Was geschieht im Gehirn süchtiger Patienten?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was geschieht im Gehirn süchtiger Patienten?"

Transkript

1 Wege aus der Alkoholabhängigkeit: Lernbezogene neuroadaptive Veränderungen bei Alkoholabhängigkeit Miriam Sebold Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité- Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte 27. Mai 2014 Symposium Drogenforschung U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 1 Was geschieht im Gehirn süchtiger Patienten? U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 2

2 Neurobiologie der Alkoholabhängigkeit Verschiedene Neurotransmittersysteme beteiligt an der Entstehung und Erhaltung von chronischem Alkoholkonsum. Dopaminerges System Heinz et al., 2008; 2009; Mann et al., 2004; Oscar-Berman & Bowirrat, 2005; Charlet et al., 2013 Sebold et al., Sucht, 2013 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 3 Dopamin: neuronales Korrelat der Belohnung Alle Verstärker (Nahrung, Sex, Geld) führen zur Dopaminfreisetzung Wise et al Substanz-spezifische Dopamin-Ausschüttung bei Alkohol: 2-fach (Di Chiara & Imperato, 1988) Dopamin-Freisetzung habituiert nicht (Bassareo et al. 2011; Di Chiara & Bassareo, 2007) U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 4

3 Dopamin und Assoziatives Lernen Schultz et al Signalisiert besondere Bedeutsamkeit, Salienz, bzw. das kontingente Auftreten einer Belohnung Aufmerksamkeitslenkung U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 5 Cue Reactivity: Starke Reaktionen auf Suchtassoziierte Reize U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 6

4 Cue-Reactivity Starke Reaktionen auf suchtassoziierte Reize Subjektive Reaktionen Craving Physiologische Reaktionen - Herzratenvariablität - Hautleitfähigkeit - Neuronale Aktivierungen U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 7 Humane Bildgebungsstudien U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 8

5 Cue Reactivity - beteiligte Hirnregionen Dorsales Striatum Ventrales Striatum Medialer präfrontaler Cortex Cingulärer Cortex Amygdala - Heroin (Yang et al., 2009; Zijlstra et al., 2009) - Kokain (Volkow et al., 2006) - Alkohol (Beck et al., 2009; Grüsser et al., 2004; Wrase et al., 2007) - Nikotin (Bühler et al., 2010; David et al., 2005, 2007) U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 9 Cue-Reactivity ist verhaltensrelevant! erhöhte Aktivierung des ventralen Striatums bei alkohol-assoziierten Stimuli. korreliert mit Craving (Wrase et al., Neuroimage 2007) U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 10

6 Zusammenhang: Reiz-induzierte Aktivität & Rückfall Beck, et al Rückfällige Patienten: Stärkere neuronale Aktivierung auf Alkoholassoziierte Reize im mpfc. Abstinente Patienten: erhöhte Aktivierungen im Bereiche der VTA und des Striatums U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 11 Neuronale Reaktionen auf alternative Verstärker? versus U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 12

7 Reduzierte Aktivierung auf monetäre Reize Kontrollen Alkoholpatienten Je geringer Aktivierung auf monetäre Reize, desto höher das Verlangen (Wrase et al., Neuroimage 2007) Ventrales Striatum Alkoholpatienten U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 13 Hijacked Reward System positive affektive Reize (Heinz, 2004) emotionale Gesichtsausdrücke (Charlet et al., 2013) Sexuelle Reize (Garavan et al., 2000) Verbale Belohnungsreize (Martin-Soelch et al., 2001) U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 14

8 Lernen und Abhängigkeiterkrankungen andauernde Konsum des Suchtmittels trotz negativer Konsequenzen U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 15 LeAD - Studie Entwicklung und Aufrechterhaltung der Alkoholabhängigkeit Lernen als Prädiktor für die Entwicklung einer Alkohlabhängigkeit Geburtskohorte (18, ) Projekt 1 Dresden N = 100 Projekt 1 Berlin N = 100 Lernen für die Vorhersage von Rückfällen Alkoholabhängige Patienten (18-65, + ) Projekt 2 Dresden N = 75 (+50 HC) Projekt 2 Berlin N = 75 (+ 75 HC) Follow-Up fmrt U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 16

9 Zusammenfassung Dopamin = wichtiger Neurotransmitter im Suchtgeschehen Erhöhte Aufmerksamkeitszuschreibung auf Suchtreize und vermindertes Ansprechen auf konventionelle Verstärker (Hijacking of the Reward System) Veränderte neuronale Aktivierungsmuster bei alkoholabhängigen Patienten: Suchtassoziierte Reize Verstärkungslernen U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 17 Schlussfolgerung für Behandlung Auf Grund von Bildgebung Behandlung muss darauf abzielen: Senkung des Anreizes der Droge und Drogenreize Erhöhung des Anreizes von anderen Verstärkern Schwächung von konditioniertem und automatisierten Suchtverhalten U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 18

10 Danke für die Aufmerksamkeit! Translational Neuromodeling Unit Zürich Katrin Charlet Maria Garbusow Daniel Schad Claudia Hägele Eva Friedel Anne Beck Michael Rapp Philipp Sterzer Florian Schlagenhauf Andreas Heinz Patricia Pelz Nina Seiferth Stefan Nebe Nadine Bernhard Nils Krömer Michael Smolka Elisabeth Jünger Christian Sommer Ulrich Zimmermann Hans-Ulrich Wittchen Lucie Scholl Sören Paul Quentin Huys U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 19

Neurobiologie der Alkoholabhängigkeit

Neurobiologie der Alkoholabhängigkeit Neurobiologie der Alkoholabhängigkeit Andreas Heinz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Universitätsmedizin Berlin Charité Campus Mitte & St. Hedwig Krankenhaus Schädlicher Gebrauch z.b.

Mehr

»Belohnungsabhängiges Lernen als Funktionsprinzip neurobiologischer Entscheidungsprozesse«

»Belohnungsabhängiges Lernen als Funktionsprinzip neurobiologischer Entscheidungsprozesse« Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Campus Mitte»Belohnungsabhängiges Lernen als Funktionsprinzip neurobiologischer Entscheidungsprozesse«Dipl.-Psych. Anne Beck Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie,

Mehr

Arbeitsgruppen Berlin Charité Mitte

Arbeitsgruppen Berlin Charité Mitte KLINIK FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE Was weiß mein Gehirn, was ich nicht weiß? Eine neurobiologische Perspektive auf Abhängigkeitserkrankungen Dr. Nina Romanczuk-Seiferth U N I V E R S I T Ä T S M

Mehr

Neurobiologie der Abhängigkeit

Neurobiologie der Abhängigkeit Neurobiologie der Abhängigkeit Grundlagen und Konsequenzen für Diagnose und Therapie von Suchterkrankungen Bearbeitet von Andreas Heinz, Anil Batra, Norbert Scherbaum, Euphrosyne Gouzoulis-Mayfrank, Ulrich

Mehr

Veränderungen der Belohnungsverarbeitung bei Alkoholabhängigkeit

Veränderungen der Belohnungsverarbeitung bei Alkoholabhängigkeit Veränderungen der Belohnungsverarbeitung bei Alkoholabhängigkeit Dr. Christian Bellebaum Institut für Kognitive Neurowissenschaft, Ruhr-Universität Bochum IDIKOS III Interdisziplinäres Kolloquium Sucht

Mehr

Übersicht. Mögliche Therapieimplikationen

Übersicht. Mögliche Therapieimplikationen KLINIK FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE Das Konzept der Verhaltenssüchte im DSM-5: klinische und neurobiologische Perspektiven sowie Therapieimplikationen Dr. Nina Romanczuk-Seiferth PPT, Dipl.-Psych.

Mehr

"Das Prinzip 'Belohnung' - Was die Neurobiologie zum Suchtverständnis beitragen kann"

Das Prinzip 'Belohnung' - Was die Neurobiologie zum Suchtverständnis beitragen kann Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Campus Mitte "Das Prinzip 'Belohnung' - Was die Neurobiologie zum Suchtverständnis beitragen kann" Dr. Dipl.-Psych. Anne Beck Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie,

Mehr

AG Emotional Neuroscience, Charité Berlin

AG Emotional Neuroscience, Charité Berlin KLINIK FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE Workshop Neurobiologische Erkenntnisse und deren Relevanz für neue Therapieansätze Dr. Nina Romanczuk-Seiferth U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I

Mehr

Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung

Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Psychologie Dr. Markus Mühlhan Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung Warum sind neurobiologische

Mehr

Suchtgedächtnis. Selbsthilfethemennachmittag FSHG 23.April 2010. Bezirksverband Potsdam e.v.

Suchtgedächtnis. Selbsthilfethemennachmittag FSHG 23.April 2010. Bezirksverband Potsdam e.v. Selbsthilfethemennachmittag FSHG 23.April 2010 Suchtgedächtnis Suchtgedächtnis 1. Definitionen 2. Grundlagen 3. Gedächtnis & Lernen 4. Neurobiologisches Belohungssystem 5. Besonderheiten des Suchtgedächtnisses

Mehr

Herzlich willkommen! Sucht und Gehirn 17. Jan. 2007. PD Dr. Bernd Grünewald PD Dr. Petra Skiebe-Corrette

Herzlich willkommen! Sucht und Gehirn 17. Jan. 2007. PD Dr. Bernd Grünewald PD Dr. Petra Skiebe-Corrette Herzlich willkommen! Sucht und Gehirn 17. Jan. 2007 PD Dr. Bernd Grünewald PD Dr. Petra Skiebe-Corrette Wie wirken Drogen im Gehirn? http://www.gfs-ebs.de/index.htm PD Dr. Bernd Grünewald Institut für

Mehr

Entwicklung von Sucht im Alter

Entwicklung von Sucht im Alter www.mutterhaus.de Entwicklung von Sucht im Alter 19.11.2014 Version 1.4 Dr. Dr. med. Dipl.-Psych. Wilhelm Classen Arzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Neurologie, Suchtmedizinische Grundversorgung,

Mehr

Das Gehirn denkt sich seinen Teil. Kathleen Werner

Das Gehirn denkt sich seinen Teil. Kathleen Werner Kathleen Werner Motivation was ist das eigentlich? Motivation bedeutet Triebkraft und bezeichnet das Streben des Menschen nach Zielen oder wünschenswerten Zielzuständen. Die Gesamtheit der Beweggründe

Mehr

Aus der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION

Aus der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Aus der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Untersuchung motivationaler Einflüsse auf Lernen und Gedächtnis bei Patienten

Mehr

Sucht Sichten Neurobiologische Antworten als Suchttherapie?

Sucht Sichten Neurobiologische Antworten als Suchttherapie? Sucht Sichten Neurobiologische Antworten als Suchttherapie? Symposion anlässlich der Einweihung der neuen Eingangsphase 10.Februar 2010 Lustadt Wie werden wir abhängig? Und wie kommt man wieder raus aus

Mehr

Mechanismen des Entscheidungsverhaltens nach Kokainmissbrauch

Mechanismen des Entscheidungsverhaltens nach Kokainmissbrauch Mechanismen des Entscheidungsverhaltens nach Kokainmissbrauch Funktionale Veränderungen im präfrontalen Cortex von KokainkonsumentInnen Referentin: Hanna Müsche Worum geht es? Studie zur neurophysiologischen

Mehr

Wie Alkohol im Gehirn wirkt. Jana Wrase 15.06.2009 Aktionswoche Alkohol

Wie Alkohol im Gehirn wirkt. Jana Wrase 15.06.2009 Aktionswoche Alkohol Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Campus Mitte Neurobiologische Grundlagen der Alkoholabhängigkeit Wie Alkohol im Gehirn wirkt Jana Wrase 15.06.2009 Aktionswoche Alkohol Überblick 1. akute

Mehr

Konflikt und die adaptive Regulation kognitiver Kontrolle

Konflikt und die adaptive Regulation kognitiver Kontrolle Konflikt und die adaptive Regulation kognitiver Kontrolle Zentrales Kontrollsystem Reiz- Verarbeitung Ziele Reiz- Verarbeitung Handlungsauswahl Reizinput Handlung Probleme der Idee einer zentralen Steuerinstanz

Mehr

1 Dopamin und Käsekuchen

1 Dopamin und Käsekuchen 1 Dopamin und Käsekuchen Essen als Suchtverhalten Kaum ein Mensch hat hierzulande und heutzutage keine Probleme mit seinem Körpergewicht: Man ist zu dick, weiß das auch und isst dennoch zu viel. Wie kommt

Mehr

Psyche, Gewichtsregulation und Übergewicht (Adipositas)

Psyche, Gewichtsregulation und Übergewicht (Adipositas) Psyche, Gewichtsregulation und Übergewicht (Adipositas) - eine Einführung- Prof. Dr. med. Georg Juckel LWL-Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin

Mehr

Woran leiden Glücksspieler? Erste Ergebnisse der Baden- Württemberg-Studie

Woran leiden Glücksspieler? Erste Ergebnisse der Baden- Württemberg-Studie Woran leiden Glücksspieler? Erste Ergebnisse der Baden- Württemberg-Studie K. Mann 1, M. Bühler 1, T. Leménager 1 mit M. Rietschel 2, C. Mörsen 4, K. Wölfling 3, M. Beutel 5, A. Lindner 5, M. Vogelgesang

Mehr

Wie Visionen und innere Bilder zur Rückfallprävention beitragen

Wie Visionen und innere Bilder zur Rückfallprävention beitragen Wie Visionen und innere Bilder zur Rückfallprävention beitragen Dr. Wibke Voigt, Dortmund Fachklinik St. Vitus, Visbek Fachtag 10.04.2013 Fachkrankenhaus Hansenbarg 1 4 wichtige Dinge erlebt: 1. Ihre imaginative

Mehr

Grundlagen zu Verhaltenssüchten

Grundlagen zu Verhaltenssüchten Grundlagen zu Verhaltenssüchten Symposium Computerspiele und Onlinesucht Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Campus Mitte Themen Historischer Kontext Definition

Mehr

CANDIS* Modulare Therapie bei Cannabisstörungen. Dr. Eva Hoch

CANDIS* Modulare Therapie bei Cannabisstörungen. Dr. Eva Hoch CANDIS* Modulare Therapie bei Cannabisstörungen Dr. Eva Hoch * Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Bundesministerium für Gesundheit (BMG) ASAT Fachgespräch Jugendlicher Cannabiskonsum

Mehr

Psychiatrische Bildgebung: mehr als Ausschlussdiagnostik?

Psychiatrische Bildgebung: mehr als Ausschlussdiagnostik? Psychiatrische Bildgebung: mehr als Ausschlussdiagnostik? Prof. Dr. Uwe Herwig Psychiatrische Universitätsklinik Zürich Davos, 7. März 2014 Frau B. Frau B., 28 J., Selbstzuweisung wg. Erschöpfung, Schlafstörungen,

Mehr

Sucht, Neuroadaptation & Lernen

Sucht, Neuroadaptation & Lernen Sucht, Neuroadaptation & Lernen Andreas Heinz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité - University Medicine Berlin Charité Campus Mitte & St. Hedwig Hospital Zentrales serotonerges System. Baumgarten

Mehr

Wie Alkohol im Gehirn wirkt. Jana Wrase Aktionswoche Alkohol

Wie Alkohol im Gehirn wirkt. Jana Wrase Aktionswoche Alkohol Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Campus Mitte Neurobiologische Grundlagen der Alkoholabhängigkeit Wie Alkohol im Gehirn wirkt Jana Wrase 15.06.2009 Aktionswoche Alkohol Überblick 1. akute

Mehr

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Begleitskript zum Seminar Inhalt Allgemeine Vorbemerkungen zu den Skripten Inhalt

Mehr

Inhalt. Geleitwort 7. Abkürzungen 15. 1 Einleitung 19

Inhalt. Geleitwort 7. Abkürzungen 15. 1 Einleitung 19 Geleitwort 7 Abkürzungen 15 1 Einleitung 19 2 Die gerontologische Perspektive Demografische, gesellschaftliche, sozialpolitische medizinische und neuropsychologische Rahmenbedingungen 25 2.1 Demographischer

Mehr

Wege aus der Abhängigkeit

Wege aus der Abhängigkeit Wege aus der Abhängigkeit 1 SUCHTTHERAPIE IM WANDEL Gatsch Hintergrund Historische Trennung von psychiatrischenund Suchterkrankungen Sucht als Charakterschwäche Psychiatrie vernachlässigte lange Zeit das

Mehr

Limbische Hirnzentren

Limbische Hirnzentren Dr.Dr.R.Beck Wie das Gehirn die Seele macht (G. Roth, Neurobiologie der Pschotherapie, Schattauer, 2003, S. 28 ff. Neurobiologie:Limbisches Sstem Ventrales tegmentales Areal (VTA), entrales Höhlengrau

Mehr

Modul Psychische und Verhaltensstörungen

Modul Psychische und Verhaltensstörungen Symposium zum Ersten Deutscher Männergesundheitsbericht Berlin, 28. Oktober 2010 Modul Psychische und Verhaltensstörungen PD Dr.rer.soc. Anne Maria Möller-Leimkühler Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Guten Abend! Dr. med. Hans Dlabal. Facharzt für f. r Psychiatrie und Psychotherapie Ltd. Abteilungsarzt Abhängigkeitserkrankungen und Psychotherapie

Guten Abend! Dr. med. Hans Dlabal. Facharzt für f. r Psychiatrie und Psychotherapie Ltd. Abteilungsarzt Abhängigkeitserkrankungen und Psychotherapie Guten Abend! Dr. med. Hans Dlabal Facharzt für f r Psychiatrie und Psychotherapie Ltd. Abteilungsarzt Abhängigkeitserkrankungen und Psychotherapie ZSP Mittlere Lahn, Standort Marburg Klinik für f r Psychiatrie

Mehr

Case study: genetic control of aversive processing in the amygdala 6th June 2010, 16th HBM Meeting Dipl.-Psych. Anne Beck

Case study: genetic control of aversive processing in the amygdala 6th June 2010, 16th HBM Meeting Dipl.-Psych. Anne Beck www.charite.de/psychiatrie Case study: genetic control of aversive processing in the amygdala 6th June 2010, 16th HBM Meeting Dipl.-Psych. Anne Beck anne.beck@charite.de Valence Arousal International Affective

Mehr

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Was ist Sucht? Allgemeine Suchtkriterien der WHO: a. Zwang zu konsumieren b. Kontrollverlust

Mehr

Bipolar affektive Erkrankung

Bipolar affektive Erkrankung Bipolar affektive Erkrankung Dr. med. univ. et scient med. Eva Reininghaus Inhalt Allgemeines Diagnostik und Klinik Verlauf Ursachen Therapie 1 Bipolar affektive Störung VanGogh: Sternennacht. Entstanden

Mehr

Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz

Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz Dr. Gallus Bischof Universität zu Lübeck Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Forschungsgruppe S:TEP

Mehr

Sucht im Alter - Altern und Sucht

Sucht im Alter - Altern und Sucht Sucht im Alter - Altern und Sucht Grundlagen, Klinik, Verlauf und Therapie Bearbeitet von Dr. Dirk K Wolter 1. Auflage 2011. Sonstiges. 302 S. ISBN 978 3 17 020904 6 Format (B x L): 15,5 x 23,2 cm Gewicht:

Mehr

Psychotherapie und Pharmakotherapie:

Psychotherapie und Pharmakotherapie: Psychotherapie und Pharmakotherapie: Das Leib-Seele-Problem in neuem Gewand? Arthur Günthner Fachklinik Eußerthal der LVA Rheinland-Pfalz 21. Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. (FVS) Heidelberg,

Mehr

Sucht und Motivation. Was motiviert zur Sucht? Sucht als Motivations killer?

Sucht und Motivation. Was motiviert zur Sucht? Sucht als Motivations killer? Sucht und Motivation Was motiviert zur Sucht? Was macht Sucht mit Motivation? Sucht als Motivations killer? Sucht und Motivation Sammlung im Plenum: Was motiviert zur Sucht? Welche Komponenten der Entstehung

Mehr

Neurobiologische Grundlagen der ADHS Update Teil 2

Neurobiologische Grundlagen der ADHS Update Teil 2 Neurobiologische Grundlagen der ADHS Update Teil 2 Tobias Banaschewski Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim Korrelate

Mehr

Manfred Spitzer. Dopamin & Käsekuchen. Hirnforschung à la carte

Manfred Spitzer. Dopamin & Käsekuchen. Hirnforschung à la carte Manfred Spitzer Dopamin & Käsekuchen Hirnforschung à la carte sich eine westliche Cafeteria-Diät (kohlenhydrat- und fettreiche Nahrung wie beispielsweise Käsekuchen, Würstchen und Schokolade) auf das Essverhalten

Mehr

Mit dem Joystick gegen das Suchtgedächtnis

Mit dem Joystick gegen das Suchtgedächtnis Mit dem Joystick gegen das Suchtgedächtnis Neuropsychologische Rückfallprävention Johannes Lindenmeyer salus klinik Lindow Lindenmeyer 1 salus klinik Lindow Psychosomatik (72 Betten): Angst- und Zwangsstörungen

Mehr

1 25.10.06 Biopsychologie als Neurowissenschaft. 2 8.11.06 Evolutionäre Grundlagen. 3 15.11.06 Genetische Grundlagen. 4 22.11.06 Mikroanatomie des NS

1 25.10.06 Biopsychologie als Neurowissenschaft. 2 8.11.06 Evolutionäre Grundlagen. 3 15.11.06 Genetische Grundlagen. 4 22.11.06 Mikroanatomie des NS 1 25.10.06 Biopsychologie als Neurowissenschaft 2 8.11.06 Evolutionäre Grundlagen 3 15.11.06 Genetische Grundlagen 4 22.11.06 Mikroanatomie des NS 5 29.11.06 Makroanatomie des NS: 6 06.12.06 Erregungsleitung

Mehr

Neuropsychologie: Angst - Störung

Neuropsychologie: Angst - Störung Neuropsychologie: Angst - Störung Dr.med.Dr.rer.nat.Reiner Beck Neuropsychologie:Angst -Störung Die nützliche Angst warnt, Gedanken fließen schneller vorsichtigeres Verhalten (überlegter reagieren) Kraftquelle

Mehr

Lernpsychologische und neurobiologische

Lernpsychologische und neurobiologische 15. DGPPN Hauptstadtsymposium Berlin, 27.02.2013 Lernpsychologische und neurobiologische Grundlagen der Verhaltenssüchte Prof. Dr. med. Falk Kiefer Hier ein schönes BILD VOM ZI, siehe Einladung Henn, ggf.

Mehr

Was ist so gefährlich an Crystal Meth? Prof. Dr. Ulrich Zimmermann Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Was ist so gefährlich an Crystal Meth? Prof. Dr. Ulrich Zimmermann Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Was ist so gefährlich an Crystal Meth? Prof. Dr. Ulrich Zimmermann Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Volker Beck, MdB am 1.3.2016 mit 0,6 g Crystal festgehalten Patientenvideo wie

Mehr

Warum Alkoholselbstheiler keine Behandlung in Anspruch nehmen

Warum Alkoholselbstheiler keine Behandlung in Anspruch nehmen Warum Alkoholselbstheiler keine Behandlung in Anspruch nehmen Hans-Jürgen Rumpf Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Forschungsgruppe S:TEP (Substanzmissbrauch: Therapie, Epidemiologie und Prävention)

Mehr

Herausforderungen und Chancen aus Sicht des Kinder- und Jugendpsychiaters

Herausforderungen und Chancen aus Sicht des Kinder- und Jugendpsychiaters Herausforderungen und Chancen aus Sicht des Kinder- und Jugendpsychiaters Tobias Renner Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Universitätsklinik Tübingen Kompetenznetzwerk

Mehr

Funktionelle Neuroantomie emotionaler Prozesse. PD Dr. phil. Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost Universität Oldenburg

Funktionelle Neuroantomie emotionaler Prozesse. PD Dr. phil. Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost Universität Oldenburg Funktionelle Neuroantomie emotionaler Prozesse PD Dr. phil. Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost Universität Oldenburg Auswirkung von Depression auf Stroke outcome nach 6 Monate Chermerinski et al.,

Mehr

Aufmerksamkeit und Gedächtnis bei anderen Störungen I. - Alkoholabhängigkeit - Nikotinabhängigkeit

Aufmerksamkeit und Gedächtnis bei anderen Störungen I. - Alkoholabhängigkeit - Nikotinabhängigkeit Aufmerksamkeit und Gedächtnis bei anderen Störungen I - Alkoholabhängigkeit - Nikotinabhängigkeit Untersuchung der selektiven Aufmerksamkeit bei Alkoholabhängigen Beispiel für eine Emotional Stroop-Untersuchung

Mehr

Cool oder Out Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Erwachsenen

Cool oder Out Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Erwachsenen Cool oder Out Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Erwachsenen Gutenberg Gymnasium Mainz 1. Oktober 2008 Prof. Dr. med. Karl Mann Lehrstuhl für Suchtforschung Universität Heidelberg Zentralinstitut für Seelische

Mehr

Handeln steigert die Chance auf Erfolg in der Alkoholtherapie

Handeln steigert die Chance auf Erfolg in der Alkoholtherapie Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/handeln-steigert-die-chanceauf-erfolg-in-der-alkoholtherapie/ Handeln steigert die Chance auf Erfolg in der Alkoholtherapie

Mehr

Die Droge aus dem Supermarkt Therapie bei Alkoholproblemen und Wege aus der Sucht

Die Droge aus dem Supermarkt Therapie bei Alkoholproblemen und Wege aus der Sucht Die Droge aus dem Supermarkt Therapie bei Alkoholproblemen und Wege aus der Sucht kbo-fachsymposium 2011 Süchtiges Verhalten Auf dem Weg zur Rauschgesellschaft!? kbo-inn-salzach-klinikum H.W. Paul, CA

Mehr

Übergänge. Entzug - Entwöhnung

Übergänge. Entzug - Entwöhnung Übergänge Entzug - Entwöhnung Ideale Wege... Drogenberatung, Hausarzt Entzug im Krankenhaus Entwöhnung in der Reha Klinik Adaption Nachsorge Sucht als Krankheit Somatische Erkrankung - Befund Psychische

Mehr

Zwanghaftes Verlangen und Einnahme der Droge Kontrollverlust über den Drogenkonsum Ist die Droge nicht zugänglich, erhöht sich der

Zwanghaftes Verlangen und Einnahme der Droge Kontrollverlust über den Drogenkonsum Ist die Droge nicht zugänglich, erhöht sich der Suchterkrankungen Definition iti der Sucht Drogensucht ist eine chronisch rezidivierende Erkrankung Zwanghaftes Verlangen und Einnahme der Droge Kontrollverlust über den Drogenkonsum Ist die Droge nicht

Mehr

Kognitive Störungen und deren Implikationen bei der bipolaren Störung. Prof. Dr. Michèle Wessa

Kognitive Störungen und deren Implikationen bei der bipolaren Störung. Prof. Dr. Michèle Wessa Kognitive Störungen und deren Implikationen bei der bipolaren Störung Prof. Dr. Michèle Wessa Abteilung für Klinische Psychologie und Neuropsychologie Institut für Psychologie Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Tiefe Hirnstimulation - Wann ist eine Operation sinnvoll. Florian Hatz Ethan Taub

Tiefe Hirnstimulation - Wann ist eine Operation sinnvoll. Florian Hatz Ethan Taub Tiefe Hirnstimulation - Wann ist eine Operation sinnvoll Florian Hatz Ethan Taub Parkinson-Erkrankung Parkinson-Erkrankung Dopaminkonzentration Im Gehirn Therapie - Wirkung Dauer -> Dopaminkonzentration

Mehr

Die erste randomisierte und placebokontrollierte Studie mit hoch dosiertem Baclofen (bis 270 mg / Tag).

Die erste randomisierte und placebokontrollierte Studie mit hoch dosiertem Baclofen (bis 270 mg / Tag). Behandlung der Alkoholabhängigkeit mit hoch dosiertem Baclofen. Eine randomisierte und placebokontrollierte Studie (BACLAD) (European Neuropsychopharmacology, 2015) Autoren: Christian A. Müller, Olga Geisel,

Mehr

Schlafstörungen Abhängigkeitsstörungen. DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg

Schlafstörungen Abhängigkeitsstörungen. DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg Schlafstörungen Abhängigkeitsstörungen DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg Übersicht Primäre Schlafstörungen I } Dyssomnien } Ein- und Durchschlafstörungen oder eine ausgeprägte

Mehr

Zeit für Veränderung: Gehirnentwicklung im Jugendalter

Zeit für Veränderung: Gehirnentwicklung im Jugendalter Institut für Systemische Neurowissenschaften Zeit für Veränderung: Gehirnentwicklung im Jugendalter Uli Bromberg, Dipl.-Psych. Anfangsalter bei Mädchen Hormonelle Ausschüttung: 6-10 J. Äußerliche Zeichen:

Mehr

Andreas Spieß. Diplom Sozialarbeiter Diplom Sozialpädagoge. Heilpraktiker für Psychotherapie

Andreas Spieß. Diplom Sozialarbeiter Diplom Sozialpädagoge. Heilpraktiker für Psychotherapie Andreas Spieß Diplom Sozialarbeiter Diplom Sozialpädagoge Heilpraktiker für Psychotherapie Masterpractitioner im Neuro- Linguistischen Programmieren (NLP) Das Märchen von weichen und harten Drogen Das

Mehr

Frühsymptome und Intervention bei Depression

Frühsymptome und Intervention bei Depression 63. Gütersloher Fortbildungstage LWL-Klinik Gütersloh Frühsymptome und Intervention bei Depression Klaus-Thomas Kronmüller Gütersloh den 13.09.2012 Triadisches System LWL-Klinik Gütersloh Schizophrenie-Spektrum

Mehr

Die schizoide Persönlichkeitsstörung: Abschied von einer Diagnose?

Die schizoide Persönlichkeitsstörung: Abschied von einer Diagnose? Forum für Persönlichkeitsstörungen: 7. Symposium Samstag, 5. November 2011 Die schizoide Persönlichkeitsstörung: Abschied von einer Diagnose? Stefan Röpke U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L

Mehr

SIND WIR ALLE SÜCHTIG?

SIND WIR ALLE SÜCHTIG? HERZLICH WILLKOMMEN ZUM HEUTIGEN VORTRAG A SIND WIR ALLE SÜCHTIG? Donnerstag, 18. September 2014, 19.00-20.00 Uhr Sind wir alle süchtig? PD Dr. med. Marc Walter, Chefarzt EPK Basel, 18. September 2014

Mehr

Dozenten (Stand September 2014)

Dozenten (Stand September 2014) Dozenten (Stand September 2014) Dr. phil. Carmen Adornetto Kinder- und Jugendpsychiatrische Kliniken Universität Basel Dr. rer. nat. Ulrike Abel, Dipl.-Psych. Klinik für Psychiatrie,, Universitätsklinikum

Mehr

D e r i s t d o c h n i c h t z u r e c h n u n g s f ä h i g!

D e r i s t d o c h n i c h t z u r e c h n u n g s f ä h i g! Institut für klinische, differentielle und diagnostische Psychologie, Professur für Klinische Psychologie und Psychotherapie D e r i s t d o c h n i c h t z u r e c h n u n g s f ä h i g! D e r E i n f

Mehr

Neuromarketingkongress Summary. Communication Experience: Wie man mit dem Hirnscanner TV Spots und Firmenpräsentationen optimieren kann

Neuromarketingkongress Summary. Communication Experience: Wie man mit dem Hirnscanner TV Spots und Firmenpräsentationen optimieren kann Limbio Business OG Neuromarketingkongress 2012 Summary Communication Experience: Wie man mit dem Hirnscanner TV Spots und Firmenpräsentationen optimieren kann DI Jürgen Wieser Geschäftsführer LIMBIO BUSINESS

Mehr

Alkohol aus der Sicht des. Psychiaters

Alkohol aus der Sicht des. Psychiaters Alkohol aus der Sicht des Psychiaters A.-Univ.-Prof. Dr. Barbara Sperner-Unterweger Univ.-Klinik für Psychiatrie Abt. für Biologische Psychiatrie Die Welt in der wir leben Wir leben in der Ersten Welt

Mehr

Vom Mögen zum Wollen. Motivationale und neurobiologische Aspekte der Abhängigkeit

Vom Mögen zum Wollen. Motivationale und neurobiologische Aspekte der Abhängigkeit Vom Mögen zum Wollen Motivationale und neurobiologische Aspekte der Abhängigkeit Überblick Gesellschaftliche Aspekte Differenzierung Wollen und Mögen Neurobiologische Substrate Incentive Theorie Neurokognitive

Mehr

"Sucht und Abhängiges Verhalten

Sucht und Abhängiges Verhalten "Sucht und Abhängiges Verhalten Prof. Dr. F. Kiefer Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim 163 000 in Behandlung 1,77 Mio. Alkoholabhängig 1,61

Mehr

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012 Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Diagnostische Merkmale der Abhängigkeit nach ICD 10 Drei oder

Mehr

Psychotherapie und Psychopharmakologie Wo liegt die Balance: Psychosen

Psychotherapie und Psychopharmakologie Wo liegt die Balance: Psychosen Psychotherapie und Psychopharmakologie Wo liegt die Balance: Psychosen Prof. Dr. med. Wolfram Kawohl Chefarzt Zentrum für Soziale Psychiatrie Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Psychiatrische

Mehr

Neuroemotional Satisfaction. Mit anderen Worten: Vergnügen. Dr. Kai Fehse, Humanwissenschaftliches Zentrum/LMU

Neuroemotional Satisfaction. Mit anderen Worten: Vergnügen. Dr. Kai Fehse, Humanwissenschaftliches Zentrum/LMU Neuroemotional Satisfaction. Mit anderen Worten: Vergnügen. Dr. Kai Fehse, Humanwissenschaftliches Zentrum/LMU Englisch: Satisfaction. Deutsch: Zufriedenheit. Mittelhochdeutsch: Vergenüegen. Media-Markt-Deutsch:

Mehr

www.drkupper.de Alkoholabhängigkeit Merkmale, Entstehung und Behandlung Dr. Sirko Kupper Psychologischer Psychotherapeut Supervisor BDP

www.drkupper.de Alkoholabhängigkeit Merkmale, Entstehung und Behandlung Dr. Sirko Kupper Psychologischer Psychotherapeut Supervisor BDP Merkmale, Entstehung und Behandlung 2010 Dr. Sirko Kupper Psychologischer Psychotherapeut Supervisor BDP : Was heißt eigentlich Sucht? nach der Weltgesundheitsorganisation 3. Körperliche Folgeschäden der

Mehr

Workshop III Handlungskonzepte für Menschen mit einer Doppeldiagnose, Sucht und Psychose

Workshop III Handlungskonzepte für Menschen mit einer Doppeldiagnose, Sucht und Psychose Workshop III Handlungskonzepte für Menschen mit einer Doppeldiagnose, Sucht und Psychose Abi Joseph MB,BS FA für Psychiatrie und Psychotherapie Suchtmedizin, Notfallmedizin Begriffsbestimmung Doppeldiagnose

Mehr

Alkoholismus: Wie viel Gene und wie viel Umwelt?

Alkoholismus: Wie viel Gene und wie viel Umwelt? UNIVERSITÄTSKLINIKUM DES SAARLANDES Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie D 66421 Homburg/Saar Alkoholismus: Wie viel Gene und wie viel Umwelt? Peter Falkai Homburg/Saar Wissenschafts-Matinee bigeppel,

Mehr

t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen..

t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen.. t Einführung.......................... j j Gliederung Inhaltsverzeichnis...................... : j t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen..

Mehr

Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen

Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen Bewertung aus Sicht des psychiatrischen Gutachters Stephan Bork Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Tübingen Depressionskonzept

Mehr

Verhaltenssüchte Gesellschaftliche und individuell-psychosoziale Folgekosten

Verhaltenssüchte Gesellschaftliche und individuell-psychosoziale Folgekosten Verhaltenssüchte Gesellschaftliche und individuell-psychosoziale Folgekosten Landesdrogenkonferenz 2011 Kai W. Müller & Klaus Wölfling EINLEITUNG Verhaltenssucht Exzessiv ausgeführte belohnende Verhaltensweisen,

Mehr

Bilder des Gehirns Bilder der Psyche

Bilder des Gehirns Bilder der Psyche Bilder des Gehirns Bilder der Psyche Prof. Stefan Borgwardt Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel (UPK) Die Hirnforschung sucht tatsächlich ohne Rücksicht auf die Klinik und ohne je von der Psychopathologie

Mehr

Ich, nicht ohne - Psychische Erkrankungen und Sucht Tipps zur Komedikation

Ich, nicht ohne - Psychische Erkrankungen und Sucht Tipps zur Komedikation Ich, nicht ohne - Psychische Erkrankungen und Sucht Tipps zur Komedikation Fosumos 15.11. 2012, Chur Dr. med. Toni Berthel Aerztlicher Co-Direktor ipw Co-Leiter Integrierte Suchthilfe Winterthur Schweizerische

Mehr

Selbstheilungen bei Abhängigkeitserkrankungen: Was kann man von ihnen lernen?

Selbstheilungen bei Abhängigkeitserkrankungen: Was kann man von ihnen lernen? Selbstheilungen bei Abhängigkeitserkrankungen: Was kann man von ihnen lernen? Hans-Jürgen Rumpf Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Forschungsgruppe S:TEP (Substanzmissbrauch: Therapie, Epidemiologie

Mehr

Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter

Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter Bürgerforum Altenpflege am 09.11.2015 Dr. med. Irmgard Paikert-Schmid kbo Isar-Amper-Klinikum München Ost Psychische Störungen im Alter

Mehr

Verhaltenssüchte: Wenn Tätigkeiten zur Droge werden

Verhaltenssüchte: Wenn Tätigkeiten zur Droge werden Verhaltenssüchte: Wenn Tätigkeiten zur Droge werden Symposium Glücksspiel 2009 Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Campus Mitte Themen Historischer Kontext

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Pharmakologische Grundlagen........ 3 1.1 Pharmaka......................... 4 1.1.1 Pharmakologisch wirksame Stoffe......... 4 1.1.2 Wirkstoffentwicklung.................

Mehr

SYSTEMBIOLOGIE DER SUCHT. F. Tretter Psychologisches Institut (LMU) und Isar Amper Klinikum Klinikum München Ost

SYSTEMBIOLOGIE DER SUCHT. F. Tretter Psychologisches Institut (LMU) und Isar Amper Klinikum Klinikum München Ost SYSTEMBIOLOGIE DER SUCHT F. Tretter Psychologisches Institut (LMU) und Isar Amper Klinikum Klinikum München Ost 1.GEHIRN-GEIST-PROBLEM - Neuropsychologie / Neuropsychiatrie - WENIG GEHIRN, trotzdem GENUG

Mehr

Aktuelles zur Diagnose und Therapie von Alzheimer und anderen Demenzformen

Aktuelles zur Diagnose und Therapie von Alzheimer und anderen Demenzformen Aktuelles zur Diagnose und Therapie von Alzheimer und anderen Demenzformen Alexander Kurz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Technische Universität München Hintergrund Nervenzelluntergang ist häufigste

Mehr

Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie

Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie Wilma Funke und Johannes Lindenmeyer Kliniken Wied

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen A Theoretische Grundlagen 1 Epidemiologische, medizinische und biologische Grundlagen foè rdern das KrankheitsverstaÈ ndnis 1.1 Epidemiologie der AlkoholabhaÈ ngigkeit Die folgenden Angaben entstammen

Mehr

Gesichter der Sucht. Dr. Bodo Unkelbach. Chefarzt der Abteilung für Suchtmedizin und Psychotherapie

Gesichter der Sucht. Dr. Bodo Unkelbach. Chefarzt der Abteilung für Suchtmedizin und Psychotherapie Gesichter der Sucht Dr. Bodo Unkelbach Chefarzt der Abteilung für Suchtmedizin und Psychotherapie Du bist für Dich verantwortlich! Suchtmittel Todesfälle/Jahr - Abhängige Alkohol (T.:40.000; A.:1,6Mio)

Mehr

Workshop: Sportmedizin und Psychiatrie, Psychosomatik, Sucht im Dialog

Workshop: Sportmedizin und Psychiatrie, Psychosomatik, Sucht im Dialog vb Workshop: Sportmedizin und Psychiatrie, Psychosomatik, Sucht im Dialog Folie 1 vb1 HL bitte ändern analog Vortrag in Einladung Verena Baernwick; 31.01.2011 Chronischer Alkoholkonsum führt zu Hirnorganischen

Mehr

Soziogenese Arbeitsplatz und Suchtverhalten

Soziogenese Arbeitsplatz und Suchtverhalten Soziogenese Arbeitsplatz und Suchtverhalten MCW Block 6 - Soziogenese Bernhard Schwarz Institut für Sozialmedizin Soziogenese am Beispiel Arbeitsplatz und Sucht 1) Allgemeine Begriffsbestimmungen 2) Arbeitswelt,

Mehr

Die Schizophrenie und das Glutamat: Neue Medikamente jenseits vom Dopamin?

Die Schizophrenie und das Glutamat: Neue Medikamente jenseits vom Dopamin? Die Schizophrenie und das Glutamat: Neue Medikamente jenseits vom Dopamin? Prof. Dr. Walter E. Müller Department of Pharmacology Biocentre of the University 60439 Frankfurt / M Die Dopaminhypothese der

Mehr

Drogenkonferenz 2010 Schloß Waldthausen, Budenheim

Drogenkonferenz 2010 Schloß Waldthausen, Budenheim Klinik Alpenblick, Isny-Neutrauchburg Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Campus Mitte Kinder in suchtbelasteten Familien Welchen Einfluss haben ungünstige familiäre Lebensbedingungen auf

Mehr

Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung. Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund

Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung. Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund Was ist Alkohol? Name: Ethanol Chemische Summenformel: C2H5OH Ethanol

Mehr

Aufmerksamkeit und Gedächtnis bei anderen Störungen II. - Nikotinabhängigkeit - Alkoholabhängigkeit

Aufmerksamkeit und Gedächtnis bei anderen Störungen II. - Nikotinabhängigkeit - Alkoholabhängigkeit Aufmerksamkeit und Gedächtnis bei anderen Störungen II - Nikotinabhängigkeit - Alkoholabhängigkeit Gemeinsamkeiten der traditionellen Cue Reactivity-Modelle 1. Drug Cues lösen Verlangen (craving, urge)

Mehr

Montag, um h. im Institut für Anatomie und Zellbiologie Prof Dr. Frank Schmitz Gebäude 61 UKS Homburg

Montag, um h. im Institut für Anatomie und Zellbiologie Prof Dr. Frank Schmitz Gebäude 61 UKS Homburg Montag, 15.02.2016 um 10.00 h im Institut für Anatomie und Zellbiologie Prof Dr. Frank Schmitz Gebäude 61 UKS Homburg Eintrag in Liste an meiner Bürotür 1 Kognitionspsychologische und neuropsychologische

Mehr

Gesundheitsökonomische Forschung auf dem Gebiet der Depression: Status Quo und Perspektiven

Gesundheitsökonomische Forschung auf dem Gebiet der Depression: Status Quo und Perspektiven Gesundheitsökonomische Forschung auf dem Gebiet der Depression: Status Quo und Perspektiven Symposium 10 Jahre Depressionsforschung im Kompetenznetz Depression Suizidalität München, 5. November 2009 Prof.

Mehr

22. Oktober 2015, Hotel Bellevue, Bern

22. Oktober 2015, Hotel Bellevue, Bern Psychiatrische Erkrankungen bringen uns individualisierte Therapien weiter? 22. Oktober 2015, Hotel Bellevue, Bern Wissenschaftliche Leitung/Veranstalter: Direktor Universitätsklinik für Psychiatrie und

Mehr