Fallmanagement (FM) im Jobcenter Köln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fallmanagement (FM) im Jobcenter Köln"

Transkript

1 Fallmanagement im JC Köln Fallmanagement (FM) im Jobcenter Köln Disability Management (DiMa) und Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement (bfm) Brigitte Carl Jobcenter Köln Zentrale Steuerung und Fachkoordination Fallmanagement Luxemburger Str Köln Tel.: (0221) Fax: (0221) Jobcenter Köln November 2012

2 Fallmanagement im JC Köln Jedes der 29 Integrationsteams im Jobcenter Köln: Kundengruppe DiMa FM besteht aus Integrationsfachkräften (IFK) und einem beschäftigungsorientierten Fallmanager/in (bfm) und Kundengruppe PAP Kundengruppe bfm einem Disability (DiMa) Fallmanager

3 Fallmanagement in den Standorten Nord/Chorweile 2 DiMa FM 2 bfm Mülheim 4 DiMa FM 5 bfm Nord / Nippes 2 DiMa FM 2 bfm U25 rechtsrhein. 3 DiMa FM 3 bfm Mitte 4 DiMa FM 4 bfm Süd 4 DiMa FM 4 bfm Kalk 3 DiMa FM 3 bfm U25 linksrhein. 3 DiMa FM 3 bfm Porz 3 DiMa FM 3 bfm eine zentrale Koordination und Steuerung Gesamt: 58 Fallmanager/innen 3

4 Kundengruppe bfm GA Nr. 01/2010 vom i.v.m. FM Konzept Jobcenter Köln Profillage mindestens drei Handlungsbedarfe aus Entwicklungsprofil Rahmenbedingungen und / oder Stabilisierungsprofil Unterstützungsprofil Leistungsfähigkeit

5 Kundengruppe bfm Welche Handlungsbedarfe fallen unter Rahmenbedingungen und /oder Leistungsfähigkeit: Leistungsfähigkeit Rahmenbedingung psychische Erkrankungen physische Erkrankung Suchterkrankungen intellektuelle Leistungsfähigkeit (Lernbehinderung, Merkfähigkeit, rechnerisches Denkvermögen) örtliche Mobilität Persönliche Rahmenbedingungen (Alter, Vorstrafen, Migration) familiäre Situation (Alleinerziehung, häusliche Gewalt, zeitliche Mobilität) finanzielle Situation Arbeits- und Sozialverhalten (Belastbarkeit, Zuverlässigkeit, Umgangsformen, Kündigungen) Wohnungssituation

6 Kundengruppe bfm und als letzte Voraussetzungen muss nachfolgendes erfüllt sein, dass und eine Integration auf dem Arbeitsmarkt ohne Prozessunterstützung durch das FM nicht oder nur sehr verzögert möglich ist und Unterstützungsleistungen durch die Arbeitsvermittlung nicht erfolgreich oder fachlich nicht ausreichend waren und es gibt eine Prognose gibt über mögliche Integrationsfortschritte oder Vermittelbarkeit innerhalb der nächsten 12 bis 24 Monate

7 Historie und Kundengruppe DiMa FM Entwicklung Erfahrungen des Kölner Modells im Rahmen des Mozart-Projektes Aufbau eines Teams DiMa feste Organisationsform in der ArGe Köln / Jobcenter Köln Einführung des bfm parallel zum bestehenden DiMa FM Zielgruppe Behinderte Menschen - Rehabilitanden - schwerbehinderte Menschen Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen Suchtkranke Menschen - legale und illegale Drogen Menschen mit dissozialen Störungen (massive Auffälligkeiten ohne Diagnose) und damit einhergehenden komplexen Problemen Psychisch kranke Menschen Somatisch erkrankte Menschen 7

8 Ausrichtung und Projektziel DiMa Ausrichtung Projektziel Bündelung und Ausbau von Fachkompetenz besonderes behinderungsbezogenes Fallmanagement falladäquate und individuelle Förderungsmöglichkeit soziale Teilhabe Abbau von Defiziten Schaffung individueller Perspektiven Entwicklung von Teilzielen zur Stabilisierung Aktivierung Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit Nachhaltige Integration 8

9 Spannungsfelder des Fallmanagements Fördern und Fordern Motivation und Mitwirkung Das Ziel ist die Entwicklung und Realisierung von individuellen Integrationsperspektiven 9

10 Integration von DiMa in die Ablauforganisation Orientierungs Service (OS) Anlaufstelle und Kundensteuerung Integrationsbereich: Fallmanager/in (bfm) IFK Fallmanager DiMa: direkte Beratung des OS und der IFK Clearing der Klienten Fallmanagement DiMa Hinweise, die zur Einschaltung von DiMa FM führen können: Angabe des Klienten/in im Antrag Aufgabe der Arbeit aus gesundheitlichen Gründen Meldung nach Kur/ med. Reha Meldung nach langem oder mehrfachen Aufenthalt im Krankenhaus Häufige AU-Zeiten Grad der Behinderung Befristete Erwerbsminderungsrente/ Teilrentenbezug Suchterkrankung 10

11 Integration von DiMa in die Aufbauorganisation DiMa FM führt Clearing durch Einschaltung von Fachdiensten: Ärztlicher Dienst (ÄD) Berufspsychologischer Dienst (BPS) der BA Clearing positiv... dann Übernahme ins Fallmanagement DiMa Externe Begutachtungseinrichtungen Integrationskonzept und Eingliederungsvereinbarung JobLotse DiMa 11

12 Aufgaben der DiMa FM Klärung der Erwerbsfähigkeit in enger Zusammenarbeit mit den Fachdiensten und ggf. externen Trägern Überleitung erwerbsunfähiger Kunden in andere Leistungsbereiche (Rente und SGBXII) einzelfallbezogene Fallkonferenzen Betreuung für DiMa-Maßnahmen & Teilnahme an Steuerkreisen Teilnahme an Hilfeplankonferenzen im Rahmen des BeWo individuelle Hilfestellung für psychisch kranke Kunden (JobProfil, SPZ, Tagesstätte, BeWo) Hausbesuche in notwendigen Einzelfällen intensive (einzelfallbezogene) Netzwerkarbeit im Kölner Hilfesystem Anregung von gesetzlichen Betreuungen (besondere Einzelfälle) kollegiale Beratung für alle Kollegen des Teams (IFK und bfm) Arbeitsvermittlung Anbindung an Suchtberatung legal illegal Entscheidung über Modul 2 Einsatz spezieller und auf den Einzelfall abgestimmter Ressourcen (MAT s, JobLotse,.) Anbahnung berufl. + med. Reha Maßnahmen (Schnittstelle Reha / Sb- Team)

13 Netzwerkarbeit im Fallmanagement Netzwerkarbeit ist ein großer Bestandteil der Arbeit der FM: interne Netzwerkarbeit im Jobcenter Kollegen/innen des eigenen Teams Teamleitung DiMa FM / bfm Kollegen/innen aus anderen Teams Kollegen/innen aus anderen Bereichen des JC etc. Schuldner- Beratung Claro Netzwerk des Kunden erkennen und Kontakte aufbauen Nachbarschaftshilfe ehrenamtliche Unterstützungen Vereine etc. psycholog. Dienst FM SKM sein eigenes Netzwerk aufbauen, bzw. erweitern Kontakte zu Trägern und Beratungsstellen intensivieren neue Träger, Vereine kennenlernen und Kontakte aufbauen (vor Ort sein) Außendarstellung allgemeiner sozialer Dienst Drogen- Beratung

14 Einzelfallbezogene Netzwerkarbeit des DiMa FM und in der Mitte der DiMa Kunde und sein FM BeWo-Träger WfbM professionelle Beratungsstellen Fach- und Tageskliniken Sucht- u. Schuldnerberatungsstellen Beschäftigungsträger Gesetzliche Betreuer SPZs Arbeitgeber Integrationsbetriebe Substitutionseinrichtungen Reha- und Rententräger Gesundheitszentren Fachärzte übergeordnete Sozialhilfeträger Therapeuten und Therapieeinrichtungen Fachdienste: ÄD, PD etc.

15 Dialog Jobcenter und Agentur für Arbeit Reha-Vereinbarung seit April 2005 festgelegte Reha/SB- Zugangssteuerung DiMa- Team (Jobcenter) gemeinsame Fallkonferenzen bei schwierigen Fallgestaltungen Reha/SB- Team (Agentur für Arbeit) unverzüglicher Austausch bei Maßnahme Abbrüchen ständige Kommunikation der Teamleitungen (Maßnahmen, Haushalt...) 15

16 Motive für das Engagement im Betreuten Wohnen (FLS Arbeit) 16a (KFL) Beteiligung seit 7/2005 der ArGe / des JC Köln psychosoziale Betreuung verstärktes Setting des Jobcenters im Bereich der einzelfallorientierten und übergeordneten Netzwerkarbeit Beschleunigung von Integrationsfortschritten Identifikation eines individuellen Bedarfes an Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (Reha-Leistungen) Verbesserung der sozialräumlichen Situation in den Stadtteilen ggf. Identifizierung von Kunden mit voraussichtlicher Erwerbsunfähigkeit 16

