Eppinger Stadt anzeiger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eppinger Stadt anzeiger"

Transkript

1 Eppinger Stadt anzeiger Amtliches Mit tei lungs blatt der Großen Kreisstadt Eppingen Her aus gegeben durch das Bürgermeister amt Eppingen. Ver ant wort lich für den amtlichen und nicht amtlichen Teil Oberbürgermeister Klaus Holaschke oder sein Ver treter im Amt, für den Anzeigen teil Verlagsdruck Kubsch GmbH. Druck und Verlag: Ver lags druck Kubsch GmbH, Stettener Str. 13, Schwaigern, Tel /8536, Fax Wichtige Ruf num mern: Bürgermeister amt 920-0, Wasser werk oder Funk-Tel. 0172/ , Feuer-Notruf 112, Polizei , Notruf 110, DRK-Rettungs leit stelle (Kranken trans port) Nummer 40 Donnerstag, 2. Oktober Jahr gang Redak tions schluss für den Eppinger Stadt anzeiger ist Dienstag, 8.00 Uhr

2 2. Oktober 2014 Eppingen 2 Stadtverwaltung Eppingen Tel /920-0 FAX 07262/ Allgemeine Öffnungszeiten, Marktplatz 1-3 Montag bis Freitag Uhr Donnerstag Uhr Bürgerservice, Marktplatz 3 Tel / Öffnungszeiten Montag bis Mittwoch Uhr Donnerstag Uhr Freitag Uhr Samstag Verwaltungsstellen Adelshofen, Richener Straße 7 Tel /5372 Montag bis Mittwoch Uhr Donnerstag Uhr Elsenz, Sinsheimer Straße 8 Tel / Montag bis Freitag Uhr Dienstag und Donnerstag Uhr Kleingartach, Zabergäustraße 25 Tel / Montag und Dienstag Uhr Mittwoch Uhr Donnerstag Uhr Mühlbach, Hauptstraße 9 Tel /4335 Montag Uhr Dienstag Uhr Uhr Mittwoch Uhr Donnerstag Uhr Freitag Uhr Richen, Gemminger Straße 7 Tel /4351 Montag bis Mittwoch Uhr Donnerstag Uhr Freitag Uhr Rohrbach, Bruchsaler Straße 68 Tel /4386 Montag bis Mittwoch Uhr Donnerstag Uhr Freitag Uhr Stadtbücherei Eppingen Tel / Wilhelmstraße 9 Öffnungszeiten: Mo., Mi Uhr; Di Uhr; Do Uhr/15.00 bis Uhr; Sa Uhr Bücherei Mühlbach Tel. 0173/ Verwaltungsstelle Mühlbach, Hauptstraße 9 Öffnungszeiten: mittwochs, Uhr Volkshochschule, Wilhelmstraße 9/1 Mo.-Fr.: 9 12 Uhr, Mo. und Do.: Uhr Hallenbad Eppingen, Berliner Ring 16 Badezeiten außerhalb den Ferien: Mo geschlossen, Di Uhr, Mi / Uhr; Do (30 C) (Erwachsene)/ (Versehrtensport)/ Uhr (allgem Badebetrieb) Fr (30 C) Uhr, Sa (allg.badeb.), (Kinder) (allg.. Badeb.) So Uhr Hallenbad Mühlbach Badezeiten: Mo.: Uhr (Frauen), Mi. bis Fr.: Uhr, Sa.: Uhr, So.: Uhr Stadt- und Fachwerkmuseum Alte Universität, Altstadtstraße Mittwoch bis Sonntag: Uhr Galerie im Rathaus Pfeifferturm Eppingen Bauernmuseum Richen Steinhauermuseum Mühlbach Tabakmuseum Elsenz Stellwerk West Weinbaustube Kleingartach Stadtarchiv in Richen Gemminger Straße 7 Öffnungszeiten: Anmeldung erforderlich Tel / FAX 07262/ Tel /6467 Tel /4335 Tel /4738 s. allg. Öffnungszeiten Mai bis Oktober 1. Sonntag im Monat bis Uhr Do.,13.30 bis Uhr Tel / Tel / Notrufe Euro-Notruf 112 Krankentransport (mobil mit Vorwahl) Gift-Notruf (Uni-Klinik Freiburg) Tel. 0761/19240 Polizei - Überfall/Notruf Tel Polizei Eppingen (Tag und Nacht) Tel /60950 Feuerwehr Notruf Tel. 112 Störung Gasversorgung (Erdgas Südwest) Tel / Störung Stromversorgung (EnBW) Tel Störung Wasserversorgung Tel. 0172/ Ärztlicher Bereitschaftsdienst ab Wochenende: Freitag, ab Uhr bis Montag, 7.00 Uhr Feiertage: Vorfeiertag, ab Uhr bis Nach-Feiertag, 7.00 Uhr Eppingen, Adelshofen, Elsenz, Mühlbach, Richen, Tel /19292 Rohrbach Ärztlicher Bereitschaftsdienst Sinsheim am Krankenhaus, Alte Waibstadter Straße 2 Stadtteil Kleingartach Tel.07133/ Ärztlicher Notdienst Talheim, Rathausplatz 16 Kinderärztlicher Notfalldienst Samstag, Sonntag, Feiertage: Uhr Kinderklinik am Gesundbrunnen, Heilbronn Tel /490 Kinderarztbereitschaft zu erfragen über Tel Zahnärztlicher Notdienst über Tel Tierärztlicher Notdienst Tierarzt Thomas Schäfer, Eppingen Tel /8441 Tierarzt Dr. Krause, Eppingen Tel /20096 Gemeinschaftspraxis Dres. Fink, Sinsheim Tel /13595 Apotheken-Notdienste werktags ab Uhr, samstags ab Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 8.30 Uhr Ende stets am folgenden Morgen um 8.30 Uhr Fr., Schloss-Apotheke, Schwaigern Schlossstraße 2,! 07138/5316 Sa., Rosen-Apotheke, Eppingen Brettener Straße 36,! 07262/1858 So., Schloss-Apotheke, Schwaigern Marktplatz 7,! 07138/ Mo., Engel-Apotheke, Eppingen Bismarckstraße 4,! 07262/1888 Di., Rathaus-Apotheke, Massenbachhausen Heilbronner Straße 41,! 07138/7666 Mi., Schloss-Apotheke, Flehingen Samuel-Friedrich-Sauter-Straße 2,! 07258/7490 Do., Apotheke am Karlsplatz, Eppingen Am Karlsplatz 5,! 07262/6760 Hilfe Telefonseelsorge Tel. 0800/ Autonomes Frauenhaus Heilbronn Tel / Evang. Sozialstation Eppingen Tel /8017 Kath. Sozialstation Eppingen Tel /8069 Recyclinghöfe Eppingen Scheuerlesstraße Di., Do., Fr.: Uhr Sa.: Uhr Elsenz Eichelberger Weg Sa., Uhr Kleingartach Pfaffenhofener Weg Sa.: Uhr Mühlbach Längenfeldstraße Sa.: Uhr Häckselplatz 1. Sept Mai Sa.: Uhr Richen 1. Juni 31. Aug. Sa.: Uhr ganzjährig freitags Uhr

3 Aus der Stadtverwaltung Verlegung des Wochenmarktes auf Donnerstag, 2. Oktober Aufgrund des Feiertages am 3. Oktober verschiebt sich der Wochenmarkt und findet am Donnerstag von 8.00 bis Uhr statt. Der Markt am Mittwoch bleibt wie gewohnt. Wir laden Sie ein, sich von der guten Qualität und den frischen und regionalen Produkten unseres Wochenmarktes zu überzeugen. Es werden neben frischem Obst und Gemüse auch Backwaren, Fleisch- und Wurstwaren, Putenspezialitäten, Imkerprodukte, Blumen, Käse, Fischspezialitäten sowie griechische Spezialitäten angeboten. Grußwort des Oberbürgermeisters zur Eppinger Kirchweih vom 3. bis 6. Oktober Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, am kommenden Wochenende vom 3. bis 6. Oktober feiern wir hier in Eppingen wieder unsere Eppinger Kirchweih unter dem Motto Kerwe in Tracht. Los geht es bereits am Freitag auf dem Festplatz, wo Schausteller Reimund bis am Montag Abend einen großen Vergnügungspark aufgestellt hat. Zahlreiche Fahrgeschäfte, Buden und Essenstände mit leckeren Köstlichkeiten laden zum Bummeln und Verweilen auf dem Eppinger Festplatz ein. Am Samstag lädt die Stadtkapelle Eppingen nach dem großen Erfolg im letzten Jahr zu ihrem 2. Kerwebesen in die Stadthalle ein. Wie in einer zünftigen Besenwirtschaft erwarten Sie herzhafte, besentypische Speisen und leckere Weine vom Weingut Georg Benz aus Elsenz. Für gute Unterhaltung sorgen dann Die Hausmacher, das Orchester der Stadtkapelle und Schlagersänger Christian Engel. Der Höhepunkt der Eppinger Kirchweih ist der verkaufsoffene Sonntag am 5. Oktober. Los geht s um Uhr mit Festansprachen auf dem Marktplatz, dem Fassanstich mit Palmbräu- Zornickel und Böllerschüssen der Schützengesellschaft Eppingen. Die Stadtkapelle Eppingen wird die Eröffnung musikalisch umrahmen. Die Stadt Eppingen und der Handels- und Gewerbeverein haben ein buntes Programm mit tollen Angeboten und Musik zusammengestellt. Auch viele Aktionen besonders für Kinder stehen auf dem Programm. Eppinger Kirchweih heißt Einkaufen, Straßenfest, Musik, aber auch Kunst, Ausstellungen und Messe. Unsere Museen haben geöffnet, der Kunstkreis Kraichgau zeigt seine Werke in der Altstadtstraße, die Kreissparkasse lädt zur Immobilienmesse ein. Aber nicht nur die Geschäfte in der Innenstadt haben geöffnet, auch die Geschäfte in unseren Gewerbegebieten wie z. B. Herrmann Elektrocenter, die ihr 40-jähriges Jubiläum feiern, haben geöffnet. Am Montag endet die diesjährige Kirchweih mit dem Kirchweihmarkt in der Altstadtstraße. Ich lade Sie auch im Namen des Gemeinderates und des Handels- und Gewerbevereines ganz herzlich zu der diesjährigen Kirchweih in Eppingen ein und wünsche Ihnen mit Ihren Familien und Freunden ein paar unbeschwerte und unterhaltsame Stunden auf unserer Eppinger Kirchweih. Die Organisatoren freuen sich auf zahlreiche Besucher frei nach dem Motto Kerwe in Tracht in Dirndl und Lederhose. Ihr Klaus Holaschke Oberbürgermeister Eppingen 3 2. Oktober 2014 Eppinger Kirchweihmarkt lockt mit buntem Warenangebot Eppingen lädt zum Besuch des diesjährigen Kirchweihmarktes im schönen historischen Altstadtrund ein. Am Montag, 6. Oktober besteht die Gelegenheit zum Bummeln, Flanieren und Einkaufen entlang der Altstadtstraße. Es werden auch einige neue Händler mit interessantem Warenangebot erwartet. Zu kaufen gibt es Süßigkeiten, Lederwaren, Schmuck, Kinderspielwaren, Unterwäsche, Haushalts-, Kurz- und Besenwaren und vieles mehr. Auch die beliebten Gewürze, Tees und Kräuter sind wieder im Angebot. Für das leibliche Wohl sorgen wie immer zahlreiche Imbissstände. Baugebiete und freie Wohn-Bauplätze in Eppingen Die Stadt Eppingen präsentiert sich bei der Eppinger Kirchweih am 5.10., ab Uhr im Foyer der Kreissparkasse in Eppingen anlässlich der Ausstellung So wollen wir wohnen mit Immobilienmesse. Vorgestellt werden die Baugebiete in Eppingen und in den Stadtteilen. Eppingen die Stadt zwischen Fachwerk und Fortschritt mit zentraler Lage und Anbindung, selbst starker Wirtschaftsstandort mit allen Einrichtungen für Entwicklung, Bildung und Zukunft für Kinder sowie einem breit gefächerten Vereins- und Freizeitangebot bietet städtisches Wohnen in ländlichem Flair. Aus anschaulichem Informationsmaterial können Interessierte einen Überblick über die vorhandenen Baugebiete und die freien Wohn-Bauplätze anhand der aktuellen Bebauungs- und Lagepläne mit Fotos erhalten. Des Weiteren stehen zwei Mitarbeiterinnen der Stadt Eppingen für Fragen zum Thema gerne zur Verfügung. Verleihung des Seidenwappens der Stadt Eppingen an Ortschaftsrat Hermann Volz Bei der konstituierenden Sitzung des Ortschaftsrats Elsenz am 22. September wurde Hermann Volz aus dem Ortschaftsrat verabschiedet. Oberbürgermeister Klaus Holaschke überreichte ihm für 28 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit in der Kommunalpolitik als Dank und Anerkennung im Namen der Stadt Eppingen und des Gemeinderats das Seidenwappen der Stadt Eppingen. Sie haben beharrlich die Belange des Stadtteils Elsenz vertreten wie kaum ein anderer und sind ein Kommunalpolitiker mit Leib und Seele, betonte Holaschke in seiner Laudatio. Schon im Mai 1986 rückte Hermann Volz in den Ortschaftsrat ein und wurde bei den Kommunalwahlen fünf Mal wieder gewählt. In den 28 Jahren seiner Ortschaftsratstätigkeit hat er sechs verschiedene Ortsvorsteher im Stadtteil erlebt. Selbst

4 2. Oktober 2014 amtierte er zehn Jahre lang von 1994 bis 2004 als zweiter Stellvertreter und ist seit 2004 erster Stellvertreter des Ortsvorstehers. Sie vertreten Ihre Meinung energisch und stehen auch dazu, lobte Holaschke die offene Art. Auch der berufliche Werdegang von Hermann Volz sei von Treue, Fleiß und Pflichtbewusstsein bestimmt. Mit dem Ausscheiden von Hermann Volz gehe eine Ära zu Ende, die alle Höhen und Tiefen des kommunalpolitischen Ehrenamtes durchlebt habe. In Zukunft will sich Hermann Volz verstärkt in der Heimat- und Kulturpflege des Stadtteils einbringen erhielt er für 20 Jahre kommunalpolitische Tätigkeit die Ehrennadel in Silber des Gemeindetags. Bei der Verabschiedung überreichte ihm Oberbürgermeister Holaschke neben dem Seidenwappen die Erinnerungsmedaille und Dankesurkunde sowie ein Bild von Elsenz. Richtfest zum Neubau des Kinderhauses Elisabeth und Jakob Dörr in Eppingen 85 Betreuungsplätze entstehen Um das Betreuungsangebot in Eppingen zu erweitern, baut die Stadt im Südring in Eppingen ein neues Kinderhaus. Für rund vier Millionen Euro werden vier Gruppen mit 40 der insgesamt 85 Plätze als Kinderkrippe für Kinder unter drei Jahren eingerichtet. Die übrigen 45 Plätze, verteilt auf zwei Gruppen, schaffen neue Kapazitäten für die 3- bis 6-Jährigen. Die Stadt übernimmt mit dem Kinderhaus erstmals die Trägerschaft einer Kinderbetreuungseinrichtung in der Kernstadt. Nur vier Monate nach dem ersten Spatenstich im Mai feierten Vertreter der Stadt gemeinsam mit dem Gemeinderat, Projektbeteiligten, Anwohnern und Handwerkern am Montag, 22. September das Richtfest. Die Bauarbeiten schreiten rasant voran. Schon zu Beginn des nächsten Jahres soll die Kindertagesstätte, die nach dem ersten Nachkriegsbürgermeister Jakob Dörr und seiner Nichte Elisabeth Dörr benannt ist, in Betrieb gehen. Das breite Angebot und die vorgesehenen langen Öffnungszeiten sind für unsere Familien in Eppingen und auch für Auswärtige attraktiv, betonte Oberbürgermeister Klaus Holaschke. Dies zeigt sich auch an den 28 Voranmeldungen, die der Stadt schon vorliegen. Der Gemeinderat hat bereits grünes Licht für die Einstellung von Erziehungspersonal gegeben. Mit Ute Schäfer-Kern konnte eine äußerst erfahrene Fachfrau als Leiterin des Kinderhauses gewonnen werden. Bürgermeister Peter Thalmann zollte den Handwerkern für ihren beispiellosen Einsatz höchstes Lob. Bislang wurde alles zeitnah, unfallfrei und im Kostenrahmen umgesetzt. Wir sind in rasantem Tempo auf einem sehr guten Weg, versicherte Thalmann. Nach den Fensterbauarbeiten wird das Gebäude in wenigen Wochen wintersicher sein, so dass mit dem Innenausbau begonnen werden kann. Details der Ausstattung hat der Technischen Ausschuss in seiner Sitzung am 23. September festgelegt. Zimmermeister Jörg Moser von der Holzbaufirma Moser aus Salach verlas den traditionellen Richtspruch. Eppingen 4 Die Jungbläser aus Adelshofen spielten gemeinsam mit Steffen Gomer, Geschäftsführer von Gomer Bau, die den Rohbau errichtet hat. Unterstützt wurden sie von Pfarrer Friedhelm Bokelmann von der evangelischen Kirchengemeinde. Mehr Sauberkeit für unsere Stadt Schüler sammelten über eine Tonne Müll Bei schönstem Herbstwetter machten sich vergangenen Freitag rund 600 Schüler aller Eppinger Schulen und der Grundschulen der Ortsteile auf, um für mehr Sauberkeit im gesamten Stadtgebiet zu sorgen. Oberbürgermeister Holaschke begrüßte die teilnehmenden Schüler der Klasse 6 der Selma-Rosenfeld- Realschule und dankte ihnen stellvertretend für alle Teilnehmer. Er machte die Schüler darauf aufmerksam, wie wichtig es ist unsere Umwelt sauber zu halten. Er wünschte allen viel Spaß bei der Aktion. Foto Mit Handschuhen und Müllsäcken ausgestattet durchkämmten die Schüler Straßen, Büsche und Feldwege nach weggeworfenem Müll. Überall konnte man fleißige Müllsucher beobachten. Insgesamt befreiten die Schüler die Stadt und die Ortsteile von mehr als einer Tonne Müll. Ziel solcher Aktionen ist es, einen bewussten, verantwortungsvollen Umgang mit dem Thema Umwelt und Müll bei den Schülern zu wecken. Als Lohn für ihren Einsatz erhielten die Teilnehmer ein kleines Vesper. Die Stadtverwaltung Eppingen führt zweimal jährlich Stadtsäuberungsaktionen durch, im Herbst mit den Schulen und im Frühjahr mit den Vereinen. Seit Beginn der Aktionen wurde Eppingen von über 100 Tonnen Müll befreit. Eppinger Linien Kunst begegnet Geschichte Festakt und Ausstellungseröffnung in der Rathausgalerie Eppingen Mit einem Festakt am 25. September im Bürgersaal des Eppinger Rathauses übergaben der Naturpark Stromberg-Heuchelberg sowie die Anrainerkommunen der barocken Verteidigungsanlage zwischen Eppingen und Ötisheim insgesamt neun durch den Gemminger Künstler Hinrich Zürn im Jahr 2014 errichtete Skulpturen der Öffentlichkeit.

