w z Gut gestreut Money Management Bonitätsrating BNP Paribas: S&P AA Moody s Aa2 Juni 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "w z Gut gestreut Money Management Bonitätsrating BNP Paribas: S&P AA Moody s Aa2 Juni 2010 www.wz-magazin.de"

Transkript

1 Bonitätsrating BNP Paribas: S&P AA Moody s Aa2 Juni w z WARRANTS UND ZERTIFIKATE Gut gestreut Money Management Doppelt vergoldet Produkte auf Edelmetalle DAX daily Trading: kein Lichtblick Meinung: Warten auf den Monsun

2 Silber gehört in jedes Depot. Hebelprodukte auf Silber. Silber ist auf dem Weg zu seinen Höchstständen aus dem Jahr Wird es weiter nach oben gehen oder geht dem Aufwärtstrend die Luft aus? Egal welcher Meinung Sie sind, mit unseren Hebelprodukten auf Silber geben wir Ihnen die Möglichkeit, an den Kursbewegungen überproportional zu partizipieren. Hotline: (kostenfrei)

3 w z Editorial Schwankungsvoller Mai Heute noch himmelhoch jauchzend, morgen schon zu Tode betrübt. Und kurz darauf das umgekehrte Spiel. Dieses Wechselbad der Gefühle durchleben derzeit die Börsia ner. Die Kursschwankungen der großen Indizes im Mai waren drastisch und von stän digen Richtungswechseln geprägt. Allein deshalb schon wurde die statistisch belegte Börsenweisheit Sell in May and go away in diesem Jahr vorerst bestätigt. Wer mit dem Start des kühlen Wonne monats sein Depot durch Put-Options scheine & Co. abgesichert hat, tat dies auf einem hohen Marktniveau und konnte dem nachfolgend verrückten, per saldo negativ geprägten Treiben entspannt zusehen. Ob sich die Börsenweisheit allerdings im weiteren Jahresverlauf bewahrheiten wird, ist völlig offen. Schließlich würden Mai- Verkäufer erst ab dem Herbst wieder auf steigende Aktienkurse setzen. Derweil ist nicht auszuschließen, dass die aktuellen Sonderfaktoren in den Hinter - grund rücken und sich die Gemüter allgemein beruhigen. Möglicherweise könnte der Sommer dann durchaus erfreulich verlaufen. So hat der kurzzeitig rund 9-prozentige Abschlag beim Dow Jones im Laufe des die Börsen zwar weltweit in Unruhe versetzt, aber die Nachwirkungen dieser fundamental nicht begründeten Ausnahmesituation dürften mehr und mehr verblassen. Vor allem jedoch dominiert die Schuldenkrise in Europa. Als zuletzt aus China ein Bekenntnis für europäische Staatsanleihen pub - lik wurde, löste dies sofort ein großes Auf - atmen aus. Sollten sich die Krisenängste nachhaltig verflüchtigen, könnten die Aktienmärkte durchaus einen kräftigen Auftrieb erhalten. Zumal negative Überraschungen seitens der Konjunktur - indikatoren und der Unternehmensdaten bisher im Großen und Ganzen ausblieben. Ein schwächelnder Euro ist währenddessen Grégoire Toublanc, BNP Paribas Deutschland eine Stütze besonders für die exportstarke deutsche Wirtschaft. Letztlich kommen Anleger nicht umhin, auch in aufgewühlten Märkten wie derzeit kühl kalkuliert zu agieren. Dass es den Wenigsten allenfalls mit viel Glück gelingt, die extremen Schwankungen in Gewinne zu verwandeln, versteht sich von selbst. Umso mehr zeigt sich, wie wichtig die Kontrolle und die Begrenzung der Risiken sind, damit man in schwierigen Phasen nicht ins Abseits gedrängt wird. In diesem Zusammenhang spielt das Money Management eine zentrale Rolle, dem wir uns ab Seite 10 ausführlich nähern wollen. Ferner werfen wir auf den Seiten 17 bis 19 einen Blick auf Gold- Investments. Das Edelmetall steht aufgrund des angeschlagenen Vertrauens in die Staaten mehr denn je im Fokus. Dass der Goldpreis parallel zum US-Dollar steigt, stellt eine Sondersituation dar. Daher konnten beispielsweise Discount Zertifikate in letzter Zeit überdurchschnittliche Renditen erzielen. Viel Erfolg beim Investieren! 3

4 Inhalt w z Von Tradingprofis lernen auf 06 Warten auf den Monsun 08 Gut gestreut Money Management 10 Doppelt vergoldet Produkte auf Edelmetalle 17 DDV: Zertifikate- Familien im Index- Gewand 20 Gold: Dollar sind möglich 32 So lässt sich der Euro gegenüber US-Dollar und Forint derzeit gut traden 34 DAX daily Trading: kein Lichtblick 39 Bildnachweis Titel: Istockphoto Innenseiten: Corbis, Fotolia, Istockphoto, Shotshop 4

5 w z Inhalt Aktuelles Von Tradingprofis lernen auf 06 Erfolgreicher 7. Frankfurter Investmenttag 07 BNP Paribas auf dem Börse Online Anlegerforum 07 Meinung Warten auf den Monsun 08 Hauptthema Gut gestreut Money Management 10 Produkte Doppelt vergoldet Produkte auf Edelmetalle 17 Unsere Selektion DDV: Zertifikate-Familien im Index-Gewand 20 Ausgezeichnete Investments 21 Strategie Garantie-Investments selbst konstruieren 22 Discount, Bonus und weitere Investment-Highs 26 Rohstoffe Gold: Dollar sind möglich 32 Währungen So lässt sich der Euro gegenüber US-Dollar und Forint derzeit gut traden 34 Trading Basiswerte im Blickwinkel der Charttechnik 37 DAX daily Trading: kein Lichtblick 39 Zahlen / Buchtipp Lesen und mehr wissen! 41 Presse Pressestimmen 42 Neuemissionen 42 Bestellseite Für Ihren Wissensvorsprung 43 Impressum 43 w z WARRANTS UND ZERTIFIKATE jetzt online 5

6 Aktuelles w z Von Tradingprofis lernen auf Die Börsenmedien AG, Herausgeberin des Anlegermagazins Der Aktionär, hat mit ihrer neuen Website einen interessanten Service für aktive Anleger gestartet. Von den Besten lernen mit den Besten traden. Mit diesem Leitspruch präsentiert sich die neue Website Die Zielsetzung der angenehm übersichtlich gestalteten Internetpräsenz wird damit sofort deutlich: Aktive Anleger sollen einen Zugang zu den Informationen bekannter Persönlich - keiten der Tradingszene erhalten. Der Lern - aspekt steht dabei eindeutig im Mittelpunkt. Die Wissensvermittlung erfolgt über Videos und Webinare, die wohlgemerkt kostenpflichtig angeboten werden. Derzeit bewegen sich die meisten Angebote im Bereich von 14,90 Euro bis 29,90 Euro. Aber auch ein mehr als zweistündiges Video zur Markttechnik für 69,00 Euro findet sich auf der Website. Der Besucher navigiert sehr einfach durch vier Haupt - bereiche. Unter Coaches finden sich alle Experten, die aktuell ihre Infor mationen auf anbieten. Über den Menüpunkt Basis - werte springt man direkt in den Börsenbereich, der dem eigenen Interessenschwerpunkt entspricht. Dort sind dann alle Tradingprofis aufgeführt, die Inhalte zum jeweiligen Bereich bieten. Über Instrumente se - lek tiert man die bevorzugten Papiere zur Umsetzung des Tradings, etwa Aktien oder Zertifikate, und wählt dann den gewünschten Experten als Neue Anlaufstelle für lernfreudige Trader: Coach. Und im Bereich Tra ding ansatz finden sich verschiedene Techniken wie etwa Candlesticks, die dann auf den zugehörigen Profi mit seinem Spezialgebiet verweisen. Zur Auswahl stehen einerseits Videos, die den Nutzer ausführlich in bestimmte Themen - bereiche des Tradings einführen. Von besonderem Interesse dürften aber vor allem die Live-Tradings sein. In Form von Webinaren kann man den Profis hier unmittelbar beim Handel über die Schulter blicken. Im Gegensatz zu den jederzeit zur Verfügung stehenden Videos müssen bei den Live-Tradings natürlich die angebotenen Termine wahrgenommen werden. Eine entsprechende Übersicht findet sich auf der Start seite von 6

7 w z Aktuelles Erfolgreicher 7. Frankfurter Investmenttag Am war BNP Paribas auf dem 7. Frankfurter Investmenttag präsent. Besonderes Interesse fand der Vortrag unseres Chef-Währungsstrategen Hans-Günther Redeker. Der zum siebten Mal ausgerichtete Frankfurter Investmenttag in der Alten Börse war eine gelungene Veranstaltung. Am konnten sich interessierte Anlage - berater, Vermögensverwalter und unabhängige Finanzberater hier über neueste Anlage - trends und aussichtsreiche Produkte informieren. Unter den zahlreichen Fachvor - trägen ausgewiesener Experten fanden vor allem die Ausführungen unseres Chef-Währungsstrategen, Hans-Günther Redeker, besonderen An klang, zumal die Thematik Why rising Asian inflation will change global markets höchst aktuell gewählt war. Wegen der hohen Nachfrage haben wir die Vortrags - unterlagen auf (Bereich Termine -> BNP Paribas beim 7. Frankfurter Invest menttag) zum Download bereitgestellt. BNP Paribas auf dem Börse Online Anlegerforum Mit ihrem Anlegerforum etabliert Börse Online" ein neues Veranstaltungsformat für Privatanleger, vom Neuling bis zum Profi. BNP Paribas war am in München dabei. Das Wirtschaftsmagazin Börse Online" verstärkt seine Veranstaltungsaktivitäten. Das Anlegerforum will Privatanlegern die Mög - lichkeit bieten, sich unabhängige Informa - tionen über neue Anlageideen und die zugehörigen Anlageprodukte direkt bei Banken, Investmentgesellschaften, Wertpapierhändlern und anderen Austellern zu holen. Die für Abonnenten von G+J-Wirtschaftstiteln kos - tenfreie Tagesveranstaltung setzt daneben vor allem auf ein attraktives Konferenz - programm. Besucher konnten am in der Münchener Schrannenhalle aus 24 zur Wahl stehenden Vorträgen ihren persönlichen Infor mationsmarathon zusammenstellen. Von 13:35 bis 14:00 Uhr referierte Immanuel Walter, Produktmanager bei BNP Paribas, über das Thema DAX Trading: aktuelle Lage und passende Hebelprodukte. Das nächste Börse Online Anlegerforum findet am im dbb forum in der Berliner Friedrichstraße statt. Wir freuen uns schon jetzt auf Ihren Besuch. 7

8 Meinung w z Warten auf den Monsun Indien erlebt einen Wirtschaftsboom. Eine gute Monsunsaison dürfte die Lebensmittelpreise drücken und damit den Inflationsdruck etwas abbauen. Gerät die indische Wirtschaft außer Kon - trolle? Diese Frage steht momentan im Fokus. Denn die Wirtschaft boomt, getrieben durch eine lockere Geld- und Fiskal - politik. Zum Ende dieses Jahres ist ein Wachstum von 8,5 Prozent zu erwarten. Solche hohen Raten wiesen in der Vergan gen heit immer auf Überhitzungstendenzen hin. Wenn es Richtung 9 Pro - zent gehen sollte, droht auch die Inflation ge hö rig anzuziehen dies war in der Ver - gangenheit regelmäßig der Fall. Bemerkenswerterweise wächst Indien, ob wohl es zwei Bremskräfte gibt: Zum einen laufen die Stimulusprogramme aus und verlieren damit zunehmend an Wirkung. Zum anderen hat schwache Mon sun saison des vergangenen Jahres die für die Landwirtschaft im zentralen und nördlichen Indien überaus wichtige Regen saison kam später und schwächer als erwartet gerade im Agrarsektor zu einer spürbaren Verlangs a mung geführt. Diese negativen Effekte dürften bis zum Sommer anhalten. Boomende Industrie Indiens kräftiger Aufschwung stützt sich derzeit auf den Industriesektor. Obwohl die jüngsten Daten eine leichte Ver lang - samung im März anzeigten, wuchs die in - dustrielle Leistung im ersten Quartal mit einem Plus von 12 Prozent auf das Jahr hochgerechnet. Damit konnte die In - dustrie produktion schon wieder an den Wachstumstrend aus den Zeiten vor der Krise anschließen. Und es sind keine Faktoren in Sicht, die momentan den Boom wesentlich bremsen könnten, ob - wohl die Basis effekte aufgrund der ro bus - teren Vorjahresvergleichswerte ab neh men dürften. Die vorauslaufenden Indikatoren weisen weiterhin nach oben. Das gleiche gilt für den Einkaufsmanagerindex. Und auch die Bestel - lungseingänge aus den USA steigen weiter. Zudem ist Indien von der europäischen Staats schuldenkrise kaum betroffen. Denn von allen größeren Ländern Asiens weist das Land den relativ niedrigsten Handelsanteil mit Europa auf. Die Exporte nach Europa machen leidglich 3 Prozent des indischen Brutto sozial - produkts aus und damit, deutlich weniger als der Anteil in China (5,5 Prozent), Thailand (6,5 Prozent) oder Malaysia (9,5 Prozent). Ein weiterer Hinweis auf die robuste Ver - fassung der Wirtschaft kommt von der Importstatistik. Wenn man die Rohölimporte ausklammert, ergibt sich ein solider Hin - weisgeber für die inländische Nachfrage. Und dieser Index stand im März 10 Prozent höher als der Höchststand vor der Krise. Das spiegelt sich in zwei weiteren wichtigen Anhaltspunkten wider: Die Luftfracht, ein sensibler Konjunkturindikator weltweit, weist für das Inland weiterhin hohe Wachs - tums raten auf, und auch die Autoverkäufe hier insbesondere die von Nutzfahrzeugen boomen. Drohende Inflation Die konsistent hohen Wachstumsraten aus vielen Teilen der indischen Wirtschaft führen früher oder später zu inflationären Tenden - zen. Bisher hielt sich in Indien die Auf - 8

9 w z Meinung fassung, dass die Preissteigerungen vor allem auf die unkontrollierbare Angebots - seite zurückzuführen seien und das war eine gute Begründung, vorerst nichts zu unternehmen. Jetzt hat aber auch die Indische Zentralbank RBI in ihrem jüngsten Ausblick eingeräumt, dass es generell inflationäre Tendenzen gebe, die Wurzeln geschlagen" hätten. Entspannung kommt vom Agrarsektor. Hier wurde der Höhepunkt der Inflation zum Jahresanfang verzeichnet. Nach der schlechten Monsunsaison im Sommer 2009 waren die Preise vieler Nahrungsmittel stark ge - stiegen. Jetzt zeichnet sich eine gute Mon - sun saison ab, in deren Folge die Preise für Lebensmittel in der zweiten Jahreshälfte deutlich fallen könnten. Dadurch dürfte die breit gefasste Inflationsrate inklusive Nah - rungsmittel im einstelligen Bereich verharren. Aber selbst wenn man die volatilen Öl- und Agrarpreise aus dem Inflationsindex nach US-Vorbild ausklammert, verbleibt eine Rate von 9,5 Prozent auf Jahres basis. Manche Ökonomen halten das für nicht besonders bedenklich, weil lediglich einige wenige Warenkategorien den Index stark nach oben treiben und so das allgemeine Bild etwas überzeichnen. Für den Aktienmarkt und die Wirtschaft stellt sich indes die Frage, ob, wann und wie stark die Reserve Bank of India eingreift. Unserer Ansicht nach dürften die Zinsen kontinuierlich weiter nach oben angepasst werden, um zu erreichen, dass die Nach - frageseite der Inflation nicht außer Kontrolle gerät, wie es in der jüngsten Veröffent - lichung hieß. Die Anpas sun gen sollen jedoch nur kalibriert erfolgen, und das heißt: in kleinen, überschaubaren Schritten. Denn die RBI hat sich gleichzeitig verpflichtet, die Geldaufnahme des Staates so gut wie möglich zu unterstützen. Hierbei würden höhere Zinsen auch höhere Cou pons und damit eine nominal höhere Belastung des Staats - haushaltes bedeuten. Unterschiedliche Prognosen Damit wäre der Weg zu einem weiteren kontinuierlichen Wachstum vorgezeichnet wäre da nicht die Ungewissheit über den Monsun. Zwar prognostizieren die führenden Institute eine gute Saison, auch weil sich das weltweit spürbare El-Nino- Phänomen, das im Vorjahr ein Grund für die schwachen Regenfälle war, abschwächen dürfte. Unserer Ansicht nach ist es jedoch heikel, für die weitere Wirtschaftsplanung darauf zu setzen, dass der Monsun gemäß den Prognosen ausreichend stark ausfällt und über die gute Ernte und den abnehmenden Preisdruck auf die Agrar güter (auch) Jetzt zeichnet sich eine gute Mon - sunsaison ab, in deren Folge die Preise für Lebensmittel in der zweiten Jahreshälfte deutlich fallen könnten." hier die inflationären Tenden zen bremst. Denn wenn es wieder eine schwache Mon sunsaison geben sollte, dürften die Preise vieler Güter umso stärker anziehen, sodass wohl auch die Konso lidie rung der Staats - finanzen und die Finanzie rung des unbequem hohen Staatsdefizits schwieriger werden würden. Wir gehen aber davon aus, dass sich Indien durch diese Situation regelrecht durchmogeln wird trotz der einigermaßen riskanten An nahme einer guten Monsun - saison. Bereits jetzt nimmt die indische Börse eine Abschwächung vorweg. In den zurückliegenden Monaten haben unsere Analysten ihre Einschätzungen für das Gewinn - momentum für das Jahr 2011 insgesamt um 2,5 Prozent und für 2012 um 1,8 Pro - zent etwas zurückgenommen. Solide Ge - winne machen viele indische Firmen weiterhin, aber der Zuwachs schwächt sich ab. Nicht alle gelisteten Firmen sind davon betroffen. Der Rück gang be schränkt sich auf die konjunktursensiblen Zementwerte, die Petro chemieaktien sowie marginal auf die Aktien der IT-Dienst leister. Auf diese Sektoren entfallen 30 Pro zent des Sensex-Gesamtindex. Der Gesamtmarkt ist aktuell auf der Basis der Gewinnschätzung für 2011 mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 15,9 und damit leicht über dem langjährigen Durch schnitt bewertet. Das gleiche gilt für das Kurs-Buchwert-Verhältnis. Damit ist die indische Börse zwar nicht zu teuer, aber es sieht unserer Ansicht danach aus, dass die Gewinnrisiken nicht ausreichend berücksichtigt sind. Die größten Risiken sehen wir bei Konsumgütern und ausgesuchten Investitionsgüterherstellern aufgrund ihrer Ver bin dungen zum Welt - markt. Aufwärts poten zial besteht bei den Autowerten hier könnte es positive Über raschungen bei den Verkaufszahlen geben, die in den aktuellen Kursen noch nicht enthalten sind. Richard Iley, Chief Economist, BNP Paribas Hong Kong 9

10 Hauptthema w z Gut gestreut Money Management 10

11 w z Hauptthema Wer zu viel riskiert, landet früher oder später im Abseits. Für dauerhaft erfolgreiche Anleger ist Money Management das A und O und wichtiger als das optimale Kaufsignal. Zuerst die gute Nachricht: Trotz aller Risiken können und müssen Sie die Gefahren für Ihr Kapital im Zaum halten, um an der Börse erfolgreich Geld anzulegen. Mit den passend be - messenen Engagements, eng begrenzten Verlusten und ausdauernd durch - gehaltenen Gewinnpositionen nutzen Sie Ihre Chancen, ohne unnötig viel aufs Spiel zu setzen. Nun die schlechte Nachricht: Gedanken an den schnellen Börsenreichtum gehören in die Kategorie der Tagträumereien. Die Geldanlage erfordert viel Geduld, viel Disziplin und ist nach einer gewissen Eingewöhnungsphase nicht einmal ein besonders aufregendes Hobby. Falsche Fokussierung auf mögliche Gewinne Es ist nur allzu verständlich und bleibt dennoch eine der gefährlichsten Fallen, in die vor allem Börsenneulinge häufig hineintappen: Der Anleger erwirbt eine empfohlene Aktie mit einem viel zu hohen Anteil seines Kapitals, im Extremfall sogar mit allen verfügbaren Mitteln, und blickt dabei ausschließlich auf die Chancen, sofern der vom Analysten avisierte Kurssprung gelingen wird. Nicht selten kommt dann alles anders. Die Aktie beginnt zu sinken, was zunächst als ärgerliche, aber vorübergehende Delle abgetan wird. Wachsende Rückschläge bringen Angst ins Spiel. Die Hoffnung richtet sich nun auf die Zurückeroberung des Einstiegskurses. Weiter nachgebende Aktien notie rungen führen entweder zu Panikverkäufen auf tiefem Niveau oder zur vollkommenen Resignation, sodass die betreffende Aktie als Depotleiche mit dem Etikett Lang fristinvestment nicht mehr weiter beachtet wird. Die Enttäuschung ist damit perfekt. Die Risiken im Griff behalten Erfahrene Anleger und Profis blicken zwar selbstverständlich ebenfalls auf die Chancen eines Titels. In der konkreten Planung des Engagements stehen aber vor allem die Risiken im Mittelpunkt. Bei der Unter - schreitung welches Kursniveaus muss die positive Erwartungshaltung zur ausgewählten Aktie unter realistischen, nüch ternen Erwägungen aufgegeben werden? Welcher Anteil des vorhandenen Kapi tals soll höchstens für dieses Investment riskiert werden und ist ohne Weiteres als Verlust zu verkraften? Wie viele Stücke des betreffenden Titels dürfen dann maximal gekauft werden? Diese Fragen fallen in den Bereich des Money Managements. Hier dreht sich alles um die sinnvolle Aufteilung des Kapitals auf chancenreiche Positionen mit klar begrenztem Risiko, um einerseits das Ziel der nachhaltigen Börsenerträge zu verfolgen, aber vor allem niemals die Pleite zu riskieren. Die Bedeutung des Money Managements ist kaum zu überschätzen. Immer wieder bestätigen Profis, dass nicht die Suche nach dem besten Kaufsignal, sondern die An wendung eines sinnvollen und konsequenten Money Managements langfristig zum Erfolg führt. Einfach umsetzbar Die Möglichkeiten des Money Mana ge ments sind vielfältig. Wir konzentrieren uns hier auf eine unkomplizierte Methode im Umgang mit Aktien, Zertifikaten und Hebelprodukten. 1. Schritt: Kassensturz Wie viel Kapital steht eigentlich für risiko behaftete Bör sen - geschäfte zur Verfü gung? Oftmals wird ein viel zu hoher Anteil des Gesamtvermögens für Börsengeschäfte mit Verlustrisiko abgestellt. Grundsätzlich gilt: Für risikobehaftete Anlagen sollte ausschließlich Geld verwendet werden, das eindeutig nicht zum täglichen Leben benötigt wird und ebenso wenig für spätere Anschaffungen wie Immobilien oder Autos vorgesehen ist. 2. Schritt: Festlegung des Gesamtrisikos Welchen Anteil des risikobehaftet angelegten Kapitals sind Sie maximal zu verlieren bereit? Diese Größe ist individuell festzulegen. Mancher Anleger möchte keinesfalls mehr als 10,00 Prozent des Kapitals für den Ausflug in die Welt der Börse riskieren. Ein Investor mit größerer Risikotoleranz könnte hingegen bereit sein, beispielsweise 20,00 Prozent oder sogar 30,00 Prozent insgesamt aufs Spiel zu setzen. 3. Schritt: Bestimmung des Risikos pro Position Es versteht sich von selbst, dass das Kapital im Sinne der Diversifizierung auf eine Reihe von Positionen verteilt werden muss, die sich möglichst nicht alle gleichgerichtet, sondern unabhängig voneinander oder zum Teil sogar entgegengesetzt entwickeln. Auch wenn man auf diesem Wege nicht den schnellen Reichtum erzielen wird, sollten die einzelnen Positionen relativ klein gehalten werden und jeweils geringe Verlustgefahren für das Portfolio beinhalten. Oft wird ein Portfolio-Risiko von 1,00 Prozent pro Enga - gement vorgeschlagen. Deutlich risikofreu - digere Anleger könnten sich möglicherweise 11

12 Hauptthema w z mit 2,00 Prozent Risiko pro Enga gement wohlfühlen. Und eher vorsichtige Na tu ren wollen beispielsweise jeweils nur 0,50 Prozent ihres Port - folios riskieren, um auch bei zahlreichen Fehlschlägen nicht in Schieflage zu geraten. 4. Schritt: Passende Investments ausfindig machen Hier kommt die Suche nach aussichtsreichen Gelegenheiten ins Spiel. Wie Sie sehen, ist das Aufspüren von chancenreichen Kaufkandida - ten nur ein Teil des langfristigen Anlage - erfolgs. 5. Schritt: Stop Loss-Limits festlegen Ab welchem Kursrückschlag ist die positive Das Aufspüren von chancenreichen Kaufkandidaten ist nur ein Teil des langfristigen Anlageerfolgs." Erwartungshaltung für das jeweilige Wert pa - pier nicht mehr haltbar? Diese Frage sollten Sie sich unbedingt vor je - dem Positionsaufbau be ant worten. Auf dem entsprechenden Ni veau werden potenzielle Verluste realisiert und damit begrenzt. Nur so lässt sich die wichtige Grundregel Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen konsequent befolgen. Viele Anleger scheuen sich vor dem Einsatz von Stop Loss-Limits, denn zweifellos kommen immer wieder einmal ärgerliche Ver - käufe zu kurzzeitigen Tiefstkursen vor. Letztlich überwiegen aber die Vorteile für die langfristige Kapitalentwicklung, wenn man Verluste nicht ausufern lässt. Discounter-Put-Kombinationen für Stop Loss-Verächter Lediglich für Positionen, die mit Puts abgesichert sind beispielsweise Discounter-Put- Kombinationen (siehe auch Seite 22 ff.), ist das Setzen von Stop Loss-Limits nicht unbedingt nötig. Denn hier sind die maximal möglichen Verluste ja bereits auf ein geringes Maß eindeutig begrenzt. Schlimmer kann es nicht kommen, sodass man auch nach zunächst sehr ungünstigen Entwicklungen des Basis - wertes noch auf eine Umkehr hoffen darf, ohne sofort radikal auszusteigen. Die Festlegung von Stop Loss-Limits sollte sehr sorgfältig betrieben werden. Weitver - breitet und bewährt ist die Stop Loss- Bestimmung mithilfe der Charttechnik. So werden zum Beispiel die letzten temporären Abb. 1: Der rasante Aufwärtstrend der Aixtron-Aktie wird mit anfänglichen und nachgezogenen Stop Loss-Limits an temporären Tiefpunkten auf Basis der Charttechnik problemlos begleitet. Aixtron, September 2008 bis mit gleitendem Durchschnitt über 200 Tage neues Hoch nach Korrektur => Korrekturtief = 4. Stop Loss neues Hoch nach Korrektur => Korrekturtief = 3. Stop Loss neues Hoch nach Korrektur => Korrekturtief = 2. Stop Loss neues Hoch nach Korrektur => Korrekturtief = 6. Stop Loss neues Hoch nach Korrektur => Korrekturtief = 5. Stop Loss 7. Stop Loss unterschritten => Verkauf neues Hoch nach Korrektur => 7. Stop Loss Bodenbildung Abwärtstrend + kurzfristiger Widerstand überwunden => Kauf Baisse-Tief = 1. Stop Loss 4 3 Sep Okt Nov Dez Jan 2009 Quelle: Lenz + Partner, Investox Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan 2010 Feb Mrz Apr Mai 12

13 w z Hauptthema Tiefs oder markante charttechnische Unter - stützungs linien als Stop-Levels herangezogen (siehe Abbildung 1). Im Zweifel empfiehlt es sich, den tatsächlichen Stop Loss-Kurs leicht unter dem betreffenden Chartniveau anzusetzen, um nicht sofort bei einem kurzzeitigen Antippen des Levels aus dem Markt geworfen zu werden. 6. Schritt: Ermittlung der Stückzahl des ausgesuchten Papiers Nun sind Sie bereit, Ihr angestrebtes Invest - ment tatsächlich durchzuführen. Sie wissen, welchen Betrag Sie für die Position maximal riskieren wollen. Dies mögen beispielsweise 1,00 Prozent von verfügbaren ,00 Euro, also 2.000,00 Euro, sein. Zudem wissen Sie durch die Stop-Festlegung, wie hoch das betragsmäßige Verlustrisiko pro Wertpapier ausfallen wird. In unserem Bei spiel mögen Sie ein absolutes Verlustrisiko von 20,00 Euro pro Papier zwischen Kaufpreis (100,00 Euro) und Stoppkurs (80,00 Euro) eingehen. Folglich können Sie 100 Aktien (= 2.000,00 Euro / 20,00 Euro) erwerben und bilden somit eine Position mit einem Startwert von ,00 Euro (= 100 Stück x 100,00 Euro). Mehr Bewegungsfreiheit mit Hebelprodukten Entscheidende Vorteile beim Kapitaleinsatz pro Position (im Beispiel oben ,00 Euro) bietet die Verwendung von Hebel produkten, die bei vernünftigem Gebrauch das Depot - risiko keineswegs vergrößern, eher im Gegenteil. Mini Futures Long eignen sich hervorragend als Alternative zum direkten Aktien kauf und sind auf eine Vielzahl an Basiswerten verfügbar. Unter der Annahme eines Bezugs verhältnisses von 1,00 läge das betragsmäßige Verlustrisiko in unserem Bei spiel pro Mini Future in etwa ebenfalls bei 20,00 Euro genauso wie beim Aktienkauf (je nach Anlagehorizont zuzüglich eines kleinen Betrags wegen der Basispreis anhe - bungen). Auch von den betreffenden Mini Futures würden Sie also 100 Stück erwerben. Ein geeignetes Produkt könnte beispielsweise für je 30,00 Euro zu haben sein, während die Aktie 100,00 Euro kostet. Für die Position wären entgegen den ,00 Euro beim Aktienkauf also nur 3.000,00 Euro für die Mini Futures aufzuwenden. Folglich bleibt vom Gesamt kapital mehr übrig. Sie können also grundsätzlich eine größere Anzahl an Positionen pflegen, sich folglich breiter diversifizieren und bei geschickter Streuung die Chancen und Risiken des Depots deutlich verbessern. Die Chancen und Risiken je Enga - gement für das Gesamtdepot ändern sich indes nicht, wenn man von den geringen Finanzie rungskosten des Mini Futures und einer Extremsituation wie etwa einer plötz - lichen Firmen pleite absieht, bei der sich der geringere Kaufpreis der Mini Futures abermals auszahlt. Tradingstrategien und Money Management Eine einzelne Tradingstrategie, die beispielsweise mit Hebelprodukten auf einen be - stimmten Basiswert um gesetzt wird und ihrerseits ebenfalls ein Money Mana ge ment betreibt, ist im Gesamtdepot des Anle gers im Prinzip wie ein einzelner Aktientitel zu betrachten. Welchen Kapitalanteil ist man bereit, durch die Um setzung der Strategie maximal zu riskieren? Und bis zu welchem Ausmaß an potenziellen Rück schlägen wird man die Strategie weiter verfolgen? Daraus ergibt sich das Kapital, das zum Trading der betreffenden Strategie abgestellt wird. Um hierbei mit der oben genannten Ein-Prozent-Regel als Risiko am Gesamt kapital zu arbeiten, sind im Zweifel erhebliche Mittel vonnöten, damit das Startkapital der Strategie im Lichte der Mini - mumgebühren des Brokers noch sinnvolle Positionen ermöglicht. Selbst wenn aber ein etwas größerer Depotanteil aufs Spiel gesetzt wird, kann man das Risiko auf ein vertretbares Ausmaß begrenzen. Hierzu ein Beispiel: Ange nommen, eine vorliegende Tradingstrategie unterstellt ein Startkapital von ,00 Euro, während der Anleger zwischenzeitliche Verluste von 50,00 Prozent tolerieren möge. Bei höheren Rück schlägen würde das Trading zu mindest zeitweise ausgesetzt. Der Anleger ist maximal 2,50 Pro zent von seinen verfügbaren ,00 Euro zur Umset zung der Stra tegie zu riskieren bereit, was einem Be trag von 5.000,00 Euro entspricht. Da ein Ver lust von 13

14 Hauptthema w z ,00 Pro zent des Stra tegie-start ka pitals akzeptiert werden soll, darf die Stra tegie also nur mit einem anfänglichen Kapital von ,00 Euro gestartet werden. Bei der nachfolgend diskutierten Strategie wäre ein halbiertes Start kapital bei günstigen Onlinebroker-Konditio nen kein Problem. Weiter nehmen wir an, dass die Strategie selbst pro Position rund 3,00 Prozent ihres zugewiesenen Kapitals riskiert. Wenn man nun berücksichtigt, dass der Strategie 5,00 Prozent (10.000,00 Euro) des insgesamt für riskante Börsengeschäfte verfügbaren Kapi - tals ( ,00 Euro) zugewiesen wurden, dann bemisst sich das anfängliche Risiko pro Tradingposition für das gesamte Börsen ka pi tal ( ,00 Euro) lediglich auf 0,15 Prozent (= 0,05 x 0,03). Ihre Meinung ist gefragt! Möchten Sie die Strategie DAX weekly daily (siehe unten) in der Umsetzung mit realen Hebelprodukten auf beobachten? Dann stimmen Sie jetzt ab: Auf finden Sie in der rechten Spalte unter den aktuellen Marktdaten unsere Umfrage. Hier können Sie einfach per Mausklick für oder gegen die tägliche Beobachtung der Tradingstrategie votieren. Bei vorliegendem Interesse werden wir den Handelsansatz als zusätzliche Serviceleistung gerne auf fortlaufend dokumentieren. Abb. 2: Die Strategie DAX weekly daily konzipiert als kleine Beimischung eines größeren Gesamtdepots eingerechnete Kosten und Steuern im Backtesting: pro Trade (Kauf und Verkauf) 6,60 Prozent für Gebühren und Slippage; Steuern i.h.v. 26,375 Prozent werden pro Trade analog dem Vorgehen der Abgeltungsteuer berücksichtigt unter der Annahme einer schon immer geltenden Abgeltungsteuer. hier genutztes Money Management der Strategie bei isolierter Betrachtung: Pro Trade werden jeweils 3,00 Prozent des letzten Kapitalkurvenstands mit Hebel 100 riskiert. (Bedeutet zum Beispiel anfänglich 0,15 Prozent [= 0,05 x 0,03] Risiko pro Position für das Gesamtdepot, wenn der Strategie 5,00 Prozent des Depotkapitals zugewiesen werden.) Stop Loss: Bei jedem Positionsstart 1,00 Prozent, bezogen auf den Basiswert, passend zur Nutzung eines 100er-Hebels. Nachfolgend gegebenenfalls weitere Verengung des Stop Loss-Abstands. Nutzung als Trailing Stop, also gegebenenfalls täglich nachgezogen. Backtesting-Ergebnisse: Start: mit ,00 Euro Ende: mit ,00 Euro nach fiktiven Trades mit Trefferquote 43,59 Prozent durchschnittliche Backtesting-Performance p.a. nach Gebühren und Steuern (s.o.): 39,91 Prozent p.a. bisher bestes/schlechtestes Kalenderjahr: 1998 mit +140,71 Prozent/2000 mit -10,20 Prozent längste Serie mit Verlusten/mit Gewinnen: 10/7 max. Drawdown der fiktiven Kapitalkurve: -33,70 Prozent max. Dauer bis zum Erreichen eines neuen Kapitalhochs: 326 Handelstage fiktive Kapitalkurve Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein Indikator für die zukünftige Wertentwicklung! Quelle: Lenz + Partner, Investox 14

15 w z Hauptthema Abb. 3: Detailansicht: Backtesting der Strategie DAX weekly daily im bisherigen Jahresverlauf 2010 Annahme: Start der Strategie am mit ,00 Euro Die Grafik verdeutlicht unter anderen drei wesentliche Aspekte: 1. Der Kapitalverlauf im Backtesting ist keineswegs permanent aufwärtsgerichtet. 2. Gemäß der Strategielogik sind jederzeit relativ viele aufeinanderfolgende Verlusttrades zu erwarten. Das Ziel besteht darin, Verluste eng zu begrenzen. Gewinne sollen sich derweil über den Einsatz von nachgezogenen Stop-Limits entfalten, werden aber bei Gegenbewegungen des Marktes relativ frühzeitig realisiert. 3. Jeder Ausstieg ergibt sich durch ein Stop Loss-Limit, das möglichst rasch nachgezogen wird und täglich ab der Börseneröffnung platziert wird. Da sich die Strategie auf den Xetra-DAX bezieht, werden die Stop Loss-Orders vor allem an Tagen mit knappen Konstellationen zwischen DAX - Niveau und Stop Loss ab dem DAX -Schluss gelöscht, damit während der längeren Börsenhandelszeit für Hebelprodukte abends bis 20:00 Uhr keine Ausführungen auftreten. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein Indikator für die zukünftige Wertentwicklung! Quelle: Lenz + Partner, Investox da die Systematik mit einem Hebel von 100 arbeitet, während rund 3,00 Prozent des Strategie-Kapitals riskiert werden. Die am Montag, dem , parallel zu DAX weekly gestartete Position wurde gleich im Tagesverlauf mit Verlust ausgestoppt. Zur Börseneröffnung am Dienstag, dem , wurde daraufhin eine neue Position auf einem sehr günstigen Marktniveau eröffnet. Dieses Engagement wurde nicht ausgestoppt, sondern konnte den gesamten Rest der Woche von der starken Markterholung profitieren. Dement sprechend beendete DAX weekly daily die Woche sehr erfolgreich mit einem Gewinn von 11,81 Prozent auf das Tradingkapital, während DAX weekly einen Verlust von 7,49 Prozent realisiert hatte. Die weiteren Back testings der Strate gie DAX weekly daily in den Abbildungen 4 bis 7 auf Seite 16 zeigen nochmals die wichtige Bedeutung des Money Managements. Wenn zu viel Kapital je Trade eingesetzt wird, rutscht die Strategie unweigerlich in die Pleite (Abbildung 4). Ein sehr geringer (2,00 Prozent) und ein höherer (5,00 Prozent) Kapitalanteil, der pro Trade mit ei - nem sehr hohen Hebel von 100 riskiert wird, Eine tägliche Tradingstrategie mit Hebelprodukten, abgeleitet aus der DAX weekly Strategie auf Die auf beobachtete Strategie DAX weekly eignet sich ebenfalls zur Umsetzung als täglich aktive Trading - systematik mit Hebelprodukten. Wenn DAX weekly eine Position führt, wird auf täglicher Basis mit eigenem Money Management und eigenem Stopp-Regelwerk in gleicher Markt - richtung gehandelt. Insgesamt ähnelt die Backtesting-Kapital - entwicklung dabei natürlich der DAX weekly Strategie (siehe Abbildung 2). In der Detail - betrachtung können sich jedoch sehr unterschiedliche Ergebnisse einstellen. Dies zeigt ein sehr aktuelles und interessantes Beispiel: Am Montag, dem , startete DAX weekly auf eine neue Position mit Mini Futures Long, die aufgrund der schwachen Marktent wicklung bereits am Dienstag, dem , nahe dem Wo - chen tief des DAX ausgestoppt wurde. Die Han dels woche war für DAX weekly folglich mit einem Verlust beendet. In der täglichen Umsetzung als DAX weekly daily wird ein anfänglicher Stop Loss von 1,00 Prozent bezogen auf den DAX ge setzt, 15

16 Hauptthema w z bringen in der theoretischen Rück rechnung hingegen hervorragende Ergeb nisse (Abbil - dun gen 6 und 7). Ein guter Mittelweg scheint letztlich das Vorgehen aus Abbildung 2 zu sein, wo rund 3,00 Prozent des Strategiekapitals je Trade mit Hebel 100 riskiert werden. Bei der Strategie DAX weekly daily zeigt sich derweil die allge meine Er kennt nis, dass die Trefferquote der Trades keineswegs das alles entscheidende Kriterium für die Profitabilität ist. Da DAX weekly daily mit schnell nachgezogenen Stop-Limits arbeitet, verfolgt der Trading ansatz sehr konsequent die Börsenregel Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen. Letztlich genügt daher die geringe Quote von nur 43,59 Prozent an profitablen Trades, um im Backtesting erfolgreich abzuschneiden. Eine Strategie, vier Gesichter durch Money Management Die Strategie ist identisch aufgesetzt wie in den Abbildungen 2 und 3, nutzt aber in den Varianten jeweils ein anderes Money Management. (Berücksichtigung von Kosten und Steuern identisch zu den Abbildungen 2 und 3: 6,60 Prozent Gebühren und Slippage je Trade; 26,375 Prozent Steuern abgerechnet je Trade) Abb. 4: Zu hoher Kapitaleinsatz je Trade führt in die Pleite. Einsatz jeweils 25,00 Prozent des letzten Kapitalstands mit Hebel Abb. 5: Auch ein geringeres Risiko pro Position bringt noch keinen Erfolg. Einsatz jeweils 10,00 Prozent des letzten Kapitalstands mit Hebel fiktive Kapitalkurve fiktive Kapitalkurve Abb. 6: Ein sehr geringer Kapitaleinsatz je Trade mit sehr hohem Hebel (passend zu den engen Stop Loss-Limits im Basiswert) lässt eine aussichtsreiche Strategie entstehen. Einsatz jeweils 2,00 Prozent des letzten Kapitalstands mit Hebel 100, max. Drawdown im Backtesting 23,90 Prozent fiktive Kapitalkurve Abb. 7: Im Backtesting zwar irrsinnig profitabel, aber bei genauer Betrachtung deutlich unruhiger als in Abbildung 6. Der Backtesting-Profit wird also durch ein stark erhöhtes Risiko erkauft. Einsatz jeweils 5,00 Prozent des letzten Kapitalstands mit Hebel 100, max. Drawdown im Backtesting 51,89 Prozent fiktive Kapitalkurve Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein Indikator für die zukünftige Wertentwicklung! Quelle: Lenz + Partner, Investox Fazit: Im Ergebnis erscheint das Money Management aus den Abbildungen 2 und 3 bei isolierter Betrachtung der Strategie ein brauchbarer Mittelweg zu sein (3,00 Prozent des letzten Kapitals werden je Trade mit Hebel 100 riskiert). 16

17 w z Produkte Doppelt vergoldet Produkte auf Edelmetalle Ein haussierender Goldpreis und ein starker US-Dollar gehen selten Hand in Hand. Die ungewöhnliche Konstellation beschert Discount Zertifikaten & Co. derzeit besonders hohe Renditen. Davon kann man nie genug haben. Beim Gold scheint derzeit eine denkbar simple Formel für die Preisentwicklung zu gelten: Solange weltweit das Vertrauen in Papiergeld angeschlagen bleibt, dürften die Notierungen wenigstens vor drastischen Rückschlägen verschont werden. Und da es den Staaten wohl kaum gelingen wird, ihre furchteinflößend hohen Schulden im Handumdrehen zurückzu - fahren, könnte diese Situation noch eine ganze Weile Bestand haben. Parallel dazu grassiert die Inflationsangst und stützt ebenso die Nachfrage nach der Krisen - währung. Momentan ist alles anders Normalerweise gilt am Goldmarkt die Faustregel, dass der Preis des Edelmetalls steigt, wenn der US-Dollar schwächelt. Zeigt sich der Greenback hingegen von seiner starken Seite, wird er von Investoren bevorzugt, und der Goldpreis gerät unter Druck. Dies hat in der Regel zur Folge, dass Anleger in Europa mit Goldinvestments ohne Wäh - rungssicherung deutlich schlechter ab - schnei den, als es die Entwicklung des in US- Dollar notierenden Edelmetalls auf den ersten Blick vermuten lässt. Seit Monaten schon haussiert der US-Dollar aber gegenüber dem Euro, während die Gold-Notierungen dennoch klettern. So notierte die Feinunze Ende Mai leicht über US-Dollar. Die Performance von rund 10,50 Prozent im bisherigen Jahresverlauf ist indes nichts gegen den Aufschwung des Goldpreises in Euro. Hier beläuft sich das Plus auf über 29,00 Prozent. Sogar die Marke von runden Euro wurde schon ge - knackt, allerdings bisher nicht nachhaltig. In der Aushebelung der normalerweise nega tiven Korrelation zwischen Goldpreis und US-Dollar sehen Experten einen Aus - druck des schwindenden Vertrauens in Papiergeld. Investoren setzen aktuell auf Gold, egal ob sich der US-Dollar nun schwach oder stark präsentiert. Hier zeigt sich, dass Investments in ausländischer Währung nicht nur Währungs - risiken, sondern auch Währungschancen beinhalten. Sofern Gold weiterhin gefragt bleibt und gleichzeitig der Euro gegenüber 17

18 Produkte w z dem US-Dollar an Wert einbüßt, sind Invest - ments in das Edelmetall ohne Währungs - sicherung eindeutig im Vorteil gegenüber währungsgesicherten Anlagen. Renditeturbo für Discounter & Co. Discount Zertifikate auf Gold sind in diesem Zusammenhang besonders interessant. Die Rabattpapiere sind einerseits nicht auf einen haussierenden Basiswert angewiesen, sondern generieren hohe Renditen auch bei seitwärts laufenden Notierungen des zu - grunde liegenden Titels. Zudem verzichtet BNP Paribas auf eine Währungssicherung, was sich in den vergangenen Wochen und Monaten kräftig auszahlte. Den Effekt zeigt beispielsweise das Papier mit der WKN BN308K. Das Discount Zerti - fikat besitzt einen Cap von 1.200,00 US- Dollar und erreicht am den Bewertungstag. Zum hier angenommenen Einstiegszeitpunkt am kämpfte der Goldpreis mit der Dollar-Marke, während der Discounter für 63,66 Euro zu haben war. Der Wech - sel kurs zwischen Euro und US-Dollar notierte bei 1,4675 EUR/USD. In der Perspektive vom zum stellten sich die Chancen und Risiken bei einem konstanten Wechselkurs (1,4675 EUR/USD) wie folgt dar: Ein Goldpreis auf oder über dem Cap von US-Dollar hätte pro Papier (gewichtet mit dem Bezugsverhältnis) eine Auszahlung von 81,77 Euro in Aussicht gestellt (120,00 US-Dollar/1,4675). Darauf Sofern Gold weiterhin haussiert und der Euro schwächelt, sind Investments ohne Währungs sicherung gegenüber währungsgesicherten Anlagen eindeutig im Vorteil." basierend wurde eine maximale Rendite von stolzen 28,45 Prozent (21,92 Prozent p.a.) anvisiert. Unterhalb eines Goldpreises von 934,21 US-Dollar am Bewertungstag musste bei konstanten Wechselkursen mit dem Eintritt in die Verlustzone gerechnet werden. Tatsächlich hat sich das Investment aber bis zum viel besser entwikkelt (siehe Abbil dung 1), da nicht nur der Goldpreis in US-Dollar um circa ein Fünftel angezogen hat. Gleichzeitig lag der Euro am nur noch bei 1,2248 EUR/USD. Der Kurs des Discounters legte im Zuge dessen von 63,66 Euro am bis auf 91,50 Euro am zu. Das entspricht einem beeindruckenden Gewinn von 43,73 Prozent viel mehr als unter der Annahme konstanter Wechselkurse jemals zu erwarten war. Abb. 1: Discount-Anleger haben vom steigenden Goldpreis in US-Dollar und vom sinkenden EUR/USD-Wechselkurs doppelt profitiert Zeitraum bis (Zeitreihen per normiert): Gold in US-Dollar vs. Gold in Euro vs. Discount Zertifikat WKN BN308K 150,00 145,00 140,00 135,00 130,00 125,00 120,00 115,00 110,00 105,00 100, Gold in US-Dollar Discount Zertifikat, Cap US-Dollar, WKN BN308K Gold in Euro Quelle: BNP Paribas Die Währungsentwicklung nie aus den Augen verlieren Die Tabellen mit ausgewählten Produkten zeigen attraktive Gelegenheiten mit Dis - count Zertifikaten auf Gold. Ebenso finden Anleger mit offensiverer Ausrichtung und größerer Risikotoleranz im Produktangebot von BNP Paribas die passenden Chancen mit Discount Calls und Discount Puts. In jedem Fall spielt aber die weitere Ent - wicklung des EUR/USD-Wechselkurses eine entscheidende Rolle, da die Produkte nicht währungsgesichert sind. Ein weiterhin schwächelnder Euro beschert dem Anleger hierzulande einen zusätzlichen Gewinn. Dies hat das oben diskutierte Beispiel eindrücklich gezeigt. Ebenso wird dieser Sachverhalt in Abbildung 2 noch einmal deutlich. So wird das Discount Zertifikat mit der WKN BN

19 w z Produkte am bei einem Goldpreis auf oder über US-Dollar und bei einem gegenüber dem unveränderten Wech - sel kurs von 1,2310 EUR/USD eine Ren dite von 11,24 Prozent p.a. liefern. Rutscht die Währungsrelation weiter deutlich ab, erhöht sich die maximal erzielbare Rendite beispielsweise bei 1,1000 EUR/USD auf stolze 55,77 Prozent p.a. Dagegen würde eine starke Erholung des Euro zum US-Dollar die Gewinnchancen schmälern oder sogar komplett vernichten. Bei einem Wechselkurs von 1,3500 EUR/USD etwa ist unabhängig vom Goldpreis ein Verlust unausweichlich. Abb. 2: Währungschancen und Währungsrisiken Beispiel: 1.200er Discount Zertifikat auf Gold, WKN BN3070 Vergleich der Renditen p.a. am Bewertungstag, dem , bei unterschiedlichen Niveaus des EUR/USD-Wechselkurses Rendite p. a. 60% 40% 20% 0% % -40% Quelle: BNP Paribas Gold in US-Dollar Rendite p.a. Gold in US-Dollar am Rendite p.a. WKN BN3070 am bei konstantem EUR/USD-Wechselkurs von 1,2310 Rendite p.a. WKN BN3070 am bei weiter stark gesunkenem EUR/USD-Wechselkurs von 1,1000 Rendite p.a. WKN BN3070 am bei stark gestiegenem EUR/USD-Wechselkurs von 1,3500 Ausgewählte Produkte (Stand: ) Renditeangaben zum Bewertungstag unter der Annahme eines konstanten EUR/USD-Wechselkurses Discount Zertifikate auf Gold WKN Cap Bezugsverhältnis Bewertungstag Geld Brief Discount Seitwärtsrendite p.a. Max. Rendite p.a. BN307Z 1.150,00 0, ,45 91,55 7,49% 6,49% 6,49% BN ,00 0, ,97 94,07 4,94% 11,24% 11,24% BN ,00 0, ,77 95,87 3,12% 9,65% 18,10% BN ,00 0, ,92 97,02 1,96% 5,98% 26,89% BN308J 1.150,00 0, ,83 89,93 9,12% 6,90% 6,90% BN308K 1.200,00 0, ,14 92,24 6,79% 10,01% 10,01% BN308L 1.250,00 0, ,91 94,01 5,00% 9,07% 14,03% BN308M 1.300,00 0, ,21 95,31 3,69% 6,60% 18,84% Für eher offensive, positiv gestimmte Anleger: Discount Calls auf Gold WKN Basispreis Cap Bezugsverhältnis Bewertungstag Geld Brief Seitwärtsrendite Seitwärtsrendite p.a. BN32K , ,00 0, ,36 7,4 9,91% 29,67% BN32LB 900, ,00 0, ,61 7,65 6,32% 19 10,89% BN32LC 1.000, ,00 0, ,89 6,93 17,36% 29,92% BN32LD 1.100, ,00 0, ,47 5,51 47,61% 82,03% Für eher offensive, negativ gestimmte Anleger: Discount Puts auf Gold WKN Basispreis Floor Bezugsverhältnis Bewertungstag Geld Brief Seitwärtsrendite Seitwärtsrendite p.a. BN32G , ,00 0, ,09 7,13 14,07% 42,13% BN32GZ 1.450, ,00 0, ,9 3,94 3,22% 9,63% BN32HD 1.400, ,00 0, ,82 6,86 18,56% 31,98% BN32G , ,00 0, ,87 3,91 4,01% 6,90% Quelle: BNP Paribas 19

20 DDV w z Zertifikate-Familien im Index-Gewand Die von der European Derivatives Group berechneten Zertifikate-Indizes zeigen die Eigen - schaften der Produkttypen. Den jüngsten Markteinbruch haben Zertifikate gut weggesteckt. Seit der letzten Auswertung am musste der Aktienmarkt bis zum erneut deutlich Federn lassen. Beim euro päischen Standardwerte-Index EURO STOXX 50 brachen die Notierungen um 10,05 Pro zent ein. Im gleichen Zeitraum litten Zertifikate- Anleger deutlich weniger unter der schlechten Börsenverfassung. Auf den ersten Blick erscheint es erstaunlich, dass sogar der Outperformance-Index mit -8,89 Prozent nicht ganz so stark wie der Aktienmarkt abrutschte. Denn Outperformance-Zertifikate bieten gehebelte Renditechancen im steigenden Markt, sodass bei zwischenzeitlich rückläufigen Kursen auch mit erhöhten Risiken zu rechnen wäre. Positiv wirkt sich im aktuellen Szenario aber der Volatilitätsanstieg aus. Zur Realisierung der Hebelwirkung in der Hausse besitzen Out - performance-zertifikate eine Options kompo - nente. Diese wurde von den sinkenden Basis - wertnotierungen natürlich einerseits in Mit - leiden schaft gezogen. Die steigende Vola tili - tät wirkte aber verlustmindernd, so dass der Outperformance-Index vom bis minimal besser als das Vergleichs - baro meter EURO STOXX 50 abschneiden konnte. Beim Bonus-Index half im Beobachtungs zeit - raum der Teilschutzmechanismus, sodass der Rückgang mit 8,83 Prozent ebenfalls ein wenig geringer als beim EURO STOXX 50 ausfiel. Und der Discount- sowie der Aktien - anleihen-index zeigten ohnehin wieder einmal, dass man mit Rabattpapieren zwar auf maximale Gewinnchancen verzichtet, dafür aber im schwachen Marktumfeld merklich gerin gere Risiken zu befürchten hat. Die Ver - luste erreichten hier nur 4,71 beziehungsweise 3,55 Prozent. Der Garantie-Index schaffte sogar ein minimales Plus von 0,14 Prozent. Bonus-Index Discount-Index Outperformance-Index Garantie-Index Aktienanleihen-Index Schön zurechtrücken! Quelle: Scoach 20

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Discount Calls Die besseren Optionsscheine

Discount Calls Die besseren Optionsscheine Die besseren Optionsscheine Wie funktionieren? : gehören zur Kategorie der Hebelprodukte haben zur eindeutigen Identifikation eine WKN und ISIN sind handelbar über jede Bank und Online Broker können auch

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

Vortrag von Philipp Schröder. Optimieren Sie Ihr CFD Trading. ww.nextleveltrader.de

Vortrag von Philipp Schröder. Optimieren Sie Ihr CFD Trading. ww.nextleveltrader.de Vortrag von Philipp Schröder Optimieren Sie Ihr CFD Trading ww.nextleveltrader.de Inhalt: Inhalte Woche 1: Rohstoffe (Folie 3 ff.) Inhalte Woche 2: Aktien (Folie 21 ff.) Inhalte Woche 3: Forex (Folie 28.

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen):

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Österreich-Zertifikat des Jahres Sieger: Raiffeisen Centrobank (RCB)

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 2 Agenda 1. Knock-Out Zertifikate Eigenschaften von Knock-Out Produkten Beispiele von Knock-Out Produkt 2. Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Vor Handelseröffnung wissen, wohin die Reise geht Referent: Thomas Bopp Die heutigen Themen Was gehört zur Vorbereitung des Handelstages Nachthandel Was ist der

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

Mit Pyramidisieren beziehen wir uns auf die TRADERS STRATEGIEN. Pyramidisieren im Test. Mit variablen Positionen die Performance verbessern

Mit Pyramidisieren beziehen wir uns auf die TRADERS STRATEGIEN. Pyramidisieren im Test. Mit variablen Positionen die Performance verbessern Mit variablen Positionen die Performance verbessern Pyramidisieren im Test Erst einmal vorsichtig einsteigen und dann bei Gewinnen nachkaufen. Oder umgekehrt: Ein im Wert gestiegenes Portfolio wieder in

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

Mit SYSTEM handeln. Systemhandel: FX Wave USD 2% Basis Zertifikat

Mit SYSTEM handeln. Systemhandel: FX Wave USD 2% Basis Zertifikat Mit SYSTEM handeln. Systemhandel: FX Wave USD 2% Basis Zertifikat Diese Präsentation wurde Ihnen überreicht durch: Trading Systems Portfolio Management Eine Marke der Fonds Direkt AG Seifgrundstraße 2

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Exklusives Investoren-Treffen: Live-Trading So kaufen Sie eine Option

Exklusives Investoren-Treffen: Live-Trading So kaufen Sie eine Option Exklusives Investoren-Treffen: Live-Trading So kaufen Sie eine Option Rainer Heißmann, 19.04.2013 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Exklusives Investoren-Treffen Freitag, 19.04.2013 Live-Trading - So kaufen

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: TRENDFX 2 FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger 8 Ein Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger Der Grundsatz der erfahrensten Spekulanten ist, sich nicht mit den Aktien zu verheiraten. Wenn Ihr aber in die Schlingen der Spekulation

Mehr

THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU

THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU 2 1.) Vermögensaufteilung überlegen Im ersten Schritt gilt es festzulegen, mit welchem Anteil Ihres Vermögens Sie in welche Anlageklasse Sie investieren

Mehr

Beachten Sie die Handels- und Risikohinweise auf den Seiten 3 und 4

Beachten Sie die Handels- und Risikohinweise auf den Seiten 3 und 4 DAX Buzz DAX Sentiment 8,6 8,6 5 8,4 1 % 8,4 8, 8, -5 Euro/US Dollar Buzz Euro/US Dollar Sentiment 1.36 1.36 5 1.34 1 % 1.34 1.32 1.32-5 Realtime-Daten und Updates auf s tockpuls e.de Stand: 27.8., :2

Mehr

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat Erläuterung und Konzept von Dekan am Robert Kennedy College (ein gemeinschaftliches Zentrum der University of Wales) Das ComStage ETF Basket Zertifikat kombiniert

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr

Deka-Wertkonzept-Produkte Kurzpräsentation für Kunden. August 2011

Deka-Wertkonzept-Produkte Kurzpräsentation für Kunden. August 2011 Deka-Wertkonzept-Produkte Kurzpräsentation für Kunden August 2011 Deka-Wertkonzept-Produkte Drei Fonds stellen sich vor Schnelle Veränderung an den Märkten Richtig und flexibel investieren Hoher Nutzen

Mehr

Vom Hobby Zocker zum erfolgreichen Social Trader in 25 Minuten?! So funktioniert es!

Vom Hobby Zocker zum erfolgreichen Social Trader in 25 Minuten?! So funktioniert es! Vom Hobby Zocker zum erfolgreichen Social Trader in 25 Minuten?! So funktioniert es! Trading der Besten & Social Trading Aula Vom Hobby Zocker zum erfolgreichen Social Trader Bonusmaterial! Was erwartet

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr Inhalt: 1) Morgenanalyse FDAX 2) Morgenanalyse Bund-Future 3) Trendmatrix Einzelwerte DAX 4) Trendmatrix Indizes 1) Morgenanalyse FDAX Arbeitsprognose: Der FDAX konnte gestern wieder ordentlich zulegen,

Mehr

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: LION FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Proaktiv handeln für Unternehmen und Unternehmer. Von der Wirtschaftsanalyse zur individuellen Umsetzung

Proaktiv handeln für Unternehmen und Unternehmer. Von der Wirtschaftsanalyse zur individuellen Umsetzung Mittelstandsforum 30.09.2010 Proaktiv handeln für Unternehmen und Unternehmer Von der Wirtschaftsanalyse zur individuellen Umsetzung Michael Mohr, Leiter Private Banking Rheinland-Pfalz Bank Daniel Konrad,

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

Doch es gab auch Kaufsignale in diesem Zeitraum. Long-Signale gab es aber nur vier, doch auch die wurden alle mit einem Gewinn beendet!

Doch es gab auch Kaufsignale in diesem Zeitraum. Long-Signale gab es aber nur vier, doch auch die wurden alle mit einem Gewinn beendet! Möchten Sie die Märkte besser analysieren? Möchten Sie wissen, wann es für einen Markt interessant wird? Möchten Sie Ihr Timing enorm verbessern dann dürften diese folgenden Seiten und Charts für Sie interessant

Mehr

Der erste Schritt ist die Hoffnung: "Das wird schon wieder, der kommt noch..."

Der erste Schritt ist die Hoffnung: Das wird schon wieder, der kommt noch... Money Management Was ist der Unterschied zwischen einem Anfänger und einem professionellen Trader? Eine Frage, die ich recht häufig gestellt bekomme. Sicherlich gibt es viele Unterschiede, aber der Hauptunterschied

Mehr

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend.

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. ab UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. Optimierung Mit einem BLOC (Discount Certificate) erwerben Sie indirekt einen Basiswert zu einem Preisabschlag (Discount). Bei Verfall erhalten Sie

Mehr

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: GROWTH FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

DZ BANK Webinar (14.09.2015) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader!

DZ BANK Webinar (14.09.2015) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader! DZ BANK Webinar (14.09.2015) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader! Dieser Newsletter richtet sich an die Teilnehmer der Webinarreihe Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte

Mehr

Verantwortlich für den Inhalt dieser Publikation im Sinne des Telemedienrechts: Jonas Krauß, Stefan Nann

Verantwortlich für den Inhalt dieser Publikation im Sinne des Telemedienrechts: Jonas Krauß, Stefan Nann Guten Morgen! Die Trendsignale des Tages** Signaltyp Aktie Trendsignal Prognose Heidelbergcement bullish 0,65% ISIN: DE0006047004 Index: DAX Trefferquote: 69% Weitere Signale und Updates auf s tockpuls

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Signale, Zertifikate und Daten gültig für morgen Wir haben nun den erwarteten Einbruch unter die letzte Stopplinie im Nasdaq 100, der Dow ist durch

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. MSCI World Express Bonus Zertifikat. Kostenlose Hotline 0800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. MSCI World Express Bonus Zertifikat. Kostenlose Hotline 0800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas. Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 MSCI World Express Bonus Zertifikat Kostenlose Hotline 0800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de MSCI World Express Bonus Zertifikat Der MSCI World Index Mit dem MSCI

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: iquant FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index 3 1-1 - -3 Aktienanleihe-Index Der Aktienanleihe-Index. Volatilität abgeben, Kupon bekommen. Aktienanleihen nennt man auch Reverse Convertibles. Ein normaler Convertible

Mehr

Derivateleitfaden (Zertifikatestrategie) - Umsetzung (Leitfaden) von derivativen Strategien -

Derivateleitfaden (Zertifikatestrategie) - Umsetzung (Leitfaden) von derivativen Strategien - Derivateleitfaden (Zertifikatestrategie) - Umsetzung (Leitfaden) von derivativen Strategien - Zu Beginn dieses kleinen Leitfadens möchte ich noch einmal ausdrücklich daraufhin weisen, dass die unten aufgeführten

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014

Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014 Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern gesammelt?

Mehr

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: STAR FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Invest 2009. Stuttgart. Money Management Rettungsschirm in unsicheren Zeiten. Jörg Scherer, Technischer Analyst, HSBC Trinkaus & Burkhardt 24.04.

Invest 2009. Stuttgart. Money Management Rettungsschirm in unsicheren Zeiten. Jörg Scherer, Technischer Analyst, HSBC Trinkaus & Burkhardt 24.04. Invest 2009 Stuttgart Jörg Scherer, Technischer Analyst, HSBC Trinkaus & Burkhardt 24.04.2009 1/ 29.04.2009 Achterbahnfahrt der Finanzmärkte? 2/ 29.04.2009 Ja, wir haben Geld verloren, aber wir haben es

Mehr

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Anschnallen, Turbo einlegen und Gas geben 2 Klassische Turbos Turbo Optionsscheine und Open End Stop Loss Turbos Wenn die Märkte nicht so recht in Fahrt

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Agenda 1 2 3 Rückblick 2011 MET Fonds - PrivatMandat NEUgeld und NEUkunden mit dem MET KombiProdukt Die weltweit erfolgreichsten TOP-Vermögensverwalter unter einem

Mehr

DIAMOND IAMONDFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

DIAMOND IAMONDFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: FX IAMONDFX DIAMOND Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Finexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@finexo.de Internet: www.finexo-service.de

Mehr

Neuemission: BEST UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: BEST UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: BEST UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Knock-Out- Barriere am Bezugsverhältnis Anfängl. Ausgabepreis 1) Hebel am

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Auf die Technik kommt es an.

Auf die Technik kommt es an. Technische Analyse als Grundlage zur Produktauswahl Auf die Technik kommt es an. Matthias Hüppe Frankfurter Investmenttag, 03.05.2012 Inhalt Mit technischer Analyse zum richtigen Produkt 2 Portfoliosteuerung

Mehr

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie In unsicheren Zeiten sind mehr denn je sichere Anlageformen gefragt, die attraktive Renditechancen nutzen. Die Fonds-Trading-Strategie setzt dieses Ziel

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

Generali Premium Edition 200

Generali Premium Edition 200 Generali Premium Edition 200 Kundeninformation 2008 Ob.Insp. Günter KLEISCH 06991 797 38 31 versicherung@kleisch.at Das Produktkonzept Generali Premium Edition 200 ist eine indexgebundene Lebensversicherung

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Das Pin Bar Handelssystem (Trendumkehrbestimmung)

Das Pin Bar Handelssystem (Trendumkehrbestimmung) Das Pin Bar Handelssystem (Trendumkehrbestimmung) Die Pin Bar Candlestick Trendumkehrkerzen sind meiner Meinung nach eine mächtige Methode den richtigen Punkt für eine Trendumkehr zu bestimmen. Richtig

Mehr

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE SFD steht für Straight Forward Dealing sowie für neue Investmentstrategien für Privatanleger. 50 Renminbi: Mao Zedong, Revolutionär und Staatsmann

Mehr

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Stefan Greunz, Mai 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern

Mehr

Entdecken Sie das Potenzial.

Entdecken Sie das Potenzial. Entdecken Sie das Potenzial. Für jedes Marktumfeld die passende Lösung. Strukturierte Produkte sind innovative und flexible Anlageinstrumente. Sie sind eine attraktive Alternative zu direkten Finanzanlagen

Mehr

Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts.

Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts. Range Trading Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts. Allerdings gehen viel Trader davon aus, dass der Markt nur zwei dieser drei Szenarien

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet werden können. 35! 30! 25! 20! 15! 10! 5! 0! Aktienfonds!

Mehr

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Aktionärsstruktur 10,0% 6,1% (per 31. Dezember 2007) 0,7% 58,2% 25,0% Ö. Volksbankenverbund 2 Zertifikate DZ-Bank-Gruppe Victoria Gruppe RZB Streubesitz Bilanzsumme

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Point & Figure Charttechnik, 23.01.2014

Point & Figure Charttechnik, 23.01.2014 Point & Figure Charttechnik, 2.01.2014 Update der Analyse auf VTAD-Website vom 21.12.201 Winfried Kronenberg Markus Hübner Aktuelle Trends und Kursziele mit P&F Übersicht 1. Trendanalyse mittels Bullish-Percent-Index

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

München, im September 2009

München, im September 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES CFDs im Vergleich Studie im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im September 2009 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

CCI Swing Strategie. Cut your losers short and let your winners run

CCI Swing Strategie. Cut your losers short and let your winners run CCI Swing Strategie Cut your losers short and let your winners run Charts: - H4 - Daily Indikatoren: - Simple Moving Average (200) - Commodity Channel Index CCI (20 Period) - Fractals Strategie: 1. Identifizieren

Mehr

Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten

Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. KGAA Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten Florian Schröder Equity Trading & Derivatives, Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA Investmenttag Frankfurt,

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

w z im Sekundentakt Bonitätsrating BNP Paribas: S&P AA Moody s Aa2 August 2011 www.wz-magazin.de

w z im Sekundentakt Bonitätsrating BNP Paribas: S&P AA Moody s Aa2 August 2011 www.wz-magazin.de Bonitätsrating BNP Paribas: S&P AA Moody s Aa2 August 2011 www.wz-magazin.de w z Warrants und Zertifikate Realtime-Kurse im Sekundentakt Meinung: Steigerungspotenzial Produkte: Saisonal strategie und Long-

Mehr

MAXIMUMFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

MAXIMUMFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: FX MAXIMUMFX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank.

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartag 2014 Express- Zertifikat Relax der DekaBank Neue Perspektiven für mein Geld. 1 DekaBank Deutsche Girozentrale 1 Informationen

Mehr

LOYS Fonds Trading Strategie

LOYS Fonds Trading Strategie Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie In unsicheren Zeiten sind mehr denn je sichere Anlageformen gefragt, die attraktive Renditechancen nutzen. Die LOYS Fonds-Trading-Strategie setzt dieses

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr