Vermögensaufbau mit der Dividendenstrategie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vermögensaufbau mit der Dividendenstrategie"

Transkript

1 Vermögensaufbau mit der Dividendenstrategie Mit monatlichen Dividenden inflationsgeschützt zur finanziellen Freiheit von Dirk Huneke 1. Auflage 2010 Vermögensaufbau mit der Dividendenstrategie Huneke schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG tredition 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN

2 Dirk Huneke Vermögensaufbau mit der Dividendenstrategie Titelbild: 20,- Goldmünze Deutscher Wald, Motiv Eiche. Mit freundlicher Genehmigung des Bundesministeriums der Finanzen. Fotograf Hans Jochim Wuthenow, Berlin.

3 Meinem Patenkind Jonas gewidmet, der sich zum Geburtstag von mir ein Buch über Geld gewünscht hatte.

4 Dirk Huneke Vermögensaufbau mit der Dividendenstrategie Mit monatlichen Dividenden inflationsgeschützt zur finanziellen Freiheit

5 Das Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Verlages und des Autors unzulässig. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen Autor: Dirk Huneke Verlag: tredition GmbH Printed in Germany ISBN: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar.

6 Inhalt Vorwort... 9 Warum Sie etwas tun müssen Ausgangslage/ Tatbestände Vermögen aufbauen mit der Dividendenstrategie Der Lösungsansatz Die Grundidee Planung der Investitionen zur Erlangung regelmäßiger, monatlicher Einnahmen Unverzichtbar: Finanzieller Schutz Geldstock I zur Schließung Ihrer Rentenlücke Erfolgskontrolle Die Bedeutung von Teilzielen Schaffen nur Wenige: Finanzielle Sicherheit Geldstock II nicht nur für Ihre persönlichen Wünsche Ohne sie geht es nicht: Die Protagonisten Hauptakteure Geldstock I Die Fondsauswahl der ersten Stufe Die Fondsauswahl der zweiten Stufe Die Fondsauswahl der dritten Stufe Die Fondsauswahl der vierten Stufe Hauptakteure Geldstock II... 95

7 5. Das Leben geniessen: Finanzielle Freiheit Die Königsklasse: Geldstock III für Ihre finanzielle Freiheit Die Tradingpositionen unserer Watchlist Ausblick und Fazit In Zukunft: Drei Zyklen, ein Ergebnis? Was bedeutet das für Sie als Anleger? Die Leitideen Anhang Stichwortverzeichnis Literatur Anmerkungen

8 Hinweis Mit jeder Anlage in Wertpapieren geht ein Risiko einher. Diese Risiken sind immer vom Anleger allein zu tragen. Der Autor und der Verlag können daher keine Haftung übernehmen, die aus Empfehlungen oder Beispielen dieses Buches resultieren. Sie dienen lediglich der Veranschaulichung des Systems des Vermögensaufbaus, welches hier vorgestellt wird. Sie sind keinesfalls als Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder Vermögensgegenständen zu verstehen. Die Publikation wurde nach bestem Wissen recherchiert und erstellt. Eine Haftung für Ideen, Konzepte und dargestellte Sachverhalte kann auch hieraus nicht abgeleitet werden.

9 Danke! An dieser Stelle möchte ich allen danken, die an der Fertigstellung dieses Buches direkt oder indirekt mitgewirkt haben. Insbesondere danke ich Lisa H. Pring und Martin J. Pring für Ihre schnelle Freigabe zum Abdruck. Ihre guten Wünsche beflügelten meine Arbeit am Projekt.

10 Vorwort D ieses Buch sollte nicht nur in der Lage sein, Ihnen das System eines kontinuierlichen Vermögensaufbaus näher zu bringen. Es sollte Sie auch wieder ermutigen, Ihre finanzielle Unabhängigkeit zu verfolgen- ja vielleicht sogar Ihr Leben in eine positive Richtung zu verändern. Sie werden nicht nur wieder ruhig schlafen und Kursverluste gelassener betrachten können, sondern Sie werden sich auch Schritt für Schritt Ihrem persönlichen Ziel nach finanzieller Sicherheit und Freiheit planmäßig nähern können. Am Schluss wagen wir anhand bestehender Theorien einen Ausblick auf mögliche zukünftige Szenarien, die Sie evtl. in ihr Anlageverhalten einbeziehen können. Ein wesentlicher Unterschied zwischen arm und reich ist: Vermögende Menschen erhalten regelmäßige, monatliche Einkünfte aufgrund ihrer Investitionen, während die Ärmeren eher Zinsen zahlen (müssen) 1.Von diesem Leitgedanken aus habe ich das Konzept der einzelnen Dividenden-Depots entworfen und stelle es hiermit zur kritischen Diskussion: Nicht mehr die Unwägbarkeiten, eines unvorhersehbaren Kursverlaufes werden künftig für Ihren Anlageerfolg entscheidend sein, sondern die Höhe Ihrer regelmäßigen, kontinuierlich ansteigenden, monatlichen Dividenden-Einkünfte, bis Sie sogar irgendwann einmal davon leben können. Es ist möglich, mit dem hier vorgestellten System selbst mit geringen Geldbeträgen sukzessive ein Vermögen aufzubauen. Die Sparleistung der Deutschen ist in der Wirtschaftskrise in 2009 auf 190,- im Monatsdurchschnitt angewachsen. Dieses Angstsparen ist mehr als verständlich, führt jedoch zu einem sich selbstverstärkenden Effekt, da geplante Investitionen der privaten Haushalte zurückgestellt werden. Dies führt in der Folge zu einem geringeren Auftragsbestand der Unternehmen. Die Abwärtsspirale beginnt 9

11 nun richtig, in Fahrt zu kommen. Doch viele Bürger sind selbst mit wesentlich geringeren monatlichen Geldbeträgen schlicht und ergreifend überfordert, erst recht, wenn tatsächlich Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit droht. Was also tun, ohne seine persönlichen Ziele aus den Augen zu verlieren? Auch wenn es an dieser Stelle ein wenig seltsam klingen sollte: Fragen Sie sich doch auch einmal, wie Sie Ihren persönlichen Gewinn steigern können, statt nur den Gewinn Ihres Arbeitgebers? Denn der wird schon eigene, geeignete Maßnahmen zur Absicherung ergreifen und gegebenenfalls auf Sie zurückgreifen, das ist gewiss! Erfreulicherweise bietet die ebase nun auch ETF-Fonds auf ihrer Plattform an, die für diese Ausgabe aktuell in die Übersicht einbezogen wurden. Wenn Sie möchten, können Sie die Musterdepots nacheifern und so ohne großes Vorwissen auch mit nur kleinen Schritten sukzessive ein Vermögen aufbauen. Auch wenn Sie nicht viel investieren können, sollte Ihr Motto sein, lieber einen Schritt in die richtige Richtung, als zwei Schritte in die falsche Richtung zu machen (Verschuldung). Ich habe mich bemüht, komplexe Sachverhalte so einfach wie möglich darzustellen, so dass auch der Laie, der sich bisher noch nicht mit der Materie befasste, konkrete und nützliche Erkenntnisse für sich ziehen kann. Die Inhalte dieses Buches sollten nicht nur einem begrenzten Kreis, sondern Jedermann zugänglich sein. Letzten Endes geht es auch im Sinne der Aufklärung, um die Selbstbefreiung des Einzelnen durch Wissen. Arbeiten Sie, um später unabhängig zu werden, statt ein Leben lang von Anderen (Arbeitgeber, Staat) abhängig zu sein. Die vorgestellten Beispiele beziehen sich ausschließlich auf in Deutschland zugelassene Geldanlagen. Sie stellen nur eine Momentaufnahme dar und bedürfen einer kontinuierlichen Überprüfung und Weiterentwicklung. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Umsetzung Ihrer ganz persönlichen Dividendenstrategie! 10

12 Warum Sie etwas tun müssen "Es herrscht Klassenkampf! Meine Klasse gewinnt, aber das sollte sie nicht." Warren Buffett M illionen Leser waren begeistert von den Büchern von Bodo Schäfer. Auf dem Weg zum Ziel des finanziellen Schutzes, der finanziellen Sicherheit und schließlich der finanziellen Freiheit investierten sie munter drauf los in verschiedenen Anlageformen und Asset-Klassen. Das Ergebnis in der Wirtschaftskrise 2008 war verheerend: Viele Depots haben sich innerhalb kürzester Zeit halbiert und führten zu massiven Frustrationserlebnissen bei den Anlegern. Anders ist es nicht zu erklären, dass auf einmal Bausparen und das gute alte Sparbuch bei Sparkassen und Volksbanken wieder zu Ehren kamen. Dabei bleibt nach Abzug der Abgeltungssteuer und der Inflation in diesen Anlageklassen kaum noch ein nennenswerter Gewinn übrig. Aber in diesen Zeiten ist man ja schon froh, wenn man keinen Verlust macht und das Geld sicher angelegt weiß? Dabei ist der Gedanke des Sparens und der privaten Vorsorge so wichtig und richtig wie niemals zuvor: Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten sind viele Arbeitnehmer von Arbeitslosigkeit und damit verbundenem, sozialem Abstieg bedroht. Und diejenigen, die noch Arbeit haben, müssen zunehmend unfreiwillig durch Kurzarbeit oder freiwillig zur Erhaltung ihres Arbeitsplatzes auf Lohn und Gehalt verzichten. 11

13 An dieser Stelle sei eine kurze Bemerkung zur GM-Diskussion gestattet: Natürlich hatte der Autokonzern bereits vor der Weltwirtschaftkrise wirtschaftliche Probleme, wobei Opel noch das beste Pferd im Stall ist. In normalen Zeiten greift das Insolvenzrecht, wenn das Geschäft dauerhaft keine ausreichenden Erträge abwirft. Darauf hat Finanzminister Schäuble richtigerweise hingewiesen. In der Krise war jedoch die gesamte Autobranche von dem Absatzrückgang massiv betroffen. Daher war es sinnvoll, mit der Abwrackprämie gegenzusteuern und ohne nationale Abschottung einen Kaufstimulus zu setzen. Zwar wird der Bundeshaushalt mit rund 15 Mrd. zusätzlich belastet- Auf der Habenseite stehen jedoch erhöhte Umsatzsteuereinnahmen und Einsparungen aufgrund der sonst notwendig gewordenen Kosten für das Arbeitslosen-, Kurzarbeitergeld oder Hartz IV- Leistungen. Insgesamt gesehen also ein positives Beispiel staatlichen Handelns. Bei der Betrachtung dürfen selbstverständlich nicht die Schwierigkeiten von staatlichen Eingriffen in das Marktgeschehen ausgeblendet werden: Wer bestimmt, welches Unternehmen gerettet werden soll und welches nicht? Was ist mit den vielen kleinen bzw. mittelständischen Unternehmen, die aufgrund ihrer Größe keine öffentliche Debatte entfachen und deshalb evtl. leer ausgehen? Auf der anderen Seite gibt es aber auch Nachteile für die Staatsökonomie durch Unterlassung notwendiger, systemrelevanter Investitionen. Maßstab staatlichen Handelns sollte daher sein, ob Unterstützungsmaßnahmen zukünftige und langfristige Einnahmen des Staates sichern helfen. Es könnten z. B. Bedingungen an die Kreditvergabe gekoppelt werden, die eine ausreichende Absicherung der Steuergelder bewirken: Wenn Opel z. B. als selbstständiges Unternehmen wieder schwarze Zahlen schreibt, sollten diese Staatskredite häppchenweise in den Staatssäckel zurückfließen. Es sollte immer vereinbart werden, dass zukünftig 25 % der Unternehmensgewinne in die Tilgung gehen müssen. Damit wären auch 12

14 andere gesunde Unternehmen nicht benachteiligt, die dann keine Schuldentilgung an den Staat aufbringen müssten. Auf jeden Fall sollten staatliche Bürgschaften und Kredite an eine klare Arbeitsplatzzusage gekoppelt werden, denn Arbeitsplatzabbau sollte nicht auch noch mit öffentlichen Steuergeldern belohnt werden! Bevor also Staatsgelder fehlgeleitet werden und davon ausschließlich ausländische Investoren profitieren, die ihr eigenes Eigenkapital schonen möchten, könnte der Staat auch kurzfristiger Alleineigner werden. Wenn schon das Geld vom deutschen Steuerzahler fließt, warum dann nicht gleich richtig? Immerhin würde es sich dabei nicht um Investitionen in Konsumkapital zur Steigerung der Lebensqualität der Bürger handeln, sondern um Investitionen in Produktivvermögen, welches auf Dauer zur Vergrößerung des zukünftigen Einkommensstroms der Volkswirtschaft beitragen würde! 2 Bereits vor der Krise gab es durch die neue Steuergesetzgebung der großen Koalition eine massive Umverteilung von unten nach oben. Dadurch verschwand fast gänzlich der arbeitende Mittelstand zugunsten von Staatsbediensteten und den Beziehern von Renten und Kapitaleinkünften. Die geringer und normal Verdienenden mussten einen immer größeren Teil des Einkommens für notwendige Ausgaben zum Leben hinnehmen 3. Selbst an geringe Sparraten für Riester-Verträge war oftmals nicht mehr zu denken. Normal arbeitende Menschen hatten so kaum noch ausreichend Möglichkeiten, für Krisenzeiten vorzusorgen. Ab 2011 wird diese Schicht wieder bluten müssen: Die massive Neuverschuldung des Staates wird zu einer erhöhten Steuerbelastung der arbeitenden Bevölkerung führen müssen, um den Staatshaushalt noch einigermaßen in EU-konformen und verfassungskonformen Grenzen halten zu können. Außerdem muss das hohe Bonitätsranking der BRD erhalten bleiben, um höhere Zinslasten 13

15 zu vermeiden. Schon jetzt beträgt die Verschuldung des Bundes, der Länder und Kommunen insgesamt Mrd., das sind für jeden Bundesbürger umgerechnet rund ,- 4. Ende 2009 betrug der Schuldenstand gemessen am Bruttoinlandsprodukt bereits 73,2 %. Im Stabilitätsprogramm der Bundesregierung wird eine Zunahme bis 2013 auf 82 % erwartet, wobei jedoch bereits ein kräftiges Wirtschaftswachstum und zusätzliche, bisher unbenannte Konsolidierungsschritte eingerechnet sind. Zum Vergleich: Das Maastricht-Kriterium liegt bei 60 % Schuldenstand in Bezug zum BIP! 5 Die 2009 von Bundestag und Bundesrat im Grundgesetz neu verankerte Schuldenregel ( Schuldenbremse ) begrenzt die Nettokreditaufnahme des Bundes ab 2016 auf 0,35 % des BIP. Bis dahin muss das strukturelle Defizit schrittweise zurückgeführt werden. 6 Für Steuersenkungen wird es vor diesem Hintergrund kaum noch Spielräume geben können. Darauf machen auch die Wirtschaftsforschungsinstitute in ihrem Frühjahrsgutachten 2010 aufmerksam. Im Gegenteil fordern sie stattdessen einen strikten Schuldenabbau, wie es ihn in der Bundesrepublik bislang noch nicht gegeben habe. Spätestens ab 2011 solle daher begonnen werden, die Haushaltslöcher zu stopfen. 7 Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Staat kreativ alle verfügbaren Instrumente der Schuldentilgung einsetzen wird, d.h. Kürzung staatlicher Leistungen und gleichzeitige Steuererhöhungen. Auch die klamme Finanzlage der Kommunen baut Handlungszwang auf, wenn Nothaushalte nicht zum Dauerzustand werden sollen. Zudem wächst die Gefahr einer extrem hohen Inflation, da aufgrund der Konjunkturprogramme in Billionenhöhe die Geldmenge exorbitant zunimmt und einer nur langsam wachsenden Güterbzw. Warenmenge gegenüber steht. Spätestens bei einer Konjunkturerholung wird dieser Effekt (2011/12) durchschlagen. Wenn auch aktuelle Schätzungen von ca. 10 % zu hoch gegriffen sein mö- 14

16 gen, so sind Inflationsraten von 4 bis 5 % durchaus realistisch. Auch bei diesem geringeren Wert wird der verfügbare Spielraum für privates Sparen immer enger. Selbst für Inhaber von Vollzeitarbeitsplätzen droht dann strukturelle Armut, da die Abgabenquote und Lebenshaltungskosten rapide ansteigen werden und kaum von Lohnsteigerungen angemessen aufgefangen werden können. Vermögende können auf teures, externes Expertenwissen mithilfe versierter Vermögensberater zurückgreifen. Ihre Verluste konnten damit in der Wirtschaftskrise minimiert und das Vermögen neu justiert werden. Manch ein Zeitgenosse versuchte gar, wohl auch mit fremder Hilfe, sein Geld in sog. Steueroasen vor den deutschen Steuerbehörden zu retten. Dass Globalisierung auch ein Renditeplus ergeben kann 8, wurde hier wohl falsch interpretiert, denn das Wort sollte sich in der Regel nur auf die weltweit gestreuten Werte im (deutschen?) Depot beziehen Der normale Bundesbürger jedenfalls kann sich solches Vorgehen nicht leisten und ist auf die kostenlose Beratungsleistung seiner Hausbank angewiesen, die aber zumeist Ihre eigenen Produkte empfehlen und verkaufen möchte. Nicht von ungefähr ist die Zahl deutscher Auswanderer so hoch: Sie fühlen sich vom deutschen Überwachungsstaat zunehmend gegängelt und bevormundet. Man hat das Gefühl, nur noch herunter nivelliert zu werden, bis man irgendwann in der Zwangsverwesung von Hartz IV endet. Selbst 20jährige Erwerbsbiografien sind vor diesem Elend nicht gefeit. Da flüchtet man lieber blindlings, egal wohin. Wie kann in diesem Umfeld Otto Normalverbraucher überhaupt noch auf seinen berühmten grünen Zweig kommen und notwendigerweise fürs Alter ansparen bzw. Vorsorge für schlechte Zeiten bilden? Dieses Buch richtet sich an all Jene, die für sich persönlich 15

17 nach einer Antwort auf diese Frage suchen. Mit dem hier vorgestellten System bietet sich ein Weg, systematisch Vermögen anzusparen und das Ziel nach finanzieller Sicherheit/ Freiheit nicht aufzugeben, denn dies ist die Gefahr nach den herben Kurseinbrüchen in der Wirtschaftkrise. Gerade jetzt ist es wichtig, nicht in Panik zu verfallen und in unrentable Anlagen zu flüchten. Aufgrund eigener Erfahrungen und Erkenntnisse möchte ich praktische Hilfestellung geben, wie man ein persönliches Sicherheitspuffer mit nur geringem Geldeinsatz bilden kann. Wer viel Geld hat, kann renditestark anlegen. Wer wenig Geld hat, der muss, wenigstens zu einem Teil, risikoreicher anlegen! Das private Vermögen der Bundesbürger, aufgeteilt in Immobilien, Sachwerte, Aktien und Geldanlagen beträgt insgesamt neun Bio.. Jeder Bundesbürger besitzt damit durchschnittlich ,-, davon sind rund ein Drittel zur Altersvorsorge bestimmt. Diese Rechnung bildet jedoch die Wirklichkeit nicht vollständig ab, denn würde man die Deutschen zur Hälfte in ärmere und reichere Bundesbürger aufteilen, ergäbe sich ein ganz anderes Bild: Demnach besäße die eine Hälfte 95 % und die andere Hälfte nur 5 % des Gesamtvermögens! Arm trotz Arbeit wird immer mehr zum Massenphänomen. Ohne staatliche Regulierungsmaßnahmen z. B. durch Mindestlöhne werden die Möglichkeiten von Unternehmen zu Dumpinglöhnen immer weiter ausgereizt. Lohnersatzleistungen stacheln die Spirale nach unten eher an, als dass Sie für die Betroffenen eine wirkliche Hilfe wären. Hier sollte sich der Staat gänzlich aus der sicherlich gut gemeinten Hilfe zurückziehen, denn der dadurch erzielte Effekt ist eher kontraproduktiv: Regulär entlohnte Arbeitnehmer treten am Arbeitsmarkt in Konkurrenz zu bezuschussten, für die Unternehmen wesentlich günstigeren Arbeitskräften. 16

18 Das Unterdrückungssystem wird komplettiert durch die Akzeptanz von Zeitarbeit als ausreichender Stellennachweis für Arbeitslose. Entweder es wird der Niedriglohn akzeptiert oder das Arbeitslosengeld bzw. Hartz IV gestrichen. So macht sich die Bundesagentur für Arbeit zum verlängerten Arm und Instrument der Rekrutierung billigen Personals. Es gibt viele Hartz IV- Bezieher, die aus verschiedenen Gründen und aufgrund persönlicher Eigenheiten nicht arbeiten wollen oder nicht können. Evtl. hatte man auch nur sehr viel Pech bei der Stellensuche gehabt. Wie auch immer, lassen wir diesen Menschen Ihre Würde und schieben sie nicht immer als schwarzen Peter vor, wie es jüngst wieder unser Außenminister Westerwelle mit seiner Sozialneiddebatte erneut anzettelte. Immerhin verdient (?) der hochdotierte Minister das Vielfache der Zielgruppe, die er vor den Pranger stellt! Oder geht es in Wahrheit doch nur um die Bedienung der Wirtschaftsklientel mit einem Heer billiger Arbeitskräfte? Dass von seiner Arbeitskraft abhängige Individuum im Würgegriff zwischen Staat und skrupellosen Unternehmern? Nicht von ungefähr fühlt man sich da zurückerinnert an Charlie Chaplins moderne Zeiten. So kann doch wohl nicht das Konzept einer friedliebenden, solidarischen und modernen Gesellschaft sein. Lassen wir doch einfach diese Menschen so leben, wie sie es möchten und sichern das Dasein für Jedermann, wenn auch auf einem sehr geringen Niveau. Die Ausgestaltung der gesetzgeberischen Details kann hier durchaus zielführend wirken und Missbrauch verhindern helfen. Gänzlich auszuschließen ist sie jedoch nicht. Aber angesichts der Verschwendung von Staatsgeldern ist das Missverhältnis in dieser Stellvertreterdiskussion eklatant und führt effektiv nur ins Leere. Anscheinend soll wohl eher von den wesentlichen Themen abgelenkt werden. Würde ein funktionierendes Mindestlohn-System existieren, wäre die gesamte Lohnabstandsdiskussion hinfällig. Statt das vergebliche Klopfen auf hohle Nüsse sollte die aufgeb- 17

19 lähte Hartz IV- Bürokratie zurückgefahren werden zugunsten einer Bürger-Grundsicherung. Dies hätte nichts mit spätrömischer Dekadenz zu tun, sondern entspräche nur schlichter, ökonomischer Vernunft! Das ist wohl der Preis, den wir für den Faktor sozialer Frieden ausgeben müssen. Der Staat sollte diejenigen aktiv unterstützen und fördern, die aus eigenem Antrieb der Arbeitslosigkeit entfliehen wollen und eine Arbeitsaufnahme anstreben. Hier wäre das Geld wohl besser angelegt, als in Detektivbüros und einer drangsalierenden, ausufernden Bürokratie. Bezeichnend und erhellend zugleich ist eine neuere Umfrage des TNS Infratest-Marktforschungsinstitutes: Demnach könnten nicht einmal die Hälfte aller Deutschen innerhalb eines Monats eine Summe von 1.500,- für einen Notfall mobilisieren. Vor allem die 25 bis 45 jährigen schnitten in der Umfrage unterdurchschnittlich ab. Von der anderen Hälfte würden 32 % in der Familie und 11 % im Freundeskreis um finanzielle Unterstützung bitten. 11 % würden Wertgegenstände veräußern und 14 % den Arbeitgeber um Mehrarbeit anfragen bzw. sogar einen zweiten Job annehmen! 9 Kündigungen wegen Bagatelldelikte sind fast wöchentlich in den Zeitungen zu finden. Offensichtlich wollen Arbeitgeber langjährige Angestellte ohne spätere, hohe Abfindungen los werden: Da wird eine Angestellte nach 31 Jahren Betriebszugehörigkeit wegen 1,30 nicht auffindbarer Pfand-Quittungen fristlos gekündigt. Auf der anderen Seite verklagt der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Hypo Real Estate das nunmehr auf Staatshilfe angewiesene Unternehmen auf Zahlung von insgesamt 3,5 Mio.. Immerhin betrug sein jährliches, festes Einkommen rund ,- und die daraus resultierenden Pensionsansprüche ganze ,-! Zugleich wächst die Anzahl prekärer Arbeitsverhältnisse mit Zeitverträgen stetig. 18

20 Und wie groß ist Ihr Hamsterkäfig, in dem Sie laufen, ohne wirklich von der der Stelle zu kommen? Eins machen die Bestandsaufnahmen deutlich: Der private Vermögensaufbau in der heutigen Zeit ist unabdingbar: Als Krisenvorsorge, Inflationsschutz, späterer Altersabsicherung und schließlich als Schutz vor Ausbeutung und Fremdbestimmung. 19

21 Ausgangslage/ Tatbestände Aktien steigen und fallen. Diesen Tatbestand mussten viele Anleger schmerzlich erfahren: Innerhalb von 10 Jahren hat fast jeder Anleger deutscher Aktien, außer, er investierte in der absoluten Tiefphase von Mitte 2002 bis Anfang 2004, mehr oder minder Verluste geschrieben. Wie gewonnen, so zerronnen! Wer sich also, frei nach Kostolany, nach der Investition hingelegt hatte zum Schlafen, ist 2008/09 böse mit herben Verlusten aufgewacht. Das bloße Vertrauen auf Kurssteigerungen kann also keine hilfreiche Strategie für den kontinuierlichen Vermögensaufbau sein. Auch die beschwichtigenden Aussagen vieler Bankberater, dass Aktien langfristig selbst nach Wirtschaftskrisen durchschnittlich immer gestiegen sind, trösten da wenig. Um mit Aktien tatsächlich Geld zu verdienen, muss man nach ca. drei Jahren Aktien-Hausse zwingend wieder verkaufen 10, oder den durchschnittlichen Einstandspreis durch Nachkaufen verbilligen. Auch die sog. Chart-Analysten taten sich schwer, den Absturz des Aktienbarometers vorherzusehen. So ist z. B. die V-Umkehr des primären Trends ohne Vorwarnung möglich und daher nicht vorhersehbar. 11 Das Problem ist offensichtlich die psychische Verfassung der Investoren, die sich nicht gänzlich an die Gesetze der Mathematik halten wollen. Wiederum hilft ein Blick von oben auf längerfristige Trends: Die Marktlage richtig einschätzen helfen ist Ziel des Konzeptes der Elliot-Wellen: Es soll dazu beitragen, Verluste klar zu begrenzen, Kursziele schon beim Einstieg festzulegen und schließlich einem gegebenen Risiko eine mehrfache Gewinnchance entgegenzustellen. Demnach unterliegt das Verhalten der Marktteilnehmer gewissen Regeln, die sich in einer Wellenstruktur des Kursverlaufes eines Indizes wiederspiegeln. Ein kompletter Konjunkturverlauf ergibt acht übergeordnete Wellen, die sich in fünf Aufwärts- und drei Abwärtswellen niederschlagen. Das Ende 20

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von Sparkassen Versicherung und Erste Bank & Sparkasse Eisenstadt, 1. September 2010 Recommender Award 2010 2 Daten zur Untersuchung

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 28: August 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Generation 60plus erzielt bei der Geldanlage

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Keine Frage offen von Detlef Pohl 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Pohl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2008 Verlag C.H.

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen.

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. www.sparkasse-herford.de Es gibt vielfältige Strategien, ein Vermögen aufzubauen. Dabei spielen Ihre persönlichen Ziele und Wünsche, aber auch Ihr individuelles

Mehr

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Thomas Schaufler,

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Eine Schuldenbremse für den Staat? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Eine Schuldenbremse für den Staat? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Eine Schuldenbremse für den Staat? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2 von 22 Schuldenbremse und Haushalt Wirtschaft

Mehr

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen!

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! 1. Stand der Debatte 2. Arbeiten bis 67 Wie soll das gehen? 3. Rente ab 67 Programm für Rentenkürzung und Altersarmut 4. Falsche Prämissen der Rente

Mehr

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen Bachelor + Master Publishing Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen ISBN: 978-3-86341-000-1

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 9. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. August bis 30. August

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Inhaltsverzeichnis Repetitorium Vwl (Grafiken) Wählen durch anklicken!

Inhaltsverzeichnis Repetitorium Vwl (Grafiken) Wählen durch anklicken! Inhaltsverzeichnis Repetitorium Vwl (Grafiken) Wählen durch anklicken! Thema Nr. Markt 1 Marktgleichgewicht und dessen Veränderungen 2 Markt für Elektroautos 3 Steuern 4 Subventionen 5 Höchstpreis 6 Mindestpreis

Mehr

Vermögen mehren trotz Inflation. Immobilien

Vermögen mehren trotz Inflation. Immobilien Vermögen mehren trotz Inflation. Immobilien INFLATION AUFFANGEN. Schützen Sie Ihr Vermögen Inflation ein Schlagwort, das bei jedem eine Urangst auslöst: Ihr Geld wird weniger wert, ohne dass Sie etwas

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr

Spectra Aktuell 02/14

Spectra Aktuell 02/14 Spectra Aktuell 02/14 Anlagedenken in Österreich: Immobilien top - Sparbücher flop! Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

GELD GOLD GLÜCK. Vermögen verwalten und gestalten. André Diem. Versus Zürich. Zweite Auflage

GELD GOLD GLÜCK. Vermögen verwalten und gestalten. André Diem. Versus Zürich. Zweite Auflage GELD GOLD GLÜCK Vermögen verwalten und gestalten André Diem Zweite Auflage Versus Zürich Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der

Mehr

Die Überschuldung privater Haushalte

Die Überschuldung privater Haushalte Manuela Krämer Die Überschuldung privater Haushalte Gründe, Verfahren, Folgen ISBN-10: 3-8324-9656-4 ISBN-13: 978-3-8324-9656-2 Druck Diplomica GmbH, Hamburg, 2006 Zugl. Fachhochschule Koblenz, Koblenz,

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Herausgegeben von Eva Bamberg, Gisela Mohr und Martina Rummel Das Ziel der Reihe «Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie» ist es, psychologisches

Mehr

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland KLEINE Finanzstudie: Analyse des Silberbesitzes und des Anlageverhaltens von Privatpersonen in Deutschland Autoren: Jens Kleine

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 41 Stefan Hardege / Edgar Schmitz Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

1 Medien-Service der Commerzbank Oktober 2011

1 Medien-Service der Commerzbank Oktober 2011 1 Medien-Service der Commerzbank Oktober 2011 NEWSLETTER Sehr geehrte Damen und Herren, bei sehr vermögenden Menschen in Deutschland besteht laut einer aktuellen Umfrage ein großes Interesse daran, künftig

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet

Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Business-Cases entwickeln und erfolgreich auswerten von William Ellet 1. Auflage Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet

Mehr

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Vorsorgeexperte Bernd Raffelhüschen im Interview Die Rente ist sicher Die Wirtschaftskrise hat viel privates Vermögen vernichtet. Und an den Staat als Retter im Alter

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Erfolgreiches Kita-Management

Erfolgreiches Kita-Management Wolfgang Klug Erfolgreiches Kita-Management Unternehmens-Handbuch für LeiterInnen und Träger von Kitas 2. Auflage Mit 34 Abbildungen und 9 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 08.08.

Mehr

Auf der Zielgeraden zum Sprung in einen neuen Lebensabschnitt

Auf der Zielgeraden zum Sprung in einen neuen Lebensabschnitt Auf der Zielgeraden zum Sprung in einen neuen Lebensabschnitt Oder einfach 55plus CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Im besten

Mehr

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Stephanie Brill Rachel Pepper Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Ein Ratgeber für Eltern Aus dem Englischen übersetzt von Friedrich W. Kron und Raimund J. Fender Ernst Reinhardt

Mehr

Inhalt Vorwort Existenzgründung der Staat hilft Von der Idee zur erfolgreichen Selbstständigkeit

Inhalt Vorwort Existenzgründung der Staat hilft Von der Idee zur erfolgreichen Selbstständigkeit 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Existenzgründung der Staat hilft 8 Haben Sie Anspruch auf den Gründungszuschuss? 10 Lohnt sich der Gründungszuschuss für Sie? 14 Sind Sie ein Unternehmertyp? 27 Von der Idee zur erfolgreichen

Mehr

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren!

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Der INFLATIONS-AIRBAG Der OVB Inflations-Airbag. Die Fachpresse schlägt Alarm! Die deutschen Sparer zahlen gleich doppelt drauf Die Geldschwemme hat

Mehr

Die optimale Immobilienfinanzierung

Die optimale Immobilienfinanzierung Haufe Ratgeber plus Die optimale Immobilienfinanzierung von Eike Schulze, Anette Stein 4. Auflage 2007 Die optimale Immobilienfinanzierung Schulze / Stein schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Bankenkrisenökonomie

Bankenkrisenökonomie Bankenkrisenökonomie Entstehung, Verlauf, Vermeidung und Verwaltung von Bankenkrisen Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Kündigungsschutzgesetz: KSchG

Kündigungsschutzgesetz: KSchG Gelbe Erläuterungsbücher Kündigungsschutzgesetz: KSchG Kommentar von Prof. Dr. Roland Schwarze, Dr. Mario Eylert, Dr. Peter Schrader 1. Auflage Kündigungsschutzgesetz: KSchG Schwarze / Eylert / Schrader

Mehr

Die wichtigsten 10 Geld-Tipps

Die wichtigsten 10 Geld-Tipps Die wichtigsten 10 Geld-Tipps Markus Leyacker-Schatzl Die wichtigsten 10 Geld-Tipps 4 Die wichtigsten 10 Geld-Tipps Nähere Informationen: www.mrmoney.at FACEBOOK: www.facebook.com/finanzielle.freiheit

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby Bindung Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby (1907 1990), britischer Psychiater und Psychoanalytiker,

Mehr

BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN

BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN Historische Wirtschaftskrisen der letzten 400 Jahre Wir leben in einer sehr brisanten Zeit. Die Abstände zwischen der einzelnen Krisen werden immer kürzer. Die nächste

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Daniela Lohaus Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Outplacement Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt Band 23 Outplacement von Prof. Dr. Daniela Lohaus Herausgeber der

Mehr

Durchgeführt von PSEPHOS Institut für Markt-, Politik- und Sozialforschung GmbH. im Auftrag von Fidelity Worldwide Investment

Durchgeführt von PSEPHOS Institut für Markt-, Politik- und Sozialforschung GmbH. im Auftrag von Fidelity Worldwide Investment Deutsche verschenken ihre Rente Ergebnisse einer telefonischen Repräsentativbefragung unter 1.000 deutschen Erwerbstätigen im Alter zwischen 18 und 55 Jahren (Befragungszeitraum: 02.03.-04.04.11) Durchgeführt

Mehr

Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen

Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen - Analysebericht - istockphoto/pei Ling Hoo München, im November 2011 Steinbeis Research Center for Financial Services

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Simone Rechel Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Steigerung der Servicequalität und Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Logistik OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Kurt Pawlik, Hamburg Prof.

Mehr

Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken

Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken NEWSLETTER Juni/Juli 2009 Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken Was wurde aus 10.000 Euro, die am 1. Januar 2009 angelegt wurden? Delta Lloyd vergleicht die wichtigsten

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Fach-Präsentation Investmentfonds richtig nutzen Eine Gebrauchsanweisung

Fach-Präsentation Investmentfonds richtig nutzen Eine Gebrauchsanweisung Fach-Präsentation Investmentfonds richtig nutzen Eine Gebrauchsanweisung Teil 4 Geldwerte Sachwerte Zinseszins-Effekt Geldwerte - Sachwerte. Wenn Sie einen älteren Menschen, der richtig reich ist, befragen,

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Leitfaden für die Bildungspraxis Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Band 36 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

DER SCHLÜSSEL IN DER STRATEGIE

DER SCHLÜSSEL IN DER STRATEGIE DER SCHLÜSSEL IN DER STRATEGIE Das Geheimnis im Schachspielen von Keykhosrow Mansouri 1. Auflage DER SCHLÜSSEL IN DER STRATEGIE Mansouri schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Walter Braun Die (Psycho-)Logik des Entscheidens. Verlag Hans Huber Wirtschaftspsychologie in Anwendung

Walter Braun Die (Psycho-)Logik des Entscheidens. Verlag Hans Huber Wirtschaftspsychologie in Anwendung Datentypen 1 Walter Braun Die (Psycho-)Logik des Entscheidens Verlag Hans Huber Wirtschaftspsychologie in Anwendung Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Lutz Jäncke, Zürich

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr

Informationen über Bücher aus dem Versus Verlag unter www.versus.ch

Informationen über Bücher aus dem Versus Verlag unter www.versus.ch Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über

Mehr

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz.

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Werthaltig fürs Alter vorsorgen. Vorsorge in Sachwerten. Die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank

Mehr

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag Carola Ferstl i O O ' O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O LJ DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort 11 Teil I Rund

Mehr

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen!

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Curt Leuch Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Verlag: LeuchMedia.de 3. Auflage: 12/2013 Alle Angaben zu diesem Buch wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch

Mehr

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente SIGNAL IDUNA Global Garant Invest Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente Leichter vorsorgen mit SIGGI SIGGI steht für SIGNAL IDUNA Global Garant Invest eine innovative fonds - gebundene Rentenversicherung,

Mehr

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen 1. Lohnen sich grüne Geldanlagen? Ja. Grüne Geldanlagen sind in zweifacher Hinsicht nützlich. Erstens bieten sie einen direkten finanziellen

Mehr

VerbraucherAnalyse2009

VerbraucherAnalyse2009 VerbraucherAnalyse2009 Pressekonferenz Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Ingeborg Glas Bauer Mediagroup Was ist die VerbraucherAnalyse? Die Verbraucheranalyse ist eine der größten Markt-Media- Studien

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Im März 2010 hatten wir rund 5.200 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zum Thema Finanzen und Absicherung hinsichtlich

Mehr

Die aktuelle Abgeltungsteuer

Die aktuelle Abgeltungsteuer Volker Looman Die aktuelle Abgeltungsteuer Besteuerung von Geldanlagen seit dem 1. Januar 2009 Gliederung des Informationsabends Einführung in die künftige Abgeltungsteuer. Beispiele für alte und neue

Mehr

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* in Mrd. Euro 1.200 1.000 800 600 400 235,6 352,8 Finanzierungssaldo 889,5 558,0 444,8 18,6

Mehr

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Martin Frank Rechnungshof Baden-Württemberg Die Verschuldung der öffentlichen Hand und ihre Grenzen Eine Herausforderung für die Einrichtungen der öffentlichen

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Copyright Cartoons: Karl

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Informationen für den Gründer. Nebenerwerbsgründung

Informationen für den Gründer. Nebenerwerbsgründung Informationen für den Gründer Nebenerwerbsgründung Nebenerwerbsgründung Allgemeine Informationen zur Nebenerwerbsgründung Fast alle Existenzgründer stellen sich vor Beginn ihrer Selbstständigkeit die gleichen

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr