Flensburger Kurzfilmtage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Flensburger Kurzfilmtage"

Transkript

1 Programmheft 2012 Flensburger Kurzfilmtage November {12}

2 Inhalt Impressum 3 Vorwort 4 Grußworte 12 Jury 14 Team 16 Sponsoren 17 Wettbewerbsblock I 21 Wettbewerbsblock II 26 Wettbewerbsblock III 32 Wettbewerbsblock IV 36 Wettbewerbsblock V 40 Wettbewerbsblock VI Impressum Veranstalter Flensburger Kurzfilmtage e.v., Deutsches Haus Friedrich Ebert Str. 7, Flensburg Fachhochschule Flensburg Kanzleistraße 91-93, Flensburg Universität Flensburg Auf dem Campus 1, Flensburg Veranstaltungsort Kino 51 Stufen im Deutschen Haus Friedrich Ebert Str. 7, Flensburg 44 Sonderprogramm Erotik 48 Dänischer Wettbewerb 53 Sonderprogramm tricky 58 Kinderprogramm Rolle Vorwärts 70 Sonderprogramm Digitales Leben 74 Jugend-Film-Preis Schleswig-Holstein 78 Filmfrühstück 81 Festivaltipps 82 Register Filme und Filmemacher 84 Programmübersicht Programmverantwortung: Karsten Wiesel Redaktion (Katalog): Maja Petersen Karsten Wiesel Matthias Gramm Layout (Katalog, Plakate + Banner): Seniha Skrijelj, Daniel Meyer Graphik und Satz (Katalog): Matthias Gramm Website: Lichtflut medien Ralph Richter, Tim Martin Dekoration: raum gestaltung deko Sabine Kirchhoff Druck: Druckhaus Leupelt Vorwort Liebe Festivalgäste, ohne das Kino wäre das Leben wie eine Nacht ohne Träume und ohne Kurzfilme wäre es wie ein Tag ohne Phantasien, Gedanken und verrückte Ideen. Wir danken allen Helfern, Partnern, Förderern und Sponsoren, dass sie sich einsetzen, einen Platz dafür zu schaffen. In diesem Jahr bei uns besonders schön: Eine Reihe mit musikalischen Filmen im Wettbewerb. Besonders verwirrend dagegen: Erotische Filme aus der Stummfilmzeit. Besonders international: tricky mit Animationsfilmen aus dem Programm des Odense International Film Festival und, und, und... Der Platz ist zu klein, um hier alles aufzuzählen. Lesen sie also dieses Heft unbedingt aufmerksam von vorne bis hinten durch, denn sonst verpassen Sie vielleicht etwas. Es wünscht Ihnen anregende Festivalerlebnisse, das Team der Flensburger Kurzfilmtage. 3

3 Grußworte Ministerin für Justiz, Kultur und Europa in Schleswig-Holstein Liebe Macherinnen und Macher der Kurzfilmtage, liebe Filmfreunde, liebe Gäste, die Flensburger Kurzfilmtage sind die große Bühne im Norden für das kleine Format. Ich danke den Festival organisatoren und den beiden Flensburger Hochschulen für ihren großen Einsatz um den Kurzfilm als beeindruckende künst ler ische Gattung. Der Kurzfilm spiegelt das Zeitgeschehen in komprimierter Form, dem Publikum erschließen sich Gefühle und verblüffende visuelle und akustische Welten. Ich freue mich darüber, dass aus Kooperationspartnern echte Mitveranstalter geworden sind: Die Flensburger Hochschulen bringen ihr Potenzial ein, um den Erfolg der Flensburger Kurzfilmtage auf möglichst breiten Schultern abzusichern. Die personellen, organisatorischen und technischen Voraussetzungen in beiden Hochschulen tragen dazu bei, die ästhetische Qualität und den künstlerischen Anspruch für ein solches Festival zu sichern. Besonders erfreulich ist der Umstand, dass das Kinderprogramm von den Studierenden selbst vorbereitet und medienpädagogisch begleitet wird. Dieser wechselseitige Austausch wird insbesondere dem Festival zugutekommen. spiegeln dieses wider, wie auch das große Interesse für den Kurzfilm weit über unsere Landesgrenzen hinaus. Ich bin davon überzeugt, dass der Kurzfilm auch künftig sein Publikum im Norden unseres Landes und in der Grenzregion finden wird. Das Genre verfügt über ästhetische Möglichkeiten wie kein anderes. Es eignet sich hervorragend, die Wahrnehmung von jungen Menschen zu sensibilisieren, deren Sehgewohnheiten überwiegend durch standardisierte Formate in Film und Fernsehen geprägt sind. Ich wünsche dem Festival einen guten Verlauf und allen Gästen schöne Kinoerlebnisse. Anke Spoorendonk Ministerin für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein Der Kurzfilm nimmt einen festen Platz in der Fördertradition von kultureller Filmförderung in Schleswig-Holstein und auch in der gemeinsamen Förderpolitik der Filmförderung Hamburg/Schleswig-Holstein ein. Die Flensburger Kurzfilm tage 4 5

4 Grußworte Oberbürgermeister und Stadtpräsident der Stadt Flensburg Moin, moin! Den Menschen im nördlichen Schleswig-Holstein und im westlichen Dänemark eilt zuweilen der Ruf voraus, ein wenig wortkarg zu sein. Das mag daran liegen, dass wir es gewöhnt sind, uns auf das Wesentliche zu konzentrieren, denn in der Kürze liegt ja bekanntlich die Würze. Ein stimmiges Konzept mit Unterhaltungswert und aussagekräftiger Botschaft in einen maximal 30-minütigen Film umzusetzen, auf diese hohe Kunst kommt es hier an. Und genau deshalb passt das Festival der kurzen, bewegten und zugleich vor allem bewegenden Bilder auch hervorragend in die lebendige Kulturlandschaft unserer Grenzregion. Auch das diesjährige Kurzfilmfestival steht wieder ganz im Zeichen von Kooperation und Austausch. Es schlägt Brücken, die nachhaltig verbinden, z.b. unsere zwei Landstriche nördlich und südlich der Grenze durch die Beteiligung deutscher und dänischer Filmemacher sowie die Tatsache, dass im Vorwege der Filmwoche im 51-Stufen-Kino ein erster Filmblock im Kinorama unserer Nachbarstadt Sønderborg vorgestellt wird. Aber auch eine fruchtbare Zusammenarbeit und Wissenstransfer aller mitwirkenden Akteure wird mit dem Filmfestival gefördert. Indem z.b. Studenten von FH und Universität bei Vorbereitung und Organisation interdisziplinär in medias res gehen und dabei wertvolle Praxiserfahrung sammeln können. Oder durch die Zusammenarbeit mit der Schulkinowoche, mit deren Unterstützung die Auswahl der Filme für das Kinderprogramm Rolle Vorwärts vorgenommen wird. Die familiäre Atmosphäre bei den persönlichen Begegnungen mit den Regisseuren und Machern vor Ort sowie der kreative Auseinandersetzungen beispielsweise beim Filmfrühstück der Filmwerkstatt Kiel bilden ein weiteres Erlebnis für sich. Alles in allem wird durch die hoch professionelle Herangehensweise, die Selektion von 40 aus insgesamt 650 eingereichten Wettbewerbsfilmen sowie die bunte Zusammenstellung von deutschen, dänischen und internationalen Animationsund Spielfilmen sichergestellt, dass das Festival höchsten Qualitätsansprüchen genügt und dabei abwechslungsreichsten Unterhaltungswert bietet. Wir freuen uns, dass es gelingt, diese immer wieder spannende Veranstaltung aus dem Bereich der kulturellen Nischen anzubieten und diese zu perfektionieren. Denn der Nische gehört die Zukunft. Nicht dem langweiligen Mainstream. Aber schauen Sie ins Programm und überzeugen Sie sich selbst! Dr. Christian Dewanger Stadtpräsident Simon Faber Oberbürgermeister 6 7

5 Grußworte Präsident der Fachhochschule Flensburg Liebe Filmfreunde, mit großem Engagement haben die Organisatoren des Kurzfilmfestivals in den vergangenen zwölf Jahren jedes Mal aufs Neue bewiesen, dass das umfangreiche Programmangebot nicht nur vom Publikum begeistert angenommen wird. Auch die große Zahl der eingesandten Wettbewerbsbeiträge von Filmschaffenden aus ganz Europa zeigt einmal mehr, welchen Stellenwert die Flensburger Kurzfilmtage in der Filmbranche eingenommen haben. Über diesen Erfolg freue ich mich sehr. Seit mehreren Jahren arbeitet der Verein Flensburger Kurzfilmtage e.v. eng mit den Flensburger Hochschulen zusammen und bezieht Studierende in die Vorbereitung und Organisation der Flensburger Kurzfilmtage ein. Unsere Hochschule, die Fachhochschule Flensburg, ist Mitveranstalterin der gesamten Kurzfilmtage. Studierende unserer Hochschule sind an der Organisation sowie auch an der Entwicklung der Plakate, des Programmheftes und des Trailers beteiligt. Das Pro jekt büro als Zentrum der Organisation der Flensburger Kurzfilmtage ist an der Fachhochschule Flensburg angesiedelt. Von hier aus gehen die Ausschreibungen für den Wettbewerb raus, hier werden die Filmeinreichungen entgegengenommen und für die Sichtung vorbereitet. Bei uns wird das Festival geplant und vorbereitet. Neben Maja Petersen als organisatorischer Leiterin und Geschäftsführerin sind dort jährlich auch ein bis zwei Studierende der Fachhochschule Flensburg in die Vorbereitungen eingebunden. Ganz besonders freue ich mich, dass in diesem Jahr die Kooperation mit dänischen Partnern weiter ausgebaut wird. Bereits eine Woche vor der offiziellen Eröffnung der Flensburger Kurzfilmtage wird eine Auswahl von Filmen des Festivals im Kinorama in Sonderburg gezeigt. Erstmalig sind in diesem Jahr auch die Verantwortlichen des Filmfestes aus Odense dabei, die im Animationsfilmprogramm tricky internationale Trickfilme aus ihrem diesjährigen Programm präsentieren. Ich wünsche den Flensburger Kurzfilmtagen Glück und Erfolg. Ihr Prof. Dr. Herbert Zickfeld Präsident der Fachhochschule Flensburg 8 9

6 Grußworte Präsident der Universität Flensburg Kurzfilm und Kurzgeschichte haben etwas gemeinsam, nämlich ihre jeweilige Prägnanz. Das klingt trivial, ist es aber nicht. Die Kürze bedingt ästhetische Techniken der Lakonie, der Reduktion und der Komprimierung, wie etwa Verdichtung, Aussparung, Andeutung, Metapher und Symbol. Das macht es für Autoren und Regisseure nicht leicht. Einer der Meister der amerikanischen Short Story, Truman Capote, bekannte: Mein hartgesottener Ehrgeiz kann nicht ablassen von dieser Form. Nimmt man sie wirklich ernst, dann wird die Kurzgeschichte das ist meine Meinung zur schwierigsten aller Prosaformen, denn keine andere verlangt vom Autor soviel Disziplin. Die Kurzform wird so zu einer paradigmatischen Kunstform, und zwar ganz im Sinne von Gilbert Keith Chesterton, der erklärte: Ein Kunstwerk kann sozusagen nicht kurz genug sein, denn auf seiner gedrängten Kürze beruht sein Wert. Gedrängte Kürze wird es bei den 12. Flensburger Kurzfilmtagen in erfreulich zeitlicher Länge geben: Drei Tage lang werden wir kurze Filme aus unterschied lichen Genres in unterschiedlichen Programmen sehen können, drei Tage lang uns mit einer Filmform auseinandersetzen können, die es trotz der Academy Awards, die für Kurzfilme vergeben werden im kommerziellen Kino noch immer schwer hat. Als Präsident der Universität Flensburg freue ich mich, dass in diesem Jahr zum ersten Mal 21 Studierende der Germanistik bei diesen Kurzfilm tagen eine besondere Rolle gespielt haben: Unter der Leitung von Karsten Wiesel, dem Gründer und künstlerischen Leiter der Flensburger Kurzfilmtage, haben sie im Sommersemester 2012 die rund 650 eingereichten Filmen gesichtet und bewertet. Unsere Studierenden haben dabei viel gelernt: Von Techniken zur Analyse von Kurzfilmen über Grundkenntnisse der Filmproduktion bis hin zu der Konzeption eines Filmfestivals, vor allen Dingen aber den genauen Blick. Sie durften erfahren, wie wichtig es ist, präzise hinzuschauen, um die Gestaltung eines Werkes zu erkennen, mithin also auch, wie schwierig es ist, ästhetische Urteile zu fällen und nachvollziehbar zu begründen. Dass sie diese wertvolle Form der Medienkompetenz in Form einer Projektarbeit erwerben konnten, hat einen zusätzlichen hohen Wert ist doch forschendes Lernen ein durchgängiges hochschuldidaktisches Prinzip an der Universität Flensburg. Die Flensburger Kurzfilmtage verstehen sich explizit als einen Anlass, um eingespielte Rezeptionsmechanismen zu überprüfen und innovativ zu erweitern. Wir dürfen also gespannt sein, wie Animation oder Experiment, Handkamera oder Steadicam, Horror oder Erotik unsere visuellen Selbst- und Welterfahrungen erweitern werden. Prof. Dr. Werner Reinhart Präsident der Universität Flensburg 10 11

7 Jury Jury Andrea Paluch Jörn Staeger Katharina Pethke Andrea Paluch (geb. 1970) lebt und arbeitet in Flensburg. Sie ist Lehrbeauftragte, Rocksängerin und Schriftstellerin. Ihr zuletzt erschienener Roman heißt Zwischen den Jahren (Ellert&Richter). Zusammen mit Robert Habeck hat sie nicht nur Romane geschrieben, sondern auch Lyrik übersetzt, Kinderund Jugend bücher geschrieben, fürs Radio gearbeitet, einen Drehbuchpreis bekommen (Hamburg 2002) und ein Theaterstück verfasst. Im Moment macht sie sich Gedanken über ein Libretto. Jörn Staeger gehört zu den bedeutendsten Experimental- und Dokumentarfilmemachern Deutschlands und realisierte vielfach preisgekrönte Filme, u.a. Reise zum Wald und Aufstehen Vergessen. Jörn Staeger wurde 1965 in Berlin geboren schloss er sein Studium der Visuellen Kommunikation an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg ab. In den Jahren 1994 bis 1995 war er DAAD-Stipendiat für Chicago/Illinois und des Senats der Hansestadt Hamburg. Heute lebt und arbeitet er als Kameramann, Filmemacher und Maler in Frankfurt a. Main. Die 1979 Geborene studierte zeitgleich an der Universität Hamburg (Germanistik und Kunstgeschichte) und an der HFBK Hamburg (Visuelle Kommunikation) bevor sie 2003 zur Kunsthochschule für Medien Köln wechselte und dort 2010 ihr Diplom abschloss. In dieser Zeit entstanden mehrere vielfach ausgezeichnete Filme (u.a. ANO- PHTALMUS, IN DIR MUSS BRENNEN, LOUISA). Für ihren Abschlussfilm LOUISA erhielt Katharina Pethke die Goldene Lola beim Deutschen Kurzfilmpreis und die Goldene Taube beim DOK Leipzig Schon vor Ende ihres Studiums begann die kontinuierliche Arbeit als Autorin und Regisseurin für ZDF/3sat, bei der bislang drei Auftragsfilme entstanden. Seit Oktober 2012 ist Katharina Pethke Professorin an der HFBK Hamburg

8 Das Team der Flensburger Kurzfilmtage Das Team der Flensburger Kurzfilmtage Karsten Wiesel Künstlerischer Leiter, Moderation Maja Petersen Festivalmanagement Uli Tondorf Kinderprogramm Rolle Vorwärts das Projektbüro v.l. Daniel Meyer, Matthias Gramm, Seniha Skrijelj, Lina Philomena Althaus Jim Lacy Moderation Thomas Dethleffsen 1. Vorsitzender des Vereins Flensburger Kurzfilmtage Lars Diederichsen Betreiber des Kinos 51 Stufen 14 15

9 Wir danken unseren Förderern, Sponsoren und Freunden Wettbewerbsblock I Vorwärts Egal ob beim Einkaufen oder in einer Shakespeare Tragödie: Es gibt den Drang nach vorn. Bewegen, verändern, Schiffbruch erleiden und weitermachen. Und dabei ist die richtige Richtung immer nach vorn, denn in der anderen Richtung waren wir schon

10 Wettbewerbsblock I Donnerstag, Uhr Vorwärts Shopping Tour Form Fucks Function Hamlet s Hybris ( a remix) schiffbruch Vera Zimmermann, Alexander Meier Florian Tscharf Juha Hansen Gabriele Schwark 15:00 min Spielfilm :10 min Experiment :46 min Experiment :00 min Experiment 2011 Linda will nur noch schnell eine Flasche Barracuda kaufen. Sie entdeckt einen Supermarkt, doch dieser entpuppt sich als sonderbar. Ein überengagierter Mann hat es auf Lindas Einkaufswagen abgesehen, und auch der Verkäufer verhält sich eher wie ein Erziehungsberechtigter. Es wird allmählich klar: So einfach kommt sie aus diesem Höllenmarkt nicht mehr raus. Was ist ADAD? Eine Kunst? Eine Werbung? Ein komplett durchfinanziertes Eigenheim? Ist es Knuspermüsli? Oder Seife? Verkauft sich ADAD wirklich besser in der Limited Art Edition? Oder ist es gar nichts, d.h. alles? Effektreicher Mix aus Musik, Sounds, Bildern und Hamlettexten in fünf Episoden, die mit den fünf Akten des Originals jedoch nur die Anzahl gemeinsam haben. Was man aus dem Schiffbruch rettet, ist Gewinn

11 Wettbewerbsblock I Vorwärts Kaffeefahrt Testfahrer Wettbewerbsblock II Life is not Reality Ben Kaufmann 02:05 min Experiment 2012 Der Titel sagt alles, und doch ist dies ein Film über den Zuschauer, seine Vorstellungen, Erwartungen und Aha- Erlebnisse im Kino. Florian Arndt 20:00 min Dokumentarfilm 2011 Arthrose, Diabetes, ein Herzinfarkt und Krebs,um nur einige Krankheiten zu nennen. Bei dieser Diagnose verliert man normalerweise seine Lebensfreude, aber nicht der 69-jährige Rollstuhlfahrer, der trotz dieser Schicksalsschläge seinen Charme nicht verloren hat. Dieses Porträt zeigt,wie man sein schweres Schicksal annehmen kann, ohne daran zu zerbrechen. Was Wahrheit und Realität ist, wissen wir selten genau. Nicht nur in Märchen steckt viel Phantasie, sondern mitunter auch in Dokumentationen und Reportagen. Wer seinen Blick schulen möchte für die Kunst, über die Welt in Geschichten zu erzählen, für den ist diese Zusammenstellung eine Pflichtveranstaltung

12 Wettbewerbsblock II Donnerstag, Uhr Life is not Reality Steffi gefällt das Fortune Faded 2Face Blaubart Philipp Scholz Alexander Heringer Christine Heinlein Tobias Sandberger 04:35 min Spielfilm :18 min Experiment :47 min Experiment :00 min Animationsfilm 2012 Statusmeldungen, Freundschaftsanfragen, Fotoverlinkungen. Paul ist ein Social Media Junkie und kann ohne Smartphone nicht leben. Doch an seinem Glückstag hätte er es lieber zu Hause lassen sollen. Jeder Moment führt zu einem weiteren. Um also einen Moment zu verstehen, muss man dessen Geschichte kennen, denn alles hat eine Ursache und alles einen Effekt. Fortune Faded beschreibt dieses Prinzip im Flug durch die Momente und erzählt die Geschichte einer schicksalhaften Verkettung, die in Feuer und Asche endet. Der junge Mann Two Face möchte Profisportler werden und wünscht sich gleichzeitig nichts sehnlicher, als eine Querschnittslähmung. Manche Männer glauben, sie könnten mit Frauen alles machen, was ihnen Spaß macht...wehe der Frau, die keine Geschwister hat, die ihr im letzten Moment zu Hilfe eilen

13 Wettbewerbsblock II Donnerstag, Uhr Life is not Reality Das Badezimmer Grünes Gold Reality 2.0 Bjørn Melhus 05:15 min Dokumentarfilm 2011 In Referenz an die von Alfred Hitchcock selbst deutsch eingesprochene Fassung des Trailers zu Psycho (USA 1960), führt uns ein Gärtner mit Kettensäge 51 Jahre später durch das Anwesen der Herbert-Gerisch-Stiftung in Schleswig-Holstein. Der Besuch endet, wie auch schon im Original- Trailer..., in einem Badezimmer. Barbara Marheineke 13:20 min Dokumentarfilm 2012 In dem Film Grünes Gold enthüllen geheime Aufnahmen die wahren Beweggründe für die amerikanische Irak-Invasion. Er zeigt, wie ein Zufallsfund die globale Energiepolitik revolutionieren soll und wie die Mutation eines Wüstengeckos die beiden Kriege im Irak verursacht. Victor Orozco Ramirez 11:00 min Animationsfilm 2012 Es war Herbst, als ich nach Deutschland kam. Ich dachte, an diesem für mich exotischen Ort, könnte ich mich von Mexiko ein wenig distanzieren, aber ich habe mich geirrt. Die Narcos haben mich brutal eingeholt. Eine Dokuanimation über die endlose Spirale der Drogengewalt in Mexiko

14 Wettbewerbsblock III Freitag, Uhr Musikalische Grenzerfahrungen Arts + Crafts Spectacular #2 stimmig 10 Vokalexkursionen Die Hauptrollen in diesem Programm spielen Tanz und Musik, allerdings meist in ungewöhnlichen und selten gehörten Spielarten, wie Kehlkopfgesang oder euphorischer Vokalklassik. Eine Nebenrolle, aber nicht weniger ungewöhnlich, spielt die bildende Kunst. Wolf & Ritterskamp 07:52 min Animationsfilm 2012 Ineinander verwobene Geschichte(n) verwandeln ein Museum zur Sitcom. Geschichtenerzähler und Stimmen von u.a. Yoko Ono & Bruce LaBruce, sowie Maurizio Cattelan s Pferd. Künstlermythen und Geschichtskonstruktion sind Themen dieser Fiktion von Fiktion. Lena Giovanazzi und Daniel Büche 30:00 min Dokumentarfilm 2011»stimmig 10 Vokalexkursionen«ist eine Dokumentation über die Vielfalt des menschlichen Stimmausdrucks: Jodeln, Obertongesang, Donald Duck Sprache, Lachyoga, Geräuschrepertoire der Neuen Musik, Ösophagusstimme, Human Beatbox und Tierstimmenimitation

15 Wettbewerbsblock III Freitag, Uhr Musikalische Grenzerfahrungen Hafenpfütze Little Plastic Figure limbic Rehberger Lucie Mercadal Samo-Sama Manfred Borsch David Bogner, Nikolaus Jantsch, Mariia Kuzyk, Jonathan Hoier 10:25 min Experiment :10 min Animationsfilm :00 min Experiment :52 min Musikvideo 2012 Zitternde Bilder vom alten Hafengebiet reihen sich aneinander. Ein melancholisches Lied ist schrittweise zu hören. Hafenpfütze ist die Inszenierung einer poetischen Krise, deren Hauptdarsteller ein grauer Himmel, ein liegender Körper und das Spüren von Feuchtigkeit sind. Sogar Helden sind manchmal hungrig. Aber was willst Du machen, wenn wieder Vollmond ist und jemand wirklich Deine Hilfe braucht? limbic ist ein visueller Musikclip, der den emotionalen Prozess von Mu sik im limbischen System und die darauf basierenden Reaktionen des Körpers (auch Entspannen genannt) zeigt. Eine verlorene Frau entdeckt einen roten Faden und ermittelt seine Herkunft

16 Wettbewerbsblock III Freitag, Uhr Musikalische Grenzerfahrungen running Alter Ego Wassermusik square.record.play Marcus Richardt Simon Ruschmeyer Wilda WahnWitz Anna Gold 02:10 min Experiment :10 min Spielfilm :59 min Experiment :57 min Animationsfilm 2011 Eine paranormale und assoziative Reise durch die Nacht. Inspiriert und begleitet von Jil Scott-Heron. Alter Ego von Simon Ruschmeyer ist eine eindringliche Geschichte über eine Schönheit und ein Tier. Ruschmeyer beschloss, diese Geschichte in einem alten unbesetzten Sanatorium zu filmen. Der Prozess zwischen den unterschiedlichen Charakteren kann so auch als Behandlung einer Krankheit verstanden werden.. Der Protagonist (Schauspieler und Regisseur Axel Ranisch) träumt an einem kleinen Fluss und performt Georg Friedrich Händels Wassermusik. Kazimir Malewitsch und El Lissitzky - Körper, Raum...und wir dazwischen. Die Philosophie hinter den ersten abstrakten Bildern

17 Wettbewerbsblock IV Freitag, Uhr Die bewegte Frau Ohne Titel Das Mädchen mit dem roten Haar Ein gemobbtes Mädchen mit Zauberkräften, Teenager auf der Flucht aus dem Waisenheim und Frauen im Kampf um eine Identität zwischen Nationen und Kulturen. Weibliche Figuren in Bewegung halten das Publikum dieser Filme in Atem. Giancarlo Moos 00:36 min Experiment 2010 Ein Leben in Bewegung, zwangsläufig, bis zum Tod, mit überraschenden Bildern und schnellem Text, immer in gesellschaftlichen Zwängen und Idealbildern, nicht wirklich zu erfüllen. Ist das wirklich der Lebensgrund? Katharina Rivilis 10:00 min Spielfilm 2012 Margalit kommt als Fremde in den Kinderchor eines großen Theaters. Sie ist schweigsam, hat aber eine bezaubernde Stimme und bekommt dadurch die Anerkennung und Bewunderung der anderen Kinder. Ein Junge, mit dem sie sich zaghaft anfreundet,weckt in ihr das Bedürfnis, jemandem nahe sein zu wollen. Deshalb vertraut Margalit ihm ein Geheimnis an

18 Wettbewerbsblock IV Die bewegte Frau Escape Das Mongolische Mädchen mit der Tüte voller Glücksgefühle Freitag, Uhr Short for Vernesa B Rosa Hannah Ziegler Tatjana Kleut Jons Vukorep 21:00 min Spielfilm 2011 Zwei heimatlose Teenager auf der Flucht vor sich selbst und der Polizei. Jamie und Leo sind aus dem Heim abgehauen. Auf ihrem Weg durch Wald und Wiesen müssen die beiden Mädchen mit ihrer neu gewonnen Freiheit und der ungewohnten Umgebung ebenso zurechtkommen wie mit ihrer Beziehung zueinander. 23:35 min Dokumentarfilm 2012 Der Kurzfilm ist ein experimentelles Portrait einer jungen mongolischen Frau. Die Protagonistin kam als Kind aus der Mongolei mit großen Erwartungen nach Deutschland. Wir folgen ihr in ihrer Geschichte über die ersten Bananen,den Zusammenhalt im Osten, das Drogen-ABC, unsere Konsumgesellschaft und wie sie zu sich fand im Rotlichtmillieu. 10:30 min Spielfilm 2011 Die Schauspielerin Vernesa flieht vor dem Krieg aus Bosnien. In Deutschland versucht sie, an ihre künst lerische Karriere anzuknüpfen, aber die Rollen der osteuropäischen Frauen aus sozial-prekärem Milieu lassen sie ihren eigenen Albtraum immer von Neuem durchleben

19 Wettbewerbsblock V Freitag, Uhr Was ist ein Mann? From Dad to son Prora Vater und Sohn, Kameraden im Kampfeinsatz, zwei Jungs auf der Schwelle zwischen Freundschaft und Liebe und ein eingespieltes Seniorenteam. In diesem Programm geht es um Kämpfe und Prüfungen sowie um Vertrauen und Fürsorge speziell unter Männern. Nils Knoblich 05:15 min Animationsfilm 2011 Ein Häftling erhält die Nachricht, dass sein alter Vater beim Bestellen seiner Felder Hilfe benötigt. Die Lage scheint aussichtslos, da seine Möglichkeiten im Gefängnis eingeschränkt sind. Stephane Riethauser 23:00 min Spielfilm 2012 Prora, eine abenteuerliche Geschichte über das Erwachsenwerden, eine zarte Fabel über Männlichkeit, Liebe und Freundschaft

20 Wettbewerbsblock V Freitag, Uhr Was ist ein Mann? Exmun Zucht und Ordnung Kavinsky Maxim Kuphal-Potapenko Jan Soldat Daniel Schraner 13:18 min Spielfilm 2011 Jan (24) ist Scharfschütze. Am Tag vor seinem ersten Einsatz, einem Objektschutz, kommt es zu einem blutigen Übergriff, der das Töten anderer Lebewesen für ihn plötzlich konkret werden lässt. 08:45 min Dokumentarfilm 2012 Ein kurzer Dokumentarfilm über die Natürlichkeit des Körpers und der Sexualität im Alter. Das sieht man eher selten: Zwei ältere Herren, nackt, die in gediegener Umgebung gerne über ihre Beziehung und gute alte Zeiten sprechen. Erfrischend offen plaudern sie über Fetische, Sadomasochismus und Bondage. 13:10 min Spielfilm 2011 Sven, ein junger Mann, möchte seine neue Freundin Eva, ein gleichaltriges Mädchen russischer Abstammung, zum Essen ausführen. Doch muss er sie erst in ihrem Elternhaus abholen und sich ihrem Vater Kavinsky stellen. Dieser zeigt sich misstrauisch und bringt Sven mit einem kuriosen Fragespiel ins Schwitzen, während Eva in ihrem Zimmer eingeschlossen ist

21 Wettbewerbsblock VI Samstag, Uhr Ohne Titel Veronika Beige Das Leben eines Großstadtcowboys und das der gelähmten Veronika, singende Blumen, Rentnermode und eine Insel voller Vogeldreck manche Themen treffen nur in einem Kurzfilmprogramm aufeinander. Beeindruckende, lustige, poetische und informative Filme in einem Programm, für das es ausnahmsweise keinen Titel gibt. Mark Michel 07:00 min Spielfilm 2011 Als Kind wurde Veronika ein IQ von null attestiert, sie ist autistisch, dazu mehrfach körperlich behindert. Niemand konnte sich vorstellen, dass Veronika über einen hellwachen Geist verfügt. Nun, als Erwachsene, hat sie gelernt, sich über ein ausge klügeltes Zeichensystem verständlich zu machen. Sylvie Hohlbaum 14:30 min Dokumentarfilm 2012 Mit Eintritt ins Rentenalter kleiden sich die Deutschen bevorzugt in Beige. So beobachtete es jedenfalls die Hamburger Filmemacherin Sylvie Hohlbaum. Hängen Älterwerden und Beigetragen unweigerlich zusammen? Und... werden wir alle einmal verbeigen?!? Eine persönliche Hommage an die Farbe des Alters

22 Wettbewerbsblock VI Samstag, Uhr Ohne Titel Blind Lightnin Floor Bad Luck City Was da lebt Guañape Sur Francis Kamprath Aaike Stuart Nikolaus Hillebrand, Kyne Uhlig János Richter 04:05 min Musikvideo :30 min Spielfilm :33 min Animationsfilm :01 min Dokumentarfilm 2010 Ein Vorhang öffnet sich, und eine Combo, die mit Schnittblumen besetzt ist, gibt ein wildes Elektro-Soulstück zum Besten. Ein Mann auf seiner einsamen und abergläubischen Reise durch die Stadt. Gedreht auf s/w Super8 Filmmaterial, ist der Film wie ein dunkles Lied über einen urbanen Cowboy. Die Einzelbildfunktion der Digitalkamera verzaubert tote und lebende Objekte. Diese prozessieren, treiben und fluten durch eine Wohnung, in der nichts an seinem Platz zu bleiben scheint. Eine karge Felseninsel vor der Küste Perus. Keine Erde, kein Wasser, aber Hunderttausende von Vögeln. Zehn Jahre lang dürfen nur zwei Wächter auf Guañape Sur leben. Im elften Jahr jedoch treffen Hunderte von Arbeitern ein, um die Exkremente der Vögel zu bergen

23 Sonderprogramm Erotik Erotik aus der Stummfilmzeit Filme mit soften und expliziten Sexszenen wurden seit jeher zensiert, verpönt und verboten. Sie wurden verbannt in die B-movie-Programme und heruntergekommene Großstadtkinos, vor denen sich die anständigen Leute fürchteten. Der Amerikaner Jack Stevenson ist Autor mehrerer Bücher über Underground-, Exploitation- und Avantgarde-Kino. Er lebt in Kopenhagen und betreibt dort nebenbei ein kleines Kino im Kulturzentrum Huset. Als Filmkenner und Sammler interessiert er sich vor allem für die abseitigen Bereiche der Filmproduktion und wird in Flensburg eine Auswahl von Stummfilmen aus dem frühen 20. Jahrhundert präsentieren, die damals wie heute definitiv nicht jugendfrei sind. Die Stummfilme werden live mit Klaviermusik untermalt von der Pianistin, Organistin und Komponistin Marie-Luise Bolte. Seit 1996 begleitet Marie-Luise Bolte Stummfilme bei den Internationalen Kongressen und dem CineFest von CineGraph (Hamburgisches Centrum für Filmforschung e.v.). Sie hat eigene Ensembles geleitet und präsentiert sowohl musikalische Kompilationen als auch durchkomponierte Partituren. Als Solistin improvisiert sie überwiegend frei zum Film. Marie-Luise Bolte hat in Hamburg Musik studiert und ist zurzeit Lehrerin am Gymnasium am Markt in Achim. Freitag, Uhr Erotik aus der Stummfilmzeit Birth of the Nudies {12} 08:00 min Eine Serie von Situationen, in denen sich eine Frau auf unterschied liche Weise tanzend und posierend entkleidet. Sex findet nicht statt in diesem lustigen und charmanten Blick auf den Anfang der unartigen Filme. A free Ride USA, :00 min Ebenfalls bekannt unter dem Titel A Grass Sandwich. Der vielleicht bekannteste frühe ameri kanische Porno erzählt die Geschichte eines Burschen der auf einem Trip durch den Wald, in der freien Natur zwei Partygirls aufsammelt

24 Sonderprogramm Erotik Freitag, Uhr Erotik aus der Stummfilmzeit Black Mass The Return of Pete The Tramp Why girls walk home Foolish Hoodlums and Bathroom Athletes {12} Deutschland, 1928 USA, 1930s USA, 1930s 07:00 min 8:00 min 10:00 min Pornografische Szenen mit satanischem Einschlag. Die große Anzahl der Akteure schließt einen Priester ein, der die Truppe durch verschiedene heidnische Rituale führt. Schockierend und Satanisch! Eine Hausfrau lässt den hungrigen Pete in ihr Haus, gibt ihm zu essen und beginnt damit, ihn nicht gerade sanft zu verführen. Sie dominiert das Sexspiel, und der rundliche Landstreicher (ist es wirklich einer?) lässt es nach anfänglichem Zögern geschehen. Extrem ungewöhnlich. Eine Gruppe Frauen macht eine Vergnügungstour zum Strand. Dort angekommen entkleiden sie sich, um ins Wasser zu springen. Zu ihrem Un glück wird von einem frechen Jungen ihre Kleidung gestohlen. Zwar be kommen sie diese zurück doch nun hat jemand das Auto geklaut. Das AMC Studio aus Hollywood bediente den Schwulen Markt mit einer Menge dieser Filme, in denen Jungs machohaft interagieren und sich zwangsläufig Prügeleien in Unterwäsche entwickeln. mit freundlicher Unterstützung von 46 47

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Marketing für Jungunternehmer

Marketing für Jungunternehmer Husum, 07. September 2012 Marketing für Jungunternehmer Jenni Eilers corax gmbh Agentur für Kommunikation und Design Marketing für Jungunternehmer 2 Machen Sie etwas Neues! Kaum eine Gründung oder erfolgreiche

Mehr

WENN ALLE DA SIND. ein film von michael krummenacher

WENN ALLE DA SIND. ein film von michael krummenacher WENN ALLE DA SIND ein film von michael krummenacher Ein Tag im Sommer. Die junge Lehrerin Julia Hofer unternimmt einen Ausflug mit ihren elfjährigen Schülern. Andrea will während der Wanderung herausfinden,

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Chicken Wings. Deutschland 2008 Regie: Pauline Kortmann

Chicken Wings. Deutschland 2008 Regie: Pauline Kortmann Chicken Wings Deutschland 2008 Regie: Pauline Kortmann Zu einer Zeit, da der Wilde Westen wirklich noch wild war, ziehen ein Cowgirl und ein riesiger Werwolf durch das unwirtliche Land. Ein Huhn flattert

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5 SOMMERAKADEMIE 2012 JULI 2012 Seite: 1/5 Die Sommerakademie 2012 des Fotografie Forum Frankfurt ist in vollem Gange: Mit Veranstaltungen mit bekannten Größen und aufstrebenden Talenten aus der Fotokunstszene

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr!

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Das erste halbe Jahr ist schnell vergangen. Die Infopost zeigt, was bis jetzt passiert ist. Das Projekt: In Flensburg sollen alle Menschen gut leben können. Junge

Mehr

Wie Second-Screen-Nutzung in der Realität wirklich passiert. Ergebnisse eines Eye-Tracking-Tests bei Zuschauern von PromiBigBrother

Wie Second-Screen-Nutzung in der Realität wirklich passiert. Ergebnisse eines Eye-Tracking-Tests bei Zuschauern von PromiBigBrother Wie Second-Screen-Nutzung in der Realität wirklich passiert Ergebnisse eines Eye-Tracking-Tests bei Zuschauern von PromiBigBrother 1 Das Smartphone ist das persönlichste Device. Ohne es geht heute gar

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier.

Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier. Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier. NEWSLETTER 14/15 #9 ZUM INHALT,Mosaik in der Nacht/ Jurassic Trip' - Kartenverlosung für Ballettabend,Drei Tage in der Hölle' - Einladung

Mehr

Das ungewöhnliche Modeheft

Das ungewöhnliche Modeheft Das ungewöhnliche Modeheft Mode und Musik sind untrennbar miteinander verbunden in beiden Bereichen geht es um Identität, Emotionen und Haltung. Es ist ein Prozess wechselseitiger Inspiration und Befruchtung.

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Kartei zum Lesetagebuch

Kartei zum Lesetagebuch Kartei zum Lesetagebuch Diese Kartei habe ich für meinen eigenen Unterricht erstellt und stelle es auf meiner privaten Homepage www.grundschulnews.de zum absolut kostenlosen Download bereit. Eine Registrierung

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl)

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl) Eva Weingärtner Performances 2005-2009 (Auswahl) Inhalt Alterego Videoperformance 2005 Killing the frog Live Performance 2009 Wiesenmerker Live Performance 2009 Herr Herrmann Live Performance 2008 Zwitschernd

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Alfred Gerardi Gedächtnispreis

Alfred Gerardi Gedächtnispreis Alfred Gerardi Gedächtnispreis 275 Alfred Gerardi Gedächtnispreis Der Alfred Gerardi Gedächtnispreis wird seit 1986 vom Deutschen Dialogmarketing Verband (DDV) für herausragende Abschlussarbeiten an Hochschulen

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld Textem Verlag 71 Seiten, 23 Abbildungen 18 Euro Rezension von Anna Brenken Mittwoch, 04. März 2015 (14:55 15:00

Mehr

ICH MUSS DIR WAS SAGEN. Ein Film von Martin Nguyen

ICH MUSS DIR WAS SAGEN. Ein Film von Martin Nguyen ICH MUSS DIR WAS SAGEN Ein Film von Martin Nguyen CREDITS A 2006, 65 min, DigiBeta Kinostart: 19. Jänner 2007 Mit Oskar, Leo, Sandra & Stefan BADEGRUBER Buch, Regie, Kamera Schnitt Ton Tonschnitt Zusätzliche

Mehr

Das NEUE HELDEN Förderbuch.

Das NEUE HELDEN Förderbuch. L i v i n g O n V i d e o Das NEUE HELDEN Förderbuch. Vorwort Matthias Lorenz-Meyer, Sprecher. Schon der Umstand, dass Sie dieses Heft zur Hand genommen haben, macht Sie für uns äußerst interessant. Auf

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 -

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Liebe Leserin, lieber Leser, der Journalist Caleb Brooks ist im Roman SPÄTESTENS IN SWEETWATER einigen mysteriösen Zufällen und unerklärlichen Fügungen

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung

Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung 2. Juni 2010 Olten Meine Person PR Berater (eidg. dipl.) Theaterhintergrund Dozent Kulturmarketing Hochschule Luzern (2x 24 Studierende) Leiter Kommunikation Tanzfestival

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Christine Nöstlinger

Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger wurde am 13. Oktober 1936 in Wien geboren. Ihr Vater war Uhrmacher und ihre Mutter Kindergärtnerin. Sie besuchte das Gymnasium und machte ihre Matura. Zuerst wollte

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Was ist denn hier los?! Der 9. Augsburger Kinderfotopreis startet

Was ist denn hier los?! Der 9. Augsburger Kinderfotopreis startet NEWSLETTER N 54 Februar 2015 THEMEN Was ist denn hier los?! Der 9. Augsburger Kinderfotopreis startet Mit der Kamera im Ausbildungsbetrieb Jugendliche vor der Berufswahl Untertitel und Gebärdensprache

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

Direktorenhaus the Food & Taste Projects

Direktorenhaus the Food & Taste Projects Direktorenhaus the Food & Taste Projects by Direktorenhaus contact: Katja Kleiss kleiss@illusrative.de Tel. +49 (0)30 275 955 86 www.direktorenhaus.com 2 Designer kulinarischer Events Das Direktorenhaus

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

question life Die Jugendsendungen im FAB Medienbereich des J.U.M.P. e.v Herwarthstraße 5 12207 Berlin http://www.questionlife.de

question life Die Jugendsendungen im FAB Medienbereich des J.U.M.P. e.v Herwarthstraße 5 12207 Berlin http://www.questionlife.de question life Die Jugendsendungen im FAB Merkmale der 2 Sendungen question life aktuell wird pro Sendung um ein einzelnes Thema gestaltet. Dabei werden Beiträge in verschiedenen Formaten eingebaut: Kurzfilme,

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Es war einmal Ein Wunsch Eine böse Hexe Ein Auftrag Märchen Impossible D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Eine Produktion Von Susanne Beschorner & Rebecca Keller Inhalt E i n M ä r c h e n e n t s

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco Step into German Musik im Unterricht www.dieprinzen.de Kopiervorlagen Der Liedtext Geld. Geld. Geld... Ich hab kein Geld, hab keine Ahnung doch ich hab n großes Maul! Bin weder Doktor noch Professor, aber

Mehr

WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK. Hannover, Februar 2013

WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK. Hannover, Februar 2013 WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK Hannover, Februar 2013 Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition PROJEKTBESCHREIBUNG Studio Babelsberg wird anlässlich des 95. Jubiläums als ältestes Großatelier-Filmstudio der Welt eine Special-Edition des Kultur-Lifestyle-Magazins

Mehr

An alle Medienpartner mit der Bitte um Veröffentlichung. institut für neue medien Freie Bildungsgesellschaft mbh (ggmbh)

An alle Medienpartner mit der Bitte um Veröffentlichung. institut für neue medien Freie Bildungsgesellschaft mbh (ggmbh) institut für neue medien Freie Bildungsgesellschaft mbh (ggmbh) Friedrichstraße 23 18057 Rostock An alle Medienpartner mit der Bitte um Veröffentlichung Telefon: 0381/20354-3 Fax: 0381/20354-00 E-Mail:

Mehr

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Hamberger ehrte Sieger des Wettbewerbs Praxisnahe Projektarbeit Stephanskirchen Hannover, Moskau, Shanghai: Die Parkettmarke

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr