Stadt Ennepetal Vorschläge des Bürgerhaushaltes 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stadt Ennepetal Vorschläge des Bürgerhaushaltes 2013"

Transkript

1 Stadt Ennepetal Vorschläge des Bürgerhaushaltes 2013 Stadt Ennepetal, Fachbereich 1, Du/Pb

2 Stadt Ennepetal, Fachbereich 1, Du/Pb

3 Die Stadtverwaltung bedankt sich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Bürgerhaushaltes für die Vielzahl und Vielfalt an eingereichten Sparvorschlägen und n! Bis zum konnten drei Wochen lang Vorschläge zu Einsparmaßnahmen und möglichen Mehreinnahmen für den städtischen Haushalt per Internet oder handschriftlich bei der Verwaltung eingereicht werden. Der Bürgerhaushalt 2013 schließt mit insgesamt 57 Vorschlägen ab, wovon lediglich drei interne Vorschläge von der Verwaltung selbst eingestellt wurden. So wurden gegenüber dem letzten Bürgerhaushalt in diesem Jahr 15 Bürgervorschläge mehr eingereicht! Die Verwaltung bedankt sich sehr herzlich für das Interesse und die eingereichten Ideen, die erkennen lassen, dass die TeilnehmerInnen sich intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt haben! Es wird in Abstimmung mit den politischen Gremien geprüft, welche Vorschläge umgesetzt werden können. In der 30. KW hat Bürgermeister Wilhelm Wiggenhagen unter allen VorschlaggeberInnen die Preisträger ausgelost! Zu gewinnen gab es: 1 Familienkarte für die Bade- und Saunawelt im platsch (1. Preis), 1 Stadtrundfahrt "Von Schmiedefeuern und Weltmarktführern" für 4 Personen (2.Preis) und eine Führung durch die Kluterthöhle für 2 Erwachsene und 2 Kinder (3. Preis). Zur Preisübergabe wurden die Gewinner ins Rathaus eingeladen! v.l.n.r. Fynn Meese, Fabian Jacobs und Adriana Rippel von den Ennepetaler Jusos (1. Preis), Bürgermeister Wilhelm Wiggenhagen, Rolf und Petra Hönicke (3. Preis), Adriane Dulk, Ansprechpartnerin für den Bürgerhaushalt v.l.n.r. Adriane Dulk, Matthias Griesch (2. Preis) und Bürgermeister Wilhelm Wiggenhagen

4 stadt ennepetal Der Bürgermeister Bürgerhaushalt 2013 Liebe Ennepetalerinnen und Ennepetaler, liebe Bürgerhaushaltinteressierte, ich lade Sie herzlich ein, sich am zweiten Bürgerhaushalt der Stadt Ennepetal zu beteiligen! Der Bürgerhaushalt ist eine Form der Bürgerbeteiligung, bei denen die Bürgerinnen und Bürger aktiv an der Gestaltung des städtischen Haushaltes mitwirken können. Der Erfolg gibt vielen Städten, die einen Bürgerhaushalt innitiiert haben, Recht und so entschied sich auch die Stadt Ennepetal im Jahre 2011 erstmals für einen Bürgerhaushalt. Ausgangssituation war hierbei die schlechte Haushaltslage der Stadt. Es drohten spürbare Einsparungsmaßnahmen und so erschien es mir sinnvoll, die Bürgerinnen und Bürger stärker in die Haushaltsplanung einzubeziehen. Seit dem letzten Jahr werden regelmäßig Bereiche des städtischen Leistungsangebotes auf den Prüfstand gestellt, immer unter dem Bemühen, möglichst wenig an Attraktivität unserer Stadt einzubüßen. Mein Vorschlag zum Bürgerhaushalt Name: Vorname: Straße: Hausnummer: Postleitzahl: Wohnort: Telefonnummer (für evtl. Gewinnbenachrichtigung): Beschreibung des Vorschlages Der Fokus des Ennepetaler Bürgerhaushaltes liegt daher auf den Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung. Mein Wunsch ist es, dass Sie sich einen Überblick über die angestrebten städtischen Sparbemühungen verschaffen und diese gleichzeitig aktiv mitgestalten, denn unser Ziel ist es, wieder einen ausgeglichenen Haushalt zu erreichen! Ich möchte Ihnen das Angebot machen, sich an einem für jedermann zugänglichen und transparenten Verfahren mit eigenen Vorschlägen zu beteiligen, um damit die städtische Finanzlage zu verbessern und vielleicht auch bei Ihnen mehr Verständnis für die Mittelverteilung in der Stadt zu erzielen. In der Zeit vom bis einschließlich zum können Sie eigene Vorschläge - im Internet unter über die Schaltfläche Bürgerhaushalt 2013 oder auf der Rückseite dieses Schreibens- einbringen oder auch die Vorschläge anderer Teilnehmer auf unserer Internetseite bewerten. Alle eingereichten Vorschläge, die Möglichkeiten für Mehreinnahmen oder Einsparpotentiale beinhalten, werden dem Rat der Stadt Ennepetal am Ende zur Entscheidung vorgelegt! Auch wenn letztlich sicherlich nicht alle Vorschläge (aus rechtlichen oder anderen Hinderungsgründen) berücksichtigt und umgesetzt werden können, so ist die Verwaltung bemüht, sich mit jedem Ihrer Vorschläge auseinanderzusetzen und eine Stellungnahme dazu abzugeben, denn insbesondere der Dialog mit dem Bürger steht für mich im Vordergrund dieser Beteiligung! Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass anonyme Vorschläge nicht berücksichtigt werden können. Die Teilnahme am Bürgerhaushalt ist bewusst nicht auf Ennepetaler Bürgerinnen und Bürger beschränkt, sondern kann unter den o.g. Voraussetzungen durch jeden erfolgen. Als kleines Dankeschön für Ihre Beteiligung werden in diesem Jahr unter allen Vorschlägen drei Preise verlost (Näheres dazu finden Sie auf den Seiten 5-6)! Ich hoffe, dass auch dies ein weiterer Anreiz für Sie ist, sich aktiv, mit kreativen Vorschlägen und Ideen, am Bürgerhaushalt 2013 zu beteiligen! Vielen herzlichen Dank! Ihr Datum: Unterschrift: Ihren Vorschlag können Sie während des o.g. Zeitraumes im Rathaus, in der Bücherei im Mehrgenerationenhaus, im Büro der AVU in der Voerder Str. 70 und in den Sparkassenfilialen Voerde und Milspe in die dafür vorgesehenen Boxen einwerfen. Sie können sich auch im Internet am Bürgerhaushalt beteiligen! Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage Fragen beantworten wir auch gerne über:

5 1 von :04 Vorschlag: Vermarktung der Gewerbegebiete verbessern (von DanielGräfe) Auf der Internetseite der Stadt Ennepetal muss in Zukunft mehr für die Vermarktung der Flächen für Gewerbe geworben werden. Vielleicht eine extra-seite einrichten und mit den niedrigen Gewerbesteuersatz anpreisen. Lockt neue Firmen an, gerade über google.de! Anzahl 1 1x 0x 0x die städtische Wirtschaftsförderung hat sich bereits in der vergangenen Zeit verstärkt Gedanken über bessere Vermarktungsstrategien gemacht. So gelangt man beispielsweise über die städtische Homepage,über den Link zur EN-Agentur, auf die " EN Site", die in Zusammenarbeit mit der EN-Agentur ständig aktualisiert wird. Zur Zeit sind dort 24 Immobilien eingestellt. Dort wird u.a. mit den Ennepetaler Gewerbeflächen in Oelkinghausen und Lanfert geworben. Weiterhin wird seitens der Wirtschaftsförderung versucht, die Vermarktung der Gewerbeflächen durch Inserate in Fachzeitschriften, zuletzt in der Zeitschrift der SIHK, zu verbessern. Diesbezüglich findet ein ständiger Kontakt mit der EN-Agentur, mit Architekten und Maklern statt. Im Laufe der nächsten Monate werden auch Hinweistafeln produziert, die über den Verkauf von Gewerbeflächen informieren und im Bereich der B 7 aufgestellt werden sollen. Darüber hinaus ist die Stadt Ennepetal Mitglied in der "Wirtschaftsförderung metropoleruhr"; in dem Programm "ruhragis", ein Gewerbeflächenatlas, sind neben allen Firmen des Ruhrgebietes auch alle Firmen Ennepetals aufgezeigt. Ihr Vorschlag wird - wie alle anderen Vorschläge zum Bürgerhaushalt- natürlich noch mal im Rahmen der Vorlage in den politischen Gremien zur Diskussion und Beschlussfassung aufgenommen, denn möglicherweise lässt sich die Vermarktung der Gewerbegebiete tatsächlich noch optimieren!

6 1 von :13 Vorschlag: Möglichkeit der Förderung durch die EU prüfen (von DanielGräfe) Die Europäische Union (EU) fördert im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und anderer Programme zum Beispiel Investitionen, die zur Schaffung und Erhaltung dauerhafter Arbeitsplaẗze beitragen, Investitionen in die Infrastruktur und Maßnahmen zur Unterstuẗzung der regionalen und lokalen Entwicklung. Die Stadt sollte sich um solche Sonderförderungen bemühen, denn sie werden nur auf Antrag bewilligt und kommen nicht automatisch. Es sollte auch an gemeinsame Projekte der Stadt und KMUs (kleine und mittelständische Unternehmen) gedacht werden, die oft besonders gefördert werden. Anzahl 1 1x 0x 0x Was haben die Anträge für Ennepetal bis jetzt erreicht? die Förderprogramme der EU werden seitens der Verwaltung geprüft und bei entsprechendem Bedarf und den passenden Anspruchsvoraussetzungen auch beantragt.

7 1 von :16 Vorschlag: In finanziell schlechten Zeiten muss man auch auf einen 3. Stellvertretende Bürgermeister/in verzichten können! (von DanielGräfe) Ich habe mich schon immer gewundert, warum eine Stadt wie Ennepetal 3 stellvertretende Bürgermeister braucht!? Bisher habe ich mir gesagt: Wenn so was finanziell tragbar und vertretbar ist, warum dann nicht. Nun denke ich, dass unsere Stadt Ept. in den nächsten Jahren vielleicht den Gürtel etwas enger Schnallen muss. Warum kann man dann nicht auf einen 3. Stellvertretenden Bürgermeister/in verzichten? Gibt es dort etwa persönliche Befindlichkeiten? Ich finde, dass man an solchen Posten wirklich das Geld zum Fenster raus wirft. Der 1. stellv. Bürgermeister erhält neben seiner Aufwandsentschädigung als Ratsmitglied nochmal die dreifache Entschädigung, die überlicherweise ein Ratsmitglied erhält hinzu (siehe Hauptsatzung der Stadt Ennepetal). = 735 pro Monat. Die anderen beiden stellv. Bürgermeister erhalten das 1.5 fache des Standardsatzes hinzu. = 367,50 pro ;Monat Warum ist die Politik noch nicht darauf gekommen hier zu kürzen? Anzahl 1 1x 0x 0x die Entscheidung über die Anzahl der stellvertretenden BürgermeisterInnen trifft der Rat der Stadt Ennepetal. Dieser hat sich für 4 (nicht 3)stellvertretende BürgermeisterInnen entschieden. Die aktuellen Sätze belaufen sich auf 777,30 für den/die 1. stellvertretende(n) BürgermeisterIn und 388,65 für die restlichen drei stellvertretenden BürgermeisterInnen. Die Höhe der Aufwandsentschädigung ist in der Entschädigungsverordnung geregelt und wird nicht durch die Stadt Ennepetal festgesetzt. Kristina Unglaublich! Menschen die Hartz4 leider beziehen, müssen mit ca. 350 im Monat auskommen, wobei ein Anteil an Stromkosten noch abgeht. Unsere Politiker, hier 3. oder 4. stellv. Bürgermeister/in bekommen das mal eben so noch nebenbei. Wahnsinn! Da erzählt man uns Bürgern, wir sollen beim sparen helfen.fangt bei euch selbst an!

8 1 von :17 Vorschlag: Vorschlagswesen (von DanielGräfe) Einführung einer Rubrik "Vorschlagswesen" auf der Internetpräsenz der Stadt Ennepetal. Hierdurch ließen sich über den Stichtag hinaus wertvolle Ideen der Bürgerinnen und Bürger sammeln und auswerten, denn in der Regel kommen die Ideen spontan. Anzahl 1 1x 0x 0x seitens der Verwaltung wurde/wird der Bürgerhaushalt regelmäßig auf der städtischen Homepage, bei den Marktplatzsprechstunden des Bürgermeisters in Milspe und Voerde, durch Plakate, Flyer und aufgestellte Einwurfboxen in den Sparkassenfilialen Voerde und Milspe, in der Bücherei, im AVU-Büro und natürlich im Rathaus beworben. Darüber hinaus wurden im Stadtgebiet 2 Werbeflächen mit Großplakaten zum Bürgerhaushalt beklebt. Entsprechende Pressemitteilungen zum Bürgerhaushalt wurden von der Verwaltung an die örtliche Presse weitergeleitet. DanielGräfe Gerade junge Menschen nutzen häufig das Internet als Informationsquelle oder für sonstigen Datentechnischen Austausch.Jugendliche nehmen ihr Umfeld meist sehr genau wahr. Sie haben einen Blick für Stärken und Schwächen. Sie merken, ob es jemand ehrlich meint. In Ennepetal kann man schnell den Eindruck bekommen, dies sei nicht der Fall. Denken Sie nurmal an die negative Medien-Berichterstattung über Ennepetal und der angeblichen Kinderfeindlichkeit. Ein großer Imageverlust. Warum sollte man sich dann noch beteiligen, wenn viele den Eindruck haben, es bringt eh nix!? Den Schuh muss sich die Stadtverwaltung nicht alleine anziehen, im besonderem Maße die Ennepetaler Politik. Menschen und vorallem Jugendliche wollen überzeugt werden und sind bereit, sich überzeugen zu lassen. Jugendliche wollen für unser Gemeinwesen gewonnen werden. Gelingt dies der Stadt Ennepetal, sind sie umso mehr bereit, sich für unsere Gesellschaft einzubringen. Dahher verstehe ich nicht, warum es die Webung für den Bürgerhaushalt teilweise zu spät gestartet wird.siehe Wap-Bericht, erst vom 11.Juli, da aber der Bürgerhaushalt bereits am 16.Juli endet. Des Weiteren müssten eigentlich Sie eine Fehleranalyse starten und nicht ich! auch dieser Vorschlag ist aus unserer Sicht sehr interessant! Was meinen Sie; warum nutzen eine Vielzahl der Bürgerinnen und Bürger nicht jetzt schon die Möglichkeit, ihre Ideen und Anregungen per an die Stadt zu richten (denn dies war und ist natürlich jederzeit möglich)? Und warum glauben Sie, dass die Motivation dafür bei der Umsetzung Ihres Vorschlages steigen würde?

9 1 von :27 Vorschlag: Besen statt Laubbläser (von Thomas) Keine Wartung, keine Spritkosten, keine Abgase, geringe Anschaffungskosten, "sportliche" Betätigung statt Haltungsschäden durch das schwere Gerät und ganz wichtig: kein nervender Lärm am Montagmorgen ab 6:00 Uhr! Anzahl 2 2x 0x 0x bei der beispielsweise am Montag stattfindenden Stadtreinigung werden seitens der Stadtbetriebe Ennepetal AÖR in den 3 Stadtteilen Milspe, Altenvoerde und Voerde die Hauptverkehrsflächen gereinigt. Diese großen Flächen sind mit einer herkömmlichen Besenreinigung nicht zu bewältigen! Der anfallende Schmutz wird mittels Laubblasgeräte der parallel fahrenden Kehrmaschine zugeführt und von dieser aufgenommen. Bedenken Sie bitte auch die Laubmengen, die im Herbst entstehen und das nasse Blattwerk, was nur schwerlich mit einem Besen zu entfernen wäre. Die eingesetzten Laubblasgeräte sind immer auf dem aktuellen Stand der Technik und der Arbeitsschutzvorschriften. Sie werden mit "Biotreibstoff" zu den gesetzlich vorgegebenen Zeiten betrieben. Vereinzelt wird in kleineren Teilbereichen, bei denen es sinnvoll ist, wie z.b. auf Friedhöfen, in Parkbuchten, auf Verkehrsinseln und Treppenanlagen, seitens der Stadtbetriebe auf einen Besen zurückgegriffen.

10 1 von :28 Vorschlag: Energiewettbewerb der Schulen (von DanielGräfe) Die hiesigen Schulen könnten durch Auslobung eines Wettbewerbs zur Energieeinsparung den Titel des Sparfuchses ( Wanderpokal?) erlangen. Als Anreiz könnte zum Beispiel durch Unterstützung von Sponsoren, wie dem hiesigen Energieversorger AVU oder ortsansässigem Handwerk, gekoppelt an den Titel ein Sachpreis verliehen werden. Denkbar wäre auch die eintägige Nutzung des städtischen Freibads. Licht im Klassenraum, gekippte Fenster, nicht regulierte Heizkörper, Toilettenspülungen und tropfende Wasserhähne wären nur Beispiele, bei denen kinderleicht Verantwortung übernommen werden kann. Außerdem weckt man durch die Übertragung von Verantwortung auf den Nachwuchs ein wichtiges Energiebewusstsein. Erfolgskontrolle wird im Rahmen der nächsten Abrechnung frei Haus mitgeliefert. Anzahl 1 1x 0x 0x Keine

11 1 von :30 Vorschlag: Spart Verwaltungskosten: Vorschläge genau lesen (von Enni) Wie hier ersichtlich ist, werden seitens der Stadt abgegeben, ohne die Vorschläge richtig zu lesen. Bei meinen 2 Vorschläge war das jedes Mal der Fall. Ich habe darauf per Kommentar noch einmal reagiert, aber da ich nicht weiß, ob die Stadt die noch einmal liest, stelle ich das hier als eigenen Vorschlag ein. 08/15 Antworten nützen hier nichts. Es wäre schon schön, wenn Sie genau lesen. So ergibt sich doppelte Arbeit aus der Betreuung dieser Seite und das kostet dann wieder Geld, das sich leicht einsparen lässt! Wäre schön, wenn Sie nun noch einmal bei den Vorschlägen nachlesen könnten! Anzahl 2 2x 0x 0x Keine

12 1 von :29 Vorschlag: Bessere Zusammenarbeit der Mitarbeiter (von Enni) Spart Verwaltungskosten: Wegen des Kindergartenplatzes muss man alle Einkommensnachweise einreichen. Wird dann Tagespflege für ein anderes Kind beantragt, soll man nochmal alles einreichen, damit es wieder geprüft wird. Da müsste es doch möglich sein (zumindest in einer Abteilung!!), dass man einfach auf die vorliegende Berechnung zurückgreift. Dieser Vorschlag wurde von der Mitarbeiterin leider abgelehnt, es ist also kein hypothetischer Fall. Wenn ein Kind dann in die Musikschule geht, wird das Einkommen zum 3. Mal geprüft. Hier kann man auf jeden Fall Zeit und Geld sparen! Anzahl 2 2x 0x 0x die zum Zwecke der Anmeldung erforderlichen Einkommensnachweise werden auch in Ihrem Fall dann erneut angefordert, wenn sie älter als ein Jahr sind. Da es sich offensichtlich um einen konkreten Sachverhalt handelt, möchten wir Ihnen gerne anbieten, diesen mit dem zuständigen Abteilungsleiter für Kindertagesbetreuung, Herrn Ihmels unter der Rufnummer , zu besprechen! Enni Liebe Stadt Ennepetal, Sie lesen die Vorschläge nicht richtig. Es geht um Tagespflege für ein 2. Kind, nicht um Randzeitenbetreuung. Wie ich geschrieben habe, sollten die Nachweise erneut eingereicht werden, obwohl sie aktuell vorliegen!! Es ist also keine gängige Praxis. Es geht nicht um das Ausfüllen von Unterlagen für uns Bürger, sondern darum, dass Ihre Mitarbeiter alles doppelt und dreifach prüfen! Kristina Viel schlimmer muss wohl die Genehmigung von Hartz4 in Ennepetal sein.da müssen Sie bei jeder Änderung wieder alles neu einreichen.zumal das JobCenter durch das viele umziehen Unterlagen verliert. Stadt Ennepetal Sehr geehrte(r) Kommentatorin, es handelt sich hier um ein gängiges Verfahren; Eltern melden ihr Kind im Kindergarten an und reichen dann die so genannte Verbindliche Erklärung ein. Dies ist ein Formblatt, in dem sie ihre Einkommensstufe festlegen und Einkommensnachweise einreichen. Wenn sie über den Kindergartenplatz hinaus eine zusätzliche Betreuung in der Kindertagespflege benötigen, sieht es der Fachbereich Jugend und Soziales grundsätzlich als Auftrag an, auch diese Randzeitenbetreuung zu gewährleisten, obwohl das Gesetz dies gar nicht mehr vorsieht. In diesem Falle müssen sie für die Kindertagespflege ein weiteres Formblatt zur Kindertagespflege ausfüllen. Dieses Formblatt unterscheidet sich von dem der Tageseinrichtungen, allein schon weil hier flexible Betreuungszeiten gelten. Diese Verbindlichkeitserklärungen sind auch Bestandteil der Prüfung durch das städtische Rechnungsprüfungsamt. Unabhängig davon wird, wenn die Einkommensnachweise nicht älter als ein Jahr sind (dies ist ohnehin Standard der jährlichen Überprüfung der Elterneinkommen zu ihrem eigenen Schutz, damit sie z.b. nicht im Nachhinein zu viel nachzahlen müssen),abgeklärt, ob die Einkommensnachweise aus dem Bereich Tageseinrichtungen verwendet werden können. Zusammengefasst: Der Verbesserungsvorschlag ist insofern schon gängige Praxis im Fachbereich Jugend und Soziales.

13 1 von :34 Vorschlag: Gebührendeckung bei der Musikschule (von ZohanRicardelli) Die Ennepetaler Musikschule arbeitet nicht kostendeckend, da die durch Unterricht eingenommenen Gebühren die Ausgaben bei weitem nicht decken. In irgendeinem Haushaltsplan der Stadt hat mal ein Fehlbetrag von über gestanden. Evtl. sollte man hier die Gebührensatzung anpassen, bzw. mein Vorschlag wäre von derzeitigen Einkommensabhängigen Gebühr abzuweichen. Das Problem ist, dass Familien mit geringem Einkommen keine oder kaum Gebühren zahlen, das heißt die Musikschulbildung der Kinder subventioniert werden muss. Familien mit höherem Einkommen, müssen dann entsprechend höhere Gebühren bezahlen. Genau das tun sie aber nicht, da es für diese Familien günstiger ist, einem Musikstudenten oder wem auch immer 20,- pro Stunde in die Hand zu drücken, also die Musikschulgebühren zu bezahlen. Es müssten also eine Gebühr erhoben werden, die abhängig von der Leistung ist (Gruppen- oder Einzelunterricht, Instrumentenwahl). Blockflöte wäre also in der Gebühr günstiger als Geige (Beispiel). Nach dem Motto: Wer die Musik bestelt, muss sie auch bezahlen. Ich denke hierdurch würde die Gebühreneinnahme insgesamt steigen. Durschnittliche Bewertung: 0,3333 Anzahl 3 2x 0x 1x der Kulturausschuss und der Hauptausschuss der Stadt Ennepetal haben sich im letzten Jahr dafür ausgesprochen, zur Verbesserung der finanziellen und organisatorischen Struktur der Musikschule, einen Arbeitskreis einzurichten, der in der Vergangenheit mehrfach getagt hat. An den Arbeitskreissitzungen nahmen Vertreter der Fraktionen, des Fördervereins der Musikschule, der Verwaltung und die Musikschulleitung teil. In intensiven Diskussionen wurde die nunmehr vom Rat beschlossene Gebührensatzung unter Berücksichtigung der sozialen Belange erarbeitet. Mit der organisatorischen Struktur wird sich der Arbeitskreis nach den Sommerferien befassen. ZohanRicardelli Ich muss mich korrigieren, hier ist ja der aktuelle Haushaltsplan hinterlegt, es ist "nur" ein Fehlbetrag von (laufende Verwaltungstätigkeit). Enni Stimme absolut zu! Man könnte auch die Einnahmen der Musikschule erhöhen, indem das Angebot etwas transparenter gemacht wird, z.b. durch eine Veröffentlichung der Unterrichtszeiten für die Gruppen auf der Homepage, gerade für Musikwichtel, Früherziehung etc., zudem mit der Angabe der freien Plätze oder zum nächsten Termin freiwerdenden Plätze. Außerdem sollte es die Möglichkeit geben, dass man als Inetressent mit seinem Kind einmal teilnimmt, um nicht die Katze im Sack zu kaufen. Bei über 200 Euro Jahresgebühr möchte ich mich nämlich nicht blind anmelden. Herr Minor lehnt dient leider ab, weil er meint, dass es nicht vorgesehen ist, kostenlos mitzumachen. Darum geht es ja auch nicht! Eine Schnupperstunde sollte aber zumindest drin sein, wenn man soviel Gelld bezahlen muss, da man ja gleich ein halbes oder ganzes Jahr gebunden ist. Von mir aus kann er ja auch 5 Euro dafür nehmen. Wenn das Angebot offenkundiger ist und es Schnupperstunden geben kann, würde auch die Nachfrage steigen und es könnten weitere Gruppen eingerichtet werden.

14 1 von :16 Vorschlag: Hartz-IV-Empfänger einsetzen (von DanielGräfe) Langfristige Hartz4-Empfänger sollten für einige Tage pro Jahr, unentgeltlich für die Stadt arbeiten und z.b. Grünanlagen säubern oder Reparaturarbeiten übernehmen. Anzahl 1 1x 0x 0x ZohanRicardelli Das gibt es doch schon, die nennt man 1- -Jobber.

15 1 von :18 Vorschlag: Schwarzarbeit der Hartz4 Empfänger stoppen! (von Kristina) Schwarzarbeit ist eine Form der "illegalen Beschäftigung". Dabei werden gesetzliche Pflichten - vor allem steuerrechtlicher und sozialversicherungsrechtlicher Art - umgangen. Eine Haushaltshilfe, die ohne Rechnung gegen Barzahlung putzt, arbeitet schwarz. Gleiches gilt für den Handwerker, der ohne Rechnung eine bar bezahlte Reparatur vornimmt. Hier muss das Jaobcenter besser kontrollieren. Anzahl 1 1x 0x 0x Sozialleistungsmissbrauch bzw. Sozialleistungsbetrug sind keine Kavaliersdelikte und werden bei Bekanntwerden auch streng geahndet; Sozialleistungsbetrug wird hier stets zur Anzeige gebracht. Ihr Vorschlag, Leistungsmissbrauch/ Leistungsbetrug stärker als bisher zu kontrollieren - womit natürlich auch ein höheres Personalaufkommen verbunden wäre -, wird an den Ennepe-Ruhr-Kreis als Träger der Leistungen nach dem SGB II weitergeleitet!

16 1 von :20 Vorschlag: Wirtschaftliche Nutzung der alten Kruse-Gießerei (von DanielGräfe) Als Altenvoerder und Anwohner der Mittelstraße muss ich seit Jahren zusehen, wie das alte Gebäude der Kruse Gießerei in sich zerfällt. Es sieht auch heute noch wie in der Nachkriegszeit aus. Ich kann nicht nachvollziehen, warum das Gelände nicht schon längst mal abgerissen wird und dort eventuell etwas "neues" wie z.b. Berlet,etc. angesiedelt wird? Mit diesem Vorschlag haben sie nicht nur eine Einsparung, sondern ein Investitionsprojekt, was letztendlich wieder Gewerbesteuern zahlen würde. Anzahl 1 1x 0x 0x Kristina Eine Disco könnte man dort ansiedeln, diese würde dort auch keinen stören. die angesprochenen Flächen befinden sich im Privateigentum. Ein Abriss ist somit nur mit Zustimmung des Eigentümers möglich. In der Vergangenheit gab es bereits Bestrebungen, in den leerstehenden Immobilien neue Nutzungen anzusiedeln. In Teilbereichen ist dies bereits gelungen (z.b. bei der Firma Rutenbeck). Mit Blick auf den Ansiedlungsvorschlag "Berlet" wird darauf hingewiesen, dass es sich hierbei um sogenannte "zentrenrelevante Sortimente" handelt. Diese sind gemäß Einzelhandelskonzept, welches der Rat der Stadt Ennepetal im Jahr 2010 beschlossen hat, nur in den zentralen Versorgungsbereichen anzusiedeln. Die Grundstücke der ehemaligen Gießerei Kruse liegen außerhalb der zentralen Versorgungsbereiche.

17 1 von :01 Vorschlag: Gewerbesteuer erhöhen! (von Kristina) Die Gewerbesteuer auf etw Prozentpunkte erhöhen. Pro Prozentpunkt erhöhen sich die Einnahmen für die Kommune auf etwa Bei der jetzigen "guten" Wirtschaftslage wäre es der "richtige" Zeitpunkt, denn die Unternehmer sind immer am klagen. Wenn nicht jetzt, dann wird es nie was. Anzahl 3 3x 0x 0x die Gewerbesteuereinnahmen pro Hebesatzpunkt sind immer stark vom jeweiligen Gesamtertrag des Jahres abhängig, so dass man nicht pauschal sagen kann, eine Erhöhung des Gewerbesteuerhebesatzes um 10 %-Punkte bringt x zusätzliche Einnahme. Dies macht die Konsolidierung über eine Erhöhung der Gewerbesteuerhebesätze grundsätzlich schwierig, da sie schwer planbar, weil konjunkturabhängig ist. Nach dem momentan aktuellen Gewerbesteuer-Soll würde eine Erhöhung pro einem %-Punkt tatsächlich ca zusätzlich einbringen. Das aktuelle Haushaltsicherungskonzept (HSK) sieht für das Jahr 2013 eine Erhöhung des Gewerbesteuerhebesatzes auf 450 %-Punkte vor, dies unterliegt allerdings noch der konkreten Beschlussfassung durch den Rat zum Haushalt für das Jahr 2013.

18 1 von :03 Vorschlag: Gewerbesteuer nicht am Gewinn, sondern am Umsatz fest machen (von DanielGräfe) Die Gewerbesteuer sollte nicht (nur) aus dem Gewinn, sondern aus dem Umsatz der Firmen berechnet werden. Dann ergäben sich viel gleichmäßigere Einnahmen und die unberechenbaren Einbrüche (wie bei Porsche nach der geplatzen VW-Übernahme) könnten vermindert werden. Anzahl 1 1x 0x 0x Kristina Gewerbesteuer generell auf 420 Prozentpunkte erhöhen. Schätzungsweise bringt jeder weitere Prozentpunkt etwa Mehreinnahmen.

19 1 von :04 Vorschlag: Trau dich Rapunzel! Für ein Trauzimmmer im Bahnhof. (von DanielGräfe) Liebe Bewerterinnen und Bewerter, sind sie schon verheiratet? Oder haben sie noch vor zu heiraten? Wie wäre es dann mit einem Trauzimmer im denkmalgeschützten Bahnhof? Ganz Ennepetal und Gevelsberg haben in den letzten Jahren über den denkmalgeschützten DB Bahnhof geredet. Also warum sollen sie nicht auch mal mitreden und einfach nur ja sagen ja zu ihrer Frau zu ihrem Mann und natürlich zu diesem Vorschlag! Wenn man auf Leuchttürmen heiraten kann, dann ja wohl auch auf dem Bahnhof. Der hat sogar einen Fahrstuhl! Genießen sie das Highlight mit Musik,Tanz,etc. am schönsten Tag ihres Lebens! Wer Lust hat, könnte dann auch gleich seine Koffer mit nehmen und in die Flitterwochen starten. In diesem Sinne: Ja, ich will!! Anzahl 1 1x 0x 0x Kristina In Ennepetal ist es so: Wenn Ideen von anderen kommen, dann ist das alles erstmal nix! aus Sicht des für das Standesamt zuständigen Fachbereiches 2 könnten im Bahnhofsgebäude - auch nach Rücksprache mit dem Geschäftsführer des Fördervereines Denkmal Bahnhof Ennepetal (Gevelsberg) e.v. - aufgrund des gegenwärtigen Ausbauzustandes (noch) keine Trauungen stattfinden. Sobald die Gebäudesanierung zu einem späteren Zeitpunkt einmal soweit fortgeschritten ist, dass das dortige Umfeld dem Rahmen einer Trauung würdig ist, könnte erneut über den Bahnhof als Außentraustelle des Standesamtes nachgedacht werden. Die bereits hier diskutierte Geräuschkulisse könnte allerdings in der Tat ein Ausschlusskriterium darstellen. DanielGräfe Bezüglich der "Geräusche" sehe ich keine Bedenken, da 1. Es sich generell um eine Trauung und nicht um eine Beerdigung handelt. 2. In vielen anderen Städten haben sich auch Läden am Bahnhof, dort wurde ich nie duch eine zu Hohe Geräuschekulisse gestört. Zumal man auch überlegt hatte etwaiges dort anzusiedeln. ZohanRicardelli Ich stelle es mir gerade bildlich vor, der Standesbeamte befragt die aufgeregte Frau, ob Sie diesen hier stehenden Mann zu ihrem rechtmäßigen Ehemann nehmen will. Die Frau öffnet den Mund, die Angehörigen lauschen und: Ein 200 Meter langer Güterzug lässt den Bahnhof erbeben... die von Ihnen aufgeführten Kriterien sind hier bekannt und berücksichtigt worden! Sie finden im Vorwort des Bürgermeisters klare Aussagen zu der Definition des Ennepetaler Bürgerhaushaltes 2013! Hieraus nur einige Auszüge: Der Bürgerhaushalt ist eine Form der Bürgerbeteiligung, bei denen die Bürgerinnen und Bürger aktiv an der Gestaltung des städtischen Haushaltes mitwirken können. Der Fokus des Ennepetaler Bürgerhaushaltes liegt daher auf den Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung. Mein Wunsch ist es, dass Sie sich einen Überblick über die angestrebten städtischen Sparbemühungen verschaffen und diese gleichzeitig aktiv mitgestalten, denn unser Ziel ist es, wieder einen ausgeglichenen Haushalt zu erreichen! Ich möchte Ihnen das Angebot machen, sich an einem für jedermann zugänglichen und transparenten Verfahren mit eigenen Vorschlägen zu beteiligen, um damit die städtische Finanzlage zu verbessern und vielleicht auch bei Ihnen mehr Verständnis für die Mittelverteilung in der Stadt zu erzielen.

20 2 von :04 In der Zeit vom bis einschließlich zum können Sie eigene Vorschläge - im Internet unter ( falls Sie sich bereits am Bürgerhaushalt 2012 beteiligt haben, ist Ihre Benutzerkennung noch gültig) über die Schaltfläche Bürgerhaushalt 2013" - oder auch handschriftlich im Rathaus, in der Bücherei im Haus Ennepetal, im Büro der AVU in der Voerder Str. 70 und in den Sparkassenfilialen Voerde und Milspe in die dafür vorgesehenen Boxen einreichen. Weiterhin haben Sie im Internet die Möglichkeit, auch die Vorschläge anderer Teilnehmer auf unserer Internetseite zu bewerten. Alle eingereichten Vorschläge, die Möglichkeiten für Mehreinnahmen oder Einsparpotentiale beinhalten, werden dem Rat der Stadt Ennepetal am Ende zur Entscheidung vorgelegt! Die Teilnahme am Bürgerhaushalt ist bewusst nicht auf Ennepetaler Bürgerinnen und Bürger beschränkt, sondern kann unter den o.g. Voraussetzungen durch jeden erfolgen. DanielGräfe Auf langer Sicht gesehen: Mehreinahmen der Stadt, dadurch das das Stadtbild insgesamt aufgewertet wird. Des Weiteren fallen doch auch Gebühren für den Standesbeamten an,oder? Gerade an externen Orten, sprich ausserhalb des Rathauses. Bisher gab es keine eindeutige Definition dessen, was einen Bürgerhaushalt ausmacht. Einige Akteure bezeichnen bereits Informationsbroschüren als Bürgerhaushalt, andere benutzen den Begriff exklusiv für das Verfahren von Porto Alegre, bei dem es um eine Beteiligung am Investitionshaushalt geht. Daneben gibt es Beteiligungsverfahren, die einen anderen Namen tragen, vom Prinzip her jedoch einem Bürgerhaushalt entsprechen. Aus dieser Situation heraus, möchte ich eine Definition vorschlagen, die auf der einen Seite einfach genug für die praktische Anwendung ist, auf der anderen aber ausreichend Spielraum für unterschiedliche Varianten des Bürgerhaushalts lässt. Ich greife hier die Definition auf, die wir im Projekt Europäische Bürgerhaushalte mit unseren Kooperationspartnern aufgestellt haben und mit der bereits Praktiker und Wissenschafter in verschiedenen Ländern arbeiten. Für einen Bürgerhaushalt sind demnach folgende fünf Bedingungen zu erfüllen: 1. Im Zentrum der Beteiligung stehen finanzielle Angelegenheiten, es geht um begrenzte Ressourcen. 2. Die Beteiligung findet auf der Ebene der Gesamtstadt oder auf der eines Bezirks mit eigenen politischen und administrativen Kompetenzen statt. Ein Stadtteilfonds allein, ohne Partizipation auf der gesamtstädtischen bzw. bezirklichen Ebene, ist kein Bürgerhaushalt. 3. Es handelt sich um ein auf Dauer angelegtes und wiederholtes Verfahren. Ein einmaliges Referendum zu haushalts- oder steuerpolitischen Fragen ist kein Bürgerhaushalt. 4. Der Prozess beruht auf einem eigenständigen Diskussionsprozess, der mittels Internet oder Versammlungen bzw. Treffen geführt wird. Eine schriftliche Befragung allein ist demnach kein Bürgerhaushalt. Ebenso nicht die bloße Öffnung bestehender Verwaltungsgremien oder Institutionen der repräsentativen Demokratie. 5. Die Organisatoren müssen Rechenschaft in Bezug darauf ablegen, inwieweit die im Verfahren geäuβerten Vorschläge aufgegriffen und umgesetzt werden. Damit soll nicht gesagt werden, dass Partizipationsformen, die diesen Kriterien nicht entsprechen, weniger interessant sind. Ganz im Gegenteil, mit einem hochdotierten Stadtteilfonds oder einem Referendum zur Ausgestaltung von Steuern, wie es im britischen Milton Keynes geschehen ist, kann man einiges bewegen. Gleichermaßen kann eine Informationsbroschüre oder eine Umfrage sinnvoll sein, wenn sie zur Beantwortung spezieller Fragen dient. Aus den eingangs aufgezählten Gründen der Vergleichbarkeit und der Markierung einer neuen Partizipationsstufe sollte der Begriff Bürgerhaushalt aber nur verwendet werden, wenn er den beschriebenen fünf Kriterien entspricht. die Vorschläge zum Bürgerhaushalt sollten mögliche Mehreinnahmen bzw. Einsparmöglichkeiten für den städtischen Haushalt enthalten. Können Sie diese bitte näher erläutern? Vielen Dank schon mal vorab! Kristina Cooler Vorschlag, zumal ausreichend Parkmöglichkeiten vorhanden sind. Es würde den Bahnhof weiter aufwerten und der alte "Western"-Flair ist auch dabei. Zumal man in der Kluterthöhle ebenfalls heiraten kann.

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

Bürgerinformation Rheinstetten 09.07.2015

Bürgerinformation Rheinstetten 09.07.2015 Bürgerinformation Rheinstetten 09.07.2015 Planfeststellungsverfahren Polder Bellenkopf/Rappenwört Bürgereinwendungen im Verfahrensablauf Dr. Hansjörg Melchinger und hier: Gliederung Ausgangssituation Einwendungen/Stellungnahmen

Mehr

kommunalerschutzschirm.net

kommunalerschutzschirm.net kommunalerschutzschirm.net Vorläufige Ergebnisse der Umfrage Konsolidierungsmaßnahmen und Bürgerbeteiligung (Stand 23.8.212, Umfrage noch offen) www.kommunalerschutzschirm.net Allgemeine Erläuterungen

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen:

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: 1. Wir danken Ihnen recht herzlich, dass Sie sich dafür entschieden haben einem Kind die Chance auf ein besseres Leben zu geben. Sie sind mit Ihrer

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Teilweise werden FAQ auch vorbeugend angelegt, ohne dass ihnen entsprechend häufige Nachfragen vorausgegangen sind.

Teilweise werden FAQ auch vorbeugend angelegt, ohne dass ihnen entsprechend häufige Nachfragen vorausgegangen sind. FAQ Frequently Asked Questions, kurz FAQ, englisch für häufig gestellte Fragen, sind eine Zusammenstellung von oft gestellten Fragen und den dazugehörigen Antworten zu einem Thema. Bekannt geworden sind

Mehr

Information der SPD Lorch / RHEINgau

Information der SPD Lorch / RHEINgau Information der SPD Lorch / RHEINgau Zum Thema: Brandschutz Entwicklungsplan SPD Lorch - Der Mitmachverein Information: Brandschutz Entwicklungsplan Im Namen der SPD Lorch / RHEINgau und der SPD Stadtverordnetenfraktion

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

Ein Beteiligungshaushalt für Freiburg Eine Kurzinformation der Projektgruppe Beteiligungshaushalt

Ein Beteiligungshaushalt für Freiburg Eine Kurzinformation der Projektgruppe Beteiligungshaushalt Ein Beteiligungshaushalt für Freiburg Eine Kurzinformation der Projektgruppe Beteiligungshaushalt Die Themen Was ist ein Beteiligungshaushalt? Wo gibt es Erfahrungen damit? Welche Modelle gibt es? Warum

Mehr

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG,

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, Schüler unterstützen Schüler - kurz SuS - ist eine Förderung für Schüler von Schülern. Wir haben uns bewusst gegen das Wort Nachhilfe ausgesprochen, da dies oft

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Bürgerdiskussionsforum: Wer darf mitmachen? Alle Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Wuppertal sind eingeladen, im Online- Diskussionsforum teilzunehmen. --------------------------------------------------------------------

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz

Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz Name, Vorname des Kindes: Straße: PLZ, Wohnort: Geburtsdatum: Name, Vorname der Eltern: Telefon (tagsüber): Geschlecht: männlich weiblich Mein/Unser Kind besucht

Mehr

Abschlussbericht. zum 38. Freiburger Ferienpass 2015

Abschlussbericht. zum 38. Freiburger Ferienpass 2015 Abschlussbericht zum 38. Freiburger Ferienpass 2015 Impressum: Dezember 2015 STADT FREIBURG IM BREISGAU Dezernat für Umwelt, Jugend, Schule und Bildung Amt für Kinder, Jugend und Familie Abteilung Jugendanliegen

Mehr

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke!

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke! Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann Eröffnung des Möbelhauses Finke 16. September 2015, 10 Uhr 1 Sehr geehrter Herr Finke! Sehr geehrter Dr. Christa! Sehr geehrte Damen und Herren! Der Ostwestfale gilt

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

4 Wahlen 1 Kreuz Zusatzprogramm von

4 Wahlen 1 Kreuz Zusatzprogramm von Mehr finanzielle Mittel aus dem städtischen Haushalt für öffentliche Träger wie z.b. Kirche & Vereine Im städtischen Haushalt musste vor allem in den letzten Jahren immer mehr Sparmaßnahmen durchgeführt

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig)

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig) Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer (evtl. Faxnummer und/oder E-Mail-Adresse) Firma mit richtiger Rechtsform Abteilung Titel und Name der Ansprechpartnerin/des

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren, Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren, wieder einmal sitzen wir hier im Gemeinderat zusammen um den Haushalt für das nächste Jahr zu beraten und zu beschließen. Die finanzielle

Mehr

Amtsblatt der Stadt Werne

Amtsblatt der Stadt Werne Jahrgang: 2002 Ausgabe: 06 Ausgabetag: 28.03.2002 V/12 Satzung für die Volkshochschule der Stadt Werne vom 28.03.2002 Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung

Mehr

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen Ein Ergebnis des Koordinatorentreffens der Mobilen Hospizteams Niederösterreich unter Einbindung der Vorlagen der Caritas Wien und der Fa. WERT-impulse Version 2016-01-15

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Finanzordnung der Ju-Jutsu und Modern Arnis Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel e.v.

Finanzordnung der Ju-Jutsu und Modern Arnis Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel e.v. Finanzordnung der Ju-Jutsu und Modern Arnis Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel e.v. 1. Allgemeines 2. Beiträge und Gebühren 3. Kassenprüfung 4. Spesenordnung 5. Ausgaben 6. Schlussbestimmungen 1. Allgemeines

Mehr

Bürgerbüro Rheinstetten. Bürgerbefragung 2010. Das Ergebnis

Bürgerbüro Rheinstetten. Bürgerbefragung 2010. Das Ergebnis Bürgerbüro Rheinstetten Bürgerbefragung 2010 Das Ergebnis Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, Sie haben durch Ihre Teilnahme an der Bürgerbefragung über unser Bürgerbüro dazu beigetragen, die dort zusammengefassten

Mehr

Marketingplan Immobilienverkauf. Erfahren Sie alles über die besondere Art, wie ich Immobilien verkaufe. www.niedermeyer-immobilien.

Marketingplan Immobilienverkauf. Erfahren Sie alles über die besondere Art, wie ich Immobilien verkaufe. www.niedermeyer-immobilien. Marketingplan Immobilienverkauf Erfahren Sie alles über die besondere Art, wie ich Immobilien verkaufe www.niedermeyer-immobilien.de Der sichere Weg zum Verkauf mit meinem bewährten Marketingplan Sie wollen

Mehr

BÜRGERHAUSHALTES an der Finanzplanung der Gemeinde beteilt werden. Aufgrund von

BÜRGERHAUSHALTES an der Finanzplanung der Gemeinde beteilt werden. Aufgrund von Bürgerfragebogen zum Haushalt 29 Die Gemeinde Friedewald INFORMIEREN BETEILIGEN ENGAGIEREN Liebe Bürgerinnen und Bürger, die Gemeinde Friedwald ist auf dem Weg zu einer offenen Bürgergesellschaft, deswegen

Mehr

Richtlinien für die Vergabe des Familienpasses, sowie weiterer Familienförderung. Präambel

Richtlinien für die Vergabe des Familienpasses, sowie weiterer Familienförderung. Präambel Richtlinien für die Vergabe des Familienpasses, sowie weiterer Familienförderung Präambel Die Gemeinde Rust sieht sich in ihrer besonderen sozialen Verantwortung gegenüber ihren Bürgerinnen und Bürgern

Mehr

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Eschweiler, ich möchten Sie hiermit bitten, an unserer jährlichen Mitarbeiterbefragung teilzunehmen. Wir führen diese Befragung

Mehr

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden?

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden? Texte zum Hörverstehen: Hörtext 1 Vor dem Hörsaal Länge: 2:20 Min., (370 Wörter) Quelle: ein Gespräch Hallo Tina, wohin gehst du denn? Hallo Frank, ich habe jetzt eine Vorlesung in Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Beratung im StUWi Drucksache Nr. 78/2015

Beratung im StUWi Drucksache Nr. 78/2015 Fachbereich : FB. 3 Aktenzeichen : remer Datum : 23.07.2015 Vorlage der Verwaltung Beratung im StUWi Drucksache 78/2015 Hauptausschuss Rat der Stadt öffentliche Sitzung nichtöffentl. Sitzung Betreff: Wiederherstellung

Mehr

Ortsrecht 04-03. Satzung für die Volkshochschule der Stadt Oer-Erkenschwick vom 22.12.1987

Ortsrecht 04-03. Satzung für die Volkshochschule der Stadt Oer-Erkenschwick vom 22.12.1987 Satzung für die Volkshochschule der Stadt Oer-Erkenschwick vom 22.12.1987 Aufgrund des 17 des "Ersten Gesetzes zur Ordnung und Förderung der Weiterbildung im Lande Nordrhein-Westfalen" (Weiterbildungsgesetz

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

NUTZUNGSORDNUNG DES ALTEN RATHAUSES

NUTZUNGSORDNUNG DES ALTEN RATHAUSES NUTZUNGSORDNUNG DES ALTEN RATHAUSES vom 03. Juni 1985 (in der Fassung der Änderung vom 14. 11. 1988) 1. Allgemeines Das Alte Rathaus der Stadt Göttingen nimmt wegen seiner Geschichte, seiner Lage und Ausgestaltung

Mehr

Warum Versicherer nicht zahlen

Warum Versicherer nicht zahlen Dieter Bennink Fachmann für Versicherungen und Finanzen 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Zusammenfassung... 2 Der Klassiker: Fallen im Kleingedruckten... 3 Problemfall Fahrlässigkeit... 4 Zahlungsverzug...

Mehr

Hair&Beauty Bender Werbe-Service

Hair&Beauty Bender Werbe-Service Astro-Glücksrad-Aktion: Ein Glück, dass Sie geboren sind! Wir leihen Ihnen für: Ihr Salon-Jubiläum bei Stadtfesten-Werbe-Aktionen Mode-Schauen örtliche Leistungs-Schauen oder einfach so! unser für den

Mehr

Niederschrift Nr. 9. über die Sitzung des Hauptausschusses der Gemeinde Sankt Peter-Ording - öffentlicher Teil -

Niederschrift Nr. 9. über die Sitzung des Hauptausschusses der Gemeinde Sankt Peter-Ording - öffentlicher Teil - Niederschrift Nr. 9 über die Sitzung des Hauptausschusses der Gemeinde Sankt Peter-Ording - öffentlicher Teil - Schriftstück-ID: 153602 vom: 12.02.2015 Beginn: 16:30 Uhr in: Sitzungszimmer des Rathauses,

Mehr

ANTRAG für die öffentliche Bestellung und Vereidigung als Sachverständiger der IHK Lahn-Dill

ANTRAG für die öffentliche Bestellung und Vereidigung als Sachverständiger der IHK Lahn-Dill ANTRAG für die öffentliche Bestellung und Vereidigung als Sachverständiger der IHK Lahn-Dill I.Angaben zum Sachgebiet: Genaue Bezeichnung des Sachgebietes, für das Sie öffentlich bestellt werden wollen.

Mehr

Ihre Bewerbung für den Fonds Miteinander Gemeinsam für Integration

Ihre Bewerbung für den Fonds Miteinander Gemeinsam für Integration Ihre Bewerbung für den Fonds Miteinander Gemeinsam für Integration Diese Hinweise sollen Ihnen bei Ihrer Bewerbung für den Fonds Miteinander Gemeinsam für Integration helfen und Ihnen gleichzeitig einen

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 25.-27. November 2015- Berlin-Köpenik 06.-08. April 2016 - Großraum Rhein-Neckar/Rhein-Main 11.-13. Mai 2016 - Großraum

Mehr

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v.

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Ansprache von Frau Dörte Riedel, Gründungsmitglied und stellvertretende Vorsitzende des Tageselternvereins

Mehr

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v.

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v. Die Informationen zu diesem Schutz- und Sicherheitsplan wurden erstellt nach einem Plan, welchen wir bei einer amerikanischen Polizeistation gefunden haben. Wir benutzen hier nur die wesentlichen Dinge,

Mehr

Harald Großhauser. Raiffeisenbank Schrobenhausener Land eg

Harald Großhauser. Raiffeisenbank Schrobenhausener Land eg Harald Großhauser Griesweg 22 86529 Mühlried Tel.: (08252) 8942-24 Fax.: (08252) 8942-29 harald.grosshauser@rb-sobland.de Ihre Vorstellungen und Erwartungen an uns Was müssen wir Ihnen bieten, damit wir

Mehr

Immobilienmaklerin. Micol Singarella. Sie haben bereits von den unglaublichen Immobilienangeboten in Berlin gehört aber noch nicht von mir?

Immobilienmaklerin. Micol Singarella. Sie haben bereits von den unglaublichen Immobilienangeboten in Berlin gehört aber noch nicht von mir? Immobilienmaklerin Micol Singarella Sie haben bereits von den unglaublichen Immobilienangeboten in Berlin gehört aber noch nicht von mir? Ich arbeite in Berlin als Immobilienmaklerin mit langjähriger Erfahrung,

Mehr

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 6 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1-10.

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 6 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1-10. P R O T O K O L L Ü B E R D I E S I T Z U N G AV z. K. D E R G E M E I N D E V E R T R E T U N G N E H M T E N - ö f f e n t l i c h - Sitzung: vom 13. Dezember 2011 im Gemeindehaus Bredenbek von 20:00

Mehr

Gärtnerei Sonnenschein

Gärtnerei Sonnenschein wir wissen was Sie von uns wünschen Gärtnerei Gärtnerei, Blumenstraße 18, 94315 Straubing Herr Joseph Käufer Mozart-Str. 6 94315 Straubing Kommentar [g1]: Direkte Anbindung an die Kundendatenbank/ Word-Serienbrieffunktion

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Nullter Chart. Folie 1

Nullter Chart. Folie 1 Nullter Chart - Small talk - Ausgangssituation erfragen wie bisher die Sachen geregelt? - Makler: was für Anforderungen stellst Du an Deinen Makler? - Anforderungen an Kunden: auch wir haben Anforderungen

Mehr

Bad Oldesloe, den 03.09.2008

Bad Oldesloe, den 03.09.2008 Präsentation für die kreisangehörigen Kommunen der Kreise Stormarn und Segeberg Bad Oldesloe, den 03.09.2008 Stand: 11.09.2008 1 Agenda Einleitung Bestandteile des Services Datenschutz Präsentation Betreiberkonzept

Mehr

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Knete, Kohle, Kröten wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Erstellt im Rahmen der Schuldenprävention des SKM - Kath. Verein

Mehr

Informationen zu Elternbeiträgen in Kindertageseinrichtungen, in der Kindertagespflege und in der Offenen Ganztagsschule

Informationen zu Elternbeiträgen in Kindertageseinrichtungen, in der Kindertagespflege und in der Offenen Ganztagsschule Fachbereich Jugend und Bildung Abteilung Tagesbetreuung von Kindern www.jungeseite.guetersloh.de www.schulen.guetersloh.de Informationen zu Elternbeiträgen in Kindertageseinrichtungen, in der Kindertagespflege

Mehr

Bewerbungsbogen für Tagespflegepersonen

Bewerbungsbogen für Tagespflegepersonen Stadt Soest Der Bürgermeister - Abteilung Jugend und Soziales- Vreithof 8, (Rathaus I) 59494 Soest Frau Kristen erreichbar: Di/Mi/Fr von 08.30-12.30 Uhr u. Di/Mi von 14.00-16.00 Uhr 02921/103-2322 Fax

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Veranstaltungs-Management

Veranstaltungs-Management Veranstaltungs-Management Wie können Vereine mit Events erfolgreich sein und konkrete Ziele erreichen? Agenda -Vorstellungsrunde. -Was ist ein Event und was ist Eventmanagement? -Wie gelingt ein Event?

Mehr

Bedenken Sie bitte, dass die Anmeldung für das ANNA+Cie Programm ausschließlich über das entsendende Unternehmen erfolgen kann.

Bedenken Sie bitte, dass die Anmeldung für das ANNA+Cie Programm ausschließlich über das entsendende Unternehmen erfolgen kann. Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Executive Development Programm ANNA+Cie. Gespannt erwarten wir Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen, sowie einen CV und freuen uns, Sie persönlich kennen

Mehr

Grußwort für Fortbildungsveranstaltung der Turniertierärzte

Grußwort für Fortbildungsveranstaltung der Turniertierärzte Grußwort für Fortbildungsveranstaltung der Turniertierärzte Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, herzlichen Dank für die Möglichkeit, hier ebenfalls ein paar Worte an Sie richten zu dürfen, um dabei

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr

Ziele der Beratung: Eingabe der Adresse: Teilnehmer: Allgemeine Anmerkungen: WISA GmbH & Co. KG oder Kooperationspartner.

Ziele der Beratung: Eingabe der Adresse: Teilnehmer: Allgemeine Anmerkungen: WISA GmbH & Co. KG oder Kooperationspartner. Ich führe die Analyse alleine durch Die Analyse wird von einem Berater durchgeführt Beginn der Beratung: Ziele der Beratung: Datum:... Uhrzeit: : Ort der Beratung: Büro des Vermittlers Eingabe der Adresse:

Mehr

Energiegenossenschaft Hohe Waid eg

Energiegenossenschaft Hohe Waid eg Kurpfalzstr. 54, 69493 Hirschberg-Leutershausen (06201) 258 122 (06201) 870668 info@energiegenossenschaft-hohe-waid.de Weinheim, im April 2014 Sehr geehrte Mitglieder der Energiegenossenschaft Hohe Waid,

Mehr

Herkunftsländer der Befragten

Herkunftsländer der Befragten Umfrageergebnisse Kundenumfrage Die Umfrage wurde sowohl mündlich auf dem Thüringer Wandertag 2014 in Saalfeld, als auch schriftlich in verschiedenen Institutionen eingereicht. Unter anderem wurden Thüringer

Mehr

Mike C. Kock Personal Coaching

Mike C. Kock Personal Coaching Mike C. Kock Personal Coaching Rohstoff- & Börsenexperte ArtexSwiss ltd. Bachmattweg 1 8048 Zürich Mail: redaktion@mike-kock.de Warum Coaching? Ein kluger Mann lernt aus seinen Fehlern, ein weiser Mann

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings Transparenzregister ID no.: 19144592949 39 Marienstraße 19/20 D 10117 Berlin/ Germany fon +49 (0)30 6781775 75 fax +49 (0)30 6781775 80 Kontaktperson: Markus Steigenberger email markus.steigenberger@dnr.de

Mehr

Merkblatt für Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Taschengeldbörse

Merkblatt für Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Taschengeldbörse Bitte beachten Sie, dass dieses Merkblatt keine Rechtsberatung darstellt. Alle Angaben sind ausschließlich als Information und Orientierungshilfe zu verstehen. Die Koordinierungsstelle übernimmt keine

Mehr

Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov

Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov Im Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein wird momentan ein Feldversuch im Rahmen

Mehr

Landeshauptstadt München Schul- und Kultusreferat

Landeshauptstadt München Schul- und Kultusreferat Landeshauptstadt München Schul- und Kultusreferat Frau e.a. Stadträtin Nadja Hirsch Rathaus Elisabeth Weiß-Söllner Stadtschulrätin 10.05.2006 Weshalb lehnt das Schulreferat Gastanträge für Tagesstätten

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Rechtliche Informationen zu LAN-Partys

Rechtliche Informationen zu LAN-Partys Rechtliche Informationen zu LAN-Partys Die folgende Zusammenstellung soll eine Übersicht über die rechtliche Grundlage von LAN-Partys ermöglichen. Sie berücksichtigt bereits das neue Jugendschutzgesetz

Mehr

Was ist unter Ausbildungsabteilungen zu verstehen?

Was ist unter Ausbildungsabteilungen zu verstehen? Arbeitshilfe für Ausbildungsabteilungen LQW / Juli 2008 Was ist unter Ausbildungsabteilungen zu verstehen? Unter Ausbildungsabteilungen sind diejenigen Abteilungen von Unternehmen zu verstehen, die Auszubildende

Mehr

Designer Outlet Center in Remscheid

Designer Outlet Center in Remscheid Designer Outlet Center in Remscheid Geplante Ansiedlung im Bereich Röntgen Stadion, Jahnplatz und Kirmesplatz in Remscheid Lennep Aktuelle Informationen zum Projekt 16. September 2014 Ausgangssituation

Mehr

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Ein minimaler Zeitaufwand für ein maximales Schulungsangebot in Ihrem Hause Schulungsmanagement mit ONTIV-BPM = Effektiv und zeitsparend

Mehr

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Eingang: Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Uns / mir ist bekannt, dass wir / ich bei Beginn der Betreuung zu einem Kostenbeitrag nach 90 Abs.1 /III SGB VIII herangezogen

Mehr

Finanz- und Gebührenordnung (FGO) Art. 1 Regelungsinhalt

Finanz- und Gebührenordnung (FGO) Art. 1 Regelungsinhalt Finanz- und Gebührenordnung (FGO) Art. 1 Regelungsinhalt In Ergänzung der Satzung der Deutschen Eislauf-Union e.v. (DEU) regelt die Finanzund Gebührenordnung (FGO) das Finanzgebaren der DEU, die Art und

Mehr

Ich. will dort versichert sein. www.proberaum.pronovabkk.de. So kommt der Aufnahmeantrag zu uns: é telefonisch: 0221 56785-3636 é

Ich. will dort versichert sein. www.proberaum.pronovabkk.de. So kommt der Aufnahmeantrag zu uns: é telefonisch: 0221 56785-3636 é So kommt der Aufnahmeantrag zu uns: Im geschlossenen Umschlag einsenden an: pronova BKK, Brunkstraße 47, 67063 Ludwigshafen online auf: www.proberaum.pronovabkk.de/aufnahmeantrag (E-Mail: interessenten@pronovabkk.de)

Mehr

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung ANTWORT Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V. Fachbereich ABK/ Internetanfrage Paulinenstr. 47 70178 Stuttgart Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung Darlehensnehmer:... Anschrift: Telefon (tagsüber):

Mehr

Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg. Persönliche Erklärung und Stellungnahme

Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg. Persönliche Erklärung und Stellungnahme Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg Persönliche Erklärung und Stellungnahme zu Vorwürfen, die in der Debatte zur Vorlage 60/2015 im Vorfeld und

Mehr

Ich bin ein LeseHeld

Ich bin ein LeseHeld Bewerbungsleitfaden für Ich bin ein LeseHeld Zur Bewerbung am Projekt Ich bin ein LeseHeld darf ausschließlich das Bewerbungsformular des Borromäusverein e.v. verwendet werden. Bewerbungen, die nicht mit

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 06 Hochzeit Der schönste Tag im Leben soll es werden das wünschen sich viele Paare von ihrer Hochzeit. Wie dieser Tag genau ablaufen soll, entscheidet jedes Paar individuell. Eine gute Planung gehört in

Mehr

Antrag auf eine Seniorenwohnung

Antrag auf eine Seniorenwohnung Magistrat der Stadt Mörfelden-Walldorf Sozial- und Wohnungsamt Langener Str. 4 64546 Mörfelden-Walldorf Eingangsstempel: Antrag auf eine Seniorenwohnung Antragsteller/in (Nachname) (Vorname) weiblich männlich

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Allgemeines: Nach 15 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) errichten die Landesregierungen bei den Industrie- und Handelskammern Einigungsstellen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! VA1 Rede des Gruppenleiters im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Manfred Feuß anlässlich der Präsentation des Sozialberichtes der Wohlfahrtsverbände im Rhein-Sieg-Kreis

Mehr

Das erste Mal verkaufen: Voraussetzungen Verkäuferkonto, ebay-grundsätze und Gebühren

Das erste Mal verkaufen: Voraussetzungen Verkäuferkonto, ebay-grundsätze und Gebühren Das erste Mal verkaufen: Voraussetzungen Verkäuferkonto, ebay-grundsätze und Gebühren Inhalt 1. Verkäuferkonto einrichten Einleitung... 2 Anmelden bei ebay... 3 Anmelden als Verkäufer... 4 2. Regeln für

Mehr

Bürgerhaushalt in der deutschen Kommunalpraxis am Beispiel der Stadt Köln

Bürgerhaushalt in der deutschen Kommunalpraxis am Beispiel der Stadt Köln Bürgerhaushalt in der deutschen Kommunalpraxis am Beispiel der Stadt Köln Dr. Oliver Märker Zebralog medienübergreifende Dialoge http://www.zebralog.de Bürgerhaushalt in der deutschen Kommunalpraxis am

Mehr

Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft"

Auswertung des Fragebogens Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft !!!!!! Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft" Rücklauf der Befragung An der Befragung beteiligten sich 96 Stuttgarter Sportvereine.

Mehr

Ihr Haus in guten Händen

Ihr Haus in guten Händen Ihr Haus in guten Händen Lanndhausstraße 31 Wohnungseigentumsverwaltung Sondereigentumsverwaltung Facility Management Mit dieser klaren Zielsetzung betreut das Team der Ihren Grundbesitz. Kompetenz, Erreichbarkeit

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Mutterschutzzeiten in der Zusatzversorgung

Mutterschutzzeiten in der Zusatzversorgung Mutterschutzzeiten in der Zusatzversorgung Eine Informationsbroschüre für Versicherte und Rentnerinnen Die Bewertung von Mutterschutzzeiten während einer Pflichtversicherung in der Zusatzversorgung wurde

Mehr

Stadt Freudenberg. Ausbau der Bürgerbeteiligung

Stadt Freudenberg. Ausbau der Bürgerbeteiligung Stadt Freudenberg Ausbau der Bürgerbeteiligung Lebendige Demokratie vor Ort gestalten und weiterentwickeln *) Gemeinschaftsgefühl und Aufbruchstimmung erzeugen In Zeiten knapper Kassen sind Kommunen gelegentlich

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr