ideas Timing Strategie Regeln Börsenspiel Trader 2010 Im Interview: Nils von Kriegsheim, t-online.de

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ideas Timing Strategie Regeln Börsenspiel Trader 2010 Im Interview: Nils von Kriegsheim, t-online.de"

Transkript

1 ideas September Ihr Magazin für Optionsscheine, Zertifikate und ETFs 2010 Ausgabe 101 Timing Strategie Regeln Börsenspiel Trader 2010 Im Interview: Nils von Kriegsheim, t-online.de

2 inhalt In dieser Ausgabe: 2 Interview: Nils von Kriegsheim, verantwortet das Wirtschaftsportal von t-online.de 8 Timing Strategie Regeln Das große Börsenspiel Trader 2010 beginnt 5 Markt-Idee DAX 30 setzt Seitwärtsbewegung fort 7 Chart-Idee Linde: Aus technischer Sicht ein Marathonläufer 12 Börsentag Hannover Orientierung im Finanz-Dschungel 13 Deep Bonus Jetzt neu: Deep Bonus-Zertifikate auf den EURO STOXX 50 mit Riesen-Sicherheitspuffer 14 Academy Was ist eigentlich das Omega? 16 Pressestimmen 17 ComStage ETFs ETF-Sparen leicht gemacht! 18 Discount-Zertifikate 15 Jahre am Markt und kein bisschen Attraktivität eingebüßt! 20 Scope-Studie Commerzbank rückt auf Platz 1 vor! 21 ideastv: Eine Gegenüberstellung 22 Aktienstrategie Letzte Kaufgelegenheiten im September? 24 Rohstoffstrategie Kaffee, Kakao Genussmittel oder heiße Investments 26 Buch-Idee Ammann: King of Oil Marc Rich. Vom mächtigsten Rohstoffhändler der Welt zum Gejagten der USA

3 editorial Mit Geschick zum Ziel Trader 2010 Timing Strategie Regeln. Erkennen Sie die Trends und werden Sie Trader des Jahres Beweisen Sie uns im Börsenspiel des Jahres Ihr Können! Dem Besten der Besten dürfen wir auf der großen Preisverleihung am 17. November 2010 den Hauptpreis überreichen: die sportliche Luxuslimousine Jaguar XJ Luxury. Und selbst wenn es nicht für den ersten Platz oder einen der Wochenpreise in Höhe von EUR reichen sollte: Das Los entscheidet unter allen Teilnehmern über die Glücklichen, die ein brandaktuelles Apple ipad gewinnen. Über das Spiel hinaus gewinnt jeder: Nur in einem Börsenspiel lassen sich ganz ohne Risiko die Erfahrungen mit Aktien, Optionsscheinen und Zertifikaten vertiefen und neue Strategien ausprobieren! Die ersten registrierten Spieler erhalten zusätzliches Börsenwissen vier Wochen lang kommt Börse Online gratis zu Ihnen ins Haus. Jetzt heißt es kostenlos anmelden unter und gewinnen. Ihre Michaela Krockenberger Chefredakteurin Impressum Herausgeber: Commerzbank AG, Corporates & Markets Equity Markets & Commodities Public Distribution, Frankfurt am Main Redaktion: Christian Dürr, Andreas Hürkamp, Patrick Kesselhut, Michaela Krockenberger, Jan Schneider, Franziska Schwarze, Laura Schwierzeck, Eugen Weinberg, Anouch Wilhelms, Sophia Wurm Redaktionsschluss: 25. August 2010 Kontakt: Telefon , Design und Realisation: ACM Unternehmensgruppe, Wiesbaden-Nordenstadt, Bildnachweis: Jörg Ladwig (Seite 1, 5, 6), Jan Fischer (Seite 3), Fotosearch (Seite 12), Masterfile (Seite 13, 20, 24, 28), PlainPicture (Seite 16, 26, 27), PantherMedia (Seite 17), Fotolia (Seite 23), Corbis (Seite 29) ideas erscheint als Service-Magazin des Bereichs Equity Markets & Commodities Public Distribution einmal monatlich. Für Adressänderungen und Zustellungswünsche benutzen Sie bitte den Coupon auf Seite 29. 1

4 Interview Börsenwissen von A bis Z Nils von Kriegsheim, verantwortet das Wirtschaftsportal von t-online.de Ideas: Herr von Kriegsheim, das Wirtschafts- und Finanzportal von t-online.de gibt einen sehr umfassenden Überblick von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate. Welche Schwerpunkte setzt die Seite? Nils von Kriegsheim: Im Börsenbereich setzen wir Schwerpunkte z.b. mit unserem Rohstoffbereich. Hier stellen wir neben Realtime- Kursen und Forwardkurven auch einen Edelmetallshop zur Verfügung. Daneben steht unser kostenloses Musterdepot, mit dem unsere Nutzer eigene Strategien ausprobieren oder reale Depots nachbilden können. Welchen Anlegertyp möchten Sie mit Ihrem Angebot ansprechen? Neben dem Börsenprofi sprechen wir auch den Börsenneuling an, indem wir sogenannte»zahlenlastige Sachverhalte«möglichst einfach darstellen. So findet sich z. B. in unseren Aktienporträts ein»performance- Tacho«, der auf einen Blick die ausgewählte Aktie in Relation zu den aktuellen Top- und Flop-Werten im Index setzt. Auch der»kennzahlenvergleich«ordnet die ausgewählte Aktie nach wichtigen Kennzahlen, wie KGV, Dividendenrendite oder Eigenkapitalrendite in eine Reihenfolge mit anderen Indexwerten ein. Wir versuchen also, die jeweiligen Daten nicht nur anzuzeigen, sondern die dahinterliegende Aussage möglichst einfach darzustellen. Was bewegt Ihre Nutzer zurzeit? Im Fokus des Interesses steht momentan natürlich das Thema Schuldenkrise und wie der Verbraucher mit dieser schwierigen Situation umgeht. Wir haben diesem Thema ein»special«gewidmet. Neben einer Chronologie und der aktuellen Berichterstattung erklären wir die Situation und geben unseren Nutzern mit einer Vielzahl von Rechentools und Produktvergleichen weitere Hilfestellung. Hintergrundberichte mit international renommierten Experten geben eine weitere Orientierung. Zuletzt sprachen wir mit Weltbankier David Rockefeller. Wir haben dort auch eine Rubrik für Exchange Traded Funds gefunden, eine Produktgruppe, die unsere Leser besonders interessiert. Was erwartet den Nutzer hier? Stimmt, ETFs sind auch für unsere Nutzer aufgrund der produktspezifischen Transparenz und Kostenstruktur eine interessante Assetklasse. Großer Beliebtheit erfreut sich hier unsere ETF-Matrix, die einen Überblick über alle auf Xetra handelbaren ETFs gibt. Mit dieser Matrix lassen sich sehr einfach geeignete Produkte finden, da die ETFs jeweils nach Region, Basiswert-Typ, Indexfamilie, Branche oder Indexart sortiert werden. Zudem berichten wir regelmäßig über Neuemissionen, insbesondere dann, wenn wieder mal ein neuer Markt zugänglich ist.»wir sprechen auch den Börsenneuling an, indem wir sogenannte zahlenlastige Sachverhalte möglichst einfach darstellen.«gerade das Thema technische Analyse erfreut sich derzeit großer Beliebtheit. Auch auf Ihrer Seite? Neben vielen selbstrecherchierten Themen und Ratgebern stellt unsere Wirtschaftsredaktion auch regelmäßig Chartanalysen zur Verfügung. Deutliches Interesse bekunden unsere Nutzer hier bei den Themen DAX 30, EUR/USD und natürlich Gold. Neben einer rein technischen Betrachtung ist es zudem wichtig, das Börsengeschehen stets aktuell im Blick zu haben. Mit unserem Börsenbericht von deutschen und internationalen Märkten tragen wir diesem Nutzerwunsch mehrmals täglich Rechnung. Die 2

5 »Bei Chartanalysen interessieren sich unsere Nutzer vor allem für die Themen DAX 30, EUR/USD und natürlich Gold.«relevanten Themen finden sie bei uns auch in Form von Videos. Hervorzuheben ist neben den Beiträgen vom Frankfurter Parkett und der Wall Street auch der tägliche Devisenkommentar. Was haben Sie als Nächstes vor? Könnten Sie uns einen kleinen Einblick in die Zukunft des Portals gewähren? Gerne. Wir arbeiten momentan an zwei großen Themen. Zum einen möchten wir noch mehr Daten- material visualisieren und so leichter verständlich machen und zum anderen werden wir neue Funktionen im Musterdepot zur Verfügung stellen. Was das genau sein wird? Lassen Sie sich überraschen. Übrigens: Wenn Sie unsere Arbeit genau verfolgen wollen über twitter.com/boersenradar plaudern wir auch schon mal aus dem Nähkästchen. Vielen Dank für das Gespräch. Das Interview führte Michaela Krockenberger. 3

6 Markt- Idee Die Basiswerte-Favoriten anouch wilhelms Das Auf und Ab an den Börsen führt auch bei den Basiswerten von Zertifikaten und Optionsscheinen zu einer Belebung der Umsätze. Insbesondere Volatilitätsprodukte auf den DAX 30 wurden von den Anlegern gesucht. Als Basiswert konnte der Index der deutschen Standardwerte insbesondere bei den Optionsscheinen zulegen. Der Umsatz stieg hier auf fast eine Milliarde Euro. Der Anteil des DAX 30 gegenüber allen anderen Basiswerten liegt aktuell bei 62 Prozent. Bei den Bonus-Zertifikaten löste der der deutsche Blue-Chip-Index den bis herigen Spitzenreiter, den EURO STOXX 50 vom ersten Platz ab. Aber nicht nur der DAX 30 rückte in den Fokus der Investoren. Daneben erfreut sich der Euro/US-Dollar wieder wachsender Beliebtheit. Nachdem die euro- päische Leitwährung lange Zeit gegenüber dem US-Dollar abgewertet hatte, konnte sie sich im Beobachtungszeitraum wieder deutlich erholen. Dies machte sich hauptsächlich bei den Hebelprodukten bemerkbar. Sowohl bei Turbo-Zertifikaten als auch bei Optionsscheinen ist das Währungspaar der zweitbeliebteste Basiswert nach dem DAX 30. Auf dem Rückzug befinden sich aktuell die Edelmetalle Gold und Silber. Beide hatten zu Beginn des Jahres noch deutlich an Wert gewonnen. Die Unsicherheit über die Schuldensituation in Europa war wohl der Grund für die neuen Höchst kurse bei Gold und Silber. Seit einiger Zeit jedoch sinken die Edelmetallpreise wieder und so nehmen Gold und Silber an Beliebtheit unter den Basiswerten ab. Discount-Zertifikate Umsatz Marktanteil Euro Stoxx 50 EUR ,29% DAX 30 EUR ,02% Deutsche Bank EUR ,15% Allianz EUR ,68% Siemens EUR ,63% Turbo-Zertifikate Umsatz Marktanteil DAX 30 EUR ,22% Euro/US-Dollar EUR ,25% Gold EUR ,12% Allianz EUR ,63% Siemens EUR ,16% Bonus-Zertifikate Umsatz Marktanteil DAX 30 EUR ,02% Euro Stoxx 50 EUR ,82% Deutsche Bank EUR ,30% Deutsche Telekom EUR ,26% Allianz EUR ,45% Optionsscheine Umsatz Marktanteil DAX 30 EUR ,84% Euro/US-Dollar EUR ,74% Deutsche Bank EUR ,81% Euro Stoxx 50 EUR ,36% Allianz EUR ,79% Stand: 15. Juli 2010 bis 15. August 2010; Quelle: Commerzbank Corporates & Markets 4

7 Markt- Idee»Um in einem seitwärts tendierenden Markt Gewinne zu erzielen, bieten sich beispielsweise Bonus-Zertifikate an.«anouch Wilhelms, Produktmanager Equity Markets & Commodities DAX 30 setzt Seitwärtsbewegung fort Schon seit einigen Monaten befindet sich der DAX 30 in einem immer wiederkehrenden Auf und Ab. Zwar markierte er am 6. August einen neuen Höchststand bei 6.386,97 Punkten, fiel aber sogleich in Richtung Punkte ab. Diese Pendelbewegung wiederholt sich seit mehreren Monaten. Mittlerweile bildet sich ein echter Seitwärtstrend heraus. Wobei allerdings die Tiefststände aus dem Februar dieses Jahres noch weit entfernt sind. Damals notierte der DAX 30 im Tief bei 5.433,02 Punkten. Grund für den aktuellen Rücksetzer sind Befürchtungen, dass die größte Volkswirtschaft der Welt, die USA, wieder in eine Rezession fallen könnte. Ebenfalls wird eine Abschwächung der Konjunktur in China erwartet. In dem Zuge ist die implizite Volatilität, der VDAX-NEW in den vergangenen Tagen wieder deutlich angestiegen. Im vergangenen Monat lag der VDAX-NEW bei etwa 21 Prozent. Nun ist der Gradmesser für die Unsicherheit im Markt auf 26 Prozent angestiegen. Verglichen mit den Werten im Mai ist dieses Niveau jedoch noch immer eher gering. Zu die- sem Zeitpunkt lag der VDAX-NEW bei über 40 Prozent. Trotz der Konjunkturängste in den USA konnte der US-Dollar wieder an Wert dazugewinnen. Seit Juni 2010 gewann der Euro an Stärke und»die Pendelbewegung des DAX 30 wiederholt sich seit mehreren Monaten.«lief bis auf einen Wert von EUR 1,33 je US-Dollar. Dieser Aufwärtstrend scheint beendet. Seit kurzem setzte eine deutliche Gegenbewegung bis auf EUR 1,28 je US-Dollar ein. Um in einem seitwärts tendierenden Markt Gewinne zu erzielen, bieten sich beispielsweise Bonus-Zertifikate an. Bonus-Zertifikate sind mit einer unter dem aktuellen Aktienkurs liegenden Barriere ausgestattet. Sollte diese bis zum Laufzeitende nicht berührt werden, erhält der Investor am Ende der Laufzeit den attraktiven Bonusbetrag. Um das geeignete Bonus-Zertifikat zu finden, sollte man aus Risikogesichtspunkten aber nicht nur auf den Abstand zwischen Basiswert und Barriere achten. Für die Risikobewertung ist zudem die Laufzeit von besonderer Bedeutung. Je länger die Laufzeit eines Bonus-Zertifikats ist, umso höher kann auch das Risiko ausfallen. Der Risikoreport der EDG zeigt dies deutlich anhand eines Beispiels von zwei Bonus-Zertifikaten auf E.ON. Der Laufzeitunterschied beträgt sechs Monate, Bonuslevel und Barriere sind identisch. Sie wurden in die Risikoklasse drei einsortiert. Danach sackte der Kurs beider Zertifikate um etwa 15 Prozent ab. Anschließend wurde das kürzerlaufende Bonus-Zertifikat in der Risikoklasse eins einsortiert, wohingegen das längerlaufende schließlich in die höchste Risikoklasse fünf eingestuft wurde. Bei der Auswahl der Bonus-Zertifikate sollten sich potenzielle Investoren immer auch mit der Laufzeit auseinandersetzen, da ein Unterschied von sechs Monaten bereits zu deutlichen Unterschieden führen kann. 5

8 Chart-Idee»Aus übergeordneter technischer Sicht durchläuft der amerikanische Aktienindex S&P 500 einen Haussezyklus.«Sophia Wurm, Bereich Technische Analyse S&P 500: In der mittelfristigen Seitwärtsbewegung Der S&P 500 beendete seine Baisse (Start im Oktober 2007 bei ca Punkten; Tiefpunkt im März 2009 bei ca. 667 Punkten) mit dem Abschluss der Bodenformation (Schulter-Kopf-Schulter-Kaufformation) im Juli Seitdem durchläuft der Index aus übergeordneter technischer Sicht eine Haussebewegung bzw. einen technischen Haussezyklus. S&P 500 Punkte Pkt TP V Pkt Baissekanal V Stand: 18. August 2010; Quelle: Reuters, Commerzbank Corporates & Markets V Pkt Seit dem vierten Quartal 2009 ergab sich beim S&P 500 innerhalb der übergeordneten Haussebewegung eine mittelfristige Seitwärtspendelbewegung (Trading-Range), die durch die gestaffelte Unterstützungszone im Bereich von Indexpunkten auf der einen Seite und die gestaffelte Widerstandszone um Indexpunkte auf der Trading-Range K Pkt V 200-Tage-Linie Pkt. TP Nacken- K linie 950 Pkt. 950 Pkt K Haussetrend 850 Schulter V 750 Schulter K = Kaufsignal K 650 V = Verkaufssignal TP = Take-Profit-Signal Pkt. 667 Kopf Okt 07 Jan 08 Apr 08 Jul 08 Okt 08 Jan 09 Apr 09 Jul 09 Okt 09 Jan 10 Apr 10 Jul 10 Okt 10 Pkt. 849 anderen Seite begrenzt wird. Im Laufe dieser Seitwärtspendelbewegung verließ der S&P 500 seinen vorherigen idealtypischen Haussetrend (Juli 2009 Mai 2010; Kursanstieg: Punkte) zur Seite. Ab Anfang Juli konnte der S&P 500 seine»übliche«technische Sommerrallye (kurzfristigen Aufwärtstrend) etablieren, die ihn zuletzt bis in die Mitte der Seitwärtspendelbewegung und damit in das Umfeld der 200-Tage-Linie zurückführte. Einerseits wurde die Sommerrallye zuletzt mit einem Take-Profit-Signal beendet. Andererseits lag aus technischer Sicht bisher weder ein Abgabedruck vor, noch ist es zu einer Eintrübung der Marktbreite (also der isolierten technischen Lage der US- Blue-Chips) gekommen. Damit fehlen aus technischer Sicht (weiterhin) die Hinweise, dass der S&P 500 seine vorliegende mittelfristige Seitwärtspendelbewegung in den nächsten Wochen verlässt. Da die Weltleitbörse an der Wall Street aus technischer Sicht zurzeit keine Tendenz vorgibt, sollten die euro päischen Aktienmärkte zumindest im begrenzten Rahmen einen Spielraum für eine Eigen dynamik besitzen. 6

9 Chart-Idee Linde: Aus technischer Sicht ein Marathonläufer SOPHIA Wurm Die Aktie von Linde gehört aus technischer Sicht zu den wenigen»marathonläufern«am deutschen Aktienmarkt. Hierbei handelt sich um Aktien, die sich seit vielen Jahren in Aufwärtsbewegungen befinden, wobei diese Werte in den jeweiligen Haussezyklen neue historische Höchstkurse (All Time Highs) erreichen und in den Baissephasen oft weniger stark als der Gesamtmarkt zurückfallen. Linde, die nach der Übernahme der britischen BOC zu den weltweit führenden Anbietern von industriellen Gasen gehört und hierbei einen wachsenden Geschäftanteil in Asien aufweist, konnte bereits im letzten Haussezyklus (März 2003 bis Juni 2008) mit einem idealtypischen Haussetrend (Kursanstieg: EUR 21,3 bis EUR 97,9) neue historische Höchstkurse erreichen. Die anschließende Baisse (Juni 2008 bis Oktober 2008; Kursrückgang von EUR 97,9 auf EUR 46,5) mündete zum Jahreswechsel 2008/2009 in eine technische Bodenformation (Abwärtsdreieck mit einer Supportzone um EUR 46,5). Das Investment-Kaufsignal vom April 2009 (Verlassen der Bodenformation) hat Linde wieder in einen Haussezyklus geführt. Der erste Hausseschub hatte die Aktie bis zum Dezember 2009 zunächst bis auf fast EUR 90,0 getragen. Danach war der Titel unterhalb der Resistancezone von EUR 90,0 bis EUR 92,0 in eine mittelfristige Konsolidierung (technisches Aufwärtsdreieck) hineingelaufen. Da es sich hierbei um eine trendbestätigende Konsolidierung (nach oben) handelt, überrascht es nicht, dass Linde im Umfeld der letzten Unternehmensdaten mit einem neuen Investment-Kaufsignal nach oben in Bewegung gekommen ist. Da die technische Gesamtlage mit einem mittelfristigen Etappenziel»Kursetablierung deutlich oberhalb von EUR 100,0«wieder auf neue All Time Highs hindeutet, bleibt Linde ein technischer (Zu-)Kauf. Linde EUR EUR 97,9 TP V All Time Highs 200-Tage-Linie EUR 74,8 Wasserfalleffekt Baissetrend EUR 77,0 K EUR 63,4 K Investment-Kaufsignal EUR 92,2 EUR 90,0 K TP EUR 80,3 Aufwärtsdreieck K EUR 83, Bodenformation EUR 46,5 EUR 48,0 K EUR 55,5 K = Kaufsignal V = Verkaufssignal TP = Take-Profit-Signal Jun 08 Aug 08 Okt 08 Dez 08 Feb 09 Apr 09 Jun 09 Aug 09 Okt 09 Dez 09 Feb 10 Apr 10 Jun 10 Aug 10 Okt 10 Stand: 18. August 2010; Quelle: Reuters, Commerzbank Corporates & Markets 7

10 Trader 2010 Timing Strategie Regeln Das große Börsenspiel Trader 2010 beginnt michaela krockenberger, Laura Schwierzeck Start frei für Runde acht so lautet das Motto am 13. September Denn bereits zum achten Mal in Folge veranstaltet die Commerzbank gemeinsam mit BÖRSE ONLINE, Boerse Stuttgart, comdirect bank, Jaguar, n-tv sowie T-Online das erfolgreiche Börsenspiel Trader. Mit einem fiktiven Depot und unter realen Handelsbedingungen wird das Trader 2010-Team acht Wochen lang den Trader 2010 suchen. Über den Hauptgewinn, die Luxus-Sportlimousine Jaguar XJ, und die Wochengewinne in Höhe von EUR hinaus verlost die Commerzbank unter allen aktiven Teilnehmern zehn Apple ipads und 24 Börsenbrettspiele. Zeitplan Anmeldung seit dem 30. August 2010 möglich Depotfreischaltung 10. September 2010 nach Börsenschluss um Uhr Erster Spieltag 13. September 2010 Letzter Spieltag 5. November 2010 SPIELABLAUF Jeder Spieler startet mit einem fiktiven Depotwert in Höhe von EUR Ziel ist es, mit dem Handel von Aktien, Optionsscheinen und Zertifikaten am Ende des Spiels den höchsten Depotwert zu erreichen. Damit der Wettkampf auch den Charakter eines Spiels behält, stehen jedem Spieler zwei Depots zur Verfügung. So können parallel zwei verschiedene Strategien ausprobiert werden. Falls es mal nicht so gut läuft, kann jedes Depot einmal pro Tag auf den Startwert von EUR zurückgesetzt werden. Insgesamt dauert das Börsenspiel acht Wochen. Es kann bei Trader 2010 nicht nur auf positive Kursentwicklungen gesetzt werden, denn es stehen nicht nur Aktien, sondern auch Optionsscheine und Zertifikate zur Verfügung. Damit ist es ganz gleich, ob die Kurse steigen, fallen oder stagnieren. Die Anmeldung ist bereits seit dem 30. August 2010 möglich. Nach Börsenschluss um Uhr am 10. September 2010 können die ersten Orders aufgegeben werden. Erster Spieltag ist der 13. September Unter findet man alle relevanten Informationen. Mitmachen lohnt sich in jedem Fall: Auch ohne einen der attraktiven Preise hat man nach den acht Wochen viel an Erfahrung und Wissen dazugewonnen! 8

11 »Über den Hauptgewinn, die Luxus-Sportlimousine Jaguar XJ, und die Wochengewinne in Höhe von EUR hinaus verlost die Commerzbank unter allen aktiven Teilnehmern zehn Apple ipads und 24 Börsenbrettspiele«.

12 Trader 2010 DIE SPIELREGELN Spielstart Als Spieler starten Sie unmittelbar nach einer erfolgreichen Anmeldung mit EUR Spielgeld in der Kasse (pro Depot) und zwei leeren Spieldepots. Pro Teilnehmer sind somit zwei Depots erlaubt. Ab der ersten Anmeldung werden alle Transaktionen gewertet. Ihr aktueller Rang wird jeweils am folgenden Tag angezeigt, da die Auswertung der Depots nachts stattfindet. Falls sich das Spiel überhaupt nicht nach Ihren Vorstellungen entwickelt, Sie vielleicht auf die falsche Aktie gesetzt haben, können Sie pro Tag in den Einstellungen den Spielstand jedes Ihrer beiden Depots ein Mal löschen und bei null (immerhin EUR ) neu starten. Dabei werden alle bisherigen Spieldaten gelöscht und Sie werden (für Ihr gelöschtes Depot) wie ein neuer Spieler behandelt. Anmeldung Bei der Neuanmeldung zum Börsenspiel geben Sie einen frei wählbaren Benutzernamen und ein Passwort ein. Damit können Sie sich später in das Spiel einloggen. Bitte beachten Sie, dass pro Spieler nur ein Benutzername erlaubt ist. HANDELBARE WERTE Aktien Das Börsenspiel erlaubt das Handeln aller an den Börsenplätzen Stuttgart (EUWAX), Frankfurt Parkett und XETRA gelisteten Aktien mit einem Briefkurs von mindestens EUR 0,20 zum Kaufzeitpunkt. Acht Wochen jeweils drei Börsenspiele Derivate Zusätzlich können alle Derivate, wie Index-Zertifikate, Optionsscheine und Turbo-Zertifikate, gehandelt werden, die von der Commerzbank emittiert wurden und an der EUWAX in Stuttgart gelistet sind. Zum Kaufzeitpunkt muss der Briefkurs bei mindestens EUR 0,20 liegen. Nicht handelbar sind alle Derivate, für die Stückzinsen berechnet werden, wie z.b. Aktienanleihen. HANDEL 20-Prozent-Regel Über den Button»Order«können Wertpapiere gekauft und verkauft werden. Pro Wertpapier dürfen dabei insgesamt allerdings nur maximal 20 Prozent des Depotwerts ausgegeben werden (Aktiensplits werden berücksichtigt). Um möglichst realistische Bedingungen zu simulieren, gilt zusätzlich zu der 20-Prozent-Regel auch eine Begrenzung auf einen Maximalbetrag von EUR für gehebelte Derivate. Bitte beachten Sie, dass sich die 20-Prozent-Regel auf den Kaufzeitpunkt bezieht. Zur Berechnung der 20-Prozent- Regel wird der Briefkurs des zu kaufenden Produkts zugrunde gelegt. Um zu kontrollieren, ob Ihr Auftrag diese Grenzen übersteigt, beinhaltet die Ordermaste einen»prüfen«-button. Sollte die Order, z.b. aufgrund einer Limitierung, nicht direkt ausgeführt werden können und ist die Regelkonformität zum Zeitpunkt der Ausführung nicht mehr gegeben, so wird die Order entsprechend gekürzt bzw. gelöscht. Orderabwicklung Eine Aktienorder wird abgewickelt, sobald an der ausgewählten realen Börse ein Handel mit dem entsprechenden Volumen stattgefunden hat. Bitte beachten Sie, dass für die Ausführung der Orders zeitverzögerte Kursinformationen zugrunde gelegt werden. Für die Orderabwicklung der an der EUWAX notierten Werte (Derivate) wird eine unlimitierte Order sofort zur nächsten Geld-/Brief-Notierung des Papiers ausgeführt. Für Glücksritter: zehn Apple ipads Teilausführungen Die Teilausführung einer Order (Ordersplitting) erfolgt, wenn das Volumen der Teilausführung mindestens 100 Stück beträgt. Die verbleibende Stückzahl verbleibt als Order im Orderbuch. Limitorders Bei Erreichen des angegebenen Limits wird eine limitierte Order zu einer unlimitierten Order an dem ausgewählten Börsenplatz. Bitte beachten Sie, dass erfasste Limitorders Ihr frei disponierbares Ordervolumen einschränken. Mehrere Orders pro Wertpapier Bei Aktien können maximal drei Orders pro Wertpapier gleichzeitig ins Orderbuch eingestellt werden. Sollten mehrere identische Orders erfasst werden, so werden diese automatisch zu einer einzelnen Order zusammengefasst. Handelszeiten Ein Handel im Spiel ist nur während der Börsenöffnungszeiten möglich. Die Handelszeiten sind dementsprechend 9.00 bis Uhr für Stuttgart (EUWAX) und Frankfurt (Parkett) bzw bis Uhr für XETRA. Ein außerbörslicher Handel ist im Börsenspiel nicht möglich. Rückgabe nicht mehr börsengehandelter Derivate Nicht mehr börsengehandelte Derivate können noch bis zum Bewertungstag um Uhr morgens verkauft, allerdings nicht mehr erworben werden. Bitte wählen Sie hierzu in der Ordermaske trotzdem den Börsenplatz EUWAX aus. Orderlöschung Im Orderbuch werden alle noch nicht ausgeführten Aufträge angezeigt. Frühestens 20 Minuten nach Ihrem Kauf- bzw. Verkaufsauftrag haben Sie hier die Möglichkeit, die Order zu verändern oder zu streichen, falls diese noch nicht ausgeführt wurde. 10 Für die Wochensieger: EUR 2.222

13 Trader 2010 Transaktionskosten Bei der Berechnung der Transaktionskosten im Spiel wird vereinfachend ein Standardtarif von EUR 10 pro Order/ Teilausführung zugrunde gelegt. DEPOT Kapitalmaßnahmen Aktiensplits, Merger und Symbolwechsel werden berücksichtigt, jedoch kann es vereinzelt zu einer verspäteten Buchung kommen, da diese Kapitalmaßnahmen vom Trader 2010-Team manuell in das Spiel eingepflegt werden. Je nach Art der Kapitalmaßnahme behält sich das Trader 2010-Team vor, einen Barausgleich durchzuführen. Depotbewertung Jedes Wertpapier wird mit Kursen des Börsenplatzes bewertet, an dem der erste Kauf getätigt wurde. Derivate werden immer zum letzten, vom Emittenten gestellten, Geldkurs bewertet. Bei der Ermittlung der Wochensieger wird jedes Wertpapier sowohl bei der Errechnung des anfänglichen als auch des finalen Depotwerts mit mindestens EUR 0,01 angesetzt. Fälligkeiten und Knock-outs Fällige und ausgeknockte Produkte werden innerhalb von zwei Bankarbeitstagen ausgebucht und der Gegenwert dem Barbestand gutgeschrieben. AUSWERTUNG Die Auswertung und Aktualisierung der Ranglisten erfolgt über Nacht. Die Ranglisten werden anhand der prozentualen Entwicklung der Gesamtwerte der Depots in der jeweiligen Periode ermittelt. Hierzu zählen die aktuellen Werte der einzelnen Positionen (siehe Depot) sowie der Barbestand. Gewinne müssen nicht durch Verkäufe realisiert werden, um in der Rangliste Berücksichtigung zu finden. Maßgeblich für einen Wochensieg ist nicht der absolute Wertzuwachs in der vergangenen Spielwoche, sondern die prozentuale Performance. Die Wochengewinner werden anhand der Rangliste,»Bereits zum achten Mal in Folge veranstaltet die Commerzbank das erfolgreiche Börsenspiel Trader.«die in der Nacht von Sonntag auf Montag ermittelt wird, bestimmt. Diese automatisch generierte Rangliste wird noch einer Endprüfung unterzogen, sodass der offizielle Gewinner spätestens am Mittwoch der folgenden Woche bekannt gegeben werden kann. Am Montag beginnt jeweils ein neues Wochenspiel mit den alten Depots. Die Gewinner der letzten Woche haben die gleichen Chancen wie alle anderen auch. Obwohl sie (absolut gesehen) mehr Mittel im Depot haben, müssen sie sich für das neue Wochenspiel genauso anstrengen wie alle anderen auch, um wieder zu den Siegern zu gehören. Gesamtsieger wird der Spieler, dessen Depot zum Spielende den absolut größten Wert aufweist. Jeder Spieler hat daher zwei Ränge, die im Depot angezeigt werden. Dies ist zum einen der Wochenrang und zum anderen der Gesamtrang beim Trader In der Rangliste werden beide Depots des Spielers berücksichtigt. PreiSe Den erfolgreichsten Tradern winken achtmal EUR und der Hauptpreis: die Luxus-Sportlimousine Jaguar XJ. EUR gewinnt der Trader, der innerhalb einer Woche die beste Performance unter allen Teilnehmern erreicht. Wer am Ende der acht Wochen die Nase vorn hat, gewinnt das Top-Modell aus dem Hause Jaguar: die Sportlimousine Jaguar XJ. Der neue Jaguar XJ steht für eine Vision, die sich vorgefertigten Meinungen widersetzt und die Vorstellungen von einer sportlichen Luxuslimousine neu definiert. Er verkörpert eine einzigartige Verbindung aus faszinierendem Design, intuitiv zu verwendenden Technologien und innovativen Ideen. Eine wegweisende Luxuslimousine, die stilvoll, anregend und schonend im Umgang mit Ressourcen ist. Unter allen Teilnehmern verlost die Commerzbank in jeder Spielwoche drei Börsenbrettspiele. Hier stellt sich die Frage: Bulle oder Bär? Nur wer»das Börsenspiel«richtig beherrscht, setzt am Ende immer auf den richtigen Kurs. In diesem in Kooperation mit dem Nachrichtensender n-tv entwickelten Familienspiel von HUCH! & friends handeln bis zu vier Mitspieler mit den Aktien bekannter Unternehmen. Neben dem Aktienkurs bestimmt auch die Dividende das Einkommen der Spieler und damit ihren Erfolg. Für Glücksritter: Selbst wenn Sie nicht gleich zu Beginn auf den vorderen Plätzen liegen weitermachen lohnt sich bis zum Schluss, denn unter allen aktiven Spieler werden insgesamt zehn brandaktuellen Apple ipads verlost. Am besten gleich registrieren: Die ersten angemeldeten Spieler erhalten außerdem vier Ausgaben von BÖRSE ONLINE gratis. Das Derivateteam der Commerzbank wünscht allen Teilnehmern viel Erfolg und Spielfreude beim Trader 2010! Der Traumpreis für den Trader

14 BÖRsentaG hannover Börsentag Hannover Orientierung im Finanz Dschungel LauRa schwierzeck Um die Orientierung im deutschen Finanz Dschungel nicht zu verlieren, haben auch in diesem Jahr interessierte Anleger die Möglichkeit, auf diversen Börsentagen einen Blick hinter die Kulissen der Finanzwelt zu werfen. Den Auftakt im Herbst 2010 übernimmt dabei der Börsentag in Hannover. So öffnet dieser am 25. September zum 14. Mal seine Pforten für interessierte Anleger. Hier haben Besucher die Möglichkeit, kostenlos Börsenwissen zu erwerben und sich mit Finanzexperten über aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Börse auszutauschen. uhrzeit titel Raum Referent/ in Uhr Uhr Erfolgreiche Strategien in schwierigen Börsenphasen Roter Saal Sophia Wurm Aktuelle Markteinschätzung und Ausblick Strategische Positionierung eines aktiv verwalteten strukturierten Portfolios unter der Führung der Technischen Analyse Mit ETFs richtig investieren Konferenzraum 7/9 Anouch Wilhelms Umfassende Antworten auf Fragen rund um das Thema ETFs: Was ist ein ETF und wie unterscheidet sich dieser von anderen Investmentfonds? Was bedeutet passives Management und warum sind damit geringere Kosten verbunden? Was ist der Unterschied zwischen einem Swap-ETF und einem Full Replication ETF? Was sind die Vor- und Nachteile der beiden Varianten? Was ist die richtige Investmentstrategie und welche Umsetzungsmöglichkeiten gibt es? Interessierte Privatanleger können sich auf eine Vielzahl von Ausstellern freuen. Darunter befinden sich unter anderem Emittenten von Zertifikaten, Aktien und Fondsgesellschaften, Fachverlage, Banken Wann: 25. September 2010, von 9.30 bis Uhr Wo: Niedersachsenhalle Hannover Congress Centrum Theodor Heuss Platz Hannover Eintritt: Kostenlos und Sparkassen sowie Onlinebroker und Fachleute für Vermögensverwaltung. Diese bieten allen Besuchern in persönlichen Gesprächen und Workshops Informationen und Lösungsansätze, die direkt auf spezifische Problemstellungen zugeschnitten sind. Auch die Commerzbank darf als einer der erfolgreichsten Emittenten von Optionsscheinen, Zertifikaten, Aktienanleihen und Exchange Traded Funds nicht fehlen. Produktmanager und Analysten aus dem Frankfurter Handelsraum stehen allen Besuchern für Fragen rund um das Thema Derivate zur Verfügung. Ein Schwerpunkt des Börsentags liegt auf dem umfangreichen Vortragsangebot mit vielen namhaften Referenten. Die Commerzbank bietet interessierten Zuhörern die Gelegenheit, in zwei verschiedenen Workshops mehr über aktuelle Markteinschätzungen und Anlagestrategien zu erfahren. Interessierte, die die Finanzwelt auf dem Börsentag in Hannover kennenlernen möchten, haben die Möglichkeit, am 25. September dabei zu sein. Das Commerzbank Derivateteam freut sich, alle Anleger an ihrem Stand begrüßen zu dürfen. 12

15 Deep Bonus Jetzt neu: Deep Bonus-Zertifikate auf den Euro Stoxx 50 mit Riesen-Sicherheitspuffer christian Dürr Für besonders sicherheitsorientierte Anleger nimmt die Commerzbank eine spezielle Version der seit langem bewährten Bonus-Zertifikate Classic in ihre umfangreiche Palette auf: Deep Bonus-Zertifikate mit extratiefer Barriere. Wie bei allen klassischen Bonus-Zertifikaten ist der Anleger vor Kursrückgängen bis zur Barriere geschützt. Bei den neu emittierten Deep Bonus-Zertifikaten ist der Sicherheitspuffer mit ungefähr 50 Prozent bis 70 Prozent deutlich größer als bei den bisherigen Emissionen. Die Barrieren liegen zwischen 850 und Punkten so tief notierte der EURO STOXX 50 seit mehr als 14 Jahren nicht mehr. Bleibt der Index während der gesamten Zertifikatslaufzeit über dieser Barriere, erhält der Anleger mindestens den Bonusbetrag und damit eine attrak tive Seitwärtsrendite. Zusätzlich kann er oberhalb des Bonuslevels an möglichen Kursgewinnen des Euro Stoxx 50 unbegrenzt zu 100 Prozent partizipieren. Auf die Dividenden der EURO STOXX 50-Aktien muss der Anleger zwar verzichten, erhält dafür aber eine attraktive Bonusrendite bei sehr stark reduziertem Risiko. Im direkten Vergleich zu anderen Zertifikate-Emittenten sind die Laufzeiten mit 3 5 Jahren zum Teil etwas kürzer. WKN Basiswert Barriere Bonuslevel Bonusbetrag Bewertungstag Sicherheitspuffete Rendi p.a. CM 4NL1 EURO STOXX 50 Pkt ,00 EUR 30, % 4,20% CM 4NL4 EURO STOXX 50 Pkt ,00 EUR 33, % 7,30% CM 4NL5 EURO STOXX 50 Pkt ,00 EUR 30, % 3,80% CM 4NL9 EURO STOXX 50 Pkt ,00 EUR 33, % 5,90% CM 4NM3 EURO STOXX 50 Pkt ,00 EUR 36, % 8,50% CM 4NM4 EURO STOXX 50 Pkt ,00 EUR 32, % 4,60% Stand: 20. August 2010; Quelle: Commerzbank Corporates & Markets»Bei den neu emittierten Deep Bonus-Zertifikaten ist der Sicherheitspuffer mit ungefähr 50 bis 70 Prozent deutlich größer als üblich.«13

16 academy Das Omega gehört nicht zu den»klassischen«griechen, kann aber bei der Auswahl und Beurteilung von Optionsscheinen für den Anleger hilfreich sein. Was ist eigentlich das Omega? JaN ScHNeIdeR Die vergangenen ideas-ausgaben beschäftigten sich intensiv mit den verschiedenen»griechen«wie z.b. Delta, Gamma und Theta und beschrieben, wie man sie bei der Auswahl eines Optionsscheins sinnvoll einsetzen kann. Diese Ausgabe soll sich mit dem sogenannten Omega, auch theoretischer Hebel genannt, beschäftigen. Das Omega gehört nicht zu den»klassischen«griechen, kann aber bei der Auswahl und Beurteilung von Optionsscheinen für den Anleger hilfreich sein. Das Omega ist nicht statisch, sondern verändert sich ständig. Um das Omega zu verstehen, muss man sich zunächst mit dem einfachen Hebel beschäftigen. Einfacher Hebel Der Quotient aus dem Kurs des Basiswerts multipliziert mit dem Bezugsverhältnis und dem Preis des Optionsscheins ist der einfache Hebel. Es gilt also: Hebel = Kurs des Basiswerts x Bezugsverhältnis Optionsscheinpreis Mit dieser Kennzahl vergleicht man den Kapitaleinsatz für den Erwerb der erforderlichen Optionsscheine im Vergleich zur direkten Investition in den Basiswert. Das folgende Beispiel verdeutlicht den Zusammenhang. Beispiel 1: Die A-Aktie kostet an der Börse EUR 120. Der darauf bezogene Call-Optionsschein kostet EUR 1,50 bei einem Bezugsverhältnis von 10 zu 1 (0,1). EUR 120 x 0,1 Hebel = = 8 EUR 1,50 Der Kapitaleinsatz für den Kauf einer A-Aktie ist im Vergleich zum Kapitaleinsatz für die zehn Optionsscheine auf die A-Aktie achtmal höher. Der Hebel- oder Leverageeffekt ist eines der wichtigsten Merkmale eines Optionsscheins. Dennoch hat der einfache Hebel als Kennzahl nur eine geringe Aussagekraft. Die Kennzahl gibt wenig Aufschluss über die Preisreaktion des Optionsscheins aufgrund von Kursveränderungen des Basiswerts. Oft ist es aber im Interesse des Anlegers, sich im Vorfeld ein Bild von dieses Preisreagibilität des Optionsscheins zu machen, um die Anlagestrategie sinnvoll umzusetzen; hierbei kann das Omega eine Hilfe sein. Omega Das Omega gibt an, um wie viel Prozent sich der Preis des Optionsscheins theoretisch verändert, wenn der Kurs des Basiswerts um 1 Prozent steigt bzw. fällt. Die Kennzahl kombiniert Hebel und Delta und wird auch als theoretischer Hebel bezeichnet. 14

17 academy Für Leser, die sich noch einmal genauer mit dem Delta beschäftigen möchten, empfiehlt sich die Lektüre der Februar-Ausgabe des ideas-magazins. Es gilt: Omega = Hebel x Delta Der Call hat stets einen positiven Omega-Wert, der des Puts dagegen ist negativ, dies ist eine Konsequenz, die sich aus dem positiven (Call) bzw. negativen (Put) Delta ergibt. Das Omega ist also eine Kennzahl, die durch die Berücksichtigung des Delta eine genauere Aussage über die tatsächliche Hebelwirkung eines Optionsscheins trifft, als es der einfache Hebel vermag. Der einfache Hebel geht stets von einem Delta-Wert von 1 bzw. 1 aus, dies gilt nur für Optionsscheine, die sehr weit im Geld liegen, sodass in den meisten anderen Fällen der Optionsschein eine schwächere Hebelwirkung besitzt, als es der ein fache Hebel erwarten lässt. Beispiel 2: Ein am Geld liegender Kaufoptionsschein auf die B-Aktie hat einen einfachen Hebel von 7,36, ein Delta von 0,45 und ein Bezugsverhältnis von 1. Omega = 7,36 x 0,45 = 3,31 Steigt der Kurs des Basiswerts um 1 Prozent, steigt bei sonst gleichbleibenden Faktoren der Optionsscheinpreis um ca. 3,31 Prozent. Um dies zu veranschaulichen, werden im Anschluss zwei Call-Optionsscheine auf die Deutsche Börse (aktueller Kurs EUR 50,74, Stand: 18. August 2010) miteinander vergleichen. Call-Optionsschein A (im Geld) Basiswert: Deutsche Börse Basispreis: EUR 40 Fälligkeit: Bezugsverhältnis: 0,1 Delta: 0,88692 Aktueller Verkaufspreis: EUR 1,15 Call-Optionsschein B (aus dem Geld) Basiswert: Deutsche Börse Basispreis: EUR 55 Fälligkeit: Bezugsverhältnis: 0,1 Delta: 0,35079 Aktueller Verkaufspreis: EUR 0,18 Hebel = (50,74 x 0,1) / 0,18 = 28,18 Omega = 28,18 x 0,35079 = 9,89 Der niedrige Preis von Optionsschein B (hat keinen inneren Wert) führt zunächst einmal zu einem mehr als 6-mal höheren Hebel als bei Optionsschein A. Das Omega von Optionsschein B dagegen ist allerdings nur noch 2,5-mal so hoch wie das von Optionsschein A.»Analog zum Delta verändert sich das Omega im Laufe der Zeit ständig.«sollte die Aktie der Deutschen Börse also um 1 Prozent steigen, so ist für den Optionsschein A ein Anstieg von ca. 3,91 Prozent und für Optionsschein B ein Anstieg von ca. 9,89 Prozent zu erwarten. An dieser Stelle muss man leider folgende Einschränkungen machen: Erstens ist das Omega immer eine Momentaufnahme, mit der man nur dann eine Aussage über die korrekte Wertentwicklung des Optionsscheins machen kann, wenn alle anderen Marktparameter, außer dem Kurs des Basiswerts, konstant bleiben. Zweitens bleibt das Omega selbst nicht konstant, sondern verändert sich im Laufe der Zeit ständig (analog zum Delta). Trotzdem bietet das Omega ein relativ gutes Bild von den Chancen des entsprechenden Optionsscheins. Hebel = (50,74 x 0,1) / 1,15 = 4,41 Omega = 4,41 x 0,88692 = 3,91 15

18 Pressestimmen Pressestimmen aufgelesen von anouch wilhelms Zeitung/Magazin Datum Autor/en Zitat uro am Sonntag Wolfgang Raum»Ebenfalls interessant ist das Discountzertifikat der Commerzbank (ISIN: DE000CM0X7S5). Das Rabattpapier wird im Juni 2011 fällig. Den Maximalbetrag gibt s, wenn die (Verbund)Aktie ihr derzeitiges Niveau behaupten kann (Cap: 25 Euro). Im Gegensatz zum Bonuszertifikat spielen zwischenzeit liche Rücksetzer keine Rolle, entscheidend ist nur das Kursniveau am Laufzeitende.«Der Aktionär Martin Weiß»Die aktuellen Gewinnschätzungen von 0,46 Dollar pro (AMD) Aktie für 2010 erscheinen zu konservativ, ein Wert von 0,55 Dollar ist realistischer. Die Aktie hat Platz bis rund neun Dollar. Anleger sollten auf einen Turbo-Bull setzen (CM 34JN), der für diesen Fall 60 Prozent Gewinn verspricht.«handelsblatt ZertifikateNews Matthias von Arnim Focus Money Redaktion Focus Money»Halbzeit-Bilanz: Zwischenzeitlich kostete in diesem Jahr ein Fass der Sorte Brent zwar schon einmal zwölf Prozent mehr als zum Jahresbeginn, doch unter dem Strich ist der Ölpreis seit Anfang Januar auf Dollar-Basis um rund drei Prozent gefallen. Für Zertifikate-Anleger, die eines der beiden im Januar vorgestellten Reverse Bonuszertifikate mit Währungssicherung im Depot halten, ist das eine erfreuliche Entwicklung. das Öl-Zertifikat von der Commerzbank (WKN: CM 9HLJ) konnte sogar 22 Prozent zulegen.rund 7,8 Prozent lässt sich indes mit dem Discountzertifikat der Commerzbank verdienen (WKN: CM 1GD4). Basiswert ist TUI. Der Touristikkonzern überraschte zuletzt mit guten Zahlen. So fiel der Umsatzeinbruch weit weniger stark aus als vom Markt erwartet. Zugleich trägt die Integration der Tochter TUI Travel erste Früchte.«Die Welt Ralf Andreß»Dies gilt beispielsweise für ein bis Dezember 2011 laufendes Zertifikat der Commerzbank (WKN: CM 20XD). Sofern die Aktie der Société Générale bei Fälligkeit des Zertifikats oberhalb der Cap-Marke notiert, erfolgt die Rückzahlung in Höhe des ebenfalls dem Cap entsprechenden Maximalbetrags. Diese Differenz entspricht dem maximal möglichen Ertrag und würde bei einer annualisierten Betrachtung einer Rendite von 10,6 Prozent auf das eingesetzte Kapital entsprechen.«börse Online Benjamin Feingold finanztreff.de weekly Redaktion finanztreff.de weekly»bei Bonuszertifikaten sind die Gewinnchancen durch den Cap, also durch einen Höchstbetrag, zwar begrenzt, aber die Konditionen der Bonuszertifikate sind oft besser. Anouch Wilhelms, Derivatefachmann der Commerzbank, empfiehlt Anlegern daher diese Zertifikategattung.Für Aktionäre würde das gegenüber der aktuellen Notierung (von Sixt) ein Kursplus von rund 34 Prozent bedeuten. Ein bis kommenden Juni laufender Discounter der Commerzbank (CM 1HE9) erreicht diese Performance bereits bei einem Aktienkurs von knapp 29 Euro.«16

19 comstage etfs ETF-Sparen leicht gemacht! laura schwierzeck Anleger, die einen kontinuierlichen Vermögensaufbau betreiben möchten, haben seit über einem Jahr die Möglichkeit, im Zuge eines Sparplans regelmäßig in ComStage ETFs zu investieren. So können Sparer bereits mit kleinen Anlagebeträgen attraktive Renditen erzielen, die deutlich oberhalb der Sparbuchoder Festgeldrenditen liegen. Angeboten wird das ETF-Sparen bei der comdirect bank, Cortal Consors, der DAB bank, maxblue und dem Sparkassen Broker. Hier können sich Anleger bereits mit kleinen Sparbeträgen ein kleines Vermögen schaffen. Dabei entfallen sogar die Depotführungsgebühren, wenn regelmäßige Einzahlungen in den entsprechenden Sparplan getätigt werden. Des Weiteren haben Sparer volle Flexibilität, denn sie können aus einem Pool von verschiedenen Exchange Traded Funds (ETFs) auswählen. Eine Liste mit allen ansparfähigen ComStage ETFs sowie einen aktuellen Überblick (Quelle: Focus Money) zu den Gebühren und Ansparraten finden interessierte Anleger unter in der Rublik»ETF Sparpläne«. Aufgrund der geringen Kosten eignen sich ETFs besonders für den mittel- bis langfristigen Vermögensaufbau. Die niedrigen Kosten beruhen vor allem auf dem Verzicht auf ein aktives Management und somit auf dem Wegfall eines Ausgabeaufschlags. Ein weiterer wichtiger Vorteil liegt in dem soge nannten Cost-Average-Effekt, auch Durchschnitts kosteneffekt genannt. Dieser wird bei regelmäßiger Anlage eines gleichbleibenden Geldbetrags in ein und denselben Fonds erzielt. Damit erwerben Sparer in schwachen Börsenzeiten mehr Fondsanteile und bei höheren Kursen weniger. Aufgrund der so erzielten günstigeren Durchschnittskurse kann das Auf und Ab am Finanzmarkt im Laufe der Zeit ausgeglichen werden. Fazit: ETF-Sparpläne stellen eine ideale Lösung für den langfristigen Vermögensaufbau dar. Denn Anleger, die regelmäßig in solche Sparpläne einzahlen, profitieren von niedrigen Kosten, hohen Renditechancen und einer großen Flexibilität. Neues ETF-Konzept bei der comdirect bank: Ganz einfach ein Vermögen anwachsen lassen mit der neuen ETF-Sparplan-Generation. Besonders kostengünstig und vielfältig! 17

20 Discount-zertifikate Discount-Zertifikate: 15 Jahre am Markt und kein bisschen an Attraktivität eingebüßt! Franziska schwarze Dieses Jahr feiern nun die Discount-Zertifikate ihr 15-jähriges Bestehen. Das Interesse der Anleger hat seit der ersten Emission 1995 nicht nachgelassen. Jedoch wurde die Palette deutlich ausgeweitet. Wurden bei der ersten Emission noch vier Discount-Zertifikate Classic auf die Basiswerte Bayer, Deutsche Telekom, Schering, Veba und den Dow Jones Euro Stoxx 50 emittiert, so können derzeit von der Commerzbank über Discount- Zertifikate auf über 500 Basiswerte erworben werden. Und dies umfasst auch die Weiterentwicklungen des Discount-Zertifikats Classic auf die Varianten Plus, PlusPro und Rolling. Nach wie vor vertrauen Anleger auf Discount-Zertifikate in Seitwärtsmärkten. Das Investitionsziel ist jedoch von Anleger zu Anleger verschieden. Für die einen ist ein guter Tagesgeldersatz, für die anderen ist ein Substitut für ein Aktieninvestment das Ziel. Und für die dritten bietet sich einfach nur eine gute Möglichkeit, trotz tendenzloser Marktphasen engagiert zu sein. Discount-Zertifikate gewähren bei Kauf einen Rabatt, beispielsweise auf eine Aktie. Dafür partizipiert der Anleger nur bis zu einem festgelegten Kurs der Aktie, dem Cap. Notiert die Aktie am Bewertungstag unterhalb des Caps, wird die Aktie in das Depot des Anlegers eingebucht. Im umgekehrten Fall, bei einem stark gestiegenen Kurs auf oder über den Cap hinaus, wird der Höchstbetrag ausgezahlt. Bevor Anleger Discount-Zertifikate kaufen, sollten sie für sich klären, ob sie die Aktie im Fall des Falles in ihrem Depot vorfinden wollen oder ob das eigentliche Ziel die Vereinnahmung des Höchstbetrags ist. Diese erste Entscheidung hilft bei der Wahl der Höhe des Caps und gibt somit auch gleichzeitig Aufschluss über die Risikobereitschaft. Dabei gilt wie»für den einen Anleger ist das Discount- Zertifikat ein guter Tagesgeldersatz, für den anderen ein Substitut für ein Aktieninvestment.«immer bei der Finanzanlage: Je geringer das Risiko, desto geringer die Renditeaussicht bzw. je höher das Risiko desto höher die Renditechance. Je weiter der Cap vom aktuellen Aktienkurs entfernt gewählt wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer Aktienlieferung. Um die Position zu schließen und die erzielte Rendite zu realisieren, können Anleger entweder bis zur Fälligkeit warten und die Aktie nach Einbuchung in das Depot sofort verkaufen oder noch vor dem Bewertungstag das Discount-Zertifikat verkaufen. Damit vergeben Anleger zwar die Chance auf Aktienkursgewinne, können aber sofort über den Verkaufserlös verfügen, ohne aktiv einen Aktienverkauf anzustoßen. Für Anleger, die jedoch den Erwerb des Discount-Zertifikats als Alternative zu einem Aktienkauf sehen, kann die Einbuchung der Aktie durchaus gewünscht sein auch wenn das Renditeziel zunächst nicht erreicht wurde. Welche Aktien oder auch Indizes sollten nun für ein Discount-Zertifikat-Investment in Betracht gezogen werden? Da Discount- Zertifikate strukturierte Wertpapiere sind, spielt die Volatilität, das heißt Schwankungsbreite eines Vermögenswerts, eine entscheidende Rolle. Je höher die Volatilität ist, desto höher kann der Discount des Discount-Zertifikats ausfallen. Ergo: Discount-Zertifikate sind in Zeiten hoher Volatilitäten interessant. Es konnte empirisch festgestellt werden, dass die Volatilität insbesondere bei fallenden Kursen besonders hoch ist. Da nun Discount- Zertifikate eher für Seitwärtsmärkte geeignet sind als für fallende Märkte, werden sich Anleger in diesem Umfeld eher weniger eine historisch hohe Vola tilität zunutze machen können. Nichts destotrotz weisen die Volatilitäten verschiedener Aktien starke Unterschiede auf. So beträgt die implizite 30-Tage- Volatilität einer HeidelbergCement-Aktie derzeit um die 36 Prozent (Stand: 20. August 2010) und die der Fresenius Medical Care-Aktie nur um die 18 Prozent (Stand: 20. August 2010). Somit sollten Anleger sich eher für die Heidelberg Cement-Aktie entscheiden aus Volati litätsgesichtspunkten. Derzeit kristallisieren sich unter den DAX- 30-Aktien vor allem folgende Volatilitäts- 18

Börse spielend lernen.

Börse spielend lernen. / trader2007 / Börse spielend lernen. Den August 2007 werden Aktienanleger wohl noch lange in Erinnerung behalten. Die Krise am US-Hypothekenmarkt hat die Kapitalmärkte ordentlich durcheinander gewirbelt.

Mehr

SPIELREGELN. 1. Das Börsenspiel

SPIELREGELN. 1. Das Börsenspiel SPIELREGELN Spielregeln für das Börsenspiel Investor-X, im Folgenden «Börsenspiel» genannt, veranstaltet von der Verlag Finanz und Wirtschaft AG, im Folgenden auch «Veranstalter» genannt. 1. Das Börsenspiel

Mehr

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie Zertifikate - eine Alternative zur Aktie 04.11.2014 Christopher Pawlik Börse Frankfurt Zertifikate AG, November 2014 2 Inhaltsverzeichnis 1. Börse Frankfurt Zertifikate AG - Unternehmensprofil 2. Was sind

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Discount Calls Die besseren Optionsscheine

Discount Calls Die besseren Optionsscheine Die besseren Optionsscheine Wie funktionieren? : gehören zur Kategorie der Hebelprodukte haben zur eindeutigen Identifikation eine WKN und ISIN sind handelbar über jede Bank und Online Broker können auch

Mehr

Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute

Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. KGAA Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute Florian Schröder Equity Trading & Derivatives, Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA INVEST Stuttgart, 24. - 26. April

Mehr

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche 15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche Derivate Roundtable Frankfurt, 28. Juli 2010 Prof. Dr. Lutz Johanning Chair of Empirical Capital Market Research WHU Otto Beisheim

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Safe Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Safe Zertifikate Immer ein Sicherheitsnetz gespannt 4 Was zeichnet Safe Zertifikate aus? 4 Safe Zertifikate Classic Nach oben gute Chancen,

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren!

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! GÜNSTIG EINSTEIGEN Discount-Zertifikate Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! Discount-Zertifikate Wenn Sie ein zusätzliches Renditepotenzial für Marktphasen mit

Mehr

Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes. Gemeinsam mehr erreichen

Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes. Gemeinsam mehr erreichen Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes Gemeinsam mehr erreichen Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes I 3 Im Bärenmarkt auf Honigsuche Meist gestalten sich die guten Dinge im Leben einfach.

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT MÄRZ 26 MÄRZ 26 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend März 26 Lichtblick nach EZB-Gewitter! Die mäßige Erholung aus den letzten Tagen des Februars konnte der

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 9: April 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 9: April 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 9: April 2010 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Sparpläne als Gewinner 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Inspiriert investieren

Inspiriert investieren EXTRACHANCEN NUTZEN Siemens Twin-Win-Zertifikate Performance steigern, Risiken minimieren! Twin-Win-Zertifikate Mit Siemens Twin-Win-Zertifikaten profitieren Sie sowohl von einem steigenden als auch leicht

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

S Sparkasse. Strukturierte Anlageprodukte: Aktuelle Highlights.

S Sparkasse. Strukturierte Anlageprodukte: Aktuelle Highlights. S Sparkasse Strukturierte Anlageprodukte: Aktuelle Highlights. - LBBW Safe-Anleihen mit Cap - LBBW Index-Floater - LBBW Aktien-Anleihen - LBBW Deep-Express-Zertifikate Gelassen investieren. LBBW Safe-Anleihen

Mehr

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Der Börsenbrief für Gewinne in jeder Marktphase. Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Herzlich willkommen bei das-siegerdepot.de. Sie haben

Mehr

WEGE AUS DER ZINSFALLE EIN BLICK ÜBER DEN TELLERRAND

WEGE AUS DER ZINSFALLE EIN BLICK ÜBER DEN TELLERRAND Raiffeisen Centrobank AG WEGE AUS DER ZINSFALLE EIN BLICK ÜBER DEN TELLERRAND Mag. Philipp Arnold, 20. Mai 2015 RENDITEBRINGEND VERANLAGEN IN NIEDRIGZINSPHASEN ZERTIFIKATE ALS SINNVOLLE ALTERNATIVE Ò SITUATION:

Mehr

Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten

Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. KGAA Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten Florian Schröder Equity Trading & Derivatives, Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA Investmenttag Frankfurt,

Mehr

Sichere Zinsen zum Greifen nahe

Sichere Zinsen zum Greifen nahe Sichere Zinsen zum Greifen nahe Commerzbank Aktienanleihe Protect auf SolarWorld Corporates & Markets Gemeinsam mehr erreichen Intelligent teilabsichern Commerzbank Aktienanleihe Protect auf SolarWorld

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT APRIL 25 APRIL 25 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend April 25 Entspannung nach erneutem Allzeithoch! Nach der endlos scheinenden Euphorie und den zahlreichen

Mehr

Commerzbank Aktienanleihe

Commerzbank Aktienanleihe Commerzbank Aktienanleihe Protect auf Deutsche Bank Equity Markets & Commodities I Seite 2 Gewinnchancen erhöhen Commerzbank Aktienanleihe Protect auf Deutsche Bank Aktienanleihen stellen eine attraktive

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT FEBRUAR 26 FEBRUAR 26 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend Februar 26 zwischen Hoffen und Bangen gefangen! In den letzten Monaten musste der deutsche Leitindex

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform Stuttgart, November 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern gesammelt? % mittlere 36,80% By 2015, new, external

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE SFD steht für Straight Forward Dealing sowie für neue Investmentstrategien für Privatanleger. 50 Renminbi: Mao Zedong, Revolutionär und Staatsmann

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Börsenpaket FAZfinance.NET

Börsenpaket FAZfinance.NET Börsenpaket FAZfinance.NET Das Börsenspiel auf FAZfinance.NET Allgemeine Fakten Mit 2,3 Mio. PI / Monat und 19.000 UU ist das FAZfinance.NET Börsenspiel das größte im deutschen Internet.* Über 200.000

Mehr

Anlagetagebuch 06.03.09

Anlagetagebuch 06.03.09 Anlagetagebuch 06.03.09 Eine echte Geduldswoche ist vorüber! Wir Shorties wurden auf viele Arten geprüft und der Markt hat alles daran gesetzt uns von unserem Geld zu trennen. Hier und da ein überraschender

Mehr

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link.

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. FAQs Trading Masters Als erstes loggen Sie sich auf der Trading Masters Seite ein. Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. 1. Kauf: Bei jedem Kauf und

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

Die meisten Barriere-Brüche fast verzeichneten dabei Knock-Out-Zertifikate. Das entspricht rund 40% der verfügbaren Knock-Out-Zertifikate.

Die meisten Barriere-Brüche fast verzeichneten dabei Knock-Out-Zertifikate. Das entspricht rund 40% der verfügbaren Knock-Out-Zertifikate. SmartTrade hat für mehr als 800.000 Bonus- und Knock-Out-Zertifikate die Barriere-Brüche und die Entwicklung der Barriere-Bruch-Wahrscheinlichkeiten im ersten Quartal 2016 untersucht. Die Auswertung beinhaltet

Mehr

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Stabile Erträge mit Dividendenwerten Historisch war es immer wieder zu beobachten, dass Aktiengesellschaften,

Mehr

Bonus- und Teilschutz-Zertifikate. Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der oesterr. Sparkassen 1

Bonus- und Teilschutz-Zertifikate. Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der oesterr. Sparkassen 1 Bonus- und Teilschutz-Zertifikate Heinrich Karasek Ronald Nemec Leiter Equities & Structured Products Leiter Equities and Derivatives Trading Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der

Mehr

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse VDAX-NEW Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse Volatilität handeln Die Wertentwicklung eines Investments wird neben der Rendite auch vom Risiko bestimmt, mit dem die erwartete Rendite verknüpft

Mehr

(Wette auf eine Kurs- oder Indexentwicklung, mit oder ohne Hebelwirkung - ohne Rückzahlungsgarantie)

(Wette auf eine Kurs- oder Indexentwicklung, mit oder ohne Hebelwirkung - ohne Rückzahlungsgarantie) Geldanlage: Partizipationszertifikat (Wette auf eine Kurs- oder Indexentwicklung, mit oder ohne Hebelwirkung - ohne Rückzahlungsgarantie) Beschreibung Das Partizipationszertifikat ist einerseits eine bestimmte

Mehr

Marktanteile. Deutsche Bank wieder an der Spitze. von derivativen Wertpapieren. DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3

Marktanteile. Deutsche Bank wieder an der Spitze. von derivativen Wertpapieren. DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3 Marktanteile von derivativen Wertpapieren Deutsche Bank wieder an der Spitze DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3 Zum Ende des vierten Quartals 2011 gab es im Vergleich zum Vorquartal leichte Verschiebungen

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

HVB Relax Bonus Zertifikat. auf die Aktien der E.ON AG, Siemens AG und der TUI AG WKN HV16D6

HVB Relax Bonus Zertifikat. auf die Aktien der E.ON AG, Siemens AG und der TUI AG WKN HV16D6 HVB Relax Bonus Zertifikat auf die Aktien der E.ON AG, Siemens AG und der TUI AG WKN HV16D6 Chance auf 11 % Ertrag alle 13 Monate mit 50 % Sicherheitspuffer! KOMBINIEREN SIE ERTRAGS-CHANCEN MIT ERHÖHTER

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Xmarkets Optionsscheine. Wissen tanken Optionsscheine Glossar

Deutsche Asset & Wealth Management. Xmarkets Optionsscheine. Wissen tanken Optionsscheine Glossar Deutsche Asset & Wealth Management Xmarkets Optionsscheine Wissen tanken Optionsscheine Glossar Inhalt 2 Optionsscheine Glossar 3 Basisdaten der Beispielrechnungen 4 Aktueller Hebel 4 Amerikanische Option

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT MAI 25 MAI 25 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend Mai 25 der DAX auf dem Prüfstand! Der Wonnemonat Mai entlockte den Anlegern wenig Entzücken. Deren Uneinigkeit

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Sichere Zinsen zum Greifen nahe

Sichere Zinsen zum Greifen nahe Sichere Zinsen zum Greifen nahe Commerzbank Aktienanleihe Protect auf die Volkswagen Vorzugsaktie Corporates & Markets Gemeinsam mehr erreichen Intelligent teilabsichern Commerzbank Aktienanleihe Protect

Mehr

Werbemitteilung. DuoRendite Wertpapiere. Ein Konzept. Rückzahlung in zwei Schritten.

Werbemitteilung. DuoRendite Wertpapiere. Ein Konzept. Rückzahlung in zwei Schritten. Werbemitteilung DuoRendite Wertpapiere Ein Konzept. Rückzahlung in zwei Schritten. Sicherheit und Rendite: ein attraktives Duo So wie Kirschen meist paarweise wachsen und ein starkes Duo bilden, bestehen

Mehr

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 2 Agenda 1. Knock-Out Zertifikate Eigenschaften von Knock-Out Produkten Beispiele von Knock-Out Produkt 2. Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Mit Hebel investieren

Mit Hebel investieren Mit Hebel investieren Heiko Weyand, Abteilungsdirektor und Zertifikateexperte bei HSBC Gebt mir einen Hebel und einen festen Punkt, und ich werde die Welt aus den Angeln heben, soll einst der griechische

Mehr

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es?

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Zukunftsforum Finanzen Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Vortrag von Gottfried Heller am 01.07.2015, Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck 1 1 10-jährige Zinsen Deutschland

Mehr

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen):

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Österreich-Zertifikat des Jahres Sieger: Raiffeisen Centrobank (RCB)

Mehr

ComStage F.A.Z.-Index ETF. Gemeinsam mehr erreichen

ComStage F.A.Z.-Index ETF. Gemeinsam mehr erreichen ComStage F.A.Z.-Index ETF Gemeinsam mehr erreichen Der F.A.Z.-Index ein Frankfurter mit echten Werten Der F.A.Z.-Index ist ein deutscher Aktienindex, der von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.)

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei n Umsätze deutlich über Vorjahresniveau STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz

Mehr

Orderarten im Wertpapierhandel

Orderarten im Wertpapierhandel Orderarten im Wertpapierhandel Varianten bei einer Wertpapierkauforder 1. Billigst Sie möchten Ihre Order so schnell wie möglich durchführen. Damit kaufen Sie das Wertpapier zum nächstmöglichen Kurs. Kurs

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Express Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Express Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Express Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Express Zertifikate Mit kleinem Plus große Sprünge erzielen 4 Wichtiges auf einen Blick 4 Der Bewertungstag ist entscheidend 4 Ertragschancen

Mehr

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover (Stand:17. August 2011) Was ist der Fondsservice Hannover? Der Fondsservice Hannover ist ein neues Angebot der Börse Hannover, der Anlegern eine Alternative

Mehr

Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011

Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011 Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011 Bitte beachten Sie das Urheberrecht sowie die Hinweise auf der letzten Seite

Mehr

Das SG Open End Index-Zertifikat auf den ShortDAX. Gewinnen, wenn der DAX fällt. WKN SG3G26

Das SG Open End Index-Zertifikat auf den ShortDAX. Gewinnen, wenn der DAX fällt. WKN SG3G26 Das SG Open End Index-Zertifikat auf den ShortDAX Gewinnen, wenn der DAX fällt. WKN SG3G26 DAS SG OPEN END INDEX-ZERTIFIKAT AUF DEN SHORTDAX Gewinnen, wenn der DAX fällt In der Vergangenheit haben Anleger

Mehr

Veranstaltungsprogramm. Invest 2014. Spannende Themen mit Top-Referenten. Die Bank an Ihrer Seite

Veranstaltungsprogramm. Invest 2014. Spannende Themen mit Top-Referenten. Die Bank an Ihrer Seite Veranstaltungsprogramm Invest 2014 Spannende Themen mit Top-Referenten Die Bank an Ihrer Seite BÜHNENPROGRAMM Commerzbank Messestand Invest 2014 4. bis 5. April 2014 Stand F31 Auch in diesem Jahr werden

Mehr

NEURONALES. Erste Schritte

NEURONALES. Erste Schritte Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich, Sie als neuen Test-Teilnehmer am Börsendienst -SYS- TEM-TRADING begrüßen zu dürfen. Für eine erfolgreiche Signalumsetzung lesen Sie bitte zunächst die folgenden

Mehr

TOP SELECT-BONUS-ZERTIFIKATE SIEBEN MAL FEINES IN EINEM WERTPAPIER.

TOP SELECT-BONUS-ZERTIFIKATE SIEBEN MAL FEINES IN EINEM WERTPAPIER. TOP SELECT-BONUS-ZERTIFIKATE SIEBEN MAL FEINES IN EINEM WERTPAPIER. PRIVATBANKIERS SEIT 1789 EIN GANZER KORB VOLL BONUS UND SCHUTZ Gewinne erzielen, selbst wenn sich am Aktienmarkt wenig bewegt, das ist

Mehr

die UniCredit-Tochter HypoVereinsbank mit einem Anteil von 10,0 Prozent den fünften Rang.

die UniCredit-Tochter HypoVereinsbank mit einem Anteil von 10,0 Prozent den fünften Rang. Marktanteile von derivativen Wertpapieren Deutsche Bank wieder Marktführer Deutliche Verschiebungen im zweiten Quartal Bei den Marktanteilen der Emittenten von strukturierten Wertpapieren wie Anlagezertifikaten

Mehr

ETF-Best da stimmt der Preis

ETF-Best da stimmt der Preis ETF-Best da stimmt der Preis Die Handelsinitiative für Exchange Traded Funds Michael Görgens, Leiter Fondshandel, EUWAX AG Stuttgart, den 08.06.2009 ETF Best da stimmt der Preis 1. Über die Börse Stuttgart

Mehr

Aktuelles zum Thema: Aktienmarkt.

Aktuelles zum Thema: Aktienmarkt. v Auf Papas Schultern die Welt erforschen. Aktuelles zum Thema: Aktienmarkt. Werbemitteilung Steigen die Kurse? Oder fallen sie? Wer als Anleger Entwicklungen an den Aktienmärkten nutzen und dabei Risiken

Mehr

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Stefan Greunz, Mai 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

STRATEGIEN OPTIMIEREN

STRATEGIEN OPTIMIEREN STRATEGIEN OPTIMIEREN Capped Bonus-Zertifikate Renditechancen erhöhen, Risiken reduzieren! Capped Bonus-Zertifikate Wenn Sie Ihre Anlagestrategie optimieren wollen, sind Capped Bonus-Zertifikate die passende

Mehr

TWIN WIN GARANT ZERTIFIKAT

TWIN WIN GARANT ZERTIFIKAT TWIN WIN GARANT ZERTIFIKAT AUF DEN DAX (PERFORMANCE-) INDEX WKN HV5AFY MIT KAPITAL- SCHUTZ von einem steigenden oder fallenden DAX profitieren! MIT DIESER STRATEGIE HABEN SIE GUTE KARTEN! Denn jetzt können

Mehr

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Anhaltend hohe Umsätze am deutschen markt Handelsvolumen in n und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

DDV Index-Report November 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index

DDV Index-Report November 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index November 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index 3 2 1-1 -2-3 -4 Aktienanleihe-Index Der Aktienanleihe-Index. Vorne, immer. Eigentlich ist es egal, welche Zeitreihe man sich genauer anschauen möchte. Seit Auflage

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Aktionärsstruktur 10,0% 6,1% (per 31. Dezember 2007) 0,7% 58,2% 25,0% Ö. Volksbankenverbund 2 Zertifikate DZ-Bank-Gruppe Victoria Gruppe RZB Streubesitz Bilanzsumme

Mehr

BARRIER-HIT-REPORT Q4 2016

BARRIER-HIT-REPORT Q4 2016 BARRIER-HIT-REPORT Q4 2016 Bonus-Zertifikate nur wenige Barriere-Bruche in Q4 2016 SmartTrade hat für 316.000 Bonus-Zertifikate die Barriere-Brüche und Barriere-Bruch-Wahrscheinlichkeiten im vierten Quartal

Mehr

Entdecken Sie das Potenzial.

Entdecken Sie das Potenzial. Entdecken Sie das Potenzial. Für jedes Marktumfeld die passende Lösung. Strukturierte Produkte sind innovative und flexible Anlageinstrumente. Sie sind eine attraktive Alternative zu direkten Finanzanlagen

Mehr

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet?

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Commerzbank Fundamentale Aktienstrategie Andreas Hürkamp Stuttgart / 17.04.2015 (1) Warum der DAX-Aufwärtstrend weitergehen wird (2) DAX-Exportwerte profitieren

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

HSBC Zertifikate-Akademie Die Funktionsweise des börslichen und außerbörslichen Derivatehandels

HSBC Zertifikate-Akademie Die Funktionsweise des börslichen und außerbörslichen Derivatehandels Zertifikate-Akademie Die Funktionsweise des börslichen und außerbörslichen Derivatehandels Liebe Leserinnen und Leser der Zertifikate-Akademie, in den vergangenen Wochen und Monaten haben uns zahlreiche

Mehr

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Rainer Heißmann, Frankfurt, 27.03.2015 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens Optionen (nicht Optionsscheine)

Mehr

Discount Zertifikate Teil I Investieren mit Rabatt Martin Szymkowiak

Discount Zertifikate Teil I Investieren mit Rabatt Martin Szymkowiak Investieren mit Rabatt 1.4.2015 Martin Szymkowiak 2 Discount Zertifikaten q Einführung in die grundlegenden Eigenschaften q Strukturierung q von konservativ bis offensiv: "Discount" als Risikopuffer und

Mehr

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Invest Stuttgart, 24.04.2009 Kristijan Tomic Bereichsleiter Produktmanagement, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 175.000 Kunden Kundenvermögen:

Mehr

Index-Zertifikate auf Short-Indizes

Index-Zertifikate auf Short-Indizes Index-Zertifikate auf Short-Indizes Fallende Märkte clever nutzen Fallende Märkte clever nutzen Die meisten Anleger, die an der Börse aktiv sind, setzen auf steigende Kurse. Das gilt für Fonds, für Aktien

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr