Wir leben Schule. gemeinsam

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wir leben Schule. gemeinsam"

Transkript

1 Kastulus-Realschule Wir leben Schule gemeinsam Moosburg Schulbroschüre

2 Titelbild Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Inhaltsverzeichnis Prozessvereinbarung und Leitspruch Ziele und Schwerpunkte Unsere Schulvereinbarung Spielregeln Hausordnung Lehr- und Unterrichtsbetrieb Verfahrensordnung Suchtvereinbarung Regeln zur Nutzung der Computerräume Bestätigung Erklärung Impressum

3 KASTULUS-REALSCHULE MOOSBURG WIR LEBEN SCHULE - GEMEINSAM Schulprogramm Vorbemerkung Als staatliche Realschule sind wir den Vorgaben des Bayerischen Erziehungs- und Unterrichtsgesetzes, der Realschulordnung und dem Lehrplan für Realschulen verpfl ichtet. Innerhalb dieses Rahmens möchten wir aber gemeinsam mit allen an der Schule Beteiligten Schwerpunkte in unserer schulischen Arbeit setzen. Das Schulprogramm stellt daher einen Konsens zwischen Schulleitung, Kollegium, Schülerinnen und Schülern, Eltern und der Schulverwaltung dar, der aus der gemeinsamen Diskussion hervorgegangen ist. 3

4 Prozessvereinbarung und Leitspruch Der Prozess der mit unserem Schulprogramm verbundenen Schulentwicklung soll an unserer Schule ein offener, längerfristiger Prozess sein, wobei möglichst viele an der Schule Beteiligte und von ihr Betroffene die Arbeit und das Leben miteinander gemeinsam refl ektieren und gegebenenfalls ändern, um die Effektivität, die Motivation, die Zufriedenheit und die Lebensqualität zu sichern und zu steigern. Im Mittelpunkt der schulischen Arbeit soll dabei der einzelne Mensch stehen. Daher haben wir unseren Leitspruch so formuliert: WIR LEBEN SCHULE GEMEINSAM 4

5 Ziele und Schwerpunkte 5

6 Ziele und Schwerpunkte der Kastulus-Realschule Moosburg Die folgende Reihenfolge ist keine Wertung, die Schwerpunkte haben natürlich Auswirkungen aufeinander und bedingen sich gegenseitig. Wir wollen einen qualifizierten und effektiven Unterricht verwirklichen. Zentrum des Schulprogramms ist daher die unterrichtliche Arbeit an unserer Schule. Unsere Gesellschaft hat sich verändert: neue Medien, Erkenntnisse der Schulpädagogik, Didaktik und Methodik. Wir wollen uns diesen veränderten Anforderungen stellen und die Qualität unseres Unterrichts sichern und weiter entwickeln. Um das zu erreichen, führen wir an unserer Schule schulinterne Fortbildungen durch, boten im Schuljahr 2002/2003 erstmals die Möglichkeit einer externen Supervision an, unterstützen gegenseitige Unterrichtsbesuche der Lehrkräfte und fördern handlungsorientierte, teambezogene, die Eigenverantwortung des Lernenden einfordernde Unterrichts- bzw. Lernformen. Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte sind sich ihrer gemeinsamen Verantwortung für den Unterrichtserfolg bewusst. 6

7 Die Schulgemeinschaft der Kastulus-Realschule legt in ihrer erzieherischen Arbeit besonderes Augenmerk auf die Vermittlung von Werten. Derartige Fähigkeiten und Einstellungen sind für ein Zusammenleben in einer freiheitlichen, demokratischen und an Rechtsnormen orientierten Gesellschaft unabdingbar. Notwendig erscheint dies insbesondere deshalb, weil auf der einen Seite durch den Rückzug von traditionell mit der Werteerziehung betrauten Institutionen ein Vakuum entstanden ist, andererseits dieses Vakuum durch Massenmedien, Internet, Computerspiele usw. auf mehr als fragwürdige Art und Weise gefüllt zu werden droht. Solche Werte, Fähigkeiten und Einstellungen, die Schlüsselqualifi kationen für das berufl iche Weiterkommen und das gesamte Leben darstellen, sind Toleranz, Hilfsbereitschaft, Lern- und Leistungsbereitschaft, Disziplin; Fähigkeit zu friedlicher Konfl iktlösung, eigenverantwortliches Handeln, selbstständiges Urteil, Selbstkritik und Teamfähigkeit; Respekt vor religiösen Überzeugungen; Heimatverbundenheit und zugleich Weltoffenheit; Verantwortungsbewusstsein für die Gemeinschaft sowie gegenüber der Umwelt. Maßnahmen, die diese erzieherische Arbeit unterstützen, sind schulinterne Fortbildungen und Gesprächskreise zum sozialen Lernen, Klassenvereinbarungen, eine gemeinsam erarbeitete Schulvereinbarung und Hausordnung, gemeinsame Aktivitäten innerhalb wie außerhalb der Schule. 7

8 Als berufsvorbereitende Schule ist es unser Bestreben, Schülerinnen und Schüler bei der Berufswahl zu unterstützen. Dies geschieht durch Umsetzung des Lehrplans, durch freiwilliges und verpfl ichtendes Betriebspraktikum, Berufsberatung, Gespräche mit der Beratungslehrkraft, Betriebsführungen und Betriebsbesichtigungen, Berufsinformationsabende und die Vermittlung notwendiger Schlüsselqualifi kationen. Das soziale Leben an unserer Schule ist von gegenseitiger Toleranz, Wertschätzung, von Gesprächsbereitschaft und Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten gekennzeichnet. Entscheidungsprozesse sollen dabei transparent erscheinen. Dadurch werden das Schulklima, die Identifikation mit der Schule, die Motivation sowie der Erfolg bei der Arbeit gefördert; die Lebensqualität an der Kastulus-Realschule wird gesteigert. Viele der an unserer Schule durchgeführten Aktivitäten können dieses Klima herstellen, sie genießen unsere Anerkennung und Unterstützung. Ihre Durchführung ist uns ein Anliegen. Dazu gehören außerunterrichtliche Aktivitäten wie Erlebnisfahrten, Skilager, Studienfahrten, Theaterfahrten und Lesenächte, besondere Angebote wie Chor, Instrumentalunterricht, Bläsergruppe, Kunsterziehung, Schulsanitätsdienst, Schulgottesdienste, Schultheater und Unterrichtsspiel sowie die unterschiedlichsten Sportveranstaltungen. 8

9 Besonders gilt diese Unterstützung und Anerkennung den Schülerinnen und Schülern, den Eltern, den Lehrkräften und der Schulleitung, den Veranstaltungen, die einen Rahmen für gemeinsame Kommunikation ergeben und zur Zusammenarbeit einladen, wie dem Tag der offenen Tür, bunten Abenden und weiteren Schulfesten und dem Verein der Freunde und Förderer der Kastulus-Realschule Moosburg e.v. Wir leben Schule - gemeinsam 9

10 Unsere Schulvereinbarung 10

11 Unsere Schulvereinbarung Mit dieser Schulvereinbarung möchten wir, also alle an der Schule Beteiligten, die Grundlagen festlegen, damit unsere Ziele erreicht werden können. Grundlagen Basis für unsere Schulvereinbarung sind Schulordnung, Hausordnung und Schulprogramm. Unsere Ziele An erster Stelle steht natürlich, dass Lernen, Bereitschaft dazu und Leistung die Hauptaufgaben sein müssen. Um dies auch zu erreichen, sollen sich alle Beteiligten an unserer Schule wohl fühlen und frei von Angst sein. So ein positives Schulklima kann ermöglicht werden, wenn Werte angenommen und gelebt werden, wenn gegenseitiger Respekt vorhanden und Toleranz kein leeres Wort ist. Innerlich und äußerlich wollen wir dazu beitragen, unsere Schule zu gestalten und zu erhalten. Dabei muss es selbstverständlich sein, auf sprachliche oder sogar körperliche Gewalt zu verzichten. Suchtmittel sind tabu (siehe Suchtvereinbarung). 11

12 Geltungsbereich Die Vereinbarung gilt im gesamten Schulbereich, bei allen schulischen Veranstaltungen und im Schulbus. Verhalten Schulleitung, Lehrkräfte, Schüler/innen und Eltern tragen auf unterschiedliche Weise zum Gelingen unserer Ziele bei. Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Verhalten aller Beteiligten. Daran halten sich Schüler, Eltern und Lehrkräfte: Freundlichkeit und Höfl ichkeit aller zueinander Achtung voreinander Bereitschaft zum Gespräch miteinander Bereitschaft zum Zuhören und Akzeptieren anderer Ansichten Verantwortungsbewusstsein und die Bereitschaft, auch Verantwortung für sich selbst und für die Gemeinschaft zu übernehmen Ehrlichkeit in Wort und Tat Zivilcourage kein Mobbing angemessene Ausdrucksweise, Kleidung und soziales Verhalten 12

13 Lehrkräfte: Aufgaben gewissenhaft erfüllen Schüler/innen bestmöglich fördern Kontakt zu den Eltern pfl egen Aufgaben Schüler/innen: Leistungsbereitschaft zeigen positive Lernhaltung erreichen Wissen und Können mehren Eltern: Tochter/Sohn fördern und fordern Gesprächsbereitschaft zeigen Kontakt zur Schule pfl egen Maßnahmen bei Verstoß gegen diese Schulvereinbarung: Der erste Ansprechpartner ist stets der/die anwesende Fachlehrer/in oder die Klassleitung. Falls keine Einigung erreicht werden kann, wird eine Vertrauensperson als Mediator hinzugezogen (in der Regel die Verbindungslehrkraft). Kann auch damit keine Verständigung erzielt werden, wird die Schulleitung eingeschaltet. Parallel gibt es die Möglichkeit des Streitschlichterprogramms, Klassenkonferenzen, besondere Elternabende und externe Hilfestellungen und Beratungsmöglichkeiten. 13

14 In-Kraft-Treten und Kenntnisnahme unserer Schulvereinbarung: Die Schulvereinbarung wurde durch das Schulforum und den Elternbeirat der Kastulus- Realschule am 6. Mai 2008 beschlossen. Basis dieser zweiten Aufl age der Schulvereinbarung ist die seit 1. August 2007 gültige Neufassung der Realschulordnung. Die Schulvereinbarung wird jedem/r Schüler/in und den Lehrkräften der Kastulus-Realschule sowie dem Elternbeirat ausgehändigt. Zu Beginn jeden Schuljahres wird die Vereinbarung von den Klassenleitern besprochen. Alle sind aufgefordert, ihren Teil zur Verwirklichung beizutragen. 14

15 Spielregeln 15

16 Spielregeln der Kastulus-Realschule Moosburg Vorwort In einem Gebäude, in dem viele Menschen zusammenarbeiten sollen, müssen alle Beteiligten Rücksicht nehmen und bestimmte Regeln einhalten. Dieses Geheft mit Spielregeln soll helfen, ein möglichst reibungsloses Miteinander aller am Schulalltag beteiligten Personen zu gewährleisten. Wer sind die Beteiligten? Das sind alle Personen, die unsere Schulanlage betreten bzw. sich darin aufhalten oder sie benutzen. Schulfremde Personen und Besucher melden sich bitte im Sekretariat oder beim Hausmeister bzw. müssen gemeldet werden. Ein unbegründeter Aufenthalt schulfremder Personen auf dem Schulgelände kann nicht gestattet werden. (Achtung: Hausfriedensbruch!) 16

17 Verhalten in der Schulgemeinschaft Unser Schulmotto: Wir leben Schule gemeinsam Wir alle wissen, dass das Zusammenleben in einer Gemeinschaft mehr Freude bereitet, wenn die Beteiligten freundlich miteinander umgehen. Deshalb gilt immer: Wir grüßen und danken verwenden das Wort Bitte helfen und respektieren uns gegenseitig Wir sprechen miteinander! Wie in jeder Gemeinschaft, ob in der Familie, zwischen Freunden oder im Verein, kann es auch zu zwischenmenschlichen Problemen kommen. Diese können meist durch offene Gespräche mit den Betroffenen gelöst werden. Hilfe bei der Problemlösung oder Streitschlichtung kann man z. B. bei folgenden Personen bekommen: Klassensprecher/in Klassenleiter/in Verbindungslehrer/in oder Lehrer/in deines Vertrauens Schülermitverantwortung (SMV) Tutoren Elternbeirat Nur wenn all diese Möglichkeiten ausgeschöpft sind, sollte die Schulleitung mit eingebunden werden. 17

18 Hausordnung Wir halten unser Haus in Ordnung. Da wir unsere Schule in einem sauberen und guten Zustand erhalten wollen, müssen wir uns alle an bestimmte Regeln halten. Ordnung in den Klassenzimmern: Mäntel, Jacken und Schirme sind in der Regel an den Garderoben abzulegen. Kappen, Mützen und andere Kopfbedeckungen dürfen weder während des Unterrichts noch im gesamten Schulgebäude getragen werden. Grundsätzlich ist jeder für die Sauberkeit seines Arbeitsplatzes verantwortlich. Schäden und Verschmutzungen werden sofort einer Lehrkraft bzw. dem Hausmeister mitgeteilt. Dabei können Schüler/innen fi nanziell zur Schadensbehebung herangezogen werden. (Regresspfl icht!) Der Boden ist kein Müllabladeplatz! Dafür gibt es getrennte Müllbehälter. Getränkefl aschen und -becher werden wieder in die dafür bereitgestellten Behälter gestellt oder beim Hausmeister abgegeben. Am Ende des Vormittag-Unterrichts und am Ende jeder Stunde reinigt der Tafeldienst die Tafeln.... stellen die Schüler ihre Stühle auf die Tische.... wird das Licht ausgeschaltet.... werden technische Geräte und Karten aufgeräumt.... werden alle Abfälle nach dem Prinzip der Mülltrennung beseitigt. t.... legt der Tagebuchführer das Klassentagebuch in das entsprechende Klassenfach in der Aula. Alle oben genannten Tätigkeiten sind auch dann zu verrichten, wenn schon vor der 5. und 6. Stunde das Klassenzimmer verlassen wird. 18

19 Ordnung und Verhalten im Schulgebäude und auf dem Pausenhof Strikt untersagt auf dem gesamten Schulgelände sind: Rauchen, Alkohol- und Drogengenuss (Jugendschutz!) Auch das Rauchen außerhalb des Schulgeländes wie z.b. auf der gegenüberliegenden Straßenseite oder auf dem Weg zum Mühlbachbogen ist für Jugendliche unter 18 Jahren gesetzlich verboten. Wir unterlassen auch das Kauen von Kaugummi.... Schneeballwerfen.... Schmusen und Knutschen im Schulgebäude oder auf dem Schulgelände während der Zeit von 07:30 bis 13:15 Uhr. Alle schulischen Einrichtungen sind pfleglich zu behandeln. Beschädigungen sind unverzüglich dem Klassenleiter bzw. Hausmeister zu melden. Mutwillige Sachbeschädigungen müssen auf Kosten der Verursacher behoben werden. (Siehe auch Regeln zur Nutzung der Computerräume.) Tragbare Audiogeräte und Handys (inklusive Zubehör wie etwa Kopfhörer) müssen zwischen 07:30 und 13:15 Uhr in der Schultasche deponiert werden. Es ist während dieser Zeit verboten, diese Geräte einzuschalten oder mit ihnen zu hantieren. Die Mitnahme von Handys in die Schule wird zwar nicht grundsätzlich untersagt, doch gilt auch hier die gleiche Regelung wie für Audiogeräte. 19

20 Größere Geldbeträge und Wertgegenstände sollen nicht mitgebracht werden. Wenn sich dies im Einzelfall nicht vermeiden lässt, können diese im Sekretariat deponiert werden. Die Schule übernimmt keine Haftung bei Diebstahl! Pausen Normalerweise halten sich alle Schüler während der Pausen im Pausenhof auf, sofern nicht Pause im Haus angeordnet wird. Während der Pausen sind die Klassenzimmer und Fachräume grundsätzlich abgeschlossen. Bei schlechtem Wetter zeigen Tafeln, ob die Pause im Haus oder im Hof stattfi ndet. Das Sitzen oder Herumstehen auf Treppen ist aus feuerpolizeilichen Gründen verboten. Der Bereich direkt vor dem Direktorat, dem Sekretariat, den Elternsprechzimmern, dem Beratungslehrerzimmer und den Lehrerzimmern ist auch in der Pause frei zu halten. Die Pausendienste holen die bestellten Pausen erst kurz vor der Pause beim Hausmeister. Rücksichtsvolles Verhalten und diszipliniertes Anstellen beim Pausenverkauf sind selbstverständlich. Beim ersten Läuten suchen alle Schüler unverzüglich die Klassenzimmer auf. (Motto: Pünktlichkeit) Der Pausenhofdienst (wechselt klassenweise wöchentlich) meldet sich nach dem ersten Läuten beim Hausmeister, der die nötigen Geräte bereitstellt. Toiletten Die Toiletten sind möglichst vor dem Unterricht und in den Pausen, aber nicht während der Unterrichtsstunden aufzusuchen. Unnötiger Aufenthalt ist hier nicht angebracht. In allen Toiletten ist aus hygienischen Gründen auf äußerste Sauberkeit zu achten. 20

21 Alle Tage wieder... : Der Lehr- und Unterrichtsbetrieb Unsere Unterrichtszeiten: 1. Stunde: 08:00 08:45 Uhr 2. Stunde: 08:45 09:30 Uhr 1.Pause: 09:30 09:50 Uhr 3. Stunde: 09:50 10:35 Uhr 4. Stunde: 10:35 11:20 Uhr 2. Pause: 11:20 11:35 Uhr 5. Stunde: 11:35 12:20 Uhr 6. Stunde: 12:20 13:05 Uhr An Tagen mit Klassenleiterstunde: 1. Stunde: 08:00 08:40 Uhr 2. Stunde: 08:40 09:20 Uhr 1.Pause: 09:20 09:40 Uhr Klassenleiterstunde: 9:40 10:10 Uhr 3. Stunde: 10:10 10:50 Uhr 4. Stunde: 10:50 11:30 Uhr 2. Pause: 11:30 11:45 Uhr 5. Stunde: 11:45 12:25 Uhr 6. Stunde: 12:25 13:05 Uhr Der Nachmittagsunterricht (7. Stunde) beginnt je nach Unterrichtsdauer (einoder mehrstündig) nach einer angemessenen Mittagspause. Alle Schüler halten sich bis 07:45 Uhr in der Aula auf. Spätestens um 07:55 Uhr begeben sich alle Schüler in ihre Klassenzimmer oder zu den Fachräumen und bereiten sich auf den Unterricht vor. Stundenplanänderungen werden rechtzeitig bekannt gegeben. In Freistunden begeben sich die Schüler in den Aufenthaltsraum oder einen anderen, ihnen zugewiesenen Raum. Ist zehn Minuten nach Stundenbeginn noch keine Lehrkraft im Unterrichtsraum anwesend, verständigt der Klassensprecher unverzüglich das Sekretariat. Beim Raumwechsel verhalten wir uns leise und diszipliniert. Der neue Aufenthaltsort muss an der Tafel notiert werden. Bei Stundenwechsel (zwischen 1./2., 3./4., 5./6. Stunde) wird das Klassenzimmer grundsätzlich nicht verlassen. 21

22 Erstens kommt es anders... Verfahrensordnung Stundenplanänderung Stundenausfälle, Stundenverschiebungen, Vertretungen werden in den Schaukästen bekannt gegeben. Die Vorankündigung für den folgenden Schultag muss nicht endgültig sein. Vertretungsstunden sind reguläre Unterrichtsstunden! Die Schüler müssen sich auf den geänderten Fachunterricht vorbereiten und evtl. Hausaufgaben mitbringen. Auch schriftliche und mündliche Leistungsnachweise sind in diesen Stunden möglich. Vertretungsstunden sollten als Chance zur Weiterbildung und Vertiefung genutzt werden! Erkrankung Bei Erkrankung müssen Schüler von ihren Erziehungsberechtigten unverzüglich telefonisch oder per Fax im Sekretariat der Schule gemeldet werden. Die telefonische Meldung muss zwischen 07:30 Uhr und 08:30 Uhr stattfi nden. Achtung: Unentschuldigtes Versäumnis eines Leistungsnachweises zieht die Note ungenügend nach sich! Falls es bereits absehbar ist, dass die Krankheit länger als einen Tag dauert, wären wir dankbar, wenn uns dies mitgeteilt würde. 22

23 Bei telefonischer Mitteilung ist eine schriftliche Entschuldigung innerhalb von zwei Tagen notwendig. Bei einer Erkrankung von mehr als drei Unterrichtstagen müssen Schüler bei Wiedererscheinen der Schule eine Mitteilung über die Dauer der Krankheit vorlegen. Dauert die Krankheit länger als eine Woche, ist in der Regel ein ärztliches Attest vorzulegen. Werden aufgrund von Fehltagen wiederholt Schulaufgaben nicht mitgeschrieben, besteht die Möglichkeit einer Attestpflicht. Im Falle einer ansteckenden Krankheit sind wir darauf angewiesen, dass die Schule unverzüglich darüber informiert wird. Achtung: Zu häufiges Fehlen bzw. viele krankheitsbedingte Schulversäumnisse können dazu führen, dass für jeden Fehltag ein ärztliches Attest vorgelegt werden muss! Will ein/e Schüler/in den Unterricht wegen plötzlicher Erkrankung vorzeitig verlassen, muss er/sie nach Abmeldung bei der betreffenden Lehrkraft zunächst das Sekretariat aufsuchen, das dann Kontakt mit den Erziehungsberechtigten aufnimmt. Beurlaubung Grundsätzlich besteht Schulpflicht. Arzt- und Zahnarztbesuche, Vorstellungsgespräche oder Führerscheinprüfungen sollten unbedingt in die unterrichtsfreie Zeit gelegt werden! 23

24 In dringenden Ausnahmefällen besteht die Möglichkeit der Beurlaubung auf schriftlichen Antrag der Erziehungsberechtigten. Dieser muss mindestens drei Tage vorher bei der Schulleitung eingereicht werden. Sollte dies nicht möglich sein (z. B. bei Todesfällen), kann der Antrag nach vorheriger telefonischer Rücksprache mit der Schulleitung kurzfristig vorgelegt bzw. nachgereicht werden. Eine Beurlaubung unmittelbar vor oder nach den Ferien kann grundsätzlich nicht genehmigt werden. Sicherheit Es wird erwartet, dass sich jeder Schüler im Schulbus sowie an der Bushaltestelle einwandfrei verhält. Auch im Schulbus können Fehlverhalten oder Sachbeschädigungen schulische Ordnungsmaßnahmen nach sich ziehen. Die Schüler sind bei allen schulischen Veranstaltungen und auf dem direkten Schulweg versichert. Bei Verletzungen ist der nächste erreichbare Lehrer oder das Sekretariat zu verständigen. (Wir haben auch Schulsanitäter!) Missbrauch von Internet und Handys So erfreulich es einerseits ist, dass bereits Schüler der unteren Jahrgänge in der Lage sind, die Vorteile des Internets auch für den Unterricht zu nutzen, so bedenklich ist es andererseits, wenn das Internet missbraucht wird und dabei strafbare Handlungen begangen werden. Wie sich immer wieder zeigt, haben die meisten Schülerinnen und Schüler leider völlig falsche Vorstellungen hinsichtlich strafbarer Handlungen mit dem Internet oder dem Handy bezüglich der Verbreitung digitaler Medien. 24

25 Die Weitergabe von derartigen Videos, Fotos, Bildern etc. auch wenn sie nicht selbst aufgenommen wurden von Handy zu Handy oder PC zu PC etc. ist absolut kein harmloser Spaß, sondern stellt eine strafbare Handlung dar. Auch jeder, der obszöne Bilder, Videos, Fotos etc. auf seinem Handy hat egal woher begeht eine strafbare Handlung. Nach Rücksprache mit der Polizei wird darauf hingewiesen, dass jederzeit die Möglichkeit besteht, während der Unterrichtszeit die Handys einer ganzen Jahrgangsstufe, einer Klasse oder auch einzelner Schüler zu kontrollieren. In mehreren Bundesländern wurden nach einer Razzia der Polizei reihenweise Schüler angezeigt und auch verurteilt. In allen Fällen, in denen eine strafbare Handlung nachweisbar ist bereits bei Fotografi eren oder Filmen ohne Einverständnis des Betroffenen wird die Staatsanwaltschaft das Handy und/oder den Computer einziehen. Der Täter wird nach dem Jugendstrafrecht strafrechtlich verfolgt. Daneben haben die betroffenen Geschädigten zusätzlich die Möglichkeit Anzeige zu erstatten. Es wird in diesem Zusammenhang auch darauf hingewiesen, dass alle Bilder, Texte etc. der Homepage der Realschule Moosburg Eigentum des Verfassers sind und es nicht erlaubt ist, diese auf eine eigene Seite zu kopieren und für eigene Zwecke zu verwenden. Gleiches gilt natürlich, wenn Lehrkräfte oder Mitschüler im Internet beleidigt werden oder ohne deren Wissen und Einverständnis Bilder oder Aussagen von ihnen veröffentlicht werden. In allen diesen Fällen wird neben der polizeilichen Ermittlung auch die Schule mit den entsprechenden Ordnungsmaßnahmen bis hin zur Entlassung der Schülerin oder des Schülers reagieren. Diese Spielregeln wurden in Zusammenarbeit mit Schülern, Eltern, Lehrkräften und der Schulleitung erstellt. Sie gelten mit dem Einverständnis des Schulforums. 25

26 Zu guter Letzt... Das Ansehen der Realschule in der Öffentlichkeit Nicht nur das Verhalten in der Schule und auf dem Schulgelände, sondern auch außerhalb sollte es sich um ein gravierendes Fehlverhalten handeln hat schulische Konsequenzen, wenn dadurch das Ansehen der Realschule in der Öffentlichkeit geschädigt wird. 26

27 Suchtvereinbarung über das Vorgehen bei Drogenmissbrauch an unserer Schule Ziel der Suchtvereinbarung Die Vereinbarung regelt die Vorgehensweise bei Konsum und Kontakt mit illegalen Drogen an unserer Schule. Sie soll eine Hilfestellung für Betroffene sein und dem Schutz der Mitschüler dienen. Vertraulichkeit und Hilfeleistung haben in jedem Fall von Drogenmissbrauch Vorrang. Ausnahmen können bei gewerbsmäßigem Handel mit illegalen Drogen gemacht werden. Suchtvereinbarung 1. Alle auftauchenden Hinweise auf den Gebrauch illegaler Drogen sind im Interesse der Betroffenen und der Schulgemeinschaft einer Lehrkraft des Vertrauens oder dem Beauftragten für Suchtprävention mitzuteilen. 2. Die angesprochenen Lehrkräfte gehen allen Hinweisen nach. Alle Informationen werden vertraulich behandelt. 3. Wenn sich aufgrund von Gesprächen und Beobachtungen der Verdacht auf Drogenmissbrauch erhärtet, müssen bei minderjährigen Schülerinnen und Schülern die Erziehungsberechtigten benachrichtigt werden. Vor einer Information sollten die betroffenen Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit haben, selbst ein Gespräch mit ihren Eltern zu führen. 27

28 4. Räumt ein Schüler den wiederholten Konsum von illegalen Drogen ein, wird die Schule (angesprochene Lehrkraft) ihm Hilfsmöglichkeiten aufzeigen und Adressen von Drogenberatungsstellen geben. Eventuell werden auf Wunsch des Schülers Vorgespräche mit der Beratungsstelle geführt. 5. Der Betroffene kann sich eine Vertrauenslehrkraft suchen, die ihm hilft, damit er seine persönliche Situation verbessern kann. 6. Verweigert der Schüler eine Drogenberatung und/oder konsumiert er weiterhin illegale Drogen, werden Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen eingeleitet, die dem Schüler vorher angekündigt werden müssen. 7. Bei gewerbsmäßigem Handel mit illegalen Drogen wird die Polizei verständigt und es erfolgt die Einleitung des Entlassungsverfahrens. Wer aus falsch verstandener Kameradschaftlichkeit verschweigt, dass ein Mitschüler Drogen nimmt, verbaut ihm die Chance auf ein gesundes Leben ohne Suchtmittel. 28

29 Regeln zur Nutzung der Computerräume 29

30 Regeln zur Nutzung der Computerräume An unserer Schule legen wir großen Wert auf die informationstechnische Grundbildung und Medienerziehung unserer Schüler. Daher werden die Computerräume von einer großen Zahl von Schülern und Lehrern auch außerhalb der informationstechnologischen Fächer im Unterricht genutzt. Die dabei in den letzten Jahren gemachten Erfahrungen haben gezeigt, dass es notwendig ist, klare Regeln und gegebenenfalls auch klare Sanktionen zu vereinbaren, damit auch weiterhin ein sinnvolles pädagogisches und unterrichtliches Arbeiten in den Computerräumen möglich ist. Schließlich soll der nicht unerhebliche fi nanzielle und zeitliche Aufwand, der zur Einrichtung und Erhaltung der Computerräume notwendig ist, möglichst vielen Schülern möglichst lange zugutekommen. Allgemeine Nutzungsregeln Der Schüler hat die Pfl icht, die Computeranlage und die Einrichtung der Räume pfleglich zu behandeln. Er meldet von ihm verursachte Schäden unverzüglich dem anwesenden Lehrer. Dies gilt auch für Störungen und Beschädigungen, die der Schüler vor Beginn seiner Arbeit am Computer feststellt. So kann der Schaden nicht ihm angelastet werden. Spätere Reklamationen gelten nicht mehr. Jeder Schüler trägt sich sofort in das Benutzerheft ein. Wer in den Heften herumschmiert, muss unverzüglich dieses Heft ersetzen und die Einträge sauber übertragen. In allen Computerräumen wird weder gegessen noch getrunken. Das Kaugummikauen ist ebenfalls untersagt. Der PC-Arbeitsplatz ist im aufgeräumten Zustand zu verlassen! 30

31 Am Computer Das Verwenden, Speichern oder Laden nicht lizensierter Software (Raubkopien) ist verboten und zudem strafbar! Das Anfertigen von Raubkopien durch Kopieren von schuleigenen Programmen auf mitgebrachte Datenträger kann sowohl zivil- als auch strafrechtliche Folgen nach sich ziehen. Jeder Versuch des unerlaubten Zugriffs auf die Daten anderer Benutzer wird mit Schulstrafen geahndet; ebenso das beabsichtigte Stören des Netzbetriebes, z. B. durch Viren, Trojaner, Mail-Bombing oder Ähnliches. Das Installieren von eigenen Programmen am PC ist strengstens untersagt. Ein Verändern der Grundeinstellungen am Schulcomputer sowie das Löschen oder Verändern von installierten Programmen sind verboten. Auf den Schulcomputern dürfen nicht eigenmächtig Spiele gespielt werden. Es dürfen keine privaten Disketten, CDs oder USB-Sticks ohne Erlaubnis verwendet werden! Die Lehrkraft muss den Datenträger vorher auf Viren überprüfen. Die Benutzung der Lehrergeräte durch Schüler ist untersagt. Am Ende der Stunde hat sich jeder Schüler ordnungsgemäß abzumelden. Nach der letzten Stunde müssen die PCs heruntergefahren werden. Im Internet Absolut verboten ist der Download und Zugang zu Dokumenten pornographischen, Gewalt verherrlichenden oder rechtsradikalen Inhalts. Derartige Inhalte sind weder mit unserem Menschenbild noch mit unserem Erziehungsauftrag zu vereinbaren. Wer es trotzdem versucht, verstößt vorsätzlich gegen Regeln und muss mit empfi ndlichen Strafen rechnen. Gegenstand der Arbeit mit dem Internet können nur schulische Inhalte sein. 31

32 Wichtige Hinweise Jeder Computer- und Internetbenutzer erklärt sich einverstanden, dass seine Daten gespeichert werden. Über jeden Surfvorgang werden Aufzeichnungen geführt und die Internetsitzungen werden stichprobenartig kontrolliert. Jedes Zuwiderhandeln ist feststellbar und wird verfolgt. Kosten, die durch Reparaturarbeiten von Spezialisten entstehen, sind vom Verursacher zu tragen. Den Anweisungen der Lehrkräfte ist Folge zu leisten. Das Schließen oder Deaktivieren von Überwachungsprogrammen ist strengstens untersagt. Personenbezogene Passwörter sind äußerst vertraulich zu behandeln. Eine Weitergabe an andere Personen ist verboten. Jeder Schüler haftet für den Schaden, der eventuell mit seinen Zugangsdaten verursacht wurde. Diese Regeln gelten mit dem Einverständnis des Schulforums ab dem 16. September

33 Bestätigung Wir haben das Schulprogramm, die Schulvereinbarung, die Regeln der Hausordnung, die Regeln zur Benutzung der Computerräume und die Suchtvereinbarung zur Kenntnis genommen Datum Unterschrift d. Erziehungsberechtigten Ich,..., Klasse..., will durch mein Verhalten zur Verwirklichung der Ziele unserer Schulvereinbarung und des Schulprogrammes beitragen und die in der Schulbroschüre festgehaltenen Regeln einhalten Datum Unterschrift d. Schülerin/Schülers 33

34 Erklärung Ich bin damit einverstanden, dass Fotos meines Sohnes / meiner Tochter..., Klasse..., von der Schule im schulischen Rahmen (Jahresbericht, Schulhomepage, Schülerzeitung, Fotoausstellungen, Schulfeste u.dgl.) verwendet oder zum Zwecke der Öffentlichkeitsarbeit an die Lokalpresse weitergegeben werden. Die Einwilligung bezieht sich auf Bilder von schul- und unterrichtsüblichen Situationen und Schulveranstaltungen. Ausdrücklich ausgenommen sind: Bilder aus Schlaf-, Umkleide- und Toilettenräumen kommerzielle Nutzung in irgendeiner Weise diskriminierende Bilder Unbeschadet dieser Erklärung kann jederzeit der Aufnahme oder Nutzung einzelner Bilder widersprochen oder die Löschung eigener Bilder von der Homepage der Schule verlangt werden. Diese Erklärung kann jederzeit widerrufen werden. Datum... Unterschrift... 34

35 Impressum Herausgeber: Kastulus-Realschule Staatliche Realschule Moosburg Breitenbergstraße Moosburg a. d. Isar Stand: September 2008 Telefon: / Telefax: / Internetseite: Bei der Erstellung der Schulbroschüre haben mitgewirkt: Schulleitung Lehrerkollegium Elternbeirat Schülervertreter Layout 2008: Daniel Klinger 35

36 Broschüre der Kastulus-Realschule Moosburg

Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein

Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein Für alle Hohensteiner (Lehrerinnen und Lehrer, Eltern, Schülerinnen und Schüler) ist guter Unterricht besonders wichtig. Dieser funktioniert jedoch nur dann,

Mehr

Nutzungsordnung für die Computereinrichtungen am Göttenbach-Gymnasium Idar-Oberstein

Nutzungsordnung für die Computereinrichtungen am Göttenbach-Gymnasium Idar-Oberstein 1. Allgemeines Nachfolgende Regelung gilt für die Benutzung der schulischen Informations- und Kommunikationstechnik (wie Computereinrichtungen, Internet, E-Mail) durch Schülerinnen und Schüler. Die vorliegende

Mehr

Haus- und Schulordnung

Haus- und Schulordnung Haus- und Schulordnung Um das Leben in unserer Schulgemeinschaft angenehm zu gestalten, erlassen Schulpflege, Schulleitung und Lehrerschaft die vorliegende Hausordnung. Sie stützt sich auf das Aargauische

Mehr

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN Bischöfliche Realschule S C H U L V E R T R A G Zwischen dem Bistum Münster als Schulträger der Liebfrauenschule Nottuln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch

Mehr

Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen. A. Allgemeines. B. Regeln für jede Nutzung

Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen. A. Allgemeines. B. Regeln für jede Nutzung Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen A. Allgemeines Nachfolgende Regelung gilt für die Benutzung von schulischen Computereinrichtungen durch Schülerinnen und Schüler im

Mehr

Im Schulalltag sind wir alle - Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und das Hauspersonal sowie die Eltern - aufeinander angewiesen.

Im Schulalltag sind wir alle - Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und das Hauspersonal sowie die Eltern - aufeinander angewiesen. Verabschiedung: 19. Juli 2004 Gen. Erweiterung: 08. Februar 2011 Änderung E-Book: zur Genehmigung am 03.02.2012 an SL weitergel./mv Seite 1 von 6 Haus- und Schulordnung des Droste-Hülshoff-Gymnasiums I.

Mehr

Nutzungsordnung der Computer mit Internetzugang am Winckelmann-Gymnasium Stendal

Nutzungsordnung der Computer mit Internetzugang am Winckelmann-Gymnasium Stendal Nutzungsordnung der Computer mit Internetzugang am Winckelmann-Gymnasium Stendal A. Allgemeines Das Winckelmann-Gymnasium Stendal gibt sich für die Benutzung von schulischen Computereinrichtungen mit Internetzugang

Mehr

Schulordnung der Altkönigschule Kronberg

Schulordnung der Altkönigschule Kronberg Schulordnung der Altkönigschule Kronberg Präambel Die Schulgemeinschaft begegnet sich mit Respekt und Toleranz. Der Umgang miteinander ist geprägt von gegenseitiger Rücksichtnahme und Einhaltung der in

Mehr

Nutzungsordnung für Computereinrichtungen mit Internetzugang

Nutzungsordnung für Computereinrichtungen mit Internetzugang Nutzungsordnung für Computereinrichtungen mit Internetzugang für die öffentlichen Internatsschulen Franken-Landschulheim Schloss Gaibach Schönbornstraße 2, 97332 Volkach Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid

Mehr

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Hausordnung Mit Herz Hand und Kopf zusammen leben, lernen, arbeiten und spielen. Das Zusammenleben in unserer Schule Man erreicht mehr mit einem freundlichen Blick, mit

Mehr

FAQ Datenschutz an Schulen

FAQ Datenschutz an Schulen FAQ Datenschutz an Schulen I. Allgemeine Fragen: 1. Was bedeutet Datenschutz und wer ist für den Datenschutz an öffentlichen Schulen verantwortlich? Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem "Volkszählungsurteil"

Mehr

Hubeweg 39 37574 Einbeck Tel.: 0 55 61-3 13 93 30 Fax: 0 55 61-9 27 20 5 E-Mail: info@igs-einbeck.de Homepage: www.igs-einbeck.de

Hubeweg 39 37574 Einbeck Tel.: 0 55 61-3 13 93 30 Fax: 0 55 61-9 27 20 5 E-Mail: info@igs-einbeck.de Homepage: www.igs-einbeck.de Inhaltsverzeichnis S C H U LV E R E I N BARUNG Stand: Mittwoch, 22. April 2015 1. An die Eltern...2 2. An die Schüler/-Innen...2 2.1. Das Miteinander in unserer Schule...2 2.2. Im Unterricht...2 2.3. Vor

Mehr

Hausordnung. fär die Realschule plus und Fachoberschule HaÅloch. GemÄÅ SchulG Ç 23 sowie SchulO Ç 102 gilt fér die Realschule plus und Fachoberschule

Hausordnung. fär die Realschule plus und Fachoberschule HaÅloch. GemÄÅ SchulG Ç 23 sowie SchulO Ç 102 gilt fér die Realschule plus und Fachoberschule RaiffeisenstraÄe 27 67454 HaÄloch Tel. 06324-9246-0 Hausordnung fär die Realschule plus und Fachoberschule HaÅloch GemÄÅ SchulG Ç 23 sowie SchulO Ç 102 gilt fér die Realschule plus und Fachoberschule HaÅloch

Mehr

SCHULORDNUNG 2014 GESCHWISTER-SCHOLL-SCHULE. Städtische Realschule Gravenreuthstr. 10 50823 Köln

SCHULORDNUNG 2014 GESCHWISTER-SCHOLL-SCHULE. Städtische Realschule Gravenreuthstr. 10 50823 Köln SCHULORDNUNG 2014 GESCHWISTER-SCHOLL-SCHULE Städtische Realschule Gravenreuthstr. 10 50823 Köln Telefon 0221-9556040 Fax 0221-552480 geschwister-scholl@schulen-koeln.de www.geschwisterschollrealschule.de

Mehr

Schulverfassung des Henfling-Gymnasiums Meiningen

Schulverfassung des Henfling-Gymnasiums Meiningen Kodex Henflingianus Schulverfassung des Henfling-Gymnasiums Meiningen 1. Präambel Schüler, Eltern, Lehrer und alle am Schulleben Beteiligten handeln nach unserem Leitbild und unseren Leitlinien. Die Leitlinien

Mehr

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um!

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! In der Neumark-Grundschule treffen sich jeden Tag viele Menschen. Damit sich hier alle wohlfühlen können, vereinbaren wir folgende Schulordnung. Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! Wir

Mehr

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln Bad Nenndorf Unsere Schulregeln unsere Schulregeln Seite 2 Unsere Schulregeln 1. Wir gehen freundlich miteinander um! 2. Wir beleidigen, bedrohen und beschimpfen niemanden. 3. Wir schlagen und verletzen

Mehr

Elternbrief Nr. 1 Schuljahr 2015/2016

Elternbrief Nr. 1 Schuljahr 2015/2016 Realschule plus Bellheim, Schulstraße 4, 76756 Bellheim An die Eltern unserer Schülerinnen und Schüler Elternbrief Nr. 1 Schuljahr 2015/2016 Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, wir wünschen allen Schülerinnen

Mehr

Im Schulhaus und auf dem Pausenplatz nehmen alle Rücksicht aufeinander.

Im Schulhaus und auf dem Pausenplatz nehmen alle Rücksicht aufeinander. Hausordnung Verantwortlich: Reinigung: Lehrpersonen Ilario Cotrona Schulhausordnung Primarschule Saas-Grund! Die Eltern sind gebeten, ihre Kinder ausserhalb des Schulhauses abzuholen. Wir bitten sie, Termine

Mehr

Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr /

Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr / Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr / als Lernanfänger als Neuzugang für die Klassenstufe ab männlich weiblich Name des Kindes:, Vorname Geb. am:, Geburtsort: Staatsangehörigkeit:,

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer:

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer: 1 Praktikumsmappe Dauer des Betriebspraktikums: vom _bis _ Name des Schülers: Straße: Postleitzahl/Wohnort: Telefon: Name der Lehrkraft:: Telefon: Schulstempel: Betrieb: Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Schulordnung Oberstufenschulanlage Ebnet

Schulordnung Oberstufenschulanlage Ebnet Schulordnung Oberstufenschulanlage Ebnet Schulordnung Oberstufenschulanlage Ebnet Seite 2 von 7 Oberstufenschulanlage Ebnet Frick Die Schulordnung will das Zusammenleben in der Schulgemeinschaft regeln

Mehr

zwischen dem Erzbistum Köln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch die Schulleiterin/den Schulleiter,

zwischen dem Erzbistum Köln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch die Schulleiterin/den Schulleiter, Schulvertrag zwischen dem Erzbistum Köln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch die Schulleiterin/den Schulleiter, als Schulträger des / der Erzbischöflichen in und 1. der Schülerin/dem

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Nutzungsordnung für das Notebook-Netz am Gymnasium Veitshöchheim

Nutzungsordnung für das Notebook-Netz am Gymnasium Veitshöchheim Nutzungsordnung für das Notebook-Netz am Gymnasium Veitshöchheim 2006 11 12 1 Allgemeines Das Notebook-Netz und das Internet dienen der Arbeit im Unterricht. Der Erfolg des Gesamtsystems hängt von dem

Mehr

Teilnahmebedingungen zum Gewinnspiel rt1.radiocheck

Teilnahmebedingungen zum Gewinnspiel rt1.radiocheck Teilnahmebedingungen zum Gewinnspiel rt1.radiocheck 1. Veranstalter Veranstalter des Gewinnspiels rt1.radiocheck ist hitradio.rt1, Curt-Frenzel- Straße 4 in 86167 Augsburg. 2. Geltungsbereich Dies sind

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr

Eltern ABC der Ludwig-Derleth-Realschule Gerolzhofen

Eltern ABC der Ludwig-Derleth-Realschule Gerolzhofen Eltern ABC der Ludwig-Derleth-Realschule Gerolzhofen Ansprechpartner und Aktuelles finden Sie auf der Hompage der LDR: www.ldr-geo.de Ablauf des Unterrichts (Stundeneinteilung) Ab 7.30 Uhr dürfen die Schüler

Mehr

Muster für eine Nutzungsordnung der EDV-Einrichtung und des Internets an Schulen für Schülerinnen und Schüler

Muster für eine Nutzungsordnung der EDV-Einrichtung und des Internets an Schulen für Schülerinnen und Schüler Anhang 1 Muster für eine Nutzungsordnung der EDV-Einrichtung und des Internets an Schulen für Schülerinnen und Schüler A. Allgemeines Die EDV-Einrichtung der Schule und das Internet können als Lehr- und

Mehr

Carl-Orff-Realschule plus

Carl-Orff-Realschule plus An die Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen Betriebspraktikum der 9. Klassen Sehr geehrte Erziehungsberechtigte, die Carl-Orff-Realschule plus führt in der Zeit vom 18. Januar

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

Hausordnung der Staatl. Berufsschule und der Berufsfachschulen für Ernährung und Versorgung, Kinderpflege und Sozialpflege Neuburg a. d.

Hausordnung der Staatl. Berufsschule und der Berufsfachschulen für Ernährung und Versorgung, Kinderpflege und Sozialpflege Neuburg a. d. Hausordnung der Staatl. Berufsschule und der Berufsfachschulen für Ernährung und Versorgung, Kinderpflege und Sozialpflege Neuburg a. d. Donau Alle Schülerinnen und Schüler bitten wir um Kenntnisnahme

Mehr

Benutzerordnung für die Verwendung von PCs und der Kommunikationsplattform IServ der Oberschule Flotwedel

Benutzerordnung für die Verwendung von PCs und der Kommunikationsplattform IServ der Oberschule Flotwedel Füreinander da sein - miteinander leben und lernen Oberschule Flotwedel Schulstr. 29 29358 Eicklingen Tel.: 05144/92497 Fax: 05144/93654 Email: info@obs-flotwedel.de Internet: www.obs-flotwedel.de Benutzerordnung

Mehr

Benutzerordnung für die Computer und Netzwerkeinrichtungen am Hilda- Gymnasium

Benutzerordnung für die Computer und Netzwerkeinrichtungen am Hilda- Gymnasium Benutzerordnung für die Computer und Netzwerkeinrichtungen am Hilda- Gymnasium Stand: 05.09.2011 Geltungsbereich Diese Nutzungsordnung ist Bestandteil der jeweils gültigen Schulordnung. Sie regelt die

Mehr

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Vorwort Gegründet als Fußballklub, versteht sich der DJK-SV Edling heute als sportliche Gemeinschaft, welche im gesamten Gemeindeleben

Mehr

Grundsätze der Aufsichtspflicht und Aufsichtsführung. Wanderungen, Fahrten, Exkursionen und Schullandheimaufenthalte

Grundsätze der Aufsichtspflicht und Aufsichtsführung. Wanderungen, Fahrten, Exkursionen und Schullandheimaufenthalte Grundsätze der und Aufsichtsführung Wanderungen, Fahrten, Exkursionen und Schullandheimaufenthalte Stand: Februar 2011 Einleitender Hinweis Die nachfolgenden Informationen sind grundsätzlich Empfehlungen.

Mehr

Ludwigsgymnasium Straubing

Ludwigsgymnasium Straubing Ludwigsgymnasium Straubing 1. Elternbrief 2014/2015 19. September 2014 Pünktlich zum Ferienbeginn wurde mit den Abbrucharbeiten an unserer alten Aula begonnen, die dem Neubau mit neuer Aula und drei Stockwerken

Mehr

Snedwinkela-Realschule

Snedwinkela-Realschule Snedwinkela-Realschule Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon 05973/3136 Telefax 05973/3662 E-mail: swr-nk@neuenkirchen.de Internet: www.snedwinkela-realschule.de S w R Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen,

Mehr

Information der Schülerinnen und Schüler über den Ablauf der Abiturprüfung

Information der Schülerinnen und Schüler über den Ablauf der Abiturprüfung Information der Schülerinnen und Schüler über den Ablauf der Abiturprüfung Die Abiturprüfung ist eine staatliche Prüfung es gelten besondere Regeln! Rücktritt von der Abiturprüfung (1) Eine Schülerin oder

Mehr

3. Weisungsrecht Weisungsberechtigt sind alle Lehrerinnen und Lehrer, die an der BBS EHS unterrichten.

3. Weisungsrecht Weisungsberechtigt sind alle Lehrerinnen und Lehrer, die an der BBS EHS unterrichten. Benutzungsordnung für die Computer der Berufsbildenden Schule für Ernährung, Hauswirtschaft und Sozialpflege Trier 1. Präambel Die BBS EHS verfügt über Computerräume mit vernetzten Computern und Zugang

Mehr

Haus- und Hofordnung der OS Weixdorf

Haus- und Hofordnung der OS Weixdorf Haus- und Hofordnung der OS Weixdorf in 01108 Dresden, Alte Dresdner Straße 22 Ruf: (03 51) 8 88 84 57 / Fax: (03 51) 8 88 91 22 E-Mail: msweixdorf@t-online.de Dienst-Handy Hausmeister Herr Dupke, Ruf:

Mehr

Das Gautinger ABC für Eltern

Das Gautinger ABC für Eltern Staatliche Realschule Gauting Birkenstraße 1 82131 Gauting Internet: www.rs-gauting.de E-Mail: rsgauting@t-online.de Tel.: 089 8932620 Fax: 089 89326220 A B Ärztliche Entschuldigungen Attestpflicht Befreiungen

Mehr

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche Richtlinien für Platzierungsfamilien Gültig per 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES 3 1.1 Auftrag 3 1.2 Schweigepflicht 3 1.3 Zusammenarbeit

Mehr

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Paul-Winter-Schule Staatliche Realschule für Knaben Bahnhofstraße B 150 86633 Neuburg a. d. Donau Tel.: 08431 64369-0 Fax: 08431 64369-12 info@paul-winter-schule.de Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe

Mehr

Schulvereinbarung der Grundschule in der Katharinenvorstadt

Schulvereinbarung der Grundschule in der Katharinenvorstadt Gültig ab 07.01.2014 Schulvereinbarung der Grundschule in der Katharinenvorstadt 1. Allgemeingültige Regeln 2 2. Verhalten auf dem Schulgelände 3 2.1. In der Pause 3 2.2. Rasenplatz 3 2.3. Klettergerüst

Mehr

Benutzerordnung für die Verwendung der Geräte und des Netzwerkes der Paul-Gerhardt-Schule in Dassel Inhaltsverzeichnis

Benutzerordnung für die Verwendung der Geräte und des Netzwerkes der Paul-Gerhardt-Schule in Dassel Inhaltsverzeichnis Benutzerordnung für die Verwendung der Geräte und des Netzwerkes der Paul-Gerhardt-Schule in Dassel Inhaltsverzeichnis A Benutzung der Computer und sonstiger Hardware in der Schule...2 1 Anwendungsbereich...2

Mehr

Schul- und Hausordnung. Oberwil-Lieli

Schul- und Hausordnung. Oberwil-Lieli Schul- und Hausordnung Oberwil-Lieli Inhaltsverzeichnis Hausordnung Allgemeines... 3 Schulhaus... 3 Turnhalle und Aula... 3 Schulareal... 4 Sorgfaltspflicht... 4 Schulordnung Besuch des Unterrichts...

Mehr

(Cyber)Mobbing in der Schule Intervention

(Cyber)Mobbing in der Schule Intervention (Cyber)Mobbing in der Schule Intervention Wie möchten Sie Ihre Einstellungen? Anstand und Sitte sind noch deaktiviert. Wo hört der Spass auf? Destruktives Verhalten im Internet muss genauso mit Konsequenzen

Mehr

O R D N U N G. - Schulordnung - Hausordnung - Disziplinarordnung. Vaihingen an der Enz, 2. Februar 2015. Uwe Lehmann Schulleiter

O R D N U N G. - Schulordnung - Hausordnung - Disziplinarordnung. Vaihingen an der Enz, 2. Februar 2015. Uwe Lehmann Schulleiter O R D N U N G Eine Gemeinschaft, wie eine Schule sie bildet, kann ohne äußere Ordnung nicht bestehen. Das Zusammenleben und Zusammenarbeiten einer großen Anzahl von SchülerInnen und LehrerInnen bedarf

Mehr

Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium

Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium Sprachliches und Naturwissenschaftlich-technologisches Gymnasium Elektrastraße 61 ( 81925 München Telefon (089) 92299690 ( Fax (089) 922996939 www.whg.musin.de München, 16.

Mehr

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Anlage 4 (Bei Schulen in Organisationseinheit bitte für jede Schulform die Angaben zu 1 und 2 auf einem eigenen Bogen ausfüllen) 1. Grunddaten

Mehr

SCHULE EHRENDINGEN Schulordnung August 2014

SCHULE EHRENDINGEN Schulordnung August 2014 Schulordnung August 2014 1 Zweck Zweck der Schulordnung ist es, das allgemeine Wohlbefinden von Kindern und Erwachsenen zu gewährleisten. Schülerinnen und Schüler Erziehungsberechtigte Lehrpersonen Schulleitung

Mehr

Hausordnung der Sekundarschule Pratteln

Hausordnung der Sekundarschule Pratteln Hausordnung der Sekundarschule Pratteln Auszug der wichtigsten Punkte für den Aushang. Es gilt die auführliche Version auf der Homepage www.sek-pratteln.ch Grundsätzliches An unserer Schule leben und arbeiten

Mehr

Die Bildungseinrichtung verpflichtet sich zur Durchführung des theoretischen Unterrichts gemäß den gesetzlichen Vorgaben.

Die Bildungseinrichtung verpflichtet sich zur Durchführung des theoretischen Unterrichts gemäß den gesetzlichen Vorgaben. Lehrgangsbedingungen 1. Allgemeines Diese Lehrgangsbedingungen haben Gültigkeit für alle Angebote der Bildungseinrichtung des Regionalverbandes Bergstraße-Pfalz der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Die Bildungseinrichtung

Mehr

Hausordnung. H e r z l i c h W i l l k o m m e n. gästehaus.pinkafeld!

Hausordnung. H e r z l i c h W i l l k o m m e n. gästehaus.pinkafeld! Hausordnung H e r z l i c h W i l l k o m m e n im gästehaus.pinkafeld! Alle im nachfolgenden verwendeten personenbezogenen Ausdrücke umfassen im Sinne der Gleichbehandlung Damen und Herren gleichermaßen.

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Pullach, den 24. September 2012. Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

Pullach, den 24. September 2012. Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, Pullach, den 24. September 2012 für den Start ins Schuljahr 2012/2013 begrüße ich Sie sehr herzlich in der Pater-Rupert-Mayer Realschule. Wir freuen uns,

Mehr

1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart

1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart 1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart Informationen zum Schulstart - Elterninformation Sehr geehrte Eltern, nach den Sommerferien wird Ihr Kind das Erich Kästner-Gymnasium besuchen.

Mehr

(Schwerpunkt Nebenfächer)

(Schwerpunkt Nebenfächer) Liebe Eltern, ich begrüße Sie herzlich im neuen Schuljahr 2014/15 und wünsche Ihnen und Ihren Kindern ein erfolgreiches und lehrreiches Schuljahr. Wie gewohnt erhalten Sie mit diesem Schreiben Informationen

Mehr

07562/1437 email: info@hs-isny.de General-Moser-Weg 34 88316 Isny fax: 07562/56716 www.hs-isny.de Isny, 21. Sep. 2015

07562/1437 email: info@hs-isny.de General-Moser-Weg 34 88316 Isny fax: 07562/56716 www.hs-isny.de Isny, 21. Sep. 2015 Werkrealschule ISNY WRS ISNY 07562/1437 email: info@hs-isny.de General-Moser-Weg 34 88316 Isny fax: 07562/56716 www.hs-isny.de Isny, 21. Sep. 2015 Sehr geehrte Eltern, zu Beginn des neuen Schuljahres begrüßen

Mehr

Herzlich willkommen im DOJO des Sport-Centers Nippon Bern

Herzlich willkommen im DOJO des Sport-Centers Nippon Bern Herzlich willkommen im DOJO des Sport-Centers Nippon Bern Unsere Ziele: Top-Unterricht unter optimalen Bedingungen, Spass und Erfolg auf und neben den Tatami (Kampfsportmatten). Deshalb bitten wir unsere

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Benutzungs- und Gebührensatzung für die öffentliche Bibliothek der Stadt Coswig (Anhalt)

Benutzungs- und Gebührensatzung für die öffentliche Bibliothek der Stadt Coswig (Anhalt) Benutzungs- und Gebührensatzung für die öffentliche Bibliothek der Stadt Coswig (Anhalt) Präambel Aufgrund der 6, 8 und 44 (3) Nr. 1 der Gemeindeordnung für das Land Sachsen-Anhalt (GO LSA) in der Fassung

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Unsere Schule von A bis Z

Unsere Schule von A bis Z Unsere Schule von A bis Z Aktivitäten gibt es an unserer Schule das ganze Jahr über. Feste Termine sind der Weihnachts- basar im November, der Tag der offenen Tür im März und die Abschlussfeier der 10.

Mehr

DER UMGANG MIT DEM SCHULNETZ UND DEM WINDOWS EXPLORER

DER UMGANG MIT DEM SCHULNETZ UND DEM WINDOWS EXPLORER DER UMGANG MIT DEM SCHULNETZ UND DEM WINDOWS EXPLORER 1. Vorbereitung: Jeder Schüler hat einen USB-Stick oder zwei Disketten in seinem Federmäppchen; die Disketten müssen vor der Verwendung auf einem Schulrechner

Mehr

16:30 Uhr. Anmeldung zur Kernzeitenbetreuung an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Böblingen. Ansprechpartner: Andrea Grund

16:30 Uhr. Anmeldung zur Kernzeitenbetreuung an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Böblingen. Ansprechpartner: Andrea Grund 16:30 Uhr Anmeldung zur Kernzeitenbetreuung an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Böblingen Ansprechpartner: Andrea Grund Handynr.: 0171 1766996 e-mail: grund@kernzeit-fsg.de homepage: www.kernzeit-fsg.de

Mehr

Wichtige Informationen und Regelungen für das Schuljahr 2013 / 2014

Wichtige Informationen und Regelungen für das Schuljahr 2013 / 2014 Sehr geehrte Eltern! Wichtige Informationen und Regelungen für das Schuljahr 2013/2014 Schongau, Oktober 2013 Auf den nachfolgenden Seiten haben wir für Sie die wichtigsten Informationen über besonders

Mehr

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format capitoberlin Büro für barrierefreie Information 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format Die faktura ggmbh ist eine anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in Berlin-Mitte.

Mehr

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore So könnte Schule für alle erfreulicher, motivierender, wirksamer sein: 1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore 2. Uhren und ungefähre Zeitvorgaben statt Klingelzeichen

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

AGH-Info. 2013/2014 1 11. September 2013 Tel: 07032 / 9498 10 Fax: 07032 / 9498 19 poststelle@agh.hbg.schule.bwl.de www.andreae-gymnasium.

AGH-Info. 2013/2014 1 11. September 2013 Tel: 07032 / 9498 10 Fax: 07032 / 9498 19 poststelle@agh.hbg.schule.bwl.de www.andreae-gymnasium. Andreae-Gymnasium Herrenberg AGH-Info 2013/2014 1 11. September 2013 Tel: 07032 / 9498 10 Fax: 07032 / 9498 19 poststelle@agh.hbg.schule.bwl.de www.andreae-gymnasium.de Die vorliegende Ausgabe steht auch

Mehr

Schulordnung für das landwirtschaftliche Bildungsund Beratungszentrum Plantahof (LBBZ) 1) AMTLICHE GESETZESSAMMLUNG

Schulordnung für das landwirtschaftliche Bildungsund Beratungszentrum Plantahof (LBBZ) 1) AMTLICHE GESETZESSAMMLUNG Schulordnung für das landwirtschaftliche Bildungsund Beratungszentrum Plantahof (LBBZ) ) Gestützt auf Art. 6 des Landwirtschaftsgesetzes und Art. 0 der Landwirtschaftsverordnung des Kantons Graubünden

Mehr

* falls abweichend. Kind. Straße. PLZ / Ort. Mutter / Sorgeberechtigte. Vorname Nachname * Straße * PLZ / Ort * email. Vater / Sorgeberechtigter

* falls abweichend. Kind. Straße. PLZ / Ort. Mutter / Sorgeberechtigte. Vorname Nachname * Straße * PLZ / Ort * email. Vater / Sorgeberechtigter Kind Vorname Geburtsdatum Nachname Eintrittsdatum Straße PLZ / Ort Mutter / Sorgeberechtigte Vorname Nachname * Straße * PLZ / Ort * Telefon Handy email Vater / Sorgeberechtigter Vorname Nachname * Straße

Mehr

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung Internetnutzung Wir freuen uns, Ihnen eine unentgeltliche Internetverbindung über ein Funk-Netz (WLAN) im Krankenhaus und Sterzing zur Verfügung stellen zu können. Die Patienten müssen sich das erste Mal

Mehr

Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events. hds-vortragsreihe, Februar 2015 Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft.

Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events. hds-vortragsreihe, Februar 2015 Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft. Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events hds-vortragsreihe, Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft. Inhalt Veranstaltungs- Haftpflichtversicherung Strafrechtliche Haftung Veranstaltungs- Strafrechtsschutzversicherung

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Videowettbewerb: "Schule der Zukunft Zukunft der Schule"

Videowettbewerb: Schule der Zukunft Zukunft der Schule Videowettbewerb: "Schule der Zukunft Zukunft der Schule" Das Kompetenzlabor Klassenzimmer der Zukunft an der Otto- von- Guericke Universität Magdeburg beschäftigt sich mit Unterrichtsszenarien, die morgen

Mehr

Der Praktikumsaufgaben

Der Praktikumsaufgaben Der Praktikumsaufgaben Erstelle eine (PowerPoint) Präsentation zu deinem Praktikum! Die Präsentation wird im WAT-Unterricht vorgetragen. Die Klasse 9b trägt die Präsentation am 18.05.2015 vor! Die Klasse

Mehr

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Konzeption der Schul- und Studienfahrten des Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Durch die Schulkonferenz des Johann Mathesius Gymnasiums am 19. Mai 2009 beschlossen. gültig ab: 01. August 2009 Liebe

Mehr

Folgende Daten dürfen bei der Nutzung der Lernplattform erhoben und verarbeitet werden:

Folgende Daten dürfen bei der Nutzung der Lernplattform erhoben und verarbeitet werden: Nutzungsbedingungen der Moodle-Lernplattform [DSB-Moodle] Liebe Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler, die Nutzung von internetbasierten Lernplattformen ist mittlerweile eine verbreitete

Mehr

Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster)

Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster) Anlage 5: Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster) Bei Ihrer Tätigkeit in unserem Unternehmen werden Sie zwangsläufig mit personenbezogenen Daten

Mehr

Anordnung zum Schutz personenbezogener Daten in katholischen Schulen in freier Trägerschaft im Erzbistum Hamburg

Anordnung zum Schutz personenbezogener Daten in katholischen Schulen in freier Trägerschaft im Erzbistum Hamburg Anordnung zum Schutz personenbezogener Daten in katholischen Schulen in freier Trägerschaft im Erzbistum Hamburg Vom 30.01.2009 (Kirchliches Amtsblatt, Erzbistum Hamburg, Bd. 15, Nr. 2, Art. 15, S. 52

Mehr

ICT-Benutzerreglement

ICT-Benutzerreglement ICT-Benutzerreglement Aufgrund der besseren Lesbarkeit wird in diesem Text der Einfachheit halber nur die männliche Form verwendet. Die weibliche Form ist selbstverständlich immer mit eingeschlossen. 1.

Mehr

Aufenthalt der Hamburger Schüler im Ausland vom bis Besuch der ausländischen Schüler in Hamburg vom bis

Aufenthalt der Hamburger Schüler im Ausland vom bis Besuch der ausländischen Schüler in Hamburg vom bis Aufenthalt der Hamburger Schüler im Ausland vom bis Besuch der ausländischen Schüler in Hamburg vom bis Ich bin/wir sind damit einverstanden, dass mein/unser Kind an o.g. Austausch teilnimmt und werde/n

Mehr

Kinderkrippensatzung

Kinderkrippensatzung 1 AWO Kreisverband München-Land e.v. Balanstr. 55, 81541 München Telefon: 089 672087-0 Fax: 089 672087-29 E-Mail: info@awo-kvmucl.de Kinderkrippensatzung Kinderkrippe Feldmäuse Bahnhofstr. 8 85622 Feldkirchen

Mehr

Gefahren neuer Medien für Kinder und Jugendliche. Petra Kain Stephanie Held Zentrale Jugendkoordination Polizeipräsidium Westhessen

Gefahren neuer Medien für Kinder und Jugendliche. Petra Kain Stephanie Held Zentrale Jugendkoordination Polizeipräsidium Westhessen Gefahren neuer Medien für Kinder und Jugendliche Petra Kain Stephanie Held Zentrale Jugendkoordination Polizeipräsidium Westhessen Aufgaben der Polizei Repression Prävention Ermittlungen bei Straftaten

Mehr

Ordnung für die Nutzung schulischer Computer und des Internets an den Schulen in der Trägerschaft der Schulstiftung in der Diözese Osnabrück

Ordnung für die Nutzung schulischer Computer und des Internets an den Schulen in der Trägerschaft der Schulstiftung in der Diözese Osnabrück Ordnung für die Nutzung schulischer Computer und des Internets an den Schulen in der Trägerschaft der Schulstiftung in der Diözese Osnabrück 1. Präambel Diese Ordnung stellt wichtige Grundregeln im Umgang

Mehr

Vertrag. und. an der JMS/Musikschule La Musica. Geburtsdatum. Name u. Vorname des Schülers/der Schülerin. Postleitzahl, Wohnort, Ortsteil, Straße, Nr.

Vertrag. und. an der JMS/Musikschule La Musica. Geburtsdatum. Name u. Vorname des Schülers/der Schülerin. Postleitzahl, Wohnort, Ortsteil, Straße, Nr. Vertrag zwischen dem Zweckverband Musikschule La Musica Bethlehemer Str. 9 11, 50126 Bergheim, Telefon: 02271 89-265 vertreten durch die Verbandsvorsteherin Name u. Vorname des Schülers/der Schülerin und

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12

Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12 Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue Musikmittelschule bzw. Musikhauptschule Graz-Ferdinandeum beabsichtigt im

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Willkommen an der Realschule Leimbach

Willkommen an der Realschule Leimbach Willkommen an der Realschule Leimbach Dieses Heft gehört: Klasse: Schuhljahr 2014/15 Preis: 2 Euro Liebe Schülerinnen, liebe Schüler unserer neuen Jahrgangsstufe 5! Es ist soweit, eure Grundschulzeit

Mehr

Praktikumsvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler

Praktikumsvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler Praktikumsvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler Zwischen dem Praktikumsbetrieb und der Praktikantin/ dem Praktikanten Firma Straße PLZ, Ort Telefon. E-Mail Ansprechpartner/in Name, Vorname

Mehr

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg BOGY - Termine Schuljahr 13/14 für Klasse 10 11.10.13 Rückgabe der Einverständniserklärung an den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin 06.12.13 spätester Abgabetermin für die Bereiterklärung der Firmen, einen

Mehr

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Inhalt Informationsmappe INHALT 1. Informationen zum Programm STEP.ING SZ 2. Checkliste zur Bewerbung 3. Formular: Bewerbungsbogen der Schülerin

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe

Benachrichtigung für Betriebe Benachrichtigung für Betriebe, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue bzw. unser/e Schüler/in beabsichtigt im Rahmen des Berufsorientierungsunterrichtes Berufspraktische Tage in der Zeit vom

Mehr

Deutsche Schule Bukarest

Deutsche Schule Bukarest Deutsche Schule Bukarest Hausaufgabenkonzept Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere. Lass es mich tun und ich verstehe. (Konfuzius, chinesischer Philosoph, 551-479 v. Chr.) 1 Deutsche

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr