Digital TV Solutions and Markets

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Digital TV Solutions and Markets"

Transkript

1 Digital TV Solutions and Markets Alexander Bucher Mark Furrer André Locher Inhalt Einleitung Möglichkeiten von Digital TV Implementierung Marktübersicht Ausblick Diskussion Digital TV Solutions and Markets 2

2 Einleitung (1/4) Digital TV Digitale Übertragungstechnik High Definition Television (HDTV) Interactive TV (itv) Digital TV Solutions and Markets 3 Einleitung (2/4) Digitale Übertragungstechnik Verdrängt analoge Technik Ab dem werden die analogen terrestrischen TV-Sender der SRG abgestellt. Cablecom verschiebt dieses Jahr weitere 6 Sender ins digitale Angebot Ermöglicht Übertragung von mehr Sendern Breiteres Angebot (1 analog/8 digital/3-4 hdtv) Bessere Qualität (HDTV) Digital TV Solutions and Markets 4

3 Einleitung (3/4) High Definition Television (HDTV) Übertragung besserer Bildqualität Cablecom plant dieses Jahr die ersten HDTV Sender anzubieten. Ab Dezember 2007 plant die SRG die Ausstrahlung eines HDTV Kanals für alle Sprachregionen Digital TV Solutions and Markets 5 Einleitung (4/4) Interactive Television (itv) Zusätzliche Dienste als Ergänzung zum TV-Programm Übertragung zusammen mit Audio und Videosignalen (Multiplexing) Digital TV Solutions and Markets 6

4 itv: Klassifikation Enhanced Television Ohne Rückkanal Interactive Television Mit Rückkanal Echter Rückkanal Cross-Media Rückkanal Digital TV Solutions and Markets 7 itv: Anwendungen Electronic Program Guides (EPG) Enhanced TV Interaktive Werbung Content-on-demand Personalisiertes TV Internet TV T-Learning Spiele und Wetten Digital TV Solutions and Markets 8

5 itv: EPG Grundanwendung zur Navigation Grafisch und inhaltlich anspruchsvollere Inhalte (> Teletext) Grundarchitektur für weitere interaktive Anwendungen Digital TV Solutions and Markets Digital TV Solutions and Markets 10

6 Digital TV Solutions and Markets 11 itv: Enhanced TV Zusätzliche Informationsdienste Parallel zu einer Ausstrahlung (Sport-Statistik) Unabhängige Ausstrahlung (News-Ticker) Baut auf EPG auf Zuschauer entscheidet über Zugriff Kein Einfluss auf Sendung (ohne Rückkanal) Digital TV Solutions and Markets 12

7 Das Quiz mit Jörg Pilawa Quizfragen werden sendungsbegleitend ausgestrahlt zum interaktiven Mitraten Quelle: ARD Digital Digital TV Solutions and Markets 13 Interaktiver Sport-Ticker Sendungsbegleitende Informationen zu wichtigen Sportereignissen Statistiken, Ergebnisse, Aufstellungen etc. Quelle: ARD Digital Digital TV Solutions and Markets 14

8 itv: Interaktive Werbung (1/2) Haupteinnahmequelle für Programmanbieter Treibende Faktoren: Bestehender Rückkanal Personalisierte Werbung Zuschauer erhält Kontrolle (Interaktivität) Auf Zuschauer zugeschnittene Werbung (Bannerwerbung Internet) Geringe Streuverluste Digital TV Solutions and Markets 15 itv: Interaktive Werbung (2/2) Möglichkeiten: Ergänzende Spiele Bestellung von Informationsmaterial Teilnahme an Gewinnspielen Bestellen von Produktproben Probleme: Bedrohung durch Personal Video Recorder Handhabung (Usability) der interaktiven Werbung Digital TV Solutions and Markets 16

9 Implementierung Implementierung: Bandbreite (1) SDTV: 576 Zeilen 720 Pixel/Zeile 576 Zeilen/Bild 720 Pixel/Zeile = 405 kpixel/bild 415 kpixel/bild 8 bit/pixel = 3.2 Mbit/Bild 3.2 Mbit/Bild 25 Bilder/s = 79 Mbit/s + Farbinformation: 3 79 Mbit/s = 237 Mbit/s Digital TV Solutions and Markets 18

10 Implementierung: Bandbreite (2) HDTV: 1080 Zeilen 1920 Pixel/Zeile Mbit/s 1 Gbit/s Digital TV Solutions and Markets 19 Implementierung: Bandbreite (3) MPEG-2 MPEG-4 SDTV-Kanal 3 5 Mbit/s 1.5 Mbit/s 16 Mbit/s HDTV-Kanal (heute im Einsatz, da MPEG-4 kompatible Empfänger wenig verbreitet) 6 8 Mbit/s Digital TV Solutions and Markets 20

11 Implementierung: DVB (1) Digital Video Broadcasting DVB-S: Satellit DVB-T: Terrestrisch DVB-C: Kabel DVB-H: Handheld DVB-IPI: Internet Protocol Infrastructure Digital TV Solutions and Markets 21 Implementierung: DVB (2) Ausgangslage Sendeanlagen aus analogen Zeiten (Antennen, Satelliten, Kabelinfrastruktur, ) Frequenzbänder Ziel: Erstellung eines digitalen Transport- Streams zur optimalen Ausnützung der vorhandenen Bandbreiten DVB zuerst nur in Europa, heute Adaption weltweit Digital TV Solutions and Markets 22

12 Implementierung: DVB (3) Erstellung des Transport Streams Video Kanal 1 Video Kanal 2 Audio Kanal 1 Audio Kanal 2 Transport Stream Digital TV Solutions and Markets 23 Implementierung: DVB (4) Header (4 Bytes) Payload (184 Bytes) Synchronisation Byte TEI PUSI TP PID PID TSC AFC CC Digital TV Solutions and Markets 24

13 Implementierung: DVB (5) TEI: Transport Error Indicator PUSI: Payload Unit Start Indicator TP: Tranport Priority PID: Packet Identifier TSC: Transport Scrambling Control AFC: Adaptation Field Control CC: Continuity Counter Digital TV Solutions and Markets 25 Implementierung: DVB-S (1) Digital TV Solutions and Markets 26

14 Implementierung: DVB-S (2) Satelliten enthalten: Solarzellen Batterien Transponder mit Antennen Triebwerke zur Durchführung von Kurskorrekturen Treibstoffvorrat Kontroll- und Kommunikationseinheiten Ungefähre Lebensdauer: 15 Jahre Digital TV Solutions and Markets 27 Implementierung: DVB-S (3) Transponder Bandbreite von 30 MHz Normalerweise 1 Anbieter Reicht für 1 analogen oder 8 10 SDTV Kanäle (Multiplexing) Empfang des Upstreams, Konvertierung in Down- Stream Frequenz, Ausstrahlung Output-Power: W Pro Satellit: Ca Transponders Digital TV Solutions and Markets 28

15 Implementierung: DVB-S (4) Frequenzen In Europa (für Down-Stream): GHz Dank Polarisation: Verdoppelung der Bandbreite Total: 4.1 GHz Bis zu 160 Transponder pro orbitaler Position 160 analoge bzw. bis digitale SDTV Kanäle pro orbitaler Position Digital TV Solutions and Markets 29 Implementierung: DVB-T (1) Digital TV Solutions and Markets 30

16 Implementierung: DVB-T (2) Frequenzen Frequenzband Name Nutzung Kanalnr. Kanalgrösse MHz Band I Analog 2, 3, 4 7 MHz MHz Band III Analog, MHz DVB-T MHz Band IV Analog, MHz DVB-T MHz Band V Analog, DVB-T MHz Digital TV Solutions and Markets 31 Implementierung: DVB-T (3) Technische Herausforderungen (Eigen-)Interferenzen Dopplereffekt (mobile Geräte) Einfach- und Mehrfachechos Hindernisse Beschränkte Bandbreiten (7 bzw. 8 MHz/Kanal, ca. 60 Kanäle) Digital TV Solutions and Markets 32

17 Implementierung: DVB-T (4) COFDM-Modulierung (Coded Orthogonal Frequency Division Multiplex) Aufwendig, aber effektiv Praktisch Datenraten von ca. 22 Mbit/s (pro Kanal) Zwei verschiedene Signale möglich, z.b. für stationären und mobilen Empfang Digital TV Solutions and Markets 33 Implementierung: DVB-C (1) Head End Digital TV Solutions and Markets 34

18 Implementierung: DVB-C (2) Idee: Schlechter terrestrischer Empfang durch konstante Qualität über Kabel ersetzen Über heutige Koaxial-Kabel Frequenzen bis 862 MHz nutzbar Praktisch bis ca. 65 analoge Kanäle Dank QAM64 Modulation 8 10 digitale SDTV Programme pro Kanal (QAM: Quadrature Amplitude Modulation) Digital TV Solutions and Markets Digital TV Solutions and Markets 35 Implementierung: DVB-C (3) Frequenzen unter 47 MHz für IP Traffic nutzbar Heute: Glasfaser Backbone Digital TV Solutions and Markets Digital TV Solutions and Markets 36

19 Implementierung: IPTV (1) IPTV Internet TV Hauptanwendung: Aufbauend auf DSL Transport Stream i.d.r. nur 1 Programm Kapselung in IP Pakete Verteilung mittels IP Multicast IPv4: bis QoS Digital TV Solutions and Markets Digital TV Solutions and Markets 37 Implementierung: IPTV (2) Core Domänenweites QoS Digital TV Solutions and Markets Digital TV Solutions and Markets 38

20 Implementierung: IPTV (3) IPTV Internet TV Kapselung Media Stream IP Pakete Auflösung Hoch Gering Zuverlässigkeit Hoch (QoS) Gering (Best Effort) Media Server Upload Gering (IP Hoch (Unicast) Verfügbarkeit Multicast) Domänenweit Weltweit Digital TV Solutions and Markets Digital TV Solutions and Markets 39 Implementierung: Zusammenfassung Programmangebot / Verfügbare Kanäle DVB-S DVB-C DVB-T IPTV Sehr gross Gross Gering Gross (Ausbau möglich) HDTV Ja Ja Ja Ja (in Zukunft; VDSL) Rückkanal Nein Ja Nein Ja Ausbaumöglichkeiten Orbitale Positionen, Modulierung Verschiebung von analog zu digital (noch im Aufbau) Über Ausbau von Bandbreite; Content on demand Digital TV Solutions and Markets Digital TV Solutions and Markets 40

21 Implementierung: Applikationen Entwicklung von itv Applikationen Standards nötig für Teilnehmer Applikationsentwickler Endkunde (Set-Top-Boxen) MHP Multimedia Home Platform (DVB) Digital TV Solutions and Markets 41 Implementierung: Applikationen Digital TV Solutions and Markets 42

22 Implementierung: Applikationen Digital TV Solutions and Markets 43 Marktübersicht

23 Marktübersicht Marktteilnehmer Endbenutzer Behörden Netzwerkanbieter Fernsehsender Werbefirmen Digital TV Solutions and Markets 45 Endbenutzer (1/4) Motivation, TV zu schauen Passive Unterhaltung ohne Anstrengung Interaktivität eher nicht gefragt Abtauchen in andere Welten bessere Qualität durch HDTV Bietet Gesellschaft könnte in Zukunft durch Chatprogramme unterstützt werden (allerdings würde dies dann der passiven Unterhaltung widersprechen) Digital TV Solutions and Markets 46

24 Endbenutzer (2/4) Erwartungen an zukünftiges Fernsehen Sendungen aus Wochenmenü auswählen Video on Demand Sendungen einfach suchen können Electronic Program Guide Vorwärts/Rückwärtsspringen mit Set Top Box möglich Zielgruppenspezifische Werbung in Zukunft möglich Keine zusätzlichen Kosten wohl grösste Marktbarriere Digital TV Solutions and Markets 47 Endbenutzer (3/4) Zukünftige Trends aus Sicht der Experten Multplicity : Viele verschiedene Techniken und Services spielen zusammen. Single-ization : Programm sowie auch Werbung sind personalisiert auf den Kunden zugeschnitten. De-Anchoring : Medienkonsum wird Ortsunabhängig und immer möglich. Symplicity : Einfachheit und hohe Qualität sind gefragt, Benutzerfreundlichkeit wird wichtig bleiben Digital TV Solutions and Markets 48

25 Endbenutzer (4/4) Fazit Kunde ist kaum bereit, mehr Geld auszugeben Trotzdem stellt er höhere Ansprüche an Qualität und Dienstleistung Direkt sind beim Kunden keine Mehreinnahmen zu erwarten Indirekt lassen sich Mehreinnahmen zum Beispiel durch personalisierte Werbung und VoD-Angebote generieren Digital TV Solutions and Markets 49 Behörden Aufgaben der Behörden Überwachen der TV-Märkte insbesondere der Webung Herausgeben von Konzessionen für Sender Sicherstellung der Erreichbarkeit der öffentlichen Sender Einziehen von Gebühren für öffentliches Fernsehen Digital TV Solutions and Markets 50

26 Netzwerkanbieter (1/6) Empfangsarten Terrestrisch Satellit Kabel Telefon Digital TV Solutions and Markets 51 Netzwerkanbieter (2/6) Terrestrisch Ab 2008 nur noch digital (DVB-T) Antennen durch SRG 4 Sender (SF 1, SF zwei, TSR 1 und TSI) Set Top Box notwendig Keine Gebühren Radio inklusive Digital TV Solutions and Markets 52

27 Netzwerkanbieter (3/6) Satellit Digital (DVB-S) Viele Gratissender + kommerzielle Anbieter (z.b. Premiere) Satellitenschüssel + Set Top Box notwendig Keine Gebühren Bundles mit Breitband-Downstream-Internet sowie Radio Digital TV Solutions and Markets 53 Netzwerkanbieter (4/6) Kabel (analog) Cablecom / lokale Anbieter (Telezug) 40 Kanäle Kabelgebühren (CHF 24.85) Keine zusätzliche Hardware notwendig PayTV (Teleclub) für CHF möglich Digital TV Solutions and Markets 54

28 Netzwerkanbieter (5/6) Kabel (digital) Cablecom / lokale Anbieter Kanäle, Video on Demand Benötigt Mediabox oder Mediabox recorder Kabelanschluss CHF Miete für Mediabox (6.- bzw. 20.-) Bundels mit Internet + VoIP-Telefonie Digital TV Solutions and Markets 55 Netzwerkanbieter (6/6) Telefon Bluewin-TV (Swisscom) 100+ Kanäle, Video on Demand, Life events inkl. Telefon und ADSL Anschluss, Installation und Miete der Mediabox Durch Internet Return Channel schon vorhanden Vor allem für Swisscom Kunden geeignet Digital TV Solutions and Markets 56

29 Fernsehsender (1/3) Öffentliche Sender SRG SSR (Schweizer Fernsehen) 1 Milliarde Gebühreneinnahmen 350 Millionen kommerzielle Einnahmen Keine spezielle Anpassung des Programms Gute DL auf Internet (Archiv, Live Ticker usw.) Digital TV Solutions and Markets 57 Fernsehsender (2/3) Private Sender (ohne Gebühren) Hauptsächlich durch Werbung finanziert Mit Set Top Boxen bessere Segmentierung der Zuschauer möglich Mit personalisierter Werbung kann mehr Werbeertrag realisiert werden Programm kann in HDTV bereitgestellt werden Digital TV Solutions and Markets 58

30 Fernsehsender (3/3) Private Sender (mit Gebühren) Differenziert durch spezielle Leistungen Z.B. Premiere Sport / Kino Werden durch zunehmendes VoD unattraktiver Müssen sich weiterhin durch exklusive Angebote differenzieren Digital TV Solutions and Markets 59 Ausblick Triple Play Zusammenwachsen der Märkte (Telefonie, Internet, TV) Verstärkter Verdrängungs-Wettbewerb zwischen Kabel- und Telefonnetzbetreibern Durchbruch des Interactive TV durch Nutzung des Rückkanals? Weite Verbreitung von HDTV Digital TV Solutions and Markets 60

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Präsentation Im Rahmen des Seminars Mobile Multimedia Von: Moritz Wiese 1 Moritz Wiese 01.07.2004 Agenda Was ist Multimedia

Mehr

Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich

Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich Eine Information Landesinnung Steiermark der Berufsgruppe der Kommunikationselektroniker Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich Laut ORF Presseinformation vom 24.2. startet das neue digitale

Mehr

Bitfehlerrate (bit error rate, BER) Die Bitfehlerrate ist das Verhältnis zwischen fehlerhaft empfangenen Bits zu den gesamt übertragenen Bits.

Bitfehlerrate (bit error rate, BER) Die Bitfehlerrate ist das Verhältnis zwischen fehlerhaft empfangenen Bits zu den gesamt übertragenen Bits. Glossar Abtastung, Quantisierung, Quellencodierung Bei DVB werden Bild-, Ton- und Zusatzinformationen als Datensignal in digitalisierter Form übertragen. Das analoge, zeit- und wertkontinuierliche Eingangssignal

Mehr

Das Fernsehen von morgen: mehr Chancen als Risiken

Das Fernsehen von morgen: mehr Chancen als Risiken 2. TV-Wirkungstag Zukunft fordert Kreativität Das Fernsehen von morgen: mehr Chancen als Risiken Dr. Andrea Malgara 01.06.2005 Chancen der digitalen TV-Zukunft Agenda 1. Deutschland digital: Status und

Mehr

Was muss man Wissen und was ist zu tun?

Was muss man Wissen und was ist zu tun? Was muss man Wissen und was ist zu tun? Analoge Abschaltung am 30.04.2012 Wann & warum wird abgeschaltet? Die Zukunft heißt digitale Fernsehübertragung! Wie schon im Jahre 2009, als die analog-digital

Mehr

Grundig SAT Systems GmbH Übertragungsarten

Grundig SAT Systems GmbH Übertragungsarten DVB-T im Kabel Übertragungsarten Möglichkeiten der Übertragung Um Signale von A nach B zu transportieren stehen 2 Hauptübertragungsverfahren zur Verfügung Funkübertragung Kabelübertragung TV-Signale werden

Mehr

Gemeinschaftskommunikations-

Gemeinschaftskommunikations- Gemeinschaftskommunikations- anlage DKS - Quo Vadis? Wie weiter mit dem Kommunikationsnetz der DKS? Die Präsentation zeigt die Entwicklung des TV Kabelnetzes zur heutigen Gemeinschaftskommunikationsanlage

Mehr

A7. Digitale Rundfunktechnik

A7. Digitale Rundfunktechnik A7. Digitale Rundfunktechnik A7.1 Grundlegende Fragen zur Rundfunk-Digitalisierung A7.2 Aktuelle Standards A7.3 Trends und offene Fragen Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann Medientechnik

Mehr

Triple Play. Frédéric Dahl. Seminar Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer-PC HWS 06. Fakultät für Mathematik und Informatik Universität Mannheim

Triple Play. Frédéric Dahl. Seminar Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer-PC HWS 06. Fakultät für Mathematik und Informatik Universität Mannheim Einführung Kabelnetz VDSL Fazit Quellen Triple Play Frédéric Dahl Fakultät für Mathematik und Informatik Universität Mannheim Seminar Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer-PC HWS 06 Frédéric Dahl Triple

Mehr

Seminar Multimediaprotokolle für den Wohnzimmer PC DVB S/C/T/IP/RC. Eine Übersicht. Martin Kremer

Seminar Multimediaprotokolle für den Wohnzimmer PC DVB S/C/T/IP/RC. Eine Übersicht. Martin Kremer Seminar Multimediaprotokolle für den Wohnzimmer PC DVB S/C/T/IP/RC Eine Übersicht Was ist DVB? DVB steht für Digital Video Broadcast Mehrere Varianten: -Satellit () -Kabel () -Terrestrisch () -IP-Netze

Mehr

Rundfunksysteme. Seminar (Informatik) Michael Orlean, wi4660 16. Nov. 2004. 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme 1

Rundfunksysteme. Seminar (Informatik) Michael Orlean, wi4660 16. Nov. 2004. 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme 1 Rundfunksysteme Seminar (Informatik) Michael Orlean, wi4660 16. Nov. 2004 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme 1 Inhalt 1. Einführung 2. Analog 3. Digital 4. Kritik 5. Zusammenfassung 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

FAQ Was genau ist HDTV? Welche Geräte braucht es zum Empfang von HDTV? Was ist der Unterschied zwischen HDready und Full HD?

FAQ Was genau ist HDTV? Welche Geräte braucht es zum Empfang von HDTV? Was ist der Unterschied zwischen HDready und Full HD? FAQ HD seit langem schwirrt dieses Kürzel durch die Medien. Doch was ist HD eigentlich? Und was nicht? Hier erhalten Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen. Was genau ist HDTV? HDTV ist die Abkürzung

Mehr

Interaktives Fernsehen in Europa

Interaktives Fernsehen in Europa Medientage München ICM, 28.10.2005 Interaktives Fernsehen in Europa IP-basiert oder doch MHP? Verschiedene Technologien für interaktives Fernsehen im Überblick Rainer Biehn, Bayerische Medien Technik GmbH

Mehr

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach Digitale TV Übertragungssysteme von Eugen Himmelsbach Quellen: Digitale Übertragungsnormen http://www.digitv.de/ Digitale Übertragungsnormen http://de.wikipedia.org/wiki/digital_video_broadcasting Analog

Mehr

Broadcast Systems Based on DVB. Talk 2 Mobile Systems Seminar SS05 Universität Zürich, IFI Alex Müller, Bernhard Wasser 14.4.2005

Broadcast Systems Based on DVB. Talk 2 Mobile Systems Seminar SS05 Universität Zürich, IFI Alex Müller, Bernhard Wasser 14.4.2005 Broadcast Systems Based on Talk 2 Mobile Systems Seminar SS05 Universität Zürich, IFI Alex Müller, Bernhard Wasser 14.4.2005 Inhalt 1. Beschreibung von DAB, DRM und 2. Anwendungsgebiete von 3. Technik

Mehr

HDTV High Definition Television

HDTV High Definition Television High Definition Television Seminar 2 2007 13.06.2007 Seite 1 von 7 P. Schädler und P. Janka 1 Einführung... 3 1.1 Grundlegendes... 3 1.2 Auflösungen... 3 2 Equipment... 3 2.1 Fernseher... 3 2.2 Set-Top

Mehr

Die Technik des digital terrestrischen Fernsehen (DVB-T)

Die Technik des digital terrestrischen Fernsehen (DVB-T) Die Technik des digital terrestrischen Fernsehen (DVB-T) Beim analogen Antennenfernsehen wird pro Fernsehkanal ein Programm übertragen. Dieser Kanal hat eine Bandbreite von 7 MHz (VHF) bzw. 8 MHz (UHF).

Mehr

Agenda MPEG-2 DVB / MHP. Berlin, 19.4.2005 2/ 20. LV: Interaktives Digitales Fernsehen TFH Berlin Dipl.-Ing. Henrik Pantle

Agenda MPEG-2 DVB / MHP. Berlin, 19.4.2005 2/ 20. LV: Interaktives Digitales Fernsehen TFH Berlin Dipl.-Ing. Henrik Pantle Berlin, 19.4.2005 Agenda MPEG-2 DVB / MHP 2/ 20 Übertragungswege für interaktives TV 3/ 20 Übertragungswege für interaktives TV Broadcast Channel Überträgt (i)tv-inhalte in die Haushalte 1 zun Verbindung

Mehr

Freie Radios in der digitalen Medienwelt. neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen

Freie Radios in der digitalen Medienwelt. neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen Freie Radios in der digitalen Medienwelt neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen Überblick Viele schöne Dreibuchstaben! DAB DRM(+) DVB-T/H Live-Streams Podcasting Triple-Play... und die Bedeutung

Mehr

TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom

TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom 22. Symposium Deutsche TV Plattform - Wie viel TV verträgt das Internet? 27.02.2013 1 AGENDA 1. Die TV-Produkte der Deutschen Telekom.

Mehr

DOCSIS 3.0 eine optimale Plattform für Triple Play

DOCSIS 3.0 eine optimale Plattform für Triple Play DOCSIS 3.0 eine optimale Plattform für Triple Play DI Carsten Engelke, ANGA Fernsehen (in) der Zukunft 18./19.10.2007, Salzburg ANGA Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber e.v. 22.10.2007, 1 Die dritte Welle

Mehr

NATALLIA ABRAZTSOVA. Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland

NATALLIA ABRAZTSOVA. Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland NATALLIA ABRAZTSOVA Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland Wissenschaftsverlag Thüringen 2008 I Inhaltverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung 1. Übertragungswege Kabel, Satellit, Terrestrisch, Internet 2. Was und wann wird abgeschaltet? 3. Warum wird abgeschaltet? 4. Wer ist betroffen?

Mehr

Aus alt mach neu. Zustand und Ausbaufähigkeit des Fernsehverteilnetzes BK450

Aus alt mach neu. Zustand und Ausbaufähigkeit des Fernsehverteilnetzes BK450 TK-DIENSTE ÜBER CATV-NETZE Aus alt mach neu Zustand und Ausbaufähigkeit des Fernsehverteilnetzes BK450 Siegfried Schmoll Die Aufgabe des deutschen Fernsehverteilnetzes BK450 besteht von seiner Anlage her

Mehr

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Leistung Breitbandkabelnetz Parallele Nutzung: bis zu 40 analoge TV-Kanäle bis zu 400 digitale TV-Kanäle Breitband-Internet mit 100 Mbit/s und mehr Telefonie Zusätzlich

Mehr

Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks?

Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks? Wir gestalten Zukunft - mit Ihnen und für Sie! Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks? Dr. Klaus Illgner-Fehns Direktor und Geschäftsführer Wir gestalten Zukunft

Mehr

Schnell surfen, telefonieren und fernsehen alles über eine Leitung. FTTH Fiber To The Home

Schnell surfen, telefonieren und fernsehen alles über eine Leitung. FTTH Fiber To The Home Schnell surfen, telefonieren und fernsehen alles über eine Leitung FTTH Fiber To The Home Internet Wählen Sie das passende Internetabo und surfen Sie zum ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis. EBM

Mehr

Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität

Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität Otto Koudelka Institut für Nachrichtentechnik und Wellenausbreitrung koudelka@inw.tugraz.at INHALT Eigenschaften von DVB-T

Mehr

Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV

Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV Dr. h. c. Rudolf Gröger Mitglied des BITKOM-Präsidiums Dr. Klaus Goldhammer Geschäftsführer Goldmedia 20. September 2007 BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft,

Mehr

Schulungszentrum SRF HD Switch mit WISI Infos

Schulungszentrum SRF HD Switch mit WISI Infos Schulungszentrum SRF HD Switch mit WISI Infos Auflösung SDTV / HDTV SDTV, Standard Definition Television, Fernsehen in Standardauflösung Bei 576i werden 25 Vollbilder mit 576 Zeilen à 720 Bildpunkte im

Mehr

Thema: IPTV. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz IPTV. Referat. Marek Bruns. Abgabe: 15.01.2007

Thema: IPTV. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz IPTV. Referat. Marek Bruns. Abgabe: 15.01.2007 Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz IPTV Referat Marek Bruns 11408 Abgabe: 15.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Was bedeutet IPTV?...3 2 Vorraussetzungen an Soft- und Hardware...3 3 Vom Sender zum

Mehr

CINERGY CINERGY mobile

CINERGY CINERGY mobile TV CINERGY CINERGY mobile Die Vision: Personalisiertes Fernsehen - Fernsehen wann, was und wie Sie wollen. Wir erweitern unser Portfolio, um Ihnen mehr Freiheiten zu bieten. Während Sie weiterhin durch

Mehr

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen?

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? voiptv Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? Investorenanlass der ZKB Ueli Dietiker, CEO Swisscom Fixnet AG 25. August 2006 IP was heisst das? 2 Das Internet Protocol (IP) ist ein

Mehr

DVB-T,-C,-S Digitales Fernsehen über Antenne, Kabel und Satellit, MHP DVB-H / -S2 FKTG Regionalgruppe, 13.06.2006 an der TU-Ilmenau

DVB-T,-C,-S Digitales Fernsehen über Antenne, Kabel und Satellit, MHP DVB-H / -S2 FKTG Regionalgruppe, 13.06.2006 an der TU-Ilmenau DVB-T,-C,-S Digitales Fernsehen über Antenne, Kabel und Satellit, MHP DVB-H / -S2 FKTG Regionalgruppe, 13.06.2006 an der TU-Ilmenau Quellen für Folien: Dr. Rainer Schäfer, Andreas Sieber Institut für Rundfunktechnik,

Mehr

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Wir gestalten Zukunft - mit Ihnen und für Sie! Die Zukunft der Rundfunktechnik Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Thomas Schierbaum Institut für Rundfunktechnik Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Digitale Video-Signalübertragung SDI, SDTI, HD-SDI, HDMI, DVB, IPTV

Digitale Video-Signalübertragung SDI, SDTI, HD-SDI, HDMI, DVB, IPTV Digitale Video-Signalübertragung SDI, SDTI, HD-SDI, HDMI, DVB, IPTV Interface Beispiel (Sony ES-03) Digitale Videosignalübertragung Seite 57 Serial Digital Interface (SDI) Digitale Videosignalübertragung

Mehr

MEDIA BROADCAST. Informationen zum Thema IPTV-Headend

MEDIA BROADCAST. Informationen zum Thema IPTV-Headend MEDIA BROADCAST Informationen zum Thema IPTV-Headend Informationen zum Thema IPTV-Headend. Inhalt. Firmenprofil von. Begriffsdefinition. IPTV Platform. IPTV Headend. Fragen. Seite 1 Informationen zum Thema

Mehr

DVB Digital Video Broadcasting

DVB Digital Video Broadcasting DVB Digital Video Broadcasting MPEG 2 als Grundlage DVB-S Satellitenübertragung DVB-T Terrestrische Sender (Gleichwellenfunk, Überall-Fernsehen) DVB-C Kabelfernsehen DVD MPEG 2 und Stufen High beste Qualität

Mehr

Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland

Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland DISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades Doctor philosophiae (Dr. phil.)

Mehr

Matthias Greve, NewTV, 1. Dezember 2012! HBBTV DIE LÖSUNG FÜR SMART-TV ENTWICKLUNG!

Matthias Greve, NewTV, 1. Dezember 2012! HBBTV DIE LÖSUNG FÜR SMART-TV ENTWICKLUNG! Matthias Greve, NewTV, 1. Dezember 2012 HBBTV DIE LÖSUNG FÜR SMART-TV ENTWICKLUNG VideoWeb Gestartet im Herbst 2008 VideoWeb 500 auf IFA 2009 VideoWeb 600 auf IFA 2010 VideoWeb TV auf IFA 2011 "#$%&$'()*+#$(#+$"(,-.(/%0(123(4%*+0-."56$0(-*57$8$"9:0$6(,"6(

Mehr

T-Home Entertain - Produktübersicht Products & Innovation, Deutsche Telekom AG

T-Home Entertain - Produktübersicht Products & Innovation, Deutsche Telekom AG T-Home Entertain - Produktübersicht Products & Innovation, Deutsche Telekom AG Deutsche TV-Plattform, Arbeitsgruppe IPTV, Workshop 2009 Frank Lonczewski, Produktmanagement IPTV Drei Welten aus einer Hand

Mehr

DVB S / C / T / IP / RC Eine Übersicht. Seminararbeit. vorgelegt am. Lehrstuhl für Praktische Informatik IV. Prof. Dr. W.

DVB S / C / T / IP / RC Eine Übersicht. Seminararbeit. vorgelegt am. Lehrstuhl für Praktische Informatik IV. Prof. Dr. W. DVB S / C / T / IP / RC Eine Übersicht Seminararbeit vorgelegt am Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Prof. Dr. W. Effelsberg Universität Mannheim im November 2006 von Martin Kremer aus Oftersheim II

Mehr

Migration von SDTV nach HDTV Wie fängt man an?

Migration von SDTV nach HDTV Wie fängt man an? Migration von SDTV nach HDTV Wie fängt man an? Agenda Warum wurde Eureka 95 kein Erfolg Stand HDTV in Europa Die verschiedenen HD Formate HDTV Status HDTV Implementierung Verfügbarkeit von HD-fähiger Gerätetechnik

Mehr

Das LTE-Netz für die Innenstadt Hannovers 25 Standorte, denn bei einem solchen Netz geht es nicht um Senderreichweite, sondern um die Bereitstellung a

Das LTE-Netz für die Innenstadt Hannovers 25 Standorte, denn bei einem solchen Netz geht es nicht um Senderreichweite, sondern um die Bereitstellung a Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen LTE, Over the Top, White Spaces: Ausblick in die Zukunft des Fernsehens? Ulrich Reimers, Berlin, 3. September 2010 Long Term Evolution

Mehr

HbbTV-Applikation für den B2B Markt

HbbTV-Applikation für den B2B Markt HbbTV-Applikation für den B2B Markt Lokale Inhalte und Blockbuster-VOD für Netzbetreiber Eutelsat visavision / KabelKiosk 06. April 2011 Matthias Schwankl Eutelsat Communications auf einen Blick 28 Satelliten

Mehr

Individualisierung und Personalisierung beim interaktiven Fernsehen (IPTV)

Individualisierung und Personalisierung beim interaktiven Fernsehen (IPTV) Individualisierung und Personalisierung beim interaktiven Fernsehen (IPTV) Neue Applikationsmodelle für f r Content- und Diensteanbieter Neues Informations- und Entertainmentpotenzial für f r Zuschauer

Mehr

Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch

Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch Herzlich Willkommen. Fernand Suter, Projektleiter NGN www.wisi.ch 1 Inhalt Was versteht man unter IPTV? Arten von Streaming IP-TV Lösungen Hilfsmittel Chancen

Mehr

Datenautobahn für den Ländlichen Raum. Achim Mayridl Bereichsleiter Geschäftskundenvertrieb und Kommunen

Datenautobahn für den Ländlichen Raum. Achim Mayridl Bereichsleiter Geschäftskundenvertrieb und Kommunen Datenautobahn für den Ländlichen Raum Achim Mayridl Bereichsleiter Geschäftskundenvertrieb und Kommunen Baden-Württemberg GmbH & Co. KG Schöne neue Multimedia Wohnwelt sehen digital aufzeichnen Radio Digital

Mehr

Grundlagen der Digitaltechnik

Grundlagen der Digitaltechnik Grundlagen der Digitaltechnik Kompetenzseminar Georg Rottmüller .. oder Grundsätzliches zur DVB-Technik Kompetenzseminar Georg Rottmüller DVB Signale in Anwendung DVB Standard und technische Parameter

Mehr

Die strategische Ausrichtung des Schweizer Fernsehens. Ingrid Deltenre Fernsehdirektorin SF

Die strategische Ausrichtung des Schweizer Fernsehens. Ingrid Deltenre Fernsehdirektorin SF Die strategische Ausrichtung des Schweizer Fernsehens Ingrid Deltenre Fernsehdirektorin SF Unser Leistungsauftrag Informieren Unterhalten Integrieren Unsere Leistung auf allen relevanten Plattformen Diese

Mehr

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon)

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon) BUSINESS CASES AiMS ORS Mit dem bevorstehenden Regelbetrieb des ORF HD-Programms muss auch das hauseigene Monitoringsystem entsprechend erweitert werden um das eigene und das HD-Programm anderer TV-Sender

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Neue Netzwerkgeneration

Neue Netzwerkgeneration Neue Netzwerkgeneration 1 Casacom 2012 Agenda 1 2 3 4 5 FTTH / FITH / Markt LWL / POF (Polymer Optical Fiber) Produktlösungen / Anwendungen Vermarktung / Mehrwert Zusammenfassung 2 Casacom 2012 FTTH /

Mehr

Bericht Technik. GV vom 26. März 2014

Bericht Technik. GV vom 26. März 2014 Bericht Technik GV vom 26. März 2014 Wechsel TV-Signallieferant Beginnen wir den Bericht Technik mit dem 25. Februar 2013 Warum wurde gewechselt? Es fehlte der versprochene Rückkanal für VOD und Replay

Mehr

Digitales Fernsehen (DVB - Digital Video Broadcasting)

Digitales Fernsehen (DVB - Digital Video Broadcasting) Digitales Fernsehen (DVB - Digital Video Broadcasting) Was bedeutet digital? Digital bedeutet die Codierung der Daten als 0er und 1er. Das Signal wird beim Sender codiert und beim Empfänger decodiert.

Mehr

DVB-T. Stand heute und künftige Entwicklungen

DVB-T. Stand heute und künftige Entwicklungen DVB-T Stand heute und künftige Entwicklungen Dr. Bruno Studer, Professor für Informatik und Telekommunikation Institut für Pädagogik und Kommunikationstechnologien (IPKT) Inhalt Was ist DVB-T? Grundsätzliches

Mehr

Digitaler Sat-Empfang via ASTRA: Grenzenlose Freiheit

Digitaler Sat-Empfang via ASTRA: Grenzenlose Freiheit Digital TV Digital Radio Internet Telefonie Digitaler Sat-Empfang via ASTRA: Grenzenlose Freiheit Nehmen Sie sich die Freiheit, g Sie empfangen mehr: 470 digitale, frei empfangbare TV- und Radio-Programme

Mehr

MPEG-1 Layer 2, 32-256 kbit/s. DAB/DAB+ DMB HD-Radio ADR/DSR DRM/DRM+ DVB-T(2) DVB-H DVB-S(2) DVB-C DVB-SH

MPEG-1 Layer 2, 32-256 kbit/s. DAB/DAB+ DMB HD-Radio ADR/DSR DRM/DRM+ DVB-T(2) DVB-H DVB-S(2) DVB-C DVB-SH Seite 1 / 13 myradio_15_rundfunkvarianten_praesentation.pdf.doc DAB (Digital Audio Broadcasting) als EU-Projekt ( Eureka-147- Technologien ) 1987 2000 entwickelter digitaler Hörfunkstandard (terrestrisch,

Mehr

Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO. GGA Maur Binzstrasse 1 8122 Binz www.gga-maur.ch

Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO. GGA Maur Binzstrasse 1 8122 Binz www.gga-maur.ch Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO Profil Genossenschaft, gegründet 1967 Sitz in Binz/Maur 675 Mitglieder Betreiberin eines Telekommunikationsnetzes in den Gemeinden Egg, Maur, Fällanden, Schwerzenbach,

Mehr

Amateur Fernsehen mit DDØYR

Amateur Fernsehen mit DDØYR Amateur Fernsehen mit Amateur Fernsehen was ist das ATV steht für Amateurfunk Television (Amateurfunkfernsehen). Diese Betriebsart besitzt den Reiz, dass man mit seinem Gesprächspartner nicht nur sprechen,

Mehr

16:9 - Das neue Fernsehformat

16:9 - Das neue Fernsehformat 16:9 - Das neue Fernsehformat Der ORF hat die Programmreform genutzt, um eine Vielzahl seiner Produktionen auf das Format 16:9 umzustellen. Warum 16:9? Das 4:3-Format wird bald Teil der Fernsehgeschichte

Mehr

Services als Infrastrukturtreiber

Services als Infrastrukturtreiber Services als Infrastrukturtreiber Thomas Graf Product Manager Home Networking Swisscom Fixnet AG Welche Services interessieren den Konsumenten in erster Linie? Fernsehen Telefonie Internet Video Radio

Mehr

Kopfstellensysteme für IPTV- und Kabelnetze

Kopfstellensysteme für IPTV- und Kabelnetze Kopfstellensysteme für IPTV- und Kabelnetze Innovationen Made in Germany für die ganze Welt Modulationen und Anwendungen Kopfstelle Kopfstelle ist eine zentrale modulare Plattform für: Empfang von DVB-S

Mehr

ÜBER DIGITALES FERNSEHEN

ÜBER DIGITALES FERNSEHEN Postentgelt bar bezahlt. DIGITALEN TV-GENUSS MIT DEM SAMSUNG PLASMA-TV! ÜBER DIGITALES FERNSEHEN IHR LEITFADEN DURCH DEN DIGITALEN FERNSEHDSCHUNGEL! www.oesterreich-programmierung.at Lieber TV-Zuseher,

Mehr

EP 1 720 346 A1 (19) (11) EP 1 720 346 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 08.11.2006 Patentblatt 2006/45

EP 1 720 346 A1 (19) (11) EP 1 720 346 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 08.11.2006 Patentblatt 2006/45 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 720 346 A1 (43) Veröffentlichungstag: 08.11.2006 Patentblatt 2006/4 (1) Int Cl.:

Mehr

Gliederung. Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen

Gliederung. Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen unter besonderer Berücksichtigung des Käuferverhaltens, der Kundenkontakte und der möglichen Kundendatengewinnung Michael Spitzer Gliederung 1.

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung. Verschaffen Sie sich den Durchblick. Informationsveranstaltung Verschaffen Sie sich den Durchblick

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung. Verschaffen Sie sich den Durchblick. Informationsveranstaltung Verschaffen Sie sich den Durchblick Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung den Durchblick Digital TV, HDTV & Co. Begrüssung Albert Lehmann Elektroingenieur FH Geschäftsführer A. Lehmann Elektro AG 9200 Gossau Agenda 17:30 Uhr

Mehr

HbbTV. Ein wichtiger Zusatzdienst für Kabel-TV und Internet Kunden. 20.03.2015 IP.NETCOM GmbH 1

HbbTV. Ein wichtiger Zusatzdienst für Kabel-TV und Internet Kunden. 20.03.2015 IP.NETCOM GmbH 1 HbbTV Ein wichtiger Zusatzdienst für Kabel-TV und Internet Kunden 20.03.2015 IP.NETCOM GmbH 1 Inhalt Ausgangslage - Trends am TV Markt HbbTV 2.0 HbbTV AiNET/Kanal3 Referenzprojekte Kontakt 20.03.2015 IP.NETCOM

Mehr

Kabelgebundene Netze: Technik, Angebote, Inhalte

Kabelgebundene Netze: Technik, Angebote, Inhalte Kabelgebundene Netze: Technik, Angebote, Inhalte Eine kleine Lagebestimmung Dr. Tilman Lang TKLM-Symposium 2011 Medien bestimmen unsere Lage, die (trotzdem oder deshalb) eine Beschreibung verdient. Friedrich

Mehr

OderSpreeFibernet Zukunft orientiertes Glasfasernetz für die Region Oder - Spree

OderSpreeFibernet Zukunft orientiertes Glasfasernetz für die Region Oder - Spree OderSpreeFibernet Zukunft orientiertes Glasfasernetz für die Region Oder - Spree Zukunft durch FTTH - Technologie Nutzungsmöglichkeiten und Ausbau Was sind Breitband, FTTH - und Triple Play Technologie?

Mehr

Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv

Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv Steiermark simplitv läutet eine neue Ära des (Antennen-)Fernsehens ein simplitv Das neue terrestrische Fernsehen in Österreich will mit Einfachheit

Mehr

DVB-T FELDVERSUCH IN GRAZ

DVB-T FELDVERSUCH IN GRAZ DVB-T FELDVERSUCH IN GRAZ Otto Koudelka, B.Josseck Institut für Angewandte Systemtechnik Joanneum Research Institut für Nachrichtentechnik und Wellenausbreitung TU Graz ISO 9001 zertifiziert Seite 1 Stand:

Mehr

FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG

FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG Intelligente Hausvernetzung heute und in Zukunft FttH Schlagwort oder Realität?

Mehr

Inhalt der Präsentation

Inhalt der Präsentation TELEVISION SIERRE S.A. UMSTELLUNG AUF GLASFASER UND ALLES ÜBER IP Nicolas Antille, Direktor asut Kolloquium - 16.10.09 Inhalt der Präsentation Télévision Sierre S.A. (TVS) Entstehung des Projekts vario

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

DER SATELLIT UND DAS INTERNET

DER SATELLIT UND DAS INTERNET Medientage München 2000 Internet in der Weiterentwicklung DER SATELLIT UND DAS INTERNET Thomas MERZ Market Information Manager Société Européenne des Satellites Entbündelung der Begriffe Breitband und

Mehr

Aug in Aug. mit dem Digitalen Fernsehen

Aug in Aug. mit dem Digitalen Fernsehen Aug in Aug mit dem Digitalen Fernsehen Die Augen nicht verschliessen Die Medienlandschaft ist in Bewegung geraten. Bemerkenswert sind vor allem die Geschwindigkeit und die Radikalität des Wandels. Fernsehen

Mehr

DVB-T2 Die Evolution des digitalen Antennenfernsehens

DVB-T2 Die Evolution des digitalen Antennenfernsehens DVB-T2 Die Evolution des digitalen Antennenfernsehens Digital-TV & Perspektiven für die Werbewirtschaft RTR-GmbH Wien, 16. Juni 2011 ORS Österreichische Runfunksender GmbH Ausgliederung der ORF-Sendertechnik

Mehr

Embedded Systems. Initiative. Embedded Systems Initiative. Hohe Datenrate und Zuverlässigkeit bei drahtlosen Multimediasystemen

Embedded Systems. Initiative. Embedded Systems Initiative. Hohe Datenrate und Zuverlässigkeit bei drahtlosen Multimediasystemen Embedded Systems Embedded Systems Initiative Initiative Hohe Datenrate und Zuverlässigkeit bei drahtlosen Multimediasystemen Fraunhofer IIS Hans-Martin Tröger, M. Eng., Dipl.-Ing.(FH) Embedded Talk, Nürnberg

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen Streaming Prinzip: Abspielen aus dem Netzwerk, ohne das gesamte Material herunterladen zu müssen Live

Mehr

digitv Pures TV-Vergnügen: Höchste Bild- und Tonqualität Phantastische Programmvielfalt Aufnehmen: ganz einfach «Time-Shift»: LiveTV anhalten

digitv Pures TV-Vergnügen: Höchste Bild- und Tonqualität Phantastische Programmvielfalt Aufnehmen: ganz einfach «Time-Shift»: LiveTV anhalten digitv Pures TV-Vergnügen: Höchste Bild- und Tonqualität Phantastische Programmvielfalt Aufnehmen: ganz einfach «Time-Shift»: LiveTV anhalten Die neue Welt des Fernsehens Überzeugende Argumente SCHÄRFER

Mehr

Digital-TV für Wohnanlagen. Going future today. Der Countdown zur Analogabschaltung läuft... by ASTRO. Digital-TV für Wohnanlagen

Digital-TV für Wohnanlagen. Going future today. Der Countdown zur Analogabschaltung läuft... by ASTRO. Digital-TV für Wohnanlagen Digital-TV für Wohnanlagen Going future today. Der Countdown zur Analogabschaltung läuft... by ASTRO Digital-TV für Wohnanlagen Mehr sehen - Mehrwert schaffen - mit HDTV by ASTRO Innovatives Fernseherlebnis

Mehr

Digitalisierung von Hörfunk und Fernsehen. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 11. September 2006

Digitalisierung von Hörfunk und Fernsehen. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 11. September 2006 Digitalisierung von Hörfunk und Fernsehen Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 11. September 2006 Walter Berner Technischer Leiter der Landesanstalt für Kommunikation Rotebühlstr. 121 70178 Stuttgart

Mehr

Sampling Rate / Sample rate. Modulation (gem. DVB-Standard) Modulation (DVB standard) 16 QAM 256 QAM QPSK, 16 QAM, 64 QAM

Sampling Rate / Sample rate. Modulation (gem. DVB-Standard) Modulation (DVB standard) 16 QAM 256 QAM QPSK, 16 QAM, 64 QAM -Modulatoren modulators 1x in oder DVB-T Modulator zur Umsetzung eines -Signals in einen Kanal (QAM) oder in einen DVB-T Kanal (COFDM). Die Ausgangsmodulation kann über das Menü eingestellt werden. Der

Mehr

Mastertitelformat bearbeiten

Mastertitelformat bearbeiten Dietmar Schickel, Tele Columbus GmbH Neue Qualitäten für den Nutzer durch breitbandige Dienste Die Kabelwirtschaft schreitet voran Tele Columbus GmbH Tele Columbus Nord Tele Columbus West Tele Columbus

Mehr

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Überblick Streaming Media Streaming Anbieter Benötigte Software Vorführung Videostreaming Streaming Was ist Streaming? Sender Daten Empfänger Kontinuierlicher Datenstrom

Mehr

Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv

Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv simplitv läutet eine neue Ära des (Antennen-)Fernsehens ein simplitv - Das neue terrestrische Fernsehen in Österreich will mit Einfachheit, guter Bildqualität

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot

Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot Fragen und Antworten zur Medienmitteilung vom 9.3.2010 Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot FRAGEN Warum ändert cablecom das digital tv Angebot? ANTWORTEN Die steigenden Bedürfnisse unserer

Mehr

Breitband für Gütersloh

Breitband für Gütersloh Breitband für Gütersloh Angebote und Leistungen von Unitymedia Gütersloh, den 14.04.2015 Unitymedia KabelBW: Global vernetzt aktiv vor Ort Führender Anbieter von Breitbandkabeldiensten in Nordrhein-Westfalen,

Mehr

Ab Dezember 2007 sendet die SRG SSR idée suisse Breitbild-TV

Ab Dezember 2007 sendet die SRG SSR idée suisse Breitbild-TV Medienmitteilung Ab Dezember 2007 sendet die SRG SSR idée suisse Breitbild-TV Bern, 29. November 2007 Ab 1. Dezember 2007 sendet die SRG SSR im Breitbildformat produzierte Sendungen im 16:9-Format. Diese

Mehr

Referenten. Reinhard Schmitt. Reinhard@ReinhardSchmitt.De. Förderverein Bürgernetz München-Land e.v. Fernsehen im Heimnetzwerk (SAT > IP)

Referenten. Reinhard Schmitt. Reinhard@ReinhardSchmitt.De. Förderverein Bürgernetz München-Land e.v. Fernsehen im Heimnetzwerk (SAT > IP) Referenten Reinhard Schmitt Referent Folie 1 Fernsehen im Heimnetzwer (SAT over IP) Erweitern des Heimnetzwerks um SAT>IP - Was ist SAT>IP? (eine der sich gerade entwickelnden neuen Fernsehnormen) - Fernsehen

Mehr

Bibel TV. präsentiert ein christlich-werteorientiertes Programm. sendet seit 2002 ein 24-stündiges Free-to-air-Programm

Bibel TV. präsentiert ein christlich-werteorientiertes Programm. sendet seit 2002 ein 24-stündiges Free-to-air-Programm www.bibeltv.de Bibel TV präsentiert ein christlich-werteorientiertes Programm sendet seit 2002 ein 24-stündiges Free-to-air-Programm zeigt das gesamte Spektrum journalistischer und unterhaltender Formate

Mehr

OFDM bei DVB T. Lehrstuhl fuer Nachrichtentechnik (LNT) 1 / 7 Technische Universitaet Muenchen

OFDM bei DVB T. Lehrstuhl fuer Nachrichtentechnik (LNT) 1 / 7 Technische Universitaet Muenchen OFDM bei DVB T DVB T (Digital Video Broadcasting Terrestrial ) ist eine von mehreren aus dem DVB Standard von 1997 abgeleitete Variante für die Verbreitung von Fernsehsignalen in digitaler Form. Andere

Mehr

1 von :10

1 von :10 DMR-BCT720 Blu-ray Recorder mit Twin HD DVB-C Tuner, 500 GB Alles in Einem: Set Top Box, Festplattenrecorder und 3D Blu-ray Recorder/ Player Ideal für 3D und HDTV: Empfang, Aufnahme und Wiedergabe auf

Mehr

Update 2007 jetzt mit c't VDR 6

Update 2007 jetzt mit c't VDR 6 Update 2007 jetzt mit c't VDR 6 http://www.heise.de/ct/projekte/vdr/ Vortrag im Rahmen des PC-Treffs Anforderungen Wohnzimmer-PC Konzept digitaler Videorekorder c't VDR Installation Betrieb Fazit Anforderungen

Mehr

SAT-Empfangsanlagentechnik

SAT-Empfangsanlagentechnik Bernhard Lang AXING AG Gewerbehaus Moskau CH 8262 Ramsen / Schweiz www.axing.com SAT-Empfangsanlagentechnik LNB und Rauschen L low N noice B block converter, rauscharmer Signalumsetzer Rauschmaß typ. 0,6

Mehr

Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber. DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt

Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber. DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt von Carsten Engelke Technischer Leiter ANGA Spielberg bei Knittelfeld, am 7. März 2012 ANGA Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber e.v. Spielberg

Mehr

IPTV. Eine neue Ära? Ein Vortrag von: Thomas Hunziker EvgenyKislitsyn Bo Chen. 11.03.2010 Internet Economics Seminar 1

IPTV. Eine neue Ära? Ein Vortrag von: Thomas Hunziker EvgenyKislitsyn Bo Chen. 11.03.2010 Internet Economics Seminar 1 IPTV Eine neue Ära? Ein Vortrag von: Thomas Hunziker EvgenyKislitsyn Bo Chen 11.03.2010 Internet Economics Seminar 1 Telekom will Sky einholen Telekom auf den Spuren von Sky Digitalfernsehen.de, 1. März

Mehr