Deliberation and Democratic Legitimacy Joshua Cohen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deliberation and Democratic Legitimacy Joshua Cohen"

Transkript

1 Deliberation and Democratic Legitimacy Joshua Cohen 1. Zur Person von Joshua Cohen Joshua Cohen ist Professor am Institute of Technology in Massachusetts und Lehrstuhlinhaber des Departements für Politikwissenschaften. Er ist ein gelehrter Philosoph und politischer Theoretiker. Sein primäres Interesse liegt im Übergang zwischen demokratischen Normen und Institutionen. Er veröffentlichte bereits eine ganze Reihe von Schriften über Demokratietheorie, insbesondere über die deliberative Demokratie und die Folgen dieser Idee für die persönliche Freiheit, die Redefreiheit und neue Formen der politischen Partizipation. Zurzeit arbeitet er an den Themen der globalen Gerechtigkeit, der Fundierung der Menschenrechte, verteilende Gerechtigkeit und supranational demokratisch organisierte Regierungsformen Der deliberative Demokratieansatz Die deliberative Demokratie ist eine spezifische Form innerhalb der partizipatorischen Demokratietheorien. Sie ist eine normative Theorie und verfolgt verschiedene Ziele: Einerseits basiert sie auf der authentischen Beteiligung möglichst vieler Personen an einer maximalen Anzahl öffentlicher Anlässe. Andererseits gilt die politische Partizipation als Weg zur Meinungsbildung und Interessensäusserung, zum Präferenzenausgleich, zur Kommunikation, zur Verständigung und zur wechselseitigen Bildung sowie als Mittel zur Einigung. Der einzelne Bürger wird innerhalb dieses Ansatzes als Meister der Partizipation betrachtet, der in der Lage ist den Wir -Denkstil (öffentliches Interesse) vom Ich -Denkstil (privates Interesse) zu unterscheiden und somit aktiv und effektiv am deliberativen Prozess teilzunehmen. Im Zentrum der partizipatorischen Lebensgestaltung stehen die tätige Mitwirkung der Bürger, die diskursive Konfliktregelung und das Gespräch. Deliberative Politik ist eine Form der Willensbildung und Verständigung über öffentliche Angelegenheiten, die ihre legitimierende Kraft aus jener Meinungs- und Willensbildung gewinnt, die die Erwartung aller Beteiligten erfüllen kann, dass ihr Ergebnis vernünftig ist. Das deliberative Demokratiemodell ist eine normative Theorie, so entwickelt Cohen in seinem Essay ein Idealtyp. Unter einer deliberativen Demokratie versteht er eine Gemeinschaft, deren Anliegen geregelt werden in der öffentlichen Deliberation seiner Mitglieder. Insofern besitzt seine Demokratievorstellung einen liberalen Ansatz, indem sie die liberalen Grundvorstellungen der persönlichen Freiheit und des gesellschaftlichen Pluralismus in den Vordergrund stellt. Ausgangspunkt aller Überlegungen ist immer das autonome Individuum ein objektives Gemeinwohl existiert nicht. Im Gegensatz jedoch zur liberalen Demokratietheorie, in der überspitzt gesagt die Vernunft eines jeden lediglich der Maximierung der individuellen Präferenzen dient und damit eine Vernunfthandlung auf einen rein privaten Akt reduziert, erweitert die deliberative Demokratie die Vernunfthandlung zu einem öffentlichen Prozess. 2 1 Offizielle Website des Institute of Technology in Massachusetts. 2 Jakobi, Ansätze der Theorie deliberativer Demokratie, S. 1-4.

2 3. Joshua Cohens Konzeption der deliberativen Demokratie Cohen beginnt seinen Essay mit einem Abriss über die Demokratievorstellung von Rawls und kritisiert an ihr, dass sie von psychologischen und soziologischen Annahmen ausgeht, die nicht direkt aus dem von Rawls proklamierten demokratischen System abzuleiten sind. In einem zweiten Teil entwickelt Cohen ein Modell der deliberativen Demokratie als Idealform. The notion of a deliberative democracy is rooted in the intuitive ideal of a democratic association in which the justification of the terms and conditions of association proceeds through public argument and reasoning among equal citizens. Das deliberative Demokratiemodell besitzt fünf zentrale Wesensmerkmale: 1 Die Basis der deliberativen Demokratie ist eine laufende und unabhängige Gemeinschaft, dessen Mitglieder annehmen, dass sich ihr System in unbestimmter Zukunft fortsetzen wird. 2 Die angemessenen Bedingungen die der Gemeinschaft obliegen bilden deren Rahmen und/oder sind das Resultat der Deliberation selbst. Legitimation der Entscheide ist die freie Deliberation aller gleichgestellten Mitglieder. 3 Die Gemeinschaft ist pluralistisch und die Mitglieder haben unterschiedliche Präferenzen und divergendierende Ziele. 4 Da die Deliberation als Quelle der Legitimation angesehen wird, sind Institutionen bevorzugt, deren Verbindung zwischen der Deliberation und dem Ergebnis evident und nachvollziehbar sind. So ist es auch die Hauptaufgabe der Institutionen den Rahmen für eine ideale Deliberation zu schaffen und nicht eigene Prinzipien zu erstellen. 5 Die Mitglieder betrachten sich gegenseitig als zur Deliberation fähige Individuen. Um diese Deliberation in Tat umzusetzen, formuliert Cohen eine Reihe von Prinzipien, die erst eine ideale Deliberation möglich machen. Denn für ihn sind die Ergebnisse eines Prozesses erst demokratisch legitimierten, wenn es ein Resultat ist einer freien und durchdachten Übereinstimmung zwischen Gleichgestellten. 1 Ideale Deliberation ist frei, frei von der Autorität einer übergeordneten Norm 2 Ideale Deliberation ist vernünftig, keine andere Kraft ausser die des besseren Arguments bekommt recht. Argumente verfolgen das Ziel die anderen Mitglieder vom Vorschlag zu überzeugen. 3 Jeder Teilnehmer hat den gleichen Einfluss in jeder Stufe des deliberativen Prozesses. Jeder kann somit neue Anliegen und Ansichten hervorbringen und jeder Stimme kommt das gleiche Gewicht zu. Persönliche Macht und Ressourcen haben keinen Einfluss auf die Mitbestimmungsrechte am deliberativen Prozess. 4 Ideale Deliberation zielt auf einen rationalen Konsens ab, d.h. es werden Argumente gefunden die alle Teilnehmer der Deliberation überzeugt. Gibt es keinen einstimmigen Konsens, wird die Deliberation per Abstimmung nach Mehrheitsprinzip abgeschlossen. Kurz gefasst ist die deliberative Demokratie ein emanzipatorisches und normatives Politsystem, das auf Konsens abzielt. Die Deliberation steht im Zentrum als Ideal öffentlicher Rechtfertigung. Die Vorstellung der deliberativen Demokratie ist unmittelbar mit der Diskursethik von Jürgen Habermas verknüpft. Dieser verankert die Vernunft nicht im subjektiven Bewusstsein, sondern deutet sie intersubjektiv. Somit wird die Rationalität erst durch die Begründung der Geltungsansprüchen gegenüber anderen Individuen hervorgebracht. Habermas sieht die Deliberation als ideale Form des Diskurses und formuliert hierzu in seinem Werk Vorstudien und Ergänzungen zu Theorie kommunikativen Handelns vier Diskursregeln, die analog zu verstehen sind zur Vorstellung von Cohens idealer Deliberation.

3 Jeder hat die Möglichkeit einen Diskurs zu eröffnen und in Gang zu halten. Daneben ist der Diskurs für alle offen und jeder kann seinen Geltungsansprüchen jederzeit Gehör verschaffen. Darüber hinaus können alle Beteiligten Behauptungen aufstellen, Rechtfertigungen abgeben sowie die Gründe anderer Teilnehmer in Frage stellen und somit ihrerseits eine Rechtfertigung einholen. Schliesslich haben alle die Möglichkeit ihre subjektiven Wünsche, Gefühle und Einstellungen auszudrücken und der Diskus ist frei von innerem und äusserem Zwang, d.h. diese Diskursregeln dürfen nicht eingeschränkt werden. 3 Bohman erweitert diese Sichtweise und versteht Deliberation als joint kooperative activity, als gemeinsame soziale Aktivität. On my view, deliberation is a joint social activity, embedded in the social action of dialogue the give and take of reasons. Such deliberation is typically initiated in and about a specific social context. It begins with a problematic situation in which coordination breaks down; it succeeds when actors once again are able to cooperate. 4 Allen Sichtweisen gemeinsam ist, dass die Deliberation eine Gruppe von Subjekten erfordert und daher interpersonell ist. Das der Deliberation inhärente Prinzip der öffentlichen Rechtfertigung wird als Medium der Vernunft angesehen. Um am deliberativen Prozess aktiv mitzuwirken, müssen die Partizipanten bestimmten Anforderungen gewachsen sein. So muss das Individuum in der Lage sein seine Präferenzen zu waschen preference laundering. Die Teilnahme an der Deliberation zwingt die Akteure dazu, das pure Eigeninteresse zu überwinden. 5 Denn die Deliberation ist ein argumentativer Prozess und vollzieht sich über den Austausch von Argumenten und Gegenargumenten. Damit wird deutlich, dass Argumente die allein auf dem Eigeninteresse der Akteure beruhen, öffentlich nicht vertreten werden können. Sie werden sogleich als solche erkannt und als nichtig abgetan. Durch das preference laundering erst werden Argumentationen gefunden, die unabhängig rechtzufertigen sind von persönlichen Präferenzen. Somit richtet sich die Deliberation auf das Gemeinwohl aus. 6 In Bezug auf die Legitimität unterliegt die Deliberation lediglich dem Aspekt der Verfahrensgerechtigkeit. Ob das Resultat der Deliberation gerecht oder moralisch ist, bleibt dahingestellt. Das Werfen eines Würfels ist für jeden Spieler gerecht, dennoch gewährleistet es in keiner Weise, dass das Ergebnis nur annähernd gerecht sein wird. Der Deliberation liegt demnach keine moralische Legitimität zugrunde. Daher ist die moralisch reinigende Wirkung der Deliberation (preference laundering) von entscheidender Bedeutung. 7 Nichtsdestotrotz kann nicht davon ausgegangen werden, dass die Partizipanten ihre subjektiven Interessen zugunsten allgemeiner Interessen aufgeben. Die persönlichen Präferenzen werden im Licht der Gegengründe geprüft, sachlich, zeitlich und intersubjektiv erweitert. Sie bleiben aber im Grunde noch immer eigene Präferenzen. Aus dem Ideal der deliberativen Demokratie leitet Cohen die zentrale Bedeutung der Autonomie der Mitglieder der Gemeinschaft ab. Diese Autonomie, sieht er wiederum bedroht von zwei Seiten. adaptive preferences : Die persönlichen Präferenzen ändern sich ohne Deliberation aufgrund der Situation des Partizipanten. accommodationist preferences : Mitglieder die in der Gemeinschaft stets schlechtergestellt sind, gewöhnen sich an ihre untergeordnete Stellung und passen dementsprechend ihre Präferenzen an. 3 Habermas, Wahrheitstheorie. 4 Bohmann, Public deliberation pluralism, complexity, and democracy, S Das preference laundering steht in klaren Gegensatz zur liberalen Vorstellung des Homo oeconomicus, der nur seine eigenen subjektiven Interessen verfolgt. 6 Jakobi, Ansätze der Theorie deliberativer Demokratie, S Jakobi, Ansätze der Theorie deliberativer Demokratie, S

4 Diese zwei Bedrohungen der idealen Deliberation zeigen die Wichtigkeit von günstigen Bedingungen auf die, die Partizipanten dazu motiviert am deliberativen Prozess teilzunehmen und sich in diesem zu üben. 4. Kritik am Konzept der deliberativen Demokratie Das Argument die deliberative Demokratievorstellung sei als sektiererisch abzulehnen, weil sie auf einem positiven Menschenbild basiere lehnt Cohen klar ab. Seiner Meinung nach sind politische Konzeptionen nur als sektiererisch abzulehnen, wenn sie auf einer ganz bestimmten Perspektive des guten Menschen beruhen, nicht aber weil ihre Stabilität auf eine breit gefächerte Übereinkunft von Werten angewiesen ist. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass die Deliberation eine Entscheidungsregel bedarf um einen Konsens herzustellen, z.b. Mehrheitsregel. Hier wird kritisiert, dass durch diese Regulierung die Gemeinschaft sich nicht selbst regiert, sondern von den Institutionen regiert wird. Cohen begegnet diesem Argument, dass es genau die Aufgabe der Institutionen sein die Voraussetzungen für die ideale Deliberation zu schaffen und nicht im eigentlichen Sinn selbst Entscheide zu fällen. Andere Denker halten wiederum gewisse Freiheiten als uneingeschränkt, wie etwa die Meinungs- und Redefreiheit und sehen diese in der deliberativen Demokratie als unakzeptabel eingeschränkt. Grund dafür ist, dass die absoluten Freiheiten der Deliberation unterstellt sind. Cohen argumentiert dagegen, dass das Prinzip von Basisfreiheiten erst durch die Deliberation festgelegt werden kann, d.h. einzig und allein in der öffentlichen Deliberation wird festgelegt, was gut und was schlecht ist. Insofern steht der deliberative Demokratieansatz der Meinungsund Redefreiheit nicht im Geringsten feindlich gegenüber, vielmehr bildet er überhaupt erst die Voraussetzung für eine solche Freiheit. Darüber hinaus ist es gerade eine zentrale Voraussetzung für das Gelingen der Deliberation, dass die Partizipanten ihre Meinung kundtun. Und da auch nicht politisch motivierte Aussagen die Präferenzen, Interessen und Ziele der Menschen bewegen, unterstützt die deliberative Konzeption die ganze Bandbreite von Aussagen, egal welchen Inhalts. Als letzte Kritik wird angeführt, dass die deliberative Demokratie nur innerhalb eines direkten Demokratiesystems funktionieren kann, da jedoch eine direkte Demokratie unter den heutigen Bedingungen gar nicht möglich ist, wird auch der deliberative Demokratieansatz irrelevant. Cohen stimmt der Kritik zu, dass eine direkte Demokratie heutzutage nicht mehr möglich ist, doch sieht er keinen Grund, warum deswegen eine deliberative Demokratie ebenfalls unmöglich sein soll. Für Cohen liegt das Herzstück der Institutionalisierung des deliberativen Prozesses in der Existenz von Arenen, in denen eine ideale Deliberation stattfinden kann. Es muss seiner Meinung nach nicht eine einzige Arena sein an der alle Mitglieder der Gemeinschaft teilnehmen, sondern es können auch mehrere kleinere sein. Das Problem, wie er selber zugibt, ist allerdings eine Form zu finden, die die Menschen auch motiviert zur Partizipation an der Deliberation. Insbesondere sieht er das Problem, dass materielle Ungleichheiten auch politische Ungleichheiten mit sich bringen und solche Arenen immer nur eine schmale Interessenbandbreite aufweisen werden, d.h. nur Politikinteressierte werden diese Arenen aufsuchen. Aus diesem Grund hält Cohen es für unablässig dass diese öffentlichen Räume zur politischen Organisation frei sind von jeglicher Dominanz von privaten Ressourcen und dass diese Unabhängigkeit auch manifest ist. Nichtsdestotrotz gesteht sich Cohen ein, dass es keine Garantie gibt, dass sich die einzelnen Parteien an diese von ihm beschriebene Konzeption der idealen Deliberation halten. Eine in Cohens Essay nicht aufgeführte Kritik bezweifelt die Fähigkeit der Partizipanten tatsächlich in der Lage zu sein an der Deliberation adäquat teilzunehmen. Die deliberative Demokratie stellt hohe Anforderungen an die Einzelpersonen, zwar können diese Kompetenzen bis zu einem gewissen Grad erlernt werden, doch ist es zu bezweifeln, dass jemals gleichsituierte Partizipanten sich in einer Gemeinschaft wieder finden.

5 5. Literaturverzeichnis: Bohman, James (1996). Public deliberation pluralism, complexity, and democracy. Habermas, Jürgen (1984). Wahrheitstheorie. In: Habermas, Jürgen (Hg.). Vorstudien und Ergänzungen zur Theorie des kommunikativen Handelns ( ). Jakobi, Tobias (2000). Ansätze der Theorie deliberativer Demokratie, Zugriff am auf 2ans%C3%A4tze%20der%20Theorie%20deliberativer%20Demokratie%22 Offizielle Website des Institute of Technology in Massachusetts, Zugriff am auf Schmidt, Manfred Gustav (2000). Demokratietheorien eine Einführung.

6 Deliberation and Democratic Legitimacy Joshua Cohen The notion of a deliberative democracy is rooted in the intuitive ideal of a democratic association in which the justification of the terms and conditions of association proceeds through public argument and reasoning among equal citizens. Das deliberative Demokratiemodell nach Cohen besitzt fünf zentrale Wesensmerkmale: 1 Die Basis der deliberativen Demokratie ist eine laufende und unabhängige Gemeinschaft, dessen Mitglieder annehmen, dass sich ihr System in unbestimmter Zukunft fortsetzen wird. 2 Die angemessenen Bedingungen die der Gemeinschaft obliegen bilden deren Rahmen und/oder sind das Resultat der Deliberation selbst. Legitimation der Entscheide ist die freie Deliberation aller gleichgestellten Mitglieder. 3 Die Gemeinschaft ist pluralistisch und die Mitglieder haben unterschiedliche Präferenzen und divergendierende Ziele. 4 Da die Deliberation als Quelle der Legitimation angesehen wird, sind Institutionen bevorzugt, deren Verbindung zwischen der Deliberation und dem Ergebnis evident und nachvollziehbar sind. So ist es auch die Hauptaufgabe der Institutionen den Rahmen für eine ideale Deliberation zu schaffen und nicht eigene Prinzipien zu erstellen. 5 Die Mitglieder betrachten sich gegenseitig als zur Deliberation fähige Individuen. Um diese Deliberation in Tat umzusetzen, formuliert Cohen eine Reihe von Prinzipien, die erst eine ideale Deliberation möglich machen. Denn für ihn sind die Ergebnisse eines Prozesses erst demokratisch legitimierten, wenn es ein Resultat ist einer freien und durchdachten Übereinstimmung zwischen Gleichgestellten. 1 Ideale Deliberation ist frei, frei von der Autorität einer übergeordneten Norm 2 Ideale Deliberation ist vernünftig, keine andere Kraft ausser die des besseren Arguments bekommt recht. Argumente verfolgen das Ziel die anderen Mitglieder vom Vorschlag zu überzeugen. 3 Jeder Teilnehmer hat den gleichen Einfluss in jeder Stufe des deliberativen Prozesses. Jeder kann somit neue Anliegen und Ansichten hervorbringen und jeder Stimme kommt das gleiche Gewicht zu. Persönliche Macht und Ressourcen haben keinen Einfluss auf die Mitbestimmungsrechte am deliberativen Prozess. 4 Ideale Deliberation zielt auf einen rationalen Konsens ab, d.h. es werden Argumente gefunden die alle Teilnehmer der Deliberation überzeugt. Gibt es keinen einstimmigen Konsens, wird die Deliberation per Abstimmung nach Mehrheitsprinzip abgeschlossen. Kurz gefasst ist die deliberative Demokratie ein emanzipatorisches und normatives Politsystem, das auf Konsens abzielt. Thesen: Der deliberative Demokratieansatz ist eine normative Theorie. Der deliberative Prozess verlangt von den Partizipanten ein hohes Mass an Kompetenzen. Das preference laundering dient dem Zweck, die privaten Interessen in der öffentlichen Deliberation durchzusetzen. Das überzeugende Argument ist immer das richtige Argument. Das Prinzip der öffentlichen Rechtfertigung ist das Medium der Vernunft. Deliberation richtet sich auf das Gemeinwohl aus. Die Deliberation schiebt der Meinungs- und Redefreiheit einen Riegel vor. Welchen Stellenwert nimmt in Cohens Konzeption das einzelne Individuum ein?

Werte und Grundsätze des Berufskodexes für interkulturell Dolmetschende. Ethische Überlegungen: Was ist richtig? Wie soll ich mich verhalten?

Werte und Grundsätze des Berufskodexes für interkulturell Dolmetschende. Ethische Überlegungen: Was ist richtig? Wie soll ich mich verhalten? Werte und Grundsätze des Berufskodexes für interkulturell Dolmetschende Ethische Überlegungen: Was ist richtig? Wie soll ich mich verhalten? 1 Was ist «Moral»? «ETHIK» und «MORAL» Moralische Grundsätze

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Dozent: Jean-Pierre Noel. Vorlesung: Unternehmensführung

Dozent: Jean-Pierre Noel. Vorlesung: Unternehmensführung Dozent: Jean-Pierre Noel Vorlesung: Unternehmensführung Eine Einschätzung der Inhalte der aktuellen Lehre der Unternehmensführung / Managementmethoden als kritische Betrachtung aus sozialphilosophischer

Mehr

Das Mitentscheidungsverfahren des Art. 294 AEUV als demokratisches Gesetzgebungsverfahren der Europäischen Union

Das Mitentscheidungsverfahren des Art. 294 AEUV als demokratisches Gesetzgebungsverfahren der Europäischen Union Zusammenfassung der Dissertation mit dem Titel Das Mitentscheidungsverfahren des Art. 294 AEUV als demokratisches Gesetzgebungsverfahren der Europäischen Union Dissertation vorgelegt von Jelena von Achenbach

Mehr

Das Zeitalter der Singularitäten

Das Zeitalter der Singularitäten Isolde Charim Das Zeitalter der Singularitäten Vortrag zum Gründungsakt des Gesellschaftsklimabündnis am 19. April 2013 im Parlament, Wien. Wir leben in einer pluralistischen Gesellschaft. Das ist ein

Mehr

Einführung in die Politikwissenschaft. - Was ist Demokratie? Di 11-15-12.45

Einführung in die Politikwissenschaft. - Was ist Demokratie? Di 11-15-12.45 Prof. Dr. Jürgen Neyer Einführung in die Politikwissenschaft - Was ist Demokratie? Di 11-15-12.45 Anforderung I Rechtskonzept, das gleichzeitig der Positivität und dem freiheitsverbürgenden Charakter zwingenden

Mehr

Aggregierte Präferenzen: Liberalismus (Rasmus Beckmann)

Aggregierte Präferenzen: Liberalismus (Rasmus Beckmann) Liberalismus Folie 1 Aggregierte Präferenzen: Liberalismus (Rasmus Beckmann) Gliederung 1. Einordnung der liberalen Außenpolitiktheorie in den Kontext der Vorlesung 2. Abgrenzung vom traditionellen Liberalismus

Mehr

Klassische Organisationsmodelle

Klassische Organisationsmodelle Klassische Organisationsmodelle Taylorismus/Fordismus Der Administrative Ansatz von Fayol Der Bürokratieansatz B von Max Weber Die klassische betriebswirtschaftliche Organisationslehre 44 Der Bürokratieansatz

Mehr

Teil 2 der Wiki-Serie von VALyou

Teil 2 der Wiki-Serie von VALyou Online-Marketing Teil 2 der Wiki-Serie von VALyou Meritokratie statt Hierarchie Das zeigt, dass die erfolgreiche Implementierung eines Firmen-Wikis bereits eine Organisation voraussetzt, die einen gewissen

Mehr

Typologie politischer Systeme

Typologie politischer Systeme Typologie politischer Systeme (nach W. Merkel) Wege zur Demokratie 1sk0 Klassifikationskriterien Herrschaftslegitimation Herrschaftszugang Herrschaftsmonopol Herrschaftsstruktur Herrschaftsanspruch Herrschaftsweise

Mehr

Befähigungsgerechtigkeit als ethisches Benchmark für Public Health Genomics

Befähigungsgerechtigkeit als ethisches Benchmark für Public Health Genomics Befähigungsgerechtigkeit als ethisches Benchmark für Public Health Genomics Eröffnungsfeier des DZPHG Bielefeld 24.11.2006 Peter Dabrock Juniorprofessor für Sozialethik (Bioethik) Fachbereich Evangelische

Mehr

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Online Texte: Homepage: http://www.unierfurt.de/internationalebeziehungen/ Passwort: EinführungPO Politische Ordnungen Staaten und Soveränität Dr. Andrea Ribeiro Hoffmann

Mehr

«Wer zahlt, befiehlt?»

«Wer zahlt, befiehlt?» «Wer zahlt, befiehlt?» Fiskalische Äquivalenz vs. räumliche Gerechtigkeit am Beispiel des Kantons Zürich Gemeindeforum, 19. November 2013 Prof. Dr. Daniel Kübler Institut für Politikwissenschaft & Zentrum

Mehr

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Kommunikative Kompetenz ist eine wichtige Voraussetzung um Gespräche und Verhandlungen erfolgreich zu führen oder Konflikte konstruktiv zu lösen. Rhetorische Techniken

Mehr

Kleinere Schriften zur Politischen Ökonomie

Kleinere Schriften zur Politischen Ökonomie John Stuart Mill Kleinere Schriften zur Politischen Ökonomie (1825 1861) Herausgegeben von Michael S. Aßländer, Dieter Birnbacher und Hans G. Nutzinger Metropolis-Verlag Marburg 2014 Die Publikation dieses

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 10

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 10 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 10 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 19. November 2010 Überblick 1 Asymmetrische Information Verborgene Aktion Moralisches

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Empowerment und Soziokratie - ein Umsetzungsmodell und Methode für Organisationen konkret

Empowerment und Soziokratie - ein Umsetzungsmodell und Methode für Organisationen konkret Empowerment und Soziokratie - ein Umsetzungsmodell und Methode für Organisationen konkret Socialafirmsconference 10.9.2015 Christine Krämer, Beratung und Bildung Zürich Input - Ablauf Grundintentionen

Mehr

BA-Studium SWS Credits 1) Einführung in die Rechtswissenschaft Vorlesung mit Klausur 2 4 (Grundbegriffe des Rechts und der juristischen Methodik)

BA-Studium SWS Credits 1) Einführung in die Rechtswissenschaft Vorlesung mit Klausur 2 4 (Grundbegriffe des Rechts und der juristischen Methodik) Prof. Dr. J. Sieckmann Professur für Öffentliches Recht Lehrangebot für Bachelor-/Masterstudiengänge Übersicht BA-Studium SWS Credits 1) Einführung in die Rechtswissenschaft Vorlesung mit 2 4 (Grundbegriffe

Mehr

Informatik und Ethik

Informatik und Ethik Informatik und Ethik Ethik Ethik beschäftigt sich mit der Aufstellung von Kriterien für gutes und schlechtes Handeln und der Bewertung von Motiven und Folgen. Leitlinie dabei ist die menschliche Vernunft.

Mehr

Seminar: Ethiktypen 10.10.2011

Seminar: Ethiktypen 10.10.2011 Seminar: Ethiktypen 10.10.2011 Programm heute 1. Organisatorisches - Modulübersicht - Stundenplan SS 2011 - Termine 2. Einführung zum Seminar 3. Lektüreplan der ersten Stunden 2 1. Organisatorisches Modulübersicht

Mehr

Systemisch Denken Systemische Supervision

Systemisch Denken Systemische Supervision Jürg Hartmann 8500 Frauenfeld, im Jahr 2010 Beratung, Coaching & Supervision Wellenbergstr. 39 Tel. 052 720 10 42 praxis.hartmann@bluewin.ch www.hartmann-coaching.ch Systemisch Denken Systemische Supervision

Mehr

Hans Jürgen Heringer Interkulturelle Kommunikation

Hans Jürgen Heringer Interkulturelle Kommunikation Hans Jürgen Heringer Interkulturelle Kommunikation 4. Auflage A. Francke Das Axiom verweist uns darauf, dass alles, was wir tun, gedeutet wird. Sogar Nichtstun wird gedeutet, wenn es als Unterlassung oder

Mehr

Empowerment durch technische Infrastruktur? Perspektiven der Begleitforschung der Gesundheitsregion Rhein Neckar

Empowerment durch technische Infrastruktur? Perspektiven der Begleitforschung der Gesundheitsregion Rhein Neckar Empowerment durch technische Infrastruktur? Perspektiven der Begleitforschung der Gesundheitsregion Rhein Neckar Metropolregion Rhein-Neckar (MRN) Gesundheit der Zukunft : Uwe Bittlingmayer, Eva-Maria

Mehr

Markus Dederich Ethische Aspekte der Inklusion

Markus Dederich Ethische Aspekte der Inklusion Markus Dederich Ethische Aspekte der Inklusion 1. Zum normativen Horizont der Inklusion Wie Frauen, Homosexuelle, ethnische und kulturelle Minderheiten und andere Gruppen haben auch Menschen mit Behinderungen

Mehr

Gelingendes Leben im Alter: Selbst gewählt und selbstbestimmt?

Gelingendes Leben im Alter: Selbst gewählt und selbstbestimmt? Gelingendes Leben im Alter: Selbst gewählt und selbstbestimmt? Ruth Gurny 21. Mai 2008 Fokus des Referats Welche gesellschaftlichen Faktoren bestimmen die Alltagsgestaltung (auch) im Alter? Wie wesentlich

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Datenschutz im Unternehmen. Was ist Datenschutz, und weshalb betrifft er unser Unternehmen?

Datenschutz im Unternehmen. Was ist Datenschutz, und weshalb betrifft er unser Unternehmen? Was ist Datenschutz, und weshalb betrifft er unser Unternehmen? 1 Herzlich willkommen! Die Themen heute: Datenschutz ein aktuelles Thema Gründe für einen guten Datenschutz Welche Grundregeln sind zu beachten?

Mehr

Partizipation in biographischer Perspektive

Partizipation in biographischer Perspektive Partizipation in biographischer Perspektive ich wußt ja nicht, dass ich mal was sagen darf Fachtagung 60 Jahre SOS-Kinderdorf e.v. Beziehung, Bildung, Befähigung und Beteiligung Freitag, den 08. Mai 2015

Mehr

Tagung Partizipation als Kultur. Konzeptentwicklung in der Partizipation. Beatrice Durrer Eggerschwiler Projektleiterin

Tagung Partizipation als Kultur. Konzeptentwicklung in der Partizipation. Beatrice Durrer Eggerschwiler Projektleiterin Tagung Partizipation als Kultur Konzeptentwicklung in der Partizipation Beatrice Durrer Eggerschwiler Projektleiterin T direkt +41 41 367 48 48 beatrice.durrer@hslu.ch Luzern 10. März 2014 2, 10.03.2014

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

W I R T S C H A F T S W I S S E N S C H A F T E N W S

W I R T S C H A F T S W I S S E N S C H A F T E N W S ESS 1 W I R T S C H A F T S W I S S E N S C H A F T E N W S 2 0 1 3 / 2 0 1 4 Franziska Bassen, M.Sc. VWL Wiss. Mitarbeiter Lehrstuhl für Finanzwissenschaft und Finanzsoziologie Franziska.Bassen@uni-erfurt.de

Mehr

Mandantenbrief September 2010. Stimmen die Worte nicht, so kommen die Werke nicht zu Stande. Konfuzius. Das Weisungsrecht des Arbeitgebers

Mandantenbrief September 2010. Stimmen die Worte nicht, so kommen die Werke nicht zu Stande. Konfuzius. Das Weisungsrecht des Arbeitgebers Mandantenbrief September 2010 Stimmen die Worte nicht, so kommen die Werke nicht zu Stande. Konfuzius Das Weisungsrecht des Arbeitgebers Der Arbeitgeber kann Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung nach

Mehr

Partizipation und Klimawandel

Partizipation und Klimawandel A. Knierim, S. Baasch, M. Gottschick (Hrsg.) Partizipation und Klimawandel Ansprüche, Konzepte und Umsetzung Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten / Band 1 18 Partizipation und Klimawandel Zur

Mehr

20 2 Begriffsabgrenzung (Werte, Tugend, Moral und Ethik)

20 2 Begriffsabgrenzung (Werte, Tugend, Moral und Ethik) 20 2 Begriffsabgrenzung (Werte, Tugend, Moral und Ethik) werden. Im Rahmen der sozialen Integration stellen sich dem Individuum unter anderem folgende Fragen: 23 Unter welchen Menschen fühle ich mich zu

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe 2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe Die Sehnsucht, ewig zu leben Wir wurden geschaffen, um ewig zu leben und das Ideal der wahren Liebe zu verwirklichen. Während unseres Erdenlebens beschäftigen wir uns

Mehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Staats- und Europarecht

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Staats- und Europarecht Klausur 1; Schwierigkeitsgrad Lösungsskizze Die Verfassungsbeschwerde hat Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. A. Zulässigkeit I. Zuständigkeit Die Zuständigkeit des BVerfG ergibt sich aus Art.

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog

Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog Privat Prof. Dr. Jay Garfield im Tibetischen Zentrum 22. bis 29. Juni 2010 Tibetisches Zentrum Unter der Schirmherrschaft Seiner Heiligkeit 14. Dalai Lama

Mehr

Stellungnahme des. ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.v.

Stellungnahme des. ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.v. Stellungnahme des ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.v. zum Gesetzentwurf der Bundesregierung eines Gesetzes zur Regelung des Datenschutzaudits und zur Änderung datenschutzrechtlicher

Mehr

Warum (immer noch) partizipative TA?

Warum (immer noch) partizipative TA? Warum (immer noch) partizipative TA? Leonhard Hennen Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse Karlsruher Institut für Technologie Elfte österreichische TA-Konferenz 20 Juni 2011, Wien TA

Mehr

Systemisches Denken Systemische Therapie

Systemisches Denken Systemische Therapie Systemisches Denken Systemische Therapie In der systemischen Therapie sind die Persönlichkeit und deren Beziehungen zum Umfeld wichtig. Therapeutinnen und Therapeuten messen den Kommunikationsmustern grosse

Mehr

I. Einleitung: Kann der Gottesglaube vernünftig sein?

I. Einleitung: Kann der Gottesglaube vernünftig sein? I. Einleitung: Kann der Gottesglaube vernünftig sein? In seiner Hausmitteilung vom 20. 12. 1997 schreibt Der Spiegel: «Unbestreitbar bleibt, daß die großen Kirchen in einer Zeit, in der alle Welt den Verlust

Mehr

Kollegiale Praxisberatung (Intervision)

Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Das Prinzip Intervision ist eine Form der kollegialen Praxisberatung. Die Mitglieder einer Intervisionsgruppe stehen in einem kollegialen Verhältnis zu einander

Mehr

Konstantinos Giannakopoulos. Gesellschaft im Zeitalter des Internet. Strukturwandel der sozialen Integration durch IuK-Technologien.

Konstantinos Giannakopoulos. Gesellschaft im Zeitalter des Internet. Strukturwandel der sozialen Integration durch IuK-Technologien. Konstantinos Giannakopoulos Gesellschaft im Zeitalter des Internet Strukturwandel der sozialen Integration durch IuK-Technologien Jioyoc; ABBILDUNGSVERZEICHNIS 5 TABELLENVERZEICHNIS 6 AKRONYME 7 DANKSAGUNG

Mehr

Konzeption einer Optimierung der Reputationsmessung

Konzeption einer Optimierung der Reputationsmessung nachweisen; für das Wissen konnte kein signifikanter Effekt nachgewiesen werden (2009, 219). Dazu ist jedoch zu bemerken, dass die in der vorliegenden Arbeit verwendeten Messmodelle attribut-bezogen operationalisiert

Mehr

Ethik im Wirtschaftsalltag

Ethik im Wirtschaftsalltag Kann ein Unternehmen überhaupt ethisch handeln? Ja. Aber nicht, indem das Unternehmen sich an einer allgemeingültigen Definition von Ethik versucht, sondern indem es die Rahmenbedingungen schafft, damit

Mehr

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Prof. Dr. Christian Waldhoff Vorlesung Staatsrecht I WS 2012/13 Fälle zum Wahlrecht Lösungsskizze Fall 1 Fraglich ist, ob der von dem Ortsverein Kreuzberg der S-Partei angebotene Wahl-Shuttle-Service gegen

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

Datenschutzunterweisung kompakt

Datenschutzunterweisung kompakt Datenschutzunterweisung kompakt Mitarbeiter gekonnt und dauerhaft sensibilisieren Bearbeitet von Oliver Schonschek, Jochen Brandt, Harald Eul 1. Auflage 2015. CD. ISBN 978 3 8245 8092 7 Format (B x L):

Mehr

Können Kinder mitbestimmen?

Können Kinder mitbestimmen? Können Kinder mitbestimmen? Partizipation von Anfang an Partizipation in der Elementarpädagogik Für viele Kinder beginnt mit der ersten Kinderbetreuungseinrichtung das Leben in Gemeinschaften außerhalb

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software Bremen, 10. Oktober 2013 Nachtrag zur Vita Ich berate seit 1982 Betriebs- und Personalräte in allen Fragen

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Beratung & Training > Verhandeln unter Druck. am 27. - 28. Oktober in Lautenbach. faszinatour ist zertifiziert nach ISO 9001

Beratung & Training > Verhandeln unter Druck. am 27. - 28. Oktober in Lautenbach. faszinatour ist zertifiziert nach ISO 9001 Erfolgreich verhandeln> Verhandeln unter Druck Workshop am 27. - 28. Oktober in Lautenbach faszinatour ist zertifiziert nach ISO 9001 12.10.2006 faszinatour GmbH > 1 Inhalt > 1. Modelle des Verhandelns

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer

Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer Ein lokaler Agenda-Prozeß hat den Zweck, die Entwicklung einer Kommune allmählich am Nachhaltigkeitsziel zu orientieren. Dies soll durch eine langfristige,

Mehr

Die Governance des Diskurses

Die Governance des Diskurses Die Governance des Diskurses Vorwort Mit diesem fünften Band der Studien zur Governanceethik wird die Diskussion um die philosophische und normative Fundierung der Governanceethik weiter entwickelt. Sie

Mehr

Die Grenzen des Konflikts im Neopluralismus

Die Grenzen des Konflikts im Neopluralismus die Gesellschaft IPW Selected Student Papers Essay testfight / photocase.de IPW Selected Student Papers 56, Oktober 2015 Hauke Brunkhorst, Heinz Bude und Helmut König im Gespräch Matthias Dorgeist Die

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Psychologie als Wissenschaft

Psychologie als Wissenschaft Psychologie als Wissenschaft 1.1 Verständnisfragen................................ 4 1.2 Multiple-Choice-Fragen........................... 4 1.3 Richtig oder Falsch?.............................. 7 1.4

Mehr

In: Widerspruch Nr. 27 Philosophie und Alltag (1995), S. 26-30 Autoren: Andreas Edmüller/Thomas Wilhelm Artikel

In: Widerspruch Nr. 27 Philosophie und Alltag (1995), S. 26-30 Autoren: Andreas Edmüller/Thomas Wilhelm Artikel In: Widerspruch Nr. 27 Philosophie und Alltag (1995), S. 26-30 Autoren: Andreas Edmüller/Thomas Wilhelm Artikel Andreas Edmüller Thomas Wilhelm Projekt Philosophie Überzeugen durch Argumente Projekt Philosophie

Mehr

Jeder. und jedem. Robert Pawelke-Klaer

Jeder. und jedem. Robert Pawelke-Klaer Robert Pawelke-Klaer Jeder und jedem Immer wieder taucht in den ökonomischen Debatten der Grundsatz auf: Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen. Leider wird dieser Grundsatz oft

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Arzt und Patient im Spannungsfeld zwischen Medizin, Ethik, Ökonomie und Politik

Arzt und Patient im Spannungsfeld zwischen Medizin, Ethik, Ökonomie und Politik Arzt und Patient im Spannungsfeld zwischen Medizin, Ethik, Ökonomie und Politik Prim. Univ.-Prof. Dr. Ch. Menzel Vorstand der Brustzentrum Salzburg Situation ist eine Katastrophe, allerdings: Eine Erhöhung

Mehr

Identität und Depression

Identität und Depression Identität und Depression Nürnberg, 11. Oktober 2014 Konzept: Tobias Müller, nervenstark Zusammenhänge Identität - Depression Frau A: Durch die Depression bin ich ein ganz anderer Mensch geworden. Ich kenne

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Prognose Prophezeiung Vision

Prognose Prophezeiung Vision Seite 1 / 5 Semantische Unterschiede von Zukunfts-Aussagen Zukunfts-Aussagen unterscheiden sich in ihrer kommunikativen Intention sowie in ihrer zeitlichen und probabilistischen Dimension. Die meisten

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: These, Begründung, Beispiel - überzeugend argumentieren. Sprache zielgerichtet einsetzen (Klasse 5/6) Das komplette Material finden

Mehr

die Klärung philosophischer Sachfragen und Geschichte der Philosophie

die Klärung philosophischer Sachfragen und Geschichte der Philosophie Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // christian.nimtz@phil.uni erlangen.de Theoretische Philosophie der Gegenwart 1 2 3 Unser Programm in diesem Semester Einführung Man unterscheidet in der Philosophie

Mehr

Soziale Kommunikation. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Sommersemester 2011 PD Dr. phil. habil. Udo Thiedeke. Kommunikationsprobleme

Soziale Kommunikation. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Sommersemester 2011 PD Dr. phil. habil. Udo Thiedeke. Kommunikationsprobleme Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Sommersemester 2011 PD Dr. phil. habil. Udo Thiedeke Kommunikationsprobleme 1) Was ist Kommunikation? 2) Vom Austausch zur Unterscheidung 3) Zusammenfassung

Mehr

Hans-Ulrich Derlien Doris Böhme Markus Heindl. Bürokratietheorie. Einführung in einejheorie der Verwaltung VS VERLAG

Hans-Ulrich Derlien Doris Böhme Markus Heindl. Bürokratietheorie. Einführung in einejheorie der Verwaltung VS VERLAG Hans-Ulrich Derlien Doris Böhme Markus Heindl Bürokratietheorie Einführung in einejheorie der Verwaltung VS VERLAG Inhalt Vorwort 9 Abkürzungsverzeichnis 11 Abbildungsverzeichnis 13 1 Prolegomena 15 1.1

Mehr

Rhetorik als philosophisch-humanistische Tradition und ihre Bedeutung in der Philosophischen Praxis

Rhetorik als philosophisch-humanistische Tradition und ihre Bedeutung in der Philosophischen Praxis Detlef Staude Rhetorik als philosophisch-humanistische Tradition und ihre Bedeutung in der Philosophischen Praxis R hetorik hat sich in der Antike als Gegenpol zur Philosophie entwickelt oder wurde als

Mehr

HR Leadership & Change. Dr. Stefanie Becker Wintersemester 2014/2015

HR Leadership & Change. Dr. Stefanie Becker Wintersemester 2014/2015 HR Leadership & Change Dr. Stefanie Becker Wintersemester 2014/2015 Individualführung: Übersicht HR Leadership & Change 3 Aktuelle Führungsherausforderungen: Zusatzpunkte Hausaufgabe bis zum 14. Januar

Mehr

Inhalt. Vorwort 6. 1. Was ist Rhetorik? 8 Rhetorik früher und heute 9 Dialektik, die Schwester der Rhetorik 11

Inhalt. Vorwort 6. 1. Was ist Rhetorik? 8 Rhetorik früher und heute 9 Dialektik, die Schwester der Rhetorik 11 Inhalt Vorwort 6 1. Was ist Rhetorik? 8 Rhetorik früher und heute 9 Dialektik, die Schwester der Rhetorik 11 2. Die Prinzipien für das öffentliche Reden 14 Langsam reden 16 Mut zu kurzen Sätzen 16 Bogensätze,

Mehr

Grundannahmen von Systemtheorien

Grundannahmen von Systemtheorien Grundannahmen von Systemtheorien Die Wechselbeziehungen zwischen den Elementen sind nicht zufällig, sondern sind in einer bestimmten Weise geordnet. Die Ordnung der Beziehungen = Struktur Systeme tendieren

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Inklusion/Partizipation Management von TeilseinundTeilhabe

Inklusion/Partizipation Management von TeilseinundTeilhabe Inklusion/Partizipation Management von TeilseinundTeilhabe Werkstätten:Messe Nürnberg 2013 AFEBS Reha Prof. Dr. G. Grampp Gliederung Inklusion - Partizipation: Gleich oder ungleich? 4-T-Modell: Geklärte

Mehr

NATIONALRATSWAHLEN: SCHRIFTLICHE ZUSATZBEFRAGUNG

NATIONALRATSWAHLEN: SCHRIFTLICHE ZUSATZBEFRAGUNG Universität Zürich Institut für Politikwissenschaft NATIONALRATSWAHLEN: SCHRIFTLICHE ZUSATZBEFRAGUNG VERGLEICHENDE UNTERSUCHUNG VON WAHLSYSTEMEN (COMPARATIVE STUDY OF ELECTORAL SYSTEMS CSES) 3.0861 / September

Mehr

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Geheimnis Informationsrecht des Betriebsrats in wirtschaftlichen Angelegenheiten Ist in einem Unternehmen ein Wirtschaftsausschuss

Mehr

EINLEITUNG 1. PRAKTISCHE NORMATIVITÄT. Frank Brosow & T. Raja Rosenhagen

EINLEITUNG 1. PRAKTISCHE NORMATIVITÄT. Frank Brosow & T. Raja Rosenhagen Frank Brosow & T. Raja Rosenhagen EINLEITUNG Von denen welche sich rühmen, daß sie die Wahrheit suchen, bloß um der Wahrheit willen, suchen die mehresten nur ein System; und wenn sie nur irgend eins gefunden

Mehr

Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche

Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche Die Mitarbeitergespräche stehen im weitesten Sinne als Sammelbegriff für alle Gespräche die unmittelbare Vorgesetzte mit MitarbeiterInnen aus unterschiedlichen

Mehr

SUPRIO-Umfrage zur Mehrsprachigkeit an Institutionen

SUPRIO-Umfrage zur Mehrsprachigkeit an Institutionen SUPRIO-Umfrage zur Mehrsprachigkeit an Institutionen Allgemeines Nach 26 verschickten Fragebögen wurde die Umfrage von drei Parteien aus dem ETH- Bereich, fünf Fachhochschulen, sieben Universitäten sowie

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

Beratungskonzept. Psychologische Beratung

Beratungskonzept. Psychologische Beratung Beratungskonzept Psychologische Beratung für Einzelpersonen Paartherapie Familientherapie Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97

Mehr

Material zu. Die Schülerzeitung

Material zu. Die Schülerzeitung Material zu Die Schülerzeitung 125 Zuwanderung und Integration Szenario Die Schülerzeitung In Eurer Schule wird eine Schülerzeitung herausgegeben. Dank der großzügigen Unterstützung durch einen Feinkosthändler

Mehr

Organisationsentwicklung: Geschichte, Grundanliegen, zentrale Theorien und Konzepte, Anwendung

Organisationsentwicklung: Geschichte, Grundanliegen, zentrale Theorien und Konzepte, Anwendung Grundlagen der Organisationspsychologie Organisationsentwicklung:, Grundanliegen, zentrale Theorien und, Anwendung 15.11.2006 Assai / Bonnes / Bluszcz Organisationsentwicklung 1 Gliederung Einführung Annahmen

Mehr

Studienvereinigung Kartellrecht Arbeitsgruppe Österreich ---------- Kartellrecht quo vadis? Wien, 14. Oktober 2015

Studienvereinigung Kartellrecht Arbeitsgruppe Österreich ---------- Kartellrecht quo vadis? Wien, 14. Oktober 2015 Studienvereinigung Kartellrecht Arbeitsgruppe Österreich ---------- Kartellrecht quo vadis? Wien, 14. Oktober 2015 Grundrechtliche Vorgaben für den gerichtlichen Rechtsschutz gegen rechtswidrige Geldbußenbeschlüsse

Mehr

un-üb-er-sichtlich! Welche konzeptionellen Antworten hat die Politische Bildung auf die Herausforderungen des Alltags?

un-üb-er-sichtlich! Welche konzeptionellen Antworten hat die Politische Bildung auf die Herausforderungen des Alltags? Vortrag im Rahmen der Veranstaltung: un-üb-er-sichtlich! Welche konzeptionellen Antworten hat die Politische Bildung auf die Herausforderungen des Alltags? Die Idee diese Veranstaltung mit der Überschrift

Mehr

Qualität im Gesundheitswesen basiert auf Wissenschaft

Qualität im Gesundheitswesen basiert auf Wissenschaft dieser Artikel ist erschienen in: Bandelow NC, Eckert F, Rüsenberg R. Gesundheit 2030: Qualitätssicherung im Fokus von Politik, Wirtschaft, Selbstverwaltung und Wissenschaft. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss;

Mehr