Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort"

Transkript

1 Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1428 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage der Abgeordneten Sylvia Bruns, Almuth von Below-Neufeldt, Björn Försterling, Jan- Christoph Oetjen und Christian Dürr (FDP), eingegangen am Alkoholabhängigkeit in Niedersachsen Alkoholabhängigkeit ist die häufigste psychische Krankheit bei Männern in den westlichen Industrienationen. Sie entwickelt sich meist schleichend über viele Jahre hinweg. In Deutschland sind 1,3 Millionen Menschen alkoholabhängig, und 2,7 Millionen Menschen missbrauchen Alkohol. Vor diesem Hintergrund fragen wir die Landesregierung: 1. Hat die Landesregierung genaue Daten darüber, wie viele Alkoholabhängige es in Niedersachsen gibt? a) Wenn ja: aa) Wie verteilen sich die Alkoholabhängigen im Land nach Alter und Geschlecht? bb) Liegen diese Daten auch für die Landkreise, Kreisfreien Städten und die Region vor? b) Wenn nein, warum nicht? 2. Welche Rückschlüsse zieht die Landesregierung aus der Aussage, dass 90 % der Alkoholabhängigen nicht in Behandlung sind? 3. Was gedenkt die Landesregierung gegen die therapeutische Unterversorgung Alkoholabhängiger zu unternehmen, welche Maßnahmen sind zu ergreifen? 4. Was kann man an Diagnose- und Behandlungsqualität erwarten, wenn die Thematik Alkoholabhängigkeit nur mit zwei bis drei Stunden während des Medizinstudiums behandelt wird? Sieht die Landesregierung Bedarf, das Curriculum in den medizinischen Fakultäten des Landes anzupassen und die hausärztliche Fortbildung um einen entsprechenden Schwerpunkt zu erweitern? 5. Gibt es innovative Projekte unter Beteiligung von Leistungserbringern in diesem Bundesland, die sich mit der Therapie der Alkoholabhängigkeit befassen? 6. Was gedenkt die Landesregierung bezüglich Früherkennung von Alkoholabhängigkeit zu tun? 7. Erkennt die Landesregierung bei Alkoholabhängigkeit auch in der Alkoholreduktion ein erstrebenswertes Therapieziel? Welche Maßnahmen ergreift sie, um dieses Therapieziel zu fördern? 8. Welche Informationen hat die Landesregierung über den Umfang von Arbeitsunfähigkeit aufgrund von Alkoholabhängigkeit und den daraus resultierenden Produktivitätsverlust sowie die Anzahl der Frühverrentungen aufgrund von Alkoholabhängigkeit in diesem Bundesland? 9. Welche Maßnahmen ergreift die Landesregierung, um Alkoholabhängigkeit im Arbeitsumfeld zu erkennen und zu reduzieren? 10. Abstinenz ist das Ziel bei Behandlung von Alkoholabhängigkeit. Warum werden nicht Patientenpräferenzen wie Reduktion in diese Behandlungen einbezogen, wie dieses z. B. bei Diabetes oder in der Onkologie Standard geworden ist? 11. Welche Erkenntnisse hat die Landesregierung, inwieweit und für wie viele Menschen das Therapieziel Reduktion des Alkoholkonsums bei Erwachsenen mit Alkoholabhängigkeit angewendet wird? 1

2 12. Wie viele Patientinnen und Patienten könnten in diesem Bundesland von einer derartigen Behandlung profitieren? 13. Ist in der Versorgungswirklichkeit eine durch Vorsicht und zusätzlichen Arbeitsaufwand bedingte Zurückhaltung der Ärztin oder des Arztes zu erwarten? (An die Staatskanzlei übersandt am II/ ) Antwort der Landesregierung Niedersächsisches Ministerium Hannover, den für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Problematischer Alkoholkonsum ist zu unterscheiden in alkoholbezogene Störungen wie Alkoholmissbrauch und -abhängigkeit sowie gesundheitsriskanten Alkoholkonsum. Während alkoholbezogene Störungen als psychiatrische Erkrankungen durch unterschiedliche diagnostische Kriterien definiert sind, hängt die Feststellung eines gesundheitsriskanten Alkoholkonsums von der individuellen Trinkhäufigkeit und -menge ab. Infolge neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse wurden die Grenzen risikoarmen Alkoholkonsums kontinuierlich gesenkt. Ein risikoarmer Konsum wird nach Angaben der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e. V. (DHS) (2013) zurzeit für gesunde Frauen bei durchschnittlich täglich 10 bis 12 Gramm Reinalkohol (entspricht 0,25 bis 0,3 l Bier oder 0,125 bis 0,15 l Wein), für gesunde Männer bei 20 bis 24 Gramm Reinalkohol täglich angenommen. Grundsätzlich unterliegt es dem freien Willen und der Einsicht des Menschen selbst, seinen individuellen Alkoholkonsum als problematisch anzusehen und sich um Hilfe im Gesundheitsversorgungssystem zu bemühen. Die Gesellschaft hat die Aufgabe, den Betroffenen selbst oder dem Umfeld des Betroffenen Hilfestellung aufzuzeigen. Dies kann durch entsprechende niedrigschwellige Beratungsangebote, Motivationsarbeit zur Konsumreduktion oder zur ambulanten oder stationären Therapie, Nachsorge nach Behandlung u. ä. erfolgen. Jugendliche und Kinder sind darüber hinaus grundsätzlich vor Alkoholmissbrauch und Alkoholabhängigkeit zu schützen. Niedersachsen verfügt über ein gut ausgebautes und ausdifferenziertes Netz der Suchthilfe, Suchttherapie und Suchtselbsthilfe. Zu unterscheiden ist zwischen Angeboten ambulanter Suchthilfe und Suchtberatung, stationärer Entzugs- und Entgiftungsbehandlung, ambulanter, ganztägig ambulanter und stationärer Entwöhnungstherapien, Wiedereingliederungshilfen sowie Selbsthilfegruppen. Das Suchthilfenetz besteht überwiegend aus den in Trägerschaft der Freien Wohlfahrtsverbände stehenden (landesweit) ambulanten 75 Fachstellen für Sucht und Suchtprävention (FFS), der koordinierenden Niedersächsischen Landesstelle für Suchtfragen (NLS), den zahlreichen Selbsthilfegruppen, den ambulanten und stationären Einrichtungen zu Entzugs- und Entwöhnungsbehandlungen und den Einrichtungen für chronisch mehrfachgeschädigte Suchtkranke. Den Kern der ambulanten Suchthilfe bilden die untereinander vernetzten FFS. Sie leisten in unterschiedlicher Schwerpunktsetzung Beratung, Betreuung, Therapie und Nachsorge für Menschen mit einer Abhängigkeitserkrankung. Ein weiterer Tätigkeitsschwerpunkt in den FFS ist die Suchtprävention, durch die sowohl der Missbrauch als auch die Suchtentwicklung verhindert werden sollen. Im Fokus stehen sowohl spezielle Zielgruppen als auch die allgemeine Öffentlichkeit. Über das Suchthilfesystem hinaus besteht ferner eine Vernetzung der FFS mit der Jugend- und Altenhilfe, den Schuldnerberatungsstellen und weiteren Akteurinnen und Akteuren. Die Entwöhnungsbehandlung abhängigkeitskranker Menschen im Rahmen der stationären Versorgung gehört auf der Grundlage des SGB VI bzw. des SGB V zum therapeutischen Spektrum einer medizinischen Rehabilitation. Die Sicherstellung der Versorgung obliegt den Sozialversicherungsträgern im Rahmen der Selbstverwaltung. In Niedersachsen erfolgt die stationäre Entwöhnungsbehandlung in psychiatrischen Einrichtungen an allgemeinen Krankenhäusern, in psychiatrischen 2

3 Krankenhäusern sowie anteilig auch in Fachkliniken speziell für Abhängigkeitskranke. Diese befinden sich überwiegend in unterschiedlicher Trägerschaft der Wohlfahrtsverbände. Die meisten ambulanten Einrichtungen, einige (teil-)stationäre Einrichtungen sowie Selbsthilfegruppen im Bereich der Suchthilfe gehören der Freien Wohlfahrtspflege an. Deren Verbände und die zugehörigen Abstinenzverbände und Selbsthilfeorganisationen sind mit diesen Einrichtungen in der NLS zusammengeschlossen. Die NLS ist gemäß ihrer Satzung eine Landesfacharbeitsgemeinschaft der LAG FW e. V. Primär übernimmt sie Aufgaben, die die einzelnen FFS, die auf der Ebene der Landkreise und kreisfreien Städte angesiedelt sind, nicht sinnvoll erbringen können (z. B. einheitliches Qualitätsmanagement in den Fachstellen, Koordinierung und Konzeptionierung der Arbeit zur Suchtprävention). Die Selbsthilfegruppen bieten in Niedersachsen neben der hauptamtlichen Suchthilfe eine wichtige Unterstützung für Suchtkranke in jeder Phase ihrer Erkrankung. Die Angebote der Selbsthilfe stellen ein eigenes Hilfesystem dar, das einen wertvollen Beitrag zur Überwindung von Suchtproblemen leistet und das professionelle Suchthilfesystem maßgeblich ergänzt. In Niedersachsen sind in den Einrichtungen der Selbsthilfe und der Abstinenzverbände, die in der NLS organisiert sind, mehr als 750 Selbsthilfegruppen aktiv, und zwar vorwiegend im Themenfeld Alkoholmissbrauch bzw. -abhängigkeit. Eindeutige Aussagen über das Ausmaß problematischen Alkoholkonsums sowie die Inanspruchnahme von Hilfen können weder für die Bundesrepublik Deutschland noch für das Land Niedersachsen getroffen werden. Die ermittelten Werte basieren auf Hochrechnungen bzw. Schätzungen und können in der Fachliteratur voneinander abweichen. Im Rahmen der Beantwortung dieser Kleinen Anfrage wird im Wesentlichen auf die Ergebnisse des Epidemiologischen Suchtsurvey (ESA) zurückgegriffen. Am wurde bereits durch die Abgeordneten Frank Tempel u. a. und die Fraktion DIE LINKE eine Kleine Anfrage an den Deutschen Bundestag zur Behandlungs- und Versorgungssituation Alkoholabhängiger sowie Ausbildungslage im Medizinstudium gestellt (BT-Drs. 17/13406). Acht der an den Bundestag gestellten Fragen sind mit denen in der vorliegenden Kleinen Anfrage an den Niedersächsischen Landtag identisch. Da die Antworten der Bundesregierung vom (BT-Drs. 17/13641) weiterhin zutreffend sind, werden diese im Folgenden ganz oder teilweise übernommen, gegebenenfalls ergänzt und auch als Zitate gekennzeichnet. Dies vorausgeschickt, beantworte ich die Kleine Anfrage namens der Landesregierung wie folgt: Zu 1: Statistische Werte zum Alkoholmissbrauch bzw. zur Alkoholabhängigkeit werden im Rahmen epidemiologischer Studien mittels standardisierter Befragungsmethoden erhoben. So untersucht der ESA seit 1980 im Rahmen regelmäßig wiederholter Querschnittsbefragungen den Konsum und Missbrauch psychoaktiver Substanzen in der deutschen Allgemeinbevölkerung. Auftraggeber ist das Bundesministerium für Gesundheit. Die Stichprobe des ESA 2012 umfasst Personen im Alter zwischen 18 und 64 Jahren. 1 Die Durchführung der Studie erfolgte multimodal als Kombination aus schriftlicher, telefonischer und Internet-Befragung. Trendvergleiche mit Daten des ESA zum Konsumverhalten Erwachsener im Alter von 18 bis 59 Jahren weisen insgesamt auf einen Rückgang des riskanten Alkoholkonsums zwischen 1995 und 2009 hin. 2 Auf der Grundlage der von der ESA ermittelten statistischen Werte erfolgte durch die DHS eine Hochrechnung zu Missbrauch und Abhängigkeit von stoffgebundenen Süchten für die Gesamtbevölkerung im Alter von 18 bis 64 Jahren in Deutschland: 1 Veröffentlicht in SUCHT - Zeitschrift für Wissenschaft und Praxis 59 (6), Ebd., S

4 Alkoholbezogene Störungen in der Bundesrepublik Deutschland (2013) 3 : Gesamt % Männer % Frauen % Gesamtzahl Missbrauch 3,8 6,4 1, Abhängigkeit 2,4 3,4 1, In Niedersachsen werden Daten über die Anzahl und regionale Verteilung alkoholabhängiger Menschen nicht direkt erhoben. Für das Land Niedersachsen sind entsprechend des Anteils an der Gesamtbevölkerung der Bundesrepublik Deutschland daher jeweils ein Zehntel der hier aufgeführten Gesamtzahlen anzunehmen. Zu 2: Die DSHS [=Deutsche Suchthilfestatistik] ist ein Monitoringsystem, das darauf zielt, wichtige Veränderungen im Bereich der Suchthilfe, sowohl der behandelten Population als auch der Behandlung selbst, kenntlich und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die DSHS dient nicht dazu, die Gesamtzahl der Personen zu erheben, die sich in Behandlung befinden. Sie ist keine Vollerhebung der stationären und ambulanten Einrichtungen. Zudem werden psychiatrische und allgemeine Krankenhäuser, niedergelassene Ärzte oder Selbsthilfegruppen nicht erfasst. Damit werden wesentliche Versorgungsbereiche für Menschen mit Suchterkrankungen nicht abgebildet. Aus Sicht der Bundesregierung ist folglich davon auszugehen, dass es sich bei der Annahme, nur 10 Prozent der Menschen mit Alkoholabhängigkeit würden sich in Behandlung befinden, um eine deutliche Unterschätzung handelt. Tatsächliche Daten über die Inanspruchnahme gesundheitlicher Hilfen von Menschen mit Alkoholabhängigkeit liegen derzeit nicht vor. Im Rahmen des ESA 2012 wurden auch Daten zur Inanspruchnahme professioneller Hilfen erhoben. Nach Schätzungen dieser Studie nehmen weniger als 25 % der Personen mit einer Alkoholabhängigkeit professionelle Hilfe in Anspruch. 4 Personen mit einem Missbrauchsverhalten in Bezug auf Alkohol würden sich zu ca. 10 % um Laienhilfe oder professionelle Hilfe bemühen. Zur Annahme, dass sich 90 % der Alkoholabhängigen in der Bundesrepublik Deutschland nicht in Behandlung befinden, lässt sich zwar aufgrund abweichender Angaben in der Fachliteratur keine abschließende Aussage treffen. Es ist aber begründet anzunehmen, dass lediglich ein geringer Anteil an Personen mit substanzbezogenen Störungen, dies gilt vor allem für den Missbrauch, professionelle Hilfe in Anspruch nimmt. Zu 3: Um von einer generellen therapeutischen Unterversorgung Alkoholabhängiger in Deutschland zu sprechen, liegen nicht ausreichend belastbare Daten vor ( ). Es gibt Hinweise, dass ältere Menschen mit Suchterkrankung bisher tendenziell unterversorgt sind, da die Erkrankung seltener erkannt wird. Daher hat das Bundesministerium für Gesundheit bereits 2010 einen Förderschwerpunkt zur Sucht im Alter - Maßnahmen zur Sensibilisierung und Qualifizierung von Fachkräften in der Sucht- und Altenhilfe aufgelegt. ( ) Aktuell werden zudem die therapeutischen Leitlinien der Suchttherapie gemäß den Standards der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V. (AWMF) überarbeitet. Es ist davon auszugehen, dass im Jahr 2014 die neue S3-Leitlinie zu tabak- und alkoholbezogenen Störungen vorliegen wird. Sie wird neue Impulse für eine evidenzbasierte Versorgungsgestaltung geben. Eine bedeutende Rolle für die Inanspruchnahme von Hilfen bei Alkoholabhängigkeit spielt zudem die gesellschaftliche Sensibilität für Suchterkrankungen. Menschen mit Alkoholabhängigkeit werden zu selten von Personen aus dem sozialen und beruflichen Umfeld auf ihr Konsumverhalten angesprochen und ermuntert, sich in therapeutische Behandlung zu begeben. Dies trägt auch zu einem 3 Ebd., S. 16; vgl. auch Alkohol, in: DHS, am Vgl. SUCHT 59 (6), S. 360 f. 4

5 späten Beginn der Therapie bei. Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen setzt sich daher mit der Aktionswoche Alkohol - Weniger ist besser dafür ein, dass eine größere Sensibilität von Alkoholmissbrauch und Alkoholabhängigkeit in der Bevölkerung geweckt wird. ( ). Niedersachsen beteiligt sich an dieser bundesweiten, alle zwei Jahre durchgeführten Aktion mit der NLS und einem großen Anteil der FSS. Diese Aktion, die i. d. R. in einer Maiwoche stattfindet, will die Menschen mit persönlicher Ansprache in ihren unterschiedlichen Lebens- und Arbeitsbereichen erreichen. Die Menschen sollen angeregt werden, das persönliche Trinkverhalten einzuschätzen und zu prüfen, ob der eigene Konsum von alkoholischen Getränken gesundheitsverträglich ist. Die Aktionswoche ist eine Präventionskampagne, die wie keine andere für Freiwilligkeit und Ehrenamt, Bürgerbeteiligung und Selbsthilfe steht. Darüber hinaus wurden und werden in Niedersachsen zusätzliche Maßnahmen ergriffen, die sich mit der Versorgung spezieller Bevölkerungsgruppen befassen, in denen eine Unter- bzw. Fehlversorgung erkannt oder vermutet wird. Auch werden zusätzliche Aktionen und Projekte zum Thema Suchtprävention und Suchthilfe initiiert und begleitet. Das Thema Gesundheit im Alter stand im Europäischen Jahr 2013 im Fokus. Im priorisierten Themenfeld Sucht im Alter hatte MS Maßnahmen mit folgenden Zielen verstärkt: Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Suchtgefahren, Enttabuisierung des Themas Sucht im Alter, Bereitstellung von Aufklärungs- und Informationsmaterialien, Sensibilisierung und Qualifizierung von Fachkräften in der Suchthilfe, Pflege und Medizin für das Thema Sucht im Alter, Vernetzung der beteiligten Hilfe-Systeme und Lebensbereiche. Die dazu erstellten Informationsmaterialien stehen auf der Homepage des MS zur Verfügung ( Zu 4: Der Bund hat auf der Grundlage von Artikel 74 Absatz 1 Nummer 19 des Grundgesetzes mit der Approbationsordnung für Ärzte die Mindestanforderungen an die ärztliche Ausbildung geregelt. Die inhaltliche Ausgestaltung dieser allgemeinen Vorgaben nehmen die Hochschulen in ihren Curricula vor. Hierauf hat die Landesregierung keinen Einfluss. Ebenso wenig liegt die ärztliche Fortbildung in der Zuständigkeit des Bundes. Hierfür sind die Länder und dort die Ärztekammern zuständig. Die Ärztekammer Niedersachsen ermöglicht es beispielsweise Ärztinnen und Ärzten, an einer einwöchigen Fortbildung zur suchtmedizinischen Grundversorgung teilzunehmen. Zu 5: Zu den Standardleistungen der drei norddeutschen Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung gehört seit vielen Jahren die Kombi-Nord-Therapie für die abhängigkeitskranken Versicherten. Die Ziele der Kombi-Nord-Therapie sind: enge Zusammenarbeit zwischen Leistungsanbietern, flexibler Leistungsrahmen, Vereinfachung des Antragsverfahrens, Abstimmung von Diagnostik und Dokumentation. Sie ermöglicht z. B. Absprachen mit den Arbeitgebern über die zeitliche Gestaltung von stationären Leistungen zur medizinischen Rehabilitation. Darüber hinaus berücksichtigt sie die individuellen Gegebenheiten der Rehabilitanden, indem ambulante, ganztägig-ambulante und stationäre Leistungen so miteinander kombiniert werden, dass sie zu den individuellen Möglichkeiten der Lebensbedingungen der Rehabilitanden und der therapeutischen Erfordernisse passen. 5

6 Zu 6: Die Früherkennung von Alkoholabhängigkeit, d. h. die frühzeitige Diagnosestellung durch z. B. die niedergelassenen Ärztinnen oder Ärzte in der stationären gesundheitlichen Versorgung, hat für die Landesregierung einen hohen Stellenwert. Eine besondere Bedeutung in der Früherkennung eines Alkoholmissbrauchs oder einer Alkoholabhängigkeit kommt den niedergelassenen oder stationär tätigen Ärztinnen oder Ärzten zu, da diese im Rahmen der gesundheitlichen Versorgung nach SGB V Themen wie riskanten Alkohol- und Tabakkonsum, z. B. beim Gesundheits-Check-up, ansprechen können. Bei der Beantwortung der gleichen Frage weist die Bundesregierung am wie folgt darauf hin (vgl. Vorbemerkungen): Im Übrigen liegt es sowohl im ärztlichen Ermessen als auch in der ärztlichen Verantwortung, bei entsprechenden Verdachtsmomenten oder gesundheitlichen Problemlagen alkoholbezogene Probleme auch außerhalb des Gesundheits-Check-up in einem vertrauensvollen Gespräch zu thematisieren und auf entsprechende Maßnahmen - z. B. die Reduktion des Alkoholkonsums oder Weiterleitung zur Suchtberatung - hinzuwirken. Zu 7: Eine Alkoholerkrankung ist wie alle Suchterkrankungen eine chronische Erkrankung mit sehr individuellen Verläufen. Therapieziele werden zwischen Arzt bzw. Ärztin und Patient bzw. Patientin, basierend auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen, getroffen. Die Bundesregierung bewertet Therapieziele nicht. Die derzeit gültige AWMF-Leitlinie zur Postakutbehandlung alkoholbezogener Störungen (Stand 2006) sieht folgende Behandlungsziele vor: Ziele der Postakutbehandlung alkoholbezogener Störungen umfassen das Erreichen von und Aufrechterhalten der Abstinenz bei Abhängigkeit sowie die Verringerung des Konsums bei schädlichem Gebrauch. Weitere Ziele sind die Besserung komorbider psychischer und körperlicher Störungen sowie die Beseitigung, Reduzierung oder Kompensation der durch Alkoholkonsum bedingten somatischen, psychischen und psychosozialen Folgen. Ob Alkoholreduktion auch bei Alkoholabhängigkeit ein sinnvolles Ziel sein kann, wird aktuell von Wissenschaftlern und Klinikern diskutiert. Wie sich diese Debatte in den zu erwartenden neuen Leitlinien widerspiegeln wird, bleibt abzuwarten. Seit Herbst 2010 werden unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Suchtforschung und der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde neue, interdisziplinäre Leitlinien zum Screening, der Diagnostik und der Therapie von alkohol- und tabakbezogenen Störungen erarbeitet. Auch hier bleibt der weitere Verlauf abzuwarten. 5 Zu 8: Die vorliegenden Daten zu Arbeitsunfähigkeit erlauben lediglich die Berücksichtigung der Diagnosen, die kausal vollständig auf Alkoholkonsum zurückzuführen und als solche dokumentiert wurden. Wie groß der alkoholassoziierte Anteil an Arbeitsausfällen durch andere Krankheiten ist, ist der Bundesregierung nicht bekannt. Zu dem daraus resultierenden Produktivitätsverlust liegen keine verlässlichen Daten vor. ( ) Die diagnosebezogenen Statistiken der Rentenversicherung wegen verminderter Erwerbsfähigkeit beziehen sich auf die Erstdiagnose. Bei den psychischen und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen sind aber häufig nicht die Suchterkrankung selbst, sondern Begleit- und Folgeerkrankungen für die Einschränkung bzw. Aufhebung der Erwerbsfähigkeit verantwortlich. ( ). Nach Auskunft der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover weist deren Statistik für das Jahr 2012 insgesamt 525 Rentenzugänge wegen verminderter Erwerbsfähigkeit mit einer 6 5 Vgl. auch Neu: S3-Leitlinien, in: Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie e. V., am

7 Hauptdiagnose Abhängigkeitserkrankung aus. Das entspricht 5,9 % aller Erwerbsminderungsrentenzugänge. Somit sind für 94,1 % aller Erwerbsminderungsrenten andere Diagnosen ursächlich. Zu 9: Die Berücksichtigung von Suchtmittelmissbrauch und Suchtabhängigkeit im Arbeitsumfeld (insbesondere Alkohol) als Schwerpunkt von betrieblicher Gesundheitsförderung wurde bereits in den 90er-Jahren vom MS in Zusammenarbeit mit allen Ressorts auf Landesebene in den Fokus genommen. Damals wurde eine erste Rahmenempfehlung zur Suchthilfe für Bedienstete in niedersächsischen Landesbehörden entwickelt. Als Ergebnis wurde der Gemeinsame Runderlass Prävention und Hilfe bei Sucht- und Missbrauchsproblemen in der Landesverwaltung mit einer Rahmenrichtlinie und einem Stufenplan zum Vorgehen veröffentlicht. Ziel der Rahmenrichtlinie war, das Problembewusstsein zu verstärken und beim Aufbau einer innerbetrieblichen Suchtprävention und Suchthilfe Hilfestellung zu leisten. Aufklärung, Sensibilisierung und Stärkung des eigenverantwortlichen Umgangs sowie Schulung der Beschäftigten, insbesondere der Führungskräfte, sollten als Präventionsmaßnahmen durchgeführt werden. Die Rahmenrichtlinie wurde in der Landesverwaltung umgesetzt und fand bundesweite Beachtung (Gem. RdErl. des MS und der übrigen Ministerien vom 1. Juni 2006; Nds. MBl. Nr. 23/2006 S ). Der Aufbau eines Gesundheitsmanagements in der Landesverwaltung, welches auch Suchtprävention und Suchthilfeberatung im Arbeitsumfeld beinhaltet, wurde durch die Landesregierung im Jahr 2002 beschlossen. Die Fortführung wurde im Jahr 2010 durch das Kabinett bestätigt. Die Implementierung eines Gesundheitsmanagements in die Landesverwaltung ist ein laufender Prozess. Im Thema innerbetriebliche Suchtprävention und Suchthilfe gibt die o. g. Rahmenrichtlinie die Ausrichtung vor. Zu 10: Siehe Antwort zu Frage 7. Zu 11: Der Landesregierung liegen hierzu keine Informationen vor. Zu 12: Der Landesregierung liegen hierzu keine Informationen vor. Zu 13: Die Bundesregierung teilte am auf die gleiche Frage (vgl. Vorbemerkung) mit, dass ihr keine Informationen hierzu vorliegen. Dies gilt auch für die Landesregierung. In Vertretung Jörg Röhmann (Ausgegeben am ) 7

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen KURZKONZEPT Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen Überarbeitet 10/2012 1. Einleitung 2. Ausgangssituation 3. Zielgruppe 4. Ziele 5. Lotsen 6. Kooperationspartner

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zum. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der gesundheitlichen

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zum. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der gesundheitlichen DEUTSCHE HAUPTSTELLE FÜR SUCHTFRAGEN E.V. 59003 Hamm, Postfach 1369 59065 Hamm, Westenwall 4 Tel. (0 23 81) 90 15-0 Telefax (0 23 81) 9015-30 Internet: http://www.dhs.de E-Mail: huellinghorst@dhs.de Stellungnahme

Mehr

Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen Glücksspielern: Entwicklung in Bayern 2006-2012

Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen Glücksspielern: Entwicklung in Bayern 2006-2012 Kurzbericht, Juli 2014 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Ludwig Kraus Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen

Mehr

Empfehlungen zur. Früherkennung und Frühintervention bei alkoholbezogenen Störungen

Empfehlungen zur. Früherkennung und Frühintervention bei alkoholbezogenen Störungen Empfehlungen zur Früherkennung und Frühintervention bei alkoholbezogenen Störungen Der Drogen- und Suchtrat tritt angesichts der erheblichen Auswirkungen alkoholbezogener Störungen und des hohen Konsums

Mehr

Empfehlung für die Entwicklung und Einrichtung von Kommunalen Suchthilfenetzwerken in Baden-Württemberg

Empfehlung für die Entwicklung und Einrichtung von Kommunalen Suchthilfenetzwerken in Baden-Württemberg Ministerium für Arbeit und Soziales Stuttgart, den 22. August 2005 Baden-Württemberg Empfehlung für die Entwicklung und Einrichtung von Kommunalen Suchthilfenetzwerken in Baden-Württemberg 1. Ausgangslage

Mehr

Behandlung und Beratung von Alkoholabhängigen

Behandlung und Beratung von Alkoholabhängigen Behandlung und Beratung von Alkoholabhängigen KURZBERICHT NR.1/2011 DEUTSCHE SUCHTHILFESTATISTIK 2009 1 Jutta Künzel Martin Steppan Tim Pfeiffer-Gerschel München, Mai 2011 IFT Institut für Therapieforschung,

Mehr

Perspektiven der Psychotherapeutischen Versorgung

Perspektiven der Psychotherapeutischen Versorgung 10 Jahre Psychotherapeutengesetz Perspektiven der Psychotherapeutischen Versorgung 4. Landespsychotherapeutentag in Baden-Württemberg 05. Juli 2008 Im Haus der Wirtschaft, Stuttgart, Psychologische Therapie

Mehr

Suchtberatungsdienste im Landkreis Neumarkt

Suchtberatungsdienste im Landkreis Neumarkt Suchtberatungsdienste im Landkreis Neumarkt Referentin: Frau Eva Bittner, Dipl. Sozialpädagogin (FH), Geschäftsführerin Suchtarbeitskreis Dr. Grundler-Str. 1, 92318 Neumarkt, Tel. 09181/470-510 Einführung

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie

Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie 4. Gerontopsychiatrischer Fachtag Sucht im Alter am 21.03.2014 1 Überblick Was bietet die Suchtberatungsstelle Starnberg?

Mehr

Ambulant/stationäre Entzugsbehandlung im Rahmen einer integrierten Versorgungsstruktur gem. 140 a ff. SGB V. Wir helfen weiter!

Ambulant/stationäre Entzugsbehandlung im Rahmen einer integrierten Versorgungsstruktur gem. 140 a ff. SGB V. Wir helfen weiter! Ambulant/stationäre Entzugsbehandlung im Rahmen einer integrierten Versorgungsstruktur gem. 140 a ff. SGB V Bettenstruktur: Psychiatrie 90 Tagesklinik (Psychiatrie) 14 Innere Medizin 40 Amb. Operieren

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/2166 17. Wahlperiode 25.01.2012. der Abgeordneten Dr. Marret Bohn (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/2166 17. Wahlperiode 25.01.2012. der Abgeordneten Dr. Marret Bohn (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/2166 17. Wahlperiode 25.01.2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Marret Bohn (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Arbeit,

Mehr

LWL-KLINIK MÜNSTER. Abteilung für Suchtkrankheiten. Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin. www.lwl-klinik-muenster.

LWL-KLINIK MÜNSTER. Abteilung für Suchtkrankheiten. Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin. www.lwl-klinik-muenster. LWL-KLINIK MÜNSTER Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin Abteilung für Suchtkrankheiten www.lwl-klinik-muenster.de Die Abteilung für Suchtkrankheiten Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Suchthilfe in Hamburg. Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Fachabteilung Drogen und Sucht

Suchthilfe in Hamburg. Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Fachabteilung Drogen und Sucht Suchthilfe in Hamburg Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Fachabteilung Drogen und Sucht November 2014 Daten zu problematischen Suchtmittelkonsum in Deutschland IFT Studie München Ludwig Kraus

Mehr

ADHS und Berufsförderung. Dr. Eveline Reich-Schulze Ärztl. Leitung Bereich Medizin Berufsförderungswerk Hamburg GmbH reich@bfw-hamburg.

ADHS und Berufsförderung. Dr. Eveline Reich-Schulze Ärztl. Leitung Bereich Medizin Berufsförderungswerk Hamburg GmbH reich@bfw-hamburg. ADHS und Berufsförderung Ärztl. Leitung Bereich Medizin Berufsförderungswerk Hamburg GmbH reich@bfw-hamburg.de ADHS und Berufsförderung Fördermöglichkeiten in der Sozialgesetzgebung Zahlen aus der ADHS-Ambulanz

Mehr

Kriterien zur Förderung klinischer Krebsregister des GKV-Spitzenverbandes vom 20.12.2013

Kriterien zur Förderung klinischer Krebsregister des GKV-Spitzenverbandes vom 20.12.2013 Kriterien zur Förderung klinischer Krebsregister des GKV-Spitzenverbandes vom 20.12.2013 gemäß 65c SGB V (KFRG) Hintergrund und methodisches Vorgehen Seite 2 von 5 I. Hintergrund Krebs ist eine der häufigsten

Mehr

Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität

Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität Guten Tag, Der Deutsche Ethikrat erarbeitet als ein von der Bundesregierung und vom Deutschen Bundestag eingerichtetes unabhängiges Sachverständigengremium

Mehr

16a SGB II Kommunale Eingliederungsleistungen

16a SGB II Kommunale Eingliederungsleistungen 16a SGB II Kommunale Eingliederungsleistungen Zur Verwirklichung einer ganzheitlichen und umfassenden Betreuung und Unterstützung bei der Eingliederung in Arbeit können die folgenden Leistungen, die für

Mehr

Ein Feierabendbier zu viel? Wir beantworten Ihre Fragen. www.aekno.de

Ein Feierabendbier zu viel? Wir beantworten Ihre Fragen. www.aekno.de Ein Feierabendbier zu viel? Wir beantworten Ihre Fragen. www.aekno.de Ein Feierabendbier zu viel? Liebe Leserin, lieber Leser, Der Genuss von Alkohol bereitet vielen Menschen Freude. Die meisten Menschen,

Mehr

Stationär. dividuelle Gesi

Stationär. dividuelle Gesi Stationär Mittelpunkt Persönlichkeit dividuelle Gesi ter der Sucht w «Können Sie mir bitte sagen, wie ich von hier fortkomme?», fragte Alice die Katze. Sie antwortete: «Das hängt sehr davon ab, wohin du

Mehr

DIENSTVEREINBARUNG. zwischen dem Niedersächsischen Landesamt für Soziales, Jugend und Familie (LS), und. dem Gesamtpersonalrat beim LS,

DIENSTVEREINBARUNG. zwischen dem Niedersächsischen Landesamt für Soziales, Jugend und Familie (LS), und. dem Gesamtpersonalrat beim LS, DIENSTVEREINBARUNG zwischen dem Niedersächsischen Landesamt für Soziales, Jugend und Familie (LS), und dem Gesamtpersonalrat beim LS, zur Prävention von Gesundheitsgefahren durch riskanten Suchtmittelkonsum

Mehr

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1 NFO Infratest Gesundheitsforschung Gesundheitsmonitor Ärzte-Stichprobe Welle 1 Januar / Februar 2002 Projekt-Nr: 04.02.27957 Untersuchungs-Thema: Gesundheitsmonitor NFO Infratest Gesundheitsforschung.

Mehr

der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP)

der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) des Berufsverbandes für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/6944 25.11.2013 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Siegesmund (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und A n t w o r t des Thüringer Ministeriums für Soziales, Familie

Mehr

MEHR WISSEN - BESSER LEBEN

MEHR WISSEN - BESSER LEBEN MEHR WISSEN - BESSER LEBEN Krebsverband Baden-Württemberg e.v. Adalbert-Stifter-Straße 105 70437 Stuttgart Telefon: 0711 848-10770 Telefax: 0711 848-10779 E-Mail: info@krebsverband-bw.de Internet: www.krebsverband-bw.de

Mehr

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Inhaltsverzeichnis Für wen wir arbeiten 3 Abklärung Beratung Therapie 5 Anmeldung/Eintritt 7 EINLEITUNG

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1330 6. Wahlperiode 30.11.2012

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1330 6. Wahlperiode 30.11.2012 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1330 6. Wahlperiode 30.11.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Henning Foerster, Fraktion DIE LINKE Arbeitsmarktprogramme des Bundes, mögliche Anschlussfinanzierungen

Mehr

Demenz-Servicezentrum Landkreis Emsland Zentrale Koordinierungsstelle zur Weiterentwicklung der regionalen Infrastruktur für Menschen mit Demenz

Demenz-Servicezentrum Landkreis Emsland Zentrale Koordinierungsstelle zur Weiterentwicklung der regionalen Infrastruktur für Menschen mit Demenz Demenz-Servicezentrum Landkreis Emsland Zentrale Koordinierungsstelle zur Weiterentwicklung der regionalen Infrastruktur für Menschen mit Demenz Rita Wallmann Hannover, September 2012 2 Demenz-Servicezentrum

Mehr

Exkurs: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Exkurs: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen Exkurs: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen 139a SGB V Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (1) Der Gemeinsame Bundesausschuss nach 91 gründet

Mehr

7. Forum Psychiatrie und Psychotherapie am 29./30. Oktober 2002 in Paderborn

7. Forum Psychiatrie und Psychotherapie am 29./30. Oktober 2002 in Paderborn 7. Forum Psychiatrie und Psychotherapie am 29./30. Oktober 2002 in Paderborn Workshop 18 Kosten im Behandlungsprozess Outcome bei Alkoholentgiftung Ulrich Neumann, AOK BO, DO, HER, 30.10.2002 1 Erfolgsfaktoren

Mehr

Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode. Drucksache 6/914

Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode. Drucksache 6/914 Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6914 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 291 der Abgeordneten Kathrin Dannenberg der Fraktion DIE LINKE Drucksache 6640 FLEX- in Wortlaut der Kleinen Anfrage

Mehr

Leistungsgerecht bezahlen Gestaltungsoptionen der Krankenkassen

Leistungsgerecht bezahlen Gestaltungsoptionen der Krankenkassen Leistungsgerecht bezahlen Gestaltungsoptionen der Krankenkassen BKK Tag 2014 Berlin, 21. Mai 2014 Gerhard Stein, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender Agenda Vorstellung der Deutschen BKK Was bedeutet

Mehr

3. Welcher Bedarf an Pflegekräften in Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen

3. Welcher Bedarf an Pflegekräften in Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5764 24. 09. 2014 Kleine Anfrage des Abg. Bernd Hitzler CDU und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und

Mehr

Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik

Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik Pressemitteilung Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik Berlin, 6. Mai 2010: In Deutschland lassen sich

Mehr

Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie

Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie Wilma Funke und Johannes Lindenmeyer Kliniken Wied

Mehr

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 An den Präsidenten des Landtags von Baden-Württemberg

Mehr

1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 0-0,3l Bier. 0,25l Wein 0,6-1,6l Bier. 0,5-0,9l Wein. 1,6-3,1l Bier. 0,14l Wein

1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 0-0,3l Bier. 0,25l Wein 0,6-1,6l Bier. 0,5-0,9l Wein. 1,6-3,1l Bier. 0,14l Wein Alkoholkonsum 1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 1) Risikoarmer, riskanter gefährlicher und Hochkonsum bei Erwachsenen Risikoarmer Konsum Riskanter Konsum Gefährlicher Konsum Männer entspricht etwa

Mehr

Umsetzung der Richtlinie Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden

Umsetzung der Richtlinie Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/13101 17. Wahlperiode 17. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Angelika Graf (Rosenheim), Mechthild Rawert, Dr. Marlies Volkmer,

Mehr

Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung. Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB,

Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung. Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB, Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB, anlässlich des Welt-Alzheimertags Jung und Alt gegen das

Mehr

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com Mein Leitbild Die Ziele des Leitbildes Das Leitbild ist das identitätsstiftende verfasste Selbstverständnis der österreichischen Hausärztinnen und Hausärzte. > Meine Leitsätze > Meine Rolle im > Information

Mehr

Unfallverhütung, Arbeits- und Gesundheitsschutz in den Einrichtungen des Landes und der Kommunen

Unfallverhütung, Arbeits- und Gesundheitsschutz in den Einrichtungen des Landes und der Kommunen LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/161 02.07.2012 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 14 vom 31. Mai 2012 des Abgeordneten Kai Abruszat FDP Drucksache 16/33 Unfallverhütung,

Mehr

Britta Telgen, Fachambulanz Sucht Emsland

Britta Telgen, Fachambulanz Sucht Emsland Britta Telgen, Fachambulanz Sucht Emsland Fachambulanz Sucht Emsland Beratung (allgemeine Suchtberatung, PSB, MPU, externe Sprechstunden, Betreuung) Behandlung (ambulante Rehabilitation im Haus, Vermittlung

Mehr

Übergänge. Entzug - Entwöhnung

Übergänge. Entzug - Entwöhnung Übergänge Entzug - Entwöhnung Ideale Wege... Drogenberatung, Hausarzt Entzug im Krankenhaus Entwöhnung in der Reha Klinik Adaption Nachsorge Sucht als Krankheit Somatische Erkrankung - Befund Psychische

Mehr

Übersicht Wichtige Adressen

Übersicht Wichtige Adressen Übersicht Wichtige Adressen Herz-Kreislauf-Erkrankungen Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Übergewicht und Adipositas Diabetes mellitus Krebserkrankungen HIV und AIDS Rheumatische Erkrankungen

Mehr

Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme. nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages. 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06.

Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme. nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages. 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06. Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06.2012) zwischen der AOK Sachsen-Anhalt (AOK) und dem Hausärzteverband

Mehr

Harry Domberg, Landesstelle Berlin gegen die Suchtgefahren e.v.: Die Suchthilfe in Berlin (Bereich legale Drogen)

Harry Domberg, Landesstelle Berlin gegen die Suchtgefahren e.v.: Die Suchthilfe in Berlin (Bereich legale Drogen) Harry Domberg, Landesstelle Berlin gegen die Suchtgefahren e.v.: Die Suchthilfe in Berlin (Bereich legale Drogen) Wie viele Drogenkranke werden in der Stadt gezählt? Alkohol: Der Anteil von Personen mit

Mehr

Habe ich einen Burnout?

Habe ich einen Burnout? Habe ich einen Burnout? 1. Woran erkenne ich, ob ich aktuell auf die Burnout-Falle zusteuere? Es gibt in der Fachliteratur ca. 320 verschiedene Symptome und keine im Ärztekatalog definierte Krankheit Burnout.

Mehr

Gröhe: Verbesserungen für Pflegebedürftige und Angehörige. Bundestag beschließt das Zweite Pflegestärkungsgesetz

Gröhe: Verbesserungen für Pflegebedürftige und Angehörige. Bundestag beschließt das Zweite Pflegestärkungsgesetz HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL

Mehr

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick 66 Schriftenreihe der GVG, Bd.66 Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.v. (GVG) (Hrsg.) Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick

Mehr

Information für Patienten

Information für Patienten Information für Patienten Information für gesetzlich versicherte Patienten zur Bewilligung einer ambulanten Psychotherapie Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, wenn bei Ihnen eine Psychotherapie medizinisch

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Modellprojekt FAS(D)- und Tabakprävention in der Schwangerschaftsberatung und den Frühen Hilfen

Modellprojekt FAS(D)- und Tabakprävention in der Schwangerschaftsberatung und den Frühen Hilfen Modellprojekt FAS(D)- und Tabakprävention in der Schwangerschaftsberatung und den Frühen Hilfen Ansprechpartner: Beate Laux, SkF Köln e.v. beate.laux@skf-koeln.de Brigitte Münzel, SkF Köln e.v. brigitte.muenzel@skf-koeln.de

Mehr

Entwicklung psychischer Erkrankungen bei Erwerbstätigen

Entwicklung psychischer Erkrankungen bei Erwerbstätigen Aktionswoche Alkohol 2015: Entwicklung psychischer Erkrankungen bei Erwerbstätigen Frank Liedtke Landesgeschäftsführer BARMER GEK Hamburg Ausgangslage Jugendliche rauchen weniger Zehntausende ruinieren

Mehr

Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/1565. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung

Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/1565. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/1565 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Wortlaut der Kleinen Anfrage der Abgeordneten Gesine Meißner, Jan-Christoph Oetjen, Roland Riese,

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

zurförderungderselbständigkeitvon1999wurdenzweizieleverfolgt:diejenigen,dietatsächlichbeschäftigtundnurzumscheinselbständigewaren,

zurförderungderselbständigkeitvon1999wurdenzweizieleverfolgt:diejenigen,dietatsächlichbeschäftigtundnurzumscheinselbständigewaren, Deutscher Bundestag Drucksache 16/5819 16. Wahlperiode 25. 06. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Werner Dreibus, Dr. Barbara Höll, Dr. Lothar Bisky, weiterer Abgeordneter

Mehr

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » PAN Prevention Center Prof. Dr. med. C. A. Schneider Ärztlicher

Mehr

Pflege-Transparenzvereinbarung stationär (PTVS)

Pflege-Transparenzvereinbarung stationär (PTVS) Pflege-Transparenzvereinbarung stationär (PTVS) PTVS - 2008 PTVS - 2013 Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen

Mehr

1. Wie viele und welche Ausbildungsinstitute für Psychotherapie gibt es in Berlin?

1. Wie viele und welche Ausbildungsinstitute für Psychotherapie gibt es in Berlin? Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Herrn Abgeordneten Heiko Thomas (Bündnis 90/Die Grünen) über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - A n t w o r t auf

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

vom 03. Mai 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 07. Mai 2012) und Antwort

vom 03. Mai 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 07. Mai 2012) und Antwort Drucksache 17 / 10 470 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Heiko Thomas (GRÜNE) vom 03. Mai 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 07. Mai 2012) und Antwort Situation der PsychotherapeutInnen

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 2006 19. 11. 2007 Kleine Anfrage des Abg. Andreas Hoffmann CDU und Antwort des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Praktische

Mehr

1. wie viele opiatabhängige Menschen in Baden-Württemberg zurzeit substituiert

1. wie viele opiatabhängige Menschen in Baden-Württemberg zurzeit substituiert 14. Wahlperiode 02. 10. 2008 Antrag der Abg. Brigitte Lösch u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Soziales Zukunft der Substitution in Baden-Württemberg Antrag Der Landtag wolle

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3928 6. Wahlperiode 21.05.2015

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3928 6. Wahlperiode 21.05.2015 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3928 6. Wahlperiode 21.05.2015 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Einsatz der Bildungscard im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepaketes

Mehr

Kombinationsbehandlung für Abhängigkeitserkrankungen in Norddeutschland

Kombinationsbehandlung für Abhängigkeitserkrankungen in Norddeutschland 23. Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. 14. 16.06.2010 Kombinationsbehandlung für Abhängigkeitserkrankungen in Norddeutschland - Kombi-Nord - Kombi-Nord - wer ist beteiligt? die Deutsche

Mehr

3. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens und Fachpersonal 3.1. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens können vor allem sein:

3. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens und Fachpersonal 3.1. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens können vor allem sein: Richtlinie des Neckar-Odenwald-Kreises über die Durchführung betreuter Wohnformen für volljährige behinderte Menschen (BWB) in der Fassung vom 01.12.2012 Diese Richtlinie dient zur Konkretisierung der

Mehr

Wie stellen sich die Krankenkassen den Erfordernissen der UN-Konvention (Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen)?

Wie stellen sich die Krankenkassen den Erfordernissen der UN-Konvention (Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen)? Wie stellen sich die Krankenkassen den Erfordernissen der UN-Konvention (Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen)? AOK Sachsen-Anhalt Visionen aus der Zivilgesellschaft (nach Aktionsplan

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen Ihr Betrieb nimmt an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Die Beantwortung des Fragebogens ist ein wichtiger Teil der Projektaktivitäten. Der

Mehr

Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit

Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit Swiss Public Health Conference 2014 3. Netzwerktagung Psychische Gesundheit Schweiz August 2014. 22 Ecoplan

Mehr

Psychotherapie trifft Sucht

Psychotherapie trifft Sucht Psychotherapie trifft Sucht Stellenwert der Psychotherapie in der Suchtbehandlung und - rehabilitation Monika Konitzer Fachtag Psychotherapie trifft Sucht der Landespsychotherapeutenkammern NRW und RLP

Mehr

Arbeitslosigkeit und Sucht

Arbeitslosigkeit und Sucht Arbeitslosigkeit und Sucht Prof. Dr. Dieter Henkel Institut für Suchtforschung (ISFF) der Fachhochschule Frankfurt am Main University of Applied Sciences e-mail: prof.dieter.henkel@t-online.de Stuttgart

Mehr

Stationäre Psychotherapie

Stationäre Psychotherapie Stationäre Psychotherapie Intensive Behandlung psychischer Beschwerden: Stationen F, B, K3, J2 Psychische und psychosomatische Beschwerden werden häufig durch Probleme im privaten und beruflichen Umfeld

Mehr

Nachsorge Wohnen. Konzeption

Nachsorge Wohnen. Konzeption Nachsorge Wohnen Konzeption Stand: Januar 2015 Leistungserbringer: Suchtberatung Trier e.v. Die Tür Oerenstraße 15, 54290 Trier Telefon: 0651-17036 - 0, Fax: 0651-17036 12 www.die-tuer-trier.de Ansprechpartner:

Mehr

«Konsumkompetenz» und «Harm Reduction» beim Tabakkonsum

«Konsumkompetenz» und «Harm Reduction» beim Tabakkonsum «Konsumkompetenz» und «Harm Reduction» beim Tabakkonsum Petra Baumberger Generalsekretärin Fachverband Sucht Begriffsdefinitionen Schadenminderung Die Schadensminderung zielt darauf ab, das Risiko gesundheitlicher

Mehr

die Landesarbeitsgemeinschaft der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg

die Landesarbeitsgemeinschaft der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg Fraktionen des Deutschen Bundestages Bundesministerium für Gesundheit Bundesministerium für Arbeit und Soziales Geschäftsstelle der Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK) Mitglieder des Bundestages

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 14. Wahlperiode 03. 11. 2006 Antrag der Abg. Theresia Bauer u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Strukturänderungen an der Universität Mannheim Antrag Der

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen zur Kombinationsbehandlung im Rahmen der medizinischen Rehabilitation Abhängigkeitskranker

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen zur Kombinationsbehandlung im Rahmen der medizinischen Rehabilitation Abhängigkeitskranker Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen zur Kombinationsbehandlung im Rahmen der medizinischen Rehabilitation Abhängigkeitskranker 1. Definition Eine Kombinationsbehandlung verbindet mindestens

Mehr

Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/5264 -

Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/5264 - Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/5463 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/5264 - Studium der Medizin, Zahnmedizin und Pharmazie

Mehr

Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung. Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund

Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung. Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund Was ist Alkohol? Name: Ethanol Chemische Summenformel: C2H5OH Ethanol

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3696 6. Wahlperiode 03.03.2015

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3696 6. Wahlperiode 03.03.2015 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3696 6. Wahlperiode 03.03.2015 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Henning Foerster, Fraktion DIE LINKE Entwicklung der Leiharbeit in Mecklenburg-Vorpommern und

Mehr

Psychotherapeutinnen in Leitungsfunktionen

Psychotherapeutinnen in Leitungsfunktionen Psychotherapeutinnen in Leitungsfunktionen Praxisbereich Sucht/Reha/Psychosomatik Peter Missel Gliederung 1. Vorbemerkungen 2. Ist-Analyse Sucht/Reha/Psychosomatik 3. Psychotherapeutengesetz 4. Personalanforderungen

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Seit Mai 2013 nimmt Ihr Betrieb an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Sowohl Führungskräfte als auch die Belegschaft beschäftigten sich

Mehr

für deren Auf- und Ausbau ein Rats- oder Kreistagsbeschluss besteht oder bis zum 31.12.2016 gefasst werden soll,

für deren Auf- und Ausbau ein Rats- oder Kreistagsbeschluss besteht oder bis zum 31.12.2016 gefasst werden soll, Fördergrundsätze des Landes Nordrhein-Westfalen für die Weiterleitung von Bundesmitteln an die örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe nach der Verwaltungsvereinbarung Bundesinitiative Netzwerke

Mehr

Netzwerk Jugendhilfe und Gesundheit - ein starkes Team!

Netzwerk Jugendhilfe und Gesundheit - ein starkes Team! Fachtagung 12.12.07 Netzwerk Jugendhilfe und Gesundheit - ein starkes Team! Jugend- und Familienhilfe, medizinische Versorgung und Gesundheitsförderung! gemeinsame Aufgabenstellung! unterschiedlicher Leistungsträger!

Mehr

Aufgaben und Stellung des Hausarztes 1 im zukünftigen integrierten österreichischen Gesundheitssystem. Neue Rolle des Hausarztes

Aufgaben und Stellung des Hausarztes 1 im zukünftigen integrierten österreichischen Gesundheitssystem. Neue Rolle des Hausarztes Aufgaben und Stellung des Hausarztes 1 im zukünftigen integrierten österreichischen Gesundheitssystem Die BKNÄ der ÖÄK bekennt sich zur Versorgungspyramide der ambulanten medizinischen Betreuung im niedergelassenen

Mehr

KONZEPTION. für den. Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Göppingen

KONZEPTION. für den. Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Göppingen KONZEPTION für den Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Göppingen Landratsamt Göppingen Lorcher Straße 6 73033 Göppingen Stand: September 2014 1 Konzeption für den Sozialpsychiatrischen Dienst im

Mehr

1. für Anträge und Verwendungsnachweise zu den DRV-Bund-Mitteln (entsprechend der Suchtrichtlinien) gemäß 31 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 SGB VI.

1. für Anträge und Verwendungsnachweise zu den DRV-Bund-Mitteln (entsprechend der Suchtrichtlinien) gemäß 31 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 SGB VI. Checkliste 1. für Anträge und Verwendungsnachweise zu den DRV-Bund-Mitteln (entsprechend der Suchtrichtlinien) gemäß 31 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 SGB VI. 2. zu den Fristen der Landesstellen für Suchtfragen und

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

Betriebliche Suchtprävention im bremischen öffentlichen Dienst gestern, heute, morgen

Betriebliche Suchtprävention im bremischen öffentlichen Dienst gestern, heute, morgen Vortrag Die Senatorin für Finanzen Betriebliche Suchtprävention im bremischen öffentlichen Dienst gestern, heute, morgen Bundeskonferenz Gesund und arbeitsfähig in öffentlichen Verwaltungen 29. Januar

Mehr

Erwachsenen- Psychotherapie

Erwachsenen- Psychotherapie Arbeitsgemeinschaft für VerhaltensModifikation ggmbh Psychotherapeutische Ambulanz Bamberg Erwachsenen- Psychotherapie Verhaltenstherapie alle gesetzlichen Kassen Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie

Mehr

Suchtsensible Pflegeberatung und Pflege

Suchtsensible Pflegeberatung und Pflege AOK Nordost Die Gesundheitskasse Suchtsensible Pflegeberatung und Pflege Seelische Gesundheit und Sucht im Alter Podium Altenhilfe, 16.12.2014 Dr. Katharina Graffmann-Weschke, MPH Dieser Bericht ist ausschließlich

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9469. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9469. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/9469 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Tim Pfeiffer-Gerschel, Martina Kroher, Ludwig Kraus, Monika Sassen & Gerhard Bühringer. IFT Institut für Therapieforschung, München

Tim Pfeiffer-Gerschel, Martina Kroher, Ludwig Kraus, Monika Sassen & Gerhard Bühringer. IFT Institut für Therapieforschung, München Aktuelle Forschungsprojekte im Rahmen der Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern Tim Pfeiffer-Gerschel, Martina Kroher, Ludwig Kraus, Monika Sassen & Gerhard Bühringer IFT Institut für Therapieforschung,

Mehr

Psychosomatische Medizin. Klinikum am Europakanal

Psychosomatische Medizin. Klinikum am Europakanal Psychosomatische Medizin Klinikum am Europakanal Psychosomatische Medizin Psychosomatische Erkrankungen sind körperliche Beschwerden, die keine körperlichen Ursachen haben, sondern auf seelische und psychische

Mehr

Zugang zur Suchtrehabilitation und ambulante Therapiemöglichkeiten

Zugang zur Suchtrehabilitation und ambulante Therapiemöglichkeiten Zugang zur Suchtrehabilitation und ambulante Therapiemöglichkeiten HILFE, SUCHT! 8. Deutscher Reha-Tag im Gewerkschaftshaus Bremen am 6.10.11 Eva Carneiro Alves, Ambulante Drogenhilfe Bremen ggmbh 1. Suchtberatungsstellen

Mehr

Priv.-Doz. Dr. med. P. Hummel

Priv.-Doz. Dr. med. P. Hummel am Beispiel von Methamphetamin ( Crystal ) Priv.-Doz. Dr. med. P. Hummel Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Sächsisches Krankenhaus, Hufelandstraße 15 01477 Arnsdorf Einige epidemiologische Angaben

Mehr

Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch stärkere Kontrollen von Implantaten

Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch stärkere Kontrollen von Implantaten BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/288 Landtag 18. Wahlperiode 06.03.2012 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch

Mehr

Übergangsquoten auf berufliche Gymnasien im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald

Übergangsquoten auf berufliche Gymnasien im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald 14. Wahlperiode 31. 03. 2010 Kleine Anfrage des Abg. Christoph Bayer SPD und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Übergangsquoten auf berufliche Gymnasien im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald

Mehr

PFLEGEKASSE. Antrag zur KKH Pflegeberatung

PFLEGEKASSE. Antrag zur KKH Pflegeberatung Antrag zur KKH Pflegeberatung Sie möchten die KKH Pflegeberatung in Anspruch nehmen. Hierfür senden wir Ihnen das Antragsformular mit der erforderlichen datenschutzrechtlichen Einwilligungserklärung zu.

Mehr

Substitution: Herausforderungen in Medizin, Politik und Finanzierung

Substitution: Herausforderungen in Medizin, Politik und Finanzierung Substitution: Herausforderungen in Medizin, Politik und Finanzierung Dr. med. Toni Berthel Stv. Aerztlicher Direktor ipw Schweizerische Gesellschaft für Suchtmedizin SSAM Medizin Politik Finanzierung Zusammenarbeit

Mehr