Bericht des Rektorats der Hochschule Harz. zum Zielvereinbarungszeitraum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bericht des Rektorats der Hochschule Harz. zum Zielvereinbarungszeitraum"

Transkript

1 Bericht des Rektorats der Hochschule Harz zum Zielvereinbarungszeitraum bis

2 Inhaltsverzeichnis A.1 Entwicklung der Hochschulstruktur... 3 A.2 Lehre, Studium, Weiterbildung... 5 A.2.1 Lehrbezogenes Profil der Hochschule Harz (Anlage 1)... 5 A.2.2 Hochschulmarketing... 5 A.2.3 Anpassung Studienangebote A.2.4 Praxisbeiräte A.2.5 Berufsbegleitende Studienangebote A.2.6 Nachhaltigkeit in Studium und Lehre A.2.7 Alumni-Management als Teil des Hochschulmarketings A.2.8 Zentral koordinierte hochschuldidaktische Fortbildungsmaßnahmen A.2.9 Lehrevaluation A.2.10 Weiterbildungsangbote A.2.11 Hybridmodelle A.3 Forschung und Innovation A.3.0 Forschungsaktivitäten / Entwicklung der Schwerpunkte A.3.1 Kooperation A.3.2 KAT A.3.3 KAT A.3.4 WZW-Workshop A.3.5 Nachwuchswissenschaftler für Sachsen-Anhalt A.4. Internationalisierung A.5 Förderung von Chancengleichheit für Frauen und Männer A.6 Neue Steuerung A.6.1 Gesamtüberblick und Verwendung der strategischen Rücklagen A.6.2 HISinOne A.6.3 Qualitätssicherung der Forschung

3 Jahresbericht der Hochschule Harz für das Kalenderjahr 2012 A.1 Entwicklung der Hochschulstruktur Die Hochschule Harz hat auch im Berichtszeitraum 2012 ihre Profil bestimmenden Schwerpunkte und Kernkompetenzen weiter ausgebaut, das Angebot für Studierende und Öffentlichkeit nochmals verbreitert und Modelle der internen Steuerung konsequent eingesetzt. Übersicht über die in der Zielvereinbarung vereinbarten Ziele und Maßnahmen: Ziel Maßnahme Ergebnisse Zeit Sachstand Hochschulstruktur 2020 Planungs- & Abstimmungsprozess [A1.1] Struktur- und Entwicklungsplan der Hochschule 2012/2013 In Arbeit IuK / Tourismuswirtschaft Lehrbezogene Profile Besserer Übergang Schule / Hochschule 1 Besserer Übergang Schule / Hochschule 2 MINT-Fächer Studierbarkeit Organisation des Studiums Duale Studiengänge Bildungsinhalt Nachhaltige Entwicklung Alumni-Arbeit Hochschuldidaktik Erweiterung der Kooperation im Kompetenzzentrum [A1.2], [A3.3] Erarbeitung und hochschulübergreif. Abstimmung [A2.1] Kinder- / Jugend- Hochschule [A2.2] Frühstudierendenprogramm [A2.2] Kooperation (team teaching) in Gymnasien [A2.2] Anpassung der Studienstruktur [A2.3] (Praxis-)Beiräte für Studiengänge [A2.4] Kooperation mit Wirtschaft durch Transferzentrum [A2.5] Vernetzung von Einzelveranstaltungen [A2.6] Datenbank zur systematischen Kontaktpflege [A2.7] Analyse / Verdichtung fachbezog. Angebote [A2.8] Evaluation / Fortsetzungsantrag / Strategie KAT Erledigt Abgestimmte Profile Erledigt Studierendenressourcen erschließen Begabungsressourcen erschließen Mehr Bewerber in MINT- Fächer Verbesserung der Absolventenquoten Verbesserter Berufsfeldbezug des Studiums (MINT) Ausbau dualer Studiengänge Etablierung dieser Module im Studiensystem Alumni vermitteln Berufsfeldbezug (Lehre und Forschung) Zentral koordiniertes Fortbildungsprogramm Erledigt JugendHS Schnupperstudium Erledigt Output Ständig im Fokus Output Ständig im Fokus Erledigt Erledigt Erledigt Erledigt 2012 Erledigt 3

4 Qualität der Lehre Lehrevaluation [A2.9] Evaluation des gesamten Lehrangebotes Weiterbildung Studienorganisation Wissens- und Technologietransfer KAT 1 KAT 2 Bewertung Effizienz / Leistung An- Institute Förderung Wissenschaft. Nachwuchs Internationalisierung 1 Internationalisierung 2 Familienfreundliche Hochschule Neue Steuerung 1 Neue Steuerung 2 Neue Steuerung 3 Aktivitäten des Transferzentrums [A2.10] Nutzung von Hybrid- Modellen der Studienorganisation [A2.11] Vernetzung aller damit verbundenen Services [A3.1] Schaffung einer Managementplattform [A3.2] Strategie für Weiterentwicklung Kompetenzzentrum [A3.3] Beteiligung an WZW- Workshop [A3.4] Unterstützung Nachwuchswiss.- Plattform des WZW [A3.5] Internationalisierung als Indikator interner LOM [A4.1] International Center Hochschule Harz [A4.1] Audit / vereinbarte Maßnahmen [A5.1] Insbesondere interne Zielvereinbarung und LOM intern [A6.1] Einführung der HISinONE-Module [A6.2] Institutionalisierung der Qualitätssicherung [A6.3] Höhere Nachfrage nach Weiterbildung Effizientere Studienorganisation Sichtbarkeit gegenüber Anspruchsgruppen / Akzeptanz Arbeitsfähigkeit der Plattform Effektivere Strukturen für anstehende Förderperiode Umsetzung der Evaluationsergebnisse Aktive Beteiligung an den jährlichen Veranstaltungen Etablierung des Indikators und des Anreizes im System Erhöhung des Austausches von Studenten / Lehrenden 2013 Akkreditierung Weitestgehend erledigt Erledigt 2012 Erledigt Erledigt Erledigt 2013 Erledigt 2012 WS hat nie stattgefunden 2011 ff. Erledigt Erledigt (in ZV mit FB eingeflossen) Für Studenten: Erledigt Für Lehrende: In Arbeit 2013 Erledigt Zertifikat / Effekt der Maßnahmen Gebrauch der Instrumente Erledigt Neustrukturierung der Geschäftsprozesse Etablierung einer Rektorats- Arbeitsgruppe 2013 In Arbeit In Arbeit 4

5 A.2 Lehre, Studium, Weiterbildung A.2.1 Lehrbezogenes Profil der Hochschule Harz (Anlage 1) Auf Basis der hochschulübergreifenden Abstimmungen wurde 2011 das Lehrprofil der Hochschule Harz festgelegt. Es diente auch 2012 als Referenzsystem für die Abstimmungen zu den Studienangeboten, die z. B. mit der Hochschule Merseburg vorgenommen wurden. A.2.2 Hochschulmarketing I. Zentrale Aktivitäten des Hochschulmarketings an der Hochschule Harz: Nachdem die Hochschule Harz frühzeitig eigene erfolgreiche Hochschulmarketingaktivitäten entfaltet hat, wurden diese in den zurückliegenden Jahren durch die Zuwendungen aus den Mitteln des Hochschulpakts 2020 erheblich ausgebaut und Neue initiiert. Neben operativen Aktivitäten - wie beispielsweise dem nochmaligen deutlichen Ausbau der Werbemaßnahmen zum Tag der offenen Tür sowie zu zahlreichen weiteren Veranstaltungen zur Studieninformation/ -werbung - wurden vor allem strategische Aufgaben des Hochschulmarketings weiterentwickelt. Eine der Hauptaufgaben liegt dabei in der erfolgreichen Profilierung und Positionierung der Marke Hochschule Harz als junge, kleine, dynamische und innovative Bildungseinrichtung mit hohem internationalen Engagement sowie ausgeprägtem wissenschaftlichen Anspruch. Im Nachgang des 2010 an der Hochschule Harz mit Vertretern der Agentur Scholz & Friends durchgeführten Workshops Online- und Dialogmarketing wurde das Fehlen eines klaren, unverwechselbaren Slogans, einer Leitidee, erkannt. Der Findungs- und Festlegungsprozess einer einzigartigen, kommunizierbaren Identität wird derzeit unter Leitung des Dezernats Kommunikation und Marketing moderiert und befindet sich in der Konzeptionsphase. Diese ist eng verbunden mit dem Relaunch eines vollkommen neuen Corporate Designs, welches Mitte 2013 der Öffentlichkeit vorgestellt werden konnte. Ein weiterer Ausgangspunkt dieses komplexen Prozesses ist die komplette Neuausrichtung der zentralen Webseite Unter dem Projektnamen web2014 trafen sich bereits im Jahr 2012 Vertreter aller Hochschulbereiche sowie mehrere Agenturen, um die Erstellung der neuen Präsenz, die 2014 online gehen soll, vorzubereiten. Verbunden mit dem Bewusstsein über die immense Bedeutung eines modernen, zielgruppengerechten und zukunftsfähigen Online-Auftritts ist auch das Ziel, die Hochschule mithilfe des neuen Corporate Designs (online) authentisch erlebbar zu machen und ihre Identität, ihr Profil, nicht nur eindeutig zu definieren, sondern auch abzubilden und in allen Bereichen lebendig weiterzuentwickeln. Für die professionelle Kommunikationsarbeit wird zusätzlich zu den klassischen Printmedien auch die gesamte Bandbreite an visuellen und Online-Medien einbezogen. Neben einer Steigerung der Wahrnehmung und somit einer zielgerichteten Außenwirkung soll die Entwicklung eines Markenverständnisses auch die Identifikation des Kollegiums mit der eigenen Einrichtung weiter fördern, so dass eigene Mitarbeiter noch stärker als Multiplikatoren fungieren und die Funktion von Werbe-Boten wahrnehmen. Dies unterstützen auch verschiedene Publikationen, allen voran das seit Dezember 2010 jährlich erscheinende Hochschul-Magazin, das Mitarbeiter, Studierende, Absolventen sowie Freunde und Förderer der Hochschule Harz informiert und bindet (ausführliche Beschreibung s. IV. Alumni-Management als Teil des Hochschulmarketings ). Viele der aufwendig recherchierten Artikel und Themen im Hochschul-Magazin werden der regionalen Bevölkerung auch auf der monatlich in den Ausgaben der Harzer und Halberstädter VOLKSSTIMME erscheinenden Campusseite präsentiert. Die Bindung zur Region und Einbeziehung der Bevölkerung gehört zu den Kernelementen der Identität der jungen Hochschule; die Campusseite hat sich dafür als wertvolles Instrument erwiesen und wird auch von Studierenden und Kollegium gut angenommen. 5

6 Parallel zur täglichen intensiven Pressearbeit wurde hier ein Angebot geschaffen, das einen bürgernahen, emotionalen, eher unterhaltsamen Zugang zu Hochschul-Themen ermöglicht. Ein Redaktionsteam, bestehend aus Vertretern des Dezernates Kommunikation und Marketing, engagierten studentischen Hilfskräften, den Verantwortlichen für Öffentlichkeitsarbeit der drei Fachbereiche sowie einer Vertreterin der VOLKSSTIMME trifft sich regelmäßig, um die Themen und Interessensgebiete sowie die Aufgabenverteilung festzulegen. Unter Berücksichtigung des Verständnisses der Hochschule Harz als offene Bildungseinrichtung wurden die Angebote für unterschiedlichste Zielgruppen in den letzten Jahren weiter ausgebaut. Grundlage ist die Erreichung einer durchgängigen Betreuungskette - vom Erstkontakt bis zum Alumni, im Online-Bereich ebenso wie in der persönlichen Kommunikation. Hervorgegangen sind diese Aktivitäten im Wesentlichen auch aus dem im seinerzeit von der Hochschulinitiative Neue Bundesländer ausgelobten Wettbewerb Vom Erstkontakt bis zur Einschreibung eingereichten Konzept, das derzeit sukzessiv umgesetzt wird. Der weitere Ausbau einer kontinuierlichen, zielgruppenadäquaten Kommunikation wird die Arbeit des Teams Kommunikation und Marketing auch in den folgenden Jahren wesentlich bestimmen. Im Hinblick auf die sich aus dem Zeitalter der Web2.0-Aktivitäten ergebenden neuen Herausforderungen hat sich die Hochschule Harz einem konsequenten Ausbau der Präsenzen in sozialen Netzwerken und einer stärkeren Nutzung von Nachrichtendiensten wie Twitter verschrieben. Katalysiert wurde diese Form der Kommunikationsarbeit auch durch die bereits angesprochene Ausrichtung der Scholz & Friends-Workshops seit Alle Aktivitäten im Bereich der Web2.0- Umgebung werden an der Hochschule Harz als Ergänzung zur klassischen PR-Arbeit verstanden und haben nicht zum Ziel, bisherige Kommunikationskanäle zu ersetzen; vielmehr sollen hierüber neue, der Hochschule bislang nicht erschlossene Nutzerkreise gewonnen werden, die Interesse an den facettenreichen Informationen haben. Nachdem die Plattform studivz schrittweise an Popularität bei der relevanten Zielgruppe einbüßte und sich auch die Dachkampagne Studieren in Fernost offiziell abwandte, bedient die Hochschule Harz nunmehr vorrangig andere, zukunftsweisende Kanäle. Im Jahr 2012 fanden diverse Planungsaktivitäten und Abstimmungsrunden zur Präsenz der Hochschule Harz im sozialen Netzwerk Facebook statt. Zu den Meilensteinen gehörte ein Einzelcoaching für das Dezernat Kommunikation und Marketing sowie die Campusspezialisten am 18. Dezember. Vertreter der Agenturen Scholz & Friends sowie Aperto analysierten bestehende Strukturen und Best-Practice- Modelle und gaben Hinweise für die strategische Aufstellung eines eigenen zentralen Facebook- Profils. Im ersten Halbjahr 2013 soll dieses online gehen und entsprechend kommuniziert werden. Vertreter des Dezernats Kommunikation und Marketing nahmen seit 2010 wiederkehrend an mehreren Workshops der Hochschulinitiative Neue Bundesländer teil, um gemeinsam mit den beteiligten Partnern die Kampagne Studieren in Fernost zu besprechen, Feedback zu geben und Aktionen mit Leben zu füllen. Im Vordergrund stand dabei, die Interessen der Hochschule Harz zu vertreten und durchzusetzen; kein einfaches Unterfangen im Spannungsfeld zwischen großen Universitäten und ähnlich ausgerichteten Mitbewerbern. Im Zuge des Ausbaus des Angebots an Filmsequenzen über die Hochschule wurde im letzten Jahr die Erstellung von Kurzfilmen, so genannten Micromovies, die sich in ca. 60 Sekunden mit einzelnen Themen auseinandersetzen und einen spannenden Einblick in die Hochschule ermöglichen, weiter vorangebracht. Neben qualitativ hochwertigen Kurzvideos zum Hochschulsport, der Ausstattung in den High-Tech-Laboren am Beispiel des Labors Mobile Systeme, Impressionen von den beiden Hochschulbibliotheken in Wernigerode und Halberstadt, liegen nun auch Micromovies zu den Themenbereichen Engagement studentischer Initiativen und studentisches Leben auf dem Campus sowie zu einzelnen Studiengängen (duales Studienangebot, BWL/Dienstleistungsmanagement, International Business Studies) vor. Diese wurden unter Leitung des Dezernates Kommunikation und Marketing mit Unterstützung von Studierenden des Studiengangs Medieninformatik vom Fachbereich Automatisierung und Informatik konzipiert und produziert. Fortan stehen die Micromovies auf der Hochschul-Website in einem Player und auch auf Youtube zur Verfügung und können so zur Aufwertung des Informationsangebotes beitragen. Darüber hinaus ergänzen diese filmischen Sequenzen die Beratungsarbeit der Studienwerbung auf Messen und in persönlichen Gesprächen, da bewegte Bilder den Impressionen mehr Glaubwürdigkeit geben und diese somit zielgerichteter transportieren. Im Rahmen eines gemeinsam mit dem Studiengang Medieninformatik initiierten Projekts wurde ein neuer, zeitgemäßer Imagefilm produziert, der heutigen Anforderungen an eine mediale Präsentation in HD-Qualität gerecht wird. Die öffentlichkeitswirksame Premiere des 5-minütigen HS Harz 6

7 Imagefilms fand am 25. September 2012 beim 3. Stifterabend im Wernigeröder AudiMax vor über 250 Studierenden, Mitarbeitern und Vertretern aus Wirtschaft, Industrie, Politik, Kultur und Medien statt. Darüber hinaus führte die Hochschule Harz unter dem Motto appsolut campus pünktlich zum Campusfest am 6. Juni 2012 als erste Hochschule in Sachsen-Anhalt eine eigene App für alle gängigen Smartphones (ios, Android) ein. Die HS Harz -App lässt die junge Hochschule in allen Facetten digital lebendig werden und ist kostenfrei erhältlich. Inhaltlich werden das gesamte Studienangebot sowie das bunte Hochschulleben abgebildet, ein Event-Kalender listet wichtige Termine auf und Kartenmaterial hilft bei der Orientierung auf dem Campus. Die Zielgruppe, zu der nicht nur Studierende, Mitarbeiter und Partner, sondern auch alle Schülerinnen und Schüler gehören, kann somit mobil in den News stöbern, Videos zu Studiengängen, sportlichen Aktivitäten, studentischen Initiativen und Hochschuleinrichtungen schauen, das Angebot der Mensa einsehen und wichtige Ansprechpartner wie die Studienberatung direkt kontaktieren. Der Projektgruppe unter Leitung von Prof. Martin Kreyßig, Hochschullehrer für digitales Bewegtbild am Fachbereich Automatisierung und Informatik, gehören Vertreter des Rechenzentrums, des Rektorates, des Studiengangs Medieninformatik, des Dezernates Kommunikation und Marketing sowie Studierende an. In regelmäßigen Treffen wird das Angebot evaluiert und an neueste Anforderungen angepasst. Im Rahmen der Weiterentwicklung der App sollen in 2013 die informativen Inhalte ausgebaut und zahlreiche nützliche Services integriert werden, die speziell für Studierende einen Mehrwert bieten. Das Feedback der Nutzer wird unter entgegengenommen und bei der Weiterentwicklung des Produktes bedacht. Im Rahmen des Hochschulpakts 2020 war eine Vertreterin des Dezernats Kommunikation und Marketing mit dem Verfassen aller innerhalb der App abgebildeten Texte betraut. Sie betreute weiterhin die Kommunikation dieses innovativen mobilen Informationsangebotes und vertrat die Position des Dezernats im Rahmen der regelmäßigen Projektgruppen-Treffen, wo sie aktiv die Struktur, Ausrichtung und Funktionsweise der App mitgestaltete. II. Tagungs- und Veranstaltungsmanagement als Teil des Hochschulmarketings: Darüber hinaus ist das Dezernat Kommunikation und Marketing Ansprechpartner für eine Vielzahl von Veranstaltungen rund um den Campus konnte das Tagungs- und Veranstaltungsmanagement, wie schon im Jahr 2011, mit über 50 Events weiter etabliert werden. Das alljährliche Campusfest wurde mit über Gästen wieder sehr gut in der Region aufgenommen. Das breit aufgestellte Programm sprach alle Zielgruppen an und die professionelle Ausrichtung erwies sich erneut als gewinnbringend. Fest im Veranstaltungskalender verankert ist mittlerweile die gemeinsam mit dem Internationalen Bund im Jahr 2006 initiierte KinderHochschule, die inzwischen auf fast sieben äußerst erfolgreiche Jahre zurückblicken kann. Viermal jährlich finden im Wernigeröder AudiMax spezielle Vorlesungen für Schülerinnen und Schüler im Alter von 8 bis 12 Jahren zu unterschiedlichsten Wissensgebieten statt. Ursprünglich mit einer Zielgröße von 250 Junior-Studenten je Vorlesung geplant, wurden bereits im Dezember 2006 zwei Veranstaltungen an einem Samstag mit insgesamt 500 Teilnehmern ausgerichtet, dabei ist es bis heute geblieben. Das fünfjährige Bestehen der GenerationenHochschule konnte im Mai 2012 gefeiert werden. Mit einem Veranstaltungstag rund um die Vorlesung konnten alle Generationen am Nachmittag ein buntes Programm bewundern und am Abend einer Lesung aus dem neu erschienenen Buch des Leipziger Künstlers Karl Anton lauschen. Die GenerationenHochschule wurde ergänzend zur KinderHochschule im Jahr 2007 gestartet, zu der die interessierte Öffentlichkeit anlässlich monatlich stattfindender Veranstaltungen auf den Campus eingeladen ist. Jeweils an einem Dienstagnachmittag (17 bis 19 Uhr) wird so Berufstätigen und Senioren die Möglichkeit gegeben, Vorträge aus den verschiedensten Wissensgebieten zu besuchen und sich weiterzubilden. Der Erfolg dieser Veranstaltungsreihe spiegelt sich sowohl in den hohen Anmeldezahlen als auch in dem großen Interesse von Dozenten wider, eine Vorlesung auszurichten. Themenanmeldungen liegen bereits bis zum Jahr 2014 vor, die Anmeldungen pro Veranstaltung liegen stets bei über 250 Personen, so dass das AudiMax als Veranstaltungsort dient. Aufgrund des hohen Interesses wurde 2009 die Reihe GenerationenHochschule aktuell ins Leben gerufen. Ziel ist es, unabhängig vom bereits 7

8 festgelegten Veranstaltungsplan flexibel brandaktuelle Themengebiete zu diskutieren. Im Jahr 2012 wurde zusammen mit der HELIOS-Klinik eine Vorlesung zum Thema Rückenschmerz: Multimodale Schmerztherapie ein modernes Therapiekonzept in der HELIOS Klinik Hettstedt durchgeführt. Für 2013 sind zwei weitere Vorträge in der Reihe GenerationenHochschule aktuell geplant. Mit zahlreichen Lesungen, Kunst- und Kulturevents sowie Vorträgen wurden auch die Angebote im Bereich studium generale ausgebaut und für die regionale und überregionale Öffentlichkeit noch stärker geöffnet. Dieses Engagement hat vor allem zum Ziel, die Hochschule als eine nach vielen Seiten offene Bildungseinrichtung zu etablieren. Die starke Wahrnehmung dieses Angebots in der Region sowie die überaus erfolgreiche Entwicklung der Teilnehmerzahlen bestätigen die Fortführung dieser Aktivitäten. Zu den Highlights im Jahr 2012 gehörte die Ausstellung Triangel unter der Leitung von Prof. Karl Oppermann, Künstler aus Veckenstedt im Harz und Kunststifter an der Hochschule Harz. Je drei Künstler aus Deutschland, Bulgarien und Polen stellten jeweils drei Werke ihrer Kunst in der Papierfabrik der Hochschule Harz aus. Mit einer großen Vernissage konnte die Ausstellung, welche mit der Unterstützung der Staatskanzlei Sachsen-Anhalt finanziert wurde, eröffnet werden. Den Ausbau des (kulturellen) Austauschs auf dem Wernigeröder Campus verdeutlicht auch die im Oktober 2008 eingerichtete (unselbständige) Stiftung Karl Oppermann, in die der international bekannte Maler und emeritierte Professor an der Universität der Künste (*1930) vier großformatige Ölbilder mit internationalen Themen einbrachte, die nunmehr als Schenkung bzw. Dauerleihgabe in der Hochschul-Bibliothek zu sehen sind. In 2009 konnte die Stiftung um ein Porträt des Universalgelehrten Alexander von Humboldt sowie um ein beeindruckendes großformatiges Triptychon erweitert werden. Im Jahr 2012 wurde die Stiftung Karl Oppermann in einem Festakt erneut um das Werk Wilhelm von Humboldt vergrößert. Das zunehmende Interesse verschiedener Partner, die Hochschule Harz als exklusiven Standort zur Ausrichtung von Tagungen und Kongressen zu nutzen, führte im Jahr 2006 zu der strategischen Entscheidung, ein professionelles Tagungs- und Veranstaltungsmanagement an der Hochschule Harz einzurichten. Die Hauptaufgabe im Jahr 2012 bestand darin, sowohl das Tagungsmanagement auszubauen und weiterhin erfolgreich zu etablieren, als auch die Chancen der Imagewerbung verstärkt zu nutzen, um die zentrale Kommunikationsarbeit der Hochschule Harz zu unterstützen. Zu den verschiedenen Zielen gehörten darüber hinaus: die Vielzahl unterschiedlichster regionaler und überregionaler Veranstaltungen professionell, kompetent, ganzheitlich und öffentlichkeitswirksam abzuwickeln Auslastung freier Kapazitäten weitere Öffnung der Hochschule Harz für die breite Öffentlichkeit Stärkung des vielseitigen Profils der Hochschule Unterstützung anderer öffentlicher Einrichtungen Förderung von Freizeit, Kultur und Sport regional, überregional, international Förderung gemeinnütziger Inhalte Präsentation der Hochschule vor Entscheidungsträgern und Multiplikatoren Vernetzung mit regionaler und überregionaler Wirtschaft Das Tagungsmanagement arbeitet dabei mit den verschiedensten Partnern zusammen: In 2012 stand u.a. die Zusammenarbeit mit den Fachbereichen im Fokus, z.b. mit Prof. Dr. Andrea Heilmann vom Fachbereich Automatisierung und Informatik, welche vom Tagungsmanagement bei der Planung, Koordination und Betreuung des ersten Nachhaltigkeitstages an der Hochschule Harz maßgeblich unterstützt wurde. Insbesondere wenden sich öffentliche und gemeinnützige Institutionen sowie Partner aus Wirtschaft und Verwaltung an die Hochschule Harz, mit der Bitte um Unterstützung in unterschiedlichem Umfang - von der simplen Raumanmietung bis hin zum Full-Service- Programm mit Catering und Abendveranstaltung. Zu den in 2012 ausgerichteten Veranstaltungen gehörten dabei unter anderem: o Harz AG Anwendertreffen zur HarzCard am 20. November 2012, WR, 100 Teilnehmer 8

9 o Kreissporttag des Kreissportbundes Harz am 12. November 2012, Wernigerode, 200 Teilnehmer o Vortragsabend des Rotary Club Halberstadt am 12. November 2012, Halberstadt, 50 Teilnehmer o Club der kleinen Fachhochschulen am 25./26. Oktober 2012, Wernigerode, 20 Teilnehmer o 60-jähriges Jubiläum der Kinderklinik Wernigerode am 20./21. Oktober 2012, o Wernigerode, gesamt: 300 Teilnehmer Mitgliederversammlung Freunde für s Leben e.v. am 11. Juni 2012, Halberstadt, 100 Teilnehmer o Mitgliederversammlung des Waldbesitzerverbandes Sachsen-Anhalt e.v. am 28. April 2012, Wernigerode, 150 Teilnehmer o Mémoire et Paix mit Jean-Louis Bertrand am 11. April 2012, Wernigerode, 30 Teilnehmer o o Kaminabend des Wirtschaftsclub Wernigerode mit dem Finanzminister des Landes Sachsen-Anhalt Jens Bullerjahn und Dr. Karl-Heinz Daehre am 15. März 2012, Wernigerode, 40 Teilnehmer Jahreshauptversammlung der Naturschutz- und Umweltverbände des Landkreises Harz am 18. Februar 2012, Wernigerode, 100 Teilnehmer Zusammenarbeit, Betreuung und Unterstützung der studentischen Initiativen Fünfzehn bis zwanzig studentische Initiativen bereichern jedes Semester das Leben auf dem Campus, bieten Gelegenheit zu Engagement über die Vorlesungen hinaus und prägen maßgeblich die Qualität der Studienzeit. Das Aufnehmen ihrer Anregungen, Ideen, Sorgen sowie die Unterstützung bei ihren Projekten und Veranstaltungen sind zeitintensiv, stellen jedoch eine unschätzbare Verbindung zwischen Hochschule, Verwaltung, Kommunikation und Marketing und Studierenden dar. Diese Verbindung wird in regelmäßigen Treffen mit den studentischen Initiativen erneuert und ist insbesondere für eine Hochschule, die einen Fokus auf gute Betreuung rund ums Studium, kurze Wege (nicht nur räumlich) und Servicequalität setzt, elementar. III. Web-Management als Teil des Hochschulmarketings: Die Mitarbeiterstelle Web/Medien-Management versteht sich als Schnittstelle zwischen dem Bereich Kommunikation und Marketing und dem IT-Dienstleister Rechenzentrum sowie als Koordinator für die Umsetzung und Optimierung der Marketing-Maßnahmen im Online- und Printmedienbereich. Sie setzt sich schwerpunktmäßig mit folgenden Aufgabenbereichen auseinander: KinderHochschule (KHS) a) Internet-Auftritt Die neue Internetseite der KinderHochschule wurde bereits im Jahr 2011 fertiggestellt und basiert auf dem Content-Management-System Typo3 in der Version 4.6. Ein LogIn-System gewährleistet die komplette Verwaltung der Nutzerdaten, sowohl für die Anmeldung zu den Vorlesungen als auch für die Auswertung der Daten zu den Veranstaltungen (Statistiken und Filter). Der Internetauftritt wird sowohl im Front- als auch im Backend redaktionell und technisch betreut, Erweiterungen und Anpassungen an die Bedürfnisse des Benutzers sind geplant und werden umgesetzt. b) Werbe- und Marketingmaterialien KinderHochschule: Für die laufenden Vorlesungen der Veranstaltungsreihe der KinderHochschule wurden Plakate, Faltblätter, Einleger, Urkunden, Zertifikate, Anzeigen und Karten sowie weitere Werbematerialien, wie Schlüsselanhänger und Handysocken, überarbeitet und produktionsreif vorbereitet. Den Kern aller Aktivitäten bildet das Ziel, eine durchgängige Betreuungskette vom Erstkontakt bis zum Absolventen-Status zu gewährleisten. Erfolgt die erste Kontaktaufnahme mit Schülerinnen und Schülern i.d.r. über das Programm der KinderHochschule, so schließen sich daran Informationsveranstaltungen auf und fernab des Campus, Probevorlesungen sowie ein 9

10 umfangreiches Vortragsprogramm an. Hervorgehend aus der Zielsetzung, die künftigen Studieninteressenten im Alter von 16 bis 19 Jahren noch ausführlicher zu informieren und umfassender zu beraten, wurde im Jahresverlauf 2012 entschieden, vor der ursprünglich angedachten Einführung einer JugendHochschule (Altersklasse 12 bis 16 Jahre) zunächst abzurücken, aber dafür ein Schnupperstudiumprogramm anzubieten und dieses überregional zu etablieren. So laufen seit Sommer 2012 die Vorbereitungen und Planungen für die Ausrichtung eines mehrtägigen, alljährlich stattfindenden Schnupperstudiums, das die Zielgruppenansprache ab Herbst 2013 um eine weitere Säule ergänzen soll. Dieses Programm wird vom 14. bis 25. Oktober 2013 angeboten und inhaltlich gemeinsam mit den Fachbereichen ausgearbeitet. Ziel ist es, künftigen Studienanfängern einen detaillierten Einblick in die Studieninhalte zu ermöglichen und diese zugleich direkt am Hochschul- und Studentenleben zu beteiligen, sodass eine persönliche Bindung jedes Einzelnen erzeugt werden kann. GenerationenHochschule (GHS) Die Internetseite der GenerationenHochschule wird stetig aktualisiert und gepflegt. Des Weiteren werden die Print- und Werbematerialien für die Veranstaltungsreihe entwickelt und erstellt. Für das Jahr 2013 ist für die GHS ein neuer Internetauftritt auf Basis des Content-Management-Systems Typo3 geplant. Internetauftritt der Hochschule Harz Ziel ist es, die Webseite der Hochschule zentral zu koordinieren und zu optimieren. Die dezentrale Pflege der Inhalte durch Fachbereiche und Serviceeinrichtungen sowie Verwaltungsdezernate erfordert mit Blick auf die Sicherung einer durchgängigen Qualität eine kontinuierliche Beratung und Betreuung dieser Mitarbeiter. Neben der Einhaltung von Vorschriften des Corporate Designs und der Aufbereitung von Bildmaterial für die Nutzung im Web, ist es ebenfalls erforderlich, Hilfestellung bei technischen Rückfragen zu geben bzw. konzeptionelle und redaktionelle Unterstützung, sowohl bei den Mitarbeitern der Hochschule als auch bei studentischen Projekten, wie beispielsweise bei der Produktion und Integration von multimedialen Inhalten, zu leisten. Insgesamt zielen die Maßnahmen darauf ab, Informationen zielgruppenadäquat zu transportieren und Interesse an der Hochschule zu wecken. Dies erfordert eine intensive persönliche Betreuung, die mit Blick auf die Außenwirkung einer Internetseite als Visitenkarte der jeweiligen Einrichtung für eine professionelle Kommunikationsarbeit zwingend notwendig ist. Marketingmaßnahmen: Tag der offenen Tür, Fit 4 Abi & Study Für diese Events wurden diverse Printmaterialien wie Faltblätter, Plakate, Zertifikate, Blöcke, Mappen, Seitenscheibenplakate für den ÖPNV, Anzeigen, Wallpaper und Etiketten entwickelt und erstellt. IV. Studienberatung als Teil des Hochschulmarketings: Neben dem wesentlichen Schwerpunkt der Studienberatung, Studieninteressierte und Studierende über die Bedingungen und Möglichkeiten eines Studiums zu beraten, kommt der Studienberatung an der Hochschule Harz im Bereich der Aktivitäten des Hochschulmarketings eine zentrale Rolle zu. Eine ihrer Hauptaufgaben besteht darin, die Hochschule Harz außenwirksam zu präsentieren, um das innovative Angebot an Studiengängen bundesweit zu profilieren. Dies spiegelt sich bereits anhand der Organisationsstruktur wider. Im Gegensatz zu den meisten Hochschulen ist die Studienberatung nicht dem Dezernat für Studentische Angelegenheiten zugeordnet, sondern wurde bereits Anfang 2005 in den Aufgabenbereich des heutigen Dezernates Kommunikation und Marketing überführt. Diese Organisationsänderung hat in den letzten Jahren eine enge Zusammenarbeit zwischen strategischem Marketing und operativer Ebene ermöglicht und bietet gleichzeitig die Chance, eine Feedback-Kultur zwischen beiden Bereichen aufzubauen. Die Studienberatung, die tagtäglich am Point of Interest präsent ist, sammelt an eben dieser Kontaktstelle Informationen, die für die Arbeit des Marketings und einen effektiven Einsatz von Personal- und Finanzressourcen von entscheidender Bedeutung sind. Die positiven als auch negativen Erkenntnisse, die die Studienberatung durch die Zielgruppe zu einzelnen Marketingaktivitäten erhält, können direkt transportiert werden. Konkret bedeutet dies eine professionellere Außendarstellung und wachsendes 10

11 Verantwortungsbewusstsein durch Wahrnehmung der eigenen Schlüsselrolle. Die kulturelle Änderung von stärker verwaltungsorientiert geprägten Vorgängen zu einer Studienberatung als Teil des Hochschulmarketings fordert auch von den Mitarbeitern eine Bewusstseinsänderung in Form von gestalterischem, strategischem und nach außen gerichtetem Denken und Handeln. Ein Ausbau der Aktivitäten im Bereich der Studienberatung und -werbung ist im Hinblick auf den Hochschulpakt 2020 von besonderer Bedeutung. Den Kern aller Aktivitäten bildet das Ziel, eine durchgängige Betreuungskette vom Erstkontakt bis zum Absolventen-Status zu gewährleisten. Die verschiedenen Phasen, von der Studienvorbereitung und dem Studienbeginn, über den Studienverlauf bis hin zur Studienabschlussphase, werden von der Studienberatung begleitet, die sich an ganz unterschiedliche Zielgruppen richtet. Hierzu zählen Schüler, Studieninteressierte, Studenten ebenso wie Lehrer und Eltern, die als Multiplikatoren individuell in ihren Bedürfnissen unterstützt werden. An vielen Schulen ist das wachsende Bewusstsein zu beobachten, dass Schule und Hochschule gemeinsam in der Verantwortung stehen, die Studienorientierung und -entscheidung der Einzelnen zu optimieren. Die Studienberatung bietet daher der Lehrer- und Elternschaft im Rahmen von Informationsabenden in den Schulen noch einmal Unterstützungsmöglichkeiten an, um deren Rolle als Begleiter und Gesprächspartner bei der Studien- und Berufsorientierung zu stärken. Erfolgt die erste Kontaktaufnahme mit Schülerinnen und Schülern i.d.r. über das auch von der Studienberatung mit begleitete Programm der KinderHochschule, so schließen sich daran Informationsveranstaltungen auf und fernab des Campus, Probevorlesungen sowie ein umfangreiches Vortragsprogramm an. Darüber hinaus werden zentrale Veranstaltungen an der Hochschule vielfach durch die Studienberatung organisiert, koordiniert und durchgeführt. Die Konzepte der verschiedenen Bildungsveranstaltungen sind hierbei sehr diversifiziert. Die Bandbreite reicht von Besuchen an Studieninformationstagen und Tagen der offenen Tür an einzelnen Schulen und den Agenturen für Arbeit bis hin zu Bildungsmessen mit bis zu Besuchern. Dass die Sicherung einer ununterbrochenen Betreuungskette potentieller Studieninteressenten für eine erfolgreiche Studienwerbung von hoher Bedeutung ist, hat die Hochschule Harz frühzeitig erkannt. Gleichwohl ist es mit Blick auf die zukunftsorientierte Entwicklung wichtig, die Arbeit kontinuierlich zu dokumentieren und zu reflektieren, um z.b. Veränderungen in der Nachfrage wahrzunehmen und um darauf mit neuen oder veränderten Beratungsangeboten zu reagieren. Der durch die Bereitstellung der Mittel des Hochschulpakts 2020 aufgestockte Personalbestand ermöglicht, dass strategische Fragen zur künftigen Ausrichtung der Studienberatung stets Berücksichtigung finden und die Erfolgsträchtigkeit der eigenen Arbeit reflektiert werden kann. Insgesamt ist das qualitative und quantitative Gesamtangebot der Hochschule an Studieninformationsveranstaltungen für Schülerinnen und Schüler in den letzten Jahren stark ausgebaut wurden. So laufen beispielsweise seit dem Jahr 2012 die Vorbereitungen und Planungen für die Ausrichtung eines mehrtägigen, alljährlich stattfindenden Schnupperstudiums an der Hochschule Harz, das die Zielgruppenansprache ab Herbst 2013 um eine weitere Säule ergänzen soll. Darüber hinaus fand während der Osterferien 2012 die Neuauflage der Veranstaltung Fit 4 Abi & Study statt, bei der Schülerinnen und Schüler der 12. Klassen zum Einen die Möglichkeit hatten sich im Rahmen eines 4-tägigen Intensivkurses in Mathematik während der Osterferien optimal auf Abitur und Studium vorzubereiten und sich zum Anderen einen ersten Einblick in den Hochschulalltag verschaffen konnten. Dabei steht die Studienberatung mit Rat und Tat zu Fragen der Studienvorbereitung zur Seite. Eine Fortführung im Jahr 2013 ist ebenfalls geplant. Auch im zurückliegenden Jahr wurden die bestehenden Kooperationen mit Gymnasien und Berufsbildenden Schulen der Region weiter ausgebaut. Bereits seit dem Sommer 2012 fanden Abstimmungen hinsichtlich der inhaltlichen Ausrichtung eines angestrebten Kooperationsvertrages mit dem Gymnasium Stephaneum in Aschersleben statt; die Vertragsunterzeichnung erfolgt zu Jahresbeginn Neu abgeschlossen wurden hingegen bereits Kooperationsvereinbarungen mit der Berufsbildenden Schule Goslar-Baßgeige/Seesen sowie der Evangelischen Grundschule in Hedersleben. Darüber hinaus konnte das Frühstudierendenprogramm durch die Erhöhung der Personalkapazitäten immer weiter etabliert und ausgebaut werden. Mittlerweile hat sich dieses Angebot zu einem zentralen Element der Studienwerbung entwickelt und erfreut sich dank der Unterstützung kooperierender Gymnasien wachsender Beliebtheit. Zahlreiche Schülerinnen und Schüler konnten bereits nach erfolgreichem Ablegen des Frühstudierendenprogramms zu einer Aufnahme des Studiums an der Hochschule Harz motiviert werden. Die bestehenden zahlreichen Kooperationen mit 11

12 Gymnasien und Berufsbildenden Schulen der Region, die dies unterstützen, bedürfen einer zunehmenden intensiveren Betreuung, die ohne die Aufstockung der Personalkapazitäten nicht zu leisten wäre. Diese Zusammenarbeit ist gerade deshalb sehr wichtig, da so der Übergang von der Schule zum Studium besser vorbereitet und gestaltet werden kann, dies senkt Studienabbrecherquoten und erhöht die Bleibequote im Land Sachsen-Anhalt. Neben der Intensivierung der Angebote im regionalen Sektor sieht die Hochschule Harz auch weiterhin ihre Herausforderung in überregionalen Werbeaktivitäten. So bietet die zusätzliche personelle Unterstützung auch die Möglichkeit, die Präsenzen auf verschiedenen überregionalen Bildungsmessen zu verbessern, damit die Imageprofilierung voranzubringen und auch in Regionen fernab des eigenen Landes Aufmerksamkeit zu erzeugen und eine erhöhte Wahrnehmung zu erreichen wichtigste Voraussetzung für erfolgreiche Studienwerbung. Des Weiteren wurden auch Maßnahmen zur Verbesserung des Annahmeverhaltens bereits zugelassener Studierender definiert, um das Abwandern an eine andere Hochschule bzw. in ein anderes Bundesland in der letzten Phase vor Studienbeginn zu verringern. So wurden zum Ende des Jahres 2012 die Vorbereitungen für einen Hochschulflyer abgeschlossen, der erstmalig mit den Zulassungsunterlagen zum Sommersemester 2013 versendet wird und den Studierenden die Vorteile des Studiums im Harz näherbringen und in ansprechender Darstellung die Studienentscheidung nochmals unterstützen soll. Hierbei stehen die Serviceangebote der zentralen Einrichtungen, wie beispielsweise Akademisches Auslandsamt (Studieren im Ausland), Hochschulsport, Wohnungsangebote (Studentenwerk MD), studentisches Leben und Karrieremöglichkeiten im Mittelpunkt der Ausführungen. Impressionen vom Campus und eine Kontaktübersicht für Rückfragen sollen das Studium zum Greifen nah bringen und die Entscheidung bestärken. A.2.3 Anpassung Studienangebote Die Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen an der Hochschule Harz ist abgeschlossen. Im Jahr 2012 wurden Neuimmatrikulationen ausschließlich in Bachelor- und Masterstudiengängen vorgenommen. Fragen der Anpassung der gestuften Studiengänge an neue Erkenntnisse zu Studieninhalten, Praxisrelevanz, Mobilitätserfordernissen und Studierbarkeit sind regelmäßig Gegenstand der (Re-)Akkreditiierungsverfahren, die ausnahmslos erfolgreich abgeschlossen werden. Im Rahmen der im Rhythmus von zwei Jahren stattfindenden Befragung wurden im November 2011 sämtliche Studierende ab dem dritten Fachsemester (Bachelorstudiengänge) und alle Masterstudierende zu verschiedenen Aspekten der Qualität der Lehre auf Studiengangsebene (z. B. inhaltlicher Aufbau, Verzahnung, Praxisbezug) sowie zu den Rahmenbedingungen des Studiums (Ausstattung, Beratung etc.) befragt. Wesentliche Ziele dieser Befragung bestehen in der kontinuierlichen Verbesserung der Studienbedingungen und der Serviceleistungen für die Studierenden sowie der Weiterentwicklung der Studiengänge. Die Ergebnisse der Befragung werden auf Hochschul-/Fachbereichs- sowie auf Studiengangsebene ausgewertet und bilden eine Grundlage für konkrete Maßnahmen im Hinblick auf die genannten Ziele. A.2.4 Praxisbeiräte Hinsichtlich der Weiterentwicklung der Studiengänge werden Impulse aus der beruflichen Praxis auch in Form von Beiräten systematisch aufgenommen. Im Berichtszeitraum ist die Zusammenarbeit mit den Praxisbeiräten weiter ausgebaut worden. Praxisbeiräte bestehen aktuell für den Fachbereich Verwaltungswissenschaften sowie für die Studiengänge Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurwesen, Mechatronik- Automatisierungssysteme (dual), Medieninformatik, Wirtschaftspsychologie sowie Betriebswirtschaftslehre/Dienstleistungsmanagement. 12

13 Die Beiräte setzen sich aus Vertretern der Wissenschaft und der Praxis zusammen, wobei auch zunehmend Alumni der Hochschule Harz eingebunden werden, die den externen mit dem internen Blick auf den Studiengang miteinander kombinieren können. Ihre Aufgaben bestehen in der regelmäßigen Evaluation der Ausbildungsinhalte, im Entwickeln von Vorschlägen zu ihrer Weiterentwicklung sowie im Schaffen von Kontakten für Praktikumsplätze und den Berufseinstieg sowie die Gewinnung von geeigneten Lehrbeauftragten. A.2.5 Berufsbegleitende Studienangebote Die Hochschule Harz hat neben dem bereits länger bestehenden dualen Studiengang Mechatronik- Automatisierungssysteme in Zusammenarbeit mit dem Transferzentrum Harz den dualen Studiengang Betriebswirtschaftslehre entwickelt und erfolgreich eingeführt. Von den berufsbegleitenden Studiengängen der Hochschule Harz ist der berufsbegleitende Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre hervorzuheben, der ebenfalls in Zusammenarbeit mit dem Transferzentrum Harz entwickelt wurde, und seit mehreren Jahren vom Transferzentrum vermarktet und durchgeführt wird. A.2.6 Nachhaltigkeit in Studium und Lehre Im Jahr 2009 wurde die Arbeitsgruppe Nachhaltige Hochschule Harz gegründet. Diese besteht aus Studenten/innen, Mitarbeiter/innen der Fachbereiche, des Rektorates und der Verwaltung und soll neben anderen nachhaltigkeitsrelevanten Themen auch die Verankerung des Themas Nachhaltigkeit in Studium und Lehre begleiten. Der erste Nachhaltigkeitstag der Hochschule Harz am 18. April 2011 behandelte auch die Frage, in welcher Weise sich Nachhaltigkeitsthemen in Studium und Lehre verankern lassen. Während im Umfeld des ersten Nachhaltigkeitstages 22 Lehrveranstaltungen zu Nachhaltigkeitsthemen angeboten wurden, gab es am zweiten Nachhaltigkeitstag bereits 34 inhaltlich vernetzte Einzellehrveranstaltungen in einer großen Anzahl von Studiengängen. A.2.7 Alumni-Management als Teil des Hochschulmarketings Auch im Jahr 2012 wurde das in 2010 entwickelte und am zentralen Corporate-Identity-Konzept der Hochschule Harz ausgerichtete Corporate Design (CD) für das Alumni-Management weiter ausgebaut. Neben dem wiederholten Einsatz des CDs beim Absolventen-Treffen in Halberstadt und in der 3. Ausgabe des Hochschul-Magazins augenblick wurden die Informationsmaterialien, die über die Leistungen der Absolventen-Betreuung informieren und die heutigen Studierenden frühzeitig mit der Idee des Alumni-Netzwerkes vertraut machen und zur Beteiligung an dem Netzwerk anregen sollen - ein RollUp, ein Flyer mit Registrierungsbogen und eine Postkartenserie mit drei verschiedenen Motiven - um eine Alumni-Mappe ergänzt, die seit September 2012 bei den Feierlichen Exmatrikulationen überreicht wird. Der Auf- und Ausbau des Netzwerks bildete auch in 2012 die Kernaufgabe der Alumni-Arbeit. Bis Ende des Jahres haben sich knapp ehemalige Studierende in der Alumni-Datenbank registrieren lassen. Die Organisation des Absolventen-Treffens in Halberstadt fällt ebenfalls in den Aufgabenbereich des Alumni-Managements. Zudem wurden auch 2012 im Rahmen des Tages der offenen Hochschultür auf beiden Campi wieder Tandemvorlesungen von Professoren und Absolventen angeboten, die auf ein reges Interesse stießen und auch 2013 wieder ins Programm aufgenommen werden sollen. Nach einem zweistündigen Bowlingturnier erlebten die Absolventen eine Alumni-Party mit Abend-Büfett im Café Canapé mit DJ und eine Live-Übertragung der Fußball- EM. Knapp 80 Absolventen fanden sich dafür wieder an ihrer Hochschule ein. Einen weiteren Arbeitsschwerpunkt der Alumni-Betreuung bildet das Alumni-Portal, welches Absolventen und Studierende näher zusammenführen und damit die Idee der Alumni-Arbeit 13

14 authentisch transportieren soll hat die Hochschule Harz die Entscheidung gefällt, ihre Systeme komplett auf HISinOne umzustellen; als einer der ersten Bereiche erfolgte die Migration der Alumni- Datenbank in die HISinOne-Software. Mit Blick auf die lebenslange Bindung des Studierenden (Student Life Cycle) an die eigene alma mater und die Kommunikation von berufsbegleitenden Studiengängen bzw. konsekutiven Master-Programmen kommt diesem Portal eine hohe Bedeutung zu. Die Hauptfunktionalitäten dieses Systems sollen es sowohl Absolventen als auch Studierenden zukünftig ermöglichen, mit der Hochschule und auch untereinander zu kommunizieren. Die inhaltliche und redaktionelle Konzeption des zum Ende des Jahres bereits zum dritten Mal erschienenen Magazins augenblick stellt einen weiteren Arbeitsschwerpunkt dar. Das Magazin wird einmal jährlich jeweils im Dezember veröffentlicht gab es bezüglich der Dialoggruppen eine Neuausrichtung, nunmehr wendet sich das Magazin als Hochschul-Magazin neben den Alumni auch explizit an Mitarbeiter, Studierende sowie Freunde und Förderer. Mit einzelnen Auslagen an der Hochschule können auch bereits Studierende u.a. über mögliche Beschäftigungsfelder informiert werden. Durch den Erscheinungstermin zum Ende des Jahres bietet das Magazin die Möglichkeit, einen Rückblick auf das aktuelle sowie einen Ausblick auf das kommende Jahr zu werfen. Zusätzlich zu den spannenden Themen aus der Hochschulwelt und der Alumni-Betreuung steht jede Ausgabe unter einem Leitthema; die dritte Ausgabe widmete sich der Vereinbarkeit von Familie, Studium und Beruf. In den weiteren Rubriken Rundumblick, Offener Campus, Rückblick, Durchblick, Hin und Weg und Pinnwand stellt die Hochschule Harz ihre aktuellen Aktivitäten vor. Die Rubriken Alumni- Porträt, Existenzgründung, Dranbleiben, Netzwerk und Weitblick widmen sich Themen, die speziell für unsere Absolventen aufgearbeitet worden sind. Durch dieses breite Themenspektrum erfahren die Leser in regelmäßigen Abständen Neues von ihrer Hochschule und können auch selbst entweder in Form von redaktionellen oder finanziellen Beiträgen die Redaktion bei ihrer Arbeit unterstützen und zum Gelingen des Heftes beitragen. Zukünftig sollen die Ausgaben zudem auch online abrufbar sein. Deutschlandstipendium Seit dem Wintersemester 2011/12 beteiligt sich die Hochschule Harz an dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Jahr 2010 initiierten Stipendienprogramm und konnte für den zweisemestrigen Förderzeitraum 100% der Förderquote ausschöpfen, mithin 33 von maximal 33 möglichen Deutschlandstipendien vergeben. Die Einwerbung der Stipendien erfolgt ganz überwiegend durch die HS-Leitung. Die Stipendien umfassen eine monatliche Förderung von 300 Euro und werden zur Hälfte vom Bund und von privaten Mittelgebern finanziert. Langfristig sollen mit dem Stipendienprogramm acht Prozent der leistungsstarken Studierenden an staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland gefördert werden, nach Auskünften des BMBF steigt die Förderquote im Jahr 2012 auf ein Prozent. Das Deutschlandstipendium legt damit den Grundstein für den Aufbau einer Stipendienkultur in Deutschland und bildet neben BAföG, bedarfsgerechten Bildungsdarlehen und den Stipendien der Begabtenförderungswerke die vierte Säule der Studienfinanzierung. Die Akquisemaßnahmen zur Gewinnung von Förderern und die Kontaktpflege der Förderer wurde an der Hochschule Harz von Beginn an zur Chefsache erklärt, sodass damit verbundene Kontaktanbahnungs- und Kontaktpflegegespräche weitgehend durch den Rektor wahrgenommen werden. Dabei wird an die erfolgreiche Einwerbung von inzwischen drei Stiftungsprofessuren durch Unternehmen seit 2007 angeknüpft. Die Förderer von einem oder mehreren Deutschlandstipendien an der Hochschule Harz erhalten einen direkten Kontakt zu dem/ den Stipendiaten. Die Vernetzung von Förderern, Stipendiaten und Hochschule steht dabei im Mittelpunkt des Stipendienprogramms. Zur Pflege der Förderer werden diese regelmäßig zu ausgewählten Veranstaltungen eingeladen und stetig über Neuigkeiten an der Hochschule Harz informiert. Höhepunkt der Bemühungen des Deutschlandstipendiums an der Hochschule Harz war die Organisation der Stipendienvergabefeier im September 2012 Siehe auch Übersicht der Förderer des Deutschlandstipendiums an der Hochschule Harz. 14

15 A.2.8 Zentral koordinierte hochschuldidaktische Fortbildungsmaßnahmen Seit 2009 werden in allen Fachbereichen systematisch Bedarf und Interesse bei den Lehrenden an Schulungen im Bereich der Hochschuldidaktik erhoben. Allen Interessierten wird angeboten, an Weiterbildungsmaßnahmen zur Hochschuldidaktik teilzunehmen. Neben der Teilnahme an Hochschuldidaktikveranstaltungen an benachbarten Universitäten wie der TU Braunschweig werden auch Inhouse-Schulungen wie z. B. zum Thema elearning angeboten, die sich auch an Tutoren zur Verbesserung ihrer didaktischen Fähigkeiten richteten. Die Auswertung dieses Angebots zeigt, dass sich bislang ca. 25 % der Dozenten an Fortbildungen zur Hochschuldidaktik beteiligt haben. A.2.9 Lehrevaluation Im Rahmen der Lehrevaluation wird den Studierenden zum Ende jedes Semesters entsprechend der Evaluationsordnung der HS Harz vom die Möglichkeit gegeben, die Qualität der Lehrveranstaltungen anonym zu bewerten. Um den Lehrenden das Vorgehen zu erleichtern, werden im Internet auf den Seiten des Prorektors für Studium, Lehre, Weiterbildung und Qualitätsmanagement verschiedene Fragebogen-Muster, Zusatzfragebogen für spezielle Veranstaltungen, eine Checkliste zur Durchführung der Lehrevaluation sowie ein Auswertungsbogen bereitgestellt. Veranstaltungen mit weniger als 15 Teilnehmenden werden oft auch mit Hilfe von qualitativen Methoden (z. B. der Metaplanabfrage) evaluiert. Die Studierenden beurteilen dabei Vermittlung und Umfang des Lehrstoffs, ihre zeitliche Belastung, den Einsatz von Unterrichtsmaterialien, praktische Übungen sowie die Lehrenden selbst. Für die Organisation und Durchführung auf Veranstaltungsebene ist jeder Lehrende selbst verantwortlich. Der Befragungszeitpunkt ist von den Lehrenden so zu wählen, dass Lehrende und Studierende noch während des Vorlesungsbetriebes die Möglichkeit haben, in Feedbackgesprächen über die Ergebnisse der Befragung zu diskutieren. Befragung und Feedbackgespräch werten die Lehrenden selbst aus. Sie fassen anschließend das Ergebnis ihrer Evaluation in einem Kurzbericht auf der Basis eines vorgegebenen und damit vergleichbaren Auswertungsschemas zusammen und leiten diesen an das zuständige Dekanat weiter. Der Kurzbericht wird anschließend dem Prorektor übergeben, der die Ergebnisse der Befragungen und Feedbackgespräche sowie die Stellungnahmen der Lehrenden im Lehrbericht aggregiert und anonymisiert veröffentlicht. Der Anteil hauptberuflich Lehrenden, die die Veranstaltungsevaluationen gemäß der Evaluationsordnung durchgeführt haben, ist in den vergangenen Semestern kontinuierlich angestiegen und lag auch 2012 bei nahe 100 %. Über die Ergebnisse der Lehrveranstaltungsevaluation wird regelmäßig im Intranet ein zusammenfassender Bericht veröffentlicht. Die Akkreditierungs- und Re-Akkreditierungsverfahren der Bachelor- und Masterstudiengänge wurden mit Ausnahme der Bachelorstudiengänge Automatisierungstechnik und Ingenieur-Informatik, Informatik und Wirtschaftsingenieurwesen zeitgerecht gestartet und erfolgreich beendet. Hierzu kooperiert der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Harz mit der Akkreditierungsagentur ACQUIN, der Fachbereich Verwaltungswissenschaften mit der Akkreditierungsagentur ZEvA und der Fachbereich Automatisierung und Informatik mit der Akkreditierungsagentur ASIIN. Der Start der Re-Akkreditierungsverfahren für die Studiengänge Automatisierungstechnik und Ingenieur-Informatik, Informatik und Wirtschaftsingenieurwesen wurde 2013 und damit mit halbjähriger Verspätung vorgenommen. A.2.10 Weiterbildungsangbote Das Transferzentrum stellt die zentrale Einrichtung zur Vermarktung der Weiterbildungsangebote der Hochschule Harz dar. Im Bereich der Fort- und Weiterbildung für den öffentlichen Sektor wurde der berufsbegleitende Masterstudiengang Public Management entwickelt. Weitere Angebote der Fort- und Weiterbildung wie ein berufsbegleitendes Angebot mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsförderung (in Zusammenarbeit mit der Projektgruppe Offene Hochschule ) werden seit 2011 erarbeitet. 15

16 Die Kooperation mit der HS Merseburg bezüglich des berufsbegleitenden Masterstudiengangs Kulturmanagement/ und marketing wurde fortgesetzt. Der Studiengang Informatik/E-Administration (B.Sc.) für Beamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes ( PSC-Studiengang ) wurde fortgeführt. Am Fachbereich Verwaltungswissenschaften wird derzeit an zwei unterschiedlichen Stellen am Ausbau des Fort- und Weiterbildungsnetzwerkes für den öffentlichen Sektor gearbeitet: Zum einen im Rahmen des laufenden berufsbegleitenden Master-Studiengangs "Public Management" und zum anderem im Rahmen des Aufbaus eines "Fort- und Weiterbildungskonzeptes" im Themenbereich Wirtschaftsförderung und Standortmanagement. In beiden Themenspektren wird mit zahlreichen externen Einrichtungen, gerade im kommunalen Raum, kooperiert. Im Wirtschaftsförderungsbereich verfügt der Fachbereich Verwaltungswissenschaften auch über sehr prominente und bundesweite Unterstützung, u. a. durch den Deutschen Städte- und Gemeindebund und der kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt, Köln), aber auch durch viele Wirtschaftsförderungen im gesamten Bundesgebiet. A.2.11 Hybridmodelle Die Hochschule nutzt intensiv Hybridmodelle bei der Studienorganisation. Bei berufsbegleitenden Angeboten wie dem berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (MBA) werden für ausgewählte Veranstaltungen E-Learning-Module eingesetzt. Präsenzlehrveranstaltungen werden in vielen Studiengängen der Hochschule Harz durch das Learning Management System StudIP unterstützt. 16

17 A.3 Forschung und Innovation A.3.0 Forschungsaktivitäten / Entwicklung der Schwerpunkte Anknüpfend an die positive Entwicklung der Forschungsaktivitäten der letzten fünf Jahre ist es der Hochschule Harz im Jahr 2012 mit 2,69 Mio. Euro erneut gelungen, das Volumen der verausgabten Drittmittel zu steigern. Für eine Hochschule mit rund 70 Professuren bedeutet dies einen beachtlichen Wert von durchschnittlich ,- je HS Harz-Professur. Zum Vergleich gibt das statistische Bundesamt (PM 358, ) die jährlichen Drittmitteleinnahmen eines FH-Professors bundesweit mit ,- im Durchschnitt an. Gefördert wurden 6 Projekte durch die EU, 14 durch den Bund, 20 durch das Land Sachsen-Anhalt, 1 Projekt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und 30 Projekte direkt von Unternehmen der Wirtschaft. Die nachfolgende Tabelle fasst diese erfreuliche Entwicklung noch einmal zusammen. Drittmittelentwicklung der Hochschule Harz in den Jahren Drittmittelgeber Haushaltsjahr Summe Gesamt EU Bund Land DFG Auftragsforschung DAAD Summe Forschungsschwerpunkte Eine wichtige Säule der Forschungsaktivitäten der Hochschule Harz stellt das Kompetenzzentrum für Informations- und Kommunikationstechnologien, Tourismus und Dienstleistungen dar. Dieses wird über das Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes im Rahmen des Kompetenznetzwerks für angewandte und transferorientierte Forschung (KAT) und aus Mitteln der Europäischen Kommission aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Die Projektmitarbeiter im KAT-Kompetenzzentrum arbeiten derzeit mit über 90 KMU zusammen und erreichen einen Anteil von 69% an der Drittmitteleinwerbung in Jede am Kompetenzzentrum beteiligte Professur warb damit 2012 durchschnittlich ,- an Drittmitteln ein. Die einzelnen Forschungsprojekte der Hochschule Harz sind vollständig in der Landesforschungsbank hinterlegt und damit allen Interessenten zugänglich. Einen guten Überblick bieten auch die zweijährigen Forschungsberichte. Projekte im Fachbereich Automatisierung und Informatik Projekte im Fachbereich Verwaltungswissenschaften Projekte im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Kompetenzzentrum der Hochschule Harz Lehrlabore / Innovationslabore Zusätzlich zu den bestehenden 36 Laboren der Hochschulen Harz wurden in den Jahren 2011 und 2012 jeweils drei neue Industrie- und Innovationslabore eingerichtet. Diese stehen den Unternehmen der regionalen Industrie zur Verfügung. Laborbeschreibungen des Fachbereiches Automatisierung und Informatik Laborbeschreibungen des Fachbereiches Verwaltungswissenschaften Laborbeschreibungen des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften Innovationslabore des KAT-Kompetenzzentrums an der Hochschule Harz Messen und Tagungen (Teilnahme als Aussteller) 17

18 In 2012 beteiligten sich die Forscher der Hochschule Harz erneut an einer ganzen Reihe von Workshops und Tagungen sowie an bedeutenden Messen. Diese wurden vor allem zur Ausstellung eigener Entwicklungen und Forschungsergebnisse genutzt auch auf internationaler Ebene. Einen Überblick über ausgewählte Aktivitäten bietet das Presseecho der Stabsstelle Forschung. Zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis wurde seitens der Hochschule Harz eine Senatsrichtlinie beschlossen sowie ein Ombudsmann gewählt. Nachwuchsförderung und Kooperative Promotionsverfahren An der Hochschule Harz laufen derzeit 13 kooperative Promotionsverfahren. Ein Promotionsverfahren konnte in 2012 erfolgreich abgeschlossen werden. Zwei Promovierende erhielten zur Unterstützung der kooperativen Promotion ein Graduiertenstipendium gemäß Graduiertenfördergesetz. Mit einem Deutschlandstipendium konnten bereits 33 Studierende der HS Harz aufgrund ihrer sehr guten Leistungen bedacht werden. A.3.1 Kooperation Die Verstärkung der Transferaktivitäten in Richtung der regionalen Wirtschaft, Industrie und Verwaltung stand bereits in den letzten Jahren auf der Agenda. In 2012 sollte nun eine effektive Nutzung der vorangegangenen Aktivitäten in Form von neuen Forschungsprojekten und Kooperationen erfolgen. Die noch stärkere Einwerbung von Industriedrittmitteln und die Inanspruchnahme von entsprechenden Industrieforschungsförderprogrammen zu Gunsten der beteiligten Unternehmen waren dabei vorrangige Aufgaben. Mittlerweile ist die der lokalen Industrie direkt zu Gute kommende BMWi-Foschungsförderung ZIM das von der HS Harz am meisten genutzte Programm. Eine ganze Reihe der mit der Hochschule Harz kooperierenden Partnerunternehmen sind an den Transferbeauftragten mit spezifischen Anfragen der Industrieforschung herangetreten. Um diesen Prozess zu unterstützen, wurden 2011 und 2012 nach interner Ausschreibung, Bewertung und Evaluation sechs Industrie- und Innovationslabore eingerichtet. Diese sind nicht vorrangig für die Lehre vorgesehen, sondern können direkt oder in Kooperation mit den Forschern der HS Harz von den Unternehmen der regionalen Industrie genutzt werden. Vorschläge für die Ausgestaltung und ebenso ein Teil der finanziellen Mittel wurden von den beteiligten Partnerunternehmen beigetragen. A.3.2 KAT Das KAT ist in der Wissenschaftslandschaft und der Wirtschaft Sachsen-Anhalts sehr gut vernetzt und wurde vor kurzem durch Bereiche der angewandten Forschung der beiden Universitäten des Landes erweitert. Es besteht eine wirksame und ergebnisorientierte Kooperation zwischen den KAT- Akteuren aller Hochschulen. Dabei wird das interne Knowhow des Netzwerkes durch alle Hochschulen ohne Konkurrenzdenken - intensiv genutzt. Der permanente Verbesserungs- und Lernprozess der letzten Jahre führte aktuell zur Verschlankung der Management- und Lenkungsebenen innerhalb des KAT Netzwerkes. Ab März 2013 wird der Koordinierungsausschuss aus Prorektoren/ Vizepräsidenten und Transferbeauftragten die Managementplattform des KAT bilden und die bisherigen Arbeits-, Management- und Lenkungsebenen ersetzen. Dieses soll die Handlungsfähigkeit stärken, den kontinuierlichen Informationsfluss zwischen Rektoraten, Transferstellen und beteiligten Forschern sichern und auch die Außenwahrnehmung verbessern. Durch hochschulübergreifende, interdisziplinäre Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten ist das Netzwerk noch leistungsfähiger geworden. Die Kooperation der HS Harz mit der MLU Halle- Wittenberg und der KHH Burg Giebichenstein im Bereich der technischen Pflegeassistenzsysteme sei hier als prominentes Beispiel genannt. Ein Ergebnis dieser Kooperation ist die Gründung eines 18

19 Unternehmernetzwerkes TECLA, welches von der HS Harz gemanagt und vom BMWi (ZIM Netzwerk) gefördert wird. Regionale Unternehmen verschiedenster Branchen, Produktions- und Dienstleistungsstufen kooperieren hierbei mit der Wissenschaft Sachsen-Anhalts. A.3.3 KAT 2013 An der Hochschule Harz wurde als Basis für den Technologietransfer ein leistungsfähiges profilbildendes Kompetenzzentrum der angewandten Forschung etabliert. Die KAT-Innovations- und Industrielabore schließen als neue strukturelle Elemente die Lücke zwischen FuE und Anwendung in der Wirtschaft. Das neu entwickelte Konzept sieht zukünftig vor, dass weitere relevante Bereiche des hochschulischen Wissenstransfers, wie zum Beispiel das Transferzentrum (TFZ), explizit in die Optimierung des WTT einbezogen werden. Die HS Harz wird über eine leistungsfähige Organisationseinheit verfügen, die nach dem Ansatz one face to the customer den WTT weiter stärkt. In die Aufbauorganisation der HS Harz soll dies in Form eines "Professional-Center" integriert werden, das bisherige WTT-Einzelkanäle in sich vereinigt. Die Entwicklung betriebswirtschaftlicher Dienstleistungen und Beratungen wurde durch die bisherige Konzentration auf technische Innovationen stark vernachlässigt. Die KMU-Anforderungen aus der KAT-Unternehmensbefragung 2012 legen hier aber durchaus Bedarf bei den Unternehmen nahe. Darüber hinaus soll zukünftig auch ein ganz spezifischer Branchenfokus gesetzt werden, der zum Knowhow der HS Harz sowie zu den aktuellen Anforderungen der KMU passt. Zum derzeitigen Zeitpunkt werden vor allem solche Branchen/Unternehmen im Mittelpunkt stehen, die (a) sich mit IKTgestützten Problemstellungen beschäftigen, (b) sich mit Nachhaltigkeit und Umweltschutz befassen, (c) sich auf die Lösung von demografisch verursachten Problemen konzentrieren oder (d) Dienstleistungen für das produzierende Gewerbe und andere Branchen anbieten. A.3.4 WZW-Workshop Uns sind keine Aktivitäten seitens des WZW bezüglich der Gestaltung eines WZW-Workshops zur Metabewertung von Effizienz und Leistungen der An-Institute auf der Basis interner Evaluationen bekannt. Sollten Anstrengungen dahingehend unternommen werden, wird sich die Hochschule Harz selbstverständlich beteiligen. A.3.5 Nachwuchswissenschaftler für Sachsen-Anhalt Die HS Harz unterstützt die Nachwuchswissenschaftlerplattform aktiv und nahm an allen drei WZW- Veranstaltungen 2008, 2009 und 2011 mit Nachwuchswissenschaftlern und Rektoratsvertretern teil. Darüber hinaus gab es einen aktiven Austausch in Vorbereitung der vom WZW in Auftrag gegebenen Studie der HIS GmbH Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Nachwuchsförderung in Sachsen Anhalt zwischen dem Verfasser J. Moes und dem Vertreter des Rektorates der HS Harz Prof. Dr. F. Stolzenburg (bis 2012 Prorektor für Forschung und Wissenstransfer). Die HS Harz- Nachwuchswissenschaftler beteiligten sich gemeinsam über den Transferbeauftragten am Positionspapier der Plattform NachwuchswissenschaftlerInnen für Sachsen-Anhalt. A.4. Internationalisierung Die Internationalisierungsstrategie der Hochschule in Lehre, Forschung und Innovation umfasst die Stärkung des internationalen Profils durch fachliche und regionale Schwerpunktsetzung der Kooperationen sowie die Bildung von Netzwerken. Mit Hilfe dieser Strategie soll die nachhaltige Internationalisierung von Studium und Lehre sowie die Positionierung der Hochschule im internationalen Hochschul- und Forschungsraum erreicht werden. 19

20 Das englischsprachige Lehrangebot konnte 2012 erfolgreich fortgeführt und ausgebaut werden. Dies hat zu einem Anstieg der Austauschstudierenden von Partnerhochschulen geführt. Es konnten 52 Studierende aus 11 Ländern für ein bis zwei Semester an der Hochschule Harz begrüßt werden. Im Gegenzug nahmen 136 Studierende der Hochschule Harz an Austauschprogrammen teil. Erstmalig konnte 2012 auch eine Hochschule aus Australien in das internationale Netzwerk aufgenommen werden. Ein weiterer Schwerpunkt lag 2012 in der Erweiterung der Doppelabschlussprogramme. Für den Studiengang International Tourism Studies konnten zusätzliche Plätze in den USA und Frankreich akquiriert werden; für International Business Studies ebenfalls in Frankreich und Neuseeland. Parallel dazu wurde ein englischer Studienplan für Double Degree Incomings aufgelegt, der langfristig zu einer Erhöhung der internationalen Studierenden führen soll, die im Rahmen dieses Austauschprogramms einen Abschluss an der HS Harz erlangen. Um den steigenden Incoming Zahlen gerecht zu werden, wurde die Service- und Infrastruktur zur Unterstützung ausländischer Studierender ausgebaut A.5 Förderung von Chancengleichheit für Frauen und Männer Nachdem die Hochschule Harz bereits seit über zehn Jahren den Ausbau familienfreundlicher Maßnahmen für Studierende und Mitarbeiter voranbringt, wurde 2012 das Engagement mit der Zertifizierung audit familiengerechte hochschule durch die berufundfamilie ggmbh ausgezeichnet. Die Audit-Bestätigung von der Initiative der gemeinnützigen Hertie-Stiftung liegt bereits vor, die offizielle Übergabe des Zertifikats durch Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder sowie Bundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler findet im Frühjahr 2013 in Berlin statt. Der Audit-Verleihung vorausgegangen waren umfassende Datenerhebungsprozesse sowie ein halbtägiger Strategie- und ein ganztägiger Auditierungsworkshop mit Vertretern der Studierenden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Mitgliedern der Hochschulleitung unter externer Moderation einer erfahrenen Auditorin. Im Ergebnis dieses Erfahrungsaustauschs wurden der Bestand an vorhandenen Angeboten begutachtet und weiterführende Ziele familiengerechter Studienbedingungen sowie einer familienbewussten Personalpolitik definiert. Die daraus resultierenden Maßnahmen werden nun innerhalb der folgenden drei Jahre umgesetzt. Für die aktuelle Laufzeit des audit familiengerechte hochschule bis zum Sommer 2015 haben wir uns zum Ziel gesetzt, die vorhandenen Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Studium weiter auszubauen, diese untereinander besser zu verzahnen und vor allem die interne und externe Kommunikation der familienfreundlichen Angebote voranzubringen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verständigten sich im Rahmen der gemeinsamen Workshop- Arbeit u.a. darauf, orientiert am Beispiel des Wernigeröder Standortes, auch Gespräche mit der Stadt Halberstadt zum Abschluss einer vertraglich abgesicherten Kinderbetreuung während Tagesrandzeiten für die Studierenden am Fachbereich Verwaltungswissenschaften anzustreben. Neben geplanten Maßnahmen zur Erhöhung der Flexibilität der Studienorganisation für Studierende mit Kind, sollen vor allem auch die studentischen Initiativen angeregt werden, ihre Aktivitäten weiter auszubauen. Hier hat sich in den letzten rund 15 Jahren seit deren Zusammenschluss vor allem die studentische Gruppe Plus 1, 2,... als optimale Anlaufstelle zum schnellen Erfahrungsaustausch sowie zur Vermittlung von Kontakt- und Ansprechpartnern etabliert. Darüber hinaus haben wir natürlich im Blick, die Attraktivität der Hochschule als familienfreundlicher Arbeitgeber weiter zu erhöhen und wollen somit auch die Rahmenbedingungen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie ausbauen. Eine flexible Gleitzeitregelung, kurze Abstimmungswege zwischen Mitarbeitern und Führungskräften sowie ein buntes Veranstaltungsprogramm mit einem hohen Anteil familienfreundlicher Angebote - von der weit über die Landesgrenzen hinaus bekannten KinderHochschule, über zahlreiche Aktivitäten für Kinder zum alljährlichen Campusfest, bis hin zur regional stark eingebundenen GenerationenHochschule - sind schon jetzt tragende Säulen einer familienbewussten Arbeitsatmosphäre auf den Campi. 20

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Für Studenten. FAN09 - verbindet!

Für Studenten. FAN09 - verbindet! Für Studenten FAN09 - verbindet! Das Konzept FAN09 verbindet Expertenwissen und Wirtschaft. Der Verein zur Förderung des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen wurde im September 2001 in Kooperation mit

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN

RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN Erfurt, 20. Dezember 2011 RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN Mit der Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung zwischen den Thüringen

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Evaluation der Maßnahmen niedersächsischer Hochschulen zur Stärkung der MINT-Studienabschlüsse

Evaluation der Maßnahmen niedersächsischer Hochschulen zur Stärkung der MINT-Studienabschlüsse Evaluation der Maßnahmen niedersächsischer Hochschulen zur Stärkung der MINT-Studienabschlüsse 1 Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover (ZEvA) Lilienthalstr. 1 30179 Hannover http://www.zeva.org

Mehr

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Aufgrund 5 Abs. 3 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (Hochschulgesetz - HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20.

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20. Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing 20. März 2012 Zur Person Studium: Universität Göttingen; Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Das Konzept Zielsetzung Die Nationalen Förderer setzen sich für die Erreichung der in der Satzung des MTP e.v. festgelegten Ziele ein. Darüber hinaus unterstützen

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

QM-Konzept FB 5, Universität Bremen 27. April 2016. Qualitätsmanagement in den Fachbereichen Fachbereich 05

QM-Konzept FB 5, Universität Bremen 27. April 2016. Qualitätsmanagement in den Fachbereichen Fachbereich 05 Qualitätsmanagement in den Fachbereichen Fachbereich 05 Der Fachbereich 5 beschließt gemäß 87 Satz 1 Nr. 6 BremHG im Rahmen des zentralen Qualitätsmanagements der Universität Bremen folgendes Konzept:

Mehr

Zahlen & Fakten Hochschule Mainz

Zahlen & Fakten Hochschule Mainz HSP II Konferenz Gute Lehre für ein erfolgreiches Studieren Workshop 2: Qualitätssicherung Aufbau eines Qualitätssicherungssystems an der Hochschule Mainz 01.06.2015 01.06.2015 1 Zahlen & Fakten Hochschule

Mehr

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR!

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR! E über 2000 renommierte Ausbildungspartnerunternehmen in einer starken Partnerschaft Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Informatik, Ingenieurwesen, Medien und Wirtschaftsinformatik an Alle Angebote sind

Mehr

QM-System und Interne Akkreditierung an der HfWU Nürtingen-Geislingen

QM-System und Interne Akkreditierung an der HfWU Nürtingen-Geislingen Veranstaltung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg 15. Juni 2016 QM-System und Interne Akkreditierung an der HfWU Nürtingen-Geislingen Dipl.-Kffr. Isabella Friege Hochschule für Wirtschaft und Umwelt

Mehr

Weiterbildung an. 5 Erfolgsfaktoren. Uwe Wilkesmann. 86 87 akademie

Weiterbildung an. 5 Erfolgsfaktoren. Uwe Wilkesmann. 86 87 akademie Weiterbildung an der Hochschule 5 Erfolgsfaktoren Uwe Wilkesmann 86 87 akademie quartera Magazin Mai 2011 Die Hochschulen öffnen sich neuen Zielgruppen: Heute stehen nicht mehr ausschließlich die Studenten

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Anrechnungsverfahren für Beruflich Qualifizierte Projekt der FH Brandenburg

Anrechnungsverfahren für Beruflich Qualifizierte Projekt der FH Brandenburg Anrechnungsverfahren für Beruflich Qualifizierte Projekt der FH Brandenburg ÖFFNUNG DER HOCHSCHULEN - DURCHLÄSSIGKEIT ZWISCHEN BERUFLICHER UND AKADEMISCHER BILDUNG Bonn, 07. Dezember 2010 Europäischer

Mehr

Berufsbegleitend studieren im Verbund: Ein Modell mit Perspektive der Fachhochschulen in NRW. IfV NRW

Berufsbegleitend studieren im Verbund: Ein Modell mit Perspektive der Fachhochschulen in NRW. IfV NRW Berufsbegleitend studieren im Verbund: Ein Modell mit Perspektive der Fachhochschulen in NRW Informationsveranstaltung MIP an der FH Dortmund am 14.05.2013 Dieter Pawusch Geschäftsführer IfV NRW 1 WAS

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

6.055. Vielfältige Möglichkeiten des Berufseinstiegs. Chancen für geringqualifizierte

6.055. Vielfältige Möglichkeiten des Berufseinstiegs. Chancen für geringqualifizierte Qualifizierte und engagierte Mitarbeiter sind Voraussetzung für den Unternehmenserfolg. Die REWE Group will die richtigen Bewerber entdecken und für sich gewinnen und bietet deshalb vielfältige Einstiegsmöglichkeiten.

Mehr

Referat für Marketing und Presse

Referat für Marketing und Presse Petra Dabelstein. Leiterin Referat Marketing und Presse Referat für Marketing und Presse Das bisherige wurde zum Wintersemester 2007/2008 in Referat für Marketing und Presse umbenannt. Nach wie vor ist

Mehr

Case Study BWL Master

Case Study BWL Master Case Study BWL Master Strategisch angelegtes Masterkonzept für den Studiengang BWL an der Hochschule Bremerhaven 16.05.2011 Agenda Wo stehen wir? Aktuelle Probleme Wo wollen wir hin? Wie kommen wir dahin?

Mehr

Status Quo des AKaNets

Status Quo des AKaNets Status Quo des AKaNets Zwischenbilanz des Gewinnerkonzepts 2011 Akademisches Karrierenetzwerk (AKaNet) Ausgangssituation kleine Hochschule 2100 Studierende, ca. 5000 Absolventinnen und Absolventen, jährlich

Mehr

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Reichweite und Orientierung im Bildungsverzeichnis der Süddeutschen Zeitung mba.sueddeutsche.de Wir schreiben über Ihr MBA-Programm. Im Bildungsverzeichnis

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Operative Ziele der HE

Operative Ziele der HE Lehre 1 1 Schaffung Promotionsmöglichkeit Vereinbarung mit FKFS/Uni Stuttgart Suche nach universitären Partnern Gespräche mit Rektoraten HfSW 1. Diskussion mit politischen Entscheidungsträge rn, 2. Ausarbeitung

Mehr

Allgemeine Evaluationsordnung für den Bereich Studium und Lehre der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Vom 22.

Allgemeine Evaluationsordnung für den Bereich Studium und Lehre der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Vom 22. Allgemeine Evaluationsordnung für den Bereich Studium und Lehre der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt Vom 22. Januar 2014 Inhalt 1 Geltungsbereich... 2 2 Ziel der Evaluation... 2 3 Formen der

Mehr

STUDIUM im PRAXISVERBUND

STUDIUM im PRAXISVERBUND STUDIUM im PRAXISVERBUND Studium UND Ausbildung im Verbund Das Studien- und Ausbildungsmodell verbindet in einem achtsemestrigen Ablauf Studium StiP-STUDIENGÄNGE Das Studium im Praxisverbund wird von der

Mehr

DAS PROJEKT PROLOGE UND AUSGEWÄHLTE MASSNAHMEN DES HOCHSCHULMARKETINGS

DAS PROJEKT PROLOGE UND AUSGEWÄHLTE MASSNAHMEN DES HOCHSCHULMARKETINGS STUDIERENDE GEWINNEN DAS PROJEKT PROLOGE UND AUSGEWÄHLTE MASSNAHMEN DES HOCHSCHULMARKETINGS ANSPRECHPARTNER Torsten Evers Referent für Hochschulmarketing torsten.evers@rektorat.uni-halle.de Annika Seidel-Jähnig

Mehr

Duale Studiengänge bei BASF SE

Duale Studiengänge bei BASF SE Beitrag zur BIBB Fachtagung Berufliche Erstausbildung im Tertiärbereich Modell und ihre Relevanz aus internationaler Perspektive Jürgen Kipper 1 Ausbildung bei BASF am Standort Ludwigshafen und im BASF

Mehr

Vollversammlung der Professorinnen und Professoren. Strukturentwicklungsplan 2020. Brandenburg an der Havel, 14.01.2015

Vollversammlung der Professorinnen und Professoren. Strukturentwicklungsplan 2020. Brandenburg an der Havel, 14.01.2015 Vollversammlung der Professorinnen und Professoren Strukturentwicklungsplan 2020 Brandenburg an der Havel, Hochschulpolitische Rahmensetzung 2012-2018 - Hochschulentwicklungsplanung des Landes Brandenburg

Mehr

Jahresveranstaltung Gut vernetzt und beste Chancen das Deutschlandstipendium am 29. Mai 2013 in Berlin

Jahresveranstaltung Gut vernetzt und beste Chancen das Deutschlandstipendium am 29. Mai 2013 in Berlin Jahresveranstaltung Gut vernetzt und beste Chancen das Deutschlandstipendium am 29. Mai 2013 in Berlin Ergebnisse aus dem Workshop Förderer gewinnen und binden: Wie man neue Stifter akquiriert und auf

Mehr

Evaluationssatzung für Lehre, Studium, Weiterbildung, Forschung und administrative Dienstleistungen der Pädagogischen Hochschule Weingarten

Evaluationssatzung für Lehre, Studium, Weiterbildung, Forschung und administrative Dienstleistungen der Pädagogischen Hochschule Weingarten Evaluationssatzung für Lehre, Studium, Weiterbildung, Forschung und administrative Dienstleistungen der Pädagogischen Hochschule Weingarten vom 14. Dezember 2012 Aufgrund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit

Mehr

Vereinbarung. zwischen. dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst. dem Schulamt Ostthüringen

Vereinbarung. zwischen. dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst. dem Schulamt Ostthüringen Vereinbarung zwischen dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst dem Schulamt Ostthüringen der Stadt Jena, Stadt der Wissenschaft 2008 der Friedrich-Schiller-Universität Jena der Ernst-Abbe-Fachhochschule

Mehr

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 ÜBER UNS UNS Wir sind eine Full-Service Werbeagentur aus Heppenheim, die deutschlandweit

Mehr

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Leitziele der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Stand: 15.09.2009 2 Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg

Mehr

Programmakkreditierung

Programmakkreditierung Programmakkreditierung Setzen Sie auf Qualitätsentwicklung Qualität sichern und verbessern Vor dem Hintergrund des zunehmenden nationalen wie internationalen Wettbewerbs reicht Qualitätssicherung im Bereich

Mehr

Leitbild. Die BayFHVR. zukunftsorientierte Aus- und Fortbildung. des öffentlichen Dienstes in Bayern

Leitbild. Die BayFHVR. zukunftsorientierte Aus- und Fortbildung. des öffentlichen Dienstes in Bayern Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern (BayFHVR) Leitbild Die BayFHVR zukunftsorientierte Aus- und Fortbildung des öffentlichen Dienstes in Bayern Unsere Ziele als Fachhochschule

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt Funktion der Leitlinien Geschichte und gegenwärtige Situation Selbstverständnis Ethische Grundsätze Interne Kommunikation Räumlichkeiten Bildungsauftrag

Mehr

Fachkräfte von morgen sichern

Fachkräfte von morgen sichern Mit dualem Studium die Fachkräfte von morgen sichern Pressegespräch Jean Müller GmbH Eltville, 26. Oktober 2011 Prof. Alexander Bode 1 Duales Studium Hessen Die Qualitätsmarke für über 80 duale Studiengänge

Mehr

Qualitätspakt Lehre. Einladung zur Fachtagung Studieneingangsphase KOMED, Köln, 22./23. Mai 2014

Qualitätspakt Lehre. Einladung zur Fachtagung Studieneingangsphase KOMED, Köln, 22./23. Mai 2014 Qualitätspakt Lehre Einladung zur Fachtagung Studieneingangsphase KOMED, Köln, 22./23. Mai 2014 WISSENSCHAFT FORSCHUNG Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, viele Projekte im Qualitätspakt Lehre zielen

Mehr

Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg. Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012

Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg. Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012 Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012 Agenda 1. Rahmenbedingungen = Warum braucht die FH Brandenburg überhaupt ein Übergangsmanagement? 2. Maßnahmen

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

Qualitätsmanagementrichtlinie der NBS Northern Business School Hochschule für Management und Sicherheit

Qualitätsmanagementrichtlinie der NBS Northern Business School Hochschule für Management und Sicherheit Qualitätsmanagementrichtlinie der NBS Northern Business School Hochschule für Management und Sicherheit vom 04. Februar 2015 Die NBS Northern Business School erlässt die folgende Qualitätsmanagementrichtlinie:

Mehr

E-Learning-Strategie der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck. Univ.-Prof. Dr. Eva Bänninger-Huber Vizerektorin für Lehre und Studierende

E-Learning-Strategie der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck. Univ.-Prof. Dr. Eva Bänninger-Huber Vizerektorin für Lehre und Studierende E-Learning-Strategie der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck Univ.-Prof. Dr. Eva Bänninger-Huber Vizerektorin für Lehre und Studierende Übersicht - Rückblick auf bisherige Aktivitäten - Strategieentwicklung

Mehr

Präsentation des Endberichts. 13./14. Dezember 2010 Begleitausschusssitzung, Szczecin

Präsentation des Endberichts. 13./14. Dezember 2010 Begleitausschusssitzung, Szczecin Evaluierung von Bildungsund Begegnungsstätten im Gebiet des INTERREG IV A Programms der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und der Wojewodschaft Zachodniopomorskie Präsentation des Endberichts

Mehr

Sponsern Sie uns! SPONSORING. S ILBER SPONSOR 500 /Jahr* GOLD SPONSOR 1.500 /Jahr* PLATIN SPONSOR 2.500 /Jahr* FAKULTÄT DIGITALE MEDIEN

Sponsern Sie uns! SPONSORING. S ILBER SPONSOR 500 /Jahr* GOLD SPONSOR 1.500 /Jahr* PLATIN SPONSOR 2.500 /Jahr* FAKULTÄT DIGITALE MEDIEN Sponsern Sie uns! Werden Sie DM Sponsor Die Fakultät Digitale Medien, mit rund 800 eingeschriebenen Studierenden eine der größten Fakultäten der Hochschule Furtwangen, bildet Experten für eine Welt wachsender

Mehr

Datenbasiertes QM von Lehre und Studium und seine Verknüpfung mit Akkreditierungsverfahren

Datenbasiertes QM von Lehre und Studium und seine Verknüpfung mit Akkreditierungsverfahren Datenbasiertes QM von Lehre und Studium und seine Verknüpfung mit Akkreditierungsverfahren Martina Schwarz Betriebseinheit EQA (Evaluation, Qualitätsmanagement, Akkreditierung) an der HAW Hamburg CHE Workshop

Mehr

UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER

UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER gegründet als: Seit 01.09.2013: 2 Die IUBH-Duales Studium Aufnahme des Studienbetriebes in Erfurt in 2008 Seit 2011 weitere Standorte in

Mehr

Internationale Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses

Internationale Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses Internationale Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses Marina Steinmann DAAD Der DAAD steht für... Deutscher Akademischer Austausch Dienst Der DAAD ist... eine Selbstverwaltungsorganisation der

Mehr

Empfehlung der 11. Mitgliederversammlung der HRK am 22.11.2011. Career Services. HRK Hochschulrektorenkonferenz. Die Stimme der Hochschulen

Empfehlung der 11. Mitgliederversammlung der HRK am 22.11.2011. Career Services. HRK Hochschulrektorenkonferenz. Die Stimme der Hochschulen Empfehlung der 11. Mitgliederversammlung der HRK am 22.11.2011 Career Services HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen Ahrstraße 39 D-53175 Bonn Tel.: 0228/887-0 Fax: 0228/887-110 post@hrk.de

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Vereinbarung zur Zusammenarbeit der Sächsischen Staatsregierung und der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in Sachsen

Vereinbarung zur Zusammenarbeit der Sächsischen Staatsregierung und der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in Sachsen Anlage 4 Zusammenarbeit zwischen dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst und der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in Sachsen sowie den sächsischen Agenturen für Arbeit

Mehr

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT 1 STANDORTE CAMPUS DEUTZ (Ingenieurwissenschaftliches Zentrum) Betzdorfer Straße 2, 50679 Köln-Deutz Ingenieurwissenschaftliche (technische) Studiengänge, Architektur, Bauingenieurwesen

Mehr

Praxisstudium Wirtschaft an der Alanus Hochschule mit dem Schwerpunkt Handelsmanagement (Stand: 22. September 2005)

Praxisstudium Wirtschaft an der Alanus Hochschule mit dem Schwerpunkt Handelsmanagement (Stand: 22. September 2005) Fachbereich Wirtschaft - Alanus Hochschule Praxisstudium Wirtschaft an der Alanus Hochschule mit dem Schwerpunkt Handelsmanagement (Stand: 22. September 2005) Hintergrund Der Bedarf an Mitarbeitern, die

Mehr

CHE - Hochschulkurs Qualitätsmanagement in Studium und Lehre 12./13.12.2005, Tagungshotel Lindenhof, Bielefeld

CHE - Hochschulkurs Qualitätsmanagement in Studium und Lehre 12./13.12.2005, Tagungshotel Lindenhof, Bielefeld CHE - Hochschulkurs Qualitätsmanagement in Studium und Lehre 12./13.12.2005, Tagungshotel Lindenhof, Bielefeld Folie Nr. 1 Strukturierung des Qualitätsmanagements am Beispiel des Qualitätsmanagements in

Mehr

www.daslehramtsblog.uni-hamburg.de - ein webbasiertes Beratungsformat von Studierenden für Studierende im Hamburger Lehramtsstudium

www.daslehramtsblog.uni-hamburg.de - ein webbasiertes Beratungsformat von Studierenden für Studierende im Hamburger Lehramtsstudium www.daslehramtsblog.uni-hamburg.de - ein webbasiertes Beratungsformat von Studierenden für Studierende im Hamburger Lehramtsstudium GML² 2014 - der Qualitätspakt E-Learning im Hochschulpakt 2020 Freie

Mehr

Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann. Mit Change Management zu Qualitätsmanagement

Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann. Mit Change Management zu Qualitätsmanagement Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann. Mit Change Management zu Qualitätsmanagement Prof. Dr. Ute von Lojewski, Präsidentin Dr. Annika Boentert, QM-Koordinatorin HRK, Heinz-Nixdorf-Stiftung,

Mehr

Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015

Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015 Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015 Tag der Bekanntmachung im NBl. HS MSGWG Schl.-H.: 28.12.2015, S. 157 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der Universität zu

Mehr

Begleiten und begeistern:

Begleiten und begeistern: Begleiten und begeistern: Wie man mit ideeller Förderung noch mehr aus dem Deutschlandstipendium macht Dr. Alexander Tiefenbacher Berlin, 29. Mai 2013 2 Agenda A. Profil Servicezentrum Deutschlandstipendium

Mehr

JUNGE TALENTE FÖRDERN - CHANCEN ERÖFFNEN

JUNGE TALENTE FÖRDERN - CHANCEN ERÖFFNEN JUNGE TALENTE FÖRDERN - CHANCEN ERÖFFNEN WERDEN SIE TEIL DES ERFOLGNETZWERKES! DAS DEUTSCHLANDSTIPENDIUM WERDEN SIE FÖRDERER! STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE ALS EINE DER ÄLTESTEN UND BUNDESWEIT GRÖSSTEN

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne

Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Gliederung

Mehr

Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München. Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München

Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München. Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München Die TU München Rahmendaten Einzige technische Universität

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Strategische Ziele der Universität Zürich

Strategische Ziele der Universität Zürich Universität Zürich Kommunikation Seilergraben 49 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 44 30 Telefax +41 44 634 23 46 www.kommunikation.uzh.ch Strategische Ziele der Universität Zürich 1 Forschung Die UZH

Mehr

Qualitätssicherung an der Universität Duisburg-Essen (UDE)

Qualitätssicherung an der Universität Duisburg-Essen (UDE) Qualitätssicherung an der Universität Duisburg-Essen (UDE) Simone Gruber und Lothar Zechlin Zentrum für Hochschul- und Qualitätsentwicklung (ZfH) Qualitätsentwicklung an Hochschulen Tagung des ver.di-fachbereichs

Mehr

DAS MEDIENPORTAL AN DER HOCHSCHULE MERSEBURG

DAS MEDIENPORTAL AN DER HOCHSCHULE MERSEBURG E-LEARNING AUDIOVISUELL DAS MEDIENPORTAL AN DER HOCHSCHULE MERSEBURG DAS PROJEKT Das Lernen per Computer und über das Internet wird in den kommenden Jahren zum wichtigsten Trend im Bildungswesen. Traditionelle

Mehr

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt. Dr.

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt. Dr. Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt Dr. Tina Klug Agenda 1. Einführung Institutionelle Evaluationen in Deutschland

Mehr

Marke, Werbung und Wettbewerb

Marke, Werbung und Wettbewerb Marke, Werbung und Wettbewerb Erfahrungen aus zwei Welten Folie 2 1. Wer sind wir? Auftrag Das wissenschaftliche Zentrum [C3L] nimmt gemäß den Leitlinien des Präsidiums [der Universität Oldenburg] fächerübergreifende

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 29. Januar 2015 In dieser Ausgabe 1. Sicherheit und Qualität im Studium 2. Studienstarts in 2015 3. Seit 8 Jahren ein Erfolg - Engineering Management

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Qualifikationen» Wir sind neugierig auf spannende Projekte MBA-Studium Marketing, Personal- und Unternehmensführung FH Ludwigshafen Studium der Politikwissenschaft, Psychologie,

Mehr

Evaluationsrichtlinie IAW

Evaluationsrichtlinie IAW Evaluationsrichtlinie IAW 1 Geltungsbereich In der vorliegenden Richtlinie werden die Ziele der institutsweiten Befragungen und Evaluationen näher erläutert, die Verantwortlichkeiten für die Organisation

Mehr

Stand Dezember 2014. Auszüge aus dem Handlungskonzept. Initiative Regionalmanagement. Region Ingolstadt e.v.

Stand Dezember 2014. Auszüge aus dem Handlungskonzept. Initiative Regionalmanagement. Region Ingolstadt e.v. Stand Dezember 2014 Auszüge aus dem Handlungskonzept Initiative Regionalmanagement Region Ingolstadt e.v. 1 Handlungsfelder Die Handlungsfelder 1 bis 4 (offene Aktivitäten, unterrichtsbegleitende Aktivitäten,

Mehr

Technische Universität Dresden. Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre

Technische Universität Dresden. Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre Technische Universität Dresden Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre Vom 11.03.2014 Auf der Grundlage der Evaluationsordnung der TU Dresden vom 30.03.2011 hat der Senat am 12.02.2014

Mehr

Vielfältige Herausforderungen und innovative Formate im Studieneingang: Assessment, Beratung, Propädeutik. Heike Alberts (Studienberatung)

Vielfältige Herausforderungen und innovative Formate im Studieneingang: Assessment, Beratung, Propädeutik. Heike Alberts (Studienberatung) Vielfältige Herausforderungen und innovative Formate im Studieneingang: Assessment, Beratung, Propädeutik Heike Alberts (Studienberatung) Überblick 1. Beratungsformate des ABZ im Studieneingang 2. Workshops

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com E-Learning-Szenarien für die Biologie Dr. Wiebke Homann, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/ Zellbiologie), wiebke.homann@uni-bielefeld.de Dr. Claas Wegner, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/Zellbiologie),

Mehr

1 Vitos GmbH. 1.1 Zielsetzung des Projekts. 1.2 Umsetzung

1 Vitos GmbH. 1.1 Zielsetzung des Projekts. 1.2 Umsetzung 1 Vitos GmbH 1.1 Zielsetzung des Projekts Zum 01.01.2008 hat die LWV-Gesundheitsmanagement GmbH als neu strukturierte Unternehmensholding des Landswohlfahrtsverbandes Hessen ihre Tätigkeit aufgenommen.

Mehr

Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell. Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de)

Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell. Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de) Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de) Konzept der Uni Augsburg Scientia et Conscientia Scientia Conscientia Zentrale Rolle im Studium an

Mehr

IT-, Medien- und Wissensmanagement. an der Hochschule Hamm-Lippstadt

IT-, Medien- und Wissensmanagement. an der Hochschule Hamm-Lippstadt Aufgaben, Konzepte und erste Ergebnisse Prof. Dr. Klaus Zeppenfeld 08.10.2010 Über die Hochschule Hamm-Lippstadt Mai 2008 Die Landesregierung NRW ruft zum Wettbewerb Ausbau Fachhochschulen Nordrhein-Westfalen

Mehr

Lebenslanges Lernen:

Lebenslanges Lernen: Lebenslanges Lernen: Weiterbildungsstudium Communication Center Management an der Hochschule Bremerhaven Förderverein der Hochschule Bremerhaven Prof. Dr. Heike Simmet 16.7.2007 1 Lebenslanges Lernen:

Mehr

Studium neben dem Beruf

Studium neben dem Beruf Studium neben dem Beruf Die berufsbegleitenden Bachelor-Studiengänge im Fachbereich Wirtschaft & Medien Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Duales Studium - Potentiale für Brandenburg? Was ist ein Duales Studium? Warum tun wir das? Stand und Ausblick

Duales Studium - Potentiale für Brandenburg? Was ist ein Duales Studium? Warum tun wir das? Stand und Ausblick Duales Studium - Potentiale für Brandenburg? Was ist ein Duales Studium? Warum tun wir das? Stand und Ausblick Was ist ein Duales Studium? Was ist es nicht? - Duale Ausbildung - Studium - Werksstudium

Mehr

Gestaltung der hochschulinternen Prozesse und des Change Management an der FH Bielefeld. CHE-Forum: Interne Umsetzung von Studienbeiträgen

Gestaltung der hochschulinternen Prozesse und des Change Management an der FH Bielefeld. CHE-Forum: Interne Umsetzung von Studienbeiträgen Gestaltung der hochschulinternen Prozesse und des Change Management an der FH Bielefeld CHE-Forum: Interne Umsetzung von Studienbeiträgen 12. Dezember 2006, Kongresspalais Kassel Fachhochschule Bielefeld

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Zielvereinbarung. zwischen. dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (Ministerium) und

Zielvereinbarung. zwischen. dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (Ministerium) und Zielvereinbarung zwischen dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (Ministerium) und der Fachhochschule Brandenburg (Hochschule) für die Jahre 2004 bis 2006 2 I. Präambel

Mehr

Jahresbericht 2015 des Vereins Nachwuchsförderung e.v.

Jahresbericht 2015 des Vereins Nachwuchsförderung e.v. Jahresbericht 2015 des Vereins Nachwuchsförderung e.v. Kooperationsvertrag mit der Technischen Hochschule Köln 2014 schloss der Verein Nachwuchsförderung e.v. mit der Technischen Hochschule Köln einen

Mehr

Dr. Elke A. Siegl. Erfahrungen bei der Entwicklung von Online-Studiengängen

Dr. Elke A. Siegl. Erfahrungen bei der Entwicklung von Online-Studiengängen Dr. Elke A. Siegl Erfahrungen bei der Entwicklung von Online-Studiengängen Online-Studiengänge Qualitative Verbesserung des Lehrangebotes Quantitative Ergänzung Parallele Erarbeitung Online- Studienbetrieb

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Informationen zur Befragung

Informationen zur Befragung 1. Information Informationen zur Befragung Die Umfrage ist nicht optimiert für Tablets oder Smartphones. Bearbeiten Sie die Umfrage bevorzugt an einem Desktop oder Laptop. Ihre Daten werden anonymisiert

Mehr

Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Information and Communication Design, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Die Welt ist digital geworden Ihr Marketing auch... Wir begleiten Sie!

Die Welt ist digital geworden Ihr Marketing auch... Wir begleiten Sie! Die Welt ist digital geworden Ihr Marketing auch... Wir begleiten Sie! Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing Schon längst ist ein essentieller

Mehr

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE Innovative und moderne Medienbeobachtung altares Mediamonitoring altares Mediamonitoring bietet Ihnen ein ganzheitliches Leistungsspektrum: Ausgehend von der kompletten Medienbeobachtung und -analyse

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr