Leben in zwei Kulturen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leben in zwei Kulturen"

Transkript

1 Leben in zwei Kulturen PROGRAMM 2011

2 Inhaltsverzeichnis FRIEDRICH BÖDECKER KREIS SAARLAND E.V. Vorstand: Christa Franzreb (Vorsitzende) Karin Bickelmann Hans-Josef Theobald Bärbel Klusch Alice Prinz Armin Schmitt Dr. Karin Lauf-Immesberger (Ehrenvorsitzende) Geschäftsführung: Katrin Armbrust Kathrin Horbach-Baumbauer Ruth Rousselange Geschäftsstelle: Saarländisches Künstlerhaus Karlstr. 1, Saarbrücken Telefon:06 81/ Telefax: 06 81/ Homepage: fbksaar.boedecker-kreis.de Bürozeiten: Montag Freitag Uhr und Uhr (außerhalb der Schulferien) Inhaltsverzeichnis Grußwort S. 3 Vorwort S. 5 Organisatorische Hinweise S. 6 Autorenverzeichnis S. 7 Bücher bauen Brücken S. 9 Poetry Slam S. 10 Erlebnis Lyrik S. 11 Frühkindliche Sprach- und Leseförderung S. 12 Autorenporträts S. 15 Informationen über den FBK S. 40 Beitrittserklärung S. 41 Impressum S. 42 Im Schuljahr 2014/15 werden wir unterstützt von: artntec GEW SLLV Sparkassen Finanzgruppe SR2 Überzwerg VSE Gruppe 2

3 Grußwort Lesen ist und bleibt die wichtigste Kulturtechnik diesem scheinbaren Allgemeinplatz fühlt sich der Friedrich- Bödecker- Kreis Saarland e.v. seit vielen Jahren verpflichtet. Aus der Überzeugung heraus, dass es für jede und jeden das Buch gibt, das ihn oder sie fesselt, ermuntert, aufheitert oder begeistert, werden Jahr für Jahr Begegnungen von Kindern und Jugendlichen mit Autorinnen und Autoren vermittelt ob in der Schule, der Bibliothek oder an anderen Orten. Immer wird es dann spannend oder lustig, manchmal auch ausgelassen auf jeden Fall aber ist es immer für alle unterhaltsam. Und die Begegnungen, das belegen die vielen positiven Rückmeldungen, wirken nachhaltig. Sie öffnen Augen und Ohren und machen Geschichten und die Bücher, in denen sie erzählt werden, als etwas sehr Lebendiges erfahrbar. Lebendig zugehen wird es sicher wieder mit dem Jahresmotto des Friedrich- Bödecker-Kreises die Fantasy-Literatur steht im Mittelpunkt des Programms 2014/15. Als noch relativ junges Genre der Kinder- und Jugendliteratur erst in den letzten beiden Jahrzehnten populär geworden, hat die Fantasy-Literatur allerspätestens mit Harry Potter, den Chroniken von Narnia oder der Biss -Trilogie viele junge Leserinnen und Leser gewonnen. Aber auch abseits der Bestsellerlisten und der berühmten Namen hat sie sich zu einem festen Bestandteil des Jugendliteraturmarktes entwickelt und einen Platz auf vielen Bücherborden gefunden. Fantastische Wesen, feenhafte Gestalten, unglaubliche Geschehnisse, magische Energien bevölkern die Geschichten der Fantasyliteratur und beflügeln die Fantasie der jungen Leserinnen und Leser, neue Reisen entführen in unbekannte und manchmal sonderbare Welten. Die große Beliebtheit der Fantasygeschichten macht nachdrücklich deutlich, dass Kinder und Jugendliche trotz medialer Konkurrenz durch Fernsehen und Internet die Lesefreude nicht verloren haben. Sie zeigt zudem, wie sehr sie sich immer noch für märchenhaft-fantastische Geschichten begeistern lassen. Ulrich Commerçon Minister für Bildung und Kultur des Saarlandes 3

4 25 Jahre FBK eine saarländische 4

5 Vorwort Liebe Mitglieder und Freunde des Friedrich-Bödecker-Kreises Saarland, welch eine gute Nachricht kam von der diesjährigen Buchmesse in Leipzig: Kinder und Jugendliche lesen wieder mehr! An der Erfolgsmeldung sind viele Institutionen beteiligt, so auch der FBK Saarland. Getreu unserem Motto Neugierig auf mehr machen begeistern wir jedes Jahr aufs Neue junge Leserinnen und Leser für junge Autoren und abwechslungsreiche Themenschwerpunkte. Bedeutsam bei der Arbeitsweise des FBK ist es, dafür auch neue Vermittlungsformen zu finden. Ein wichtiges Standbein unserer Arbeit sind die zwei Projekte im Bereich der frühkindlichen Sprach- und Leseförderung in Kitas und Kindergärten. Hier werden wir einmal unterstützt vom Ministerium für Bildung und Kultur im Saarland und zum anderen vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) bei dem Projekt BilderBuchBegegnungen. Das zweite Standbein ist das Projekt Erlebnis Lyrik, das Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II ansprechen soll und auch weiterhin auf Grund des begeisterten Zuspruchs im Programm bleibt. Für Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen haben wir in diesem Jahr etwas ganz Besonderes vor: Mit Lesungen und Workshops wollen wir die Leserinnen und Leser auf eine noch relativ junge Kunstform im Literaturbereich neugierig machen: den Poetry Slam. Hier steht vor allem der spielerische und freie Umgang mit Sprache im Vordergrund. Angeleitet durch Poetry Slammer aus ganz Deutschland können die Teilnehmer ihre eigene Performance entwickeln. Inhaltlich kommen wir in diesem Jahr einem vielfach geäußerten Wunsch von Schülerinnen und Schülern nach: 2014/15 werden sich die meisten Autorenbegegnungen um das Genre Fantasy drehen. Mit Drachen, Helden, Abenteurern, Feen und Rittern wollen die Autoren ihr Publikum in den Bann ziehen. Gemeinsam tauchen sie ein in faszinierende mystische Welten und bieten spannendes und vielschichtiges Lesevergnügen. Wir sind uns sicher, dass das Programm des FBK auch in diesem Jahr allen wieder Lust auf Lesen macht. Ihre Christa Franzreb Vorsitzende 5

6 Organisatorische Hinweise Buchung von Autorenlesungen: Auswahl des Autors/der Autorin aus dem Programmangebot des FBK Saarland Kontaktaufnahme zu der Geschäftsstelle des FBK: Telefon: 06 81/ Verbindliche Terminabsprache mit der Geschäftsstelle Schriftliche Bestätigung und Rechnung durch die Geschäftsstelle Ablauf der Veranstaltung: Abholung des Autors/der Autorin durch die Schule Lesung/Gespräch/Diskussion, in der Regel 90 Minuten = 2 Schulstunden Organisieren des Transfers zur nächsten Veranstaltung Hinweise: Bitte nicht mehr als 50 Personen pro Lesung! Mit der schriftlichen Bestätigung erhalten Sie Hinweise zu speziellen Möglichkeiten/Vorgaben für den Ablauf der Veranstaltung mit dem/der jeweiligen Autor/Autorin. Abrechnung der Veranstaltung: Die Geschäftsstelle sendet Ihnen eine Rechnung über Ihre Eigenbeteiligung: Für Mitglieder: 120,- für jede Veranstaltung (Informationen zur Mitgliedschaft auf unserer Homepage fbksaar.boedeckerkreis.de oder über die Geschäftsstelle) Für Nichtmitglieder: 170,- für jede Veranstaltung Nachmittags- und Abendveranstaltungen nach Vereinbarung Sie als Mitveranstalter entrichten keine Zahlung an den Autor/die Autorin! Rückmeldung über die Lesung an den FBK (ausgefülltes Lesungsprotokoll, Presseberichte) Wichtig: Die Anzahl der Lesungen ist entsprechend der zur Verfügung stehenden Mittel begrenzt. Sprechen Sie Ihre Lesungspläne deshalb möglichst früh mit dem FBK ab. Aktuelle Hinweise und Änderungen finden Sie auf unserer Homepage (fbksaar.boedecker-kreis.de) und in unserem Newsletter, den sie über die Geschäftsstelle abonnieren können. Wenn Sie die Presse zu Ihrer Veranstaltung einladen, weisen Sie bitte auf die Zusammenarbeit mit dem Friedrich- Bödecker-Kreis Saarland hin. 6

7 Autorenverzeichnis Alpsten, Ellen S. 19 Blanck, Ulf S. 26 Blazon, Nina (F) S. 23 Böckmann, Neele S. 17 Färber, Werner S. 27 Friedrich, Joachim S. 18 Gemmel, Stefan (F) S. 29 Hauenschild, Lydia S. 22 Heydrich, Mark nach Vereinbarung S. 35 Holzwarth, Werner S. 21 Isermeyer, Jörg S. 24 John, Constanze S. 30 Klein, Martin S. 33 Konecny, Jaromir S. 25 Lauriel, Angelika nach Vereinbarung S. 36 Marzi, Christoph (F) nach Vereinbarung S. 37 McMaster, Minna S. 34 Oftring, Bärbel S. 20 Reuther, Marco (F) nach Vereinbarung S. 38 Schumacher, Jens (F) S. 31 Stalter, Helga nach Vereinbarung S. 39 Steinhoff, Dorian S. 32 Steinitz, Barbara S. 16 Taschinski, Stefanie (F) S. 28 Uschmann, Oliver S. 15 Frühkindliche Sprach- und Leseförderung Lischewski, Ellen nach Vereinbarung S. 12 Werhann, Cornelia nach Vereinbarung S. 13 Lyrik-Rezitation zur Pflichtlektüre Eva Coenen/Nicolas Bertholet nach Vereinbarung S. 11 Poetry Slam Mark Heydrich nach Vereinbarung S. 10 (F) = Fantasy/Fantastische Literatur 7

8

9 Bücher bauen Brücken 14. Europäische Kinder- und Jugendbuchmesse Saarbrücken 22. bis 25. Mai 2014 Schloss Saarbrücken Ehrengast: Österreich 15. Europäische Kinder- und Jugendbuchmesse Saarbrücken 28. bis 31. Mai 2015 Schloss Saarbrücken Ehrengast: NN Jedes Jahr im Mai verwandelt sich das Saarbrücker Schloss in ein Bücherschloss und lädt kleine und große Besucher zu spannenden Lesungen, einer Ausstellung aus internationalen Bilderbuchillustrationen und zum Blättern in zahlreichen Neuerscheinungen ein. Renommierte Verlage, Autoren und Illustratoren aus verschiedenen Ländern sind Gäste der Europäischen Kinderund Jugendbuchmesse. Bücher bauen Brücken ist das konstante Motto der Messe. Sie baut damit europaweit und grenzüberschreitend Bücher-Brücken zwischen Kulturen und Generationen für Bildung, Toleranz und Fantasie in einer globalisierten Welt. Mit einem jährlich wechselnden literarischen Schwerpunktthema, mit Autorenbegegnungen aus vielen Ländern, mit 150 Lesungen, Workshops und Impulsateliers an vier Tagen verleiht die Messe der Brückenbau-Metapher ein Gesicht. Das Deutsch-Französische Übersetzerforum, das professionellen Übersetzern von Kinder- und Jugendliteratur die Möglichkeit des inhaltlichen Austausches und eine Vernetzung mit Kollegen bietet, der deutsch-französische Jugendliteraturpreis, der seit 2013 für herausragende Werke der deutschen und französischen Jugendliteratur verliehen wird und nicht zuletzt die Lesungen und Begegnungen mit französischsprachigen Autoren und Illustratoren unterstützen wesentlich die Frankreichstrategie des Saarlandes. 9

10 NEU: POETRY SLAM WORKSHOP Szene, Veranstaltungsformen sowie meine eigene Textwerkstatt. Eigene Schreib- und Performanceübungen runden das Seminar ab. Diesem Literaturformat gehört auch weiterhin die Zukunft, dem Slammer selbst die Welt und sei es auch nur für fünf Minuten (Mark Heydrich) (...) Slam Poetry. Diese literarischen Texte sind inhaltlich und stilistisch vielfältig. Gemeinsam ist Ihnen: Sie sind in Szene gesetzte Poesie. Durch ihre Medienaffinität, ihre Mündlichkeit und ihre Verortung in der Eventkultur sind sie eine jugendnahe Ausdrucksform ( Slam Poetry Texte und Materialien für den Unterricht, Reclam 2008) 10 Was ist Poetry Slam? Poetry Slam ist spielerischer und freier Umgang mit Lyrik. So macht die Anwendung des im Unterricht erlernten Handwerkszeugs Spaß. Thematisch ist alles möglich, jeder kann seine eigenen Themen einbringen. Perfektionismus ist nicht angestrebt, sondern lockerer Wettbewerbs-Charakter mit Schülern für Schüler, bei dem man aus sich rausgehen kann. Schüler lernen so gleichzeitig kreativ und kritisches Publikum zu sein. (Alice Prinz, Studienrätin am Ludwigsgymnasium Saarbrücken, über Erfahrung mit Poetry Slam an ihrer Schule) Bei einem Poetry Slam zählt alles: dein Text, dein Vortrag, deine Performance. Aber vor allem: du selbst. In meinem Seminar gebe ich Einblicke über das Phänomen Poetry Slam: Geschichte, Workshops bieten an: Mark Heydrich: Termin nach Vereinbarung Jaromir Konecny: Dorian Steinhoff: Alles Weitere auf Anfrage: Telefon: 0681/ ;

11 Erlebnis Lyrik Lyrik-Rezitation zur Pflichtlektüre Großstadtlyrik Gedichte brauchen das gesprochene Wort, entfalten erst im interpretierenden Vortrag ihre lautliche Schönheit und ihre inhaltliche Wirkung. Deshalb steht die Kunst der Rezitation im Vordergrund dieses Angebots des Friedrich-Bödecker- Kreises für die Oberstufe. Im Mittelpunkt stehen Gedichte, die sich auf die jeweils aktuelle Pflichtlektüre im Bereich der Lyrik beziehen. Schauspielerinnen und Schauspieler werden die Texte vortragen und sie zum Leben erwecken. Die Lyrik-Rezitation wird in Kooperation mit dem LPM durchgeführt. Dauer: ca. 1 Stunde Klassenstufen Rezitation: Eva Coenen, Nicolas Bertholet Termin: nach Vereinbarung 11

12 Frühkindliche Sprach- und Leseförderung Termin: nach Vereinbarung 12 Ellen Lischewski Geboren 1955 in Ortwig (Kreis Seelow). Ausbildung zur wissenschaftlichen Bibliotheksassistentin. Fernstudium Allgemeines Bibliothekswesen in Leipzig. Studium Kulturmanagement in Dresden. Geschäftsführerin eines Soziokulturellen Zentrums in Chemnitz. Von 2003 bis 2006 arbeitete sie im Projekt Leseförderung für Kleinkinder im Staatlichen Büchereiamt für das Saarland. Seit 2007 selbständig im Bereich der kreativen Leseförderung im Vor- und Grundschulbereich im Saarland. Ellen Lischewski lebt heute in Saarbrücken. Ziel: Im Sinne einer elementaren Förderung von Lesekompetenz lernen die Kinder in meinen Veranstaltungen Grundformen der Kinderliteratur und der Poesie kennen. In der Begegnung mit sprachlich vermittelten Bildern, Symbolen und Stimmungen entdecken wir gemeinsam Wege zur kreativen Gestaltung des Gehörten. Durch das gemeinsame Erarbeiten gebe ich den Kindern Impulse, die Geschichten durch Sprechen und Zuhören, Basteln und Malen, Forschen und Erfinden, Bewegen und Nachspüren mit allen Sinnen zu erfahren. Die Wechselwirkung zwischen Sprachrhythmus, Bewegung und Musik, Freude an Reimen, Lauten und Klängen wird dabei für die Kinder in besonderer Weise erfahrbar. Umsetzung: 1. Anhand einzelner Elemente des Buches werden die Kinder auf die Geschichte neugierig gemacht. 2. Gemeinsames Erarbeiten der Geschichte, 3. Bewegungseinheit zum Buch, 4. Nachbereitung der Geschichte mit verschiedenen Elementen (Klängen, Schattenspiel, Bewegungsstrecke). Ablauf: 3 x 2 Unterrichtsstunden Hinweise: Leseförderung für Kleinkinder meint nicht das Erlernen des Lesens vor der Schule. Es geht vielmehr darum, den Spaß beim Umgang mit Bilderbüchern, Worten, Sätzen und erzählten Geschichten zu vermitteln. Mit Angeboten an Sprachspielen, Reimen, Gedichten, Knietheater, Hör-Spaziergängen und Sinnesspielen können die Figuren aus den Büchern von den Kindern begriffen werden und es entsteht eine Wechselbeziehung zwischen verbaler Sprachförderung sowie gestischer, bildnerischer und musikalischer Kommunikation zwischen Kindern und Erwachsenen. (Ellen Lischewski) max. 15 Kinder ab 4 Jahren

13 Frühkindliche Sprach- und Leseförderung Geboren 1960 in Saarbrücken. Studium Germanistik und Erziehungswissenschaften in Saarbrücken und Berlin. Tätigkeiten im Bereich Kinderliteratur und Leseförderung u.a. beim Kinderfunk des SR und im Projekt Leseförderung für Kleinkinder beim Staatlichen Büchereiamt für das Saarland. Ausbilderin für Tagesmütter auch im Hinblick auf Leseerziehung. Ausbildung zur Yogalehrerin. Seit 2006 freiberuflich als Yogalehrerin für Kinder und in der kreativen Leseförderung tätig. Cornelia Werhann lebt in Saarbrücken. Ziel: Mit Bewegungsspielen die sprachlichen Kompetenzen von Kindern nachhaltig zu stärken, ist Ziel meines Angebots zur Sprachförderung. Dabei eröffnen sich durch die Verknüpfung von körperlichem Erleben und Sprache umfassende Erfahrungen: Schulung der Wahrnehmungsfähigkeit, Aufbau des Wortschatzes, Förderung des Sprachverständnisses, Wertschätzung des eigenen Körpers, Entwicklung sozialer Kompetenzen und schöpferischer Kreativität. Diese bewusste Gestaltung von bewegungsorientierten Sprachlernprozessen erreicht alle Kinder. Umsetzung: 1. Schaffen einer Atmosphäre aufmerksamen Hinhörens. 2. Die Kinder steigen in die Welt der Bilder und der Erzählung ein im aktiven Dialog mit den anderen Kindern und mir. 3. Bewegungsspiele zum Buch vertiefen das Besprochene. Dabei können die Kinder Körper, Bewegung, Sprache Cornelia Werhann und Stimme gleichermaßen einsetzen. 4. Möglichkeit zur Reflexion mit ErzieherInnen. Ablauf: 3 Termine à 2 Unterrichtsstunden Hinweise: Bücher sind wichtige Begleiter in der Persönlichkeitsentwicklung von Kindern einer Entwicklung des Denkens, Fühlens und Handels. Bücher bieten eine wunderbare Möglichkeit, Kinder ganzheitlich anzusprechen. Sie bieten Anlass zum Reden und Gedankenaustausch und eine Fülle an Anregungen, sich zu bewegen und kreativ mit dem eigenen Körper umzugehen. Ich biete eine Leseförderung an, bei der Kinder spüren, dass Bücher vom Kopf bis zu den Füßen etwas in Bewegung bringen können. (Cornelia Werhann) 8 10 Kinder von 3 6 Jahren ErzieherInnen (und alle an Leseförderung Interessierte, die Ideen für die Praxis suchen) Termin: nach Vereinbarung 13

14 14

15 OLIVER USCHMANN Oliver Uschmann wurde 1977 in Wesel geboren. Nach seinem Studium der Germanistik arbeitete er als Werbetexter, Musikjournalist und als Dozent. Seit 2005 ist er freier Schriftsteller und erschafft gemeinsam mit seiner Frau die Hui-Welt" um die Hartmut und ich - Romane. Zusätzlich gibt er Seminare als Wortguru", ist Theorieadministrator" bei der gemeinsamen Galerie Haus der Künste" und schreibt als Journalist für die Magazine Visions, GEE und Am Erker. Nachdem er mit Das Gegenteil von oben und Nicht weit vom Stamm in Richtung junge Erwachsene ging, legt Uschmann im Frühjahr 2012 bei Loewe den ersten Band seiner Jugendbuchreihe um den 13-jährigen Finn vor, der die Welt als Computerspiel begreift: Alles, was Finn und seine Freunde unternehmen, gleicht einer Quest, wie sie die Jugendlichen aus Computerspielen kennen, humorvolle, spannende Unterhaltung mit dem gewohnt skurrilen Uschmann-Witz. Seine Bücher wurden mehrmals ausgezeichnet, so u.a. jüngst mit dem Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen. Oliver Uschmann lebt mit seiner Frau im Münsterland Klasse: Finn Trilogie, Loewe Klasse: Das Gegenteil von oben, Script Klasse: Log Out!, Scipt Nicht weit vom Stamm, Script Hinweise: zu Finn released :,Finn released ist schnell und dicht erzählt und dabei ganz nah dran an modernen Alltagswelten und -problemen, bevölkert von liebenswerten, zum Greifen plastischen Charakteren. Uschmanns Markenzeichen: ein jugendlichlockerer Tonfall, der jedoch um Längen weniger schnodderig daherkommt als in jüngster Zeit im Segment,Alltagsabenteuer-Roman für Jungs üblich ist. Seine Spezialität: britzelnde Unterhaltung mit ganz gehörigem Tiefgang. (Eselsohr)...Uschmann begreift die Lebenswelt seines Protagonisten er versteht, warum Jugendliche nächtelang vor Computerspielen herumhängen, wie fragil das erste Date ist, wie brüchig das Leben einem 15-Jährigen vorkommt,das Gegenteil von oben erzählt von Jungen und ihren Nöten. Oliver Uschmann trifft genau den richtigen Ton." (Süddeutsche Zeitung) Geimeinschaftsschule Gymnasium Klassenstufen 5-13 Erwachsene Termin:

16 BARBARA STEINITZ BJÖRN KOLLIN Termin: Barbara Steinitz, geboren 1978 in Freiburg. Sie studierte Kommunikationsdesign und Illustration in Saarbrücken und Barcelona. In ihrer Arbeit beschäftigt sie sich intensiv mit der Kunst des Schatten- und Papiertheaters wurde sie mit dem Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis und dem 3. Preis des Troisdorfer Bilderbuchpreises ausgezeichnet und für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Sie arbeitet als freiberufliche Illustratorin und Autorin in Berlin. Björn Kollin, geboren 1970 in Brandenburg. Er machte zunächst eine Lehre als Holzbildhauer und studierte dann audio-visuelle Kunst und Bildhauerei in Saarbrücken und Berlin. Seit 2005 lebt und arbeitet er als freischaffender Musiker und bildender Künstler in Berlin. Bücher: Rosie und der Urgroßvater, Hanser 2010 (Illustrationen) Schnurzpiepegal, Bajazzo 2009 (Text und Illustrationen) Die Blume und der Baum, Peter Hammer 2006 (Illustrationen) Papiertheater mit Live-Musik: Der beflügelte Schneider, aus dem Nähkästchen Schnurzpiepegal, als Koffertheater Blaue Pfirsiche, gespielt auf einer Holzleiter Programm: Barbara Steinitz und Björn Kollin präsentieren die Geschichte des Flugpioniers Albrecht Ludwig Berblinger, bekannt als Der Schneider von Ulm, als berührendes Papiertheater aus dem Nähkästchen mit Live-Musik. Hinweise: zu Der beflügelte Schneider : Mein Vater hatte einen fantastischen Traum: Er wollte fliegen können, schwerelos dahingleiten wie das Käuzchen, das uns eines Abends in seiner Schneiderwerkstatt besuchte. Tagsüber fertigte mein Vater die besten Röcke für die Damen und Herren der Stadt. Abends aber, wenn alle zu Bett gingen, baute er bis tief in die Nacht hinein an einem abenteuerlichen Flugapparat. Ich durfte ihm dabei helfen, und bald wollte sogar der König unsere Erfindung vorgeführt bekommen (Barbara Steinitz) Themen: Papiertheater, szenische Lesung mit Musik alle Schulformen Klassenstufen 3 6 Erwachsene

17 NEELE BÖCKMANN Neele Böckmann wurde 1984 in Oldenburg geboren. Sie studierte Design an der Fachhochschule in Münster. Noch vor ihrem Abschluss 2010 war sie als Illustratorin und Grafik-Designerin u.a. für Bohem Press und den Coppenrath Verlag tätig. Heute lebt und arbeitet sie in Münster. In Neele Böckmanns auch von ihr selbst originell illustriertem Buch Ein Geschenk für König Nimmersatt geht es um einen König, der Geburtstag hat. Doch eigentlich hat der König schon alles. Was soll man ihm da bloß schenken? Braucht er überhaupt noch etwas? Ein kleines Mädchen hat da eine geniale Idee. Willst du mein Freund sein?, fragte der Hase, 2014 Ein Geschenk für König Nimmersatt, 2011 (beide Thienemann) Programm: Meine Lesung findet wenn möglich im Rahmen eines Bilderbuchkinos statt, d.h. parallel können die Kinder an einer Beamer-Leinwand das Buch mitverfolgen. Während der Lesung stelle ich den Kindern auch Fragen zur Handlung. Wenn alle Fragen geklärt sind und die Moral der Geschichte im Dialog auf das Leben der Kinder übertragen wurde, folgt ein interaktives Spiel zwischen mir und den Kindern, in dem sie gemeinsam Bezug zur Handlung nehmen und selbst ein nie dagewesenes Geschenk für den König bestimmen dürfen. Dieses Geschenk male ich dann auf einem Flipchart auf. Anschließend dürfen die Kinder das so entstandene Bild in ihre Kindergartengruppe bzw. ins Klassenzimmer mitnehmen. Im Anschluss bleibt Platz für Fragen zur Autorin und rund ums Buch: Wie entsteht ein Buch? Wie schreibt man eine Geschichte? Wieso malt man dazu? und alles, was die Kinder um das Thema noch interessiert. (Neele Böckmann) Themen: Modernes Märchen, das Phänomen Konsum und wahre Werte Vorschule Grundschule Klassenstufen 1 2 Termin:

18 JOACHIM FRIEDRICH Termin: Geboren 1953 in Oberhausen im Ruhrgebiet. Sein Vater war Feuerwehrhauptmann und seine Mutter Verkäuferin. Was das Geschichtenschreiben betrifft, war die Mutter besonders wichtig für ihn: Sie konnte gut Geschichten schreiben, das hat sie ihm wohl vererbt. Außerdem hat sie ihn mit ihrer Leidenschaft für Kriminalromane gelehrt, wie schön Lesen sein kann. Friedrich hat eine Lehre als Industriekaufmann gemacht, er studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Essen. Mit dem Doktor in der Tasche fing er als Projektleiter bei der Lufthansa an, wurde Professor und Unternehmensberater. Durch das Buch Momo" von Michael Ende entschloss er sich lieber kein grauer Herr zu werden, sondern noch einmal ganz von vorne anzufangen. Friedrich ist verheiratet und lebt in Bottrop Klasse: 3 mit Papagei, (Reihe) seit Klasse: Viereinhalb Freunde, (Reihe) seit 1992 Amanda X, (Reihe) Klasse: (Reihe) zusammen mit Hortense Ullrich Klasse: Kaltes Wasser, 2006 (alle Thienemann) Hinweise: Joachim Friedrich erfand die Detektivbande '4 1/2 Freunde' und löste im Kinderkrimi eine ähnliche Revolution aus wie einst Schimanski im Tatort. Die kleinen Helden reden schnodderig und blöd und schlau, sie träumen, erzählen Quatsch, sie spinnen, sie fluchen sie leben. Handfeste Blagen mit Macken. Und eine Persiflage auf die perfekten britischen Mini-Schnösel von Enid Blyton, die fünf Freunde." (Neue Ruhr Zeitung) Programm: Nach der Lesung beantworte ich Fragen der Kinder, Autogrammkarten habe ich auch dabei. Selbstverständlich signiere ich mitgebrachte Bücher gerne. (Joachim Friedrich) alle Schulformen Klassenstufen 2 7 Erwachsene Mit freundlicher Unterstützung des Deutschen Buchhandels Landesverband Saarland

19 ELLEN ALPSTEN Ellen Alpsten wurde 1971 als Tochter eines Tierarztes im kenianischen Hochland geboren und ihre fernsehlose Kindheit dort schenkte ihr eine grenzenlose innere Welt zog sie nach Paris, um an der Sorbonne zu studieren, später studierte sie in Köln deutsch-französisches Recht und schrieb für die Süddeutsche Zeitung wurde sie in Paris am Institut d Etudes Politiques de Paris angenommen, wo sie ab 1997 neben ihrem Studium als Assistentin der Schriftstellerin Benoîte Groult arbeitete. Im selben Jahr gewann sie mit der Kurzgeschichte Meeting Mr. Ghandi den Literaturwettbewerb des ScPo und legte ihr Diplom ab zog sie nach London, wo sie als Produzentin des Frühstücksfernsehens bei Bloomberg German TV arbeitete und dann Moderatorin wurde. Gleichzeitig erhielt sie ihren ersten Autorenvertrag: Ihr 2002 bei Eichborn erschienenes Debut Die Zarin war ein Bestseller. 2004, nach der Geburt ihres ersten Sohnes, begann sie als freie Schriftstellerin und Journalistin zu arbeiten. Sie betrachtet die Vielfalt ihres Schaffens als Privileg. ab 4 Jahren und 1. Klasse: Vincelot, Band 1 3, ab 10 Jahren: Diesseits von Afrika, 2014 Eine Liebe in Paris, 2011 ab 14 Jahren: Sommernachtszauber, 2013 Halva, meine Süße, 2012 (alle Coppenrath) ab 16 Jahren und Erwachsene: Weiße Schuld, 2012 Die Löwin von Kilima, 2010 (beide Heyne) Programm: Ellen Alpsten gibt Einblick in Handlung, Charaktere und Stil ihrer Bücher mit anschließender Diskussionsrunde. Sie beantwortet Fragen zu Lesen und Schreiben und deren bereichernden Folgen. Bei ihren Vincelot-Lesungen für kleinere Kinder spielt die Autorin auch Lieder von Maxim Wartenberg vor. Ihre Lesungen sind sehr lebhaft. Themen: Abnabeln von Zuhause, Mut, Erwachsenwerden, Hoffnung, Träume haben, Lösen von Konflikten, Abenteuer, seinen Platz in der Welt finden, ferne Länder Kindergarten alle Schulformen Klassenstufen 1 und 5 13 Erwachsene Termin:

20 BÄRBEL OFTRING Termin: Bärbel Oftring beschäftigte sich schon als Kind mit Tieren und der Natur. So lag es nahe, Biologie mit den Schwerpunkten Zoologie, Botanik und Paläontologie zu studieren. Inzwischen sind über 70 Sachbücher für Kinder und Erwachsene von ihr erschienen, die sich mit dem Thema Natur auseinandersetzen und von denen einige ausgezeichnet und in mehrere Sprachen übersetzt wurden. Sie ist auch als Natur-Erlebnispädagogin aktiv und erkundet mit Kindern in spannenden Forscher-AGs die heimische Natur. Sie lebt mit ihrer Familie und Hund zwischen Wald und Streuobstwiesen bei Böblingen. ab 8 Jahren: An Tümpel, Fluss und Meer Das Natur-Mitmachbuch, Haupt 2014 Wald und Wiese Das Natur- Mitmachbuch, Haupt 2014 Natur aktiv, (Reihe), moses 2014 Wale & Haie Räuber der Meere, Gerstenberg 2013 Mit Spatz und Star durchs ganze Jahr, Kosmos 2013 Tatort Natur, Sauerländer 2011 Wald Leben unterm Blätterdach, Gerstenberg 2011 Hinweise: zu Tatort Natur : Auf frischer Tat ertappt! Betrug, Überfälle, Ringkämpfe oder Diebstahl all das kommt vor in der Natur, wenn es ums Überleben geht In spannenden Tierporträts erhalten neugierige Kinder verblüffendes Sachwissen zum Thema Natur. (Sauerländer) Programm: Interaktive Lesung für Kinder der Klasse mit Power Point-Präsentation auch 2. und 5. Klassen finden Gefallen daran. Die Kinder können nach der Lesung mitgebrachte Naturmaterialien anfassen, in den Büchern schmökern, sich Autogrammkarten signieren lassen und Bücher kaufen (wenn dies die Eltern wollen). Themen: Natur, Tiere, Pflanzen, Umwelt alle Schulformen Klassenstufen 2 5 Erwachsene

21 WERNER HOLZWARTH Geboren 1947 in Winnenden bei Stuttgart, studierte Kommunikation an der HdK, Berlin. Ab 1973 arbeitete Werner Holzwarth als Texter, später als Creative Group Head bei mehreren großen Werbeagenturen. Von 1980 bis 1982 war er in Südamerika als freier Journalist (u.a. für Spiegel und Stern) tätig. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland arbeitete er als Creative Director erneut in der Werbung erschien sein Kinderbuch Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat, das inzwischen in 27 Sprachen übersetzt wurde und weltweit eine Auflage von rund 2,5 Millionen erreichte machte er sich mit zwei Partnern selbstständig und gründete eine Werbeagentur. Von war er Professor für Visuelle Kommunikation an der Bauhaus-Universität Weimar. Seit 2012 arbeitet er ausschließlich als Kinder- und Jugendbuchautor. altersübergreifend: Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat, Peter Hammer 1989 ab 4 Jahren: Ich wär so gern... dachte das Erdmännchen, Gerstenberg 2012 Kleiner Riese, großer Zwerg, Peter Hammer 2011 ab 6 Jahren: Kleeorg und Kleeopatra, Bajazzo 2011 Ganz schön schlau, die dumme Sau, Gerstenberg 2010 Programm: Nachdem die Geschichte Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat vorgestellt und eventuell kurz nachgespielt wurde, wird an diesem Beispiel die komplette Entstehung von Büchern nachvollzogen. Wie kommt man auf eine Idee? Wie findet man den richtigen Verlag? Und wozu braucht man einen Illustrator? Was ist ein Pop-up- und ein Soundbook? Falls genügend Zeit vorhanden ist, wird im Anschluss die Entstehungsgeschichte des Erdmännchen-Buches vorgestellt und gemeinsam über die drei Manuskripte diskutiert, die dem Verlag vom Autor anfangs präsentiert wurden: Für welche der drei Geschichten würden sich die Zuhörer entscheiden? Wie kam die Entscheidung des Verlags zustande? Und wie sehen die Zuhörer jetzt das fertige Buch? Themen: Wie ein Buch entsteht alle Schulformen Klassenstufen 1 6 Erwachsene Termin:

Wie man Gespenster verjagt

Wie man Gespenster verjagt Stefan Gemmel Cornelia Haas (Illustration) Auszug aus: Wie man Gespenster verjagt (Carlsen-Verlag, 2015) Zu diesem Buch: Wie schön, wenn der wichtigste Held im Leben, ich selbst sein kann. Mit seinem neuen

Mehr

Die Bücherschaffenden der Lesewoche. Kathrin Schärer

Die Bücherschaffenden der Lesewoche. Kathrin Schärer Die Bücherschaffenden der Lesewoche Kathrin Schärer Geboren1969 in Basel. Ausbildung als Zeichen- und Werklehrerin an der Hochschule für Gestaltung Basel. Sie unterrichtet an einer Sprachheilschule und

Mehr

PROJEKTMAPPE POETRY SLAM WORKSHOP. PROJEKTLEITUNG: Dalibor Marković

PROJEKTMAPPE POETRY SLAM WORKSHOP. PROJEKTLEITUNG: Dalibor Marković PROJEKTMAPPE POETRY SLAM WORKSHOP PROJEKTLEITUNG: PROJEKTVORSTELLUNG Sehr geehrte Damen und Herren, mit den folgenden Unterlagen möchte ich Ihnen das Projekt Poetry Slam Workhop vorstellen. Längst schon

Mehr

(aus dem Vorwort für Kinder, in: AB HEUTE BIN ICH STARK- VORLESEGESCHICHTEN, DIE SELBSTBEWUSST MACHEN, ISBN )

(aus dem Vorwort für Kinder, in: AB HEUTE BIN ICH STARK- VORLESEGESCHICHTEN, DIE SELBSTBEWUSST MACHEN, ISBN ) Interview für Kinder 1 Liebe Kinder, vorgelesen zu bekommen ist eine tolle Sache! Die Erwachsenen müssen sich ganz auf Euch einlassen, sich ganz für Euch Zeit nehmen. Wenn sie es richtig machen wollen,

Mehr

Fliegend vom Meer zum Wald Musik entdecken

Fliegend vom Meer zum Wald Musik entdecken 4. Geschichten-Sucher-Fachtagung für Erzieher und Erzieherinnen Fliegend vom Meer zum Wald Musik entdecken Frisches Wissen zur Leseförderung mit ExpertInnen aus Wissenschaft und Praxis in vier Werkstätten

Mehr

Spracherwerb und Schriftspracherwerb

Spracherwerb und Schriftspracherwerb Spracherwerb und Schriftspracherwerb Voraussetzungen für ein gutes Gelingen Tipps für Eltern, die ihr Kind unterstützen wollen Elisabeth Grammel und Claudia Winklhofer Menschen zur Freiheit bringen, heißt

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

GESPRÄCH ÜBER BÜCHER KINDHEIT UND JUGEND LITERARISCH

GESPRÄCH ÜBER BÜCHER KINDHEIT UND JUGEND LITERARISCH WWU Germanistisches Institut Hindenburgplatz 34 48149 Münster Prof. Dr. Marion Bönnighausen Dr. Johannes Berning Hindenburgplatz 34 48143 Münster Ansprechpartnerin Rabea Schalow Tel. +49 251 83-39312 Fax

Mehr

Thema. Erlebnisse und Erfahrungen spielerisch verarbeiten

Thema. Erlebnisse und Erfahrungen spielerisch verarbeiten Thema So ein Theater! christiaaane/pixelio Sind glückliche Kinder weniger hasserfüllt und gewalttätig? Ich glaube schon. Ich glaube auch, dass die Entfaltung von Talenten und gemeinsames Spielen zum Glücklichsein

Mehr

Mehr als nur zuschauen!

Mehr als nur zuschauen! Mehr als nur zuschauen! Das Schnürschuh-Theater ist ein Ort, an dem sich die unterschiedlichsten Menschen begegnen. Unser theaterpädagogisches Angebot motiviert sich durch die Idee, Theater nicht nur für

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken?

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? Wer hat Lust etwas über Theaterarbeit zu erfahren? Zwei

Mehr

Interview mit Ingo Siegner

Interview mit Ingo Siegner F. Krug: Herr Siegner, kennen Sie Antolin? Herr Siegner: Ja, das kenne ich. Davon haben mir Kinder erzählt, schon vor Jahren. Ingo, deine Bücher sind auch bei Antolin, weißt du das? berichteten sie mir

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Informationen für die Presse

Informationen für die Presse PRESSEMAPPE - 2 - INHALT Conni bei Carlsen: Wie alles begann... 3 Meine Freundin Conni ab 3 Jahren... 4 Meine Freundin Conni ab 7 Jahren... 4 Conni & Co für Kinder ab 10 Jahren... 5 Für die Fans: www.conni-club.de...

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos?

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos? a) esen Sie den Text Die Deutschen und ihr Urlaub Kein anderes Volk auf der Welt fährt so oft und so gerne in den Urlaub, wie die Deutschen. Mehr als drei Viertel aller Bundesbürger verlassen mindestens

Mehr

Pax et Bonum - Verlag und Mediengruppe. Buchneuerscheinung: Pirato-Papagei und die wundersame Insel

Pax et Bonum - Verlag und Mediengruppe. Buchneuerscheinung: Pirato-Papagei und die wundersame Insel Pax et Bonum - Verlag und Mediengruppe Buchneuerscheinung: Pirato-Papagei und die wundersame Insel Über das Buch Gute-Nacht-Erzählungen für Kinder Papageien können sprechen das ist nichts Neues. Aber PIRATO-PAPAGEI

Mehr

"Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren" - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre)

Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre) Und ich wär jetzt der Bär... Rollenspielen anleiten und begleiten Theater spielen mit den Allerkleinsten, geht das denn? Ja!! Denn gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren suchen die Kinder nach Möglichkeiten,

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Pressetext Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Mozarts Klaviermusik ist unsterblich, sie zu spielen ist eine Herzensangelegenheit der Pianistin Konstanze John. Seit ihrer frühen Kindheit

Mehr

Pressetext. Robert Schumann ein Leben für Musik und Familie

Pressetext. Robert Schumann ein Leben für Musik und Familie Pressetext Robert Schumann ein Leben für Musik und Familie Robert Schumann wurde 1810 in Zwickau geboren. Sein Klavierstudium bei Friedrich Wieck musste er wegen einer Fingerverletzung abbrechen. Er wurde

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Fallende Blätter spielen im Wind. Mischtechnik, Format 50 x 70

Fallende Blätter spielen im Wind. Mischtechnik, Format 50 x 70 KARIN CHRISTOPH DIE SEELE LAUSCHT Viele meiner Arbeiten entstehen aus der gedanklichen Auseinandersetzung mit Lyrik, Erzählungen, musikalischen Texten, Märchen oder Sagen. Am Anfang steht die Lektüre,

Mehr

Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Medienhaus Bauer

Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Medienhaus Bauer Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Dokumentation der Arbeitsergebnisse und Umfragedaten Prof. Dr. Günther Rager Anke Pidun Oktober 2008: mct media consulting team Dortmund GmbH Westenhellweg 52 44137

Mehr

Kommunikation gehört zur Wissenschaft

Kommunikation gehört zur Wissenschaft Interview mit dem Preisträger Deutsche Forschungsgemeinschaft Communicator-Preis 2000 Kommunikation gehört zur Wissenschaft Communicator-Preisträger Albrecht Beutelspacher über seine Popularisierung der

Mehr

Spruchkärtchen Werte

Spruchkärtchen Werte Margit Franz Spruchkärtchen Werte Margit Franz Spruchkärtchen Werte Denk-Geschenke für Teamarbeit, Elternabende und Aus der Reihe: Denk-Geschenke für Teamarbeit,, Coaching und Elternbildung Welche Werte

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Mit dem B.A. ins Volontariat macht das Sinn? Anna Gemünd B.A. Volontärin bei der WAZ Mediengruppe

Mit dem B.A. ins Volontariat macht das Sinn? Anna Gemünd B.A. Volontärin bei der WAZ Mediengruppe Mit dem B.A. ins Volontariat macht das Sinn? Anna Gemünd B.A. Volontärin bei der WAZ Mediengruppe Was brauche ich eigentlich, um ein Volontariat zu bekommen? Streng genommen: Noch nicht einmal einen Hochschulabschluss.

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

Eltern mit Kindern vom Kindergartenalter bis Grundschule. Je nachdem wie viele Bausteine genutzt werden: 1-2 Stunden

Eltern mit Kindern vom Kindergartenalter bis Grundschule. Je nachdem wie viele Bausteine genutzt werden: 1-2 Stunden "Wie der Löwe das Schreiben lieben lernte..." Eine Aktion für Eltern und Kinder mit Variationen rund um "Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte" Zielgruppe Zeitumfang Raum Material vorhanden

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN IDEE UND ENTSTEHUNG Unsere Basis für Fortschritt und Wohlstand ist eine gutausgebildete Jugend. Mit dieser Einstellung, verbunden mit dem Wissen, wie wichtig Fremdsprachen sind, hat der Unternehmer Bernard

Mehr

ebeni-records präsentiert

ebeni-records präsentiert ebeni-records präsentiert Kontakt Labelkontakt Management Ebeni-Records GbR Murat Sahin Living Music Gudrun Reimers Friedenstraße 4 Breslauer Str. 1 89134 Blaustein 25548 Kellinghusen Mobil: +49(0) 176-222

Mehr

Wahlpflicht- und Profilfächer an Gemeinschaftsschulen

Wahlpflicht- und Profilfächer an Gemeinschaftsschulen Wahlpflicht- und Profilfächer an Gemeinschaftsschulen Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Wahlpflicht- und Profilfächer Alle Schülerinnen und Schüler belegen verpflichtend je ein Fach aus dem Wahlpflichtbereich

Mehr

Übersicht über unsere Angebote

Übersicht über unsere Angebote Übersicht über unsere Angebote Schuljahr 2014/15 2. Halbjahr Version 2 vom 05.02.15: verbessert: In Kurs 34 waren noch alte Zeiten drin. Kinderakademie Schlossplatz 2 78194 Mail: info@kinderakademie-immendingen.de

Mehr

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher BÜCHER von Autorin, Botschafterin der Liebe, Coach für Herzensbildung, Bewusstseinserweiterung und Intuitionsöffnung, Vermittlerin von inneren Werten, Dipl. Kinder- u. Jugendmentaltrainerin Heide über

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Workshop zum forschenden, entdeckenden Lernen erleben

Workshop zum forschenden, entdeckenden Lernen erleben Lernen begleiten Fortbildung für die pädagogische Arbeit in Lernwerkstätten Modul 1 Workshop zum forschenden, entdeckenden Lernen erleben Referenten: Erika Gabriel Prof. Dr. Hartmut Wedekind Datum: 18./19.

Mehr

Ein Junge namens Weihnacht

Ein Junge namens Weihnacht Matt Haig, Chris Mould Ein Junge namens Weihnacht Roman Die absolut wahre Geschichte des Weihnachtsmanns Wie war das eigentlich, als der Weihnachtsmann noch ein Junge war? Er hieß Nikolas, wuchs in großer

Mehr

Pressemappe. Timo Parvela

Pressemappe. Timo Parvela Pressemappe Timo Parvela Timo Parvela Biografie 1964 in Finnland geboren war sechs Jahre lang Lehrer, bevor er Schriftsteller wurde heute schreibt er für Kinder und Erwachsene, seine Ella-Bücher sind in

Mehr

Jahr der Geisteswissenschaften Wissenschaftsjahr 2007. Newsletter für Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur, Politik und Medien

Jahr der Geisteswissenschaften Wissenschaftsjahr 2007. Newsletter für Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur, Politik und Medien Jahr der Geisteswissenschaften Wissenschaftsjahr 2007 Newsletter für Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur, Politik und Medien Ausgabe 1 / 19. Januar 2007 Liebe Partner im Wissenschaftsjahr 2007,

Mehr

Angebote für Kindertagesstätten und Schulen zur Gesundheitsförderung und Prävention von Essstörungen

Angebote für Kindertagesstätten und Schulen zur Gesundheitsförderung und Prävention von Essstörungen Angebote für Kindertagesstätten und Schulen zur Gesundheitsförderung und Prävention von Essstörungen Stand April 2014 Für die Unterstützung unserer Arbeit bedanken wir und herzlich bei: Im Anhang stellen

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Tabuthema Trauerarbeit

Tabuthema Trauerarbeit Margit Franz Tabuthema Trauerarbeit Erzieherinnen begleiten Kinder bei Abschied, Verlust und Tod Viele ErzieherInnen und LehrerInnen, aber auch Eltern scheuen sich, über Trauer, Abschied und Tod mit Kindern

Mehr

Autorenverzeichnis. Buschner, Barbara geb. 1951, lebt in Chemnitz, arbeitete ab 1990 in einer Steuerberatungsgesellschaft, seit 2011 in Rente

Autorenverzeichnis. Buschner, Barbara geb. 1951, lebt in Chemnitz, arbeitete ab 1990 in einer Steuerberatungsgesellschaft, seit 2011 in Rente Autorenverzeichnis Albrecht, Katrin geb. 1965, lebt in Wolkenstein, verheiratet, zwei erwachsene Söhne, berufstätig im Sportfachhandel Lesungen, Fotografien, Aktionen z.b. Worte werden Schal Veröffentlichungen:

Mehr

Flash of Insights. live drawing. stefan pertschi Live Zeichner

Flash of Insights. live drawing. stefan pertschi Live Zeichner Flash of Insights live drawing stefan pertschi Live Zeichner LET S PLAY TOGETHER STEFAN PERTSCHI LIVE ZEICHNER STEFAN PERTSCHI VISUALISIERT IHREN VORTRAG LIVE: Sie haben die Macht des Wortes, Stefan Pertschi

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Engeladvent im Kindergarten, m. Audio-CD

Engeladvent im Kindergarten, m. Audio-CD Engeladvent im Kindergarten, m. Audio-CD Die schönsten Ideen zum Spielen, Basteln und Musikmachen Stephen Janetzko, Christa Baumann Engeladvent im Kindergarten, m. Audio-CD Die schönsten Ideen zum Spielen,

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Unterrichtseinheit»Kinder im Krieg«

Unterrichtseinheit»Kinder im Krieg« Thema: Kinder im Krieg Zeit: 90 Minuten Schwierigkeitsstufe I Schlagwörter: Leben eines Kindes im Krieg, Comic, Plakat gestalten, Friedenspädagogik Kurzbeschreibung Diese Unterrichtseinheit bietet einen

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching Cultural and Intercultural Consulting Seminare, Vorträge und Coaching KULTUR Lat. cultura: Bearbeitung, Pflege, Ackerbau ; von colere: ausbilden, pflegen, ehren, den Acker bestellen Interkulturelle Kommunikation:

Mehr

Kultur-Newsletter Kulturelle Bildung in Gießen Nr. 7 im Schuljahr 2015/2016

Kultur-Newsletter Kulturelle Bildung in Gießen Nr. 7 im Schuljahr 2015/2016 Staatliches Schulamt für den Landkreis Gießen/Vogelsbergkreis Kultur-Newsletter Kulturelle Bildung in Gießen Nr. 7 im Schuljahr 2015/2016 Fachberatung Kulturelle Bildung und Praxis Michael Meyer michael.meyer@kultus.hessen.de

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

WARUM PHANTASIE WICHTIGER IST ALS WISSEN 15. Denken in Bildern 2.6 Phantasien -vind Konflikte 2.8. «Unarten# der Kinder 29 Von «Hand und Fuß» 32

WARUM PHANTASIE WICHTIGER IST ALS WISSEN 15. Denken in Bildern 2.6 Phantasien -vind Konflikte 2.8. «Unarten# der Kinder 29 Von «Hand und Fuß» 32 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort - Lasst die Kinder träumen 11 WARUM PHANTASIE WICHTIGER IST ALS WISSEN 15 Das Recht auf Phantasie 17 Lasst Kindern Zeit 18 Persönlichkeit Kind 20 Offenheit statt Begrenzung 21

Mehr

KJL Erzählende Literatur

KJL Erzählende Literatur KJL Erzählende Literatur Bilderbücher Erstes Lesen Erstes Lesen Lesestufe 1 Erstes Lesen Lesestufe 2 Erstes Lesen Lesestufe 3 Abenteuer ab 6 Magisches Baumhaus Abenteuer ab 10 Andere Länder ab 10 Comics

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Interview mit Martin Widmark

Interview mit Martin Widmark Das folgende Interview wurde per Email durchgeführt, da Martin Widmark zurzeit in Melbourne (Australien) weilt. Sein Wunsch war, dieses Interview in der Du-Form zu führen. Deshalb finden sich im Gespräch

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind.

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind. 4.a PDF zur Hördatei ADHS in unserer Familie 3. Positive Eigenschaften Joe Kennedy Was schätzen Sie an Ihren Kindern ganz besonders? Frau Mink Mein Sohn ist ein sehr sonniges Kind, er ist eigentlich immer

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Freiformulierter Erfahrungsbericht

Freiformulierter Erfahrungsbericht Freiformulierter Erfahrungsbericht Studium oder Sprachkurs im Ausland Grunddaten Fakultät/ Fach: Jahr/Semester: Land: (Partner)Hochschule/ Institution: Dauer des Aufenthaltes: Sinologie 7 Semester Taiwan

Mehr

MÄRCHEN ILLUSTRIERTE KLASSISCHE. von Künstlern aus aller Welt

MÄRCHEN ILLUSTRIERTE KLASSISCHE. von Künstlern aus aller Welt MÄRCHEN ILLUSTRIERTE KLASSISCHE von Künstlern aus aller Welt Beliebte klassische Märchen mit wunderschönen Illustrationen von berühmten Künstlern aus aller Welt In der Reihe "Unendliche Welten" veröffentlicht

Mehr

Olympiareife Detektive - die fünf Asse!

Olympiareife Detektive - die fünf Asse! Olympiareife Detektive - die fünf Asse! Fünf Tage Klassenfahrt! Während seine Mitschüler am Sandsteinfelsen klettern, bricht Jabali zu einem Berglauf auf. Plötzlich sieht er im Wald etwas glitzern - eine

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum EAA-Gymnasialzweig

Häufig gestellte Fragen zum EAA-Gymnasialzweig Häufig gestellte Fragen zum EAA-Gymnasialzweig und 10 Antworten, die eine Entscheidung für die Wahl des Gymnasialzweiges mit Englisch als Arbeitssprache erleichtern {Frage 1} Sind gute Englischkenntnisse

Mehr

Pilates mit Kindern. Anne-Katrin Müller. 10-Jährige

Pilates mit Kindern. Anne-Katrin Müller. 10-Jährige Anne-Katrin Müller Pilates mit Kindern Stärkende und harmonisierende Körperübungen für 4 bis 10-Jährige Anne-Katrin Müller Pilates mit Kindern Stärkende und harmonisierende Körperübungen für 4 bis 10-Jährige

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Eltern-Kind-Gruppe. Die Frühen Hilfen der PÄDSAK e.v....

Eltern-Kind-Gruppe. Die Frühen Hilfen der PÄDSAK e.v.... Eltern-Kind-Gruppe Die Frühen Hilfen der PÄDSAK e.v.... ... Spielkreistreffen... Musikprojekt... Purzelturnen... Babymassage... Familienfreizeiten Spielkreistreffen Sowohl die Fein- als auch die Grobmotorik

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Vom NEINsagen und MUThaben. Power-Child e.v. geht mit seinem Theaterstück in die Kindergärten.

Vom NEINsagen und MUThaben. Power-Child e.v. geht mit seinem Theaterstück in die Kindergärten. POWER-CHILD E.V. DAS THEATER-PRÄVENTIONSPROJEKT AN KINDERGÄRTEN UND KINDERTAGESSTÄTTEN Vom NEINsagen und MUThaben. Power-Child e.v. geht mit seinem Theaterstück in die Kindergärten. Neben dem erfolgreichen

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Bei Sturm und Regen ist es vor dem Bildschirm besonders gemütlich. Dann sich einkuscheln und einen Film angucken! Oder etwas am Computer spielen! Das ist

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Helena Arendt. Naturgeschenke 100 Ideen zum Gestalten mit Kindern. Haupt GESTALTEN

Helena Arendt. Naturgeschenke 100 Ideen zum Gestalten mit Kindern. Haupt GESTALTEN Helena Arendt Naturgeschenke 100 Ideen zum Gestalten mit Kindern Haupt GESTALTEN Helena Arendt Naturgeschenke 100 Ideen zum Gestalten mit Kindern Haupt Verlag 1. Auflage: 2014 Bibliografische Information

Mehr

4. In dem Kurs lernt sie, was zu tun ist, wenn etwas Schlimmes passiert.

4. In dem Kurs lernt sie, was zu tun ist, wenn etwas Schlimmes passiert. 1 Hören: Thema lebenslanges Lernen Lesen Sie die Aussagen. Hören Sie dann Track Nr. 1.26 von der Lehrbuch-CD und kreuzen Sie an: richtig oder falsch? r f 1. Herr Schubert ist mit seiner Ausbildung fertig.

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

2015 Dokumentation Dokumentation

2015 Dokumentation Dokumentation 2015 Dokumentation 1 Fakten und Zahlen zur Messe Bereits zum zwölften Mal fand Mitte Oktober 2015 die Einstieg Karlsruhe statt. Über 120 Hochschulen, Unternehmen und Institutionen trafen auf 8.000 Schüler,

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

2015 Dokumentation Dokumentation

2015 Dokumentation Dokumentation 2015 Dokumentation 1 Fakten und Zahlen zur Messe Bereits zum sechsten Mal fand Mitte September 2015 die Einstieg Dortmund statt. 125 ausstellende Hochschulen, Unternehmen und Institutionen trafen auf 11.500

Mehr

DAS MAGISCHE WOCHENENDE ERFOLGREICH WÜNSCHEN

DAS MAGISCHE WOCHENENDE ERFOLGREICH WÜNSCHEN Das magische Seminar DAS MAGISCHE WOCHENENDE ERFOLGREICH WÜNSCHEN Bist Du glücklich? Traust Du dich, dich selbst zu leben? Schaffst du es, dich aus dem Kreislauf einengender Denkmuster zu befreien? Bist

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

Juli 2013 Nr. 7 Newsletter

Juli 2013 Nr. 7 Newsletter Juli 2013 Nr. 7 Newsletter Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Beiratsmitglieder, wir freuen uns, Sie in diesem Monat wieder über aktuelle Themen auf unserer Website medienbewusst.de zu informieren. Wird

Mehr