Deliberation and Democratic Legitimacy Joshua Cohen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deliberation and Democratic Legitimacy Joshua Cohen"

Transkript

1 Deliberation and Democratic Legitimacy Joshua Cohen 1. Zur Person von Joshua Cohen Joshua Cohen ist Professor am Institute of Technology in Massachusetts und Lehrstuhlinhaber des Departements für Politikwissenschaften. Er ist ein gelehrter Philosoph und politischer Theoretiker. Sein primäres Interesse liegt im Übergang zwischen demokratischen Normen und Institutionen. Er veröffentlichte bereits eine ganze Reihe von Schriften über Demokratietheorie, insbesondere über die deliberative Demokratie und die Folgen dieser Idee für die persönliche Freiheit, die Redefreiheit und neue Formen der politischen Partizipation. Zurzeit arbeitet er an den Themen der globalen Gerechtigkeit, der Fundierung der Menschenrechte, verteilende Gerechtigkeit und supranational demokratisch organisierte Regierungsformen Der deliberative Demokratieansatz Die deliberative Demokratie ist eine spezifische Form innerhalb der partizipatorischen Demokratietheorien. Sie ist eine normative Theorie und verfolgt verschiedene Ziele: Einerseits basiert sie auf der authentischen Beteiligung möglichst vieler Personen an einer maximalen Anzahl öffentlicher Anlässe. Andererseits gilt die politische Partizipation als Weg zur Meinungsbildung und Interessensäusserung, zum Präferenzenausgleich, zur Kommunikation, zur Verständigung und zur wechselseitigen Bildung sowie als Mittel zur Einigung. Der einzelne Bürger wird innerhalb dieses Ansatzes als Meister der Partizipation betrachtet, der in der Lage ist den Wir -Denkstil (öffentliches Interesse) vom Ich -Denkstil (privates Interesse) zu unterscheiden und somit aktiv und effektiv am deliberativen Prozess teilzunehmen. Im Zentrum der partizipatorischen Lebensgestaltung stehen die tätige Mitwirkung der Bürger, die diskursive Konfliktregelung und das Gespräch. Deliberative Politik ist eine Form der Willensbildung und Verständigung über öffentliche Angelegenheiten, die ihre legitimierende Kraft aus jener Meinungs- und Willensbildung gewinnt, die die Erwartung aller Beteiligten erfüllen kann, dass ihr Ergebnis vernünftig ist. Das deliberative Demokratiemodell ist eine normative Theorie, so entwickelt Cohen in seinem Essay ein Idealtyp. Unter einer deliberativen Demokratie versteht er eine Gemeinschaft, deren Anliegen geregelt werden in der öffentlichen Deliberation seiner Mitglieder. Insofern besitzt seine Demokratievorstellung einen liberalen Ansatz, indem sie die liberalen Grundvorstellungen der persönlichen Freiheit und des gesellschaftlichen Pluralismus in den Vordergrund stellt. Ausgangspunkt aller Überlegungen ist immer das autonome Individuum ein objektives Gemeinwohl existiert nicht. Im Gegensatz jedoch zur liberalen Demokratietheorie, in der überspitzt gesagt die Vernunft eines jeden lediglich der Maximierung der individuellen Präferenzen dient und damit eine Vernunfthandlung auf einen rein privaten Akt reduziert, erweitert die deliberative Demokratie die Vernunfthandlung zu einem öffentlichen Prozess. 2 1 Offizielle Website des Institute of Technology in Massachusetts. 2 Jakobi, Ansätze der Theorie deliberativer Demokratie, S. 1-4.

2 3. Joshua Cohens Konzeption der deliberativen Demokratie Cohen beginnt seinen Essay mit einem Abriss über die Demokratievorstellung von Rawls und kritisiert an ihr, dass sie von psychologischen und soziologischen Annahmen ausgeht, die nicht direkt aus dem von Rawls proklamierten demokratischen System abzuleiten sind. In einem zweiten Teil entwickelt Cohen ein Modell der deliberativen Demokratie als Idealform. The notion of a deliberative democracy is rooted in the intuitive ideal of a democratic association in which the justification of the terms and conditions of association proceeds through public argument and reasoning among equal citizens. Das deliberative Demokratiemodell besitzt fünf zentrale Wesensmerkmale: 1 Die Basis der deliberativen Demokratie ist eine laufende und unabhängige Gemeinschaft, dessen Mitglieder annehmen, dass sich ihr System in unbestimmter Zukunft fortsetzen wird. 2 Die angemessenen Bedingungen die der Gemeinschaft obliegen bilden deren Rahmen und/oder sind das Resultat der Deliberation selbst. Legitimation der Entscheide ist die freie Deliberation aller gleichgestellten Mitglieder. 3 Die Gemeinschaft ist pluralistisch und die Mitglieder haben unterschiedliche Präferenzen und divergendierende Ziele. 4 Da die Deliberation als Quelle der Legitimation angesehen wird, sind Institutionen bevorzugt, deren Verbindung zwischen der Deliberation und dem Ergebnis evident und nachvollziehbar sind. So ist es auch die Hauptaufgabe der Institutionen den Rahmen für eine ideale Deliberation zu schaffen und nicht eigene Prinzipien zu erstellen. 5 Die Mitglieder betrachten sich gegenseitig als zur Deliberation fähige Individuen. Um diese Deliberation in Tat umzusetzen, formuliert Cohen eine Reihe von Prinzipien, die erst eine ideale Deliberation möglich machen. Denn für ihn sind die Ergebnisse eines Prozesses erst demokratisch legitimierten, wenn es ein Resultat ist einer freien und durchdachten Übereinstimmung zwischen Gleichgestellten. 1 Ideale Deliberation ist frei, frei von der Autorität einer übergeordneten Norm 2 Ideale Deliberation ist vernünftig, keine andere Kraft ausser die des besseren Arguments bekommt recht. Argumente verfolgen das Ziel die anderen Mitglieder vom Vorschlag zu überzeugen. 3 Jeder Teilnehmer hat den gleichen Einfluss in jeder Stufe des deliberativen Prozesses. Jeder kann somit neue Anliegen und Ansichten hervorbringen und jeder Stimme kommt das gleiche Gewicht zu. Persönliche Macht und Ressourcen haben keinen Einfluss auf die Mitbestimmungsrechte am deliberativen Prozess. 4 Ideale Deliberation zielt auf einen rationalen Konsens ab, d.h. es werden Argumente gefunden die alle Teilnehmer der Deliberation überzeugt. Gibt es keinen einstimmigen Konsens, wird die Deliberation per Abstimmung nach Mehrheitsprinzip abgeschlossen. Kurz gefasst ist die deliberative Demokratie ein emanzipatorisches und normatives Politsystem, das auf Konsens abzielt. Die Deliberation steht im Zentrum als Ideal öffentlicher Rechtfertigung. Die Vorstellung der deliberativen Demokratie ist unmittelbar mit der Diskursethik von Jürgen Habermas verknüpft. Dieser verankert die Vernunft nicht im subjektiven Bewusstsein, sondern deutet sie intersubjektiv. Somit wird die Rationalität erst durch die Begründung der Geltungsansprüchen gegenüber anderen Individuen hervorgebracht. Habermas sieht die Deliberation als ideale Form des Diskurses und formuliert hierzu in seinem Werk Vorstudien und Ergänzungen zu Theorie kommunikativen Handelns vier Diskursregeln, die analog zu verstehen sind zur Vorstellung von Cohens idealer Deliberation.

3 Jeder hat die Möglichkeit einen Diskurs zu eröffnen und in Gang zu halten. Daneben ist der Diskurs für alle offen und jeder kann seinen Geltungsansprüchen jederzeit Gehör verschaffen. Darüber hinaus können alle Beteiligten Behauptungen aufstellen, Rechtfertigungen abgeben sowie die Gründe anderer Teilnehmer in Frage stellen und somit ihrerseits eine Rechtfertigung einholen. Schliesslich haben alle die Möglichkeit ihre subjektiven Wünsche, Gefühle und Einstellungen auszudrücken und der Diskus ist frei von innerem und äusserem Zwang, d.h. diese Diskursregeln dürfen nicht eingeschränkt werden. 3 Bohman erweitert diese Sichtweise und versteht Deliberation als joint kooperative activity, als gemeinsame soziale Aktivität. On my view, deliberation is a joint social activity, embedded in the social action of dialogue the give and take of reasons. Such deliberation is typically initiated in and about a specific social context. It begins with a problematic situation in which coordination breaks down; it succeeds when actors once again are able to cooperate. 4 Allen Sichtweisen gemeinsam ist, dass die Deliberation eine Gruppe von Subjekten erfordert und daher interpersonell ist. Das der Deliberation inhärente Prinzip der öffentlichen Rechtfertigung wird als Medium der Vernunft angesehen. Um am deliberativen Prozess aktiv mitzuwirken, müssen die Partizipanten bestimmten Anforderungen gewachsen sein. So muss das Individuum in der Lage sein seine Präferenzen zu waschen preference laundering. Die Teilnahme an der Deliberation zwingt die Akteure dazu, das pure Eigeninteresse zu überwinden. 5 Denn die Deliberation ist ein argumentativer Prozess und vollzieht sich über den Austausch von Argumenten und Gegenargumenten. Damit wird deutlich, dass Argumente die allein auf dem Eigeninteresse der Akteure beruhen, öffentlich nicht vertreten werden können. Sie werden sogleich als solche erkannt und als nichtig abgetan. Durch das preference laundering erst werden Argumentationen gefunden, die unabhängig rechtzufertigen sind von persönlichen Präferenzen. Somit richtet sich die Deliberation auf das Gemeinwohl aus. 6 In Bezug auf die Legitimität unterliegt die Deliberation lediglich dem Aspekt der Verfahrensgerechtigkeit. Ob das Resultat der Deliberation gerecht oder moralisch ist, bleibt dahingestellt. Das Werfen eines Würfels ist für jeden Spieler gerecht, dennoch gewährleistet es in keiner Weise, dass das Ergebnis nur annähernd gerecht sein wird. Der Deliberation liegt demnach keine moralische Legitimität zugrunde. Daher ist die moralisch reinigende Wirkung der Deliberation (preference laundering) von entscheidender Bedeutung. 7 Nichtsdestotrotz kann nicht davon ausgegangen werden, dass die Partizipanten ihre subjektiven Interessen zugunsten allgemeiner Interessen aufgeben. Die persönlichen Präferenzen werden im Licht der Gegengründe geprüft, sachlich, zeitlich und intersubjektiv erweitert. Sie bleiben aber im Grunde noch immer eigene Präferenzen. Aus dem Ideal der deliberativen Demokratie leitet Cohen die zentrale Bedeutung der Autonomie der Mitglieder der Gemeinschaft ab. Diese Autonomie, sieht er wiederum bedroht von zwei Seiten. adaptive preferences : Die persönlichen Präferenzen ändern sich ohne Deliberation aufgrund der Situation des Partizipanten. accommodationist preferences : Mitglieder die in der Gemeinschaft stets schlechtergestellt sind, gewöhnen sich an ihre untergeordnete Stellung und passen dementsprechend ihre Präferenzen an. 3 Habermas, Wahrheitstheorie. 4 Bohmann, Public deliberation pluralism, complexity, and democracy, S Das preference laundering steht in klaren Gegensatz zur liberalen Vorstellung des Homo oeconomicus, der nur seine eigenen subjektiven Interessen verfolgt. 6 Jakobi, Ansätze der Theorie deliberativer Demokratie, S Jakobi, Ansätze der Theorie deliberativer Demokratie, S

4 Diese zwei Bedrohungen der idealen Deliberation zeigen die Wichtigkeit von günstigen Bedingungen auf die, die Partizipanten dazu motiviert am deliberativen Prozess teilzunehmen und sich in diesem zu üben. 4. Kritik am Konzept der deliberativen Demokratie Das Argument die deliberative Demokratievorstellung sei als sektiererisch abzulehnen, weil sie auf einem positiven Menschenbild basiere lehnt Cohen klar ab. Seiner Meinung nach sind politische Konzeptionen nur als sektiererisch abzulehnen, wenn sie auf einer ganz bestimmten Perspektive des guten Menschen beruhen, nicht aber weil ihre Stabilität auf eine breit gefächerte Übereinkunft von Werten angewiesen ist. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass die Deliberation eine Entscheidungsregel bedarf um einen Konsens herzustellen, z.b. Mehrheitsregel. Hier wird kritisiert, dass durch diese Regulierung die Gemeinschaft sich nicht selbst regiert, sondern von den Institutionen regiert wird. Cohen begegnet diesem Argument, dass es genau die Aufgabe der Institutionen sein die Voraussetzungen für die ideale Deliberation zu schaffen und nicht im eigentlichen Sinn selbst Entscheide zu fällen. Andere Denker halten wiederum gewisse Freiheiten als uneingeschränkt, wie etwa die Meinungs- und Redefreiheit und sehen diese in der deliberativen Demokratie als unakzeptabel eingeschränkt. Grund dafür ist, dass die absoluten Freiheiten der Deliberation unterstellt sind. Cohen argumentiert dagegen, dass das Prinzip von Basisfreiheiten erst durch die Deliberation festgelegt werden kann, d.h. einzig und allein in der öffentlichen Deliberation wird festgelegt, was gut und was schlecht ist. Insofern steht der deliberative Demokratieansatz der Meinungsund Redefreiheit nicht im Geringsten feindlich gegenüber, vielmehr bildet er überhaupt erst die Voraussetzung für eine solche Freiheit. Darüber hinaus ist es gerade eine zentrale Voraussetzung für das Gelingen der Deliberation, dass die Partizipanten ihre Meinung kundtun. Und da auch nicht politisch motivierte Aussagen die Präferenzen, Interessen und Ziele der Menschen bewegen, unterstützt die deliberative Konzeption die ganze Bandbreite von Aussagen, egal welchen Inhalts. Als letzte Kritik wird angeführt, dass die deliberative Demokratie nur innerhalb eines direkten Demokratiesystems funktionieren kann, da jedoch eine direkte Demokratie unter den heutigen Bedingungen gar nicht möglich ist, wird auch der deliberative Demokratieansatz irrelevant. Cohen stimmt der Kritik zu, dass eine direkte Demokratie heutzutage nicht mehr möglich ist, doch sieht er keinen Grund, warum deswegen eine deliberative Demokratie ebenfalls unmöglich sein soll. Für Cohen liegt das Herzstück der Institutionalisierung des deliberativen Prozesses in der Existenz von Arenen, in denen eine ideale Deliberation stattfinden kann. Es muss seiner Meinung nach nicht eine einzige Arena sein an der alle Mitglieder der Gemeinschaft teilnehmen, sondern es können auch mehrere kleinere sein. Das Problem, wie er selber zugibt, ist allerdings eine Form zu finden, die die Menschen auch motiviert zur Partizipation an der Deliberation. Insbesondere sieht er das Problem, dass materielle Ungleichheiten auch politische Ungleichheiten mit sich bringen und solche Arenen immer nur eine schmale Interessenbandbreite aufweisen werden, d.h. nur Politikinteressierte werden diese Arenen aufsuchen. Aus diesem Grund hält Cohen es für unablässig dass diese öffentlichen Räume zur politischen Organisation frei sind von jeglicher Dominanz von privaten Ressourcen und dass diese Unabhängigkeit auch manifest ist. Nichtsdestotrotz gesteht sich Cohen ein, dass es keine Garantie gibt, dass sich die einzelnen Parteien an diese von ihm beschriebene Konzeption der idealen Deliberation halten. Eine in Cohens Essay nicht aufgeführte Kritik bezweifelt die Fähigkeit der Partizipanten tatsächlich in der Lage zu sein an der Deliberation adäquat teilzunehmen. Die deliberative Demokratie stellt hohe Anforderungen an die Einzelpersonen, zwar können diese Kompetenzen bis zu einem gewissen Grad erlernt werden, doch ist es zu bezweifeln, dass jemals gleichsituierte Partizipanten sich in einer Gemeinschaft wieder finden.

5 5. Literaturverzeichnis: Bohman, James (1996). Public deliberation pluralism, complexity, and democracy. Habermas, Jürgen (1984). Wahrheitstheorie. In: Habermas, Jürgen (Hg.). Vorstudien und Ergänzungen zur Theorie des kommunikativen Handelns ( ). Jakobi, Tobias (2000). Ansätze der Theorie deliberativer Demokratie, Zugriff am auf 2ans%C3%A4tze%20der%20Theorie%20deliberativer%20Demokratie%22 Offizielle Website des Institute of Technology in Massachusetts, Zugriff am auf Schmidt, Manfred Gustav (2000). Demokratietheorien eine Einführung.

6 Deliberation and Democratic Legitimacy Joshua Cohen The notion of a deliberative democracy is rooted in the intuitive ideal of a democratic association in which the justification of the terms and conditions of association proceeds through public argument and reasoning among equal citizens. Das deliberative Demokratiemodell nach Cohen besitzt fünf zentrale Wesensmerkmale: 1 Die Basis der deliberativen Demokratie ist eine laufende und unabhängige Gemeinschaft, dessen Mitglieder annehmen, dass sich ihr System in unbestimmter Zukunft fortsetzen wird. 2 Die angemessenen Bedingungen die der Gemeinschaft obliegen bilden deren Rahmen und/oder sind das Resultat der Deliberation selbst. Legitimation der Entscheide ist die freie Deliberation aller gleichgestellten Mitglieder. 3 Die Gemeinschaft ist pluralistisch und die Mitglieder haben unterschiedliche Präferenzen und divergendierende Ziele. 4 Da die Deliberation als Quelle der Legitimation angesehen wird, sind Institutionen bevorzugt, deren Verbindung zwischen der Deliberation und dem Ergebnis evident und nachvollziehbar sind. So ist es auch die Hauptaufgabe der Institutionen den Rahmen für eine ideale Deliberation zu schaffen und nicht eigene Prinzipien zu erstellen. 5 Die Mitglieder betrachten sich gegenseitig als zur Deliberation fähige Individuen. Um diese Deliberation in Tat umzusetzen, formuliert Cohen eine Reihe von Prinzipien, die erst eine ideale Deliberation möglich machen. Denn für ihn sind die Ergebnisse eines Prozesses erst demokratisch legitimierten, wenn es ein Resultat ist einer freien und durchdachten Übereinstimmung zwischen Gleichgestellten. 1 Ideale Deliberation ist frei, frei von der Autorität einer übergeordneten Norm 2 Ideale Deliberation ist vernünftig, keine andere Kraft ausser die des besseren Arguments bekommt recht. Argumente verfolgen das Ziel die anderen Mitglieder vom Vorschlag zu überzeugen. 3 Jeder Teilnehmer hat den gleichen Einfluss in jeder Stufe des deliberativen Prozesses. Jeder kann somit neue Anliegen und Ansichten hervorbringen und jeder Stimme kommt das gleiche Gewicht zu. Persönliche Macht und Ressourcen haben keinen Einfluss auf die Mitbestimmungsrechte am deliberativen Prozess. 4 Ideale Deliberation zielt auf einen rationalen Konsens ab, d.h. es werden Argumente gefunden die alle Teilnehmer der Deliberation überzeugt. Gibt es keinen einstimmigen Konsens, wird die Deliberation per Abstimmung nach Mehrheitsprinzip abgeschlossen. Kurz gefasst ist die deliberative Demokratie ein emanzipatorisches und normatives Politsystem, das auf Konsens abzielt. Thesen: Der deliberative Demokratieansatz ist eine normative Theorie. Der deliberative Prozess verlangt von den Partizipanten ein hohes Mass an Kompetenzen. Das preference laundering dient dem Zweck, die privaten Interessen in der öffentlichen Deliberation durchzusetzen. Das überzeugende Argument ist immer das richtige Argument. Das Prinzip der öffentlichen Rechtfertigung ist das Medium der Vernunft. Deliberation richtet sich auf das Gemeinwohl aus. Die Deliberation schiebt der Meinungs- und Redefreiheit einen Riegel vor. Welchen Stellenwert nimmt in Cohens Konzeption das einzelne Individuum ein?

Typologie politischer Systeme

Typologie politischer Systeme Typologie politischer Systeme (nach W. Merkel) Wege zur Demokratie 1sk0 Klassifikationskriterien Herrschaftslegitimation Herrschaftszugang Herrschaftsmonopol Herrschaftsstruktur Herrschaftsanspruch Herrschaftsweise

Mehr

20 2 Begriffsabgrenzung (Werte, Tugend, Moral und Ethik)

20 2 Begriffsabgrenzung (Werte, Tugend, Moral und Ethik) 20 2 Begriffsabgrenzung (Werte, Tugend, Moral und Ethik) werden. Im Rahmen der sozialen Integration stellen sich dem Individuum unter anderem folgende Fragen: 23 Unter welchen Menschen fühle ich mich zu

Mehr

Klassische Organisationsmodelle

Klassische Organisationsmodelle Klassische Organisationsmodelle Taylorismus/Fordismus Der Administrative Ansatz von Fayol Der Bürokratieansatz B von Max Weber Die klassische betriebswirtschaftliche Organisationslehre 44 Der Bürokratieansatz

Mehr

Informatik und Ethik

Informatik und Ethik Informatik und Ethik Ethik Ethik beschäftigt sich mit der Aufstellung von Kriterien für gutes und schlechtes Handeln und der Bewertung von Motiven und Folgen. Leitlinie dabei ist die menschliche Vernunft.

Mehr

Teil 2 der Wiki-Serie von VALyou

Teil 2 der Wiki-Serie von VALyou Online-Marketing Teil 2 der Wiki-Serie von VALyou Meritokratie statt Hierarchie Das zeigt, dass die erfolgreiche Implementierung eines Firmen-Wikis bereits eine Organisation voraussetzt, die einen gewissen

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Online Texte: Homepage: http://www.unierfurt.de/internationalebeziehungen/ Passwort: EinführungPO Politische Ordnungen Staaten und Soveränität Dr. Andrea Ribeiro Hoffmann

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

Prof. Dr. Michael Stoiber Axel Dabitsch Frank Wittmann. Demokratie, Demokratisierung, demokratische. kultur- und sozialwissenschaften

Prof. Dr. Michael Stoiber Axel Dabitsch Frank Wittmann. Demokratie, Demokratisierung, demokratische. kultur- und sozialwissenschaften Prof. Dr. Michael Stoiber Axel Dabitsch Frank Wittmann Demokratie, Demokratisierung, demokratische Qualität kultur- und sozialwissenschaften Der Inhalt dieses Dokumentes darf ohne vorherige schriftliche

Mehr

Warum (immer noch) partizipative TA?

Warum (immer noch) partizipative TA? Warum (immer noch) partizipative TA? Leonhard Hennen Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse Karlsruher Institut für Technologie Elfte österreichische TA-Konferenz 20 Juni 2011, Wien TA

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Hans-Ulrich Derlien Doris Böhme Markus Heindl. Bürokratietheorie. Einführung in einejheorie der Verwaltung VS VERLAG

Hans-Ulrich Derlien Doris Böhme Markus Heindl. Bürokratietheorie. Einführung in einejheorie der Verwaltung VS VERLAG Hans-Ulrich Derlien Doris Böhme Markus Heindl Bürokratietheorie Einführung in einejheorie der Verwaltung VS VERLAG Inhalt Vorwort 9 Abkürzungsverzeichnis 11 Abbildungsverzeichnis 13 1 Prolegomena 15 1.1

Mehr

Analyse von Diskursen in Social Media Ein Werkstattbericht

Analyse von Diskursen in Social Media Ein Werkstattbericht Analyse von Diskursen in Social Media Ein Werkstattbericht Ausgangspunkt in der Kommunikationswissenschaft Bisherige Öffentlichkeit: Journalisten als zentrale Vermittler von Themen und Meinungen ( Gatekeeper

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Grundannahmen und Ziele der systemischen Beratung

Grundannahmen und Ziele der systemischen Beratung Grundannahmen und Ziele der systemischen Beratung SoSe 2005: Beratungstraining - Grundannahmen der systemischen Beratung 1 Überblick Grundannahmen und Ziele der systemischen Beratung 1. Entdecke die Möglichkeiten!

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Testen und Anwenden Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing Die Methode

Mehr

Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie

Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie Man könnte - und Parsons hat in dieser Richtung Einiges unternommen - mit Hilfe des AGIL-Schemas eine möglichst

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Coaching-Broschüre. Coaching. Einfach. Stark.

Coaching-Broschüre. Coaching. Einfach. Stark. Coaching-Broschüre Coaching. Einfach. Stark. Was ist Coaching? Coaching ist ein Sammelbegriff für vielfältige Leistungen geworden. Mein Coaching setzt auf die Gleichrangigkeit, Autonomie und Freiheit des

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Heidemarie Hanekop Neue Möglichkeiten für collective action mit vielen weltweit verteilten Akteuren: Vergemeinschaftung?

Heidemarie Hanekop Neue Möglichkeiten für collective action mit vielen weltweit verteilten Akteuren: Vergemeinschaftung? Heidemarie Hanekop SOFI Göttingen Vergemeinschaftung im Web 2.0? Neue Möglichkeiten für collective action mit sehr vielen weltweit verteilten Akteuren 1 Das Phänomen: Internetcommunities sind große und

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Diskurs Privatheit in der E-Society

Diskurs Privatheit in der E-Society Integrata-Kongress 25. Sept. 2014 in Stuttgart Diskurs Privatheit in der E-Society Mitglieder des Fachbeirats der Integrata-Stiftung Thesen 1. Privatheit wird gewährleistet durch die Autonomie und das

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Der strafrechtliche Parteiverrat ( 356 StGB)

Der strafrechtliche Parteiverrat ( 356 StGB) Privatdozent Dr. Joachim Kretschmer Der strafrechtliche Parteiverrat ( 356 StGB) Eine Analyse der Norm im individualrechtlichen Verständnis Nomos Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Einleitung 11 Erster Teil:

Mehr

Moralische Selbstbestimmung

Moralische Selbstbestimmung Fritz Oser und Wolfgang Althof Moralische Selbstbestimmung Modelle der Entwicklung und Erziehung im Wertebereich - mit einem Beitrag von Detlef Garz - Ein Lehrbuch Klett-Cotta Inhalt* Einleitung 11 1.

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT!

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT! STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT Lagerstelle: Beratung und Verwaltung: V-Bank AG München Ingo Asalla GmbH WIE WIR INVESTIEREN Wir investieren in Fonds, die:¹ einen Track Record von 3 Jahren aufweisen. deren

Mehr

Betriebliche Ansatzpunkte für ein sozial nachhaltiges Personalmanagement Prof. Dr. Dr. Rainer Kreuzhof. NordseeCongressCentrum Husum, 18.11.

Betriebliche Ansatzpunkte für ein sozial nachhaltiges Personalmanagement Prof. Dr. Dr. Rainer Kreuzhof. NordseeCongressCentrum Husum, 18.11. Betriebliche Ansatzpunkte für ein sozial nachhaltiges Personalmanagement NordseeCongressCentrum Husum, 18.11.2013 Corporate Social Responsibility und sozial nachhaltiges Personalmanagement Klug und gut

Mehr

Ethik ist mehr als nur eine strategische Option!

Ethik ist mehr als nur eine strategische Option! Ethik ist mehr als nur eine strategische Option! Andreas Walter im Gespräch mit Prof. Dr. Stefan Heinemann über Ethik, die Kraft der Verführung und den Imagewandel von Google. Walter: Herr Professor Heinemann:

Mehr

Völkerrecht I: Begriff, Regelungsbereich

Völkerrecht I: Begriff, Regelungsbereich : Begriff, Regelungsbereich 20. September 2011 Prof. Christine Kaufmann Herbstsemester 2011 Administratives Zuständige Assistierende des Lehrstuhls Kaufmann Caroline Ehlert (044/ 634 48 62) Bei Fragen

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

ETHISCHE FUNDIERUNG VON MANAGEMENT- VERGÜTUNGEN IN DER KREDITWIRTSCHAFT

ETHISCHE FUNDIERUNG VON MANAGEMENT- VERGÜTUNGEN IN DER KREDITWIRTSCHAFT ETHISCHE FUNDIERUNG VON MANAGEMENT- VERGÜTUNGEN IN DER KREDITWIRTSCHAFT (Juli 2013) I. Präambel Die ethische Fundierung von Managementvergütungen entwickelt sich zu einem unverzichtbaren Faktor für eine

Mehr

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! 8/09 DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Tobias Escher. Forschungsverbund Liquid Democracy Treffen am 26. April 2013, Berlin

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Tobias Escher. Forschungsverbund Liquid Democracy Treffen am 26. April 2013, Berlin Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Tobias Escher Forschungsverbund Liquid Democracy Treffen am 26. April 2013, Berlin Überblick Forschungsverbund interdisziplinärer Forschungsverbund an der HHU Düsseldorf

Mehr

Die neue Freiheit. Revolutioniert das Internet öffentliche Debatten?

Die neue Freiheit. Revolutioniert das Internet öffentliche Debatten? istockphoto Die neue Freiheit Revolutioniert das Internet öffentliche Debatten? Mike S. Schäfer Wer mit anderen öffentlich kommunizieren will, bedient sich der Medien. Um sich in Fernsehen, Hörfunk und

Mehr

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach Kommunikationskonzept Einwohnergemeinde Wiedlisbach 1 Inhalt 1 Inhalt 2 2 Aufgabe und Zielsetzung des Kommunikationskonzeptes 3 3 Leitlinien zur Kommunikation gemäss Leitbild der Gemeinde Wiedlisbach 3

Mehr

«lead people manage things» (nicht umgekehrt) Roland Reichenbach, Universität Zürich

«lead people manage things» (nicht umgekehrt) Roland Reichenbach, Universität Zürich «lead people manage things» (nicht umgekehrt) Roland Reichenbach, Universität Zürich Leadership: Die letzten Agogen Demagogen Mystagogen Pädagogen Führung als Technik? Kompetenz? Regelanwendung? Persönlichkeitsmerkmal?

Mehr

Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise

Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise Yanis Varoufakis, Stuart Holland, James K. Galbraith Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise Ein New Deal für Europa! Nach dem spektakulären Regierungswechsel in Griechenland ist die Aufregung

Mehr

Impfen Eine gesamtgesellschaftliche Verpflichtung? Ethische Aspekte

Impfen Eine gesamtgesellschaftliche Verpflichtung? Ethische Aspekte Impfen Eine gesamtgesellschaftliche Verpflichtung? Ethische Aspekte Dr. Lukas Kaelin Institut für Ethik und Recht in der Medizin Universität Wien lukas.kaelin@univie.ac.at Zum Einstieg Ein historisches

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins Vereinssatzung A. Allgemeines 1. Name und Sitz 1. Der Verein trägt den Namen HELP NOW. 2. Er hat seinen Sitz in Giessen. 3. Er ist in das Vereinsregister unter 21.VR2572 beim Amtsgericht Giessen eingetragen.

Mehr

Herzlich willkommen zur ersten MiniDebConf. Berlin 2010

Herzlich willkommen zur ersten MiniDebConf. Berlin 2010 Herzlich willkommen zur ersten MiniDebConf Berlin 2010 Thema: Linux und / oder Pädagogik? Technik und / oder Linux? Seminarix Linux in die Lehrerausbildung? Behauptung: Schule und die in ihr Tätigen sind

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 2013

Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 2013 Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 01 Martina Zandonella Flooh Perlot September 01 Endergebnis Quelle: BMI 0 90 80 70 0 0 0 0 0 0,8,0 0, 1,,,7 1,0,0 1,0 SPÖ ÖVP FPÖ Grüne BZÖ FRANK

Mehr

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 1 Ob 258/97s Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 54/14 Luxemburg, den 8. April 2014 Presse und Information Urteil in den verbundenen Rechtssachen C-293/12 und C-594/12 Digital Rights Ireland und

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

Richtlinie für die Behandlung von öffentlichen Petitionen (öp) gem. Ziff 7.1 (4) der Verfahrensgrundsätze

Richtlinie für die Behandlung von öffentlichen Petitionen (öp) gem. Ziff 7.1 (4) der Verfahrensgrundsätze Richtlinie für die Behandlung von öffentlichen Petitionen (öp) gem. Ziff 7.1 (4) der Verfahrensgrundsätze Über das allgemeine Petitionsrecht hinaus eröffnet der Petitionsausschuss als zusätzliches Angebot

Mehr

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Zusammenfassung How Online Communities Can Make a Contribution to the Social Integration of Persons Aged 60 to 75 Management Summary

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Finanzwissenschaft Einführung

Finanzwissenschaft Einführung Finanzwissenschaft Einführung Reiner Eichenberger Was ist Finanzwissenschaft? ökonomische Analyse des Staates - positiv, normativ was ist der Staat? - heute fast alles! - Einnahmen, Ausgaben, Regulierung

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

1. Vergabe von Seminar-, Bachelor-, Masterund Diplomarbeitsthemen

1. Vergabe von Seminar-, Bachelor-, Masterund Diplomarbeitsthemen 1. Vergabe von Seminar-, Bachelor-, Masterund Diplomarbeitsthemen Die Vergabe von Seminar- und Abschlussarbeiten erfolgt mithilfe unterschiedlicher Verfahren. Während die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2912 Urteil Nr. 167/2004 vom 28. Oktober 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 87 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

Hitschfeld Büro für strategische Beratung

Hitschfeld Büro für strategische Beratung Gründe für Akzeptanz und Ablehnung der Energiewende in den betroffenen Regionen auf Basis empirischer Daten zum Trassenaus- und neubau im Höchstspannungsnetz Tagungsreihe Energielandschaften Kulturlandschaften

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Sicherheitspolitik zwischen Staat und Markt

Sicherheitspolitik zwischen Staat und Markt Patricia Wiater Sicherheitspolitik zwischen Staat und Markt Der Schutz kritischer Infrastrukturen Nomos Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 0 Einleitung 15 1 Hinführung - Schutz kritischer Infrastrukturen als

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Untersuchung bestehender Ansätze von Mike Ackermann 1. Auflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 083 9

Mehr

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung Andreas Schelten Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung In: Die berufsbildende Schule 57(2005)6, S. 127 128 Die Auseinandersetzung zwischen Allgemeinbildung und Berufsbildung

Mehr

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004)

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004) Umfrage innerhalb des Projektes: Progress! Der Begriff Fortschritt in unterschiedlichen Kulturen Durchführungsort: Kaliningrad, August 2004 (Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten

Mehr

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort neue Medien in der sozialen arbeit 2 Braucht es Social Media in der Sozialen

Mehr

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP):

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP): SEKTION RECHTSPSYCHOLOGIE BDP Am Köllnischen Park 2 10179 Berlin Bayrisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Fachgespräch Anschrift Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641)

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) (Kurse 42061, 42062, 42063) Übungsaufgabe B Hans-Jürgen Gralke Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof.

Mehr

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Austrian Student Paper Award 2008 Präsentation Thesen These 1: Das Wohlbefinden wird von mehreren Faktoren große beeinflusst, die jeweils unterschiedlich

Mehr

Inklusion/Partizipation Management von TeilseinundTeilhabe

Inklusion/Partizipation Management von TeilseinundTeilhabe Inklusion/Partizipation Management von TeilseinundTeilhabe Werkstätten:Messe Nürnberg 2013 AFEBS Reha Prof. Dr. G. Grampp Gliederung Inklusion - Partizipation: Gleich oder ungleich? 4-T-Modell: Geklärte

Mehr

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe 18.07.2014 in Allensbach anlässlich der Fachtagung Integration und Inklusion als kommunale Gemeinschaftsaufgaben Dr. Valentin

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Ein Bildungsmodell zur Rausch- und Risikobalance

Ein Bildungsmodell zur Rausch- und Risikobalance Treatment: «risflecting» Ein Bildungsmodell zur Rausch- und Risikobalance Rausch = Prozesshafte Veränderung sinnlicher und sozialer Wahrnehmung hinsichtlich Eindrücken, Emotionen, Grenzen und Konventionen

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Hilfeplanung mit dem Sozialen Netzwerk in den Niederlanden.

Hilfeplanung mit dem Sozialen Netzwerk in den Niederlanden. Hilfeplanung mit dem Sozialen Netzwerk in den Niederlanden. Kinder im Mittelpunkt Drs M.C. (Riet) Portengen mld Zürich 30 November 2012 Was machen wir? Was wissen Sie über die Familien, ihr soziales Netzwerk

Mehr

SUPRIO-Umfrage zur Mehrsprachigkeit an Institutionen

SUPRIO-Umfrage zur Mehrsprachigkeit an Institutionen SUPRIO-Umfrage zur Mehrsprachigkeit an Institutionen Allgemeines Nach 26 verschickten Fragebögen wurde die Umfrage von drei Parteien aus dem ETH- Bereich, fünf Fachhochschulen, sieben Universitäten sowie

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

> Menschenrechte Elternrechte

> Menschenrechte Elternrechte Gutmann Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte : DAKJ Symposium Kinderrechte stärken! Berlin 8. Oktober 2014 > Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte: Prof. Dr. Thomas Gutmann Lehrstuhl für Bürgerliches

Mehr

Roland Fischer, Wien und Klagenfurt KEIN REINHEITSGEBOT FÜR DIE WISSENSCHAFT!

Roland Fischer, Wien und Klagenfurt KEIN REINHEITSGEBOT FÜR DIE WISSENSCHAFT! Roland Fischer, Wien und Klagenfurt KEIN REINHEITSGEBOT FÜR DIE WISSENSCHAFT! ((1)) Die angesprochenen Fehlfunktionen von Wissenschaft gibt es, sie sind im Hauptartikel klar beschrieben und stellen ein

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008 Inhalt Vorwort 1 I. Dramatische Ethik was ist das? 5 II. Menschliches Handeln in seiner dramatischen Wirkungsgeschichte 11 1. Von der Grundspannung im Wesen der Freiheit 11 2. Der Kampf ums Dasein 14 3.

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Führung Ethik Verantwortung

Führung Ethik Verantwortung Zur Person: Christian Friesl Führung Ethik Verantwortung a.o. Univ.-Prof. Dr. Christian Friesl 25. Jänner 2012 Bereichsleiter für Gesellschaftspolitik in der Industriellenvereinigung und Professor am Institut

Mehr