Berliner Intelligenzstrukturtest BIS 4 SS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berliner Intelligenzstrukturtest BIS 4 SS 2009 1"

Transkript

1 Berliner Intelligenzstrukturtest BIS 4 SS

2 SS

3 SS

4 Eigenschaften des BIS 4 Ein kompliziertes (konstruktivistisches) Theorieverständnis Eine komplexe (multimodale, hierarchische) Intelligenztheorie Eine aufwändige, lange Testdurchführung Eine komplizierte Auswertung (mit Skalenwerten und Faktorwerten) Ein enger Anwendungsbereich (Gymnasiasten) SS

5 Konstruktivistisches Theorieverständnis Trennung in 2 Ebenen 1. Die Ebene der theoretischen Begriffe (Konstrukte), mit deren Hilfe die Verhaltens- und Leistungsdaten beschrieben und erklärt werden sollen. 2. Die Ebene des beobachtbaren Verhaltens, im Intelligenzbereich der messbaren intelligenten Leistungen. Das Netz von Konstrukten, die für einen Gegenstandsbereich entwickelt wurden, wird als Theorie, deren formalisierte Form als Modell bezeichnet. Theorien bilden nicht mehr die Realität ab SS

6 Validität von Konstrukten in 3 Aspekten Generalität die Geltung von Konstrukten erstreckt sich nur auf einen Aufgabentyp über Teilmengen von Aufgaben bis zur Geltung für alle Arten von Aufgaben. Universalität die Geltung von Konstrukten erstreckt sich von der Geltung für nur eine Person über Personengruppen bis zur Geltung für die Population aller Menschen. Zeitliche Stabilität die Geltung von Konstrukten erstreckt sich auf kurzfristige (Minuten) über mittelfristige (Wochen und Monate) bis zur langfristigen (Jahre) Aussagen SS

7 Multifaktoriell, multimodal, hierarchisch An jeder Intelligenzleistung sind, neben anderen Bedingungen alle intellektuellen Fähigkeiten beteiligt, allerdings mit deutlich unterschiedlichen Gewichten. Die Varianz jeder Leistung lässt sich in entsprechende Komponenten zerlegen. Intelligenzleistungen und Fähigkeitskonstrukte lassen sich unter verschiedenen hier Modalitäten genannten Aspekten klassifizieren. Vorerst wurde nur eine bimodale Klassifikation (nach Operationen und nach Inhalte) angewandt. Fähigkeitskonstrukte sind hierarchisch strukturiert, d.h. sie lassen sich unterschiedlichen Generalitätsebenen zuordnen. SS

8 Zwei Hierarchieebenen 1. Ebene: Allgemeine Intelligenz 2. Ebene: Inhalte und Operationen Inhalte: F: Anschauungsgebundenes Denken, figural-bildhaftes Denken V: Sprachgebundenes Denken N: Zahlengebundenes Denken Operationen: B: Bearbeitungsgeschwindigkeit: Arbeitstempo, Auffassungsgeschw. M: Merkfähigkeit: aktives Einprägen und kurzfristiges Wiedererkennen E: Einfallsreichtum: Flexible Ideenproduktion K: Verarbeitungskapazität: Verarbeitung komplexer Informationen SS

9 Das Berliner Intelligenzstrukturmodell von Jäger (1984) SS

10 INTELLIGENZTHEORIE- operative Komponenten B: Bearbeitungsgeschwindigkeit Arbeitstempo, Auffassungsleichtigkeit, Konzentrationskraft beim Lösen einfach strukturierter Aufgaben von geringem Schwierigkeitsniveau E: Einfallsreichtum Verfügbarkeit vielfältiger Information / Reichtum an Vorstellungen und das Sehen vieler verschiedener Seiten. M: Merkfähigkeit aktives Einprägen und kurzfristiges Wiedererkennen, die frühere Bezeichnung als Gedächtnis wurde geändert, da im Verlauf der Modellentwicklung nur noch kurzfristige Behaltensleistungen einbezogen werden konnten. K: Verarbeitungskapazität hier geht es um die Verarbeitung komplexer Informationen, bei Aufgaben, die nicht auf Anhieb zu lösen sind. Hier werden sachgerechtes Beurteilen von Informationen, vielfältiges Beziehungsstiften und formallogische exaktes Denken gefordert. SS

11 INTELLIGENZTHEORIE- inhaltsgebundene Fertigkeiten V: Verbale, sprachgebundene Fertigkeiten N: Numerisch, zahlengebundenes Denken F: Anschauungsgebundenes, figural bildhaftes Denken SS

12 Zuordnung der 45 Untertests des BIS 4 zu den 7 Hauptkomponenten und 2 Modalitäten SS

13 Bearbeitungsfolge der Untertests Abwechslungsreich, um die Aufmerksamkeit der Vpn zu erhalten Verminderung von mißerfolgsbedingten Frustrationen Stimulierung der Leistungsmotivation Zur Intelligenz gehört auch die erfolgreiche Bewältigung ständig wechselnder Anforderungen SS

14 Interkorrelationen der Skalenwerte auf den 7 Skalen (Hauptkomponenten) SS

15 Interkorrelationen der Faktorwerte auf den 7 Skalen: deutlich niedriger und besser geeignet für Profile SS

16 Korrelationen der Skalenwerte und der Faktorwerte (links) Korrelationen der Faktorwerte mit Allgemeiner Intelligenz (rechts) SS

17 Durchführungsbedingungen Vor Erstanwendung sollte der Test von jedem Untersuchungsleiter im Selbstversuch und in einem Vorversuch mit einer Gruppe vollständig durchgeführt werden Streng standardisierte Testdurchführung Folgende Rahmenbedingungen bei Gruppenuntersuchungen: Nach Möglichkeit 2 Untersuchungsleiter Einzeltische und gute Lichtverhältnisse für alle Probanden Gruppengröße bei ci. 30 Probanden Der Untersuchungsleiter sollte eine gute Übersicht über alle Teilnehmer haben, insbesondere muss der UL von allen Probanden gut gesehen und verstanden werden können SS

18 Komplexe Instruktionen Zu jedem der 3 Aufgabenhefte gibt es ein Instruktionsheft Instruktionsheft 1 enthält allgemeine Instruktionen, die den Probanden mitzuteilen sind Die Instruktionshefte enthalten außerdem zusätzliche Instruktionen zur Bearbeitung der Aufgaben, die vom UL mündlich zu ergänzen sind SS

19 Durchführung SS

20 Auszug aus der Instruktion SS

21 SS

22 SS

23 Dauer der Testdurchführung Einführung ca. 10 Min Instruktionszeit insgesamt: gut 30 Min Bearbeitungszeit insgesamt: gut 1 ½ Stunden Gesamtzeit der Testvorgabe: knappe 2 ½ Stunden Gesamtzeit der Kurzform: gute ¾ Stunde SS

24 Bei den B-Aufgaben (Bearbeitungsgeschwindigkeit) handelt es sich um einfache Aufgaben mit geringen kognitiven Anforderungen, die bei Wegfall der Zeitbegrenzung von allen Testpersonen gelöst werden können. SS

25 SS

26 SS

27 SS

28 SS

29 SS

30 Bei den M-Aufgaben (Merkfähigkeit) handelt es sich um Kurzzeitgedächtnisaufgaben. Sinnvoller Text, Worte einer Phantasiesprache, Zahlen-Paare und grafische Embleme müssen nach einer kurzen Einprägephase wiedergegeben werden. SS

31 SS

32 Bei den E-Aufgaben (Einfallsreichtum) sind möglichst viele verschiedene Lösungen zu erbringen. Die Antwortformate sind offen, da die Zahl möglicher Lösungen nicht bestimmt werden kann. SS

33 SS

34 Zu den K-Aufgaben (Verarbeitungskapazität) gehören verbale und figurale Analogien, Zahlen- und Buchstabenreihen, logische Schlüsse SS

35 SS

36 Aufgabe TG Teil-Ganzes SS

37 Aufgabe WE Wege Erinnern SS

38 SS

39 Aufgabe TM Tatsache-Meinung SS

40 Kreativität Kreativität als mehrdimensionales Fähigkeitskonstrukt Differenzierbar sind mindistens drei Komponenten: (1) Ideenflüssigkeit (2) Einfallsreichtum bzw. Ideenflexibilität (3) Originalität BIS-4 erfasst Einfallsreichtum, aber auch Ideenflüssigkeit SS

41 E-Aufgabe: Markenzeichen SS

42 E-Aufgabe: Telefonnummern SS

43 E-Aufgabe: unusual uses SS

44 Auswertung der E-Aufgaben Bewertung der E-Aufgaben erfolgt nach zwei Modi: (1) Ideenflüssigkeit (U-Modus) = Menge der Lösungen (2) Ideenflexibilität (X-Modus) = Vielfalt der Lösungen Auswertung nach dem X-Modus: Als Rohwert gilt die Anzahl unterschiedlicher Kategorien, aus denen die Lösungen stammen. SS

45 SS

46 SS

47 Gütekriterien Objektivität Einschränkungen bei den E- Aufgaben: - Bewertung der Verschiedenartigkeit von Einfällen Klassifikation von Lösungen nicht immer eindeutig - solange die mitgelieferten Kategorienlisten unverändert angewand werden ist auch hier die Objektivität hoch SS

48 Gütekriterien Reliabilität Interne Konsistenz: Cronbach alpha = zwischen.75 (für M) und.89 (für g) Bislang noch keine Paralleltestreliabilität Retest/ bzw. Stabilitätskoeffizienten nur für BIS 3 und 4: r=.56 (E), r=.89 (g) SS

49 Gütekriterien Konstruktvalidität Hoher Zusammenhang zwischen dem Arbeitsgedächtnis (Kapazität zum simultanen Speichern und Verarbeiten sowie Koordinieren von Information) und Verarbeitungskapazität (.81) Hebt die herausragende Bedeutung der Verarbeitungskapazität für die kognitive Leistungsfähigkeit hervor Sehr hohe Zusammenhänge konnten auch für Maße der mentalen Geschwindigkeit und Bearbeitungsgeschwindigkeit aufgezeigt werden (r=.75) SS

50 Gütekriterien Kriteriumsvalidität gute Vorhersage von Schulnoten und Leistungen bei der Hochschuleingangsprüfung Schulnoten: beste Einzelprädiktoren für naturwissenschaftliche Fächer waren Verarbeitungskapazität und numerisch, zahlengebundenes Denken mit Korrelationen zwischen.40 und.60 Für sprachliche Fächer war der beste Prädiktor: Verbale sprachgebundene Kapazität Korrelationen mit Einfallsreichtum waren bisher gering Statistikwissen bei Psychologiestudenten: Verarbeitungskapazität gleich starker Prädiktor wie Vorwissen SS

Das Berliner Intelligenzstrukturmodell (BIS)

Das Berliner Intelligenzstrukturmodell (BIS) Handout zum Referat: Das Berliner Intelligenzstrukturmodell (BIS) Referat im Rahmen der Lehrveranstaltung Personalmarketing und Personalauswahl SS 08 Lehrstuhl für Psychologie Universität Hohenheim Carina

Mehr

M2: Eignungstest für kaufmännische Berufe und mittleren Dienst

M2: Eignungstest für kaufmännische Berufe und mittleren Dienst M2: Eignungstest für kaufmännische Berufe und mittleren Dienst Verfahrenshinweise nach DIN 33430 Berlin Düsseldorf Hannover Leipzig Stuttgart 1 1 Zielsetzung und Anwendungsbereich Der Eignungstest M2 ist

Mehr

Fragebogenkonstruktion

Fragebogenkonstruktion Fragebogenkonstruktion Seminar: Applied Quantitative Methods Dr. Sigbert Klinke Freitag, 25.04.2008, 10:00 15:00 Uhr Literatur Bortz, J. & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation. Für Human-

Mehr

0 Einführung: Was ist Statistik

0 Einführung: Was ist Statistik 0 Einführung: Was ist Statistik 1 Datenerhebung und Messung Die Messung Skalenniveaus 2 Univariate deskriptive Statistik 3 Multivariate Statistik 4 Regression 5 Ergänzungen Grundbegriffe Statistische Einheit,

Mehr

G2: Eignungstest für gewerbliche, medizinische und soziale Berufe

G2: Eignungstest für gewerbliche, medizinische und soziale Berufe G2: Eignungstest für gewerbliche, medizinische und soziale Berufe Verfahrenshinweise nach DIN 33430 Berlin Düsseldorf Hannover Leipzig Stuttgart 1 1 Zielsetzung und Anwendungsbereich Der Eignungstest G2

Mehr

Zielgruppe: Zentrale Ansprechpartnerinnen/Ansprechpartner und Fachexpertinnen/Fachexperten der Hochschulen

Zielgruppe: Zentrale Ansprechpartnerinnen/Ansprechpartner und Fachexpertinnen/Fachexperten der Hochschulen was-studiere-ich.de Selbsttest zur Studienorientierung der Hochschulen in Baden-Württemberg Inhaltliche Beschreibung der erfassten Merkmale Zielgruppe: Zentrale Ansprechpartnerinnen/Ansprechpartner und

Mehr

Referentin: Marika Schäfer Seminar: Testen und Entscheiden Dozentin: Susanne Jäger Datum: 27.01.2010

Referentin: Marika Schäfer Seminar: Testen und Entscheiden Dozentin: Susanne Jäger Datum: 27.01.2010 Standardverfahren zur mehrdimensionalen Beschreibung der spezifischen Psychopathologie von Patienten mit Anorexia und Bulimia nervosa sowie anderen psychogenen Essstörungen Referentin: Marika Schäfer Seminar:

Mehr

Psychologische Testverfahren zur. Messung intellektueller Begabung. Kipman Kohlböck Weilguny

Psychologische Testverfahren zur. Messung intellektueller Begabung. Kipman Kohlböck Weilguny Psychologische Testverfahren zur Messung intellektueller Begabung Kipman Kohlböck Weilguny Psychologische Testverfahren zur Messung intellektueller Begabung MMag. DDr. Ulrike Kipman, B.Sc. Mag. Dr. Gabriele

Mehr

Die Kurzform des Hagener Matrizen- Tests (HMT-S) The Short Version of the Hagen Matrices Test (HMT-S) A 6-Item Induction Intelligence Test

Die Kurzform des Hagener Matrizen- Tests (HMT-S) The Short Version of the Hagen Matrices Test (HMT-S) A 6-Item Induction Intelligence Test methoden, daten, analysen 2013, Jg. 7(2), S. 183-208 DOI: 10.12758/mda.2013.011 Die Kurzform des Hagener Matrizen- Tests (HMT-S) Ein 6-Item Intelligenztest zum schlussfolgernden Denken The Short Version

Mehr

LMI Leistungsmotivationsinventar

LMI Leistungsmotivationsinventar LMI Leistungsmotivationsinventar Dimensionen berufsbezogener Leistungsmotivation Freie Universität Berlin Arbeitsbereich Wirtschafts und Sozialpsychologie Seminar: Möglichkeiten und Grenzen der Arbeitsmotivation

Mehr

BAMBECK- MASTER- PROFILE

BAMBECK- MASTER- PROFILE BAMBECK- MASTER- PROFILE Neuester Stand der Persönlichkeitsforschung Die BAMBECK- MASTER- PROFILE sind eine neue Generation von psychometrischen Persön- lichkeits- Instrumenten mit bahnbrechenden Innovationen

Mehr

5. MESSUNG & DATENERHEBUNG IN DEN SOWI

5. MESSUNG & DATENERHEBUNG IN DEN SOWI 5. MESSUNG & DATENERHEBUNG IN DEN SOWI Ziel: kontrollierte Gewinnung empirischer Informationen Bei den Entscheidungen über geeignete Erhebungsinstrumente, Messen, Auswahlverfahren und dem anzustrebenden

Mehr

Glossar Statistik & Forschungsmethoden

Glossar Statistik & Forschungsmethoden Glossar Statistik & Forschungsmethoden Hinweis: Mit * markierte Begriffe sollten Ihnen aus der Schulzeit bekannt sein! A Abbildung (auch *Funktion): Beziehung bzw. Relation zwischen zwei Mengen, die jedem

Mehr

KarriereProfil: PMO Management GmbH

KarriereProfil: PMO Management GmbH KarriereProfil: PMO Management GmbH mit CAPTain ein psychometrischer Test Erhebung des aktuellen Arbeits- und Leistungsstils und der Motivation Ein Projekt der PMO Management GmbH Königsreihe 22 22041

Mehr

Dann et al.: Unterrichtsklima 1. Unterrichtsklima

Dann et al.: Unterrichtsklima 1. Unterrichtsklima Dann et al.: Unterrichtsklima 1 Unterrichtsklima 1 Überblick Zusammenfassung Der Fragebogen erfasst fünf Aspekte des Unterrichtsklimas: (1) Sozialbeziehungen der Schüler untereinander, (2) Aggression gegen

Mehr

Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion

Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion 4. Messtheorie Messen in den Sozialwissenschaften, Operationalisierung und Indikatoren, Messniveaus,

Mehr

Metaanalytische Studien zu Intelligenz und Berufsleistung in Deutschland

Metaanalytische Studien zu Intelligenz und Berufsleistung in Deutschland Metaanalytische Studien zu Intelligenz und Berufsleistung in Deutschland Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der Philosophischen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität

Mehr

Innovative Eignungsdiagnostik für die öffentliche Verwaltung

Innovative Eignungsdiagnostik für die öffentliche Verwaltung Innovative Eignungsdiagnostik für die öffentliche Verwaltung Ein Vortrag von Frau Prof. Dr. Simone Kauffeld Altenholz, 12.05.2015 AGENDA Momentane Testsitua>on Ausgangslage und Entstehungsgeschichte Der

Mehr

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren)

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Multiple Regression 1 Was ist multiple lineare Regression? Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Annahme: Der Zusammenhang

Mehr

NÜRNBERGER-ALTERS- INVENTAR (NAI)

NÜRNBERGER-ALTERS- INVENTAR (NAI) NÜRNBERGER-ALTERS- INVENTAR (NAI) Seminar: Testen & Entscheiden Dozentin: G. H. Franke Referentin: Anne Wagenbreth Datum: 26.01.2010 Gliederung 1. Überblick Die Autoren Materialien Diagnostische Zielsetzung

Mehr

CAPTain Computer Aided Personnel Test Answers Inevitable

CAPTain Computer Aided Personnel Test Answers Inevitable CAPTain Computer Aided Personnel Test Answers Inevitable Der Arbeits- und Leistungsstil wird mittels Selbsteinschätzung und Fremdeinschätzung beschrieben ANWENDUNGSBEREICHE DES CAPTain CAPTain ist ein

Mehr

Professionelle Potenzialerkennung bei Externen

Professionelle Potenzialerkennung bei Externen Praxisseminar Personalmanagement SS 2005 Professionelle Potenzialerkennung bei Externen Ein Vortrag im Rahmen des Praxisseminars von Christiane Genius Nina Kemper Zvezdelina Peneva Katrin Will 1 Gliederung

Mehr

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

Arbeiten aus der ZHAW

Arbeiten aus der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Arbeiten aus der ZHAW Stephan Toggweiler Minervastrasse 30 8032 Zürich Mail: stephan.toggweiler@zhaw.ch PHONE: 058 934 84 69 WEB: www.psychologie.zhaw.ch

Mehr

Thema: Praxis der Personaldiagnostik in der privaten Krankenversicherungsbranche

Thema: Praxis der Personaldiagnostik in der privaten Krankenversicherungsbranche Ergebnisse der Studie Thema: Praxis der Personaldiagnostik in der privaten Krankenversicherungsbranche Ein Branchenüberblick und Vergleich zu den aktuellsten Forschungsergebnissen Stand: Juni 2003 1 Executive

Mehr

SEO Skalen zur Erfassung von Ordnungsbezogenheit (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3481]

SEO Skalen zur Erfassung von Ordnungsbezogenheit (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3481] 1/8 SEO Skalen zur Erfassung von Ordnungsbezogenheit (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3481] Bühler, K.E., Stecher, J. & Bardeleben, H. (1996). Skalen zur Erfassung von Zielgerichtetheit, Rigidität

Mehr

SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1

SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1 SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1 Karin Schermelleh-Engel & Christina S. Werner Inhaltsverzeichnis 1 Empirischer Datensatz... 1 2 Interne Konsistenz... 2 3 Split-Half-Reliabilität...

Mehr

CAPTain wird Ihnen präsentiert von

CAPTain wird Ihnen präsentiert von CAPTain wird Ihnen präsentiert von Gesellschaften für Personalund Organisationsentwicklung Hamburg München Wien Moskau CAPTain Softwarebasierte Potenzialanalyse für Personalauswahl und -entwicklung Wozu

Mehr

FPI-R Freiburger Persönlichkeitsinventar

FPI-R Freiburger Persönlichkeitsinventar FPI-R Freiburger Persönlichkeitsinventar Autoren Quelle Vorgänger-/ Originalversion Jochen Fahrenberg Rainer Hampel Herbert Selg Fahrenberg, J., Hampel, R. & Selg, H. (2001). Das Freiburger Persönlichkeitsinventar

Mehr

Kapitel 8: Semantische Netze

Kapitel 8: Semantische Netze Kapitel 8: Semantische Netze Teil 1 (Dieser Foliensatz basiert auf Material von Mirjam Minor, Humboldt- Universität Berlin, WS 2000/01) Wozu brauchen wir Begriffe? Mit dieser Frage beginnt J. Hoffmann

Mehr

Testvielfalt für FeV, MPU, TfV, BGM und mehr...

Testvielfalt für FeV, MPU, TfV, BGM und mehr... Testvielfalt für FeV, MPU, TfV, BGM und mehr... Zukunftsweisend: Corporal Plus + Hogrefe Testdiagnostik. Corporal Plus mehr als eine verkehrspsychologische Testbatterie. Wenn Sie Corporal hören, denken

Mehr

Erkennen Sie das volle Potenzial Ihrer (zukünftigen) Mitarbeiter/innen mit der HILL Kompetenzanalyse

Erkennen Sie das volle Potenzial Ihrer (zukünftigen) Mitarbeiter/innen mit der HILL Kompetenzanalyse Erkennen Sie das volle Potenzial Ihrer (zukünftigen) Mitarbeiter/innen mit der HILL Kompetenzanalyse Welche Personen ins Unternehmen geholt und welche besonders gefördert werden, ist eine sehr komplexe

Mehr

ProfileXT HR HORIZONTE PERSONALBERATUNG. Diagnostik Training Systeme

ProfileXT HR HORIZONTE PERSONALBERATUNG. Diagnostik Training Systeme Diagnostik Training Systeme ProfileXT ProfileXT ist ein vielseitiges psychometrisches Instrument, welches sowohl in der Personalauswahl als auch in der Personalentwicklung eingesetzt werden kann. Es misst

Mehr

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Aus psychologischen Test ergibt sich in der Regel ein numerisches Testergebnis, das Auskunft über die Merkmalsausprägung der Testperson geben soll. Die aus der Testauswertung

Mehr

Diagnostische Möglichkeiten der Reittherapie

Diagnostische Möglichkeiten der Reittherapie Diagnostische Möglichkeiten der Reittherapie Am Beispiel der Händigkeitsdiagnostik DP Lea Höfel, Universität Leipzig - Kognitive und logische Psychologie, hoefel@uni-leipzig.de Händigkeit Bevorzugte Nutzung

Mehr

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh CAPTain wird Ihnen präsentiert von CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh Hamburg München Wien Moskau CNT CAPTain Softwarebasierte Potenzialanalyse für Personalauswahl und -entwicklung

Mehr

Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION

Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION 2. FS Master Rehabilitationspsychologie, SoSe 2012 Faktorenanalyse/ faktorielle Validität 2 Einleitung Allgemeines zu Faktorenanalysen (FA)

Mehr

Begabte Kinder finden und fördern. Ein Ratgeber für Eltern, Erzieherinnen und Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer

Begabte Kinder finden und fördern. Ein Ratgeber für Eltern, Erzieherinnen und Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer Begabte Kinder finden und fördern Ein Ratgeber für Eltern, Erzieherinnen und Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer Impressum Herausgeber Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Referat übergreifende

Mehr

Themenvorschläge für Master-Arbeiten in der Arbeitsgruppe Psychologische Methodenlehre und Diagnostik

Themenvorschläge für Master-Arbeiten in der Arbeitsgruppe Psychologische Methodenlehre und Diagnostik Themenvorschläge für Master-Arbeiten in der Arbeitsgruppe Psychologische Methodenlehre und Diagnostik Emotionales Arousal und Episodisches Gedächtnis Ob wir uns besonders lebhaft an Vergangenes erinnern,

Mehr

AGTB 5-12 Arbeitsgedächtnistestbatterie für Kinder von 5 bis 12 Jahren

AGTB 5-12 Arbeitsgedächtnistestbatterie für Kinder von 5 bis 12 Jahren AGTB 5-12 Arbeitsgedächtnistestbatterie für Kinder von 5 bis 12 Jahren Von Marcus Hasselhorn Ruth Schumann-Hengsteler Julia Gronauer Dietmar Grube Claudia Mähler Inga Schmid Katja Seitz-Stein und Christof

Mehr

Recruiting Excellence der Auswahlprozess der Siemens AG für Ausbildungs- und Studienplätze

Recruiting Excellence der Auswahlprozess der Siemens AG für Ausbildungs- und Studienplätze Siemens Professional Education Recruiting Excellence der Auswahlprozess der Siemens AG für Ausbildungs- und Studienplätze Ulrike Aßmann / Siemens AG Talentum Tagung für Berufsorientierung / München / 16.10.2014

Mehr

Zur Bestimmung der Güte von Multi-Item-Skalen: Eine Einführung. Beatrice Rammstedt Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim

Zur Bestimmung der Güte von Multi-Item-Skalen: Eine Einführung. Beatrice Rammstedt Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim Zur Bestimmung der Güte von Multi-Item-Skalen: Eine Einführung Beatrice Rammstedt Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim Zusammenfassung: Die vorliegende Einführung vermittelt die Konzepte

Mehr

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Zusatzmaterialien zum UTB-Band Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825238612 Das Buch vermittelt

Mehr

Informationsbroschüre

Informationsbroschüre Informationsbroschüre Stand: 27.02.2014 Was ist CAPTain CAPTain ist eine arbeitsbezogene, computergestützte Online-Analyse zur objektiven, differenzierten Erfassung und Beschreibung der tatsächlichen erfolgsrelevanten

Mehr

Bochumer Commitment Inventar (BOCOIN): Testkonstruktion der Revision IV

Bochumer Commitment Inventar (BOCOIN): Testkonstruktion der Revision IV Fotoquelle: Flickr (quinn.anya) Forschungsbericht Bochumer Commitment Inventar (BOCOIN): Testkonstruktion der Revision IV Projektteam Testentwicklung, 2013 Verfasser: Christine Borkhoff & Philip Frieg

Mehr

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen.

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen. Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1 Wiederholung Kovarianz und Korrelation Kovarianz = Maß für den linearen Zusammenhang zwischen zwei Variablen x und y Korrelation Die Korrelation ist ein standardisiertes

Mehr

18.04.2013. Prinzipien der Fragebogenkonstruktion. Allgemeine Bestandteile. Richtlinien zur Formulierung. Die 10 Gebote der Frageformulierung (II)

18.04.2013. Prinzipien der Fragebogenkonstruktion. Allgemeine Bestandteile. Richtlinien zur Formulierung. Die 10 Gebote der Frageformulierung (II) Prinzipien der Fragebogenkonstruktion Seminar: Patricia Lugert, Marcel Götze 17.04.2012 Medien-Bildung-Räume Inhalt Fragebogenerstellung Grundlagen Arten von Fragen Grundlegende Begriffe: Merkmal, Variable,

Mehr

Dr. Heidemarie Keller

Dr. Heidemarie Keller Reliabilität und Validität der deutschen Version der OPTION Scale Dr. Heidemarie Keller Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin Philipps-Universität Marburg EbM & Individualisierte

Mehr

Testinformation. Diagnostica, 52, Heft 3, 154 157 Hogrefe Verlag Göttingen 2006

Testinformation. Diagnostica, 52, Heft 3, 154 157 Hogrefe Verlag Göttingen 2006 Sonderdruck 154 aus: Testinformation Diagnostica, 52, Heft 3, 154 157 Hogrefe Verlag Göttingen 2006 Testinformation Becker, P. (2003). Trierer Integriertes Persönlichkeitsinventar TIPI. Testmappe (einschl.

Mehr

9 Resümee. Resümee 216

9 Resümee. Resümee 216 Resümee 216 9 Resümee In der vorliegenden Arbeit werden verschiedene Methoden der Datenreduktion auf ihre Leistungsfähigkeit im sozialwissenschaftlichstatistischen Umfeld anhand eines konkreten Anwendungsfalls

Mehr

Informationsflut bewältigen - Textmining in der Praxis

Informationsflut bewältigen - Textmining in der Praxis Informationsflut bewältigen - Textmining in der Praxis Christiane Theusinger Business Unit Data Mining & CRM Solutions SAS Deutschland Ulrich Reincke Manager Business Data Mining Solutions SAS Deutschland

Mehr

Der Team Management Profil Fragebogen Executive Summary

Der Team Management Profil Fragebogen Executive Summary Der Team Management Profil Fragebogen Executive Summary Entwicklung Die Arbeitsfunktionen und die Modelle Auf Grundlage vieler Gespräche mit Managern über ihre Arbeit entwickelten Dr. Charles Margerison

Mehr

Zur Validität von 360 Feedbacks eine generalisierbarkeitstheoretische Reanalyse auf Faktorenebene

Zur Validität von 360 Feedbacks eine generalisierbarkeitstheoretische Reanalyse auf Faktorenebene Zur Validität von 360 Feedbacks eine generalisierbarkeitstheoretische Reanalyse auf Faktorenebene Jörg von Aschwege Friedhelm Nachreiner Martin Schütte Was sind 360 Feedbacks? Weder standardisiertes noch

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Test Informatik- Basiswissen - Entwicklung und Überprüfung

Test Informatik- Basiswissen - Entwicklung und Überprüfung Test Informatik- Basiswissen - Entwicklung und Überprüfung der Validität Katja Brendler Im folgenden Text geht es um den im Jahr 2003 von der Deutschen Gesellschaft für Personalwesen e.v. (DGP) entwickelten

Mehr

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens 1 Physiotherapie und Wissenschaft 11 1.1 Physiotherapie als Wissenschaft 12 1.2 Wissenschaftliche Fundierung der Physiotherapie 14 1.2.1 Handlungsfeld Physiotherapie 14 Voraussetzungen im Bereich Physiotherapie

Mehr

Konkurrenzvorteile am Point-of-Sale

Konkurrenzvorteile am Point-of-Sale Lucie Lotzkat Konkurrenzvorteile am Point-of-Sale Möglichkeiten der Erfassung, Bewertung und Folgenabschätzung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Günter Silberer fyl Springer Gabler RESEARCH IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Marketing-Forschung 2. Messtheoretische Grundlagen

Marketing-Forschung 2. Messtheoretische Grundlagen Marketing-Forschung 2. Messtheoretische Grundlagen Prof. Dr. Hendrik Schröder MF 2-1 2 Messtheoretische Grundlagen 2.1 Entscheidungsprobleme der Datengewinnung 2.2 Messungen 2.3 Skalierungen 2.4 Gütekriterien

Mehr

Täuschung, Vl-Effekte

Täuschung, Vl-Effekte Täuschung, Vl-Effekte Cover Story Täuschung Demand Characteristics Aufforderungsgehalt der experimentellen Situation - auch VL-Effekte (EEE) Vp-Motive Sozial erwünschte Antworten Unterstützung des Vl Negativistische

Mehr

Die inkrementelle Validität eines Integrity-Tests in Bezug auf. Ausbildungserfolg. Kann ein Integrity-Test ein Interview ersetzen?

Die inkrementelle Validität eines Integrity-Tests in Bezug auf. Ausbildungserfolg. Kann ein Integrity-Test ein Interview ersetzen? Die inkrementelle Validität eines Integrity-Tests in Bezug auf Ausbildungserfolg Kann ein Integrity-Test ein Interview ersetzen? Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der Philosophischen

Mehr

Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining

Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining Peter Becker FH Bonn-Rhein-Sieg Fachbereich Angewandte Informatik!" $# Vorlesung Wintersemester 2001/02 1. Einführung Vorbemerkungen 1 Einführung Vorbemerkungen

Mehr

Erfassung kognitiver Kompetenzen im Vorschul- bis Jugendalter: Intelligenz, Sprache und schulische Fertigkeiten

Erfassung kognitiver Kompetenzen im Vorschul- bis Jugendalter: Intelligenz, Sprache und schulische Fertigkeiten Research Notes 20 Erfassung kognitiver Kompetenzen im Vorschul- bis Jugendalter: Intelligenz, Sprache und schulische Fertigkeiten Empfehlungen zum Ausbau des Erhebungsinstrumentariums über Kinder im Sozio-oekonomischen

Mehr

Data Mining und Knowledge Discovery in Databases

Data Mining und Knowledge Discovery in Databases Data Mining und Knowledge Discovery in Databases Begriffsabgrenzungen... Phasen der KDD...3 3 Datenvorverarbeitung...4 3. Datenproblematik...4 3. Möglichkeiten der Datenvorverarbeitung...4 4 Data Mining

Mehr

Grundbegriffe (1) Grundbegriffe (2)

Grundbegriffe (1) Grundbegriffe (2) Grundbegriffe (1) S.1 Äquivalenzklasse Unter einer Äquivalenzklasse versteht man eine Klasse von Objekten, die man hinsichtlich bestimmter Merkmalsausprägungen als gleich (äquivalent) betrachtet. (z.b.

Mehr

Marcel Goelden. Spitzensport als. biografische Information bei. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe

Marcel Goelden. Spitzensport als. biografische Information bei. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe Marcel Goelden Spitzensport als biografische Information bei der Personal(vor-)auswahl Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 XVII GELEITWORT VII VORWORT UND DANKSAGUNG

Mehr

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung 1 1 Hypothesen: Grundlagen 2 Die Entwicklung und Untersuchung von Hypothesen Typischer Forschungsablauf zur Untersuchung handelswissenschaftlicher Hypothesen

Mehr

Gedruckt mit Genehmigung der Fakultät für Psychologie der RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM

Gedruckt mit Genehmigung der Fakultät für Psychologie der RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Speed-Tests im Internet Möglichkeiten und Grenzen ihrer Nutzung für die Personalauswahl Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Philosophie in der Fakultät für Psychologie der

Mehr

Bewerber/innen fragen, die DGP antwortet

Bewerber/innen fragen, die DGP antwortet Bewerber/innen fragen, die DGP antwortet Informationsbroschüre für Bewerber/innen Version 7.8; Juni 2013 Copyright: Deutsche Gesellschaft für Personalwesen e.v Inhalt Teil 1: Einige Fragen, die Sie stellen

Mehr

Multivariate Analysemethoden

Multivariate Analysemethoden Multivariate Analysemethoden 30.04.2014 Günter Meinhardt Johannes Gutenberg Universität Mainz Einführung Was sind multivariate Analysemethoden? Vorlesung Übung/Tut Prüfung Verfahrensdarstellung in Überblick

Mehr

Grundlagen der empirischen Sozialforschung

Grundlagen der empirischen Sozialforschung Grundlagen der empirischen Sozialforschung Sitzung 1 Jan Finsel Lehrstuhl für empirische Sozialforschung Prof. Dr. Petra Stein 20. Oktober 2008 1 / 28 Online-Materialien Die Materialien zur Vorlesung finden

Mehr

Konstruktion eines Fragebogens zum Thema IT-Sicherheit

Konstruktion eines Fragebogens zum Thema IT-Sicherheit Konstruktion eines Fragebogens m Thema IT-Sicherheit Studienarbeit im Studiengang Wirtschaftsinformatik angefertigt von: Patrick Sieber Betreuer: Dipl. Informatiker Martin Mink Lehrstuhl Praktische Informatik

Mehr

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung Berichte aus der Sozialwissenschaft Martin Hollaus Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung D29 (Diss. Universität Erlangen-Nürnberg) Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt V /.

Mehr

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Michael Richter, UBS AG 1 Einleitung Beim Versuch, den Dialog

Mehr

Informationsbroschüre für Bewerber/innen Bewerber/innen fragen, die dgp antwortet

Informationsbroschüre für Bewerber/innen Bewerber/innen fragen, die dgp antwortet Informationsbroschüre für Bewerber/innen Bewerber/innen fragen, die dgp antwortet Berlin Düsseldorf Hannover Leipzig Stuttgart Inhalt Vorwort... 3! 1! Einige Fragen, die Sie stellen könnten... 4! 2! Inhalte

Mehr

MS SQL Server 2012 (4)

MS SQL Server 2012 (4) MS SQL Server 2012 (4) Data Mining, Analyse und multivariate Verfahren Marco Skulschus Jan Tittel Marcus Wiederstein Webseite zum Buch: http://vvwvv.comelio-medien.com/buch-kataiog/ms sql_server/ms sql

Mehr

iona Webbasierte Tests und Fragebogen für Personalauswahl, Personalentwicklung und Personalmarketing

iona Webbasierte Tests und Fragebogen für Personalauswahl, Personalentwicklung und Personalmarketing iona Webbasierte Tests und Fragebogen für Personalauswahl, Personalentwicklung und Personalmarketing Wissenschaftlich fundiert, effizient und innovativ Sie suchen ein zuverlässiges, faires und effizientes

Mehr

Die Befragung in der Kommunikationswissenschaft. Grundlagen III

Die Befragung in der Kommunikationswissenschaft. Grundlagen III Die Befragung in der Kommunikationswissenschaft Grundlagen III Formulierung von Fragen, Konzeption des Fragebogens Grundregeln Grundregeln Unklare, abstrakte Formulierungen vermeiden Einfache, klare Sprache,kurze

Mehr

Eine deutschsprachige Kurzskala zur Messung des Konstrukts Need for Cognition. Working Papers. Die Need for Cognition Kurzskala (NFC-K)

Eine deutschsprachige Kurzskala zur Messung des Konstrukts Need for Cognition. Working Papers. Die Need for Cognition Kurzskala (NFC-K) Working Papers 2014 32 Eine deutschsprachige Kurzskala zur Messung des Konstrukts Need for Cognition Die Need for Cognition Kurzskala (NFC-K) Hanna Beißert, Meike Köhler, Marina Rempel & Constanze Beierlein

Mehr

Kognitive Entwicklung im Alter Prävention und Intervention. 5. Vorlesung Ausgewählte Materialien (Nur zum persönlichen Gebrauch)

Kognitive Entwicklung im Alter Prävention und Intervention. 5. Vorlesung Ausgewählte Materialien (Nur zum persönlichen Gebrauch) 2 2 1 1-2 3-6 - 8 9 1 11 12-14 1-17 18-21 MMSE Score Universität des 3. Lebensalters, Frankfurt am Main: Stiftungsgastdozentur für Soziale Gerontologie Kognitive Entwicklung im Prävention und Intervention

Mehr

Testverzeichnis der alpha-test GmbH (Mai 2011)

Testverzeichnis der alpha-test GmbH (Mai 2011) Testverzeichnis der alpha-test GmbH (Mai 2011) 1. Testverfahren für Fachkräfte 2. Testverfahren für Führungskräfte 3. Testverfahren für Hochschulabsolventen 4. Testverfahren für Auszubildende Testverfahren

Mehr

3 ENTWICKLUNG... 9 3.1 Dimensionsauswahl... 9. 4 DIMENSIONEN... 12 4.1 Kognitive Fähigkeiten... 14 4.2 Berufsbezogene Persönlichkeit...

3 ENTWICKLUNG... 9 3.1 Dimensionsauswahl... 9. 4 DIMENSIONEN... 12 4.1 Kognitive Fähigkeiten... 14 4.2 Berufsbezogene Persönlichkeit... 1 EINLEITUNG UND ORIENTIERUNGSHILFE... 3 2 ANWENDUNG... 4 2.1 Vorteile des Test-Sets KEYHR... 4 2.2 Einbettung des Test-Sets in den Recruiting Prozess... 6 3 ENTWICKLUNG... 9 3.1 Dimensionsauswahl... 9

Mehr

Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten (1)

Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten (1) Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten () Mag. Dr. Andrea Payrhuber Zwei Schritte der Auswertung. Deskriptive Darstellung aller Daten 2. analytische Darstellung (Gruppenvergleiche) SPSS-Andrea

Mehr

arvato Heterogene Systemlandschaft

arvato Heterogene Systemlandschaft Verteiltes Testen heterogener Systemlandschaften Dr. Thomas von der Maßen Andreas Wübbeke Februar 2010 1 Inhalt 1 arvato services und das IT-Management im Bertelsmann-Konzern 2 3 Heterogene Systemlandschaft

Mehr

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining.

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining. Personalisierung Personalisierung Thomas Mandl Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung Klassifikation Die Nutzer werden in vorab bestimmte Klassen/Nutzerprofilen

Mehr

Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis

Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis Datenaufbereitung und Sicherung der Datenqualität durch den kontextbasierten MIOsoft Ansatz. Daten gelten längst als wichtiger Produktionsfaktor in allen Industriebereichen.

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

Fundamentals of Software Engineering 1

Fundamentals of Software Engineering 1 Folie a: Name Fundamentals of Software Engineering 1 Grundlagen der Programmentwurfstechnik 1 Sommersemester 2012 Dr.-Ing. Stefan Werner Fakultät für Ingenieurwissenschaften Folie 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

DATA-FORECASTER. Erich Steiner steiner@softopt.de SoftOpt www.softopt.de. 7. April 2003

DATA-FORECASTER. Erich Steiner steiner@softopt.de SoftOpt www.softopt.de. 7. April 2003 DATA-FORECASTER Erich Steiner steiner@softopt.de SoftOpt www.softopt.de 7. April 2003 Was ist DATA-FORECASTER? 1 Was ist DATA-FORECASTER? 1 eine Software für Datamining Was ist DATA-FORECASTER? 1 eine

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik Module und Teilprüfungen der Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Angewandte Informatik gemäß Anhang 1 der Fachprüfungsordnung (FPO B AI) gültig ab WS 2007 Die Modulkürzel in der 1. Spalte sowie die

Mehr

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08 PIWIN II Kap. 3: Verteilte Systeme & Rechnernetze 1 PIWIN II Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II Vorlesung 2 SWS SS 08 Fakultät für Informatik Technische

Mehr

Sinn und Unsinn bei der Auswahl von Führungskräften: Ein kritischer Blick auf Instrumente und Vorgehensweise

Sinn und Unsinn bei der Auswahl von Führungskräften: Ein kritischer Blick auf Instrumente und Vorgehensweise Sinn und Unsinn bei der Auswahl von Führungskräften: Ein kritischer Blick auf Instrumente und Vorgehensweise 2 Markus Bühner Inhaltsverzeichnis 2.1 Marktplatz der Merkwürdigkeiten: Anwendung und Auswahl

Mehr

Forum. Tests zur branchenspezifischen Problemlösefähigkeit. Warum Intelligenztests in vielen Firmen verbrannt sind

Forum. Tests zur branchenspezifischen Problemlösefähigkeit. Warum Intelligenztests in vielen Firmen verbrannt sind Forum Tests zur branchenspezifischen Problemlösefähigkeit Forum Es schadet nicht, intelligent zu sein. Man kann trotzdem erfolgreich werden. Wenn man über genügend branchenspezifische Problemlösefähigkeit

Mehr

TestAS Ergebnisse des weltweiten Pilotlaufs 12. Mai 2007

TestAS Ergebnisse des weltweiten Pilotlaufs 12. Mai 2007 TestAS Ergebnisse des weltweiten Pilotlaufs 12. Mai 2007 Gefördert durch den Deutschen Akademischen Austausch Dienst aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Projektleiter: Prof. Dr.

Mehr

Psychomeda Konzentrationstest (KONT-P)

Psychomeda Konzentrationstest (KONT-P) Psychomeda Konzentrationstest (KONT-P) Skalendokumentation und Normen Autor: Dr. L. Satow Version: 08 / 2011 Kostenlose Online-Version und weitere Infos: www.psychomeda.de Bitte mit folgender Quellenangabe

Mehr

Qualität neuropsychologischer Testverfahren. SIM-Kurs / Modul 3

Qualität neuropsychologischer Testverfahren. SIM-Kurs / Modul 3 Qualität neuropsychologischer Testverfahren SIM-Kurs / Modul 3 lic. phil. Gregor Steiger-Bächler Fachpsychologe für Neuropsychologie FSP 03 Fachstelle für Gutachten und Diagnostik Welche Testverfahren?

Mehr

Herzlich willkommen zu unserem Webinar! am 10. Februar 2014

Herzlich willkommen zu unserem Webinar! am 10. Februar 2014 AGENDA 1. Ich tue was, was du nicht siehst - Kommunikation im Webinar 2. AdobeConnect Möglichkeiten und Medieneinsatz Herzlich willkommen zu unserem Webinar! am 10. Februar 2014 3. Webinar-Methoden: Interaktion

Mehr

Förderung mathematischer Fähigkeiten im Vorschulalter

Förderung mathematischer Fähigkeiten im Vorschulalter Förderung mathematischer Fähigkeiten im Vorschulalter Workshop zur Fachtagung Frühe Förderung Frühe Bildung Erfurt 20.-21.03.2009 Dr. Kristina Clausen-Suhr Universität Flensburg 1 Überblick INPUT Blickwinkel

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Aufgabenheft zu. Klausur: Modul 32711 Business Intelligence. Termin: 23.09.2014, 11:30 13:30 Uhr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Aufgabenheft zu. Klausur: Modul 32711 Business Intelligence. Termin: 23.09.2014, 11:30 13:30 Uhr Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Aufgabenheft zu : Modul 32711 Business Intelligence Termin: 23.09.2014, 11:30 13:30 Uhr Prüfer: Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Andy Hunt. Pragmatisches Denken und Lernen. Refactor Your Wetware! Übersetzt aus dem Englischen von Dirk Wittke

Inhaltsverzeichnis. Andy Hunt. Pragmatisches Denken und Lernen. Refactor Your Wetware! Übersetzt aus dem Englischen von Dirk Wittke sverzeichnis Andy Hunt Pragmatisches Denken und Lernen Refactor Your Wetware! Übersetzt aus dem Englischen von Dirk Wittke ISBN: 978-3-446-41643-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41643-7

Mehr

Angewandte Mathematik

Angewandte Mathematik Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung BHS 11. Mai 2015 Angewandte Mathematik Teil B (Cluster 8) Hinweise zur Aufgabenbearbeitung Das vorliegende

Mehr