Vielen Dank! Die Zeitung für die Zustellerinnen und Zusteller der NWZ-Zustellgesellschaft mbh & Co. KG. Juli 2014 Ausgabe 04

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vielen Dank! Die Zeitung für die Zustellerinnen und Zusteller der NWZ-Zustellgesellschaft mbh & Co. KG. Juli 2014 Ausgabe 04"

Transkript

1 moin, moin! Juli 2014 Ausgabe 04 Die Zeitung für die Zustellerinnen und Zusteller der NWZ-Zustellgesellschaft mbh & Co. KG Vielen Dank! Dienstjubiläum: Ursel Wustlich und ihr Mann Rolf Wustlich (2. v. re) mit Stefan Schultz (li.) und Maurice Wulms von der Zustellgesellschaft 25 Jahre Zusteller: Dieter Schilling (Mitte) wurde von Sylvia Andy und Stefan Schultz von der Zustellgesellschaft beglückwünscht. Seit 25 Jahren ist Anke Gutknecht (2. von links) eine zuverlässige Mitarbeiterin der Zustellgesellschaft. Ihr gratulierten (von links) Zustellkoordinatorin Antja Meyer, Ehemann Udo Gutknecht, Gebietsleiterin Ingrid Rakitin und Maurice Wulms, Geschäftsführer der Zustellgesellschaft. Seit 25 Jahren ist Anke Gutknecht (2. von links) eine zuverlässige Mitarbeiterin der Zustellgesellschaft. Ihr gratulierten (von links) Zustellkoordinatorin Antja Meyer, Fleiß, Einsatzbereitschaft, Treue, Zuverlässigkeit. Es sind diese Charaktereigenschaften unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die maßgeblich zum Erfolg unseres Unternehmens beitragen. In unserer schnellebigen Zeit ist Veränderung, auch die berufliche, fast schon Normalität. Dass es auch anders geht, zeigen unsere Beispiele, die wir an dieser Stelle stellvertretend für alle Jubilare des Unternehmens aufzeigen. Wir sind stolz auf unsere langjährigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die ihren Aufgaben mit großer Leidenschaft und großem Engagement nachkommen. Stellvertretend sind hier drei schöne Jubiläen genannt. Seit 25 Jahren stellt Anke Gutknecht in Zetel die Nordwest Zeitung zu. Sie übernimmt auch die Nachlieferungen, wenn, was selten vorkommt, einmal eine Zeitung nicht pünktlich ausgeliefert wurde. Anke Gutknecht sorgt sich außerdem um den Zusammenhalt der Zusteller. Die Zeitungszustellung ist übrigens Familiensache, denn ihr Ehemann Udo Gutknecht ist seit 2007 für die Zustellgesellschaft (auch als Springer) im Einsatz und auch ihre Tochter Wiebke hat schon für die ZG gearbeitet. Ebenfalls seit 25 Jahren ist auch Dieter Schilling für unser Unternehmen tätig. Er liefert unsere Zeitungen im Oldenburger Westen aus. Früher hat Schilling ein Fitness-Studio betrieben, heute trainiert er seine Ausdauer durch den Job. Selbstverständlich übernimmt auch Dieter Schilling die Nachlieferungen, wenn es nötig ist. Ins Fitness-Studio geht der Oldenburger übrigens noch immer, allerdings am Nachmittag. Noch mehr Erfahrung in der Zeitungszustellung hat Ursel Wustlich. Seit vierzig Jahren (!) leistet sie für die Zustellgesellschaft treue Dienste. Angefangen hat Ursel Wustlich seinerzeit als Aushilfe. Schnell hat sie Gefallen an ihrer Tätigkeit gefunden und ist seitdem eine unverzichtbare Größe in unserem Team. Ihrer Aufgabe geht sie nach wie vor mit großer Lust nach und das aus gutem Grund. Durch die Arbeit an der frischen Luft bleibt man immer in Bewegung, sagt sie.

2 moin, moin! Juli 2014 Seite 2 Liebe Zustellerinnen, liebe Zusteller, an erster Stelle möchte ich mich bei Ihnen für die Top Qualität in der Zustellung bedanken, die sich mit aufgrund mehrerer Investitionen und vor allen Ihr gewissenhaftes Arbeiten auch positiv in Zahlen darstellt. Die Anzahl der Reklamationen unserer Abonnenten hat sich seit Oktober letzten Jahres stark verringert eine erfreuliche Entwicklung. NWZ 3.0 Nichtsdestotrotz stehen wir weiterhin vor großen Herausforderungen. Die Änderungen am Markt kommen immer mehr und immer schneller. Die NWZ Mediengruppe hat vor kürzen das Startsignal fürs Projekt NWZ 3.0 Warum Veränderung? gegeben. Was bedeutet das konkret? Wir wandeln uns von einer im Kerngeschäft existenzbedrohten Verlagsgruppe zum führenden Multimediaunternehmen. Demographischer Wandel und Digitalisierung haben das Informations- und Kommunikationsverhalten stark verändert. Immer mehr Nutzer informieren sich nicht mehr ausschließlich in der gedruckten Tageszeitung, sondern über eine Vielzahl digitaler Quellen und Endgeräte. Dementsprechend nutzen auch immer mehr Anzeigenkunden die neuen Werbeplattformen. Die Geschwindigkeit der Veränderungen in der Medienwelt hat sich deutlich erhöht. Auflagenrückgänge und Anzeigeneinbrüche wirken auf unser Kerngeschäft aus. Ohne grundlegende Veränderungen ist in wenigen Jahren unsere wirtschaftliche Existenz bedroht. Wir meistern jedoch diese Herausforderungen und sichern die Mehrzahl unserer Arbeitsplätze, indem wir uns von einer Verlagsgruppe zum führenden Multimedia-Unternehmen entwickeln. Gemeinsam arbeiten wir an einer erfolgreichen Zukunft, indem wir unser Stammgeschäft stärken neue Erlösquellen in Print und Digital erschließen unsere Effizienz steigern und die Kosten senken Dies schaffen wir nur, wenn wir unsere Arbeitsweise konsequent verändern (Change) und uns an folgenden fünf Zielen ausrichten: Kundenorientierung Operative Exzellenz Ergebnisorientierung Agilität und Schnelligkeit Technologische Qualifikation Gemeinsam gestalten wir erfolgreich unsere multimediale Zukunft! Die Projekte der NWZ-Zustellgesellschaft fließen ins Change Projekt NWZ 3.0 mit ein: Bezirksneuplanung Zusteller Einsatz Planung Tourenplanung Nachtlogistik Bezirksneuplanung Es ist mehrfach kommuniziert, dass wir die Bezirke neu strukturieren werden. Dazu wird ein Geoinformationssystem (Vmap) eingesetzt und sind einige IT Kollegen ausgebildet. Letztere arbeiten gemeinsam mit den Gebietsleitern an einer logischen Bezirksstruktur, sowohl an den Zusammenhang zwischen den Bezirken als auch an der optimalen Gangfolge im Bezirk. Die Gebietsleiter stimmen im letzten Schritt die Bezirke mit den Zusteller/innen ab. Wir sind im Zustellgebiet Wesermarsch in der PLZ (Brake) gestartet. Es fand dazu eine Informationsveranstaltung am 11. Juni 14 statt, wobei ich mich über die rege Beteiligung der Zusteller/innen vor Ort gefreut habe. Sobald die Bezirksoptimierung für Sie relevant wird, kommt Ihr Gebietsleiter auf Sie zu. Im Zustellgebiet Ammerland wird das von Herrn Ralf Brüggemann gemacht, der seit dem Jahresanfang 2014 unser wertgeschätzter Gebietsleiter mit Sitz im Depot Bad Zwischenahn ist. Compliance Der Begriff Compliance steht für rechtskonformes Arbeiten. Auch wir als NWZ-Zustellgesellschaft sind an vielen gesetzlichen Vorschriften gebunden. Dieses Thema ist vor 2 Jahren aktuell geworden: es gab viele Arbeitsverhältnisse, die nicht rechtskonform waren und das hat leider zu personalen Folgen geführt, u. a. Zusteller Mangel. In den vergangenen 2 Jahren hat sich Vieles getan: die Kommunikation/Information, der Führungsstil und die Zusteller Rekrutierung sind Beispiele positiver Änderungen. Andererseits gibt es leider noch einige Zusteller/innen unter uns, die nicht verstanden haben, dass Gesetzesverstöße im Sozialversicherungsbereich kein Kavaliersdelikt, sondern Straftaten, sind. Im Umkehrschluss: der Arbeitgeber wird vom Gesetzesgeber streng daran gehalten, regelmäßige Kontrollen durchzuführen und zwar im Interesse des sauberen Rufs der Zustellertätigkeit. Hier sind ausdrücklich Ihr Verständnis und Ihre Mitarbeit gefragt. Betriebsrat Nachdem am 14. Mai 2014 die Betriebsratswahl stattgefunden hat, verfügt die NWZ-Zustellgesellschaft formell seit dem über einen neuen Betriebsrat. Herr Herbert Siedenbiedel und ich freuen uns als Geschäftsführer auf eine konstruktive Zusammenarbeit. Als operativer Geschäftsführer pflege ich den direkten Kontakt mit dem Betriebsrat und ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam weiterhin ein gesundes Gleichgewicht zwischen Kundenanforderungen und Mitarbeiterinteressen finden. Persönlicher Dank Ich möchte gerne mit einem Danke schön! abschließen. Seit fast 2 Jahren darf ich mich Mitglied der NWZ Familie nennen. Die Führung der NWZ-Zustellgesellschaft von einem Unternehmen in einer Schieflage zu einem stabilen Unternehmen hat sich nicht als einfach dargestellt und ist noch nicht vollständig abgeschlossen. Wir sind aber auf den richtigen Weg und nah am Ziel. Ohne die Mitarbeit meines Führungs-/Verwaltungsteams UND die hervorragende Arbeit von ca Zusteller/innen wäre das nicht möglich. In der Hinsicht vielen lieben Dank für die gute, d.h. erfolgreiche und spaßvolle, Zusammenarbeit! Ihr Maurice Wulms

3 Seite 3 Juli 2014 moin, moin! Entspannte Tage in der Hauptstadt Horst Kinas hatte nicht nur das nötige Wissen, sondern auch die notwendige Portion Glück. Unser Kollege hat das Preisrätsel in der letzten Ausgabe der Moin Moin richtig ausgefüllt und wurde als glücklicher Gewinner aus den vielen richtigen Einsendungen gezogen. Zur Belohnung durfte er gemeinsam mit seiner Frau Elke einige tolle Tage in der Bundeshauptstadt Berlin verleben. Ganz entspannt haben sich die Beiden nach dem Frühstück auf den Weg nach Berlin gemacht und hier am frühen Nachmittag in ihr Hotel eingecheckt. Dessen Lage hätte besser kaum sein können, denn das Hotel unseres Gewinner-Ehepaares lag nur gute einhundert Meter vom Kurfürstendamm entfernt. Das Auto sollte die nächsten Tage dann allerdings auf dem hoteleigenen Parkplatz verbringen, denn in Berlin ist das Netz der öffentlichen Verkehrsmittel toll ausgebaut. Parkplätze dagegen sind rar. Als gönnten sich Kinas eine sogenannte Berlin-Card. Mit diesem Ticket kann über einen bestimmten Zeitraum jedes öffentliche Verkehrmittel genutzt Stefan Schultz, Gebietsleiter Stadt Oldenburg (links), überreichte den Hotelgutschein an Horst Kinas und seine Frau Elke, die einen entspannten Kurzurlaub in Berlin erlebt haben. Auf einer echten Berlin-Tour darf eine informative und unterhaltsame Spree-Rundfahrt auf gar keinen Fall fehlen. Elke und Horst Kinas haben sie genossen. werden, ob Bus, U-Bahn oder S-Bahn. Natürlich machten sich Elke und Horst Kinas gleich auf den Weg, um Berlin zu erkunden. Obschon sie sich auch im tollen Hotel sehr wohl gefühlt haben, stand auch der Abend ganz im Zeichen der Unterhaltung. Schließlich hatten sie noch zwei Eintrittskarten für eine Vorstellung in den Wühlmäusen. In diesem traditionsreichen Kabarett-Theater stand diesmal eine Vorstellung von Benjamin Tomkins, einem Bauchredner, auf dem Programm. Das Wetter meinte es mit unseren Berlin-Touristen übrigens auch sehr gut. Am nächsten Morgen lachte die Sonne am Himmel, so dass sich Familie Kinas nach einem ausgiebigen Frühstück am Büffet zum nächsten Teil ihrer Berlinerkungstour machen konnte. Passend zum tollen Wetter stand jetzt eine Spreerundfahrt durch das Regierungsviertel an. Wer die Gelegenheit dazu hat, sollte sich diese Bootsfahrt unbedingt einmal gönnen. Davon abgesehen, dass es vom Wasser aus viele Sehenswürdigkeiten zu bestaunen gibt, kommen die Erklärungen und Geschichten auf dieser Tour nicht vom Band, sondern werden in natura übermittelt. Dadurch war es eine sehr lockere Stimmung an Bord, erzählt Horst Kinas. Auf einer richtigen Berlin-Tour sollte der Besuch des Alex eigentlich nicht fehlen, denn der Fernsehturm im ehemaligen Ostteil der Stadt, zählt natürlich zu den bekanntesten Wahrzeichen. Doch das ist hier leichter gesagt als getan. Die Idee, mit dem Fahrstuhl in die Höhe zu schauen und den sensationellen Rundblick bis weit ins Land Brandenburg hinein zu genießen, hatten auch viele andere Berlin-Reisende. 90 Minuten betrug die Wartezeit. Das war dann doch zu viel. Das Touristik-Programm wurde kurzerhand beendet und unsere beiden Kurz- Urlauber nutzten die freie Zeit, um eine kleine Shopping-Tour in Angriff zu nehmen. Abgerundet wurde der Tag dann kulinarisch. Gegenüber dem Hotel kehrten unsere hungrigen Gewinner in ein spanisches Restaurant ein, um es sich hier gut gehen zu lassen. Auch am Dienstagmorgen erfreuten sich Elke und Horst Kinas am tollen Büffet im Hotel und konnten sich schließlich kulinarisch gestärkt wieder auf den Weg in die Heimat machen.

4 moin, moin! Juli 2014 Seite 4 Mitarbeiter werben Leser - jetzt auch für den NWZ Media Store Bereits seit vielen Jahren gibt es die Aktion Mitarbeiter werben Leser, in deren Rahmen alle Mitarbeiter der NWZ sowie deren Tochtergesellschaften die Möglichkeit haben, neue Leser zu werben und dafür hochwertige Prämien zu kassieren. Ab sofort haben Sie zusätzlich die Chance, neue Kunden für den NWZ Media Store zu werben. Der NWZ Media Store befindet sich in der Oldenburger Innenstadt und bietet preisgünstige Pakete an, die sich aus einem Tablet- PC, dem NWZ-ePaper und einer Erstschulung für Tablet-Einsteiger zusammensetzen. Die Kunden können zwischen verschiedenen Angeboten und Endgeräten wählen: zurzeit gibt es das ipad Air, das Asus MEMO Pad und das ipad mini zur Auswahl. Die Vertragslaufzeit beträgt 24 Monate. Für jede Bestellung eines von Ihnen geworbenen Neukunden im NWZ Media Store erhalten Sie zukünftig eine Barprämie in Höhe von 25. Dazu füllen Sie gemeinsam mit dem neuen Kunden einfach den Bestellschein aus und leiten ihn an Ulrike Krüger weiter. Die aktuellen Preise und Angebote finden Sie auf NWZ-mediastore. de. Bei Fragen dazu können Sie sich gerne an die Kollegen des NWZ Media Stores wenden. Der Bestellschein steht Ihnen auf NW- Zonline.de/mwl-mediastore zur Verfügung. Jetzt weitersagen: Neues epaper cooles ipad! Heißer Preis für Ihren Bekannten! Noch bis zum bestellen und das epaper auf dem ipad Air für nur 21,90 mtl.* lesen (statt 31,90 ) Heiße Prämie für Sie! Sie erhalten 25 für jeden neu geworbenen Kunden. NWZonline.de/mwl-mediastore * Laufzeit: 24 Monate, inkl. NWZ-ePaper zzgl. einer Einmalzahlung von 59,-. Das Angebot bezieht sich ausschließlich auf das ipad Air, 16 GB, WiFi. Weitere Pakete auf Nachfrage. Angebot gültig bis zum Apple, the Apple Logo and ipad are Trademarks of Apple Inc., registered in the U.S. and other countries.

5 Seite 5 Juli 2014 moin, moin! Neue ZEP hat sich bereits bewährt Seit einem guten halben Jahr ist die neue Zusteller Einsatzplanung (ZEP) im Einsatz. Im Interview erklärt die Projektleiterin Iryna Eberhard welche Vorteile es bietet, wie die ersten Erfahrungen sind und wie es in Zukunft mit der ZEP weitergehen könnte. Frau Eberhard, im Februar dieses Jahres ist die neue ZEP gestartet. Wie fällt Ihr bisheriges Fazit nach den ersten Monaten aus? Iryna Eberhard: Die ersten Erfahrungen sind durchweg positiv. Die ZEP hat sich im täglichen Einsatz bewährt. Allerdings gab es zu Beginn ja auch Kritik, vor allem seitens der Gebietsleiter. Ist diese mittlerweile verstummt? Die Gebietsleiter waren anfänglich sehr skeptisch, das ist richtig. Sie haben sich gefragt, ob ZEP im Tagesgeschäft anwenderfreundlich ist. Mittlerweile sind sie jedoch davon überzeugt. Es ist für sie eine echte Arbeitserleichterung. Können Sie kurz erklären, warum es die Arbeit erleichtert? Das Planungstool bietet sehr viel Transparenz und Klarheit. In Kalenderform erhalten die Gebietsleiter eine Übersicht über durchgängige Prozesse wie zum Beispiel Ausfälle, Urlaube, Ersetzungen. Das erleichtert vor allem die Planung des Einsatzes der Zusteller. Der große Vorteil liegt jedoch in der Prozessintegration. Durch die Integration der Prozesse ins SAP-System verringerte sich auch der Arbeitsaufwand insgesamt. Ein guter Nebeneffekt ist der optimale Informationsfluss über mehrere Fachabteilungen. So bekommen auch der Innendienst und das Leser Service Center zeitnah die Information über den vorliegenden Ausfall des Zustellers im Bezirk. Was ist unter der Prozessintegration zu verstehen? Die Datenerfassung erfolgt jetzt zentral im ZEP Tool. Früher wurden alle Ausfälle, Urlaube und Ersetzungen in den Excel Listen von den Gebietsleitern und Zustellkoordinatoren dokumentiert. Diese Eingaben mussten dann bis zur Abrechnung in zwei Vorsysteme also doppelt eingepflegt werden. Durch die ZEP-Einführung wurde die doppelte Datenpflege abgeschafft. Die abrechnungsrelevanten Daten werden automatisiert im Zustellgang verbucht, und der Personalabteilung per Schnittstelle übermittelt. Wie lang hat denn die Entwicklung der ZEP gedauert und wo wurde sie entwickelt? Durch die geplante Bezirksumstrukturierung wurde das Bedürfnis nach einem passenden Planungstool für unsere Disponenten immer größer. Gestartet sind wir mit der Entwicklung Mitte vergangenen Jahres. Die Zusteller Einsatzplanung wurde in der engen Zusammenarbeit mit den Gebietsleitern entworfen. Die Anforderungen der Gebietsleiter haben wir genau analysiert und priorisiert, denn sie sind auch die Enduser des Planungstools. An der Umsetzung des Projektauftrages arbeitet unser interner IT-Dienstleister MSP. Nun ist die ZEP im Einsatz. Wie geht es weiter? Die Zusteller Einsatzplanung wird noch erweitert. Ein Update wird es voraussichtlich bereits im September geben. Das Tool hat inzwischen ein großes Interesse seitens anderer Verlage geweckt. Die BTAG und der Aschendorff Verlag sind an der weiteren ZEP-Entwicklung mitbeteiligt. Im nächsten Release sind zusätzlich noch andere Funktionalitäten geplant. Es wird eine Ressourcendatenbank geben, wo alle Zusatzinformationen zur Ressource Mensch verwaltet werden, wie zum Beispiel Führerschein, Betriebsmittel, Teilnahme an den Schulungen und vieles mehr. Der Urlaubsanspruch der Zusteller wird zukünftig im System automatisch ermittelt und über ein Urlaubskonto zum jeweiligen Zusteller im System angezeigt. Zukünftig wird auch die Erfassung von Zusatzleistungen wie Wegegeld oder Antrittsgeld auch über Planungstool möglich sein. Derzeit läuft eine Testphase, bei der uns Beate Kiefer aus dem Bereich Oldenburg intensiv unterstützt. Hierfür gilt ihr mein besonderer Dank, genauso dem gesamten Projektteam, das an der ZEP-Umsetzung mitgewirkt hat. Ein Team unter der Leitung von Iryna Eberhard, IT-Administratorin im NWZ-Logistikzentrum, hat die Zusteller Einsatzplanung entwickelt.

6 moin, moin! Juli 2014 Seite 6 Thomas Zachow, Transportkoordinator bei der Zustellgesellschaft, sieht in der neuen Tourenplanung deutliche Vorteile. Es gibt noch Optimierungsbedarf Auf rund 50 Touren gelangt die NWZ in jeder Nacht aus der Druckerei zu den Ablagestellen. Von hier sorgen die Zusteller dafür, dass die Zeitung morgens bei den Abonnenten im Briefkasten landet. Im Hintergrund wird bei der Zustellgesellschaft jedoch an einer neuen Form der Tourenplanung gearbeitet. Transportkoordinator Thomas Zachow gibt im Gespräch mit MOIN MOIN einen Einblick in das neue System. Herr Zachow, es gibt doch bereits Touren. Warum wird denn an einen neuen Tourenplanung gearbeitet? Thomas Zachow: Die bisherigen Touren wurden zum Großteil aufgrund von langjährigen Erfahrungen entwickelt. Das muss auch nicht schlecht sein, aber es gibt hier sicher Optimierungsbedarf. Derzeit sind wir noch darauf angewiesen, dass wir regelmäßig Rückmeldung der Spediteure bekommen, wann sie bei welcher Anlagestelle sind, um die Effektivität einer Routenführung beurteilen zu können. Die Tourenplanung befindet sich ja noch in einer Testphase, dennoch wurden bereits einige Maßnahmen zur Verbesserung umgesetzt. Können Sie dazu etwas sagen? Wir haben neue Stellzeiten für die Fahrzeuge bei der Druckerei definiert. Die Spediteure wissen nun genauer, wann ihre Fahrzeuge wo stehen müssen. Auch die Produktionsreihenfolge wurde angepasst. Ebenfalls neu sind die Soll-Zeiten für die Fahrzeuge an den Ablagestellen. Diese sollen letztlich eine Art Fahrplan ergeben. Mit anderen Worten: Jeder Zusteller soll genau wissen, wann das Transportfahrzeug auf seiner Tour an seiner Ablagestelle ist. Genau. Nächster Schritt soll das Tracking für jedes Fahrzeug sein. Dazu wird es mit einem Smartphone ausgestattet und kann per GPS-Signal geortet werden. Nach dem Einloggen folgen dann die verschiedenen Beladungsstationen und letztlich die Abladestation auf der Tour. Wir gehen davon aus, dass sich die Touren optimieren und effektiver gestalten lassen. Das klingt ja aber auch ein wenig nach Überwachung und Kontrolle der Fahrer. Ja, das stimmt und es ist auch als Kontrolle gedacht, das will ich ganz offen sagen. Wir arbeiten in einer sehr kostenintensiven Branche, in der in kürzester Dauer Höchstleistungen erbracht werden müssen. Zeitverluste können wir uns im wahrsten Sinne des Wortes nicht leisten. An jeder Tour hängen ja immer etliche Zusteller, die die Zeitung zu den Abonnenten bringen müssen. Aber ich will auch sagen, dass unsere Spediteure grundsätzlich gute Arbeit leisten. Letztlich werden die gesamten Prozesse insgesamt transparenter. Die gesammelten Daten helfen uns dabei, besser zu werden. Durch eine GPS-Ortung können Sie aber ja auch schneller reagieren, zum Beispiel, wenn ein Fahrzeug eine Panne hat. Das ist sicher ein angenehmer Nebeneffekt des Tracking. Wenn ein Fahrzeug ausfällt, können wir Ersatz schicken und die Verzögerung in Grenzen halten. Was ist weiter geplant in Sachen Tourenplanung? Vorgesehen ist ein Leitstand, an dem der Nachdispatcher die Touren überwachen und Probleme erkennen kann. Doch das System soll auch eine Art Hochrechnung liefern können, beispielsweise, wie sich die Zeiten auf einer Tour bei einer Verspätung verschieben und welche Bezirke davon betroffen sind. Auch hier kann dann im Zweifel mit weiteren Fahrzeugen gegengesteuert werden.

7 Seite 7 Juli 2014 moin, moin! Leopold: Aus dem Alltag einer Zustellerin Es ist Zwei Uhr Dreißig, es klingelt der Wecker. Der erste Blick geht zum Himmel: Wie wird das Wetter? Aufstehen, frühstücken und so weiter, denn der Himmel, der ist heiter. Über die Hauptstraße gerade ein Rehbock spaziert - jetzt werden die Bremsen des Autos strapaziert. Auf der ersten Runde in meinem Bezirk mich eine kleine Katze bezirzt. Streicheleinheiten inklusive - Gott sei Dank gibt es in meinem Bezirk nicht so viele, die dieses Bedürfnis haben, denn ich muss ja schließlich auch noch meine Zeitung austragen. Die ersten Sonnenstrahlen vom Himmel fallen. Ja, so ein Morgen, kann mir gefallen. Alle Knochen werden bewegt. So manch einer verzweifelt ins Fitnessstudio geht. Ich hab das nicht nötig, denn die frische Luft auch meine Gesundheit belebt. Die Stille des Morgens, diese ganz besondere Atmosphäre, nimmt dem vergangenen Tag die Schwere. Die neuesten Neuigkeiten sind verteilt, ich hab mich heute wirklich beeilt. Mit Schmuseeinheiten um die Beine fühlte ich mich zu keiner Zeit alleine! Antje Seibel Verbindliche Anmeldung : Führung durch die WE-Druck : Führung durch die CP Ich nehme teil. Wir nehmen teil. Personenzahl:... NWZ Zustellgesellschaft mgh & Co. KG z. Hd. Frau Sabine Jaskulski Wilhelmshavener Heerstraße Oldenburg Anschrift:

8 moin, moin! Juli 2014 Seite 8 Einzelwort offizieller Widerruf dt. Automobilpionier (Adam) Postsendung aufbegehren altrömische Hundertschaft Bodendunst Schwermetall Augenflüssigkeit altgriechische Grabsäule Nervenzelle dickes Seidengewebe dt. Alpengebirgsstock medizinisch: Bein, Knochen 3 gerade jetzt Backware eine der Gezeiten detaillierte Beurteilungen große Trockenheit Elektrizität Traubenpresse übergroße Menschen besondere Fertigkeit ein Insekt 6 Meeresbucht Körperstellung Fluss durch Florenz landschaftl.: Stiefel nach oben offene Halle 4 eine Haarfarbe Ältestenrat keltischer Volksstamm Teichpflanze in hohem Maße stark metallhaltiges Mineral Edelsteingewicht astronomisches Instrument ein Fest begehen ein Farbton deutsches Adelsprädikat 2 Warte-, Sperrfrist eine Kuchenfüllung hebräisch: Nichtjude ugs.: Mut 8 Initialen des Dichters Storm Stadtteile von Minderheiten Stelle eines Verbrechens Naturfarbstoff Berufsverband munter, aktiv schnell fahren Paradiesgarten eine Kulturtechnik elektr. geladenes Teilchen hebräisch: Sohn 1 Rollvorhang Eintritt ins Leben 7 Gemahl, Gatte franz., lateinisch: und Zeitraum von 24 Stunden Augenblick ROQA - NWM00008 Die richtige Lösung des Kreuzworträtsel schreiben Sie bitte auf eine ausreichend frankierte Postkarte (Absender nicht vergessen) und schicken diese bis spätestens 30. August (es gilt das Datum des Poststempels) an folgende Adresse: NWZ Zustellgesellschaft mgh & Co. KG, Wilhelmshavener Heerstraße 276, z.hd. Sylvia Andy in Oldenburg. Zu gewinnen gibt es Eintrittskarten für verschiedene Veranstaltungen.

9 Seite 9 Juli 2014 moin, moin! Liebe Zustellerinnen, liebe Zusteller, seit Ende des vergangenen Jahres betreue ich Ihr Unternehmen in Fragen rund um die Arbeitssicherheit. Meine Aufgabe ist es, die Umsetzung der Arbeitsschutzvorschriften zu unterstützen. Ebenfalls bearbeite ich Ihre Unfälle und hoffe, durch meine Arbeit diese durch Prävention auf ein noch niedrigeres Niveau zu reduzieren. Dazu gehört natürlich auch, dass ich Ihnen für Fragen zu diesem Thema zur Verfügung stehe. Deshalb erreichen Sie mich dienstags in der Zeit von 9 Uhr bis Uhr, an den jeweiligen Standorten (siehe rechts). Thematisieren möchte ich mit Ihnen im Besonderen die Ladungssicherung und die Verkehrssicherheit. Ich freue mich darauf! Einige von Ihnen hatten schon Gelegenheit, mich kennen zu lernen, sei es des nachts oder bei der Betriebsversammlung. So ist vielen Zustellerinnen und Zustellern schon bekannt, dass ich, wenn auch in Cuxhaven wohnend, ein waschechter Oldenburger bin. Mein Werdegang führte mich über die Marine und ein großes Unternehmen, in dem ich die Ehre hatte, Arbeitssicherheit von Grund auf einzuführen, zur NWZ Gruppe. Hier bin ich seit 1999 tätig. Ich freue mich auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit. Jens Kreissl NWZ-GST in Varel, Schloßstr Depot Wildeshausen, Bahnhofstr Ganderkesee GST Mühlenweg Citipost Depot, Anemonenweg 1, Bad Zwischenahn CITIPOST Besprechungsraum Wilhelmshavener Heerstr GST in Nordenham, Bahnhofstr. 31 Ideen einreichen und gewinnen: Ihre Vorschläge werden belohnt! Preisrätsel haben in der Moin- Moin schon eine gewisse Tradition und erfreuen sich großer Beliebtheit. Auch in dieser Ausgabe gibt es natürlich wieder tolle Preise zu gewinnen, allerdings muss dafür nicht gerätselt werden. Vielmehr rufen wir Sie an dieser Stelle zur Mithilfe auf, Stichwort Innovationswettbewerb! Ganz bewußt haben wir uns für diesen Weg entschieden. Wir möchten von Ihrer Erfahrung profitieren. Von Unternehmensseite sind wir bemüht, Ihre Arbeit so sicher und reibungslos zu gestalten, wie es möglich ist. Aus diesem Grund wollen wir erfahren, wo wir uns verbessern können. Sie arbeiten tagtäglich an der Front und wir sind davon überzeugt, dass Sie immer mal wieder den Eindruck haben, hier und da könnten Abläufe und Strukturen noch weiter optimiert werden. Auf Ihre Ideen, auf Ihre Vorschläge sind wir neugierig. Ein ganz großes und wichtiges Thema ist für uns dabei die Verbesserung Ihrer tagtäglichen Sicherheit bei der Arbeit. - Hat ein jemand eine andere Beleuchtung der Fußwege gewählt und damit gute Erfahrungen gemacht? - Wer hat sein Fahrrad mit Extras versehen oder verbesser? - Wie sichern oder schützen Sie ihre Zeitungen? Diese und viele andere Fragen können Sie aus der Praxis heraus kompetent beantworten. Helfen Sie uns, seien Sie innovativ und machen Sie Vorschläge, von denen vor allem Ihre Kolleginnen und Kollegen profitieren. Wir nehmen alle Vorschläge ernst und werden sie gewissenhaft auf ihre Umsetzbarkeit hin prüfen. Selbstverständlich soll die Mühe auch belohnt werden. Die innovativsten Ideen werden prämiert. Hauptpreis ist ein kulinarischer Ausflug. Vier Personen werden eingeladen, das posthistorische Museum in Friesoythe zu besuchen. Anschließend geht es zum Essen ins beliebte Restaurant Eisenhof, ebenfalls in Friesoythe. Lassen Sie sich hier kulinarisch verwöhnen und genießen Sie die Gaumenfreuden, die hier angeboten werden. Als zweiten Preis gibt es einen Verbandskasten für das Auto und der drittbese Vorschlag wird mit einem Flickzeug-Set für das Fahrrad belohnt. Wir hoffen auf viele tolle Ideen, die bei hier eingereicht werden können: NWZ-ZG Innendienst Wilhelmshavener Heerstr Oldenburg Gewonnen haben bei unserem Preisrätsel der letzten Moin-Moin folgende Kolleginnen und Kollegen: Hauptgewinn, ein Wochenende in Berlin: Horst Kinas. Je zwei Eintrittskarten: Helga Noffke Trio Bellacustica Christina Kohlrenken Trio Bellacustica Heinke Hensel Sebastian Fitzek Meike Kaumanns Yamato The Drummers of Japan Rolf Warnke Die große Giuseppe Verdi Nacht Monika Siemer - Die große Giuseppe Verdi Nacht Sven Hollmann The Fantastic Shadows Heinrich Pütthoff Night of the Dance Annegret Westermann Ulis Garage Marion Bunjes Ulis Garage Unser ausdrücklicher Dank für die tolle Unterstützung gilt erneut Uwe Mork, Abteilungsleiter Privatkunden, der die Eintrittskarten zur Verfügung gestellt hat. Herausgeber: NWZ Zustellgesellschaft mgh & Co. KG Wilhelmshavener Heerstraße Oldenburg Geschäftsführer: Herbert Siedenbiedel, Maurice Wulms Redaktion: NW Medien- und Pressedienst GmbH & Co. KG Rheinstr Oldenburg Fabian Speckmann (V.i.S.d.P.), Sylvia Andy und Stefan Schultz Satz & Layout: NWMP, Ludmilla Reimche Herstellung: WE-Druck Wilhelmshavener Heerstr Oldenburg

10 moin, moin! Juli 2014 Seite 10 Wichtige Information für die Zusteller Viele Zusteller wissen aus langjähriger Erfahrung, wann die Zeitung an den Ablagestellen liegt und wann sie mit ihrer Tour oder ihren Touren beginnen können. Doch aus verschiedensten Gründen kann bei der Auslieferung etwas schieflaufen. Um die Zusteller zu informieren, wurde das Zusteller-Informationssystem, kurz ZIS, eingeführt. Das Prinzip ist denkbar einfach. Der Zusteller ruft eine kostenfreie Telefonnummer an und bekommt hier die notwendigen Informationen rund um seine Lieferung, sagt Thomas Zachow, Transportkoordinator bei der NWZ-Zustellgesellschaft. Im Idealfall erhalte er die Mitteilung, dass das Transportfahrzeug die Druckerei pünktlich verlassen habe und zur gewohnten Zeit an der Ablagestelle eintreffen werde. Doch aufgrund ganz unterschiedlichster Ursache kann sich die Auslieferung verzögern. Früher musste der Lademeister hier immer eine Zeit eintragen, wann das Fahrzeug voraussichtlich eintrifft. Mittlerweile kann dies auch ohne Zeitangabe geschehen. Der Zusteller bekommt dann die Meldung, nach einer bestimmten Zeit wieder anzurufen, sagt Zachow. Wenn es zu einer Verspätung kommt, braucht der Zusteller nicht unnötig zur Ablagestelle fahren, sondern kennt nun den genauen Zeitpunkt und kann entsprechend handeln. Die Informationen, die die Lademeister in der Druckerei ins System eintragen, sind umfänglich. Übersteigt beispielsweise das Gewicht der Ladung die Marke von 1,5 Tonnen, wird dies vermerkt. In diesem Fall kommen für die Tour zwei Fahrzeuge zum Einsatz. Dann kann es vorkommen, dass die Ablagestelle früher als gewöhnlich angefahren werden, erklärt Thomas Zachow. Durch die Information aus dem ZIS können die Zusteller dann früher mit der Verteilung beginnen, die Abonnenten dürfen sich früher über ihre NWZ freuen. Rund 50 Touren quer durch das gesamte NWZ- Für Zustellkoordinator Thomas Zachow ist das ZIS ein wichtiges Informationswerkzeug für die Zusteller. Verbreitungsgebiet verlassen pro Nacht die Druckerei. Die erste startet gegen 23 Uhr, die letzte zwischen 2.30 und 3 Uhr. Für Thomas Zachow ist das ZIS ein äußerst wertvolles Werkzeug, vor allem für die Zusteller. Rund 400 Anrufe werden bei der ZIS-Rufnummer 0800/ pro Nacht verzeichnet. Diese Zahl ist sicher noch ausbaufähig, gibt der Logistikkoordinator zu und appelliert an die Zusteller, die Informationsmöglichkeit zu nutzen. Er empfiehlt zudem, für den Anruf das Handy zu nutzen. Von einem Festnetztelefon aus könne es unter Umständen Probleme bei der Informationsanfrage geben. NWZonline.de/mwl Mitarbeiter werben Leser Jetzt Freunde werben und Prämie kassieren! 75 für Sie! Vorteil für den neuen Leser: 12 Monate die NWZ-Printausgabe oder das epaper lesen und nur 9 Monate bezahlen! Die NWZ-Bestellscheine können Sie zur weiteren Verrechnung an Ulrike Krüger, Raum 128, Privatkundenabteilung (Tel. 0441/ , Fax -3007) senden.

11 Seite 11 Juli 2014 moin, moin! Neuer Gebietsleiter für das Ammerland Ralf Brüggemann heißt unser neue Gebietsleiter im Ammerland. Nach einer kurzen Einarbeitungsphase hat er seine Tätigkeit bereits aufgenommen und ist ab sofort im neuen Büro, in Bad Zwischenahn, zu erreichen. Der 45-jährige bringt viel Erfahrung im Bereich der Personalführung mit. Über zehn Jahre lang war Ralf Brüggemann als Werkstattleiter für Mercedes Benz tätig, wechselte anschließend zu Hein Gericke. Das Unternehmen ist führend im Bereich der Motorradbekleidung. Hier war er über einen Zeitraum von fast 16 Jahren beschäftigt und stieg vom Regionalleiter zum Verkaufsleiter auf. Zuletzt betreute der zweifache Vater als Vertriebsleiter cirka 80 Filialen in ganz Europa und war in diesem Job für die Führung von 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verantwortlich. Private Gründe haben für ihn den Ausschlag gegeben, sich beruflich neu zu orientieren. Ralf Brüggemann wollte wieder in der Heimat - er lebt mit seinen Kindern Lucas und Simon sowie seiner Frau Bianca in Aurich - leben und arbeiten. Darüber hinaus war es sein Wunsch, beruflich wieder näher an die Basis und damit an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, heranzurücken. Das hat den Ausschlag gegeben, für die NWZ Zustellgesellschaft tätig zu werden. Seine Freizeit verbringt er übrigens gerne in der Natur. Ralf Brüggemann ist staatlich geprüfter Wattführer und in dieser Eigenschaft oft im Nationalpark Wattenmeer unterwegs. Darüber hinaus lässt er es auch gerne mal krachen, denn der 45-jährige ist begeisterter Schlagzeuger. Wenn die Zeit es zulässt, unternimmt er gerne auch ausgedehnte Motorradtouren. Wir freuen uns sehr Ralf Brüggemann als neuen Kollegen begrüßen zu können. Vom Führungsteam wurde unser neuer Gebietsleiter Ammerland beim letzten Seminar bereits mit offenen Armen aufgenommen. Die Kolleginnen und Kollegen der ZG wünschen ihm einen guten Start und freuen sich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Kontakt Ralf Brüggemann: Telefon: Fax: Der neue Gebietsleiter im Ammerland, Ralf Brüggemann, bringt viel Erfahrung in der Personalführung mit. ZG eröffnet ein Depot in Bad Zwischenahn Mehr als 100 Gäste wurden zur Eröffnung des neuen Depots in Bad Zwischenahn begrüßt. Auch NWZ- Geschäftsführer Herbert Siedenbiedel wollte sich die Gelegenheit zur Teilnahme nicht entgehen lassen und nutzte die Eröffnung, um einige Worte an die Gäste zu richten. Der neue Gebietsleiter Ammerland, Ralf Brüggemann, und sein Team freuten sich zudem über Besuch der Kolleginnen und Kollegen aus anderen Gebieten, aber auch etwas aus der Geschäftsstelle Westerstede und von der Citipost. Neben ebenso informativen, wie launigen Reden wurden den Gäste auch ein kleines Programm mit Musik und natürlich auch mit allerlei Leckereien vom Büffet geboten. Da überrascht es nicht, dass die Stimmung im Festzelt unter allen Anwesenden ausgesprochen gut gewesen ist. Ralf Brüggemann und sein Team hatten damit einen tollen Start und freuen sich, fortan in schönen Räumlichkeiten zu arbeiten.

12 moin, moin! Juli 2014 Seite 12 Liebe Zustellerinnen und liebe Zusteller, vorrausichtlich in der KW werden die Jacken für Sie eintreffen. Wir werden wie folgt vorgehen: Anhand der Größen die Sie uns gemeldet haben werden wir Ihnen via Paketdienst ein Packet zukommen lassen in der Sie von uns eine Regenjacke und eine Fleecejacke zur Verfügung gestellt bekommen. Da es ein großer logistischer Aufwand ist, wird die Auslieferung erst Ende September abgeschlossen sein. Sollten Sie bis dahin noch keine Jacke erhalten haben sprechen Sie bitte Ihren Gebietsleiter oder den ZG Innendienst an. Vorher bitte nicht!!!! In diesem Paket finden Sie eine Empfangsbestätigung und einen Freiumschlag, bitte unterschreiben Sie den umgehend und senden uns diesen zu der folgenden Adresse zurück: NWZ-Zustellgesellschaft mbh & Co. KG Wilhelmshavener Heerstr Oldenburg PS: Wer noch keinen Zustellerausweis erhalten hat, sollte uns umgehend ein Foto (mit Namen auf der Rückseite) an den NWZ-ZG Innendienst schicken. Der fertige Ausweis wird Ihnen dann umgehend zugestellt. Mit freundlichen Grüßen Sylvia Andy Innendienstleitung Beschreibung / Details Materialzusammensetzung: Oberstoff: 100% Polyamid laminiert Futter: 100% Polyester Netz Flächengewicht: Höchstzugkraft: Ausrüstung: ca g/m² Kette: 850 N/50 mm / Schuss: 550 N/50 mm Wasser-, Schmutz- und Ölabweisend atmungsaktiv Wasserdurchlässigkeit 5000 ml wasserabweisend Wassersäule 5000 ml Getestet von einem unabhängigen Institut: C.Melchers GmbH &Co.

13 Auch die Geschäftsführung ließ es sich nicht nehmen, den neuen Betriebsrat zu begrüßen. Das Foto zeigt von links Helmut Wenzel (stellv. Vors.), Heinz Harzmann (BR-Vorsitzender), Heidrun Roesicke (stellv. Vors.), Maurice Wulms (GF der NWZ-ZG) und Herbert Siedenbiedel (GF der NWZ-Medien-Gruppe). Seite Reihe von links nach rechts: Helmut Wenzel, Anja Meyer, Hans-Werner Enstipp, Anke Addicks, Horst Ahrens. 2. Reihe von links nach rechts: Heidrun Roesicke, Vorsitzender Heinz Harzmann, Karin Hinrichs, Beate Kiefer, Rolf Mannott, Gunda Henken 3. Reihe von links nach rechts: Guido Hellbusch, Matthias Hellwege, Martin Rüscher Es fehlt auf dem Foto: May-Brit Jessen-Müller Juli 2014 moin, moin! An alle Zustellerinnen und Zusteller der NWZ-ZG Betr. Neu gewählter Betriebsrat BETRIEBSRAT BETRIEBSRAT Oldenburg, im Juli 2014 Liebe Kolleginnen und Kollegen, es ist vollbracht der neue Betriebsrat für die Amtsperiode ist gewählt, nachdem Sie/Ihr sehr zahlreich abgestimmt haben/habt. Auf der konstituierenden Betriebsratssitzung am wurde der bisherige BR-Vorsitzende, Kollege Heinz Harzmann, mit großer Mehrheit in seinem Amt bestätigt, sein Stellvertreter, Kollege Helmut Wenzel, mit gleichgroßer Mehrheit ebenfalls wiedergewählt. Mit Kollegin Heidrun Roesicke, ebenfalls stellv. BR-Vorsitzende, ist das Trio komplett. Kollege Rolf Mannott wird künftig Ihr/euer erster Ansprechpartner sein, er wird den Betriebsrat in anfallenden Büroarbeiten vertreten und durch telefonische Rufumleitung erreichbar sein. Inzwischen sind auch die Ausschüsse (in denen die Probleme behandelt und Lösungen vorbereitet werden) gebildet, so dass wir mit der mannigfachen Arbeit starten können und wir bitten alle Mitarbeiter/-innen um reichhaltige Unterstützung. Bitte bedenken Sie/Ihr, dass der Betriebsrat keine Abrechnungsprüfungsinstitution oder Urlaubsgenehmigungseinrichtung ist. Die Ansprechpartner für alle Beschäftigten sind die jeweiligen Gebietsleitungen. Wenn es dann immer noch Handlungsbedarf gibt, ist der nächste Vorgesetzte der Geschäftsführer Herr Wulms. In den wenigen Fällen, in denen auch mit ihm keine Lösung gefunden werden kann, ist der Betriebsrat das gewählte Gremium, Ihre/eure Probleme anzupacken und möglichst zur Zufriedenheit aller Beteiligten zu regeln. Wir möchten es nicht versäumen, allen Kolleginnen und Kollegen ganz herzlich für die bisherige Unterstützung und das breite Votum für die neue Amtszeit zu danken und bitten um wohlwollende Hilfe. Im Namen aller Mitglieder des Betriebsrates grüßt Ihr/euer Heinz Harzmann (Betriebsratsvorsitzender)

14 Unterweisung Herbst / Winter Zeitungszusteller Unfälle in Herbst und Winter: Alle Jahre wieder Vor allem für Zeitungszusteller steigt das Unfallrisiko in Herbst und Winter besonders an. Sie sind praktisch immer im Dunkeln unterwegs, mit dem Auto, dem Fahrrad oder zu Fuß. Im Herbst und Winter führen die widrigen Witterungsverhältnisse bei den Zeitungszustellern zu mehr Unfällen. Wer Zeitungen zustellt, kennt die Gefahren im Herbst und Winter genau. Dennoch erreichen uns jedes Jahr Unfallmeldungen, deren Unfallschilderungen gleich oder ähnlich lauten. Die Folgen dieser Rutsch- und Sturzunfälle reichen von Zerrungen und Knochenbrüchen, Bruch oder Riss der Kniescheibe bis hin zu Kopfverletzungen. Diese Verletzungen sind häufig so schwer, dass die Unfälle zu langen Ausfallzeiten führen. Zweckmäßiges Schuhwerk, Schuhspikes, Gleitschutz Neben sehen und gesehen werden ist zweckmäßiges Schuhwerk besonders wichtig. Stabile Schuhe mit rutschfesten Sohlen sollten das ganze Jahr über getragen werden. Für den Winter sind z. T. Schuhspikes bzw. Gleitschutz empfehlenswert. Diese sind natürlich nur für das Laufen auf Glatteis geeignet und nicht überall einsetzbar. Voraussetzung für sicheres Gehen bei Glätte ist aber, dass sie auch benutzt werden. Es empfehlen sich rutschsichere, wasserfeste, wärmende, knöchelhohe Schuhe, die auch Schutz gegen Umknicken bieten. Wärmende Kleidung Die Kleidung soll warmhalten und der Witterung trotzen. Wetterschutzjacken erhalten Sie bei der ZG. Wir empfehlen wärmende atmungsaktive Unterwäsche (günstig im Motorradbekleidungsladen / regelmäßig bei Discounter) Die Kleidung soll reflektierend sein, daher Warnweste tragen. Unterweisung Allgemein Zeitungszusteller Das Austragen von Zeitungen bringt nur wenig außergewöhnliche Gefährdungen, auf die Rücksicht genommen weder muss. Zur allgemeinen Gefährdung gehören Fahrzeuge und Straßenverkehr. Fahrzeuge (Fahrrad und PKW): Die Fahrzeuge haben den Straßenverkehrsvorschriften entsprechend in Ordnung zu sein: Licht / Bremsen / Reflektoren / Warneinrichtungen / ggfs. HU / keine die Umwelt beeinträchtigenden Schäden / keine bei einem Unfall zu erhöhter Verletzungsgefahr führende Anbauteile oder Schäden, Sie müssen für die Art der Nutzung geeignet sein: Geeignete Ablagemöglichkeiten für die Zeitungen / Tragfähigkeit / Rutschsicherheit Straßenverkehr: Die Straßenverkehrsordnung ist zu beachten. Dieses gilt auch nachts und in den frühen Morgenstunden. Zusteller haben keine Sonderrechte (nur Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen). Fußgänger und Radfahrer sind als schwächste Verkehrsteilnehmer dem höchsten Verletzungsrisiko ausgesetzt. Daher sich deutlich sichtbar im Straßenverkehr halten (Warnweste). Witterung: Die Kleidung ist den Witterungsverhältnissen anzupassen und immer gut sichtbar zu sein. Schlechtwetterjacken, Warnwesten, Spikes gibt es über die ZG. Außergewöhnliche Gefährdungen: Wo der Weg zum Briefkasten / Zeitungskasten von einem Hund versperrt wird, keine Risiken eingehen. Den/die Vorgesetzten informieren. Ungestreute oder nicht beleuchtete Wege oder Baustellen: Hilfsmittel benutzen (Taschenlampe / Stirnlampe / Spikes). Keine unnötigen Risiken eingehen. Denn/die Vorgesetzten informieren.

15 Seite 15 Juli 2014 moin, moin! CITIPOST vereinfacht Redressverfahren Es ist Donnerstag früh. Gegen 7 Uhr wird es langsam hell. Zusteller Meik Schöning hat gerade mit der Zustellung der Post begonnen. Hier kann ich nicht zustellen, weil kein Briefkasten da ist, so Schöning. Er holt eine blaue Karte aus der Tasche und beginnt zu schreiben. Damit der Empfänger weiß, dass wir einen Brief für ihn haben, erklärt er. Neben den Empfängerdaten wird auch die Sendungsnummer dokumentiert, damit es beim Anruf des Empfängers schneller geht. Sie ist manchmal ganz schön schwer zu entziffern, besonders, wenn es noch nicht richtig hell ist. Nachdem er die Karte umständlich in den Türrahmen gesteckt hat, setzt Meik Schöning seine Zustelltour fort. Wir kennen das Problem. Die Benachrichtigungskarte ist für den Zusteller in der Tat sehr aufwendig, bestätigt auch Jan Fitzner, Geschäftsführer der CITIPOST. Deshalb haben wir unser Redressverfahren insgesamt überarbeitet und vereinfacht. So gibt es künftig nur noch eine Benachrichtigungskarte zum Ankreuzen. Empfänger und Sendungsnummer müssen nicht mehr notiert werden. Außerdem benutzen wir sie nur noch, wenn der Briefkasten nicht nutzbar ist. Melden Sie sich jetzt bei Ihrem GL für die Schulung an. Wenn der Name nicht ersichtlich ist, entfällt in Zukunft die Benachrichtigungskarte ganz. Das ist eine gute Nachricht. Auf diese Weise wird es bei Zustellhindernissen einfacher. Doch noch mehr Verbesserungen hat die CITIPOST vorbereitet. Birgit Siems, Leitung Service, legt den bisherigen Retourenzettel neben den neuen auf den Tisch. Er ist von ehemals 16 Rücksendegründen auf aktuell 10 Möglichkeiten geschrumpft. Wir haben uns auf die Angaben beschränkt, die uns bei der Recherche auch wirklich weiterbringen, erläutert sie. Allerdings sei die Verwendung des neuen Retourenzettels erklärungsbedürftig. Grund RETOUR Diese Sendung konnte nicht zugestellt werden da, neuer Retourenzettel genug, dieses und weitere wichtige Themen in Zukunft in regelmäßigen Schulungen weiterzugeben. Wir freuen uns, hierfür einen renommierten Anbieter für Schulungen für uns gewonnen zu haben. In Zukunft wird die Schulung praktischer und damit unterhaltsamer. Anstelle von reinen Vorträgen ist dann mitmachen erwünscht, beschreibt Fitzner das neue Konzept. Wir wollen auf die Erfordernisse unserer Zusteller eingehen und vor allem Unsicherheiten nehmen. mit der Zustellgesellschaft abgestimmt. Dazu helfen auch ganz praktische Beispiele, die aus dem realen Leben gegriffen sind, so Birgit Siems. Anschrift: unvollständig, Hs. Nr. fehlt Gebäude nicht vorhanden Briefkasten: fehlt unzugänglich überfüllt Empfänger wurde über den Zustellversuch mit einer Benachrichtigungskarte informiert Empfänger (EFH): kein Name am Briefkasten Empfänger (MFH): Sonstiges: Name nicht am Briefkasten anderer Name am Briefkasten: Anmeldung zur Zusteller Schulung am: Empfänger verzogen zu klein Bezirksnummer: Montag, Montag, Samstag, Alternativtermin gewünscht, bitte setzen Sie sich mit mir in Verbindung. Meine Festnetz-Nr.:... Meine Handynummer:... Nutzen Sie einfach dieses Anmeldeformular und senden Sie es kostenlos über die Pendeltasche an Ihren GL. Mein Zuständiger GL:... Mein/e Zustellbezirk/e: C-... Nachname:... Vorname:... Vielen Dank!

16 Frage Zuständigkeit Telefon Wohin schicke ich meine Krankmeldung? Innendienst nwz- zg.de Sie benötigen eine Lohnbescheinigung? Personalwesen nwz- zg.de nwz- zg.de Sie haben Fragen zu ihrer Lohnabrechnung? a) Fragen zu Kilometer und Stundenbelegen b) Fragen zur Sozialversicherung, Personalwesen nwz- zg.de Lohnsteuer und Altersvorsorge nwz- zg.de c) Fragen zur Vergütung und Kilometergeld d) Fragen zu Vertretungen und deren Abrechnung Gebietsleiter siehe Aufstellung unten siehe Aufstellung unten Habe ich Anspruch auf Sonderurlaub Personalwesen nwz- zg.de (Umzug, Heirat etc.)? nwz- zg.de Sie haben Fragen zu ihrer Ablagestelle? Gebietsleiter / ZUKO siehe Aufstellung unten siehe Aufstellung unten Sie haben Probleme bei der Zustellung Gebietsleiter / ZUKO siehe Aufstellung unten siehe Aufstellung unten mit einem Kunden persönlich? Gebietsleiter / ZUKO siehe Aufstellung unten siehe Aufstellung unten mit dem Zustellort oder den Zustellgegebenheiten? Gebietsleiter / ZUKO / Innend. siehe Aufstellung unten siehe Aufstellung unten Ich bin plötzlich erkrankt, wo melde ich mich? Nachtdienst / Innendienst / ZUKO (je nach Uhrzeit) siehe Aufstellung unten siehe Aufstellung unten Ich hatte zu wenig Zeitungen für die Gebietsleiter / Innendienst Belieferung aller Kunden in meinem Bezirk? Kann ich Post an die Zustellgesellschaft, Gebietsleiter und ZUKOs portofrei verschicken? Bekomme ich Vergünstigungen, falls ich eine Anzeige aufgeben möchte? Ja! Sie legen den Brief in die Retourentasche der CP oder nutzen den blauen Briefkasten der CP oder geben den Brief in einer der Geschäftsstellen ab 2 Kleinanzeigen pro Jahr kostenlos und andere Anzeigen wie Geburts-, Hochzeits-, Traueranzeigen, auf Nachfrage beim Personalwesen Wie kann ich den Betriebsrat erreichen? Betriebsratsmitglieder oder , nwz- zg.de und der Schwerbehindertenvertreter , nwz-zg.de Gibt es bereits adressierte Rückumschläge für mich? Ja! Sie können diese Umschläge im Innendienst bestellen oder bei Ihrem Gebietsleiter nwz-zg.de Gebietsleiterin Landkreis Friesland / Rastede / Wiefelstede / Jade Ingrid Rakitin nwz-zg.de Wiefelstede / Rastede Sven Haßmann nwz- zg.de ZUKO Friesland (Zetel / Varel / Jade / Bockhorn) Anja Meyer nwz- zg.de Gebietsleiterin Landkreis Ammerland Ralf Brüggemann nwz- zg.de ZUKO Edewecht / Ofen / Wehnen / Petersfehn Heike Oellien nwz- zg.de ZUKO Westerstede / Apen Heidrun Rösicke nwz- zg.de Depotleiterin Bad Zwischenahn Stadt und Ortsteile Renate Dzengel Gebietsleiter Landkreis Wesermarsch Hendrik Lübsen nwz-zg.de ZUKO Butjadingen / Stadland / Nordenham Jochen Langensiepen nwz- zg.de ZUKO Brake / Elsfleth / Ovelgönne / Berne / Lemwerder Carsten Marquard nwz- zg.de Gebietsleiter Stadt Oldenburg Stefan Schultz nwz-zg.de ZUKO gesamtes Stadtgebiet Beate Kiefer nwz-zg.de ZUKO gesamtes Stadtgebiet Rajko Grenz nwz-zg.de Gebietsleiter Landkreis Oldenburg Stefan Schelenz nwz- zg.de ZUKO Kirchhatten / Sandkrug / Dötlingen, Wildeshausen Heiko Ohmstede nwz-zg.de ZUKO Hude / Ganderkesee / Munderloh / Wüsting / Dingstede / Delmenhorst Birgit Mahlau nwz-zg.de Gebietsleiter Landkreis Münsterland Stefan.Schelenz nwz- zg.de ZUKO Münsterland (Barßel / Saterland / Stefan.Schultz nwz-zg.de Hilkenbrook / Bösel / Friesoythe / Garrel) Wilma Schrand nwz-zg.de ZUKO Großenkneten / Wardenburg Michael Voogd nwz-zg.de

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

DHL DeliverNow: IHRE FRAGEN, UNSERE ANTWORTEN

DHL DeliverNow: IHRE FRAGEN, UNSERE ANTWORTEN 1. Was ist DHL Express DeliverNow? 2. Kann meine Sendung an die nächstgelegene Postfiliale zugestellt werden? 3. Kann ich mir meine Zweitzustellung auch an eine Packstation liefern lassen? 4. NEU: Woher

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Allgemeine Fragen zum Digitalabo

Allgemeine Fragen zum Digitalabo Allgemeine Fragen zum Digitalabo 1. Was ist das Digitalabo? Das Digitalabo vereint auf verschiedenen digitalen Wegen die Schwäbische Zeitung. Es unterteilt sich in 3 verschiedene Angebote, die wir speziell

Mehr

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Professionelles Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Optimiertes Informationsmanagement schafft Kompetenz. So kommt die Information an die richtigen Stellen. Ihre Mitarbeiter sollten

Mehr

moin,moin! Herausforderung Umzug bestens gemeistert! Bereits im Oktober 2011 bezog die ZUSTELL Angst vor Telefonchaos war völlig unbegründet.

moin,moin! Herausforderung Umzug bestens gemeistert! Bereits im Oktober 2011 bezog die ZUSTELL Angst vor Telefonchaos war völlig unbegründet. moin,moin! 1. Dezember 2012 Ausgabe 01 Die Zeitung für die Zustellerinnen und Zusteller der NWZ-Zustellgesellschaft mbh & Co. KG Hinterste Reihe v. l.n.r.: Herr Lübsen (Gebietsleiter Wesermarsch), Mark

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Nachhaltig die Umwelt schonen und bares Geld sparen.

Nachhaltig die Umwelt schonen und bares Geld sparen. Nachhaltig die Umwelt schonen und bares Geld sparen. plusgas Jetzt wechseln und sparen. Bis zu 1.225 Euro 1 oder mehr. Klimaneutrale Energie beziehen plus nachhaltig die Umwelt schonen. VERBUND versorgt

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

www.uebungsfirmenmesse2014.de info@uebungsfirmenmesse2014.de Anmeldung zur 50. Internationalen Übungsfirmen Messe in Essen

www.uebungsfirmenmesse2014.de info@uebungsfirmenmesse2014.de Anmeldung zur 50. Internationalen Übungsfirmen Messe in Essen www.uebungsfirmenmesse2014.de info@uebungsfirmenmesse2014.de Anmeldung zur 50. Internationalen Übungsfirmen Messe in Essen Kommen Sie zur größten Übungsfirmen Messe aller Zeiten unter der Schirmherrschaft

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

Klimaneutral heizen plus bares Geld sparen. 4 Monate Gratis-Gas 1 Gültig bis 30.11.

Klimaneutral heizen plus bares Geld sparen. 4 Monate Gratis-Gas 1 Gültig bis 30.11. Klimaneutral heizen plus bares Geld sparen. plusgas 4 Monate Gratis-Gas 1 Gültig bis 30.11. Mit klimaneutralem Gas heizen plus nachhaltig die Umwelt schonen. VERBUND versorgt Sie als erster Anbieter österreichweit

Mehr

+++ In eigener Sache +++ Der Blick voraus +++ Der Blick nach achtern +++ Der Blick aufs Ich +++ Der Blick aufs Zwerchfell +++

+++ In eigener Sache +++ Der Blick voraus +++ Der Blick nach achtern +++ Der Blick aufs Ich +++ Der Blick aufs Zwerchfell +++ ============================================================= COMPUTERCLUB BRAKE e.v. www.computerclub-brake.de Newsletter 1 (August 2002) =============================================================

Mehr

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 MVV-Companion und MVG-Fahrinfo München Die kostenlosen Fahrplanauskunft-Apps des MVV und MVG im App-Store und bei Google Play für München und die

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Zeitmanagement mit PepMax

Zeitmanagement mit PepMax Im Mittelpunkt des Seminars mit PepMax stehen die Möglichkeiten der Personal-Einsatz- Planung, der Zeiterfassung und der Zeitabrechnung. Gerade in den letzten Programm-Updates hat sich hier einiges getan,

Mehr

Persönliche Spitzenleistungen erbringen und Menschen zum Erfolg führen

Persönliche Spitzenleistungen erbringen und Menschen zum Erfolg führen Michael Dömer Unternehmensberatung TOP Level Seminar für das Management Print und Medien mit Dieter Lange Erkenne Dich selbst Orakel zu Delphi Persönliche Spitzenleistungen erbringen und Menschen zum Erfolg

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

17.11. 19.11.2015 in Karlsruhe in der Gartenhalle (Ettlingen Straße, 76137 Karlsruhe)

17.11. 19.11.2015 in Karlsruhe in der Gartenhalle (Ettlingen Straße, 76137 Karlsruhe) Liebe Kolleginnen und Kollegen, nach unserem Ausflug nach Nordrhein-Westfalen und in unsere Zentralstellenstadt Essen kehren wir nun wieder zurück nach Baden- Württemberg und dort nach Karlsruhe. Die 51.

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen FührungsEnergie vertiefen Georg Schneider / Kai Kienzl Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen Ein Tag, zwei Referenten und jede Menge Praxistipps! 2 Top-Anwender berichten von

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Nemčina v cestovnom ruchu a hotelierstve

Nemčina v cestovnom ruchu a hotelierstve Nemčina v cestovnom ruchu a hotelierstve Lehrtexte A Autor: Róbert Verbich Lektoroval: Heinzpeter Seiser by HUMBOLDT s. r. o. INŠTITÚT DIAĽKOVÉHO ŠTÚDIA BRATISLAVA VŠETKY PRÁVA VYHRADENÉ 2 INHALT: SEITE:

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Mobile Zeiterfassung für den Tageszeitungs-, Anzeigenblattund Prospekt-Vertrieb Das innovative Instrument der Vertriebssteuerung Überblick

Mobile Zeiterfassung für den Tageszeitungs-, Anzeigenblattund Prospekt-Vertrieb Das innovative Instrument der Vertriebssteuerung Überblick Mobile Zeiterfassung für den Tageszeitungs-, Anzeigenblattund Prospekt-Vertrieb Das innovative Instrument der Vertriebssteuerung Überblick Eine Information der Zielpunkt-Marketing GmbH MZ-Kernfakten-Versand-5

Mehr

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch.

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. 1 Im Büro a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. die Büroklammer, -n der Bleistift, -e der Briefumschlag, -.. e der Filzstift, -e der Haftnotizblock, -.. e der Hefter, - die

Mehr

Mit Sicherheit ein guter Job. Zeit für gutes Personal

Mit Sicherheit ein guter Job. Zeit für gutes Personal Mit Sicherheit ein guter Job Zeit für gutes Personal Für Ihr Personal nehmen wir uns Zeit Sie suchen Mitarbeiter, die qualifiziert sind, engagiert arbeiten und noch dazu ins Team passen? Zuverlässige

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Whitepaper Employee Referral Programme und Social Networks

Whitepaper Employee Referral Programme und Social Networks Whitepaper Employee Referral Programme und Social Networks Wie Empfehlungsprogramme durch die Möglichkeiten des Web 2.0 sinnvoll erweitert werden können. Einleitung Persönliche Empfehlungen tragen heute

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Sich melden, nach jemandem fragen

Sich melden, nach jemandem fragen .2 A Track 3 B Track 4 Sich melden, nach jemandem fragen Sie hören vier automatische Hinweisansagen. Ergänzen Sie die Sätze. Kein unter dieser Nummer. 2 Die Rufnummer des hat sich. Bitte wählen Sie: 3

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Klimaneutrale Energie beziehen plus bares Geld sparen.

Klimaneutrale Energie beziehen plus bares Geld sparen. Klimaneutrale Energie beziehen plus bares Geld sparen. plusgas Bis 30.11.2015 wechseln. 4 Monate Gratis-Gas 1 sichern! Klimaneutral Wärme erzeugen plus nachhaltig die Umwelt schonen. Mit plusgas dem klimaneutralen

Mehr

23. Dezember 2008 no. 15

23. Dezember 2008 no. 15 Infobrief von Ihr Lieben! 23. Dezember 2008 no. 15 Das Jahr ist schon fast wieder zu Ende. Vielleicht sind Sie noch damit beschäftigt, das eine oder andere für Weihnachten herzustellen oder basteln Sie

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Newsletter November 2012

Newsletter November 2012 Newsletter November 2012 Inhalt 1. Editorial 2. BricsCAD V13 verfügbar! 3. Arbeiten in der Cloud mit BricsCAD V13 und Chapoo 4. Beziehen Sie auch AutoCAD über uns Lösungen für Sie aus einer Hand! 5. AutoSTAGE

Mehr

Produktion, Onlinehandel & europaweite Logistik mit BüroWARE ERP 19.11.2015

Produktion, Onlinehandel & europaweite Logistik mit BüroWARE ERP 19.11.2015 Produktion, Onlinehandel & europaweite Logistik mit BüroWARE ERP 19.11.2015 Ein so starkes Wachstum, wie wir es in den letzten Jahren erlebt haben, ist ohne effiziente IT-Unterstützung überhaupt nicht zu

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

Reise- u. Auslagenüberprüfung - Benutzer... 2

Reise- u. Auslagenüberprüfung - Benutzer... 2 FAQ Inhalt Reise- u. Auslagenüberprüfung - Benutzer... 2 1. Wo finde ich eine Übersicht über all meine Reisen?... 2 2. Wie beantrage ich einen Vorschuss?... 2 3. Kann ich Belege, die nicht mit einer Reise

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

AUF EINEN BLICK. Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con

AUF EINEN BLICK. Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con Frage Antwort Könnten Sie mich bitte mit Herrn verbinden? (Einen) Moment bitte. Würden

Mehr

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking Tom Alby, Stefan Karzauninkat Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking ISBN-10: 3-446-41027-9 ISBN-13: 978-3-446-41027-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Strasse/Hausnummer. Hiermit melde ich mich (weitere Personen bitte unten eintragen) verbindlich für folgendes Kompetenz-Training an

Strasse/Hausnummer. Hiermit melde ich mich (weitere Personen bitte unten eintragen) verbindlich für folgendes Kompetenz-Training an VERBINDLICHE ANMELDUNG: Bitte ausfüllen, ausdrucken und unterschreiben. Per Fax senden an: +423 239 35 89. Eingescannt senden an: info@star-training.li Vorname Nachname Geburtsdatum Unternehmen (optional)

Mehr

Comfort Digisystem Microphone DM90. Einfach mobil telefonieren!

Comfort Digisystem Microphone DM90. Einfach mobil telefonieren! Comfort Digisystem Microphone DM90 Einfach mobil telefonieren! Einfach mobil telefonieren Mobiles Telefonieren ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken: wir nutzen es während unserer Arbeitszeit,

Mehr

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr!

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Das erste halbe Jahr ist schnell vergangen. Die Infopost zeigt, was bis jetzt passiert ist. Das Projekt: In Flensburg sollen alle Menschen gut leben können. Junge

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Für mehr Sicherheit im

Für mehr Sicherheit im Zentrale für Risiko-Management im Straßenverkehr Für mehr Sicherheit im *Kostenpflichtige Anrufe aus dem dt. Festnetz kosten 14ct/Min., vom Handy max. 42ct/Min. Straßenverkehr! Mehr Sicherheit im Straßenverkehr!

Mehr

2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb

2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb 2.1 Bestellung des betrieblichen Datenschutzbeauftragten 31 2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb Auch wenn nicht alle Handwerksbetriebe einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

WERKZEUGE ZUR NEULESER-WERBUNG

WERKZEUGE ZUR NEULESER-WERBUNG WERKZEUGE ZUR NEULESER-WERBUNG Ausrüstung, Aktionen, Ideen Mut zur Neuleserwerbung! Ihr Nach-Hause -Service unterscheidet sich stark von einem normalen, zeitgebundenen Abonnement, somit können Sie folgende

Mehr

Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht!

Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht! V I R T U A L P A S S I O N F O R R E T A I L Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht! FAKT 1 Verlieren Sie im

Mehr

solomo VoIP Beginners Guide

solomo VoIP Beginners Guide Was ist VoIP? VoIP steht für Voice-over-IP, was, vereinfacht ausgedrückt, für nichts anderes bedeutet als: telefonieren über Datennetzwerke (meist das Internet). Statt über Telefonleitungen oder über Handynetze

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt.

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt. Betriebsräte Seminarprogramm 2014 / 2015 IG BAU Niedersachsen - Süd Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Jahr 2014 ist ein wichtiges Jahr. Ihr habt die Chance in eurem Betrieb einen neuen Betriebsrat zu

Mehr

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel PRESSEINFORMATION DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel Bei der Verteilaktion der Münchner Tafel Anfang Juli im Münchner Stadtteil Milbertshofen wurden neben Lebensmitteln auch Handcreme,

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken OUTBOUND INBOUND 03 WER SIND WIR hier schlägt das herz der kommunikation willkommen bei simon&focken QUALITÄTSDENKEN LEISTUNGEN 04 qualität

Mehr

Mike C. Kock Personal Coaching

Mike C. Kock Personal Coaching Mike C. Kock Personal Coaching Rohstoff- & Börsenexperte ArtexSwiss ltd. Bachmattweg 1 8048 Zürich Mail: redaktion@mike-kock.de Warum Coaching? Ein kluger Mann lernt aus seinen Fehlern, ein weiser Mann

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

das innovative Online-Gutschein-System Der Mehrwert für Ihre Gäste das Plus für Ihren Umsatz in Zusammenarbeit mit

das innovative Online-Gutschein-System Der Mehrwert für Ihre Gäste das Plus für Ihren Umsatz in Zusammenarbeit mit das innovative Online-Gutschein-System Der Mehrwert für Ihre Gäste das Plus für Ihren Umsatz in Zusammenarbeit mit Sie möchten Ihren Umsatz steigern, und neue Kunden gewinnen? Wir machen s möglich: in

Mehr

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen! Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Nutzen Sie das vollkommen neue NVV-Angebot in Ihrer Region. Einfach anmelden unter www.mobilfalt.de und

Mehr

WEIHNACHTEN 2014 INTERNE WEIHNACHTSAKTION

WEIHNACHTEN 2014 INTERNE WEIHNACHTSAKTION WEIHNACHTEN 2014 INTERNE WEIHNACHTSAKTION INTERNE WEIHNACHTSAKTION Die Kampagnenidee Weihnachtsmailing: Weihnachten steht vor der Tür. Die beste Zeit, um sich bei seinen Kunden mit einem Schreiben und

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Ich verbrachte das Sommersemester 2012 als Austauschstudentin an der Universität Kopenhagen, bevor ich genauer auf bestimmte Aspekte eingehe, möchte ich festhalten,

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet HRM erecruitment Ihr persönliches Power-Booklet HRM erec ganz persönlich Sie sind an zusätzlichen Informationen zum Thema erec interessiert? Sie möchten, dass einer unserer Spezialisten in Ihrem Unternehmen

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

Sauberer und günstiger Strom ist einfach die richtige Entscheidung. Danke, Wasserkraft!

Sauberer und günstiger Strom ist einfach die richtige Entscheidung. Danke, Wasserkraft! Sauberer und günstiger Strom ist einfach die richtige Entscheidung. Danke, Wasserkraft! 4 Monate Gratis-Strom 1 Gültig bis 30.11. Mit sauberem Strom gelingt auch die Energiewende. Mit günstigem und sauberem

Mehr

Erklärung von Arbeiter 1

Erklärung von Arbeiter 1 Erklärung von Arbeiter 1 ID Nr: XXX Nummer der Karte des Wohnortes: XXX ( in Ungarn üblich) Persöhnliche Nummer: XXX bekommt man bei der Geburt, bleibt immer das Gleiche) Ich bin Arbeiter 1. (Geburtsdatum

Mehr

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Agenda Patient vs. Kunde Sichtweisen des Patienten Was ist Kundenzufriedenheit? Die Maslowsche Bedürfnis

Mehr

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE Die Zeit, als man das Handy nur zum Telefonieren benutzt hat, ist schon lange vorbei. Bald soll auch das Bezahlen mit dem Handy überall möglich sein. Die dafür genutzte Technik

Mehr