Jugendbegleiter. Schule. Technik. Umsetzung naturwissen schaft licher und technischer Kompetenzen in der Ganztagsbildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jugendbegleiter. Schule. Technik. Umsetzung naturwissen schaft licher und technischer Kompetenzen in der Ganztagsbildung"

Transkript

1 Jugendbegleiter. Schule. Technik. Umsetzung naturwissen schaft licher und technischer Kompetenzen in der Ganztagsbildung

2 Jugendstiftung Baden-Württemberg Abteilung Servicestelle Jugend und Schule Postfach Sersheim Im Auftrag des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Sersheim 2010 Redaktion: Stefanie Wichmann Grafik: Oliver Müller Visuelle Kommunikation, Mainz Druck: Printmedien Karl-Heinz Sprenger, Vaihingen/Enz Fotos: Projektfotos Jugendstiftung Baden-Württemberg sowie Laurence Gough (Titel), Izaokas Sapiro (S. 70), Gina Sanders (S. 70), Lisa F. Young (S. 70), allesamt Fotolia.com Alle Rechte vorbehalten Jugendstiftung Baden-Württemberg

3 Vorwort Kompetenzen entwickeln Kooperationen fördern Für ein exportorientiertes Land, dessen Hauptressource im Wissen seiner Bürgerinnen und Bürger liegt, ist es von größter Bedeutung, das Interesse an Naturwissenschaft und Technik frühzeitig und auf breiter Ebene zu fördern. Die Zusammenarbeit von Wirtschaft, Schule und Einrichtungen der Kinderund Jugendhilfe bietet optimale Voraussetzungen, entdeckendes und forschendes Lernen zu ermöglichen. Eine kontinuierliche Förderung naturwissenschaftlich-technischer Bildung für die Jugend braucht die Zusammenarbeit und Abstimmung zwischen schulischen und außerschulischen Bildungseinrichtungen auf der einen und den Ausbildungseinrichtungen der Wirtschaft auf der anderen Seite. Neue Bildungskonzepte in diesem Bereich müssen lernorientierte und lebensweltbezogene innovative Konzepte einschließen. Die Broschüre Jugendbegleiter. Schule. Technik. stellt bewährte Kooperationen zwischen Schule, Unternehmen und Jugendeinrichtungen vor und gibt Anregungen für weitere Projektvorhaben. Die Stärkung der technischen Bildung bei Kindern und Jugendlichen ist ein elementares Ziel vieler Einrichtungen. Neben diversen Ansatzmöglichkeiten für die Umsetzung können Sie sich über Wege informieren, wie technische Bildung auch über den Schulalltag hinaus Kompetenzen vermittelt. Die hilfreichen Links informieren Sie über spezielle Praxisbeispiele. Stefanie Wichmann Jugendstiftung Baden-Württemberg Diese Broschüre ist im Zusammenhang des gleichnamigen Fachtags am in Stuttgart entstanden. Wir möchten uns an dieser Stelle herzlich bei allen bedanken, die den Fachtag mitgestaltet haben. Ein besonderer Dank gilt den Referentinnen und Referenten für die wichtigen fachlichen Impulse. Ganz herzlichen Dank auch an die einzelnen Schulen und Projektpartner! Ohne sie hätte es diese Broschüre mit ihren vielfältigen Darstellungen nicht gegeben. 1

4 Jugendbegleiter. Schule. Technik. Inhaltsübersicht Vorwort Kompetenzen entwickeln Kooperationen fördern Stefanie Wichmann Seite 1 Technik-Begeisterung wecken Prof. Dr. Rainer Schmolz, Martina Forstreuter-Klug Seite 16 Grußwort Das Jugendbegleiter-Programm: Plattform für außerschulische Angebote Staatssekretär Georg Wacker MdL Seite 4 Einführung in die technische Jugendbildung Dr. Hermann Klinger Seite 6 TecStatt: Technik entdecken Zukunft gewinnen Sieglinde Kurz Seite 12 Bildungsstandards Technik des Vereins Deutscher Ingenieure Prof. Dr. Wilfried Schlagenhauf Seite 20 Die Technikschule Esslingen Susanne Deß, Dr. Hermann Klinger Seite 32 Ideenwerkstadt Stuttgart Andreas Dobers Seite 36 Die IHK Ulm engagiert sich für den Fachkräftenachwuchs Faszination Technik begeistert für Naturwissenschaften und Technik Sandra Rau Seite 43 2

5 Inhaltsübersicht Kirbachschule Sachsenheim-Hohenhaslach Technische Bildung mit außerschulischen Partnern Seite 47 Angebote für Schulen Seite 71 Gutenbergschule Karlsruhe Von der Schulbank zur Werkbank Seite 53 Einblicke in die Technikwelt Kommentierte Links Seite 79 Grundschule am Tannenplatz Ulm KiTec Kinder entdecken Technik Seite 57 Hohenstaufen-Gymnasium Göppingen Hubschrauberfliegen in der Schule Seite 61 Ludwig-Uhland-Schule Birkenfeld Technische Bildung an der Ganztagsschule Seite 65 3

6 Jugendbegleiter. Schule. Technik. Staatssekretär Georg Wacker: Das Jugendbegleiter-Programm ist eine ideale Plattform, um gerade im Bereich Technik und Naturwissenschaften schulische und außerschulische Angebote miteinander zu vernetzen. Das Jugendbegleiter-Programm wächst auch in diesem Schuljahr mit unverminderter Dynamik. Mittlerweile nehmen fast Schulen daran teil. Öffentliche Schulen schätzen das Jugend begleiter-programm als willkommenes Instrument zur Profil bildung. Das Jugendbegleiter-Programm erfüllt eine wichtige Brückenfunktion zwischen Schulen und ihrem lokalen Umfeld. Mit seinen unkomplizierten Rahmenbedingungen ermöglicht es interessierten Menschen und Unternehmen an der Gestaltung der Schule vor Ort mitzuwirken. Dank der Bereitschaft zu ehrenamtlichem Engagement, die in unserem Land besonders stark ausgeprägt und traditionell verankert ist, wird eine Fülle außerunterrichtlicher Angebote möglich. Das Programm ist auch deshalb so erfolgreich, weil sich mit ihm aktuelle Tendenzen der Schulentwicklung besonders gut umsetzen lassen. Das Jugendbegleiter-Programm ist ein ideales Unterstützungsinstrument für Schulen auf dem Weg zu mehr Selbständigkeit und Eigenverantwortung und den damit verbundenen erweiterten Gestaltungsspielräumen. 4

7 Grußwort Technische und naturwissenschaftliche Bildung im Rahmen des Jugendbegleiter-Programms stärker ins Blickfeld zu nehmen ist dabei für Schulen eine besonders interessante und wichtige Möglichkeit, diese erweiterten Gestaltungsspielräume zu nutzen. Denn bereits heute ist absehbar, dass in Zukunft großer Bedarf an entsprechenden Fachkräften bestehen wird und junge Menschen mit technischer oder naturwissenschaftlicher Qualifikation glänzende Berufsaussichten haben. Konzeption des Fachtags Jugendbegleiter. Schule. Technik. ist es, Möglichkeiten der Auseinandersetzung mit Technik außerhalb des traditionellen Unterrichts vorzustellen. Die Zusammenarbeit von Schulen, Unternehmen und Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit bietet ideale Voraussetzungen für entdeckendes und forschendes Lernen. Ich lade alle Beteiligten, schulische und außerschulische Partner, Verbände, Unternehmen und Betriebe ein, diesen Prozess mitzugestalten. Er kommt unseren Jugendlichen ebenso zugute wie dem Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg. Mein Dank gilt allen, die sich im Jugendbegleiter-Programm engagieren und durch ihren Beitrag mithelfen, das Programm so erfolgreich zu machen. Er gilt der Jugendstiftung für die Vorbereitung und Organisation des Fachtags und ganz besonders allen Referentinnen und Referenten, Schulen, Unternehmen und Jugendlichen, die ihre Projekte präsentieren und dadurch mithelfen, den Wirkungskreis des Jugendbegleiter-Programms ständig zu erweitern. Ich wünsche allen, die am Jugendbegleiter-Programm beteiligt sind, weiterhin viel Freude und Erfolg bei der Umsetzung. Staatssekretär Georg Wacker MdL Ministerium für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg 5

8 Jugendbegleiter. Schule. Technik. Dr. Hermann Klinger Einführung in die technische Jugendbildung Einleitung Laut Einschätzung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHT) fehlen der Wirtschaft 2010 rund Ingenieure, Meister und gut ausgebildete Facharbeiter. Der Präsident des DIHT stellt fest, dass aufgrund dieses Fachkräftemangels in diesem Jahr Projekte im Wert von 25 Milliarden Euro nicht realisiert werden können. Dies entspricht etwa einem Prozent Wirtschaftswachstum. Dies ist die volkswirtschaftliche Perspektive der Situation. Ein Großteil dieses Betrags von 25 Mrd. Euro wäre Gehalt und Lohn für Menschen, die jetzt vielleicht in Berufen arbeiten, die sie nicht zufriedenstellen oder die gar arbeitslos sind. Dies ist die individuelle Perspektive. Enthalten in dieser Summe sind ebenfalls nicht angefallene Steuern und Abgaben, mit denen dringende gesellschaftliche Probleme finanziert werden könnten, die gesellschaftliche Perspektive des Fachkräftemangels. Im Folgenden soll auf drei Fragestellungen eingegangen werden: 1. Welche Bedeutung hat der Fachkräftemangel? 2. Wie könnte eine innovative MINT Didaktik aussehen? 3. Welche Erfahrungen zur Umsetzung liegen vor? Welche Bedeutung hat der Fachkräftemangel? Oft wird behauptet, der Fachkräftemangel sei ein konjunkturbedingtes Phänomen: gute Konjunktur, hoher Bedarf und umgekehrt. Die Aussage ist zwar richtig, trifft aber den Kern des Problems nicht. Die Abb. 1 zeigt, dass selbst in tiefen Abschwungphasen der letzten 10 Jahre der Bedarf an Menschen in MINT Berufen deutlich höher ist als das Angebot. Der Mangel ist also strukturbedingt. Die MINT Fachkräftelücke in Deutschland, aggregierte Differenz aus offenen Stellen (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Institut der deutschen Wirtschaft Köln) 6

9 Einführung in die technische Jugendbildung Fortschreibungen lassen erwarten, dass der Mangel weiter steigen wird. Die Zahl der Ingenieure zwischen 25 und 34 Jahren ist heute kleiner als die Zahl der Ingenieure zwischen 55 und 64. D. h., dass schon jetzt der reine Ersatzbedarf nicht mehr zu decken ist. Der Bedarf für Innovation ist dabei noch nicht berücksichtigt. Der Einfluss des demographischen Wandels verschärft die Lage weiter. Akademikernachwuchs im internationalen Vergleich (Quelle: Wirtschafts Woche Globalisierung vom , Handelsblatt GmbH) Auch im internationalen Vergleich liegt Deutschland sowohl bei den Naturwissenschaftlern als auch den Ingenieuren auf den letzten Plätzen! Als mögliche Ursachen dieser bedrohlichen Lage werden im Bildungsmonitor 2010 aufgeführt: > Zu geringes Interesse an Mathematik und naturwissenschaftlichem Unterricht in der Schule > Zu großer Schwund in MINT Studiengängen an den Hochschulen > Zu geringer Frauenanteil in MINT Berufen 7

10 Jugendbegleiter. Schule. Technik. Wie wichtig frühzeitiges Interesse an MINT für die spätere Berufswahl ist dies gilt selbstverständlich für alle Fächer zeigt die Tabelle: 71% der Studienanfänger in Mathematik, 57% der Maschinenbaus, 65% der Informatik und 65% der Elektrotechnik hatten schon in der Schule Mathematik als Interessenschwerpunkt. Ein ähnliches Bild zeigt sich für Physik. Schulische Prägung und Wahl des Studiengangs (Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln) Zusammenfassend kann man sagen, dass der Fachkräftemangel in MINT Berufen durch die Struktur der Ausbildung in Schule und Hochschule verursacht wird. Auch im internationalen Vergleich wird deutlich, dass Deutschland in MINT Berufen seine führende Stellung zu verlieren droht. Wie könnte eine innovative MINT Didaktik aussehen? Der Bildungsauftrag für alle öffentlichen Schulen ergibt sich aus dem Schulgesetz für Baden-Württemberg, der Landesverfassung und dem Grundgesetz. Das Schulgesetz sagt in 1 Absatz 2 Über die Vermittlung von Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten hinaus ist die Schule insbesondere gehalten, die Schüler auf die Mannigfaltigkeit der Lebensaufgaben und auf die Anforderungen der Berufs- und Arbeitswelt mit ihren unterschiedlichen Aufgaben und Entwicklungen vorzubereiten. Der Bildungsauftrag verpflichtet nach dieser Formulierung alle öffentlichen Schulen dazu, sich ständig an sich ändernde Bedingungen der Berufs- und Arbeitswelt anzupassen. Die Ausführungen zum Fachkräftemangel legen nahe, dass der Bildungsauftrag zumindest in dieser Hinsicht nicht hinreichend umgesetzt wird. Der didaktische Vorteil aller Fächer zu den Naturwissenschaften und Technik liegt darin, dass ihre Lerninhalte uns ständig umgeben und wir unvermeidlich praktische Erfahrungen und Erkenntnisse erwerben. Diese Aussage trifft für Mathematik (M) und Informatik (I) nur insofern zu, als beide Fächer die konstruktive Basis für die Funktion von Technik darstellen und wir in unserem Lebensumfeld ständig implizite Erfahrung auch zu Mathematik (M) und Informatik (I) erwerben. Für eine innovative MINT Didaktik muss diese Wissensbasis der Lerner als wertvolle Grundlage genutzt werden, die durch weiteres Entdecken und Forschen weiter differenziert sowie inhaltlich und anwendungsbezogen vernetzt wird. Neurowissenschaftliche Forschungen weisen darauf hin, dass Verstärkung und Abschwächung, sog. Inhibition, von Vernetzung im neuronalen Netz die Nachhaltigkeit des Lernens erreichen lässt, die notwendig ist, um die weiterführende, aufwendige und streckenweise mühsame Beschäftigung der Kin- 8

11 Einführung in die technische Jugendbildung der und Jugendlichen mit MINT sicherstellt. Selbstevaluierter Erfolg im Lernprozess schafft auf Dauer das Selbstvertrauen in die eigenen MINT Kompetenzen, das wiederum die Voraussetzung darstellt für die sachgerechte Auseinandersetzung mit MINT Themen von der Ebene des gesunden Menschenverstands bis zur wissenschaftlich-technischen Professionalität. Die gezielte Organisation von Lernprozessen einer großen Bandbreite von Lernern in einer Gruppe stürzt den Organisator/Lehrer regelmäßig in den Konflikt, abzuwägen zwischen der Ermöglichung von Vielfalt und Diversität auf der einen und Effizienz der Prozesse auf der anderen Seite. Die Bildung von Klassen von Lernern, in der Schule sehr formal nach Alter gebildet, geht in der Grundannahme davon aus, dass die Mitglieder dieser Klassen so gut vergleichbare Voraussetzungen und Interessen mitbringen, dass sie mit denselben Wissensangeboten, bezogen sowohl auf Inhalte und Umfang als auch zeitliche Reihenfolge, Dauer und Zeitpunkt, effizient bedient werden können. Die Erfahrung zeigt, dass diese Annahme, wenn überhaupt, dann nur für einen kleinen Teil der Lerner einer Klasse erfüllt ist. Randgruppen der Verteilung stimmen mit den Füssen ab und lassen vor allem die als schwierig verschrienen MINT Fächer möglichst ergebnisunschädlich bezüglich des Abschlusses hinter sich. Ein Modell für die Lösung des Diversitäts-Effizienz-Dilemmas in der Organisation können wir heute schon in vielen Industrien finden. Auch dort werden Kundenwünsche immer individueller, der Wettbewerb zwingt gleichzeitig zu kostengünstigen und hochwertigen Angeboten. Ein erfolgreicher Ansatz verbindet die Kosten- und Qualitätsvorteile von Massenproduktion mit der Individualisierung in kundenspezifischer Anpassung, genannt MassCustomization MC (siehe Customization). MC auf den Punkt gebracht: Kunden werden mit geeigneten Hilfsmitteln, die im Wesentlichen auf gezielter Modularisierung des Angebots basieren, aktiv in den Abwicklungsund Fertigungsprozess eingebunden. Beispiele dafür sind Online-Angebote für Reisen oder die Konfiguratoren für PKWs. Der Transfer dieses erfolgreichen Organisationskonzepts in Schule und Unterricht wird derzeit in 4 Ländern in einem EU Leonardo Projekt erprobt. Die mögliche Umsetzung in die technische Jugendbildung soll am Beispiel des Pilotprojekts der Technikschule an der Volkshochschule (VHS) Esslingen skizziert werden. Welche Erfahrungen zur Umsetzung liegen vor? Das Konzept der Technikschule Esslingen (TSE) geht von der These aus, dass MINT Inhalte zuverlässig sind und damit prädestiniert für selbstorganisiertes Lernen. Der Prozess des selbstorganisierten Lernens wird in der TSE in Wissensmodule aufgeteilt, die den Phasen entdecken erleben erkennen zugeordnet sind (siehe Abb.). Entdecken Wo kommt die Sonnenenergie her und wie wird sie für Menschen nutzbar? Was wird gebraucht, um Solarstrom einsetzen zu können? Was fällt uns spontan noch ein? Worüber wird im Zusammenhang gesprochen? Solarzellen, Funktionsprinzip, Aufbau und wer hat sie erfunden? Wie ist das Thema mit der Schule verbunden? Fachinhalte, Projekte, Personen Selbstorganisiertes Lernen am Beispiel Solarenergie Wir bauen ein Solarmodul auf und nehmen es in Betrieb Erleben Bauteile benennen und identifizieren, Stückliste verstehen Montage von Baugruppen, Funktion beschreiben, Funktionsprüfung durchführen Inbetriebnahme und Fehlersuche Versuche und Messungen Dokumentation Erkennen Wirkprinzipien Prinzipien, Konzepte, Gesetzmäßigkeiten, erweiterte Anwendung Bauteile und Maschinenelemente Naturwissenschaftliche Konzepte Gesetzmäßigkeiten Vernetzungen 9