17 Maßnahmen für Menschen mit spezieller Problematik Anbindung an das Suchtsystem für Kunden mit noch nicht klar identifizierter Suchtproblematik Angebot zur bedarfsorientierten Hilfeplanung Unterstützung auf dem Weg in Arbeit od. Qualifizierung Maßnahme begleitende Hilfe zur Stabilisierung Brücke zur Arbeit Arbeitsgelegenheit zur Verbesserung der Integrationschancen von Menschen, die von illegalen Drogen abhängig oder substituiert sind (Träger: Alexianer PORZ) Dauer max.12 Monate; individuelle Gestaltung der Arbeitszeit in diversen Einsatzfeldern -min.15 /max. 30 Stunden pro Woche arbeitsdiagnostischer Ansatz zu Beginn Krisenintervention Suchtberatung Maßnahmen für Menschen mit spezieller Problematik Zweirad- Werkstatt 180 enge Zusammenarbeit mit einem Anleiter verschiedene Arbeitsbereiche (AGH Maßnahme) (Hauswirtschaft, Garten, Küche ) reales Arbeitsumfeld im Alexianer Krankenhaus Anleitung und praktische Qualifizierung fachärztliche Begleitung möglich externes Praktikum möglich Arbeit im Tandem (U25) Kunden mit akuter Drogenproblematik Maßnahme (nach 16f ) mit erhöhtem Betreuungsaufwand Träger Internationaler Bund f. Sozialarbeit 17

18 Auswahl fachspezifischer DiMa-Maßnahmen JobLotse - DiMa 16 a SGB II -KFL MAT- Leistungsdiagnostik 45 SGB III MAT Job Profil 45 SGB III sehr niedrig schwelliges Angebot Unterstützende ggf. mehrwöchige Begleitung bei Behördengängen 4 Wochen zur Leistungsabklärung für gesundheitlich beeinträchtigte Menschen Orientierung und Abklärung / Berufliche Stärken und Fähigkeiten erfahren laufender Einstieg 4 Wochen zur Leistungsabklärung für psych. und behinderte Menschen Hilfestellung bei Antragsverfahren Untersuchungen, Tests, Einzelgespräche, Gruppenarbeit Eignungsabklärung bzgl. der Vermittlung auf den 1. Arbeitsmarkt Zuführung zu den entsprechenden Stellen im Kölner Hilfesystem (z.b. BeWo) Ergebnis: ausführliche Leistungsbeschreibung und Empfehlung für weitere Integrationsschritte Feststellung und Beschreibung der vorliegenden Vermittlungshemmnisse Hausbesuche Ärztliche und psychologische Gutachten Empfehlung der weiteren Schritte 18

19 Auswahl DiMa spezifischer Maßnahmen niedrig schwellige Maßnahme regelmäßige Fallkonferenzen psycholog. Beratung / Gesundheitsangebot Fachberatung Regelförderzeit 6 Mon. Option auf Verlängerung Beratung und Ergotherapie 45 SGB III (MAT) Sozial kompetenztraining laufender Einstieg Schaffung von Tagesstruktur und Stabilisierung individueller Aufbau

20 Auswahl U25 DiMa-Maßnahmen hier: Ferry4you Entwicklung einer beruflichen und sozialen Perspektive Ziel: Integration in dauerhafte Perspektive Ferry4you 45 SGB III (MAT) Abgleich: eigene Fähigkeiten / Anforderungen Arbeitsmarkt Regelförderzeit 6 Mon. Option auf Verlängerung laufender Einstieg psycholog. und sozialarbeiterische Beratung Aufschulung Praktika 20

21 prozentuale Verteilung der Abgänge 2011 Erwerbsminderung (zukünftiger Leistungsträger in Klärung 11% Anbindung an WfbM Übergang in Reha Maßnahme 7% (Erst- und Wiedereingliederung) 8% Anbindung an eine Reha Maßnahme mit ÜBG 2% Überleitung d. in Grundsicherung nach dem SGB XII (Ohne aufstockende Leistung zur EM Rente) 40% Arbeitsaufnahme allgem. AM 7% Überführung in Rentenleistungen (EM Rente) 25%

22 Fallmanagement im JC Köln Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Jobcenter Köln November 2012

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Aufbau der Hilfen des SGB II Integration in Arbeit 16 I SGB II 16 II SGB II 16 III SGB II Eingliederungsvereinbarung - 15 SGB II Prinzip des Förderns und Fordern - 2

Mehr

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf Fachtagung Kompetenznetzwerk Bodensee- Oberschwaben Dr. med. Ruth Hartmann 28.01.2012 Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Mehr

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Behinderung gemäß Behinderte Behinderte 1 1 Funktionseinschränkung

Mehr

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Fortbildung für die Sozialarbeiter/-innen der Tumorberatungsstellen und Kliniksozialdienste Christiane Anders, Stand: September 2012 Bereich Grundsatz und ADV-Verbindungsstelle

Mehr

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin -

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - F-Forum KKH-Allianz; 29.11.2011 Dr. Thomas Floeth Pinel, Berlin Kontakt: floeth@krisenpension.de Pinel Ein ambulantes psychiatrisches

Mehr

Rundschreiben Nr. 06/2013

Rundschreiben Nr. 06/2013 Märkischer Kreis Postfach 1453 58744 Altena Bürgermeister/Bürgermeisterin -Sozialämterim Märkischen Kreis Fachdienst Soziales 58762 Altena, Bismarckstraße 17 Frau Laqua Zimmer: 223 Durchwahl: (02352) 966-7122

Mehr

KV-Schutz Haftentlassener

KV-Schutz Haftentlassener Bundesverband für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. KV-Schutz Haftentlassener Claudia Büse Dr. Andreas Koch Workshop für Sozialdienste Kassel, 31. Januar 2012 Themen Ausgangslage Umfrage in den Einrichtungen

Mehr

Konzeption des Sozial-Centers

Konzeption des Sozial-Centers des Sozial-Centers Abteilungskonzeptionen Betreutes Wohnen Ausgabe 06/2011 Seite 1 von 6 Im Jahr 2000 wurde diese ambulante Form der Hilfe zur bedarfsgerechten Erweiterung unseres Angebots begonnen. Es

Mehr

Seminarangebot für hessische Jobcenter Rechtskreis SGB II

Seminarangebot für hessische Jobcenter Rechtskreis SGB II BA-Mitarbeiterin referierent vor Berufsrückkehrern Seminarangebot für hessische Brosch_A5_standard Jobcenter Rechtskreis SGB II 3. Auflage März 2014 Logo Weiter durch Bildung Weiterbildung und Personalentwicklung

Mehr

Case Management in der Rehabilitation. Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013

Case Management in der Rehabilitation. Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013 Case Management in der Rehabilitation Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013 1 Warum Case Management? Reha LTA Krankenhaus Arztpraxis Case Management als Fallsteuerung Intake Assessment

Mehr

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick Bundesarbeitsgemeinschaft der medizinisch beruflichen Rehabilitationseinrichtungen e.v. Fachtagung am 13. und 14. November 2006 Medizinisch berufliche Rehabilitation aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

KomZI Kompetenzzentrum für Integration

KomZI Kompetenzzentrum für Integration Die passenden Konzepte bei psychosozialen Problemen und arbeits-bezogenen Störungen KomZI Kompetenzzentrum für Integration Warstein Arbeit ist für jeden ein zentraler Lebensbereich auch für Menschen mit

Mehr

System der medizinischen Rehabilitation

System der medizinischen Rehabilitation System der medizinischen Rehabilitation Dr. Matthias Morfeld Prof. Dr. Dr. Uwe Koch Institut für Medizinische Psychologie UKE, Hamburg Leitsymptomvorlesung 15.04.2005 Themenblock Operative Medizin Lernziele

Mehr

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Hintergrund des Projekts (1) Im Herbst 2009 Start des Bundesprogramms Gute Arbeit für Alleinerziehende. Projekt der Kommunalen Arbeitsförderung:

Mehr

Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007. Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer

Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007. Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007 Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer Gemäß 28 a MAVO in Verbindung mit 83 SGB IX schließen die Diözese Speyer, die Vertrauensperson

Mehr

ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN PPM & BEWO AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG. www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de

ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN PPM & BEWO AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG. www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de PPM & BEWO ÜBER UNS Der Compass versteht sich als Orientierungshilfe und unterstützt

Mehr

Arbeitsmarktferne Menschen Integration und Teilhabe durch einen sozialen Arbeitsmarkt?

Arbeitsmarktferne Menschen Integration und Teilhabe durch einen sozialen Arbeitsmarkt? dgdg Fachtagung Integration oder Ausgrenzung 9. April 2008 Arbeitsmarktferne Menschen Integration und Teilhabe durch einen sozialen Arbeitsmarkt? Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft Integration durch

Mehr

Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit

Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit Service Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit Referent: Andreas Loy Agentur für Arbeit Offenbach Referentin: Judith Ziehmer DRV Hessen 0 ISV05t Erwerbsminderungsrente

Mehr

Die stufenweise Wiedereingliederung

Die stufenweise Wiedereingliederung Die stufenweise Wiedereingliederung nach 28 SGB IX Firma Zeiss Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis Sozialpolitik Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Schritt für Schritt zurück in die

Mehr

Die kommunalen Eingliederungsleistungen Jahresbericht 2011

Die kommunalen Eingliederungsleistungen Jahresbericht 2011 Die kommunalen Eingliederungsleistungen Jahresbericht 2011 Maßnahmen und Wirkungen. 1 1. Einleitung....S.03 2. Zusammenfassung...S.05 3. Die Maßnahmen/Ergebnisse im Einzelnen S.07 3.1. Die Kundenstruktur

Mehr

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern.

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Polnisches Sprichwort 1 Informationen: Jahresbericht der Integrationsämter 2005/2006-503 Integrationsprojekte nach SGB IX in Deutschland - Insgesamt 11.385 Mitarbeiter,

Mehr

Betriebliche Ausbildung Jugendlicher mit Behinderung als Chance

Betriebliche Ausbildung Jugendlicher mit Behinderung als Chance Betriebliche Ausbildung Jugendlicher mit Behinderung als Chance Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Bildungs- und Personaldienstleister Bundesweit tätig Angebote u.a. Maßnahmen für Akademiker,

Mehr

Anforderungen aus Sicht eines ZfP. Dr. Dieter Grupp ZfP Südwürttemberg

Anforderungen aus Sicht eines ZfP. Dr. Dieter Grupp ZfP Südwürttemberg Anforderungen aus Sicht eines ZfP Anwendungsbereich Für welche Personengruppe(n) sollen Maßnahmen gesetzlich geregelt werden? Strukturen/ Koordination Kommunale Steuerung? Öffentlich -rechtliche Unterbringung

Mehr

Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Provisionsfreie Wohnraumvermittlung Betreutes Wohnen an

Mehr

AmigA Arbeitsförderung mit gesundheitsbezogener Ausrichtung

AmigA Arbeitsförderung mit gesundheitsbezogener Ausrichtung AmigA Arbeitsförderung mit gesundheitsbezogener Ausrichtung Fachtagung in Hannover Langzeitarbeitslos Sackgasse SGBII? am 23.10.2014 Empirische Befunde zur Gesundheit von Arbeitslosen - Arbeitslose weisen

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung 136 SGB III Anspruch auf Arbeitslosengeld (1) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben Anspruch auf Arbeitslosengeld 1. bei Arbeitslosigkeit oder

Mehr

Wer steuert die 16a-Leistungen? _

Wer steuert die 16a-Leistungen? _ Nordlicht Werkstattgespräch Wer steuert die 16a-Leistungen? Präsentation Hamburg und Frankfurt am Main / Februar 2011 Die vier kommunalen Eingliederungsleistungen des 16a SGB II 1. die Betreuung minderjähriger

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV

Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Vorstellung des Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Tipps für die Stellensuche

Mehr

Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe. B. Keßler-Nolte

Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe. B. Keßler-Nolte Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken Aufbau, Modellphase Status der Werkstatt Finanzierung und Vergütung Zielgruppe der Virtuellen Werkstatt

Mehr

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25.

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. April 2013 Arbeitsmarktsituation Schwarzwald-Bar-Kreis Zahlen: März 2013 Arbeitslosenquote

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben S. Lehnert, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) K. Fleischer, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) Zentrum für Ambulante Rehabilitation 2014 Grundsatz: Rehabilitation

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11. Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de

Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11. Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11 Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Ettlingen Seite 2 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Unsere Stärke = Unser Caritas

Mehr

Stufenweise Wiedereingliederung Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Rentenversicherung

Stufenweise Wiedereingliederung Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Rentenversicherung DVSG Fortbildung Schnittstelle Rehabilitation und Arbeitswelt am 20.09.2012 in Kassel Stufenweise Wiedereingliederung Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Rentenversicherung Jürgen Ritter Deutsche Rentenversicherung

Mehr

ZUGANG ZUM ARBEITSMARKT VON ASYLBEWERBERN MIT AUFENTHALTSGESTATTUNG

ZUGANG ZUM ARBEITSMARKT VON ASYLBEWERBERN MIT AUFENTHALTSGESTATTUNG ZUGANG ZUM ARBEITSMARKT VON ASYLBEWERBERN MIT AUFENTHALTSGESTATTUNG Beschäftigung mit Vorrangprüfung (Vorrangprüfung entfällt nach 15 Monaten legalen Aufenthalts in Deutschland) Reguläre Beschäftigung

Mehr

Medizinische Rehabilitation

Medizinische Rehabilitation Medizinische Rehabilitation Grundsicherung für Arbeitsuchende Arbeitskreis Gesundheit e.v. Ein starker Partner der Rehabilitation Inhaltsübersicht Alles hängt an der Erwerbsfähigkeit! 4 Rehabilitation

Mehr

Werkstatt für psychisch behinderte Menschen Konzept Nova

Werkstatt für psychisch behinderte Menschen Konzept Nova 1. Einleitung Die Mürwiker Werkstätten GmbH betreiben eine Zweigwerkstatt für psychisch behinderte Menschen in Flensburg. Standort der Zweigwerkstatt ist das Gewerbegebiet West in Flensburg mit dem Einzugsgebiet

Mehr

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Interventionsstrukturen in Mittelfranken Dienstag, 20. November 2012 0 Referent: Frank Hochrein Service Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung Überblick

Mehr

Arbeitshilfe. Komplementäre Eingliederungsleistungen nach 16a SGB II. im Kreis Olpe. Herausgeber:

Arbeitshilfe. Komplementäre Eingliederungsleistungen nach 16a SGB II. im Kreis Olpe. Herausgeber: Arbeitshilfe Komplementäre Eingliederungsleistungen nach 16a SGB II im Kreis Olpe Herausgeber: Fachdienst Finanzielle soziale Hilfen Westfälische Str.75 57462 Olpe Stand: 01.07.2015 Inhalt Seite 1 Schuldnerberatung

Mehr

3.2 Rentenanspruch gegeben 3.2.1 volle Erwerbsunfähigkeit über 6 Monate, jedoch nicht auf Dauer 3.2.2 volle erwerbsunfähig auf Dauer

3.2 Rentenanspruch gegeben 3.2.1 volle Erwerbsunfähigkeit über 6 Monate, jedoch nicht auf Dauer 3.2.2 volle erwerbsunfähig auf Dauer 1. Allgemeines 2. Verfahren 2.1 Maßnahme Integrationsfachkraft (IFK) 2.1.1 Eignungsfeststellung 2.1.2 Prüfung Erwerbsfähigkeit 2.2 Maßnahme Fachkraft Leistungsgewährung 3. Ergebnis der DRV-Prüfung 3.1

Mehr

Stand: Dezember 2011 Erfasst durch die GWK GmbH palette im Auftrag der PSAG Köln

Stand: Dezember 2011 Erfasst durch die GWK GmbH palette im Auftrag der PSAG Köln Stand: Dezember 2011 Erfasst durch die GWK GmbH palette im Auftrag der PSAG Köln Redaktion: Unterarbeitskreis (UAK) Arbeit der Psychosozialen Arbeitsgemeinschaft Köln Elke de Jong Diplom-Sozialarbeiterin

Mehr

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Fachtagung Im Blickpunkt: Kinder psychisch kranker Eltern 18. November 2010 Definition Patenschaft Patenschaft = freiwillige

Mehr

SGB II Sozialgesetzbuch II. was? wie viel? Sozialgesetzbuch 2. was? wer?

SGB II Sozialgesetzbuch II. was? wie viel? Sozialgesetzbuch 2. was? wer? SGB II Sozialgesetzbuch II Sozialgesetzbuch 2 Finanzielle Förderung Hilfen auf einen einen Blick Blick 2009 2012 Leistungen für Kundinnen und Kunden der Jobcenter was? wie viel? wer? 2012 Fördermöglichkeiten

Mehr

Werkheim e.v. Stand: März 2005

Werkheim e.v. Stand: März 2005 Werkheim e.v. Stand: März 2005 Konzeption Haus Flensburger Straße Einrichtung für allein stehende Männer i. S. des 19 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) i. V. m. 5, 7 SGB XII für Männer, welche die

Mehr

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de www.apk-loewenherz.de Arbeitsgemeinschaft für psychisch Kranke im Rhein-Erft-Kreis e.v. seit 1980 seit 2004 seit 2000 Der e.v. ist alleiniger Gesellschafter beider ggmbhs APK Soziale Dienste GmbH & WIR

Mehr

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention Zielgruppen - Menschen mit problematischen Rauschmittelkonsum oder Rauschmittelabhängigkeit - Menschen mit Magersucht und Ess-Brech-Sucht -

Mehr

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System Kooperation Kooperationskultur Kooperation von Mitgliedern einer Organisation sowie mit anderen Organisationen Gemeinsame Verantwortung

Mehr

Leistungsfähige Fachkräfte gesucht! Wie reagieren die Sozialsysteme in Deutschland, Österreich und der Schweiz?

Leistungsfähige Fachkräfte gesucht! Wie reagieren die Sozialsysteme in Deutschland, Österreich und der Schweiz? Leistungsfähige Fachkräfte gesucht! Wie reagieren die Sozialsysteme in Deutschland, Österreich und der Schweiz? Hubert Seiter, Erster Direktor und Vorsitzender der Geschäftsführung, Deutsche Rentenversicherung

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 nach 219 SGB V der Vortragsschwerpunkte Was heißt agnes zwei überhaupt? Welche Rolle hat die agnes zwei Fachkraft? Welche Basis-Qualifikation

Mehr

22.Reha-Kolloquium 2013

22.Reha-Kolloquium 2013 22.Reha-Kolloquium 2013 Professur für Rehabilitationswissenschaften Universität Potsdam Forschungsprojekt SoKo - Förderung sozialer Kompetenzen bei Rehabilitanden in besonderen beruflichen Problemlagen

Mehr

ESF-Bundesprogramm Gute Arbeit für Alleinerziehende

ESF-Bundesprogramm Gute Arbeit für Alleinerziehende ESF-Bundesprogramm Gute Arbeit für Alleinerziehende Aktivitäten zur arbeitsmarktorientierten Unterstützung hilfebedürftiger Alleinerziehender im Kreis Unna Stark im Job. leistungsfähig qualifiziert organisiert

Mehr

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Unsere Angebote 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Hilfsangebote

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Betreff: Schuldnerberatung Hier: Weiterentwicklung des internen Verfahrens

Betreff: Schuldnerberatung Hier: Weiterentwicklung des internen Verfahrens -Integration- Betreff: Schuldnerberatung Hier: Weiterentwicklung des internen Verfahrens 1. Ausgangslage Das im Jahr 2011 eingeführte Verfahren für die Zusammenarbeit mit den Trägern der Schuldnerberatung

Mehr

position Eine Arbeitswelt für alle Maßnahmen zur besseren beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung entsprechend der UN-Konvention Kurzfassung

position Eine Arbeitswelt für alle Maßnahmen zur besseren beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung entsprechend der UN-Konvention Kurzfassung position Eine Arbeitswelt für alle Maßnahmen zur besseren beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung entsprechend der UN-Konvention Kurzfassung 8 DGBposition Bundesvorstand I Bereich Arbeitsmarktpolitik

Mehr

Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen

Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen Empfehlung der Bundesvereinigung Lebenshilfe 1 Herausgegeben

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Christian Gredig1 und Michael Scheer2 Neue Wege beim Zuverdienst Strategien und Materialien zur verbesserten Umsetzung von regionalen Angeboten

Christian Gredig1 und Michael Scheer2 Neue Wege beim Zuverdienst Strategien und Materialien zur verbesserten Umsetzung von regionalen Angeboten DGSP Fachtag Ich arbeite! 12. März / Erfurt Christian Gredig1 und Michael Scheer2 Neue Wege beim Zuverdienst Strategien und Materialien zur verbesserten Umsetzung von regionalen Angeboten 1 2 FAF ggmbh,

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

eine experimentierfreudige Kommune 6a SGB II Experimentierklausel

eine experimentierfreudige Kommune 6a SGB II Experimentierklausel eine experimentierfreudige Kommune 6a SGB II Experimentierklausel MAXIM GORKI Anzahl Bedarfsgemeinschaften mit Bezug von Leistungen in 10/2007 7.606 Anzahl Hilfeempfänger in Bedarfsgemeinschaften 11.388

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Psychische Störungen bei jungen ALG-II-Empfängern Diagnostik und Beratung durch:

Psychische Störungen bei jungen ALG-II-Empfängern Diagnostik und Beratung durch: Psychische Störungen bei jungen ALG-II-Empfängern Diagnostik und Beratung durch: Ein Kooperationsprojekt des JobCenter Essen & der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis

Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis Virtuelle Werkstatt XTERN die Werkstatt ohne Betriebsstätte August- Horch- Straße 6 56751 Polch 0 26 54/

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement

Betriebliches Eingliederungsmanagement 1 IHK Netzwerk Personal 2013 Industrie- und Handelskammer Erfurt, 30.05.2013 Betriebliches Eingliederungsmanagement Deutsche Rentenversicherung Bund Rehabilitationsberatungsdienst Erfurt 1 Inhalt Grundlagen

Mehr

Mit Menschen berufliche Perspektiven schaffen.

Mit Menschen berufliche Perspektiven schaffen. Das Berufsförderungswerk Köln begleitet Menschen auf dem Weg in die Berufstätigkeit. Von der Orientierung über die Umschulung bis zur Integration in den Arbeitsmarkt sind wir kompetenter Partner in allen

Mehr

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1 IG Arbeit Luzern 16.09.2009 1 InteressenGemeinschaft (IG) Arbeit Gründung 1984 als Verein mit Sitz in Luzern 2008 Bezug der neuen Räumlichkeiten an der Unterlachenstrasse 9 Rund 55 Stellen Fachpersonal

Mehr

Besser ist wohnen, Modellprojekt zur Überwindung von Obdachlosigkeit

Besser ist wohnen, Modellprojekt zur Überwindung von Obdachlosigkeit - Jugendamt - Besser ist wohnen, Modellprojekt zur Überwindung von Obdachlosigkeit Fachtagung: Finanz- und Sozialplaner als Verbündete! Wirkungsorientierte Steuerung von Sozialleistungen, 19. November

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

M. Wiedereingliederung in den Dienst nach längerer Erkrankung

M. Wiedereingliederung in den Dienst nach längerer Erkrankung M. Wiedereingliederung in den Dienst nach längerer Erkrankung Inhaltsverzeichnis 1 Wiedereingliederung bei tarifbeschäftigten Lehrkräften 1.1 Sachverhalt 1.2 Rechtliche Grundlagen 1.2.1 SGB V 1.2.2 SGB

Mehr

Ärztlicher Bericht. zur Klärung von Leistungen der Eingliederungshilfe nach dem SGB XII für den Sozialhilfeträger

Ärztlicher Bericht. zur Klärung von Leistungen der Eingliederungshilfe nach dem SGB XII für den Sozialhilfeträger Name des Verfassers/ der Verfasserin und Anschrift der erstellenden Dienststelle/ Institution Anschrift: Dienststelle/ Institution: Straße: Postleitzahl/ Ort: Anlage 2 An den Leistungsträger Bezirk Arzt/

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1. Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der Teilhabe am Arbeitsleben durch unterstützte Beschäftigung

Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1. Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der Teilhabe am Arbeitsleben durch unterstützte Beschäftigung Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1 1 Hochschule Magdeburg-Stendal FB Angewandte Humanwissenschaften 2 Universität Bamberg Fakultät Humanwissenschaften Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Fachklinik für Suchterkrankungen

Fachklinik für Suchterkrankungen RehaCentrum Alt-Osterholz Fachklinik für Suchterkrankungen Sarah Pachulicz, MA. Therapeutische Leitung, RehaCentrum Alt-Osterholz sarah-pachulicz@therapiehilfe.de PatientInnenprofil Männer und Frauen,

Mehr

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management 10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management Forum 2: Umgang mit Menschen mit einer psychischen Belastung Dipl. Psych.

Mehr

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM RHEIN-NECKAR BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar:

Mehr

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt Erfolgreiche Praxisbeispiele an der vhs Selb Michaela Hermannsdörfer - vhs Selb - Lessingstr. 8-95100 Selb Volkshochschule der Stadt Selb Seit 1994 Maßnahmen

Mehr

Aktivierungsquote. Ältere Personen mit Vermittlungserschwernissen. Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen. Berufsrückkehrer

Aktivierungsquote. Ältere Personen mit Vermittlungserschwernissen. Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen. Berufsrückkehrer A Aktivierungsquote Die Aktivierungsquote gibt Aufschluss darüber, wie hoch der Anteil der geförderten Personen ( aktivierte" Personen) an den potentiellen Maßnahmeteilnehmern ( zu aktivierenden" Personen)

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen begleitetes wohnen n angebot Das Begleitete Wohnen versteht sich als Zwischenschritt von einer betreuten Wohnform wie Elternhaus, Heim oder anderen

Mehr

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format capitoberlin Büro für barrierefreie Information 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format Die faktura ggmbh ist eine anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in Berlin-Mitte.

Mehr

Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen

Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen Krankheitsbedingte Kündigung K bei Geltung des Kündigungsschutzgesetzes: K 1. Prognose

Mehr

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- W O H N E N 5

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- W O H N E N 5 der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- Lebenshilfe-Landesverband Kitzinger Str. 6 91056 Erlangen W O H N E N 5 verantwortlich für den

Mehr

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute?

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? kbo-fachsymposium Erfolgsgesellschaft außer Dienst? 13.11.2012 Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Dipl.-Psych.

Mehr

I. Feststellung der Erwerbsfähigkeit gemäß 44a SGB II 3. II. Einleitung des Verfahrens durch die Arbeitsvermittlung 3

I. Feststellung der Erwerbsfähigkeit gemäß 44a SGB II 3. II. Einleitung des Verfahrens durch die Arbeitsvermittlung 3 Aktenzeichen: II-1410 Geschäftsbereich: IV/ III / V Organisationszeichen: X17 / X29 Gültigkeit: sofort Fassung vom: 19.05.2014 Arbeitsanleitung Nr. 006 Verfahren zur Feststellung der Erwerbsfähigkeit gemäß

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz

4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz 4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz TRÄGER: KOOPERATIONSPARTNER: Wirkung von Tieren auf Menschen mit Demenz WARUM TIERE o Tiere regen zum Sprechen an o Tiere bieten Abwechslung

Mehr

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Stefan Ritler, Vizedirektor BSV «Sicher is, dass nix

Mehr

JUGENDKONFERENZ HAMBURG. Fachkonferenz am 14.12.2005

JUGENDKONFERENZ HAMBURG. Fachkonferenz am 14.12.2005 Dokumentation Fachkonferenz 14.12.2005 - Anlagen 1 JUGENDKONFERENZ HAMBURG P E R S P E K T I V E N F Ü R AU S B I L D U N G U N D AR B E I T 2006 Fachkonferenz am 14.12.2005 Lawaetz-Haus Hamburg KONFERENZ

Mehr

Informationspaket für die Mutter/ für den Vater -

Informationspaket für die Mutter/ für den Vater - Betreutes Leben in Gastfamilien für Elternteile mit Behinderung oder chronischer Krankheit sowie deren Kinder Informationspaket für die Mutter/ für den Vater - 1. Erläuterung des Betreuungskonzeptes Betreutes

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr