(vom 20. August 2007) 1. Der Universitätsrat beschliesst: I. Grundlagen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "(vom 20. August 2007) 1. Der Universitätsrat beschliesst: I. Grundlagen"

Transkript

1 Weiterbildungsstudiengänge in Angewandter Ethik V.6 Verordnung über die Weiterbildungsstudiengänge CAS, DAS und MAS in Angewandter Ethik an der Philosophischen und der Theologischen Fakultät der Universität Zürich (vom 0. August 007) Der Universitätsrat beschliesst: I. Grundlagen. Die Trägerschaft der Weiterbildungsstudiengänge in Angewandter Ethik obliegt der Philosophischen und der Theologischen Fakultät der Universität Zürich, wobei die Philosophische Fakultät die Federführung übernimmt.. Die Philosophische Fakultät der Universität Zürich verleiht folgende Abschlüsse bzw. Titel als Ausweise über erfolgreich abgeschlossene Weiterbildungsstudiengänge: a. Certificate of Advanced Studies der Universität Zürich in Medical Ethics (CAS in Medical Ethics), b. Diploma of Advanced Studies der Universität Zürich in Law and Business Ethics (DAS in Law and Business Ethics), c. Master of Advanced Studies der Universität Zürich in Applied Ethics (MAS in Applied Ethics).. Die Weiterbildungsstudiengänge in Angewandter Ethik stellen berufsbegleitende universitäre Weiterbildungen dar mit der generellen Zielsetzung, fundierte Kenntnisse der Methoden, Fragestellungen und Positionen Angewandter Ethik zu vermitteln und Kompetenzen zur sorgfältigen Analyse und eigenständigen Beurteilung ethischer Probleme einzuüben.. Der Weiterbildungsstudiengang CAS in Medical Ethics richtet sich insbesondere an Personen, die im Gesundheitswesen tätig sind. Nach Abschluss des Grundlagensemesters werden im zweiten Semester medizinische Fragestellungen anhand konkreter Fallbeispiele thematisiert. Der Studiengang wird in enger Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Biomedizinische Ethik der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich angeboten. Trägerschaft Verliehene Abschlüsse und Titel Zielsetzung CAS in Medical Ethics

2 .6 Weiterbildungsstudiengänge in Angewandter Ethik V DAS in Law and Business Ethics MAS in Applied Ethics Wechsel des Studienziels Zulassung zum Grundlagenstudium. Der Weiterbildungsstudiengang DAS in Law and Business Ethics richtet sich insbesondere an Personen, die sich für rechts- und wirtschaftsethische Fragestellungen interessieren, und wird in Kooperation mit Juristinnen und Juristen sowie Ökonominnen und Ökonomen angeboten. Nach dem Grundlagensemester werden vornehmlich praxisorientierte Problemstellungen aus den Bereichen der Rechtsund Wirtschaftsethik thematisiert. 6. Der Weiterbildungsstudiengang MAS in Applied Ethics bietet eine umfassende Ausbildung in der Methodik der Angewandten Ethik und einen breiten Überblick über diverse Bereichsethiken und vermittelt Kompetenzen zur sorgfältigen Analyse und eigenständigen Beurteilung ethischer Probleme. Er richtet sich an Personen, die in ihrem beruflichen Alltag mit ethischen Fragestellungen konfrontiert sind und sich eine sachgemässe, professionelle Ethikausbildung wünschen. 7. Die Teilnehmenden legen ihr Ausbildungsziel und den angestrebten Abschluss bzw. Titel bei der Anmeldung fest. Ein Wechsel des Studienziels ist nur in begründeten Fällen auf Antrag an die Studienleitung sowie bei Vorliegen sämtlicher für das neue Studienziel notwendiger Voraussetzungen möglich. Die Studienleitung kann den Wechsel von der Erfüllung zusätzlicher Auflagen oder Bedingungen abhängig machen. Sie erlässt die ausführenden Bestimmungen. Die Erzielung mehrerer Abschlüsse bzw. Titel, welche auf denselben Kreditpunkten beruhen, ist nicht möglich. Beim Erwerb eines DAS in Law and Business Ethics oder MAS in Applied Ethics wird das zuvor ausgestellte Zertifikat oder Diplom aberkannt. Allfällige bereits ausgestellte Urkunden werden eingezogen. 8. Sämtliche Studiengänge beginnen alle zwei Jahre mit einem neuen Weiterbildungszyklus. Die Zulassung richtet sich nach dem gewählten Studienziel. Sie bauen auf demselben obligatorischen Grundlagensemester auf, in welchem die Studierenden Grundkenntnisse der allgemeinen Ethik, einen Überblick über die angewandte Ethik sowie Grundkenntnisse der philosophischen Propädeutik erwerben. Insgesamt müssen in diesem Grundlagensemester mindestens 9 Kreditpunkte erworben werden.

3 Weiterbildungsstudiengänge in Angewandter Ethik V.6 Nach erfolgreichem Abschluss des Grundlagensemesters bestehen folgende Möglichkeiten: a. Erwerb entweder des CAS in Medical Ethics (insgesamt KP) oder b. Erwerb des DAS in Law and Business Ethics (insgesamt 0 KP) oder c. Erwerb des MAS in Applied Ethics (insgesamt 60 KP). 9. Die Zulassung zum Weiterbildungsstudiengang MAS in Applied Ethics erfordert einen international anerkannten Universitäts- oder Fachhochschulabschluss auf der Stufe eines Masters sowie entsprechende Berufspraxis. In Ausnahmefällen können qualifizierte Personen mit entsprechender Berufspraxis zugelassen werden. Die Studienleitung entscheidet über die Aufnahme einer Kandidatin oder eines Kandidaten. Sie erlässt ausführende Bestimmungen, welche die Zulassung zum MAS-Studiengang regeln. 0. Diplom- sowie Zertifikatsstudiengänge richten sich in der Regel an Personen mit einem universitären Lizentiats- oder Masterabschluss oder einem Fachhochschulmaster sowie mit Berufspraxis. In Ausnahmefällen können auch Personen mit vergleichbarer Qualifikation sowie entsprechender Berufspraxis zugelassen werden. Die Studienleitung der Weiterbildungsstudiengänge entscheidet über die Aufnahme einer Kandidatin oder eines Kandidaten. Sie erlässt ausführende Bestimmungen, welche die Zulassung zu den Studiengängen regeln.. Der Besuch einzelner Module ist ausschliesslich bei genügend freien Plätzen und auf Antrag bei der Studienleitung hin möglich. Über die Annahme des Antrags entscheidet die Studienleitung. Der Besuch einzelner Module ausserhalb eines der drei regulären Weiterbildungsstudiengänge kann nicht zum Erwerb von Kreditpunkten für einen späteren Abschluss genutzt werden. Für den Besuch einzelner Module stellt die Studienleitung entsprechende Bestätigungen aus. Zulassung zum MAS-Studiengang Zulassung zum Diplom- oder Zertifikatsstudiengang Besuch einzelner Module

4 .6 Weiterbildungsstudiengänge in Angewandter Ethik V II. Organisation Fakultäten Patronat Studienleitung. Die Philosophische Fakultät der Universität Zürich übt in Zusammenarbeit mit der Theologischen Fakultät der Universität Zürich die Aufsicht über den Studiengang aus. Die Philosophische Fakultät verleiht das CAS in Medical Ethics, das DAS in Law and Business Ethics und den Titel MAS in Applied Ethics als Ausweise über erfolgreich abgeschlossene Weiterbildungsstudiengänge.. Das Patronat der Weiterbildungsstudiengänge obliegt dem Leitungsausschuss des Ethik-Zentrums der Universität Zürich. Das Patronat wählt die Studienleiterin oder den Studienleiter der Weiterbildungsstudiengänge des Ethik-Zentrums. Die Studienleitung wird jeweils auf die Dauer eines Weiterbildungszyklus gewählt. Es besteht die Möglichkeit zur mehrmaligen Wiederwahl. Das Patronat hat insbesondere folgende Aufgaben: a. Entscheid über den Aufbau der Studiengänge sowie deren Entwicklung, b. Entscheid über die wissenschaftliche Kooperation mit anderen universitären Ethikinstituten, c. Abnahme des Budgets sowie der Jahresrechnung der einzelnen Studiengänge, d. Entscheid über das Budget der einzelnen Studiengänge.. Die Organisation und Leitung der einzelnen Studiengänge obliegt der Studienleiterin oder dem Studienleiter der Weiterbildungsstudiengänge in Angewandter Ethik. Die Studienleiterin oder der Studienleiter ist dem Patronat Rechenschaft schuldig und nimmt mit beratender Stimme an den Patronatssitzungen teil. Sie oder er hat insbesondere folgende Aufgaben: a. operationelle und administrative Führung der Studiengänge, b. Entscheid über die Zulassung der Studierenden, c. Vertretung der Studiengänge gegen aussen, d. Erarbeitung von Vorschlägen zur Entwicklung und Weiterentwicklung der Studiengänge zuhanden des Patronats, e. Organisation und Führung des Kreditpunktesystems, f. Antragstellung an die Trägerschaft auf die Erteilung der entsprechenden Zertifikate, Diplome und MAS-Titel,

5 Weiterbildungsstudiengänge in Angewandter Ethik V.6 g. Entscheid über Anerkennung von Vorleistungen der Bewerber und Bewerberinnen, h. Anstellung und Führung der Dozierenden sowie Tutoren und Tutorinnen der einzelnen Kurse sowie der weiteren Beteiligten sowie Pflege des Kontakts mit diesen, i. Regelung der Qualitätssicherung, insbesondere durch Bezeichnung der Supervisorinnen und Supervisoren, Organisation der Einzelund Gruppensupervisionen, Festlegung von Zulassungsprinzipien, Aufnahmekriterien, Aufnahmeverfahren, Evaluationskriterien und zu erreichende Prüfungsleistungen bzw. Kreditpunkte, k. Erstellung und Überwachung des Budgets und der Jahresrechnung zuhanden des Patronats, Festlegung der Kursgelder, der Dozierendenhonorare sowie Bewilligung von Ausgaben ausserhalb des Budgets. l. Erlass sämtlicher ausführender Bestimmungen. m. Periodische mündliche oder schriftliche Berichterstattung an das wissenschaftliche Patronat der Studiengänge. Die Studienleitung ist für alle Bereiche zuständig, soweit diese nicht in die Zuständigkeit eines anderen Organs fallen.. Der Lehrkörper besteht aus Dozentinnen und Dozenten der Universität Zürich sowie aus beigezogenen Hochschuldozentinnen und -dozenten. Der Lehrkörper wird für seine Tätigkeit separat entschädigt. Für die Dozentinnen und Dozenten der Universität Zürich besteht weder ein Anspruch noch eine Verpflichtung zur Mitwirkung an der Weiterbildung. Die Mitwirkung der Dozentinnen und Dozenten der Universität wird nicht an deren Lehrverpflichtung angerechnet. Lehrkörper III. Studiengänge 6. Die Studienleistungen werden gemäss dem europäischen Kreditpunktesystem (ECTS) bemessen. Kreditpunkte (KP) werden für bestandene Module, für Lektürearbeit, für die angenommene Diplom- oder Masterarbeit, für Vorträge sowie für bestandene Prüfungen vergeben. Ein Kreditpunkt entspricht einer Arbeitsleistung von 0 Stunden. In Ausnahmefällen entscheidet die Studienleitung auf Antrag über die Anrechnung von maximal 0 Kreditpunkten aus einem äquivalenten in- oder ausländischen Programm. Kreditpunktesystem

6 .6 Weiterbildungsstudiengänge in Angewandter Ethik V Leistungsnachweise über die einzelnen Module Abmeldung von Leistungsnachweisen Benotung 7. Ein Modul gilt dann als bestanden, wenn der dazugehörige Leistungsnachweis mit Erfolg erbracht worden ist. Leistungsnachweise bestehen aus einer schriftlichen oder mündlichen Prüfung, aus einer schriftlichen Arbeit oder aus einem Vortrag. Die jeweilige Form des Leistungsnachweises wird von der Geschäftsleitung in Absprache mit den jeweiligen Dozierenden des Moduls festgelegt. Über das Bestehen eines Leistungsnachweises entscheidet die jeweilige Dozentin respektive der jeweilige Dozent des entsprechenden Moduls. Ein ungenügender Leistungsnachweis kann einmal am nächstmöglichen Termin wiederholt werden. Bei erneut ungenügender Leistung gilt er als definitiv nicht bestanden. 8. Tritt vor Beginn oder während der Durchführung eines Leistungsnachweises ein zwingender, unvorhersehbarer und unabwendbarer Verhinderungsgrund ein, ist der Studienleitung unverzüglich ein schriftliches, begründetes und mit einer entsprechenden Bestätigung (insbesondere ärztliches Zeugnis) versehenes Abmeldegesuch einzureichen. Wird das Abmeldegesuch von der Studienleitung nicht bewilligt, gilt der Leistungsnachweis als nicht bestanden. Die verspätete Geltendmachung von Abmeldungsgründen, die sich auf einen bereits abgelegten Leistungsnachweis beziehen, ist ausgeschlossen. Bleibt eine Weiterbildungsstudierende oder ein Weiterbildungsstudierender einem Leistungsnachweis unabgemeldet fern, gilt dieser als nicht bestanden. 9. Die Prüfungsleistungen werden mit den Noten 6 bewertet. Halbe Noten sind zulässig. Noten unter sind ungenügend. Die Benotung der Diplom- und Masterarbeiten erfolgt auf Grund zweier unabhängiger Gutachten von Sachverständigen des entsprechenden Fachgebietes, die als Dozierende im Rahmen des Studienganges tätig sind. Die Studienleitung entscheidet auf Antrag der oder des Prüfenden über die Bewertung der Prüfungen. 6

7 Weiterbildungsstudiengänge in Angewandter Ethik V.6 0. Bei Betrugshandlungen, insbesondere wenn jemand unerlaubte Hilfsmittel verwendet, sich während der Durchführung eines Leistungsnachweises unerlaubterweise unterhält, die Diplom- oder Masterarbeit nicht selbstständig verfasst oder die Zulassung gestützt auf unrichtige oder unvollständige Angaben erwirkt hat, erklärt das Patronat den Leistungsnachweis oder die entsprechende Arbeit als nicht bestanden oder einen ausgestellten Ausweis als ungültig. Wurde auf Grund des ungültig erklärten Leistungsnachweises oder der Abschlussarbeit ein Titel gemäss verliehen, so wird dieser auf Grund eines Fakultätsbeschlusses aberkannt; allfällig bereits ausgestellte Urkunden werden eingezogen.. Der Zertifikatsstudiengang baut auf dem Grundlagensemester auf und dauert insgesamt Semester. Das Zertifikat wird verliehen, wenn mindestens Kreditpunkte gemäss ECTS erworben sind. Studierende, denen das Zertifikat nicht verliehen wird, erhalten einen Nachweis über die im Grundlagensemester sowie im Zertifikatsstudiengang erbrachten Leistungen.. Der Diplomstudiengang dauert Semester. Das Diplom wird verliehen, wenn nebst den 9 Kreditpunkten aus dem Grundlagensemester mindestens weitere Kreditpunkte gemäss ECTS erworben, die Diplomarbeit mit Erfolg angenommen sowie die mündliche Diplomprüfung bestanden worden ist. Studierende, denen das Diplom nicht verliehen wird, erhalten einen Nachweis über die im Grundlagensemester sowie im Diplomstudiengang erbrachten Leistungen.. Die Diplomprüfung besteht aus einer Diplomarbeit (6 KP) sowie einer mündlichen Prüfung ( KP). Zur 0 Minuten dauernden mündlichen Diplomprüfung wird zugelassen, wer insgesamt 0 Kreditpunkte erworben hat sowie die Diplomarbeit mit Erfolg abgegeben hat. Die Diplomarbeit wird entweder angenommen oder zur einmaligen Überarbeitung innert einer Frist von maximal zwei Monaten zurückgewiesen. Eine wiederum als ungenügend qualifizierte Diplomarbeit wird definitiv abgelehnt. Die mündliche Prüfung kann einmal wiederholt werden. Die Diplomprüfung gilt als bestanden, wenn die Diplomarbeit angenommen sowie die mündliche Prüfung bestanden worden ist. Betrugshandlungen Certificate of Advanced Studies in Medical Ethics Diploma of Advanced Studies in Law and Business Ethics Diplomprüfung

8 .6 Weiterbildungsstudiengänge in Angewandter Ethik V Master of Advanced Studies in Applied Ethics MAS-Examen Finanzen. Der MAS-Studiengang dauert Semester. Für den Titel MAS in Applied Ethics müssen nebst den 9 Kreditpunkten aus dem Grundlagensemester mindestens 7 Kreditpunkte gemäss ECTS erworben und muss das MAS-Examen bestanden worden sein. Studierende, denen der Titel nicht verliehen wird, erhalten einen Nachweis über die im Grundlagensemester sowie im Masterstudiengang erbrachten Leistungen.. Das MAS-Examen besteht aus einer Master-Arbeit ( KP) sowie einer mündlichen Prüfung ( KP). Zum MAS-Examen zugelassen wird, wer insgesamt 6 Kreditpunkte erworben hat. Die Master-Arbeit wird entweder angenommen oder, falls sie ungenügend ist, zur einmaligen Verbesserung innerhalb von maximal drei Monaten zurückgegeben. Eine wiederum als ungenügend qualifizierte Arbeit wird definitiv abgelehnt. Zur mündlichen Prüfung (0 Minuten) wird zugelassen, wer eine mindestens als genügend bewertete Master-Arbeit eingereicht hat. Eine ungenügende Prüfung kann innerhalb von maximal drei Monaten einmal wiederholt werden. Wird sie wiederum als ungenügend qualifiziert, gilt sie als definitiv nicht bestanden. 6 Das MAS-Examen gilt als bestanden, wenn die Master-Arbeit angenommen sowie die mündliche Prüfung bestanden worden ist. 6. Die Studiengänge sind kostendeckend durchzuführen. Das Studiengeld für den gesamten Studiengang MAS in Applied Ethics beträgt zwischen Fr. 000 und Fr Das Studiengeld für das gesamte Programm DAS in Law and Business Ethics beträgt zwischen Fr und Fr Das Studiengeld für das gesamte Programm CAS in Medical Ethics beträgt zwischen Fr und Fr Das Kursgeld für das Grundlagensemester beträgt zwischen Fr. 000 und Fr Bei einem Wechsel des Studienganges ist das jeweils für den neu gewählten Studiengang festgelegte Studiengeld massgebend. 7 Sämtliche Gebühren sind im Studiengeld eingeschlossen. 8 Die Rechnungsführung richtet sich nach dem Finanzreglement der Universität Zürich. 8

9 Weiterbildungsstudiengänge in Angewandter Ethik V.6 7. Nach Erhalt der Aufnahmebestätigung kann innerhalb von 0 Tagen vom Programm ohne Kostenfolge zurückgetreten werden. Danach gilt das gesamte Kursgeld als geschuldet. Bei einem späteren Rücktritt wird das Kursgeld nicht zurückerstattet. Rücktritt IV. Schluss- und Übergangsbestimmungen 8. Das Reglement über das Nachdiplomstudium in Angewandter Ethik an der Theologischen und der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich vom. November 00 wird aufgehoben. Aufhebung bisherigen Rechts 9. Diese Verordnung tritt am. September 007 in Kraft. Inkrafttreten OS 6, 80. LS

Verordnung über die Weiterbildungsstudiengänge CAS, DAS und MAS in Applied History an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich

Verordnung über die Weiterbildungsstudiengänge CAS, DAS und MAS in Applied History an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich CAS, DAS und MAS in Applied History.6 Verordnung über die Weiterbildungsstudiengänge CAS, DAS und MAS in Applied History an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich (vom. Dezember 009) Der Universitätsrat

Mehr

Verordnung über die Weiterbildungsstudiengänge CAS, DAS und MAS in Applied History an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich

Verordnung über die Weiterbildungsstudiengänge CAS, DAS und MAS in Applied History an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich CAS, DAS und MAS in Applied History.6 Verordnung über die Weiterbildungsstudiengänge CAS, DAS und MAS in Applied History an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich (vom. Januar 06), Der Universitätsrat

Mehr

(vom 1. September 2015) Die Erweiterte Universitätsleitung beschliesst: I. Grundlagen. 1. Anwendungsbereich

(vom 1. September 2015) Die Erweiterte Universitätsleitung beschliesst: I. Grundlagen. 1. Anwendungsbereich Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Ge- sundheitsökonomie und gesundheitsökonomischer Evaluation an den Medizinischen Fakultäten der Universitäten Basel, Bern und Zürich (vom. September

Mehr

Verordnung über die Weiterbildungsstudiengänge CAS in Client Advisory sowie CAS, DAS und MAS

Verordnung über die Weiterbildungsstudiengänge CAS in Client Advisory sowie CAS, DAS und MAS Client Advisory und Wealth Management.6 Verordnung über die Weiterbildungsstudiengänge CAS in Client Advisory sowie CAS, DAS und MAS in Wealth Management an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

(vom 5. September 2006) Die Erweiterte Universitätsleitung beschliesst: I. Allgemein. a) Trägerschaft und Zertifikat

(vom 5. September 2006) Die Erweiterte Universitätsleitung beschliesst: I. Allgemein. a) Trägerschaft und Zertifikat Reglement u ber den Weiterbildungsstudiengang CAS in International Management and Corporate Culture an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zu rich (vom 5. September 2006) Die Erweiterte

Mehr

Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Trial Management an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich

Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Trial Management an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Trial Management an der Medizinischen Fakultät der (vom 3. März 2010) Die Erweiterte Universitätsleitung beschliesst: I. Grundlagen 1. Anwendungsbereich

Mehr

Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Data Management an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich

Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Data Management an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Data Management an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich (vom. September 05) Die Erweiterte Universitätsleitung beschliesst: I.

Mehr

II. Die Verordnung tritt am 1. Juli 2015 in Kraft. Wird ein Rechtsmittel ergriffen, wird über die Inkraftsetzung erneut entschieden.

II. Die Verordnung tritt am 1. Juli 2015 in Kraft. Wird ein Rechtsmittel ergriffen, wird über die Inkraftsetzung erneut entschieden. Verordnung über die Weiterbildungsstudiengänge CAS, DAS und MAS in Bibliotheks- und Informationswissenschaft an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich (vom 7. April 01) 1 Der Universitätsrat

Mehr

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge Studiengangreglement - «Master of Advanced Studies (MAS) in Kulturmanagement» der Universität Basel - «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Kulturreflexivem Management» der Universität Basel - «Certificate

Mehr

Studiengangreglement «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Grundlagen moderner Webanwendungen» der Universität Basel

Studiengangreglement «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Grundlagen moderner Webanwendungen» der Universität Basel Studiengangreglement «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Grundlagen moderner Webanwendungen» der Universität Basel Vom. Juni 06 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Basel

Mehr

vom 9. Mai 2007 (Stand 1. Januar 2009)

vom 9. Mai 2007 (Stand 1. Januar 2009) Nr. 54g Reglement über den Master in Advanced Studies in Public History an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom 9. Mai 007 (Stand. Januar 009) Der Universitätsrat

Mehr

Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern

Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern vom 9. April 008 * (Stand 5. April 008) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree. Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik. vom 24. Juni 2009* I. Allgemeine Bestimmungen

Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree. Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik. vom 24. Juni 2009* I. Allgemeine Bestimmungen Ausgabe vom 1. Januar 2010 SRL Nr. 542h Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik vom 24. Juni 2009* Der Universitätsrat der Universität Luzern,

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Arts Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss (B)

Mehr

School of Management and Law. Z-SO-W Anhang Studienordnung MAS Public Management

School of Management and Law. Z-SO-W Anhang Studienordnung MAS Public Management Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang ZFH in Public Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge der Zürcher Fachhochschule vom 19. April 2016)

Mehr

Studienreglement für die Weiterbildung an der Hochschule Luzern Design & Kunst

Studienreglement für die Weiterbildung an der Hochschule Luzern Design & Kunst Studienreglement für die Weiterbildung an der Hochschule Luzern Design & Kunst vom 4. April 2014 Die Direktorin der Hochschule Luzern Design & Kunst, gestützt auf Artikel 9 Absatz 1 Unterabsatz a und Absatz

Mehr

Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Arbeitsrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich

Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Arbeitsrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Arbeitsrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der (vom 6. September 0) Die Erweiterte Universitätsleitung beschliesst: I. Grundlagen. Anwendungsbereich

Mehr

Studiengangreglement «Master of Advanced Studies in Lingual Orthodontics» der Universität Basel

Studiengangreglement «Master of Advanced Studies in Lingual Orthodontics» der Universität Basel Studiengangreglement «Master of Advanced Studies in Lingual Orthodontics» der Universität Basel Vom 4. April 05 Die Medizinische Fakultät erlässt unter Vorbehalt der Genehmigung durch das Rektorat und

Mehr

Die Trägerschaft obliegt der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich.

Die Trägerschaft obliegt der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich. Reglement über die Weiterbildungsstudiengänge CAS in International Banking and Finance Law, CAS in International Business Transactions and Technology Transfer, CAS in International Litigation and Arbitration,

Mehr

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 7. Prüfungsordnung Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 1 Prüfungszweck Die Diplom- bzw. Abschlussprüfungen

Mehr

Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge

Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge Der Fachhochschulrat der ZFH erlässt, gestützt auf das Fachhochschulgesetz des Kantons Zürich vom 2. April 2007 und das Bundesgesetz über die Förderung der Hochschulen und die Koordination im schweizerischen

Mehr

Studienplan Mathematik für das Masterstudium und das Doktorat

Studienplan Mathematik für das Masterstudium und das Doktorat Studienplan Mathematik für das Masterstudium und das Doktorat Vom 1. September 2008 mit Änderung vom 11. März 2010 und vom 25. Mai 2012 (revidierte Version des Studienplans vom 1. Oktober 2005) Die Philosophisch-

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Customer Relationship Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005)

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Public Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss (B)

Mehr

Z-SO-W Anhang Studienordnung MAS Marketing Management. School of Management and Law

Z-SO-W Anhang Studienordnung MAS Marketing Management. School of Management and Law Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang ZFH in Marketing Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge der Zürcher Fachhochschule vom 19. April 2016)

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

vom 23. Januar 2008 (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008 (Stand 1. Februar 2015) Nr. 54f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008 (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

nach Anhörung der Weiterbildungskommission der Universität Bern,

nach Anhörung der Weiterbildungskommission der Universität Bern, b \INIVERS4TÄT BERN Verordnung (Reglement) über die Weiterbildungsstudiengänge CAS, DAS und Master in Public Health an den Medizinischen Fakultäten der Universitäten Basel, Bern und Zürich Die medizinische

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Wirtschaftsingenieurwesen (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Monitoring an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich

Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Monitoring an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Monitoring an der Medizinischen Fakultät der (vom 6. Februar 03) Die Erweiterte Universitätsleitung beschliesst: I. Grundlagen. Anwendungsbereich

Mehr

Studienordnung für den Diplomlehrgang mit Kantonalem Fachausweis Öffentliche Finanzen und Steuern IVM

Studienordnung für den Diplomlehrgang mit Kantonalem Fachausweis Öffentliche Finanzen und Steuern IVM Studienordnung für den Diplomlehrgang mit Kantonalem Fachausweis Öffentliche Finanzen und Steuern IVM Gültig ab 1.1.2012 Beschluss: 10.03.2011 Seite 1 von 5 Die Departementsleitung, gestützt auf die Rahmenstudienordnung

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsstelle Weiterbildung ILGI

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsstelle Weiterbildung ILGI Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang ZFH in Excellence in Food (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

Die Trägerschaft obliegt dem Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Zürich.

Die Trägerschaft obliegt dem Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Zürich. Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Mentoring und Coaching in der Lehrerinnen- und Lehr- erbildung der Philosophischen Fakultät der (vom 6. Februar 0) Die Erweiterte Universitätsleitung

Mehr

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend 5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Executive Master of Business Administration (EMBA) (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher

Mehr

vom 22. Februar 2013 (Stand 1. Februar 2013)

vom 22. Februar 2013 (Stand 1. Februar 2013) Nr. 54o Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophie + Medizin an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Februar 0 (Stand. Februar 0) Der Universitätsrat

Mehr

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management Gestützt auf die Rahmenordnung Nachdiplomstudiengänge (Master

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Informatik (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss (B) am: 01.10.2011

Mehr

5.1.-01SO-W Anhang RSO MAS Wirtschaftsinformatik Version 3.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend

5.1.-01SO-W Anhang RSO MAS Wirtschaftsinformatik Version 3.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang MAS Wirtschaftsinformatik (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) Beschluss

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel A.0 Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. Februar 00 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 00 Die Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung 45.45.7 Rahmenverordnung für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und der ausländischen

Mehr

Über Einzelheiten der Weiterbildungsstudiengänge orientiert der Studienplan (Study

Über Einzelheiten der Weiterbildungsstudiengänge orientiert der Studienplan (Study Studiengangreglement - «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Clinical Trial Practice and Management» der Universität Basel - «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Clinical Research I (Clinical Trial

Mehr

Studienordnung der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für den Joint Degree Master-Studiengang Religion Wirtschaft Politik

Studienordnung der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für den Joint Degree Master-Studiengang Religion Wirtschaft Politik Studienordnung der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für den Joint Degree Master-Studiengang Religion Wirtschaft Politik Die Theologische Fakultät der Universität Zürich erlässt für den Joint

Mehr

(EHB-Studienreglement) 1. Abschnitt: Semesterdaten und Bildungsangebot. vom 22. September 2006

(EHB-Studienreglement) 1. Abschnitt: Semesterdaten und Bildungsangebot. vom 22. September 2006 Reglement des EHB-Rates über die Bildungsangebote und Abschlüsse sowie über das Disziplinarwesen am Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung (EHB-Studienreglement) vom 22. September 2006 Der

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung im Bereich der Weiterbildung an der FHS St.Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften (SPO-WB)

Studien- und Prüfungsordnung im Bereich der Weiterbildung an der FHS St.Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften (SPO-WB) Studien- und Prüfungsordnung im Bereich der Weiterbildung an der FHS St.Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften (SPO-WB) vom. November 0 Der Rat der FHS St.Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Studienreglement über die juristische Grundausbildung für Nichtjuristinnen und Nichtjuristen

Studienreglement über die juristische Grundausbildung für Nichtjuristinnen und Nichtjuristen Studienreglement über die juristische Grundausbildung für Nichtjuristinnen und Nichtjuristen Die Direktion der Hochschule für Wirtschaft der Fachhochschule Nordwestschweiz, beschliesst gestützt auf 5 des

Mehr

Studienordnung der Pädagogischen Hochschule St.Gallen*

Studienordnung der Pädagogischen Hochschule St.Gallen* Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 6.4 Studienordnung der Pädagogischen Hochschule St.Gallen* vom. April 008 (Stand. September 04) Der Rat der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen erlässt

Mehr

REGELUNGEN FÜR DEN VOM 25. MAI 2005

REGELUNGEN FÜR DEN VOM 25. MAI 2005 REGELUNGEN FÜR DEN ZERTIFIKATSKURS INTELLECTUAL PROPERTY RIGHTS DES INSTITUTS FÜR GEISTIGES EIGENTUM, WETTBEWERBS- UND MEDIENRECHT DER JURISTISCHEN FAKULTÄT AN DER TECHNISCHEN UNIVERSITÄT DRESDEN VOM 25.

Mehr

Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of. Business Administration in Switzerland

Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of. Business Administration in Switzerland Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of Business Administration in Switzerland gestützt auf die Rahmenvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen der

Mehr

School of Management and Law. Dok.-Verantw.: wend

School of Management and Law. Dok.-Verantw.: wend Studienordnung für den Zertifikatslehrgang Certificate of Advanced Studies (CAS) in Public Management (ehemals CAS in Betriebswirtschaftslehre und Führungskompetenz in der öffentlichen Verwaltung) Beschluss

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

Master of Advanced Studies Wirksamer Umgang mit Heterogenität

Master of Advanced Studies Wirksamer Umgang mit Heterogenität Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Wirksamer Umgang mit Heterogenität (Master of Advanced Studies in Effective Management of Diversity) Institut Unterstrass an der Pädagogischen Hochschule

Mehr

Änderungen der Studienordnung für den Master of Science in Informatik (Richtung Wirtschaftsinformatik) an der Universität Zürich

Änderungen der Studienordnung für den Master of Science in Informatik (Richtung Wirtschaftsinformatik) an der Universität Zürich Lehrbereich Informatik der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Änderungen der Studienordnung für den Master of Science in Informatik (Richtung Wirtschaftsinformatik) an der Universität Zürich Version

Mehr

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes erläßt die Universität Augsburg folgende Prüfungsordnung:

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes erläßt die Universität Augsburg folgende Prüfungsordnung: L-3303-1-001 MAPO_UF * Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang Unternehmensführung" der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg zum Erwerb des akademischen

Mehr

Nr. 540g Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Unternehmensführung und Recht für Verwaltungsräte»

Nr. 540g Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Unternehmensführung und Recht für Verwaltungsräte» Nr. 540g Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Unternehmensführung und Recht für Verwaltungsräte» vom 5. Dezember 0* (Stand. Januar 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz

Mehr

Studienplan über den Spezialisierten Masterstudiengang International and Monetary Economics MIME

Studienplan über den Spezialisierten Masterstudiengang International and Monetary Economics MIME Studienplan über den Spezialisierten Masterstudiengang International and Monetary Economics MIME an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern und der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Mathematik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012)

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Mathematik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012) zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Mathematik vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2011. Für Eintritte

Mehr

Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern

Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern SRL Nr. 523 Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern vom 17. September 2002* Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf 34 Absatz 1 des Gesetzes

Mehr

Reglement über das Studium und die Leistungskontrollen

Reglement über das Studium und die Leistungskontrollen Reglement über das Studium und die Leistungskontrollen im spezialisierten Masterstudiengang Biomedical Engineering der Medizinischen Fakultät (Änderung) Die Medizinische Fakultät, beschliesst, I. Das Reglement

Mehr

ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG

ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG UNIVERSITÄT LEIPZIG WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG UND FERNSTUDIUM ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (EXTERNENORDNUNG)

Mehr

Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von höheren Fachschulen für Wirtschaft

Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von höheren Fachschulen für Wirtschaft Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von höheren Fachschulen für Wirtschaft vom 15. März 2001 Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf Artikel 61 Absatz 2

Mehr

Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel

Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel Die Medizinische Fakultät erlässt unter Vorbehalt der Genehmigung durch das Rektorat, gestützt

Mehr

Prüfungsordnung für den postgradualen Master- Studiengang "Medien und Interkulturelle Kommunikation" 1

Prüfungsordnung für den postgradualen Master- Studiengang Medien und Interkulturelle Kommunikation 1 Prüfungsordnung für den postgradualen Master- Studiengang "Medien und Interkulturelle Kommunikation" 1 Inhaltsverzeichnis vom 23.05.2001 in der Fassung vom 22.10.2003 I. Allgemeines 1 Zweck der Master-Prüfung

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

HSR Hochschule für Technik Rapperswil und das Advanced Study Centre der Universität Basel.

HSR Hochschule für Technik Rapperswil und das Advanced Study Centre der Universität Basel. Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Studienreglement Gestützt auf 9 des Weiterbildungsreglements der Universität Basel vom 18. Oktober 2001 erlässt die Fakultät für Psychologie

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel A6.610 Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 6. Februar 00 Vom Universitätsrat genehmigt am 7. März 00 Die Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law

Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law vom 1. August 2010 mit Änderungen vom 20. September 2012/22. August 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät und die Rechtswissenschaftliche

Mehr

Ordnung für das Studium der Mathematik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Studium der Mathematik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Studium der Mathematik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Reglement für die Weiterbildung an der Berner Fachhochschule

Reglement für die Weiterbildung an der Berner Fachhochschule Reglement für die Weiterbildung an der Berner Fachhochschule Der Schulrat der Berner Fachhochschule, gestützt auf Artikel Absatz l Buchstabe o des Gesetzes vom 9. Juni 00 über die Berner Fachhochschule

Mehr

Z U L A S S U N G S O R D N U N G. für den Weiterbildungsstudiengang Medizinrecht

Z U L A S S U N G S O R D N U N G. für den Weiterbildungsstudiengang Medizinrecht 166 Z U L A S S U N G S O R D N U N G für den Weiterbildungsstudiengang Medizinrecht 167 Z U L A S S U N G S O R D N U N G für den Weiterbildungsstudiengang Medizinrecht an der Westfälischen Wilhelms-Universität

Mehr

Reglement für den Master of Advanced Studies in Supervision und/oder Organisationsberatung

Reglement für den Master of Advanced Studies in Supervision und/oder Organisationsberatung Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 6.34 Reglement für den Master of Advanced Studies in Supervision und/oder Organisationsberatung vom 9. Februar 00 (Stand. Oktober 05) Der Rat der Pädagogischen Hochschule

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen. 1 Dieses Reglement gilt für Studierende, die im Rahmen

I. Allgemeine Bestimmungen. 1 Dieses Reglement gilt für Studierende, die im Rahmen Reglement über das Studium und die Leistungskontrollen für die Bachelorstudiengänge Humanmedizin und Zahnmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Bern (RSL B Med/RSL B Dent Med) vom 7. Juli

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Vom 11. April 2014

Inhaltsverzeichnis: Vom 11. April 2014 Satzung über die Durchführung eines Modulstudiums auf dem Gebiet der Natur- und Ingenieurwissenschaften ( studium MINT ) an der Technischen Universität München Vom 11. April 2014 Auf Grund von Art. 13

Mehr

290.111. Anwaltsverordnung(AnwV) 1. Anwaltsprüfung. Vom 18. Mai 2005 (Stand 1. Januar 2011) Der Regierungsrat des Kantons Aargau,

290.111. Anwaltsverordnung(AnwV) 1. Anwaltsprüfung. Vom 18. Mai 2005 (Stand 1. Januar 2011) Der Regierungsrat des Kantons Aargau, Anwaltsverordnung(AnwV) Vom 18. Mai 2005 (Stand 1. Januar 201 Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf die 3 Abs. 2, 5a, 15 Abs. 2, 16 Abs. 4 und 19 des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Der Senat der Wirtschaftsuniversität hat am 22.10.2008 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09.

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09. Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 1/20015, S. 87 am 26.02.2015 Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg

Mehr

Reglement über die Anerkennung der Abschlüsse von Zusatzausbildungen für den Lehrberuf

Reglement über die Anerkennung der Abschlüsse von Zusatzausbildungen für den Lehrberuf 4.2.2.7. Reglement über die Anerkennung der Abschlüsse von Zusatzausbildungen für den Lehrberuf vom 17. Juni 2004 Die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK), gestützt auf die

Mehr

Doktoratsordnung für das allgemeine Doktorat an der Theologischen Fakultät der Universität

Doktoratsordnung für das allgemeine Doktorat an der Theologischen Fakultät der Universität (. April 00) A. Allgemeiner Teil I. Anwendungsbereich Anwendungsbereich Diese Doktoratsordnung enthält die ausführenden Bestimmungen für das allgemeine Doktorat an der Theologischen Fakultät auf der Grundlage

Mehr

Studienplan für das Doktoratsprogramm in Recht an der Graduate School of Economic Globalisation and Integration (EGI) des World Trade Institute (WTI)

Studienplan für das Doktoratsprogramm in Recht an der Graduate School of Economic Globalisation and Integration (EGI) des World Trade Institute (WTI) Studienplan für das Doktoratsprogramm in Recht an der Graduate School of Economic Globalisation and Integration (EGI) des World Trade Institute (WTI) vom 21. Februar 2013 Die Rechtswissenschaftliche Fakultät,

Mehr

Studienreglement vom 7. Januar 2014 über die Weiterbildungslehrgänge für Lehrkräfte (BSG 436.911.20)

Studienreglement vom 7. Januar 2014 über die Weiterbildungslehrgänge für Lehrkräfte (BSG 436.911.20) Schulrat Fabrikstrasse, CH-0 Bern T + 09 0, schulrat@phbern.ch, www.phbern.ch Studienreglement vom 7. Januar 0 über die Weiterbildungslehrgänge für Lehrkräfte (BSG 6.9.0) Der Schulrat der Pädagogischen

Mehr

Studienordnung für den postgradualen Master- Studiengang "Medien und Interkulturelle Kommunikation"

Studienordnung für den postgradualen Master- Studiengang Medien und Interkulturelle Kommunikation Studienordnung für den postgradualen Master- Studiengang "Medien und Interkulturelle Kommunikation" Inhaltsverzeichnis vom 2.05.2001 in der Fassung vom 19.11.200 I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2 Spezifik

Mehr

Reglement für die Aufnahme ins schweizerisch-italienische Liceo artistico (Kunstgymnasium) Zürich

Reglement für die Aufnahme ins schweizerisch-italienische Liceo artistico (Kunstgymnasium) Zürich Aufnahme ins schweizerisch-italienische Liceo artistico R 41.50.8 Reglement für die Aufnahme ins schweizerisch-italienische Liceo artistico (Kunstgymnasium) Zürich (vom 1. Januar 010) 1, Der Regierungsrat,

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. März 010 Vom Universitätsrat genehmigt am 18. März 010 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Besondere Studienordnung für den Master of Arts in Fine Arts der Zürcher Hochschule der Künste

Besondere Studienordnung für den Master of Arts in Fine Arts der Zürcher Hochschule der Künste Master of Arts in Fine Arts ZHdK.6.5 Besondere Studienordnung für den Master of Arts in Fine Arts der Zürcher Hochschule der Künste (vom. Februar 00) Die Hochschulleitung, gestützt auf Abs. der Allgemeinen

Mehr

vom 17. Dezember 2010 (Stand 1. Februar 2015)

vom 17. Dezember 2010 (Stand 1. Februar 2015) Nr. 54l Reglement über den Zertifikatsstudiengang (Certificate of Advanced Studies) Philosophie + Medizin an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom 7. Dezember

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz (HES-SO) vom. Mai 011, beschliesst: Anwendungsbereich Art. 1 1 Das vorliegende

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung Master Internationale Fachkommunikation Seite 1

Prüfungs- und Studienordnung Master Internationale Fachkommunikation Seite 1 Seite 1 Prüfungs- und Studienordnung Satzung des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Internationale Fachkommunikation an der Fachhochschule Flensburg (1) Aufgrund 52 Absatz 1 und 10 des

Mehr

NBl. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 1/2016, S. 11. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 25. Januar 2016.

NBl. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 1/2016, S. 11. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 25. Januar 2016. Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Weiterbildungsstudiengang Master of Business Administration (MBA) ab Jahrgang 16 (April) Vom 25. Januar 2016 NBl.

Mehr

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre Theologische Fakultät INFORMATIONEN ZUM STUDIENGANG Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre (Master of Arts in Secondary Education Religion) Willkommen

Mehr

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Reglement über den Masterstudiengang Frühe Kindheit der Pädagogischen Hochschule Thurgau und der Universität Konstanz

Reglement über den Masterstudiengang Frühe Kindheit der Pädagogischen Hochschule Thurgau und der Universität Konstanz . Reglement über den Masterstudiengang Frühe Kindheit der Pädagogischen Hochschule Thurgau und der Universität Konstanz vom. September 0 ) I. Allgemeine Bestimmungen Der Masterstudiengang Frühe Kindheit

Mehr

Inhalt. 1 Zulassungsvoraussetzungen zum Master-of-Science -Studiengang Psychologie und Feststellung der besonderen Eignung... 2

Inhalt. 1 Zulassungsvoraussetzungen zum Master-of-Science -Studiengang Psychologie und Feststellung der besonderen Eignung... 2 Ordnung für die Feststellung der besonderen Eignung für den Studiengang Psychologie mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität

Mehr

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium FAQ Grundlagen: Studienreglement vom 24. Juni 2010 mit Änderungen vom 15. September 2014 Studienplan vom 22. Mai 2014 Anhang zum Studienplan vom 22. Mai 2014 Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium Ist man

Mehr

Nr. 523 Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern. vom 17. September 2002* (Stand 1.

Nr. 523 Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern. vom 17. September 2002* (Stand 1. Nr. 53 Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern vom 7. September 00* (Stand. Oktober 004) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf 4 Unterabsatz

Mehr

Ziele und Inhalte des Studiengangs. Zulassungsvoraussetzungen

Ziele und Inhalte des Studiengangs. Zulassungsvoraussetzungen 1 Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang "Europäischer Gewerblicher Rechtsschutz an der FernUniversität in Hagen in der Fassung vom 01. Oktober 2004 Aufgrund der 2 Abs.

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang. Nürnberg - FPOManagement - Vom 24. Juli 2009

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang. Nürnberg - FPOManagement - Vom 24. Juli 2009 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Unternehmen und Verbänden sowie in Behörden und Gerichten vorzubereiten.

Unternehmen und Verbänden sowie in Behörden und Gerichten vorzubereiten. Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Gewerblicher Rechtsschutz an der Juristischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 10. Oktober 2001 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86

Mehr

(2) Der Ausschuß besteht aus drei habilitierten Mitgliedern der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, die vom Fakultätsrat gewählt werden.

(2) Der Ausschuß besteht aus drei habilitierten Mitgliedern der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, die vom Fakultätsrat gewählt werden. Prüfungsordnung 1 Studienabschluß Die Friedrich-Schiller-Universität Jena verleiht durch die Rechtswissenschaftliche Fakultät aufgrund der in dieser Ordnung geregelten Prüfungen den akademischen Grad "legum

Mehr

Studienplan für das Masterstudienprogramm Bioinformatics and Computational Biology

Studienplan für das Masterstudienprogramm Bioinformatics and Computational Biology Studienplan für das Masterstudienprogramm Bioinformatics and Computational Biology vom 7. März 2013 Die Philosophisch-naturwissenschaftliche Fakultät, gestützt auf Artikel 44 des Statuts der Universität

Mehr

Wegleitung zur Ordnung für das Masterstudium an der Juristischen Fakultät der Universität Basel 1

Wegleitung zur Ordnung für das Masterstudium an der Juristischen Fakultät der Universität Basel 1 Wegleitung Teil für das Masterstudium Wegleitung zur Ordnung für das Masterstudium an der Juristischen Fakultät der Universität Basel vom 0. September 0 Teil : Ausführungsbestimmungen Die Fakultätsversammlung,

Mehr