Herausforderungen im Vertrieb von Technologien und Services im Electronic Business

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herausforderungen im Vertrieb von Technologien und Services im Electronic Business"

Transkript

1 GUD Uwe Gülnur Daniel Herausforderungen im Vertrieb von Technologien und Services im Electronic Business Hausarbeit eingereicht bei: Prof. Thomas Weidner und Dr. Horst Tripp Studiengang Electronic Business Fakultät Gestaltung Universität der Künste Berlin von Gülnur Nadarajah Mat.-Nr Daniel Nauck Mat.-Nr. noch keine Uwe-Gernot Fasold Mat.-Nr Fachsemester eingereicht am:

2 - II - Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... III Abkürzungsverzeichnis...IV 1 Einführung Gewinnmaximierung als Herausforderung Herausforderung Electronic Business im Vertrieb als Methode zur Gewinnmaximierung Definitorische Abgrenzungen Vertrieb und Electronic Business Anteil E-Business-Budgets an IT- Budgets deutscher Unternehmen Umsatzmaximierung im Vertrieb durch Electronic Business - ecrm Kostenminimierung im Vertrieb durch Electronic Business Neue Herausforderungen in der Technologie- und in der Servicebranche durch Electronic Business Eignung von Sach- und Dienstleistungen zum Vertrieb im Electronic Business Zunehmender Virtualisierungsgrad Herausforderung Wettbewerbsintensivierung Zunahme der Markttransparenz Abnahme von Wechselbarrieren Abnahme von Markteintrittsbarrieren Weitere Herausforderungen Desintermediation und Distribution Zunahme der Komplexität Veränderungen im Kundenverhalten Kundennutzen durch Electronic Business im Vertrieb Electronic Business im Vertrieb Einige Marktdaten Kundennutzen durch Electronic Business im Vertrieb Weitere Kommunikationskanäle für CRM Ausblick mcrm und tcrm CRM im Mobile Business ( mcrm ) CRM im Television Business ( tcrm )...11 Literaturverzeichnis...13

3 - III - Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Vom Online-Surfer zum Stammkunden...3 Abbildung 2: Auswirkungen der Kostenreduzierung auf den Gewinn...4 Abbildung 3: Abgrenzung von Sach- und Dienstleitung...5

4 - IV - Abkürzungsverzeichnis B2B B2C CRM ecrm ERP FAQ mcrm tcrm usw. uvm. Business to Business Business to Consumer Customer Relationship Management electronic Customer Relationship Management Enterprise Resource Planning frequently asked questions CRM im Mobile Business CRM im Television Business und so weiter und vieles mehr

5 - 1-1 Einführung Gewinnmaximierung als Herausforderung Vor dem Hintergrund eines sektoralen Wandels hin zur Informationsgesellschaft, und der damit einhergehenden immer transparenter werdenden Wettbewerbsstrukturen, ergeben sich für Unternehmen neue Herausforderungen. Qualitätsansprüche seitens der Kunden steigen bei gleichzeitig sinkenden Verkaufspreisen. Dies gilt insbesondere anlässlich der aktuell zu beobachtenden weltweiten rezessiven Konjunkturlage. Daneben werden organisatorische Abläufe immer komplexer und kostenintensiver. Gewinnmaximierung und langfristige Sicherung der Unternehmensexistenz rücken verstärkt in den Fokus unternehmerischen Handelns. Diese ergeben sich vornehmlich aus Kostenreduktion sowie Umsatzschub. Beides impliziert eine verstärkte Ausrichtung des Unternehmens an den Märkten, respektive an den Kunden. Nur durch eine erfolgreich umgesetzte Kundenbindung, können Kundenbedürfnisse adäquat befriedigt werden. Denn lediglich in dem Fall positiver Erfahrungen wird ein Interessent zum Kunden (und idealerweise auch zum Wiederholungskäufer). Ein Kunde kann in der Regel als verloren betrachtet werden, wenn einmal negative Erfahrungen mit einem Unternehmen oder dessen Produkt gesammelt worden sind. Daher ist Kundenbindungsmanagement in einer Zeit des Hyperwettbewerbs besonders relevant, auch weil Neukundenakquisition mühevoll und vor allem sehr kostenintensiv ist. Im Rahmen dieser Hausarbeit werden Herausforderungen aus Sicht von Unternehmen dargestellt und analysiert, sowie Kundenbeziehungsmanagement als Methode des Vertriebs vorgestellt, um diesen Herausforderungen zu begegnen. Der dadurch erzielte Kundennutzen wird detailliert aufgezeigt und anhand von Marktdaten dokumentiert. 2 Herausforderung Electronic Business im Vertrieb als Methode zur Gewinnmaximierung 2.1 Definitorische Abgrenzungen Vertrieb und Electronic Business Vertrieb ist der betriebswirtschaftliche Austauschprozess von Waren, Gütern und/oder Dienstleistungen (zumeist) gegen Geldleistungen. Vertrieb reicht von der ersten Kundenanfrage bis hin zum Kundendienst (Costumer Service). Also ist der gesamte Kundenkontakt bzw. Kundenprozess über den Lebenszyklus eines Kunden hinweg als Vertrieb zu betrachten und Brandstetter, Clemens (2002): Brandstetter, Clemens, Fries, Marc: E-Business im Vertrieb, S. 37

6 - 2 - Demgegenüber umfasst Electronic Business die Unterstützung, Abwicklung und Aufrechterhaltung von Leistungsaustauschprozessen mittels elektronischer Netze; u.a. zwischen Unternehmen untereinander (B2B) sowie zwischen Unternehmen und Kunden (B2C) Anteil E-Business-Budgets an IT- Budgets deutscher Unternehmen Die Chancen, die sich durch den Einsatz von Electronic Business im Vertrieb für Unternehmen ergeben können, sind erkannt worden. Dies wird dokumentiert durch das kontinuierliche Anwachsen der Anteil der E-Business-Investitionen an den Gesamt-IT-Budgets deutscher Unternehmen 3 : Geschäftsjahr: Anteil an Budget: 17,5% 19,3% 20,3% Von den Investitionen in Electronic Business wurden 50% in die Optimierung der Wertschöpfungskette und 33% in nach außen gewandten Initiativen investiert (Portale, elektr. Marktplätze). Also wurden E-Business-Initiativen sowohl zur Kostenreduktion als auch für Umsatzwachstumsbeschleuniger eingesetzt Umsatzmaximierung im Vertrieb durch Electronic Business - ecrm Immer wichtiger ist es, möglichst viele Informationen über (potentielle) Kunden zu gewinnen und dadurch den Vertrieb ziel- bzw. kundenorientierter auszurichten. Die aktive Gestaltung von Geschäfts- und IT-Prozessen zur Unterstützung der Identifikation, Klassifikation, Akquisition, Entwicklung, Bindung von Kunden und Kundengruppen, wird als Costumer Relationship Management (abgekürzt: CRM) bezeichnet. Eine Weiterentwicklung des CRM, durch Einbindung des Internet, wird electronic Costumer Relationship Management (abgekürzt: ecrm) genannt 5. Durch ecrm wird eine Personalisierung von Informationsangeboten, Produkten und Serviceleistungen erreicht, die dazu dienen, Kunden zu gewinnen indem die jeweiligen individuell empfundenen Kundennutzen sich so steigern, dass Kunden langfristig an ein Unternehmen gebunden werden. 2 Wirtz, Bernd W. (2001): Bernd W. Wirtz: Electronic Business, S de.internet.com ( ): Meldung vom Dienstag, , 09:47: E- Business: Unternehmen hinken den IT-Anforderungen der Anwender hinterher ; basiert auf: Studie von Managementberatung A.T. Kearney und Marktforschungsinstitut Line56 Media, Düsseldorf, vom de.internet.com ( ): Meldung vom Dienstag, , 09:47: E- Business: Unternehmen hinken den IT-Anforderungen der Anwender hinterher ; basiert auf: Studie von Managementberatung A.T. Kearney und Marktforschungsinstitut Line56 Media, Düsseldorf, vom Brandstetter, Clemens (2002): Brandstetter, Clemens, Fries, Marc: E-Business im Vertrieb, S. 37

7 - 3 - In einem erfolgreichen ecrm-system durchläuft ein (potentieller) Kunde seinen Bedürfnissen entsprechend einen Adaptionsprozess in mehreren Phasen, wobei mit jeder erreichten Phase die Loyalität eines Kunden gegenüber einem Unternehmen steigt 6 : Online-Surfer: Ein Nutzer besucht die Internetseite eines Anbieters. Marke, Leistung und Unternehmung werden erstmals wahrgenommen. Ziel aus Unternehmenssicht ist es, den Nutzer dazu zu animieren, weiter führende Seiten zu besuchen. Online-Consumer: Der Nutzer wird auf der Webseite gehalten. Er druckt sie aus, speichert sie lokal, besucht sie wieder. Er sucht zielgerichtet nach Informationen. Abbildung 1: Vom Online-Surfer zum Stammkunden Quelle: Eigene Darstellung, frei nach Gräf, Hjördis (2001), S Online-Prosumer: Der Nutzer gestaltet mit, überliefert selbst Daten, um u.a. in Online-Chats teilzunehmen oder -Newsletter zu erhalten. Die Erstellung von Kundenprofilen wird für Leistungserbringer möglich. Online-Buyer: Ein Nutzer kauft: er geht online einen Kaufvertrag ein. Online-Stammkunde: Ein Kunde wird möglichst Stammkunde, tätigt regelmäßig Wiederholungskäufe, bei gesteigerten Kauffrequenzen und einer geringerer Preiselastizität. Empfehlung: Er konsumiert und empfiehlt den Leistungserbringer weiter. Ziel ist es, die Zufriedenheit eines Stammkunden mit der Leistung und den Kundenbindungsmaßnahmen 6 Gräf, Hjördis (2001), Gräf und Company Unternehmensberatung: Profilierung durch Online-Marketing: Von der Idee zum Stammkunden, S. 103 ff.

8 - 4 - derartig zu steigern, dass er Empfehlungen ausspricht was wiederum Neukunden zu akquirieren hilft. (Virales Marketing) Kundenbindungsmaßnahmen führen zu individualisierten Kundenbeziehungen und mehr Kundenzufriedenheit, wodurch Umsatzerlöse gesteigert werden können. 2.3 Kostenminimierung im Vertrieb durch Electronic Business Der Einsatz von Electronic Business im Vertrieb ermöglicht es, Kunden direkt in die Wertschöpfungskette eines Unternehmens einzubinden. Dadurch werden Kunden zu Partnern und zu Co-Produzenten. Das kann zu Kosteneinsparungen führen, da die Kunden aktiv bei der Gestaltung von Produkten und Prozessen mitwirken. Abbildung 2: Auswirkungen der Kostenreduzierung auf den Gewinn Quelle: Delfs, Jutta (1999), S. 27 Eine effizientere Bereitstellung von internen Informationen im Unternehmen, sowie der Wegfall von Druck- und Porto- und/oder Reisekosten führt zu Kostenreduzierungen. Darüber hinaus können Absatzmittler innerhalb der Handelskette zwischen Leistungserbringern und beziehern ausgeschaltet werden, was ebenfalls zu Kostensenkungen führen kann. Price- Waterhouse-Coopers beziffert das Kostensenkungspotential beim Einsatz von Electronic Business auf 4% der Gesamtvertriebskosten. Dabei wird angenommen, dass die Vertriebskosten 40% des Umsatzes betragen. Daraus resultiert eine Gewinnsteigerung von 30%. Die gleiche Gewinnsteigerung setzt 30% Umsatzsteigerung voraus, was erheblich aufwendiger zu realisieren ist 7. 7 Delfs, Jutta / Neubauer, Bernd/ Müller, Jörg (1999), PwC Deutsche Revision AG: E-Business Aktivitäten im Mittelstand, IN: Leitfaden E-Business Erfolgreich Managen ; PwC Deutsche Revision AG, 1999

9 - 5-3 Neue Herausforderungen in der Technologie- und in der Servicebranche durch Electronic Business 3.1 Eignung von Sach- und Dienstleistungen zum Vertrieb im Electronic Business Zunehmender Virtualisierungsgrad Folgende Tabelle zeigt eine allgemeine Gegenüberstellung von Sach- und Dienstleistungen anhand von Merkmalsausprägungen. Sachleistungen sind in der Regel gegenständlich. Ein Spezialfall stellt die Softwaretechnologie dar, die aufgrund ihrer leichten Vervielfältigbarkeit als quasi-immateriell bezeichnet werden kann. Sachleistungen umfassen auch Technologien. Insbesondere das weiter oben dargestellte Vertriebskostenminimierungspotential, das sich durch die Nutzung des Internet als Vertriebskanal ergeben kann, verursacht eine zunehmende Virtualisierung von Produkten. Vor diesem Hintergrund eignen sich im Bereich der Dienstleistungen insbesondere Online Banking und - Brokerage, Versicherungen, Aus- und Weiterbildung, Kundendienst uvm. aufgrund ihrer immateriellen Produktbeschaffenheit zum Vertrieb über das Internet. Auch (quasi) immaterielle Technologien (z.b. Softwaretechnologie) eignen sich im besonderen Maße, da sie ohne große Zeitverzögerung transferiert werden und gleichzeitig sehr individuell gestaltet werden können 8. Abbildung 3: Abgrenzung von Sach- und Dienstleistung Quelle: König, Anne (1998) 8 Daum, Berthold, Scheller, Markus (2000): Electronic Business, S.41 ff. und Wirtz, Bernd W. (2001): Bernd W. Wirtz: Electronic Business, S. 152 ff.

10 - 6 - Parallel zur Virtualisierung und zur Nutzung des Electronic Business zum Vertrieb steigt die Herausforderung im Bereich der Unternehmenskommunikation, denn Produkte der Technologiebranche sind häufig beratungsintensiv. Bezüglich der Dienstleistungsbranche empfinden Kunden Kaufunsicherheit, da Dienstleistungen nicht anhand visueller und geschmacklicher Kriterien beurteilt werden können, was häufig zu Erklärungsbedarf führt Herausforderung Wettbewerbsintensivierung Zunahme der Markttransparenz Informationen sind aufgrund der sich stetig verbessernden Informations- und Kommunikationsplattformen über das Internet für jeden Nutzer relativ frei verfügbar. Daraus resultiert eine starke Zunahme von Markttransparenz gegenüber traditionellen Ökonomien. Es ist leicht, für (potentielle) Kunden, Angebote miteinander zu vergleichen und sich weitergehende Preis- und Produktinformationen zu beschaffen 10. Die Preiselastizität der Nachfrage steigt bei zunehmender Markttransparenz insbesondere innerhalb der Technologiebranche, denn die Produkte werden immer vergleichbarer, da sie qualitativ zunehmend substituierbar werden Abnahme von Wechselbarrieren Aus der Marktransparenz resultiert auch ein Abbau von Wechselbarrieren. Diese verhindern den Wechsel eines Kunden von einem Anbieter zum nächsten. In der virtuellen Welt des Internet sind die sog. Wechselkosten für Nachfrager gering. Denn es gilt: Der Wettbewerber ist für einen Kunden nur einen Mausklick weit entfernt, entsprechend wird die Kundenbindung zur bedeutendsten Herausforderung für Unternehmen 11. Daher sind die Bildung von Wechselbarrieren in beiden Branchen zentrale Herausforderungen. Besonders für die Finanzdienstleistungsbranche, da Bankdienstleistungen leicht substituierbar sind Abnahme von Markteintrittsbarrieren Electronic Business führt zu einem Abbau von Markteintrittsbarrieren. Grundsätzlich überwiegen die Chancen eines Markteintritts in die Internetökonomie den Risiken (wie z.b. Investitionen und Kosten) deutlich 12. Speziell für Unternehmen der Technologiebranche wird dadurch der technologische Vorsprung zum strategischen Erfolgsfaktor gegenüber Wettbewerbern; Alleinstellungsmerkmale (englisch: unique selling point, abgekürzt: USP) 9 Hils, Matthias: - Dienstleistungsmanagement- Thema Nr. 2 ; Vorgelegt am Betriebswirtschaftlichen Institut der Universität Stuttgart -Abteilung II 10 Wirtz, Bernd W. (2001): Electronic Business, S. 152 ff. 11 Meier, Andreas (2001): Vom digitalen Produkt bis hin zum Costumer Relationsship Management, IN: Inernet&Electronic Business, S. 13 und Wirtz, Bernd W. (2001): Electronic Business, S. 155 ff. 12 Wirtz, Bernd W. (2001): Electronic Business, S. 157 ff.

11 - 7 - wurden in den letzten Jahren zum entscheidenden Kriterium für die Erfolgschancen neuer Technologien. Im Rahmen des ecrm besteht die Herausforderung, hervorragende Produkteigenschaften zeitnah und umfassend einem großen Kundenkreis zu kommunizieren, um Wettbewerber fernzuhalten Weitere Herausforderungen Desintermediation und Distribution Durch die teilweise Eliminierung von Instanzen aus der Wertschöpfungskette vom Leistungserbringer zum Leistungsnachfrager durch Electronic Business entsteht neben einer deutlichen Kostenminimierung auch eine Ausschaltung des Handels als Mittler. Der Handel übt jedoch auch die Funktion der Distribution aus, so dass Angebote an den Plätzen der Nachfrage verfügbar sind 14. In der Technologiebranche besteht die Herausforderung darin, den weltweit verstreuten Käufern die erstandenen Produkte zuzuleiten. Dadurch entsteht Wettbewerb gegenüber der jeweils lokal ansässigen Konkurrenz, die erheblich zügiger und kostengünstiger liefern kann. Gleiches gilt für traditionelle Dienstleistungen, die jeweils an dem Ort erbracht werden können, an dem sie personell vorgehalten werden und bei denen keine Vorratsproduktion möglich ist Zunahme der Komplexität Aufgrund der sich stetig verbessernden technologischen Rahmenbedingungen (u.a. Hardwareund Softwaretechnologieweiterentwicklung) werden Unternehmen in die Lage versetzt, Innovationszyklen fortwährend zu verkürzen. Dadurch entsteht einerseits die Chance, weiterentwickelte Technologien und Problemlösungen in kürzeren Zeiträumen zu erstellen und anzubieten. Andererseits besteht jedoch die Herausforderung, dass Produkte lediglich in immer kleineren Zeitfenstern am Markt konkurrenzfähig sind. Dadurch wird es speziell für die Technologiebranche schwierig, in der Forschungs- & Entwicklungsphase getätigte Investitionen durch die (kurze) Marktphase zu amortisieren 16. Daneben entsteht Komplexität auch durch ecrm bzw. der Erfordernis der Individualisierung der Markt- bzw. Kundenbearbeitung und dem Angebot von personalisierten Informationen und u.u. einer Anpassung der Produktion sowie durch Überinformation Festel, Gunter (2003): Managementwissen für Chemiker - Teil 3: Innovationsmanagement ; IN: Chemie & Wirtschaft Jahrgang 2, Ausgabe 2, Mai Brandstetter, Clemens (2002): Brandstetter, Clemens, Fries, Marc: E-Business im Vertrieb, S. 21 ff. 15 Hils, Matthias: - Dienstleistungsmanagement- Thema Nr. 2 ; Vorgelegt am Betriebswirtschaftlichen Institut der Universität Stuttgart -Abteilung II 16 Wirtz, Bernd W. (2001): Electronic Business, S. 152 ff. und Festel, Gunter (2003): Managementwissen für Chemiker - Teil 3: Innovationsmanagement ; IN: Chemie & Wirtschaft Jahrgang 2, Ausgabe 2, Mai Brandes, Dieter (2002): Einfach Managen, S. 22

12 Veränderungen im Kundenverhalten Durch die Möglichkeiten, die das Internet bietet, ergab sich ein Wechsel vom sog. Verkäufermarkt hin zum Käufermarkt. Kunden handeln opportunistisch. Sie suchen nach dem optimalen Angebot für ihre Bedürfnisse und legen dabei weniger Wert auf z.b. die Marke eines Anbieters. Die Loyalität von Kunden gegenüber bestimmten Anbietern nimmt ab. Daneben organisieren sich Kunden u.a. in Communities, wodurch sie eine erhebliche Marktmacht ausüben können. Umgekehrt ergibt sich hier die Chance, durch gezieltes ecrm Einfluss zu nehmen, Produktinformationen zu streuen und gezielt Werbung gegenüber einer großen Zielgruppe zu betreiben Kundennutzen durch Electronic Business im Vertrieb 4.1 Electronic Business im Vertrieb Einige Marktdaten Die Nutzung des Internet als Kommunikations- und Vertriebsmedium wird seitens der Nachfrager zunehmend angenommen. Dieser Sachverhalt wird durch folgende Marktdaten bestätigt: Anzahl der erreichbaren Internetteilnehmer wächst 19 : Welt 2002: 500 Mio. 2003: 600 Mio. Europa 2003: 184 Mio. 2004: 200 Mio. Deutschland 2001: 24,8 Mio. / Anteil 38,8 % 2002: 28,3 Mio. / Anteil: 44,1 % 3.Q.2003: 34,4 Mio. / Anteil: 53,5 % Rund 20 Mio. Deutsche tätigen Käufe über das Internet, was eine Steigerung in 2003 von 27 % bedeutet Wirtz, Bernd W. (2001): Electronic Business, S. 175 ff. 19 de.internet.com ( ): Meldung vom Dienstag, , 10:14: Bis 2004 hat Europa 200 Millionen Internet-Nutzer ; basiert auf: IDC-Studie und heise.de ( ): Meldung vom :51: Mehr als die Hälfte der Deutschen sind online ; basiert auf: Studie vom Institut ENIGMA GfK, Wiesbaden 20 de.internet.com ( ): Meldung vom , 10:39: Zahl der Online-Käufer in Deutschland erreicht 20 Millionen und de.internet.com ( ): Newsdienst; Meldung vom Donnerstag, , 09:08 : E-Commerce legt in Deutschland um 27 Prozent zu ; basiert auf: WebScope-Studie der GfK Panel Services Consumer Research, vom

13 - 9 - Insgesamt wurden im Jahr ,8 Mrd. Euro über E-Business umgesetzt (davon der Großteil im Bereich B2B) 21. In Deutschland betrug das B2C-Online-Handelsvolumen: 11 Mrd. Euro in 2003, 13 Mrd. erwartet für 2004, davon in der Weihnachtzeit 2003 ca. 2,75 Mrd. Euro (25%). 4.2 Kundennutzen durch Electronic Business im Vertrieb Eine erfolgreiche Kundenbindung - und dadurch Umsatzmaximierung und Kostenminimierung - wird durch die Lieferung von Mehrwerten für Kunden erreicht. Kunden profitieren von der zunehmenden Ausrichtung seitens der Unternehmen an den Kundenpräferenzen und durch den Einsatz von ecrm insbesondere in nachfolgend genannten (Vertriebs-) Wertschöpfungsprozessen 22. Die Präsentation von Produkten, Angeboten und Inhalten von leistungserbringenden Unternehmen, in elektronischen Katalogen und Online-Shops, birgt hohen Kundennutzen: Informationen können individuell bereitgestellt werden. Die Kunden können interaktiv und selbständig gewünschte Daten beziehen. Dadurch können in der Technologiebranche z.b. hochkomplexe Produkt- und Dienstleistungsdetails plastisch und übersichtlich, d.h. für Kunden verständlich, veranschaulicht werden 23. In den Bereichen Information und Kommunikation entstehen für Kunden hohe Mehrwerte. Die auf Internetseiten darzustellenden Inhalte können durch Anwendung von Multimedialität und Interaktivität mehr Sinne ansprechen, als z.b. Druckerzeugnisse. Im Bereich der Finanzdienstleistungen können jederzeit die Kontostände abgefragt werden. Grundsätzlich ist die Informationsbereitstellung umfangreich, zwanglos und in der Regel für Kunden kostenlos. Unter Anwendung von ecrm wird sie gemäß spezieller Kundenbedürfnisse und interessen individualisiert. Kunden von Online-Brokern stellen sich beispielsweise Watchlists und Musterdepots individuell zusammen. Kommunikation erfolgt überwiegend über , Newslettern, Newsgroups und FAQ-Seiten, d.h. zeit- und orts- unabhängig mittels moderner Kommunikationstechniken 24. Die Produktbereitstellung erfolgt häufig mithilfe eingebundener Logistikdienstleistungsunternehmen. Über Online Tracking Service-Systeme, die online Kunden bereit gestellt werden, können sich diese über ihren jeweiligen Bestell- oder 21 de.internet.com ( ): Meldung vom Freitag, , 08:54: 2002: E- Commerce Volumen in Deutschland bei 87,8 Mrd. Euro 22 Wirtz, Bernd W. (2001): Electronic Business, S. 394 ff. 23 Wirtz, Bernd W. (2001): Electronic Business, S Wirtz, Bernd W. (2001): Electronic Business, S. 395 und Daum, Berthold, Scheller, Markus (2000): Electronic Business, S.54

14 Kaufabwicklungsstatus jederzeit informieren, was insbesondere Kunden der Technologiebranche betrifft 25. In den Bereichen Beratung und Service wird Mehrwert durch eine bedarfsgerechte und individuelle Bereitstellung von Hilfe bzw. Unterstützung erzeugt. Über Newsletter und individualisierte s (1-to-1) werden Produktinformationen verfügbar gemacht, die häufiger zu Käufen führen, da sich potenzielle Interessenten zuerst einmal für solche Dienste registrieren müssen. Daher sind aus eigenem Interesse solche Kunden gegenüber den Werbebotschaften aufgeschlossener. Ein weiterer wichtiger Aspekt des Kundennutzens ist ein Kundendienst sowie die Möglichkeit der Informationsbeschaffung zu jeder Zeit (24 / 7) 26. Die Einbindung von Kunden in den Wertschöpfungsprozess von Unternehmen führt zu Kostensenkungen, welche in Form von Preisvorteilen an die Kunden weitergereicht werden können 27. Daneben resultieren aus weiter oben genannten Wettbewerbsintensivierungen und der Änderung des Kundenverhaltens Unternehmensstrategien, die relativ deutliche Preissenkungen für Kunden bedingen (z.b. Follow-the-Free zunächst kostenloses Angebot von z.b. Dienstleistungen, später Umsatzgenerierung durch Berechnung der Inanspruchnahme von Premiumdiensten ; Preisdumping). 5 Weitere Kommunikationskanäle für CRM Ausblick mcrm und tcrm 5.1 CRM im Mobile Business ( mcrm ) Da Mobilfunkgeräte fast ständig mitgeführt werden, verfügen Teilnehmer nahezu an jedem Ort und zu jeder Zeit über Zugang zu Netzwerken, Produkten und Dienstleistungen. Experten rechnen weltweit mit ca. 1,6 Mrd. Mobilfunkteilnehmern im Jahr Es wird deutlich, dass mittels mobiles CRM ein großer Markt erreicht werden kann. So bezeichnet Rohleder das Zusammenwachsen von Mobilkommunikation und Internet als große Herausforderung für die Zukunft und benennt das Jahr 2003 als den...startpunkt in die mobile, digitale Welt. 29. Vor diesem Hintergrund kann M-Business definiert werden als die Unterstützung, Abwicklung und Aufrechterhaltung von Leistungsaustauschprozessen mittels elektronischer Netze und 25 Wirtz, Bernd W. (2001): Electronic Business, S Wirtz, Bernd W. (2001): Electronic Business, S. 396 und Daum, Berthold, Scheller, Markus (2000): Electronic Business, S Daum, Berthold, Scheller, Markus (2000): Electronic Business, S de.internet.com ( ):http://de.internet.com/index.html-Newsdienst, Meldung vom : Gartner: 18 Prozent Wachstum im weltweiten Handymarkt, vom de.internet.com ( ): Meldung vom Freitag, , 08:54: 2002: E- Commerce Volumen in Deutschland bei 87,8 Mrd. Euro

15 mobiler Zugangsgeräte, wie Mobiltelefone und PDAs 30. Neben dem Internet können dadurch weitere Kommunikationskanäle für CRM genutzt werden 31 : Mobile Mehrwertdienste (SMS, WAP) - In 2002 wurden weltweit 366 Mrd. SMS verschickt. Das entspricht ca. 37 Mrd. Euro Umsatz. Interaktive Sprachdienste - E-Plus i-mode und Vodafone live als erste WAP- bzw. xhtml- basierte Dienste kalkulieren jeweils 1 Mio. Teilnehmer binnen Jahresfrist nach Initiierung der Dienste. Zukünftig UMTS (Netzwerktechnologie 3.Generation) Die UMTS- Einführung ist zwingende Voraussetzung zur Optimierung von Datenübertragungsraten und Multimediafähigkeiten, die der Weiterentwicklung von z.b. Mobilfunktechnologien wie Farbbildschirmen, integrierte Digitalkameras uvm., Rechnung tragen. Konkretes Einsatzgebiet für mcrm könnten folgende Anwendungen bilden 32 : Mobile Shopping z.b. Reisen können per Mobilfunkendgeräte reserviert, gebucht und bezahlt werden. Nach Beendigung werden Kundenzufriedenheit per SMS erfragt. Börsen- und Bankgeschäfte werden über Mobilfunkendgeräte betrieben. Gleiches gilt für Auktionen. Mobile Advertising Werbung wird ziel- und kundenorientiert an Mobilfunkendgeräte versendet. Je fortgeschrittener die zugrunde liegende Technologien sind, desto multimediaintensiver können die Inhalte gestaltet werden. 5.2 CRM im Television Business ( tcrm ) Für 41% der Europäer steht das Fernsehen als Medium aktuell an erster Stelle 33. Diese Tatsache und die weite Verbreitung von Fernsehern implizieren eine Chance, dieses Medium intensiv parallel als Kommunikationskanal zur Anwendung von CRM zu nutzen. T-Business kann definiert werden, als die Unterstützung für Abwicklung und Aufrechterhaltung von Leistungsaustauschprozessen mittels Breitbandtechnologien und TV-Endgeräten Wirtz, Bernd W. (2001): Bernd W. Wirtz: Electronic Business, S Brandstetter, Clemens (2002): Brandstetter, Clemens, Fries, Marc: E-Business im Vertrieb, S. 38 und de.internet.com ( ): SMS auch für Festnetzbetreiber lohnendes Geschäft vom und heise.de ( ): Meldung vom : Neues i-mode-handy, neue Dienste: E-Plus hofft auf 8 Mio. 32 Wirtz, Bernd W. (2001): Bernd W. Wirtz: Electronic Business, S. 60 f. 33 de.internet.com ( ): Meldung vom : Europäer verwenden 10 Prozent ihrer Zeit der Mediennutzung fürs Internet, basiert auf: Millward Brown-Studie, initiiert von European Interactive Advertising Association (EIAA) 34 Wirtz, Bernd W. (2001): Bernd W. Wirtz: Electronic Business, S. 80 f.

16 Als herausragendes potentielles bzw. weiter zu entwickelndes Anwendungsgebiet gilt Tele- Shopping. In Verkaufsshows werden Produkte an Zuschauer vermarktet. Weiterentwickelte Technologien werden zeitnah Video on Demand ermöglichen, d.h. Videofilme werden direkt bereit gestellt und vertrieben. (z.b. t-online)

17 Literaturverzeichnis Agirev: Holger Frase: Online-Reichweiten-Montior 2003 Hamburg, August Brandes, Dieter (2002): Einfach Managen, Wirtschaftsverlag Carl Ueberreuter, Frankfurt/ Wien, 2002 Brandstetter, Clemens (2002): Brandstetter, Clemens, Fries, Marc: E-Business im Vertrieb, S. 37; Carl Hanser Verlag, München, Wien, 2002 Daum, Berthold, Scheller, Markus (2000): Electronic Business, Addison-Wesley-Verlag, München, 2000 Delfs, Jutta / Neubauer, Bernd / Müller, Jörg (1999), PwC Deutsche Revision AG: E- Business Aktivitäten im Mittelstand, IN: Leitfaden E-Business Erfolgreich Managen ; PwC Deutsche Revision AG, 1999faz.net ( ): Meldung vom : Vodafone rechnet mit gebremsten Wachstum Festel, Gunter (2003): Managementwissen für Chemiker - Teil 3: Innovationsmanagement ; IN: Chemie & Wirtschaft Jahrgang 2, Ausgabe 2, Mai 2003 Gräf, Hjördis (2001), Gräf und Company Unternehmensberatung: Profilierung durch Online-Marketing: Von der Idee zum Stammkunden, INAndreas Meier: Internet & Electronic Business, Zürich, Schweiz, orel füssli Verlag 2001 heise.de ( ): Meldung vom : Neues i- mode-handy, neue Dienste: E-Plus hofft auf 8 Mio. Kunden heise.de ( ): Meldung vom :51: Mehr als die Hälfte der Deutschen sind online ; basiert auf: Studie vom Institut ENIGMA GfK, Wiesbaden Hils, Matthias ( ) = (SS 2000): -Dienstleistungsmanagement- Thema Nr. 2 ; Vorgelegt am Betriebswirtschaftlichen Institut der Universität Stuttgart -Abteilung II de.internet.com ( ): Meldung vom Freitag, , 08:54: 2002: E-Commerce Volumen in Deutschland bei 87,8 Mrd. Euro de.internet.com ( ): SMS auch für Festnetzbetreiber lohnendes Geschäft vom de.internet.com ( ): Meldung vom , 10:39: Zahl der Online-Käufer in Deutschland erreicht 20 Millionen de.internet.com ( ):http://de.internet.com/index.html-Newsdienst, Meldung vom : Gartner: 18 Prozent Wachstum im weltweiten Handymarkt, vom de.internet.com ( ): Meldung vom Dienstag, , 10:14: Bis 2004 hat Europa 200 Millionen Internet-Nutzer ; basiert auf: IDC-Studie de.internet.com ( ): Meldung vom Donnerstag, , 09:08 : E-Commerce legt in Deutschland um 27 Prozent zu ; basiert auf: WebScope-Studie der GfK Panel Services Consumer Research, vom de.internet.com ( ): Meldung vom Dienstag, , 09:47: E-Business: Unternehmen hinken den IT-Anforderungen der Anwender hinterher ; basiert auf: Studie von Managementberatung A.T. Kearney und Marktforschungsinstitut Line56 Media, Düsseldorf, vom

18 de.internet.com ( ): Meldung vom : Europäer verwenden 10 Prozent ihrer Zeit der Mediennutzung fürs Internet, basiert auf: Millward Brown-Studie, initiiert von European Interactive Advertising Association (EIAA) König, Anne (1998): Anne König: Grundlagen und Konzepte des Service-Engineering ; Stuttgart, 1998 Meier, Andreas (2001): Vom digitalen Produkt bis hin zum Costumer Relationsship Management, IN: Inernet&Electronic Business, Orrel Füssli Verlag, Zürich, 2001 Wirtz, Bernd W. (2001): Electronic Business, Gabler Verlag, Wiesbaden 2001, 2. Auflage

ERFOLGSFAKTOR INTERNET

ERFOLGSFAKTOR INTERNET AGENDA _ ZEPPELIN GROUP _ MARKTZAHLEN & TRENDS _ DIE KONVERSIONSRATE _ KERNELEMENTE EINER WEBSITE _ KUNDEN-ACQUISE & STAMMKUNDEN ERFOLGSFAKTOR INTERNET Marketing Technologie _ Firmensitze Meran e Mailand

Mehr

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie Vorlesung an der Berufsakademie Mannheim Dr. Gerald Lembke www. 30.03.2007 Was ist noch mal Customer-Relationship-Management? CRM ist eine kundenorientierte

Mehr

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Tel.: +49 621 156 20-35 Fax: +49 621 156 20-44 email: harmbruster@osco.de www.osco.de Warum e-business?

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

Electronic Business und Mobile Business

Electronic Business und Mobile Business Frank Keuper (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Electronic Business und Mobile Business Ansätze,

Mehr

2. Willkommen in der Welt der mobilen B2B-Märkte...17

2. Willkommen in der Welt der mobilen B2B-Märkte...17 Inhalt Einführung... 3 Inhalt... 6 1. Executive Summary... 11 2. Willkommen in der Welt der mobilen B2B-Märkte...17 2.1 Information das Gold im Zeitalter der mobilen Datenkommunikation... 18 Allgegenwart

Mehr

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce Übersicht, Begriffe, Konzepte und Abgrenzung zum konventionellen Electronic Commerce am Beispiel von Financial Services Constantin A. Rau Seminararbeit WS 2001/2002 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien

Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien Kommunikationstrend mobiles Internet 1 Der mobile Kanal bietet Lotteriegesellschaften neue Möglichkeiten, um Kunden und Interessenten

Mehr

Multichannel-Management

Multichannel-Management Multichannel-Management Erreichbarkeit für den Kunden anytime and anywhere Filialbanken und ebusiness - @ktuelle Herausforderungen im Finanzdienstleistungsbereich 6. Februar 2001, Stuttgart Voraussetzungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XXV Abkürzungsverzeichnis, XXVII 1 Einführung in die Problemstellung 1 1.1 Wiederentdeckung der ökonomischen Bedeutung von langfristigen

Mehr

Erfolgsfaktoren und Best Practices für B2B-Online-Shops im baunahen Großhandel Ergebnisse einer aktuellen Studie mit ieq-solutions

Erfolgsfaktoren und Best Practices für B2B-Online-Shops im baunahen Großhandel Ergebnisse einer aktuellen Studie mit ieq-solutions Erfolgsfaktoren und Best Practices für B2B-Online-Shops im baunahen Großhandel Ergebnisse einer aktuellen Studie mit ieq-solutions ieq-solutions ieq-solutions Branchenlösungen für den Großhandel (PVH)

Mehr

E-Mail-Marketing: Marketing: Potenziale. Präsentiert von Frank Rix / dialogue1 GmbH

E-Mail-Marketing: Marketing: Potenziale. Präsentiert von Frank Rix / dialogue1 GmbH E-Mail-Marketing: Marketing: Potenziale und Chancen im Überblick Präsentiert von Frank Rix / dialogue1 GmbH Agenda 1. Über dialogue1 2. Ein paar Fakten 3. 11 Vorteile für Unternehmen 4. Fallbeispiel aus

Mehr

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Jörg Arnold mailingwork GmbH Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der mailingwork GmbH 42 Jahre verheiratet, 2 Töchter online

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel IGEL Verlag Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Mehr

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik?

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Einzelhandelsumsätze in Deutschland 2000-2014 10,0 450 8,0 440 Umsätze [Mrd. ] Veränderungen gegenüber dem Vorjahr [%] 6,0 430 4,0 420 2,0 1,5

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Mobile Business. Kapitel 1. Einführung und Motivation

Mobile Business. Kapitel 1. Einführung und Motivation Fakultät Informatik, Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Kapitel 1 Einführung und Motivation Organisatorisches Dozent: Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Umsatzsteigerung durch gezielte Kundenakquisition und optimale Kundenbindung im (Online-)Handel

Umsatzsteigerung durch gezielte Kundenakquisition und optimale Kundenbindung im (Online-)Handel Branchendialog Handel, Nürnberg, 30. Oktober 2006 Umsatzsteigerung durch gezielte Kundenakquisition und optimale Kundenbindung im (Online-)Handel Dr. Kai Hudetz IfH den Handel im Fokus Das Institut für

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge!

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge! Edition PRAXIS.WISSEN Heinrich Holland CRM erfolgreich einsetzen Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis 1 Über den Autor...3

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

CRM, Management der Kundenbeziehungen

CRM, Management der Kundenbeziehungen CRM, Management der Kundenbeziehungen Günter Rodenkirchen Wir machen Gutes noch besser Agenda Brauche ich überhaupt ein CRM System? Was soll ein CRM System können? Anwendungsbereiche Ziele und Erwartungen

Mehr

Wissensmanagement, Marketing und Web 2.0 Herausforderungen für mittelständische Unternehmen der Investitionsgüterindustrie

Wissensmanagement, Marketing und Web 2.0 Herausforderungen für mittelständische Unternehmen der Investitionsgüterindustrie Wissensmanagement, Marketing und Web 2.0 Herausforderungen für mittelständische Unternehmen der Investitionsgüterindustrie Vortrag auf der KnowTech 2010 VDMA Verlag GmbH Stefan Prasse 15. September 2010

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Wie auch Sie online noch erfolgreicher

Wie auch Sie online noch erfolgreicher Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie auch Sie online noch erfolgreicher werden 30.07.2015 dmc digital media center GmbH 2015 2 Unternehmensgruppe dmc.cc ist nicht nur Berater, sondern der konsequente

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und Customer Relationship Management (CRM) sind Marketingkonzepte, die darauf

Mehr

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 1 Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder

Mehr

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Aktuelle Herausforderungen CRM + ERP in zwei Systemen Möglichkeiten

Mehr

Schober Targeting System für Versicherungen

Schober Targeting System für Versicherungen Schober Targeting System für Versicherungen Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT

Mehr

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Dipl.-Ing. Heinz Rohde Vortrag Husum 2. Juni 2015 www.ebusiness-lotse.sh Digitalisierung überall Digitale Agenda 2014 2017 der Bundesregierung

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Mit Vernetzung zum Erfolg Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt Lehrgebiet Wirtschaftsinformatik Hochschule Osnabrück 1 by Hilbring Cartoons, Oliver Hilbring, http://www.oli-hilbring.de/

Mehr

Excellence im Key Account Management (KAM)

Excellence im Key Account Management (KAM) Excellence im Key Account Management (KAM) Ein Assessment auf Basis des St. Galler KAM Konzepts Kurzversion Treiber für den Auf-und Ausbau des KAM Für den Auf- und Ausbau des Key Account Management können

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Webshop Booster bh II

Webshop Booster bh II Webshop Booster bh II E Commerce Trends und Facten Kunden mit Newslettern gewinnen Online Marketing mit Google Social Media und Facebook Erfahrungsaustausch 1 E Commerce Trends E Commerce daszugpferd der

Mehr

Perfect solutions are always simple!

Perfect solutions are always simple! Perfect solutions are always simple! Vorstellung ebit GmbH CRM-Softwarehaus und Produzent von AGILIA Customer Care Software Spezialisierung in den Bereichen CRM, Call Center, Direktmarketing, Internetmarketing,

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Neue Dimensionen in der Informationsversorgung für Bibliotheken

Neue Dimensionen in der Informationsversorgung für Bibliotheken Neue Dimensionen in der Informationsversorgung für Bibliotheken Pay-per-use als Instrument der überregionalen Informationsversorgung Workshop der Bayerischen Staatsbibliothek München 9. Sept. 2004 Prof.

Mehr

Vortrag. Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten. IZMP Erlangen, 27. Januar 2010

Vortrag. Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten. IZMP Erlangen, 27. Januar 2010 Vortrag Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten IZMP Erlangen, 27. Januar 2010 Referent: Frank Radynski 1 Frank Radynski U-exist Institut für Unternehmensentwicklung

Mehr

Customer-Relationship-Management

Customer-Relationship-Management Mehr als ein Modethema: Customer-Relationship-Management Aktuelle Studien, etwa von Cap Gemini oder Metagroup, kommen übereinstimmend zu dem Ergebnis, dass nur etwa jedes vierte deutsche bzw. jedes fünfte

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Podcast. making podcast work for your brand. by APD Antenne Niedersachsen

Podcast. making podcast work for your brand. by APD Antenne Niedersachsen Podcast making podcast work for your brand Diese Kernfragen beantworten wir gerne Was bringt Podcasting für unsere Kernmarke? Stehen Aufwand und Ergebnis in Relation? Können wir mit Podcasting etwas erreichen,

Mehr

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Gibt es E-Logistics? Der Weg zum Ziel Impuls- Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Dr. Michael Hartschen Klaus Stirnemann Dr. Acél & Partner AG Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Erhöhung Kommissionierleistung

Mehr

Mobile Marketing über sms-sparkasse.de

Mobile Marketing über sms-sparkasse.de Mobile Marketing über sms-sparkasse.de Das Mobile Marketing Portal der Sparkassen 3. Sparkassen-Call-Center Qualitätstage 26. und 27. November 2007 in Münster Holger Husfeldt Mobile Marketing Definition/Abgrenzung

Mehr

Schober Targeting System ecommerce

Schober Targeting System ecommerce Schober Targeting System ecommerce Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to

Mehr

Customer Relationship Management CRM

Customer Relationship Management CRM Customer Relationship Management CRM 1.1 Zielsetzung von CRM...2 1.2 Komponenten einer CRM-Lösung...4 1.2.1 Aufgabenbereiche eines CRM-Systems...4 1.2.2 Analytisches CRM...7 1.2.3 Operatives CRM...7 1.2.4

Mehr

Den Markt verstehen und vorwärts denken!

Den Markt verstehen und vorwärts denken! Den Markt verstehen und vorwärts denken! November 2010 Wiener Reisebüro-Tag Wilfried Kropp Strukturwandel ist schmerzhaft, aber normal Eine Branche im starken Wandel Druck von allen Seiten Bäckereien,

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Marketing Abteilung

Mehr

Digital Advertising: Die Wirkung von Online- und Mobile- Werbeformaten im Vergleich. SymanO 06. März 2013

Digital Advertising: Die Wirkung von Online- und Mobile- Werbeformaten im Vergleich. SymanO 06. März 2013 Digital Advertising: Die Wirkung von Online- und Mobile- Werbeformaten im Vergleich SymanO 06. März 2013 AGENDA AGENDA 1 Digital Advertising wächst: Mobile und Online sind auf Wachstumskurs 2 3 Digital

Mehr

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM Demographie Online-Anwenderbefragung September 2014 bis Januar 2015 Über 260 Teilnehmer in Deutschland

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen Business-to-Business Portale Marco Müller marmue@rhrk.uni-kl.de 1 Einführung Was ist B2B? Daten- und Anwendungsintegration Portale - Ein Rückblick Einteilung

Mehr

Die Rolle von Print im OTTO Media-Mix

Die Rolle von Print im OTTO Media-Mix Die Rolle von Print im OTTO Media-Mix Alexander Voges Friedrichshafen, 13. Juni 2015 Agenda A. Die Otto Group: Weltweit #1 in Fashion & Lifestyle E-Commerce B. OTTO: Das Flaggschiff der Otto Group C. Die

Mehr

BBDO Consulting SELLBYTEL Group

BBDO Consulting SELLBYTEL Group SELLBYTEL Group Neue Studie! Vertriebserwartungen für das Wirtschaftsjahr 2010 Düsseldorf, November 2009 Agenda. Hintergrund Ergebnisse der Befragung Fazit Erhebungsdesign Kontakt Seite 2 November 2009

Mehr

Fachbeitrag. Versandhandels-Newsletter im Benchmark. Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices

Fachbeitrag. Versandhandels-Newsletter im Benchmark. Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices Versandhandels-Newsletter im Benchmark Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices So jung und schon so erfolgreich: E-Mail-Werbung in Deutschland hat sich quer durch alle Branchen durchgesetzt.

Mehr

Social Media Tourismus (IST)

Social Media Tourismus (IST) Leseprobe Social Media Tourismus (IST) Studienheft Chancen und Risiken des Web 2.0 Autor Odette Landmeier Odette Landmeier ist Dipl.-Kauffrau [FH] und absolvierte zudem noch den Masterstudiengang Management

Mehr

CRM Trends 2014. EARLY BRANDS INSIGHT A u s g a b e M ä r z 2 0 1 4

CRM Trends 2014. EARLY BRANDS INSIGHT A u s g a b e M ä r z 2 0 1 4 CRM Trends 2014 Ausgabe März 2014 In Zeiten von täglich neuen Enthüllungen rund um die NSA-Affäre und dem damit resultierend zunehmend sehr sensiblem Umgang der Bevölkerung mit dem Thema persönliche Daten,

Mehr

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung MSU Consulting GmbH Management-Beratung für Strategie und Umsetzung Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung Tannenwaldallee 6 61348 Bad Homburg v.d.h. Tel.: +49

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Web-Collaboration als Vertriebsplattform

Web-Collaboration als Vertriebsplattform BDI Business Development International WE PROMOTE YOUR BUSINESS Web-Collaboration als Vertriebsplattform Referent: Hans Dahmen Münchner Unternehmerkreis IT 07. August 2008 Copyright Business Development

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

Auf allen Kanälen zum Publikum!?

Auf allen Kanälen zum Publikum!? Auf allen Kanälen zum Publikum!? München, Oktober 2005 Alle Kanäle kann jeder Deutschland sucht den Superstar I wurde über mehr als 5 Kanäle gespielt Zu Peter Lustig findet man den Zugang über mehr als

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Professionelles Kundenmanagement

Professionelles Kundenmanagement Professionelles Kundenmanagement Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen von Günter Hofbauer und Barbara Schöpfel PUBLICIS Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 9 A Einleitung 15 B Kundenmanagement

Mehr

Professionelles Kundenmanagement

Professionelles Kundenmanagement Professionelles Kundenmanagement Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen von Günter Hofbauer und Barbara Schöpfel PUBLICIS Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 9 A Einleitung 15 B Kundenmanagement

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber Politisches Customer Relationship Management Alexandra Grund und Benjamin Röber Gliederung 1. Problemaufriss und Begrifflichkeiten 1.1 Customer Relationship Management (CRM) 1.2 Bedingungen für die Notwendigkeit

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Stark in Mode 50plus 1 Hans-Joachim Heuer Bereichsleiter Logistik

Mehr

und sonstige Finanzdienstleistungen.

und sonstige Finanzdienstleistungen. Position: Senior Firmenkundenbetreuer mit dem Schwerpunkt Zahlungsverkehr/ Liquiditätsmanagement für eine stark wachsende Bank, die zu den größten Finanzdienstleistungs-Gruppen Deutschlands zählt; Dienstsitz:

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

Marketing im Umbruch. Kosten

Marketing im Umbruch. Kosten Marketing im Umbruch Seit rund zehn Jahren oder um den Beginn des kommerziellen Internet auch an einem Datum festzumachen seit im Oktober 1994 auf dem Online-Magazin Hotwired.com der erste Banner geschaltet

Mehr

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management Klaus Wendland provalida GmbH CRM / XRM SugarCRM / Epiphany Enterprise Marketing Management Business-IT Alignment Management Scorecard,

Mehr

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1 CRM Architektur Titel des Lernmoduls: CRM Architektur Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.2 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt mögliche Architekturen von CRM-Systemen. Insbesondere

Mehr

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken.

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken. White Paper Social CRM Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung zu stärken. 25 Mio Anzahl der Facebook Nutzer in Deutschland 23 Mio 14 Mio 6 Mio Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Quelle: Statista,

Mehr

ecommerce auf dem Vormarsch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler

ecommerce auf dem Vormarsch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler ecommerce auf dem Vormarsch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler Lilienberg Unternehmerforum, Ermatingen Andri Mengiardi, Head of Seller Experience ricardo.ch 25. August 2014 Durchschnittsalter

Mehr

Konzept für Mobile Marketing bei McDonald s. 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit

Konzept für Mobile Marketing bei McDonald s. 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit Konzept für Mobile Marketing bei McDonald s 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit Gliederung 1. Ausgangssituation und Möglichkeiten des Mobile Marketing 2. McDonald s 3. Erfolgsfaktoren bei der Konzeption 4.

Mehr

Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten. Eine Präsentation von Hannover 96

Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten. Eine Präsentation von Hannover 96 Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten Eine Präsentation von Hannover 96 1. Ausgangssituation seit einiger Zeit beobachtbarer Strukturwandel im Fußballsport von Gemeinnützigkeit zum Wirtschaftsunternehmen

Mehr

I n t e r n e t m a r k e t I n g F Ü r D e n m I t t e L S ta n D

I n t e r n e t m a r k e t I n g F Ü r D e n m I t t e L S ta n D Internet marketing FÜR DEN MITTELSTAND LEISTUNGS WEB-DESIGN SUCHMASCHINEN- OPTIMIERUNG GRAFIK + PRINT INTERNET- MARKETING E-BUSINESS Die imc marketing & consult gmbh ist eine erfahrene und kundenorientierte

Mehr

Sommersemester 2009 Univ. Professor Dr. Hanna Schramm Klein

Sommersemester 2009 Univ. Professor Dr. Hanna Schramm Klein Distributionspolitik Übung Sommersemester 2009 Univ. Professor Dr. Hanna Schramm Klein Übung 5: Einzelhandel Versandhandel Goldgräberstimmung im B2C E Commerce Noch Ende der neunziger Jahre wurde prognostiziert,

Mehr

Statements der United E-Commerce Partner

Statements der United E-Commerce Partner Statements der United E-Commerce Partner econda GmbH - Katrin Maaß, Partner Manager Das Netzwerk United E-Commerce ist für uns eine gute Möglichkeit, uns mit starken Partnern im Magento-Umfeld zu positionieren.

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Heinrich Holland Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4 www.hanser.de 9 1 Was ist Dialogmarketing? 1.1 Dialogmarketing und klassisches Marketing Die Entwicklung

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren

Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren Casinos Austria Casinos Austria ist einer der weltweit führenden Glücksspielanbieter und betreibt weltweit 59 Casinos in 18 Ländern auf allen Kontinenten und an Bord

Mehr

www.teia.de ebusiness- Entwicklung für kleine und mittelständische Unternehmen 1

www.teia.de ebusiness- Entwicklung für kleine und mittelständische Unternehmen 1 www.teia.de ebusiness- Entwicklung für kleine und mittelständische Unternehmen 1 Wissen, das sich auszahlt sffl INHALT Grundlagen des Electronic Business 1.1 Internet sowie informations- und kommunikationstechnische

Mehr

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGEERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT im Media-Mix PLAKAT im MEDIA-MIX PUSHT DEN Absatz ist im Das Medium

Mehr