Webitur-Workshop-Unterlagen Klassenstufe 7-9 Lehrer-Lösung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Webitur-Workshop-Unterlagen Klassenstufe 7-9 Lehrer-Lösung"

Transkript

1 SpardaSurfSafe Webitur-Workshop-Unterlagen Klassenstufe 7-9 Lehrer-Lösung SpardaSurfSafe Aufklärungskampagne der Sozialstiftung der Sparda-Bank Baden-Württemberg für Schülerinnen, Schüler und Eltern

2 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, je abhängiger wir von den Neuen Medien und Technologien werden, umso mehr gewinnen deren Sicherheit und Zuverlässigkeit an Bedeutung. Schlagworte wie Spam, Computer-Viren, Phishing und Diebstahl elektronischer Identitäten, stehen immer öfter im Mittelpunkt einschlägiger Nachrichten. Speziell Jugendliche geraten häufig ahnungslos in Gefahrensituationen und werden Opfer von Straftaten. Um das faszinierende aber auch gefährliche Leben im Internet zu meistern, vermitteln wir euch zusätzliche Medienkompetenzen. In den nächsten 12 Monaten habt ihr die Möglichkeit, euer Online-Abitur das sogenannte Webitur zu erwerben. Hierfür werdet ihr gemeinsam mit euren Lehrerinnen und Lehrern verschiedene thematische Module bearbeiten. Mit diesen Informationen könnt ihr wahre Medien- und Internetexperten werden. Wir wünschen euch viel Spaß beim Entdecken und Bearbeitung der einzelnen Module und beim Leben im Netz. Eure Sparda-Bank Baden-Württemberg Senator E.h. Dr. h.c. Thomas Renner Vorstand der Sparda-Bank Baden-Württemberg eg Martin Hettich Vorstand der Sparda-Bank Baden-Württemberg eg Liebe Schülerinnen und Schüler, in die Handhabung von Smartphones, Tablets, Computer oder Spielkonsolen muss euch wahrscheinlich keiner mehr einführen. Während in meiner Generation manche neue Medien noch kritisch beäugt werden, nutzt ihr selbstverständlich die Möglichkeiten von Mobile Apps, Social Communties bis hin zu Spieleportalen. Sie eröffnen den Zugang zu vielen interessanten Angeboten: Ihr könnt euch informieren und mit anderen kommunizieren, selbst etwas gestalten oder euch unterhalten lassen. Wichtig dabei ist aber auch, dass ihr lernt, richtig und verantwortungsvoll mit Medien umzugehen, also euch Medienkompetenz aneignet. Das bedeutet mehr als ein Smartphone technisch bedienen zu können, Videos bei YouTube hochzuladen oder bei Facebook eine Gruppe zu gründen. Medienkompetenz bedeutet vielmehr, mit den neuen Möglichkeiten sachgerecht und verantwortlich umzugehen, sich sicher im Netz zu bewegen, bei Online-Käufen in keine Kostenfalle zu tappen oder weder sich selbst noch andere durch peinliche Bilder dauerhaft zu schädigen. Das Internet heißt nicht umsonst Mitmachnetz. Es bietet vielfältige Möglichkeiten der Teilhabe an attraktiven Angeboten, umfassende Informationen und Kommunikationsmöglichkeiten. Vieles davon erfahrt ihr im Unterricht. Wer sich im Internet sicher bewegen will, der muss einerseits die Gefahren und Gefährdungen kennen da werdet ihr durch die SpardaSurfSafe-Kampagne viele Informationen erhalten andererseits solltet ihr aber auch die Chancen des Internets kennen lernen. Daher hält das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg viele zusätzliche Angebote für euch bereit: Praktische Workshops zu Themen des Web 2.0 oder gar die Möglichkeit sich über das Schüler-Medienmentoren-Programm zu Coaches für eure Mitschülerinnen und Mitschüler in Sachen Film- und Audioproduktionen, Powerpoint oder Web 2.0 ausbilden zu lassen. Sprecht einfach einmal mit eurer Lehrerin oder eurem Lehrer über die Angebote, die alle über die Beratungsstelle des LMZ vereinbart werden können! Nun aber wünsche ich euch mit der vorliegenden Broschüre viele neue Erkenntnisse und interessante Diskussionen. Andreas Stoch MdL Minister für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg 2

3 Inhaltsverzeichnis Modul 1: Soziale Netze...4 Modul 2: Musik & Filme...8 Modul 3: Privatsphäre & Datenschutz...12 Modul 4: Handy & Co...18 Modul 5: Chatten & Mailen...23 Modul 6: Mobbing...24 Hilfe für dich...27 Legende Einzelarbeit Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, die Lösungen zu den Aufgaben ist auf den jeweiligen Seiten in orange eingetragen. Viele Grüße Ihr Webi-Team :-) Gruppenarbeit Internet wird benötigt Papier und Stift reichen Diskussionsaufgabe für die ganze Klasse auch als Hausaufgabe Infos zu allen Themen findest du auf: möglich 3

4 Modul 1: Soziale Netzwerke SchülerVZ, Facebook, Twitter und Co. das sind alles Soziale Netzwerke. Über Netzwerke kannst du deine Freunde schnell und einfach erreichen. Dabei kann manchmal auch etwas schiefgehen. In Modul 1 gibt es dazu ein paar Beispiele, damit du weißt, was du in so einem Fall tun kannst.

5 Modul 1: Soziale Netzwerke M 1.1 Geschichte Teil I DIE VIRTUeLLE UND DIE ECHTE WELT Laura: Carina: Laura: Carina: Laura: Carina: Laura: Carina: Laura: Carina: Laura: Carina: Hi, Cari. Na, wie schaut s bei dir? Och, mir geht s voll gut. Voll gut? Gestern warst du doch noch voll abgenervt von deinem Ex. Joah, schon aber mich hat da gestern einer bei Facebook angeschrieben. Okay und deswegen bist du jetzt so gut drauf? Jahaaaa, weil wegen der ist echt mal was für mich. Der macht gern Party und geht in die Disse und er mag Kino und meine Katze findet er auch cool. Achja, er ist 16 und heißt Nick. Klingt ja gar nicht mal so schlecht. Da könnt ihr ja viel miteinander unternehmen. Genau! Und am Freitag Abend wollen wir uns treffen. Ich darf ihn besuchen kommen, er wohnt in einem der Hochhäuser am Stadtrand. Da kann ich in 15min mit m Bus hinfahren. Das geht aber ganz schön schnell bei euch. Hast du denn schon mal mit ihm telefoniert oder geskypt? Nee, noch nicht. Und dann fährst du einfach mal so ans andere Ende der Stadt zu einem Fremden nach Hause? Hast du da keinen Schiss, dass da irgend so n kranker Opi die Tür aufmacht? Mh. Eigentlich nicht hab ja auch schon ein paar Bilder von ihm gesehen aber jetzt wo du es sagst. Aufgabe: Wie könnte Carina sich ohne Angst haben zu müssen mit Nick treffen? (2 Antworten sind richtig) a. Carina könnte jemanden als Begleitung mitnehmen. [] [] [] [] b. Das Treffen sollte an einem öffentlichen Ort stattfinden. c. Sie brauch keine Angst zu haben, weil sie ja schon Bilder gesehen hat. d. Nick sollte zu ihr nach Hause kommen, da ist sie am sichersten. 5

6 Modul 1: Soziale Netzwerke M 1.2 Geschichte Teil II GLÜCK GEHABT Freitagmittag im Chat. Laura ist bei Cari und schaut ihr über die Schulter. Nick: Carina: Nick: Carina: Nick: Carina: Nick: Carina: Nick: Carina: Nick: Hi Süße! Ich freu mich schon dich zu sehen heute Abend, ja? Hei. Ja, in 4 Stunden und 27 Minuten. Aber duuuuhu? Jaha? Könntest du vielleicht dann zum McCafe kommen? Hä? Wieso denn das? Das ist ja mitten in der Stadt und voll unruhig. Wär mir irgendwie lieber, da gibt s ja auch Kuchen und so. hm mir geht s heute nicht ganz so gut. Magst nicht doch herkommen? Dann bring ich aber meine beste Freundin mit. Was? Warum denn das? Vertraust du mir nicht? ;-( Naja, sie sagt ich soll lieber vorsichtig sein. Caris Handy klingelt sie nimmt ab eine erwachsene, männliche Stimme meldet sich Tipp: In so einem Fall solltest du die Polizei einschalten und Beweise sichern.!!? Nick: Entweder du kommst heute Abend allein zu mir oder ich komm zu dir. Deine Eltern sind doch bis Sonntag weg, nicht? Cari legt auf und schaut Laura schockiert an. Aufgabe: Carina: Nick: Carina: Nick: Carina: Ach du Scheiße. Was mach ich denn jetzt? Jetzt machen wir ein paar Screenshots, schreiben alles auf was du über diesen Nick weißt und gehen zur Polizei. Und wenn der Typ heute Nacht herkommt? ich hab doch meine Adresse auf dem Profil stehn Du kommst mit zu mir und da bleibst du auch bis deine Eltern wieder da sind! Oh danke, du bist ein Schatz! Du hast mich echt gerettet! Was hätte der alte Sack wohl mit mir gemacht, wenn ich da einfach allein hingefahren wär?! Was hat Carina falsch gemacht? (2 Antworten sind richtig) a. Carina hat Laura alles erzählt. [] [] [] [] b. Sie hat ihre Adresse öffentlich in ihr Profil geschrieben. c. Carina hat verraten, wann sie allein zuhause ist, ohne Nick wirklich zu kennen. d. Sie hat sich eine Begleitung für das erste Treffen im echten Leben mit Nick gesucht. 6

7 Modul 1: Soziale Netzwerke Info Schütz dich selbst Für Kriminelle und Pädophile sind Soziale Netzwerke ein gefundenes Fressen, weil man sich so gut hinter den Buchstaben auf dem Bildschirm verstecken kann. Immer wieder gibt es Fälle von sogenannten Cyber-Grooming, d. h. Erwachsene geben online vor, ein Schüler zu sein, um Mädchen in eine Falle zu locken. Anfang 2013 hat ein Mann z. B. Nacktbilder von 13-jährigen Mädchen verlangt. Er tat so, als sei er ein 16-Jähriger und hat einfach immer wieder gefragt. Ein Mädchen hat nachgegeben, Fotos von ihrem Intimbereich gemacht und verschickt. Ein anderes Mädchen hat gleich richtig reagiert und hat ihren Eltern Bescheid gesagt. Die haben die Polizei eingeschaltet. Wenn du jemanden nur aus dem Internet kennst, sei vorsichtig und verrate nicht zu viel von dir. Kommt dir irgendetwas komisch vor, rede mit einem Erwachsenen. Was du sonst machen solltest: - Nicht zu viele Daten in dein Profil packen, vor allem keine Adresse oder deine Telefonnummer - (Profil-)Bilder nutzen, auf denen du nicht 100%ig zu erkennen bist - Immer dran denken, dass deine Freunde, die du auch aus der Schule oder dem Sportverein kennst, so oder so alles Wichtige wissen. Link: M Kreuzworträtsel P O S T E N R O Y F A C E B O O K I U L T F R E U N D E O B T E O S 4 2 Waagrecht 1: Etwas auf die Pinnwand schreiben Senkrecht 1: Beschreibung der eigenen Person im Sozialen Netzwerk Senkrecht 2: Die bekannteste Video-Plattform Waagrecht 3: Größtes Soziales Netzwerk der Welt. Zu Deutsch Gesichts-Buch. Waagrecht 4: Name der Bekannten in einem Sozialen Netzwerk. Senkrecht 4: Kann man aufnehmen, wenn man eine (Handy-)Kamera besitzt. 7

8 Modul 2: Musik Filme Im Internet findest du alles Mögliche zum Downloaden legal und illegal, vor allem Musik und Filme. Es gibt genügend coole Musik, die du kostenfrei herunterladen darfst, deshalb lies dir gleich mal die folgenden Infos durch!

9 Modul 2: Musik Filme Info Urheberrecht Was ist das? Stell dir vor, jemand stiehlt dein Fahrrad. Dann kannst du die Polizei rufen und die hilft dir dann. Das Eigentum an deinem Fahrrad ist in Deutschland durch Gesetze geschützt. Schwierig wird es aber, wenn es sich um nicht-anfassbare-sachen, wie z. B. deine Ideen, also um sogenanntes geistiges Eigentum, handelt. Stell dir vor, du komponierst einen coolen Song. Den Song sendest du einem Musiklabel zu und fragst, ob sie deinen Song vermarkten würden. Leider bekommst du einige Tage später eine Absage. Link: Ein paar Wochen darauf hörst du deinen Song aber im Radio! In diesem Fall hat dir jemand deinen Song gestohlen. Du kannst dich aber wehren. In Deutschland haben wir ein spezielles Gesetz, das regelt, dass auch nicht-anfassbare-sachen, wie beispielsweise ein Lied, jemandem gehören können. Das Gesetz heißt Urheberrechtsgesetz. Der Dieb, der dir den Song gestohlen hat, muss aufgrund dieses Gesetzes Schadensersatz an dich zahlen und darf deinen Song nicht weiter verwenden. Vielleicht muss er sogar ins Gefängnis. Allerdings kann nur geistiges Eigentum geschützt werden, das aus kreativen Ideen heraus entstanden ist: z. B. ein Song, eine Geschichte, ein Film, ein Gemälde oder ein anderes Kunstwerk. Das Urheberrecht an einem Graffiti, das du an die Wand gesprayt hast, liegt ebenfalls bei dir wer das Motiv kopiert und an andere Wände sprayt, verletzt dein Urheberrecht. Beispiele urheberrechtlich geschützter Werke TV-Shows wie Sitcoms, Sportübertragungen, Nachrichtensendungen, Comedy-Shows, Zeichentrickserien, Fernsehfilme usw. (Hierzu gehören auch Kabelfernsehen und Pay-per-view.) Musikvideos, wie sie z. B. auf myvideo.de zu sehen sind. Videos von Konzerten. Auch wenn du sie selbst gefilmt hast: Der auftretende Künstler behält das Urheberrecht an den Aufnahmen und der Autor bzw. Komponist behält das Urheberrecht an den Songs. Manchmal ist das Filmen ohne ausdrückliche Erlaubnis sogar verboten. Daher ist die Gefahr gro, dass dieses Video die Rechte eines anderen verletzt. Filme und Filmtrailer, Werbespots, Dia-Shows mit Fotos oder Bildern, die einer anderen Person gehören. Vor dem Posten von Videos auf YouTube muss man die Erlaubnis des Urheberrechtsinhabers einholen. ß 9

10 Modul 2: Musik Filme M 2.1 DAS KANN TEUER WERDEN YouTube ist die erste Adresse, wenn Mustafa mal wieder einen seiner legendären Streiche gefilmt hat. Schließlich will seine Fangemeinde regelmäßig was zu lachen haben. Dieses Mal hat er einen Klassiker verfilmt: Die Klarsichtfolie im Türrahmen. Sein Opfer war sein kleiner Bruder Orhan. Orhan hat Musti quer durchs Haus verfolgt, weil der ihm sein Handy weggenommen hat. Die Folie hat Musti in den Durchgang zum Esszimmer gespannt. Orhan ist drauf reingefallen und bei der Verfolgungsjagd voll mit dem Kopf reingerannt. Dabei hat er natürlich ein ziemlich doofes Gesicht gemacht. Link: Weil der echte Ton vom Video kaum zu hören ist, hat Musti ihn durch den Titelsong von James Bond ersetzt. Anschließend lädt er das Video bei YouTube hoch. Kaum ist das Video online, hat es auch super viele Klicks. Aber schon mit dem Hochladen des Videos hat sich Musti strafbar gemacht, denn wem gehört denn der Song? Aufgabe: Wem gehört der Song? (1 Antwort ist richtig) a. Musti, weil er den Song ja als mp3 gekauft hat. [] [] [] [] b. Dem Komponisten des Songs bzw. der Filmfirma, weil ihm bzw. ihr der ganze Soundtrack gehört. c. Dem Hersteller der Kamera. d. YouTube. 10

11 Modul 2: Musik Filme M 2.2 MUSIK AUS DEM INTERNET In der Schule hat Colin mitbekommen, dass ganz viele aus seiner Klasse ihre Musik aus dem Internet herunterladen. Da gibt es ein Programm, mit dem das nicht einmal etwas kostet. Also setzt sich Colin am Nachmittag an den Computer und installiert das Programm. Wie genau das mit der kostenlosen Musik funktioniert, interessiert ihn nicht. Die Beschreibung klickt er weg viel zu viel Text. Innerhalb weniger Tage hat Colin Hunderte von aktuellen Songs heruntergeladen. Was er aber nicht gemerkt hat ist, dass das Programm die Songs, die er herunterlädt, automatisch auch anderen Internetnutzern von Colins Computer aus angeboten werden. Link: urteile-und-entscheidungen/ (Hier kannst du aktuelle Fälle nachschlagen und schauen, wie hoch die Strafen sein können.) Aufgabe: Wo ist das Problem mit dem Programm und den angeblich kostenlosen Songs? (2 Antworten sind richtig) a. Mit der Verwendung des Programms riskiert Colin eine Abmahnung. [] [] [] b. Da gibt s kein Problem, wenn das alle machen, kann nichts passieren. c. Es ist illegal Songs mit solchen Programmen herunterzuladen. 11

12 Modul 3: Privatsphäre Datenschutz Privatsphäre und Datenschutz klingt langweilig, ist aber wichtig. Würdest du es gut finden, wenn jemand dein Tagebuch liest? Nein? Was machst du dagegen? Du schließt es ab und versteckst es. Genau darum geht es hier auch. Aber weil es nichts hilft, PC und Smartphone/Handy zu verstecken oder ein Schloss drum zu hängen erfährst du hier, was du machen kannst, um deine Daten zu schützen.

13 Modul 3: Privatsphäre Datenschutz M 3.1 DER LAPTOP SCHAUT ZU Kim und Andi kuscheln auf dem Sofa. Kims Laptop steht vor ihnen auf dem Tisch, weil Andi gerade noch die Filme ab 20:15 Uhr gecheckt hat. Jetzt ist nur noch die Stehlampe in der Ecke an und die beiden schauen zufrieden einen Film. Kim: Andi: Kim: Andi: Kim: Andi: Kim: Andi: Kim: Andi: Hey, Schatz? Mh? Hast du heute geskypt? Nö, wieso? Na die Webcam ist eben angegangen guck, das Lämpchen is grün. Komisch. Aber das hatte ich vor zwei Tagen schon mal. Da dachte ich, dass die Cam einfach nur rumspinnt. Das müssen wir uns mal genauer anschauen. Was meinst du denn damit? Erinnerst du dich an den Typen aus Aachen, der der über 100 Webcams von Mädels gehackt hat? Das war so n Assi, der wollte nur spannen. Ohje, das ist ja gruselig lass uns sofort was dagegen unternehmen! Ja, auf jeden Fall. Hol ma bitte ein Pflaster, dann kleben wir die Cam ab. Am besten holst du auch deinen Vater, der kennst sich da doch gut aus. Ich google solange woran das liegen könnte und lass schon mal einen Virenscan laufen. Aufgabe: Wie kannst du deine Webcam spannersicher machen? (2 Antworten sind richtig) a. Den Laptop in Klarsichtfolie einwickeln. [] [] [] [] b. Die Cam abkleben oder wegdrehen. c. Die Webcam täglich putzen. d. Den Laptop zuklappen, wenn du ihn nicht brauchst. 13

14 Modul 3: Privatsphäre Datenschutz Info Das Recht am eigenen Bild In Deutschland hat jeder Mensch das Recht am eigenen Bild. Das heißt, niemand darf ohne deine Erlaubnis ein Foto, auf dem du erkennbar bist, öffentlich zugänglich machen. Beispielsweise ist verboten, ein solches Foto ohne deine Erlaubnis in einem Sozialen Netzwerk zu verwenden. zu kopieren und in der Schule zu verteilen. Ausnahme: Fotografen dürfen z. B. eine große Gruppe von Menschen auf einem Konzert fotografieren und dann dieses Foto ohne Genehmigung in einer Zeitung abdrucken. Links: M 3.2 DIE KLASSENFETE Kim, Andi, Musti und Chris waren letzten Freitag auf einer Klassenfete. Auch Steffi war auf der Fete und in die ist Chris total verknallt. Nachdem er sie heimlich stundenlang aus einer Ecke heraus beobachtet hat, traut er sich endlich sie anzusprechen. Tatsächlich findet Steffi Chris auch ganz süß und nachdem die beiden das herausgefunden haben naja. Jedenfalls haben einige Klassenkameradinnen auch einen Haufen Fotos auf der Fete gemacht. Dabei haben sie Chris und Steffi beim Knutschen erwischt. Schon am Wochenende hat Chris das Bild auf Facebook entdeckt. Ihn stört das nicht weiter. Aber als er Steffi in der Schule trifft ist die ganz schön unglücklich. Steffi will nicht, dass die Großaufnahme auf Facebook oder im Internet verbreitet wird. Sie hat Angst, dass ihre Eltern das Foto finden dann wäre die Hölle los. Außerdem hat sie auch noch einen großen Bruder und der findet es bestimmt auch nicht gut, wenn er seine kleine Schwester so sieht. Aufgabe: Durfte das Mädchen aus Steffis Klasse die Fotos von ihren Mitschülern einfach so, ohne zu fragen, online stellen? (1 Antwort ist richtig) a. Nein, weil das Urheberrecht bzw. das Recht am eigenen [] [] Bild bei demjenigen liegt, der drauf ist. b. Klar, warum denn nicht? Ist doch nur Spa! ß 14

15 Modul 3: Privatsphäre Datenschutz Info Privatsphäre Jeder Mensch hat das Recht auf eine Tür, die er schließen kann, wenn er alleine sein möchte. Wie es hinter dieser Türe aussieht geht niemanden etwas an. Nicht umsonst braucht sogar die Polizei einen Durchsuchungsbefehl, um die Wohnung eines Verdächtigen zu betreten. Diese sogenannte Privatsphäre der Raum, der niemanden etwas angeht gilt auch für dich. Ein Beispiel für Privatsphäre im Alltag sind Briefe. Einen Brief, der an dich adressiert ist, dürfen deine Eltern nicht öffnen oder lesen. Hier gilt das Briefgeheimnis. Deine Privatsphäre gibt es aber nicht nur bei deiner Post oder in deinem Zimmer, sondern auch im Internet. Hier musst du allerdings selber ganz genau darauf aufpassen. Wie? Naja vor der Anmeldung auf einer Webseite solltest du z. B. die Datenschutzbestimmungen lesen, denn da steht drin, was die Webseiten-Betreiber alles mitlesen dürfen. Bist du schon angemeldet, solltest du dir die Privatsphäre-Einstellungen anschauen, damit du nur das verrätst, was du willst. M Kreuzworträtsel P I N N T E R N E T Waagrecht 1: Mit dieser Nummer schützt du dein Handy vor unerlaubten Zugriffen. Senkrecht 2: Deine s werden über das... verschickt. Waagrecht 3: Bei YouTube kannst du dir ganz viele... anschauen. 5 V I D E O S L L I C K N A M E G A L 3 4 Senkrecht 4: Das Downloaden von Musik verstößt gegen das Gesetz, es ist... (Tipp: Gegenteil von legal ) Waagrecht 5: Damit du deinen echten Namen nicht verraten musst kannst du im Chat einen... benutzen. (Spitzname engl.) 15

16 Modul 3: Privatsphäre Datenschutz M 3.3 OMAS WLAN Christophs Oma hat einen neuen Internetanbieter und deswegen auch einen neuen Router. Weil sie nicht so genau weiß, wie sie das WLAN richtig einrichtet, will Christoph ihr helfen. Er weiß, dass seine Oma manchmal ein kleines bisschen vergesslich ist. Damit sie ihr WLAN-Passwort immer gleich weiß, hat er einfach Passwort123 eingestellt. Nach zwei Monaten ruft seine Oma ganz aufgeregt bei Christophs Papa an. Sie hat eine Abmahnung bekommen, weil sie angeblich ganz viele Songs heruntergeladen hat. Diesen Fall gab es wirklich. Christophs Oma und sein Vater gehen am nächsten Tag mit der Abmahnung zu einem Anwalt. Als sie wieder kommen erzählen sie, dass Oma 5.700,-- bezahlen muss. Dabei hat sie kein einziges Lied heruntergeladen. Später kommt heraus, dass jemand das Passwort von Omas WLAN geknackt hat. Dieser Unbekannte hat auch die ganzen Lieder heruntergeladen. Christoph fühlt sich ganz mies. Aufgabe: Woran hätte Christoph denken müssen? (3 Antworten sind richtig) a. Daran, dass das WLAN auch vor dem Haus auf der Stra e [] [] [] [] empfangen werden kann. b. Christoph hätte das rote Kabel durchschneiden müssen. c. Er hätte das WLAN verschlüsseln sollen, dafür gibt s extra Programme. d. Einfache Passwörter sind auch leicht zu erraten. ß 16

17 Modul 3: Privatsphäre Datenschutz M 3.4 ausspioniert Marvin ist jeden Abend im Netz. Er zockt online und chattet mit seinen Freunden. Seit ca. vier Wochen erscheint unten rechts auf dem Desktop immer wieder die Meldung: Es ist eine neue Java-Version verfügbar. Updates macht Marvin aber nur, wenn irgendwas nicht mehr richtig funktioniert. Abgesehen von seinem Antiviren-Programm, das hält er immer aktuell. Kurz darauf versucht Marvin eine aktuelle Version seines Lieblingsspiels zu installieren. Es klappt aber nicht. Also sucht er in Foren nach einer Lösung. Er findet den Ratschlag, die Benutzerkonten-Steuerung (User Account Control) zu deaktivieren. Und den PC danach neu zu starten. Tatsächlich kann er nach dieser Umstellung sein Spiel installieren. Zwei Wochen später will Marvin seine Mails abzurufen, da kommt die Meldung sein Passwort sei falsch. Verwundert stellt er fest, dass auch viele seiner anderen Accounts Facebook, ebay, Steam melden, dass er das falsche Passwort eingegeben hat. Selbst die Passwort vergessen -Funktion tut nicht mehr. Sein Vater kommt ihm zur Hilfe. Mit einer Antivirus-Boot-CD finden die beiden einen Trojaner. Dieser Trojaner war auf das Stehlen digitaler Identitäten spezialisiert. Aufgabe: Wieso konnte sich ein Trojaner auf Marvin Notebook installieren, obwohl er doch eine aktuelle Antiviren-Software hat? (3 Antworten sind richtig) Hinweis: Hier hat sich ein Fehler eingeschlichen - natürlich sind nicht 3, sondern nur 2 Antworten richtig. a. Antiviren-Hersteller arbeiten mit kriminellen Viren-Programmierern [] [] [] zusammen, um so fremde PCs zu hacken. b. Weil Marvins Java nicht aktuell war, kann es sein, dass der Trojaner dort durch eine Sicherheitslücke eingedrungen ist. c. Marvin hat mit dem Deaktivieren der Benutzerkonten-Steuerung eine wichtige Sicherheitsfunktion au er Kraft gesetzt. Auch das könnte der Grund sein, das der Trojaner sich installieren konnte. ß 17

18 Modul 4: Handy Co. Ein Leben ohne Handy? Wär irgendwie schräg. Schnell mal die beste Freundin anrufen, eine kurze Nachricht an den Kumpel schicken oder zwischendurch mal ins Internet schauen. So ist das heute eben. Doch es können auch Gefahren in der Welt der mobilen Kommunikation lauern. Egal ob in Sachen Datenschutz oder Abzocke, du musst immer ein wachsames Auge haben. Es wär doch schon ganz schön doof, wenn die Handyrechnung plötzlich viel zu hoch wär, oder?

19 Modul 4: Handy Co. M 4.1 CARINA UND DER WERBEBANNER Carina hat ein neues Lieblingsspiel auf ihrem Smartphone die App heißt Funny Woop. Am liebsten würde sie es den ganzen Tag spielen. Nur eins nervt sie ganz arg: Die hässlichen Werbebanner, die immer am oberen Bildrand angezeigt werden. Als sie Funny Woop im Bus spielt erwischt sie aus Versehen einen Werbebanner für Klingeltöne. Das juckt sie aber nicht weiter. Das Fenster, das der Banner eingeblendet hat, schließt Carina einfach wieder und spielt weiter. In den folgenden Wochen bekommt Carina fast jeden Tag irgendwelche Klingeltöne auf ihr Handy geschickt. Als Ende des Monats die Rechnung kommt, kriegt sie einen riesen Schreck, denn die ist doppelt so hoch wie sonst. Tipp: Googel doch mal App + Abofalle. Aufgabe: Teilt euch in Gruppen auf und sucht im Internet nach Möglichkeiten, warum Carinas Handyrechnung plötzlich so hoch ist. Besprecht eure Antworten dann in der ganzen Klasse. Stichworte zur richtigen Antwort: Abzocke, Abzockmasche Abofalle, Abonnement Mögliche Antwort: Carina hat in der App Funny Woop aus Versehen auf einen Werbebanner getippt. Das reicht schon aus, um in eine unsichtbare Abofalle zu tappen. Mit dem Antippen des Banners wurde ihre Handynummer registriert. In Carinas Fall ist es ein Anbieter für Klingeltöne, der deswegen nun über die Telefonrechnung das Geld für das angeblich geschlossene Abo kassiert. Eine mögliche Lösung für ein solches Problem ist eine Drittanbietersperre. Diese kann man auch prophylaktisch durch seinen Mobilfunkanbieter einrichten lassen. Dabei werden allerdings u. U. praktische Bezahlungsmöglichkeiten gesperrt das könnte ein Nachteil sein. Mögliche Hilfestellung: Lassen Sie Ihre Schüler die Worte App und Abofalle googeln. 19

20 Modul 4: Handy Co. Info Abofallen Wie funktioniert eine Abofalle? Logos, Klingeltöne oder Spiele lassen sich oft einfach per SMS anfordern. Zwar müssen die Kosten dafür in der Werbung angegeben sein, dennoch sind sie meistens so gut versteckt, dass man sie sehr leicht übersieht. Wie teuer das Schnäppchen tatsächlich war, sieht man meist erst beim Blick auf die Handyrechnung. Richtig teuer wird es aber erst, wenn mit dem angeblich günstigen Service noch ein Abo verbunden ist, für das regelmäßig Geld abgebucht wird! Was kann ich gegen Abofallen machen? Es ist möglich, solche Dienste generell sperren zu lassen. Dazu einfach den Mobilfunkanbieter kontaktieren. Link: Viele Logos und Klingeltöne kann man auch kostenlos herunterladen. Klingeltöne lassen sich auch selbst machen. Programme hierfür findet man beispielsweise unter info Handy weg, grosser Schreck Handy verloren, liegenlassen oder geklaut. Das alles kann schnell mal passieren. Doch weißt du dann auch, was du in einem solchen Fall tun kannst? 1. Was kannst du vorsorglich machen? Hier heißt das Stichwort: IMEI. IMEI steht für International Mobile Equipment Identity einfacher gesagt ist das die Seriennummer deines Handys. Diese Nummer solltest du dir unbedingt aufschreiben und sie gut aufheben, denn die IMEI bleibt immer gleich. Die IMEI kannst du herausfinden, indem du die Tastenkombination *#06# eingibst, dann zeigt dir dein Handy die IMEI an. Mit der IMEI kann die Polizei dein Handy orten. Außerdem bieten manche Mobilfunkanbieter an, dass du dein Handy mit der IMEI bei ihnen registrierst. Wird dein Handy dann geklaut kannst du selber schauen, wo es ist. Tipp: Auf dem Portal gibt es einen Podcast zum Thema IMEI. 2. Was tun, wenn das Handy weg ist? Wurde dein Handy geklaut, solltest du sofort deine SIM-Karte sperren lassen. Dazu einfach deinen Mobilfunkanbieter anrufen. Ist die SIM gesperrt, kann keiner mit deinem Handy telefonieren und deine Rechnung in die Höhe treiben. Auch, wenn du ein Prepaid-Handy hast, denn dein Guthaben ist nicht nur auf dem Handy gespeichert. Dein Anbieter hat die Infos, zu deinem Guthaben auch bei sich unter deinen Benutzerdaten gespeichert. Dann solltest du noch zur Polizei gehen und den Diebstahl anzeigen. Taucht dein Handy wieder auf, kann es dir so leichter wieder zugeordnet werden. 20

21 Modul 4: Handy Co. M 4.2 PREPAID ODER VERTRAG Prepaid oder Vertragshandy beides hat Vor- und Nachteile. Prinzipiell gilt: Wenn du wenig telefonierst, mit dem Handy surfst und simst, dann solltest du dich für ein Prepaidhandy entscheiden. Ein weiterer Vorteil: Du hast eine sehr gute Kostenkontrolle, d. h. du kannst immer genau sehen, wie viel Geld noch auf dem Handy ist! Telefonierst du viel und simst gerne brauchst gut 100 SMS pro Woche? Dann solltest du mit deinen Eltern über ein Vertragshandy nachdenken! Aber Vorsicht! Handyverträge können sehr teuer werden, denn wie viel Geld man wirklich vertelefoniert hat steht immer erst auf der Rechnung. Aufgabe: In welchem Fall bezahlt man, bevor man telefoniert? (1 Antwort ist richtig) a. Prepaid [] [] [] b. R-Gespräch c. Vertrag Link: de/handys-und-die-%20 Kosten html 21

22 Modul 4: Handy Co. M 4.3 GEGENÜBERSTELLUNG Aufgabe: Teilt euch in vier Gruppen auf und sammelt in einer Tabelle Vor- und Nachteile von Gruppe 1 und 3: einem Prepaidhandy. Gruppe 2 und 4: einem Vertragshandy. Vergleicht dann die Ergebnisse an der Tafel mit der ganzen Klasse. Antwort (Gruppe 1 und 3): Vorteile Prepaidhandy gute Kostenkontrolle man kann jeden Monat z. B. genau 10 Euro auf die Karte laden Antwort (Gruppe 1 und 3): Nachteile Prepaidhandy man muss immer auf das vorhandene Guthaben achten man muss das Handy selber kaufen Info SchutzmaSSnahmen Folgende Schutzmaßnahmen solltest du beachten: 1. Firmware-Updates installieren frische Software ist gut gegen Sicherheitslücken: Sieh dazu auf den Webseiten deines Handyherstellers nach. Erstelle vor dem Firmware-Update ein Backup deiner Handydaten, da diese teilweise durch das Update gelöscht werden! 2. Bluetooth ausschalten (oder mindestens auf unsichtbar stellen). 3. Stelle dein Handy so ein, dass Verbindungsanfragen immer von dir bestätigt werden müssen! 4. Öffne keine Nachrichten/MMS/Bilder von Unbekannten, darin können sich Viren verstecken! Antwort (Gruppe 2 und 4): Vorteile Vertragshandy man kann immer telefonieren (ohne Guthabengrenze) mehr Flatrate-Möglichkeiten Antwort (Gruppe 2 und 4): Nachteile Vertragshandy die tatsächlichen Kosten sieht man erst auf der Rechnung man zahlt jeden Monat mindestens die Grundgebühr Hinweis: Inzwischen gibt es auch Mischformen. Mögliche Hilfestellung: Lassen Sie Ihre Schüler auf z. B. Prepaid Vorteile suchen. 22

23 Modul 5: Chatten Mailen Ohne Mailen und Chatten geht s heute kaum noch. Tratsch und Geheimnisse werden im Chat oder in s ausgetauscht. Wie beim Autofahren gibt es hierbei aber auch Vorsichtsmaßnahmen bzw. Regeln, die du beachten solltest. Wenn du also an den richtigen Ecken aufpasst, bist du einfach sicherer unterwegs. Und außerdem kannst du dich auch vor fiesen oder peinlichen Fehlern schützen.

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben Suchbeispiele: 1. Was ist eine Suchmaschine? Eine Internetfunktion zum Finden von Seiten - Ein Gerät, mit dem man verlorene Sache wiederfindet 2. Ist im Suchergebnis immer nur das, wonach ihr gesucht habt?

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

RESPEKTIEREN. MeMo Hamburg. Mit Computer, Handy & Co. richtig umgehen. Gefördert vom:

RESPEKTIEREN. MeMo Hamburg. Mit Computer, Handy & Co. richtig umgehen. Gefördert vom: MeMo Hamburg Mit Computer, Handy & Co. richtig umgehen Gefördert vom: Es gibt sogar Gewaltvideos, über die sich lustig gemacht wird. Woher haben die eigentlich alle die Handynummer von unserem Kind? Unser

Mehr

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy @ Leider passieren im Netz aber auch weniger schöne Dinge. Bestimmt hast du schon mal gehört oder vielleicht selber erlebt, dass Sicher kennst Du Dich

Mehr

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014?

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 1 Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 2 Wie viel Prozent der deutsche Facebook-Nutzer haben aktiv ihre Privatsphäre-Einstellungen verändert? a) ca. 1,5 Millionen

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

So schützt du deine Privatsphäre!

So schützt du deine Privatsphäre! Sicher unterwegs in acebook www.facebook.com So schützt du deine Privatsphäre! Stand: September 2014 1 Bedenke: Das Internet vergisst nicht! Leitfaden: Sicher unterwegs in Facebook Du solltest immer darauf

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Internet-Wissen. Browser:

Internet-Wissen. Browser: Internet-Wissen Browser: Ein Browser ist ein Computerprogramm, mit dem du dir Seiten im Internet anschauen kannst. Browser ist ein englisches Wort. To browse kann man mit schmökern und durchstöbern übersetzen.

Mehr

DIGITALE WELTEN DIGITALE MEDIEN DIGITALE GEWALT

DIGITALE WELTEN DIGITALE MEDIEN DIGITALE GEWALT DIGITALE WELTEN DIGITALE MEDIEN DIGITALE GEWALT Jukebox DIGITALE GEWALT Digitale Medien wie Handy, PC oder Internet sind spannend und aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Wenn damit Leute gezielt

Mehr

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Begleitmaterial zum Workshop Auf Facebook kannst du dich mit deinen Freunden austauschen.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Das richtige Maß finden... 17. Kapitel 1 Was tun Kids im Netz? 19. Kapitel 2 Was jedes Kind wissen muss!

Inhaltsverzeichnis. Teil I Das richtige Maß finden... 17. Kapitel 1 Was tun Kids im Netz? 19. Kapitel 2 Was jedes Kind wissen muss! o:/wiley/reihe_computing/facebook_surfen/3d/ftoc.3d from 06.05.2014 08:54:41 Über die Autorin... 11 Einleitung... 13 Teil I Das richtige Maß finden... 17 Kapitel 1 Was tun Kids im Netz? 19 Kids oder Teens,

Mehr

EDV-Service-Germany. Handy schützen

EDV-Service-Germany. Handy schützen Handy schützen Um sein Handy zu schützen muß man nicht unbedingt viel Geld investieren. Vieles geht schon mit den mitgelieferten Bordmitteln des Betriebssystems. Da viele Menschen, gerade die jüngeren,

Mehr

Andy Kurt Vortrag: 7.11.14. OSX - Computeria Meilen

Andy Kurt Vortrag: 7.11.14. OSX - Computeria Meilen Andy Kurt Vortrag: 7.11.14 OSX - Computeria Meilen 1 von 10 Andy Kurt Vortrag: 7.11.14 Screen IT & Multimedia AG Webseite: www.screen-online.ch Link Fernwartung: http://screen-online.ch/service/fernwartung.php

Mehr

10 Die Gefahren des Smartphones

10 Die Gefahren des Smartphones Smartphone Auftrag 25 10 Die Gefahren des Smartphones Ziel Ich beschreibe Gefahren des Smartphones. Auftrag Lest die Situationsbeispiele zu den Gefahren. Spielt eine Situation als Rollenspiel. Diskutiert,

Mehr

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN ACCOUNT Account kommt aus dem Englischen und bedeutet Nutzerkonto. Wie auf der Bank gibt es auch im Internet ein Konto bei einem Internetdienst. Nach der Anmeldung erhälst du einen Benutzernamen und ein

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union Mädchenleben in digitalen Zeiten Gefördert durch die Europäische Union Was macht Saferinternet.at? Österreichische Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetund Handynutzung Praktische

Mehr

Digitale Medien Bist du vernetzt?

Digitale Medien Bist du vernetzt? Digitale Medien Bist du vernetzt? Nutzen Unterhaltung Kommunikation Information Produktivität Nebenwirkungen Stress im Netz/ Cybermobbing Rechtsverstöße Verlust der Privatspäre Schadsoftware Problematische

Mehr

Datenschutz. für Jugendliche TIPPS. Internet und Handy: So sind Deine Daten sicher. Mehr Sicherheit im Internet durch Medienkompetenz

Datenschutz. für Jugendliche TIPPS. Internet und Handy: So sind Deine Daten sicher. Mehr Sicherheit im Internet durch Medienkompetenz Datenschutz für Jugendliche TIPPS Internet und Handy: So sind Deine Daten sicher Mehr Sicherheit im Internet durch Medienkompetenz Datenschutz-TIPPS Du glaubst, Datenschutz ist langweilig und geht Dich

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Sicher unterwegs in WhatsApp

Sicher unterwegs in WhatsApp Sicher unterwegs in WhatsApp www.whatsapp.com FAQ: www.whatsapp.com/faq/ So schützt du deine Privatsphäre! 1 Messenger-Dienst(ähnlich SMS) WhatsApp was ist das? Versenden von Nachrichten und anderen Dateien

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Sicherheit im Internet. Ingrid Rück

Sicherheit im Internet. Ingrid Rück Sicherheit im Internet Glaubwürdigkeit Wie kann man die Glaubwürdigkeit einer Internetseite überprüfen? Teste mit Hilfe der Seite der Heinrich-Zille- Grundschule aus Berlin, gib hierfür in Google Römer

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Alternativen? Quellen: http://www.netzausglas.de/datenspuren im Internet vermeiden.php ; http://www.n tv.de/835654.html

Alternativen? Quellen: http://www.netzausglas.de/datenspuren im Internet vermeiden.php ; http://www.n tv.de/835654.html Tochter Barbara Müller 6:27 Uhr 3, 2, 1... Mountainbike Ausnahmsweise ist Barbara mal früher aufgestanden, denn die Auktion für das tolle Mountainbike läuft bei ebay ab. Eigentlich darf sie als 16 Jährige

Mehr

Handy Modul 1a. Kommunikation weltweit. a) Status und Verschuldung. Modulbeschreibung. Ziele

Handy Modul 1a. Kommunikation weltweit. a) Status und Verschuldung. Modulbeschreibung. Ziele 1 Kommunikation weltweit a) Modulbeschreibung Ziele Die SchülerInnen erkennen, dass durch gezielte Werbung das Handy zum Statussymbol wird und setzen sich damit kritisch auseinander. entnehmen durch Statistiken

Mehr

Verbraucherführerschein: Internet

Verbraucherführerschein: Internet Frauke Steffek Bergedorfer Unterrichtsideen Verbraucherführerschein: Internet Vermittlung lebenspraktischer Kompetenzen SONDERPÄDAGOGISCHE FÖRDERUNG 7. 9. Klasse Frauke Steffek Verbraucherführerschein:

Mehr

Ziel: Reflektieren von Handykonsum und Aufzeigen von Kostenfallen und Gefahrenquellen

Ziel: Reflektieren von Handykonsum und Aufzeigen von Kostenfallen und Gefahrenquellen HANDY Ziel: Reflektieren von Handykonsum und Aufzeigen von Kostenfallen und Gefahrenquellen 1) Begrüßung und inhaltliche Hinführung (ca. 5 Min.) Bei schulfremden Personen: Wer bin ich, warum bin ich hier?

Mehr

gligli gegen die Dialer-Mafia Suche und Recherche im Internet

gligli gegen die Dialer-Mafia Suche und Recherche im Internet gligli gegen die Dialer-Mafia Suche und Recherche im Internet Die Internauten Was sind die Internauten? Versteckt hinter alten Büchern, im staubigsten Teil der großen Zentralbibliothek, liegt es. Das Hauptquartier

Mehr

Support Webseite. Eine Schritt für Schritt-Anleitung zur Bedienung der Webseite der Nachbarschaftshilfe Burgdorf

Support Webseite. Eine Schritt für Schritt-Anleitung zur Bedienung der Webseite der Nachbarschaftshilfe Burgdorf Support Webseite Eine Schritt für Schritt-Anleitung zur Bedienung der Webseite der Nachbarschaftshilfe Burgdorf Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 Registrieren...3 Login...6 Mein Profil...7 Profilverwaltung...7

Mehr

SOCIAL MEDIA & bet-at-home.com

SOCIAL MEDIA & bet-at-home.com SOCIAL MEDIA & bet-at-home.com 1 WARUM EINE GUIDELINE? Die Zeiten, in denen das World Wide Web lediglich zum Versenden von E-Mails und zum Surfen verwendet wurde, sind schon lange vorbei. Facebook, Twitter,

Mehr

Smartphone-Diebstähle in Europa:

Smartphone-Diebstähle in Europa: Smartphone-Diebstähle in Europa: Was wirklich passiert, wenn das Telefon gestohlen wird Es lässt sich nicht leugnen: Seit es Smartphones gibt, ist deren Diebstahl ein ernstes Thema. Das Problem wird von

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY www.schau-hin.info schwerpunkt handy KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Eltern sollten

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Smartphone 2014. Wichtige und kurze Information zur Nutzung von und zum Datenschutz bei Instant Messenger und sozialen Netzwerken auf dem Smartphone

Smartphone 2014. Wichtige und kurze Information zur Nutzung von und zum Datenschutz bei Instant Messenger und sozialen Netzwerken auf dem Smartphone Smartphone 2014 Wichtige und kurze Information zur Nutzung von und zum Datenschutz bei Instant Messenger und sozialen Netzwerken auf dem Smartphone Tilemannschule Medienerziehung Schuljahr 2014 / 2015

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Soziale Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke im Internet Soziale Netzwerke im Internet Datenschutz oder Datenschmutz? httc Hessian Telemedia Technology Competence-Center e.v - www.httc.de Dipl.-Inform. Johannes Konert johannes.konert@kom.tu-darmstadt.de Tel.+49

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät. Erklärung

Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät. Erklärung Handout Handys 1. Arten von Handys Handy Smartphone Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät Die Kosten eines Handys/Smartphone sind abhängig von: Wort in

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Facebook - sichere Einstellungen

Facebook - sichere Einstellungen Facebook - sichere Einstellungen Inhalt Inhalt...1 Grundsätzliches...2 Profil erstellen und verändern...2 Profil...2 Menu Einstellungen...3 Kontoeinstellungen...3 Privatsphäre-Einstellungen...4 Anwendungseinstellungen...5

Mehr

Kindgerechter Umgang mit dem Handy

Kindgerechter Umgang mit dem Handy www.schau-hin.info schwerpunkt handy Kindgerechter Umgang mit dem Handy Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Für ihr erstes

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Kind & Computer. Kinder & Medien. Bürgersaal Oftersheim. 06.03.2008 Mark Hillengass

Kind & Computer. Kinder & Medien. Bürgersaal Oftersheim. 06.03.2008 Mark Hillengass Kinder & Medien Bürgersaal Oftersheim 06.03.2008 Mark Hillengass Medienkompetenz Medienkompetenz bezeichnet nach Dieter Baacke die Fähigkeit, Medien und ihre Inhalte den eigenen Zielen und Bedürfnissen

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Vorwort.................................................. 11 1 Die größten Gefahren im Internet für Kinder und Erwachsene.............................................. 15 1.1 Ohne Netz und doppelten Boden

Mehr

Sicher umgehen mit Internet, Handy & Co. 5. Mai 2012

Sicher umgehen mit Internet, Handy & Co. 5. Mai 2012 Sicher umgehen mit Internet, Handy & Co. 5. Mai 2012 Gefördert durch die Europäische Union Faszination Internet und Handy Kinder und Jugendliche sind begeisterte Internetund Handynutzer/innen. Kommunizieren,

Mehr

Arbeitsform und Methoden

Arbeitsform und Methoden Zeit U- Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Kennenlernphase Vorabinformationen an Eltern + Schule: - Handys mitbringen - Handyverbot

Mehr

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen.

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Cool! Die erste eigene Wohnung und jetzt mal überlegen, was das alles kostet... Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Ein Beitrag zur Schuldenprävention der Landesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Unterrichtsreihe: Freizeit und Unterhaltung

Unterrichtsreihe: Freizeit und Unterhaltung 10 Computer Der Computer ist heute nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Man benutzt ihn zum Arbeiten, Kommunizieren oder Spielen. Das klingt einfach, aber manchmal gibt es auch Probleme mit dem Rechner.

Mehr

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Chancen und Grenzen von Erziehung Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Status von Familie heute Schöne neue Welten Chancen neuer Medien Problemzonen

Mehr

Eine Google E-Mailadresse anlegen und loslegen

Eine Google E-Mailadresse anlegen und loslegen Eine Google E-Mailadresse anlegen und loslegen Eine kleine Anleitung von Mag. Erwin Atzl, http://www.mobiler-edvtrainer.at Zum Start: www.gmail.com eingeben: (eine Google-E-Mailadresse ist natürlich kostenlos)

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Einrichtung eines sicheren Facebook Profils Stand Januar 2012

Einrichtung eines sicheren Facebook Profils Stand Januar 2012 Einrichtung eines sicheren Facebook Profils Stand Januar 2012 I Registrierung bei Facebook. Seite 2-4 II Kontoeinstellungen. Seite 5-10 III Privatsphäreeinstellungen. Seite 11 17 IV Listen erstellen. Seite

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3)

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Gott hat uns alles geschenkt, was wir brauchen, um zu leben, wie es ihm gefällt. Denn wir haben ihn kennen

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Sicher unterwegs in YouTube

Sicher unterwegs in YouTube Sicher unterwegs in YouTube www.youtube.com So schützt du deine Privatsphäre! Stand: Juli 0 YouTube Was ist das? YouTube ist ein Internet-Videoportal zum Teilen von Videos. Die Videos können hochgeladen,

Mehr

Datenschnüffler. Tobias Schrödel. Datenschnüffler. Siegen, 22.07.2008. über Dich weiß

Datenschnüffler. Tobias Schrödel. Datenschnüffler. Siegen, 22.07.2008. über Dich weiß Wie man geheime Botschaften entschlüsselt und was das Internet alles a über Dich weiß Tobias Schrödel, 22.07.2008 Seite 1 Teil 1 Geheimschriften Wie man Geheimschriften macht es gibt drei Methoden Knacken

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

DEN DU VON DEINER MENTORIN ODER DEINEM MENTOR BEKOMMEN HAST

DEN DU VON DEINER MENTORIN ODER DEINEM MENTOR BEKOMMEN HAST Vorweg nochmals zur Information - es gibt 2 Bereiche Portal und BackOffice Nachdem Datensicherheit unserer Mitglieder unser oberstes Gebot ist, haben wir diese beiden Bereiche getrennt - im Portal surfen

Mehr

DAS OÖ JUGENDSCHUTZGESETZ. www.jugendschutz-ooe.at

DAS OÖ JUGENDSCHUTZGESETZ. www.jugendschutz-ooe.at CYBER-MOBBING DAS OÖ JUGENDSCHUTZGESETZ www.jugendschutz-ooe.at CYBER-MOBBING Jugendliche verwenden das Internet heutzutage ganz selbstverständlich, es ist Teil der jugendlichen Lebenswelt geworden. Neben

Mehr

WICHTIG!: Speichern Sie die Backup Datei außerhalb Safe and itunes. Für weitere Infos schauen Sie bitte unter Safe Backup erstellen.

WICHTIG!: Speichern Sie die Backup Datei außerhalb Safe and itunes. Für weitere Infos schauen Sie bitte unter Safe Backup erstellen. Safe Anleitung Safe erlaubt Ihnen Ihre sensiblen Daten zu organisieren und zu speichern. Sie können beliebige Kategorien zur Organisation Ihrer Daten erstellen. Wir bieten Ihnen vordefinierte Vorlagen

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Schattenseiten des Internet

Schattenseiten des Internet Juni 2009 Schattenseiten des Internet Praktische Tipps zur Vermeidung von Gefahren M. Bezold-Chatwin, Dr. E. Bötsch, V. Kokkas www.lrz.de/services/security/ 2 Übersicht (Teil 1 für Kinder) Einführung Chatten:

Mehr

GESAMTSCHULE MITTEL KREIS

GESAMTSCHULE MITTEL KREIS GESAMTSCHULE MITTEL KREIS 1 GESAMTSCHULE MITTEL KREIS Sicher im Netz 1 Dieser Ratgeber soll dir dabei helfen, keine unnötigen Risiken einzugehen und dich über mögliche Folgen zu informieren. Liebe Schülerin,

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de Realschule St. Martin Sendenhorst Musterfrau, Eva Klasse 11a Stand: August 2014 2 Hier sind Deine persönlichen Zugangsdaten zur Lernplattform

Mehr

Informiert euch auf den folgenden Internetseiten über euer Thema: www.handysektor.de, www.checked4you.de, www.klicksafe.de

Informiert euch auf den folgenden Internetseiten über euer Thema: www.handysektor.de, www.checked4you.de, www.klicksafe.de Arbeitsblatt Einleitung Die Klasse wird in fünf Gruppen aufgeteilt. Jeder Gruppe wird eines der folgenden Themen zugeteilt: Apps, Klingeltöne, Spiele und Logos, SMS-Chat, Lock-SMS/-Anrufe und Roaming.

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Juli 2014 App: WhatsApp

Juli 2014 App: WhatsApp Juli 2014 App: WhatsApp WhatsApp zählt zu den beliebtesten Apps auf einem Smartphone. Sie ersetzt die SMS und ermöglicht es uns mit einzelnen Freunden zu chatten, Bilder und Videos zu versenden und Gruppennachrichten

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Dropbox - Cloud Computing Anleitung W.Barth - E.Völkel

Dropbox - Cloud Computing Anleitung W.Barth - E.Völkel Technisches vorab: Auch wenn wir vom Cloud Computing noch nie etwas gehört haben, nutzen wir es mit Sicherheit schon: Wir schreiben Mails. Virtueller Briefverkehr ist Cloud Computing der klassischen Art:

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. Tipps zur sicheren Nutzung von Facebook, Xing & Co

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. Tipps zur sicheren Nutzung von Facebook, Xing & Co Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht Tipps zur sicheren Nutzung von Facebook, Xing & Co Sichere Nutzung sozialer Netzwerke Über soziale Netzwerke können Sie mit Freunden und Bekannten Kontakt aufnehmen,

Mehr

1.1 24/7 Bist du immer online?

1.1 24/7 Bist du immer online? 1 Medienwelten früher und heute Medienwelten früher und heute 1.1 24/7 Bist du immer online? Du bist ein digitaler Eingeborener Wahrscheinlich kennst du das Gefühl, dass deine Eltern wirklich überhaupt

Mehr

Mitarbeiterinformation

Mitarbeiterinformation Datenschutz & Gesetzliche Regelungen Praktische Hinweise Kontakt zu Ihrem Datenschutzbeauftragten Elmar Brunsch www.dbc.de Seite 1 von 5 Einleitung In den Medien haben Sie sicher schon häufig von Verstößen

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Das Internet sicher nutzen. Bilder aus urheberrechtlichen Gründen aus der Präsentation entfernt

Das Internet sicher nutzen. Bilder aus urheberrechtlichen Gründen aus der Präsentation entfernt Das Internet sicher nutzen Bilder aus urheberrechtlichen Gründen aus der Präsentation entfernt 2 von 68 einfache Maßnahmen eigener Benutzer Computer sperren WIN + (L)ogout Startseite einrichten www.fragfinnde.de

Mehr