ie nblicke Jahresbericht 2014 Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ie nblicke Jahresbericht 2014 Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH"

Transkript

1 ie nblicke Jahresbericht 2014 Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

2 Inhalt Vorwort 3 Schlüsselprojekte: Vorausschauend und methodisch 4 Tourismusnetzwerk: Wissen teilen 8 Social Web: Weiterentwicklung von Social Media 9 Gastlandschaften Internet und Print: Neues Konzept 10 Marktforschung: Zahlen und Zielgruppen 12 RadHelden: Bist du ein RadHeld? 16 WanderWunder: Netzwerk erweitern 17 IchZeit/Heilbäder und Kurorte: Gesundheit im Land verankern 18 WeinReich: Qualität und Austausch 19 Auslandsmarketing: Leitfaden und Maßnahmen 20 FreizeitCARD CARTELoisirs: Länderübergreifend 21 Barrierefrei: Sensibilisiert und zertifiziert 22 ServiceQualität Deutschland: Qualität als Erfolgsbasis 24 Hotelklassifizierung: Geprüft und überzeugt 25 deskline 3.0 : Auf Wachstumskurs 26 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Journalistisches Know-how 27 Messen: Präsentiert und vorgestellt 28 Leitbild der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH 29 Wir für Sie 30 Nähe Schalckenmehren, Eifel 2 / 3

3 Burgruine Kastellaun, Hunsrück Liebe Partner der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH, im Jahr 2013 haben die Gastlandschaften Rheinland-Pfalz das Licht der Welt erblickt. Auf der ITB 2013 haben wir den neuen Absender für Reisen nach Rheinland-Pfalz und seine Regionen präsentiert. Mit dem vollkommen neu konzipierten Internetauftritt und der zweiten Auflage der Gastlandschaften-Broschüre haben wir die Neuentwicklung abgeschlossen. Die Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH präsentiert das Reiseland modern, frisch und unter Berücksichtigung der Kundeninteressen. Betrieben das Zertifikat für Barrierefreies Reisen überreichen. Und dies ist nur ein Beispiel für das touristische Qualitätsmanagement der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH. Wir selber haben mit 108 Punkten (bei 72 Mindestpunkten) die Re-Zertifizierung zum SQ-II-Betrieb geschafft. Mein Dank gilt unserem tollen Team. Ich freue mich mit Ihnen gemeinsam die touristische Zukunft des Landes auch im Jahr 2014 zu gestalten. Aber nicht nur nach außen, auch nach innen müssen wir uns ständig weiterentwickeln und die Qualität unserer Angebote verbessern. Im Sommer konnten wir über 100 Dr. Achim Schloemer Geschäftsführer Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

4 Schlüsselprojekte Vorausschauend und methodisch Zentrale Ziele der Tourismusstrategie In den vergangenen Jahren hat sich der rheinland-pfälzische Tourismus auf hohem Niveau etabliert. Im Jahr 2012 besuchten 8,2 Mio. Gäste mit über 22,2 Mio. Übernachtungen die touristischen Regionen des Landes. Unter Berücksichtigung der Campinggäste waren es sogar rund 9,2 Mio. Gäste mit über 25,8. Mio. Übernachtungen. Bezogen auf die Tourismusintensität (Übernachtungen pro Einwohner) liegt Rheinland-Pfalz auf Platz vier der deutschen Flächenländer und ist neben Berlin das Bundesland mit dem höchsten Anteil an ausländischen Übernachtungen. Zusätzlich zu den Übernachtungsgästen besuchen jedes Jahr über 200 Mio. Tagestouristen das Land. Für das Jahr 2013 zeichnet sich eine Entwicklung auf Vorjahresniveau ab. Nach einem verregneten Frühling und Frühsommer, holen die Übernachtungszahlen in den Sommermonaten 2013 spürbar auf. Zentrale Leitlinie für das Handeln der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH ist die Tourismusstrategie 2015, die im Sommer 2012 weiterentwickelt wurde. Zur konsequenten Umsetzung der Ziele der Tourismusstrategie 2015 wurden vom Arbeitskreis Tourismusstrategie, bestehend aus Vertretern des Tourismusreferats im Wirtschaftsministerium, des Tourismus- und Heilbäderverbandes Rheinland-Pfalz, des DEHOGA, der Industrie- und Handelskammern sowie der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH zehn Schlüsselprojekte definiert: 1. Grundlagen für eine dauerhafte und tragfähige Finanzierung kommunaler touristischer Aufgaben 2. Tourismusförderung: Fokussierung und Vernetzung der Förderung im Sinne der Tourismusstrategie 3. Optimierung lokaler Strukturen 4. System Tourismus: Aufgabendefinition sowie horizontale und vertikale Aufgabenverteilung auf Ebene aller Regionen 5. Bürogemeinschaft DEHOGA und Regionalagenturen 6. Zielgruppenbezogene Marktforschung 7. Barrierefreies Reisen 8. Kulturelle und regionale Identität 9. Gemeinsames Qualifizierungs-, Beratungs- und Unterstützungsprogramm für die Tourismuswirtschaft 10. Wirtschafts- und Standortfaktor Tourismus Die Schlüsselprojekte wurden konkretisiert und mit Zielen und Umsetzungshorizonten versehen. Die Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH hat gemeinsam mit dem Tourismusreferat des MWKEL das Umsetzungsmonitoring übernommen. 4 / 5

5 Drei Projekte werden hier kurz näher vorgestellt: Schlüsselprojekt 1: Grundlagen für eine dauerhafte und tragfähige Finanzierung kommunaler touristischer Aufgaben Die übergeordneten Ziele dieses Projektes sind die Verbesserung der Rahmenbedingungen und Grundlagen für eine dauerhafte und tragfähige Finanzierung des touristischen Systems sowie die bessere Ausschöpfung und Vereinfachung bestehender Finanzierungsmöglichkeiten und die systematische Information und Beratung für einen passenden Finanzierungsmix. Den Kommunen sollen durch geeignete Grundlagen und Rahmenbedingungen vier verschiedene Möglichkeiten der Tourismusfinanzierung ermöglicht werden: Freiwillige Einbindung der vom Tourismus profitierenden Unternehmen in die Tourismusfinanzierung Vom MWKEL wurde 2013 eine Untersuchung in Auftrag gegeben, um im deutschsprachigen Raum Modelle freiwilliger Tourismusfinanzierung zu analysieren und auf ihre Übertragbarkeit zu überprüfen. Grundsätzlich, so das Ergebnis der Untersuchung, lassen sich vier unterschiedliche Modelle der freiwilligen Tourismusfinanzierung unterscheiden: Strukturelle Einbindung in kooperative Marketingprojekte Einbindung in Marken- und Marketingpartnerschaften Gesellschaftsrechtliche Einbindung in Marketing- und Vertriebsstrukturen Einbindung in Entwicklung und Betrieb touristischer Infrastruktur Die detaillierten Ergebnisse wurden durch den Tourismusund Heilbäderverband Rheinland-Pfalz e. V. im November 2013 in einem Leitfaden veröffentlicht. Tourismusbeitrag als zweckgebundener Pflichtbeitrag In Gesprächen zwischen MWKEL, ISIM, GStB, Städtetag und Tourismus- und Heilbäderverband Rheinland- Pfalz e. V. wurden 2013 mögliche Änderungen des Kurortegesetzes und des Kommunalabgabengesetzes beraten. Es wurde eine Novellierung der Fremdenverkehrsabgabe hin zu einer Tourismusabgabe vorbereitet mit dem Ziel, dass alle Kommunen mit beitragsfähigem Aufwand diese erheben können. Gästebeitrag als zweckgebundener Pflichtbeitrag In den Gesprächen wurde weiterhin ein Gästebeitrag diskutiert mit dem Ziel, die Gäste an der Finanzierung der touristischen Infrastruktur zu beteiligen. Erzielung von Einnahmen aus dem operativen Geschäft Der Tourismus- und Heilbäderverband Rheinland-Pfalz e. V. veröffentlicht Ende 2013 einen Leitfaden zu Möglichkeiten der Erzielung von zusätzlichen Einnahmen aus dem operativen Geschäft. Dieser beleuchtet die Erfolgsfaktoren besonders erfolgreicher und interessanter Organisationen sowie die Erarbeitung eines Maßnahmenkataloges für die Eigenmittelerweiterung. Die Kommunen sollen dazu angehalten werden, aus diesen vier Bausteinen den für die spezielle Situation vor Ort und die zu finanzierenden Aufgaben richtigen, individuellen Finanzierungsmix zu entwickeln. Hierbei erhalten die Kommunen Unterstützung durch Leitfäden, Informations-, Schulungs- und Beratungsangebote.

6 Bei der Umsetzung des individuellen Finanzierungsmixes gilt die Prämisse, dass jede Kommune frei und im Dialog mit den vom Tourismus profitierenden Unternehmen über die Entwicklung und Umsetzung des richtigen Finanzierungsmixes entscheidet. In jedem Fall sollen die Unternehmen in geeigneter Weise in die Informations- und Entscheidungsprozesse eingebunden werden Schlüsselprojekt 3: Optimierung lokaler Strukturen Ein bedeutender Arbeitsschritt bei der Umsetzung von Schlüsselprojekt 3 ist die Bildung größerer Einheiten (sog. TSC = Tourismus Service Center) auf der lokalen Ebene, die hinsichtlich Handlungsfähigkeit, Schlagkraft und Qualität der Arbeit den Maßstäben und Zielsetzungen den im THV-Leitfaden Strukturen und Aufgaben der lokalen Ebene im Tourismus in Rheinland-Pfalz dargestellten Standards und Kriterien entsprechen. Wichtig bei der Einrichtung gemeinsamer TSC sind die Bereitschaft zur Zusammenarbeit und das nötige Handwerkszeug zur Realisierung der angestrebten Strukturen. Deshalb wurden für kooperationswillige Kommunen Anforderungsprofile entwickelt, auf die bei Optimierungsprozessen zurückgegriffen werden kann: Geschäfts- und Wirtschaftlichkeitsanalyse der aktuellen Organisation/Abteilungen Grundsätzliche Ermittlung geeigneter Rechtsformen und/ oder Kooperationsmodelle für die Einbindung von Kommunen und Tourismuswirtschaft Individuelle Definition zentraler Zukunftsaufgaben auf Orts- und Verbandsgemeindeebene Lösungsentwicklung für das künftige Infrastrukturmanagement Lösungsentwicklung für die künftigen Aufgaben im Bereich Marketing, Vertrieb, Gästeservice Künftige Refinanzierung der Aufgaben im Bereich Tourismus Organisations-, Rechtsform- und Steuerfragen Derzeit befindet sich die Bildung des TSC Laacher See mit den Verbandsgemeinden Brohltal, Mendig und Pellenz in der konkreten Umsetzung. 6 / 7

7 Schlüsselprojekt 4: System Tourismus: Aufgabendefinition sowie horizontale und vertikale Aufgabenverteilung auf Ebene aller Regionen Um eine effektive Aufgabenerfüllung im Tourismus in Rheinland-Pfalz in Zeiten knapper Kassen und steigender Marktanforderungen zu gewährleisten, müssen Aufbauorganisation und Ablaufprozesse stimmen. Eine zentrale Aufgabe hierbei ist es, die Aufgabenverteilung zwischen den Ebenen und Akteuren horizontal und vertikal noch besser als bislang abzustimmen und damit den Akteuren klare und überprüfbare Aufgaben zuzuweisen, die sich an den Markterfordernissen orientieren. Als Aufgabenfelder sollen Marketing und Vertrieb, Projektentwicklung und Infrastrukturmanagement sowie Regionalentwicklung und Standortmarketing betrachtet werden. Dieser Prozess wurde im Jahr 2013 in ersten Beratungen vorbereitet und soll ab 2014 in die Umsetzung gehen. Gäste und Übernachtungen 2012 und 2013* in Übernachtungen 2013* Übernachtungen Gäste 2013* Gäste J F M A M J J A S O N D Quelle: Statisches Landesamt, Bad Ems Die rheinland-pfälzische Tourismusbranche konnte in den ersten neun Monaten nahezu an das gute Ergebnis des Vorjahres anknüpfen. * bis Drucklegung waren nur Zahlen bis September 2013 verfügbar

8 Wissen teilen Newsletter-Abonnenten Öffentlichkeit bestimmt sind. Jeder Partner erhält somit seine eigene Newsletter-Adressdatenbank. In der Administration können Inhalte eingegeben werden, die nur einen bestimmen Personenkreis betreffen. Diese Informationen sind dann nicht in der Webseite öffentlich zugänglich. Die Abonnenten bekommen einen Newsletter mit den nur für sie bestimmten Informationen, neben den öffentlich zugänglichen Artikeln des Tourismusnetzwerkes. Sechs der Tourismusnetzwerk-Partner setzen diese Partnerlösung seit Oktober ein. Entwicklung des Tourismusnetzwerkes Im Rahmen des ITB-Wissenschaftszentrums sowie dem Castle-Camp in Kaprun wurde das Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz vorgestellt. Dieses stieß auf großes Interesse und positive Resonanz. Verschiedene andere Vorstellungen erfolgten unter anderem beim Burgennetzwerk, dem Naheland-Tourismustag, den Arbeitskreisen in den Regionen und verschiedenen IHK-Veranstaltungen. Im Laufe des Jahres konnten weitere Partner für das Tourismusnetzwerk gewonnen werden (z.b. die GDKE, die Tourismusakademie und das Statistische Landesamt). Damit rückt das Ziel näher, alle Akteure im System des rheinland-pfälzischen Tourismus mit deren Wissen und Informationen zu bündeln. Partnerlösung Für das Tourismusnetzwerk wurde eine Partnerlösung entwickelt und realisiert. Möglichkeit und Ziel ist es, die gesamte Innenkommunikation über das Tourismusnetzwerk und den gemeinsamen Newsletter zu betreiben. Die Partner benötigen dafür die Möglichkeit, einem eingeschränkten Kreis (z.b. Mitgliedern) bestimmte Informationen zukommen lassen zu können, die nicht für die breite Zudem wurden weitere Schulungen zur Partnerlösung und zur Anwendung von WordPress durchgeführt. Der Leitfaden Tourismusnetzwerk ist in der 2. Auflage erschienen und wurde um weitere Informationen ergänzt und im Aufbau optimiert. So wurden content-regeln gemeinsam erarbeitet und ergänzt, um den Wissenstransfer zwischen allen Partnern weiter zu optimieren, Dopplungen zu vermeiden uvm. Er ist als so genanntes living paper angelegt, an dem fortwährend Aktualisierungen durchgeführt und Ergänzungen gemacht werden können. Grundsätzlich treffen sich die Partner auch außerhalb der Plattform zum Netzwerkertreffen. Das Ziel dabei ist der Austausch und Weiterentwicklung des Tourismusnetzwerkes. Umfrage Im 4. Quartal 2013 läuft eine Online-Umfrage bei den Netzwerkpartnern, um die Plattform weiter zu optimieren sowie Themen und Inhalte zu überprüfen. Die Ergebnisse dieser Umfrage werden nach der Auswertung umgesetzt. Im Vorfeld wurde schon die Startseite des Tourismusnetzwerkes optimiert. Im Vergleich zur alten Plattform der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH, das sog. Extranet, konnten die Zugriffszahlen und die Seitenaufrufe um 122 % bzw. um 187 % erhöht werden. Die Absprungrate wurde stark verringert und liegt bei nur 29,61 %. Im Jahr 2014 soll das Tourismusnetzwerk um relevante touristische Weiterbildungsangebote ( Virtuelle Tourismusakademie ) erweitert werden. Diese Aufgabe aus dem Schlüsselprojekt 9 betreut federführend die IHK Koblenz. Mit der gemeinsamen Plattform Tourismusnetzwerk sind die rheinland-pfälzischen Akteure, die den Tourismus in unserem Reiseland mit gestalten und mit entwickeln, enger zusammengerückt. Wir bündeln Informationen, kommunizieren zielgerichtet und schaffen gleichzeitig eine gemeinsame Wissens- und Informationsplattform unter Staatsministerin Eveline Lemke, Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Rheinland-Pfalz 8 / 9

9 Social Web Besucher der Themenblogs RadReporter, WanderReporter, Wein und IchZeit Weiterentwicklung von Social Media Reiseblogger als Multiplikatoren Auf der ITB 2013 wurde erstmals am Rheinland-Pfalz-Stand ein Reisebloggertreffen veranstaltet. Hieran nahmen über 80 deutschsprachige Reiseblogger teil. Ein Tweet zur richtigen Zeit im richtigen Kanal hat die Reiseblogger auf Rheinland- Pfalz und die Affinität der RLP-Touristiker zum Thema Social Media aufmerksam gemacht. Zum ITB-Reisebloggertreffen fand vom Oktober in Koblenz ein Nachtreffen mit 17 deutschsprachigen Reisebloggern aus Deutschland, Österreich und Spanien statt. Es diente, neben der Vorstellung der Regionen und der Reisethemen in Rheinland-Pfalz, auch dazu, Bedürfnisse, Erwartungen und Kooperationsmöglichkeiten zwischen Touristikern und Reisebloggern zu diskutieren, auszutauschen und abzuleiten. Zusammenfassung der ersten direkten Ergebnisse, vorab nur für den Zeitraum Oktober 2013: 520 Tweets auf Twitter zum Reiseblogger-Treffen Rheinland-Pfalz #RBRLP 129 Fotos wurden in diesem Zeitraum auf Instagram hochgeladen 246 Fotos auf flickr eingestellt vom bis sind bereits elf Blogartikel erschienen (weitere folgten), welche wiederum auch auf Facebook, google+ und Twitter gepostet und geteilt wurden Ausführliche Informationen über das Treffen auf storify: : Ausbau der Social Media-Strategie Hierzu wurde mit den zehn touristischen Regionen in jeder Region im Mai/Juni ein Social Media-Workshop durchgeführt. Dabei wurden 160 Kollegen aus dem rheinland-pfälzischen Tourismus in Sachen Social Media ausgebildet. Die Resonanz war sehr positiv. Die Referenten haben die Themen anschaulich vermittelt und den Mehrwert der gemeinsamen Strategie und den Nutzen durch die Bündelung auf den Themenplattformen und den gemeinsamen Themenblogs vermitteln können. Auf Wunsch der Teilnehmer sind weitere Workshops in der Planung. In Zusammenarbeit mit der Tourismusakademie Rheinland-Pfalz wurden zu verschiedenen Schwerpunktthemen (Bloggerrelation, Basics, Auswertung/Statistik/Erfolgskontrolle Internet, Relevanz von Blogs und wie verfasse ich Blogartikel richtig etc.) Workshops und Termine entwickelt, welche in der kommenden Saison angeboten werden. Des Weiteren wurden Workshops mit den Social Media- Beauftragten der Regionen durchgeführt, um die gemeinsame Strategie weiter zu entwickeln, Handlungsfelder und Optimierungsansätze zu definieren und gemeinsam umzusetzen. Die Implementierung eines Monitoringtools und die Aktualisierung der Social Media-Guideline wurden ebenfalls in 2013 realisiert. Ich finde es wunderbar, wie die RPT die gesamte Klaviatur der Social Media-Kanäle zur Bewerbung ihrer Themen bespielt. Besonders dabei hervorzuheben: die Mitarbeiter ruhen sich nicht auf den Erfolgen der letzten Jahre aus, sondern optimieren die Präsentationen immer weiter und sind dabei offen für neue Ideen. Kristine Honig-Bock, TouriMark - Tourismus & Marketing

10 Indexierte Webseiten dank der deskline -Schnittstellenlösung per , Tendenz steigend Neues Konzept Weinfelder Maar, Eifel Funktion Wunschurlaub, um den Urlaub nach ihren individuellen Interessen zusammenzustellen. Urlaubswiederholer aber auch Einheimische, die auf der Suche nach aktuellen Veranstaltungen oder Ausflugstipps sind, werden über eine klare Navigation schnell zu den Inhaltsseiten geführt. Dem veränderten Nutzerverhalten im Internet Rechnung tragend, wurde die Webseite im responsive design erstellt. Sie ist somit für die Darstellung auf gängige (mobile) Endgeräte optimiert. Alles unter einem Dach Seit Oktober ist der neue Internetauftritt online. Unter dem virtuellen Dach der Gastlandschaften Rheinland-Pfalz sind die zehn Regionen, die touristischen Schwerpunktthemen, die Städte ( Romantic Cities ) sowie die Heilbäder & Kurorte zu finden. Darüber hinaus sind in der Rubrik Urlaubsmagazin Erlebnisberichte, Service-Informationen etc. aufbereitet. Der neue Webauftritt wurde nach dem Modell der Customer Journey im Tourismus, unter Berücksichtigung der Ziele der Tourismusstrategie 2015, konzipiert. Dem Modell entsprechend soll die Webseite alle Phasen bis zur Reiseentscheidung (und darüber hinaus) abdecken. Diese sind vor allem Inspiration, Interesse/Information, aber auch Buchung, Aufenthalt und Reflexion. Mit dem neuen Internetauftritt wurden alle Inhalte komplett überarbeitet, neu strukturiert und mit einladenden Hintergrundfotos gestaltet. Die Navigation durch die zehn Urlaubsregionen der Gastlandschaften und die Urlaubsthemen führt nun schnell zu den speziellen Interessen des Gastes. Besucher, die sich im Allgemeinen rund um das Thema Urlaub in Rheinland-Pfalz informieren möchten, können sich über integrierte Bildergalerien oder Video- Einbindungen inspirieren lassen, oder nutzen die neue Besonderheiten der neuen Webseite im Überblick: Der interaktive Bereich Auf jeder (Unter-)Seite kann im linken Bereich eine interaktive Navigation aufgerufen werden. Hier gelangt der Webseitenbesucher direkt zur interaktiven Karte, den Social Media-Kanälen, dem Wunschurlaub, dem Reiseplaner (Unterkünfte/Pauschalen/Veranstaltungen) sowie zu den allgemeinen Seiten Suche und Service. Schnittstellenlösungen realisiert Über Schnittstellen werden die Inhalte von ALPregio und deskline in der neuen Webseite integriert. Die Schnittstellenlösungen ermöglichen es, die vorhandenen Daten im look & feel der Seite darzustellen. So werden beispielsweise aus deskline die Informationen zu den POIs, den Veranstaltungen und Leistungsträgern (inkl. der Hauspauschalen ) in den Internetauftritt der Gastlandschaften Rheinland-Pfalz gezogen. Integration Social Media-Kanäle Die gebündelte Darstellung der Social Media-Kanäle dient der Inspiration, z.b. aufgrund der Ausgabe von Erlebnisberichten via Blog- oder Facebook-Einträgen. Sie macht dem Webseitenbesucher aber auch deutlich, dass er Möglichkeiten hat, selbst über das Erlebte zu berichten oder in den Dialog mit der Community zu treten. Der neue Auftritt der Gastlandschaften Rheinland-Pfalz setzt Maßstäbe. Die Einbindung regionaler Themen, neben den Schwerpunktthemen der Tourismusstrategie, ist emotional und ansprechend umgesetzt. Die direkte Einbindung von deskline-inhalten in die Website macht sie zu einem umfassenden Informationsfundus. Klaus Schäfer, Geschäftsführer Eifel Tourismus GmbH 10 / 11

11 Übersichtsseite der rheinland-pfälzischen Urlaubsthemen Social Hub : Kompakte und übersichtliche Darstellung sämtlicher Social Media-Aktivitäten am Beispiel des Ahrtals Broschüre Gastlandschaften 2013/2014 Mit dem Ziel, (potentielle) Gäste zu einer Reise nach Rheinland-Pfalz zu inspirieren wurde die zweite Auflage der Broschüre Gastlandschaften im Oktober 2013 herausgegeben. Die Broschüre ist so konzipiert, dass sie mit Emotionen, großen Bildern, kurzen Informationen und konkreten Reiseangeboten die Gäste anspricht und diese dazu motiviert, sich weiter über und/oder die Social Media- Kanäle der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH zu informieren und auszutauschen. Mit der Broschüre soll die Verzahnung von Online- und Offline-Kommunikation vervollständigt werden. Die Auflagenhöhe lag bei Exemplaren. Der Vertrieb erfolgte als Beileger im stern (im Oktober 2013) in den Quellmärkten Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland- Pfalz sowie über Messen, Promotion, Prospektanfragen und über die integrierten Partner.

12 Marktforschung Zahlen und Zielgruppen Zielgruppenbezogene Marktforschung Im Zuge der Evaluierung und Weiterentwicklung der Tourismusstrategie 2015 für das Reiseland Rheinland- Pfalz wurde als ein Strategiefeld die Konzentration auf chancenreichste Themen und Zielgruppen herausgearbeitet sowie die Ausrichtung auf wertschöpfungsstarke Zielgruppen als zentrale Zielstellung formuliert. Dies geschah vor dem Hintergrund, dass die Tagesausgaben der Gäste in Rheinland-Pfalz mit durchschnittlich 105 Euro deutlich unter vergleichbaren Destinationen z. B. in Baden-Württemberg liegen, die Tagesausgaben von 130 Euro und mehr erreichen. Beim Wettbewerb um die Inlandsgäste wird es künftig in einem zunehmend gesättigten Markt nicht mehr um rein quantitatives Wachstum (also Steigerung der Übernachtungszahlen) gehen, sondern vielmehr darum, über ein qualitatives Wachstum die Ausgabebereitschaft der Gäste zu erhöhen. Dazu sind passgenaue Angebote notwendig. Deshalb war es konsequent zu Jahresbeginn 2013 eine zielgruppenbezogene Marktforschung zu beauftragen. Die Auswahl fiel auf ein Unternehmen, das gemeinsam mit der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) eine reiseverhaltensbasierte Marktforschung aufgebaut hat: Das Institut für Management und Tourismus (IMT) der Fachhochschule Westküste in Heide. Der Ansatz beruht auf einer reiseverhaltensbasierten Zielgruppensegmentierung, die es ermöglicht eine fundierte und abgesicherte Verknüpfung von Themen (durch Urlaubsarten und -aktivitäten), Zielgruppen, Marken und Quellgebieten zu liefern. Die Daten basieren auf einem bundesweiten Verbraucherpanel (GfK Travel-Scope/Mobilitätsmonitor), d.h. einer Stichprobe der GfK, die die deutsche Bevölkerung ab 14 Jahren (und damit 36,2 Mio. Haushalte) repräsentativ abbildet. Monatlich berichten ca Haushalte über ihre Urlaubsreisen ab einer Übernachtung. Wichtig bei der Zielgruppensegmentierung: 1. Alle anderen Zielgruppen sind in Rheinland-Pfalz auch willkommen! Die touristischen Akteure konzentrieren allerdings ihre Mittel auf die Ansprache ausgewählter Zielgruppen. 2. Die Bezeichnung der Zielgruppen führt immer wieder zu Diskussionen. Wichtig zu wissen ist, unabhängig von ihrer Namensgebung, ob die Zielgruppen über ein klar definiertes Reise-, Ausgaben- und Informationsverhalten etc. verfügen. Egal, wie wir sie benennen, die Informationen über die Zielgruppen sind davon unabhängig. Die Namensgebung dient lediglich einer kurzen griffigen Beschreibung. 12 / 13

13 Auswahl der Zielgruppen Das Instrument von GfK und IMT hat insgesamt elf deutschlandweit relevante Zielgruppen identifiziert. In einem ersten Schritt ging es nun darum, aus den elf Zielgruppen die für Rheinland-Pfalz relevanten herauszusuchen. Da entscheidende Kriterien für die Auswahl von Zielgruppen deren Reisedauer, Ausgabeverhalten sowie deren Urlaubsaktivitäten sind, standen diese Faktoren im Vordergrund. Berücksichtigt wurden auch der Marktanteil der Zielgruppen am deutschen Markt sowie der Anteil, den Rheinland-Pfalz von diesen Zielgruppen bereits erreicht hat. Diese Kriterien flossen in eine Nutzwertanalyse, die die Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH gemeinsam mit dem Tourismusreferat des Wirtschaftsministeriums und den zehn touristische Regionalagenturen durchgeführt hat. Als Zwischenergebnis wurden aufgrund der genannten Kriterien fünf der elf Zielgruppen ausgeschlossen, weil z. B. das Ausgabeverhalten oder die Passung zum rheinland-pfälzischen Angebot nicht stimmig waren (deutlichstes Beispiel hierfür ist die Zielgruppe der Strandurlauber ). Einige Erkenntnisse kann man an dieser Stelle schon nennen: Der aktuelle Stand der Auswertung bestätigt, dass Rheinland-Pfalz mit der Tourismusstrategie 2015 und der bisher erfolgten Zielgruppenansprache bereits auf dem richtigen Weg ist. Es wird aber auch deutlich, dass beispielsweise die Wandergäste neben ihrer Wanderaktivität wenig weitere Urlaubsmotive haben, während Naturgenießer gerne ihren Aufenthalt in der Natur mit einem Wellnessangebot und dem Genuss regionaler Spezialitäten abrunden. Eine hohe Affinität zu Rheinland-Pfalz hat auch die Zielgruppe der Besucher unserer Städte und Städtchen, die gerne bummeln und shoppen und dies mit dem Genuss regionaler Getränke und Speisen verbinden. Einen hohen Marktanteil (knapp 20 % der Rheinland-Pfalz-Gäste) hat eine relativ junge Zielgruppe (Altersdurchschnitt unter 40 Jahre). Diese besucht gerne Festivals, Weinfeste etc., liegt mit ihren Ausgaben aber deutlich unter dem Durchschnitt. Trotzdem könnte hier ein guter Ansatz liegen, jüngere Gäste dauerhaft an das Reiseland zu binden. Zielgruppen Überblick* Zielgruppe 1 Zielgruppe 5 Zielgruppe 6 Zielgruppe 7 Zielgruppe 10 Zielgruppe 11 Reisen /Rheinland-Pfalz)% 19,4 13,0 8,6 9,3 11,4 3,6 Verweildauer (je Reise in Nächten) Index (Rheinland- Pfalz) Ausgaben je Person und Reise RLP-Index Reisegruppe Familie im Urlaub Haushaltsgröße Urlaubsart (überdurchschnittlich) 72,8 105,0 135,9 110,6 94,3 100,1 63,1 86,6 125,2 125,0 106,9 106,7 4+, single 2 2 2, single 2, single 4+, 3 28,3% 16,2% 20,3% 8% 13,3% 39,6%1 4+, , 1 2, 1 4+ Event- und Veranstaltungsreise, Sportund Aktivurlaub, Reise zum Besuch von Erlebniseinrichtungen Urlaub auf dem Land, Sportund Aktivurlaub (Wandern und Radfahren), Rundreise Urlaub auf dem Land, Sportund Aktivurlaub (Wandern) Rundreise, Städtereise, Reise zum Besuch von Erlebniseinrichtungen Städtereise,Einkaufs- und Shoppingreise, Rundreise Badeurlaub, Urlaub auf dem Land, Sport- und Aktivurlaub (Radfahren und wandern), Wellnessreise Aktivitäten (charakterisierend) Besuch von Veranstaltungen/Events, auch sportlich kombiniert (Wasseraktivitäten, Wandern, Radfahren, Wintersport) und z. T. Besuch von Erlebniseinrichtungen Aufenthalt in der Natur, Typische Speisen/Getränke genießen, Wandern, Radfahren Wandern Besuch von kulturellen/historischen Sehenswürdigkeiten und Aufenthalt in der Natur Typische Speisen/Getränke genießen. Besuch von kulturellen/ historischen Sehenswürdigkeiten, Besuch von Veranstaltungen/ Events, Einkaufen/Shopping, Besuch von Ausstellungen/ Museen und Wellnessangebote nutzen Extrem vielseitig: vom Aufenthalt in der Natur über sportliche Aktivitäten (Spazieren, Wandern, Radfahren etv.) bis hin zu typischen Speisen/Getränke genießen, Einkaufen/Shopping etc. Alter RLP 46,4 46,9 47,1 60,8 53,9 38,4 Zielgruppensegmentierung Rheinland-Pfalz - eine Typologie der RLP-Gäste Quelle: GfK Travel-Scope/Mobilitätsmonitor, Institut für Management und Tourismus (IMT) der Fachhochschule Westküste

14 Die Vorteile der Zielgruppensegmentierung liegen auf der Hand: Streuverluste im Marketing können vermieden werden, eine Steigerung der Kundenbindung ist zu erwarten, die Möglichkeiten zur Erfüllung von Zusatzbedürfnissen steigen und im Marketing ist mit höheren Rücklaufraten zu rechnen. Aber auch im Bereich der Infrastrukturentwicklung und -förderung können Mittel viel zielgerichteter fließen. So können Kernzielgruppen definiert werden, die alle im Fokus haben, und Ergänzungszielgruppen, die z. B. nur von einzelnen Regionen bearbeitet werden. Zur Klärung dieser Fragen werden für die sechs Zielgruppen Informationen zu Werten und Lebensstilen erworben (die sog. ROPER Consumer Styles)*, zum anderen werden derzeit die Ergebnisse des sog. Destination Brand 13 ausgewertet. Letzterer erlaubt Aussagen dazu, welche Themenkompetenzen die sechs Zielgruppen Rheinland- Pfalz den zehn touristischen Destination zutrauen. Dazu wurde im Vorfeld eine Liste verschiedener Aktivitäten abgestimmt (u.a. Wandern, Kulinarik, Wellness, Kultur, Radfahren, Motorrad etc.). Wir werden also ableiten können, wo eine Marktbearbeitung erfolgreich oder notwendig sein wird. Die Informationen zu den Lebensstilen ermöglichen dann die Ableitung des Wie (Bilder, Sprache, Emotionen...) für die Kundenansprache. Die Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH und die Regionen wollen diesen Prozess in enger Abstimmung durchführen, damit sich regionales und landesweites Marketing optimal verzahnen und die Abstimmung auch auf die Ebene der Orte und Betriebe ausdehnen. Spürbare Umsetzungen wird es wohl erst im Laufe des Jahres 2015 geben. Zunächst gilt es den Prozess zum Zielgruppenmarketing im Jahr 2014 sauber zu strukturieren. Zunächst wurden also sechs Zielgruppen vorselektiert. Da die Anzahl zu groß ist, um sie gleichermaßen zu bewerben, müssen nun weitere Schritte unternommen werden, die im Frühjahr 2014 abzuschließen sind. Im Ergebnis wird dann entweder die Zahl der relevanten Zielgruppen weiter reduziert und/oder die Zielgruppen werden nach Intensität der Marktbearbeitung sortiert. *GfK ROPER Consumer Styles (RCS) sind ein national und international nutzbares Instrument für wertebasiertes Zielgruppenmarketing. Mit den GfK ROPER Consumer Styles werden grundlegende Werteorientierungen der Verbraucher, ihrer Interessen und Aktivitäten sowie die daraus entstehenden Lebensstile und die Konsum- und Markenpräferenzen der Verbraucher analysiert. 14 / 15

15 Onlinebefragung von Wandergästen Im Zeitraum vom 5. März bis 30. September 2013 wurden mittels einer Onlinebefragung Wandergäste auf befragt. Die Befragung wurde durch Trendscope durchgeführt. Insgesamt konnten von Usern Antworten ausgewertet werden. Der Fragebogen bestand aus 40 Fragen zu folgenden Themenkomplexen: Themenkomplex zu allgemeinen Vorlieben zum Wandern a. Wanderungen pro Jahr b. beliebteste Wanderlandschaften c. beliebteste Unterkünfte und Verpflegungsart d. bevorzugte Jahreszeit e. mit wem wird gewandert f. Mediennutzung zur Vorbereitung und unterwegs g. Wünsche an Wanderwebseite Themenkomplex zu Rheinland-Pfalz a. Bekanntheitsgrad verschiedener Wanderregionen und Wandersteige b. Abfrage der zukünftigen Nutzung der Wanderregionen und Steige c. Weiterempfehlung der Wanderwege d. Wahrnehmung von Rheinland-Pfalz als Wanderziel Erste Ergebnisse 82% der Befragten haben im letzten Jahr mehr als sechs Wanderungen unternommen. Während einer Wanderung verpflegt sich der Großteil selbst (80%), abends wird das gastronomische Angebot vor Ort in Anspruch genommen (88%). 83% unternehmen Rundtouren mit identischem Start- und Zielpunkt; 64% sind Streckenwanderer. 88% der Befragten nutzen zur Planung einer Wanderung das Internet und hier vor allem die Internetseiten der Wanderregionen und Wanderwege sowie Suchmaschinen. Die ausführlichen Ergebnisse wurden im Rahmen der AG Wandern kommuniziert. Eine Datenauswahl wurde in das Tourismusnetzwerk eingestellt. Obernhof, Lahnwanderweg, Lahntal

16 INTERAKTIONEN IM SOCIAL WEB im Zusammenhang mit dem fotowettbewerb Bist du ein RadHeld? Beim Videodreh: Marcel Wüst und Anja Wendling RadHelden-Fotowettbewerb RadHelden so lautete das Schwerpunktthema am Rheinland-Pfalz-Stand der ITB 2013 und zog Fach- und Privatbesucher gleichermaßen in seinen Bann. Vor einer eigens entwickelten Projektionsfläche hatten die Messebesucher die Möglichkeit, sich mit Radfahr-Equipment wie Lenker oder Hupe fotografieren zu lassen. Das erstellte Motiv wurde dann in eine rheinland-pfälzische Landschaftsaufnahme hineinmontiert und auf als Beitrag für den Fotowettbewerb RadHelden im Radwanderland hochgeladen. Und auch nach der ITB ging der Wettbewerb weiter. Die Teilnehmer konnten ein heldenhaftes Foto von ihrer Radtour hochladen und mit einem passenden Spruch versehen. Unterstützt durch promoted posts auf Facebook wurde über die Social Media-Kanäle via Teilen und Liken dann begeistert abgestimmt. Das Sieger-Foto wurde schließlich Mitte des Jahres mit einer exklusiven 5-Flüsse Tour für zwei Personen belohnt. Erfahre es Mit einer Auflage von Exemplaren wurde das RadHelden-Booklet Erfahre es produziert und als Beileger und Beikleber auf einer Trägeranzeige in den Fachmagazinen Trekkingbike ( Exemplare), Rad- Paradiese ( Exemplare) und Aktiv Radfahren ( Exemplare) gestreut. Zudem wurde das Booklet auf Messen und Veranstaltungen verteilt. Imagevideos Auch 2013 war der Ex-Rennradprofi Marcel Wüst wieder als Testimonial für RadHelden unterwegs und teilte seine Leidenschaft fürs Radfahren mit den Besuchern der ITB und auf diversen Veranstaltungen wie Nahe Hit, radl mit. Darüber hinaus war er als rheinland-pfälzischer RadHeld auch Hauptakteur in fünf kurzen Imageclips, die 2013 exklusiv mit ihm für das Internet produziert wurden. Dabei radelte er durch Rheinland-Pfalz, stellte verschiedene Arten des Radfahrens wie beispielsweise E-Bike fahren vor und traf unterwegs Kollegen und Freunde aus der Region. So war Marcel Wüst u.a. mit Udo Bölts zum Mountainbiken im Pfälzerwald und ließ sich von der aktuellen Ahrweinkönigin auf einer Genusstour den Ahrradweg zeigen. Die Videos wurden in den RadReporter-YouTube-Kanal eingestellt und auf der RadHelden-Webseite veröffentlicht. Weitere Marketingmaßnamen Als besondere Imagekampagne wurden in Köln und Düsseldorf Fahrradanhänger mit kreativen RadHelden- Sprüchen an geparkten Fahrrädern verteilt und so für die Liebe zum Radfahren in Rheinland-Pfalz geworben. Durch die Veranstalter-Kooperation mit htc, den Vertrieb über den EDEKA-Flyer (zusammen mit den anderen Themen), die Erstellung eines DERTOUR-Specials für eine Experdientenreise nach Rheinland-Pfalz sowie die Präsentation auf outdooractive.com fand das Thema RadHelden weite Verbreitung und zusätzliche Aufmerksamkeit. Darüber hinaus wurden Fotoshootings zu den Themen Radferntouren, Sterntouren, Genusstouren und Mountainbike durchgeführt und vier neue Podcastfolgen und zwei Radiobeiträge produziert. Ergänzend wurden 10 RadHelden- Service/Infografiken für die RadHelden Webseite angefertigt und auf den Social Media-Kanälen beworben. Die RadHelden beteiligten sich außerdem an einer vierwöchigen Onlinemarketingkampagne zur Jubiläumsaktion 25 Jahre Outdoor-Magazin und waren mit einer dazugehörigen Anzeige in der Print-Jubiläumsausgabe des Outdoor-Magazins präsent. Kontinuierliche themenspezifische Netzwerkarbeit vor Ort, unter Leitung der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH, macht nicht nur Spaß, sondern ist vor allem konstruktiv in der Erarbeitung ganz neuer, auf die Region zugeschnittener touristischer Entwicklungskonzepte. Dabei genießen wir neben der fachlichen Unterstützung vor allem auch die offene Art, wie mit neuen Ideen der einzelnen Leistungsträger vor Ort umgegangen wird. Frank Hirt, Geschäftsführer X-Sport in Kastellaun 16 / 17

17 200% zuwachs der Zugriffe auf den wandertourenplaner Netzwerk erweitern Zugriffe Tourenplaner Auf den Tourenplaner erfolgten Zugriffe, davon eindeutige Zugriffe. Das entspricht Zugriffen pro Monat oder 228 Zugriffen pro Tag. Damit liegt der RLP-Tourenplaner unter den Top 10 der Alpstein-Tourenplaner. Die Touren-PDFs wurden Mal heruntergeladen, die GPX-Daten Mal. ( bis ) DERTOUR-Expedienten im Mittelrheintal Touren-App Die Touren-App wird jetzt im Gastlandschaften-Design dargestellt und durch weitere Funktionen bereichert. Kooperationen Reiseveranstalter Gemeinsam mit der Hessen Agentur und der Romantischer Rhein Tourismus GmbH wurde erstmals eine Expedientenreise für Reiserbüromitarbeiter von DERTOUR durchgeführt. Die Präsenz von Wanderangeboten in den Katalogen von Neckermann/Krauland, DERTOUR, Kleins Wanderreisen und Wikinger Reisen konnte ausgebaut werden. Wandergastgeber Rheinland-Pfalz ist immer noch führend bei der Gesamtzahl der Wandergastgeber. Zur Zeit gibt es zertifizierte Wandergastgeber in Rheinland-Pfalz und der NRW-Eifel. Das Sonderangebot, einen Rabatt bei gleichzeitiger Hotelklassifizierung zu gewähren, wurde auch in 2013 gut angenommen. Zum Beispiel haben sich alle neuen DEHOGA- Sterne-Betriebe entlang des AhrSteigs gleichzeitig als Wandergastgeber zertifizieren lassen. Sonderbeilage In der Mitgliederzeitung PANORAMA des Alpenvereins (Auflage ) wurde eine redaktionelle Doppelseite geschaltet und die Wanderbroschüre in einer Auflage von Stück beigelegt. Präsentation auf der TourNatur Auch in 2013 war das WanderWunder wieder auf der Outdoor-Messe TourNatur präsent. Eine große Übersichtskarte der Steige wurde aufgestellt, an der die Messebesucher mit Stecknadeln ihre schon gewanderten Routen markieren konnten. Ebenso wurden kostenlose Postkarten mit Wandermotiven zu Rheinland-Pfalz verteilt, auf der die Touren-App und der Wanderblog beworben wurden. App-Downloadzahlen (seit Herbst 2011 bis ): AppStore: = im Monat = 46/Tag GooglePlay: = im Monat = 112/Tag Blog & Website Besuche Blog Besuche Website Minifaltkarte Die Minifaltkarte mit Prädikatsfernwanderwegen und Kurztouren wurde mit Stück wieder neu aufgelegt. Davon werden Stück über die Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und dem Saarland verteilt. Workshop zum Wanderwegemanagement Im Oktober wurde in Koblenz ein Wegemanagement- Workshops mit 30 Teilnehmern aus ganz Rheinland-Pfalz (Regionen, Wandervereine und Wegemanager) durchgeführt. Ziel war den Status Quo zu sammeln und Herausforderungen für die Zukunft zu definieren. Zurück am Schreibtisch möchte ich mich nochmals herzlich bedanken für die 3 wirklich sehr schönen Tage bei Euch. Ihr habt euch alle soviel Mühe gegeben und man hat gemerkt, dass ihr mit ganzem Herzen dabei seit, um die so schöne Gegend auch anderen schmackhaft zu machen. Ich werde auf jeden Fall zurück kommen und noch ein paar Kilometerchen auf dem Rheinsteig wandern und vielleicht kann ich nun einige Kunden für eine Wanderung in Rheinland-Pfalz begeistern. Barbara Fleisch, Reisebüroexpedient DERTOUR

18 IchZeit/Heilbäder und Kurorte beträgt das interne Fahrtenbuch, um die Themen der IchZeit/Heilbäder und Kurorte km in Terminen, Netzwerktreffen, Fachgesprächen sowie in Arbeitskreistreffen auf regionaler, Landes- oder Bundesebene zu vertreten und zu kommunizieren. Gesundheit im Land verankern Partner für die IchZeit begeistern Gesundheitstouristische Angebote und Produkte leben von der Vernetzung verschiedenster Akteure und Dienstleister aus der Tourismuswirtschaft auf der einen und Medizin- und Gesundheitswirtschaft auf der anderen Seite. Die Zusammenkunft und Verknüpfung der für den mentalen Gesundheitstourismus in Rheinland-Pfalz relevanten Akteure erfolgt über die IchZeit im Sinne eines übergreifenden Netzwerks, welches die vorhandenen Kräfte bündeln soll. Das Netzwerkmanagement der Ich- Zeit gewährleistet künftig die Vernetzung der Akteure und schafft somit Kooperationen, Verbindungen und daraus entstehende Synergieeffekte. Auch für das Netzwerkmanagement besitzt das Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz (www.tourismusnetzwerk.info/ichzeit-rheinland-pfalz) einen wesentlichen Stellenwert. Folgende Maßnahmen wurden in 2013 initiiert: Regelmäßige Veranstaltungen, Vorträge, Präsentationen und Workshops mit den Partnern Individuelle Beratungsgespräche durch die Rheinland- Pfalz Tourismus GmbH für Partnerbetriebe Regionale Betriebsstammtische sowie Netzwerk-Sprechstunden Möglichkeiten für den Erfahrungsaustausch zwischen den Betrieben Kunden begeistern, sich Zeit für das Ich zu nehmen Relaunch des IchZeit-Blogs an das Gastlandschaften-Design sowie Webseitenoptimierung anhand von Suchanfragen Fortsetzung der Kampagne WohlfühlScout Botschafter für Wellness und Gesundheit in Deutschland Klosterurlaub und -angebote ergänzen die Thematik Entschleunigung Neuauflage des Leitfadens zum Gesundheitstourismus in Rheinland-Pfalz Kooperationen: gemeinsame Broschüre mit einer Auflage von Ex. zum Thema Rad, Wandern, Wein und Gesundheit mit buchbaren Angeboten über den Vertriebsweg von EDEKA; die Kooperation mit dem Hotelbuchungsportal Escapio beinhaltete einen Blogbeitrag, ein Advertorial im Booklet ( Ex.), Einbindung im Newsletter ( Empfänger) sowie die Einbindung des Logos im Footer der Webseite Erneut hohe Auflage der IchZeit-Broschüre mit ( Ex.), die über sensa-magazin ( Ex.), stern Gesund Leben ( Ex.), natürlich, gesund & munter ( Ex.), Gesunde Medizin ( Ex.), Messen, direkte Anfragen etc. verteilt wurden Informationsplattform Informieren Unterstützen Informationsplattform Marketingplattform Netzwerkmanagement Marketingplattform Vermarkten Aufmerksamkeit schaffen Netzwerkmanagement Vernetzen Optimieren Aufgaben des Projektmanagements IchZeit/Heilbäder und Kurorte Heilbäder und Kurorte 2013 stand erneut im Zeichen der Heilbäder und Kurorte und deren Kommunikationsoptimierung. Das in 2012 initiierte Projekt wurde gemeinsam mit der Leitblick GmbH durchgeführt. Insgesamt nahmen 14 von 20 Heilbäder und Kurorte an dem Projekt teil. Die individuellen Analyseergebnisse (Desktopanalyse und Mysterycheck in 2012) wurden in Einzel-Workshops vorgestellt und mit den Partnern vor Ort weiterentwickelt bzw. in konkreten Aktions- und Maßnahmenplänen verbindlich vereinbart. Die Partner setzten verschiedene Prioritäten zwischen Webseite, Offline-Optimierungen, Social Media oder Produktentwicklung und wurden hierbei beratend begleitet und unterstützt. Diverse Themenergebnisse und Hinweise wurden zudem im Tourismusnetzwerk veröffentlicht. 18 / 19

19 WeinReich Qualität und Austausch 42% Steigerung der Zugriffe auf die WeinReich- Website: Die Gesamtzahl aller Zugriffe auf die Seite in 2012 (42.688) wurde bereits im August 2013 überschritten (Stand Nov. 2013) Medien-Kooperationen Im Jahr 2013 wurden verschiedene Medienkooperationen durchgeführt. Zum einen war das WeinReich mit anderen Themen in der EDEKA-Broschüre präsent. Diese wurde mit einer Auflage von Exemplaren im EDEKA- Verbreitungsgebiet Rhein-Ruhr und Südwest verteilt. Ein doppelseitiges Advertorial im ZEIT-Magazin wurde in der deutschlandweiten Ausgabe mit Exemplaren veröffentlicht. Aus einer weiteren Medienkooperation mit Sehnsucht Deutschland in Zusammenarbeit mit den sechs Weinregionen gingen ein sechsseitiges Advertorial, ein Onlineadvertorial und ein Eintrag im Newsletter hervor. Das Magazin Sehnsucht Deutschland erscheint in einer Auflage von Exemplaren und wird deutschlandweit vertrieben. Die Zugriffe auf das Onlineportal liegen bei Unique Usern pro Monat, der Newsletter geht an Adressen. Im Rahmen einer Kooperation mit dem Hotelbuchungsportal Escapio wurden ein Blogbeitrag und ein Advertorial im Booklet ( Exemplare) veröffentlicht. Im Newsletter, der an Empfänger versendet wurde, war das WeinReich ebenso präsent wie durch die Einbindung des Logos im Footer der Webseite. WeinReich-Scout Nach erfolgreicher Einführung eines WeinReich-Scouts im Jahr 2012 wurde diese Maßnahme auch 2013 weitergeführt. Im Auftrag von WeinReich besuchte er Betriebe in Rheinland-Pfalz, berichtete darüber im WeinReich-Blog und betrieb somit gleichzeitig Innen- und Außenmarketing. Der WeinReich-Scout ist Sommelier, Dozent und Autor, u.a. für Gault Millau. Messen Auch auf Messen war das WeinReich wieder präsent. Zum einen wurde das Projekt in Kooperation mit dem International Wine Institute aus Bad Neuenahr auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin präsentiert. Der Infocounter der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH wurde mit einer Aktionsfläche in Form eines Weinroulettes ergänzt, eine Kombination, die zahlreiche Besucher anzog. Zum anderen präsentierte sich das Projekt im Rahmen der Slow Food Messe in Stuttgart sowie bei den Weinmessen Bremen, Bochum und Kiel in Kooperation mit der Agentur das team. Arbeitskreis Um einen regelmäßigen Austausch mit den weintouristischen Akteuren in den Regionen zu ermöglichen und das weintouristische Angebot weiterzuentwickeln, wurde der Arbeitskreis WeinReich gegründet. Mit WeinReich verbindet man einen besonders hohen Qualitätsanspruch innerhalb der sechs Weinregionen in Rheinland- Pfalz. Die Bündelung verschiedenster Bausteine aus Wein, Kulinarik und Kultur ist eine Herausforderung und bietet dem Reisegast ein besonderes Erlebnis in bester Servicequalität. Jürgen Hemmers, Reiseveranstalter htc hemmers travel consulting

20 Auslandsmarketing Belgische Visa-Karteninhaber wurden über einen Beileger zu rheinland-pfälzischen Angeboten informiert Leitfaden und Maßnahmen Marketing und Vertrieb Im Rahmen der Marktbearbeitung ausländischer Quellmärkte wurden im Jahr 2013 sowohl Maßnahmen im Bereich B2B (Reiseveranstalter sowie Multiplikatoren) und Presse als auch im Bereich Endkunden durchgeführt. Dazu gehören bspw. (Einzel-)Pressereisen, Reiseveranstalterkooperationen, Beratungsgespräche für Reiseveranstalter vor Ort, der Besuch von B2B-Workshops, eigene fremdsprachige Internetpräsenzen sowie Online-Marketing u.v.m. Besonders hervorzuheben sind folgende erfolgreiche Marketingund Vertriebsmaßnahmen: Leitfaden um Online-Tool ergänzt Anfang 2013 wurde der im Vorjahr erschienene Handlungsleitfaden zum Thema Auslandsmarketing um ein Online-Tool ergänzt. Dieses kann nun einfach und bequem im Tourismusnetzwerk in der Rubrik Leitfäden eingesehen und genutzt werden. Der Leitfaden richtet sich an Regionen, Orte und Betriebe in Rheinland-Pfalz. Er beinhaltet praktische Informationen zu den einzelnen Quellmärkten, deren Besonderheiten und Anforderungen, Tipps zum Umgang mit ausländischen Reiseveranstaltern und Kunden sowie hilfreiche Checklisten, die bei der individuellen Marktbearbeitung der einzelnen Auslandsmärkte helfen. Germany Travel Mart 2013 Der GTM ist ein von der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) organisierter Incoming-Workshop für das Reiseland Deutschland. Ausgewählte deutsche Anbieter treffen mit internationalen Einkäufern zusammen und haben während des zweitägigen Workshops die Gelegenheit, ihre Produkte zu vermarkten, Kontakte zu knüpfen, zu erneuern und zu pflegen. Insgesamt haben 351 deutsche Aussteller und 611 internationale Fachbesucher und Multiplikatoren das Event besucht. Auch die Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH hat vom Mai 2013 in Stuttgart an der Veranstaltung teilgenommen und präsentierte sich u.a. mit dem Rheinland-Pfalz Sales Guide (in den Sprachen Englisch, Niederländisch und Französisch), in dem alle Auslandsmarketing-Profipartner mit einem buchbaren Angebot dargestellt werden und auch Arrangements zu den Schwerpunktthemen enthalten sind. Im Rahmen des Workshops wurden Gespräche mit 43 Reiseveranstaltern, Einkäufern und Journalisten z.b. OAD Reizen (Niederlande), Jetair (TUI Belgien), Albatross Group (Großbritannien) oder Bike Spain aus 13 verschiedenen Ländern geführt. Allgemein bestand großes Interesse an neuen Ideen für Touren und an konkreten Hotelvorschlägen. Die Reiseveranstalter zeigten vorwiegend Interesse an kulinarischen und kulturellen Themen. Fernweh Reisemagazin der Drehscheibe Schweiz In der Sonderausgabe Fernweh der Drehscheibe Schweiz erschien am 17. Mai 2013 ein 4-seitiger redaktioneller Beitrag zu Rheinland-Pfalz und den vier Schwerpunktthemen inklusive zwei buchbarer Angebote. Das hochwertige Urlaubsmagazin erscheint viermal im Jahr mit einer Auflage von Exemplaren. Es wird in der Schweiz kostenlos an exklusiven Standorten wie Messen und Hotels sowohl aktiv verteilt als auch ausgelegt. Das Gros der Leser bilden Abonnenten. Insgesamt besitzt das Magazin eine Reichweite von Lesern. Die Kooperation im Rahmen des Auslandsmarketings bedeutet für uns die Nutzung wichtiger Synergien. Wir beteiligen uns z.b. am Spanienpool, da wir diesen Markt nachhaltig erschließen wollen. Dies ist nur durch die Bündelung der finanziellen Mittel aller Beteiligten möglich. Alleine wäre diese Herausforderung nicht zu stemmen. Jörg Lautwein, Geschäftsführer Wein- und Ferienregion Bernkastel-Kues GmbH 20 / 21

In Social Media sind Einzelkämpfer fehl am Platz - Die Social Media Strategie der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

In Social Media sind Einzelkämpfer fehl am Platz - Die Social Media Strategie der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH In Social Media sind Einzelkämpfer fehl am Platz - Die Social Media Strategie der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Dr. Achim Schloemer Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Chemnitz, 02.04.2012 1 Kurze Vorstellung

Mehr

Kurzvorstellung der Tourismusstrategie 2015 und der Marketingstrategie 2010. Dr. Achim Schloemer Geschäftsführer Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Kurzvorstellung der Tourismusstrategie 2015 und der Marketingstrategie 2010. Dr. Achim Schloemer Geschäftsführer Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Kurzvorstellung der Tourismusstrategie 2015 und der Marketingstrategie 2010 Dr. Achim Schloemer Geschäftsführer Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Juli 2009 Tourismusstrategie 2015: Allgemeine Ziele Steigerung

Mehr

Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz naheland tourismustag

Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz naheland tourismustag Thema des Vortrages Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz naheland tourismustag, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Name Vorname Nachname Thema des Vortrages 28.10.2013 Aktuelle Entwicklungen & Probleme der Kommunikation

Mehr

Marketing Presse MICE

Marketing Presse MICE Marketing Presse MICE Wo / Wann? Frankfurt und Hamburg am 25.10.2014 Stuttgart, Köln und Düsseldorf am 15.11.2014 München am 22.10.2014 Wir wurden die Auftritte beworben? Artikel in Wochenzeitungen in

Mehr

Online-Befragung Wandern

Online-Befragung Wandern Ergebnisbericht Online-Befragung Wandern Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Methode: Onsite-Befragung auf www.wanderwunder.info 4. Oktober 201 Zeitraum: 05.0.201 bis 0.09.201 Stichprobengröße: n=1.027 1 Online-Befragung

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

IchZeit Kooperationsangebote 2012

IchZeit Kooperationsangebote 2012 IchZeit Kooperationsangebote 2012 unsere spezialität Belohnung für die Sinne Mentale Prävention wird im Gesundheitstourismus immer bedeutsamer. Es geht um die Förderung psychischen Wohlbefindens in Verbindung

Mehr

Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013

Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013 Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013 Bodensee-Motiv 3 _Naturerlebnis als eines der zentralen Reisemotive _70% der deutschen Bevölkerung haben Interesse am Aufenthalt in der Natur als Urlaubsthema

Mehr

Kennen niederländische Touristen Ihr Hotel?

Kennen niederländische Touristen Ihr Hotel? Kennen niederländische Touristen Ihr Hotel? www.duitsland-reisgids.nl Das Reiseportal über Deutschland als Urlaubsland, das sich zu 100% auf den niederländischen Reisemarkt richtet Fakten über den niederländischen

Mehr

Auslandsmarketing Kooperationsangebote 2013

Auslandsmarketing Kooperationsangebote 2013 Auslandsmarketing Kooperationsangebote 2013 Niederlande/Flandern Die Niederlande ist zusammen mit Flandern der wichtigste Auslandsmarkt für Rheinland-Pfalz. Daher erfährt dieser Markt in Rheinland-Pfalz

Mehr

Willkommen zum ITB Academy Webinar. Wie können Aussteller Social Media rund um die ITB Berlin einsetzen?

Willkommen zum ITB Academy Webinar. Wie können Aussteller Social Media rund um die ITB Berlin einsetzen? Willkommen zum ITB Academy Webinar Wie können Aussteller Social Media rund um die ITB Berlin einsetzen? Kristine Honig-Bock Tourismus: Tourismuswirtschaft (FH) 13 Jahre Destinationsmarketing (Compass GmbH

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Was unsere Kunden sagen:

Was unsere Kunden sagen: social media Was unsere Kunden sagen:» Für uns als 4*Superior Haus ist es wichtig in der großen Social-Media-Welt präsent zu sein und im ständigen Dialog mit unseren Gästen zu bleiben. Die vioma liefert

Mehr

Umsetzung der Tourismusstrategie 2015 in der Campingwirtschaft

Umsetzung der Tourismusstrategie 2015 in der Campingwirtschaft Umsetzung der Tourismusstrategie 2015 in der Campingwirtschaft Anja Wendling, Dipl.-Geogr. Bereichs- & Marketingleiterin Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH IHK-Tourismustreff Campingwirtschaft 23.05.2011,

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch. In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media

Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch. In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media Ihre Herausforderungen als Webinar-Manager Ihre Herausforderungen als Webinar-Manager

Mehr

Kooperationsangebot 2014

Kooperationsangebot 2014 IchZeit Kooperationsangebot 2014 UNSERE MISSION: Kunden zu begeistern sich Zeit für das eigene Ich zu nehmen Rheinland-Pfalz blickt auf eine lange Gesundheitstradition zurück und bietet für viele Formen

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Österreich Werbung. Services und Leistungen für die österreichische Tourismusbranche. Services und Leistungen für Sie.

Österreich Werbung. Services und Leistungen für die österreichische Tourismusbranche. Services und Leistungen für Sie. Österreich Werbung Services und Leistungen für die österreichische Tourismusbranche Services und Leistungen für Sie. Österreich Werbung Kompetenter Partner der österreichischen Tourismusbranche Für Tourismusorganisationen

Mehr

Branchenforum Barrierefreier Tourismus in Brandenburg

Branchenforum Barrierefreier Tourismus in Brandenburg Branchenforum Barrierefreier Tourismus in Brandenburg Die Mitglieder der AG Barrierefreie Reiseziele in Deutschland Lausitzer und Ruppiner Seenland 11.September 2012 Ein starker Verbund Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

SCHWEIZ. Marktprofil Marketingmaßnahmen 2013. 30 Schweiz

SCHWEIZ. Marktprofil Marketingmaßnahmen 2013. 30 Schweiz SCHWEIZ Marktprofil Marketingmaßnahmen 2013 30 Soziodemografische Daten Fläche: 41.285 km² Einwohner: 7.600.000 Hauptstadt: Bern (mit Umgebung 344.700 Einwohner) Landesstruktur: 26 Kantone, föderalistischer

Mehr

Basis-Angebote Kooperation Regionalmanagement Südeuropa DB. DB Vertrieb GmbH Regionalmanagement Südeuropa Silvia Festa Stuttgart, 09.09.

Basis-Angebote Kooperation Regionalmanagement Südeuropa DB. DB Vertrieb GmbH Regionalmanagement Südeuropa Silvia Festa Stuttgart, 09.09. Basis-Angebote Kooperation Regionalmanagement Südeuropa DB DB Vertrieb GmbH Regionalmanagement Südeuropa Silvia Festa Stuttgart, 09.09.2014 Agenda Regionalmanagement Südeuropa Online-Maßnahmen Social Media-Maßnahmen

Mehr

Saastal Marketing AG Ausbildung

Saastal Marketing AG Ausbildung Saastal Marketing AG Ausbildung SMAG Training ACADEMY DER LEISTUNGSTRÄGER/KUNDE IM FOKUS LEISTUNGSTRÄGER AN ERSTER STELLE DEN KUNDEN RELEVANT AUF DEN KUNDEN FOKUSSIERT ERGEBNIS-GETRIEBENE STRATEGIE PERSONALISIERT

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

22places auf einen Blick

22places auf einen Blick 22PLACES Media Kit 22places auf einen Blick 22places ist ein Blog über das Reisen und Fotografieren, gegründet von Jenny und Sebastian, zwei Reisefotografen, sowie Online Marketing Experten. Vor 1,5 Jahren

Mehr

Werden auch Sie Teil der Marktkooperation Niederlande in der Wintersaison 2015/16

Werden auch Sie Teil der Marktkooperation Niederlande in der Wintersaison 2015/16 Vorstellung Kooperationsmöglichkeiten für Beherbergungsbetriebe Werden auch Sie Teil der Marktkooperation Niederlande in der Wintersaison 2015/16 Die Marktkooperationen sind Kooperationen zwischen Tourismusverbänden

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Social Media Marketing im Tourismus

Social Media Marketing im Tourismus Social Media Marketing im Tourismus [vernetzt] Nutzer von Sozialen Medien informieren sich vor der Reise, während der Reise und teilen Informationen und Empfehlungen nach der Reise im Internet. Dies bedeutet

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Sebastian Buschmann Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Social Media Einleitung Social Media Einleitung 28 Mio. Nutzer und jeden Monat gibt es durchschnittlich 28 x (pro Nutzer 20 Seiten

Mehr

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Sebastian Buschmann Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Social Media Einleitung 28 Mio. Nutzer und jeden Monat gibt es durchschnittlich 28 x (pro Nutzer 20 Seiten und etwa 8 Beiträge)

Mehr

Rekrutieren Sie. im Internet. Ihre Laufkundschaft. Wir machen sie bekannt! www.lokales-online-marketing.com. Lokales online Marketing

Rekrutieren Sie. im Internet. Ihre Laufkundschaft. Wir machen sie bekannt! www.lokales-online-marketing.com. Lokales online Marketing Rekrutieren Sie Ihre Laufkundschaft im Internet Lokales online Marketing Wir machen sie bekannt! 20 aller Suchanfragen haben % einen lokalen Bezug Aber Finden Ihre Kunden Ihr Geschäft? Im Lokalen Geschäft

Mehr

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte PRESSEINFORMATION M.I.C.E. - Am Puls der Märkte Näher am Markt zu sein und das Service für die Tourismusbranche zu verbessern, diese Ziele setzt die Österreich Werbung verstärkt im Bereich M.I.C.E. (Meetings,

Mehr

Rückblick und Ausblick auf die Marketingarbeit 2014/2015

Rückblick und Ausblick auf die Marketingarbeit 2014/2015 Rückblick und Ausblick auf die Marketingarbeit 2014/2015 Petra Sobeck Produktmanagerin Familienurlaub Budget 2014 Einnahmen: Zuwendung: Gesamtbudget: 62.500 Euro 47.000 Euro 109.500 Euro Anzeigenschaltungen:

Mehr

Mediadaten Foto: Photocase juweber2361989 2015 GWEN Magazin Stand 2015

Mediadaten Foto: Photocase juweber2361989 2015 GWEN Magazin Stand 2015 Mediadaten Foto: Photocase juweber2361989 Mediadaten 2 Verlagsangaben: con:text Kommunikation Thomas Kopal Reinbeckstr. 40 70565 Stuttgart www.context-kommunikation.de thomas.kopal@gwen-mag.de Internet:

Mehr

Das bietet Schäfer WebService

Das bietet Schäfer WebService Das bietet Schäfer WebService Experte für mobiles Webdesign und Newsletter-Marketing Viele Webdesigner sind hervorragende Programmierer und erstellen Webseiten nach dieser Priorität. Ob die meisten Besucher

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG Firmenpräsentation Celebrationpoint AG The Event Business Network www.celebrationpoint.ch Beratung Marketing Organisation Businesskontakte ALLGEMEINE INFOS ÜBER CELEBRATIONPOINT Die Celebrationpoint AG

Mehr

Machen Sie sich Gedanken über Qualität. Es lohnt sich!

Machen Sie sich Gedanken über Qualität. Es lohnt sich! Machen Sie sich Gedanken über Qualität. Es lohnt sich! DAS Q MACHT DEN UNTERSCHIED. ServiceQualität Deutschland Eine bessere Dienstleistung begeistert Kunden, motiviert Mitarbeiter und stellt Geschäftspartner

Mehr

Produktentwicklung und Marketing im Segeltourismus in Schleswig-Holstein. Anne Köchling, Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein GmbH

Produktentwicklung und Marketing im Segeltourismus in Schleswig-Holstein. Anne Köchling, Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein GmbH Produktentwicklung und Marketing im Segeltourismus in Schleswig-Holstein Anne Köchling, Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein GmbH Zielgruppenmarketing die Vermarktungsstrategie in Schleswig- Holstein seit

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

26.06.2013. Josef Wurm, Stephan Köhl, Berchtesgadener Land Tourismus. Facebook YouTube Google Pinterest. Verkaufs- Förderung.

26.06.2013. Josef Wurm, Stephan Köhl, Berchtesgadener Land Tourismus. Facebook YouTube Google Pinterest. Verkaufs- Förderung. Social Media für Fortgeschrittene Facebook YouTube Google Pinterest Josef Wurm, Stephan Köhl, Berchtesgadener Land Tourismus Berchtesgadener Land Tourismus, Folie 1 Werbeformen & Werbeziele Online Werbeform

Mehr

Im August 2011 entstand als Nachfolger des Modeblogs modeltalk.at der Blog Weibi.at. Die Idee hinter diesem Blog ist es, eine interessante Plattform

Im August 2011 entstand als Nachfolger des Modeblogs modeltalk.at der Blog Weibi.at. Die Idee hinter diesem Blog ist es, eine interessante Plattform Im August 2011 entstand als Nachfolger des Modeblogs modeltalk.at der Blog Weibi.at. Die Idee hinter diesem Blog ist es, eine interessante Plattform für modebegeisterte und lifestyleliebende Frauen zwischen

Mehr

Farbsalat - Mediakit FARBSALAT MEDIAKIT. - Besser fotografieren mit kleinem Budget -

Farbsalat - Mediakit FARBSALAT MEDIAKIT. - Besser fotografieren mit kleinem Budget - FARBSALAT MEDIAKIT - Besser fotografieren mit kleinem Budget - Farbsalat... bietet jede Menge Tipps, Tricks und Lernmaterialen wie Onlinekurse rund um das Thema Fotografieren für Blogger.. Aktuell hat

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Mediadaten Juli 2013. Wer wir sind. Unsere Statistik. Unsere Vorteile. Unsere Kandidaten. Unsere Kunden

Mediadaten Juli 2013. Wer wir sind. Unsere Statistik. Unsere Vorteile. Unsere Kandidaten. Unsere Kunden Mediadaten Juli 2013 Wer wir sind IT Job Board.de ist seit 2002 eine der führenden IT-Stellenbörsen in Deutschland und Europa. Jeden Tag bringen wir tausende von Bewerbern mit den richtigen Unternehmen

Mehr

www.mainz-ist-gesund.de

www.mainz-ist-gesund.de www.mainz-ist-gesund.de Das Gesundheitsportal für Mainz und die Region Ihre Plattform für erfolgreiche lokale Onlinewerbung. Anbieter Vorsorge Medizin Bewegung Essen & Trinken Wellness Baby & Kind Betreuung,

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Barrierefreie Reiseziele in Deutschland. Kooperation seit 2005

Arbeitsgemeinschaft Barrierefreie Reiseziele in Deutschland. Kooperation seit 2005 Barrierefreier Tourismus praktische Umsetzung in acht touristischen Regionen Arbeitsgemeinschaft Barrierefreie Reiseziele in Deutschland Kooperation seit 2005 Vorstellung der AG Dr. Carmen Hildebrandt

Mehr

Online Magazin Netzpiloten.de Mediadaten 2015. Netzpiloten Magazin GmbH smart online publishing

Online Magazin Netzpiloten.de Mediadaten 2015. Netzpiloten Magazin GmbH smart online publishing Online Magazin Netzpiloten.de Mediadaten 2015 smart online publishing 2 Über 15 Jahre tägliche Expeditionen durch den digitalen Weltraum Die Netzpiloten sind ein Stück deutscher digitaler Mediengeschichte.

Mehr

Informationen für Hoteliers

Informationen für Hoteliers Informationen für Hoteliers Als Partner auf Seen.de erreichen Sie potenzielle Gäste in einem qualitativ hochwertigen und urlaubsspezifischen Umfeld. Erfahren Sie mehr zu Ihren Möglichkeiten einer Präsentation

Mehr

Marketing mit Facebook. ContentDay Salzburg

Marketing mit Facebook. ContentDay Salzburg Marketing mit Facebook ContentDay Salzburg Jens Wiese Blogger, Berater, Gründer allfacebook.de Warum Facebook Marketing wichtig ist Stand April 2015 Facebook Fakten: Über 1,3 Mrd. monatlich aktive Nutzer

Mehr

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb www.tourismuszukunft.de DRV Jahrestagung 2012 Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb Michael Faber Ihr Ansprechpartner Michael Faber Tel.: +49 6762 40890-40 Fax: +49 8421 70743-25 m.faber@tourismuszukunft.de

Mehr

für Menschen, die Hotels mögen

für Menschen, die Hotels mögen Basisdaten luxuszeit.com (Stand: Februar 2016) Über luxuszeit URL des Blogs Kontakt Über uns www.luxuszeit.com luxuszeit Verlag GmbH & Co. KG Wilhelm-Wagenfeld-Straße 1 80807 München Tel: +49 89 18949-413,

Mehr

Barrierefreier Tourismus in Nordrhein- Westfalen

Barrierefreier Tourismus in Nordrhein- Westfalen Barrierefreier Tourismus in Nordrhein- Westfalen Investitionen in die Zukunft neue Landesinitiative zum barrierefreien Tourismus in Nordrhein-Westfalen Sundern, 10.04.2014 Tourismus NRW e.v. und die Umsetzung

Mehr

STG 2014 www.schwarzwald-tourismus.info 1. Weintourismus Baden. Projekt Erlebnismarke Badische Weinstraße

STG 2014 www.schwarzwald-tourismus.info 1. Weintourismus Baden. Projekt Erlebnismarke Badische Weinstraße HERZLICH WILLKOMMEN 11. November 2014 Offenburg STG 2014 www.schwarzwald-tourismus.info 1 Weintourismus Baden Projekt Fachtagung Weintourismus am 11. November 2014 in Offenburg C Geschäftsführer Schwarzwald

Mehr

SOCIAL WEB STRATEGIE

SOCIAL WEB STRATEGIE SOCIAL WEB STRATEGIE RHEINLAND-PFALZ TOURISMUS GMBH Autor: Florian Bauhuber Tourismuszukunft Institut für etourismus Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. AUSGANGSSITUATION... 2 2. GRUNDLAGEN DES WEB 2.0/SOCIAL

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Reisefreiheit Marke Brandenburg Urlaub ohne Barrieren

Reisefreiheit Marke Brandenburg Urlaub ohne Barrieren Reisefreiheit Marke Brandenburg Urlaub ohne Barrieren Kerstin Lehmann Tourismusakademie Brandenburg/ TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH Innsbruck, 2. Dezember 2010 Das Reiseland Brandenburg Seite

Mehr

Kampagne für den IT Standort Berlin: das Marketing Material

Kampagne für den IT Standort Berlin: das Marketing Material Kampagne für den IT Standort Berlin: das Marketing Material Kampagne für den IT Standort Berlin: das Marketing Material Die Kampagne log in. berlin. macht IT Entscheider, Fachkräfte und Investoren auf

Mehr

Image und Bekanntheit steigern: Standort- und Tourismusmarketing Thüringen eng verknüpft.

Image und Bekanntheit steigern: Standort- und Tourismusmarketing Thüringen eng verknüpft. Image und Bekanntheit steigern: Standort- und Tourismusmarketing Thüringen eng verknüpft. Weimar, 04. Juli 2013 Thüringer Tourismustag Kerstin Koch (TMWAT), Rainer Engelhardt (TTG) Warum ein gemeinsames

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

HA Hessen Agentur Tourismus- und Kongressmarketing. Fahrplan zur Einführung und Umsetzung des Projekts Reisen für Alle in Hessen

HA Hessen Agentur Tourismus- und Kongressmarketing. Fahrplan zur Einführung und Umsetzung des Projekts Reisen für Alle in Hessen HA Hessen Agentur Energieland GmbH Hessen Tourismus- und Kongressmarketing Fahrplan zur Einführung und Umsetzung des Projekts Reisen für Alle in Hessen Energieland Hessen Status Quo / Ausgangssituation

Mehr

SOCIAL WEB STRATEGIE

SOCIAL WEB STRATEGIE SOCIAL WEB STRATEGIE RHEINLAND-PFALZ TOURISMUS GMBH Autor: Florian Bauhuber Tourismuszukunft Institut für etourismus Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. AUSGANGSSITUATION... 2 2. GRUNDLAGEN DES WEB 2.0/SOCIAL

Mehr

www.sport-job.de seit DIE PLATTFORM ZUR OPTIMALEN GESTALTUNG IHRER ARBEITGEBERMARKE!

www.sport-job.de seit DIE PLATTFORM ZUR OPTIMALEN GESTALTUNG IHRER ARBEITGEBERMARKE! www.sport-job.de DIE PLATTFORM ZUR seit OPTIMALEN GESTALTUNG IHRER ARBEITGEBERMARKE! LIEBER ARBEITGEBER, der demografische Wandel und die Diskussionen um die Generation Y verändern die Anforderungen an

Mehr

ONLINE MARKETING SOLUTIONS AG marketing meets vision

ONLINE MARKETING SOLUTIONS AG marketing meets vision ONLINE MARKETING SOLUTIONS AG marketing meets vision WAS UNS AUSMACHT Einer der führenden deutschen Anbieter im Bereich Online-Marketing Messbare Methoden und transparente Online-Dienstleistungen Erfahrung

Mehr

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden Wissen, was bewegt Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden mit strategischem Online Marketing Unsere Mission Neukundengewinnung im Internet: Investition in die Zukunft Als Unternehmer oder Vertriebsexperte

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Kunden gewinnen. Mit intelligentem Online-Marketing. Cornelia Heck BWL-Diplomandin

Kunden gewinnen. Mit intelligentem Online-Marketing. Cornelia Heck BWL-Diplomandin Kunden gewinnen Mit intelligentem Online-Marketing Cornelia Heck BWL-Diplomandin Quelle Grafik: http://www.dettlingdesign.de/pageimages/onlinemarketing.jpg Agenda I. Einführung II. Website III. Suchmaschinen

Mehr

IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012

IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012 IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012 creazwo Impulsvorträge Wir empfehlen besonders für die Einführung neuer, wichtiger Themen im Online-Marketing unsere Impulsvorträge zur Sensibilisierung. Oftmals gibt

Mehr

Regionale Küche die Kulinarik als bedeutender Aspekt im Tourismus

Regionale Küche die Kulinarik als bedeutender Aspekt im Tourismus Regionale Küche die Kulinarik als bedeutender Aspekt im Tourismus Autostadt Wolfsburg, 20. Februar 2013 Fachtage des Gastgewerbes Carolin Ruh TourismusMarketing Niedersachsen GmbH Die TourismusMarketing

Mehr

ie nblicke Jahresbericht 2014 Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

ie nblicke Jahresbericht 2014 Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH ie nblicke Jahresbericht 2014 Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Inhalt Vorwort 3 Schlüsselprojekte: Finanzierung und Optimierung 4 Tourismusnetzwerk: Wissen teilen 6 Social Web: Hashtag#bctn14 7 Strategieprozess:

Mehr

Cross-Media Angebote zur

Cross-Media Angebote zur Cross-Media Angebote zur Print Online Newsletter 1. Sonderstrecke in DETAIL 12/2012 Sonderstrecke von 28-32 Seiten, die fester Bestandteil der Ausgabe 12/ 2012 ist. Dadurch ergänzt dieses Special die regulären

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

Die Welt ist digital geworden Ihr Marketing auch... Wir begleiten Sie!

Die Welt ist digital geworden Ihr Marketing auch... Wir begleiten Sie! Die Welt ist digital geworden Ihr Marketing auch... Wir begleiten Sie! Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing Schon längst ist ein essentieller

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden Wissen, was bewegt Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden mit strategischem Online Marketing Fakten Silver Media Gründung: 2007 Größe: 36 Mitarbeiter Standort: Fürth Leistungen: Leadgenerierung, E-Mail

Mehr

Themenjahr 2016 Nationale Naturlandschaften im Mittelpunkt. Ilmenau, 9. April 2014

Themenjahr 2016 Nationale Naturlandschaften im Mittelpunkt. Ilmenau, 9. April 2014 Themenjahr 2016 Nationale Naturlandschaften im Mittelpunkt Ilmenau, 9. April 2014 Ablauf des Workshops Die Nationalen Naturlandschaften in Thüringen im Fokus des Themenjahres 2016 Themenjahr Entwicklungsplan

Mehr

Marketing für die GrimmHeimat NordHessen

Marketing für die GrimmHeimat NordHessen Marketing für die GrimmHeimat NordHessen 04. November 2010 Definition Dachmarke übergeordnete Marke einer Markenfamilie hoher Wiedererkennungswert (Reichweite) eigenes Image, das auf alle Marken darunter

Mehr

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Peter Schulze Bad Zwischenahner Touristik GmbH Kurbetriebsgesellschaft Bad Zwischenahn mbh Bad Zwischenahn 1 Was ist überhaupt ein Smartphone? Ein

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

TESSVM zum Mitmachen 2013/14.

TESSVM zum Mitmachen 2013/14. TESSVM zum Mitmachen 2013/14. «Gemeinsam statt einsam.» Marketing- und andere Massnahmen der TESSVM. Für alle Leistungspartner, die ihr betriebliches Marketing ergänzen, optimieren oder verändern wollen.

Mehr

Möglichkeiten der Vermarktung barrierefreier Angebote im Ausland

Möglichkeiten der Vermarktung barrierefreier Angebote im Ausland 06.03.2014 Möglichkeiten der Vermarktung barrierefreier Angebote im Ausland Olaf Schlieper Innovationsmanager Deutsche Zentrale für Tourismus e.v. Tag des barrierefreien Tourismus, ITB Berlin Die Ziele

Mehr

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse PRESSEMITTEILUNG MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse Zum neunten Mal in Folge erscheint die Studie über Trends und Entwicklungen in der Tagungs- und Incentive-Branche. Eventplaner und

Mehr

I. Wunschkunde. Verschiedene Zielgruppen. PitchBook Starter-Briefing. Kunde: Datum: Welche verschiedenen Zielgruppen gibt es?

I. Wunschkunde. Verschiedene Zielgruppen. PitchBook Starter-Briefing. Kunde: Datum: Welche verschiedenen Zielgruppen gibt es? Kunde: Datum: I. Wunschkunde Verschiedene Zielgruppen Welche verschiedenen Zielgruppen gibt es? Welche ist die rentabelste? Welche ist die angenehmste? Welche identifiziert sich am stärksten mit unserem

Mehr

Leistungen. Vielfältigkeit ist unsere Stärke:

Leistungen. Vielfältigkeit ist unsere Stärke: Leistungen Vielfältigkeit ist unsere Stärke: OnlineMarketing Unsere Leistungen für Sie: ÜBERSICHT Als Full-Service Agentur bieten wir das gesamte Spektrum rund um Ihren digitalen Auftritt im Internet.

Mehr

infranken.de & seine Partner

infranken.de & seine Partner infranken.de & seine Partner Lokal. Digital. Erfolgreich. Gültig ab 01.01.2016 Mediadaten für Franken 790.000 unterschiedliche Online-Nutzer pro Monat 1 infranken.de Das Produktportfolio Das ist infranken.de

Mehr

IAB Brand Buzz powered by BuzzValue Branche: Möbelhandel

IAB Brand Buzz powered by BuzzValue Branche: Möbelhandel IAB Brand Buzz powered by BuzzValue Branche: Möbelhandel Wien, 06.August 2012 Markus Zimmer, Mag.(FH) 2012 BuzzValue Der IAB Brand Buzz Der IAB Brand Buzz ist eine Initiative von IAB Austria in Kooperation

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

Hotel-Widget. Werben mit Empfehlungen

Hotel-Widget. Werben mit Empfehlungen Hotel-Widget Werben mit Empfehlungen Editorial Web 2.0 hat die Tourismusbranche grundlegend verändert. Hotelbewertungsportale und Online-Reiseführer werden monatlich von mehreren Millionen Internetnutzern

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 11.9.2015, Mannheim

ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 11.9.2015, Mannheim 4. Mannheimer Carcamp ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 11.9.2015, Mannheim Claudia Weiler, ZDK Stephan Jackowski, BBE Automotive GmbH 11.9.2015 Zentralverband

Mehr

UNIVERSITÄT BACHELOR MASTER MBA. Studienportale und Präsentationsmöglichkeiten. www.bildungsweb.net

UNIVERSITÄT BACHELOR MASTER MBA. Studienportale und Präsentationsmöglichkeiten. www.bildungsweb.net UNIVERSITÄT BACHELOR MASTER MBA Studienportale und Präsentationsmöglichkeiten Herzlich willkommen bei Bildungsweb Jährlich suchen über vier Millionen Studenten und Studieninteressierte auf unseren Portalen

Mehr

BILD Sport. Social Media

BILD Sport. Social Media BILD Sport Social Media Basisinformationen BILD Sport auf Facebook Reichweite 565.000 Fans BILD Sport* Konzept Integration der Kampagne innerhalb der BILD Sport Facebook Seite Durch eine starke Reichweite,

Mehr

Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media

Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media Vortrag am 14.11.2015 von Hanna Brunken für die Gründungsoffensive Paderborn Definition Social Media Als Social Media werden alle Medien (Plattformen) verstanden,

Mehr