Finanztransaktionssteuer: Eine Lösungs-Chimäre

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanztransaktionssteuer: Eine Lösungs-Chimäre"

Transkript

1 Helaba Volkswirtschaft/Research Finanzplatz-Fokus 21. Mai 2012 Finanztransaktionssteuer: Eine Lösungs-Chimäre Autor: Patrick Franke Telefon: 0 69/ Redaktion: Dr. Stefan Mitropoulos Die Finanztransaktionssteuer gilt vielen als eine Art Wunderwaffe, mit der gleich mehrere wichtige politische Ziele erreicht werden können. In der Realität würde eine solche Steuer jedoch bestenfalls einen zweitbesten Weg in Richtung der anvisierten Ergebnisse darstellen. Zum Teil wäre sie sogar kontraproduktiv und mit erheblichen unerwünschten Nebenwirkungen verbunden. Dies heißt nicht, dass die Ziele der Steuer insbesondere eine verbesserte Finanzmarktstabilität verfehlt sind. Ihre aktuelle Popularität in der Politik beruht aber offensichtlich nicht auf einer nüchternen Kosten-Nutzen-Analyse. Herausgeber: Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung Research Landesbank Hessen-Thüringen MAIN TOWER Neue Mainzer Str Frankfurt am Main Telefon: 0 69/ Telefax: 0 69/ Die Finanztransaktionssteuer (FTS) also eine Steuer auf das Handelsvolumen bestimmter Finanzaktiva ist eine Idee, deren Zeit nun gekommen zu sein scheint. Jahrzehntelang hatte eine erstmals im Jahr 1972 von dem Ökonomen James Tobin ins Gespräch gebrachte Steuer auf den weltweiten Devisenhandel wenig Fürsprecher. Selbst der spätere Vorstoß von Globalisierungskritikern, mit Hilfe einer solchen Tobin-Steuer zusätzliche Mittel für die Entwicklungshilfe zu generieren, brachte den Stein nicht ins Rollen. Im Gegenteil: Die Tendenz in den Industrieländern ging lange in die andere Richtung Deutschland (1991), Frankreich und Italien (beide erst 2008) haben ihre Börsenumsatzsteuern abgeschafft, in der Schweiz wird seit langem über ihre Abschaffung diskutiert. Noch 2009 also nach dem Ausbruch der Finanzkrise war es die offizielle Haltung der deutschen Bundesregierung, dass sie keine Pläne zur Einführung einer Finanztransaktionssteuer verfolgt. Wenn überhaupt, so konnte man sich einen solchen Schritt nur auf globaler Ebene vorstellen. Dies hat sich mittlerweile grundlegend geändert. Selbst wenn sich innerhalb der EU kein Konsens für eine solche Steuer finden ließe, geht die Tendenz derzeit dahin, sie notfalls nur in der Eurozone oder sogar im nationalen Alleingang einzuführen. Ist diese Entwicklung zu begrüßen? In dieser Publikation überprüfen wir die grundsätzliche Eignung einer Transaktionssteuer, die ihr zugeteilten Aufgaben zu erfüllen, nennen mögliche Nebenwirkungen und betrachten am konkreten Beispiel des Vorschlags der EU-Kommission die möglichen Folgen spezifischer Ausgestaltungsmerkmale einer solchen Steuer. Die Publikation ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthält jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden. Allzweckwaffe Finanzsteuer? Die Verfechter einer FTS sehen sie als adäquates Mittel um auf einen Schlag vier politische Ziele zu erreichen. Sie soll: Steueraufkommen für die öffentliche Hand beschaffen die Finanzmarktstabilität erhöhen und zukünftige Krisen verhindern die Banken für die Kosten der Finanzkrise zur Kasse bitten Gerechtigkeit schaffen

2 Bei näherer Betrachtung stellt sich allerdings heraus, dass das vermeintliche Allheilmittel bestenfalls ein zweit- oder drittbester Weg ist, diese Ziele zu erreichen. Teilweise dürfte es sich sogar als kontraproduktiv erweisen. Zudem gilt: Wie bei allen Steuern besteht auch bei der FTS ein Widerspruch zwischen fiskalischen und Lenkungszielen. Sollte sich im Extremfall das Handelsvolumen am Finanzmarkt gar nicht ändern, würde der Steuerertrag maximiert dies stünde aber im klaren Widerspruch zum zweiten Ziel der Steuer. Wenn der Handel in den betroffenen Marktsegmenten hingegen ganz zum Erliegen käme, würde der Steuerertrag gegen Null tendieren. In diesem Fall würden nicht nur das erste, sondern zusätzlich noch das dritte und das vierte Ziel nicht erreicht. Bleiben wir aber zunächst beim Ziel Nr. 1. Ziel Nr. 1: Mittelbeschaffung und steuersystematische Problematik Vorstoß zu EU-Eigenmitteln Historisch hat sich gezeigt, dass neue Steuern, einmal eingeführt, nur äußerst selten wieder abgeschafft, sondern eher immer weiter erhöht werden. Dies gilt umso mehr, als es sich bei der FTS wie bei der Mehrwertsteuer um eine indirekte Steuer handelt, die von den Akteuren nicht so bewusst wahrgenommen wird wie die direkten Steuern. So stimmt insbesondere bedenklich, dass einige der eifrigsten Verfechter der Transaktionssteuer genau die Regierungen derjenigen Länder sind, bei denen die Steuer- und Abgabenquoten am Bruttoinlandsprodukt sowieso schon deutlich oberhalb des OECD-Schnitts liegen. Hier stellt sich die Frage, ob das Optimum für die Staatsquote nicht bereits überschritten sein könnte. Im konkreten Fall des Vorschlags der EU-Kommission (siehe S. 6) kommt noch ein anderes Problem hinzu: Die EU-Kommission will das Steueraufkommen als EU-Eigenmittel, also als erste EU-eigene Steuer, verbuchen. Damit wäre ein Präzedenzfall geschaffen und die Kommission würde beginnen, sich aus der bestehenden Abhängigkeit von den finanziellen Beiträgen der Mitgliedstaaten zu befreien. Die Haushaltshoheit der nationalen Parlamente würde so weiter ausgehöhlt. Noch mehr Staat? Steuersystematisch und vor allem gemessen an dem Ideal eines optimalen Steuersystems, wäre die FTS eindeutig ein Fremdkörper. Steuern sollen ein gegebenes Aufkommen mit möglichst geringen Kosten und Verzerrungen in der Wirtschaft generieren. Die FTS wäre jedoch eine spezielle Verbrauchsteuer, die in einem modernen Steuersystem eigentlich nur dann einen Platz hat, wenn z.b. aus erhebungstechnischen Gründen oder wegen mangelnder Steuerehrlichkeit die Alternativen allgemeine Verbrauchs- und Einkommensteuern nicht zur Verfügung stehen. Dies ist in Deutschland und an den führenden Finanzplätzen der Eurozone eindeutig nicht der Fall. Als neue Steuer wäre bei der FTS außerdem mit erheblichen Erhebungskosten zu rechnen entweder beim Staat oder bei den Unternehmen, je nachdem wo der bürokratische Aufwand anfällt. Klarer Fall von Bagatellsteuer Gesamtstaat, Anteil der Ausgaben am Bruttoinlandsprodukt (2011), % FTS oder Börsenumsatzsteuer, erwartete oder tatsächliche Einnahmen in % der Staatseinnahmen OECD-Durchschnitt Mrd. 3 Mrd. 1,7 Mrd. SFR 57 Mrd Frankreich Deutschland Italien Belgien 0 0 Frankreich UK Schweiz EU-27 0 Quellen: OECD, Helaba Volkswirtschaft/Research Quellen: OECD, Helaba Volkswirtschaft/Research Helaba Volkswirtschaft/Research 21. Mai 2012 Helaba 2

3 Die FTS passt zudem nicht zu einer allgemeinen Umsatzsteuer, wie der in der EU verwendeten Mehrwertsteuer. Wieso? Argumentieren nicht manche, dass gerade die Tatsache, dass Bankdienstleistungen von der Mehrwertsteuer ausgenommen sind, eine FTS zwingend erforderlich macht? Die Mehrwertsteuer ist jedoch eine Konsumsteuer. Vorleistungen bzw. Transaktionen innerhalb des Unternehmenssektors sind durch den Vorsteuerabzug ausgenommen die Steuerlast trägt einzig der Endverbraucher. Der Erwerb von Wertpapieren, selbst wenn er direkt von den privaten Haushalten getätigt wird, ist jedoch kein Konsum, sondern dient der Ersparnisbildung. Die Ersparnis ist aber gerade das Gegenteil von Konsum. Es mag Bankdienstleistungen für private Haushalte geben, die einen gewissen Konsumcharakter haben oder in einer Grauzone liegen (Sortengeschäft, Nutzung von Geldautomaten und Schließfächern, Kontoführung, Vermögensverwaltung). Diese haben aber mit dem Transaktionsvolumen an den Märkten der geplanten Bemessungsgrundlage für die FTS so gut wie nichts zu tun. Eine FTS würde die Ersparnis, nicht den Konsum, besteuern. Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit? Die FTS würde auch gegen ein anderes fundamentales Prinzip unseres Steuersystems verstoßen die Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit. Diese spielt bei einer Steuer auf Finanzmarkttransaktionen keinerlei Rolle, denn der Kauf und Verkauf von Wertpapieren stellt eine Vermögensumschichtung dar, welche die Leistungsfähigkeit nicht erhöht. Nur wenn Kursgewinne anfallen oder die Wertpapiere eine Rendite abwerfen, steigt die Leistungsfähigkeit. Realisierte Gewinne und Kapitalerträge werden aber bereits besteuert. Die FTS ist sogar eine regressive Steuer. Da sie an den Kauf- und Verkaufspreis eines Wertpapiers gekoppelt ist, sinkt die relative steuerliche Belastung des Gewinns je mehr der Verkaufspreis den Kaufpreis übersteigt. Häufig ausgeblendet wird in der Diskussion außerdem der entscheidende Unterschied zwischen Steuerschuld und -last. Dass die Banken die FTS abführen müssen, bedeutet keineswegs, dass sie auch die Steuerlast tragen. Es ist vielmehr wahrscheinlich, dass sie ähnlich wie die Mehrwertsteuer in großem oder ganzem Umfang an die Kunden, insbesondere die Privatanleger, weitergegeben würde. Da die FTS alle Institute betreffen würde und diese in einem mitunter harten Wettbewerb stehen, ist eine Überwälzung auf die Kunden sehr wahrscheinlich. Schließlich hängt die fiskalische Ertragskraft einer solchen Steuer sehr von ihrer konkreten Ausgestaltung ab (siehe S. 6). Heute bestehende Stempelsteuern in den Industrieländern sind stets Bagatellsteuern, die nur einen winzigen Beitrag zur Finanzierung der staatlichen Aufgaben leisten. In Großbritannien liegt der jährliche Ertrag der Stempelsteuer bei 3 Mrd. Pfund (0,5 % der Staatseinnahmen), in der Schweiz sind es 1,7 Mrd. Franken (0,9 %). In Frankreich erwartet man von der ab 1. August geplanten Steuer Einnahmen von nur 1 Mrd. Euro pro Jahr (0,1 %). Selbst wenn die von der EU-Kommission erwarteten jährlichen Einnahmen von 57 Mrd. Euro nicht zu optimistisch sein sollten, beruht diese Zahl auf einer Teilnahme aller 27 EU-Länder. Gemessen an deren Wirtschaftskraft entspricht dies nur 0,5 % (oder 1 % aller Staatseinnahmen). Ziel Nr. 2: Finanzmarktstabilität Zumindest in der öffentlichen Argumentation stellen ihre Unterstützer die FTS allerdings primär als Lenkungssteuer dar wohlwissend, dass eine neue Steuer, selbst wenn sie von den unpopulären Bankern gezahlt werden soll, bei denjenigen auf Widerspruch stößt, für die der Einfluss des Staates auf die Wirtschaft sowieso schon zu groß ist. Daher muss sich die Transaktionssteuer insbesondere daran messen lassen, ob sie die vorgegebenen Lenkungsziele mit vertretbaren Kosten erreicht und daran, ob diese wirklich erstrebenswert sind. Auf den ersten Blick lässt sich vor allem gegen das primäre Ziel Finanzmarktstabilität nichts einwenden. Welche katastrophalen Auswirkungen es haben kann, wenn diese bedroht ist, hat die Finanzkrise eindrucksvoll gezeigt. Was ist aber mit diesem Begriff genau gemeint? Die G20 haben als Reaktion auf die Krise zwei zentrale Felder identifiziert, auf denen Verbesserungen zukünfti- Helaba Volkswirtschaft/Research 21. Mai 2012 Helaba 3

4 gen Finanzkrisen entgegenwirken sollen: Erhöhung der Marktliquidität und Reduktion des Leverage im Finanzsystem, also ein verringerter Einsatz von Fremdkapital. Leider ist nicht zu erwarten, dass eine FTS irgendeinen Effekt auf den Einsatz von Fremdkapital haben würde, während sie die Marktliquidität sogar negativ beeinflussen würde. Spekulation nicht Ursache der Finanzkrise In der öffentlichen Diskussion wird oft behauptet, die Eindämmung der Spekulation würde die Finanzmarktstabilität stärken. Tatsächlich zielt die FTS jedoch darauf ab, das Handelsvolumen an den betroffenen Märkten zu reduzieren. Dieses Ziel dürfte sie auch erreichen. Allerdings hatten Spekulation und hohe Handelsvolumen praktisch nichts mit der Finanzkrise zu tun, die 2007 ihren Anfang nahm. Ihre Hauptursachen waren Fehlinvestitionen, mangelnde Vorsicht bei Anlageentscheidungen, Klumpenrisiken (nicht zuletzt auf dem Immobilienmarkt) und im weiteren Verlauf der Krise zu hohe Staatsschulden/-defizite sowie Wettbewerbsprobleme in einigen Ländern. Eine Reduktion der Transaktionsvolumen würde also eine neue Finanzkrise nicht weniger wahrscheinlich machen. Es ist sogar sehr fraglich, ob sie überhaupt erstrebenswert wäre. So ist es nicht sinnvoll, pauschal zwischen kurz- (= schlechten) und langfristigen (= guten) Finanzgeschäften zu unterscheiden. Beide können ihre Berechtigung haben. Kurzfristige Transaktionen sind nicht per se schädlich, sondern laut Deutscher Bundesbank Teil eines funktionierenden Finanzmarktes. Transaktionen verbessern die Informationseffizienz, denn jede Preisänderung spiegelt neue Informationen oder geänderte Erwartungen wider und ist daher für die Marktteilnehmer hilfreich. Auch die Kunden profitieren: Je höher die Liquidität, desto enger sind die Spreads, desto besser die Preise. Natürlich werden Panik und Herdenverhalten in der Realität ein Merkmal der Finanzmärkte bleiben, solange Menschen und nicht nur Roboter an ihnen handeln. Aber schon das Beispiel der Tulpenblase im Holland des 17. Jahrhunderts hat gezeigt, dass diese Phänomene auch (oder gerade) in Märkten für denkbar illiquide Güter auftreten können. An dieser Stelle sollte auch die nicht nur theoretische Möglichkeit einer stabilisierenden Spekulation erwähnt werden. Ein Beispiel: In der Schuldenkrise sahen sich alle nach Vorsichtsmotiven handelnden Banken plötzlich unisono in einer Situation, in der der Kauf zusätzlicher Anleihen der Peripherieländer unattraktiv erschien. Vielmehr sprach sogar viel für einen Abbau der Bestände. Nur risikoorientierte Marktteilnehmer ( Spekulanten ) wären in einer solchen Situation überhaupt bereit, die entsprechenden Wertpapiere zu kaufen und so den Preisverfall abzufedern. Die FTS wird in Hinsicht auf die Marktliquidität sogar unmittelbar kontraproduktiv wirken. Zahlreiche Studien belegen, dass die Volatilität an den Märkten umso höher ist, desto geringer die Liquidität ist. Anders formuliert: Je mehr Markteilnehmer und -transaktionen es gibt, desto wahrscheinlicher ist es, dass Geschäfte ohne große Preissprünge zustande kommen. Bleiben technische Pannen 1 aus, so sind insbesondere die high-frequency trader marktstabilisierend, denn sie stellen ein erhebliches Liquiditätspotenzial dar. Die Gefahr steigender Volatilität durch rückläufige Liquidität ist auch wegen der Zersplitterung vieler Marktsegmente in zahlreiche konkurrierende Handelsplattformen akut. Die heutigen Marktstrukturen setzen quasi die Existenz hoher Transaktionsvolumen voraus. Wenn man also Volatilität als ein Negativum sieht, würde die FTS zu einer Verschlechterung des Status Quo führen. Eine erhöhte Finanzmarktstabilität wäre besser durch direkte Regulierung (Gebote/Verbote für die an den Finanzmärkten tätigen Akteure), höhere Anforderungen an das Eigenkapital der handeln- 1 Die Gefahr solcher Pannen ( flash crash ) wird häufig als wichtiges Argument gegen den Hochfrequenzhandel ins Feld geführt. Tatsächlich sind solche Probleme aber rar und ihre Auswirkungen nur sehr kurzfristig, da sie schnell als rein technisch bedingt erkannt werden können. Deshalb sind psychologische Schocks à la Lehman-Brothers für die Finanzmärkte insgesamt viel gefährlicher als fehlerhafte Computerprogramme. Helaba Volkswirtschaft/Research 21. Mai 2012 Helaba 4

5 den Institutionen und wenn man unbedingt das Steuerrecht einsetzen will dadurch zu erreichen, dass man die steuerliche Bevorteilung von Fremd- vis-à-vis dem Eigenkapital beendet oder zumindest abmildert. Sondersteuern auf den Bankensektor entziehen diesem hingegen Mittel, die stattdessen zur Eigenkapitalbildung verwendet werden sollten, insbesondere bei so genannten systemrelevanten Instituten. Ziel Nr. 3: Verursacherprinzip und Kosten der Finanzkrise(n) Die Stützungsmaßnahmen für Finanzinstitutionen im Rahmen der Finanzkrise haben auch in Deutschland die Steuerzahler finanziell belastet, selbst wenn der genaue Umfang der Kosten erst dann feststehen wird, wenn alle stillen Beteiligungen des Staates wieder abgebaut und die Bad Banks komplett abgewickelt sind. Hinzu kommen die gesamtwirtschaftlichen Kosten der durch die Krise ausgelösten Rezession. Auch diese ließen sich nach dem Verursacherprinzip letztlich zu einem guten Teil auf Fehlinvestitionen seitens der Finanzbranche zurückführen, obwohl der Beitrag deutscher Institutionen zur Blase am US-Immobilienmarkt und deren Folgen gering gewesen sein dürfte. Vor diesem Hintergrund findet eine zusätzliche Besteuerung des Finanzsektors breite politische Unterstützung. Hierbei spielt nicht zuletzt eine Rolle, dass die implizite Garantie des Staates, in zukünftigen Krisen wieder helfend einzuspringen, die dauerhafte Erhebung einer Versicherungsprämie bei den betroffenen Institutionen angemessen erscheinen lässt. Zieladäquatere Alternativen Für eine solche Kostenverteilung nach dem Verursacherprinzip gibt es jedoch bessere Methoden als eine FTS. Sie verletzt nicht nur, wie oben erwähnt, das Prinzip der Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit. Darüber hinaus verwendet sie mit dem Handelsvolumen eine Bemessungsgrundlage, die weder den Beitrag einzelner Institute zum Ausbruch der Finanzkrise reflektiert noch ihre aktuelle Risikoposition (und damit die Wahrscheinlichkeit eines neuerlichen Bail-out ) berücksichtigt. Da außerdem nicht zwischen Eigenhandel und Handel im Auftrag von Kunden unterschieden wird, setzt die FTS keine unmittelbaren Anreize zu einer Neuorientierung des Bankgeschäfts ( Rückbesinnung auf das Kerngeschäft ). In dem Umfang, in dem die FTS überwälzt wird, tragen zudem nicht die Finanzbranche, sondern ihre Kunden die Steuerlast. Ein solches Überwälzen wäre bei einer Bankenabgabe oder einer Finanzaktivitätssteuer weniger wahrscheinlich. Letztere würde die Wertschöpfung bei den Finanzinstituten als Bemessungsgrundlage verwenden also die Summe aus Gewinnen und Einkommen der Beschäftigten. Dies hätte den Vorteil, dass nach der Leistungsfähigkeit besteuert würde und tendenziell alle Verursacher, d.h. Eigentümer und Mitarbeiter, zur Kasse gebeten würden. 2 Für die Zukunft erscheinen ausreichend hohe und von den Risiken des Geschäftsmodells abhängige Eigenkapitalanforderungen die sowohl die Rentabilität für die Eigentümer wie den Verteilungsspielraum für die Mitarbeiter einschränken der vielversprechendste Ansatz, eine Neuauflage der Finanzkrise zu vermeiden. Ziel Nr. 4: Subjektives Gerechtigkeitsgefühl in der Bevölkerung wieder herstellen Bei breiten Wählerschichten herrscht Empörung darüber, dass die Finanzpolitik einen Sparkurs eingeschlagen hat, weil die Defizite in den öffentlichen Haushalten wegen der Kosten der Bankenrettung und der durch die Finanzkrise verursachten Rezession massiv gestiegen sind. Dieser Sparkurs belastet nun die Allgemeinheit, während die Banken ungeschoren davonkommen. Es gibt zwar in Deutschland seit zwei Jahren eine Bankenabgabe, doch ist deren Aufkommen im Verhältnis zu den Schulden des Staates nur ein Tropfen auf dem heißen Stein (2011: 590 Mio. Euro). 3 2 Wobei als Umgehungsstrategie neben den normalen Bilanzierungsspielräumen dann eine Verlagerung von Entlohnungskomponenten in die Sachkosten (Dienstwagenregelungen, Jobtickets, Kantinen usw.) drohen würde, da diese nicht Teil der Bemessungsgrundlage wären. 3 Dies liegt auch an der Kappungsgrenze, die die Abgabenlast in Jahren mit schlechter Ertragslage spürbar drückt. Helaba Volkswirtschaft/Research 21. Mai 2012 Helaba 5

6 Medienberichte darüber, wie schnell sich die Bonustöpfe bei manchen Instituten nach der Krise wieder gefüllt haben und steigende Aufwandsquoten bei Unternehmen, die die Einlagen des Staates wegen ihrer angeblich schlechten Ertragslage nicht bedienen können, tun ein Übriges. Besser als nichts tun? Der Eindruck, dass die Verantwortlichen endlich etwas tun ist aus Sicht der Politik ein wichtiges Argument für die FTS. Die Steuer hat den vermeintlichen Vorteil, dass sie entweder die Banken direkt finanziell belastet (wobei hier wie so oft Steuerschuld und -last verwechselt werden) oder diese, wenn sie den Handel massiv zurückfahren würden, die durch Zockerei erwirtschafteten (und daher verwerflichen) Gewinne einbüßen. Laut einer Umfrage der EU-Kommission vom vergangenen Herbst sind 80 % der befragten Deutschen grundsätzlich für eine FTS. Insofern würde ihre Einführung wohl von einer klaren Mehrheit der Bevölkerung begrüßt. Ob dies allerdings noch gelten würde, wenn jemand den Bürgern erklären würde, was es mit einer FTS genau auf sich hat und wer sie letztlich tragen muss, steht auf einem anderen Blatt. Hinzu kommt, dass die FTS auf EU-Ebene weniger populär ist. Tatsächlich zeigt eine Umfrage der Kommission vom Herbst 2011, dass die FTS mit Ausnahme der Einführung von Eurobonds unter acht Reformvorschlägen die geringste Unterstützung erhielt. Nur Eurobonds sind unpopulärer Anteil der Umfrageteilnehmer, die eine Maßnahme begrüßen würden (%, Herbst 2011) Härtere Regeln gegen Steuervermeidung und Steueroasen Verbesserung der Transparenz auf den Finanzmärkten Steuer auf die Bankengewinne Regulierung von Entlohnung im Finanzsektor (Boni) Stärkere Reglementierung von Rating-Agenturen Engere Überwachung von "Hedge Fonds" Einführung einer Finanztransaktionssteuer Einführung von Eurobonds Quellen: EU-Kommission, Helaba Volkswirtschaft/Research. Ein konkretes Modell: der Vorschlag der EU-Kommission Wie bei allen politischen Ideen hängt auch bei der FTS viel von ihrer exakten Ausgestaltung ab. Hier stehen drei Kriterien im Vordergrund: räumlicher Geltungsbereich der Steuer steuerliche Bemessungsgrundlage Höhe des Steuersatzes Der geografische Gültigkeitsbereich ist ein ganz zentraler Punkt. Je einfacher es für die Finanzindustrie ist, der Steuer auszuweichen, desto mehr werden die Hoffnungen auf steuerliche Erträge enttäuscht werden. Geschäfte werden nicht unterbunden, sondern nur an einem anderen Ort abgewickelt. Grundsätzlich gilt: Je kleiner der Raum, in dem die Steuer erhoben wird, umso einfacher wird es sein, sie zu umgehen. Dies hat z.b. Schweden mit seinem gescheiterten Versuch einer Börsenumsatzsteuer in den 1980er Jahren erfahren, als der Wertpapierhandel aus Stockholm abwanderte. Die EU-Kommission liegt also insofern richtig als sie als zweitbeste Alternative nach einer (unrealistischen) weltweiten eine EU-weite FTS vorschlägt. Allerdings hat dieses Modell angesichts des Helaba Volkswirtschaft/Research 21. Mai 2012 Helaba 6

7 Widerstands insbesondere Großbritanniens wohl ebenfalls wenig Chancen. Selbst innerhalb der Eurozone gibt es Länder, die sich gegen die Einführung einer FTS stemmen. Die EU-Kommission hat die Problematik der drohenden Ausweichreaktionen zu entschärfen versucht, indem sie die steuerpflichtigen Institutionen sehr breit definiert. Gemäß Sitzlandprinzip reicht es aus, wenn eine der beiden an einer Transaktion beteiligten Parteien ihren Sitz in einem der Staaten hat, die die FTS einführen. Dabei ist Sitz so großzügig definiert, dass im Grunde jedes Unternehmen in der Finanzbranche unter die Regelung fällt, solange es in einem der teilnehmenden Länder tätig ist. Ausgenommen wären nur Transaktionen, die zwischen einem gebietsfremden Käufer und einem gebietsfremden Verkäufer getätigt werden d.h. Ausweichreaktionen wären nur möglich, wenn der gesamte Markt in ein Drittland abwandert. Konflikte über die Definition und Steuerpflicht der Tochterunternehmen von EU-Firmen im Ausland wären zu erwarten. Dass die Nachteile einer breiten FTS für den jeweiligen Finanzplatz umso größer sind desto kleiner ihr geografischer Geltungsbereich ist, hat auch die französische Regierung realisiert. Von einer unilateralen Einführung des EU-Modells, wie sie Präsident Sarkozy Anfang 2012 angekündigt hatte, blieb im von der Nationalversammlung verabschiedeten Gesetz nur eine recht eng gefasste Börsensteuer übrig, die primär den Handel mit den Aktien der wichtigsten französischen Unternehmen besteuern soll, sowie den Kauf von CDS auf EU-Staatsanleihen, sofern der Investor das unterliegende Asset gar nicht hält. Extrem breite Bemessungsgrundlage beim EU-Modell Im Gegensatz zum französischen Ansatz und zur Stempelsteuer in Großbritannien würde das EU- Modell eine Steuer auf Kauf und Verkauf aller Aktien, Derivate und Anleihen (außer Staatsanleihen) erheben. Ausgenommen werden sollen nur der Primärmarkt für Aktien und Anleihen, Geschäfte mit der EZB und anderen offiziellen Stellen, sowie nicht-kommerzielle Geschäfte, also solche, die unmittelbar mit Privatkunden abgewickelt werden. Devisengeschäfte sollen nicht besteuert werden, da dies mit dem gemeinsamen Binnenmarkt der EU nicht vereinbar wäre. Die Höhe des Steuersatzes soll laut EU-Kommission bei Aktien und Anleihen 0,1 % des Kaufpreises, bei Derivaten 0,01 % des Nominalbetrags (nicht des häufig viel geringeren Kaufpreises) betragen. Dies sind Untergrenzen die Mitgliedstaaten können auch höhere Sätze anwenden. Damit liegen die Steuersätze deutlich unter denen der Stempelsteuer in Großbritannien (0,5 % bei Aktien, 1,5 % bei einigen anderen Transaktionen) aber diese fällt nur für ein sehr eng umrissenes Marktsegment an (Schätzungen gehen von rund 20 % des Londoner Handels aus). Insbesondere sind in London der Hochfrequenzhandel und Intermediäre von der Steuerpflicht ausgenommen. Dagegen ist es ein schwerwiegendes Problem des EU-Modells, dass Market-Maker und andere Institutionelle nicht von der Steuer ausgenommen werden sollen. Der geplante Steuersatz liegt bei einem Vielfachen der Vergütung, die aktuell für Market-Making gezahlt wird. Vor allem auf den hocheffizienten elektronischen Handelsplattformen, die sich durch sehr geringe Transaktionskosten auszeichnen und in die die Börsen viel Geld investiert haben, würden die Kosten durch die Steuer massiv steigen. Auch unter dem Aspekt die Banken zur Kasse bitten macht die Besteuerung des Hochfrequenzhandels wenig Sinn die so genannten algo trader, deren Computer das Gros des Volumens bewegen, sind in der Regel kleine Spezial-Broker und keine Großbanken. Ein solch relativ hoher Steuersatz birgt zudem das Risiko, dass die Einnahmen wegen Ausweichreaktionen deutlich hinter den Erwartungen zurückbleiben. Darüber hinaus wächst mit der Höhe der steuerlichen Belastung die Gefahr, dass nicht nur Spekulation sondern auch gesamtwirtschaftlich wohlfahrtssteigernde Investitionen verhindert werden. Die FTS würde anderen politischen Zielen entgegenwirken. So würde die Geldvermögensbildung und Ersparnis ( Altersvorsorge ) der privaten Haushalte besteuert und damit weniger attraktiv (siehe Kasten, S. 8). Die Erfahrung der Vergangenheit hat zudem gezeigt, dass die Einführung von Stempelsteuern normalerweise einen negativen Effekt auf die Aktienkurse hat. Gerade diese Ver- Helaba Volkswirtschaft/Research 21. Mai 2012 Helaba 7

8 mögensklasse profitiert von der quasi unbegrenzten Wiederveräußerbarkeit und deren Wert wird naturgemäß eingeschränkt, wenn bei jedem zukünftigen Kauf/Verkauf eine Steuer anfällt. Schließlich würde die FTS ausländische Anleger, z.b. aus den rasch reicher werdenden Schwellenländern, die sowieso schon durch die europäische Schuldenkrise verunsichert sind, zusätzlich davon abschrecken, ihr Geld an den EU-Finanzmärkten anzulegen ( in Europa zu investieren ). Die Finanztransaktionssteuer belastet die individuelle Altersvorsorge Ein wichtiges Argument gegen die FTS ist ihre negative Auswirkung auf die private Altersvorsorge. Diese wird immer wichtiger, denn durch die demografische Entwicklung kann das staatliche System allein den Bürgern zunehmend nur ein Mindestmaß an wirtschaftlicher Sicherheit im Alter bieten. Zwar sollen die direkten Finanzgeschäfte der Privatanleger laut EU- Kommission von der Steuer ausgenommen werden. Dies übersieht jedoch, dass in der Praxis nur ein sehr geringer Anteil der privaten Ersparnis unmittelbar investiert wird. Selbst wenn diese direkten Finanzgeschäfte der Privaten ausgenommen sind, werden alle über Fonds, Banken oder Versicherungen angelegten Mittel belastet, einschließlich Formen der Altersvorsorge wie die so genannte Riester-Rente. Wie stark dieser Effekt im Einzelfall ausfällt, hängt von mehreren Faktoren ab. Zum einen steigt die absolute Belastung mit der Zahl der über den Anlagezeitraum vorgenommenen Transaktionen seitens des Intermediärs ( Turnover-Ratio ). Je häufiger ein Fonds oder eine Versicherung die angelegten Mittel umschichtet, desto höhere Kosten fallen für den Anleger an. Im Falle eines Aktienfonds sind gegebenenfalls Dividenden oder Aktienrückkäufe zu reinvestieren oder der Portfolio-Manager muss auf Entwicklungen im wirtschaftlichen Umfeld und bei der Wettbewerbsposition des entsprechenden Unternehmens reagieren. Zum anderen ist die relative Belastung umso höher, je sicherer das Geld angelegt ist, denn ein geringes Risiko bedeutet i.d.r. auch eine niedrigere Rendite. Damit werden insbesondere Geldmarktfonds belastet, die aufgrund der kurzen Laufzeit der gekauften Papiere ihre Mittel ständig umschichten müssen. Ein hoher FTS-Satz würde für diesen Markt vermutlich das Aus bedeuten. Die Gesamtkosten einer EU-weiten FTS von 0,1 % hätten 2011 laut einer Analyse des Branchenverbands der europäischen Investmentfonds EFAMA bei rund 38 Mrd. gelegen. Diese Kosten wären letztlich komplett vom Endanleger zu tragen, entweder in der Form höherer Gebühren oder einer niedrigeren Rendite. Auch wenn der Umfang des negativen Effekts je nach Anlage variieren würde, die Richtung, in der eine FTS wirkt, ist klar: Sie würde das Endvermögen der Anleger und damit die von ihnen erzielte Rendite senken. Dies belegen aktuelle Beispielrechnungen: Beispiel 1: Ein aktiv gemanagter Pensionsfonds mit Beiträgen von 200/Monat und einer durchschnittlichen Rendite von 8,2 % wäre nach 30 Jahren weniger wert. 4 Beispiel 2: Ein Riester-Sparvertrag auf Basis eines globalen Aktienfonds mit einer Monatsrate von 100 und einer durchschnittlichen Rendite von 5 % wäre nach 40 Jahren rund weniger wert. 5 4 EFAMA (2011), Submission on Commission Proposals on FTT vom November Laut BVI-Beispielrechnung vom 11. Januar Helaba Volkswirtschaft/Research 21. Mai 2012 Helaba 8

s Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

s Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband s Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Standpunkt Finanztransaktionssteuer: Eine kritische Würdigung der Chefvolkswirte der Sparkassen-Finanzgruppe 28. August 2012 Chefvolkswirt Uwe Dürkop

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Finanztransaktionssteuer: längst überfällig oder doch gefährlich?

Finanztransaktionssteuer: längst überfällig oder doch gefährlich? Finanztransaktionssteuer: längst überfällig oder doch gefährlich? 8. Jahrestagung des Münchner Finance Forum e.v. 20. September 2012 Eberhard Karls Universität Tübingen Inhaber des Lehrstuhls für Finance

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

FINANZTRANSAKTIONS- STEUER

FINANZTRANSAKTIONS- STEUER z Position zum Thema FINANZTRANSAKTIONS- STEUER Berlin, Juni 2012 Die Finanzmarktkrise hat der Welt die Defizite der internationalen Regulierung schmerzhaft vor Augen geführt. Die Europäische Kommission

Mehr

Research Report Finanzmarkttransaktionssteuer: Mehr Schaden als Nutzen. KBI kompakt, Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler e.v., No.

Research Report Finanzmarkttransaktionssteuer: Mehr Schaden als Nutzen. KBI kompakt, Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler e.v., No. econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Schulemann,

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Finanztransaktionssteuer

Finanztransaktionssteuer Finanztransaktionssteuer Markus Henn Mitglied der AG Finanzmärkte und Steuern von Attac Deutschland Projektreferent Finanzmärkte, Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung WEED Kontakt: markus.henn@weed-online.org

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Die Umsetzung der "Verstärkten Zusammenarbeit" im Bereich der Finanztransaktionsteuer (FTS) 23 Januar 2014

Die Umsetzung der Verstärkten Zusammenarbeit im Bereich der Finanztransaktionsteuer (FTS) 23 Januar 2014 Die Umsetzung der "Verstärkten Zusammenarbeit" im Bereich der Finanztransaktionsteuer (FTS) 23 Januar 2014 Maßnahmen zur Vorbereitung und Verfahrensweise zwischen2010 und 2013 10.2010 Mitteilung zur "Besteuerung

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Verhalten sich Finanzmärkte rational? Milton Friedman (1953): Unmöglichkeit destabilisierender Spekulation: -

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Chronologie der Finanzkrise (I) Ende 2006: amerikanische Banken vermelden erstmalig große Zahlungsausfälle auf dem Immobilienmarkt Juni/Juli 2007: Der Markt für Wertpapiere,

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8.

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8. Hedge-Fonds Anzahl der Hedge-Fonds und und verwaltetes Vermögen Vermögen in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit weltweit 1999 bis 1999 2009bis 2009 Anzahl 2.150 Vermögen 10.500 Anzahl Vermögen

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer. Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker

Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer. Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 160.000 Kunden Kundenvermögen: ca. 4 Mrd. Euro www.sbroker.de Seite

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondspolice oder Fondssparplan Erste Antworten auf eine schwierige Frage von Alexander Kling, Dr. Jochen Ruß, Dr. Andreas Seyboth Die Situation Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Lebensversicherungen

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

FTS Nicht-technische Antworten auf Fragen zur Funktion und zu Effekten

FTS Nicht-technische Antworten auf Fragen zur Funktion und zu Effekten FTS Nicht-technische Antworten auf Fragen zur Funktion und zu Effekten 1. Ist die FTS eine Börsenumsatzsteuer? Was unterscheidet sie von der britischen "Stamp Duty"? Die vorgeschlagene FTS geht deutlich

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

DEUTSCHES AKTIENINSTITUT. 2. März 2012 (aktualisierte Fassung) Einleitung

DEUTSCHES AKTIENINSTITUT. 2. März 2012 (aktualisierte Fassung) Einleitung DEUTSCHES AKTIENINSTITUT Stellungnahme zum Vorschlag der EU-Kommission für eine Richtlinie des Rates über das gemeinsame Finanztransaktionssteuersystem und zur Änderung der Richtlinie 2008/7/EG 2. März

Mehr

ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum. Vorschlag für eine RICHTLINIE DES RATES

ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum. Vorschlag für eine RICHTLINIE DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 14.2.2013 SWD(2013) 29 final ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zum Vorschlag für eine RICHTLINIE DES

Mehr

Kostensenkungskonzept

Kostensenkungskonzept Kostensenkungskonzept Senken Sie Ihre Kreditkosten bis zu 100% mit dem einzigartigen Kostensenkungskonzept für bestehende Euro oder Fremdwährungsdarlehen! Von Devisenkursschwankungen am internationalen

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Eine von Steinbrück und Koch geleitete Bund-Länder-Arbeitsgruppe legte am 03.11.2006 ein Eckpunktepapier vor, welches als Basis für die weitere Gesetzgebung

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Nachhaltig Wirtschaften bei Christen und Muslimen

Nachhaltig Wirtschaften bei Christen und Muslimen Nachhaltig Wirtschaften bei Christen und Muslimen ein Beitrag zur Tagung: Im Einsatz für das Gemeinwohl 20. 21. April in Stuttgart-Hohenheim http://downloads.akademie-rs.de/interreligioeser-dialog/120420_reichert_wirtschaften.pdf

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN?

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? EXPERTENWISSEN HUMANKAPITAL DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? Mitarbeiter als Humankapital zu betrachten, entspricht nicht der Realität. Vielmehr investieren sie ihr eigenes Humankapital in das Unternehmen,

Mehr

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Prof. Dr. Kai A. Konrad Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht FES, Berlin, Oktober 2010

Mehr

Abgeltungssteuer das sollten Sie jetzt wissen!

Abgeltungssteuer das sollten Sie jetzt wissen! M e t z l e r F u n d X c h a n g Abgeltungssteuer das sollten Sie jetzt wissen! e t z l e r F u n d X c h a n g e September 2007 Die Abgeltungssteuer kommt! Am 1. Januar 2009 tritt die Abgeltungssteuer

Mehr

Wesentliche Informationen für den Anleger. CONVICTIONS PREMIUM ISIN: FR0010687038 A-Anteil Dieser Fonds wird von CONVICTIONS AM verwaltet

Wesentliche Informationen für den Anleger. CONVICTIONS PREMIUM ISIN: FR0010687038 A-Anteil Dieser Fonds wird von CONVICTIONS AM verwaltet Wesentliche Informationen für den Anleger Gegenstand dieses Dokuments sind wesentliche Informationen für den Anleger über diesen Fonds. Es handelt sich nicht um Werbematerial. Diese Informationen sind

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld Funk1onierendes Geld ist ein umfassendes Kommunika1onsmi9el (Luhmann) Es verbindet über na1onalstaatliche Grenzen hinweg Geld erleichtert die Vermögensbildung

Mehr

mmer wieder wird das Argument gegen die Finanztransaktionssteuer den Anlegern zu tragen wäre, da die Steuer die Rendite

mmer wieder wird das Argument gegen die Finanztransaktionssteuer den Anlegern zu tragen wäre, da die Steuer die Rendite mmer wieder wird das Argument gegen die Finanztransaktionssteuer vorgebracht, dass diese letztlich von den Anlegern zu tragen wäre, da die Steuer die Rendite der Anlagen schmälere. Angeblich belastet die

Mehr

Finanzumsätze besteuern Märkte stabilisieren EU fair finanzieren Argumentationspapier für eine europäische Finanztransaktionssteuer

Finanzumsätze besteuern Märkte stabilisieren EU fair finanzieren Argumentationspapier für eine europäische Finanztransaktionssteuer Finanzumsätze besteuern Märkte stabilisieren EU fair finanzieren Argumentationspapier für eine europäische Finanztransaktionssteuer Wir wollen eine Einführung einer europäischen Finanzumsatzsteuer, die

Mehr

Socially Responsible Investments (SRI) in Deutschland - Stellungnahme

Socially Responsible Investments (SRI) in Deutschland - Stellungnahme 1 Socially Responsible Investments (SRI) in Deutschland - Stellungnahme Univ.-Prof. Dr. Henry Schäfer Stellungnahme anlässlich der Sitzung der Arbeitsgruppe 6 des nationalen CSR-Forums am 12. Oktober 2009

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Mehr

Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten

Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten Dr. Strosing Finanzinformationen Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten Girokonto Tagesgeld Aktien Fonds Von Dr. Jan Martin Strosing INHALT 1 Kostenloses Girokonto einrichten... 3 2 Tagesgeldkonten...

Mehr

PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen

PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen Gesucht: Einkommen Erste Feststellung: große Nachfrage nach einem regelmäßigen Einkommen Aufgrund der historisch niedrigen

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute 9. er Finanztag, 16. November 2012 Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Basel III die Genese Ziel: Resistenz des Bankensektors

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank 1. Einleitung 2. Was ist eine Bad Bank 2.1 Hintergründe 2.2 Gründe für eine Einrichtung 2.3 Umsetzung 3. Beispiel:

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

UE4: Aufgaben Finanzpolitik

UE4: Aufgaben Finanzpolitik UE4: Aufgaben Finanzpolitik 1) Welche Steuertarife gibt es, und wonach unterscheidet man sie? 2) a) Wann ist ein Steuertarif progressiv? b) Wie lässt sich eine Progression erzeugen? 3) Was beschreibt die

Mehr

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN?

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? PROF. DR. HORST GISCHER OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG GELDPOLITIK IN DER KRISE BAYREUTHER FINANZMARKTSYMPOSIUM 06. NOVEMBER 2014 Zur

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Deka-Treasury Total Return

Deka-Treasury Total Return Anforderungen aus Sicht des Anlegers Eine für den risikobewussten Anleger attraktive Investitionsmöglichkeit zeichnet sich aus durch: die Möglichkeit flexibel auf globale Investitionschancen zu reagieren

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage.

Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage. Dachfonds Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage. Für jeden Anleger die passende Lösung. D 510 000 129 / 75T / m Stand: 04.12 Deka Investment GmbH Mainzer Landstraße 16 60325

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Das Finanzsystem - Sparen und Investieren

Das Finanzsystem - Sparen und Investieren Das Finanzsystem - Sparen und Investieren Das Finanzsystem besteht aus Institutionen, welche Ersparnisse von Sparern zu Schuldnern kanalisieren. Dazu gehören Finanzmärkte (Aktienmarkt, Anleihemarkt) und

Mehr

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation.

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kundeninformation Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kategorie Kapitalschutz-Produkte, Quelle: Statistik Deutscher Derivate Verband, 4. Quartal 2009 Garantiert 2,75% p. a. für

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr