Web(Site)-Engineering. Smartphones. Alexander Zinchenko

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Web(Site)-Engineering. Smartphones. Alexander Zinchenko 13.12.2005"

Transkript

1 Web(Site)-Engineering Alexander Zinchenko

2 Gliederung 1. Endgeräte 2. Betriebssysteme 3. Anwendungen 4. Trends 5. Konnektivität 6. Mobile Security 7. Web-Site Engineering 8. Anwendungs-Engineering 8.1 Entwicklungsoptionen 8.2 J2ME 9. Ausblick 2

3 Endgeräte 1 Endgeräte 1.1 Geschichtliche Entwicklung: von PDA zum Smartphone - Mobilität gewinnt Ende 90-er immer mehr an Bedeutung Unterstützt durch technologische Fortschritte 3

4 Endgeräte PDA (Personal Digital Assistent): handgroße Geräte mit Display QWERTZ-Tastatur oder Touchscreen Stellen viele Organizer- und PIM-Funktionalitäten zur Verfügung Schnittstellen zur Anbindung an andere mobile/stationäre Geräte (IR,WLAN, BT) Erste PDAs bereits 1985 (HP95LX von HP) Ende 90-er immer leistungsstärkere PDAs Trotzdem ehe geringe Verbreitung wegen hoher Preise und grösstenteils Business-Funktionalitäten 4

5 Endgeräte Handy-Boom Ende 90-er sinkende Gerätekosten Subventionen von Mobilfunkanbietern grosse Beliebtheit im Consumer-Bereich Ende 90-er: leistungsschwache Geräte, ermöglichen Gespräche und primitive Datenübertragungsfunktionen Ab 2000: neue leistungsstärkere Generationen von Handys bieten neue Kommunikations- und Datenaustausch Features an Java Unterstützung auf CLDC/MIDP Basis 5

6 Endgeräte Vereinigung der beiden Gerätetypen zum smart device 2001: Ericsson stellt eines der ersten mit Betriebssystem Symbian vor : schlaues Telefon", auch PDA-Phone vereint Leistungsumfang eines PDAs mit einem Mobiltelefon weitere smarte Funktionalitäten: - integrierte Camera - MP3 Player, Radio - TV-Tuner - GPS-System 6

7 Endgeräte 1.2 Wichtigste Merkmale: Funktionsumfang des BS per Software erweiterbar (1) Konnektivität, diverse Schnittstellen (2) PIM, Organizer und Office Funktionen Grosses Display Effizientere Bedienung durch QWERTZ-Tastatur oder Touchscreen Problem: Abgrenzung von Smart-Handys zunehmend leistungsstärkere Handys mit Smartphone -Charakter Geräte unterschiedlicher Hersteller tendieren oft stärker zu Handy als zu PDA (z.b. Motorola MPX 220) Merkmale (1) und (2) als Abgrenzungskriterien 7

8 Endgeräte Hardware Ausstattung Nokia 9500 Communicator Prozessor RAM, intern, extern Display Außen-Display Schnittstellen GPRS Betriebssystem Software Sonstige Features OMAP 150 MHz dual core 64 MB, 80MB, MMC-cards 640 x 200 Pixel (65k Farben) 128 x 128 Pixel (65k Farben) WLAN, Bluetooth, Infrarot, USB 2.0, Pop-Port 236,8 kbit/s (53,6kbit/s in DE) Symbian OS 7.0S Büro-Programme, Opera Browser, Mail-Client, QWERTZ-Tastatur, HTML,xHTML, Java-Script, Flash 5, IP4/IP6, IMAP4 Camera, MM-Player Motorola MPx220 Prozessor RAM, intern, extern Display Außen-Display Schnittstellen GPRS Betriebssystem Software Sonstige Features OMAP (204 MHz) 32MB, 32 MB, SD-cards 176 x 220 Pixel (65k Farben) 96 x 64 Pixel (4096 Farben) Bluetooth, Infrarot, USB 53,6 kbit/s Smartphone 2003 SE Media Player, Pocket Outlook, Pocket Internet Explorer, MSN Messenger, MS ActiveSync 1.2M Camera, MM-Player, Keypad 8

9 Betriebssysteme 2 Betriebssysteme 2.1 Symbian OS Zusammenschluss der wichtigsten Mobiltelefonhersteller - Nokia, Siemens, Sony Ericsson, Samsung Betriebssystem für der beteiligten Unternehmen Aktuelle Version: SymbianOS v9.x Features: präemptives Multitasking, Multithreading, Speicherschutz PIM, Messaging, HTTP-, WAP-Browser Java MIDP 2.0 and CLDC Communication services Connectivity services 9

10 Betriebssysteme SymbianOS: Nokia Communicator 9500, Verwaltung SymbianOS: Nokia Communicator 9500, Mail Client 10

11 Betriebssysteme 2.2 Windows CE (Pocket PC, Windows Smartphone) Frühere Versionen: Hardware-Abhängigkeiten (besonders bzgl. CPU-Typen) Seit Pocket PC Version 2002: nur noch ARM-CPUs unterstützt Windows CE.NET(2003): Ausführung von verwalteten Programmen weitgehend systemunabhängig Aktuelle Version: Windows Mobile 5.0 Softwareangebot wächst rapide Unterstützung der Software-Entwicklung durch.net Development Kits und Emulatoren 11

12 Betriebssysteme Features: Menüführung ähnlich Desktop-Windows leistungsfähigere Handschrifterkennung präemptives Multithreading, Semaphore, priorisierte Interrupts Pocket Office Anwendungen: Word, Excel, Organizer,... 12

13 Betriebssysteme 2.3 PalmOS Zu PDA Zeiten sehr erfolgreiches Handheld-Betriebssystem im Jahr 2000 waren 70 % aller PDAs PalmOS-basiert derzeit immer mehr durch Windows Mobile verdrängt Features: zahlreiche Organizer-Funktionen und Kommunikationsdienste Kommunikationsschnittstellen: IrDA, Bluetooth, seriell, WLAN Verwaltung von Ressourcen und Energieverwaltung Bedienung per Stift, führt Handschrifterkennung ein Verwalten der Daten im batterie-gepufferten Speicher kooperatives Multithreading, Semaphore, priorisierte Interrupts Multitasking erst in der neusten PalmOS 6 Vielfalt an vorhandener Software(Freeware) für jeden Zweck 13

14 Betriebssysteme PalmOS 14

15 Anwendungen 3 Anwendungen Wireless , Internet, Web browsing, fax Personal information management (PIM) Online banking LAN connectivity Handschrifterkennung Datenübertragung zwischen mobile/static devices Remote control Unified messaging Always-On-Funktionalität: push services für Mails LBS (location based services) Kontextsensitive Dienste 15

16 Anwendungen Weitere Beispiele: Remote Datenbankzugriff Remote CRM Wbm-learning SmallServ: a simple http server for Symbian OS NewsReader 16

17 Trends 4 Trends Evolution von Handys zu Leistungsfähigere Hardware Ausstattung Steigende Anzahl von Zusatzfunktionen und Features Evolution von PDAs zu Bereits durch Palm angekündigt Umstieg auf Windows Mobile 17

18 Konnektivität 5 Konnektivität 5.1 Mobilfunktechnologien alle verfügen über die Möglichkeit Daten über Mobilfunknetze zu übertragen 2G Geräte (Handys): Datenübertragung mittels CSD(Circuit Switching Data) langsam(ca. 9,6 kbps) leitungsvermittelt: teuer sowohl für Netzbetreiber als auch für Kunden 2,5G Geräte: Erweiterung von 2G um schnellere Datenübertragungen mittels HCSD: durch Kanalbündelung 14,4 kbit/s bis zu 57,6 kbit/s GPRS(General Packet Radio Service): paketorientierte Datenübertragungsmethode bis zu 53,6 kbit/s 18

19 Konnektivität 3G Geräte: hohe Datenraten durch UMTS-Netze Übertragungsrate geschwindigkeitsabhängig: zwischen 144kbps und 2Mbps UMTS ermöglicht auf mobilen Geräten MultimediaAnwendungen, Downloads, Videokonferenzen uvm. gleichzeitige Einbuchung der UMTS-Geräte in mehreren Zellen - zuverlässigere Verbindungen - schnelleres Handover - effizientere Auslastung und Resourcenverwaltung der Zellen 19

20 Konnektivität 5.2 Gerätespezifische optionale Schnittstellen IrDA: Punkt-zu-Punkt-Übertragung von Daten durch Infrarotlicht zwischen eng zusammenliegenden Geräten Entfernung: ca. 1-2 m (Einfallswinkel unter 30!!!) Übertragungsrate: 115 kbps Umständlich, ineffizient, veraltet Neue Standards in Entwicklung WLAN: noch bei wenigen angeboten Ermöglicht flexible Bildung von ad-hoc und Infrastrukturnetzen 20

21 Konnektivität Bluetooth: zur drahtlosen Anbindung von Peripherie und mobilen Geräten eingesetzt Synchrone und asynchrone Übertragungsmodi bis zu 751 kbps Reichweite: 1 100m (offiziell) Bluetooth 2.0: EDR (Enhanced Data Rate) Erweiterung: Durchsatz bis zu 2.2Mbps Probleme: bis jetzt verschiedene Schnittstellentechnologien technologieabhängige Softwareentwicklung keine transparente Konnektivität 21

22 Konnektivität 5.3 Trends Mobilfunk 4G Konvergenz von derzeit getrennten Diensten, Netztypen, Übertragungstechnologien Konvergenz zwischen Mobilfunk und Festnetz, inklusive VoIP hybride Netzwerke nahtloser Wechsel zwischen unterschiedlichen Netztypen Nicht das Netz, sondern die Dienstleistungen stehen im Mittelpunkt hohe Bandbreiten und niedrige Betriebskosten Technologieunabhängige Applikationsplattform Userzentrierte Entwicklung von Anwendungen und Technologien 22

23 Konnektivität Konvergenz der Kommunikationstechnologien 23

24 Mobile Security 6 Mobile Security Noch vor wenigen Jahren waren mobile Geräte von Bedrohungen kaum betroffen Aktuell gewinnt die Betrachtung der mobilen Security immer mehr an Bedeutung, wegen - enormer Verbreitung von mobilen Geräten - stark gestiegener Konnektivität der Geräte - sinkender Online-Kosten (erste Flatrates) Erste Bedrohungen und Angriffsmöglichkeiten: - Sicherheitslücken in Schnittstellentechnologien (Bluetooth) - Privacy Problematiken ( Push-Dienste, Lokationsbestimmung) - Viren und Trojaner für 24

25 Mobile Security 6.1 Beispiele: Viren und Trojaner: Wurm Cabir (SymbianOS): Verbreitet sich über Bluetooth Sucht nach neuen Targets in Bluetooth Umgebung Startet automatisch mit SymbianOS Zerstört keine Daten Trojaner MetalGier (SymbianOS): Fake Version von Spiel Metal Gier Solid Deaktiviert mögliche Antivirenprogramme und installiert Cabir-Wurm Deaktiviert Handset s Menü button 25

26 Mobile Security Trojaner Skull.D (SymbianOS): gibt sich als neue Version von Flash Player deaktiviert Anwendungen, installiert Cabir und informiert Benutzer über sich überschreibt alle existierenden Anwendungen Trojaner Gavno (SymbianOS): gibt sich als wichtiger patch aus sabotiert Kernfunktionen des : Telefonie, SMS, Mail 6.2 Trends verbesserte Sicherheitsmechanismen der Kommunikationstechnologien erste Antiviren-Software für (F-Secure) Entwicklung der Viren auch für andere BS 26

27 Web-Site Engineering für 7 Web-Site Engineering für WAP: Initiiert durch WAP-Forum in der Zeit der 2G Kommunikationstechnik für effiziente Übertragung und Darstellung einfacher Inhalte auf leistungsschwachen mobilen (2G) Geräten inzwischen überholt wegen modernerer Technologien (UMTS, 3G-) HTML/xHTML/XML 27

28 Web-Site Engineering für 7.1 Wireless Application Protocol (WAP) Vorteile: offene Protokoll-Architektur angepasst für mobile Geräte Integration und Erweiterung von vorhandenen Standards Interoperabilität zwischen Endgeräten unterschiedlicher Hersteller und Basisdiensten der verschiedenen Mobilfunkstandards ermöglicht effizienten Zugriff auf WML programmierte Seiten effiziente Datenkodierung reduziert Kommunikationsaufwand Nachteile: Web-Seiten müssen mit WML (Wireless Markup Language) programmiert werden geeignet nur für Darstellung von einfachen Texten und Bildern 28

29 Web-Site Engineering für WML: basiert auf XML mit speziellen Elementen für die drahtlose Übertragung WML-Seite wird als "Deck" bezeichnet unterteilt in "Cards" (die auf Display angezeigt werden) 29

30 Web-Site Engineering für 7.2 HTML/xHTML/XML Ziel: Interoperable Darstellung von multimedialen Internetinhalten auf mobilen und stationären Geräten Wurde möglich durch: höhere Übertragungsraten in 2,5G und 3G Kommunikationsnetzen leistungsfähigere Endgeräte hochauflösende Displays Spätestens ab 4G-Kommunikationssystemen wird WAP vollständig vedrängt 30

31 Web-Site Engineering für Clientseitige Herausforderungen: Mobile xhtml/xml Browser notwendig Wichtigste Aufgabe: Seiteninhalte parsen und auf die verfügbare Displaygrösse angepassen Verantwortlich für die Wahl der passenden Darstellung (Style Sheet) Vorreiter: Opera Browser for Mobile Small-Screen Rendering Technology: verändert Geometrie der Seite Opera Mobile Accelerator: eliminiert unnötige Inhalte vor dem Download Probleme mit der Darstellung von Skripten und Frames 31

32 Web-Site Engineering für Serverseitige Herausforderungen: In Richtung 4G: Möglichst xml für Web-Site Engineering verwenden Trennung von Inhalt, Struktur und Darstellung Unterschiedliche Darstellungen anbieten Eigenschaften von Client-Geräten berücksichtigen: - JPEG-2000 Bilder: geeignete Version des Bildes anbieten - Animationen durch statische Elemente ersetzen 32

33 Web-Site Engineering für 7.3 Vorschläge für interoperables WebSite-Engineering (Opera Developer s Corner) 1. Web-Seiten mit mehreren Views: media dependent CSS - View für einen Media-Typ effizient entwerfen - Views für andere Media-Typen ergeben sich durch Anpassung von wenigen Zeilen <!-- This stylesheet will be displayed by all --> <link rel="stylesheet" href="all.css"> <!-- This stylesheet will only be displayed on PC screens --> <link rel="stylesheet" href="desktop.css" media="screen"> <!-- This stylesheet will only be used for printing --> <link rel="stylesheet" href="printout.css" media="print"> <!-- This stylesheet will be used by devices --> <link rel="stylesheet" href="phone.css" media="handheld"> 33

34 Web-Site Engineering für 2. Document order überlegt wählen: wichtige Elemente am Anfang zusätzliche Elemente(z.B. Navigationssektionen) am Ende - können schnell übersprungen werden - benutzt von Operas Small-Screen Rendering Technologie 3. Kompakten Code begünstigen: Rule Of Thumb: so wenig Markups wie möglich, so viel wie nötig Ersetze alle font tags mit CSS Klassen (Vorteil: Semantic Meaning) <h3>a Headline</h3> statt <p><font size="+2" face="helvetica"><b>a Headline</b></font></p> Links auf externe Dateien statt Einbettung von scripts/stylesheets 34

35 Web-Site Engineering für 4. Effiziente Graphiken Spezifiziere immer image height und width in source code Verwende alternate text bei Bildern - insbesondere für Navigationstasten, um Funktionalität sicherzustellen <h1><img alt="an Image Headline" /></h1 > Verwende statt white-spaces relative units margin-left: 10% Setze Display: none für unwichtige Elemente #huge_menu{display: none;} 35

36 Web-Site Engineering für 5. Begrenzte Eingabemöglichkeiten berücksichtigen bei der Wahl von input time-outs keine Maus keine mouseover und mouseout events 6. Darstellungsproblematiken vermeiden max-width und max-height sind sehr empfehlenswert in handheld style sheet Fallbacks für JavaScript, plug-ins, dynamic effects und menus bereitstellen Vermeide frames, pop-ups, context menus Vermeide tief verschachtelte Tabellen Wähle guten Kontrast für Vordergrund und Hintergrund 36

37 Web-Site Engineering für 7.4 Trends: Media Queries: Erlauben präzisere Beschreibung und Angaben zu Style Sheets Media Query besteht aus media type und expressions (bzgl. media features) <link rel="stylesheet" media="screen and (color)" href="http://www.example.com/color" /> User Agent verantwortlich für die Wahl der passenden Darstellung(Style Sheet) 37

38 Anwendungs-Engineering für 8 Anwendungs-Engineering für 8.1 Entwicklungsoptionen: grobe Einteilung Spezielle SDKs der Hersteller mobiler Geräte Umfangreiche Möglichkeiten für die Nutzung spezieller Gerätefunktionen Geräte- und Plattformabhängige Anwendungen SDKs und Entwicklungsumgebungen für jeweilige Betriebssysteme Umfangreiche Möglichkeiten für die Nutzung der (low-level) BS-Funktionen BS- (u. U. Version-) abhängige Anwendungen 38

39 Anwendungs-Engineering für Java 2 Micro Edition (J2ME) Geräte- und Betriebssystemunabhängige Anwendungen nach WORA-Prinzip J2ME-Anwendungen laufen in einer Sandbox kein direkter Zugriff auf BS-Funktionen!!! - aus Gründen der Datensicherheit sehr begrüssenswert - erschwert Implementierung von Anwendungen, die auf BS-Zugriffe angewiesen sind Speicherung der Daten in Record Management System innerhalb der Sandbox 39

40 Anwendungs-Engineering für 8.2 J2ME Übersicht 40

41 Anwendungs-Engineering für Optionale Packete Ergänzende APIs für spezielle Anwendungsbereiche Profile Erweiterte APIs für spezielle Endgerätenklassen Konfiguration angepasste VM Basis-API für Geräte-Klasse 41

42 Anwendungs-Engineering für CDC (Connected Device Configuration): JVM-Implementierung für leistungsstärkere mobile Geräte (PDAs) Personal Profile: umfangreichster CDC-Profil volle GUI-Kompatibilität mit dem java.awt Paket JAVA-Applets ausführbar 42

43 Anwendungs-Engineering für CLDC (Connected Limited Device Configuration): Umfasst: Definition der virtuellen Java Maschine KVM für leistungsschwächere mobile Geräte elementare Bibliotheken (java.lang.*, java.util.*) die I/O-Operationen unterstützenden Klassen Netzwerkkommunikation Trennung der Applikation vom Betriebssystem Unicode-Unterstützung Versionen: CLDC 1.0, CLDC 1.1 wichtig: Gleitkomma-Berechnungen erst in CLDC 1.1 unterstützt 43

44 Anwendungs-Engineering für CLDC Klassen-Bibliotheken 44

45 Anwendungs-Engineering für MIDP: setzt auf CLDC auf und erweitert deren Klassenbibliothek speziell auf die Fähigkeiten kleiner mobiler Endgeräte ausgelegt J2ME Applikationen sind immer für ein Profile entwickelt MIDP 1.0 (verwendet CLDC 1.0) ermöglicht Aufbau eines GUIs Bearbeitung, der vom Benutzer eingegebenen Daten Darstellung von Grafikdateien Verwendung von Timern Daten in/von interner Datenbank speichern/lesen HTTP-Verbindungen herstellen MIDP 2.0 (verwendet CLCD 1.1) erweitert MIDP 1.0 um sichere HTTP-Verbindungen über SSL digitale Unterschriften OTA (over-the-air) Unterstützung 45

46 Anwendungs-Engineering für Optionale Pakete Java APIs für Bluetooth Webservices API Location API Wireless Messaging API PDA Optional Packages Mobile Media API SIP API 46

47 Anwendungs-Engineering für Einführung in die MIDP-Programmierung Entwicklungsumgebungen: J2ME Wireless Toolkit von Sun Microsystems (im Zusammenspiel mit Eclipse oder Borland JBuilder) - enthält auch viele einfache Beispiele mit Anleitungen Nokia Series60 MIDP Concept SDK Motorola SDK for J2ME Siemens Mobility Toolkit 47

48 Anwendungs-Engineering für MIDlets Anwendungen für das MIDP heißen MIDlets Klasse MIDlet definiert 3 Hauptmethoden - startapp(), pauseapp() und destroyapp(), die in jedem MIDlet zu implementieren sind - wichtig: startapp() wir sowohl beim ersten Start als auch nach jeder Rückkehr aus Paused aufgerufen MIDlets besitzen wie Applets keine main() Methode und werden unter Kontrolle der AMS (Application Management Software) zur Ausführung gebracht: - herunterladen, installieren und löschen von MIDlets - Kommunikation zwischen der AMS und Web-Servern erfolgt über HTTP 48

49 Anwendungs-Engineering für MIDlet-Suite Ein oder mehrere MIDlets bilden eine MIDlet-Suite Eine MIDlet-Suite ist die kleinste installierbare Einheit Vorteile der Zuordnung der MIDlets zu einer MIDlet-Suite: gemeinsame Berechtigungspolitik Zugriff auf gemeinsame persistente Datenbestände Kommikation durch static Variablen Applikationsdeskriptor (.jad-datei ) 49

50 Anwendungs-Engineering für MIDlets schreiben Quick Guide: Beispiel: Einfaches MIDlet 1. Kontrolle über Device-Display erlangen: Display display = Display.getDisplay(this); 2. Displayable-Elemente auf Display darstellen lassen: display.setcurrent(startscreen = new Form( Welcome )); 3. Gewünschte Items auf Form platzieren: startscreen.append(amount_tf = new TextField ("Money", "10", 256, TextField.NUMERIC)); 4. Commands hinzufügen: startscreen.addcommand(exitcommand = new Command( "Exit", Command.SCREEN, 1)); startscreen.setcommandlistener(this); 5. commandaction implemetieren: if (c == exitcommand) 50

51 Anwendungs-Engineering für Generic Connection Framework(GCF): MIDP Netzwerkprogrammierung Beispiel: Bilder laden 1. http-verbindung herstellen und (Daten-)Inputstream öffnen httpcon = (HttpConnection) Connector.open(imgURL); httpinput = httpcon.opendatainputstream(); 2. Daten einlesen: int size = 0; // read all image data... while ((size = httpinput.read())!= -1) imagebuffer.write(size); 3. Eingelesene Daten als Bild darstellen: byte byteimage[] = imagebuffer.tobytearray(); Image image = Image.createImage(byteImage, 0, byteimage.length); 51

52 Anwendungs-Engineering für Weitere Pakete und Klassen: Low-Level API: Kontrolle von Bildschirminhalt (Canvas) und Tasten-Events (Game API) XML Verarbeitung durch JSR 172 Optional Package JAXP Web Services Optional Package JAX-RPC 52

53 Ausblick 9 Ausblick leistungsfähigere multifunktionale smarte Endgeräte Konvergenz der Technologien sinkende Online-Kosten für mobile Nutzung enorme Verbreitung und Einsatz von alway-on: durchdringende Konnektivität Smartphone als unentbehrlicher Begleiter des Menschen Pervasive Computing: Alles umfassende und durchdringende Kommunikation und Informationsverarbeitung mit smarten Endgeräten zu jedem beliebigen Zeitpunkt und an jedem beliebigen Ort 53

54 Ende Ende Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Fragen? 54

55 Quellen Pervasive Computing, Uni Erlangen, Lehrstuhl 7 Seminar Mobile Computing SS 2003, Uni Osnabrück WORMS AND TROJANS GO MOBILE OPL Die Open Programming Language Opera Developer's corner PDA als Datenerfassungsgeräte, Wirtschaftsuniversität Wien Mobilfunk 4G 55

Mobile Betriebsysteme

Mobile Betriebsysteme Mobile Betriebsysteme Ueli Hofstetter, Philippe Hungerbühler, Anil Kandrical Seminar in Mobile Communication Systems WS 06/07 1 1.1 Kleingeräte für mobile Betriebsysteme Embedded System Personal Digital

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

Sind Ihre Anwendungen auf mobilen Endgeräten sicher? Karsten Sohr Technologie-Zentrum Informatik Universität Bremen

Sind Ihre Anwendungen auf mobilen Endgeräten sicher? Karsten Sohr Technologie-Zentrum Informatik Universität Bremen Sind Ihre Anwendungen auf mobilen Endgeräten sicher? Karsten Sohr Technologie-Zentrum Informatik Universität Bremen Inhalt Motivation allgemeine Bedrohungen für mobile Endgeräte bösartige Anwendungen für

Mehr

Java Micro Edition. Entwicklung mobiler JavaME-Anwendungen mit CLDC und MIDP. von Klaus D. Schmatz. 2., aktualis. u. erw. Aufl.

Java Micro Edition. Entwicklung mobiler JavaME-Anwendungen mit CLDC und MIDP. von Klaus D. Schmatz. 2., aktualis. u. erw. Aufl. Java Micro Edition Entwicklung mobiler JavaME-Anwendungen mit CLDC und MIDP von Klaus D. Schmatz 2., aktualis. u. erw. Aufl. Java Micro Edition Schmatz schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Betriebssysteme für mobile Endgeräte p.1

Betriebssysteme für mobile Endgeräte p.1 Betriebssysteme für mobile Endgeräte Übersicht und Marktanalyse Silvio Böhler sboehler@student.ethz.ch Internet Economics Betriebssysteme für mobile Endgeräte p.1 Betriebssysteme für mobile Endgeräte Charakteristiken

Mehr

Usability-Test für mobile Java-Anwendungen

Usability-Test für mobile Java-Anwendungen Usability-Test für mobile Java-Anwendungen Problemstellung / Abgrenzung Usability Engineering / Patterns Usability Test Tool-Kette Fazit Roland Petrasch Usability-Test für mobile Java-Anwendungen Problemstellung

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel 2.6 Managed Code, Angepasste Java

Mehr

Windows Mobile - Integrationsund Entwicklungsbuch

Windows Mobile - Integrationsund Entwicklungsbuch Ulrich B. Boddenberg Windows Mobile - Integrationsund Entwicklungsbuch Microsoft Press Inhaltsverzeichnis Über dieses Buch 11 1 Arbeitswelt und Nutzungsszenarien 15 Arbeitswelt - gestern, heute und morgen

Mehr

Java Wireless Toolkit (JWT) Bei der Programmierung von Anwendungsprogrammen für mobile Endgeräte eignet sich die Verwendung des Java Wireless Toolkit.

Java Wireless Toolkit (JWT) Bei der Programmierung von Anwendungsprogrammen für mobile Endgeräte eignet sich die Verwendung des Java Wireless Toolkit. 1 Seminar zum Programmierprojekt Arbeitsbereich Technische Informatik Ausgabe: 30. April 2008 Anleitung B3 Einführung in die Entwicklungsumgebungen Allgemeines In dieser Aufgabe lernen wir die Entwicklungsumgebungen

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Managed Code, Angepasste Java Virtual Machine

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Managed Code, Angepasste Java Virtual Machine 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel ab 2.6, aktuell 3.8 Managed Code,

Mehr

Seminar Internet Economics:

Seminar Internet Economics: : Analysis of and Outlook for the Mobile Commerce and Data Sector Lorenz Bertschi Patricia Schmutz 16. Januar 2003 Agenda Entwicklung des mobilen Telefonmarktes Technische Entwicklung Netzwerktechnologien

Mehr

NET.Compact Framework

NET.Compact Framework FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Robert Panther Programmieren mit dem NET.Compact Framework Pocket PC - Smartphone - Handheld Mit 178 Abbildungen FRANZIS Vorwort 9 Einleitung 11 1.1 Warum dieses Buch? 11 1.2

Mehr

Einsatz von Java-fähigen GPRS-Terminals

Einsatz von Java-fähigen GPRS-Terminals Einsatz von Java-fähigen GPRS-Terminals Ein Bericht aus der Praxis Dr. Fred Könemann INSIDE M2M GmbH 15. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 19.-20. Mai 2010 Dr. Fred Könemann, INSIDE M2M GmbH

Mehr

Java 2 Micro Edition. Informatikseminar - Steffen Lahm. Vortragsüberblick

Java 2 Micro Edition. Informatikseminar - Steffen Lahm. Vortragsüberblick Vortragsüberblick Historische Entwicklung Beispiele Anwendungsmöglichkeiten Historische Entwicklung 1990 Überlegungen zur Evolution der Computerentwicklung Green Project Ergebnis: Star7 ( *7 ) Kabelloser

Mehr

Programmierung mobiler Kleingeräte

Programmierung mobiler Kleingeräte Programmierung mobiler Kleingeräte Einführung in J2ME Wolfgang Auer, Patrick Ritschel Java 2 Plattformen Quelle: Sun, Datasheet Java 2 Platform, Micro Edition Programmierung mobiler Kleingeräte, Einführung

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

Mobilgeräte, Smartphone, PDA & Co. (C) 2004 PI-Data GbR, Voigt Consulting AG - http://www.pi-data.de, http://www.voigt-ag.de

Mobilgeräte, Smartphone, PDA & Co. (C) 2004 PI-Data GbR, Voigt Consulting AG - http://www.pi-data.de, http://www.voigt-ag.de Mobilgeräte, Smartphone, PDA & Co Wozu Mobilgeräte? Geräteklassen Industriegeräte Geräte im Detail Vorführgeräte 1.1 Wozu Mobilgeräte? PIM (Personal Information Management) Address- und Telefonbuch Kalender

Mehr

SMARTE WEB-TECHNOLOGIE FÜR HMIS DER GENERATION 4.0

SMARTE WEB-TECHNOLOGIE FÜR HMIS DER GENERATION 4.0 SMARTE WEB-TECHNOLOGIE FÜR HMIS DER GENERATION 4.0 PORTABEL INDIVIDUELL EFFIZIENT www.smart-hmi.de WebIQ Features List Das Framework WebIQ ist die ganzheitliche Lösung für die Erstellung von HMIs der Generation

Mehr

Mobile und drahtlose Informationssysteme

Mobile und drahtlose Informationssysteme Franz Lehner Mobile und drahtlose Informationssysteme Technologien, Anwendungen, Märkte Mit 166 Abbildungen Springer Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Begriffe und Definitionen 5

Mehr

Malte Hesse Hesse@internet-sicherheit.de

Malte Hesse Hesse@internet-sicherheit.de Sichere Integration mobiler Nutzer in bestehende Unternehmensnetzwerke DACH Mobility 2006 Malte Hesse Hesse@internet-sicherheit.de Institut für Internet-Sicherheit https://www.internet-sicherheit.de Fachhochschule

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Das mobile Internet als Vertriebsweg: Herausforderungen aufgrund von Heterogenität 1. Science meets Publishing-Konferenz Digital Media Business Innovative Produkt- und Vertriebskonzepte für Verlage 15.

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone

Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone Teilbereich 1: Die Android Plattform für mobile Geräte (Software) Von: Sebastian Schul Inhalt Einleitung Was ist Android Exkurs: Wie

Mehr

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms LNWN II HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms 1. HIPERLAN (High Performance Radio LAN) 1.1 HIPERLAN/1 1.2 HIPERLAN/2 1.1 HIPERLAN/1 1996

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Mobile Application Development

Mobile Application Development Mobile Application Development Android: Einführung Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Lernziele Der/die Kursbesucher/in kann

Mehr

Java in der Welt der Handys. Matthias Hemetsberger Joseph Erlinger Erwin Schwab Rudi Dittrich

Java in der Welt der Handys. Matthias Hemetsberger Joseph Erlinger Erwin Schwab Rudi Dittrich Java in der Welt der Handys Matthias Hemetsberger Joseph Erlinger Erwin Schwab Rudi Dittrich Überblick Einführung in MIDP Zusatzpackages: WMA (wireless messaging API) MMA (mobile media API) MIDP = Mobile

Mehr

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows)

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) Version 1.3, 25. März 2013 (Unter Windows besser die ADT-Bundle Version installieren, siehe entsprechende Anleitung) Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren,

Mehr

Java für Embedded Systems

Java für Embedded Systems Java für Embedded Systems Marc Balmer, micro systems marc@msys.ch 25. April 2001 Java-fähige Embedded Systems Palm PDA TINI Board Java-Ring ibutton Cyberflex Smart Card... Embedded Systems Steuer- und

Mehr

J2ME Software Entwicklung und Fehlersuche

J2ME Software Entwicklung und Fehlersuche J2ME Software Entwicklung und Fehlersuche Ein Praxisbericht Dipl.-Inf.(FH) M.Sc. Michael Kroll IT-Berater - Michael Kroll Consulting & Solutions 31.05.2007 Was erwartet sie? Überblick über die API Entwicklung

Mehr

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Einleitung... 15 Zielgruppe... 16 Aufbau... 16 Inhalt der einzelnen Kapitel... 17 Systemanforderungen...

Mehr

Java für C++ Programmierer

Java für C++ Programmierer Java für C++ Programmierer Alexander Bernauer bernauer@inf.ethz.ch Einführung in die Übungen zu Informatik II (D ITET) FS2010 ETH Zürich Ziel Allgemeiner Überblick Kennenlernen der Suchbegriffe Warum Java?

Mehr

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Dr. Franz Lackinger Account Manager Forschung & Lehre Sun Microsystems GesmbH Die IT-Herausforderungen Wiederverwendbare Anwendungen und Web Services

Mehr

Unified Communications & Collaboration

Unified Communications & Collaboration Telefonkonferenz am 11.09.2009 Unified Communications & Collaboration Channel 8.52009 Kickoff Lars Thielker SWG Technical Sales Lotus, Channel 2009 IBM Corporation als Kommunikationsplattform offen erweiterbar

Mehr

Vom Smart Dust zum Smart Phone: Verfügbare SensingPlattformen. Adrian Friedli adrianfriedli@student.ethz.ch

Vom Smart Dust zum Smart Phone: Verfügbare SensingPlattformen. Adrian Friedli adrianfriedli@student.ethz.ch Vom Smart Dust zum Smart Phone: Verfügbare SensingPlattformen Adrian Friedli adrianfriedli@student.ethz.ch Verteilte Systeme Seminar, ETH Zürich, 24. Februar 2009 Übersicht Sensornetze Mobiltelefone Sensornetze

Mehr

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen?

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? JULIA SCHILLING SSV EMBEDDED SYSTEMS HEISTERBERGALLEE 72 D-30453 HANNOVER WWW.SSV-EMBEDDED.DE Ethernet

Mehr

Vergleich der Plattformen und praktische Erfahrungen. Softwareentwicklung für Smartphones

Vergleich der Plattformen und praktische Erfahrungen. Softwareentwicklung für Smartphones Vergleich der Plattformen und praktische Erfahrungen Softwareentwicklung für Smartphones Die SIC! Software GmbH Experten Mobility Software B2B Umfassende Erfahrung seit 1996: Mobile Internet-Portal Clients

Mehr

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Gerd Wütherich freiberuflicher Softwarearchitekt Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Server Anwendungen mit Spring und Eclipse Equinox Agenda OSGi Technologie: OSGi Technologie im Überblick

Mehr

Prozeßsteuerung und Hilfestellung mittels mobiler Endgeräte bei der Dienstleistungserbringung in der Zustellung

Prozeßsteuerung und Hilfestellung mittels mobiler Endgeräte bei der Dienstleistungserbringung in der Zustellung Parcelman Prozeßsteuerung und Hilfestellung mittels mobiler Endgeräte bei der Dienstleistungserbringung in der Zustellung adisoft AG, 05.05.2004, Dr. Jörg Hahn Kompetenz für mobile Daten adisoft AG Mobile

Mehr

Apollo Überblick. Klaus Kurz. Manager Business Development. 2007 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved.

Apollo Überblick. Klaus Kurz. Manager Business Development. 2007 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved. Apollo Überblick Klaus Kurz Manager Business Development 1 Was ist Apollo? Apollo ist der Codename für eine plattformunabhängige Laufzeitumgebung, entwickelt von Adobe, die es Entwicklern ermöglicht ihre

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Das Praxisbuch zum Sony Ericsson T300

Das Praxisbuch zum Sony Ericsson T300 Das Praxisbuch zum Sony Ericsson T300 Dieses Buch hilft Ihnen beim schnellen Einstieg in die optimale Nutzung der umfangreichen Funktionen des T300. Schritt für Schritt erfahren Sie, wie Sie Telefonanrufe

Mehr

Apps-Entwicklung mit Eclipse

Apps-Entwicklung mit Eclipse JDroid mit Eclipse Seite 1 Apps-Entwicklung mit Eclipse Version 1.1, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK installieren JDK SE neuste Version (64 oder 32 Bit) herunterladen und installieren (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Cause every minute counts. three60mobile telecom GmbH. - mobile solutions - Stephan.mairhofer@three60mobile.com

Cause every minute counts. three60mobile telecom GmbH. - mobile solutions - Stephan.mairhofer@three60mobile.com Cause every minute counts three60mobile telecom GmbH - mobile solutions - Stephan.mairhofer@three60mobile.com Executive Summary three60mobile is software solutions for mobile phones Lösungen: SmartDevMgr

Mehr

Think Mobile Effiziente Entwicklungsstrategien im GIS. Kai Hoffmann, BTC AG

Think Mobile Effiziente Entwicklungsstrategien im GIS. Kai Hoffmann, BTC AG Think Mobile Effiziente Entwicklungsstrategien im GIS Kai Hoffmann, BTC AG Mobile Endgeräte Was ist zu beachten? In dieser Betrachtung Smartphone Tablet Unterschiedliche Hardwareausstattung Bildschirmgröße

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... XIII. 1 Der PC in der Tasche... 1. 2 Auspacken, Einschalten, Loslegen... 9. 3 Einstellungen... 19

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... XIII. 1 Der PC in der Tasche... 1. 2 Auspacken, Einschalten, Loslegen... 9. 3 Einstellungen... 19 Vorwort....................................................... XIII 1 Der PC in der Tasche................................. 1 Was ist das Pocket PC-Konzept?........................... 3 Welche Pocket PC-Arten

Mehr

Java-Kurs: J2ME Programmierung von Embedded Devices mit der Java 2 Plattform, Micro Edition

Java-Kurs: J2ME Programmierung von Embedded Devices mit der Java 2 Plattform, Micro Edition Java-Kurs: J2ME Programmierung von Embedded Devices mit der Java 2 Plattform, Micro Edition David Vogler david.vogler@stz-softwaretechnik.de Steinbeis-Transferzentrum Softwaretechnik j2mekurs.tex Java-Kurs:

Mehr

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Wir automatisieren und optimieren Ihre Geschäftsprozesse DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Thomas Brandstätter 06.03.2012 www.dccs.at Agenda Theorie Was sind XPages

Mehr

Jürg Luthiger, Institutsleiter Institut für Mobile und Verteilte Systeme (IMVS) TecDay@AKSA Eigene Anwendung für das Handy - keine Hexerei!

Jürg Luthiger, Institutsleiter Institut für Mobile und Verteilte Systeme (IMVS) TecDay@AKSA Eigene Anwendung für das Handy - keine Hexerei! Jürg Luthiger, Institutsleiter Institut für Mobile und Verteilte Systeme (IMVS) TecDay@AKSA Eigene Anwendung für das Handy - keine Hexerei! Meine Erwartungen, mein Ziel Mein Ziel Zeigen, dass die mobile

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl SMARTPHONES Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl A-SIT/Smartphones iphone security analysis (Q1 2010) Blackberry security analysis (Q1 2010) Qualifizierte Signaturen und Smartphones

Mehr

projektplanungsvorgehen.doc

projektplanungsvorgehen.doc Projekt Polyphemus II Dateiname: Revisionsstatus: Autor: projektplanungsvorgehen.doc Genehmigt Roger Briggen Matthias Germann Änderungskontrolle Version Datum Name Bemerkungen 1 23.04.2002 Matthias Germann

Mehr

2 Ein Streifzug durch die JavaME

2 Ein Streifzug durch die JavaME 7 The nice thing about standards is that you have so many to choose from; furthermore, if you don t like any of them, you can just wait for next year s model. Andrew S. Tanenbaum Die Java Micro Edition

Mehr

XHTML MP. Mobile Internet. Axel Reusch ar047 MIB

XHTML MP. Mobile Internet. Axel Reusch ar047 MIB XHTML MP Mobile Internet Axel Reusch ar047 MIB Agenda Was ist XHTML MP Prinzip Funktionsweise WTAI Vorteile Nachteile Quellen Seite 2 Untermenge von XHTML (aktuell XHTML 1.1) Strikteres HTML (alle Tags

Mehr

Responsive Web Design

Responsive Web Design Responsive Web Design mit APEX Theme 25 Christian Rokitta APEX UserGroup NRW Treffen 20.01.2014 Oracle DB & APEX Entwickler (selbstständig) Deutschland ( 1996) Niederlanden ( 1996) themes4apex: APEX UI

Mehr

Mobile Computing. J2ME - Mobile Media API. Ablauf. 1. Anwendungsbereich. 1. Multimedia-Prozesse. 1. Eigenschaften der MMAPI

Mobile Computing. J2ME - Mobile Media API. Ablauf. 1. Anwendungsbereich. 1. Multimedia-Prozesse. 1. Eigenschaften der MMAPI Mobile Computing Mobile Media API Ein Einblick in die Multimedia- Programmierung von Pocket-Devices Ablauf 1. Überblick über J2ME und die MMAPI 2. Klassen und Interfaces 3. Abspielen 4. Aufnehmen 5. MIDlet

Mehr

Anwendungen des Matlab-Webservers als Simulationstool für virtuelle Laborumgebungen

Anwendungen des Matlab-Webservers als Simulationstool für virtuelle Laborumgebungen Anwendungen des Matlab-Webservers als Simulationstool für virtuelle Laborumgebungen Michael E. Auer / Andreas Pester Carinthia Tech Institute, University of Applied Sciences Richard-Wagner-Strasse 19,

Mehr

Synchronisation mit PIA Sync

Synchronisation mit PIA Sync Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... Seite 2 Vorraussetzungen... Seite 2 PIA Sync Download... Seite 2 PIA Sync Installation... Seite 3 PIA Sync Konfiguration... Seite 3 Basiseinstellungen... Seite 4 Synchronisationseinstellungen...

Mehr

NetBeans Installation für Handy-Programmierung

NetBeans Installation für Handy-Programmierung Netbeans-Installation für Handy-Programmierung Seite 1 NetBeans Installation für Handy-Programmierung 1. Installation Die Netbeans-Installation setzt voraus, dass JDK 6 bereits auf dem Rechner installiert

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

Beeindruckend klein. Wunderbar leicht. Ultraschlanker und leichter PC in Ivory White mit VAIO Everywair und extrabreitem Display

Beeindruckend klein. Wunderbar leicht. Ultraschlanker und leichter PC in Ivory White mit VAIO Everywair und extrabreitem Display VGN-P21Z/W Beeindruckend klein. Wunderbar leicht. Ultraschlanker und leichter PC in Ivory White mit VAIO Everywair und extrabreitem Display Offizielle VAIO Europe Website http://www.vaio.eu/ Offizielle

Mehr

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Florian Schulz Institut für Informatik Software & Systems Engineering Einführung Was hat Cross-Plattform

Mehr

Drupal 2 go. Sandra Schröpfer DrupalCity Berlin September 2011

Drupal 2 go. Sandra Schröpfer DrupalCity Berlin September 2011 Drupal 2 go Sandra Schröpfer DrupalCity Berlin September 2011 Vorwort: Warum Geld und Zeit investieren ins mobile web? Jede Sekunde werden weltweit: Jede Sekunde werden weltweit: 4 Menschen geboren Jede

Mehr

Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI. Kapitel 1. Einstieg in Java. Dr. Elham Firouzi 06.09.10 1

Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI. Kapitel 1. Einstieg in Java. Dr. Elham Firouzi 06.09.10 1 Kapitel 1 Einstieg in Java Dr. Elham Firouzi 06.09.10 1 1 : Einstieg in Java Einleitung Ein erstes Beispiel Berner Fachhochschule Entwicklung von Java-Programmen Applikationen Applets Vor und Nachteile

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Michael Fritz, Zürich, 17.April 2008 Mobility Markt - Trends «Mobility - If ever there was a productivity tool, this is the one.» 2007 Top priorities for IT teams are Mobility

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

Die nächste Generation des BlackBerry MDS umfasst: BlackBerry MDS Services, BlackBerry MDS Developer Tools und BlackBerry MDS Geräte-Software.

Die nächste Generation des BlackBerry MDS umfasst: BlackBerry MDS Services, BlackBerry MDS Developer Tools und BlackBerry MDS Geräte-Software. Eine Entwicklungsumgebung mit umfangreicher Funktionalität Die nächste Generation des BlackBerry MDS umfasst: BlackBerry MDS Services, BlackBerry MDS Developer Tools und BlackBerry MDS GeräteSoftware.

Mehr

http://login-38.hoststar.ch/user/web146/awstats.php?month=06&year=2014&output=...

http://login-38.hoststar.ch/user/web146/awstats.php?month=06&year=2014&output=... Statistik für web146 (-06) - main http://login-38.hoststar.ch/user/web146/awstats.php?month=06&year=&output=... Page 1 of 5 02.07. Statistik für: web146 Zuletzt aktualisiert: 01.07. - 17:27 Zeitraum: Juni

Mehr

Einheitliche Verwaltung von Soft- und Hardware mobiler Geräte

Einheitliche Verwaltung von Soft- und Hardware mobiler Geräte Mobile Device Management - Einheitliche Verwaltung von Soft- und Hardware mobiler Geräte Jakob Magun und Peter K. Brandt Ergon Informatik AG SBB Technology Forum 2005 BEA bern congress 09.06.2005 1 Ergon

Mehr

Einsatzpotenziale von m-business

Einsatzpotenziale von m-business Informatik Baris Kildi Einsatzpotenziale von m-business Diplomarbeit Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker an der Technischen Universität Berlin Einsatzpotenziale von

Mehr

1 ABSCHLUSSBEURTEILUNG...4. 1.1 Beurteilung der Technologie...4 1.2 Änderungen am Systemdesign während der Diplomarbeit...4 1.3 Ausblick...

1 ABSCHLUSSBEURTEILUNG...4. 1.1 Beurteilung der Technologie...4 1.2 Änderungen am Systemdesign während der Diplomarbeit...4 1.3 Ausblick... Dreamwap Anhang Änderungskontrolle Version Datum Name Bemerkung 1.0 14.12.2000 P. Troxler Initialversion Aktuelles Dokument: Version: 1.0 Datum: 15. Dezember 2000 Status: Stabil Klassifizierung: Public

Mehr

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11 Systemanforderungen für EnlightKS Online Certification Management Services ET2.13 Juni 2011 EnlightKS Candidate, EnlightKS TestStation Manager, EnlightKS Certification Manager Betriebssystem: Microsoft

Mehr

Embedded Computing Conference 2014 Embedded UI Qt5

Embedded Computing Conference 2014 Embedded UI Qt5 Embedded Computing Conference 2014 Embedded UI Qt5 2 Embedded User Interfaces in the Smartphone Age The Power of Qt5 and the QNX OS Qt Vorstellung 3 Qt ( cute ) Hat eine lange Geschichte (Beginn der Entwicklung:

Mehr

atvise webmi atvise webmi Kurzeinführung Die weltweit erste professionelle 100% native Web-Visualisierung Kurzeinführung

atvise webmi atvise webmi Kurzeinführung Die weltweit erste professionelle 100% native Web-Visualisierung Kurzeinführung atvise webmi Die weltweit erste professionelle 100% native Web-Visualisierung 08.04.2009 Tel: 0043-2682-75799-0 Page 1 / 6 Inhalt: 1. Einleitung... 3 1.1. Professionelle Visualisierung von jedem Gerät

Mehr

Apps-Entwicklung mit Netbeans

Apps-Entwicklung mit Netbeans JDroid mit Netbeans Seite 1 Apps-Entwicklung mit Netbeans Version 2.2, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren, (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Vernetzte, digitale Informationsgesellschaft Bandbreitenbedarf und Datenvolumina steigen ständig an Benötigt wird ein leistungsfähiger,

Mehr

The wireless telegraph is not difficult to understand. The ordinary telegraph is like a very long cat.

The wireless telegraph is not difficult to understand. The ordinary telegraph is like a very long cat. The wireless telegraph is not difficult to understand. The ordinary telegraph is like a very long cat. You pull the tail in New York, and the cat meows in Los Angeles. The wireless is the same, only without

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Flash? Was ist das überhaupt? 1.1.1 ActionScript

1 Einleitung. 1.1 Flash? Was ist das überhaupt? 1.1.1 ActionScript 1 1.1 Flash? Was ist das überhaupt? Bestimmt sind Ihnen im Web schon Seiten begegnet, in die mehr oder weniger große Flash-Filme eingebunden waren. Dabei reicht das Spektrum von einfachen Intro-Animationen

Mehr

Calmeno - die Kommunikationsund Groupware Lösung!"#$ % &

Calmeno - die Kommunikationsund Groupware Lösung!#$ % & Calmeno - die Kommunikationsund Groupware Lösung!"#$ % & Agenda des Vortrages Firmendarstellung Weblicon Heutige Herausforderungen Calmeno Kurzübersicht Calmeno Features Serversolution & Architektur Calmeno

Mehr

crio Mobile Remote Server Toolkit

crio Mobile Remote Server Toolkit crio Mobile Remote Server Toolkit Überwachung verteilter crio Systeme mit Web basiertem Zustandsmonitor und Fernzugriff Wolfram Koerver 29.05.2008 Chemnitz Gliederung CompactRIO CompactRIO Übersicht CompactRIO

Mehr

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10 Prototypvortrag Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning Projektseminar WS 2009/10 Eugen Fot, Sebastian Kenter, Michael Surmann AG Parallele

Mehr

DataSpace 2.0 Die sichere Kommunikations-Plattform für Unternehmen und Organisationen. Your Data. Your Control

DataSpace 2.0 Die sichere Kommunikations-Plattform für Unternehmen und Organisationen. Your Data. Your Control DataSpace 2.0 Die sichere Kommunikations-Plattform für Unternehmen und Organisationen Your Data. Your Control WebGUI CMIS GW (JSON) GDS2 API (JSON) WebDAV GDS core Moderne Software Architektur Object-Store

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag SIEBEL OPEN UI Rhein-Main-Handel GmbH Standort: Düsseldorf Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG ilum:e informatik ag Standort: Mainz Forschungszentrum Medizin Internationale Telecom AG Chemielabor GmbH Standort:

Mehr

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android?

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Hinter Hoben 149 53129 Bonn www.visionera.de Ansprechpartner: Arno Becker arno.becker@visionera.de +49 228 555 1111 +49 160 98965856 Einleitung Android

Mehr

WAP-Push. Dafu, Bernd Mielke. DECUS-Symposium Bonn, 16. April 2002

WAP-Push. Dafu, Bernd Mielke. DECUS-Symposium Bonn, 16. April 2002 WAP-Push Dafu, Bernd Mielke DECUS-Symposium Bonn, 16. April 2002 Agenda Messaging-Typen WAP 1.2 das WAP-Forum definiert Push Architektur (Gateway, Bearer, Browser) Anwendungen Börsen-Aktionen, Unterhaltung

Mehr

IT- Wir machen das! Leistungskatalog. M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg

IT- Wir machen das! Leistungskatalog. M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg IT- Wir machen das! Leistungskatalog M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg Tel.: 02972 9725-0 Fax: 02972 9725-92 Email: info@m3b.de www.m3b.de www.systemhaus-sauerland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Digital Graffiti Version 1.0

Digital Graffiti Version 1.0 Digital Graffiti - Kurzbeschreibung Digital Graffiti Version 1.0 Kurzbeschreibung Oktober 2008 Ein Kooperationsprojekt von Siemens AG, Corporate Technology, CT SE 1, München Institut für Wirtschaftsinformatik,

Mehr

Modern Windows OS Deployment

Modern Windows OS Deployment Modern Windows OS Deployment System Center 2012 Configuration Manager SP1 und Microsoft Deployment Toolkit MDT 2012 Update 1 User Driven Installation UDI 02.05.2013 trueit TechEvent 2013 1 Agenda Übersicht

Mehr

Info-Veranstaltung Sicherheit im Netz

Info-Veranstaltung Sicherheit im Netz Info-Veranstaltung Sicherheit im Netz Zusatz für gewerbliche Anwender Senioren Computer Club Bad Endbach Förderverein Jeegels Hoob Gewerbeverein Bad Endbach Christian Schülke Bad Endbach, 26.02.2008 Agenda

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

Applets Belebung von Webseiten. Dipl.-Ing. Wolfgang Beer

Applets Belebung von Webseiten. Dipl.-Ing. Wolfgang Beer Applets Belebung von Webseiten Dipl.-Ing. Wolfgang Beer Was sind Applets? Java Klassen, die spezielle Richtlinien befolgen, um: "in Internet-Browsern lauffähig zu sein" Somit ist, komplexere Funktionalität,

Mehr

Bluetooth. Eine Einführung. Copyright Fachhochschule Solothurn 10.Okt. 2000 D. Binggeli 1

Bluetooth. Eine Einführung. Copyright Fachhochschule Solothurn 10.Okt. 2000 D. Binggeli 1 Bluetooth Eine Einführung Copyright Fachhochschule Solothurn 10.Okt. 2000 D. Binggeli 1 Themen Motivation und Zielsetzungen Prinzipien Funksystem Protokolle und Netzwerktopologie Dienste Sicherheit Ausblick

Mehr

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2 Pflichtenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien........................................ 2 1.2 Wunschkriterien....................................... 2 1.3 Abgrenzungskriterien...................................

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr