der evangelischen Kirchengemeinde in Hiltrup und Amelsbüren A p r i l / M a i DAMIT DER WIND WEHT, WO ER WILL...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "der evangelischen Kirchengemeinde in Hiltrup und Amelsbüren A p r i l / M a i 2 0 1 3 DAMIT DER WIND WEHT, WO ER WILL..."

Transkript

1 G e m e i n d e b r i e f der evangelischen Kirchengemeinde in Hiltrup und Amelsbüren A p r i l / M a i DAMIT DER WIND WEHT, WO ER WILL...

2 2 I m p r e s s u m Übrigens... hat unsere Gemeinde wieder einmal einen Schritt nach vorn gemacht, gemeinsam mit St. Clemens: Während der Fastenzeit gab es Kirchen am Markt Christen vor Ort. Besucher des Hiltruper Wochenmarktes hatten Gelegenheit, mit Geistlichen beider Konfessionen Kontakt aufzunehmen, Wünsche und Fragen loszuwerden, Antworten zu finden. Mit dem Gedanken an Öffentlichkeitsarbeit und Werbung tut sich Kirche ja schwer. Aber Fakt ist auch, dass nur negative Meldungen gern den Weg in die Schlagzeilen finden und häufig voller Selbstgerechtigkeit kommentiert werden. Dabei ist Kirche seit 2000 Jahren prägende Kraft unserer abendländischen Kultur. Und mehr als das, wie Christen wissen. Tue Gutes und rede darüber unsere Gemeinde versucht seit jeher, nach diesem Motto zu wirken. Denn wenn Öffentlichkeitsarbeit so daherkommt, kann sie manch eine Negativschlagzeile entschärfen. Dafür lohnt es sich, zu arbeiten im Interesse unseres Glaubens. Zu guter Letzt noch ein persönliches Wort: Nach 35 Jahren ziehe ich mich aus dem Redaktionsteam zurück und mache Platz für Jüngere. Tschüss Ihr WOLFGANG H. RÖNNBERG I M P R E S S U M Herausgeber: Ev. Kirchengemeinde Hiltrup Verantwortlich für den Inhalt: Redaktionsteam der Gemeinde Auflage: 4600 Erscheinungsweise: ca. 6 mal pro Jahr, kostenlos an alle erreichbaren ev. Haushalte (kein Anspruch auf Belieferung) sowie als Auslage in den Kirchen und Gemeindehäusern Nächster Gemeindebrief: Juni/Juli/August 2013 Erscheinungstermin: Mittwoch, Artikel bis zum an: Pfarrerin Bentrop oder Gemeindebüro Die Redaktion setzt das Einverständnis der Einsender zu etwaigen Kürzungen voraus. Die gezeichneten Beiträge geben die Meinung der Verfasser, nicht der Redaktion wieder. Dieser Gemeindebrief wurde zu 100% auf Recyclingpapier gedruckt. Spendenkonto: Ev. Kirchengemeinde Hiltrup kd-bank BLZ Kto.-Nr.: Kennnummer: 0561 (Gemeindebrief) W e r h ä l t? Als Kinder und Jugendliche mussten wir sonntags zur Kirche gehen. Wer hält denn den Gottesdienst?, wurde vorher zu Hause beim Frühstück gefragt. Weil es in meiner Heimatgemeinde mehrere Gottesdienste am Sonntagmorgen gab, konnte ich mir den Prediger aussuchen, den ich am liebsten hörte. Manchmal hatte ich auch keine Lust zu gehen aber es gab keine Chance, sich zu drücken. An der Sitte des sonntäglichen Kirchgangs wurde bei uns nicht gerüttelt. Inzwischen habe ich gelernt: Man darf sonntags auch mal fehlen. (Ohne Gottesdienst ist für mich allerdings nicht richtig Sonntag.) Und ich habe gelernt, dass man nicht sagen sollte: Eine(r) hält den Gottesdienst. Die Pastorin oder der Pastor hält die Predigt, ja aber den Gottesdienst hält die Gemeinde. Noch besser ausgedrückt: Sie feiert ihn! Und wenn die Gemeindemitglieder nicht kommen, wenigstens alle 14 Tage oder einmal im Monat, dann kann kein Gottesdienst gehalten werden. Ich freue mich, dass von den Älteren so viele an unseren Gottesdiensten hier in Amelsbüren und Hiltrup teilnehmen. Aber von der mittleren und jüngeren Generation fehlen die meisten. Ihr Lieben, kommt und feiert mit! Lasst uns fest-halten am gemeinsamen Beten, Singen und Hören auf die Bibel. Hören auf den, der uns trägt und hält. Sehen wir uns am Sonntag? Herzliche Grüße, IHR PASTOR JOHANNES KRAUSE-ISERMANN Werner Tiki Küstenmacher Das versenkte Kirchenschiff, Claudius Verlag München (Quellhinweis) 3 L i e b e L e s e r i n, l i e b e r L e s e r...

3 4 Menschen aus unserer Gemeinde Dass daraus 300 Nummern werden, habe ich natürlich nicht ahnen können Geboren wurde ich 1930 in Stralsund. Mit deutlichem Migrationshintergrund! Denn einige meiner Vorfahren haben schwedische bzw. dänische Wurzeln, und Rönn ist das schwedische Wort für Vogelbeerbaum. Wolfgang Rönnberg kann auf ein abwechslungsreiches Leben zurückblicken. So behütet meine Kindheit bis 1939 war, so schwierig und bitter waren die Kriegsjahre, und vor allem die ersten Nachkriegsjahre waren eine harte Zeit. Aber Wolfgang Rönnberg hat sich nicht unterkriegen lassen wurde das Abitur abgelegt und 1951 lernte er über den gemeinsamen Beruf als Verlagskaufleute seine Frau Waltraud kennen. Die ersten beruflichen Stationen waren bei der Tageszeitung Die Welt in Essen und einer Werbeagentur lockte eine Stellenausschreibung Wolfgang Rönnberg erstmals zum Landwirtschaftsver- lag nach Hiltrup, während Waltraud in die Essener Redaktion der Bildzeitung wechselte wurden die beiden von Pfarrer Wilhelm Spieker in der evangelischen Kirche an der Münsterstraße getraut. Von 1960 bis 1975 arbeitete Wolfgang Rönnberg dann bei der Westfalenpost in Hagen. Das war eine sehr schöne Zeit, wir haben uns dort sehr wohl gefühlt. Auch zur evangelischen Kirchengemeinde wurden feste Kontakte geknüpft und ab 1962 war Wolfgang Rönnberg an der Herstellung des Gemeindebriefs der Hagener Matthäusgemeinde beteiligt. Ein Eigentümerwechsel bei der Westfalenpost führte 1975 dann zur beruflichen Neuorientierung: Ein gutes Angebot aus Süddeutschland war schon fast in trockenen Tüchern, als ein alter Kontakt erneut den Landwirtschaftsverlag ins Spiel brachte. Bis zur Pensionierung 1993 war der Verlag an der Hülsebrockstra- ße in den Bereichen Werbung, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit die berufliche Heimat von Wolfgang Rönnberg. Wie in Hagen ergab sich auch in Hiltrup schnell Kontakt zur Gemeinde. Und wie in Hagen 1962 war Wolfgang Rönnberg 1978 zur Stelle, als mit Pfarrer Volker Plath und Heinrich Gerdom die ersten Gemeindebriefe in unserer Gemeinde veröffentlicht wurden. Dass daraus 300 Nummern werden, habe ich natürlich nicht ahnen können, schmunzelt er. Die Kinder und drei Enkel leben in Dortmund und im Kreis Rosenheim: Das hält uns mobil. Für Fitness sorgen darüber hinaus regelmäßiger Sport und die Arbeit im Garten. Wenn wir die nicht hätten, würde uns viel fehlen. Der rechte Mann am rechten Ort INGO ZOCHER Das Leben geht manchmal unvorhergesehene Wege. Was für ein Glücksfall für unsere Gemeinde und für unseren Gemeindebrief, dass es Wolfgang H. Rönnberg 1975 nicht nach Süddeutschland, sondern eben hierher, nach Hiltrup geführt hat. 35 Jahre, 300 Ausgaben lang, hat Wolfgang Rönnberg in der Gemeindebriefredaktion mitgearbeitet und damit die Inhalte, das Erscheinungsbild und die Entwicklung unseres Gemeindebriefes entscheidend mitgeprägt. Hat Interviews geführt und Artikel geschrieben, neue Rubriken ins Leben gerufen, am Layout gefeilt, um Spenden geworben und bei all seinen Überlegungen die Gemeinde, den Leser und die Leserin, in den Mittelpunkt gestellt: Was kommt an bei der Gemeinde, was braucht sie? Wie werden wir als Gemeinde unserer Verpflichtung gerecht, die Gemeindeglieder zu informieren und zu erreichen? Ob in seiner Kolumne Übrigens oder in anderen Artikeln, ja selbst in seinen Spendenaufrufen und -berichten seinen Beiträgen konnte man immer abspüren, wie sehr ihm die Gemeinde und deshalb auch das Gesicht der Gemeinde in der Öffentlichkeit am Herzen liegt. So hat er sich unermüdlich, wach und flexibel der Öffentlichkeitsarbeit gewidmet. Mit seinem Ausscheiden aus der Redaktion geht eine Ära zu Ende. Der letzte der Urgründer verlässt die Redaktion. Aber der Gemeinde bleibt er glücklicherweise erhalten: Als häufiger Gottesdienstbesucher, Kommilitone im Geschichtskreis, Nachbar am Ort und auch die Redaktion darf ihn (so hat er es versprochen) weiterhin um Rat fragen. Lieber Herr Rönnberg, wir danken Ihnen ganz herzlich für ihr jahrelanges, verlässliches Engagement, für ihre guten Ideen und ihren Fleiß, für ihren abgewogenen und ausgleichenden Rat und vor allem für das gute und konstruktive Miteinander! Für die Gemeindebriefredaktion und im Namen des Presbyteriums BEATE BENTROP 5 Redaktion verabschiedet Wolfgang H. Rönnberg

4 A u s d e m P r e s b y t e r i u m 6 Aus dem Presbyterium In diesem Jahr wollen wir mit neuem Schwung auf die schon lange geplante Renovierung unseres Hiltruper Gemeindehauses zugehen. Das Presbyterium hat deswegen gleich in der ersten Sitzung des neuen Jahres eine fünfköpfige Projektgruppe berufen, die die Umbauplanung vorantreiben soll. Auch ein Finanzierungskonzept wird erarbeitet. Ob wir im Herbst schon mit den Baumaßnahmen beginnen können, ist noch nicht sicher aber wir hoffen es sehr! Eins steht aber schon fest für die zweite Jahreshälfte: Wir werden vom 15. bis zum 22. September eine Visitation haben. Der Kreissynodalvorstand (KSV), also die Leitung des Evangelischen Kirchenkreises Münster, wird unsere Gemeinde besuchen und uns fachkundigen Rat in vielen Einzelfragen geben. Es ist die erste Visitation, die unsere neue Superintendentin, Pfarrerin Meike Friedrich, im Kirchenkreis Münster durchführen wird. Der Besuch der Superintendentin und ihres Teams ist uns eine Freude und Ehre! Für die Visitation und für andere Ereignisse im Gemeindeleben sind viele organisatorische Vorbereitungen im Presbyterium nötig. Die inhaltlichen Dinge kommen in unseren Beratungen dabei aber nicht zu kurz. Zurzeit beschäftigen wir uns intensiv mit dem Thema Familien heute und mit Fragen des kirchlichen Datenschutzes. Das Amelsbürener Kirchjubiläum 2015 ist auch schon im Blick. Neues von den Blechbläsern Montagabend, kurz vor Uhr. Aus dem Gemeindesaal sind bereits die ersten Töne zu hören. Es ist wieder so weit: Die sechsköpfige Jungbläser-Gruppe trifft sich zu ihrer wöchentlichen Probe. Einer nach dem anderen trudelt langsam mit einem großen Koffer in der Hand oder auf dem Rücken im Gemeindehaus ein. Instrumente werden ausgepackt und geölt, Notenständer aufgebaut, Stühle zu einem Halbkreis gestellt. Wenn das Läuten der Kirchenglocken verstummt, geht die Probe los. Wie beim Sport gibt es zu Beginn ein Aufwärmtraining, bei dem die Atmung, die Lippen- und Zungenmuskulatur sowie die richtige Spieltechnik trainiert werden. Erst mal ohne alles, dann mit dem Mundstück und später dann auf Trompete oder Posaune. Sind alle warm gespielt, kann es richtig losgehen, mit Noten-, Spiel- und Rhythmusübungen und kleinen Liedern. Inzwischen übt sich die Gruppe sogar in der Mehrstimmigkeit, um sich auf einen baldigen Auftritt mit dem Posaunenchor vorzubereiten und natürlich weil es sich gleich viel spannender anhört, als wenn alle die gleiche Stimme spielen. Neben einem kleinen Monatsbeitrag der Teilnehmer wird das Projekt hauptsächlich aus der Gemeindespende für Kirchenmusik finanziert. So wurden zum Beispiel zwei neue Trompeten gekauft, die den Anfängern nun als Leihinstrumente zur Verfügung stehen. Zu hören sein werden unsere neuen Blechbläser zum ersten Mal am Sonntag Kantate, 28.April 2013 um Uhr im Gottesdienst in der Christuskirche. Zusammen mit dem Posaunenchor werden sie den Gottesdienst musikalisch gestalten. MARIEKE PETERSEN In der Januar-Sitzung des Presbyteriums konnten wir unsere beiden neu eingeführten Hiltruper Presbyter begrüßen: Dagmar Emons und Dr. Peter Oestmann. Nun sind wir in der Gemeindeleitung wieder komplett: vier Gemeindemitglieder aus Amelsbüren, 12 aus Hiltrup, sowie Pfarrerin und Pfarrer. Insgesamt 18 Presbyteriumsmitglieder so verteilt sich die Arbeit auf viele Schultern. Es ist ein gutes Miteinander! JOHANNES KRAUSE-ISERMANN, VORSITZENDER Gemeindevisitation Vom 15. bis zum ist der Kirchenkreis in unserer Gemeinde zu Gast. Eine Delegation rund um Superintendentin Meike Friedrich wird Gemeindeveranstaltungen und -gruppen in Amelsbüren und Hiltrup besuchen, um die Gemeinde kennen zu lernen, die Arbeit vor Ort zu würdigen und beratend und impulsgebend zur Seite zu stehen. Die Visitation beginnt mit den Gottesdiensten am Sonntag, Der offizielle Abschluss mit Gottesdienst und Empfang ist für den geplant. J u n g b l ä s e r - P r o j e k t 7

5 8 D A N K E! Meine Kirche dafür habe ich was übrig Die Gemeindespende 2012/13 für die Kirchenmusik in unserer Gemeinde hat die stattliche Summe von 20211,83 Euro erbracht. Dafür sei allen Spenderinnen und Spendern herzlich gedankt! Dank Ihrer Unterstützung freut sich unsere Kirchenband über neues Equipment und der Bläsernachwuchs kann wachsen und gedeihen. Auch die Orgel in der Christuskirche pfeift nicht mehr auf dem letzten Loch und erstrahlt nach einer umfassenden Reinigung in neuem Glanz. Danke, dass Sie Ihre Kirche(n) zum Klingen bringen! Buchtipp Ist da jemand? Gott und meine Zweifel Beatrice von Weizsäcker, Tochter des Altbundespräsidenten Richard von Weizsäcker, ist Journalistin und lebt in Berlin. Sie ist Mitglied im Präsidium des Deutschen Evangelischen Kirchentages. In ihrem neuen Buch Ist da jemand? (erschienen im Piper-Verlag, München) fasst sie in sehr persönlichen Worten ihren Glauben zusammen. Ihre Texte sind flüssig geschrieben, geistreich, mit vielen biographischen Bezügen. Hidden Halows müssen sich nicht verstecken Im Jugendgottesdienst und im Vorstellungsgottesdienst der diesjährigen Konfirmanden hatten sie ihre ersten großen Auftritte und begeisterten Junge und Alte: die Hidden Halows (Versteckte/Verborgene Heiligenscheine), die neue Kirchenband unter Leitung von Dr. Tom Göthel (Bass, Gitarre, Gesang) startet mit Thalia Heitger (Gesang), Felix Wunderer (Keyboard), Leon Bröckers (Schlagzeug), Alexander Majka und Nils Pickhardt (Gitarren) voll durch. Die nächsten Ziele sind schon gesteckt: Auch bei den Konfirmationen und bei der Kinderbibelwoche werden die Hidden Halows dabei sein. BEATE BENTROP 9 G e m e i n d e s p e n d e K i r c h e n m u s i k Bewahrung der Schöpfung Donnerstag, Exkursion zum Botanischen Garten in Münster Samstag, Fahrt zur Rhododendronblüte nach Dülmen-Lette Treffpunkt ist um 9.00 Uhr am Evangelischen Gemeindezentrum Hiltrup (Hülsebrockstr.). Um Fahrgemeinschaften zu bilden, bitten wir um Anmeldung, jeweils 2 bis 3 Tage vor der Veranstaltung. Tel.: 02501/8340. Wir freuen uns auf Sie! Ich habe ihr Buch gerne gelesen, oft aber auch Fragezeichen an den Seitenrand gesetzt. Warum zum Beispiel soll Gott nicht auch personal sein? Der das Ohr gepflanzt hat, sollte der nicht hören? (Psalm 94,9) Trotz mancher Einwände: Ein lesenswertes und anregendes Buch, Lektüre zum Kirchentag! JOHANNES KRAUSE-ISERMANN sonntags im Gottesdienst nahe bei Gott frei geborgen in Gemeinschaft Evangelische Gemeinde im Karneval unterwegs Alle in einem Boot Unter dem Motto Alle in einem Boot" vertrat eine Fußgruppe von 30 Kindern und Erwachsenen in Regenbogenkostümen die evangelische Kirche beim Karnevalsumzug in Amelsbüren und beglückte das Narrenvolk mit Lutherbonbons und kleinen Überraschungen. Alle Beteiligten hatten großen Spaß und Initatorin Karin Dombert zeigte sich zuversichtlich: Nächstes Jahr sind wir wieder dabei! BEATE BENTROP K i r c h e n b a n d H i d d e n H a l o w s

6 10 Ehrenamtliche Küster in der Christuskirche Kinderseite 11 Seit Advent 2011 wird der sonntägliche Küsterdienst in der Christuskirche überwiegend ehrenamtlich ausgeführt. Umstrukturierungen in der Stelle unseres Küsters und Hausmeisters Thomas Chudaske haben diese Maßnahme notwendig gemacht. Dass das funktioniert ist vor allem vier fleißigen Mitarbeitern zu verdanken: Eckhard Attern (o.l.), Dieter Lütgen (o.r.), Helmut Plutat (u.l.) und Sören Thorwesten(u.r.). Ihnen sei an dieser Stelle herzlich für ihr Engagement gedankt! Denn sie sorgen Sonntag für Sonntag dafür, dass die Glocken läuten, die Kerzen brennen, Abendmahl und Taufwasser bereit stehen, dass die helfenden Konfirmanden wissen, was zu tun haben ist, die Gemeindemitglieder einen Ansprechpartner haben und was sich sonst noch alles im Vorfeld des Gottesdienstes so ergibt. Vielleicht haben Sie ja ein bisschen Zeit und Lust, das Küsterteam zu verstärken? Dann melden Sie sich bitte bei Pastorin Beate Bentrop (Tel.: 02501/262319). Viel Spass beim Ausmalen! A NNA -L ENA Z OCHER Kinderseite Ehrenamtliche Küster Das Küsteramt ist eine vielseitige und schöne Tätigkeit, bei der man mit vielen Menschen in Kontakt kommt. Eine besondere Einstimmung in den Sonntag und ein wertvoller Dienst für Deine Kirche.

7 12 G e b u r ts ta g e H e r z l i c h g r a t u l i e r e n w i r a l l e n ä l t e r e n G e m e i n d e g l i e d e r n z u m G e b u r t s t a g Bärbel Kamischke, 76 J. Im April Else Krüger, 90 J. Elfrieda Friedrich, 91 J. Gertrud Bartz, 93 J Emil Atrott, 79 J Margarete Dudda, 76 J. Inge Schreiber, 91 J Irene Hausmann, 85 J. Christa Mahr, 87 J Horst-Dieter Klose, 79 J. Waltraut Weinberg, 81 J Ulrich Schurkus, 75 J. Klaus-Jürgen Landsmann, 79 J. Karlheinz Ring, 87 J. Dr. Hans Bauer, 87 J Walter Stein, 89 J Günter Helmig, 77 J. Johanna Leissing, 80 J. Ruth Golzke, 88 J Hans Suxberger, 75 J Ilse Wilson, 79 J. Elfriede Feddersen, 85 J. Karl-Heinz Müller, 88 J. Dr. Heinz Heupel, 92 J Wolfgang Leesemann, 81 J. Walter Ehmke, 86 J Else Leusmann, 76 J. Peter Subbe, 78 J. Dr. Hans Hoff, 79 J. Wolfgang Balzer, 82 J Günter Potthoff, 79 J Bruno Hampel, 82 J. Elise Schäfer, 98 J Annemarie Abdel Aziz, 77 J. Rudolf Bähner, 79 J Helga Middendorf, 81 J. Ursula Radke, 81 J. Bärbel Namyslo, 82 J Hartmut Basner, 82 J. Wolfgang Rönnberg, 83 J Heinz Snethkamp, 77 J. Herta Sack, 81 J. Elisabeth Kaletta, 88 J Dieter Gerlach, 76 J. Margret Nemrath, 76 J. Hannelore Laukamp, 78 J Dieter Brinkmann, 75 J. Karl-Georg Stephan, 77 J Herbert Strohmeier, 76 J. Gisela Foerster, 77 J. Ursula Wirzbach, 80 J Heinz-Dieter Heidelberg, 78 J Edda Stein, 85 J. Brunhilde Gutsch, 86 J Marie-Luise Bartling, 76 J. August-Wilhelm Eversmann, 78 J Kurt Schmidtchen, 80 J Manfred Irmer, 75 J. Gerhard Lach, 83 J. Margarete Charlupski, 77 J Regina Grunert, 76 J. Marlies Kaisers, 77 J. Helga Schmidt, 80 J Ursula Laukötter, 75 J. Margret Wächter, 82 J. Elfriede Pickenhahn, 84 J. Eva Jessen, 88 J. Gerda Bruns, 98 J. Im Mai Johanna Hartjes, 76 J Edith Kintrup, 75 J. Klaus Rüscher, 76 J. Horst Reichelt, 79 J. Hildegard Großkopf, 88 J Auguste Mether, 87 J Gerda Deutschmann, 75 J. Margarethe Fülling, 80 J Else Riverein, 90 J. Ella Mehrl, 95 J Helmut Schieferbein, 76 J. Waltraud Peter, 79 J. Karola Heinen, 84 J Käthe Beckmann, 77 J Annegret Pfitzner, 75 J. Margot Veit, 78 J. Christel Schwaer, 80 J. Mathilde Stengel, 85 J. Marga Voigt, 87 J Günter Gabriel, 78 J. Erwin Piasecki, 78 J. Erika Delvaux, 81 J. Heinrich Gerdom, 84 J Irmgard Tost, 75 J. Rudolf Sperlich, 86 J Friedrich Siegert, 78 J. Stefanie Delker, 89 J Käthe Menebröcker, 81 J. Elfriede Hoffmann, 83 J. Ruth Krapf, 89 J Waltraud Schadewitz, 75 J. Ruth Schulz, 88 J Hans Dietrich, 82 J. Dr. Klaus Riebartsch, 82 J. Hans Fischer, 86 J Wilma Nippe, 82 J Wolfgang Görlich, 76 J. Roland Szostak, 80 J. Lisbeth Brose, 86 J Gilda Uhle, 79 J Charlotte Rott, 77 J. Ingeborg Claves, 85 J Werner Bandle, 75 J. Ursula Wallura, 75 J. Rosemarie Güth, 75 J Renate Kirsch, 76 J. Karin Michatz, 76 J. Elisabeth Filbrandt, 91 J Friedhelm Tscherny, 75 J Hans-Joachim Rabe, 76 J. Mechthild Hartmann, 79 J. Lotte Seidel, 93 J Werner Bienek, 78 J Erich Bottermund, 92 J. Elise Pilz, 84 J Dr. Käthe Tiedke, 75 J. Roland Obst, 75 J. Lilli Henke, 87 J. Günter Schnaars, 88 J Edeltraut Duschek, 84 J Hildegard Beuse, 86 J Helga Fischer, 76 J. Heinrich Heß, 82 J Horst Rodermund, 76 J. Inge Holtschke, 84 J Lieselotte Ahlhorn, 79 J. Margit Waschke, 81 J. Abgedruckt sind alle Gemeindeglieder aus Amelsbüren und Hiltrup ab 75 Jahre. Wer nicht möchte, dass ihr/sein Geburtstag im Gemeindebrief veröffentlich wird, melde dies bitte rechtzeitig (am besten 6 Monate vorher) im Gemeindebüro (Tel.: 02501/261888). Durch die Taufe wurden in die Gemeinde aufgenommen: 3.2. Linelle Rzanny 3.3. Julius Jules Dimbat Lean Symanowski Aus unserer Gemeinde verstorben sind: 2.2. Margit Schiel, 86 J Rita Rhein, 93 J Johannes Füchter, 79 J Theodor Döring, 87 J Karl-Heinz Görke, 74 J Klaus Schütt, 73 J Gisela Brigitte Mauz, 73 J. Öffnungszeiten der Christuskirche Montag bis Freitag Uhr Uhr 13 G e t a u f t, G e t r a u t, V e r s t o r b e n

8 14 N a c h r u f Nachruf für Hans Füchter Die evangelische Kirchengemeinde Hiltrup trauert um Hans Füchter, der am 7. Februar 2013 im Alter von 79 Jahren nach langer Krankheit verstorben ist. Herr Füchter stammte gebürtig aus Schöppingen, aber schon in seiner Kindheit kam die Familie nach Hiltrup, wo sie viele Jahre lang an der Ringstraße wohnte. Hans Füchter erlernte nach der Schulzeit den Beruf des Straßenbauers und war später in verschiedenen Firmen als Bauführer und Ausbilder tätig. Schon als Kind hatte Hans Füchter unseren damaligen Pastor Wilhelm Spieker kennen gelernt, der ihn dann recht bald ins Presbyterium holte. Als Hans Füchter diesen ehrenamtlichen Leitungsdienst in unserer Gemeinde im Frühjahr 1962 übernahm, war er gerade 28 Jahre alt, damals der jüngste Presbyter. Bald war er als Kirchmeister besonders für Bau- und Finanzfragen zuständig und hat seiner Kirchengemeinde fast dreißig Jahre lang treu gedient, bis Ende Bei seinem Ausscheiden war er der dienstälteste Presbyter. Ganz besonders hat sich Hans Füchter für unser Bauwesen eingesetzt. Mit Herzblut und großer Fachkunde begleitete er den Bau von Christuskirche, Pfarrhaus, Kindergarten und Gemeindehaus in Hiltrup und war auch in Fragen der Bauunterhaltung und renovierung immer ein kompetenter und einsatzbereiter Ansprechpartner. Nach dem frühen Tod seiner Ehefrau Karin im Jahr 2002 ist Hans Füchter nach Drensteinfurt gezogen und hat dort noch einen schönen Lebensabend gehabt. Unsere Gemeinde erinnert sich an Hans Füchter in großer Dankbarkeit. Wir befehlen ihn der Liebe Gottes, die in Jesus Christus den Tod überwunden hat. Der Trauergottesdienst für Hans Füchter stand unter dem biblischen Leitvers: Befiehl dem Herrn deine Wege und hoffe auf ihn, er wird es wohl machen. (Psalm 37, 5) Soviel du brauchst (2. Mose 16,18) 34. Deutscher Evangelischer Kirchentag Hamburg Mai K o n f i r m a t i o n e n Insgesamt 60 Jugendliche sagen in diesem Jahr in der Amelsbürener Kreuz-Christi-Kirche und in der Hiltruper Christuskirche Ja zu ihrer Taufe und werden konfirmiert. Allen Konfirmandinnen und Konfirmanden herzlichen Glückwunsch und Gottes Segen! Sonntag, 5.5., 9.30 Uhr, Kreuz-Christi-Kirche, Amelsbüren Sarah Breuing Valerie Krampe Ines Miling Bastian Rinker Wibke Schleif Carolin Schmidt Anton Ruffer Sonntag, 5.5., Uhr, Kreuz-Christi-Kirche, Amelsbüren Mareike Beckschäfer Evelyn Elshof Henry Kleyer Daniel Krahn Björn Luig Alina Schäfer Scarlet Teuscher Donnerstag, 9.5. (Christi Himmelfahrt), Uhr, Christuskirche Hiltrup Linus Böntrup Janice Dodd Shyenne Dodd Christopher Ernesti Anne Ganzer Lukas Hiller Lisa Klink Julien Kowal Celina Pahlig Tim Pickert Mika Pönisch Henning Reichel Jan Reuter Christian Schmahl Laura Weßels Sonntag, 12.5., Uhr, Christuskirche Hiltrup Stella Betz Lennart Fischer Johannes Forstner Clara Gernhöfer Jan Günther Sabrina Jevric Lara Lüneberg Sophia Schlegel Jana Schmidt Ben Senkler Anna Merle Velling Milena Weiss Finn Werdermann Lasse Werdermann Jonathan Witte Sonntag, (Pfingsten), Uhr, Christuskirche Hiltrup Linda Ardiles Lindemann Yenima Ardiles Lindemann Melissa Burgemeister Lisiane Etienne Jan Franke Malin Göthel Leonard Hesse Felix Hoffmeister Ann-Kathrin Hurcks Philipp Lenz Leon Neugebauer Rahel Schönwiese Kirsten Telgmann Saskia Uhr Erika Wentland Marcel Wolcke 15 K o n f i r m a t i o n e n

9 16 D a m i t d e r W i n d w e h t, w o e r w i l l... Die Geschichte von der neugierigen Kirchenluft auf der Baustelle Hallo, Ihr kennt mich alle, dennoch stelle ich mich kurz vor: Ich bin die Luft in der Christuskirche. Viele von Euch atmen mich regelmäßig, und das ist gut so. Und sonntags könnt Ihr mich hören, denn ich pfeife für Euch durch die Orgel. Seit mehr als 25 Jahren! Und das hat Spuren hinterlassen. Seit Wochen sind fleißige Orgelbauer damit beschäftigt, die Orgel zu reinigen. Sie haben alle Pfeifen ausgebaut und mitgenommen, die Mechanik der Orgel inspiziert und gereinigt, vieles repariert und einiges verbessert. Zu Ostern soll alles wieder fertig zusammen gesetzt, in- toniert und gestimmt sein. Und: sauber! Heute Nacht, als keiner es bemerken konnte, habe ich heimlich meinen gewohnten Weg durch die Orgel schon mal ausprobiert. Darf ich Euch davon erzählen? Der Start ist für mich nun noch sportlicher als früher, denn der Motor, der mich in die Orgel bläst, läuft nun endlich mit den vorgeschriebenen 380 Volt, das ist mehr Power als vorher! Danach muss ich an Klappen vorbei, die waren oft nicht weit genug geöffnet. Jetzt ist freie Bahn, juhuuh! Danach pumpe ich mit der Kraft des Motors einen Magazinbalg auf, der größer ist als ein Doppelbett. Und von innen schwarz vom Dreck eines Vierteljahrhunderts! Aber was ist das? Sämtliche Lederstücke des Balgs sind ja nagelneu, wieder weiß und ganz geschmeidig. Es zischt nicht mehr, aus diesem Balg ist kein Entkommen! Schnell weiter auf die Wind-Autobahn, den großen Hauptkanal. Der hat den Durchmesser eines A4-Blatts und ganz viele Kurven. Hat? Hatte! Neuerdings geht s auf direktem Wege in die Orgel, das spart 8 bis 10 Meter. Klasse! Und auch hier ist alles sauber und vor allem dicht! Moment, wer ist das? Der ist neu hier, ein nagelneuer Tremulant, der mich zum Zittern bringt. Zum Glück ist er gerade nicht eingeschaltet Nun muss ich in das Labyrinth der Schleifladen: Der Weg durch eine bestimmte Pfeife ist für mich nur frei, wenn das entsprechende Register vom Organisten gewählt und mit der Tastatur eine bestimmte Tonkanzelle darüber geöffnet wurde. Hier war vieles undicht, es gab bis zu 30 cm lange Risse im trockenen Holz, poröse Lederdichtungen und Stellen, die ganz verzogen und schief waren. Und nun ist alles gerade, abgedichtet, sauber und schön. Die Jungs haben wirklich ganze Arbeit geleistet, Danke Euch! Ich suche mir schnell eine Pfeife, durch die ich raus komme hier. Oh, eine der vorderen Prospektpfeifen ist geöffnet, zack und ich bin raus. Wie schön das schon klingt, und hier drin hat jemand gründlich geputzt! Keine Beulen, kein Dreck, alles blitzt. Und klingt!! Täusche ich mich, oder habt Ihr hier wieder die Original-Stimmung gewählt? Tatsächlich, hier erklingt die Stimmung Neithard Kleine Stadt das muss ja eine unendliche Arbeit für den Intonateur sein. Der muss nämlich dafür sorgen, dass mit dem neuen, besseren Winddruck die Pfeifen so gut und einheitlich klingen wie es geht. Ein Kunstwerk! Nun bin ich draußen, sehe mir auch die Orgel von außen an. Heller wirkt sie, und der Prospekt strahlt und blitzt! Die Pedale haben neue Lampen, und die sonderbaren Ohren am Gehäuse sind endlich ab. Die waren auch ganz locker und haben an mancher Organistenstirn Beulen hinterlassen. Was für ein schöner Anblick! Oh, wie freue ich mich auf die Osternacht, wenn ich ganz offiziell wieder in die Orgel darf und sie zum Klingen bringen kann! Freut Ihr Euch auch? THOMAS MITTRING O r g e l r e i n i g u n g i n d e r C h r i s t u s k i r c h e

10 18 Frauenhilfen Frauenhilfe Amelsbüren Montag, 8.4., Uhr Das Leben früher im Davertdorf Amelsbüren Ref.: Richard Vennemann Donnerstag, Gemeinsame Fahrt mit der Frauenhilfe Hiltrup zum Kloster Vinnenberg Ev. Gemeindehaus an der Kreuz- Christi-Kirche (Pater-Kolbe-Str.) Gäste sind herzlich willkommen. Frauenhilfe Hiltrup Donnerstag, 4.4., Uhr Marketing die Kunst der Verführung Ref.: Dr. Hans Hoff Donnerstag, 25.4., Uhr Reisen zur kurischen Nehrung und ins Memelland: Das nördliche Ostpreußen - ein Urlaubsland? Ref.: Pfr. i.r. Gerhard Trottier Donnerstag, 2.5., Uhr Sagenhafte Schätze Wer hat sie versteckt, wer kann sie heben? Ref.: Ingrid Löhr Donnerstag, Ausflug: Kloster Vinnenberg Was macht diese Stätte abendländischer Kultur noch anziehend für Menschen des 21. Jhdts.? Evangelisches Gemeindezentrum Hiltrup (Hülsebrockstr.) Gäste sind herzlich willkommen. Frauenhilfsausflug zum Kloster Vinnenberg Am Donnerstag, ist unser Ziel das Kloster Vinnenberg in Warendorf-Milte, das 2007 vom Bistum Münster zur Gestaltung als Geistliches Begegnungshaus an den Förderverein übergeben wurde. Eine Schwester der Mauritzer Franziskanerinnen wird uns durch die Klosteranlage führen, die nach einer über 750- jährigen wechselvollen Ordensgeschichte jetzt seit 2007 zu einem Ort geistlicher Erfahrung mit den vier Säulen Kontemplatives Leben, Pastoralpsychologische Schulung, Wertorientierung und Religiöse Kultur geworden ist. Vorher werden wir uns in dem Landgasthof Zum kühlen Grunde stärken, der in der alten Wassermühle (18. Jhdt.) von Kloster Vinnenberg an der Bever liegt. Die Rückfahrt ist um Uhr geplant, so dass wir voraussichtlich gegen Uhr wieder in Hiltrup sind. Melden Sie sich bitte im Gemeindebüro an und zahlen dort auch Ihren Beitrag. Kosten: 14.- Euro für Fahrt, Eintritt, Führung und Kaffeetrinken Fahrplan: Uhr Amelsbüren, Parkplatz Uhr Amelsbürenerstr./ Rückertstr Uhr Hohe Geest/ Clemenskirche 14.10Uhr Hohe Geest/ Hülsebrockstr Uhr Christuskirche Uhr Ringstr Uhr Marienkirche Kreuz-Christi-Kirche Christuskirche Leisnerstr./Pater-Kolbe-Str., Hülsebrockstr./An der Gräfte, Amelsbüren Hiltrup Mo., Uhr Gottesdienst mit Abendmahl (Ostermontag) (Pfr. Krause-Isermann) So., Uhr Gottesdienst (Pfrin. Homeyer-Mikin) 9.30 Uhr Gottesdienst für Kleinkinder und Eltern (Pfrin. Bentrop) Uhr Gottesdienst m. Abendmahl (Pfrin. Homeyer-Mikin) anschl. Kirchencafé Uhr Taufgottesdienst (Pfrin. Bentrop) Sa., Uhr Meditative Andacht in der Stille So., Uhr Gottesdienst mit Abendmahl (Pfrin. Bentrop) anschl. Gemeindetreff Uhr Gottesdienst m. Abendmahl (Pfrin. Bentrop) Kindergottesdienst Uhr Jugendgottesdienst (Pfrin. Bentrop) So., Uhr Gottesdienst (Lp. Riemann) Uhr Gottesdienst mit Abendmahl (Lp. Riemann) Kindergottesdienst So., Uhr Gottesdienst (Pfr. Krause-Isermann) Uhr Gottesdienst mit Abendmahl (Pfr. Krause-Isermann) Kindergottesdienst Freitags Uhr Ökumenisches Abendgebet Gottesdienst im Marienheim: Donnerstag, 25.4., Uhr (Lp. Radke) 19 Unsere Gottesdienste in Amelsbüren und Hiltrup - April 2013

11 20 Unsere Gottesdienste in Amelsbüren und Hiltrup - Mai 2013 Kreuz-Christi-Kirche Christuskirche Leisnerstr./Pater-Kolbe-Str., Hülsebrockstr./An der Gräfte, Amelsbüren Hiltrup So., Uhr Konfirmationsgottesdienst Gottesdienst für Kleinkinder und (Pfrin. Bentrop) Eltern (Pfr. Krause-Isermann) Uhr Gottesdienst m. Abendmahl Uhr Konfirmationsgottesdienst (Pfrin. Bentrop) (Pfr. Krause-Isermann) Kindergottesdienst, anschl. Kirchencafé Uhr Taufgottesdienst (Pfr. Krause-Isermann) Do Uhr Gottesdienst (Pfr. Krause-Isermann) (Himmelfahrt) Uhr Konfirmationsgottesdienst (Pfrin. Bentrop) Sa., Uhr Meditative Andacht in der Stille So., Uhr Gottesdienst mit Abendmahl (Pfr. Krause-Isermann) anschl. Gemeindetreff Uhr Konfirmationsgottesdienst So., Uhr Gottesdienst mit Abendmahl (Pfingsten) (Pfr. Krause-Isermann) (Pfrin. Bentrop) Kindergottesdienst Uhr Konfirmationsgottesdienst So., Uhr Gottesdienst (Lp. Liepe) (Pfrin. Bentrop) Kindergottesdienst Uhr Gottesdienst mit Abendmahl (Lp. Liepe) Kindergottesdienst Freitags Uhr Ökumenisches Abendgebet Gottesdienst im Marienheim: Donnerstag, 30.5., Uhr (Präd. Feddern-Waßmann) Besonderer Zeit Punkt in der Christuskirche Mittwoch, , Uhr (!) Geistlich und weltliche Musik auf dem Dudelsack. Mit Klaus Oestreich, Hiltrup. Mittwoch, , Uhr Peter Pässler & the Acoustic Soul: Musik vom Blues der 30-er Jahre über Popklassiker zu aktuellen Songwritern und Eigenkompositionen. Mit Joffrey Bondzio (Kontrabass), Jochen Leifeld (Gitarre), Jochen Schwenken (Tenor- & Sopransaxophon und Querflöte) und Peter Pässler (Gesang, Gitarre, Komponist, Tonarrangeur) Diese Veranstaltungen dauern ca. 45 Minuten. Gottesdienst für Kleinkinder und Eltern Der Gottesdienst mit der Minimaus Jeden ersten Sonntag im Monat Christuskirche Hiltrup (Hülsebrockstr.), 9.30 Uhr für Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren und ihre Familien. Kirche entdecken singen, beten, gemeinsam feiern. Herzliche Einladung! Ökumenischer Pfingstmontag auf dem Domplatz WEG MIT GOTT unter diesem mehrdeutigen, vielleicht etwas provozierenden Motto steht das diesjährige Ökumenische Fest am Pfingstmontag, 20. Mai 2013, das wie alle zwei Jahre von der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen, Gemeinden und Gemeinschaften (ACK) Münster auf dem Domplatz veranstaltet wird. Der Tag beginnt um Uhr mit einem ökumenischen Festgottesdienst, in dem Weihbischof Zekorn die Predigt hält und der von verschiedenen Chören musikalisch gestaltet wird. Alle Gemeinden sind eingeladen, an diesem Tag nicht in der eigenen Kirche Gottesdienst zu feiern, sondern mit Christinnen und Christen ganz unterschiedlicher Herkunft und Tradition. An den Gottesdienst schließt sich ein buntes Bühnenprogramm an, auf dem Markt der Möglichkeiten gibt es viele Ständen von Gemeinden und Aktionsgruppen, ein Vortrag und eine Ausstellung zum Thema Pilgern Wege mit Gott im Priesterseminar Borromäum runden die Angebote ab, und für das leibliche Wohl ist auch gesorgt. Der Tag schließt um Uhr mit einer Vesper im Dom, in der unsere Superintendentin Meike Friedrich die Predigt hält. Wir laden herzlich zu diesem ökumenischen Fest mitten in Münster ein. Zugunsten des Ökumenischen Pfingstmontags auf dem Domplatz fallen am die evangelischen Gottesdienste in Amelsbüren und Hiltrup aus. 21 Ö k u m e n i s c h e r P f i n g s t m o n t a g

12 22 G e m e i n d e j u g e n d Beeindruckt vom Engagement der Jugendlichen: Bericht des Gemeindejugendmitarbeiters Stefan Bade Seit zwei Jahren bin ich nun als Jugendmitarbeiter hier in dieser schönen Gemeinde und ich möchte an dieser Stelle Danke sagen: nicht nur für die vielen tollen Aktivitäten, sondern auch für das große Miteinander! Als ich in die Gemeinde gekommen bin, war ich überwältigt von der Vielzahl an Möglichkeiten für Kinder und Jugendliche und von der Energie der Helfer, die diese Angebote umsetzten. Es ist heute nicht mehr selbstverständlich das Menschen ehrenamtlich tätig sind, doch wenn man sieht mit welcher Freude die Jugendlichen an ihre Aufgaben gehen, ist man fast ein wenig stolz, etwas dazu beitragen zu können. So war z.b. ein ganzes Wochenende im Januar die Kirche für zwölf Helfer und mich unser Zuhause : Wir sorgten in den Erzählnächten dafür, dass insgesamt 54 Kinder an den beiden Abenden in der Kirche übernachten konnten. Dazwischen unterstützen wir Beate Bentrop beim Konfitag, indem wir Workshops durchführten Als die Jugendlichen nach zwei Abenden mit energiegeladenen Kindern, wenig Schlaf und aufgeweckten Konfirmanden auch noch den Kindergottesdienst organisierten, war ich von diesem Einsatz überwältigt. Eine wichtige Aufgabe für mich ist es, dieses Engagement zu fördern und den Jugendlichen zu zeigen dass die Gemeinde weiß, welchen wichtigen Teil sie zum Gemeindeleben beitragen. So wurde vor kurzem eine Dankeschönfeier für die Jugendlichen organisiert. Aus acht verschiedenen Gruppen kamen 23 Jugendliche zusammen um gemeinsam zu kochen, zu singen und Spaß zu haben. Zudem ist es schön zu sehen, dass viele der ehemaligen Helfer nicht ganz aus dem Zusammenleben verschwunden sind. Sie springen gerne mal bei Engpässen ein oder unterstützen uns in kleinen Projekten. Spätestens zur KiBiWo kommen dann alle zusammen, um gemeinsam wieder eine unvergessliche Woche zu bestreiten. Das nächste große Event steht zur Osternacht an: Dann treffen sich wieder alle am Samstagabend (30.3.), um die Nacht zu Ostersonntag in der Kirche zu verbringen treu nach dem Motto: Wenn man schon um 6.15 Uhr zum Gottesdienst geht, dann braucht man vorher ja gar nicht erst zu schlafen! Ich freue mich schon sehr auf mein drittes Jahr, das in diesem Monat beginnt. Neben dem Planen von Jugend- und Kindergottesdiensten, einem neuen Konfirmandenjahrgang mit Jan Krause-Isermann sowie der Organisation von spontanen Aktionen, stehen auch wieder viele Fahrten an, wobei ich mich besonders auf die Taizéfahrt im Sommer freue. STEFAN BADE Von Piraten, Windmühlen und Sushi Begeisterte Gruppenkinder, motivierte Gruppenleiter, faszinierte Eltern und ein atemberaubendes Programm: So könnte man den Stamm David treffend beschreiben. Zu Pfingsten werden die Pfadfinder die Anker lichten und ausgerüstet mit Karte und Kompass ihr erstes waschechtes Piratenlager erleben. Auf hoher See stellen sich die unerschrockenen Jungpiraten einer echten Piratenprüfung und müssen sich dabei auch in den Künsten des Knotens, des Schatzkarten Lesens und des Kletterns beweisen. Gruppenleiterin Soluna Fischer meint: Ich bin gespannt, wie sich unsere Gruppenkinder schlagen werden. Nur mit viel Mut und Geschicklichkeit können die schweren Prüfungen bestanden werden. Im August ruft die Ferne unwiderstehlich mit neuen Abenteuern. Diesmal machen die Abenteurer sogar vor der Grenze nicht Halt: Mit Kothen und Jurten im Gepäck werden die Niederlande unsicher gemacht. In Zeeland erwartet die Pfadfinder ein buntes Programm mit Kanufahren, Trommeln basteln, Ausflug ans Meer sowie einem Hajk (Wanderung mit 23 P f a d f i n d e r

13 24 Kirche am Markt Mit einem besonderen ökumenischen Projekt haben die Seelsorgeteams der Clemensgemeinde und der evangelischen Kirchengemeinde in diesem Jahr die Fastenzeit begangen. Ökumenische Fahrt nach Taizé für Jugendliche und junge Erwachsene von 15 bis 28 Jahren. Die Communauté de Taizé, gegründet von dem evangelischen Pfarrer Frère Roger, ist eine ökumenische Gemeinschaft in Frankreich, die das ganze Jahr über ihre Türen für Jugendliche aus aller Welt öffnet. 25 P f a d f i n d e r Sushi hieß ein kulinarisches Highlight bei der Landesversammlung des VCP, welches viele Pfadfinder zum ersten Mal genossen passend zum World Scout Jamboree 2015 in Japan. Übernachtung). Alina Jensen, Mitorganisatorin des Lagers, ist ihre Freude sichtlich anzumerken: Unser erstes Stammeslager wird einfach super werden. Ich freu mich schon riesig auf das Land, in dem die Windmühlen stehen...! Am ersten Märzwochenende bekochte die Leiterrunde rund 70 westfälische Pfadfinder: In den Räumen der Hauptschule Hiltrup und der Stadthalle fand die Landesversammlung des VCP (Verband Christlicher Pfadfinder) Land Westfalen statt. Unser Stamm hatte den größten Mitgliederzuwachs in ganz Westfalen!, freut sich der Delegierte Lasse Frühling, der zusammen mit Bjarne Thorwesten unseren Stamm im demokratischen Pfadfinderparlament vertrat. Wir nehmen ständig neue Mitglieder auf. Bereits am Dienstag, können sich interessierte Eltern ein Bild von uns machen: Um laden wir Sie herzlich zum jährlichen (Info-)Elternabend im Gemeindesaal ein. Wir freuen uns auf Sie! THOMAS BERNING Konfirmationen 2014 Im Sommer beginnt der Vorbereitungskurs für diejenigen Jugendlichen unserer Gemeinde, die ihre Konfirmation im Frühjahr 2014 feiern wollen. Eingeladen dazu sind alle, die nach den Sommerferien ins achte Schuljahr kommen. Ein erster Elternabend hat schon stattgefunden. Wenn Sie dazu versehentlich keine Einladung erhalten haben, melden Sie sich bitte bei Pfarrer Krause-Isermann (Tel /7506). Kirchen am Markt Christen vor Ort: Unter diesem Motto standen jeden Freitag in der Passionszeit und am Gründonnerstag jeweils ein Ansprechpartner beider Kirchen mit offenem Ohr und einer Tüte voll Zeit auf dem Hiltruper Wochenmarkt zum Gespräch für Interessierte, Ratsuchende, Neugierige bereit. Nicht selten kamen auch gute Bekannte aus beiden Gemeinden vorbei, um Hallo zu sagen oder die Seelsorger mit Kaffee zu versorgen. Gemeinsam: Singen und Beten Feiern und Reden Nachdenken und Auftanken Kosten für Fahrt, Unterbringung in Zelten und Verpflegung: Euro. Anmeldeflyer im Internet über: oder über Pastorin Beate Bentrop (Tel.: 02501/262319). Infos zu Taizé unter Ökumenisches Bildungswerk Amelsbüren Mittwoch, 15.5., Uhr Segeltörns in der Dänischen Südsee : Ein Stück Paradies in der Ostsee Ref.: Dr. Theodor Kock, Münster Kath. Pfarrheim St. Sebastian, Alte Furt Euro Eintritt sind für die Unterstützung der Arbeit des ÖkB. Ö k u m e n e

14 26 Ta g e s f a h r t n a c h K ö l n Eine Winterreise nach Köln Wo veranstaltet der WDR den Lese- Marathon von Lit.Cologne? Wo nimmt Frank Plasberg seine Sendung Hart aber fair auf? Wo entsteht das ARD-Morgenmagazin? Antworten auf diese und andere Fragen fand gestern eine Gruppe des Seniorenforums der Gemeindediakonie Hiltrup, die eine Tagesfahrt nach Köln machte. Die 51 Reiseteilnehmer bekamen beim Rundgang durch die schier endlosen Flure des WDR einen lebendigen Einblick in die Arbeit des größten ARD-Senders. Fernseh- und Hörspielstudios wurden besichtigt und fachkundig erläutert. Staunend vernahmen die Besucher, dass der WDR 4500 fest angestellte und freiberufliche Mitarbeiter beschäftigt. Zuvor hatte die Reisegruppe aus Hiltrup unter Leitung von Pfarrer Johannes Krause-Isermann die romanische Basilika St. Gereon sowie den Dom besichtigt, also eine der äl- testen Kirchen der Christenheit kennen gelernt sowie eine der größten. Bei herrlichem Sonnenschein in den Mittagsstunden leuchteten die Richter-Fenster im Dom in voller Farbenpracht. Die Tagesfahrt im März war als Frühlingstour geplant, wurde aber aufgrund eisiger Außentemperaturen eher eine Winterreise, plötzliches Schneegestöber inklusive. Passend dazu gab es im Bus einen heiteren Vorlese-Marathon aus Heinrich Heines berühmtem Gedicht Deutschland ein Wintermärchen", in dem der geniale Dichter liebevoll-spöttisch die Kölner und die Westfalen beschreibt. Apropos Gedichte: Die berühmten Heinzelmännchen ( Wie war es doch zu Köln vordem/ mit Heinzelmännchen so bequem ) durften auf dieser Köln-Reise natürlich auch nicht fehlen. Manche Teilnehmer wussten den Text noch auswendig! JOHANNES KRAUSE-ISERMANN Tagesfahrt ins Künstlerdorf Worpswede Die nächste Tagesfahrt der Gemeindediakonie e.v./seniorenforum führt ins niedersächsische Worpswede. Wir starten mit dem Reisebus am Donnerstag, , früh um 7.00 Uhr an der Hiltruper Christuskirche und kehren gegen Uhr dorthin zurück. Nach der dreistündigen Hinfahrt stehen eine ausführliche Orts- und Kunstführung, gemeinsames Mittagessen (Tellergericht), eine Kutschoder Kremserfahrt und das Kaffeetrinken in der Hammehütte am Rand des Teufelsmoores auf dem Programm, bevor wir gegen Uhr die Rückfahrt antreten. Die Leitung haben Johannes und Renate Krause-Isermann. Wir laden herzlich zu diesem Sommer-Ausflug ein. Der Pauschalpreis für Fahrt, Führung, Mittagessen, Kutschfahrt, Kaffee und Kuchen beträgt pro Person 50.- Euro und ist bei der Anmeldung im Gemeindebüro Hiltrup zu bezahlen. Frühjahrsbasar in Hiltrup Am Samstag, 13. April 2013, Uhr findet im Evangelischen Gemeindezentrum Hiltrup (Hülsebrockstr.) der diesjährige Frühjahrsbasar statt. Im Angebot sind auch diesmal wieder gut erhaltene und nach Größen sortierte Damenbekleidung für Jung und Alt, Kinder, - Jugend und Babybekleidung, Sport- und Umstandskleidung sowie Spielzeug, Hausrat, Bücher und vieles mehr. Zur Stärkung während und nach dem Stöbern bietet die Cafeteria kalte und warme Getränke sowie Brötchen und Kuchen an. Auch in diesem Jahr werden 20% des Verkaufserlöses sozialen Einrichtungen der Gemeinde zugute kommen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. DAS BASARTEAM 27 F r ü h j a h r s b a s a r

15 28 S e n i o r e n f o r u m T e r m i n e A p r i l / M a i Englisch: Leitung: Christel Walenda, Tel.: 02501/3336 Mit Vorkenntnissen: montags, Uhr Fortgeschrittene: montags, Uhr Konversation: mittwochs, Uhr Französisch: Leitung: Christel Walenda, Tel.02501/3336 Fortgeschrittene: dienstags, Uhr Konversation: dienstags, Uhr Neue Teilnehmer willkommen! Spanisch: (wieder ab Woche 15) Leitung: Karin Brandt de Romano, Tel.02501/3110 Konversation und Lektüre: dienstags, 9.00 bis Uhr Fortgeschrittene I: dienstags, bis Uhr Leitung: Manuel Romano-García, Tel /3110 Fortgeschrittene II: mittwochs Uhr Fortgeschrittene III: donnerstags Uhr Aufbaukurs I: donnerstags Uhr Geschichte: Thema: (ist noch offen) Leitung: Volker Plath, Tel / tägig, mittwochs, Uhr Nächste Termine: 10.4., 24.4., 8.5., W i r u m 6 0 Literaturkreis I: Leitung: Renate Krause-Isermann, Tel.: 02501/7506 Nach Absprache donnerstags, Uhr Literaturkreis II: Leitung: Günter Rohkämper Hegel, Tel.: 02501/ tägig donnerstags, Uhr Computer-Treff: Leitung: Helmut Winkelmann, Tel.: 02501/ Nach Absprache montags Uhr Geselliges Tanzen für Junggebliebene (ab 55): Leitung: Christel Walenda, Tel.: 02501/3336 donnerstags, Uhr Interessierte Damen und Herren ab 55 Jahren sind herzlich zu einem Schnuppertag eingeladen! Radfahrgruppe: Wieder ab März Leitung: Bernhard Möller, Tel.: 02501/ Dienstag ( Uhr) und 3. Samstag ( Uhr) i. Monat Die Veranstaltungen finden, soweit nicht anders angegeben, im Evangelischen Gemeindehaus Hiltrup (Hülsebrockstraße) statt. Information im Büro der Gemeindediakonie bei Gisela Riedel (Tel /16697). Nachbarschaftshilfe Mittwoch, 17.4., Uhr, Ev. Gemeindezentrum: Thema: Seniorenprävention Ref.: Marina Hübscher, Polizei Münster Mittwoch, 15.5., Uhr: Dankeschön-Veranstaltung von Mensch zu Mensch, Hiltruper Museum Pflegende Angehörige Donnerstag, 25.4., Uhr, Ev. Gemeindezentrum Donnerstag, 23.5., Uhr, Tagespflege am Kortumweg Geburstagsbesuchskreis April: Mittwoch, 17.4., Uhr Mai: entfällt Frauen in der Lebensmitte Donnerstags, 9.30 Uhr Leitung: Christa Reckfort-Möller Anmeldung: Gemeindediakonie Gisela Riedel, Tel.02501/16697 Gemeindefrühstück Hiltrup 14-tägig montags, Uhr: 8.4, 22.4, 6.5, GemeindeCafé für Menschen mit Demenz in Amelsbüren Jeden Donnerstag, Uhr im evangelischen Gemeindehaus Amelsbüren (Leisnerstr.) Bitte im Büro der Gemeindediakonie anmelden (Tel.: 02501/16697). Sozialsprechstunde in Amelsbüren Ab sofort bietet das Seniorenforum der Gemeindediakonie neben den Sprechzeiten in Hiltrup (dienstags und donnerstags, Uhr) auch in Amelsbüren eine Sozialsprechstunde an: immer mittwochs, Uhr, Ev. Gemeindehaus Amelsbüren (Leisnerstr. 17) Gisela Riedel, Mitarbeiterin der Gemeindediakonie, berät u.a. zu den Themen Aktivitäten im Alter, ehrenamtliche Nachbarschaftshilfe, häuslicher Besuchsdienst MobiKult, GemeindeCafé für Menschen mit Demenz, Pflege und Pflegeunterstützung sowie weitere Angebote im Stadtteil. Ratsuchende werden unabhängig, überkonfessionell und kostenlos beraten. Zu allen Fragen erhalten Sie qualifizierte Antworten, die vorrangig nach Lösungen vor Ort suchen. Weitere Infos unter 02501/ Anonyme Alkoholiker Regelmäßige Treffen: mittwochs, Uhr Ev. Gemeindezentrum Hiltrup (Hülsebrockstr.) Kontakttelefon: 0152/ (Manfred) 0160/ (Rainer) S o z i a l s p r e c h s t u n d e i n A m e l s b ü r e n

16 30 Wo man singt da lass Dich nieder... im Museumspark erklingen Lieder Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr laden das Seniorenforum der Gemeindediakonie e.v. und das Hiltruper Museum am Samstag , Uhr erneut zum gemeinsamen Singen von bekannten Volksliedern in den Museumspark ein. Mit musikalischer Begleitung durch Herrn Rabeneck am Akkordeon können die Gäste einen gemütlichen Nachmittag verbringen. Initiative Den Kindern von Tschernobyl Gasteltern gesucht Evangelische Kirchengemeinde Hiltrup in Hiltrup und Amelsbüren An der Gräfte 3, Münster Homepage: oder Kontoverbindung: Sparkasse Münsterland-Ost, BLZ , Kto Gemeindebüro, An der Gräfte 3 Heike Schweitzer-Ruffer, Gemeindesekretärin Tel: montags donnerstags: Uhr Fax: dienstags: Uhr Homepage: Beate Bentrop, Pastorin, Tel: An der Christuskirche T s c h e r n o b y l - I n i t i a t i v e : G a s t e l t e r n g e s u c h t Bei Regen findet das Singen im Museum statt. Um Anmeldung im Büro der Gemeindediakonie (Tel.: ) wird gebeten. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! GISELA RIEDEL Diakonie Münster: Beratung zu Pflegefragen Die Pflege eines Angehörigen ist oft eine große Herausforderung. Information und Wissen um die Möglichkeiten der Unterstützung und Pflege helfen, sich in dieser ungewohnten Situation zurecht zu finden. Ich berate Sie gern, denn Wissen hilft! Theresia Nimpsch, Pflegeberaterin der Diakoniestation immer donnerstags, Uhr Ev. Gemeindezentrum Hiltrup oder über die Diakoniestation Münster Tel.: 0251/ Für den diesjährigen Ferienaufenthalt unserer Gäste aus Weißrussland ( ) wird für zwei Jungen, Kostja und Jenja (12 und 13 Jahre) noch eine Gastfamilie gesucht, die die beiden in den ersten zwei Wochen ( ) bei sich aufnehmen kann und für zwei Mädchen, Maryna und Krystina (13 und 14 Jahre) eine Gastfamilie für die zweite Hälfte der Zeit ( ). Auch für die die beiden erwachsenen Begleitpersonen werden noch Gastquartiere benötigt. Interessierte wenden sich bitte an Pastorin Beate Bentrop (Tel.: 02501/262319). Wer den Ferienaufenthalt finanziell unterstützen möchte kann seine Spende auf folgendes Konto überweisen: Ev. Kirchengemeinde Hiltrup, KD-Bank, BLZ , Kto , Aktionsnr (Tschernobyl-Kinder). Herzlichen Dank! BEATE BENTROP Johannes Krause-Isermann, Pastor Tel: Franz-Marc-Weg 72 Annette Heger, Pastorin Tel.: 02508/1239 Salomonweg 20A, Drensteinfurt Jugendzentrum, An der Gräfte 3 Wolfgang Strunk, Sozialarbeiter Tel: / Sprechzeiten: montags - donnerstags, Uhr Homepage: Küster und Hausmeister in Hiltrup Thomas Chudaske Tel: 02 51/ für Terminabsprachen nach Dienstschluss Kindergarten, An der Christuskirche 4 Tel: Stefanie Aubry, Leitung Fax: Seniorenforum - Gemeindediakonie Hiltrup e.v., Tel: An der Gräfte 3, Münster Gisela Riedel, Fachkraft für Sozialdienste Sprechzeiten: dienstags und donnerstags, Uhr und nach Vereinbarung Kontoverbindung: Volksbank (BLZ :), Kto.-Nr Telefonseelsorge (kostenfrei) Tel: 08 00/ W i c h t i g e A n s c h r i f t e n u n s e r e r G e m e i n d e

17 G e m e i n d e brief Nr Wir haben hier keine bleibende Stadt Konfitag und Vorstellungsgottesdienst zur Jahreslosung

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

für die evangelischen Gemeindeglieder in Hiltrup und Amelsbüren www.ev-kirche-hiltrup.de www.ev-kirche-amelsbueren.de

für die evangelischen Gemeindeglieder in Hiltrup und Amelsbüren www.ev-kirche-hiltrup.de www.ev-kirche-amelsbueren.de Gemeinde- Brief Christuskirche Hiltrup Kreuz-Christi-Kirche Amelsbüren für die evangelischen Gemeindeglieder in Hiltrup und Amelsbüren www.ev-kirche-hiltrup.de www.ev-kirche-amelsbueren.de 2 3 (Zum Titelbild)

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Gemeindebrief. Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hansühn

Gemeindebrief. Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hansühn Gemeindebrief Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hansühn März Mai 2015 Nr. 238 Ein Neuanfang da, wo nun wirklich alle Hoffnung lächerlich erschien. Davon erzählt Ostern. Ostern erzählt von etwas, was damals geschah

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Ferienfaltblatt 2015

Ferienfaltblatt 2015 Ferienfaltblatt 2015 Schulferien 2015 in NRW Ostern 30.03. 11.04.15 Sommer 29.06. 11.08.15 Herbst 05.10. 17.10.15 Winter 23.12. 06.01.16 (ohne Gewähr) Osterferien Ferienspiele 30.03. 02.04.15 Städt. Jugendtreff

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Ulrich Helm, Pfarrer Martin-Luther-King-Weg 6, 12351 Berlin Öffnungszeiten Gemeindebüro: Dienstag 16:00 Uhr-18:00 Uhr Donnerstag

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de Kontakte März/April/Mai 2014 Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln Quelle: (Foto: Philipp Ising) Schwerpunkt dieser Ausgabe: Konfirmation - Ein Wegweiser durch s Leben XXXVIII 2 www.kirche-hamminkeln.de

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

c-vernetzt AUFBRUCH Dezember 2009 Februar 2010 Evangelische Kirchengemeinde Much THEMA:

c-vernetzt AUFBRUCH Dezember 2009 Februar 2010 Evangelische Kirchengemeinde Much THEMA: Dezember 2009 Februar 2010 c-vernetzt THEMA: AUFBRUCH Evangelische Kirchengemeinde Much c-vernetzt Inhalt Grußwort c-vernetzt: Das Team / Impressum AUFBRUCH : allgemein : Gedanken : konkret : Interviews

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Gustav-Adolf-Wiener-Haus Programm Seniorenbegegnungsstätte Angebote für ältere Menschen

Gustav-Adolf-Wiener-Haus Programm Seniorenbegegnungsstätte Angebote für ältere Menschen Gustav-Adolf-Wiener-Haus Programm Seniorenbegegnungsstätte Angebote für ältere Menschen Veranstaltungshinweise: Die Veranstaltungen finden, soweit nicht anders angegeben, in der Seniorenbegegnungsstätte,

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Praktikumseinsatz in Indien?

Praktikumseinsatz in Indien? ri ef undb r r e m S om 201 3 Hast du Lust auf einen Praktikumseinsatz in Indien? Projekt Strassenkinder (3-5 Monate) Alters- und Pflegeheim (2-4 Wochen) Interessierte Volunteers (1 8-98 Jahre) können

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

CVJM Mülheim Freizeiten 2015

CVJM Mülheim Freizeiten 2015 CVJM Mülheim Freizeiten 2015 Das Beste in den Ferien! Christlicher Verein Junger Menschen Mülheim an der Ruhr e.v. www.cvjm-muelheim.de info@cvjm-muelheim.de NICHT NUR IN DEN FERIEN... CrossKids Do. 17.00

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

30. März 2015-5. April 2015

30. März 2015-5. April 2015 30. ärz 2015-5. April 2015 ärz 2015 9 1 10 2 3 4 5 6 7 8 11 9 10 11 12 13 14 15 12 16 17 18 19 20 21 22 13 23 24 25 26 27 28 29 14 30 31 April 2015 14 1 2 3 4 5 15 6 7 8 9 10 11 12 16 13 14 15 16 17 18

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen Vertrauen finden Porträt der Kirchgemeinde Meilen Leitwort Man kann nicht leben von Eisschränken, von Politik und Bilanzen. Man kann nicht leben ohne Poesie,

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

H & Ä Aktionswochen September bis November 2014. Veranstaltungsprogramm

H & Ä Aktionswochen September bis November 2014. Veranstaltungsprogramm September bis November 2014 Himmlisches Vergnügen finden Sie hier! Himmel un Ääd liegen manchmal ganz nah beieinander und das ganz bestimmt bei unseren Aktionswochen von September bis November 2014. Mit

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff)

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) Danke Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) allen, die unsere liebe Verstorbene Maria Musterfrau 1. Januar 0000-31.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Internetseiten in neuem Gewand

Internetseiten in neuem Gewand 1 von 5 25.06.2015 18:26 Betreff: Newsletter Juni 2015 Von: Kirchenkreis Bleckede Datum: 18.06.2015 18:05 An: andreas@heincke-hinterm-deich.de Bei fehlerhafter Darstellung

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Aktuelle Angebote April 2015

Aktuelle Angebote April 2015 Kranke Menschen Mitarbeit in der Bücherei der Kinderklinik Eine Kinderklinik bietet ihren kleinen Patienten einen Bücherwagen, der ihnen altersgerechten Lesestoff ans Bett bringt. Einsatzzeit: 1-2 x pro

Mehr