Rechtliche Grundlagen der Teilnahme an Schulungen, Tagungen und Lehrgängen von MAV-Mitgliedern.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechtliche Grundlagen der Teilnahme an Schulungen, Tagungen und Lehrgängen von MAV-Mitgliedern."

Transkript

1 Rechtliche Grundlagen der Teilnahme an Schulungen, Tagungen und Lehrgängen von MAV-Mitgliedern. Überarbeitete und ergänzte Fassung.Stand: Mai 2014 Jürgen Jendral (HMAV) Auf der Rechtsgrundlage des 19 Abs. 3 MVG.EKD ist den Mitgliedern der MAV für die Teilnahme an Tagungen und Lehrgängen, die ihnen für die Tätigkeit in der Mitarbeitervertretung erforderliche Kenntnisse vermitteln, die dafür notwendige Arbeitsbefreiung ohne Minderung ihrer Bezüge oder des Erholungsurlaubs bis zur Dauer von insgesamt vier Wochen während einer Amtszeit zu gewähren. Der Anspruch auf vier Wochen Freistellung zur Teilnahme an erforderlichen Schulungen besteht auch, wenn das betreffende Mitglied erst in der laufenden Amtsperiode Mitglied der MAV wurde. Eine anteilige Kürzung der vier Wochen bei verkürzter Amtszeit kommt, anders als im Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) bei der Regelung des 19 Abs. 3 MVG.EKD nicht in Betracht. 1 Berücksichtigt wird (seit dem ) die tatsächliche zeitliche Inanspruchnahme, höchstens aber die bis zur täglichen Arbeitszeit einer vollbeschäftigten Mitarbeiterin oder eines vollbeschäftigten Mitarbeiters. Damit sind Teilzeitbeschäftigte, die an Schulungen teilnehmen, die über ihre individuelle Arbeitszeit hinausgehen, den Vollzeitbeschäftigten gleichgestellt. Über die Aufteilung des Anspruchs auf Arbeitsbefreiung an Tagungen und Lehrgängen auf die einzelnen Mitglieder kann eine Dienstvereinbarung abgeschlossen werden ( 19 Abs. 3 Satz 3 MVG.EKD). Durch eine Dienstvereinbarung kann eine andere Aufteilung des sich aus den Individualansprüchen ergebenden Gesamt -Fortbildungsanspruch der MAV vorgenommen werden. 3 1 Berliner Kommentar zum MVG.EKD, 19, Rdnr Siehe 5. Änderungsgesetz zum MVG.EKD 3 Siehe dazu: Fey/Rehren, MVG.EKD, Kommentar, 19, Rdnr. 16 b, Berliner Kommentar zum MVG.EKD, 19 Rdnr. 40, Baumann-Czichon, Gathman, Germer, MVG.EKD, Kommentar, 4. Auflage, 19, Rdnr. 35 1

2 Die Dienststellenleitung kann die Arbeitsbefreiung nur dann versagen, wenn dienstliche Notwendigkeiten nicht ausreichend berücksichtigt worden sind. Wann ist eine Schulung erforderlich im Sinne des MVG.EKD? Zur Klärung dieser Frage läßt sich (bedingt) die Rechtsprechung des BAG zum BetrVG heranziehen. Demnach ist eine Schulung dann als erforderlich anzusehen, wenn diese unter Berücksichtigung der konkreten Verhältnisse in der Dienststelle und der MAV notwendig ist, damit die MAV ihre gegenwärtigen oder in der Zukunft anstehenden Aufgaben sach- und fachgerecht erfüllen kann. 4 Erforderlich ist eine Schulung schon zu dem Zweck, die MAV sachkundig einschätzen zu lassen, ob Beteiligungsrechte tangiert werden könnten. 5 Die Prüfung der Erforderlichkeit muss in mehreren Schritten erfolgen: Welcher Inhalt wird in der Schulung vermittelt? Die Kenntnisse, die in der Schulung vermittelt werden, müssen sich auf die gesetzlichen Aufgaben der Arbeit der MAV beziehen und sie müssen für die konkrete Situation in der Dienststelle erforderlich sein, um eine sinnvolle MAV Arbeit zu gewährleisten. Dieses Abstellen auf die konkrete Situation in der Dienststelle kommt in vielen Entscheidungen des BAG zum Ausdruck. Zum Thema Mobbing beispielsweise, hat das BAG entschieden, dass nur dann ein Anspruch auf Freistellung und Übernahme der Kosten für eine Schulungsveranstaltung zu diesem Thema besteht, wenn aufgrund von betrieblichen Konflikten, die von der MAV darzulegen sind, ein Handlungsbedarf für die MAV gegeben und zur Lösung der Konflikte das in der Schulung vermittelte Wissen notwendig ist. 6 Ich halte diese Entscheidung für nicht sachgerecht. Um überhaupt erkennen zu können, ob ggf. der Tatbestand des Mobbing vorliegt, braucht die MAV Spezialwissen, das ihr in einer Schulung vermittelt werden muss, damit nicht jeder heftige Konflikt, der innerhalb einer Dienststelle zu eskalieren droht, zum Mobbing gemacht wird. 4 Ständige BAG Rechtsprechung. Nachweise siehe: Berliner Kommentar zum MVG.EKD, 19, Rdnr LAG Rheinland-Pfalz vom , NZA 1997, BAG vom , DB 1997,

3 Das zweitinstanzliche LAG Hamm hingegen hatte in seiner Entscheidung darauf abgestellt, dass schon hinreichende Anhaltspunkte bzw. erste Anzeichen dafür, dass Mitarbeiter einer Mobbing- Situation ausgesetzt sind genügen. 7 Zur Berücksichtigungsfähigkeit einzelner Schulungs- und Lehrgangsthemen siehe auch die Aufzählungen in Fey/Rehren, MVG.EKD, Kommentar, 19, Rdnr. 10 b und Baumann-Czichon, Gathman, Germer, MVG.EKD, Kommentar, 4. Auflage, 19, Rdnr. 25. Schulungen, die lediglich Kenntnisse vermitteln, die für die Tätigkeit der MAV nützlich sind, sind im gesetzlichen Sinne des 19 Abs. 3 MVG.EKD nicht berücksichtigungsfähig. Teilnahme von MAV-Mitgliedern an Fachtagungen: Nach der Rechtsprechung des KGH.EKD setzt der Anspruch auf Übernahme der Kosten für eine Fachtagung voraus, dass für die Tätigkeit in der MAV erforderliche Kenntnisse im Sinne von 19 Abs. 3 MVG.EKD vermittelt werden. Der Beurteilungsspielraum der MAV schließt dabei ein, dass auch die Teilnahme an Tagungen erforderlich sein kann, für die es eine konkrete Erforderlichkeit nicht gibt. Die Tätigkeit einer MAV besteht nicht ausschließlich aus konkreten einzelfallbezogenen Beteiligungsfragen. Eine sinnvoll koordinierte und strukturierte Tätigkeit einer MAV setzt voraus, dass auch Kenntnisse des arbeitsrechtlichen Umfeldes vorhanden sind, in dem die Mitbestimmung gelebt wird. Dies schließt die Teilnahme an Tagungen ein, in denen Kenntnisse über arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen vermittelt werden, in denen sich die tägliche Arbeit der MAV vollzieht. 8 In einem Beschluss vom Oktober 2012 stellte der KGH.EKD ausdrücklich klar, dass der MAV im Rahmen von 19 Abs. 3 MVG.EKD ein gegenüber 37 Abs. 6 BetrVG erweiterter Beurteilungsspielraum im Hinblick auf die Erforderlichkeit einer Teilnahme an einer Tagung oder einem Lehrgang zusteht. 9 7 LAG Hamm vom , NZA-RR 2007,202 8 KGH.EKD, Beschluss vom 03. Juni 2013, II-0124/ U24-12, Rechtsprechung kompakt, Schnelldienst für Mitarbeitervertretungen, Kellner Verlag. 9 KGH.EKD, Beschluss vom 29. Oktober 2012, II-0124/ T58-11, ZMV 2013, 156, mit Anmerkungen von Fey 3

4 Wieviele MAV-Mitglieder können an einer Schulung teilnehmen? Bei Schulungen ist in objektiver Hinsicht zwischen Grundwissen und Spezialwissen zu unterscheiden. An erforderlichen Grundschulungen zum aktuellen oder in absehbarer Zeit anzuwendenden Mitarbeitervertretungsrecht (MVG.EKD, MVG-AG) und dem kirchlichen Arbeitsrecht (TV-EKBO) können alle Mitglieder der MAV teilnehmen, die noch nicht über diese Kenntnisse verfügen. Der Schulungsbedarf besteht auch für die während der Amtsperiode nachgerückten Ersatzmitglieder. Eine Schulung von Ersatzmitgliedern ist nicht erforderlich, solange diese nicht für ein ausgeschiedenes Mitglied der MAV nachgerückt sind. 10 Bei auf den Grundschulungen aufbauenden Aufbauschulungen ist das Merkmal der Erforderlichkeit ebenfalls erfüllt. Bei Schulungen, die Spezialkenntnisse vermitteln, kann es durchaus ausreichend sein, wenn nur ein oder zwei Mitglieder an der Schulung teilnehmen, beispielsweise die Vorsitzende oder der Vorsitzende und die Stellvertreterin oder der Stellvertreter, weil diese die konkrete Bearbeitung von Fällen in der MAV in der Regel durchführen. Die anderen Mitglieder der MAV können dann von diesen Personen entsprechend informiert werden. Eine Spezialschulung liegt auch bei einer Veranstaltung Aktuelle Rechtsprechung zum Mitarbeitervertretungsrecht vor. 11 Für Spezialkenntnisse muss ein konkreter dienststellenbezogener Anlass vorliegen. Die MAV hat ggf. der Dienststellenleitung darzulegen, dass aktuell oder in absehbarer Zeit die entsprechenden Kenntnisse benötigt werden und dass das für die Schulung ausgewählte Mitglied der MAV mit der entsprechenden Materie befasst ist, bzw. in absehbarer Zeit damit befasst sein wird und noch nicht über die einschlägigen Spezialkenntnisse verfügt Vgl. dazu: BAG vom , NZA 1995, Fey/Rehren, MVG.EKD, Kommentar, 19, Rdnr. 10 a unter Bezugnahme auf: BVerwG vom Fey/Rehren, s.o. 4

5 Bezüglich gewerkschaftspolitischer Tagungen hat das BVerwG entschieden, dass Kurse, die rein gewerkschaftliche Fragen behandeln und das MAV-Mitglied in dieser Funktion und somit anders als andere Beschäftigte betreffen, berücksichtigungsfähig sind. Erforderlich sein kann nach den Umständen auch ein Rhetorik-Seminar für den Vorsitzenden oder die Vorsitzende einer MAV. 13 Berücksichtigungsfähig ist auch eine Schulungsveranstaltung schriftliche Kommunikation im Betrieb. 14 Welches Mitglied der MAV nimmt an einer Schulung teil? Hier muss sich die MAV zunächst fragen, welches Mitglied braucht zur konkreten Erledigung seiner (speziellen) Aufgaben welche Kenntnisse und ggf. welche Schulungen? Das BAG hat entschieden, dass die Teilnahme eines MAV-Mitglieds an einer Schulung zum Thema Diskussionsführung und Verhandlungstechniken nach den konkreten Verhältnissen in der Dienststelle notwendig sein kann, aber nur dann, wenn das entsandte Mitglied in der MAV eine derart herausgehobene Stellung einnimmt, dass gerade seine Schulung für die MAV-Arbeit notwendig ist. 15 Auch zu einer Schulung zu Managementtechniken für Betriebs- und Personalräte hat das BAG entschieden, dass nur dann ein Freistellungsanspruch besteht, wenn ein konkreter betrieblicher Bezug dargelegt wird. 16 Welchen zeitlichen Umfang dürfen die Schulungen haben? Im Berliner Kommentar zum MVG.EKD wird für eine Grundlagenschulung im Arbeitsrecht eine Woche als nicht zu knapp angesehen, während beispielsweise für eine Spezialschulung für die Gestaltung von Urlaubsplänen ein Tag ausreichend sein kann BAG vom , NZA 2011, BAG vom , NZA 1995, BAG vom , 7 ABR 54/94 16 BAG vom , NZA 1995, 381S 17 Berliner Kommentar zum MVG.EKD, 19, Rdnr. 31 5

6 Gibt es Einschränkungen hinsichtlich der zeitlichen Lage der Schulung? Das BAG hat entschieden, dass die Teilnahme an einer Schulung kurz vor den Neuwahlen dann nicht mehr erforderlich sein kann, wenn die erworbenen Kenntnisse in der Amtszeit nicht mehr dringend benötigt werden oder nicht mehr umgesetzt werden können. 18 Wenn aber auch bei auslaufender Amtszeit in der Dienststelle noch dringende Entscheidungen anstehen, wird die entsprechende darauf ausgerichtete Schulung auch als erforderlich anzusehen sein. 19 Auswahl der an einer Schulung teilnehmenden Mitglieder durch die MAV und der dazu erforderliche Entsendungsbeschluss. Ob eine Teilnahme zu dem jeweiligen an einer Schulung erforderlich im Sinne des MVG.EKD ist und wer an dieser Schulung teilnimmt, entscheidet allein die MAV nach pflichtgemäßem Ermessen. Bei der Ausübung des Ermessens, das der MAV einen Beurteilungsspielraum hinsichlich der Erforderlichkeit des Schulungsinhalts, der Dauer und der Zahl der teilnehmenden MAV-Mitglieder lässt, ist die MAV nicht frei. Sie kann also nicht nach ihrem subjektiven Ermessen entscheiden. Das BAG vertritt in seiner Rechtsprechung die Auffassung, die MAV müsse sich den Standpunkt eines vernünftigen Dritten zu eigen machen, der die Interessen der Dienststelle einerseits und die der Mitarbeiter gegeneinander abwägt. 20 Entsendungsbeschluss: Welches Mitglied wann an welcher Schulung teilnehmen soll entscheidet die MAV durch Beschluss auf der Rechtsgrundlage des 26 MVG.EKD. Dieser Beschluss ist der Dienststellenleitung rechtzeitig vor Beginn der Schulung zu übermitteln. Das MVG.EKD sieht hierfür keine Fristen vor. Die Dienststellenleitung muss jedoch Gelegenheit haben, den Beschluss zu prüfen und ggf. bei der MAV nachzufragen. Sie muss 18 BAG vom , AP Nr. 67 zu 37 BetrVG 19 Berliner Kommentar zum MVG.EKD, 19, Rdnr BAG vom , AP Nr. 67 zu 37 BetrVG 6

7 auch die Zeit haben eventuell für eine Ersatz- oder Vertretungskraft zu sorgen. Die MAV hat ggf. nach Aufforderung durch die Dienststellenleitung im einzelnen darzulegen, welche Gründe zu der von ihr getroffenen Auswahl geführt haben. 21 Schulungskosten: Bei den Kosten einer Schulung handelt es sich um Kosten, die durch die Tätigkeit der MAV entstehen ( 30 Abs. 2 MVG.EKD). Zu beachten ist, dass nur die erforderlichen Kosten einer Schulung zu übernehmen sind. Die MAV muss deswegen bei der Auswahl der Schulungsveranstaltung prüfen, ob nicht eine gleichwertige Schulung günstiger zu bekommen ist. Allerdings muss sich die MAV nicht auf kostengünstigere, aber qualitativ schlechtere, Schulungen verweisen lassen. Besteht die Auswahl zwischen einer höherwertigen teueren Schulung und einer schlechteren, aber billigeren Schulung, darf nach der Rechtsprechung des BAG die höherwertige Schulung gewählt werden, wenn sich deren Kosten nicht in einem unangemessenen Rahmen bewegen. 22 Die MAV muss neben der Frage der Erforderlichkeit einer Schulung auch prüfen, ob die für die Schulung aufzuwendenden Mittel zu dem mit ihr erstrebten Zweck im Hinblick auf den Umfang des vermittelten Wissens noch in einem vertretbaren Verhältnis zueinander stehen. 23 Reisekosten in Zusammenhang mit Schulungen: Die vorangegangenen Ausführungen gelten auch für den Ort der Schulungsveranstaltung. Reisekosten sind zu erstatten, wenn die Schulung an einem entfernteren Ort erforderlich ist. Das Merkmal der Erforderlichkeit ist auch erfüllt, wenn an einem weiter entfernten Ort, der höhere Reisekosten verursacht, eine höherwertigere, effektivere Schulung angeboten wird Fey/Rehren, MVG.EKD, Kommentar, 19, Rdnr Berliner Kommentar zum MVG.EKD, 19, Rdnr. 41, unter Bezugnahme auf BAG vom , AP Nr. 9 zu 37 BetrVG 23 Fey/Rehren, MVG.EKD, Kommentar, Rdnr. 16, unter Bezugnahme auf BAG, AP Nr. 18 zu 37 BetrVG 24 Berliner Kommentar zum MVG.EKD, 19, Rdnr. 41 7

8 Die anfallenden Kosten der ausgewählten Schulung (und der ggf. erforderlichen Dienstreise) sind unter Beifügung der entsprechenden Nachweise bei der Dienststellenleitung vor der Schulung zu beantragen. Zweckmäßigerweise wir der Antrag auf Kostenübernahme der Dienststellenleitung zusammen mit dem Entsendungsbeschluss der MAV übermittelt, als quasi Gesamtpaket. Bei gewerkschaftlichen Schulungen gibt es Besonderheiten. Hier sind die entstehenden tatsächlichen und erstattungsfähigen Kosten im einzelnen so aufzuschlüsseln und differenziert anzugeben, dass die Dienststellenleitung in der Lage ist, ihre Kostenerstattungspflicht zu prüfen. 25 Darf die Dienststellenleitung die Arbeitsbefreiung zur Teilnahme an einer Schulung versagen? Das MVG.EKD bestimmt in 19 Abs. 3 Satz 1 dass die notwendige Arbeitsbefreiung zu gewähren ist. Gleichzeitig enthält Satz 4 die Regelung, dass die Dienststellenleitung die Arbeitsbefreiung versagen kann, wenn dienstliche Notwendigkeiten nicht ausreichend berücksichtigt werden. Dienstliche Belange im Sinne des MVG können nur vorübergehender Natur sein. Zu denken ist hier beispielsweise an saisonbedingte besondere Belastungen der Dienststelle oder an besondere Umstände durch Krankheitsvertretungen. Keine dienstlichen Belange sind die dauernde Unterbesetzung der Dienststelle oder der Hinweis, dass das betreffende Mitglied wegen seiner besonderen Aufgaben in der Dienststelle generell unabkömmlich sei. Grundsätzlich ist es die Pflicht der Dienststelle, für eine entsprechende Personalreserve zu sorgen Siehe dazu: Berliner Kommentar zum MVG.EKD, 19, Rdnr. 42, ebenso: Fey/Rehren, MVG.EKD, Kommentar, 19, Rdnr. 16, unter Bezugnahme auf: BAG vom , DB 1995, Berliner Kommentar zum MVG.EKD, 19, Rdnr. 36 8

9 Wie sieht es die Schiedsstelle der EKBO? Die Schiedsstelle der EKBO für die Sprengel Cottbus, Neuruppin sowie die landeskirchlichen Einrichtungen hat entschieden, dass häufiger Arbeitsausfall, entstehende Unkosten und schwierige Vertretungssituation keine Gründe zur Ablehnung einer Arbeitsbefreiung sind, da sie keine dienstlichen Notwendigkeiten im Sinne der gesetzlichen Definition darstellen. 27 Was ist zu tun, wenn die Dienststellenleitung die Arbeitsbefreiung versagt oder über den Antrag nicht entscheidet? Zur Klärung dieser Fragen muss dann von der MAV ggf. die Schiedsstelle auf der Rechtsgrundlage des 60 Abs. 1 MVG.EKD angerufen werden. In Eilfällen, die keinen Aufschub dulden, auch im einstweiligen Rechtsschutzverfahren (einstweilige Verfügung, 61 Abs. 10 MVG.EKD). Es besteht kein Selbstbeurlaubungsrecht. Das MAV-Mitglied muss die Entscheidung der Schiedsstelle abwarten. Die Teilnahme an einer Schulung ohne vorherige Arbeitsbefreiung stellt ein unerlaubtes Fernbleiben vom Dienst dar. Das Schweigen der Dienststellenleitung zu einem Entsendungsbeschluss und zum Antrag auf Kostenübernahme zur Teilnahme an einer Schulung kann nicht als Zustimmung gewertet werden! 28 Ohne vorherige Zusage muss die Dienststellenleitung die Kosten nicht übernehmen! Mit Arbeit Verbunden Besuchen Sie uns auch unter hmav.ekbo.de 27 Beschluss vom , AZ: 1/04 28 Fey/Rehren, MVG.EKD, Kommentar, 19, Rdnr. 14 9

Schulungsanspruch und Kostenübernahme nach 37 Abs. 6 und 7 BetrVG. Erforderlichkeit von Schulungsmaßnahmen

Schulungsanspruch und Kostenübernahme nach 37 Abs. 6 und 7 BetrVG. Erforderlichkeit von Schulungsmaßnahmen 1 Schulungsanspruch und Kostenübernahme nach 37 Abs. 6 und 7 BetrVG Erforderlichkeit von Schulungsmaßnahmen Pflicht des Betriebsrats zur Teilnahme an Schulungen Gesetzliche Grundlage: 37 Abs. 6 BetrVG

Mehr

Die Freistellung des Betriebsrats von A bis Z

Die Freistellung des Betriebsrats von A bis Z Die Freistellung des Betriebsrats von A bis Z Bearbeitet von Gisela Graz, Maria Lück 1 Auflage 2006 Buch 359 S ISBN 978 3 7663 3719 1 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei Die Online-Fachbuchhandlung

Mehr

Arbeitsmöglichkeiten nach den 19 und 20 MVG-Baden. Tagung des Gesamtausschusses der Evang. Landeskirche in Baden am 22. Oktober 2012 in Bad Herrenalb

Arbeitsmöglichkeiten nach den 19 und 20 MVG-Baden. Tagung des Gesamtausschusses der Evang. Landeskirche in Baden am 22. Oktober 2012 in Bad Herrenalb Arbeitsmöglichkeiten nach den 19 und 20 MVG-Baden Tagung des Gesamtausschusses der Evang. Landeskirche in Baden am 22. Oktober 2012 in Bad Herrenalb Arbeitnehmervertretungen in Deutschland Betriebsrat

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung. Arbeitsrecht am Abend, 16.Juni 2010 Thomas Müller Fachanwalt für Arbeitsrecht

Aktuelle Rechtsprechung. Arbeitsrecht am Abend, 16.Juni 2010 Thomas Müller Fachanwalt für Arbeitsrecht Aktuelle Rechtsprechung Arbeitsrecht am Abend, 16.Juni 2010 Thomas Müller Fachanwalt für Arbeitsrecht Ermessen des Betriebsrats Bei Prüfung der Erforderlichkeit kommt es nicht auf die objektive Lage an,

Mehr

Freistellung von Personal- und Betriebsräten im öffentlichen Dienst zur Teilnahme an Schulungs- und Bildungsveranstaltungen

Freistellung von Personal- und Betriebsräten im öffentlichen Dienst zur Teilnahme an Schulungs- und Bildungsveranstaltungen Freistellung von Personal- und Betriebsräten im öffentlichen Dienst zur Teilnahme an Schulungs- und Bildungsveranstaltungen Inhalt A. Gesetzliche Grundlagen des Freistellungsanspruchs 1 B. Anspruchsarten

Mehr

Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV)

Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV) Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV) Eine außerordentliche (fristlose) Kündigung einer Mitarbeiterin

Mehr

Mein Recht auf Schulung und Weiterbildung als Betriebsratsmitglied

Mein Recht auf Schulung und Weiterbildung als Betriebsratsmitglied Warum braucht ein Betriebsratsmitglied Schulung & Weiterbildung? Die Aufgaben, Pflichten und Verantwortlichkeiten von Betriebsräten sind mit den Jahren komplexer, umfangreicher und somit auch anspruchsvoller

Mehr

Arbeitszeit, Arbeitsbereitschaft, Bereitschaftsdienst, Rufbereitschaft.

Arbeitszeit, Arbeitsbereitschaft, Bereitschaftsdienst, Rufbereitschaft. Arbeitszeit, Arbeitsbereitschaft, Bereitschaftsdienst, Rufbereitschaft. Begriffsdefinitionen aus der arbeitsrechtlichen Literatur und der Rechtsprechung mit ergänzenden Anmerkungen. Stand: März 014 Jürgen

Mehr

Ortstagung Hamm am 30.09.2015

Ortstagung Hamm am 30.09.2015 Ortstagung Hamm am 30.09.2015 Am 30.09.2015 begrüßte Dr. Holger Schrade, Präsident des Landesarbeitsgerichts Hamm, den Referenten, Frank Auferkorte, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Hamm. In

Mehr

Bildungsurlaub beantragen In der Regel gilt:

Bildungsurlaub beantragen In der Regel gilt: Rechtsgrundlagen für die Freistellung Bildungsurlaub für ArbeitnehmerInnen Bildung und die entsprechende Gesetzgebung sind den Ländern unterstellt, demzufolge gibt es regionale Unterschiede. In Niedersachsen

Mehr

Kostenübernahme für die Teilnahme an einer personalvertretungsrechtlichen Fortbildung

Kostenübernahme für die Teilnahme an einer personalvertretungsrechtlichen Fortbildung Kostenübernahme für die Teilnahme an einer personalvertretungsrechtlichen Fortbildung 1. Die Kostentragungspflicht der Dienststelle umfasst die Kosten der Teilnahme an einer Schulungsveranstaltung, wenn

Mehr

Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 4 Ta 270/13 (1) Chemnitz, 07.04.2014 2 BV 29/13 ArbG Dresden B E S C H L U S S

Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 4 Ta 270/13 (1) Chemnitz, 07.04.2014 2 BV 29/13 ArbG Dresden B E S C H L U S S Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: Chemnitz, 07.04.2014 2 BV 29/13 ArbG Dresden B E S C H L U S S

Mehr

Seite 1. BAG - 17.11.2010-7 ABR 113/09 - Beschluss Volltext-ID: -

Seite 1. BAG - 17.11.2010-7 ABR 113/09 - Beschluss Volltext-ID: - Seite 1 BAG - 17.11.2010-7 ABR 113/09 - Beschluss Volltext-ID: - Vorinstanzen Vorinstanz: LAG Nürnberg - 28.07.2009-7 TaBV 4/07 Vorvorinstanz: ArbG Nürnberg - 29.11.2006-2 BV 117/06 Normenkette des Gerichts

Mehr

Freistellungs-Wegweiser

Freistellungs-Wegweiser Betriebsratsqualifizierung Information Freistellungs-Wegweiser Ihr Recht auf Schulungs- und Bildungsveranstaltungen Der rechtssichere Weg zur Schulung für Betriebsräte, Personalräte und Schwerbehindertenvertreter

Mehr

Bundesarbeitsgericht Beschl. v. 12.01.2011, Az.: 7 ABR 94/09

Bundesarbeitsgericht Beschl. v. 12.01.2011, Az.: 7 ABR 94/09 Bundesarbeitsgericht Beschl. v. 12.01.2011, Az.: 7 ABR 94/09 Betriebsrat: Kann der Vorsitzende eine Rhetorik-Schulung gebrauchen, steht sie ihm zu Ein Betriebsrat kann verlangen, dass ein Vorsitzender

Mehr

Arbeitszeit oder Freizeit, das ist hier die Frage

Arbeitszeit oder Freizeit, das ist hier die Frage Arbeitszeit oder Freizeit, das ist hier die Frage HBS-Fachgespräch Arbeitsrecht Arbeitszeitpolitik und Arbeitszeitrecht Dr. Andreas Priebe, Hans-Böckler-Stiftung www.boeckler.de Die drei Dimensionen des

Mehr

Kirchliches Arbeitsgericht

Kirchliches Arbeitsgericht Kirchliches Arbeitsgericht für die Diözesen Limburg, Mainz, Speyer und Trier in Mainz Az.: KAG Mainz M 07/16 Tr- ewvfg - 25.05.2016 Beschluss In dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung mit

Mehr

Teilzeitbeschäftigte sind nach dem TV-EKBO grundsätzlich n i c h t zu Mehrarbeit und Überstunden verpflichtet.

Teilzeitbeschäftigte sind nach dem TV-EKBO grundsätzlich n i c h t zu Mehrarbeit und Überstunden verpflichtet. Teilzeitbeschäftigte sind nach dem TV-EKBO grundsätzlich n i c h t zu Mehrarbeit und Überstunden verpflichtet. Problemdarstellung: In letzter Zeit erhalte ich auffallend häufig Beratungsanfragen von Teilzeitbeschäftigten,

Mehr

Bundesarbeitsgericht Beschl. v. 14.01.2015, Az.: 7 ABR 95/12

Bundesarbeitsgericht Beschl. v. 14.01.2015, Az.: 7 ABR 95/12 Bundesarbeitsgericht Beschl. v. 14.01.2015, Az.: 7 ABR 95/12 Gericht: BAG Entscheidungsform: Beschluss Datum: 14.01.2015 Referenz: JurionRS 2015, 14545 Aktenzeichen: 7 ABR 95/12 Verfahrensgang: vorgehend:

Mehr

Schulungs- und Bildungsansprüche gemäß 37 Abs. 6 und 7 BetrVG

Schulungs- und Bildungsansprüche gemäß 37 Abs. 6 und 7 BetrVG Schulungs- und Bildungsansprüche gemäß 37 Abs. 6 und 7 BetrVG 9. Juni 2010 Larissa Wocken Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht Mönckebergstraße 19, 20095 Hamburg Tel: 040 30 96 51 14, Wocken@msbh.de

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Beschluss vom 14.1.2015, 7 ABR 95/12 Betriebsrat - Schulung - Mobbingseminar - Erforderlichkeit Tenor Die Rechtsbeschwerde der Arbeitgeberin gegen den Beschluss des Landesarbeitsgerichts

Mehr

Rechtsgrundlagen für die Freistellung

Rechtsgrundlagen für die Freistellung Rechtsgrundlagen für die Freistellung Bildungsurlaub für ArbeitnehmerInnen Bildung und die entsprechende Gesetzgebung ist den Ländern unterstellt, demzufolge gibt es regionale Unterschiede. Zurzeit gelten

Mehr

Beschluss. in dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung. Mitarbeitervertretung - Antragstellerin - Krankenhaus - Antragsgegnerin -

Beschluss. in dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung. Mitarbeitervertretung - Antragstellerin - Krankenhaus - Antragsgegnerin - Kirchliches Arbeitsgericht Münster Aktenzeichen: 38/10-KAG-MS Beschluss in dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung Mitarbeitervertretung - Antragstellerin - vertreten durch: A. Z. diese

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 7.5.2008, 7 AZR 90/07 Betriebsrat - Schulungsveranstaltung - Erforderlichkeit Tenor Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Hamm vom 8. November

Mehr

FB Tarifpolitik Vorstand. IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung. Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte

FB Tarifpolitik Vorstand. IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung. Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte FB Tarifpolitik Vorstand IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte Qualifizierung sichert Zukunft des Betriebs und der Arbeitsplätze Die

Mehr

Gericht: Aktenzeichen: Typ: Entscheidungsdatum: Vorinstanzen:

Gericht: Aktenzeichen: Typ: Entscheidungsdatum: Vorinstanzen: Gericht: Landesarbeitsgericht Düsseldorf Aktenzeichen: 9 TaBV 329/08 Typ: Beschluss Entscheidungsdatum: 06.02.2009 Vorinstanzen: Arbeitsgericht Düsseldorf Leitsätze: 1. Auch die Teilnahme einer stellvertretenden

Mehr

Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 4 Ta 216/11 (2) Chemnitz, 27.09.2011 9 BV 18/11 ArbG Chemnitz B E S C H L U S S. In dem Beschwerdeverfahren

Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 4 Ta 216/11 (2) Chemnitz, 27.09.2011 9 BV 18/11 ArbG Chemnitz B E S C H L U S S. In dem Beschwerdeverfahren Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: Chemnitz, 27.09.2011 9 BV 18/11 ArbG Chemnitz B E S C H L U S

Mehr

LAG Rheinland-Pfalz Beschluss vom 13.10.2004-10 TaBV 19/04

LAG Rheinland-Pfalz Beschluss vom 13.10.2004-10 TaBV 19/04 LAG Rheinland-Pfalz Beschluss vom 13.10.2004-10 TaBV 19/04 Redaktion TK Lexikon Arbeitsrecht 13. Oktober 2004 LAG Rheinland-Pfalz Beschluss vom 13.10.2004-10 TaBV 19/04 HI1337768 Entscheidungsstichwort

Mehr

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT WS 2015/16 TU DRESDEN. Rechtsanwältin Yvonne Dietzel, LL.M. Rechtsanwältin Dr. Charlotte Sander, LL.M.

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT WS 2015/16 TU DRESDEN. Rechtsanwältin Yvonne Dietzel, LL.M. Rechtsanwältin Dr. Charlotte Sander, LL.M. KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT WS 2015/16 TU DRESDEN Rechtsanwältin Yvonne Dietzel, LL.M. Rechtsanwältin Dr. Charlotte Sander, LL.M. Gliederung der Vorlesung A. B. C. D. E. F. G. Einführung Koalitionsrecht Tarifvertragsrecht

Mehr

Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl.

Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl. Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl. Unser Wegweiser zur Wahl eines Betriebsrates Inhalt: Warum sollten Sie einen Betriebsrat wählen? 1 Wann wird gewählt? 1 Was macht eigentlich ein Betriebsrat?

Mehr

Mitarbeitergespräche Beteiligungsrechte der MAV

Mitarbeitergespräche Beteiligungsrechte der MAV Geschäftsstelle für Mitarbeitervertreter (KODA/MAV) Erzdiözese Freiburg Diözesane Arbeitsgemeinschaft für Mitarbeitervertretungen Claudia Kuhner, Rechtssekretärin Stand: 31.10.08 Mitarbeitergespräche Beteiligungsrechte

Mehr

Arbeitsrechtliche Regelung zu Fortbildungen und anderen Mitarbeiterfördermaßnahmen. Grundsätze für die Aus-, Fort- und Weiterbildung ( 39 c) MVG)

Arbeitsrechtliche Regelung zu Fortbildungen und anderen Mitarbeiterfördermaßnahmen. Grundsätze für die Aus-, Fort- und Weiterbildung ( 39 c) MVG) Arbeitsrechtliche Regelung zu Fortbildungen und anderen Mitarbeiterfördermaßnahmen Grundsätze für die Aus-, Fort- und Weiterbildung ( 39 c) MVG) Grundlagen Fortbildungsmaßnahmen Diese Maßnahmen dienen

Mehr

Wesentliche Änderungen

Wesentliche Änderungen Wesentliche Änderungen 59 Wesentliche Änderungen Fassung vom: 20.10.2011 Mit dem Gesetz zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur Änderung des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuch wurden die Regelungen

Mehr

VIII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) II

VIII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) II VIII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) II 1. Struktur der Beteiligungsrechte 2. Durchsetzung der Mitbestimmungsrechte 3. Betriebliche Einigung Betriebsvereinbarung versus Regelungsabrede 4. Tarifvorrang

Mehr

Hinzuziehung eines Sachverständigen durch den Betriebsrat

Hinzuziehung eines Sachverständigen durch den Betriebsrat Hinzuziehung eines Sachverständigen durch den Betriebsrat Ist der Beschluss des BAG vom 16.11.2005 auf den Bereich unseres MVG übertragbar? Jürgen Jendral (HMAV) Das BAG hat am 16.11.2005 ( 7 ABR 12/05

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: PL 9 A 536/08 PL 9 K 2228/07 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Personalvertretungssache der Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt Dresden Dr.-Külz-Ring 19, 01067 Dresden prozessbevollmächtigt:

Mehr

Zum Schulungserfordernis zur Abgabe einer Stellungnahme des örtlichen Personalrats an die Stufenvertretung

Zum Schulungserfordernis zur Abgabe einer Stellungnahme des örtlichen Personalrats an die Stufenvertretung Zum Schulungserfordernis zur Abgabe einer Stellungnahme des örtlichen Personalrats an die Stufenvertretung 1. Die Stellungnahme des örtlichen Personalrats im Rahmen des 82 Abs. 2 Satz 1 BPersVG in einer

Mehr

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR Deutscher Caritasverband Referat Arbeitsrecht Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR I. Inhalt der Gesetzesänderung Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ist durch Artikel 4 b des Gesetzes

Mehr

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt:

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt: DNotI Deutsches Notarinstitut Fax - Abfrage Gutachten des Deutschen Notarinstitut Dokumentnummer: 1368# letzte Aktualisierung: 14. Juni 2004 GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen

Mehr

Arbeitsrechtsregelung über Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Fortbildungsordnung)

Arbeitsrechtsregelung über Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Fortbildungsordnung) Fortbildungsordnung 4.13.7 Arbeitsrechtsregelung über Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Fortbildungsordnung) Vom 13. März 1990 (ABl. EKD 1990 S. 204) Lfd. Nr. Änderndes Recht

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

MERKBLATT ZUR RUNDFUNKGEBÜHRENPFLICHT (GEZ) insbesondere für internetfähige PCs ab dem 01.01.2007

MERKBLATT ZUR RUNDFUNKGEBÜHRENPFLICHT (GEZ) insbesondere für internetfähige PCs ab dem 01.01.2007 Wozu dieses Merkblatt? In den vergangenen Monaten ist sowohl beim Verband der Diözesen Deutschlands als auch bei den Rundfunkanstalten und der GEZ eine Vielzahl an Anfragen aus dem kirchlichen Bereich

Mehr

Dienstreiseregelungen an der Universitätsmedizin Göttingen

Dienstreiseregelungen an der Universitätsmedizin Göttingen Dienstreiseregelungen an der Universitätsmedizin Göttingen Diese Regelungen sollen zur Transparenz und schnelleren Bearbeitung der Dienstreiseangelegenheiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universitätsmedizin

Mehr

Reisekosten-Reform (Teil 1)

Reisekosten-Reform (Teil 1) Reisekosten-Reform (Teil 1) Sie werden jetzt sicherlich denken oh, schon wieder eine Serie? Richtig! Ich werde in den nächsten Editorials versuchen, Ihnen das neue Reisekostenrecht, welches durch die verabschiedete

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 7 Ta 174/03 4 Ha 6/03 (Weiden) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigte:... g e g e n B... -... - Prozessbevollmächtigte:... wegen Kündigung und sonstiges

Mehr

Freistellung von Betriebsratsmitgliedern Herzlich willkommen!

Freistellung von Betriebsratsmitgliedern Herzlich willkommen! Freistellung von Betriebsratsmitgliedern Herzlich willkommen! 2014 Rebekka Schmidt, Berlin Rechtsanwältin + Fachanwältin für Arbeitsrecht + weiterer Schwerpunkt Medizinrecht www.rebekka-schmidt.de Sollen

Mehr

Literatur. Richter/Lenders, PA-Recht 2013, S. 17 ff.

Literatur. Richter/Lenders, PA-Recht 2013, S. 17 ff. Papierform oder elektronische Personalakte? 2 (Elektronische) Personalakten dienen der Personalverwaltung und -bewirtschaftung. Dienstherrn und Arbeitgeber müssen die Möglichkeit erhalten, gesetzliche

Mehr

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat Grundlage: Betriebsverfassungsgesetz Gesetzlicher Interessenvertreter der Belegschaft Wird von der Belegschaft gewählt (Betriebsversammlung)

Mehr

Arbeitsbefreiung zur Wahrnehmung von MAV-Aufgaben für MAV-Vertreter der Kirchenkreise, Gemeinden und Verwaltungsämter. ( 19 Abs. 2 MVG.

Arbeitsbefreiung zur Wahrnehmung von MAV-Aufgaben für MAV-Vertreter der Kirchenkreise, Gemeinden und Verwaltungsämter. ( 19 Abs. 2 MVG. Arbeitsbefreiung zur Wahrnehmung von MAV-Aufgaben für MAV-Vertreter der Kirchenkreise, Gemeinden und Verwaltungsämter. ( 19 Abs. 2 MVG.EKD) Zum Anspruch auf Arbeitsbefreiung gem. 19 Abs. 3 MVG.EKD für

Mehr

Betriebsrat / Überlassung von Büropersonal BetrVG 40 Abs. 2

Betriebsrat / Überlassung von Büropersonal BetrVG 40 Abs. 2 Betriebsrat / Überlassung von Büropersonal BetrVG 40 Abs. 2 Der Arbeitgeber ist nach 40 Abs. 2 BetrVG auch dann verpflichtet, dem Betriebsrat für die Sitzungen, die Sprechstunden und die laufende Geschäftsführung

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 10 B 3.02 OVG 10 A 10426/02 In der Verwaltungsstreitsache hat der 10. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 12. Dezember 2002 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

RENTENVERSICHERUNGSPFLICHT UND BEFREIUNGSMÖGLICHKEITEN ANGESTELLTER ARCHITEKTEN

RENTENVERSICHERUNGSPFLICHT UND BEFREIUNGSMÖGLICHKEITEN ANGESTELLTER ARCHITEKTEN RENTENVERSICHERUNGSPFLICHT UND BEFREIUNGSMÖGLICHKEITEN ANGESTELLTER ARCHITEKTEN 1. Neues zur Rentenversicherungspflicht von angestellten Architekten Zur Vermeidung einer doppelten Versicherungs- und Beitragspflicht

Mehr

Arbeitsrechtliche Regelung zu Fortbildungen und anderen Mitarbeiterfördermaßnahmen

Arbeitsrechtliche Regelung zu Fortbildungen und anderen Mitarbeiterfördermaßnahmen Arbeitshilfe zur Anlage 4 der KAO Arbeitsrechtliche Regelung zu Fortbildungen und anderen Mitarbeiterfördermaßnahmen Vorbemerkung: a) Die Arbeitsrechtliche Regelung zu Fortbildungen und anderen Mitarbeiterfördermaßnahmen

Mehr

Richtlinien des Elternbeirats am Gymnasium Wendelstein Zuschüsse zu Klassenfahrten bei finanzieller Notlage

Richtlinien des Elternbeirats am Gymnasium Wendelstein Zuschüsse zu Klassenfahrten bei finanzieller Notlage Richtlinien des Elternbeirats am Gymnasium Wendelstein Zuschüsse zu Klassenfahrten bei finanzieller Notlage 1. Grundsatz a. Der Elternbeirat und der Förderverein des Gymnasiums Wendelstein unterstützen

Mehr

Die wichtigsten Inhalte im Überblick von Marco Röder, Landratsamt Schweinfurt

Die wichtigsten Inhalte im Überblick von Marco Röder, Landratsamt Schweinfurt Die wichtigsten Inhalte im Überblick von Marco Röder, Landratsamt Schweinfurt Der Landkreis Schweinfurt als Arbeitgeber Wir haben aktuell ca. 400 eigene Beschäftigte im Landratsamt und den kreiseigenen

Mehr

Die Beteiligten streiten um die Zahlung von Anwaltskosten.

Die Beteiligten streiten um die Zahlung von Anwaltskosten. Erstattung von Rechtsanwaltsberatungskosten BetrVG 40 Abs. 1 Ein Rechtsanwalt, der vom Betriebsrat zur Beratung hinzugezogen wird, wird als Sachverständiger im Sinne des 80 Abs. 3 BetrVG tätig. Die hierbei

Mehr

Das notwendige Grundwissen

Das notwendige Grundwissen Das notwendige Grundwissen 105 4. Sonderregeln für Freigestellte? Auch wer nach 38 BetrVG in vollem Umfang von der Arbeit freigestellt ist, darf nur im Rahmen von 37 Abs. 6 und 7 BetrVG an Seminaren teilnehmen.

Mehr

IGM BR Info-Tagung 5. Januar 2011. Thema: Behinderung der Betriebsratsarbeit

IGM BR Info-Tagung 5. Januar 2011. Thema: Behinderung der Betriebsratsarbeit IGM BR Info-Tagung 5. Januar 2011 Thema: Behinderung der Betriebsratsarbeit Referenten: Herbert Bühl & Willy Knop Das Thema Behinderung der Betriebsratsarbeit möchten wir unter folgenden Aspekten bearbeiten:

Mehr

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Geheimnis Informationsrecht des Betriebsrats in wirtschaftlichen Angelegenheiten Ist in einem Unternehmen ein Wirtschaftsausschuss

Mehr

VBOB. Kriterien für die Teilnahme an so genannten B-Seminaren: Kriterien für die Teilnahme an Kooperationsseminaren des VBOB mit der dbb akademie

VBOB. Kriterien für die Teilnahme an so genannten B-Seminaren: Kriterien für die Teilnahme an Kooperationsseminaren des VBOB mit der dbb akademie Kriterien für die Teilnahme an so genannten B-Seminaren: Anmeldungen Die Anmeldungen sind bis zum Anmeldeschlusstag über die Fachgruppenvorsitzenden unter Angabe der Privatanschrift (!), der dienstlichen

Mehr

Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) - Die Rolle des Betriebsrats in Cateringbetrieben

Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) - Die Rolle des Betriebsrats in Cateringbetrieben Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) - Die Rolle des Betriebsrats in Cateringbetrieben Inhalt I. Errichtung des Betriebsrats II. Grundlagen der Betriebsratsarbeit III. Rechte des Betriebsrats Überblick

Mehr

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Was muss eigentlich in einer Konkurrentenmitteilung

Mehr

Teilzeitarbeit. Nr. 154/04

Teilzeitarbeit. Nr. 154/04 Teilzeitarbeit Nr. 154/04 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13 35-428 Fax: 0911/13 35-463 E-Mail:

Mehr

VIII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) II

VIII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) II VIII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) II 1. Struktur der Beteiligungsrechte (Informations-, Unterrichtungs-, Beratungs-, Anhörungsrecht) sowie echte Mitbestimmungsrechte 2. Durchsetzung der Mitbestimmungsrechte

Mehr

Bachelor of Laws Lösungshinweise zur Klausur Kurs 55111 SS 2011 1

Bachelor of Laws Lösungshinweise zur Klausur Kurs 55111 SS 2011 1 Kurs 55111 SS 2011 1 LÖSUNGSHINWEISE Frage 1 Ist die Gewährung der Stellenzulage rechtmäßig mit Wirkung für die Vergangenheit aufgehoben worden? Die Aufhebung der Gewährung der Stellenzulage mit Wirkung

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12.

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12. 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com 7, 159 StVollzG LG Kassel / OLG Frankfurt Strafvollzugsrecht. Der

Mehr

Betriebsratswahl - 2 - BetrVG 20 Abs. 3, 17 Abs. 1 und 3; GG Art. 9 Abs. 3

Betriebsratswahl - 2 - BetrVG 20 Abs. 3, 17 Abs. 1 und 3; GG Art. 9 Abs. 3 Betriebsratswahl BetrVG 20 Abs. 3, 17 Abs. 1 und 3; GG Art. 9 Abs. 3 Zu den vom Arbeitgeber nach 20 Abs. 3 Satz 1 BetrVG zu tragenden Kosten einer Betriebsratswahl gehören auch die erforderlichen außergerichtlichen

Mehr

NEWSLETTER 06.05.2010

NEWSLETTER 06.05.2010 NEWSLETTER 06.05.2010 Aktuelle Themen: Insolvenzverfahren: 3-jährige Sperrfrist für neuen Antrag Insolvenzanfechtung: Gläubiger muss Geldeinnahme zurückzahlen Insolvenzverwalter - Einsicht in Steuerakten

Mehr

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie?

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie? Der Geschäftsführer das angestellte Organ der GmbH Der Geschäftsführer einer GmbH ist ein schillerndes Wesen: Er ist Organ der GmbH und Chef gegenüber den Angestellten. Gleichzeitig ist er selber der Dienstverpflichtete

Mehr

(Rationalisierungs Sicherungs Ordnung RSO) vom 25. November 1994

(Rationalisierungs Sicherungs Ordnung RSO) vom 25. November 1994 Stand 1.3.1999 Ordnung zur Sicherung von Mitarbeitern bei Rationalisierungsmaßnahmen (Rationalisierungs Sicherungs Ordnung RSO) vom 25. November 1994 Rationalisierungen einschließlich der Nutzung des technischen

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r LAG Mainz 17.11.2005 4 TaBV 49/05 Schulungskosten Aktenzeichen: 4 TaBV 49/05 1 BV 32/04 ArbG Trier Tenor: 1. Die Beschwerde der Arbeitgeberin gegen den Beschluss des Arbeitsgerichts Trier vom 13.07.2005-1

Mehr

21.07.2010. Mandantenrundschreiben Juli 2010. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt: 1. Der Fall Emmely : Neue Spielregeln bei Bagatellkündigungen!

21.07.2010. Mandantenrundschreiben Juli 2010. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt: 1. Der Fall Emmely : Neue Spielregeln bei Bagatellkündigungen! 21.07.2010 Mandantenrundschreiben Juli 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, in unserem aktuellen Mandantenrundschreiben möchten wir Sie auf die folgenden für die Praxis wichtigen höchstrichterlichen Urteile

Mehr

Schulungsanspruch des zweiten stellvertretenden Mitglieds der Schwerbehindertenvertretung

Schulungsanspruch des zweiten stellvertretenden Mitglieds der Schwerbehindertenvertretung Schulungsanspruch des zweiten stellvertretenden Mitglieds der Schwerbehindertenvertretung 1. Auf die Freistellung für Schulungen von Schwerbehindertenvertretern nach 96 Abs. 4 SGB IX gerichtete einstweilige

Mehr

Bundesarbeitsgericht Beschl. v. 28.03.2007, Az.: 7 ABR 33/06

Bundesarbeitsgericht Beschl. v. 28.03.2007, Az.: 7 ABR 33/06 Bundesarbeitsgericht Beschl. v. 28.03.2007, Az.: 7 ABR 33/06 Betriebsrat: Getränke muss der Arbeitgeber nicht übernehmen Grds. haben Arbeitgeber die Kosten zu tragen, die einem Betriebsratsmitglied durch

Mehr

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht LArbG Nürnberg, Beschluss v. 29.02.2016 7 Ta 17/16 Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht Normenketten: ZPO 707 II, 767, 769 ArbGG 62 I Leitsätze: 1.

Mehr

Arbeitsrechtsregelungsgesetz - ARRG

Arbeitsrechtsregelungsgesetz - ARRG Kirchengesetz über das Verfahren zur Regelung der Arbeitsverhältnisse der privatrechtlich angestellten Mitarbeiter im kirchlichen Dienst (Arbeitsrechtsregelungsgesetz - ARRG) Vom 27. Juni 1980 (Abl. 49

Mehr

Personalsachbearbeitertagung Springe 2004 21.04. und 07.05. Info-Block I

Personalsachbearbeitertagung Springe 2004 21.04. und 07.05. Info-Block I - 1 Personalsachbearbeitertagung Springe 2004 21.04. und 07.05. Info-Block I Bildschirmarbeitsbrillen A. Pflichten des Arbeitgebers Nach 6 Abs. 2 Bildschirmarbeitsverordnung BildschArbV ist der Arbeitgeber

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen B E S C H L U S S

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen B E S C H L U S S Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen:1- II AR 117/12 22 (21/24) Ks 110 Js 9972/96 (2/05) B E S C H L U S S In der Strafsache g e g e n u.a. T. [ ] geb. am [ ] in [ ], Verteidiger:

Mehr

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Erziehungspartnerschaft aber wie? 2/23 Ablauf 1 Erziehungspartnerschaft Was ist das? 2 Gespräch

Mehr

Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen

Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen Beamtenrecht/Arbeitsrecht Arbeits- und Dienstbefreiung bei Erkrankung von Kindern Wenn Kinder krank werden, brauchen sie besonders viel Zuwendung. Hier sind

Mehr

BESCHLUSS LANDESARBEITSGERICHT MÜNCHEN IM NAMEN DES VOLKES. In dem Beschlussverfahren. mit den Beteiligten. - Antragstellerin und Beschwerdeführerin

BESCHLUSS LANDESARBEITSGERICHT MÜNCHEN IM NAMEN DES VOLKES. In dem Beschlussverfahren. mit den Beteiligten. - Antragstellerin und Beschwerdeführerin 2 TaBV 5/04 8 BV 8/03 N (Augsburg) Verkündet am: 22. Juli 2004 Kliesch, RS z.a. als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT MÜNCHEN IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS In dem Beschlussverfahren

Mehr

Ordnung über Reisekostenvergütung des Bistums Trier

Ordnung über Reisekostenvergütung des Bistums Trier Ordnung über Reisekostenvergütung des Bistums Trier Vom 2. Mai 2005 (KA 2005 Nr. 107) 1 Persönlicher Geltungsbereich (1) Diese Ordnung gilt unbeschadet der Absätze 2 und 3 für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

Mehr

LakiMAV-Rundschreiben Nr. 31

LakiMAV-Rundschreiben Nr. 31 1 Landeskirchliche MAV Gerokstraße 19 70184 Stuttgart An die Vorsitzenden der Mitarbeitervertretungen der Evang. Landeskirche Württemberg Hinweis für die MAV-Vorsitzenden: Bitte für jedes MAV-Mitglied

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

ESUG. Dr. Andreas Schmidt, Insolvenzgericht Hamburg Mannheim, 15. Juni 2012

ESUG. Dr. Andreas Schmidt, Insolvenzgericht Hamburg Mannheim, 15. Juni 2012 ESUG Dr. Andreas Schmidt, Insolvenzgericht Hamburg Mannheim, 15. Juni 2012 1 ESUG Kritik am bisherigen Insolvenzregime Übersicht / ESUG n Teilweise Intransparenz des gerichtlichen Verfahrens und der Verwalterauswahl

Mehr

Die Tätigkeit als Pädagogische/r Mitarbeiter/in bei der Medienberatung NRW

Die Tätigkeit als Pädagogische/r Mitarbeiter/in bei der Medienberatung NRW Die Tätigkeit als Pädagogische/r Mitarbeiter/in bei der Medienberatung NRW - Fragen und Antworten zu dienstrechtlichen Rahmenbedingungen - Vorbemerkung: Die nachstehenden Hinweise beruhen auf den besonderen,

Mehr

Dienstvereinbarung über Fort- und Weiterbildung an der Carl von Ossietzky Universität

Dienstvereinbarung über Fort- und Weiterbildung an der Carl von Ossietzky Universität Dienstvereinbarung über Fort- und Weiterbildung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Zwischen der Dienststelle und dem Personalrat der Carl von Ossietzky Universität wird gemäß 65 Abs. 1 Nr.

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n. Prozessbevollmächtigte: --- wegen Kündigung

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n. Prozessbevollmächtigte: --- wegen Kündigung 2 Ta 109/05 2 Ca 8116/04 (Nürnberg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A - Kläger und Beschwerdeführer - Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n Firma B... - Beklagte - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

13. Wahlperiode 16. 04. 2003

13. Wahlperiode 16. 04. 2003 13. Wahlperiode 16. 04. 2003 Kleine Anfrage des Abg. Thomas Oelmayer GRÜNE und Antwort des Finanzministeriums Stellungnahmen von Landesbehörden zu Schuldenbereinigungsplänen Kleine Anfrage Ich frage die

Mehr

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: Vorblatt Nach den derzeit geltenden Bestimmungen des Steiermärkischen Mutterschutz- und Karenzgesetzes besteht die Möglichkeit einer Teilzeitbeschäftigung längstens

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/2188-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., Adr.1, gegen den Bescheid des Finanzamtes Waldviertel, betreffend Einkommensteuer

Mehr

Hochschullehrerbund Bundesvereinigung e. V. Rechtsschutzsatzung

Hochschullehrerbund Bundesvereinigung e. V. Rechtsschutzsatzung Rechtsschutzsatzung beschlossen von der Bundesdelegiertenversammlung des Hochschullehrerbundes Bundesvereinigung e. V. am 4. Mai 2013. 1 Geltungsbereich Die Rechtsschutzsatzung beschreibt Rechtsdienstleistungen

Mehr

Kirchengesetz über die Maßnahmen zur Personalförderung (Personalförderungsgesetz PFördG)

Kirchengesetz über die Maßnahmen zur Personalförderung (Personalförderungsgesetz PFördG) Personalförderungsgesetz PFördG 790 Kirchengesetz über die Maßnahmen zur Personalförderung (Personalförderungsgesetz PFördG) Vom 23. November 2007 (ABl. 2008 S. 14), zuletzt geändert am 25. November 2015

Mehr

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Herr Prof. Dr. Janssen zu der Problematik der Bearbeitungsgebühr in Verbraucherkreditverträgen. Sehr

Mehr

Die Kirchliche Arbeitsgerichtsbarkeit. Infotage 2015

Die Kirchliche Arbeitsgerichtsbarkeit. Infotage 2015 Die Kirchliche Arbeitsgerichtsbarkeit Infotage 2015 Selbstbestimmungsrecht der Kirche Jede Religionsgesellschaft ordnet und verwaltet ihre Angelegenheiten selbständig innerhalb der Schranken des für alle

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. Juli 2004. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. Juli 2004. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF X ZB 40/03 BESCHLUSS vom 13. Juli 2004 in der Rechtsbeschwerdesache Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja ZPO 91 Abs. 2 Satz 1 2. Halbs. Die Beauftragung eines am Sitz des Insolvenzverwalters

Mehr

TOP 3: Bildung und mehr

TOP 3: Bildung und mehr TOP 3: Bildung und mehr Investitionen in Wissen bringen die besten Zinsen Benjamin Franklin Übersicht über die gesetzlichen Regelungen: Jugend- und Auszubildendenvertreter/Innen: - 37.6 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

Die krankheitsbedingte Kündigung ein Überblick über die rechtlichen Grundlagen

Die krankheitsbedingte Kündigung ein Überblick über die rechtlichen Grundlagen Die krankheitsbedingte Kündigung ein Überblick über die rechtlichen Grundlagen Vortrag im Rahmen der Werkstatt Personalentwicklung am 25.11.2015 zum Thema Fehlzeiten in den Griff bekommen Rechtsanwältin

Mehr

Personal. Rechtliche Leitplanken und Orientierungen. Stellenplan. Rechtsgrundlagen. Was tun, damit es richtig läuft?

Personal. Rechtliche Leitplanken und Orientierungen. Stellenplan. Rechtsgrundlagen. Was tun, damit es richtig läuft? Personal Rechtliche Leitplanken und Orientierungen Stellenplan Rechtsgrundlagen Was tun, damit es richtig läuft? Was tun, wenn es nicht richtig läuft? Ende einer Beschäftigung Die Mitarbeitervertretung

Mehr

Gesetz zur Freistellung von Arbeitnehmern zum Zwecke der beruflichen und politischen Weiterbildung - Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) -

Gesetz zur Freistellung von Arbeitnehmern zum Zwecke der beruflichen und politischen Weiterbildung - Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) - Gesetz zur Freistellung von Arbeitnehmern zum Zwecke der beruflichen und politischen Weiterbildung - Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) - Vom 6. November 1984 (GV.NRW.1984 S. 678), zuletzt geändert

Mehr