2 Inhalt und Ziel des Studiums

Save this PDF as:
Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2 Inhalt und Ziel des Studiums"

Transkript

1 Studienordnung für das Studium des Faches Sozialkunde im Studiengang für das Lehramt an Gymnasien an der Universität Trier Vom 30. Juni 2000 Aufgrund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes vom 23. Mai 1995 (GVBl. S. 85), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 22. Dezember 1999 (GVBl. S. 467), BS , hat der Fachbereichsrat des Fachbereichs III der Universität Trier am 21.Juni 2000 die folgende Studienordnung beschlossen. Sie wird hiermit bekannt gemacht. I. Allgemeine Bestimmungen II. Studieninhalte III. Studienaufbau und Leistungsnachweise IV. Schlussbestimmungen Anlage: Studienverlaufsplan I. Allgemeine Bestimmungen: 1 Geltungsbereich Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der Landesverordnung über die Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien vom 7. Mai (GVBl. S. 157) in der Fassung der dritten Änderungsverordnung vom 8. September 1999 (GVBl. Nr. 17, S. 233) Ziel, Inhalt und Aufbau des Studiums des Faches Sozialkunde an der Universität Trier. 2 Inhalt und Ziel des Studiums (1) Das Fach Sozialkunde besteht aus dem Fach Politikwissenschaft und aus Stoffgebieten der Fächer Soziologie und Volkswirtschaftslehre. Es befasst sich mit den Institutionen von Staat und Gesellschaft, ihren theoretisch-philosophischen und normativen Grundlagen und ihren konkreten Erscheinungsformen, den politischen Prozessen und Inhalten in Geschichte und Gegenwart. Das Fach umfasst auch Grundbegriffe und theoretische Ansätze der Soziologie, die Sozialstruktur der Bundesrepublik Deutschland sowie Grundfragen der Volkswirtschaftslehre und die Grundlagen der Wirtschaftsordnung und Wirtschaftspolitik der Bundesrepublik Deutschland.

2 2 (2) Das Studium der Sozialkunde vermittelt Kenntnisse und Fähigkeiten, mit denen die Studierenden theoretische Probleme der Politik sowie praktische Fragen der Innen- und Außenpolitik und der Internationalisierung politischer Probleme wissenschaftlich zu erörtern und zu beurteilen vermögen. volkswirtschaftliches und soziologisches Grundwissen ermöglicht das Verstehen der Zusammenhänge zwischen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. (3) Zu Beginn des Studiums wird allen Studierenden eine Studienfachberatung dringend empfohlen. 3 Regelstudienzeit Das Grundstudium umfasst 4, das Hauptstudium 5 Semester; die Regelstudienzeit ist somit auf 9 Semester festgelegt. Unter bestimmten Voraussetzungen besteht für die Erste Staatsprüfung ein Freiversuch ( 10 a der Landesverordnung). 4 Sprachkenntnisse Das Studium der Sozialkunde setzt ausreichende Kenntnisse in zwei Fremdsprachen, darunter Englisch voraus, die zur Lektüre politikwissenschaftlicher, soziologischer und wirtschaftswissenschaftlicher Texte befähigen. Die Fremdsprachenkenntnisse sollen bis zum Abschluss der Zwischenprüfung nachgewiesen werden. Sie gelten durch den Nachweis im Reifezeugnis als erbracht, wenn in der 1. Fremdsprache 6 Jahre und in der 2. Fremdsprache 3 Jahre aufeinander aufbauenden schulischen Unterrichts mit mindestens ausreichendem Erfolg nachgewiesen werden. Bei Studierenden, die diese Voraussetzung nicht erfüllen, erfolgt der Nachweis in der Regel durch einen fachbezogenen Sprachtest.

3 3 5 Schul- und Fachpraktikum Während des Studiums sind für das Lehramt an Gymnasien zwei Schulpraktika, davon mindestens eines an einem Gymnasium, abzuleisten. Das Nähere regelt die Landesverordnung ( 8). II. Studieninhalte 6 Politikwissenschaft (1) Das Fach Politikwissenschaft wird im Rahmen des Studiums der Sozialkunde in vier Stoffgebieten studiert: 1. Analyse des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland; 2. Außenpolitik und Internationale Beziehungen; 3. Politische Theorie und politische Philosophie einschl. Ideengeschichte; 4. Analyse und Vergleich politischer Systeme. (2) Gegenstand der Stoffgebiete sind: 1. Das politische System der Bundesrepublik Deutschland: Dieses Stoffgebiet vermittelt vertiefte Kenntnisse der Verfassung und des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland einschließlich ihrer Entstehung, historischen Entwicklung und Einbettung in den deutschen und europäischen Einigungsprozess. Dabei ist der Zusammenhang mit den gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Rahmenbedingungen zu berücksichtigen. Im einzelnen werden behandelt: - Strukturen und Wirkungsweise der Institutionen, - Prozesse der politischen Willensbildung, - Gestaltung einzelner Politikfelder mit besonderer Berücksichtigung der Regierungstätigkeit, - Aufgaben, Bedingungen und Instrumentarium des jeweiligen politischen Handelns, - Politische Kultur. 2. Außenpolitik und Internationale Beziehungen: Dieses Stoffgebiet beschäftigt sich mit grenzüberschreitenden Beziehungen staatlicher und nichtstaatlicher Akteure sowie globalen Prozessen und Problemen. Der Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland wird besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Im einzelnen werden behandelt: - Theorien der Internationalen Beziehungen, - die Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland,

4 4 - die Außenpolitik anderer wichtiger Staaten, - die Beziehungen zwischen staatlichen, nichtstaatlichen und supranatio- nalen Akteuren, - Internationale Regime, - Internationale Wirtschaftsbeziehungen, - grenzüberschreitende und globale Probleme und Prozesse, - regionale Kooperations- und Integrationsformen sowie Konfliktkon- stellationen. 3. Politische Theorie und Politische Philosophie Dieses Stoffgebiet vermittelt Grundkenntnisse in politischer Theorie, ihrer Geschichte und ihrer Bedeutung für politische Analysen der Gegenwart. Die Ideengeschichte untersucht die Entstehung und den Wandel politischer Zielvorstellungen in den Werken politischer Denkerinnen und Denker. Schwerpunkte sind: - Klassische politische Theorie, - moderne politische Theorie, - Entwicklung politischer Ideenströmungen der Gegenwart, - Demokratietheorien, - Totalitarismustheorien. 4. Analyse und Vergleich politischer Systeme Ausgehend von den theoretischen Konzepten und Fragestellungen der politischen Systemlehre gehören zu diesem Stoffgebiet zwei Bereiche: - Länderstudien, - der systematische internationale Vergleich. Einerseits werden anhand von einzelnen Fallstudien die Funktionsweise und der Wandel politischer Systeme anderer Länder analysiert. Andererseits werden die politischen Systeme mehrerer Länder unter bestimmten Aspekten im internationalen Vergleich betrachtet, wobei dem Vergleich mit dem politischen System der Bundesrepublik Deutschland besondere Beachtung geschenkt wird. 7 Soziologie Den Schwerpunkt bilden die Erörterung der Grundbegriffe und theoretische Ansätze der Soziologie. Neben der Darstellung der geschichtlichen Entwicklung der soziologischen Problemstellungen und methodologischen Konzeptionen werden die wichtigsten Grundbegriffe der modernen Soziologie behandelt. Zur Erklärung von Phänomenen wie soziale Konflikte, soziale Schichten, sozialer Wandel, Gruppenstrukturen, Organisationen, Gesellschaftssysteme werden die wichtigsten soziologischen Theorien im Überblick dargestellt. Ferner werden aufgrund der Ergebnisse empirischer Sozialforschung die sozialen Strukturmerkmale der deutschen Gesellschaft im internationalen Vergleich beschrieben. Dies strukturellen

5 5 Erscheinungsformen und die Entwicklungstendenzen werden durch soziologische Theorien interpretiert. 8 Volkswirtschaftslehre Im Fachteil Volkswirtschaftslehre sollen sich die Studierenden auf der Grundlage von theoretischen Fragestellungen der allgemeinen Volkswirtschaftslehre Kenntnisse der Wirtschaftsordnung und der Wirtschaftspolitik der Bundesrepublik Deutschland aneignen. Dabei ist im Hinblick auf den sozialkundlichen Unterricht der Interdependenz von Politik und Wirtschaft besondere Aufmerksamkeit zu widmen. 9 Geschichte Wird Geschichte nicht in Verbindung mit Sozialkunde studiert, so sind Lehrveranstaltungen des Faches Geschichte zu besuchen, in denen Grundkenntnisse in der allgemeinen Geschichte seit 1789, insbesondere in der Zeitgeschichte, erworben werden.

6 6 III. Studienaufbau und Leistungsnachweise 10 Aufbau und Umfang des Studiums (1) Das Studium gliedert sich in das - Grundstudium mit einer Dauer von 4 Semestern; es wird mit der Zwischenprüfung abgeschlossen; - Hauptstudium mit einer Dauer von 5 Semestern einschließlich der Prüfungszeit; es wird mit der Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien abgeschlossen. (2) Im Grundstudium werden einführende Lehrveranstaltungen angeboten, die einen Einblick in die Politikwissenschaft mit ihren Stoffgebieten geben. Daneben haben sich die Studierenden mit politikwissenschaftlichen Methoden und Hilfsmitteln vertraut zu machen. Ferner sind sozial- und volkswirtschaftliche Grundkenntnisse zu erlernen. (3) Das Hauptstudium kann in der Regel erst nach bestandener Zwischenprüfung aufgenommen werden. Es dient der Vertiefung der im Grundstudium erworbenen Kenntnisse. (4) Der Nachweis eines ordnungsgemäßen Studiums als Zulassungsvoraussetzung für die Erste Staatsprüfung (Landesverordnung 6) umfasst 6 Semester bis zur Zulassung zum ersten Prüfungsteil (wissenschaftliche Prüfungsarbeit; vgl. Landesverordnung 6 Absatz 1 in Verbindung mit 11 Absatz 1), bis zur Zulassung zu den weiteren Prüfungsteilen 8 Semester (Landesverordnung 6 Absatz 2 in Verbindung mit 11 Absatz 1). (5) Die Semesterwochenstundenzahl (SWS) der Pflicht- und Wahlpflichtveranstaltungen beträgt insgesamt 64 SWS, davon 34 im Grundstudium und 30 im Hauptstudium. Außerdem wird der Besuch von Wahllehrveranstaltungen im Umfang von ca. 6 SWS empfohlen (vgl. 11 Absatz 3 und 15 Absatz 3).

7 7 11 Arten von Lehrveranstaltungen (1) Es werden folgende Veranstaltungen unterschieden: 1. Vorlesungen Vorlesungen dienen sowohl der Vermittlung von systematischem Überblickswissen, von Methoden und Fragestellungen der Politikwissenschaft als auch von Kenntnissen des Forschungsstandes in der Politikwissenschaft und der Darstellung spezieller Bereiche der Politikwissenschaft. Vorlesungen sind für das Grund- und das Hauptstudium vorgesehen. 2. Proseminare Proseminare sind als Veranstaltungen des Grundstudiums konzipiert. Sie dienen der Einführung in Gegenstand, Methoden, Theorien und Fachterminologie. Gleichzeitig sollen selbständiges wissenschaftliches Arbeiten, die kritische Verarbeitung der Fachliteratur und das Anfertigen einer wissenschaftlichen Arbeit erlernt werden. Die Proseminare gliedern sich in zwei Abschnitte. Der 1. Teil enthält eine Einführung in das jeweilige Stoffgebiet. Im 2. Teil werden, aufbauend auf dem Einführungsteil, verschiedene Themen aus den Stoffgebieten angeboten, um das Wissen anzuwenden und zu vertiefen. Proseminare werden im Rahmen der Möglichkeiten durch Tutorien unterstützt. Sie dienen als einführende und studienbegleitende Veranstaltungen der Vermittlung von Kenntnissen über den Aufbau des Studiums, die Organisation des Faches und insbesondere zum Erlernen der Techniken wissenschaftlichen Arbeitens. Ihr Besuch wird nachdrücklich empfohlen 3. Seminare Seminare sind Lehrveranstaltungen im Hauptstudium und können i.d.r. erst nach bestandener Zwischenprüfung besucht werden. In den Seminaren soll zu enger gefassten Themen und Fragestellungen der Stoffgebiete der Politikwissenschaft sowie der Soziologie und der Volkswirtschaftslehre Raum für eine vertiefte Analyse und Auseinandersetzung mit dem Forschungsstand gegeben werden. 4. Übungen Übungen sind Veranstaltungen, die der Vertiefung des Lehrstoffes und der Vermittlung grundlegender Analysefähigkeiten dienen. In der Soziologie und der Volkswirtschaftslehre dienen sie auch der Vermittlung von Grundkenntnissen.

8 8 5. Projektstudien Projektstudien sind Zusatzveranstaltungen, in denen eine praxisorientierte, selbständige Aneignung des Stoffes in Teamarbeit gefördert wird. (2) Die Komplexität der im Fach Sozialkunde zu behandelnden Probleme erfordert eine interdisziplinäre Orientierung des Studiums. Fachübergreifende Lehrveranstaltungen sollen zum Erwerb der Befähigung zur interdisziplinären Zusammenarbeit beitragen, um in der Zusammenarbeit von Spezialisten in gegenseitigem Verständnis komplexe Probleme fachübergreifend lösen zu können. Das Lehrangebot soll diesem Erfordernis Rechnung tragen. (3) Im Studium der Sozialkunde werden nach Pflichtcharakter drei Lehrveranstaltungstypen im Grund- und Hauptstudium unterschieden: 1. Pflichtveranstaltungen sind Veranstaltungen, deren Besuch für alle Studierenden des jeweiligen Studiengangs vorgeschrieben ist. Sie dienen dem Erwerb der vorgeschriebenen Leistungsnachweise. 2. Wahlpflichtveranstaltungen sind vorgeschriebene Lehrveranstaltungen, die aus Alternativangeboten des Faches ausgewählt werden sowie Einführungsveranstaltungen der Soziologie, Volkswirtschaftslehre und des Öffentlichen Rechts. 3. Wahllehrveranstaltungen sind freiwillige Lehrveranstaltungen zur Ergänzung der Pflicht- und Wahlpflichtveranstaltungen. Sie sollen aus dem Angebot der fächerübergreifenden Lehrveranstaltungen, können aber auch aus dem Angebot der Nachbarfächer gewählt werden. 12 Leistungsnachweise und Benotung (1) Qualifizierte Leistungsnachweise (vgl. Landesverordnung, Anlage Nr. 22) werden erteilt nach Erbringen von schriftlichen und mündlichen Leistungen, die auf dem Leistungsnachweis aufzuführen sind. Die Leistungsnachweise werden mit einer Note von sehr gut bis ausreichend benotet. Zur differenzierten Bewertung können Zwischenwerte durch Erniedrigen oder Erhöhen der einzelnen Noten um 0,3 gebildet werden. Die Noten 0,7, 4,3, 4,7 und 5,3 sind dabei ausgeschlossen. (2) Nachweise über die erfolgreiche Teilnahme an einer Übung im Sinne der Landesverordnung (Anl. Nr. 22) sind Bescheinigungen, die erteilt werden aufgrund von Leistungen mit Zeitaufwand im Rahmen regelmäßiger Vor- und Nachbereitung sowie aktiver Mitarbeit in der Lehrveranstaltung; dazu kann auch das Anfertigen kleinerer Arbeiten wie Kurzreferate, Protokolle oder Tests gehören. (3) Qualifizierte Leistungsnachweise in den politikwissenschaftlichen Proseminaren werden erteilt nach regelmäßiger und aktiver Teilnahme auf der Grundlage einer Klausur, einer wissenschaftlichen Seminararbeit und eines Referates oder vergleichbarer Leistungen. (4) Qualifizierte Leistungsnachweise in den Seminaren werden auf der Grundlage einer wissenschaftlichen Hausarbeit und eines Referats oder vergleichbarer Leistungen erteilt.

9 9 (5) Die Seminar- bzw. Projektarbeiten können auch von Arbeitsgruppen angefertigt werden. Voraussetzung für die Erteilung individueller Leistungsnachweise ist, dass die individuellen Arbeitsanteile der Gruppenmitglieder erkennbar sind und dass die Gruppe nicht mehr als fünf Mitglieder umfasst. 13 Umfang der Lehrveranstaltungen und Leistungsnachweise im Grundstudium (1) Das ordnungsgemäße Studium umfasst im Grundstudium folgende Pflicht- und Wahlpflichtveranstaltungen, die durch Wahllehrveranstaltungen ergänzt werden sollten; 1. Pflichtveranstaltungen: Pflichtveranstaltungen sind drei jeweils 4stündige politikwissenschaftliche Proseminare, die Einführung in die Volkswirtschaftslehre (4stündig) sowie die Einführung in die Soziologie (4stündig) und Sozialstruktur der Bundesrepublik Deutschland (2stündig). Die Pflichtveranstaltungen umfassen also insgesamt 22 SWS. 2. Wahlpflichtveranstaltungen: Wahlpflichtveranstaltungen sind vier jeweils 2stündige politikwissenschaftliche Vorlesungen sowie Überblicksvorlesungen im Umfang von 4 SWS aus den Nachbarfächern Philosophie, Soziologie, Volkswirtschaftslehre, Neuere Geschichte, Öffentliches Recht, Psychologie. Die Wahlpflichtveranstaltungen umfassen somit insgesamt 12 SWS. (2) Es sind folgende Studiennachweise zu den Lehrveranstaltungen gemäß Absatz 1 erforderlich: 1. je ein qualifizierter Leistungsnachweis aus jedem der drei folgenden jeweiligen 4stündigen politikwissenschaftlichen Proseminare: - Proseminar Einführung in die Regierungslehre: Das politische System der Bundesrepublik Deutschland ; - Proseminar Einführung in die Außenpolitik und in die Internationalen Beziehungen ; - Proseminar Einführung in die Politische Theorien und Ideengeschichte oder Einführung in die Regierungslehre: Vergleich politischer Systeme. Wird dieses Proseminar im Stoffgebiet Vergleich politischer Systeme gewählt, so muss ein Seminar im Hauptstudium im Stoffgebiet Politische Theorien und Ideengeschichte gewählt werden. Die Proseminare sollen nach Möglichkeit in der angeführten Reihenfolge besucht werden: 2. die erfolgreiche Teilnahme an: - Einführung in die Volkswirtschaftslehre II für Juristen und Politologen; - Grundbegriffe und theoretische Ansätze der Soziologie II; 3. die Teilnahme an je einer Vorlesung (2stündig) aus den politikwissenschaftlichen Stoffgebieten Politisches System der Bundesrepublik Deutschland, Vergleich politischer Systeme, Außenpolitik/Internationale Beziehungen, Politische Theorien/Ideengeschichte; Einführung in die Volkswirtschaftslehre I für Juristen und Politologen; Grundbegriffe und theoretische Ansätze der Soziologie I, Sozialstruktur der Bundesrepublik Deutschland;

10 10 4. der Besuch von Überblicksvorlesungen aus den in Absatz 1 Nr. 2 genannten Nachbarfächern. 14 Umfang der Lehrveranstaltungen und Leistungsnachweise im Hauptstudium (1) Das ordnungsgemäße Studium umfasst im Hauptstudium folgende Pflicht- und Wahlpflichtveranstaltungen, die durch Wahllehrveranstaltungen ergänzt werden sollten: 1. Pflichtveranstaltungen: Pflichtveranstaltungen sind zwei jeweils 2stündige politikwissenschaftliche Seminare, eine 2stündige Lehrveranstaltung zur Fachdidaktik sowie ein 2stündiges Seminar oder Übung für Fortgeschrittene mit volkswirtschaftlichen oder soziologischen Fragestellungen. Die Pflichtveranstaltungen umfassen insgesamt 8 SWS. 2. Wahlpflichtveranstaltungen: Wahlpflichtveranstaltungen sind weitere Vorlesungen, Seminare, Übungen und Kolloquien der Politikwissenschaft (10-12 SWS) sowie der genannten Nachbarfächer (10-12 SWS). Die Wahlpflichtveranstaltungen umfassen insgesamt 22 SWS. (2) Es sind folgende Studiennachweise zu den Lehrveranstaltungen gemäß Absatz 1 erforderlich: 1. je ein qualifizierter Leistungsnachweis aus jeder der drei folgenden 2stündigen Lehrveranstaltungen: - Seminar: Das politische System der Bundesrepublik Deutschland; - Seminar: Außenpolitik/Internationale Beziehungen oder Politische Theorien/Ideengeschichte oder Vergleichende Systemlehre. Ist im Grundstudium kein qualifizierter Leistungsnachweis für Politische Theorien/Ideengeschichte erworben worden, so muss dieses Seminar aus dem Stoffgebiet Politische Theorien/Ideengeschichte gewählt werden. - Seminar oder Übung für Fortgeschrittene mit volkswirtschaftlichen oder soziologischen Fragestellungen. Ferner ist i.d.r. im Hauptstudium ein Leistungsnachweis der Lehrveranstaltung zur Fachdidaktik zu erbringen. 2. Die Teilnahme an weiteren Vorlesungen, Seminaren, Übungen und Kolloquien der Politikwissenschaft sowie der in 13 Absatz 1 Nr. 2 genannten Nachbarfächer ist in dem in Absatz 1 angegebenen Umfang erforderlich. Je nach Lehrangebot gehört dazu auch die Teilnahme an interdisziplinären Veranstaltungen und Projektstudien. 15 Hinweise zur Studiengestaltung (1) Der Besuch von Lehrveranstaltungen bildet nur einen Teil des Studiums. Ein ordnungsgemäßes Studium verlangt vom Studierenden ein hohes Maß an Selbststudium zur Erweiterung des Kenntnisstandes und zur Vertiefung des in den Lehrveranstaltungen Gebotenen.

11 11 (2) Der in der Anlage beigefügte Studienverlaufsplan enthält Empfehlungen zur zeitlichen Abfolge der Lehrveranstaltungen. (3) Da die sinnvolle Auswahl der Wahllehrveranstaltungen in erheblichem Maße von der jeweiligen Fächerkombination abhängt, sollten Empfehlungen bei der Fachstudienberatung eingeholt werden. (4) Es wird dringend empfohlen, sich hinreichende Kenntnisse in weiteren Fremdsprachen anzueignen. Sinnvoll ist dies nicht nur unter dem Aspekt der Rezeption fremdsprachlicher Forschungsliteratur, sondern auch unter dem Aspekt der wachsenden Anforderungen an Fremdsprachenkenntnisse in politikwissenschaftlichen Berufsfeldern. (5) Es wird dringend empfohlen, die Möglichkeit kontinuierlicher Studienberatung wahrzunehmen. Die Studierenden sollten sich insbesondere zu Beginn des Grundstudiums und bei Eintritt in das Hauptstudium beraten lassen. 16 In-Kraft-Treten, Übergangsregelung (1) Diese Studienordnung tritt am Tage nach ihrer Veröffentlichung im Staatsanzeiger für Rheinland- Pfalz in Kraft. Gleichzeitig tritt hinsichtlich der Regelungen für den Studiengang Lehramt an Gymnasien vorbehaltlich der Übergangsregelung in Absatz 2 die Studienordnung für das Studium des Faches Sozialkunde in den Studiengängen Lehramt an Realschulen und Lehramt an Gymnasien an der Universität Trier vom 3. Juni 1985 (Staatsanzeiger S. 539) außer Kraft. (2) Die in Absatz 1 bezeichnete Studienordnung vom 3. Juni 1985 gilt weiter für Studierende, die das Studium im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Universität Trier bereits vor dem 1. Oktober 1999 aufgenommen haben und nach Maßgabe von Artikel 2 Absatz 3 der dritten. Landesverordnung zur Änderung der Landesverordnung über die Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien vom 8. September 1999 zur Ablegung der Ersten Staatsprüfung nach der vor dem 1. Oktober 1999 geltenden Fassung der Landesverordnung über die Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien zugelassen werden. Trier, den 30. Juni 2000 Die Dekanin des Fachbereiches III der Universität Trier Prof. Dr. Bärbel Kramer

12 12 Anlage zu 16 Absatz 2: Studienverlaufsplan 1. Grundstudium Lehrveranstaltungen PS Einführung in die Regierungslehre: Das politische System der Bundesrepublik Deutschland V Das politische System der Bundesrepublik Deutschland PS Einführung in die Außenpolitik/Internationale Beziehungen V Außenpolitik/Internationale Beziehungen PS Einführung in die Politischen Theorien und Ideengeschichte oder Einführung in die Regierungslehre: Vergleich politischer Systeme SW S Pflichtcharakt er Fachsemest er 4 Pflicht 1. oder 2. FS 2 Wahlpflicht 1. bis 4. FS -- Leistungsnachweis Qualifizierter Leistungsnachweis 4 Pflicht 2. bis 4. FS Qualifizierter Leistungsnachweis 2 Wahlpflicht 1. bis 4. FS -- 4 Pflicht 2. bis 4. FS Qualifizierter Leistungsnachweis V Politische Theorien/Ideengeschichte 2 Wahlpflicht 2. bis 4. FS -- V Vergleich politischer Systeme 2 Wahlpflicht 1. bis 4. FS -- Einführung VWL 4 Pflicht 1. bis 4. FS Erfolgreiche Teilnahme Einführung Soziologie 4 Pflicht 1. bis 4. FS Erfolgreiche Teilnahme Sozialstruktur der Bundesrepublik 2 Pflicht 2. bis 4. FS -- Deutschland Vorlesungen aus den Nachbarfächern 4 Wahlpflicht 1. bis 4. FS -- Hauptstudium Lehrveranstaltungen S Einführung in die Regierungslehre: Das politische System der Bundesrepublik Deutschland S Außenpolitik/Internationale Beziehungen oder Politische Theorien/Ideengeschichte oder Vergleichende Regierungslehre S oder Ü für Fortgeschrittene mit volkswirtschaftlichen oder soziologischen Fragestellungen SW S Pflichtcharakt er Fachsemest er Leistungsnachweis 2 Pflicht 5. bis 8. FS Qualifizierter Leistungsnachweis 2 Pflicht 5. bis 8. FS Qualifizierter Leistungsnachweis 2 Pflicht 5. bis 8. FS Qualifizierter Leistungsnachweis

13 13 Lehrveranstaltung zur Fachdidaktik 2 Pflicht 5. bis 8. FS Qualifizierter Leistungsnachweis V, S, Ü, Kolloquien der 10- Wahlpflicht 5. bis 8. FS -- Politikwissenschaft 1) 12 V, S, Ü, Kolloquien der Nachbarfächer 1) Wahlpflicht 5. bis 8. FS -- 1) insgesamt im Umfang von 22 SWS, darunter eine interdisziplinäre Veranstaltung und eine Projektstudie

zuletzt geändert am 13. Dezember 2000 (StAnz., S. 762) I. Allgemeine Bestimmungen Studieninhalte Studienaufbau Schlussbestimmung

zuletzt geändert am 13. Dezember 2000 (StAnz., S. 762) I. Allgemeine Bestimmungen Studieninhalte Studienaufbau Schlussbestimmung Studienordnung für das Studium des Faches Politikwissenschaft als Hauptfach und als Nebenfach im Magisterstudiengang an der Universität Trier Vom 3. August 1999 (StAnz. S. 1604) zuletzt geändert am 13.

Mehr

Neueste Fassung der Studienordnung für den Studiengang Primarstufe mit dem Schwerpunktfach Englisch (Entwurf)

Neueste Fassung der Studienordnung für den Studiengang Primarstufe mit dem Schwerpunktfach Englisch (Entwurf) Neueste Fassung der Studienordnung für den Studiengang Primarstufe mit dem Schwerpunktfach Englisch (Entwurf) Anlage 11 Studienordnung für den Studiengang im Lehramt für die Primarstufe an der Bergischen

Mehr

Historisches Seminar. Philosophische Fakultät. Lehramtsstudiengang. Hinweise zum Studium. (Studienbeginn vor WS 2003/04) Integriertes Proseminar

Historisches Seminar. Philosophische Fakultät. Lehramtsstudiengang. Hinweise zum Studium. (Studienbeginn vor WS 2003/04) Integriertes Proseminar Philosophische Fakultät Historisches Seminar Tel.: +49 (0)361 737-4410 Fax: +49 (0)361 737-4419 Postfach 900221, D-99105 Erfurt Nordhäuser Str. 63, Lehrgebäude 4, 1.OG, D-99089 Erfurt Lehramtsstudiengang

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 6.40.03 Nr. 1 Ordnung des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften für das Studium des Studienelements Politikwissenschaft FBR HMWK StudO

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 01.10.2002 6.20.03 Nr. 1 Studienordnung des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften für das Hauptfach FB 03 Genehmigung HMWK StAnz. Seite

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 6.40.06 Nr. 1 Ordnung des Fachbereichs 06 Psychologie der Justus-Liebig- Universität für das Studium des Studienelements Psychologie StudO

Mehr

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen 1 STUDIENORDNUNG für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 13. Februar 2001 Aufgrund des 2 Abs. 4

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Studienordnung für den Diplomstudiengang Auf der Grundlage von 4 und 71 des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) in der Fassung vom 5.Oktober 1995 (GVBl. S. 77), zuletzt geändert durch Gesetz vom 9.Juli

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Institut für Ethnologie

Institut für Ethnologie WESTFÄLISCHE WILHELMS-UNIVERSITÄT MÜNSTER Institut für Ethnologie Studtstr. 21 48149 Münster Telefon: 0251/92401-0 Telefax: 0251/9240113 Studienprogramm für das Fach Ethnologie (Völkerkunde) 1 Institut

Mehr

1 Aufgaben der Studienordnung

1 Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Psychologie in den Bachelor-Studiengängen Internationale Kommunikation und Übersetzen und Internationales Informationsmanagement Fachbereich III

Mehr

1 Aufgaben der Studienordnung

1 Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Psychologie im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM) Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften Universität

Mehr

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG PSYCHOLOGIE beschlossen in der 50. Sitzung des Fachbereichsrats des Fachbereichs Humanwissenschaften am 06.02.2008

Mehr

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 27. September 1999 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 85 Abs.

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Anglistik im Magister-Studiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 11.

Studienordnung für das Studium des Faches Anglistik im Magister-Studiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 11. Studienordnung für das Studium des Faches Anglistik im Magister-Studiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 11. April 2003 Aufgrund der 5 Abs. 2 Nr. 2 und 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Anhang : Modulbeschreibung. 1 Geltungsbereich

Anhang : Modulbeschreibung. 1 Geltungsbereich 326 Studienordnung für das Modul Berufspädagogik im Rahmen des Studiums für das Lehramt an Berufskollegs an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Fachhochschule Münster vom 09. 12. 2005

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G für das Fach. Psychologie. (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.)

S T U D I E N O R D N U N G für das Fach. Psychologie. (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.) 1 S T U D I E N O R D N U N G für das Fach Psychologie (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.) an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 13. Februar 2001 Aufgrund des 2

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier. Vom 18.

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier. Vom 18. Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier Vom 18. Juli 1984 Auf Grund des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 1978

Mehr

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG MIGRATIONSFORSCHUNG UND INTERKULTURELLE STUDIEN FACHBEREICH SOZIALWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG MIGRATIONSFORSCHUNG UND INTERKULTURELLE STUDIEN FACHBEREICH SOZIALWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG FACHBEREICH SOZIALWISSENSCHAFTEN PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG MIGRATIONSFORSCHUNG UND INTERKULTURELLE STUDIEN beschlossen in der 12. Sitzung des Fachbereichsrats des Fachbereichs

Mehr

Doppelwahlpflichtfach Sozialkunde im Rahmen der Ausbildung zum Diplom-Handelslehrer (= "Wirtschaftspädagogik")

Doppelwahlpflichtfach Sozialkunde im Rahmen der Ausbildung zum Diplom-Handelslehrer (= Wirtschaftspädagogik) 1 Doppelwahlpflichtfach Sozialkunde im Rahmen der Ausbildung zum Diplom-Handelslehrer (= "Wirtschaftspädagogik") - Anteil des Soziologiestudiums - 1. Lehrveranstaltungen mit Leistungsnachweis ('scheinpflichtige'

Mehr

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie Bachelor-Studiengänge Geistes-, Sprach-, Kultur- und Sportwissenschaften (GSKS) Bachelor of Arts Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft (MNW) Bachelor of Science Professionalisierungs bereich Erziehungs-

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Steuern, Prüfungswesen, Consulting. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden

Studienordnung. für den Studiengang. Steuern, Prüfungswesen, Consulting. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden Studienordnung für den Studiengang Steuern, Prüfungswesen, Consulting Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden vom 01.10.2009 Auf der Grundlage des Gesetzes über die Berufsakademie im

Mehr

Prüfungsordnung BSc-VWL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg vorbehaltlich der Zustimmung des Ministeriums.

Prüfungsordnung BSc-VWL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg vorbehaltlich der Zustimmung des Ministeriums. rüfungsordnung BSc-VL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg Seite 1 von 5 Volkswirtschaftslehre 1 Studienumfang Der Studiengang Volkswirtschaftslehre ist ein Ein-Fach-Bachelor mit fachfremden

Mehr

geändert durch Satzungen vom 28. Februar 2008 1. September 2009 5. November 2010 9. März 2011 17. Februar 2014 25. Juni 2015

geändert durch Satzungen vom 28. Februar 2008 1. September 2009 5. November 2010 9. März 2011 17. Februar 2014 25. Juni 2015 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Buchkunst/Grafik-Design an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts StudO-BGD

Studienordnung für den Diplomstudiengang Buchkunst/Grafik-Design an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts StudO-BGD Studienordnung für den Diplomstudiengang Buchkunst/Grafik-Design an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts StudO-BGD vom 19. November 2009 in der Fassung vom 6. Juli 2011

Mehr

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft 1 HINWEIS - Änderung vom 22.09.05 10, Fachstudienprogramm Religionswissenschaft: Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Mehr

Fachspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Religionslehre im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen

Fachspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Religionslehre im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Fachspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Religionslehre im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Inhalt 1 Geltungsbereich... 2 2 Zugangsvoraussetzungen und Fremdsprachenkenntnisse...

Mehr

(Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten)

(Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten) Fachspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Religionslehre im Masterstudium für das Lehramt am Berufskolleg Inhalt (Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten) 1 Geltungsbereich... 2 2 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

(2) Voraussetzung für die Teilnahme an einzelnen Veranstaltungen ist die Einschreibung in Teilnehmerlisten zu Beginn des Semesters.

(2) Voraussetzung für die Teilnahme an einzelnen Veranstaltungen ist die Einschreibung in Teilnehmerlisten zu Beginn des Semesters. Teilstudien- und Prüfungsordnung für das Studium und die Prüfung von Wahlpflichtfächern bzw. Nebenfächern aus dem Fachbereich II Sprach- und Literaturwissenschaften in Diplomstudiengängen der Fachbereiche

Mehr

Gegenstand der Erziehungswissenschaft. Institutsaufbau. Studienabschlüsse. Diplomstudiengang

Gegenstand der Erziehungswissenschaft. Institutsaufbau. Studienabschlüsse. Diplomstudiengang Gegenstand der Erziehungswissenschaft Die Erziehungswissenschaft hat als Gegenstand das pädagogische Handeln (Praxis) und das Nachdenken über Erziehung (Theorie): Ziele und Normen, Methoden und Modelle,

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig Universität Leipzig Philologische Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig Vom... Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im

Mehr

Vom 26. August 1987. [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 36, S. 968]

Vom 26. August 1987. [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 36, S. 968] Studienordnung des Fachbereichs Philologie III für das Studium des Faches Spanische Philologie (Hispanistik) als Hauptfach in den Studiengängen für Magister und Promotion an der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Georg-August-Universität Göttingen. der Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Georg-August-Universität Göttingen. der Wirtschafts- und Sozialgeschichte Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Georg-August-Universität Göttingen Das Studium der Wirtschafts- und Sozialgeschichte Studiengänge, Studienanforderungen und Studienverlaufspläne Studiengänge

Mehr

Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik

Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik Universität Stuttgart Fakultät Mathematik und Physik Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik Februar 2005 Der Diplomstudiengang Mathematik gliedert sich in den ersten und den zweiten Studienabschnitt

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Fachspezifische Bestimmung für das Fach Mathematische Grundbildung im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen

Fachspezifische Bestimmung für das Fach Mathematische Grundbildung im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen Fachspezifische Bestimmung für das Fach Mathematische Grundbildung im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen 1 Geltungsbereich Die Fachspezifische Bestimmung gilt zusammen mit der Prüfungsordnung

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

Fachprüfungsordnung. für den Masterstudiengang Demokratiestudien/Democratic Studies. vom 3. Juni 2003

Fachprüfungsordnung. für den Masterstudiengang Demokratiestudien/Democratic Studies. vom 3. Juni 2003 Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Demokratiestudien/Democratic Studies vom 3. Juni 2003 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben im Auftrage des Rektors von der Abteilung 1.1 des Dezernates 1.0 der RWTH Aachen, Templergraben 55, 52056 Aachen Nr. 1049 Redaktion: I. Wilkening 07.11.2005 S. 9135-9142

Mehr

Hinweise zum BA-Beifach-Studium in Philosophie

Hinweise zum BA-Beifach-Studium in Philosophie Hinweise zum BA-Beifach-Studium in Philosophie Es werden insgesamt drei Philosophie-Basismodule angeboten, von denen mindestens zwei ausgewählt werden. Im Rahmen eines Bachelorstudiengangs an der Philosophischen

Mehr

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 72 Abs. 1 und Art. 86 a des Bayerischen Hochschulgesetzes erlässt die Universität Augsburg folgende

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 72 Abs. 1 und Art. 86 a des Bayerischen Hochschulgesetzes erlässt die Universität Augsburg folgende M-329-1-1-001 Studienordnung nach dem Credit-Point-System für den Masterstudiengang Medien und Kommunikation der Philosophisch- Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg vom 8. Oktober

Mehr

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Die folgenden Richtlinien beschreiben in Kurzfassung

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik des Fachbereichs Elektrotechnik an der Fachhochschule Merseburg

Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik des Fachbereichs Elektrotechnik an der Fachhochschule Merseburg Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik des Fachbereichs Elektrotechnik an der Fachhochschule Merseburg Inhalt I. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltung 2 Allgemeines Ausbildungsziel 3 Studiendauer

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen. für die. Magisterprüfung mit Anglistik/Amerikanistik. als Haupt- und Nebenfach

Fachspezifische Bestimmungen. für die. Magisterprüfung mit Anglistik/Amerikanistik. als Haupt- und Nebenfach Fachspezifische Bestimmungen für die Magisterprüfung mit Anglistik/Amerikanistik als Haupt- und Nebenfach beschlossen von der Konferenz der Rektoren und Präsidenten der Hochschulen in der Bundesrepublik

Mehr

Aufgaben der Studienordnung

Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Musik im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM) Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften Universität Hildesheim

Mehr

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Masterprogramm Medien Leipzig (MML) als gemeinsames Masterprogramm der beteiligten Hochschulen: UNIVERSITÄT LEIPZIG und Hochschule

Mehr

Studienordnung der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd für den Studiengang Lehramt an Grund- und Hauptschulen vom 6.

Studienordnung der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd für den Studiengang Lehramt an Grund- und Hauptschulen vom 6. Studienordnung für den Studiengang Lehramt an Grund- und Hauptschulen vom 6. Juni 001. Abschnitt: Pädagogische Psychologie 5 Inhalte und Aufbau Grundstudium 1.-3. Sem. Sem SWS Lehrveranstaltung aus Entwicklungspsychologie

Mehr

STUDIENLEITFADEN für das Fach Deutsch (Hauptfach) nach der GymPO I aktualisierte Fassung vom November 2013

STUDIENLEITFADEN für das Fach Deutsch (Hauptfach) nach der GymPO I aktualisierte Fassung vom November 2013 Studienvoraussetzungen: STUDIENLEITFADEN für das Fach Deutsch (Hauptfach) nach der GymPO I aktualisierte Fassung vom November 2013 14tägiges Orientierungspraktikum (bis spätestens Ende der Rückmeldefrist

Mehr

(Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten)

(Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten) Fachspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Religionslehre im Masterstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen Inhalt (Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten) 1 Geltungsbereich...

Mehr

Vom 26. August 1987. [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 36, S. 964]

Vom 26. August 1987. [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 36, S. 964] Studienordnung des Fachbereichs Philologie III für das Studium des Faches Französische Philologie als Hauptfach in den Studiengängen für Magister und Promotion an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Mehr

Lehramt für Sonderpädagogik (Anschluss an den Bachelor rehabilitationswissenschaftliches Profil)

Lehramt für Sonderpädagogik (Anschluss an den Bachelor rehabilitationswissenschaftliches Profil) Technische Universität Dortmund Fakultät Mathematik Institut für Entwicklung und Erforschung des Mathematikunterrichts Juni 2008 Information für die Studierenden im Modellversuch Veranstaltungsangebot

Mehr

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 6.40.04 Nr. 1 Ordnung des Fachbereichs für das Studium des Studienelements Erziehungswissenschaft FBR StudO vom 03.11.1982 genehmigt HMWK

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaft Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden vom 01.10.2010 Auf der Grundlage des Gesetzes über die Berufsakademie im Freistaat Sachsen

Mehr

Staatsexamen. Jenaer Modell

Staatsexamen. Jenaer Modell Staatsexamen Jenaer Modell wann kann ich und wann soll ich die Staatsprüfung absolvieren? was sind die inhaltliche Anforderungen bei den schriftlichen und mündlichen Prüfungen? Prüfer wer ist für was zuständig?

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g. Universität Siegen

S t u d i e n o r d n u n g. Universität Siegen S t u d i e n o r d n u n g für die Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft und Spezielle Wirtschafslehre mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Sekundarstufe II an der Universität

Mehr

Studienordnung. für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang. Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Studienordnung. für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang. Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Studienordnung für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2008/2008-70.pdf)

Mehr

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes erläßt die Universität Augsburg folgende Prüfungsordnung:

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes erläßt die Universität Augsburg folgende Prüfungsordnung: L-3303-1-001 MAPO_UF * Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang Unternehmensführung" der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg zum Erwerb des akademischen

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008 Studienordnung für den Masterstudiengang Law and Economics an der Universität Bayreuth (LLMSO) Vom 20. Juni 2008

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Politikwissenschaft als Nebenfach im Magisterstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 23.7.

Studienordnung für den Studiengang Politikwissenschaft als Nebenfach im Magisterstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 23.7. 1 Studienordnung für den Studiengang Politikwissenschaft als Nebenfach im Magisterstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 23.7.1998 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 85 Abs. 1 des Gesetzes

Mehr

für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig

für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig DPO Änderung Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig Abschnitt I Die Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Psychologie, Bek. d. MWK

Mehr

Studienordnung für den postgradualen Master- Studiengang "Medien und Interkulturelle Kommunikation"

Studienordnung für den postgradualen Master- Studiengang Medien und Interkulturelle Kommunikation Studienordnung für den postgradualen Master- Studiengang "Medien und Interkulturelle Kommunikation" Inhaltsverzeichnis vom 2.05.2001 in der Fassung vom 19.11.200 I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2 Spezifik

Mehr

Vom 9. Februar 1994. [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 14, S. 434]

Vom 9. Februar 1994. [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 14, S. 434] Studienordnung für das Studium des Faches Politikwissenschaft in den Studiengängen Magister Artium und Promotion sowie des Faches Sozialkunde im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes GutenbergUniversität

Mehr

11.11.11. letzte Änderung

11.11.11. letzte Änderung .. 0 - Zwischenprüfungs- und Studienordnung der Universität Heidelberg für die Lehramtsstudiengänge Französisch, Italienisch und Spanisch -Besonderer Teil- vom 9. April 00 Präambel Alle Amts-, Status-,

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 24. April 1984 [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 26, S. 552; geändert

Mehr

1 Aufgaben der Studienordnung

1 Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Medienwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationale Kommunikation und Übersetzen (IKÜ) Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003

Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003 Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang "Soziale Arbeit" an der Evangelischen Fachhochschule Berlin

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der Evangelischen Fachhochschule Berlin Studienordnung für den Bachelorstudiengang "Soziale Arbeit" an der Evangelischen Fachhochschule Berlin Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich und Zuständigkeit 2 Ziele des Studiums 3 Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Wirtschaftsprüfung. Modulschlüssel: Leistungspunkte:

Wirtschaftsprüfung. Modulschlüssel: Leistungspunkte: Universität Bielefeld Modul: Modulschlüssel: Modulbeauftragte/r: Leistungspunkte: Turnus (Beginn): Dauer: Kompetenzen: Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftsprüfung 31-WP Amen, Matthias, Prof.

Mehr

geändert durch Satzungen vom 1. September 2009 9. Juni 2010 5. November 2010 9. März 2011 17. Februar 2014

geändert durch Satzungen vom 1. September 2009 9. Juni 2010 5. November 2010 9. März 2011 17. Februar 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

geändert durch Satzungen vom 22. Juli 2008 1. September 2009 2. März 2010 11. August 2010 5. November 2010 9. März 2011

geändert durch Satzungen vom 22. Juli 2008 1. September 2009 2. März 2010 11. August 2010 5. November 2010 9. März 2011 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Studiengang Master of Arts (M.A.) Im Fach "Fremdsprache Deutsch/Interkulturelle Germanistik" sind insgesamt 120 ECTS-Punkte zu erwerben.

Studiengang Master of Arts (M.A.) Im Fach Fremdsprache Deutsch/Interkulturelle Germanistik sind insgesamt 120 ECTS-Punkte zu erwerben. Studiengang Master of Arts (M.A.) geko/22.10.2013 Prüfungsordnung der Universität Freiburg für den Studiengang Master of Arts (M.A.) der Philosophischen Fakultäten vom 09.09.2002 in der Fassung der Fachspezifischen

Mehr

Universität Bayreuth Englisch Lehramtsstudium. 1. Nicht-Vertieftes Studium des Faches

Universität Bayreuth Englisch Lehramtsstudium. 1. Nicht-Vertieftes Studium des Faches Universität Bayreuth Englisch Lehramtsstudium. Nicht-Vertieftes Studium des Faches Studienbeginn und Studienvoraussetzungen Das Studium des Faches Englisch kann im Wintersemester begonnen werden. Studienvoraussetzungen:

Mehr

Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Im Hauptfach "Bildungsplanung und Instructional Design" sind 120 ECTS-Punkte zu erwerben.

Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Im Hauptfach Bildungsplanung und Instructional Design sind 120 ECTS-Punkte zu erwerben. Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) geko/11.12.2007 Prüfungsordnung der Universität Freiburg für den Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) der Philologischen Fakultät, der Philosophischen Fakultät und der

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Anglistik im Nebenfach an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Anglistik im Nebenfach an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Anglistik im Nebenfach an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund von 2 Abs. 1 i.v.m. 9 Abs. 1 des Landeshochschulgesetzes

Mehr

(2) Vorausgesetzt werden Kenntnisse der englischen Sprache, die dem Niveau des Leistungskurses Englisch der Sekundarstufe II entsprechen.

(2) Vorausgesetzt werden Kenntnisse der englischen Sprache, die dem Niveau des Leistungskurses Englisch der Sekundarstufe II entsprechen. Studienordnung für den Studiengang Englisch an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf mit dem Abschluß Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Sekundarstufe II vom 17. Februar 1999 Aufgrund des

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen der Fachhochschule 3. Februar 2009 Nr. 1/2009 Inhalt 1 Erste Änderung der Studienordnung und der Prüfungsordnung für den Bachelor-Modellstudiengang Management an der Fachhochschule

Mehr

Unternehmen und Verbänden sowie in Behörden und Gerichten vorzubereiten.

Unternehmen und Verbänden sowie in Behörden und Gerichten vorzubereiten. Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Gewerblicher Rechtsschutz an der Juristischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 10. Oktober 2001 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G T E C H N I S C H E U N I V E R S I T Ä T D R E S D E N F a k u l t ä t E r z i e h u n g s w i s s e n s c h a f t e n S T U D I E N O R D N U N G für das Ergänzungsstudium Berufliche Bildung/Berufliche

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master Studiengang Kommunikationsmanagement (MKO) mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) der Fakultät III Medien, Information und Design, Abteilung Information

Mehr

Technische Universität Chemnitz

Technische Universität Chemnitz Technische Universität Chemnitz Studienordnung zum Ergänzungsstudium für den Lehramtsstudiengang Informatik im Rahmen der berufsbegleitenden Weiterbildung für das Lehramt an Mittelschulen und das Höhere

Mehr

Textgegenüberstellung Curriculum des Masterstudiums Slawistik

Textgegenüberstellung Curriculum des Masterstudiums Slawistik Textgegenüberstellung Curriculum des Masterstudiums Slawistik Version 1.10.2011 Slawistik 7 Lehrveranstaltungsarten BEILAGE 2 zum Mitteilungsblatt 20. Stück, Nr. 137.1-2013/2014, 18.06.2014 (1) Vorlesungen

Mehr

M 4:Geschichte, M 4.4: Schwerpunkt Neuere Geschichte Europas, Erstfach

M 4:Geschichte, M 4.4: Schwerpunkt Neuere Geschichte Europas, Erstfach 81 M 4:Geschichte, M 4.4: Schwerpunkt Neuere Geschichte Europas, Erstfach Studienvoraussetzungen sind der Nachweis des erfolgreich abgeschlossenen B.A.- Studiums im Fach Geschichte als Erstfach oder äquivalenter

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

STUDIENORDNUNG. für den Studiengang MATHEMATIK. an der. Universität - Gesamthochschule Siegen. mit dem Abschluß. Erste Staatsprüfung für das Lehramt

STUDIENORDNUNG. für den Studiengang MATHEMATIK. an der. Universität - Gesamthochschule Siegen. mit dem Abschluß. Erste Staatsprüfung für das Lehramt STUDIENORDNUNG für den Studiengang MATHEMATIK an der Universität - Gesamthochschule Siegen mit dem Abschluß Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Sekundarstufe I Vom 9. September 1996 Aufgrund des

Mehr

BWL-Spezialisierung: Rechnungswesen & Prüfung. Modulname: Rechnungswesen. Professur: Prof. Dr. Matthias Wolz

BWL-Spezialisierung: Rechnungswesen & Prüfung. Modulname: Rechnungswesen. Professur: Prof. Dr. Matthias Wolz BWL-Spezialisierung: Rechnungswesen & Prüfung Professur: Prof. Dr. Matthias Wolz Modulname: Rechnungswesen BWL-Spezialisierung: Rechnungswesen & Prüfung (RuP) Kennummer Workload Credits Studiensemester

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften. Studienordnung

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften. Studienordnung Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Chemietechnik im Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen Vom 04.03.2003

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN. Datum: 01.03.2016 Nr: 377. Satzung über die Zulassung zum Bachelor-Studiengang Informatik dual praxisintegriert

AMTLICHE MITTEILUNGEN. Datum: 01.03.2016 Nr: 377. Satzung über die Zulassung zum Bachelor-Studiengang Informatik dual praxisintegriert AMTLICHE MITTEILUNGEN Datum: 01.03.2016 Nr: 377 Satzung über die Zulassung zum Bachelor-Studiengang Informatik dual praxisintegriert Herausgeber: Präsident Hochschule RheinMain Kurt-Schumacher-Ring 18

Mehr

Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht)

Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht) Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht) Der Leitgedanke für die Konzeption des Modul 1 im Studiengang Buchkunst/Grafik-Design ist die

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 17. April 2013 (Brem.ABl. S. 607), und

Mehr

Ergänzungsmodul. Modulnummer. Wirtschaft, Marketing und Medienrecht (A) Modulverantwortlich

Ergänzungsmodul. Modulnummer. Wirtschaft, Marketing und Medienrecht (A) Modulverantwortlich V.a Wirtschaft, Marketing und Medienrecht (A) Professur BWL V - Organisation und Arbeitswissenschaft Professur BWL II - Marketing und Handelsbetriebslehre Professur Jura I - Öffentliches Recht und Öffentliches

Mehr

Studienplan. Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Nebenfach Sinologie

Studienplan. Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Nebenfach Sinologie Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Orientalisches Seminar Studienplan Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Nebenfach Sinologie Stand: 05.02.2007 Grundlage: Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre. Vom 25. April 2013

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre. Vom 25. April 2013 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Vom 25. April 2013 Der Abteilungsausschuss der Abteilung Wirtschaftswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Mehr

Fachspezifischen Bestimmungen für die Master-Teilstudiengänge. (Informatik und Berufliche Informatik) das im

Fachspezifischen Bestimmungen für die Master-Teilstudiengänge. (Informatik und Berufliche Informatik) das im 2394 Dienstag, den 11. Dezember 2012 Amtl. Anz. Nr. 97 Fachspezifischen Bestimmungen für die Master-Teilstudiengänge Informatik und Berufliche Informatik innerhalb der Lehramtsstudiengänge der Universität

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Nr. 8/0 Veröffentlicht am: 0. Vierte Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre/Business Economics vom Juli 008 Aufgrund von Abs.,

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Otto-Friedrich-Universität Bamberg Studienordnung für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 7. Dezember 2005 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2005/2005-86.pdf)

Mehr

INHALT: Seite. Prüfungsangelegenheiten und Prüfungsordnungen -

INHALT: Seite. Prüfungsangelegenheiten und Prüfungsordnungen - 2 INHALT: Seite Prüfungsangelegenheiten und Prüfungsordnungen - Dritte Änderung der Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Education (M.Ed.) für das Lehramt an Grundschulen Neubekanntmachung der

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 26. April 2013 Nr. 29/2013 I n h a l t : Fachspezifische Bestimmung für das Fach Sachunterricht und seine Didaktik im Bachelorstudium für das Lehramt Grundschule der Universität

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 93. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences. - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen

Mitteilungsblatt Nr. 93. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences. - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 93 - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen in der Fassung vom 06.05.2003 DIE PRÄSIDENTIN 19.09.2003 Mitteilungsblatt

Mehr