Bevölkerungsvorausschätzung 2011 bis 2030

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bevölkerungsvorausschätzung 2011 bis 2030"

Transkript

1 Berichte der Raumbeobachtung Bevölkerungsvorausschätzung 2011 bis 2030 Ämter und amtsfreie Gemeinden des Landes Brandenburg

2 Berichte der Raumbeobachtung Bevölkerungsvorausschätzung 2011 bis 2030 Ämter und amtsfreie Gemeinden des Landes Brandenburg Landesamt für Bauen und Verkehr

3 Impressum Herausgeber: Landesamt für Bauen und Verkehr Lindenallee Hoppegarten Internet: Bearbeitung: Landesamt für Bauen und Verkehr Dezernat Raumbeobachtung Tel.: Fax: Download der Publikation unter: Dieses PDF-Dokument wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Landesregierung Brandenburg herausgegeben. Es darf weder von Parteien noch zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Gleichfalls untersagt ist die Weitergabe an Dritte zum Zwecke der Wahlwerbung. Vervielfältigungen und Auszüge sind nur mit Genehmigung des Herausgebers zulässig. LBV 2012 Landesamt für Bauen und Verkehr

4 Inhaltsverzeichnis Begriffliche Erläuterungen 1 1. Einführung 4 2. Methodische Vorgehensweise 4 3. Aktuelle demografische Entwicklungstrends im Land Brandenburg 5 4. Annahmen der Bevölkerungsprognose und Bevölkerungsvorausschätzung 6 5. Ergebnisse der Bevölkerungsprognose bis zum Jahr 2030 auf der Landesebene 7 6. Ergebnisse der kleinräumigen Bevölkerungsvorausschätzung Quantitative Bevölkerungsentwicklung Veränderung der Altersstruktur 11 Anlagen 14 Landesamt für Bauen und Verkehr 0

5 4

6 Bevölkerungsvorausschätzung 2011 bis 2030 Begriffliche Erläuterungen Berliner Umland Das Berliner Umland ist der Struktur- und Analyseraum, der die mit der Metropole Berlin hochgradig verflochtenen Gemeinden im Land Brandenburg umfasst und im Landesentwicklungsplan Berlin- Brandenburg (LEP B-B) vom 31. März 2009 als Brandenburger Teil des Stadt-Umland-Zusammenhangs von Berlin und Potsdam ausgewiesen ist. Das Berliner Umland schließt in seiner gemeindescharfen Abgrenzung 2.851,38 km² Fläche mit Personen ein (Stichtag und Gebietsstand ). Teile der an Berlin angrenzenden Brandenburger Landkreise sowie die kreisfreie Stadt Potsdam bilden das Berliner Umland. Dazu gehören neben der Stadt Potsdam und der amtsangehörigen Gemeinde Gosen-Neu Zittau weitere 48 amtsfreie Gemeinden aus folgenden Landkreisen: Barnim, Dahme-Spreewald, Havelland, Märkisch-Oderland, Oberhavel, Oder-Spree, Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming. Da die Bevölkerungsvorausschätzung nur eine ämterscharfe Berechnung zulässt, beziehen sich ihre Ergebnisse auf das o. g. Berliner Umland ohne die amtsangehörige Gemeinde Gosen-Neu Zittau des Amtes Spreenhagen. weiterer Metropolenraum Der weitere Metropolenraum ist der Teil des Landes Brandenburg, der nicht zum Berliner Umland gehört. Dieser Struktur- und Analyseraum umfasst in der gemeindescharfen Abgrenzung eine Fläche von ,75 km² mit Personen (Stichtag und Gebietsstand ). Die ämterscharfe Bevölkerungsvorausschätzung bezieht sich auf alle zugehörigen Ämter und amtsfreien Gemeinden einschließlich des gesamten Amtes Spreenhagen (auch mit der eigentlich zum Berliner Umland gehörenden Gemeinde Gosen-Neu Zittau). Ämter und amtsfreie Gemeinden Das Land Brandenburg setzt sich auf der untersten administrativen Ebene aus 419 Gemeinden zusammen (Stand 2011). Nach der Stellung im Verwaltungsgefüge lassen sich diese Gebietskörperschaften differenzieren in vier kreisfreie Städte (gleichzeitig amtsfrei) und 415 kreisangehörige Gemeinden, davon 144 amtsfreie Gemeinden und 271 amtsangehörige Gemeinden. Während amtsfreie Gemeinden alle kommunalen Aufgaben selbst wahrnehmen, erfüllt das Amt ihm übertragene Selbstverwaltungsaufgaben an Stelle der amtsangehörigen Gemeinden. Die 271 amtsangehörigen Gemeinden werden von 53 Ämtern verwaltet, die stets aus aneinandergrenzenden Gemeinden desselben Landkreises bestehen. Für die hier vorliegende Bevölkerungsvorausschätzung bilden Ämter und amtsfreie Gemeinden die unterste Landesamt für Bauen und Verkehr 1

7 Bevölkerungsvorausschätzung 2011 bis 2030 räumliche Betrachtungsebene. Eine Vorausschätzung der Bevölkerung für amtsangehörige Gemeinden ist aufgrund ihrer geringen Einwohnerzahl aus statistischen Gründen nicht möglich. Mittelbereiche Die im LEP B-B festgelegten Mittelbereiche umfassen jeweils den funktionstragenden Zentralen Ort und die Gemeinden des Verflechtungsbereichs. Im Land Brandenburg bestehen 46 ämterscharf abgegrenzte Mittelbereiche, wobei der funktionstragende Ort ein Oberzentrum (vier Fälle), ein Mittelzentrum (34 Fälle) oder ein aus zwei Kommunen bestehendes funktionsteiliges Mittelzentrum (acht Fälle) ist. Die Zentralen Orte erfüllen als Schwerpunkte des wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Lebens für die Gemeinden des Verflechtungsbereichs übergemeindliche Versorgungsfunktionen. Hauptaltersgruppen Für diese Broschüre wurden als Altersgruppen folgende Zusammenfassungen gewählt: - Kindesalter (Altersgruppe bis unter 15 Jahre), - erwerbsfähiges Alter (Altersgruppe 15 bis unter 65 Jahre), - Rentenalter (Altersgruppe 65 Jahre und älter). Gebietsstand Die Vorausschätzung basiert auf dem Stichtag und dem Gebietsstand vom Landesamt für Bauen und Verkehr

8 Bevölkerungsvorausschätzung 2011 bis 2030 Land Brandenburg Ämter und amtsfreie Gemeinden 2011 Uckerland Meyenburg Niedergörsdorf Nordwestuckermark Prenzlau Brüssow (Uckermark) Lenzen-Elbtalaue Karstädt Wittenberge Perleberg Verwaltungseinheit Grenzen Namen Templin Peitz Putlitz-Berge Groß Pankow (Prignitz) Plattenburg Bad Wilsnack/ Weisen amtsfreie Gemeinde Amt Land Brandenburg Landkreis / kreisfreie Stadt Amt / amtsfreie Gemeinde amtsfreie Gemeinde Amt LBV, Raumbeobachtung 2012 Pritzwalk Gumtow Kyritz Wittstock/ Dosse Rheinsberg Neuruppin Jüterbog Lychen Zehdenick Templin Schorfheide Baruth/Mark Heideblick Luckau Angermünde Vetschau/ Spreewald Calau Kolkwitz Drebkau Schwedt/ Oder Milower Land Neustadt (Dosse) Kartenbasis: LGB Brandenburg Datenbasis: LBV, AfS Berlin-Brandenburg 2012 Wusterhausen/ Dosse Temnitz Heiligengrabe Fehrbellin Kremmen Oranienburg Wandlitz Biesenthal- Rhinow Leegebruch Birken- Mühlen- Falkenberg- Barnim Friesack Oberkrämewerdebecker Bernau Höhe Wriezen Velten bei Berlin Schönwalde- Hohen Land Rathenow Werneuchen Glien Neuendorf Barnim-Oderbruch Letschin Nauen Hennigsdorf Nordbahn Neuhardenberg Panketal Glienicke/ Nennhausen Brieselang Ahrensfelde Altlandsberg Märkische Falkensee Premnitz Wustermark Dallgow- bei Berlin Petershgn./Eggersd. Strausberg Neuenhagen Schweiz Golzow Seelow Beetzsee Ketzin/ Havel Döberitz Berlin Hoppegarten Fredersd.-Vogelsd. Müncheberg Schöneiche Rüdersdorf bei Berlin Seelow-Land Brandenburg Groß Kreutz Potsdam bei Berlin Woltersdorf Lebus Kleinmachnow an der Havel (Havel) Steinhöfel Erkner Grünheide Wusterwitbeeren Schulzendorf Fürstenwalde/ Werder Teltow (Havel) Schönefeld (Mark) Kloster Stahnsdorf Groß- Eichwalde Lehnin Schwielowsee Nuthetal Zeuthen Spree Blankenfelde- Spreenhagen Odervorland Frankfurt Michendorf Mahlow Wildau Ludwigsfelde Königs Rangsdorf (Oder) Seddiner Wusterhausen Scharmützelsee Rietz- Ziesar See Mittenwalde Beelitz Trebbin Heidesee Storkow Neuendorf Bad Belzig Brück Zossen Bestensee (Mark) Schlaubetal Am Beeskow Nuthe-Urstromtal Mellensee Wiesenburg/ Schenkenländchen Tauche Mark Niemegk Treuenbrietzen Luckenwalde Friedland Lindow (Mark) Gransee und Gemeinden Fürstenberg/ Havel Löwenberger Land Niederer Fläming Schönewalde Liebenwalde Dahme/Mark Schlieben Boitzenburger Land Golßener Land Sonnewalde Gerswalde Joachimsthal (Schorfheide) Eberswalde Unterspreewald Lübben (Spreewald) Gramzow Britz-Chorin-Oderberg Märkische Heide Lübbenau/ Spreewald Bad Freienwalde (Oder) Herzberg (Elster) Kleine Elster Doberlug-Kirchhain (Niederlausitz) Altdöbern Falkenberg/ Elster Uebigau- Elsterland Großräschen Finsterwalde Wahrenbrück Schipkau Bad Plessa Lauchhammer Senftenberg Liebenwerda Elsterwerda Schwarzheide Mühlberg/ Elbe Röderland Ortrand Ruhland Schradenland Oder- Welse Gartz (Oder) Lieberose/ Oberspreewald Burg (Spreewald) Cottbus Spremberg Welzow Schenkendöbern Guben Peitz Neuhausen/ Spree Brieskow- Finkenheerd Eisenhüttenstadt Neuzelle Forst (Lausitz) Döbern-Land km Landesamt für Bauen und Verkehr 3

9 Bevölkerungsvorausschätzung 2011 bis Einführung Bevölkerungsprognosen für das Land Brandenburg werden in enger Zusammenarbeit zwischen dem Dezernat Raumbeobachtung des Landesamtes für Bauen und Verkehr (LBV) und dem Referat Bevölkerung des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg (AfS) im Zwei-Jahres-Turnus erarbeitet. Die aktuelle landesweite Prognose umfasst den Zeitraum 2011 bis 2030 und liegt räumlich differenziert auch für Landkreise und kreisfreie Städte vor. Darauf aufbauend hat das Dezernat Raumbeobachtung in Abstimmung mit dem AfS für alle Ämter und amtsfreien Gemeinden Bevölkerungsvorausschätzungen erarbeitet. Sie dienen zum einen der Plausibilitätsprüfung der Ergebnisse der gemeinsamen Bevölkerungsprognosen. Zum anderen besteht ein erhöhter Bedarf an aktuellen, regionalisierten Entwicklungsdaten, da der zu beobachtende demografische Wandel kleinräumig sehr unterschiedlich verläuft und spezifische Maßnahmen erfordert. Da die Ergebnisse der Bevölkerungs-, Gebäude- und Wohnungszählung, der Zensus 2011, zum Zeitpunkt der Erarbeitung der Bevölkerungsvorausschätzung noch nicht vorliegen, wurden für die Basisbevölkerung die Ergebnisse der Bevölkerungsfortschreibung genutzt. Inwieweit die Zensusergebnisse in den einzelnen Ämtern und amtsfreien Gemeinden von den Fortschreibungsdaten abweichen, kann derzeit nicht abgeschätzt werden. Gewisse Differenzen in der Bevölkerungszahl und in der (alters)strukturellen Zusammensetzung der Bevölkerung sind gerade kleinräumig wahrscheinlich. Die Trendaussagen der Vorausschätzung werden davon jedoch voraussichtlich nicht beeinflusst und können somit von den Nutzern der Schätzung verwendet werden. Eine Präzisierung/Überarbeitung der Bevölkerungsvorausschätzung auf der Basis der Zensusergebnisse ist zum gegebenen Zeitpunkt vorgesehen. 2. Methodische Vorgehensweise Bevölkerungsvorausschätzungen sollen - ähnlich wie Bevölkerungsprognosen - die langfristige Entwicklung der Bevölkerung sowie Veränderungen in der Altersstruktur und der räumlichen Verteilung aufzeigen und quantifizieren. Die Erstellung regional differenzierter Bevölkerungsvorausschätzungen stößt jedoch auf größere Schwierigkeiten, da die erforderlichen Annahmesetzungen sich auf kleine Raumeinheiten mit meist geringen Einwohnerzahlen beziehen. Je geringer die Einwohnerzahl der untersuchten Raumeinheit ist, desto stärker können regionale Besonderheiten (z. B. überdurchschnittliche Zu- bzw. Fortzüge aufgrund von Ansiedlung bzw. Verlagerung von Unternehmen, Ausweisung neuer Wohnbauflächen oder Seniorenwohnanlagen) die demografische Entwicklung beeinflussen. Die hier dargestellten Ergebnisse basieren auf den der Raumbeobachtung zur Verfügung stehenden Arbeitsmethoden und -instrumenten. Zu nennen sind: - Trendbeobachtungen (z. B. regional differenzierte Wanderungsanalysen), - Abschätzungen von Auswirkungen relevanter Einflussfaktoren auf die demografische Entwicklung, - Analogieschlüsse zur Übertragung von Entwicklungsverläufen aus anderen Raumeinheiten, - Daten aus dem Planungsinformationssystem (PLIS) und - kleinräumig differenzierte demografische Kennziffern des AfS. 4 Landesamt für Bauen und Verkehr

10 Bevölkerungsvorausschätzung 2011 bis 2030 Die als wahrscheinlich eingeschätzte Entwicklung der Fruchtbarkeit, der Sterblichkeit und der Wanderungsbewegungen fußt somit auf gründlichen Analysen. Die Zuverlässigkeit der Ergebnisse der Bevölkerungsvorausschätzungen ist jedoch immer vom Eintreffen der zugrunde liegenden Annahmen abhängig und im Zusammenhang mit der vergleichsweise geringen statistischen Masse der Ämter und amtsfreien Gemeinden zu sehen. Dementsprechend sind die Vorausschätzungen keine eigenständigen Prognosen, sondern Trendaussagen. Die Ergebnisse dienen als Orientierungshilfe für langfristige räumliche und fachspezifische Planungen. Abweichungen zu früheren Schätzungen sind aus den genannten Gründen aber auch mit neu einzubeziehenden Faktoren wie beispielsweise arbeitsplatzschaffenden Investitionen oder neuen Einrichtungen für die Betreuung älterer Bürger erklärbar. Die aktuelle Einschätzung der künftigen Einwohnerentwicklung für die Ämter und amtsfreien Gemeinden wurde mit dem Bevölkerungsstand zum Gebietsstand erstellt. Sie umfasst den Zeitraum bis zum Jahr 2030 nach Eckjahren für die Bevölkerung insgesamt und die Hauptaltersgruppen Kindesalter (bis unter 15 Jahre), erwerbsfähiges Alter (15 bis unter 65 Jahre) und Rentenalter (65 Jahre und älter). Es liegen somit Ergebnisse für 53 Ämter und 148 amtsfreie Gemeinden vor. 3. Aktuelle demografische Entwicklungstrends im Land Brandenburg Das Land Brandenburg hat mit 2,503 Mio. Einwohnern im Jahr 2010 eine um Personen geringere Bevölkerung als im Jahr 1990 (Rückgang um 3,3%). Der Höhepunkt wurde 2000 mit 2,602 Mio. Personen erreicht. Seitdem verlor das Land knapp Einwohner. Die gegenüber den anderen neuen Bundesländern günstigere Bevölkerungsentwicklung im Land Brandenburg ist auf die Wanderungsgewinne v. a. aus der Hauptstadt Berlin zurückzuführen. Die natürliche Entwicklung weist hingegen ein Geburtendefizit von rund Personen im Zeitraum 1991 bis 2010 bzw in den letzten zehn Jahren auf. Vorrangig infolge der Wanderungsgewinne gegenüber der Bundeshauptstadt nahm die Bevölkerung im Berliner Umland um 36,9% zu. Hier werden seit 1993 die Geburtendefizite mehr als ausgeglichen, so dass eine Bevölkerungszunahme um Personen bis zum Jahr 2010 (gegenüber 1990) eingetreten ist, während im gleichen Zeitraum der weitere Metropolenraum einen Rückgang um Personen (17,2%) verzeichnete. In der Dekade 2001 bis 2010 verlangsamte sich der Bevölkerungszuwachs für das Berliner Umland (Zuwachs Personen bzw. 12,7%), während sich der Bevölkerungsverlust des weiteren Metropolenraumes verstärkte ( Personen bzw. -11,2%). Damit verschärfen sich die Disparitäten zwischen den beiden Teilräumen. Nachdem sich die Abwanderungen in die alten Bundesländer in den Jahren 1994 bis 1996 auf einem negativen Saldo von landesweit pro Jahr bis Personen eingependelt hatten, sind sie bis 2001 ( Personen) wieder deutlich angestiegen. Seitdem nehmen die Verluste langsam, aber stetig ab (2002: Personen; 2003: Personen; 2004: Personen; 2005: Personen; 2006: Personen; 2007: Personen; 2008: Personen; 2009: Personen; 2010: Personen). Landesamt für Bauen und Verkehr 5

11 Bevölkerungsvorausschätzung 2011 bis 2030 Von der Abwanderung sind die jüngeren Altersgruppen (und darunter die weiblichen Personen) besonders stark betroffen. Die 18- bis unter 30-jährigen Frauen sind mit etwa zwei Dritteln am Geburtenniveau beteiligt, so dass im Land hypothetisch (wenn jede dieser Frauen ein Kind geboren hätte) im Mittel jährlich nahezu bis zu Kinder weniger geboren wurden als bei einem ausgeglichenen Wanderungssaldo möglich wäre. Der Einwohnerrückgang im weiteren Metropolenraum betraf besonders größere Städte. Dort wurden die Geburtendefizite zusätzlich durch Wanderungsverluste verstärkt. Wanderungsziele waren das jeweilige Umland (Suburbanisierung mit Abschwächung nach 1998), häufiger aber die alten Bundesländer und teilweise auch Berlin. Die Gründe für Fernwanderungen waren v. a. fehlende Arbeits- und Ausbildungsplätze und Unterschiede im Einkommensniveau zwischen West und Ost. Die Fortzüge aus den 14 größeren Städten (ab Einwohner im Jahr 2010) des weiteren Metropolenraumes verteilten sich im Zeitraum 1991 bis 2010 wie folgt: Rund 55% Fortzüge innerhalb des Landes Brandenburg, 24% alte Bundesländer, 10% neue Bundesländer, 10% Berlin, 11% Ausland. Dagegen erzielten 102 der 222 kleineren Brandenburger Gemeinden (unter Einwohner im Jahr 2010) Wanderungsgewinne, wenn auch überwiegend in absolut geringen Größenordnungen. Vorwiegend handelt es sich dabei um Suburbanisierungseffekte. Das trifft auch auf die 12 kleineren Gemeinden mit Wanderungsgewinnen von 500 und mehr Personen zu. Künftig werden aber auch diese Gemeinden Einwohnerverluste durch fehlende Geburten sowie durch Altersstruktureffekte (Alterung) haben. 4. Annahmen für Bevölkerungsprognose und Bevölkerungsvorausschätzung Die demografischen Rahmenbedingungen im Land Brandenburg spiegeln sich in den Annahmen der gemeinsamen Bevölkerungsprognose des LBV Brandenburg und des AfS Berlin-Brandenburg wider und wurden für die Ämterschätzung abgeleitet. Sie lassen sich wie folgt zusammenfassen: - Es wird die Beibehaltung des an das Niveau der alten Länder angeglichenen niedrigen Geburtenniveaus des Landes Brandenburg angenommen (im statistischen Durchschnitt 1,45 Kinder pro Frau ab dem Jahr 2011). - Der bestehende Trend zur höheren Lebenserwartung setzt sich in allen Altersjahrgängen fort; in etwa wird eine Angleichung an die Prognosewerte für die alten Länder angenommen (Anstieg der Lebenserwartung bei neugeborenen Jungen um 3,1 Jahre und um 2,8 Jahre bei Mädchen im Zeitraum 2011 bis 2030). - Die natürliche Entwicklung verläuft auch künftig deutlich negativ, da der Ersatz der Elterngeneration nur zu etwa zwei Dritteln gewährleistet ist ( Personen natürlicher Saldo im Zeitraum 2011 bis 2030). - Der bislang starke Wanderungsgewinn gegenüber Berlin wird sich in der Zukunft wahrscheinlich wegen rückläufiger Wohnsuburbanisierung abschwächen. - Die starke Nettoabwanderung in die alten Bundesländer wird wegen der sinkenden Anzahl junger Menschen im Land Brandenburg und des steigenden Fachkräftemangels sinken. 6 Landesamt für Bauen und Verkehr

12 Bevölkerungsvorausschätzung 2011 bis Die Zuzüge in das Land Brandenburg werden auch künftig die Fortzüge übertreffen, (positiver Wanderungssaldo von Personen im Zeitraum 2011 bis 2030 angenommen). Ursächlich für die positive Wanderungsbilanz des Landes Brandenburgs sind primär angenommene Suburbanisierungsgewinne gegenüber Berlin, wovon jedoch nur das Berliner Umland profitiert. Die Wanderungsgewinne werden künftig deutlich geringer ausfallen. Der Trend zur Abwanderung aus dem weiteren Metropolenraum wird zumindest in den Anfangsjahren fortbestehen, voraussichtlich aber auf niedrigerem Niveau als in der Gegenwart. 5. Ergebnisse der Bevölkerungsprognose bis zum Jahr 2030 auf der Landesebene Der im Jahr 2001 begonnene Bevölkerungsrückgang im Land Brandenburg wird sich bis zum Jahr 2030 stetig fortsetzen und bis zu diesem Zeitpunkt eine Größenordnung von rund Personen (-10%) gegenüber dem Basisjahr 2010 erreicht haben, was ausschließlich aus der negativen natürlichen Entwicklung resultiert. Das Geburtendefizit beträgt im Gesamtzeitraum voraussichtlich etwa Personen und kann nur im Berliner Umland durch Wanderungsgewinne mehr als ausgeglichen werden. Im weiteren Metropolenraum wird die Bevölkerungszahl weiter um Personen (-19% bis 2030) zurückgehen, davon zu 88% aufgrund von Geburtendefiziten und zu 12% wegen auftretender Wanderungsverluste. Das hat zur Folge, dass im Land Brandenburg in der Zukunft ein großer Teil der potenziellen Mütter fehlen wird. Die aktuelle gemeinsame Prognose des LBV Brandenburg und des AfS Berlin-Brandenburg mit Basis 2010 geht bis zum Jahr 2030 von einem Rückgang der Frauen von 18 bis unter 30 Jahre um etwa Personen (37%) aus bzw. in der Altergruppe von 15 bis unter 45 Jahre sogar um Frauen (37%). Mit dem Bevölkerungsrückgang geht eine weitere landesweite Alterung der Bevölkerung einher. Rückläufige Kinderzahlen infolge sinkender Zahlen potenzieller Mütter und ein starker Zuwachs an älteren Personen führen zu einem deutlichen Anstieg des Durchschnittsalters in Brandenburg. Ab dem Jahr 2027 wird bereits mehr als ein Drittel der Bevölkerung 65 Jahre und älter sein. Dieser Trend der Alterung der Bevölkerung trifft auch für das Berliner Umland zu, jedoch in geringerem Maße. Auch im Jahr 2030 wird die Bevölkerung in diesem Teilraum noch jünger sein als in den übrigen Landesteilen. Während die Zahl unter 15-jähriger Personen bis 2030 um Personen (26%) schrumpfen wird, nehmen gleichzeitig die Personen ab 65 Jahre um Personen (50%) zu. Das Verhältnis der Personen ab 65 Jahre zu denen im Alter von 20 bis unter 65 Jahre (Altenquotient) wird von etwa eins zu drei im Jahr 2008 auf gut drei zu vier im Jahr 2030 ansteigen. Aufgrund des deformierten Altersaufbaues ist auch nach dem Jahr 2030 mit einem drastischen Bevölkerungsrückgang und einer weiteren Fortsetzung der Alterungstendenzen zu rechnen, wenn nicht u. a. einschneidende Verbesserungen in der Familienpolitik zu einer spürbaren Erhöhung des Geburtenniveaus führen und zusätzlich höhere Wanderungsgewinne eintreten, um den Bevölkerungsrückgang ab- Landesamt für Bauen und Verkehr 7

13 Bevölkerungsvorausschätzung 2011 bis 2030 zumildern. Dies setzt aber u. a. eine erhebliche Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf und der ökonomischen Situation sowie einen gesellschaftlichen Wertewandel voraus. Selbst bei einer deutlich erhöhten Geburtenrate, die über dem Niveau der einfachen natürlichen Reproduktion der Bevölkerung liegt, kann der Prozess der Bevölkerungsabnahme und -alterung aber lediglich abgemildert werden. Aus demografischer Sicht wäre eine Erhöhung des Geburtenniveaus auf eine stabile Größe in der Nähe der einfachen Reproduktion auch für nachfolgende Generationen langfristig sinnvoll. 6. Ergebnisse der kleinräumigen Bevölkerungsvorausschätzung Die in der gemeinsamen Prognose des LBV Brandenburg mit dem AfS Berlin-Brandenburg dargestellten und seit längerem bekannten künftigen demografischen Entwicklungen spiegeln sich auch auf der Ebene der Schätzung für die Ämter und amtsfreien Gemeinden wider. Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass aufgrund der hier betrachteten kleinen Raumeinheiten mit meist geringen Einwohnerzahlen, die Vorausschätzung mit erheblich größeren Unsicherheiten behaftet ist (siehe auch Hinweise zur methodischen Vorgehensweise in Kapitel 2). Die Tendenzen der künftigen Bevölkerungsentwicklung der Ämter/amtsfreien Gemeinden haben sich gegenüber der vorangegangenen Schätzung im Wesentlichen nicht geändert, jedoch gibt es Abweichungen bei den absoluten Ergebnissen infolge präzisierter Annahmen im Zusammenhang mit der Ist- Entwicklung der letzten Jahre, insbesondere im Jahr Bei der vorliegenden Bevölkerungsvorausschätzung sind die zu erwartenden Ergebnisse der Einwohnerzahlen der Landeshauptstadt Potsdam unter folgenden Aspekten zu werten. Die natürliche Entwicklung verlief 2009 und 2010 noch günstiger als bislang angenommen und lässt mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit auf ein auch künftig vergleichsweise höheres Geburtenniveau schließen. Auch die Ergebnisse der aktuellen räumlichen Entwicklung führten zu einer Präzisierung der Annahmen. Die für den Gesamtzeitraum der letzten und der aktuellen Schätzung nahezu gleiche Gesamtwanderung wurde dahingehend neu bewertet, dass für die erste Hälfte ein höherer Wanderungsgewinn zuungunsten der zweiten Hälfte des Vorausschätzungszeitraums angenommen wurde. Die daraus resultierenden Struktureffekte führen zusammen mit dem prognostizierten erheblich höheren Geburtenüberschuss zu einer gegenüber der letzten Schätzung höheren Einwohnerzahl, die als eine mögliche obere Grenze in einem Entwicklungskorridor angesehen werden sollte (Bevölkerungszuwachs von 19% auf Personen im Jahr 2030 in der Hauptrechnung). Ob die allein schon unter demografischen Aspekten z. Z. hohe Entwicklungsdynamik der Stadt Potsdam in dem prognostizierten Maße anhält, ist jedoch ungewiss. Deshalb wurden in einer Berechnungsvariante leicht abweichende Annahmen zum generativen Verhalten und insbesondere zu den Wanderungen gesetzt, die zum Ergebnis hätten, dass das Bevölkerungswachstum Potsdams verhaltener ausfallen würde (Bevölkerungszuwachs von 14% auf knapp Personen im Jahr 2030). Dieses Ergebnis stellt quasi die untere Grenze in einem Entwicklungskorridor dar. In den folgenden Ausführungen und im Tabellenteil beziehen sich die Angaben zu Potsdam jedoch stets auf die oben genannte Hauptrechnung. 8 Landesamt für Bauen und Verkehr

14 Bevölkerungsvorausschätzung 2011 bis 2030 Im Gegensatz zu den vorangegangenen Vorausschätzungen wird nunmehr bei der Stadt Cottbus ein Absinken der Bevölkerungszahl unter die Grenze von Einwohnern erst nach 2020 für wahrscheinlich gehalten. Hier sind die früher so nicht erwarteten günstigeren Wanderungsentwicklungen bei den daraus präzisierten Annahmen eine der Ursachen für die positivere Einwohnerentwicklung (v. a. Zuwanderung durch Studenten und Gewinne vielfach jüngerer Personen aus dem Umland in den Jahren 2009/2010). Ähnliche Effekte sind auch bei den anderen Oberzentren und zum Teil bei den Hoch- und Fachschulstandorten zu erwarten. 6.1 Quantitative Bevölkerungsentwicklung Die Herausforderungen des demografischen Wandels sind im Land Brandenburg besonders vielgestaltig, da die Veränderungen räumlich sehr differenziert ablaufen. Von den 201 Ämtern und amtsfreien Gemeinden wird nur für 26 ausnahmslos im Berliner Umland liegende amtsfreie Gemeinden eine positive Bevölkerungsentwicklung bis zum Jahr 2030 erwartet. Diese Gemeinden grenzen überwiegend direkt an Berlin und sind verkehrsgünstig zur Bundeshauptstadt gelegen (siehe Anlagen 2 und 3). Eine rückläufige Bevölkerungsentwicklung wird für den weiteren Metropolenraum und hier v. a. für die größeren Städte erwartet. Für 20 Ämter und amtsfreie Gemeinden (davon sieben mit über Einwohnern) bedeutet das bis 2030 einen Rückgang der Einwohnerzahl von 25% und mehr. Weitere 59 Ämter und amtsfreie Gemeinden nehmen um 20% bis unter 25% ab (Anlage 10). Hatten 2010 nur 27 amtsfreie Gemeinden und 14 Ämter weniger als Einwohner, wird - nach jetzigem administrativen Zuschnitt - in 2030 für weitere acht amtsfreie Gemeinden und 14 Ämter mit einem Unterschreiten dieser Einwohnergröße gerechnet. Die Kommunalverfassung des Landes Brandenburg sieht hingegen vor, dass jedes Amt nicht weniger als Einwohner haben soll. Insgesamt 132 (gleich zwei Drittel) der derzeit 201 Ämter und amtsfreien Gemeinden werden im Jahr 2020 nach der vorliegenden Schätzung weniger als Einwohner haben. Bis zum Jahr 2030 kommen weitere vier hinzu. Mit rund Einwohnern werden die Gemeinden Niederer Fläming und Uckerland die kleinsten amtsfreien Gemeinden im weiteren Metropolenraum sein und mit knapp Einwohnern Leegebruch die nach der Einwohnerzahl kleinste amtsfreie Gemeinde im Berliner Umland am Ende des Vorausschätzungszeitraums sein (Anlage 9). Im Jahr 2030 werden zudem nur noch 25 statt 27 amtsfreie Gemeinden den Schwellenwert von Einwohnern überschreiten und damit den statistischen Status einer Mittel- oder Großstadt haben. Während sich die Zahl dieser Gemeinden im Berliner Umland von 13 auf 16 erhöht, reduziert sie sich im weiteren Metropolenraum von 14 auf neun. Die Durchschnittseinwohnerzahl der Ämter verringert sich, wenn die bestehenden administrativen Grenzen beibehalten werden, bis zum Jahr 2030 gegenüber 2010 um rund auf unter Personen. Die durchschnittliche amtsfreie Gemeinde wird im gleichen Zeitraum um gut auf Personen schrumpfen. Landesamt für Bauen und Verkehr 9

15 Bevölkerungsvorausschätzung 2011 bis 2030 Zu den bisher 31 Ämtern und amtsfreien Gemeinden mit einer Bevölkerungsdichte von unter 25 EW/km² kommen bis 2030 weitere 22 hinzu. Insgesamt 123 Raumeinheiten (gleich 61% aller Ämter und amtsfreien Gemeinden) liegen dann unter dem Mittelwert des Landes Brandenburg von 76 EW/km². Im Jahr 2010 lagen 118 (gleich 59%) unter dem Landesdurchschnitt von 85 EW/km². Die Abnahme der Bevölkerungsdichte wird sich dabei im weiteren Metropolenraum bei allen 152 Ämtern/amtsfreien Gemeinden vollziehen. Im Berliner Umland nimmt die Bevölkerungsdichte bei 26 amtsfreien Gemeinden voraussichtlich zu. Für 199 Ämter und amtsfreie Gemeinden wird für den Zeitraum bis 2030 mit einer insgesamt negativen natürlichen Bevölkerungsentwicklung gerechnet; die Zahl der Sterbefälle wird also fast überall höher als die Zahl der Geborenen sein. Nur 71 Raumeinheiten haben bis 2030 ein Geburtendefizit von weniger als Personen zu erwarten. Lediglich Potsdam könnte einen erheblichen Geburtenüberschuss im Gesamtzeitraum bis 2030 erreichen. Für Schönefeld wird ein geringfügig positiver natürlicher Saldo erwartet. Bei der räumlichen Entwicklung wird für 53 Ämter und amtsfreie Gemeinden ein positiver Wanderungssaldo erwartet. Nur für 24 (alle im Berliner Umland) reicht dieser Wanderungssaldo aus, um die natürlichen Verluste zu kompensieren. Für weitere 14 amtsfreie Gemeinden (davon zwei im Berliner Umland und acht am Berliner Umland angrenzend) wird ein ausgeglichener Wanderungssaldo angenommen. Die negative natürliche Entwicklung ist künftig der bestimmende Faktor der Bevölkerungsentwicklung im Land Brandenburg. Wanderungsgewinne (räumliche Entwicklung als bestimmender Faktor) können dagegen das Geburtendefizit für das Berliner Umland in Summe insgesamt mehr als ausgleichen. Der Trend des Bevölkerungsrückganges wird in der Regel im weiteren Metropolenraum bis 2020 leicht geringfügiger ausfallen als in den letzten zehn Jahren des Vorausschätzungszeitraums. Im Berliner Umland insgesamt zeichnet sich ab 2027 eine Trendumkehr vom Zuwachs zur moderaten Abnahme ab. Ähnlich wie auf der Ebene der Ämter und amtsfreien Gemeinden besteht auch bei den Mittelbereichen ein zentral-peripheres räumliches Gefälle bei der künftigen Bevölkerungsentwicklung. Eine im Jahr 2030 höhere Einwohnerzahl als im Ausgangsjahr der Vorausschätzung werden lediglich sechs unmittelbar an Berlin angrenzende Mittelbereiche haben. Die Bevölkerungszunahme dieser Mittelbereiche beruht ausschließlich auf Wanderungsgewinnen, die das moderate bis starke Geburtendefizit mehr als ausgleichen. Nur der Mittelbereich Potsdam kann eine positive natürliche Entwicklung erwarten. Die höchsten prozentualen wie auch absoluten Bevölkerungsgewinne mit Zunahmen von mehr als 10% sind dabei für die Mittelbereiche Schönefeld-Wildau, Potsdam, Teltow und Falkensee wahrscheinlich. Nahezu 90% der Mittelbereiche im Land Brandenburg haben mittel- bis langfristig voraussichtlich einen Bevölkerungsrückgang, der primär auf einem erheblichen Geburtendefizit basiert. Mit 21 der 46 Mittelbereiche hat nahezu die Hälfte aller Mittelbereiche im Zeitraum 2011 bis 2030 Rückgänge von mehr als 20% zu verkraften. Die Anzahl der Mittelbereiche, die den im Erstellungsprozess des Landesentwicklungsplans normativ festgelegten Schwellenwert von Einwohnern unterschreiten, wird sich von 10 Landesamt für Bauen und Verkehr

16 Bevölkerungsvorausschätzung 2011 bis 2030 sechs im Jahr 2010 bis zum Jahr 2020 auf elf und bis zum Ende des Vorausschätzungszeitraums im Jahr 2030 auf 15 erhöhen. Einige am Außenrand des Landes Brandenburgs gelegene Mittelbereiche wie Kyritz, Jüterbog, Spremberg, Zehdenick-Gransee und Templin werden in 2030 wahrscheinlich sogar nur noch wenig über der Marke von Einwohnern liegen, was den unter Tragfähigkeitsaspekten steten Anpassungsbedarf an die Folgen des demografischen Wandels unterstreicht. 6.2 Veränderung der Altersstruktur In der Altersstruktur der Bevölkerung sind weiterhin tiefgreifende Veränderungen im Land Brandenburg zu erwarten. Diese Veränderungen betreffen alle Ämter und amtsfreien Gemeinden, jedoch in unterschiedlicher Ausprägung (Anlagen 4 bis 6). Während im Landesdurchschnitt die Anzahl der Personen im Kindesalter (bis unter 15 Jahre) im Vorausschätzungszeitraum um gut ein Viertel zurückgeht, wird bei 139 Ämtern und amtsfreien Gemeinden der Rückgang mindestens ein Drittel betragen. In 16 Ämtern und 17 amtsfreien Gemeinden wird sich die Kinderzahl voraussichtlich um mehr als die Hälfte verringern. Bei vier amtsfreien Gemeinden, alle im Berliner Umland gelegen, wird die Zahl der Personen im Kindesalter auch im Jahr 2030 höher liegen als im Jahr Dieser Anstieg ist aber im Zusammenhang mit dem Anstieg der Gesamtbevölkerung zu sehen. Der Anteil der Kinder und Jugendlichen unter 15 Jahre an der Gesamtbevölkerung wird jedoch fast überall zurückgehen. Nur in fünf amtsfreien Gemeinden kann mit einem konstanten oder leicht ansteigenden Anteil (um maximal ein Prozentpunkt, bei Potsdam zwei Prozentpunkte) gerechnet werden. Höher als 15% (Potsdam) wird der Anteil der Personen im Kindesalter im Jahr 2030 jedoch in keinem Landesteil liegen. Im Jahr 2010 betrug der höchste Anteil noch 20% (Kleinmachnow). Die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter (15 bis unter 65 Jahre) wird in 196 der 201 Ämter und amtsfreien Gemeinden abnehmen. Darunter befinden sich 145 mit einem Rückgang um ein Drittel und mehr. Der Anteil an der Gesamtbevölkerung wird sich in allen Landesteilen um 4 bis 27 Prozentpunkte verringern. In 6 Raumeinheiten bedeutet dies, dass sich die Altersgruppe bis 2030 mehr als halbiert. Waren 2010 in 88 der Ämter/amtsfreien Gemeinden mindestens zwei von drei Einwohnern im erwerbsfähigen Alter, wird im Jahr 2030 der höchste Anteil noch 63% (Schönefeld) und der geringste Anteil 43% (Guben) betragen. Die höheren Altersjahre in dieser Bevölkerungsgruppe werden überwiegen, da es sich um die stärker besetzten Geburtsjahrgänge bis 1990 handelt. Die Bevölkerung im Rentenalter (65 Jahre und älter) wird die größten Veränderungen aufweisen. Im Berliner Umland wird die vor allem seit Mitte der 90er Jahre auftretende Wohnsuburbanisierung bis zum Jahr 2030 die höchsten Bevölkerungszuwächse im Rentenalter bewirken. 16 amtsfreie Gemeinden im Berliner Umland sowie die Gemeinde Steinhöfel und die Ämter Oder-Welse, Lebus und Temnitz im weiteren Metropolenraum werden zwei- bis fast dreimal soviel Senioren haben wie im Jahr Bei weiteren Landesamt für Bauen und Verkehr 11

17 Bevölkerungsvorausschätzung 2011 bis amtsfreien Gemeinden des Berliner Umlandes und 17 Ämtern/amtsfreien Gemeinden außerhalb des Berliner Umlandes wird sich die Zahl der über 65-Jährigen um 75% bis unter 100% erhöhen. Nur zwei Ämter und 20 amtsfreie Gemeinden werden weniger als 25% Zuwachs im Rentenalter haben. Dabei handelt es sich teilweise um Städte wie Eisenhüttenstadt, Premnitz, Lübbenau/Spreewald, Wittenberge, Senftenberg und Lauchhammer, wo bereits jetzt etwa jeder vierte Einwohner 65 Jahre und älter ist. Im Berliner Umland trifft das auch auf die Stadt Hennigsdorf zu. Ein Unsicherheitsfaktor für die Bevölkerungsvorausschätzung der Ämter/amtsfreien Gemeinden ist aber die künftige Entwicklung der Altenund Pflegeheime, die oft überörtliche Versorgungsfunktion besitzen. Im Jahr 2030 wird in fast allen Ämtern und amtsfreien Gemeinden mindestens jeder vierte Einwohner das Rentenalter erreicht haben. Nur Schönefeld und Potsdam liegen dann knapp unter diesem Wert. In der Gemeinde Karstädt, der Stadt Guben, dem Amt Schlaubetal und den Gemeinden Schenkendöbern, Groß Pankow (Prignitz) und der Stadt Premnitz könnte der Anteil der Senioren an der Gesamtbevölkerung 50% leicht überschreiten. Bei weiteren 42 zumeist kleineren Ämtern und amtsfreien Gemeinden ist ein Seniorenanteil von 45% bis 50% im Jahr 2030 möglich. Auch auf der Ebene der Mittelbereiche ist die künftig erhebliche Alterung der Wohnbevölkerung ablesbar. Nur für den Mittelbereich Potsdam ist langfristig noch ein Zuwachs an Personen im Kindesalter (unter 15 Jahre) wahrscheinlich. Dagegen werden 26 der Mittelbereiche in dieser Altersgruppe prozentuale Rückgänge von mindestens einem Drittel zu bewältigen haben; darunter befinden sich mit Seelow und Kyritz zwei Mittelbereiche mit Abnahmen um fast 50%. Gemessen an der Gesamtbevölkerung wird der Anteil der Personen im Kindesalter im Jahr 2030 im Mittelbereich Potsdam mit 15% am höchsten und in den Mittelbereichen Guben, Kyritz, Perleberg-Wittenberge und Seelow mit 7% am niedrigsten ausfallen. Die Anzahl der Personen im erwerbsfähigen Alter (15 bis unter 65 Jahre) wird in allen Mittelbereichen außer Potsdam, Schönefeld-Wildau und Teltow zurückgehen. Ähnlich wie bei der Altersgruppe der Kinder ist in 28 aller Mittelbereiche eine Abnahme der Erwerbsfähigen um mindestens ein Drittel wahrscheinlich. Die negativste Entwicklung zeichnet sich dabei für den an der Grenze zu Polen gelegenen Mittelbereich Guben ab (Abnahme von knapp 50%). Der Anteil der Personen im erwerbsfähigen Alter an der Gesamtbevölkerung ist sogar in sämtlichen Mittelbereichen langfristig rückläufig und wird zwischen den Mittelbereichen stärker differieren als in der Gegenwart. Im Jahr 2030 dürften beispielsweise im Mittelbereich Potsdam noch 60% der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter sein, im Mittelbereich Guben dagegen nur noch 45%. Die Seniorengeneration erlebt im Vorausschätzungszeitraum in allen Mittelbereichen einen Zuwachs. Die Zahl der Senioren wird sich in vier an Berlin angrenzenden Mittelbereichen mit 90% bis 99% sogar fast verdoppeln, da hier die Bevölkerungszahl in der Vergangenheit und wahrscheinlich auch in der Zukunft besonders stark expandiert(e): Falkensee, Bernau bei Berlin, Neuenhagen bei Berlin sowie Teltow. Sechs Mittelbereiche, meist an den Außengrenzen des Landes Brandenburgs gelegen, haben dagegen vergleichsweise moderate Anstiege der Zahl der Senioren von maximal 25% zu vergegenwärtigen. Der Anteil der Senioren an der Gesamtbevölkerung variierte zwischen den Mittelbereichen im Jahr 2010 zwi- 12 Landesamt für Bauen und Verkehr

18 Bevölkerungsvorausschätzung 2011 bis 2030 schen 18% im Bereich Falkensee und 27% im Mittelbereich Perleberg-Wittenberge. Bis zum Jahr 2030 werden die Älteren in einer Reihe von Mittelbereichen die größte Bevölkerungsgruppe stellen und in zwei Mittelbereichen erreicht deren Anteil sogar mehr als 45%. Deutlich unterdurchschnittliche Seniorenanteile von weniger als einem Drittel an der Gesamtbevölkerung werden hingegen auch langfristig fünf Mittelbereiche in Berlinnähe aufweisen, da die Alterung der Bevölkerung aufgrund des weiteren Bevölkerungswachstums hier nicht so schnell voranschreitet. Landesamt für Bauen und Verkehr 13

19 Bevölkerungsvorausschätzung 2011 bis 2030 Anlagen Anlage 1 Karte Bevölkerungsdichte 1990, 2010 und 2030 Anlage 2 Karten Bevölkerungsentwicklung 2010 gegenüber 1990 und Bevölkerungsvorausschätzung 2030 gegenüber 2010 für die Ämter und amtsfreien Gemeinden sowie Bevölkerungsvorausschätzung 2030 gegenüber 2010 für die Mittelbereiche Anlage 3 Tabelle Schätzung der Bevölkerung insgesamt Anlage 4 Tabelle Schätzung der Bevölkerung unter 15 Jahre Anlage 5 Tabelle Schätzung der Bevölkerung 15 bis unter 65 Jahre Anlage 6 Tabelle Schätzung der Bevölkerung 65 Jahre und älter Anlage 7 Tabelle Ämter/amtsfreie Gemeinden mit den relativ höchsten Bevölkerungsgewinnen und - verlusten bis 2030 Anlage 8 Tabelle Ämter/amtsfreie Gemeinden mit den absolut höchsten Bevölkerungsgewinnen und -verlusten bis 2030 Anlage 9 Abbildungen Anzahl der Ämter und amtsfreien Gemeinden nach Einwohnergrößengruppen und nach Bevölkerungsdichte Anlage 10 Abbildungen Anzahl der Ämter und amtsfreien Gemeinden nach absoluter und relativer Bevölkerungsveränderung Anlage 11 Tabelle Schätzung der Bevölkerung in den Mittelbereichen insgesamt, unter 15 Jahre, 15 bis unter 65 Jahre und 65 Jahre und älter 14 Landesamt für Bauen und Verkehr

20 Anlage 1 Bevölkerungsdichte 1990 Bevölkerungsdichte 2010 Bevölkerungsdichte 2030 Berlin Brandenburg an der Havel Potsdam Frankfurt (Oder) Berlin Brandenburg an der Havel Potsdam Frankfurt (Oder) Berlin Brandenburg an der Havel Potsdam Einwohner je km² unter bis unter bis unter und mehr Cottbus Cottbus Frankfurt (Oder) Grenzen Cottbus Land Brandenburg Landkreis / kreisfreie Stadt Amt / amtsfreie Gemeinde Berliner Umland (gemeindescharfe Abgrenzung) LBV, Raumbeobachtung 2012 Kartenbasis: Geoinformationen (C) Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (www.bkg.bund.de) Datenbasis: LBV, AfS Berlin-Brandenburg km

Nachsorgeleitstelle: Cottbus

Nachsorgeleitstelle: Cottbus Anlage 1 zur Vereinbarung Onkologische Nachsorge Einzugsbereiche Tumornachsorgeleitstellen und onkologische Nachsorgeregister (: Stand per 31. 12. 1993) Nachsorgeleitstelle: Cottbus Cottbus, Stadt 03000-03099

Mehr

Richtlinie Infrastruktur

Richtlinie Infrastruktur über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung pädagogischer Entwicklungs- und Modellvorhaben im Bildungsbereich und zur Anpassung beruflicher Bildungsgänge im Land Brandenburg (RL ) vom 19.05.2008,

Mehr

Immobilienatlas Brandenburg. Werling + Schleef Immobiliensachverständige

Immobilienatlas Brandenburg. Werling + Schleef Immobiliensachverständige 2014 Immobilienatlas Brandenburg Werling + Schleef Immobiliensachverständige VORBEMERKUNGEN...03 LAND BRANDENBURG ÜBERSICHTSKARTE...04 DATEN KREISFREIE STÄDTE Potsdam...06 Brandenburg an der Havel...08

Mehr

Kursträger und Anschriften Stand: Juni 2014

Kursträger und Anschriften Stand: Juni 2014 Kursträger und Anschriften Stand: Juni 2014 Akademie Seehof GmbH Neustädtischer Markt 7 8 14776 Brandenburg Tel: 03381669911 Fax: 03381669913 Tel: 03381209912 Herr Thomas Deterling Tel: 033812099246 Herr

Mehr

Landesklinik Brandenburg Anton-Saefkow-Allee 2 14772 Brandenburg/Havel. Tel.: (0 33 81) 78 0 Fax: (0 33 81) 78 22 72. E-Mail: Zahn@lk-brb.

Landesklinik Brandenburg Anton-Saefkow-Allee 2 14772 Brandenburg/Havel. Tel.: (0 33 81) 78 0 Fax: (0 33 81) 78 22 72. E-Mail: Zahn@lk-brb. BADEBUG - 39 - BADEBUG ame und Anschrift Landesklinik Brandenburg Anton-Saefkow-Allee 2 14772 Brandenburg/Havel Tel.: (0 33 81) 78 0 Fax: (0 33 81) 78 22 72 Zahn@lk-brb.de 6 (293) AP 81 52 46 16 80 * 101

Mehr

Behinderten- und Reha-Angebote in Brandenburg: Schwimmen u. Wassergymnastik. Therapeutisches Schwimmen

Behinderten- und Reha-Angebote in Brandenburg: Schwimmen u. Wassergymnastik. Therapeutisches Schwimmen Behinderten- und Reha-Angebote in Brandenburg: Schwimmen u. Wassergymnastik Therapeutisches Schwimmen BPRSV Brandenb. Präv.- und Rehabilitationssportverein e.v. Spreewelten Lübbenau, Alte Hutung 13 Lübbenau

Mehr

Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 466 der Abgeordneten Britta Müller der SPD-Fraktion Drucksache 6/1015

Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 466 der Abgeordneten Britta Müller der SPD-Fraktion Drucksache 6/1015 Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/1302 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 466 der Abgeordneten Britta Müller der SPD-Fraktion Drucksache 6/1015 Nachfrage zur Kleinen Anfrage

Mehr

Liste der Empfänger von Geldauflagen in Ermittlungs- und Strafverfahren zugunsten gemeinnütziger Einrichtungen, Az.: (I.2) 4100-I.

Liste der Empfänger von Geldauflagen in Ermittlungs- und Strafverfahren zugunsten gemeinnütziger Einrichtungen, Az.: (I.2) 4100-I. ADAC Luftrettung GbmH, München (457) 1.000,00 Advent-Wolfahrtswerk im Land Brandenburg e.v. (Schutzhütte Schwedt/Oder) 2.460,00 Aktiv gegen Gewalt und Drogen 1.000,00 ALEP e.v. Hohen Neuendorf 1.850,00

Mehr

Die zehn schönsten. Parks und Gärten in Berlin und Brandenburg

Die zehn schönsten. Parks und Gärten in Berlin und Brandenburg 5 Die zehn schönsten Parks und Gärten in Berlin und Brandenburg 54 55 RB73 Wittenberge Saisonaler Verkehr 2.3. bis 13.10.2013 Bad Wilsnack Parks und Gärten Gransee Neuruppin RE2 Groß Schönebeck (Schorfheide)

Mehr

1 Fürstenwalde - ein regionaler Wachstumskern. Manfred Reim Bürgermeister der Stadt Fürstenwalde/Spree

1 Fürstenwalde - ein regionaler Wachstumskern. Manfred Reim Bürgermeister der Stadt Fürstenwalde/Spree 1 Manfred Reim Bürgermeister der Stadt Fürstenwalde/Spree 2 Lage im Raum Fürstenwalde liegt 60 km südöstlich von Berlin und etwa 35 km westlich von der deutsch-polnischen Grenze, unmittelbar an der Bundesautobahn

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Amtsblatt für Brandenburg

Amtsblatt für Brandenburg 1653 Amtsblatt für Brandenburg 20. Jahrgang Potsdam, den 31.August 2009 Nummer 33 (Ausgabe S) Inhalt Seite BEKANNTMACHUNGEN DER LANDESBEHÖRDEN Der Landeswahlleiter Wahl zum 5. Landtag Brandenburg am 27.

Mehr

Krankenhäuser und Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen im Land Brandenburg. statistik Berlin Brandenburg

Krankenhäuser und Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen im Land Brandenburg. statistik Berlin Brandenburg Krankenhäuser und Vorsorge- oder en im Land Brandenburg statistik Berlin Brandenburg Verzeichnis Stand 2010 Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Wir über uns Das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg ist

Mehr

Bevölkerungsvorausberechnung in den Kreisen der Mecklenburgischen Seenplatte bis zum Jahr 2030

Bevölkerungsvorausberechnung in den Kreisen der Mecklenburgischen Seenplatte bis zum Jahr 2030 REGIONALER PLANUNGSVERBAND MECKLENBURGISCHE SEENPLATTE Bevölkerungsvorausberechnung in den Kreisen der Mecklenburgischen Seenplatte bis zum Jahr 23 87 b.u.88 84 b.u.85 81 b.u.82 23 78 b.u.79 75 b.u.76

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Institutionen und Vereine aus dem Land Brandenburg stellen sich vor:

Institutionen und Vereine aus dem Land Brandenburg stellen sich vor: informationen Institutionen und Vereine aus dem Land Brandenburg stellen sich vor: Fit für den Job nach psychischer Erkrankung 42 Meister-BAföG - Aufstiegsfortbildung ist förderbar 43 Wegweiser durch die

Mehr

Brandenburger Schülerinnen und Schüler beweisen Durchblick beim Thema Steuern

Brandenburger Schülerinnen und Schüler beweisen Durchblick beim Thema Steuern Ministerium der Pressestelle Heinrich-Mann-Allee 107 14473 Potsdam Presseinformation Ingrid Mattern Pressesprecherin Hausruf: (03 31) 8 66 6007 Fax: (03 31) 8 66 6666 Handy: (0171) 768 58 94 Internet:

Mehr

JAHRESPRESSEKONFERENZ Brandenburg BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v.

JAHRESPRESSEKONFERENZ Brandenburg BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. JAHRESPRESSEKONFERENZ Brandenburg BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. am Dienstag, den 3. Juni 2014, in Potsdam *SPERRFRIST 03.06.2014, 10:00 Uhr* Maren Kern Vorstand DIE SOZIALE

Mehr

338.000 0 Besucher 2013 (Unique-User) pro Monat

338.000 0 Besucher 2013 (Unique-User) pro Monat Mediadaten 2015 VERBREITUNG Unsere Kompetenz - Ihr Vorteil Oberhavel Oranienburg Gransee Hennigsdorf Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Havelland Rathenow Falkensee Brandenburg a. d. Havel Potsdam- Mittelmark

Mehr

VOR DEM AUSFÜLLEN AUF JEDEN FALL DAS MERKBLATT LESEN!! An das Schulverwaltungsamt des Landkreises/ der kreisfreien Stadt

VOR DEM AUSFÜLLEN AUF JEDEN FALL DAS MERKBLATT LESEN!! An das Schulverwaltungsamt des Landkreises/ der kreisfreien Stadt VOR DEM AUSFÜLLEN AUF JEDEN FALL DAS MERKBLATT LESEN!! An das Schulverwaltungsamt des Landkreises/ der kreisfreien Stadt Anlage 1 Antrag auf Gewährung von Zuwendungen an Berufsschülerinnen und Berufsschüler

Mehr

Bevölkerungsentwicklung in Berlin 2006-2030. Vorausschätzung für die Gesamtstadt

Bevölkerungsentwicklung in Berlin 2006-2030. Vorausschätzung für die Gesamtstadt Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Bevölkerungsentwicklung in Berlin 2006-2030 Vorausschätzung für die Gesamtstadt Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Ref. I A Stadtentwicklungsplanung und Bodenwirtschaft,

Mehr

Vom 27. November 2007 (JMBl. S. 184) (3221 - I.025)

Vom 27. November 2007 (JMBl. S. 184) (3221 - I.025) Vorbereitung und Durchführung der Wahl und Berufung der ehrenamtlichen Richter in der ordentlichen Gerichtsbarkeit Gemeinsame Allgemeine Verfügung der Ministerin der Justiz, des Ministers des Innern, des

Mehr

Vorbereitung und Durchführung der Wahl und Berufung der ehrenamtlichen Richter in der ordentlichen

Vorbereitung und Durchführung der Wahl und Berufung der ehrenamtlichen Richter in der ordentlichen Vorbereitung und Durchführung der Wahl und Berufung der ehrenamtlichen Richter in der ordentlichen Gerichtsbarkeit Gemeinsame Allgemeine Verfügung des Ministers der Justiz, des Ministers des Innern, der

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

Sabine Heins, Master of Arts consult & training

Sabine Heins, Master of Arts consult & training Sabine Heins, Master of Arts consult & training Organisationsberatung und Managementtraining für Kommunikation, Führung und Teamentwicklung Hafenstraße 13, 19055 Schwerin Tel. / Fax : 0385 500 79 13 mobil

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 212 Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Inhalt Einführung 4 Übersichtstabelle 5 1 Katasterfläche 6 2 Wohnungsbestand 7 3 Baufertigstellungen

Mehr

Berufliche Schulen des Landes Brandenburg

Berufliche Schulen des Landes Brandenburg Berufliche Schulen des Landes Brandenburg statistik Berlin Brandenburg Verzeichnis Schuljahr 2010 / 11 Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Wir über uns Das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg ist für

Mehr

Entwicklungskonzept Glasfaser Brandenburg 2020 Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten

Entwicklungskonzept Glasfaser Brandenburg 2020 Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten Potsdam 27. November 2012 Entwicklungskonzept Glasfaser Brandenburg 2020 Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten Wielandstraße 5 D 10625 Berlin phone +49 (0)30 3759 222 10 fax +49 (0)30 3759

Mehr

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 12.12.14 M442 Von Ziel- und Herkunftsgebieten - Die Wanderung nach bzw. aus im Vergleich Wanderung im Fokus der Planung Das Wachstum der beiden Großstädte ist

Mehr

Kurzfassung. Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke 2011-2030

Kurzfassung. Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke 2011-2030 Kurzfassung Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke 2011-2030 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Ref. I A Stadtentwicklungsplanung in Zusammenarbeit mit dem Amt für Statistik Berlin-Brandenburg

Mehr

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken 1 Übach-Palenberg und der demografische Wandel Das demografische Stadtentwicklungsprogramm Der demografische Wandel mit niedriger Geburtenrate, zunehmender

Mehr

Lfd. Nr. Institution Vergünstigung Adresse 1. Angelsportverein Dahmeland '73 Bestensee e.v.

Lfd. Nr. Institution Vergünstigung Adresse 1. Angelsportverein Dahmeland '73 Bestensee e.v. 1. Angelsportverein Dahmeland '73 Bestensee e.v. 50% der Vereins-Aufnahmegebühr, 50% Bonus auf Vereinsbeitrag Motzener Straße 1 a, 15741 Bestensee 2. AOK Nordost - Niederlassung Gutschein für 1x Ernährungsberatung

Mehr

B e v ö l k e ru n g s p r o g n o s e f ü r Kiel und seine Stadtteile bis 2031

B e v ö l k e ru n g s p r o g n o s e f ü r Kiel und seine Stadtteile bis 2031 Amt für Kommunikation, Standortmarketing und Wirtschaftsfragen Abteilung Statistik S t a t i s t i s c h e r B e r i c h t N r. 2 1 4 B e v ö l k e ru n g s p r o g n o s e f ü r Kiel und seine Stadtteile

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Schöneicher Stiftung erhöht Eigenkapital

Schöneicher Stiftung erhöht Eigenkapital ANZEIGEN BRANCHENBUCH LESERREISEN SHOP TICKET TRAUER Sonntag, 24. November 2013 Kontakt FRANKFURT (ODER) SCHNEESCHAUER 4 C H: 6 C T: 1 C Texte Bilder Videos suchen Heimat Orte Meinung Nachrichten Sport

Mehr

07. Mai 2007 Ausschreibungsblatt Nr. 18 - Seite 1. 15. Jahrgang 07. Mai 2007 Nummer 18. Cottbus. Cottbus. Cottbus. 81189 Heizungs-, Cottbus.

07. Mai 2007 Ausschreibungsblatt Nr. 18 - Seite 1. 15. Jahrgang 07. Mai 2007 Nummer 18. Cottbus. Cottbus. Cottbus. 81189 Heizungs-, Cottbus. 07. Mai 2007 Ausschreibungsblatt Nr. 18 - Seite 1 Lizenzgeber: Lizenznehmer: AUSSCHREIBUNGSBLATT des Landes Brandenburg Zentraldienst der Polizei des Landes Brandenburg ecomplus GmbH A 11577 15. Jahrgang

Mehr

Schuldneratlas Leipzig 2014

Schuldneratlas Leipzig 2014 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Leipzig Niedenzu KG Postfach 10 03 25, 04003 Leipzig Hahnekamm 1, 04103 Leipzig Telefon 0341 / 99 44-166 Telefax 0341 / 99 44-132 E-Mail s.polenz@leipzig.creditreform.de

Mehr

Aktualisierte 4. Landesprognose zur Bevölkerungsentwicklung in Mecklenburg-Vorpommern bis 2030

Aktualisierte 4. Landesprognose zur Bevölkerungsentwicklung in Mecklenburg-Vorpommern bis 2030 Anlage Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung Mecklenburg-Vorpommern Schwerin, 3. Dezember 2012 Aktualisierte 4. Landesprognose zur Bevölkerungsentwicklung in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

DAS PAPIERGEWERBE. in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg THE GERMAN CAPITAL REGION MORE VALUE FOR YOUR INVESTMENT

DAS PAPIERGEWERBE. in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg THE GERMAN CAPITAL REGION MORE VALUE FOR YOUR INVESTMENT DAS PAPIERGEWERBE in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg THE GERMAN CAPITAL REGION MORE VALUE FOR YOUR INVESTMENT Berlin-Brandenburg: 10 überzeugende Vorteile für Ihr Investment Bedeutende Kapazitäten

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Bevölkerungsvorausberechnung Cottbus bis zum Jahr 2035

Bevölkerungsvorausberechnung Cottbus bis zum Jahr 2035 Bevölkerungsvorausberechnung Cottbus bis zum Jahr Stadtverwaltung Cottbus 199 Fachbereich Bürgerservice Statistikstelle Karl-Marx-Str. 67 344 Cottbus Bevölkerungsvorausberechnung Cottbus bis zum Jahr Herausgeber:

Mehr

Anlage 1 zur Antwort auf die Kleine Anfrage 1103, Drucksache 4/2707

Anlage 1 zur Antwort auf die Kleine Anfrage 1103, Drucksache 4/2707 Anlage 1 zur Antwort auf die Kleine Anfrage 1103, Drucksache 4/2707 Zu Frage 1 Benennung der unter Ministerium des Innern 1 Vorsitzender des Örtlichen Personalrates 1 Stv. Vorsitzender des Hauptpersonalrat

Mehr

bevölkerung deutschlands bis 2060

bevölkerung deutschlands bis 2060 bevölkerung deutschlands bis 2060 12. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 18. November 2009 in Berlin Statistisches Bundesamt bevölkerung Deutschlands bis 2060

Mehr

Ergebnisse und Produktivitätspotenziale in deutschen Banken Empirie und ausgewählte Benchmarking-Studien

Ergebnisse und Produktivitätspotenziale in deutschen Banken Empirie und ausgewählte Benchmarking-Studien Ergebnisse und Produktivitätspotenziale in deutschen Banken Empirie und ausgewählte Benchmarking-Studien Prof. Dr. Uwe Christians FHTW Berlin Raum HG 116 Fr., 23.1.2009 1. Empirische Ergebnisdaten für

Mehr

Kurzfassung. Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke 2007-2030

Kurzfassung. Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke 2007-2030 Kurzfassung Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke 2007-2030 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Ref. I A Stadtentwicklungsplanung in Zusammenarbeit mit dem Amt für Statistik Berlin-Brandenburg

Mehr

bevölkerung deutschlands bis 2060

bevölkerung deutschlands bis 2060 bevölkerung deutschlands bis 2060 13. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung Statistisches Bundesamt Bevölkerung Deutschlands bis 2060 13. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung Statistisches Bundesamt

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Unternehmensförderung in Brandenburg. IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015

Unternehmensförderung in Brandenburg. IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015 Unternehmensförderung in Brandenburg IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015 Die Förderbereiche der ILB Zentrale Förderbereiche Wirtschaft Arbeit Infrastruktur Wohnungsbau

Mehr

bevölkerung deutschlands bis 2050

bevölkerung deutschlands bis 2050 Presseexemplar bevölkerung deutschlands bis 25 11. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung 26 1 95 9 85 8 75 7 65 6 55 5 45 4 35 3 25 2 15 1 5 25 Statistisches Bundesamt Presseexemplar Bevölkerung Deutschlands

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/2584

Landtag Brandenburg Drucksache 5/2584 Landtag Brandenburg Drucksache 5/2584 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 955 der Abgeordneten Gerrit Große Fraktion DIE LINKE Drucksache 5/2341 Projekte für schulverweigernde oder vom Schulausstieg

Mehr

Grenzpendler von Polen nach Brandenburg

Grenzpendler von Polen nach Brandenburg In aller Kürze Grenzpendler von Polen nach Brandenburg Die Arbeitnehmerfreizügigkeit für die neuen EU-Mitgliedsländer zum 1. Mai 2011 hat zur Beschäftigungsausweitung polnischer Arbeitnehmer in Brandenburg

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

PREISLISTE Nr. 19 gültig ab 1. Januar 2012

PREISLISTE Nr. 19 gültig ab 1. Januar 2012 PREISLISTE Nr. 19 gültig ab 1. Januar 2012 Ihr Anzeigenpartner im Land Brandenburg. Gesamtauflage über 400.000 Exemplare wöchentlich. www.die-mark-online.de Allgemeine Verlagsangaben 2 Verlag: Druckhaus

Mehr

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3.

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Prof. Dr. Lutz Bellmann unter Mitarbeit von Barbara Schwengler Aktuelle Konjunkturlage der regionalen Wirtschaft Bonitätsindex 308,3 309,2

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Im Fokus: Zuwanderungschancen ostdeutscher Regionen

Im Fokus: Zuwanderungschancen ostdeutscher Regionen Im Fokus: Zuwanderungschancen ostdeutscher Regionen Die demographischen Projektionen für ostdeutsche Länder beschreiben für die kommenden Dekaden bei aller regionalen Differenzierung das Szenario einer

Mehr

Tumorzentrum Land Brandenburg e.v. und Qualitätskonferenz Onkologie (QKO)

Tumorzentrum Land Brandenburg e.v. und Qualitätskonferenz Onkologie (QKO) Tumorzentrum Land Brandenburg ev und Qualitätskonferenz Onkologie (QKO) Brandenburgisches Tumorzentrum- Onkologischer Schwerpunkt Cottbus ev Onkologischer Schwerpunkt Frankfurt (Oder) ev / Tumorzentrum

Mehr

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt 1 Zahl der Überschuldeten in Sachsen-Anhalt Quelle: Creditreform; *) erwachsene Personen ab 18 Jahre. Wieder mehr Überschuldete im Land Knapp zwei Millionen Erwachsene ab

Mehr

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Demographischer Wandel Räumliche Muster und interkommunale Handlungsfelder Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Department für Raumentwicklung Infrastruktur- und Umweltplanung ÖROK Veränderung der Wohnbevölkerung

Mehr

Errichterliste. für. Errichterunternehmen von

Errichterliste. für. Errichterunternehmen von Errichterliste für Errichterunternehmen von mechanischen Sicherungseinrichtungen Die Auflistung erfolgt in der Reihenfolge der Postleitzahlen der Unternehmenssitze Polizeipräsidium Land Brandenburg Stabsbereich

Mehr

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS weiter auf Erfolgsspur Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Größte Brandenburgs

Mehr

BERLIN UND BRANDENBURG. Die Probleme der Hauptstadt werden zum Segen für das Umland. Brandenburger Völkerwanderung

BERLIN UND BRANDENBURG. Die Probleme der Hauptstadt werden zum Segen für das Umland. Brandenburger Völkerwanderung BERLIN UND Die Probleme der Hauptstadt werden zum Segen für das Umland Die Region - vereint enorme demografische Gegensätze., mit den umliegenden er Landkreisen, ist mit heute 4,36 Millionen Menschen nach

Mehr

Bauherr Bauvorhaben Ausgeführte Leistungen. Nordkreuz, Knoten Berlin - Projektbearbeitung, - Bauabrechnung

Bauherr Bauvorhaben Ausgeführte Leistungen. Nordkreuz, Knoten Berlin - Projektbearbeitung, - Bauabrechnung REFERENZLISTE DB Projekt GmbH Knoten Berlin Nordkreuz, Knoten Berlin - Projektbearbeitung, - Bauabrechnung DB AG Bahnbau Inbetriebnahme ESTW Genshagener Heide - Projektsteuerung / Siemens AG Umgehung der

Mehr

Zusatzversicherung. ISIfair einfach gesund Der neue Weg in der Krankenversicherung

Zusatzversicherung. ISIfair einfach gesund Der neue Weg in der Krankenversicherung Zusatzversicherung ISIfair einfach gesund Der neue Weg in der Krankenversicherung ISIfair alles aus einer Hand Die Zeit ist reif für neue Ideen und neue Produkte. ISIfair! Eine Koope ration der SIGNAL

Mehr

Evaluation der Projekte Netzwerke Gesunde Kinder im Land Brandenburg. Kurzbericht 2012

Evaluation der Projekte Netzwerke Gesunde Kinder im Land Brandenburg. Kurzbericht 2012 Evaluation der Projekte Netzwerke Gesunde Kinder im Land Brandenburg Kurzbericht 2012 Dr. Wolf Kirschner Dr. Renate Kirschner Nicole Rabe B.A. Monique Heinisch Gefördert aus Mitteln des MASF Berlin, Dezember

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Tumorzentrum Land Brandenburg e.v. und Qualitätskonferenz Onkologie (QKO)

Tumorzentrum Land Brandenburg e.v. und Qualitätskonferenz Onkologie (QKO) Tumorzentrum Land Brandenburg ev und Qualitätskonferenz Onkologie (QKO) Brandenburgisches Tumorzentrum- Onkologischer Schwerpunkt Cottbus ev Onkologischer Schwerpunkt Frankfurt (Oder) ev / Tumorzentrum

Mehr

122. Vorstandssitzung der Regionalen Planungsgemeinschaft Lausitz-Spreewald. 16.06.2014, Cottbus

122. Vorstandssitzung der Regionalen Planungsgemeinschaft Lausitz-Spreewald. 16.06.2014, Cottbus 122. Vorstandssitzung der Regionalen Planungsgemeinschaft Lausitz-Spreewald 16.06.2014, Cottbus I. Öffentlicher Teil Tagesordnung TOP 1: TOP 2: TOP 3: TOP 4: TOP 5: TOP 6: Begrüßung und Protokollkontrolle

Mehr

Bevölkerungsentwicklung in der Metropolregion Berlin 2002-2020

Bevölkerungsentwicklung in der Metropolregion Berlin 2002-2020 Anlage Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Bevölkerungsentwicklung in der Metropolregion Berlin 2002-2020 Ergebnisse der Bevölkerungsprognose für Berlin 2002-2020, erarbeitet von der Senatsverwaltung

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Länderanalyse Brandenburg

Länderanalyse Brandenburg Demographiemonitor Seite 1 Länderanalyse Brandenburg Ein Baustein aus dem Demographiemonitor www.aktion2050.de/demographiemonitor Demographiemonitor Seite 2 Länderanalyse Brandenburg Ein Baustein aus dem

Mehr

NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12

NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12 NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12 Lukas Foljanty Forum Nahverkehr Berlin, 22. Januar 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin Inhalt 1 2 3 Aufgaben und Inhalte des

Mehr

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt Inhalt 9.1 Strukturdaten der laufenden Raumbeobachtung des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung...A-2 9.1.1 Region München... A-2 9.1.2 Region Frankfurt Rhein/Main... A-6 9.1.3 Region Stuttgart...A-10

Mehr

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Fachstelle für Stadtentwicklung der Stadt Zürich Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Das Wichtigste in Kürze Die Zahl der im Handelsregister eingetragenen Firmen in der Stadt

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

IOS Projekte Schuljahr 2011 / 2012

IOS Projekte Schuljahr 2011 / 2012 IOS Projekte Schuljahr 2011 / 2012 Name / / Leistungserbriner/Thema Internetseite Oberschule "Dreiklang" Schwedt + UBV Schwedt www.dreiklang-oberschule.de BOSS - Berufsorientierung Klasse 8 BOSS - handwerkliche

Mehr

Stand: 16. September 2015. darunter Höchstgebot mit Zuschlag. Ausschreibungsnummer. Vertragsabschluss Größe

Stand: 16. September 2015. darunter Höchstgebot mit Zuschlag. Ausschreibungsnummer. Vertragsabschluss Größe BRANDENBURG BARNIM Ackerfläche in Schwanebeck BB60-1800-026515 20.05.2015 7,0525 7,0525 24 PACHT 1.680 238 BRANDENBURG BARNIM Ackerflächen in Lichterfelde BB60-1800-123514 28.04.2015 8,9053 8,9053 36 KAUF

Mehr

Stand: 22.04.2015 Seite 1 von 5

Stand: 22.04.2015 Seite 1 von 5 Dr.-Ing. Peter Baum IBB Ingenieurbüro Bauklimatik Dr.-Ing Peter Baum Berliner Str. 13 16348 Zerpenschleuse Dipl.-Ing. Tino Becker priedemann fassadenberatung GmbH Am Wall 17 14979 Großbeeren Tel.: 033395/70018

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B I 9 j / 12 Allgemeinbildende Schulen im Land Brandenburg 2012/2013 statistik Berlin Brandenburg Ergebnisse nach Verwaltungsund Schulamtsbezirken Impressum Statistischer Bericht

Mehr

Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer Haushalten

Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer Haushalten Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-84 110 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer

Mehr

Fortschreibung des Berichtes zur Sozialraumanalyse für die Arbeit in der Jugendhilfe 2012

Fortschreibung des Berichtes zur Sozialraumanalyse für die Arbeit in der Jugendhilfe 2012 Fortschreibung des Berichtes zur Sozialraumanalyse für die Arbeit in der Jugendhilfe 2012 Erarbeitet September 2012 Datenerhebungen aus den Jahren 2010/2011 1 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort... 3 2.

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Ergebnisse der Bevölkerungsvorausberechnung 2014 bis 2040/2060

Ergebnisse der Bevölkerungsvorausberechnung 2014 bis 2040/2060 Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik Ergebnisse der Bevölkerungsvorausberechnung 2014 bis 2040/2060 Dr. Kerstin Ströker Düsseldorf, 19. Juni 2015 Rahmen und Methode Information

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

BiB. Demographische Vorausschätzungen - Grenzen und Möglichkeiten, Methoden und Ziele -

BiB. Demographische Vorausschätzungen - Grenzen und Möglichkeiten, Methoden und Ziele - Demographische Vorausschätzungen - Grenzen und Möglichkeiten, Methoden und Ziele - Vorträge auf der gemeinsamen Sitzung des Arbeitskreises "Bevölkerungswissenschaftliche Methoden" der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Demografie-Atlas Bodensee-Oberschwaben

Demografie-Atlas Bodensee-Oberschwaben Industrie- und Handelskammer Bodensee - Oberschwaben Demografie-Atlas Bodensee-Oberschwaben Eine Handreichung für Kommunen In Zusammenarbeit mit: Demografie-Atlas IHK Bodensee-Oberschwaben Autor Redaktion

Mehr

Personalstandsbericht 2014

Personalstandsbericht 2014 Personalstandsbericht 2014 Teil II Unmittelbare Landesverwaltung nach Personalentwicklungskonzept 2011 (ohne Hochschulen) Stand: 25.03.2015 1 INHALTSVERZEICHNIS 1. Personalbestand, Altersstruktur und Neueinstellungen...

Mehr

IHK-Fachkräftemonitor Bayern

IHK-Fachkräftemonitor Bayern IHK-Fachkräftemonitor Bayern Zentrale Ergebnisse für Bayern und Oberbayern bis in den einzelnen Branchen, Regionen und Berufsgruppen 2013 Angebot: 4.205.000 Nachfrage: 4.45 Engpass: 249.000 Engpass in

Mehr

Landtag Brandenburg Namen Daten Fakten. 6. Wahlperiode 2014 2019

Landtag Brandenburg Namen Daten Fakten. 6. Wahlperiode 2014 2019 Landtag Brandenburg Namen Daten Fakten 6. Wahlperiode 2014 2019 Landtag Brandenburg Namen Daten Fakten 6. Wahlperiode 2014 2019 Inhalt 05 Geleitwort 07 Wahlergebnis 17 Sitzverteilung 18 Mandatsveränderungen

Mehr

za posebno ugrozene izbeglice [Adressbuch für besonders schutzbedürftige Flüchtlinge]

za posebno ugrozene izbeglice [Adressbuch für besonders schutzbedürftige Flüchtlinge] Adrese za posebno ugrozene izbeglice [Adressbuch für besonders schutzbedürftige Flüchtlinge] 02-09 Traumatizovane i mentalno bolesne izbeglice [Traumatisierte und psychisch kranke Flüchtlinge] 10-11 Izbeglice

Mehr

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden Forum Chancengleichheit: Arbeitsmarkt und Demographie Schwerin, den 08.06.2010 Volker Kotte IAB Nord Demografischer Wandel Änderung der

Mehr

Reisefreiheit Marke Brandenburg Urlaub ohne Barrieren

Reisefreiheit Marke Brandenburg Urlaub ohne Barrieren Reisefreiheit Marke Brandenburg Urlaub ohne Barrieren Kerstin Lehmann Tourismusakademie Brandenburg/ TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH Innsbruck, 2. Dezember 2010 Das Reiseland Brandenburg Seite

Mehr

Haushaltssatzung. der Brandenburgischen Kommunalakademie

Haushaltssatzung. der Brandenburgischen Kommunalakademie Haushaltssatzung der Brandenburgischen Kommunalakademie für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund des 67 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg vom 18. Dezember 2007 (GVBl. I S. 286), zuletzt geändert

Mehr

Kredit- und Fremdwährungsgeschäfte des Landes Brandenburg und Brandenburger Kommunen in Schweizer Franken

Kredit- und Fremdwährungsgeschäfte des Landes Brandenburg und Brandenburger Kommunen in Schweizer Franken Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/707 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 202 des Abgeordneten Steeven Bretz der CDU-Fraktion Drucksache 6/478 Kredit- und Fremdwährungsgeschäfte

Mehr

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein Veranstaltung: Wir fördern Vielfalt Schleswig-Holsteiner Unternehmen unterzeichnen die Charta der Vielfalt! am 30.08.2010 in

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr