Systementwicklung: ARIS Toolset

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Systementwicklung: ARIS Toolset"

Transkript

1 WS 2013/2014 Systementwicklung: ARIS Toolset Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

2 1 ARIS methodische Grundlagen 2 Einführung in das ARIS Toolset Gliederung 2.1 Die ARIS-Produktfamilie 2.2 Funktionalität 2.3 Grundbegriffe 2.4 Datenbankstruktur 2.5 Bedienung und Oberfläche 2.6 Anmelden bei ARIS-Datenbanken 2.7 Tastenkombinationen, Glossar und Methodenübersicht 3 Modellierung innerhalb der Sichten an Beispielen 3.1 Prinzipien und Praxis der Prozessmodellierung 3.2 Betriebswirtschaftliche Problemstellung 3.3 Funktionssicht 3.4 Organisationssicht 3.5 Datensicht 3.6 Steuerungs-(Prozess-)sicht 3.7 ARIS für Fortgeschrittene

3 4 Modell-Auswertungen Gliederung 4.1 Reports 4.2 Semantikchecks 4.3 Analysen 4.4 Business Cases 5 Simulation mit dem ARIS Toolset

4 Zeitplan 3 Termin Zeitraum Inhalt Dozent 1. Tag Vormittag 1 ARIS - methodische Grundlagen Nachmittag 2 Einführung in das ARIS Toolset 3.1 Prinzipien und Praxis der Prozessmodellierung 3.2 Betriebswirtschaftliche Problemstellung 3.3 Funktionssicht 3.4 Organisationssicht 2. Tag Vormittag 3.5 Datensicht Nachmittag 3.6 Steuerungs- (Prozess-)sicht (WSK) 3.6 Steuerungs- (Prozess-)sicht (EPK, FZD, Hinterlegung) 3.7 ARIS für Fortgeschrittene 3. Tag Vormittag 4. Modell-Auswertungen Christopher Zaby Nachmittag 5. Simulation mit dem ARIS Toolset Fallstudie Fallstudie Praxisbeispiele

5 Literatur 4 Grief, J. (2005): ARIS in IT-Projekten, Wiesbaden. Hansen, H. R.; Neumann, G. (2009): Wirtschaftsinformatik 1, Grundlagen und Anwendungen, 10. Aufl., Stuttgart. Scheer, A.-W. (2001): ARIS Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen, 4. Aufl., Berlin. Seidlmeier, H. (2006): Prozessmodellierung mit ARIS, 2. Aufl., Wiesbaden. basiert auf ARIS Toolset Seidlmeier, H. (2010): Prozessmodellierung mit ARIS, 3. Aufl., Wiesbaden. basiert auf ARIS Architect

6 1 ARIS methodische Grundlagen 2 Einführung in das ARIS Toolset 3 Modellierung innerhalb der Sichten an Beispielen Gliederung

7 ARIS und IDS Scheer 6 Das ARIS-Konzept wurde in den 1990er Jahren von Prof. Dr. A.-W. Scheer an der Universität des Saarlandes theoretisch entwickelt. Die von ihm gegründete IDS Prof. Scheer GmbH (später IDS Scheer AG) brachte es 1993 als ARIS Toolset Version 1.0 auf den Markt. Heute umfasst die ARIS Business Process Analysis Platform ein integriertes und vollständiges Werkzeug-Portfolio für Strategie, Design, Implementierung und Controlling von Geschäftsprozessen. Seit 16 Jahren ist ARIS ein Leader im Gartner Magic Quadrant for Business Process Analysis Tools. Die IDS Scheer AG wurde im Jahre 2010 von der Software AG, Darmstadt, übernommen. Mit Mitarbeitern beliefert die Software AG Kunden in 70 Ländern. Im Jahre 2012 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 1,05 Mrd. Euro und ist damit nach SAP der zweitgrößte deutsche Softwarekonzern. SAP vertreibt die ARIS Platform als Partner der Software AG unter dem Namen SAP Enterprise Modeling Applications by Software AG. Quellen: Seidlmeier 2010, S. 11; Software AG; SAP AG

8 ARIS: Architektur integrierter Informationssysteme 7 Standardisiertes Rahmenkonzept zur Darstellung und Konzeption des strukturellen Aufbaus des Entwicklungsprozesses betriebswirtschaftlicher Informationssysteme Komplexitätsreduktion durch Bildung von Beschreibungssichten Zerlegung des Geschäftsprozess-Modells in (weitgehend) unabhängige und weniger komplexe Beschreibungssichten Redundanzen in der Geschäftsprozess-Modellierung durch gleiche Vorgänge, Ereignisse, Zustände, Bearbeiter, Organisationseinheiten, IT-Ressourcen in verschiedenen Geschäftsprozessen werden vermieden Quelle: Hansen/Neumann 2009, S. 279

9 Beschreibungssichten in ARIS 8 Vier Basissichten werden durch die Prozesssicht koordiniert Funktionssicht Informationstransformationsregeln und deren Struktur Organisationssicht Bearbeiter und Organisationseinheiten Datensicht Zustände und Ereignisse und deren Struktur in redundanzfreier Form Prozesssicht (Steuerungssicht) Interdependenzen über die Grenzen der Beschreibungssichten hinweg (Ressourcensicht: IT-Ressourcen) Jede Sicht kann ohne Detailkenntnis der anderen Sichten beschrieben werden. Quelle: Hansen/Neumann 2009, S. 279 f.

10 Beschreibungssichten in ARIS Beispiel I 9 Bedarf ist angefordert Arbeitsvorbereitung SAP Bestellanforderung Banf Angebot prüfen, ob ein aktuelles Angebot vorliegt XOR Arbeitsplaner Bestellanforderung Banf Anfrage Lieferant akt. Angebot liegt vor akt. Angebot liegt nicht vor Angebot anfordern Disposition Disponent MS Access Angebot akt. Angebot liegt vor Bestellanforderung Banf Lieferant Angebot XOR Bedarf bestellen Einkauf Einkäufer MS Word Bestellung BS Bedarf ist bestellt Quelle: Seidlmeier 2010; S. 14

11 Beschreibungssichten in ARIS Beispiel II 10 Datensicht Funktionssicht Organisationssicht Ressourcensicht Bedarf ist angefordert Arbeitsvorbereitung SAP Bestellanforderung Banf Angebot prüfen, ob ein aktuelles Angebot vorliegt XOR Arbeitsplaner Bestellanforderung Banf Anfrage Lieferant akt. Angebot liegt vor akt. Angebot liegt nicht vor Angebot anfordern Disposition Disponent MS Access Angebot akt. Angebot liegt vor Bestellanforderung Banf Lieferant Angebot XOR Bedarf bestellen Einkauf Einkäufer MS Word Bestellung BS Bedarf ist bestellt Quelle: Seidlmeier 2010; S. 15

12 Komplexitätsreduktion durch Auflösung der Ressourcensicht I 11 Ressourcensicht umfasst Vielzahl von Hard- und Softwarekomponenten IT-Ressourcen unterliegen permanentem technologischen Wandel Betriebswirtschaftliches Grundkonzept der Informationsverarbeitung zeitlich wesentlich stabiler, vom kurzfristigen technologischen Wandel kaum beeinflusst IT-Ressourcen nur Rahmenbedingungen für technische Implementierung IT-Ressourcen verstellen oft den Blick für wichtige betriebswirtschaftliche Grundkonzepte Typisches Spannungsfeld in Unternehmen

13 Komplexitätsreduktion durch Auflösung der Ressourcensicht II 12 Zuerst Konzentration auf die Konzeption des fachlichen Kerns, dann schrittweise informationstechnische Implementierung Beschreibung der Ressourcensicht ersetzt durch Beschreibung des Weges zur Entwicklung einer Ressourcensicht Generelle Alternativen zur Beschreibung von Problemlösungen: direkte Beschreibung der Lösung (Wo ist die Mensa? Angabe der Ortskoordinaten) Beschreibung des Weges, wie Lösung gefunden werden kann (Wo ist die Mensa? Wegbeschreibung: zum Haupteingang raus, links am Gymnasium vorbei,...)

14 Beschreibungsebenen in ARIS 13 Betriebswirtschaftliches Anwendungskonzept Istanalyse und Sollkonzept der Geschäftsprozesse, Aufzeigen des Informationssystem-Nutzens Fachkonzept Modellierung der einzelnen Sichten unabhängig von Implementierungsgesichtspunkten DV-Konzept Anpassung des Fachkonzepts an Implementierungstools (Datenbanken, Programmiersprachen usw.) Technische Implementierung Umsetzung in physische Datenstrukturen, Programme, Hardwarekomponenten usw. Keine strenge zeitliche Abfolge der einzelnen Phasen Rückkopplungsschritte Prototyping Quelle: Seidlmeier 2010, S. 24 f.

15 Das ARIS-Haus: Verknüpfen von Beschreibungssichten und -ebenen 14 Betriebswirtschaftliche Problemstellung Organisationssicht Fachkonzept DV-Konzept Implementierung Fachkonzept DV-Konzept Implementierung Datensicht Fachkonzept DV-Konzept Implementierung Steuerungssicht Fachkonzept DV-Konzept Implementierung Funktionssicht Quelle: Seidlmeier 2010, S. 26

16 ARIS-Haus mit typischen Modellen in den Sichten 15 Quelle: Seidlmeier 2010, S. 27

17 1 ARIS methodische Grundlagen 2 Einführung in das ARIS Toolset 2.1 Die ARIS-Produktfamilie Gliederung 2.2 Funktionalität 2.3 Grundbegriffe 2.4 Datenbankstruktur 2.5 Bedienung und Oberfläche 2.6 Anmelden bei ARIS-Datenbanken 2.7 Tastenkombinationen, Glossar und Methodenübersicht 3 Modellierung innerhalb der Sichten an Beispielen

18 ARIS-Produktfamilie 17 Verschiedene Funktionen zur Abdeckung unterschiedlicher Bedürfnisse einer Geschäftsprozessoptimierung (GPO) bzw. eines ganzheitlichen Prozessmanagements Quelle: Software AG

19 ARIS-Produkte für Prozessdesign 18 ARIS Toolset professionelles Werkzeug für ein umfassendes Geschäftsprozessmanagement ARIS Architect* und ARIS Designer webbasierte professionelle Werkzeuge für Geschäftsprozessmanagement *) für Studenten kostenlos: ARIS Connect Kommunikation und Kollaboration über soziale Netzwerke ARIS Simulation Simulation und Analyse von Geschäftsprozessen ARIS Publisher portalgestütztes Publizieren von Unternehmensprozessen ARIS Express Kostenlose Einsteigerversion: Quellen: Seidlmeier 2010, S. 31; Software AG

20 1 ARIS methodische Grundlagen 2 Einführung in das ARIS Toolset 2.1 Die ARIS-Produktfamilie Gliederung 2.2 Funktionalität 2.3 Grundbegriffe 2.4 Datenbankstruktur 2.5 Bedienung und Oberfläche 2.6 Anmelden bei ARIS-Datenbanken 2.7 Tastenkombinationen, Glossar und Methodenübersicht 3 Modellierung innerhalb der Sichten an Beispielen

21 Funktionalität des ARIS Toolsets 20 Hauptfunktion Prozessmodellierung Individualkonfiguration: V.a. Reduzierung des Funktions- und Methodenumfangs durch Methodenfilter Analysen: Problemorientierte Auswertung der Datenbankinhalte (Kennzahlenermittlung) und animierte Prozessdurchläufe ( Business Cases ) Reporting: Schriftliche Auswertungen Semantikchecks: Überprüfen von Modellen auf Einhaltung bestimmter Regeln und Entdeckung von Modellierungsfehlern Multi-User-Fähigkeiten: Kernfunktionalität beim Client, Datenaustausch über den Server inkl. Benutzergruppenkonzept Systemschnittstellen: Datenaustausch mit anderen Anwendungsprogrammen (z.b. MS Office, ERP-Systeme) Quelle: Seidlmeier 2010, S. 32

22 1 ARIS methodische Grundlagen 2 Einführung in das ARIS Toolset 2.1 Die ARIS-Produktfamilie Gliederung 2.2 Funktionalität 2.3 Grundbegriffe 2.4 Datenbankstruktur 2.5 Bedienung und Oberfläche 2.6 Anmelden bei ARIS-Datenbanken 2.7 Tastenkombinationen, Glossar und Methodenübersicht 3 Modellierung innerhalb der Sichten an Beispielen

23 Grundbegriffe in ARIS 22 (Modellierungs-) Methoden Beschreibung von Fachkonzepten, DV-Konzepten und implementierten Anwendungssystemen aus den ARIS-Sichten Untergliederung in Modelltypen, Objekttypen und Kantentypen Für jeden Modelltyp (z.b. Organigramm) existieren bestimmte Objekttypen (z.b. Organisationseinheit), die bestimmte Kantentypen (z.b. ist fachlich verantwortlich ) zulassen. Ein konkretes Modell besteht aus Objekten unterschiedlicher Objekttypen. Objekte werden durch Symbole dargestellt, können durch Kanten verschiedener Kantentypen verbunden werden. Kanten stellen Beziehungen zwischen Objekten modellhaft dar. Quelle: Seidlmeier 2010, S. 33

24 Modell Organigramm Produktionszentrum 2 23 Quelle: Seidlmeier 2010, S. 33

25 Objekt/Objekttyp, Kante/Kantentyp 24 Funktion Quelle: Seidlmeier 2010, S. 34

26 Attributtypen 25 sind Modelltypen, Objekttypen und Kantentypen zugeordnet erlauben detaillierte Typenbeschreibungen (mittels Tabellen) Attributtypenbeispiele sind: Modelltypen: Gültigkeitszeitraum, Modellstatus Objekttypen: Name, Beschreibung (allgemein), Zeiten, Kosten (für Funktionen) Kantentypen: Anzahl benötigter Mitarbeiter (Simulation), Aktion bei Fristüberschreitung (Workflow) Quelle: Seidlmeier 2010, S. 34

27 1 ARIS methodische Grundlagen 2 Einführung in das ARIS Toolset 2.1 Die ARIS-Produktfamilie Gliederung 2.2 Funktionalität 2.3 Grundbegriffe 2.4 Datenbankstruktur 2.5 Bedienung und Oberfläche 2.6 Anmelden bei ARIS-Datenbanken 2.7 Tastenkombinationen, Glossar und Methodenübersicht 3 Modellierung innerhalb der Sichten an Beispielen

28 ARIS-Repository 27 Modellierungsdatenbank (Repository) enthält alle ARIS-Modellierungsinformationen besteht aus Methoden- und Anwendungsdatenbank gewährleistet Konsistenz und Wiederverwendbarkeit abgespeicherter Informationen zusätzlich können beliebig viele projektbezogene Datenbanken angelegt werden Quelle: Seidlmeier 2010, S. 34 f.

29 Logische Datenbankstruktur 28 Definitionsebene der Anwendungsdatenbank jedes Objekt wird nur einmal redundanzfrei abgelegt Objekte werden durch die Gesamtheit ihrer Attribute eindeutig definiert ( Objektdefinition ) Ausprägungsebene jedes definierte Objekt ist in mehreren Modellen konsistent verwendbar Objektausprägung = mit spezifischen Attributwerten genau beschriebenes Exemplar eines Objekts Kopiermodi: Ausprägungs- vs. Definitionskopie Quelle: Seidlmeier 2010, S. 35

30 Ausprägungskopie 29 Viele Objekte kommen in mehreren Kontexten und somit auch durchaus in mehreren Modellen vor, z.b. Organisationseinheit sowohl im Organigramm als auch in Prozessmodellen Anwendungssystemtyp sowohl im Anwendungssystemtyp-Diagramm als auch in Prozessmodellen Das in der ARIS-Datenbank vorhandene Objekt wird somit in mehreren Modellen wieder verwendet. Um die Gleichheit der Objekte sicherzustellen, muss eine Ausprägungskopie (der Objektdefinition) angelegt werden. Vorsicht: Wird eine Ausprägung geändert, ändern sich alle anderen Ausprägungen in der Datenbank mit. Die Ausprägungskopie ist der Standardkopiermodus, z.b. bei Drag & Drop mit gedrückter Strg-Taste oder Copy & Paste. Quelle: IDS Scheer AG, Schulungsunterlagen 2007

31 Ausprägungskopie - Beispiel 30 Quelle: IDS Scheer AG, Schulungsunterlagen 2007

32 Definitionskopie 31 Viele modellierte Strukturen können in ähnlicher Form mehrfach vorkommen, z.b. Organisationsstruktur im Inland ähnlich wie im Ausland Ähnliche Prozesse in unterschiedlichen Werken, Filialen Damit in solch einem Fall das Modell nicht gänzlich neu modelliert werden muss, kann von einem bestehenden Modell oder von bestehenden Objekten eine unabhängige Kopie erzeugt werden. Diese unabhängige Kopie wird Definitionskopie genannt. Eine Definitionskopie kann erstellt werden durch: Copy & Paste: Zum Einfügen rechte Maustaste betätigen, es erscheint ein Kontextmenü, dort Einfügen als/definitionskopie wählen Drag & Drop: Ziehen mit gedrückter rechter Maustaste, beim Loslassen erscheint ein Kontextmenü, dort Definitionskopie hier erstellen wählen Quelle: IDS Scheer AG, Schulungsunterlagen 2007

33 Definitionskopie - Beispiel 32 Quelle: IDS Scheer AG, Schulungsunterlagen 2007

34 Datenhierarchie 33 jede Projekt-Datenbank ist einem Server zugeordnet auf einem Server können sich beliebig viele Datenbanken befinden Strukturierung der Datenbanken durch Definition von Gruppen (z.b. Hauptgruppe oder Untergruppe ) in den Gruppen werden Modelle und Objekte abgelegt Benennung von Objekten und Modellen sollte sich an Namenskonventionen orientieren Verwaltung aller Datenbankinhalte über den ARIS-Explorer Quelle: Seidlmeier 2010, S. 36

35 1 ARIS methodische Grundlagen 2 Einführung in das ARIS Toolset 2.1 Die ARIS-Produktfamilie Gliederung 2.2 Funktionalität 2.3 Grundbegriffe 2.4 Datenbankstruktur 2.5 Bedienung und Oberfläche 2.6 Anmelden bei ARIS-Datenbanken 2.7 Tastenkombinationen, Glossar und Methodenübersicht 3 Modellierung innerhalb der Sichten an Beispielen

36 ARIS-Explorer 35 Funktionstaste F9 ähnelt Windows-Explorer für hierarchische Dateisysteme Hauptaufgaben Management von Servern, Datenbanken, Modellen und Objekten Systemadministration, Benutzerverwaltung, Konfiguration von Methoden Quelle: Seidlmeier 2010, S. 37

37 ARIS-Explorer 36 Quelle: Seidlmeier 2006, S. 34

38 Hilfefunktionen 37 Hilfe -Schaltfläche in der Menüzeile mit folgenden Unterpunkten Hilfethemen (sortiert nach ARIS-Funktions- und Anwendungsbereichen, mit indexbasierter und freier Suche) Methodenhilfe (sortiert nach Modell-/Objekt-/Attribut-/Attributbasistypen, mit indexbasierter und freier Suche) Methodenhandbuch (umfangreichste Online-Dokumentation zur ARIS-Software) kontextbezogene Hilfe zu Funktionen über die Taste F1 kontextbezogene Methodenhilfe über die Tastenkombination Strg+F1 Quelle: Seidlmeier 2010, S. 37 f.

39 ARIS-Designer 38 grafischer Editor zur Anlage, Platzierung von Objekten und Kanten enthält Windows-bekannte Funktionen (Copy & Paste, Object Linking and Embedding OLE, Einfügen grafischer Elemente etc.) Quelle: Seidlmeier 2006, S. 36

40 ARIS-Tabellen 39 zur Hinterlegung weiterer wesentlicher Informationen in Form von Attributen für Modelle, Objekte (z.b. Funktion) und Kanten Quelle: Seidlmeier 2006, S. 37

41 ARIS-Kontextmenü 40 für alle ARIS-Elemente über die rechte Mautaste aufrufbar (z.b. Funktionseigenschaften) Quelle: Seidlmeier 2006, S. 37 f.

42 ARIS-Assistenten 41 Benutzerführung bei aufwändigen Aktionen mit mehreren durchzuführenden Arbeitsschritten, z.b. Erstellung von Datenbanken Reportgenerierung Auswertung von Simulationen Erläuterung von Optionen und Alternativen Hinterlegungen (Erstellung eines Detailmodells für ein Modellobjekt) Quelle: Seidlmeier 2010, S. 40 f.

43 Hinterlegungsassistent 42 Quelle: Seidlmeier 2006, S. 39

44 1 ARIS methodische Grundlagen 2 Einführung in das ARIS Toolset Gliederung 2.1 Die ARIS-Produktfamilie 2.2 Funktionalität 2.3 Grundbegriffe 2.4 Datenbankstruktur 2.5 Bedienung und Oberfläche 2.6 Anmelden bei ARIS-Datenbanken 2.7 Tastenkombinationen, Glossar und Methodenübersicht 3 Modellierung innerhalb der Sichten an Beispielen

45 Standardmäßige Anmeldung bei ARIS-Datenbanken I 44 Verwendung definierter Voreinstellungen über Linksklick auf den Datenbanknamen bzw. das daneben stehende + individuelle Einstellungen über Ansicht/Optionen/Anmelden, z.b. Benutzervorgaben (Standard: Benutzer system, Kennwort manager ) Filtervorgaben: Wahl des Methodenfilters legt fest, welche Modell-, Objekt-, Beziehungs-, Symbol- und Attributtypen dem Benutzer zur Verfügung stehen Gesamtmethode: Alle Typen stehen zur Verfügung Easy-Filter: Lediglich elementare Modellierungsmöglichkeiten evtl. geänderte Einstellungen greifen beim nächsten Öffnen einer Datenbank Quelle: Seidlmeier 2010, S

46 Standardmäßige Anmeldung bei ARIS-Datenbanken II 45 Quelle: Seidlmeier 2006, S. 40 f.

47 Assistierte Anmeldung bei ARIS-Datenbanken 46 Rechtsklick auf Datenbanksymbol und Auswahl des Menüpunkts Anmelden Abmelden erfolgt analog über Menüauswahl Quelle: Seidlmeier 2006, S. 41 f.

48 Datenbank und Gruppenstruktur Aufgabe 47 Starten Sie ARIS auf Ihrem Rechner. Das ARIS-Explorer-Fenster sollte zu sehen sein. Erstellung einer Datenbank und einer Gruppenstruktur Erstellen Sie eine Datenbank mit dem Namen Test auf dem Server LOCAL. Benennen Sie die Hauptgruppe in Haupttest um und legen Sie unter dieser Gruppe die folgende Gruppenstruktur an: Prozesse Organisation Vertrieb Produktion Quelle: Seidlmeier 2010, S. 45 f.

49 1 ARIS methodische Grundlagen 2 Einführung in das ARIS Toolset Gliederung 2.1 Die ARIS-Produktfamilie 2.2 Funktionalität 2.3 Grundbegriffe 2.4 Datenbankstruktur 2.5 Bedienung und Oberfläche 2.6 Anmelden bei ARIS-Datenbanken 2.7 Tastenkombinationen, Glossar und Methodenübersicht 3 Modellierung innerhalb der Sichten an Beispielen

50 Nützliche Online-Supports im ARIS Toolset 49 Tastenkombinationen schnellere menü- und mausunabhängige Bedienung Anzeige über Hilfe/Hilfethemen/Index/Tastatursteuerung/So steuern Sie ARIS mit der Tastatur Glossar schnelleres Finden und Klären von Fachbegriffen Anzeige über Hilfe/Hilfethemen/Inhalt/ARIS Glossar Methodenübersicht schneller Überblick über Modell-/Objekt- und Attributtypen, Attributtypgruppen, Kantentypen sowie Symbole Anzeige im Verzeichnis Konfiguration von ARIS-Servern, z.b. LOCAL Quelle: Seidlmeier 2006, S. 42

51 1 ARIS methodische Grundlagen 2 Einführung in das ARIS Toolset 3 Modellierung innerhalb der Sichten an Beispielen Gliederung 3.1 Prinzipien und Praxis der Prozessmodellierung 3.2 Betriebswirtschaftliche Problemstellung 3.3 Funktionssicht 3.4 Organisationssicht 3.5 Datensicht 3.6 Steuerungs-(Prozess-)sicht 3.7 ARIS für Fortgeschrittene

52 Modellierung im ARIS-Kontext 51 Abbildung der komplexen betrieblichen Realität in ihren relevanten Ausschnitten Aufbauorganisation Daten Funktionen Prozesse (im Ergebnis) Basis zur Reorganisation von Unternehmensprozessen Entwicklung von Informationssystemen Einführung von Informationssystemen (z.b. von Standardsoftware) Quelle: Seidlmeier 2010, S. 46 f.

53 Ansprüche an die Modellierung mit ARIS 52 IS-Entwickler Wiederverwendbarkeit der Modelle Qualitätssicherung im Projektverlauf nachvollziehbare Dokumentation der Projektschritte und -ergebnisse Management der technischen und organisatorischen Schnittstellen Endbenutzer Standardisierung von Systemen und Prozessen transparente Dokumentation Anforderungskataloge für die Software-Auswahl Management Informationsverarbeitungsstrategie Projektplanung Investitionsentscheidungen Dokumentation der betrieblichen Prozesse Aufwandsschätzungen für Implementierungsprojekte Aufzeigen organisatorischer Gestaltungsspielräume Quelle: Seidlmeier 2010, S. 47

54 Modell in ARIS 53 vereinfachtes, grafisches Abbild der betrieblichen Realität jedem Modell liegt ein Modelltyp zugrunde (z.b. FZD, EPK) je nach Modelltyp einer Beschreibungssicht zuzuordnen (z.b. Steuerungssicht) Erstellung im ARIS-Explorer über Hauptgruppe/rechte Maustaste/Neu/Modell Bearbeitung im ARIS-Designer Wahl der Modellsymbole: Linksklick in der Symbolliste und dann in der Modellierungsfläche (mehrere gleiche Symbole über Strg-Taste) Modellierungsfläche über + und - oder im Menü zoomen Benennung der Symbole über F2 oder Linksklick (Abschluss mit Enter, Zeilenumbruch mit Strg+Enter) Quelle: Seidlmeier 2010, S. 48 f.

55 Modellerstellung im ARIS-Designer 54 Quelle: Seidlmeier 2006, S. 46

56 Objektattribute 55 Kontextmenü über Rechtsklick auf Objekt öffnen Attributbeispiele Attributgruppe Zeiten: Durchführungsdauer einer Funktion Attributgruppe Kosten: Kosten der Funktionsdurchführung Attributgruppe Bearbeitungsart: Art der Funktionsdurchführung (online, batch, manuell) abhängig vom Objekttyp und gewähltem Methodenfilter Inhalte aus anderen Anwendungsprogrammen über Copy & Paste in Attributzellen einfügen Verknüpfungen mit Dateien möglich Quelle: Seidlmeier 2010, S. 49

57 Objektattribute 56 Quelle: Seidlmeier 2006, S. 47

58 Objekteigenschaften 57 Kontextmenü über Rechtsklick auf Objekt öffnen Einstellungs-/Anzeigemöglichkeiten hinsichtlich grafischer Objektdarstellung (Farben, Linien, Schatten Standard empfehlenswert) Inhalte der Objektattribute Platzierung der Objektattribute im Modell verschiedener Objektausprägungen in Modellen Beziehungen zu anderen Objekten Quelle: Seidlmeier 2010, S. 50 f.

59 Objekteigenschaften Attributplatzierung 58 Quelle: Seidlmeier 2006, S. 48

60 Modellkanten 59 Darstellung von Beziehungen zwischen zwei Objekten Verlauf von einem Quellobjekt zu einem Zielobjekt Kantentypen abhängig vom Methodenfilter Pflege von Eigenschaften und Attributen über Kontextmenü Kantenmodus am rechten Rand des ARIS-Designers Festlegung des Kantenverlaufs durch Klicken am Rand des Quellobjekts auf der Modellierungsfläche und am Rand des Zielobjekts Lesen in Pfeilrichtung (z.b. Unternehmen wird gebildet durch Produktion) Möglichkeit impliziter Kanten beim Übereinanderlegen von Symbolen Quelle: Seidlmeier 2010, S. 51 f.

61 Modellkanten (-beziehungen) 60 Quelle: Seidlmeier 2006, S. 50

62 Modell-Layout 61 Gestalten von Symbolpositionen und Kantenverläufen nach vorgegebenen Einstellungen mit dem Layoutassistenten (Anordnen/Layoutassistent) oft manuelles Nacharbeiten notwendig modellbezogene Layouteinstellungen über Modelleigenschaften (Rechtsklick auf Modellierungsfläche) Layout-Einstellungen für alle Modelle über Ansicht/Optionen/Layoutverfahren Quelle: Seidlmeier 2006, S. 50 f.

63 Drucken von Modellen 62 Möglichkeiten in ARIS Datei/Drucken bzw. Strg+P oder Seitenvorschau über Datei/Seitenansicht bzw. Strg+F2 oder Druckereinrichtungen über Datei/Druckereinrichtung oder Datei/Seite einrichten Ausdruck großer Modelle erfordert manuelle Einstellung der Modellgröße über Druckskalierung für die optimale Verteilung auf mehrere Seiten Option Schwarz/Weiß-Druck (in der Seitenvorschau) ohne Graustufen empfehlenswert, wenn kein guter Farbdrucker verfügbar Quelle: Seidlmeier 2010, S. 53 f.

64 Modellierung Aufgabe 63 Erstellen Sie in der Gruppe Vertrieb (Datenbank Test ) ein Organigramm Org-V mit den Organisationseinheiten Leitung-Vertrieb, Leitung- Außendienst und Leitung-Innendienst. Weisen Sie jeder Organisationseinheit das Attribut 1 Mitarbeiter zu. Platzieren Sie dieses Attribut jeweils oben rechts vom Organisationseinheiten- Symbol, damit die Mitarbeiteranzahl auf dem ARIS-Designer-Bildschirm sichtbar wird. Quelle: Seidlmeier 2010, S. 46

65 1 ARIS methodische Grundlagen 2 Einführung in das ARIS Toolset 3 Modellierung innerhalb der Sichten an Beispielen Gliederung 3.1 Prinzipien und Praxis der Prozessmodellierung 3.2 Betriebswirtschaftliche Problemstellung 3.3 Funktionssicht 3.4 Organisationssicht 3.5 Datensicht 3.6 Steuerungs-(Prozess-)sicht 3.7 ARIS für Fortgeschrittene

66 Betriebswirtschaftliche Problemstellung 65 Quelle: Seidlmeier 2010, S. 27

67 Vorgangskettendiagramm (VKD) 66 hoch verdichtete Abbildung der betriebswirtschaftlichen Problemstellung komprimierte Darstellung möglichst vieler Tatbestände aus den Sichten, ihrer Beziehungen und Schwachstellen Aufdecken typischer Problemursachen in Prozessen Medienbrüche, z.b. zwischen DV-bezogener und manueller Bearbeitung organisatorische Brüche (häufiger Wechsel der verantwortlichen Organisationseinheit) Datenredundanzen Mehrfacherfassungen Tauglichkeit zweifelhaft v.a. wegen Widerspruch zum ARIS-Prinzip der Komplexitätsreduktion Quelle: Seidlmeier 2010, S. 69 f., 73 f.

68 Spalten und Spaltensymbole im VKD 67 Darstellung in frei definierbaren Spalten Abbildung des Kontrollflusses durch Ereignisse und Funktionen Input-/Outputdaten EDV-technische Funktionsdurchführung funktionsdurchführende Organisationseinheiten Quelle: Seidlmeier 2006, S. 67 f.

69 Gültige Kanten im VKD Beispiele 68 selbstständige Gültigkeitsprüfung durch ARIS Ereignis -> Funktion: Funktion -> Daten: Funktion -> Medium: Daten -> Ereignis: Daten -> Funktion: Daten -> Medium: Daten -> Anwendungssyst.: aktiviert hat Output, ändert erzeugt Output auf hat Zustand ist Input für liegt auf wird verwaltet durch Medium -> Funktion: Anwendungssyst. -> Daten: Org.-Einheit -> Funktion: Org.-Einheit -> Daten: Org.-Einheit -> Anwendungssyst.: liefert Input für kann verwenden führt aus greift zu auf kann Anwender sein Quelle: Seidlmeier 2010, S. 71 f.

70 Zeilentypen im VKD 69 führt aus -Zeilen: implizite Beziehung/Kante zwischen Funktionen und Organisationsobjekten -> mehr Übersichtlichkeit Default -Zeilen: Definition von Beziehungen zwischen Funktionen und Organisationsobjekten erfordert tatsächliches Ziehen von Kanten Zeilenorientierung besonders geeignet für lineare Prozesse mit wenigen Wechseln Standard bei Neuerstellung 1. Zeile führt aus 2. Zeile Default neue Zeilen beliebigen Typs über Rechtsklick auf linken Rand Quelle: Seidlmeier 2010, S. 72 f.

71 VKD Beispiel 70 Quelle: Seidlmeier 2010, S. 70

72 VKD Aufgabe I 71 Erstellen Sie ein Vorgangskettendiagramm für die Abarbeitung eines Kundenauftrags. Nachdem der Kundenauftrag eingegangen ist, bearbeitet der Vertrieb den Auftrag. Die dabei erfassten Kundendaten und die Artikeldaten werden anschließend von der Versandabteilung verwendet, um die Lieferung des Artikels durchzuführen. Mit der Lieferung ist der Auftrag abgeschlossen. Legen Sie in Ihrer Datenbank unter der Hauptgruppe eine Untergruppe Ü1 an. Erstellen Sie ein entsprechendes Modell Kundenauftrag.

73 VKD Aufgabe II 72 Das Bestellen von Büchern an einer Hochschule dauert (auch bis zum Eintreffen der Literatur) nach Meinung der Professoren viel zu lange. Als erster Schritt zur Verbesserung soll der derzeitige Zustand durch ein Vorgangskettendiagramm dargestellt werden. Der Prozess Buch bestellen verläuft wie folgt: Nachdem ein Buchbedarf aufgetreten ist, muss der entsprechende Professor ein Bestellformular ausfüllen. Dazu muss er sich die entsprechenden Buchdaten besorgen. Diesen Antrag muss er zur Genehmigung an den Haushaltsbeauftragten seines Fachbereichs zur Unterschrift geben. Sind nicht mehr ausreichend Mittel im Haushaltsbudget vorhanden, wird der Antrag abgelehnt und mit einem entsprechenden Vermerk auf dem Bestellformular an den Antragsteller zurückgeschickt. Im anderen Falle erhält der nachfragende Professor das Formular mit der Unterschrift des Haushaltsbeauftragten. Der Besteller leitet diesen genehmigten Antrag an die Bibliothek. Dort wird in einer Liste der bekannten Buchgroßhändler geprüft, ob der Verlag des bestellten Buches dort enthalten ist. Falls ja, wird das Buch bei einem Händler bestellt. Falls nein, muss von der Bibliotheksmitarbeiterin ein geeigneter Großhändler recherchiert werden. Wird ein Händler gefunden, wird dort bestellt. Ist kein lieferfähiger Händler auffindbar, erhält der Besteller eine entsprechende negative Nachricht. Erstellen Sie ein entsprechendes Modell BuchbesteIlung in der Untergruppe Ü1. Welche Schwachstellen sind zu erkennen? Quelle: Seidlmeier 2010, S. 179

74 Schwachstellen im Prozess Buch bestellen 73 keine EDV-Unterstützung (z.b. Händlerdatenbank, Händlerrecherche im Internet) mangelnde Information des Bestellers (z.b. über Bestelldatum und Lieferdauer) Vereinfachung durch Weiterleitung des genehmigten Bestellantrags durch Hauhaltsbeauftragten (-> Entlastung des Bestellers) eigenverantwortliche Beschaffungsbudgets für Besteller (-> keine Einschaltung des Haushaltsbeauftragten mehr erforderlich) eigenständige Bestellung durch Professoren im Inter-/Intranet (-> kein Einschalten der Bibliothek mehr erforderlich) Quelle: Seidlmeier 2010, S. 185 f.

75 1 ARIS methodische Grundlagen 2 Einführung in das ARIS Toolset 3 Modellierung innerhalb der Sichten an Beispielen Gliederung 3.1 Prinzipien und Praxis der Prozessmodellierung 3.2 Betriebswirtschaftliche Problemstellung 3.3 Funktionssicht 3.4 Organisationssicht 3.5 Datensicht 3.6 Steuerungs-(Prozess-)sicht 3.7 ARIS für Fortgeschrittene

76 Funktionssicht auf Fachkonzeptebene 75 Quelle: Seidlmeier 2010, S. 27

77 Funktion in ARIS 76 fachliche Aufgabe, Vorgang bzw. Tätigkeit an einem (Informations-) Objekt zur Erreichung eines oder mehrerer Unternehmensziele Namenskonvention Vorsicht: Rechnung prüfen Rechnungsprüfung Modellierung ohne Verrichtungs-Verb nur bei betrieblichen Kernfunktionen nähere Beschreibung durch Attribute und Eigenschaften Prozesse als logische Abfolge von Funktionen Quelle: Seidlmeier 2010, S. 54 f.

78 Funktionsbäume 77 Hierarchisierung von Funktionen Kernfunktionen auf der obersten Ebene Elementarfunktionen auf der untersten Ebene bilden zusammengefasst Unterstützungsprozesse betriebswirtschaftlich nicht weiter sinnvoll zerlegbar grafische Strukturierung von Funktionen nach Objekt (z.b. Auftrag, Rechnung) Verrichtung (z.b. prüfen, erstellen) oder Prozess (Auftrag und Rechnung abwickeln, Objekt und Verrichtung können wechseln) Zwecke Darstellung von statischen Funktionszusammenhängen Einstiegs- und Überblicksmodell zur Reduzierung von Komplexität Brainstorming-Instrument auch zur Prozessoptimierung Quelle: Seidlmeier 2010, S. 55 f.

79 Funktionsbaum Beispiel 78 Quelle: Seidlmeier 2010, S. 56

80 Funktionsbaum Aufgabe 79 Der Vertriebsabwicklung eines PKW-Exporteurs sind die folgenden Funktionen prozessorientiert untergeordnet: Kundenkontaktbearbeitung, Kundenanfragebearbeitung, Kundenangebotsbearbeitung und Kundenauftragsbearbeitung. Die Kundenanfragebearbeitung hat als Teilfunktionen Kundenanfrage anlegen, Fahrzeug konfigurieren, Fahrzeugpreis bestimmen, Steuern bestimmen, Kundenrabatt berechnen, Exportkontrolle durchführen, Kundenanfrage erstellen und Artikelverfügbarkeit prüfen. Erstellen Sie anhand des dargestellten Sachverhalts einen Funktionsbaum mit dem Namen Vertriebsfunktionen. Pflegen Sie das Attribut mittlere Bearbeitungszeit (jeweils in Minuten) für die Funktionen Kundenanfrage anlegen (20), Kundenrabatt berechnen (4), Fahrzeug konfigurieren (8), Exportkontrolle durchführen (3), Fahrzeugpreis bestimmen (9), Kundenanfrage erstellen (3), Steuern bestimmen (2) und Artikelverfügbarkeit prüfen (3). Bringen Sie die Bearbeitungszeiten in der Modellgrafik zur Anzeige. Speichern Sie Ihr Modell in der Gruppe Hauptgruppe\Ü2. Quelle: Seidlmeier 2010, S. 177 f.

81 1 ARIS methodische Grundlagen 2 Einführung in das ARIS Toolset 3 Modellierung innerhalb der Sichten an Beispielen Gliederung 3.1 Prinzipien und Praxis der Prozessmodellierung 3.2 Betriebswirtschaftliche Problemstellung 3.3 Funktionssicht 3.4 Organisationssicht 3.5 Datensicht 3.6 Steuerungs-(Prozess-)sicht 3.7 ARIS für Fortgeschrittene

82 Organisationssicht auf Fachkonzeptebene 81 Quelle: Seidlmeier 2010, S. 27

83 Organigramm 82 Strukturierung von Aufgaben, Aufgabenträgern und deren Beziehungen je nach Modellierungszweck grobe Übersichtmodelle oder feine Detailmodelle Organisationseinheit als zentrales Organisationsobjekt Quelle: Seidlmeier 2010, S. 57 f.

84 Organigramm Beispiel 83 Quelle: Seidlmeier 2010, S. 63

85 Organisationseinheiten 84 Träger der zur Erreichung der Unternehmensziele durchzuführenden Aufgaben/Funktionen (z.b. Abteilungen) nähere Erläuterung durch Kanten (für organisatorische Beziehungen wie Weisungs- oder Kommunikationslinien) Stellen und Stellenbeschreibungen Personen als Stelleninhaber und Personentypen Gruppen Organisationseinheitentypen wichtige Kantentypen zwischen Organisationseinheiten ist übergeordnet wird gebildet durch ist fachlich vorgesetzt ist disziplinarisch vorgesetzt Quelle: Seidlmeier 2010, S. 58

86 Organisationseinheiten Beispiel 85 Quelle: Seidlmeier 2010, S. 59

87 Organisationseinheitentyp 86 Zusammenfassung von Organisationseinheiten mit gleichen Eigenschaften Quelle: Seidlmeier 2010, S. 62

88 Stelle 87 kleinstes, nicht weiter zerlegbares Organisationsobjekt Stellenbeschreibungen mit frei definierbaren Attributen (z.b. Ziele, Aufgaben, Verantwortlichkeiten, Kompetenzen) wichtige Kantentypen zwischen Stellen und Organisationseinheiten wird gebildet durch ist fachlich vorgesetzt ist disziplinarisch vorgesetzt ist organisationsverantwortlich für wichtige Kantentypen zwischen Stellen ist fachlich vorgesetzt" ist disziplinarisch vorgesetzt" ist Vertretung von" ist organisationsverantwortlich" Quelle: Seidlmeier 2010, S. 59

89 Stellen Beispiel 88 Quelle: Seidlmeier 2010, S. 60

90 Personen und Personentypen 89 Personen (konkrete Mitarbeiter) besetzen Stellen (oder sind Organisationseinheit direkt zugeordnet) wichtige Kantentypen zwischen Personen und Stellen besetzt gehört zu" ist organisationsverantwortlich für" ist Vertretung von" Personentypen: Personen mit gleichen Eigenschaften (z.b. Abteilungsleiter, Sachbearbeiter etc.) wichtige Kantentypen zwischen Personentypen und Stellen bzw. Personen ist vom Typ ist organisationsverantwortlich für Quelle: Seidlmeier 2010, S. 60

91 Personen und Personentypen Beispiel 90 Quelle: Seidlmeier 2010, S. 61

92 Gruppe 91 Menge von Personen arbeitet meist zeitlich begrenzt zusammen zur Lösung einer Sonderaufgabe (z.b. Projekt) wichtige Kantentypen Gruppe/Organisationseinheit ist zugeordnet Gruppe/Stelle ist Stelle von (Stelle -> Gruppe) ist organisationsverantwortlich für (Stelle -> Gruppe) wird gebildet durch (Gruppe -> Stelle) Gruppe/Person ist organisationsverantwortlich für (Person -> Gruppe) hat Mitglied (Gruppe -> Person) Quelle: Seidlmeier 2010, S. 61

93 Gruppe Beispiel 92 Quelle: Seidlmeier 2010, S. 62

94 Organigramm Aufgabe 93 Erstellen Sie für die Hauptgruppe eine Untergruppe Ü3. Erstellen Sie in der Gruppe Ü3 ein Organigramm mit dem Namen FH-Struktur (Verwenden Sie dazu eine Rasterdarstellung mit der Rasterweite 10). Organisationseinheiten sind: FH-Leitung, Fachbereiche und Verwaltung. Als Stellen sind zu berücksichtigen: Präsident, Vizepräsident und Kanzler. Diese Stellen bilden die FH- Leitung, welche für die Fachbereiche zuständig ist und der Verwaltung disziplinarisch vorgesetzt ist. Zoomen Sie die Modellierungsfläche (drei Möglichkeiten), öffnen und schließen Sie die Fenster Modellübersicht und Objektfenster. Üben Sie die verschiedenen Möglichkeiten zur Namenseingabe bzw. -änderung (z.b. FH-Leitung in Leitungsgremium ), Machen Sie auf der Modellierungsfläche den Kantentyp sichtbar. Das Symbol für FH- Leitung soll eine grüne Farbe und stärkere Linien erhalten. Modellieren Sie die Fachbereiche AW, B, H, I, INF und KWPE. Speichern Sie Ihr Modell. Was passiert, wenn Sie den Übergang zum vertikalen Layout von Ebene 2 (Standardwert) auf den Wert 1 bzw. 0 verändern? Quelle: Seidlmeier 2010, S. 178

95 1 ARIS methodische Grundlagen 2 Einführung in das ARIS Toolset 3 Modellierung innerhalb der Sichten an Beispielen Gliederung 3.1 Prinzipien und Praxis der Prozessmodellierung 3.2 Betriebswirtschaftliche Problemstellung 3.2 Funktionssicht 3.4 Organisationssicht 3.5 Datensicht 3.6 Steuerungs-(Prozess-)sicht 3.7 ARIS für Fortgeschrittene

96 Datensicht auf Fachkonzeptebene 95 Quelle: Seidlmeier 2010, S. 27

97 erweitertes Entity-Relationship-Modell (eerm) 96 detaillierte, formal strenge Datenmodellierung leicht verständliche grafische Darstellung durch ER-Diagramme Elemente Entities: Daten-/Informationsobjekte -> Entitytypen Beziehungen: logische Verknüpfungen zwischen Entities -> Beziehungstypen Attribute: Eigenschaften von Entitytypen -> Attributausprägungen identifizierende Schlüsselattribute beschreibende Attribute Fremdschlüsselattribute mehr Übersichtlichkeit in komplexen Modellen durch Attributzuordnungsdiagramme für jeden Entity- und Beziehungstyp Quellen: Seidlmeier 2010, S ; Hansen/Neumann 2009, S. 288

98 eerm Kardinalitäten 97 Komplexitätsgrad von Beziehungstypen automatische Anzeige auf der Modellierungsfläche in ARIS ( ERM nach Chen) Quelle: Seidlmeier 2010, S. 67

99 eerm Beispiel 98 Entitytyp Beziehungstyp Quelle: Seidlmeier 2010, S. 68

100 eerm-attributzuordnungsdiagramm 99 Komplexitätsreduktion in eerm-darstellungen Kunde Hinterlegung der ERM-Attributzuordnungen zu jedem Entity- und Beziehungstyp in einem eigenen Modell Objekttyp des eerm (Entitytyp oder Beziehungstyp) kann per Ausprägungskopie in dieses Modell aufgenommen und die Beziehungen zu ERM-Attributen modelliert werden Unterscheidung in Schlüssel-, Fremdschlüsselund beschreibende Attribute Darstellung von Attributtypgruppen: Gruppierung von ERM-Attributen eines Entitytyps, die eine enge semantische Zusammengehörigkeit aufweisen (z.b. Zusammenfassung der ERM- Attribute eines Entitytyps, die in ihrer Gesamtheit einen Sekundärschlüssel bilden) Kd.-nr. Titel Vorname Straße Nachname Hausnummer PLZ Ort Name Adresse Quelle: ARIS Methodenhandbuch

101 eerm Aufgabe I 100 Erstellen Sie beispielhaft ein ERM-Diagramm der Datenstruktur, die im Rahmen des Geschäftsprozesses Bearbeitung Kundenanfrage benötigt wird. Gehen Sie dabei von folgenden Entitytypen aus: Kunde Anfrage Produkt Auftrag Vertriebssachbearbeiter Definieren Sie, falls nötig, weitere Entitytypen, und beschreiben Sie die zwischen den Entitytypen bestehenden Relationen. Speichern Sie Ihr Modell in der Gruppe Hauptgruppe\Ü4.

102 eerm Aufgabe II 101 Der Entleihvorgang in einer Hochschulbibliothek soll verbessert werden. Dazu muss u.a. die notwendige Datenstruktur aufgenommen werden. Als Entitytypen wurden erkannt: WOHNORT, STUDENT, BUCH und AUTOR. Der Wohnort besteht aus Adresse und Telefonnummer. Über Studenten sind bekannt: Matrikelnummer, Vorname, Zuname. Für Bücher sind die Attributtypen Erfassungsnummer, Titel, Erscheinungsort und Erscheinungsdatum relevant. Autoren erhalten eine Autorennummer, einen Vor- und Zunamen. Erstellen Sie ein eerm. Modellieren Sie insbesondere auch die Beziehungen und Kardinalitäten. Speichern Sie Ihr Modell in der Gruppe Hauptgruppe\Ü4. Quelle: Seidlmeier 2010, S. 178 f.

103 eerm Aufgabe III 102 Für die Entwicklung eines Informationssystems für das Gasthaus Golden Eye soll ein Datenmodell mit Hilfe eines ERM entwickelt werden. Wichtiger Bestandteil ist die Bestellung. Dabei setzt sich der Bestellkopf aus dem Tisch, dem Kellner und der Uhrzeit zusammen. Weiterhin enthält die Bestellung die einzelnen Posten, die sich in Speisen, Getränke oder Sonstiges unterteilen lassen. Dabei ist es wichtig, die Abfolge der einzelnen Positionen abzubilden. Die Rechnung ist ein weiterer wichtiger Bestandteil. Berücksichtigt werden muss hierbei, dass an einem Tisch mehrere Gäste sitzen können, die eventuell eine getrennte Rechnung verlangen. Das bedeutet, dass bei Bedarf nicht die gesamte Bestellung auf einer Rechnung erscheint, sondern die Positionen einzeln auswählbar sind. Die Rechnung soll auf jeden Fall noch die Uhrzeit enthalten. Da das Restaurant Kreditkarten akzeptiert, wird eine Karte genau einem Gast zugeordnet, wobei es Gäste gibt, die mehrere Karten haben. Die Kreditkarte wird bei Kreditkartenzahlung der Rechnung zugeordnet.

104 eerm Aufgabe IV 103 Die X-OHG, ein mittelständisches Unternehmen, hat den Entschluss gefasst, ein Reorganisationsprojekt zu starten. Im Rahmen dieses Projektes werden Sie damit beauftragt, die Datenstrukturen für die Zeit- und Kapazitätswirtschaft zu modellieren. Hierzu erhalten Sie von dem zuständigen Bereichsleiter folgende Informationen: Das zentrale Informationsobjekt der Zeitwirtschaft ist der Arbeitsplan. Ein Arbeitsplan beschreibt die Fertigung genau eines Teils, allerdings können für ein Teil mehrere alternative Arbeitspläne bestehen. Im Rahmen eines Arbeitsplanes werden unterschiedliche technische Verfahren eingesetzt. Ein technisches Verfahren kann in verschiedenen Arbeitsplänen zum Einsatz kommen. Jeder Arbeitsplan besteht aus mindestens einem Arbeitsgang. Ein Arbeitsgang kann Bestandteil verschiedener Arbeitspläne sein. Jedem Arbeitsgang kann innerhalb einer für den jeweiligen Arbeitsplan gültigen Reihenfolge eindeutig eine Position zugewiesen werden. Die verschiedenen eingesetzten technischen Verfahren eines Arbeitsplanes definieren die dort vorhandenen Arbeitsgänge: in einem Arbeitsgang können mehrere technische Verfahren zum Einsatz kommen, und es kann verschiedene Arbeitsgänge geben, die ein technisches Verfahren verwenden. In der Arbeitsgangzuordnung wird beschrieben, wie Arbeitsgänge verschiedenen Arbeitsplätzen zugeteilt sind. Für jeden Arbeitsplatz ist festgelegt, welche Mitarbeiter bzw. Werkzeuge grundsätzlich eingesetzt werden können. Auch sind in bestimmten technischen Verfahren nur bestimmte Werkzeuge einsetzbar. Neben den bisher genannten Ressourcen, die zur Fertigung eines Teils erforderlich sind, existieren noch Zeichnungen. Eine Zeichnung visualisiert immer genau ein zu fertigendes Teil. Von einem zu fertigenden Teil können mehrere Zeichnungen existieren. Die Schnittstelle zur Kostenrechnung besteht darin, dass jeder Arbeitsplatz eindeutig einer betrieblichen Kostenstelle zugeordnet ist. Jede Kostenstelle wiederum ist genau einer Lohngruppe zugewiesen. Modellieren Sie die geschilderte Ist-Situation des Unternehmens mittels des Entity-Relationship-Modells (ERM).

105 Gliederung 1 ARIS methodische Grundlagen 2 Einführung in das ARIS Toolset 3 Modellierung innerhalb der Sichten an Beispielen 3.1 Prinzipien und Praxis der Prozessmodellierung 3.2 Betriebswirtschaftliche Problemstellung 3.2 Funktionssicht 3.4 Organisationssicht 3.5 Datensicht 3.6 Steuerungs-(Prozess-)sicht Wertschöpfungskettendiagramm Ereignisgesteuerte Prozesskette Funktionszuordnungsdiagramm Exkurs: Hinterlegungen 3.7 ARIS für Fortgeschrittene

106 Steuerungs-(Prozess-)sicht auf Fachkonzeptebene 105 Quelle: Seidlmeier 2010, S. 27

107 Gliederung 1 ARIS methodische Grundlagen 2 Einführung in das ARIS Toolset 3 Modellierung innerhalb der Sichten an Beispielen 3.1 Prinzipien und Praxis der Prozessmodellierung 3.2 Betriebswirtschaftliche Problemstellung 3.2 Funktionssicht 3.4 Organisationssicht 3.5 Datensicht 3.6 Steuerungs-(Prozess-)sicht Wertschöpfungskettendiagramm Ereignisgesteuerte Prozesskette Funktionszuordnungsdiagramm Exkurs: Hinterlegungen 3.7 ARIS für Fortgeschrittene

108 Wertschöpfungskettendiagramm (WSK bzw. WKD) 107 Überblick zu den direkt an der Wertschöpfung des Unternehmens beteiligten Prozessen Abbildung der Geschäfts- bzw. Kernprozesse (aber auch für Unterstützungsprozesse verwendbarer Modelltyp) Darstellung der prozessorientierten Über-/Unterordnung von Funktionen und von Verbindungen zu Organisationseinheiten und Datenobjekten Objekttypen im WSK Quelle: Seidlmeier 2010, S

109 Kanten im WSK Beispiele 108 Funktion -> Funktion: ist prozessorientiert übergeordnet (Funktionshierarchie) ist Vorgänger von (zeitlich-logische Funktionsfolge) Funktion -> Fachbegriff/Cluster: hat Output Fachbegriff/Cluster -> Funktion: hat Input Organisationseinheit -> Funktion: ist fachlich verantwortlich für führt aus Quelle: Seidlmeier 2010, S. 75

110 WSK Beispiel 109 Quelle: Seidlmeier 2010, S. 76

111 WSK Aufgabe I 110 Erstellen Sie ein Wertschöpfungskettendiagramm zu den wesentlichen Aufgaben im Kundenbeziehungsmanagement. Die CRM-Abteilung ist verantwortlich für das gesamte Kundenbeziehungsmanagement, das aus dem Interessenten-, Kundenbindungs- und Rückgewinnungsmanagement besteht. Letzteres lässt sich in das Kündigungs- und das Revitalisierungsmanagement untergliedern. Speichern Sie Ihr Modell unter Hauptgruppe\Ü5.

112 WSK Aufgabe II 111 In der Perfect Bank sollen mit einem Wertschöpfungskettendiagramm die wichtigsten im Rahmen der Funktion Baufinanzierung durchzuführenden Prozessschritte dargestellt werden. Hierzu gehören in alphabetischer Reihenfolge: Baufi-Antragsbearbeitung (Baufi-Antrag), Baufi-Kreditauszahlung, Baufi-Kreditbewilligung (Kreditbeschluss), Baufi-Kreditüberwachung & -revision, Baufi- Vertragsabschluss, Baufi-Vertragserstellung (Baufi-Kreditvertrag). Die Ergebnisse der Teilprozesse (in Klammern) sollen durch Fachbegriffe modelliert werden. Achten Sie bitte auf die zeitlich logische Reihenfolge der Teilprozesse und darauf, dass Ihre Objekte sauber ausgerichtet sind. Speichern Sie Ihr Modell unter Hauptgruppe\Ü5. Quelle: IDS Scheer AG, Schulungsunterlagen 2007

113 WSK Aufgabe III 112 Im Bankhaus Reich, Vermögend & Sonst-Niemand wird als ein Kernprozess das Management von Kundenbeschwerden betrachtet. Als kundennahe Funktionen werden von den Geschäftsstellen die Stimulation, die Annahme und die Bearbeitung (inkl. Reaktion) von Beschwerden durchgeführt. Interne Funktionen sind die Auswertung der Beschwerden (z.b. nach Häufigkeiten bestimmter Beschwerdetypen) und das Controlling (im Sinne einer Qualitätssicherung) des Beschwerdemanagements. Das Auswerten wird von der Abteilung Beschwerdemanagement, das Controlling von der Revision wahrgenommen. Wichtiges Hilfsmittel für die Annahme und Bearbeitung ist ein Beschwerdeerfassungsbogen. Auswerten heißt: Daten von den Geschäftsstellen anfordern, Daten aufbereiten, Auswertungslauf starten, Bericht erstellen, Bericht weiterleiten. Erstellen Sie in der Gruppe Hauptgruppe\Ü5 ein entsprechendes WSK Beschwerdemanagement. Quelle: Seidlmeier 2010, S. 180

114 Gliederung 1 ARIS methodische Grundlagen 2 Einführung in das ARIS Toolset 3 Modellierung innerhalb der Sichten an Beispielen 3.1 Prinzipien und Praxis der Prozessmodellierung 3.2 Betriebswirtschaftliche Problemstellung 3.2 Funktionssicht 3.4 Organisationssicht 3.5 Datensicht 3.6 Steuerungs-(Prozess-)sicht Wertschöpfungskettendiagramm Ereignisgesteuerte Prozesskette Funktionszuordnungsdiagramm Exkurs: Hinterlegungen 3.7 ARIS für Fortgeschrittene

115 Prozessverständnis in ARIS 114 Prozess = logische Abfolge von Funktionen Funktion = fachliche Aufgabe, Vorgang oder Tätigkeit an einem (Informations-) Objekt zur Erreichung eines oder mehrerer Unternehmensziele (zeitraumbezogen) Elementarfunktionen sind betriebswirtschaftlich nicht mehr weiter zerlegbar. Ereignis = Eingetretensein eines betriebswirtschaftlich relevanten Zustandes eines (Informations-) Objekts (zeitpunktbezogen) Ereignisse lösen Funktionen aus sind Ergebnisse von Funktionen steuern Prozesse verbinden in ARIS damit Daten- und Funktionssicht Quelle: Seidlmeier 2010, S. 79 f.

116 Ereignisgesteuerte Prozesskette (EPK) 115 Abbildung der ARIS-Logik einer Ereignis- Funktions-Folge Zentraler Modelltyp der Prozesssicht Funktionen, Ereignisse und Konnektoren (Verknüpfungsoperatoren oder Regeln) als Grundelemente ( schlanke EPK ) zusätzlich Aussagen zu Input-/Output-Daten, Organisationsobjekten und Anwendungssystemen (auch erweiterte EPK oder eepk ) Quelle: Seidlmeier 2010, S

117 Logische Konnektoren 116 Prozessverlauf in der betrieblichen Realität selten linear grafische Darstellung logischer Verknüpfungen (Verzweigungen, Zusammenführungen und Bearbeitungsschleifen) durch Konnektoren drei Grundformen: Quellen: Seidlmeier 2010, S. 81 f.

118 UND-Konnektor 117 Beispiel Verknüpfungsregeln Quelle: Seidlmeier 2010, S. 83, 85

119 XOR-Konnektor 118 Beispiel Verknüpfungsregeln Quelle: Seidlmeier 2010, S. 83, 86

120 ODER-Konnektor 119 Beispiel Verknüpfungsregeln Quelle: Seidlmeier 2010, S. 84, 87

121 Unzulässigkeit von XOR- oder ODER-Verzweigung nach Ereignis 120 Falsch Richtig

122 EPK-Modellierungsregeln 121 Jede EPK beginnt und endet mit Ereignis(-sen) und/oder mit Prozessschnittstelle(n). Ereignisse und Funktionen wechseln sich im Ablauf ab. Aus und in Funktionen läuft nur jeweils eine Kontrollflusskante. Kein Objekt steht ohne Kante im Modell. Eine Kante verbindet genau zwei verschiedene Objekte. Auf ein Ereignis darf keine ODER- bzw. XOR-Verzweigung folgen. Durch Konnektoren verzweigte Teilabläufe (Pfade) werden durch gleichartige Konnektoren wieder zusammengeführt. Werden mehrere Pfade mit einem Konnektor wieder verbunden, darf der Konnektor nur eine auslaufende Kante besitzen. Direktverbindungen von Konnektoren sind erlaubt. Quelle: Seidlmeier 2010, S. 87 f.

123 EPK Beispiel Wareneingangsbearbeitung 122 Quelle: IDS Scheer AG Prozessschnittstellen

124 Prozessschnittstellen 123 Symbol für den Objekttyp Funktion in der EPK Symbol umwandeln über Objekt-Kontextmenü (Eigenschaften/Objektdarstellung) Darstellung vor- bzw. nachgelagerter Prozesse einfache Navigation aus einer EPK heraus in einen vor- bzw. nachgelagerten Prozess (über das Öffnen des hinterlegten Modells) WSK -> EPK EPK -> EPK Symbol Prozessschnittstelle (Objekttyp: Funktion) Quelle: IDS Scheer AG, Schulungsunterlagen 2007

125 EPK Aufgabe I 124 Ein Mitarbeiter eines Großhandelsunternehmens nimmt Bestellungen von Kunden entgegen. Die Kunden bestellen entweder telefonisch, schriftlich oder per elektronischer Datenübermittlung mit XML. Wenn ein Kunde telefonisch oder schriftlich bestellt, muss geprüft werden, ob die Kundenstammdaten bereits im System vorhanden sind. Falls dies nicht der Fall ist, werden die Daten im System erfasst. Anschließend wird die bestellte Ware kommissioniert. Wenn ein Kunde elektronisch per XML bestellt, kann davon ausgegangen werden, dass die Kundenstammdaten bereits im System vorhanden sind. Eine Überprüfung ist dann also nicht notwendig, und es kann direkt kommissioniert werden. Bei schriftlicher Bestellung muss das entsprechende Schriftstück noch archiviert werden.

126 EPK Aufgabe II 125 In der Perfect Bank soll die Prüfung der Kundenbonität in einer EPK modelliert werden: Nachdem der Finanzierungszweck und die Finanzierungshöhe ermittelt sind (Startereignis), prüft der Baufi-Berater die Kreditfähigkeit des Kunden. Ist die Kreditfähigkeit gegeben, muss der Baufi-Berater feststellen, ob der Kunde die Schufa-Klausel bereits unterschrieben hat. Ist dies nicht der Fall, legt er sie dem Kunden vor, der sie unterschreibt. Liegt die Unterschrift vor, führt der Baufi-Berater die Schufa-Abfrage durch. Wenn diese positiv ist, wird eine weitere Prüfung durchgeführt: die Kreditwürdigkeitsprüfung. Auch dies ist Aufgabe des Baufi-Beraters. Dann ist der Prozess Kundenbonität prüfen beendet. Speichern Sie die entsprechende EPK unter Hauptgruppe\Ü6 Quelle: IDS Scheer AG, Schulungsunterlagen 2007

127 EPK Aufgabe III 126 In der Perfect Bank soll der Kernprozess Bearbeitung von Baufinanzierungsanträgen durch eine EPK abgebildet werden. In einem Workshop wurden folgende Detailinformationen ermittelt: Die Tatsache, dass ein Kunde einen Baufinanzierungskredit wünscht, löst den Prozess Baufi-Antragsbearbeitung aus. Der Baufi-Berater muss zunächst den Kunden identifizieren, um festzustellen, ob es sich um einen Bestandskunden oder um einen Neukunden handelt. Ist der Kunde ein Bestandskunde, gleicht der Baufi-Berater die im System eingestellten Kundenstammdaten mit dem Kunden ab. Sofern sich Daten geändert haben, werden diese im gleichen Arbeitsschritt direkt aktualisiert. Ist der Kunde jedoch ein Neukunde, können folglich noch keine Daten im System vorliegen. Der Baufi-Berater erfasst daher zunächst die Kundenstammdaten. Nachdem die Kundenstammdaten aktualisiert bzw. erfasst wurden, muss der Baufi-Berater weitere Details herausfinden: Er muss auf jeden Fall den Finanzierungszweck und die Finanzierungshöhe kennen, um danach prüfen zu können, ob die Kundenbonität ausreichend ist. Ist die Kundenbonität nicht in Ordnung, lehnt der Baufi-Berater den Baufi-Antrag ab. Ist die Kundenbonität hingegen in Ordnung, benötigt der Baufi-Berater genauere Daten zu dem Objekt, das zu finanzieren ist. Auch muss er die Finanzierungsmodalitäten (z.b. die gewünschte Laufzeit, Höhe der Raten, Besicherung des Kredites etc.) mit dem Kunden abstimmen. Sowohl die Objektdaten als auch die Finanzierungsmodalitäten müssen bekannt sein, damit der Baufi-Berater das Finanzierungsvorhaben überschlägig abschätzen kann. Diese Abschätzung kann ergeben, dass das Finanzierungsvorhaben nicht realisierbar ist (z.b. da der Kunde aufgrund seiner Einkommens- und Vermögenssituation nicht in der Lage ist, die erforderlichen Raten aufzubringen). In diesem Fall muss der Baufi-Antrag ebenfalls abgelehnt werden. Ist das Vorhaben hingegen prinzipiell finanzierbar, muss der Baufi-Berater weitere Unterlagen, die später für die Kreditbewilligung und die Vertragserstellung benötigt werden, entgegennehmen (sofern der Kunde diese dabei hat) bzw. anfordern. Damit ist der Prozess der Baufi-Antragsbearbeitung beendet. Quelle: IDS Scheer AG, Schulungsunterlagen 2007

128 EPK Aufgabe IV 127 Entwickeln Sie beispielhaft ein EPK-Diagramm zur Beschreibung des Geschäftsprozesses der jährlichen Routinewartung der Dienst-Kfz eines Unternehmens bei einer unternehmensexternen Autowerkstatt. Berücksichtigen Sie dabei insbesondere folgende Funktionen und Ereignisse: Terminvorlage für Anmeldung bei der Werkstatt, Fahrzeuganmeldung, Terminvorlage Werkstatttermin, Anlieferung des Fahrzeugs in der Werkstatt, Bearbeitung von Rückfragen der Werkstatt zu unvorhergesehenem Reparaturbedarf, Vereinbarung des Abholtermins bei der Werkstatt, Terminvorlage Abholtermin, Fahrzeugabholung, Rechnungseingang, Prüfung der Werkstattrechnung, Rückfragen zur Rechnungsstellung bei der Werkstatt, Rechnungsfreigabe zur Bezahlung.

129 Gliederung 1 ARIS methodische Grundlagen 2 Einführung in das ARIS Toolset 3 Modellierung innerhalb der Sichten an Beispielen 3.1 Prinzipien und Praxis der Prozessmodellierung 3.2 Betriebswirtschaftliche Problemstellung 3.2 Funktionssicht 3.4 Organisationssicht 3.5 Datensicht 3.6 Steuerungs-(Prozess-)sicht Wertschöpfungskettendiagramm Ereignisgesteuerte Prozesskette Funktionszuordnungsdiagramm Exkurs: Hinterlegungen 3.7 ARIS für Fortgeschrittene

130 Funktionszuordnungsdiagramm (FZD) 129 grafische Darstellung der Transformation von Input- in Outputdaten durch Funktionen enge Verbindung von Funktions- und Datensicht möglich ggf. Erweiterung um Organisationsobjekte mehr Übersichtlichkeit von EPK durch Hinterlegung von Funktionszuordnungsdiagrammen mit Detailinformationen zu wichtigen Funktionen Kombination von eepk, schlanker EPK und FZD Quelle: Seidlmeier 2010, S

131 Input-/Output-Beziehungen und Objektsymbole im FZD 130 Quelle: Seidlmeier 2006, S. 86

132 FZD mit Organisationsobjekten Beispiel 131 Quelle: Seidlmeier 2010, S. 91

133 FZD Aufgabe 132 Erstellen Sie für jede der nachfolgend genannten Funktionen in der Gruppe Ü6 ein Funktionszuordnungsdiagramm, das die in der Tabelle aufgeführten Inhalte abbildet. Stellen Sie die Input-/Output-Daten mit Hilfe von Fachbegriffen und die IT-Systeme mit Hilfe des Objekttyps Anwendungssystemtyp dar. Name der Funktion Input Output IT-System Baufi-Antrag bewerten Baufi-Antrag Baufi-Bewertungskriterien Baufi-Bewertung Beschlussvorlage erstellen Baufi-Antrag Baufi-Bewertung Beschlussvorlage Microsoft Word Kreditentscheider ermitteln Kompetenzrichtlinien Kredithöhe Name Quelle: IDS Scheer AG, Schulungsunterlagen 2007

134 Gliederung 1 ARIS methodische Grundlagen 2 Einführung in das ARIS Toolset 3 Modellierung innerhalb der Sichten an Beispielen 3.1 Prinzipien und Praxis der Prozessmodellierung 3.2 Betriebswirtschaftliche Problemstellung 3.2 Funktionssicht 3.4 Organisationssicht 3.5 Datensicht 3.6 Steuerungs-(Prozess-)sicht Wertschöpfungskettendiagramm Ereignisgesteuerte Prozesskette Funktionszuordnungsdiagramm Exkurs: Hinterlegungen 3.7 ARIS für Fortgeschrittene

135 Hinterlegungen 134 Ergänzung hoch aggregierter Modellobjekte durch Detailmodelle (z.b. Funktionen in WSK) fließende Grenzen zwischen Prozessen und Funktionen in ARIS Prozess = detaillierte Betrachtung einer Funktion bzw. Abfolge von Teilfunktionen Funktion = verdichtete Betrachtung eines Prozesses bzw. Zusammenfassung von Teilfunktionen Hinterlegungen ermöglichen das Springen zwischen Modellierungsebenen zur nächst tieferen Ebene über Doppelklick auf Hinterlegungssymbol zur nächst höheren Ebene über Objekteigenschaften/Übergeordnete Objekte Quelle: Seidlmeier 2010, S

136 Hinterlegung am Beispiel WSK und Funktionsbaum 135 Quelle: Seidlmeier 2010, S. 77

137 Erstellen einer Hinterlegung Variante I 136 Rechtsklick auf das zu hinterlegende Objekt (z.b. Funktion Materialplanung ) im Kontextmenü Hinterlegungen wählen Auswahl Erzeugen anklicken (der Hinterlegungsassistent wird gestartet) Neues Modell oder Bestehendes Modell wählen Modelltyp auswählen (auch bei bestehendem Modell!) Next wählen Button Finish anklicken Quelle: Seidlmeier 2006, S. 74 f.

138 Erstellen einer Hinterlegung Variante II 137 Rechtsklick auf das zu hinterlegende Objekt (z.b. Funktion Materialplanung ) im Kontextmenü Eigenschaften wählen Auswahl Hinterlegungen anklicken (bereits hinterlegte Modelle werden angezeigt) Neu... anklicken (Hinterlegungsassistent wird gestartet) Neues Modell oder Bestehendes Modell wählen Modelltyp auswählen Next wählen Button Finish anklicken Quelle: Seidlmeier 2006, S. 75 f.

139 Hinterlegungen Aufgaben 138 Hinterlegen Sie das Objekt Baufi-Antragsbearbeitung im WSK Perfect Bank mit der entsprechenden EPK in Hauptgruppe\Ü6. Hinterlegen Sie das Objekt Kundenbonität prüfen in der EPK Baufi- Antragsbearbeitung mit der entsprechenden EPK. Quelle: IDS Scheer AG, Schulungsunterlagen 2007

140 Gliederung 1 ARIS methodische Grundlagen 2 Einführung in das ARIS Toolset 3 Modellierung innerhalb der Sichten an Beispielen 3.1 Prinzipien und Praxis der Prozessmodellierung 3.2 Betriebswirtschaftliche Problemstellung 3.2 Funktionssicht 3.4 Organisationssicht 3.5 Datensicht 3.6 Steuerungs-(Prozess-)sicht 3.7 ARIS für Fortgeschrittene Datenbank-, Modell- und Objektverwaltung im ARIS-Explorer Suchen von Modellen und Objekten Nutzung von Objekteigenschaften zur Navigation in Datenbanken Generierung von neuen Modellen aus bestehenden Modellen Präsentation von Modellen

141 Datenbank-, Modell- und Objektverwaltung im ARIS-Explorer 140 Anzeige von Modellen und Objekten im linken und rechten Teilfenster des ARIS-Explorers zusätzliche Informationen über Quickinfos (Ansicht/Optionen/Allgemein/Anzeige) Markierung eines Modells oder Objekts im linken Teilfenster => Anzeige von Ausprägungen, Varianten und Hinterlegungen oder Beziehungen rechts Visualisierung komplexer Beziehungsnetzwerke durch Spider View (Anklicken der + Knoten) weitere Informationen über Kontextmenüs (Rechtsklick) Sichern von Modellen als *.adb-datei über Datenbank/Eigenschaften/ Administration Rücksichern von *.adb-dateien über Server/Eigenschaften/Administration Quelle: Seidlmeier 2006, S. 88 f.

142 Quickinfos 141 Quelle: Seidlmeier 2006, S. 88

143 Modellinfos 142 Quelle: Seidlmeier 2006, S. 89

144 Hinterlegungen 143 Quelle: Seidlmeier 2006, S. 91

145 Sichern von Datenbanken 144

146 Rücksichern von Datenbanken 145

147 Gliederung 1 ARIS methodische Grundlagen 2 Einführung in das ARIS Toolset 3 Modellierung innerhalb der Sichten an Beispielen 3.1 Prinzipien und Praxis der Prozessmodellierung 3.2 Betriebswirtschaftliche Problemstellung 3.2 Funktionssicht 3.4 Organisationssicht 3.5 Datensicht 3.6 Steuerungs-(Prozess-)sicht 3.7 ARIS für Fortgeschrittene Datenbank-, Modell- und Objektverwaltung im ARIS-Explorer Suchen von Modellen und Objekten Nutzung von Objekteigenschaften zur Navigation in Datenbanken Generierung von neuen Modellen aus bestehenden Modellen Präsentation von Modellen

148 Suchen von Modellen und Objekten 147 Suchoptionen in ARIS datenbankweite Suche nach Objekten und Modellen modellweite Suche nach Objekten Auslösen der Suchfunktion im Hauptmenü Bearbeiten durch Strg+F durch Rechtsklick auf die betreffende Gruppe im ARIS-Explorer über Modell-Kontextmenü (rechte Maustaste) => Suche nach Objekten im aktiven Modell Quelle: Seidlmeier 2006, S

149 ARIS-Suchfenster 148 Quelle: Seidlmeier 2006, S. 92

150 Suchfenster Erläuterungen 149 Unterscheidung nach Modellen und Objekten in der Auswahl Suche nach" Auflistung aller Modelle/Objekte mit gesuchter Buchstabenfolge an beliebiger Stelle durch Mit Mustervergleich (z.b. Kunde* => Kundenauftrag, Kundenangebot etc.) Auflistung von Modellen/Objekten mit bestimmten Attributwerten über Attribute Öffnen gefundener Modelle/Objekte über Doppelklick Quelle: Seidlmeier 2006, S. 92

151 Gliederung 1 ARIS methodische Grundlagen 2 Einführung in das ARIS Toolset 3 Modellierung innerhalb der Sichten an Beispielen 3.1 Prinzipien und Praxis der Prozessmodellierung 3.2 Betriebswirtschaftliche Problemstellung 3.2 Funktionssicht 3.4 Organisationssicht 3.5 Datensicht 3.6 Steuerungs-(Prozess-)sicht 3.7 ARIS für Fortgeschrittene Datenbank-, Modell- und Objektverwaltung im ARIS-Explorer Suchen von Modellen und Objekten Nutzung von Objekteigenschaften zur Navigation in Datenbanken Generierung von neuen Modellen aus bestehenden Modellen Präsentation von Modellen

152 Nutzen von Objekteigenschaften in ARIS 151 Auskunft über Beziehungen zwischen Objekten einer Datenbank Modelle, in denen Ausprägungen bestimmter Objekte vorkommen Modellhinterlegungen Verwendung bei der Modell- und Objektsuche Navigation in komplexen Gesamtmodellen z.b. über die Objekteigenschaften Beziehungen Ausprägungen Quelle: Seidlmeier 2010, S

153 Navigation über Objekteigenschaft Beziehungen 152 Auflistung von Informationen zu allen datenbankweit mit einem Objekt verbundenen anderen Objekten Verdeutlichung der Prozessfolge, Aufzeigen funktionsdurchführender Organisationseinheiten und benötigter Daten Quelle: Seidlmeier 2006, S. 94 f.

154 Navigation über Objekteigenschaft Ausprägungen 153 Auflistung von Informationen zu allen Modellen, in denen das Objekt verwendet wird z.b. Ermittlung betroffener Prozesse bei Funktionsänderung oder Identifikation aller Prozesse, die ein Kundenauftrag durchläuft Quelle: Seidlmeier 2006, S. 95 f.

155 Gliederung 1 ARIS methodische Grundlagen 2 Einführung in das ARIS Toolset 3 Modellierung innerhalb der Sichten an Beispielen 3.1 Prinzipien und Praxis der Prozessmodellierung 3.2 Betriebswirtschaftliche Problemstellung 3.2 Funktionssicht 3.4 Organisationssicht 3.5 Datensicht 3.6 Steuerungs-(Prozess-)sicht 3.7 ARIS für Fortgeschrittene Datenbank-, Modell- und Objektverwaltung im ARIS-Explorer Suchen von Modellen und Objekten Nutzung von Objekteigenschaften zur Navigation in Datenbanken Generierung von neuen Modellen aus bestehenden Modellen Präsentation von Modellen

156 Generierung von neuen Modellen aus bestehenden 155 automatisierte Modellerzeugung bei ausreichender Objektschnittmenge bei Modelltypen der gleichen Beschreibungssicht (z.b. VKD -> EPK) aus Prozessmodellen heraus (z.b. EPK -> Funktionsbaum) in Prozessmodelle hinein (z.b. Organigramm -> EPK) Generierung verschiedener Modelltypen aus Ausgangsmodellen durch Kopieren der relevanten Objekte in neues Zielmodell über modellbezogenes Kontextmenü Modell generieren (=> Assistent) Vorsicht bei Objektkopien standardmäßig Ausprägungskopien (keine neue Objektdefinition: Namensänderung im Ausgangsmodell => Namensänderung im neuen Modell) Definitionskopie über Einfügen als evtl. erhöhter Pflegeaufwand durch notwendige Modifikationen in beiden Modellen Quellen: Seidlmeier 2010, S ; Grief 2005, S. 50

157 Generierung von neuen Modellen aus bestehenden 156 Quelle: Seidlmeier 2006, S. 97

158 Modellgenerierung und Hinterlegung Aufgabe 157 Erzeugen Sie aus dem VKD Buch bestellen eine EPK mit dem Namen Buchbestellungsprozess in der Gruppe Hauptgruppe\Ü6 Hinterlegen Sie in der EPK die Funktion Händlerliste prüfen mit einem Modell, das folgenden Datenfluss in geeigneter Weise darstellen kann: Statt einer Händlerliste im eigentlichen Sinne verteilen sich die Händlerinformationen auf eine Händlerkartei, eine Excelliste und eine handschriftliche Liste. Alles zusammen wird von der Bibliotheksmitarbeiterin Frau Maier gehütet. Das Ergebnis des Durchsehens der Händlerliste wird lediglich als handschriftliche Notiz festgehalten. Quelle: Seidlmeier 2010, S. 180

159 Gliederung 1 ARIS methodische Grundlagen 2 Einführung in das ARIS Toolset 3 Modellierung innerhalb der Sichten an Beispielen 3.1 Prinzipien und Praxis der Prozessmodellierung 3.2 Betriebswirtschaftliche Problemstellung 3.2 Funktionssicht 3.4 Organisationssicht 3.5 Datensicht 3.6 Steuerungs-(Prozess-)sicht 3.7 ARIS für Fortgeschrittene Datenbank-, Modell- und Objektverwaltung im ARIS-Explorer Suchen von Modellen und Objekten Nutzung von Objekteigenschaften zur Navigation in Datenbanken Generierung von neuen Modellen aus bestehenden Modellen Präsentation von Modellen

160 Präsentation von ARIS-Modellen 159 wichtige Kommunikationsfunktion der Prozessmodellierung, um z.b. Widerständen oder Ängsten bei Umstrukturierungen vorzubeugen Präsentation im Vollbildmodus (Ansicht/Präsentationsmodus) smart scrolling über mittlere Maustaste Freihandzeichnen auf dem Bildschirm über rechte Maustaste/Stift, Löschen über rechte Maustaste/Stift löschen Verlassen des Präsentationsmodus über Esc Quelle: Seidlmeier 2006, S. 98 f.

161 Gliederung 4 Modell-Auswertungen 4.1 Reports 4.2 Semantikchecks 4.3 Analysen 4.4 Business Cases 5 Simulation mit dem ARIS Toolset

162 Reports 161 Anwendung zur textuellen und tabellarischen Auswertung einer Datenbank einer oder mehrerer Gruppen eines oder mehrerer Modelle eines oder mehrerer Objekte Aufrufen der Reportfunktionalität über Menü Auswerten/Report oder Kontextmenü (rechte Maustaste/ Auswerten/Report ) Erzeugen von Tabellen mit Dokumentationscharakter Quelle: IDS Scheer, Schulungsunterlagen 2007; Seidlmeier 2010, S. 102 f.

163 Report-Assistent 162 Quelle: Seidlmeier 2006, S. 100

164 Reportskripte 163 Endungen zeigen Informationen über Reportebene ( rs steht für Report- Skript ).rsd -> Datenbank (z.b. Benutzergruppen, Benutzer, Rechte u.ä.).rsg -> Gruppe (wie Datenbank).rsm -> Modell.rso -> Objekt.rsf -> Methodenfilter.rst -> Tabellen (im ARIS Business Optimizer) Beispiel Prozessuebersicht_2.rsm : Zu einer EPK werden alle im Prozess enthaltenen Funktionen, die Beziehungen zu Organisationsobjekten und Input-/Outputdaten aufgezeigt Quelle: Seidlmeier 2006, S. 100 f.

165 Reports Beispiel 164 Quelle: Seidlmeier 2006, S. 101

166 Gliederung 4 Modell-Auswertungen 4.1 Reports 4.2 Semantikchecks 4.3 Analysen 4.4 Business Cases 5 Simulation mit dem ARIS Toolset

167 Semantikchecks 166 Unterstützung der korrekten Modellierung durch gezielte Überprüfung von Datenbankinhalten Prüfung der Einhaltung definierter Modellierungskonventionen Aufdeckung von (häufigen) Modellierungsfehlern keine Identifikation inhaltlicher Fehler, sondern Prüfung des formalen Modellaufbaus ( Syntax ) Durchführungen mittels Assistent verfügbare Semantikchecks abhängig vom Modelltyp Erläuterungen zu Prüfregeln Quelle: Seidlmeier 2010, S. 109 f.

168 Durchführung von Semantikchecks 167 Quelle: Seidlmeier 2006, S. 103 f.

169 Gliederung 4 Modell-Auswertungen 4.1 Reports 4.2 Semantikchecks 4.3 Analysen 4.4 Business Cases 5 Simulation mit dem ARIS Toolset

170 Analysen 169 Unterstützung bei der quantitativen Be- und Auswertung der mit ARIS modellierten Prozesse Berechnung von Kennzahlen auf der Basis mitgelieferter Analyseskripte verfügbare Analysen Auswertung Anwendungssysteme im Prozess (z.b. liegen Systembrüche bei Funktionswechseln vor?) Auswertung Funktionsklassifikation (bzgl. ausgewählter Funktionsattributwerte) Auswertung Medienbrüche im Prozess (z.b. wechseln Informationsträger bei Funktionswechseln?) Modellvergleich (überprüfen auf Gemeinsamkeiten bzgl. frei wählbarer Vergleichskriterien) Auswertung Organisationswechsel im Prozess (z.b. wechseln auch Organisationsobjekte bei Funktionswechseln?) Vergleich von Modellversionen Quelle: Seidlmeier 2010, S. 105

171 Analysen Beispiel: Organisationswechsel 170 Quelle: Seidlmeier 2006, S. 109

172 Gliederung 4 Modell-Auswertungen 4.1 Reports 4.2 Semantikchecks 4.3 Analysen 4.4 Business Cases 5 Simulation mit dem ARIS Toolset

173 Business Cases 172 protokollierte Animation von Prozessen Berechnung zeit- und kostenorientierter Kennzahlen aufgrund entsprechender Zeit- und Kostenobjektattribute Darstellung der dynamischen Logik eines Prozesses schrittweiser Prozessdurchlauf im Rahmen der Animation Ablaufsteuerung: Einzelschritt: jeder Prozessschritt wird vom Nutzer festgelegt halbautomatisch: aufeinander folgende Schritte werden von ARIS selbstständig durchgeführt, Benutzer trifft Verlaufsentscheidungen an Verzweigungen automatisch: ARIS lässt den Prozess ohne Nutzereingriff selbstständig ablaufen Quelle: Seidlmeier 2006, S. 109 ff.; IDS Scheer AG

174 Business Cases Definition und Aufnahme 173 Quelle: Seidlmeier 2006, S. 110 f.

175 4 Modell-Auswertungen 5 Simulation mit dem ARIS Toolset Gliederung

176 Geschäftsprozesssimulation 175 Simulation hilft bei der Bestimmung von Prozessdurchführbarkeit (z.b. syntaktische Korrektheit, Endlosschleifen) Prozesseffizienz (z.b. Wartezeiten, Durchlaufzeiten) Prozesskosten Ressourcenbedarf und -auslastung Simulation ermöglicht dadurch Optimierung von Prozessqualität und -leistungsfähigkeit Reduktion von Prozesskosten Entdeckung von Schwachstellen und Engpässen Benchmarks mit anderen Organisationen Quantifizierung von Organisationsänderungen (Entscheidungs- und Argumentationsunterstützung) Warum nicht mit herkömmlichen Berechnungsmethoden? -> Dynamik! Quelle: IDS Scheer AG

177 Anwendungsfälle für Geschäftsprozesssimulation 176 Allgemein Zeit Prozessverbesserung und -reengineering Benchmarking Personaleinsatzplanung Kapazitätsplanung Kosten Produktkosten Make-or-buy-Entscheidungen Ressourcen Scheduling (Erstellung eines Ablaufplans, der zeitabhängig Ressourcen zuweist) Available-to-promise (Steht eine Menge zum gewünschten Termin zur Verfügung?) Quelle: IDS Scheer AG

178 Simulation in ARIS vom Modell zum Ergebnis 177 Quelle: IDS Scheer AG

179 Methodischer Ablauf der Simulation in ARIS 178 Quelle: IDS Scheer AG

180 Vorgehen bei der dynamischen Simulation mit ARIS 179 Wählen des Simulationsfilters (bietet relevante Modell-, Objekt-, Kanten- und Attributtypen) Vornehmen der Grundeinstellungen unter Ansicht/Optionen/Simulation Festlegen der zu berücksichtigenden Modelle (Hinterlegungen) Simulationszeit Animationseinstellungen für Objekte und Attribute Auswertungseinstellungen Kommunikation zwischen ARIS und em-plant (Simulationswerkzeug) Wahl der Prozesse für die Simulation Übertragen der Modelle an em-plant über Auswerten/Simulation/Simulieren Steuern der Simulation über entsprechende Symbolleiste Ggf. Einblenden von Statistiken, Sonden (zum Verlauf einzelner Objektattribute) und Auswertungsdiagrammen Analysieren und sichern der Simulationsergebnisse Quelle: IDS Scheer AG

181 Input (Auswahl) 180 Quelle: IDS Scheer AG

182 Objekt- und Attributanimation 181 Quelle: IDS Scheer AG

183 Auswertungen 182 Statistiken (Auswerten/Simulation) Objekttypen: Prozesse, Funktionen, Ereignisse, Regeln, Ressourcen Inhalte: Häufigkeiten, Zeit, Kosten, Schwachstellen Weiterverarbeitung: Dateiexport, Copy & Paste Diagramme (Daten markieren/rechte Maustaste/Chart) Typen: Säulen, Linien, Torten Weiterverarbeitung: Copy & Paste Sonden (auf Objekt rechte Maustaste/Auswerten/Simulation/Sonde) Quelle: IDS Scheer AG

Systementwicklung: ARIS Toolset

Systementwicklung: ARIS Toolset WS 2010-2011 Systementwicklung: ARIS Toolset Christopher Zaby Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Klausuren 1 Ersttermin: Di. 15.02.2011, 10:15 11:00

Mehr

EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette

EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette Ausarbeitung zum Fachseminar Wintersemester 2008/09 EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette Referent: Prof. Dr. Linn Ausarbeitung: Zlatko Tadic e-mail: ztadic@hotmail.com Fachhochschule Wiesbaden Fachbereich

Mehr

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse. Ausgangssituation 2. Begriffe 3. Modellierungsmethoden 4. Modellarten 5. orgehensprinzipien 6. Analyse 7. Werkzeuge Seite Klassische Unternehmensmodelle Unternehmensmodell:

Mehr

Die Funktion ist Träger von Zeiten und Kosten.

Die Funktion ist Träger von Zeiten und Kosten. Funktion Eine Funktion ist eine fachliche Aufgabe, ein Vorgang bzw. eine Tätigkeit an einem (Informations-)Objekt zur Unterstützung eines oder mehrerer Unternehmensziele. Die Funktion ist Träger von Zeiten

Mehr

Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse

Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse Entwicklung und Modellierung von Informationssystemen Geschäftsprozess (engl.: business process) Menge miteinander verknüpfter Aktivitäten, welche in einer

Mehr

Wintersemester 2013-2014. Systementwicklung: Grundlagen. Lösungen zu den Übungsaufgaben. Stand: 03.12.2013

Wintersemester 2013-2014. Systementwicklung: Grundlagen. Lösungen zu den Übungsaufgaben. Stand: 03.12.2013 Wintersemester 2013-2014 Systementwicklung: Grundlagen Lösungen zu den Übungsaufgaben Stand: 03.12.2013, M. Sc. (benedikt.schumm@thi.de) Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Klaus D.

Mehr

Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik

Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik Übungsblatt 01 / 2011 Datum: 5. Mai 2011 Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik Beschreiben Sie das Lehr- und Forschungsgebiet der Wirtschaftsinformatik und zeigen Sie

Mehr

Gefahr droht!! Eine Frage der Sichtweise

Gefahr droht!! Eine Frage der Sichtweise Gefahr droht!! Eine Frage der Sichtweise ARchitektur integrierter InformationsSysteme (ARIS) Sowohl Methode als auch Software zur Beschreibung von Geschäftsprozessen eines Unternehmens mit allen wesentlichen

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen nach VCP

Modellierung von Geschäftsprozessen nach VCP Modellierung von Geschäftsprozessen nach VCP Globalisierung, verändertes Konsumentverhalten, Konkurrenz- und Kostendruck, Unternehmenszusammenschlüsse, E-Business... Viele hinreichend bekannte Trends zwingen

Mehr

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998 ARIS-Toolset Methodische Grundlagen Dortmund, Dezember 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

2 Was ist neu in ARIS 9?... 11 2.1 Startprozedur... 12 2.2 Oberfläche... 13 2.3 Modellierung... 14 2.4 Analyse... 16

2 Was ist neu in ARIS 9?... 11 2.1 Startprozedur... 12 2.2 Oberfläche... 13 2.3 Modellierung... 14 2.4 Analyse... 16 Inhaltsverzeichnis 1 Kurzüberblick Prozessmanagement................................ 1 1.1 Grundproblem traditioneller Organisationsformen Weshalb Prozessorganisation?.........................................

Mehr

4 Grundlagen der Datenbankentwicklung

4 Grundlagen der Datenbankentwicklung 4 Grundlagen der Datenbankentwicklung In diesem Kapitel werden wir die Grundlagen der Konzeption von relationalen Datenbanken beschreiben. Dazu werden Sie die einzelnen Entwicklungsschritte von der Problemanalyse

Mehr

ARIS-Toolset. Crash-Kurs. Dortmund, Dezember 1998

ARIS-Toolset. Crash-Kurs. Dortmund, Dezember 1998 ARIS-Toolset Crash-Kurs Dortmund, Dezember 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902 1 Inhalt

Mehr

Prozessorganisation Mitschriften aus den Vorlesung bzw. Auszüge aus Prozessorganisation von Prof. Dr. Rudolf Wilhelm Feininger

Prozessorganisation Mitschriften aus den Vorlesung bzw. Auszüge aus Prozessorganisation von Prof. Dr. Rudolf Wilhelm Feininger Darstellungsmittel für Prozesse graphische Darstellung Bild davon machen wie Prozesse gegenwärtig verlaufen Durchführung der Prozesse festlegen zwei Darstellungsmittel: Prozesslandkarten und Flussdiagramme

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Fragestellung

Inhaltsverzeichnis. 1. Fragestellung Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung... 1 2. Herleitung zum Thema... 1 3. Das Entity Relationship Modell (ERM)... 2 4. Praktisches Beispiel zum ERM... 7 5. Anhang...Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.

Mehr

Klausur 1 Wirtschaftsinformatik LE 1 bis LE 6. 9. November 2012

Klausur 1 Wirtschaftsinformatik LE 1 bis LE 6. 9. November 2012 Klausur 1 Wirtschaftsinformatik LE 1 bis LE 6 9. November 2012 Allgemeines zur Klausur: Schreibmaterial: Verwenden Sie weder Bleistift noch rotes Schreibzeug. Hilfsmittel: Für Fremdsprachige ist ein Fremdwörterbuch

Mehr

ARIS Architektur integrierter Informationssysteme. Dr. Irina Stobbe STeam 2006/08

ARIS Architektur integrierter Informationssysteme. Dr. Irina Stobbe STeam 2006/08 FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik, 6. Semester Vorlesung SS 2008 ARIS Architektur integrierter Informationssysteme Modellierung von Geschäftsprozessen, Teil 3.1 Dr. Irina Stobbe STeam 2006/08 Literatur

Mehr

Inhalte der Veranstaltung

Inhalte der Veranstaltung Inhalte der Veranstaltung 5. Anwendungssysteme 5-4 6. Entwurf von Anwendungssystemen 6.1 Datenmodellierung 6-1 6.2 Geschäftsprozessmodellierung 6-32 6.3 Entwurf von Datenbanken 6-79 6.4 Nutzung von Datenbanken

Mehr

Aufbau betrieblicher Informationssysteme

Aufbau betrieblicher Informationssysteme Aufbau betrieblicher Informationssysteme Gestaltung prozessorientierter Anwendungen Gliederung Geschäftsprozessorientierung vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem Workflow Management Systeme Modellierung

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen Teil 5 - Ereignisgesteuerte Prozessketten

Modellierung von Geschäftsprozessen Teil 5 - Ereignisgesteuerte Prozessketten FB4, Wirtschaftsmathematik, 6. Semester Vorlesung SS 2008 Modellierung von Geschäftsprozessen Teil 5 - Ereignisgesteuerte Prozessketten Dr. Irina Stobbe - STeam, 2005-08 Thema - Überblick Ereignisgesteuerte

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3 Entwicklung der Architektur integrierter Informationssysteme (Aris Haus) Vorlesung Geschäftsprozesse IT/MI 2002

Inhaltsverzeichnis. 3 Entwicklung der Architektur integrierter Informationssysteme (Aris Haus) Vorlesung Geschäftsprozesse IT/MI 2002 6.1.2 DV Konzept der Funktionssicht............... 165 6.1.3 Implementierung der Funktionssicht............. 170 6.2 Organisationssicht........................... 171 6.2.1 Fachkonzept der Organisationssicht..............

Mehr

ARIS Architektur integrierter Informationssysteme

ARIS Architektur integrierter Informationssysteme 2. Geschäftsprozessmanagement, 2.1 ARIS-Ebenen ARIS Architektur integrierter Informationssysteme nach Scheer BWL Fachkonzept DV-Konzept Implementierung IT Präzisierung der betriebswirtschaftlichen Problemstellung,

Mehr

Übung. Einführung in das Geschäftsprozessmanagement am Beispiel von ARIS

Übung. Einführung in das Geschäftsprozessmanagement am Beispiel von ARIS Übung Einführung in das Geschäftsprozessmanagement am Beispiel von ARIS Stand : 22.06.2012 Bearbeiter : D. Knopp Datei : SoSe_2012_PML_GPM.doc Version : 1.0 Aufgabenstellung Seite 1 1 Aufgabenstellung

Mehr

Übung zur Einführung in die Wirtschaftsinformatik

Übung zur Einführung in die Wirtschaftsinformatik Übung zur Einführung in die Wirtschaftsinformatik 2006-07 - 19 Die ARIS-Architektur ARIS = ARchitektur integrierter InformationsSysteme Beschreibung von Unternehmen und Anwendungssystemen Verwendung betriebswirtschaftlicher

Mehr

Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS

Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS (theoretische Aspekte der Informationsmodellierung) 3. Vorlesung 23.04.2007 Informationsmodelle Phasen der Softwareentwicklung:

Mehr

Was ist neu in ARIS 9?

Was ist neu in ARIS 9? Was ist neu in ARIS 9? 2 Zusammenfassung ARIS 9 wurde gegenüber der Vorgängerversion 7 (die Versionsnummer 8 wurde übersprungen) deutlich verändert. Die Benutzeroberfläche erscheint in völlig neuer Gestaltung.

Mehr

Integrierte Anwendungssysteme EPK - Übungsaufgabe

Integrierte Anwendungssysteme EPK - Übungsaufgabe Integrierte Anwendungssysteme EPK - Übungsaufgabe Prof. Dr. Peter Chamoni Wintersemester 2015/2016 Mercator School of Management Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Business Intelligence Prof. Dr.

Mehr

Motivation. Gliederung. Ereignis(gesteuerte) Prozessketten sind eine etablierte Modellierungstechnik. Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung

Motivation. Gliederung. Ereignis(gesteuerte) Prozessketten sind eine etablierte Modellierungstechnik. Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung Motivation Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung Thema 20 - Ereignisgesteuerte Prozessketten Axel Martens Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Informatik Lehrstuhl für Theorie der Programmierung

Mehr

Geschäftsprozesse. Modellierung von Geschäftsprozessen

Geschäftsprozesse. Modellierung von Geschäftsprozessen Skript zur Vorlesung Geschäftsprozesse IT Kompaktkurs Modellierung von Geschäftsprozessen Sommersemester 2000/2001 Prof. Dr.-Ing. Brigitte Bärnreuther Fachhochschule Hof skript4.doc: 2 1. Geschäftsprozesse:

Mehr

Wirtschaftsinformatik - 1.Tutorium im WS 11/12

Wirtschaftsinformatik - 1.Tutorium im WS 11/12 Wirtschaftsinformatik - 1.Tutorium im WS 11/12 Organisatorisches Planung, Realisierung und Einführung von Anwendungssystemen Analyse und Gestaltung inner- und zwischen-betrieblicher Abläufe: ARIS Ereignisgesteuerte

Mehr

Modellierung von Arbeitsprozessen

Modellierung von Arbeitsprozessen Informatik II: Modellierung Prof. Dr. Martin Glinz Kapitel 9 Modellierung von Arbeitsprozessen Universität Zürich Institut für Informatik Inhalt 9.1 Grundlagen 9.2 Ereignisgesteuerte Prozessketten (EPK)

Mehr

IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 5. Prof. Dr. Georg Herde Fachhochschule Deggendorf

IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 5. Prof. Dr. Georg Herde Fachhochschule Deggendorf IT-Kompaktkurs Skript zur Folge 5 Prof. Dr. Georg Herde Fachhochschule Deggendorf Semantisches Datenmodell, Entity-Relationship, Normalformen Bei der Entwicklung einer Datenbank wird das Ziel angestrebt,

Mehr

Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen

Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen Martin Plümicke 25. Oktober 2002 1 These: IT im Unternehmen ist mehr als nur die Analyse von Geschäftsprozessen.

Mehr

Best Practice. Prozessmodellierung für behördenübergreifende. pm-bpmn 1.0.0. Bundesverwaltung: Ergebnis der AG BEST PRACTICE BPMN.

Best Practice. Prozessmodellierung für behördenübergreifende. pm-bpmn 1.0.0. Bundesverwaltung: Ergebnis der AG BEST PRACTICE BPMN. Prozessmodellierung für behördenübergreifende Verfahren der mittelbaren Bundesverwaltung: BEST PRACTICE BPMN Best Practice pm-bpmn 1.0.0 Ergebnis der AG Kurzbeschreibung In diesem Dokument werden die Best-Practice-

Mehr

2 Basis Geschäftsprozess: verschiedenen Sichten. Inhaltsverzeichnis. Basis Geschäftsprozessmodell für Aris. Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003

2 Basis Geschäftsprozess: verschiedenen Sichten. Inhaltsverzeichnis. Basis Geschäftsprozessmodell für Aris. Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003 2 Basis Geschäftsprozess: verschiedenen Sichten Basis Geschäftsprozessmodell für Aris Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003 Martin Plümicke 3. Semester, Sommer 2004 Zunächst in Worten betrachtet Kunde bestellt

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Holger Arnclt Supply Chain Management Optimierung logistischer Prozesse 4., aktualisierte und uberarbeitete Auflage GABIER XIII Inhaltsverzeichnis 1 Einstiegsfall: Die Ren tag GmbH - ein mittelstandisches

Mehr

Integrierte Prozessmodellierung mit ARIS

Integrierte Prozessmodellierung mit ARIS Integrierte Prozessmodellierung mit ARIS von Frank R. Lehmann 1. Auflage Integrierte Prozessmodellierung mit ARIS Lehmann schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG Produkt und Methode SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis SIRIUS Consulting & Training AG www.sirius-consult.com SIRIUSlogic 4.0 Warum ein weiteres Prozessmanagement Werkzeug? Motivation Was muß das Tool leisten

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement 1 Einleitung...2 1.1 Business Reengineering und Geschäftsprozessoptimierung...2 1.2 Geschäftsprozess und Workflow...6 2 Prozessmodellierung...9 3 Geschäftsprozessmodellierung

Mehr

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen E: Einführung in die Prozessmodellierung Lernziele: Nach der Bearbeitung dieser Lektion haben Sie folgende Kenntnisse erworben: Sie können die

Mehr

Diplomprüfung. Termin: Wintersemester 2002/2003. Wirtschaftsinformatik II. ARIS: Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen

Diplomprüfung. Termin: Wintersemester 2002/2003. Wirtschaftsinformatik II. ARIS: Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen Diplomprüfung Termin: Wintersemester 2002/2003 Wirtschaftsinformatik II ARIS: Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen Themensteller: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. A.-W. Scheer... Überprüfen Sie zunächst

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Systementwicklung: Grundlagen WS 2013-2014

Systementwicklung: Grundlagen WS 2013-2014 Lernzielfragen Systementwicklung: Grundlagen WS 2013-2014 Stand: 28.01.2014 1. Welche Kategorien von Informationssystemen lassen sich hinsichtlich der vom Unternehmen damit verfolgten Zwecke unterscheiden?

Mehr

Vorlesung Software-Engineering I

Vorlesung Software-Engineering I Vorlesung Software-Engineering I im 3. und 4. Semester 05. Basiskonzepte Sichten auf das Produkt PD-TES/Hoyer, Frank-Michael SWE1: 05. Basiskonzepte - Sichten 16. Juli 2010 geändert: 4. Oktober 2013 SW-Architektur

Mehr

Geschäftsprozessanalyse

Geschäftsprozessanalyse Geschäftsprozessanalyse Prozessmodellierung weitere Begriffe: workflow business process modelling business process (re-)engineering 2 Was ist ein Prozess? Prozesse bestehen aus Aktionen / Ereignissen /

Mehr

Themenblock 2: Datenmodellierung mit ERM

Themenblock 2: Datenmodellierung mit ERM Themenblock 2: Datenmodellierung mit ERM Übung Modellierung: Im ersten Schritt werden die Informationsobjekte (Entitytypen) der Aufgabenstellung identifiziert. (Siehe Markierung im Text) Danach werden

Mehr

Hildesheimer Denkwerk-Projekt: SchülerUni Nachhaltige Geschäftsprozesse gestalten

Hildesheimer Denkwerk-Projekt: SchülerUni Nachhaltige Geschäftsprozesse gestalten Life Science: Denkwerk-Projekt Dennis Behrens, Prof. Dr. Ralf Knackstedt, Erik Kolek, Thorsten Schoormann Hildesheimer Denkwerk-Projekt: SchülerUni Nachhaltige Geschäftsprozesse gestalten Life Science

Mehr

Ein Schlüssel ist eine Menge von Attributen (also eines oder mehrere), die eine Datenzeile (Tupel) einer Tabelle eindeutig identifiziert

Ein Schlüssel ist eine Menge von Attributen (also eines oder mehrere), die eine Datenzeile (Tupel) einer Tabelle eindeutig identifiziert Maika Büschenfeldt Datenbanken: Skript 1 1. Was ist eine relationale Datenbank? In Datenbanken können umfangreiche Datenbestände strukturiert abgelegt werden. Das Konzept relationaler Datenbanken soll

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Geschäftsprozesse - EPK

Geschäftsprozesse - EPK Geschäftsprozesse - EPK Prof. Dr. W. Riggert Darstellung von Geschäftsprozessen EPK Grundelemente Die grundlegenden Elemente einer eepk sind Funktionen, Ereignisse und Verknüpfungsoperatoren (Konnektoren).

Mehr

Release Notes Symbio. Version 3.2 bis 3.2.2. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.

Release Notes Symbio. Version 3.2 bis 3.2.2. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z. Release Notes Symbio Version 3.2 bis 3.2.2 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller

Mehr

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch UVK Verlagsgesellschaft mbh 204 Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe : (Grundlagen von IT-Services) Nennen Sie vier Kriterien, die für die Gebrauchstauglichkeit eines

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel. EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.de/~mtr FRAGEN / ANMERKUNGEN Vorlesung Neue Übungsaufgaben MODELLIERUNG

Mehr

Geschäftsprozessmanagement mit Visio, ViFlow und MS Project

Geschäftsprozessmanagement mit Visio, ViFlow und MS Project Geschäftsprozessmanagement mit Visio, ViFlow und MS Project Bearbeitet von Josef Schwab 2., aktualisierte und erweiterte Auflage 2005. Taschenbuch. XXXII, 280 S. Paperback ISBN 978 3 446 40464 9 Format

Mehr

Closed-Loop BPM. mit Oracle Fusion Middleware. Danilo Schmiedel, Berater OPITZ CONSULTING Berlin GmbH. Nürnberg, 18.11.2009

Closed-Loop BPM. mit Oracle Fusion Middleware. Danilo Schmiedel, Berater OPITZ CONSULTING Berlin GmbH. Nürnberg, 18.11.2009 Closed-Loop BPM mit Oracle Fusion Middleware Danilo Schmiedel, Berater OPITZ CONSULTING Berlin GmbH Nürnberg, 18.11.2009 OPITZ CONSULTING GmbH 2009 Seite 1 Agenda 1. SOA & BPM 2. Modellierung & Analyse

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase

Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase Version Control: Version Status Datum / Kurzzeichen 1.0 Begründung Copyright: This document is the property of Business-DNA Solutions GmbH, Switzerland.

Mehr

Personen. Anlegen einer neuen Person

Personen. Anlegen einer neuen Person Personen Der Menüpunkt Personen erlaubt die Wartung von bereits bestehenden Personen sowie das Neuanlegen von neuen Mitarbeitern. Durch Anklicken des Menüpunktes Personen erhält man die Auswahl aller Personen

Mehr

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Universität Trier FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Übung Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Thema: Erläuterung der eepk Eingereicht am 12.06.2008

Mehr

Die Grundsätze können durch Modellierungskonventionen ausgestaltet werden

Die Grundsätze können durch Modellierungskonventionen ausgestaltet werden 8. Modellierungskonventionen Grundsätze ordnungsgemässer Modellierung Grundsatz der Richtigkeit Grundsatz der Relevanz Grundsatz der Wirtschaftlichkeit Grundsatz der Klarheit Grundsatz der Vergleichbarkeit

Mehr

Vorlesung vom 18.04.2005 - Einführung in die geschäftsprozessorientierte Unternehmensführung

Vorlesung vom 18.04.2005 - Einführung in die geschäftsprozessorientierte Unternehmensführung Vorlesung vom 18.04.2005 - Einführung in die geschäftsprozessorientierte Unternehmensführung 08.30 Begrüßung durch Dipl.-Kfm. Björn Simon organisatorische Grundlagen der Veranstaltung (Hinweis auf obligatorische

Mehr

4 Modelle des Informationsmanagements

4 Modelle des Informationsmanagements 4 Modelle des Informationsmanagements 4.1 Modelle des IM im weiteren Sinne 4.1.1 Problemorientierte Ansätze im amerikanischen Raum 4.1.2 Aufgabenorientierte Ansätze im deutschen Raum 4.1.3 Prozessorientierte

Mehr

DV-Konzept-Ebene: Netzwerk-Topologie - Struktur der Verbindungen mehrerer Geräte untereinander, um einen gemeinsamen Datenaustausch zu ermöglichen.

DV-Konzept-Ebene: Netzwerk-Topologie - Struktur der Verbindungen mehrerer Geräte untereinander, um einen gemeinsamen Datenaustausch zu ermöglichen. Übungsblatt 05/2011 Prof. Dr. Peter Loos Datum: 16. Juni 2011 Aufgabe 13 (ARIS-Sichten, ARIS-Haus) - Organisationssicht: Fachkonzept-Ebene: Organigramm Abteilungsleiter Gruppenleiter A Gruppenleiter B

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Transkription Tutorial ARIS

Transkription Tutorial ARIS Transkription Tutorial ARIS Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft, Basel Dieses Dokument gibt die gesprochenen Inhalte des Online-Tutorials ARIS in schriftlicher Form wieder. Es wurde

Mehr

Vorgangsweise zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Vorgangsweise zur Gestaltung von Geschäftsprozessen Vorgangsweise zur Gestaltung von Geschäftsprozessen 1. Analyse der Geschäftstätigkeit Aus der Vielzahl von Prozessen und Teilprozessen werden die für die Unternehmensziele relevanten Prozesse selektiert.

Mehr

Wintersemester 2014-2015. Systementwicklung: Grundlagen. Prof. Dr. Klaus D. Wilde. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik

Wintersemester 2014-2015. Systementwicklung: Grundlagen. Prof. Dr. Klaus D. Wilde. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2014-2015 Systementwicklung: Grundlagen Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Informationsmanagement 1.1 Strategisches IT-Management

Mehr

Organigramme mit ARIS erstellen die grafische Notation im Überblick 1

Organigramme mit ARIS erstellen die grafische Notation im Überblick 1 Seite 1 Um die Aufbauorganisation eines Unternehmens grafisch in der korrekten ARIS-Notation (Organigramm-Notation) darstellen zu können benötigt man eine Software. Eine einfache, professionelle und dazu

Mehr

Abrechnung von Dienstleistungen und Fertigmeldungen

Abrechnung von Dienstleistungen und Fertigmeldungen Dieses Infoblatt beschreibt die von uns empfohlenen kaufmännischen Standardvorgänge für Softwarehersteller und Dienstleister im Bereich IT. Bestandteil sind unsere Module ERP, PROJEKT sowie als Erweiterung

Mehr

Hilfreiche Funktionen

Hilfreiche Funktionen Hilfreiche Funktionen In unseren Anwendungen gibt es zahlreiche nützliche Funktion, die jedoch manchmal etwas versteckt sind. Mit diesem Infoblatt wollen wir auf diese Funktionen aufmerksam machen. Bitte

Mehr

Präventionsforum+ Erfahrungsaustausch. HANDOUT GRUPPEN-ADMINISTRATOREN Anlage zum Endnutzer-Handbuch. Stand: 11.09.2014 Änderungen vorbehalten

Präventionsforum+ Erfahrungsaustausch. HANDOUT GRUPPEN-ADMINISTRATOREN Anlage zum Endnutzer-Handbuch. Stand: 11.09.2014 Änderungen vorbehalten Präventionsforum+ Erfahrungsaustausch HANDOUT GRUPPEN-ADMINISTRATOREN Anlage zum Endnutzer-Handbuch Stand: 11.09.2014 Änderungen vorbehalten Anlage zum Endnutzer-Handbuch Handout Gruppen-Administratoren

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

Wirtschaftsinformatik 2. Tutorium im WS 11/12

Wirtschaftsinformatik 2. Tutorium im WS 11/12 Wirtschaftsinformatik 2. Tutorium im WS 11/12 Entity/Relationship-Modell SQL Statements Tutorium Wirtschaftsinformatik WS 11/12 2.1 Datenmodellierung mit ERM (1) Datenmodellierung zur Erarbeitung des konzeptionellen

Mehr

Prozesse. Anlegen einer neuen Prozessdefinition

Prozesse. Anlegen einer neuen Prozessdefinition Prozesse Durch einen Prozess kann man Abläufe in einem Unternehmen abbilden und mit einem Berechtigungsworkflow hinterlegen. Beispiele dafür sind Urlaub, Sonderurlaub, Dienstgang, Dienstreise, Überstunden,

Mehr

Für die Bonitätsprüfung ist der kaufmännische Vertrieb fachlich verantwortlich. Funktion Organisationseinheit Beziehung. Kaufmännischer Vertrieb

Für die Bonitätsprüfung ist der kaufmännische Vertrieb fachlich verantwortlich. Funktion Organisationseinheit Beziehung. Kaufmännischer Vertrieb ARIS Rahmenkonzept Darstellung von Abläufen textuell Für die Bonitätsprüfung ist der kaufmännische fachlich verantwortlich. tabellarisch Organisationseinheit Beziehung Kaufmännischer ist fachlich verantwortlich

Mehr

3.2 Erstellung, Installation und Verwaltung von Prozessvorlagen. 3.5 Erzeugung, Ausführung und Überwachung von Prozessinstanzen

3.2 Erstellung, Installation und Verwaltung von Prozessvorlagen. 3.5 Erzeugung, Ausführung und Überwachung von Prozessinstanzen Inhalt 3.1 Einführung und Überblick 3.2 Erstellung, Installation und Verwaltung von Prozessvorlagen 3.3 Unterstützung von Anwendungsfunktionen 3.4 Organisationsmodellierung und Bearbeiterzuordnung 3.5

Mehr

Prozessdokumentation und -darstellung

Prozessdokumentation und -darstellung Prozessdokumentation und -darstellung Methoden und Ansätze zur praxisorientierten Dokumentation Unsere Leistungen Interims- und Projektmanagement Test- und Dokumentationsmanagement Prozess- und Organisations-Consulting

Mehr

1 Kurzüberblick Prozessorganisation

1 Kurzüberblick Prozessorganisation 1 Kurzüberblick Prozessorganisation Diese Einführung in ARIS soll mehr vermitteln als die rein technische Handhabung. ARIS unterstützt Unternehmen bei der Modellierung, Analyse und Optimierung von Prozessen.

Mehr

Kapitel DB:III. III. Konzeptueller Datenbankentwurf

Kapitel DB:III. III. Konzeptueller Datenbankentwurf Kapitel DB:III III. Konzeptueller Datenbankentwurf Einführung in das Entity-Relationship-Modell ER-Konzepte und ihre Semantik Charakterisierung von Beziehungstypen Existenzabhängige Entity-Typen Abstraktionskonzepte

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik VO WS 2006/2007

Einführung in die Wirtschaftsinformatik VO WS 2006/2007 Einführung in die Wirtschaftsinformatik VO WS 2006/2007 Geschäftsprozessmodellierung o. Univ. Prof. Dr. Dimitris Karagiannis Inhaltsübersicht Grundlagen zur Geschäftsprozessmodellierung Definition Geschäftsprozess

Mehr

Prozessmodellierung mit ARIS

Prozessmodellierung mit ARIS Prozessmodellierung mit ARIS Heinrich Seidlmeier Prozessmodellierung mit ARIS Eine beispielorientierte Einführung für Studium und Praxis in ARIS 9 4., aktualisierte Auflage Heinrich Seidlmeier Fakultät

Mehr

Terminplaner - Schulung Stand 05.01.2008

Terminplaner - Schulung Stand 05.01.2008 Terminplaner - Schulung A Inhalt 1. Erste Terminbuchung... 2 2. Termin bearbeiten... 2 3. Termin bearbeiten... 3 4. Termin löschen... 3 5. Termin per Maus verschieben... 3 6. Termin per Maus kopieren...

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Aufgabe 19: Nennen Sie Vorteile einer Verkaufsdatenerfassung mithilfe von elektronischen Datenkassen im Bereich des Einzelhandels.

Aufgabe 19: Nennen Sie Vorteile einer Verkaufsdatenerfassung mithilfe von elektronischen Datenkassen im Bereich des Einzelhandels. Übungsblatt 07/2011 Datum: 7. Juli 2011 Aufgabe 19: Nennen Sie Vorteile einer Verkaufsdatenerfassung mithilfe von elektronischen Datenkassen im Bereich des Einzelhandels. Lösung zu Aufgabe 19: 1. Entfall

Mehr

Handbuch NAT Umfrage System 1.0. Handbuch NUS 1.0. (NAT Umfrage System) Version : 1.0 Datum : 24. März 2011 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik

Handbuch NAT Umfrage System 1.0. Handbuch NUS 1.0. (NAT Umfrage System) Version : 1.0 Datum : 24. März 2011 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik Handbuch NUS.0 (NAT Umfrage System) Version :.0 Datum :. März 0 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik Inhaltsverzeichnis.0 Einführung.... Umfragenliste....0 Status: Neue Umfrage starten.... Einstellungen der

Mehr

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen Abgleich von Adressen und Terminen Stand Juni 2004 Was ist CAS genesisworld.exchange connect? Inhalt 1 Was ist CAS genesisworld.exchange connect?... 3 2 Systemvoraussetzungen... 5 2.1 Software...5 2.2

Mehr

Datenexport mit orgamax

Datenexport mit orgamax Datenexport mit orgamax Diese Dokumentation beschäftigt sich mit den gängigsten Formen des Datenexports unter orgamax. Die hier vorgestellten Exporte beziehen sich auf orgamax 13. Arbeiten Sie mit einer

Mehr

NUTZUNG DER EBAY-SCHNITTSTELLE UNTER ORGAMAX

NUTZUNG DER EBAY-SCHNITTSTELLE UNTER ORGAMAX NUTZUNG DER EBAY-SCHNITTSTELLE UNTER ORGAMAX Inhalt 1 Einführung... 1 2 Einrichtung der ebay-schnittstelle... 2 3 Übersicht der ebay-verkäufe... 3 4 Abholen der ebay-verkäufe... 4 5 ebay-verkäufe umwandeln...

Mehr

Access 2010. für Windows. Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011. Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2010D

Access 2010. für Windows. Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011. Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2010D Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011 Access 2010 für Windows Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2010D 8 Access 2010 - Grundlagen für Datenbankentwickler 8 Formulare

Mehr

Mitarbeiterverwaltung:

Mitarbeiterverwaltung: Mitarbeiterverwaltung: In der Mitarbeiterverwaltung werden sämtliche Daten der bestehenden Mitarbeiter erfaßt und verwaltet. Die Mitarbeiterverwaltung ist eine leistungsfähige Adreßverwaltung mit Einzelbriefschreibung

Mehr

4. BEZIEHUNGEN ZWISCHEN TABELLEN

4. BEZIEHUNGEN ZWISCHEN TABELLEN 4. BEZIEHUNGEN ZWISCHEN TABELLEN Zwischen Tabellen können in MS Access Beziehungen bestehen. Durch das Verwenden von Tabellen, die zueinander in Beziehung stehen, können Sie Folgendes erreichen: Die Größe

Mehr

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz Prozessmanagement Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz einfach intuitiv effizient Prozesse dokumentieren, analysieren und verbessern Prozessbeschreibungen und Arbeitsanweisungen für den

Mehr

Lagerplätze. Labor. Fahrzeugwaagen. Qualitäten. Analyse- Zellenverwaltung. werte. tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME

Lagerplätze. Labor. Fahrzeugwaagen. Qualitäten. Analyse- Zellenverwaltung. werte. tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME Lagerplätze Offline Qualitäten Labor werte Zellenverwaltung Fahrzeugwaagen Analyse- tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME Inhalt Inhalt 2 Überblick 4 Funktionalität 6 Datenaustausch 7 Waagentypen

Mehr

Access 2010. für Windows. Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011. Automatisierung, Programmierung ACC2010P

Access 2010. für Windows. Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011. Automatisierung, Programmierung ACC2010P Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011 Access 2010 für Windows Automatisierung, Programmierung ACC2010P 4 Access 2010 für Windows - Automatisierung, Programmierung 4 Mit

Mehr

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check!

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Praxisforum BPM und ERP Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Prof. Dr. Ayelt Komus Prof. Dr. Andreas Gadatsch Koblenz, 29.11.2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Fachhochschule Koblenz

Mehr

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Handbuch Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Systemanforderungen ab Microsoft Windows Vista Service Pack 2, Windows 7 SP 1 Microsoft.NET Framework 4.5 Full ab Microsoft

Mehr

Verkauf: Vom Angebot zur Rechnung

Verkauf: Vom Angebot zur Rechnung Anleitung mention Management Environment unterstützt Sie im Verkauf bei der Erstellung der Belege vom Angebot bis zur Rechnung. Sie greifen auf die bereits erfassten Kunden und Artikel zu. Bestandsänderungen

Mehr

Projektabwicklung. Konfiguration des Projekttools v1.0

Projektabwicklung. Konfiguration des Projekttools v1.0 Projektabwicklung Konfiguration des Projekttools v1.0 Dipl.-Ing. Christoph Balogh Ges.m.b.H. Lustige Informatik FN: 137388t HG Wien DVR: 0826014 UID: ATU 39321300 A-1020 Wien Praterstraße 9/11 Fon & Fax:

Mehr

Was sind Modelle? Beispiel

Was sind Modelle? Beispiel Was sind Modelle? Beispiel Idee Designvorschlag Konstruktionsvorschlag Physisches Abbild Seite 47 Was sind Modelle? Beziehungsschema Modelle sind die abstrakte Darstellung der Realität Realität Verifizieren

Mehr