Wiener Plattform Gesundheit und Wohnungslosigkeit PJ 1737

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wiener Plattform Gesundheit und Wohnungslosigkeit PJ 1737"

Transkript

1 Wiener Plattform Gesundheit und Wohnungslosigkeit PJ PROJEKTENDBERICHT FEBRUAR 2010-FEBRUAR 2011 Institut für Frauen- und Männergesundheit Frauengesundheitszentrum FEM Männergesundheitszentrum MEN erstellt im März 2011

2 INHALTSVERZEICHNIS 1 WOHNUNGSLOSENHILFE UND GESUNDHEIT Die Gesundheit wohnungsloser Frauen und Männer Frauenspezifische Aspekte Männerspezifische Aspekte 9 2 DAS PROJEKTKONZEPT Ziele Zielgruppe Das Organisationsteam Projektaufbau 16 3 DIE PROJEKTAKTIVITÄTEN DER WIENER PLATTFORM GESUNDHEIT UND WOHNUNGSLOSIGKEIT VON FEBRUAR 2010 BIS FEBRUAR Die Vernetzungstreffen der Plattform Das 1. Plattformtreffen: Die Kick Off Veranstaltung Das 2. Plattformtreffen: Der Themenworkshop Das 3. Plattformtreffen: Der Transferworkshop Die Fachtagung Über den Tellerrand schauen Inputs zum Thema Gesundheit und Wohnungslosigkeit Die Arbeitsgruppen AG Psychisch krank AG Sucht AG Gendersensible Gesundheitsförderung Frauen Gendersensible Gesundheitsförderung Männer Niederschwellige aufsuchende Gesundheitsangebote Die Website Die Kontaktdatenbank Der Newsletter Projektpräsentationen und Medienarbeit DER PARTIZIPATIVE ANSATZ DES PROJEKTS DER GENDER FOKUS DES PROJEKTS 53 2

3 6. DOKUMENTATION EVALUATIONSERGEBNISSE Quantitative Evaluation Qualitative Evaluation DIE WIENER PLATTFORM GESUNDHEIT UND WOHNUNGSLOSIGKEIT NACH DER GRÜNDUNGSPHASE RESÜMEE UND REFLEXION LITERATUR 65 ANHANG 66 3

4 Impressum Institut für Frauen- und Männergesundheit Frauengesundheitszentrum FEM, Männergesundheitszentrum MEN Redaktion: Mag. a Daniela Kern, Mag. Romeo Bissuti, Mag. a Eva-Maria Füssl Bastiengasse Wien Tel: 01/ , Fax: DW ZVR:

5 1 Wohnungslosenhilfe und Gesundheit Wohnungslosigkeit ist vielschichtig, sowohl hinsichtlich ihrer Problemlagen als auch ihrer Erscheinungsformen. Sie ist heute aufgrund der komplexen KlientInnenstruktur mehr denn je mit Leistungen aus anderen Angebotsbereichen verbunden. Es scheint nicht mehr auszureichen, rein Existenz- und Wohnsicherung zu leisten, wohnungslose Menschen bedürfen auch Leistungen aus anderen sozialarbeiterischen, psychosozialen und medizinischen Fachbereichen. Hier müssen bereichsübergreifende Kooperationen eingegangen werden, die wiederum zu einer Professionalisierung der Wohnungslosenhilfe und auch der anderen relevanten Bereiche (zb. Gesundheitswesen, Psychiatrie, etc.) führen. Die Nahtstellen zum Gesundheitssystem werden dabei immer wichtiger. Es wird davon ausgegangen, dass beide Bereiche Wohnungslosigkeit und Gesundheit sich verändern und aufeinander zugehen werden müssen. Ein bedarfsorientierter und klientinnenzentrierter Ansatz bedeutet, dass sich die Systeme verschränken und anpassen müssen, nicht die Menschen. Eine Recherche und Analyse von Gesundheitsleistungen innerhalb der Wohnungslosenhilfe in Österreich (Schoibl & Schoibl, 2006) zeigt verschiedene Formen von Angeboten auf: Konsiliarvereinbarungen mit niedergelassenen ÄrztInnen, medizinische Sprechstunden in der Einrichtung, Kooperationsvereinbarungen mit einzelnen Krankenhäusern und Ambulanzen, Pflegeinrichtungen für pflegebedürftige wohnungslose Menschen, Medikamentenvergabe im Haus, etc. Es existieren aber auch Einrichtungen, in denen die medizinischen Dienste in das jeweilige Betreuungssystem integriert sind. Trotz guter Ansätze, Modelle und Einzelinitiativen gibt es keine Strukturen für Gesundheitsförderung und versorgung wohnungsloser Menschen innerhalb der Wiener Wohnungslosenhilfe. 5

6 1.1. Die Gesundheit wohnungsloser Frauen und Männer In Wien leben etwa Menschen in Einrichtungen der Wiener Wohnungslosenhilfe. Der Anteil der Frauen liegt hier zwischen 20 und 25%. Die hohe Korrelation von gesundheitlichen Problemen, Armut und Wohnungslosigkeit ist aus vielen Studien bekannt. Wohnungslose Menschen gehören zur Gruppe der am stärksten von Armut Betroffenen und weisen eine Vielzahl an gesundheitlichen Belastungen auf. Berücksichtigt man darüber hinaus auch noch den Faktor Geschlecht, so zeigen sich spezifische Zugänge zu Gesundheit bzw. dem Umgang mit Erkrankungen von Männern und Frauen (Hurrelmann & Kolip, 2002). So halten sich Männer ganz allgemein in der Regel für gesünder, nehmen seltener Gesundheitsvorsorge in Anspruch, haben eine im Schnitt um 7 Jahre geringere Lebenserwartung und führen einen allgemein riskanteren Lebensstil. Frauen werden von der Medizin stärker pathologisiert und nehmen zu einem Drittel regelmäßig Medikamente. Der Gesundheitszustand wohnungsloser Menschen hängt eng mit der Dauer ihrer Wohnungslosigkeit sowie mit dem körperlichen und psychischen Stress, dem sie ausgesetzt sind, zusammen. Untersuchungen der Universität Mainz (Trabert, 1995) zeigten, dass bis zu 90% der wohnungslosen Menschen dringend ärztliche Behandlung benötigen. Der Verein Neunerhaus dokumentierte im Rahmen seines Projekts Team neunerhausarzt im Jahr 2006 die häufigsten Krankheitsbilder der Menschen in Einrichtungen der Wiener Wohnungslosenhilfe. Es zeigte sich, dass die häufigsten Erkrankungen psychischer bzw. psychiatrischer Natur waren, gefolgt von Problemen mit der Verdauung, Herz- Kreislaufbeschwerden, Erkrankungen der Atemwege und des Skelettapparates. Differenziert wurde hier zwischen Dauerwohnheimen und Übergangseinrichtungen. Eine Analyse der Diagnosen zeigt, dass wohnungslose Menschen im Schnitt 5 Diagnosen aufweisen. Frauen liegen mit 6 Diagnosen sogar noch über dem männlichen Durchschnitt. 16% der betreuten PatientInnen haben mehr als 15 Krankheitsbilder gleichzeitig. Diese Multimorbidität liegt signifikant über der der restlichen Bevölkerung. Die durchschnittliche Therapiezeit bei wohnungslosen Menschen beträgt 16,2 Minuten. Dreiviertel der wohnungslosen Menschen haben bereits im ersten Jahr ihrer Wohnungslosigkeit keine Hausärztin/keinen Hausarzt (mehr), die/der sie betreut. 6

7 Wesentlich erscheint, dass bei wohnungslosen Menschen eine große Diskrepanz zwischen dem subjektiv erlebten Gesundheitszustand und dem objektiven Krankheitsstatus besteht, was in der Literatur als Zufriedenheitsparadoxon bezeichnet wird und was den betreuenden Personen in den Einrichtungen wichtig zu vermitteln ist. Schamgefühl und Angst vor Abweisung nennen wohnungslose Menschen als Hauptgründe dafür, die regulären ambulanten und stationären Versorgungsangebote nicht zu nutzen. Auch schlechte Erfahrungen mit medizinischem Personal oder mangelndes Vertrauen zu ÄrztInnen führen zur Ablehnung von Standardangeboten. Die Betroffenen haben durch ihren Wohnungsverlust und den damit einhergehenden Verlust an Sicherheit und Stabilität oftmals auch das Vertrauen in ihre Umgebung verloren. Viele ignorieren ihren schlechten Gesundheitszustand und sehen für einen Besuch bei der Ärztin/beim Arzt keine Notwendigkeit. Auch wissen sie oft nicht über die gesetzlichen Ansprüche ihrer Gesundheitsversorgung Bescheid. Menschen mit unregelmäßigem Tagesablauf und hohen Unsicherheiten hinsichtlich ihrer Existenzsicherung sind oftmals nicht imstande fixe Termine einzuhalten, Wartezeiten in Kauf zu nehmen oder längerfristige Behandlungen und Therapien durchführen zu lassen. Auch erschweren die Mehrfachdiagnosen eindeutige ärztliche Zuständigkeiten und führen dazu, dass die Menschen von Abteilung zu Abteilung weiter überwiesen werden, ohne dass sich eine medizinische Disziplin für zuständig erklärt. Da mehr als 90% der wohnungslosen Menschen krankenversichert sind, ist das Fehlen einer Krankenversicherung nicht der Hauptgrund für die mangelnde Inanspruchnahme der Gesundheitsleistungen. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit (Medizin, Pflege, Psychologie, Sozialarbeit), wie sie in Deutschland bereits durch verschiedene Modelle (Mainzer Modell, München Arztpraxis der Katholischen Männerfürsorge) erprobt wurde, schafft die Möglichkeit einer effizienten Behandlung dieser KlientInnen im niedergelassenen Bereich und erweist sich somit langfristig als kostengünstiger. Auch sind niederschwellige aufsuchende Angebote der Gesundheitsförderung und versorgung vonnöten, die einen Abbau der subjektiven (wenig Sensibilität für Gesundheitsfragen, Schamgefühle, geringe Körperwahrnehmung, etc.) und objektiven (keine 7

8 Sozialversicherung, Selbstbehalte, etc.) Barrieren bewirken, die den Zugang der wohnungslosen Menschen zu Gesundheitsangeboten erschweren oder verhindern Frauenspezifische Aspekte Das Bild der Wohnungslosenhilfe ist nach wie vor ein von Männern dominiertes und geprägtes. Weibliche Wohnungslosigkeit ist zum Unterschied zur männlichen weitgehend unsichtbar, man spricht von verdeckter Wohnungslosigkeit. Frauen versuchen Wohnungslosigkeit so lange wie möglich zu vermeiden bzw. verdecken ihre Wohnungslosigkeit, indem sie in prekären Wohnverhältnissen leben und Zweckgemeinschaften eingehen. Scham, Angst und Schuldgefühle bringen sie dazu, bei FreundInnen oder Fremden, vorwiegend Männern, unterzukommen. Diese privaten Lösungen führen Frauen wiederum oft in neue Abhängigkeiten. Sie leben in der verdeckten Wohnungslosigkeit. Eine derartige Lebenssituation führt nicht selten in die offene, sichtbare Wohnungslosigkeit. Die Zahl der Frauen, die auf der Strasse leben, in unsicheren Wohnverhältnissen oder in zweckorientierten Partnerschaften, ist weitgehend unbekannt. Frauen treffen in Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe zumeist auf an männlichen Bedürfnissen orientierte Strukturen und Wohnkonzepte. Frauen werden so zu einer Rand- und Problemgruppe innerhalb einer Rand- und Problemgruppe. Wohnungslosigkeit von Frauen ist eng verknüpft mit struktureller Armut und den spezifisch weiblichen Armutsrisiken. Weibliche Wohnungslosigkeit ist außerdem geprägt von extremer Armut und Gewalterfahrungen. Oftmals ist Wohnungslosigkeit die Folge von Gewaltbedrohung und Gewalterfahrungen. Andere vorherrschende Problemlagen sind schlechte wirtschaftliche/finanzielle Verhältnisse, keine eigene Wohnung, keine familiären und sozialen Bindungen, physische und psychische Beeinträchtigungen, Sucht, Straffälligkeit, Arbeitslosigkeit durch mangelnde berufliche Qualifikation. Zur spezifischen Gesundheitssituation von wohnungslosen Frauen gibt es derzeit kaum konkrete wissenschaftliche Daten. Die besondere Situation der weiblichen verdeckten Wohnungslosigkeit, die von Abhängigkeiten, Gewalterfahrungen, Angst und damit verbundenem hohen psychischen und physischen Stress geprägt ist, führt dazu, dass die Frauen in ständiger Anspannung leben. Ihr Körper reagiert mit Symptomen von Stress, die zum Auftreten von psychiatrischen Erkrankungen, wie Traumata, Depressionen, 8

9 Suchterkrankungen, Angstzuständen, und zur Chronifizierung anderer bestehender Krankheiten führen. Weiters wirkt sich das Leben auf der Strasse durch die mangelhaften Hygienemöglichkeiten, schlechte Ernährung sowie Witterungseinflüsse äußerst negativ auf die Gesundheit aus. Viele der Frauen leiden unter Mehrfacherkrankungen mit chronischen Verläufen. Zumeist liegen Erkrankungen der Atmungsorgane, der Verdauungsorgane, Herz- Kreislauf sowie psychische Erkrankungen und Suchtkrankheiten vor. Für die Gesundheitsarbeit für obdach- und wohnungslose Frauen ist eine multiprofessionelle Herangehensweise unerlässlich. Es gilt, eine ganzheitliche Gesundheitsförderung unter Einbeziehung physischer, psychischer und sozialer Komponenten zu bewerkstelligen und die besondere Situation weiblicher Wohnungslosigkeit zu berücksichtigen. Die unterschiedlichen Lebensphasen, Lebenswelten und Lebensrealitäten von Frauen müssen in Beratung, Betreuung und Behandlung systematisch berücksichtigt werden Männerspezifische Aspekte Erfahrungen aus der Arbeit mit Männern zeigen, dass Männer Probleme vielfach verleugnen und verdrängen. Dies steht im Zusammenhang mit dem drohenden Verlust von Ansehen beim Zeigen von Schwäche. Eine der wenigen männerspezifischen Studien im deutschsprachigen Raum (Fichtner, 2005) zeigt sehr interessante Ergebnisse zur Eigenwahrnehmung des Gesundheitszustandes, zur Selbstdarstellung und zur Nutzung von Unterstützungsangeboten von Männern in Wohnungsnot. Die Gesundheitswahrnehmung der Männer ist in der erwähnten Studie von einer starken Orientierung an Fitness und Gesundsein geprägt, medizinische Leistungen werden nur im Zusammenhang mit schwerwiegenden Erkrankungen zum Thema. Dies steht im Gegensatz zu den in den Interviews erwähnten tatsächlichen Gesundheitsbelastungen, und entsprechen in ihrer Deutung einer Darstellung von gesunder Männlichkeit (Zitat: Außer der Epilepsie bin ich kerngesund ). Das Thema Alkohol war ebenfalls eines, welches in der Untersuchung als zentrales Thema eines problematischen Bewältigungsverhaltens zu finden war. Vor dem Hintergrund eines sehr hohen Alkoholkonsums der Befragten deuteten die Männer selbst ihr Trinkverhalten als 9

10 kontrolliert. Damit erfolgt eine Abgrenzung zu den Säufern die als auf einer niedrigeren sozialen Stufe angesehen werden. Was das Annehmen von Hilfsangeboten betrifft, zeigt sich, dass die meisten Männer den persönlichen Kontakt als wichtigstes Kriterium angeben, um Hilfsangebote anzunehmen. Dabei ist die respektvolle Haltung wichtig, die die Autonomiebedürfnisse der wohnungslosen Männer ernst nimmt und diese sich nicht als hilfsbedürftig stigmatisiert fühlen. Daraus folgt für eine bedarfsgerechte Gesundheitsförderung für Männer, dass Männer in einem geschlechtshomogenen Einzelberatungsetting die Möglichkeit bekommen sollten, sich Unterstützung und Hilfe zu suchen. Im Mann-Mann Setting besteht die Möglichkeit positive (Beziehungs-)Erfahrungen im Kontakt mit einem anderen Mann hinsichtlich des Sprechens über eigene Sorgen, Nöte und Probleme zu sammeln. Voraussetzung dafür ist der Aufbau eines vertrauensvollen und sanktionsfreien Rahmens. Es braucht darüber hinaus einen multiprofessionellen Ansatz, der die bio-psycho-sozialen Problemstellungen berücksichtigt. Die psychologische Situation muss vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Rollenbilder und dem lebensbiographischen Niederschlag als ein zentraler Ansatzpunkt gesehen werden, um eine Nutzung der vorhanden Unterstützungs- und Hilfsangebote zu gewährleisten. Ein weiterer wichtiger Erfahrungsbereich sind Erkenntnisse aus dem Bereich des Wiener Programms zur Arbeit mit gewalttätigen Männern, welches in Kooperation mit der Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt und der Wiener Männerberatung durchgeführt wird. Hier sind insbesondere im Bereich der Betretungsverbote und Wegweisungen Männer in sehr plötzlich auftretenden Wohnkrisen, die zusätzlich eine Klientel betrifft, die offenbar über sehr eingeschränkte Problemlösungsressourcen verfügt. Hier sind sowohl die eigene Gesundheit, als auch die der betroffenen PartnerInnen in Gefahr. Von daher ist eine enge Vernetzung und Verzahnung all jener Stellen und Bereiche, die mit weggewiesenen Männern zu tun haben, unbedingt erforderlich und scheint zurzeit bei weitem nicht erreicht. 10

11 2 Das Projektkonzept Ziel und Inhalt des Projekts war der Aufbau einer berufs- und fächerübergreifenden Plattform zu den Themen Gesundheit und Wohnungslosigkeit mit Fokus auf Genderaspekte des Themas und Miteinbeziehung von wohnungslosen Menschen. Mit der Gründung dieser Plattform wurde ein Ort der Vernetzung geschaffen, an dem Daten und Information aus beiden Bereichen zu einem für die Arbeit mit wohnungslosen Menschen unterstützenden Wissenspool zusammengeführt werden. Um diese Projektziele zu erreichen, konzentrierten wir uns im Ablaufdesign stark auf das Generieren von Information über die Bereiche zum gegenseitigen Kennenlernen. Wir unterstützten persönliches Kennenlernen und wollten dadurch eine vertrauensvolle Arbeitsbasis schaffen. Personen- und Organisationswissen sollte sichtbar und miteinander verschränkt werden, um für eine zukünftige Zusammenarbeit gut steuern zu können. In einem Zeitraum von 13 Monaten fanden insgesamt 6 Projektphasen statt: Projektvorbereitung, Vorphase der Plattform, Konstituierung der Plattform, Etablierung der Plattformforen, Veröffentlichung der Ergebnisse, sowie Dokumentation und Evaluation. Folgende Methoden der Kooperation und Vernetzung wurden wie im Antrag formuliert angewandt: Kick off-veranstaltung mit Großgruppenmethode 1 Themenworkshop mit ausgewählten AkteurInnen 1 Transferworkshop zu EntscheidungsträgerInnen Begleitender Aufbau und Betrieb einer Homepage Fachtagung Auf Gendersensibilität und Partizipation der Zielgruppe wurde besonderes Augenmerk gelegt. Die Finanzierung erfolgte durch den Fonds Gesundes Österreich, das Sozialministerium im Rahmen des EU Schwerpunktsjahres gegen Armut und soziale Ausgrenzung, der Wiener Gebietskrankenkasse sowie der Magistratsabteilung 57/Frauenabteilung der Stadt Wien. Das Gesundheitsministerium und das Otto Wagner Spital stellten kostenlos Räume und 11

12 Verpflegung zur Verfügung und die Magistratsabteilung 15/Wiener Frauengesundheitsprogramm und die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe /BAWO unterstützten die Fachtagung am 3. Februar Ziele Hauptziel der Wiener Plattform Gesundheit und Wohnungslosigkeit ist die strukturelle Vernetzung der Bereiche Gesundheit und Wohnungslosenhilfe sowohl auf der Ebene der Berufsgruppen, als auch auf institutioneller sowie programmatischer Ebene. Ein wesentlicher Fokus liegt dabei auf Genderaspekten und Partizipation. Ziel des vorliegenden Projekts war die Schaffung einer offenen Plattform, an der sämtliche relevante Wiener AkteurInnen aus dem Bereich Wohnungslosigkeit und aus dem Bereich Gesundheit teilnehmen, sich aktiv einbringen und durch ihre Zusammenarbeit dazu beitragen, dass sich Strukturen und Rahmenbedingungen für wohnungslose Frauen und Männer hinsichtlich ihrer Gesundheitsversorgung und förderung deutlich verbessern. Der Aufbau und Betrieb einer Homepage als Vernetzungs- und Servicedrehscheibe ist ein weiteres wesentliches Ziel, das relevante Informationen aktuell und aufbereitet zur Verfügung stellt und die Wege für ProfessionistInnen und Betroffene erleichtert und verkürzt. Die Einzelziele im Überblick: 1) Sensibilisieren und Informieren relevanter AkteurInnen des Gesundheitswesens für die Thematik Wohnungslosigkeit und ihre sozialen und gesundheitlichen Implikationen, mit besonderer Berücksichtigung der Gender Perspektive 2) Sensibilisieren und Informieren relevanter AkteurInnen der Wiener Wohnungslosenhilfe für Gesundheitsthemen und Strukturen des Wiener Gesundheitssystems, mit besonderer Berücksichtigung der Gender Perspektive 3) Ermöglichung einer Darstellung der Thematik Gesundheit von wohnungslosen Menschen durch von Wohnungslosigkeit Betroffene und dadurch Ermöglichung einer Sichtbarkeit der Zielgruppe 12

13 4) Sichtbarmachung und Definition von Nahtstellen zwischen den Bereichen Gesundheit und Wohnungslosigkeit 5) Identifizieren und Priorisieren von Themen, Fragestellungen und Problemen, die für die Gesundheit wohnungsloser Menschen von Relevanz sind 6) Entwicklung von ersten Ansätzen und Strategien zur Problemlösung von ausgewählten Themen 7) Vernetzung der Plattform Gesundheit und Wohnungslosigkeit mit anderen Netzwerken und Interessensgemeinschaften 8) Aktivierung der Mitglieder, die Informationen, Diskussionen und Lösungsansätze in ihre Institutionen zu transportieren und am Leben zu halten 9) Implementierung der Plattform in eine bestehende Struktur zur Gewährleistung einer Weiterführung nach Projektende ) Homepage als Service und Vernetzungsdrehscheibe 11) Newsletter als Informations- und Vernetzungsmodul 2.2. Zielgruppe Zielgruppe sind sämtliche AkteurInnen des Wiener Gesundheitswesens, der Wiener Wohnungslosenhilfe und von Wohnungslosigkeit betroffene Frauen und Männer. Wiener Gesundheitswesen KAV, PSD, WGKK, MA 15, MA 24, MA 40, ÖBIG, WIG, Sucht- und Drogenkoordination Wien, Wiener Krankenhäuser, Ambulatorien, Berufsverbände einzelner Gesundheitsberufe und Ausbildungsstellen (ÄrztInnen, PsychotherapeutInnen, PsychologInnen, TherapeutInnen), einzelne niedergelassene ÄrztInnen, PsychologInnen, PsychotherapeutInnen, TherapeutInnen, Familienberatungsstellen, Frauen- und 13

14 Männerberatungsstellen, Interventionsstelle gegen Gewalt, Frauenhäuser, Suchteinrichtungen. Krisenzentren, weitere GesundheitsexpertInnen, etc. Der Nutzen für diese Zielgruppe liegt in der Entlastung durch das Schaffen rascherer und nachhaltigerer Interventionen und das Kennen und Sich Beziehen Können auf unterschiedlichste Ressourcen im Sozialbereich, das Kennenlernen von Einrichtungen der Wiener Wohnungslosenhilfe und deren Strukturen und Rahmenbedingungen, der Austausch von Erfahrungen mit der Thematik Gesundheit von wohnungslosen Menschen und das persönliche Kennenlernen und Kontakte Knüpfen von ExpertInnen und EntscheidungsträgerInnen des Sozialbereichs. Wiener Wohnungslosenhilfe Einrichtungen der Wiener Wohnungslosenhilfe, Notschlafstellen, Dachverband der Wiener Sozialeinrichtungen, FWS Wohnen, Träger von Einrichtungen der Wiener Wohnungslosenhilfe, SozialarbeiterInnen, SozialbetreuerInnen von Einrichtungen, BAWO, Louise Bus, Berufsverbände einzelner Gesundheitsberufe und Ausbildungsstellen (Sozialarbeit, Sozialpädagogik, Public Health, Behindertenbetreuung), etc. Der Nutzen für diese Zielgruppe liegt in der Erleichterung des Arbeitsalltags durch raschere und unkompliziertere nachhaltige Überweisungen und Zuweisungen, im Kennenlernen von einzelnen ProfessionistInnen und Einrichtungen im Bereich Gesundheitsförderung und versorgung, deren Angebote, Möglichkeiten, Rahmenbedingungen, Austausch von Erfahrungen mit der Thematik Gesundheit von wohnungslosen Menschen sowie im persönlichen Kennenlernen von ExpertInnen und EntscheidungsträgerInnen des Gesundheitswesens. Die von Wohnungslosigkeit betroffenen Frauen und Männer werden über Kontakte mit dem Verein Augustin, der Armutskonferenz sowie über die Gesundheitsangebote von FEM und MEN in Einrichtungen der Wiener Wohnungslosenhilfe für die Netzwerkarbeit gewonnen. Ihr Nutzen liegt darin, eine öffentliche Stimme zu bekommen für ihre Sicht der Thematik Gesundheit und Wohnungslosigkeit, sich einzubringen mit ihrem Know-How und ihren Erfahrungen sowie Gehör zu finden, was die Probleme und Themen der wohnungslosen Frauen und Männer selbst sind. 14

15 2.3. Das Organisationsteam Die Konzeptionierung, Organisation und Koordination der Wiener Plattform Gesundheit und Wohnungslosigkeit oblag dem Institut für Frauen- und Männergesundheit, den Standorten FEM und MEN. Das Team bestand aus Klinischen- und GesundheitspsychologInnen, einem Soziologen sowie einer Gesundheitsmanagerin. Extern unterstützt wurde die Organisation von einer externen Organisationsberaterin und einem Softwareentwickler. Namentlich waren im fixen Projektteam vertreten (in alphabetischer Reihenfolge): Mag. Romeo Bissuti, Mag. a Eva-Maria Füssl, Mag. a Julia Karinkada, Mag. a Daniela Kern, Mag. a (FH) Stefanie Trinkl, Mag. Markus Zingerle. Externe Unterstützung kam von Mag. a Barbara Zuschnig und der Firma Samt und Sonders. Weitere Unterstützung, besonders rund um die Fachtagung wurde von den FEM und MEN Teams geleistet, vor allem durch Mag. a Christina Hörker und Mag. Paul Brugger. Das Frauengesundheitszentrum F.E.M. (Frauen-Eltern-Mädchen) etablierte sich seit seiner Gründung 1992 zu einem zentralen Kompetenzzentrum für Frauengesundheit in Wien. Zu den Zielen der Gesundheitsarbeit des FEM zählen vor allem Gesundheitsförderung und Prävention, Empowerment, Abbau von sozialen Barrieren sowie Frauenorientierung im Gesundheitswesen. Als ein Gesundheitszentrum im kurativen System übernimmt F.E.M. eine Schnittstellenfunktion zwischen Krankenhaus, niedergelassenen ÄrztInnen sowie anderen im Gesundheitswesen Tätigen und den Frauen im Raum Wien. Das Männergesundheitszentrum MEN, gegründet 2002, verfolgt das Ziel männerspezifische Gesundheitsangebote in Wien zu setzen. Durch die seit fünfeinhalb Jahren durchgeführten Projekte Gesundheit für wohnungslose Frauen in Wien - GWF" bzw. Gesundheitsförderung für wohnungslose Männer werden FEM und MEN im Bereich der Sozialarbeit, im Speziellen des Bereichs der Wohnungslosenhilfe, als PartnerInnen in Sachen Gesundheit betrachtet und leisten hier eine wichtige Brückenfunktion. 15

16 2.4. Projektaufbau Von der ersten Einreichung Anfang Mai 2009 bis zum Start des Projekts vergingen neun Monate. Offizieller Projektstart war 1. Februar Ihre Förderung zugesagt hatten zu diesem Zeitpunkt der Fonds Gesundes Österreich sowie das Sozialministerium im Rahmen des EU-Schwerpunktjahres gegen Armut und soziale Ausgrenzung. Es gab die Zusage des Gesundheitsministeriums für Unterstützung im Rahmen der Auftaktveranstaltung. Noch offene Förderansuchen lagen zu Projektstart bei der Wiener Gebietskrankenkasse und der Magistratsabteilung 57. Innerhalb des ersten Projektmonats wurden gemeinsame Projektschritte beschlossen, der Phasen- und Zeitplan bestätigt, Projektrollen und funktionen, Teamstrukturen, Kommunikationsabläufe und frequenzen festgelegt. Es fiel die Entscheidung, die Teilnahme an der Plattform offen, allen zugänglich zu lassen und nicht einzuschränken, wer an dem Plattformprozess teilnehmen soll und wer nicht. Die für das Thema als relevante Player identifizierten ca Personen, die im Rahmen des Projektes regelmäßig angesprochen werden, werden auch dazu aufgefordert die Informationen in ihren jeweiligen Verteilern weiterzuleiten. Ziel ist es möglichst viele relevante AkteurInnen zu erreichen, um der Plattformarbeit die nötige Vielfalt und eine große Breite an Sichtweisen und Perspektiven zu ermöglichen. Wichtig war die Gruppe der von Wohnungslosigkeit Betroffenen zu erreichen, um auch deren Perspektive zu erhalten und ihnen im Rahmen der Plattform eine Stimme zu verleihen. Hilfreich hierfür waren Kontakte mit der Armutskonferenz, besonders mit dem Projekt sichtbar werden, die unsere mailings an ihre jeweiligen Verteiler weiterleiteten. Auch der Augustin, hier besonders die Theatergruppe 11%.Ka.Theater, ermöglichte uns ein Erreichen der Zielgruppe wohnungsloser Frauen und Männer. Wir sprachen aber auch Personen an, die in Einrichtungen der Wiener Wohnungslosenhilfe wohnen und die wir durch unsere Arbeit in den Häusern kennengelernt hatten. Um einen partizipativen Ansatz zu verfolgen, wurden die unterschiedlichen Zielgruppen in den Prozess der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der Plattformtreffen miteinbezogen. Es wurde damit gewährleistet, dass die jeweiligen Interessen, Know-Hows, Zugänge und Kulturen der unterschiedlichen Gruppen im Prozess der Plattformarbeit gut abgebildet sind. Für die partizipative Herangehensweise dienten Unterlagen und 16

17 Fortbildungen zu Partizipation in der Gesundheitsförderung von Prof. Michael Wright, Berlin, der sich vor allem mit dem Thema Beteiligungsprozesse mit schwieriger Klientel beschäftigt. Dem Genderfokus wurde zum Zeitpunkt der Projektvorbereitungen vor allem dadurch Sorge getragen, dass Gender Themen hinsichtlich Wohnungslosigkeit und Gesundheit betont wurden, wie zb. versteckte Frauenwohnungslosigkeit, Gewalt, strukturelle Benachteiligungen von Frauen im Gesundheitssystem, aber auch männerspezifische Themenfelder rund um Armut und Wohnungslosigkeit. Die Frau/Mann Aufteilung der Kontaktliste wurde ebenso genau hinterfragt und nachgesteuert. 3 Die Projektaktivitäten der Wiener Plattform Gesundheit und Wohnungslosigkeit von Februar 2010 bis Februar 2011 Zu den Projektaktivitäten der Plattform gehörten: 3 Vernetzungstreffen der Wiener Plattform Gesundheit und Wohnungslosigkeit Fachtagung über den Tellerrand schauen Impulse zu Gesundheit und Wohnungslosigkeit 5 themenspezifische Arbeitsgruppen Website Kontaktdatenbank Newsletter Präsentationen und Öffentlichkeitsarbeit 3.1. Die Vernetzungstreffen der Plattform Im Folgenden werden die insgesamt 3 Vernetzungstreffen der Wiener Plattform Gesundheit und Wohnungslosigkeit dargestellt, die innerhalb des Projektzeitraums Februar 2010 bis Ende Februar 2011 stattfanden und an denen insgesamt 211 Personen teilnahmen Das 1. Plattformtreffen: Die Kick Off Veranstaltung Am Mittwoch, den 21. April, fand die Auftakt- und Gründungsveranstaltung der Wiener Plattform Gesundheit und Wohnungslosigkeit statt. 126 Personen nahmen an der Veranstaltung teil. Unter den vielen TeilnehmerInnen fanden sich SozialarbeiterInnen aus 17

18 Einrichtungen der Wiener Wohnungslosenhilfe, ÄrztInnen, Pflegepersonen und SozialarbeiterInnen aus Krankenhäusern, VertreterInnen aus Beratungsstellen, Drogeneinrichtungen, Gewaltschutzeinrichtungen, der Arbeitsmarktintegration, BerufsvertreterInnen der ÄrztInnen, PsychologInnen, PsychotherapeutInnen, VertreterInnen der Armutskonferenz, des Augustins, insbesondere der Theatergruppe 11%.Ka.Theater, VertreterInnen der Stadt Wien und der Bundesministerien, sowie Partnernetzwerke wie das Netzwerk Arbeitslosigkeit und Gesundheit oder die Plattform zur psychosozialen Versorgung in Wien (Im Anhang findet sich die vollständige TeilnehmerInnenliste). Foto1 Das Bundesministerium für Gesundheit unterstützte das Projekt mit der kostenlosen Zur Verfügung Stellung der Räume und eines entsprechenden Veranstaltungscaterings. Die Begrüßung erfolgte durch Prof. Dr. Schlögl, Sektionschef im Bundesministerium für Gesundheit, Dr. in Brigitte Zarfl, Sektionschefin des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz sowie Mag. Christoph Hörhahn, damaliger Geschäftsführer des Fonds Gesundes Österreich. Fotos

19 Fachinputs kamen von Dr. Heinz Schoibl, Helix Austria und Vorstandsmitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft für Wohnungslosenhilfe, Prim.Dr. Andreas Weber und Dr. in Waltraud Fellinger-Vols, Psychosozialer Dienst Wien sowie Dr. in Petra Drabo und Dr. Walter Löffler, Team NeunerHAUSARZT. Dr. Schoibl stellte seinen Österreichbericht: Gesundheit - Ein Thema für die Wohnungslosenhilfe vor, Prim.Dr. Weber und seine Kollegin Dr. in Fellinger-Vols berichteten aus ihrer Arbeit im Rahmen des Liasiondienstes des PSD und Dr. Löffler und Dr. in Drabo schilderten ihre Erfahrungen mit der allgemein- und zahnmedizinischen Versorgung von wohnungslosen Frauen und Männern. Ivonete Pacheco und Bernhard Resatz, (ehemalige) BewohnerInnen einer Einrichtung der Wiener Wohnungslosenhilfe berichteten ihre Erfahrungen und Sichtweisen mit dem Thema Gesundheit in der Wohnungslosenhilfe. Fotos 5-6 Fotos 7-8 Im Anschluss an die inhaltlichen Inputs der Fachvortragenden folgte ein kurzer Abriss des Projektkonzepts, dessen Ausgangslage und Ziele. Das gesamte Projektteam stellte sich den Teilnehmenden vor. 19

20 Danach bot sich den TeilnehmerInnen ausreichend Gelegenheit bestehende Projekte, Initiativen und Partnernetzwerke, die sich im Spannungsfeld Gesundheitsförderung und versorgung und Sozialarbeit bewegen im Rahmen eines Sozialmarktes kennenzulernen. Es stellten sich vor: Liasiondienst des PSD, Konnex, Team NeunerHAUSARZT, FEM, MEN, MIK, Louisebus, Ambermed, Netzwerk zur psychosozialen Versorgung in Wien, Ganslwirt und der BAWO Frauenarbeitskreis. Ein wesentlicher Teil der Veranstaltung war ein world café mit insgesamt 12 Arbeitsgruppen, die zum Thema Kooperation und Netzwerken arbeiteten. Diese Form der Großgruppenmoderation hat den Vorteil durch ihr Setting den Fokus auf Ressourcen und mögliche Veränderungen zu legen und nicht auf die Erklärung des Problems und die Aufzählung von Defiziten zu fokussieren. Die Form des world cafes macht es möglich, die Perspektiven aller relevanten Interessensgruppen in einem Raum sichtbar zu machen. Sie ermöglicht es auch eine neue Form des Austausches und des Dialoges anzubieten. In dieser Struktur findet gemeinsamer Austausch statt, anstatt Inputs von ExpertInnen oder Dienstvorgesetzten. Dadurch eröffnet sich die Möglichkeit neue Informationen zu generieren, die in den alltäglichen Rollen und Funktionen nicht zugänglich sind. Ziel dieser Großgruppenmoderation war es die gemeinsame Ausgangsposition zu klären und eine gewünschte Zukunftsperspektive zu erarbeiten. Ausserdem wurde Wert gelegt auf gegenseitiges persönliches Kennenlernen, Identifizierung von Themen an der Nahtstelle zu anderen Bereichen mit dem Ziel einer optimalen Versorgung von wohnungslosen Menschen, Prioritätensetzung welche Themen von hoher Relevanz sind und Klarheit darüber welche Themen im Themenworkshop bearbeitet werden sollen. Die TeilnehmerInnen schlossen sich zu 12 Gruppen aus je 6 Personen zusammen, die sich nach Möglichkeit noch kaum kannten. Diskutiert wurde zu Erfahrungen mit guter Zusammenarbeit sowie zu den Erwartungen an die neu zu gründende Plattform. 20

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

Gesund arbeiten für/mit Männern

Gesund arbeiten für/mit Männern Gesund arbeiten für/mit Männern MEN Männergesundheitszentrum Mag. Romeo Bissuti MEN Männer Gesundheitszentrum 2002 in Wien gegründet Kaiser Franz Josef Spital Hauptförderer Wiener KAV Mehrsprachige Beratung

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung 29. Deutscher Krankenhaustag, Düsseldorf Pflegeforum, Teil III, 16.11.2006 Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Mehr

netzwerk aktiv besser leben mit demenz

netzwerk aktiv besser leben mit demenz netzwerk aktiv besser leben mit demenz Integrierte Versorgung für Demenzpatientinnen/-patienten sowie deren Angehörige Mag. a Martina Rossa Wiener Gebietskrankenkasse Competence Center Integrierte Versorgung

Mehr

Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel. Volker Syring, Flensburg

Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel. Volker Syring, Flensburg Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel Volker Syring, Flensburg Risikokindheit in Deutschland Teenagerschwangerschaften Kriminalität Alkohol Missbrauch Armut Häusliche Gewalt Soziale

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Gutachten

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim

Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim Abteilung 4: Qualifikations- und Seite Curriculumforschung 1 Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim Seite 2 Überblick Ausgangssituation: Psychiatrisches

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

Projektvorstellung. invalidität im wandel 2 Psychische Erkrankungen und Invalidität. im Rahmen der Enquete fit2work

Projektvorstellung. invalidität im wandel 2 Psychische Erkrankungen und Invalidität. im Rahmen der Enquete fit2work invalidität im wandel 2 Psychische Erkrankungen und Invalidität Projektvorstellung im Rahmen der Enquete fit2work Mag. Martin Zach BMASK S II, Projektleiter Rahmen-Gesundheitsziele (Bundesgesundheitskonferenz

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v.

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v. Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege 9. Fachtag Pflege in der Gerontopsychiatrie Stephan Vogt, Familiengesundheit 21 e.v. Kaufbeuren, 18.10.2012 Familiengesundheitspflege

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Über den Kinderhilfsfonds 60.000 kranke oder behinderte Kinder und Jugendliche in Österreich erhalten nicht die Behandlung, die sie benötigen, weil ihren Familien die

Mehr

Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf integrieren.

Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf integrieren. Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Persönliche und betriebliche Ressourcen stärken um den Arbeitsalltag gesund zu bewältigen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin -

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - F-Forum KKH-Allianz; 29.11.2011 Dr. Thomas Floeth Pinel, Berlin Kontakt: floeth@krisenpension.de Pinel Ein ambulantes psychiatrisches

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Unsere Angebote 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Hilfsangebote

Mehr

Seit 1985: Selbsthilfe-Unterstützung in Wien

Seit 1985: Selbsthilfe-Unterstützung in Wien Seit 1985: Selbsthilfe-Unterstützung in Wien Drüber reden hilft Im Leben gibt es Situationen, mit denen man alleine nicht mehr umgehen kann. In Wien fi nden rund 40.000 Menschen in über 260 Selbsthilfegruppen

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit

Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit Medizinische Versorgung in der Teestube des Diakonischen Werkes Wiesbaden Fachberatung und Tagesaufenthalt für wohnungslose und sozial ausgegrenzte Menschen

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention Zielgruppen - Menschen mit problematischen Rauschmittelkonsum oder Rauschmittelabhängigkeit - Menschen mit Magersucht und Ess-Brech-Sucht -

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen Maßregelvollzug Forensische Fachambulanzen Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen Landeswohlfahrtsverband Hessen I m p r e s s u m Herausgeber: Landeswohlfahrtsverband

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management 10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management Forum 2: Umgang mit Menschen mit einer psychischen Belastung Dipl. Psych.

Mehr

Gesundheitsförderung im Alter

Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung ein neues Handlungsfeld für die Pflege? Monika Wild Ausgangssituation Der Großteil der älteren Menschen führt ein unabhängiges und selbständiges Leben

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Versorgungsforschung als Schwerpunkt der Medizinischen Fakultät der JKU Linz Freitag, 22. März 2013, 13:00 Uhr Landhaus, Elisabethzimmer, 1. Stock, Zi. 235 Ihre GesprächspartnerInnen:

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Behandlungsfehler Was erwarten die Menschen? Was kann man tun? Wo gibt es Hilfe? Was muss sich ändern? Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Ausgangslage Valide Zahlen

Mehr

Projektkurzbericht. St. Gallen, 03. Mai 2011. Schweizerisches Institut für Klein- und Mittelunternehmen an der Universität St.

Projektkurzbericht. St. Gallen, 03. Mai 2011. Schweizerisches Institut für Klein- und Mittelunternehmen an der Universität St. Projektkurzbericht Forum BGM Ostschweiz Monitoring - Implementierungsgrad des Betrieblichen Gesundheitsmanagements bei bestehenden und potentiellen Mitgliedern St. Gallen, 03. Mai 2011 Schweizerisches

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB)

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung j.kraan@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Ansprache zur Veranstaltung Studierende in Ausnahmesituationen

Ansprache zur Veranstaltung Studierende in Ausnahmesituationen Ansprache zur Veranstaltung Studierende in Ausnahmesituationen Sehr geehrter Herr Sektionschef, lieber Dr. Leidenfrost, sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen! Zu allererst möchte

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Nr. Vereinbarung Verhaltensanforderung Wir fördern ein offenes Klima für Fragen. Beispielhafte Angebote damit die Vereinbarung lebt Kommunikation Wir fördern

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

THEMA: GESUNDHEITSWESEN

THEMA: GESUNDHEITSWESEN LERNAKTIVITÄTEN FÜR DAS DEUTSCHE BACKBONE-KORPUS THEMA: GESUNDHEITSWESEN The BACKBONE project has been funded with support from the European Commission. This publication reflects the views only of the

Mehr

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin Informationsblatt: Praktische Fragen zur Abstimmungsvorlage Das Wichtigste in Kürze: Am 17. Juni stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die

Mehr

Evaluationsmethodik. Ein Vergleich der Evaluationsmethoden aus 17 Interventionen der DETERMINE good practice - Datenbank

Evaluationsmethodik. Ein Vergleich der Evaluationsmethoden aus 17 Interventionen der DETERMINE good practice - Datenbank Evaluationsmethodik Ein Vergleich der Evaluationsmethoden aus 17 Interventionen der DETERMINE good practice - Datenbank Ariane Lisanne Weiß Universität Maastricht 12. Juni 2010 Methodik Methodenerläuterung

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick Jugendliche und Kinder im Blick Ein Projekt der Familienberatungsstelle Mittelstraße für Kinder psychisch kranker und suchtkranker Eltern in Kooperation mit: der psychosozialen Beratungsstelle (Suchtberatung)

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Hintergrund des Projekts (1) Im Herbst 2009 Start des Bundesprogramms Gute Arbeit für Alleinerziehende. Projekt der Kommunalen Arbeitsförderung:

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.v. 1 Baden-Württemberg meldet Vollzug: Die Pflegestützpunkte haben ihre

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

Institut für Höhere Studien Presseinformation

Institut für Höhere Studien Presseinformation Institut für Höhere Studien Presseinformation Wien, am 8. April 2002 ÄrztInnen und Großstadt: Ein dichter Verband Das Institut für Höhere Studien (IHS) hat im Auftrag der Ärztekammer für Wien eine Studie

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis.

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die Eröffnung der Arztpraxis. einer Logo und Marke Ansprache Patienten und Sorgen Sie dafür, dass man Sie kennt. Viele Dinge sind zu erledigen, bevor eine Arztpraxis

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

BMASK. Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung. Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

BMASK. Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung. Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung Das Arbeitsmarktservice Wien kam dem überwiegenden Teil der Empfehlungen

Mehr

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 Bedürfnisse Interessen Wünsche Anliegen EINE INITIATIVE DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR GESUNDHEIT, DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR ARBEIT, SOZIALES,

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Qualität in der alltäglichen Projektarbeit Workshop Hamburg 11.6.2012. Schwerpunkt: Planungs- und Prozessqualität

Qualität in der alltäglichen Projektarbeit Workshop Hamburg 11.6.2012. Schwerpunkt: Planungs- und Prozessqualität Qualität in der alltäglichen Projektarbeit Workshop Hamburg 11.6.2012 Schwerpunkt: Planungs- und Prozessqualität Strukturqualität Gliederung 1. Public Health Action Cycle und Qualitätsdimensionen in der

Mehr

PROJEKT FEHLER - KULTUR

PROJEKT FEHLER - KULTUR PROJEKT FEHLER - KULTUR Training für ein systemisches Fehlermanagement und eine neue Kultur im Umgang mit Fehlern in Krankenhäusern Dr. Stefan Dinges Abteilung Pallative Care und OrganisationsEthik Worum

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

10. TK Techniker Krankenkasse

10. TK Techniker Krankenkasse 10. TK Techniker Krankenkasse 1411 Die Techniker Krankenkasse gesund in die Zukunft Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit langer Tradition. Seit über 125 Jahren kümmert

Mehr

Freiwilligen-Koordination

Freiwilligen-Koordination Lehrgang Freiwilligen-Koordination für Mitarbeiter/innen, die Freiwilligen- Teams führen und begleiten Februar bis November 2015 Der Lehrgang Freiwilliges Engagement ist im Wandel begriffen. Die Bedeutung

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr