STARMONEY BUSINESS 7. Detailinformationen und Funktionsübersicht ÜBERSICHT ÜBER DIE PRODUKTDETAILS VON STARMONEY BUSINESS 7: ÜBERBLICK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STARMONEY BUSINESS 7. Detailinformationen und Funktionsübersicht ÜBERSICHT ÜBER DIE PRODUKTDETAILS VON STARMONEY BUSINESS 7: ÜBERBLICK"

Transkript

1 STARMONEY BUSINESS 7 Detailinformationen und ÜBERBLICK Business 7 ist die optimale Banking-Software für kleine und mittlere Firmen, Vereine oder anspruchsvolle Privatkunden. Mit nur einer Software können alle geschäftlichen und privaten Geldgeschäfte erledigt werden! INFORMIEREN SIE SICH ÜBER STARMONEY BUSINESS 7 Kapitel 1: Produktdetails zu Kapitel 2: Überblick über alle neuen alitäten von Star Money Kapitel 3: Informationen zu den Systemvoraussetzungen von und der Möglichkeit der Datenbankübernahme aus Vorgängerversionen Kapitel 4: Detailübersicht aller en von und eine Gegenüberstellung zur Vorgängerversion ÜBERSICHT ÜBER DIE PRODUKTDETAILS VON STARMONEY BUSINESS 7: Integration eines neues UI-Frameworks Erstellung persönlicher Übersichtsseiten Übersichtsseite per Drag&Drop konfigurieren Hinweis auf noch nicht eingerichtete Kontoarten, z. B. ebay, PayPal Erweiterung des Abholturnus von Kreditkartenabrechnungen und elektronischen Dokumenten Aufruf von Kontoauszügen und Kreditkartenabrechnungen direkt aus Umsatz Gelesene Umsätze können auf ungelesen gesetzt werden Unterstützung der Abfrage von SEPA- Umsatzdaten (camt) per HBCI Abruf sowie Freigabe und Löschen von SEPA- Servicerechenzentrumsdateien (SRZ) Verbesserung der Regelerstellung aus Umsätzen heraus Definition von Standardkontoverbindungen für Zahlungsverkehr Zusammenführung von SEPA und Inlandszahlungsverkehr unter einem Menüpunkt Neue Auswertung: Einnahmen-/Ausgabenreport auf Umsatzebene Neue Auswertungscharts auf Übersichtsseite (Kategorien, Budgets) Erweiterung der Budget-alität Erweiterung Erinnerungen (ehemals Alarme) Überarbeite Suchen-/Filternfunktion, z. B. Echtzeitergebnisanzeige Neue Gruppierungs- und Sortierungsfunktion für Listendarstellungen Unterstützung Secoder 2.0 Unterstützung der Fortgeschrittenen elektronischen Signatur (RAH-7) Fremdwährungskonten

2 KAPITEL 1: Produktdetails von VERWALTUNG ALLER KONTEN IN EINEM PROGRAMM Alle Geschäftskonten sowie privaten Konten Alle Kontoarten: Girokonto, Kreditkarten, Darlehen, Tagesgeld, Depots, usw. Unterstützung aller großen Banken und Sparkassen EINE SOFTWARE FÜR DEN GESAMTEN ZAHLUNGSVERKEHR Überweisungen, Orders, Daueraufträge, Lastschriften, usw. Definition einer Standardkontoverbindung Inlands-, EU-, SEPA- und Auslandszahlungsverkehr Sammelaufträge, Splittbuchungen, DTA-Import und -Versand, usw. Finanzbuchhaltungsnummern, Umsatzsteuer- und Skonto-Beträge hinterlegen Auffinden und Filtern von Posten über alle Konten Komplettaktualisierung neu eingerichteter Konten und Abholen der gesamten gespeicherten Kontenhistorie Einfache Übernahme von Daten aus Vorgängerversionen oder von Fremdprodukten ANSCHAULICHE REPORTS UND FINANZ-AUSWERTUNGEN Analysieren Sie mit wenigen Klicks Ihre Einnahmen und Ausgaben Betrachtung Ihrer Finanzen im Rückblick (unbegrenzte Datenhistorie) und für die Zukunft (Liquiditätsvorschau) Individualisierbare Reports einstellen und ausdrucken Zuweisung Ihrer Posten in Kategorien und Kostenstellen oder Zuweisung auf Konten eines Kontenrahmens (GKR, IKR, SKR 03, SKR 04, usw.) PERSÖNLICHE ÜBERSICHTSSEITEN Innerhalb der Reiterstruktur lassen sich individuelle Übersichtsseiten erstellen Persönliche Container können hinzugefügt, konfiguriert und per Drag&Drop- frei angeordnet werden FÜR BIS ZU 25 NUTZER Installation im Firmennetzwerk oder auf einem PC Gleichzeitiger Zugriff vom Arbeitsplatz aus für bis zu 25 Nutzer Unterschiedliche Zugriffsberechtigungen für Management, Controlling, Assistenz usw. Zweitunterschrift nach dem Vier-Augen-Prinzip SOFORTIGE UND EINFACHE INBETRIEBNAHME Mit Kontoeinrichtungsassistent für eine einfache Hinterlegung Ihrer Konten HINTERLEGEN UND SCHNELLSUCHE VON VERSICHERUNGEN, RECHNUNGEN UND VERTRÄGEN Vertragsmanager zum Ablegen all Ihrer Verträge mit Kündigungsalarm Rechnungskonten für all Ihre Rechnungen mit Rechnungsdownload und -upload KFZ-Konto für alle Kosten zu Ihren Fahrzeugen, inkl. Fahrtenbuchfunktion Versicherungskonten, Gesundheitskonten und weitere clevere Tools für effizientes Arbeiten ALLE E-COMMERCE UND ONLINE-DIENSTE INTEGRIERT PayPal-Konto für alle Ein- und Auszahlungen über PayPal ebay- und Amazon-Konto für all Ihre Käufe und Verkäufe

3 KAPITEL 1: Produktdetails von Überblick für Ihre gesammelten Bonuspunkte von Miles & More, bahn.bonus, usw. SCHUFA-Konto zum Abrufen, Verwalten und Kontrollieren der zu Ihrer Person bei der SCHUFA gespeicherten Informationen HÖCHSTE SICHERHEIT BEIM ONLINE-BANKING Seit Jahren TÜV-zertifiziert Maximaler Schutz vor Missbrauch und Phishing Aktiver Trojaner-Schutz durch innovative Promon- Sicherheitstechnologie Unterstützung des neuen Secoder-Standards ermöglicht zusätzlich Sicherheit durch Anzeige von Auftragsdaten auf einem Chipkartenleser Keylogger-Schutz durch TAN-Eingabe per Maus und zusätzliche Variation des Ziffernblocks Verschlüsselter Datentransfer über direkte, sichere Schnittstellen Erhöhte Mindestlänge von Passwörtern Automatische Sperrung bei längerer Inaktivität Empfohlen ÖSTERREICHISCHE KONTEN MIT STARMONEY BUSINESS VERWALTEN Abruf von Konten der Österreichischen Sparkassen, Volksbanken, Raiffeisenbanken und der BAWAG Bank Nutzung der SEPA-Überweisung möglich Nutzung weiterer Geschäftsvorfälle bei Nutzung über EBICS PLUSPAKET FÜR 145 EURO ZUSÄTZLICH 3 MODULE ZU EINEM PREIS: Cash Management zur Zinszahlungsoptimierung durch Umbuchungsvorschläge zwischen Ihren Konten oder bankübergreifende Kontenkonzentration Offene Posten Verwaltung zur Kontrolle Ihrer in der Zukunft liegenden Zahlungseingänge oder ausgänge. Mit Alarmoption zur Überwachung offener Posten EBICS der Standard für Internet-basierte Lösungen im Electronic Banking und zahlreichen Vorteilen beim Massenzahlungsverkehr ZUKUNFTSSICHERES PROGRAMM Automatische Produktpflege inklusive aller Online- Updates und Service Packs Unterstützung aller gängigen Sicherheitsmedien, PIN-TAN-Verfahren und Chipkartenleser Stetige Produktweiterentwicklung sowie Bereitstellung neuer en Unterstützung aller gängigen Zahlungsverkehrsaufträge, inklusive Anpassungen zum Europäischen Zahlungsverkehr (SEPA)

4 KAPITEL 2: Was ist neu in? nen Container mit der Maus an die gewünschte Position gezogen und abgelegt werden. NEUE GRUPPIERUNGS UND SORTIERUNGS- FUNKTION FÜR LISTENDARSTELLUNG Listeninhalte können mehrfach sortiert werden, z. B. zuerst nach Kontoart und anschließend zusätzlich nach Kontoname. Die Gruppierungsfunktion lässt sich über das Kontextmenü auf dem Spaltenkopf aufrufen. Im ersten Schritt kann z. B. in der Kontenliste nach Kontoarten gruppiert werden und im zweiten nach Kontowährung. Neben Sortieren und Gruppieren ist auch Filtern der jeweiligen Spalteninhalte möglich. ZAHLUNGSVERKEHR : Übersichtsseite BENUTZEROBERFLÄCHE INTEGRATION EINES NEUEN USER INTERFACE-FRAMEWORKS Das neue moderne UI-Framework mit seinem flachen Design macht das Arbeiten mit einfach und intuitiv. ERSTELLUNG VON PERSÖNLICHEN ÜBERSICHTSSEITEN Es können bis zu 10 Übersichtsseiten parallel in angelegt werden, die jeweils über einen Reiter mit dem vom User vergebenen Namen aufrufbar sind. Ganz nach Bedarf können unterschiedliche Themenbereiche hinzu- oder wegkonfiguriert werden. KONFIGURATION DER ÜBERSICHTSSEITEN PER DRAG&DROP Wir sind dem häufig genannten Kundenwunsch nachgekommen, die Übersichtsseiten ganz einfach per Drag&Drop konfigurieren zu können. Ab sofort kön- ZUSAMMENFÜHRUNG VON SEPA UND ALTEM INLANDSZAHLUNGSVERKEHR Die frühere Aufteilung in der Menünavigation zwischen Zahlungsverkehr und SEPA wurde nach Einführung von SEPA aufgehoben. Der User findet die aktuellen SEPA-Geschäftsvorfälle nun direkt unterhalb vom Menüpunkt Zahlungsverkehr. Der alte Inlandszahlungsverkehr lässt sich weiterhin über einen entsprechenden Button in der Toolbox oberhalb der SEPA-Zahlungsverkehrsformulare aufrufen. Historische Daten aus dem alten Zahlungsverkehr bleiben bestehen.

5 KAPITEL 2: Was ist neu in? UNTERSTÜTZUNG DER ABFRAGE VON SEPA- UMSATZDATEN (CAMT) PER HBCI unterstützt mit dem Geschäftsvorfall HKCAZ in Segmentversion 1 den Abruf von SEPA-Umsatzdaten (camt) über HBCI. ABRUF SOWIE FREIGABE UND LÖSCHEN VON SEPA-SERVICERECHENZENTRUMSDATEIEN (SRZ-DATEIEN) Bei sogenannten SRZ-Dateien handelt es sich um Zahlungsdateien, die über ein Service- Rechenzentrum bereitgestellt werden. Die SRZ- Dateien werden in der Regel von Lohnbuchhaltungsoder Steuerberatungsbüros oder DATEV an das Service-Rechenzentrum hochgeladen. Kunden, sie sich bei ihrem Kreditinstitut für die Nutzung des Service freigeschaltet haben lassen, können mit den Bestand an SRZ- Dateien herunterladen und diese einzeln zur Bearbeitung und Ausführung freigeben oder löschen. DEFINITION VON STANDARDKONTOVERBINDUN- GEN FÜR ZAHLUNGSVERKEHR Sie erfassen viele Zahlungsverkehrsaufträge und möchten dabei Zeit sparen, indem Sie nicht immer wieder dasselbe Auftraggeberkonto, das Sie für die meisten Zahlungsverkehrsaufträge oder zumindest für spezielle Auftragsarten wiederkehrend verwenden, pro Auftrag neu eingeben müssen? Dann definieren Sie mit eine Standardkontoverbindung für Zahlungsverkehrsaufträge, auf Wunsch auch je nach Auftragsart ein individuelles Auftragskonto. Das definierte Auftragskonto wird im Auftragsformular vorausgewählt sein und bleibt natürlich für Ihre Flexibilität editierbar. NEUES SICHERHEITSVERFAHREN UNTERSTÜTZUNG SECODER 2.0 unterstützt Chipkartenleser, die nach dem von der Deutschen Kreditwirtschaft spezifizierten Secoder 2.0-Standard arbeiten. Freizugebende Zahlungsverkehrsaufträge werden auf dem Display von entsprechenden HBCI-Chipkartenlesern visualisiert. UNTERSTÜTZUNG DER FORTGESCHRITTENEN ELEKTRONISCHEN SIGNATUR (RAH-7) Im Zusammenhang mit der Secoder 2.0-alität unterstützt sogenannte RAH-7 -Chipkarten, mit denen der Kunde seine Aufträge durch eine fortgeschrittene elektronische Signatur freigeben kann. ERWEITERTER KOMFORT IN STARMONEY BUSINESS 7 ERWEITERUNG DES ABHOLTURNUS VON KRE- DITKARTENRECHNUNGEN UND ELEKTRONI- SCHEN DOKUMENTEN Wie bislang beim Abholen des elektronischen Kontoauszugs von Girokonten bietet den Kunden nun auch für das Abholen von Kreditkartenabrechnungen und elektronischen Dokumenten die Möglichkeit, den Abholturnus so zu konfigurieren, dass immer monatlich am Tag X eine Abfrage erfolgt. AUS DEM UMSATZ DAZUGEHÖRIGEN KONTO- AUSZUG ODER KREDITKARTENABRECHNUNG AUFRUFEN Sie haben in den Umsätzen Ihres Girokontos bzw. Ihres Kreditkartenkontos einen Umsatz, für den Sie,

6 KAPITEL 2: Was ist neu in? z. B. im Rahmen der Steuererklärung, schnell den zugehörigen Kontoauszug bzw. die zugehörige Kreditkartenabrechnung suchen? Statt anhand des Umsatzdatums das entsprechende Dokument im Kontoreiter Kontoauszüge bzw. Abrechnungen zu suchen, klicken Sie in der Umsatzliste einfach auf das Büroklammersymbol in der hinzukonfigurierbaren Spalte Kontoauszug bzw. Abrechnung oder rufen das Dokument aus den Umsatzdetails auf. GELESENE UMSÄTZE KÖNNEN AUF UNGELESEN GESETZT WERDEN Mit lassen sich gelesene Umsätze bei Bedarf wieder auf ungelesen setzen, falls Sie z.b. einen Umsatz noch einmal überprüfen wollen, den Sie zuvor angeklickt haben. Es ist aus der Kontenliste heraus auch möglich, alle Umsätze eines Kontos auf einmal auf ungelesen zurückzusetzen. VERBESSERUNG DER REGELERSTELLUNG AUS UMSATZ HERAUS Um den teilweise sehr langen Verwendungszweckzeilen nach Einführung von SEPA Rechnung zu tragen, wurde für die Regelerstellung aus dem Umsatz heraus verbessert. Es lassen sich in den Regelbedingungen bei Bedarf alle max. 14 Verwendungszweckzeilen des Umsatzes einblenden, aus denen heraus der Kunde die relevanten Informationen definieren kann, die meist erst am Ende stehen. ÜBERARBEITETE SUCH-/FILTERFUNKTION, Z.B. ECHTZEITERGEBNISANZEIGE Suchen bzw. Filtern in Listen funktioniert mit einfacher als bisher. In Echtzeit wird nach dem Suchbegriff in der Liste gefiltert. Eine Änderung des Suchbegriffs oder Löschen des Begriffs erfolgt sofort. ADRESSIMPORT AUS DER INTERNET-FILIALE DER SPARKASSE Für Sparkassen-Kunden besteht die Möglichkeit, Adressdaten aus der Internet-Filiale in zu importieren. WEITERE FUNKTIONEN KONTENTRIGGER PRÜFUNG UND HINWEIS AUF NOCH NICHT EINGERICHTETE KONTEN Der Bekanntheitsgrad mancher Kontoarten (z. B. ebay oder PayPal-Konto) ist unterschiedlich hoch. Einem Kunden, der bisher noch nicht ein entsprechendes Konto in Business eingerichtet hat, davon aber profitieren könnte, wird bei Vorhandensein bestimmter Schlüsselwörter (z. B. ebay oder PayPal ) auf die Möglichkeit hingewiesen, dass die passende Kontoart in Business eingerichtet werden könnte. NEUE AUSWERTUNG: EINNNAHMEN-/ AUSGABENREPORT AUF UMSATZEBENE Ergänzend zum bestehenden Einnahmen-/ Ausgabenvergleich bietet eine ähnliche Auswertung, den Einnahmen-/ Ausgabenreport, der darüber hinaus wie vielfach gewünscht - Einnahmen und Ausgaben auf Umsatzebene vergleicht. NEUE AUSWERTUNGSCHARTS AUF ÜBER- SICHTSSEITE Zusätzlich zu den klassischen Auswertungen bietet die Möglichkeit, auf der Übersichtsseite jeweils ein Auswertungschart für Kategorien und Budgets zu erstellen.

7 KAPITEL 2: Was ist neu in ERWEITERUNG DER BUDGET-FUNKTIONALITÄT bietet erstmals die Möglichkeit, Budgets für mehr als nur ein Konto einrichten zu lassen. Wenn also z. B. Ausgaben von Konto A und Konto B bestritten werden, könnte ein Budget X unter Einbeziehung von Konto A und Konto B eingerichtet werden. Analog hierzu können ab 10 auch mehrere Kategorien und mehrere Kostenstellen für ein Budget hinterlegt werden. Wie schon bisher kann eine Erinnerung (vormals Alarm genannt) eingerichtet werden, die bei Überschreitung des Budgets einen Hinweis auf der Übersichtsseite anzeigt. ERWEITERUNG DER ERINNERUNGS-FUNKTION (EHEMALS ALARM-FUNKTION) Alarm- wurde in Erinnerungen umbenannt, da dieser Begriff positiver besetzt ist. Neben weiteren Begriffsumbenennungen in diesem Bereich zzgl. besserer Handbuch-und Hilfeunterstützung wurde die fachlich aufgewertet: Buchungserinnerungen lassen sich jetzt besser konfigurieren auch über mehrere Konten. Erinnerungen können bei Bedarf turnusmäßig gesteuert und wiederholt angewendet werden. Zusätzlich zeigen sie auf der Übersichtsseite mehr Informationen an und lassen sich unabhängig von eingerichteten Konten als neuer Erinnerungstyp Termin flexibel einrichten. Änderungen am Umfang vorbehalten.

8 KAPITEL 3: Systemvoraussetzungen, Datenübernahme, Updateberechtigung SYSTEMVORAUSSETZUNGEN Microsoft Internet Explorer (ab 9.0) Microsoft.NET-Framework (ab 4.0) PDF Reader Freischaltung Ihrer Konten für Online-Banking IBM-kompatibler PC ab Pentium III CD-/DVD-ROM-Laufwerk Windows Vista*, Windows Server 2008*, 2008 R2*: mind. 512 MB RAM Windows 7*, Windows 8* / 8.1*, Windows Server 2012*: mind. 1 GB RAM (32 Bit) oder 2 GB RAM (64 Bit) * inkl. aktuellem SP mind. 800 MB freier Festplattenspeicher mind. 800 MB (lokale Installation) bzw. 900 MB (Server-Installation) freier Festplattenspeicher Netzwerkinstallation: 100Mbit-LAN-Verbindung DATENÜBERNAHME Selbstverständlich ist auch die komfortable Datenübernahme aus bestehenden -Produkten gewährleistet. Schon bei der Installation sucht das Setup nach bereits installierten -Produkten und bietet die Datenbankübernahme an. dass eine Kontoneueinrichtung von HBCI-Konten überflüssig wird. Die automatische Datenübernahme ist für die folgenden -Versionen möglich: Business 2.0 Business 3.0 Business 4.0 Business UPDATEBERECHTIGUNG Als updateberechtigt für gelten die folgenden Versionen: Business 5.0 Vollversion Updateversion Dabei werden die Datenbanken der - Produkte für die Übernahme in das entsprechende Verzeichnis von kopiert. Die Daten bleiben also für die bereits installierten Versionen unverändert erhalten und der Anwender kann auch mit diesen Installationen und Daten weiterarbeiten. Bei der Datenübernahme werden auch die Online- BPDs für die verwendeten HBCI-Konten kopiert, so- Vollversion Updateversion Bitte beachten Sie, dass die Business 5.0 Versionen nur bis zum updateberechtigt sind. Ab dem müssten Nutzer der Business 5.0 eine Voll- oder Aboversion erwerben, um nutzen zu können.

9 Konto- und Depotarten [online] Girokonten Fremdwährungskonten Kreditkartenkonten Sparkonten VL-Sparkonten Bausparkonten VL-Bausparkonten Wertpapierdepots VL-Wertpapiersparverträge Festgeldkonten Darlehenskonten ebay-benutzerkonten Amazon-Konto Rechnungseingangskonto Rechnungsausgangskonto Handy Prepaid-Kartenkonten PayPal-Konten (Umsatzabfrage) Punktekonten Österreichische Banken Versicherungskonto Kraftfahrzeug-Konto SCHUFA-Konto Konto- und Depotarten [offline] Girokonten Sparkonten Darlehenskonten Fremdwährungskonten Kreditkartenkonten Wertpapierdepots Musterdepots Festgeld Fondssparkonten (mit historischen Kursen) Barkonten Haushaltsbücher Vertragsmanager

10 PDF-Verwaltung Dokumentenverwaltung (Erweiterung der PDF-Verwaltung) Zielsparkonten Gesundheitskonto Zahlungsverkehr Inland - Kontoinformationen Girokonten Umsätze (KAZ) Kontoumsätze anfordern/neue Umsätze (HKKAN) - - Girokonten Salden (SAL) Girokonten Kontoauszug (DKKAD, DKQTG) Girokonten Kontoauszug (EKA, HKQTG) Elektronischer Kontoauszug (EKA) Girokonten Kontoauszug - historisch (EKA) Girokonten Kontoauszugsübersicht (KAU) Kontoauszüge verwalten Kontoauszugsinformationen (untertägig) (CAMT / 052) Kontoauszugsinformationen (Vortag) (CAMT / 053) Kontoauszugsinformationen (Sammelbuchungen) (CAMT / 054) (VL-)Sparkonten Salden (SAL) (VL-)Sparkonten Umsätze (KAZ) (VL-)Bausparkonten Umsätze (DKBUM) (VL-)Bausparkonten-Übersicht anfordern (DKBKU) (VL-)Bausparkonten-Detailansicht anfordern (DKBKD) Darlehenskonten Salden (SAL) Darlehenskonten Umsätze (KAZ) Kreditkartenkonten Umsätze (DKKKU) Kreditkartenkonten Salden (DKKKS) Kreditkartenabrechnung/sübersicht (DKKKA, DKKAU) ebay-konto: Abruf von Käufen und Verkäufen Amazon-Konto: Abruf von Käufen und Verkäufen Rechungsabfrage Rechungskonto Handy Prepaid-Kartenkonten Aufladungen Kartenanzeige und -sperre (AZK + KAS) Ungebuchte Umsätze aus MT942 (Abholen / Einlesen) Zukünftige Umsätze aus MT940 Zukünftige Umsätze aus camt - NEU Übertragene Transaktionen als Umsätze

11 Informationen zum Konto (KIF) Anzeige Freistellungsdaten (FRD) Valutarische Umsatz- und Saldenanzeige auf separatem Reiter Valutensalden Automatischer Umsatzlistendruck Visualisierung neu erhaltener Umsätze Zahlungsverkehr Inland - Einzelaufträge Einzelüberweisungen (UEB) Eil-Einzelüberweisung (EIL) Umbuchung (UMB) Spendenzahlungen (UEB) BZÜ (UEB) Komfortüberweisung (DKURK) Bestand Referenzkonten (DKBRK) Rücküberweisung erstellen Kontoüberträge über CEPT (IKUBG) Kontoüberträge über SMG (IKUBG) Terminüberweisungen (TUE) Terminüberweisungen offline verwalten (UEB) Terminierte Überweisung ändern (TUA) Terminierte Überweisung löschen (TUL) Bestand terminierter Überweisungen anfordern (TUB) Einzellastschrift (LAS) Bestand rückgabefähiger Lastschriften (HKLWB) Kopieren vorhandener Einzelaufträge Zahlungsverkehr Inland - Daueraufträge Daueraufträge (DAE) Daueraufträge offline verwalten (UEB) Dauerauftragsbestand abrufen (DAB) Daueraufträge ändern (DAN) Dauerauftragsänderungsvormerkungen anfordern (DAA) Daueraufträge löschen (DAL) Daueraufträge aussetzen (DAS) Zahlungsverkehr Inland - Sammelaufträge Sammelüberweisungen (SUB) Eil-Sammelüberweisung (DTE) (EBICS- / FTAM-Verfahren)

12 Terminierte Sammelüberweisungen (TSE) Terminierte Sammelüberweisungen offline verwalten (SUB) Terminierte Sammelüberweisungen löschen (TSL) Bestand terminierter Sammelüberweisungen abrufen (TSB) Sammellastschriften (SLA) Terminierte Sammellastschriften (SLE) Terminierte Sammellastschriften offline verwalten (SLA) Terminierte Sammellastschriften löschen (SLL) Bestand terminierter Sammellastschriften abrufen (SLB) Lastschriftwiderspruch (LSW) Lastschriftradar Kopieren vorhandener Sammelaufträge Übersichtscontainer mit giropay-zahlungen DTA(US)-Disketten/-Dateien erzeugen DTA(US)-Disketten/-Dateien einlesen und senden Import von Fremddateien (SEPA-Formate) und senden DTAUS-Import mehrerer logischer Dateien aus einer physikalischen Datei Zu große DTAUS-Dateien automatisch splitten Automatische Splittbuchung bei Sammlerbuchungen Schnellerfassung auch für Sammelüberweisungen Zahlungsverkehr Inland - Auftragsverwaltung Optionale Textschlüssel Bestandsverwaltung nach Auftraggebern und/oder Konten Vorlagenverwaltung Cash Management Offene Posten Verwaltung (OPOS) Erstellung eigener Ansichten Valutarische Umsatz- und Saldenanzeige in Beständen Zahlungserinnerung im Produkt Zahlungserinnerung bei Betriebssystemstart Bündelung von Aufträgen = Auftragsaddition Pauschaländerung: Betrag Pauschaländerung: Verwendungszwecke Pauschaländerungen für Zahlungsaufträge (Massenänderungen) Platzhalter in Verwendungszweckzeilen Speichern aller Verwendungszweckzeilen je Empfänger

13 Skontofunktion Skontoausweis in Verwendungszweckzeilen Einzelne Sammelposten für Einreichen zurückstellen Vorlagen von Einzelaufträgen speicherbar Textschlüsselergänzungen für Textschlüssel 54 Zahlungsverkehr SEPA / Ausland Girokonten Umsätze (CAZ) - NEU Zahlungsauftrag im Außenwirtschaftsverkehr (AUB) = Auslandsüberweisung mit Meldeteil Meldeteil Z 1 (Anlage Z 1 zur AWV) EU-Standardüberweisung (AOM) = Auslandsüberweisung ohne Meldeteil EU-Standardüberweisung (STP, ESU und AUB) = Auslandsüberweisung ohne Meldeteil EU-Standardüberweisung offline verwalten Eil-EU-Standardüberweisung (EUE) SEPA-Kontoverbindungen abrufen (SPA) SEPA-Überweisung (CCS) SEPA-Eil-Überweisung (CSU) - - Terminierte SEPA-Überweisung offline verwalten (CCS) Terminierte SEPA-Überweisung online verwalten (CSE) Bestand Terminierte SEPA-Überweisung anfordern (CSB) Terminierte SEPA-Überweisung ändern (CSA) Terminierte SEPA-Überweisung löschen (CSL) Referenzkontenbestand für SEPA-Übertrag abfragen (CUB) SEPA-Übertrag einreichen (CUM) Bestand an SEPA-Daueraufträgen abrufen (CDB) SEPA-Dauerauftrag einrichten (CDE) SEPA-Dauerauftrag ändern (CDN) SEPA-Dauerauftrag löschen (CDL) SEPA-Dauerauftrag aussetzen (CDU) SEPA-Sammelüberweisung (CCM) SEPA-Eil-Sammelüberweisung (CMU) - - Terminierte SEPA-Sammelüberweisung offline verwalten (CCM) Terminierte SEPA-Sammelüberweisung online verwalten (CSE) Bestand Terminierte SEPA-Sammelüberweisung anfordern (CMB) Terminierte SEPA-Sammelüberweisung löschen (CML) SEPA-Lastschriftwiderspruch (DSW) Bestand rückgabefähiger SEPA-Lastschriften (DSB)

14 Terminierte SEPA-Lastschrift (DSE) Terminierte SEPA-Lastschrift ändern (DSA) Bestand terminierte SEPA-Lastschrift (DBS) Terminierte SEPA-Lastschrift löschen (DSL) Terminierte SEPA-Eil-Lastschrift (COR1) (DSC) Terminierte SEPA-Firmenlastschrift (BSE) Terminierte SEPA-Firmenlastschrift ändern (BSA) Bestand terminierte SEPA-Lastschrift (BBS) Terminierte SEPA-Lastschrift löschen (BSL) Bestand terminierter SEPA Firmensammellastschriften anfordern (BMB) Terminierte SEPA Firmensammellastschrift einreichen (BME) Terminierte SEPA Firmensammellastschrift löschen (BML) Terminierte SEPA Sammelüberweisung einreichen (CME) Bestand terminierter SEPA Sammellastschriften anfordern (DMB) Terminierte SEPA Sammellastschrift einreichen (DME) Terminierte SEPA Sammellastschrift löschen (DML) Terminierte SEPA-Eil-Sammellastschrift (COR1) (DMC) Gläubiger-Identifikationsverwaltung Mandatverwaltung (Adressbuch) Länder- / Währungsstammdaten Validitäts- und Plausibilitätsprüfung der Daten je nach Bestimmungsland DTA(ZV)-Disketten/-Dateien erzeugen SEPA-XML-Dateien einlesen SEPA-XML-Dateien erzeugen SEPA-Auftragskonverter (für IZV-Aufträge) SEPA-SRZ-Dateien Bestand abrufen (DKBAZ) - NEU SEPA-SRZ-Dateien freigeben (DKZDF) - NEU SEPA-SRZ-Dateien löschen (DKZDL) - NEU Zahlungsverkehr - Adressbuch Titel; Anrede; Vorname; Name; Firma; Abteilung; Straße; PLZ; Ort; Tel. priv.; Tel. berufl.; FAX priv.; FAX berufl.; ; Homepage; Land; Kommentar Kunden-Nr.; Mitglieds-Nr. Skonto in % Verwendungszweckzeilen 1-14 Verwendungszweckzeilen: Einstelloptionen zur Speicherung Aufteilung auf "Reiter" Reiter für EU-Standardüberweisung / SEPA

15 Reiter für Auslandsüberweisung Auswahl einer Default-Kontoverbindung pro Adressat Hinterlegung von Kommentaren an Bankverbindung von Adressaten Vereinsmitgliedsdaten erfassen und verwalten Gemeinsames Adressbuch für Inland/EU/SEPA/Ausland Gemeinsames Adressbuch für Inland/EU/SEPA/Ausland + AZV Zusammenführung von Adressaten Prüfung von Adressdaten bei Kontoeinrichtung Finanzanlage - Festgelder Festgelder (FGN) Festgeldkonten Salden (SAL) Festgeldkonditionen anfordern (FGK) Festgeldbestand anfordern (FGB) Festgeldneuanlage widerrufen (FGW) Festgeldanlage ändern (FGA) Festgeldanlage prolongieren (FGP) Festgeldprolongation widerrufen (FPW) Festgelder offline verwalten Finanzanlage - Wertpapiere Wertpapierorder (WPO) Depots anlegen/verwalten Fondsorder (WFO) Depotaufstellung anfordern (WPD) Wichtige Informationen anfordern (WPH) Wertpapierinformationen anfordern (WPI) Wertpapierreferenznummern anfordern (WPR) Wertpapierstammdaten anfordern (WSD) Wertpapierkurse anfordern (WPK) Orderanzeige (OAN) = Abrechnungsdaten (MT513/MT515) Orderstatus anfordern (WSO) Orderänderung (WOA) Orderstreichung (WPS) Neuemissionen zeichnen (NEZ) Neuemissionen anzeigen (NEA) Festpreisorder (FPO) Festpreisangebote anfordern (WFP)

16 Deka-Depot-Auftragsbuch anfordern (DKDFA) Deka Fondsparplanbestand abfragen (DKDFB) Allgemeine Depotdaten anfordern (DKDFD) Deka-Fondsorder löschen (DKDFL) Deka-Fondsorder (DKDFO) Deka Fondsinformationen abfragen (DKDFS) Deka-Fondsorder Prüfauftrag (DKDOF) Deka-Depot-Fondsaufstellung anfordern (DKFAF) kostenloses Börseninformationssystem Börsenticker Historische Kurse für Fondssparplan Euro-Umrechnungskurs für Fremdwährungskonten Euro-Umrechnungskurs für Fremdwährungsposten Musterdepot Finanzplanung und -analyse Kategorien-/ Kostenstellenverwaltung Automatische Kategorienfortschreibung Anzeige des Kategorisierungsgrads in der Umsatzanzeige Vorschlagsassistent für Kategorien Regelassistent für automatische Kategorien- und Kostenstellenzuordnung sowie Splitt- und Umbuchungen Steuersatz an Umsatz (an Kategorien) FiBu-Nummer an Umsatz (an Kategorien) Regelassistent Erweiterung für Liquiditätsvorschau Splittbuchungen Umbuchungen Liquiditätsvorschau Finanzplanungsrechner - - Speicherung von Eingaben in Finanzplanungsrechner - - Umsatzstatistiken Auswertungen: Charts (Kategorien / Budgets) auf Übersicht - NEU Auswertung: Finanzstatus Auswertung: Finanzstatus (zu bestimmten Stichtag) Auswertung: Kontosaldenverlauf Auswertung: Kategorien Auswertung: Kostenstellen Auswertung: Ausgaben

17 Auswertung: Ausgaben (einschränkbar nach Kategorien) Auswertung: Einnahmen Auswertung: Einnahmen (einschränkbar nach Kategorien) Auswertung: Empfänger Auswertung: Auftraggeber Auswertung: Budgetreport Auswertung: Wertpapiere Auswertung: Depotgewinn/-verlust Auswertung: Einnahme-/Ausgabenreport - NEU Auswertung: Einnahmen-/Ausgaben-Vergleich Auswertung: Gesundheit Auswertung: Zahlungsmoral Auswertungen: Vergleich Kategorien/Zeitraum Auswertung: Eigene Reports mit Speicherfunktion Auswertung: Export von Reports (u. a. CSV, RTF, TXT, HTML, RPT) Auswertung: Archivierung von Reports Berücksichtigung aller Musterdepots im Finanzstatus Volltextsuche in Umsatzliste Zeitraumeingrenzung in Umsatzliste Tagesauszug für Umsätze Komfortfunktionen Allgemeine Übersichtsseite Persönliche Übersichtsseiten - NEU Assistenten Assistenten konfigurierbar Gruppierung von Konten Programmweite Kontextmenüs (Rechte Maustaste) TAN-Eingabe per Maus Dokumentenverknüpfung mit Umsätzen und Konten PDF-Druckfunktion Kontoübergreifende Suche (Aufträge, Umsätze, Adressbuch) Suchen und Filtern in Umsatzlisten Aufsummierung bei Suchen und Filtern in Umsatzlisten Suchen und Filtern nach Beträgen in Umsatzlisten Suchen und Filtern in Auftragslisten Suchen und Filtern im Adressbuch

18 Budget-Verwaltung (überarbeitet) + NEU Budgets graphisch dargestellt 30 Ausgangskorb Historische Aufträge immer einsehbar Komplettaktualisierung neu eingerichteter Konten Automatischer Kontorundruf beim Datenbankstart Automatischer Kontorundruf mit einstellbarem Turnus Zeitgesteuerter Kontenrundruf Kontorundruf Automatischer Ausdruck neuer Umsätze Umsätze als gelesen markieren Umsätze als ungelesen markieren - NEU Aufruf von Kontoauszug aus Umsatz - NEU Aufruf von Kreditkartenabrechnung aus Umsatz - NEU Direkter Auftragsversand nach Erstellung SEPA-Konvertierung (Konten, Adressbuch, Aufträge) Standardkontoverbindung für alle Zahlungsaufträge - NEU Standardkontoverbindung auf Auftragsebene - NEU Einstellungsassistent für Internet Explorer-Einstellungen Konfigurierbare Spalten Mandantenfähigkeit mit eigenen Einstellungen/Optionen pro Mandant eine Datenbank Mehrbenutzerfähigkeit = Multiuserfähigkeit Zweitunterschriften = Freigabe der Zahlungen(Aufträgen) / Akkreditive nach dem 4-Augen-Prinzip Zweitunterschrift auch bei itan-verfahren Multibankenfähigkeit Netzwerkinstallation (Client/Server) Online-Update = Produktpflege Patchtool für Online-Updates (=kleinere ServicePacks) Softwareaktualisierung beim Datenbank-Laden Geldkarte auslesen Gesundheitskarte auslesen Erinnerungsfunktion (überarbeitet, ehem. Alarme) + NEU Rechnungsübernahme (aus Zwischenablage/Clipboard) Rechnungsübernahme (aus Zwischenablage/Clipboard) unter Berücksichtigung zusätzlicher business-relevanter Begriffe BLZ-Suchprogramm Erweiterung der Systemdatenbank auf 15 verwaltbare Datenbanken

19 Erweiterung der Systemdatenbank auf 15 verwaltbare Benutzer Rechnerbezogene Vorbelegung mit zuletzt angemeldetem Benutzer Umbenennung von Datenbanken (ungleich Benutzer) möglich Umbenennung von Datenbanken (gleich Benutzer) möglich - - Automatische BPD-Synchronisation bei Datenbankstart Bei Kontoeinrichtung BPD + UPD Version 0 schicken, um immer aktuelle Hostinformationen zu erhalten Konteneinrichtung per neuer UPDs Kontentrigger auf nicht vorhandenen Kontoarten - NEU Synchronisation von Konten per Cloud - - Synchronisation von Umsatzdaten per Cloud - - Synchronisation von Adressdaten per Cloud - - Datenbankübergreifende Suche Datensicherung manuell/automatisch Kundendatenbank inkl. Bankverbindungen/kontenbezogener ZV- Vorbelegungen Medienwechsel Archivierungsfunktion zur Datenbankreduzierung Service und Support Demo-/ Einführungsvideo im Setup - - Endkundenhotline KnowledgeBase für häufige Hotline-Anfragen (Tool für EB-Berater) Handbuch Kontextsensitive Hilfe = Online-Hilfe Informationssystem = Institutssuche Tipp-Fenster / Wussten Sie schon...? beim Start Tooltips / Begriffserklärungen Erstellung von Support-Datei(en) Tastaturunterstützung Screenreader-Unterstützung Netviewer Remote-Zugriff Videos in Online-Hilfe (z. B. per Link) Seminare für EB-Berater (in regionalen Sparkassenakademien) Vor-Ort-Service durch Electronic Banking der Sparkasse/Landesbank Öffentliche KnowledgeBase/FAQ Ausführliche Online-Hilfe im PDF-Format bzw. vergleichbarem Format Finanzlexikon

20 Vertriebsunterstützung Kundenleitfaden, -handbuch (Papierform, PDF-Format) Werbematerialien der Produktlinie für Sparkassen Werbematerialien der Produktlinie für Banken, Absatzmittler & Partner Produktpräsentationen (z.b. für neue Module) Unterstützte HBCI-Versionen HBCI 2.01 HBCI 2.1 HBCI 2.2 HBCI 2.2 (für alle Geschäftsvorfälle) HBCI 3.0 Sicherungsverfahren PIN / TAN Classic (T-Online) PIN / TAN Classic ( Gateway) PIN / TAN Classic (Screenscraping) PIN / TAN Classic (Transport-S) PIN / TAN Erweitert (HBCI+, HBCI PIN/TAN, FinTS) HBCI per Chipkarte (DES) (DDV-Chipkarten Typ 0, Typ 1) HBCI per Chipkarte (RSA): HBCI per Seccos-Chipkarte (RDH 3) HBCI per Seccos-Chipkarte (RDH 5) HBCI per Seccos-Chipkarte (RDH 6) HBCI per Seccos-Chipkarte (RDH 7) HBCI per Seccos-Chipkarte (RDH 8) HBCI per Seccos-Chipkarte (RDH 9) HBCI per Sicherheitsdatei (RDH 10) HBCI per RDH-1-Diskette / -Datei (auch Chipkarte) HBCI per RDH-2-Diskette / -Datei Fortgeschrittene elektronische Signatur (RAH-7) - NEU HITANS für und mtan / smstan / chiptan (comfort) HITANS für optic Secoder NEU EBICS (Modul) FTAM - - Assistent für die Generierung und Übertragung von RDH-Schlüsseln Automatisches Einlesen der Institutsangaben z.b. von der Chipkarte

Produktbeschreibung StarMoney Business 5.0

Produktbeschreibung StarMoney Business 5.0 S Produktbeschreibung StarMoney Business 5.0 StarMoney Business 5.0 Deutschlands führende Online-Banking-Software Die neue StarMoney Version bietet viele neue Funktionen und Kontoarten sowie ein erweitertes

Mehr

Produktbeschreibung StarMoney 8.0

Produktbeschreibung StarMoney 8.0 S Produktbeschreibung StarMoney 8.0 StarMoney 8.0 Deutschlands führende OnlineBankingSoftware Die neue StarMoney Version bietet viele neue Funktionen und Kontoarten sowie ein erweitertes Sicherheitskonzept.

Mehr

StarMoney 10 mehr Sicherheit und Komfort für Ihr Online-Banking und die Verwaltung Ihrer Finanzen. Von zahlreichen Banken und Sparkassen empfohlen.

StarMoney 10 mehr Sicherheit und Komfort für Ihr Online-Banking und die Verwaltung Ihrer Finanzen. Von zahlreichen Banken und Sparkassen empfohlen. Produktbeschreibung Stand: April 2015 Alle großen Banken und Sparkassen sowie unabhängige Experten empfehlen StarMoney aus gutem Grund: Die mehrfach ausgezeichnete OnlineBankingSoftware überzeugt mit einem

Mehr

Produktbeschreibung. Stand: April 2015. StarMoney Business ist die optimal Lösung für Geschäfts und Gewerbekunden, sowie für Vereine.

Produktbeschreibung. Stand: April 2015. StarMoney Business ist die optimal Lösung für Geschäfts und Gewerbekunden, sowie für Vereine. Produktbeschreibung Stand: April 2015 StarMoney Business ist die optimal Lösung für Geschäfts und Gewerbekunden, sowie für Vereine. Ihre Möglichkeiten mit stellen wir Ihnen nun vor. Alle Neuerungen gegenüber

Mehr

StarMoney 9.0 mehr Sicherheit und Komfort für Ihr Online-Banking und persönliches Finanzmanagement.

StarMoney 9.0 mehr Sicherheit und Komfort für Ihr Online-Banking und persönliches Finanzmanagement. Produktbeschreibung Stand: Februar 2013 Alle großen Banken und Sparkassen sowie unabhängige Experten empfehlen StarMoney aus gutem Grund: Die mehrfach ausgezeichnete OnlineBankingSoftware überzeugt mit

Mehr

STARMONEY 10. Detailinformationen und Funktionsübersicht ÜBERSICHT ÜBER DIE WESENTLICHEN PRODUKTDETAILS VON STARMONEY 10: ÜBERBLICK

STARMONEY 10. Detailinformationen und Funktionsübersicht ÜBERSICHT ÜBER DIE WESENTLICHEN PRODUKTDETAILS VON STARMONEY 10: ÜBERBLICK STARMONEY 10 Detailinformationen und ÜBERBLICK Die neueste Produktversion der bewährten Online-Banking- Software. Jetzt mit optimiertem sumfang, umfangreichem Sicherheitspaket und vielen Neuerungen zum

Mehr

Produktbeschreibung StarMoney 7.0 Stand: März 2010

Produktbeschreibung StarMoney 7.0 Stand: März 2010 S Produktbeschreibung StarMoney 7.0 StarMoney 7.0 Deutschlands führende Online-Banking-Software Über eine Million zufriedene Privatkunden sowie alle großen Banken und Sparkassen vertrauen auf StarMoney,

Mehr

STARMONEY 9.0. Detailinformationen und Funktionsübersicht ÜBERSICHT ÜBER DIE WESENTLICHEN PRODUKTDETAILS VON STARMONEY 9.

STARMONEY 9.0. Detailinformationen und Funktionsübersicht ÜBERSICHT ÜBER DIE WESENTLICHEN PRODUKTDETAILS VON STARMONEY 9. STARMONEY 9.0 Detailinformationen und ÜBERBLICK ÜBERSICHT ÜBER DIE WESENTLICHEN PRODUKTDETAILS VON STARMONEY 9.0: Die neueste Produktversion der bewährten Online-Banking- Software. Jetzt mit optimiertem

Mehr

STARMONEY 8.0 POCKET. Detailinformationen und Funktionsübersicht ÜBERSICHT ÜBER DIE PRODUKTDETAILS VON STARMONEY 8.0 POCKET: ÜBERBLICK

STARMONEY 8.0 POCKET. Detailinformationen und Funktionsübersicht ÜBERSICHT ÜBER DIE PRODUKTDETAILS VON STARMONEY 8.0 POCKET: ÜBERBLICK STARMONEY 8.0 POCKET Detailinformationen und ÜBERBLICK ÜBERSICHT ÜBER DIE PRODUKTDETAILS VON STARMONEY 8.0 POCKET: Die neueste Produktversion der bewährten Online-Banking- Software für Ihren USB-Stick.

Mehr

Deutsche Bank StarMoney Business 7 Deutsche Bank Edition. Die professionelle Electronic-Banking-Lösung für meine Bankgeschäfte

Deutsche Bank StarMoney Business 7 Deutsche Bank Edition. Die professionelle Electronic-Banking-Lösung für meine Bankgeschäfte Deutsche Bank StarMoney Business 7 Deutsche Bank Edition Die professionelle Electronic-Banking-Lösung für meine Bankgeschäfte Intuitiv und effizient StarMoney Business 7 Deutsche Bank Edition Der Zahlungsverkehr

Mehr

Effizient und komfortabel StarMoney Business 6.0 Deutsche Bank Edition.

Effizient und komfortabel StarMoney Business 6.0 Deutsche Bank Edition. Deutsche Bank Die professionelle Electronic Banking- Lösung für Ihre Bankgeschäfte. Effizient und komfortabel StarMoney Business 6.0 Deutsche Bank Edition. StarMoney Business 6.0 effizient und komfortabel.

Mehr

SFirm. Vorteile Produktinformation. 14.12.2012 Seite 1

SFirm. Vorteile Produktinformation. 14.12.2012 Seite 1 SFirm Vorteile Produktinformation Seite 1 Inlands-Überweisungen rationell, günstig und sicher abwickeln Ende 1.2.2014 Empfänger neu erfassen oder bereits gespeicherte Empfängerdaten abrufen Hier starten

Mehr

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Liegt die aktuelle SFIRM-Version vor? Als erstes prüfen Sie, ob Sie die aktuelle Version 2.5 von SFirm einsetzen. Prüfen können Sie dies, indem Sie das gelbe

Mehr

Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de. Online-Banking leicht gemacht!

Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de. Online-Banking leicht gemacht! Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de Stand 7. 2010 Online-Banking leicht gemacht! Inhalt Seite Seite 1. Ihre Vorteile beim Online-Banking 2.

Mehr

Wir haben in unserem Modulpaket Komfort folgende Leistungen zusammengefasst:

Wir haben in unserem Modulpaket Komfort folgende Leistungen zusammengefasst: Modulpaket SFirm Komfort Wir haben in unserem Modulpaket Komfort folgende Leistungen zusammengefasst: LEISTUNGSÜBERSICHT SFirm Komfort: Basisfunktionen: Persönlicher Finanzstatus frei konfigurierbar Kontoauszüge

Mehr

Führen Sie vor der Umstellung ein Update Ihrer Software durch.

Führen Sie vor der Umstellung ein Update Ihrer Software durch. Umstellung von HBCI 2.2 auf HBCI 3.0(FinTS) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, da uns viele Anfragen bezüglich der Umstellung der HBCI-Version 2.2 auf HBCI 3.0 (FinTS) und der Abschaltung der Inlandszahlungsverkehrsfunktionen

Mehr

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney 9.0

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney 9.0 Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney 9.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Erstellung und Verwaltung von SEPA-Daueraufträgen in StarMoney 9.0 erläutern. SEPA wird ab dem 01.02.2014 den bisherigen

Mehr

Modulpaket SFirm Komfort

Modulpaket SFirm Komfort Modulpaket SFirm Komfort Wir haben in unserem Modulpaket Komfort folgende Leistungen zusammengefasst: Leistungsübersicht SFirm Komfort SEPA Zahlungsverkehr: SEPA-Überweisungen (in allen spezifizierten

Mehr

Vor der Umstellung sollte Sie ein Update (über Einstellungen-> Online-Update -> Jetzt starten) durchführen.

Vor der Umstellung sollte Sie ein Update (über Einstellungen-> Online-Update -> Jetzt starten) durchführen. Umstellung von HBCI 2.2 auf FinTS 3.0 Umstellung bei Starmoney 9.0 1.) Update durchführen und Einstellungen prüfen Vor der Umstellung sollte Sie ein Update (über Einstellungen-> Online-Update -> Jetzt

Mehr

Finanz-Programme 2014 - Leistungsübersicht

Finanz-Programme 2014 - Leistungsübersicht Systemvoraussetzungen Lauffähig unter Windows Vista, Windows 7 und Windows 8 mit dem jeweils aktuellen Servicepack. Notwendig: 300 MB Festplattenspeicher, MS Internet Explorer, Microsoft.NET 2.0 (auf CD

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition 1 Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

windata professional Die Banking-Software für Profis.

windata professional Die Banking-Software für Profis. Die Banking-Software für Profis. windata professional wurde speziell auf die Bedürfnisse von Firmenkunden und Freiberuflern zugeschnitten. Wollten Sie schon immer Ihre Konten zinsoptimiert führen, alle

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Stand 10/2013 Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 1. Kontenstände aktualisieren Nach dem Start der Software befinden Sie sich in der Kontenübersicht : 2. Kontenumsätze

Mehr

Ihre Online Filiale am heimischen PC: Online Banking mit unserem NB Web Banking

Ihre Online Filiale am heimischen PC: Online Banking mit unserem NB Web Banking Ihre Online Filiale am heimischen PC: Online Banking mit unserem NB Web Banking Nutzen Sie den Komfort, Ihre Bankgeschäfte bequem von zu Hause, vom Urlaubsort oder im Internet Cafe zu tätigen und das rund

Mehr

www.vbos-nordland.de

www.vbos-nordland.de Installationsanleitung VR-NetWorld Software mit VR-Kennung Vers. 4.0 mit VR-Kennung und PIN/TAN Das Verfahren ermöglicht es, die erfassten Aufträge mittels Verwendung einer PIN und einer TAN zu unterschreiben

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 7 Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische

Mehr

Rechteverwaltung windata professional 8

Rechteverwaltung windata professional 8 Allgemein Benutzerverwaltung Rechte verwalten Mandantenverwaltung Favoriten einrichten Menü einrichten Archivordner öffentl. Optionen verwalten Update ausführen Auszugsdatenbank splitten Private Konten

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Anleitung VR-Networld Software 5 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Den Lizenzschlüssel

Mehr

Einfach und schnell zum Ziel: SFirm 3.1 Quicksteps für Anwender. Die wichtigsten Schritte im Überblick

Einfach und schnell zum Ziel: SFirm 3.1 Quicksteps für Anwender. Die wichtigsten Schritte im Überblick Einfach und schnell zum Ziel: SFirm. Quicksteps für Anwender Die wichtigsten Schritte im Überblick SFirm. Banking und Finanzmanagement für Unternehmen völlig neu definiert Moderne Oberfläche Intuitive

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift/SEPA-Sammellastschrift in StarMoney Businesss 6.0 geben. SEPA wird

Mehr

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney Business 6.0

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney Business 6.0 Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen den ab StarMoney Business 6.0 unterstützten Geschäftsvorfall SEPA- Dauerauftrag erläutern. SEPA wird ab dem 01.02.2014

Mehr

Kurzanleitung Version 2.2.0.1

Kurzanleitung Version 2.2.0.1 Kurzanleitung Version 2.2.0.1 icontrol Funktionsübersicht Konten - Kontenübersicht - Konten verwalten - Konten Salden/Umsätze abrufen - Kontenbuchungsübersicht - TAN verwalten Aktionen - Überweisung /

Mehr

Einfach und schnell zum Ziel: SFirm 3.1 Quicksteps für Anwender. Die wichtigsten Schritte im Überblick

Einfach und schnell zum Ziel: SFirm 3.1 Quicksteps für Anwender. Die wichtigsten Schritte im Überblick Einfach und schnell zum Ziel: SFirm. Quicksteps für Anwender Die wichtigsten Schritte im Überblick SFirm. Banking und Finanzmanagement für Unternehmen völlig neu definiert Moderne Oberfläche Intuitive

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

Einfach und schnell zum Ziel: Firm 3.0 Quicksteps für Anwender. Die wichtigsten Schritte im Überblick

Einfach und schnell zum Ziel: Firm 3.0 Quicksteps für Anwender. Die wichtigsten Schritte im Überblick Einfach und schnell zum Ziel: Firm.0 Quicksteps für Anwender Die wichtigsten Schritte im Überblick Überblick Kontoinformationen abholen Schnellsuche für Kontoinformationen SEPA-Zahlungen erfassen 4 Automatischer

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

EINFACH UND SCHNELL ZUM ZIEL: SFIRM 3.1 QUICKSTEPS FÜR ANWENDER

EINFACH UND SCHNELL ZUM ZIEL: SFIRM 3.1 QUICKSTEPS FÜR ANWENDER EINFACH UND SCHNELL ZUM ZIEL: SFIRM. QUICKSTEPS FÜR ANWENDER Die wichtigsten Schritte im Überblick SFirm. Banking und Finanzmanagement für Unternehmen völlig neu definiert Moderne Oberfläche Intuitive

Mehr

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney Business 6.0

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney Business 6.0 Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen den ab StarMoney Business 6.0 unterstützten Geschäftsvorfall SEPA- Dauerauftrag erläutern. SEPA wird kurzfristig den

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

mobile TAN Umstellungsanleitung Star Money

mobile TAN Umstellungsanleitung Star Money mobile TAN Umstellungsanleitung Star Money INHALTSVERZEICHNIS 1 Sicherheitshinweise... 3 2 Schritt 1 die Anmeldung... 4 3 Schritt 2 die Freischaltung... 5 4 Schritt 3 die Umstellung in Star Money... 6

Mehr

Einfach und schnell zum Ziel: SFirm 3.x Quicksteps für Anwender. Die wichtigsten Schritte im Überblick

Einfach und schnell zum Ziel: SFirm 3.x Quicksteps für Anwender. Die wichtigsten Schritte im Überblick Einfach und schnell zum Ziel: SFirm.x Quicksteps für Anwender Die wichtigsten Schritte im Überblick SFirm.x Banking und Finanzmanagement für Unternehmen völlig neu definiert Moderne Oberfläche Intuitive

Mehr

Das Kreditkartenkonto in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Das Kreditkartenkonto in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Das Kreditkartenkonto in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Vorgehensweise zur Verwaltung von Kreditkartenkonten in StarMoney erläutern. Exemplarisch zeigen

Mehr

Einrichtung der VR-NetWorld-Software

Einrichtung der VR-NetWorld-Software Einrichtung der VR-NetWorld-Software Nach erfolgreicher Installation der lokalen Version der VR-Networld-Software rufen Sie das Programm auf und bestätigen Sie beim Ersteinstieg den Dialog des Einrichtungsassistenten

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische Format SEPA erleichtern. Neben der einfachen Einzelüberweisung

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition Kurzanleitung ebanking Business Edition Zur Bearbeitung Ihrer geschäftlichen Finanzen stellt die Volksbank Mittelhessen Ihnen die ebanking Business Edition zur Verfügung. Damit können Sie Ihren Zahlungsverkehr

Mehr

Das Kreditkartenkonto in StarMoney 10 und StarMoney Business 7

Das Kreditkartenkonto in StarMoney 10 und StarMoney Business 7 Das Kreditkartenkonto in StarMoney 10 und StarMoney Business 7 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Vorgehensweise zur Verwaltung von Kreditkartenkonten in StarMoney erläutern. Exemplarisch zeigen

Mehr

S Sparkasse 16.01.2014 KölnBonn

S Sparkasse 16.01.2014 KölnBonn 1. Einführung 1 Am 01.02.2014 wird der nationale Zahlungsverkehr durch den SEPA-Zahlungsverkehr (SEPA = Single Euro Payments Area) abgelöst. Ab diesem Zeitpunkt sind innerhalb Deutschlands und im SEPA-Raum

Mehr

Fusion 2015 Änderungen Ihres Zahlungverkehrsprogrammes VR-Networld

Fusion 2015 Änderungen Ihres Zahlungverkehrsprogrammes VR-Networld Fusion 2015 Änderungen Ihres Zahlungverkehrsprogrammes VR-Networld Wichtige Hinweise: Bitte führen Sie die in dieser Anleitung beschriebene Umstellung nach unserer technischen Fusion aber vor der ersten

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können Sie ihn über

Mehr

SEPA-Sammelaufträge als Einzelposten buchen lassen. Was hat sich mit der SEPA-Einführung bei Sammelaufträgen geändert?

SEPA-Sammelaufträge als Einzelposten buchen lassen. Was hat sich mit der SEPA-Einführung bei Sammelaufträgen geändert? SEPA-Sammelaufträge als Einzelposten buchen lassen. Was hat sich mit der SEPA-Einführung bei Sammelaufträgen geändert? Mit der Einführung des SEPA-Formats wurden die Möglichkeiten zur Dokumentation von

Mehr

Bedienungs- und Installationshilfe zur Finanzen-App für Android-Geräte. Stand: 02.08.2011

Bedienungs- und Installationshilfe zur Finanzen-App für Android-Geräte. Stand: 02.08.2011 Bedienungs- und Installationshilfe zur Finanzen-App für Android-Geräte Stand: 02.08.2011 Voraussetzungen für die Nutzung der Finanzen-App? Mobiles Endgerät Betriebssystem Android Ein mobiles Endgerät mit

Mehr

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5 Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Voraussetzungen und allgemeine SEPA-Einstellungen 2 1.1 Versionsstand von VR-NetWorld prüfen 2 1.2 SEPA-Fähigkeit

Mehr

Handbuch StarMoney Business 7

Handbuch StarMoney Business 7 Handbuch StarMoney Business 7 Copyrights und Warenzeichen Windows Vista, Windows 7, Windows Server, Windows 8, sowie Windows 8.1 sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corp. Alle in diesem Handbuch

Mehr

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die Profi cash Software 10.4

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die Profi cash Software 10.4 Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die Profi cash Software 10.4 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Voraussetzungen und SEPA-Einstellungen 2 1.1 Versionsstand prüfen 2 1.2 SEPA-Fähigkeit prüfen 3 1.3 IBAN und BIC

Mehr

Datensicherung und Neuinstallation StarMoney 7.0

Datensicherung und Neuinstallation StarMoney 7.0 Datensicherung und Neuinstallation StarMoney 7.0 Sie möchten eine Datensicherung von StarMoney vornehmen, weil Sie z.b. aufgrund eines Systemwechsels oder einer Neuinstallation des Systems, auch StarMoney

Mehr

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney 9.0

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney 9.0 Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney 9.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen den ab StarMoney 9.0 unterstützten Geschäftsvorfall SEPA-Dauerauftrag erläutern. SEPA wird kurzfristig den bisherigen Inlandszahlungsverkehr

Mehr

HBCI/FinTS mit Chipkarte: Sie benötigen eine HBCI-fähige Chipkarte Ihres Instituts, die Zugangsdaten und einen installierten Chipkartenleser.

HBCI/FinTS mit Chipkarte: Sie benötigen eine HBCI-fähige Chipkarte Ihres Instituts, die Zugangsdaten und einen installierten Chipkartenleser. Seite 2 ALF-BanCo Booklet: Erste Schritte in ALF-BanCo 4 Danke, dass Sie sich für die nutzerfreundliche Homebanking-Software ALF-BanCo entschieden haben. Jetzt erledigen Sie alle Zahlungsvorgänge übersichtlich

Mehr

Datensicherung und Neuinstallation StarMoney 7.0

Datensicherung und Neuinstallation StarMoney 7.0 Datensicherung und Neuinstallation StarMoney 7.0 Sie möchten eine Datensicherung von StarMoney vornehmen, weil Sie z.b. aufgrund eines Systemwechsels oder einer Neuinstallation des Systems, auch StarMoney

Mehr

SEPA-Umstellungsleitfaden für Profi Cash

SEPA-Umstellungsleitfaden für Profi Cash SEPA-Umstellungsleitfaden für Profi Cash 1. Allgemeine Einstellungen Bitte überprüfen Sie zuerst den aktuellen Versionsstand Ihrer ProfiCash Software, entweder bei der Anmeldung(Bild 1) oder über den PROFI

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift in StarMoney Businesss 6.0 geben. Bitte beachten Sie, dass StarMoney

Mehr

Fusion: Umstellungsleitfaden «Profi cash» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg)

Fusion: Umstellungsleitfaden «Profi cash» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg) Fusion: Umstellungsleitfaden «Profi cash» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg) Wichtige Hinweise Bitte führen Sie die in dieser Anleitung beschriebene Umstellung

Mehr

Neu in ALF-BanCo 3. 1 Zusammenfassung der Neuerungen. 1.1 Übersichtsseite. 1.2 Umsätze. 1.3 Neu: Planung / Lastschrift-Check

Neu in ALF-BanCo 3. 1 Zusammenfassung der Neuerungen. 1.1 Übersichtsseite. 1.2 Umsätze. 1.3 Neu: Planung / Lastschrift-Check Neu in ALF-BanCo 3 1 Zusammenfassung der Neuerungen 1.1 Übersichtsseite - frei positionierbare und ausblendbare Elemente - Kontenliste anpassbar - Auswertung anpassbar 1.2 Umsätze - Anzeige der Umsatz-Details

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Handbuch StarMoney Business 6.0

Handbuch StarMoney Business 6.0 Handbuch StarMoney Business 6.0 Copyrights und Warenzeichen Windows XP, Windows Vista sowie Windows 8sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corp. Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen

Mehr

Online auf der Bank Bankgeschäfte übers Internet

Online auf der Bank Bankgeschäfte übers Internet Online auf der Bank Bankgeschäfte übers Internet Informationsveranstaltung im Rahmen der Kampagne Onlinerland Saar Thomas Volontieri, Bank 1 Saar Den Folienvortrag sowie weitere Informationen finden Sie

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Inhalt. Willkommen in Ihrer Bank 3. Erstanmeldung zum Onlinebanking 4 6. Das Zwei-Schritt-TAN-Verfahren 7 8. mobile TAN 8.

Inhalt. Willkommen in Ihrer Bank 3. Erstanmeldung zum Onlinebanking 4 6. Das Zwei-Schritt-TAN-Verfahren 7 8. mobile TAN 8. Inhalt Willkommen in Ihrer Bank 3 Erstanmeldung zum Onlinebanking 4 6 Das Zwei-Schritt-TAN-Verfahren 7 8 mobile TAN 8 Sm@rt-TAN optic 8 Die Online-Filiale 9 Banking 10 18 Maske Finanzübersicht 10 Maske

Mehr

Sperrer Online-Banking - HBCI

Sperrer Online-Banking - HBCI Sperrer Online-Banking - HBCI Frage Antwort Ich nutze bereits HBCI - muss ich nach der Umstellung irgendwas bedenken oder tun? Sie müssen den Bankkontakt der Bank Ihren HBCI-Client von HBCI-Version 2.2

Mehr

Lexware FinanzManager 2016 Deluxe.

Lexware FinanzManager 2016 Deluxe. Ihr persönlicher Finanzassistent. Lexware FinanzManager 2016 Material-Nr.: 06830-0051 EAN: 9783648070710 ISBN: 978-3-648-07071-0 Empf. VK: 49,99 (inkl. MwSt.) Lexware FinanzManager Deluxe 2016 Material-Nr.:

Mehr

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Einrichtung und zur Verfügung stehenden Funktionen des Wertpapierdepots in StarMoney erläutern.

Mehr

Einfach und schnell zum Ziel: SFirm 3.1 Quicksteps für Anwender. Die wichtigsten Schritte im Überblick

Einfach und schnell zum Ziel: SFirm 3.1 Quicksteps für Anwender. Die wichtigsten Schritte im Überblick Einfach und schnell zum Ziel: SFirm. Quicksteps für Anwender Die wichtigsten Schritte im Überblick SFirm. Banking und Finanzmanagement für Unternehmen völlig neu definiert Am Fleckenberg 8 Tel. 064/0-75577

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Kontenanlage: Am Anfang führt Sie ein Einrichtungsassistent durch die Einrichtung der Bankverbindungen und Konten. Diese Schritte sind abhängig vom jeweiligen Sicherheitsmedium und nicht Bestandteil dieser

Mehr

ALF-BanCo 5: Das sind die Neuerungen

ALF-BanCo 5: Das sind die Neuerungen ALF-BanCo 5: Das sind die Neuerungen Neuerungen in ALF-BanCo Spezial, Profi und Business: Neue, wesentlich übersichtlichere Menüstruktur Übersichtsseite erweitert und verbessert Neues Zahlungsformular

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

ALF- BanCo KURZANLEITUNG ALF-BANCO4 HOMEBANKING

ALF- BanCo KURZANLEITUNG ALF-BANCO4 HOMEBANKING KURZANLEITUNG ABANCO4 HOMEBANKING ALF AG, Leingarten, Handbuch A Homebanking Inhaltsverzeichnis 1 Umstellung auf neues Sicherheitsverfahren... 3 1.1 Umstellung auf HBCI/FinTS mit PIN/TAN... 5 1.1.1 Institut

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 11.11.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Sparkasse Trier Seite 1 von 8 Medialer Vertrieb Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Lizenzierung Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Um den benötigten Lizenzschlüssel zu erhalten, führen

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Verein Thema Onlinekonto anlegen Version/Datum V 14.00.07.100 Um ein Online-Konto korrekt anzulegen, gehen Sie bitte wie folgt vor: Bevor Sie den

Mehr

Fusion: Umstellungsleitfaden «VR-NetWorld Software» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg)

Fusion: Umstellungsleitfaden «VR-NetWorld Software» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg) Fusion: Umstellungsleitfaden «VR-NetWorld Software» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg) Wichtige Hinweise Bitte führen Sie die in dieser Anleitung beschriebene

Mehr

Internet-Banking - So geht s. Internet-Banking - So geht s. Sammelaufträge. Sammelaufträge. s Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim

Internet-Banking - So geht s. Internet-Banking - So geht s. Sammelaufträge. Sammelaufträge. s Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim Internet-Banking - Internet-Banking - So geht s Sammelaufträge So geht s Sammelaufträge s Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim Sammelaufträge im Internet-Banking Inhaltsverzeichnis: Allgemeine Praxisbeispiele

Mehr

Ihr Elektronisches Postfach Kostenloser Mehrwert für Ihr Online-Banking. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Ihr Elektronisches Postfach Kostenloser Mehrwert für Ihr Online-Banking. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der Freischaltung Ihrer Konten zum Online-Banking richten wir Ihnen in unserer Internetfiliale www.vereinigte-sparkassen.de Ihr persönliches und kostenloses

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro Thema Onlinekonto anlegen Version/Datum V 14.00.08.300 Um ein Online-Konto korrekt anzulegen, gehen Sie bitte wie folgt vor: Bevor Sie den

Mehr

Dienstag, 6. Juli 2010. Umstellung für HBCI PIN/TAN: Automatische Änderung der Benutzerkennung, mit und ohne Kontonummeränderungen

Dienstag, 6. Juli 2010. Umstellung für HBCI PIN/TAN: Automatische Änderung der Benutzerkennung, mit und ohne Kontonummeränderungen Umstellung für HBCI PIN/TAN: Automatische Änderung der Benutzerkennung, mit und ohne Kontonummeränderungen Übersichtsseite mit Informationscontainer Übersichtsseite Stellt StarMoney fest, dass bei einem

Mehr

Einfach und schnell zum Ziel: SFirm 3.1 Quicksteps für Anwender. Die wichtigsten Schritte im Überblick

Einfach und schnell zum Ziel: SFirm 3.1 Quicksteps für Anwender. Die wichtigsten Schritte im Überblick Einfach und schnell zum Ziel: SFirm. Quicksteps für Anwender Die wichtigsten Schritte im Überblick SFirm. Banking und Finanzmanagement für Unternehmen völlig neu definiert Moderne Oberfläche Intuitive

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 9.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 9.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 9.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift/SEPA-Sammellastschrift in StarMoney 9.0 geben. SEPA wird ab dem 01.02.2014

Mehr

> Umstellung der Finanzsoftware auf HBCI PIN / itan

> Umstellung der Finanzsoftware auf HBCI PIN / itan > Umstellung der Finanzsoftware auf HBCI PIN / itan Übersicht Inhalt Seite 1. Wechsel auf itan-verfahren im Persönlichen Bereich 2.1 Umstellung in StarMoney 6.0 2.2. Manuelle Umstellung in StarMoney 6.0

Mehr

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

Datensicherung und Neuinstallation StarMoney 9.0

Datensicherung und Neuinstallation StarMoney 9.0 Datensicherung und Neuinstallation StarMoney 9.0 Sie möchten eine Datensicherung von StarMoney vornehmen, weil Sie z.b. aufgrund eines Systemwechsels oder einer Neuinstallation des Systems, auch StarMoney

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Lizenzierung: Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können

Mehr

Anleitung VR-Networld-Software 5.x

Anleitung VR-Networld-Software 5.x Erstanmeldung Wenn Sie das erstmalig einsetzen, ist es v o r der Installation der VR-Networld- Software erforderlich, dass Sie sich über eine sog. Erstanmeldung eine eigene PIN vergeben. Bitte beachten

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für HBCI mit Sicherheitsmedium - 1 - Installation der VR-NetWorld Software Die VR-NetWorld-Software steht im Internet

Mehr

Einfach und schnell zum Ziel: SFirm 3.1 Quicksteps für Anwender. Die wichtigsten Schritte im Überblick

Einfach und schnell zum Ziel: SFirm 3.1 Quicksteps für Anwender. Die wichtigsten Schritte im Überblick Einfach und schnell zum Ziel: SFirm. Quicksteps für Anwender Die wichtigsten Schritte im Überblick SFirm. Banking und Finanzmanagement für Unternehmen völlig neu definiert Moderne Oberfläche Intuitive

Mehr

Elba-Internet Kurzbeschreibung

Elba-Internet Kurzbeschreibung Elba-Internet Kurzbeschreibung Mit Elba-Internet können Sie das alles machen: ] Ihren Kontostand abfragen ] den Kontoauszug bzw. die Umsätze der letzten 13 Monate beauskunften, ] Inlandsüberweisungen,

Mehr

FAQs Elektronisches Postfach in der Sparkassen-Internet-Filiale Hier erhalten Sie Antworten auf die häufigsten Fragen!

FAQs Elektronisches Postfach in der Sparkassen-Internet-Filiale Hier erhalten Sie Antworten auf die häufigsten Fragen! FAQs Elektronisches Postfach in der Sparkassen-Internet-Filiale Hier erhalten Sie Antworten auf die häufigsten Fragen! ALLGEMEIN Welche technischen Voraussetzungen muss ich zur Nutzung erfüllen? Funktioniert

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr