Das Tourismuspotenzial Sachsens WeinTourismusForum Sachsen, 16. Mai 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Tourismuspotenzial Sachsens WeinTourismusForum Sachsen, 16. Mai 2014"

Transkript

1 Das Tourismuspotenzial Sachsens WeinTourismusForum Sachsen, 16. Mai 2014 Monika Reule, Geschäftsführerin Deutsches Weininstitut (DWI) WeinTourismusForum, DWI, MR

2 Das Tourismuspotenzial Sachsens Gliederung: 1. Weintourismus in Deutschland / Aufgabe des DWI? 2. Die Studienreihe Destination Brand 3. Der Markenwert Sachsens 4. Die Themenkompetenz Sachsens 5. Das DWI als Partner Sachsens im Weintourismus alte und neue Projekte WeinTourismusForum, DWI, MR 2

3 1. Weintourismus in Deutschland WeinTourismusForum, DWI, MR 3

4 1. Weintourismus in Deutschland Warum engagiert sich das DWI im Weintourismus? 1. Ergebnisse eigener Marktforschungen Menschen (außerhalb der Anbauregionen) entwickeln immer dann besondere Beziehungen zum deutschen Wein, wenn sie Gelegenheit hatten, a) Winzer/innen persönlich kennen zu lernen b) Weinregionen selbst zu besuchen Bindungen zu Weinen/Regionen halten über Jahre WeinTourismusForum, DWI, MR 4

5 1. Weintourismus in Deutschland 2. Weintourismus in Deutschland entwickelt sich in allen Regionen zunehmend zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor Beispiel Franken (Studie 2013): - Umsatz im weintouristischen Umfeld rund 3,4 Mrd. Euro/Jahr = 17 x Weinumsatz) Arbeitsplätze Beispiel Sachsen (Stat. Landesamt Sachsen 2011): - Anstieg der Gästezahlen um 27,4 % und der Übernachtungszahlen um 15,6 %) in den letzten zehn Jahren WeinTourismusForum, DWI, MR 5

6 3. Weintourismus profitiert von Trends 1. Weintourismus in Deutschland Trend zu Urlaub im eigenen Land (Reisestudie 2013: rund 35 % der längeren Reisen verbringen die Deutschen im Inland) Trend zu kürzeren aber dafür häufigeren Reisen Beliebtheit Deutschland als Reiseland für ausländische Gäste steigt Demographische Entwicklung Folge: Tourismus in vielen deutschen Weinregionen hat sich in den letzten 10 Jahren positiv entwickelt WeinTourismusForum, DWI, MR 6

7 1. Weintourismus in Deutschland Tourismusentwicklung in den Weinregionen 2013 Quelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz WeinTourismusForum, DWI, MR 7

8 1. Weintourismus in Deutschland Fazit: Das Thema Weintourismus hat in allen Regionen großes Potenzial Wir müssen (noch) mehr Menschen aus dem In- und Ausland in unsere Weinregionen bringen Wir müssen in den Regionen (noch) mehr attraktive und qualitativ hochwertige Weinerlebnisse schaffen Weinverkostungen reichen als alleiniges Weinerlebnis häufig nicht mehr aus Touristen und potenzielle Neukunden suchen nach Attraktionen, die einen Mehrwert aufweisen WeinTourismusForum, DWI, MR 8

9 1. Weintourismus in Deutschland Fazit: Die einzelnen Regionen müssen klar definieren, wo ihre Stärken und Besonderheiten liegen Welche touristischen Zielgruppen sollen angesprochen werden Es müssen zielgruppenspezifische Angebote geschaffen bzw. ausgebaut werden Eine enge Zusammenarbeit von Weinwirtschaft und Tourismuswirtschaft ist dabei unverzichtbar Frage: Wo steht Sachsen? WeinTourismusForum, DWI, MR 9

10 2. Die Studienreihe Destination Brand WeinTourismusForum, DWI, MR 10

11 2. Die Studienreihe Destination Brand Bevölkerungsrepräsentative Studienreihe vom Tourismus (IMT) der FH Westküste (Prof. Dr. Bernd Eisenstein) in Zusammenarbeit mit der GfK, Nürnberg Untersuchung des Tourismuspotenzials von rund 140 Reisezielen in Deutschland (von Allgäu bis Zugspitz-Region) Jedoch bislang keine systematische Erfassung der deutschen Weinanbaugebiete Seit 2012 im Auftrag des DWI Untersuchung aller 13 deutschen Weinanbauregionen WeinTourismusForum, DWI, MR 11

12 2. Die Studienreihe Destination Brand Drei Schwerpunkte im wiederkehrenden dreijährigen Turnus 2012: Markenstärke der Regionen 2013: Themenkompetenz der Regionen 2014: Profileigenschaften der Regionen 2015: Markenstärke der Regionen.. WeinTourismusForum, DWI, MR 12

13 2. Die Studienreihe Destination Brand Seit 2012 im Auftrag des DWI Untersuchung aller 13 deutschen Weinanbauregionen Ziel Vergleich der Weinregionen im Vergleich zu anderen Reisedestinationen (Konkurrenzanalyse) Vergleich der Weinregionen untereinander Entwicklung der jeweiligen Regionen im zeitlichen Verlauf Messung des Erfolgs der weintouristischen Anstrengungen / Maßnahmen in den Regionen und auf nationaler Ebene WeinTourismusForum, DWI, MR 13

14 2. Die Studienreihe Destination Brand Markenstärke der Regionen (2012) Markenvierklang welchen Bekanntheitsgrad hat die Region (gestützt und ungestützt) welchen Sympathiewert hat die Region wie hoch ist die Bereitschaft, die Region zu besuchen zu wie vielen Verbrauchern ist die Marke bereits gelangt (= Besuchsverhalten in der Vergangenheit) WeinTourismusForum, DWI, MR 14

15 2. Die Studienreihe Destination Brand Themenkompetenz der Regionen (2013) Mehrheit der Tourismusdestinationen fokussiert sich im strategischen Management auf bestimmte touristische Themen Für welche Themen eignen sich Regionen (aus Sicht der Besucher nicht der Touristiker) besonders? (z.b. Städtereisen, Kulturelle Einrichtungen besuchen, sich in der Natur aufhalten, Rad fahren, Kulinarik etc.) Was verbinden Menschen mit Sachsen? WeinTourismusForum, DWI, MR 15

16 2. Die Studienreihe Destination Brand Profileigenschaften der Regionen (2014) Unabhängig von eigenen Erfahrungen erweckt jede Tourismusdestination ein spezifisches Bild in den Köpfen der Konsumenten Welche Profile treffen (aus Sicht der Besucher nicht der Touristiker) besonders zu? (z.b. abwechslungsreich, familienfreundlich, gastfreundlich, fortschrittlich, etc.) Was sehen die Menschen die Region Sachsen? WeinTourismusForum, DWI, MR 16

17 3. Der Markenwert Sachsens WeinTourismusForum, DWI, MR 17

18 3. Der Markenwert Sachsens Methodik Ziel Markenwertermittlung Sachsens Untersuchungsschwerpunkte in Anlehnung an den Markenvierklang : Bekanntheit, Sympathie, Besuchsbereitschaft, Nutzung / pers. Bindung je Destination Urlaubsreise- und Kurzurlaubsreisepotenzial je Destination WeinTourismusForum, DWI, MR 18

19 3. Der Markenwert Sachsens Methodik Untersuchungsdesign 120 deutsche Zielgebiete (inkl. 10 Sonderziele) Gesamt-Stichprobenumfang: Online-Erhebung Quotenstichprobe repräsentativ für in Privathaushalten lebende deutschsprachige Bevölkerung im Alter von Jahre (rund 58 Mio. Personen) Laufzeit September bis November 2012 WeinTourismusForum, DWI, MR 19

20 3. Der Markenwert Sachsens Ungestützte Bekanntheit als Reiseziel Welche Reisezeile in Deutschland fallen Ihnen spontan für eine Urlaubsreise (vier Tage oder mehr) ein? (Städte, Regionen, Bundesländer max. 5 Ziele) Rang Destination % der Befr. * % der Nenn. Anzahl der Nenn. 1 Berlin 39,2 10, Ostsee/Ostseeküste 30,3 8, Hamburg 29,1 7, Nordsee/Nordseeküste 25,6 6, Dresden 10,3 2, Sachsen 1,0 0,3 46 * Mehrfachnennungen möglich, Anzahl der Befragten: mind. 4730, Anzahl der Nennungen: mind , Basis: alle Befragten mit gültigen Nennungen WeinTourismusForum, DWI, MR 20

21 3. Der Markenwert Sachsens Ungestützte Bekanntheit als Reiseziel Welche Reisezeile in Deutschland fallen Ihnen spontan für einen Kurzurlaub (1 3 Übernachtungen) ein? (Städte, Regionen, Bundesländer max. 5 Ziele Rang Destination % der Befr. * % der Nenn. Anzahl der Nenn. 1 Berlin 46,0 12, Hamburg 37,9 10, München 28,5 7, Schwarzwald 13,2 3, Bayern 8,6 2, Sachsen 0,9 0,2 41 * Mehrfachnennungen möglich, Anzahl der Befragten: mind. 4730, Anzahl der Nennungen: mind , Basis: alle Befragten mit gültigen Nennungen WeinTourismusForum, DWI, MR 21

22 3. Der Markenwert Sachsens Ungestützte Bekanntheit Vergleich aller 13 Weinregionen längere Urlaubsreisen Rang Destination % der Befr. * % der Nenn. Anzahl der Nenn. 22 Mosel 2,5 0,7 120 Kein Rang Zwei Regionen 0,0 0,0 0 Vergleich aller 13 Weinregionen Kurzurlaube Rang Destination % der Befr. * % der Nenn. Anzahl der Nenn. 26 Mosel 2,3 0,6 109 Kein Rang Zwei Regionen 0,0 0,0 0 * Mehrfachnennungen möglich, Anzahl der Befragten: mind. 4730, Anzahl der Nennungen: mind , Basis: alle Befragten mit gültigen Nennungen WeinTourismusForum, DWI, MR 22

23 3. Der Markenwert Sachsens Gestützte Bekanntheit (Kennen Sie die Region Sachsen?) Markenvierklang: allgemeines Modell Zielstellung: kundenorientierte Markenwert Messung prospektiv retrospektiv Bekanntheit als Reiseziel Sympathie Besuchsbereitschaft Nutzung WeinTourismusForum, DWI, MR 23

24 3. Der Markenwert Sachsens Markenvierklang: Modell für Destinationen Prozessstufenwerte Geben an, welcher Anteil der Befragten die jeweilige Modellstufe erreicht. Im Beispiel ist 80% der Befragten die Destinationsmarke bekannt. 80% Transferraten (TR) 55% Geben an, welcher Anteil von einer Modellstufe auf die nächste überführt wird. Im Beispiel finden 69% der Befragten, denen die Destinationsmarke bekannt ist, diese auch sympathisch. TR 1) 69% TR 2K) 55% 30% K 22% 8% TR 2L) 40% L prospektiv retrospektiv Bekanntheit * (K) Kurzurlaub (L) Längerer Urlaub Sympathie (Top-Two-Box) Besuchsbereitschaft* (Top-Two-Box) Nutzung Quelle: Tourismus (IMT), 2009 WeinTourismusForum, DWI, MR 24

25 3. Der Markenwert Sachsens Markenvierklang Sachsen 78% 48% TR 1) 62% TR 2K) 69% 33% K 22% L 33% 16% innerhalb letzte 3 Jahre 18% zuvor Bekanntheit * (K) Kurzurlaub (L) Längerer Urlaub Sympathie (Top-Two-Box) TR 2L) 46% prospektiv Besuchsbereitschaft* (Top-Two-Box) retrospektiv Nutzung Quelle: Tourismus (IMT), 2009 WeinTourismusForum, DWI, MR 25

26 Markenvierklang Region Sachsen Vergleich Destination Brand Der Markenwert Sachsens WeinTourismusForum, DWI, MR 26

27 3. Der Markenwert Sachsens Markenvierklang Sachsen - Vergleich zu 83 anderen Regionen (ohne Städte und Sonderziele) Sachsen (N = 1.000) Eigener Wert Durchschn. Kategorie in % Hochre. Rang Gestützte Bekanntheit 78 45,3 Mio 59 % 23. TR % 61. Sympathie 48 27,7 Mio. 42 % 30. Besuchsbereitschaft länger 22 12,8 Mio. 19 % 28. TR 2 - lang % 32. Besuchsbereitschaft kurz 33 19,1 Mio. 26 % 25. TR 2 kurz % 17. Besuchsverhalten zuvor 33 19,5 Mio 22 % 18. WeinTourismusForum, DWI, MR 27

28 Markenvierklang Sachsen im Vergleich zu den anderen Weinregionen 3. Der Markenwert Sachsens Sachsen (N = 1.000) Rang Gestützte Bekanntheit 3 TR 1 13 Sympathie 5 Besuchsbereitschaft länger 5 TR 2 - lang 2 Besuchsbereitschaft kurz 5 TR 2 kurz 1 Besuchsverhalten zuvor 2 WeinTourismusForum, DWI, MR 28

29 4. Die Themenkompetenz Sachsens WeinTourismusForum, DWI, MR 29

30 4. Die Themenkompetenz Sachsens Untersuchungsschwerpunkte Interesse an Themen Themeneignung je Destination (Kernkompetenz) Behauptung im Konkurrenzumfeld Untersuchungsdesign 137 deutsche Zielgebiete (+ 33 ausländische Reiseziele)) Gesamt-Stichprobenumfang: je Destination: Online-Erhebung; Quotenstichprobe repräsentativ für in Privathaushalten lebende deutschsprachige Bevölkerung im Alter von Jahre (rund 58 Mio. Personen) WeinTourismusForum, DWI, MR 30

31 4. Die Themenkompetenz Sachsens Übersicht der untersuchten Themen (für alle Reiseziele) Gesundheit (Selbstzahler) Kulinarik Kultur Natur Wellness Weitere 55 Spezialthemen von A = Angeln bis Z = Zoobesuch je Reiseziel fünf bis sechs frei wählbar WeinTourismusForum, DWI, MR 31

32 Von Weinregionen gewählt: Events (Sachsen) Familienurlaub (Sachsen) Golf Kur 4. Die Themenkompetenz Sachsens Landurlaub / Urlaub auf dem Bauern- bzw. Winzerhof Mountainbike Radfahren (alle) Shopping Städtereise (Sachsen) UNESCO Welterbestätte Wandern (alle) Wassersport Weinreise (alle) WeinTourismusForum, DWI, MR 32

33 4. Die Themenkompetenz Sachsens Wie groß ist das allgemeine Interesse der Deutschen am Thema Weinreise? (z.b. Weinproben, Weinfeste besuchen, Weinbergswanderungen, Teilnahme an Weinlese etc., Basis: N = ) 7% 15% 5 = "sehr großes Interesse" 4 = 23% 37% 3 = 2 = 1 = "gar kein Interesse" 57% 21% 19% WeinTourismusForum, DWI, MR 33

34 4. Die Themenkompetenz Sachsens Wie groß ist das allgemeine Interesse der Deutschen am Thema Kulinarik? (kulinarische / gastronomische Spezialitäten genießen Basis: N = ) 8% 6% 26% 5 = "sehr großes Interesse" 4 = 62% 3 = 23% 2 = 1 = "gar kein Interesse" 14% 36% WeinTourismusForum, DWI, MR 34

35 Allgemeines Interessenspotenzial (alle Themen) Rang Thema % der Befr. Hochrechnung 1 Spektakuläre Landschaft erleben 4. Die Themenkompetenz Sachsens 72 % 41,5 Mio. 2 Sich in der Natur aufhalten 71 % 40.7 Mio. 3 Bade-/Strandurlaub 66 % 38,3 Mio. 6 Kulinarische Spez. genießen 62 % 36,0 Mio. 16 Wandern 43 % 24,6 Mio. 28 Landurlaub 31 % 17,7 Mio. 37 Weinreise 23 % 13,0 Mio. 52 Angeln 9 % 5,4 Mio. 53 Golf spielen 8 % 4,8 Mio. WeinTourismusForum, DWI, MR 35

36 4. Die Themenkompetenz Sachsens Interesse an von den Weinregionen genannten Themen Hochrechnung* 40,7 Mio. 36,0 Mio. 28,2 Mio. 25,4 Mio. 15,1 Mio. 37,3 Mio. 28,4 Mio. 24,6 Mio. 23,0 Mio. 22,9 Mio. 22,0 Mio. 20,7 Mio. 17,7 Mio. 15,4 Mio. 13,0 Mio. 9,6 Mio. 4,8 Mio. WeinTourismusForum, DWI, MR 36

37 4. Die Themenkompetenz Sachsens Ungestützte Themeneignung - Weinreise Stellen Sie sich vor, Sie wollen eine Weinreise machen welche Urlaubsziele in D halten Sie dafür besonders geeignet (max. 3 Nennungen) TOP 10 Rang Destination % der Befr. * % der Nenn. Anzahl der Nenn. 1 Mosel 41,6 % 18,9 % Pfalz 15,6 % 7,1 % 72 3 Rhein/Rheinebene etc. 15,4 % 7,0 % Hessen 4,6 % 2,1 % 21 * Mehrfachnennungen möglich, Anzahl der Befragten: 461, Anzahl der Nennungen: 1018, Basis: alle Befragten mit gültigen Nennungen WeinTourismusForum, DWI, MR 37

38 4. Die Themenkompetenz Sachsens Ungestützte Themeneignung - Kulinarik Stellen Sie sich vor, Sie wollen eine kulinarische Reise machen welche Urlaubsziele in D halten Sie dafür besonders geeignet (max. 3 Nennungen) TOP 10 Rang Destination % der Befr. * % der Nenn. Anzahl der Nenn. 1 Bayern 31,9 % 13,5 % Hamburg 15,3 % 6,5 % 59 3 Allgäu 14,5 % 6,2 % 66 6 Schwarzwald 11,4 % 4,8 % 44 8 Baden-Württemberg 8,3 % 3,5 % Mosel 6,2 % 2,6 % 24 * Mehrfachnennungen möglich, Anzahl der Befragten:386, Anzahl der Nennungen: 910, Basis: alle Befragten mit gültigen Nennungen WeinTourismusForum, DWI, MR 38

39 4. Die Themenkompetenz Sachsens Gestützte Themeneignung Kulinarik Ranking über alle 137 Reiseziele, Basis: Alle Befragte Rang Thema % der Befr. Hochrechnung 1 Bayern 2 Schwarzwald 3 München 6 Mosel 51 % 29,5 Mio. 14 Franken 46 % 26,5 Mio. 43 Sachsen 31 % 18,0 Mio. 136 Albstadt 137 Neanderland / Kreis Mettmann. WeinTourismusForum, DWI, MR 39

40 4. Die Themenkompetenz Sachsens Gestützte Themeneignung - Weinreise Inwiefern ist Ihrer Meinung nach die Region für diese Urlaubsart/-aktivitäten geeignet? Basis. N = 1.000) Hochrechnung* 34,3 Mio. 30,1 Mio. 28,5 Mio. 24,5 Mio. 21,9 Mio. 21,9 Mio. 19,7 Mio. 18,4 Mio. 12,4Mio. 12,2 Mio. 11,7 Mio. 10,8 Mio. 5,4 Mio. WeinTourismusForum, DWI, MR 40

41 4. Die Themenkompetenz Sachsens Gestützte Themeneignung - Kulinarik Inwiefern ist Ihrer Meinung nach die Region für diese Urlaubsart/-aktivitäten geeignet? Basis. N = 1.000) Hochrechnung* 29,5 Mio. 26,5 Mio. 24,4 Mio. 21,8 Mio. 19,8 Mio. 18,0Mio. 17,6 Mio. 17,5 Mio. 15,8 Mio. 10,4 Mio. 10,0 Mio. 7,5 Mio. 4,2 Mio. WeinTourismusForum, DWI, MR 41

42 4. Die Themenkompetenz Sachsens Gestützte Themeneignung Rad fahren Inwiefern ist Ihrer Meinung nach die Region für diese Urlaubsart/-aktivitäten geeignet? Basis. N = 1.000) Hochrechnung* 26,8 Mio. 24,2 Mio. 22,5Mio. 20,5 Mio. 17,9 Mio. 17,3 Mio. 15,0 Mio. 14,7 Mio. 13,2 Mio. 9,9 Mio. 9,4 Mio. 8,1 Mio. 4,0 Mio. WeinTourismusForum, DWI, MR 42

43 4. Die Themenkompetenz Sachsens Gestützte Themeneignung Wandern Inwiefern ist Ihrer Meinung nach die Region für diese Urlaubsart/-aktivitäten geeignet? Basis. N = 1.000) Hochrechnung* 33,3 Mio. 29,2 Mio. 28,6 Mio. 27,3 Mio. 21,2 Mio. 21,1 Mio. 19,8 Mio. 18,6 Mio. 18,4 Mio. 12,6 Mio. 12,3 Mio. 12,1 Mio. 5,3 Mio. WeinTourismusForum, DWI, MR 43

44 4. Die Themenkompetenz Sachsens Gestützte Themeneignung Events Inwiefern ist Ihrer Meinung nach die Region für diese Urlaubsart/-aktivitäten geeignet? Basis. N = 1.000) Hochrechnung* 16,3 Mio. 13,0 Mio. 9,7 Mio. 9,1 Mio. 8,2 Mio. 3,1 Mio. Ø = 15% 3,0 Mio. WeinTourismusForum, DWI, MR 44

45 4. Die Themenkompetenz Sachsens Gestützte Themeneignung Familienurlaub Inwiefern ist Ihrer Meinung nach die Region für diese Urlaubsart/-aktivitäten geeignet? Basis. N = 1.000) Hochrechnung* 24,3 Mio. 21,8 Mio. 9,7 Mio. Ø = 26% 4,4 Mio. WeinTourismusForum, DWI, MR 45

46 4. Die Themenkompetenz Sachsens Gestützte Themeneignung Städtereisen Inwiefern ist Ihrer Meinung nach die Region für diese Urlaubsart/-aktivitäten geeignet? Basis. N = 1.000) Hochrechnung* 29,6Mio. 22,5 Mio. 19,3 Mio. 18,1 Mio. 13,7 Mio. Ø = 32% 6,7 Mio. WeinTourismusForum, DWI, MR 46

47 4. Die Themenkompetenz Sachsens Gestützte Themeneignung Rad fahren Inwiefern ist Ihrer Meinung nach die Region für diese Urlaubsart/-aktivitäten geeignet? Basis. N = 1.000) Hochrechnung* 26,8 Mio. 24,2 Mio. 22,5Mio. 20,5 Mio. 17,9 Mio. 17,3 Mio. 15,0 Mio. 14,7 Mio. 13,2 Mio. 9,9 Mio. 9,4 Mio. 8,1 Mio. 4,0 Mio. WeinTourismusForum, DWI, MR 47

48 4. Die Themenkompetenz Sachsens Gestützte Themeneignung Wandern Inwiefern ist Ihrer Meinung nach die Region für diese Urlaubsart/-aktivitäten geeignet? Basis. N = 1.000) Hochrechnung* 33,3 Mio. 29,2 Mio. 28,6 Mio. 27,3 Mio. 21,2 Mio. 21,1 Mio. 19,8 Mio. 18,6 Mio. 18,4 Mio. 12,6 Mio. 12,3 Mio. 12,1 Mio. 5,3 Mio. WeinTourismusForum, DWI, MR 48

49 4. Die Themenkompetenz Sachsens Gestützte Themeneignung Wellness Inwiefern ist Ihrer Meinung nach die Region für diese Urlaubsart/-aktivitäten geeignet? Basis. N = 1.000) Hochrechnung* 22,3 Mio. 20,5 Mio. 19,9 Mio. 19,3 Mio. 17,5 Mio. 16,5 Mio. 13,8 Mio. 12,2 Mio. 11,7 Mio. 8,7 Mio. 8,1 Mio. 6,6 Mio. 3,2 Mio. WeinTourismusForum, DWI, MR 49

50 4. Die Themenkompetenz Sachsens Relative Wettbewerbsplatzierung Sachsens (je Thema - im Vergleich zu allen untersuchten 137 Regionen, Basis: N = 1000) - Analysequadrant Allgemeine Themen Spezialthemen 15% 30% 45% 60% Interessentenpotenzial je Thema Anmerkungen: Größe der Themenbälle = Gestützte Themeneignung Sachsen Letzte berücksichtigte Erhebung im November / Dezember 2013 WeinTourismusForum, DWI, MR 51

51 4. Die Themenkompetenz Sachsens Fact Sheet Gesundheit Angebot WeinTourismusForum, DWI, MR 54

52 4. Die Themenkompetenz Sachsens Fact Sheet Kulinarik Angebot WeinTourismusForum, DWI, MR 55

53 4. Die Themenkompetenz Sachsens Fact Sheet Kultur Angebot WeinTourismusForum, DWI, MR 56

54 4. Die Themenkompetenz Sachsens Fact Sheet Natur Angebot WeinTourismusForum, DWI, MR 57

55 4. Die Themenkompetenz Sachsens Fact Sheet Wellness Angebot WeinTourismusForum, DWI, MR 58

56 4. Die Themenkompetenz Sachsens Fact Sheet Events Angebot WeinTourismusForum, DWI, MR 59

57 Fact Sheet Familienurlaub 4. Die Themenkompetenz Sachsens Angebot WeinTourismusForum, DWI, MR 60

58 4. Die Themenkompetenz Sachsens Fact Sheet Rad fahren Angebot WeinTourismusForum, DWI, MR 61

59 4. Die Themenkompetenz Sachsens Fact Sheet Städtereisen Angebot WeinTourismusForum, DWI, MR 62

60 4. Die Themenkompetenz Sachsens Fact Sheet Wandern Angebot WeinTourismusForum, DWI, MR 63

61 4. Die Themenkompetenz Sachsens Fact Sheet Weinreise Angebot WeinTourismusForum, DWI, MR 64

62 5. Das DWI als Partner Sachsens im Weintourismus alte und neue Projekte WeinTourismusForum, DWI, MR 65

63 5. Das DWI als Partner im Weintourismus Alte und neue Projekte WeinTour (5./6. April 2014) - neuartige Wein und Reisemesse in HH - > 150 Aussteller aus Weinwirtschaft und Touristik - Sächsisches Elbland e.v. und Weinbauverband Sachsen e.v sowie 4 sächsische Weinbaubetriebe WeinWanderWochenende (26./27. April 2014) - Internet, Broschüre, Plakate, bundesweite Werbung - 26 Aktionen in Sachsen Höhepunkte der Weinkultur - in 2010 und 2013 ausgezeichnet - Neuauflage Merian Reiseführer - Fotoausstellung im In- und Ausland WeinTourismusForum, DWI, MR 66

64 5. Das DWI als Partner im Weintourismus Kooperation mit Hymer - Journalistenreisen in die Regionen - Hymermobile als Reklamefahrzeuge für WeinTour und WeinEntdecker- Wochen Kooperation mit DZT - Zielmärkte USA, Niederlande, Schweiz, England Kooperation mit Weingästeführern - Forum am 14. März Schulungen durch DWI - Führungen zu Schönsten Weinsichten WeinTourismusForum, DWI, MR 67

65 5. Das DWI als Partner im Weintourismus Merian Special Die deutschen Weinbauregionen -48 Seiten - Beilage im nächsten Merian Heft Mai 2014, in Architektur & Wohnen und Country Condor Inflight Magazin - 2 Seiten über die deutschen Weinregionen - 4 Monate an Bord aller Condorflüge Ganzjährig Advertiorials WeinTourismusForum, DWI, MR 68

66 Das Tourismuspotenzial Sachsens Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Monika Reule Geschäftsführerin Deutsches Weininstitut Gutenbergplatz Mainz WeinTourismusForum, DWI, MR 69

I M T. Destination Brand 13. Die Themenkompetenz deutscher Reiseziele. // Einzelbericht für das Reiseziel Sachsen

I M T. Destination Brand 13. Die Themenkompetenz deutscher Reiseziele. // Einzelbericht für das Reiseziel Sachsen Destination Brand 13 I M T Die Themenkompetenz deutscher Reiseziele // Einzelbericht für das Reiseziel Sachsen Kundenorientierte Themenstudie 137 Reiseziele in Deutschland 33 europäische Tourismusdestinationen

Mehr

Bodenseeforum Konstanz

Bodenseeforum Konstanz Bodenseeforum Konstanz I M T Impulsvortrag: Destination Brand Prof. Dr. Bernd Eisenstein Konstanz, 27. Oktober 2016 Wachstum fördern... Alle Bestandteile dieses Dokuments sind urheberrechtlich geschützt.

Mehr

I M T. Destination Brand 12. Markenstudie für deutsche Reiseziele. // Einzelbericht für das Reiseziel Sachsen

I M T. Destination Brand 12. Markenstudie für deutsche Reiseziele. // Einzelbericht für das Reiseziel Sachsen Destination Brand 12 I M T Markenstudie für deutsche Reiseziele // Einzelbericht für das Reiseziel Sachsen Kundenorientierte Markenwertermittlung 120 Reiseziele in Deutschland insgesamt 10.000 Befragte

Mehr

Sächsisch-Böhmische Schweiz Abschlussbericht-Studien Marktforschung

Sächsisch-Böhmische Schweiz Abschlussbericht-Studien Marktforschung Nationalparkregion Sächsisch-Böhmische Schweiz www.saechsische-schweiz.de Marktforschung Sächsische Schweiz Abschlussbericht Studien Marktforschung Seite 1 von 38 Sächsisch-Böhmische Schweiz Abschlussbericht-Studien

Mehr

ERGEBNISPRÄSENTATION DESTINATION BRAND 15 Die Markenstärke

ERGEBNISPRÄSENTATION DESTINATION BRAND 15 Die Markenstärke Vorstellung der Studienergebnisse für Rostock-Warnemünde ERGEBNISPRÄSENTATION DESTINATION BRAND 15 Die Markenstärke Im Auftrag von: Dr. Petra Trimborn, Prokuristin, inspektour GmbH Rostock-Warnemünde,

Mehr

Die Pfalz im touristischen Wettbewerb

Die Pfalz im touristischen Wettbewerb Kätzchen, Löwe oder doch was anderes? Die Pfalz im touristischen Wettbewerb I M T Prof. Dr. Bernd Eisenstein Römerberg, 15.Oktober 2014 Wachstum fördern... Alle Bestandteile dieses Dokuments sind urheberrechtlich

Mehr

Vergleichende Kompetenzanalyse der Kurorte und Heilbäder in Deutschland (VKA)

Vergleichende Kompetenzanalyse der Kurorte und Heilbäder in Deutschland (VKA) Vergleichende Kompetenzanalyse der Kurorte und Heilbäder in Deutschland (VKA) Informationspräsentation Stand 17.05.2013 Alle Bestandteile dieses Dokuments sind urheberrechtlich geschützt. Dieses Dokument

Mehr

I M T. Die Marke Franken im kulturtouristischen Wettbewerb. Ergebnisse aus der Destination Brand Studienreihe

I M T. Die Marke Franken im kulturtouristischen Wettbewerb. Ergebnisse aus der Destination Brand Studienreihe Die Marke Franken im kulturtouristischen Wettbewerb Ergebnisse aus der Destination Brand Studienreihe I M T Prof. Dr. Bernd Eisenstein Memmelsdorf, 19.06.2015 Wachstum fördern... Alle Bestandteile dieses

Mehr

Erlebnisheimat Erzgebirge. Steigender Bekanntheitsgrad und hohe Sympatiewerte

Erlebnisheimat Erzgebirge. Steigender Bekanntheitsgrad und hohe Sympatiewerte Erlebnisheimat Erzgebirge Steigender Bekanntheitsgrad und hohe Sympatiewerte Studie Destination Brand 12- Markenstärke deutscher Destinationen Was ist Destination Brand? Destination Brand ist eine renommierte

Mehr

I M T. Die Weinreise-Destination Franken im nationalen Vergleich. Ergebnisse und Potenziale aus der Destination Brand Studienreihe

I M T. Die Weinreise-Destination Franken im nationalen Vergleich. Ergebnisse und Potenziale aus der Destination Brand Studienreihe Die Weinreise-Destination Franken im nationalen Vergleich Ergebnisse und Potenziale aus der Destination Brand Studienreihe I M T Prof. Dr. Bernd Eisenstein Iphofen, 30.01.2015 Wachstum fördern... Alle

Mehr

Regionales Tourismus Fact Sheet Oldenburger Münsterland

Regionales Tourismus Fact Sheet Oldenburger Münsterland Regionales Tourismus Fact Sheet Oldenburger Münsterland Verbund Oldenburger Münsterland e.v. TourismusMarketing Niedersachsen GmbH Heide Park Resort TourismusMarketing Niedersachsen GmbH Zahlen Daten Fakten

Mehr

Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen: Barrierefreier Tourismus in Europa. Dr. Victoria Eichhorn Hochschule Fresenius

Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen: Barrierefreier Tourismus in Europa. Dr. Victoria Eichhorn Hochschule Fresenius Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen: Barrierefreier Tourismus in Europa Dr. Victoria Eichhorn Hochschule Fresenius Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen aber wie? Studien der EU-Kommission und

Mehr

I M T. Destination Brand 13. Die Themenkompetenz deutscher Reiseziele. // Einzelbericht für das Reiseziel Rhön

I M T. Destination Brand 13. Die Themenkompetenz deutscher Reiseziele. // Einzelbericht für das Reiseziel Rhön Destination Brand 13 I M T Die Themenkompetenz deutscher Reiseziele // Einzelbericht für das Reiseziel Rhön Kundenorientierte Themenstudie 137 Reiseziele in Deutschland 33 europäische Tourismusdestinationen

Mehr

Radtourismus in Deutschland und in Niedersachsen

Radtourismus in Deutschland und in Niedersachsen Radtourismus in Deutschland und in Niedersachsen TMN Marktforschung Mai 2012 Seite 1 Inhalt 1 Interessenpotenzial... 3 1.1 Radfahren... 3 1.1.1 Soziodemographie der Radinteressenten... 3 2 Themeneignung

Mehr

Dokumentation 16. Juni 2015 AUSWERTUNGSWORKSHOP Die Markenstärke und Themenkompetenz der Tourismusdestination Rhön

Dokumentation 16. Juni 2015 AUSWERTUNGSWORKSHOP Die Markenstärke und Themenkompetenz der Tourismusdestination Rhön Regionale Workshops zur Themenkompetenz hessischer Tourismusdestinationen Dokumentation 16. Juni 2015 AUSWERTUNGSWORKSHOP Die Markenstärke und Themenkompetenz der Tourismusdestination Rhön Im Auftrag der:

Mehr

Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub

Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub Henrike Beer, FUR Ulm 6. Dezember 2012 Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die mündlichen Erläuterungen unvollständig.

Mehr

DIE THEMENKOMPETENZ DEUTSCHER REISEZIELE

DIE THEMENKOMPETENZ DEUTSCHER REISEZIELE Gliederung DESTINATION BRAND 16 DIE THEMENKOMPETENZ DEUTSCHER REISEZIELE Musterberichtsband für das Reiseziel Destination xy Kundenorientierte Themenstudie Ι Insgesamt 17.000 Befragte Ι Bevölkerungsrepräsentativ

Mehr

...Erfolg durch Weintourismus! Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau

...Erfolg durch Weintourismus! Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau ...Erfolg durch Weintourismus! Synergieeffekte zwischen Wein- und Tourismuswirtschaft Tourismus braucht Weinbau: Attraktive Landschaft Zentrales Reisemotiv Ergänzung der Infrastruktur Entscheidender Imageträger

Mehr

5,7% 5,4% 5,3% 4,3% 1,2% Januar Februar März April Mai Juni Juli

5,7% 5,4% 5,3% 4,3% 1,2% Januar Februar März April Mai Juni Juli 2. Marktforschungsnewsletter der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg 2015 Amtliche Beherbergungsstatistik: Bilanz der ersten sieben Monate 2015 Die vom Statistischen Landesamt Baden-Württemberg

Mehr

Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015 Qualität und Innovation als Förderschwerpunkte im Land Brandenburg

Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015 Qualität und Innovation als Förderschwerpunkte im Land Brandenburg 0 Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015 Qualität und Innovation als Förderschwerpunkte im Land Brandenburg Martin Linsen Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg

Mehr

TOURISMUS IN SACHSEN-ANHALT

TOURISMUS IN SACHSEN-ANHALT Sachsen-Anhalt-Newsletter 1. Ausgabe 2013 ZAHLEN /// DATEN /// FAKTEN TOURISMUS IN SACHSEN-ANHALT Liebe Leserinnen und Leser, mit der zweiten Ausgabe des Newsletters Tourismus in Sachsen-Anhalt Zahlen,

Mehr

1. Management Summary

1. Management Summary Der vorliegende Berichtsband beinhaltet eine Detailauswertung der Studie Brand 10 Themenkompetenz deutscher für das Reiseziel Rhön. Das Management Summary gibt einen Kurzüberblick über die Studie und fasst

Mehr

Studie zur Imageanalyse von Nordrhein-Westfalen als Reiseland

Studie zur Imageanalyse von Nordrhein-Westfalen als Reiseland Studie zur Imageanalyse von Nordrhein-Westfalen als Reiseland 1. Zielsetzung, Aufbau & Methodik 2. Image von NRW als Urlaubsdestination 3. Veranstaltungen & berühmte Persönlichkeiten 4. Generelle Wahrnehmung

Mehr

DESTINATION BRAND 13 Die Themenkompetenz des Reiseziels Cuxland

DESTINATION BRAND 13 Die Themenkompetenz des Reiseziels Cuxland DESTINATION BRAND 13 Die Themenkompetenz des Reiseziels in Kooperation mit: Konstanze Kossack, Dipl.-Kffr. (FH) Projektleiterin, Destination Brand inspektour GmbH Destination Brand 13 Die Themenkompetenz

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Tourismusanalyse 2005-2008: Haupturlaubsreisen Die Bundesländer im Vergleich Eine Analyse

Mehr

Weinverkauf an Touristen

Weinverkauf an Touristen Weinverkauf an Touristen Angebot von einheimischen i i h Weinen Wi durch regionale Gastronomie und Beherbergungsbetriebe Ein Beitrag von Axel Dreyer und Juliane Ratz 1 HINWEIS Die Inhalte stehen für die

Mehr

Bärbel Grönegres, Geschäftsführerin Thüringer Tourismus GmbH

Bärbel Grönegres, Geschäftsführerin Thüringer Tourismus GmbH Die Konnektivität von Wirtschaft, Tourismus und Region Ingolstadt, 15.05.2014 10 Jahre Lehrstuhl Tourismus, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Bärbel Grönegres, Geschäftsführerin Thüringer Tourismus

Mehr

Wirtschaftsfaktor Tourismus im Weinland Franken

Wirtschaftsfaktor Tourismus im Weinland Franken Wirtschaftsfaktor Tourismus im Weinland Franken Dr. Manfred Zeiner dwif - Consulting GmbH Sonnenstraße 27 80331 München Tel.: 089/2370289-0 info@dwif.de www.dwif.de Iphofen, 28.01.2013 Alle Bestandteile

Mehr

Tourismus der Zukunft in den Großschutzgebieten Entwicklung des Natur- und Gesundheitstourismus vor dem Hintergrund des demographischen Wandels

Tourismus der Zukunft in den Großschutzgebieten Entwicklung des Natur- und Gesundheitstourismus vor dem Hintergrund des demographischen Wandels Tourismus der Zukunft in den Großschutzgebieten Entwicklung des Natur- und Gesundheitstourismus vor dem Hintergrund des demographischen Wandels Fachtagung: Der demographische Wandel und seine Wirkung auf

Mehr

I M T. Die Weinreise-Destination Franken im nationalen Vergleich. Ergebnisse und Potenziale aus der Destination Brand Studienreihe

I M T. Die Weinreise-Destination Franken im nationalen Vergleich. Ergebnisse und Potenziale aus der Destination Brand Studienreihe Die Weinreise-Destination Franken im nationalen Vergleich Ergebnisse und Potenziale aus der Destination Brand Studienreihe I M T Prof. Dr. Bernd Eisenstein Iphofen, 30.01.2015 Wachstum fördern... Alle

Mehr

I M T 21.05.2015. Erfolgsfaktoren und Hemmschwellen der kooperativen Destinationsentwicklung. Prof. Dr. Bernd Eisenstein

I M T 21.05.2015. Erfolgsfaktoren und Hemmschwellen der kooperativen Destinationsentwicklung. Prof. Dr. Bernd Eisenstein Erfolgsfaktoren und Hemmschwellen der kooperativen Destinationsentwicklung I M T Prof. Dr. Bernd Eisenstein 1. Tourismustag am Niederrhein Kalkar, 21. Mai 2015 Alle Bestandteile dieses Dokuments sind urheberrechtlich

Mehr

Herzlich willkommen. Der deutsche Wandermarkt 2014. Ziel der Untersuchung: Neue Positionsbestimmung nach 2010. Wer wandert wie oft warum?

Herzlich willkommen. Der deutsche Wandermarkt 2014. Ziel der Untersuchung: Neue Positionsbestimmung nach 2010. Wer wandert wie oft warum? Herzlich willkommen Pressekonferenz Kassel, 02. April 2014 Foto: www.vitalpina.info Alle Bestandteile dieses Dokuments sind urheberrechtlich geschützt. Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne

Mehr

Eckdaten zum Tourismus in der Kohleregion Ibbenbüren

Eckdaten zum Tourismus in der Kohleregion Ibbenbüren Potenzialanalyse Kohleregion Ibbenbüren Eckdaten zum Tourismus in der Kohleregion Ibbenbüren Dr. Silvia Stiller Hörstel-Riesenbeck, 3. Februar 2015 1 Agenda 1. Wirtschaftsfaktor Tourismus 2. Touristische

Mehr

Reiselust 2012. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung im Auftrag von HÖRZU & FUNK UHR

Reiselust 2012. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung im Auftrag von HÖRZU & FUNK UHR Reiselust 2012 Ergebnisse einer Repräsentativbefragung im Auftrag von HÖRZU & FUNK UHR Hamburg, Januar 2012 Reiselust 2012 HÖRZU und FUNK UHR präsentieren Studie zum Thema Tourismus Politische Unruhen

Mehr

Regionale Küche die Kulinarik als bedeutender Aspekt im Tourismus

Regionale Küche die Kulinarik als bedeutender Aspekt im Tourismus Regionale Küche die Kulinarik als bedeutender Aspekt im Tourismus Autostadt Wolfsburg, 20. Februar 2013 Fachtage des Gastgewerbes Carolin Ruh TourismusMarketing Niedersachsen GmbH Die TourismusMarketing

Mehr

Erfolgskriterien im Management von Wellnesshotels Ergebnisse einer Studierendenarbeit

Erfolgskriterien im Management von Wellnesshotels Ergebnisse einer Studierendenarbeit Erfolgskriterien im Management von Wellnesshotels Ergebnisse einer Studierendenarbeit, lic. oec. HSG Dozent, Projektleiter Gesundheitstourismus und Destinationsmanagement Hochschule Luzern Wirtschaft /

Mehr

DESTINATION BRAND 15 DIE MARKENSTÄRKE DEUTSCHER REISEZIELE. Einzelbericht für das Reiseziel Sachsen. Gliederung

DESTINATION BRAND 15 DIE MARKENSTÄRKE DEUTSCHER REISEZIELE. Einzelbericht für das Reiseziel Sachsen. Gliederung Gliederung DESTINATION BRAND 15 DIE MARKENSTÄRKE DEUTSCHER REISEZIELE Einzelbericht für das Reiseziel Sachsen Kundenorientierte Markenstudie Ι Insgesamt 17.000 Befragte Ι Bevölkerungsrepräsentativ Untersuchung

Mehr

I M T. Institut für Management und Tourismus. // Dipl.-Kffr. (FH) Sylvia Müller, M.A. Kurzüberblick der Studienreihe Destination Brand

I M T. Institut für Management und Tourismus. // Dipl.-Kffr. (FH) Sylvia Müller, M.A. Kurzüberblick der Studienreihe Destination Brand Institut für Management und Tourismus I M T Kurzüberblick der Studienreihe Destination Brand // Dipl.-Kffr. (FH) Sylvia Müller, M.A. Institut für Management und Tourismus (IMT) 2012. Alle Bestandteile

Mehr

KOSTBARES ÖSTERREICH. Trends in der Kulinarik Chancen für nachhaltige Regionalentwicklung in Niederösterreich

KOSTBARES ÖSTERREICH. Trends in der Kulinarik Chancen für nachhaltige Regionalentwicklung in Niederösterreich KOSTBARES ÖSTERREICH Trends in der Kulinarik Chancen für nachhaltige Regionalentwicklung in Niederösterreich St. Pölten, am 13.10.2015 1 Überblick zur Studie in 4 Modulen 2 Methodik Erstellung einer Kulinarik-Landkarte

Mehr

Stärken und Potenziale der Urlaubsregion Rügen. Empirische Befunde zur Ausrichtung des Destinationsmarketings

Stärken und Potenziale der Urlaubsregion Rügen. Empirische Befunde zur Ausrichtung des Destinationsmarketings 17. Tourismustag Rügen I M T Stärken und Potenziale der Urlaubsregion Rügen Empirische Befunde zur Ausrichtung des Destinationsmarketings Juliusruh, den 11.11.2011 Alle Bestandteile dieses Dokuments sind

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

LW MEDIA Medienvielfalt für Top-Zielgruppen. www.lwmedia.at

LW MEDIA Medienvielfalt für Top-Zielgruppen. www.lwmedia.at LW MEDIA Medienvielfalt für Top-Zielgruppen www.lwmedia.at Universum ist Wissen, Wissen ist Universum 242.000 Leser pro Ausgabe 10x jährlich 52.000 Hefte pro Ausgabe Zielgruppe: Meinungsbildner und Entscheider

Mehr

Zahlen und Fakten aus der Marktforschung. Hans-Jürgen Goller Geschäftsführer TMGS, Dresden. TMGS Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbh

Zahlen und Fakten aus der Marktforschung. Hans-Jürgen Goller Geschäftsführer TMGS, Dresden. TMGS Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbh Zahlen und Fakten aus der Marktforschung Hans-Jürgen Goller Geschäftsführer TMGS, Dresden Marktforschungsinstrumente Die TMGS betreibt eine intensive Marktforschung als Grundlage für ihre Marketingarbeit.

Mehr

Wirtschaftsfaktor Tourismus in der Stadt Radebeul

Wirtschaftsfaktor Tourismus in der Stadt Radebeul Bildquelle: Dieter Schubert / Matthias Erler, Tourist-Information Radebeul; www. radebeul.de/tourismus Wirtschaftsfaktor Tourismus in der Stadt Radebeul Radebeul, 24. November 2011 Prof. Dr. Mathias Feige

Mehr

I M T. Destination Brand 13. Die Themenkompetenz deutscher Reiseziele. // Ergebnisse für das Reiseziel Ostseebad Binz

I M T. Destination Brand 13. Die Themenkompetenz deutscher Reiseziele. // Ergebnisse für das Reiseziel Ostseebad Binz Destination Brand 13 I M T Die Themenkompetenz deutscher Reiseziele // Ergebnisse für das Reiseziel Ostseebad Binz Kundenorientierte Themenstudie 137 Reiseziele in Deutschland 33 europäische Tourismusdestinationen

Mehr

Tourismus als Wirtschaftsfaktor. Zahlen Daten Fakten. www.allgaeu-bayerisch-schwaben.de

Tourismus als Wirtschaftsfaktor. Zahlen Daten Fakten. www.allgaeu-bayerisch-schwaben.de Tourismus als Wirtschaftsfaktor Zahlen Daten Fakten www.allgaeu-bayerisch-schwaben.de Editorial Sehr geehrte Mitglieder, Partner und Unterstützer des Tourismusverbands Allgäu/Bayerisch-Schwaben e.v., unser

Mehr

IMAGE UND AKZEPTANZ DER WERBEKANÄLE. Februar 2015 l Ströer Media SE

IMAGE UND AKZEPTANZ DER WERBEKANÄLE. Februar 2015 l Ströer Media SE IMAGE UND AKZEPTANZ DER WERBEKANÄLE Februar 2015 l Ströer Media SE Steckbrief Methode: Online-Omnibus Institut: tnsemnid, i-bus Fallzahl: 1.001 Personen Zeitraum: 17.03.2011 21.03.2011 Grundgesamtheit:

Mehr

ERGEBNISPRÄSENTATION DESTINATION BRAND 15 Die Markenstärke

ERGEBNISPRÄSENTATION DESTINATION BRAND 15 Die Markenstärke Vorstellung der Studienergebnisse für die Insel Usedom ERGEBNISPRÄSENTATION DESTINATION BRAND 15 Die Markenstärke Im Auftrag von: Simon Rahe, Projektmitarbeiter DESTINATION BRAND Usedom, 12.10.2016 1 Agenda

Mehr

Das Köln-Gefühl vermarkten: Wie sich die Stadt als (touristische) Marke positioniert. Josef Sommer. Geschäftsführer KölnTourismus GmbH

Das Köln-Gefühl vermarkten: Wie sich die Stadt als (touristische) Marke positioniert. Josef Sommer. Geschäftsführer KölnTourismus GmbH Das Köln-Gefühl vermarkten: Wie sich die Stadt als (touristische) Marke positioniert. Josef Sommer Geschäftsführer KölnTourismus GmbH Die KölnTourismus GmbH ist die Marketing-Agentur der Stadt für das

Mehr

I M T. Destination Brand 12. Markenstudie für deutsche Reiseziele. // Einzelbericht für das Reiseziel Rhön

I M T. Destination Brand 12. Markenstudie für deutsche Reiseziele. // Einzelbericht für das Reiseziel Rhön Destination Brand 12 I M T Markenstudie für deutsche Reiseziele // Einzelbericht für das Reiseziel Rhön Kundenorientierte Markenwertermittlung 160 Reiseziele in Deutschland 10 europäische Reiseziele insgesamt

Mehr

DESTINATION BRAND 16 DIE THEMENKOMPETENZ DEUTSCHER REISEZIELE. Ergebnisüberblick für das Reiseziel Rhön. Gliederung

DESTINATION BRAND 16 DIE THEMENKOMPETENZ DEUTSCHER REISEZIELE. Ergebnisüberblick für das Reiseziel Rhön. Gliederung Gliederung DESTINATION BRAND 16 DIE THEMENKOMPETENZ DEUTSCHER REISEZIELE Ergebnisüberblick für das Reiseziel Rhön Kundenorientierte Themenstudie Ι Insgesamt 17.000 Befragte Ι Bevölkerungsrepräsentativ

Mehr

I M T Wer macht denn in Hessen Urlaub? Prof. Dr. Bernd Eisenstein. Zielgruppen, Themen & Marktpotenziale. Wer macht denn in Hessen Urlaub?

I M T Wer macht denn in Hessen Urlaub? Prof. Dr. Bernd Eisenstein. Zielgruppen, Themen & Marktpotenziale. Wer macht denn in Hessen Urlaub? Wer macht denn in Hessen Urlaub? Zielgruppen, Themen & Marktpotenziale I M T Prof. Dr. Bernd Eisenstein HA Hessen Agentur GmbH Hessischer Tourismustag 2015 Wiesbaden, 20. Juli 2015 Alle Bestandteile dieses

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

I M T. Destination Brand 12. Markenstudie für deutsche Reiseziele. // Einzelbericht für das Reiseziel Hessen

I M T. Destination Brand 12. Markenstudie für deutsche Reiseziele. // Einzelbericht für das Reiseziel Hessen Destination Brand 12 I M T Markenstudie für deutsche Reiseziele // Einzelbericht für das Reiseziel Hessen Kundenorientierte Markenwertermittlung 160 Reiseziele in Deutschland 10 europäische Reiseziele

Mehr

1. Wiesbadener Tourismusforum. Das Tourismusmarketing im Wandel der Zeit

1. Wiesbadener Tourismusforum. Das Tourismusmarketing im Wandel der Zeit 1. Wiesbadener Tourismusforum Das Tourismusmarketing im Wandel der Zeit Vor welchen Herausforderungen steht die Tourismusdestination Wiesbaden? Henning Wossidlo Martin Michel Wiesbaden Marketing Themenfelder

Mehr

Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland 2013

Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland 2013 Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland 2013 (Stand dieses Datenblattes: 22. Oktober 2014) Gegenstand der Untersuchung: Übernachtungsreisen und Tagesausflüge von Kindern,

Mehr

Netzwerk Winter Saisonstart Journalistenseminar 20. Oktober 2011 / Tauern SPA Kaprun Zukunft Wintersport

Netzwerk Winter Saisonstart Journalistenseminar 20. Oktober 2011 / Tauern SPA Kaprun Zukunft Wintersport Netzwerk Winter Saisonstart Journalistenseminar 20. Oktober 2011 / Tauern SPA Kaprun Zukunft Wintersport Prof. Peter Zellmann IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung - Wien E-Mail: peter.zellmann@freizeitforschung.at

Mehr

Demographischer Wandel & Tourismus

Demographischer Wandel & Tourismus 1 Demographischer Wandel & Tourismus Chancen & Ausblick für Niederösterreich 14. März 2012 con.os tourismus.consulting gmbh Golfplatzstraße 1c 4048 Linz-Puchenau Hietzinger Hauptstraße 45 1130 Wien AGENDA

Mehr

I M T. Die Markenstärke der 3 Kaiserbäder. als touristisches Reiseziel. // Ergebnisse der Markenstudie Destination Brand 12

I M T. Die Markenstärke der 3 Kaiserbäder. als touristisches Reiseziel. // Ergebnisse der Markenstudie Destination Brand 12 Die Markenstärke der 3 Kaiserbäder I M T als touristisches Reiseziel // Ergebnisse der Markenstudie Destination Brand 12 Dipl.-Kffr. Anne Köchling, MTM UTG Infoveranstaltung Heringsdorf, 4. September 2013

Mehr

Deutscher Tourismusverband e.v.

Deutscher Tourismusverband e.v. Deutscher Tourismusverband e.v. Herzlich Willkommen zur Pressekonferenz Urlaub Made in Germany Moderation Claudia Gilles Hauptgeschäftsführerin Deutscher Tourismusverband e.v. Urlaub Made in Germany Reinhard

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse Auswertung von über 10.000 CHECK24 iphone-app Hotelbuchungen 05. Juli 2011 1 Übersicht 1. Methodik 2. Zusammenfassung der Ergebnisse 3. Wer nutzt die Hotel-App? 4. Wo

Mehr

Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen

Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen TFORSCHUNGSTELEGRAMM 9/2012 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen Die Konsequenz aus steigender

Mehr

Der Thüringer Lutherweg. Elfriede Grabe, TTG

Der Thüringer Lutherweg. Elfriede Grabe, TTG Der Thüringer Lutherweg Elfriede Grabe, TTG Regionalkonferenz Luther und Thüringer Lutherweg 1. Landespolitische und touristische Bedeutung des Lutherweges 2. Arbeitsgremien 3. Sachstand zur Umsetzung

Mehr

Marketinggrundlagen und Marketingkonzept

Marketinggrundlagen und Marketingkonzept Marketinggrundlagen und Marketingkonzept Teil 3 3. Schritt: Definition der Ziele Zielhierarchie, Vision, Leitbild, Ziele, 5 W s Autor: Christoph Portmann, Score Marketing, Stäfa 34 Hinweis Dieser Script

Mehr

I M T. Barrierefreiheit als Qualitätskriterium. Die Bedeutung von barrierefreien Angeboten im Tourismus. Jan Martin von der Heide, Geograph M.A.

I M T. Barrierefreiheit als Qualitätskriterium. Die Bedeutung von barrierefreien Angeboten im Tourismus. Jan Martin von der Heide, Geograph M.A. Barrierefreiheit als Qualitätskriterium I M T Die Bedeutung von barrierefreien Angeboten im Tourismus Jan Martin von der Heide, Geograph M.A. Wyk auf Föhr, 18.06.2014 Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein

Mehr

ERFOLGSBASIS VERBRAUCHERAUSSTELLUNGEN. Direkt-Kommunikation Direkt-Verkauf

ERFOLGSBASIS VERBRAUCHERAUSSTELLUNGEN. Direkt-Kommunikation Direkt-Verkauf ERFOLGSBASIS VERBRAUCHERAUSSTELLUNGEN Direkt-Kommunikation Direkt-Verkauf Messen und Ausstellungen in Deutschland Allgemeine Verbraucherausstellungen sind Teil des Gesamtmarktes für Messen und Ausstellungen

Mehr

Tourismustag Rheinland-Pfalz Zukunftswerkstatt Tourismus

Tourismustag Rheinland-Pfalz Zukunftswerkstatt Tourismus Tourismustag Rheinland-Pfalz Zukunftswerkstatt Tourismus Marketing richtig einsetzen Stefan Egenter, Folie 1 Kontakt: Marketingleiter Stefan Egenter egenter@allgaeu.de Folie 2 1 Ich weiß, die Hälfte meiner

Mehr

ERGEBNISPRÄSENTATION DESTINATION BRAND 15 Die Markenstärke

ERGEBNISPRÄSENTATION DESTINATION BRAND 15 Die Markenstärke Vorstellung der Studienergebnisse für die Uckermark ERGEBNISPRÄSENTATION DESTINATION BRAND 15 Die Markenstärke Im Auftrag von: Ellen Böhling, Projektleiterin Global Destination Brand Prenzlau, 24.10.2016

Mehr

Sachsen- Ergebnisse. Themenkompetenz deutscher Reiseziele. Grafische Darstellung der. Destination Brand 2016

Sachsen- Ergebnisse. Themenkompetenz deutscher Reiseziele. Grafische Darstellung der. Destination Brand 2016 Grafische Darstellung der Sachsen- Ergebnisse Destination Brand 2016 Themenkompetenz deutscher Reiseziele Destination Brand 16 Die Themenkompetenz deutscher Reiseziele Destination Brand Entwicklung Themenkompetenz

Mehr

Tourismus in Oberbayern Facts & Figures. Prof. Dr. Thomas Bausch Hochschule München, Fakultät für Tourismus Alpenforschungsinstitut GmbH

Tourismus in Oberbayern Facts & Figures. Prof. Dr. Thomas Bausch Hochschule München, Fakultät für Tourismus Alpenforschungsinstitut GmbH Tourismus in Oberbayern Facts & Figures Prof. Dr. Thomas Bausch Hochschule München, Fakultät für Tourismus Alpenforschungsinstitut GmbH FACTS & FIGURES 5 Thesen zu Oberbayern Oberbayern ist ein 3-geteilter

Mehr

Vitalurlaub in Sachsen Wo stehen wir heute? Petra Sobeck Produktmanagerin TMGS, Dresden

Vitalurlaub in Sachsen Wo stehen wir heute? Petra Sobeck Produktmanagerin TMGS, Dresden Vitalurlaub in Sachsen Wo stehen wir heute? Petra Sobeck Produktmanagerin TMGS, Dresden Die Marketingthemen der TMGS Kunst und Kultur Städtetourismus Vitalurlaub Themen Aktivurlaub Familienurlaub Produktlinie

Mehr

Gewässerlandschaften + Tourismus

Gewässerlandschaften + Tourismus Gewässerlandschaften + Tourismus Vortrag zum Abstimmungs- und Vorbereitungstreffen zur Planung und Durchführung hrung Sternradtour 2010 Weitere Info zur Sternradtour 2010 unter www.sternradtour.de Gewässerlandschaften

Mehr

I M T. Die Themenkompetenz deutscher Reiseziele. // Sabrina Seeler, M.A.

I M T. Die Themenkompetenz deutscher Reiseziele. // Sabrina Seeler, M.A. Die Themenkompetenz deutscher Reiseziele I M T Aktuelle Ergebnisse der Themenstudie Destination Brand 13 für das Reiseziel Insel Usedom // Sabrina Seeler, M.A. Vortrag im Rahmen des UTG Partnertages Ückeritz,

Mehr

Wiesn-Wirtschaft Das Oktoberfest als Wirtschaftsfaktor

Wiesn-Wirtschaft Das Oktoberfest als Wirtschaftsfaktor Grüß Gott Wiesn-Wirtschaft Das Oktoberfest als Wirtschaftsfaktor Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage zur Besucherstruktur und den Wirtschaftswert des Münchner Oktoberfestes Im Auftrag des es durchgeführt

Mehr

Ca Werbebotschaften pro Tag I M T

Ca Werbebotschaften pro Tag I M T Herausforderung Schwarzwald Eine kleine Weltmarke am globalen Markt I M T Aktuelle Ergebnisse aus der Destination Brand Studienreihe für das Reiseziel Schwarzwald Prof. Dr. Bernd Eisenstein Jahrestagung

Mehr

ZAHLEN - DATEN - FAKTEN

ZAHLEN - DATEN - FAKTEN ZAHLEN - DATEN - FAKTEN 2015 INHALT Vorwort 3 Deutschlandtourismus 4 Deutschland im internationalen Vergleich 10 Reiseverhalten der Deutschen 14 Wirtschaftsfaktor Tourismus 21 Qualitätstourismus 25 Impressum

Mehr

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema Fahrrad Köln, Juni 2014 DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014 Methode Methode Grundgesamtheit: Insgesamt wurden 1.068 Personen befragt Bevölkerungsrepräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region

Mehr

I M T. Destination Brand 13. Die Themenkompetenz des Reiseziels Uckermark. Anne Köchling. Tourismus Marketing Uckermark GmbH Prenzlau, 23.6.

I M T. Destination Brand 13. Die Themenkompetenz des Reiseziels Uckermark. Anne Köchling. Tourismus Marketing Uckermark GmbH Prenzlau, 23.6. Destination Brand 13 I M T Die Themenkompetenz des Reiseziels Uckermark Anne Köchling Tourismus Marketing Uckermark GmbH Prenzlau, 23.6.2014 Institut für Management und Tourismus (IMT) 2014. Alle Bestandteile

Mehr

teltarif.de: Kundenpotenziale für die Reisebranche und ideales Umfeld zur Bewerbung von Finanzprodukten

teltarif.de: Kundenpotenziale für die Reisebranche und ideales Umfeld zur Bewerbung von Finanzprodukten teltarif.de: für die Reisebranche und ideales Umfeld zur Bewerbung von Finanzprodukten sangabe In ihrer aktuellen Sonderauswertung "Reise & Touristik" zur internet facts 2007-IV weist die AGOF auf die

Mehr

Destinationsmanagement in Tirol - Wiederbelebung der Sommerfrische durch den neuen Bergsommer

Destinationsmanagement in Tirol - Wiederbelebung der Sommerfrische durch den neuen Bergsommer Destinationsmanagement in Tirol - Wiederbelebung der Sommerfrische durch den neuen Bergsommer 1. Problemstellung Wer an Tirol denkt, der denkt an Berge. Das Skifahren steht dabei meist im Vordergrund.

Mehr

K E E P I N C O N T A C T

K E E P I N C O N T A C T KEEP I N CONTACT KEEP IN CONTACT bestehende Kunden Neukunden spontan Interessierte Akquisitions- kontakte KEEP IN CONTACT: IHRE VERTRIEBSUNTERSTÜTZUNG Unternehmen stehen heute in einem Verdrängungswettbewerb,

Mehr

Kulinarik aus der Sicht des Landesmarketing

Kulinarik aus der Sicht des Landesmarketing Kulinarik aus der Sicht des Landesmarketing 18.06.2014 IHK Kulinarik schafft Gäste Carolin Ruh TourismusMarketing Niedersachsen GmbH Unsere Themen für heute Essen und Trinken als Reisemotiv ein Blick in

Mehr

Marken erlebbar machen

Marken erlebbar machen Marken erlebbar machen puls Studie zu Markenstrategien im digitalen Zeitalter Unternehmerveranstaltung Schwaig am 22. Juni 2015 Dr. Konrad Weßner puls über puls Gründungsjahr: 1992 Feste Mitarbeiter: 20

Mehr

Kultur schafft Gäste!

Kultur schafft Gäste! projekt2508 Kultur- und Tourismusmarketing GmbH Hans-Helmut Schild Riesstraße 10 53113 Bonn Kultur schafft Gäste! projekt2508 Kultur- und Tourismusmarketing GmbH Aber wie? Gedanken vorweg ein paar Zahlen

Mehr

Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft

Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft Thomas Cook - Christian Würst - Geschäftsführer Marketing & Vertrieb Seewinkel, 28. April 2011 1 Relevanter Markt in Deutschland Reisemarkt ~ 61 Mrd. Selbstorganisierte

Mehr

Schleswig-Holstein Marketing Forum 2013 Deutsche Zentrale für Tourismus e.v.

Schleswig-Holstein Marketing Forum 2013 Deutsche Zentrale für Tourismus e.v. Schleswig-Holstein Marketing Forum 2013 Deutsche Zentrale für Tourismus e.v. www.germany.travel MOIN! Bernd Hässler Leiter Regionalmanagement Nordosteuropa Auslandsvertretung Kopenhagen der Deutschen Zentrale

Mehr

ENTSCHEIDER LESEN FOCUS.

ENTSCHEIDER LESEN FOCUS. ENTSCHEIDER LESEN. ist ein Basismedium für die Kommunikation mit Top-Zielgruppen Das Nachrichtenmagazin überzeugt Entscheider mit Qualität, Innovationsfreude, konstruktiven Informationen und konkreten

Mehr

Chancen für eine stetige und erfolgreiche Tourismusentwicklung in der Region

Chancen für eine stetige und erfolgreiche Tourismusentwicklung in der Region Chancen für eine stetige und erfolgreiche Tourismusentwicklung in der Region Wirtschaftskonferenz des Landkreises Ostprignitz-Ruppin Neuruppin, 08.09.05 Dr. Mathias Feige dwif-consulting GmbH Marienstraße

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Kurzvorstellung der Tourismusstrategie 2015 und der Marketingstrategie 2010. Dr. Achim Schloemer Geschäftsführer Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Kurzvorstellung der Tourismusstrategie 2015 und der Marketingstrategie 2010. Dr. Achim Schloemer Geschäftsführer Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Kurzvorstellung der Tourismusstrategie 2015 und der Marketingstrategie 2010 Dr. Achim Schloemer Geschäftsführer Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Juli 2009 Tourismusstrategie 2015: Allgemeine Ziele Steigerung

Mehr

Destination Brand 09. Markenstudie für deutsche Reiseziele. Fachhochschule Westküste Hochschule für Wirtschaft & Technik

Destination Brand 09. Markenstudie für deutsche Reiseziele. Fachhochschule Westküste Hochschule für Wirtschaft & Technik Fachhochschule Westküste Hochschule für Wirtschaft & Technik IMT Destination Brand 09 Markenstudie für deutsche Reiseziele Kundenorientierte Markenwertermittlung über 100 Reiseziele in Deutschland insgesamt

Mehr

Medienmitteilung. *** Sperrfrist: 4. März 2016, 00.00 Uhr ***

Medienmitteilung. *** Sperrfrist: 4. März 2016, 00.00 Uhr *** Medienmitteilung *** Sperrfrist: 4. März 2016, 00.00 Uhr *** 4. März 2016 Patrick Kessler Präsident VSV ASVAD +41 58 310 07 17 info@vsv.ch Thomas Hochreutener Direktor Handel +41 41 632 93 64 thomas.hochreutener@gfk.com

Mehr

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Seit 1996 führt das Umweltbundesamt alle zwei Jahre eine Umfrage zum Umweltbewusstsein in Deutschland durch. Für die vorliegende Studie wurden die Daten erstmals

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Geodaten im Geomarketing Die Rolle amtlicher Basisdaten. Ein Unternehmen der Schober Group

Geodaten im Geomarketing Die Rolle amtlicher Basisdaten. Ein Unternehmen der Schober Group Geodaten im Geomarketing Die Rolle amtlicher Basisdaten Wissen, was. Marketing ist die konsequente Ausrichtung eines Unternehmens seine Produkte optimiert abzusetzen (veraltet Absatzwirtschaft) Ein Produkt

Mehr

Social Media Nutzung: Der User das unbekannte Wesen?

Social Media Nutzung: Der User das unbekannte Wesen? Social Media Nutzung: Der User das unbekannte Wesen? Dr. Herbert Flath, Web Excellence Forum München, 24.10.2014 Was ist das Web Excellence Forum? Eine unternehmensexklusive Initiative (e.v.) für standardisierte

Mehr

Newsletter Januar 2012. 6. Januar 2012 Seite 1

Newsletter Januar 2012. 6. Januar 2012 Seite 1 Newsletter Januar 2012 FP TRAVEL SERVICE 6. Januar 2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Seite 3 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Urlaubsreisen by FP TRAVEL SERVICE Berge & Meer Bestseller NH Hoteles Specials

Mehr