Aviation Safety und Security

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aviation Safety und Security"

Transkript

1 DEKRA Akademie GmbH Industrie und Aviation Aviation Safety und Security Training und Beratung

2 /Vorwort Navigation Safety Seite 4 Security Seite 18 Operative Sicherheit Training und Beratung Seite 6 Technische Sicherheit Training und Beratung Seite12 Ausbildung und Schulung Index Angebote im Überblick Seite 34 Seite 20 Beratung Seite 32 Sehr geehrte Damen und Herren, seit mehr als 80 Jahren engagiert sich die DEKRA für die Sicherheit von Mensch und Technik. Da lag es für uns nahe, auch in einem besonders sensiblen Bereich der Luftfahrt als starker Partner durchzustarten. Mit DEKRA Aviation haben wir einen neuen Geschäftsbereich, der sich primär mit der Sicherheit in der Luftfahrt beschäftigt. Damit komplettieren wir unsere Dienstleistungen und stellen uns als kompetenten Partner zur Verfügung. DEKRA Aviation ist ein Bestandteil der DEKRA Akademie GmbH dem größten privaten Bildungsanbieter in Deutschland. Unter diesem Dach bieten wir gesetzlich vorgeschriebene Luftsicherheitsschulungen an und entwickeln mit Partnern aus der Luftfahrt innovative Konzepte für die Bereiche Safety und Security. Mit unseren Spezialisten gewährleisten wir Sicherheitsschulungen auf höchstem Niveau bei Ihnen vor Ort oder im neuen DEKRA Schulungszentrum in der Nähe des Frankfurter Flughafens. Mit freundlichen Grüßen Zur gehören Piloten und Bordpersonal, Mitarbeiter mit Sicherheitsaufgaben, Personal im Flughafen und bei den Luftfahrt- und Luftfrachtunternehmen, Logistikexperten der Versender, Führungskräfte und Auditoren. Wir freuen uns, das komplette Know-how als Experten für Sicherheit und Technik an Ihre Mitarbeiter weitergeben zu können. Ein engagiertes Team steht für Sie bereit. Jörg Mannsperger Geschäftsführer DEKRA Akademie GmbH Leiter des Bereichs Bildung Ihr Ansprechpartner Dr.-Ing. Thorsten Machner DEKRA Akademie GmbH Bereich Industrie und Aviation Rahlau Hamburg Telefon Mobil Fax Internet 2 3

3 Safety Safety Gerhard Roos DEKRA Akademie GmbH Bereich Industrie und Aviation Hermann-Blenk-Str. 32A Braunschweig Telefon Mobil Fax Internet Safety comes fi rst Alle zwei Sekunden landet weltweit ein Flugzeug. Jährlich fliegen mehr als Menschen mit über 800 Fluglinien von Flughäfen aus. Rund Piloten und Mechaniker sprechen 200 verschiedene Sprachen. Neben dem Linienflugverkehr fliegen Maschinen auch im Bedarfsflugverkehr sowie im General Aviation. Und alle Prognosen sagen eine weitere Zunahme des Flugverkehrs voraus. Bis zum Jahr 2020 wird sich der Flugverkehr nach Expertenmeinung verdoppeln. Würden wir uns damit zufrieden geben, den Safety Standard auf dem heutigen Niveau zu halten, muss zwangsläufig die Zahl der Unfälle steigen. Das gilt es mit allen Mitteln zu vermeiden. Das Safety Leistungsangebot der DEKRA Aviation zielt daher auf die Verbesserung der technischen und operativen Sicherheitsstandards in der Luftfahrzeugtechnik. Dies betrifft: Herstellungs-, Zulieferer-, Wartungs- und Instandsetzungsbetriebe. Angesetzt wird auf allen Ebenen, zum Beispiel beim Management durch Implementierung eines Safety Management Systems oder bei Piloten mit initial und recurrent training. Nur mit umfassenden Trainings und Schulungen lassen sich in jedem Bereich der Luftfahrt Fehlerpotentiale finden und beheben. Unsere Extra-Dienstleistungen für Sie Wir unterstützen Sie umfassend bei Gesetzesänderungen und beraten Sie bei den daraus resultierenden Maßnahmen. Zudem bieten wir Ihnen Beratung zu den jeweils einzelnen Bereichen der Seminare an. 4 5

4 Safety Operative Sicherheit Training und Beratung Titel Interner Auditor gemäß ISO für 9100-Systeme Aircraft Accident Investigation (Basic) Accident Prevention Programme Bewerber für die Tätigkeit als Luftfahrtauditor Interessierte Bewerber zur Flugunfallverhütung aus Luftfahrtunternehmen Vereinsangehörige von Luftsportvereinen, Mitarbeiter von Luftfahrtunternehmen und Instandhaltungsbetrieben Erlernen des Grundwissens gem. Vorgaben des BDLI, um das Auditieren von Qualitätsmanagement-Systemen in der Luftfahrt durchführen zu können Befähigung zum Ergreifen von Flugunfallverhütungsmaßnahmen. Zusammenwirken und Aufgaben der Mitglieder des Untersuchungsausschusses Verhütung von Flugunfällen. Erstellen von Unfallverhütungsprogrammen Dauer 4 Tage 5 Tage 3 Tage Rechtl. Grundlage EN ISO Flugunfallverhütungs-VO Flugunfallverhütungs-VO Voraussetzung Keine Keine Keine Abschluss/Prüfung Zertifi kat/lernzielkontrolle Teilnahmebescheinigung/Keine Teilnahmebescheinigung/Keine - Durchführen von Audits gemäß EN ISO Gesprächstechnik für Auditoren - DIN EN ISO 9001:2000 EN 9100:2003, das QM-System der Luftfahrt - Hilfsmittel für die Durchführung von Audits: - Auditplan - Prüfl isten - Korrekturberichte - Abschlussbericht - OASIS Datenbank - Praktische Übungen - Prüfung - Internationale, europäische und nationale Gesetze und Verordnungen - Grundlagen zur Flugunfallverhütung - Untersuchungstechniken - Untersuchungen technischer und umweltbedingter Einfl üsse - Unternehmenstechnische und fl ugbetriebstechnische Faktoren - Human Factors - Laboruntersuchungen - Berichtswesen - Empfehlungen - Fallstudien - Unfallverhütung im Unternehmen und am Arbeitsplatz - Unfallverhütungspolitik im Unternehmen - Unternehmensspezifi sche Berücksichtigungen - Unfallverhütung in der Instandsetzung - Human Factors - FOD - Qualifi kation und Training Englisch für Piloten und Controller In Anlehnung an die Forderungen der ICAO Language Profi ciency Requirements hat die DEKRA Aviation ein Schulungsprogramm für Piloten und Controller entwickelt. Denn nach Bestimmung der EU muss die Fähigkeit zur Verständigung mit anderen Flugbesatzungsmitgliedern und Flugsicherungsdiensten in allen Flugphasen einschließlich Flugvorbereitung gewährleistet sein. Wir beraten Sie gerne. 6 7

5 Safety Sicherheit am Boden und in der Luft die Anforderungen steigen. Sicherheit am Boden und in der Luft die Anforderungen steigen. Sicherheit am Boden und in der Luft die Anforderungen Titel QM-Fachkräfteausbildung Quality System Assessment Quality System International Auditor Training Bewerber für die Tätigkeit als Luftfahrtauditor Bewerber für die Tätigkeit als Qualitätsauditor in der Luftfahrt Bewerber für die Tätigkeit als interne Auditleiter in der Luftfahrt Erlernen des Grundwissens gem. Vorgaben des BDLI, um das Auditieren von Qualitätsmanagement-Systemen in der Luftfahrt durchführen zu können Grundlagenvermittlung und Training als Qualitätsauditor Selbständiges Vorbereiten und Durchführen des QM Audits als Auditleiter Dauer 5 Tage 5 Tage 5 Tage Rechtl. Grundlage Keine Keine Keine Voraussetzung Keine Keine Keine Abschluss/Prüfung Teilnahmebescheinigung/Keine Teilnahmebescheinigung/Keine Teilnahmebescheinigung/Keine - Durchführen von Audits gemäß EN ISO Gesprächstechnik für Auditoren - DIN EN ISO 9001:2000 EN 9100:2003, das QM-System der Luftfahrt - Hilfsmittel für die Durchführung von Audits: - Auditplan - Prüfl isten - Korrekturberichte - Abschlussbericht - OASIS Datenbank - Praktische Übungen - Prüfung - Einführung in den Lehrgang - Grundlagen des Qualitätsmanagements - Kommunikation - Aufbau und Organisation des Luftrechts - VO (EG) 8/2008 OPS 1 - Qualitätssysteme aus der Sicht der OPS Qualifi kation und Verhalten des Auditors - Formales - Qualitätsaudit - Praktisches Training des Qualitätsaudits - Einführung in den Lehrgang - Qualitätssysteme - Qualitätsmanagement - Audit eines Qualitätssystems - Flugsicherheit - Kommunikation - Praktisches Training 8 9

6 Safety DEKRA Seminare sind richtungsweisend in der Luftsicherheit. DEKRA Seminare sind richtungsweisend in der Luftsicherheit. DEKRA Seminare sind richtungsweisend in der Luftsicherhe Titel Crisis Management Geschäftsführer, Manager und führende Sachbearbeiter der Luftfahrt Kenntnisse des Aufbaus und der Implementierung eines Krisenmanagementkonzepts im Unternehmen Dauer 5 Tage 5 Tage Aviation Safety Management Geschäftsführer, Manager und führende Sachbearbeiter der Luftfahrt Vermeidung von Flugunfällen Rechtl. Grundlage ICAO Annex 17 ICAO Annex 6 Voraussetzung Keine Keine Abschluss/Prüfung Teilnahmebescheinigung/Keine Teilnahmebescheinigung/Keine - Grundlagen Krisenmanagement - Notfall- und Krisenplanung - Technische Lösungen - Ablaufpläne - Brandalarm/Brandausbruch - Evakuierung - Checklisten - Krisensituation - Bombendrohung - Medienmanagement - Personal - Unterstützungskräfte - Unfälle in der Zivilluftfahrt - Management des menschlichen Leistungsvermögens und des menschlichen Versagens - Management der Flugunfalluntersuchungen - Risk-Management - Überprüfung auf mögliche Fehler bezüglich der Lufttüchtigkeit - Flugsicherheitsprogramme - Kommunikation im Rahmen der Flugsicherheit - Flugsicherungstraining in der Wartung, Instandsetzung und im Flugbetrieb - Implementierung eines Aviation Safety Management-Systems Titel International Aviation Legislation Dauer Rechtl. Grundlage Voraussetzung Abschluss/Prüfung Angehörige und Mitarbeiter aus allen Bereichen der zivilen Luftfahrt Zusammenhänge, Abhängigkeiten und Zusammenwirken des Luftrechts verstehen 3 Tage Keine Keine Teilnahmebescheinigung/Keine - Allgemeine Grundlagen des Luftrechts - Internationale Organisationen - Internationale Verträge und Standards - Freiheit des Fliegens - Flugsicherung und open skies - Luftfahrtunternehmen - Flugplätze - Security Titel Human Factors in Flight Operations & CRM Dauer Führungspersonal in der Luftfahrt Erkennen der Human Factors am Arbeitsplatz, um Unfälle in der Luftfahrt zu vermeiden 2 Tage Rechtl. Grundlage OPS 1,3 Voraussetzung Abschluss/Prüfung Keine Teilnahmebescheinigung/Keine - Sozialpsychologie - Physikalische Umgebung - Aufgaben - Kommunikation - Gefahren am Arbeitsplatz - Persönlichkeit - Allgemeine gesundheitliche Aspekte - Menschliche Leistungen und Einschränkungen - Leistungsbeeinfl ussende Faktoren - Menschliche Fehler 10 11

7 Safety Technische Sicherheit Training und Beratung TitelBeratung zur neuen VO 216 (2008) Dauer Rechtl. Grundlage Voraussetzung Abschluss/Prüfung Geschäftsführer und Manager von Herstellungs- und Instandsetzungsbetrieben sowie Luftfahrtunternehmen Über Änderungen optimal informiert sein, Wissen über die daraus erforderlichen Maßnahmen 1 Tag VO (EG) 216/2008 ersetzt 1592/2002 Keine Teilnahmebescheinigung/Keine - Grundsätze - Grundlegende Anforderungen - Europäische Agentur für Flugsicherheit - Anhänge Englisch für technisches Personal Die DEKRA Aviation bietet Englischseminare für Freigabeberechtigtes Personal an gemäß der VO (EG) 2042/ A.20 Rechte. Diese fordert: Er/Sie beherrscht im ausreichendem Maße die Sprache, in denen die für die Ausstellung von Freigabebescheinigungen erforderlichen Dokumentationen und Verfahren abgefasst sind d.h. in Wort und Schrift, aktiv und passiv. Wir beraten Sie gerne

8 Safety DEKRA Schulungen erfüllen höchste Erwartungen der Teilnehmer. DEKRA Schulungen erfüllen höchste Erwartungen der Teilnehmer. DEKRA Schulungen erfüllen höchste Erwartungen der Teilneh Titel PART 145 (Basic) PART M (Basic) PART 66 (Basic) PART 147 (Basic) PART 21 (Basic) Geschäftsführer von Luftfahrtunternehmen, Betriebsstättenleiter aus der Luftfahrzeugtechnik Eigentümer von Luftfahrzeugen, Vereinsvorsitzende, Betreiber von Luftfahrzeugen, Geschäftsführer von Instandhaltungsbetrieben Verantwortliche in der Luftfahrzeugtechnik, Piloten, Halter und Eigner von Luftfahrzeugen, Geschäftsführer von Luftfahrtunternehmen Verantwortliche in der Luftfahrzeugtechnik, Halter und Eigner von Luftfahrzeugen, Geschäftsführer von Luftfahrtunternehmen, Verantwortliche von Bildungsträgern, Arbeitsagentur, Berufsförderungsdienst der BW Manager, Geschäftsführer von Herstellungs- und Entwicklungsbetrieben, Abteilungsleiter, Verantwortliche in der Wartung und Instandsetzung Grundlagenvermittlung für den Betrieb eines Unternehmens nach den Besonderheiten des Handbuchs 145 Kenntnis und Verständnis der Grundlagen der VO Erkennen der Zusammenhänge der Ausbildung zur Tätigkeit als Freigabeberechtigtes Personal nach VO Verständnis für die Zusammenhänge in einem Ausbildungsbetrieb Verständnis für die Durchführungsbestimmungen und Berechtigungen nach VO und die Bestimmungen der EASA Dauer 1 Tag 1 Tag 1 Tag 1 Tag 1 Tag Rechtl. Grundlage Teil 145 der VO (EG) 2042/2003 Teil M der VO (EG) 2042/2003 Teil 66 und Teil M der VO (EG) 2042/2003 Teil 147 der VO (EG) 2042/2003 VO (EG) 1702/2003, Guidance Material und Certifi cation Specifi cations der EASA Voraussetzung Keine Keine Keine Keine Keine Abschluss/Prüfung Teilnahmebescheinigung/Keine Teilnahmebescheinigung/Keine Teilnahmebescheinigung/Keine Teilnahmebescheinigung/Keine Teilnahmebescheinigung/Keine - Instandhaltung von Luftfahrzeugen und Komponenten - EASA Teil 145 Zweck und Aufgaben - EASA Teil 145 Vorgaben für das Unternehmen - Anforderungen an die Betriebsstätte - Anforderungen an das Personal - Ausrüstung, Werkzeuge und Material - Instandhaltungsunterlagen - Instandhaltungsbescheinigungen - Meldung besonderer Ereignisse - Verstöße - EASA Formblätter - Grundlagen über die Aufrechterhaltung der Lufttüchtigkeit - Technische Anforderungen - Meldung besonderer Ereignisse - Aufgaben zur Aufrechterhaltung der Lufttüchtigkeit - Instandhaltungsprogramm - Lufttüchtigkeitsanweisungen - Unterlagen für Veränderungen und Reparaturen - Kategorien von Genehmigungen - Komplexe Instandhaltungsaufgaben - Eingeschränkte Instandhaltung - EASA Formulare - Freigabeberechtigtes Personal, Flugzeuge und Hubschrauber - Feststellung der Lufttüchtigkeit für Lfz - Freigabeberechtigungen nach Teil 66 - Gefordertes Grundwissen - Geforderte praktische Erfahrung - Muster- und aufgabenbezogene Ausbildung - Überführung bestehender Lizenzen in Teil 66 Berechtigungen - Grundprüfungsstandard - Musterlehrgang und Prüfungsstandard - Voraussetzungen für die Erteilung der Ausbildungsgenehmigung - Rechte und Pfl ichten des Ausbildungsbetriebs - Der anerkannte Lehrgang für die Grundausbildung - Der Musterlehrgang - Die EASA Form - Aufbau eines Handbuches für den Ausbildungsbetrieb - Musterauditplan - Allgemeine Bestimmungen - Musterzulassung und eingeschränkte Musterzulassung - Änderungen - Ergänzende Musterzulassungen - Genehmigung als Herstellungsbetrieb - Lufttüchtigkeitszeugnis - Genehmigung als Entwicklungsbetrieb - EASA Formblätter und Dokumente - Guidance Materials - Certifi cation Specifi cations 14 15

9 Safety Wir lotsen Sie durch alle Besonderheiten der maßgeblichen Gesetze. Wir lotsen Sie durch alle Besonderheiten der maßgeblichen Gesetze. Wir lotsen Sie durch alle Besonderheiten der maßgeblichen Titel Weiterbildungs-Seminar EASA Regulations für die Allgemeine Luftfahrt Titel Weiterbildungs-Seminar Human Factors in Maintenance Dauer Rechtl. Grundlage Voraussetzung Abschluss/Prüfung Vereinsvorsitzende, Halter und Eigner von Luftfahrzeugen, Geschäftsführer, Verantwortliche in der Luftfahrzeugtechnik Erwerb des Grundlagenwissens zur Führung eines Luftfahrtbetriebs. Vorbereitung der Teilnehmer der Allgemeinen Luftfahrt auf die Änderungen, die sich ab dem 28. September 2008 ergeben 2 Tage VO (EG) 216/2008 ersetzt 1592/2002 Keine Teilnahmebescheinigung/Keine - Fit for EASA der Allgemeinen Luftfahrt - Geltende Änderungen ab dem 28. September VO (EG) 2042/2003 Teil M - Instandhaltungsprogramm - Komplexe Instandhaltungsaufgaben - Eingeschränkte Instandhaltung durch den Piloten - Besonderheiten für einen Luftsportverein - Prüfung der Lufttüchtigkeit - CAMO/CAMOplus - Musterzulassung Dauer Mitarbeiter in Technischen Betrieben Kenntnisse der Grundsätze der menschlichen Faktoren und Fehler sowie ihre Bedeutung in der Luftfahrzeugtechnik 2 Tage Rechtl. Grundlage VO (EG) 2042/2003 Teil 145 Voraussetzung Abschluss/Prüfung Keine Teilnahmebescheinigung/Keine - Sehen und Hören - Informationsverarbeitung - Aufmerksamkeit und Wahrnehmung - Gedächtnis - Klaustrophobie und Zugänglichkeit - Fitness/Gesundheit - Stress (häuslich und arbeitsbezogen) - Zeitdruck und Termine - Arbeitsbelastungen/Über-/Unterforderung - Schlaf und Müdigkeit - Schichtarbeit - Alkohol, Medikamente - Drogenmissbrauch - Verantwortung Einzelner und der Gruppe - Motivation und Demotivation - Gruppendruck - Kulturelle Belange - Teamarbeit - Management, Überwachung, Führung 16 17

10 Security Security Annette Wiedemann DEKRA Akademie GmbH Bereich Industrie und Aviation Hermann-Blenk-Str. 32A Braunschweig Telefon Mobil Fax Internet Security nach höchsten Standards Unter Security fallen alle Maßnahmen der Eigensicherung, um Gefahren von außen abzuwehren. Angesichts der steigenden Bedrohung durch Terroranschläge ist dieser Bereich besonders sensibel. Prozesse müssen so gestaltet und Personal so geschult sein, dass eine Gefährdung von Menschen und Material möglichst ausgeschlossen wird. Die entsprechenden Vorgaben an alle, die in der Luftfahrt tätig sind oder sie unternehmerisch nutzen, regelt unter anderem das Luftsicherheitsgesetz. Verschärfungen im Gesetz lassen wir umgehend in die Ausbildung einfließen. Neben der Ausbildung zum Luftsicherheitsassistenten und zur Luftsicherheitskontrollkraft für die Fachbereiche Personal, Ware und Fracht bietet DEKRA Aviation Qualifizierungen für Sicherheitspersonal, Sicherheitsbeauftragte, sonstiges Personal, aber auch für Fahrer, Lageristen, Verpacker und Büropersonal. Verantwortlich für Beratung und Konzeption von Sicherheitsplänen und -programmen ist unser Team in Braunschweig, welches auch Inhouse-Schulungen bei Kunden vor Ort organisiert. Unsere Extra-Dienstleistungen für Sie Wir unterstützen Sie bei der Erstellung des Luftsicherheitsplans, des Luftfracht- Sicherheitsprogramms und den Schulungsprogrammen für Sicherheits- und sonstiges Personal. Darüber hinaus führen wir Standortbewertungen durch und beraten Unterauftragnehmer und Versender

11 Security Ausbildung und Schulung Titel Ausbildung zum Luftsicherheitsassistenten Ausbildung zur Luftsicherheitskontrollkraft Personal- und Warenkontrollen Ausbildung zur Luftsicherheitskontrollkraft Personalkontrollen Ausbildung zur Luftsicherheitskontrollkraft Waren- und Frachtkontrollen Personen, die an Sicherheitskontrollstellen auf den Flughäfen tätig werden wollen Personen, die an Sicherheitskontrollstellen von Flugplätzen oder Luftfahrtunternehmen tätig werden wollen Personen, die an Sicherheitskontrollstellen für Personal von Flugplätzen oder Luftfahrtunternehmen tätig werden wollen Personen, die an Sicherheitskontrollstellen von Flugplätzen, Luftfahrtunternehmen oder als Reglementierte Beauftragte tätig werden wollen Qualifi zierung des Sicherheitspersonals Qualifi zierung des Sicherheitspersonals Qualifi zierung des Sicherheitspersonals Qualifi zierung des Sicherheitspersonals Dauer 160 Stunden 140 Stunden 80 Stunden 100 Stunden Rechtl. Grundlage 5 Luftsicherheitsgesetz in Verbindung mit BMI Musterlehrplan 8 und 9 Luftsicherheitsgesetz und VO (EG) Nr. 2320/2002 (300/2008) in Verbindung mit BMI Musterlehrplan 8 und 9 Luftsicherheitsgesetz und VO (EG) Nr. 2320/2002 (300/2008) in Verbindung mit BMI Musterlehrplan 8 und 9 Luftsicherheitsgesetz und VO (EG) Nr. 2320/2002 (300/2008) in Verbindung mit BMI Musterlehrplan Voraussetzung 7 LuftSiG Zuverlässigkeitsüberprüfung und Überprüfung der körperlichen Tauglichkeit 7 LuftSiG Zuverlässigkeitsüberprüfung und Überprüfung der körperlichen Tauglichkeit 7 LuftSiG Zuverlässigkeitsüberprüfung und Überprüfung der körperlichen Tauglichkeit 7 LuftSiG Zuverlässigkeitsüberprüfung und Überprüfung der körperlichen Tauglichkeit Abschluss/Prüfung Zertifi kat/behördliche Prüfung Zertifi kat/behördliche Prüfung Zertifi kat/behördliche Prüfung Zertifi kat/behördliche Prüfung - Organisation der Luftfahrt und Luftsicherheit einschl. - Überblick zum Thema Terrorismus sowie - Allgemeines Recht - Waffen und Sprengstoffrecht - Organisation/Sicherheitsvorschriften auf den örtlichen Flughäfen - Sicherheitssysteme und Zugangskontrolle - Sicherheit am Boden und während des Fluges - Kontrollen vor dem an Bord gehen - Sicherheit von Gepäck und Fracht - Grundlagen für Kontrollabläufe - Waffen und Sprengstoffkunde - Waffen und nicht allgemein zugelassene Gegenstände - Durchführung von Kontrollen - Praktische Einweisung an der Kontrollstelle - Auswertung von Röntgenbildern an computergestützten Trainingssystemen - Umgang mit Fluggästen - Rechtsgrundlagen der Luftsicherheit - Waffen- und Sprengstoffrecht - Vertiefung von Kontrollabläufen, auch bei der Fahrzeugkontrolle - Auswertung von Röntgenbildern - Durchführung von Kontrollen einschl. Abläufe und Zuständigkeiten in einer Kontrollstelle, insbesondere bei Feststellung von verbotenen Gegenständen - Durchleuchtungs- und Kontrollgeräte und -techniken - Tätigkeiten an Sicherheitskontrollstellen - Durchsuchungstechniken für Handgepäck und aufgegebenes Gepäck - Sicherheitssysteme und Zugangskontrolle - Kontrollen vor dem an Bord gehen - Sicherheit von Gepäck und Fracht - Sicherheit des Luftfahrzeugs und Durchsuchungen - Waffen und nicht allgemein zugelassene Gegenstände - Überblick zum Thema Terrorismus - Rechtsgrundlagen der Luftsicherheit - Waffen- und Sprengstoffrecht - Vertiefung von Kontrollabläufen, auch bei der Fahrzeugkontrolle - Durchführung von Kontrollen einschl. Abläufe und Zuständigkeiten in einer Kontrollstelle, insbesondere bei Feststellung von verbotenen Gegenständen - Durchleuchtungs- und Kontrollgeräte und -techniken - Tätigkeiten an Sicherheitskontrollstellen - Durchsuchungstechniken für Handgepäck und aufgegebenes Gepäck - Sicherheitssysteme und Zugangskontrolle - Kontrollen vor dem an Bord gehen - Sicherheit von Gepäck und Fracht - Sicherheit des Luftfahrzeugs und Durchsuchungen - Waffen und nicht allgemein zugelassene Gegenstände - Überblick zum Thema Terrorismus - Rechtsgrundlagen der Luftsicherheit - Waffen- und Sprengstoffrecht - Vertiefung von Kontrollabläufen, auch bei der Fahrzeugkontrolle - Auswertung von Röntgenbildern - Durchführung von Kontrollen einschl. Abläufe und Zuständigkeiten in einer Kontrollstelle, insbesondere bei Feststellung von verbotenen Gegenständen - Durchleuchtungs- und Kontrollgeräte und -techniken - Tätigkeiten an Sicherheitskontrollstellen - Durchsuchungstechniken für Handgepäck und aufgegebenes Gepäck - Sicherheitssysteme und Zugangskontrolle - Kontrollen vor dem an Bord gehen - Sicherheit von Gepäck und Fracht - Sicherheit des Luftfahrzeugs und Durchsuchungen - Waffen und nicht allgemein zugelassene Gegenstände - Überblick zum Thema Terrorismus 20 21

12 Security Wir tragen veränderten Risikobewertungen sch nellstmöglich Rechnung. Wir tragen veränderten Risikobewertungen schnellstmöglich Rechnung. Wir tragen veränderten Risik obewertungen schnellstmöglich Titel Zusatzschulung Frachtkontrollen für Luftsicherheitskontrollkräfte für Personalund Warenkontrollen Zusatzschulung Frachtkontrollen für Luftsicherheitskontrollkräfte für Personalkontrollen Zusatzschulung Personal-/ Warenkontrollen für Luftsicherheitskontrollkräfte für Frachtkontrollen Sicherheitskontrollkräfte für Personalund Warenkontrollen Sicherheitskontrollkräfte für Personalkontrollen Sicherheitskontrollkräfte für Frachtkontrollen Qualifi zierung für die Durchführung von Frachtkontrollen Qualifi zierung für die Durchführung von Frachtkontrollen Qualifi zierung für die Durchführung von Personal-/Warenkontrollen Dauer 20 Stunden 20 Stunden 40 Stunden Rechtl. Grundlage LuftSiSchulV LuftSiSchulV LuftSiSchulV Voraussetzung Befähigungsnachweis als Luftsicherheitskontrollkraft für Personal-/ Warenkontrollen Befähigungsnachweis als Luftsicherheitskontrollkraft für Personalkontrollen Befähigungsnachweis als Luftsicherheitskontrollkraft für Frachtkontrollen Abschluss/Prüfung Zertifi kat/behördliche Prüfung Zertifi kat/behördliche Prüfung Zertifi kat/behördliche Prüfung - Auswertung von Röntgenbildern im Bereich Fracht und Post - Grundlagen für Kontrollabläufe im Hinblick auf den Einsatz von Röntgen- und Sprengstoffspürgeräten - Durchführung von Fracht- und Postkontrollen - Auswertung von Röntgenbildern im Bereich Fracht und Post - Praktische Einweisung an der Kontrollstelle für Fracht und Post - Grundlagen für Kontrollabläufe im Hinblick auf Personen- und Kfz-Kontrollen sowie Plausibilitätsprüfungen - Durchführung von Personen- und Kfz-Kontrollen sowie Plausibilitätsprüfungen - Auswertung von Röntgenbildern mitgeführter Gegenstände - Praktische Einweisung an einer Kontrollstelle 22 23

13 Security heidend ist die Flexibilität, um neue Technologien umgehend einzuführen. Entscheidend ist die Flexibilität, um neue Technologien umgehend einzuführen. Entscheidend ist die Flexibilit ät, um neue Technologien umge Titel Zusatzschulung Warenkontrollen für Luftsicherheitskontrollkräfte für Personalkontrollen Zusatzschulung Personalkontrollen für Luftsicherheitskontrollkräfte für Frachtkontrollen Zusatzschulung Personal-/ Warenkontrollen für Luftsicherheitsassistenten Zusatzschulung Frachtkontrollen für Luftsicherheitsassistenten Sicherheitskontrollkräfte für Personalkontrollen Sicherheitskontrollkräfte für Frachtkontrollen Luftsicherheitsassistenten Luftsicherheitsassistenten Qualifi zierung für die Durchführung von Warenkontrollen Qualifi zierung für die Durchführung von Personalkontrollen Qualifi zierung für die Durchführung von Personal-/Warenkontrollen Qualifi zierung für die Durchführung von Frachtkontrollen Dauer 60 Stunden 32 Stunden 16 Stunden 20 Stunden Rechtl. Grundlage LuftSiSchulV LuftSiSchulV LuftSiSchulV LuftSiSchulV Voraussetzung Befähigungsnachweis als Luftsicherheitskontrollkraft für Personalkontrollen Befähigungsnachweis als Luftsicherheitskontrollkraft für Frachtkontrollen Keine Keine Abschluss/Prüfung Zertifi kat/behördliche Prüfung Zertifi kat/behördliche Prüfung Zertifi kat/behördliche Prüfung Zertifi kat/behördliche Prüfung - Grundlagen für Kontrollabläufe im Hinblick auf den Einsatz von Röntgen- und Sprengstoffspürgeräten - Durchführung von Kontrollen mitgeführter Gegenstände - Auswertung von Röntgenbildern mitgeführter Gegenstände - Praktische Einweisung an einer Kontrollstelle - Grundlagen für Kontrollabläufe im Hinblick auf Personen- und Kfz-Kontrollen sowie Plausibilitätsprüfungen - Durchführung von Personen- und Kfz-Kontrollen sowie Plausibilitätsprüfungen - Praktische Einweisung an einer Kontrollstelle - Grundlagen für Kontrollabläufe im Hinblick auf Personen- und Kfz-Kontrollen sowie Plausibilitätsprüfungen - Durchführung von Personen- und Kfz-Kontrollen sowie Plausibilitätsprüfungen - Praktische Einweisung für Kfz-Kontrollen und Plausibilitätsprüfungen - Auswertung von Röntgenbildern im Bereich Fracht und Post 24 25

14 Security Neue Verordnungen stellen immer wieder neue Herausforderungen. Neue Verordnungen stellen immer wieder neue Herausforderungen dar. Neue Verordnungen stellen immer wieder neue Herausforde Titel Fortbildung für Luftsicherheitsassistenten Fortbildung für Luftsicherheitskontrollkräfte Personal-/Warenkontrollen Fortbildung für Luftsicherheitskontrollkräfte Personalkontrollen Fortbildung für Luftsicherheitskontrollkräfte Frachtkontrollen Fortbildung für Luftsicherheitskontrollkräfte Personal-/ Warenkontrollen mit Zusatzbefähigung Frachtkontrollen Luftsicherheitsassistenten Luftsicherheitskontrollkräfte Luftsicherheitskontrollkräfte Luftsicherheitskontrollkräfte Luftsicherheitskontrollkräfte Aufrechterhaltung der Befähigung Aufrechterhaltung der Befähigung Aufrechterhaltung der Befähigung Aufrechterhaltung der Befähigung Aufrechterhaltung der Befähigung Dauer 20 Stunden 20 Stunden 24 Stunden 12 Stunden 16 Stunden 16 Stunden 12 Stunden 28 Stunden 24 Stunden Rechtl. Grundlage 5 LuftSiG in Verbindung mit BMI-Vorgaben LuftSiSchulV LuftSiSchulV LuftSiSchulV LuftSiSchulV Voraussetzung Erfolgreiche Prüfung gem. 5 Abs. 1 Satz 1 LuftSiG Erfolgreiche Prüfung gem. 8 Abs. 1 Erfolgreiche Prüfung gem. 8 Abs. 1 Erfolgreiche Prüfung gem. 8 Abs. 1 Erfolgreiche Prüfung gem. 8 Abs. 1 Abschluss/Prüfung Teilnahmebescheinigung/Keine Teilnahmebescheinigung/Keine Teilnahmebescheinigung/Keine Teilnahmebescheinigung/Keine Teilnahmebescheinigung/Keine - Modul I: Grundlagenvermittlung zur Aktualisierung der in der Ausbildung vermittelten Kenntnisse und Fertigkeiten - Modul III: Verbesserung der stressreduzierten Situationsbewältigung und des individuellen Kommunikationsverhaltens - Modul II: Röntgenbildauswertung - Vermittlung aktueller Verfahrensweisen am Arbeitsplatz - Auffi nden verbotener Gegenstände - Kennenlernen neuer Bedrohungen für die Sicherheit des Luftverkehrs - Röntgenbildauswertung - Vermittlung aktueller Verfahrensweisen am Arbeitsplatz - Auffi nden verbotener Gegenstände - Kennenlernen neuer Bedrohungen für die Sicherheit des Luftverkehrs - Vermittlung aktueller Verfahrensweisen am Arbeitsplatz - Auffi nden verbotener Gegenstände - Kennenlernen neuer Bedrohungen für die Sicherheit des Luftverkehrs - Röntgenbildauswertung - Vermittlung aktueller Verfahrensweisen am Arbeitsplatz - Auffi nden verbotener Gegenstände - Kennenlernen neuer Bedrohungen für die Sicherheit des Luftverkehrs - Besondere Bedrohungen im Bereich Fracht und Post - Röntgenbildauswertung 26 27

15 Security same Grundnormen sollen die Gewährung von Ausnahmen ermöglichen. Gemeinsame Grundnormen sollen die Gewährung von Ausnahmen ermöglichen. Gemeinsame Grundnormen sollen die Gewährung von Aus Titel Fortbildung für Luftsicherheitskontrollkräfte Personalkontrollen mit Zusatzbefähigung Warenkontrollen Fortbildung für Luftsicherheitskontrollkräfte Personalkontrollen mit Zusatzbefähigung Frachtkontrollen Fortbildung für Luftsicherheitskontrollkräfte Frachtkontrollen mit Zusatzbefähigung Personal-/Warenkontrollen Fortbildung für Luftsicherheitskontrollkräfte Frachtkontrollen mit Zusatzbefähigung Personalkontrollen Fortbildung für Luftsicherheitsassistenten mit Zusatzbefähigung Personal-/Warenkontrollen Fortbildung für Luftsicherheitsassistenten mit Zusatzbefähigung Frachtkontrollen Luftsicherheitskontrollkräfte Luftsicherheitskontrollkräfte Luftsicherheitskontrollkräfte Luftsicherheitskontrollkräfte Luftsicherheitsassistenten/ Luftsicherheitskontrollkräfte Luftsicherheitskontrollkräfte Aufrechterhaltung der Befähigung Aufrechterhaltung der Befähigung Aufrechterhaltung der Befähigung Aufrechterhaltung der Befähigung Aufrechterhaltung der Befähigung Aufrechterhaltung der Befähigung Dauer 20 Stunden 16 Stunden 20 Stunden 16 Stunden 28 Stunden 24 Stunden 24 Stunden 12 Stunden 20 Stunden 20 Stunden 20 Stunden 20 Stunden Rechtl. Grundlage LuftSiSchulV LuftSiSchulV LuftSiSchulV LuftSiSchulV LuftSiSchulV LuftSiSchulV Voraussetzung Erfolgreiche Prüfung gem. 8 Abs. 1 Erfolgreiche Prüfung gem. 8 Abs. 1 Erfolgreiche Prüfung gem. 8 Abs. 1 Erfolgreiche Prüfung gem. 8 Abs. 1 Erfolgreiche Prüfung gem. 8 Abs. 1 Erfolgreiche Prüfung gem. 8 Abs. 1 Abschluss/Prüfung Teilnahmebescheinigung/Keine Teilnahmebescheinigung/Keine Teilnahmebescheinigung/Keine Teilnahmebescheinigung/Keine Teilnahmebescheinigung/Keine Teilnahmebescheinigung/Keine - Vermittlung aktueller Verfahrensweisen am Arbeitsplatz - Besondere Bedrohungen verbotener Gegenstände - Kennenlernen neuer Bedrohungen für die Sicherheit des Luftverkehrs - Röntgenbildauswertung - Vermittlung aktueller Verfahrensweisen am Arbeitsplatz - Auffi nden verbotener Gegenstände - Kennenlernen neuer Bedrohungen für die Sicherheit des Luftverkehrs - Bedrohungen im Bereich Fracht und Post - Röntgenbildauswertung - Vermittlung aktueller Verfahrensweisen am Arbeitsplatz - Auffi nden verbotener Gegenstände - Kennenlernen neuer Bedrohungen für die Sicherheit des Luftverkehrs - Bedrohungen im Bereich Fracht und Post - Röntgenbildauswertung - Vermittlung aktueller Verfahrensweisen am Arbeitsplatz - Auffi nden verbotener Gegenstände - Kennenlernen neuer Bedrohungen für die Sicherheit des Luftverkehrs - Bedrohungen im Bereich Fracht und Post - Personen- und Kfz-Kontrollen sowie Plausibilitätsprüfungen - Röntgenbildauswertung - Modul I: Grundlagenvermittlung zur Aktualisierung der in der Ausbildung vermittelten Kenntnisse und Fertigkeiten - Modul III: Verbesserung der stressreduzierten Situationsbewältigung und des individuellen Kommunikationsverhaltens - Kfz-Kontrollen und Plausibilitätsprüfungen - Modul II: Röntgenbildauswertung - Modul I: Grundlagenvermittlung zur Aktualisierung der in der Ausbildung vermittelten Kenntnisse und Fertigkeiten - Modul III: Verbesserung der stressreduzierten Situationsbewältigung und des individuellen Kommunikationsverhaltens - Besondere Bedrohungen im Bereich von Fracht und Post - Modul II: Röntgenbildauswertung, auch im Bereich von Fracht und Post 28 29

16 Security Wir beschleunigen Lernprozesse d urch perfektes Training. Wir beschleunigen Lernprozesse durch perfektes Training. Wir beschleunigen Lernprozesse durch perfektes Training. Titel Sicherheitspersonal Sicherheitsbeauftragter beim Reglementierten Beauftragten Stellvertretender Sicherheitsbeauftragter oder NL-Verantwortlicher beim Reglementierten Beauftragten Sonstiges Personal LU/Flughafen Sonstiges Personal RegB/Unterauftragnehmer/Versender Personen, die auf Flughäfen oder bei Luftfahrtunternehmen Sicherungsmaßnahmen wahrnehmen wollen Personen, die bei Reglementierten Beauftragten Sicherungsmaßnahmen wahrnehmen wollen Personen, die bei Reglementierten Beauftragten Sicherungsmaßnahmen wahrnehmen wollen Alle Personen, die Zutritt zu nicht allgemein zugänglichen Bereichen eines Flugplatzes haben und damit Einfl uss auf die Luftsicherheit nehmen können Alle Personen, die Einfl uss auf die Luftsicherheit nehmen können Qualifi kation zur Wahrnehmung von Sicherungsmaßnahmen Qualifi zierung zur Wahrnehmung von Sicherungsmaßnahmen Qualifi zierung zur Wahrnehmung von Sicherungsmaßnahmen als Stellvertreter oder Niederlassungsverantwortlicher Sensibilisierung bzw. Erhöhung des Sicherheitsbewusstseins des sonstigen Personals Sensibilisierung bzw. Erhöhung des Sicherheitsbewusstseins des sonstigen Personals Dauer 34 Stunden 34 Stunden 22 Stunden 4 Stunden 2-4 Stunden Rechtl. Grundlage 8 oder 9 LuftSiG 9 LuftSiG i.v.m. LBA-Musterlehrplan 9 LuftSiG i.v.m. LBA-Musterlehrplan LuftSiSchulV LBA-Musterlehrplan Voraussetzung Gültige 7 LuftSiG Zuverlässigkeitsüberprüfung Gültige 7 LuftSiG Zuverlässigkeitsüberprüfung Gültige 7 LuftSiG Zuverlässigkeitsüberprüfung Mitarbeiter bei einem Luftfahrtunternehmen oder am Flughafen Keine Vorgaben Abschluss/Prüfung Zertifi kat/lernzielkontrolle Zertifi kat/lernzielkontrolle Zertifi kat/lernzielkontrolle Zertifi kat/lernzielkontrolle Teilnahmebescheinigung/Keine - Durchleuchtungs- und Kontrolltechnik - Tätigkeiten an Sicherheitskontrollstellen - Durchsuchungstechniken für Handgepäck und aufgegebenes Gepäck - Sicherheitssysteme und Zugangskontrolle - Sicherheit am Boden und während des Fluges - Kontrollen vor dem an Bord gehen - Sicherheit von Gepäck und Fracht - Sicherheit des Luftfahrzeuges und Durchsuchung - Waffen und nicht allgemein zugelassene Gegenstände - Überblick zum Thema Terrorismus - Andere sicherheitsbezogene Bereiche und Maßnahmen, die zur Erhöhung des Sicherheitsbewusstseins geeignet sind - Durchleuchtungs- und Kontrolltechnik - Tätigkeiten an Sicherheitskontrollstellen - Durchsuchungstechniken für Handgepäck und aufgegebenes Gepäck - Sicherheitssysteme und Zugangskontrolle - Sicherheit am Boden und während des Fluges - Kontrollen vor dem an Bord gehen - Sicherheit von Gepäck und Fracht - Sicherheit des Luftfahrzeuges und Durchsuchung - Waffen und nicht allgemein zugelassene Gegenstände - Überblick zum Thema Terrorismus - Bekannte und unbekannte Versender - Behandlung der Luftfracht - Sicherheit Betriebsgelände/Lager - Erstellung des LFSP - Durchleuchtungs- und Kontrolltechnik - Tätigkeiten an Sicherheitskontrollstellen - Durchsuchungstechniken für Handgepäck und aufgegebenes Gepäck - Sicherheitssysteme und Zugangskontrolle - Sicherheit am Boden und während des Fluges - Kontrollen vor dem an Bord gehen - Sicherheit von Gepäck und Fracht - Sicherheit des Luftfahrzeuges und Durchsuchung - Waffen und nicht allgemein zugelassene Gegenstände - Überblick zum Thema Terrorismus - Bekannte und unbekannte Versender - Behandlung der Luftfracht - Sicherheit Betriebsgelände/Lager - Erstellung des LFSP - Sicherheitssysteme und Zugangskontrolle - Sicherheit am Boden und während des Fluges - Kontrollen vor dem an Bord gehen - Sicherheit von Gepäck und Fracht - Sicherheit des Luftfahrzeuges und Durchsuchung - Waffen und nicht allgemein zugelassene Gegenstände - Überblick zum Thema Terrorismus - Andere sicherheitsbezogene Bereiche und Maßnahmen, die zur Erhöhung des Sicherheitsbewusstseins geeignet sind Die e sind geeignet, dem Personal einen Gesamtüberblick über die Erfordernisse der Luftfrachtsicherheit zu geben und somit eine Sensibilisierung zu erwirken. Individuelle Besonderheiten des Unternehmens fi nden dabei Berücksichtigung. - Sicherheitssysteme und Zugangskontrolle - Sicherheit am Boden und während des Fluges - Kontrollen vor dem an Bord gehen - Sicherheit von Gepäck und Fracht - Sicherheit des Luftfahrzeuges und Durchsuchung - Waffen und nicht allgemein zugelassene Gegenstände - Überblick zum Thema Terrorismus 30 31

17 Seminare Beratung Programme rund um die Sicherheit Europaweite Regelungen und nationale Auflagen bilden den verbindlichen Sicherheitsstandard in der Luftfahrt. Auf Basis gemeinsamer Grundnormen müssen aufgrund dieser Vorgaben alle Stellen, die Einfluss auf die Luftsicherheit nehmen können, Sicherheitsprogramme entwickeln und umsetzen. Die DEKRA Aviation unterstützt Sie bei der Erstellung folgender Programme und bei der Umsetzung der Maßnahmen. 1. Programm für die Flughafensicherheit Wir unterstützen Sie bei der Erstellung des Luftsicherheitsplanes für Flughäfen. Denn nach gesetzlichen Vorgaben muss jeder Flughafenbetreiber ein Programm für die Flughafensicherheit aufstellen, anwenden und fortentwickeln. Dazu steht in der Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über gemeinsame Vorschriften für die Sicherheit in der Zivilluftfahrt: Dieses Programm beschreibt die Methoden und Verfahren, die der Flughafenbetreiber anzuwenden hat, um die Bestimmungen der Verordnung sowie die Auflagen des nationalen Programms für die Sicherheit der Zivilluftfahrt des Mitgliedstaates, in dem der Flughafen gelegen ist, zu erfüllen. Das Programm enthält auch Bestimmungen über die interne Qualitätssicherung, die beschreiben, wie die Einhaltung dieser Methoden und Verfahren von dem Flughafenbetreiber zu überwachen ist. Das Programm für die Flughafensicherheit ist der zuständigen Behörde vorzulegen, die gegebenenfalls weitere Maßnahmen treffen kann. bei der Erstellung der Bestimmungen über die interne Qualitätssicherung. Diese beschreiben, wie die Einhaltung der Methoden und Verfahren von dem Luftfahrtunternehmen zu überwachen ist. Dieses Programm erkennen alle anderen Mitgliedstaaten an, wenn die zuständige Behörde des Mitgliedstaats, welches die Betriebsgenehmigung erteilt hat, das Sicherheitsprogramm des gemeinschaftlichen Luftfahrtunternehmens gebilligt hat. 3. Sicherheitsprogramm für Stellen In diesem Bereich beraten wir zum Beispiel Reglementierte Beauftragte bei der Erstellung ihres Sicherheitsprogrammes. Wir beraten jede Stelle, die nach Artikel 10 Nationales Programm für die Sicherheit der Zivilluftfahrt Luftsicherheitsnormen anzuwenden hat, bei der Erstellung ihres Sicherheitsprogramms. Dieses Programm beschreibt Methoden und Verfahren, welche die betreffende Stelle anwenden muss, um in dem betreffenden Mitgliedstaat die Auflagen des nationalen Programms für die Sicherheit der Zivilluftfahrt zu erfüllen. Wir helfen beim Aufbau der internen Qualitätssicherung. Hier wird festgehalten, wie die Einhaltung der Methoden und Verfahren von der Stelle selbst zu überwachen ist. 2. Sicherheitsprogramm für Luftfahrtunternehmen Die DEKRA Aviation berät Luftfahrtunternehmen bei der Erstellung des Luftsicherheitsplans. Dieses Programm beschreibt Methoden und Verfahren, die das Luftfahrtunternehmen anzuwenden hat, um die Bestimmungen der Verordnung sowie die Auflagen des nationalen Programms für die Sicherheit der Zivilluftfahrt des Mitgliedstaates, von dem aus es seine Dienstleistungen erbringt, zu erfüllen. Die DEKRA Aviation unterstützt Sie auch 32 33

18 Angebote im Überblick Index Safety Operative Sicherheit Interner Auditor gemäß ISO für 9100-Systeme Aircraft Accident Investigation (Basic) Accident Prevention Programme QM-Fachkräfteausbildung Quality System Assessment Quality System International Auditor Training Crisis Management Aviation Safety Management International Aviation Legislation Human Factors in Flight Operations & CRM Technische Sicherheit Beratung zur neuen VO (EG) 216/ PART 145 (Basic) PART M (Basic) PART 66 (Basic) PART 147 (Basic) PART 21 (Basic) Weiterbildungs-Seminar EASA Regulations für die Allgemeine Luftfahrt Weiterbildungs-Seminar Human Factors in Maintenance Security Ausbildung zum Luftsicherheitsassistenten Ausbildung zur Luftsicherheitskontrollkraft Personal- und Warenkontrollen Ausbildung zur Luftsicherheitskontrollkraft Personalkontrollen Ausbildung zur Luftsicherheitskontrollkraft Waren- und Frachtkontrollen Zusatzschulung Frachtkontrollen für Luftsicherheitskontrollkräfte für Personal- und Warenkontrollen Zusatzschulung Frachtkontrollen für Luftsicherheitskontrollkräfte für Personalkontrollen Zusatzschulung Personal-/Warenkontrollen für Luftsicherheitskontrollkräfte für Frachtkontrollen Zusatzschulung Warenkontrollen für Luftsicherheitskontrollkräfte für Personalkontrollen Zusatzschulung Personalkontrollen für Luftsicherheitskontrollkräfte für Frachtkontrollen Zusatzschulung Personal-/Warenkontrollen für Luftsicherheitsassistenten Zusatzschulung Frachtkontrollen für Luftsicherheitsassistenten Fortbildung für Luftsicherheitsassistenten Fortbildung für Luftsicherheitskontrollkräfte Personal-/Warenkontrollen Fortbildung für Luftsicherheitskontrollkräfte Personalkontrollen Fortbildung für Luftsicherheitskontrollkräfte Frachtkontrollen Fortbildung für Luftsicherheitskontrollkräfte Personal-/Warenkontrollen mit Zusatzbefähigung Frachtkontrollen Fortbildung für Luftsicherheitskontrollkräfte Personalkontrollen mit Zusatzbefähigung Warenkontrollen Fortbildung für Luftsicherheitskontrollkräfte Personalkontrollen mit Zusatzbefähigung Frachtkontrollen Fortbildung für Luftsicherheitskontrollkräfte Frachtkontrollen mit Zusatzbefähigung Personal-/Warenkontrollen Fortbildung für Luftsicherheitskontrollkräfte Frachtkontrollen mit Zusatzbefähigung Personalkontrollen Fortbildung für Luftsicherheitsassistenten mit Zusatzbefähigung Personal-/Warenkontrollen Fortbildung für Luftsicherheitsassistenten mit Zusatzbefähigung Frachtkontrollen Sicherheitspersonal Sicherheitsbeauftragter beim Reglementierten Beauftragten Stellvertretender Sicherheitsbeauftragter oder NL-Verantwortlicher beim Reglementierten Beauftragten Sonstiges Personal LU/Flughafen Sonstiges Personal RegB/Unterauftragnehmer/Versender Beratungsleistungen Seite Standorte der DEKRA Akademie Westfalen Gelsenkirchen Dortmund Essen Wuppertal Köln Aachen Siegen Brühl Duisburg Düsseldorf Oldenburg Meppen Holstein 2 Niedersachsen 3 Vechta Osnabrück Bremen Bielefeld Neubrandenburg Bestwig- Velmede Hessen Kiel Hannover Kassel Reutlingen Freiburg Stuttgart Singen Hamburg Braunschweig Göttingen Ulm Lübeck Ravensburg Thüringen Vorpommern 1 Schwerin Sachsen-Anhalt Erfurt Nürnberg Bayern Brandenburg 0 Dresden Gera Zwickau München Leipzig Sachsen Regensburg Ingolstadt Augsburg Stralsund Rostock Brandenburg Berlin Wildau Potsdam Magdeburg Neuruppin Mecklenburg- Schleswig- 4 Nordrhein- Rheinland- Pfalz Baden- Württemberg Bremerhaven Merseburg Mayen Wiesbaden Frankfurt Mainz Kaiserslautern Saarland Saarbrücken Mannheim Neunkirchen Heilbronn Karlsruhe Görlitz IMPRESSUM Jörg Mannsperger Geschäftsführer DEKRA Akademie GmbH Handwerksstraße Stuttgart Tel.: Fax.: MARKETING Diotima Neuner-Jehle DEKRA Akademie KONZEPT, TEXT, GRAFIK yes or no Media GmbH, Stuttgart FOTOS DEKRA, fotolia.de DRUCK agentur puschit, Leinfelden-Echterdingen Copyright 2008 DEKRA Akademie GmbH Alle Rechte vorbehalten. HINWEIS: Zur besseren Lesbarkeit haben wir in dieser Broschüre auf weibliche Wortformen verzichtet. Selbstverständlich beziehen sich alle Informationen und Angaben auf Frauen wie Männer

19 DEKRA Akademie GmbH DEKRA Akademie GmbH Infotelefon * Internet Handwerkstraße 15 D Stuttgart * (14 Ct./Min. aus dem deutschen Festnetz; aus einem Mobilfunknetz evtl. abweichend) 12763/B1 April 2008

Leistungskatalog. DEKRA Akademie GmbH Bereich Industrie und Aviation. 1. Grundlagenvermittlung und Luftfahrzeugtechnik

Leistungskatalog. DEKRA Akademie GmbH Bereich Industrie und Aviation. 1. Grundlagenvermittlung und Luftfahrzeugtechnik DEKRA Akademie GmbH Leistungskatalog Leistungskatalog DEKRA Akademie GmbH Bereich Industrie und Aviation 1. Grundlagenvermittlung und Luftfahrzeugtechnik 1.4 EASA Regulations für die Allgemeine Luftfahrt

Mehr

Luftsicherheits-Schulungsverordnung (LuftSiSchulV)

Luftsicherheits-Schulungsverordnung (LuftSiSchulV) Luftsicherheits-Schulungsverordnung (LuftSiSchulV) LuftSiSchulV Ausfertigungsdatum: 02.04.2008 Vollzitat: "Luftsicherheits-Schulungsverordnung vom 2. April 2008 (BGBl. I S. 647)" Fußnote (+++ Textnachweis

Mehr

Freigabeberechtigtes Personal in der Luftfahrttechnik.

Freigabeberechtigtes Personal in der Luftfahrttechnik. AKademie Berufsbegleitend zur Aircraft Maintenance Licence (AML). Freigabeberechtigtes Personal in der Luftfahrttechnik. CAT A, CAT B1, CAT B2 in Köln/Bonn. In Kooperation mit: ausbildung Für den beruflichen

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert)

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert) Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Ich bin bundesweit für Versicherungsunternehmen und Unternehmen aus der Immobilienbranche tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch

Mehr

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit OTTO hat die getätigten Einkäufe über otto.de (=Warenkörbe) der vergangenen drei Weihnachtssaison betrachtet und den Durchschnittswarenkorb, d.h.

Mehr

Initiative für nachhaltige Sicherheit im Luftverkehr und zur Vermeidung von Luftverkehrsunfällen - die Gewährleistung der hohen Sicherheitsstandards

Initiative für nachhaltige Sicherheit im Luftverkehr und zur Vermeidung von Luftverkehrsunfällen - die Gewährleistung der hohen Sicherheitsstandards Initiative für nachhaltige Sicherheit im Luftverkehr und zur Vermeidung von Luftverkehrsunfällen - die Gewährleistung der hohen Sicherheitsstandards (Security und Safety) durch den Flugzeugabfertiger 1

Mehr

Luftsicherheitsgebührenverordnung (LuftSiGebV)

Luftsicherheitsgebührenverordnung (LuftSiGebV) Luftsicherheitsgebührenverordnung (ebv) ebv Ausfertigungsdatum: 23.05.2007 Vollzitat: "Luftsicherheitsgebührenverordnung vom 23. Mai 2007 (BGBl. I S. 944), die zuletzt durch Artikel 2 Absatz 181 des Gesetzes

Mehr

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg Telefon: 040 521028-0 Telefax: 040 521028-88 E-Mail: info@quips.de Internet: www.quips.de GLÜCKSFALL HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! quha080004_broschuere_17_mi.indd1-2

Mehr

Schulungsprogramm. STI Präsenzschulungen. www.sti-training.

Schulungsprogramm. STI Präsenzschulungen. www.sti-training. Schulungsprogramm STI Präsenzschulungen www.sti-training. Wissenstransfer auf höchstem Niveau Je praxisorientierter die Lösung, desto sicherer der Erfolg. Gerade in der Sicherheitsbranche spielen Know-how

Mehr

Sichere Lieferkette im Luftverkehr - Einführung. Fachgebiet Flugführung und Luftverkehr Forschungsstelle Sicherheit

Sichere Lieferkette im Luftverkehr - Einführung. Fachgebiet Flugführung und Luftverkehr Forschungsstelle Sicherheit - Einführung Hintergrund Einführung (EU) der Begriffe: Reglementierter Beauftragter (regb) Unternehmen verantwortlich für den Transport (und ggf. die Lagerung und Verpackung) von Luftfracht zum Flughafen

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

P i e p e n b r o c k S e r vi c e G m b H + C o. K G

P i e p e n b r o c k S e r vi c e G m b H + C o. K G ZERTIFIKAT ISO 9001:2008 DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen P i e p e n b r o c k S e r vi c e G m b H + C o. K G Zertifizierter Bereich: industrielle Reinigung, Instandhaltungstätigkeiten,

Mehr

Kompetente Beratung und Schulungen rund um die Themen:

Kompetente Beratung und Schulungen rund um die Themen: Luftsicherheit h i Wir bieten Ihnen: Kompetente Beratung und Schulungen rund um die Themen: - Security / Luftsicherheit h it (z.b. Reglementierter Beauftragter / Lieferant, Bekannter Versender) - Qualitätsmanagement

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

J o hanns e n R e chtsanw ält e

J o hanns e n R e chtsanw ält e Arnsberg Aschaffenburg Bayreuth Coburg Hamm 20099 Hof Schweinfurt Würzburg (Kammergericht) Cottbus Frankfurt (Oder) Neuruppin Potsdam 10117 Göttingen Bremen Bremen Bückeburg Hannover Hildesheim Lüneburg

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Projektleitung und Servicedienstleistung für Partner

Projektleitung und Servicedienstleistung für Partner Projektleitung und Servicedienstleistung für Partner Unterschiede Produkt- und Projektgeschäft 17.01.2013 Kaba Germany (KSD), Uwe Eisele Kaba 1 Kaba GmbH Deutschland Technischer Leiter Johannes Bühner

Mehr

Behörden und zuständige Stellen

Behörden und zuständige Stellen Behörden und zuständige Stellen n für den Strahlenschutz nach Strahlenschutzverordnung und Röntgenverordnung sind sowohl oberste Landesbehörden (z.b. Ministerien) als auch nach geordnete Behörden des Arbeitsschutzes

Mehr

Handbuch Luftsicherheit

Handbuch Luftsicherheit Elmar M. Giemulla Bastian R. Rothe Herausgeber Handbuch Luftsicherheit Universitätsverlag der TU Berlin Inhaltsverzeichnis 1 Luftsicherheit im Kontext 1 1.1 Vorbemerkungen 1 1.1.1 Sicherheitsbegriff 2

Mehr

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Ein Rechtsanspruch auf eine Abfindung kennt das Arbeitsrecht nur in Ausnahmefällen. Trotzdem ist die Zahlung einer Abfindung bei

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

Deutschlands regionale Stellenmärkte

Deutschlands regionale Stellenmärkte Deutschlands regionale Stellenmärkte Regio-Jobanzeiger.de Für Bewerber aus Ihrer Region Unsere Mission Regio-Jobanzeiger.de 1 Unser Ansatz 2 Hintergrund Fakt ist: Die meisten Bewerber suchen Jobs gezielt

Mehr

Z E R T I F I K A T. Dieses Zertifikat ist gültig vom 25.06.2014 bis 04.07.2016 Zertifikats-Registrier-Nr.: 90610385/2 Duplikat

Z E R T I F I K A T. Dieses Zertifikat ist gültig vom 25.06.2014 bis 04.07.2016 Zertifikats-Registrier-Nr.: 90610385/2 Duplikat Z E R T I F I K A T ISO 9001:2008 DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen Service Zertifizierter Bereich: industrielle Reinigung, Instandhaltungstätigkeiten, technische Dienste,,

Mehr

Mense Dienstleistung Exportverpackung & Logistik GmbH. Reglementierter Beauftragter

Mense Dienstleistung Exportverpackung & Logistik GmbH. Reglementierter Beauftragter Mense Dienstleistung Exportverpackung & Logistik GmbH Reglementierter Beauftragter Mense ist Reglementierter Beauftragter Zulassungsnummer DE/RA/01036-01/1117 Die sichere Lieferkette = alle Akteure und

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Anhang II. Checkliste zur Erstellung eines On-the-Job Training Verfahrens OJT. zur

Anhang II. Checkliste zur Erstellung eines On-the-Job Training Verfahrens OJT. zur Anhang II zur Informationsschrift des Luftfahrt - Bundesamtes über die Verordnung (EU) Nr. 1321/2014 der Kommission vom 26. November 2014, hier: Anhang III (Teil-66) in der jeweils gültige Fassung Checkliste

Mehr

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Grafiken zur Pressemitteilung Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Mietpreis-Check für Single- und WG- Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So viel

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/3260

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/3260 Deutscher Bundestag Drucksache /. Wahlperiode.. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

Mehr

ZERTIFIKAT ISO 9001 : 2008. Siemens AG Siemens Deutschland Nonnendammallee 101 13629 Berlin. DQS GmbH. Hiermit wird bescheinigt, dass

ZERTIFIKAT ISO 9001 : 2008. Siemens AG Siemens Deutschland Nonnendammallee 101 13629 Berlin. DQS GmbH. Hiermit wird bescheinigt, dass ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass mit den im Anhang gelisteten Standorten ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt hat und anwendet Geltungsbereich: Vertrieb von Anlagen, Systemen, Produkten sowie

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Seminare und Termine 2015 (Stand 01.03.2015)

Seminare und Termine 2015 (Stand 01.03.2015) Seminare und Termine 2015 (Stand 01.03.2015) Zusätzlich bieten wir Ihnen auf Anfrage für alle unsere Seminare individuelle Ausbildungslösungen, angepasst an die Bedürfnisse Ihres Unternehmens, an. SMS

Mehr

Anhang zum Zertifikat Nr. 90714502-1

Anhang zum Zertifikat Nr. 90714502-1 ZERTIFIKAT ISO 9001:2008 DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen F E R C H AU E n g i n e e r i n g G m b H Zertifizierter Bereich: Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung oder sowie

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Hochschulen Hochschule PLZ Ort Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) 01069 Dresden Fachhochschule Lausitz 01968 Senftenberg Hochschule Zittau/Görlitz 02754

Mehr

Sonderseminar: Bekannter Versender Fristen, Anforderungen und Tipps zur Zertifizierung gem. VO 300/2008

Sonderseminar: Bekannter Versender Fristen, Anforderungen und Tipps zur Zertifizierung gem. VO 300/2008 www.logistik-webinare.de Sonderseminar: Bekannter Versender Fristen, Anforderungen und Tipps zur Zertifizierung gem. VO 300/2008 Moderator Marcus Walter Speditionskaufmann und Diplom-Betriebswirt Inhaber

Mehr

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen KFZ-Versicherer erhöhen 0 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 67 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen Studie vergleicht Preise in den 0 größten Städten: Berlin, Saarbrücken, München,

Mehr

Anhang zu den Preislisten Standard-Festverbindungen Digital.

Anhang zu den Preislisten Standard-Festverbindungen Digital. Anhang zu den Preislisten Standard-Festverbindungen Digital. Erläuterung zur Tarifierungssystematik bei Standard-Festverbindungen Digital: Für die Berechnung des Überlassungspreises von Fernzonenverbindungen

Mehr

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Freiburg Schwendistraße 12 Postfach 60 42 79102 Freiburg 79036 Freiburg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Göppingen Willi-Bleicher-Straße

Mehr

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte B1102 Baden-Baden - Insolvenzabteilung - B1204 Freiburg - Insolvenzabteilung - B1206 Lörrach - Insolvenzabteilung - B1302 Heidelberg - Insolvenzabteilung - B1404 Karlsruhe - Insolvenzabteilung - B1406

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

Sicherheitsmaßnahmen in der Luftfrachtlogistik Harald Zielinski Head of Security and Environmental Management Lufthansa Cargo

Sicherheitsmaßnahmen in der Luftfrachtlogistik Harald Zielinski Head of Security and Environmental Management Lufthansa Cargo Sicherheitsmaßnahmen in der Luftfrachtlogistik Harald Zielinski Head of Security and Environmental Management Lufthansa Cargo Die Situation 1 Die Situation Nach 9/11 haben sich diese wesentlichen Prinzipien

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

092653 QM08 170621358 2015-07-25 2017-08-24 2015-07-25

092653 QM08 170621358 2015-07-25 2017-08-24 2015-07-25 ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass das Unternehmen mit den im Anhang gelisteten en ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. : Entwicklung, Herstellung, Vertrieb und Logistik von

Mehr

[DE]-Opinion 04/2008 - Explanatory Note 127/2010

[DE]-Opinion 04/2008 - Explanatory Note 127/2010 Opinion 04/2008 Description: Language: [DE]-Opinion 04/2008 - Explanatory Note German Opinion number: 04/2008 Related regulation(s): Commission Regulation (EU) No 127/2010 Related NPA(s): NPA 2007-01 European

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Flughafenlieferungen FAQ / Häufig gestellte Fragen

Flughafenlieferungen FAQ / Häufig gestellte Fragen 1. Warum sollte sich ein Lieferant als bekannter Lieferant von Flughafenlieferungen anerkennen lassen? Mit der Einführung des bekannten Lieferanten von Flughafenlieferungen zum 29.04.2010 hat der Gesetzgeber

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift

Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift Bundesland Registrierungsbehörde Baden- Freiburg Württemberg Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift Internetadresse... den Geschäftsbezirk der Salzstraße 17 79098 Freiburg im Breisgau

Mehr

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Ränge 1-30 1 WHU Vallendar 1,4 313 2 FH Deggendorf 1,7 197 3 HS Aschaffenburg 1,7 232 4 EBS Oestrich-Winkel 1,8 211 5 FH Bonn-Rhein-Sieg 1,9 191 6 HSU (UBw) Hamburg 2,0 290 7 FH Ingolstadt 2,0 302 8 UniBw

Mehr

Einführung KUFO HH. TÜV SÜD Gruppe. TÜV SÜD Management Service GmbH TÜV SÜD AG

Einführung KUFO HH. TÜV SÜD Gruppe. TÜV SÜD Management Service GmbH TÜV SÜD AG Einführung TÜV SÜD Gruppe TÜV SÜD Management Service GmbH Zertifizierung von Qualitätsmanagementsystemen der Luft- und Raumfahrt nach AS/EN9100-Reihe Inhalt Marktanforderungen, Forderungen der Kunden,

Mehr

Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation

Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation (Approved Training Organisation, ATO) gemäß 5 Abs. 1 des Luftverkehrsgesetzes (LuftVG) in Verbindung mit ORA.ATO.105 ff.

Mehr

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Finanzierung im Alter Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Wie bereite ich die Praxisübergabe vor? Finde ich einen Nachfolger? Kriege ich noch etwas für meine Praxis?

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

Körperverletzung PKS Berichtsjahr Körperverletzung. Fallentwicklung und Aufklärung (Tabelle 01) Bereich: Bundesgebiet insgesamt

Körperverletzung PKS Berichtsjahr Körperverletzung. Fallentwicklung und Aufklärung (Tabelle 01) Bereich: Bundesgebiet insgesamt Körperverletzung 2200- PKS Berichtsjahr 2003 152 3.4 Körperverletzung G39 325 000 Körperverletzungsdelikte 300 000 275 000 250 000 225 000 200 000 175 000 150 000 (vorsätzliche leichte) Körperverletzung

Mehr

Sie haben die Möglichkeit, alle Seminare und Trainings auch als firmeninterne Schulung zu

Sie haben die Möglichkeit, alle Seminare und Trainings auch als firmeninterne Schulung zu Inhouse Training individuell gestalten! Ihr Vorsprung in der Praxis Sie haben die Möglichkeit, alle Seminare und Trainings auch als firmeninterne Schulung zu buchen. Unsere Inhouse Trainings und Inhouse

Mehr

E02. In welchem Gesetzesteil werden die für Ballone relevanten Continuous Airworthiness Tasks geregelt?

E02. In welchem Gesetzesteil werden die für Ballone relevanten Continuous Airworthiness Tasks geregelt? E01. In welchem Gesetzesteil wird die Musterzulassung geregelt? a) Teil M b) Teil 21 c) Teil 145 d) Teil 147 E02. In welchem Gesetzesteil werden die für Ballone relevanten Continuous Airworthiness Tasks

Mehr

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Stand: August 2015 CHECK24 2015 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Methodik

Mehr

planting Rhein-Neckar +48 59' 43.61" +8 26' 58.76" your vision. our know-how. Experten-Engineering in der Rhein-Neckar Region

planting Rhein-Neckar +48 59' 43.61 +8 26' 58.76 your vision. our know-how. Experten-Engineering in der Rhein-Neckar Region planting your vision. our know-how. Rhein-Neckar +48 59' 43.61" +8 26' 58.76" Experten-Engineering in der Rhein-Neckar Region Erfolg bedeutet, über sich hinauszuwachsen. planting stellt den Standort Rhein-Neckar

Mehr

Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation

Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation RA Steffen G. Bayer, Yorck Sievers, DIHK e.v. Berlin Auswärtiges Amt, Berlin, 18. Juni 2012 Ausgangssituation Das Interesse an deutscher dualer

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

PARTNER FÜR AVIATION

PARTNER FÜR AVIATION PARTNER FÜR AVIATION HERAUSFORDERUNG FLUGHAFENSICHERHEIT Luftverkehr verbindet Menschen und Kulturen weltweit, während Unternehmen mit dem Flugzeug neue Märkte auf allen Kontinenten erschließen. Flugverbindungen

Mehr

Wann sollten die bereits Bekannten Versender den Antrag auf behördliche Zulassung als Bekannter Versender stellen?

Wann sollten die bereits Bekannten Versender den Antrag auf behördliche Zulassung als Bekannter Versender stellen? MERKBLATT Standortpolitik NEUREGELUNGEN FÜR LUFTFRACHTVERSENDER: LUFTSICHERHEITSVORSCHRIFT (VO (EG) NR. 300/2008) TRITT AB 29. APRIL 2010 IN KRAFT Luftfrachtsendungen werden seit dem 11. September 2001

Mehr

Wettkampfranking 2012

Wettkampfranking 2012 Wettkampfranking 2012 Wie schon in den vergangenen Jahren setzt sich das Wettkampfranking aus der Summe dreier Teilrankings (Leistungsranking, Teilnahmeranking und Ausrichterranking) zusammen. Alle drei

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.01.2016) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012

Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012 Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012 No City Court name Dedicated email Dedicated telephone Multipoint connection possible YES/NO ISDN or IP

Mehr

Frauen mit Behinderungen vor Gewalt schützen

Frauen mit Behinderungen vor Gewalt schützen Frauen mit Behinderungen vor Gewalt schützen Wir sind laute Frauen. Wir wissen, was wir wollen. Wir sind starke Frauen. Und wir sind viele Frauen. Deshalb heißt unser Projekt: Lauter starke Frauen. WARUM

Mehr

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE . GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE Fahrradklau in Deutschland, Österreich und Schweiz: Häufigste Diebstähle pro 1 Tsd. Einwohner u.a. in Münster, Bern, Oldenburg, Celle, Salzburg / Schadenshöhe allein in Deutschland

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

Seminarangebot 2015. Innerbetrieblicher Transport. Lager Bau. Luftverkehr Transport Krane. Arbeitsschutz Umweltschutz. EU-Berufskraftfahrer (BKrFQG)

Seminarangebot 2015. Innerbetrieblicher Transport. Lager Bau. Luftverkehr Transport Krane. Arbeitsschutz Umweltschutz. EU-Berufskraftfahrer (BKrFQG) Innerbetrieblicher Transport Lager Bau angebot 2015 Luftverkehr Transport Krane Arbeitsschutz Umweltschutz EU-Berufskraftfahrer (BKrFQG) Gefahrgutlogistik Berufsqualifikation Heilbronn Aufstiefsfortbildung

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes Übersicht über den GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes im Jahre 2005 - 1 - Inhaltsübersicht Hauptübersicht 3-4 Neueingänge, insgesamt anhängige Verfahren, Erledigungen, noch anhängige

Mehr

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX CITY LIGHT POSTER Aachen Augsburg Baden-Baden / Rastatt Berlin Bremen Dortmund / Unna Mo.-Fr. 07:00-15:00 Uh Dresden Düsseldorf Freiburg Gera Göttingen Gütersloh

Mehr

Luftfahrt-Bundesamt. Ein Unternehmen mit einer gültigen Betriebsgenehmigung oder einer gleichwertigen Genehmigung.

Luftfahrt-Bundesamt. Ein Unternehmen mit einer gültigen Betriebsgenehmigung oder einer gleichwertigen Genehmigung. Luftfahrt-Bundesamt Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Merkblatt zur Verordnung (EG) Nr. 1008/2008 des Europäischen Parlaments und

Mehr

Auswirkungen der Demografie auf die Wohnungsmärkte - Heimliche Gewinner abseits der Metropolen

Auswirkungen der Demografie auf die Wohnungsmärkte - Heimliche Gewinner abseits der Metropolen Auswirkungen der Demografie auf die Wohnungsmärkte - Heimliche Gewinner abseits der Metropolen Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Düsseldorf, 6. Juli 2010 Forschungsstelle Immobilienökonomik

Mehr

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit Anlage 2 Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 11 Finanzverwaltungsgesetz legt der Vorstand der Bundesagentur für Arbeit die Zuständigkeit für Kindergeldberechtigte nach dem Einkommensteuergesetz wie folgt fest: 1. Regelkeit

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.12.2014) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

SEMINARE 2014. Schulungszentrum Franke Aquarotter / Ludwigsfelde

SEMINARE 2014. Schulungszentrum Franke Aquarotter / Ludwigsfelde SEMINARE 2014 Schulungszentrum Franke Aquarotter / Ludwigsfelde ANMELDUNG / EMPFANG Doris Kastrup Tel. 03378 818-383 Fax 03378 818-385 ws-far-schulung.de@ franke.com HERZLICH WILLKOMMEN! Wir freuen uns

Mehr

Maksim Samasiuk - Fotolia.com. Masterprogramm Traffic Accident Research. aviation Safety LIFE LONG LEARNING

Maksim Samasiuk - Fotolia.com. Masterprogramm Traffic Accident Research. aviation Safety LIFE LONG LEARNING Maksim Samasiuk - Fotolia.com Masterprogramm Traffic Accident Research aviation Safety LIFE LONG LEARNING Unfälle passieren nicht, Die Luftfahrt nimmt national wie auch global im System Verkehr einen immer

Mehr

Industrielles Luftfahrtmanagement

Industrielles Luftfahrtmanagement Martin Hinsch Industrielles Luftfahrtmanagement Technik und Organisation luftfahrttechnischer Betriebe fya Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand)

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Hochschule Ort Anzahl Teilnehmer Hochschule Bremerhaven Bremerhaven 140 Universität Duisburg Essen Duisburg 97 DHBW Mannheim Mannheim 91 Friedrich Alexander

Mehr

Instandhaltung durch den Piloten/Eigentümer?!

Instandhaltung durch den Piloten/Eigentümer?! Instandhaltung durch den Piloten/Eigentümer?! Dominik Stephani März 2010 1 Schulungsinformation Kurs / Schulung Instandhaltung durch den Piloten/Eigentümer?! Instruktor / Author Dominik Stephani Beschreibung

Mehr

Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn)

Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn) Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn) Über 70 % nutzen für die An- und Abreise öffentliche Verkehrsmittel

Mehr

Teil II Fragen für das Bundesland Baden-Württemberg

Teil II Fragen für das Bundesland Baden-Württemberg Teil II Fragen für das Bundesland Baden-Württemberg 1. Welches Wappen gehört zum Bundesland Baden-Württemberg? 1 2 3 4 2. Welches ist ein Landkreis in Baden-Württemberg? Demmin Neckar-Odenwald-Kreis Nordfriesland

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Behörden und Organisationen 3 Regelwerke und Zulassungen 4 Entwicklung

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Behörden und Organisationen 3 Regelwerke und Zulassungen 4 Entwicklung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung............................................................ 1 2 Behörden und Organisationen......................................... 5 2.1 Europäische Agentur für Flugsicherheit

Mehr

Luftfahrt-Bundesamt. Managementsysteme. für Approved Training Organizations (ATO) Nikolay Altanov Luftfahrt-Bundesamt Referat L1 - Ausbildung

Luftfahrt-Bundesamt. Managementsysteme. für Approved Training Organizations (ATO) Nikolay Altanov Luftfahrt-Bundesamt Referat L1 - Ausbildung Managementsysteme für Approved Training Organizations (ATO) Nikolay Altanov Luftfahrt-Bundesamt Referat L1 - Ausbildung Folie 0 Überblick Nutzen eines Managementsystems Managementsystemanforderungen Aircrew

Mehr

17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin

17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin 17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin Seite 1 Top 9: Strategie der Steuerberater für KMU Überblick: I. Wer sind wir? II. Wie ist unsere Beziehung zum Mittelstand? III. Wie erreichen wir

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Bildungsprogramm Begabtenförderung

Bildungsprogramm Begabtenförderung 8 Bildungsprogramm Begabtenförderung 9 GRUNDLAGENSEMINARE Die Grundlagenseminare vermitteln den neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Förderungsbereiche Deutsche Studenten, Journalistischer

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Unheimliches im Wald

Unheimliches im Wald Andrea Maria Wagner Unheimliches im Wald Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Unheimliches im Wald 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 2013 12 11 10 09 Alle Drucke dieser Auflage

Mehr

DIN EN ISO 13485 : 2012 EN ISO 13485 : 2012 + AC : 2012 092653 MP2012 170621321 2015-07-25 2017-08-24 2015-07-25

DIN EN ISO 13485 : 2012 EN ISO 13485 : 2012 + AC : 2012 092653 MP2012 170621321 2015-07-25 2017-08-24 2015-07-25 ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass das Unternehmen mit den im Anhang gelisteten en ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. : Entwicklung, Herstellung, Vertrieb und Logistik von

Mehr

Ausbildung. Rundum eine gute. Haben wir Sie neugierig gemacht? Online Bewerbung unter: > www.hagemeyerce.com<

Ausbildung. Rundum eine gute. Haben wir Sie neugierig gemacht? Online Bewerbung unter: > www.hagemeyerce.com< Haben wir Sie neugierig gemacht? Dann freut sich unser Ausbildungsleiter, Tobias Schultz, auf Ihre Fragen rund um das Thema Ausbildung. Tel.: (0)89/444 59-715 Online Bewerbung unter: > www.hagemeyerce.com

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr