swissness muss praxistauglich sein

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "swissness muss praxistauglich sein"

Transkript

1 faktenblatt: MARKENSCHUTZ swissness muss praxistauglich sein Die Marke «Schweiz» ist ein wichtiger Verkaufsfaktor: Sie macht bis zu 20 Prozent des Verkaufspreises aus. Um diesen Wert nachhaltig zu schützen und um Schweizer Unternehmen in der Vermarktung ihrer Produkte zu stärken, sollen das Markenschutz- und das Wappenschutzgesetz revidiert werden. Die Kriterien für die Verwendung der Herkunftsbezeichnung «Schweiz» werden strenger. Dank des besseren Schutzes können Schweizer Unternehmen effizienter gegen Missbräuche im Ausland vorgehen. Die Swissness eines Produkts muss klar und einfach definiert werden. Dabei soll es auf Rohstoffe sowie auf die Wertschöpfung ankommen. Die Bedingungen für die Verwendung der Bezeichnung «Schweiz» dürfen nicht zu hoch angesetzt und sie müssen branchengerecht ausgestaltet werden. Ansonsten stellt sich die Schweiz gegenüber der ausländischen Konkurrenz ins Abseits. Das neue Gesetz darf nicht dazu missbraucht werden, unter dem Swissness- Deckmantel Protektionismus zu betreiben. Die missbräuchliche Verwendung von «Swiss made» durch ausländische Unternehmen nimmt konstant zu. Das schadet der Marke «Schweiz». Die Schweizer Unternehmen und die Eidgenossenschaft müssen sich mit geeigneten Instrumenten dagegen zur Wehr setzen können.

2 FAKTENBLATT: MARKENSCHUTZ 2 Worum es geht BESSERER SCHUTZ FÜR DIE MARKE «SCHWEIZ» Swissness schafft Mehrwert Der Zusatz «Schweiz» als Co-Brand von Produkten und Dienstleistungen vermittelt weltweit den Eindruck von Qualität, Sicherheit und Zuverlässigkeit. Die Herkunftsbezeichnung zahlt sich für die Schweizer Unternehmen aus. Nach einer Studie der Universität St. Gallen macht diese bis zu 20 Prozent des Verkaufspreises aus. Nicht nur die als typisch schweizerisch geltenden Wirtschaftsbranchen wie Uhren, Schmuck, Käse und Schokolade profitieren davon: Zusammen mit der Maschinenindustrie beziffert der Bundesrat diesen Mehrwert auf rund 5,8 Milliarden Franken pro Jahr. Herkunftsbezeichnung heute zu wenig geschützt VERKAUFS- ARGUMENT Die Herkunftsbezeichnung «Schweiz» ist für Schweizer Unternehmen ein wichtiger Faktor in der Vermarktung. Viele Kundinnen und Kunden sind bereit, für Schweizer Produkte mehr zu bezahlen. Die Herkunft einer Ware wird grundsätzlich nach dem Ort der Herstellung oder nach der Herkunft der verwendeten Ausgangsstoffe und Bestandteile definiert. Die Praxis orientiert sich bis heute an einem Urteil des Handelsgerichts St. Gallen. Dieses hat im Jahr 1992 in einem Textilfall festgehalten, dass der Begriff «Schweizer Ware» nur verwendet werden darf, wenn mindestens 50 Prozent der Gesamtproduktionskosten auf die Verarbeitung in der Schweiz fallen. Weiter wurde festgestellt, dass die entscheidenden Produktionsvorgänge in der Schweiz stattgefunden haben müssen. Was das im Detail heisst, wurde allerdings offengelassen. Wert der Marke «Schweiz» langfristig sichern Um den Wert der Marke «Schweiz» langfristig zu sichern, hat der Bundesrat Ende November 2007 Entwürfe für ein revidiertes Markenschutzgesetz und für ein revidiertes Wappenschutzgesetz in die Vernehmlassung geschickt. Nach Abschluss des Verfahrens verabschiedete der Bundesrat am 18. November 2009 die entsprechende Botschaft zur Swissness-Vorlage. Auch für die Schweizer Wirtschaft ist es wichtig, den Wert der Marke «Schweiz» zu erhal ten. Sie ist an einem zweckmässigen und glaubwürdigen Schutz der Herkunftsangabe «Schweiz» interessiert.

3 FAKTENBLATT: MARKENSCHUTZ 3 die Fakten KERNFRAGE: WIE VIEL SCHWEIZ MUSS DRIN SEIN? Strenge Regelung bei den Herkunftsangaben Die Herkunftsangabe «Schweiz» oder z.b. «Genève» soll dann für ein Produkt verwendet werden, wenn dieses folgende Kriterien erfüllt: Bei Naturprodukten hängt das massgebende Kriterium von der Art des Produkts ab. Bei Pflanzen müsste beispielsweise der Ort der Ernte, bei Mineralwasser der Ort der Gewinnung in der Schweiz liegen. NEUE VORSCHRIFTEN Die Gesetzesvorlage sieht für Naturprodukte, verarbeitete Naturprodukte und Industrieprodukte strenge Regelungen bezüglich Gewinnung, Gewicht der Rohstoffe und Höhe der Herstellungskosten vor. Für verarbeitete Naturprodukte (wie die meisten Lebensmittel) müssen mindestens 80 Prozent des Gewichts der Rohstoffe aus der Schweiz stammen. Verschiedene Ausnahmen erlauben es, insbesondere Rohstoffe, die in der Schweiz nicht vorkommen (z.b. Kakao) oder die vorübergehend nicht verfügbar sind (z.b. wegen Ernteausfall infolge eines Unwetters), von dieser Berechnung auszunehmen. Rein wirtschaftliche Gründe (z.b. billigere Rohstoffe im Ausland) rechtfertigen keine Ausnahme. Bei verarbeiteten Naturprodukten muss als zweite Voraussetzung zudem die Tätigkeit, die dem Produkt seine wesentlichen Eigenschaften verleiht, in der Schweiz stattfinden (z.b. die Verarbeitung von Milch zu Käse). Bei Industrieprodukten müssen mindestens 60 Prozent der Herstellungskosten in der Schweiz anfallen, wobei auch die Kosten für Forschung und Entwicklung für die Berechnung berücksichtigt werden können. Die für verarbeitete Naturprodukte geltenden Ausnahmen (z.b. wenn bei der Produktion einer Maschine Metalle verarbeitet werden, die in der Schweiz nicht abgebaut werden) sind auch hier anwendbar. Auch bei Industrieprodukten muss die Tätigkeit, die dem Produkt seine wesentlichen Eigenschaften verleiht, in der Schweiz stattfinden. Ein Unternehmen kann schweizerische Dienstleistungen anbieten, sofern sich sein Sitz und ein tatsächliches Verwaltungszentrum in der Schweiz befinden. Neu sieht die Vorlage auch vor, geografische Angaben in ein Register für geografische Marken einzutragen (z.b. «Genève» für Uhren) und einen offiziellen Schweizer Schutztitel zu schaffen. Dadurch wird die Erlangung und Durchsetzung des Schutzes im Ausland deutlich vereinfacht. GEGEN MISSBRAUCH Die Einführung einer geografischen Marke mit offiziellem Register erlaubt ein griffigeres Vorgehen gegen Missbräuche im Ausland. Im Wappenschutzgesetz wird eine Rechtsgrundlage für die Anbringung der Schweizer Fahne und des Schweizerkreuzes auch auf Produkten eingeführt. Damit wird die gegenwärtige Ungleichbehandlung gegenüber den Dienstleistungen aufgehoben.

4 FAKTENBLATT: MARKENSCHUTZ 4 die Falschen rezepte STARRE REGELN SCHRÄNKEN UNTERNEHMEN EIN Unverhältnismässige Anforderungen Verschiedene Regelungen der Gesetzesvorlage sind nicht praxisund branchentauglich und könnten zu Preiserhöhungen führen. Die Vorlage muss den Standort Schweiz stärken und die Dienstleistungen und Produkte der Schweizer Unternehmen im In- und Ausland besser schützen. Sie enthält aber Vorschläge, die den Werk- und Dienstleistungsstandort Schweiz negativ treffen und Arbeitsplätze gefährden. Verschiedene Regelungen sind zu starr und nicht branchengerecht. Beispielsweise ist der Wechsel vom Wert- zum Gewichtskriterium für verarbeitete Naturprodukte realitätsfremd. Konsumentinnen und Konsumenten erwarten von einem «Schweizer» Nahrungsmittel auch Know-how. Tritt die Vorlage unverändert in Kraft, müssten die Hersteller von Nahrungsmitteln nicht nur vom aktuellen Wertberechnungssystem auf ein Gewichtsberechnungssystem wechseln, sondern darüber hinaus den Prozentsatz des «Schweiz drin» um 30 Prozent erhöhen. Diese Anpassungen wären mit er heblichen administrativen und finanziellen Zusatzkosten verbunden. Ausserdem würde sich der erforderliche «Schweizer» Prozentsatz für industrielle Produkte um zehn Prozent erhöhen. Weil in der Industrie ein Grossteil der Vormaterialien aus dem Ausland bezogen wird, könnten verschiedene Bereiche wie beispielsweise Komponentenhersteller die geforderte 60-Prozent- Schwelle für einen überwiegenden Teil ihrer Produkte nicht oder nur durch hohe finanzielle und administrative Zusatzbelastungen erreichen. Diese Kosten wären für kleine und mittlere Unternehmen kaum verkraftbar. Ein effizienter Schutz gegen Missbräuche im Ausland und ein neues Wappenschutzgesetz sind richtig und wichtig. Die geplante Erhöhung der Verwendungsbedingung auf 80 Prozent bei Nahrungsmitteln ist jedoch unverhältnismässig. Die Erhöhung auf 60 Prozent bei Industriegütern ist international nicht üblich und verursacht nebst markanten Zusatzkosten eine Differenz zur zollrechtlichen Ursprungsregelung. Die vorgeschlagene Bedingung für die Verwendung der Herkunftsbezeichnung «Schweiz» ist überspannt und bürdet der produzierenden Wirtschaft unverhältnismässige Hürden auf. Schweizer Unternehmen würden dadurch an Wettbewerbsfähigkeit verlieren. Und die Konsumentinnen und Konsumenten müssten mit höheren Preisen rechnen.

5 FAKTENBLATT: MARKENSCHUTZ 5 so gewinnt die Schweiz «SWISS MADE»-SCHUTZ: JA, ABER BEDÜRFNISGERECHT Zweckmässiger Schutz des «Swiss made» Die Swissness-Vorlage soll den Produktions- und Innovationsstandort Schweiz stärken. Die Neuregelung des Wappenschutzgesetzes und die Massnahmen im Bereich der Rechtsdurchsetzung im Ausland sind eindeutig zu begrüssen. In anderen Punkten aber muss die Vorlage branchengerechter und praxistauglicher ausgestaltet werden: Auch künftig müssen die Branchen die Möglichkeit haben, spezifische Verordnungen für ihre Bedürfnisse zu erlassen. Finanzielle und administrative Zusatzbelastungen aufgrund eines neuen Gesetzes müssen verhindert werden. Die heutige Branchenflexibilität bei der Verwendung der Herkunftsangabe «Schweiz» muss bewahrt werden. Dies erlaubt, in einem unkomplizierten Verfahren bedürfnisgerechte Verordnungen zu erlassen. Der vorgesehene Prozentanteil von 80 Prozent Gewichtsanteil für verarbeitete Naturprodukte, also primär für Nahrungsmittel, muss drastisch gesenkt werden. Auch muss das Berechnungskriterium der Wertschöpfung weiterhin genutzt werden können und die vollständige Produktion in der Schweiz genügen, um ein Produkt als «Swiss made» zu bewerten. Die vorgesehene Erhöhung auf generell 60 Prozent Wertschöpfung für Industrieprodukte ist international nicht üblich und würde für einzelne Betriebe nicht verkraftbare Zusatzbelastungen verursachen. Die Kosten für Forschung, Entwicklung und zertifizierte Qualitätskontrollen bei Industrie- wie auch bei verarbeiteten Naturprodukten müssen bei der Berechnung berücksichtigt werden können. Diese sind nämlich in einem wissensbasierten Land wie die Schweiz zentral. Die Swissness-Regelung muss international abgestimmt sein und die Konkurrenzfähigkeit unserer Unternehmen bewahren. Sie darf nicht dazu missbraucht werden, landwirtschaftspolitisch motivierte Abschottungsinteressen zu verfolgen.

6 FAKTENBLATT: MARKENSCHUTZ 6 service infos und auskünfte Dossiers und Links Branchengerechter Swissness-Schutz für einen starken Standort Ihr Ansprechpartner bei economiesuisse Thomas Pletscher Leiter Wettbewerb & Regulatorisches, ICC Mitglied der Geschäftsleitung Bildquelle Bild 1 und 3:

Branchengerechter Swissness- Schutz für einen starken Standort dossierpolitik

Branchengerechter Swissness- Schutz für einen starken Standort dossierpolitik Branchengerechter Swissness- Schutz für einen starken Standort dossierpolitik 22. März 2010 Nummer 6 Besserer Schutz von «Swiss made». Die «Schweiz» als Marke ist wertvoll. Der Mehrwert, bei einem Produkt

Mehr

Die neue «Swissness»-Gesetzgebung: Hintergrund und Ziel

Die neue «Swissness»-Gesetzgebung: Hintergrund und Ziel Bern, 2. September 2015 Die neue «Swissness»-Gesetzgebung: Hintergrund und Ziel 1. Die «Marke Schweiz» hat weltweit einen exzellenten Ruf und wird zunehmend genutzt Konsumenten und Konsumentinnen schätzen

Mehr

Swissness oder wie viel Schweiz muss sein?

Swissness oder wie viel Schweiz muss sein? Swissness oder wie viel Schweiz muss sein? Rechtsanwälte Notariat Steuerberatung Mediation Schweizer Produkte und Dienstleistungen haben international einen exzellenten Ruf. Mit der Bezeichnung swiss made

Mehr

Gesetzgebungsprojekt «Swissness»: Hintergrund, Ziel und Inhalt

Gesetzgebungsprojekt «Swissness»: Hintergrund, Ziel und Inhalt Gesetzgebungsprojekt «Swissness»: Hintergrund, Ziel und Inhalt 1. Die «Marke Schweiz» hat weltweit einen exzellenten Ruf und wird immer mehr genutzt Schweizer Produkte und Dienstleistungen geniessen im

Mehr

Die Marke Schweiz: Neue Regeln für den Gebrauch von Herkunftsangaben. Einleitung

Die Marke Schweiz: Neue Regeln für den Gebrauch von Herkunftsangaben. Einleitung III Die Marke Schweiz: Neue Regeln für den Gebrauch von Herkunftsangaben M.A. HSG in Law and Economics Delia Bosshard MLaw Jonas D. Gassmann Die neuen Regeln zur Verwendung der Bezeichnung «Schweiz» des

Mehr

Markenschutzverordnung

Markenschutzverordnung Markenschutzverordnung (MSchV) Änderung vom xx Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Markenschutzverordnung vom 3. Dezember 199 1 wird wie folgt geändert: Titel Verordnung über den Schutz von Marken

Mehr

Swissness is in! Referat vom 6. März 2008 LIV Luzerner Industrie Vereinigung. Ursula Sury Rechtsanwältin und Professorin an der Hochschule Luzern

Swissness is in! Referat vom 6. März 2008 LIV Luzerner Industrie Vereinigung. Ursula Sury Rechtsanwältin und Professorin an der Hochschule Luzern Swissness is in! Referat vom 6. März 2008 LIV Luzerner Industrie Vereinigung Ursula Sury Rechtsanwältin und Professorin an der Hochschule Luzern Agenda Was ist Swissness? Was bedeutet Swissness? Wo wird

Mehr

Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte

Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte Patrik Aebi, Leiter Fachbereich Qualitäts-

Mehr

«Swissness»: Die neuen Regeln für Industrieprodukte und Dienstleistungen

«Swissness»: Die neuen Regeln für Industrieprodukte und Dienstleistungen 1 «Swissness»: Die neuen Regeln für Industrieprodukte und Dienstleistungen Brugg, 6. September 2016 Stefan Szabo Eidg. Institut für Geistiges Eigentum, Rechtsdienst Gewerbliche Schutzrechte Was ist Swissness

Mehr

Neue Swissness-Gesetzgebung Wer? Was? Wie?

Neue Swissness-Gesetzgebung Wer? Was? Wie? 1 Neue Swissness-Gesetzgebung Wer? Was? Wie? SEF.Wachstum, Interlaken, 9. Juni 2016 Felix Addor Eidg. Institut für Geistiges Eigentum, Stellvertretender Direktor 4 Grund für die Gesetzgebung = Hervorragender

Mehr

Eidgenössisches Institut für Geistiges Eigentum Revision der Verordnung über die Benützung des Schweizer Namens für Uhren Erläuternder Bericht

Eidgenössisches Institut für Geistiges Eigentum Revision der Verordnung über die Benützung des Schweizer Namens für Uhren Erläuternder Bericht Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Eidgenössisches Institut für Geistiges Eigentum Revision der Verordnung über die Benützung des Schweizer Namens für Uhren Erläuternder Bericht Bern,

Mehr

Bundesgesetz über den Schutz von Marken und Herkunftsangaben

Bundesgesetz über den Schutz von Marken und Herkunftsangaben Bundesgesetz über den Schutz von Marken und Herkunftsangaben (Markenschutzgesetz, MSchG) Vorentwurf Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Schutz der Bezeichnungen Berg und Alp in der Schweiz

Schutz der Bezeichnungen Berg und Alp in der Schweiz Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Schutz der Bezeichnungen Berg und Alp in der Schweiz Alpenkonvention / Plattform Berglandwirtschaft Patrik Aebi Dipl. Ing.

Mehr

WIESMANN NEUES DENKEN FÜR FÜHRENDE KÖPFE. Personallösungen von morgen für Unternehmen und Bewerber

WIESMANN NEUES DENKEN FÜR FÜHRENDE KÖPFE. Personallösungen von morgen für Unternehmen und Bewerber WIESMANN NEUES DENKEN FÜR FÜHRENDE KÖPFE Personallösungen von morgen für Unternehmen und Bewerber SIE SUCHEN EINE NEUE FACH- ODER FÜHRUNGS- KRAFT MIT SPEZIFISCHEM QUALIFIKATIONS- UND ERFAHRUNGSHINTERGRUND

Mehr

Faktenblatt Nutzung des Namensraums.swiss

Faktenblatt Nutzung des Namensraums.swiss Ist Schweiz drin, gehört.swiss dran..swiss der Mehrwert Faktenblatt Nutzung des Namensraums.swiss Die Top-Level-Domain.swiss schafft für deren Träger Mehrwert, weil sie: die Herkunft und die Verankerung

Mehr

DENTIC - DENTAL TECHNIC SWITZERLAND

DENTIC - DENTAL TECHNIC SWITZERLAND Reglement über den Gebrauch der Kollektivmarke DENTIC - DENTAL TECHNIC SWITZERLAND 1. MARKENINHABER Inhaber der Kollektivmarke «DENTIC - DENTAL TECHNIC SWITZERLAND» (im Folgenden DENTIC) ist Swiss Dental

Mehr

Staatliche und kollektive Kennzeichnung

Staatliche und kollektive Kennzeichnung Staatliche und kollektive Kennzeichnung Anforderungen und Möglichkeiten im Lebensmittelrecht Dr. Michael Beer Abteilung Lebensmittelsicherheit 1 Inhalt Rechtliche Basis Vorgeschriebene Kennzeichnung Freiwillige

Mehr

Der Schweizerkreuz-Bschiss: die Liste der SKS. Produkte, bei denen zwar «Schweiz» drauf, aber viel Ausland drin ist

Der Schweizerkreuz-Bschiss: die Liste der SKS. Produkte, bei denen zwar «Schweiz» drauf, aber viel Ausland drin ist Der Schweizerkreuz-Bschiss: die Liste der SKS Produkte, bei denen zwar «Schweiz» drauf, aber viel Ausland drin ist Gross prangt das Lebensmittelverpackung doch zahlreiche Rohstoffe stammen aus der ganzen

Mehr

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken FAKTENBLATT 2: VERTEILUNGSFRAGEN einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken Jahr für Jahr erhalten Herr und Frau Schweizer ihre Steuerrechnung. Nicht selten nimmt der geschuldete Frankenbetrag gegenüber

Mehr

Made in Germany Referent: Rechtsanwalt Andreas Kammholz Geschäftsführer des TÜV Markenverbunds

Made in Germany Referent: Rechtsanwalt Andreas Kammholz Geschäftsführer des TÜV Markenverbunds Referent: Rechtsanwalt Andreas Kammholz Geschäftsführer des TÜV Markenverbunds 06.02.2013 RA Andreas Kammholz 1 Vom Schandsiegel zum Gütesiegel 06.02.2013 RA Andreas Kammholz 2 Wo ist die Aussage über

Mehr

Geografische Herkunftsangaben

Geografische Herkunftsangaben Geografische Herkunftsangaben - Absatzförderung oder erzwungene Transparenz? Prof. Dr. Michael Loschelder GRUR-Jahrestagung 2015 Gliederung I. Einführung und Problemstellung Die Regelungen der geografischen

Mehr

SWISSNESS bei Lebensmitteln

SWISSNESS bei Lebensmitteln Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW SWISSNESS bei Lebensmitteln Hightech Zentrum Aargau AG SWISSNESS WAS ÄNDERT SICH? Brugg, 6. September

Mehr

die initiative minder schadet dem wirtschaftsstandort

die initiative minder schadet dem wirtschaftsstandort www.elections.ch faktenblatt: AKTIENRECHT die initiative minder schadet dem wirtschaftsstandort Das Aktienrecht regelt die Organisation der Aktiengesellschaft. Wesentlich sind dabei die Verantwortlichkeiten

Mehr

Aufhebung von Verwaltungsakten. 1. Überblick. Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten:

Aufhebung von Verwaltungsakten. 1. Überblick. Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten: Aufhebung von Verwaltungsakten 1. Überblick Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten: 1. durch verwaltungsgerichtliches Urteil, 113 Abs. 1 S. 1 VwGO 2. durch Abhilfe-

Mehr

Hintergrundinformationen:

Hintergrundinformationen: Hintergrundinformationen: Unternehmensbefragung Mögliche Änderungen der EU-Gesetzgebung zur Verwendung von Drogenausgangsstoffen 1 1. Welche Gesetzgebung ist betroffen? Die EU-Gesetzgebung zur Verwendung

Mehr

Automatisierte Rechnungsverarbeitung mit SAP - Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen AG führt unternehmensweit Rechnungsverarbeitungslösung

Automatisierte Rechnungsverarbeitung mit SAP - Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen AG führt unternehmensweit Rechnungsverarbeitungslösung Automatisierte Rechnungsverarbeitung mit SAP - Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen AG führt unternehmensweit Rechnungsverarbeitungslösung ein Name: Michael Heuss Funktion: IT-Projektleiter Organisation:

Mehr

invalidenversicherung aus der schuldenfalle holen

invalidenversicherung aus der schuldenfalle holen 23. Oktober 2011 faktenblatt: INVALIDENVERSICHERUNG invalidenversicherung aus der schuldenfalle holen Die Schweizerische Invalidenversicherung (IV) hat in den letzten 20 Jahren immer höhere Schulden angehäuft.

Mehr

Der Kiosk Alles unter einem Dach

Der Kiosk Alles unter einem Dach LEKTION 1 1 Der Kiosk Alles unter einem Dach I n Deutschland gibt es etwa 25.000 Kioskbetriebe. Diese kleinen Geschäfte erwirtschaften einen Umsatz von rund 10 Milliarden DM pro Jahr. Fast jeder Kiosk

Mehr

Schutz der Bezeichnung Schweiz und des Schweizerkreuzes Bericht des Bundesrates

Schutz der Bezeichnung Schweiz und des Schweizerkreuzes Bericht des Bundesrates Schutz der Bezeichnung Schweiz und des Schweizerkreuzes Bericht des Bundesrates vom 15. November 2006 in Erfüllung der Postulate 06.3056 Hutter ( Schutz der Marke Schweiz ) und 06.3174 Fetz ( Verstärkung

Mehr

BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16

BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16 BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16 V E R M E R K Betr.: Interpretation des Begriffs Inverkehrbringen im Sinne der Ökodesign-Richtlinie Hinweis: Die nachfolgende Darstellung beinhaltet

Mehr

Verordnung über die Benützung des Schweizer Namens für Uhren

Verordnung über die Benützung des Schweizer Namens für Uhren Verordnung über die Benützung des Schweizer Namens für Uhren 232.119 vom 23. Dezember 1971 (Stand am 1. Januar 2017) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 50 Absatz 2 des Markenschutzgesetzes

Mehr

Ernährungssouveränität

Ernährungssouveränität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Alpenkonvention: Plattform Landwirtschaft Ein Diskussionsbeitrag seitens Schweiz zum Thema Ernährungssouveränität

Mehr

K undenbindung in der K os metik durch Fälschungssicherheit

K undenbindung in der K os metik durch Fälschungssicherheit PRESSEINFORMATION K undenbindung in der K os metik durch Fälschungssicherheit Moderne Kennzeichnungssysteme für Kosmetikprodukte bieten Sicherheit für den Kunden und sichern Marke und Investitionen beim

Mehr

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C Fach: Zeit: Volkswirtschaftslehre - Teil Mikroökonomie - 60 Minuten Punkte: 34 Name, Vorname: Studiengang / evtl. Klasse: Erster Prüfungsversuch

Mehr

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Klarheit für Verbraucher Auf einen Blick Eine Vielzahl unterschiedlicher Öko-Kennzeichen machte es noch vor wenigen Jahren den Verbrauchern schwer, den Überblick

Mehr

Bundesgesetz zum Schutz öffentlicher Wappen und anderer öffentlicher Zeichen

Bundesgesetz zum Schutz öffentlicher Wappen und anderer öffentlicher Zeichen Bundesgesetz zum Schutz öffentlicher Wappen und anderer öffentlicher Zeichen 232.21 vom 5. Juni 1931 (Stand am 1. August 2008) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf

Mehr

Made in Germany als geographische Herkunftsangabe und Qualitätsbegriff

Made in Germany als geographische Herkunftsangabe und Qualitätsbegriff Made in Germany als geographische Herkunftsangabe und Qualitätsbegriff (Stand: 11.01.2013 *) Einführung Im Geschäftsverkehr gilt die Bezeichnung Made in Germany als geographische Herkunftsangabe des Produkts

Mehr

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert:

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert: Fragen und Antworten zum Thema Rückverfolgbarkeit bei Fairtrade MHCH/ März 2011 Was bedeutet das Fairtrade-Label auf einem Produkt? Wenn ein Produkt das Fairtrade-Label trägt, bedeutet dies, dass dieses

Mehr

Bundesgesetz über den Schutz von Marken und Herkunftsangaben

Bundesgesetz über den Schutz von Marken und Herkunftsangaben Bundesgesetz über den Schutz von Marken und Herkunftsangaben (Markenschutzgesetz, MSchG) Änderung vom 21. Juni 2013 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Reglement über den Gebrauch der Kollektivmarke PRAXISPÄDIATER FORUM zertifiziert durch Forum für Praxispädiatrie & Figur

Reglement über den Gebrauch der Kollektivmarke PRAXISPÄDIATER FORUM zertifiziert durch Forum für Praxispädiatrie & Figur Reglement über den Gebrauch der Kollektivmarke PRAXISPÄDIATER FORUM zertifiziert durch Forum für Praxispädiatrie & Figur Gesuchsnummer 00632/2005 Das Forum für Praxispädiatrie beschliesst, gestützt auf

Mehr

WVIS-Leuchtturmprojekte 2015

WVIS-Leuchtturmprojekte 2015 WVIS-Leuchtturmprojekte 2015 Initiative zur Vielfalt und Innovationskraft in Unternehmen des Industrieservices Einleitung Industrieservice ist Motor und Innovationstreiber für die Industrie in Deutschland.

Mehr

Die nachstehenden Bedingungen gelten für den Domainvertrag zwischen der DENIC eg in Frankfurt am Main (im folgenden: DENIC) und dem Domaininhaber.

Die nachstehenden Bedingungen gelten für den Domainvertrag zwischen der DENIC eg in Frankfurt am Main (im folgenden: DENIC) und dem Domaininhaber. DENIC-Domainbedingungen Die nachstehenden Bedingungen gelten für den Domainvertrag zwischen der DENIC eg in Frankfurt am Main (im folgenden: DENIC) und dem Domaininhaber. 1 Domainregistrierung und -verwaltung

Mehr

BRAND COMPANY & TECHNOTRANSFER

BRAND COMPANY & TECHNOTRANSFER BRAND COMPANY & TECHNOTRANSFER Internationale Vertriebs- & Marketingunterstützung des deutschen Mittelstandes Russland (& russ. Zollunion) Frankfurt am Main, Januar 2015 INHALT A WER WIR SIND B DES PUDELS

Mehr

Neuerungen EnEV Stand 5/2016

Neuerungen EnEV Stand 5/2016 Die geltende EnEV 2014 fordert seit dem 1. Januar 2016 einen höheren energetischen Standard für neu geplante und zu errichtende Wohn- und Nichtwohngebäude. Regelungen der Energieeinsparverordnung Die aktuellste

Mehr

Wir machen Leasing persönlich. Innovative Leasingkonzepte für Investitionen, die sich rechnen.

Wir machen Leasing persönlich. Innovative Leasingkonzepte für Investitionen, die sich rechnen. Wir machen Leasing persönlich. Innovative Leasingkonzepte für Investitionen, die sich rechnen. Mit Leidenschaft und Fachwissen für unsere Kunden aktiv. Das ist unsere Mission. Seit über 40 Jahren verdienen

Mehr

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind D R. A N D R E A F L E M M E R Mit einem Vorwort von Warum sie wirklich gesünder sind Gesetzliche Vorschriften 19 weit ein. 1999 kamen tierische Produkte hinzu. Damit gibt es für die Mitglieder der EU

Mehr

Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte

Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte Dr. Anke Schirocki Stellvertretende Geschäftsführerin Mitgliederversammlung Agrobusiness Niederrhein, 08.12.2011 DLG Studie September

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

Informationen zu humanitären Hilfsgütertransporten hier: Ukraine

Informationen zu humanitären Hilfsgütertransporten hier: Ukraine Stand: April 2014 - ohne Gewähr - Informationen zu humanitären Hilfsgütertransporten hier: Ukraine Dieses Merkblatt basiert auf Informationen, die aus dem Zielland stammen. Weder für die darin enthaltenen

Mehr

Eidgenössische Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter»

Eidgenössische Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» Zweite Vorlage Eidgenössische Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» Die Abstimmungsfrage lautet: Wollen Sie die Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» annehmen? Bundesrat und Parlament empfehlen,

Mehr

Ueber die Notwendigkeit der Kennzeichnung von Holz-Produkten

Ueber die Notwendigkeit der Kennzeichnung von Holz-Produkten NZZ Artikel Haupttitel Wald- und Holz-Zertifizierung Untertitel Das Q-Label als Umweltzeichen für die Schweizer Wald- und Holzwirtschaft Autoren: Urs Amstutz und Peter Gresch Urs Amstutz Direktor des Waldwirtschaft

Mehr

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Stand 23. August 2010 1 Ernährungswirtschaft im Thurgau Die Initiative Auf Initiative der Thurgauer Wirtschaftsverbände (Industrie-

Mehr

Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert

Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert Gras 09 / Internationales Wiesenfest Oensingen, 5. September 2009 Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert Dr. Albert Rösti Direktor Schweizer Milchproduzenten SMP Agenda Qualitätsunterschiede

Mehr

Teilliquidationsreglement

Teilliquidationsreglement Teilliquidationsreglement Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Verabschiedet am 07.06.2012 In Kraft seit dem 01.07.2012 Genehmigt durch die Aufsichtsbehörde am 06.12.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wir ordnen, strukturieren, optimieren, beraten, zertifizieren, nehmen Stellung, weisen nach und begutachten

Wir ordnen, strukturieren, optimieren, beraten, zertifizieren, nehmen Stellung, weisen nach und begutachten Wir ordnen, strukturieren, optimieren, beraten, zertifizieren, nehmen Stellung, weisen nach und begutachten Transparent für mehr Sicherheit wer schützt unsere Daten... der ö.b.u.v. Sachverständige als

Mehr

Name des Produkts: Name: Anschrift: (ggf.) Kontaktperson: Telefon: Telefax: E-Mail:

Name des Produkts: Name: Anschrift: (ggf.) Kontaktperson: Telefon: Telefax: E-Mail: Rechtsabteilung Österreichische Marken Herkunftsschutz gemäß VO (EU) Nr. 1151/2012- Vorbegutachtung ACHTUNG: Diese Vorbegutachtung stellt keinen Eintragungsantrag gem. VO (EU) Nr. 1151/2012 dar! Füllen

Mehr

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes Bearbeitungsstand: 23.09.2015 12:29 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes A. Problem und Ziel Zum

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz)

Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz) 2390 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 38, ausgegeben zu Bonn am 18. Juli 2013 Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz)

Mehr

1 Der federführende Registrant (Lead Registrant) erstellt das Joint Submission Object (Objekt der gemeinsamen Einreichung) (REACH-IT)

1 Der federführende Registrant (Lead Registrant) erstellt das Joint Submission Object (Objekt der gemeinsamen Einreichung) (REACH-IT) Arbeitsablauf Registrierungsanforderungen I 1 Der federführende Registrant (Lead Registrant) erstellt das Joint Submission Object (Objekt der gemeinsamen Einreichung) (REACH-IT) - Token-Vergabe - Beitritt

Mehr

Der Nationale Innovationspark (NIP) - wie wirkt er innovationsfördernd? Parc national d innovation (PNI) - Comment promeut-il l innovation?

Der Nationale Innovationspark (NIP) - wie wirkt er innovationsfördernd? Parc national d innovation (PNI) - Comment promeut-il l innovation? SGVW-Herbsttagung vom 26. November 2015 Der Nationale Innovationspark (NIP) - wie wirkt er innovationsfördernd? Parc national d innovation (PNI) - Comment promeut-il l innovation? Christoph Niederberger,

Mehr

Nikolaus von Doderer. Unser Land-Netzwerk. Nikolaus von Doderer

Nikolaus von Doderer. Unser Land-Netzwerk. Nikolaus von Doderer Nikolaus von Doderer Unser Land-Netzwerk Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 15. November 2010 unter www.hss.de/download/berichte/101108_rm_doderer.pdf Autor Nikolaus von Doderer Veranstaltung

Mehr

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien 6. November 2013 Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien In diesem Dokument sind die wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie zu den kumulativen

Mehr

Die Herkunftsbezeichnung Made in Germany

Die Herkunftsbezeichnung Made in Germany Auszüge aus dem Vortrag Die Herkunftsbezeichnung Made in Germany Historie, ie Zulässigkeit und Bedeutung eines neuen en (alten) Wertbegriffs Gemeinsame Mitgliederversammlung der Fachabteilungen OGFF und

Mehr

Gütesiegel swiss+cotton TVS Textilverband Schweiz. Erstklassige Baumwoll-Rohstoffe und Schweizer Verarbeitung fördern den Verkaufserfolg

Gütesiegel swiss+cotton TVS Textilverband Schweiz. Erstklassige Baumwoll-Rohstoffe und Schweizer Verarbeitung fördern den Verkaufserfolg Gütesiegel swiss+cotton TVS Textilverband Schweiz Erstklassige Baumwoll-Rohstoffe und Schweizer Verarbeitung fördern den Verkaufserfolg Das Gütezeichen swiss+cotton bürgt für hochwertige Schweizer Verarbeitung

Mehr

Lebensmittelkennzeichnung in der Schweiz

Lebensmittelkennzeichnung in der Schweiz Lebensmittelkennzeichnung in der Schweiz Grundlagen, Bedeutung und Ziele E. Nellen-Regli, dipl. pharm. Leiterin der Sektion Lebensmittel und Gebrauchsgegenstände 1 Aufbau des Referats Rechtliche Grundlagen

Mehr

EU-Zulassung für Großküchen

EU-Zulassung für Großküchen DE EV 9999999 EG EU-Zulassung für Großküchen Strengere Auflagen für das Hygienemanagement Jetzt Klarheit über Zulassungspflicht verschaffen! Rechtliche Grundlagen der EU-Zulassung Welche Betriebe benötigen

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr... ausgegeben am... 2015

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr... ausgegeben am... 2015 Referendumsvorlage 232.11 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr.... ausgegeben am... 2015 Gesetz vom 3. September 2015 über die Abänderung des Markenschutzgesetzes Dem nachstehenden vom

Mehr

Gesetz über den Natur- und Heimatschutz im Kanton Schaffhausen

Gesetz über den Natur- und Heimatschutz im Kanton Schaffhausen 45.00 Gesetz über den Natur- und Heimatschutz im Kanton Schaffhausen vom. Februar 968 Der Grosse Rat des Kantons Schaffhausen beschliesst als Gesetz: I. Allgemeines Art. ) Schützenswerte Landschaften,

Mehr

Schweizerischer Bankenombudsman

Schweizerischer Bankenombudsman Schweizerischer Bankenombudsman Das Verfahren in Kürze Das Ombudsverfahren kurz erklärt Die neutrale Informations- und Vermittlungsstelle Als neutraler Vermittler behandelt der Banken ombudsman konkrete

Mehr

www.transportrecht.de

www.transportrecht.de Verordnung über die freiwillige Fortbildung von Inhabern der Fahrerlaubnis auf Probe und zur Änderung der Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr Vom 16. Mai 2003 (BGBl. I, S. 709) Auf Grund des

Mehr

Vermarktung regionaler Lebensmittel

Vermarktung regionaler Lebensmittel Vermarktung regionaler Lebensmittel Katharina von Plocki Marketinggesellschaft Baden-Württemberg.03.01 Chart 1 MBW Marketinggesellschaft 1994 gegründet zur Durchführung von Absatzförderungsmaßnahmen für

Mehr

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt.

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. www.buildup.ch buildup ist die unabhängige, zentrale Plattform für alle Akteure der Schweizer Bauwirtschaft. Netzwerk Visionäre treffen auf

Mehr

Neue Richtlinie schafft Klarheit beim Thema Sicherheit

Neue Richtlinie schafft Klarheit beim Thema Sicherheit Neue Richtlinie schafft Klarheit beim Thema Sicherheit Neue Richtlinie beantworten wichtige Sicherheitsfragen beim Hardwareeinkauf Besigheim, Februar 2013 Neuanschaffungen im Bereich Terminals Kiosksysteme

Mehr

Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände

Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Hausvogteiplatz 1, 10117 Berlin Herrn Regierungsdirektor Sven Kaiser Referatsleiter Beihilfenkontrollpolitik

Mehr

Gesetz über die Änderung währungsrechtlicher Vorschriften infolge der Einführung des Euro-Bargeldes

Gesetz über die Änderung währungsrechtlicher Vorschriften infolge der Einführung des Euro-Bargeldes End_Fassung (BGBl. I S. 2402) Gesetz über die Änderung währungsrechtlicher Vorschriften infolge der Einführung des Euro-Bargeldes (Drittes Euro-Einführungsgesetz - Drittes EuroEG) Vom 16. Dezember 1999

Mehr

Unternehmensgründung

Unternehmensgründung Referat aus Betriebstechnik Nr. 10 Unternehmensgründung 0. Zusammenfassung Seite 2 1. Gründungsmotive Seite 3 2. Die Entscheidung über den Unternehmensgegenstand Seite 3 3. Die Standortentscheidung Seite

Mehr

OBERLANDESGERICHT KOBLENZ

OBERLANDESGERICHT KOBLENZ Geschäftsnummer: 10 U 90/04 16 O 202/03 LG Koblenz OBERLANDESGERICHT KOBLENZ Hinweisbeschluss (gemäß 522 Abs. 2 ZPO) in dem Rechtsstreit C Krankenversicherung AG, Beklagte und Berufungsklägerin, - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Register 12 öffentliches Beschaffungswesen. Wichtigste Rechtsgrundlagen. Register 12 Februar 2016. Christine Egger-Koch 1

Register 12 öffentliches Beschaffungswesen. Wichtigste Rechtsgrundlagen. Register 12 Februar 2016. Christine Egger-Koch 1 Christine Egger-Koch 1 Register 12 öffentliches Beschaffungswesen St. Gallen, Februar 2016 lic.iur. Christine Koch-Egger, Rechtsanwältin Gerichtsschreiberin, Kantonsgericht Wichtigste Rechtsgrundlagen

Mehr

1. Gegenwärtiges Genehmigtes Kapital und Anlass für die Schaffung eines neuen Genehmigten Kapitals 2015:

1. Gegenwärtiges Genehmigtes Kapital und Anlass für die Schaffung eines neuen Genehmigten Kapitals 2015: Bericht des Vorstandes zu Tagesordnungspunkt 7 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands, das Bezugsrecht der Aktionäre bei der Ausnutzung des Genehmigten

Mehr

Welchen Markt brauchen Bauer und Bäuerin? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Welchen Markt brauchen Bauer und Bäuerin? Prof. Dr. Mathias Binswanger Welchen Markt brauchen Bauer und Bäuerin? Prof. Dr. Mathias Binswanger 1. Die Entwicklung der Landwirtschaft in der Schweiz seit dem 19. Jahrhundert 2. Warum finden Ökonomen Freihandel gut? Das Argument

Mehr

Bundesgesetz über den Schutz von Marken und Herkunftsangaben

Bundesgesetz über den Schutz von Marken und Herkunftsangaben Bundesgesetz über den Schutz von Marken und Herkunftsangaben (Markenschutzgesetz, MSchG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Trademark Clearinghouse

Trademark Clearinghouse Trademark Clearinghouse Whitepaper Die neuen Domain-Endungen kommen: Herausforderung für Markeninhaber Inhalt Die neuen Domain-Endungen und der Markenschutz 3 Wie schützt das Trademark Clearinghouse meine

Mehr

Eine gute Idee erkennt man daran, dass sie geklaut wird. BARDEHLE PAGENBERG: Patent- und Markenrecht für den Mittelstand

Eine gute Idee erkennt man daran, dass sie geklaut wird. BARDEHLE PAGENBERG: Patent- und Markenrecht für den Mittelstand Eine gute Idee erkennt man daran, dass sie geklaut wird. BARDEHLE PAGENBERG: Patent- und Markenrecht für den Mittelstand Im Mittelstand zu Hause BARDEHLE PAGENBERG ist eine mittelständische Kanzlei und

Mehr

Mengenausgleich GEPA und Fairtrade International

Mengenausgleich GEPA und Fairtrade International Mengenausgleich und Die fairen Plus-Punkte der Die steht als Marke für die Verbindung von 100 Prozent fairer Qualität mit hoher Produktqualität. Zusätzlich lassen wir unsere Lebensmittel-Produkte extern

Mehr

Energiestrategie 2050. 20. November 2014

Energiestrategie 2050. 20. November 2014 Energiestrategie 2050 20. November 2014 Inhalt Grundhaltung VSE zur Energiestrategie 2050, 1. Massnahmenpaket Positionen & Forderungen Effizienzmarktmodell: Ein praxistauglicher Weg zur Steigerung der

Mehr

Der Schweizer Bauernverband www.sbv-usp.ch

Der Schweizer Bauernverband www.sbv-usp.ch Wir setzen uns für die Schweizer Bauernfamilien ein! Der Schweizer Bauernverband www.sbv-usp.ch POLITIK Der Schweizer Bauernverband kämpft auf politischer Ebene: für faire Rahmenbedingungen, die unternehmerischen

Mehr

Wirtschaftliche Bedeutung von Marken und Trademarks

Wirtschaftliche Bedeutung von Marken und Trademarks Dossier 2012/1 4. Jänner 2012 Wirtschaftliche Bedeutung von Marken und Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftskammer Österreich Stabsabteilung Leitung: Dr. Christoph Schneider Wiedner Hauptstraße 63 1045

Mehr

entwicklung vermarktung verkauf vermietung bewertung beratung herzlich willkommen bei thomasgraf ag.

entwicklung vermarktung verkauf vermietung bewertung beratung herzlich willkommen bei thomasgraf ag. herzlich willkommen bei thomasgraf ag. unsere dienstleistungen. IMMOBILIENVERKAUF. WIR HABEN DAS FLAIR. Beabsichtigen Sie, eine Immobilie oder ein Grundstück zu veräussern? Gerne unterstützen wir Sie effizient

Mehr

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe Verhaltenskodex der Landgard-Gruppe Inhaltsverzeichnis 1. Unser Leitbild... 3 2. Einhaltung des geltenden Rechts und interner Richtlinien... 3 3. Vermeidung von Korruption... 3 4. Einhaltung von kartellrechtlichen

Mehr

Wir geben mehr als nur Impulse. PINTSCH TIEFENBACH.

Wir geben mehr als nur Impulse. PINTSCH TIEFENBACH. Wir geben mehr als nur Impulse. PINTSCH TIEFENBACH. Unternehmen Individuelle Lösungen für den schienengebundenen Verkehr 2 Als Anbieter von hydraulischen Komponenten, Magnetschaltern und Sensoren in 1950

Mehr

Factsheet Finanzen & Landwirtschaft

Factsheet Finanzen & Landwirtschaft Factsheet Finanzen & Landwirtschaft Im Zusammenhang mit verschiedenen Themen und Entscheiden in den eidgenössischen Räten wurde die Landwirtschaft stark kritisiert. Bauern kriegen den Hals nicht voll,

Mehr

Bio-Gütesiegel. I. KONTROLLZEICHEN / Grundzeichen

Bio-Gütesiegel. I. KONTROLLZEICHEN / Grundzeichen Mit freundlicher Genehmigung von Bio-Gütesiegel I. KONTROLLZEICHEN / Grundzeichen Mit Abstand den größten Bekanntheits- und Akzeptanzgrad unter den Biosiegeln Österreichs hat das AMA-Biozeichen. Das AMA-Biozeichen

Mehr

Probeklausur 30.06.2008

Probeklausur 30.06.2008 Seite 1 / 13 BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN - Teil Buchführung und 30.06.2008 Seite 2 / 13 Aufgabe 1 Ca. 10 Warenkonto Min. Sie sind Geschäftsführer eines mittelständischen Betriebes und handeln mit Motorrollern

Mehr

12.400 n Parlamentarische Initiative. Freigabe der Investitionen in erneuerbare Energien ohne Bestrafung der Grossverbraucher (UREK-NR)

12.400 n Parlamentarische Initiative. Freigabe der Investitionen in erneuerbare Energien ohne Bestrafung der Grossverbraucher (UREK-NR) Frühjahrssession 0 e-parl 0.0.0 - - :0.00 n Parlamentarische Initiative. Freigabe der Investitionen in erneuerbare Energien ohne Bestrafung der Grossverbraucher (UREK-NR) Entwurf der Kommission für Umwelt,

Mehr

vom 26. November 2004

vom 26. November 2004 705.3 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2005 Nr. 20 ausgegeben am 28. Januar 2005 Gesetz vom 26. November 2004 über den Versicherungsschutz der Gebäude gegen Feuer- und Elementarschäden (Gebäudeversiche-

Mehr

Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren?

Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren? Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren? VKD/VDGH-Führungskräfteseminar Matthias Einwag, 26. Februar 2014 1 Zur BWKG Die BWKG ist ein Zusammenschluss der Träger von 220 Krankenhäusern,

Mehr

Kompetent zu sein behaupten viele. Wir stellen es unter Beweis. Die Unternehmergesellschaft (UG) haftungsbeschränkt ergänzt die klassische GmbH

Kompetent zu sein behaupten viele. Wir stellen es unter Beweis. Die Unternehmergesellschaft (UG) haftungsbeschränkt ergänzt die klassische GmbH Die Unternehmergesellschaft (UG) haftungsbeschränkt ergänzt die klassische GmbH Existenzgründungen mit Beschränkung der persönlichen Haftung werden erheblich erleichtert - die "Mini-GmbH" ist beschlossen

Mehr

Vertrauen entsteht durch Zuhören. Wie wir mit Fairness, Offenheit und Engagement höchste Zufriedenheit erreichen möchten.

Vertrauen entsteht durch Zuhören. Wie wir mit Fairness, Offenheit und Engagement höchste Zufriedenheit erreichen möchten. Vertrauen entsteht durch Zuhören. Wie wir mit Fairness, Offenheit und Engagement höchste Zufriedenheit erreichen möchten. enercity: aktiv, persönlich, kompetent. Die Stadtwerke Hannover AG schafft mit

Mehr

Gv.M. Der Gebrauch der Marke Schweiz: Die künftige Rechtslage. von Felix Addor, Eidgenössisches Institut für Geistiges Eigentum

Gv.M. Der Gebrauch der Marke Schweiz: Die künftige Rechtslage. von Felix Addor, Eidgenössisches Institut für Geistiges Eigentum Der Gebrauch der Marke Schweiz: Die künftige Rechtslage von Felix Addor, Eidgenössisches Institut für Geistiges Eigentum Nach dreieinhalb Jahren Debatte verabschiedete das Parlament am 21. Juni 2013 die

Mehr