Markencontrolling von B2B-Marken Priv.-Doz. Dr. Carsten Baumgarth

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Markencontrolling von B2B-Marken Priv.-Doz. Dr. Carsten Baumgarth"

Transkript

1 Markencontrolling von B2B-Marken Priv.-Doz. Dr. Carsten Baumgarth 1

2 You cannot manage what you cannot measure! Accountants are paid to track the past, but managers are paid to build the future 2

3 Agenda Stand Grundlagen & Überblick Interne Perspektive Externe Perspektive Fazit 3

4 Agenda Stand Grundlagen & Überblick Interne Perspektive Externe Perspektive Fazit 4

5 externe Helfer Markencontrolling Zus. mit Marktforschungsunternehmen Zus. mit Markenberater Zus. mit Werbeagentur Marken-Image-Messung Markenw ertermittlung 5, ,6 73,9 Imagebroschüre 77,4 Marketing- Instrumente Imagew erbung Markenpräs. auf der Messe 43,7 73,5 Schulung der Mitarbeiter 19,8 Markenpräs. im Internet 80,9 Tools schriftliche Markenpositionierung CD-Richtlinien 28,1 60,3 Slogan/Claim 54,9 Branding Markenfarbe 78,2 Bildlogo 47,5 n = Häufigkeit der Nutzung in % Quelle: Baumgarth (2007a). 5

6 Agenda Stand Grundlagen & Überblick Interne Perspektive Externe Perspektive Fazit 6

7 Grundlagen: Funktionen Kontrolle, Lernprozesse, Motivation, Anreizsysteme, Verankerung der Markenführung als Daueraufgabe, Verankerung des Themas Marke im Top- Management, Bezahlung von externen Dienstleistern. 7

8 Grundlagen: Anforderungen Idealsystem umfassend, einfach, kostengünstig und transparent, Nutzung bzw. Verknüpfung mit bestehenden Systemen, standardisiert und vergleichbar (z. B. internes Benchmarking), Kennzahlenbildung, Verknüpfung mit Anreizsystemen. 8

9 Überblick: Denkmodell Treiber Mitarbeiter Unternehmenskultur (Markenorientierung) Kommunikation Ressourcen Markteffekte Marktwirkungen Markenstärke Ökonomische Effekte Preispremium Kosten Umsätze Rentabilität Markenwert hoch Diagnosewert gering gering Legitimationswert hoch Quelle: ähnlich Munoz/Kumar (2004). 9

10 Instrumente Kennzahlen Überblick: Controllingsystem interne Perspektive externe Perspektive Treiber Markteffekte Ökonomische Effekte Interne Markenstärke Markenorientierung Kommunikationsqualität Markenqualität Image Bekanntheit Loyalität Preispremium Kosten der Markenführung Markenwert Mitarbeiterbefragung Marktbefragung (z. B. MARKET-Q) Inhaltsanalyse (z. B. COM-Q) Imageanalyse (z. B. Markenpersönlichkeit) Conjoint Brand Audit Brand Score Cards 10

11 Agenda Stand Grundlagen & Überblick Interne Perspektive Externe Perspektive Fazit 11

12 Interne Perspektive: Mitarbeiterbefragung (1/3) Konkretisierung Maßnahmen des innengerichteten Markenmanagements Interne Wirkungen Markencommitment Markenimage Personalmanagement Interne Kommunikation Markenorientierung Markenwissen Interne Markenstärke (Loyalität, Persönliche Kopo, Extra-Role- Behaviour) Markenidentitätskonzept Führung & Regeln Markeninvolvement Quelle: in Anlehnung an Zeplin (2006). 12

13 Interne Perspektive: Mitarbeiterbefragung (2/3) Determinanten auf Firmenebene Determinanten auf Mitarbeiterebene Ergebnisse 0,51 Markencommitment 0,23 Markenstärke 0,40 Markenorientierung 0,27 0,58 Markenwissen 0,36 n.s. 0,14 n.s. 0,30 Interne Markenstärke Ökonomischer Erfolg Markeninvolvement 0,48 Design: - Mitarbeiter- (n = 481) & Managerbefragung (n = 92) - deutsche B-to-B-Unternehmen Quelle: Baumgarth/Schmidt (2008) 13

14 Interne Perspektive: Mitarbeiterbefragung (3/3) Integration in klassische Mitarbeiterbefragungen, Abstimmung mit der Personalabteilung, Verdichtung der Items & Reporting der fünf Kennzahlen (Markenorientierung, Markenwissen, Markeninvolvement, Markencommitment und Interne Markenstärke), regelmäßige Durchführung (alle 1 2 Jahre), Auswahl: Schichtenauswahl, Internationale Durchführung, Onlinebefragung (Intranet), zeitnahe Kommunikation der Ergebnisse, Ableitung von Maßnahmen, Quelle: allg. zur Mitarbeiterbefragung Borg (2003). 14

15 Agenda Stand Grundlagen & Überblick Interne Perspektive Externe Perspektive Fazit 15

16 Sachebene Personenebene Symbolebene Externe Perspektive: MARKET-Q (1/4) MARKENQUALITÄT Einzigartigkeit Attraktivität Sympathie Risikoreduktion Preispremium BEZIEHUNGSQUALITÄT Vertrauen Mengenpremium Commitment LEISTUNGSQUALITÄT Produktqualität Prozessqualität Advokatenpremium Quelle: Baumgarth (2007, 2008b). 16

17 Externe Perspektive: MARKET-Q (2/4) MARKEN- QUALITÄT 0,44 0,52 Preis- Premium R 2 = 0,18 0,61 0,64 BEZIEHUNGS- QUALITÄT 0,20 0,14 Mengen- Premium R 2 = 0,31 n = LEISTUNGS- QUALITÄT 0,07 0,06 Advokaten- Premium R 2 = 0,40 Quelle: Baumgarth (2007, 2008b). 17

18 Index Markenqualität Externe Perspektive: MARKET-Q (3/4) ,9 76,2 85,4 70,4 74,7 85,4 57, Projektmarke Marke A Marke B Marke C Marke D Marke E Best Practice Quelle: Baumgarth (2007, 2008b). 18

19 Externe Perspektive: MARKET-Q (4/4) Integration in eine klassische Kundenzufriedenheitsbefragung, Berücksichtigung des Wettbewerbs, Kennzahlenbildung: Marken-, Beziehungs- und Leistungsqualität, regelmäßige Durchführung: alle 2 Jahre oder rollierend, Aufbau einer internen Benchmark-Datenbank, Onlinebefragung, 19

20 Externe Perspektive: Conjoint (1/3) Preis: Händler: 0 15 Meilen Qualität des Services: mittel Erfahrung mit dem Händler: keine Preis: Händler: 0 15 Meilen Qualität des Services: hoch Erfahrung mit dem Händler: ja Quelle: Walley et al. (2007); auch Bendixen et al. (2004); Baumgarth/Haase (2005). 20

21 Externe Perspektive: Conjoint (2/3) Quelle: Walley et al. (2007). 21

22 Externe Perspektive: Conjoint (3/3) Ad-hoc-Studie, Bestimmung des Preispremiums und der Markenrelevanz (Kennzahlen), Klassische oder Adaptive Formen der Conjoint-Analyse, mündliche oder Online-Befragung, relativ hohes methodische Know-how notwendig, 22

23 Agenda Stand Grundlagen & Überblick Interne Perspektive Externe Perspektive Fazit 23

24 Fazit Markencontrolling wird von B-to-B-Firmen aktuell kaum durchgeführt. Markencontrolling erfüllt wichtige Funktionen wie Kontrolle, Motivation, Lernen und Nachhaltigkeit. Ideales Markencontrolling-System ist umfassend, einfach, standardisiert und Kennzahlen orientiert. Markencontrolling von B-to-B-Marken sollte interne und externe Aspekte abdecken. 24

25 B-to-B-Markenführung ist nicht nur Kunst, sondern Technik und Anstrengung 25

26 Baumgarth, C. (2008a): Markenpolitik, 3. Aufl., Wiesbaden Baumgarth, C. (2008b): Integrated model of Marketing Quality (MARKET-Q) in the B-to-B Sector. in: Journal of Business Market Management, 2. Jg., H. 1, S Baumgarth, C. (2007): Marke, persönliche Beziehungen oder Leistung: Welcher Marketing-Ansatz ist wirklich wichtig in B-to-B-Märkten?, in: Erfolgsfaktoren der Markenführung, Hrsg.: Bauer, H. H.; Huber, F. ; Albrecht, C.-M., München 2007, S Baumgarth, C.; Haase, N. (2005): Markenrelevanz jenseits von Konsumgütern, in: planung & analyse, o. Jg., H. 3, S Baumgarth, C.; Schmidt, M. (2008): How strong is the b-to-b brand in the workforce? Model and empirical test of the internal brand equity in a b-to-b setting, working paper, Istanbul 2008 (www.cbaumgarth.net) Bendixen, M.; Bukasa, K. A.; Abratt, R. (2004): Brand equity in the business-to-business market, in: Industrial Marketing Management, 33. Jg., S Borg, I. (2003): Führungsinstrument Mitarbeiterbefragung, 3. Aufl., Göttingen et. al Munoz, T.; Kumar, S. (2004): Brand metrics, in: Journal of Brand Management, 11. Jg., H. 5, S Walley, K.; Custance, P.; Taylor, S.; Lindgreen, A.; Hingley, M. (2007): The importance of brand in the industrial purchase decision, in: Journal of Business & Industrial Marketing, 22. Jg., H. 6, S Zeplin, S. (2006): Innengerichtets identitätsbasiertes Markenmanaement, Wiesbaden

27 Vielen Dank! 27

Erfolgsfaktoren B2B- Markenführung Prof. Dr. Carsten Baumgarth

Erfolgsfaktoren B2B- Markenführung Prof. Dr. Carsten Baumgarth Erfolgsfaktoren B2B- Markenführung Prof. Dr. Carsten Baumgarth 1 2 Warum Marken unersetzlich sind. Ein Bekenntnis der Firma MENNEKES 3 Quelle: Heidelberger Druckmaschinen AG 4 80 75,9 in % der Befragten

Mehr

Markenorientierung als Nucleus der B-to- B-Markenführung und -kommunikation

Markenorientierung als Nucleus der B-to- B-Markenführung und -kommunikation Markenorientierung als Nucleus der B-to- B-Markenführung und -kommunikation Prof. Dr. Carsten Baumgarth Prof. Dr. Carsten Baumgarth (cb@cbaumgarth.net) 1 ONE-VOICE! Über 10.000 Teilnehmer (eigene Mitarbeiter,

Mehr

B2B-Marketingcontrolling

B2B-Marketingcontrolling B2B-Marketingcontrolling Mit H.A.S.E. etablieren Sie erfolgreich ein Marketingcontrollingsystem! Prof. Dr. Carsten Baumgarth Prof. Dr. Carsten Baumgarth (cb@cbaumgarth.net) 1 Status quo: B-to-B-Markenführung

Mehr

B-to-B-Markenführung

B-to-B-Markenführung B-to-B-Markenführung Status-Quo und neue Konzepte Priv.-Doz. Dr. Carsten Baumgarth UNIVERSITÄT SIEGEN Baumgarth & Baumgarth Brandconsulting 1 Nobody ever got fired for buying an IBM $67.50 The World s

Mehr

Priv.-Doz. Dr. C. Baumgarth Studie Unternehmens- und Markenführung im B-to-B-Bereich : Ergebnispräsentation

Priv.-Doz. Dr. C. Baumgarth Studie Unternehmens- und Markenführung im B-to-B-Bereich : Ergebnispräsentation Studie Unternehmens- und Markenführung im B-to-B-Bereich : Ergebnispräsentation 1 Inhalt Design & Struktur der Stichprobe Stand der Markenführung Markenorientierung (MO) als Erfolgsfaktor Markenorientierung

Mehr

Discover B-to-B-Brand Value: Empirische Belege zur Wirkung(sweise) von B-to-B-Marken

Discover B-to-B-Brand Value: Empirische Belege zur Wirkung(sweise) von B-to-B-Marken Discover B-to-B-Brand Value: Empirische Belege zur Wirkung(sweise) von B-to-B-Marken Prof. Dr. Carsten Baumgarth Evgeniya Kozachenko Studie im Auftrag von Prof. Dr. Carsten Baumgarth (cb@cbaumgarth.net)

Mehr

Green Apple CSR als Marke etablieren

Green Apple CSR als Marke etablieren apple Green Apple CSR als Marke etablieren Prof. Dr. Carsten Baumgarth Prof. Dr. Carsten Baumgarth (cb@cbaumgarth.net) 1 Prof. Dr. Carsten Baumgarth 1988 1993: BWL-Studium an der Universität Siegen 1994

Mehr

Markenpolitik. Hauptseminar im Wintersemester 2012/2013

Markenpolitik. Hauptseminar im Wintersemester 2012/2013 Hauptseminar im Wintersemester 2012/2013 Markenpolitik Hausarbeitsthemen und Einstiegsliteratur: Hinweis: Die genannten Quellen sind als Einführung in die Thematik zu verstehen und entbinden nicht von

Mehr

Paradigmenwechsel in der Markenführung? - Der Beitrag der Service-Dominant Logic

Paradigmenwechsel in der Markenführung? - Der Beitrag der Service-Dominant Logic Marketing-Umbruch // Umbruch-Marketing Prof. Dr. habil. Jan Drengner (FH Worms, Fachbereich Touristik/Verkehrswesen) Paradigmenwechsel in der Markenführung? - Der Beitrag der Service-Dominant Logic Vortragsgliederung

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur Neuauflage Vorwort der Erstausgabe. 1 Einleitung 1 1.1 Ausgangssituation 1 1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches 2

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur Neuauflage Vorwort der Erstausgabe. 1 Einleitung 1 1.1 Ausgangssituation 1 1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches 2 EmployerBranding Mit Strategie zum bevorzugten Arbeitgeber von Prof.WaldmarStotz,MBA Anne Wedel-Klein, MBA 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Vereinbarkeit effektiv und effizient steuern ein Instrument zum Vereinbarkeitscontrolling

Vereinbarkeit effektiv und effizient steuern ein Instrument zum Vereinbarkeitscontrolling Vereinbarkeit effektiv und effizient steuern ein Instrument zum Vereinbarkeitscontrolling Prof. Dr. Dr. Helmut Schneider Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik Steinbeis-Hochschule Berlin München,

Mehr

Corporate Brand Management

Corporate Brand Management Franz-Rudolf Esch/Torsten Tomczak/ Joachim Kernstock/Tobias Langner Corporate Brand Management Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen 2., aktualisierte und ergänzte Auflage GABLER Corporate

Mehr

Markenberatung in Deutschland Status quo und Zukunftsaussichten

Markenberatung in Deutschland Status quo und Zukunftsaussichten Henrike Dores Markenberatung in Deutschland Status quo und Zukunftsaussichten Ergebnisse einer Befragung von Markenverantwortlichen deutscher Top-Unternehmen Marken, speziell Unternehmensmarken, gewinnen

Mehr

Erfolgsfaktoren der Markenführung

Erfolgsfaktoren der Markenführung Erfolgsfaktoren der Markenführung Know-how aus Forschung und Management von Prof. Dr. Hans H. Bauer, Frank Huber, Carmen-Maria Albrecht 1. Auflage Erfolgsfaktoren der Markenführung Bauer / Huber / Albrecht

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2014/2015

HR Strategy & Human Capital Management. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2014/2015 HR Strategy & Human Capital Management Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2014/2015 1. Grundlagen shrm Lernziele: Verstehen zentraler (strategischer) Grundlagen, die für die gesamte Diskussion

Mehr

Qualitätsmanagement 2011 Kostenfaktor oder Erfolgsfaktor im Wettbewerb? (Kurzversion des Vortrages vom 06.04.2011, MEiM Bielefeld)

Qualitätsmanagement 2011 Kostenfaktor oder Erfolgsfaktor im Wettbewerb? (Kurzversion des Vortrages vom 06.04.2011, MEiM Bielefeld) Christiane Georg Geschäftsführerin DGQ Best Practice GmbH Qualitätsmanagement 2011 (Kurzversion des Vortrages vom 06.04.2011, MEiM Bielefeld) DGQ Best Practice GmbH 1 Inhalt Eine kurze Einführung Wo steht

Mehr

Publikationen. Priv.-Doz. Dr. Carsten Baumgarth. (Stand: Januar 2008)

Publikationen. Priv.-Doz. Dr. Carsten Baumgarth. (Stand: Januar 2008) Publikationen Priv.-Doz. Dr. Carsten Baumgarth (Stand: Januar 2008) MONOGRAPHIEN UND HERAUSGEBERWERKE 1. Baumgarth, C. (1998): Vertikale Marketingstrategien im Investitionsgüterbereich dargestellt am Beispiel

Mehr

Corporate Brand Management

Corporate Brand Management Franz-Rudolf Esch/Torsten Tomczak/ Joachim Kernstock/Tobias Langner Corporate Brand Management Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen GABLER Corporate Brand Management Marken als Anker

Mehr

Publikationen. Priv.-Doz. Dr. Carsten Baumgarth. (Stand: Dezember 2008)

Publikationen. Priv.-Doz. Dr. Carsten Baumgarth. (Stand: Dezember 2008) Publikationen Priv.-Doz. Dr. Carsten Baumgarth (Stand: Dezember 2008) MONOGRAPHIEN UND HERAUSGEBERWERKE 1. Baumgarth, C. (1998): Vertikale Marketingstrategien im Investitionsgüterbereich dargestellt am

Mehr

DIENSTLEISTERSTEUERUNG

DIENSTLEISTERSTEUERUNG INHOUSE WORKSHOP freshly brewed by NetCo Consulting GmbH 2010 Know How to Go! Seite 1 DIE REALE WELT Keine Frage, die Dienstleistersteuerung entwickelt sich zu einer zentralen Schaltstelle im Unternehmen.

Mehr

Identitätsbasierte Markenführung

Identitätsbasierte Markenführung Identitätsbasierte Markenführung Grundlagen - Strategie -Umsetzung - Controlling Bearbeitet von Christoph Burmann, Tilo Halaszovich, Michael Schade, Frank Hemmann 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Markenführung als Erfolgsfaktor für einzigartige und konsistente Geschäftsmodelle 3 RALF SAUTER und TIM WOLF (Horváth &

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement

Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement Summerschool 2012 Universität Heidelberg Prof. Dr. Alexander Wick Internationale Berufsakademie Darmstadt Prof. Dr. Alexander

Mehr

Persönliche Kommunikation (PK) als vergessenes Instrument der Markenkommunikation

Persönliche Kommunikation (PK) als vergessenes Instrument der Markenkommunikation 02/2008 PRAXIS transfer Werbeforschung & Praxis 43 Persönliche Kommunikation (PK) als vergessenes Instrument der Markenkommunikation Priv.-Doz. Dr. Carsten Baumgarth Marmara-Universität Istanbul, Türkei

Mehr

Evaluation & Qualitätsentwicklung

Evaluation & Qualitätsentwicklung Evaluation & Qualitätsentwicklung Die institutionelle Evaluation an der UB Duisburg-Essen 2006/2007 A. Bilo / U. Scholle QUALITÄT? Qualitätsmanagement Qualitätsplanung Qualitätssicherung Qualitätsverbesserung

Mehr

Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden.

Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden. Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden. 3. September 2009 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Spendenorganisationen sind Marken! Markenwahrnehmung

Mehr

die zwei Seiten von Employer Branding.

die zwei Seiten von Employer Branding. die zwei Seiten von Employer Branding. einerseits andererseits»eine Marke ist das, was Menschen über dich sagen, wenn du nicht im Raum bist.«jeff Bezos, Gründer von Amazon Was sagt man in Bewertungsportalen

Mehr

Die Wirkung unterschiedlicher Markenarchitekturstrategien

Die Wirkung unterschiedlicher Markenarchitekturstrategien Die Wirkung unterschiedlicher Markenarchitekturstrategien Neue Forschungsbefunde aus der Welt der Konsumgüter und ihre Übertragbarkeit auf den Tourismus Dr. Andreas Strebinger Institut für Werbewissenschaft

Mehr

Das unerschütterliche System der Marke: Was kommt, was geht, was bleibt? Expertenstudie Was ist Recht und was ist Unrecht?

Das unerschütterliche System der Marke: Was kommt, was geht, was bleibt? Expertenstudie Was ist Recht und was ist Unrecht? The Stolen Sidekick Das unerschütterliche System der Marke: Was kommt, was geht, was bleibt? Expertenstudie Was ist Recht und was ist Unrecht? Prof. Dr. Dirk-Mario Boltz Prof. Dr. Carsten Baumgarth Expertenstudie

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

REAL ESTATE BRAND VALUE STUDY TOP 20 IMMOBILIENMAKLER

REAL ESTATE BRAND VALUE STUDY TOP 20 IMMOBILIENMAKLER REAL ESTATE BRAND VALUE STUDY TOP 20 IMMOBILIENMAKLER Wer wir sind. Was wir tun. Was wir bieten. Real Estate Brand Institute Die führende Plattform zur Evaluierung der Positionierung und des Markenwerts

Mehr

Ein Kennzahlensystem für die Informationssicherheit

Ein Kennzahlensystem für die Informationssicherheit Ein Kennzahlensystem für die Informationssicherheit Maximilian Chowanetz (Uni Würzburg) Dr. Uwe Laude (BSI) Kurt Klinner (BSI) Bonn, 16. Mai 2013 Motivation Ist Sicherheit messbar? Warum Sicherheit messen?

Mehr

Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen

Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen make connections share ideas be inspired Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen Datenqualitätsprozesse auf allen Verarbeitungsstufen Carsten Krah, SAS Michael Herrmann, SAS Datenqualität

Mehr

Prof. Dr. Carsten Baumgarth

Prof. Dr. Carsten Baumgarth 24.4.2013 Publikationen I. M O N O G R A F I E N 1. Baumgarth, C. (1998): Vertikale Marketingstrategien im Investitionsgüterbereich dargestellt am Beispiel von Einsatzstoffen, Diss., Frankfurt u. a. 1998

Mehr

Digitalisierung der Wirtschaft BI & Big Data Herausforderungen und Potenziale

Digitalisierung der Wirtschaft BI & Big Data Herausforderungen und Potenziale Big Data im Gesundheitswesen - 8. Symposium der Gesundheitswirtschaft Digitalisierung der Wirtschaft BI & Big Data Herausforderungen und Potenziale Steinbeis Unternehmerforum 17.06.2016, Stuttgart Prof.

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS 1 von 5 12.12.2008 11:38 EMPAT :: Mitarbeiter :: Lehre :: FAQ :: Forschung :: Publikationen :: Tourismus Journal :: Kooperationen :: Anfahrt :: Sprach- und Abteilungswahl Studiengebiete :: Lehrgebiete/-bereiche

Mehr

Kienbaum Communications

Kienbaum Communications Kienbaum Communications Dezember 2009 Studie Internal Employer Branding 2009 Gesamtauswertung Studiendesign» Methodik: Online-Umfrage» Zeitraum der Erhebung: September/Oktober 2009» Befragte: Entscheider

Mehr

Schriftenreihe Angewandtes B2B-Marketing Herausgeber: Seon-Su Kim, Jörn Redler

Schriftenreihe Angewandtes B2B-Marketing Herausgeber: Seon-Su Kim, Jörn Redler Schriftenreihe Angewandtes B2B-Marketing Herausgeber: Seon-Su Kim, Jörn Redler Nr. 2 Steffen Jungmann: Markenführung im Systemgeschäft Besonderheiten, Potenziale, Grenzen Abstract: Marken sind auch im

Mehr

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe?

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? https://klardenker.kpmg.de/employer-branding-ist-es-wirklich-liebe/ Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? KEYFACTS - Nachwuchs nicht nur an Karriere interessiert - Markenpolitik spielt Rolle im Recruiting

Mehr

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES Das Unternehmen Das Unternehmen Vorwerk: seit seiner Gründung 1883 ein Familienunternehmen Geschäftsvolumen 2013: 3,1 Milliarden

Mehr

Mehr Wissen durch Marktforschung. Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz

Mehr Wissen durch Marktforschung. Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz Mehr Wissen durch Marktforschung Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz Die TÜV Saarland Marktforschung Unser Leistungsangebot TÜV Saarland Holding GmbH 2 Vorstellung: TÜV Saarland Holding GmbH Unsere

Mehr

Die Österreichische Markenwert Studie 2015 eurobrand 2015 Austria

Die Österreichische Markenwert Studie 2015 eurobrand 2015 Austria VERTRAULICH VORAB: SPERRFRISTVERMERK: 8.7.2015, 11.00 UHR European Brand Institute 2015 Die Österreichische Markenwert Studie 2015 eurobrand 2015 Austria Präsentation & Pressekonferenz 8. Juli 2015 Das

Mehr

Your voice. to the customer. + Premium B2B. Dialogmarketing-Spezialist

Your voice. to the customer. + Premium B2B. Dialogmarketing-Spezialist Your voice to the customer Premium B2B Dialogmarketing-Spezialist Marktcheck In 2007 hat man noch 3,7 kalte Kontaktversuche benötigt, um einen Interessenten zu erreichen. Heute sind es bereits 8* Wir unterstützen

Mehr

Online-Umfrage zur Terminologiearbeit und Acrolinx Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen

Online-Umfrage zur Terminologiearbeit und Acrolinx Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Online-Umfrage zur Terminologiearbeit und Acrolinx Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Eva-Maria Lewark und Ayten Turhan, Fiducia IT AG 6.6.2013 Agenda Die Fiducia in Zahlen und Fakten Unsere

Mehr

«Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken»

«Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken» «Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken» Warum die Führung einer Universität anders ist Dipl. Ing. ETH Stefan Schnyder Verwaltungsdirektor/Direktor Finanzen und Controlling,

Mehr

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Bachelorseminar WS 2013/14 Universität Hamburg, Lehrstuhl für Health Care Management Prof. Dr. Tom Stargardt Dr. Katharina Fischer, MBR Dipl.-Volksw. Dennis Guhl

Mehr

CMM Level 5 Markus Mattes. Markus Mattes CMM Level 5 1

CMM Level 5 Markus Mattes. Markus Mattes CMM Level 5 1 CMM Level 5 Markus Mattes Markus Mattes CMM Level 5 1 Inhalt Einleitung KPAs Level 5 Defect Prevention Technology Change Management Process Change Management Beispiel Schluss Markus Mattes CMM Level 5

Mehr

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern -

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Ralf Buchsein KESS DV-Beratung GmbH Seite 1 Agenda Definition der IT Prozesse Ziel der Prozessmessung Definition von Prozesskennzahlen KPI und

Mehr

market-csi Customer Satisfaction Index

market-csi Customer Satisfaction Index market-csi Customer Satisfaction Index Das market-modell zur Auslotung der Begeisterung Ihrer m a r k e t INSTITUT SOLUTIONS FOR THE FUTURE WERBUNG USAGE & ATTITUDE VERPACKUNGSDESIGN MITARBEITER KUNDEN

Mehr

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence? Das IBM Leistungsversprechen zum Führungsinformationssystems IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

Mehr

Publikationen. Prof. Dr. Carsten Baumgarth. (Professur für Marketing, insbesondere Markenführung an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin)

Publikationen. Prof. Dr. Carsten Baumgarth. (Professur für Marketing, insbesondere Markenführung an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin) Publikationen Prof. Dr. Carsten Baumgarth (Professur für Marketing, insbesondere Markenführung an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin) (Stand: 31.12.2015) Adresse: Hochschule für Wirtschaft

Mehr

Outsourcing. Projekte. Security. Service Management. Personal

Outsourcing. Projekte. Security. Service Management. Personal Hamburg Berlin Kassel Bonn Neuwied Leipzig Stuttgart München Outsourcing Projekte Security Service Management Personal Informationstechnologie für den Mittelstand Made in Germany Einführung Mittelständler

Mehr

Vorankündigung Fachtag Corporate Web 3/15. Essen, 19.-20. November 2015

Vorankündigung Fachtag Corporate Web 3/15. Essen, 19.-20. November 2015 Vorankündigung Fachtag Corporate Web 3/15 Essen, 19.-20. November 2015 Was ist das Web Excellence Forum? Einzigartige unternehmensexklusive Initiative (e.v.) für standardisierte Leistungsbewertung von

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

Proaktives Risikomanagement von Marken

Proaktives Risikomanagement von Marken BRAND ACADEMY Seminare zur Systemorientierten Markenführung Intensivseminar Proaktives Risikomanagement von Marken Grundlagen für eine risikoarme Führung von Marken Identifikation, Bewertung, Steuerung

Mehr

Brand Management. Certificate of Advanced Studies (CAS) Building Competence. Crossing Borders.

Brand Management. Certificate of Advanced Studies (CAS) Building Competence. Crossing Borders. Brand Management Certificate of Advanced Studies (CAS) Building Competence. Crossing Borders. Lehrgang Wie starke Marken Unternehmen erfolgreich machen In diesem Lehrgang wird Ihr Wissen um strategische

Mehr

Status-Quo der Markenführung von Bühnen und Museen

Status-Quo der Markenführung von Bühnen und Museen Status-Quo der Markenführung von Bühnen und Museen Prof. Dr. Holger J. Schmidt, 27.09.2013, Berlin Prof. Dr. Holger J. Schmidt 1 Die Marke ist Ausdruck des Markenkerns. Sie muss nach Außen darstellen,

Mehr

Markenorientierung im Kultursektor Prof. Dr. Carsten Baumgarth

Markenorientierung im Kultursektor Prof. Dr. Carsten Baumgarth Markenorientierung im Kultursektor Prof. Dr. Carsten Baumgarth 1 Aktuelle ForschungsaktivitŠten www.mo-kultur.de www.kulturbranding4.de ãkulturpoolò Special Issue ãbrand OrientationÒ Sept. 2013 2 Agenda!!

Mehr

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich C.I.R.A. Jahreskonferenz 2015 Mag. Brigitte Frey 14. Oktober 2015 Agenda Entwicklung der Finanzberichterstattung Status und Herausforderungen in der Berichterstattung

Mehr

Arbeitsblatt 14: Innovative Gestaltung von Geschäftselementen i. Ansatzpunkte für Innovationen: Wie könnte ich mein Angebot ergänzen oder erweitern?

Arbeitsblatt 14: Innovative Gestaltung von Geschäftselementen i. Ansatzpunkte für Innovationen: Wie könnte ich mein Angebot ergänzen oder erweitern? Arbeitsblatt 14: Innovative Gestaltung von Geschäftselementen i Ansatzpunkte für Innovationen: Meine Ideen: Wie könnte ich mein Angebot ergänzen oder erweitern? Wie könnte ich die Leistungserstellung effizienter

Mehr

Wie Sie Ihr B2B-Geschäftsmodell richtig digitalisieren

Wie Sie Ihr B2B-Geschäftsmodell richtig digitalisieren Wie Sie Ihr B2B-Geschäftsmodell richtig digitalisieren Grenzüberschreitendes Innovationsforum 31. Mai 2016 "Wir müssen in Geschäftsmodellen denken! [ ] Ich habe die Sorge, dass wir tolle Technologien entwickeln

Mehr

Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich. (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu.

Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich. (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu. Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich Raphael Schleh Michael Kessebohm (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu.de) Raphael Schleh Bedeutung

Mehr

Controlling & Benchmarking

Controlling & Benchmarking Controlling & Benchmarking Kompass für das System-Managment Mag. a Waltraud Martius SYNCON Österreich Josef-Mayburger-Kai 82. A 5020 Salzburg Tel + 43 662 8742450. Fax + 43 662 8742455 office@syncon.at.

Mehr

Das Entdecken und Entwickeln Ihre Ressourcen und Potenziale ist unser Credo.

Das Entdecken und Entwickeln Ihre Ressourcen und Potenziale ist unser Credo. Wir sind ein Etabliertes wirtschaftspsychologisches Beratungsunternehmen mit über 10 Jahren Erfahrung im Bereich Mitarbeiterbefragung, Gefährdungsbeurteilung psychische Belastung, Personal- und Organisationsentwicklung,

Mehr

Wahre Schönheit kommt von innen..." -

Wahre Schönheit kommt von innen... - Wahre Schönheit kommt von innen..." - Arbeitgeberattraktivität als personalstrategische Zielsetzung klein- und mittelständischer Unternehmen Norddeutscher Wirtschaftskongress Vechta, 18.06.2014 Referent:

Mehr

Nonverbale Einstellungsmessung

Nonverbale Einstellungsmessung Sandra Schlegl Nonverbale Einstellungsmessung Nutzen für das verhaltenswissenschaftliche Markencontrolling einem Geleitwort von Prof. Dr. Günter Schweiger und Prof. Dr. Wolfgang Mayerhofer GABLER RESEARCH

Mehr

Unternehmenskultur und soziale Verantwortung:

Unternehmenskultur und soziale Verantwortung: Unternehmenskultur und soziale Verantwortung: Ansatzpunkte zum Umgang mit dem Fachkräftemangel Kompetenztag 2017 03. März 2017 Prof. Dr. Claudia Kreipl Fachkräftemangel Fachkräftenachfrage liegt dauerhaft

Mehr

Publikationen. Baumgarth & Baumgarth Brandconsulting

Publikationen. Baumgarth & Baumgarth Brandconsulting Publikationen Baumgarth & Baumgarth Brandconsulting MONOGRAPHIEN UND HERAUSGEBERWERKE 1. Baumgarth, C.: Vertikale Marketingstrategien im Investitionsgüterbereich dargestellt am Beispiel von Einsatzstoffen,

Mehr

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012 Titel Präsentation Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Referenten-Info Gerhard Tschantré, Leiter Controllerdienste

Mehr

Employer Branding Aufbau und Etablierung einer Arbeitgebermarke für KMU

Employer Branding Aufbau und Etablierung einer Arbeitgebermarke für KMU Employer Branding Aufbau und Etablierung einer Arbeitgebermarke für KMU Starke Marke starkes Unternehmen 4. Dezember 2014, Overath Referentin: Zuzana Blazek Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln 1951

Mehr

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen METHODISCHE UND STATISTISCHE BERATUNG Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen...und bilden somit die Basis für nachhaltigen unternehmerischen Erfolg. Interne Befragungen

Mehr

Kritische Ereignisse im Krankenhaus als Auslöser organisationaler Lernprozesse Das Potential von Fehlermeldesystemen für den Wissenstransfer

Kritische Ereignisse im Krankenhaus als Auslöser organisationaler Lernprozesse Das Potential von Fehlermeldesystemen für den Wissenstransfer Kritische Ereignisse im Krankenhaus als Auslöser organisationaler Lernprozesse Das Potential von Fehlermeldesystemen für den Wissenstransfer KnowTech 29. September 2011 Forum 9: Wissenstransfer organisieren

Mehr

1.2.3 Die Buy-In Matrix" von THOMSON/DE CHERNATONY/ARGANBRIGHT/KHAN

1.2.3 Die Buy-In Matrix von THOMSON/DE CHERNATONY/ARGANBRIGHT/KHAN XI XI Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XXIII Abkürzungsverzeichnis XXXI A Interne Markenführung als Untersuchungsgegenstand 1 1 Relevanz der internen Markenführung 1 2 Status quo der internen

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

Ihre Vorzugsstellung im Markt!

Ihre Vorzugsstellung im Markt! Markenaufbau + Strategie Kommunikation + Design Mitarbeiterverhalten + Führung Ihre Vorzugsstellung im Markt! www.idenko.de info@idenko.de Marke Macht Markt Markenführung ist ein strategischer Erfolgsfaktor

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWMI Internationales Marketing und Branding Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen

Mehr

Neue Impulse setzen: Institutsvorstellung. www.hr-impulsgeber.de

Neue Impulse setzen: Institutsvorstellung. www.hr-impulsgeber.de Neue Impulse setzen: Institutsvorstellung 1 Agenda 1 Das Institut HR Impulsgeber 2 Unsere Forschungsagenda 2 Forschung auf höchsten Niveau, Positionen zur Unternehmensentwicklung, Anwendung durch operative

Mehr

Brand Relevance in B2B Context

Brand Relevance in B2B Context Brand Relevance in Context - Organizational Buying Behavior - 05.11.2007 Petar Pelemis Holger Schabenberger 1 Gewinner Marken Awards 2004-2006 Die Gewinner der Marken Awards der letzten drei Jahre stammen

Mehr

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Peter Cullen, Microsoft Corporation Sicherheit - Die Sicherheit der Computer und Netzwerke unserer Kunden hat Top-Priorität und wir haben

Mehr

Implementierung eines Business Continuity Management Systems ISACA Trend Talk 28.04.2016 - Bernhard Zacherl

Implementierung eines Business Continuity Management Systems ISACA Trend Talk 28.04.2016 - Bernhard Zacherl Implementierung eines Business Continuity Management Systems ISACA Trend Talk 28.04.2016 - Bernhard Zacherl AGENDA Business Continuity Management System Regulatorische / gesetzliche Anforderungen Projektvorgehen

Mehr

Publikationen. Prof. Dr. Carsten Baumgarth. (Professur für Marketing, insbesondere Markenführung an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin)

Publikationen. Prof. Dr. Carsten Baumgarth. (Professur für Marketing, insbesondere Markenführung an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin) Publikationen Prof. Dr. Carsten Baumgarth (Professur für Marketing, insbesondere Markenführung an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin) (Stand: 15.4.2015) Adresse: Hochschule für Wirtschaft und

Mehr

New Business Development

New Business Development Potentiale für Geschäftsfeldentwicklung erkennen und nutzen - ein zweitägiges Seminar - Ziele des Seminars: In diesem Lehrgang erhalten die Teilnehmer einen Einblick in das New Business Development. Hierbei

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management

HR Strategy & Human Capital Management HR Strategy & Human Capital Management Dr. Stefanie Becker Wintersemester 2016/2017 2. Vorlesungstermin Semesterübersicht HR-Strategy & Human Capital Management 2 1. HR-Strategie Lernziele: Verstehen zentraler

Mehr

Employer Branding für kleine und mittelständische Unternehmen in der Region

Employer Branding für kleine und mittelständische Unternehmen in der Region Fakultät Wirtschaftswissenschaften Angela.Walter@fh-zwickau.de Employer Branding für kleine und mittelständische Unternehmen in der Region eine Personalstrategie für Recruiting und Bindung junger Fachkräfte

Mehr

Vom Gaukler zum Adel Wie lässt sich die Stellung der B2B- Marketingabteilung im Unternehmen verbessern?

Vom Gaukler zum Adel Wie lässt sich die Stellung der B2B- Marketingabteilung im Unternehmen verbessern? Vom Gaukler zum Adel Wie lässt sich die Stellung der B2B- Marketingabteilung im Unternehmen verbessern? Prof. Dr. Carsten Baumgarth (HWR Berlin) Prof. Dr. Carsten Baumgarth (cb@cbaumgarth.net) 1 Prof.

Mehr

IT Mitarbeiter Identifikation mit der Unternehmensmarke als strategischer Erfolgsfaktor

IT Mitarbeiter Identifikation mit der Unternehmensmarke als strategischer Erfolgsfaktor Wirtschaft Marcel Piller IT Mitarbeiter Identifikation mit der Unternehmensmarke als strategischer Erfolgsfaktor Wie kann eine hohe IT Mitarbeiter Identifikation erreicht werden? Masterarbeit Executive

Mehr

f ü r i n g h e a r k e m a t h c a r e m o & klinikmarketing

f ü r i n g h e a r k e m a t h c a r e m o & klinikmarketing t i n g f ü r r k e m a b h e a t h c a l m o & klinikmarketing Durch die hohe Markttransparenz ist es für jede Klinik unverzichtbar geworden relevanten Zielgruppen wie Einweisern, Patienten, Förderern,

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik Finanzdienstleistungen und Unternehmensnahe Dienstleistungen. Ergebnisse des World-Cafés

Lebensphasenorientierte Personalpolitik Finanzdienstleistungen und Unternehmensnahe Dienstleistungen. Ergebnisse des World-Cafés S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Strategie für die Zukunft Lebensphasenorientierte Personalpolitik Finanzdienstleistungen und

Mehr

Qualität in Projekten

Qualität in Projekten Qualitätssicherung (QS) / Qualitätsmanagement (QM).. was braucht ein Projekt? 1 Inhalte Begrüßen / Vorstellen QS / QM im Unternehmen & QS / QM im Projekt Beispiele (Kosten) Zusammenfassung / Abschluss

Mehr

Die IT als Internal Service Company. Dr. Günter Steinau

Die IT als Internal Service Company. Dr. Günter Steinau Die IT als Internal Service Company Dr. Günter Steinau Die IT als Internal Service Company (ISCO) Die BEIT Systemhaus GmbH IT-Abteilung vs ISCO Die Merkmale einer ISCO Der Weg zur ISCO Unsere Erfahrungen

Mehr

Die Auswirkung von Kollaborationsvielfalt auf den Erfolg von radikal neuen Produkten entlang des Produktentwicklungsprozesses

Die Auswirkung von Kollaborationsvielfalt auf den Erfolg von radikal neuen Produkten entlang des Produktentwicklungsprozesses Institut für Marktorientierte Unternehmensführung Kompetenz in Wissenschaft & Management Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian Homburg, Prof. Dr. Sabine Kuester IMU Research Insights # 028 Die Auswirkung

Mehr

Symbole als Instrumente der Markenführung

Symbole als Instrumente der Markenführung Andreas Müller Symbole als Instrumente der Markenführung Eine kommunikations- und wirtschaftswissenschaftliche Analyse unter besonderer Berücksichtigung von Stadtmarken Mit einem Geleitwort von Prof. Dr.

Mehr

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden IfU Dialog März 2015 Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden Univ.-Prof. Dr. Gerhard Speckbacher Institut für Unternehmensführung, WU Wien Von Prozess- und

Mehr

New Business Development

New Business Development Potentiale für Geschäftsfeldentwicklung erkennen und nutzen - ein zweitägiges Seminar Ziele des Seminars: In diesem Lehrgang erhalten die Teilnehmer einen Einblick in das New Business Development. Hierbei

Mehr

HANDBUCH WIRTSCHAFTS- PRÜFUNG UND STEUER- BERATUNG 2015

HANDBUCH WIRTSCHAFTS- PRÜFUNG UND STEUER- BERATUNG 2015 Jörg Hossenfelder Thomas Lünendonk (Hrsg.) HANDBUCH WIRTSCHAFTS- PRÜFUNG UND STEUER- BERATUNG 2015 60 FÜHRENDE PARTNER FÜR IHR UNTERNEHMEN Haufe Gruppe Freiburg München Prof. Dr. Matthias H. J. Gouthier

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr