Ausblick. Music and Multimedia. ebook. Mobile Devices Tablets. Smartphones. Gerätetypen. Apps. Betriebssysteme. Mobile Advertising.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausblick. Music and Multimedia. ebook. Mobile Devices Tablets. Smartphones. Gerätetypen. Apps. Betriebssysteme. Mobile Advertising."

Transkript

1 Ausblick Mobile Devices Tablets Music and Multimedia Betriebssysteme Gerätetypen Apps MOBILE Smartphones ebook Mobile Advertising Use Time Mediennutzung Mobile Site KOMPENDIUM 2012

2 Mobile Werbung wirkt! Aber sehen Sie doch selbst. Und holen Sie sich Ihr Willkommensgeschenk: Willkommen beim einzigen Mobile Advertising-Vermarkter der Schweiz - seit 2008.

3 IAB Switzerland Mobile Kompendium 2012

4 1. Inhaltsverzeichnis Nutzung Inhaltsverzeichnis 1. Nutzung Einleitung Mediennutzung im Tagesverlauf Veränderte Mediennutzung durch Mobile Devices Wer heute das mobile Internet nutzt und wofür App und Mobile Site Landschaft Schweiz Übersicht Gerätetypen Smartphones Feature Phones Tablets Music and Multimedia Devices ebook Reader Verbreitung: Smartphones versus Feature Phones Weltweiter Markt Schweizer Markt Verbreitung Gerätehersteller Weltweiter Markt Schweizer Markt Ausblick Verbreitung Smartphone-Betriebssysteme Weltweiter Markt Schweizer Markt Ausblick Technische Eigenschaften und deren Relevanz für Mobile Advertising Smartphones Feature Phones (mit Internetzugang) Tablets Music and Multimedia Devices ebook Reader 33 4

5 2. Mobile Sites versus Mobile Apps Einleitung Mobile Sites Mobile Apps Vergleich Mobile Werbemittel Mobile Ad Spezifikationen Adaption und Ziele der Schweizer Standards Referenzstandards Mobile Werbemittel Kategorien Werbemittelspezifikation Mobile Banner Medium Rectangle Mobile Interstitial Ad Mobile Site Push Down Ad Mobile Expandable Ad Mobile Layer Ad Mobile TV Ads Abgrenzung Werbemittelspezifikationen Mobile Tablets Ads Abgrenzung Werbemittelspezifikationen IAB Standard Banner Tablet Stripe Ad Tablet Interstitial Ad Tablet Expandable Ad Rahmenbedingungen Referenzstandards Animationen und Dynamik Mobile Anforderungen an die Fallback Werbemittel 63 5

6 1. Inhaltsverzeichnis Nutzung 4. Tracking Einleitung Systeme Adserver Reporting-Systeme Formen View-Pixel Click-Tag Cookies Ziele Kampagnenmanagement Erfolgskontrolle Optimierung Aussteuerung Kennzahlen CPM und ecpm CPC und CTR CPx und Conversion Rate Status Mobile Schweiz Überwindung Medienbruch Definition Medienbruch Mobile zur Überwindung des Medienbruchs Anwendung Anruf SMS URL Offline-2-Online QR-Codes, Beetags und Microsoft Tags Bilderkennung/Visual Search Augmented Reality 74 6

7 6. Übersicht Mobile Angebote Mobile Sites Mobile Apps Tablets Literaturverzeichnis Impressum Anhang Tabellen Glossar 93 7

8 1. Tabellen- Nutzung und Abbildungsverzeichis Tabellen- und Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Wann nutzen Sie an einem Wochentag die folgenden Medien? 14 Abb. 2: Wichtigkeit der Medien nach Alter 16 Abb. 3: Anzahl verkaufter Geräte in der Schweiz nach Kategorien in Prozent 24 Abb. 4: Anteil verkaufter Geräte in der Schweiz gesamthaft (Smart- und Feature Phones) nach Hersteller in Prozent 26 Abb. 5: Anteil verkaufter Smartphones in der Schweiz nach Hersteller in Prozent 27 Abb. 6: Verbreitung Smartphone-Betriebssysteme Schweiz anhand Geräteverkäufen 29 Abb. 7: ios-plattform dominiert den Schweizer Mobile Internet Traffic 36 Abb. 8: Mobile App vs. Browser eine Frage des Tasks 40 Abb. 9: Mobile Banner auf Blick Ski App 42 Abb. 10: Mobile Interstitial Ad 45 Abb. 11: Mobile Interstitial Ad 45 Abb. 12: Mobile Site Push Down Ad 47 Abb. 13: Mobile Expandable Ad 48 Abb. 14: Mobile Layer Ad Beispiel 1 (Adtech Mobile Showcase App) 50 Abb. 15: Mobile Layer Ad Beispiel 2 (Adtech Mobile Showcase App) 50 Abb. 16: Zattoo Mobile 52 Abb. 17: Tablet Interstitial Ad: Ford Mondeo Case 57 Abb. 18: Tablet Interstitial Ad: L Oreal Case 58 8

9 Tab. 1: Mobile Site Landschaft Schweiz 88 Tab. 2: App Landschaft Schweiz 88 Tab. 3: Smartphones Überblick technische Features auf Basis der Betriebssysteme 90 Tab. 4: Feature Phones Überblick technische Features auf Basis der Betriebssysteme 90 Tab. 5: Tablets Überblick technische Features auf Basis der Betriebssysteme 91 Tab. 6: Music and Multimedia Devices Überblick technische Features auf Basis der Betriebssysteme 92 Tab. 7: ebook Reader Überblick technische Features auf Basis der Betriebssysteme 92 9

10 1. Vorwort Nutzung Vorwort Einer Weltbevölkerung von 5.9 Milliarden stehen mittlerweile 4.3 Milliarden Mobilephones gegenüber. Mehr als 33% der Posts auf Facebook erfolgen via Mobile. In der Schweiz ist die Mobilepenetration über 110%. Einen Anstieg des mobilen Datenverkehrs um das Achtzehnfache von 2011 bis 2016 prognostiziert die aktuelle Cisco-Studie. Gemäss Cisco nutzen immer mehr Menschen weltweit und auch in der Schweiz das Internet über mobile Geräte. Begründet wird dieses enorme Wachstum im Einzelnen mit einem Anstieg des mobilen Cloud-Verkehrs, einem geschätzten Anstieg von internetfähigen Mobilgeräten auf 10 Milliarden in vier Jahren, einer grösseren Leistungsfähigkeit der Mobilgeräte, sowie einem Geschwindigkeitsanstieg mobiler Netze um das Neunfache. Ausserdem erhöht sich laut der Studie der Anteil von Videos am mobilen Datenverkehr bis 2016 über 70 Prozent. Eine unglaubliche Entwicklung, welche sich im Mobile-Bereich breit macht. Nun gut, seit Jahren sprechen die Auguren jedes Jahr davon, dass jetzt das «Mobile-Jahr» bevorsteht. Dieses Jahr bin ich aber selber davon überzeugt, 10

11 dass der Mobile-Bereich nachhaltig wächst. Sämtliche Parameter (Handys, Traffic, Zugriffe, Nutzungszeiten, Umsätze, Downloads, Apps etc.) zeigen steil nach oben. Grund genug für uns als Online-Branchen-Verband, das Thema Mobile näher zu betrachten. Unsere Fachgruppe «Mobile» hat dazu in den letzten Wochen und Monaten das Thema verständlich und anschaulich für Sie, liebe Leser, aufbereitet. Der Output liegt nun vor Ihnen. Ich wünsche Ihnen bei der Lektüre viel Spass und hoffe, dass Sie viel Neues erfahren und Antworten auf Ihre möglichen Fragen finden. Freundliche Grüsse Ueli Weber Präsident IAB Switzerland 11

12 1. Vorwort Nutzung Vorwort Im Jahr 2011 wurden erstmals in der Schweiz mehr Smartphones als Feature Phones verkauft. Bei der Tablet-Penetration nehmen wir gar den weltweiten Spitzenplatz ein. Dies alles zeigt, Herr und Frau Schweizer mischen beim Mobilen-Surfen ganz vorne mit. Was aber noch fehlt, ist die mobile Werbung im grossen Stil. Nirgends klafft die Mediennutzungszeit mit den Werbeausgaben dermassen auseinander wie bei den mobilen Devices. Dieser Umstand hat uns innerhalb des IAB Switzerland dazu bewogen eine Fachgruppe «Mobile» ins Leben zu rufen. Schnell war in der neu geschaffenen Gruppe klar, der Schweizer Werbemarkt benötigt ein kompaktes Nachschlagewerk. Eine Orientierungshilfe für all diejenigen, die sich vertiefter mit dem boomenden Mobile-Markt auseinandersetzen wollen. Ein besonderer Dank gilt allen Mitgliedern der Fachgruppe «Mobile», die viele Stunden in dieses Projekt investiert haben und noch mehr Herzblut. Wir wünschen Ihnen viel Spass und viele ansteckende Ideen rund ums Thema Mobile und freuen uns auf einen regen Austausch mit Ihnen im Rahmen unserer Veranstaltungen. Freundliche Grüsse Philipp Scheidegger Leiter Fachgruppe «Mobile» 12

13 1. Nutzung 1. Nutzung 1.1. Einleitung Mobile Telekommunikationsgeräte sind längst zu allgegenwärtigen Begleitern unseres täglichen Lebens geworden. Während früher der Online-Zugang rein via PC möglich war, ergänzen heute Smartphones, Tablets, ebook-reader sowie Connected TVs den Cross-Plattform-Konsum. Mit der zunehmenden Penetration von internetfähigen Mobile Devices steigt auch die Nutzung des mobilen Internets stark. Bereits haben 3/4 1 der Mobilfunkanschlüsse Internetzugang und über 2 Millionen 2 SchweizerInnen nutzen es täglich mit stark zunehmender Tendenz. 30% 3 aller Google Such-Abfragen stammen bereits von Mobile Devices. Massgeblicher Treiber dieser Entwicklung sind nicht zuletzt die Hersteller, welche in immer kürzeren Abständen neue Hightech- Geräte vorstellen. Getrieben durch diese rasante Vermehrung von Connected Devices, mit welchen die Nutzer Medien zu Hause, unterwegs und im Büro nutzen, verändert sich auch die digitale Medienlandschaft rasant. Schliesslich gibt es nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, den Nutzern zeit-, orts- und interessensspezifische Informationen zukommen zu lassen, da das Mobiltelefon überall und zu jeder Zeit als Kommunikations- und Informationskanal verwendet wird. Und genau dies macht es zu einem der wenn nicht sogar dem wichtigsten Werbeträger der Zukunft. In der Folge werden wir kurz aufzeigen, wie sich diese Entwicklung auf die Mediennutzung ausgewirkt hat, sowie welche Geräte und Betriebssysteme heute hauptsächlich verbreitet sind und daher für die mobile Werbung von Bedeutung sind. 1 vgl. emarketer vgl. Mobile-Studie der IAB im Tamedia Online Panel, veröffentlicht April vgl. Bell

14 1. Nutzung 1.2. Mediennutzung im Tagesverlauf Die klassischen Medien (Radio, Zeitungen, TV) haben im Tagesablauf ganz klare Peaks. Bei Radio und Zeitungen ist dies am Morgen zwischen 6 und 9 und beim TV am Abend zwischen 19 und 22. Die neuen Medien, also das Internet per Computer, Laptop oder Tablet, oder auch über Mobiltelefon, kennen keine solchen Peaks (siehe Abbildung 1). Vielmehr werden zu jeder Tageszeit hohe Reichweiten erzielt, da das Medium Internet immer und überall genutzt wird. Dabei dürften betrachtet man die Trendentwicklung die Reichweiten gerade über Mobiltelefone in der nächsten Zeit noch deutlich steigen. MEDIENNUTZUNG IM TAGESVERLAUF Wann nutzen Sie an einem typischen Wochentag die folge Abbildung 1: Wann nutzen Sie an einem Wochentag die folgenden Medien? 4 TV Radio Tagesz Gratiszeitungen Internet per Computer/ Laptop/Tablet/Pad Interne Smart vgl. Y&R Gruppe

15 F hentag die folgenden Medien? Internet per Computer/ Tageszeitungen Laptop/Tablet/Pad Internet per Mobiltelefon/ Smartphone uter/ d Internet per Mobiltelefon/ Smartphone 1.3. Veränderte Mediennutzung durch Mobile Devices Es ist noch nicht lange her, als das Internet per Computer das Medium TV bei der Mediennutzung in allen Alterskategorien von der ersten Position verdrängt hat. Nun zeichnet sich beim mobilen Internet die gleiche Entwicklung ab wie vor ein paar Jahren beim Internet via Computer Im Schnitt nutzen schon 44% das Internet über mobile Endgeräte 5, bei den 14- bis 29-Jährigen sind es schon 74% und bei den 30- bis 49-Jährigen 64% 6. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis das Mobiltelefon als Medium bei den Jungen auf Platz 1 ist und sich dieser Trend über die anderen Altersklassen fortsetzen wird. Gemäss der Morgan Stanley Studie «Internet Trends» aus dem Jahr 2010 wird bereits Ende 2013 das mobile Internet das stationäre weltweit überholt haben 7. 5 vgl. Y&R Gruppe vgl. Y&R Gruppe vgl. Devitt/Meeker/Wu

16 1. Nutzung Abbildung 2: Wichtigkeit der Medien nach Alter 8 8 vgl. Y&R Gruppe

17 1.4. Wer heute das mobile Internet nutzt und wofür Die Schweizer User, welche das Internet über Mobiltelefon oder Tablets nutzen, sind heute zu 60% männlich, zwischen 20 und 39 Jahre alt, kommen aus der Deutsch- oder Westschweiz und verfügen über eine mittlere bis höhere Schulbildung 9. Es ist aber absehbar, dass sich die soziodemographischen Merkmale wie Alter, Geschlecht und Schulbildung den Ausprägungen des stationären Internets angleichen werden. Bereits heute rufen über 50% der Schweizer User täglich Nachrichten ab und über 75% benutzen täglich eine Suchmaschine über das Mobiltelefon 10. Im Kommen sind zudem Streaming-Inhalte wie Audio und Video. Auch im europäischen Vergleich sind News der häufigste Grund für Internetzugriffe via Mobiltelefon, gefolgt von Wetterberichten und Suchmaschinen App und Mobile Site Landschaft Schweiz Im März 2012 wurde zum ersten Mal die NET-Metrix-Audit Mobile-Publikation 12 publiziert. Die Erhebung enthält die mobile Internetnutzung über Small Screen Devices sowie über Tablets. Weiter unterteilt wird die Nutzung über Mobile Sites oder Apps. Bei der Erhebung im April belegen 20 Minuten/Minutes und Blick die ersten beiden Ränge. Blick weisst bei den Mobile Sites Unique User und 80 Mio. Page Impressions aus und ist somit deutlich auf Platz 1. Rang 2 und 3 belegen 20 Minuten/Minutes mit 8.2 Mio. Page Impressions und Bluewin mit 6.7 Mio. 13. In der Rangierung der Apps tauschen 20 Minuten/Minutes und Blick die Plätze. Mit knapp 140 Mio. Page Impressions hat 20 Minuten/Minutes die Nase vorne, gefolgt von den Blick-Apps mit 79.2 Mio. und Tages-Anzeiger mit 21.3 Mio Page Impressions 14. Weitere Informationen zur Studie und immer die aktuellsten Daten finden Sie unter 9 vgl. NET-Metrix AG 2012: Mobile-Report vgl. NET-Metrix AG 2012: Mobile-Report vgl. IDC-Study vgl. NET-Metrix AG 2012: Mobile-Publikation 13 Siehe dazu Tabelle 1 im Anhang 14 Siehe dazu Tabelle 2 im Anhang 17

18 1. Nutzung 1.6. Übersicht Gerätetypen Während im normalen Sprachgebrauch die verschiedenen Typen von Mobiltelefonen nur selten unterschieden werden, spielen diese gerade bei der Konzeption und Planung von Werbemassnahmen eine grosse Rolle. Weitläufig werden zwei Typen von Mobiltelefon unterschieden: Feature Phones und Smartphones. Zwar gibt es bis heute keine offizielle Definition der Begriffe, es lassen sich jedoch die folgenden Unterscheidungsmerkmale aufführen 15 : Smartphones Verfügen über ein offenes Betriebssystem, welches es ermöglicht, eine Vielzahl von zusätzlichen Programmen oder Apps zu installieren Bieten alternative Eingabesysteme (bspw. QWERTZ-Tastatur oder Touchscreen mit einblendbarer Schreibmaschinentastatur) 15 vgl. Peuckert

19 19

20 1. Nutzung Feature Phones Verfügen über ein geschlossenes Betriebssystem (sog. proprietäres System) Die Installation von zusätzlichen Programmen ist gar nicht bzw. nur beschränkt möglich (per Java-Applikationen) Das Eingabesystem beruht meistens auf einer numerischen Tastatur Abgesehen von Handys gibt es noch eine Vielzahl weiterer mobiler Endgeräte, wobei längst nicht alle für den mobilen Werbemarkt relevant sind. Eine Ausnahme bilden Tablets sowie gewisse internetfähige Music Player oder ebook Reader, welche vom Funktionsumfang bzw. der Benutzeroberfläche im Wesentlichen mit Smartphones vergleichbar sind. 20

21 Tablets Verfügen über ein offenes Betriebssystem, welches stark jenen der Smartphones nachempfunden oder sogar identisch ist Grosse Displays ( Zoll) Benutzeroberfläche sehr stark auf mobiles Surfen und Multimedia- Anwendungen abgestimmt 21

22 1. Nutzung Music and Multimedia Devices Benutzeroberfläche auf Music und Multimedia ausgerichtet Geräte mit proprietärem, wie auch offenem Betriebssystem erhältlich In der Regel kleiner oder gleich gross wie Smartphones 22

23 ebook Reader Funktionen und Benutzeroberfläche für die Darstellung gespeicherter Buchinhalte (ebooks) konzipiert Verfügen im Unterschied zu Tablets über längere Akku-Laufzeit sowie spezielle Schriftdarstellung (E-Ink) für das Lesen von Schriftstücken Meist Geräte mit proprietären Betriebssystemen 23

24 1. Nutzung 1.7. Verbreitung: Smartphones versus Feature Phones Weltweiter Markt Weltweit wurden nach Angaben von IDC 16 im Jahr Millionen Mobiltelefone ausgeliefert. Davon waren 491 Millionen Smartphones. Dies ergibt einen globalen Marktanteil der Smartphones von ungefähr einem Drittel Schweizer Markt Für den Schweizer Markt geht die Markterhebung Weissbuch 17 von einem deutlich höheren Smartphone-Anteil aus. Demnach wurden 2011 erstmals mehr Smartphones als Feature Phones abgesetzt, wobei sich der Smartphone-Anteil in den letzten drei Jahren mehr als verdoppelt hat (siehe Abb. 3). Da immer häufiger auch Prepaid-Angebote in Kombination mit günstigen Smartphones verkauft werden, dürfte der Anteil in der Schweiz in den kommenden Jahren weiter steigen und jenen der Feature Phones bald überflügeln. Abbildung 3: Anzahl verkaufter Geräte in der Schweiz nach Kategorien in Prozent ( , und ) 16 vgl. IDC Corporate USA vgl. Weiss vgl. mobilezone ag vgl. Weiss vgl. Weiss

25 1.8. Verbreitung Gerätehersteller Weltweiter Markt Mit gesamthaft 417 Millionen Smart- und Feature Phones steht Nokia, trotz rückläufigem Absatz, weltweit betrachtet nach wie vor auf Position 1. Mit deutlichem Abstand folgen Samsung mit 329 Millionen und Apple mit 93 Millionen gelieferten Geräten. Betrachtet man einzig die Smartphones, ist Samsung (94 Mio. Geräte) im 2011 knapp vor Apple (93 Mio.) erstmals der Branchenprimus. Mit einigem Abstand folgt in dieser Betrachtungsweise Nokia (77 Mio.) Schweizer Markt Die drei mit Abstand am weitesten verbreiteten Hersteller von Smart- und Feature Phones in der Schweiz sind Samsung (35% Marktanteil), Nokia (35%) und Apple (15%) (siehe Abb. 4). Die drei Grossen kommen damit gemeinsam auf einen Marktanteil von rund 85%, während die anderen, teils namhaften Hersteller wie Sony oder HTC, heute nur noch Absätze im einstelligen Prozentbereich erreichen. Bemerkenswert ist, dass Apple seine dritte Position alleine mit dem Absatz seiner iphone-modelle innehat, während sich Samsung und Nokia auf ein breites Produktportfolio abstützen, welches neben Smartphones auch Feature Phones umfasst. Dieser Umstand wird noch deutlicher, wenn wir nur den Absatz von Smartphones betrachten (siehe Abb. 5). Während Apple hier an der Spitze steht, fällt Nokia weit zurück, hatte das finnische Traditionshaus mit seinen (Symbian) Smartphone-Modellen bisher nur wenig Erfolg. 21 vgl. IDC Corporate USA

26 1. Nutzung Abbildung 4: Anteil verkaufter Geräte in der Schweiz gesamthaft (Smart- und Feature Phones) nach Hersteller in Prozent vgl. mobilezone ag

27 Abbildung 5: Anteil verkaufter Smartphones in der Schweiz nach Hersteller in Prozent Ausblick Sowohl in der Schweiz als auch global betrachtet, dominieren die beiden Hersteller Samsung und Apple den Smartphone-Markt. Deshalb wird es spannend sein, die weitere Entwicklung von Nokia nach der Kooperation mit Microsoft im Bereich Betriebssystem zu verfolgen. Im Zweikampf zwischen Samsung und Apple werden Qualität und Erscheinungszeitpunkt von Produktneuheiten massgeblich darüber entscheiden, wer den grösseren Marktanteil für sich beanspruchen kann. 23 vgl. mobilezone ag

28 1. Nutzung 1.9. Verbreitung Smartphone-Betriebssysteme Weltweiter Markt Die Betriebssysteme der mobilen Endgeräte bekommen, analog wie bei den Computern, eine immer grössere Bedeutung. Während es in der Computer- Welt zwei tonangebende Betriebssysteme (Windows von Microsoft und OS von Apple) gibt, sind es bei den mobilen Geräten weltweit betrachtet hauptsächlich deren vier. Neben dem unangefochtenen Spitzenreiter Android (238 Millionen ausgelieferte Geräte 2011, 49% Marktanteil) sind dies ios von Apple (93 Mio., 19%), Symbian von Nokia (80 Mio., 16%) und BlackBerry OS von Research in Motion (51 Mio., 11%) Schweizer Markt Weniger diversifiziert präsentiert sich der Markt für mobile Betriebssysteme in der Schweiz. Hierzulande gibt es mit Android von Google und ios von Apple lediglich zwei starke Betriebssysteme, wobei mehr ios (50%) als Android Geräte (40%) verkauft werden. Die anderen Betriebssysteme kommen zusammen nur auf einen Marktanteil von rund 10% (siehe Abb. 6). 24 vgl. Canalys

29 Abbildung 6: Verbreitung Smartphone-Betriebssysteme Schweiz anhand Geräteverkäufen ( , und ) Ausblick Während Apple das eigene Betriebssystem ios ausschliesslich auf seinen iphones, ipads und ipod Touch-Modellen implementiert, verfolgt Google mit Android einen völlig anderen Ansatz. Der Suchmaschinenkonzern bietet sein Betriebssystem, das als offene Plattform gestaltet ist, allen Smartphone-Herstellern an. Innerhalb kurzer Zeit stiegen so verschiedene Marken ganz (z.b. Sony Ericsson, Motorola) oder grösstenteils (z.b. Samsung) auf Android um. Es ist zu erwarten, dass Android sowohl global als auch in der Schweiz weiter Marktanteile gewinnen wird, da weitere neue Geräte von den verschiedenen Herstellern mit dem Betriebssystem bestückt werden dürften. 25 Schätzung mobilezone 26 vgl. Weiss vgl. Weiss

30 1. Nutzung Auch die Marktanteile von Apples ios dürften dank der treuen Fangemeinde in der Schweiz leicht zulegen. Verlierer wird voraussichtlich Nokia mit seinem Betriebssystem Symbian sein. Seit Anfang 2011 spannt Nokia im Bereich Betriebssystem mit Microsoft zusammen, welches sein Betriebssystem Microsoft Windows Mobile ebenfalls als offene Plattform anbietet. Aufgrund der ersten positiven Erfahrungen mit dem ersten Nokia-Handy mit Windows Phone-Betriebssystem, welches im Januar 2012 gelauncht wurde, besteht die Möglichkeit, dass mittel- bis langfristig Windows Phone neben Android und Apple ios schweiz- und weltweit eine wichtige Position einnehmen wird Technische Eigenschaften und deren Relevanz für Mobile Advertising Wie bereits aufgezeigt, weisen Smartphones bezüglich Funktionsumfang und Betriebssystem viele Parallelen zu normalen Computern auf. Analog der PCs muss somit auch bei der Wiedergabe von Webinhalten auf mobilen Endgeräten stets geprüft werden, ob Soft- und Hardware für die Wiedergabe der entsprechenden Inhalte geeignet sind. So unterstützt bspw. Apple ios und Windows Phone kein Flash. Die kontinuierliche Verbreitung, der Geräte-Support und die Weiterentwicklung von HTML5 bietet hierfür jedoch Abhilfe. Auch bei der Entwicklung einer App ist Vorsicht geboten, muss doch für jedes Betriebssystem (Apple ios, Android, etc.) eine eigene App programmiert werden, was je nach Entwicklungsart zu hohen Entwicklungskosten führen kann. In der Folge haben wir die aktuell wichtigsten Geräte pro Kategorie aufgeführt inklusive Angaben zur Auflösung und Display-Grösse. Weiterführende technische Eigenschaften auf Basis der Betriebssysteme, welche für die Wiedergabe bzw. das Interaktionskonzept einer mobilen Kampagne von Nutzen sein können, respektive in deren Umsetzung beachtet werden müssen, haben wir Ihnen in den Tabellen 3-7 zusammengestellt (siehe Anhang) Soft- und Hardware-Änderungen sowie Änderungen bedingt durch Software-Updates vorbehalten 30

31 Smartphones Display-Grösse: im Bereich von Zoll; am meisten verbreitet sind Grössen von Zoll Auflösung: im Bereich von 320x240 Pixel bis 1 280x800 Pixel; am meisten verbreitet: 800x480 Pixel Die wichtigsten Smartphone-Modelle gemäss Einschätzung der IAB Fachgruppe «Mobile» 29 : - ios: iphone 4S und iphone 4 - Android: Samsung GT-I9100 Galaxy S II, Samsung GT-I9001 Galaxy S Plus, SONY Xperia S und HTC One X - Windows Mobile: Nokia Lumia 800 und Nokia Lumia Feature Phones Display-Grösse: im Bereich von Zoll; am meisten verbreitet sind Grössen von Zoll Auflösung: im Bereich von 320x240 bis 400x240 Pixel; am meisten verbreitet: 320x240 Pixel Die wichtigsten Feature Phones-Modelle gemäss Einschätzung der IAB Fachgruppe «Mobile» 30 : Nokia C2-01, Nokia C3-01 und Nokia C Siehe auch Tabelle 3 im Anhang 30 Siehe auch Tabelle 4 im Anhang 31

32 1. Nutzung Tablets Display-Grösse: im Bereich von Zoll Auflösung: im Bereich von 1 024x600 bis 2 048x1 536 Pixel Die wichtigsten Tablets-Modelle gemäss Einschätzung der IAB Fachgruppe «Mobile» 31 : ipad 3 und Samsung Galaxy Tab P Siehe auch Tabelle 5 im Anhang 32

33 Music and Multimedia Devices Display-Grösse: im Bereich von Zoll Auflösung: im Bereich von 240x240 bis 960x640 Pixel Das wichtigste Music and Multimedia Device gemäss Einschätzung der IAB Fachgruppe «Mobile» 32 : ipod Touch ebook Reader Display-Grösse: im Bereich von Zoll Auflösung: im Bereich von 800x600 bis 1 024x600 Pixel Der wichtigste ebook Reader gemäss Einschätzung der IAB Fachgruppe «Mobile» 33 : Kindle 32 Siehe auch Tabelle 6 im Anhang 33 Siehe auch Tabelle 7 im Anhang 33

34 1. 2. Nutzung Mobile Sites versus Mobile Apps 2. Mobile Sites versus Mobile Apps 2.1. Einleitung Aufgrund der Entwicklung der Kommunikationsgewohnheiten 34 ist es unabdingbar, die Online-Präsenz eines Unternehmens auf mobile Endgeräte auszudehnen. Oft denken Firmen dabei zuerst an eine App, denn die Nutzerzahlen sind zunächst vielversprechend, ziehen aber die Frage nach sich, ob sich die Investition, speziell in der übersichtlichen Schweiz, überhaupt lohnt. Die Vor- und Nachteile von Apps und Mobile Websites werden wir nachfolgend beleuchten Mobile Sites Die wichtigsten Gründe für eine Mobile Site sind, dass sie ohne Download und Installation von jedem internetfähigen Endgerät abgerufen werden kann und als Zieldestination für Mobile Search und Mobile Advertising dient. Nutzer stören sich an nicht mobile-optimierten Websites und erwarten ein Laden der Website innert weniger Sekunden. Ein weiterer wichtiger Grund ist, dass Mobile mit hohen Zuwachsraten von Jahr zu Jahr mehr boomt. Somit wird das Gros an Marketing zunehmend via Mobile Device gelesen und die Response bedingt eine mobile-optimierte Landingpage. Die Mobile Website ist normalerweise die kleine Schwester der stationären Website. Sie enthält ausgewählte, für Mobile Use Cases relevante Inhalte und ist für die Navigation via Touchscreen optimiert. Sie enthält weniger Grafiken um die Ladezeit zu verkürzen und arbeitet im Design stärker mit Kontrasten. Doch nicht nur das Design, sondern auch die Technologie dahinter muss flexibel sein und sich an die Fähigkeiten der vielen verschiedenen Endgeräten anpassen. 34 Siehe Kapitel 1 34

35 Die Ergänzung einer stationären Website mit einer mobilen Version ist meist günstiger als eine App zu programmieren und Updates sind jederzeit ohne Review-Prozess eines App Stores möglich. Für Tablets empfiehlt es sich, die stationäre Website soweit zu optimieren, dass sie via Touchscreen vollumfänglich navigiert werden kann. Die wichtigsten Aspekte im Überblick: Teilmenge der Inhalte der stationären Website Priorisierung von Content und Features nach Mobile Use Cases Unterscheidung zwischen Mobile Landingpage, Microsite und Website Touch-optimierte Navigation mit minimierten Benutzer-Input Reduzierter Einsatz von Grafiken für kurze Ladezeiten Design mit stärkeren Kontrasten Beschränkte Integration der Device-Funktionalitäten; derzeit nur Telefon, und GPS Die Device-Erkennung und das Routing auf die entsprechende Version der Website ist von zentraler Wichtigkeit Die Linklogik hinter identischen Inhalten der verschiedenen Website- Versionen sollte für Social Sharing optimiert werden Für die Messung der Nutzung empfiehlt sich Google Analytics, welches in den vergangenen Monaten bezüglich Mobile-Daten ausgebaut wurde Umsetzungsoptionen: - Eigenständiges CMS - Erweiterung des bestehenden Web-CMS mit Plugin - Responsive Web-Design - Bezug der Daten über Webservices - Content-Parsing 35

36 1. 2. Nutzung Mobile Sites versus Mobile Apps Abbildung 7: ios-plattform dominiert den Schweizer Mobile Internet Traffic Mobile Apps Apps gibt es für fast alle Anwendungsbereiche, sie lassen sich jedoch grob in «Utility» und «Entertainment» einteilen. Apps konzentrieren sich dabei normalerweise auf ein bestimmtes Thema oder eine bestimmte Funktionalität. Die Vorteile für den App-Anbieter liegen auf der Hand. Zum einen sind die Branding-Möglichkeiten mit der Präsenz auf dem Home Screen sehr gross. Zum anderen kann man mit Apps oder einzelnen ihrer Inhalte Geld verdienen. Unabhängig davon schätzen die Nutzer Apps grundsätzlich hochwertiger ein als eine Mobile Site und das Engagement des Nutzers ist grösser: Schliesslich entscheidet er sich bewusst für den Download der App. 35 vgl

37 Die Blick-Apps: News, TV und viel Sport. Werben Sie da, wo Ihre Kunden sind! Mit Werbung auf der mobilen Website von Blick und den Blick-Apps erreichen Sie jeden Monat Unique Clients*. Informieren Sie sich über unsere attraktiven Angebote auf *Quelle: Net-Metrix-Mobile April 2012 Blick Mobile-Site, News App ios, Eishockey App ios, Fussball App ios 37

38 1. 2. Nutzung Mobile Sites versus Mobile Apps ios-nutzer erweisen sich um einiges aktiver als Android-Besitzer in Bezug auf App Downloads und die Nutzung. Statistiken besagen, dass Smartphone- Besitzer durchschnittlich 65 Apps 36 installiert haben, jedoch nur ca regelmässig nutzen. Für die ios- und Android-Plattformen besteht ein Angebot von je über einer halben Million Applikationen, welche zum Download bereit stehen. 80% 38 aller gebrandeten Apps erreichen jedoch keine Downloads und 1/4 39 wird sogar nur ein einziges Mal benutzt. Damit die Nutzer jedoch überhaupt auf eine App stossen, muss man diese aufwändig bewerben. Bei der Bewerbung ist von zentraler Wichtigkeit, rasch möglichst in die App Store Charts aufzusteigen, um eine virale Verbreitung sicherzustellen. Dabei gilt es im Rahmen einer integrierten Kommunikation die Bereiche Owned, Earned und Paid Media sinnvoll zu kombinieren. Die wichtigsten Aspekte im Überblick: Breite Anwendungsmöglichkeiten von Gaming bis hin zu Mobile Commerce Üblicherweise an ein bestimmtes Thema oder Funktionalität mit klar erkennbarem Kernnutzen gebunden Unterscheidung der Use Cases zwischen Smartphones und Tablets aufgrund der situativen Nutzung Die User Interface Paradigmen der verschiedenen Plattformen sind zu berücksichtigen Zugriff auf fast alle Device-Funktionalitäten von Beschleunigungssensor bis zur Kamera 36 vgl. Perez Mobile-Studie der IAB im Tamedia Online Panel, veröffentlicht April vgl. Dredge vgl. Suthoff

Für Werbemittel die einen Videostream (in Standardformaten nicht in redaktionellen Videostreams) ausspielen gelten folgende Empfehlungen:

Für Werbemittel die einen Videostream (in Standardformaten nicht in redaktionellen Videostreams) ausspielen gelten folgende Empfehlungen: Formate und Verwendungen - Stand Februar 2009 IAB Standards für Werbeformen dienen als Richtlinien und Empfehlung für die Erstellung von Online Creatives. Nach diesen Standards erstellte Werbemittel können

Mehr

IAB Formate und Verwendungen - Stand November 2008

IAB Formate und Verwendungen - Stand November 2008 IAB Formate und Verwendungen - Stand November 2008 IAB Standards für Werbeformen dienen als Richtlinien und Empfehlung für die Erstellung von Online Creatives. Nach diesen Standards erstellte Werbemittel

Mehr

madvertise 10 Mrd PIs

madvertise 10 Mrd PIs MEDIADATEN i madvertise Wir bei madvertise sind begeistert von allem rund um das Thema Apps und mobile Webseiten. Unsere jahrelange Erfahrung macht uns zu den mobilen Spezialisten, die wir heute sind und

Mehr

Adello. «DIE SCHWEIZ VERFÜGT ÜBER DIE WELTWEIT HÖCHSTE iphone-dichte.» NUTZEN SIE DIESES POTENZIAL. Executive Summary:

Adello. «DIE SCHWEIZ VERFÜGT ÜBER DIE WELTWEIT HÖCHSTE iphone-dichte.» NUTZEN SIE DIESES POTENZIAL. Executive Summary: IAB SWITZERLAND ASSOCIATION MOBILE KOMPENDIUM 2013 Executive Summary: «DIE SCHWEIZ VERFÜGT ÜBER DIE WELTWEIT HÖCHSTE iphone-dichte.» IAB SWITZERLAND ASSOCIATION MOBILE KOMPENDIUM 2013 NUTZEN SIE DIESES

Mehr

Swisscom Advertising Spezifikationen 2015

Swisscom Advertising Spezifikationen 2015 Swisscom Advertising Spezifikationen 2015 Letzte Mutation: 17.08.2015 / ES 2 1 bluewin.ch 3 Specs bluewin.ch ONLINE Prime I Reach I Targeting Empfehlung: Anlieferung der Werbemittel in HTML5 (keine Flash!)

Mehr

Online Ads Specification

Online Ads Specification Online Ads Specification 17. Juni 2013 Inhaltsverzeichnis Mobile Ads Mobile Banner (Mobile Content Ad) 3 Mobile Interstitial 4 Mobile Pre-Roll 5 Mobile Special 6 Mobile Sponsoring 7 Mobile Sticky Ad 8

Mehr

Tablet Targeting - Browsertraffic bei Axel Springer

Tablet Targeting - Browsertraffic bei Axel Springer Tablet Targeting - Browsertraffic bei Axel Springer Tablet Targeting Neue Zielgruppen erreichen! Die hochwertige Tablet/iPad-User Zielgruppe kann passgenau zu einem günstigen Aufpreis im stationären Web

Mehr

Werbung am Smartphone Reichweiten, mobile Seiten, Apps und Werbemöglichkeiten

Werbung am Smartphone Reichweiten, mobile Seiten, Apps und Werbemöglichkeiten Werbung am Smartphone Reichweiten, mobile Seiten, Apps und Werbemöglichkeiten Die Mobilen Reichweiten Web App (mobil.) und Native App (Smartphone APP) Mobile Geräte werden immer häufiger zum First-Screen,

Mehr

AD SPECIFICATIONS. Standard-Banner. Bereitstellung durch Website (Site Served) Creative. Animation. Übermittlung von Raw Assets.

AD SPECIFICATIONS. Standard-Banner. Bereitstellung durch Website (Site Served) Creative. Animation. Übermittlung von Raw Assets. Standard-Banner Bei einem Standard-Banner handelt es sich um ein Werbeformat in Form eines statischen oder animiertes Bild. Das Werbeformat kann unterschiedliche Aktionen ausführen, einschließlich der

Mehr

OnLInE PREISLISTE MEDIADATEn 2015

OnLInE PREISLISTE MEDIADATEn 2015 OnLInE PREISLISTE MEDIADATEn 2015 www.mittelbayerische.de die neuen Onlineangebote WIllkOmmen In der neuen digitalen Welt des mittelbayerischen VerlageS. Seite 2 umfassende & aktuelle Informationen moderne

Mehr

Online Mediadaten. gültig ab 01. Januar 2012

Online Mediadaten. gültig ab 01. Januar 2012 Online Mediadaten gültig ab 01. Januar 2012 Online Werbung KN-online ist eines der führenden Online-Medien in Schleswig-Holstein. Durch die starke Vernetzung der Printund Online-Redaktion bietet KN-online

Mehr

Mobile Facts Adex Media

Mobile Facts Adex Media Mobile Facts Die Adex Media steht für Kompetenz in allen kommunikationsrelevanten Aufgabenfeldern Marketings. In einer immer schneller, komplexeren und zunehmend Digitaleren Welt schaffen wir Kommunikationslösungen,

Mehr

Online-Tarif 2015 www.tagblattzuerich.ch

Online-Tarif 2015 www.tagblattzuerich.ch Online-Tarif 2015 www.tagblattzuerich.ch Stand 15.12.2014, ersetzt alle vorhergehenden Online-Tarife. www.tagblattzuerich.ch tagblattzuerich.ch bietet den Leserinnen und Lesern vielseitige Inhalte aus

Mehr

Targeting und Tracking im Mobile Advertising

Targeting und Tracking im Mobile Advertising Targeting und Tracking im Mobile Advertising Immer mehr Nutzer surfen mobil im Internet und nutzen dazu verschiedene Geräte, wie Smartphones und Tablets. Die Ansprache der Zielgruppe mit der richtigen

Mehr

Blick.ch Booking Rules und Spezifikationen

Blick.ch Booking Rules und Spezifikationen Blick.ch Booking Rules und Spezifikationen Version 4.2, 24.08.2010 Ihr Partner im Bereich Branding, Performance und Multichanneling Inhaltsverzeichnis Richtlinien für alle Werbemittel... 3 Grössen und

Mehr

13.02.2014. Technische Spezifikationen für Mobile Ads

13.02.2014. Technische Spezifikationen für Mobile Ads Technische Spezifikationen für Mobile Ads CONDÉ NAST WERBEFORMEN INHALT Überblick Mobile Ads Seite 3 MOBILE Website & Wrapper App GQ Mobile Website Seite 4/5/6/7/8/9 VOGUE Mobile Website (nur Smartphone)

Mehr

Mobile Technische Spezifikationen

Mobile Technische Spezifikationen Mobile Technische Spezifikationen Inhalt 1. Allgemeine Hinweise Folie 2 2. Mobile Banner Folie 4 3. Mobile Medium Rectangle Folie 9 4. Prestitial Folie 10 5. Sponsoring (Logointegration + Logo Flip) Folie

Mehr

Mediadaten Onlinewerbung Responsive Website Apps Newsletter

Mediadaten Onlinewerbung Responsive Website Apps Newsletter Mediadaten Onlinewerbung Responsive Website Apps Newsletter Werbemöglichkeiten im Überblick Bannerwerbung Internet TKP in Platzierung Ausgabemedium Seite Leaderboard 180 / 150 Homepage / Rubrik Desktop

Mehr

Display Werbung auf Blick.ch

Display Werbung auf Blick.ch 8 Display Werbung auf Blick.ch Rectangle Das Rectangle ist ein rechteckiges Werbeformat im Contentbereich und entspricht dem IAB-Standard¹. 300 x 250 Pixel max. 50 KB *.GIF, *.JPEG, *.SWF Kosten²: CPM:

Mehr

Das Goldbach Video Network Multi Screen Advertising

Das Goldbach Video Network Multi Screen Advertising Das Goldbach Video Network Multi Screen Advertising August 2012 Bewegtbild auf allen Screens Die fragmentierte Mediennutzung / Fernsehen und Internet wachsen zusammen. / Immer mehr Bewegtbild-Inhalte werden

Mehr

Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin

Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin Heike Scholz Herausgeberin Autorin Speakerin Dozentin Mobile Business Consultant >20 Jahre Berufserfahrung 2005 2013 Smartphones sind zentrales

Mehr

bilan.ch V 06.07.2015 mytamedia.ch

bilan.ch V 06.07.2015 mytamedia.ch bilan.ch DER MASSSTAB FÜR DIE SCHWEIZER WIRTSCHAFT Preise Online & Mobile 2015 Web-tablette-smartphone USERPROFIL PROFIL DER INTERNET-USER MEDIADATEN UND INTERESSEN MEDIENDATEN Keyfacts Site bilan.ch Gesamtes

Mehr

Werbemittelspezifikation

Werbemittelspezifikation Werbemittelspezifikation DISPLAY VIDEO MOBILE ROQUAD Werbeformen Allgemeines Anlieferung der Werbemittel Display Ads Standartwerbeformen Superbanner Seite 5 Skyscraper Seite 6 Wide Skyscraper Seite 7 Medium

Mehr

Excellence in Entertainment Werbemittelspezifikationen. Cinergy AG

Excellence in Entertainment Werbemittelspezifikationen. Cinergy AG Excellence in Entertainment Werbemittelspezifikationen Cinergy AG Desktop Standardformate Rectangle 300 250 px gif, jpeg, swf, AdTag max. 500 500 px Leader-, Maxi-, Wideboard 728 90 px / 994 118 px / 994

Mehr

manager magazin online mobil (MEW)

manager magazin online mobil (MEW) Hamburg, März 2015 manager magazin online mobil (MEW) Werbeformen 2015 Mobile Sonderwerbeformen Übersicht unverbindliche Visualisierungsbeispiele 2 Content Ad 1:1 Maximale Aufmerksamkeit mit dem Content

Mehr

Die App Economy. Zürich, 19. April 2012. Chris Öhlund Head of Digital Media Blick Gruppe Vorstand Mobile Apps smama

Die App Economy. Zürich, 19. April 2012. Chris Öhlund Head of Digital Media Blick Gruppe Vorstand Mobile Apps smama Die App Economy Zürich, 19. April 2012 Chris Öhlund Head of Digital Media Blick Gruppe Vorstand Mobile Apps smama Wozu nur der Hype? Es sind doch nur Handys mit kleinen Miniprogrammen Und wenn schon Apps:

Mehr

Tarif 2015. Digital. -Kombi Die Presse -WirtschaftsBlatt

Tarif 2015. Digital. -Kombi Die Presse -WirtschaftsBlatt Tarif 2015 -Kombi Die Presse -WirtschaftsBlatt v1.0, 16.12.2014 DiePresse.com + WirtschaftsBlatt.at Formatgruppe Formate (Pixel B x H) DiePresse.com ROS DiePresse.com Select WirtschaftsBlatt.at Small Ads

Mehr

Mobile: Die Königsfrage

Mobile: Die Königsfrage Mobile: Die Königsfrage - Native App,Mobile Website oder doch Responsive Design? - Native App oder Mobile Website? Wer am Boom der mobilen Anwendungen teilhaben möchte, hat im Prinzip zwei Möglichkeiten:

Mehr

Mobile. Te c h n i s c h e S p e z i f i k a t i o n e n

Mobile. Te c h n i s c h e S p e z i f i k a t i o n e n Mobile Te c h n i s c h e S p e z i f i k a t i o n e n 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Hinweise 3 Anlieferung 4 Auslieferung 5 HTML5 6 Sound 7 Werbeformen 8 Mobile Content Ad (2:1/4:1/6:1) 9 Mobile Pre-/Interstitial

Mehr

SPEZIFIKATIONEN ONLINE WERBEMITTEL

SPEZIFIKATIONEN ONLINE WERBEMITTEL KURZ ERKLÄRT: WAS IST JOIZ? JOIZ IST DER TRANSMEDIALE TAKTGEBER FÜR POP- UND NETZKULTUR FÜR DIE JUNGEN ERWACHSENEN. Interaktiv und medienübergreifend Bei joiz stehen die Zuschauer im Mittelpunkt. Chats,

Mehr

AdTiger Werbeformate

AdTiger Werbeformate IAB Standard Mobile / In-App Video / Rich Media Sonderwerbeformate IAB STANDARD & MOBILE / IN-APP Formate IAB Standard Formate Mobile / In-App 468x60 Pixel IAB Medium Rectangle Big Size Banner MMA XXL

Mehr

Mediadaten. Online-Preisliste, gültig ab 1. Januar. 2014, Online-Mediadaten Zeitungsgruppe Thüringen

Mediadaten. Online-Preisliste, gültig ab 1. Januar. 2014, Online-Mediadaten Zeitungsgruppe Thüringen Mediadaten 2014 Online-Preisliste, gültig ab 1. Januar 2014, Online-Mediadaten Zeitungsgruppe Thüringen Im Überblick Thueringer-Allgemeine.de OTZ.de TLZ.de - Die Nachrichtenportale für Thüringen. Konzept

Mehr

TarifE 2011. DiePresse.com

TarifE 2011. DiePresse.com TarifE 2011 DiePresse.com DIEPRESSE.COM ONline-Werbeformen: Mit Werbung auf DiePresse.com erreichen Sie die hochwertigsten Zielgruppen. Geboten werden aktuelle Nachrichten und Themenschwerpunkte für die

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

iad Apps fordern das TV heraus

iad Apps fordern das TV heraus Minuten pro Tag iad Apps fordern das TV heraus Web vs. Mobile Apps vs. TV Konsum 180 162 168 168 120 94 127 60 70 72 70 66 0 Dezember 2010 Dezember 2011 Dezember 2012 Web Browsing Mobile Applikationen

Mehr

Mobile Online Werbung

Mobile Online Werbung I Der Spezialist für digitale Werbung in Österreich Exklusiv für twyn partner Agenturen Mobile Online Werbung WERBEN SIE ZIELGENAU AUF MOBILEN GERÄTEN UND SPIELEN SIE IHRE WERBUNG AUF ÖSTERREICHISCHEN

Mehr

Mobile Lösungen der PC-WELT & Macwelt

Mobile Lösungen der PC-WELT & Macwelt Mobile Lösungen der PC-WELT & Macwelt Mobiler Markt Ausblick & Highlights Mobile Portfolio der IDG Tech Media Mobile Websites, News Apps, Tablet Apps,... Mobile Nutzerstruktur Demografische Daten Mobile

Mehr

Werbeformen. BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG

Werbeformen. BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG Werbeformen BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG 2015 2 / 20 Inhaltsverzeichnis Standardwerbemittel / 3er - Kombi 2 MobileAds für Smartphones 16-18 Übersicht Werbemittelformate 4 Kampagnensteuerung &

Mehr

mobile Branding Stand: 31.03.2014 Erfolgreich mobil werben.

mobile Branding Stand: 31.03.2014 Erfolgreich mobil werben. mobile Branding Stand: 31.03.2014 Erfolgreich mobil werben. Das größte mobile Nachrichtenangebot Österreichs derstandard.at wird immer öfter von mobilen Geräten aus genutzt. Hier finden Sie alle Angebote,

Mehr

Technische Spezifikationen

Technische Spezifikationen Technische Spezifikationen Inhaltsverzeichnis IAB Standard Formate.. 3 + 4 IAB Expandable Version.. 5 + 6 High Impact Formate Billboard. 7 High Impact Formate Wallpaper.. 8 High Impact Formate Fireplace..

Mehr

Austrian Performance Network Produktpräsentation

Austrian Performance Network Produktpräsentation Austrian Performance Network Produktpräsentation 01-2012 >> Was wünschen Sie sich für Ihre Werbung? Hohe Relevanz Ihrer Anzeige für den User / Analyse der Interessen / Inhaltliche Nähe / Hohe Aufmerksamkeitsrate

Mehr

Wir bewegen Marken. Richtlinien von MRAID basierten InApp-HTML5-MobileAds innerhalb des SevenOne Media Portfolios. InApp HTML5

Wir bewegen Marken. Richtlinien von MRAID basierten InApp-HTML5-MobileAds innerhalb des SevenOne Media Portfolios. InApp HTML5 Richtlinien von MRAID basierten InApp-HTML5-MobileAds innerhalb des SevenOne Media Portfolios InApp HTML5 Richtlinien von MRAID basierten InApp-HTML5- MobileAds innerhalb des SevenOne Media Portfolios

Mehr

Mediadaten 2015 camping.ch Der Schweizer Camping Guide

Mediadaten 2015 camping.ch Der Schweizer Camping Guide Mediadaten 2015 camping.ch Der Schweizer Camping Guide Version vom 1.3.2015 Mediadaten 2015 Inhaltsverzeichnis Vorteile für Werbekunden Leistungsdaten Reichweite & Traffic Zugriffe Werbeformen Desktop

Mehr

mobil wie moderne Menschen bequem und einfach wie TV emotional wie große Filme

mobil wie moderne Menschen bequem und einfach wie TV emotional wie große Filme mobil wie moderne Menschen bequem und einfach wie TV emotional wie große Filme So funktioniert dailyme Guck doch wo Du willst! 1. Lieblingssendungen abonnieren 3. Unterwegs 255102 genießen ohne Internet-

Mehr

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie?

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? Wie Tablets die Post PC Commerce Ära einleiten Sie finden ein Video dieser Präsentation unter http://blog.couchcommerce.com/2012/06/03/couchcommerce-impressions-andvideo-from-the-shopware-community-day-2012/

Mehr

Online Mediadaten. gültig ab 01. Januar 2013

Online Mediadaten. gültig ab 01. Januar 2013 Online Mediadaten gültig ab 01. Januar 2013 Online Werbung KN-online ist eines der führenden Online-Medien in Schleswig-Holstein. Durch die starke Vernetzung der Printund Online-Redaktion bietet KN-online

Mehr

MULTISCREEN ADVERTISING MANAGEMENT SYSTEM

MULTISCREEN ADVERTISING MANAGEMENT SYSTEM MULTISCREEN ADVERTISING MANAGEMENT SYSTEM Stand: 12. Dezember 2014 DIE AUSGANGSLAGE HTML5 VERDRÄNGT FLASH Native Funktionen Standards Social Media HTML5 Streaming Flash Responsive Design IAB Mobile Ads

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Technische Spezifikationen. gültig ab 01.05.2009

Technische Spezifikationen. gültig ab 01.05.2009 Technische Spezifikationen gültig ab 01.05.2009 Inhalt Anlieferung der Werbemittel Maximale Dateigrößen der Standardformate Flash Spezifikationen Flash Spezifikationen Layer Ads Flash Spezifikationen Expandables

Mehr

PPN Produkte und Preise 2014

PPN Produkte und Preise 2014 PPN Produkte und Preise 2014 Stand Juli 2014: Sämtliche Angaben bis auf Widerruf gültig Mit einer Buchung die ganze Schweiz erreichen PPN PUBLISHERS (Stand Mai 2014) PPN, das exklusive Premium Netzwerk

Mehr

19.09.2014. Technische Spezifikationen für Mobile Ads

19.09.2014. Technische Spezifikationen für Mobile Ads Technische Spezifikationen für Mobile Ads CONDÉ NAST MOBILE WERBEFORMEN INHALT Überblick Mobile Ads Seite 3 MOBILE Websiten GQ VOGUE GLAMOUR Mobile Banner, Mobile Mediurm Rectangle Seite 5 Mobile Billboard

Mehr

Sind Ihre Landing Pages schon fit für die Multi-Screen-Welt? digitalmobil GmbH & Co. KG - Bayerstr. 16a - 80335 München

Sind Ihre Landing Pages schon fit für die Multi-Screen-Welt? digitalmobil GmbH & Co. KG - Bayerstr. 16a - 80335 München Sind Ihre Landing Pages schon fit für die Multi-Screen-Welt? digitalmobil GmbH & Co. KG - Bayerstr. 16a - 80335 München Wir leben in einer Multi-Screen-Welt 40 Prozent der Deutschen sind im mobilen Internet

Mehr

HTML5 Sonderwerbeformen First Mover gesucht

HTML5 Sonderwerbeformen First Mover gesucht HTML5 Sonderwerbeformen First Mover gesucht Inhaltsverzeichnis HTML5 Die Zukunft der Online-Werbung First Mover gesucht HTML5 Sonderwerbeformen Weitere HTML5 Werbemöglichkeiten im Portfolio Kontakt 2 HTML5

Mehr

Technische Spezifikationen für Digitalwerbung

Technische Spezifikationen für Digitalwerbung Letzte Aktualisierung: September 2014 Seite 1 Allgemeine Richtlinien für alle Werbeformen Anlieferung Technische Details Damit seitens Ringier ein termingerechter Kampagnenstart garantiert werden kann,

Mehr

Online Mobile Web TV Auftragsfotografie

Online Mobile Web TV Auftragsfotografie MEDIADATEN Online Mobile Web TV Auftragsfotografie Standard-Werbeformen / Formate & Preise Legende Werbemittel Pixel TKP in CHF Fixpreis in CHF 1 Maxiboard 994 x 118 50-2 Wideboard 994 x 250 60-3 Monstersky

Mehr

Werbeformen. BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG

Werbeformen. BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG Werbeformen BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG 2014 2 / 19 Inhaltsverzeichnis Standardwerbemittel / 3er - Kombi 3 MobileAds für Smartphones 15-17 Wallpaper / Halfpage Ad 4 Kampagnensteuerung & -optimierung

Mehr

Advertising Spezifikationen

Advertising Spezifikationen Advertising Spezifikationen Dieses Dokument enthält die detaillierten technischen Informationen zur Schaltung von Onlinewerbemitteln auf den Plattformen studivz und meinvz. Berlin, Januar 2014 Belegungseinheiten

Mehr

Quo Vadis Mobile Advertising? Manuel Koubek Country Manager DACH

Quo Vadis Mobile Advertising? Manuel Koubek Country Manager DACH Quo Vadis Mobile Advertising? Manuel Koubek Country Manager DACH 2 Status Quo Status Quo Source: Smart AdServer The coming year will be a critical one for the mobile advertising industry as it looks to

Mehr

MOBILE ADVERTISING 1

MOBILE ADVERTISING 1 MOBILE ADVERTISING 1 Das mobile Internet eröffnet neue Möglichkeiten. Im Wartezimmer Überweisungen tätigen. Im Café E-Mails beantworten. Im Fahrstuhl Freunde im VZ gruscheln. Im Park Konzerttickets bestellen.

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Marketing Abteilung

Mehr

Monetarisierung von Bewegtbild Apps Andreas Heyden, COO sevenload 2/ 19

Monetarisierung von Bewegtbild Apps Andreas Heyden, COO sevenload 2/ 19 iphone developer conference 1/ 19 Monetarisierung von Bewegtbild Apps Andreas Heyden, COO sevenload 2/ 19 Eines der weltweit führenden Social Media Network Mit über 20 Landesportalen bietet sevenload.com

Mehr

Digital Advertising: Die Wirkung von Online- und Mobile- Werbeformaten im Vergleich. SymanO 06. März 2013

Digital Advertising: Die Wirkung von Online- und Mobile- Werbeformaten im Vergleich. SymanO 06. März 2013 Digital Advertising: Die Wirkung von Online- und Mobile- Werbeformaten im Vergleich SymanO 06. März 2013 AGENDA AGENDA 1 Digital Advertising wächst: Mobile und Online sind auf Wachstumskurs 2 3 Digital

Mehr

Für Hörer! Für Publisher!

Für Hörer! Für Publisher! IST KEIN SENDER. SONDERN TAUSENDE IN EINEM. Für Hörer! Für Publisher! Mehr als 2,2 Millionen Hörer im Monat Hören Sie Ihre Lieblingssender im Browser, auf dem iphone, dem ipad oder auf Ihrem Android-Phone.

Mehr

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz Mobile Advertising Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz März 2012 1 Executive Summary 1 2 Ein Markt im Aufbau 2 2.1 Nutzung von Smartphones 3 2.2 Verteilung der Mediennutzung und Werbeausgaben 4

Mehr

mobil wie moderne Menschen bequem und einfach wie TV emotional wie große Filme

mobil wie moderne Menschen bequem und einfach wie TV emotional wie große Filme mobil wie moderne Menschen bequem und einfach wie TV emotional wie große Filme So funktioniert dailyme Guck doch wo Du willst! 1. Lieblingssendungen abonnieren 3. Unterwegs 255102 genießen ohne Internet-

Mehr

VISITS 229 024 UNSERE REICHWEITE: UNIQU CLIENTS 55 000

VISITS 229 024 UNSERE REICHWEITE: UNIQU CLIENTS 55 000 EVENTS.CH DIE VERANSTALTUNGSAGENDA DER SCHW IZ Die Eventagenda events.ch bietet mit jederzeit über 30 000 Events die grösste redaktionell gewichtete Agenda für alle Veranstaltungen in der Schweiz. Tipps

Mehr

TECHNISCHE SPEZIFIKATION 2009 FILMSTARTS.DE

TECHNISCHE SPEZIFIKATION 2009 FILMSTARTS.DE Technische Spezifikationen CINEPLEX.DE; UCI-KINOWELT.DE; FILMSTARTS.DE 1 Inhaltsverzeichnis A. Allgemeines Anlieferung der Werbemittel Vorlaufzeiten B. Standardwerbeformen Fullsize Banner Supersize Banner

Mehr

MEDIADATEN business-handel.de Stand: 08/2015

MEDIADATEN business-handel.de Stand: 08/2015 MEDIADATEN business-handel.de Stand: 08/2015 1 Factsheet Business: Handel www.business-handel.de Business-handel.de Das Magazin für Unternehmer und Manager Das Online-Portal von BusinessHandel, dem Magazin

Mehr

ASMI Video Cross Device

ASMI Video Cross Device ASMI Video Cross Device User nutzen den am besten verfügbaren Screen Zielgruppen fragmentieren Geräteanteil an Online-Video Tablet 25% Smart TV 2% PC/Laptop 56% Mobil 17% Smartphone 28% *Quelle: SmartAdServer;

Mehr

Mobile Demand-Side-Plattform. Powered by Sponsormob & Jaduda

Mobile Demand-Side-Plattform. Powered by Sponsormob & Jaduda Mobile Demand-Side-Plattform Powered by Sponsormob & Jaduda Smooth way of Mobile Advertising Unsere Demand-Side-Plattform vereinfacht den Mobile Advertising Markt, führt ans Ziel und lässt sich smooth

Mehr

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011 Workshop I Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation 7. Juni 2011 Übersicht è Native Apps è Web-Apps è Mobile Websites è Responsive Design Mobile Kommunikation

Mehr

Technische Spezifikationen für Digitalwerbung Blick am Abend

Technische Spezifikationen für Digitalwerbung Blick am Abend Technische Spezifikationen für Digitalwerbung Letzte Aktualisierung: März 2015 Seite 1 Allgemeine Richtlinien für alle Werbeformen Anlieferung Technische Details Damit seitens Ringier ein termingerechter

Mehr

SPEZIFIKATIONEN WERBEMITTEL

SPEZIFIKATIONEN WERBEMITTEL SPEZIFIKATIONEN WERBEMITTEL ALLGEMEINE RICHTLINIEN DATEIGRÖSSEN Display Standard: 70 KB Display Expandable: 115 KB Video: 40 MB Video Mobile: 3 MB Performance: 30 KB Mobile: separate Richtlinien S. 9 ANLIEFERUNG

Mehr

Multi-Screen Rich Media & Video Advertising Solutions. Rich Media & Video Ads Kreation, Technik und Management

Multi-Screen Rich Media & Video Advertising Solutions. Rich Media & Video Ads Kreation, Technik und Management Multi-Screen Rich Media & Video Advertising Solutions Rich Media & Video Ads Kreation, Technik und Management Was bietet mov.ad Bei uns ist alles made in Germany mov.ad ist einer der führenden Innovatoren

Mehr

greenpaper 13. mobile apps am hype partizipieren.

greenpaper 13. mobile apps am hype partizipieren. Marken und Märkte aktivieren. Mit emotionaler Intelligenz als Basis exzellenter Ideen, die durchschlagend Erfolg versprechen com Icons 2011 24 Themen um die Sie sich für nächstes Jahr kümmern sollten greenpaper

Mehr

Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV. Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013

Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV. Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013 Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013 Who is who 2 Swisscom Advertising ist die Werbevermarkterin aller elektronischen

Mehr

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Köln, 25.08.2015 Agenda Warum Mobile Marketing Mobile Marketing ist nicht gleich APP Mobile Optimierung als Grundlage

Mehr

plista Content Distribution

plista Content Distribution plista Content Distribution Ihr Content an die richtigen Nutzer: intelligente Content Verbreitung Nachhaltiges Branding auf Basis von Content Oplayo GmbH für Content Distribution Marketing bis dato: Marken

Mehr

Mobiles Marketing mit Smartphone Apps

Mobiles Marketing mit Smartphone Apps Mobiles Marketing mit Smartphone Apps 18. Juni 2012 Jens Doose, Onwerk GmbH Wer bin ich? Jens Doose Geschäftsführer der Onwerk GmbH 10 Jahren Software aus Ideen Server, PC, Smartphone-Apps Beratung, Konzeption,

Mehr

Anlieferbedingungen/Spezifikationen Werbemittel für Online- Werbeformen für www.berliner- woche.de

Anlieferbedingungen/Spezifikationen Werbemittel für Online- Werbeformen für www.berliner- woche.de Anlieferbedingungen/Spezifikationen Werbemittel für Online- Werbeformen für www.berliner- woche.de Anlieferschluss bei fertig gelieferten Werbemitteln - 7 Werktage vor Kampagnenstart bei Erstellung der

Mehr

Starke Plattformen für starke Marken Mobile Preise 2014. Stand: April 2014

Starke Plattformen für starke Marken Mobile Preise 2014. Stand: April 2014 Starke Plattformen für starke Marken Mobile Preise 2014 Stand: April 2014 Unsere mobilen Plattformen sind reichweitenstarke Partner South Park App Mit unserer kostenlosen App für iphone, ipad und ipod

Mehr

Online Werbung. In diesem Fall werden sowohl clicktag als auch clicktarget als Variable an die Flash-Datei gehängt.

Online Werbung. In diesem Fall werden sowohl clicktag als auch clicktarget als Variable an die Flash-Datei gehängt. Flash Spezifikation Bei Anlieferung sind anzugeben: Flashversion (Version 9 oder geringer) Fallback-Image (außer bei Layer Ads) Click URL Informationen über besondere Actionscripte (falls verwendet) Trackingmethode

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen 26. JANUAR 2013 01 Ansprechpartner Oliver Schmitt // Geschäftsführer der re-lounge GmbH oliver.schmitt@re-lounge.com

Mehr

Golf Post. Golf Post Mediadaten. Stand: 2015 GOLF POST KÖLN, 2015. GOLF POST Mediadaten KÖLN, 2015. www.golfpost.de GolfPost Golf_Post

Golf Post. Golf Post Mediadaten. Stand: 2015 GOLF POST KÖLN, 2015. GOLF POST Mediadaten KÖLN, 2015. www.golfpost.de GolfPost Golf_Post GOLF POST KÖLN, 2015 Mediadaten Stand: 2015 KÖLN, 2015 1 Eine völlig neue Möglichkeit Golfer anzusprechen 40.333 Fans Quelle: IVW, Google Analytics 6.876 Followers ist ein unabhängiges, digitales Medium

Mehr

www.internetworld.de SPEZIFIKATIONEN ONLINE-WERBEFORMEN MOBIL

www.internetworld.de SPEZIFIKATIONEN ONLINE-WERBEFORMEN MOBIL www.internetworld.de SPEZIFIKATIONEN ONLINE-WERBEFORMEN ONLINE MOBIL Inhaltsverzeichnis I. Technische Daten S. 3 II. Newsletter-Werbung S. 4 2.1. Banner S. 5 2.2. Textwerbung S. 6 2.3. Textwerbung mit

Mehr

Online-Werbung für Bildungsanbieter. Simon Morton Zürich, 28.10.2008

Online-Werbung für Bildungsanbieter. Simon Morton Zürich, 28.10.2008 Online-Werbung für Bildungsanbieter Simon Morton Zürich, 28.10.2008 Der erste Internetbanner ohne Logo/Animation Inhalt» Internetnutzung und Online-Werbeausgaben» Varianten der Online-Werbung» Erfolgsfaktoren

Mehr

MARKETING 3.0. Neue Kanäle für mehr Geschäftserfolg

MARKETING 3.0. Neue Kanäle für mehr Geschäftserfolg MARKETING 3.0 Neue Kanäle für mehr Geschäftserfolg 3.4.2013 Über e-dialog gegründet 2003 23 angestellte Mitarbeiter Märkte: D-A-CH (plus Konzerntöchter) Branchen: alle, die Geschäft machen Seite 2 Was

Mehr

www.internetworld.de SPEZIFIKATIONEN ONLINE-WERBEFORMEN MOBIL

www.internetworld.de SPEZIFIKATIONEN ONLINE-WERBEFORMEN MOBIL www.internetworld.de SPEZIFIKATIONEN ONLINE-WERBEFORMEN ONLINE TABLET MOBIL Inhaltsverzeichnis I. Technische Daten S. 3 II. Newsletter-Werbung S. 4 2.1. Banner S. 5 2.2. Textwerbung S. 6 2.3. Textwerbung

Mehr

Digitale Fachkommunikation mit PTAheute

Digitale Fachkommunikation mit PTAheute Digitale Fachkommunikation mit PTAheute www.ptaheute.de 1 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Seite 3: Reichweiten Seite 4: USP Responsive Design Seite 5: Display Advertising Seite 6-7: Wochen-News Seite 8-9: Jetzt

Mehr

SPIEGEL ONLINE Sonderwerbeformen 2015

SPIEGEL ONLINE Sonderwerbeformen 2015 SPIEGEL ONLINE Sonderwerbeformen 2015 Online Sonderwerbeformen Übersicht Billboard TOP Cascade Ad Dotted links Dynamic Sitebar Fireplace Ad Frame Ad Frame Ad, dynamic Frame Ad, expand. Frame Ad, XXL Halfpage

Mehr

Pixel ROS TKP Targeting TKP Größe Formate. Pixel. ROS TKP Targeting TKP. Größe Formate. Pixel ROS TKP Targeting TKP Größe Formate.

Pixel ROS TKP Targeting TKP Größe Formate. Pixel. ROS TKP Targeting TKP. Größe Formate. Pixel ROS TKP Targeting TKP Größe Formate. 1.339,063 Leser/Monat* 13.136.259 Visits/Monat** 68.190.428 Impressions/Monat** DESKTOP *ÖWA PLUS 2014 QII ** ÖWA Basic September 2014 BASIC 20 IAB Superbanner 728x90 IAB Superbanner XL 960x100 IAB Medium

Mehr

Werben bei der Nr. 1* Preise 2011. * ÖWA Plus 2011-II, Reichweitensieger unter den Online-Printmedien in der Kategorie Einzelangebot

Werben bei der Nr. 1* Preise 2011. * ÖWA Plus 2011-II, Reichweitensieger unter den Online-Printmedien in der Kategorie Einzelangebot Werben bei der Nr. 1* Preise 2011 * ÖWA Plus 2011-II, Reichweitensieger unter den Online-Printmedien in der Kategorie Einzelangebot * ÖWA Plus 2011-II, Reichweitensieger unter den Online-Printmedien in

Mehr

Pre-Roll. Vorgeschalteter Spot mit maximal 30 Sekunden Länge

Pre-Roll. Vorgeschalteter Spot mit maximal 30 Sekunden Länge Pre-Roll Vorgeschalteter Spot mit maximal 30 Sekunden Länge Beim PreRoll Ad wird Ihre Werbebotschaft vor den redaktionellen Video-Content geschaltet oder als Sponsoring-Opener geschaltet. Sobald der User

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

we.interact Mehr Wirkung durch größere Reichweiten! Unsere Werbemittel und Preise 2014 Seite 1 we.interact

we.interact Mehr Wirkung durch größere Reichweiten! Unsere Werbemittel und Preise 2014 Seite 1 we.interact Mehr Wirkung durch größere Reichweiten! Unsere Werbemittel und Preise 2014 Seite 1 we.interact Werbeformen Die we.interact Media GmbH bietet Ihnen die komplette Bandbreite an Buchungs- und Platzierungsmöglichkeiten

Mehr

Cross-Platform Rich Media & Video Advertising

Cross-Platform Rich Media & Video Advertising Cross-Platform Rich Media & Video Advertising Made in Germany WERBUNG.die.bewegt. Bei uns ist alles made in Germany mov.ad ist einer der führenden Innovatoren für technische Rich Media und Video Advertising

Mehr

teletext.ch und TELETEXT mobile Facts & Figures

teletext.ch und TELETEXT mobile Facts & Figures teletext.ch und TELETEXT mobile Facts & Figures teletext.ch Facts & Figures > Über 14 Millionen Page Views monatlich > Spiegelung aller TELETEXT-Inhalte > Platzierungen in zielgruppenaffinen Umfeldern

Mehr

Technische Spezifikationen Stand: März 2015

Technische Spezifikationen Stand: März 2015 Technische Spezifikationen Stand: März 2015 1. Maximale Größen Desktop-Formate Format Superbanner Superbanner + Skyscraper = Wallpaper Superbanner + Skyscraper + Rectangle = Branding Day Größe max. (in

Mehr

Media Focus Online-Werbestatistik Report 2013/02

Media Focus Online-Werbestatistik Report 2013/02 Media Focus Online-Werbestatistik Report 2013/02 Semester Report Online: Expertenschätzungen über die Entwicklung des Online-Werbemarkts in der Schweiz Inhalt 1. Online-Werbeformate... 2 2. Online-Trend

Mehr

Real Time Advertising Werbenetzwerk

Real Time Advertising Werbenetzwerk I Ihr Spezialist für digitale Werbung. Real Time Advertising Werbenetzwerk MARKEN-BEKANNTHEIT DURCH WELTWEITE VIDEO UND DISPLAY ONLINE-KAMPAGNEN STEIGERN MEDIADATEN UND FORMATE STAND: 28. SEPTEMBER 2015

Mehr