2015/2. MedienKompetenzZentrum Programm Juli - Dezember Programm Juli - Dezember MedienKompetenzZentrum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2015/2. MedienKompetenzZentrum Programm Juli - Dezember 2015. Programm Juli - Dezember 2015. MedienKompetenzZentrum"

Transkript

1 /mkz.lmsaar /LMSaar /mkzlmsaar Landesmedienanstalt Saarland Nell-Breuning-Allee Saarbrücken Tel.: Internet: MedienKompetenzZentrum Programm Juli - Dezember /2 MedienKompetenzZentrum Programm Juli - Dezember 2015

2 I Grußwort In der Digitalen Agenda erklärte die Bundesregierung ihre Absicht, die digitale Medienkompetenz für alle Generationen zu stärken: Wir wollen, dass sich jede und jeder Einzelne sicher, informiert und aktiv in der digitalen Gesellschaft verwirklichen kann. Ich freue mich darüber, dass die Verantwortlichen aus Politik und Gesellschaft die Notwendigkeit der Steigerung von Medienkompetenz (nicht nur) junger Menschen so zentral in den Fokus ihrer zukunftsorientierten Strategien gerückt haben. Die Vermittlung von Medien- und Informationskompetenz mit dem Ziel eines sicheren und verantwortungsbewussten Umgangs mit den Medien ist schon viele Jahre Hauptziel des MedienKompetenzZentrums (MKZ) der LMS und unser gesetzlicher Auftrag. Damit ist für uns besonders wichtig, dass Medienkompetenz sowohl die Fähigkeit zur sinnvollen Mediennutzung der Bürgerinnen und Bürger als auch eine Qualifizierung in ihrer Rolle als Produzentinnen und Produzenten von Medieninhalten umfasst. In zahlreichen Veranstaltungen informieren wir auch im 2. Halbjahr 2015 über Möglichkeiten der kreativen Nutzung modernen Medien aber auch Risiken digitaler und mobiler Technik. Ich lade Sie herzlich ein, die Angebote wahrzunehmen und das MKZ zu besuchen, gerne smart und mobil auch online auf unserer Homepage oder bei Facebook, Twitter und YouTube. Dr. Gerd Bauer Direktor der Landesmedienanstalt Saarland 1

3 I Grußwort I Ansprechpartner/innen Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Medienkompetenz-Förderer, die Art und Weise, wie Kinder, Jugendliche und Erwachsene Medien nutzen und verwenden, ist nach aktuellen Studien immer noch deutlich abhängig vom Bildungsniveau. Im Zeitalter einer Informations- und Wissensgesellschaft, in der digitale Teilhabe auch gesellschaftliche und soziale Teilhabe bedeutet, ist die Medienkompetenzvermittlung auf allen Bildungswegen umso wichtiger, um einer Benachteiligung bildungsferner Gesellschaftsschichten entgegen zu wirken. Dabei spielt das Geburtsjahr (Stichwort Digital Natives ) eine immer geringere Rolle, denn auch in der Generation der seit 1980 Geborenen gibt es Unterschiede in Bezug auf Kompetenzen, Erfahrungen und Identitäten. Digitale Kompetenz geht alle Altersgruppen etwas an! Die Angebote des MedienKompetenzZentrums richten sich daher an alle Saarländerinnen und Saarländer. Viele Angebote stehen wie im Vorjahr im Zeichen der mobilen Medien und den sich daraus ergebenden pädagogischen Erfordernissen (z.b. Smartphone- und Tablet-Projekte). Ein besonderer Dank gilt allen Kooperationspartnern des MKZ, den qualifizierten Kursleiterinnen und Kursleitern, meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren engagierten Einsatz sowie den abgeordneten Lehrkräften, die unsere Medienkompetenzprojekte für Schulen tatkräftig unterstützen und organisieren. Es freuen sich auf Ihren Besuch im MedienKompetenzZentrum: Jan Bubel, Tina Syrowatka und Petra Seiler (v.l.n.r.) Wir stehen Ihnen gerne beratend zur Verfügung. Sie erreichen uns Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr: Tina Syrowatka Koordinierung, Projektanfragen und Medienkompetenz-Beratung Telefon: 0681 / Petra Seiler und Jan Bubel Anmeldung, Organisation und Verwaltung Telefon: 0681 / Gerne können Sie den vorliegenden Programmkatalog des MKZ auch in größerer Stückzahl bestellen. Ich freue mich, wenn auch für Sie etwas dabei ist und wünsche Ihnen im Namen der gesamten Abteilung ein gutes und erfolgreiches 2. Halbjahr 2015! Karin Bickelmann, M.A. Leiterin des MedienKompetenzZentrums Stefanie Mathieu und Silke Weiten Ansprechpartnerinnen für Schulen Kontakt und Sprechzeiten siehe Seite

4 Organisatorisches Alle Angebote können von Einzelpersonen, Vereinen oder anderen Gruppen wahrgenommen werden. Bei Veranstaltungen, die auf Abruf stattfinden, teilen Sie uns Ihr Interesse bitte so bald wie möglich mit. Ihre Anmeldung nehmen wir gerne online oder telefonisch entgegen. Sie muss uns mindestens 14 Tage im Voraus verbindlich vorliegen. Eine gesonderte schriftliche Anmeldebestätigung erfolgt nicht. Sie werden von uns jedoch benachrichtigt, wenn ein Seminar ausgebucht ist, verschoben wird oder ausfällt. Die Anmeldung ist verbindlich. Für Absagen, die nicht spätestens 10 Tage vor Kursbeginn eingegangen sind, wird eine Bearbeitungsgebühr von 20 % der Veranstaltungsgebühr erhoben. Die Kursgebühr muss spätestens am Tag der Veranstaltung - bei mehrtägigen Veranstaltungen am 1. Kurstag! - in voller Höhe entrichtet sein (Barzahlung oder Nachweis durch Überweisungsbeleg). Eine Verpflegung der Teilnehmer/innen ist sofern nicht anders angegeben leider nicht möglich. Teilnehmer/innen unserer Kurse erhalten das halbjährlich erscheinende MKZ-Seminarprogramm per Post. Den regelmäßig erscheinenden MKZ-Newsletter mit Informationen rund um unser aktuelles Seminarprogramm können Sie unter anfordern. Dort finden Sie auch die MKZ-Nutzungsordnung. Die LMS behält sich vor, Medienbeiträge, die im Rahmen von MKZ-Seminaren entstehen, der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen (z.b. durch Veröffentlichung auf dem YouTube-Kanal der LMS). Wenn nicht anders angegeben, finden die Veranstaltungen in der LMS statt. Kontoverbindung für die Zahlung der Kursgebühren: Sparkasse Saarbrücken IBAN: DE BIC: SAKSDE55XXX Verwendungszweck: MKZ-Gebühren und Kursbezeichnung (z.b. IN-205) JETZT MIETEN: Radio- und TV-Studio der LMS Die eigene Radiosendung produzieren, Beiträge einspielen und abmischen? Oder doch lieber vor der Kamera stehen, Regieanweisungen geben und die eigene Sendung im Fernsehstudio moderieren? Diese und viele weitere, kreative Ideen können in den gut ausgestatteten Mietstudios des MedienKompetenzZentrums der Landesmedienanstalt Saarland umgesetzt werden. Seit der Erneuerung im Jahr 2012 sind Radio- und Fernsehstudio mit moderner Technik versehen und komplett betriebsfähig. Zum Inventar des Radiostudios zählen neben fünf Mikrofonen eine Anlage zur Aufzeichnung von Telefonaten, eine integrierte Sendeablaufsteuerung und noch vieles mehr, was die Produktion einer kompletten Radiosendung ermöglicht. Das TV-Studio der LMS verfügt über einen externen Regieraum und ist unter anderem mit zwei Studiokameras (1x fest, 1x beweglich), Kalt- und Warmlicht, Bildmischer, Tonmischpult, Lightcommander sowie mehreren Kontrollbildschirmen ausgestattet. Eine Green-Box ermöglicht darüber hinaus die parallele Einstellung zweier Hintergründe. Mietkosten (zzgl. technischer Betreuung: 25 pro Stunde): Radiostudio Grundmiete 4 Std. 200,00 jede weitere angefangene Std. 40,00 Tagesmiete (Kalendertag) 320,00 TV-Studio inkl. Regie Grundmiete 4 Std. 300,00 jede weitere angefangene Std. 80,00 Tagesmiete (Kalendertag) 500,00 Weitere Informationen, Beratung und Anmietung: Landesmedienanstalt Saarland Jan Bubel Tel.: 0681 /

5 Inhaltsverzeichnis 2/2015 Internet & Multimedia Erwachsene IV-112 Mobil und sicher? Sicherheitsberatung für Smartphones und Tablets IV-119 Wandel ohne Spaltung Digitale Herausforderungen für die Gesellschaft IV-203 Facebook-Strategien für Verbände, Vereine und Unternehmen IV-208 Smarte Kommunikation IV-210 Daten sicher verschlüsseln IN-100 Kaffee-Kuchen-Internet IN-101 Kaffee-Kuchen-Internet II IN-105 Internet-Senioren-Treff IN-106 Internet zum Thema IN-108 Der Einstieg in Soziale Netzwerke SO-103 getrickst und abgelichtet?! LMS-Medienwettbewerb SO-105 Computer-Grundlagen SO-106 Tablet-Grundlagen IN-205 Blogs und Webseiten mit WordPress gestalten WQ-207 Smartphone-Reporter WQ-208 Kultur und Kontrolle Medien in Frankreich Kinder & Jugendliche IN-413 Online-Recherche für Grundschulkinder IN-403 Internet-Rallye: Auf Online-Erforschungstour IN-409 Internet-Intensivkurs für Kinder IN-417 Let s Play: Computerspiele online kommentieren IN-406 Ferienseminar: Der Einstieg in den Journalismus IN-411 Apps neu entdecken: Workshop für Jugendliche IN-416 Digitale Schnitzeljagd mit QR-Codes IV-402 Einstieg in den Journalismus Tipps für Bewerberinnen und Bewerber Pädagogische Fachkräfte & Eltern IV Saarländischer Medientag der AG Medienkompetenz IV-316 Mobile Internetnutzung: Neue Trends im Visier IV-318 Welche App für mein Kind? IV-319 Wer hat hier die Aufsicht? - Medienaufsicht in Deutschland IV-320 Computerspiele unterm Weihnachtsbaum IN-307 Internet-ABC: Projektideen für den Unterricht IN-309 Smartphone- und Tabletprojekte mit Jugendlichen durchführen Bild & Ton Erwachsene Bb-100 Digitale Bildbearbeitung - Grundkurs Bb-102 Fotogeschenke digital gestalten TV-101 Video-Grundkurs TV-102 Kameratricks TV-104 Videoschnitt für Einsteiger/innen TV-209 TV-Studiowelten mit der Blue Box WQ-101 Besser reden können mit Rhetorik I WQ-209 Medientraining für Hörfunk und TV Kinder & Jugendliche Bb-402 Meine Ferien-Fotogeschichte: Ein Kurs für Kinder Bb-404 Comic-Story mit Fotos Bb-406 Bildbearbeitung für Jugendliche RA-402 Radio-Reporter RA-408 Gruselgeschichten selbst vertonen TV-401 Video-Ferienkurs TV-402 Mein Trickfilm TV-407 Videoschnitt für Jugendliche

6 Pädagogische Fachkräfte & Eltern Bb-300 Projekte und Fotos dokumentieren Bb-302 Foto-Tricks TV-305 Handyfilme in der pädagogischen Arbeit Themenverwandte Semiarangebote unserer Kooperationspartner: vhs Regionalverband Saarbrücken Auf Abruf Erwachsene IV-116 Sicher surfen im Netz TV-202 Videos fürs Web TV-211 Events filmen TV-210 Filmen mit digitalen Spiegelreflexkameras IV-102 Besuch bei RADIO SALÜ und Classic Rock Radio IV-103 Besuch bei der Radio Group Saarland IV-104 Studiobesichtigung bei LEICO Tonstudios IV-105 Besuch bei bigfm WQ-201 Eine Geschichte - Viele Kanäle: Crossmedial texten Kinder & Jugendliche IN-412 Surfschein für Kinder Bb-405 Foto- und Videotricks für Kinder IN-410 Crashkurs Social Media IN-414 Clever online? Ich werde Internetscout! Pädagogische Fachkräfte & Eltern IV-300 Medien-Projekttage IV-303 Der lange Weg zur Medienkompetenz - Elternabend IN-301 Gemeinsam online - Mama und Papa, ich erklär Euch das Internet! IN-305 Faszination Social Media IV-315 Jugendmedienschutz in der Praxis: Aufsicht und Inhalte in einer konvergenten Medienwelt Schulen Sonderverantsaltungen (SO) SO-500 Medien-Projekttage Informationsveranstaltungen (IV) IV-501 Handy, Smartphone, Tablet & Co. - Nutzungsmöglichkeiten und Grenzen Internet (IN) IN-501 Schulkinder online Wir machen unseren Surfschein * IN-502 Gemeinsam online Mama und Papa, ich erklär Euch das Internet! IN-503 Sichere Kommunikation im Internet IN-504 Wer bin ich im Netz? IN-505 Netzgeflüster: Chancen und Risiken bei WhatsApp, Instagram, Facebook & Co IN-506 Games 4 Girls * IN-507 Games 4 Boys * IN-508 Computerspiele mit Grips und Kreativität IN-510 Clever online? Ich werde Internetscout! * IN-511 QR-Code-Rallyes selbst gestalten * Bildbearbeitung (Bb) Bb-501 Bildbearbeitung für Kinder Bb-502 Bildbearbeitung für Jugendliche Radio & Audio (RA) RA-501 Coole Sounds statt Papier und Schere: Basteln in der Klangwerkstatt RA-502 Let s get loud: Soundtüftler im Klassenzimmer RA-503 Hörspielworkshop * Durchführung auch mit den LMS-Tablets möglich 8 9

7 TV & Video (TV) TV-501 Wir erstellen ein Klassen- oder Schulvideo TV-502 Unser eigener Trickfilm Tablet (Tab) Tab-001 Tablet Rallye Lernen an Stationen * Tab-004 Fotografieren mit Handy und Smartphone * Tab-003 Smart und kreativ mit Spiele-Apps * Tab-002 Medienpädagogischer Wandertag * Tab-005 Kreative Bildgestaltung mit Tablets * Tab-006 Trickfilme mit dem Tablet erstellen * Tab-007 Programmieren leicht gemacht * Initiativen & Handlungsfelder IH-1 Onlinerland Saar Komm mit ins Internet! IH-2 FLIMMO Programmberatung für Eltern e.v IH-3 Internet-ABC e.v IH-4 Internet-ABC-Siegel für Grundschulen IH-5 Bildungszentrum BürgerMedien e.v IH-6 Ausleihe medienpädagogischer Materialien IH-7 Arbeitsgemeinschaft Medienkompetenz IH-8 Überbetriebliche Unterweisungsmaßnahmen für Mediengestalter/innen Bild und Ton Kooperationspartner Monatsübersicht Dozenten 2/ Wegbeschreibung * Durchführung auch mit den LMS-Tablets möglich 10 11

8 Erwachsene Kinder & Jugendliche Pädagogische Fachkräfte & Eltern Internet & Multimedia Internet & Multimedia 12 13

9 Internet & Multimedia Erwachsene IV-112 Nachrichten schreiben, fotografieren, filmen, surfen, Musik hören, Apps herunterladen und nutzen: Sowohl Smartphones als auch Tablets verfügen über diverse technische Möglichkeiten, die sowohl nützlich sind als auch Spaß machen. Neben vielen spannenden Funktionen gibt es aber auch Risiken, die bei der Nutzung mobiler Endgeräte beachtet werden sollten. Die Veranstaltung informiert u.a. zu diesen Fragen: Welche Sicherheitseinstellungen sollten in mobilen Geräten vorgenommen werden, wie schütze ich meine Daten, was muss beim Herunterladen und Nutzen von Apps beachtet und wie können Abofallen verhindert werden? Leitung: Mobil und sicher? Sicherheitsberatung für Smartphones und Tablets Teilnehmerzahl: maximal / Person Sven Clement (Dozent für Neue Medien) 15. Oktober 2015, Uhr Erwachsene Smartphone- und Tablet-Nutzer/innen (Angebot für Jugendliche auf S. 26) Wandel ohne Spaltung Digitale IV-119 Herausforderungen für die Gesellschaft Die Welt, in der wir heute leben, dreht sich schneller und schneller. Insbesondere die Neuen Medien tragen ihren Teil zu dieser stetigen Beschleunigung bei. Die Verknüpfung zwischen der realen und der Online-Welt nimmt zu. Wer beim digitalen Wandel nicht mithalten kann, bleibt außen vor. Doch welche Auswirkungen hat das auf unsere Gesellschaft? Die Informationsveranstaltung der LMS und der Arbeitskammer des Saarlandes informiert über neue Erkenntnisse zum Thema Digitaler Wandel und diskutiert über damit verbundenen Folgen. Prof. Dr. Christian Stegbauer von der Goethe-Universität in Frankfurt am Main zeigt in seinem Vortrag, warum es nicht nur eine Rolle spielt, Zugang zu Neuen Medien zu haben, sondern dass es entscheidend darauf ankommt, wie kompetent diese Medien genutzt werden. Im Anschluss diskutieren Experten über gesellschaftsverträgliche Gestaltungsmöglichkeiten des digitalen Wandels. 29. Oktober 2015, Uhr alle Interessierten Teilnehmerzahl: maximal 80 kostenfrei Ablauf 16:00 Uhr Begrüßung 16:15 Uhr Vortrag: Wandel ohne Spaltung Digitale Herausforderungen für die Gesellschaft (Prof. Dr. Christian Stegbauer, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main) 17:00 Uhr Podiumsdiskuskussion 17:45 Uhr Imbiss und Ausklang 14 15

10 Erwachsene IV-203 Alle Welt spricht von Social Media, doch kaum jemand kennt sich wirklich mit der geschäftlichen Nutzung aus. Erfahren Sie anhand von Beispielen aus der Region, wie Sie die neuen Kanäle im Web für Ihr Unternehmen oder Ihren Verein nutzen können, und wie Sie den richtigen strategischen Ansatz finden. Diana Reck, Mitarbeiterin der ting Beratungs-GmbH erklärt Chancen und Risiken und wie man sich optimal auf die neuen Herausforderungen vorbereiten kann. In Kooperation mit der ting Beratungs-GmbH. Leitung: Teilnehmerzahl: maximal / Person IV-208 Diana Reck (ting Beratungs-GmbH) 29. September 2015, Uhr Verbände, Vereine und Unternehmen, die in Sozialen Netzwerken aktiv werden wollen oder die ihr bereits vorhandenes Profil optimieren möchten. Die interne Kommunikation von Unternehmen wandelt sich alle 20 Jahre: Was früher über Telefon-, Fax- und später per -Kommunikation stattfand, geschieht heute über smarte Kommunikation via Internet. Die Möglichkeiten der Kommunikation und auch Kollaboration haben dabei über den Zeitverlauf stetig zugelegt. Die Verwendung von Diensten wie Facebook, Google, WhatsApp oder anderen ganzheitlichen sozialen Kommunikations- und Kollaborationsdiensten wird zum Alltag im Enterprise 2.0. Das Seminar stellt neue Kommunikationswege vor und beschreibt Szenarien, wie Sie diese neuen Lösungen effektiv für Ihre Arbeit im Unternehmen, Verband oder im Verein nutzen können. In Kooperation mit der ting Beratungs-GmbH. Leitung: Facebook-Strategien für Verbände, Vereine und Unternehmen Smarte Kommunikation Teilnehmerzahl: maximal / Person Tobias Felt (ting Beratungs-GmbH) 19. November 2015, Uhr Vertreter von Vereinen, Verbänden und Unternehmen IV-210 Verschlüsseln heißt, die Daten auf dem eigenen Computer so abzuspeichern, dass Unbefugte keinen Zugriff auf sie erlangen: Viren können z.b. unverschlüsselte Dateien auslesen oder verschicken und auch wenn der Computer gestohlen wird, sind die privaten Dateien nicht mehr sicher. Im Kurs lernen die Teilnehmenden kostenfreie Programme kennen, die einfach zu handhaben sind und dennoch ihre Daten sicher schützen. Sie probieren aus, wie sie verschlüsselte s verschicken, den USB-Stick schützen und was zu tun ist, wenn Viren die Festplatte gesperrt haben. In einem Passwortsafe speichern sie Passwörter auf ihrer Festplatte, ohne dass jemand außer ihnen darauf zugreifen kann. Leitung: Wolf-Dieter Scheid (Dozent für Film und Medien) Termin 1: 01. Oktober 2015, Uhr Termin 2: 26. November 2015, Uhr alle, die ihre Daten sicher abspeichern und versenden wollen Teilnehmerzahl: maximal 12 Voraussetzungen: Grundkenntnisse im Umgang mit Computer und Internet IN-100 Daten sicher verschlüsseln 15 / Person Der Internet-Schnupperkurs der Kampagne Onlinerland Saar begleitet die Teilnehmer/innen bei ihren ersten Schritten im WWW und stellt die vielen Vorteile, die das Internet bietet, anhand praktischer Beispiele aus dem Alltag vor. Neben Erklärungen zu Funktionsweisen und Basisbegriffen wird gezeigt, wie Internetadressen aufgerufen werden und wie man sich möglichst sicher durch das Internet bewegen kann. Für Computerneulinge besteht die Möglichkeit, am Anfang des Kurses ein Maustraining zu absolvieren. Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern steht während des Kurses jeweils ein Computer zum praktischen Arbeiten zur Verfügung. Leitung: Kaffee-Kuchen-Internet Teilnehmerzahl: maximal 16 keine Dozent/in der Kampagne Onlinerland Saar 16. November 2015, Uhr Generation 60+, Teilnehmer/innen der Kampagne Onlinerland Saar Internet & Multimedia 16 17

11 Erwachsene IN-101 Im zweiten Basisangebot Kaffee-Kuchen-Internet II der Kampagne Onlinerland Saar werden einige Inhalte wiederholt und vertieft. Die inhaltlichen Schwerpunkte des Kurses liegen auf dem Thema (Wie richte ich eine eigene -Adresse ein? Wie schreibe und lese ich s?) und Internetsicherheit (Welche Gefahren gibt es im Internet? Wie kann ich mich und meinen Computer vor unliebsamen Angreifern schützen?). Die Teilnehmenden lernen außerdem verschiedene Internet-Suchmaschinen kennen und erfahren, wie sie ihre Internetrecherche mit Hilfe von Suchbegriffen optimieren können. Die vorherige Teilnahme am Kurs Kaffee-Kuchen-Internet wird empfohlen. Leitung: Kaffee-Kuchen-Internet II Teilnehmerzahl: maximal 16 keine IN-105 Dozent/in der Kampagne Onlinerland Saar 23. November 2015, Uhr Generation 60+, Teilnehmer/innen des Kurses Kaffee-Kuchen-Internet Internet-Senioren-Treff Der Internet-Senioren-Treff ist kein thematisch festgelegter Kurs, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können nach Belieben und abhängig von eigenen Interessenlagen das Internet frei erkunden. Bei auftretenden Fragen steht eine Fachkraft Rede und Antwort. Der Kurs richtet sich an Internet-Einsteigerinnen und -Einsteiger, die bereits Erfahrungen im Umgang mit dem Internet sammeln konnten und nach einem Übungstreff suchen. Zur Erweiterung der eigenen Internet-Kenntnisse empfehlen wir den ebenfalls regelmäßig stattfindenden Kurs Internet zum Thema.... Leitung: Helmut Keller (Systemspezialist, Rentner) Termin 1: 15. September 2015, Uhr Termin 2: 03. November 2015, Uhr Generation 60+, Teilnehmer/innen der Kampagne Onlinerland Saar Teilnehmerzahl: maximal 16 Voraussetzungen: erste Erfahrungen im Umgang mit Computer und Internet 5 / Person und Termin IN-106 Internet zum Thema Der regelmäßig stattfindende Internet-Treff dient zum gemeinsamen Austausch über spezielle Internetthemen. Jeder Termin behandelt ein Schwerpunktthema, das anhand praktischer Beispiele vorgestellt wird. Das neu Gelernte kann dann direkt selbst online ausprobiert werden. Die Teilnehmer/innen haben außerdem Gelegenheit, ihre themenspezifischen Fragen zu stellen und gemeinsam in der Runde zu diskutieren. Der Kurs richtet sich an Internetnutzer/innen der Generation 60+, die einen breiten Überblick über das Medium gewinnen möchten und dient als inhaltliche Erweiterung der regelmäßig stattfindenden Internet-Senioren-Treffs. Leitung: Wolf-Dieter Scheid (Dozent für Film und Medien), Walter Keßler (Internetcoach für Senioren) Termin 1: 14. Oktober 2015: Thema: SMARTPHONES & TABLETS Termin 2: 17. November 2015: Thema: ebooks Termin 3: 01. Dezember 2015: Thema: DATEN IN DER WOLKE alle Veranstaltungen von 9:30-12:00 Uhr Generation 60+, Teilnehmer/innen Onlinerland Saar oder Internet-Senioren-Treff Teilnehmerzahl: maximal / Person und Termin IN-108 Soziale Netzwerke wie Facebook sind längst nicht mehr nur bei Kindern und Jugendlichen beliebt. Alte Schulfreunde treffen, Bilder austauschen, sich verabreden, Gästebucheinträge verfassen oder in Gruppen über aktuelle Themen diskutieren: Immer mehr Erwachsene und mittlerweile sogar Seniorinnen und Senioren entdecken die vielen Vorteile, die Social Media Plattformen Internetnutzerinnen und Internetnutzern bieten. Das Seminar gibt einen ersten Überblick über Soziale Netzwerke, verdeutlicht Funktionsweisen und Aufbau und erklärt, worauf bei der Anmeldung und bei der Erstellung von Profilen geachtet werden sollte. Leitung: Wolfgang Pfeifer (Freier Journalist, Social Media Manager) Der Einstieg in Soziale Netzwerke 13. Oktober 2015, Uhr alle, die sich näher über Soziale Netzwerke informieren, die sich ein Profil anlegen oder ihr Profil sicher nutzen wollen Teilnehmerzahl: maximal 12 Voraussetzungen: Computer- und Internet-Grundkenntnisse 20 / Person Internet & Multimedia 18 19

12 Erwachsene SO-103 getrickst und abgelichtet?! LMS-Medienwettbewerb 2015 Kinder und Jugendliche sind tagtäglich einer enormen Bildund Informationsflut ausgeliefert. Doch was davon entspricht den Tatsachen und wo werden Informationen durch Manipulation verfälscht? Beim Medienwettbewerb getrickst und abgelichtet?! waren alle saarländischen Institutionen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, herzlich eingeladen, einen Medienbeitrag zum Schwerpunkt Manipulation mit und durch Medien zu produzieren. Eingereicht werden konnten Medienbeiträge wie Trickfilme, Hörstücke, Videobeiträge oder digital bearbeitete Fotografien. Die Auseinandersetzung mit dem Thema Manipulation und welche (trügerischen) Effekte mit Bildbearbeitung, Schnitt, Musik etc. erzielt werden können, sollten dabei im Vordergrund stehen und sich in den Medienbeiträgen widerspiegeln. Preisverleihung: 02. Juli 2015, ab 16 Uhr Ort: wird rechtzeitig bekannt gegeben Kinder und Jugendliche, Eltern, Lehrkräfte, Pädagog/inn/en, alle Interessierten, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten SO-105 Das Arbeiten mit Computer, Tastatur und Maus sowie mit verschiedenen Abläufen, z.b. Abspeichern (und Wiederfinden) von Daten, sollte sicher und leicht von der Hand gehen, bevor man sich anderen Funktionen und Möglichkeiten zuwendet, die das Internet oder bestimmte Computerprogramme bieten. Im Seminar wird neben einem Überblick über die grundsätzliche Funktionsweise eines Computers die Verwaltung von Dateien erklärt (z.b. Ordner anlegen, kopieren und verschieben). Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen den Unterschied zwischen Hard- und Software kennen, üben das Arbeiten mit Windows und das Verwalten von Dateien auf dem Computer. Leitung: Computer-Grundlagen Teilnehmerzahl: maximal / Person Susanne Reuschl (Dipl.-Pädagogin) 18. September 2015, 9-13 Uhr Computer-Einsteiger/innen, die gerne Internetkurse besuchen möchten, bei denen Computer-Grundkenntnisse vorausgesetzt werden Internet & Multimedia SO-106 Tablet-Grundlagen Die Beliebtheit von Tablets nimmt immer mehr zu. Gerade zu Beginn ist es jedoch wichtig, sich mit den Grundfunktionen und den Sicherheitseinstellungen des Gerätes vertraut zu machen. Im Kurs erhalten Sie einen Überblick über die Grund- und Sicherheitseinstellungen Ihres Gerätes, surfen im Internet, üben das Herunterladen und Aufrufen von Apps, lernen nützliche Anwendungen kennen und erfahren, wo Sie Fotos und Dateien abspeichern und aufrufen. Im Kurs wird mit Tablets der LMS gearbeitet (Betriebssystem: Android). Das eigene Tablet kann gerne mitgebracht werden. Leitung: Maria Best (Dozentin für Kunst, Grafik und Neue Medien, Dipl. Kulturwiss.) 24. September 2015, 9-13 Uhr Tablet-Einsteiger/innen, die mehr über den Umgang mit und die sichere Handhabung von Tablets erfahren wollen. Teilnehmerzahl: maximal 10 Voraussetzungen: Computer- und Internet-Grundkenntnisse 15 / Person 20 21

13 Erwachsene Blogs und Webseiten IN-205 mit WordPress gestalten WordPress ist eines der am häufigsten verwendeten Systeme zur Erstellung von Blogs, den Tagebuch -Seiten im Netz. Es ermöglicht das einfache Einstellen von Inhalten und eignet sich für alle, die Informationen, Texte oder Bilder, im Internet präsentieren wollen. Das Layout der Webseiten lässt sich einfach mit einer Vielzahl kostenloser Varianten den eigenen Wünschen anpassen. Mit frei verfügbaren Plug-Ins kann der Blog außerdem um interessante Funktionen (Diashow, Formulare, etc.) erweitert werden. Das Seminar gibt einen Einblick in grundlegende Funktionen von WordPress und bietet die Möglichkeit, die WordPress-Benutzeroberfläche kennen zu lernen und in einem eigenen Versuchsblog zu testen. Leitung: Maria Best (Dozentin für Kunst, Grafik und Neue Medien, Dipl. Kulturwiss.) 06. Oktober 2015, Uhr Privatpersonen oder in Vereinen Aktive, die sich einen eigenen Internetauftritt einrichten möchten Teilnehmerzahl: maximal 10 Voraussetzungen: solide Computer- und Internetkenntnisse. HTML-Kenntnisse sind von Vorteil, aber nicht erforderlich. WQ / Person Smartphone-Reporter Die Medienbranche wandelt sich. Journalist/inn/en bereiten ihre Themen verstärkt crossmedial auf. Vielfältige Funktionen neuer mobiler Technologien eröffnen zahlreiche Möglichkeiten, den neuen Herausforderungen zu begegnen. Mobile Alleskönner liefern Inhalte wie Texte, Fotos, Hörbeiträge und Videos. Sie ersparen dabei kostspielige Einzelgeräte. Die Bedienung ist intuitiv und leicht zu erlernen. Die Teilnehmenden nehmen im Seminar kreativ und kritisch Smartphones und Tablets unter die Lupe. Sie erarbeiten Ideen für den Einsatz der mobilen Helfer beim journalistischen Tun und setzen diese in kleinen Versuchsprojekten um. Leitung: Wolfgang Pfeifer (Freier Journalist, Social Media Manager) 04., 11. und 18. November 2015, Uhr (freie) Journalist/inn/en, die ihre Kenntnisse auf dem Gebiet Web 2.0 und Social Media erweitern und das Thema effektiv in ihren Arbeitsalltag einbinden wollen Teilnehmerzahl: maximal / Person WQ-208 Warum hören Franzosen so viel französische Musik? Warum gibt es bei Fußballspielen in Frankreich zwei Fernseh-Kommentatoren? Warum wird der französische Präsident im Elysée-Palast interviewt und die Bundeskanzlerin an der Spree? Warum gibt es in Frankreich eigentlich keine Bildzeitung? Machen Sie mit uns in diesem Seminar eine Reise durch die französische Medienlandschaft. Sie werden erkennen, wie anders Zeitungen, Fernsehen, Radio und Internet gleich hinter Saarbrücken funktionieren. Wir werden dabei nicht nur einige spannende Angebote entdecken, sondern auch erfahren, wie die medialen Unterschiede zustande kommen. Französisch-Kenntnisse sind von Vorteil, aber nicht zwingend erforderlich ein paar französische Wörter werden Sie auf jeden Fall lernen! In Kooperation mit der vhs des Regionalverbands Saarbrücken. Leitung: Dr. Peter Tischer (Leiter des Sprachenzentrums der Universität des Saarlandes) 03. und 10. November 2015, Kultur und Kontrolle Medien in Frankreich Teilnehmerzahl: maximal / Person jeweils Uhr Studierende unterschiedlicher Fachrichtungen, Oberstufenschüler/innen, Frankreich-Liebhaber, Medienschaffende und andere Interessierte Internet & Multimedia 22 23

14 Kinder & Jugendliche IN-413 Online-Recherche für Grundschulkinder Im Internet stehen uns heute unzählige Informationen zur Verfügung. Doch oftmals ist die Auswahl an angezeigten Suchergebnissen so groß, dass es schwer fällt, aus dem unübersichtlichen Angebot strukturiert zu selektieren. Besonders Grundschulkinder, die nun auch in der Schule erste Erfahrungen im Online-Recherchieren machen, müssen auf dem Gebiet angeleitet werden. In diesem Kurs werden deshalb spezielle Suchmaschinen für Kinder, wie z. B. Blinde Kuh, vorgestellt, die altersgerechte Internetseiten vorschlagen. Nach erster Einführung und Vorstellung werden die Suche und der Umgang mit den Datenbanken erprobt. Abschließend werden Vorund Nachteile, sowie die Fragestellung, welche Suchmaschine sich für welche Informationsbeschaffung eignet, besprochen. Leitung: Steffen Heßler (Lehrer) 02. Oktober 2015, Uhr Grundschulkinder 3. und 4. Klasse Teilnehmerzahl: maximal 10 Voraussetzungen: Grundkenntnisse im Umgang mit Computer und Internet keine IN-403 Internet-Rallye: Auf Online-Erforschungstour Ganz gleich ob es um Informationsbeschaffung für ein Schulreferat, die neusten Fußballergebnisse des Lieblingsclubs oder die nächste Verabredung im Chat geht, das weltweite Netz ist für Heranwachsende die Anlaufstelle Nummer 1. Dabei stolpern die jungen Surfer jedoch auch über Risiken und Gefahren, die sich im Internet zwar nicht vermeiden, aber erkennen und umgehen lassen. Ziel der Internet-Rallye ist die Sensibilisierung für einen gesunden und wachsamen Umgang mit dem Internet. Dafür begeben sich die Teilnehmenden auf eine virtuelle Reise, bei der sie u. a. den sinnvollen Umgang mit Sozialen Netzwerken sowie die richtige Benutzung von Suchmaschinen erlernen und viele weitere Infos zum sicheren Surfen an die Hand bekommen. Leitung: Jochen Klose (Soziologe und Online-Redakteur) 19. Oktober 2015, Uhr (Ferienkurs) 10- bis 13-Jährige Teilnehmerzahl: maximal / Person IN-409 Internet-Intensivkurs für Kinder Kinder surfen, mailen, bewegen sich in Sozialen Netzwerken, chatten (via Smartphone), stellen Fotos ins Netz, spielen Online-Spiele oder schauen sich Videoportale an. Der Kompaktkurs gibt eine Einführung in das Thema Internet und vermittelt einen sicheren und verantwortungsbewussten Umgang mit den dort vorhandenen Möglichkeiten. Die Kinder lernen Basisbegriffe kennen, üben das Navigieren im Netz, erkunden spezielle Kinderseiten und trainieren das effektive Suchen mit Kindersuchmaschinen. Gefahren, die z.b. beim Aufenthalt in Sozialen Netzwerken auftreten können, werden thematisiert und mögliche Lösungswege erarbeitet, insbesondere in Bezug auf den Schutz persönlicher Daten. Leitung: Wolfgang Pfeifer (Freier Journalist und Social Media Manager); Susanne Gentes (Dipl.-Sozialarbeiterin, Medienpädagogin) Termin 1: 05. und 06. August 2015, 9-13 Uhr (Ferienkurs) Termin 2: 31. August und 01. September 2015, 9-13 Uhr (Ferienkurs) Termin 3: 26. und 27. Oktober 2015, 9-13 Uhr (Ferienkurs) Kinder der 3. bis 6. Klasse Teilnehmerzahl: maximal / Person Termin Let s play: IN-417 Computerspiele online kommentieren Video-Plattformen wie YouTube oder Twitch.tv haben das klassische Fernsehen bereits bei vielen Jugendlichen längst ersetzt. Speziell Let s Play-Videos erfreuen sich dabei großer Beliebtheit und werden mehrere Stunden täglich begeistert geschaut. In unserem Workshop für Jugendliche ab 12 Jahren lernen die Teilnehmenden, wie man solche Videos selbst erstellt, welche Programme man dafür benötigt und wie solche Videos sowohl inhaltlich als auch sprachlich aufgebaut sein müssen. In 2er-Gruppen erstellen die Teilnehmenden dann ihre ersten Let s Play-Videos anhand des Erfolgsspiels Minecraft. Leitung: Tim Berwian (Freier Journalist, Computerspiel-Experte) 28. November und 05. Dezember 2015, Uhr Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren Teilnehmerzahl: maximal 8 Voraussetzungen: Grundkenntnisse im Umgang mit Computer und Internet 15 / Person Internet & Multimedia 24 25

15 Kinder & Jugendliche Ferienseminar: IN-406 Der Einstieg in den Journalismus Viele Jugendliche träumen von einem Berufseinstieg im Journalismus. Auf sie übt die Medienbranche eine große Anziehungskraft aus. Deshalb bieten die Jungen Journalisten Saar e.v. in Zusammenarbeit mit der Landesmedienanstalt Saarland ein Seminar an, das die Grundzüge des Journalismus vermittelt und so einen ersten Einblick in das Berufsfeld gibt. Für das Seminar sind keinerlei Vorkenntnisse notwendig. Es richtet sich auch an journalistische Laien und Jugendliche, die Interesse an dem Themengebiet haben. Das Seminar behandelt die vier relevanten Themengebiete für: Urheber- und Internetrecht, Recherche-, Foto- und Schreibtechniken. Weiterhin werden den Jugendlichen mögliche Berufsbilder und Einstiegsmöglichkeiten in den Journalismus vorgestellt. Leitung: Dr. Peter Tischer (Leiter des Sprachenzentrums der Universität des Saarlandes), Claudia Lemmer (LMS), Carsten Simon (Luminanz GmbH) Termine: 27. bis 29. Oktober 2015, Uhr (Ferienkurs) Ort: Chilly-Redaktion, Mainzer Straße 30, Saarbrücken Jugendliche im Alter von 14 bis 19 Jahren Teilnehmerzahl: maximal 15 keine Apps neu entdecken: IN-411 Workshop für Jugendliche Smartphones und Tablets ermöglichen jede Menge praktische Dinge: Chatten mit Freunden, Posten auf Facebook, Recherchieren im Netz, Spiele spielen, Musik hören, Fotos machen, Videos drehen usw. Manchmal beabsichtigen Apps aber auch, Dich abzuzocken oder Deine Daten für Werbezwecke auszuspionieren. Im Seminar erfährst Du, worauf Du beim Herunterladen von Apps achten solltest, wie Du Dein Smartphone oder Dein Tablet optimal schützt und woran Du erkennst, ob eine App sicher ist oder nicht. Du lernst neue, spannende Apps kennen und besprichst Deine eigenen Geräteeinstellungen und die von Dir genutzten Apps. Bitte eigene Smartphones oder Tablet-Geräte zur Veranstaltung mitbringen! Leitung: Sven Clement (Dozent für Neue Medien) 28. Oktober 2015, Uhr (Ferienkurs) Jugendliche zwischen 14 und 16 Jahren Teilnehmerzahl: maximal / Person IN-416 IV-402 Digitale Schnitzeljagd mit QR-Codes In diesem Ferienseminar erfindest Du Deine eigene digitale Schnitzeljagd. Gemeinsam begebt Ihr Euch auf die Suche nach spannenden Orten, macht Fotos, denkt Euch Fragen und Rätsel aus, berechnet mit dem Tablet Koordinaten und versteckt Eure Hinweise mit Hilfe so genannter QR-Codes im Internet. QR-Codes sind kleine quadratische Codes, die ihr mit Smartphone oder Tablet abfotografieren könnt und die Euch dann auf eine Internetseite führen. Die QR-Codes müssen entschlüsselt werden, bevor man dem Rätsel auf die Spur kommen kann. Am Ende des Kurses habt Ihr eine eigene QR-Code-Schnitzeljagd zusammen gestellt, die ihr auch mit Euren Eltern, Bekannten und Freunden gemeinsam spielen könnt. Wenn vorhanden, können gerne eigene Smartphones oder Tablets (GPS-fähig) mitgebracht werden. Leitung: Teilnehmerzahl: maximal / Person Einstieg in den Journalismus Tipps für Bewerberinnen und Bewerber Das Berufsfeld Journalismus übt aufgrund der vielen Facetten auf junge Menschen eine große Faszination aus. Derzeit befindet sich die Medienbranche aber im Umbruch. Dabei verschwinden die Grenzen zwischen Zeitungen, Fernsehangeboten und Radio durch Onlineangebote sowie Social Media Plattformen immer mehr. Wie sich das Berufsfeld aufgrund des Umbruchs und der dadurch bedingten Herausforderungen aktuell darstellt und welche Einstiegsmöglichkeiten es gibt, sind Inhalte des Seminars. Aufbauend auf die Infoveranstaltung findet in den Herbstferien ein dreitägiges Praxisseminar statt (siehe IN-406, S.26) Leitung: Teilnehmerzahl: maximal 20 5 / Person Julia Olk (Mediengestalterin Bild und Ton) 10. bis 13. August 2015, Uhr (Ferienkurs) Kinder zwischen 8 und 12 Jahren Michael Scholl (LMS) 08. Oktober 2015, Uhr Schüler/innen, Auszubildende und Student/inn/en Internet & Multimedia 26 27

16 Pädagogische Fachkräfte & Eltern IV-312 Die Arbeitsgemeinschaft Medienkompetenz hat es sich zur Aufgabe gemacht, über neue Entwicklungen im Medienbereich zu informieren und alle am Bildungsprozess Beteiligten über Risiken, aber auch Chancen und Möglichkeiten, die Neue Medien bieten, aufzuklären. Im Eröffnungsvortrag des 2. Saarländischen Medientags Digitale Bildung Mehr als Smartphones im Klassenzimmer spricht Richard Heinen von der Universität Duisburg-Essen, Geschäftsführer learning lab GmbH, über die medienpädagogische Nutzung und die Rolle von Smartphones oder Tablets in Bildungseinrichtungen. Im weiteren Verlauf bieten parallel stattfindende Workshops praxisnahe Einblicke rund um das Themenfeld (mobile) Medien im medienpädagogischen Einsatz. Themen werden u.a. sein: Medienberatung & Medienscouts, Inklusive Medienbildung, Medienprojekte in der KiTa, Datenschutzaspekte für Lehrkräfte und Cybermobbing. Eine offizielle Einladung wird rechtzeitig nach der Sommerpause versandt. Die Veranstaltung wird vom LPM als Fortbildung anerkannt. Informationen zur AG Medienkompetenz auch auf Seite 88. Ort: Anmeldung: 2. Saarländischer Medientag der AG Medienkompetenz 07. Oktober 2015, 9:00-16:30 Uhr Bildungszentrum der Arbeitskammer, Am Tannenwald 1, Kirkel pädagogische Fachkräfte, Lehrkräfte, Erzieher/innen online beim Landesinstitut für Präventives Handeln unter: medientag2015/ telefonisch bei der Landesmedienanstalt Saarland unter 0681 / keine IV-316 Smartphones und Tablets ermöglichen es, ständig und überall online zu sein und stehen bei Heranwachsenden hoch im Kurs. Kommunikation und Unterhaltung spielen dabei eine wichtige Rolle. Doch wie sieht es mit den aktuellen Nutzungsgewohnheiten aus? Wozu nutzen Heranwachsende ihr Smartphone oder Tablet? Welche Apps sind beliebt? Auf welchen Seiten bewegen sie sich, was tun sie online, und mit welchen neuen Strömungen und Trends muss gerechnet werden? Die Veranstaltung gibt pädagogischen Fachkräften ein Update und diskutiert über neue Entwicklungen und damit verbundene Chancen und Risiken. Leitung: Wolf-Dieter Scheid (Dozent für Film und Medien) 13. Oktober 2015, Uhr pädagogische Fachkräfte, Lehrkräfte Teilnehmerzahl: maximal / Person IV-318 Mobile Internetnutzung: Neue Trends im Visier Welche App für mein Kind? 7 % der Kinder zwischen 6 und 13 Jahren besitzen ein eigenes Smartphone, Tendenz steigend. Die Auswahl an Apps für diese Zielgruppe ist immens. Die Verantwortung, welche Anwendungen das Kind nutzt, liegt dabei in der Hand der Eltern. Sie sind es, die ihrem Kind überhaupt erst den Zugang zu mobilen Geräten ermöglichen und die Möglichkeit schaffen, Apps herunterladen. Die Veranstaltung gibt einen Überblick, welche Apps von Kindern und Jugendlichen gerne genutzt werden und was beim Kauf, beim Herunterladen sowie beim Spielen von Apps beachtet werden sollte. Eltern erhalten Tipps und Hilfestellungen, wie Apps kritisch auf ihre Tauglichkeit geprüft werden können. Leitung: Wolfgang Pfeifer (Freier Journalist, Social Media Manager) 25. November 2015, Uhr Eltern von Kindern der 3. bis 6. Klasse Teilnehmerzahl: maximal / Person Internet & Multimedia 28 29

17 Pädagogische Fachkräfte & Eltern IV-319 Google sucht mir alles, das Fernsehen zeigt mir alles und aus dem Internet darf ich alles kopieren, was ich brauche!? Dass weder das Internet noch TV oder Radio rechtsfreie Räume sind, in denen alles erlaubt ist, was gefällt, weiß fast jede/r. Doch wer kontrolliert, was in Deutschland in audiovisuellen Medien verboten ist und wo findet deren Aufsicht ihre Grenzen? Die Fortbildung gibt einen Überblick über deutsche Aufsichtsinstanzen und Kontrollgremien, nicht zuletzt im Hinblick auf die eigenen Beteiligungsmöglichkeiten auch im Hinblick auf Einbeziehung in Unterrichtssituationen. In Kooperation mit dem Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM). Leitung: Wer hat hier die Aufsicht? Medienaufsicht in Deutschland Teilnehmerzahl: maximal 20 keine IV-320 Dr. Jörg Ukrow (stellv. Direktor der LMS) 23. November 2015, Uhr Lehrkräfte, pädagogische Fachkräfte, Sozialarbeiter/innen, Erzieher/innen Computerspiele unterm Weihnachtsbaum Besonders im Winter, wenn es draußen kalt und nass ist, lockt drinnen die Spielkonsole oder der Computer. Als Weihnachtsgeschenk sind Computerspiele bei Kindern und Jugendlichen daher sehr beliebt und stehen häufig ganz oben auf der Wunschliste. Die Computerspiel-Industrie reagiert darauf mit immer neuen Spielideen, das Angebot ist riesig und Eltern sind oft ratlos, welche Spiele für den Nachwuchs überhaupt geeignet sind. Die Informationsveranstaltung gibt einen Überblick über das Thema Computerspiele. Die Teilnehmenden erhalten neben Basiswissen rund um das Thema Spiele Hilfestellung, worauf sie beim Kauf von Spielen achten sollten, erfahren, welche Kriterien es für gute Computerspiele gibt und wo man unabhängige Informationen, (pädagogische) Bewertungen und Beratung findet. Leitung: Kathrin Budian (Dipl.-Medienwissenschaftlerin, Mediengestalterin Bild und Ton) 02. Dezember 2015, Uhr Eltern, Großeltern, pädagogische Fachkräfte Teilnehmerzahl: maximal / Person IN-307 Als zentraler Ratgeber im Netz gibt der bundesweit tätige und unter der Schirmherrschaft der UNESCO stehende Verein Internet-ABC Kindern zahlreiche Hilfestellungen beim Erwerb von Internetkompetenzen. Die werbefreie Internetplattform bietet 6-12-Jährigen unter einen sicheren Einstieg ins Netz und Eltern, Pädagogen und Lehrkräften zahlreiche Informationen und Hilfestellungen. Der Verein hat für den Einsatz in der Schule umfangreiche Unterrichtsmaterialien entwickelt. Die Veranstaltung stellt die Materialen sowie verschiedene Einsatzmöglichkeiten vor und gibt Anregungen, wie Kindern ein sensibler und kritischer Umgang mit dem Internet vermittelt werden kann. Den Teilnehmenden werden die Internet-ABC Unterrichtsmaterialen kostenlos zur Verfügung gestellt. In Kooperation mit dem Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM). Leitung: Internet-ABC: Projektideen für den Unterricht Teilnehmerzahl: maximal 15 keine Silke Weiten (Grundschulpädagogin) 19. November 2015, 9-13 Uhr Lehrkräfte (1. bis 6. Klasse), pädagogische Fachkräfte von Nachmittagsbetreuungen Internet & Multimedia 30 31

18 Pädagogische Fachkräfte & Eltern Smartphone- und Tabletprojekte IN-309 mit Jugendlichen durchführen Smartphones und Tablet-Geräte sind mediale Alleskönner und aus der Lebenswelt von Jugendlichen nicht mehr wegzudenken. Als Erziehungsbeauftragte, Pädagogen und Vorbilder erfahren Erwachsene oft zu spät, was wie und warum genutzt wird und welche potentiellen Risiken damit verbunden sein können. Viele tun sich schwer, einen Zugang zu jungen Nutzern und dieser medialen Welt zu finden, vor allem im Sinne der niedrigschwelligen und alltagsintegrierten Jugendarbeit. Im Seminar lernen die Teilnehmenden die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten mobiler Geräte für kreative und medienpädagogische Projekte (u.a. Fotobearbeitung und Bildgestaltung) kennen. Kostenlose Apps (kleine Programme für das Android-System, die jederzeit installiert werden können) werden vorgestellt und Verwendungsmöglichkeiten in Form von Ideen besprochen, wie man diese Apps kreativ einsetzen kann. Gemeinsam werden mögliche Projektideen besprochen und im praktischen Teil bleibt auch viel Zeit für Übungen. Alle Ansatzpunkte sollen immer lebensweltlich und lebensnah umgesetzt werden und in den Alltag ohne großen (technischen und personellen) Aufwand integrierbar sein. Es werden Impulse gegeben, wie dabei auch medienpädagogische Ziele umgesetzt werden können, ohne dass der Spaß am Mitmachen zu kurz kommt. In Kooperation mit dem Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM). Internet & Multimedia Leitung: Teilnehmerzahl: maximal 12 keine Steffen Heßler (Lehrer) 14. Oktober 2015, 9-17 Uhr Lehrkräfte, pädagogische Fachkräfte, die mit Jugendlichen arbeiten 32 33

19 Erwachsene Kinder & Jugendliche Pädagogische Fachkräfte & Eltern Bild & Ton Bild & Ton 34 35

20 Erwachsene Bb-100 Die Möglichkeiten der Nachbearbeitung digitaler Bilder werden erläutert und umgesetzt. Die Teilnehmenden erhalten Einblick in Grundeinstellungen der Kamera und Verwaltung von Bildern. Sie lernen die Basis eines digitalen Bildes (Bildgröße, Pixel) kennen. Im Anschluss erfolgen praktische Einblicke in Farb-, Tonwert- und Fehlerkorrektur, einfache Retuschen, sowie eine Einführung in das Arbeiten mit Ebenen. Gearbeitet wird mit dem kostenlosen Programm GIMP. Gerne können private Aufnahmen (samt Kamera und Anschlusskabel) mitgebracht werden. Computer-Anfängern empfehlen wir vorher dringend den Besuch des Kurses Computer-Grundlagen. Leitung: Maria Best (Dozentin für Kunst, Grafik und Neue Medien, Dipl. Kulturwiss.) 12. und 14. Oktober 2015, Uhr alle, die gerne fotografieren und ihre Bilder bearbeiten möchten Teilnehmerzahl: maximal 12 Voraussetzungen: Grundkenntnisse im Umgang mit Computer (z.b. Teilnahme am Kurs Computer-Grundlagen, siehe, S.21) Bb / Person Fotogeschenke digital gestalten Ob Krawatten, Tassen, Schlüsselanhänger, Kalender, Leinwände - die verschiedensten Objekte lassen sich heute über Online-Fotoservices mit den eigenen Fotos bedrucken. Dabei können auch selbst gestaltete Collagen mit Bildern und Texten zum Einsatz kommen. Mit dem Freeware-Programm GIMP werden wir in diesem Kurs ein individuelles Fotogeschenk Ihrer Wahl gestalten. Beispielhaft wird auch das Hochladen der Bilder gezeigt und verschiedene Onlinedienste mit ihren Möglichkeiten werden vorgestellt. Voraussetzungen: sichere Windows/PC-Grundkenntnisse, Grundkenntnisse in der Bildbearbeitung. Bitte bringen Sie eigenes Bildmaterial mit, am besten auf einem USB-Stick, so dass Sie auch Ihre Ergebnisse im Anschluss mit nach Hause nehmen können. Leitung: Maria Best (Dozentin für Kunst, Grafik und Neue Medien, Dipl. Kulturwiss.) 24. und 25. November 2015, Uhr Teilnehmer/innen des Grundkurses, alle, die bereits etwas Erfahrung mit Bildbearbeitung haben Teilnehmerzahl: maximal 12 Voraussetzungen: sichere Windows/Computer-Grundkenntnisse, Grundkenntnisse in der Bildbearbeitung (s. Kurs Bb-100) Digitale Bildbearbeitung Grundkurs 35 / Person TV-101 Der Kurs führt die Teilnehmer/innen in die Grundlagen der Video-Arbeit ein. Sie lernen die wichtigsten filmischen Gestaltungsmittel, also Kameraarbeit mit Perspektiven und Aufnahmewinkel, Licht, Ton und Schnitt kennen und in ihrem Zusammenwirken verstehen. Anschließend sind Sie in der Lage, diese Mittel in ihrer Wirkung auf den Zuschauer einzuschätzen und sie bei Ihrer eigenen Arbeit bewusst einzusetzen. Am Beispiel eines Kurzfilms werden die erlernten Gestaltungsmittel gemeinsam trainiert und vertieft. Im Anschluss an den Video-Grundkurs bietet die LMS einen Videoschnitt-Kurs für Einsteiger/innen am 02. und 04. November 2015 (siehe auch TV-104, S. 38). In Kooperation mit der vhs des Regionalverbands Saarbrücken. Leitung: Kathrin Budian (Dipl.-Medienwissenschaftlerin und Mediengestalterin Bild und Ton) 10. Oktober 2015, Uhr Video-Anfänger/innen Teilnehmerzahl: maximal / Person TV-102 Video-Grundkurs Kameratricks Jede Besitzerin / jeder Besitzer einer Videokamera möchte gerne ihre / seine schönen Erlebnisse mit Freunden und Verwandten teilen. Aber was ist ermüdender, als wenn der Onkel oder der Freund der Familie sein vierstündiges Urlaubsvideo bei Kaffee und Kuchen ungekürzt präsentiert? Ständig wackelnde Bilder, wilde Kamerazooms und Motive, die nicht einmal Stammgäste des Urlaubsortes wieder erkennen, lassen wenig Freude beim Zuschauen aufkommen. Der Kurs verrät einfache filmische Tricks und gibt Tipps zur Nachbearbeitung eines Filmes, der Freunde und Verwandte begeistern wird. Gerne kann die eigene Videokamera samt Aufnahmen zum Kurs mitgebracht werden. In Kooperation mit der vhs des Regionalverbands Saarbrücken. Leitung: Michael Koob (Filmschaffender und Medienkünstler) 14. November 2015, Uhr (angehende) (Hobby-)Filmer/innen, die ihren Filmstil verbessern möchten Teilnehmerzahl: maximal / Person Bild & Ton 36 37

Medienkompetenz in der LMS. Medien verstehen, nutzen und gestalten

Medienkompetenz in der LMS. Medien verstehen, nutzen und gestalten Medienkompetenz in der LMS Medien verstehen, nutzen und gestalten Zielsetzung der mündige Medienbürger Ob Fernsehen, Radio, Internet oder Handy die elektronischen Medien sind für die meisten von uns ein

Mehr

2014/2. MedienKompetenzZentrum Programm Juli Dezember 2014. Programm Juli Dezember 2014. MedienKompetenzZentrum

2014/2. MedienKompetenzZentrum Programm Juli Dezember 2014. Programm Juli Dezember 2014. MedienKompetenzZentrum /mkz.lmsaar /LMSaar /mkzlmsaar Landesmedienanstalt Saarland Nell-Breuning-Allee 6 66115 Saarbrücken Tel.: +49 681-3 89 88-12 Internet: www.mkz.lmsaar.de E-Mail: mkz@lmsaar.de MedienKompetenzZentrum Programm

Mehr

1. Vorträge (kostenlose Teilnahme)

1. Vorträge (kostenlose Teilnahme) ab sofort bieten wir Ihnen bei nachstehenden Vorträgen und Kursen im Zeitraum Juni Juli 2016 noch freie Plätze an: 1. Vorträge (kostenlose Teilnahme) in der Konrad-Groß-Stube, Spitalgasse 22, Information

Mehr

Dozent: Christian Walter Boese Termin: Samstag, 5. März 2016 9.00 15.00 Uhr / 1 Tag Gebühr: 24,00 Ort: Realschule plus, Lambrecht

Dozent: Christian Walter Boese Termin: Samstag, 5. März 2016 9.00 15.00 Uhr / 1 Tag Gebühr: 24,00 Ort: Realschule plus, Lambrecht Moderne Medien sind aus dem beruflichen und auch privaten Alltag nicht mehr wegzudenken. Lernen Sie in unseren Kursen wie viel Spaß der kompetente Umgang mit Informationstechnologie macht und welche nützlichen

Mehr

Computer-Mix für Kids. Überzeugend präsentieren mit PowerPoint

Computer-Mix für Kids. Überzeugend präsentieren mit PowerPoint Inhalt Computer-Mix für Kids... 1 Überzeugend präsentieren mit PowerPoint... 1 Tipps und Tricks für Schüler zu Word und Excel... 2 EDV für Senioren einfacher Umgang mit Bildern am PC... 2 Bildungsurlaub:

Mehr

Netd@ys Berlin Europa 2008 in den Berliner Bezirken 15. 22. November 2008. Treptow-Köpenick

Netd@ys Berlin Europa 2008 in den Berliner Bezirken 15. 22. November 2008. Treptow-Köpenick 15. 22. November 2008 BEST-Sabel-Berufsfachschule f. Design "Neue" Medien und Design jeweils 18. 20.11.2008: 10.00-15.00 Uhr Zielgruppen: Jugendliche, Schule/Jugendgruppen ab 9. Realschulklasse Informationsveranstaltung

Mehr

Informationswege im Web 2.0

Informationswege im Web 2.0 Informationswege im Web 2.0 Ein Schulprojekt mit integrierter Lehrerfortbildung über Portale, Wikis, Twitter und Co. Einblick in Nachrichtenwege des Web 2.0 Projekt mit Journalisten und Medienpädagogen

Mehr

Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen. Medientraining für Schülerinnen und Schüler. Medienkompetenz für die Bildungsarbeit

Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen. Medientraining für Schülerinnen und Schüler. Medienkompetenz für die Bildungsarbeit Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen Medientraining für Schülerinnen und Schüler Medienkompetenz für die Bildungsarbeit Erlebnis- und Erfahrungswelten von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen.

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse Internet von A - Z Interessenten m i t PC- Kenntnisse WORD * Grundlagen Theorie PC - Basiswissen PowerPoint Grundlagen Video Bearbeitung PC - Grundlagen EXCEL * Grundlagen

Mehr

FITFÜRDIEPRAXIS ABJANUAR2004 MEDIENKOMPETENZ INKOMPAKTFORM

FITFÜRDIEPRAXIS ABJANUAR2004 MEDIENKOMPETENZ INKOMPAKTFORM FITFÜRDIEPRAXIS ABJANUAR2004 MEDIENKOMPETENZ INKOMPAKTFORM FORTBILDUNGSSET ZUDENDIGITALEN MEDIENBEREICHEN BILDGESTALTUNG BILDBEARBEITUNG INTERNETPRÄSENZ VIDEOPRODUKTION S O U N D U N D RADIOPRODUKTION

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf Google! Leibniz FH 21.04.2014 1 Die Entwicklung der Sozialen Netze 2 Nutzerdaten Soziale Netz Zwei Drittel der Internetnutzer sind in sozialen Netzwerken aktiv Sind sie in sozialen Online-Netzwerken angemeldet

Mehr

Leitfaden für die Durchführung eines Aufbaukurses in Ergänzung zu den Medienpädagogischen Qualifizierungsseminaren der TLM zum Thema Internet

Leitfaden für die Durchführung eines Aufbaukurses in Ergänzung zu den Medienpädagogischen Qualifizierungsseminaren der TLM zum Thema Internet Lernziele, Inhalte, Methoden Leitfaden für die Durchführung eines Aufbaukurses in Ergänzung zu den Medienpädagogischen Qualifizierungsseminaren der TLM zum Thema Internet 1. Tag (9.00 bis 16.00 Uhr) LEHR-

Mehr

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Anja Haubrich (Internet-ABC) Martin Müsgens (klicksafe) Kompetent beraten in Medienfragen! 20. Mai 2015 www.lfm-nrw.de Verlauf Medienwelten von Kindern

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

SOCIAL MEDIA & PHOTOGRAPHY BOOTCAMP. Social Media & Fotografie. Workshop für Unternehmer & Mitarbeiter

SOCIAL MEDIA & PHOTOGRAPHY BOOTCAMP. Social Media & Fotografie. Workshop für Unternehmer & Mitarbeiter SOCIAL MEDIA & PHOTOGRAPHY BOOTCAMP Social Media & Fotografie Workshop für Unternehmer & Mitarbeiter Social Media & Mobile Photography Bootcamp. Lernen von den Profis. Dieses 2-tägige Social Media & Mobile

Mehr

CCN-Clubmitteilung 183

CCN-Clubmitteilung 183 CCN-Clubmitteilung 183 Sehr geehrte Mitglieder, Ab November 2015 bieten wir Ihnen bei nachstehenden Kursen und Vorträgen noch freie Plätze an: 1. Kurse an Ihrem eigenen Smartphone/Tablet, iphone/ipad sowie

Mehr

Internet Smartphone Tablet

Internet Smartphone Tablet Internet Smartphone Tablet Medienkompetenz für Einsteiger und Fortgeschrittene 1. Halbjahr 2016 Medienkompetenz für Einsteiger und Fortgeschrittene Neue Medien entwickeln sich schnell. Das erschwert manchmal

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Netd@ys Berlin Europa 2008 in den Berliner Bezirken 15. 22. November 2008. Pankow

Netd@ys Berlin Europa 2008 in den Berliner Bezirken 15. 22. November 2008. Pankow 15. 22. November 2008 bbw B. & A. MDQM - ein Weg in die Ausbildung jeweils 18. - 20.11.2008: 9.00-10.30 Uhr + 10.30-12.00 Uhr + 12.00-13.30 Uhr Zielgruppen: Jugendliche, Schule/Jugendgruppen ab 8. Klasse

Mehr

1. Halbjahr 2016. BiZ & Donna. Informationsveranstaltungen für Frauen

1. Halbjahr 2016. BiZ & Donna. Informationsveranstaltungen für Frauen 1. Halbjahr 2016 BiZ & Donna Informationsveranstaltungen für Frauen Gut informiert durchstarten! Sie planen Ihren Wiedereinstieg? Eine Weiterbildung? Oder vielleicht einen Berufswechsel? Sie möchten sich

Mehr

Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord. Öffentlichkeitsarbeit

Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord. Öffentlichkeitsarbeit Akademie Nord 76 Fortbildungsprogramm 2015 R Nr.: 1580 Druckreif formulieren, erfolgreich kommunizieren Berichte, Briefe und E-Mails schreiben, die ankommen 08.09.2015 von: 09:00 16:00 Uhr Dozentin: Claudia

Mehr

Kommunikations- und Informationstechnologien

Kommunikations- und Informationstechnologien Kommunikations- und Informationstechnologien Gestaltung Digitale Medien in verschiedenen Fächern selbstständig für das eigene Lernen nutzen. 3. Kl. MS 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 2./3. Kl. GS 1. Kl. GS Gestaltung

Mehr

medienkompass Primarstufe

medienkompass Primarstufe PÄDAGOGISCHES LANDESINSTITUT medienkompass Primarstufe Erprobungsfassung 1 Dieser MedienkomP@ss gehört Name: Schule: Liebe Schülerin, lieber Schüler, dieser MedienkomP@ss begleitet dich bis zum Ende der

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012

IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012 IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012 creazwo Impulsvorträge Wir empfehlen besonders für die Einführung neuer, wichtiger Themen im Online-Marketing unsere Impulsvorträge zur Sensibilisierung. Oftmals gibt

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

)social. fit. media. (Bitcom Studie 2014) Fakten, die uns aufmerken lassen sollten!

)social. fit. media. (Bitcom Studie 2014) Fakten, die uns aufmerken lassen sollten! Mit 10 Jahren sind fast alle Kinder online, mit 12 Jahren haben sie ein eigenes Smartphone in der Tasche, und mit 14 Jahren sind die meisten Jugendlichen in sozialen Netzwerken unterwegs. (Bitcom Studie

Mehr

Soziale Netzwerke Leben im Verzeichnis

Soziale Netzwerke Leben im Verzeichnis Soziale Netzwerke Leben im Verzeichnis 17.03.2015 // Remseck Christa Rahner-Göhring Diplom-Pädagogin Freie Referentin des Landesmedienzentrums BW Mit Dank an Stefanie Grün, Landesmedienzentrum BW, für

Mehr

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union Mädchenleben in digitalen Zeiten Gefördert durch die Europäische Union Was macht Saferinternet.at? Österreichische Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetund Handynutzung Praktische

Mehr

"Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren" - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre)

Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre) Und ich wär jetzt der Bär... Rollenspielen anleiten und begleiten Theater spielen mit den Allerkleinsten, geht das denn? Ja!! Denn gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren suchen die Kinder nach Möglichkeiten,

Mehr

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Berlin, 12. Dezember 2014 Viele Senioren haben Computer-Grundkenntnisse

Mehr

Social Media. Facebook & Co. verstehen & anwenden. Kleine Einführung in die neuen Kommunikationskanäle

Social Media. Facebook & Co. verstehen & anwenden. Kleine Einführung in die neuen Kommunikationskanäle Social Media Facebook & Co. verstehen & anwenden Kleine Einführung in die neuen Kommunikationskanäle Agenda Vorstellungsrunde. Social Media -was ist das? Social Media -was kann das und was nicht? Welche

Mehr

Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden

Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden PC und 4 Multimedia Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden 10 Finger sind schneller als 2 Sie lernen, in kürzester Zeit mit viel Spaß, die Tastatur blind zu beherrschen. Die Lehr - und Lernmethode erreicht

Mehr

Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienschaffende

Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienschaffende Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienschaffende Schreiben für Print und Online Journalistische Darstellungsformen Sprache und Stil Inhalt und Aufbau: Richtig strukturieren Verständlich

Mehr

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte Eine unendliche Geschichte Mein PC Ich Grlagen der EDV mit Windows XP Keine Angst vor Windows Co.! Sie wollen Ihren PC beherrschen mitreden können, wenn es um den Computer geht? Kein Problem, hier sind

Mehr

Medienpädagogik Grundlagen und praktische Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Medienpädagogik Grundlagen und praktische Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Medienpädagogik Grundlagen und praktische Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Foto: Loren Kerns Selfie flickr.com www.saek.de Eine kleine Umfrage Ich lese mehrmals pro

Mehr

Weiterführende Informationen zum

Weiterführende Informationen zum Weiterführende Informationen zum Kinder sollten schon frühzeitig den verantwortungsbewussten Umgang mit dem Computer und dem Internet lernen. Dafür setzt sich die Medienkompetenz-Initiative Internet-ABC

Mehr

Faszination Medien. Alle bpb-angebote. Veranstaltungen:

Faszination Medien. Alle bpb-angebote. Veranstaltungen: Veranstaltungen: Computerspiele selbst erleben Computerspiele sind aus dem Alltag von Kindern und Jugendlichen nicht mehr wegzudenken. Über ihre Risiken für Heranwachsende, aber auch ihre didaktischen

Mehr

Medienpädagogik in der Jugendarbeit

Medienpädagogik in der Jugendarbeit Medienpädagogik in der Jugendarbeit Neue mediale Welten und wie wir damit umgehen lernen müssen. Referent Lambert Zumbrägel Berner Straße 14 97084 Würzburg Tel.: 09 31 / 600 60 500 Fax: 09 31 / 600 60

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Sven Vogel, Manfred Schwarz. Fotos - bearbeiten, nutzen & verteilen. Holen Sie mehr aus Ihren Digitalbildern

Inhaltsverzeichnis. Sven Vogel, Manfred Schwarz. Fotos - bearbeiten, nutzen & verteilen. Holen Sie mehr aus Ihren Digitalbildern Inhaltsverzeichnis Sven Vogel, Manfred Schwarz Fotos - bearbeiten, nutzen & verteilen Holen Sie mehr aus Ihren Digitalbildern ISBN: 978-3-446-42292-6 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42292-6

Mehr

ICT-Minikurse. Liebe Lehrerinnen und Lehrer

ICT-Minikurse. Liebe Lehrerinnen und Lehrer ICT-Minikurse Liebe Lehrerinnen und Lehrer Zum ersten Mal bietet das pädagogische ICT-Team Sarnen 11 Minikurse an. Mit diesen Kursen bieten wir dir Inhalte an, welche direkt in deinen Unterricht einfliessen

Mehr

Landeskundevermittlung mit dem Web 2.0: "Bonn im Wandel": Internetworkshop zur Erarbeitung landeskundlicher Weblogs

Landeskundevermittlung mit dem Web 2.0: Bonn im Wandel: Internetworkshop zur Erarbeitung landeskundlicher Weblogs Internetfortbildung für OrtslektorInnen an ausländischen Universitäten: Landeskundevermittlung mit dem Web 2.0: "Bonn im Wandel": Internetworkshop zur Erarbeitung landeskundlicher Weblogs DAAD Bonn, 15.

Mehr

Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten

Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten Konzept Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten Computer- und Videospiele als Unterrichtsthema Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten Computer- und Videospiele als Unterrichtsthema Hintergrund Computer-

Mehr

Im Landkreis Cham. Lernanreize im Internet für Seniorinnen und Senioren verbessern. Workshoprunde II: i-treasure Schatzsuche im Internet

Im Landkreis Cham. Lernanreize im Internet für Seniorinnen und Senioren verbessern. Workshoprunde II: i-treasure Schatzsuche im Internet Im Landkreis Cham Lernanreize im Internet für Seniorinnen und. Workshoprunde II: Schatzsuche im Internet Martina Bachmeier Internationale Projekte 1 Workshoprunde II: - Schatzsuche im Internet Was ist?

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

1 Computer- Chinesisch

1 Computer- Chinesisch Inhaltsverzeichnis Liebe Leserin, lieber Leser 8 1 Computer- Chinesisch leicht gemacht! 11 Kleine Gerätekunde... 12 Welche Software wird gebraucht?... 28 Hilfe beim Computerkauf... 31 2 Auspacken, anschließen,

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus

Medienverhalten der Jugendlichen aus Chart Medienverhalten der Jugendlichen aus dem VIENNA Blickwinkel AUTOSHOW der Jugendlichen Ergebnisse der Aussteller- und Besucherbefragung Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer ZR n=

Mehr

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Weiterbildungsangebot in Nordwalde EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Schlaumacher e. V. Volkshochschule Steinfurt Bahnhofstr. 17 (Eingang Wehrstr. 5) An der Hohen Schule

Mehr

SCHULE ONLINE? SICHER IM NETZ!

SCHULE ONLINE? SICHER IM NETZ! SCHULE ONLINE? SICHER IM NETZ! Medienprojekt Grundschule Stegen 12.05.2014 Stefan Pohl (Dipl.-Soz.päd.), Kinder- und Jugendbüro Stegen PRIVATSPHÄRE IM NETZ Mach nur das von dir ins Internet, das du auch

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Handreichung zur AWO-Aktionswoche 13. April 2016

Handreichung zur AWO-Aktionswoche 13. April 2016 Handreichung zur AWO-Aktionswoche 13. April 2016 Inhalt 1. Das Motto der AWO-Aktionswoche... 3 2. Ziele der begleitenden Kampagne... 3 3. Die Kampagnen-Bestandteile... 4 4. Pressearbeit und Medienansprache...

Mehr

WEB 2.0 - Potentiale und Gefahren von social media! Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke?

WEB 2.0 - Potentiale und Gefahren von social media! Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke? Praxistagung FHNW 15.09.2011 Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke? In welchem Masse und warum nutzen Jugendliche Medien / online Medien? welche Angebote werden genutzt?

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe Inhalt Modul Präsentationstraining: Rhetorik & Argumentieren Innovativer Medieneinsatz Präsentieren am Smartboard Crashkurs Powerpoint Crashkurs zur Präsentationsprüfung

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Medienscouts... erweitern ihre Medienkompetenz, ihr Wissen, ihre Handlungskompetenz und ihr Reflexionsvermögen für einen sicheren Medienumgang. vermitteln

Mehr

Medienkurs Eltern. Swisscom (Schweiz) AG

Medienkurs Eltern. Swisscom (Schweiz) AG Medienkurs Eltern Swisscom (Schweiz) AG Ihre Tochter, Ihr Sohn wachsen mit neuen Medien auf 2 und gehen anders damit um wie Sie 3 Fragen zu Word Freunde Fachwissen Digital Immigrant Digital Native Quelle:

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A206/2015 An die Kreditgenossenschaften Ansprechpartner Abteilung Sven Langner Vertrieb-Training- Coaching

Mehr

Weiterbildung.Kita. Seminarangebote für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kindertageseinrichtungen Familienzentren Spielgruppen

Weiterbildung.Kita. Seminarangebote für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kindertageseinrichtungen Familienzentren Spielgruppen Weiterbildung.Kita Seminarangebote für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kindertageseinrichtungen Familienzentren Spielgruppen www.weiterbildung-kita.de weiterbildung.kita Diözesan-Caritasverband für

Mehr

Informationen suchen und finden

Informationen suchen und finden Informationen suchen und finden SeniorenRat Gemeinde Menzingen Gemeinde Menzingen 0 1. Informationen suchen und finden Im Internet etwas zu suchen, das ist die erste und häufigste Anwendung aller InternetnutzerInnen.

Mehr

2016 Schirmherr: Oberbürgermeister Dieter Reiter 14.03. BIS 14.04. Pädagogische Facetten mobiler Mediennutzung

2016 Schirmherr: Oberbürgermeister Dieter Reiter 14.03. BIS 14.04. Pädagogische Facetten mobiler Mediennutzung 14.03. BIS 14.04. Pädagogische Facetten mobiler Mediennutzung Workshops, Kurse, Vorträge und Fortbildungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene 2016 Schirmherr: Oberbürgermeister Dieter Reiter WWW.APP-EVENT-MÜNCHEN.DE

Mehr

Hamburger. Medienpass. Informationen für Eltern und Lehrkräfte. Hamburg

Hamburger. Medienpass. Informationen für Eltern und Lehrkräfte. Hamburg Hamburger Medienpass Informationen für Eltern und Lehrkräfte Hamburg LIEBE ELTERN, LIEBE KOLLEGINNEN, LIEBE KOLLEGEN, für Kinder und Jugendliche sind digitale Medien selbstverständlich, sie wachsen mit

Mehr

mobil+stark- Medienbildung inklusiv stark+mobil durch Bad Kreuznach Eine Handy-Rallye

mobil+stark- Medienbildung inklusiv stark+mobil durch Bad Kreuznach Eine Handy-Rallye LEHRER.BILDUNG.MEDIEN Herausforderungen für die Entwicklung von Schule Forum 10: Medien und Inklusion mobil+stark- Medienbildung inklusiv stark+mobil durch Bad Kreuznach Eine Handy-Rallye Diemut Kreschel

Mehr

MEDIAKIT SEITE 1 WWW.BLOGBOHEME.DE WWW.FACEBOOK.COM/BLOGBOHEME

MEDIAKIT SEITE 1 WWW.BLOGBOHEME.DE WWW.FACEBOOK.COM/BLOGBOHEME MEDIAKIT SEITE 1 M E D I A K I T B L O G B O H È M E 2 0 1 5 WWW.BLOGBOHEME.DE WWW.FACEBOOK.COM/BLOGBOHEME MEDIAKIT SEITE 2 MEDIAKIT SEITE 3 ABOUT BLOG BOHÈME IST EINE PERSÖNLICHE MISCHUNG AUS FEUILLETON,

Mehr

PROJEKTAUFBAU KINDERRECHTE: SCHWERPUNKT INFORMIEREN, RECHERCHIEREN

PROJEKTAUFBAU KINDERRECHTE: SCHWERPUNKT INFORMIEREN, RECHERCHIEREN Einführung Projektaufbau Einführung Thema Menschenrechte Regeln im - Raum Bedienung : Bereich Maus und Tastatur Information zum Projekt Medienpass Welche Medien sind euch bekannt? Fragebogen: Medien Kartenabfrage:

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Annexe No 10 Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Selbsteinschätzungsbogen - Medienkompetenz Dieser Einschätzungsbogen geht auf 4 Bereiche der Medienkompetenz (nach Dieter Baacke) ein: Medienkunde,

Mehr

Die Teilnahme ist kostenfrei

Die Teilnahme ist kostenfrei Das Ziel des Kurses besteht im wesentlichen darin, den Mitbürgern denen bisher der Kontakt zu den 'Neuen Medien' verwehrt oder auch aus den unterschiedlichsten Gründen nicht möglich war, die natürliche

Mehr

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche -

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche - 1 Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 201 - täglich/mehrmals pro Woche - Chatten Online-Communities wie z.b. Facebook nutzen E-Mails empfangen und versenden Über das Internet telefonieren,

Mehr

Kapitell: Start mit dem Samsung Galaxy S6 13. Kapitel 2: Das Galaxy S6 einrichten und bedienen... 31

Kapitell: Start mit dem Samsung Galaxy S6 13. Kapitel 2: Das Galaxy S6 einrichten und bedienen... 31 Inhalt Kapitell: Start mit dem Samsung Galaxy S6 13 Android und Samsung - eine Erfolgsgeschichte 14 Das Galaxy 56-frisch ausgepackt 14 Die Bedienelemente des Galaxy 56 17 Das S6 zum ersten Mal starten

Mehr

WANDERTAG. Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten 30.10.12

WANDERTAG. Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten 30.10.12 WANDERTAG Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten 30.10.12 Unsere Idee Schule wandelt sich in einen Ganztagsbetrieb, wodurch Jugendliche weitreichende Veränderungen in ihren Tagesabläufen

Mehr

Inhalt. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/1012172503. digitalisiert durch

Inhalt. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/1012172503. digitalisiert durch Inhalt 1 2 3 Der schnelle Start: Willkommen in der ipad-welt! 9 1.1 So versorgen Sie Ihr ipad mit Energie 9 1.2 Jetzt wird's spannend: Schalten Sie den Tablet-PC frei 11 1.3 Alle wichtigen Tasten und Anschlüsse

Mehr

Das Freizeitangebot für Künstler, Kreative, Experimentierfreudige und Ästheten!

Das Freizeitangebot für Künstler, Kreative, Experimentierfreudige und Ästheten! [Art&Kreativ] - Freizeit 2015 vom 29. - 31. Mai 2015 Das Freizeitangebot für Künstler, Kreative, Experimentierfreudige und Ästheten! WORKSHOP IM PROFIL: 1 HOT GUITAR Der Grundkurs für Anfänger [Westerngitarre]

Mehr

Richtiger Umgang mit dem Internet

Richtiger Umgang mit dem Internet Richtiger Umgang mit dem Internet 1. Kinder vor Risiken im Internet schützen 2. Urheberrecht 3. Maßnahmen der Schule 4. Schutz vor digitalen Schädlingen 1. Kinder vor Risiken im Internet schützen Studie

Mehr

So fegen Sie Dateimüll von Ihrem Rechner... 136 Welche Datei mit welchem Programm öffnen?... 138

So fegen Sie Dateimüll von Ihrem Rechner... 136 Welche Datei mit welchem Programm öffnen?... 138 Inhalt WINDOWS 8.1 FÜR SIE IM ÜBERBLICK... 11 Erster Einblick: So einfach nutzen Sie Windows 8.1... 12 Die neuen Apps entdecken... 16 Weitere nützliche Funktionen kennenlernen... 19 1 GENIAL 2 WINDOWS

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

Gute Leute Gute Bilder Tipps & Tricks für gute Bilder Teil 1 Vor dem Foto. Metall. Macht. Medien. Eine Plattform der IG Metall Jugend

Gute Leute Gute Bilder Tipps & Tricks für gute Bilder Teil 1 Vor dem Foto. Metall. Macht. Medien. Eine Plattform der IG Metall Jugend Gute Leute Gute Bilder Tipps & Tricks für gute Bilder Teil 1 Vor dem Foto Metall. Macht. Medien. Ein freies PDF der Medienkompetenz Webseite www.mann-beisst-hund.net. Eine Plattform der IG Metall Jugend

Mehr

Baustein Kinder/Jugendliche als Reporter

Baustein Kinder/Jugendliche als Reporter Baustein Kinder/Jugendliche als Reporter Die Rolle des Reporters stellt eine schöne Möglichkeit für Kinder dar, selbst aktiv zu werden und kommunikative Fähigkeiten zu schulen. Darüber hinaus erhalten

Mehr

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat Jugend im Netz Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Besuch der Wirtschaftsschule in Senden Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11 am 14. Mai

Mehr

Online-Werbung zum Thema machen

Online-Werbung zum Thema machen NIELS BRÜGGEN Online-Werbung zum Thema machen Anregungen für die pädagogische Arbeit 21. Fachtagung des Forums Medienpädagogik der BLM Medienpädagogik in Forschung und Praxis WWW.JFF.DE Hintergrund: Richtlinie

Mehr

PICASA ist kein vollwertiges Profiprogramm, aber für die meisten von uns vollkommen ausreichend.

PICASA ist kein vollwertiges Profiprogramm, aber für die meisten von uns vollkommen ausreichend. Merkblatt 104 PICASA, ein gratis Foto-Bearbeitungs und -Verwaltungsprogramm Was kann das Gratis-Programm PICASA? PICASA kann: Fotos verwalten Fotos zeigen Fotos bearbeiten Fotos in ein Webalbum stellen/weitergeben

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

GENERATIONSÜBERGREIFENDES MEDIENCOACHING

GENERATIONSÜBERGREIFENDES MEDIENCOACHING GENERATIONSÜBERGREIFENDES MEDIENCOACHING Ein Medienprojekt mit Schülerinnen, Schülern und Eltern Eine Kooperation von Bonifatiushaus Fulda, Medienzentrum Offener Kanal Fulda, Landesanstalt für privaten

Mehr

Auf einen Blick. Auf einen Blick. 1 Den Computer kennenlernen Windows kennenlernen Mit Ordnern und Dateien arbeiten...

Auf einen Blick. Auf einen Blick. 1 Den Computer kennenlernen Windows kennenlernen Mit Ordnern und Dateien arbeiten... Auf einen Blick Auf einen Blick 1 Den Computer kennenlernen... 13 2 Windows kennenlernen... 31 3 Mit Ordnern und Dateien arbeiten... 45 4 Weitere Geräte an den Computer anschließen... 67 5 Wichtige Windows-Funktionen

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

talentcampus in Garching

talentcampus in Garching talentcampus in Garching Englisch lernen und Spaß haben Unser eigener Film talentcampus in Garching Volkshochschulen im ganzen Bundesgebiet führen im Zeitraum 2013 bis 2018 unter dem Motto Kultur macht

Mehr

PC-Einführung Grundkurs. Word I Grundkurs. Berührungsängste abbauen. Texte erfassen und formatieren

PC-Einführung Grundkurs. Word I Grundkurs. Berührungsängste abbauen. Texte erfassen und formatieren PC-Einführung Grundkurs Berührungsängste abbauen Montag, 15.03. 19.04.2010, 09:00-10:30 Uhr : Sie verstehen es, die Benutzeroberfläche von Windows zu bedienen sowie Maus und Tastatur einzusetzen. Sie kennen

Mehr

Töne tendenziell zu kurz. Drei kurze Fragen oder ein. umfangreiche Videoschnittmöglichkeiten

Töne tendenziell zu kurz. Drei kurze Fragen oder ein. umfangreiche Videoschnittmöglichkeiten App Betriebssystem Preis Journalistische Kommentar Einsatzmöglichkeiten Video Vine Android kostenlos kurze (Panorama-)Videos, sehr intuitives Bedienen, wenn man erst Statements; für sinnvolle O- einmal

Mehr

Bürgernetz Bamberg - Neue Kurse im Angebot

Bürgernetz Bamberg - Neue Kurse im Angebot Die Kurse und Übungen werden vom Bürgernetz Bamberg durchgeführt und finden im Bürgernetz-Treff am Schillerplatz 16 statt. Anmeldung Sie können sich direkt über das Kurs-Formular im Internet anmelden unter

Mehr

FACHTAGUNG FILM+SCHULE NRW - Filmbildung im Unterricht

FACHTAGUNG FILM+SCHULE NRW - Filmbildung im Unterricht FACHTAGUNG FILM+SCHULE NRW - Filmbildung im Unterricht Die Fachtagung FILM+SCHULE NRW - Filmbildung im Unterricht vermittelt handfeste und anwendbare Methoden und Inhalte der Filmarbeit in der Schule.

Mehr

Sprachkurse Januar - Juli 2016

Sprachkurse Januar - Juli 2016 Sprachkurse Januar - Juli 2016 besonders auch geeignet für Teilnehmer 50 plus Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor Kursbeginn entgegen. Anmeldezeiten: montags bis freitags

Mehr

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC DIE AGENTUR Wir sind eine inhabergeführte Agentur und haben uns auf die Beratung und Betreuung von Privatpersonen, Personen des Öffentlichen Lebens und lokalen Unternehmen

Mehr

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe)

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Quelle: http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8nms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html Kompetenzmodell (Übersicht) "Digitale

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit den Themen Internet, Passwörter, Viren, eigenes Verhalten im Internet und Urheberrecht auseinander.

Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit den Themen Internet, Passwörter, Viren, eigenes Verhalten im Internet und Urheberrecht auseinander. Unterrichtsverlauf Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit den Themen Internet, Passwörter, Viren, eigenes Verhalten im Internet und Urheberrecht auseinander. Zielstellung Diese Lektion ist für Schülerinnen

Mehr