12 Jugendbegleiter. Schule. Technik. Die Lerner können innerhalb einer Unterrichtseinheit Module auswählen, die sie in kleinen Teams von 3-4 Teilnehmern bearbeiten. In der experimentellen Phase erleben ergibt sich häufig ein Ablauf, der von der Sachlogik her bestimmt ist. Solarenergie Elektromotor In der Phase erkennen werden zielführende Wissensbausteine aus Büchern, Lehrervortrag, e-learning etc herangezogen. Im Kompetenzzentrum Energie und Umwelt der TSE (siehe Abb.) werden Module zusammengefasst, die untereinander kombiniert werden können und damit neue, thematisch verknüpfte Themenfelder experimentell, erschließbar, d. h. entdeckbar machen. Energieerzeugung mit Windkraft Wasserstofftechnologie Getriebetechnik Stirlingmotor Mechanische Energie Einfacher Roboter Die Inhalte des Kompetenzzentrums Energie und Umwelt Energie Wandlung, Erzeugung, Formen, Erhaltung Arbeit, Kraft Umwelt, Gesellschaft Energie Speichern, Transportieren Mechatronik Wärmelehre Verbrennungsmotor, Wärmekraftmaschine, Kraftwärmemaschine, Kreisprozess, 2. Hauptsatz Die Hardware für die Experimente ist so abgestimmt, dass den Modulen zugeordneten casekits funktional sinnvoll zu neuen Anordnungen kombiniert werden können. Z. B. wird die mechanische Windkraftanlage mit den Modulen Getriebetechnik und Mechanische Energie zur Windkraftanlage für elektrische Energie umfunktioniert. Mit dem Modul Wasserstofftechnologie lässt sich dann auch Energiespeicherung und Transport realisieren, d. h. die Prozesskette entdecken erleben erkennen beginnt ständig neu. Die casekits des Kompetenzzentrums Energie & Umwelt 10

13 Einführung in die technische Jugendbildung Die individuellen Lernfortschritte werden im Lernportfolio festgehalten. Die vom Lerner selbständig zu führende Dokumentation kann als Kompetenznachweis für Bewerbungen oder auch als Nachweis für Leistungen für Schulprojekte benutzt werden. Fragen: Was wollen wir erreichen? Aus der Leitfrage entwickeln alle Beteiligten gemeinsam die Aufgabenstellung, die Zielstellung. Informieren: Wir suchen gezielt nach Informationen und setzen passende Techniken ein, z. B. Brainstorming im Team, Interviews mit Experten, Internetrecherche Bearbeiten: Wir strukturieren und vernetzen die gesammelten Informationen zur zielführenden Bearbeitung der Aufgabenstellung. Wir präsentieren die Ergebnisse und stellen sie zur Diskussion. Zusammenfassen: Was habe ich dabei gelernt? Das fibz Lernportfolio Zur Durchführung der Programme an der TSE wurde ein Programm zur Ausbildung von Zertifizierten Lernbegleitern Technik (ZLT) entwickelt: Ziele > Einrichtung eines Weiterbildungsprogramms zum Zertifizierten Lernbegleiter/in Technik ZLT mit dem Schwerpunkt Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik MINT für den Altersbereich Jahre > Qualitätssicherung von formalen und informellen MINT Bildungsangeboten > Realisierung von Portfoliolernen für den Übergang in Studium und Beruf > Nachhaltige Förderung von Lebenslangem Lernen durch Individualisiertes Lernen > Lösung des Efficiency-Diversity Dilemmas durch Transfer einschlägiger Erfahrungen der Wirtschaft in Bildungsangebote (siehe EU Programm MC4VED) Adressaten > Ausgewählte Fachkräfte der Wirtschaft > Fachlehrkräfte aller Schularten der Sekundarstufe Einsatzfelder > Ganztagsschulprogramme > Integrations- und Berufsorientierungsprogramme > Außerschulische Bildungs- und Freizeiteinrichtungen > Schülerforschungszentren > Betriebliche Aus- und Weiterbildung > Technikschulen Ziele, Adressaten und Einsatzfelder des/der ZLTin Die Technikschule an der VHS Esslingen soll eine Plattform für Kinder und Jugendliche sein, auf der sie Lust auf Kompetenz in Technik entwickeln und festigen können. Letztlich müssen wir Erwachsene umdenken, damit Kinder und Jugendliche sich sagen können: MINT gehört mir! Quellen und weiterführende Literatur Vera Erdmann, Axel Plünnecke, Ilona Riesen, Oliver Stettes: Bildungsmonitor bildungsmonitor_2010.pdf Hermann Klinger, Alexander Benz: MassCustomization for Individualized Life-long Learning: Needs, Design, and Implementation, in Handbook of Research in MassCustomization and Personalization, S , World Scientific EU Leonardo Program: MassCustomization in der beruflichen Bildung Kontakt: Dr. Hermann Klinger Direktor F.PAK Ludwig-Maximilians-Universität München Bildungsberatung Paradiesweg Esslingen 11

14 Jugendbegleiter. Schule. Technik. Sieglinde Kurz TecStatt: Technik entdecken Zukunft gewinnen Technik trägt in verschiedenster Weise zur Gestaltung fast aller unserer Lebensbereiche bei. Obwohl wir daraus großen Nutzen ziehen, wird Technik dabei vielfach nicht bewusst wahrgenommen. Vor diesem Hintergrund ist es dem Verein Deutscher Ingenieure e. V. (VDI), dem größten und ältesten technisch-wissenschaftlichen Verein Deutschlands, ein wichtiges Anliegen, technische Bildung als Element der Allgemeinbildung zu stärken und Kinder und Jugendliche für die Technik zu begeistern. Technik bietet hierbei Perspektiven für ihre persönliche Zukunftsgestaltung in der Phase der Berufsorientierung. Jugendliche angesichts der glänzenden Berufsaussichten auf dem Arbeitsmarkt für ein Ingenieurstudium zu motivieren, ist ein wichtiges Ziel des VDI. Obwohl eine positive Entwicklung zu beobachten ist, wird in Baden-Württemberg nach wie vor dem Technikunterricht, der frühen technischen Bildung sowie der technischen Weiterbildung ein zu geringer Stellenwert eingeräumt. Aufgrund der derzeitigen Situation in den Schulen halten wir Bildungsangebote außerhalb der Schule für wichtig. TecStatt Technikbegegnung mit Zielen Technische Bildung ist uns ein wichtiges gesellschaftspolitisches Anliegen. Hierzu wird ein örtlicher Rahmen geschaffen, in dem Modelle der Begegnung zwischen Jugend und Technik auf verschiedenste Weise erprobt werden können. Der Württembergische Ingenieurverein e. V. (WIV) plant die Umnutzung eines rund 130 m² großen Raumes für die Vereinsarbeit im Bereich Jugend und Technik. Es soll ein Mehrzweck-Werkraum als Technik-Werkstatt, die TecStatt, entstehen für die technische Bildung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie Weiterbildungsmaßnahmen von Erziehern und Lehrkräften. Unser Hauptanliegen ist es, den Umgang mit Technik und das Interesse an technischen Phänomenen bei Kindern ab 4 Jahren, Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu stärken und zu fördern sowie die Weiterbildung von Erziehern und Pädagogen zu unterstützen. Mit dem Konzept der TecStatt sollen für die einzelnen Zielgruppen jeweils unterschiedliche Ziele erreicht werden. Für die Kinder und Jugendlichen: > Entwicklung von technischen Kernkompetenzen > Selbstvertrauen in MINT Inhalte > Förderung informellen Lernens Für die Eltern: > Plattform für eine aktive Beteiligung Für die Schulen: > Erprobung von Lehr- und Lernmodulen für den Technikunterricht > Vermittlung von erprobten Lehr- und Lernmodulen an Lehrerinnen und Lehrer im Rahmen der Fortbildung Für die Gesellschaft: > dem Fachkräftemangel entgegenwirken > dem demographischen Wandel entgegenwirken > attraktives Angebot für Schulen in Fächern mit Lehrermangel > attraktive Lernangebote für Kinder und Jugendliche in der Region Für die Wirtschaft der Region: > Standortvorteile sichern und ausbauen > Fachkräftemangel bearbeiten > Plattform für Corporate Social Responsibility Aktivitäten Hierzu dienen in der TecStatt im Einzelnen: > Raum zum Experimentieren, Entdecken, Erleben und Erkennen > Raum zur Entfaltung von Kreativität > nachhaltige Begeisterung der Kinder und Jugend für Technik > technische Grundbildung ermöglichen > Allgemeinbildung Technik stärken 12

15 TecStatt: Technik entdecken Zukunft gewinnen Foto: VDI Württembergischer Ingenieurverein e.v. (WIV) > Vermittlung von grundlegendem Verständnis und Zusammenhängen > Technikmündigkeit im Umgang mit Alltagstechnologien und in der Auseinandersetzung mit neuen Technologien > Möglichkeiten der Technik aufzeigen > persönliche Möglichkeiten und Chancen aufzeigen > Wissen in außerschulischen Situationen nutzen zu können > Entwicklung der eigenen Urteilsfähigkeit > Unterstützung in der Berufswahl > Bewerben des Ingenieurberufs Ferner sollen als Gesichtspunkte unterstützt werden: > Die Entwicklung von Lehr- und Lernmodulen im Fach Technik > Eine Multiplikationsplattform für technische Inhalte > Die Fort- und Weiterbildung für Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher > Eine Vernetzung von an Bildung und Erziehung beteiligten Einrichtungen und Funktionsträgern im Raum Stuttgart TecStatt Zielgruppenorientierte Vermittlung von Technik Grundlage unseres Vorhabens ist die Dokumentation und Analyse zu Technik und Bildung in Deutschland (s. VDI-Report S. 38) sowie das Nachwuchsbarometer Technikwissenschaften (Ergebnisbericht der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften und des VDI). Unser Motto ist Freude an Technik! TecStatt will individuelle Erfahrungen ermöglichen. Wichtig ist die aktive selbstständige Auseinandersetzung mit Inhalt und Thema. Wir greifen Aufgabenstellungen aus dem privaten, beruflichen und öffentlichen Leben auf. Experimente werden selbst durch geführt und sowohl Fehler als auch Umwege als wichtiger Bestandteil des Lernprozesses zugelassen. Wirkliches individuelles Verstehen soll ermöglicht werden. Interesse zu wecken ist ein erstes, wichtiges Ziel. Unser langfristiges Ziel ist die Aufrechterhaltung des Interesses durch Kontinuität der Maßnahmen. Auch 13

16 Jugendbegleiter. Schule. Technik. einzelne Aktionen und Events sind bedeutsam, weil es bei Schülerinnen und Schülern Schlüsselerlebnisse auslösen kann. Wir wollen nachhaltig Raum schaffen, um Kinder und Jugendliche an Technikthemen heranzuführen, sie zu motivieren und zu begeistern. Die TecStatt soll Plattform sein, wo experimentiert werden kann, Neugierde und Staunen geweckt und erhalten wird und spielerisches Lernen unterstützt wird. Technik muss unmittelbar erfahrbar werden. Kinder und Jugendliche sollen Entdecken, Erleben, Erkennen und Verstehen: > Aufgaben aus dem privaten Leben > Experimente selbst durchführen > Individuelle Erfahrungen ermöglichen > Fehler und Umwege sind erwünscht > Aktive Auseinandersetzung mit Inhalt und Thema > Technik unmittelbar erfahrbar machen > Neugierde und Staunen wecken und erhalten TecStatt konkret Die Begegnung mit Technik wird in der TecStatt konkret. Sie findet statt in Experimenten und Workshops zu technischen Inhalten z.b. Festo CaseKits, Kosmos -Baukästen, LPE -Materialien, Conrad Elektronik. Es werden einerseits Baukästen eingesetzt, die bereits existieren; andere Experimente werden selbst entwickelt. Die Brauchbarkeit dieser Lehr- und Lernmodule wird dabei durch VDI-Ingenieure getestet und durch PPT-Folien oder Animationen inhaltlich ergänzt. Nachfolgend einige Experimente anhand von konkreten Bausätzen: > Verbrennungsmotor (2-Takter, 4-Takter) > Getriebetechnik > Elektromotor > Wasserstofftechnologie > Elektronikexperimente > Dampfmaschine/Kraftwerk > Solare Energie > Der einfache Roboter > Mechanische Energie > Energieerzeugung durch Windkraft Die Bausätze enthalten alle zum Experimentieren notwendigen Materialien werden altersgruppengerecht eingesetzt, im Anschluss wieder in Einzelteile zerlegt und immer wieder erneut angewendet. Eine Anleitung und Betreuung erfolgt durch erfahrene VDI-Ingenieure, die von Pädagogen unterstützt werden. Experimente und Workshops werden laufend überprüft und ergänzt. TecStatt eingebettet in Technik-Netzwerke Der VDI-Württembergischer Ingenieurverein e. V. verfügt über ein breit gefächertes, jahrelang gepflegtes Netzwerk, bestehend aus persönlichen Kontakten zu Vertretern von Firmen, Schulen, Universitäten, Vereinen, Verbänden sowie zu Ministerien im Großraum Stuttgart. Dieses Netzwerk nutzen wir, um unsere Inhalte weiteren Multiplikatorinnen und Multiplikatoren zugänglich zu machen und damit nachhaltige Wirkung über den örtlichen und zeitlichen Rahmen hinaus zu erzielen. Als Multiplikatorinnen und Multiplikatoren sind zu nennen: > Schulleitungen, Lehrerinnen und Lehrer, Eltern, Erzieherinnen und Erzieher, Lernhelfer, Professoren > Vertreterinnen und Vertreter von Vereinen, Verbänden und Ministerien Geplant ist die Zusammenarbeit mit Lehrerausbildungsstätten sowie Kooperationen mit Bildungsträgern. Es sollen Fortbildungen und Beratungsmöglichkeiten für Pädagoginnen und Pädagogen angeboten werden. Schulmaterialien können praktisch erprobt werden. Materialien und Werkzeuge können ausgeliehen werden. TecStatt gezielte Wirkung Das Projekt TecStatt richtet sich mit seinem Angebot an verschiedene Zielgruppen. Den Schwerpunkt legen wir dabei auf den gesamtheitlich zu betrachtenden Bildungsweg in Richtung Befähigung zur Hochschulreife. Primäre Zielgruppe: > Kinder und Jugendliche im Alter von 4 bis 19 Jahren zunächst im Umkreis des VDI-Hauses (Bezirk Vaihingen, Rohr, Kaltental, Büsnau), später im Großraum Stuttgart 14

17 TecStatt: Technik entdecken Zukunft gewinnen > Schulen, Kitas, Kindergärten. Im direkten Umkreis des VDI- Hauses Stuttgart befinden sich > 10 Kitas und Kindergärten, 4 Grund- und Hauptschulen, 2 selbständige Grundschulen, 2 Gymnasien, 1 Realschule, 2 Privatschulen, 1 berufliche Schule Im Einzelnen wollen wir mit dem TecStatt-Angebot folgende Teilgruppen erreichen: Kinder im Alter von 4-12 Jahren Mädchen und Jungen im Alter von 4 bis 12 Jahren lernen gemeinschaftlich die Welt der Technik kennen auf unterhaltsame und spielerische Weise. Die Angebote sollen > Basiswissen für technische und naturwissenschaftliche Themen aufbauen, > Verständnis für grundsätzliche Phänomene und technische Abläufe erzeugen, > zeigen, welche Alltagsgegenstände mit welcher Technik funktionieren, > jede Menge Spaß machen! Jugendliche und junge Erwachsene Zielgruppen sind Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von Jahren. > Hier geht es v. a. darum, das kreative und gestalterische Element von Technik kennenzulernen. Es geht darum, aus Basiselementen die Gestaltung von Lösungsansätzen erfahrbar zu machen. Weitere Zielgruppen (Weiterbildung/Dienstleistung): > Schulleitungen, Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Eltern Angaben zur Institution Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) Der VDI versteht sich national und international als Dienstleister und Sprecher von Ingenieuren und Technik. Er ist eine gemeinnützige, von wirtschaftlichen und parteipolitischen Interessen unabhängige Organisation und mit rund Mitgliedern der größte technisch-wissenschaftliche Verein Deutschlands. Der VDI umfasst 45 Bezirksvereine und 15 Landesverbände. National und international ist der VDI bekannt für seine Stärken und Rollen als inter- und transdisziplinärer Netzwerker, Sprecher der Ingenieure und der Technik sowie Wissenspool und -vermittler. Sein enormes technisches Wissen in den verschiedensten Branchen und branchenübergreifenden Bereichen sowie in der Ingenieurförderung generiert er aus dem Netzwerk seiner Mitglieder und Kooperationspartner sowie in Zusammenarbeit mit Wirtschaft und Wissenschaft. Dieses Wissen stellt er diesen Zielgruppen sowie anderen Technikinteressierten in Form von Beratungsleistungen, Broschüren, Seminaren, Tagungen, VDI-Richtlinien, Messen u.v.m. wiederum zur Verfügung. Dieses duale Netzwerk (Nukleus des Wissens) einerseits mit einem enormen Wissen und andererseits einer Vielzahl interessantester, persönlicher Beziehungsgeflechte steht im Vordergrund aller Aktivitäten des VDI. Der Württembergische Ingenieurverein e. V. (WIV) ist mit knapp Mitgliedern der mitgliederstärkste Bezirksverein des Verein Deutscher Ingenieure. Im WIV werden Veranstaltungen, Betriebsbesichtigungen, Vorträge, Diskussionen, Seminare und Exkursionen von zahlreichen Arbeitskreisen veranstaltet. Kontakt: VDI-Württembergischer Ingenieurverein e. V. Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Sieglinde Kurz Referentin Jugend und Technik Hamletstr Stuttgart Telefon: / Telefax: /

18 Jugendbegleiter. Schule. Technik. Prof. Dr. Rainer Schmolz, Martina Forstreuter-Klug Technik-Begeisterung wecken In der Region Heilbronn-Franken versucht das Netzwerk faszinationtechnik, Kinder und Jugendliche für Technik und Naturwissenschaften zu begeistern. Die Technik hat unsere Welt stärker beeinflusst, als wir zuweilen wahrhaben wollen. Lässt man in einer ruhigen Minute nur die letzten 100 Jahre Revue passieren und stellt sich vor, was allein in unserem Alltag fehlen würde, wenn findige Ingenieure und Techniker nicht so erfolgreich gewesen wären, wird der hohe Stellenwert der Technik schlagartig klar. Dabei geht es nicht um eine unkritische Technik-Verehrung, sondern um die realistische Einschätzung der Bedeutung technischer Prozesse und Mittel. Das Netzwerk faszinationtechnik will Kinder und Jugendliche an Technik heranführen, die Möglichkeiten und Grenzen von Technik sowie deren enge Verbindung zu den (Natur-) Wissenschaften deutlich machen. Auch Spaß und Freude beim Experimentieren und handwerklichen Arbeiten zu wecken dieses Anliegen stand bei der Gründung des Vereins im Dezember 2004 in Heilbronn Pate. Dahinter steht ein Netzwerk von Unternehmen wie beispielsweise BOSCH GmbH, EnBW, AUDI AG, Wittenstein u. v. m. und Institutionen aus der Region Heilbronn- Franken, das den Verein ideell und finanziell unterstützt. Technik erleben Die Grundlage der Arbeit des Vereins wird vom praktischen Erleben von Technik bestimmt. Daraus leiten sich die gene- 16

19 Technik-Begeisterung wecken rellen Ziele ab. Diese sind: Kinder und Jugendliche nachhaltig für Technik begeistern, vermehrt Mädchen an die Technik heranführen, Berufs- und Studiermöglichkeiten aufzeigen und langfristig dem Facharbeiter- und Ingenieurmangel entgegenwirken. Technik begreifen hat im übertragenen Sinne etwas mit den Händen zu tun. Wenn ein Kind beim praktischen Tun herausfindet, aha, so funktioniert das, dann wird die altersgruppenangepasste Vermittlung von Theorie wesentlich erleichtert. Die Kinder und Jugendlichen müssen sagen können: Das hab ich gemacht! Und sie müssen ihr Werk mit nach Hause nehmen und es Freunden, Eltern und Bekannten präsentieren können. Der Verein Faszination Technik e. V. hat hierzu eine Reihe von Initiativen aufgenommen, Bewährtes weiterentwickelt und Neues geschaffen. Seit Anfang Februar 2006 bietet der Verein an der Hochschule Heilbronn TeCdays for Kids Workshops für Kinder im Alter zwischen acht und zwölf Jahren an. In Gruppen können die Kinder unter sachkundiger Anleitung selbstständig verschiedene Objekte wie kleine Elektromotoren, solarbetriebene Fahrzeuge, Luftkissenfahrzeuge, Kaleidoskope oder Fernrohre aufbauen. Weit über tausend begeisterter Kinder haben bisher an den TeCdays teilgenommen. Ein noch unerfüllter Wunsch ist es, in Heilbronn eine Jugend-Technik-Akademie einzurichten. Auf Anfrage geht der Verein auch in Schulen, bevorzugt Grundschulen, aber auch Realschulen und Gymnasien. Mit den Klassen werden dann vor Ort ähnliche Geräte und Objekte wie an der Hochschule Heilbronn gebaut. Daneben erhalten Schulen Beratung und Hilfe beim Aufbau und der Durchführung von Workshop-Reihen und bei der Einrichtung von professionellen Werkräumen für die Technik (Tekpoints). Für seine Mitgliedsfirmen führt faszinationtechnik im Unternehmen vor Ort Workshops für Kinder von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern durch. Dabei werden die Objekte auf die Firmen abgestimmt. Bei der AUDI AG in Neckarsulm wird beispielsweise ein Solarfahrzeug gebaut, bei der Firma Dieffenbacher in Eppingen ein Elektromotor und beim Bauunternehmen 17

20 Jugendbegleiter. Schule. Technik. Bilder von Ausstellungen und Workshops vom Verein Faszination Technik e.v. Leonhard Weiss in Satteldorf und Göppingen ein pneumatischer Radlader. Steigende Nachfrage Die Resonanz auf diese Aktionen ist groß und die Nachfrage steigt. Bei Tagen der offenen Tür von Firmen und Institutionen wie der Firma Marbach, BOSCH GmbH, ZEAG AG und der experimenta Heilbronn bietet der Verein Technik-Workshops für Kinder an. Zunehmend ist er auch in Kommunen wie zum Beispiel Abstatt, Untergruppenbach, Leingarten und Neckarwestheim (Landkreis Heilbronn) im Rahmen von Kinderferienprogrammen oder sonstigen Veranstaltungen aktiv. Der 2007 gegründete TeClub hat bereits über 200 Mitglieder. In diesem Club erhalten Kinder und Jugendliche attraktive Angebote wie die Teilnahme an Workshops zu vergünstigten Konditionen oder gemeinsame Exkursionen in Technikmuseen, Sternwarten und Radiostationen und zum Raketenversuchsgelände des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) nach Lampoldshausen, wo eine Druckluft-Wasser- Rakete gebaut wird. Unter dem Kürzel GET Generationen erleben Technik hat sich zusammen mit der Hauptschule und der Gemeinde Untergruppenbach eine Initiative entwickelt, in der Hauptschüler mit technikbegeisterten Senioren und Kindergarten-Kindern bauen und basteln. Die Kinder sollen so frühzeitig an Technik herangeführt werden, bei den Hauptschülerinnen und -schülern soll das Selbstwertgefühl gesteigert werden. Im Raum Heilbronn gibt es an drei Grundschulen eine Kinderakademie, die sich der besonderen Förderung begabter Schüler widmet. Die Technikkurse dieser Kinderakademie werden zum großen Teil durch den Verein betreut. Hier erfahren die Kinder Wissenswertes über Roboter und Magnetismus, Solar- 18

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie den

Mehr

FAQ Unsere Fachkräfte von morgen!

FAQ Unsere Fachkräfte von morgen! FAQ Unsere Fachkräfte von morgen! Wissensfabrik-Unternehmen für Österreich, c/o BASF Österreich GmbH, Handelskai 94-96, 1200 Wien Seite 1 / 5 F: Was ist das? Über die Wissensfabrik Die Initiative Wissensfabrik

Mehr

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Im Überblick 1. Qualitätssicherung in der Wissenschaftlichen Weiterbildung... 2 2. Wissenschaftliche Weiterbildung als Dienstleistung... 2 3. Leitidee

Mehr

Stand Dezember 2014. Auszüge aus dem Handlungskonzept. Initiative Regionalmanagement. Region Ingolstadt e.v.

Stand Dezember 2014. Auszüge aus dem Handlungskonzept. Initiative Regionalmanagement. Region Ingolstadt e.v. Stand Dezember 2014 Auszüge aus dem Handlungskonzept Initiative Regionalmanagement Region Ingolstadt e.v. 1 Handlungsfelder Die Handlungsfelder 1 bis 4 (offene Aktivitäten, unterrichtsbegleitende Aktivitäten,

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

Girls Day Akademien in Baden-Württemberg. Übergeordnetes Ziel der Girls Day Akademie:

Girls Day Akademien in Baden-Württemberg. Übergeordnetes Ziel der Girls Day Akademie: Girls Day Akademien in Baden-Württemberg Fachkongress am 13.02.2012 Herausforderung Berufsorientierung Ruth Weckenmann Leiterin Stabstelle Chancengleichheit am Arbeitsmarkt Regionaldirektion Baden-Württemberg

Mehr

Bausteine der Bildung entwickeln und gestalten.

Bausteine der Bildung entwickeln und gestalten. Bausteine der Bildung entwickeln und gestalten. Potenziale erkennen, Talente fördern. MTO Bildung bietet individuelle Konzepte in den Bereichen Schulentwicklung, Kompetenzfeststellung und Berufsorientierung

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Bundesring der Kollegs Institute zur Erlangung der Hochschulreife

Bundesring der Kollegs Institute zur Erlangung der Hochschulreife Bundesring der Kollegs Institute zur Erlangung der Hochschulreife Wolfsburger Erklärung November 2014 Die Mitglieder des Bundesrings der Kollegs haben auf ihrer Tagung vom 27.-29.11 2014 in Wolfsburg die

Mehr

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V.

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V. http://www. Dialog und Kooperation Ausbau und Gestaltung der Ganztagsangebote für Schulkinder - eine gemeinsame Verantwortung von Kindertageseinrichtungen und Schule Das deutsche Bildungssystem ist grundlegend

Mehr

Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010

Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010 Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010 Inhalte

Mehr

Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Ein kleiner Ausflug in das zukünftige europäische Bildungswesen

Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Ein kleiner Ausflug in das zukünftige europäische Bildungswesen Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Was zeichnet eine Fachkraft im Sinne des europäischen Kompetenzrahmens (EQF) aus? CHRISTIANE THIESEN Freie Supervisorin und Weiterbildungsreferentin, Lindau Ein kleiner

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Stärkung der Ausbildungsreife an der bayerischen Mittelschule In der Mittelschule wird großer Wert darauf gelegt, dass Schülerinnen und Schüler die

Mehr

Qualifizierungsoffensive Niedersachsen

Qualifizierungsoffensive Niedersachsen Qualifizierungsoffensive Niedersachsen Experimente beim mint.loc-projekt zur Unterstützung der Fächer Physik und Chemie Hannover, 7. September 2012 Burkhard Vettin Niedersächsisches Kultusministerium 2012

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Brecht-Schule Hamburg. Leitbild

Brecht-Schule Hamburg. Leitbild Brecht-Schule Hamburg Leitbild Stand: 20.08.2008 Brecht Das sind wir! Die private Brecht-Schule Hamburg ist eine staatlich anerkannte, konfessionell und weltanschaulich unabhängige Schule. Träger ist eine

Mehr

Schlüsselkompetenzen durch kulturelle Bildung. Themenübersicht. Der Kompetenznachweis Kultur. Hinter(Gründe) für den Kompetenznachweis Kultur

Schlüsselkompetenzen durch kulturelle Bildung. Themenübersicht. Der Kompetenznachweis Kultur. Hinter(Gründe) für den Kompetenznachweis Kultur 1 Schlüsselkompetenzen durch kulturelle Bildung Der Kompetenznachweis Kultur Bundesvereinigung Kulturelle Jugendbildung e.v. (BKJ) Themenübersicht 1. 2. 3. 4. 5. Hinter(Gründe) für den Kompetenznachweis

Mehr

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik Bildungsstandards Da in den Medien das Thema "Bildungsstandards" sehr häufig diskutiert wird, möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick zu diesem sehr umfangreichen Thema geben. Bildungsstandards sind konkret

Mehr

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016. Artikel 1 Änderungen

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016. Artikel 1 Änderungen Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Kompetenzorientierte Hochschullehre

Kompetenzorientierte Hochschullehre Kompetenzorientierte Hochschullehre Qualitätswoche PH Heidelberg 03.05.2011 Adi Winteler Beauftragter der Präsidentin zur Förderung der Hochschullehre Zentralinstitut studium+ Kompetenzorientierte Hochschullehre

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

2 Kompetenzen für das P-Seminar

2 Kompetenzen für das P-Seminar Nicht nur in der modernen Arbeitswelt und im Studium, sondern auch in der Schule finden durch offenere, kreative und innovative Unterrichtsformen notwendige und sinnvolle Veränderungen statt. Mit dem P-Seminar

Mehr

LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern. VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik

LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern. VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik Das Zukunftsmodell VDI-GBG Bauen und Gebäudetechnik als ganzheitliches Konzept Die Gebäude

Mehr

Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen

Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Ausschreibung 2013/2014 Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Ausschreibung 2013/2014 Anhand des Bewerbungsbogens bitten wir Sie, die MINT-Aktivitäten Ihrer

Mehr

SKILL Diskussionsthesen. Workshops. Auswertung. Fazit

SKILL Diskussionsthesen. Workshops. Auswertung. Fazit Diskussionsthesen Workshops Auswertung Fazit Diskussionsthesen Frühzeitigkeit Wer im Sommer ernten will, muss im Frühjahr säen! Der Einstieg in die Unterstützung sollte im 7. Schuljahr erfolgen, damit

Mehr

Nachhaltigkeit spielerisch erleben am Beispiel von Fishbanks Ltd.

Nachhaltigkeit spielerisch erleben am Beispiel von Fishbanks Ltd. Nachhaltigkeit spielerisch erleben am Beispiel von Fishbanks Ltd. Der verantwortungsvolle Umgang mit den uns zur Verfügung stehenden Ressourcen ist ein wichtiges Anliegen unserer Zeit. Ausgehend von der

Mehr

Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü:

Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü: Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü: Gemeinschaftsschule (1) Die Gemeinschaftsschule vermittelt in einem gemeinsamen Bildungsgang Schülern der Sekundarstufe I je nach ihren individuellen Leistungsmöglichkeiten

Mehr

Verantwortliches Handeln in der Schule

Verantwortliches Handeln in der Schule Verantwortliches Handeln in der Schule Selbstverständnis der Mitglieder der Wissensfabrik 1. Einleitung Menschen lernen lebenslang. Um Theorie und Praxis gut miteinander zu verzahnen, sollten Schulen 1

Mehr

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort P Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort Michael Cremer SK-Stiftung CSC Cologne Science Center Rotary Forum des Berufsdienstes im Distrikt 1810 8. Mai 2010 in der Rhein-Erft Akademie

Mehr

Für Studenten. FAN09 - verbindet!

Für Studenten. FAN09 - verbindet! Für Studenten FAN09 - verbindet! Das Konzept FAN09 verbindet Expertenwissen und Wirtschaft. Der Verein zur Förderung des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen wurde im September 2001 in Kooperation mit

Mehr

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG)

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG) ÖPG Österreichische Physikalische Gesellschaft p.adr. Institut für Sensor- und Aktuatorsysteme, TU Wien A-1040 Wien, Gusshausstraße 27/366 Tel. +43 (1) 58801-36658, Fax +43 (1) 58801-36699 Präsident: Univ.-Prof.

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG Informationsblatt zum Betriebs- oder Sozialpraktikum für die Zulassung zum Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien gemäß 2 Abs. 1 Nr.

Mehr

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Positionspapier beschlossen auf der 116. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter vom 14. bis 16. Mai 2014 in Mainz

Mehr

Kernleitbild für die Rudolf Steiner Schulen der Schweiz

Kernleitbild für die Rudolf Steiner Schulen der Schweiz Kernleitbild für die Rudolf Steiner Schulen der Schweiz Die Rudolf Steiner Schulen sind autonome öffentliche Schulen in nicht staatlicher Trägerschaft; sie sind allen Bevölkerungskreisen zugänglich, unabhängig

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Eine Jury wird die Bewerbungen bewerten, Schulen ggf. besuchen und die Preisträger ermitteln.

Eine Jury wird die Bewerbungen bewerten, Schulen ggf. besuchen und die Preisträger ermitteln. Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen Postfach 90 01 65 99104 Erfurt An alle Thüringer Schulen Peterstraße 1 99084 Erfurt Telefon: 03 61 7892350 Telefax: 03 61 7892346 E-Mail: info@stift-thueringen.de

Mehr

Richard Schirrmann Realschule Lüdenscheid

Richard Schirrmann Realschule Lüdenscheid Richard Schirrmann Realschule Lüdenscheid Unterrichtsvorgaben für das Fach Technik Stand August 2007 Übersicht des Faches Technik an der RSR Das Fach Technik wird an der RSR in den Jahrgängen 6 und 7 als

Mehr

Kooperationsvereinbarung. ESTA Apparatebau GmbH & Co. KG (nachstehend mit Unternehmen" bezeichnet)

Kooperationsvereinbarung. ESTA Apparatebau GmbH & Co. KG (nachstehend mit Unternehmen bezeichnet) Kooperationsvereinbarung zwischen (nachstehend mit Unternehmen" bezeichnet) und der (nachstehend mit Schule" bezeichnet) A. Rahmen 1. Vereinbarungsrahmen 1.1. Grundlage der gemeinsamen Aktivitäten ist

Mehr

Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg

Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg Schule im Wandel Lehrerausbildung zukunftsfähig machen

Mehr

Kompetenzorientierung im textilen und technischen Gestalten. Pia Aeppli

Kompetenzorientierung im textilen und technischen Gestalten. Pia Aeppli Kompetenzorientierung im textilen und technischen Gestalten Pia Aeppli Kompetenzorientierung im textilen und technischen Gestalten 22.01.2014 Pia Aeppli PH Zürich/Lehrplan 21 D-EDK Kompetenzorientierung

Mehr

Vision-Ing21-Projekt-Dokumentation Materialien für den Unterricht

Vision-Ing21-Projekt-Dokumentation Materialien für den Unterricht Vision-Ing21-Projekt-Dokumentation Materialien für den Unterricht Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen 2. Zusammenfassung 3. Projektdokumentation 3.1. Zielstellung 3.2. Beschreibung der Projektarbeit

Mehr

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Berufliche Schulen erhalten in Baden-Württemberg in den Schuljahren 2015/16 und 2016/17 eine weiterentwickelte Fremdevaluation, die in diesen beiden Schuljahren

Mehr

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern 2 3 4 Naturwissenschaftlich-technische Bildung Schweiz Ausgewählte Resultate von TIMSS, PISA, BFS Leistungen in

Mehr

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern 2 Naturwissenschaftlich-technische Bildung Schweiz Ausgewählte Resultate von TIMSS, PISA, BFS Leistungen in Naturwissenschaften:

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag

Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag Merkblatt zur Projektbeschreibung im Projektantrag 1. Thematische Schwerpunktsetzung Kulturelle Bildung und Medienkompetenz

Mehr

Unternehmen unterstützen das Haus der kleinen Forscher - Vesuvius übernimmt Patenschaft für den Kindergarten Sonnenburg in Gemen

Unternehmen unterstützen das Haus der kleinen Forscher - Vesuvius übernimmt Patenschaft für den Kindergarten Sonnenburg in Gemen Gründungsberatung Betriebsberatung Innovationsberatung Standortmarketing P R E S S E M I T T E I L U N G Datum 2015-02-12 Infrastruktur Ihr Kontakt bei Rückfragen: Gaby Wenning Standortmarketing und Kommunikation,

Mehr

Lehrplan. Akademie für Erzieher und Erzieherinnen - Fachschule für Sozialpädagogik - Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur

Lehrplan. Akademie für Erzieher und Erzieherinnen - Fachschule für Sozialpädagogik - Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur Lehrplan Vorbereitungskurs im Rahmen des einjährigen beruflichen Vorpraktikums in der Ausbildung zum Staatlich anerkannten Erzieher/ zur Staatlich anerkannten Erzieherin Akademie für Erzieher und Erzieherinnen

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen II. Mündliche Abiturprüfung und Ergänzungsprüfungen A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen C) Hinweise

Mehr

Leiter/in für Lernprojekte in der Kinder- und Jugendarbeit

Leiter/in für Lernprojekte in der Kinder- und Jugendarbeit Gemeinnütziger Verein Gegen Kinderarmut in Deutschland kunst-kids.de FORTBILDUNG Leiter/in für Lernprojekte in der Kinder- und Jugendarbeit Jedes Kind der Welt hat ein Recht auf Leben und Schutz, auf Gesundheit

Mehr

Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz

Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz 30.01.2013 Hochschule Koblenz Sozialwissenschaften WS 2011/2012-2012/13 R. Siegismund und

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Zukunftstechnik Mechatronik

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Zukunftstechnik Mechatronik Technik trifft Schule Lernmaterialien - Zukunftstechnik Mechatronik Inhaltsverzeichnis 1. Aufgepasst Mechatronik, Technikfeld mit Zukunft......3 2. Das Unternehmensbeispiel......5 3. Infos zu Ausbildung

Mehr

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Weiterbildung frühpädagogischer Fachkräfte hat eine hohe Aktualität.

Mehr

WISSEN ERLEBEN LEITBILD DER FACHSCHULE FÜR HAUSWIRTSCHAFT UND ERNÄHRUNG NEUMARKT

WISSEN ERLEBEN LEITBILD DER FACHSCHULE FÜR HAUSWIRTSCHAFT UND ERNÄHRUNG NEUMARKT 22 WISSEN ERLEBEN LEITBILD DER FACHSCHULE FÜR HAUSWIRTSCHAFT UND ERNÄHRUNG NEUMARKT WER SIND WIR Wir sind eine der sechs Fachschulen für Hauswirtschaft und Ernährung in Südtirol. Wir gehören der Landesabteilung

Mehr

Die Sächsische Mittelschule aus der Sicht der Abnehmer

Die Sächsische Mittelschule aus der Sicht der Abnehmer Die Sächsische Mittelschule aus der Sicht der Abnehmer Vortrag Netzwerk Schulentwicklung 06.11.2008 Geschäftsbereich Bildung, Dr. Werner Mankel 1 Wie kann die Ausbildungsreife unserer Schulabgänger verbessert

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die angebotenen Leistungen des Kinder- und Jugendbüros Bad Saulgau.

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die angebotenen Leistungen des Kinder- und Jugendbüros Bad Saulgau. Kinder- und Jugendbüro Schützenstr. 28 88348 Bad Saulgau Tel.: 07581 / 52 75 83 oder 90 09 31 E-Mail: kijubu-bad-saulgau@web.de Das Kinder- und Jugendbüro ist eine präventive Form der Jugendhilfe, die

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Rechenschwäche und Rechenstörungen

Rechenschwäche und Rechenstörungen Rechenschwäche und Rechenstörungen Schulrechtliche Grundlagen Folie 1 Ausgangslagen Verpflichtung zur individuellen Förderung (Prävention und integrierte Förderung, Beobachten, Wahrnehmen von Besonderheiten)

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Die Gemeinschaftsschule in Baden-Württemberg

Die Gemeinschaftsschule in Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Die Gemeinschaftsschule in Baden-Württemberg Ziele der Gemeinschaftsschule Durch ein Maximum an individuellem und ein Optimum an gemeinsamem Lernen entwickeln Kinder

Mehr

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Lehrplangeleitet Enge Theorie-Praxisverzahnung Verknüpfung von fachpraktischen und fachtheoretischen Fächern Generalistische Ausbildung Entwicklung einer

Mehr

Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar!

Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar! Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar! Thesenpapier zum Vortrag Lernen im Prozess der Arbeit und das Erfassen formal und informell erworbener Kompetenzen im Rahmen der NGG Fachtagung zur

Mehr

Presseinformation. Schule trifft Wissenschaft Statements der Preisträger

Presseinformation. Schule trifft Wissenschaft Statements der Preisträger Presseinformation Schule trifft Wissenschaft Statements der Preisträger Heidelberger Life-Science Lab Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg / Bunsen-Gymnasium und Marie-Baum-Schule Heidelberg; Goethe-Gymnasium

Mehr

Chancen der Kompetenzanalyse Profil AC für ein erfolgreiches Lernen Kongress am 05. März 2015 in Stuttgart

Chancen der Kompetenzanalyse Profil AC für ein erfolgreiches Lernen Kongress am 05. März 2015 in Stuttgart Chancen der Kompetenzanalyse Profil AC für ein erfolgreiches Lernen Kongress am 05. März 2015 in Stuttgart Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Projektbüro KOMPETENZANALYSE Die Bedeutung

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Zwischenbilanz grün-roter Bildungspolitik

Zwischenbilanz grün-roter Bildungspolitik Vernetzungstreffen Jugendarbeit und Schule: Zwischenbilanz grün-roter Bildungspolitik 1 Chancengleichheit mit der Gemeinschaftsschule Die ersten Gemeinschaftsschulen sind zum Schuljahr 2012/13 an den Start

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-5/95-15 23.07.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-5/95-15 23.07.2015 Direktionen der allgemein bildenden Pflichtschulen, der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

Fachcurriculum Naturphänomene Klassen 5 und 6

Fachcurriculum Naturphänomene Klassen 5 und 6 Fachcurriculum Naturphänomene Klassen 5 und 6 Leitgedanken zum Kompetenzerwerb Im Fach Naturphänomene erhalten die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in die beeindruckende Welt der Naturwissenschaften

Mehr

(1) Rahmenbedingungen der Behörde für Schule und Berufsbildung

(1) Rahmenbedingungen der Behörde für Schule und Berufsbildung Handreichung zur -Europaschule - Gymnasium Hamm- Inhalt: (1) Rahmenbedingungen von der Behörde für Schule und Berufsbildung 1 (2) Konkretisierung der 1 (2.1.) Was ist eine Präsentationsleistung? 1 (2.2.)

Mehr

Der Deutsche Qualifikationsrahmen Ergebnisse und Perspektiven für die Berufsbildung 22. BAG-Fachtagung in Aachen am 23. März 2012 in Achen

Der Deutsche Qualifikationsrahmen Ergebnisse und Perspektiven für die Berufsbildung 22. BAG-Fachtagung in Aachen am 23. März 2012 in Achen Der Deutsche Qualifikationsrahmen Ergebnisse und Perspektiven für die Berufsbildung 22. BAG-Fachtagung in Aachen am 23. März 2012 in Achen Lothar Herstix, MSW, Ref. 312 KMK - AG Europäischer Qualifikationsrahmen

Mehr

Presseinformation 3 Stimmen der Initiatoren Initiative Jobperspektive mit Energie für anschlussorientiertere Bildungsübergänge

Presseinformation 3 Stimmen der Initiatoren Initiative Jobperspektive mit Energie für anschlussorientiertere Bildungsübergänge Pressemappe isw-studie Angebote zur Berufsorientierung im Bereich der Energiewirtschaft im Raum Halle (Saale) Presseinformation 1 Berufsorientierung auf dem Prüfstand Studie der isw Institut ggmbh empfiehlt

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

Evaluation der Maßnahmen niedersächsischer Hochschulen zur Stärkung der MINT-Studienabschlüsse

Evaluation der Maßnahmen niedersächsischer Hochschulen zur Stärkung der MINT-Studienabschlüsse Evaluation der Maßnahmen niedersächsischer Hochschulen zur Stärkung der MINT-Studienabschlüsse 1 Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover (ZEvA) Lilienthalstr. 1 30179 Hannover http://www.zeva.org

Mehr

Richtung. Der Schwerpunkt in der Wahlpflichtfächergruppe I liegt im mathematischnaturwissenschaftlich-technischen

Richtung. Der Schwerpunkt in der Wahlpflichtfächergruppe I liegt im mathematischnaturwissenschaftlich-technischen PWS aktuell März 2013 Elternbrief im Schuljahr 2012/13 Entscheidung über die Wahlpflichtfächergruppe I, II oder III Sehr geehrte Eltern der 6. Jahrgangsstufe, die Realschule wendet sich an geistig bewegliche

Mehr

Berufsausbildung bei MEBA Metall-Bandsägemaschinen GmbH in Westerheim

Berufsausbildung bei MEBA Metall-Bandsägemaschinen GmbH in Westerheim Berufsausbildung bei MEBA Metall-Bandsägemaschinen GmbH in Westerheim Eine Berufsausbildung steht in der Regel am Anfang eines erfolgreichen Berufslebens und ist Grundvoraussetzung für fast alle berufsbezogenen

Mehr

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks 22. August 2014 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Institut Universität für Bildungsevaluation Zürich Assoziiertes

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

VDI-Initiative SACHEN MACHEN

VDI-Initiative SACHEN MACHEN VDI-Initiative SACHEN MACHEN Ideen made in Germany Unsere Ziele: NACHWUCHS BEGEISTERN SACHEN MACHEN begeistert Jugendliche für Technik und den Ingenieurberuf. INNOVATIONEN FÖRDERN SACHEN MACHEN fördert

Mehr

La main à la pâte in deutscher Sprache

La main à la pâte in deutscher Sprache La main à la pâte in deutscher Sprache Zentrierung auf kind dann pisa-schock La main à la pâte hat in den letzten 11 Jahren sehr viel zur Förderung und Erneuerung des naturwissenschaftlichen Unterrichts

Mehr

MESSE- PROGRAMM. Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg

MESSE- PROGRAMM. Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg MESSE- PROGRAMM Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg Unsere Sponsoren Der Deutsche Verband für Coaching und Training e.v. ist der führende Berufsverband für professionelle Coachs und Trainer. 2 Der dvct

Mehr

Lernen Leben Lachen - Berufsfachschule für Krankenpflege - Unser Leitbild

Lernen Leben Lachen - Berufsfachschule für Krankenpflege - Unser Leitbild Lernen Leben Lachen - Berufsfachschule für Krankenpflege - Unser Leitbild Präambel Wir sind eine kleine und sehr innovative Schule, welche die dreijährige Berufsausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Die Realschule in Baden-Württemberg. www.kultusportal-bw.de

Die Realschule in Baden-Württemberg. www.kultusportal-bw.de Zahlen 427 öffentliche Realschulen 41 private Realschulen Folie 2, 15. November 2007 Bildungswege in Baden-Württemberg Folie 3, 15. November 2007 Bildungswege mit dem Realschulabschluss / Mittlere Reife

Mehr

Leitbild der Bildungsanstalten

Leitbild der Bildungsanstalten Leitbild der Bildungsanstalten Die Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik (BAKIP) und die Bildungsanstalten für Sozialpädagogik (BASOP) bekennen sich zu folgenden Grundsätzen und Zielen (in Ergänzung

Mehr

Gemeinsam für mehr Unternehmergeist. zusammen mit dem Initiativkreis Unternehmergeist in die Schulen. www.unternehmergeist-macht-schule.

Gemeinsam für mehr Unternehmergeist. zusammen mit dem Initiativkreis Unternehmergeist in die Schulen. www.unternehmergeist-macht-schule. Gemeinsam für mehr Unternehmergeist zusammen mit dem Initiativkreis Unternehmergeist in die Schulen www.unternehmergeist-macht-schule.de Liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir brauchen in Deutschland eine neue

Mehr

Leitbild der Elisabethstift-Schule

Leitbild der Elisabethstift-Schule Leitbild der Elisabethstift-Schule Das Leitbild des Elisabethstifts bildet die Grundlage für das Leitbild der Elisabethstift-Schule, welches modifiziert und auf schulische Schwerpunkte angepasst wurde.

Mehr

Interkulturelles Lernfeld Schule Ein Kooperationsprojekt von Internationaler Jugendarbeit und Schule (IKUS)

Interkulturelles Lernfeld Schule Ein Kooperationsprojekt von Internationaler Jugendarbeit und Schule (IKUS) Interkulturelles Lernfeld Schule Ein Kooperationsprojekt von Internationaler Jugendarbeit und Schule (IKUS) Das Pilotprojekt Interkulturelles Lernfeld Schule Ein Kooperationsprojekt von Internationaler

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Fachsymposion zur Einführung von Papilio Saarbrücken, 27. September 2013 Rolf Janssen, 27.09.2013 1 Überblick: 1. Beschäftigung

Mehr

Wir fördern den Dialog zwischen Schule und Wirtschaft. Getragen von: www.schulewirtschaft-bw.de

Wir fördern den Dialog zwischen Schule und Wirtschaft. Getragen von: www.schulewirtschaft-bw.de Wir fördern den Dialog zwischen Schule und Wirtschaft Getragen von: www.schulewirtschaft-bw.de Impressum Herausgeber Landesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT Baden-Württemberg Löffelstraße 22-24 70597

Mehr

Mathematik Informatik. Naturwissenschaften Technik

Mathematik Informatik. Naturwissenschaften Technik Die Gemeinschaftsoffensive für MINT-Nachwuchs Zukunft durch Innovation.NRW (zdi) ist eine Gemein schaftsoffensive zur Förderung des naturwissenschaftlichen und techni schen Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen.

Mehr