5 Gleichzeitig wurde die Ausstellung Eppinger Linien Kunst begegnet Geschichte eröffnet, die bis zum 31. Oktober in der Rathausgalerie zu besichtigen ist und die Werks- Modelle der Großplastiken sowie Hintergrundinformationen zum Projekt auf großformatigen Infotafeln zeigt. Oberbürgermeister Klaus Holaschke konnte mehr als 100 Besucher, Bürger der Stadt Eppingen und Vertreter aus Politik und Verwaltung im proppevollen Bürgersaal des Eppinger Rathauses begrüßen. Die Eppinger Linien stellen einen touristischen Leuchtturm dar, der mit dem Skulpturenprojekt tatsächlich zum Leuchten gebracht wird, mit diesen Worten zitierte Oberbürgermeister Klaus Holaschke Stadtrat Reinhard Ihle aus einer Eppinger Stadtratsitzung. Dieses Zitat zeige die große Unterstützung, mit der das Projekt in Eppingen begleitet werde. Im Zentrum der Verteidigungsanlage gelegen sei die Stadt Eppingen immerhin auch namensgebend für die historische Anlage. Naturparkvorsitzender Andreas Felchle bezeichnete die neuen Skulpturen, den neu beschilderten Eppinger Linien-Wanderweg sowie das wie ein Schatz im Verborgenen schlummernde Bodendenkmal als einzigartige Verbindung von Kunst, Natur und Geschichte. Sei zunächst die touristische Aufwertung des seit 30 Jahren existierenden Wanderweges im Mittelpunkt gestanden, sei zunehmend in den Vordergrund gerückt, mit künstlerischen Mitteln die spannenden geschichtlichen Ereignisse rund um den Bau der Verteidigungsanlage in einer symbolhaften Art und Weise aufzuarbeiten. Zugleich erlaube das Projekt zahlreiche aktuelle Bezüge. Die Skulpturen könnten in diesem Zusammenhang nach dem Motto Blick zurück nach vorn als ein Mahnmal gegen Nationalstaaterei, für ein friedliches, vereintes Europa gelten. Und nicht zuletzt werde der Naturpark durch eine Freiluftgalerie mit acht Skulpturen und acht Gemälden bereichert. Ganz im Sinne Picassos, von dem der Ausspruch stammt: Kunst wischt den Staub des Alltags von der Seele. Schöner könne man die Aufgaben eines Naturparks allgemein kaum beschreiben, so Felchle. Der Naturparkvorsitzende dankte allen Beteiligten, die am Gelingen des Projektes mitgewirkt hatten: Naturparkgeschäftsführer Dietmar Gretter als Initiator und Leiter des Projektes, dem Künstler Hinrich Zürn, Peter Schwarzmeier, der für das Büro Tourkonzept die Neubeschilderung geplant und umgesetzt hat, den finanziellen Unterstützern (Land Baden-Württemberg, EU, Lotterie Glücksspirale, Kreissparkassen Heilbronn - Kulturstiftung und Pforzheim/Calw), den Vertretern von Heimat- und Wanderverbänden, den Mitarbeitern der Anrainergemeinden - vom Bürgermeister bis um Bauhof - und nicht zuletzt den Genehmigungsbehörden an den drei berührten Landratsämtern. Auf das touristische Potenzial des Eppinger Linien-Wegs ging Andreas Braun, Geschäftsführer der Tourismus-Marketing GmbH Baden-Württemberg, in seinem Vortrag ein. Was die Wegelänge markierter Wanderwege anbelange sei Baden-Württemberg Weltmeister. Braun betonte aber auch: Wir brauchen für das Marketing besondere Wege. Mit seiner Verbindung von Kultur und Wandern verfolge das Projekt am Eppinger Linien-Weg den richtigen Ansatz. Die Verbindung verschiedener Themen wie Kultur und Wandern beinhalte viele Synergien, die es vereint zu nutzen gelte. Wichtig sei dazu die Einbindung des kompletten Netzwerkes, vom Naturpark über Gastronomie und Wanderverbände bis zu den Touristikern, die für das Marketing der Wanderinfrastruktur sorgen müssten, etwa mit der Einbindung von Reisejournalisten. Für die TMBW sagte er hierzu gerne seine Unterstützung zu. Landrat Detlef Piepenburg wies in seinem Grußwort als Vertreter der Kulturstiftung der Kreissparkasse Heilbronn darauf hin, dass das Projekt in seiner Eppingen 5 2. Oktober 2014 Kombination von Kunst und Denkmalschutz gleich in doppelter Hinsicht den Stiftungszweck der Kulturstiftung aufgreife. Die Erhaltung unseres reichen Kulturerbes stelle eine große Herausforderung dar. Dazu müsse es lebendig gehalten werden, das Skulpturenprojekt setze dies beispielgebend um. Piepenburg sieht in dem Projekt gleichzeitig zahlreiche Anknüpfungspunkte für lebendigen Geschichtsunterricht in freier Natur, um die Heimatgeschichte auch jungen Menschen näher zu bringen. Für die Sparkasse Pforzheim/Calw, die das Projekt ebenfalls mit einer Spende unterstützte, dankte Marktdirektor Gerd Owczarek den Initiatoren. Die Sparkasse unterstütze immer wieder gerne die engagierte Arbeit des Naturparks, sei es bei der Einrichtung des Naturparkzentrums oder bei Projekten wie dem Eppinger Linienweg. Bei der anschließenden Besichtigung der Ausstellung der Skulpturenmodelle in der Rathausgalerie ergaben sich viele anregende Gespräche. Und selbst Besucher, die man zu den Eppinger-Linie- Insidern rechnen kann, waren sich einig, wieder neue Facetten dieses spannenden Themas und Fensters zur Heimatgeschichte entdeckt zu haben. Kanalsanierung in geschlossener Bauweise in Eppingen und den Stadtteilen Aus der Sitzung des Betriebsausschusses vom 23. September 2014 Seit 2004 erfolgt die Kanalsanierung durch die Stadtentwässerung Eppingen jährlich in geschlossener Bauweise. Dabei werden Sanierungskonzepte aus den Ergebnissen der Eigenkontrollverordnung mit der Inspektion der Kanäle und den hierbei festgestellten Schäden abgearbeitet. Der Betriebsausschuss des Städtischen Eigenbetriebes Stadtentwässerung Eppingen vergab in seiner Sitzung am 23. September grabenlose Kanalsanierungsarbeiten an die Firma PRS Rohrsanierung aus Bad Friedrichshall zum Bruttopreis von Euro. Die Firma ging unter zehn Bietern als preisgünstigstes Unternehmen hervor. Ausgeschrieben wurden die Sanierung von 250 Hausanschlüssen, 77 Muffen bzw. Querriffen sowie der Einbau von 100 Teillinern. Weiterhin ausgeschrieben wurden 310 laufende Meter Inliner mit weiteren 44 Hausanschlüssen. Weil bereits Rechnungen für Kanalsanierungen aus 2013 in 2014 bezahlt wurden, entsteht eine überplanmäßige Ausgabe von rund Euro. Das zweitgünstigste Angebot lag 3,4 % über dem preisgünstigsten Bieter. Das höchste Angebot lag mit rund Euro um 42 % über dem Erstplatzierten. Die Kostenberechnung des Ingenieurbüros schloss mit Euro. Ein Angebot war somit günstiger und sechs teurer als die Kostenberechnung.Für die Ausschreibung wurden alle partiellen Schäden aus dem Sanierungskonzept Richen aufgenommen und partielle Schäden aus dem nordöstlichen Kanalnetz von Eppingen. Bei einem zweiten Durchgang der Eigenkontrollverordnung wurden die Kanalnetze in Elsenz, Richen und Rohrbach bereits gereinigt und untersucht. Die Kanalnetze in Adelshofen und Kleingartach sind dieses Jahr an der Reihe. Hier werden sukzessive die Sanierungskonzepte erstellt. Das Kanalnetz in der Gesamtstadt umfasst: Stadtteil Kanal- Haltungen davon erforderliche länge km Stück schadhaft Sanierungs- kosten aus den aktuellen Sanierungs- konzepten Eppingen 60, (27 %) Adelshofen 9, (33 %) Elsenz 16, (21 %) Kleingartach 15, (18 %)

6 2. Oktober 2014 Mühlbach 15, (20 %) 0 Richen 15, (21 %) Rohrbach 12, (50 %) Freiwillige Feuerwehr Eppingen Gesamtwehr Führungskräfte-Weiterbildung der Feuerwehr Eppingen Die Feuerwehr Eppingen setzt derzeit eine organisatorische Weiterentwicklung um, in dem jeweils drei Abteilungswehren eine feuerwehrtaktische Einheit als Löschzug bilden. Die Abteilungswehren bleiben dabei erhalten, treten aber bei größeren Einsätzen in dieser Einheit auf und haben damit auch eine höhere Schlagkraft. Die Abteilungen Adelshofen, Elsenz und Rohrbach bilden den Löschzug Nord, der Löschzug Süd formiert sich aus den Abteilungen Kleingartach, Mühlbach und Rohrbach. Neben einer höheren Schlagkraft der Gesamtwehr und der besseren Einsatzkoordination ergeben sich natürlich auch erweiterte Übungsmöglichkeiten. Da sich aus den beiden Zügen auch eigenständige Führungseinheiten bilden, wurde Mitte September im Gerätehaus Eppingen eine Weiterbildung der Zug- und Gruppenführer der Löschzüge Nord und Süd durchgeführt. In zwei praxisorientierten Übungen wurden der Ablauf einer Großschadenslage sowie die Einsatzleitung bei einem Großeinsatz geübt. Die Übenden mussten dabei die Gesamteinsatzkoordination, die Kommunikation, die Organisation der Einsatzstelle sowie die Lagedarstellung vornehmen. Bei der Großschadenslage wurde ein flächendeckendes Unwetter über dem Stadtgebiet Eppingen angenommen, das zu einer Vielzahl von Einsätzen führte, welche von der Führungsgruppe bewertet, koordiniert und auf der Lagekarte des Führungsraums dargestellt werden mussten. Die Einsätze wurden dabei realitätsnah durch Faxe, Telefonate und Funkmeldungen eingespielt. In einem parallelen Szenario wurde der Brand in einer Schule angenommen, bei der es zu einer Vielzahl vermisster und verletzter Personen kam. Neben dem originären Löscheinsatz musste die Führungsgruppe bei dieser Übung die Koordination des Gesamteinsatzes, die Lagedarstellung, entsprechende Nachforderungen sowie notwendige logistische Maßnahmen wie Betreuung und Unterkunft bewältigen. Die Weiterbildungsmaßnahme wurde sowohl von den teilnehmenden Kameraden als auch der Übungsleitung positiv bewertet. Da der Einsatzerfolg gerade bei größeren Einsatzlagen auch von der Führungsstruktur und -organisation abhängt, ist neben der feuerwehrtechnischen Ausbildung auch die Weiterbildung der Führungskräfte von hoher Bedeutung und daher Teil des Zügekonzepts der Feuerwehr Eppingen. Amtliche Mitteilungen Öffentliche Sitzung des Verwaltungsausschusses Am Dienstag, dem 7. Oktober 2014, findet ab Uhr eine öffentliche Sitzung des Verwaltungsausschusses im Bürgersaal des Alten Rathauses am Marktplatz in Eppingen statt. Bürger und Bürgerinnen sind hierzu eingeladen. Tagesordnung 1. Musikschule Eppingen Antrag auf eine Erhöhung der kommunalen Bezuschussung. Eppingen 6 2. Jubiläum 150 Jahre Turnverein Eppingen in 2015: Zuschussantrag für die Jubiläumsfeiern und Berücksichtigung im Nachtragshaushalt Eppinger Figurentheater: Zuschussantrag für das Projekt Grenzenlose Heimat. 4. Grundschule im Rot: Sachstandsbericht zur Entwicklung der Ganztagsschule und zur Entwicklung der außerschulischen Betreuung. 5. Erneuerung der Weihnachtsbeleuchtung in Eppingen- Stadt: Vorstellung durch den Stadtmarketingverein. 6. Änderung der Hauptsatzung der Stadt Eppingen Vorberatung. 7. Verschiedenes, Anfragen und Anregungen Der öffentlichen Sitzung des Gremiums geht ab 18 Uhr eine nichtöffentliche Sitzung voraus. Eppingen, 26. September 2014 Holaschke, Oberbürgermeister Bebauungsplan und örtliche Bauvorschriften Alter Richener Weg, Plan Nr (allgemeines Wohngebiet) in Eppingen, Stadtteil Adelshofen Öffentliche Bekanntmachung für das In-Kraft-Treten der Satzungen über den Bebauungsplan und über die örtlichen Bauvorschriften Alter Richener Weg, Plan Nr in Eppingen, Stadtteil Adelshofen In seiner öffentlichen Sitzung am hat der Gemeinderat der Stadt Eppingen den Bebauungsplan Alter Richener Weg, Plan Nr gemäß 10 Abs. 1 BauGB und die zugehörigen örtlichen Bauvorschriften gemäß 74 LBO jeweils als Satzung beschlossen. Dieses wird hiermit bekannt gemacht. Die Lage und der Umfang des Plangebietes sind dem nachfolgend abgedruckten Übersichtsplan zu entnehmen. Der Bebauungsplan wurde im beschleunigten Verfahren gemäß 13a Abs. 1 Satz 2 Nr.1 BauGB aufgestellt. Es wurde keine Umweltprüfung nach 2 Abs. 4 BauGB durchgeführt. Die genannten Satzungen treten mit dem Tage der heutigen Bekanntmachung nach 10 Abs. 3 BauGB in Kraft. Der Bebauungsplan mit örtlichen Bauvorschriften wird mit Begründung vom Tag der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung an zu jedermanns Einsicht bei der Stadtverwaltung Eppingen Marktplatz 5, Geschäftsbereich Städtebauliche Entwicklung, Abteilung Stadtplanung, Zimmer 214 während der Dienststunden (Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr und zusätzlich donnerstags von bis Uhr) bereitgehalten. Außerhalb dieses Zeitraums können Termine zur Einsichtnahme in der Stadtverwaltung, Geschäftsbereich Städtebauliche Entwicklung/Abteilung Stadtplanung, Tel.: vereinbart werden. Auf Verlangen wird über den Inhalt des Bebauungsplans Auskunft gegeben. Hinweis gemäß 44 BauGB: Auf die Vorschriften des 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 BauGB und des 44 Abs. 4 BauGB wird hingewiesen. Danach erlöschen Entschädigungsansprüche für nach den 39 bis 42 BauGB eingetretene Vermögensnachteile, wenn nicht innerhalb von drei Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Vermögensnachteile eingetreten sind, die Fälligkeit des Anspruchs herbeigeführt wird. Dafür ist es erforderlich, die Festsetzung der Entschädigung schriftlich bei der Stadt Eppingen zu beantragen.

7 Hinweis gemäß 215 BauGB: Unbeachtlich werden 1. eine nach 214 Abs. 1 Satz 1 Nr.1 bis 3 BauGB beachtliche Verletzung der dort bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften. 2. eine unter Berücksichtigung des 214 Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplans und des Flächennutzungsplans und 3. nach 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägungsvorgangs, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung des vorstehenden Bebauungsplans und der vorstehenden örtlichen Bauvorschriften schriftlich gegenüber der Stadt Eppingen unter Darlegung des die Verletzung oder den Mangel begründenden Sachverhalts geltend gemacht worden sind. Satz 1 gilt entsprechend, wenn Fehler nach 214 Abs. 2a beachtlich sind. Nach 4 Abs. 4 Gemeindeordnung für Baden-Württemberg gelten der Bebauungsplan und die örtlichen Bauvorschriften sofern sie unter der Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften der Gemeindeordnung oder aufgrund der Gemeindeordnung ergangenen Bestimmungen zustande gekommen sind ein Jahr nach dieser Bekanntmachung als von Anfang an gültig zustande gekommen. Dies gilt nicht, wenn 1. die Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzung, die Genehmigung oder die Bekanntmachung des Bebauungsplans und der örtlichen Bauvorschriften verletzt worden sind, Eppingen 7 2. Oktober der Oberbürgermeister dem Beschluss nach 43 Gemeindeordnung wegen Gesetzwidrigkeit widersprochen hat, oder wenn innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung die Rechtsaufsichtsbehörde den Beschluss beanstandet hat oder die Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften gegenüber der Gemeinde unter Bezeichnung des Sachverhalts, der die Verletzung begründen soll, schriftlich geltend gemacht worden ist. Holaschke Oberbürgermeister Verwaltungsstellen Verwaltungsstelle Adelshofen In der Zeit vom 6.10 bis ist die Verwaltungsstelle wegen Urlaub der Angestellten wie folgt geöffnet: Montag, 6.10 von 9.00 Uhr bis Uhr Mittwoch, von 9.00 Uhr bis Uhr Wir bitten um Kenntnisnahme. In dringenden Fällen wenden Sie sich an die Stadtverwaltung Eppingen, Tel Stadt Eppingen Stadtteil Adelshofen Bebauungsplan Alter Richener Weg Nr Gebietsabgrenzung M 1:2500 Fachbereich Planen Gesch und äftsb Bauen ereich Städtebauliche Entwicklung Abteilun g Stadtplanu ng

8 2. Oktober 2014 Verwaltungsstelle Elsenz Eppingen 8 Konstituierende Sitzung des Ortschaftsrats Elsenz am 22. September Sechste und letzte Station der Reihe der konstituierenden Sitzungen der Ortschaftsräte nach den Kommunalwahlen im Mai war für Oberbürgermeister Holaschke der Stadtteil Elsenz. Bei der konstituierenden Sitzung am 22. September verpflichtete das Stadtoberhaupt den neuen Ortschaftsrat und verabschiedete die ausscheidenden Räte Hermann Volz, Klaus Benz, Helga Hellemann und Jörg Greulich. Auf der Tagesordnung stand neben einem Rückblick auf die vergangene Amtszeit auch die Ehrung der langjährigen Ortschaftsräte Klaus Benz, Armin Maier, Armin Renz und Edzard Wilkens. Das Stadtteilgremium schlug dem Gemeinderat Mike Frank für weitere fünf Jahre als Ortsvorsteher vor. Als seine Stellvertreter fungieren die Ortschafsräte Armin Renz und Steffen Dech. Für die konstruktive Arbeit und das vertrauensvolle Miteinander zum Wohle unserer Stadt spreche ich Ihnen Dank und Anerkennung aus, betonte Holaschke, der vier Ortschaftsäte für langjährige Mitgliedschaft im Ortsteilgremium ehrte. Armin Maier, Armin Renz und Edzard Wilkens vertreten schon seit zehn Jahren ihren Heimatort im Ortschaftsrat. Holaschke überreichte ihnen als Anerkennung die Ehrenstele und Ehrennadel des Gemeindetages Baden-Württemberg: Wir brauchen Ihr Engagement und Ihren Mut für dieses nicht immer leichte und schon gar nicht dankbare Amt. Das Ringen um Entscheidungen, die öffentlichen Diskussionen und der Austausch der Argumente im Ortschaftsrat und Gemeinderat seien zentrale Bestandteile einer gelebten Demokratie. Aus dem Ortschaftsrat verabschiedet wurden Helga Hellemann und Jörg Greulich, die beide seit fünf Jahren amtierten. Ihnen überreichte Oberbürgermeister Holaschke eine Erinnerungsmedaille und Dankesurkunde nebst einem Weinpräsent und einem Bild des Stadtteils. Ebenfalls verabschiedet wurde Ortschaftsrat Klaus Benz, der dem Gremium von 1984 bis 1994 und seit 1999 angehörte. Ein Vierteljahrhundert lang haben Sie sich für das Wohl des Stadtteils Elsenz und der Allgemeinheit eingesetzt, dankte Holaschke dem jahrzehntelangen Vorsitzenden des Schützenvereins Elsenz. Stets hilfsbereit, wenn es Aufgaben zu bewältigen gab, half Klaus Benz bei allen öffentlichen Veranstaltungen des Stadtteils und hatte als gelernter Bankkaufmann vor allem das Geld immer sicher im Griff. Holaschke dankte ihm mit der Erinnerungsmedaille und Dankesurkunde. Schon 28 Jahre Mitglied im Ortschaftsrat Elsenz ist Hermann Volz, der bei der Verabschiedung das Seidenwappen der Stadt Eppingen erhielt (siehe separater Bericht). In einem Rückblick ging Ortsvorsteher Mike Frank auf die wesentlichen Ereignisse in der abgelaufenen Amtsperiode 2009 bis 2014 ein: Eröffnung der sanierten Ortsdurchfahrt Elsenz, Aufstockung des Kindergartens zur Errichtung von Krippenplätzen, Erschließung des Gewerbegebiets Streitland, Aufstellen von Hundekotstationen, Komplettsanierung der Rottwaldstraße sowie der Stichstraße zur Gartenstraße, Schaffung eines öffentlichen Bücherregals, Bau eines Beach-Badmintonfeldes und einer Boule-Bahn beim Seegelände, Rückbau der Parkplätze beim Seegelände und Umfunktionierung zu Liegeflächen, Erstellung einer Friedhofskonzeption mit Ausbaubeginn, die Badische Weinstraße führt durch Elsenz sowie Planungen für das Neubaugebiet Wolfsgasse. Verpflichtung neuer ORäte Oberbürgermeister Holaschke verpflichtete bei der konstituierenden Sitzung den Ortschaftsrat Elsenz auf sein Amt: Frank Hildenbrand, Armin Maier, Armin Renz, Rainer Schaffer, Melanie Veith, Edzard Wilkens und die neugewählten Steffen Dech, Mike Frank, Stefanie Rudolph und Uwe Volz. Foto Verabschiedung Als Ortsvorsteher und Stellvertreter nominiert wurden: Mike Frank, Armin Maier und Armin Renz Aus dem Ortschaftsrat Elsenz verabschiedet wurden die Ortschaftsräte Helga Hellemann, Jörg Greulich, Hermann Volz und Klaus Benz. Foto Ehrungen Armin Maier, Armin Renz, Klaus Benz und Edzard Wilkens vertreten schon seit vielen Jahren ihren Heimatort im Ortschaftsrat.

9 Verwaltungsstelle Kleingartach Geänderte Öffnungszeiten Wegen Urlaubsvertretung in Mühlbach ist die Verwaltungsstelle Kleingartach in der Zeit vom 6. bis 10. Oktober wie folgt geöffnet: Dienstag, 7. Oktober Uhr Donnerstag, 9. Oktober Uhr In dringenden Fällen außerhalb dieser Öffnungszeiten wenden Sie sich bitte direkt an das Bürgermeisteramt Eppingen. Hochzeit von Daniel und Stefanie Daub geb. Bauer Am Samstag, den 27. September gaben sich Daniel und Stefanie Daub bei herrlichem Spätsommerwetter in der ev. Kirche in Weiler a. d. Zaber das Ja-Wort. Die Mitglieder des Klein gartacher Ortschaftsrates standen seinem neuen Mitglied Spalier. Das Ehepaar musste durch eine aufgespannte Fahne mit dem Kleingartacher Wappen den Weg in die Zukunft beschreiten. Ortsvorsteher Friedhelm Ebert überreichte ein Geschenk und einen Blumengruß und gratulierte im Namen des Ortschaftsrates sowie der ört lichen Verwaltung. Er wünschte dem Brautpaar viel Glück und alles Gute für die gemeinsame Zukunft. Eppingen 9 2. Oktober Theresia Turnherr, Eppingen, Ludwig- Zorn-Straße 94 Jahre Eugen Rüter, Eppingen, Südring 79 Jahre Gisela Talmon, Eppingen, St.-Peters-Gasse 75 Jahre Barbara Kerner, Eppingen, Kettengasse 74 Jahre Ilse Grodd, Eppingen, Bodelschwinghstr. 72 Jahre Maria Fischer, Elsenz, Rottwaldstraße 76 Jahre Clementine Krisztbaum, Mühlbach, Unter der Steig 76 Jahre Tereza Trujke, Eppingen, Berliner Ring 82Jahre Alois Lachowitzer, Eppingen, Eisenbahnstr. 80 Jahre Josef Szabo, Eppingen, Dahlienweg 79 Jahre Theresia Schellenschmitt, Eppingen, Emil-Thoma-Straße 76 Jahre Anna Hockenberger, Eppingen, Johannes- Kleinheins-Straße 74 Jahre Aloisia Kuhmann, Rohrbach, Büchenstr. 81 Jahre Georg Fink, Eppingen, Katharinenstraße 85 Jahre Irmgard Benz, Elsenz, Eppinger Straße 87 Jahre Dagmar Glaser, Kleingartach, Im Schelmen- grund 73 Jahre Winfried Müller, Mühlbach, Hauptstraße 77 Jahre Friedrich Lamb, Eppingen, Eichendoffstr. 85 Jahre Sonstige Nachrichten Kurs zur Erlangung des Hauptschulabschlusses Verwaltungsstelle Mühlbach Verwaltungsstelle Donnerstag, vormittags von 8-13 Uhr geöffnet. Am Nachmittag geschlossen. In der Woche vom ist wie folgt geöffnet: Montag, und Mittwoch, jeweils von 8-12 Uhr. An den anderen Tagen bleibt die Verwaltungsstelle geschlossen. Verwaltungsstelle Richen Geänderte Öffnungszeiten Wegen Urlaubs ist die Verwaltungsstelle am Donnerstag, 2. Oktober, geschlossen. Wegen Urlaubsvertretung in Adelshofen ist die Verwaltungsstelle am Montag, 6. Oktober, sowie am Mittwoch, 8. Oktober, geschlossen. Bitte wenden Sie sich an diesen Tagen in dringenden Fällen an das Bürgermeisteramt Eppingen, Tel Wir gratulieren herzlich zum Geburtstag Berta Strobel, Eppingen, Waldstraße 82 Jahre Siegfried Dittrich, Elsenz, Kelterstraße 73 Jahre Bärbel Krammer, Mühlbach, Hauptstraße 79 Jahre Rosemarie Paa, Mühlbach, Schillerstraße 74 Jahre Vorbereitungskurs auf die Schulfremdenprüfung Beginn am Montag, 13. Oktober, Uhr in der Stirum-GH- Schule Schwimmbadstraße 2a, Bruchsal Info und Anmeldung beim Bildungszentrum Karlsruhe (Bildungswerk der Erzdiözese Freiburg), Tel oder Berufsausbildung in Teilzeit Informationsveranstaltung am 16. Oktober in der Arbeitsagentur Wer Kinder hat und erfolgreich den Berufsabschluss machen möchte, hat viele Fragen. Antworten bietet am Donnerstag, den 16. Oktober von bis Uhr im Berufsinformationszentrum (BiZ) der Agentur für Arbeit Heilbronn Brigitte Schmalzhaf, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt bei der Arbeitsagentur. Eingeladen zu dieser Informationsveranstaltung sind Frauen und Männer, die mit einer Teilzeitausbildung Kindererziehung und Berufsausbildung verbinden wollen. Neben Tipps und Hinweisen zu diesem Thema gibt es auch die Möglichkeit zum gemeinsamen Gespräch. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Fragen zur Veranstaltung beantwortet Brigitte Schmalzhaf unter der Telefonnummer 07131/ Geschenkbörse Über die Geschenkbörse können Tiere und Gegenstände kostenlos an Interessenten abgegeben werden. Meldungen hierzu müssen jeweils montags bis Uhr beim Bürgermeisteramt Eppingen, Marktplatz 1 5, Zimmer 104 oder Tel / eingehen. Diese kostenlose Veröffentlichung ist maximal zweimal möglich und erfolgt automatisch, wenn dem Bürgermeisteramt Eppingen keine Abgabe gemeldet wird.

10 2. Oktober 2014 Eppingen 10 Folgende Angebote liegen uns vor: Lfd. Nr. Tiere/Artikel Tel.-Nr. 94/14 4 Stahlfelgen (Maße: 6 x 15, Einpresstiefe 38) 07262/ /14 Komplettes Wohnzimmer (Mobiliar), Selbstabbau und Selbstabholer 0175/ (ab Uhr erreichbar) 97/14 Kühlschrank 07262/ /14 1 Geschirrspülmaschine, Miele 07262/ Interessenten wenden sich direkt an den Schenkenden. Weder das Bürgermeisteramt noch der Verlag Kubsch geben vor Veröffentlichung Auskunft über den Inhalt der Geschenkbörse. Das Bürgermeisteramt tritt nur als Vermittler auf. Hilfe/Selbsthilfe Diakonisches Werk des Evangelischen Kirchenbezirks Kraichgau Außenstelle Eppingen Familien- und Lebensberatung Sozialberatung Schwangerenberatung Schwangerschaftskonfliktberatung mit Beratungsschein Vermittlung von Erholungsmaßnahmen durch die Dienststelle in Sinsheim Gruppe für Menschen in seelischen Krisen (Kontaktclub) Sprechzeiten: Nach Vereinbarung oder zu unseren Beratungssprechstunden. Eppingen: Diakonisches Werk, Kaiserstraße 5, Tel /5041, Fax 07262/4684. Montag: 9.00 Uhr bis Uhr und Uhr bis Uhr Freitag: 9.00 Uhr bis Uhr. Bad Rappenau: Evang. Sozialstation, Bahnhofstraße 6, Tel / , Fax 07264/ Dienstag: bis Uhr und bis Uhr. Eine Initiative des Diakonischen Werkes Altstadtstraße 8, Eppingen, Tel / Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 9.00 bis Uhr und bis Uhr, Freitag Uhr. Verkauft werden Secondhandwaren: Bekleidung, Bücher und Hausrat. Sachspendenannahme: Montag bis Mittwoch während der Öffnungszeiten. Bitte diese Zeiten einhalten und beachten, dass wir nur gut erhaltene und zeitgemäße Waren annehmen können (keine Haushaltsauflösungen). Aktuelles Am verkaufsoffenen Sonntag, den (Kirchweih), ist der Laden in der Zeit von Uhr Uhr geöffnet. Koordination Ehrenamt Machen Sie mit in der Diakonie, Engagement verbindet! Tel / Die Diakonie engagiert sich in vielen sozialen Bereichen im Evangelischen Kirchenbezirk Kraichgau. Als Ehrenamtliche können Sie diese Arbeit unterstützen und Ihre Zeit sowie Ihre Erfahrungen einbringen. Kirchlich Ambulanter Hospizdienst Kraichgau Ein Angebot für schwerstkranke, sterbende Menschen und ihre Zugehörigen, unabhängig von ihrer Konfession und Weltanschauung. Kontakt: Diakonisches Werk Kraichgau, Außenstelle Eppingen, Tel /5041 Einsatzleitung: Evang. Sozialstation Eppingen, Tel / (Mo Uhr und Do Uhr), Mobil 0175/ Trauercafés: Eppingen erster Sonntag im Monat (Evang. Gemeindehaus, Kaiserstr. 3), Sinsheim Samstag davor (Evang. Gemeindehaus, Werderstr. 7), jeweils von Uhr Träger des Hospizdienstes sind die Kirchlichen Sozialstationen, Diakonisches Werk, Caritasverband sowie Evangelischer Kirchenbezirk Kraichgau und Katholisches Dekanat Kraichgau. Lebensmittel für Menschen mit geringem Einkommen: Altstadtstraße 15, Eppingen Öffnungszeiten: Dienstag Uhr, Freitag Uhr. Diakonisches Werk Heilbronn Migrationsberatung Kaiserstraße 5, Eppingen, Tel /3790 Sprechzeiten: Montag, Uhr, und nach Vereinbarung. Familienpflege der Diakoniestation Eppingen Was tun, wenn die Mama wegen Krankheit oder Kur ausfällt und Kinder und Haushalt nicht mehr versorgen kann? Informationen unter Tel / Nachbarschaftshilfe der Kirchlichen Sozialstation Hilfe für ältere, kranke, einsame und behinderte Menschen und für pflegende Angehörige. Haushaltsführung und Betreuung nach individueller Absprache. Ansprechpartnerinnen: Frau Paulig, Frau Höhn, Tel / Beratungsstelle für ältere, hilfe- und pflegebedürftige Menschen Kaiserstraße 14, Eppingen, Tel / Kostenlose Information, Auskunft und Vermittlung rund um die Pflege zuhause; Ansprechpartnerin: Christa Seiter Gesprächskreis für Angehörige Demenzkranker Der Gesprächskreis für Angehörige von Alzheimer- und Demenzkranken trifft sich wieder am kommenden Montag im Kirchardter evangelischen Gemeindehaus. Der Kreis bietet die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch und zur Aussprache. Außerdem erhält man Informationen und Beratung zu dem Krankheitsbild und den Folgen für Betroffene und Angehörige. Oft ist es sehr hilfreich, im Gespräch in der Gruppe zu erkennen, dass man mit seinen Problemen nicht alleine ist. Der Gesprächskreis kommt jeden ersten Montag im Monat von Uhr bis Uhr im evangelischen Gemeindehaus Kirchardt, Hauptstraße 98 zusammen. Nächster Termin ist Montag, 6. Oktober. Nähere Auskunft erteilt die jeweilige IAV-Beratungsstelle für ältere, hilfe- und pflegebedürftige Menschen, Kaiserstr. 14, Eppingen (Tel / , Christa Seiter), oder Bahnhofstr. 6, Bad Rappenau, (Tel / , Manuela Wacker).

11 Unbehindert miteinander Leben Christian Engel und die Landfrauen Eppingen spenden für Unbehindert miteinander Leben Am 20. September fand die dritte Eppinger Schlagernacht statt. Diese wurde veranstaltet von dem Landfrauenverein Eppingen und Christian Engel. Die Highlights des Abends waren neben Christian Engel die mehrfach ausgezeichnete Schlagersängerin Liane und die Tanz- und Showband Players. Ganz herzlich möchten wir uns bei Christian Engel, den Landfrauen Eppingen und dem zahlreichen Publikum für ihr soziales Engagement bedanken, die uns auch dieses Mal mit Spenden aus dem Blumenverkauf und dem Garderobengeld bedachten. Die Spenden machen es uns möglich, für unsere Kinder Therapien in Anspruch zu nehmen, die durch die Krankenkassen nicht oder nur begrenzt übernommen werden. Eines unserer älteren Kinder (ein großer Christian Engel-Fan) wurde von Christian Engel auf die Bühne geholt, was für das Kind ein ganz besonderes Erlebnis war, neben seinem Star auf der Bühne zu stehen. Christian Engel machte darauf aufmerksam, dass man auch an die Menschen denken soll, die im Leben nicht soviel Glück gehabt haben. Hie für noch mal ein besonderer Dank. Foto Spender Sozialverband VdK Eppingen Ortsverband Eppingen informiert Hilfe im Sozialrecht Bei uns sind Sie an der richtigen Adresse, wenn Sie Hilfe bei sozialrechtlichen Angelegenheiten benötigen. Wir beraten Sie in folgenden Bereichen: Sozialversicherungsrecht: Arbeitslosenversicherung Krankenversicherung Pflegeversicherung Unfallversicherung (Arbeitsunfall, Wegeunfall, Berufskrankheiten). Schwerbehindertenrecht: Versorgungsrecht Impfgeschädigte Hinterbliebenenrente Altersrente Erwerbsminderungsrente Wehr-/Zivildienstgeschädigte. Sozialhilferecht/Grundsicherung. Diese Beratungen sind kostenlos und nicht an eine Mitgliedschaft im VdK gebunden. Sozialrechtschutz Unsere VdK-Sozialrechtsschutz ggmbh vertritt Sie als VdK- Mitglied bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche vor Sozialbehörden und Rehaträgern sowie vor Sozialgerichten (alle Instanzen) ohne Wartezeit. Wir helfen Ihnen zum Beispiel, wenn Ihr Antrag auf Erwerbsminderungsrente abgelehnt worden ist, Sie mit der Einstufung Ihres Grades der Behinderung nicht einverstanden sind, Ihr Antrag auf Pflegeversicherungsleistungen abgelehnt worden ist, Sie um die Anerkennung eines Arbeitsunfalles oder einer Be- Eppingen Oktober 2014 rufskrankheit kämpfen müssen oder Sie Ihren Anspruch auf Krankengeld durchsetzen wollen. Die Beratungsstunden finden jeden dritten Mittwoch eines Monats von 9 bis 12 Uhr im Zimmer 107 des Eppinger Rathauses statt. Ansprechpartner: Ernst Färber, Tel /7530. Weitere Beratungsmöglichkeiten bietet der VdK-Kreisverband in der Kreisverbandsgeschäftsstelle in der Frankfurter Straße 15 in Heilbronn an. Die Öffnungszeiten sind Dienstag, von 9 bis 12 Uhr, und Donnerstag, von 16 bis Uhr. Abfahrtszeiten Herbstausflug zur Tannenzäpfle-Brauerei und nach Donaueschingen am 11. Oktober Uhr Adelshofen Volksbank, 6.35 Uhr Eppingen Zylinderhof, 6.38 Uhr Eppingen Talstraße, 6.43 Uhr Eppingen Bahnhof, 6.50 Uhr Mühlbach Hallenbad. Wir werden gegen Uhr wieder in Eppingen zurück sein. Auf Grund der langen Rückfahrt von Donaueschingen bis nach Eppingen ist kein gemeinsamer Abschluss geplant. Dies schließt natürlich nicht eine selbst organisierte Einkehr nach Abschluss der Fahrt in der guten Eppinger Gastronomie aus. Sozialverband VdK Elsenz VdK Elsenz informiert Internet: Telefon: 07260/ Kostenlose soziale Information und Beratungsstelle beim VdK Elsenz im VdK/Bezirksverband Nordwürttemberg gut und nützlich für jedermann. Termine/Voranzeigen im VdK-Treff, Schulstraße 1 Einladung am Do., 9. Oktober, zum Herbstfest im VdK-Treff, Beginn Uhr. VdK Sprechstunden Nächste VdK-Sprechstunden sind am Donnerstag, 2., 16., 23., 30. Oktober von 14 bis 16 Uhr. Ihr Ansprechpartner am Donnerstag, 30. Oktober, für fach liche Rentenberatung, Krankenkasse und Pflege ist Hans Gerd Hockenberger, Versichertenberater des Deutschen Rentenversicherung Bund. Ihr Ansprechpartner am 2., 16., 23. Oktober in Schwerbehindertenangelegenheiten ist Hugo Brehm, Vor sitzender VdK Elsenz. Telefonische Terminvereinbarung über VdK Elsenz, Tel /849433, oder über Herrn Hockenberger direkt, Tel /4957. Das Sprechstundenangebot ist nicht von einer VdK-Mitgliedschaft abhängig. Zum Termin bitte die entsprechenden Unterlagen mitbringen. Wir helfen Ihnen kostenlos, ehrenamtlich beim Umgang mit Behörden (dazu gehört zum Beispiel auch die kompetente Hilfestellung bei Anträgen). Wir geben kostenlos ausführliche Infos und beraten zu Themen: Behinderung, Pflege, Rente, Krankenkasse, BG Unfallversicherung. VdK Elsenz informiert, wer von der Rente ab 63, der Mütterrente, der höheren Erwerbsminderungsrente und einem höheren Reha-Budget profitiert. Nutzen Sie die kostenlose, ehrenamtliche Beratung über das neue Rentenpaket des Deutschen Rentenversicherung Bund. Ihr Ansprechpartner für fachliche Rentenberatung ist Hans Gerd Hockenberger, Versichertenberater des Deutschen Rentenversicherung Bund. Einladung zum Herbstfest! Gönnen Sie sich mal wieder einen schönen Nachmittag. Kommen Sie zu uns zum Herbstfest und bringen Sie auch Ihre Freunde mit. Los geht s am Donnerstag den 09. Oktober um Uhr im VdK-Treff. Für das leibliche Wohl ist wie immer bestens gesorgt. Konzentration und Gedächtnistraining. Kursangebot im VdK-Treff. In regelmäßigen Abständen bietet Frau Ulrike Winkler, Diplom-Gedächtnistrainerin, ein ganzheitliches Konzentrations- und Gedächtnistraining an.

12 2. Oktober 2014 Das Gedächtnis training steigert die Leistung des Gehirns und beteiligt Körper und Geist unabhängig von Alter der Lebenssituation eines Menschen. Termine: 13., 27. Oktober, 10., 17. November, 8., 15. Dezember, jeweils von bis 16 Uhr im VdK-Treff. Anmeldung bei Ulrike Winkler, Tel / Auch Männer sind herzlich willkommen. Männer nach Krebs Gruppentreffen der SHG-Männer nach Krebs Bad Rappenau Vortrag mit Dr. med. Ludger J. Sentker Über das Thema Neue Formen und Konzepte der Diagnostik und Therapie des Prostatakarzinoms referiert Herr Dr. med. L. J. Sentker bei der SHG Männer nach Krebs Bad-Rappenau. Termin: Montag, 6. Oktober, in der Mediclin-Kraichgau-Klinik in Bad-Rappenau im großen Vortragssaal (4. Stock). Zu diesem Vortrag sind alle Betroffenen sowie Interessierte (auch Frauen) herzlich willkommen. Kontakt: Imanuel Diefenbacher Sinsheim/Ehrstädt, Tel /1590. Veranstaltungen und Termine Freitag Uhr, Männertag im Lebenszentrum Adelshofen Uhr, Musikerbesen, Musikverein Mühlbach, Bürgerhalle 21 Uhr, Kabinenparty, Tennis-Club Eppingen Samstag, Uhr, Kerwebesen, Stadtkapelle Eppingen, Stadthalle 19 Uhr, Königsschießen, Schützengesellschaft Eppingen, Schützenhaus Sonntag, Uhr, Kirchweih in der Eppinger Innenstadt mit verkaufsoffenem Sonntag von Uhr Uhr, Pfarrfest, Kath. Kirchengemeinde Elsenz im DBV-Naturfreundehaus Uhr, Pfeifferturm- und Stellwerköffnung, Heimatfreunde Eppingen Montag, Uhr, Kirchweihmarkt in der Eppinger Altstadt Uhr, Eppinger Mittagstisch. Angeboten wird ein preisgünstiges, warmes Mittagessen in netter Atmosphäre für Menschen jeden Alters. Für das Essen zahlt jeder so viel er kann. Ein Angebot des Diakonischen Werks Kraichgau und der Ev. Kirchengemeinde im Ev. Gemeindehaus 14 Uhr, Blutspenden, DRK Eppingen, Stadthalle Eppingen Mittwoch, Uhr, Seniorennachmittag im Ev. Gemeindehaus Donnerstag, Uhr, Frühstückstreffen für Frauen im Ev. Gemeindehaus Uhr, Herbstfest, VdK Elsenz, VdK-Treff Eppingen 12 erzählen, was friiehr so alles bassiert isch! Bei diesem Rundgang durch die Eppinger Altstadt wird Jürgen Kobold von Eppinger Originalen, Geschichten und Ereignissen an Ort und Stelle verzähle und erinnern. Auch für Nicht- Eppinger wird dieser Stadtspaziergang zu einem interessanten, unterhaltsamen und amüsanten Erlebnis. Bei der anschließenden Halbe Palmbräu-Bier im Gasthaus Talschenke bietet sich dann die Gelegenheit, das Erzählte und weitere Eppinger Gschichten auszutauschen. Diese Halbe nach 5 findet ausnahmsweise am Donnerstag, den 2. Oktober, statt. Treffpunkt ist um Uhr am Schlingelmarkt (vor dem ehem. Gasthaus Rößle am Marktplatz). Radtour auf den Spuren der Römer Nach beinahe 2000 Jahren finden sich in unserer Gegend immer noch Spuren der römischen Besiedlung. Karl Dettling aus Mühlbach hat jahrelang seine Freizeit mit der Erforschung der erhaltenen Straßenreste verbracht und seine Forschungsergebnisse in einem Buch veröffentlicht. Entlang einer dieser Straßen führt unsere Tour am Wir fahren die Teilstrecke von Mühlbach nach Güglingen entlang der alten Römerstraße von Speyer nach Walheim. Die Leistung der römischen Straßenbauer wird erfahrbar und die bekannte Umgebung erscheint in einem neuen Licht. In Güglingen am rekonstruierten Mithras-Tempel endet die Tour nach ca. 2 Stunden. Die Rückfahrt erfolgt auf eigene Verantwortung. Ein verkehrssicheres Mountainbike, Helm, dem Wetter angepasste Kleidung, Getränke und Vesper bringt jeder selbst mit. Start: Parkplatz hinter Bürgerhalle in Mühlbach, Uhr. Ende: rekonstruierter Mithras-Tempel in Güglingen Jazz in der Altstadt Plakat Was friiehr so alles bassiert isch! Halbe nach 5 mit Jürgen Kobold am 2. Oktober Die Heimatfreunde Eppingen beenden die diesjährige Halbe nach 5-Saison mit einer Schdadtfiiehrung uff Eppingerisch. Jürgen Kobold, der sich in den letzten Jahren mit der Erforschung und Dokumentation der Eppinger Mundart beschäftigt hat und hierüber zwei Bücher veröffentlichte, wird bei dieser Führung

13 Kinder-Uni für das Wintersemester 2014/2015 Veranstaltung auch in Eppingen Die Kinder-Uni Heilbronn startet in die nächste Runde und geht im Wintersemester 2014/2015 in die Region. Wissbegierige Kinder zwischen acht und zwölf Jahren können sich in diesem Semester erstmals nicht nur in Heilbronn sondern auch in Eppingen und in Neckarsulm auf spannende Themen freuen. Die Vorlesungen der Kinder-Uni sind sehr beliebt und regelmäßig ausgebucht. Damit die Kinder im Landkreis die Vorträge ohne hohen zeitlichen und organisatorischen Aufwand besuchen können, haben wir uns entschieden, Vorlesungen auch an Schulen außerhalb Heilbronn anzubieten, erläutert Esther Di Miero, Leiterin des Programms bei der Akademie für Innovative Bildung und Management Heilbronn-Franken (aim). Die insgesamt vier Vorlesungen finden von November bis Februar immer mittwochnachmittags jeweils von 16 bis 17 Uhr statt. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine vorherige Anmeldung ist jedoch erforderlich und ab sofort telefonisch, schriftlich oder online möglich. Zum Auftakt am 5. November beschäftigen sich Professor Hans-Ulrich Schnitzler und Doktor Annette Denzinger von der Institut für Neurobiologie an der Universität Tübingen mit der Frage: Warum sehen Fledermäuse mit den Ohren?. Fledermäuse sind Tiere der Nacht. In völliger Dunkelheit finden sie ihren Weg, fangen geschickt fliegende Insekten und weichen allen Hindernissen aus. Wie sie das machen, war lange nicht bekannt. Man wusste nur, dass die Ohren eine wichtige Rolle spielen. Werden diese nämlich verstopft, können Fledermäuse ihre Beute nicht mehr finden und stoßen im Dunkeln genauso an, wie andere Tiere, die sich nur mit den Augen orientieren. Wie das Sehen mit den Ohren bei völliger Dunkelheit funktioniert, erfahren die Nachwuchswissenschaftler in dieser Vorlesung auf dem Bildungscampus Heilbronn. Am 3. Dezember geht Karlheinz Blankenbach, Professor für Elektro- und Informationstechnik an der Hochschule Pforzheim, der Frage nach: Warum ist der Himmel blau und das Gras grün?. Farben treten in der Natur, in elektrischen Geräten wie dem Farbfernseher, dem Computer oder in Displays auf. Aber wie kommen diese dort hinein? Wie sehen wir überhaupt Farbe? Sehen wir nachts anders als tagsüber? Kann Farbe durch Hitze beeinflusst werden? Damit wir die Farbe eines Gegenstandes erkennen können, müssen Biologie, Chemie und Physik zusammenspielen. Wieso das menschliche Auge Dinge und Farben wahrnimmt, was dies alles mit der Sonne zu tun hat und wie man mit dem Auge die Temperatur messen kann, wird Bestandteil dieser Vorlesung sein, die im Schulzentrum Eppingen stattfindet. Bei der Vorlesung am 14. Januar in der Aula auf dem Bildungscampus Heilbronn dreht sich alles um Spielekonsolen. Wii, Xbox und Co. sind mittlerweile in vielen Kinderzimmern zu finden. Der promovierte Ingenieur Volker Koch und die Diplom-Ingenieurin Angelika Lückert vom Karlsruher Institut für Technologie zeigen auf, was für Möglichkeiten noch in den Spielekonsolen stecken und wie man mit ihnen forschen kann. Spielerich und leicht verständlich erklären die beiden Dozenten Wirkungsweisen, wie das Koordinatensystem und die Technik der Kinect. Gemeinsam mit den Nachwuchsforschern beantworten sie spannende Fragen wie: Woher weiß die Xbox/ Kinect eigentlich wo ich bin? Wie kann man Töne und Bilder durch Bewegungen steuern? Die Kinder können in der Vorlesung die verschiedenen Anwendungen selbst ausprobieren. Weltweit gibt es nach Schätzung der Sprachforscher circa 7000 verschiedene Sprachen. Haben alle diese Sprachen etwas gemeinsam oder sind sie total unterschiedlich? Eppingen Oktober 2014 Kann es sein, dass alle Sprachen der Welt sogar einen gemeinsamen Ursprung haben? Wie kommt es, dass Kinder überall auf der Welt genauso schnell und ohne große Fehler die Sprache ihres Landes lernen, Erwachsenen aber das Erlernen einer fremden Sprache schwerfällt? All diese Fragen beantwortet Professorin Artemis Alexiadou, Leiterin des Instituts für Linguistik/Anglistik an der Universität Stuttgart, in der letzten Kinder-Uni-Vorlesung des Wintersemesters Warum gibt es verschiedene Sprachen? am 11. Februar in der Amorbachschule in Neckarsulm. Die Kinder-Uni Heilbronn wird als Kooperationsprojekt mit der Hochschule Heilbronn und der Heilbronner Stimme durchgeführt. Interessierte Kinder zwischen acht und zwölf Jahren werden eingeladen, an Vorlesungen echter Professoren teilzunehmen, die Themen verschiedenster wissenschaftlicher Fachrichtungen altersgemäß vermitteln. Fragen zu Kinder-Uni-Vorlesungen beantwortet: Esther Di Miero, Telefon: , aim-akademie.org Eine Anmeldung erfolgt unter: Telefon: Internet: Anschrift: Bildungscampus 5, Heilbronn KreisLandFrauenverband Heilbronn Koch-Workshop Genussvolle Gerichte aus vorgekochten Komponenten oder Resten Der Kreisverband der LandFrauen bietet am 6.11, von bis Uhr einen Koch-Workshop in der Landwirtschaftsschule Heilbronn an. In diesem Workshop lernen Sie Beispiele kennen, wie Sie Reste in leckere Gerichte verwandeln und welche ergänzenden Zutaten dabei hilfreich sind. Sie lernen einfache Regeln zur Speiseplanung kennen und bekommen Anregungen wie Sie die Verwendung dieser Komponenten gezielt in Ihre Speiseplanung einbeziehen. Sie erhalten Tipps, welcher Vorrat an Grundnahrungsmitteln und Zutaten hilfreich ist, um neue genussvolle Gerichte entstehen zu lassen. Gebühr: 13,00 Euro (zzgl. Lebensmittelkosten ca. 7 pro Teilnehmer), Anmeldeschluss: , 16 Teilnehmer, Info und Anmeldung unter Telefon (Montag- und Donnerstagvormittag). Auch Nichtmitglieder sind willkommen. Weitere Informationen finden Sie auch auf der Webseite des Kreisverbandes: 35. Zierfisch-, Terrarien- und Gartenteichbörse Am Sonntag, 5. Oktober laden die Aquarien- und Terrarienfreunde Hohenlohe von Uhr in die Bretzfelder Brettachtalhalle zu Baden-Württembergs größter Zierfisch-, Terrarien- und Gartenteichbörse ein. Auf über 1000 Quadratmeter Ausstellungsfläche findet sich in der Einsteinstraße ein vielfältiges und bunt gemischtes Angebot von privaten Hobbyzüchtern. Neben Zierfischen und Teichfischen werden Terrarientiere (Insekten, Spinnen, Schlangen, Echsen, Schildkröten), Futtertiere, Wasserpflanzen, Teichpflanzen, Zimmerpflanzen (Orchideen, Fleischfressende Pflanzen) und auch vieles an gebrauchtem Zubehör angeboten. Unter den exotischen Tieren finden sich immer wieder einige Raritäten oder im Handel selten erhältliche Arten. Die erfahrenen Züchter und Anbieter beraten und geben auch gerne Tipps zur Haltung und Zucht der angebotenen Tiere.

14 2. Oktober 2014 Eppingen 14 Es werden am Infostand dieses Mal auch kostenlose Wassertests/-analysen für mitgebrachtes Aquarienwasser angeboten. Auch für das leibliche Wohl ist durch das Küchenteam des Vereins bestens gesorgt. Weitere Informationen sind im Internet unter zu erhalten. Robert-Mayer-Volks- und Schulsternwarte Heilbronn Tag der offenen Tür Am Samstag, dem 11. und am Sonntag, dem 12. Oktober ist es wieder soweit: Die Sternwarte veranstaltet zum mittlerweile 21. Mal ihren Tag der offenen Tür feiert die Robert- Mayer-Sternwarte ihr 100-jähriges Jubiläum, Grund genug, um einen Blick auf die Geschichte der Sternwarte zu werfen und darauf, was sich in Heilbronn astronomisch getan hat. Die Sonderausstellung lässt die Geschichte Revue passieren und gibt Tipps, wie man selbst in die Astronomie einsteigen kann. Den Besucher erwartet nicht nur eine Ausstellung rund um die Sternwarte, sondern auch ein umfangreiches Rahmenangebot. Neben einem abwechslungsreichen Vortragsprogramm kann man sich den Sternenhimmel zur Geburtsstunde ausdrucken lassen und bei klarem Himmel natürlich einen Blick durch die Teleskope auf die Sonne werfen, spezielle Schutzfilter ermöglichen die gefahrlose Beobachtung. Abgerundet wird das Programm durch Bastel- und Malangebote für die kleinen Gäste, einen Astrobasar mit vielen interessanten Angeboten wie Sternkarten, Büchern, Postern oder Sternschnuppen (Meteoriten) sowie durch eine Tombola. Für das leibliche Wohl wird mit einer Cafeteria gesorgt. Die Robert-Mayer-Sternwarte befindet sich im Gebäude des Robert-Mayer-Gymnasiums in der Bismarckstraße 10 - Eingang Mönchseestraße. Eine Anfahrskizze sowie weitere Informationen zur Sternwarte Heilbronn finden Sie im Internet unter reiches, war eine Dependance der Nationalgalerie für die Moderne, als ein Museum der Gegenwartskunst, eingerichtet worden, es entstand hier die weltweit erste öffentliche Sammlung zur zeitgenössischen modernen Kunst des 20. Jahrhunderts. Bis zur Machtübernahme der Nationalsozialisten vereinte sie die unterschiedlichen, vielfach miteinander konkurrierenden Zielsetzungen in ihren pointiertesten Formulierungen. Denn bereits die Jahre vor 1914, in unserer Vorstellung oftmals als Belle Époque verklärt, waren von grundlegenden Erschütterungen geprägt: Psychoanalyse, Industrialisierung, Technik und Wissenschaft führten zu einer subtilen Verunsicherung, die oftmals in eine aggressive Zurschaustellung von Männlichkeit, Militarismus, Imperialismus und Kolonialismus umschlug oder Auswege in alternativen Entwürfen im Kontext von Reformpädagogik, Freikörperkultur und Ausdruckstanz suchte. Schon bald stand neben einer mit Pathos, Ekstase, Dynamik und Erotik expressiv idealisierten Natur die Darstellung der Selbst- und Naturentfremdung des Großstädters, der gegen die kulturelle und gesellschaftliche Sackgasse des noch wilhelminischen Deutschlands anrannte. Zwischen Endzeit- und Aufbruchstimmung, das bevorstehende Unheil teils ahnend, teils aber auch euphorisch einen Umschwung herbeisehnend, wurde der Ausbruch des Ersten Weltkriegs daher auch von vielen jungen Künstlern begrüßt. Im Taumel der ersten Kriegseuphorie zogen sie 1914 freiwillig in die Schlacht. Viele sollten nicht zurückkehren. Der Kunstkrei-Bus fährt um 9.30 Uhr ab Eppingen (Busbahnhof) und um Uhr ab Sinsheim (Busbahnhof). Nach der Führung, die um Uhr beginnt und etwa eine Stunde dauert haben die Teilnehmer Gelegenheit die außergewöhnliche Sammlung alter Meister in der Johanniterkirche zu besuchen (Eintritt frei). Rückfahrt ist um Uhr. Die Kosten für die Veranstaltung einschließlich Fahrt, Eintritt und Führung betragen 33 für Mitglieder und 39 für Nichtmitglieder. Anmeldungen bitte bis spätestens bei Franz Blaser, Tel /5308 oder per Mail an Kunstkreis Kraichgau Ausstellungen und Kunstfahrt Eppinger Kirchweih am Sonntag, 5. Oktober Im Rahmen der Eppinger Kirchweih am präsentieren sich traditionell einige unserer Eppinger Mitglieder mit einem kleinen Kunstmarkt in der Eppinger Altstadt. Sinsheimer Herbst am Sonntag, 12. Oktober Auch in diesem Jahr planen wir wieder einen kleinen Kunstmarkt zum Sinsheimer Herbst am Sonntag, , von bis vor der Musikschulbühne in der Allee unter den großen Sonnenschirmen. Wie jedes Jahr findet die Veranstaltung nur bei schönem Wetter statt. Baumesse von Freitag, 17. bis Sonntag, 19. Oktober Im Rahmen der Baumesse bestücken Mitglieder des Kunstkreises auch in diesem Jahr wieder eine Reihe Stellwände mit ihren Arbeiten. Besucher sind bei allen Veranstaltungen wie immer herzlich willkommen. Ausstellungsfahrt am Samstag, 8. November zur Ausstellung Moderne Zeiten in der Kunsthalle Würth in Schwäbisch Hall. Bis 1. Mai 2015 schickt die Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin rund 200 ihrer berühmtesten Werke jener dramatischen Epoche der Jahre 1900 bis 1945 auf die Reise in die Kunsthalle Würth. Schwäbisch Hall bekommt damit eine Ausstellung der Superlative, denn die Sammlung der Nationalgalerie gilt international als eines der bedeutendsten Schatzhäuser der Klassischen Moderne. Bereits 1919, sofort nach Ende des Hohenzollern- 18. Eppinger Künstlerfahnenfestival Herzliche Einladung zur Finissage des Eppinger Künstlerfahnenfestival Das Straßenkino der amerikanischen Fotokünstlerin Laura Padgett geht zu Ende. Erstaunlich gut überstanden die 3 x 4 m großen Fahnen den durchwachsenen Sommer. Zum Abschluss des 18. Künstlerfahnenfestival erscheint aufgrund des großen Interesses eine Fotoedition im Format 30 x 40 cm mit allen Motiven, die auch einzeln erworben werden können. Wir möchten Sie, Ihre Familie und Ihre Freunde daher ganz herzlich am Kirchweihsonntag, dem 5. Oktober, um 17 Uhr in die Galerie im Rathaus zur Präsentation dieser Edition einladen. Laura Padgett und Museumsleiter Peter Riek werden zum Abschluss des Ausstellungsprojekts über Reaktionen und Rückmeldungen berichten.

15 Kultur-historisches Privatmuseum Sack Eppinger Erinnerungen im Mittelpunkt Das kultur-historische Privatmuseum Sack öffnet zur Kirchweih mit einer Sonderausstellung seine Pforten. Zu sehen sind zahlreiche Fotos und zeitgeschichtliche Dokumente, die das Wohnen, Leben und Arbeiten in der Fachwerkstadt im 20. Jahrhundert dokumentieren. Diesmal ist es vor allem eine Ausstellung für die Eppinger Bevölkerung, meinte Beate Sack, die zusammen mit ihrem Mann Reinhold die Dokumente zusammen getragen hat. Festschriften, Urkunden, Gebrauchsutensilien und hunderte Fotos zeigen die Eppinger Bevölkerung ab dem Jahr Die Ausstellungsbesucher werden sich an so manche Gegebenheit der damaligen Zeit zurück erinnern und die Eltern, Großeltern oder Urgroßeltern auf den Fotos entdecken. Themen der Sonderausstellung sind beispielsweise die Welt-Uraufführung von Günther Bossert mit seiner Motorrad-Schau auf dem Hochseil im Jahr 1960 oder der historische Sieg des VfB Eppingen im DFB-Pokal gegen den Hamburger SV. Eppinger Gasthäuser, wie die Goldene Sonne, Ratskeller, Krone, Post, zum Krokodil oder zum Lamm bilden neben den ehemaligen bekannten Geschäften Gärtnerei Kögel, Foto Zaiß, Bäckerei Zaiss, das Hutgeschäft oder die Spezialfabrik für Acker- und Saateggen von Jakob Hassinger ein weiteres Thema. Unvergessen bleibt das gesellschaftliche Leben mit den Fasnachtumzügen, den Eppinger Gesangvereinen Eintracht und Frohsinn, das Kino Rössle mit King Kong, den verschiedenen Kapellen wie der Feuerwehrkapelle oder den Eppinger Ausflügen mit der Eisenbahn. Die Brauerei Palmbräu und die Fachwerkstadt gehören seit 1835 unmittelbar zusammen. Dies dokumentieren viele Jubiläumsbücher, Palmbräu-Kuriere und Fotos. Abgerundet wird die Ausstellung mit Dokumenten der Handelsschule, Gewerbeschule und der Winterschule sowie einem Einblick in das jüdische Leben in Eppingen. Wir wollen mit diesem Querschnitt durch Eppingen alte Erinnerungen wecken und zum Zurückblicken anregen, formulierte Beate Sack das Ziel. Info: die Ausstellung in der Eichgasse 1 öffnet am Kirchweihsonntag, 5. Oktober von 14 Uhr bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Führungen für Gruppen auf Anfrage unter 07262/7280. Konzert der Stadt Eppingen Bad Rappenauer Kammerorchester zu Gast in Eppingen Das Bad Rappenauer Kammerorchester gastiert am Samstag, dem 11. Oktober in der Aula des Hartmanni-Gymnasium Eppingen und spielt dort unter der Leitung des Dirigenten Andreas Schmid eine Mischung bekannter sowie selten gehörter Werke der klassischen Musik: Johannes Wagner, Solist des Konzertes, erhielt seinen ersten Geigenunterricht im Alter von sechs Jahren bei Istvan Nagy, später bei Marina Ratschinskaja. Von der Musikhochschule Köln wechselte er nach Freiburg, wo er bei Rolando Prusak sein Studium mit dem Diplom im Fach Orchestermusik im Jahr 2002 abschloss. Eppingen Oktober 2014 Außerdem absolvierte er eine Zusatzausbildung im Fach Dirigieren bei Prof. Klaus Hövelmann. Nach mehrjähriger Konzerttätigkeit u. a. im Orchester der Stadt Maastricht unterrichtet er seit 2010 an der Musikschule Sinsheim. Johannes Wagner spielt auf einer Violine von Michel Eggimann, einem bekannten Schweizer Geigenbauer, geb in Neuchâtel, der in Cremona und Rom arbeitet(e). PROGRAMMFOLGE: GEORG FRIEDRICH HÄNDEL Wassermusik Water Musik (1717?) (So genannte Suite I in F-Dur HWV 348 zu zehn Sätzen) WOLFGANG AMADEUS MOZART Violinkonzert D-Dur K.V. 218 (1775) Sinfonie Nr. 29 A-Dur K.V. 201 (186 a) Karten erhalten Sie an der Abendkasse ab 19 Uhr, Beginn des Konzertes um Uhr. Der Eintritt kostet 10,00 Euro/Ermäßigte 8,00 Euro. Badische Landesbühne Eröffnung der Spielzeit 2014/2015 Badische Landesbühne zeigt Mephisto nach Klaus Mann Die Badische Landesbühne eröffnet die neue Spielzeit in Eppingen am Sonntag, 12. Oktober, um Uhr in der Stadthalle mit Klaus Manns Mephisto in einer Bühnenfassung von Ariane Mnouchkine. Vor der Vorstellung gibt es um Uhr eine Einführung in die Produktion, zu der alle Interessierten herzlich eingeladen sind. Siebzig Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges zeigt das Theater mit Mephisto ein Stück über einen Karrieristen im Dritten Reich. Hamburg in den Zwanzigerjahren: Der Schauspieler Hendrik Höfgen engagiert sich in einem revolutionären Kabarett und unterhält eine Affäre zu einer dunkelhäutigen Tänzerin. Beruflich genießt er einen exzellenten Ruf an einem kleinen Hamburger Theater, das er aber für beengend und provinziell hält. Ihm gelingt der Karrieresprung nach Berlin, in das kulturelle Zentrum der jungen Republik. Schnell steigt Höfgen zum beliebtesten Schauspieler des Staatstheaters auf und brilliert vor allem mit seiner Interpretation des Mephisto in Goethes Faust. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten entscheiden sich die meisten seiner Freunde für ein Leben im Exil, im Untergrund oder organisieren sich im Widerstand. Höfgen, den die neuen Machthaber protegieren, passt sich dagegen dem neuen Regime an. Schließlich wird ihm sogar das Angebot gemacht, Intendant des Berliner Staatstheater zu werden. Mephisto beleuchtet den Werdegang eines der zahlreichen Opportunisten, die Karriere unter dem Hakenkreuz machten. Die Figur des Hendrik Höfgen ist eng an Klaus Manns Zeitgenossen Gustaf Gründgens angelehnt, der zum Vorzeigeschauspieler des nationalsozialistischen Deutschlands avancierte. Mephisto galt deshalb als Skandalroman und seine Verbreitung wurde 1966 in der Bundesrepublik gerichtlich verboten. Die Inszenierung in der Regie von Carsten Ramm spielt sowohl im klassischen Theatermilieu als auch im revolutionären linken Kabarett. Die Ausstattung ganz im Stil der Originalzeit stammt von Franziska Smolarek, die an der Badischen Landesbühne zuletzt mit den Kostümen zu Amadeus begeisterte. Die Songs und Kabarettszenen aus den Zwanziger- und Dreißigerjahren werden von Hennes Holz einstudiert und musikalisch begleitet.

16 2. Oktober 2014 Eppingen 16 Inszenierung: Carsten Ramm Ausstattung: Franziska Smolarek Musikalische Leitung: Hennes Holz Lichtgestaltung: Tilo Schwarz Projektionen: Carsten Ramm Mit: Kathrin Berg, Cornelia Heilmann, Laura Luise Kolbe, Evelyn Nagel, Andrea Nistor, Juliane Schwabe; Philip Badi Blom, Philipp Dürschmied, Matthias Hinz, Hannes Höchsmann, Stefan Holm, Andreas Krüger, René Laier Musiker: Hennes Holz Kartenvorverkauf: Buchhandlung Holl & Knoll, Tel /4417, Volkshochschulen vhs Eppingen-Gemmingen-Ittlingen Kurse an der Jungen vhs E Akademie an der Jungen vhs für Grundschulkinder: Entdecke die Welt der Vulkane und Erdbeben Glühende Lavaströme, kochender Schlamm, brodelnde Aschewolken und viele andere spektakuläre Bilder werden uns in der Welt der Vulkane begegnen. Wir werden Lavabomben, Lapilli und vulkanische Asche selbst in unseren Händen halten können. Freitags, ab 10. Oktober 14, Uhr, 3 Abende E Entdecke die Welt China für Grundschulkinder Wie leben chinesische Kinder? Was gibt es zu essen? Wie schreiben die Chinesen? Welche Feste werden in China gefeiert? Die Antworten auf all diese Fragen und noch viel mehr wirst du in diesem Kurs erfahren. Samstags, ab 11. Oktober 14, Uhr, 2 Nachmittage E Entdecke die Welt - China für Kinder ab 10 Jahren samstags, ab 11. Oktober 14, Uhr, 2 Nachmittage Kunst und Kreativität an der vhs E Wege zu besseren Fotos Grundkurs Dieser Kurs richtet sich an Anfänger- und Hobbyfotografen, die bessere, spannendere Bilder machen und die technischen Möglichkeiten ihrer Kamera kreativ nutzen wollen. Samstag, 11. Oktober 14, 9 13 Uhr E Stricken und Häkeln leicht gemacht Anfängerkurs Socken, Schals und Boshi-Mützen Selbstgestrickte Socken als Weihnachtsgeschenk für Ihre Lieben sind immer willkommen. In diesem Kurs können Sie Schals, Loops, Socken, Handstulpen, Boshi-Mützen und vieles mehr unter fachmännischer Anleitung stricken oder häkeln lernen. Kleingruppe Samstags, ab 11. Oktober 14, Uhr, 3 Nachmittage Kochkurse E Internationale Küche Indisches Fingerfood Fingerfood findet man in Indien an fast jeder Ecke. Es dient als Snack zwischen den Hauptmahlzeiten, ist einfach und schnell zubereitet und extrem lecker durch die Vielzahl an exotischen Gewürzen. In Kombination mit Dips wie Chuttney, Raita oder Mixed Pickles entsteht eine wahre Geschmacksexplosion. Jede Region Indiens wartet mit seinen speziellen Geheimrezepturen auf. Das Angebot ist nahezu grenzenlos. Mittwoch, 15. Oktober 14, Uhr Gesundheitskurse E Vortrag: Borellien und Candida-Pilze unsichtbare Feinde in unserem Körper Borelliose und Candidalismus greifen immer mehr um sich. Oft sind sie Ursache für einen langen Leidensweg. Ein mögliches Diagnosemittel aus der Naturheilkunde ist die Dunkelfeldmikroskopie. Durch die Vergrößerung eines Blutstropfens um etwa das tausendfache, kann der geübte Dunkelfeldtherapeut Hinweise auf Störungen erschließen. Mittwoch, 15. Oktober 14, Uhr E Das merk ich mir! Die tägliche Informationsflut im Alltag und Beruf wird für viele mehr und mehr zur Herausforderung. Vieles möchte oder muss man sich dauerhaft merken können. An diesem Abend lernen Sie hirngerechte Methoden kennen, die es möglich machen, dass Neues sicher und dauerhaft gespeichert werden kann. Und das Wichtigste: Sie werden dabei eine Menge Spaß haben! Neben den bewährten Memotechniken erfahren Sie, wie unser Gehirn arbeitet und was es braucht, um gut zu funktionieren. Freitag, 17. Oktober 14, Uhr Stress vermindern, Burnout vermeiden! Fühlen Sie sich getrieben von den Belastungen des (Berufs-) Alltags? Fällt es Ihnen schwer, nach der Arbeit abzuschalten? Selbst nach einem Urlaub fühlen Sie sich schnell wieder erschöpft, sind leicht reizbar, unkonzentriert, antriebsarm? Wachen Sie oft mitten in der Nacht auf und grübeln? Dann ist es vielleicht an der Zeit, inne zu halten und mit Hilfe dieses Workshops Ihre persönlichen Belastungen zu klären und Veränderungen herbeizuführen, um der Überforderung und damit Burnout vorzubeugen. E Dreiteiliger Workshop für Frauen insgesamt 3 Abende: 20. Oktober, 10. November und 8. Dezember, Uhr E Dreiteiliger Workshop für Männer insgesamt 3 Abende: 13. Oktober, 3. November und 1. Dezember, Uhr Information bei: Volkshochschule Eppingen, Wilhelmstraße 9/1, Tel / , Anmeldung im Internet unter Außenstelle Gemmingen E GE Meditatives Yoga In diesem Kurs werden die Körperhaltungen und Atemübungen des Yogas genutzt, um zur Ruhe zu kommen und um tief zu entspannen. Freitags, ab 10. Oktober, Uhr, 6 Abende E GE Yoga und Meditation Durch die Körper- und Atemübungen des Hatha-Yogas werden Körper und Geist zur Ruhe gebracht. Die Übungen sind eine optimale Vorbereitung auf die Meditation. freitags, ab 10. Oktober, Uhr, 6 Abende E GE Gymnastik für die Kleinsten (1 2 Jahre) zusammen mit einem Elternteil Bei der gemeinsamen Gymnastik werden die Bewegungsfreude der Kinder und die Eltern-Kind-Beziehung unterstützt. freitags, ab 10. Oktober, Uhr, 3 Vormittage Weidenkurse GE Füllhorn aus Weiden Dienstag, 14. Oktober, Uhr E GE Herz aus Weiden Mittwoch, 15. Oktober, Uhr E GE Windlicht aus Weiden Donnerstag, 16. Oktober, Uhr Information bei: Bürgermeisteramt Gemmingen, Hausener Str. 1, Gemmingen, Tel /808-0,

17 Außenstelle Ittlingen E IT Yoga für Senioren Yoga ist gerade in späteren Jahren ideal, um Körper und Geist beweglich zu halten oder um wieder beweglicher zu werden. freitags, ab 10. Oktober, Uhr, 6 Vormittage E IT Dancing Yoga Es werden Meditation, Yogastellungen und Entspannungstechniken mit dynamischen Übungen aus den verschiedensten Tanzstilen kombiniert. freitags, ab 10. Oktober, Uhr, 6 Vormittage E IT einfach & lecker Männerkochkurs Alltagsküche donnerstags, ab 16. Oktober, Uhr, 6 Abende E IT Internationale Küche Portugiesisch Kochen In diesem Kochkurs erfahren Sie vieles über Land und Leute und werden traditionelle portugiesische Gerichte, wie z. B. typische Fischgerichte und Nachspeisen, zubereiten. Seien Sie gespannt auf die Gaumenfreuden Portugals! Dienstags, ab 14. Oktober, Uhr, 4 Abende E IT Engel aus Weiden Sie gestalten mit Hilfe eines Lochbrettes in einfacher Fitztechnik einen Weidenkorpus, der in Rasseltechnik einen Kopf bekommt. In einfacher Zäunertechnik wird ein Flügelpaar geflochten und an den Körper befestigt. Man kann den Engel noch dekorieren und hat einen geschmackvollen Weihnachtsengel. Mittwoch, 29. Oktober, Uhr, Anmeldung bis 20.Oktober. Information bei: Außenstellenleiterin Angelika Schrempf, Kirchplatz 11, Ittlingen, Tel /454258, Fax: 07266/ (Bürgermeisteramt Ittlingen) Kinder und Jugend Eppinger Ferienspektakel Yoga für Kinder ab 10 Jahre Am 4.September fand im Rahmen des Eppinger Ferienprogramms bei YogaSeta ein Vormittag mit Yoga für Kinder ab ca. 10 Jahren statt. Es trafen pünktlich um 9 Uhr insgesamt neun junge Yogis und Yoginis in der Speyerer Str. 14 ein. Alle warteten schon gespannt darauf, was dieser Vormittag mit sich bringt. Nach einer kleinen Vorstellrunde ging es auch gleich zum Thema Yoga. Wir starteten mit einem kurzen Aufwärmspiel. Danach lernten die jungen Yogis ihre ersten Asanas (Körperhaltungen) kennen. Diese Übungen aneinander gereiht ergab ein Yoga-Sonnentanz welcher zur passenden Musik mehrmals hintereinander durchgeführt wurde. Nach einer kurzen Pause ging es weiter zum Thema Räuchern. Hierbei stellte dann jeder seine eigenen Räucherstäbchen für Zuhause her. Mit Partnerübungen, einer Meditationsrunde und einer Fantasiereise endete der schöne Yoga-Vormittag. Eppingen Oktober 2014 Weitere Informationen über Kinder-Yoga-Kurse erhalten Sie unter oder direkt vor Ort am Tag der offenen Tür am 5.10., ab Uhr. Schulnachrichten Grundschule Kleingartach Seit dem letzten Samstag ist die Grundschule Kleingartach wieder komplett. Nach dem Gottesdienst in der evangelischen Kirche kamen neun Schulanfänger mit ihren Familien und den Erzieherinnen zur Grundschule und wurden dort herzlich empfangen. Aller Anfang ist schwer, so sagt man aber nicht für die Kleingartacher Erstklässler. Sie waren nämlich schon im letzten Halbjahr einmal pro Woche mit ihren Erzieherinnen in der Schule und kennen sich daher bestens aus. Bei allem, was noch Neues kommt, helfen außer den Eltern und Lehrerinnen auch die Paten aus der 2. Jahrgangsstufe, mit denen die Erstklässler künftig gemeinsam die Schulbank drücken werden. Rektorin Maria Schütt machte den Kindern und Eltern Mut, immer wieder neu anzufangen und Fehler als Chance zum lebenslangen Lernen zu begreifen. Dass man ohne zu lernen nicht weit kommt, bewiesen die Zweitklässler mit ihrem Theaterstück vom Mädchen, das nicht lesen konnte. Zum Schluss sangen sie ermunternd: Alle Kinder lernen lesen!... Hallo Kinder, jetzt geht s los! Zum Einzug ins Klassenzimmer bildeten Eltern und Geschwister dann einen Tunnel, durch den die Erstklässler die Treppe hinauf und zu ihren Paten gelangten, die ihnen ihren Platz im Klassenzimmer zeigten. Während die Kinder von Klasse 1/2 eine Unterrichtsstunde bei ihrer Lehrerin Frau Heneka hatten, konnten sich die Gäste am Buffet stärken, das die Eltern der Zweitklässler vorbereitet hatten, sich umschauen und unterhalten oder einfach in der Sonne sitzen. Ganz herzlichen Dank an alle, die zum Gelingen der Feier beigetragen haben. Burgbergschule Richen Foto Wir leuchten wie die Sonne Passend zu dem Motto: Sicher zur Schule und nach Hause, erhielten alle Schulanfänger der Burgbergschule Richen vom ADAC gelbe Verkehrswesten.

18 2. Oktober 2014 Eppingen 18 Dass es wichtig ist, von anderen Verkehrsteilnehmern gut gesehen zu werden, erfuhren die Schülerinnen und Schüler bereits vergangene Woche beim Verkehrs - Aktionstag im Kindergarten. In der Schule wurde das Thema mit dem Gelbe-Westen- Song von R. Horn vertieft. Ich hab` ne gelbe Weste, damit mich jeder sieht! Ich hab` ne gelbe Weste, damit mir nichts geschieht! Ich leuchte wie die Sonne, hab`meine Weste an! Ich hab`ne gelbe Weste, so komm ich sicher an. In der Praxis zeigt sich jetzt schon, dass die Kinder stolz ihre gelben Westen tragen und sie großen Wert darauf legen, auf dem Schulweg zu leuchten. Verein zur Förderung der Burgbergschule Richen unterrichtet. Ingrid Schmidt kann auf stolze 21 Jahre Biologieund Chemieunterricht am Hartmanni zurückblicken. Auf jeweils 36 Jahre am HGE bringen es Roland Schölch, der zuletzt für das Projekt Schule als Staat verantwortlich zeichnete, und Theater-Regisseur Ernst Reitermayer. Noch länger waren die beiden Mathematik- und Physiklehrer Manfred Döring und Albin Huber im Dienst, die sich nach 37 bzw. 39 Jahren vom HGE verabschieden. Einsame Spitzenreiterin ist jedoch Hannelore Schmidt-Silbermann, die unglaubliche 40 Jahre lang am HGE unterrichtete und vor allem den Tanzsport prägte. Das Kollegium des HGE wünscht allen Pensionärinnen und Pensionären einen erholsamen Ruhestand und allen neuen Kolleginnen und Kollegen einen guten Start am Hartmanni. Baby- und Kindersachenbasar Am Samstag, den 11. Oktober veranstaltet der Förderverein und Elternbeirat der Burgbergschule in Richen einen Baby- und Kindersachenbasar. Von Uhr kann in der Burgberghalle (Stebbacher Straße) alles rund ums Kind erworben werden. Für Verkäufer ist die Halle ab Uhr geöffnet. Zur Stärkung werden Kaffee und Kuchen angeboten auch zum Mitnehmen für Zuhause. Info und Tischreservierung unter 07262/ (Nadja Heil). Die Tischmiete beträgt 6 Euro und pro mitgebrachtem Ständer 1 Euro. Hartmanni-Gymnasium Eppingen Schüler beglückwünschen ihre Schule Stadionchoreographie zum 180. Geburtstag Aus den Stadien der Bundesliga kennt man die von Fans organisierten Choreographien, bei denen sehr viele Menschen verschiedenfarbige quadratische Papptafeln über ihre Köpfe halten, so dass ein riesiger Schriftzug entsteht. Am Mittwochvormittag in der großen Pause war ein solcher auch auf dem Schulhof des Hartmanni-Gymnasiums in Eppingen zu sehen. Hunderte von Schülerinnen und Schülern bildeten dabei unter der Leitung von Mathematiklehrer Björn Ullrich einen roten Schriftzug HGE auf gelbem Grund. Das dreifache schwarze x stand dabei, in Anlehnung an die Chat-Sprache, für Küsschen. Diese Küsschen hat sich das HGE verdient, da es dieses Jahr seinen 180. Geburtstag feiert. Im Jahr 1834 wurde die Schule zur Höheren Bürgerschule Eppingens umfunktioniert. Damals lernten dort nur ungefähr 100 Schüler, heute sind es über Die Schülerinnen und Schüler gratulierten dem Hartmanni- Gymnasium mit einer Stadionchoreographie zum Geburtstag Generationenwechsel am Hartmanni-Gymnasium Zu Beginn des neuen Schuljahres begrüßt das Hartmanni-Gymnasium sechs neue Kolleginnen und Kollegen: Markus Binder, Isabell Epp, Lena Jung, Andreas Lörincz, Sebastian Mayer und Dr. Susanne Rieseberg. Die jungen Lehrerinnen und Lehrer treten in die Fußstapfen von sieben Kolleginnen und Kollegen, die nun ihren verdienten Ruhestand genießen dürfen, nachdem sie das Schulleben des HGE über viele Jahre hinweg geprägt haben. Wolfgang Schwörer verlässt das HGE nach neun Jahren. Zuvor hatte er bereits 28 Jahre am Gymnasium in Lauffen Kirchliche Nachrichten Evangelische Kirchengemeinde Eppingen Pfarramtsbüro: Ludwig-Zorn-Str. 12, Tel /91720, Fax: 07262/ Öffnungszeiten: Montag, Mittwoch, Freitag von Uhr Donnerstag und Uhr Samstag, 4. Oktober Uhr Abgabemöglichkeit für Erntedank-Gaben in der Kirche Uhr Trauung von Sven Pfeiffer und Marija Kirschmann Sonntag, 5. Oktober Erntedank Uhr Kindergottesdienst im Gemeindehaus (ab 9.30 Uhr offene Spielzeit) Uhr Gottesdienst zum Erntedankfest/Pfr. Friedhelm Bokelmann u. Posaunenchor Uhr Trauercafé Wochenspruch: Aller Augen warten auf dich, Herr, und du gibst ihnen ihre Speise zur rechten Zeit. (Psalm 145, 15) Montag, 6. Oktober Uhr Punkt-11-Andacht des Kindergartens Kirche (Ev. Stadtkirche) Uhr Eppinger Mittagstisch im Gemeindehaus Uhr Kirchenchor Uhr Ökumenische Bibelwoche/1. Abend in der Katharinenkapelle Dienstag, 7. Oktober 9.30 Uhr Krabbelgruppe Die kleinen Strolche II Uhr Kinderchor Rotkehlchen (3 7-jährige Kinder) Uhr Kinderchor Turmfalken (8 12-jährige Kinder) Uhr Kindergottesdienstvorbereitungskreis Uhr Ökumenische Bibelwoche / 2. Abend im ev. Gemeindehaus Uhr Gesprächskreis neu anfangen (im Lebenszentrum Adelshofen! siehe Beitrag) Mittwoch, 8. Oktober 9.30 Uhr Krabbelgruppe Die kleinen Strolche I Uhr Seniorennachmittag

19 14.30 Uhr Konfirmandenunterricht Gruppe I Uhr Konfirmandenunterricht Gruppe II Uhr Gitarrenkreis Uhr EC-Jugendbund Uhr Musikteam Uhr Ökumenische Bibelwoche/3. Abend im ev. Gemeindehaus Donnerstag, 9. Oktober 8.30 Uhr Frühstück für Frauen Uhr Kleine Mädchenjungschar Sonnenblume Uhr Jungenjungschar XL Uhr Mädchenjungschar XL Stachelkaktus Uhr Konfirmanden-Elternabend Uhr Ökumenische Bibelwoche/ 4. Abend in der Ev.-meth. Kirche, Südring Erntedank Am 5. Oktober feiern wir im Gottesdienst Erntedank. Auch in diesem Jahr haben wir wieder allen Grund zum danken. Diesen Dank möchten wir mit einem entsprechend gestalteten Erntealtar zum Ausdruck bringen. Wer Gaben für die Ausschmückung zur Verfügung stellen kann (Obst, Gemüse, Getreide, Eier, Nüsse usw.) bringe diese bitte am Samstag, 4. Oktober, zwischen 10 und 12 Uhr in die Kirche. Wir freuen uns über jede Gabe und jede Unterstützung und laden alle ganz herzlich ein zum festlichen Erntedank-Gottesdienst am Sonntag, 5. Oktober, 10 Uhr, in der Ev. Stadtkirche, mitgestaltet vom Posaunenchor. Ökumenische Bibelwoche: Gottes Träume leben Herzliche Einladung zur Ökumenischen Bibelwoche vom Oktober, jeweils um 20 Uhr. Die vier Abende und ein Gottesdienst beschäftigen sich mit biblischen Josefsgeschichten. Montag, 6.10.: Gottes Weg mit einer zerrissenen Familie (mit Pfr. Friedhelm Bokelmann in der Katharinenkapelle) Dienstag, 7.10.: Ein Mann des Gelingens wird vergessen (mit Pastoralreferentin Katharina Barth-Duran im ev. Gemeindehaus) Mittwoch, 8.10.: Absolut märchenhaft ein traumhafter Aufstieg (mit Diakon Frieder Georgi im ev. Gemeindehaus) Donnerstag, 9.10.: Dann werden wir sein wie die Träumenden (mit Pfr. Manfred Tschacher in der Ev.-meth. Kirche, Südring) Den Abschluss bildet am Freitag, 10. Oktober, 20 Uhr ein Ökumenischer Gottesdienst zum Thema: Ende gut alles gut mit Pastor Markus Ebinger in der Katharinenkapelle. Gesprächskreis neu anfangen Der Neu-anfangen-Gesprächskreis am Dienstag, 7. Oktober., Uhr, findet wegen gleichzeitiger Belegung des Eppinger Gemeindehauses ausnahmsweise im Lebenszentrum Adelshofen statt. Der Raum ATELIER dort ist ausgeschildert. Das Thema: Endzeit und Ewigkeit. Infos bei Br. Hubert Weiler, Telefon Eppingen Seniorennachmittag Herzliche Einladung an alle Seniorinnen und Senioren zum nächsten Seniorennachmittag am Mittwoch, 8. Oktober, um Uhr im ev. Gemeindehaus. Zu Gast sind Kinder vom Ev. Kindergarten Hellberg mit ihren Erzieherinnen. Frühstück für Frauen Unser nächstes Treffen findet statt am Donnerstag, 9. Oktober, 8.30 Uhr im ev. Gemeindehaus. Wer gerne einmal unverbindlich bei uns vorbeischauen möchte, melde sich bitte bei B. Schleihauf, Tel Eppingen Oktober 2014 Vertretung beim Kirchenchor Werner Herzog springt beim Chor ein Den Sängern und Sängerinnen des Kirchenchores hat es nicht die Stimme verschlagen, auch wenn Kantorin Friederike Merz kürzlich mit einer Träne im Knopfloch die Fachwerkstadt verlassen hat und nach dreieinhalb-jähriger Dienstzeit zu ihrem Mann ins Frankenland zog. In die Bresche gesprungen ist Werner Herzog aus Ittlingen, seit 1996 Leiter des dortigen Kirchenchores und ab 1998 auch zuständig für den ev. Kirchenchor in Richen. Ab 22. September werden jeden Montag die Singstunden des Eppinger Chores mit ihm abgehalten. Derzeit wird Liedgut für die Advents- und Weihnachtszeit eingeübt. Die vakante Kantorenstelle in der Gemeinden soll möglichst bald wieder besetzt werden. Die Vorbereitungen dafür laufen. 13. Kraichgauer Männervesper Am Donnerstag, 16. Oktober, findet um Uhr das nächste Männervesper statt. Das Thema lautet: Pfarrers Kinder, Müllers Vieh... aus dem Familienleben eines Pastors. Referent Benjamin Hockenberger ist Pastor in Sinsheim- Steinsfurt, verheiratet, 3 Kinder. Er will in seinem Referat persönliche Einblicke in sein Familienleben geben. Die Veranstaltung findet in der Moonlight-Ranch in Eppingen (Landstraße Richtung Kleingartach) statt. Kosten für Referat und ein deftiges Abendessen sowie musikalische Umrahmung durch eine Männerband: 12 Euro. Wir bitten um Anmeldung beim Ev. Pfarramt Eppingen, Tel Die Plätze sind begrenzt. Kindergarten Hellberg Sommer im Kindergarten Hellberg Viel haben wir in diesem Sommer mit unseren Kindern unternommen und erlebt. Mit unseren Vorschulkindern machten wir am 30. Juli einen Ausflug in den Karlsruher Stadtgarten. Hier nahmen wir an einer Zooführung teil und erfuhren viel Wissenswertes über Elefanten, Löwen und co. Wir wissen nun sogar wie sich das Fell der Tiere anfühlt und wie es riecht. Zum Glück hatten wir Regenjacken dabei, denn beim Eis essen und Boot fahren kamen diese immer wieder zum Einsatz. Den Spaß ließen wir uns aber vom Wetter nicht verderben. Eine weitere Exkursion führte unsere Großen ins Stadion des TSG Hoffenheim nach Sinsheim. Während für die Schulkinder schon Sommerferien waren, konnten unsere Kindergartenkinder während einer Natur -und Erlebniswoche einiges kennenlernen. Ein Ausflug führte ins Naturparkzentrum Zaberfeld. Hier erfuhren wir viel Interessantes über die heimische Tierwelt, Dachs, Fuchs, Wildschwein usw. Auf einem Waldparcours lernten wir die Entwicklungsstadien des Hirschkäfers kennen und konnten sogar in dessen Kinderstube herum klettern und krabbeln. Am Ende des Vormittags durften wir bei Sonnenschein im Bach planschen, Stauddämme bauen und auch das Kneippbecken war nicht zu kalt. Auch ein Besuch des Eppinger Wasserspielplatzes an der Bahnhofswiese stand auf dem Programm. Wieder war uns die Sonne gnädig und so hatten die Kinder großen Spaß beim kreativen Spiel mit Wasser, Sand und Kies. Ein weiteres attraktives Ziel war der Barfußpfad in Ötisheim. Nach einem gemeinsamen Picknick machten wir uns auf den Weg, den 1,3 km langen Barfußpfad mit seinen verschiedenen Stationen zu erkunden. Es machte den Kindern viel Spaß mit den Füßen die

20 2. Oktober 2014 Eppingen 20 unterschiedlichen Materialien zu fühlen. Höhe- und Schlusspunkt der Wanderung war der Matschplatz am Ende der Strecke. Übrigens: alle unsere Ausflugsziele haben wir mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht. Zu kurz kam in dieser Woche auch nicht die nähere Umgebung des Kindergartens, die wir bei zwei Naturtagen erwanderten. Das mitgebrachte Frühstück schmeckte beim Picknick besonders gut. Zum Schluss möchten wir die Gelegenheit nutzen, unseren ehemaligen Kindergartenkindern und jetzigen Schulanfängern eine schöne Schulzeit unter Gottes Segen zu wünschen. Unseren neuen Kindergartenkindern, die nun nach und nach ihre ersten Schritte in den Kindergarten machen, wünschen wir viel Freude beim Spielen und Lernen und nicht zu vergessen neue gute Freunde. A u c h hierfür erbitten wir Gottes guten Segen. Das Team des Kindergartens Hellberg Kath. Kirchengemeinde Eppingen Pfarramt Eppingen : Kirchgasse 8, Tel /2219, Fax 1894, Öffnungszeiten: Dienstag 9 11 Uhr, Mittwoch 8 11 Uhr, Donnerstag Uhr Besuchen Sie uns im Internet unter: Freitag, Uhr Ministrantenstunde Uhr Eucharistiefeier Uhr Chorprobe Effata Samstag, Uhr Trauung von Maria Rosa Tombion und Micael Dos Santos Oliveira in Eppingen Uhr Eucharistiefeier am Vorabend in Ittlingen Sonntag, Uhr Familiengottesdienst, mitgst. vom Team Kinderkirche, Minibrotaktion, anschl. Gemeindekaffee in Gemmingen 9.30 Uhr Familiengottesdienst, mitgest. vom Kiga St. Elisabeth und der KLJB, Minibrotaktion in Rohrbach Uhr Familiengottesdienst, mitgest. vom Kleine-Leute-Team, Minibrotaktion in Eppingen Uhr Familiengottesdienst, mitgest. vom Kigo-Team Richen/Ittlingen, Minibrotaktion, anschl. Suppenessen in Richen Mittwoch, Eucharistiefeier entfällt 9.30 Uhr Krabbelgruppe Zwergenstübchen Donnerstag, Uhr Eucharistische Anbetung Uhr Probe Kirchenchor Eucharistische Anbetung Alle Pfarrangehörigen sind zur Eucharistischen Anbetung jeden Donnerstag, Uhr recht herzlich eingeladen. Rosenkranzmonat Oktober Der Monat Oktober ist in besonderer Weise der Rosenkranzmonat. Er lädt ein, den Rosenkranz neu zu entdecken. Das Rosenkranzgebet ist ein meditatives Gebet, das durch Wiederholungen das Erlösungswerk Jesu bewusst machen will. Erntedankfest in unserer Seelsorgeeinheit Herzliche Einladung zum Mitfeiern Das Erntedankfest wird wieder mit Familiengottesdiensten, Erntedankaltar und Minibrotaktion in allen Gemeinden unserer SE gefeiert: In Gemmingen: Sonntag, 5. Oktober um 9.00 Uhr, mitgestaltet vom Team Kinderkirche Gemmingen, anschl. Gemeindekaffee In Rohrbach: Sonntag, 5. Oktober um 9.30 Uhr, mitgestaltet vom Kindergarten St. Elisabeth und der KLJB In Eppingen: Sonntag, 5. Oktober um Uhr, mitgestaltet vom Kleine-Leute-Team In Richen: Sonntag, 5. Oktober um Uhr, mitgestaltet vom KiGo-Team Richen/Ittlingen, anschl. Suppenessen im Pfarrsaal Zu allen Gottesdiensten dürfen die Kinder ihre Erntedankkörbchen mitbringen, die im Gottesdienst gesegnet werden. Minibrotaktion Im Anschluss an die Gottesdienste werden kleine Brote, die sogenannten Minibrote, verkauft. Wir wollen dabei erneut auf jene aufmerksam machen, die mit ihrer Arbeitskraft dazu beitragen, dass die Regale unserer Märkte wie selbstverständlich mit hochwertigen Nahrungsmitteln bestückt sind. Der Erlös fließt deshalb an den Beratungsdienst Familie und Betrieb der Katholischen Landvolk Bewegung, der landwirtschaftliche Familienbetriebe in Krisensituationen wie Überschuldung, familiären Problemen oder unklarer Hofnachfolge berät. Einüben von mehrstimmigen Taizé-Gesängen Gibt es junge Leute, die Interesse haben, bei einem kleinen Chor für mehrstimmige Taizégesänge mitzuwirken? Am Sonntag, 12. Oktober sind alle Interessierten nach der Eucharistiefeier um ca Uhr in die Kirche von Eppingen eingeladen, um die mehrstimmigen Taizégesänge für die kommende Nacht der Lichter (am Freitag, 21. November um Uhr) einzuüben. Ministranten der Seelsorgeeinheit Die Romwallfahrer sind herzlich eingeladen zu einem Nachtreffen am Sonntag, 12. Oktober um Uhr im Pfarrsaal in Gemmingen. Gemeinsamer Ausschuss der Seelsorgeeinheit Die nächste Sitzung des Gemeinsamen Ausschusses der Seelsorgeeinheit ist am Mittwoch, 15. Oktober um Uhr im Pfarrsaal in Gemmingen. Tagesordnungspunkte sind: Visitation 25. Oktober 2014, PGR-Wahl 2015, Verabschiedung Gottesdienstplanung 2015, Verschiedenes. KDFB in der Seelsorgeeinheit Frauenfrühstück Am Samstag, 18. Oktober um 9.00 Uhr lädt der KDFB in der Seelsorgeeinheit alle interessierten Frauen zum Frauenfrühstück in den Pfarrsaal von Gemmingen ein. Referentin ist die junge Theologin Andrea Hauber aus Stebbach, die viele kennen werden. Sie spricht zum Thema: Glaube, Hoffnung, Liebe - und die Realität? Teilnehmerinnenbeitrag: 7 Anmeldungen bitte bis zum 15. Oktober an: Bettina Häußler, Tel /911080, oder Jutta Michel, Tel /6382, Unterwegs um Kloster Schöntal im herrlichen Jagsttal Bei idealem Wanderwetter machten sich 19 Frauen aus der Seelsorgeeinheit auf den Weg nach Schöntal. Dort wurden wir von Kirchenführerin Birgit Siller begrüßt, die uns über die Geschichte des ältesten Gebäudes der Klosteranlage, der Torkapelle (1310/1320) berichtete. In dieser Kapelle feierten die weltlichen Klosterangehörigen und Arbeitskräfte ihren Gottesdienst, da diese keinen Zugang zur Klosterkirche hatten. Im Laufe der Jahre wurde die Kapelle auch anderweitig genutzt, unter anderem als Lagerraum und Garage. Heute ist dort die ev. Kilianskirche. Im Anschluss ging es hinauf zur Heiliggrabkapelle, die Abt. Benedikt Knittel auf dem Kreuzberg erbauen ließ. Die beeindruckende Kapelle und das kunstvoll dekorierte Grab im Untergeschoss versetzten uns in Staunen. Weiter führte der Weg mit Aussicht auf die Schönheit und Weite der Landschaft zu den Ursprüngen des Klosters, zur Wallfahrtskapelle Neusaß. Dort feierten wir eine Andacht mit Pastoralreferentin Katharina Barth-Duran. Die Kapelle bot im Anschluss einen gemütlichen Platz für eine Vesperpause. Nach einem Impuls an der nahen Mariengrotte mit Heiligenbrünnle unter dem Tagesthema Zu den Quellen des Lebens ging es

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de Nr.26/2015 vom 6. November 2015 23. Jahrgang Inhaltsverzeichnis: (Seite) Bekanntmachungen 2 Bebauungsplan Nr. 639.01 Flandersbacher Weg Nord als Satzung vom 03.11.2015 5 Satzung über die erste Verlängerung

Mehr

Willkommen in Waldkirch! Wegweiser für Flüchtlinge in Waldkirch

Willkommen in Waldkirch! Wegweiser für Flüchtlinge in Waldkirch Willkommen in Waldkirch! Wegweiser für Flüchtlinge in Waldkirch 1 Sehr geehrte Damen und Herren, dieser Wegweiser bietet Ihnen Informationen für Ihren Start in Waldkirch. Wenden Sie sich an uns, wenn Sie

Mehr

AMTSBLATT. Gemeinsames Amtsblatt für die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover JAHRGANG 2006 HANNOVER, 1. JUNI 2006 NR.

AMTSBLATT. Gemeinsames Amtsblatt für die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover JAHRGANG 2006 HANNOVER, 1. JUNI 2006 NR. AMTSBLATT Gemeinsames Amtsblatt für die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover JAHRGANG 2006 HANNOVER, 1. JUNI 2006 NR. 22 INHALT SEITE A) SATZUNGEN, VERORDNUNGEN UND BEKANNTMACHUNGEN DER REGION

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007 für den LANDKREIS GOSLAR Im 1. Halbjahr 2007 erscheinen die Amtsblätter jeweils am: 25.01., 22.02., 29.03., 26.04., 31.05. und 28.06. Das Amtsblatt kann auch im Internet des Landkreises Goslar unter: www.landkreis-goslar.de

Mehr

Ehrenordnung der Gemeinde Helmstadt-Bargen Präambel

Ehrenordnung der Gemeinde Helmstadt-Bargen Präambel BÜRGERMEISTERAMT HELMSTADT-BARGEN Rhein-Neckar-Kreis Ehrenordnung der Gemeinde Helmstadt-Bargen Präambel Gemeinderat und Verwaltung der Gemeinde Helmstadt-Bargen sind sich ihrer Verpflichtung bewusst,

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Jahrgang 2015 Herausgegeben zu Winterberg am 03.06.2015 Nr. 7

Jahrgang 2015 Herausgegeben zu Winterberg am 03.06.2015 Nr. 7 Jahrgang 2015 Herausgegeben zu Winterberg am 03.06.2015 Nr. 7 Herausgeber: Bürgermeister der Stadt Winterberg, Fichtenweg 10, 59955 Winterberg Bezugsmöglichkeiten: Das Amtsblatt liegt kostenlos im Dienstgebäude

Mehr

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite AMTSBLATT Nr. 3 vom 30.01.2004 Auskunft erteilt: Frau Druck I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden Datum Inhalt Seite 23.01.04 Bekanntmachung über die überörtliche Prüfung der Haushalts-

Mehr

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST REISEN UND KURSANGEBOTE 2015 3 MACHEN SIE MAL PAUSE Mit unserem Familien unterstützenden Dienst bieten wir Ihrer Familie mit Angehörigen mit Behinderungen, die sich den

Mehr

Allgemeine Sozialberatung / Soziale Dienste. Folgende Anbieter / Dienstleister sind in diesem Bereich ausführlich beschrieben. Beratungsangebote 87

Allgemeine Sozialberatung / Soziale Dienste. Folgende Anbieter / Dienstleister sind in diesem Bereich ausführlich beschrieben. Beratungsangebote 87 Folgende Anbieter / Dienstleister sind in diesem ausführlich beschrieben Beratungsangebote 87 Familienbündnis Waldkirch s. "Bei Familienfragen" Tauschring Waldkirch 91 Kirchen 94 Religionsgemeinschaften

Mehr

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen 4.6 (1) Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen Der Rat der Stadt Lüdinghausen hat in der Sitzung vom 15.06.1978 aufgrund des 4 Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung

Mehr

Ausgabe 4, Jahrgang 2008, vom 07.03.2008

Ausgabe 4, Jahrgang 2008, vom 07.03.2008 Ausgabe 4, Jahrgang 2008, vom 07.03.2008 Inhaltsverzeichnis: 1. Tagesordnung für die nichtöffentliche Sitzung des Rates der Stadt Rees am 12.03.2008...1 2. Dritte Satzung zur Änderung der Satzung über

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Sitzung des Stadtrates und Sitzung des Ortsbeirates Südliche Innenstadt. Montag, 13. Oktober 2014, 15 Uhr, im Stadtratssaal,

Sitzung des Stadtrates und Sitzung des Ortsbeirates Südliche Innenstadt. Montag, 13. Oktober 2014, 15 Uhr, im Stadtratssaal, Herausgabe Verlag und Druck: Stadt Ludwigshafen am Rhein (Bereich Öffentlichkeitsarbeit) Rathaus, Postfach 21 12 25 67012 Ludwigshafen am Rhein www.ludwigshafen.de Verantwortlich: Sigrid Karck Ausgabe

Mehr

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02.

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02. GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop 15.11.2014/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

Satzung. 7 "Gebührenhöhe" erhält folgende Fassung: 7 Gebührenhöhe

Satzung. 7 Gebührenhöhe erhält folgende Fassung: 7 Gebührenhöhe Gemeinde Ilvesheim Rhein-Neckar-Kreis S A T Z U N G zur Änderung der Satzung über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Inanspruchnahme des Betreuungsangebotes an der Friedrich-Ebert- Grundschule

Mehr

Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen

Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen Gemeinde Reichartshausen 74934 Reichartshausen Rhein-Neckar-Kreis Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen Präambel Gemeinderat und Verwaltung der Gemeinde Reichartshausen sind sich ihrer Verpflichtung

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

Die Bezirksstelle des Caritasverbandes für den Rhein-Neckar-Kreis e.v.

Die Bezirksstelle des Caritasverbandes für den Rhein-Neckar-Kreis e.v. Unser Anspruch Die Bezirksstelle des Caritasverbandes für den Rhein-Neckar-Kreis e.v. Durch die bewusste Hinwendung zum Menschen, durch Hilfe für Menschen in Not und durch selbst bestimmtes Eintreten für

Mehr

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite AMTSBLATT Nr. 17 vom 07.05.2004 Auskunft erteilt: Frau Druck I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden Datum Inhalt Seite 29.04.04 Bekanntmachung der Jagdgenossenschaft Kirchheimbolanden

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung VORBEMERKUNG. hier: Berichtigung der Bekanntmachung des Satzungsbeschlusses

Öffentliche Bekanntmachung VORBEMERKUNG. hier: Berichtigung der Bekanntmachung des Satzungsbeschlusses Öffentliche Bekanntmachung VORBEMERKUNG zur Bekanntmachung zum Inkrafttreten des Bebauungsplanes Rheinbach Nr. 57 Fachhochschule VI. Änderung unter Anwendung des 13 a Baugesetzbuch Beschleunigtes Verfahren

Mehr

Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim

Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim Stadt Kuppenheim Landkreis Rastatt Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim Inhaltsübersicht: Abschnitt I Form der Gemeindeverfassung 1 Abschnitt II Gemeinderat 2, 3 Abschnitt III Ausschüsse des Gemeinderats

Mehr

Amtsblatt. 10. Jahrgang 07. Dezember 2001 Nr.: 41 Seite 1

Amtsblatt. 10. Jahrgang 07. Dezember 2001 Nr.: 41 Seite 1 Amtsblatt für die Stadt Ludwigsfelde 10. Jahrgang 07. Dezember 2001 Nr.: 41 Seite 1 Inhalt 1. 1. Satzung zur Änderung der Satzung zur Benutzungsanordnung des städtischen Museums Ludwigsfelde einschließlich

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Hameln-Pyrmont

Amtsblatt für den Landkreis Hameln-Pyrmont Amtsblatt für den Landkreis Hameln-Pyrmont Nr. 22/2006 vom 22.11.2006 A Bekanntmachungen des Landkreises Hameln-Pyrmont 3 3 B Bekanntmachungen der Stadt Hameln 3 Satzung für die Stadtsparkasse Hameln 3

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

Bekanntmachungsblatt - Amtsblatt - der Stadt Marl

Bekanntmachungsblatt - Amtsblatt - der Stadt Marl 69 Amtliches Bekanntmachungsblatt - Amtsblatt - der Stadt Marl K 21054 B 42. Jahrgang Montag, 13. Mai 2013 Nummer 8 Inhalt Seite I. Bekanntmachung der 97. Änderung des Flächennutzungsplanes vom 10.05.2013

Mehr

Amtsblatt Amtliches Bekanntmachungsorgan der Stadt Gütersloh

Amtsblatt Amtliches Bekanntmachungsorgan der Stadt Gütersloh Amtsblatt Amtliches Bekanntmachungsorgan der Stadt Gütersloh Ausgabetag: 4. Jahrgang 14.06.2006 Nr. 6 Nummer Bezeichnung 36/2006 Tagesordnung zur 18. Sitzung des Rates der Stadt Gütersloh am 21.06.2006,

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Nr. 18/2010 vom 01.12.2010 Inhaltsverzeichnis: A Bekanntmachungen des Landkreises Diepholz Pflichtprüfung des Geschäftsjahres 2009 der AQua-Arbeits- und Qualifizierungsgesellschaft

Mehr

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist 13. Jahrgang Ausgabetag: 06.1.011 Nr. 33 Inhalt: 1. Öffentliche Bekanntmachung zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 71 im Bahnhofsumfeld Weilerswist Beschränkte Öffentlichkeitsbeteiligung

Mehr

Auszug (Beschlüsse) aus der Niederschrift über die 26. öffentliche Sitzung des Stadtrates der Wahlperiode 2014 2020

Auszug (Beschlüsse) aus der Niederschrift über die 26. öffentliche Sitzung des Stadtrates der Wahlperiode 2014 2020 Auszug (Beschlüsse) aus der Niederschrift über die 26. öffentliche Sitzung des Stadtrates der Wahlperiode 2014 2020 am 30. September 2015 im Sitzungssaal des Rathauses 1 TAGESORDNUNG: 1. Eröffnungsregularien

Mehr

Niederschrift über die Sitzung

Niederschrift über die Sitzung des Gemeinderates Furth Niederschrift über die Sitzung Tag und Ort: Vorsitzender: Schriftführerin: am 15.06.2015 in 84095 Furth, Rathaus Andreas Horsche, 1. Bürgermeister Frau Weinberger Eröffnung der

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Lichtenau

Amtsblatt für die Stadt Lichtenau Amtsblatt für die Stadt Lichtenau Nr. 12 Jahrgang 2015 ausgegeben am 29.10.2015 Seite 1 Inhalt 17/2015 Bekanntmachung des Jahresabschlusses der Stadt Lichtenau zum 31.12.2014 18/2015 Bezirksregierung Detmold:

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Hameln-Pyrmont

Amtsblatt für den Landkreis Hameln-Pyrmont Amtsblatt für den Landkreis Hameln-Pyrmont Nr. 12/2010 vom 17.09.2010 A Bekanntmachungen des Landkreises Hameln-Pyrmont 3 3 B Bekanntmachungen der kreisangehörigen Städte und Gemeinden 3 Stadt Hameln 3

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide Stadt Heide Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide 2015 Nr. 5 Mittwoch, 18. Februar 2015 von Seite 29 bis 35 Inhalt dieser Ausgabe: AMTLICHER TEIL Haushaltssatzung KDWV Seite 30 Eichung von Messgeräten

Mehr

18.09.2014. Jahrgang 3 Nr. 19. Inhalt:

18.09.2014. Jahrgang 3 Nr. 19. Inhalt: 18.09.2014. Jahrgang 3 Nr. 19 Inhalt: 1. Bebauungsplan Nr. 224 Zwischen Kälberweg und Salinger Feld - Satzungsbeschluss... 2 2. Öffentliche Zustellung eines Gewerbesteuerbescheids... 5 3. Einladung zur

Mehr

Leben zwischen den Kulturen

Leben zwischen den Kulturen UNSERE KURSE, GRUPPEN UND VERANSTALTUNGEN SIND OFFEN FÜR MENSCHEN MIT UND OHNE HANDICAP JEDER NATIONALITÄT. BERATUNGSZEITEN Wir beraten Sie gerne und bitten Sie, telefonisch oder persönlich einen Termin

Mehr

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Verein zur Pflege der Friedhofs- und Bestattungskultur in Karlsruhe AUSSTELLUNGEN bis 06. Februar 2016 Seelen zarte Wesen aus der Natur Figuren von Hans Wetzl Am

Mehr

HAUPTSATZUNG. der Ortsgemeinde Merxheim. vom 22.09.2010

HAUPTSATZUNG. der Ortsgemeinde Merxheim. vom 22.09.2010 HAUPTSATZUNG der Ortsgemeinde Merxheim vom 22.09.2010 Der Ortsgemeinderat hat auf Grund der 24 und 25 Gemeindeordnung (GemO), der 7 und 8 der Landesverordnung zur Durchführung der Gemeindeordnung (GemODVO),

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Gemeindeverwaltung

Amtliche Mitteilungen der Gemeindeverwaltung Nr. 27 Frammersbach, 03.07.2014 Amtliche Mitteilungen der Gemeindeverwaltung Der Markt Frammersbach, Landkreis Main Spessart, 4600 Einwohner, sucht zum ehestmöglichen Zeitpunkt eine/n technischen Mitarbeiter/in

Mehr

Das ist Leichte Sprache

Das ist Leichte Sprache Das ist Leichte Sprache Leichte Sprache können viele Menschen besser verstehen. Für Leichte Sprache gibt es Regeln. Zum Beispiel: Kurze Sätze Einfache Worte Bilder erklären den Text Wenn Menschen viel

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Nr. 13/2010 vom 01.10.2010 Inhaltsverzeichnis: A Bekanntmachungen des Landkreises Diepholz Vorprüfung des Einzelfalles nach 3c des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung

Mehr

Satzung der Volkshochschule der Stadt Hamm vom 17. Januar 1996

Satzung der Volkshochschule der Stadt Hamm vom 17. Januar 1996 Satzung der Volkshochschule der Stadt Hamm vom 17. Januar 1996 1 Name und Sitz 2 Rechtsstellung und Gliederung 3 Aufgaben der VHS 4 Leitung der VHS 5 Hauptamtliche oder hauptberufliche pädagogische Mitarbeitende

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Diakonische Angebote. Evangelische Angebote im Stadtbezirk 1. Kirchengemeinde:

Diakonische Angebote. Evangelische Angebote im Stadtbezirk 1. Kirchengemeinde: Evangelische Angebote im Stadtbezirk 1 Evangelische Johannes-Kirchengemeinde (Bergerkirche, Neanderkirche) Bolkerstraße 36, 40213 Düsseldorf, Telefon Gemeindebüro: 566 29 60 Email: johannes-kgm.duesseldorf@ekir.de

Mehr

Betriebssatzung für das Städt. Krankenheim Herz-Jesu in Neuss vom 1. Juli 1997 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15.

Betriebssatzung für das Städt. Krankenheim Herz-Jesu in Neuss vom 1. Juli 1997 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15. Betriebssatzung 50/04 Krankenheim Herz-Jesu 75. Erg. Lief. 1/2007 HdO Betriebssatzung für das Städt. Krankenheim Herz-Jesu in Neuss vom 1. Juli 1997 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15. September

Mehr

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel.

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. Für SIE in HASSELS Monatsprogramm September 2015 Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. 0211/ 16 0 20 www.caritas-duesseldorf.de info@caritas-duesseldorf.de Wir stellen

Mehr

Hauptsatzung. der Ortsgemeinde Lind

Hauptsatzung. der Ortsgemeinde Lind Hauptsatzung der Ortsgemeinde Lind vom 30. März 2010 Der Ortsgemeinderat hat aufgrund der 24 und 25 Gemeindeordnung (GemO) für Rheinland-Pfalz, der 7 und 8 der Landesverordnung zur Durchführung der Gemeindeordnung

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Verlässliche Grundschule. mit Mittagessen. und. Hausaufgabenbetreuung

Verlässliche Grundschule. mit Mittagessen. und. Hausaufgabenbetreuung Verlässliche Grundschule mit Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung Neue Angebote der verlässlichen Grundschule ab September 2014 Die Gemeinde Klettgau erweitert das Betreuungsangebot der verlässlichen

Mehr

der Nr.4 Mai 2015 Energetische Sanierung des Raiffeisengebäudes Mitteilung der VR-Bank Werdenfels eg

der Nr.4 Mai 2015 Energetische Sanierung des Raiffeisengebäudes Mitteilung der VR-Bank Werdenfels eg der Nr.4 Mai 2015 Öffnungszeiten Rathaus: Tel.:08847-211 Montag und Freitag 9.30-11.30 Uhr Fax-Nr.:08847-697011 Mittwoch 18.00-20.00 Uhr www.soechering.eu Energetische Sanierung des Raiffeisengebäudes

Mehr

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet.

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet. Presse-Information Gäste sind ein Segen Tage der Begegnung in Heidelberg im Rahmen des 20. Weltjugendtag Vom 16. bis 21. August findet der 20. Weltjugendtag in Köln statt. Angeregt durch Papst Johannes

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Tagesordnung einer öffentlichen/ nicht öffentlichen Sitzung des Kreisausschusses des Landkreises Mayen-Koblenz am 16.03.2015

Mehr

Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen bei weisungsfreien Angelegenheiten der Gemeinde Göda (Verwaltungskostensatzung)

Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen bei weisungsfreien Angelegenheiten der Gemeinde Göda (Verwaltungskostensatzung) Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen bei weisungsfreien Angelegenheiten der Gemeinde Göda (Verwaltungskostensatzung) Aufgrund von 4 der Sächsischen Gemeindeordnung (SächsGemO)

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen. (veröffentlicht in WN-Lüdinghauser Zeitung vom 23.08.1978)

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen. (veröffentlicht in WN-Lüdinghauser Zeitung vom 23.08.1978) Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen (veröffentlicht in WN-Lüdinghauser Zeitung vom 23.08.1978) Der Rat der Stadt Lüdinghausen hat in der Sitzung vom 15.06.1978 aufgrund des 4 Gemeindeordnung

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Aktuelle Angebote 2014. Christus König. Katholisches Familienzentrum. Raum für Familie!

Aktuelle Angebote 2014. Christus König. Katholisches Familienzentrum. Raum für Familie! für Elsdorf Grengel Libur Lind Urbach Katholisches Familienzentrum Wahn Christus König Wahnheide Raum für Familie! Aktuelle Angebote 2014 Erziehung und Förderung Familienbildung Seelsorge Beratung Integration

Mehr

Satzung für die Volkshochschule der Stadt Hattingen vom 22. Juli 1977

Satzung für die Volkshochschule der Stadt Hattingen vom 22. Juli 1977 Satzung für die Volkshochschule der Stadt Hattingen vom 22. Juli 1977 Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Hattingen hat in der Sitzung vom 26. Mai 1977 aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für das

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu Offene Hilfen Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch e.v. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt 2015... für ALLE www.fuer-alle.eu Ehrenamt Sie haben Zeit? Wollen etwas zurückgeben? Sinnvolles tun, Spaß haben

Mehr

Einladung. Tagesordnung

Einladung. Tagesordnung Weiden i.d.opf., 02.07.2012 Einladung für die am Donnerstag, 12.07.2012 um 14:30 Uhr stattfindende öffentliche Sitzung des Wirtschaftsbeirates im kleinen Sitzungssaal des Neuen Rathauses. Tagesordnung

Mehr

Opfinger Blättle. Amtliche Mitteilungen. PapyrusMedien. Besuchen Sie uns im Internet: Fundsachen. Sprechzeiten des Ortsvorstehers.

Opfinger Blättle. Amtliche Mitteilungen. PapyrusMedien. Besuchen Sie uns im Internet: Fundsachen. Sprechzeiten des Ortsvorstehers. Opfinger Blättle Amtliche Mitteilungen Fundsachen Verbandsversammlung des Wasserversorgungsverbandes Tuniberggruppe Erscheinweise des Opfinger Blättles im Sommer 2010 Wir bringen Sie ins Internet www.papyrus-medientechnik.de

Mehr

Amtsblatt der Stadt Werne

Amtsblatt der Stadt Werne Jahrgang: 2002 Ausgabe: 06 Ausgabetag: 28.03.2002 V/12 Satzung für die Volkshochschule der Stadt Werne vom 28.03.2002 Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung

Mehr

Jahrgang 2013 Leinefelde-Worbis, den 28.02.2013 Nr. 4. A. Öffentliche Bekanntmachungen der Stadt Leinefelde-Worbis

Jahrgang 2013 Leinefelde-Worbis, den 28.02.2013 Nr. 4. A. Öffentliche Bekanntmachungen der Stadt Leinefelde-Worbis Amtsblatt für die Stadt Leinefelde-Worbis mit ihren Ortsteilen Beuren, Birkungen, Breitenbach, Breitenholz, Kaltohmfeld, Kirchohmfeld, Leinefelde, Wintzingerode, Worbis Jahrgang 2013 Leinefelde-Worbis,

Mehr

Ratgeber für Freiwillige Die wichtigsten Infos in Leichter Sprache

Ratgeber für Freiwillige Die wichtigsten Infos in Leichter Sprache Ratgeber für Freiwillige Die wichtigsten Infos in Leichter Sprache Was ist ein Freiwilliger? Ein Freiwilliger ist ein Mensch, der in seiner Freizeit arbeitet. Der Mensch bekommt kein Geld dafür. Man sagt

Mehr

Wie finde ich hin? Wie erreiche ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Im Krisenfall: Geschäftsstelle: Allee der Kosmonauten 69

Wie finde ich hin? Wie erreiche ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Im Krisenfall: Geschäftsstelle: Allee der Kosmonauten 69 Wie erreiche ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Sprechzeit: Mo Fr 13.00 14.00 Uhr tel 030 / 54 43 11 45 fax 030 / 54 39 66 30 Wie finde ich hin? Allee der Kosmonauten 69 12681 Berlin Außerdem bieten

Mehr

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten Seniorenwohnanlage in Karlsdorf-Neuthard Seniorenwohnanlage Am Baumgarten mit Seniorenhaus St. Elisabeth, Tagespflege, Betreutem Wohnen Behaglich leben und wohnen Am Baumgarten Die familiäre Seniorenwohnanlage

Mehr

Sitzung des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses am 23.06.2010 Nachsendung der Vorlage zu TOP 10 und Ergänzung der Tagesordnung

Sitzung des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses am 23.06.2010 Nachsendung der Vorlage zu TOP 10 und Ergänzung der Tagesordnung Gemeinde Lindlar Der Bürgermeister Bauen Planen Umwelt Gemeinde Lindlar Der Bürgermeister Borromäusstraße 1, 51789 Lindlar An die Mitglieder des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses und nachrichtlich

Mehr

Allgemeine Sozialberatung

Allgemeine Sozialberatung Die Stadtverwaltung Rheinfelden bietet neben vielen anderen Anlaufstellen mit dem Seniorenbüro eine erste Anlaufstelle für Bürgerinnen und Bürger. Das Seniorenbüro bietet kompetente Information, Rat und

Mehr

1. Im Namen des Gemeinderates und auch persönlich möchte ich Sie liebe Bürgerinnen und Bürger am Freitag, den 1. Mai 2015

1. Im Namen des Gemeinderates und auch persönlich möchte ich Sie liebe Bürgerinnen und Bürger am Freitag, den 1. Mai 2015 Gemeindebrief der Gemeinde Eching am Ammersee 04 / 2015 11. April 2015 Aktuelles aus dem Rathaus: 1. Einladung zur Bürgerversammlung siehe Beiblatt! 2. Freinacht: Liebe Eltern unserer Kinder und Jugendlichen,

Mehr

N i e d e r s c h r i f t. A h o l m i n g

N i e d e r s c h r i f t. A h o l m i n g N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung des Gemeinderates A h o l m i n g am 23. November 2015 im Sitzungssaal des Rathauses Aholming Vorsitzender: 1. Bürgermeister Betzinger Schriftführer: VR Gamsreiter

Mehr

Hauptsatzung der Stadt Wittingen

Hauptsatzung der Stadt Wittingen Hauptsatzung der Stadt Wittingen Auf Grund des 12 Abs. 1 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) vom 17.12.2010 (Nds. GVBl. S. 576) hat der Rat der Stadt Wittingen in seiner Sitzung

Mehr

Dienstleistungen und Unterstützungen für Familien in Karlsruhe

Dienstleistungen und Unterstützungen für Familien in Karlsruhe in Karlsruhe Familien brauchen eine verlässliche Infrastruktur und unterstützende Dienstleistungen zur Entlastung ihres Alltags und für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Um mehr Transparenz

Mehr

Hauptsatzung. der Ortsgemeinde Hausten

Hauptsatzung. der Ortsgemeinde Hausten Hauptsatzung der Ortsgemeinde Hausten vom 17. März 2010 Der Ortsgemeinderat hat aufgrund der 24 und 25 Gemeindeordnung (GemO) für Rheinland-Pfalz, der 7 und 8 der Landesverordnung zur Durchführung der

Mehr

Mittwoch, dem 29. April 2015. In der 12. Sitzung des Stadtrates am 25.03.2015 wurden folgende Beschlüsse nichtöffentlich gefasst:

Mittwoch, dem 29. April 2015. In der 12. Sitzung des Stadtrates am 25.03.2015 wurden folgende Beschlüsse nichtöffentlich gefasst: Stadt Bad Elster 30.04.2015 Bürgermeister Bekanntmachung der Beschlüsse des Stadtrates Bad Elster Der Stadtrat der Stadt Bad Elster fasste in seiner Sitzung am folgende Beschlüsse: Mittwoch, dem 29. April

Mehr

Yoga. Yoga. Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Deutschkurs. Tagesmütter-Treffen. Kidix

Yoga. Yoga. Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Deutschkurs. Tagesmütter-Treffen. Kidix Die Beratungsstunden der Kindergärten finden in folgenden Räumlichkeiten statt: Caritaskindergarten Der Kleine Prinz :Familien- und Suchtberatung des Caritasverbandes Steinfurt, Parkstr. 6, Ochtrup Familienzentrum

Mehr

Hauptsatzung. für den Landkreis Jerichower Land

Hauptsatzung. für den Landkreis Jerichower Land Hauptsatzung für den Landkreis Jerichower Land 2 Inhaltsübersicht I. Abschnitt Benennung und Hoheitszeichen 1 Name und Sitz 2 Wappen, Flagge und Dienstsiegel II. Abschnitt Verfassung und Verwaltung des

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011 Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie als Partner, Freunde, Bürgerinnen, Bürger und als Gäste unserer Stadt ganz herzlich

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen Auf der Grundlage von 4 Abs. 1 i.v.m. 91 Abs.1 Nr. 1 und 95 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen SächsGemO in der Fassung

Mehr

FEBRUAR 2014. Montag. 10-12 Uhr wöchentlich Café und Musik (Tagesstätte) neue Arbeit öffentlich gemeinsames Singen und Klönen

FEBRUAR 2014. Montag. 10-12 Uhr wöchentlich Café und Musik (Tagesstätte) neue Arbeit öffentlich gemeinsames Singen und Klönen Montag Café und Musik (Tagesstätte) neue Arbeit öffentlich gemeinsames Singen und Klönen Café - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln Rat und Sprechstunde Kontakt- und Beratungsstelle für

Mehr

AMTSBLATT. Ausgegeben in Steinfurt am 19. Mai 2015 Nr. 16/2015. INHALT Datum Titel Seite. 91 13.05.2015 Öffentliche Zustellung von Bescheiden 142

AMTSBLATT. Ausgegeben in Steinfurt am 19. Mai 2015 Nr. 16/2015. INHALT Datum Titel Seite. 91 13.05.2015 Öffentliche Zustellung von Bescheiden 142 347 AMTSBLATT Ausgegeben in Steinfurt am 19. Mai 2015 Nr. 16/2015 Lfd. Nr. INHALT Datum Titel Seite 91 13.05.2015 Öffentliche Zustellung von Bescheiden 142 92 15.05.2015 Bekanntmachung der Sitzung des

Mehr

Amtliches. Amtliche Mitteilungen und Informationen der Stadt Ribnitz-Damgarten. Aus dem Inhalt: Information des DRK-Blutspendedienstes

Amtliches. Amtliche Mitteilungen und Informationen der Stadt Ribnitz-Damgarten. Aus dem Inhalt: Information des DRK-Blutspendedienstes Amtliches Stadtblatt Ribnitz-Damgarten Amtliche Mitteilungen und Informationen der Stadt Ribnitz-Damgarten 18. Jahrgang Donnerstag, 28. Juni 2012 Nummer 8 Aus dem Inhalt: Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses

Mehr

Sitzung des Hauptausschusses am 08.06.2011

Sitzung des Hauptausschusses am 08.06.2011 Sitzung des Hauptausschusses am 08.06.2011 im Sitzungssaal des Rathauses Vorsitzender: Erster Bürgermeister Horst Krebes Stadträte (stimmberechtigt): StR Hans Werner Bauer StRin Brigitte Gruber StRin Heidi

Mehr

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Präambel...2 1 Jugendparlament...2 2 Aufgaben und Rechte...2 3 Pflichten...3 4 Zusammensetzung...3 6 Wahlvorschläge...4 7 Wahlvorgang...4 8 Geschäftsgang...4

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Mit Sicherheit Gutes tun. Helga M., Wahlhelferin. Das Ehrenamt

Mit Sicherheit Gutes tun. Helga M., Wahlhelferin. Das Ehrenamt Mit Sicherheit Gutes tun Helga M., Wahlhelferin Das Ehrenamt Das ehrenamtliche Engagem dem Schutz der gese Mehr als 20 Millionen Menschen engagieren sich in der Bundesrepublik Deutschland ehrenamtlich.

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de )

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Ausgabe: 11/2012 Datum: 03.05.2012 Informationen für die Einwohnerinnen und Einwohner Sprechzeiten der Gemeindeverwaltung

Mehr

Amtsblatt für das Amt Biesenthal-Barnim

Amtsblatt für das Amt Biesenthal-Barnim Amtsblatt für das Amt Biesenthal-Barnim 3. Jahrgang Biesenthal, 01. Juli 2006 Ausgabe 06/2006 Inhaltsverzeichnis der amtlichen Bekanntmachungen 1. Inkrafttreten des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Ferienhausanlage

Mehr

Familienberatung. Angebote für Familien. Beratung, Bildung und Begegnung

Familienberatung. Angebote für Familien. Beratung, Bildung und Begegnung Familienberatung Angebote für Familien Beratung, Bildung und Begegnung Programm September 2015 bis Februar 2016 Herzlich willkommen bei der Familienberatung der Lebenshilfe Karlsruhe, Ettlingen und Umgebung

Mehr

BürgerService. Einfach mehr Service!

BürgerService. Einfach mehr Service! BürgerService Einfach mehr Service! Stand September 2008 Einfach mehr Service Das Angebot des BürgerService Liebe Bürgerinnen und Bürger, sehr geehrte Besucherinnen und Besucher des BürgerService im, das

Mehr

Protokoll der Sitzung des Stadtrates der Stadt Brandis vom 27.08.2013 öffentlicher Teil

Protokoll der Sitzung des Stadtrates der Stadt Brandis vom 27.08.2013 öffentlicher Teil Seite 1 von 5 Protokoll der Sitzung des Stadtrates der Stadt Brandis vom 27.08.2013 öffentlicher Teil Beginn: Ende: Ort: 18.30 Uhr 19.35 Uhr Ratssaal der Stadtverwaltung Brandis Anwesend und stimmberechtigt:

Mehr

G360.26A Vereinbarung Schülerfestkommission e.v. Seite -1 - V E R E I N B A R U N G

G360.26A Vereinbarung Schülerfestkommission e.v. Seite -1 - V E R E I N B A R U N G G360.26A Vereinbarung Schülerfestkommission e.v. Seite -1 - V E R E I N B A R U N G zwischen der Stadt Weingarten, vertreten durch den Oberbürgermeister Markus Ewald, Kirchstraße 1, 88250 Weingarten im

Mehr

Ankommen Wir freuen uns, wenn Ihr Kind bis spätestens 8.15 bzw. 13.00 Uhr uns übergeben wird, um eine Störung des Gruppenablaufes zu vermeiden.

Ankommen Wir freuen uns, wenn Ihr Kind bis spätestens 8.15 bzw. 13.00 Uhr uns übergeben wird, um eine Störung des Gruppenablaufes zu vermeiden. Ankommen Wir freuen uns, wenn Ihr Kind bis spätestens 8.15 bzw. 13.00 Uhr uns übergeben wird, um eine Störung des Gruppenablaufes zu vermeiden. Abholen Wir bitten Sie, Ihr Kind pünktlich zu den gebuchten

Mehr