1. Änderungstarifvertrag (TV Tariferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Mai 2012

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Änderungstarifvertrag (TV Tariferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Mai 2012"

Transkript

1 1. Änderungstarfvertrag (TV Tarferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Ma 2012 zum Tarfvertrag für de Beschäftgten der Arbeterwohlfahrt Hamburg (V AWO Hamburg) vom 19. Februar 2009 zum Tarfvertrag zur Überletung der Beschäftgten der AWO n den TV AWO Hamburg und zur Regelung des Übergangsrechts (TV-Ü AWO Hamburg) vom 19. Februar 2009 Zwschen Arbetgeberverband AWO Deutschland ev' Stz Berln Geschäftsstelle: Auf den Häfen Bremen - vertreten durch den Vorstand - enersets und ver.d - Verente Denstlestungsgewerkschaft (ver.d) Landesbezrk Hamburg Besenbnderhof Hamburg - vertreten durch de Landesbezrksletung - anderersets wrd Folgendes verenbart:

2 Präambel Deser Tarfvertrag dent der Umsetzung der Tarfengung vom 25. Ma 2012 Stand 02. August Abschntt Änderungen des Tarfvertrages für de Beschäftgten der Arbeterwohlfahrt Hamburg (TV AWO Hamburg) vom 19. Februar 2009 Der Tarfvertrag für de Beschäftgten der Arbeterwoh[fahrt Hamburg (TV AWO Hamburg) vom 19. Februar 2009 wrd we folgt geändert: 1 Änderung von 2 Absatz 2 (Sonderregelungen für Auszubldende) 2 Absatz 2 wrd we folgt neu gefasst: (2) 'Das monatlche Ausbldungsentgelt beträgt für Auszub[dende ab 01. Jul 2012 m ersten Ausbldungsjahr m zweten Ausbldungsjahr m drtten Ausbldungsjahr m verten Ausbldungsjahr Euro Euro Euro Euro ab 01. Januar 2013 m ersten Ausbldungsjahr m zweten Ausbldungsjahr m drtten Ausbdungsjahr m verten Ausbldungsjahr Euro Euro Euro Euro 1. Änderungstarlfvertrag vom (TVTarferhöhung 2012 AWO Hamburg) Sete 2 von 77

3 ab 01. Januar 2014 m ersten Ausbldungsjahr m zweten Ausbldungsjahr m drtten Ausbldungsjahr m verten Ausbldungsjahr Euro Euro Euro Euro ab 01. August 2014 m ersten Ausbldungsjahr m zweten Ausbldungsjahr m drtten Ausbldungsjahr m verten Ausbldungsjahr Euro Euro Euro Euro. 2Das Ausbldungsentgelt st zu demselben Zetpunkt fällg we das den Beschäftgten des Ausbldenden gezahlte Entgelt." 2 Enführung \on 13a (Engrupperung der Beschäftgten m Sozal und Erzehungsdenst (ohne Kndertagesstätten ohne Zuwendungsberech)) Nach 13 TV AWO Hamburg wrd folgender neuer 13a engefügt: " 13a Engmppenmg der Beschäftgten m Sozal- und Erzehungsdenst (ohne Kndertagesstätten ohne Zuwendungsberech) (1) Bs zum nkrafttreten der Engrupperungsvorschrften des TV AWO Hamburg enschleßlch Entgeltordnung rchtet sch de Engrupperung der Beschäftgten m Sozal und Erzehungsdenst nach den Merkmalen des Anhangs zur Anlage D. (2) Anstelle des 16 glt folgendes 1 De Entgeltgruppen S 11 bs S 18 umfassen fünf Stufen und de Entgeltgruppen S 2 bs S 10 sechs Stufen. 2Be Enstellung werden de Beschäftgten der Stufe 1 zugeordnet sofern kene enschlägge Berufserfahrung vorlegt 3Verfügt de/der Beschäftgte über 1. Änderungstarfvertrag vom (TV Tarferhöhung 2012 AWü Hamburg) Sete 3 von 77

4 ene enschlägge Berufserfahrung von mndestens enem Jahr erfolgt de Enstellung n de Stufe 2; verfügt seler über ene enschlägge Berufserfahrung von mndestens ver Jahren erfolgt n der Regel ene Zuordnung zur Stufe 3. 4Unabhängg davon kann der Arbetgeber be Neuenstelungen zur Deckung des Personalbedarfs Zeten ener vorhergen beruflchen Tätgket ganz oder telwese für de Stufenzuordnung berückschtgen wenn dese Tätgket für de vorgesehene Tätgket förderlch st. 5Be Enstellung von Beschäftgten n unmttelbarem Anschluss an en Arbetsverhältns zu enem Arbetgeber der von desem Tarfvertrag erfasst wrd kann de n dem vorhergehenden Arbetsverhältns erworbene Stufe be der Stufenzuordnung ganz oder telwese berückschtgt werden; Satz 4 blebt unberührt. 6De Beschäftgten errechen de jewels nächste Stufe - von Stufe 3 an n Abhänggket von hrer Lestung gemäß 17 Absatz 2 - nach folgenden Zeten ener ununterbrochenen Tätgket nnerhalb derselben Entgeltgruppe be hrem Arbetgeber (Stufenlaufzet): - Stufe 2 nach enem Jahr n Stufe 1 - Stufe 3 nach dre Jahren n Stufe 2 - Stufe 4 nach ver Jahren n Stufe 3 - Stufe 5 nach ver Jahren n Stufe 4 und - Stufe 6 nach fünf Jahren n Stufe 5. 7 Abwechend von Satz 1 st Endstufe de Stufe 4 a) n der Entgeltgruppe S 4 be Tätgketen der Fallgruppe 3 b) n der Entgeltgruppe S 8 be Tätgketen der Fallgruppe 5. 8Abwechend von Satz 6 errechen Beschäftgte de nach den Tätgketsmerkmalen des Anhangs zur Anlage D n der Entgeltgruppe S 8 engruppert snd de Stufe 5 nach acht Jahren n Stufe 4 und de Stufe 6 nach zehn Jahren n Stufe 5. Protokoflerklärungen zu Absatz 2 Satz 3: 1. En Berufspraktkum nach dem TV- Prakt AWO Hamburg oder nach dem Tarfvertrag zur Regelung der Praktkanten verhältnsse zwschen dem AWO Bundesverband e. V. und ver.dlötv vom 29. Ma 1998 gft grundsätzlch als Erwerb enschlägger Berufserfahrung. 2. De enschlägge Berufserfahrung muss unter verglechbaren Strukturen und Arbetsanforderungen erworben und durch Zeugnsse oder verglechbare Nachwese dargelegt werden.. Änderungstarfvertrag v0rl! (V Tarferhöhung 2012 AWO Hamburg) Sete 4 von 77

5 (3) Sowet m TV AWO Hamburg auf bestmmte Entgeltgruppen Bezug genommen wrd entsprcht de Entgeltgruppe der Entgeltgruppe 2 S2 4 S3 5 S4 6 S5 8 S 6 bs S 8 9 S 9 bs S S15undS16 11 S S 18" 3 Enführung von 13b (Engrupperung der Beschäftgten m Sozal- und Erzehungsdenst n Kndertagesstätten) Nach Ba TV AWO Hamburg wrd folgender neuer 13b engefügt: '" 13b Engrupperung der Beschäftgten m Sozal- und Erzehungsdenst n Kndertagesstätten (1) Bs zum nkrafttreten der Engrupperungsvorschrften des TV AWO Hamburg enschleßlch Entgeltordnung rchtet sch de Engrupperung der Beschäftgten m Sozalund Erzehungsdenst n Kndertagesstätten nach den Merkmalen des Anhangs zur Anlage D-Ktas (2) Anstelle des 16 glt folgendes: 'De Entgeltgruppen S 11 bs S 18 umfassen fünf Stufen und de Entgeltgruppen S 2 bs S 10 sechs Stufen 2Se Enstellung werden de Beschäftgten der Stufe 1 zugeordnet 1. Änderungstarfvertrag vom (V Tarferhöhung 2012 AWO Hamburg) Sete 5 von 77

6 sofern kene enschlägge Berufserfahrung vorlegt. 3Verfügl delder Beschäftgte über ene enschlägge Berufserfahrung von mndestens enem Jahr erfolg! de Enstellung n de Stufe 2; verfügt seler über ene enschlägge Berufserfahrung von mndestens ver Jahren erfolgt n der Regel ene Zuordnung zur Stufe 3. 4Unabhängg davon kann der Arbetgeber be Neuenstelungen zur Deckung des Personalbedarfs Zeten ener vorhergen beruflchen Tätgket ganz oder telwese für de Stufenzuordnung berückschtgen wenn dese Tätgket für de vorgesehene Tätgket förderlch st. 5Be Enstellung von Beschäftgten n unmttelbarem Anschluss an en Arbetsverhältns zu enem Arbetgeber der von desem Tarfvertrag erfasst wrd kann de n dem vorhergehenden Arbetsverhältns erworbene Stufe be der Stufenzuordnung ganz oder telwese berückschtgt werden; Satz 4 blebt unberührt. 6De Beschäftgten errechen de jewels nächste Stufe - von Stufe 3 an n Abhänggket von hrer Lestung gemäß 17 Absatz 2 - nach folgenden Zeten ener ununterbrochenen Tätgket nnerhalb derselben Entgeltgruppe be h.. rem Arbetgeber (Stufenlaufzet): - Stufe 2 nach enem Jahr n Stufe 1 - Stufe 3 nach dre Jahren n Stufe 2 - Stufe 4 nach ver Jahren n Stufe 3 - Stufe 5 nach ver Jahren n Stufe 4 und - Stufe 6 nach fünf Jahren n Stufe 5. 7 Abwechend von Satz 1 st Endstufe de Stufe 4 a) [fre aus redaktonellen Gründen] b) n der Entgeltgruppe S 8 be Tätgketen der Fallgruppe 3. 8Abwechend von Satz 6 errechen Beschäftgte de nach den Tätgketsmerkmalen des Anhangs zur Anlage D-Ktas n der Entgeltgruppe S 8 engruppert snd de Stufe 5fStufe 6 nach ach! Jahren n Stufe 4 protokollerklärungen zu Absatz 2 Satz 3: 1. En Berufspraktkum nach dem TV- Prakt AWO Hamburg oder nach dem Tarfvertrag zur Regelung der Praktkanten verhältnsse zwschen dem A WO Bundesverband e. V. und ver.d/ötv vom 29. Ma 1998 glt grundsätzlch als Erwerb ensclllägger Berufserfahrung. 1. Änderungslarfvertrag vom (TV Tarferhöhung 2012 AWO Hamburg) Sete 6 von 77

7 2. De enscl1lägge Berufselahrung muss unter verglechbaren Strukturen und Arbetsanforderungen erworben und durch Zeugnsse oder verglechbare Nachwese dargelegt werden. (3) Sowet m TV AWO Hamburg auf bestmmte Entgeltgruppen Bezug genommen wrd entsprcht de Entgeltgruppe der Entgeltgruppe S2 S3 S4 S5 S 6 bs S 8 S 9 bs S 14 S 15 und S 16 S17 S 18" 4 Enführung von 130 (Engruppenmg der Beschäftgten m Sozal- und Erzehungsdenst m Zuwendl.lngsberech) Nach 13b TV AWO Hamburg wrd folgender neuer 13c engefügt: " 130 Engrupperung der Beschäftgten m Sozal- und Erzehungsdenst m Zuwendungsberech Bs zum nkrafttreten der Engrupperungsvorschrften des TV AWO Hamburg enschleßlch Entgeltordnung rchtet sch de Engrupperung der Beschäftgten m Soza!- und Erzehungsdenst m Zuwendungsberech nach den Merkmalen des Anhangs zur Anlage E. 1. Änderungstarfvertrag vom (TV Tarferhöhung 2012 AWO Hamburg) Sete 7 von 77

8 Nederschrftserklärung zu 13c : Soff te durch Erhöhungen der Anlage E ab dem 01. Januar 2013 en Verstoß gegen das Bessersteffungsverbot bevorstehen nehmen de Tarfvertragsparteen unverzüglch Verhandlungen auf." 5 Änderung von 15 Absatz 2 (Tabe!lenentgelt) 15 Absatz 2 TV AWO Hamburg wrd we folgt neu gefasst: (2) 'Beschäftgte erhalten Entgelt nach der Anlage C. 2Abwechend von Satz 1 erhalten Beschäftgte m Sozal- und Erzehungsdenst (ohne Kndertagesstätten ohne Zuwendungsberech) Entgelt nach der Anlage D Beschäftgte m Sozal- und Erzehungsdenst n Kndertagesstätten Entgelt nach der Anlage D-Ktas und Beschäftgte m Sozal- und Erzehungsdenst m Zuwendungsberech Entgelt nach der Anlage E unter Berückschtgung der Besonderheten der Arbetsfelder bem AWO Landesverband Hamburg ev.." 6 Ergänzung von 16 Absatz 4 (Stufen der Entgelttabelle) Nach 16 Absatz 4 wrd folgende Protokolerklärung engefügt: " Protoko!lerklärung zu Absatz 4: Dese Stufenlaufzeten gelten ncht für BeSChäftgte m Sozal- und Erzehungsdenstes (ohne Kndertagesstätten ohne Zuwendungsberech). tor Beschäftgte m Sozal- und Erzehungsdenst n Knderfagesstätten oder ror Beschäftgte m Sozal- und Erzehungsdenst m Zuwendungsberech. " 1. Änderungstarfvertrag vorn (TV Tarferhöhung 2012 AWO Hamburg) Sete 8 von 77

9 7 Enführung von Anlagen und Anhängen Es werden de Anlage D zu 15 TV AWO Hamburg sowe der Anhang zur Anlage D de Anlage D-Ktas zu 15 TV AWO Hamburg sowe der Anhang zur Anlage D-Ktas de Anlage E zu 15 TV AWO Hamburg sowe der Anhang zur Anlage E und de Anlage F zu TV AWO Hamburg engefügt. 1..Ä.ndel"ungstarfvertrag vom (TV Tarferhöhung 2012 AJVO Hamburg) Sete 9 von 77

10 "Anlage D zu 15 TV AWO Hamburg Beschäftgte m Sozal- und Erzehungsdenst (gültg ab 01. Jul 2(12) (monatlch n Euro) Entgeltgruppe Grundentgelt Entwcklungsstufen S 11'; S 15 Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 : Stufe 4 Stufe Stufe 6 S S S S ! ~ : S ! Änderungstarfvertrag vom (TV Tarferhöhung 2012 AWO Hamburg) Sete 10 von 77

11 Anhang zur Anlage D Vorbemerkungen Deser Abschntt glt ncht für Beschäftgte m Sozal- und Erzehungsdenst n Kndertagesstätten (Anhang zur Anlage D-Ktas) und m Zuwendungsberech (Anhang zur Anlage E) Entgeltgruppe S 2 Beschäftgte n der Tätgket von Knderpflegernnen/Knderpflegern mt staatlcher Anerkennung (Herzu Protokollerklärung Nr 1) Entgeltgruppe S 3 Knderpflegernnen/Knderpfleger mt staatlcher Anerkennung oder mt staatlcher Prüfung und entsprechender Tätgket sowe sonstge Beschäftgte de aufgrund glechwertger Fähgketen und hrer Erfahrungen entsprechende Tätgketen ausüben (Herzu Protokollerklärung NL 1) Entgeltgruppe S 4 1 Knderpflegernnen/Knderpfleger mt staatlcher Anerkennung oder mt staatlcher Prüfung und entsprechender Tätgket sowe sonstge Beschäftgte de aufgrund glechwertger Fähgketen und hrer Erfahrungen entsprechende Tätgketen ausüben mt schwergen fachlchen Tätgketen (Herzu Protokollerklärungen Nrn 1 und 10) 2 Beschäftgte m handwerklchen Erzehungsdenst mt abgeschlossener Berufsausbldung (Herzu Protokollerklärung Nr 1) 3 Beschäftgte n der Tätgket von Erzehernnen/Erzehern mt staatlcher Anerkennung (Herzu Prolokollerklärungen Nm 1 und 6) Entgeltgruppe S 5 1 Beschäftgte m handwerklchen Erzehungsdenst mt abgeschlossener Berufsausbldung als Leternnen/Leter von Ausbldungs- oder Berufsförderungswerkstätten oder Werkstätten für behnderte Menschen (Herzu Prolokollerklärung NL 1) 1. Änderungslarfvertrag vorn (TV Tarferhöhung 2012 AWO Hamburg) Sete 11 von 77

12 2. Beschäftgte m handwerklchen Erzehungsdenst mt abgeschlossener Berufsausbldung de durch ausdrücklche Anordnung als ständge VertreternnenNertreter von Leternnen/Letern von Ausbldungs- oder Berufsförderungswerkstätten oder Werkstätten für behnderte Menschen der Entgeltgruppe S 10 Fallgruppe 3 bestellt snd. (Herzu Protokollerklärung Nr. 1) Entgeltgruppa S 6 Erzehernnen/Erzeher mt staatlcher Anerkennung und entsprechender Tätgket sowe sonstge Beschäftgte de aufgrund glechwertger Fähgketen und hrer Erfahrungen entsprechende Tätgketen ausüben. (Herzu Protokollerklärungen Nm. 1 6 und 7) Entgeltgruppe S 7 1. Beschäftgte als Leternnen/Leter von Kndertagesstätten. (Herzu Protokollerklärung Nr. 4) 2. Beschäftgte de durch ausdrücklche Anordnung als ständge VertreternnenNertreter von Leternnen/Letern von Kndertagesstätten mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 40 Plätzen bestellt snd. (Herzu Protokollerklärungen Nrn. 2 und 4) Entgeltgruppe S 8 1. Erzehernnen/Erzeher mt staatlcher Anerkennung und entsprechender Tätgket sowe sonstge Beschäftgte de aufgrund glechwertger Fähgketen und hrer Erfahrungen entsprechende Tätgketen ausüben mt besonders schwergen fachlchen Tätg keten. (Herzu Protokollerklärungen Nm und 8) 2. Helpädagognnen/Helpädagogen mt staatlcher Anerkennung und entsprechender Tätgket. (Herzu Protokollerklärungen Nm. 1 und 9) 3. Handwerksmesternnen/Handwerksmester ndustremesternnenlndustrernester oder Gärtnermeslernnen/Gärtnermester m handwerklchen Erzehungsdenst als Leternnen/Leter von Ausbldungs- oder Berufsförderungswerkstätten oder Werkstätten fjr behnderte Menschen. 1. Änderungstarfvertrag vom (TVTarferhöhung 2012 AWO Hamburg) Sete 12 von 77

13 (Herzu Protokollerklärung Nr. 1) 4. Handwerksmesternnen/Handwerksmester ndustremesternnen/lndustremester oder Gärtnermesternnen/Gärtnermester m handwerklchen Erzehungsdenst de durch ausdrücklche Anordnung als ständge VertreternNertreter von Leternnen/Letern von Ausbldungs- oder Berufsförderungswerkstätten oder Werkstätten für behnderte Menschen der Entgeltgruppe S 13 Fallgruppe 6 bestellt snd. (Herzu Protokolerklärung Nr. 1) 5. Beschäftgte n der Tätgket von Sozalarbeternnen/Sozalarbetern bzw. Sozalpädagognnen/Sozalpädagogen mt staatlcher Anerkennung. (Herzu Protokollerklärung Nr. 1) Entgeltgruppe S 9 1. Erzehernnen/Erzeher mt staatcher Anerkennung und entsprechender Tätgket sowe sonstge Beschäftgte de aufgrund glechwertger Fähgketen und hrer Erfahrungen entsprechende Tätgketen ausüben mt fachlch koordnerenden Aufgaben für mndestens dre Beschäftgte mndestens der Entgeltgruppe S 8 Fallgruppe 1. (Herzu Protokollerklärungen Nm. 1 6 und 7) 2. Beschäftgte de durch ausdrücklche Anordnung als ständge VertreternnenNertreter von Leternnen/Letern von Kndertagesstätten für behnderte Menschen m Snne von 2 SGB X oder für Knder oder Jugendlche mt wesentlchen Erzehungsschwergketen bestellt snd. (Herzu Protokollerklärung Nr. 4) Entgeltgruppe S Beschäftgte als Leternnen/Leter von Kndertagesstätten mt ener Ourchschnttsbelegung von mndestens 40 Plätzen. (Herzu Protokollerklärungen Nrn. 2 und 4) 2. Beschäftgte de durch ausdrücklche Anordnung als ständge VertreternnenNertreter von Leternnen/Letern von Kndertagesstätten mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 70 Plätzen bestellt snd. (Herzu Protokollerklärungen Nrn. 2 und 4) 1. Änderungstarfvertrag vom (TV Tarferhöhung 2012 AWO Hamburg) Sete 13 von 77

14 3. Handwerksmesternnen/Handwerksmester ndustremesternnenllndustremester oder Gärtnermesternnen/Gärtnermester m handwerklchen Erzehungsdenst als Leternnen/Leter von großen Ausbldungs- oder Berufsförderungswerkstätten oder Werkstätten für behnderte Menschen. (Herzu Protokollerklärung Nr. 1) Entgeltgruppe S 11 Sozalarbelernnen/Sozalarbeter und Sozalpädagognnen/Sozalpädagogen mt staatlcher Anerkennung und entsprechender Tätgket sowe sonstge Beschäftgte de aufgrund glechwertger Fähgketen und hrer Erfahrungen entsprechende Tätgketen ausüben. (Herzu Prolokollerklärung Nr. 1) Entgeltgruppe S 12 Sozalarbeternnen/Sozalarbeter und Sozalpädagognnen/Sozalpädagogen mt staatlcher Anerkennung und entsprechender Tätgket sowe sonstge Beschäftgte de aufgrund glechwertger Fähgketen und hrer Erfahrungen entsprechende Tätgketen ausüben mt schwergen Tätgketen. (Herzu Protokollerklärungen Nm. 1 und 5) Entgeltgruppe S Beschäftgte als Leternnen/Leter von Kndertagesstätten mt ener Durchschnltsbeegung von mndestens 70 Plätzen. (Herzu Protokollerklärungen Nm. 2 und 4) 2. Beschäftgte de durch ausdrücklche Anordnung als ständge Vertreternnen/Vertreter von Leternnen/Letern von Kndertagesstätten mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 100 Plätzen bestellt snd. (Herzu Protokollerklärungen Nm 2 und 4) 3. Beschäftgte als Leternnen/Leter von Kndertagesstätten für behnderte Menschen m Snne von 2 SGB X oder für Knder und Jugendlche l11t wesentlchen Erzehungsschwergketen. (Herzu Protokollerklärung Nr. 4) 4. Beschäftgte de durch ausdrücklche Anordnung als ständge Velreternnen/Vertreter von Leternnen/Letern von Kndertagesstätten für behnderte Menschen m Snne von 2 SGB X oder für Knder oder Jugendlche mt wesentlchen 1. Änderungstarfvertrag vom (TV Tarferhöhung 2012 AWO Hamburg) Sete 14 von 77

15 Erzehungsschwergketen mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 40 Plätzen bestellt snd. (Herzu Protokollerkärungen Nm. 2 und 4) 5. Beschäftgte de durch ausdrücklche Anordnung als ständge VertreternnenNertreter von Leternnen/Letern von Erzehungshemen bestellt snd. (Herzu Protokollerklärungen Nm. 1 und 3) 6. Handwerksmesternnen/Handwerksmester ndustremesternnenllndustremester oder Gärtnermesternnen/Gärtnermester m handwerklchen Erzehungsdenst als Leternnen/Leter von Ausbldungs- oder Berufsförderungswerkstätten oder Werkstätten für behnderte Menschen de sch durch den Umfang und de Bedeutung hres Aufgabengebetes wesentlch aus der Entgeltgruppe S 10 Fal!gruppe 3 herausheben. (Herzu Protokollerklärung Nr. 1) Entgeltgruppe S 14 Sozalarbeternnen/ Sozalarbeter und Sozalpädagognnen/Sozalpädagogen mt staatlcher Anerkennung und entsprechender Tätgket de Entschedungen zur Vermedung der Gefährdung des Kndeswohls treffen und n Zusammenarbet mt dem Famlengercht bzw. Vormundschaftsgercht Maßnahmen enleten welche zur Gefahrenabwehr erforderlch snd oder mt glechwertgen Tätgketen de für de Entschedung zur zwangswesen Unterbrngung von Menschen mt psychschen Krankheten erforderlch snd (z.b. Sozalpsychatrscher Denst der örtlchen Stellen der Städte Gemenden und Landkrese). (Herzu Protokollerklärung Nm. 11 und 12) Entgetgruppe S 15. Beschäftgte as leternnen/leter von Kndertagesstätten mt ener Durchschntlsbelegung von mndestens 100 Plätzen. (Herzu Protokollerklärungen Nm. 2 und 4) 2. Beschäftgte de durch ausdrücklche Anordnung als ständge VertreternnenNertreter von Leternnen/Letern von Kndertagesstätten mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 130 Plätzen bestellt snd. (Herzu Protokollerklärungen Nm. 2 und 4) 1. Änderungstarfvertrag vorn (TV Tarferhöhung 2012 AWO Hamburg). Sete 15 von 77

16 3. Beschäftgte als Leternnen/Leter von Kndertagesstätten für behnderte Menschen m Snne von 2 SGB X oder für Knder oder Jugendlche mt wesentlchen Erzehungsschwergketen mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 40 Plätzen. (Herzu Protokollerklärungen Nrn. 2 und 4) 4. Beschäftgte de durch ausdrücklche Anordnung als ständge VertreternnenNertreter von Leternnen/Letern von Kndertagesstätten für behnderte Menschen m Snne von 2 SGB X oder für Knder- und Jugendlche mt wesentlchen Erzehungsschwergketen mt ener Durchschnlttsbelegung von mndestens 70 Plätzen bestellt snd. (Herzu Protokollerklärungen Nm. 2 und 4) 5. Beschäftgte als Letern/Leter von Erzehungshemen. (Herzu Protokollerklärungen Nrn. 1 und 3) 6. Beschäftgte de durch ausdrücklche Anordnung als ständge VertreternnenNertreter von Leternnen/Letern von Erzehungshemen mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 50 Plätzen bestellt snd. (Herzu Protokollerklärungen Nm. 1 2 und 3) 7. Sozalarbeternnen/Sozalarbeter und Sozalpädagognnen/Sozalpädagogen mt staatlcher Anerkennung und entsprechender Tätgket sowe sonstge Beschäftgte de aufgrund glechwertger Fähgketen und hrer Erfahrungen entsprechende Tätgketen ausüben deren Tätgket sch mndestens zu enem Drttel durch besondere Schwergket und Bedeutung aus der Entgeltgruppe S 12 heraushebt. (Herzu Protokollerklärung Nr. 1) Entgeltgruppa S Beschäftgte als Leternnen/Leter von Kndertagesstätten rnt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 130 Plätzen. (Herzu Protokollerklärungen Nrn. 2 und 4) 2. Beschäftgte de durch ausdrücklche Anordnung als ständge VertreternnenNertreter von Leternnen/Letern von Kndertagesstätten mt ener Durchschnttsbelegung VOll mndestens 180 Plätzen bestellt snd. (Herzu Protokollerklärungen Nrn. 2 und 4) 1. Änderungsfarfvertrag vom (TV Tarferhöhung 2012 AWO Hamburg) Sete 16 von 77

17 3. Beschäftgte als Leternnen/Leter von Kndertagesstätten für behnderta Menschen m Snne von 2 SGB X oder für Knder oder Jugendlche mt wesentlchen Erzehungsschwergketen mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 70 Plätzen. (Herzu Protokollerklärungen Nm. 2 und 4) 4. Beschäftgte de durch ausdrücklche Anordnung als ständge VertreternnenNertreter von Leternnen/Letern von Kndertagesstätten für behnderte Menschen rn Snne von 2 SGB X oder für Knder oder Jugendlche mt wesentlchen Erzehungsschwergketen mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 90 Plätzen bestellt snd. (Herzu Prolokollerklärungen Nrn. 2 und 4) Entgeltgruppe S BeSChäftgte als Leternnen/Leter von Kndertagesstätten mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 180 Plätzen. (Herzu Protokollerklärungen Nrn. 2 und 4) 2. Beschäftgte als Leternnen/Leter von Kndertagesstätten für behnderte Menschen m Snne von 2 SGB X oder für Knder oder Jugendlche mt wesentlchen Erzehungsschwergketen mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 90 Plätzen. (Herzu Protokollerklärungen Nrn. 2 und 4) 3. Beschäftgte als Leternnen/Leter von Erzehungshemen mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 50 Plätzen. (Herzu Protokolerklärungen Nm. 1 2 und 3) 4. Beschäftgte de durch ausdrücklche Anordnung als ständge VertreternnenNertreter von Leternnen/Letern von Erzehungshemen mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 90 Plätzen bestellt snd. (Herzu Protokollerklärungen Nrn. 1 2 und 3) 5. Sozalarbeternnen/Sozalarbeler und Sozalpädagognnen/Sozalpädagogen mt staatlcher Anerkennung und entsprechender Tätgket sowe sonstge Beschäftgte de aufgrund glechwertger Fähgketen und hrer Erfahrungen entsprechende Tätgketen ausüben deren Tätgkel sch durch besondere Schwergket und Bedeutung aus der Entgeltgruppe S 12 heraushebt. (Herzu Protokoll erklärung Nr. 1) 1. Änderungstarfvertrag vom (lv Tarferhöhung 2012 AWO Hamburg) Sete 17 von 77

18 6. Knder- und Jugendlchenpsychotherapeutnnen/Knder- und Jugendlchenpsychotherapeuten und Psychagognnen/Psychagogen mt staatlcher Anerkennung oder staatlch anerkannter Prüfung und entsprechender Tätgket. Entgeltgruppe S Beschäftgte als Leternnen/Leter von Erzehungshemen mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 90 Plätzen. (Herzu Protokolerklärungen Nm. 1 2 und 3) 2. Sozalarbeternnen/Sozalarbeter und Sozalpädagognnen/Sozalpädagogen mt staatlcher Anerkennung und entsprechender Tätgket sowe sonstge Beschäftgte de aufgrund glechwertger Fähgketen und hrer Erfahrungen entsprechende Tätgketen ausüben deren Tätgket sch durch das Maß der damt verbundenen Verantwortung erheblch aus der Entgeltgruppe S 17 Fallgruppe 5 heraushebt. (Herzu Protokollerklärung Nr. 1) Protokollerklärungen: 1. 'De/Der Beschäftgte - ausgenommen de/der Beschäftgte bzw. Mestern/Mester m handwerklchen Erzehungsdenst - erhält für de Dauer der Tätgket n enem Erzehungshem enem Knder- oder enem Jugendwohnhem oder ener verglechbaren Enrchtung (Hem) ene Zulage n Höhe von 6136 Euro monatlch wenn n dem Hem überwegend behnderte Menschen m Snne des 2 SGB X oder Knder oder Jugendlche mt wesentlchen Erzehungsschwergketen zum Zwecke der Erzehung Ausbldung oder Pflege ständg untergebracht snd; snd ncht übelwegend solche Personen ständg untergebracht beträgt de Zulage 3068 Euro monatlch. 2Für de/den Beschäftgte/n bzw. Mestern/Mester m handwerklchen Erzehungsdenst n enem Hem m Snne des Satzes 1 erster Halbsatz beträgt de Zulage 4090 Euro monatlch. 'De Zulage wrd nur für Zeträume gezahlt n denen Beschäftgte enen Anspruch auf Entgelt oder Fortzahlung des Entgelts nach 19 haben. 4Se st be der Bemessung des Sterbegeldes ( 23) zu berückschtgen. 2. 'Der Ermttlung der Durchschnttsbelegung st für das jewelge Kalenderjahr grundsätzlch de Zahl der vom 01. Oktober bs 31. Dezember des vorangegangenen Ka- 1 Änderungstarfvertrag vom 25_ (TV Tarferhöhung 2012 AWO Hamburg) Sete 18 von 77

19 lenderjahres vergebenen je Tag glechzetg belegbaren Plätze zugrunde zu legen. 2Ene Unterschretung der maßgeblchen je Tag glechzetg belegbaren Plätze von ncht mehr als 5 v. H. führt ncht zur Herabgrupperung. 3Ene Unterschretung auf Grund vom Arbetgeber verantwoleter Maßnahmen (z. B. Qualtätsverbesserungen) führt ebenfalls ncht zur Herabgrupperung. 4Hervon bleben organsatorsche Maßnahmen nfolge demografscher Handlungsnotwendgketen unberührt. 3. Erzehungsheme snd Heme n denen überwegend behnderte Knder oder Jugendlche m Snne des 2 SGB X oder Knder oder Jugendlche mt wesentlchen Erzehungsschwergketen ständg untergebracht snd. 4. Kndertagesstätten m Snne deses Tarfmerkmals snd Krppen Kndergärten Horte Knderhäuser und Kndertagesenrchtungen der örtlchen Kndererholungsfürsorge. 5. Schwerge Tätgketen snd z. B. de a) Beratung von Suchtmttel-Abhänggen b) Beratung von HV-nfzerten oder an ADS erkrankten Personen c) begletende Fürsorge für Hembewohnernnen/Hembewohner und nachgehende Fürsorge für ehemalge Hembewohnernnen/Hembewohner d) begletende Fürsorge für Strafgefangene und nachgehende Fürsorge für ehemalge Strafgefangene e) Koordnerung der Arbeten mehrerer Beschäftgter mndestens der Entgeltgruppe S Als entsprechende Tätgket von ErzehernnenlErzehern glt auch de Tätgket n Schulkndergärten Vorklassen oder Vermttlungsgruppen für ncht schulpflchtge Knder und de Betreuung von über 18jährgen Personen (z. B. n Enrchtungen für behnderte Menschen m Snne des 2 SGB X oder für Obdachlose). 7. Nach desem Tätgketsmerkmal snd auch 1. Änderungstarfvertag vom (TV Tarferhöllung 2012 AWO Hamburg) Sete "19 von 77

20 a) Kndergärtnernnen/Kndergärtner und Hortnernnen/Hortner mt staatlcher Anerkennung oder staatlcher Prüfung b) Knderkrankenschwestern/Knderkrankenpfleger de n Knderkrppen tätg snd engruppert 8 Besonders schwerge fachlche Tätgketen snd z R de a) Tätgketen n ntegratonsgruppen (Erzehungsgruppen denen besondere Aufgaben n der gemensamen Förderung behnderter und ncht behnderter Knder zugewesen snd) mt enem Ante von mndestens enem Drttel von behnderten Menschen m Snne des 2 SGB X n Enrchtungen der Kndertagesbetreuung b) Tätgketen n Gruppen von behnderten Menschen m Snne des 2 SGB X oder von Kndern oder Jugendlchen mt wesentlchen Erzehungsschwergketen c) Tätgketen n Jugendzentren/Häusern der offenen Tür d) Tätgketen n geschlossenen (gescherten) Gruppen e) fachlchen Koordnerungstätgketen für mndestens ver Beschäftgte mndestens der Entgeltgruppe S 6 f) Tätgketen ener Facherzehern/enes Facherzehers mt enrchtungsübergrefenden Aufgaben 9 Unter Helpädagognnen/Helpädagogen mt staatlcher Anerkennung snd Beschäftgte zu verstehen de enen nach Maßgabe der Rahmenverenbarung Ober de Ausbldung und Prüfung an Fachschulen (Beschluss der Kultusmnsterkonferenz vom 7 November 2002) gestalteten Ausbldungsgang für Helpädagognnen/Helpädagogen mt der vorgeschrebenen Prüfung erfolgrech abgeschlossen und de Berechtgung zur Führung der Berufsbezechnung "staatlch anerkannte Helpädagogn/staatlch anerkannter Hepädagoge" erworben haben 1 0 Schwerge fachlche Tätgketen snd z B. 1. Änderungstarfvertrag vom (V Tarferhöhung 2012 AWO Hamburg) Sete 20 von 77

21 a) Tätgketen n Enrchtungen für behnderte Menschen m Snne des 2 SGB X und n psychatrschen Klnken b) allenverantwortlche Betreuung von Gruppen z B n Randzeten c) Tätgketen n ntegratonsgruppen (Erzehungsgruppen denen besondere Aufgaben n der gemensamen Förderung behnderter und ncht behnderter Knder zugewesen snd) mt enem Antel von mndestens enem Drttel von behnderten Menschen m Snne des 2 SGB X n Enrchtungen der Kndertagesbetreuung d) Tätgketen n Gruppen von behnderten Menschen m Snne des 2 SGB X oder n Gruppen von Kndern oder Jugendlchen mt wesentlchen Erzehungsschwergketen e) Tätgketen n geschlossenen (gescherten) Gruppen 11 Unter de Entgeltgruppe S 14 fallen auch Beschäftgte mt dem Abschluss Dplompädagogn/Dplompädagoge de aufgrund glechwertger Fähgketen und hrer Erfahrungen entsprechende Tätgketen von Sozalarbeternnenl Sozalarbetern bzw Sozalpädagognnen/Sozalpädagogen mt staatlcher Anerkennung ausüben denen Tätgketen der Entgeltgruppe 8 14 übertragen snd 12 'Das "Treffen von Entschedungen zur Vermedung der Gefährdung des Kndeswohls und de Enletung von Maßnahmen n Zusammenarbet mt dem Famlengercht bzw Vormundschaftsgercht welche zur Gefahrenabwehr erforderlch snd" snd m Allgemenen Sozalen Denst be Tätgketen m Rahmen der Fallverantwortung be Hlfen zur Erzehung nach 2"1 SGB V der Hlfeplanung nach 368GB V der nobhutnahme von Kndern und Jugendlchen ( 42 SGB V) der Mtwrkung n Velahren vor den Famlengerchten ( 508GB V) enschleßlch der damt n Zusammenhang stehenden Tätgketen erfüllt 'De Durchführung der Hlfen nach den getroffenen Entschedungen (z B Erzehung n ener Tage5- gruppe Vollzetpflege oder Hemerzehung) fällt ncht unter de Entgeltgruppe 8 14 'De n Aufgabengebeten außerhalb des Allgemenen Sozalen Denstes we z B Erzehungsbestandschaft Pflegeknderdenst Adoptonsvermttlung Jugendgerchtshlfe 1. Änderungstarfvertrag vom (TV Tarferhöhung 2012 A WO Hamburg) SeHe 21 von 77

22 Vormundschaft Pflegschaft auszuübenden Tätgketen fallen ncht unter de Entgeltgruppe S 14 es se denn dass durch Organsatonsentschedung des Arbetgebers m Rahmen deser Aufgabengebete ebenfalls Tätgketen auszuüben snd de de Voraussetzungen von Satz 1 erfüllen 1..Änderungstarfvertrag vom (V Tarferhöhung 2012 AWO Hamburg) Sete 22 von 77

23 Anlage D-Ktas zu 15 TV AWO Hamourg Beschäftgte m Sozal- und Erzehungsdenst n Kndertagesstätten (gültg ab 01. Jul 2012) (monatlch n Euro) Entgeltgruppe Grundentgel! Entwcklungsstufen Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6 S f-- S 11 S 16 S S 13 S 12 S S7 S6 S5 S ! ; Änderungstarfvertrag vom (TV Tarferhöhung 2012 AWO Hamburg) Sete 23 von 77

24 Anhang zur Anlage D-Ktas Vorbemerkungen 1. Fe aus redaktonellen Gründen 2. Fre aus redaktonellen Gründen 3. Fre aus redaktonellen Gründen 4. Den SozalarbeternnenlSozalarbetern bzw. SozalpädagognnenlSozalpädagogen mt staatlcher Anerkennung und entsprechender Tätgket snd sonstge Beschäftgte de aufgrund glechwertger Fähgketen und hrer Erfahrungen entsprechende Tätgketen ausüben glechgestellt. 5. We ErzehernnenlErzeher werden auch Kndergärtnernnen/Klndergärtner und Hortnernnen/Hortner mt staatlcher Anerkennung oder staatlcher Prüfung sowe Knderkrankenschwestern/Knderkrankenpfleger engruppert. 6. Kndertagesstätten snd Krppen Kndergärten Horte Knderbetreuungsstuben und Knderhäuser mt mndestens zwe Gruppen Der Ermttlung der Durchschnttsbelegung st für das jewelge Kalenderjahr grundsätzlch de Zahl der vom 01. Oktober bs 31. Dezember des vorangegangenen Kalenderjahres vergebenen je Tag glechzetg belegbaren Plätze zugrunde zu legen. 2Ene Unterschretung der maßgeblchen je Tag glechzetg belegbaren Plätze von ncht mehr als 5 v. H. führt ncht zur Herabgrupperung. 3Ene Unterschretung auf Grund vom Arbetgeber verantworteter Maßnahmen (z. B. Qualtätsverbesserungen) führt ebenfalls ncht zur Herabgrupperung. 'Hervon bleben organsatorsche Maßnahmen nfoge demografscher Handlungsnotwendgketen unberührt. 8. 'Nach fünf Jahren ununterbrochener Tätgket n Stufe 5 erhalten Beschäftgte der Entgeltgruppe S 13 ene Zulage ab 01. Jul 2012 n Höhe von Euro. 2 1'7 Absatz 2 fndet entsprechende Anwendung. 3De Zulage verändert sch be allgemenen Entgelterhöhungen um den von den Tarfvertragsparteen festgelegten Vomhundertsatz. 1. Änderungstarfvertrag vom (TV Tarferhöhung 2012 AWO Hamburg) Sete 24 von 77

25 9. We staatlch anerkannte Knderpflegernnen/Knderpfleger werden auch staatlch anerkannte sozalpädagogsche Assstentnnen/sozalpädagogsche Assstenten und staatlch anerkannte Sozalassstentnnen/Sozalassstenten engruppert sofern se desen Abschluss erworben haben auf der Grundlage enes mttleren Bldungsabschlusses und ener denach absolverten mndestens zwejährgen Ausbldung an ener Berufsfachschule oder auf der Grundlage enes Hauptschulabschlusses und ener mndestens drejährgen Ausbldung an ener oder mehreren Berufsfachschule/n. Entgeltgruppe S :2 Beschäftgte de kene Ausbldung als Knderpflegern/Knderpfleger oder Erzehern/Erzeher haben. Entgeltgruppe S :3 Beschäftgte de kene Ausbldung als Knderpflegern/Knderpfleger oder Erzehern/Erzeher haben mt abgeschlossener Berufsausbldung. Entgeltgruppe S 4 Knderpflegernnen/Knderpfleger mt staatlcher Anerkennung oder mt staatlcher Prüfung und entsprechender Tätgket n Kndertagesstätten. Entgeltgruppen S 5 bs S 7 unbesetzt Entgeltgruppe S 8 1. Erzehernnen/Erzeher mt staatlcher Anerkennung und entsprechender Tätgket n Kndertagesstätten. 2. Therapeuten n Kndertagesstätten. 3. Beschäftgte n der Tätgket von Sozalarbeternnen/Sozalarbetern bzw. Sozalpädagognnen/Sozalpädagogen mt staatlcher Anerkennung. Entgeltgruppe S 9 Erzehernnen/Erzeher mt staatlcher Anerkennung und entsprechender Tätgket n Kndertagesstätten denen durch Anordnung des Arbetgebers fachlch koordnerende Aufgeben für 1. Änderungstarfvertrag vorn (TV Tarferllöhung 2012 AWO Hamburg) Sete 25 von 77

26 mndestens dre Beschäftgte der Entgeltgruppe S 8 Fallgruppe 1 deses Abschnttes übertragen snd. Entgetgruppe S 10 Beschäftgte de durch ausdrücklche Anordnung als ständge VertreternnenNertreter von l.eternnen/l.etern von Kndertagesstätten bestellt snd. Entgeltgruppe S 11 Sozalarbeternnen/Sozalarbeter und Sozalpädagognnen/Sozalpädagogen mt staatcher Anerkennung und entsprechender Tätgket. Entgeltgruppe S 12 Sozalarbeternnen/Sozalarbeter und Sozalpädagognnen/Sozalpädagogen mt staatlcher Anerkennung und entsprechender Tätgket mt schwergen Tätgketen (z. B. Beratung von Suchtmttel-Abhänggen oder von HV-nfzerten oder an ADS erkrankten Personen begletende Fürsorge für Hembewohnernnen/Hembewohner oder Strafgefangene nachgehende Fürsorge für ehemalge Hembewohnernnen/Hembewohner oder ehemalge Strafgefangene Koordnerung der Arbeten mehrerer Beschäftgter mndestens der Entgeltgruppe S g). Entgeltgruppe S Beschäftgte als Leternnen/Leter von Kndertagesstätten. 2. Beschäftgte de durch ausdrücklche Anordnung als ständge VertreernnenNertreter von Leternnen/l.etern von Kndertagesstätten mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 70 Plätzen bestellt snd. Entgetgruppe S 14 unbesetzt Entgetgruppe S Beschäftgte als l.eternnen/leter von Kndertagesstätten mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 70 Plätzen. 2. Beschäftgte de durch ausdrücklche Anordnung als ständge VertreternnenlVertreter von l.eternnen/l.etern von Kndertagesstätten mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 120 Plätzen bestellt snd. 1. Änderungstarfvertrag vom (TV Tarferhöhung 2012 AWO Hallburg) Sete 26 von 77

27 3. Sozalarbeternnen/Sozalarbeter und Sozalpädagognnen/Sozalpädagogen mt staatlcher Anerkennung und entsprechender Tätgket deren Tätgket sch mndestens zu enem Drttel durch besondere Schwergket und Bedeutung aus der Entgeltgruppe S 12 Fallgruppe 1 heraushebt Entgeltgruppe S Beschäftgte als Leternnen/Leter von Kndertagesstätten mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 120 Plätzen. 2. Beschäftgte de durch ausdrücklche Anordnung als ständge VertreternnenNertreter von Leternnen/Letern von Kndertagesstätten mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 160 Plätzen bestellt snd. Entgeltgruppe S Beschäftgte als Leternnen/Leter von Kndertagesstätten mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 160 Plätzen. 2. Sozalarbeternnen/Sozalarbeter und Sozalpädagognnen/Sozalpädagogen mt staatlcher Anerkennung und entsprechender Tätgket deren Tätgket sch durch besondere Schwergket und Bedeutung aus der Entgeltgruppe S 12 Fallgruppe 1 heraushebt. Entge!tgruppe S 18 Sozalarbeternnen/Sozalarbeter und Sozalpädagognnen/Sozalpädagogen mt staatlcher Anerkennung und entsprechender Tätgket deren Tätgket sch durch das Maß der damt verbundenen Verantwortung erheblch aus der Entgeltgruppe S 17 Fallgruppe 2 heraushebt 1. Änderungstarfvertrag vom 25_05_2012 (TV Tarferhöhung 2012 AWO Hamburg) Sete 27 von 77

28 Anlage E zu 15 TV AWO Hamburg Beschäftgte des Sozal- und Erzenungsdenstes m Zuwendungsberech (gültg ab 01. Jul 2(12) (monatlch n Euro) Entgeltgruppe Grundentgelt Entwcklungsstufen Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6 r-' f-' '1 ; ' ' ' ! :; 4 3! ~ ' ; ' ' ' ! ' Je 4 Jahre Änderungstarfvertrag vom (TV Tarferhöhung 2012 AWO Hamburg) Sete 28 von 77

29 Anhang zur Anlage E Vorbemerkung 1 De Unterglederung deses Abschntts dent ausschleßlch der besseren Überschtlchket und ncht ener Veränderung des rechtlchen Verhältnsses der Tätgketsmerkmale zuenander. 21nsbesondere stellen de Tätgketsmerkmale deses Abschntts nsgesamt ncht aber de Zusammenfassung von Tätgketsmerkmalen n den jewelgen Unterabschntten für sch ene abschleßende spezelle Engrupperungsregelung m Snne der Rechtsprechung des BAG (z. B. Urt. vom 5. Jul AZR 555/05) dar. 3S0 können z. B. Erzehernnen mt staatlcher Anerkennung be Erfüllen der Voraussetzungen als "sonstge Beschäftgte" nach den n Unterabschntt 4 aufgeführten Tätgketsmerkmalen engruppert sen obwohl Erzehernnen mt staatlcher Anerkennung nur n Tälgketsmerkmalen des Unterabschntts 6 benannt snd. 1. Leter von Erzehungshemen Vorbemerkungen 1. 'Beschäftgte de nach desem Unterabschntt engruppert snd erhalten für de Dauer der Tätgket n enem Erzehungshem enem Knder- oder enem Jugendwohnhem oder ener verglechbaren Enrchtung (Hem) a} ene monatlche Zulage n Höhe von 6136 Euro wenn n dem Hem überwegend behnderte Menschen m Snne des 2 SGB X oder Knder und/oder Jugendlche mt wesentlchen Erzehungsschwergketen zum Zwecke der Erzehung Ausbldung oder Pflege ständg untergebracht snd; b) ene monatlche Zulage n Höhe von 3068 Euro wenn ncht überwegend solche Personen ständg untergebracht snd. 2De Zulage wrd nur für Zeträume gezahlt n denen Beschäftgte enen Anspruch auf Entgelt oder Entgeltfortzahlung nach 19 haben. 3Se st be der Bemessung des Sterbegeldes ( 23) zu berückschtgen. 2. Erzehungsheme snd Heme n denen überwegend behnderte Knder und/oder Jugendlche m Snne des 2 SGB X oder Knder und/oder Jugendlche mt wesentlchen Erzehungsschwergketen ständg untergebracht snd. 1. Änderungstarfvertrag vom (TV Tarlferhöhung 2012 AWO Hamburg) Sete 29 von 77

30 3 Der Ermttlung der Durchschnttsbelegung st für das jewelge Kalenderjahr grundsätzlch de Zahl der vom 01 Oktober bs 31 Dezember des vorangegangenen Kalenderjahres vergebenen je Tag glechzetg belegbaren Plätze zugrunde zu legen Entgeltgruppe 12 Leter von Erzehungshemen mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 90 Plätzen Entgeltgruppe 11 1 Leter von Erzehungshemen mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 50 Plätzer] 2. Beschäftgte de durch ausdrücklche Anordnung als ständge Vertreter von Letern von Erzehungshemen mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 90 Plätzen bestellt snd. Entgeltgruppe Leter von Erzehungshemen 2 Beschäftgte de durch ausdrücklche Anordnung als ständge Vertreter von Letern von Erzehungshemen mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 50 Plätzen bestellt snd Entgeltgmppe 9 Beschäftgte de durch ausdrücklche Anordnung als ständge Vertreter von Letern von Erzehungshemen bestellt snd (Beschäftgte n deser Fallgruppe erhalten ene monatlche Entgeltgruppenzu!age gemäß Anlage F 1\Jr. 5) 1. Änderungstarfvertrag vom (TV Tarferhöhung 2012 AWO Hamburg) Sete 30 von 77

31 2. Leter von Kndertagesstätten Vorbemerkungen 1. Kndertagesstätten m Snne der Tätgketsmerkmale deses Unterabschntts snd Krppen Kndergärten Horte Knderbetreuungsstuben und Knderhäuser. 2. Der Ermttlung der Durchschnttsbelegung st für das jewelge Kalenderjahr grundsätzlch de Zahl der vom 01. Oktober bs 31. Dezember des vorangegangenen Kalenderjahres vergebenen je Tag glechzetg belegbaren Plätze zugrunde zu legen. Entgeltgruppe 11 Leter von Kndertagesstätten mt ener Durchschnltsbelegung von mndestens 180 Plätzen. Entgeltgruppe Leter von Kndertagesstätten mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 130 Plätzen. (Beschäftgte n deser Fallgruppe erhalten ene monatlche Entgeltgruppenzulage gemäß Anlage F Nr. 3.) 2. Beschäftgte de durch ausdrücklche Anordnung als ständge Vertreter von Letern von Kndertagesstätten mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 180 Plätzen bestellt snd. (Beschäftgte n deser Fallgruppe erhalten ene monatlche Entgeltgruppenzulage gemäß Anlage F Nr. 3.) 3. Leter von Kndertagesstätten mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 100 Plätzen. 4. Beschäftgte. de durch ausdrücklche Anordnung als ständge Vertreter von Letern von Kndertagesstätten mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 130 Plätzen bestellt snd. 1. Änderungstarfvertrag vom (TV Tarferhöhung 2012 AWü Hamburg) Sete 31 von 77

32 Entgeltgruppe 9 1. Leter von Kndertagesstätten mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 70 Plätzen. (Beschäftgte n deser Fallgruppe erhalten ene monatlche Entgeltgruppenzulage gemäß Anlage F Nr. 5.) 2. Beschäftgte de durch ausdrücklche Anordnung als ständge Vertreter von Letern von Kndertagesstätten mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 100 Plätzen bestellt snd. (Beschaftgte n deser Fallgruppe erhalten ene monatlche Entgeltgruppenzulage gemäß Anlage F Abschntt Nr. 5.) 3. Leter von Kndertagesstätten mt ener Durchschnttsbeegung von mndestens 40 Plätzen. 4. Beschäftgte de durch ausdrücklche Anordnung als ständge Vertreter von Letern von Kndertagesstätten mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 70 Plätzen bestellt snd. Entgeltgruppe 8 1. Leter von Kndertagesstätten. (Beschäftgte n deser Fallgruppe erhalten ene monatlche Entgeltgruppenzulage gemäß Anlage F Nr. 6.) 2. Beschäftgte de durch ausdrücklche Anordnung als ständge Vertreter von Letern von Kndertagesstätten mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 40 Plätzen bestellt snd. (Beschäftgte n deser Fallgruppe erhalten ene monatlche Entgeltgruppenzulage gemäß Anlage F Nr. 6.) 1. Änderungstarfvertrag vom (TV Tarferhöhung 2012 AWO Hamburg) Sete 32 von 77

33 3. Leter von Kndertagesstätten flr behnderte Menschen Vorbemerkungen 1. Kndertagesstätten m Snne der Tätgketsmerkmale deses Unterabschntts snd Krppen Kndergärten Horte Knderbetreuungsstuben und Knderhäuser. 2. Der Ermttlung der Durchschnttsbelegung st für das jewelge Kalenderjahr grundsätzlch de Zahl der vom 01. Oktober bs 31. Dezember des vorangegangenen Kalenderjahres vergebenen je Tag glechzetg belegbaren Plätze zugrunde zu legen. Entgeltgruppe 11 leter von Kndertagesstätten für behnderte Menschen m Snne des 2 SGB X oder für Knder und/oder Jugendlche mt wesentlchen Erzehungsschwergketen mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 90 Plätzen. Entgeltgruppe leter von Kndertagesstätten für behnderte Menschen m Snne des 2 SGB X oder für Knder und/oder Jugendlche mt wesentlchen Erzehungsschwergketen mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 70 Plätzen. (Beschäftgte n deser Fallgruppe erhalten ene monatlche Entgeltgruppenzulage gemäß Anlage F Nr. 3.) 2. Beschäftgte de durch ausdrücklche Anordnung als ständge Vertreter von Letern von Kndertagesstätten für behnderte Menschen m Snne des 2 SGB X oder für Knder und/oder Jugendlche mt wesentlchen Erzehungsschwergketen mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 90 Plätzen bestellt snd. (Beschäftgte n deser Fallgruppe erhalten ene monatlche Entgeltgruppenzulage gemäß Anlage F Nr. 3.) 3. leter von Kndertagesstätten für behnderte Menschen m Snne des 2 SGB X oder für Knder und/oder Jugendlche mt wesentlchen Erzehungsschwergketen mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 40 Plätzen. 1 ÄnderungstarfVerlrag vom (TVTarferhöhung 2012 AWü Hamburg) Sete 33 von 77

34 4. Beschäftgte de durch ausdrücklche Anordnung als ständge Vertreter von Letern von Kndertagesstätten für behnderte Menschen m Snne des 2 SGB X oder für Knder und/oder Jugendlche mt wesentlchen Erzehungsschwergketen mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 70 Plätzen bestell! snd. Entgeltgruppe 9 1. Leter von Kndertagesstätten für behnderte Menschen m Snne des 2 SGB X oder für Knder und/oder Jugendlche mt wesentlchen Erzehungsschwergke!en. (Beschäftgte n deser Fallgruppe erhalten ene monatlche Entgeltgruppenzulage gemäß Anlage F Nr. 5.) 2. Beschäftgte de durch ausdrücklche Anordnung als ständge Vertreter von Letern von Kndertagesstätten für behnderte Menschen m Snne des 2 SGB X oder für Knder und/oder Jugendlche mt wesentlchen Erzehungsschwergketen mt ener Durchschnttsbelegung von mndestens 40 Plätzen bestellt snd. (Beschäftgte n deser Fallgruppe erhalten ene monatlche Entgeltgruppenzulage gemäß Anlage F Nr. 5.) 3. Beschäftgte de durch ausdrücklche Anordnung als ständge Vertreter von Letern von Kndertagesstätten für behnderte Menschen m Snne des 2 SGB X oder für Knder und/oder Jugendlche mt wesenlchen Erzehungsschwergketen bestellt snd. (Stufe 3 nach 5 Jahren n Stufe 2 Stufe 4 nach 9 Jahren n Stufe 3 kene Stufen 5 und 6) (Beschäftgte n deser Fallgruppe erhalten ene monatlche Entgeltgruppenzulage gemäß Anlage F Nr. 7.) 1. Änderungstarfvertrag vom (TV Tarferhöhung 2012 AWO Hamburg) Sete 34 von 77

35 4. Sozalarbeter/Sozalpädagogen Knder- Lmd Jugendlchenpsychotherapeuten/Psychagogen Bewährungshelfer Helpädagogen Vorbemerkung (1) "Beschaftgte de nach desem Unterabschnlt engruppert snd. erhalten für de Dauer der Tätgket n enem Erzehungshem enem Knder- oder enem Jugendwohnhem oder ener verglechbaren Enrchtung (Hem) a) ene monatlche Zulage n Höhe von Euro wenn n dem Hem überwegend behnderte Menschen m Snne des 2 SGB X oder Knder und/oder Jugendlche mt wesentlchen Erzehungsschwergketen zum Zwecke der Erzehung Ausbldung oder Pflege ständg untergebracht snd; b) ene monatlche Zulage n Höhe von 3068 Euro wenn ncht überwegend solche Personen ständg untergebracht snd. 2De Zulage wrd nur für Zeträume gezahlt n denen Beschäftgte enen Anspruch auf Entgelt oder Entgeltfortzahlung nach 19 haben. 3Se st be der Bemessung des Sterbegeldes ( 23) zu berückschtgen. (2) Absatz 1 glt ncht für Beschäftgte der Entgeltgruppe 11 Fallgruppe 1 sowe Beschäftgte der Entgeltgruppe 10 Fallgruppe 2. Entgeltgruppe 12 Sozalarbeter/Sozalpädagogen mt staatlcher Anerkennung und entsprechender Tätgket sowe sonstge Beschäftgte de aufgrund glechwertger Fähgketen und hrer Erfahrungen entsprechende Tätgketen ausüben deren Tätgket sch durch das Maß der damt verbundenen Verantwortung erheblch aus der Entgeltgruppe 11 Fallgruppe 2 heraushebt. Entgeltgruppe Knder- und Jugendlchenpsychotherapeuten/Psychagogen mt staatlcher Anerkennung oder staatlch anerkannter Prüfung und entsprechender Tätgket. 2. Sozalarbeter/Sozalpädagogen mt staatlcher Anerkennung und entsprechender Tätgket sowe sonstge Beschäftgte de aufgrund glechwertger Fähgketen und hrer Erfahrungen entsprechende Tätgketen ausüben 1.Ä.nderungstarfvertrag vom (TVTarferhöhung 2012 AWO Hamburg). Sete 35 von 77

36 deren Tätgket sch durch besondere Schwergket und Bedeutung aus der Entgeltgruppe 9 Fallgruppe 1 herausheb!. Entgeltgruppa Sozalarbeter/Sozalpädagogen mt staatlcher Anerkennung und entsprechender Tätgket sowe sonstge Beschäftgte de aufgrund glechwertger Fähgketen und hrer Erfahrungen entsprechende Tätgketen ausüben deren Tätgket sch mndestens zu enem Drttel durch besondere Schwergket und Bedeutung aus der Entgeltgruppe 9 Fallgruppe 1 heraushebt. 2. Bewährungshelfer. Entgeltgruppe 9 1. Sozalarbeter/Sozalpädagogen mt staatlcher Anerkennung und entsprechender Tätgket sowe sonstge Beschäftgte de aufgrund glechwertger Fähgketen und hrer Erfahrungen entsprechende Tätgketen ausüben mt schwergen Tätgketen. (Beschäftgte n deser Fallgruppe erhalten ene monatlche Entgeltgruppenzulage gemäß Anlage F N'. 5.) (Herzu Protokollerklärung) 2. Sozalarbeter/Sozalpädagogen mt staatlcher Anerkennung und entsprechender Tätgket sowe sonstge Beschäftgte de aufgrund glechwertger Fähgketen und hrer Erfahrungen entsprechende Tätgketen ausüben. 3. Helpädagogen mt staatlcher Anerkennung und entsprechender Tätgket (Stufe 3 nach 5 Jahren n Stufe 2 Stufe 4 nach 9 Jahren n Stufe 3 kene Stufen 5 und 6) Entgeltgruppe > Beschäftgte n der Tätgket von Sozalarbetern/Sozalpädagogen mt staatlcher Anerkennung. 1. Änderungstarfvertrag vom (TV Tarferhöhung 2012 AWO Hamburg) Sete 36 von 77

Eva Hoppe Stand: 2000

Eva Hoppe Stand: 2000 CHECKLISTE ARBEITSSCHUTZ A. Rechtsgrundlagen der Arbetgeberpflchten Ist der Arbetgeber/de Behördenletung mt der Rechtssystematk und dem modernen Verständns des Arbetsschutzes vertraut? Duale Rechtssystematk

Mehr

Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG. Eingruppierung G 4 G 3 G 2 G 1 G 4. Bei Neueinstellungen oder Arbeitsplatzwechsel. Personelle Einzelmaßnahmen

Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG. Eingruppierung G 4 G 3 G 2 G 1 G 4. Bei Neueinstellungen oder Arbeitsplatzwechsel. Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG Enstellung Engrupperung Umgrupperung Versetzung 95 Abs. 3 BetrVG G 4 G 4 G 3 G 2 G 1 G 3 G 2 G 1 neue Arbetsverhältnsse Verlängerung befrsteter AV Umwandlung n unbefrstete AV Beschäftgung von

Mehr

Agentur für Arbeit Kompetenter Partner und Dienstleister

Agentur für Arbeit Kompetenter Partner und Dienstleister Workshop: Lebenswelten verstehen Stärken erkennen Unterstützung koordneren - Übergang Schule - Beruf M.Wagner, Agentur für Arbet Deggendorf 16. Ma 2013 BldrahmenBld enfügen: Menüreter: Bld/Logo enfügen

Mehr

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Schülerinnen und Schüler

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Schülerinnen und Schüler Gesetzlcher Unfallverscherungsschutz für Schülernnen und Schüler Wer st verschert? Lebe Eltern! Ihr Knd st während des Besuches von allgemen bldenden und berufsbldenden Schulen gesetzlch unfallverschert.

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar 1 - Prüfungsvorberetungssemnar Kaptel 1 Grundlagen der Buchführung Inventur Inventar Blanz Inventur st de Tätgket des mengenmäßgen Erfassens und Bewertens aller Vermögenstele und Schulden zu enem bestmmten

Mehr

2. Änderungstarifvertrag zum Tarifvertrag für die Beschäftigten der AWO Weser=Ems~Gruppe vom 11, September 2006 (TV AWO Weser-Ems-Gruppe)

2. Änderungstarifvertrag zum Tarifvertrag für die Beschäftigten der AWO Weser=Ems~Gruppe vom 11, September 2006 (TV AWO Weser-Ems-Gruppe) 2. Änderungstarfvertrag zum Tarfvertrag für de Beschäftgten der AWO Weser=Ems~Gruppe vom 11 September 2006 (TV AWO Weser-Ems-Gruppe) vom 22. Jun 2011 zwschen Arbetgeberverband AWO Deutschland ev. Stz Berln.

Mehr

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik)

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik) Kredtpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (nkl. Netzplantechnk) Themensteller: Unv.-Prof. Dr. St. Zelewsk m Haupttermn des Wntersemesters 010/11 Btte kreuzen Se das gewählte Thema an:

Mehr

Ergänzende Bedingungen

Ergänzende Bedingungen Ergänzende Bedngungen der zu den Allgemenen Anschlussbedngungen n Nederspannung gemäß Nederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 1. Januar 2012 Inhaltsüberscht I. 1. BAUKOSTENZUSCHÜSSE (BKZ) GEMÄß 11

Mehr

Änderungen Bis : Personengruppe 101 bei RV-Pflicht Vorgehen im Juli

Änderungen Bis : Personengruppe 101 bei RV-Pflicht Vorgehen im Juli XBA Personalwesen Flexrentengesetz 2017, Abrechnung von Altersrentnern, Mnjob Zum 01.01.2017 snd Änderungen m Flexrentengesetz n Kraft getreten, mt Folgen für de Abrechnung von weterbeschäftgten Mtarbetern,

Mehr

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren!

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren! Franz Schuck GmbH Enbau-/Betrebsanletung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Orgnalbetrebsanletung Für künftge Verwendung aufbewahren! Enletung Dese Anletung st für das Beden-, Instandhaltungs- und

Mehr

1. Schwangerschaft und Mutterschutz

1. Schwangerschaft und Mutterschutz Schwangerschaft und Mutterschutz 1. Schwangerschaft und Mutterschutz Schwangerschaftsberatung/ Schwangerschaftskonflktberatung Schwangerschaftsberatungsstellen nformeren und beraten kostenlos über Fragen

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann We en Arbetsverhältns enden kann Betreb Egenkündgung durch den Arbetgeber Befrstetes Arbetsverhältns Aufhebungsvertrag Betreb vorher Anhörung des Betrebsrates 102 BetrVG Todesfall Beendgungskündgung Frstgerechte

Mehr

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I)

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I) Statst I / B. Zegler Formelsammlng FORMELSAMMLUG STATISTIK (I) Statstsche Formeln, Defntonen nd Erläterngen A a X n qaltatves Mermal Mermalsasprägng qanttatves Mermal Mermalswert Anzahl der statstschen

Mehr

Entgelte für die Netznutzung, Messung und Abrechnung im Gasverteilnetz

Entgelte für die Netznutzung, Messung und Abrechnung im Gasverteilnetz Entgelte für de Netznutzung, Messung und Abrechnung m Gasvertelnetz Gültg vom 22.12.2006 bs 30.09.2007 reslste (netto) 1. Netzentgelt (netto) De Netzentgelte der Kunden der Stadtwerke Osnabrück AG werden

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Reale Werte Express II. (Serie 211) (die "Schuldverschreibungen") unter dem

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Reale Werte Express II. (Serie 211) (die Schuldverschreibungen) unter dem Kondtonenblatt Erste Group Bank AG 24.04.2012 Daueremsson Erste Group Reale Werte Express II (Sere 211) (de "Schuldverschrebungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschrebungen an Prvatkunden

Mehr

Förderungen. und Zuschüsse für Ihren Fernkurs. Steuerliche Absetzbarkeit. BAföG. Meister-BAföG. Bildungsgutschein der Arbeitsagentur

Förderungen. und Zuschüsse für Ihren Fernkurs. Steuerliche Absetzbarkeit. BAföG. Meister-BAföG. Bildungsgutschein der Arbeitsagentur Deutschlands größte Fernschule Förderungen und Zuschüsse für Ihren Fernkurs Steuerlche Absetzbarket BAföG Mester-BAföG Staatlche Förderung von bs zu 1 10.226, Bldungsgutschen der Arbetsagentur Förderprogramme

Mehr

An die Auftraggeber der Imtech Deutschland GmbH & Co. KG. 09. August 2015. best in energy performance

An die Auftraggeber der Imtech Deutschland GmbH & Co. KG. 09. August 2015. best in energy performance best n energy performance ' ] j r, GESCHÄFTSLETUNG mtech Deutschland GmbH & Co. KG Postfach 70 12 40. 22012 Hamburg An de Auftraggeber der mtech Deutschland GmbH & Co. KG mtech Deutschland GmbH & Co. KG

Mehr

Die Zukunft gehört Dir!

Die Zukunft gehört Dir! Ausbldung be Polln Electronc De Zukunft gehört Dr! Ausbldung be Polln Electronc Lebe Azubs der Zukunft, Polln Electronc st en mttelständsches Spezalversandhaus für en umfassendes Elektronk- und Technksortment.

Mehr

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r Komfort W r m a c h e n d a s F e n s t e r vertrauen vertrauen Set der Gründung von ROLF Fensterbau m Jahr 1980 snd de Ansprüche an moderne Kunststofffenster deutlch gestegen. Heute stehen neben Scherhet

Mehr

Johannes-Diakonie Mosbach

Johannes-Diakonie Mosbach Johannes-Dakone Mosbach Lust auf enen Beruf mt Zukunft? Ausbldung und Mtarbet Helerzehungspflege und -assstenz An unserer Fachschule für Sozalwesen blden wr Helerzehungspflegernnen/Helerzehungspfleger

Mehr

An alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 10 mit 13 und an ihre Eltern

An alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 10 mit 13 und an ihre Eltern Schyren-Gymnasum Pfaffenhofen,, Staatlche Berufsoberschule Scheyern Veranstaltung zur Studen- und Berufsnformaton am Schyren-Gymnasum Pfaffenhofen am Montag, dem 16. Februar 2009 von 17:00-21.45 Uhr Pfaffenhofen,

Mehr

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH Entgelte be Erdgas-Ersatzbeleferung für Industre- und Geschäftskunden mt Lestungsmessung und enem Jahresverbrauch von mehr als 1.500.000 kh. Gültg ab 01.01.2014 De Ersatzversorgung endet sobald de Erdgasleferung

Mehr

Landessportbund Brandenburg e.v.

Landessportbund Brandenburg e.v. Landessportbund Brandenburg e.v. Landessrxxtbund Brandenburg ev Schopenhauerstraße 344467 Potsdam Tel.: (033) 9 798-0 Fax: (03 3) 9 7 98-34 Segler-Veren "Medzn" Brandenburg e. V. Deter Baerlen Bauhofstrasse

Mehr

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich Drtter Hauptsatz der Thermodynamk Rückblck auf vorherge Vorlesung Methoden zur Erzeugung tefer Temperaturen: - umgekehrt laufende WKM (Wärmepumpe) - Joule-Thomson Effekt bs 4 K - Verdampfen von flüssgem

Mehr

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen.

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen. IT- und achwssen: Was zusammengehört, muss weder zusammenwachsen. Dr. Günther Menhold, regercht 2011 Inhalt 1. Manuelle Informatonsverarbetung en ntegraler Bestandtel der fachlchen Arbet 2. Abspaltung

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny eseproben aus dem Buch "n mt en zur Elektrotechnk" Franzs Verlag, 85586 Pong ISBN 978--77-4046-8 Autor des Buches: eonhard Stny Autor deser eseprobe: eonhard Stny 005/08, alle echte vorbehalten. De Formaterung

Mehr

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale 3. De Kennzechnung von Patkeln 3..1 Patkelmekmale De Kennzechnung von Patkeln efolgt duch bestmmte, an dem Patkel mess bae und deses endeutg beschebende physka lsche Gößen (z.b. Masse, Volumen, chaaktestsche

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6 Praktkum Physkalsche Cheme I (C-2) Versuch Nr. 6 Konduktometrsche Ttratonen von Säuren und Basen sowe Fällungsttratonen Praktkumsaufgaben 1. Ttreren Se konduktometrsch Schwefelsäure mt Natronlauge und

Mehr

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com.

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com. Verfahren für de Polygonalserung ener Kugel Eldar Sultanow, Unverstät Potsdam, sultanow@gmal.com Abstract Ene Kugel kann durch mathematsche Funktonen beschreben werden. Man sprcht n desem Falle von ener

Mehr

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Fallstude 4 Qualtätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Abgabe: Lösen Se de Aufgabe 1 aus Abschntt I und ene der beden Aufgaben aus Abschntt II! Aufgabentext und Lösungen schrftlch bs zum 31.10.2012

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

w Nach der vorgenannten Vereinbarung werden derzeit für eine Feuerbestattung Grundkosten in Höhe von

w Nach der vorgenannten Vereinbarung werden derzeit für eine Feuerbestattung Grundkosten in Höhe von Informatonsblatt zur Übernahme von Bestattungskosten m Rahmen der Sozalhlfe nach dem Sozalgesetzbuch Zölftes Buch (SGB XII) Sozalhlfe Was Se beachten müssen, enn en Angehörger verstorben st Sehr geehrte

Mehr

Sozial gericht,berlin

Sozial gericht,berlin Ausfertgung Sozal gercht Berln nvaldenstraße 52 10557 Berln Az.: S 123.AS 20916n3 ER Beschluss n dem Verfahren des - Antragsteller - Pr~?-essbevollmächt~er: Rechtsanwalt Kay FqBlen Scharnweberstr. 20 10247

Mehr

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag An de Bezrkshauptmannschaft den Magstrat Graz Engangsstempel Bedarfsorenterte Mndestscherung - Antrag De Bedarfsorenterte Mndestscherung st ene Lestung der öffentlchen Hand zur Scherung des Lebensunterhaltes

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

Kommentierte Linkliste

Kommentierte Linkliste Mobbng Kommenterte Lnklste Mobbng fndet sch n allen sozalen Schchten und Altersgruppen: auch be Kndern und Jugendlchen. Aktuelle Studen kommen zu dem Ergebns, dass jede/r verte österrechsche SchülerIn

Mehr

LED 2013. Zukunftsorientiert. Effizient. Sparsam. www.brumberg.com

LED 2013. Zukunftsorientiert. Effizient. Sparsam. www.brumberg.com LED 2013 Zukunftsorentert. Effzent. Sparsam. www.brumberg.com LED 2013 LED Das Lcht der Zukunft Leuchtdoden snd de Shootngstars der Beleuchtung: Wnzg klen und äußerst eff zent, revolutoneren se de Welt

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

2. Spiele in Normalform (strategischer Form)

2. Spiele in Normalform (strategischer Form) 2. Spele n Normalform (strategscher Form) 2.1 Domnante Strategen 2.2 Domnerte Strategen 2.3 Sukzessve Elmnerung domnerter Strategen 2.4 Nash-Glechgewcht 2.5 Gemschte Strategen und Nash-Glechgewcht 2.6

Mehr

Weitere NP-vollständige Probleme

Weitere NP-vollständige Probleme Wetere NP-vollständge Probleme Prosemnar Theoretsche Informatk Marten Tlgner December 10, 2014 Wr haben letzte Woche gesehen, dass 3SAT NP-vollständg st. Heute werden wr für enge wetere Probleme n NP zegen,

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Abschlussprüfung Sommer 2011

Abschlussprüfung Sommer 2011 Termn: Mttwoch, 4. Ma 2011 Abschlussprüfung Sommer 2011 Fach nfo rm at ker/fach nform atker n Anwend ungsentwckl ung 1196 Wrtschaftsund Sozalkunde 26 Aufgaben 60 Mnuten Prüfungszet 100 Punkte Bearbetungshnwese

Mehr

DAS MAGAZIN. an Bedeutung DER PRIVATEN PFLEGE. dialog @ abvp.de www.abvp.de Ausgabe 03 05 / 2006. Titelthema:

DAS MAGAZIN. an Bedeutung DER PRIVATEN PFLEGE. dialog @ abvp.de www.abvp.de Ausgabe 03 05 / 2006. Titelthema: DAS MAGAZIN DER PRIVATEN PFLEGE Arbetgeber- und BerufsVerband Prvater Pflege e. V. dalog @ abvp.de www.abvp.de Ausgabe 03 05 / 2006 Angehörgenschulungen gewnnen an Bedeutung Verzugsznsen: Haben Se enen

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

"Zukunft der Arbeit" Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft

Zukunft der Arbeit Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft "Zukunft der Arbet" Arbeten bs 70 - Utope - oder bald Realtät? De Arbetnehmer der Zukunft Saldo - das Wrtschaftsmagazn Gestaltung: Astrd Petermann Moderaton: Volker Obermayr Sendedatum: 7. Dezember 2012

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

Abenteuer Führung. Der Survival Guide für den ersten Führungsjob. Die erste Führungsaufgabe ist kein Zuckerschlecken!

Abenteuer Führung. Der Survival Guide für den ersten Führungsjob. Die erste Führungsaufgabe ist kein Zuckerschlecken! SEMINARPROGRAMME Abenteuer Führung Der Survval Gude für den ersten Führungsjob De erste Führungsaufgabe st ken Zuckerschlecken! Junge Hgh Potentals erkennen das schnell. Her taucht ene unangenehme Überraschung

Mehr

1.1 Grundbegriffe und Grundgesetze 29

1.1 Grundbegriffe und Grundgesetze 29 1.1 Grundbegrffe und Grundgesetze 9 mt dem udrtschen Temperturkoeffzenten 0 (Enhet: K - ) T 1 d 0. (1.60) 0 dt T 93 K Betrchtet mn nun den elektrschen Wderstnd enes von enem homogenen elektrschen Feld

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

2014 Jetzt neu! Finanzielle Vorteile und Fördermöglichkeiten für Ihr Studium

2014 Jetzt neu! Finanzielle Vorteile und Fördermöglichkeiten für Ihr Studium Fnanzelle Vortele und Fördermöglchketen für Ihr Studum 2014 Jetzt neu! Steuerlche Vortele Stpenden Studenförderung Bldungsfonds Bldungskredte Förderung durch de Bundeswehr Förderung von Zertfkatskursen

Mehr

Akademischer Lehrgang Video-Journalismus

Akademischer Lehrgang Video-Journalismus Akademscher Lehrgang Vdeo-Journalsmus www.wfwen.at WIFI Wen 200910 b www.wf.atwen l. e h r g a n g z u r w e t e r Fotograf: http:foto.frtz.st t g s f h 4 a 1. e m g l d u n g Das Fernsehen erlebt ene

Mehr

Die Mandanten - I n f o r m a t i o n

Die Mandanten - I n f o r m a t i o n De Mandanten - I n f o r m a t o n Extras für Ihre Arbetnehmer (Optmale Gestaltung der Zuwendungen an Arbetnehmer) Begünstgte Lestungen für Arbetnehmer 1.) Aufmerksamketen Be Aufmerksamketen handelt es

Mehr

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm):

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm): Aufgabe 1 (4 + 2 + 3 Punkte) Bem Wegen von 0 Respaketen ergaben sch folgende Gewchte X(n Gramm): 1 2 3 4 K = (x u, x o ] (98,99] (99, 1000] (1000,100] (100,1020] n 1 20 10 a) Erstellen Se das Hstogramm.

Mehr

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen 1.1.1 Raumklma und Behaglchket Snn der Wärmeversorgung von Gebäuden st es, de Raumtemperatur n der kälteren Jahreszet, das snd n unseren Breten etwa 250 bs 0 Tage m Jahr,

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Der Wortlaut der derzeit aktuellen Fassung (Stand: 1. November 2009) wird nachfolgend informatorisch abgedruckt:

Der Wortlaut der derzeit aktuellen Fassung (Stand: 1. November 2009) wird nachfolgend informatorisch abgedruckt: Der Wortlaut der derzeit aktuellen Fassung (Stand: 1. November 2009) wird nachfolgend informatorisch abgedruckt: Anhang zu der Anlage C (VKA) S 2 Beschäftigte in der Tätigkeit von Kinderpflegerinnen/Kinderpflegern

Mehr

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie)

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie) III.4.1 Ionenselektve Elektroden (otentometre) Zelstellung des Versuches Ionenselektve Elektroden gestatten ene verhältnsmäßg enfache und schnelle Bestmmung von Ionenkonzentratonen n verschedenen Meden,

Mehr

Checkliste zur Auswahl von Werkvertragsunternehmen

Checkliste zur Auswahl von Werkvertragsunternehmen Checklste zur Auswahl von Werkvertragsunternehmen (Tool 8.2) Erfassungsbogen zur Selbstauskunft Werkvertragsunternehmen (WvU) Bewertungsbogen für Auftraggeber Handlungskompetenz von Betrebsräten bem Auslagern

Mehr

Zurück in den Beruf. Wegweiser für WiedereinsteigerInnen. www.aachen.de/gleichstellung. Stefanie Müller

Zurück in den Beruf. Wegweiser für WiedereinsteigerInnen. www.aachen.de/gleichstellung. Stefanie Müller Zurück n den Beruf Wegweser für WederenstegerInnen www.aachen.de/glechstellung Stefane Müller Landesnatve Netzwerk W Netzwerk W - Förderung der Aktvtäten regonaler Netze zur Unterstützung der Berufsrückkehr

Mehr

BEITRAGSORDNUNG des Studentenwerkes Stuttgart

BEITRAGSORDNUNG des Studentenwerkes Stuttgart BEITRAGSORDNUNG des Studentenwerkes Stuttgart - Anstalt des öffentlchen Rechts - Aufgrund von 12, Abs. 2 n Verbndung mt 6, Abs. 1 des Studentenwerksgesetzes Baden-Württemberg (StWG) n der Neufassung vom

Mehr

MONTAGE EINER KRAFT-WÄRME-KOPPLUNGSANLAGE MIT VERBRENNUNGSMOTOR ZUR KOMBINIERTEN STROM- UND WÄRMEPRODUKTION

MONTAGE EINER KRAFT-WÄRME-KOPPLUNGSANLAGE MIT VERBRENNUNGSMOTOR ZUR KOMBINIERTEN STROM- UND WÄRMEPRODUKTION ENERGIE UND UMWELT MONTAGE EINER KRAFT-WÄRME-KOPPLUNGSANLAGE MIT VERBRENNUNGSMOTOR ZUR KOMBINIERTEN STROM- UND WÄRMEPRODUKTION Ttel Abstract und Zelsetzung Sachberech MONTAGE EINER KRAFT-WÄRME-KOPPLUNGSANLAGE

Mehr

Der Bonus wird nach Zustellung der erforderlichen Formulare 1 bis 3 (siehe Anlage) ausbezahlt.

Der Bonus wird nach Zustellung der erforderlichen Formulare 1 bis 3 (siehe Anlage) ausbezahlt. FFA Far the Game. Far the Warld. An de Generalsekretäre der Mtgleder der FFA Zrkular Nr. 1426 Sao Paulo, 12. Jun 2014 GS/clo-csu-esv Fnanzergebns des Zyklus 2011-2014 - Sonderbonus für de FFA-Mtgledsverbände

Mehr

EAU SWH l$,0, wohngebäude

EAU SWH l$,0, wohngebäude EAU SWH l$,0, wohngebäude gemäß den $$ 6 ff, Energeensparverordnung (EnEV) :,:: Gültsbs: 09208 Gebäude Gebäudetyp Altbau Mehrfamlenhaus Adresse Hardstraße 3 33, 40629 Düsseldorf Gebäudetel Baujahr Gebäude

Mehr

Für wen ist dieses Buch? Was ist dieses Buch? Besonderheiten. Neu in dieser Auflage

Für wen ist dieses Buch? Was ist dieses Buch? Besonderheiten. Neu in dieser Auflage Für wen st deses Bch? Das Taschenbch der Elektrotechnk rchtet sch an Stdentnnen nd Stdenten an nverstäten nd Fachhochschlen n den Berechen Elektrotechnk Nachrchtentechnk Technsche Informatk allgemene Ingenerwssenschaften

Mehr

Managed Care und Pflegearrangements

Managed Care und Pflegearrangements Managed Care und Pflegearrangements 1. Wrtschaftswssenschaftlches Forum Essen Jürgen Zerth/Anka Rechert IDC Fürth/Neuendettelsau I. Ökonome der Langzetpflege II. Untersuchungsgegenstand: Sachwalterrollen

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) - Auszug -

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) - Auszug - Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) - Auszug - Anhang zu der Anlage C (VKA) (Eingruppierung Sozial- und Erziehungsdienst der Kommunen) S 2 Beschäftigte in der Tätigkeit von Kinderpflegerinnen/Kinderpflegern

Mehr

18. Dynamisches Programmieren

18. Dynamisches Programmieren 8. Dynamsches Programmeren Dynamsche Programmerung we gerge Algorthmen ene Algorthmenmethode, um Optmerungsprobleme zu lösen. We Dvde&Conquer berechnet Dynamsche Programmerung Lösung enes Problems aus

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

AusbildungsTickets 2008/09. SparTickets für Schüler, Azubis und Studenten. Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen.

AusbildungsTickets 2008/09. SparTickets für Schüler, Azubis und Studenten. Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen. AusbldungsTckets 2008/09 SparTckets für Schüler, Azubs und Studenten Wetersagen: Wer clever st, kommt besser weg. Gemensam mehr bewegen. Auf große Fahrt für klenes Geld Schüler, Auszubldende und Studenten

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik

Einführung in die Finanzmathematik 1 Themen Enführung n de Fnanzmathematk 1. Znsen- und Znsesznsrechnung 2. Rentenrechnung 3. Schuldentlgung 2 Defntonen Kaptal Betrag n ener bestmmten Währungsenhet, der zu enem gegebenen Zetpunkt fällg

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket AT0000A0FP19 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs: Ab

Mehr

Grundlagen der Mathematik I Lösungsvorschlag zum 12. Tutoriumsblatt

Grundlagen der Mathematik I Lösungsvorschlag zum 12. Tutoriumsblatt Mathematsches Insttut der Unverstät München Wntersemester 3/4 Danel Rost Lukas-Faban Moser Grundlagen der Mathematk I Lösungsvorschlag zum. Tutorumsblatt Aufgabe. a De Formel besagt, daß de Summe der umrahmten

Mehr

Geschäftsordnung. Geschäftsordn~ng: I. Präambel

Geschäftsordnung. Geschäftsordn~ng: I. Präambel Geschäftsordnung für den Stadtrat der Stadt Stamberg Der Stadtrat der Stadt Starnberg gbt sch auf Grund des.ärt. 45 Abs. 1 der Gemendeordnung (GO) für den Frestaat Bayern folgende Geschäftsordn~ng: Präambel

Mehr

LITECOM infinity Infinity-Modus

LITECOM infinity Infinity-Modus LITECOM nfnty Infnty-Modus nfnty Rechtlche Hnwese Copyrght Copyrght Zumtobel Lghtng GmbH Alle Rechte vorbehalten. Hersteller Zumtobel Lghtng GmbH Schwezerstrasse 30 6850 Dornbrn AUSTRIA Tel. +43-(0)5572-390-0

Mehr

Die Natur im Maintal. erleben. Naturerlebniswege, Aussichtstürme und Radwege. im LIFE-Natur-Projektgebiet Mainaue von Haßfurt bis Eltmann

Die Natur im Maintal. erleben. Naturerlebniswege, Aussichtstürme und Radwege. im LIFE-Natur-Projektgebiet Mainaue von Haßfurt bis Eltmann De m Mantal erleben erlebnswege, Ausschtstürme und Radwege m LIFEgebet von Haßfurt bs Eltmann Lebe Mtbürgernnen und Mtbürger, lebe Besuchernnen und Besucher des Mantals! Im Rahmen des LIFEFörderprogrammes

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement)

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement) Operatons Research II (Netzplantechnk und Projektmanagement). Aprl Frank Köller,, Hans-Jörg von Mettenhem & Mchael H. Bretner.. # // ::: Gute Vorlesung:-) Danke! Feedback.. # Netzplantechnk: Überblck Wchtges

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Spule, Induktivität und Gegeninduktivität

Spule, Induktivität und Gegeninduktivität .7. Sple, ndktvtät nd Gegenndktvtät Bldqelle: Doglas C. Gancol, Physk, Pearson-Stdm, 006 - das Magnetfeld Glechnamge Pole enes Magneten stoßen enander ab; nglechnamge Pole zehen sch gegensetg an. Wenn

Mehr

IMPRESSUM. Herausgeber: Stadt Altena Jugendamt Lüdenscheider Straße 22 58762 Altena T 02352 209-0 www.altena.de Gestaltung, Layout, Fotos:

IMPRESSUM. Herausgeber: Stadt Altena Jugendamt Lüdenscheider Straße 22 58762 Altena T 02352 209-0 www.altena.de Gestaltung, Layout, Fotos: Letfaden für Eltern IMPRESSUM Herausgeber: Stadt Altena Jugendamt Lüdenscheder Straße 22 58762 Altena T 02352 209-0 www.altena.de Gestaltung, Layout, Fotos: PFFFKUS!AGENTUR Mondhahnstraße 18 58762 Altena

Mehr

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis . wp Wssenschatsorum, Wen,8. Aprl 04 Free Rdng n Jont Audts A Game-Theoretc Analyss Erch Pummerer (erch.pummerer@ubk.ac.at) Marcel Steller (marcel.steller@ubk.ac.at) Insttut ür Rechnungswesen, Steuerlehre

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016. (Serie 34) (die "Schuldverschreibungen")

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016. (Serie 34) (die Schuldverschreibungen) Kondtonenblatt Erste Group Bank AG 12.05.2010 Daueremsson Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016 (Sere 34) (de "Schuldverschrebungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschrebungen

Mehr

Lösungen zu Übungsblatt 1 Höhere Mathematik 1 WS 10/11 Prof. Dr.B.Grabowski. Zu Aufgabe 1. Zu Aufgabe 2

Lösungen zu Übungsblatt 1 Höhere Mathematik 1 WS 10/11 Prof. Dr.B.Grabowski. Zu Aufgabe 1. Zu Aufgabe 2 Lösunen zu Übunsblatt 1 Höhere Matheatk 1 WS 10/11 Prof. Dr.B.rabowsk Zu Aufabe 1 Zu Aufabe 2 1 Lösunen zu Übunsblatt 1 Höhere Matheatk 1 WS 10/11 Prof. Dr.B.rabowsk 2 Zu Aufabe 3 Se de Mene aller Studerenden

Mehr

SH SK S..LL. BPW ECO Disc Trailerscheibenbremsen TSB 3709 / 4309 / 4312. Servicemaßnahme BPW BERGISCHE ACHSEN. Trailerscheibenbremsen

SH SK S..LL. BPW ECO Disc Trailerscheibenbremsen TSB 3709 / 4309 / 4312. Servicemaßnahme BPW BERGISCHE ACHSEN. Trailerscheibenbremsen Servcemaßnahme BPW ECO Dsc Tralerschebenbremsen BPW BERGISCHE ACHSEN BPW ECO Dsc Tralerschebenbremsen TSB 3709 / 4309 / 4312 Servcemaßnahme SH SK S..LL BPW ECO Dsc Servcemaßnahme Inhalt BPW Servce-Kt BPW

Mehr

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte **

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte ** Unverstät Karlsruhe Algorthmentechnk Fakultät für Informatk WS 05/06 ITI Wagner 4. Musterlösung Problem 1: Kreuzende Schntte ** Zwe Schntte (S, V \ S) und (T, V \ T ) n enem Graph G = (V, E) kreuzen sch,

Mehr

Erfahrung. Innovation.

Erfahrung. Innovation. Erfahrung. Innovaton. Erfolg. Maschnen-/ Anlagenbau >>> 11:55 PM consultants GmbH ERFOLG BENÖTIGT VORBEREITUNG. LERNEN SIE UNS KENNEN. Wr beten Ihnen Lösungen für das Projekt- und Clam Management, welche

Mehr

Ingenieurmonitor Fachkräftebedarf und -angebot nach Berufsordnungen und regionalen Arbeitsmärkten

Ingenieurmonitor Fachkräftebedarf und -angebot nach Berufsordnungen und regionalen Arbeitsmärkten Methodenbercht Ingeneurmontor Fachkräftebedarf und -angebot nach Berufsordnungen und regonalen Arbetsmärkten n Kooperaton mt: Veren Deutscher Ingeneure e.v. (VDI) VDI-Platz 1 40468 Düsseldorf Ansprechpartner

Mehr

Spiele und Codes. Rafael Mechtel

Spiele und Codes. Rafael Mechtel Spele und Codes Rafael Mechtel Koderungstheore Worum es geht Über enen Kanal werden Informatonen Übertragen. De Informatonen werden dabe n Worte über enem Alphabet Q übertragen, d.h. als Tupel w = (w,,

Mehr

Wechselstrom. Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets wie folgt dargestellt werden : U t. cos (! t + " I ) = 0 $ " I

Wechselstrom. Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets wie folgt dargestellt werden : U t. cos (! t +  I ) = 0 $  I Wechselstrom Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets we folgt dargestellt werden : U t = U 0 cos (! t + " U ) ; I ( t) = I 0 cos (! t + " I ) Wderstand m Wechselstromkres Phasenverschebung:!"

Mehr

Die Schnittstellenmatrix Autor: Jürgen P. Bläsing

Die Schnittstellenmatrix Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applkatonen für das Qaltätsmanagement Prozessmanagement De Schnttstellenmatrx Ator: Jürgen P. Bläsng Schnttstellen (Übergangsstellen, Verbndngsstellen) n betreblchen Prozessen ergeben sch

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

Antrag auf Gewährung der Landes-Kinderbetreuungsbeihilfe

Antrag auf Gewährung der Landes-Kinderbetreuungsbeihilfe Amt der Steermärkschen Landesregerung A6 Bldung und Gesellschaft Referat Knderbldung und -betreuung Karmelterplatz 2 A-8010 Graz Für Rückfragen: Tel.: +43 (0) 316/877-2187 Fax.: +43 (0) 316/877-2136 E-Mal:

Mehr