Überblick über das Grund- und Hauptstudium im Diplomstudiengang Psychologie der Universität Potsdam Kurzinfo Stand:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Überblick über das Grund- und Hauptstudium im Diplomstudiengang Psychologie der Universität Potsdam Kurzinfo Stand: 19.9.2007"

Transkript

1 Institut für sychologie der Universität otsdam Karl-Liebknecht-Straße 2/25, Haus 2, 176 otsdam, OT Golm Humanwissenschaftliche Fakultät Institut für sychologie Überblick über das Grund- und Hauptstudium im Diplomstudiengang sychologie der Universität otsdam Kurzinfo Stand: Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Studiums S Aufbau des Studiums S Grundstudium S. 2.2 Hauptstudium (1. Abschnitt) S. 2.3 Hauptstudium (2. Abschnitt) S. 3. Leistungen in den Modulen des Grundstudiums S.. Leistungen in den Modulen des Hauptstudiums S Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen über ULS S Beispielstundenpläne 1. Semester Diplomstudiengang sychologie S Anforderungen im Grundstudium S Beispiele für Stundenpläne im 1. Fachsemester S Beispielhafter Studienverlauf Hauptstudium S. 11 rof. Dr. Reinhold Kliegl Geschäftsführender Direktor Tel.: 0331/ Fax: 0331/ Wolfgang Ihle Studienberater Tel.: 0331/ Fax: 0331/

2 1. Ziele des Studiums Der Diplomstudiengang sychologie soll Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen vermitteln, die zur Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit als Diplom-sychologin/Diplom- sychologe befähigen. Zu dieser Tätigkeit gehören sowohl diagnostische, beratende, gestaltende und therapeutische Aufgaben im Gesundheits und Sozialwesen, im Bereich der schulischen und beruflichen Bildung, in der Wirtschaft und der staatlichen Verwaltung als auch empirische und experimentelle Forschung in wissenschaftlichen Einrichtungen. Durch Mitwirkung an Lehrveranstaltungen, Forschung und praktisch-psychologischer Tätigkeit sollen die Studierenden Kenntnisse und Fertigkeiten erarbeiten, um psychologische Aufgaben zu erkennen, wissenschaftlich begründete Lösungsansätze zu formulieren und umzusetzen sowie Methoden zur Analyse, Überprüfung und Bewertung psychologischer Tätigkeit auswählen oder selbst entwickeln zu können. 2. Aufbau des Studiums Die Ausbildung erfolgt auf der Grundlage der Ordnung für den Diplomstudiengang sychologie an der Universität otsdam vom incl. der Änderungen der Ordnung vom (Downloadmöglichkeit als DF-Dateien auf der Webseite des Instituts für sychologie). Die konsequent umgesetzte Modularisierung des Studienangebotes sichert die internationale Kompatibilität. Es werden durchgängig studienbegleitende rüfungen durchgeführt. Die Regelstudienzeit beträgt 9 Semester. Sie umfasst ein viersemestriges Grundstudium, einen zweisemestrigen ersten sowie einen dreisemestrigen zweiten Abschnitt des Hauptstudiums inklusive betreuter raxiszeiten (vgl. Tabelle 1). Der Gesamtaufwand für den erfolgreichen Abschluss des Studiums beträgt 270 Leistungspunkte (L). Diese gliedern sich in 120 L für Lehrveranstaltungen im Grundstudium, das zur Diplom-Vorprüfung führt, 120 L für Lehrveranstaltungen im Hauptstudium, das zur Diplomprüfung führt und 30 L für die Diplomarbeit inklusive Diplomandenkolloquium. Tabelle 1. Aufbau des Grund- und Hauptstudiums des Diplomstudiengangs sychologie Abschnitt Semester L Inhalte Grundstudium Einführung in das Studium Statistische Grundlagen Diagnostische Grundlagen Forschungsmethodische Grundlagen Inhaltliche Grundlagenfächer (Kognition, Motivation und Emotion, Biologische sychologie, Entwicklungspsychologie, ersönlichkeitspsychologie, Sozialpsychologie) Hauptstudium (1.) 5./6. 60 Arbeits- und Organisationspsychologie Klinische sychologie ädagogische sychologie Angewandte Diagnostik Eigenes Forschungsprojekt

3 Hauptstudium (2.) 7./ Evaluation und Forschungsmethoden Berufspraktikum Nichtpsychologisches Wahlpflichtfach Studienschwerpunkt (Arbeits- und Organisationspsychologie, Klinische sychologie/ sychotherapie und Beratungspsychologie, ädagogische sychologie oder Kognition und Handeln über die Lebensspanne) Diplomarbeit 2.1 Grundstudium Das Grundstudium vermittelt grundlegende theoretische und methodische Kenntnisse sowie eine Orientierung über Forschungsergebnisse. Es enthält auch fächerübergreifende Veranstaltungen, die in forschungsbezogene, historische, wissenschaftstheoretische und berufliche Aspekte der sychologie einführen. Die Grundstudiumsmodule umfassen eine Einführung in das Studium und die Forschungsmethodik der sychologie, die inhaltlichen Gebiete Kognition, Motivation und Emotion, Biologische sychologie, Entwicklungspsychologie, ersönlichkeitspsychologie und Sozialpsychologie, zwei experimentelle raktika, zwei Statistikmodule sowie die Grundlagen der Diagnostik. 2.2 Hauptstudium (1. Abschnitt) Im ersten Studienabschnitt des Hauptstudiums werden die wichtigsten Tätigkeitsfelder der sychologie (Arbeits- und Organisationspsychologie, Klinische sychologie, ädagogische sychologie, Angewandte Diagnostik) eingeführt. Ein Forschungsprojekt führt in die eigene Forschungsarbeit ein. 2.3 Hauptstudium (2. Abschnitt) Im zweiten Studienabschnitt des Hauptstudiums erfolgt eine Vertiefung in den Schwerpunkten des Instituts: Arbeits- und Organisationspsychologie, Klinische sychologie, sychotherapie und Beratungspsychologie, ädagogische sychologie oder Kognition und Handeln über die Lebensspanne. Zusätzlich ist auch eine mindestens 3-monatige berufspraktische Tätigkeit in diesen Abschnitt eingeordnet. Im Modul Evaluation und Forschungsmethoden soll die Befähigung zu psychologischer Forschung besonders gefördert werden. Die Diplomarbeit, die im Allgemeinen eine experimentelle/quasi-experimentelle Untersuchung einschließt, soll die Beherrschung der fachspezifischen Methodik ausweisen und einen Beitrag zur psychologischen Forschung erbringen. Außerdem sollen sich die Studierenden Kenntnisse in relevanten Nachbardisziplinen erarbeiten. Dazu ist ein nichtpsychologisches Wahlpflichtfach zu absolvieren. 3. Welche Leistungen sind in den Modulen des Grundstudiums zu erbringen? Das Grundstudium umfasst obligatorische Basis-Module (GBM) und einen Wahlpflichtbereich (GWM), die in Tabelle 2 zusammengestellt sind. Insgesamt sind in den Modulen des Grundstudiums 120 Leistungspunkte, d.h. durchschnittlich 30 L je Semester zu erbringen

4 Tabelle 2. Module des Grundstudiums GBM_1 Einführung in das Studium der sychologie 8 L GBM_2 Experimentelles raktikum I 9 L GBM_3 Experimentelles raktikum II 9 L GBM_ Allg. Einführung in die Forschungsmethodik L GBM_ 5-10 Inhaltliche Fächer GBM_5: Kognition 11 L GBM_6: Motivation und Emotion 11 L GBM_7: Biologische sychologie 11 L GBM_8: Entwicklungspsychologie 11 L GBM_9: ersönlichkeitspsychologie 11 L GBM_10: Sozialpsychologie 11 L Wahlpflichtbereich GWM_5 - GWM_10 6 L GBM_11 Statistik I 6 L GBM_12 Statistik II 6 L GBM_13 Grundlagen der Diagnostik 6 L insgesamt 120 L Im Folgenden sind die zu absolvierenden Lehrveranstaltungen in Tabellenform aufgelistet. Zunächst finden Sie in Tabelle 3 die obligatorischen semestergebundenen Lehrveranstaltungen. Tab. 3. Überblick über die semestergebundenen flichtlehrveranstaltungen im Grundstudium (5 L) Semester Modul Bezeichnung (Art der Lehrveranstaltung) Umfang Leistungspunkte (L) rüfungsleistung? 1. GBM_1 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (Seminar) 2 SWS 3 GBM_1 Einführung in die Teilgebiete der sychologie (Vorlesung) 2 SWS 2 GBM_ Einführung in die Forschungsmethoden der sychologie (Vorlesung) 2 SWS 2. GBM_11 Statistik I (Vorlesung und Übung) SWS 6 3. GBM_2 Experimentalpsychologisches raktikum I SWS 9 GBM_12 Statistik II (Vorlesung und Übung) SWS 6. GBM_3 Experimentalpsychologisches raktikum II SWS 9 GBM_13 Grundlagen der Diagnostik (Vorlesung) 2 SWS GBM_13 Testkonstruktion und anwendung (Übung) 2 SWS 2 Anmerkungen: = Fachprüfungen/ Teile von Fachprüfungen

5 In Tabelle sind die in der Regel 1x jährlich angebotenen flichtvorlesungen des Grundstudiums dargestellt. Tab.. Überblick über die 1x jährlich angebotenen flichtvorlesungen im Grundstudium (8 L) Semester Modul Bezeichnung (Art der Lehrveranstaltung) Umfang Leistungspunkte (L) rüfungsleistung? Winter GBM_5 Kognitive sychologie I (Vorlesung) 2 SWS GBM_6 Einführung in die Motivationspsychologie (Vorlesung) 2 SWS GBM_7 Biologische sychologie II (Vorlesung) 1) 2 SWS 1) GBM_7 Biologische sychologie III (Vorlesung) 1) 2 SWS 1) GBM_8 Entwicklungspsychologie I: Kindheit (Vorlesung) 3 SWS GBM_9 ersönlichkeitspsychologie I (Vorlesung) 2 SWS GBM_10 Sozialpsychologie I (Vorlesung) SWS Sommer GBM_5 Kognitive sychologie II (Vorlesung) 2 SWS GBM_6 Motivation, Emotion und Handlungsregulation (Vorlesung) 2 SWS GBM_7 Biologische sychologie I (Vorlesung) 2 SWS GBM_8 Entwicklungspsychologie II: Jugendalter, Erwachsenenalter 3 SWS und Alter (Vorlesung) GBM_9 ersönlichkeitspsychologie II (Vorlesung) 2 SWS GBM_10 Sozialpsychologie II (Vorlesung) 2 SWS Anmerkungen: = Teil einer Fachprüfung; 1) Besuch und rüfung von Vorlesung Biologische II oder III flicht In Tabelle 5 sind schließlich die weiteren im Grundstudium zu erbringenden Leistungen (Seminare und Versuchspersonenstunden) dargestellt. Tab. 5. Überblick über die weiteren im Grundstudium zu erbringenden Leistungen: Seminare und Versuchspersonenstunden (25 L) Winter/ Sommer GBM_5 Seminar Kognition 2 SWS 3 GBM_6 Seminar Motivation und Emotion 2 SWS 3 GBM_7 Seminar Biologische sychologie 2 SWS 3 GBM_8 Seminar Entwicklungspsychologie 2 SWS 3 GBM_9 Seminar ersönlichkeitspsychologie 2 SWS 3 GBM_10 Seminar Sozialpsychologie 2 SWS 3 Semester Modul Bezeichnung (Art der Lehrveranstaltung) Umfang Leistungspunkte (L) rüfungsleistung? GBM_5 GBM_10 Zusätzliche Veranstaltungen aus Wahlpflichtbereich SWS 6 GBM_1 0 Stunden Teilnahme an psychologischen Versuchen 3

6 . Welche Leistungen sind in den Modulen des Hauptstudiums zu erbringen? 1. hase: Basisstudium im 5. und 6. Semester Der 1. Abschnitt des Hauptstudiums ist als Basisstudium konzipiert und umfasst fünf obligatorische Module (HBM). Es ist je eine Fachprüfung in den drei klassischen Anwendungsfächern Arbeits- und Organisationspsychologie (HBM_1), Klinische sychologie (HBM_2) und ädagogische sychologie (HBM_3) sowie eine Fachprüfung in Angewandter Diagnostik (HBM_) zu absolvieren, die sich jeweils aus unterschiedlichen Teilprüfungen zusammensetzen (vgl. Tabelle 6). Insgesamt sind in den Modulen des 1. Abschnitts des Hauptstudiums 60 Leistungspunkte, d.h. durchschnittlich 30 L je Semester zu erbringen. Tabelle 6. Module des 1. Abschnitts des Hauptstudiums Semester Modul Bezeichnung L 5./6. HBM_1 Arbeits- und Organisationspsychologie 12 HBM_2 HBM_3 HBM_ HBM_5 Vorlesungen Arbeitspsychologie I, Arbeitspsychologie II (Organisationspsychologie) sowie ersonalpsychologie (3 Teilprüfungen) Klinische sychologie Vorlesungen Klinische sychologie I, Klinische sychologie II sowie Beratungspsychologie mit jeweiliger Abschlussprüfung (3 Teilprüfungen) ädagogische sychologie Vorlesungen ädagogische sychologie I (Lernen, Lehren und Erziehung) sowie ädagogische sychologie II (Förderung, Training und Intervention) mit jeweiliger Abschlussprüfung (2 Teilprüfungen) Angewandte Diagnostik 3 frei wählbare Seminare aus den Anwendungsgebieten Arbeits- und Organisationspsychologie, Klinische sychologie und ädagogische sychologie (3 Teilprüfungen) Forschungsprojekt Anfertigung einer schriftlichen Arbeit unter Anleitung, in der die Fähigkeit zur eigenständigen Darstellung und kritischen Diskussion von Forschungsergebnissen nachgewiesen wird Insgesamt L

7 Anforderungen im 1. Abschnitt des Hauptstudiums in Kürze: durchschnittlich 6 Lehrveranstaltungen je Semester 5-6 rüfungen je Semester Erfolgreiche Absolvierung eines Forschungsprojektes 2. hase: Schwerpunktstudium im 7. bis 9. Semester Im 2. Abschnitt des Hauptstudiums liegt das Hauptaugenmerk auf der Absolvierung eines Studienschwerpunktes sowie der Diplomarbeit. Die wählbaren Studienschwerpunkte sind die Anwendungsfächer Arbeits- und Organisationspsychologie (S_1), Klinische sychologie/ sychotherapie und Beratungspsychologie (S_2), ädagogische sychologie (S_3) sowie die Grundlagenvertiefung Kognition und Handeln über die Lebensspanne (S_). Zu den Studienschwerpunkten stehen weitere Materialien zur Verfügung bzw. befinden sich in Vorbereitung. Neben der Fachprüfung im Studienschwerpunkt (setzt sich jeweils aus verschiedenen Teilprüfungen zusammen) sind im 7. und 8. Fachsemester weitere Fachprüfungen in den Modulen Evaluation und Forschungsmethoden (HBM_6) sowie Nichtpsychologisches Wahlpflichtfach (HBM_7) sowie ein Berufspraktikum zu absolvieren (vgl. Tabelle 7). Das 9. Fachsemester ist schließlich der wissenschaftlichen Abschlussarbeit (Diplomarbeit) vorbehalten. Insgesamt sind in den Modulen des 2. Abschnitts des Hauptstudiums 90 Leistungspunkte, d.h. durchschnittlich 30 L je Semester zu erbringen. Tabelle 7. Module des 2. Abschnitts des Hauptstudiums Semester Modul Bezeichnung L 7./8. HBM_6 Evaluation und Forschungsmethoden 8 HBM_7 S_1 2 frei wählbare Lehrveranstaltungen Evaluation und Forschungsmethoden (2 Teilprüfungen) Nichtpsychologisches Wahlpflichtfach In der Regel 2 Lehrveranstaltungen eines frei wählbaren nichtpsychologischen Wahlpflichtfachs (2 Teilprüfungen) Schwerpunkt Arbeits- und Organisationspsychologie 12 L im flichtbereich und 16 L im Wahlpflichtbereich in Kombination mit 8 L aus S_ (rüfungsleistungen im flicht- und Wahlpflichtbereich sowie mündliche Schwerpunktprüfung) ODER 8 36

8 S_2 Schwerpunkt Klinische sychologie/sychotherapie und Beratungspsychologie 36 S_3 S_ 12 L im flichtbereich und 16 L im Wahlpflichtbereich in Kombination mit 8 L aus S_ (rüfungsleistungen im flicht- und Wahlpflichtbereich sowie mündliche Schwerpunktprüfung) ODER Schwerpunkt ädagogische sychologie 12 L im flichtbereich und 16 L im Wahlpflichtbereich in Kombination mit 8 L aus S_ (rüfungsleistungen im flicht- und Wahlpflichtbereich sowie Schwerpunktprüfung) ODER Schwerpunkt Grundlagenvertiefung Kognition und Handeln über die Lebensspanne 28 L in Kombination mit 8 L aus S_1, S_2 oder S_3 (Mündliche Schwerpunktprüfung) B Berufspraktische Tätigkeit 8 Insgesamt 60 L 9. D Diplomarbeit 30 L Anforderungen im 2. Abschnitt des Hauptstudiums in Kürze: durchschnittlich 6 Lehrveranstaltungen je Semester durchschnittlich 5 rüfungen je Semester (S_1 bis S_3) Erfolgreiche Absolvierung eines Berufspraktikums Erfolgreiche Absolvierung der Diplomarbeit 5. Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen über ULS Studierende des Studiengangs sychologie müssen sich über ULS zu allen Lehrveranstaltungen anmelden. ULS heisst ausgeschrieben otsdamer Universitätslehr- und Studienorganisationsportal. Dieses ortal gibt es seit dem Wintersemester 200/2005 und bisher sind an der Universität otsdam noch nicht alle Studiengänge einbezogen. ULS ist ein Web-ortal, das es den Studierenden ermöglichen soll: sich über ein permanent aktualisierbares Online-Vorlesungsverzeichnis über die Lehrveranstaltungen der einbezogenen Studiengänge zu informieren sich über das Internet in Teilnehmerlisten zu Lehrveranstaltungen einzutragen und damit gleichzeitig den eigenen Stundenplan zu erstellen online die eigenen Noten einzusehen

9 Am Ende des Semesters können die rüfer die Noten der Studierenden direkt in das System eingeben. Damit ist Ihnen die Möglichkeit gegeben, sich zeitnah über ihren Leistungsstand zu informieren und Ihren eigenen Studienverlauf effizient zu organisieren. Weitere Informationen zu ULS finden Sie auch im Flyer ULS für Studierende, der in den Einrichtungen der Universität ausliegt (ZEIK, UB). ULS erreichen Sie unter der Adresse: Über den Zeitraum für die Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen und den ULS-Fahrplan incl. Abmeldefristen informieren Sie sich bitte auf der ULS-Webseite bzw. der Webseite des Instituts für sychologie. 6. Beispielstundenpläne für das 1. Fachsemester 6.1 Anforderungen im Grundstudium: 1. Je Semester müssen durchschnittlich 30 Leistungspunkte (L) erworben werden. 2. Je Semester müssen durchschnittlich rüfungsleistungen absolviert werden. 3. Je Semester müssen durchschnittlich 3 Vorlesungen in den inhaltlichen Fächern GBM_5-10 absolviert werden.. Je Semester müssen durchschnittlich 2 Seminare in den inhaltlichen Fächern GBM_5-10 absolviert werden. 5. Je Semester müssen durchschnittlich 10 Stunden Teilnahme an psychologischen Versuchen nachgewiesen werden. 6.2 Beispiele für Stundenpläne im 1. Fachsemester Beispiel 1: Modul Bezeichnung (Art der Lehrveranstaltung) Umfang Leistungspunkte (L) rüfungsleistung? GBM_1 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (Seminar) 2 SWS 3 - GBM_1 Einführung in die Teilgebiete der sychologie (Vorlesung) 2 SWS 2 - GBM_1 13 Versuchspersonenstunden 1 GBM_ Einführung in die Forschungsmethoden der sychologie (Vorlesung) 2 SWS Ja GBM_5 Gedächtnis und Lernen (Vorlesung) 2 Ja GBM_5 sychologie des Lernens (Seminar) GBM_8 Entwicklungspsychologie I: Kindheit (Vorlesung) 3 Ja GBM_8 Entwicklung in der Kindheit (Seminar) GBM_9 ersönlichkeitspsychologie I (Vorlesung) 2 Ja GBM_9 ersönlichkeit und Gesundheit/ Sexualität (Seminar) Gesamt 19 SWS + Vp- Stunden 31 L rüf.leist. Beispiel 2: Modul Bezeichnung (Art der Lehrveranstaltung) Umfang Leistungspunkte (L) rüfungsleistung? GBM_1 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (Seminar) 2 SWS 3 - GBM_1 Einführung in die Teilgebiete der sychologie (Vorlesung) 2 SWS 2 - GBM_1 13 Versuchspersonenstunden 1 GBM_ Einführung in die Forschungsmethoden der sychologie (Vorlesung) 2 SWS Ja

10 GBM_5 Gedächtnis und Lernen (Vorlesung) 2 Ja GBM_5 roblemlösen, Expertise und Kreativität (Seminar) GBM_6 Sozialpsychologie I (Vorlesung) 2 Ja GBM_6 Aggression (Seminar) GBM_8 Entwicklungspsychologie I: Kindheit (Vorlesung) 3 Ja GBM_10 Entwicklung in der Kindheit (Seminar) Gesamt 19 SWS + Vp- Stunden 31 L rüf.leist. 7. Beispielhafter Studienverlauf Hauptstudium Im Folgenden ist ein beispielhafter Studienverlauf des Hauptstudiums aufgeführt. Der Ablauf des 5. und 6. Fachsemesters beinhaltet für alle Studierenden die gleichen Basismodule. Das Beispiel ist eine Empfehlung für die Absolvierung des Studienschwerpunktes Klinische sychologie/ sychotherapie und Beratungspsychologie (S K). Semester Veranstaltung Modul L rüfung? 5. Klinische sychologie I Klinische sychologie II Angewandte Dia: Klin. Dia. Erwachsene ädagogische sychologie I A & O I A & O II HBM_2 HBM_2 HBM_ HBM_3 HBM_1 HBM_ Beratungspsychologie Angewandte Dia: Klin. Dia. Kinder Angewandte Dia: Entwicklungsdiagnostik A & O III ädagogische II HBM_2 HBM_ HBM_ HBM_1 HBM_3 5./6. Forschungsprojekt HBM_ Evaluation+Forschung I Nichtpsychol. WF I: sychopathologie Wahlpflichtseminar S K 1 Wahlpflichtseminar S K 2 HBM_6 HBM_7 S_2 S_2 Wahlpflichtseminar Kogn./Handeln I S_ 8. Evaluation+Forschung II Nichtpsychol. WF II: sychopathologie Wahlpflichtseminar S K 3 Wahlpflichtseminar S K HBM_6 HBM_7 S_2 S_2 Wahlpflichtseminar Kogn./Handeln II S_ 7./8. Fallseminar/ Gesprächsführung S_2 7./8. Gutachtenseminar incl. Klausur S_2 8 7./8. raktikum B 8 8. Mündliche Modulprüfung S S_2 9. Diplomarbeit 30 = Teilprüfung einer Fachprüfung

Studienordnung für den Diplomstudiengang Psychologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 10. Juli 1998

Studienordnung für den Diplomstudiengang Psychologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 10. Juli 1998 Studienordnung für den Diplomstudiengang Psychologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 10. Juli 1998 Aufgrund von 2 Abs. 1 i. V. m. 9 Abs. 1 des Landeshochschulgesetzes - LHG - vom 09.02.1994

Mehr

Master of Science in Psychologie Universität Ulm

Master of Science in Psychologie Universität Ulm Master of Science in Psychologie Universität Ulm Psychologie in Ulm Zentrales Merkmal des Ulmer Psychologiestudiengangs ist seine starke Forschungsorientierung in allen Phasen des Studiums. Für den Masterstudiengang

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Psychologie PO-Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Psychologie

FAQs zum Bachelorstudiengang Psychologie PO-Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Psychologie FAQs zum Bachelorstudiengang Psychologie PO-Version 2011 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Psychologie Wann kann das Studium begonnen werden? Nur im Wintersemester Ist das Studium zulassungsbeschränkt?

Mehr

Die Studienordnung geht davon aus, dass bei Aufnahme des Studiums gute mathematisch-naturwissenschaftliche

Die Studienordnung geht davon aus, dass bei Aufnahme des Studiums gute mathematisch-naturwissenschaftliche 1. STUDIENGANG: PSYCHOLOGIE Anwendungsfächer: Pädagogische Psychologie Klinische Psychologie Arbeits- und Organisationspsychologie 2. ABSCHLUSS: Diplom-Psychologin/ Diplom-Psychologe 3. REGELSTUDIENZEIT:

Mehr

für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig

für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig DPO Änderung Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig Abschnitt I Die Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Psychologie, Bek. d. MWK

Mehr

Bachelor of Science Psychologie

Bachelor of Science Psychologie Bachelor of Science Psychologie Der Bachelor-Studiengang Psychologie mit den zwei alternativen Schwerpunkten Kognitive Neurowissenschaften und Beratung und Intervention vermittelt in sechs Semestern Kenntnisse

Mehr

Regelungen für Nichthauptfachstudien im Fach Psychologie Stand: 25.06.2007. I. Psychologie als Nebenfach in einem Diplomstudiengang

Regelungen für Nichthauptfachstudien im Fach Psychologie Stand: 25.06.2007. I. Psychologie als Nebenfach in einem Diplomstudiengang Regelungen für Nichthauptfachstudien im Fach Psychologie Stand: 25.06.2007 Inhaltsübersicht: I. Psychologie als Nebenfach in einem Diplomstudiengang (vgl. auch V.) II. Psychologie als Nebenfach in einem

Mehr

Studienordnung der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd für den Studiengang Lehramt an Grund- und Hauptschulen vom 6.

Studienordnung der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd für den Studiengang Lehramt an Grund- und Hauptschulen vom 6. Studienordnung für den Studiengang Lehramt an Grund- und Hauptschulen vom 6. Juni 001. Abschnitt: Pädagogische Psychologie 5 Inhalte und Aufbau Grundstudium 1.-3. Sem. Sem SWS Lehrveranstaltung aus Entwicklungspsychologie

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Studienordnung für den Diplomstudiengang Auf der Grundlage von 4 und 71 des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) in der Fassung vom 5.Oktober 1995 (GVBl. S. 77), zuletzt geändert durch Gesetz vom 9.Juli

Mehr

MP1-Übung (bis WiSe 10/11) B-MP2a-Übung (seit WiSe 11/12)

MP1-Übung (bis WiSe 10/11) B-MP2a-Übung (seit WiSe 11/12) Die aufgeführten Diplomveranstaltungen oder -leistungen können - sofern sie nicht mehr angeboten oder abgeleistet werden können - durch entsprechende Bachelorveranstaltungen oder -leistungen ersetzt werden.

Mehr

1 Aufgaben der Studienordnung

1 Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Psychologie in den Bachelor-Studiengängen Internationale Kommunikation und Übersetzen und Internationales Informationsmanagement Fachbereich III

Mehr

Übersicht Modulangebot

Übersicht Modulangebot Übersicht Modulangebot Grundlagen Code Studienjahr Typ Titel LP Workload B-PSY-101 1 P Allgemeine Psychologie I 6 B-PSY-102 1 P Allgemeine Psychologie II 6 B-PSY-103 1 P Biologische Psychologie 9 B-PSY-104

Mehr

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen 1 STUDIENORDNUNG für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 13. Februar 2001 Aufgrund des 2 Abs. 4

Mehr

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen M-419-3-2-000 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Materialwissenschaften der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg vom 05. Juli 2006 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1

Mehr

Direktausbildung Psychotherapie

Direktausbildung Psychotherapie Direktausbildung Psychotherapie mit breitem Zugang Ideen für möglichen Modellstudiengang am Institut für Psychologie der Universität Kassel Prof. Dr. Cord Benecke Fragen an das DGPs-Modell: Ziele/Kompetenz-Katalog

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Studienordnung für den lehramtsgeeigneten Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang Realschule/Gymnasium Mathematik Psychologie mit schulpsychologischem Schwerpunkt an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt

Mehr

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch Fakultät für Psychologie Psychologie Bachelorstudium psycho.unibas.ch «Psychologie verbindet theoretische Aussagen mit naturwissenschaftlich ausgerichteten empirischen Methoden, um das Verhalten und Erleben

Mehr

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie Bachelor-Studiengänge Geistes-, Sprach-, Kultur- und Sportwissenschaften (GSKS) Bachelor of Arts Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft (MNW) Bachelor of Science Professionalisierungs bereich Erziehungs-

Mehr

1 Aufgaben der Studienordnung

1 Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Psychologie im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM) Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften Universität

Mehr

Infoveranstaltung zum Hauptstudium

Infoveranstaltung zum Hauptstudium Infoveranstaltung zum Hauptstudium WS 2015/16 Dr. Til Ole Bergmann Olshausenstraße 62 (R 403) 24118 Kiel 0431-880-5860 bergmann@psychologie.uni-kiel.de www.tobergmann.de Sprechstunde Mi 14-16 09.07.2015

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie

Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie (Version 2010) Bachelorstudium Psychologie Curriculum gültig seit 1.10.2010 gesetzliche Basis: Universitätsgesetz 2002 (UG 2002) Teil des zweistufigen Bachelor

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Erziehungswissenschaft an der Universität-Gesamthochschule Paderborn Vom:...

Studienordnung für den Diplomstudiengang Erziehungswissenschaft an der Universität-Gesamthochschule Paderborn Vom:... Studienordnung für den Diplomstudiengang Erziehungswissenschaft an der Universität-Gesamthochschule Paderborn Vom:... Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes

Mehr

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor Menschliches Denken, Erleben und Verhalten verstehen und erklären beim Psychologiestudium an der UUlm Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik Psychologie Die beste junge Uni Deutschlands* stellt

Mehr

Studiengang Master Wirtschaftspsychologie (Prüfungsordnung_2015)

Studiengang Master Wirtschaftspsychologie (Prüfungsordnung_2015) 1 Fakultät für Psychologie (Stand: 23.10.2015) Studiengang Master Wirtschaftspsychologie (Prüfungsordnung_2015) 1. Semester BEREICH ARBEITS- & ORGANISATIONSPSYCHOLOGIE Modul Arbeits- & Organisationspsychologie

Mehr

Zweite Ordnung. zur Änderung der. Fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung. für den. Bachelor-Studiengang. und für den. Master-Studiengang

Zweite Ordnung. zur Änderung der. Fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung. für den. Bachelor-Studiengang. und für den. Master-Studiengang Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften Az.: Zweite Ordnung zur Änderung der Fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G für das Fach. Psychologie. (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.)

S T U D I E N O R D N U N G für das Fach. Psychologie. (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.) 1 S T U D I E N O R D N U N G für das Fach Psychologie (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.) an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 13. Februar 2001 Aufgrund des 2

Mehr

(Stand: 13.10.201512.10.2015)

(Stand: 13.10.201512.10.2015) Universität Hildesheim Fachbereich 1 Seite 1 von 10 Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Psychologie in dem Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM) und für

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Psychologie an der Universität Trier vom 28. Juni 2001

Studienordnung für den Diplomstudiengang Psychologie an der Universität Trier vom 28. Juni 2001 Studienordnung für den Diplomstudiengang Psychologie an der Universität Trier vom 28. Juni 2001 Veröffentlicht im Staatsanzeiger für Rheinland-Pfalz am 13. August 2001 (Nr. 28), S. 1437-1459. Änderung

Mehr

Dieser Masterstudiengang ist ein konsekutiver Studiengang gemäß 23 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 lit. a BerlHG.

Dieser Masterstudiengang ist ein konsekutiver Studiengang gemäß 23 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 lit. a BerlHG. Anlage zur Zugangs- und Zulassungssatzung der Humboldt-Universität zu Berlin (ZZS-HU) Zugangs- und Zulassungsregeln für den Masterstudiengang: Psychologie Dieser Masterstudiengang ist ein konsekutiver

Mehr

V o l l s t u d i u m Psychologie

V o l l s t u d i u m Psychologie V o l l s t u d i u m Das studium ist eine universitäre Berufs- und Lebensausbildung. In einer Zeit permanenten Wandels schärft das Studium der den Blick auf das Wesentliche und ermöglicht einen individuellen

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Psychologie (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Psychologie (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Psychologie (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Aufgrund von 2 Abs. 1 i.v.m. 9 Abs. 1 des Landeshochschulgesetzes - LHG - vom 09.

Mehr

In diese Fassung eingearbeitet sind die Satzungen zur Änderung vom 20.01.2010 und vom 01.12.2010. Rechtsgrundlage

In diese Fassung eingearbeitet sind die Satzungen zur Änderung vom 20.01.2010 und vom 01.12.2010. Rechtsgrundlage Bachelor Psychologie Studienordnung für den Studiengang Psychologie mit dem Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.) an der FernUniversität in Hagen vom 20. August 2008 (Stand: 1. Dezember 2010) Aufgrund

Mehr

(2) Die Regelstudienzeit umfasst einschließlich der Zeit für die Bachelorarbeit drei Jahre.

(2) Die Regelstudienzeit umfasst einschließlich der Zeit für die Bachelorarbeit drei Jahre. Lesefassung 1 Studienordnung der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften für den Studiengang Psychologie mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 5. Januar 2009 (Verkündungsblatt der Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2007 / Nr. 1 Tag der Veröffentlichung: 10. Januar 2007

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2007 / Nr. 1 Tag der Veröffentlichung: 10. Januar 2007 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2007 / Nr. 1 Tag der Veröffentlichung: 10. Januar 2007 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Biologie an der Universität Bayreuth Vom 30. Mai 2006 Auf Grund von Art.

Mehr

Institut für Ethnologie

Institut für Ethnologie WESTFÄLISCHE WILHELMS-UNIVERSITÄT MÜNSTER Institut für Ethnologie Studtstr. 21 48149 Münster Telefon: 0251/92401-0 Telefax: 0251/9240113 Studienprogramm für das Fach Ethnologie (Völkerkunde) 1 Institut

Mehr

Erziehungswissenschaften: 35 LP

Erziehungswissenschaften: 35 LP Erziehungswissenschaften: 35 LP Module für Psychologie (Realschule: 14 LP, Modellstudiengang Gymnasium: 12 LP) LP Modulbezeichnung Angebote studienbegleit. Teilprüfungen 4 EWS 1 Pädagogische Psychologie

Mehr

Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Georg-August-Universität Göttingen. der Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Georg-August-Universität Göttingen. der Wirtschafts- und Sozialgeschichte Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Georg-August-Universität Göttingen Das Studium der Wirtschafts- und Sozialgeschichte Studiengänge, Studienanforderungen und Studienverlaufspläne Studiengänge

Mehr

Studienplan für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hamburg

Studienplan für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hamburg Studienplan für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hamburg - Empfehlungen für den sachgerechten Aufbau des Diplomstudiums im Fach BWL - I. Vorbemerkungen Der Studienplan

Mehr

STUDIENORDNUNG für den Diplomstudiengang Psychologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

STUDIENORDNUNG für den Diplomstudiengang Psychologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena STUDIENORDNUNG für den Diplomstudiengang Psychologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Gemäß 5 Abs. 1 i. V. m. 79 Abs. 2 Nr. 11, 83 Abs. 2 Nr. 6, 85 des Thüringer Hochschulgesetzes (ThürHG) in

Mehr

Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik

Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik Universität Stuttgart Fakultät Mathematik und Physik Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik Februar 2005 Der Diplomstudiengang Mathematik gliedert sich in den ersten und den zweiten Studienabschnitt

Mehr

Studium der Psychologie (Diplom Uni)

Studium der Psychologie (Diplom Uni) Studium der Psychologie (Diplom Uni) Erfahrungen als Hörgeschädigte(r) Anna Stangl Wer bin ich? 22 Jahre von Geburt an gehörlos, seit 8. Lj. CI 1991 1998 1998 2002 2002 2006 Gehörlosenschule Laim Samuel-H.-Realschule

Mehr

Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien:

Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien: Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien: Modul Theorie: Integratives Fachverständnis Der Studienplan führt kultur- und naturwissenschaftliche Paradigmen der Psychologie

Mehr

Modulhandbuch Bachelor of Science Psychologie

Modulhandbuch Bachelor of Science Psychologie Modulhandbuch Bachelor of Science Psychologie gültig ab Wintersemester 20/2 bis Inhaltsverzeichnis Module M 0: Statistik 2 M 02: Einführung in empirisch-wissenschaftliches Arbeiten

Mehr

Psychologie Master Mentoring. Fachgruppe Psychologie O-Woche 2015

Psychologie Master Mentoring. Fachgruppe Psychologie O-Woche 2015 Psychologie Master Mentoring Fachgruppe Psychologie O-Woche 2015 Agenda 1. Das Institut für Psychologie 2. Aufbau eures Studiums 3. Sonstige wichtige Infos Mailverteiler Prüfungstermine und anmeldung Wo

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik des Fachbereichs Elektrotechnik an der Fachhochschule Merseburg

Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik des Fachbereichs Elektrotechnik an der Fachhochschule Merseburg Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik des Fachbereichs Elektrotechnik an der Fachhochschule Merseburg Inhalt I. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltung 2 Allgemeines Ausbildungsziel 3 Studiendauer

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Modulhandbuch. für das Nebenfach Psychologie in den Bachelor-Studiengängen

Modulhandbuch. für das Nebenfach Psychologie in den Bachelor-Studiengängen Modulhandbuch für das Nebenfach Psychologie in den Bachelor-Studiengängen - BA Kulturwissenschaften - BA Bildungswissenschaft - BA Sportwissenschaft (ohne Modul 2) Kontaktperson: Prof. Dr. Urs Fuhrer Institut

Mehr

Psychologiestudium an der Fernuniversität. Prof. Dr. Stefan Stürmer

Psychologiestudium an der Fernuniversität. Prof. Dr. Stefan Stürmer Psychologiestudium an der Fernuniversität Prof. Dr. Stefan Stürmer Vorsitzender Studiengangskommission M.Sc. Psychologie Überblick» Universitäres Fernstudium in Psychologie»» Perspektiven Universitäres

Mehr

Fachspezifische Zugangs- und Zulassungsregeln zur ZSP-HU 2.2.3.21.

Fachspezifische Zugangs- und Zulassungsregeln zur ZSP-HU 2.2.3.21. Fachspezifische Zugangs- und Zulassungsregeln zur ZSP-HU 2.2.3.21. Zugangs- und Zulassungsregeln für den Masterstudiengang: Psychologie I. Allgemeine Zugangsvoraussetzung Dieser Masterstudiengang ist ein

Mehr

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Informationen für Schüler/innen Bachelor of Science Psychologie Inhalte des Studiums Menschliches Verhalten : Denken, Erleben, Handeln,

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 80 Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S.

Mehr

Studienfachberatung Psychologie. Der Studiengang Psychologie in Dresden

Studienfachberatung Psychologie. Der Studiengang Psychologie in Dresden Studienfachberatung Psychologie Der Studiengang Psychologie in Dresden Worum geht es im Fach? Gegenstand der Psychologie ist die Beschreibung, Erklärung und Vorhersage des Erlebens und Verhaltens von Menschen

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Deutsch als Fremdsprache im Nebenfach an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Deutsch als Fremdsprache im Nebenfach an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Deutsch als Fremdsprache im Nebenfach an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund von 2 Abs. 1 i.v.m. 9 Abs.

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Buchkunst/Grafik-Design an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts StudO-BGD

Studienordnung für den Diplomstudiengang Buchkunst/Grafik-Design an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts StudO-BGD Studienordnung für den Diplomstudiengang Buchkunst/Grafik-Design an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts StudO-BGD vom 19. November 2009 in der Fassung vom 6. Juli 2011

Mehr

Fachspezifischen Bestimmungen für die Master-Teilstudiengänge. (Informatik und Berufliche Informatik) das im

Fachspezifischen Bestimmungen für die Master-Teilstudiengänge. (Informatik und Berufliche Informatik) das im 2394 Dienstag, den 11. Dezember 2012 Amtl. Anz. Nr. 97 Fachspezifischen Bestimmungen für die Master-Teilstudiengänge Informatik und Berufliche Informatik innerhalb der Lehramtsstudiengänge der Universität

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Anglistik im Nebenfach an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Anglistik im Nebenfach an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Anglistik im Nebenfach an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund von 2 Abs. 1 i.v.m. 9 Abs. 1 des Landeshochschulgesetzes

Mehr

Historisches Seminar. Philosophische Fakultät. Lehramtsstudiengang. Hinweise zum Studium. (Studienbeginn vor WS 2003/04) Integriertes Proseminar

Historisches Seminar. Philosophische Fakultät. Lehramtsstudiengang. Hinweise zum Studium. (Studienbeginn vor WS 2003/04) Integriertes Proseminar Philosophische Fakultät Historisches Seminar Tel.: +49 (0)361 737-4410 Fax: +49 (0)361 737-4419 Postfach 900221, D-99105 Erfurt Nordhäuser Str. 63, Lehrgebäude 4, 1.OG, D-99089 Erfurt Lehramtsstudiengang

Mehr

Gegenstand der Erziehungswissenschaft. Institutsaufbau. Studienabschlüsse. Diplomstudiengang

Gegenstand der Erziehungswissenschaft. Institutsaufbau. Studienabschlüsse. Diplomstudiengang Gegenstand der Erziehungswissenschaft Die Erziehungswissenschaft hat als Gegenstand das pädagogische Handeln (Praxis) und das Nachdenken über Erziehung (Theorie): Ziele und Normen, Methoden und Modelle,

Mehr

O. Studiengang. 1. Rahmenbedingungen

O. Studiengang. 1. Rahmenbedingungen Studienordnung des Fachbereichs Humanwissenschaften an der Technischen Universität Darmstadt für den Magisterstudiengang Pädagogik (Haupt- und Nebenfach) O. Studiengang Diese Studienordnung regelt das

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Klassische Archäologie (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Klassische Archäologie (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Klassische Archäologie (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund von 2 Abs. 1 i.v.m. 9 Abs.

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Germanistik an der Universität Bayreuth Vom 10. Mai 2006 Auf Grund

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 525 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2015 ausgegeben zu Saarbrücken, 30. September 2015 Nr. 67 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Systems Engineering

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen. für die. Magisterprüfung mit Anglistik/Amerikanistik. als Haupt- und Nebenfach

Fachspezifische Bestimmungen. für die. Magisterprüfung mit Anglistik/Amerikanistik. als Haupt- und Nebenfach Fachspezifische Bestimmungen für die Magisterprüfung mit Anglistik/Amerikanistik als Haupt- und Nebenfach beschlossen von der Konferenz der Rektoren und Präsidenten der Hochschulen in der Bundesrepublik

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 93. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences. - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen

Mitteilungsblatt Nr. 93. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences. - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 93 - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen in der Fassung vom 06.05.2003 DIE PRÄSIDENTIN 19.09.2003 Mitteilungsblatt

Mehr

Studienplan TECHNIKPÄDAGOGIK (Diplom - Gewerbelehrer/-in) Fachstudienberatung der Fakultät Informatik Universitätsstr. 38, Tel. 7816-392 Prof.

Studienplan TECHNIKPÄDAGOGIK (Diplom - Gewerbelehrer/-in) Fachstudienberatung der Fakultät Informatik Universitätsstr. 38, Tel. 7816-392 Prof. Seite C1 Wahlpflichtfach: Studienberatung: Informatik Fachstudienberatung der Fakultät Informatik Universitätsstr. 38, Tel. 7816-392 Prof. Lagally Im Wahlpflichtfach Informatik sind Veranstaltungen mit

Mehr

Studienordnung. für den. konsekutiven Master-Studiengang. Management im Gesundheitswesen. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom

Studienordnung. für den. konsekutiven Master-Studiengang. Management im Gesundheitswesen. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom Studienordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Management im Gesundheitswesen an der Hochschule Zittau/Görlitz vom 03.07.2013 Studienordnung für den Master-Studiengang Management im Gesundheitswesen

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Einführungsveranstaltung Bachelor-Studium Psychologie. 12.Oktober 2015

Herzlich Willkommen. zur Einführungsveranstaltung Bachelor-Studium Psychologie. 12.Oktober 2015 Herzlich Willkommen zur Einführungsveranstaltung Bachelor-Studium Psychologie 12.Oktober 2015 1 Begrüßung durch Prof. Dr. Cornelia Niessen 2 Überblick Studium 3 Aufbau und Ablauf des Studiums 4 Stundenplan

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig. Vom 27. Juni 2000

Studienordnung für den Diplomstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig. Vom 27. Juni 2000 UNIVERSITÄT LEIPZIG Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie Institute für Psychologie Studienordnung für den Diplomstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig Vom 27. Juni 2000

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien -und Prüfungsordnungen. (Keine amtliche Bekanntmachung)

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien -und Prüfungsordnungen. (Keine amtliche Bekanntmachung) Blatt: 1 (Satzung) der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende des Diplomstudienganges Betriebswirtschaftslehre vom 20. September

Mehr

Herzlich willkommen im

Herzlich willkommen im Herzlich willkommen im!, M.A. Themen 1. Psychologie im MCI Studiengang 2. Psychologie: die Module 3. Psychologie: die Besonderheiten 4. Ihr Wahlbereich 5. Ihr Studienbüro 6. Ihre Ansprechpartner 7. Ihre

Mehr

Infoveranstaltung zum Masterstudium Psychologie. Harald Werneck

Infoveranstaltung zum Masterstudium Psychologie. Harald Werneck Infoveranstaltung zum Masterstudium Psychologie Harald Werneck Übersicht Allgemeines (Aufnahme-, Zuteilungsverfahren, ) Drei Vertiefungen / Schwerpunkte: 1) Angewandte Psych.: Arbeit, Bildung & Wirtschaft

Mehr

Studiengang Soziale Arbeit ( Sozialarbeit/ Sozialpädagogik),

Studiengang Soziale Arbeit ( Sozialarbeit/ Sozialpädagogik), Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Soziale Arbeit (Teil B) Seite 1 von 8 Besonderer Teil (B) der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Soziale Arbeit ( Sozialarbeit/ Sozialpädagogik), Fachbereich

Mehr

M.A. (Master of Arts)

M.A. (Master of Arts) FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT UND FACHBEREICH THEOLOGIE Modulhandbuch M.A. (Master of Arts) Kunstpädagogik Stand: 14.11.2013 1 1 Modulbezeichnung Erziehungswissenschaftliche

Mehr

AmtlicheMitteilungenderTechnischenUniversitätDortmund. 4/2015 Seite 105

AmtlicheMitteilungenderTechnischenUniversitätDortmund. 4/2015 Seite 105 4/2015 Seite 105 Fächerspezifische Bestimmungen für das Unterrichtsfach Psychologie für ein Lehramt an Berufskollegs zur Prüfungsordnung für den Lehramtsmasterstudiengang an der Technischen Universität

Mehr

Angewandte Psychologie. BSc. Bachelor of Science. seit_since 1848

Angewandte Psychologie. BSc. Bachelor of Science. seit_since 1848 Angewandte Psychologie BSc Bachelor of Science seit_since 14 Angewandte Psychologie Der Bachelorstudiengang in Angewandter Psychologie an der Hochschule Fresenius bietet den Studierenden eine umfassende

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Master-Studiengang Psychologie mit Schwerpunkt Klinische Psychologie und Psychotherapie

Fachprüfungsordnung für den Master-Studiengang Psychologie mit Schwerpunkt Klinische Psychologie und Psychotherapie Fachprüfungsordnung für den Master-Studiengang Psychologie mit Schwerpunkt Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Fakultät für Humanwissenschaften der Universität der Bundeswehr München (FPOPsy/Ma)

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Informatik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Informatik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Informatik mit dem Abschluss Bachelor

Mehr

Studien- und Fachprüfungsordnung für den Diplom-Intensivstudiengang Schauspiel der Hochschule für Musik und Theater Rostock. vom 14.

Studien- und Fachprüfungsordnung für den Diplom-Intensivstudiengang Schauspiel der Hochschule für Musik und Theater Rostock. vom 14. für den Diplom-Intensivstudiengang Schauspiel der Hochschule für Musik und Theater Rostock vom 14. Juni 2013 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38 Absatz 2 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

betr. Koord. 2 / 3,2 Allesch gilt für GK Einführung in das Studium der Psychologie

betr. Koord. 2 / 3,2 Allesch gilt für GK Einführung in das Studium der Psychologie Studienjahr 2006/2007 79. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 180. Äquivanzliste studium studium 181. Äquivanzliste studium studium (für das Studienjahr 2007/08) 180.

Mehr

Zielsetzung: Vom Bachelor- in das Masterstudium: Lehramt Sonderpädagogik (SP)

Zielsetzung: Vom Bachelor- in das Masterstudium: Lehramt Sonderpädagogik (SP) Vom Bachelor- in das Masterstudium: Lehramt Sonderpädagogik (SP) Zielsetzung: Das Masterstudium dient dem Erwerb wissenschaftlicher Grundlagen und orientiert sich an der Entwicklung grundlegender beruflicher

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 01.10.2002 6.20.03 Nr. 1 Studienordnung des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften für das Hauptfach FB 03 Genehmigung HMWK StAnz. Seite

Mehr

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik Aufgrund von 19 Abs. 1 Ziffer 7 und 34 Abs. 1 LHG in der Fassung vom 1. Januar 2005, zuletzt

Mehr

Allgemeine Hinweise zum Studium der Rechtswissenschaft mit dem Abschluss Erste Prüfung, gemäß 2 Abs. 1 JAG NRW n. F.

Allgemeine Hinweise zum Studium der Rechtswissenschaft mit dem Abschluss Erste Prüfung, gemäß 2 Abs. 1 JAG NRW n. F. Allgemeine Hinweise zum Studium der Rechtswissenschaft 1 Allgemeine Hinweise zum Studium der Rechtswissenschaft mit dem Abschluss Erste Prüfung, gemäß 2 Abs. 1 JAG NRW n. F. Ein herzliches Willkommen in

Mehr

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Das Fach AO-Psychologie ist gemäß der Diplomprüfungsordnung (DPO 95, 17) eines von 3 Anwendungsfächern im Hauptstudium. Der Erwerb eines Leistungsnachweises

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003

Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003 Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Studienordnung. Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät II Institut für Psychologie. für den Diplomstudiengang Psychologie. 2 Ziel des Studiums

Studienordnung. Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät II Institut für Psychologie. für den Diplomstudiengang Psychologie. 2 Ziel des Studiums Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät II Institut für Psychologie Studienordnung für den Diplomstudiengang Psychologie Gemäß 17 Abs. 1 Ziffer 1 Vorläufige Verfassung der Humboldt-Universität zu

Mehr

Informationen zum Lehramtsstudium

Informationen zum Lehramtsstudium Informationen zum Lehramtsstudium für Studienbewerber/-innen Stand: März 2008 Termine und Fristen: Wintersemester 2008/2009 Vorlesungszeit: 13.10.08-31.01.09 Einschreibfrist für zulassungsfreie Fächer:

Mehr

Informationsveranstaltung. Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen. B.Sc. Sinja Hondong

Informationsveranstaltung. Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen. B.Sc. Sinja Hondong Informationsveranstaltung Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen B.Sc. Sinja Hondong allgemeine Informationen Modul "Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen" als Nebenfach Umfang: 15 ECTS

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Pädagogik

Bachelor of Arts (B.A.) Pädagogik Fakultät für Humanwissenschaften Institut für Pädagogik Bachelor of Arts (B.A.) Pädagogik Studienverlaufsplan Hauptfach (7 ECTS) (WS 1/16 PO 14) Kontakt: Homepage: Ansprechpartner: http://www.bildungswissenschaft.uni-wuerzburg.de

Mehr

Studienordnung. für den Diplomstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik. des FB 1 (Physik/Elektrotechnik) der Universität Bremen

Studienordnung. für den Diplomstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik. des FB 1 (Physik/Elektrotechnik) der Universität Bremen Der Rektor der Universität Bremen hat am 28.08.2001 gemäß 110 Abs. 4 Nr. 1 des Bremischen Hochschulgesetzes (BremHG) in der Fassung vom 20. Juli 1999 (Brem.GBl. 1999, S. 183) die Studienordnung für den

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester 1. STUDIENGANG: INFORMATIK 2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: STUDIENUMFANG: LEISTUNGSPUNKTE: (CREDIT POINTS) 6 Semester / 109 SWS *): Grundstudium (70 SWS)

Mehr

FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN. Biologie. Lehramt an Gymnasien. Studienplan

FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN. Biologie. Lehramt an Gymnasien. Studienplan FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN Biologie Lehramt an Gymnasien Studienplan Stand: September 2014 Liebe Studierenden, dieser Studienplan gibt Ihnen einen Überblick über den Lehramt-Studiengang Biologie. Er

Mehr

Bildungswissenschaften

Bildungswissenschaften Studiengangsinformation für das Fach Bildungswissenschaften im Master of Education für das Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen Liebe Studierende, herzlich willkommen bei den Bildungswissenschaften

Mehr

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena 1 Ziel und Dauer des Studiums Der Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie

Mehr

Studienordnung für den integrierten Studiengang Psychologie an der Bergischen Universität - Gesamthochschule Wuppertal

Studienordnung für den integrierten Studiengang Psychologie an der Bergischen Universität - Gesamthochschule Wuppertal Studienordnung für den integrierten Studiengang Psychologie an der Bergischen Universität - Gesamthochschule Wuppertal Vom 24. Oktober 1996[1] Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 85 Abs. 1 des Gesetzes über

Mehr

Einführung. Dr. A. Götze

Einführung. Dr. A. Götze Einführung Studiengang Psychologie Bachelor of Science Dr. A. Götze - Modulstudienordnung - Was bedeutet das? Modul: - Lehreinheit, die aus mehreren Lehrveranstaltungen zu einem gemeinsamen Teilgebiet

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master Studiengang Kommunikationsmanagement (MKO) mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) der Fakultät III Medien, Information und Design, Abteilung Information

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Informatik (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Informatik (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Informatik (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9 Abs. 1 des Landeshochschulgesetzes - LHG - vom 9.02.1994

Mehr