Experience. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Experience. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen"

Transkript

1 Experience Nr. 38 Juli 2007 by ERNI Consulting AG Experience ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Produktdesign Mit System Engineering allen Anforderungen gerecht werden. Prozessmanagement Wofür es bei Prozessverbesserungen Spezialisten braucht und wofür nicht. Service Level Management Welche organisatorischen Veränderungen zieht eine ITIL-Einführung nach sich? Softwarearchitektur Mehr Flexibilität und niedrigere Kosten mit serviceorientierter Architektur. Entwicklungseffizienz Der Prozess als Schlüssel zur grösseren Entwicklungsproduktivität.

2 ERNI Experience Editorial Komplexität beherrschen Titelseite: Daniel Liechti Customer Office Manager und Business Area Manager in der Firma ERNI Consulting AG. Die Schwerpunkte seiner Beratertätigkeit liegen in den Bereichen Process Improvement und Project Management. Impressum Herausgeber ERNI Consulting AG Zürich Luzern Bern Redaktion Dimo Gehrig Dieter Nafzger ERNI Consulting AG Tel Internet Editorial Daniel Liechti Produktdesign Dr. Knut Sauer/Werner Schäfer Prozessmanagement Daniel Liechti Service Level Management Edward Dell Oglio Softwarearchitektur Adrian Suter Entwicklungseffizienz Knut Sauer/Georges Mauch Lektorat Daniel Meyerhans Inhalte, Zürich Ruedi Häuptli, text control AG, Zürich Stefan Kyora, Mediacontact GmbH, Luzern Neue Produkte oder Dienstleistungen müssen heute vielen Kriterien genügen. Dazu gehören die Ansprüche des jeweiligen Marktes genauso wie regulatorische Vorschriften. Hinzu kommt, dass die Faktoren, die bei der Entwicklung berücksichtigt werden müssen, nicht nur zahlreicher werden, sie verändern sich auch immer schneller. Dies gilt insbesondere im Gebiet der Technologie. Das Resultat der Zunahme an Einflussgrössen und des schnelleren Wandels ist die Steigerung der Komplexität. Wie man diese Herausforderung nach unserer Erfahrung beherrschen kann das zeigen die Artikel dieser Ausgabe des ERNI Experience. In der Industrie werden heute nicht mehr einfach Geräte oder Software entwickelt, sondern hoch komplexe Systeme. Schon dies führt zu einem hohen internen Koordinierungsbedarf. Doch die Entwicklung muss auch auf externe Faktoren wie Veränderungen im Markt und regulatorische Anforderungen abgestimmt werden. Wie man interne und externe Anpassung in der Praxis erreicht, erfahren Sie aus den Artikeln zur Prozessverbesserung und zum System Engineering. Komplexität ergibt sich aber auch daraus, dass Systeme in vorhandene IT-Landschaften eingebettet werden müssen. Diese sind oft sehr heterogen. Ein Lösungsansatz für diese Herausforderung kann Serviceorientierte Architektur (SOA) sein, Mit ihr gelangt man nicht nur zu flexibleren Lösungen, sondern kann sogar mittelfristig noch Kosten sparen wie unser Beispiel aus dem Bereich E-Health zeigt. Auch beim Thema Service Level Management geht es wieder um Abstimmung, genauer um die Abstimmung der verschiedenen Serviceorganisationen, die Serviceleistungen erbringen. Nur wenn ihre Aufgabenteilung mittels Operational Level Agreements geregelt ist, sind sie in der Lage die vereinbarte Servicequalität gegenüber ihren Kunden sicher zu stellen. Selbstverständlich gibt es Tools, die den Umgang mit Komplexität in der Entwicklung erleichtern. Bei Auswahl und Einführung ist allerdings ein systematisches Vorgehen notwendig, sonst ist der Nutzen und die Zukunftsfähigkeit der Werkzeuge äusserst begrenzt. Ich wünsche Ihnen eine anregende Lektüre und freue mich auf Ihr Feedback. Konzept/Layout Dieter Nafzger Produktion von Ah Druck AG, Sarnen Auflage Exemplare Erscheint quartalsweise Copyright 2007 by ERNI Consulting AG Alle Rechte vorbehalten. Daniel Liechti Business Area Manager

3 Inhalt ERNI Experience Inhalt Produktdesign Mit System Engineering allen Anforderungen gerecht werden 4 Die Querschnittfunktion für eine strukturierte Produktentwicklung Die immer komplexer werdenden Rahmenbedingungen verlangen von Technologieherstellern eine stärker strukturierte Produktentwicklung. Als Antwort auf diese Herausforderung bietet sich das System Engineering an. Prozessmanagement Service Level Management Softwarearchitektur Entwicklungseffizienz Kein Wandel ohne Erfahrung 8 Wofür es bei Prozessverbesserungen externe Spezialisten braucht und wofür nicht Eine Organisation kann sich nur wandeln, wenn das Management voll hinter der Veränderung steht und die Mitarbeiter mitziehen. Erfahrene Berater wissen das. Sie bringen deswegen neben ihren fachlichen Kompetenzen auch viel Wissen darüber mit, wie man die Mitarbeiter in ein Veränderungsprojekt einbindet und dabei unterstützt. Service Level Management 12 Ein fundamentaler Bestandteil für die durchgehende Umsetzung der ITIL Prozesse Organisationen, die ITIL einführen, dürfen nicht nur die Schnittstelle zwischen Business und IT verändern, sondern müssen auch die Arbeitsweise der IT neu konzipieren. Ohne diesen Wandel sind mehr Effizienz und die Angleichung von IT und Business, welche die Best-Practice-Sammlung verspricht, nicht zu haben. Einfaches Konzept, doppelter Nutzen 16 Mehr Flexibilität und niedrigere Kosten mit serviceorientierter Architektur Bei der serviceorientierten Architektur treten Bündel von Services an die Stelle von Kernapplikationen. Anwendungen von externen Systemen greifen über eine Standardschnittstelle auf die Services zu statt direkt auf die Kernapplikationen. Für Systeme in Märkten mit vielen verschiedenen Playern wie dem Gesundheitswesen, ist das Konzept ideal. Prozess vs. Tool der Schlüssel zu grösserer Entwicklungseffizienz 20 Mit Application Lifecycle Management zu mehr Produktivität in der Entwicklung Eine verteilte Entwicklung, Zertifizierungsanforderungen, schnellere Produktzyklen und der Konkurrenzdruck durch Offshore-Anbieter können Individualsoftware-Hersteller mit Software-Tools in den Griff bekommen. Bedingung ist allerdings, dass zuerst ein an die spezifischen Verhältnisse angepasster Prozess etabliert wird. Alle Artikel online: 3

4 Produktdesign System Engineering Mit System Engineering allen Anforderungen gerecht werden Die Querschnittsfunktion für eine strukturierte Produktentwicklung Die immer komplexer werdenden Rahmenbedingungen verlangen von Technologieherstellern eine stärker strukturierte Produktentwicklung. Als Antwort auf diese Herausforderung bietet sich das System Engineering an. Diese Querschnittsfunktion erfordert allerdings sehr umfangreiche Qualifikationen. Von Werner Schäfer und Dr. Knut Sauer 4 Technologiehersteller sind zu Beginn ihres Bestehens meist konkurrenzlos. Häufig beruht ihre Gründung auf einer Erfindung, durch die sie einen Vorsprung auf die Konkurrenz erhalten. Wenn mit der Zeit andere Hersteller anfangen, vergleichbare Geräte zu entwickeln, verliert die Differenzierung über die Technologie aber an Bedeutung. In dieser Phase werden das Marketing und rechtliche Fragen für den Geschäftserfolg immer wichtiger. Diese Veränderung der Marktsituation muss ein Unternehmen auch in seiner Produktentwicklung nachvollziehen. Statt eine blosse Technologieentwicklung zu betreiben, müssen nun vermehrt Marketing- und Usability-Aspekte in die Produkte einfliessen. Aber auch die patentrechtliche Absicherung wird immer wichtiger, je intensiver der Konkurrenzkampf wird. In der Praxis bedeuten die zusätzlichen Einflussfaktoren für die Produktentwicklung eine erhebliche Zunahme an Komplexität. So müssen neben verschiedenen mechanischen und elektronischen Kompo nenten auch immer mehr Softwarefunktionen effizient in die Produkte einfliessen. Um in einem derart komplexen Umfeld die Systemintegrität und die Verlässlichkeit zu gewährleisten, wurde im Luftfahrt- und Verteidigungssektor das System Engineering etabliert. Mit dieser Methode lassen sich aber auch Usability-Anliegen und die Ansprüche des Marketings miteinbeziehen. Gerade die Integration der Marketingansprüche in die Produktentwicklung stellt für Technologiehersteller eine zuvor unbekannte Herausforderung dar. Die Marketingabteilung spricht eine ganz andere Sprache. Verständigungsund damit auch gegenseitige Akzeptanzprobleme sind die Folge. Das System Engineering kann in diesem Fall die Vermittlerrolle übernehmen und eingebettet in einen strukturierten Prozess sicherstellen, dass aus den verschiedenen Ansprüchen die bestmögliche Lösung entsteht. Nutzen fürs Management Beispiel Ein mittelgrosser Hersteller im Bereich Medizinaltechnik sah sich mit rückläufigen Marktanteilen konfrontiert. Der ursprüngliche Erfolg, der auf einem Technologievorsprung beruhte, drohte zu erodieren. Das Unternehmen erkannte, dass es die Produkteentwicklung von einem technologiezentrierten auf einen kundenorientierten Ansatz umstellen musste, um den negativen Trend umzukehren. Nachdem erste interne Anstrengungen nicht den gewünschten Erfolg gezeitigt hatten, wandte sich das Unternehmen an einen externen Berater, um den Prozess und die Methode für die Spezifikation und den Entwurf der Produkte gemäss den neuesten Erkenntnissen des System Engineering zu überarbeiten. Mit Hilfe dieser Methode soll künftig sichergestellt werden, dass sich unter Berücksichtigung aller Rahmenbedingungen die einzelnen System Engineering integriert unterschiedliche mechanische, elektronische und Softwarekomponenten. System Engineering integriert sowohl unterschiedliche Usability-Anliegen als auch die Ansprüche der Fachabteilungen System Engineering garantiert Systemintegrität und Verlässlichkeit der entwickelten Produkte.

5 System Engineering Produktdesign Gerade die Integration der Marketingansprüche in die Produktentwicklung stellt für Technologiehersteller eine zuvor unbekannte Herausforderung dar.

6 Produktdesign System Engineering Das System Engineering fügt sich im Gesamtprozess zwischen das Requirements Engineering und die Komponentenmodellierung ein. Requirements Engineering System Analysis System Design Component Build Product Requirements Sub System System Sub System Top down vom System, Subsystem zu den Komponentenspezifikationen, indem aus den übergeordneten Anforderungen (Spezifikation) das Pflichtenheft für die betrachtete Einheit erarbeitet wird Spezifikation Modell Parallel zur Erarbeitung der Spezifikation wird die Lösung schrittweise als Modell mit verschiedenen Sichtweisen entworfen. Abb. 1 System-Engineering-Prozess möglichen Funktionalitäten und Designansprüche zu einer optimalen Lösung zusammenfügen. Ein strukturiertes Vorgehen ist im speziellen Fall umso entscheidender, als die Zeitspanne von der Idee bis zur Produktelancierung aufgrund der im Medizinalbereich notwendigen Zertifizierungen bis zu acht Jahre dauern kann. Um den Anforderungen gerecht zu werden, wurde als Erstes ein an die existierenden Verhältnisse angepasster Entwicklungsprozess etabliert (siehe Abbildung 1). Dafür wurde die Entwicklung in vier klar definierte Phasen eingeteilt, innerhalb derer die Spezifikation und das Design getrennt aber doch simultan und koordiniert stattfinden. Definierte Messpunkte stellen dabei sicher, dass ein Entwicklungsprojekt zu jeder Zeit den geplanten Fortschritt auch wirklich erzielt. Der überwachte Prozess garantiert, dass sämtliche Anforderungen zum richtigen Zeitpunkt in das Projekt einfliessen, sodass es zu keinen Doppelspurigkeiten oder Fehlentwicklungen kommt und auch keine unnötigen Verzögerungen entstehen. Das System Engineering fügt sich im Gesamtprozess zwischen das Requirements Engineering und die Komponentenmodellierung ein. Es umfasst die zwei Blöcke Systemanalyse und Systemdesign. In der Systemanalyse geht es in erster Linie darum, die Anforderungen des Marketings und anderer Anspruchsgruppen in technische Systemanforderungen zu übersetzen. Das Systemdesign erarbeitet dann aus diesen Anforderungen kombiniert mit den technischen und patentrechtlichen Rahmenbedingungen die optimale Architektur und spezifiziert daraus die funktionalen Anforderungen an die technischen Fachabteilungen, die danach die einzelnen Komponenten entwickeln. Die Etablierung eines klar strukturierten Produktentwicklungsprozesses bringt dem Unternehmen eine ganze Reihe von Zusatzvorteilen. So konnte zum Beispiel durch die definierte Aufnahme der Anforderungen und deren systematische Übersetzung in Spezifikationen die Wiederverwertbarkeit der einzelnen Komponenten in verschiedenen Projekten massiv gesteigert werden. Es wurden Produkteplattformen definiert, welche die Grundfunktionalitäten ent halten, auf denen Neuentwicklungen jetzt aufsetzen. Bis anhin war jede Produktentwicklung praktisch ein isoliertes Einzelprojekt, das kaum Komponenten aus früheren Entwicklungen wiederverwertete. Zudem führt der strukturierte Prozess automatisch zu einer wesentlichen Verbesserung der Dokumentation, was die notwendigen Zertifizierungen und damit die Time-to-market entscheidend beschleunigt. Aus dem obigen Beschrieb wird klar, dass der verantwortliche System Engineer in erster Linie eine Querschnittsfunktion wahrnehmen muss, zu deren wichtigsten Aufgaben das Sicherstellen einer produktiven Kommunikation zwischen den verschiedenen Fachabteilungen gehört, vom Marketing über die Softwareentwicklung bis zur Elektromechanik. Im Verlauf des Projekts zeigte sich, dass eine solch zentrale Funktion am besten durch eine interne Person mit entsprechendem Domänenwissen und einer hohen Akzeptanz in den Fachabteilungen wahrgenommen werden kann. Demgegenüber haben die vorgängigen internen Versuche 6

7 System Engineering Produktdesign Aus dem obigen Beschrieb wird klar, dass der verantwortliche System Engineer in erster Linie eine Querschnittsfunktion wahrnehmen muss, zu deren wichtigsten Aufgaben das Sicherstellen einer produktiven Kommunikation zwischen den verschiedenen Fachabteilungen gehört, vom Marketing über die Softwareentwicklung bis zur Elektromechanik. gezeigt, dass ein Unternehmen ein solches Transformationsprojekt nur schwer selber initiieren und umsetzen kann. Es scheitert meist an eingeschliffenen Prozessen und den politischen Konstellationen. Ein externer Berater kann demgegenüber die verschiedenen Exponenten einfacher auf einen Tisch bringen und die Etablierung des angepassten Prozesses moderieren. Vor allem die Definition einer neuen Funktion wie derjenigen des System Engineer ist für einen unabhängigen Vermittler wesentlich gezielter möglich, als für interne Mitarbeiter, die in bestehende Strukturen eingebunden sind. Werner Schäfer Kontakt: Service Manager Architecture, Design and Development und Senior Management Consultant in der Firma ERNI Consulting AG. Die Schwerpunkte seiner Beratertätigkeit liegen in den Bereichen Architektur und Softwareentwicklung. Dr. Ing. Knut Sauer Kontakt: Business Unit Leader der Firma ERNI Consulting AG. Die Schwerpunkte seiner Beratertätigkeit liegen in den Bereichen Systemarchitektur und Project Management. 7

8 Prozessmanagement Erfolgreiche Veränderungsprojekte Kein Wandel ohne Erfahrung Wofür es bei Prozessverbesserungen externe Spezialisten braucht und wofür nicht. Eine Organisation kann sich nur wandeln, wenn das Management voll hinter der Veränderung steht und die Mitarbeiter mitziehen. Erfahrene Berater wissen das. Sie bringen deswegen neben ihren fachlichen Kompetenzen auch viel Wissen darüber mit, wie man die Mitarbeiter in ein Veränderungsprojekt einbindet und dabei unterstützt. Von Daniel Liechti Gründe, die Entwicklungsprozesse in einer Organisation zu verbessern, gibt es viele. Das «Time-to-market-Argument» wird immer wichtiger. Zudem sorgt ein Prozess auf der Höhe der Zeit nicht nur für mehr Effizienz, sondern auch für mehr Qualität. Nicht zuletzt erhöht ein Prozess, in dem nach aktuellem Wissensstand mehrere Rollen klar definiert sind, auch die Motivation der Mitarbeiter. So überzeugend solche Gründe sind, die Veränderung des Entwicklungsprozesses ist keine leichte Aufgabe. Routineabläufe müssen hinterfragt und möglicherweise aufgegeben werden. Zusätzlich müssen die neuen Prozesse nach dem aktuellen Wissensstand konzipiert werden. Schliesslich gilt es dafür zu sorgen, dass die Mitarbeiter einer Organisation die neuen Prozesse auch wirklich leben. Wegen der grossen Anforderungen werden bei Prozessverbesserungen typischerweise externe Berater hinzugezogen. Dafür spricht neben den grossen Anforderungen auch noch die Neutralität externer Spezialisten. Zudem fehlt dem internen Führungsteam oft schlicht die Zeit, um ein Veränderungsprojekt selbst zu leiten. Fachleute hinzuzuziehen, ist allerdings kein Allheilmittel. Allein können sie gar nichts ausrichten. Entscheidend für den Erfolg ist zum einen die Involvierung des Managements. Unterstützt die Führungsebene die Veränderung nicht, wird das Projekt scheitern. Zum andern muss es den Spezialisten gelingen, die Mitarbeiter frühestmöglich an der gewünschten Veränderung zu beteiligen. Erfahrene Berater wissen, wie man die Mitarbeiter von Beginn an einbindet: Zuerst sollten mit Hilfe der Vorgesetzten die Meinungsmacher identifiziert werden. Einen Anknüpfungspunkt, um die Mitarbeiter für das Veränderungsprojekt zu gewinnen, bildet deren Wissen um die Defizite des in der Firma gelebten Prozesses. Die Praktiker in der Firma kennen diese Nachteile meist sehr genau und sind deswegen durchaus an einer Veränderung zum Besseren interessiert. Zudem gilt es am Anfang des Projektes die Akzeptanz der Mitarbeiter zu gewinnen. Dafür müssen die externen Spezialisten ihre Kompetenz demonstrieren. 8

9 Erfolgreiche Veränderungsprojekte Prozessmanagement Erfahrene Berater wissen, wie man die Mitarbeiter von Beginn an einbindet: Zuerst sollten mit Hilfe der Vorgesetzten die Meinungsmacher identifiziert werden. Einen Anknüpfungspunkt, um die Mitarbeiter für das Veränderungsprojekt zu gewinnen, bildet deren Wissen um die Defizite des in der Firma gelebten Prozesses.

10 Prozessmanagement Erfolgreiche Veränderungsprojekte In dem Projekt wurden die Entwicklungsprozesse völlig neu konzipiert. Bisher hatte die Firma primär mit Funktionen gearbeitet. Nun wurden zum ersten Mal Rollen definiert. Unfreeze Change Freeze Vision kommunizieren Nutzen und Dringlichkeit sichtbar machen Messbare Ziele definieren Team formen Prozesse definieren und präsentieren (Intranet) Mitarbeiter befähigen Feedback-Kultur leben Quick Wins erzielen Prozesse institutionalisieren Metriken aufsetzen Wartungs- und Coachingprozess etablieren Abb. 1 Methodik für Change Management Beispiel Harmonierungsprojekt bei einem Medizinaltechnikunternehmen In der Firma existierten zwei Entwicklungsprozesse nebeneinander. Die beiden Prozesse unterschieden sich deutlich. Die Software entstand in einer Art iterativem Vorgehen, während die Hardware nach einem klassischen Wasserfallmodell entwickelt wurde. Die Anforderungen für die Software wurden in Form von Features erfasst, für die Hardware wurden verschiedene Templates verwendet. Es gab zwei Sätze von Checklisten, unterschiedliche Templates und Dokumente. Die Differenz hatte historische Gründe. Das Unternehmen hatte traditionellerweise elektronische Geräte hergestellt, Software und Firmware waren erst im Lauf der Zeit hinzugekommen. Wie jedes Process-Improvement-Projekt durchlief auch dieses Vorhaben die üblichen drei Phasen: Analyse der Situation mit Hilfe eines Referenzmodells, Bearbeitung der einzelnen aus Phase 1 resultierenden Work Packages in mehreren Stufen und schliesslich Anwendung des neuen Entwicklungsprozesses in einem Pilotprojekt, wobei die Mitarbeiter mit Schulungen und Coaching unterstützt wurden. In dem Projekt wurden die Entwicklungsprozesse völlig neu konzipiert. Bisher hatte die Firma primär mit Funktionen gearbeitet. Nun wurden zum ersten Mal Rollen definiert. Jeder Funktionsträger füllt heute mehrere Rollen aus. Gleichzeitig wurden neu Disziplinen eingeführt. In ihnen sind ähnlich gelagerte Aufgaben gebündelt. Im Medizinaltechnikunternehmen sind etwa die Disziplinen «Requirements Management», «Architecture and Implementation» oder «Project Management» definiert worden. Als drittes wichtiges neues Element nahm eine Development Process Engineering Group die Arbeit auf. Sie hat die kontinuierliche Verbesserung der Prozesse zum Ziel. Der grundlegende Wandel zeigt, wie wichtig erfahrene Berater bei der Prozessverbesserung sind. Denn die konkreten Veränderungen lassen sich nicht einfach aus einem Referenzmodell ableiten. Zudem reicht ein einzelnes Referenzmodell oft nicht aus, um zu einer massgeschneiderten Lösung zu kommen. Im vorliegenden Fall etwa wurden mehrere Modelle herangezogen, darunter RUP und das V- Modell. Ist die erste Skepsis der Mitarbeiter einmal überwunden, folgt oft eine Phase der Euphorie. Es scheint, als könnte die anstehende Veränderung sämtliche Probleme lösen, die in den Entwicklungsprojekten auftauchen. Beginnt aber ein Pilotprojekt, das den neuen Prozess bereits umsetzt, ist die Ernüchterung umso grösser. Viele Unklarheiten tauchen auf und lassen fraglich erscheinen, ob die gewünschten Verbesserungen wirklich erreicht werden können. Erfahrene Berater unterstützen in dieser Phase die Mitarbeiter ihres Kunden mit Schulungen, Workshops und Coaching. 10

11 Erfolgreiche Veränderungsprojekte Prozessmanagement Pre Project Investigation Development Production Post Project Product Definition Product Marketing Product Roll-out Project Management Requirements Management Architecture & Implement. Test Management Infrastructure Manufacturing & Logistics Abb. 2 Product Realisation Process Change & Configuration Management Regulatory Affairs Der grundlegende Wandel zeigt, wie wichtig erfahrene Berater bei der Prozessverbesserung sind. Denn die konkreten Veränderungen lassen sich nicht einfach aus einem Referenzmodell ableiten. Entscheidend dabei ist, dass die externen Spezialisten nicht die Arbeit des Kunden übernehmen, sondern sich weiter auf ihre Rolle als Begleiter der Veränderung beschränken. Allerdings stellt diese Beschränkung nicht nur Anforderungen an die externen Fachleute. In der betroffenen Organisation muss das Management voll hinter dem Wandel stehen und auch die für die Veränderung erforderlichen Ressourcen freigeben. Denn letztlich kann niemand anders eine Organisation weiterentwickeln als die Mitarbeiter selbst. Daniel Liechti Kontakt: Customer Office Manager und Business Area Manager in der Firma ERNI Consulting AG. Die Schwerpunkte seiner Beratertätigkeit liegen in den Bereichen Process Improvement und Project Management. 11

12 Service Level Management ITIL-Einführung Service Level Management Ein fundamentaler Bestandteil für die durchgehende Umsetzung der ITIL-Prozesse. Mit der Implementation des Service Level Management Prozesses werden die Schnittstellen zwischen Kunden-, IT- und Lieferantenorganisation durch die Einführung von Service Level Agreements (SLA), Operational Level Agreements (OLA) und Underpinning Contracts (UC) optimal mit den übergreifenden Geschäftszielen abgestimmt. Von Edward Dell Oglio Die Einführung von Service Level Management bedeutet eine grosse Veränderung für eine Organisation. Organisationen, die SLM einführen, dürfen aber nicht nur die Schnittstelle zwischen Business und IT verändern, sondern müssen auch die Arbeitsweise der IT neu konzipieren. Ohne diesen Wandel sind mehr Effizienz und Angleichung von IT und Business, welche die Best Practice Sammlung verspricht, nicht zu haben. Lange Zeit war es das übliche Szenario: Wenn ein Server ausfällt, ruft ein betroffener Nutzer die Person an, die ihm auch letztes Mal geholfen hat. Der Servicemitarbeiter versucht mit Hilfe mehrerer Excel-Tabellen herauszufinden, wie wichtig das Problem ist und wer es lösen könnte. Schliesslich übergibt er es einem Mitarbeiter, der zufällig gerade Zeit hat und sich um die Behebung kümmern will. Heute scheint es einfach, solche chaotischen Zustände abzustellen. Der Grund dafür heisst IT Infrastructure Library oder kurz ITIL. In neun Bänden stellt die Sammlung Best Practices für den Betrieb einer IT vor. Das Konzept ist unterdessen buchstäblich jedem IT-Verantwortlichen bekannt. Es verspricht einen effizienten, an den Bedürfnissen des Business ausgerichteten Betrieb der IT. Doch diese Vorteile können nur Organisationen realisieren, die ITIL durchgehend umsetzen. Ausgangspunkt einer ITIL-Einführung sollte die Analyse der Geschäftsprozesse sein, Endpunkt die detaillierte Beschreibung von Prozessen, in welchen die Services letztlich erbracht werden. Die Schnittstelle von Business und Serviceorganisation stellen die Service Level Agreements (SLA) dar. Diese enthalten zum einen die Beschreibung von Services und zum anderen quantifizierbare und qualifizierbare Kriterien für die Erbringung der Services, auf die sich Business- und IT- Mitarbeiter geeinigt haben. Nicht selten stoppen ITIL-Einführungen an diesem Punkt. Verändert wird nur die Schnittstelle zwischen IT und Business. Zum einen werden SLA definiert, zum anderen ein Service Desk als Anlaufstelle eingerichtet. Wird aber nicht gleichzeitig auch die Serviceorganisation verändert, dann kann die Folge sein, dass im Alltag der Business- Mitarbeiter praktisch alles beim Alten bleibt. Die Voraussetzung für einen Wandel hin zu einer serviceorientierten IT ist die Beschreibung der operativen Prozesse in den Serviceorganisationen in so genannten SOP (Standard Operational Procedures). Die Abstimmung der Serviceorganisationen untereinander stellen Operational Level Agreements (OLA) sicher, die Koordination mit externen Zulieferern erfolgt über Underpinning Contracts (UC). Beispiel Service-Level-Management- Einführung in der Verwaltung Eine Organisation der öffentlichen Verwaltung mit insgesamt rund 100 Mitarbeitern wollte die Serviceprozesse effizienter gestalten. Verschiedene Leistungserbringer sind für Betrieb und Service der IT 12

13 ITIL-Einführung Service Level Management Die Schnittstelle von Business und Serviceorganisation stellen die Service Level Agreements (SLA) dar. Diese enthalten zum einen die Beschreibung von Services und zum anderen quantifizierbare und qualifizierbare Kriterien für die Erbringung der Services, auf die sich Business- und IT-Mitarbeiter geeinigt haben.

14 Service Level Management ITIL-Einführung Erst durch die Einführung der durchgehenden Prozesse samt der dazu gehörenden Rollen sind Serviceorganisationen in der Lage, Service Level Agreements zu erfüllen. Kunde SLA OE Software Betrieb UC Externe Zulieferer OLA OLA OLA OE Betriebszentrum OE Softwarelieferant OE Büroautomation SLA: Service Level Agreement OLA: Operational Level Agreement UC: Underpinning Contract Abb. 1 Service Level Management, Übersicht des Praxisbeispiels zuständig: Die Betriebszentrale betreut die Hardware, die Abteilung für Büroautomation kümmert sich um die PC- Arbeitsplätze, der Softwarelieferant wird bei notwendigen Veränderungen der Lösungen zugezogen. In diesem Fall wurden nicht nur SLA festgelegt, sondern auch SOP und mit OLA die notwendigen Vereinbarungen zwischen den verschiedenen Leistungserbringern festgelegt. Ausgangspunkt waren dabei zum einen die Best Practices aus dem ITIL Bereich zum Service Level Management, welcher sich im Buch Service Delivery findet. Zum anderen wurde auch die bisherige Arbeitsweise der Service-Mitarbeiter berücksichtigt. Zusätzlich dazu wurde auch ein Change Management eingeführt, mit dem nun Veränderungen in der IT gezielt gesteuert werden können. Zur Unterstützung der Prozesse wurden zudem vier neue Rollen im Software Betrieb eingeführt: die des Dispatchers, die des Change Managers, die des Asset Managers (Konfigurationsmanager) und die des Service Managers. Die Rolle des Betriebsverantwortlichen blieb bestehen, aber seine Aufgaben und Verantwortlichkeiten insbesondere in den Bereichen Incident-, Problem- und Change Management wurden erweitert. Erst durch die Einführung der durchgehenden Prozesse samt der dazu gehörenden Rollen, sind Serviceorganisationen in der Lage, Service Level Agreements zu erfüllen. Denn nur so ist zum Beispiel die Arbeitsteilung entlang des Prozesses geregelt und somit etwa auch klar, wie viel Zeit der First Level Support für die Kategorisierung einer Störung hat, bevor er sie weiterreicht. Wie das Beispiel zeigt, ist eine Einführung von SLM ein Projekt mit weitreichenden Zielen. Immerhin soll die Arbeitsweise der IT und ihre Zusammenarbeit mit dem Business grundlegend geändert werden. Dementsprechend viel Ressourcen und Managementunterstützung benötigt ein solches Projekt. Wie für alle aufwändigen Veränderungsprojekte gilt auch in diesem Fall «Think big, start small» als Leitlinie. Zu Beginn sollten nur sehr wenige Kennzahlen in den SLA festgelegt und dem Kunden dann auch zur Verfügung gestellt werden. Service Level Agreements ganz ohne Kennzahlen machen allerdings keinen Sinn. So gross der Aufwand für die Einführung von SLM auch ist, das Projekt ist lohnenswert. Nicht nur, weil sich die IT zum ersten Mal konsequent an den Bedürfnissen des Business ausrichtet. Durch die durchgehenden Prozesse im IT-Service wird es auch zum ersten Mal möglich, den Service einem kontinuierlichen Verbessrungsprozess zu unterziehen. Edward Dell Oglio Kontakt: Consultant in der Firma ERNI Consulting AG. Die Schwerpunkte seiner Beratertätigkeit liegen in den Bereichen Process Improvement, Testing und Project Management. 14

15 ITIL-Einführung Service Level Management So gross der Aufwand für die Einführung von ITIL auch ist, das Projekt ist lohnenswert. Nicht nur, weil sich die IT zum ersten Mal konsequent an den Bedürfnissen des Business ausrichtet. Durch die durchgehenden Prozesse im IT-Service wird es auch zum ersten Mal möglich, den Service einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess zu unterziehen.

16 Softwarearchitektur Serviceorientierte Architektur Einfaches Konzept, doppelter Nutzen Mehr Flexibilität und niedrigere Kosten mit serviceorientierter Architektur Bei der serviceorientierten Architektur treten Bündel von Services an die Stelle von Kernapplikationen. Anwendungen von externen Systemen greifen über eine Standardschnittstelle auf die Services zu statt direkt auf die Kernapplikationen. Für Systeme in Märkten mit vielen verschiedenen Playern wie dem Gesundheitswesen ist das Konzept ideal. Von Adrian Suter Die Globalisierung mit ihren neuen Märkten und neuen Konkurrenten hat das Wirtschaftsleben insgesamt beschleunigt. Flexibilität ist zur Notwendigkeit geworden. Viele IT- Systeme werden diesen Anforderungen jedoch noch nicht gerecht. Kein Wunder, ist serviceorientierte Architektur zum Trendthema geworden. Denn sie verspricht gerade IT-Systeme, die besonders flexibel sind und auf mittlere Sicht dazu noch Einsparungen ermöglichen. Das grundlegende Konzept der serviceorientierten Architektur ist recht einfach zu verstehen. Es handelt sich weder um eine neue Technologie noch um einen neuen Standard, sondern um ein neues Architekturkonzept. Zu seiner Umsetzung braucht es weder neue Produkte noch neue Entwicklungsumgebungen, sondern vor allem ein Umdenken beim Entwerfen der Architektur. Gemäss der serviceorientierten Architektur werden Funktionalitäten in Form von Services zur Verfügung gestellt. Diese Dienste nutzen andere Appli- kationen, die so genannten Servicenehmer, über Standardschnittstellen. Mehrere Dienste werden zu einem Bündel zusammengestellt. Dadurch tritt eine Gruppe von nur lose miteinander gekoppelten, voneinander unabhängigen Services an die Stelle von in sich geschlossenen Kernapplikationen, auf die andere Anwendungen direkt zugreifen. Grössere Flexibilität resultiert aus der Autarkie der einzelnen Services. Verändern sich die Anforderungen an einen Dienst, muss nur dieser angepasst und neu getestet werden. Bisher war es nach der Änderung einer Funktionalität im Prinzip notwendig, die gesamte Applikation neu zu testen. Da dies oft unterblieb, stieg das Risiko von Fehlfunktionen mit jedem neuen Release. Einsparungen ergeben sich, weil die Services dank Standardschnittstellen wieder verwendbar sind. Sie lassen sich wie bei einem Baukasten in verschiedenen Applikationen oder auch mit anderen Servicenehmern erneut verwenden. Beispiel Serviceorientierte Architektur bei einem E-Health-System Ein Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitsbereich wollte seinen Partnern mit einer neuen Applikation Real- Time-Zugriff auf eine zentrale Datenbank gewähren. Grosse Flexibilität war aufgrund der Vielzahl und Unterschiedlichkeit der Partner gewünscht, hauptsächlich aber, weil eine Regulierung des elektronischen Datenverkehrs im Gesundheitswesen durch den Gesetzgeber absehbar war. Damit war klar, dass mittelfristig Anpassungen an die neuen Vorgaben des Gesetzgebers notwendig würden. Das Unternehmen entschied sich deswegen für eine serviceorientierte Architektur. Zwei Webservices sollten den Partnern des Unternehmens zur Verfügung gestellt werden. Der eine zur Echtzeitidentifikation der Endkunden mit Hilfe der zentralen Datenbank, der andere zur Verkaufsabwicklung. Von der grösseren Flexibilität profitierte nicht nur das Dienstleistungsunternehmen 16

17 Serviceorientierte Architektur Softwarearchitektur Das grundlegende Konzept der serviceorientierten Architektur ist recht einfach zu verstehen. Es handelt sich weder um eine neue Technologie noch um einen neuen Standard, sondern um ein neues Architekturkonzept. Zu seiner Umsetzung braucht es weder neue Produkte noch neue Entwicklungsumgebungen, sondern vor allem ein Umdenken beim Entwerfen der Architektur.

18 Softwarearchitektur Serviceorientierte Architektur Besonders interessant ist die serviceorientierte Architektur, wenn eine Firma in einer Branche mit zahlreichen verschiedenen Playern aktiv ist. Service Directory Finds Register Service Customer Invokes Service Abb. 1 Service-Oriented Architecture (SOA) selbst, sondern auch dessen Partner. Ändern sich Details in der Verkaufsabwicklung, etwa der Mehrwertsteuersatz oder bestimmte Taxen, dann müssen sie nun nichts mehr an ihren Kassensystemen vor Ort ändern. Die notwendigen Anpassungen können zentral beim entsprechenden Service vorgenommen werden. Im Beispiel sind die Dienste, auf die andere Applikationen zugreifen, Webservices. Diese sind heute die häufigste Form von Diensten in der serviceorientierten Architektur. Innerhalb von Unternehmen kann es jedoch auch sinnvoll sein, Daten über einen Enterprise Service Bus (ESB) auszutauschen. Dieser Austausch findet in Form von Serviceaufrufen statt. ESB können auf verschiedene Arten realisiert werden, zum Beispiel als zentraler Server, aber auch als dezentrale Lösung. Greifen jedoch die IT-Systeme verschiedener Organisationen auf Services zu, ist die Kommunikation über Webservices die erste Wahl. Sie sind plattformunabhängig und erlauben die Interaktion über die normale Internetinfrastruktur. Dem Erfolg von Webservices weiteren Vorschub geleistet hat das W3C-Konsortium mit der Normierung des Simple Object Access Protocol (SOAP). Soap ist ein Netzwerkprotokoll, mit dessen Hilfe Daten zwischen verschiedenen Systemen ausgetauscht werden können. SOAP schränkt die Vorgaben von XML weiter ein. Für Webservices ist das Protokoll von grosser Bedeutung, da es einen Minimalstandard für die Schnittstellen zu den Servicenehmern zur Verfügung stellt. Soap wurde von praktisch allen Softwareherstellern übernommen, sogar von Microsoft. Damit wird der Standard auch von.net unterstützt. Besonders interessant ist die serviceorientierte Architektur, wenn eine Firma in einer Branche mit zahlreichen verschiedenen Playern aktiv ist. Dass das Unternehmen aus dem Beispiel aus der Gesundheitsbranche stammt, ist insofern kein Zufall. Hier agieren nicht nur gewinnorientierte Unternehmen, sondern auch Spitäler, Ärzte und Versicherungen. Die IT-Systeme der Organisationen sind dementsprechend heterogen. Mit Webserviceses lassen sie sich dennoch effizient miteinander verbinden. Kommt hinzu, dass im Gesundheitswesen nicht nur die Dynamik der Branche selbst zu Anpassungsbedarf bei den IT- Systemen und damit zum Wunsch nach grösserer Flexibilität führt. Hier ist zusätzlich der Gesetzgeber aktiv. Die Heterogenität der Player und die besondere Dynamik machen E-Health zum idealen Anwendungsfeld für serviceorientierte Architekturen. Adrian Suter Kontakt: Consultant in der Firma ERNI Consulting AG. Die Schwerpunkte seiner Beratertätigkeit liegen in den Bereichen Requirements Engineering und Softwareentwicklung. 18

19 Serviceorientierte Architektur Softwarearchitektur Belegärzte Spitäler Patienten Kunden Kostenträger Hausärzte Webbasierte, sichere Kommunikationsplattform Spezialärzte FMH Reha-Partner Apotheken Gesundheitsdirektionen der Kantone Abb. 2 Nutzer einer Webbasierten Kommunikationsplattform POS (WinForm Touchscreen) View individual compliance View Receipt ERGO Main Datamaster IIS Automatic Pull (SMP Articles, Insurance, ) CPL Individual SA Individual IIS Server POS CLS MPI SA + CPL (Olympia) View Individual SA NF BO (WebForm) Covercard Kommt hinzu, dass im Gesundheitswesen nicht nur die Dynamik der Branche selbst zu Anpassungsbedarf bei den IT-Systemen und damit zum Wunsch nach grösserer Flexibilität führt. Hier ist zusätzlich der Gesetzgeber aktiv. Die Heterogenität der Player und die besondere Dynamik machen E-Health zum idealen Anwendungsfeld für serviceorientierte Architekturen. Abb. 3 Praktisches Beispiel SOA-Architektur 19

20 Entwicklungseffizienz Toolevaluationsprozess Prozess vs.tool der Schlüssel zu grösserer Entwicklungseffizienz Mit Application Lifecycle Management zu besserer Produktivität in der Entwicklung Eine verteilte Entwicklung, Zertifizierungsanforderungen, schnellere Produktzyklen und der Konkurrenzdruck durch Offshore-Anbieter können Individualsoftware-Hersteller mit Tools zum Application Lifecycle Management in den Griff bekommen. Bedingung ist allerdings, dass zuerst ein an die spezifischen Verhältnisse angepasster Prozess etabliert wird. Von Georges Mauch und Dr. Knut Sauer Individualsoftware heisst nicht, dass immer jedes Programm- Rad neu erfunden werden muss. Genauso wie eine führende Herstellerin von Mobiltelefonen heute mit Produktplattformen arbeitet, aus deren Komponenten die einzelnen Handy- Modelle zusammengesetzt werden, stehen auch für die Softwareherstellung Vorgehensweisen und Technologien zur Verfügung, um den Entwicklungsprozess effizienter, schneller und gleichzeitig verlässlicher zu gestalten. ALM-Tools (Application Lifecycle Management) helfen einem Auftragsentwickler bei dieser Aufgabe. Sie bieten strukturierte Workflows und Sicherheitsfunktionen, integrieren die Dokumentation und das Qualitätsmanagement und ermöglichen die Zusammenarbeit zwischen Teams sowie ein systematisches Projektmanagement. Wer allerdings glaubt, mit dem Kauf eines Werkzeugs würden die Prozesse automatisch effizient, riskiert eine böse Überraschung. Die Erfahrung zeigt, dass der umgekehrte Weg der richtige ist. Zuerst muss ein sauberer, an die vorhandenen Rahmenbedingungen angepasster Prozess etabliert werden. Erst danach macht die Werkzeugevaluation Sinn, denn ein Prozess, der nicht auf die gegebenen Umstände Rücksicht nimmt, verkommt in der Praxis zum Papiertiger. Der Druck auf die Hersteller von Individualsoftware und von komplexen softwaregestützten Geräten nimmt von verschiedenen Seiten zu. Am offensichtlichsten ist der Kostendruck durch Offshore- Anbieter. Im Weiteren verlangen in jüngster Zeit immer mehr Kunden zwingend eine Zertifizierung der Produkte (ISO, TÜV, FDA) oder des Entwicklungsprozesses (CMMI, SPICE, ISO). Dies bedeutet, dass sämtliche Entwicklungsschritte sauber dokumentiert sein müssen. Kommt dazu, dass speziell in der Software- Entwicklung kaum mehr ein Hersteller ohne die Auslagerung von Arbeiten in Länder mit tieferem Lohnniveau auskommt. Die so entstandenen geografisch verteilten Abläufe können ohne transparente Prozesse praktisch nicht mehr bewältigt werden. Aber auch die zunehmende Komplexität durch immer schneller Produktzyklen mit mehreren Versionen, die parallel produktiv sind, lässt die herkömmlichen Vorgehensweisen an ihre Grenzen stossen. Beispiel 1 Ein mittelgrosser Hersteller von Medizinaltechnikgeräten sah sich aufgrund der immer schneller werdenden Produktzyklen, kombiniert mit einer auf mehrere Länder verteilten Entwicklungsorganisation, gezwungen, seine Entwicklung besser zu strukturieren. Als spezielle Herausforderung muss das Unternehmen dabei nicht nur die Softwareentwicklung koordinieren. Auch die Ansprüche der Geräteelektronik, der physikalischen Komponenten und des mechanischen Designs müssen berücksichtigt werden. Um all diesen Anforderungen gerecht zu werden, entschloss man sich, ein Softwaretool für das Requirements Management zu beschaffen. Zur Toolevaluation wurde externe Hilfe beigezogen. Parallel war eine Anpassung 20

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. Experience. Juni 2012. Schweigen ist Silber, Reden ist Gold

ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. Experience. Juni 2012. Schweigen ist Silber, Reden ist Gold ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.53 Juni 2012 Migrationen Schweigen ist Silber, Reden ist Gold Migrationen 22 23 Schweigen ist Silber, Reden ist

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools Automotive Embedded Software Beratung Entwicklung Tools 2 3 KOMPLEXE PROJEKTE SIND BEI UNS IN GUTEN HÄNDEN. Die F+S GmbH engagiert sich als unabhängiges Unternehmen im Bereich Automotive Embedded Software

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

MyProcess AG Kurzprofil

MyProcess AG Kurzprofil MyProcess AG Kurzprofil MyProcess AG, Lachen, CH-8853, Schweiz Positionierung Die MyProcess AG hat Kernkompetenzen auf allen wesentlichen Gebieten der Software-Entwicklung auf Basis neuer Technologien.

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009 Projekt ITIL2010 Rolf Frank, Projekt ITIL2010, itsmf Jahrestagung am 01.Dezember 2009 IT der Bundesagentur für

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009 - Entwicklungsprozess - Referent: Alessandro Arrigo AAM1 Professor: Prof. Dr. Heindl Furtwangen, 2.7.2009 Agenda 1. Vorstellung des Autors 2. Das Buch 3. Inhalt des Kapitels 4. Verwendung in anderer Literatur

Mehr

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 1 Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 2 Zum Redner Mitarbeiter der Stabsstelle für Verwaltungsreform (StaV) des Innenministeriums

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit - 1 - Help Desk & Anwenderservice Gliederung 1. Seite 1. Service Level Management im Help Desk 2 2. Messung der

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen

ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.54 september 2012 DIGITALISIERUNG OHNE PAPIER MEHR EFFIZIENZ UND SICHERHEIT Die Komplexität von Digitalisierungsprojekten

Mehr

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2010 Bachelor of Sciences in Wirtschaftsinformatik

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Das Wasserfallmodell - Überblick

Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Beschreibung Merkmale des Wasserfallmodells: Erweiterung des Phasenmodells Rückkopplungen zwischen den (benachbarten) Phasen sind möglich Ziel: Verminderung

Mehr

Effizenzsteigerung bei Villeroy & Boch durch den Einsatz von Magento und Zend

Effizenzsteigerung bei Villeroy & Boch durch den Einsatz von Magento und Zend Effizenzsteigerung bei Villeroy & Boch durch den Einsatz von Magento und Zend Klaus Berghald Senior Account Manager Klaus.b@zend.com +49 (0)89 51 61 99-18 Umsetzung IT Leiter Herr Dr. Pascal Rheinert Head

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

IT Support für den Arbeitsplatz 2.0

IT Support für den Arbeitsplatz 2.0 Burghausen Hamburg Hannover München Salzburg (A) COC AG Partner für Informationstechnologie IT Support für den Arbeitsplatz 2.0 Neue Services für Information Worker Marktler Straße 50 84489 Burghausen

Mehr

Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski

Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski 1. Was heißt Agil 2. Scrum? Grundbegriffe 3. Wer benutzt Scrum 4. Vorteile & Nachteile von

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

Risiken auf Prozessebene

Risiken auf Prozessebene Risiken auf Prozessebene Ein Neuer Ansatz Armin Hepe Credit Suisse AG - IT Strategy Enabeling, Practices & Tools armin.hepe@credit-suisse.com Persönliche Vorstellung, kurz 1 Angestellter bei Credit Suisse

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Modellgetriebene Softwareentwicklung auf Basis von TOPCASED am Beispiel

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

Service Desk Die Lizenz zur ICT-Pflege

Service Desk Die Lizenz zur ICT-Pflege Service Desk Die Lizenz zur ICT-Pflege Pflegeorganisation für alle ICT-Infrastrukturen Wenn der Datenkreislauf gestört ist, droht der Kollaps bei den Abläufen in der Organisation und auch auf der geschäftlichen

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

Quality is our Passion!

Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! 2 Knowledge Department ist ein Dienstleistungsunternehmen im Software-Entwicklungs-Bereich. Das Serviceangebot umfasst Trainings,

Mehr

Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule. Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009

Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule. Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009 Service-orientierte Architekturen (SOA) Ein Einblick Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009 Programmieren heute und damals 2009 182910* *************************************TRACE

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Prozesse Last oder Lust?

Prozesse Last oder Lust? Prozesse Last oder Lust? Definitionen, Vorteile, Ansätze Hugo Beerli, Lead QA-Engineer www.bbv.ch bbv Software Services Corp. 1 Agenda Prozessarten Erwartungen an Prozesse Zeitlicher Ablauf Einige Prozesse

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet SOFTWARE-MAINTENANCE Factsheet Seite 2/6 -Service: Qualifiziert, transparent und individuell. Für verbesserte Prozesse im Software-Lifecycle Software-Systeme nehmen heute in nahezu allen Unternehmensbereichen

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Enterprise Program Management Service

Enterprise Program Management Service Enterprise Program Management Service Kundenpräsentation 19/04/2013 Enterprise Program Management Anforderungen Eine passende Enterprise Program Management Lösung zur Planung und Implementierung von Projekten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

ITIL und Service Orientierung im IT Service Management

ITIL und Service Orientierung im IT Service Management ITIL und Service Orientierung im IT Service Management Doktoranden-Kolloquium Süd-Ost-Niedersachsen 7.-8.03.2007 Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover sandner@iwi.uni-hannover.de

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015 DevOps in der Praxis Alexander Pacnik 24.11.2015 Einführung... DevOps Versuch einer Definition Alexander Pacnik IT Engineering & Operations Project Management inovex GmbH 2 Einführung... DevOps Versuch

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Actricity@NCI-Systems AG. Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters

Actricity@NCI-Systems AG. Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters Roland Rusch, Geschäftsführer NCI-Systems AG Martin Bühler, Geschäftsführer Actricity AG 1 Agenda Ausgangslage Projektverlauf

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich ITIL Financial, Service-Level & Capacity Autor: Rüdiger Heinrich Betreuer: Dipl.-Inform. A. Blum, UKA Übersicht ITIL-Übersicht Financial

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Services mit System. Service- und Enterprise-Management. Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit

Services mit System. Service- und Enterprise-Management. Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit Optimierte Prozesseffizienz & Ressourcennutzung Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit Qualitätssicherung & kontinuierliche Verbesserungsprozesse Erhöhte Informationssicherheit und

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

Einführung von ITIL V3 im Bankensektor

Einführung von ITIL V3 im Bankensektor Einführung von ITIL V3 im Bankensektor DOAG ITIL & Betrieb 11. Mai 2010 im pentahotel Wiesbaden Referent: Andreas Hock 3Pworx GmbH 1 Referentenprofil Andreas Hock Diplom Ingenieur, Fachhochschule München

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Kontext?... 1 2 VIT: Ein sehr erfolgreiches

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7. 3 Das CoBiT-Referenzmodell 41. 4 Das Val-IT-Referenzmodell 143

Inhaltsübersicht. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7. 3 Das CoBiT-Referenzmodell 41. 4 Das Val-IT-Referenzmodell 143 xiil Inhaltsübersicht 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT 7 2.2 Trends und Treiber 8 2.3 Geschäftsarchitektur für IT-Governance 20 2.4 IT-Governance: Begriff und Aufgaben

Mehr

Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes

Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes Andreas Romahn Leipzig, 28.09.2010 InMediasP GmbH Neuendorfstraße 18 a 16761 Hennigsdorf www.inmediasp.de gestalten

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr