Institut für angewandte Bau- und Reststoff-Forschung, Hirschberg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Institut für angewandte Bau- und Reststoff-Forschung, Hirschberg"

Transkript

1 F+E-Projekt: Einsatz von Reycling-Baustoffen und Hausmüllverbrennungsschlacken als Material für Flussdeiche Forschungsdeich Dr.-Ing. Jürgen Reichelt 1/3

2 F+E-Projekt: Einsatz von Recycling-Baustoffen und HMV-Schlacken als Material für Flussdeiche Förderung: Projektnehmer: Institut für Straßen- und Eisenbahnwesen Dr.-Ing. Jürgen Reichelt Dipl.-Ing. Joachim Sauter Baustofflieferanten: 2/3 Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft Dr.-Ing. Harald Vogel Dr.-Ing. Peter Mewis Dipl.-Ing. Jesper Steuernagel Hermann Rauen GmbH & Co. Baustoffaufbereitung K&S GmbH Mannheim (MV-Schlacken) Büttelborn (RC-Material)

3 Motivation und Ziel Motivation: In der DIN Flussdeiche werden als Baustoffe für den Deichbau neben natürlichen Mineralstoffen auch künstlich hergestellte Baustoffe als prinzipiell geeignet angesehen. Derzeit erfolgt in der Praxis kein Einsatz von RC-Baustoffen und HMV-Schlacken beim Bau von Flussdeichen! Ziel: Nachweis der bautechnischen und umweltrelevanten Eignung von RC-Baustoffen und HMV-Schlacken als Material für den Bau und die Sanierung von Flussdeichen 3/3

4 Vorgehensweise Im Bereich des Straßenbaus werden seit Jahrzehnten gütegesicherte RC-Baustoffe und HMV-Schlacken Frage: als Baumaterial eingesetzt! Qualitätsanforderungen an Mineralstoffe aus dem Straßenbau prinzipiell auf den Bau und die Sanierung von Flussdeichen übertragbar? Errichtung eines Flussdeiches im Maßstab 1 : 1 mit RC-Baustoffen und HMV-Schlacken als Stützkörper Zweck: Forschungsdeich in Biebesheim 4/3 Simulation von naturähnlichen Hochwasserereignissen Überprüfung der bautechnischen und umweltrelevanten Eigenschaften der eingesetzten Baustoffe Auswirkungen der Sickerwässer auf die Umwelt

5 Aufbau des Forschungsdeiches Landseite Tonschicht Wasserseite Oberboden Messcontainer Messcontainer graben Fußfilter MV-Schlacken HMV-Schlacken RC-Baustoff RC-Baustoffe Stützkörper Tondichtung Kunststoffdichtungsbahn Spundwand Bauart: 3-Zonen-Deich entsprechend DIN Flussdeiche Maße: Länge: 6 m Breite: 17, m Höhe: 3 m Standort: Gelände der Deichmeisterei in Biebesheim/Rhein /3

6 Messeinrichtungen im Forschungsdeich Spundwand W a s s e r s e i t e A- Feuchtemesssystem B+ Feuchtemesssystem B- (fest installiert: Sensoren) A+ Inklinometer A1 A2 RC-Baustoff RCBaustoff MV-Schlacke HMV-Schlacke A3 pegel graben Tondichtung L a n d s e i t e Wasserstandsmessung an pegel Verformungsverhalten Inklinometermessungen sammelschächte Niederschlagsmesser Durchströmungsverhalten (Inklinometerrohre/Sonden) Messcontainer Umweltverträglichkeit Spundwand pegel Dichtung (Ton) RC-Baustoff / HMV-Schlacke MV-Schlacken ( pegel) Oberboden Sickerwässer aus dem Deich KDB Fußdrain Feuchtemesssystem (TDR) 6/3 Sickerwässer im Deich (2 sammelschächte) Inklinometer

7 Verwendete Baustoffe und deren Funktion für den Forschungsdeich Bauphase Fertigstellung und Einstau Spundwand KunststoffDichtungsbahn (KDB) HMV-Schlacke Tondichtung Tondichtung Pegel Inklinometerrohre RC-Baustoff Feuchtemessung Baustoffe: RC-Baustoffe HMV-Schlacke Tondichtung KDB Filterkies Mutterboden 7/3 Stützkörper Stützkörper a) über dem Stützkörper b) zwischen dem RC-Baustoff / HMV-Schlacke Abdichtung des Deiches nach unten Fußfilter (Drainage) Begrünung

8 Verwendete Baustoffe für den Forschungsdeich: Qualitätssicherung Stützkörper: Güteüberwachte Baustoffe (straßenbautechnisches Regelwerk) vor der Lieferung: Deklarationsanalyse (Haldenbeprobung beim Produzenten vor Ort) vor dem Einbau: Einbauanalyse (Beprobung des angelieferten Materials) HMV-Schlacke Nach den Einstauversuchen: 8/3 HMV-Schlackenhalde Analyse des ausgebauten Materials

9 Qualität der Baustoffe: Bautechnik Stoffliche Bestandteile RC-Baustoff /4 mm HMV-Schlacke /32 mm Asphalt Schlacke Beton, Betonwerksteine Glas sonstige hydraulisch gebundene Materialien Naturwerksteine, ungebrochen u.gebrochene Materialien Keramik Metalle Min Max Grenzwerte Kies und Sand Ziegel, Mauerwerk,Steinzeug Anteile [Gew.-%] 9/ Min Max Grenzwerte Sonstiges Unverbranntes Anteile [Gew.-%] 9

10 Qualität der Ausgangsstoffe: Bautechnik φrc = crc? 3 kn/m²,63, 1 2 4,6 8 11, ,4 31, Siebnennöffnungsweite in mm Rohdichte Schüttdichte Proctordichte optimaler Wassergehalt Wassergehalt Widerstand gegen mechanische Beanspruchung Widerstand gegen Frost-Tau-Wechsel (Prüfkörnung 8/ mm) Widerstand gegen Frost-Tau-Wechsel (Gesamtkörnung) Anteil schlecht geformter Körner / φmv = 42 cmv? 1 kn/m² HMV-Schlacke 2 RC-Baustoff Einheit Ist-Wert [g/cm³] [g/cm³] [g/cm³] [%] [M.-%] SZ8/12 [Gew.-%] 1 2 Spannung σ [kn/m² ] Spannung σ [kn/m² ] TL Gestein-StB / TL SoB-StB Parameter RC-Baustoff 2 A 6 AA A Siebdurchgang in M.-% 7 2 AA A 7 A 9 Scherfestigkeit τ [kn/m² ] 8 Scherfestigkeit τ [kn/m² ] 87 Grenzsieblinien TL SoB-StB für FSS /32 Ist-Sieblinie: RC-Baustoff Ist-Sieblinie: HMV-Schlacke 9 2 Scherfestigkeit: Scherversuche 2 HMV-Schlacke TL SoB-StB Ist-Wert TL SoB-StB 2,69 1,23 1,9 9,2 4,1 27,1 28 2,69 1,19 1,72 2, Abspl. < mm Abspl. <,71 mm <,63, 1 3 () 2,,8 9 [M.-%] 7,3 13,2 2

11 /32 mm (Erstprobe): Korngrößenabhängigkeit des Mineralbestandes % Qualität der Ausgangsstoffe: Mineralogie 9% 8% 7% RC /32 mm (Einbauanalyse) : Korngrößenabhängigkeit des Mineralbestandes MV-Schlacke (Einbauanalyse): Korngrößenabhängigkeit des Mineralbestandes % 9% 9% 8% 8% 4% 7% 7% 3% 6% 6% [Vol.-%] % [Vol.-%] % 6% % % 2% 4% 4% % 3% 3% 2% 2% % % <,63,63-,9,9-,2,2-,71 % <,63-,9,63,9,2 Oxide: Quarz Hämatit Magnetit Silikate: Kalifeldspat Plagioklas Diopsid,712, 2,,,8, 8, ,216, 2,-, 16,22,4 Hydroxid: Portlandit SiO2 α-fe2o3 Fe3O4 Carbonat: Calcit KAlSi3O8 (Na,Ca)[Al(Al,Si)-Si2O8] CaMgSi2O6 Tonmineral (Illit) 11/3,2,71,71-2, Sulfat: Anhydrit Zementphasen,-8, 22,431, Ca(OH)2 CaCO3 CaSO4 % % <,63-,9,63,9,2 Oxide: Quarz Hämatit Magnetit Silikate: Gehlenit Åkermanit Kalifeldspat Plagioklas Diopsid,2,71,712, SiO2 α-fe2o3 Fe3O4 Ca2Al2SiO7 Ca2MgSi2O7 KAlSi3O8 (Na,Ca)[(Si,Al)AlSi2O8] CaMgSi2O6 neu gebildete Glasphasen 2,,,8, 8, ,216, 16,22,4 22,431, Phosphate: Apatit Ca(PO4)3(OH) Hydroxide: Portlandit Ca(OH)2 Carbonate: Calcit CaCO3 Sulfate: Anhydrit Gips Ettringit CaSO4 CaSO4x2H2O Ca6Al2[(OH)4ISO4]3x24H2O Salze: Halit NaCl

12 Qualität der Ausgangsstoffe: Umweltverträglichkeit Feststoffgehalte DEV S4-Eluatgehalte RC-Baustoff RC-Baustoff ph-wert el. Leitfähigkeit Sulfat Chlorid Cyanid Arsen Cadmium Chrom ges. Kupfer Quecksilber Nickel Blei Zink AOX DOC Phenol-Index PAK (EPA) Chrom VI Trockenrückstand Glühverlust EOX TOC PAK (EPA) PCB KW Arsen Blei Cadmium Chrom, ges. Kupfer Nickel Quecksilber Zink µs/cm mg/l mg/l µg/l µg/l µg/l µg/l µg/l µg/l µg/l µg/l µg/l µg/l mg/l µg/l µg/l µg/l M.-% M.-% mg/kg M.-% mg/kg mg/kg mg/kg mg/kg mg/kg mg/kg mg/kg mg/kg mg/kg mg/kg mg/kg Deklarationsanalyse 9, ,2 78, ,6 99,9 3,27, 3,6 2,81, , ,2 69 Einbauanalyse 1 11, , 4,2 11 n.n. n.b n.b.,9, 2,4 n.n. 26 6,8 44,9,3 28, 62,1 19,4,37 86, Einbauanalyse 2 11, ,2 18,2 2 3,2 13 2,6 n.b., 1,9 2,4, , ,2 69 HMV-Schlacke MV-Schlacke Z Z1.1 Z1.2 Z2 7, - 12, 7, - 12, , - 12, , - 12, , , < 2,6 4 4, Deklarations- Einbauanalyse analyse 1,2 9, , ,,1 2 6, ,2, 14 9, ,7 29,42 n.n. 98,1 4 <,,1 2,4,6 n.n. n.n. n.n. n.n , 8, , ,7, Einbauanalyse 2 9, , 1,4 2 4, ,2 <,,37,2 n.n , <,2 2 LAGA 7, ,2 zu best (3) RC-Baustoff: Anforderungen erfüllt gemäß LAGA M2 für Z1.1 /Z1.2 RC-Baustoffe HMV-Schlacke: Anforderungen erfüllt gemäß LAGA M2 HMV-Schlacke 12/3

13 Versuchsdurchführung: 3 Einstauversuche Wasserstand: 2, m über der Kunststoffdichtungsbahn /, m unter Deichkrone Um eine komplett ausgebildete Sickerlinie im Deich zu erzielen, wurde der Wasserstand im Becken durch regelmäßiges Nachfüllen von Wasser konstant gehalten. Einstau erfolgte sehr schnell (2 Tage): Belastungen durch den Wasserdruck auf den Deichkörper höher als bei einem theoretischen Bemessungshochwasser Abbstau mittels Tauchpumpe (1 Tag) Eingestauter Versuchsdeich 13/3 Versuchsdeich nach Abbstau

14 1. Einstauversuch: 7 Tage Extreme Belastung des Versuchsdeiches infolge mangelhafter Bauausführung: - schlechte Funktion der wasserseitigen Tondichtung infolge Fehlstellen - Versagen des Fußfilters wegen zu hoher Feinanteile im Filterkies zu hohe Durchlässigkeit auf der Wasserseite zu geringe Durchlässigkeit des Fußfilters Resultat der Baufehler: Anstau des s im Deichkörper! Austritt von Wasser oberhalb des Fußfilters! Wasseraustritt im Bereich der landseitigen Böschung (RC-Material) 14/3 Hohe mengen! (RC-Baustoff: l/min; HMV-Schlacke 3, l/min)!

15 1. Einstauversuch: Sickerlinien und Feuchteverteilung Verlauf der Sickerlinien: Sickerlinie Wasserstand in m über KDB Sickerlinien RC-Material RC-Baustoff HMV-Schlacke MV-Schlacke 3, 2, 2, 1, 1, RC-Material: horizontale SL HMV-Schlacke: Absenkung der SL, aber Austritt über dem Fußfilter,, 2 4 P1 6 8 P2 P3 12 P4 14 P Abstand von Spundwand in m Austritt von Wasser oberhalb des Fußfilters! Feuchteverteilung RC-Material Feuchteverteilung: (RC-Baustoff) horizontaler Wasserstand wassergesättigter unterer Teil des Stützkörpers Ergebnis: 1/3 Extrem ungünstiger Belastungsfall, aber visuell beobachet: Deich bleibt vollständig stabil! Deichböschung intakt!

16 1. Einstauversuch: Inklinometermessungen Inklinometermessungen: Verformungsmessungen zur Beurteilung der Standsicherheit ~ Querschnitt A 6, 6 S pu ndwa nd 1, 7 ~ 1, Ma st ~ Querschnitt B 1, Me ßq ue rsch ni t B1 B2 B3 A1 A2 A MV-Schlacke V ersu chs de ic h 7, 83 RC-Baustoff 2, Meß qu ers chn it t , 17 S en krec hte To nd ic htun g ~ 1% Grab en Grab en ~ 1, ~1 % ~ ~ ~ , ~,1 6 Si ck erwas sers chä cht e Mes sco ntai ne r Z aun Verschiebung der Hauptachsen Ergebnis: Lage der Inklinometer Vernachlässigbar geringe Verformungen (< 2 mm), trotz kritische Belastung der landseitigen Böschung durch den extrem hohen stand im Deichkörper! Sehr gute Standsicherheit des Deiches 16/3

17 2. und 3. Einstauversuch: 2. Einstauversuch: 23 Tage (Teilsanierung der wasserseitigen Tondichtung) Funktion der Tondichtung in Ordnung Fußfilter zu geringe Durchlässigkeit Sickerlinie über dem Fußfilter! 3. Einstauversuch: 23 Tage Funktion der Tondichtung und des Fußfilters in Ordnung Vernachlässigbar geringe Verformungen (Gesamtverformung < 2 mm) Ergebnis: Ursache: 17/3 Keine Erosionen feststellbar, weder an der landseitigen Böschung noch am wasserseitigen Böschungsfuß Hohe Scherfestigkeit der RC-Baustoffe und HMV-Schlacken: Reibungswinkel ϕ = 42-4 Sekundäre Verfestigungsprozesse während der Liegezeit, die insbesondere innerhalb der HMV-Schlacken verstärkt auftreten.

18 Ergebnis der bautechnischen Untersuchungen RC-Baustoffe und HMV-Schlacken zeichnen sich aus durch: hohe Scherfestigkeit und damit hohe Standsicherheit, auch bei steilen Böschungen hohe Sicherheit gegenüber innerer Erosion und Suffosion erhöhte Sicherheit gegenüber Grabgänge hohe Erosionssicherheit bei Überströmung ist zu erwarten Ergebnis: RC-Baustoffe und HMV-Schlacken eignen sich in bautechnischer Sicht als Material für Stützkörper in Flussdeichen 18/3

19 Ergebnis der mineralogischen Untersuchungen RC-Baustoff: Keine Änderungen des Mineralbestandes, außer: Ca(OH)2 + Luft-CO2 Portlandit HMV-Schlacke: CaCO3 Calcit Bindemittel Nachverfestigung Keine Änderungen des Mineralbestandes, außer: Ca(OH)2 + Luft-CO2 Portlandit CaCO3 Calcit CaSO4 + Wasser/Alumium Anhydrit Bindemittel Nachverfestigung Gips / Lösung / Ettringit CaSO4x2H2O Ca6Al2[(OH)2SO4]3x24H2O Sulfatgehalte 19/3

20 Ergebnis der mineralogischen Untersuchungen Aufgrund des Mineralbestandes der ausgebauten RC-Baustoffe und HMV-Schlacken sind konstante Materialeigenschaften zu erwarten, welche die Funktionsfähigkeit des Deiches gewährleisten. 2/3

21 Ergebnis der umweltrelevanten Untersuchungen T T T Grenzwert TrinkwV: µg/l Blei ß]` ` +` Ñ W w ý Beispiel: 2. Einstauversuch T T T Sickerwässer aus Messpegeln im Deichkörper Sickerwässer aus Sammelbecken Messpunkt 2 Messpunkt 3 Messpunkt 4 Messpunkt T T 1 T 1. Einstauversuch: 7 Tage 2. Einstauversuch: 23 Tage 3. Einstauversuch: 23 Tage Bewertung: Grenzwerten der TrinkwV 21/3 Messpunkt 1 UVP bestimmt an: (getrennt für RC-Baustoffe und HMV-Schlacke) im Becken Sickerwässer aus Messpegeln im Deichkörper Sickerwässer im sammelbecken bis zu Einzelmessungen der Sickerwässer je Messpunkt

22 2. Einstauversuch o] o S ] o S ] o ] o S S ] o S ] S ƒ g ƒ g Messpunkt 1 Messpunkt 2 Messpunkt 4 Blei 1 2. Tag Messpunkt Blei 1 2. Tag Messpunkt 1 Messpunkt 2 Messpunkt 3 Messpunkt 4 Messpunkt Grenzwert TrinkwV: µg/l 22/3 Messpunkt 3 Messpunkt 4 Messpunkt 2 2 Messpunkt 1 Messpunkt 2 Grenzwert TrinkwV: µg/l kein anfall HMV-Schlacke 4 Messpunkt 3 Messpunkt 1 Messpunkt 2 Messpunkt 3 Messpunkt 4 Messpunkt kein anfall 4 Grenzwert TrinkwV: µg/l S ] o Blei ÜM]E Ü ]E Ü ]E Üè]Y ÜYE Pegel trocken RC-Baustoff o S o S Grenzwert TrinkwV: µg/l Blei ý]f]j ]ý]z]j ý] ]j ] ý]á] ý] > 3. Einstauversuch Blei

23 2. Einstauversuch kein Grenzwert nach TrinkwV RC-Baustoff 1 Zink Tag Messpunkt 1 Messpunkt 2 Messpunkt 3 Messpunkt 4 Messpunkt Zink 14 kein Grenzwert nach TrinkwV /3 Messpunkt 1 Messpunkt 2 Messpunkt 3 Messpunkt 4 Messpunkt Zink kein Grenzwert nach TrinkwV Tag Messpunkt 1 Messpunkt 2 Messpunkt 3 Messpunkt 4 Messpunkt 7 kein anfall HMV-Schlacke 1 kein Grenzwert nach TrinkwV Zink Tag 3 2 Messpunkt 1 Messpunkt 2 Messpunkt 3 Messpunkt 4 Messpunkt kein anfall Tag Pegel trocken Einstauversuch Zink

24 2. Einstauversuch 22 Kupfer 22 Grenzwert nach TrinkwV: 2 µg/l Tag Messpunkt 1 Messpunkt 2 Messpunkt 3 Messpunkt 4 Messpunkt Kupfer Grenzwert nach TrinkwV: 2 µg/l 12 Grenzwert nach TrinkwV: 2 µg/l 1 2. Tag 12 8 kein anfall /3 HMV-Schlacke Messpunkt 1 Messpunkt 2 Messpunkt 3 Messpunkt 4 Messpunkt Kupfer 2 14 Grenzwert nach TrinkwV: 2 µg/l 16 Kupfer Tag Messpunkt 1 Messpunkt 2 Messpunkt 3 Messpunkt 4 Messpunkt Messpunkt 1 Messpunkt 2 Messpunkt 3 Messpunkt 4 Messpunkt kein anfall RC-Baustoff Tag Pegel trocken 2 3. Einstauversuch Kupfer

25 2. Einstauversuch e] z M M ] ] z M ] z ] z M M ] M z ] z M M ] b Ž ïv]d V \ ]X Mes v]+ Mes 9 I]þ Mes ]Ò Mes Chrom 1 2. Tag ð] Mes \1 Ç ) ]P Sick Grenzwert TrinkwV: µg/l /3 Messpunkt 1 Messpunkt 2 Messpunkt 3 Messpunkt 4 Messpunkt 1 2. Tag l\ Mes 8\è Mes \ Mes Ð\ Mes Chrom \L Mes /\ç Sick Grenzwert TrinkwV: µg/l 4 kein anfall HMV-Schlacke 8 Grenzwert TrinkwV: µg/l M z Chrom ÒS]: Òˆ]: Ò½]: Òò]O Ò'OR 2 Messpunkt 1 Messpunkt 2 Messpunkt 3 Messpunkt 4 Messpunkt kein Sickerw asseran fall z 9 Grenzwert TrinkwV: µg/l Pegel trocken z RC-Baustoff Chrom?]p ]u]p ª]p à] ] A 3. Einstauversuch Chrom

26 2. Einstauversuch Grenzwert TrinkwV: 24 mg/l () [ mg/l ] Chlorid [ mg/l ] Tag Chlorid Grenzwert TrinkwV: 2 mg/l Messpunkt 1 Messpunkt 2 Messpunkt 3 Messpunkt 4 Messpunkt 2 2 Messpunkt 1 Messpunkt 2 Messpunkt 3 Messpunkt 4 Messpunkt Grenzwert TrinkwV: 2 mg/l kein anfall [ mg/l ] HMV-Schlacke 1 2. Tag Messpunkt 1 Messpunkt 2 Messpunkt 3 Messpunkt 4 Messpunkt 26/3 Grenzwert TrinkwV: 24 mg/l () 4 Chlorid Tag Messpunkt 1 Messpunkt 2 Messpunkt 3 Messpunkt 4 Messpunkt kein anfall [ mg/l ] RC-Baustoff 4 Chlorid Pegel trocken Tag 3. Einstauversuch Chlorid

27 2. Einstauversuch Tag Grenzwert TrinkwV: 24 mg/l () [ mg/l ] Sulfat 8 Grenzwert TrinkwV: 24 mg/l () [ mg/l ] Messpunkt 1 Messpunkt 2 Messpunkt 3 Messpunkt 4 Messpunkt Sulfat Grenzwert TrinkwV: 24 mg/l () Tag Messpunkt 1 Messpunkt 2 Messpunkt 3 Messpunkt 4 Messpunkt 4 3 kein anfall [ mg/l ] Tag Messpunkt 1 Messpunkt 2 Messpunkt 3 Messpunkt 4 Messpunkt 2 1 Messpunkt 1 Messpunkt 2 Messpunkt 3 Messpunkt 4 Messpunkt kein anfall HMV-Schlacke Grenzwert TrinkwV: 24 mg/l () /3 Sulfat Tag Pegel [ mg/l ] RC-Baustoff 6 Sulfat 3. Einstauversuch Sulfat

28 Ergebnis der umweltrelevanten Untersuchungen Ein Einsatz der RC-Baustoffe ist hinsichtlich der Umweltverträglichkeit unbedenklich. Ein Einsatz der HMV-Schlacken ist hinsichtlich der Umweltverträglichkeit unbedenklich, unter Berücksichtigung, dass sich die Chloride und Sulfate sehr schnell auswaschen und somit kein dauerhafter Austrag erfolgt, die Chloride und Sulfate bei der vorgeschlagener Bauweise nur zeitlich begrenzt bei langanhaltenden Hochwässern freigesetzt würden, und die bei Hochwässern tatsächlich freigesetzten Chloride und Sulfate in Relation zu den Stofffrachten der Vorfluter zu sehen sind, in denen der überwiegende Teil der Sickerwässer nach den Hochwässern wieder zugeführt wird. Die sehr guten bautechnischen Eigenschaften sowie die Schonung natürlicher Ressourcen durch die Verwendung von HMV-Schlacken anstelle von natürlichen Mineralstoffen könnte die zeitlich begrenzt auftretende erhöhte Stofffracht an Chloriden und Sulfaten wieder aufwiegen. 28/3

29 Ergebnis der bautechnischen, mineralogischen und umweltrelevanten Untersuchungen Ein Einsatz von güteüberwachten RC-Baustoffen und HMV-Schlacken als Material für Flussdeiche ist möglich Aus Vorsorgegründen sollten nur Baustoffe verwendet werden, die einer spezifischen Qualitätssicherung unterliegen, die im Rahmen eines Leitfadens geregelt sein könnten. 29/3

30 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 3/3

Schonung natürlicher Ressourcen durch den Einsatz von Recyclingmaterialien als Baustoff für Flussdeiche

Schonung natürlicher Ressourcen durch den Einsatz von Recyclingmaterialien als Baustoff für Flussdeiche Universität Karlsruhe (TH) Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft Fachgebiet Wasserbau Institut für Straßen- und Eisenbahnwesen Schonung natürlicher Ressourcen durch den Einsatz von Recyclingmaterialien

Mehr

ph-wert 9,00 8,50 8,00 7,50 7,00 6,50 6,00 5,50 5,00 1985 1990 1995 2000 2005 2010 GMS1 GMS2 GMS3 GMS4 GMS5 GMS6

ph-wert 9,00 8,50 8,00 7,50 7,00 6,50 6,00 5,50 5,00 1985 1990 1995 2000 2005 2010 GMS1 GMS2 GMS3 GMS4 GMS5 GMS6 ph-wert 9,00 8,50 8,00 7,50 7,00 6,50 6,00 5,50 5,00 U:\13h\U135009_DGW_Änderung_Planfeststellung\02_Daten\Chemie\Wasser\Analyseberichte_neu\GMS_Daten_v12.xls Seite 1/19 Leitfähigkeit in µs/cm 2000 1800

Mehr

Abfall zu Abfall wie aus HMV Schlacke das zugelassene OFA Dichtungsmaterial TREAmin wurde

Abfall zu Abfall wie aus HMV Schlacke das zugelassene OFA Dichtungsmaterial TREAmin wurde Abfall zu Abfall wie aus HMVSchlacke das zugelassene OFA Dichtungsmaterial wurde Dipl. Ing. (TH) Schlackeverwertung Breisgau GmbH (SVB) MV Schlacke TREA Inbetriebnahme 12/2004 Kapazität: 170.000 t/a Rohschlacke:

Mehr

Fachgespräch Geringfügigkeitsschwelle für Vanadium

Fachgespräch Geringfügigkeitsschwelle für Vanadium Fachgespräch Geringfügigkeitsschwelle für Vanadium am, Umweltbundesamt, Berlin Dr.-Ing. Klaus Mesters/RA Reinhard Fischer Folie 1 Untersuchungsprogramm BRB Duisburg/ 30 RC-Baustoffe 1. Probenahme gemäß

Mehr

6,

6, ph-wert 10,00 9,50 9,00 8,50 8,00 7,50 7,00 6,50 U:\13h\U135009_DGW_Änderung_Planfeststellung\02_Daten\Chemie\Wasser\Analyseberichte_neu\Sickerwasse_v03.xls Seite 1/18 Leitfähigkeit µs/cm 20000 15000 10000

Mehr

Elektroofenschlacke (EOS) als Gesteinskörnung für Asphalte

Elektroofenschlacke (EOS) als Gesteinskörnung für Asphalte für Straßen- und Eisenbahnwesen für Straßenund Eisenbahnwesen Elektroofenschlacke (EOS) als Gesteinskörnung für Asphalte Dipl.-Ing. Leyla Chakar - Unser 1 für Straßenund Eisenbahnwesen Entstehung von EOS

Mehr

Baustoffe aus Recyclaten und Nebenprodukten Gleisschotter

Baustoffe aus Recyclaten und Nebenprodukten Gleisschotter Baustoffe aus Recyclaten und Nebenprodukten Gleisschotter Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Anforderungen an die Entsorgung von Problem Gleisschotter Gleisschotter fällt in unterschiedlicher Qualität

Mehr

10. Baustoff-Recycling-Tag

10. Baustoff-Recycling-Tag 10. Baustoff-Recycling-Tag Vergleich verschiedener Untersuchungsmethoden in Bezug auf die Inhaltsstoffe von en Probenvorbereitung und Ergebnisse am 11.10.2007, Filharmonie in Filderstadt-Bernhausen Dr.-Ing.

Mehr

Produktstatus für güteüberwachte Recycling-Baustoffe. Dipl.-Ing. Thorsten Humberg GBH-Gesellschaft für Baustoff-Aufbereitung und Handel mbh

Produktstatus für güteüberwachte Recycling-Baustoffe. Dipl.-Ing. Thorsten Humberg GBH-Gesellschaft für Baustoff-Aufbereitung und Handel mbh Produktstatus für güteüberwachte Recycling-Baustoffe Dipl.-Ing. Thorsten Humberg GBH-Gesellschaft für Baustoff-Aufbereitung und Handel mbh Inhalte 1. Bayerische Position im Vollzug - Bauabfallentsorgung,

Mehr

05.01.2015 07:50 Uhr Probeneingang: 05.01.2015 Untersuchungsende: 06.02.2015. Lfd. Nr. Parameter Methode/Norm Einheit Ergebnis Grenzwert

05.01.2015 07:50 Uhr Probeneingang: 05.01.2015 Untersuchungsende: 06.02.2015. Lfd. Nr. Parameter Methode/Norm Einheit Ergebnis Grenzwert Zentrallabor Gräfenhäuser Straße 118 64293 Darmstadt Tel.: 069/25490-5231, Fax: -5009 Hessenwasser GmbH & Co. KG Taunusstraße 100 64521 Groß-Gerau Hessenwasser GmbH & Co. KG Trinkwassergüte (T-AT) Taunusstraße

Mehr

Prüfbericht. Untersuchungsergebnisse der Parameter nach TrinkwV. Anlage 1-4, vom Gladenbach-Rachelshausen

Prüfbericht. Untersuchungsergebnisse der Parameter nach TrinkwV. Anlage 1-4, vom Gladenbach-Rachelshausen Betreiber : Messstellen- (HLfU) : 7101 Probenart : U-13 U13 Untersuchungs- (Labor) : B141770/CH140527 TrinkwV. Anlage 1, Teil I Parameter Einheit Prüfergebnis GW 1) BG 2) Verfahren 2. Enterokokken KBE/100ml

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen BGBl. II - Ausgegeben am 30. Jänner 2008 - Nr. 39 1 von 11 Allgemeines e für die Annahme von Abfällen Anhang 1 Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e gegebenenfalls nach Maßgabe des 8 eingehalten

Mehr

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen Kurztitel Deponieverordnung 2008 Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 39/2008 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 104/2014 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 01.06.2014 Text Anhang 1 Allgemeines e für

Mehr

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Ortheide wurde am 24. Februar 2015 vom Hygieneinstitut der Universität Münster beprobt. Im Einzelnen

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Peter Lechner & Marion Huber-Humer MVA-Schlacke LVA-Nr. 813.100 & 101 Studienjahr 2011/2012 Studienjahr 2011/12 LVA 813.100 & 101 2 Stoffströme einer MVA Restabfall

Mehr

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Ortheide wurde am 22. Februar 2012 vom Hygieneinstitut der Universität Münster beprobt. Im Einzelnen

Mehr

Hans-Peter Schilling Dr. Ku/Rie 15.10.2014. WW Sandhausen, WW Ausgang, Entnahmehahn, 13.07 Uhr

Hans-Peter Schilling Dr. Ku/Rie 15.10.2014. WW Sandhausen, WW Ausgang, Entnahmehahn, 13.07 Uhr INST ITUT KUHLMANN Gm bh Hedwig-Laudien-Ring 3, 67071 Ludwigshafen Zweckverband Wasserversorgung Hardtgruppe z. Hd. Herrn Schilling Hauptstr. 2 Telefon: 0621-669449-0 Telefax: 0621-669449-99 e-mail / Internet:

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien Anhang 1 e für die Annahme von Abfällen auf Deponien Allgemeines Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e eingehalten werden, sind der Anhang 4 und gegebenenfalls der Anhang 5 anzuwenden. Die Behörde

Mehr

Trinkwasseranalyse Versorgungsgebiet Kernbereich Friedrichsdorf

Trinkwasseranalyse Versorgungsgebiet Kernbereich Friedrichsdorf Seite 1 von 3 Stadtwerke Friedrichsdorf Färberstraße 13-15 Trinkwasseranalyse Versorgungsgebiet Kernbereich Friedrichsdorf Ergebnisse der Trinkwasseranalysen 2014 und 2015 vom Institut Fresenius, Taunusstein

Mehr

PRÜFBERICHT 925043-675912

PRÜFBERICHT 925043-675912 Tel.: +49 (843) 79, Fax: +49 (843) 724 [@ANALYNR_START=67592] [@BARCODE= R] Dr.Blasy-Dr.Busse Moosstr. 6A, 82279 Eching ZV ZUR WASSERVERSORGUNG ACHENGRUPPE Herr Jürs RATHAUSPLATZ 8 8347 KIRCHANSCHÖRING

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 2 0 0 E i n z a h l u n g s b o n u s c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 2 0 0 E i n z a h l u n g s b o n u s c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 2 0 0 E i n z a h l u n g s b o n u s c h a p t e r þÿ S ä t z e a b g e r e c h n e t. B e i v o r z e i t i g e m B e t - a t - h o m e. F i n d e t e i n & n b s p ;.

Mehr

TLUG-Seminar 35/2011 Durchführung von Hochwasserabwehrmaßnahmen Dipl.-Ing. Marcel Möller Jena, 10.11.2011

TLUG-Seminar 35/2011 Durchführung von Hochwasserabwehrmaßnahmen Dipl.-Ing. Marcel Möller Jena, 10.11.2011 TLUG-Seminar 35/2011 Hinweise zur Deichverteidigung und Deichsicherung Wissen Erkennen Handeln HQ 20 HQ 50 Wissen : Begriffe Wissen Sickerlinie Wissen Hochwasserwelle/ schnell fallender Wasserspiegel Wissen

Mehr

CLG. Chemisches Labor Dr. Barbara Graser. Prüfbericht 12/10/1221577. - Trinkwasserprobe -

CLG. Chemisches Labor Dr. Barbara Graser. Prüfbericht 12/10/1221577. - Trinkwasserprobe - Chemisches Labor Dr. Barbara Graser Chem. Labor Dr. Graser, Goldellern 5, 97453 Schonungen Stadtwerke Bamberg Energie- und Wasserversorgungs GmbH Betrieb Bäder / Wasserversorgung Herrn Spörlein Margaretendamm

Mehr

Mit Innovation zur Schliessung des Stoffkreislaufes

Mit Innovation zur Schliessung des Stoffkreislaufes Strength. Performance. Passion. Mit Innovation zur Schliessung des Stoffkreislaufes Peter M. Kunz Eberhard Bau AG, Kloten 20. Holcim Betontagung - 27. August 2014 Schliessen des Stoffkreislaufs 2 Kies

Mehr

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung)

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Präambel Aufgrund des 3 der Kommunalverfassung des Landes

Mehr

Trinkwasser Versorgungsgebiet: Darmstadt

Trinkwasser Versorgungsgebiet: Darmstadt Tel.: 069/254906406 Fax: 069/254906499 Trinkwasser Versorgungsgebiet: Darmstadt Darmstadt (alle Ortsteile), Riedstadt (alle Ortsteile), Weiterstadt (alle Ortsteile), Biebesheim, Erzhausen, Griesheim, Stockstadt,

Mehr

PRÜFZEUGNIS Nr. BBV Datum: (SAP-Nr )

PRÜFZEUGNIS Nr. BBV Datum: (SAP-Nr ) TÜV Rheinland LGA Bautechnik GmbH Verkehrswegebau - Materialprüfinstitut Durch die DAkkS Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH akkreditiertes Prüflaboratorium D-PL-11117-01-00. Zertifiziert nach DIN EN ISO

Mehr

Einsatz von RC-Beton im Hochbau Erfahrungen aus Baden-Württemberg

Einsatz von RC-Beton im Hochbau Erfahrungen aus Baden-Württemberg ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg Einsatz von RC-Beton im Hochbau Erfahrungen aus Baden-Württemberg Florian Knappe Workshop Rezyklierter Beton Luxemburg, 07. Oktober 2014 Rezeptur

Mehr

Trinkwasser Versorgungsgebiet:

Trinkwasser Versorgungsgebiet: Trinkwasser Versorgungsgebiet: ENTEGA AG Telefon: 065 708022 Telefax: 065 70409 in Zusammenarbeit mit Hessenwasser GmbH & Co. KG Darmstadt (alle Ortsteile), Riedstadt (alle Ortsteile), Weiterstadt (alle

Mehr

Aufbereitung von Bauabfällen und Herstellung von RC-Baustoffen

Aufbereitung von Bauabfällen und Herstellung von RC-Baustoffen Aufbereitung von Bauabfällen und Herstellung von RC-Baustoffen 1 Gliederung Scherer & Kohl GmbH & Co. KG Herkunft / Materialarten Aufbereitung / Qualitätssicherung Geprüfte RC-Baustoffe / Einsatzbeispiele

Mehr

Münchner Trinkwasser-Analysewerte

Münchner Trinkwasser-Analysewerte Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 M-Wasser: Ein erstklassiges Naturprodukt Das Münchner Trinkwasser zählt zu den besten in ganz Europa.

Mehr

Wasser und Abwasser - Methoden und Preise

Wasser und Abwasser - Methoden und Preise Wasser und Abwasser - Methoden und Preise Inhalt Wasser GSchV / FIV / SLMB / EDI Allgemeine Parameter 1 Chlor-, Phosphor- und Stickstoffverbindungen 1 Elemente, gelöst oder nach Aufschluss 2 Programme

Mehr

Laboruntersuchungen von Permafrostböden

Laboruntersuchungen von Permafrostböden Laboruntersuchungen von Permafrostböden mit grosszügiger Hilfe von Yuko Yamamoto & Lukas Arenson Inhalt Das Verhalten Permafrostböden wird auf: thermische (T) hydraulische (H) mechanische (M) Einflüsse

Mehr

ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg Ressourceneffizienz in der Wertschöpfungskette Einsatz von RC-Beton im Hochbau

ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg Ressourceneffizienz in der Wertschöpfungskette Einsatz von RC-Beton im Hochbau ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg Ressourceneffizienz in der Wertschöpfungskette Einsatz von RC-Beton im Hochbau Florian Knappe PIUS-Länderkonferenz 2014 Frankfurt, 02. Juli 2014

Mehr

Zusätzliche Informationen zu Auftragsnummer 647022

Zusätzliche Informationen zu Auftragsnummer 647022 [@ANALYNR_START=] 8329 PRIEN 15.7.214 961649 Seite 1 Zusätzliche Informationen zu Auftragsnummer 64722 Untersuchung gem. Anlage2 Teil II TrinkwV Sehr geehrte Damen und Herren, In der Anlage 2 Teil II der

Mehr

Prüfbericht. Stiftung Bethel Gas und Wasser Bethel Herrn Pankoke Königsweg 1. 33617 Bielefeld. Bielefeld, den 17.12.2012

Prüfbericht. Stiftung Bethel Gas und Wasser Bethel Herrn Pankoke Königsweg 1. 33617 Bielefeld. Bielefeld, den 17.12.2012 Stiftung Bethel Gas und Wasser Bethel Herrn Pankoke Königsweg 1 33617 Bielefeld Bielefeld, den 17.12.2012 Prüfbericht Prüfbericht Nr.: A1218921 Kunden Nr.: 110623 Auftraggeber: Stiftung Bethel Gas und

Mehr

Analyse 2015 für das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Nord

Analyse 2015 für das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Nord Analyse 2015 für das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Nord Anorganische Spurenelemente Aluminium mg/l 0,2 nicht nachweisbar 0,01 Antimon mg/l 0,005 nicht nachweisbar 0,001 Arsen mg/l 0,01 nicht nachweisbar

Mehr

Kurzbericht Monitoring der potentiellen Staubdeposition - Bodenuntersuchungen

Kurzbericht Monitoring der potentiellen Staubdeposition - Bodenuntersuchungen PN: 551034018 Norgam Erweiterung der Mineralstoffdeponie im ehem. Tagebau Alversdorf Umweltverträglichkeitsstudie Seite 1 von 5 Verteiler: Kurzbericht Monitoring der potentiellen Staubdeposition - Bodenuntersuchungen

Mehr

Wir können auch unkompliziert Ihre eigenen Zeichen, Logos, etc. in bestehende oder neue Schriftsätze integrieren. Kontakt: piktogramme@creadrom.

Wir können auch unkompliziert Ihre eigenen Zeichen, Logos, etc. in bestehende oder neue Schriftsätze integrieren. Kontakt: piktogramme@creadrom. . ü ü ü ü ü ü,, Ü ü,,, ä. ö,, ( 000, ). () - ä. ü,., ä ü, ü. ü ä. ö,,. ä. : @. ) ) -. >.. ) ü ä. ü. _ 0 _ (-) Ω ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) * * 5%... ä. ä ü ( ). Ω = Ω 0 4 5 6 0 4 5 6,,,, ü ö é ü.

Mehr

Entwurf 6.August Jänner Anhang 1 Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien

Entwurf 6.August Jänner Anhang 1 Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien Entwurf 6.August 2007 9.Jänner 2007 Anhang 1 e für die Annahme von Abfällen auf Deponien Allgemeines Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e eingehalten werden, sind der Anhang 4 und gegebenenfalls

Mehr

B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t

B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t Freie und Hansestadt Hamburg B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Postfach 30 05 80, D - 20302 Hamburg Bezirksversammlung Hamburg-

Mehr

PRÜFBERICHT 1262196-831847

PRÜFBERICHT 1262196-831847 Dr.-Hell-Str. 6, 247 Kiel, Germany Fax: +49(43)228-498 [@ANALYNR_START=83847] LUFA - ITL Dr.-Hell-Str. 6, 247 Kiel ESINGER STRASSE 25436 TORNESCH Auftrag Analysennr. Probeneingang Probenahme Probenehmer

Mehr

Kumulierte Trinkwasseranalyse Analysen-Nr.:

Kumulierte Trinkwasseranalyse Analysen-Nr.: Zentrallabor Hessenwasser Gräfenhäuser Straße 118 64293 Darmstadt Tel.: 069/25490-5231, Fax: -5009 Kumulierte Trinkwasseranalyse Analysen-Nr.: 201504513 Analyse 1: s Ergebnisse aus Analysen 201506469;201521930;201521936;201521939;201521953;201532082

Mehr

Schieberkammer, Hahn, Waschbecken. Probenart: Stichprobe (DIN Fall a) / DIN ISO

Schieberkammer, Hahn, Waschbecken. Probenart: Stichprobe (DIN Fall a) / DIN ISO WASSERVERSORGUNGSBETRIEBE DER LANDESHAUPTSTADT WIESBADEN Analyse für das Trinkwasser Taunusgewinnung Probeentnahmestelle: Entnahmedatum: 27.06.2016 Analysen Nr.: 201602699 Medium: Entnahmeanlass: Trinkwasser

Mehr

Institut für Straßen- und Eisenbahnwesen Stoffliche Zusammensetzung von RC-Baustoffen: Erkenntnisse aus Forschung und Praxis

Institut für Straßen- und Eisenbahnwesen Stoffliche Zusammensetzung von RC-Baustoffen: Erkenntnisse aus Forschung und Praxis Institut für Straßen- und Eisenbahnwesen : Erkenntnisse aus Forschung und Praxis Inhalt Motivation Grundlagen Zusammenfassung 2 Motivation Anfragen/Bedenken der Produzenten bezüglich Auswirkungen auf die

Mehr

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Ortheide wurde am 29. Februar 2016 vom Hygieneinstitut der Universität Münster beprobt. Im Einzelnen

Mehr

Entsorgung von gefährlichen Baustoffen

Entsorgung von gefährlichen Baustoffen Gesetzliche Grundlagen und Rahmenbedingungen der Denkmalpflege Entsorgung von gefährlichen Baustoffen - Abfallrechtliche Rahmenbedingungen - Dipl.-Geol. Volker Heilbrunn Geschäftsführer Folie 1 / 24 Entsorgung

Mehr

Antrag auf Erteilung einer wasser-/abfallrechtlichen Erlaubnis für die Verwertung und den Einbau von RC-Material

Antrag auf Erteilung einer wasser-/abfallrechtlichen Erlaubnis für die Verwertung und den Einbau von RC-Material Name, Vorname (Grundstückseigentümer = Antragsteller) Straße Untere Abfallwirtschaftsbehörde Brückstraße 45 44135 Dortmund PLZ/Ort Tel. Antrag auf Erteilung einer wasser-/abfallrechtlichen Erlaubnis für

Mehr

Wild ist, nachhaltig zu handeln.

Wild ist, nachhaltig zu handeln. Wild ist, nachhaltig zu handeln. Für Baden-Württemberg und Bayern Einbaumöglichkeiten Grenzwerttabellen Zuordnungswerte www.maxwild.com Baden-Württemberg Baden-Württemberg Wild ist, den Baustoffkreislauf

Mehr

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre Winterthurer Trinkwasser Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers Mittelwerte der Jahre 2008 2012 Seite 2 von 5 Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Trinkwassers in Winterthur

Mehr

Asche-Verwertung in der Land- und Forstwirtschaft

Asche-Verwertung in der Land- und Forstwirtschaft Asche-Verwertung in der Land- und Forstwirtschaft Dr. Inge Paradies-Severin Gliederung Einleitung Zusammensetzung von Aschen Aschen ein Düngemittel Rechtliche Rahmen Düngeeigenschaften Düngemittel aus

Mehr

Gussasphalt auf Beton mit 35 mg/kg 6 PCB n. LAGA aus Anstrich. 72

Gussasphalt auf Beton mit 35 mg/kg 6 PCB n. LAGA aus Anstrich.  72 Gussasphalt auf Beton mit 35 mg/kg 6 PCB n. LAGA aus Anstrich 72 PCB (polychlorierte Biphenyle) Untersuchung nach LAGA-Bauschutt 1997 6 PCB multipliziert mit 5: bis einschließlich 1 mg/kg PCB Verwertung

Mehr

α i +α j Σ j 1 (α i Σ i + α j Σ j) α j α i + α j

α i +α j Σ j 1 (α i Σ i + α j Σ j) α j α i + α j ØÞ Ø Ö ÒÒÙÒ ÚÓÒ Ö Ö Ò Ö Ò Ò ÙÖ Ò ËÞÖ Ò Ã Ö Ö Ö Ø ÒÞ Ä ÒÞ Ö Ø Ò Ä Ô Ì ÑÓ ËØ Å ÖÙ Å ÒÓÖ ÁÒ Ø ØÙØ Ö ÓÑÔÙØ Ö Ö Å Ð ÒÔ ÓÖ Ø ØÖ ¾ ½¼ Ö ÙÒ Û { Ö Ö Ð Ô Ð ÒÞ Ø Ñ ÒÓÖ } ºØÙ¹ º Ù ÑÑ ÙÒ º ÍÒ Ö ÖØ Ð Ö Ø Ò ØÞ ØÚ Ö Ö

Mehr

Trinkwasser Analysedaten Hamburg

Trinkwasser Analysedaten Hamburg Trinkwasser Analysedaten Hamburg Bezirk Altona Osdorf Datum 14.07.2009 22549 Kupfer, gesamt 0,0730 mg/l Baursberg 14.07.2009 22549 Cadmium < 0,0000500 mg/l Baursberg 14.07.2009 22549 Blei 0,000170 mg/l

Mehr

BÜRGERMEISTERAMT^IFFEZHEIM 2 O.NOV. 2 OTT. 1 2 3 I 4 5 Unt Akt Rück I Any/ Bearb. 2012-10-18 Probennehmer: Jürgen Rösch izpn

BÜRGERMEISTERAMT^IFFEZHEIM 2 O.NOV. 2 OTT. 1 2 3 I 4 5 Unt Akt Rück I Any/ Bearb. 2012-10-18 Probennehmer: Jürgen Rösch izpn SWW Labor GmbH - Siemensstraße 5b - 77815 Bühl Gemeinde Iffezheim Wasserversorgung Hauptstr. 54 76473 Iffezheim D Prüfbericht BÜRGERMEISTERAMT^IFFEZHEIM Eing,: 2 O.NOV. 2 OTT r 1 2 3 I 4 5 Unt Akt Rück

Mehr

Muster der Vereinbarung. Annahme und Aufbereitung von pechhaltigen Straßenausbaustoffen zur thermischen Verwertung

Muster der Vereinbarung. Annahme und Aufbereitung von pechhaltigen Straßenausbaustoffen zur thermischen Verwertung Bearbeitungsstand: 13.03.2013 Muster der Vereinbarung Annahme und Aufbereitung von pechhaltigen Straßenausbaustoffen zur thermischen Verwertung zwischen dem vertreten durch das dieses vertreten durch den

Mehr

Parameter Analysenmethode Einheit Grenzwert Prüfergebnis

Parameter Analysenmethode Einheit Grenzwert Prüfergebnis Trinkwasseranalyse Wasserwerk Mahlenzien Untersuchung einer Probe aus dem Wasserwerk Mahlenzien durch das Potsdamer Wasser- und Umweltlabor Analysennummer T2014-22572, Probenahmedatum 13.10.2014 Parameter

Mehr

Boden Versauerung Dynamik-Gefährdung

Boden Versauerung Dynamik-Gefährdung Rochuspark I Erdbergstraße 10/33 I 1020 Wien T (+43 1) 236 10 30 33 I M (+43 0) 676 364 10 30 E office@bodenoekologie.com I www.bodenoekologie.com Boden Versauerung Dynamik-Gefährdung Univ. Lek. DI Hans

Mehr

ÉÙ ÒØ Ò ÑÙÐ Ø ÓÒ Ò Ô Ý ÓÖ ÖØ Ö ÅÓÐ ĐÙÐ Ø Ò Ù Ö Ô Ø È ÒĐÙ Ö Đ Ò ÉÙ ÒØ Ò «Ø ÙÒ Ð Ò Ø Ò ÖØ Ø ÓÒ ÞÙÖ ÖÐ Ò ÙÒ Ö Ó ØÓÖ Ö Æ ØÙÖÛ Ò Ø Ò Ñ Ö È Ý Ö ÂÓ ÒÒ ÙØ Ò Ö ¹ÍÒ Ú Ö ØĐ Ø Ò Å ÒÞ ÚÓÒ Ö ÇÐ ÄĐÓ Ò ÓÖ Ò Ò Ï Ò Å ¾¼¼¼

Mehr

Analysenservice FM-VEA-AS

Analysenservice FM-VEA-AS Analysenservice FM-VEA-AS Preisliste 2015 Analytik von Wasser, Abwasser, Böden, Schlämmen, Abfällen, Sonderproben Art der Leistung Probennahme nach Aufwand nach Aufwand Aufbereitung von Feststoffen Brechen

Mehr

M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3

M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3 M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3 M a n k a n n s e i n e M e i n u n g j a m a l r e v i d i e r e n! J a h r 2 0 1 3 : F r i e d r i c h f o r d e r t D e u t s c h e z u m e h r D a t e n s c h

Mehr

Neuer Nationaler Anhang: Gesteinskörnungen für Beton. IMP Bautest AG, Bereichsleiter Mineralstoffe / Erdbau Geologe (MSc)

Neuer Nationaler Anhang: Gesteinskörnungen für Beton. IMP Bautest AG, Bereichsleiter Mineralstoffe / Erdbau Geologe (MSc) Fachverband der Schweizerischen Kies- und Betonindustrie Neuer Nationaler Anhang: Gesteinskörnungen für Beton SN 670102b-NA / EN 12620 : 2002 / A1 : 2008 Vortrag: Sandro Coray IMP Bautest AG, Bereichsleiter

Mehr

Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz

Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg Postfach 601150 14411 Potsdam Bekanntmachung des Ministeriums für Umwelt, vom 16.04.2010 Auf Grund der 1 Absatz 3 Satz 1 und 4 Absatz 1 Satz 3 der Verordnung über die Zulassung von

Mehr

Gefährdungsabschätzung auf ehemaligen Ziegeleistandorten in Leverkusen-Rheindorf. Ingenieurbüro für Geotechnik und Umweltplanung, Duisburg

Gefährdungsabschätzung auf ehemaligen Ziegeleistandorten in Leverkusen-Rheindorf. Ingenieurbüro für Geotechnik und Umweltplanung, Duisburg Gefährdungsabschätzung auf ehemaligen Ziegeleistandorten in Leverkusen-Rheindorf Ingenieurbüro für Geotechnik und Umweltplanung, Duisburg / VISUALISIERUNG Untersuchungsraum / VISUALISIERUNG Generelle Arbeitsschritte

Mehr

Veredlung von Mineralstoffen aus. Abfall

Veredlung von Mineralstoffen aus. Abfall Veredlung von Mineralstoffen aus 1 Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens BERLINER ROHSTOFF- UND RECYCLINGKONFERENZ Dipl.-Biol. Kirsten Schu SCHU AG Schaffhauser Umwelttechnik Schaffhausen, Schweiz

Mehr

DR. SPANG Ingenieurgesellschaft für Bauwesen Geologie und Umwelttechnik mbh Anlage: 8.1 Datum: 17.05.2013 Bearbeiter: Ze/Hah Projekt-Nr.: 34.3536 Projekt: Berechnung des Durchlässigkeitsbeiwertes k f BV

Mehr

Vollzug des Wasserrechts; Analysen- und Messverfahren für Abwasser

Vollzug des Wasserrechts; Analysen- und Messverfahren für Abwasser Vollzug des Wasserrechts; Analysen- und Messverfahren für Abwasser Vollzug des Wasserrechts; Analysen- und Messverfahren für Abwasser AllMBl. 2015 S. 349 7531-U Vollzug des Wasserrechts; Analysen- und

Mehr

Flugasche und Sulfatwiderstand

Flugasche und Sulfatwiderstand 47. Aachener Baustofftag, 9. April 214 Flugasche und Sulfatwiderstand Johannes Haufe Institut für Bauforschung der RWTH Aachen University (ibac) Gliederung Sulfatbeanspruchung von Beton Schadensmechanismen

Mehr

Trinkwasser-Untersuchungsergebnisse der Linzer Wasserwerke Netzeinspeisung WASSERWERKE

Trinkwasser-Untersuchungsergebnisse der Linzer Wasserwerke Netzeinspeisung WASSERWERKE MONAT: Jänner 2015 GOLDWÖRTH SCHARLINZ PLESCHING HEILHAM FISCHDORF HAID Temperatur - C 11,5 12,3 11,9 11,9 10,5 9,1 ph-wert - 7,43 7,33 7,40 7,20 7,50 7,60 Gesamthärte 1) - dh 14,2 20,9 16,5 19,2 15,0

Mehr

Prüfbericht über Wasseruntersuchungen gemäß TrinkwV 2001

Prüfbericht über Wasseruntersuchungen gemäß TrinkwV 2001 Zweckverband Wassererversorgung und Abwasserbeseitigung Grimmen Grellenberger Straße 6 1857 Grimmen Tel. ( 38326 ) 63- / Fax ( 38326 ) 63-12 Zweckverband Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung Grimmen

Mehr

Anforderungen an die Eigenschaften von RC-Baustoffen und deren Überwachung; Angepasste Leistungsverzeichnisse

Anforderungen an die Eigenschaften von RC-Baustoffen und deren Überwachung; Angepasste Leistungsverzeichnisse Anforderungen an die Eigenschaften von RC-Baustoffen und deren Überwachung; Angepasste Leistungsverzeichnisse Vortrag anlässlich des Fachgesprächs zum Einsatz von RC-Baustoffen im Straßenbau Ludger Benson

Mehr

RÜCKBAU und ENTSORGUNG auf INDUSTRIESTANDORTEN

RÜCKBAU und ENTSORGUNG auf INDUSTRIESTANDORTEN RÜCKBAU und ENTSORGUNG auf INDUSTRIESTANDORTEN TR-Boden / Deponieverordnung Klarheit bei Verwertung / Entsorgung? Vortrag 06.02.2014 in Duisburg TR Boden / Deponieverordnung Klarheit bei Verwertung / Entsorgung?

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum für Physiker/innen Teil III. Supraleitung

Physikalisches Grundpraktikum für Physiker/innen Teil III. Supraleitung Fachrichtungen der Physik UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Physikalisches Grundpraktikum für Physiker/innen Teil III Supraleitung WWW-Adresse Grundpraktikum Physik: 0H0Hhttp://grundpraktikum.physik.uni-saarland.de/

Mehr

ÃÓÒÞ ÔØ ÓÒ ÙÒ Ê Ð ÖÙÒ Ò ÓÓ Ñ Ö Ú ÖÛ ÐØÙÒ Ý Ø Ñ ĐÙÖ Ò ËØ Ø ĐÙ Ö Ù Ö ÚÓÒ ÈÀÈ ÙÒ ÅÝËÉÄ ÔÐÓÑ Ö Ø Ñ ÁÒØ ÖÒ Ø ÙÒ ÁÒØÖ Ò Ø ËØÙ Ò Ò Ç«ÒØÐ Đ Ð ÓØ Ò Ö Ó ÙÐ ËØÙØØ ÖØ ß ÀÓ ÙÐ Ö Å Ò ÃÐ Ù ÃĐÓ Ð Ö Ö ØÔÖĐÙ Ö Û ØÔÖĐÙ Ö

Mehr

Stand und Entwicklung von Qualitätsstandards und Gütesicherung für Kompost und Gärprodukte in Europa

Stand und Entwicklung von Qualitätsstandards und Gütesicherung für Kompost und Gärprodukte in Europa Stand und Entwicklung von Qualitätsstandards und Gütesicherung für Kompost und Gärprodukte in Europa Dr. Stefanie Siebert Bundesgütegemeinschaft Kompost e.v. ECN - European Compost Network ECN - European

Mehr

Celitement Entwicklung eines nachhaltigen Zementes

Celitement Entwicklung eines nachhaltigen Zementes Celitement Entwicklung eines nachhaltigen Zementes BMBF-Forum für Nachhaltigkeit, FONA-r 2 Berlin, 22./23. Oktober 2012 Dr. Marc Fylak SCHWENK Zement KG Einführung Was ist Celitement? Celitement GmbH Celitement

Mehr

Å Ö Ù ÃÐ Ò Ä Ò Đ Ö Ö Ï Ö Ù ÐØ ÚÓÒ Ö ¹ ÙÒ Ï Ð ØĐ Ò Ò ÒØÛ ÐÙÒ Ã Ð Ö ÖÙÒ ÙÒ ÒÛ Ò ÙÒ ÅÓ ÐÐ Ä Ñ ÖÓ ¹ÄÝ Ñ Ø Ö Ëغ ÖÒÓÐ Ç Ò ÖĐÙ ¾¼¼¼ Ä Ò Đ Ö Ö Ï Ö Ù ÐØ ÚÓÒ Ö ¹ ÙÒ Ï Ð ØĐ Ò Ò ÒØÛ ÐÙÒ Ã Ð Ö ÖÙÒ ÙÒ ÒÛ Ò ÙÒ ÅÓ ÐÐ

Mehr

UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein

UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein UK S-H, Arnold-Heller-Str. 3, Haus 32, Lieferadresse: Brunswiker Str. 4, 24105 Kiel Versorgungsbetriebe Bordesholm GmbH Postfach 11 42 24577 Bordesholm, Arnold-Heller-Str. 3, Haus 32 24105 Kiel, den 04.12.2012

Mehr

Emder Wasser Trinkwasser-Analysewerte

Emder Wasser Trinkwasser-Analysewerte Emder Wasser Trinkwasser-Analysewerte Die Lust auf Wasser hat viele Gesichter. An heißen Sommertagen träumen wir von einer erfrischenden Dusche und einem Glas Wasser gegen den Durst. Im Winter verwöhnt

Mehr

Umwelthygiene Marburg GmbH & Co KG

Umwelthygiene Marburg GmbH & Co KG 1305431 Umwelthygiene Marburg GmbH & Co KG Rudolf Breitscheidstr. 24, D35037 Marburg Umwelthygiene Marburg GmbH & Co KG Staatlich anerkannte Untersuchungsstelle nach 15 Abs. 4 Amtsgericht Marburg: HRB

Mehr

 ÀÊ Ë ÊÁ ÀÌ ½ ÍÒ Ú Ö ØĐ Ø ËØÙØØ ÖØ ÁÒ Ø ØÙØ ĐÙÖ ÁÒ ÓÖÑ Ø Ö ØÛ Ò ØÖ ¾¼¹¾¾ ¼ ËØÙØØ ÖØ À Ö Ù Ö ÈÖÓ º Öº Àº¹Âº ÏÙÒ ÖÐ Đ Ø ĐÙ Ö Ò Ö Ö ØÓÖ ÁÒ Ø ØÙØ ĐÙÖ ÁÒ ÓÖÑ Ø Ö ØÛ Ò ØÖ ¾¼¹¾¾ ¼ ËØÙØØ ÖØ Ê Ø ÓÒ ÖÒ Ö Ð Ö Ì

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e b a n k ü b e r w e i s u n g d a u e r c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e b a n k ü b e r w e i s u n g d a u e r c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e b a n k ü b e r w e i s u n g d a u e r c h a p t e r þÿ M i t e i n e m b e t - a t - h o m e G u t s c h e i n 2 0 1 6 s p a r s t d u b a r e s G e l d. J e t z t 1

Mehr

Hochschule Trier Trier University of Applied Sciences Amtliche Prüfstelle für Baustoffe

Hochschule Trier Trier University of Applied Sciences Amtliche Prüfstelle für Baustoffe Hochschule Trier Trier University of Applied Sciences Amtliche Prüfstelle für Baustoffe Langstraße/Paulusplatz Postfach 1826, 54208 Trier Tel: 0651/42573 Fax: 0651/40362 E-Mail: pruefstelle@fh-trier.de

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l e i c h t v e r d i e n t e s G e l d c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l e i c h t v e r d i e n t e s G e l d c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l e i c h t v e r d i e n t e s G e l d c h a p t e r þÿ B e t - a t - H o m e j e s t f i r m z n a n o d l a t n a r y n k u z a kb a d ó w b u k m a c h e r s k i c

Mehr

Hochschule Trier Trier University of Applied Sciences Amtliche Prüfstelle für Baustoffe

Hochschule Trier Trier University of Applied Sciences Amtliche Prüfstelle für Baustoffe Hochschule Trier Trier University of Applied Sciences Amtliche Prüfstelle für Baustoffe Langstraße/Paulusplatz Postfach 1826, 54208 Trier Tel: 0651/42573 Fax: 0651/40362 E-Mail: pruefstelle@fh-trier.de

Mehr

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung der BI Walsrode. Mittwoch, 30. März 2016 Ort: Ringhotel Forellenhof Hünzingen Beginn: 19:30 Uhr

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung der BI Walsrode. Mittwoch, 30. März 2016 Ort: Ringhotel Forellenhof Hünzingen Beginn: 19:30 Uhr Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung der BI Walsrode Mittwoch, 30. März 2016 Ort: Ringhotel Forellenhof Hünzingen Beginn: 19:30 Uhr Top 1.0 Begrüßung Tagesordnung: 1.0 Begrüßung durch den

Mehr

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse Arbeitskreis für Krankenhaushygiene des Magistrats der Stadt Wien MA 15 Gesundheitswesen und Soziales gemeinsam mit dem Klinischen Institut für Hygiene und medizinische Mikrobiologie der Universität Wien

Mehr

Konstruktion und Herstellung dauerhafter unterirdischer Sperrwerke unter Berücksichtigung örtlich verfügbarer Baustoffe und Technologien

Konstruktion und Herstellung dauerhafter unterirdischer Sperrwerke unter Berücksichtigung örtlich verfügbarer Baustoffe und Technologien Teilprojekt 4 Konstruktion und Herstellung dauerhafter unterirdischer Sperrwerke unter Berücksichtigung örtlich verfügbarer Baustoffe und Technologien Prof. Dr.-Ing. H. S. Müller Dipl.-Ing. M. Fenchel

Mehr

Die Chemie des Abfalls

Die Chemie des Abfalls VORTRAGSVERANSTALTUNG der SBB Donnerstag, 5. Mai 2011 Bernd Tischendorf bis 2010 Mitarbeiter bei ANTEUM seit Juni 2010 selbständig tätig in den Bereichen Begutachtung von Altlasten Begutachtung von Gebäudeschadstoffen

Mehr

Titel. AGBF FA Technik am 20.11.2012 in Würzburg

Titel. AGBF FA Technik am 20.11.2012 in Würzburg 14 05 2010 Titel AGBF FA Technik am 20.11.2012 in Würzburg Firmenprofil Dr. Sthamer Hamburg Service Notfall Lieferung innerhalb von 24 Stunden innerhalb Deutschland & Luxemburg: Selbstabholung oder Lieferung

Mehr

Achten Sie auf die Marke! Qualität macht den Unterschied normgeprüfte Pferdestreu erfüllt strenge Kriterien

Achten Sie auf die Marke! Qualität macht den Unterschied normgeprüfte Pferdestreu erfüllt strenge Kriterien 1. Artikel 2. Bilder 3. Kriterien aus der ÖNORM S 1030 Achten Sie auf die Marke! Qualität macht den Unterschied normgeprüfte Pferdestreu erfüllt strenge Kriterien Erstmals im europäischen Raum gibt es

Mehr

PRÜFBERICHT 548446-510025

PRÜFBERICHT 548446-510025 [@ANALYNR_START=525] Dr.Blasy-Dr.Busse Moosstr. 6A, 82279 Eching MARKTPLATZ 869 DIESSEN AM AMMERSEE PRÜFBERICHT 548446-525 Auftrag 548446 Analysennr. 525 Trinkwasser Projekt 47 Trinkwasseruntersuchungen

Mehr

- die Kosten für Begutachtungen durch das LANUV und Ringversuche zu tragen.

- die Kosten für Begutachtungen durch das LANUV und Ringversuche zu tragen. 74 Notifizierung von Stellen für die Untersuchung von Abfällen, Sickerwasser, Oberflächenwasser und Grundwasser nach 25 des Landesabfallgesetzes RdErl. des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft,

Mehr

Annahme und Aufbereitung von pechhaltigen Straßenausbaustoffen zur thermischen Verwertung

Annahme und Aufbereitung von pechhaltigen Straßenausbaustoffen zur thermischen Verwertung Musterrahmenvertrag Annahme und Aufbereitung von pechhaltigen Straßenausbaustoffen zur thermischen Verwertung zwischen dem vertreten durch das dieses vertreten durch den Land Brandenburg, Ministerium für

Mehr

Ringversuch zur Bestimmung von Parametern gemäß TR LAGA (Mitteilung der LAGA 20) / DepV

Ringversuch zur Bestimmung von Parametern gemäß TR LAGA (Mitteilung der LAGA 20) / DepV Freie und Hansestadt Hamburg Institut für Hygiene und Umwelt Ringversuch zur Bestimmung von Parametern gemäß TR LAGA (Mitteilung der LAGA 20) / DepV Oktober 2012 - Kenndaten, inzelwerte, Diagramme - Bewertung

Mehr

Umwelthygiene Marburg GmbH & Co KG

Umwelthygiene Marburg GmbH & Co KG 1407086 Umwelthygiene Marburg GmbH & Co KG Rudolf Breitscheidstr. 24, D35037 Marburg Umwelthygiene Marburg GmbH & Co KG Staatlich anerkannte Untersuchungsstelle nach 15 Abs. 4 Amtsgericht Marburg: HRB

Mehr

Anhang Zustand Solothurner Gewässer_Inhalt_def.indd :15

Anhang Zustand Solothurner Gewässer_Inhalt_def.indd :15 Anhang Beurteilungskriterien für Oberflächengewässer und Grundwasser Beurteilungskriterien für Oberflächengewässer Biochemischer Sauerstoffbedarf (BSB 5 2 bis 4 mg/l O 2 Gelöster organischer Kohlenstoff

Mehr

Kumulierte Trinkwasseranalyse

Kumulierte Trinkwasseranalyse Kumulierte Trinkwasseranalyse Analysen-Nr.: 201451927 Analyse 3: Ergebnisse aus Analysen 201401001;201422816;201420426 Medium: Entnahmeanlass: Probenahmen: durch: Probenart: Prüfzeitraum: Trinkwasser Auftrag-Nummer

Mehr

Ö ÖØ Ç Ø Ö ÒÒÙÒ ÙÒ Á ÒØ Ø ÓÒ ¹ ÔÐÓÑ Ö Ø ¹ ÙÐØĐ Ø ĐÙÖ ÁÒ ÓÖÑ Ø ÍÒ Ú Ö ØĐ Ø Ã ÖÐ ÖÙ ÚÓÖ Ð Ø ÚÓÒ Ö Ø Ò Ä Ò ½º Þ Ñ Ö ¾¼¼½ Ö Ø ÙØ Ø Ö ÙÒ ØÖ Ù Ö ÈÖÓ º Öº¹ÁÒ º ʺ ÐÐÑ ÒÒ Û Ø ÙØ Ø Ö ÈÖÓ º Öº¹ÁÒ º Àº ÏĐÓÖÒ ØÖ Ù

Mehr

Sulfate in Bauschutt

Sulfate in Bauschutt Sulfate in Bauschutt - Herkunft und Auswirkungen - Dipl.-Ing Jan Matyschik, Dr.-Ing. Karin Weimann BAM Bundesanstalt für Materialforschung und prüfung Fachgruppe IV.3 Abfallbehandlung und Altlastensanierung

Mehr