DAB bank erreicht bestes Ergebnis vor Steuern in der Unternehmensgeschichte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DAB bank erreicht bestes Ergebnis vor Steuern in der Unternehmensgeschichte"

Transkript

1 Geschäftsbericht

2 Das Jahr im Überblick DAB bank erreicht bestes Ergebnis vor Steuern in der Unternehmensgeschichte Die DAB bank erzielte ein Vorsteuerergebnis von 35,0 Millionen Euro und übertraf ihr Ziel von 33,0 Millionen Euro. Bereits zum zweiten Mal in Folge steigerte sie ihr Vorjahresergebnis um rund 50 Prozent. Dividendenerhöhung auf 29 Cent vorgeschlagen Aktionäre profitieren auch vom Unternehmenserfolg der DAB bank. Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung eine Dividendenerhöhung um 11 Cent auf 29 Cent vor. Verwaltetes Kundenvermögen auf neuem Höchststand Die DAB bank übertraf beim verwalteten Kundenvermögen nicht nur ihr Jahresziel von 28,0 Milliarden Euro, sondern erreichte mit konzernweit 29,6 Milliarden Euro einen neuen Rekordwert. Anzahl der Depots knackt die 1MillionenMarke Zum 31. Dezember verwaltete die DAB bank konzernweit Depots und übertraf damit erstmals die magische Grenze von einer Million Depots. direktanlage.at steigert Vorsteuerergebnis in Österreich um mehr als 80 Prozent Die österreichische Tochtergesellschaft verdoppelte ihr Vorsteuerergebnis gegenüber dem Vorjahr nahezu und erreichte 9,4 Millionen Euro. Das verwaltete Kundenvermögen überstieg erstmals 2 Milliarden Euro und lag zum Jahresende bei 2,35 Milliarden Euro.

3 Übersicht: DAB bank Konzern Deutschland Österreich SRQ B2B B2C direktanlage.at B2B FondsServiceBank B2B B2C

4 Kennzahlen DAB bank Konzern nach IFRS Ergebnis Provisionsüberschuss Finanzergebnis Verwaltungsaufwand Ergebnis vor Steuern Jahresüberschuss Wertschöpfung CostIncomeRatio Eigenkapitalrendite vor Steuern Bilanz Bilanzsumme Eigenkapital Gesamtkennziffer Grundsatz I (KWG) Aktie Ergebnis je Aktie Dividende je InhaberStückaktie Jahresschlusskurs (Xetra) Buchwert je Aktie Dividendenrendite Total Shareholder Return Marktkapitalisierung Operatives Geschäft Verwaltete Depots Depot und Einlagenvolumen Wertpapiertransaktionen Wertpapiertransaktionen pro Depot p.a. Mitarbeiter Mitarbeiter (Köpfe) Mitarbeiter (Vollzeitbasis) T T T T T T in % in % Mio. Mio. in % in % in % Mio. Anzahl Mrd. Anzahl Anzahl Anzahl Anzahl ,7 20, ,9 177,6 10,0 0,29 0,29 7,00 2,12 4,1 7,8 526, , , ,4 14, ,5 169,6 8,8 0,26 0,18 6,80 2,01 2,6 26,4 511, , , Veränderung in % 28,4 2,2 10,5 46,5 14,0 18,7 5,6 40,3 33,9 4,7 13,6 11,5 61,1 2,9 5,5 57,7 70,5 2,9 6,6 18,6 14,7 5,3 4,3 3,0 Seite 46, 78, 90 46, 78, 90, 91 47, 78, 91 47, 78 48, , , 79 49, 79, 80 49, , 94 46, Willkommen im grünen Bereich!

5 Selbstbewusst überzeugend und gut aufgestellt in die Zukunft Wir sind selbstbewusst: Die DAB bank war 1994 der erste Discountbroker Deutschlands. Durch die ständige Entwicklung von innovativen Anlagelösungen, die sich immer an den Bedürfnissen und Wünschen unserer Kunden orientieren, ist die DAB bank heute eine Direktbank mit höchster Service und Produktqualität. Aus diesem Grund, aber auch durch die erfolgreiche Arbeit unserer sehr engagierten Mitarbeiter, schenken uns über 1 Million Kunden ihr Vertrauen. Keine andere Direktbank führt mehr Wertpapierdepots oder weist ein größeres Kundenvermögen auf als wir. Die DAB bank ist somit die klare Nr. 1 der Direktbanken im Wertpapiergeschäft. Und das in Deutschland und in Österreich. Wir überzeugen: Unterschiedlichste Kundengruppen haben höchst individuelle Anforderungen. Die DAB bank bietet sowohl Privat als auch Geschäftskunden, Einsteigern wie Profis und Sparern wie Tradern individuelle Lösungen. Unsere Strategie zur ganzheitlichen Beratung unserer Kunden, über ein Netzwerk geprüfter und erfahrener Partner ist hierbei ebenso Erfolgsfaktor wie unser Produktangebot das breiteste unabhängige Angebot in Deutschland. Und unser Anspruch als günstiger Qualitätsanbieter verpflichtet uns, dieses Produkt und Serviceangebot immer in bester Qualität und zum günstigen Preis anzubieten. Wir sind gut aufgestellt: Zur Sicherung unseres hohen Wachstumspotenzials richten wir unser Augenmerk weiterhin gleichermaßen auf unseren Geschäfts und unseren PrivatkundenBereich. Mit unserer klaren Positionierung als der günstige Qualitätsanbieter, mit dem eindeutigen Bekenntnis zum Wertpapierhandel als unserem Kerngeschäft und mit der Konzentration auf kundenorientierte und effiziente Strukturen, werden wir als Marktführer weiter profitabel wachsen. Eingebunden in einen internationalen Finanzkonzern, richten wir unseren Blick dabei auch über die Märkte Deutschlands und Österreichs hinaus. Wir haben Lösungen für die Zukunft.

6 3 Brief des Vorstands 17 Unternehmen und Strategie 35 Wirtschaftsbericht 78 Ergebnisse 6 Bericht des Aufsichtsrats 20 Meilensteine 35 Ergebnisziele übertroffen 78 Gewinn und Verlustrechnung 10 Corporate Governance 23 B2C Unser Privatkundenbereich 35 Marktentwicklung 79 Bilanz Finanzkommunikation DAB bank Aktie Börsenumfeld Investor Relations B2B Unser Geschäftskundenbereich SRQ FinanzPartner AG direktanlage.at AG Strategie: DAB bank mit einzigartigem Geschäftsmodell Geschäftsverlauf & Kennzahlen Ergebnisentwicklung Vermögens und Finanzlage Eigenkapitalentwicklung Kapitalflussrechnung Angaben (Notes) Befreiender Konzernabschluss nach IFRS 49 Bankaufsichtsrechtliche Kennzahlen der DAB bank 85 Bilanzierungs und Bewertungsmethoden Unsere Mitarbeiter Wesentliche Ereignisse nach dem 31. Dezember Angaben zur Gewinn und Verlustrechnung Angaben zur Bilanz 51 Bericht über Beziehung zu verbundenen Unternehmen 107 Angaben zur Kapitalflussrechnung Risikobericht Prognosebericht Ausblick für 2007 Ausblick für die Folgejahre Angaben zur Segmentberichterstattung Sonstige Angaben Bestätigungsvermerk Quartalsübersicht GuV 123 Mehrjahresübersicht GuV 124 Mehrjahresübersicht Kennzahlen 126 Glossar 2 Geschäftsbericht

7 Brief des Vorstands das vergangene Geschäftsjahr war für die DAB bank in jeder Hinsicht ein voller Erfolg. Mit 35,0 Millionen Euro vor Steuern haben wir erneut ein Rekordergebnis erreicht und unser Vorjahresergebnis bereits zum zweiten Mal in Folge um rund 50 Prozent gesteigert. Gleichzeitig übertrafen wir erneut unser Ergebnisziel, das für das Jahr bei 33 Millionen Euro lag. Dies zeigt: Die DAB bank befindet sich weiter auf einem profitablen Wachstumskurs. Davon profitieren natürlich auch unsere Aktionäre: Gemeinsam mit dem Aufsichtsrat schlagen wir der Hauptversammlung eine Dividendenerhöhung von 18 auf 29 Cent vor. Zentrale Werttreiber im Plus Jens Hagemann, Alexander von Uslar Vorstände der DAB bank AG Die gute Stimmung und die Handelsfreude der Anleger an den deutschen Börsen wirkte sich sehr positiv auf unser Kerngeschäft aus: Konzernweit wickelten wir rund 10,89 Millionen Transaktionen ab (5,07 Millionen exklusive FondsServiceBank), ein Plus von ca. 15 Prozent gegenüber 2005 (30 Prozent exklusive FondsServiceBank). Einen besonderen Erfolg erreichten wir bei der Zahl unserer Depots: Durch ein Wachstum um netto Depots knackten wir die magische Grenze von einer Million und verwalteten zum Jahresende Depots. Gleichzeitig erhöhte sich das verwaltete Kundenvermögen binnen Jahresfrist mit 4,65 Milliarden Euro um rund 19 Prozent auf den neuen Höchststand von 29,63 Milliarden Euro. Damit übertrafen wir nicht nur unsere Zielmarke von 28 Milliarden Euro, sondern stärkten unsere Stellung als Direktbank Nr. 1 im Wertpapiergeschäft in Deutschland und Österreich weiter. Auch in unserem aktiven Vertrieb waren wir wieder erfolgreich: Unsere Kunden orderten Produkte in Höhe von rund 637 Millionen Euro. Unsere Tochtergesellschaft direktanlage.at verzeichnet zum dritten Mal in Folge neue Höchststände bei den zentralen Ergebniszahlen. Sie verdoppelte ihr Vorsteuerergebnis gegenüber dem Vorjahr nahezu auf stolze 9,4 Millionen Euro. Auch bei den operativen Kennzahlen standen die Zeichen in Österreich erneut ungebrochen auf Wachstum: Die direktanlage.at steigerte die Zahl der Transaktionen um 59 Prozent auf und verwaltete zum Jahresende Depots, mehr als im Vorjahr. Das verwaltete Kundenvermögen erhöhte sich um mehr als ein Drittel auf 2,35 Milliarden Euro. An unsere Aktionäre Geschäftsbericht 3

8 Brief des Vorstands Willkommen im grünen Bereich Seit rund einem Jahr präsentieren wir uns nun in einem hellen, frischen Grün. Damit steigerten wir nicht nur Aufmerksamkeit und Wiedererkennungswert der Marke DAB bank, sondern setzten auch ein klares Signal: Aktionäre, Geschäftspartner und besonders unsere Kunden befinden sich bei der DAB bank immer im grünen Bereich. Diese Botschaft unterstützten wir durch 56 Produktkampagnen, die sich an der jeweils aktuellen Marktlage orientierten: So brachten wir etwa im Oktober ein Vietnamzertifikat auf den Markt, das allein in der Zeichnungsphase 45 Prozent an Wert zulegte. Aber auch in anderen Bereichen konnten wir unser Angebot erweitern: Den außerbörslichen SekundenHandel bauten wir um fünf weitere Partner aus, so dass nun über Produkte von über 21 Partnern günstig und weit über die Börsenöffnungszeiten hinaus gehandelt werden können. Und da immer mehr Kunden den Wunsch äußerten, auch ihre täglichen Geldgeschäfte bei uns zu erledigen, führten wir im Herbst das DAB Girokonto samt ec und Kreditkarte und der Anbindung an die über Geldautomaten der CashGroup ein. Jens Hagemann Ob per Internet, , Telefon oder im direkten persönlichen Kontakt, auch standen wir mit unseren Kunden in intensivem Austausch. Innerhalb unserer MultiKanalStrategie versandten wir zu neuen Produktangeboten zwischen Januar und Dezember rund 1,3 Millionen Briefe, über drei Millionen s und machten in rund einer Million Telefongesprächen auf aktuelle Aktionen aufmerksam. Zusätzlich informierten wir unsere Kunden in unserem monatlich kostenlos erscheinenden Magazin Investor über die aktuellen Börsentrends und entwicklungen. Mehrheitsbeteiligung an der SRQ FinanzPartner AG Rund ein Drittel unserer Privatkunden hat Bedarf an persönlicher Beratung und Finanzplanung. Diese bieten wir bereits seit Mitte 2005 durch eine Kooperation mit der Berliner SRQ FinanzPartner AG (SRQ). Da die Kundennachfrage in diesem Bereich stetig steigt, sind wir nun im November einen weiteren Schritt gegangen: Durch den Erwerb der Mehrheitsbeteiligung von 52,52 Prozent an SRQ sichern wir für unsere B2CKunden dauerhaft unabhängige und objektive Beratung. Gleichzeitig beteiligen wir uns an einer der am schnellsten wachsenden Vermögensberatungen Deutschlands. 4 Geschäftsbericht

9 Brief des Vorstands Wachstumsmotor Vermögensverwaltung Dass unabhängige Vermögensverwaltung und planung in Deutschland immer mehr an Bedeutung gewinnt, belegen die Wachstumszahlen in unserem B2BGeschäft mit Vermögensverwaltern, Fondsvermittlern und institutionellen Kunden. In nur zwölf Monaten steigerten wir die Anzahl der B2BPartner von 901 auf 959 und erhöhten dort das verwaltete Kundenvermögen von 9,33 auf 12,27 Milliarden Euro um rund ein Drittel. Auch für die FondsServiceBank war das Jahr mit einem weiteren zentralen Entwicklungsschritt verbunden. Nach der technischen Migration der FSBKundendepots werden diese nun ebenfalls auf der Plattform der DAB bank geführt. Zum Jahresende hatte die FondsServiceBank einen Bestand von Depots mit einem Fondsvermögen von 6,74 Milliarden Euro. Alexander von Uslar Verehrte Aktionäre, Kunden und Geschäftspartner, nach diesem erfreulichen Resümee des Rekordjahres, möchten wir mit einem Blick nach vorne schließen. Wir werden 2007 an unsere Erfolge anknüpfen und unsere Marktführerschaft weiter ausbauen. Dafür arbeiten wir unter anderem an einer weiteren Reduzierung unserer CostIncomeRatio, die Ende bei 78,7 Prozent und damit wie versprochen unter 80 Prozent lag. Bis Ende 2007 soll sie unter 75 betragen. Zusätzlich setzen wir unser profitables Wachstum fort: Wir streben ein Ergebnis vor Steuern von 45 Millionen Euro und die Steigerung unseres verwalteten Kundenvermögens auf 33 Milliarden Euro an. Begleiten Sie die Direktbank Nr. 1 im Wertpapiergeschäft auf diesem profitablen Wachstumskurs! Jens Hagemann Vorstand Alexander von Uslar Vorstand Geschäftsbericht 5

10 Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionäre, die Strategie der DAB bank zielt auf profitables und nachhaltiges Wachstum. Auch im Jahr hat das Unternehmen seine Strategie durch zahlreiche Maßnahmen weiter vorangetrieben und umgesetzt. Besonders im Vordergrund standen dabei die weitere Forcierung des aktiven Vertriebs durch die kanalübergreifende Kundenansprache, die Erweiterung der Kundenbasis, die Verbreiterung des Produkt und Serviceangebots, sowie die Erhöhung des verwalteten Kundenvermögens. Sitzungen und Themen Im Geschäftsjahr befasste sich der Aufsichtsrat ausführlich mit der Lage und Entwicklung der DAB bank und überwachte die Geschäftsführung kontinuierlich. Der Vorstand informierte uns regelmäßig, zeitnah und ausführlich sowohl schriftlich als auch mündlich. Gemäß dem Gesetz und dem Deutschen Corporate Governance Kodex unterstützten wir die Geschäftsführung beratend und begleiteten den Vorstand bei der strategischen Weiterentwicklung der Gesellschaft sowie bei wesentlichen Einzelmaßnahmen. In Entscheidungen von wesentlicher Bedeutung waren wir frühzeitig eingebunden. Andreas Wölfer Vorsitzender des Aufsichtsrats Der Aufsichtsrat trat im Jahr zu fünf ordentlichen Sitzungen zusammen. Der Vorstand informierte darin über die aktuelle Geschäftslage und entwicklung, die Geschäftspolitik, Strategie und Unternehmensplanung sowie über wichtige Geschäftsereignisse. Auch zwischen den Sitzungen berichtete der Vorstand über wesentliche Vorgänge. Darüber hinaus wurde der Aufsichtsratsvorsitzende vom Vorstand laufend über wichtige Entwicklungen und anstehende Entscheidungen unterrichtet. Sofern zu einzelnen Geschäften und Maßnahmen des Vorstands nach Gesetz und Satzung Entscheidungen des Aufsichtsrats erforderlich waren, haben wir hierzu Beschluss gefasst. 6 Geschäftsbericht

11 Bericht des Aufsichtsrats Im Vordergrund unserer Beratungen standen im Jahr folgende Themen: die Auswirkungen aktueller Marktentwicklungen durch neue Wettbewerber, die Folgen der strukturellen Veränderungen im Bankensektor sowie Einzelschritte zur Weiterentwicklung des Geschäftsportfolios des Unternehmens. Besonderen Fokus legten wir dabei auf die folgenden, im Jahr umgesetzten Projekte: die technische Migration der Depots der FondsServiceBank auf die Plattform der DAB bank, die Einführung des Girokontos sowie die Mehrheitsbeteiligung an der SRQ FinanzPartner AG. Corporate Governance und Entsprechungserklärung Matthias Sohler Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats Der Aufsichtsrat hat sich auch im Jahr eingehend mit der Anwendung und Weiterentwicklung der Corporate Governance in der DAB bank befasst. Die DAB bank AG hat bereits seit Anbeginn im Wesentlichen die Forderungen des in 2002 verabschiedeten Corporate Governance Kodex erfüllt. Wir haben im Dezember die neue gemeinsame Entsprechenserklärung von Aufsichtsrat und Vorstand gemäß 161 AktG beschlossen. Ausführliche Angaben hierzu finden Sie in dem eigenen Kapitel Corporate Governance auf Seite 10f. Besetzung von Aufsichtsrat und Vorstand Im Aufsichtsrat der DAB bank gab es folgende Veränderungen: Christine Novakovic legte mit Wirkung zum 9. März ihr Mandat als Mitglied des Aufsichtsrats und ihre Funktion als Vorsitzende des Aufsichtsrats nieder. Der Aufsichtsrat wählte Andreas Wölfer mit Wirkung zum 13. März zum neuen Vorsitzenden. Die Hauptversammlung stimmte dem Vorschlag zu, Matthias Sohler als weiteres Mitglied in das Gremium zu berufen. Mit Wirkung zum 11. Mai wurde er Mitglied des Aufsichtsrats und zeitgleich zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Im Vorstand gab es keine personellen Veränderungen. Wolfgang Strobel wurde zum 1. April zum Generalbevollmächtigten der DAB bank berufen. Jens Hagemann hat mit Wirkung zum 31. März 2007 sein Mandat als Vorstand der DAB bank AG niedergelegt. Der Aufsichtsrat hat Ernst Huber, Vorstandsvorsitzender der einhundertprozentigen DAB bank Tochter direktanlage.at AG, Salzburg, zum Nachfolger bestellt. Ernst Huber wird ab 1. März 2007 zusätzlich zu seinem Mandat in Österreich als Vorstand der DAB bank AG tätig sein. Geschäftsbericht 7

12 Bericht des Aufsichtsrats Jahresabschlussprüfung Der Jahresabschluss und der Lagebericht für die DAB bank AG sowie der Konzernabschluss und der Konzernlagebericht für das Geschäftsjahr sind unter Einbeziehung der Buchführung vom Abschlussprüfer Ernst & Young geprüft und jeweils mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen worden. Der Abschlussprüfer hat im Rahmen seiner Prüfungspflichten gem. 317 Abs. 4 HGB auch die bei der Bank bestehenden Überwachungssysteme für die Früherkennung von Risiken geprüft. Der Abschlussprüfer hat bestätigt, dass die eingerichteten Überwachungssysteme ihre Aufgaben erfüllen und dass Lageberichte der AG und des Konzerns die Risiken der künftigen Entwicklung zutreffend darstellen. An der Schlussbesprechung des Vorstands mit den Abschlussprüfern hat der Vorsitzende des Aufsichtsrats teilgenommen. Die genannten Abschlussunterlagen wurden dem Aufsichtsrat mit dem Bericht des Abschlussprüfers rechtzeitig zugeleitet. In der Aufsichtsratssitzung vom 12. März hat der Prüfungsleiter des Abschlussprüfers über die Ergebnisse der Prüfung berichtet und die Fragen der Aufsichtsratsmitglieder umfassend beantwortet. Der Aufsichtsrat hat die Jahresabschlüsse und Lageberichte der DAB bank AG und des Konzerns geprüft und stimmt dem Ergebnis der Abschlussprüfung zu. Nach dem abschließenden Ergebnis unserer eigenen Prüfung bestehen keine Einwände. Der Aufsichtsrat hat den vom Vorstand aufgestellten Abschluss gebilligt, so dass er damit festgestellt ist. Johannes Maret Aufsichtsrat Dem Vorschlag des Vorstands, für das Geschäftsjahr eine Dividende in Höhe von 29 Cent je Aktie auszuschütten, stimmen wir zu. Dr. Volker Jung Aufsichtsrat 8 Geschäftsbericht

13 Bericht des Aufsichtsrats Schlusserklärung und Prüfung der betreffend verbundenen Unternehmen Der Vorstand hat gemäß 312 AktG für das Geschäftsjahr einen Bericht über die Beziehungen zu verbundenen Unternehmen erstellt und erklärt, dass die DAB bank AG nach den Umständen, die dem Vorstand in den Zeitpunkten bekannt waren, in denen die Rechtsgeschäfte vorgenommen wurden, bei jedem Rechtsgeschäft eine angemessene Gegenleistung erhalten hat; andere Maßnahmen im Sinne von 312 AktG sind weder getroffen noch unterlassen worden. Der Abschlussprüfer hat über das Ergebnis seiner Prüfung des Abhängigkeitsberichts folgenden uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt: Nach unserer pflichtgemäßen Prüfung und Beurteilung bestätigen wir, dass Nikolaus Barthold Aufsichtsrat 1. die tatsächlichen Angaben des Berichts richtig sind, 2. bei den im Bericht aufgeführten Rechtsgeschäften die Leistung der Gesellschaft nicht unangemessen hoch war." Der Aufsichtsrat hat den Abhängigkeitsbericht des Vorstands ebenfalls geprüft und stimmt mit dem Prüfungsergebnis des Abschlussprüfers überein. Nach dem abschließenden Ergebnis der Prüfung durch den Aufsichtsrat sind gegen die im Bericht enthaltene Schlusserklärung des Vorstands keine Einwendungen zu erheben. Der Aufsichtsrat dankt dem Vorstand sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihr Engagement und ihre Arbeit. Wir sind davon überzeugt, dass die DAB bank AG richtig positioniert ist und auch im Jahr 2007 erfolgreich als Direktbank Nr. 1 im Wertpapiergeschäft mit Privat und Geschäftskunden in Deutschland und Österreich erfolgreich am Markt agiert. München, den 12. März 2007 Für den Aufsichtsrat Gunter Ernst Aufsichtsrat Andreas Wölfer Vorsitzender Geschäftsbericht 9

14 Corporate Governance Corporate Governance Vorbildliche Corporate Governance ist für die DAB bank AG seit ihrer Gründung im Jahr 1994 gelebte Praxis. Der Vorstand und der Aufsichtsrat betrachten Corporate Governance im Sinne von verantwortlicher Leitung und Überwachung des Unternehmens als integrierten Bestandteil ihrer Arbeit und sind über die gesetzlichen Vorgaben hinaus in einem kontinuierlichen Dialog. Das Ziel der DAB bank ist das Vertrauen in eine verantwortungsvolle Unternehmensführung zu stärken und gleichzeitig dem stetig steigenden Informationsanspruch der unterschiedlichen Interessengruppen nachzukommen. Dadurch werden wir unseren Unternehmenswert nachhaltig steigern und im Interesse nationaler und internationaler Investoren agieren. Der jährliche Bericht des Aufsichtsrats im Jahresabschluss gibt hierzu Auskunft. Regelmäßig werden die Neuerungen des Corporate Governance Kodex im Vorstand und Aufsichtsrat diskutiert und im Rahmen dessen überprüft, inwiefern Anpassungen notwendig werden. Corporate Governance Kodex Der im Jahr 2002 in Kraft getretene Deutsche Corporate Governance Kodex hat die wesentlichen gesetzlichen Vorschriften zur Leitung und Überwachung deutscher börsennotierter Gesellschaften hervorgehoben. Unter Berücksichtigung internationaler und national anerkannter Standards guter und verantwortungsvoller Unternehmensführung hat der Kodex das deutsche Corporate Governance System transparenter und nachvollziehbarer gemacht. Entsprechend den Regelungen des Corporate Governance Kodexes hat die DAB bank AG die Entsprechenserklärung wie folgt erneuert: Entsprechenserklärung Entsprechenserklärung zum Deutschen Corporate Governance Kodex gemäß 161 AktG: Vorstand und Aufsichtsrat der DAB bank AG erklären, dass den vom Bundesministerium der Justiz im amtlichen Teil des elektronischen Bundesanzeigers bekannt gemachten Empfehlungen der "Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex" in der Fassung vom 12. Juni (nachfolgenden: CGK ) im Geschäftsjahr mit folgenden Abweichungen entsprochen wurde und künftig entsprochen wird: 10 Geschäftsbericht

15 Corporate Governance Kein Selbstbehalt bei D&O Versicherung (3.8 CGK): Nach Ziffer 3.8 des Corporate Governance Kodex soll ein angemessener Selbstbehalt vereinbart werden, wenn die Gesellschaft für Vorstand und Aufsichtsrat eine D&O Versicherung abschließt. Vorstand und Aufsichtsrat sind der Ansicht, dass verantwortungsvolles Handeln für alle Organmitglieder selbstverständliche Pflicht ist; eines Selbstbehaltes bedarf es deshalb nicht. Kein Vorstandssprecher (4.2 CGK): Die DAB bank AG verwirklicht insoweit konsequent das Kollegialprinzip des AktG. Keine Altersgrenze für Aufsichtsratsmitglieder (5.4.1 CGK): Das Durchschnittsalter der sechs Mitglieder des Aufsichtsrates beträgt 52 Jahre. Daher sehen wir keine Notwendigkeit eine Altersgrenze für Mitglieder des Aufsichtsrates festzulegen und schätzen die hohe Sachkunde und profunde Lebenserfahrung der älteren Mitglieder des Aufsichtsrates der DAB bank AG. Kein Prüfungsausschuss (5.3.2 CGK): Die Funktion des Prüfungsausschusses wird aus Gründen der Effizienz auf Grund der überschaubaren Größe der DAB bank AG vom Präsidialausschuss des Aufsichtsrats der DAB bank AG wahrgenommen. Vergütungsbericht für den Vorstand und für den Aufsichtsrat Der Vergütungsbericht fasst die Grundsätze zusammen, die auf die Festlegung der Vergütung des Vorstands und des Aufsichtsrats der DAB bank AG Anwendung finden und erläutert die Höhe und Struktur der entsprechenden Einkommen. Hierzu wird auf die Darstellung der Informationen im Anhang bzw. im Lagebericht verwiesen. Für die Festlegung der Vorstandsvergütung ist das Präsidium des Aufsichtsrates zuständig und orientiert sich dabei an der Größe un der Tätigkeit des Unternehmens, seiner wirtschaftlichen Lage sowie an Höhe und Struktur der Vorstandsvergütung bei vergleichbaren Unternehmen. Dabei setzt sich die Vergütung im Geschäftsjahr aus zwei Komponenten zusammen: Einem festen Jahresgehalt, das monatlich ausbezahlt wird, sowie einem variablen Bonus, der an das Erreichen bestimmter zu Beginn des Geschäftsjahres durch den Aufsichtsratsvorsitzenden festgelegten Ziele geknüpft ist und als Jahresbonus ausbezahlt wird, zu gleichen Teilen. Für den Fall der vorzeitigen Beendigung des Dienstverhältnisses erhalten die Vorstandsverträge keine ausdrückliche Abfindungszusage auch sind keine sogenannten Change of Controll Klauseln vereinbart worden. Die Vergütung des Aufsichtsrates ist auf Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat durch die Hauptversammlung festgelegt worden und in der Satzung in 14 geregelt. Die Aufsichtsratsvergütung orientiert sich an der Größe des Unternehmens, an den Aufgaben und der Verantwortung der Aufsichtsratsmitglieder sowie an der wirtschaftlichen Lage und der Performance der Gesellschaft. Die Vergütung enthält neben einer festen Vergütung für jedes Aufsichtsratsmitglied in Höhe von ,00 eine variable Vergütung, die sich an der Performance der DAB bank AG Aktie orientiert und in Abhängigkeit davon für den gesamten Aufsichtsrat zwischen mindestens ,00 und höchstens ,00 schwanken kann. Die variable Vergütung berechnet sich aus dem Quadrat des Kurses der DAB bank AG Aktie zum Geschäftsjahresende geteilt durch den Kurs der DAB bank AG Aktie zum Geschäftsjahresanfang multipliziert mit ,00. Vorsitz und stellvertretender Vorsitz werden zusätzlich vergütet (der Vorsitzende enthält die zweifache, der stellvertretende Vorsitzende die 1,5 fache Vergütung eines Aufsichtsratsmitglieds). Geschäftsbericht 11

16 Finanzkommunikation Finanzkommunikation DAB bank Aktie Die DAB bank Aktie startete mit einem Eröffnungskurs von 6,76 Euro in das Jahr. Insbesondere ab Februar entwickelte sich der Kurs äußerst positiv und übersprang die Marke von 9,00 Euro, um am 13. Februar das Jahreshoch von 9,10 Euro zu erreichen. Auch in den folgenden Wochen und Monaten hielt sich der Aktienkurs auf hohem Niveau und zeigte im ersten Halbjahr eine gute Performance. Die allgemeinen Kurskorrekturen, die ab Mitte Mai an den Börsenmärkten zu beobachten waren, erfassten schließlich auch die DAB bank Aktie. In den Sommermonaten musste sie deutliche Abschläge hinnehmen. Am 14. Juni erreichte die Aktie bei 6,02 Euro ihren Jahrestiefstkurs. Erst im Herbst erholte sie sich etwas und bewegte sich wieder auf dem Niveau zwischen 6,50 und 7,00 Euro, das sie jedoch in den letzten Monaten des Jahres nicht mehr überwinden konnte. Mit einem Schlusskurs von 7,00 Euro und einem Plus von 3,5 Prozent beendete sie am letzten Handelstag das Jahr. Kursverlauf der DAB bank Aktie in Euro 9,50 8,50 7,50 6,50 6,00 Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Die Umsätze der DAB bank Aktie spiegelten auch das anhaltende Interesse von Investoren und Privatanlegern wider. Durchschnittlich wurden pro Tag an allen deutschen Börsen rund Stück (Vorjahr: rund Stück) mit einem Handelsvolumen von Euro (Vorjahr: Euro) gehandelt. Aktionäre der DAB bank Aktie profitieren auch für das Geschäftsjahr von einer Dividende. Nach 15 Cent für das Jahr 2004 und 18 Cent für das Jahr 2005 schlagen Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung am 10. Mai für das Geschäftsjahr eine Dividende in Höhe von 29 Cent vor. Kennzahlen zur DAB bank Aktie Eröffnungskurs Xetra (02.01.) Höchstkurs Xetra (13.02.) Tiefstkurs Xetra (14.06.) Schlusskurs Xetra (29.12.) Marktkapitalisierung (29.12.) Ergebnis je Aktie Dividendenrendite Buchwert je Aktie Total Shareholder Return WKN SICOVAM Reuters Code Bloomberg Ticker ISIN Code Anzahl Aktien Börsensegmente Börsenplätze 6,76 9,10 6,02 7,00 526,3 Mio. 0,29 4,1 % 2,12 7,8 % DRNG DRN GR DE SDAX, Frankfurt; Nouveau Marché, Paris Xetra, Frankfurt, München, Stuttgart, Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Bremen, Paris Designated Sponsor Lang & Schwarz Wertpapierhandels AG 12 Geschäftsbericht

17 Finanzkommunikation Börsenumfeld Die nationalen und internationalen Börsenmärkte setzten ihre positiven Entwicklungen des Vorjahres fort und machten damit erneut zu einem Jahr, in dem die Bullen das Geschehen an den Börsen dominierten. Besonders positiv verliefen die Börsentrends in Deutschland. Der deutsche Leitindex DAX startete mit Punkten in das Jahr und verzeichnete zunächst im ersten Quartal deutliche Kurszuwächse, bis ab Mitte Mai Korrekturen einsetzten. Am 14. Juni erreichte der deutsche Leitindex seinen Tiefststand bei Punkten, den er jedoch in den folgenden Wochen und Monaten hinter sich lassen konnte. Der DAX entwickelte sich im zweiten Halbjahr weiter nach oben und legte insbesondere in den letzten Dezemberwochen eine Jahresendrallye hin. So erreichte der DAX am 28. Dezember ein SechsJahresHoch mit Punkten und beendete das Jahr einen Tag später nur knapp darunter: bei Punkten und einem Plus von rund 22 Prozent. Kursverlauf der DAB bank Aktie, DAX, SDAX, EuroStoxx Noch besser als der DAX entwickelte sich bereits zum siebten Mal in Folge der MDAX. Der MittelwerteIndex konnte nach einer Schwächephase in den Sommermonaten insbesondere zum Jahresende hin kräftig zulegen. Mit einer Performance von 28,4 Prozent beendete er das Jahr und stellte damit gleichzeitig einen neuen Rekord auf: Der Jahresschlussstand von Punkten war zugleich der höchste seit Einführung des MDAX im Jahr Noch besser verlief die Entwicklung des SDAX, in dem die DAB bank Aktie gelistet ist. Der Kleinwerteindex gewann im Jahr Punkte hinzu und beendete das Börsenjahr mit einer Performance von 31 Prozent und einem Stand von Punkten. Die DAB bank Aktie konnte an die positive Kursentwicklung des letzten Jahres leider nicht anschließen. Im Vergleich zu den deutschen Indizes blieb sie deutlich zurück. In der ZweiJahresBetrachtung legte sie dagegen um rund 27 Prozent zu. Auch der Blick auf die Entwicklung weiterer internationaler Indizes zeigt, dass ein erneut positives Börsenjahr war. So stieg der Euro Stoxx 50 um rund 14 Prozent und der Dow Jones Industrial legte im selben Zeitraum um 16 Prozent zu, der japanische Leitindex Nikkei 225 verzeichnete ein Plus von nahezu 6 Prozent. 140% 130% DAB bank DAX SDAX EuroStoxx 120% 110% 100% 90% Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Geschäftsbericht 13

18 Finanzkommunikation Die Zahl der Börsenneulinge nahm gegenüber dem Vorjahr weiter zu. Insgesamt wurden an deutschen Börsen 70 Börsengänge durchgeführt, mehr als vier mal soviele wie Entsprechend positive Auswirkungen hatte dies auch auf die Umsatzzahlen an den deutschen Börsen. Die Zahl der ausgeführten Transaktionen erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um rund 29 Prozent auf 257,4 Millionen, die Umsätze stiegen ebenfalls um etwa ein Drittel auf 5,0 Billionen Euro. Das erste Quartal war dabei das transaktionsstärkste Quartal, der höchste Umsatz wurde dagegen im zweiten Quartal erreicht. Transaktionen an deutschen Börsen 2002 (Anzahl in Millionen) 172,7 175,1 170,7 199,8 257, Investor Relations Die Strategie der DAB bank ist auf profitables Wachstum und die nachhaltige Steigerung des Unternehmenswerts ausgelegt. Durch die Fortführung unserer offenen und nachhaltigen Kommunikation unterstützten wir den vertrauensvollen Dialog mit unseren Aktionären, Investoren und Interessenten auch im Jahr. Der Kapitalmarkt honorierte dies mit einem gesteigerten Interesse an der DAB bank Aktie. Am 14. März veröffentlichten wir auf unserer Bilanzpresse und Analystenkonferenz in Frankfurt unser Geschäftsergebnis für das Jahr Die einzelnen Quartalsergebnisse erläuterten wir im April, Juli und Oktober Analysten, Journalisten und Aktionären in jeweils drei umfangreichen Telefonkonferenzen. Zusätzlich informierten wir unsere Aktionäre über die Erfolge des Geschäftsjahrs sowie über weitere Ziele auf unserer Hauptversammlung am 11. Mai. Wie bereits in den Vorjahren fand sie am Nockherberg in München statt. Bereits zum zweiten Mal in Folge stimmten unsere Aktionäre über eine Vollausschüttung und die Zahlung einer Dividende ab. Die Hauptversammlung befürwortete den Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat, eine Dividendenerhöhung um 3 Cent vorzunehmen und eine Dividende von 18 Cent je Aktie auszubezahlen. 14 Geschäftsbericht

19 Finanzkommunikation Mit institutionellen Anlegern und Investoren führten wir auch zahlreiche Einzelgespräche und hielten sie über die Strategie und Geschäftsentwicklung der DAB bank auf dem Laufenden. Auf neun Roadshows in Frankfurt, Düsseldorf, Zürich, Paris, Edinburgh, London, New York, Chicago und Denver stellte der Vorstand die Strategie sowie aktuelle Entwicklungen und künftige Ziele der DAB bank vor. Zusätzlich präsentierte er die DAB bank auf der German Investment Conference der HypoVereinsbank in München sowie auf dem Deutschen Eigenkapitalforum der Deutschen Börse in Frankfurt. Im Jahr wurde die DAB bank von zwölf Analysten begleitet. Dies unterstreicht ein weiteres Mal die Aufmerksamkeit der Kapitalmarktteilnehmer gegenüber der Aktie der DAB bank. Auf den InvestorRelationsSeiten im Internet (www.aktie.dabbank.de) stellen wir all unseren Stakeholdern die jeweils neuesten Informationen zur DAB bank, der Geschäftsentwicklung und unserer Aktie zur Verfügung. Unsere Geschäfts und Quartalsberichte stehen zum Download in Deutsch, Englisch und Französisch bereit. Auf Wunsch senden wir Aktionären, Investoren und Interessenten die gedruckten Versionen der Berichte über unseren Online Bestellservice kostenlos zu. Corporate News, Adhoc und Pressemitteilungen stellen wir ebenfalls auf unseren Internetseiten zur Verfügung. Im OnlineArchiv sind zusätzlich die in der Vergangenheit veröffentlichten Dokumente jederzeit bequem abrufbar. Präsentationsunterlagen, die wir zur Veröffentlichung von Ergebniszahlen und zur Hauptversammlung verwenden, stehen ebenfalls zum Download bereit. Im Jahr 2007 werden wir unsere offene und aktive Finanzkommunikation fortführen. So werden wir uns den Fragen der Anleger voraussichtlich im Mai auf dem Dresdner Kleinwort German Mid & Small Cap Financial Day stellen sowie im September auf der German Investment Conference der HypoVereinsbank und im November auf dem Eigenkapitalforum der Deutschen Börse stellen. Darüber hinaus planen wir erneut Roadshows im In und Ausland und stehen weiterhin für Einzelgespräche jederzeit zur Verfügung. 23,64 Prozent der DAB bank Aktien befinden sich im Streubesitz. Dieser Prozentsatz blieb im Jahr unverändert. Der Mehrheitsanteil der HypoVereinsbank AG von 76,36 Prozent wird dem Konzernverbund der UniCredito Italiano S.p.A zugerechnet. Aktionärsstruktur per 31. Dezember Streubesitz 23,64% HypoVereinsbank 76,36% Geschäftsbericht 15

20 Unternehmen und Strategie Unternehmen und Strategie Die DAB bank ist die Direktbank Nr. 1 im Wertpapiergeschäft. Damit sind wir die erste Adresse und der ideale Partner für alle Kunden, die sich mit den Themen Anlage und Vorsorge befassen. war für uns erneut ein Erfolgsjahr, in dem wir unsere Position als Direktbank Nr. 1 im Wertpapiergeschäft stärkten. Wir übertrafen unser Jahresziel von 33 Millionen und realisierten ein Vorsteuerergebnis von 35,0 Millionen Euro, steigerten unser verwaltetes Kundenvermögen über unser Ziel von 28 Milliarden hinaus auf 29,6 Milliarden und senkten die CostIncomeRatio auf 78,7 Prozent. Für 2007 haben wir uns wiederum anspruchsvolle Ziele gesetzt: Wir streben ein Vorsteuerergebnis von 45 Millionen Euro, die Senkung unserer CostIncomeRatio auf unter 75 Prozent sowie die Erhöhung der Assets under Custody auf 33 Milliarden Euro an. Unsere Strategie fußt unverändert auf folgenden Kernpunkten: Konzentration auf die Märkte Deutschland und Österreich Deutschland ist der größte PrivateBankingMarkt in Europa mit über vier Millionen Kunden und mehr als Milliarden Euro Finanzanlagevermögen in den Segmenten Affluent mit einem Vermögen von über Euro sowie in den Segmenten HNWI / HNWI+ mit einem Vermögen von über Euro. Das zukünftige jährliche Wachstum des Vermögens und das der Anzahl der Haushalte wird bis Ende 2008 für alle Segmente auf mehr als 5 Prozent jährlich geschätzt. Wenngleich nicht so stark, so nimmt auch in Österreich das Vermögen privater Haushalte zu; gleichzeitig steigt in beiden Ländern der Druck, privat für das Alter vorzusorgen. Mehr und mehr Anleger erkennen dabei die Vorteile von Wertpapieren und investieren neben Aktien und Fonds verstärkt in Zertifikate. Dabei profitieren sowohl die DAB bank, als auch die direktanlage.at zweifach: Sowohl im B2CGeschäft mit Privatkunden, als auch im B2BGeschäft mit Vermögensverwaltern, Fondsvermittlern und institutionellen Kunden. Auch die Zahl der Kunden, die Onlinebanking betreiben, steigt. Waren es 2004 noch 61 Prozent der Deutschen, die ihre Bankgeschäfte über das Internet abwickelten, so waren es ein Jahr später schon 65 Prozent. Auch der Anteil der Kunden, die neben dem Onlinebanking zusätzlich Wertpapiergeschäfte über das Internet tätigten, stieg im selben Zeitraum deutlich an, von 30 auf 37 Prozent. Der österreichische Markt ist nicht nur kleiner als der deutsche, sondern in puncto Directbanking mit einer halben Million Kunden noch weniger aktiv. Experten prognostizieren allein für das Onlinebanking jedoch ein Potential von 1,4 Millionen Kunden. Steigendes Vermögen in privater Hand, zunehmendes Interesse an privater Vorsorge und Finanzplanung sowie vermehrte Nutzung des Internets für Bankgeschäfte und Brokerage lauten die Trends, die unser Wachstum sowohl in Deutschland, als auch in Österreich forcieren. Als Tochterunternehmen der HypoVereinsbank gehört die DAB bank zur UniCreditGruppe und ist Teil der Division Wealth Management. Innerhalb des UniCreditKonzerns steht sie als Direktbank mit Schwerpunkt Wertpapiergeschäft für das Wachstum in diesem Feld, sowohl auf dem deutschen als auch österreichischen Markt. Gleichzeitig werden wir die Möglichkeiten der Märkte prüfen, in denen die UniCredit vertreten ist. Unternehmen Geschäftsbericht 17

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004. www.dab bank.de Brokerage & Financial Services

DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004. www.dab bank.de Brokerage & Financial Services DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004 www.dabbank.de Brokerage & Financial Services Strategische Positionierung der DAB bank im Kontext des Erwerbs der FSB FondsServiceBank

Mehr

Die Shoppingcenter-Aktie

Die Shoppingcenter-Aktie An den internationalen Finanzmärkten hellte sich die Stimmung im Jahresverlauf auf. Nachdem sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen besserten und sich die Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Krieg

Mehr

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker...

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Professioneller Service für Finanzintermediäre und Institutionen www.dab-bank.de Inhalt Wer ist die DAB bank? Wie unterstützen wir Ihren Berater? Sind

Mehr

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen.

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG Postfach 20 06 53 80006 München Tel. 01802 121616 Fax 089 50068-840 serviceline@dab.com www.dab-bank.de Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. Ihr unabhängiger Vermögensberater & DAB bank AG

Mehr

Analystentag der DAB bank AG Frankfurt a.m., den 19. Februar 2008

Analystentag der DAB bank AG Frankfurt a.m., den 19. Februar 2008 Vorläufige, noch nicht testierte Zahlen Analystentag der DAB bank AG Frankfurt a.m., den 19. Februar 2008 www.dab-bank.de Inhalt Ergebnisse 2007: Highlights Ergebnisse 2007: Details Die Direkt Anlage Bank

Mehr

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG & Itzehoer Aktien Club GbR

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG & Itzehoer Aktien Club GbR Zwei starke Partner für Ihr Vermögen DAB bank AG & Itzehoer Aktien Club GbR Eine gute Entscheidung Herzlich willkommen bei der DAB bank! Zwei starke Partner haben sich zu Ihrem Nutzen zusammengetan; Sie

Mehr

PERSPEKTIVEN. DAB bank. Geschäftsbericht 2008. Die Direkt Anlage Bank

PERSPEKTIVEN. DAB bank. Geschäftsbericht 2008. Die Direkt Anlage Bank PERSPEKTIVEN Geschäftsbericht DAB bank Die Direkt Anlage Bank Deutschland DAB bank Gruppe Österreich DAB bank Die Direkt Anlage Bank FSB B2B B2C SRQ B2B B2C Das Jahr im Überblick DAB bank trotzt dem schwierigen

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011 haben wir alle wichtigen Ziele erreicht, insbesondere den finalen Abschluss der Refokussierung unserer

Mehr

HORNBACH HOLDING-Aktie

HORNBACH HOLDING-Aktie HORNBACH HOLDING-Aktie 4 Unternehmensprofil 6 An unsere Aktionäre 8 HORNBACH HOLDING-Aktie 14 Corporate Governance 20 Konzernlagebericht Die HORNBACH HOLDING-Aktie Kurschart 1. März 2006 bis 28. Februar

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Die Unternehmensführung der paragon AG als deutsche Aktiengesellschaft wird durch das Aktiengesetz, die Satzung des Unternehmens, die freiwillige

Mehr

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE.

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE. 8 An die Aktionäre Management Corporate Governance Bericht des Aufsichtsrats Unternehmensprofil Aktie Entwicklung der Wincor Nixdorf-Aktie von internationaler Finanzkrise beeinflusst Dividendenvorschlag

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Hauptversammlung 2015

Hauptversammlung 2015 Hauptversammlung 2015 Hannover, 7. Mai 2015 Herzlich willkommen Hauptversammlung 2015 Möchten Sie mit NEIN stimmen oder sich der Stimme ENTHALTEN? Markieren Sie für Ihre eigene Dokumentation auf der Rückseite

Mehr

Schaltbau Holding AG München

Schaltbau Holding AG München Schaltbau Holding AG München Ordentliche Hauptversammlung 11. Juni 2015 Bericht des Aufsichtsrates Aufsichtsratstätigkeit im Berichtsjahr Der Aufsichtsrat der Schaltbau Holding AG hat die ihm nach Gesetz

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

G E S C H Ä F T S B E R I C H T. DAB bank

G E S C H Ä F T S B E R I C H T. DAB bank G E S C H Ä F T S B E R I C H T DAB bank Die Direkt Anlage Bank Das Jahr im Überblick DAB bank erreicht solides Ergebnis vor Steuern Die DAB bank erreicht im Geschäftsjahr ein solides Vorsteuerergebnis

Mehr

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Unsere Gesellschaft, die TeleTrader Software AG, deren Aktien zum Handel im auction market der Wiener Börse zugelassen

Mehr

Bericht des Aufsichtsrates. Sehr geehrte Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrates. Sehr geehrte Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrates Sehr geehrte Aktionäre, im Geschäftsjahr 2014 hat die PNE WIND AG neben der Stärkung des operativen Geschäfts wichtige Weichenstellungen für die künftige Entwicklung der Gesellschaft

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland!

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! Hier können Sie den Werdegang und die bedeutendsten Ereignisse der letzten Jahrzehnte nachlesen, die die Baader

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2014

SCHWERPUNKTFRAGEN 2014 SCHWERPUNKTFRAGEN 2014 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005 Q1 Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005 Die folgende Übersicht stellt die Entwicklung des Geschäftsvolumens der sino AG anhand verschiedener Kennzahlen dar 01.10.05 Veränd.

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Ausgabe 4 Spezial 15 Jahre DAB bank: Mai 2009

Ausgabe 4 Spezial 15 Jahre DAB bank: Mai 2009 DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 4 Spezial 15 Jahre DAB bank: Mai 2009 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Statistik: Direktbanken bewegen die Gebührenwelt

Mehr

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit 30 Jahren mit über 700 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern als Investor und Dienstleister auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der umfasst

Mehr

Die Jungheinrich-Aktie

Die Jungheinrich-Aktie Die Jungheinrich-Aktie Das Börsenjahr 2014 war für die Jungheinrich-Aktie wieder sehr erfolgreich. Der Aktienkurs stieg im Jahresvergleich um 12 Prozent. Im 1. Quartal erreichte er sein Allzeithoch von

Mehr

gemeinsam profitabel wachsen

gemeinsam profitabel wachsen Q3 gemeinsam profitabel wachsen Quartalsbericht Q3 2006 Kennzahlen DAB bank Konzern nach IFRS Ergebnis Provisionsüberschuss Finanzergebnis Verwaltungsaufwand Ergebnis vor Steuern Überschuss CostIncomeRatio

Mehr

Bilanzpressekonferenz der DAB bank AG Frankfurt, 16. März 2004. www.dab bank.de Brokerage & Finanzservices

Bilanzpressekonferenz der DAB bank AG Frankfurt, 16. März 2004. www.dab bank.de Brokerage & Finanzservices Bilanzpressekonferenz der DAB bank AG Frankfurt, 16. März 2004 Inhalt Geschäftsentwicklung 2003 Strategische Ausrichtung Ausblick 2004 2 Die angestrebten Ziele für 2003 wurden erreicht 1 2 Erreichen des

Mehr

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit nahezu 30 Jahren mit heute 640 Mitarbeitern als Investor und Dienstleister in über zehn Ländern auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der

Mehr

Präsentation zur Pressekonferenz am 23. September 2004

Präsentation zur Pressekonferenz am 23. September 2004 Präsentation zur Pressekonferenz am 23. September 2004 1 Inhalt Überblick 3 Markt und Wettbewerb 12 Produkte 16 Kennzahlen 20 tick-it GmbH 22 Börsengang 23 Management und Aufsichtsrat 29 2 Überblick sino

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Corporate Governance Bericht

Corporate Governance Bericht Corporate Governance Bericht Corporate Governance steht für die verantwortungsbewusste Leitung bei gleichzeitiger Kontrolle eines Unternehmens. Hierzu zählen die effiziente Zusammenarbeit zwischen Vorstand

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Geschäftsbericht. 2012 2012. Die Anders Bank. www.dab.com

Geschäftsbericht. 2012 2012. Die Anders Bank. www.dab.com Geschäftsbericht. 2012 2012 Die Anders Bank. www.dab.com Das Jahr 2012 im Überblick Die DAB Bank erzielt ein solides Ergebnis Im Geschäftsjahr 2012 erreicht die DAB Bank ein erfreuliches Vorsteuerergebnis

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats 28 Commerzbank Geschäftsbericht 2010 Bericht des Aufsichtsrats Klaus-Peter Müller Vorsitzender während des abgelaufenen Geschäftsjahres haben wir den Vorstand bei der Leitung des Unternehmens beraten und

Mehr

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH 1. Public Corporate Governance Kodex des Bundes Die Bundesregierung hat am

Mehr

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN Lang & Schwarz und wikifolio präsentieren ein innovatives Finanzprodukt. 100 österreichische Schilling: Eugen Böhm von Bawerk (1851 1914)

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Zusammen sind wir stärker

Zusammen sind wir stärker Zusammen sind wir stärker Firmenbeschreibung Interactive Brokers Financial Products S.A. (IBFP) ist im Emissionsgeschäft für strukturierte Produkte in Deutschland tätig. Primär ist sie in der Ausgabe und

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich PRESSEINFORMATION BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich Robuste operative Erträge Keine direkten Subprime-Belastungen bei guter Liquiditätslage Weiterhin hohe Mittelzuflüsse Start ins Jahr 2008 erfolgreich

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

Corporate Governance-Bericht 2014

Corporate Governance-Bericht 2014 Corporate Governance-Bericht 2014 Eine größtmögliche Transparenz der Führungs- und Kontrollstruktur trägt dazu bei, Vertrauen bei Anlegern zu schaffen. Die update software AG erklärt, den Deutschen Corporate

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an Pressemitteilung der SMA Solar Technology AG SMA Solar Technology AG übertrifft Rekordergebnis des Vorjahres Umsatz auf 1,9 Mrd. Euro verdoppelt Rekord-EBIT-Marge von 26,9 % Hoher Cash Flow durch geringe

Mehr

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform Stuttgart, November 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern gesammelt? % mittlere 36,80% By 2015, new, external

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

DAHL. Insurance Group

DAHL. Insurance Group DAHL Insurance Group Geschäftsbericht 2013 Inhalt Berichte 3 Bericht des Aufsichtsrats 4 Lagebericht des Vorstands Jahresabschluss 2013 5 Gesamtbilanz 2013 6 Gewinn- und Verlustrechnung 7 8 Periodenrechnung

Mehr

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 Seite 1 boerse-stuttgart, 2002 Das neue Domizil der boerse-stuttgart: die Neue Börse an der Schlossstraße

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Erfolgreich an die Börse

Erfolgreich an die Börse Inhalt 1. Börsengang warum? 6 2. Börsenreife Voraussetzungen und Anforderungen 8 2.1. Formale Börsenreife 8 2.2. Wirtschaftliche und innere Börsenreife 11 2.3. Management 13 2.4. Ausreichendes Grundkapital

Mehr

sino AG Unternehmensnachrichten Kurs 20.2.2006 (10:02, Ffm.): EUR 26,91 Einschätzung: Kaufen ( Kaufen) Kursziel 12 Monate: EUR 33,00 (23,50) Tätigkeit

sino AG Unternehmensnachrichten Kurs 20.2.2006 (10:02, Ffm.): EUR 26,91 Einschätzung: Kaufen ( Kaufen) Kursziel 12 Monate: EUR 33,00 (23,50) Tätigkeit Unternehmensnachrichten sino AG Kurs 20.2.2006 (10:02, Ffm.): EUR 26,91 Einschätzung: Kaufen ( Kaufen) Kursziel 12 Monate: EUR 33,00 (23,50) Branche: Bank Land: D ISIN: DE0005765507 Bloomberg: XTP Kurs

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Offenlegung von Abschlussunterlagen I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Der Umfang der offenzulegenden Abschlussunterlagen hängt von der Größenklasse eines offenlegungspflichtigen Unternehmens ab.

Mehr

Christoph Marloh. Anlage: Gegenantrag zu Punkt 3 der Tagesordnung der Ordentlichen Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05.

Christoph Marloh. Anlage: Gegenantrag zu Punkt 3 der Tagesordnung der Ordentlichen Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05. Christoph Marloh Badestraße 35 D-20148 Tipp24 AG Vorstand Straßenbahnring 11-13 20251 Vorab per Fax (040) 325533-5239 Vorab per E-Mail hv@tipp24.de Ordentliche Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05.2008,

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Britta Wüst, SEB AG Fachtagung 2006 Heidelberg, den 24. Februar 2006 Zehn Kernmärkte im

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Corporate Governance Bericht und Erklärung zur Unternehmensführung

Corporate Governance Bericht und Erklärung zur Unternehmensführung 32 www.leoni.com Corporate Governance Bericht Corporate Governance bei LEONI LEONI verpflichtet sich zu einer verantwortungsvollen und transparenten Unternehmensführung und -kontrolle (Corporate Governance).

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

Das Weberbank Premium-Mandat.

Das Weberbank Premium-Mandat. Das Weberbank Premium-Mandat. Individuell. Nachhaltig. Unabhängig. Meine Privatbank. Ein Vermögen ist viel zu wichtig, um sich nur nebenbei darum zu kümmern. 3 Nutzen Sie die Vorteile einer der meistausgezeichneten

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis 30. Juni 2014

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis 30. Juni 2014 Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis 30. Juni 2014 Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre, nachfolgend beschreiben wir zunächst

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Hauptversammlung PEH Wertpapier AG 12.06.2009

Hauptversammlung PEH Wertpapier AG 12.06.2009 Hauptversammlung PEH Wertpapier AG 12.06.2009 PEH-Konzern: Wertberichtigungen Absolute+Plus, Cayman Island: Das Anlegerinteresse an offshore verwalteten Strategien ist stark zurückgegangen. Wir sehen in

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, 141 Bericht des Aufsichtsrates Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die Masterflex Group ist im abgelaufenen Geschäftsjahr wieder klar gewachsen. Gerade in der ersten Jahreshälfte war die Wachstumsdynamik

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Erklärung zum Public Corporate Governance Kodes des Bundes... 3 3. Gesellschafter und Gesellschafterversammlung... 4 4. Zusammenwirken

Mehr