Das Tourismuspotenzial Sachsens WeinTourismusForum Sachsen, 16. Mai 2014

Save this PDF as:
Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Tourismuspotenzial Sachsens WeinTourismusForum Sachsen, 16. Mai 2014"

Transkript

1 Das Tourismuspotenzial Sachsens WeinTourismusForum Sachsen, 16. Mai 2014 Monika Reule, Geschäftsführerin Deutsches Weininstitut (DWI) WeinTourismusForum, DWI, MR

2 Das Tourismuspotenzial Sachsens Gliederung: 1. Weintourismus in Deutschland / Aufgabe des DWI? 2. Die Studienreihe Destination Brand 3. Der Markenwert Sachsens 4. Die Themenkompetenz Sachsens 5. Das DWI als Partner Sachsens im Weintourismus alte und neue Projekte WeinTourismusForum, DWI, MR 2

3 1. Weintourismus in Deutschland WeinTourismusForum, DWI, MR 3

4 1. Weintourismus in Deutschland Warum engagiert sich das DWI im Weintourismus? 1. Ergebnisse eigener Marktforschungen Menschen (außerhalb der Anbauregionen) entwickeln immer dann besondere Beziehungen zum deutschen Wein, wenn sie Gelegenheit hatten, a) Winzer/innen persönlich kennen zu lernen b) Weinregionen selbst zu besuchen Bindungen zu Weinen/Regionen halten über Jahre WeinTourismusForum, DWI, MR 4

5 1. Weintourismus in Deutschland 2. Weintourismus in Deutschland entwickelt sich in allen Regionen zunehmend zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor Beispiel Franken (Studie 2013): - Umsatz im weintouristischen Umfeld rund 3,4 Mrd. Euro/Jahr = 17 x Weinumsatz) Arbeitsplätze Beispiel Sachsen (Stat. Landesamt Sachsen 2011): - Anstieg der Gästezahlen um 27,4 % und der Übernachtungszahlen um 15,6 %) in den letzten zehn Jahren WeinTourismusForum, DWI, MR 5

6 3. Weintourismus profitiert von Trends 1. Weintourismus in Deutschland Trend zu Urlaub im eigenen Land (Reisestudie 2013: rund 35 % der längeren Reisen verbringen die Deutschen im Inland) Trend zu kürzeren aber dafür häufigeren Reisen Beliebtheit Deutschland als Reiseland für ausländische Gäste steigt Demographische Entwicklung Folge: Tourismus in vielen deutschen Weinregionen hat sich in den letzten 10 Jahren positiv entwickelt WeinTourismusForum, DWI, MR 6

7 1. Weintourismus in Deutschland Tourismusentwicklung in den Weinregionen 2013 Quelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz WeinTourismusForum, DWI, MR 7

8 1. Weintourismus in Deutschland Fazit: Das Thema Weintourismus hat in allen Regionen großes Potenzial Wir müssen (noch) mehr Menschen aus dem In- und Ausland in unsere Weinregionen bringen Wir müssen in den Regionen (noch) mehr attraktive und qualitativ hochwertige Weinerlebnisse schaffen Weinverkostungen reichen als alleiniges Weinerlebnis häufig nicht mehr aus Touristen und potenzielle Neukunden suchen nach Attraktionen, die einen Mehrwert aufweisen WeinTourismusForum, DWI, MR 8

9 1. Weintourismus in Deutschland Fazit: Die einzelnen Regionen müssen klar definieren, wo ihre Stärken und Besonderheiten liegen Welche touristischen Zielgruppen sollen angesprochen werden Es müssen zielgruppenspezifische Angebote geschaffen bzw. ausgebaut werden Eine enge Zusammenarbeit von Weinwirtschaft und Tourismuswirtschaft ist dabei unverzichtbar Frage: Wo steht Sachsen? WeinTourismusForum, DWI, MR 9

10 2. Die Studienreihe Destination Brand WeinTourismusForum, DWI, MR 10

11 2. Die Studienreihe Destination Brand Bevölkerungsrepräsentative Studienreihe vom Tourismus (IMT) der FH Westküste (Prof. Dr. Bernd Eisenstein) in Zusammenarbeit mit der GfK, Nürnberg Untersuchung des Tourismuspotenzials von rund 140 Reisezielen in Deutschland (von Allgäu bis Zugspitz-Region) Jedoch bislang keine systematische Erfassung der deutschen Weinanbaugebiete Seit 2012 im Auftrag des DWI Untersuchung aller 13 deutschen Weinanbauregionen WeinTourismusForum, DWI, MR 11

12 2. Die Studienreihe Destination Brand Drei Schwerpunkte im wiederkehrenden dreijährigen Turnus 2012: Markenstärke der Regionen 2013: Themenkompetenz der Regionen 2014: Profileigenschaften der Regionen 2015: Markenstärke der Regionen.. WeinTourismusForum, DWI, MR 12

13 2. Die Studienreihe Destination Brand Seit 2012 im Auftrag des DWI Untersuchung aller 13 deutschen Weinanbauregionen Ziel Vergleich der Weinregionen im Vergleich zu anderen Reisedestinationen (Konkurrenzanalyse) Vergleich der Weinregionen untereinander Entwicklung der jeweiligen Regionen im zeitlichen Verlauf Messung des Erfolgs der weintouristischen Anstrengungen / Maßnahmen in den Regionen und auf nationaler Ebene WeinTourismusForum, DWI, MR 13

14 2. Die Studienreihe Destination Brand Markenstärke der Regionen (2012) Markenvierklang welchen Bekanntheitsgrad hat die Region (gestützt und ungestützt) welchen Sympathiewert hat die Region wie hoch ist die Bereitschaft, die Region zu besuchen zu wie vielen Verbrauchern ist die Marke bereits gelangt (= Besuchsverhalten in der Vergangenheit) WeinTourismusForum, DWI, MR 14

15 2. Die Studienreihe Destination Brand Themenkompetenz der Regionen (2013) Mehrheit der Tourismusdestinationen fokussiert sich im strategischen Management auf bestimmte touristische Themen Für welche Themen eignen sich Regionen (aus Sicht der Besucher nicht der Touristiker) besonders? (z.b. Städtereisen, Kulturelle Einrichtungen besuchen, sich in der Natur aufhalten, Rad fahren, Kulinarik etc.) Was verbinden Menschen mit Sachsen? WeinTourismusForum, DWI, MR 15

16 2. Die Studienreihe Destination Brand Profileigenschaften der Regionen (2014) Unabhängig von eigenen Erfahrungen erweckt jede Tourismusdestination ein spezifisches Bild in den Köpfen der Konsumenten Welche Profile treffen (aus Sicht der Besucher nicht der Touristiker) besonders zu? (z.b. abwechslungsreich, familienfreundlich, gastfreundlich, fortschrittlich, etc.) Was sehen die Menschen die Region Sachsen? WeinTourismusForum, DWI, MR 16

17 3. Der Markenwert Sachsens WeinTourismusForum, DWI, MR 17

18 3. Der Markenwert Sachsens Methodik Ziel Markenwertermittlung Sachsens Untersuchungsschwerpunkte in Anlehnung an den Markenvierklang : Bekanntheit, Sympathie, Besuchsbereitschaft, Nutzung / pers. Bindung je Destination Urlaubsreise- und Kurzurlaubsreisepotenzial je Destination WeinTourismusForum, DWI, MR 18

19 3. Der Markenwert Sachsens Methodik Untersuchungsdesign 120 deutsche Zielgebiete (inkl. 10 Sonderziele) Gesamt-Stichprobenumfang: Online-Erhebung Quotenstichprobe repräsentativ für in Privathaushalten lebende deutschsprachige Bevölkerung im Alter von Jahre (rund 58 Mio. Personen) Laufzeit September bis November 2012 WeinTourismusForum, DWI, MR 19

20 3. Der Markenwert Sachsens Ungestützte Bekanntheit als Reiseziel Welche Reisezeile in Deutschland fallen Ihnen spontan für eine Urlaubsreise (vier Tage oder mehr) ein? (Städte, Regionen, Bundesländer max. 5 Ziele) Rang Destination % der Befr. * % der Nenn. Anzahl der Nenn. 1 Berlin 39,2 10, Ostsee/Ostseeküste 30,3 8, Hamburg 29,1 7, Nordsee/Nordseeküste 25,6 6, Dresden 10,3 2, Sachsen 1,0 0,3 46 * Mehrfachnennungen möglich, Anzahl der Befragten: mind. 4730, Anzahl der Nennungen: mind , Basis: alle Befragten mit gültigen Nennungen WeinTourismusForum, DWI, MR 20

21 3. Der Markenwert Sachsens Ungestützte Bekanntheit als Reiseziel Welche Reisezeile in Deutschland fallen Ihnen spontan für einen Kurzurlaub (1 3 Übernachtungen) ein? (Städte, Regionen, Bundesländer max. 5 Ziele Rang Destination % der Befr. * % der Nenn. Anzahl der Nenn. 1 Berlin 46,0 12, Hamburg 37,9 10, München 28,5 7, Schwarzwald 13,2 3, Bayern 8,6 2, Sachsen 0,9 0,2 41 * Mehrfachnennungen möglich, Anzahl der Befragten: mind. 4730, Anzahl der Nennungen: mind , Basis: alle Befragten mit gültigen Nennungen WeinTourismusForum, DWI, MR 21

22 3. Der Markenwert Sachsens Ungestützte Bekanntheit Vergleich aller 13 Weinregionen längere Urlaubsreisen Rang Destination % der Befr. * % der Nenn. Anzahl der Nenn. 22 Mosel 2,5 0,7 120 Kein Rang Zwei Regionen 0,0 0,0 0 Vergleich aller 13 Weinregionen Kurzurlaube Rang Destination % der Befr. * % der Nenn. Anzahl der Nenn. 26 Mosel 2,3 0,6 109 Kein Rang Zwei Regionen 0,0 0,0 0 * Mehrfachnennungen möglich, Anzahl der Befragten: mind. 4730, Anzahl der Nennungen: mind , Basis: alle Befragten mit gültigen Nennungen WeinTourismusForum, DWI, MR 22

23 3. Der Markenwert Sachsens Gestützte Bekanntheit (Kennen Sie die Region Sachsen?) Markenvierklang: allgemeines Modell Zielstellung: kundenorientierte Markenwert Messung prospektiv retrospektiv Bekanntheit als Reiseziel Sympathie Besuchsbereitschaft Nutzung WeinTourismusForum, DWI, MR 23

24 3. Der Markenwert Sachsens Markenvierklang: Modell für Destinationen Prozessstufenwerte Geben an, welcher Anteil der Befragten die jeweilige Modellstufe erreicht. Im Beispiel ist 80% der Befragten die Destinationsmarke bekannt. 80% Transferraten (TR) 55% Geben an, welcher Anteil von einer Modellstufe auf die nächste überführt wird. Im Beispiel finden 69% der Befragten, denen die Destinationsmarke bekannt ist, diese auch sympathisch. TR 1) 69% TR 2K) 55% 30% K 22% 8% TR 2L) 40% L prospektiv retrospektiv Bekanntheit * (K) Kurzurlaub (L) Längerer Urlaub Sympathie (Top-Two-Box) Besuchsbereitschaft* (Top-Two-Box) Nutzung Quelle: Tourismus (IMT), 2009 WeinTourismusForum, DWI, MR 24

25 3. Der Markenwert Sachsens Markenvierklang Sachsen 78% 48% TR 1) 62% TR 2K) 69% 33% K 22% L 33% 16% innerhalb letzte 3 Jahre 18% zuvor Bekanntheit * (K) Kurzurlaub (L) Längerer Urlaub Sympathie (Top-Two-Box) TR 2L) 46% prospektiv Besuchsbereitschaft* (Top-Two-Box) retrospektiv Nutzung Quelle: Tourismus (IMT), 2009 WeinTourismusForum, DWI, MR 25

26 Markenvierklang Region Sachsen Vergleich Destination Brand Der Markenwert Sachsens WeinTourismusForum, DWI, MR 26

27 3. Der Markenwert Sachsens Markenvierklang Sachsen - Vergleich zu 83 anderen Regionen (ohne Städte und Sonderziele) Sachsen (N = 1.000) Eigener Wert Durchschn. Kategorie in % Hochre. Rang Gestützte Bekanntheit 78 45,3 Mio 59 % 23. TR % 61. Sympathie 48 27,7 Mio. 42 % 30. Besuchsbereitschaft länger 22 12,8 Mio. 19 % 28. TR 2 - lang % 32. Besuchsbereitschaft kurz 33 19,1 Mio. 26 % 25. TR 2 kurz % 17. Besuchsverhalten zuvor 33 19,5 Mio 22 % 18. WeinTourismusForum, DWI, MR 27

28 Markenvierklang Sachsen im Vergleich zu den anderen Weinregionen 3. Der Markenwert Sachsens Sachsen (N = 1.000) Rang Gestützte Bekanntheit 3 TR 1 13 Sympathie 5 Besuchsbereitschaft länger 5 TR 2 - lang 2 Besuchsbereitschaft kurz 5 TR 2 kurz 1 Besuchsverhalten zuvor 2 WeinTourismusForum, DWI, MR 28

29 4. Die Themenkompetenz Sachsens WeinTourismusForum, DWI, MR 29

30 4. Die Themenkompetenz Sachsens Untersuchungsschwerpunkte Interesse an Themen Themeneignung je Destination (Kernkompetenz) Behauptung im Konkurrenzumfeld Untersuchungsdesign 137 deutsche Zielgebiete (+ 33 ausländische Reiseziele)) Gesamt-Stichprobenumfang: je Destination: Online-Erhebung; Quotenstichprobe repräsentativ für in Privathaushalten lebende deutschsprachige Bevölkerung im Alter von Jahre (rund 58 Mio. Personen) WeinTourismusForum, DWI, MR 30

31 4. Die Themenkompetenz Sachsens Übersicht der untersuchten Themen (für alle Reiseziele) Gesundheit (Selbstzahler) Kulinarik Kultur Natur Wellness Weitere 55 Spezialthemen von A = Angeln bis Z = Zoobesuch je Reiseziel fünf bis sechs frei wählbar WeinTourismusForum, DWI, MR 31

32 Von Weinregionen gewählt: Events (Sachsen) Familienurlaub (Sachsen) Golf Kur 4. Die Themenkompetenz Sachsens Landurlaub / Urlaub auf dem Bauern- bzw. Winzerhof Mountainbike Radfahren (alle) Shopping Städtereise (Sachsen) UNESCO Welterbestätte Wandern (alle) Wassersport Weinreise (alle) WeinTourismusForum, DWI, MR 32

33 4. Die Themenkompetenz Sachsens Wie groß ist das allgemeine Interesse der Deutschen am Thema Weinreise? (z.b. Weinproben, Weinfeste besuchen, Weinbergswanderungen, Teilnahme an Weinlese etc., Basis: N = ) 7% 15% 5 = "sehr großes Interesse" 4 = 23% 37% 3 = 2 = 1 = "gar kein Interesse" 57% 21% 19% WeinTourismusForum, DWI, MR 33

34 4. Die Themenkompetenz Sachsens Wie groß ist das allgemeine Interesse der Deutschen am Thema Kulinarik? (kulinarische / gastronomische Spezialitäten genießen Basis: N = ) 8% 6% 26% 5 = "sehr großes Interesse" 4 = 62% 3 = 23% 2 = 1 = "gar kein Interesse" 14% 36% WeinTourismusForum, DWI, MR 34

35 Allgemeines Interessenspotenzial (alle Themen) Rang Thema % der Befr. Hochrechnung 1 Spektakuläre Landschaft erleben 4. Die Themenkompetenz Sachsens 72 % 41,5 Mio. 2 Sich in der Natur aufhalten 71 % 40.7 Mio. 3 Bade-/Strandurlaub 66 % 38,3 Mio. 6 Kulinarische Spez. genießen 62 % 36,0 Mio. 16 Wandern 43 % 24,6 Mio. 28 Landurlaub 31 % 17,7 Mio. 37 Weinreise 23 % 13,0 Mio. 52 Angeln 9 % 5,4 Mio. 53 Golf spielen 8 % 4,8 Mio. WeinTourismusForum, DWI, MR 35

36 4. Die Themenkompetenz Sachsens Interesse an von den Weinregionen genannten Themen Hochrechnung* 40,7 Mio. 36,0 Mio. 28,2 Mio. 25,4 Mio. 15,1 Mio. 37,3 Mio. 28,4 Mio. 24,6 Mio. 23,0 Mio. 22,9 Mio. 22,0 Mio. 20,7 Mio. 17,7 Mio. 15,4 Mio. 13,0 Mio. 9,6 Mio. 4,8 Mio. WeinTourismusForum, DWI, MR 36

37 4. Die Themenkompetenz Sachsens Ungestützte Themeneignung - Weinreise Stellen Sie sich vor, Sie wollen eine Weinreise machen welche Urlaubsziele in D halten Sie dafür besonders geeignet (max. 3 Nennungen) TOP 10 Rang Destination % der Befr. * % der Nenn. Anzahl der Nenn. 1 Mosel 41,6 % 18,9 % Pfalz 15,6 % 7,1 % 72 3 Rhein/Rheinebene etc. 15,4 % 7,0 % Hessen 4,6 % 2,1 % 21 * Mehrfachnennungen möglich, Anzahl der Befragten: 461, Anzahl der Nennungen: 1018, Basis: alle Befragten mit gültigen Nennungen WeinTourismusForum, DWI, MR 37

38 4. Die Themenkompetenz Sachsens Ungestützte Themeneignung - Kulinarik Stellen Sie sich vor, Sie wollen eine kulinarische Reise machen welche Urlaubsziele in D halten Sie dafür besonders geeignet (max. 3 Nennungen) TOP 10 Rang Destination % der Befr. * % der Nenn. Anzahl der Nenn. 1 Bayern 31,9 % 13,5 % Hamburg 15,3 % 6,5 % 59 3 Allgäu 14,5 % 6,2 % 66 6 Schwarzwald 11,4 % 4,8 % 44 8 Baden-Württemberg 8,3 % 3,5 % Mosel 6,2 % 2,6 % 24 * Mehrfachnennungen möglich, Anzahl der Befragten:386, Anzahl der Nennungen: 910, Basis: alle Befragten mit gültigen Nennungen WeinTourismusForum, DWI, MR 38

39 4. Die Themenkompetenz Sachsens Gestützte Themeneignung Kulinarik Ranking über alle 137 Reiseziele, Basis: Alle Befragte Rang Thema % der Befr. Hochrechnung 1 Bayern 2 Schwarzwald 3 München 6 Mosel 51 % 29,5 Mio. 14 Franken 46 % 26,5 Mio. 43 Sachsen 31 % 18,0 Mio. 136 Albstadt 137 Neanderland / Kreis Mettmann. WeinTourismusForum, DWI, MR 39

40 4. Die Themenkompetenz Sachsens Gestützte Themeneignung - Weinreise Inwiefern ist Ihrer Meinung nach die Region für diese Urlaubsart/-aktivitäten geeignet? Basis. N = 1.000) Hochrechnung* 34,3 Mio. 30,1 Mio. 28,5 Mio. 24,5 Mio. 21,9 Mio. 21,9 Mio. 19,7 Mio. 18,4 Mio. 12,4Mio. 12,2 Mio. 11,7 Mio. 10,8 Mio. 5,4 Mio. WeinTourismusForum, DWI, MR 40

41 4. Die Themenkompetenz Sachsens Gestützte Themeneignung - Kulinarik Inwiefern ist Ihrer Meinung nach die Region für diese Urlaubsart/-aktivitäten geeignet? Basis. N = 1.000) Hochrechnung* 29,5 Mio. 26,5 Mio. 24,4 Mio. 21,8 Mio. 19,8 Mio. 18,0Mio. 17,6 Mio. 17,5 Mio. 15,8 Mio. 10,4 Mio. 10,0 Mio. 7,5 Mio. 4,2 Mio. WeinTourismusForum, DWI, MR 41

42 4. Die Themenkompetenz Sachsens Gestützte Themeneignung Rad fahren Inwiefern ist Ihrer Meinung nach die Region für diese Urlaubsart/-aktivitäten geeignet? Basis. N = 1.000) Hochrechnung* 26,8 Mio. 24,2 Mio. 22,5Mio. 20,5 Mio. 17,9 Mio. 17,3 Mio. 15,0 Mio. 14,7 Mio. 13,2 Mio. 9,9 Mio. 9,4 Mio. 8,1 Mio. 4,0 Mio. WeinTourismusForum, DWI, MR 42

43 4. Die Themenkompetenz Sachsens Gestützte Themeneignung Wandern Inwiefern ist Ihrer Meinung nach die Region für diese Urlaubsart/-aktivitäten geeignet? Basis. N = 1.000) Hochrechnung* 33,3 Mio. 29,2 Mio. 28,6 Mio. 27,3 Mio. 21,2 Mio. 21,1 Mio. 19,8 Mio. 18,6 Mio. 18,4 Mio. 12,6 Mio. 12,3 Mio. 12,1 Mio. 5,3 Mio. WeinTourismusForum, DWI, MR 43

44 4. Die Themenkompetenz Sachsens Gestützte Themeneignung Events Inwiefern ist Ihrer Meinung nach die Region für diese Urlaubsart/-aktivitäten geeignet? Basis. N = 1.000) Hochrechnung* 16,3 Mio. 13,0 Mio. 9,7 Mio. 9,1 Mio. 8,2 Mio. 3,1 Mio. Ø = 15% 3,0 Mio. WeinTourismusForum, DWI, MR 44

45 4. Die Themenkompetenz Sachsens Gestützte Themeneignung Familienurlaub Inwiefern ist Ihrer Meinung nach die Region für diese Urlaubsart/-aktivitäten geeignet? Basis. N = 1.000) Hochrechnung* 24,3 Mio. 21,8 Mio. 9,7 Mio. Ø = 26% 4,4 Mio. WeinTourismusForum, DWI, MR 45

46 4. Die Themenkompetenz Sachsens Gestützte Themeneignung Städtereisen Inwiefern ist Ihrer Meinung nach die Region für diese Urlaubsart/-aktivitäten geeignet? Basis. N = 1.000) Hochrechnung* 29,6Mio. 22,5 Mio. 19,3 Mio. 18,1 Mio. 13,7 Mio. Ø = 32% 6,7 Mio. WeinTourismusForum, DWI, MR 46

47 4. Die Themenkompetenz Sachsens Gestützte Themeneignung Rad fahren Inwiefern ist Ihrer Meinung nach die Region für diese Urlaubsart/-aktivitäten geeignet? Basis. N = 1.000) Hochrechnung* 26,8 Mio. 24,2 Mio. 22,5Mio. 20,5 Mio. 17,9 Mio. 17,3 Mio. 15,0 Mio. 14,7 Mio. 13,2 Mio. 9,9 Mio. 9,4 Mio. 8,1 Mio. 4,0 Mio. WeinTourismusForum, DWI, MR 47

48 4. Die Themenkompetenz Sachsens Gestützte Themeneignung Wandern Inwiefern ist Ihrer Meinung nach die Region für diese Urlaubsart/-aktivitäten geeignet? Basis. N = 1.000) Hochrechnung* 33,3 Mio. 29,2 Mio. 28,6 Mio. 27,3 Mio. 21,2 Mio. 21,1 Mio. 19,8 Mio. 18,6 Mio. 18,4 Mio. 12,6 Mio. 12,3 Mio. 12,1 Mio. 5,3 Mio. WeinTourismusForum, DWI, MR 48

49 4. Die Themenkompetenz Sachsens Gestützte Themeneignung Wellness Inwiefern ist Ihrer Meinung nach die Region für diese Urlaubsart/-aktivitäten geeignet? Basis. N = 1.000) Hochrechnung* 22,3 Mio. 20,5 Mio. 19,9 Mio. 19,3 Mio. 17,5 Mio. 16,5 Mio. 13,8 Mio. 12,2 Mio. 11,7 Mio. 8,7 Mio. 8,1 Mio. 6,6 Mio. 3,2 Mio. WeinTourismusForum, DWI, MR 49

50 4. Die Themenkompetenz Sachsens Relative Wettbewerbsplatzierung Sachsens (je Thema - im Vergleich zu allen untersuchten 137 Regionen, Basis: N = 1000) - Analysequadrant Allgemeine Themen Spezialthemen 15% 30% 45% 60% Interessentenpotenzial je Thema Anmerkungen: Größe der Themenbälle = Gestützte Themeneignung Sachsen Letzte berücksichtigte Erhebung im November / Dezember 2013 WeinTourismusForum, DWI, MR 51

51 4. Die Themenkompetenz Sachsens Fact Sheet Gesundheit Angebot WeinTourismusForum, DWI, MR 54

52 4. Die Themenkompetenz Sachsens Fact Sheet Kulinarik Angebot WeinTourismusForum, DWI, MR 55

53 4. Die Themenkompetenz Sachsens Fact Sheet Kultur Angebot WeinTourismusForum, DWI, MR 56

54 4. Die Themenkompetenz Sachsens Fact Sheet Natur Angebot WeinTourismusForum, DWI, MR 57

55 4. Die Themenkompetenz Sachsens Fact Sheet Wellness Angebot WeinTourismusForum, DWI, MR 58

56 4. Die Themenkompetenz Sachsens Fact Sheet Events Angebot WeinTourismusForum, DWI, MR 59

57 Fact Sheet Familienurlaub 4. Die Themenkompetenz Sachsens Angebot WeinTourismusForum, DWI, MR 60

58 4. Die Themenkompetenz Sachsens Fact Sheet Rad fahren Angebot WeinTourismusForum, DWI, MR 61

59 4. Die Themenkompetenz Sachsens Fact Sheet Städtereisen Angebot WeinTourismusForum, DWI, MR 62

60 4. Die Themenkompetenz Sachsens Fact Sheet Wandern Angebot WeinTourismusForum, DWI, MR 63

61 4. Die Themenkompetenz Sachsens Fact Sheet Weinreise Angebot WeinTourismusForum, DWI, MR 64

62 5. Das DWI als Partner Sachsens im Weintourismus alte und neue Projekte WeinTourismusForum, DWI, MR 65

63 5. Das DWI als Partner im Weintourismus Alte und neue Projekte WeinTour (5./6. April 2014) - neuartige Wein und Reisemesse in HH - > 150 Aussteller aus Weinwirtschaft und Touristik - Sächsisches Elbland e.v. und Weinbauverband Sachsen e.v sowie 4 sächsische Weinbaubetriebe WeinWanderWochenende (26./27. April 2014) - Internet, Broschüre, Plakate, bundesweite Werbung - 26 Aktionen in Sachsen Höhepunkte der Weinkultur - in 2010 und 2013 ausgezeichnet - Neuauflage Merian Reiseführer - Fotoausstellung im In- und Ausland WeinTourismusForum, DWI, MR 66

64 5. Das DWI als Partner im Weintourismus Kooperation mit Hymer - Journalistenreisen in die Regionen - Hymermobile als Reklamefahrzeuge für WeinTour und WeinEntdecker- Wochen Kooperation mit DZT - Zielmärkte USA, Niederlande, Schweiz, England Kooperation mit Weingästeführern - Forum am 14. März Schulungen durch DWI - Führungen zu Schönsten Weinsichten WeinTourismusForum, DWI, MR 67

65 5. Das DWI als Partner im Weintourismus Merian Special Die deutschen Weinbauregionen -48 Seiten - Beilage im nächsten Merian Heft Mai 2014, in Architektur & Wohnen und Country Condor Inflight Magazin - 2 Seiten über die deutschen Weinregionen - 4 Monate an Bord aller Condorflüge Ganzjährig Advertiorials WeinTourismusForum, DWI, MR 68

66 Das Tourismuspotenzial Sachsens Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Monika Reule Geschäftsführerin Deutsches Weininstitut Gutenbergplatz Mainz WeinTourismusForum, DWI, MR 69

I M T. Destination Brand 13. Die Themenkompetenz deutscher Reiseziele. // Einzelbericht für das Reiseziel Sachsen

I M T. Destination Brand 13. Die Themenkompetenz deutscher Reiseziele. // Einzelbericht für das Reiseziel Sachsen Destination Brand 13 I M T Die Themenkompetenz deutscher Reiseziele // Einzelbericht für das Reiseziel Sachsen Kundenorientierte Themenstudie 137 Reiseziele in Deutschland 33 europäische Tourismusdestinationen

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Sächsisch-Böhmische Schweiz Abschlussbericht-Studien Marktforschung

Sächsisch-Böhmische Schweiz Abschlussbericht-Studien Marktforschung Nationalparkregion Sächsisch-Böhmische Schweiz www.saechsische-schweiz.de Marktforschung Sächsische Schweiz Abschlussbericht Studien Marktforschung Seite 1 von 38 Sächsisch-Böhmische Schweiz Abschlussbericht-Studien

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema Fahrrad Köln, Juni 2014 DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014 Methode Methode Grundgesamtheit: Insgesamt wurden 1.068 Personen befragt Bevölkerungsrepräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region

Mehr

Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen: Barrierefreier Tourismus in Europa. Dr. Victoria Eichhorn Hochschule Fresenius

Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen: Barrierefreier Tourismus in Europa. Dr. Victoria Eichhorn Hochschule Fresenius Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen: Barrierefreier Tourismus in Europa Dr. Victoria Eichhorn Hochschule Fresenius Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen aber wie? Studien der EU-Kommission und

Mehr

Wiesn-Wirtschaft Das Oktoberfest als Wirtschaftsfaktor

Wiesn-Wirtschaft Das Oktoberfest als Wirtschaftsfaktor Grüß Gott Wiesn-Wirtschaft Das Oktoberfest als Wirtschaftsfaktor Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage zur Besucherstruktur und den Wirtschaftswert des Münchner Oktoberfestes Im Auftrag des es durchgeführt

Mehr

I M T. Destination Brand 12. Markenstudie für deutsche Reiseziele. // Einzelbericht für das Reiseziel Sachsen

I M T. Destination Brand 12. Markenstudie für deutsche Reiseziele. // Einzelbericht für das Reiseziel Sachsen Destination Brand 12 I M T Markenstudie für deutsche Reiseziele // Einzelbericht für das Reiseziel Sachsen Kundenorientierte Markenwertermittlung 120 Reiseziele in Deutschland insgesamt 10.000 Befragte

Mehr

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache *

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Was ist die Aktion Mensch? Viele Menschen sollen gut zusammenleben können. Dafür setzen wir uns ein. Wie macht die Aktion Mensch das? Wir verkaufen

Mehr

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau Auftraggeber: Helpling GmbH Frankfurt a.m.: 5. November 05 3367/n5447 Go/Bü Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten in Deutschland lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

AUFGABE 1 - INTERAKTION AUFGABENSATZ 1

AUFGABE 1 - INTERAKTION AUFGABENSATZ 1 AUFGABE 1 - INTERAKTION AUFGABENSATZ 1 Vorbereitungszeit: 1 Minute Gesprächsdauer der 2 Kandidaten: 4 bis 5 Minuten KANDIDAT A ARBEITEN IN DEUTSCHLAND Sie möchten mit Ihrem/er Freund/in in Deutschland

Mehr

Zinssicherung im B2B Markt April 2010

Zinssicherung im B2B Markt April 2010 Zinssicherung im BB Markt Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern (Februar-März 00) Zinssicherung im BB Markt April 00 0.06.00 7:8:58 Zusammenfassung der Ergebnisse

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2015 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Hate Speech Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Berlin, 2. Juni 6 Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Deutschsprachige private Internetnutzer ab 4 Jahren in Deutschland

Mehr

Wie nimmt man am Wettbewerb teil? Ihre Bewerbung richten Sie bitte elektronisch in Dateiform oder schriftlich in Papierform an:

Wie nimmt man am Wettbewerb teil? Ihre Bewerbung richten Sie bitte elektronisch in Dateiform oder schriftlich in Papierform an: Einladung zum Wettbewerb! Marketing Award Leuchttürme der Tourismuswirtschaft 2016 Was suchen wir? Gesucht werden pfiffige Ideen und nachahmenswerte Konzepte aus der Tourismuswirtschaft in Brandenburg,

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Repräsentative Umfrage zur Beratungsqualität im deutschen Einzelhandel (Auszug)

Repräsentative Umfrage zur Beratungsqualität im deutschen Einzelhandel (Auszug) Porsche Consulting Exzellent handeln Repräsentative Umfrage zur Beratungsqualität im deutschen Einzelhandel (Auszug) Oktober 2013 Inhalt Randdaten der Studie Untersuchungsziel der Studie Ergebnisse der

Mehr

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit.

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit. Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Inhalt Im August 2013 führte die Packenius, Mademann & Partner GmbH eine Online-Kurzbefragung zum Thema Pflege durch. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Untersuchungsdesign

Mehr

Ihr Partner für Bannerflüge. Luftaufnahmen und Rundflüge WWW.IHRE-LUFTWERBUNG.DE WWW.IHRE-LUFTWERBUNG.DE. ...kommen Sie mit uns hoch hinaus

Ihr Partner für Bannerflüge. Luftaufnahmen und Rundflüge WWW.IHRE-LUFTWERBUNG.DE WWW.IHRE-LUFTWERBUNG.DE. ...kommen Sie mit uns hoch hinaus Luftaufnahmen und Rundflüge...kommen Sie mit uns hoch hinaus Sie wollen Aufnahmen aus der Luft machen oder einen Rundflug buchen, um einmal einen Eindruck aus der Vogelperspektive zu gewinnen? Wir von

Mehr

Sind wir attraktiv für Mitarbeiter? Employer Branding für Unternehmen auf Wachstumskurs.

Sind wir attraktiv für Mitarbeiter? Employer Branding für Unternehmen auf Wachstumskurs. Sind wir attraktiv für Mitarbeiter? Employer Branding für Unternehmen auf Wachstumskurs. Robert Weichert, Geschäftsführender Partner, PR Piloten GmbH & Co. KG, Dresden, 26. März 2013 Headline, Arial, bold,

Mehr

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Am 27. März 2011 haben die Menschen in Baden-Württemberg gewählt. Sie wollten eine andere Politik als vorher. Die Menschen haben die GRÜNEN und die SPD in

Mehr

2 Tägliche Aktualisierung notwendig und sehr Personalaufwand -> Kostengünstiger

2 Tägliche Aktualisierung notwendig und sehr Personalaufwand -> Kostengünstiger Aufgabe 1 Bisher wurden die Angebote der Bike & Fun ausschliesslich über das Internet vertrieben. Nennen Sie je 6 distributionsrelevante Vor- und Nachteile des Vertriebs über das Internet. Achten Sie bei

Mehr

Wien = Menschlich. freigeist.photography

Wien = Menschlich. freigeist.photography Wien = Menschlich freigeist.photography Idee zu diesem Projekt Wovon lebt eine Stadt wie WIEN? Von seiner Geschichte, seiner Architektur, seinen Sehenswürdigkeiten und kulinarischen heimischen Köstlichkeiten.

Mehr

Studienkolleg der TU- Berlin

Studienkolleg der TU- Berlin Aufnahmetest Studienkolleg der TU- Berlin a) Hörtext Stadtolympiade 5 10 15 20 25 Seit 1896 finden alle vier Jahre die modernen Olympischen Spiele statt, bei denen Spitzensportler der ganzen Welt ihre

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Methodensteckbrief Männer und Frauen im Alter von 18-29 Jahren Zielgruppe und Stichprobe n=2.007 Interviews, davon n=486

Mehr

In Deutschland nahmen an der von der IPREX Agentur ORCA Affairs durchgeführten Befragung 150 Blogger teil.

In Deutschland nahmen an der von der IPREX Agentur ORCA Affairs durchgeführten Befragung 150 Blogger teil. Ja, aber Blogger sind überwiegend offen für Kontaktanfragen aus Unternehmen, wünschen sich aber, dass diese professioneller als bisher gestellt werden. Das IPREX Blogbarometer 2014 Das internationale Netzwerk

Mehr

Blog Camp Onlinekurs

Blog Camp Onlinekurs Blog Camp Reichenberger Str. 48 DE-10999 Berlin mail@blog-camp.de www.blog-camp.de +49 (0) 152 36 96 41 83 Blog Camp Onlinekurs #IchLiebeBloggen Werde erfolgreicher Blogger www.blog-camp.de mail@blog-camp.de

Mehr

Der neue Jugendmonitor

Der neue Jugendmonitor Der neue Jugendmonitor 11. Welle: Meinungen und Einstellungen Jugendlicher zu Freiwilligkeit Untersuchungs-Design 11. Welle des Jugendmonitors zum Thema Freiwilligentätigkeit Weiterführung der 2010 begonnenen,

Mehr

Im Fragebogen wird häufiger nach pflegenden Angehörigen gefragt. Wir verstehen in diesem Kontext unter pflegenden Angehörigen Personen, die

Im Fragebogen wird häufiger nach pflegenden Angehörigen gefragt. Wir verstehen in diesem Kontext unter pflegenden Angehörigen Personen, die Fragebogennummer xx xxxx Fragebogen für Anbieter sozialer Dienste Definition pflegende Angehörige Im Fragebogen wird häufiger nach pflegenden Angehörigen gefragt. Wir verstehen in diesem Kontext unter

Mehr

IFM-Sportsponsoring- Umfrage 2007: Ergebnisse

IFM-Sportsponsoring- Umfrage 2007: Ergebnisse IFM-Sportsponsoring- Umfrage 2007: Ergebnisse Individuelle, effiziente Sportkommunikationsberatung Ergebnisse 2007 Ergebnisse 2006 _more than research! DIE KEY FACTS Umfrage unter 150 im Sport aktiven

Mehr

Zielgruppenansprache von Baumärkten

Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielsetzung: Zielgruppenansprache von Baumärkten. Welcher Baumarkt erreicht die Zielgruppe am besten? Über Baumärkte, Online-Shops und persönliche Beratung. Stichprobe:

Mehr

Begleitforschung Coca-Cola Soapscreen. Unterföhring, Dezember 2009

Begleitforschung Coca-Cola Soapscreen. Unterföhring, Dezember 2009 Begleitforschung Coca-Cola Soapscreen Unterföhring, Dezember 2009 Agenda Steckbrief Ergebnisse Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Deutschsprachige Personen zwischen 14 und 39 Jahren in Deutschland, die

Mehr

Die 5 besten Internet-Ressourcen für Ihren Urlaub

Die 5 besten Internet-Ressourcen für Ihren Urlaub Die 5 besten Internet-Ressourcen für Ihren Urlaub Auch Sie möchten gerne einmal wieder in den Urlaub fahren? Eine entspannte Woche, oder sogar zwei in einem fernen Land verbringen? Sich dabei Wohlfühlen

Mehr

Die Übersetzung als Umsatzmotor - 3 Gründe für Übersetzungen

Die Übersetzung als Umsatzmotor - 3 Gründe für Übersetzungen 1 Die Übersetzung als Umsatzmotor - 3 Gründe für Übersetzungen Homepage übersetzen? Wozu? Alles, was unsere Geschäftspartner wissen müssen, finden sie auch so. Solche Aussagen sind nicht selten zu hören,

Mehr

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse Auswertung von über 10.000 CHECK24 iphone-app Hotelbuchungen 05. Juli 2011 1 Übersicht 1. Methodik 2. Zusammenfassung der Ergebnisse 3. Wer nutzt die Hotel-App? 4. Wo

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

Meinungen zur Altersvorsorge

Meinungen zur Altersvorsorge Meinungen zur Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte ab 18 Jahren, die nicht in Rente sind Erhebungszeitraum: 19. bis 22. März 2007 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: komm.passion

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Die richtigen Partner finden, Ressourcen finden und zusammenführen

Die richtigen Partner finden, Ressourcen finden und zusammenführen Kongress Kinder.Stiften.Zukunft Workshop Willst Du mit mir gehen? Die richtigen Partner finden, Ressourcen finden und zusammenführen Dr. Christof Eichert Unsere Ziele: Ein gemeinsames Verständnis für die

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 2009

Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 2009 Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 200 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Einschätzung der Auswirkung der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise

Mehr

Große PTA-Umfrage. Hier sind die Ergebnisse!

Große PTA-Umfrage. Hier sind die Ergebnisse! Große PTA-Umfrage Hier sind die Ergebnisse! PTAheute WICHTIGER DENN JE Das Berufsbild der pharmazeutisch-technischen Assistenten (PTA) wird immer vielschichtiger. Gleichzeitig wächst der Informations-

Mehr

Meinungen zum Sterben Emnid-Umfrage 2001

Meinungen zum Sterben Emnid-Umfrage 2001 Meinungen zum Sterben Emnid-Umfrage 2001 Als Interessenvertretung der Schwerstkranken und Sterbenden beschäftigt sich die Deutsche Hospiz Stiftung seit ihrer Gründung 1995 mit dem Thema "Sterben in Deutschland".

Mehr

Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses

Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses Ergebnisse der online-befragung Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses Prognos AG Mai 2009 1 Allgemeine Hinweise zur online - Befragung Untersuchungsgegenstand: Forschungsvorhaben

Mehr

Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland 2013

Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland 2013 Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland 2013 (Stand dieses Datenblattes: 22. Oktober 2014) Gegenstand der Untersuchung: Übernachtungsreisen und Tagesausflüge von Kindern,

Mehr

Vertriebspartner. Wer hat sie nicht gerne.

Vertriebspartner. Wer hat sie nicht gerne. Vertriebspartner. Wer hat sie nicht gerne. Möglichst viele Unternehmen, die für ein anderes Unternehmen oder ein Hersteller Produkte und Dienstleistungen verkaufen, möglichst ihre Kunden selbst mitbringen

Mehr

Wie erleben Verbraucher IGeL? Ergebnisse einer Umfrage der Verbraucherzentralen

Wie erleben Verbraucher IGeL? Ergebnisse einer Umfrage der Verbraucherzentralen Wie erleben Verbraucher IGeL? Ergebnisse einer Umfrage der Verbraucherzentralen Sperrfrist: 15.10.2012, 10 Uhr Berlin, 11.10.2012 Was sind IGeL? Individuelle Gesundheits-Leistungen (IGeL) sind medizinische

Mehr

Eckdaten zum Tourismus in der Kohleregion Ibbenbüren

Eckdaten zum Tourismus in der Kohleregion Ibbenbüren Potenzialanalyse Kohleregion Ibbenbüren Eckdaten zum Tourismus in der Kohleregion Ibbenbüren Dr. Silvia Stiller Hörstel-Riesenbeck, 3. Februar 2015 1 Agenda 1. Wirtschaftsfaktor Tourismus 2. Touristische

Mehr

IMAGE UND AKZEPTANZ DER WERBEKANÄLE. Februar 2015 l Ströer Media SE

IMAGE UND AKZEPTANZ DER WERBEKANÄLE. Februar 2015 l Ströer Media SE IMAGE UND AKZEPTANZ DER WERBEKANÄLE Februar 2015 l Ströer Media SE Steckbrief Methode: Online-Omnibus Institut: tnsemnid, i-bus Fallzahl: 1.001 Personen Zeitraum: 17.03.2011 21.03.2011 Grundgesamtheit:

Mehr

dem Vater der Mutter des betreuten Kindes/der betreuten Kinder. Mein Kind/ Meine Kinder wird/werden in der Woche durchschnittlich Stunden betreut.

dem Vater der Mutter des betreuten Kindes/der betreuten Kinder. Mein Kind/ Meine Kinder wird/werden in der Woche durchschnittlich Stunden betreut. 1 Feedbackbogen Eltern erarbeitet von der AG Qualität und der Mai 2015 Liebe Eltern, bald wird unser Arbeitsverhältnis enden. Um mich stetig weiterzuentwickeln und auch den folgenden Kindern und Eltern

Mehr

Deutsches Rotes Kreuz. Kopfschmerztagebuch von:

Deutsches Rotes Kreuz. Kopfschmerztagebuch von: Deutsches Rotes Kreuz Kopfschmerztagebuch Kopfschmerztagebuch von: Hallo, heute hast Du von uns dieses Kopfschmerztagebuch bekommen. Mit dem Ausfüllen des Tagebuches kannst Du mehr über Deine Kopfschmerzen

Mehr

Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115

Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115 Číslo projektu: Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115 Číslo šablony: 11 Název materiálu: Ročník: 4.L Identifikace materiálu: Jméno autora: Předmět: Tématický celek: Anotace: CZ.1.07/1.5.00/34.0410

Mehr

Arbeitslos Wohnen in den Niederlanden, Arbeiten in Deutschland

Arbeitslos Wohnen in den Niederlanden, Arbeiten in Deutschland Arbeitslos Wohnen in den Niederlanden, Arbeiten in Deutschland Inhalt Wer bekommt eine Arbeitslosenleistung? 2 Kündigung in gegenseitigem Einvernehmen 2 Welche Arbeitslosenleistung bekommen Sie? 2 Wie

Mehr

Bodenseeforum Konstanz

Bodenseeforum Konstanz Bodenseeforum Konstanz I M T Impulsvortrag: Destination Brand Prof. Dr. Bernd Eisenstein Konstanz, 27. Oktober 2016 Wachstum fördern... Alle Bestandteile dieses Dokuments sind urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen

Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen TFORSCHUNGSTELEGRAMM 9/2012 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen Die Konsequenz aus steigender

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. München, Dezember 2014 WGV. Kampagnentracking

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. München, Dezember 2014 WGV. Kampagnentracking Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG München, Dezember 2014 WGV Kampagnentracking Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Relevant Set Fazit 2 Steckbrief Auftraggeber Durchführung Grundgesamtheit

Mehr

Die SPD und die Grünen machen im Niedersächsischen Landtag. Alle Menschen sollen in der Politik mitmachen können.

Die SPD und die Grünen machen im Niedersächsischen Landtag. Alle Menschen sollen in der Politik mitmachen können. Antrag Die SPD und die Grünen machen im Niedersächsischen Landtag einen Vorschlag: Alle Menschen sollen in der Politik mitmachen können. Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung. Der Niedersächsische

Mehr

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig?

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Pädagogik Melanie Schewtschenko Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.2 2. Warum ist Eingewöhnung

Mehr

Weihnachten 2013 Facts & Figures. Axel Springer Marktforschung, August 2013

Weihnachten 2013 Facts & Figures. Axel Springer Marktforschung, August 2013 Weihnachten 2013 Facts & Figures Axel Springer Marktforschung, August 2013 Weihnachten steht vor der Tür?! In Vorbereitung auf das Weihnachtsfest 2013 haben wir Ihnen hier ein paar interessante Statistiken

Mehr

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Im Folgenden stellen wir Ihnen die Resultate der von Thomas Seidl und der Altruja GmbH durchgeführten Studie zum Thema - vor.

Mehr

Übersicht der Refinanzierungsmöglichkeiten für die Reisen

Übersicht der Refinanzierungsmöglichkeiten für die Reisen Übersicht der Refinanzierungsmöglichkeiten für die Reisen Auf den nächsten Seiten haben wir für Sie ausführliche Informationen über die Refinanzierungsmöglichkeiten der Reisen bei der Lebenshilfe Dortmund

Mehr

Mit Gemeinschaftsgeschäften zum Erfolg. Corvin Tolle - Rohrer Immobilien GmbH Berlin

Mit Gemeinschaftsgeschäften zum Erfolg. Corvin Tolle - Rohrer Immobilien GmbH Berlin Corvin Tolle - Rohrer Immobilien GmbH Berlin Was ist ein Gemeinschaftsgeschäft? Ein Gemeinschaftsgeschäft ist eine Vermarktungsform von Immobilien durch kooperierende Makler. Gemeinschaftsgeschäfte bewirken,

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

4 Ideen zur Verbesserung des E-Mail-Marketings!

4 Ideen zur Verbesserung des E-Mail-Marketings! 4 Ideen zur Verbesserung des E-Mail-Marketings! Quelle: www.rohinie.eu E-Mail-Kampagnen können zu den wirksamsten Werkzeugen im Marketing-Arsenal gehören. Allerdings können sie genauso gut die Quelle großer

Mehr

Zu 3.7 Werbung Erstellt eine Werbung für eure Schule. Ihr könnt zum Beispiel ein Werbeplakat malen oder einen kurzen Werbefilm dazu drehen.

Zu 3.7 Werbung Erstellt eine Werbung für eure Schule. Ihr könnt zum Beispiel ein Werbeplakat malen oder einen kurzen Werbefilm dazu drehen. 4. Medienprojekt Zu 3.1 Was ist ein Medium und was ist eigentlich keines? Macht euch mit einem bestimmten Medium vertraut. Informiert euch über: die Geschichte und Entstehung, die Entwicklung im Laufe

Mehr

Vergleichende Kompetenzanalyse der Kurorte und Heilbäder in Deutschland (VKA)

Vergleichende Kompetenzanalyse der Kurorte und Heilbäder in Deutschland (VKA) Vergleichende Kompetenzanalyse der Kurorte und Heilbäder in Deutschland (VKA) Informationspräsentation Stand 17.05.2013 Alle Bestandteile dieses Dokuments sind urheberrechtlich geschützt. Dieses Dokument

Mehr

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Seit 1996 führt das Umweltbundesamt alle zwei Jahre eine Umfrage zum Umweltbewusstsein in Deutschland durch. Für die vorliegende Studie wurden die Daten erstmals

Mehr

Weiterbildungen 2014/15

Weiterbildungen 2014/15 Weiterbildungen 2014/15 Kurs 1 Das Konzept Lebensqualität In den letzten Jahren hat sich die Lebensqualität im Behinderten-, Alten-, Sozial- und Gesundheitswesen als übergreifendes Konzept etabliert. Aber

Mehr

Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag

Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag Serien aus Nutzersicht, Ergebnisse einer Onlinebefragung Stand: 08/2015 Goldmedia Custom Research GmbH: Dr. Mathias Wierth, Dr. Florian Kerkau und Moritz Matejka

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

Denken und Träumen - Selbstreflexion zum Jahreswechsel

Denken und Träumen - Selbstreflexion zum Jahreswechsel 1 Denken und Träumen - Selbstreflexion zum Jahreswechsel Welches sinnvolle Wort springt Ihnen zuerst ins Auge? Was lesen Sie? Welche Bedeutung verbinden Sie jeweils damit? 2 Wenn Sie an das neue Jahr denken

Mehr

Demografie und Immobilien. Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011

Demografie und Immobilien. Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011 Demografie und Immobilien Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut der deutschen Wirtschaft

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Generation Y Umfrage

Generation Y Umfrage Generation Y Umfrage Befragung von 94 Berufsschülern der BBS III Mainz Wirtschaft und Verwaltung von Julia Arndt 06.03.2015 2 Ist die Generation Y mit ihrer Berufsauswahl zufrieden? Ja Nein 53 41 Von den

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

Studie: Best of Display Advertising 2015. Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien von 2008 bis 2015

Studie: Best of Display Advertising 2015. Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien von 2008 bis 2015 Studie: Best of Display Advertising 2015 Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien von 2008 bis 2015 Inhalt der Studie 1 Einleitung und Studiendesign 2 Studienergebnisse Display Kampagnen 2.1

Mehr

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Zusammenfassung der Ergebnisse in Leichter Sprache Timo Wissel Albrecht Rohrmann Timo Wissel / Albrecht Rohrmann: Örtliche Angebots-

Mehr

Pflege in Deutschland. Zielgruppenansprache in der Pflegeversicherung oder Vertriebsunterstützung, die den Unterschied macht!

Pflege in Deutschland. Zielgruppenansprache in der Pflegeversicherung oder Vertriebsunterstützung, die den Unterschied macht! Pflege in Deutschland Carsten Bernd Regionalleiter Nord/West Mail: carsten.bernd@ukv.de Zielgruppenansprache in der Pflegeversicherung oder Vertriebsunterstützung, die den Unterschied macht! Wichtiges

Mehr

10. Fachtagung IT-Beschaffung 2014 Fachforum 6

10. Fachtagung IT-Beschaffung 2014 Fachforum 6 10. Fachtagung IT-Beschaffung 2014 Fachforum 6 Referent: Frank Richter it@m-bdw Berlin, 18.09.2014 Ein kleiner Rundflug über einige wesentliche Gründe aus juristischer Sicht, an denen IT-Projekte scheitern

Mehr

II. Zum Jugendbegleiter-Programm

II. Zum Jugendbegleiter-Programm II. Zum Jugendbegleiter-Programm A. Zu den Jugendbegleiter/inne/n 1. Einsatz von Jugendbegleiter/inne/n Seit Beginn des Schuljahres 2007/2008 setzen die 501 Modellschulen 7.068 Jugendbegleiter/innen ein.

Mehr

1. TEIL (3 5 Fragen) Freizeit, Unterhaltung 2,5 Min.

1. TEIL (3 5 Fragen) Freizeit, Unterhaltung 2,5 Min. EINFÜHRUNG 0,5 Min. THEMEN: Freizeit, Unterhaltung (T1), Einkaufen (T2), Ausbildung, Beruf (T3), Multikulturelle Gesellschaft (T4) Hallo/Guten Tag. (Nehmen Sie bitte Platz. Können Sie mir bitte die Nummer

Mehr

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland Eine Umfrage der Initiative Internet erfahren, durchgeführt von TNS Infratest Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Zentrale Ergebnisse Vergleich tatsächliche und geschätzte Internetnutzung Wahrgenommene

Mehr

Analytische Kundenfindung und bindung

Analytische Kundenfindung und bindung Wissen macht Kling in der Kasse Nur wer seinen Markt kennt, kann im Markt erfolgreich agieren. Jeder im Markt nur Reagierende arbeitet augenblicklich erfolgreich, aber nicht nachhaltig. vor ab Da wir uns

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Durchschnittliche Spendensumme eines Haushaltes in den letzten 12 Monaten Vergleich D-CH/W-CH. gfs-zürich M A R K T - & S O Z I A L F O R S C H U N G

Durchschnittliche Spendensumme eines Haushaltes in den letzten 12 Monaten Vergleich D-CH/W-CH. gfs-zürich M A R K T - & S O Z I A L F O R S C H U N G gfs-zürich M A R K T - & S O Z I A L F O R S C H U N G Zürich, 8. Mai 21 Spendenmonitor 21 des Forschungsinstituts gfs-zürich: Schweizer Privathaushalte spendeten grosszügiger Projektleiter: Martin Abele,

Mehr

Akzeptanz von Mobile Couponing

Akzeptanz von Mobile Couponing Mobile Couponing made easy. Anywhere Akzeptanz von Mobile Couponing Repräsentative Ergebnisse einer Konsumenten-Befragung von acardo / lb-lab Januar 2011 Die Schlüsselfrage: Wollen Konsumenten Mobile Couponing?

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Tourismusanalyse 2005-2008: Haupturlaubsreisen Die Bundesländer im Vergleich Eine Analyse

Mehr

Bernadette Büsgen HR-Consulting www.buesgen-consult.de

Bernadette Büsgen HR-Consulting www.buesgen-consult.de Reiss Profile Es ist besser mit dem Wind zu segeln, als gegen ihn! Möchten Sie anhand Ihres Reiss Rofiles erkennen, woher Ihr Wind weht? Sie haben verschiedene Möglichkeiten, Ihr Leben aktiv zu gestalten.

Mehr

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung!

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unsere neue Kfz-Versicherung bietet individuell auf Sie zugeschnittenen Schutz, wie Sie ihn sich wünschen. Die Sicherheit, die Sie wünschen. Ganz persönlich.

Mehr

www.rotlichtpoi.com Die Zukunft der Lust Finden was Mann begehrt JETZT MITGLIED WERDEN

www.rotlichtpoi.com Die Zukunft der Lust Finden was Mann begehrt JETZT MITGLIED WERDEN www.rotlichtpoi.com Die Zukunft der Lust Finden was Mann begehrt JETZT MITGLIED WERDEN Der Erotik-Guide Rotlicht POI ist deutschlandweit der erste und einzige Bordellführer, der ab jetzt im App-Store und

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

Zeitarbeit in Österreich

Zeitarbeit in Österreich Zeitarbeit in Österreich Eine quantitative Untersuchung für die Fachgruppe Wien der gewerblichen Dienstleister Wirtschaftskammer Wien 1 Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Im Zuge dieser Studie sollte

Mehr

»Vier Jahre Erfahrung, eine Erkenntnis: Der Erzeuger, sein Handwerk und der Fokus auf die Qualität der Lebensmittel stehen an erster Stelle.

»Vier Jahre Erfahrung, eine Erkenntnis: Der Erzeuger, sein Handwerk und der Fokus auf die Qualität der Lebensmittel stehen an erster Stelle. Pressemappe 01 GEGESSEN WIRD IMMER ist der Online-Lebensmittelhändler für hochwertige Lebensmittel des Alltags. Handwerkliche Qualität steht bei allen Produkten im Vordergrund. Im Angebot finden sich u.a.

Mehr

Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U.

Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U. Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U. Pflegelückenrechner Pflegevorsorge Flex-U Die wachsende Bedeutung der Pflege. In den kommenden Jahren

Mehr

Studie Autorisierungsverfahren Online-Banking 2014. n = 433, Befragungszeitraum: Februar bis März 2014

Studie Autorisierungsverfahren Online-Banking 2014. n = 433, Befragungszeitraum: Februar bis März 2014 Studie Autorisierungsverfahren Online-Banking 2014 n = 433, Befragungszeitraum: Februar bis März 2014 1 Hintergrund Kontext der Studie Autorisierungsverfahren für Online-Banking stehen aktuell im Fokus

Mehr

Das Freiwillige Soziale Jahr. Der Bundes-Freiwilligen-Dienst

Das Freiwillige Soziale Jahr. Der Bundes-Freiwilligen-Dienst Das Freiwillige Soziale Jahr Die Abkürzung für Freiwilliges Soziales Jahr ist: FSJ Das bedeutet: Junge Menschen arbeiten 1 Jahr in einer gemeinwohl-orientierten Einrichtung. Gemeinwohl-orientierte Einrichtungen

Mehr

Kulturelle Evolution 12

Kulturelle Evolution 12 3.3 Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution 12 Seit die Menschen Erfindungen machen wie z.b. das Rad oder den Pflug, haben sie sich im Körperbau kaum mehr verändert. Dafür war einfach

Mehr