Berufliche Bildung in Europa vor neuen Herausforderungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufliche Bildung in Europa vor neuen Herausforderungen"

Transkript

1 Berufliche Bildung in Europa vor neuen Herausforderungen Welche Chancen und Risiken bieten der Europäische Qualifikationsrahmen (EQR), das Leistungspunktesystem (ECVET) und andere Maßnahmen? 1

2 Ausgangspunkt Lissabon 2000 Herausforderungen in der EU im Binnenmarkt: verschärfter, internationaler Wettbewerb Mangel an Fachkräften Steigerung der Innovationsfähigkeit Demographischer Wandel bis 2010 die Union zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt zu machen einem Wirtschaftsraum, der fähig ist, ein dauerhaftes Wirtschaftswachstum mit mehr und besseren Arbeitsplätzen und einem größeren sozialen Zusammenhalt zu erzielen. 2

3 Aus Leitlinie 23 der Lissabonstrategie: integrative Maßnahmen und Aktionen im Bereich der allgemeinen und beruflichen Bildung, um den Zugang zur Berufsbildung, zur Sekundarbildung und zur Hochschulbildung erheblich zu verbessern einschließlich der Lehrlingsausbildung und der Vermittlung unternehmerischer Kompetenzen; wirksame Strategien für das lebenslange Lernen, die allen Menschen in Schulen, Unternehmen, Behörden und Haushalten offen stehen, um eine stärkere Beteiligung an der Fortbildung und der Ausbildung am Arbeitsplatz während des gesamten Lebenszyklus zu begünstigen. 3

4 Aus Leitlinie 24 der Lissabonstrategie : Die Attraktivität, die Offenheit und hohe Qualitätsstandards der Ausund Weiterbildung verbessern und sicherstellen, das Angebot an Instrumenten der Aus- und Weiterbildung verbreitern und für flexible Bildungswege sorgen und die Möglichkeiten für die Mobilität von Studenten und Praktikanten erweitern; Zugang zur allgemeinen und beruflichen Bildung sowie zu Wissen für alle erleichtern und diversifizieren; sich durch eine verbesserte Definition und größere Transparenz von Qualifikationen und Befähigungsnachweisen sowie deren Anerkennung und eine bessere Validierung des nichtformalen und des informellen Lernens auf neue berufliche Erfordernisse, Schlüsselkompetenzen und künftige Qualifikationsanforderungen einstellen. 4

5 Europäischer Raum für Berufsbildung Wissensorientierung Durchlässsigkeit Mobilität 5

6 Berufsbildung 2010? Eine Facharbeiterin erhält ohne weitere Auflagen Zugang zu einem Hochschulstudium und seine bisherigen Bildungsleistungen und Berufserfahrung im In- und Ausland werden auf das Hochschulstudium angerechnet. Ein Auszubildender geht in seinem dritten Ausbildungsjahr in die Niederlande, um dort drei Monate in einem Betrieb zu arbeiten und zu lernen. Diese Zeit wird ihm qualifizierend auf seine Ausbildung angerechnet. Alle im Ausland erreichten Lernergebnisse werden ausreichend dokumentiert, ermittelt und bewertet. Alle Qualifikationen werden in den Mitgliedstaaten einheitlich beschrieben und anerkannt. Bildungsinstitutionen, sowie nationale und regionale Behörden arbeiten eng zusammen. 6

7 7

8 Methode der Offenen Koordinierung Obwohl die Zuständigkeit für die allgemeine und berufliche Bildung bei den Mitgliedstaaten liegt und der EU-Vertrag keine Rechtsgrundlage für eine europäische Bildungspolitik gibt, ist allen klar, dass die Herausforderungen nur gemeinsam zu bewältigen sind. Deswegen soll ein gemeinsames Handeln durch Austausch, durch best-practice-modelle, durch voneinander Lernen, durch gemeinsame Instrumente, durch Benchmark und durch Monitoring entstehen, das an die besonderen Bedürfnisse jedes Landes angepasst werden kann. 8

9 Einige Reaktionen in Deutschland Reformiert die EU jetzt die deutsche Berufsbildung? Angriff auf die duale Bildung? Deregulierung der beruflichen Bildung? Putsch? Wo stehen wir? 9

10 Zug verließ 2000 den Bahnhof + CO Europass ECVET EQR 10

11 Stationen Brügge-Kopenhagen-Prozess Ministerrat (alle Länder, auch: D): verstärkte europäische Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung, Verbesserung der Transparenz/Anerkennung und der Qualität der Beruflichen Bildung EU-Kommission eröffnet Diskussion über EQR & ECVET Technische Arbeitsgruppen (Länder, Europäische Sozialpartner, Kommissions-Dienststellen) Ministerrat (auch: D) Öffentliche Konsultation EU-Kommission macht Vorschlag für Empfehlung Beschlussfassung Ministerrat (auch: D) und Europäisches Parlament - Europass EQR ECVET Die Zeit der Grundsatzdebatten ist vorbei. Die Frage der Umsetzung steht auf der Tagesordnung 11

12 Europass Europäisches Parlament und Rat entscheiden über ein einheitliches Rahmenkonzept zur Förderung der Transparenz bei Qualifikationen und Kompetenzen (Europass), 1.Januar 2005: Beginn der Gültigkeit des Europasses Elektronisch oder schriftlich. Auf nationaler Ebene wurden Europass- Zentralstellen (National Europass Centre NEC) eingerichtet Transparenz im Ausland erworbener Kompetenzen durch 5 Einzeldokumente: dem europass Lebenslauf, den europass Zeugniserläuterungen (für Abschlusszeugnisse der beruflichen Bildung), dem europass Diplomzusatz (für Hochschulabschlüsse), dem europass Mobilität und dem europass Sprachenportfolio 12

13 EMPFEHLUNG DES EP UND DES RATES, Einrichtung des EQR für lebenslanges Lernen an die Mitgliedsstaaten und die Kommission An die Mitgliedstaaten EQR als Referenzinstrument nutzen Bis 2010 die nationalen Qualifikationssysteme an den EQR koppeln Bis 2012 neue Qualifikationsbescheinigungen mit Verweis auf EQR erteilen Einbeziehung der wichtigen Betroffenen, u.a. Sozialpartner EU-Kommission: unterstützt die Mitgliedstaaten bei EQR und fördert die Zusammenarbeit, den Austausch bewährter Verfahren und die praktische Erprobung; bewertet die durchgeführten Maßnahmen und legt dem Europäischen Parlament und dem Rat bis zum 23. April 2013 einen Bericht vor; fördert eine enge Verknüpfung zwischen dem EQR und bestehenden oder künftigen europäischen Systemen zur Anrechnung und Akkumulierung von Studienleistungen an Hochschulen und bei der Berufsausbildung. 13

14 Ziele Europäischer Qualifikationsrahmen (EQR) Schaffung eines europäischen Bildungsraums mit Mobilität in der Aus- und Weiterbildung, Verstärkte europäische Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung Transparenz und Qualität der Bildungssysteme und angebote Gleichwertigkeit der beruflichen gegenüber der schulischen bzw. hochschulischen Bildung Durchlässigkeit der Bildungswege (allgemeine, berufliche, hochschulische) Orientierung an Lernergebnissen nicht an Abschlüssen 14

15 EQF Inhalt: Metarahmen, der die Qualifikationen aus dem Bildungssystem eines Landes systematisch einordnet und damit vergleichbar macht Beschreibung von Bildungsgängen der beruflichen und allgemeinen Bildung Methode: Beschreibung einer Hierarchie von Qualifikationen Einstufung nach Lernergebnissen (learning outcomes) Details: verschiedene Bildungsebenen (8 Levels) für alle erworbenen Qualifikationen - Qualifikationsniveaus Bewertungen mit Hilfe von nur 3 Deskriptoren (Bezeichnungen/ Beschreibungen) Zuordnung bestehender Abschlüsse zu Ebenen/Deskriptoren 15

16 Level Kenntnisse Fertigkeiten Kompetenzen breites Spektrum an Theorie-und Faktenwissen in einem Arbeits- oder Lernbereich eine Reihe kognitiver und praktischer Fertigkeiten, die erforderlich sind, um Lösungen für spezielle Probleme in einem Arbeits- oder Lernbereich zu finden selbstständiges Tätigwerden innerhalb von Handlungsparameter von Arbeits- oder Lernkontexten, die in der Regel bekannt sind, sich jedoch ändern können. Beaufsichtigung der Routinearbeit anderer Personen, wobei eine gewisse Verantwortung für die Bewertung und Verbesserung der Arbeits- und Lernaktivitäten übernommen wird

17 17

18 EQR und die deutschen Gewerkschaften Seit langem: Forderungen nach Verbesserungen in der deutschen Berufsbildung mit dem Ziel Gleichwertigkeit von allgemeiner und beruflicher Bildung Durchlässigkeit zwischen unterschiedlichen Bildungsstufen Anerkennung von Berufserfahrung Lebenslanges Lernen Deutsche Reformerwartungen mit der europäischen Dimension verknüpfen und durch die EU Impulse finden 18

19 EQR per se eine Gefahr? Viele geäußerte Befürchtungen sind nicht stichhaltig: Ersatz gesellschaftlich normierter und standardisierter Lernprozesse durch Kombinationen beliebiger Lernvorgaben? EQR enthält keinerlei Vorgaben hierfür, Nationale Autonomie Beliebigkeit von Inhalten und Lernmethoden durch Outcome-Orientierung als Ergebnis? Erodiert die Facharbeit? EQR berührt nicht die nationalen Ausbildungsordnungen, die Arbeistorganisation und Abschlüsse Aufgliederung von Bildungsgängen in Module nicht nur curricular, sondern auch organisatorisch? EQR erzwingt dies nicht Zertifizierte Ausbildungsinhalte nicht mehr auf relativ breite, ganzheitlich strukturierte Berufsprofile sondern auf schmale Bündel von Fähigkeiten bezogen? Auch hierfür bietet der EQR keine Beleg Aber was wird in Deutschland daraus gemacht? 19

20 DQR Bund und Ländern unter Einschluss der Sozialpartner und der Hochschulvertreter haben einen Arbeitskreis zur Konstituierung eines Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) gegründet, der bis Ende 2012 implementiert sein soll Gemeinsam vereinbarte Ziele des DQR bisher u.a: Förderung von Transparenz und Durchlässigkeit Möglichkeit der Abbildung auch informellen Lernens kein Ersatz des bestehenden Systems der Abschüsse Freiwilligkeit Leitlinien für die Erarbeitung: 8 Niveaustufen Lernergebnis-Orientierung Handlungskompetenz als maßgebliches Kriterium Auf den jeweiligen Niveaustufen erfolgt die Beschreibung der Kompetenzen in der Dimension Fachkompetenz getrennt nach Wissen und Fertigkeiten und in der Dimension Personale Kompetenz gesondert nach Sozialkompetenz und Selbstkompetenz. Umfassende Erprobung 20

21 Diskussion um einen DQR Eckpunkte aus gewerkschaftlicher Sicht: Kompetenzbegriff: Berufliche Handlungskompetenz als Einheit von Fach-, Sozial- und Humankompetenz Kompetenzen sind kontextgebunden Orientierung der Niveaus nicht einseitig auf der Grundlage von Anforderungen aus Arbeits- und Produktionsprozessen Orientierung an Input-, Prozess- und Outcomefaktoren - Lernprozesse beeinflussen Qualität von Lernergebnissen; - Lerninhalte und Lernprozesse müssen gleichgewichtig neben Lernergebnissen stehen - keine Modularisierung und Fragmentierung 21

22 Empfehlung des EP und des Rates zur Einrichtung des Europäischen Leistungspunktesystems für die Berufsbildung (ECVET), An die Mitgliedstaaten, ECVET auf allen Ebenen des EQR in Bezug auf berufsbildende Qualifikationen fördern; ECVET ab 2012 schrittweise anwenden; Partnerschaften und Netzwerke unterstützen, sicherzustellen, dass Interessengruppen und Einzelpersonen im Bereich der Berufsbildung Zugang zu Informationen und Anleitung zur Anwendung des ECVET erhalten. Die EU-Kommission, die Mitgliedstaaten bei der Durchführung des ECVET zu unterstützen in Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten und nationalen und europäischen Experten und Nutzern, Benutzerleitfäden und weitere Instrumente zu entwickeln, ein europäisches ECVET-Netzwerk zu fördern die Maßnahmen zu überwachen und zu begleiten und in fünf Jahren dem Europäischen Parlament und dem Rat zu berichten, 22

23 Europäischen Leistungspunktesystems für die Berufsbildung (ECVET) System zur Anrechnung, Anerkennung, gegebenenfalls Akkumulierung und Übertragung von Leistungspunkten in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Dazu Vergabe von 60 Leistungspunkten für die erwarteten Lernergebnisse eines Jahres formaler Vollzeit-Berufsausbildung. Erster Schritt: Vergabe für die Gesamtqualifikation, zweiter Schritt: Vergabe pro Einheit entsprechen ihrem relativen Gewicht im Rahmen der Gesamtqualifikation Personenzentriert: Validierung und Akkumulierung der von der betreffenden Person erreichten Lernergebnisse Das ECVET soll auf alle Lernergebnisse anwendbar sein und über eine Vielzahl von Ausbildungs- und Lernlaufbahnen auf allen Ebenen des EQR angerechnet und anerkannt werden können, auch die nicht in einem formalen Zusammenhang erworbene Lernergebnisse Die Einführung und Umsetzung des ECVET ist freiwillig und kann nur im Einklang mit den bestehenden nationalen Gesetzen und Regelungen erfolgen. 23

24 24

25 ECVET und die deutschen Gewerkschaften Problem der Erfassung der Qualifikationen und Kompetenzen in informellen Lern- und Arbeitsprozessen Bemessungsgrundlagen für die Zuweisung der Leistungspunkte Wer bewertet? Und wer prüft? Was sind Lerneinheiten in deutschen Berufsbildern? Ausbildungsberufsbilder und Rahmenlehrpläne als Einheiten für das ECVET- system? Gesamtzahl von Leistungstpunkten für eine vollständige Qualifikation oder Summierung der Punkte für die einzelnen Einheiten einer Ausbildung es darf keine "Akkumulationsautomatik von Teilqualifikationen geben Die Subjektperspektive muss leitend sein 25

26 Projekte zur Entwicklung und Umsetzung In Deutschland lassen sich ca. 48 Vorhaben finden, in denen es in irgendeiner Form um Projekte zur Entwicklung und Erprobung von ECVET geht oder ging. Die meisten Projekte werden aus drei großen Programmen gefördert: 1. aus dem EU-Programm Leonardo da Vinci, 2. aus der inzwischen abgeschlossenen Förderinitiative ANKOM des (BMBF) 3. aus der aktuellen BMBF-Förderinitiative DECVET zur Entwicklung eines Leistungspunktesystems in der beruflichen Bildung. Darüber hinaus gibt es weitere Förderprogramme oder unternehmensfinanzierte Projekte. Unterschiedliche Motive für die Aktivitäten: Europäisierung, Personalmanagement, Bildungsmarkt 26

27 z.b. ECVET-CHEMIE Entwicklung und Erprobung eines Leistungspunktesystemsin der chemischen Industrie für technischnaturwissenschaftliche Berufsfelder. Das Leistungspunktesystem erfasst und zertifiziert Kompetenzen, die praktisch als Chemikant/-in und Chemielaborant/-in, sowie als Industriemeister/-in Chemie und informell im Prozess der Arbeit im In-und Ausland erworben wurde. Erhöhung der Attraktivität der dualen Ausbildung durch Transparenz und Durchlässigkeit aufeinander aufbauender Bildungswege und zielgruppenspezifische Optimierung der Dauer der beruflichen Fortbildung 27

28 Mögliche Risiken durch die Umsetzung des Europäischen Berufsbildungsraums Deregulierungsinteressen schwimmen unter der EU-Flagge Konzept der Beruflichkeit wird in Frage gestellt Schwächung von auf berufliche Handlungsfähigkeit bezogene Bildung Organisatorische und institutionelle Aufsplitterung von Bildungs- und Ausbildungswegen (Modularisierung) Entwertung systematischer Bildungsprozesse und pädagogischer Gestaltung Weitere Ausdifferenzierung und Verfestigung betrieblicher Abstufungen und Hierarchie-Ebenen Schwächung öffentlicher Regelungen, gesellschaftlicher Normierungen, des gesellschaftlichen Konsens und gesellschaftlicher Beteiligung 28

29 Mögliche Chancen durch die Umsetzung des Europäischen Berufsbildungsraums Transparenz von Lernprozessen Qualitätssicherung Berufskonzept, Abschlussprüfung, berufliche Handlungsfähigkeit können bestehen beleiben Leistungspunktesystem zeigt, was die duale Ausbildung in Deutschland leistet. Die Vergleichbarkeit der beruflichen mit der allgemeinen, der Hochschul-und der Weiter-Bildung wird gewährleistet. Damit wird die Durchlässigkeit innerhalb des nationalen und zwischen den verschiedenen Bildungssystemen erhöht. Erleichterung von Bildungs- und Arbeitsmarktmobilität durch Transparenz der Bildungsinhalte und Abschlüsse. Förderung des Zugangs zu Bildung durch Anerkennung von Teilqualifikationen Förderung lebenslangen Lernens durch Einbeziehung informellen Lernens 29

30 Tun Ein Europäischer Bildungsraum kann und wird nicht von oben verordnet werden. Die Besonderheiten in den Mitgliedsländern sind zu berücksichtigen und die politische Kontrolle und Handhabung des EQR+ ECVET und deren nationale Umsetzung muss klar geregelt werden. Europäisierung deutscher Berufsbildung ist aber die Herausforderung - Probleme der deutschen dualen Ausbildung anpacken - EQR/ECVET sind systemkonform umzusetzen - Umsetzung EQR/ECVET muss Risiken beachten - Transparenz ist sicherzustellen - Gewerkschaften und Betriebsräte sind zu beteiligen - Begleitende Forschung muss ausgebaut werden Und positive Merkmale in europäische Debatte einbringen - pädagogische Lernprozesse (umfassende berufliche Handlungsfähigkeit) - Theorie-Praxis-Verzahnung (Lernort Betrieb) - gesellschaftliche Verantwortung und Konsens für geregelte Berufsausbildung - Solidarität - Modell Europäischer Kernberuf 30

31 31

32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Weitere Informationen gerne unter: Bernd Lange Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

33 Einheiten von Lernergebnissen Eine Einheit ist eine Komponente einer Qualifikation, bestehend aus einem kohärenten Satz von Kenntnissen, Fähigkeiten und Kompetenzen, die mit einer bestimmten Zahl zugehöriger ECVET-Leistungspunkte bewertet und validiert werden kann. Eine Qualifikation umfasst grundsätzlich mehrere Einheiten und wird aus einem Gesamtsatz von Einheiten gebildet. Somit kann ein Lernender eine Qualifikation durch Akkumulierung der erforderlichen Einheiten erreichen, auch wenn sie in verschiedenen Ländern und unterschiedlichen Lernumgebungen (formal sowie gegebenenfalls nicht formal und informell) erworben wurden, wobei die jeweiligen nationalen Rechtsvorschriften über die Akkumulierung von Einheiten und die Anerkennung von Lernergebnissen einzuhalten sind. Die Regeln und Verfahren für die Definition der Merkmale von Einheiten von Lernergebnissen und für die Kombination und Akkumulierung von Einheiten für eine bestimmte Qualifikation werden von den zuständigen Einrichtungen und den am Ausbildungsprozess beteiligten Partnern gemäß den nationalen oder regionalen Bestimmungen festgelegt. 33

34 Vorschlag: Strategischer Rahmen für eine europäische Zusammenarbeit im Bereich der allgemeinen und beruflichen Bildung, Die Bildungsbehörden der Mitgliedstaaten werden in vier Bereichen zusammenarbeiten: Studium und Ausbildung im Ausland als Teil des lebenslangen Lernens, Qualität und Effizienz, Gleichheit und Bürgerschaft Innovation und Kreativität (darunter fällt auch unternehmerisches Handeln). Für den Zeitraum wurden konkrete Prioritäten vorgeschlagen, Die politischen Strategien für die Schul-, Berufs-, Hochschul- und Erwachsenenbildung werden besser koordiniert. Die Mitgliedstaaten werden systematischer voneinander lernen, und es wird eine größere Beteiligung aller Interessengruppen geben. Die Kommission wird neue Richtgrößen festlegen (z. B. Anzahl der Studierenden und Auszubildenden im Ausland, der Schulabbrecher sowie der Hochschulabschlüsse). 34

ver.di Klausurtagung des LV MIT Saarland, 6. August 2010

ver.di Klausurtagung des LV MIT Saarland, 6. August 2010 ver.di Klausurtagung des LV MIT Saarland, 6. August 2010 Hermann Nehls E-Mail: Hermann.Nehls@dgb.de Folie 1 Lissabon Strategie Strategisches Ziel des Europäischen Rates der Ministerpräsidenten in Lissabon

Mehr

Der Deutsche Qualifikationsrahmen Ergebnisse und Perspektiven für die Berufsbildung 22. BAG-Fachtagung in Aachen am 23. März 2012 in Achen

Der Deutsche Qualifikationsrahmen Ergebnisse und Perspektiven für die Berufsbildung 22. BAG-Fachtagung in Aachen am 23. März 2012 in Achen Der Deutsche Qualifikationsrahmen Ergebnisse und Perspektiven für die Berufsbildung 22. BAG-Fachtagung in Aachen am 23. März 2012 in Achen Lothar Herstix, MSW, Ref. 312 KMK - AG Europäischer Qualifikationsrahmen

Mehr

Durchlässigkeit im Bildungssystem und Anerkennung von Lernleistungen

Durchlässigkeit im Bildungssystem und Anerkennung von Lernleistungen Durchlässigkeit im Bildungssystem und Anerkennung von Lernleistungen Herausforderungen für das deutsche Bildungssystem Potsdam, 10. Mai 2012 Katrin Gutschow Bundesinstitut für Berufsbildung Tel.: 0228

Mehr

ein Projekt der Pilotinitiative

ein Projekt der Pilotinitiative ECVET-Chemie ein Projekt der Pilotinitiative Inhalt Die Pilotinitiative DECVET Verbindung zur EU Aufgabe Übersicht Praxisbeispiel: ECVET-Chemie Übersicht Kooperationspartner Ausgangssituation Ziele Vorgehensweise

Mehr

Europäischer Ausbildungsmarkt

Europäischer Ausbildungsmarkt Kathrin Urban Europäischer Ausbildungsmarkt Vergleichende Analyse der Ausbildungsmärkte in Deutschland und Finnland, Dänemark sowie Polen am Beispiel der Ausbildungsberufe Friseur und Kfz-Mechatroniker

Mehr

FAQ zum Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR)

FAQ zum Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) FAQ zum Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) Im Oktober 2006 haben sich Bund und Länder darauf verständigt, gemeinsam einen Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen

Mehr

Fluch oder Segen für die Gesundheitsund Krankenpflege: Der Deutsche Qualifikationsrahmen

Fluch oder Segen für die Gesundheitsund Krankenpflege: Der Deutsche Qualifikationsrahmen Fluch oder Segen für die Gesundheitsund Krankenpflege: Der Deutsche Qualifikationsrahmen Sabine Schüller, Bundesministerium für Bildung und Forschung Deutscher Pflegetag 2015 Workshop: Pflegebildung offensiv

Mehr

Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Dr. Sandra Fuchs 27.06.11 - Berlin

Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Dr. Sandra Fuchs 27.06.11 - Berlin Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Dr. Sandra Fuchs 27.06.11 - Berlin Überblick Kompetenzverständnis & Lernergebnisorientierung Perspektive MVHS Projekt EU-Transfer Chancen Kritikpunkte und Herausforderungen

Mehr

Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Stand der Umsetzung in Österreich

Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Stand der Umsetzung in Österreich Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Stand der Umsetzung in Österreich EQR Im Rahmen des Lissabon-Prozesses der Europäischen Union kamen die BildungsministerInnen aus 32 Europäischen Qualifikationsrahmen(EQR)europäischen

Mehr

Hochschultage Berufliche Bildung 23. März 2011 FT 08 Metalltechnik und Elektrotechnik-Informatik

Hochschultage Berufliche Bildung 23. März 2011 FT 08 Metalltechnik und Elektrotechnik-Informatik Hochschultage Berufliche Bildung 23. März 2011 FT 08 Metalltechnik und Elektrotechnik-Informatik Einstufung der Aus- und Fortbildungsberufe in den Deutschen Qualifikationsrahmen und deren Auswirkung auf

Mehr

Modell einer gestuften und modularisierten Altenpflegequalifizierung

Modell einer gestuften und modularisierten Altenpflegequalifizierung Fachhochschule Bielefeld in Kooperation mit dem Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung e.v. Projektleiterinnen: Prof in Dr. Barbara Knigge-Demal, FH Bielefeld Prof in Gertrud Hundenborn, dip

Mehr

Der Europäische Qualifikationsrahmen und die aktuellen Entwicklungen im Deutschen Qualifikationsrahmen

Der Europäische Qualifikationsrahmen und die aktuellen Entwicklungen im Deutschen Qualifikationsrahmen Der Europäische Qualifikationsrahmen und die aktuellen Entwicklungen im Deutschen Qualifikationsrahmen Karin Küßner, Nationale Koordinierungsstelle ECVET Fachtagung Der DQR als Chance für die Weiterbildung?!

Mehr

Europäisierung der Berufsbildung Wirkungs- oder Gestaltungsfrage?

Europäisierung der Berufsbildung Wirkungs- oder Gestaltungsfrage? Europäisierung der Berufsbildung -mehr Transparenz und Flexibilität oder Entberuflichung? Prof. Dr. Dieter Euler Universität St. Gallen Europäisierung der Berufsbildung Wirkungs- oder Gestaltungsfrage?

Mehr

Projekt: Anschlussfähigkeit der Weiterbildung (nonformales Lernen) an den Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR)

Projekt: Anschlussfähigkeit der Weiterbildung (nonformales Lernen) an den Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) Projekt: Anschlussfähigkeit der Weiterbildung (nonformales Lernen) an den Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) Folie 1 Ziele und Impulse der europäischen Bildungspolitik Europa auch als Bildungsraum entwickeln

Mehr

Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen. Ulrich Schüller, BMBF

Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen. Ulrich Schüller, BMBF Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen Ulrich Schüller, BMBF Ziele der DQR-Entwicklung Mehr Transparenz im deutschen Qualifikationssystem Unterstützung von Verlässlichkeit, Durchlässigkeit

Mehr

Was kommt nach der Ausbildung? 2 Die Europäische Bildungspolitik Deklaration Europäischer Rat (Lissabon 2000) Die Europäische Union soll bis 2010 zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten

Mehr

RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 21. November 2006 (29.11) (OR. en) 15570/06 EDUC 235 SOC 555 BERATUNGSERGEBNISSE

RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 21. November 2006 (29.11) (OR. en) 15570/06 EDUC 235 SOC 555 BERATUNGSERGEBNISSE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 2. November 2006 (29.) (OR. en) 5570/06 EDUC 235 SOC 555 BERATUNGSERGEBNISSE des Rates Nr. Vordokument: 4474/06 EDUC 208 SOC 488 Betr.: Schlussfolgerungen des Rates

Mehr

EU-Förderinfo zum Programm Erasmus+

EU-Förderinfo zum Programm Erasmus+ EU-Förderinfo zum Programm Erasmus+ 1. Zusammenfassung Erasmus+ ist in der Förderperiode 2014-2020 das EU-Programm für Bildung, Jugend und Sport. Es beinhaltet u.a. die für das DRK relevanten Vorläuferprogramme

Mehr

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG 141 VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG Titel: Stellungnahme des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) zu ESCO European Taxonomy of Skills, Competencies

Mehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Bildquelle: www.tuifly.com 1 Einordnung und Zielsetzung Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung in

Mehr

Fit für den Aufschwung

Fit für den Aufschwung ZWH Bildungskonferenz Fit für den Aufschwung am 29. und 30. Oktober 2007 Das ECVET-Projekt SME-Master - verbesserte Transparenz von Bildungsleistungen in Europa Dr. Christian Sperle Übersicht: 1. Kommissionsvorschlag

Mehr

Mythos Akademisierung: Ein gemeinsames Leitbild für die hochschulische und berufliche. Bildung

Mythos Akademisierung: Ein gemeinsames Leitbild für die hochschulische und berufliche. Bildung Bildung Vorstand Mythos Akademisierung: Ein gemeinsames Leitbild für die hochschulische und berufliche Bildung Forum 1 1 Gliederung: Ausgangsbedingungen Notwendig ist eine Berufsbildungspolitik aus einem

Mehr

Menükarte DQR-Café. angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?!

Menükarte DQR-Café. angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Menükarte DQR-Café angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Berlin, 27. Juni 2011 Willkommen im DQR-Café Nehmen Sie Platz... Stellen Sie Fragen... Tauschen Sie Ihr Wissen

Mehr

Anerkennung ausländischer Qualifikationen in Deutschland und der EU Grundlagen und aktuelle Entwicklungen

Anerkennung ausländischer Qualifikationen in Deutschland und der EU Grundlagen und aktuelle Entwicklungen Anerkennung ausländischer Qualifikationen in Deutschland und der EU Grundlagen und aktuelle Entwicklungen Train&Win, Gelsenkirchen, 10. November 2010 Wir sind nicht das BMBF, aber trotzdem interessant

Mehr

Deutscher Qualifikationsrahmen (DQR):

Deutscher Qualifikationsrahmen (DQR): Deutscher Qualifikationsrahmen (DQR): Teilerfolg! Der Kampf muss weitergehen! U K t Uwe Kastens, FTI PV, Juli 2011 DQR: Struktur, Zweck und Prozess Vergleichbarkeit in Europa Abbildung 8 7 6 5 4 3 2 1

Mehr

Chancen der Internationalisierung der Berufsbildung

Chancen der Internationalisierung der Berufsbildung Chancen der Internationalisierung der Berufsbildung Karin Küßner, Nationale Koordinierungsstelle ECVET, NA beim BIBB Tagung der deutschen Automobilindustrie Berlin, 06.10.2011 Ziele der europäischen Bildungszusammenarbeit

Mehr

Einordnung handwerklicher Berufsabschlüsse im europäischen Kontext. KO-Transfer Handwerkskammer Berlin 2009

Einordnung handwerklicher Berufsabschlüsse im europäischen Kontext. KO-Transfer Handwerkskammer Berlin 2009 Einordnung handwerklicher Berufsabschlüsse im europäischen Kontext KO-Transfer Handwerkskammer Berlin 2009 Übersicht Die Einbindung handwerklicher Berufsabschlüsse im Europäischen Qualifikationsrahmen/Deutschen

Mehr

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte Nr: 99 Erlassdatum: 27. November 1997 Fundstelle: BAnz 9/1998; BWP 6/1997; Ergebnisniederschrift Sitzung HA 3/1997 Beschließender Ausschuss: Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB)

Mehr

Kompetenzorientierung in der beruflichen Ausbildung.

Kompetenzorientierung in der beruflichen Ausbildung. . Prof. Dr. Dietmar Frommberger Institut für Berufs- und Betriebspädagogik Lehrstuhl Berufspädagogik (www.ibbp.uni-magdeburg.de) Kompetenzorientierung ist ein didaktischer Leitbegriff, der die folgenden

Mehr

Einführung in den/das: Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) Europäische Leistungspunkte System für berufliche Aus- und

Einführung in den/das: Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) Europäische Leistungspunkte System für berufliche Aus- und Einführung in den/das: Europäischen Qualifikationsrahmen (EQR ) Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) Europäische Leistungspunkte System für berufliche Aus- und Weiterbildung (ECVET) Dierk Ladendorff Projektleiter

Mehr

Lebenslanges Lernen - Herausforderung für das Berufsbildungssystem in Deutschland

Lebenslanges Lernen - Herausforderung für das Berufsbildungssystem in Deutschland Wirtschaftswissenschaftliches Forum der FOM Band 2 Volker Lombeck Lebenslanges Lernen - Herausforderung für das Berufsbildungssystem in Deutschland Shaker Verlag Aachen 2011 ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS

Mehr

Kommuniqué von Helsinki

Kommuniqué von Helsinki Kommuniqué von Helsinki über die verstärkte europäische Zusammenarbeit in der Berufsbildung Kommuniqué der für Berufsbildung zuständigen europäischen Minister 1, der europäischen Sozialpartner 2 und der

Mehr

A. Willi Petersen / Maik Jepsen

A. Willi Petersen / Maik Jepsen A. Willi Petersen / Maik Jepsen Berufliche Universität oder Berufshochschule eine Utopie?! - Mit Fachschulabschluss direkt zum Masterstudium als der letztlich zu erprobende besserer Weg?! BAG Tagung Kassel"

Mehr

Die Berufe der Hauswirtschaft im System des Deutschen Qualifikationsrahmens

Die Berufe der Hauswirtschaft im System des Deutschen Qualifikationsrahmens Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft Die Berufe der Hauswirtschaft im System des Deutschen Qualifikationsrahmens Ergebnisse und Erkenntnisse der Taksforce Hauswirtschaftliche Berufsbildung in der Deutschen

Mehr

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Wollen Sie sich beruflich weiterbilden? Kennen Sie schon die Aufstiegsfortbildung? Damit kann man Karriere auch ohne Abitur und

Mehr

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Fünf-Punkte-Plan Lebenslanges Lernen Eine Initiative der Fachgruppe Aus- und Weiterbildung

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Fünf-Punkte-Plan Lebenslanges Lernen Eine Initiative der Fachgruppe Aus- und Weiterbildung Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Fünf-Punkte-Plan Lebenslanges Lernen Eine Initiative der Fachgruppe Aus- und Weiterbildung Karlsruhe, 15. Februar 2006 Februar 2006 Hintergrund Fünf-Punkte-Plan

Mehr

Berufsausbildung in Europa

Berufsausbildung in Europa Berufsausbildung in Europa - Besonderheiten der dualen Berufsausbildung in Deutschland - Gleichwertigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung Oldenburg, 11. April 2013 Hermann Nehls E-Mail:

Mehr

Arten und Formen der Weiterbildung

Arten und Formen der Weiterbildung Arten und Formen der Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Weiterbildung, was ist das eigentlich? 3 Lernarten Formales Lernen 3 Nicht formales Lernen 4 Informelles Lernen 5 Lernformen 6 2 Weiterbildung, was

Mehr

DQR - aktueller Stand, Einordnung und Konsequenzen Kooperation KV Schweiz BIBB 2./3. Mai 2012 in Bonn

DQR - aktueller Stand, Einordnung und Konsequenzen Kooperation KV Schweiz BIBB 2./3. Mai 2012 in Bonn DQR - aktueller Stand, Einordnung und Konsequenzen Kooperation KV Schweiz BIBB 2./3. Mai 2012 in Bonn Silvia Annen, wissenschaftliche Mitarbeiterin Rainer Brötz, Arbeitsbereichsleiter im Arbeitsbereich

Mehr

Validierung und Anerkennung von Bildungsleistungen. Reto Trachsel, 5. Dezember 2014

Validierung und Anerkennung von Bildungsleistungen. Reto Trachsel, 5. Dezember 2014 Validierung und Anerkennung von Bildungsleistungen Reto Trachsel, 5. Dezember 2014 Handlungskompetenzen 2 das zentrale Element! In der Berufsbildung wird durch das SBFI die Orientierung an Handlungskompetenzen

Mehr

Herzlich Willkommen zum Workshop 10 auf den Hochschultagen in Nürnberg!

Herzlich Willkommen zum Workshop 10 auf den Hochschultagen in Nürnberg! Europa engagiert sich: EQR, NQR, ECVET Herzlich Willkommen zum Workshop 10 auf den Hochschultagen in Nürnberg! Es begrüßen Sie Frau Prof. Dr. Ute Clement Herr Matthias Döbler Herr Dr. Hans-Jürgen Lindemann

Mehr

Deutscher. und seine Konsequenzen für die Erziehungswissenschaft EWFT-Plenarversammlung Prof. Dr. Karin Böllert

Deutscher. und seine Konsequenzen für die Erziehungswissenschaft EWFT-Plenarversammlung Prof. Dr. Karin Böllert Deutscher Qualifikationsrahmen und seine Konsequenzen für die Erziehungswissenschaft EWFT-Plenarversammlung 15.05.09 Prof. Dr. Karin Böllert Fragestellungen Entwicklung Europäischer Qualifikationsrahmen

Mehr

ECVET-Analyse Credit Points

ECVET-Analyse Credit Points Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht

Mehr

Beschäftigungsfeld g Pflege - Altenpflege

Beschäftigungsfeld g Pflege - Altenpflege AWO in Schleswig-Holstein Qualifikationsniveaus im Beschäftigungsfeld g Pflege - Zukünftige Herausforderungen der Altenpflege Lauenburg, im November 2010 peggy.sass@awo-sh.de 1 Was dürfen Sie erwarten?

Mehr

Validierung non formal und informell erworbener Kompetenzen im Kontext des DQR

Validierung non formal und informell erworbener Kompetenzen im Kontext des DQR Validierung non formal und informell erworbener Kompetenzen im Kontext des DQR Susanne Müller Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Bildung Berufliche Bildung Hintergrund des DQR Ausgangspunkt

Mehr

Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen. Eva Nourney, BMBF

Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen. Eva Nourney, BMBF Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen Eva Nourney, BMBF Grundlagen: Lissabon-Strategie Lissabon-Strategie (2000): EU soll zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten

Mehr

Neue Pflegeausbildung? Vom Spezialisten zum Generalisten

Neue Pflegeausbildung? Vom Spezialisten zum Generalisten Neue Pflegeausbildung? Vom Spezialisten zum Generalisten Annette Gehrz, BMFSFJ Referat Pflege und Betreuung, Altenpflegegesetz, Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz 11. DEVAP-Bundeskongress am 22.09.2011,

Mehr

Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar!

Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar! Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar! Thesenpapier zum Vortrag Lernen im Prozess der Arbeit und das Erfassen formal und informell erworbener Kompetenzen im Rahmen der NGG Fachtagung zur

Mehr

Bildungspolitische Dimensionen der Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf die Hochschulausbildung

Bildungspolitische Dimensionen der Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf die Hochschulausbildung Mit beruflichen Kompetenzen ins Studium Berlin 29. November 2007 Bildungspolitische Dimensionen der Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf die Hochschulausbildung 1 1 2 3 Fünf Argumente für die Anrechnung

Mehr

TOP 3a. Umsetzung und Auswirkungen des Bologna-Prozesses in Unterfranken

TOP 3a. Umsetzung und Auswirkungen des Bologna-Prozesses in Unterfranken TOP 3a. Umsetzung und Auswirkungen Vorbemerkung Die Europäische Union verfügt im Bereich der Bildung über keine originären Rechtsetzungskompetenzen. Im Rahmen ihrer Förderpolitik und durch die Förderung

Mehr

Europäischer Qualifikationsrahmen Deutscher Qualifikationsrahmen und das Bildungssystem im Bereich Hauswirtschaft

Europäischer Qualifikationsrahmen Deutscher Qualifikationsrahmen und das Bildungssystem im Bereich Hauswirtschaft Frankfurter Gespräche Europäischer Qualifikationsrahmen Deutscher Qualifikationsrahmen und das Bildungssystem im Bereich Hauswirtschaft Vortrag: Erfahrungen aus der modellhaften Erprobung und Umsetzung

Mehr

Präsentation der Analyse der Stellungnahmen aus dem NQR Konsultationsprozess Schwerpunkt Berufsbildung

Präsentation der Analyse der Stellungnahmen aus dem NQR Konsultationsprozess Schwerpunkt Berufsbildung Präsentation der Analyse der Stellungnahmen aus dem NQR Konsultationsprozess Schwerpunkt Berufsbildung Vortrag im Modul am 23. Oktober 2008, 10.40 11.30 Uhr im Rahmen einer Konferenz zum Nationalen Qualifikationsrahmen

Mehr

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM cçêëåüéåiiéüêéåótéáíéêäáäçéå\ wáéäéìåçpí~íìëüçåüëåüìäáëåüéêtéáíéêäáäçìåö áåkáéçéêë~åüëéå q~öìåöîçãopkäáëorklâíçäéêommv fåhççééê~íáçåãáíçéãåáéçéêë ÅÜëáëÅÜÉå jáåáëíéêáìãñωêtáëëéåëåü~ñíìåçhìäíìê

Mehr

Durchlässigkeit in der Berufsbildung Status quo und Perspektiven in Österreich. Belinda Hödl 10. Mai 2012

Durchlässigkeit in der Berufsbildung Status quo und Perspektiven in Österreich. Belinda Hödl 10. Mai 2012 Durchlässigkeit in der Berufsbildung Status quo und Perspektiven in Österreich Belinda Hödl 10. Mai 2012 Österreich verfügt über spezifische Stärke in der Berufsbildung auf der Sekundarebene Ausgangslage

Mehr

Verknüpfung beruflichen und akademischen Lernens: Anforderungen an duale Studiengänge

Verknüpfung beruflichen und akademischen Lernens: Anforderungen an duale Studiengänge Verknüpfung beruflichen und akademischen Lernens: Anforderungen an duale Studiengänge Fachtagung Berufliche Bildung 2020 150 Jahre staatliche berufsbildende Schulen in Hamburg am 17. und 18. September

Mehr

Auslandsaufenthalte in der Beruflichen Bildung LEONARDO DA VINCI II

Auslandsaufenthalte in der Beruflichen Bildung LEONARDO DA VINCI II InWEnt ggmbh Sibilla Drews Weyerstr. 79-83 50676 Köln 0228/2098-320 Sibilla.Drews@inwent.org Wichtiges berufsbildungspolitisches Instrument der EU- Kommission Förderung eines Europas des Wissens durch

Mehr

Inhalt 1. Vorbemerkung

Inhalt 1. Vorbemerkung Inhalt 1. Vorbemerkung 2. Problemfelder der Bologna-Reform 3. Education and Training Monitor 2015 3.1 Überblick über Zielerreichung 3.2 Highlights der WG Modernisation of HE 4. Lehren für die verbleibenden

Mehr

Europäische Standards der Leistungsmessung ECVET, EQR und DQR

Europäische Standards der Leistungsmessung ECVET, EQR und DQR Fachtagung: Potentiale nutzen Strategien zur Sicherung der Fachkräftebasis im Mittelstand Nürnberg 30. September 2009 Europäische Standards der Leistungsmessung ECVET, EQR und DQR Hintergrund, Funktionalität

Mehr

Construction Site Practical Manager

Construction Site Practical Manager Construction Site Practical Manager Workshop I Transparenz auf der Leonardo-Valorisierungskonferenz am 07./08.02.2008 in Borken Dr. Beate Kramer Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk ZWH Leonardo

Mehr

NQR Erwachsenenbildung und Weiterbildung

NQR Erwachsenenbildung und Weiterbildung NQR Erwachsenenbildung und Weiterbildung Dr. Gerhard Bisovsky NQR 27.2.2008 1 Erwachsenenbildung & NQR EB geht weit über den NQR hinaus EB umfasst alle Lebensbereiche, alle Lebensspannen und eine breite

Mehr

Vergleichbarkeit & Anrechenbarkeit beruflicher Aus- und Weiterbildung

Vergleichbarkeit & Anrechenbarkeit beruflicher Aus- und Weiterbildung Vergleichbarkeit & Anrechenbarkeit beruflicher Aus- und Weiterbildung Dr. phil. M.A. Jan Böhm OCG Impulse 2012 Übersicht 1. Einführung 2. Lernen Lernort Lernergebnis 3. Initiativen 1. Kompetenzbilanzierungsverfahren

Mehr

Zur Entwicklung des Deutschen Qualifikationsrahmens ein Sachstandsbericht

Zur Entwicklung des Deutschen Qualifikationsrahmens ein Sachstandsbericht Zur Entwicklung des Deutschen Qualifikationsrahmens ein Sachstandsbericht Gesprächskreis für Landesorgansisationen der Weiterbildung in NRW am 27.01.2010 in Düsseldorf Lothar Herstix, MSW, Ref. 312 Grundlagen

Mehr

Stellenwert und Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich

Stellenwert und Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich Pressegespräch, 1. Juni 2010, Berlin Stellenwert und Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich Statement Prof. Dr. Gerhard Riemer Bereichsleiter Bildung, Innovation und Forschung, Industriellenvereinigung

Mehr

Neue Kompetenzen für neue Beschäftigungsmöglichkeiten

Neue Kompetenzen für neue Beschäftigungsmöglichkeiten Neue Kompetenzen für neue Beschäftigungsmöglichkeiten ERASMUS + Perspektiven für die Aktualisierung - Anpassung von Qualifikationsprofilen an veränderte Arbeitsmarktbedarfe Irmgard Frank 1 Gliederung Ziel

Mehr

3. Fachtagung Anwendungsbezogene Kompetenzentwicklung Gesundheitsförderung und Prävention im Gesundheitswesen 12. September 2013

3. Fachtagung Anwendungsbezogene Kompetenzentwicklung Gesundheitsförderung und Prävention im Gesundheitswesen 12. September 2013 Einführung Workshops I IV 3. Fachtagung Anwendungsbezogene Kompetenzentwicklung Gesundheitsförderung und Prävention im Gesundheitswesen 12. September 2013 Workshops Kompetenzbereiche / Niveaustufen 1-4

Mehr

Ziemlich beste Freunde - gemeinsame Weiterbildungsangebote von Kammern und Hochschulen

Ziemlich beste Freunde - gemeinsame Weiterbildungsangebote von Kammern und Hochschulen Ziemlich beste Freunde - gemeinsame Weiterbildungsangebote von Kammern und Hochschulen Ergebnisse / Erfahrungen aus Projekt DQR Bridge 5 Sigrid Bednarz (BIBB) Fred Schumacher (FBH) Bildungskonferenz 2015

Mehr

Das Profil Durchlässigkeit Diversitätsmanagement an der Fachhochschule Brandenburg

Das Profil Durchlässigkeit Diversitätsmanagement an der Fachhochschule Brandenburg Das Profil Durchlässigkeit Diversitätsmanagement an der Fachhochschule Brandenburg Prof. Dr. Bettina Burger-Menzel / Vizepräsidentin für Lehre und Internationales Tagung von CHE und Stifterverband, Essen

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 04-2 vom 18. Januar 2008 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, zur Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung Aufstieg durch Bildung

Mehr

Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie

Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie Dr. Stephan Pfisterer, Bereichsleiter Bildung und Personal Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. GI-Weiterbildungstag,

Mehr

Arbeitsprogramm 2009-2010

Arbeitsprogramm 2009-2010 EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION BESCHÄFTIGUNG, SOZIALES UND CHANCENGLEICHHEIT Sozialer Dialog, soziale Rechte, Arbeitsbedingungen, Anpassung an den Wandel Sozialer Dialog und Arbeitsbeziehungen

Mehr

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenbildung Das Zentrum für berufliche Weiterbildung (ZbW) in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) verfügt

Mehr

Durchlässigkeit gestalten Neuere Entwicklungen bei Hochschulzugang und Anerkennung beruflich erworbener Kompetenzen

Durchlässigkeit gestalten Neuere Entwicklungen bei Hochschulzugang und Anerkennung beruflich erworbener Kompetenzen Durchlässigkeit gestalten Neuere Entwicklungen bei Hochschulzugang und Anerkennung beruflich erworbener Kompetenzen Dr. Walburga Katharina Freitag HIS Hannover Tagung der Leiterinnen und Leiter der Studierendensekretariate

Mehr

D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten. EUCoopC. PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP

D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten. EUCoopC. PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP EUCoopC PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP MULTILATERALE PROJEKTE ZUR INNOVATIONSENTWICKLUNG D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten Arbeitspaket 3 Entwurfsverfahren

Mehr

ECTS und ECVET auf einen Blick

ECTS und ECVET auf einen Blick ECTS und ECVET auf einen Blick Sandra Fuchs Handreichung - Projekt EU Transfer April 2011 1. Europäische Leistungspunktesysteme und der DQR Im Rahmen aktueller Anforderungen in einer Gesellschaft des lebenslangen

Mehr

Berufliche Mobilität von Auszubildenden Aktuelle Lage und Zukunftsszenarien

Berufliche Mobilität von Auszubildenden Aktuelle Lage und Zukunftsszenarien Berufliche Mobilität von Auszubildenden Aktuelle Lage und Zukunftsszenarien Karin Küßner, Nationale Koordinierungsstelle ECVET, NA beim BIBB Fachtagung Handwerk und JOBSTARTER Gemeinsam für Ausbildung

Mehr

Thomas Pfeffer Isabella Skrivanek. Donau-Universität Krems Krems

Thomas Pfeffer Isabella Skrivanek. Donau-Universität Krems Krems Thomas Pfeffer Isabella Skrivanek Donau-Universität Krems Krems Donau-Universität Krems Anerkennung ausländischer Qualifikationen und informeller Kompetenzen in Österreich. Eine Übersicht über geregelte

Mehr

Duale Lehrlingsausbildung in Österreich.

Duale Lehrlingsausbildung in Österreich. Duale Lehrlingsausbildung in Österreich. Vorwort Dr. Reinhold Mitterlehner, Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend. Die Lehre ist eine fundierte und zukunftsorientierte Berufsausbildung. Mit

Mehr

Informelles und nichtformales Lernen in der Arbeit zwischen Selbststeuerung und ordnungspolitischer Zuordnung

Informelles und nichtformales Lernen in der Arbeit zwischen Selbststeuerung und ordnungspolitischer Zuordnung Informelles und nichtformales Lernen in der Arbeit zwischen Selbststeuerung und ordnungspolitischer Zuordnung 1. Selbstgesteuertes Lernen in der Arbeit 2. Informelles und nichtformales Lernen 3. Validierung,

Mehr

Strategien zum Lebenslangen Lernen und der Professionalisierung. Das Verfahren der wba. Webinar am 18.11.2015. Gudrun Breyer, wba

Strategien zum Lebenslangen Lernen und der Professionalisierung. Das Verfahren der wba. Webinar am 18.11.2015. Gudrun Breyer, wba Strategien zum Lebenslangen Lernen und der Professionalisierung der Erwachsenenbildung in Österreich Das Verfahren der wba am Gudrun Breyer, wba Kooperatives System der österreichischen Erwachsenenbildung

Mehr

Die Rolle der IGKG Schweiz als Organisation der Arbeitswelt

Die Rolle der IGKG Schweiz als Organisation der Arbeitswelt Einführungs-Veranstaltung Individueller Kompetenznachweis (IKN) Büroarbeiten Bern, 6. April 2016 Die Rolle der IGKG Schweiz als Organisation der Arbeitswelt Roland Hohl, Geschäftsleiter IGKG Schweiz und

Mehr

Nationale Qualifikationsrahmen Schweiz - Aktueller Stand

Nationale Qualifikationsrahmen Schweiz - Aktueller Stand Nationale Qualifikationsrahmen Schweiz - Aktueller Stand Im Rahmen der Tagung BIBB KV Schweiz Bonn, Claude Meier, lic.rer.pol. Leiter Bildungspolitik / Mitglied der Geschäftsleitung Bildungssystematik

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Europäischer Qualifikationsrahmen Nationaler Qualifikationsrahmen

Europäischer Qualifikationsrahmen Nationaler Qualifikationsrahmen Europäischer Qualifikationsrahmen Nationaler Qualifikationsrahmen Arbeitskreis Ausbildungsleiter Industrie 22.03.2017 Es gibt tausende Bildungsabschlüsse in Europa! Welches System ermöglicht eine standardisierte

Mehr

Altenpflege 2014 Vincentz Network GmbH & Co. KG Messe - Kongresse Pflege & Management

Altenpflege 2014 Vincentz Network GmbH & Co. KG Messe - Kongresse Pflege & Management Altenpflege 2014 Vincentz Network GmbH & Co. KG Messe - Kongresse Pflege & Management Peter Scheu Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung, dip e.v. Köln gefördert vom: Gliederung Überblick Projektverlauf

Mehr

Die Zukunft der dualen Ausbildung in Europa. Tagung der ARGE ALP am in Feldkirch

Die Zukunft der dualen Ausbildung in Europa. Tagung der ARGE ALP am in Feldkirch Die Zukunft der dualen Ausbildung in Europa Tagung der ARGE ALP am 16.03.2007in Feldkirch Übersicht Veränderungen in der beruflichen Bildung! Internationale berufliche Bildungssysteme Die Europäische Berufsbildungspolitik

Mehr

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1)

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1) ZEvA Hannover Gutachterseminar ASAP 2015 Modularisierungskonzept und Prüfungssystem - wie beeinflussen sie die Qualität von Studium und Lehre? Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover

Mehr

Lernergebnis-/Outcome- Orientierung Was soll das eigentlich?

Lernergebnis-/Outcome- Orientierung Was soll das eigentlich? Prof. Dr. Dietmar Frommberger Dipl.-Hdl. Anita Milolaza Lehrstuhl für Berufspädagogik Institut für Berufs- und Betriebspädagogik Fakultät für Sozial- und Erziehungswissenschaften Prof. Dr. Holger Reinisch

Mehr

Wissensökonomie im ländlichen Raum Chancen durch Offene Hochschule? Wissenstransfer in der Raumplanung Deutsch-Schweizer-Kooperation 22.

Wissensökonomie im ländlichen Raum Chancen durch Offene Hochschule? Wissenstransfer in der Raumplanung Deutsch-Schweizer-Kooperation 22. Wissensökonomie im ländlichen Raum Chancen durch Offene Hochschule? Wissenstransfer in der Raumplanung Deutsch-Schweizer-Kooperation 22. Januar 2013 Dr. Martina Hülz Leiterin des Referats Technik, Wirtschaft,

Mehr

Nachweis der Grundvoraussetzungen

Nachweis der Grundvoraussetzungen A. Allgemeine Grundvoraussetzungen - Leitende Paradigmen der EB-Organisation 1) Grundlegende Bildungsphilosophie Bildung hat einen eigenen Wert in allen Lebensphasen: Sie wirkt sich positiv auf politische

Mehr

Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung

Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung Bettina Deutsch Mail: b.deutsch@fu-berlin.de Freie Universität Berlin, Didaktik

Mehr

Tools à la ECTS und Diploma Supplement. ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System

Tools à la ECTS und Diploma Supplement. ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System Bologna Tag 2014 Anerkennung Tools à la ECTS und Diploma Supplement ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System Wien, 24.März 2014 Dr. Gudrun Salmhofer Karl-Franzens-Universität Graz ECTS Überblick

Mehr

International verständliche Titel für. die höhere Berufsbildung

International verständliche Titel für. die höhere Berufsbildung International verständliche Titel für die höhere Berufsbildung Abschlüsse der höheren Berufsbildung Die höhere Berufsbildung trägt wesentlich dazu bei, dass die Schweizer Wirtschaft ihre hohe Qualität

Mehr

Deutscher Qualifikationsrahmen - Umsetzung und Perspektiven

Deutscher Qualifikationsrahmen - Umsetzung und Perspektiven Deutscher Qualifikationsrahmen - Umsetzung und Perspektiven Wie weit ist die Entwicklung des DQR gediehen... Stand Januar 2011: - Vorschlag für Rahmen verabschiedet - muß noch politisch bestätigt werden

Mehr

Europäisierung der beruflichen Bildung: Mehr Transparenz und Durchlässigkeit

Europäisierung der beruflichen Bildung: Mehr Transparenz und Durchlässigkeit Europäisierung der beruflichen Bildung: Mehr Transparenz und Durchlässigkeit Ringvorlesung Gabriele Fietz 13.05.2005 GF/050513 Agenda: I II III IV V Brügge-Kopenhagen Prozess: Schaffung eines europäischen

Mehr

STRATEGIE EUROPA 2020

STRATEGIE EUROPA 2020 STRATEGIE EUROPA 2020 Eine Strategie für Beschäftigung und intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum Carsten Glietsch BGA Berlin, 29. Juni 2010 1 Wo steht Europa jetzt? Die Krise hat die Fortschritte

Mehr

Aus- und Weiterbildung in der Instandhaltung

Aus- und Weiterbildung in der Instandhaltung Aus- und Weiterbildung in der Instandhaltung Instandhaltung der Zukunft Zukunft der Instandhaltung Ing. DI Jutta Isopp Fakten: Instandhaltung als Wirtschaftsfaktor Jährliche Kosten der Instandhaltung der

Mehr

Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung

Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung Erfahrungen aus dem Modellprojekt Offene Hochschule Niedersachsen (OHN) Silja Kirsch Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung

Mehr