Anhang. Anteile verordneter Packungen nach Packungsgröße. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Bayer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anhang. Anteile verordneter Packungen nach Packungsgröße. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht. das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Bayer"

Transkript

1 Anhang Tabelle 1: Tabelle 2: Tabelle 3: Tabelle 4: Tabelle 5 Tabelle 6: Tabelle 7: Tabelle 8: Tabelle 9: Tabelle 10: Tabelle 11: Tabelle 12: Tabelle 13: Tabelle 14: Tabelle 15: Tabelle 16: Anteile verordneter Packungen nach Packungsgröße Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Bayer Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Berlin Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Brandenburg Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Bremen Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Hamburg Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Hessen Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Koblenz Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Mecklenburg-Vorpommern Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Niedersachsen Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Nordbaden Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Nordrhein Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Nordwürttemberg Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Pfalz Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Rheinhessen 177

2 Tabelle 17: Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Saarland Tabelle 18: Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Sachsen Tabelle 19: Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Sachsen-Anhalt Tabelle 20: Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Schleswig-Holstein Tabelle 21: Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Südbaden Tabelle 22: Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Südwürttemberg Tabelle 23: Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Thüringen Tabelle 24: Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Trier Tabelle 25: Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Westfalen-Lippe Tabelle 26: Regionale Verordnungscharakteristika in 2001 nach Ausgaben Tabelle 27: Regionale Verordnungscharakteristika 2001 nach Menge Tabelle 28: Regionale Verordnungscharakteristika in 2002 nach Ausgaben Tabelle 29: Regionale Verordnungscharakteristika in 2002 nach Menge Tabelle 30: Indikationsgruppen umstrittener Arzneimittel Tabelle 31: Ausgaben für umstrittene Arzneimittel nach KV-Regionen im Jahre 2002 Tabelle 32: Verordnungsmengen umstrittener Arzneimittel nach KV-Regionen in 2002 Tabelle 33: Reimport-Abgabe und Reimport-Substitutionspotenzial für ausgewählte Präparate im Jahr 2002 Tabelle 34: Verordnungen von Antidiabetika in 2001 und 2002 nach Mengen Tabelle 35: Einsparpotenzial für Analoginsuline Tabelle 36: Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Entlassungs-Diagnose Koronare Herzkrankheit (I20-I25) nach Alter und Geschlecht (1/01-12/02) Tabelle 37: Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Entlassungs-Diagnose akuter Myokardinfarkt (I21) nach Alter und Geschlecht (1/01 bis 12/02) 178

3 Tabelle 38: Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Entlassungs-Diagnose Schlaganfall (I63 nach Alter und Geschlecht (1/2001 bis 12/2002) Tabelle 39: Dauerverordnung von Thrombozytenaggregationshemmern [ATC-B01AC] nach Koronarerer Herzkrankheit (ICD10: I20-I25) von 1/2001 bis 6/2002 Tabelle 40: Dauerverordnung von Betablockern [ATC-C07] nach Koronarerer Herzkrankheit (ICD10: I20-I25) im Zeitraum von 1/2001 bis 6/2002 Tabelle 41: Dauerverordnung von Renin-Angiotensin-System-wirksamen Mitteln [ATC- C09] nach Koronarerer Herzkrankheit (ICD10: I20-I25) von 1/01 bis 6/02 Tabelle 42: Dauerverordnung von Cholesterin-Synthese-Enzym-Hemmern [ATC-C10] nach Koronarer Herzkrankheit (ICD10: I20-I25) von 1/01 bis 6/02 Tabelle 43: Dauerverordnung von Thrombozytenaggregationshemmern [ATC-B01AC] nach Myokardinfarkt (ICD10: I21) im Zeitraum von 1/2001 bis 6/2002 Tabelle 44: Dauerverordnung von Beta-Blockern [ATC-C07] nach Myokardinfarkt (ICD10: I21) im Zeitraum von 1/2001 bis 6/2002 Tabelle 45: Dauerverordnung von Renin-Angiotensin-System-wirksamen Mitteln [ATC- C09] nach Myokardinfarkt (ICD10: I21) im Zeitraum von 1/2001 bis 6/2002 Tabelle 46: Dauerverordnung von Cholesterin-Synthese-Enzym-Hemmern [ATC-C10] nach Myokardinfarkt (ICD10: I21) im Zeitraum von 1/2001 bis 6/2002 Tabelle 47: Dauerverordnung von Thrombozytenaggregationshemmern [ATC-B01AC] nach Schlaganfall (ICD10: I63) im Zeitraum von 1/2001 bis 6/2002 Tabelle 48: Dauerverordnung von Beta-Blockern [ATC-C07] nach Schlaganfall (ICD10: I63) im Zeitraum von 1/2001 bis 6/2002 Tabelle 49: Dauerverordnung von Renin-Angiotensin-System-wirksamen Mitteln [ATC- C09] nach Schlaganfall (ICD10: I63) im Zeitraum von 1/2001 bis 6/2002 Tabelle 50: Dauerverordnung von Cholesterin-Synthese-Enzym-Hemmern [ATC-C10] nach Schlaganfall (ICD10: I63) im Zeitraum von 1/2001 bis 6/2002 Tabelle 51: Die zehn am häufigsten verkauften Estrogen-Gestagen- Kombinationspräparate in Deutschland Tabelle 52: Alterstandardisierung Anteil Hormonanwenderinnen im Jahr 2001 Tabelle 53: Alterstandardisierung Anteil Hormonanwenderinnen in 2002 Tabelle 54: Anteil der Hormonanwenderinnen unter den weiblichen Versicherten nach Alter, GEK

4 Tabelle 55: Anteil der Hormonanwenderinnen unter den weiblichen Versicherten nach Alter, GEK 2002 Tabelle 56: Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland (alte und neue Bundesländer) 1987 Tabelle 57: Verteilung der Prävalenz der Hormontherapie in und nach den Wechseljahren nach Region (zweistellige PLZ), GEK 2002 Tabelle 58: Verordnungen von opioidhaltigen Analgetika (Fertigarzneimittel) im Jahr 2001 nach Alter und Geschlecht Tabelle 59: Verordnungen opioidhaltiger Analgetika (Fertigarzneimittel) nach WHO- Stufe II im Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht Tabelle 60: Verordnungen opioidhaltiger Analgetika (Fertigarzneimittel) nach WHO- Stufe III im Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht Tabelle 61: Verordnungen von Tramal, Tilidin/Naloxon,Pethidin in Lösungen, peroral (Fertigarzneimittel ) im Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht >180 DDD Tabelle 62: Verteilung der Versicherten mit Opioidanalgetika nach Verordnungshäufigkeit im Jahr 2002 Tabelle 63: Verordnungen von opioidhaltigen Analgetika ( Fertigarzneimittel ) nach WHO-Stufe III im Jahr 2002 nach Darreichungsform Tabelle 64 Verteilung der Versicherten mit Opioidanalgetika der WHO- Stufe III nach Verordnungshäufigkeit im Jahr 2002 Tabelle 65 Verteilung der Versicherten mit transdermalen Systemen nach Verordnungshäufigkeit im Jahr 2002 Tabelle 66: Verteilung der Darreichungsform für Metamizol für 2001 Tabelle 67 Verteilung der Darreichungsform für Metamizol für

5 Tabelle 1: Anteile verordneter Packungen nach Packungsgröße in 2001 und 2002 Packungsgröße N1 44,44% 47,52% N2 23,57% 25,15% N3 24,42% 27,11% ohne Normierung 7,57% 0,22% 181

6 Tabelle 2: Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für 2002 nach Alter und Geschlecht Gesamt Männer Frauen Anzahl Versicherte Anzahl Versicherte mit Arzneimitteln 0 bis unter (89,2%) 10 bis unter (79,9%) 20 bis unter (68,4%) 30 bis unter (72,8%) 40 bis unter (75,7%) 50 bis unter (83,8%) 60 bis unter (89,5%) 70 bis unter (94,5%) 80 bis unter (96,2%) 90 bis unter (96,7%) 0 bis unter (79,1%) 0 bis unter (89,1%) 10 bis unter (75,6%) 20 bis unter (59,6%) 30 bis unter (68,0%) 40 bis unter (72,0%) 50 bis unter (80,8%) 60 bis unter (88,3%) 70 bis unter (94,1%) 80 bis unter (96,0%) 90 bis unter (96,1%) 0 bis unter (75,3%) 0 bis unter (89,2%) 10 bis unter (84,3%) 20 bis unter (78,7%) 30 bis unter (79,3%) 40 bis unter (80,9%) 50 bis unter (88,5%) 60 bis unter (91,4%) 70 bis unter (95,1%) 80 bis unter (96,4%) 90 bis unter (96,9%) 0 bis unter (84,0%) 182

7 Tabelle 3: KV Bayern Gesamt Männer Frauen Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Bayern Anzahl Versicherte Anzahl Versicherte mit Arzneimitteln 0 bis unter (89,7%) 10 bis unter (81,3%) 20 bis unter (71,3%) 30 bis unter (74,0%) 40 bis unter (77,5%) 50 bis unter (85,1%) 60 bis unter (90,3%) 70 bis unter (94,7%) 80 bis unter (96,2%) 90 bis unter (95,2%) 0 bis unter (81,1%) 0 bis unter (89,9%) 10 bis unter (77,6%) 20 bis unter (63,0%) 30 bis unter (69,2%) 40 bis unter (74,1%) 50 bis unter (82,4%) 60 bis unter (88,8%) 70 bis unter (94,1%) 80 bis unter (96,1%) 90 bis unter (93,7%) 0 bis unter (89,9%) 0 bis unter (89,5%) 10 bis unter (85,2%) 20 bis unter (81,0%) 30 bis unter (80,1%) 40 bis unter (81,8%) 50 bis unter (89,2%) 60 bis unter (92,4%) 70 bis unter (95,6%) 80 bis unter (96,4%) 90 bis unter (96,0%) 0 bis unter (85,4%) 183

8 Tabelle 4: KV Berlin Gesamt Männer Frauen Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Berlin Anzahl Versicherte Anzahl Versicherte mit Arzneimitteln 0 bis unter (89,0%) 10 bis unter (79,4%) 20 bis unter (63,6%) 30 bis unter (68,2%) 40 bis unter (71,5%) 50 bis unter (81,0%) 60 bis unter (87,8%) 70 bis unter (94,6%) 80 bis unter (94,6%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (75,1%) 0 bis unter (88,8%) 10 bis unter (74,7%) 20 bis unter (53,3%) 30 bis unter (62,9%) 40 bis unter (67,3%) 50 bis unter (78,3%) 60 bis unter (86,9%) 70 bis unter (94,4%) 80 bis unter (94,3%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (70,4%) 0 bis unter (89,3%) 10 bis unter (84,3%) 20 bis unter (76,0%) 30 bis unter (77,6%) 40 bis unter (78,8%) 50 bis unter (86,0%) 60 bis unter (89,6%) 70 bis unter (94,9%) 80 bis unter (95,0%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (82,0%) 184

9 Tabelle 5 KV Brandenburg Gesamt Männer Frauen Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Brandenburg Anzahl Versicherte Anzahl Versicherte mit Arzneimitteln 0 bis unter (90,5%) 10 bis unter (79,3%) 20 bis unter (62,7%) 30 bis unter (66,2%) 40 bis unter (70,0%) 50 bis unter (81,4%) 60 bis unter (88,8%) 70 bis unter (94,1%) 80 bis unter (96,4%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (74,1%) 0 bis unter (89,8%) 10 bis unter (73,7%) 20 bis unter (52,9%) 30 bis unter (59,8%) 40 bis unter (64,5%) 50 bis unter (76,9%) 60 bis unter (87,5%) 70 bis unter (92,7%) 80 bis unter (93,6%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (68,2%) 0 bis unter (91,3%) 10 bis unter (85,5%) 20 bis unter (76,6%) 30 bis unter (76,3%) 40 bis unter (78,8%) 50 bis unter (88,2%) 60 bis unter (90,9%) 70 bis unter (96,4%) 80 bis unter (99,1%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (82,4%) 185

10 Tabelle 6: KV Bremen Gesamt Männer Frauen Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Bremen Anzahl Versicherte Anzahl Versicherte mit Arzneimitteln 0 bis unter (89,7%) 10 bis unter (79,8%) 20 bis unter (72,0%) 30 bis unter (73,7%) 40 bis unter (74,0%) 50 bis unter (82,5%) 60 bis unter (89,7%) 70 bis unter (93,6%) 80 bis unter (96,2%) 90 bis unter (90,9%) 0 bis unter (79,6%) 0 bis unter (89,9%) 10 bis unter (75,1%) 20 bis unter (62,2%) 30 bis unter (69,3%) 40 bis unter (70,6%) 50 bis unter (79,0%) 60 bis unter (88,3%) 70 bis unter (94,1%) 80 bis unter (95,5%) 90 bis unter (83,3%) 0 bis unter (75,8%) 0 bis unter (89,5%) 10 bis unter (84,3%) 20 bis unter (82,3%) 30 bis unter (80,1%) 40 bis unter (78,9%) 50 bis unter (88,4%) 60 bis unter (92,1%) 70 bis unter (92,9%) 80 bis unter (96,7%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (84,6%) 186

11 Tabelle 7: KV Hamburg Gesamt Männer Frauen Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Hamburg Anzahl Versicherte Anzahl Versicherte mit Arzneimitteln 0 bis unter (86,2%) 10 bis unter (75,2%) 20 bis unter (67,3%) 30 bis unter (70,7%) 40 bis unter (73,0%) 50 bis unter (81,2%) 60 bis unter (87,6%) 70 bis unter (93,4%) 80 bis unter (96,3%) 90 bis unter (94,1%) 0 bis unter (77,5%) 0 bis unter (85,8%) 10 bis unter (70,3%) 20 bis unter (58,7%) 30 bis unter (66,1%) 40 bis unter (68,8%) 50 bis unter (78,3%) 60 bis unter (86,1%) 70 bis unter (92,7%) 80 bis unter (96,2%) 90 bis unter (93,3%) 0 bis unter (73,8%) 0 bis unter (86,7%) 10 bis unter (80,2%) 20 bis unter (76,4%) 30 bis unter (76,9%) 40 bis unter (78,7%) 50 bis unter (85,9%) 60 bis unter (90,0%) 70 bis unter (94,3%) 80 bis unter (96,3%) 90 bis unter (94,4%) 0 bis unter (82,1%) 187

12 Tabelle 8: KV Hessen Gesamt Männer Frauen Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Hessen Anzahl Versicherte Anzahl Versicherte mit Arzneimitteln 0 bis unter (87,7%) 10 bis unter (78,0%) 20 bis unter (69,0%) 30 bis unter (72,9%) 40 bis unter (76,8%) 50 bis unter (84,8%) 60 bis unter (89,9%) 70 bis unter (94,8%) 80 bis unter (95,4%) 90 bis unter (96,7%) 0 bis unter (79,8%) 0 bis unter (87,7%) 10 bis unter (73,4%) 20 bis unter (60,4%) 30 bis unter (68,8%) 40 bis unter (73,6%) 50 bis unter (81,7%) 60 bis unter (89,1%) 70 bis unter (94,4%) 80 bis unter (95,8%) 90 bis unter (98,2%) 0 bis unter (76,4%) 0 bis unter (87,6%) 10 bis unter (82,9%) 20 bis unter (79,1%) 30 bis unter (78,1%) 40 bis unter (81,3%) 50 bis unter (89,4%) 60 bis unter (91,1%) 70 bis unter (95,4%) 80 bis unter (95,0%) 90 bis unter (96,1%) 0 bis unter (84,1%) 188

13 Tabelle 9: KV Koblenz Gesamt Männer Frauen Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Koblenz Anzahl Versicherte Anzahl Versicherte mit Arzneimitteln 0 bis unter (88,3%) 10 bis unter (79,3%) 20 bis unter (70,6%) 30 bis unter (75,5%) 40 bis unter (78,3%) 50 bis unter (86,0%) 60 bis unter (90,6%) 70 bis unter (94,5%) 80 bis unter (96,5%) 90 bis unter (96,1%) 0 bis unter (81,4%) 0 bis unter (88,0%) 10 bis unter (75,8%) 20 bis unter (62,1%) 30 bis unter (71,4%) 40 bis unter (75,3%) 50 bis unter (83,3%) 60 bis unter (89,1%) 70 bis unter (93,1%) 80 bis unter (94,2%) 90 bis unter (91,7%) 0 bis unter (78,0%) 0 bis unter (88,6%) 10 bis unter (82,8%) 20 bis unter (80,2%) 30 bis unter (80,5%) 40 bis unter (82,4%) 50 bis unter (89,7%) 60 bis unter (92,6%) 70 bis unter (95,7%) 80 bis unter (97,7%) 90 bis unter (97,4%) 0 bis unter (85,4%) 189

14 Tabelle 10: Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Mecklenburg-Vorpommern KV Mecklenburg- Vorpommern Gesamt Männer Frauen Anzahl Versicherte Anzahl Versicherte mit Arzneimitteln 0 bis unter (81,7%) 10 bis unter (65,9%) 20 bis unter (68,0%) 30 bis unter (71,8%) 40 bis unter (82,2%) 50 bis unter (88,4%) 60 bis unter (96,5%) 70 bis unter (94,1%) 80 bis unter (100,0%) 90 bis unter (75,0%) 0 bis unter (91,3%) 0 bis unter (90,7%) 10 bis unter (77,1%) 20 bis unter (55,7%) 30 bis unter (62,2%) 40 bis unter (67,9%) 50 bis unter (78,1%) 60 bis unter (87,5%) 70 bis unter (100,0%) 80 bis unter (100,0%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (69,6%) 0 bis unter (92,0%) 10 bis unter (86,6%) 20 bis unter (79,8%) 30 bis unter (77,3%) 40 bis unter (78,1%) 50 bis unter (88,9%) 60 bis unter (90,0%) 70 bis unter (92,9%) 80 bis unter (92,3%) 90 bis unter bis unter (82,7%) 190

15 Tabelle 11: KV Niedersachsen Gesamt Männer Frauen Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Niedersachsen Anzahl Versicherte Anzahl Versicherte mit Arzneimitteln 0 bis unter (90,0%) 10 bis unter (80,7%) 20 bis unter (70,7%) 30 bis unter (75,3%) 40 bis unter (77,3%) 50 bis unter (84,0%) 60 bis unter (89,4%) 70 bis unter (95,2%) 80 bis unter (96,2%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (80,6%) 0 bis unter (89,8%) 10 bis unter (76,3%) 20 bis unter (62,1%) 30 bis unter (70,5%) 40 bis unter (74,0%) 50 bis unter (81,1%) 60 bis unter (88,4%) 70 bis unter (94,9%) 80 bis unter (95,9%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (77,0%) 0 bis unter (90,2%) 10 bis unter (85,4%) 20 bis unter (80,4%) 30 bis unter (81,5%) 40 bis unter (81,8%) 50 bis unter (88,8%) 60 bis unter (91,0%) 70 bis unter (95,5%) 80 bis unter (96,5%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (85,2%) 191

16 Tabelle 12: KV Nordbaden Gesamt Männer Frauen Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Nordbaden Anzahl Versicherte Anzahl Versicherte mit Arzneimitteln 0 bis unter (90,5%) 10 bis unter (81,9%) 20 bis unter (71,0%) 30 bis unter (76,1%) 40 bis unter (79,1%) 50 bis unter (86,7%) 60 bis unter (91,4%) 70 bis unter (95,7%) 80 bis unter (97,6%) 90 bis unter (97,3%) 0 bis unter (82,9%) 0 bis unter (90,7%) 10 bis unter (78,2%) 20 bis unter (63,2%) 30 bis unter (71,6%) 40 bis unter (75,1%) 50 bis unter (83,7%) 60 bis unter (89,8%) 70 bis unter (95,7%) 80 bis unter (97,3%) 90 bis unter (97,1%) 0 bis unter (79,4%) 0 bis unter (90,3%) 10 bis unter (85,8%) 20 bis unter (80,7%) 30 bis unter (81,9%) 40 bis unter (84,4%) 50 bis unter (91,3%) 60 bis unter (93,8%) 70 bis unter (95,7%) 80 bis unter (97,8%) 90 bis unter (97,4%) 0 bis unter (87,2%) 192

17 Tabelle 13: KV Nordrhein Gesamt Männer Frauen Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Nordrhein Anzahl Versicherte Anzahl Versicherte mit Arzneimitteln 0 bis unter (89,5%) 10 bis unter (80,2%) 20 bis unter (70,0%) 30 bis unter (74,1%) 40 bis unter (77,3%) 50 bis unter (84,5%) 60 bis unter (89,3%) 70 bis unter (93,7%) 80 bis unter (94,8%) 90 bis unter (94,6%) 0 bis unter (80,1%) 0 bis unter (88,9%) 10 bis unter (75,9%) 20 bis unter (61,0%) 30 bis unter (70,1%) 40 bis unter (73,6%) 50 bis unter (81,9%) 60 bis unter (88,0%) 70 bis unter (93,1%) 80 bis unter (95,3%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (76,6%) 0 bis unter (90,1%) 10 bis unter (84,6%) 20 bis unter (79,7%) 30 bis unter (79,3%) 40 bis unter (82,2%) 50 bis unter (88,7%) 60 bis unter (91,3%) 70 bis unter (94,5%) 80 bis unter (94,4%) 90 bis unter (92,2%) 0 bis unter (84,5%) 193

18 Tabelle 14: KV Nordwürttemberg Gesamt Männer Frauen Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Nordwürttemberg Anzahl Versicherte Anzahl Versicherte mit Arzneimitteln 0 bis unter (87,3%) 10 bis unter (76,8%) 20 bis unter (68,0%) 30 bis unter (72,3%) 40 bis unter (75,3%) 50 bis unter (83,4%) 60 bis unter (89,4%) 70 bis unter (94,9%) 80 bis unter (96,3%) 90 bis unter (98,1%) 0 bis unter (79,1%) 0 bis unter (87,6%) 10 bis unter (72,7%) 20 bis unter (59,4%) 30 bis unter (66,7%) 40 bis unter (71,1%) 50 bis unter (80,1%) 60 bis unter (88,2%) 70 bis unter (94,7%) 80 bis unter (96,5%) 90 bis unter (98,1%) 0 bis unter (75,6%) 0 bis unter (87,0%) 10 bis unter (81,0%) 20 bis unter (77,3%) 30 bis unter (78,6%) 40 bis unter (80,2%) 50 bis unter (88,1%) 60 bis unter (91,2%) 70 bis unter (95,1%) 80 bis unter (96,2%) 90 bis unter (98,1%) 0 bis unter (83,2%) 194

19 Tabelle 15: KV Pfalz Gesamt Männer Frauen Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Pfalz Anzahl Versicherte Anzahl Versicherte mit Arzneimitteln 0 bis unter (91,2%) 10 bis unter (82,3%) 20 bis unter (72,9%) 30 bis unter (77,6%) 40 bis unter (81,1%) 50 bis unter (86,1%) 60 bis unter (92,0%) 70 bis unter (96,2%) 80 bis unter (99,2%) 90 bis unter (85,7%) 0 bis unter (82,5%) 0 bis unter (90,7%) 10 bis unter (78,5%) 20 bis unter (64,1%) 30 bis unter (73,8%) 40 bis unter (78,4%) 50 bis unter (83,8%) 60 bis unter (91,2%) 70 bis unter (96,2%) 80 bis unter (97,8%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (79,3%) 0 bis unter (91,7%) 10 bis unter (86,4%) 20 bis unter (82,6%) 30 bis unter (82,8%) 40 bis unter (85,1%) 50 bis unter (90,0%) 60 bis unter (93,2%) 70 bis unter (96,3%) 80 bis unter (100,0%) 90 bis unter (83,3%) 0 bis unter (86,8%) 195

20 Tabelle 16: KV Rheinhessen Gesamt Männer Frauen Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Rheinhessen Anzahl Versicherte Anzahl Versicherte mit Arzneimitteln 0 bis unter (88,3%) 10 bis unter (80,0%) 20 bis unter (69,4%) 30 bis unter (73,9%) 40 bis unter (79,9%) 50 bis unter (84,6%) 60 bis unter (91,5%) 70 bis unter (95,6%) 80 bis unter (95,7%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (80,2%) 0 bis unter (87,6%) 10 bis unter (78,2%) 20 bis unter (60,9%) 30 bis unter (68,4%) 40 bis unter (77,3%) 50 bis unter (82,0%) 60 bis unter (90,4%) 70 bis unter (96,0%) 80 bis unter (100,0%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (77,0%) 0 bis unter (89,0%) 10 bis unter (81,7%) 20 bis unter (78,0%) 30 bis unter (80,8%) 40 bis unter (83,5%) 50 bis unter (89,2%) 60 bis unter (93,2%) 70 bis unter (95,1%) 80 bis unter (93,3%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (84,1%) 196

21 Tabelle 17: KV Saarland Gesamt Männer Frauen Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Saarland Anzahl Versicherte Anzahl Versicherte mit Arzneimitteln 0 bis unter (90,8%) 10 bis unter (84,5%) 20 bis unter (72,9%) 30 bis unter (77,5%) 40 bis unter (80,3%) 50 bis unter (87,7%) 60 bis unter (90,7%) 70 bis unter (95,1%) 80 bis unter (100,0%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (82,3%) 0 bis unter (90,8%) 10 bis unter (81,0%) 20 bis unter (65,9%) 30 bis unter (74,0%) 40 bis unter (77,9%) 50 bis unter (84,7%) 60 bis unter (89,9%) 70 bis unter (94,1%) 80 bis unter (100,0%) 90 bis unter bis unter (79,1%) 0 bis unter (90,7%) 10 bis unter (88,0%) 20 bis unter (82,1%) 30 bis unter (82,6%) 40 bis unter (84,0%) 50 bis unter (92,7%) 60 bis unter (92,1%) 70 bis unter (96,6%) 80 bis unter (100,0%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (86,5%) 197

22 Tabelle 18: KV Sachsen Gesamt Männer Frauen Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Sachsen Anzahl Versicherte Anzahl Versicherte mit Arzneimitteln 0 bis unter (91,8%) 10 bis unter (82,2%) 20 bis unter (66,5%) 30 bis unter (69,8%) 40 bis unter (73,1%) 50 bis unter (83,1%) 60 bis unter (89,4%) 70 bis unter (94,7%) 80 bis unter (96,8%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (77,1%) 0 bis unter (90,9%) 10 bis unter (77,2%) 20 bis unter (56,4%) 30 bis unter (63,4%) 40 bis unter (68,0%) 50 bis unter (79,7%) 60 bis unter (88,7%) 70 bis unter (94,9%) 80 bis unter (100,0%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (71,9%) 0 bis unter (92,8%) 10 bis unter (87,4%) 20 bis unter (79,7%) 30 bis unter (79,3%) 40 bis unter (80,5%) 50 bis unter (88,3%) 60 bis unter (90,7%) 70 bis unter (94,4%) 80 bis unter (95,1%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (84,2%) 198

23 Tabelle 19: KV Sachsen-Anhalt Gesamt Männer Frauen Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Sachsen-Anhalt Anzahl Versicherte Anzahl Versicherte mit Arzneimitteln 0 bis unter (92,1%) 10 bis unter (82,4%) 20 bis unter (67,5%) 30 bis unter (70,1%) 40 bis unter (71,8%) 50 bis unter (80,4%) 60 bis unter (88,6%) 70 bis unter (96,5%) 80 bis unter (100,0%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (76,1%) 0 bis unter (92,1%) 10 bis unter (76,3%) 20 bis unter (58,8%) 30 bis unter (63,9%) 40 bis unter (66,7%) 50 bis unter (76,1%) 60 bis unter (86,7%) 70 bis unter (100,0%) 80 bis unter (100,0%) 90 bis unter bis unter (70,5%) 0 bis unter (92,1%) 10 bis unter (88,6%) 20 bis unter (78,6%) 30 bis unter (79,8%) 40 bis unter (80,0%) 50 bis unter (87,1%) 60 bis unter (92,1%) 70 bis unter (93,0%) 80 bis unter (100,0%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (83,9%) 199

24 Tabelle 20: KV Schleswig-Holstein Gesamt Männer Frauen Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Schleswig-Holstein Anzahl Versicherte Anzahl Versicherte mit Arzneimitteln 0 bis unter (88,9%) 10 bis unter (78,4%) 20 bis unter (69,5%) 30 bis unter (74,0%) 40 bis unter (75,3%) 50 bis unter (82,9%) 60 bis unter (88,3%) 70 bis unter (94,6%) 80 bis unter (97,3%) 90 bis unter (95,5%) 0 bis unter (79,5%) 0 bis unter (89,1%) 10 bis unter (73,1%) 20 bis unter (60,1%) 30 bis unter (69,5%) 40 bis unter (71,4%) 50 bis unter (80,2%) 60 bis unter (86,6%) 70 bis unter (94,1%) 80 bis unter (96,9%) 90 bis unter (95,5%) 0 bis unter (75,8%) 0 bis unter (88,7%) 10 bis unter (84,1%) 20 bis unter (80,4%) 30 bis unter (79,7%) 40 bis unter (80,6%) 50 bis unter (87,4%) 60 bis unter (90,9%) 70 bis unter (95,1%) 80 bis unter (97,7%) 90 bis unter (95,5%) 0 bis unter (84,3%) 200

25 Tabelle 21: KV Südbaden Gesamt Männer Frauen Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Südbaden Anzahl Versicherte Anzahl Versicherte mit Arzneimitteln 0 bis unter (86,9%) 10 bis unter (78,3%) 20 bis unter (70,2%) 30 bis unter (74,1%) 40 bis unter (76,1%) 50 bis unter (85,2%) 60 bis unter (89,6%) 70 bis unter (93,2%) 80 bis unter (96,4%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (79,4%) 0 bis unter (86,8%) 10 bis unter (73,7%) 20 bis unter (62,9%) 30 bis unter (70,4%) 40 bis unter (73,3%) 50 bis unter (82,4%) 60 bis unter (88,6%) 70 bis unter (92,4%) 80 bis unter (95,7%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (76,2%) 0 bis unter (87,0%) 10 bis unter (83,3%) 20 bis unter (79,4%) 30 bis unter (79,0%) 40 bis unter (79,6%) 50 bis unter (89,3%) 60 bis unter (91,0%) 70 bis unter (94,3%) 80 bis unter (97,1%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (83,4%) 201

26 Tabelle 22: KV Südwürttemberg Gesamt Männer Frauen Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Südwürttemberg Anzahl Versicherte Anzahl Versicherte mit Arzneimitteln 0 bis unter (85,5%) 10 bis unter (76,4%) 20 bis unter (67,0%) 30 bis unter (72,9%) 40 bis unter (74,4%) 50 bis unter (81,5%) 60 bis unter (87,7%) 70 bis unter (92,7%) 80 bis unter (91,8%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (77,1%) 0 bis unter (85,9%) 10 bis unter (71,9%) 20 bis unter (60,0%) 30 bis unter (66,9%) 40 bis unter (71,5%) 50 bis unter (77,8%) 60 bis unter (87,4%) 70 bis unter (93,8%) 80 bis unter (82,8%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (73,6%) 0 bis unter (85,2%) 10 bis unter (81,0%) 20 bis unter (74,1%) 30 bis unter (79,4%) 40 bis unter (77,7%) 50 bis unter (87,6%) 60 bis unter (88,3%) 70 bis unter (91,1%) 80 bis unter (96,4%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (81,0%) 202

27 Tabelle 23: KV Thüringen Gesamt Männer Frauen Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Thüringen Anzahl Versicherte Anzahl Versicherte mit Arzneimitteln 0 bis unter (91,2%) 10 bis unter (81,0%) 20 bis unter (64,6%) 30 bis unter (68,1%) 40 bis unter (72,5%) 50 bis unter (81,7%) 60 bis unter (88,3%) 70 bis unter (94,6%) 80 bis unter (100,0%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (75,3%) 0 bis unter (91,3%) 10 bis unter (75,3%) 20 bis unter (55,5%) 30 bis unter (62,7%) 40 bis unter (67,8%) 50 bis unter (78,9%) 60 bis unter (87,3%) 70 bis unter (95,5%) 80 bis unter (100,0%) 90 bis unter bis unter (70,2%) 0 bis unter (91,0%) 10 bis unter (87,2%) 20 bis unter (77,0%) 30 bis unter (76,9%) 40 bis unter (80,1%) 50 bis unter (86,8%) 60 bis unter (90,4%) 70 bis unter (93,3%) 80 bis unter (100,0%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (82,6%) 203

28 Tabelle 24: KV Trier Gesamt Männer Frauen Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Trier Anzahl Versicherte Anzahl Versicherte mit Arzneimitteln 0 bis unter (90,6%) 10 bis unter (80,4%) 20 bis unter (72,1%) 30 bis unter (75,8%) 40 bis unter (80,1%) 50 bis unter (87,8%) 60 bis unter (92,6%) 70 bis unter (97,9%) 80 bis unter (100,0%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (81,1%) 0 bis unter (90,6%) 10 bis unter (76,5%) 20 bis unter (65,5%) 30 bis unter (71,3%) 40 bis unter (77,4%) 50 bis unter (85,7%) 60 bis unter (92,8%) 70 bis unter (98,3%) 80 bis unter (100,0%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (77,7%) 0 bis unter (90,6%) 10 bis unter (84,8%) 20 bis unter (80,7%) 30 bis unter (82,6%) 40 bis unter (84,4%) 50 bis unter (91,5%) 60 bis unter (92,2%) 70 bis unter (97,4%) 80 bis unter (100,0%) 90 bis unter bis unter (85,6%) 204

29 Tabelle 25: KV Westfalen-Lippe Gesamt Männer Frauen Anzahl Versicherte und Anzahl Versicherte mit Arzneiverordnungen für das Jahr 2002 nach Alter und Geschlecht; KV Westfalen-Lippe Anzahl Versicherte Anzahl Versicherte mit Arzneimitteln 0 bis unter (90,7%) 10 bis unter (82,5%) 20 bis unter (73,3%) 30 bis unter (76,8%) 40 bis unter (78,9%) 50 bis unter (86,2%) 60 bis unter (91,2%) 70 bis unter (94,5%) 80 bis unter (97,5%) 90 bis unter (96,9%) 0 bis unter (81,5%) 0 bis unter (91,1%) 10 bis unter (79,3%) 20 bis unter (65,2%) 30 bis unter (73,7%) 40 bis unter (76,4%) 50 bis unter (83,8%) 60 bis unter (90,6%) 70 bis unter (93,8%) 80 bis unter (98,0%) 90 bis unter (90,0%) 0 bis unter (78,6%) 0 bis unter (90,2%) 10 bis unter (85,8%) 20 bis unter (82,1%) 30 bis unter (80,7%) 40 bis unter (82,5%) 50 bis unter (89,9%) 60 bis unter (92,1%) 70 bis unter (95,6%) 80 bis unter (97,2%) 90 bis unter (100,0%) 0 bis unter (85,0%) 205

30 Tabelle 26: Regionale Verordnungscharakteristika in 2001 nach Ausgaben Kassenärztliche Vereinigung Versicherte Durchschnittsalter Rang Ausgaben pro 100 Versicherte in Euro Rang KV Hamburg , ,96 1 KV Nordbaden , ,34 2 KV Bremen , ,32 3 KV Nordrhein , ,39 4 KV Berlin , ,18 5 KV Bayern , ,66 6 KV Südwürttemberg , ,72 7 KV Nordwürttemberg , ,29 8 KV Hessen , ,52 9 KV Koblenz , ,43 10 KV Niedersachsen , ,53 11 KV Rheinhessen , ,94 12 KV Schleswig-Holstein , ,29 13 KV Saarland , ,08 14 KV Pfalz , ,13 15 KV Südbaden , ,31 16 KV Sachsen , ,44 17 KV Westfalen-Lippe , ,17 18 KV Sachsen-Anhalt , ,02 19 KV Mecklenburg-Vorpommern , ,44 20 KV Thüringen , ,58 21 KV Brandenburg , ,62 22 KV Trier , ,46 23 ohne KV-Zuordnung , ,62 Gesamt , ,85 206

31 Tabelle 27: Regionale Verordnungscharakteristika 2001 nach Menge Kassenärztliche Vereinigung Versicherte Durchschnittsalter Rang Packungen pro 100 Versicherte Rang KV Nordbaden , KV Bremen , KV Hamburg , KV Saarland , KV Bayern , KV Koblenz , KV Niedersachsen , KV Pfalz , KV Schleswig-Holstein , KV Nordrhein , KV Trier , KV Hessen , KV Westfalen-Lippe , KV Nordwürttemberg , KV Südbaden , KV Rheinhessen , KV Südwürttemberg , KV Berlin , KV Sachsen , KV Sachsen-Anhalt , KV Mecklenburg-Vorpommern , KV Thüringen , KV Brandenburg , ohne KV-Zuordnung ,0 977 Gesamt ,

32 Tabelle 28: Regionale Verordnungscharakteristika in 2002 nach Ausgaben Kassenärztliche Vereinigung Versicherte Durchschnittsalter Rang Ausgaben pro 100 Versicherte in Euro Rang KV Nordbaden , ,08 1 KV Hamburg , ,62 2 KV Bremen , ,01 3 KV Bayern , ,27 4 KV Nordrhein , ,57 5 KV Südwürttemberg , ,88 6 KV Berlin , ,44 7 KV Nordwürttemberg , ,57 8 KV Koblenz , ,64 9 KV Hessen , ,18 10 KV Niedersachsen , ,34 11 KV Rheinhessen , ,30 12 KV Schleswig-Holstein , ,70 13 KV Südbaden , ,89 14 KV Saarland , ,51 15 KV Sachsen , ,83 16 KV Westfalen-Lippe , ,06 17 KV Trier , ,78 18 KV Pfalz , ,66 19 KV Sachsen-Anhalt , ,51 20 KV Brandenburg , ,80 21 KV Mecklenburg-Vorpommern , ,96 22 KV Thüringen , ,91 23 ohne KV-Zuordnung , ,20 Gesamt , ,25 208

33 Tabelle 29: Regionale Verordnungscharakteristika in 2002 nach Menge Kassenärztliche Vereinigung Versicherte Durchschnittsalter Rang Packungen pro 100 Versicherte Rang KV Nordbaden , KV Bremen , KV Hamburg , KV Saarland , KV Koblenz , KV Bayern , KV Trier , KV Nordrhein , KV Niedersachsen , KV Pfalz , KV Schleswig-Holstein , KV Westfalen-Lippe , KV Hessen , KV Nordwürttemberg , KV Südbaden , KV Rheinhessen , KV Berlin , KV Südwürttemberg , KV Sachsen , KV Sachsen-Anhalt , KV Mecklenburg-Vorpommern , KV Thüringen , KV Brandenburg , ohne KV-Zuordnung , Gesamt ,

34 Tabelle 30: Indikationsgruppen umstrittener Arzneimittel Lauer-Ind. Indikationsgruppe 02B02 Antipyretisch wirkende Analgetika: Pyrazol-Derivate (Monopräparate) 02B05 Antipyretisch wirkende Analgetika: Komb. mit Sedativa und/oder Spasmolytika, codeinfrei 02B06 Antipyretisch wirkende Analgetika: Kombinationen, codeinhaltig 02B07 Antipyretisch wirkende Analgetika: Kombinationen mit B-Vitaminen 02Z Analgetika / Antipyretika: Pflanzliche Zubereitungen 03Z Anthelmintika: Pflanzliche Zubereitungen 04 Antiadiposita 05A02 Antihistaminika (Interna): Kombinationen, kortikoidfrei 05A03 Antihistaminika (Interna):Kombinationen, kortikoidhaltig 05D02 Antiallergika: Sonstige (Interna): Kombinationen 05G Antiallergika: Externa 05Y Antiallergika: Zubereitungen aus Organen und Mikroorganismen 05Z Antiallergika: Pflanzliche Zubereitungen 06B03 Alpha-Glucosidasehemmer (Monopräparate) 06Z Antidiabetika: Pflanzliche Zubereitungen 08B Antiemetika / Antivertiginosa: Kombinationen 08Z Antiemetika / Antivertiginosa: Pflanzliche Zubereitungen 10Z Antihypertonika: Pflanzliche Zubereitungen 11A05 Antimykotika: Externa: Kombinationen, kortikoidhaltig 11Z Antimykotika: Pflanzliche Zubereitungen 12Z Antiparkinsonmittel: Pflanzliche Zubereitungen 13F01 Nichtsteroidale antiphlogistikahaltige Einreibungen 13Z Antirheumatika / Antiphlogistika: Pflanzliche Zubereitungen 14D Quecksilberhaltige Antiseptika und Desinfektionsmittel 15Z Antituberkolotika: Pflanzliche Zubereitungen 16 Aufbaumittel 17 Balneotherapeutika 20Z Blut und Blutbildung beeinflussende Pharmaka: Pflanzliche Zubereitungen 22A01 Therapie von infiz. und nicht-infiz. Hautläsionen: antibiotika- und/oder sulfonamidhaltig 22A06 Therapie von infizierten und nicht infizierten Hautläsionen: Enzyme zur Wundreinigung 22E03 Dermatotherapeutika: Lokale Kortikoidtherapie: Sonstige Kombinationen 22H06 Aknetherapeutika, Externa: Kombinationen, kortikoidhaltig 23Z Diätetika: Pflanzliche Zubereitungen 210

35 Tabelle : Fortsetzung Lauer-Ind. Indikationsgruppe 25Z Diuretika: Pflanzliche Zubereitungen 27A Enzyme 28 Z Gichtmittel: Pflanzliche Zubereitungen 29G05 Vaginaltherapeutika: Komb. von Hormonen mit Antibiotika und/oder Sulfonamiden 29Z Gynäkologika / Vaginaltherapeutika: Pflanzliche Zubereitungen 30A02 Digoxin und Derivate (Kombinationen) 30C05 Antiarrhythmika: Kombinationen 30Z Herzwirksame Pharmaka: Pflanzliche Zubereitungen 31Z Hormone (natürliche und synthetische) und ihre Hemmstoffe: Pflanzliche Zubereitungen 32B Hypnotika / Sedativa: Kombinationen 32Z Hypnotika / Sedativa: Pflanzliche Zubereitungen 33Z Immunmodulatoren: Pflanzliche Zubereitungen 39A Sympathomimetikahaltige Kreislaufmittel (Antihypotonika) 39D Durchblutungsfördernde Mittel: Beeinflussung des Kreislaufs und von Durchblutungsstörungen: Externa: Durchblutungsstörungen 39E01 39X Beeinflussung des Kreislaufs und von Durchblutungsstörungen: Homöopathika 39Z Beeinflussung des Kreislaufs und von Durchblutungsstörungen: Pflanzl. Zubereitungen 40 Leber-, Galletherapeutika 41A03 Lipidsenker und Arteriosklerosemittel: Nicotinsäure und Derivate 42A Appetitanregende Pharmaka 42C Karminativa 42D02 Antazida: Kombinationen mit Spasmolytika 42D03 Antazida: Kombinationen mit sonstigen Stoffen 42Z Magen-Darmwirksame Pharmaka: Pflanzliche Zubereitungen 43A02 Migräne- Therapie: Mutterkornalkaloide: Sonstige 43Z Migräne-Therapie: Pflanzliche Zubereitungen 44D Magnesium-Präparate 45Z Mund- / Rachentherapeutika und Zahnpflege: Pflanzliche Zubereitungen 47Z Ophthalmika: Pflanzliche Zubereitungen 48Z Otologika: Pflanzliche Zubereitungen 49E Psychopharmaka: Nootropika 50E03 Antitussiva / Expektorantien: Expektorantien (Monopräparate) 211

36 Tabelle : Fortsetzung Lauer-Ind. Indikationsgruppe Atemwegskrankheiten und grippale Infekte: Rhinologika: Lokale Anwendung mit Antibiotika 50H02 und/oder Sulfonamiden, kortikoidfrei 50I Mittel bei grippalen Infekten (exkl. Antitussiva/Expektorantien) 50Z07 Atemwegskrankheiten und grippale Infekte: Pflanzliche Zubereitungen: Sonstige 51C Spasmolytika: Neurotrope / Muskulotrope 51Z Spasmolytika: Pflanzliche Zubereitungen 52Z Urologika: Pflanzliche Zubereitungen 53 Venen- und Hämorrhoidenmittel 54Z Multivitamine: Pflanzliche Zubereitungen 55Z Maligne Tumoren (Zytostatika): Pflanzliche Zubereitungen 56 Verschiedene Gruppen 57 Home Care 58 Arzneimittelserien 60 Kosmetika und Kinderpflegemittel 70 Kosmetika und Kinderpflegemittel: Homöopathika 212

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name des Dienstleisters Name der BKK 4sigma GmbH BKK advita Diagnosebereich Diabetes mellitus Typ Räumlicher Geltungsbereich Bundesweit

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Asthma bronchiale

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Asthma bronchiale Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Asthma bronchiale

Mehr

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter Stellen und Maßnahmen im stationären Bereich - Stand:

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter Stellen und Maßnahmen im stationären Bereich - Stand: Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter und im stationären Bereich - Stand: 31.03.2002 - Jahr 1999 1999 1999 2000 2000 2000 Bundesland Baden-Württemberg 203

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Freudenberg

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Freudenberg Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Freudenberg DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre

Mehr

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern 1. Bund 2. Baden-Württemberg 3. Bayern 4. Berlin 5. Brandenburg 6. Bremen 7. Hamburg 8. Hessen 9. Mecklenburg-Vorpommern 10. Niedersachsen 11. Nordrhein-Westfalen 12. Rheinland-Pfalz 13. Saarland 14. Sachsen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einführung 1 Das Alter 10 Aufgaben und Inhalte der Pharmakologie 50

Inhaltsverzeichnis. Einführung 1 Das Alter 10 Aufgaben und Inhalte der Pharmakologie 50 Lehrbuch Altenpflege Arzneimittellehre Spezieller Teil Dr. Herbert Hummel 5. überarbeitete und aktualisierte Auflage 1998 Vincentz Verlag Hannover Inhaltsverzeichnis Einführung 1 Das Alter 10 Aufgaben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Medizinische Grundlagen 9

Inhaltsverzeichnis. Teil A Medizinische Grundlagen 9 Inhaltsverzeichnis Teil A Medizinische Grundlagen 9 1 Einleitung 10 1.1 Lernziele 10 1.2 Einführung in die Pharmakologie 10 1.3 Geschichte der Pharmakologie 10 Übungsfragen 12 2 Arzneimittel und Informationsquellen

Mehr

4. Quartalsbericht 2001 für den stationären Bereich

4. Quartalsbericht 2001 für den stationären Bereich Vereinbarung über die Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin gemäß Artikel 8 Abs. 2 GKV-SolG i.v.m. Artikel 10 Nr. 1 GKV-Gesundheitsreformgesetz 2000 4. Quartalsbericht 2001 für den stationären

Mehr

Verordnung von OTC- Präparaten nach dem GMG

Verordnung von OTC- Präparaten nach dem GMG Verordnung von OTC- Präparaten nach dem GMG und sich daraus ergebende Veränderungen im Verordnungsverhalten von Arztpraxen Frank Meyer, Apotheker Ergebnisse aus dem Projekt BKK Arzneimittelberatung OTC-Markt

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland DHB Kapitel.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) 07..0.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) Stand:.0.0 Die folgenden Tabellen und Übersichten geben Auskunft über: und in den Ländern

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Asthma bronchiale

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Asthma bronchiale Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Asthma bronchiale

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Asthma bronchiale

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Asthma bronchiale Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Asthma bronchiale

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Antihypotonika (Mittel gegen zu niedrigen Blutdruck) 151 Antikoagulantia (Die Blutgerinnung hemmende Mittel) 156 Antimykotika (Mittel gegen

Antihypotonika (Mittel gegen zu niedrigen Blutdruck) 151 Antikoagulantia (Die Blutgerinnung hemmende Mittel) 156 Antimykotika (Mittel gegen Lehrbuch Altenpflege Arzneimittellehre Spezieller Teil Dr. Herbert Hummel 3. überarbeitete und erweiterte Auflage Curt R. Vincentz Verlag Hannover Inhaltsverzeichnis Einführung 1 Das Alter 7 Aufgaben und

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

DEUTSCHES SPORTABZEICHEN

DEUTSCHES SPORTABZEICHEN 2009 Veränderung zum Anteil DSA zur 2008 Jugend Erwachsene Gesamt Vorjahr Bevölkerung des BL* Baden-Württemberg** 73.189 33.054 106.243 103.451 2.792 2,70% 0,99% Bayern 134.890 23.690 158.580 160.681-2.101-1,31%

Mehr

Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern

Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern BMNr Kennziffer Einheit Jahr Min/Max Städtevergleiche C-A-01 Arbeitslosenquote % 2001/2006 C-A-02 Arbeitslosenquote Frauen % 2004/2006 C-B-01

Mehr

33. Bericht über die Arbeit der Informationszentrale gegen Vergiftungen des Landes Nordrhein-Westfalen

33. Bericht über die Arbeit der Informationszentrale gegen Vergiftungen des Landes Nordrhein-Westfalen 33. Bericht über die Arbeit der Informationszentrale gegen Vergiftungen des Landes Nordrhein-Westfalen am Zentrum für Kinderheilkunde der Universität Bonn Jahresbericht 2000 Informationszentrale gegen

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN BADEN- WÜRTTEMBERG HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜ RINGEN

Mehr

Anzahl Versicherte nach KM6

Anzahl Versicherte nach KM6 Anzahl Versicherte nach KM6 Bundesland 2014 2015 Berlin 499095 501.434 Brandenburg 299924 301.484 Bremen 92316 92.137 Hamburg 268537 267.246 Vorpommern 209237 208.838 Niedersachsen 1383899 1.384.229 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Interaktionen. Einfiihrung mit 60 Rezeptbeispielen aus der Praxis. Eugen J. Verspohl, Munster Jutta Verspohl, Munster

Interaktionen. Einfiihrung mit 60 Rezeptbeispielen aus der Praxis. Eugen J. Verspohl, Munster Jutta Verspohl, Munster Interaktionen Einfiihrung mit 60 Rezeptbeispielen aus der Praxis Eugen J. Verspohl, Munster Jutta Verspohl, Munster 4., neu bearbeitete und erweiterte Auflage 11 Abbildungen und 2 Tabellen Deutscher Apotheker

Mehr

Verordnung über die Zuzahlung bei der Abgabe von Arznei- und Verbandmitteln in der vertragsärztlichen Versorgung

Verordnung über die Zuzahlung bei der Abgabe von Arznei- und Verbandmitteln in der vertragsärztlichen Versorgung Verordnung über die Zuzahlung bei der Abgabe von Arznei- und Verbandmitteln in der vertragsärztlichen Versorgung ZZV Ausfertigungsdatum: 09.09.1993 Vollzitat: "Verordnung über die Zuzahlung bei der Abgabe

Mehr

Geschichte der Arzneimitteltherapie

Geschichte der Arzneimitteltherapie Geschichte der Arzneimitteltherapie von Wolf-Dieter Müller-Jahncke und Christoph Friedrich unter Mitarbeit von Julian Paulus Deutscher Apotheker Verlag Stuttgart 1996 Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 1 Einleitung

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN THÜ RINGEN SACHSEN- ANHALT MECKLENBURG-

Mehr

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Spitzenverband Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V Auswertung für die Kassenärztliche Vereinigung Berlin Januar bis März 2014 Stand: 25. Juni

Mehr

1.493 Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

1.493 Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Neue Bundesländer 255 von 255 Kommunen Stand: 01.01.2012 1.493 Spielhallenkonzessionen 1.108 Spielhallenstandorte 14.850 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

B2 C1 TRAININGSEINHEITEN DEUTSCH MEDIZIN. www.telc.net. 1 Mit Pflegepersonal über Medikamente sprechen. 2 Über Angst sprechen

B2 C1 TRAININGSEINHEITEN DEUTSCH MEDIZIN. www.telc.net. 1 Mit Pflegepersonal über Medikamente sprechen. 2 Über Angst sprechen TRAININGSEINHEITEN DEUTSCH MEDIZIN 1 Mit Pflegepersonal über Medikamente sprechen 2 Über Angst sprechen 3 Über Schmerzen sprechen B2 C1 www.telc.net Trainingseinheiten Inhalt 1 Mit Pflegepersonal über

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Unternehmensgründungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 52.169

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

- > 1000 m 3 > 100 t > 10 m 3 > 10 t > 1 m 3

- > 1000 m 3 > 100 t > 10 m 3 > 10 t > 1 m 3 Bayern: Fundstellen: zu 1.: Art. 37 (1) Nr. 1 des BayWG i.d.f. vom 19.07.1994, 24 der VAwS Bayern vom 03.08.1996; zu 2.: Anhang I Stoffliste Nrn. 9a und 9b der StörfallV; zu 3. + 4.: 23 (1) Satz 1 Nrn.

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK vor Ort

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK vor Ort Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK vor Ort DMP Brustkrebs Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand... 2 Ihre Versicherten zum Zeitpunkt der Erstdokumentation...

Mehr

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Gewerbeanmeldungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 111.044 109.218 106.566 105.476 109.124

Mehr

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht 1.10.13 Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht Periode bzw. Jahr=2002-2012 ; Land Einheit Hauptbestand (auch Plenterwald) Unterstand Oberstand alle Bestandesschichten Baden-Württemberg

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

Die Hormontherapie in den Wechseljahren: Welche Auswirkungen hat die neue Erkenntnislage auf die Verordnungspraxis? Bernhilde Deitermann

Die Hormontherapie in den Wechseljahren: Welche Auswirkungen hat die neue Erkenntnislage auf die Verordnungspraxis? Bernhilde Deitermann Die Hormontherapie in den Wechseljahren: Welche Auswirkungen hat die neue Erkenntnislage auf die Verordnungspraxis? Bernhilde Deitermann Verordnungsanlässe in der Vergangenheit Linderung von Wechseljahrsbeschwerden

Mehr

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Der Arzneimittelmarkt in Deutschland Januar bis Dezember 2007 (Stand: 24. April 2008) Projektträger der GKV-Arzneimittel-Schnellinformation: AOK-Bundesverband

Mehr

STATISTIK DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSE ÜBER DIE VERSICHERTEN NACH MITGLIEDER-, ALTERSGRUPPEN UND KV-BEREICHEN (VORDRUCK KM 6)

STATISTIK DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSE ÜBER DIE VERSICHERTEN NACH MITGLIEDER-, ALTERSGRUPPEN UND KV-BEREICHEN (VORDRUCK KM 6) STATISTIK DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSE ÜBER DIE VERSICHERTEN NACH MITGLIEDER-, ALTERSGRUPPEN UND KV-BEREICHEN (VORDRUCK KM 6) STICHTAG: 01.02.2016 Zusammenfassung der Zahlenangaben aus Statistik

Mehr

Bericht gem. 137 Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses

Bericht gem. 137 Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Bericht gem. 17 Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses GENEVA-ID GmbH für die BKK24 Frau Winterberg Indikation: COPD Berichtszeitraum:

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2 Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Diabetes mellitus

Mehr

Reformen im Beamtenrecht

Reformen im Beamtenrecht Wo dient und verdient man am besten? Eine Studie zum Beamtenminister des Jahres 2010 wurde erstellt im Auftrag der durch kam zu dem folgenden Ergebnis: Beamtenminister des Jahres 2010 ist der bayrische

Mehr

Gestationsdiabetes, insulinpflichtig. Intensivierte Insulin- Therapie und Insulinpumpentherapie. Konventionelle Insulin-

Gestationsdiabetes, insulinpflichtig. Intensivierte Insulin- Therapie und Insulinpumpentherapie. Konventionelle Insulin- Verordnung von Blutzuckerteststreifen Stand 2014 Grundsätzlich gilt, dass es sich bei den nachfolgenden Angaben um Empfehlungen und Orientierungsrahmen handelt. Ärzte können bedarfsgerecht jederzeit die

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Debeka BKK

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Debeka BKK Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Debeka BKK DMP Brustkrebs Berichtszeitraum vom 1.7.29 bis 3.6.21 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten zum Zeitpunkt

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2 Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Diabetes mellitus

Mehr

BARMER GEK Arzneimittelreport 2016

BARMER GEK Arzneimittelreport 2016 BARMER GEK Arzneimittelreport 2016 Infografiken Infografik 1 Biosimilars verhindern unnötige Milliardenausgaben Infografik 2 Saarländer bekommen selten Biosimilars Infografik 3 Kostenexplosion durch biotechnologisch

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name Dienstleisters Name der Krankenkasse 4sigma GmbH BKK advita Indikationsbereich Räumlicher Geltungsbereich Asthma bronchiale

Mehr

Analyse von Routinedaten der GEK von Kindern und Jugendlichen mit ADHS-Diagnose und Stimulanzienverordnungen. Hinweise zur Versorgungsqualität

Analyse von Routinedaten der GEK von Kindern und Jugendlichen mit ADHS-Diagnose und Stimulanzienverordnungen. Hinweise zur Versorgungsqualität Analyse von Routinedaten der GEK von Kindern und Jugendlichen mit ADHS-Diagnose und Stimulanzienverordnungen Hinweise zur Versorgungsqualität Prof. Dr. Gerd Glaeske Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik

Mehr

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerung insgesamt in Tausend 5.000 4.800 4.600 4.400 4.200 4.000 3.800 3.600 3.400 3.200 Bevölkerungsfortschreibung - Ist-Zahlen Variante

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Vereinigte BKK

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Vereinigte BKK Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Vereinigte BKK DMP Diabetes mellitus Typ 2 Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

BARMER GEK Report Krankenhaus 2016

BARMER GEK Report Krankenhaus 2016 BARMER GEK Report Krankenhaus 2016 Infografiken Infografik 1 Fallzahl auf hohem Niveau stabil Infografik 2 Verweildauer wird nicht mehr kürzer Infografik 3 In Thüringen kostet der KH-Aufenthalt am meisten

Mehr

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00%

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Bundesrepublik gesamt Anzahl der Kinderabteilungen Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Anzahl der Kinderbetten Kinderheilkunde -32,43% - davon

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2014 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland Denkmalzahlen Nach: Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz; Erstellungsdatum unbekannt (nach 2002, vor 2009) Achtung: veraltete Angaben zu Zahlen und Unterschutzstellungssystemen Denkmalschutz und

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen

Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen Anlage Kassenärztliche Bundesvereinigung Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen Vereinigungen Kassenärztliche Vereinigung Gesamt mit halber Vertragsärzte

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

Medikamentendepot. Jahresbericht 2009. www.roteskreuz.at

Medikamentendepot. Jahresbericht 2009. www.roteskreuz.at Medikamentendepot Jahresbericht 2009 www.roteskreuz.at JAHRESBERICHT DES MEDIKAMENTENDEPOTS 2 2009 wurden 235.731 Packungen Medikamente, Verbandstoffe und Medizinprodukte im Gesamtwert von 2,806.764,95

Mehr

Arzneimittelnebenund -Wechselwirkungen

Arzneimittelnebenund -Wechselwirkungen Arzneimittelnebenund -Wechselwirkungen Ein Handbuch und Tabellenwerk für Ärzte und Apotheker Herausgegeben von Hermann P. T. Ammon, Tübingen Mit Beiträgen von Hermann P. T. Ammon, Tübingen Claus-Jürgen

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK VerbundPlus

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK VerbundPlus Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK VerbundPlus DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

Gemeldete, zum Stichtag geltende Verträge zur integrierten Versorgung nach Versorgungsregion Stichtag:

Gemeldete, zum Stichtag geltende Verträge zur integrierten Versorgung nach Versorgungsregion Stichtag: zur Unterstützung der Umsetzung des 140 d SGB V Gemeldete, zum Stichtag geltende Verträge zur integrierten Versorgung nach Versorgungsregion Stichtag: 31.12.2008 Anzahl Verträge Anzahl Versicherte Vergütungsvolumen

Mehr

Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie

Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 198.100 Beschäftigte. Der Niedriglohnbereich ist mit lediglich 7 von 211 Tarifgruppen unterhalb von 8,50 sehr

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2016 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Checkliste I: Arzneimittelkenntnisse und Rezeptvalidierung

Checkliste I: Arzneimittelkenntnisse und Rezeptvalidierung Hilfsmittel für die Assistenzzeit I Checkliste I: Arzneimittelkenntnisse und Rezeptvalidierung Grobziele: (siehe Leitfaden 3 Lerndokumentation ) Die Assistierenden lernen im Assistenzjahr pharmazeutische

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 09.04.-15.04.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 09.04.-15.04. Tabelle 1: Verpflichtung Deutschlands zum Schutz des Weltklimas Letzten November haben alle Staaten in Paris einen Klimavertrag abgeschlossen. Um seine Ziele zu erreichen, müssen alle Staaten deutlich

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.200 Beschäftigte. Vier von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 8,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Arzneimittel Rezeptprüfung, Beratung und Regress

Arzneimittel Rezeptprüfung, Beratung und Regress Arzneimittel Rezeptprüfung, Beratung und Regress Ergänzbares Handbuch für Krankenkassen, Ärzte, Apotheker und Arzneimittelhersteller Von Dr. Werner Gerdelmann Diplom-Kaufmann Birger Rostalski Apotheker

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.600 Beschäftigte. Sieben von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Arzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit

Arzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit e Arzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit Schnell und sicher beraten Martin Smollich Alexander C. Jansen 3., aktualisierte und erweiterte Auflage Hippokrates Verlag Stuttgart IV Bibliografische

Mehr

Rheinhessen, Koblenz, Trier West Ang. 200 2 2 08/97 07/98 Handwerkskammerbez. West AN 4.300 8 6 1 1 08/01 07/02

Rheinhessen, Koblenz, Trier West Ang. 200 2 2 08/97 07/98 Handwerkskammerbez. West AN 4.300 8 6 1 1 08/01 07/02 Friseurhandwerk In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten 166.500 Beschäftigte. 12 % der Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. 15 % der n liegen zwischen 10 und 14,99. Viele Tarifverträge

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

Versicherte mit beendeter DMP-Teilnahme nach KV

Versicherte mit beendeter DMP-Teilnahme nach KV Versicherte mit beendeter DMP-Teilnahme nach KV Ende des Versicherungsverhältnisses KDG 01: Ende des Versicherungsverhältnisses durch Tod KDG 02: Ende des Versicherungsverhältnisses durch andere Gründe

Mehr

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen BMF v. 8.7.2014 IV C 3 - S 2221/07/10037: 005 BStBl 2014 I S. 1098 Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische en 1 Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Pfalz

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Pfalz Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Pfalz DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) Berichtszeitraum vom 1.7.212 bis 3.6.213 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten 117 Mecklenburg-Vorpommern 58 Baden-Württemberg 65 Bayern 38 Berlin 16 Brandenburg 6 Bremen 15 Hamburg 15 Hessen 6 50 Nordrhein-Westfalen

Mehr

9 1 8 08/11 04/12 Niedersachsen-Bremen e. V. Tarifgemeinschaft der Innungen

9 1 8 08/11 04/12 Niedersachsen-Bremen e. V. Tarifgemeinschaft der Innungen Kfz-Gewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten 360.000 Beschäftigte. Niedriglohngruppen tauchen nur sehr vereinzelt auf (5 von 178 n). 90 % der Tarifgruppen liegen bei 10 und mehr. Tarifliche

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Umfrageinstitut: TNS Emnid Befragungszeitraum: August 2013 Stichprobe: über 1.000 Büroangestellte befragt in ganz Deutschland (repräsentativ) Abgefragte Daten: Geschlecht, Alter,

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.08.2016 Artikelnummer: 5311101157004 Ihr Kontakt

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK Salzgitter

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK Salzgitter Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK Salzgitter Vertragsbereich: MeGeSa Indikation: Brustkrebs Berichtszeitraum: 1.7.2013-31.12.2013 BKK Salzgitter Dr. med. Birgit Leineweber

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum:

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: Seite 1 Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M W 14-29 0-9 40-49 50-59 60 + Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler 104 848 6 507 527 214 141 9 178 1 96 06 286 46

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung der R+V BKK

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung der R+V BKK Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung der R+V BKK Indikation: Asthma bronchiale Berichtszeitraum: 01.07.2013 31.12.2013 Anzahl der eingeschriebenen Versicherten Anzahl der eingeschriebenen

Mehr

BARMER GEK Zahnreport 2011

BARMER GEK Zahnreport 2011 BARMER GEK Zahnreport 2011 - Infografiken Infografik 1 Haben junge Männer Angst vor dem Zahnarzt? Infografik 2 Im Osten häufiger zum Zahnarzt Infografik 3 Zahnarztdichte im Osten höher Infografik 4 Bayern

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD - Berichtszeitraum.7.7 bis.6.8 - Erstellt durch: Marcel Minckert Tel.: 74 / 979- Mail: Marcel.Minckert@mhplus.de

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herkules

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herkules Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herkules DMP COPD Berichtszeitraum vom 1.7.21 bis 3.6.211 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten zum Zeitpunkt

Mehr

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung. vom 4. Oktober 2003 gültig ab 1. April 2004

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung. vom 4. Oktober 2003 gültig ab 1. April 2004 LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblich Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 4. Oktober 2003 gültig ab 1. April 2004 Bundesrepublik Deutschland Zwischen dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 in Deutschland 2002/2007/2012 2002 2007 2012 100 90 80 Impfquote in 70 60 50 40 30 20 10 0 Diphtherie Tetanus Pertussis

Mehr

Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002

Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002 BMJ-Ausbildungsstatistik Seite 1 Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002 Von den geprüften Kandidaten Land Geprüfte**) bestanden bestanden mit der Note bestanden

Mehr

GAmSi. Arzneimittel-Schnellinformation nach 84 Abs. 5 SGB V. Kassenärztliche Vereinigung Berlin. Spitzenverband. GKV Arzneimittel Schnellinformation

GAmSi. Arzneimittel-Schnellinformation nach 84 Abs. 5 SGB V. Kassenärztliche Vereinigung Berlin. Spitzenverband. GKV Arzneimittel Schnellinformation GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Spitzenverband Arzneimittel-Schnellinformation nach 84 Abs. 5 SGB V Auswertung für die Kassenärztliche Vereinigung Berlin Januar bis Juni 2010 Stand: 06. November

Mehr

Mammakarzinom. der SKD BKK Gesamt. vom bis

Mammakarzinom. der SKD BKK Gesamt. vom bis Qualitätsbericht Mammakarzinom gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V der Gesamt für den Zeitraum vom 01.01.2016 bis 31.12.2016 erstellt am 28.07.2017 durch die AnyCare GmbH Dieser Qualitätsbericht dient der BKK

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK vor Ort

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK vor Ort Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK vor Ort DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand... 2 Ihre Versicherten zum

Mehr

Metall- und Elektroindustrie

Metall- und Elektroindustrie Metall- und Elektroindustrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund, Mio. Beschäftigte. Alle Entgeltgruppen liegen im Bereich von 0 oder darüber. Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich Fachlich

Mehr