Minimalstandards. für die Berufsmaturität

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Minimalstandards. für die Berufsmaturität"

Transkript

1 Zentralschweizer Berufsbildungsämter-Konferenz ZBK Zentralschweizer Berufsmaturitätskommission ZBMK Minimalstandards für die Berufsmaturität in der Zentralschweiz ZBMK: Minimalstandards 2013 Geschäftsstelle ZBK Obergrundstrasse 51, 6002 Luzern fon fax L u z e r n U r i S c h w y z O b w a l d e n N i d w a l d e n Z u g

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Fach Ausrichtungen Seite DEUTSCH alle Ausrichtungen 3 FRANZÖSISCH ENGLISCH MATHEMATIK Wirtschaft und Dienstleistungen Technik, Architektur, Life Sciences Wirtschaft und Dienstleistungen Technik, Architektur, Life Sciences Gesundheit und Soziales Gestaltung und Kunst alle Ausrichtungen Zusatzteil Technik, Architektur, Life Sciences PHYSIK Technik, Architektur, Life Sciences 63 FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Wirtschaft und Dienstleistungen 77 WIRTSCHAFT UND RECHT Dienstleistungen Technik, Architektur, Life Sciences Gesundheit und Soziales Die Minimalstandards für die Berufsmaturität sind von Fachkommissionen im Auftrag der Zentralschweizer Berufsmaturitäts-Kommission ZBMK und in Kooperation mit der Hochschule Luzern Wirtschaft und der Hochschule Luzern Technik & Architektur erarbeitet worden. Sie wurden am 16. Dezember 2010 von der Zentralschweizer Berufsbildungsämter-Konferenz ZBK per 1. Januar 2011 in Kraft gesetzt. Nach der Anpassung an den neuen Rahmenlehrplan wurden sie von der ZBK am verabschiedet und per in Kraft gesetzt. 2

3 Zentralschweizer Berufsbildungsämter-Konferenz ZBK Zentralschweizer Berufsmaturitätskommission ZBMK Berufsmaturität DEUTSCH alle Ausrichtungen Inhalt Allgemeine Bildungsziele gemäss Rahmenlehrplan Überfachliche Kompetenzen gemäss Rahmenlehrplan Lerngebiet: Mündliche Kommunikation Lerngebiet: Schriftliche Kommunikation Lerngebiet: Literatur und Medien ZBMK: Minimalstandards 2013 Geschäftsstelle ZBK Obergrundstrasse 51, 6002 Luzern fon fax L u z e r n U r i S c h w y z O b w a l d e n N i d w a l d e n Z u g

4 Deutsch alle Ausrichtungen Allgemeine Bildungsziele gemäss Rahmenlehrplan Der Unterricht in der ersten Landessprache verhilft den Lernenden zu einer überdurchschnittlichen Beherrschung der Sprache, damit sie sich beruflich und ausserberuflich sowie in der wissenschaftlichen Welt zurechtfinden. Der überlegte und versierte Gebrauch der Sprache einerseits, die intensive Auseinandersetzung mit ihren Normen und Möglichkeiten, ihrer Wirkungsweise, ihren medialen Erscheinungen und künstlerischen Ausdrucksformen andererseits fördern Verantwortungsbewusstsein, kritisches Denken sowie selbstständiges Handeln und unterstützen generell die Entfaltung der Persönlichkeit. Diese übergeordneten Ziele werden in den drei Lerngebieten «Mündliche Kommunikation», «Schriftliche Kommunikation» und «Literatur und Medien» umgesetzt. Die Lerngebiete durchdringen sich im Unterricht und bilden einen Kontext, in dem sich unsere Gesellschaft spiegelt. Insbesondere werden die Fähigkeiten gefördert, sich korrekt und angemessen auszudrücken und andere zu verstehen (kommunikative Kompetenz), mit sprachlichen Mitteln die Welt zu erschliessen sowie sprachgebundenes Denken zu entwickeln und zu systematisieren (sprachbezogene Denkkompetenz) und schliesslich eine sprachlich-kulturelle Identität weiterzuentwickeln (kulturelle Kompetenz). Überfachliche Kompetenzen gemäss Rahmenlehrplan Die Lernenden werden in den folgenden überfachlichen Kompetenzen besonders gefördert: Reflexive Fähigkeiten: kritisch und differenziert denken; eigene Gedanken präzis und strukturiert formulieren; das Wesentliche einer Botschaft erfassen; Handlungsmotive in einem grösseren Zusammenhang verstehen; eigene Urteilsfähigkeit entwickeln; eine kritische Haltung zu einem Text und anderen medialen Erzeugnissen gewinnen Sozialkompetenz: eigene Ansichten formulieren; anderen zuhören; sich in den Standpunkt der anderen versetzen; respektvoll kommunizieren; resultatorientiert zusammenarbeiten Arbeits- und Lernverhalten: Bewusstsein für die vertiefte Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Fragestellungen entwickeln; schriftliche Dokumente als wissenschaftliche Quelle für die Recherche einsetzen; mit Quellen und Quellennachweisen korrekt umgehen; Bibliotheken als Quelle für die Recherche nutzen; individuelle Arbeiten und Gruppenarbeiten planen und ausführen Interessen: Interesse an Zeitfragen, an Kunst und Kultur sowie kulturelle Offenheit entwickeln Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT-Kompetenzen): elektronische Hilfsmittel bei der Recherche, Dokumentation und Präsentation von Fachinhalten einsetzen 4

5 Deutsch alle Ausrichtungen Lerngebiet: Mündliche Kommunikation Minimalstandard De-1.1 (Die hier angegebene Nummerierung entspricht den Kapiteln des neuen RLP) Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden können sich grammatikalisch korrekt, situationsgerecht und mit differenziertem Wortschatz in der Standardsprache ausdrücken. Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden können Redebeiträge differenziert verstehen und das Wesentliche erfassen. Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden können eigene Standpunkte, Ansichten und Ideen verständlich, auf das Wesentliche fokussiert und adressatengerecht formulieren und begründen. Minimalstandard De-1.2 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden können ihr Sprechtempo an die Zuhörerschaft anpassen und Argumentationsschritte mit Sprechpausen abtrennen. Minimalstandard De-1.3 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden können mündliche Kommunikation in linguistischen, rhetorischen oder sozialwissenschaftlichen Modellen beschreiben und verstehen. Lerngebiet: Schriftliche Kommunikation Minimalstandard De-2.1 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden können schriftliche Texte differenziert verstehen und das Wesentliche erfassen. Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden können sich in gebräuchlichen schriftlichen Texten grammatikalisch korrekt, mit differenziertem Wortschatz und in ansprechender Form ausdrücken. Minimalstandard De-2.2 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden können verschiedene Textsorten verstehen und in ihrer Wirkung beschreiben. Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden können verschiedene Textsorten verfassen. Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden können Informationen themenbezogen beschaffen und verarbeiten sowie Quellen wissenschaftlich korrekt verwenden. Minimalstandard De-2.3 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden können Kommunikationsstrategien und Kommunikationsverhalten verstehen. Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden können Texte im gesellschaftlichen Umfeld verorten, beschreiben und verstehen. 5

6 Deutsch alle Ausrichtungen Lerngebiet: Literatur und Medien Minimalstandard De-3.1 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden können mindestens 6 Werke aus der deutschen Literatur lesen und verstehen, davon mindestens 2 Werke aus der Zeit vor dem 20 Jahrhundert. Minimalstandard De-3.2 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden können literarische Fachbegriffe zur Analyse und Interpretation anwenden. Minimalstandard De-3.3 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden können Dokumente in einer exemplarischen Auswahl aus verschiedenen Epochen in ihrem kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Hintergrund verstehen und einordnen. Minimalstandard De-3.4 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden können den eigenen Umgang mit verschiedenen Medien reflektieren. 6

7 Zentralschweizer Berufsbildungsämter-Konferenz ZBK Zentralschweizer Berufsmaturitätskommission ZBMK Berufsmaturität FRANZÖSISCH Wirtschaft und Dienstleistungen Inhalt Allgemeine Bildungsziele gemäss Rahmenlehrplan Überfachliche Kompetenzen gemäss Rahmenlehrplan Themenblock Sprachkompetenz Themenblock Kultur Themenblock Beruf und Bildung Themenblock Persönlichkeit ZBMK: Minimalstandards 2013 Geschäftsstelle ZBK Obergrundstrasse 51, 6002 Luzern fon fax L u z e r n U r i S c h w y z O b w a l d e n N i d w a l d e n Z u g

8 Französisch Wirtschaft und Dienstleistungen Allgemeine Bildungsziele gemäss Rahmenlehrplan Fremdsprachen sind in der mehrsprachigen Schweiz und in einer globalisierten Welt eine unerlässliche Voraussetzung für die Pflege zwischenmenschlicher Beziehungen und für eine erfolgreiche berufliche Tätigkeit im In- und Ausland. Sie sichern die Studierfähigkeit, motivieren zum selbstverantwortlichen und lebenslangen Lernen und bilden die Persönlichkeit, indem andere Kulturen erschlossen sowie Gemeinsamkeiten und Unterschiede zur eigenen kulturellen Herkunft entdeckt werden. Der Unterricht in der zweiten Landessprache leistet überdies einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der nationalen Kohäsion. Die Lerngebiete und fachlichen Kompetenzen werden hauptsächlich durch interaktives Sprachhandeln vermittelt und gefestigt. Die Lernenden erweitern das sprachliche Repertoire und entwickeln Kommunikationsstrategien in unterschiedlichen Lernsituationen sowie in Verbindung mit anderen Fächern. Der Kompetenzaufbau wird auf Schulebene weiter unterstützt durch zweisprachigen Unterricht, Immersionsprojekte, Aufenthalte in anderen Sprachgebieten und Austausch von Lernenden. Im Fremdsprachenunterricht gilt der Grundsatz der integrierten Kompetenzen. Die Unterrichtseinheiten zeichnen sich dadurch aus, dass sich die Lerngebiete gegenseitig durchdringen und dass mehrere Kompetenzen ineinander greifen (z.b. ein Thema wird im Unterrichtsgespräch oder mittels eines Hör-texts eingeführt, anschliessend wird dazu ein Text gelesen und sein kultureller Hintergrund erschlossen; zum Abschluss beantworten die Lernenden schriftlich vorgegebene Verständnisfragen). Im gesamten Kompetenzerwerb wie auch in der Auseinandersetzung mit kulturellen Themen werden sprachliche Lernstrategien eingeübt. Eines der Lerngebiete ist der interkulturellen Verständigung und der Kultur gewidmet, wobei neben Literatur und anderen Künsten auch Wissenschaft, Technik, Wirtschaft und Politik in ihren kulturell bedeutsamen Aspekten betrachtet werden. Im Typ Wirtschaft des mit dem Beruf (EFZ) verwandten FH-Fachbereichs Wirtschaft und Dienstleistungen nimmt die Beschäftigung mit literarischen und anderen künstlerischen Ausdrucksformen entsprechend der höheren Lektionenzahl einen breiteren Raum ein. Als Bezugsrahmen für den Unterricht im Bereich der vier Grundfertigkeiten (Hörverstehen, Lesen, Sprechen, Schreiben) dient der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen für Sprachen (GER). Das jeweils zu erreichende Niveau nach GER wird im Teil «Lerngebiete und fachliche Kompetenzen» in zusammengefasster Form angegeben. Dies erleichtert es den Lehrkräften, sich beim Erarbeiten der Fachlehrpläne ebenfalls auf die Deskriptoren des GER und des Europäischen Sprachenportfolios (ESP) abzustützen. Am Ende des Berufsmaturitätsunterrichts verfügen die Lernenden über Mindest-kompetenzen im Bereich des Niveaus B1 (Lerngebiete und fachliche Kompetenzen, Gruppe 1) bzw. B2 (Lerngebiete und fachliche Kompetenzen, Gruppe 2). Überfachliche Kompetenzen gemäss Rahmenlehrplan Die Lernenden werden in den folgenden überfachlichen Kompetenzen besonders gefördert: Reflexive Fähigkeiten: die eigenen Sprachkenntnisse einschätzen, dazu Bilanz ziehen und Lernschritte planen Sozialkompetenz: mit Meinungen anderer sowie mit Widerständen und Konflikten konstruktiv umgehen Sprachkompetenz: Interpretations-, Kommunikations- und Präsentationsstrategien einsetzen; Sprache als grundlegendes Medium von Kommunikation, Welterschliessung und Identitätsbildung verstehen Interkulturelle Kompetenz: den eigenen kulturellen Hintergrund kennen, Offenheit gegenüber anderen Kulturen entwickeln und sich im Dialog der Kulturen einbringen; gesellschaftliche Entwicklungen in Gegenwart und Geschichte wahrnehmen und vergleichen Arbeits- und Lernverhalten: effiziente Lern- und Arbeitsstrategien entwickeln sowie diese selbstständig und kooperativ anwenden und auswerten Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT-Kompetenzen): IKT zur Informationsgewinnung und -vermittlung selbstständig und bewusst einsetzen (Recherchen, Textverarbeitung, Präsentationen); Onlinehilfen wie Wörterbücher und Lernprogramme für selbstständiges Lernen nutzen; webbasierte Plattformen zur Kommunikation und Publikation im persönlichen und fachlichen Bereich verwenden 8

9 Französisch Wirtschaft und Dienstleistungen Themenblock: Sprachkompetenz Der Französischunterricht befähigt sie, sich in der Zielsprache auszudrücken und andere zu verstehen. Der Sprachunterricht erleichtert den Erwerb internationaler Sprachdiplome. Er ist jedoch nicht fokussiert auf das reine Training vorgegebener Prüfungsformate. Inhalte des Themenblocks Sprachkompetenz Sprachkompetenzen: Verstehen (hören und lesen), Sprechen (am Gespräch teilnehmen und zusammenhängendes Sprechen, Vorträge halten, Präsentationen machen), Schreiben, Hilfestellung zum Erwerb internationaler Sprachdiplome Minimalstandards des Themenblocks Sprachkompetenz Minimalstandard Franz k- 1 : Hörverstehen Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden folgen komplexen Redebeiträgen und Argumentationen. Sie fassen die für das Verständnis wichtigen Inhalte aus authentischen Texten, aus Fernsehnachrichten oder Reportagen zu alltäglichen oder berufsbezogenen Themen zusammen. Sie verstehen solche Informationen zum Beispiel anlässlich von Sitzungen oder bei informellen Treffen mit Sprechenden der Zielsprache und können die Hauptpunkte wiedergeben. Minimalstandard Franz k- 2.1 : Leseverstehen Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden lesen Artikel, Berichte, Briefe, s. Sie finden ihre Hauptaussagen und reagieren adaequat, indem sie die geforderten weiteren Schritte in die Wege leiten und -wo nötig- die Korrespondenzsprache zielgerecht anwenden. Minimalstandard Franz k- 2.2 : Leseverstehen Sie lesen literarische, frankophone Originaltexte vorzugsweise aus der zeitgenössischen Literatur. Sie verstehen die Haltungen oder Standpunkte der Schreibenden und können darauf reagieren. Sie fassen solche Texte zusammen oder finden ihre Hauptaussagen. Minimalstandard Franz k- 3.1 : Sprechen Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden beteiligen sich aktiv an Gesprächen zu alltäglichen oder berufsbezogenen Themen und können in Diskussionen ihre Ansichten begründen und verteidigen. Sie drücken sich mehrheitlich korrekt und fliessend aus. Minimalstandard Franz k- 3.2 : Sprechen Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden geben zu Themen aus ihrem Interessensgebiet, Studienbereich und Berufsfeld klare mündliche Darstellungen ab (spontan oder als vorbereitetes Referat). Sie begründen ihre Standpunkte und erklären argumentativ die Vor- und Nachteile verschiedener Positionen. 9

10 Französisch Wirtschaft und Dienstleistungen Minimalstandard Franz k- 4 : Schreiben Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden verfassen mit Hilfe von Wörterbüchern klare, detaillierte und mehrheitlich grammatikalisch-lexikalisch korrekte Texte über Themen aus ihrem Interessensgebiet und Berufsfeld. Sie schreiben persönliche Briefe und beherrschen die Geschäftskorrespondenz (Anfrage, Reklamation, Bewerbungsbrief, usw.) Sie geben in Aufsätzen Informationen wieder oder führen Gedankengänge aus, wobei sie Argumente und Gegenargumente abwägen und ein persönliches Fazit formulieren. Minimalstandard Franz k- 5 :Sprachdiplome Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden können ihre sprachlichen Fertigkeiten in Testsituationen für die Vorbereitung zur Erlangung eines internationalen Sprachdiploms anwenden. Richtziele des Themenblocks Sprachkompetenz Für den Themenblock Sprache gelten die Ziele, welche das Europäische Sprachenportfolio für Niveau B2 beschreibt. Dabei ist zu beachten, dass jede Prüfung sämtliche sprachlichen Skills abdeckt. Es kann daher sein, dass von einem Absolventen der Berufsmatura generell B2 erreicht wird, in einzelnen Skills dabei aber nicht genügende Leistungen vorhanden sind. Für die sprachlichen Kompetenzen werden die Richtziele nicht aufgeführt. Sie sind für alle Bildungsanbieter im Sprachniveau B2 des Europäischen Sprachenportfolio verbindlich definiert. Themenblock: Kultur Der Sprachunterricht befähigt Lernende, die frankophone Kultur zu erschliessen. Er fördert die Offenheit und Neugier gegenüber der französischsprachigen Welt und trägt somit zum Aufbau interkultureller Kompetenz bei. Mögliche Inhalte des Themenblocks frankophone Kultur Literatur, einfache Originalwerke oder Auszüge davon, vereinfachte Werke ( B1, B2) Sachtexte, journalistische Texte Internet, Kommentare etc. Audio/Video: Nachrichtensendungen, Reportagen, Filme, Chansons Sprachaufenthalt Minimalstandards des Themenblocks Kultur Minimalstandard Franz k- 6 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden lesen ein einfacheres Werk der französischsprachigen Literatur, kurze Geschichten oder Auszüge aus einfachen Originalwerken. Sie analysieren und interpretieren sie. 10

11 Französisch Wirtschaft und Dienstleistungen Minimalstandard Franz k- 7 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden erschliessen sich schriftliche und audiovisuelle Produktionen von französischsprachigen Autoren, sie analysieren und interpretieren sie und setzen sie in Bezug zum eigenen und fremden kulturellen Hintergrund. Richtziele des Themenblocks Kultur Kenntnisse - ein Werk der französischsprachigen Literatur, kurze Geschichten oder Auszüge aus einfachen Originalwerken inhaltlich kennen - Aspekte der frankophonen Kultur erschliessen (z.b. geographisch, politisch, kulturell, usw.) Fertigkeiten - finden neue Wörter mittels ein- oder zweisprachiger Wörterbücher - ableiten von Zusammenhängen aus dem Kontext - interpretieren einen Text und reduzieren ihn auf seine Kernaussage - identifizieren und kommentieren Absichten von Verfassern Haltungen - erkennen kulturellen Unterschieden - in Diskussionen Toleranz gegenüber anderen Meinungen und Wahrnehmungen üben - Anderssprachigen offen und mit Neugier begegnen Themenblock: Beruf und Bildung Eine besondere Bedeutung hat die Beherrschung von Fremdsprachen im Hinblick auf ein weiterführendes Studium sowie auf Zusammenarbeit und Mobilität in Ausbildung und Beruf. Inhalte des Themenblocks Beruf und Bildung Basis für berufsbezogene Fertigkeiten: Geschäftskorrespondenz (inkl. s), Verfassen von Bewerbungen, Anfragen, Offerten, Bestellungen, Reservationen, Reklamationen, Mahnungen und Führen von Telefongesprächen Minimalstandards des Themenblocks Beruf und Bildung Minimalstandard Franz k- 8 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden verfassen der Situation angepasste Geschäftskorrespondenz aufgrund von muttersprachlichen oder französischen Notizen. Sie lesen französische Geschäftskorrespondenz und reagieren darauf schriftlich und/oder mündlich formal und inhaltlich korrekt. Sie führen französische Telefongespräche, fassen sie in Form von Notizen zusammen und entscheiden über das weitere angebrachte Vorgehen (telefonische Antwort, , Brief). Minimalstandard Franz k- 9 Berufsmaturanden und Berufsmaturandinnen verstehen gesprochene und geschriebene wirtschafts- und berufsfeldspezifische Texte auf Niveau B2. 11

12 Französisch Wirtschaft und Dienstleistungen Richtziele des Themenblocks Beruf und Bildung Kenntnisse - über einen kaufmännisch ausgerichteten Wortschatz verfügen - Form, Stil und Gepflogenheiten der einfachen französischen Geschäftskorrespondenz Fertigkeiten - Artikel und Berichte über Probleme der Gegenwart lesen und verstehen - im beruflichen Bereich Fachdiskussionen und Medienbeiträge verstehen - französische Geschäftskorrespondenz lesen, verstehen und situations- und adressatengerecht darauf reagieren - sich in Telefongesprächen in Geschäftsfranzösisch mehrheitlich fliessend und korrekt verständigen Haltungen - motiviert sein, die sprachlichen Kenntnisse und Fertigkeiten weiterzuentwickeln - offen und neugierig sein, die Varianten des gesprochenen Französisch zu entdecken - sich in beruflichen Gesprächen offen und kommunikativ verhalten Themenblock: Persönlichkeit Der Sprachunterricht befähigt Lernende, ihre Persönlichkeit zu entwickeln. Sie entwickeln das selbständige Denken. Inhalte des Themenblocks Persönlichkeit Persönlichkeit: Sicherheit und Selbstbewusstsein im Kontakt mit Angehörigen anderer Sprachgruppen, Abbau von Vorurteilen Selbständiges Denken: Analyse der Sprache, Erwerb von Arbeitshaltungen Minimalstandards des Themenblocks Persönlichkeit Minimalstandard Franz k- 10 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden verfügen über Wissen, Methoden und Arbeitshaltungen, mit denen sie ihre sprachlichen Fertigkeiten weiter entwickeln können. Sie wenden geeignete Lerntechniken an, um Vokabular und grammatikalische Strukturen effizient und in einem ständigen Lernprozess zu erwerben. Minimalstandard Franz k-11 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden vertiefen ihren Einblick in die Strukturen des Französischen und sind sich der lexikalischen und grammatikalischen Unterschiede zu ihrer Muttersprache oder einer anderen Sprache bewusst. 12

13 Französisch Wirtschaft und Dienstleistungen Richtziele des Themenblocks Persönlichkeit Kenntnisse - sprachliche Mittel reflektieren und bewusst anwenden - unterschiedliche Kommunikationsformen unterscheiden und situations- und adressatengerecht anwenden Fertigkeiten - effiziente Lerntechniken einsetzen - Strategien und Techniken für das Erlernen einer Sprache entwickeln und anwenden können - rezeptive und interaktive Sprachhandlungsstrategien und techniken entwickeln und anwenden - zwischen Partnern, die nicht die gleiche Sprache sprechen, vermitteln Haltungen - bereit sein, den persönlichen Sprachgebrauch zu reflektieren und eigene Lernstrategien zu entwickeln - Anderssprachigen offen und mit Neugier begegnen 13

14 Zentralschweizer Berufsbildungsämter-Konferenz ZBK Zentralschweizer Berufsmaturitätskommission ZBMK Berufsmaturität FRANZÖSISCH Technik, Architektur, Life Sciences Inhalt Allgemeine Bildungsziele gemäss Rahmenlehrplan Überfachliche Kompetenzen gemäss Rahmenlehrplan Themenblock Sprachkompetenz Themenblock Kultur Themenblock Beruf und Bildung Themenblock Persönlichkeit ZBMK: Minimalstandards 2013 Geschäftsstelle ZBK Obergrundstrasse 51, 6002 Luzern fon fax L u z e r n U r i S c h w y z O b w a l d e n N i d w a l d e n Z u g

15 Französisch Technik, Architektur, Life Sciences Allgemeine Bildungsziele gemäss Rahmenlehrplan Fremdsprachen sind in der mehrsprachigen Schweiz und in einer globalisierten Welt eine unerlässliche Voraussetzung für die Pflege zwischenmenschlicher Beziehungen und für eine erfolgreiche berufliche Tätigkeit im In- und Ausland. Sie sichern die Studierfähigkeit, motivieren zum selbstverantwortlichen und lebenslangen Lernen und bilden die Persönlichkeit, indem andere Kulturen erschlossen sowie Gemeinsamkeiten und Unterschiede zur eigenen kulturellen Herkunft entdeckt werden. Der Unterricht in der zweiten Landessprache leistet überdies einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der nationalen Kohäsion. Die Lerngebiete und fachlichen Kompetenzen werden hauptsächlich durch interaktives Sprachhandeln vermittelt und gefestigt. Die Lernenden erweitern das sprachliche Repertoire und entwickeln Kommunikationsstrategien in unterschiedlichen Lernsituationen sowie in Verbindung mit anderen Fächern. Der Kompetenzaufbau wird auf Schulebene weiter unterstützt durch zweisprachigen Unterricht, Immersionsprojekte, Aufenthalte in anderen Sprachgebieten und Austausch von Lernenden. Im Fremdsprachenunterricht gilt der Grundsatz der integrierten Kompetenzen. Die Unterrichtseinheiten zeichnen sich dadurch aus, dass sich die Lerngebiete gegenseitig durchdringen und dass mehrere Kompetenzen ineinander greifen (z.b. ein Thema wird im Unterrichtsgespräch oder mittels eines Hör-texts eingeführt, anschliessend wird dazu ein Text gelesen und sein kultureller Hintergrund erschlossen; zum Abschluss beantworten die Lernenden schriftlich vorgegebene Verständnisfragen). Im gesamten Kompetenzerwerb wie auch in der Auseinandersetzung mit kulturellen Themen werden sprachliche Lernstrategien eingeübt. Eines der Lerngebiete ist der interkulturellen Verständigung und der Kultur gewidmet, wobei neben Literatur und anderen Künsten auch Wissenschaft, Technik, Wirtschaft und Politik in ihren kulturell bedeutsamen Aspekten betrachtet werden. Im Typ Wirtschaft des mit dem Beruf (EFZ) verwandten FH-Fachbereichs Wirtschaft und Dienstleistungen nimmt die Beschäftigung mit literarischen und anderen künstlerischen Ausdrucksformen entsprechend der höheren Lektionenzahl einen breiteren Raum ein. Als Bezugsrahmen für den Unterricht im Bereich der vier Grundfertigkeiten (Hörverstehen, Lesen, Sprechen, Schreiben) dient der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen für Sprachen (GER). Das jeweils zu erreichende Niveau nach GER wird im Teil «Lerngebiete und fachliche Kompetenzen» in zusammengefasster Form angegeben. Dies erleichtert es den Lehrkräften, sich beim Erarbeiten der Fachlehrpläne ebenfalls auf die Deskriptoren des GER und des Europäischen Sprachenportfolios (ESP) abzustützen. Am Ende des Berufsmaturitätsunterrichts verfügen die Lernenden über Mindest-kompetenzen im Bereich des Niveaus B1 (Lerngebiete und fachliche Kompetenzen, Gruppe 1) bzw. B2 (Lerngebiete und fachliche Kompetenzen, Gruppe 2). Überfachliche Kompetenzen gemäss Rahmenlehrplan Die Lernenden werden in den folgenden überfachlichen Kompetenzen besonders gefördert: Reflexive Fähigkeiten: die eigenen Sprachkenntnisse einschätzen, dazu Bilanz ziehen und Lernschritte planen Sozialkompetenz: mit Meinungen anderer sowie mit Widerständen und Konflikten konstruktiv umgehen Sprachkompetenz: Interpretations-, Kommunikations- und Präsentationsstrategien einsetzen; Sprache als grundlegendes Medium von Kommunikation, Welterschliessung und Identitätsbildung verstehen Interkulturelle Kompetenz: den eigenen kulturellen Hintergrund kennen, Offenheit gegenüber anderen Kulturen entwickeln und sich im Dialog der Kulturen einbringen; gesellschaftliche Entwicklungen in Gegenwart und Geschichte wahrnehmen und vergleichen Arbeits- und Lernverhalten: effiziente Lern- und Arbeitsstrategien entwickeln sowie diese selbstständig und kooperativ anwenden und auswerten Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT-Kompetenzen): IKT zur Informationsgewinnung und -vermittlung selbstständig und bewusst einsetzen (Recherchen, Textverarbeitung, Präsentationen); Onlinehilfen wie Wörterbücher und Lernprogramme für selbstständiges Lernen nutzen; webbasierte Plattformen zur Kommunikation und Publikation im persönlichen und fachlichen Bereich verwenden 15

16 Französisch Technik, Architektur, Life Sciences Themenblock: Sprachkompetenz Der Französischunterricht befähigt die Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden, sich in der Zielsprache auszudrücken und andere zu verstehen. Der Sprachunterricht erleichtert den Erwerb internationaler Sprachdiplome, er ist jedoch nicht fokussiert auf das reine Training vorgegebener Prüfungsformate. Inhalte des Themenblocks Sprachkompetenz Sprachkompetenzen: Verstehen (hören und lesen), Sprechen (an Gesprächen teilnehmen, präsentieren), Schreiben, Hilfestellung zum Erwerb internationaler Sprachdiplome Minimalstandards des Themenblocks Sprachkompetenz Minimalstandard Franz k-1 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden folgen mündlichen und schriftlichen Beiträgen. Sie lesen Texte zu alltäglichen, landeskundlichen und berufsbezogenen Themen und folgen audiovisuellen Dokumenten. Minimalstandard Franz k-2 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden lesen Sachtexte oder sozio-kulturelle Texte. Sie fassen solche Texte zusammen oder finden ihre Hauptaussagen und können sprachlich adäquat darauf reagieren, z.b. mit einer oder einem Kommentar. Minimalstandard Franz k-3 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden führen Gespräche über alltägliche oder berufliche Themen und können ihre Ansichten begründen. Minimalstandard Franz k-4 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden stellen Themen aus dem Alltag, einem Interessensgebiet oder ihrem Berufsfeld mündlich und schriftlich dar. Sie begründen ihre Standpunkte und erklären die Vor- und Nachteile einer Sache. Minimalstandard Franz k-5 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden verfassen zusammenhängende und grammatikalischlexikalisch korrekte Texte über Themen aus dem Alltag, einem Interessensgebiet oder dem Berufsfeld. Sie formulieren situationsgerecht, geben Informationen wieder, schreiben zieladäquate Aufsätze, Briefe oder s. Richtziele des Themenblocks Sprachkompetenz Für den Themenblock Sprache gilt das Kompetenz-Niveau B1 des Europäischen Sprachportfolios. Die Erfahrung zeigt jedoch: Mit der üblichen minimalen Zahl von 120 Lektionen können sehr viele Lernende des naturwissenschaftlich-technischen Typs das Niveau B1 nicht oder nur partiell erreichen, weil sie beim Eintritt in die BMS nicht über die im RLP geforderten Kenntnisse (Niveau A2) verfügen. 16

17 Französisch Technik, Architektur, Life Sciences Themenblock: Kultur Der Sprachunterricht befähigt die Lernenden, die frankophone Kultur zu erschliessen. Er fördert die Offenheit und Neugier gegenüber der französischsprachigen Welt und trägt somit zum Aufbau interkultureller Kompetenz bei. Mögliche Inhalte des Themenblocks Kultur Literatur: einfache oder vereinfachte erzählende Texte (A2/B1), Lyrik und Chansons Sachtexte: journalistische Texte, Lehrbuchtexte Internet: Websites zu diversen Themen der Frankophonie Audio/Video: Filme, bspw. einfache Nachrichtensendungen oder Reportagen, Chansons Sprachaufenthalt Minimalstandards des Themenblocks Kultur Minimalstandard Franz k-6 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden lesen auszugsweise einfache Texte und Sachtexte. Sie geben ihren Inhalt wieder, analysieren und interpretieren sie. Minimalstandard Franz k-7 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden erschliessen sich Themen des frankophonen Kulturkreises, können sie präsentieren und kommentieren. Richtziele des Themenblocks Kultur Kenntnisse - den frankophonen Kulturkreis exemplarisch erschliessen Fertigkeiten - einen Text verstehen und auf seine Kernaussage reduzieren - Absichten von Verfassern verstehen und darauf reagieren Haltungen - Interesse für kulturelle Unterschiede - Toleranz gegenüber anderen Meinungen und Wahrnehmungen - Fremdem mit Offenheit und Neugier begegnen Themenblock: Beruf und Bildung Eine besondere Bedeutung hat die Beherrschung von Fremdsprachen im Hinblick auf ein weiterführendes Studium sowie auf Zusammenarbeit und Mobilität in Ausbildung und Beruf. Inhalte des Themenblocks Beruf und Bildung Lesen: Sachtexte über den eigenen Beruf Schreiben: Erklären, beschreiben, erzählen, argumentieren Zuhören und Sprechen: Gespräche über Ausbildung, Lehrfirma und Zukunftspläne 17

18 Französisch Technik, Architektur, Life Sciences Minimalstandards des Themenblocks Beruf und Bildung Minimalstandard Franz k-8 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden äussern sich schriftlich und mündlich über ihren Beruf und ihr betriebliches Umfeld. Minimalstandard Franz k-9 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden lesen berufsbezogene Texte. Richtziele des Themenblocks Beruf und Bildung Kenntnisse - über einen angemessenen berufsbezogenen Wortschatz verfügen Fertigkeiten - über seinen Beruf reden können Haltungen - sich in beruflichen Gesprächen offen und kommunikativ verhalten - Bereitschaft, berufliche Aus- und Weiterbildungen in Französisch zu erwägen Themenblock: Persönlichkeit Der Sprachunterricht befähigt Lernende, die eigene Persönlichkeit zu entwickeln. Sie entwickeln das selbständige Denken und Urteilen. Inhalte des Themenblocks Persönlichkeit Persönlichkeit: Zuwachs an Sicherheit und Selbstbewusstsein im Kontakt mit Angehörigen anderer Sprachgruppen, Abbau von Vorurteilen Selbständiges Denken: einen eigenen Standpunkt formulieren und begründen Minimalstandards des Themenblocks Persönlichkeit Minimalstandard Franz k-10 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden verfügen über Wissen, Methoden und Arbeitshaltungen, mit denen sie ihre sprachlichen Fertigkeiten weiter entwickeln können. Minimalstandard Franz k-11 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden vertiefen ihren Einblick in die Strukturen des Französischen und sind sich der lexikalischen und grammatikalischen Unterschiede zu ihrer Muttersprache oder einer anderen Sprache bewusst. Richtziele des Themenblocks Persönlichkeit Kenntnisse - sprachliche Mittel reflektieren und bewusst anwenden Fertigkeiten - Strategien und Techniken für das Erlernen einer Sprache anwenden - Sprachhandlungsstrategien entwickeln und anwenden Haltungen - sich sprachlich ungewohnten Kommunikationssituationen stellen können 18

19 Zentralschweizer Berufsbildungsämter-Konferenz ZBK Zentralschweizer Berufsmaturitätskommission ZBMK Berufsmaturität Englisch Wirtschaft und Dienstleistungen Inhalt Allgemeine Bildungsziele gemäss Rahmenlehrplan Überfachliche Kompetenzen gemäss Rahmenlehrplan Themenblock Sprachkompetenz Themenblock Kultur Themenblock Beruf und Bildung Themenblock Persönlichkeit ZBMK: Minimalstandards 2013 Geschäftsstelle ZBK Obergrundstrasse 51, 6002 Luzern fon fax L u z e r n U r i S c h w y z O b w a l d e n N i d w a l d e n Z u g

20 Englisch Wirtschaft und Dienstleistungen Allgemeine Bildungsziele gemäss Rahmenlehrplan Fremdsprachen sind in der mehrsprachigen Schweiz und in einer globalisierten Welt eine unerlässliche Voraussetzung für die Pflege zwischenmenschlicher Beziehungen und für eine erfolgreiche berufliche Tätigkeit im In- und Ausland. Sie sichern die Studierfähigkeit, motivieren zum selbstverantwortlichen und lebenslangen Lernen und bilden die Persönlichkeit, indem andere Kulturen erschlossen sowie Gemeinsamkeiten und Unterschiede zur eigenen kulturellen Herkunft entdeckt werden. Die Lerngebiete und fachlichen Kompetenzen werden hauptsächlich durch interaktives Sprachhandeln vermittelt und gefestigt. Die Lernenden erweitern das sprachliche Repertoire und entwickeln Kommunikationsstrategien in unterschiedlichen Lernsituationen sowie in Verbindung mit anderen Fächern. Der Kompetenzaufbau wird auf Schulebene weiter unterstützt durch zweisprachigen Unterricht, Immersionsprojekte, Aufenthalte in anderen Sprachgebieten und Austausch von Lernenden. Im Fremdsprachenunterricht gilt der Grundsatz der integrierten Kompetenzen. Die Unterrichtseinheiten zeichnen sich dadurch aus, dass sich die Lerngebiete gegenseitig durchdringen und dass mehrere Kompetenzen ineinander greifen (z.b. ein Thema wird im Unterrichtsgespräch oder mittels eines Hör-texts eingeführt, anschliessend wird dazu ein Text gelesen und sein kultureller Hintergrund erschlossen; zum Abschluss beantworten die Lernenden schriftlich vorgegebene Verständnisfragen). Im ge-samten Kompetenzerwerb wie auch in der Auseinandersetzung mit kulturellen Themen werden sprachliche Lernstrategien eingeübt. Eines der Lerngebiete ist der interkulturellen Verständigung und der Kultur gewidmet, wobei neben Literatur und anderen Künsten auch Wissenschaft, Technik, Wirtschaft und Politik in ihren kulturell bedeutsamen Aspekten betrachtet werden. Im Typ Wirtschaft des mit dem Beruf (EFZ) verwandten FH-Fachbereichs Wirtschaft und Dienstleistungen nimmt die Beschäftigung mit literarischen und anderen künstlerischen Ausdrucksformen entsprechend der höheren Lektionenzahl einen breiteren Raum ein. Als Bezugsrahmen für den Unterricht im Bereich der vier Grundfertigkeiten (Hörverstehen, Lesen, Sprechen, Schreiben) dient der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen für Sprachen (GER). Das jeweils zu erreichende Niveau nach GER wird im Teil «Lerngebiete und fachliche Kompetenzen» in zusammengefasster Form angegeben. Dies erleichtert es den Lehrkräften, sich beim Erarbeiten der Fachlehrpläne ebenfalls auf die Deskriptoren des GER und des Europäischen Sprachenportfolios (ESP) abzustützen. Am Ende des Berufsmaturitätsunterrichts verfügen die Lernenden über Mindest-kompetenzen im Bereich des Niveaus B1 (Lerngebiete und fachliche Kompetenzen, Gruppe 1; Ausnahme: Niveau B1.2 für das Lerngebiet «Rezeption») bzw. B2 (Lerngebiete und fachliche Kompetenzen, Gruppe 2). Überfachliche Kompetenzen gemäss Rahmenlehrplan Die Lernenden werden in den folgenden überfachlichen Kompetenzen besonders gefördert: Reflexive Fähigkeiten: die eigenen Sprachkenntnisse einschätzen, dazu Bilanz ziehen und Lernschritte planen Sozialkompetenz: mit Meinungen anderer sowie mit Widerständen und Konflikten konstruktiv umgehen Sprachkompetenz: Interpretations-, Kommunikations- und Präsentationsstrategien einsetzen; Sprache als grundlegendes Medium von Kommunikation, Welterschliessung und Identitätsbil-dung verstehen Interkulturelle Kompetenz: den eigenen kulturellen Hintergrund kennen, Offenheit gegenüber anderen Kulturen entwickeln und sich im Dialog der Kulturen einbringen; gesellschaftliche Entwicklungen in Gegenwart und Geschichte wahrnehmen und vergleichen Arbeits- und Lernverhalten: effiziente Lern- und Arbeitsstrategien entwickeln sowie diese selbstständig und kooperativ anwenden und auswerten Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT-Kompetenzen): IKT zur Informationsgewinnung und -vermittlung selbstständig und bewusst einsetzen (Recherchen, Textverarbeitung, Präsentationen); Onlinehilfen wie Wörterbücher und Lernprogramme für selbstständiges Lernen nutzen; webbasierte Plattformen zur Kommunikation und Publikation im persönlichen und fachlichen Bereich verwenden 20

21 Englisch Wirtschaft und Dienstleistungen Themenblock: Sprachkompetenz Der Englischunterricht befähigt sie, sich in der Zielsprache auszudrücken und andere zu verstehen. Der Sprachunterricht erleichtert Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden den Erwerb internationaler Sprachdiplome. Inhalte des Themenblocks Sprachkompetenz Sprachkompetenzen: Verstehen (Hören und Lesen), Sprechen (am Gespräch teilnehmen und zusammenhängendes Sprechen, Vorträge halten, Präsentationen machen), Schreiben, Hilfestellung zum Erwerb von internationalen Sprachdiplomen Minimalstandards des Themenblocks Sprachkompetenz Minimalstandard Eng k-1 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden folgen längeren- und komplexeren Redebeiträgen und Argumentationen. Sie erfassen die für das Verständnis wesentlichen Inhalte aus Originaltexten, aus Fernsehnachrichten und Reportagen zu alltäglichen oder berufsspezifischen Themen. Sie bearbeiten solche Informationen zum Beispiel anlässlich von Sitzungen oder bei informellen Treffen mit Sprechenden der Zielsprache und verwenden sie beim Erstellen von Berichten oder fachspezifischen schriftlichen Arbeiten. Minimalstandard Eng k-2 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden lesen Artikel, Berichte, Briefe, s, Memos und zeitgenössische Prosaliteratur, in denen die Schreibenden besondere Haltungen oder Standpunkte vertreten oder eine bestimmte Reaktion erwarten. Sie fassen solche Texte am Arbeitsplatz oder im Rahmen eines Studiums zusammen, finden ihre Hauptaussagen und reagieren adäquat, indem sie die geforderten weiteren Schritte in die Wege leiten. Ferner verstehen Berufsmaturanden schriftliche Bedienungsanleitungen. Minimalstandard Eng k-3 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden beteiligen sich aktiv an Gesprächen zu alltäglichen und berufs- oder wirtschaftsspezifischen Themen und können in Diskussionen ihre Ansichten einbringen. Sie drücken sich so spontan, verständlich und möglichst fliessend aus, dass ein Gespräch für die andere Seite ohne grössere Anstrengung möglich ist. Minimalstandard Eng k-4 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden geben zu Themen aus ihrem Interessensgebiet, Studienbereich und Berufsfeld klare mündliche Statements ab (spontan oder als vorbereitete- - Präsentation). Sie begründen ihre Standpunkte, erklären die Vor- und Nachteile verschiedener Alternativen und können Nachfragen beantworten. Sie verfügen über einen Rucksack an sprachlichen Mitteln (Wortschatz, Strukturen, Redewendungen) und können damit auch an beruflichen Gesprächen teilnehmen, Inhalte erklärend weitergeben, Informationen austauschen, ihre Meinung ausdrücken, Interviews führen, Probleme erklären und sich beschweren. 21

22 Englisch Wirtschaft und Dienstleistungen Minimalstandard Eng k-5 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden verfassen mit Hilfe von Wörterbüchern klare, zusammenhängende und sprachlich korrekte Texte. Sie formulieren dabei situations- und adressatengerecht und geben in Aufsätzen und Memos Informationen wieder oder führen Gedankengänge aus, wobei sie Argumente und Gegenargumente abwägen und ein eigenes Fazit ziehen. Sie schreiben persönliche und formelle Briefe und machen deutlich, was wichtig ist. Sie geben Sachinformationen in standardisierten Berichten weiter. Minimalstandard Eng k-6berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden wenden ihre sprachlichen Fertigkeiten in Test-situationen für die Vorbereitung eines internationalen Sprachdiploms an. Richtziele des Themenblocks Sprachkompetenz Für den Themenblock Sprache gelten die Ziele, welche das Europäische Sprachportfolio für Niveau B2 beschreibt. Dabei ist zu beachten, dass jede Prüfung sämtliche sprachlichen Skills abdeckt. Es kann daher sein, dass von einem Absolventen der Berufsmatura generell B2 erreicht wird, in einzelnen Skills dabei aber nicht genügende Leistungen vorhanden sind. Für die sprachlichen Kompetenzen werden die Richtziele nicht aufgeführt. Sie sind für alle Bildungsanbieter im Sprachniveau B2 des Europäischen Sprachen Portfolios verbindlich definiert. Themenblock: Kultur Der Sprachunterricht befähigt Lernende, verschiedene Kulturen zu erschliessen und ihr interkulturelles Verständnis zu entwickeln. Dies trägt zum Abbau von Vorurteilen bei. Inhalte des Themenblocks Kultur Literatur, Vereinfachte Werke (Easy Readers) (B1, B2) Sachtexte, nonfiktional, Zeitungstexte Internet Minimalstandards des Themenblocks Kultur Minimalstandard Eng k-7 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden lesen vereinfachte belletristische Werke (Easy Readers) Sie fassen deren Inhalt in eigenen Worten zusammen und äussern ihre Meinung dazu. Minimalstandard Eng k-8 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden erschliessen sich schriftliche und audiovisuelle Produktionen von englischsprachigen Autoren. Sie vergleichen anhand ausgewählter Beispiele Medienberichterstattung bei uns mit jener im englischsprachigen Raum. 22

23 Englisch Wirtschaft und Dienstleistungen Minimalstandard Eng k-9 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden vermitteln sprachlich zwischen Menschen verschiedener kultureller und sprachlicher Herkunft. Richtziele des Themenblocks Kultur Kenntnisse - einen Kulturkreis exemplarisch in geographischer, politischer und kultureller Hinsicht erschliessen Fertigkeiten - Ableiten von Zusammenhängen aus dem Kontext - einen Text interpretieren und auf seine Kernaussage reduzieren - Absichten von Verfassern identifizieren und mit den eigenen Werten vergleichen und kommentieren - Zwischen Partnern verschiedener sprachlicher und kultureller Herkunft vermitteln Haltungen - Vorurteile abbauen - Bewusstwerden von kulturellen und soziokulturellen Unterschieden - in Diskussionen Toleranz üben gegenüber anderen Meinungen und Wahrnehmungen - Anderssprachigen offen und mit Neugier begegnen Themenblock: Beruf und Bildung Eine besondere Bedeutung hat die Beherrschung von Fremdsprachen in Wirtschaft, Wissenschaft, Technik, Kunst und Kultur im Hinblick auf ein weiterführendes Studium. Sie ermöglicht die Zusammenarbeit und Mobilität auf nationaler und internationaler Ebene bezüglich Ausbildung, Weiterbildung, Praktika und Beruf. Inhalte des Themenblocks Beruf und Bildung Basis für berufsbezogene Fertigkeiten: Geschäftskorrespondenz, Verfassen von Bewerbungen, Anfragen, Offerten, Reklamationen und Bestellungen, Führen von Telefongesprächen Rezeptive Fertigkeiten: Hören und Lesen auf Niveau C1, verschiedene Standardvarianten des gesprochenen Englisch verstehen Minimalstandards des Themenblocks Beruf und Bildung Minimalstandard Eng k-10 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden verfassen der Situation angepasste Geschäftsbriefe und Memos aufgrund von Notizen. Sie lesen englische Geschäftsbriefe und reagieren darauf schriftlich und mündlich formal und inhaltlich korrekt. Sie führen englische Telefongespräche, fassen sie in Form von Notizen zusammen und entscheiden über das weitere -Vorgehen (telefonische Antwort, , Brief). 23

24 Englisch Wirtschaft und Dienstleistungen Minimalstandard Eng k-11 Berufsmaturanden und Berufsmaturandinnen unterscheiden formelles und informelles Englisch und wenden dieses situationsgerecht an. Sie setzen diese Fertigkeiten für das Studium an weiterführenden Schulen, für informelles Socialising ebenso wie für formelle Geschäftskontakte ein. Richtziele des Themenblocks Beruf und Bildung Kenntnisse - über einen dem Berufsfeld angemessenen Wortschatz verfügen - Form und Stil von Memos, s und Standardbriefen (Anfragen, Angebote, Beschwerden) kennen Fertigkeiten - Artikel und Berichte über Probleme der Gegenwart lesen und verstehen - Strategien und Techniken für das Erlernen einer Sprache entwickeln und anwenden - im beruflichen Bereich Fachdiskussionen und Medienbeiträge verstehen - Englische Geschäftsbriefe lesen und verstehen - der Situation angepasste englische Geschäftsbriefe verfassen - sich in Telefongesprächen in Geschäftsenglisch möglichst spontan und fliessend verständigen. Haltungen - motiviert sein, die sprachlichen Kenntnisse und Fertigkeiten weiterzuentwickeln - offen und neugierig sein, die Varianten des gesprochenen Englisch zu entdecken - sich in beruflichen Gesprächen offen und kommunikativ verhalten - bereit sein, berufliche Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten in Englisch zu nutzen Themenblock: Persönlichkeit Der Sprachunterricht befähigt Lernende, die eigene Persönlichkeit zu entwickeln. Sie entwickeln und systematisieren das selbständige Denken. Inhalte des Themenblocks Persönlichkeit Persönlichkeit: Sicherheit und Selbstbewusstsein im Kontakt mit Angehörigen anderer Sprachgruppen, Abbau von Vorurteilen Selbständiges Denken: Analyse der Sprache, Erwerb von Arbeitshaltungen, Flexibilisierung der Begrifflichkeiten Minimalstandards des Themenblocks Persönlichkeit Minimalstandard Eng k-12 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden beweisen ihre Sicherheit und ihr Selbstbewusstsein, indem sie Informationen in Englisch mündlich oder schriftlich über verschiedene Kanäle einholen (z.b. Telefon- Schaltergespräch, Internet usw.) und adäquat weiterverarbeiten. 24

25 Englisch Wirtschaft und Dienstleistungen Minimalstandard Eng k-13 Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden verfügen über eine Vielfalt an Rezeptionsstrategien sowie über geeignete Produktions- und Interaktionsstrategien, mit denen sie ihre sprachlichen Fertigkeiten nach Schulabschluss weiterentwickeln können. Sie wenden geeignete Lerntechniken an, um Vokabular und grammatikalische Strukturen effizient und nachhaltig zu erwerben. Richtziele des Themenblocks Persönlichkeit Kenntnisse - verschiedene sprachliche Mittel reflektieren und bewusst anwenden - unterschiedliche Kommunikationsformen unterscheiden und diese anwenden Fertigkeiten - effiziente Lerntechniken einsetzen - rezeptive und interaktive Sprachhandlungsstrategien und techniken entwickeln und anwenden - zwischen Partnern, die nicht die gleiche Sprache sprechen, vermitteln Haltungen - bereit sein, den persönlichen Sprachgebrauch zu reflektieren und eigene Lernstrategien zu entwickeln - bereit sein, berufliche Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten in der Zielsprache zu nutzen - Anderssprachigen offen und mit Neugier begegnen 25

26 Zentralschweizer Berufsbildungsämter-Konferenz ZBK Zentralschweizer Berufsmaturitätskommission ZBMK Berufsmaturität Englisch Technik, Architektur, Life Sciences Gesundheit und Soziales Gestaltung und Kunst Inhalt Allgemeine Bildungsziele gemäss Rahmenlehrplan Überfachliche Kompetenzen gemäss Rahmenlehrplan Themenblock Sprachkompetenz Themenblock Kultur Themenblock Beruf und Bildung Themenblock Persönlichkeit ZBMK: Minimalstandards 2013 Geschäftsstelle ZBK Obergrundstrasse 51, 6002 Luzern fon fax L u z e r n U r i S c h w y z O b w a l d e n N i d w a l d e n Z u g

27 Englisch Technik, Architektur, Life Sciences Gesundheit und Soziales Gestaltung und Kunst Allgemeine Bildungsziele gemäss Rahmenlehrplan Fremdsprachen sind in der mehrsprachigen Schweiz und in einer globalisierten Welt eine unerlässliche Voraussetzung für die Pflege zwischenmenschlicher Beziehungen und für eine erfolgreiche berufliche Tätigkeit im In- und Ausland. Sie sichern die Studierfähigkeit, motivieren zum selbstverantwortlichen und lebenslangen Lernen und bilden die Persönlichkeit, indem andere Kulturen erschlossen sowie Gemeinsamkeiten und Unterschiede zur eigenen kulturellen Herkunft entdeckt werden. Die Lerngebiete und fachlichen Kompetenzen werden hauptsächlich durch interaktives Sprachhandeln vermittelt und gefestigt. Die Lernenden erweitern das sprachliche Repertoire und entwickeln Kommunikationsstrategien in unterschiedlichen Lernsituationen sowie in Verbindung mit anderen Fächern. Der Kompetenzaufbau wird auf Schulebene weiter unterstützt durch zweisprachigen Unterricht, Immersionsprojekte, Aufenthalte in anderen Sprachgebieten und Austausch von Lernenden. Im Fremdsprachenunterricht gilt der Grundsatz der integrierten Kompetenzen. Die Unterrichtseinheiten zeichnen sich dadurch aus, dass sich die Lerngebiete gegenseitig durchdringen und dass mehrere Kompetenzen ineinander greifen (z.b. ein Thema wird im Unterrichtsgespräch oder mittels eines Hör-texts eingeführt, anschliessend wird dazu ein Text gelesen und sein kultureller Hintergrund erschlossen; zum Abschluss beantworten die Lernenden schriftlich vorgegebene Verständnisfragen). Im ge-samten Kompetenzerwerb wie auch in der Auseinandersetzung mit kulturellen Themen werden sprachliche Lernstrategien eingeübt. Eines der Lerngebiete ist der interkulturellen Verständigung und der Kultur gewidmet, wobei neben Literatur und anderen Künsten auch Wissenschaft, Technik, Wirtschaft und Politik in ihren kulturell bedeutsamen Aspekten betrachtet werden. Im Typ Wirtschaft des mit dem Beruf (EFZ) verwandten FH-Fachbereichs Wirtschaft und Dienstleistungen nimmt die Beschäftigung mit literarischen und anderen künstlerischen Ausdrucksformen entsprechend der höheren Lektionenzahl einen breiteren Raum ein. Als Bezugsrahmen für den Unterricht im Bereich der vier Grundfertigkeiten (Hörverstehen, Lesen, Sprechen, Schreiben) dient der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen für Sprachen (GER). Das jeweils zu erreichende Niveau nach GER wird im Teil «Lerngebiete und fachliche Kompetenzen» in zusammengefasster Form angegeben. Dies erleichtert es den Lehrkräften, sich beim Erarbeiten der Fachlehrpläne ebenfalls auf die Deskriptoren des GER und des Europäischen Sprachenportfolios (ESP) abzustützen. Am Ende des Berufsmaturitätsunterrichts verfügen die Lernenden über Mindest-kompetenzen im Bereich des Niveaus B1 (Lerngebiete und fachliche Kompetenzen, Gruppe 1; Ausnahme: Niveau B1.2 für das Lerngebiet «Rezeption») bzw. B2 (Lerngebiete und fachliche Kompetenzen, Gruppe 2). Überfachliche Kompetenzen gemäss Rahmenlehrplan Die Lernenden werden in den folgenden überfachlichen Kompetenzen besonders gefördert: Reflexive Fähigkeiten: die eigenen Sprachkenntnisse einschätzen, dazu Bilanz ziehen und Lernschritte planen Sozialkompetenz: mit Meinungen anderer sowie mit Widerständen und Konflikten konstruktiv umgehen Sprachkompetenz: Interpretations-, Kommunikations- und Präsentationsstrategien einsetzen; Sprache als grundlegendes Medium von Kommunikation, Welterschliessung und Identitätsbil-dung verstehen Interkulturelle Kompetenz: den eigenen kulturellen Hintergrund kennen, Offenheit gegenüber anderen Kulturen entwickeln und sich im Dialog der Kulturen einbringen; gesellschaftliche Entwicklungen in Gegenwart und Geschichte wahrnehmen und vergleichen Arbeits- und Lernverhalten: effiziente Lern- und Arbeitsstrategien entwickeln sowie diese selbstständig und kooperativ anwenden und auswerten Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT-Kompetenzen): IKT zur Informationsgewinnung und -vermittlung selbstständig und bewusst einsetzen (Recherchen, Textverarbeitung, Präsentationen); Onlinehilfen wie Wörterbücher und Lernprogramme für selbstständiges Lernen nutzen; webbasierte Plattformen zur Kommunikation und Publikation im persönlichen und fachlichen Bereich verwenden 27

Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch

Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch (August 2012) Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Über die grundlegenden Kenntnisse der englischen Sprache verfügen, welche Kommunikation

Mehr

Lehrplan Schwerpunktfach Italienisch

Lehrplan Schwerpunktfach Italienisch toto corde, tota anima, tota virtute Von ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit ganzer Kraft Lehrplan Schwerpunktfach Italienisch A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. 5. 6. Wochenstunden - - 4 4 3 4

Mehr

Englisch. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. Berufsmaturität 2, Typ Dienstleistung

Englisch. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. Berufsmaturität 2, Typ Dienstleistung Englisch Stoffplan Wirtschaftsschule Thun Berufsmaturität 2, Typ Dienstleistung 1. Allgemeine Bildungsziele Fremdsprachen sind in der mehrsprachigen Schweiz und in einer globalisierten Welt eine unerlässliche

Mehr

1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. Total 60 L. 60 L. 60 L. 60 L. 240 L.

1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. Total 60 L. 60 L. 60 L. 60 L. 240 L. Bildungsziele und Stoffinhalte Italienisch Kaufmännische Grundbildung E-Profil E-Profil 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. Total 60 L. 60 L. 60 L. 60 L. 240 L. : 1 Chiaro! Der Italienischkurs, Hueber Verlag,

Mehr

Hinweise zu besonderen Unterrichtsformen (IDAF, benotete STAO) werden violett und fett gedruckt vor den Lerninhalten aufgeführt.

Hinweise zu besonderen Unterrichtsformen (IDAF, benotete STAO) werden violett und fett gedruckt vor den Lerninhalten aufgeführt. Hinweise zu besonderen Unterrichtsformen (IDAF, benotete STAO) werden violett und fett gedruckt vor den Lerninhalten aufgeführt. Beide Basel, BM2 (2 Semester), Erste Landessprache (Gruppe 1) 1. Semester

Mehr

Fachlehrplan Englisch

Fachlehrplan Englisch Bildungszentrum für Technik Frauenfeld Fachlehrplan Englisch 1. Allgemeine Bildungsziele Fremdsprachen sind in der mehrsprachigen Schweiz und in einer globalisierten Welt eine unerlässliche Voraussetzung

Mehr

Alle Ausrichtungen Grundlagenfach Deutsch

Alle Ausrichtungen Grundlagenfach Deutsch BERUFSMATURITÄTSSCHULE GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BERUFSSCHULE BERN Schullehrplan Berufsmaturität Grundlagenfach Deutsch SLP_ALLE_Deutsch_G_V1.0 / 2015 1 1. Didaktische Grundsätze und Haltungen Das Fach Deutsch

Mehr

Fachlehrplan Französisch

Fachlehrplan Französisch Bildungszentrum für Technik Frauenfeld Fachlehrplan Französisch 1. Allgemeine Bildungsziele Fremdsprachen sind in der mehrsprachigen Schweiz und in einer globalisierten Welt eine unerlässliche Voraussetzung

Mehr

Grundlagenfach 2. Französisch. 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 4 3 3 3

Grundlagenfach 2. Französisch. 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 4 3 3 3 Grundlagenfach 2: Französisch Seite 18 Grundlagenfach 2 Französisch 1. Stundendotation 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 4 3 3 3 2. Bedeutung des Faches Der Französischunterricht ermöglicht Schülerinnen

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe K l a s s e 8 UV Thema Teilkompetenzen (Auswahl) Kompetenzbereich(e)

Mehr

CURRICULUM AUS ENGLISCH 1. Biennium FOWI/SOGYM/SPORT

CURRICULUM AUS ENGLISCH 1. Biennium FOWI/SOGYM/SPORT 1. Klasse Kompetenzen am Ende des 1. Bienniums Die Schülerin, der Schüler kann wesentliche Hauptaussagen verstehen, Hauptinformationen entnehmen wenn relativ langsam gesprochen wird und klare Standardsprache

Mehr

Berufsmaturität Schullehrplan der Berufsfachschule Wirtschaft der Kantonsschule Trogen

Berufsmaturität Schullehrplan der Berufsfachschule Wirtschaft der Kantonsschule Trogen 1.1 Fachlehrplan Deutsch Lektionen im Fach Deutsch 480 Lektionen verteilt auf drei Ausbildungsjahre Allgemeine Bildungsziele gemäss Rahmenlehrplan () Der Unterricht in der ersten Landessprache verhilft

Mehr

Fach: Englisch. Stundentafel. Bildungsziele

Fach: Englisch. Stundentafel. Bildungsziele Fach: Englisch Stundentafel Jahr 1. 2. 3. 4. Schwerpunkt 4 4 4 5 Bildungsziele Ziel des Unterrichts im Schwerpunktfach Englisch an der Mittelschule ist zum einen, den Lernenden aktive Sprachkompetenz in

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: These, Begründung, Beispiel - überzeugend argumentieren. Sprache zielgerichtet einsetzen (Klasse 5/6) Das komplette Material finden

Mehr

Umsetzung des neuen RLP und der BMV in Fokus Sprache BM

Umsetzung des neuen RLP und der BMV in Fokus Sprache BM Zürich, 18.6.2015 Seite 1 von 5 Umsetzung des neuen RLP und der BMV in Fokus Sprache BM 1 Mündliche Kommunikation (50 Lektionen) 1.1 Sprechen und Hören sich grammatikalisch korrekt, situationsgerecht und

Mehr

Stoffplan Französisch, WVB

Stoffplan Französisch, WVB Stoffplan Französisch, WVB Französisch 1. Didaktisches Konzept Französisch ist als zweite Landessprache der Schweiz und im Umgang mit unserem Nachbarn Frankreich ein unentbehrliches Verständigungsmittel.

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Sie bereiten ein Referat zu einem Thema selbständig vor, kennen und nutzen selbständig wichtige Informationsquellen.

Sie bereiten ein Referat zu einem Thema selbständig vor, kennen und nutzen selbständig wichtige Informationsquellen. Lernfeld 1 Sprechen und Zuhören 25 Stunden Die Schüler und Schülerinnen erzählen, berichten und beschreiben situations-, partnergerecht und wirkungsbezogen. Sie visualisieren und präsentieren Beiträge.

Mehr

LEHRPLAN SPANISCH KURZZEITGYMNASIUM

LEHRPLAN SPANISCH KURZZEITGYMNASIUM LEHRPLAN SPANISCH KURZZEITGYMNASIUM Stundendotation SF 3. KLASSE 1. SEM. 3 2. SEM. 3 4. KLASSE 1. SEM. 4 2. SEM. 4 5. KLASSE 1. SEM. 3 2. SEM. 3 6. KLASSE 1. SEM. 4 2. SEM. 4 Zielniveaus nach GER Sprachdiplome

Mehr

LEHRPLAN FÜR DAS GRUNDLAGENFACH FRANZÖSISCH

LEHRPLAN FÜR DAS GRUNDLAGENFACH FRANZÖSISCH LEHRPLAN FÜR DAS GRUNDLAGENFACH FRANZÖSISCH A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. Wochenstunden 3 3 3 3 B. Didaktische Konzeption (1) Beitrag des Faches zur gymnasialen Bildung Angesichts der Mehrsprachigkeit

Mehr

Berufsmatura / Deutsch Seite 1/18. Deutsch BM 1 SLP 2005

Berufsmatura / Deutsch Seite 1/18. Deutsch BM 1 SLP 2005 Berufsmatura / Deutsch Seite 1/18 Deutsch BM 1 SLP 2005 Allgemeine Bildungsziele Der Unterricht in der ersten Landessprache fördert bei Lernenden die Fähigkeit, sich als Individuum in der beruflichen und

Mehr

Alle Ausrichtungen Grundlagenfach Englisch

Alle Ausrichtungen Grundlagenfach Englisch BERUFSMATURITÄTSSCHULE GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BERUFSSCHULE BERN Schullehrplan Berufsmaturität Grundlagenfach Englisch SLP_ALLE_Englisch_G_V1.0 / 2015 1 1. Allgemeine Bildungsziele Fremdsprachen sind in

Mehr

Italienisch (IT) Allgemeine Bildungsziele. Fachrichtlinien. Gymnasium Musegg Luzern Lehrplan '08. Gemeinsame Bildungsziele Fremdsprachen

Italienisch (IT) Allgemeine Bildungsziele. Fachrichtlinien. Gymnasium Musegg Luzern Lehrplan '08. Gemeinsame Bildungsziele Fremdsprachen Italienisch (IT) Allgemeine Bildungsziele Gemeinsame Bildungsziele Fremdsprachen Der Fremdspracherwerb fördert die Entfaltung der Persönlichkeit und die interkulturelle Kompetenz der Lernenden: Zum einen

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6621.00/225 vom 7. Juli 2011 Bildungsplan für die Berufsschule Fremdsprache Englisch (A2, B1 und B2) Schuljahr 1, 2 und 3 Der

Mehr

Lehrplan Französisch. genehmigt von der Schulkommission der Mittelschulen im Kanton Zug am 29. April 2015

Lehrplan Französisch. genehmigt von der Schulkommission der Mittelschulen im Kanton Zug am 29. April 2015 Lehrplan Französisch genehmigt von der Schulkommission der Mittelschulen im Kanton Zug am 9. April 01 Wirtschaftsmittelschule Zug Lüssiweg, 0 Zug T 01 78 1 1 www.wms-zug.ch info@wms-zug.ch 9..01 Französisch

Mehr

Fach Englisch 1. Lehrjahr - 2. Semester BM 1

Fach Englisch 1. Lehrjahr - 2. Semester BM 1 Fachspezifischer Schullehrplan WSKV Chur Fach Englisch 1. Lehrjahr - 2. Semester BM 1 BM 1 Lehrmittel: 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. Total 40 40 40 40 40 40 240 New Headway Pre-Intermediate

Mehr

Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10

Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10 Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10 Bildungsstandards für die Klassen 9 und 10 1. Sprechen Praktische Rhetorik - Redebeiträge liefern und eine Rede gestalten ; : Erzählende Texteparabolische Texte untersuchen.

Mehr

SPRACHAUSBILDUNG. Deutsche Studierende. 1. Modul: Englisch obligatorisch Basis: TOEFL Ziel: Presentation Course in Anlehnung an UNIcert III

SPRACHAUSBILDUNG. Deutsche Studierende. 1. Modul: Englisch obligatorisch Basis: TOEFL Ziel: Presentation Course in Anlehnung an UNIcert III SPRACHAUSBILDUNG Deutsche Studierende 1. Englisch obligatorisch Basis: TOEFL Ziel: Presentation Course in Anlehnung an UNIcert III 4 CP 2. Russisch, Polnisch oder Tschechisch wahlobligatorisch Basis: keine

Mehr

ITALIENISCH GRUNDLAGENFACH

ITALIENISCH GRUNDLAGENFACH ITALIENISCH GRUNDLAGENFACH UNTERRICHTSORGANISATION Anzahl Stunden pro Jahr 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse Grundlagenfach - - 4 3 3 3 Zielniveaus nach GER (Gesamteuropäischen

Mehr

2.3 Dritte Sprache: ENGLISCH (inkl. internationales Sprachdiplom)

2.3 Dritte Sprache: ENGLISCH (inkl. internationales Sprachdiplom) 2.3 Dritte Sprache: (inkl. internationales Sprachdiplom) 2.3.1 Stundendotation 1 I 2 I 3 I Grundlagenfach 3 3 3 Schwerpunktfach Ergänzungsfach Weiteres Fach 2.3.2 Abschlussprüfungen Die Fachnote wird wie

Mehr

CURRICULUM AUS DEUTSCH 2. Biennium SOGYM/FOWI/SPORT

CURRICULUM AUS DEUTSCH 2. Biennium SOGYM/FOWI/SPORT Kompetenzen am Ende des 2. Bienniums und der 5. Klasse Die Schülerin/ der Schüler kann in Diskussionen eigene Gedanken und Meinungen präzise und klar formulieren, überzeugend argumentieren und wirksam

Mehr

Deutsch Grundlagenfach

Deutsch Grundlagenfach Deutsch Grundlagenfach A. Stundendotation Klasse 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse Wochenlektion 4 3 3 4 B. Didaktische Konzeption Überfachliche Kompetenzen Das Grundlagenfach Deutsch fördert besonders

Mehr

FRANZÖSISCH ZWEITE LANDESSPRACHE

FRANZÖSISCH ZWEITE LANDESSPRACHE FRANZÖSISCH ZWEITE LANDESSPRACHE 1 Stundendotation G1 G2 G3 G4 G5 G6 Grundlagenfach 4 4 4 3 Schwerpunktfach Ergänzungsfach Weiteres Pflichtfach Weiteres Fach GER A2 A2+ B1 B1+ DELF B1 2 Didaktische Hinweise

Mehr

Einstufungstest: Hörer aller Fak., Punktzahl: Philologie, Punktzahl:

Einstufungstest: Hörer aller Fak., Punktzahl: Philologie, Punktzahl: Fragebogen, allgemeine Angaben Name, Vorname: Matrikel-Nr.: Studienadresse Straße: Studienadresse PLZ Ort: Telefon: E-Mail: Studienfach 2. Hauptfach (falls zutreffend): Nebenfach bzw. Nebenfächer: Studiensemester:

Mehr

Schullehrplan IDAF. MMK BM I, Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. MMK BM I, Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Gymnasium Horn-Bad Meinberg Kernlehrplan Deutsch Klasse 8 (G8) Schuljahr 08/09

Gymnasium Horn-Bad Meinberg Kernlehrplan Deutsch Klasse 8 (G8) Schuljahr 08/09 Gymnasium Horn-Bad Meinberg Kernlehrplan Deutsch Klasse (G) Schuljahr 0/09 GYMNASIUM HORN-BAD MEINBERG Jgst. Unterrichtsinhalt/ -gegenstand Erörterung: Einen eigenen Standpunkt klären Kompetenzen Methoden/Medien

Mehr

LEHRPLAN SPANISCH SPORT- UND MUSIKKLASSE

LEHRPLAN SPANISCH SPORT- UND MUSIKKLASSE LEHRPLAN SPANISCH SPORT- UND MUSIKKLASSE STUNDENDOTATION SF 4. KLASSE 1. SEM. 3 2. SEM. 3 5. KLASSE 1. SEM. 4 2. SEM. 4 6. KLASSE 1. SEM. 3 2. SEM. 3 7. KLASSE 1. SEM. 4 2. SEM. 4 Zielniveaus nach GER

Mehr

Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität

Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität Bern, 18. Dezember 2012 Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI, gestützt auf Artikel 12 Absatz 1 der Berufsmaturitätsverordnung (BMV) vom

Mehr

KANTONSSCHULE Lehrplan Fachmittelschule Sprachen und Kommunikation CH 6210 SURSEE Berufsfeld Pädagogik Französisch 1/8. 1.

KANTONSSCHULE Lehrplan Fachmittelschule Sprachen und Kommunikation CH 6210 SURSEE Berufsfeld Pädagogik Französisch 1/8. 1. CH 6210 SURSEE Berufsfeld Pädagogik Französisch 1/8 Französisch 1. Allgemeines Stundendotation 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 1. Semester 4 3 3 2. Semester 4 3 3 2. Bildungsziele Der Unterricht in der Fremdsprache

Mehr

SPANISCH OBERSTUFENCURRICULUM

SPANISCH OBERSTUFENCURRICULUM SPANISCH OBERSTUFENCURRICULUM KERNCURRICULUM SCHULCURRICULUM Hör- und Hör-/Sehverstehen KOMMUNIKATIVE FERTIGKEITEN Gesprächen, Berichten, Diskussionen, Referaten etc. folgen, sofern Standardsprache gesprochen

Mehr

Berufsmatura Englisch Seite 1/22. Englisch BM 1 SLP 2011

Berufsmatura Englisch Seite 1/22. Englisch BM 1 SLP 2011 Berufsmatura Englisch Seite 1/22 Englisch BM 1 SLP 2011 Allgemeine Bildungsziele Der Sprachunterricht befähigt Lernende, sich im eigenen Land und in der Welt sprachlich zurechtzufinden, die eigene Persönlichkeit

Mehr

Modul LP benotet/ unbenotet Pflichtmodule. Spanische Literaturwissenschaft Ib 6 benotet. Spanische Sprachwissenschaft Ib 6 benotet

Modul LP benotet/ unbenotet Pflichtmodule. Spanische Literaturwissenschaft Ib 6 benotet. Spanische Sprachwissenschaft Ib 6 benotet Anlage 4.8: Zweitfach Spanisch Modulübersicht Modul benotet/ unbenotet Pflichtmodule Spanische Literaturwissenschaft Ia benotet Spanische Sprachwissenschaft Ia benotet Grundlagenmodul Kultur und Sprachpraxis

Mehr

Französisch (FR) Allgemeine Bildungsziele. Fachrichtlinien. Gymnasium Musegg Luzern Lehrplan '06

Französisch (FR) Allgemeine Bildungsziele. Fachrichtlinien. Gymnasium Musegg Luzern Lehrplan '06 Französisch (FR) Allgemeine Bildungsziele Gemeinsame Bildungsziele Fremdsprachen Der Fremdspracherwerb fördert die Entfaltung der Persönlichkeit und die interkulturelle Kompetenz der Lernenden: Zum einen

Mehr

Lehrplan für das Grundlagenfach Französisch

Lehrplan für das Grundlagenfach Französisch (August 2012) Lehrplan für das Grundlagenfach Französisch Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Über die Grundregeln des gesprochenen und geschriebenen Französisch verfügen

Mehr

KANTONSSCHULE Lehrplan Fachmittelschule Sprachen und Kommunikation CH 6210 SURSEE Berufsfeld Pädagogik Englisch 1/8. 1.

KANTONSSCHULE Lehrplan Fachmittelschule Sprachen und Kommunikation CH 6210 SURSEE Berufsfeld Pädagogik Englisch 1/8. 1. CH 6210 SURSEE Berufsfeld Pädagogik Englisch 1/8 Englisch 1. Allgemeines Stundendotation 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 1. Semester 4 3 3 2. Semester 4 3 3 2. Bildungsziele Der Unterricht in der Fremdsprache

Mehr

Berufsmaturität Wirtschaft und Dienstleistungen Ausrichtung Wirtschaft

Berufsmaturität Wirtschaft und Dienstleistungen Ausrichtung Wirtschaft BERUFS- UND WEITERBILDUNGSZENTRUM URI Berufsmaturität Wirtschaft und Dienstleistungen Ausrichtung Wirtschaft Schullehrplan Aktualisiert am 5. Juni 2015 BERUFS- UND WEITERBILDUNGSZENTRUM URI Telefon: 041

Mehr

Lehrplan Englisch E-Profil

Lehrplan Englisch E-Profil Lehrplan Englisch E-Profil E-Profil_Lehrplan_2012 19.08.2012 1/7 LEHRPLAN ENGLISCH KAUFMÄNNISCHE BERUFSSCHULEN SCHWYZ UND LACHEN E-PROFIL 1. Lehrjahr Teil 1 1.3.1 Hören/Sprechen 1.3.1.1 Hören Ich verstehe

Mehr

1. Allgemeines. 2. Allgemeine Bildungsziele

1. Allgemeines. 2. Allgemeine Bildungsziele Schullehrplan Französisch Grundlagenfach 1. Allgemeines Grundlagen - Berufsmaturitätsverordnung vom 30.11.1998, inkl. Änderung vom 25.11.2004 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität kaufmännische Richtung

Mehr

Alle Ausrichtungen Grundlagenfach Französisch

Alle Ausrichtungen Grundlagenfach Französisch BERUFSMATURITÄTSSCHULE GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BERUFSSCHULE BERN Schullehrplan Berufsmaturität Grundlagenfach Französisch SLP_ALLE_Französisch_G_V1.0 / 2015 1 1. Allgemeine Bildungsziele Fremdsprachen

Mehr

Einführungsphase. Schulinternes Curriculum Johann-Conrad-Schlaun-Gymnasium Fach Französisch. Unterrichtsvorhaben für das erste Quartal:

Einführungsphase. Schulinternes Curriculum Johann-Conrad-Schlaun-Gymnasium Fach Französisch. Unterrichtsvorhaben für das erste Quartal: Schulinternes Curriculum Johann-Conrad-Schlaun-Gymnasium Fach Französisch Einführungsphase Unterrichtsvorhaben für das erste Quartal: Thema: Les jeunes, leurs espoirs: entre rêves et réalités Identité

Mehr

Französisch. Kaufmännische Berufsmaturität 2. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. berufsbegleitend

Französisch. Kaufmännische Berufsmaturität 2. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. berufsbegleitend Stoffplan Wirtschaftsschule Thun Kaufmännische Berufsmaturität 2 berufsbegleitend Fassung vom 05.06.2013 1. Didaktisches Konzept ist als zweite Landessprache der Schweiz und im Umgang mit unserem Nachbarn

Mehr

Lehrplan für den schulautonomen Pflichtgegenstand Planen - Organisieren - Präsentieren (5. Klasse)

Lehrplan für den schulautonomen Pflichtgegenstand Planen - Organisieren - Präsentieren (5. Klasse) Sigmund Freud-Gymnasium Gymnasium und Realgymnasium des Bundes Wohlmutstraße 3, 1020 Wien (01) 728 01 92 (Fax) (01) 728 01 92 22 www.freudgymnasium.at grg2wohl@902026.ssr-wien.gv.at Lehrplan für den schulautonomen

Mehr

Englisch. Grundlagenfach. Anzahl Lektionen pro Semester

Englisch. Grundlagenfach. Anzahl Lektionen pro Semester Grundlagenfach UNTERRICHTSORGANISATION Anzahl Lektionen pro Semester Vorkurs 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Grundlagenfach 2 1 1 1 2 2 Schwerpunktfach Ergänzungsfach

Mehr

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen.

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen. Der XL Test: Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Sprache: Deutsch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Mit der folgenden Checkliste haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fremdsprachenkenntnisse

Mehr

Spanisch Ergänzungsfach - Fachschule für Wirtschaft. Kurs 3 (Wirtschaftsspanisch) Fachrichtung Betriebswirtschaft

Spanisch Ergänzungsfach - Fachschule für Wirtschaft. Kurs 3 (Wirtschaftsspanisch) Fachrichtung Betriebswirtschaft Spanisch Ergänzungsfach - Kurs 3 (Wirtschaftsspanisch) Fachrichtung 318 Fachrichtung Vorbemerkungen In einer Zeit zunehmender internationaler wirtschaftlicher Verflechtungen wird es immer wichtiger, in

Mehr

Gymnasium Kreuzau Fachschaft Deutsch Entwurf zum schulinternen Lehrplan bei G8 für die Jahrgangsstufe 9 im Fach Deutsch

Gymnasium Kreuzau Fachschaft Deutsch Entwurf zum schulinternen Lehrplan bei G8 für die Jahrgangsstufe 9 im Fach Deutsch Gymnasium Kreuzau Fachschaft Deutsch Entwurf zum schulinternen Lehrplan bei G8 für die Jahrgangsstufe 9 im Fach Deutsch Thema des Unterrichtsvorhabens & Lernbereich (Schwerpunkt) 1 Kurzprosa (kurze Erzählungen,

Mehr

maledive.ecml.at Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung

maledive.ecml.at Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung Mit welchen Sprachen sind/werden Lehramtsstudierende und Lehrkräfte in Schulen konfrontiert? Welche Erwartungen haben Schulen an Lehramtsstudierende

Mehr

Bildungsziele und Stoffinhalte Französich

Bildungsziele und Stoffinhalte Französich M-Profil 1. bis 3. Lehrjahr Lektionen je Woche BMS 1. und. Semester 3 Lektionen je Woche Bildungsziele und Stoffinhalte Französich kaufm. (M-Profil und BMS ) M-Profil 1. Sem.. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem.

Mehr

Italienisch Schwerpunktfach

Italienisch Schwerpunktfach Italienisch Schwerpunktfach A. Stundendotation Klasse 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse Wochenlektionen - - 6 6 B. Didaktische Konzeption Überfachliche Kompetenzen Das Schwerpunktfach Italienisch

Mehr

Der Englischunterricht befähigt Schülerinnen und Schüler, sich in der Welt sprachlich zurechtzufinden und die eigene Persönlichkeit zu entfalten.

Der Englischunterricht befähigt Schülerinnen und Schüler, sich in der Welt sprachlich zurechtzufinden und die eigene Persönlichkeit zu entfalten. Kantonsschule Ausserschwyz Englisch Bildungsziele Der Englischunterricht befähigt Schülerinnen und Schüler, sich in der Welt sprachlich zurechtzufinden und die eigene Persönlichkeit zu entfalten. Er fördert

Mehr

LEHRPLAN SPANISCH LANGZEITGYMNASIUM

LEHRPLAN SPANISCH LANGZEITGYMNASIUM LEHRPLAN SPANISCH LANGZEITGYMNASIUM Stundendotation SF 3. KLASSE 1. SEM. 3 2. SEM. 3 4. KLASSE 1. SEM. 4 2. SEM. 4 5. KLASSE 1. SEM. 3 2. SEM. 3 6. KLASSE 1. SEM. 4 2. SEM. 4 205 Zielniveaus nach GER Sprachdiplome

Mehr

Entwurf April 2012/Oktober 2012

Entwurf April 2012/Oktober 2012 ENTWURF FÜR AUTONOMIEBEREICH: INTERNATIONALE KOMMUNIKATION IN DER WIRTSCHAFT III. Jahrgang 5. Semester Bildungs- und Lehraufgabe: verfügen über begrenzte mehrsprachige Kompetenz und können auf einfache

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

Schulcurriculum Gymnasium Korntal-Münchingen

Schulcurriculum Gymnasium Korntal-Münchingen Klasse: 10 Seite 1 Minimalanforderungskatalog; Themen des Schuljahres gegliedert nach Arbeitsbereichen I. Sprechen Themen, die dem Motto der jeweiligen Klassenstufe entsprechen und den Stoff des s vertiefen,

Mehr

Schwerpunktfach Spanisch 1. Stundendotation 2. Bedeutung des Faches 3. Richtziele Grundkenntnisse

Schwerpunktfach Spanisch 1. Stundendotation 2. Bedeutung des Faches 3. Richtziele Grundkenntnisse Schwerpunktfach Spanisch Seite 113 Schwerpunktfach Spanisch 1. Stundendotation 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 4 4 4 4 2. Bedeutung des Faches Der Spanischunterricht befähigt Schülerinnen und Schüler,

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Bilingualer Unterricht (2015)

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Bilingualer Unterricht (2015) Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education Bilingualer Unterricht (015) Inhaltsverzeichnis ENGS1 Sprachwissenschaft Englisch MEd GymGe, BK und Bilingualer Unterricht...............

Mehr

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer.

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer. Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft MEd EGM 1 300 h 1.1 Vertiefung Ling: Sprachstruktur, Sprachgebrauch, Spracherwerb

Mehr

RHETORIK SEK. Entwickelt an den docemus Privatschulen

RHETORIK SEK. Entwickelt an den docemus Privatschulen RHETORIK SEK Entwickelt an den docemus Privatschulen Erarbeitet: Dr. Ramona Benkenstein und Anemone Fischer Idee/Layout: Brandung. Ideen, Marken, Strategien www.brandung-online.de ISBN 978-3-942657-00-6

Mehr

telc SPRACHEN- ZERTIFIKATE

telc SPRACHEN- ZERTIFIKATE telc SPRACHEN- ZERTIFIKATE 2016 Jetzt anmelden unter www.klubschule.ch oder 0844 844 900 telc auf einen Blick Ich weiß, was ich kann! Sie haben gerade einen Sprachkurs belegt? Oder Sie lernen schon seit

Mehr

Fach Italienisch 1. Lehrjahr 2. Semester BM 1

Fach Italienisch 1. Lehrjahr 2. Semester BM 1 Fachspezifischer Schullehrplan WSKV Chur Fach Italienisch 1. Lehrjahr 2. Semester BM 1 M 1 1. Sem. 2. Sem. Total 60 60 120 Lerngebiete und fachliche Kompetenzen Lerngebiete und Teilgebiete Sem. Lek. Fachliche

Mehr

3 3 Zielniveaus gemäss GeR B 1.2 B 2.1 B 2.2 C1. Der Fremdsprachenunterricht befähigt die Lernenden, sich in der Welt sprachlich zurechtzufinden.

3 3 Zielniveaus gemäss GeR B 1.2 B 2.1 B 2.2 C1. Der Fremdsprachenunterricht befähigt die Lernenden, sich in der Welt sprachlich zurechtzufinden. Kantonsschule Musegg Luzern / KZG Lehrplan 201 (April 201) ENGLISCH UNTERRICHTSORGANISATION Stundendotation 1. Semester 2. Semester Grundlagenfach Englisch 1. Klasse 2. Klasse. Klasse 4. Klasse Zielniveaus

Mehr

Kantonsschule Ausserschwyz. Englisch. Kantonsschule Ausserschwyz 65

Kantonsschule Ausserschwyz. Englisch. Kantonsschule Ausserschwyz 65 Kantonsschule Ausserschwyz Englisch Kantonsschule Ausserschwyz 65 Bildungsziele Für das Grundlagenfach Der Englischunterricht befähigt Schülerinnen und Schüler, sich in der Welt sprachlich zurechtzufinden

Mehr

Französisch als 3. Fremdsprache

Französisch als 3. Fremdsprache Naturwissenschaftlich-technologisches sprachliches und sozialwissenschaftliches Gymnasium Informationen zur Wahl des sprachlichen Zweiges Französisch als 3. Fremdsprache Allgemeines Liebe Eltern, im sprachlichen

Mehr

M1 Grundlagen im Wahlpflichtfach Französisch

M1 Grundlagen im Wahlpflichtfach Französisch Erwartete Kompetenzen Modularisierter Themenplan des Fachseminars Französisch mit 20 Ausbildungseinheiten gemäß 10 (6) LVO vom 3. Januar 2012 1/2 M1 Grundlagen im Wahlpflichtfach Französisch M1 2 entwickeln

Mehr

Zweite Landessprache Italienisch

Zweite Landessprache Italienisch Zweite Landessprache Italienisch 1 Stundendotation 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr Allgemein bildendes Fach 4 3 4 GER A2/B1 B1 B2 2.1 Allgemeines Bildungsziel Das Italienische ermöglicht im Kanton Graubünden den

Mehr

Lehrplan Grundlagenfach Französisch

Lehrplan Grundlagenfach Französisch toto corde, tota anima, tota virtute Von ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit ganzer Kraft Lehrplan Grundlagenfach Französisch A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. 5. 6. Wochenstunden 4 3 3 4 B. Didaktische

Mehr

Das Europäische Sprachenportfolio

Das Europäische Sprachenportfolio Das Europäische Sprachenportfolio Das Europäische Sprachenportfolio soll die Mitbestimmung der Lernenden fördern und die Nachweise der Sprachkenntnisse europaweit leichter vergleichbar machen. Es orientiert

Mehr

6.3 Italienisch oder Spanisch

6.3 Italienisch oder Spanisch 6.3 Italienisch oder Spanisch 6.3.1 Richtziele Kenntnisse Die Lernenden verfügen über die sprachlichen und metasprachlichen Instrumente, welche das Erreichen von Niveau A1 und A2 des Europäischen Sprachenportfolios

Mehr

Kantonsschule Ausserschwyz. Englisch. Kantonsschule Ausserschwyz 155

Kantonsschule Ausserschwyz. Englisch. Kantonsschule Ausserschwyz 155 Kantonsschule Ausserschwyz Englisch Kantonsschule Ausserschwyz 155 Bildungsziele Für das Grundlagenfach Der Englischunterricht befähigt Schülerinnen und Schüler, sich in der Welt sprachlich zurechtzufinden

Mehr

Übersicht der Niveaus

Übersicht der Niveaus LEHRPLAN FRANZÖSISCH KURZEITGYMNASIUM Stundendotation GF 3. KLASSE 1. SEM. 4 2. SEM. 4 4. KLASSE 1. SEM. 3 2. SEM. 3 5. KLASSE 1. SEM. 3 2. SEM. 3 6. KLASSE 1. SEM. 3 2. SEM. 3 Übersicht der Niveaus Stundendotation

Mehr

Thema: Schwerpunkt: Mensch und Umwelt im Gedicht (Deutschbuch 8, Kapitel 12, alternativ: Baumgedichte)

Thema: Schwerpunkt: Mensch und Umwelt im Gedicht (Deutschbuch 8, Kapitel 12, alternativ: Baumgedichte) Schwerpunkt: Mensch und Umwelt im Gedicht (Deutschbuch 8, Kapitel 12, alternativ: Baumgedichte) Musik, Kunst 8.1 Kurzreferate gestaltendes Sprechen lyrischer Texte, auswendig vortragen Einen Schreibplan

Mehr

Texte und Medien Nouveaux Horizons 1, nouvelle édition (Klett), insbes. das Kapitel «Planète jeunes» Ganzschriften, z.b.

Texte und Medien Nouveaux Horizons 1, nouvelle édition (Klett), insbes. das Kapitel «Planète jeunes» Ganzschriften, z.b. Schulinternes Curriculum Französisch Sekundarstufe II A. Themen und Inhalte 10/1 Thema Les jeunes Texte und Nouveaux Horizons 1, nouvelle édition (Klett), insbes. das Kapitel «Planète jeunes» Basisdossier

Mehr

Kompetenzerweiternde Unterrichtsplanung der Europäischen Volksschule

Kompetenzerweiternde Unterrichtsplanung der Europäischen Volksschule Kompetenzerweiternde Unterrichtsplanung der Europäischen Volksschule Schlüsselkompetenzen Kompetenzen sind definiert als eine Kombination aus Wissen, Fähigkeiten und Einstellungen, die an das jeweilige

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6621.06/3 vom 4. Mai 2009 Lehrplan für die Berufsschule Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Deutsch Schuljahr 1 und 2 Die Lehrpläne

Mehr

GYMNASIUM HAMM DIE EUROPASCHULE IN HAMBURG. Gymnasium Hamm - eine Schule, die Verbindungen schafft.

GYMNASIUM HAMM DIE EUROPASCHULE IN HAMBURG. Gymnasium Hamm - eine Schule, die Verbindungen schafft. GYMNASIUM HAMM DIE EUROPASCHULE IN HAMBURG Gymnasium Hamm - eine Schule, die Verbindungen schafft. Das Leitbild ist die Grundlage für eine nachhaltige Entwicklung unserer Schulgemeinschaft. Es spiegelt

Mehr

Bilingualer Unterricht in englischer Sprache am Ellenrieder-Gymnasium Konstanz 1. Zielsetzung des bilingualen Unterrichts

Bilingualer Unterricht in englischer Sprache am Ellenrieder-Gymnasium Konstanz 1. Zielsetzung des bilingualen Unterrichts Bilingualer Unterricht in englischer Sprache am Ellenrieder-Gymnasium Konstanz 1. Zielsetzung des bilingualen Unterrichts Durch die kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Verflechtungen sowohl innerhalb

Mehr

LINK ZUM BERUF NIVEAU A NIVEAU E

LINK ZUM BERUF NIVEAU A NIVEAU E LINK ZUM BERUF NIVEAU A NIVEAU E DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE 1 DER LEHRGANG LINK ZUM BERUF richtet sich an Erwachsene, welche den schweizerischen Schulabschluss nachholen wollen schliesst mit einem staatlich

Mehr

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3 ABU-Studiengang Modulübersicht Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60 Fachdidaktik 18 Bereichsdidaktische Grundlagen 1 Bereichsdidaktik Gesellschaft I (Recht und Wirtschaft) 3 Bereichsdidaktik

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen Liebe Interessentinnen und Interessenten, Sie möchten gern an der Hamburger Volkshochschule einen Sprachkurs belegen, wissen aber nicht genau, auf welchem Niveau

Mehr

Lehrplan für das Schwerpunktfach Griechisch

Lehrplan für das Schwerpunktfach Griechisch Lehrplan für das Schwerpunktfach Griechisch Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Angemessene, auf das Notwendige beschränkte Kenntnisse der altgriechischen besitzen, verbunden

Mehr

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie den

Mehr

Französisch Grundlagenfach

Französisch Grundlagenfach Französisch Grundlagenfach Allgemeine Bildungsziele Richtziele Der Französischunterricht zeigt die Stellung der französischen Sprache in der Welt und ihren Stellenwert als Landessprache der Schweiz, insbesondere

Mehr

Grundlagenfach Französisch

Grundlagenfach Französisch 1. Stundendotation 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse 1. Semester 4 3 4 3 3 3 2. Semester 4 3 4 3 3 3 2. Allgemeine Bildungsziele Gemeinsame Bildungsziele Fremdsprachen Der Fremdsprachenunterricht

Mehr

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern. Rahmenplan für die Vorstufe des Fachgymnasiums.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern. Rahmenplan für die Vorstufe des Fachgymnasiums. Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Rahmenplan für die Vorstufe des Fachgymnasiums Französisch 2007 2 1 Vorbemerkungen Da sich die neuen Rahmenpläne (Kerncurricula)

Mehr

Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1

Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1 Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der kognitiven Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der kognitiven Entwicklung Vorbemerkungen Im Handlungsfeld

Mehr

Kantonaler Schullehrplan für die Berufsmaturität

Kantonaler Schullehrplan für die Berufsmaturität Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Amt für Berufsbildung Kantonaler Schullehrplan für die Berufsmaturität im Kanton St. Gallen vom 30. September 2015 basierend auf dem eidgenössischen Rahmenlehrplan

Mehr

ENGLISCH DRITTE SPRACHE

ENGLISCH DRITTE SPRACHE ENGLISCH DRITTE SPRACHE 1 Stundendotation G1 G2 G3 G4 G5 G6 Grundlagenfach 4 3 4 3 3 4 Schwerpunktfach Ergänzungsfach Weiteres Pflichtfach Weiteres Fach GER A2 A2+ B1 B2 B2+ C1, 2 Didaktische Hinweise

Mehr

RHETORIK SEK. Entwickelt an den docemus Privatschulen

RHETORIK SEK. Entwickelt an den docemus Privatschulen RHETORIK SEK Entwickelt an den docemus Privatschulen Erarbeitet: Dr. Ramona Benkenstein Idee/Layout: Brandung. Ideen, Marken, Strategien www.brandung-online.de ISBN 978-3-942657-01-3 1. Auflage 2010 Polymathes

Mehr

Realgymnasium Schlanders

Realgymnasium Schlanders Realgymnasium Schlanders Fachcurriculum aus Englisch Klasse: 5 RG Ab Schuljahr 2014/2015 1/5 Lernziele / Methodisch-didaktische Grundsätze Die Schüler/innen sollen sich ihrem Alter und den sprachlichen

Mehr

Englisch. Schuljahr 1

Englisch. Schuljahr 1 Englisch 1 Duales Berufskolleg Englisch Schuljahr 1 Fachrichtung Soziales 2 Englisch Vorbemerkungen Englisch besitzt als internationale Verkehrssprache eine herausragende Rolle. Dies gilt bereits für Alltagssituationen

Mehr