Rückfragen zur Vorlesung Einführung in die Vergleichende Politikanalyse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rückfragen zur Vorlesung Einführung in die Vergleichende Politikanalyse"

Transkript

1 Rückfragen zur Vorlesung Einführung in die Vergleichende Politikanalyse (Volker von Prittwitz) 20. Oktober 2011: Einführung 1) Was heißt Vergleichen? Bitte differenzieren Sie unterschiedliche Bedeutungen und setzen Sie diese ins Verhältnis zueinander. 2) Wodurch entstehen falsche Vergleiche und wie kann man sie vermeiden? 3) Was wird unter Vergleichender Regierungslehre verstanden? 4) Nach welchen Dimensionen werden politische Systeme in der Aristotelischen Staatsverfassungs- Typologie unterschieden? Wie ist Demokratie in dieser Typologie eingeordnet? 5) Wodurch zeichnet sich die Vergleichende Politikwissenschaft nach ihrem herrschenden Selbstverständnis aus? 6) Welche Politik-Dimensionen werden nach dem mehrdimensionalen Politikbegriff (politikanalytisches Dreieck) unterschieden? 7) Kann das Vergleichen an sich Erkenntnis bringen? Bitte skizzieren Sie, was zu einem sinnvollen Vergleich nötig ist. 8) Wie wünschen Sie sich die Vorlesung? Woran sind Sie besonders interessiert? 9) Bitte nennen Sie einige politikwissenschaftliche Zeitschriften, die Artikel vergleichender Politikwissenschaft enthalten oder diese fokussieren Oktober 2011: Der Vergleich im Methodenspektrum der empirischen Sozialforschung 1) Welche grundlegende methodische Anforderung müssen wissenschaftliche Aussagen nach dem empirisch-analytischen Wissenschaftsverständnis erfüllen? Wie wird diese Anforderung nach Popper (1934) quantitativ operationalisiert? 2) Bitte stellen Sie einander zentrale Orientierungen qualitativer und quantitativer Sozialforschung gegenüber. 3) In welchen Beziehungen können qualitative und quantitative Sozialforschung zueinander stehen? 4) Bitte stellen Sie das in der Vorlesung präsentierte Überblicksschema unterschiedlicher Untersuchungsanordnungen im Spannungsfeld qualitativer und quantitativer Sozialforschung dar und erläutern Sie es. 5) Inwiefern unterscheiden sich die qualitative und die komparative Fallstudie? 6) Welche Typen des Fallvergleichs und welche grundlegenden Formen der Statistik wurden skizziert?

2 Seite 2 von 9 7) Was ist Simulation? Bitte geben Sie zwei unterschiedliche Grundformen an. 8) Welche Kombinationsformen unterschiedlicher Untersuchungsanordnungen halten Sie für besonders anregend. Bitte begründen Sie Ihre Vorschläge November 2011: Die vergleichende Methode 1) Wodurch grenzt sich die Vergleichende Politikwissenschaft gegenüber anderen politikwissenschaftlichen Teildisziplinen ab? 2) Was bedeutet small-n analysis nach Arend Lijphart und welche Potentiale spricht er ihr zu? 3) Wie sollen Untersuchungsfälle a) nach dem Most Similar Systems Design, b) nach dem Most Different Systems Design ausgewählt werden? Bitte geben Sie zu beiden Designs der Fallauswahl die Leitideen der Untersuchung wieder. 4) Welche kausallogischen Methoden hat John Stuart Mill in seinem Buch A System of Logic (1843) vorgeschlagen? Bitte skizzieren Sie diese Logiken im Vergleich zueinander und schätzen Sie ihre Erklärungspotentiale ab. 5) Wie soll nach der Konkordanzmethode (Different Systems with Similar Outcomes/DS-SO) und wie nach der Differenzmethode (Similar Systems with Different Outcomes/SS-DO) vergleichend vorgegangen werden? Welche Verbindungen sehen Sie zu Mill? 6)Wie lautet die komparatistische Dreier-Norm von B. G. Peters? Und welchen selbstkritischen Kommentar hat Peters dazu gegeben? 7) Bitte stellen Sie Charles Ragin s Qualitative Comparative Method an einem Beispiel dar und referieren Sie die Bezeichnungen Crisp Method und Boole sche Algebra. 8) Wie wird nach der Fuzzy Set Analysis vorgegangen und welche Potentiale werden ihr zugeschrieben? 9) Schließt die heute herrschende Auffassung der Vergleichenden Methode die Statistik ein? 10) Welche spezifischen Potentiale haben Korrelations-, Regressions- und Faktorenanalyse für die Vergleichende Politikanalyse? Bitte erläutern Sie Ihre Antwort anhand von Beispielen November 2011: Anomie Autokratie Demokratie 1) Nach welchen Kriterien (Beispiel Warteschlange) lassen sich Systeme analysieren? 2) Bitte geben Sie die demokratierelevante Passage der Gettysburg Address wieder und diskutieren Sie ihren politischen Gehalt. 3) Welche fundamentalen Demokratieanforderungen ergeben sich nach Prittwitz (2007: 69/2011)? 4) Was wird unter Autokratie verstanden und inwiefern spiegelt sich diese in Sartoris Demokratie- Definition (1992)?

3 Seite 3 von 9 5) Ist Monarchie eine Form der Autokratie? 6) Inwiefern unterscheiden sich totalitäre und autoritäre Regime nach Juan Linz 2000? Bitte erläutern Sie die Definitionen und Unterschiede jeweils anhand eines Beispiels. 7) Was bedeutet Anomie und wie schlägt sie sich, der Vorlesung zufolge, typischerweise als politischer Systemzustand nieder. Können Sie ein Beispiel dafür anführen? 8) Wie lautet der Vanhanen-Index der Demokratiemessung? Wie beurteilen Sie ihn als Messinstrument von Demokratie? 9) Welche beiden hauptsächlichen Indikatoren verwendet Freedom House in seinem Freiheitsindex? 9) Inwiefern gleichen sich der Vanhanen-Index, Polity IV und der Freiheitsindex von Freedom House? 10) Was wird als Defekte Demokratie bezeichnet? Bitte skizzieren Sie dazu das Konzept der Embedded Democracy und einige politikwissenschaftliche Einwände gegen das Konzept. 11) Nach welchen Kriterien sollen politische Systeme im Democratic Sovereignty Index beurteilt und verglichen werden? Bitte diskutieren Sie den Index-Entwurf im Verhältnis zu den bisher dargestellten Indizes November 2011: Demokratische Regierungssysteme im Vergleich 1) Was wird heute unter direkter Demokratie verstanden? Bitte geben Sie unterschiedliche Instrumente solcher Demokratie an und ordnen Sie diese systematisch. 2) Wie stellt sich die Bundesrepublik Deutschland im europäischen Vergleich hinsichtlich ihrer institutionellen Voraussetzungen und der Nutzung von Instrumenten direkter Demokratie dar? Bitte differenzieren Sie dabei zwischen der nationalen Ebene und der Ebene der Bundesländer. 3) Was kennzeichnet die repräsentative Demokratie nach ihren leitenden normativen Ideen? 4) Inwiefern unterscheiden sich präsidentielle und parlamentarische Demokratie grundsätzlich? Bitte erläutern Sie Ihren Vergleich anhand jeweiliger Realtypen. 5) Was wird unter semipräsidentieller Demokratie, was unter parlamentarischer Monarchie verstanden? Können Sie Beispiele für beide Typen von Regierungssystemen angeben? 6) Wodurch unterscheiden sich Konkordanz-Demokratie und Wettbewerbs-Demokratie (Mehrheitsdemokratie)? Bitte diskutieren Sie beide Typen unter funktionalen Gesichtspunkten und belegen Sie Ihre Argumente anhand von ausgewählten Beispielen. 7) Was charakterisiert ein föderales System? Kennen Sie unterschiedliche Föderalismus-Typen? 8) Wodurch ist ein unitarischer Staat in Unterschied zu einem föderalen gekennzeichnet? Bitte geben Sie internationale Vergleichsbeispiele für beide Systeme an.

4 Seite 4 von 9 9) Prittwitz 2007: 96 hat zwei Meta-Typen demokratischer Regierungssysteme vorgeschlagen. Bitte stellen Sie diese systematisch dar und erläutern Sie, welcher Meta-Typ Lijpharts Konzept der Consociational Democracy ähnelt. 10) Bitte vergleichen Sie Deutschland, das Vereinigte Königreich, Frankreich und Polen nach den in der Vorlesung skizzierten Vergleichskriterien. 11) Wie beurteilen Sie die These genereller Post-Demokratie in Kenntnis der skizzierten institutionellen Vielfalt von Regierungssystemen mit Demokratieanspruch? November: Der Vergleich politischer Kulturen 1. Was bedeutet The clash of civilizations nach Huntington 1993? 2. Was wurde in der Vorlesung als relativistisches Dilemma skizziert? Welche (unterschiedlichen) Schlussfolgerungen können aus diesem Dilemma gezogen werden? 3. Welche Typen politischer Kultur unterscheiden Almond/Verba 1963? Mit welchen Kategorien operieren sie dabei? Bitte geben Sie dabei entsprechen zugeordnete Länderfälle an. 4. Wie ist der Ansatz von Almond/Verba 1963 kritisiert worden und inwiefern ist er bis heute von Bedeutung? 5. Was bedeutet Zivilreligion? Bitte vergleichen Sie zentrale Charakteristika der Zivilreligionen der USA, Frankreichs und Deutschlands. 6. Was versteht Robert D. Putnam (1993, 2001) unter Sozialkapital? Lässt sich das Konzept Ihrer Auffassung nach vergleichend nutzen? Geben Sie dafür bitte ein Beispiel. 7. Bilden Natur und Kultur grundsätzlich einen Gegensatz? Bitte referieren Sie unterschiedliche Beziehungen zwischen Natur und Kultur. 8. Was bedeutet Kultur als Mehrebenen-Phänomen? Bitte skizzieren Sie in Ihrer Antwort mögliche Konsequenzen des Konzepts für die vergleichende Kulturforschung. 9. Nach welchen Dimensionen vergleicht das Team um Geert Hofstede Kulturen im weltweiten Vergleich? Bitte kommentieren Sie diese Dimensionen, auch mit Bezügen zu einzelnen Länderbeispielen. 10. Lassen sich die Hofstede-Dimensionen Ihrer Auffassung nach zur vertiefenden Kulturanalyse eines weltweiten Vergleichs politischer Systeme nutzen? Sofern nicht, was wären dann für Untersuchungen nötig?

5 Seite 5 von Dezember: Lassen sich politische Prozesse vergleichen? 1. Was wird in der Politikwissenschaft als Politischer Prozess bezeichnet? 2. Wonach bestimmen sich Akteur-Konstellationen? 3. Nach welchen Kriterien lässt sich der Verlauf eines politischen Prozesses bestimmen? 4. Bitte verdeutlichen Sie Ihre Antworten auf die Fragen 2) und 3) anhand des Vergleichs der Fälle Stuttgart 21, Bau des Wiener Hautbahnhofs und Der Streit um die Mohammed-Kriterien. 5. Welche Typen politischer Prozesse wurden in der Vorlesung unterschieden? Bitte verdeutlichen Sie die Typen anhand unterschiedlicher Fassungen des Politikanalytischen Dreiecks. 6. Was wird unter Data Mining verstanden? 7. Worin bestehen, grundsätzlich gefasst, Zeitreihen-Analyse, Panel-Studie, Kohorten-Studie und Sequenzanalyse? Dezember: Politische Situationen und Situationen-Folgen 1. Was ist eine politische Situation? 2. Was charakterisiert das Situationsmuster Wahlkampf? Bitte vergleichen Sie nach diesem Muster typische Wahlkämpfe in OECD-Ländern, Russland und politisch instabilen Ländern (z.b. Afrikas) miteinander. 3. Was charakterisiert das Situationsmuster Gefahrenabwehr? Können Sie Vergleichsfälle hierzu angeben? 4. In der Vorlesung wurde das Handlungssystem Gefahrenabwehr Risikomanagement Struktureller Wandel skizziert. Inwiefern handelt es sich dabei um Situationstypen. In welchem Verhältnis stehen diese Typen untereinander? 5. Was kennzeichnet politische Skandale? (Bitte dreidimensionale Diskussion) 6. Welche Politikdimension dominiert den Situationstypus Justizialisierung der Politik, welche Dimension den Typus Staatskrise? 7. Bitte erläutern Sie die Bezeichnung Situationsfolgen zunehmender Kontingenz und geben Sie fünf unterschiedliche Typen von Situationsfolgen dazu an. 8. Kennen Sie ein Beispiel für ein formelles und ein Beispiel für ein informelles (implizites) politisches Ritual? Falls ja, bitte erläutern Sie, inwiefern es sich dabei um Rituale handelt und welche Politikfolgen sich daraus jeweils ergeben

6 Seite 6 von Dezember: Vergleichende Policy-Analyse 1. Was bedeutete das Wort Polizey(en) bis in das ausgehende 18. Jahrhundert hinein in Mitteleuropa? Und wann entwickelte sich der heutige Polizeibegriff? 2. Wie definiert Stuart S. Nagel Policy Analysis sinngemäß und welche beiden Varianten der Policy Analyse gibt es? 3. Bitte skizzieren Sie den Policy Cycle in der Fassung nach Brewer/deLeon (1983). 4. Decken sich die Begriffe Politikfeld und Problemfeld? 5. Welche allgemeinen Steuerungstypen lassen sich unterscheiden? (Prittwitz 2007, S ) 6. Bitte umreißen Sie die Bedeutung der Termini Output, Impact und Outcome im Anschluss an Jann/Wegrich Gelten diese Termini allgemein? 7) Was bezeichnen die Policy-Kriterien Wirkungstiefe, Wirkungsbreite und Wirkungsgeschwindigkeit? Bitte veranschaulichen Sie die Kriterien an einem Beispiel. 8) Was unterscheidet ein Problem von einer Aufgabe, was Problemverschiebung von Problemlösen, was Effizienz von Effektivität? 9) Nach welchen Kriterien kann Policy-Lernen im Anschluss an Bandelow 2003 bzw. Argyris/Schön 1986 analysiert werden? 10) Bitte führen Sie eine Vergleichende Policyanalyse anhand eines Beispiels Ihrer Wahl durch. Bitte berücksichtigen Sie dabei Problemstand, institutionelle Bedingungen, Akteurkonstellation, Prozessdynamik, bisherige Policies, Schlussfolgerungen/Empfehlungen für besseres Handeln Januar 2012: Vergleichende Governance-Analyse 1) Welche drei Bedeutungsvarianten von Governance wurden in der Vorlesung skizziert? 2) Was bedeutet Good Governance? 3) Welche Governance-Modi stehen in der traditionellen Governance-Analyse im Mittelpunkt? Und was bedeutet Verhandeln im Schatten der Hierarchie? 4) Bitte skizzieren Sie die Bound-Governance-Typologie und erläutern Sie deren Erklärungsmehrwert gegenüber der traditionellen Governance-Analyse. 5) Was bedeutet Hierarchie wörtlich und was in der traditionellen Governanceanalyse? 6) Bitte analysieren Sie die Governanceformen Verhandlungssystem und Argumentieren im Vergleich miteinander. 7) Inwiefern ähneln sich die Governanceformen Idealtypisches Spiel, Verfahren (Zufalls- /Gerichts-/Wahlverfahren) und Recht? Wie unterscheiden sich Naturrecht und positives Recht?

7 Seite 7 von 9 8) Bitte analysieren Sie die Governancestruktur Nachbarschaft nach den fundamentalen Typen der Bound-Governance-Typologie. 9) Wie kann Governance vergleichend analysiert werden? 10) Welche Governancestrukturen sind im Rahmen des Weltfußballverbands (FIFA) von Bedeutung und inwiefern bestehen Herausforderungen für ihr Funktionieren? Was charakterisiert die Entwicklung des modernen Fußballs unter Governance-Gesichtspunkten? 11) Womit beschäftigt sich der governancebezogene Sonderforschungsbereich 700? Bitte geben Sie einen kurzen Überblick und ein Beispiel. 12) Wie würden Sie eine Qualifikationsarbeit (Seminararbeit, Bachelorarbeit) vergleichender Governance-Analyse anlegen? Januar: Die Umwelt- und Finanzpolitik im Vergleich Nach welchen Kriterien lassen sich Politikfelder, etwa die Umwelt- und Finanzpolitik, miteinander vergleichen? Bitte skizzieren Sie hierzu Ihre eigenen Überlegungen, dies auch in einer Diskussion der in der Vorlesung präsentierten Analyse Januar: Herrschaftliche oder zivile Religion? 1) Was wird üblicherweise unter Religion verstanden? 2) Bitte stellen Sie einander die Idealtypen herrschaftlicher und ziviler Religion gegenüber 3) Was bedeutet Political Correctness? Welche beispielhaften Konstellationen zwischen Political Correctness, zivilen und traditionellen (stärker herrschaftlichen) Religionen wurden in der Vorlesung skizziert? 4) Bitte analysieren Sie die Trennung von Staat und Kirche und Konkordate nach den Vergleichskriterien Herrschaftlich versus zivile Religion und Macht der Religion/Kirche versus Macht des Staates/der Öffentlichkeit. 5) Stützen herrschaftliche Religionen immer autokratische Systeme? Bitte veranschaulichen Sie ihre Antwort anhand von Beispielen. 6) Staatsreligionen weisen ein weites Formen- und Beziehungsspektrum auf. Welches? 7) Welche drei Vergleichsebenen von Religionen wurden angegeben? 8) Bitte zeigen Sie, dass das Christentum a) in seiner historischen Entwicklung, b) in einem aktuellen Querschnittsvergleich herrschaftliche wie zivile Religionsformen umfasst(e). 9) Welche Form des Islam ist heute am weitesten verbreitet in der Welt? Ergeben sich hieraus Schlüsse für die Beurteilung herrschaftlicher bzw. ziviler Ausprägungen des Islam?

8 Seite 8 von 9 10) Inwiefern unterscheidet sich der Buddhismus grundsätzlich von den monotheistischen Buch- Religionen, beurteilt nach Leit-Kriterien herrschaftlicher und ziviler Religion? Januar: Wie entsteht Demokratie? 1) In welchen groben Konfigurationen hat sich nach Polity IV die Zahl von Demokratien, Autokratien und Anokratien zwischen 1800 und 2010 entwickelt? 2) Wie wird die Entstehung von Demokratien differenzierungstheoretisch (Luhmann 1984, Prittwitz 2007: 299/300)erklärt? Bitte führen Sie ein empirisches Beispiel für oder gegen die Erklärungskraft dieser Theorie an. 3) Was besagt die Modernisierungstheorie nach LIpset (1961) und wie ist sie bei Tatu Vanhanen (1997) und Christian Welzel (2002) ausdifferenziert worden? 4) Wie erklärt sich die Entstehung von Demokratien nach dem Akteur-Prozess-Ansatz? Bitte erläutern Sie den Ansatz anhand der deutschen Demokratisierung nach dem 2. Weltkrieg. 5) Welche Phasen von Systemwechseln identifiziert Merkel (2010) in Auseinandersetzung mit O Donnell/Schmitter/Whitehead (1986)? In welchen typischen Mustern können autokratische von demokratischen Systemen abgelöst werden? 6) Was spricht für, was gegen die Erklärung der Entstehung von Demokratie aus Diffusion? Bitte diskutieren Sie die Frage anhand des Arabischen Frühlings. 7) Lassen sich Ihrer Auffassung nach die verschiedenen Erklärungsansätze zu einer Theorie der Demokratieentstehung integrieren, falls ja, inwiefern? Februar: Best-Practice-Vergleiche 1) Was bedeutet Best Practice? 2) Bitte umreißen Sie typische Vorgehensweisen traditioneller Best-Practice-Analyse. Hierzu können Sie Beispiele angeben. 3) Was bedeutet Benchmarking? Bitte verdeutlichen Sie den Begriff anhand eines Beispiels. 4) Welche möglichen Schwächen und politischen Potenziale sehen Sie in Benchmarking-Prozessen? 5) In welchem Zusammenhang stehen Best-Practice-Analysen und Benchmarking-Prozesse einerseits und Formen von Diffusionsanalyse andererseits? 6)Betrachten Sie Best-Practice-Analysen und outcome-bezogenes Benchmarking als möglichen Gegenstand vergleichender Politikwissenschaft? Bitte differenzieren Sie dabei zwischen der Vergleichenden Politikwissenschaft im engeren Sinn und der Vergleichenden Politikanalyse im weiteren Sinn

9 Seite 9 von Leadership-Vergleich/Rückblick/Zusammenfassung 1) Was wird unter Leadership (Fähigkeit politischer Führung) verstanden a) nach Richards&Engle 1986, b) nach Prittwitz (in der Vorlesung vorgestellt)? 2) Halten Sie das Leadership-Konzept für empirisch sinnvoll umsetzbar? Bitte begründen Sie Ihre Auffassung auch anhand eines Beispiels. 3) Wie definiert sich die Vergleichende Politikwissenschaft nach Jahn 2006? 4) Welche drei fundamentalen Teilbereiche umfasst die Vergleichende Politikanalyse? Bitte skizzieren Sie diese Bereiche nach ihren leitenden Fragestellungen und hauptsächlichen methodischen Optionen.

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

System - transformation

System - transformation Wolfgang Merkel System - transformation Eine Einführung in die Theorie und Empirie der Transformationsforschung 2., überarbeitete und erweiterte Auflage u VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

Typologie politischer Systeme

Typologie politischer Systeme Typologie politischer Systeme (nach W. Merkel) Wege zur Demokratie 1sk0 Klassifikationskriterien Herrschaftslegitimation Herrschaftszugang Herrschaftsmonopol Herrschaftsstruktur Herrschaftsanspruch Herrschaftsweise

Mehr

Kriterien und Indizes zur Demokratiemessung im Vergleich

Kriterien und Indizes zur Demokratiemessung im Vergleich Kriterien und Indizes zur Demokratiemessung im Vergleich Seminar: Kriterien und Indizes zur Demokratiemessung im Vergleich Dozent: Karsten Schmitz Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Sozialwissenschaft

Mehr

Vorlesung: Einführung in das politische System der Bundesrepublik Deutschland

Vorlesung: Einführung in das politische System der Bundesrepublik Deutschland Vorlesung: Einführung in das politische System der Bundesrepublik Deutschland Überblick: 1. Lernziele 2. Einführung in zentrale Begrifflichkeiten Was betrachten wir? Wie können wir betrachten? 3. Vorlesungsüberblick

Mehr

Wolfgang Merkel Hans-Jürgen Puhle Aurel Croissant Claudia Eicher Peter Thiery. Defekte Demokratie. Band 1 : Theorie

Wolfgang Merkel Hans-Jürgen Puhle Aurel Croissant Claudia Eicher Peter Thiery. Defekte Demokratie. Band 1 : Theorie Defekte Demokratie Wolfgang Merkel Hans-Jürgen Puhle Aurel Croissant Claudia Eicher Peter Thiery Defekte Demokratie Band 1 : Theorie Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2003 Gedruckt auf säurefreiem und

Mehr

Prof. Dr. Michael Stoiber Axel Dabitsch Frank Wittmann. Demokratie, Demokratisierung, demokratische. kultur- und sozialwissenschaften

Prof. Dr. Michael Stoiber Axel Dabitsch Frank Wittmann. Demokratie, Demokratisierung, demokratische. kultur- und sozialwissenschaften Prof. Dr. Michael Stoiber Axel Dabitsch Frank Wittmann Demokratie, Demokratisierung, demokratische Qualität kultur- und sozialwissenschaften Der Inhalt dieses Dokumentes darf ohne vorherige schriftliche

Mehr

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden 6. Sitzung Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden Inhalt der heutigen Veranstaltung 1. Metatheorien/Paradigmen 2. Die so genannte Drei-Schulen

Mehr

Modulbeschreibung: Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Kernfach) (Stand: März 2013)

Modulbeschreibung: Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Kernfach) (Stand: März 2013) Modulbeschreibung: Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Kernfach) (Stand: März 2013) Modul 1: Einführung und methodische Grundlagen 420 h 14 LP 1./2. Semester 2 Semester a) Vorlesung: Einführung in die

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Zivilgesellschaft mit Adjektiven : Modi, Charakteristika und Effekte nicht-staatlicher Demokratieförderung

Zivilgesellschaft mit Adjektiven : Modi, Charakteristika und Effekte nicht-staatlicher Demokratieförderung Timm Beichelt Zivilgesellschaft mit Adjektiven : Modi, Charakteristika und Effekte nicht-staatlicher Demokratieförderung Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Externe Demokratieförderung und geteilte Zivilgesellschaft

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Mehrdimensionale Politikanalyse

Mehrdimensionale Politikanalyse Mehrdimensionale Politikanalyse Volker von Prittwitz (September 2011) Politik lässt sich mehrdimensional analysieren dies mit der Perspektive einer enormen Leistungssteigerung der sozialwissenschaftlichen

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Outsourcing der Personalfunktion

Outsourcing der Personalfunktion Jim Hwa Kwon Outsourcing der Personalfunktion Eine beschäftigungssystemfundierte theoretische und empirische Analyse Rainer Hampp Verlag München, Mering 2010 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis

Mehr

Qualitative Politikanalyse

Qualitative Politikanalyse Joachim K. Blatter Frank Janning Claudius Wagemann Qualitative Politikanalyse Eine Einfuhrung in Forschungsansatze und Methoden VSVERLAG FUR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhaltsverzeichnis Vorwort der Reihenherausgeber

Mehr

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

U n i v e r s i t ä t P o t s d a m. Modulhandbuch für den Bachelorstudiengang. Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät

U n i v e r s i t ä t P o t s d a m. Modulhandbuch für den Bachelorstudiengang. Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät U n i v e r s i t ä t P o t s d a m Modulhandbuch für den Bachelorstudiengang Politik und Verwaltung Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Inhalt Inhalt Abkürzungen... 3 Politik und Verwaltung

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg I. Allgemeine Hinweise Die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch soll die erworbenen Kompetenzen der Schülerinnen

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

2 AUFGABEN AUS DEN STOFFGEBIETEN

2 AUFGABEN AUS DEN STOFFGEBIETEN Aufgaben aus den Stoffgebieten 2 AUFGABEN AUS DEN STOFFGEBIETEN Wirtschaftsbezogene Qualifikationen Volks- und Betriebswirtschaftslehre Rechnungswesen Recht und Steuern Unternehmensführung Handlungsspezifische

Mehr

Einheit 9. Politik und Herrschaft.

Einheit 9. Politik und Herrschaft. Einheit 9. Politik und Herrschaft. Folien sind keine Lernunterlagen! Inhalt. 1. Macht und Herrschaft. 2. Der Staat. 3. Militär, Polizei und Rechtswesen. 4. Supranationale Verbände und NGOs. 5. Demokratie

Mehr

Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010/2011, 29. März 2011

Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010/2011, 29. März 2011 Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010/2011, 29. März 2011 Name, Vorname:... Matr.-Nr.:... Studiengang:... Ich bestätige hiermit, dass ich der Veröffentlichung

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Data Mining (ehem. Entscheidungsunterstützungssysteme)

Data Mining (ehem. Entscheidungsunterstützungssysteme) Data Mining (ehem. Entscheidungsunterstützungssysteme) Melanie Pfoh Anja Tetzner Christian Schieder Übung WS 2014/15 AGENDA TEIL 1 Aufgabe 1 (Wiederholung OPAL / Vorlesungsinhalte) ENTSCHEIDUNG UND ENTSCHEIDUNGSTHEORIE

Mehr

ZFL-Informationsveranstaltung Bachelor of Education (B.Ed.) für das Lehramt an Gymnasien, Realschulen Plus und berufsbildenden Schulen

ZFL-Informationsveranstaltung Bachelor of Education (B.Ed.) für das Lehramt an Gymnasien, Realschulen Plus und berufsbildenden Schulen ZFL-Informationsveranstaltung Bachelor of Education (B.Ed.) für das Lehramt an Gymnasien, Realschulen Plus und berufsbildenden Schulen Team Politikwissenschaft 23.10.2015 Gebäude 42 Raum 105 Inhalt 1.

Mehr

Fachwirt. Geprüfter. werden. Intensivtraining für eine erfolgreiche IHK-Prüfung. Teil A wirtschaftsübergreifende Qualifikationen

Fachwirt. Geprüfter. werden. Intensivtraining für eine erfolgreiche IHK-Prüfung. Teil A wirtschaftsübergreifende Qualifikationen Intensivtraining für eine erfolgreiche IHK-Prüfung Geprüfter Fachwirt werden Teil A wirtschaftsübergreifende Qualifikationen Peter Collier, Reinhard Fresow, Klaus Steines Mit Aufgaben- und Lösungssätzen

Mehr

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel...

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... 2 Verben und Verbalausdrücke zur Formulierung des Themas und der Zielsetzung... 3 Formulierungen

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Leibniz Universität Hannover Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Personal und Arbeit Was ist das

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Übersicht Wahlfächer im Master of Arts of Taxation Stand Sommersemeser 2010

Übersicht Wahlfächer im Master of Arts of Taxation Stand Sommersemeser 2010 Übersicht Wahlfächer im Master of Arts of Taxation Stand Sommersemeser 2010 19309 Corporate Finance 19310 Controlling 19311 Finanzwissenschaften 19312 Strategisches Management 19313 Insolvenzrecht 19314

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Tutorial: Homogenitätstest

Tutorial: Homogenitätstest Tutorial: Homogenitätstest Eine Bank möchte die Kreditwürdigkeit potenzieller Kreditnehmer abschätzen. Einerseits lebt die Bank ja von der Vergabe von Krediten, andererseits verursachen Problemkredite

Mehr

GAZETTE AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER KÖRPERSCHAFT UND DER STIFTUNG

GAZETTE AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER KÖRPERSCHAFT UND DER STIFTUNG GAZETTE AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER KÖRPERSCHAFT UND DER STIFTUNG Hinweis: Das Inhaltsverzeichnis in jedem pdf-dokument ist mit der jeweiligen Seite zum Thema direkt verknüpft [1] Neufassung der fachspezifischen

Mehr

Qualitätssiegel Lebensqualität durch IT Kriterien für ein Qualitätssiegels der Integrata Stiftung

Qualitätssiegel Lebensqualität durch IT Kriterien für ein Qualitätssiegels der Integrata Stiftung Qualitätssiegel Lebensqualität durch IT Kriterien für ein Qualitätssiegels der Integrata Stiftung Stuttgart, 25 September 2014, Dr. Bertram Lohmüller, Prof. Dr. Rolf Pfeiffer 2014 Integrata Siftung & Steinbeis

Mehr

Interdisziplinärer Bereich

Interdisziplinärer Bereich Interdisziplinärer Bereich Modulbeschreibungen des Interdisziplinären Moduls mit der Spezialisierung Kulturmanagement Universität Duisburg-Essen.Interdisziplinärer Bereich Stadtgeographie und Kultur Dauer

Mehr

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem?

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? 9 Der Bundespräsident 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? Bei dem parlamentarischen Regierungssystem wird der Regierungschef vom

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

9 Resümee. Resümee 216

9 Resümee. Resümee 216 Resümee 216 9 Resümee In der vorliegenden Arbeit werden verschiedene Methoden der Datenreduktion auf ihre Leistungsfähigkeit im sozialwissenschaftlichstatistischen Umfeld anhand eines konkreten Anwendungsfalls

Mehr

Informationssystemanalyse Personal Software Process 8 1

Informationssystemanalyse Personal Software Process 8 1 Informationssystemanalyse Personal Software Process 8 1 Personal Software Process Sehr eng mit dem CMM hängt der PSP (Personal Software Process) zusammen. Der PSP ergänzt das organisationsweite CMM um

Mehr

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Finance & Banking. Aufbau (intermediate) / Spezialisierung (specialised)

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Finance & Banking. Aufbau (intermediate) / Spezialisierung (specialised) Modulbeschrieb Finanzdienstleistungsmanagement 07.06.2010 Seite 1/6 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau ECTS Dotation W.SRFBC52.05 Banken, Vermögensverwalter und andere

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Jugendwohlfahrtsmodelle in Europa. Dr. Christian Stadler, MBA

Jugendwohlfahrtsmodelle in Europa. Dr. Christian Stadler, MBA Dr. Christian Stadler, MBA Die unterschiedlichen Entwicklungen der Jugendwohlfahrtseinrichtungen in drei europäischen Wohlfahrtsmodellen Ein sozialer und ökonomischer Vergleich Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Sicherheitspolitik zwischen Staat und Markt

Sicherheitspolitik zwischen Staat und Markt Patricia Wiater Sicherheitspolitik zwischen Staat und Markt Der Schutz kritischer Infrastrukturen Nomos Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 0 Einleitung 15 1 Hinführung - Schutz kritischer Infrastrukturen als

Mehr

Seminar Business Intelligence Teil II. Data Mining & Knowledge Discovery

Seminar Business Intelligence Teil II. Data Mining & Knowledge Discovery Seminar Business Intelligence Teil II Data Mining & Knowledge Discovery Was ist Data Mining? Sabine Queckbörner Was ist Data Mining? Data Mining Was ist Data Mining? Nach welchen Mustern wird gesucht?

Mehr

Gelungene Präsentationen und Wissenschaftliches Schreiben

Gelungene Präsentationen und Wissenschaftliches Schreiben Gelungene Präsentationen und Wissenschaftliches Schreiben Johannes Muck Veit Böckers Düsseldorf, 26.05.2011 Wissenschaftliches Schreiben und gelungene Präsentationen Agenda Teil A: Überzeugendes Präsentieren

Mehr

Forschungsüberblick zu Führung

Forschungsüberblick zu Führung Forschungsüberblick zu Führung 2 Eine Auseinandersetzung mit der historischen Entwicklung geteilter Führung beginnt schlüssigerweise mit einer Definition von Führung sowie mit einer Klassifikation der

Mehr

Leseproben Fernstudienlehrbriefe

Leseproben Fernstudienlehrbriefe Weiterbildender Masterstudiengang»Technische Kommunikation«Leseproben Fernstudienlehrbriefe Henrietta Hartl Einführung in das Übersetzungsmanagement in der technischen Dokumentation Wissenschaftliche Weiterbildung

Mehr

Das Buchgeld Unterrichtsidee

Das Buchgeld Unterrichtsidee Unterrichtsidee Phase 1: Motivation, Problematisierung Vorstellung der Inhalte und der Lernmethode Klassenverband Arbeitsblatt (Unterrichtsmaterial I) Bilden Sie fünf Gruppen. Lesen Sie die Arbeitsanleitungen.

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum

Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum Leistungsnachweis von: Roland Seibert roland.seibert@bsz.ch Alois Hundertpfund Externe Lernorte ZHSF FS 2010 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Dr. Viktoria Gräbe, 10.09.2015 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS

WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS Failing to plan, is planning to fail WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS your professional security partner INTRO Wie wertvoll Sicherheit ist wird besonders klar, wenn sie im entscheidenden Moment fehlt.

Mehr

Warum (immer noch) partizipative TA?

Warum (immer noch) partizipative TA? Warum (immer noch) partizipative TA? Leonhard Hennen Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse Karlsruher Institut für Technologie Elfte österreichische TA-Konferenz 20 Juni 2011, Wien TA

Mehr

Cluster Economics & Information

Cluster Economics & Information Cluster Economics & Information 19.01.2012 Professoren des Clusters Economics & Information N.N. N.N. Prof. Maußner Prof. Michaelis Prof. Nuscheler Prof. Welzel 2 Leitlinie: von einem ganz Großen Economics

Mehr

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe:

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe: Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Überleitung durch die Lehrperson auf das Thema Muslime in der Schweiz. Die Sch ordnen verschiedene religiöse Symbole den fünf klassischen Weltreligionen zu. Sie

Mehr

Überblick. Seite 2 von 5

Überblick. Seite 2 von 5 Überblick Der ESEMOS MediaMiner ist ein Stimmungsbarometer und Monitoring-Werkzeug für soziale Netzwerke. MediaMiner zeichnet sich insbesondere durch die Sentiment-Analyse, die Spracherkennung sowie anspruchsvolle

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

IT-Management. Probestudium WS 12/13 Informatik und Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger Dipl.-Wirt.-Inf.

IT-Management. Probestudium WS 12/13 Informatik und Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger Dipl.-Wirt.-Inf. Probestudium WS 12/13 Informatik und Wirtschaftsinformatik IT-Management http://www.wip.wiwi.uni-due.de/ Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger Dipl.-Wirt.-Inf. Andreas Drechsler Institut für Informatik und Wirtschaftsinformatik

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR)

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) 2014 Zeppelin Universität gemeinnützige GmbH 2 10 Fachspezifische Studien-

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010, 23. März 2010

Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010, 23. März 2010 Technische Universität Braunschweig Institut für Organisation und Führung Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010, 23. März 2010 Name, Vorname:... Ich bestätige

Mehr

Teil 1: Technik und Datenschutz

Teil 1: Technik und Datenschutz Teil 1: Technik und Datenschutz Fragen für C), B) und A) 1. Welche Ziele verfolgen die "Strategischen Vorgaben für die Informatik in der Landesverwaltung"? 2. Beschreiben Sie Aufbau und Arbeitsweise eines

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft DGfE Der Vorstand 9. Dezember 2006 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Erwachsenenbildung/ 1 Präambel Die Festlegung

Mehr

Nachhaltigkeitspolitik aus systemtheoretischer Perspektive Am Beispiel nachhaltiger Industrieparkentwicklung

Nachhaltigkeitspolitik aus systemtheoretischer Perspektive Am Beispiel nachhaltiger Industrieparkentwicklung Herbsttagung Systemisches Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitspolitik aus systemtheoretischer Perspektive Am Beispiel nachhaltiger Industrieparkentwicklung Dipl.-Kauffrau Katja Nowak Institut für

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting 1 von 5 Seminarplan für die des Master of Science - Controlling and Consulting Durchführungsstart: 02.11.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen sich jedes Jahr. Weiter

Mehr

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Prof. Dr. Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Universität Zürich Course Outline Business & Society

Mehr

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 2002/2003 Zuständiger

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

Multifunktionale Landwirtschaft zwischen Anpassung und Transformation Überlegungen zur nachhaltigen Entwicklung ländlicher Räume

Multifunktionale Landwirtschaft zwischen Anpassung und Transformation Überlegungen zur nachhaltigen Entwicklung ländlicher Räume Multifunktionale Landwirtschaft zwischen Anpassung und Transformation Überlegungen zur nachhaltigen Entwicklung ländlicher Räume Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Techniken) Wissen) Prozessrisiken. Prozesseigner: Prozess definiert? Prozessindikatoren/Kennzahlen Wie? (Anweisungen, Verfahren, Methoden,

Techniken) Wissen) Prozessrisiken. Prozesseigner: Prozess definiert? Prozessindikatoren/Kennzahlen Wie? (Anweisungen, Verfahren, Methoden, Prozessbezeichnung Prozesseigner: Prozess definiert? Prozessrisiken Womit? (Equipment, Material) Wer? (Schulung, Personal, Fähigkeit, Wissen) Input Output Prozessindikatoren/Kennzahlen Wie? (Anweisungen,

Mehr

Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion

Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion 4. Messtheorie Messen in den Sozialwissenschaften, Operationalisierung und Indikatoren, Messniveaus,

Mehr

Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot

Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot Grundstudium Äquivalenztafel zu den Bachelor-Modulen Teilgebiete/Pflichtveranstaltungen nach der Diplomordnung Ab

Mehr

Unternehmenskultur als

Unternehmenskultur als Gregor Schönborn Unternehmenskultur als Erfolgsfaktor der Corporate Identity Die Bedeutung der Unternehmenskultur für den ökonomischen Erfolg von Unternehmen ^ Springer VS Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Idee und Umsetzung der AGENDA 21

Idee und Umsetzung der AGENDA 21 Idee und Umsetzung der AGENDA 21 Eine Bilanz für die Bundesrepublik Deutschland Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Dr. phil. am Fachbereich Politik und Sozialwissenschaften der Freien Universität

Mehr

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641)

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) (Kurse 42061, 42062, 42063) Übungsaufgabe B Hans-Jürgen Gralke Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof.

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Abschlussbericht der Studierendenbefragung zur volkswirtschaftlichen Lehre an der Universität zu Köln

Abschlussbericht der Studierendenbefragung zur volkswirtschaftlichen Lehre an der Universität zu Köln Abschlussbericht der Studierendenbefragung zur volkswirtschaftlichen Lehre an der Universität zu Köln von Lisa Kolde, Moritz Linder, Paul Schneider und Adrian Odenweller April 2015 Abstract Die Befragung

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr