B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen"

Transkript

1 B. Die Referendarausbidung und das Assessorexamen 2 Der juristische Vorbereitungsdienst und dessen konkrete Ausgestatung obiegt den jeweiigen Bundesändern, weche hierfür die gesetzichen Grundagen schaffen. Lange Zeit orientierte sich die Ausbidung der Referendare eindeutig an der richterichen bzw. staatichen Sicht- und Arbeitsweise. Da jedoch die Zah derjenigen Assessoren, weche tatsächich in den Staatsdienst übernommen werden, in den etzten Jahren immer geringer wurde und hingegen die Zah der Anwatszuassungen ständig steigt 3, haben die meisten Bundesänder diesem Umstand dadurch Rechnung getragen, dass der anwatichen Ausbidung im Rahmen des Vorbereitungsdienstes mitterweie ein grçßerer Steenwert zukommt. In Berin giedert sich der Vorbereitungsdienst mit einer Gesamtdauer von 24 Monaten durch das Gesetz zur Modernisierung der Juristenausbidung im Land Berin 4 wie fogt : Ausbidung in Zivisachen vier Monate, Ausbidung in Strafsachen dreieinhab Monate, Ausbidung in der Verwatung dreieinhab Monate, Ausbidung in Rechtsanwatskanzeien neun Monate und Ausbidung in einem Berufsfed nach Wah des Referendars (Wahstation) vier Monate. In Anbetracht der Tatsache, dass auch die Wahstation in Rechtsanwatskanzeien abgeeistet werden kann 5, besteht die Mçgichkeit, sich für die Dauer von 13 Monaten in Rechtsanwatskanzeien ausbiden zu assen. 3 Dem Umstand der steigenden Zuassungszahen zur Anwatschaft hat das Land Berin nicht nur durch eine stärkere Gewichtung der anwatichen Ausbidung Rechnung getragen; zugeich wurden auch die Prüfungsanforderungen im Zweiten Juristischen Staatsexamen entsprechend angepasst. Aufgrund der Zusammenegung der Prüfungsämter Berin und Brandenburg zum 1. Januar 2005 geten die fogenden Anforderungen für ae Beriner und Brandenburger Referendare geichermaßen. Die schriftiche Prüfung im Zweiten Staatsexamen im Prüfungsgebiet Berin-Brandenburg 6 umfasst insgesamt sieben Kausuren, weche sich wie fogt auf die jeweiigen Fächer verteien 7 : zwei Kausuren aus dem Pfichtfach Bürgeriches Recht einschießich des Verfahrensrechts sowie der europarechtichen Bezüge, zwei Kausuren aus dem Pfichtfach Strafrecht einschießich des Verfahrensrechts sowie der europarechtichen Bezüge, zwei Kausuren aus dem Pfichtfach Öffentiches Recht einschießich des Verfahrensrechts sowie der europarechtichen Bezüge, eine Kausur im Schwerpunktbereich eines dieser Pfichtfächer. Hier ist die Wah einer Kausur aus der anwatichen Berufspraxis mçgich. Bis zu vier der sieben Aufgaben stammen aus der anwatichen Berufspraxis. Damit gewinnt die Anwatskausur auch für das Gesamtergebnis der Zweiten Juristischen Staatsprüfung eine immer grçßere Bedeutung. Eine erfogreiche Anwatskausur bereitet dem Referendar aso den Weg für ein erfogreiches Examen. 3 Vg. Mitgiederstatistik zum , BRAK-Mitteiungen 3/2008, Gesetz zur Modernisierung der Juristenausbidung im Land Berin vom 23. Juni 2003, GVB., Vg. 21 Abs. 2 JAO Berin, GVB. 2003, Soweit im Fogenden von Berin-Brandenburg die Rede ist, ist damit der Zusammenschuss beider Länder im Hinbick auf das Gemeinsame Juristische Prüfungsamt Berin-Brandenburg gemeint. 7 Vg. 28 Abs. 2 JAO Berin. 2

2 C. Die Anforderungen an die zivirechtiche Anwatskausur Jedem Bundesand obiegt die Regeungskompetenz für die Ausbidungs- und Prüfungsbedingungen in der Juristenausbidung und den Staatsexamina. Dementsprechend werden durch die jeweiigen Prüfungsämter Kausuraufgaben erstet, weche zunächst im eigenen Bundesand Verwendung finden. Im Interesse der Vereinheitichung der Prüfungsanforderungen findet jedoch auch ein Länderaustausch dergestat statt, dass Prüfungsaufgaben an andere Bundesänder versandt werden. Die jeweiigen Prüfungsämter haben dann die Option, im Interesse des Vereinheitichungsgedankens die Kausur im eigenen Bundesand zu verwenden. Diese Strukturen haben auch zu unterschiedichen Prüfungsgewohnheiten in den einzenen Bundesändern geführt. In der Rege sind in der anwatichen Kausur fogende Anforderungen grundsätzich denkbar 8 : Sachverhatsdarsteung 9 Gutachten nebst Beweisprognose (ein- oder mehrschichtiger Aufbau 10 ) und Zweckmäßigkeitserwägungen des Anwats Praktischer Tei (je nach Aufgabensteung): Schriftsatz bzw. Anträge 11 an das Gericht Schreiben an den Mandanten Schreiben an den Gegner oder weitere Beteiigte 4 5 Entwurf eines Vertrages oder Vergeiches Im Prüfungsgebiet Berin-Brandenburg gibt es für die Bearbeitung einer Anwatskausur in den 6 meisten Fäen einen einheitichen Bearbeitervermerk. Danach hat der Bearbeiter einer Anwatskausur überwiegend fogende Aufgaben: Ersteung eines Vermerks (Materiees einschichtiges Gutachten, prozessuae und prozesstaktische Erwägungen) Fertigung eines voständigen Schriftsatzes bzw. Mandantenschreibens (Mçgichkeit der Verweisung auf Teie des Gutachtens) Im Rahmen des Schriftsatzes, wecher regemäßig neben dem Sachvortrag auch Rechtsausführungen enthät, sind nach bisheriger Prüfungspraxis in Berin-Brandenburg Verweise mittes der sog. Spitzkammertechnik grundsätzich zugeassen. Bei dieser Spitzkammertechnik, die neben der zivirechtichen Anwatskausur auch bei den çffentich-rechtichen Kausuren aus anwaticher und behçrdicher Sicht zur Anwendung kommen kann, handet es sich um eine Arbeitstechnik, die den Referendaren ein weiteres Abschreiben bereits gefertigter Ausführungen zur Rechtsage erspart 12. Die Prüfungspraxis in Berin-Brandenburg hat sich in dieser Hinsicht dahingehend entwicket, dass regemäßig dann, wenn Rechtsausführungen im Schriftsatz erwünscht sind, die Spitzkammertechnik ausdrückich zugeassen ist. Eraubt der Bearbeitervermerk diese Arbeitstechnik nicht, wird zumeist auf Rechtsausführungen im Schriftsatz verzichtet. Dies ist häufig 7 8 Vg. hierzu auch Hecker/Temmen, Die zivirechtiche Anwatskausur im Zweiten juristischen Staatsexamen, JuS 2000, 693ff.; Baumfak,S.4f. 9 So autet der Bearbeitervermerk z. B. in Nordrhein-Westfaen häufig: Dem Gutachten ist eine Sachverhatsschiderung voranzusteen, die den Anforderungen des 313 Abs. 2 ZPO entspricht und der Verfahrenssituation Rechnung trägt. Vg. zum Aufbau ausführich Fischer/Uthoff, Die Richter- und Anwatskausur im Zivirecht, 2003, Rn. 657, S. 127ff. 10 Zum einschichtigen Gutachten vg. ausführich Rn. 31; vg. auch Anders/Gehe, Das Assessorexamen im Zivirecht, 9. Auf. 2008, Rn. 252 v; Fischer/Uthoff, Rn. 653ff.; Bischof, Die zivirechtiche Anwatskausur, 2001, S. 4f.; Heinen/Knemeyer, Zivirechtiche Assessorkausuren, 3. Auf. 2003, S. 10, 21. Zum mehrschichtigen Gutachten vg. Diercks-Harms, Die erfogreiche Anwatskausur, 2003, S. 9; Diercks/Lemke-Küch, Das Assessorexamen Rechtsanwatsstation, 2. Auf. 2004, S. 153; Hecker/ Temmen, S Zum mehrschichtigen Gutachten vg. ausführich Rn So autet der Bearbeitervermerk in Nordrhein-Westfaen häufig: Werden Anträge an ein Gericht empfohen, so sind diese am Ende des Gutachtens auszuformuieren. 12 Ausführich zur Spitzkammertechnik mit Anwendungsbeispieen unter Rn

3 C. Die Anforderungen an die zivirechtiche Anwatskausur in sehr umfangreichen Kausuren der Fa. Der Bearbeiter sote sich daher sehr genau an die Aufgabensteung haten und die Spitzkammertechnik nur dann einsetzen, wenn diese ausdrückich zugeassen ist. 4

4 D. Die Kausursituation Anwatskausuren bestehen aus einem Aufgabentext und einem Bearbeitervermerk. Der Text kann mitunter reativ umfangreich sein und aus ca. zehn bis zwanzig Seiten bestehen. Im Unterschied zu den Sachverhaten in der Ersten Juristischen Staatsprüfung sind die Aufgabentexte Handaktenauszüge aus der anwatichen Berufspraxis. Der Bearbeiter einer Anwatskausur muss sich in die Lage eines Rechtsanwats versetzen und die erforderichen Schritte zur Bearbeitung eines neuen Mandats durchführen. 8 I. Das Mandantengespräch Ausgangspunkt einer Anwatskausur ist in der Rege das Mandantengespräch. In diesem Zusammenhang übergibt der Mandant dem Rechtsanwat bisher gewechsete Korrespondenz und sonstige Unteragen und trägt seine Interessen und Vorsteungen von der Sache vor. Der Anwat wird beauftragt, diese Interessen wahrzunehmen. In der Handakte hat der Rechtsanwat einen Vermerk über das Mandantengespräch gefertigt, der dem Bearbeiter as Aktenauszug voriegt. Oftmas wird die Angeegenheit auch einem Referendar zur weiteren Bearbeitung übertragen. Der Bearbeiter so sich dann in die Roe dieses Referendars hineinversetzen, der die Sache für den Anwat vorbereitet II. Die Roe des Rechtsanwats Je besser es dem Bearbeiter einer Anwatskausur geingt, sich in die Roe des Rechtsanwats hineinzuversetzen, desto erfogreicher wird er die Kausur absovieren 14. Wenn Anwatskausuren weniger gut ausfaen, iegt das neben Schwächen im Bereich des materieen und prozessuaen Rechts vor aem daran, dass der Bearbeiter es nicht vermocht hat, von der richterichen Sichtweise auf die anwatiche Betrachtung umzusteen. Der Rechtsanwat wird in einer Doppefunktion tätig. Zum einen ist er dem Auftrag des Mandanten entsprechend Parteivertreter. Seine Aufgabe in diesem Zusammenhang ist es, die Vorsteungen und Interessen des Mandanten herauszufinden und zu präzisieren. Oftmas ässt sich das exakte Mandantenbegehren erst im Laufe eines umfangreichen Gesprächs kären. Hierbei ist jedes denkbare juristische Vorgehen in die Überegungen mit einzubeziehen. Es ist dabei insbesondere zu beachten, dass der Mandant in einigen Fäen nicht jedes erdenkiche Vorgehen wünscht, z. B. die Inanspruchnahme von nahen Angehçrigen oder Stammkunden seines Betriebs. Zugeich ist der Rechtsanwat Organ der Rechtspfege. Er unteriegt damit as Vertreter der Partei der prozessuaen Wahrheitspficht, vg. 138 Abs. 1 ZPO. Dazu muss er den Mandanten zu aen rechtich bedeutsamen Punkten befragen. Grundsätzich hat der Anwat davon auszugehen, dass die Informationen des Mandanten voständig und zutreffend sind Praxistipp: Ist die Kenntnis weiterer Tatsachen erforderich, so darf sich der Anwat nicht mit dem begnügen, was sein Auftraggeber berichtet, sondern hat sich durch zusätziche Fragen um eine ergänzende Aufkärung zu bemühen 15. Aerdings nimmt die Rechtsprechung eine Pficht zur Nachprüfung nur dann an, wenn ein konkreter Anass für die Annahme der Unrichtigkeit des Vortrags des Mandanten besteht Vg. auch Fischer/Uthoff, Rn Vg. auch Baumfak, S Vg. BGH NJW-RR 2006, 923, 925; ausführich zum Haftungsrecht Borgmann, NJW 2008, 412ff.; zu den einzenen Phasen des Mandantengesprächs vg. im Einzenen Breucker, Anwatsstrategien im Ziviprozess, Rn. 10ff. 16 Vg. BGH NJW 1985, 154; 199,

5 D. Die Kausursituation Das Mandantenbegehren sote auch in der Praxis dokumentiert werden. Dies ist z. B. durch ein Schreiben an den Mandanten mçgich, in wechem der Inhat des Mandantengesprächs zusammengefasst wird. Dies dient u. a. dazu, etwaigen Streitigkeiten hinsichtich des genauen Mandantenauftrags vorzubeugen bzw. diesen entsprechend nachweisen zu kçnnen. 12 Im Anschuss daran ist zu prüfen, auf wechem Weg die Mandanteninteressen am besten verwirkicht werden kçnnen. Der Anwat hat dabei zugeich mçgichst den sichersten, aber auch den wirkungsvosten, schnesten und kostengünstigsten Weg zu wähen 17. Zumeist assen sich in der Praxis nicht ae vier Kriterien miteinander verbinden, so dass im Einzenen abzuwägen ist, weche Vor- und Nachteie der bevorzugte Weg hat. Unerässich ist es für den Anwat, den Mandanten auf die Chancen und Risiken genauestens hinzuweisen und dies schriftich zu dokumentieren. Der Anwat ist ansonsten im Schadensfa einer mçgichen Regressforderung des eigenen Mandanten ausgesetzt Der sicherste Weg Der sicherste Weg hat vor aen anderen Vorrang. Der Rechtsanwat darf hierbei jedoch nicht aein seine eigene Rechtsauffassung zugrunde egen. Er hat sorgfätig zu prüfen, ob es eine herrschende Meinung, insbesondere ständige (hçchstrichteriche) Rechtsprechung zu einer Frage gibt. Sote dies der Fa sein, ist nur mit sehr guten und nicht vçig aussichtsosen Argumenten davon abzuweichen 20. Vor aem muss der Mandant genau über die damit verbundenen Risiken aufgekärt werden. Ansonsten besteht die Mçgichkeit der Anwatshaftung. An den Anwat werden dabei hçchste Anforderungen gestet 21. Praxistipp: Auch hier soten entsprechende Hinweise über Risiken entsprechend dokumentiert werden. Dadurch verfügt der Rechtsanwat im Fae einer Regressforderung auch über die notwendigen Nachweise, um den Vorwurf einer Aufkärungspfichtveretzung zu entkräften. 14 Reevant ist in diesem Zusammenhang die Mçgichkeit der Steung von Hifsanträgen oder der hifsweisen Getendmachung von Verteidigungsmitten für den Fa, dass das primäre Vorbringen in rechticher und/oder tatsächicher Hinsicht vom Gericht anders bewertet werden kann 22. Von Bedeutung kann zudem die Frage sein, wer (mit)verkagt werden so, z. B. kann die Einbeziehung eines Dritten in den Rechtsstreit sinnvo sein, um ihn prozessua egitim as Zeugen auszuschaten 23 oder ihm den Streit zu verkünden Die schnee Durchsetzung 15 In Anbetracht der Dauer von Gerichtsverfahren und des mçgichen Instanzenzugs ist in einigen Fäen zu erwägen, sich der Mçgichkeit von Eimaßnahmen bzw. zeitsparender Verfahrensarten zu bedienen. In Betracht kommen etwa Anträge im Wege des einstweiigen Rechts- 17 So auch Breucker in Ader u. a., Anwatsrecht II, Kap. 2, Rn. 2; vg. ausführich auch Baumfak,S Vg. hierzu u. a. BGH NJW 1994, 3295; BGH NJW-RR 1995, 252; BGH BRAK-Mitt. 2000, 126; BGH NJW 2002, 292; Ebert/ Gregor/Günter, Die Anwatskausur in der Zweiten Juristischen Staatsprüfung, 2003, Rn. 2ff., vg. zur Rechtsprechung im Anwatshaftungsrecht auch Borgmann, NJW 2008, 412ff. 19 Vg. hierzu auch Borgmann, NJW 2008, 412, 415; BGH NJW 2007, 1556; NJW 2008, Vg. Fischer/Uthoff, Rn Vg. Rechtsprechungsnachweise unter Rn. 16, 17 sowie BGH NJW 2006, 3494; Borgmann/Jungk/Grams, Anwatshaftung, 4. Auf. 2005, Rn. 33ff. Vg. auch Grams in Axmann u. a., Anwatsrecht I, Kap. 3, Rn. 25ff. 22 Vg. hierzu ausführich unter Rn. 194, 205, 223 (nur Bekagtensicht). 23 Z. B. kçnnen im Fae eines Unfas Hater und Fahrer verkagt werden, wenn beide Zeugen des Unfas geworden sind. 24 Vg. ausführich Rn. 105,

6 II. Die Roe des Rechtsanwats schutzes, Vostreckungsschutzanträge, das Mahnverfahren oder ein Vorgehen im Urkundenprozess, um schneer an einen Tite zu geangen. Kausurtipp: Besondere Verfahrensarten, wie das Mahn- oder das Urkundenverfahren, sind für die Anwatskausur im Unterschied zur anwatichen Praxis in der Rege von geringer Reevanz. Dafür gehçren Kausuren zum einstweiigen Rechtschutz auch im Pfichtfach Zivirecht zum Standard Die wirkungsvoste Durchsetzung Der Rechtsanwat strebt im Interesse seines Mandanten eine erschçpfende und dauerhafte Beiegung des Rechtsstreits an. Daher kommt z. B. eine Tei- oder Feststeungskage nur bei entsprechendem Mandantenwunsch in Betracht, oder wenn ein Leistungsantrag nicht mçgich ist, da beide Kagen nicht dieseben vostreckungsrechtichen Mçgichkeiten entfaten wie der entsprechende uneingeschränkte Leistungsantrag Der Kostenaufwand Der Rechtsanwat hat mçgichst den für den Mandanten kostengünstigsten Weg zu wähen 26. Das Kostenrisiko sote daher mit dem Mandanten eingehend erçrtert werden. Zwar muss der Anwat in der Praxis nicht grundsätzich ungefragt über eigene Gebühren beehren, wei kein Mandant ein unentgetiches Tätigwerden erwarten darf 27. Nach 49 b Abs. 5 BRAO muss er jedoch darauf hinweisen, wenn er nach dem Gegenstandswert abrechnen wi. Er veretzt eine vorvertragiche Pficht, wenn er dies unterässt, und haftet demgemäß nach 280 Abs. 1, 311 Abs. 2, 241 Abs. 2 BGB für diese Unterassung 28. Beweispfichtig hierfür ist der Mandant 29. Eine vergeichbare Hinweispficht fogt für das arbeitsgerichtiche Verfahren aus 12 a Abs. 1 S. 2 ArbGG im Hinbick darauf, dass eine Kostenerstattung in der I. Instanz nicht in Betracht kommt. Nach 34 RVG ist der Rechtsanwat ohnehin gehaten, bei außergerichticher Beratung Honorarvereinbarungen zu treffen. Werden keine Vereinbarungen getroffen, geten nach 34 Abs. 1 S. 2 RVG die Vorschriften des bürgerichen Rechts, in der Rege die der entgetichen Geschäftsbesorgung in Form des Dienstvertragsrechts. Nach 612 BGB git die übiche Vergütung as vereinbart, weche sich wiederum an den weggefaenen Regeungen des RVG orientiert. Aus Kostengründen kann auch eine Teikage erwogen 30 oder ein unbezifferter Kageantrag 31 gestet werden. Erscheint die Verteidigung gegen die Kage aussichtsos oder wenig erfogsversprechend, kann der Rechtsanwat auch empfehen, dass der Mandant ggf. ein Versäumnisurtei gegen sich ergehen ässt oder die Kageforderung ganz oder teiweise anerkennt 32. Soweit sich Hinweise auf bescheidene finanziee Verhätnisse des Mandanten im Sachverhat befinden, ist an einen Antrag auf Prozesskostenhife zu denken. Auch besteht insbesondere nach 14 Nr. 3 GKG die Mçgichkeit der Befreiung vom Kostenvorschuss Vg. hierzu auch 3 Abs. 4 Nr. 4. a) JAO Berin. 26 So z. B. BGH, NJW-RR 2004, 489. Vg. auch Breucker in Ader u. a., Anwatsrecht II, Kap. 2, Rn Vg. BGH NJW 2007, 2332, Vg. BGH NJW 2007, Vg. BGH NJW 2008, In der Kausur ist diese Mçgichkeit jedoch eher restriktiv zu handhaben, vg. auch Fischer/Uthoff, Rn Reevant v.a. im Rahmen eines Antrags auf Zahung eines Schmerzensgedes gem. 253 Abs. 2 BGB, ausführich dazu Rn Zu den kostenrechtichen Auswirkungen vg. Rn. 214ff. 7

7 D. Die Kausursituation Praxistipp: Das anwatiche Berufsrecht verpfichtet den Rechtsanwat nach 16 Abs. 1 BORA dazu, den Mandanten bei begründetem Anass auf die Mçgichkeit der Beratungs- und Prozesskostenhife hinzuweisen. 8

8 E. Die Kausurtypen I. Die Struktur der Anwatskausur 33 In aen Bundesändern assen sich fogende Kausurtypen unterscheiden: Kausur aus Kägersicht (auch Angriffskausur genannt) Kausur aus Bekagtensicht (auch Verteidigungskausur genannt) Kombination aus Angriffs- und Verteidigungskausur 34 Darüber hinaus gibt es die Mçgichkeit der sog. rechtsgestatenden/kautearjuristischen Kausur. Diese Kausur ist immer aus anwaticher Sicht zu bearbeiten. Gegenstand der Arbeit ist in der Rege die Ausarbeitung vertragicher Regeungen 35. Da dieser Kausurtyp zumindest im Prüfungsgebiet Berin-Brandenburg derzeit keine Roe spiet, wird auf eine Darsteung hier verzichtet 36. Geiches git für Anwatskausuren, die die Anfertigung einer Berufungsschrift nebst Begründung zum Gegenstand haben. Daher wird hier von einer Darsteung abgesehen II. Aufbauempfehung Die Frage nach dem richtigen bzw. zweckmäßigen Aufbau stet sich immer wieder. Grundsätzich ist der Bearbeiter hierbei frei, d. h. es wird sich regemäßig nicht auf die Bewertung der Kausur auswirken, wenn ein anderer Gutachtenaufbau gewäht wird. Aerdings haben sich in den einzenen Bundesändern im Laufe der Zeit bestimmte Aufbauvarianten entwicket. Der Bearbeiter ereichtert dem Prüfer die Korrektur der Kausur, wenn er sein Gutachten den jeweiigen Prüfungsgegebenheiten anpasst 38. Ausgehend von den Anforderungen des GJPA Berin- Brandenburg an die Anwatskausur im Zivirecht ist daher fogender Aufbau zu empfehen: Ausegung des Mandantenbegehrens Einschichtiges 39 Gutachten (Materierechtiches Gutachten sowie prozessuae, prozesstaktische bzw. Zweckmäßigkeitserwägungen) Schriftsatz bzw. Mandantenschreiben Besonderheiten hinsichtich der Prüfungsreihenfoge ergeben sich aufgrund des jeweiigen Kausurtyps und des individueen Bearbeitervermerks. Im Prüfungsgebiet Berin-Brandenburg sieht der bisang übiche Bearbeitervermerk eine Zweiteiung der Aufgabensteung in Vermerk und Schriftsatz vor. Im Rahmen des Vermerks ist die Rechtsage zu beurteien und das zur Wahrnehmung der Interessen des Mandanten erforderiche Vorgehen zu eräutern. Hierbei bietet sich eine Giederung in Mandantenbegehren und materie-rechtiches Gutachten mit prozesstaktischen Erwägungen an Zu Besonderheiten der Anwatskausur vg. auch Wimmer, Kausurtipps für das Assessorexamen, 3. Auf. 2003, S. 60f. 34 In Kaiser, Die Anwatskausur Zivirecht, 2007, Rn. 2 werden sogar insgesamt sieben Kausurtypen dargestet, wobei hier as Parteiperspektive Unterscheidungskriterium nicht die zugrundeiegende Parteiperspektive, sondern die Ziesetzung, z. B. Kage, einstweiiger Rechtschutz, Zwangsvostreckungsrechtsbehef, Berufungsschriftsatz, dient. 35 Ausführich zum Thema Rechtsberatung und Rechtsgestatung Raiser/Schmidt/Butmann, Anwatskausuren, 2003, S. 15ff. Tipps zum Thema Vertragsgestatung bei Wimmer,S.62ff. 36 Ausführich hierzu Kaiser, Rn. 122ff. 37 Vg. ausführiche Hinweise zum Aufbau Fischer/Uthoff, Rn. 753ff.; Stackmann, Die erfogsversprechende Berufungsschrift in Zivisachen, NJW 2003, 169ff; Kaiser, Rn. 85ff. 38 Zu den Aufbauempfehungen in anderen Bundesändern vg. Kaiser, Rn Zum Begriff im Einzenen Rn. 31 9

9 E. Die Kausurtypen Kausurtipp: Wichtig ist, den gewähten Aufbau für das Gutachten nicht zu eräutern oder zu erkären. Zum Tei wird im Bearbeitervermerk auch eine Einschränkung des Prüfungsumfangs vorgenommen, z. B. soen bestimmte Rechtsgebiete oder Nebenansprüche bei der Bearbeitung außer Acht beiben. Viee Referendare esen den Bearbeitervermerk nicht genau genug, weshab die Lçsung dann oft nicht der Aufgabensteung entspricht. III. Zeitmanagement 23 Das grçßte Probem der Referendare bei der Anfertigung von Kausuren ist die vorgegebene Zeit. Deshab stet sich fehendes Zeitmanagement häufig as Hauptursache für Erfogosigkeit heraus. Letztich iegt eine gute Leistung gerade darin, zu aen aufgeworfenen Rechtsfragen innerhab der vorgegebenen Zeit regemäßig fünf Stunden Steung zu nehmen und die Arbeit mit einem voständigen Schriftsatz abzuschießen. Die Voständigkeit einer Kausur ist wesentiche Voraussetzung für den Erfog. Die Taktik einiger Bearbeiter, z. B. auf den Schriftsatz zugunsten eines umfangreichen Gutachtens zu verzichten, ist daher nicht empfehenswert. Gerade im Schriftsatz zeigt der Referendar, dass er das Ergebnis des Gutachtens umsetzen kann so wie der Anwat seine gutachterichen Überegungen in einem Schriftsatz formuiert. 24 In vieen Gesprächen mit Referendaren zur Feheranayse hat sich gezeigt, dass die Schwierigkeiten mit dem Zeitmanagement sich daraus ergaben, dass zu vie Zeit für die Lçsungsskizze und zu wenig Zeit für die Formuierung der Kausur verwendet worden ist. Regemäßig ist daher fogende Zeiteinteiung zu empfehen: nach maxima zwei Stunden sote die Lçsung stehen, d. h. der Sachverhat voständig erfasst und das grobe Gerüst der Prüfung gedankich bzw. in Stichpunkten erarbeitet sein. Die verbeibenden drei Stunden dienen der Formuierung. Sebstverständich werden hier zum Tei noch ¾nderungen oder Abweichungen von der Skizze vorgenommen; probematisch wird es aber dann, wenn die gesamte Lçsung verworfen und neu erarbeitet werden muss. Dies sote mçgichst vermieden werden. Während der Formuierung des Gutachtens ist darauf zu achten, dass die Anfertigung des Schriftsatzes je nach Umfang bis zu einer Stunde, mindestens aber eine habe Stunde erfordert. Letztich kann diese Empfehung natürich nur ein Richtwert sein. Eine Kausur in fünf Zeitstunden fertig zu steen, ist Übungssache. Je häufiger der Referendar Kausuren zur Übung schreibt, desto besser und sicherer wird auch das Zeitmanagement. Im Fogenden werden schwerpunktmäßig die einzenen Prüfungsschritte sowoh für eine Kausur aus Kägersicht as auch für eine Kausur aus Bekagtensicht mit den jeweiigen spezifischen Besonderheiten dargestet Ausführich zur Lçsung von Kausuren auch Ozen/Wank, Zivirechtiche Kausurenehre mit Farepetitorium, 4. Auf. 2003, S. 3 ff. 10

10 F. Die Kausur aus Kägersicht I. Ermittung des Sachverhats und Ausegung des Mandantenbegehrens Aufgabe des Rechtsanwates ist es, das Begehren des Mandanten zu ermitten und den Sachverhat genau zu erfassen 41. Der Anwat sote stets bedenken, dass er zur erschçpfenden Beratung des Mandanten verpfichtet ist 42. Sinn und Zweck der Zusammenfassung des Mandantenbegehrens ist es, hieraus den richtigen Prüfungsweg zu entwicken und sich nicht in unerhebichen Fragesteungen zu verieren. Die Benennung des Mandantenbegehrens dient darüber hinaus as gute Kontromçgichkeit, ob wirkich ae angesprochenen Fragen im Gutachten und im Schriftsatz erçrtert worden sind. Es ist diesem Schritt daher durchaus Bedeutung beizumessen 43. Insbesondere am Ende der Kausur sote nochmas eingehend überprüft werden, ob ae notwendigen Anträge im Schriftsatz gestet wurden, um die Mandantenziee zu erreichen. Es kommt in Examens- und in Übungskausuren immer wieder vor, dass im Gutachten ein bestimmter Antrag, z. B. auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand, empfohen, dieser aber im Schriftsatz vergessen wurde. Mit einem sochen Schriftsatz hätte die Rechtsverfogung keinerei Aussicht auf Erfog! Der Mandant berichtet dem Rechtsanwat in der Rege im Gespräch, was sein Zie ist. Teiweise muss der Anwat dieses Begehren aber auch sebst formuieren, wei der Mandant dies bisang nicht in einer konkreten Form getan hat oder dies auch nicht kann. Aufgabe des Bearbeiters der Anwatskausur ist daher die konkrete Zusammenfassung der Ziee des Mandanten. Diese sote präzise und knapp gehaten werden. Insbesondere so der Bearbeiter nicht den gesamten Sachverhat wiederhoen oder bereits das prozessuae Mitte zur Erangung des Zies nennen. Letzteres wäre eine Vorwegnahme des Ergebnisses der erst noch zu prüfenden Erfogsaussichten Formuierungsbeispie 44 : 1. Der Mandant mçchte seinen Zahungsanspruch gegenüber dem Gegner notfas gerichtich durchsetzen. 2. Der Mandant ebt in finanzie bescheidenen Verhätnissen und mçchte wenn mçgich finanziee Unterstützung bei der Durchsetzung seines Anspruchs. 3. Der Mandant mçchte einen mçgichen Rechtsstreit gerne an seinem Wohnort Berin führen. Regemäßig wird ein umfangreicher Sachbericht, d. h. eine dem Gutachten voranzusteende Sachverhatsdarsteung nicht gefordert. Sote der Bearbeitervermerk jedoch einen Sachbericht verangen so zum Tei in den Prüfungsgebieten Nordrhein-Westfaen und Sachsen- Anhat 45 sote sich der Aufbau im Wesentichen am zivigerichtichen Tatbestand mit den anwatsspezifischen Besonderheiten orientieren Ausführich zur Sachverhatserfassung, Technik und Vorgehensweise in einer Anwatskausur auch Wimmer, S. 39ff. Vg. auch Breucker in Ader u. a., Anwatsrecht II, Kap. 2, Rn Vg. hierzu ausführich Rn Vg. Formuierungsbeispiee Rn. 26. Zu den etwaigen haftungsrechtichen Konsequenzen vg. ausführich Grams in Axmann u. a., Anwatsrecht I, Kap. 3, Rn. 18ff. 44 Eine weitere Begründung der Ziee des Mandanten ist in der Rege nicht notwendig. 45 Vg. Fischer/Uthoff, Rn Vg. Kaiser, Rn

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch...

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch... Inhat Eineitung.................................... 13 Der Nutzen des Businesspanes........................ 15 Was kann mit einem Businesspan gepant werden?............. 16 ErwartungenandiesesBuch..........................

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung Handbuch OES Handreichung 14 Zievereinbarung mit der Schuverwatung Autorenteam: Susanne Thimet (verantwortich) Kutusministerium, Referat Grundsatzfragen und Quaitätsmanagement beruficher Schuen Dr. Rüdiger

Mehr

Gespräche mit Lehrkräften führen

Gespräche mit Lehrkräften führen 70.11 Gespräche mit Lehrkräften führen ADOLF BARTZ Die Schueitung nimmt ihre Aufgabe der Personaführung wesentich über Gespräche mit den Lehrkräften wahr. Um diese Gespräche wirksam zu führen, muss sich

Mehr

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren Teefon- und Handyrechnung Richtig rekamieren Ärger mit der Teefonrechnung gehört inzwischen zum Atag vieer Verbraucher. Hierauf hat die Poitik reagiert: Mit dem Teekommunikationsgesetz gibt es einige neue

Mehr

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker Das aktuee Nachschagewerk für Praktiker von Dr. Günter Cramer, Stefan F. Diet, Prof. Dr. Hermann Schmidt, Prof. Dr. Wofgang Wittwer Grundwerk mit 95. Ergänzungsieferung Deutscher Wirtschaftsdienst Unterscheißheim

Mehr

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt?

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? ... Eineitung Eineitung Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? Diese Frage beantwortet sich eigentich schon sebst. Denn

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, Juni 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Zur Orientierung: vier IGeL-Gruppen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Ob Innendruckmessung

Mehr

6/2003. Juni. DeutscherAnwaltVerein. DeutscherAnwaltVerlag A11041. Aus dem Inhalt

6/2003. Juni. DeutscherAnwaltVerein. DeutscherAnwaltVerlag A11041. Aus dem Inhalt A11041 DeutscherAnwatVerein Aus dem Inhat Aufsätze Gesetzgebung auf das Geratewoh? (E. Schneider) 317 Neue anwatsorientierte Juristenausbidung (N. Fischer) 319 Ausbidungszie: Rechtsanwätin/Rechtsanwat

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, oktober 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

ImmVermV-E Nachweis der Sachkunde. Heike Weidmann IHK Frankfurt am Main h.weidmann@frankfurt-main.ihk.de

ImmVermV-E Nachweis der Sachkunde. Heike Weidmann IHK Frankfurt am Main h.weidmann@frankfurt-main.ihk.de ImmVermV-E Nachweis der Sachkunde Heike Weidmann IHK Frankfurt am Main h.weidmann@frankfurt-main.ihk.de ImmVermV-E 4 Geichsteung anderer Berufsquaifikationen Abs. 1 Nachweis der erforderichen Sachkunde:

Mehr

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung« Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«Markt- und Kundenorientierung eine eementare Ziegröße des Marketing und zugeich das Mantra des Marketing der 80er und 90er Jahre

Mehr

Einleitung: Was ist Marketing?

Einleitung: Was ist Marketing? Eineitung: Was ist Marketing? Die Abäufe auf Märkten geich wecher Art haben sich im Grundsatz nie geändert: Es geht um die Befriedigung von Bedürfnissen durch den Austausch von Waren gegen Ged. Aus Bedürfnissen

Mehr

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen 8. 2.2011 w:/haufe/c-oe-v/heft_2011-2/4_2567193.3d Seite 63 Haufe-Lexware Refexion, Grundagen & Konzepte Gruppe 4 Seite 63 Inteigente Strukturen zwischen Markt und Staat: in Friedrichshafen Der Beitrag

Mehr

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse Prüfungsfächer Prüfung 1Weche Anforderungen erwarten michinder Abschussprüfung? Um Groß- und Außenhandeskaufmann bzw. Groß- und Außenhandeskauffrau zu werden, müssen Sie vier Hürden überspringen: drei

Mehr

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan Zahnersatzkosten im Griff Wichtige Regen zum Zahnersatz spezie zum Hei- und Kostenpan Ega, ob der Zahnarzt eine Krone oder ein Impantat empfieht: Gesetzich Krankenversicherte können die Behandungsmethode

Mehr

Quantitative Analyse mittels Titration

Quantitative Analyse mittels Titration Quantitative Anayse mittes Titration - Ermittung des Säuregehats in Speiseessig - Hausarbeit im Seminarfach Chemie Patrick Heinecke 25. November 2008 Inhatsverzeichnis 1 Einführung 3 2 Theorie 3 2.1 Titration.......................................

Mehr

Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7

Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7 Inhatsverzeichnis 3 Inhatsverzeichnis Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7 1.1 Der Hauptbidschirm............................... 8 1.2 Die Bidschirmeemente des TI-Nspire CX CAS................ 9 1.3 Das

Mehr

Die Europäische Aktiengesellschaft

Die Europäische Aktiengesellschaft Arbeitshifen für Aufsichtsräte 6 Die Europäische Aktiengeseschaft Eine Einführung in die Europäische Aktiengeseschaft mit Anmerkungen zur grenzüberschreitenden Verschmezung www.boecker.de Arbeitshife für

Mehr

':i LANDGERICHT DÜSSELDORF. des 01 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Torgauer Straße 233, 04347 Leipzig, In dem einstweiligen Verfügungsveifahren

':i LANDGERICHT DÜSSELDORF. des 01 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Torgauer Straße 233, 04347 Leipzig, In dem einstweiligen Verfügungsveifahren LANDGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am 15.04.2015 2a O 243/'14 Kingberg, Justizbeschäftigte as Urkundsbeamter der Geschäftsstee In dem einstweiigen Verfügungsveifahren des 01 ]

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. Juli 2004. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. Juli 2004. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF X ZB 40/03 BESCHLUSS vom 13. Juli 2004 in der Rechtsbeschwerdesache Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja ZPO 91 Abs. 2 Satz 1 2. Halbs. Die Beauftragung eines am Sitz des Insolvenzverwalters

Mehr

Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz

Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz Prof. Dr. Raf T. Kreutzer Kundenbeziehungsmanagement im digitaen Zeitater Konzepte, Erfogsfaktoren, Handungsideen Verag W. Kohhammer

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Januar 2008. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Januar 2008. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 258/05 BESCHLUSS vom 24. Januar 2008 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 130 Nr. 6, 520 Abs. 5 Zur Frage der eigenverantwortlichen Prüfung einer Berufungsbegründungsschrift

Mehr

Lernen aus Evaluierung Prozesse und Instrumente der GIZ als lernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationalen Lernen

Lernen aus Evaluierung Prozesse und Instrumente der GIZ als lernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationalen Lernen Stabsstee Monitoring und Evauierung Lernen aus Evauierung Prozesse und Instrumente der GIZ as ernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationaen Lernen Inhat 1.3Lernen aus Evauierung as Unternehmensstrategie

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürich schöne Zähne ein Leben ang Zahnimpantate Die eigenen Zähne gesund erhaten ist die Grundrege Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie soten aes dafür tun, um sie mögichst

Mehr

Leseprobe aus: Markway, Markway, Frei von Angst und Schüchternheit, ISBN 978-3-407-22938-0 2013 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Markway, Markway, Frei von Angst und Schüchternheit, ISBN 978-3-407-22938-0 2013 Beltz Verlag, Weinheim Basel 2013 Betz Verag, Weinheim Base http://www.betz.de/de/nc/veragsgruppe-betz/gesamtprogramm.htm?isbn=978-3-407-22938-0 2013 Betz Verag, Weinheim Base Kapite 4 Zur Veränderung entschossen aber immer ein Schritt

Mehr

ENERGIEAUSWEIS gemäßden$$ 16ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)vom''l 8. November 201 3

ENERGIEAUSWEIS gemäßden$$ 16ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)vom''l 8. November 201 3 ENERGEAUSWES gemäßden$$ 16ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)vom 8. November 201 3 $ für Wohngebäude Gütig bis: 08.03.2026 Registriernummer HH-2016-000842836 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudetei freistehendes

Mehr

informiert Abschluss des 7. Weiterbildungslehrganges Supervision und Coaching Abschluss der 18. Coaching-Weiterbildung und WBOkompakt

informiert Abschluss des 7. Weiterbildungslehrganges Supervision und Coaching Abschluss der 18. Coaching-Weiterbildung und WBOkompakt Sept. 2010 Vorab Ob Sommergut oder Sommerregen, der Newsetter von BTS hät wieder Interessantes und Neues bereit. Wir freuen uns, dass wir unseren Newsetter mitterweie an 1.600 Leser versenden dürfen. Die

Mehr

Supervision & Coaching

Supervision & Coaching 10.Weiterbidungsehrgang systemischösungsorientierte von September 2011 Supervision & Coaching bis Dezember 2013 zur Supervisorin zum supervisor zum coach Geseschaft für Organisationsberatung Training und

Mehr

Mustermietvertrag zur Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern

Mustermietvertrag zur Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern Mustermietvertrag zur Unterbringung von Füchtingen und Asybewerbern Dieses Formuar ist vor dem Unterschreiben von den Vertragsparteien zu überprüfen und an den besonders gekennzeichneten Steen () auszufüen.

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Ihr Vertrauen ist unsere Stärke!

Ihr Vertrauen ist unsere Stärke! Ihr Vertrauen ist unsere Stärke! WEG-Verwatung - Individuee Beratungseistungen im Fokus As regionaer Diensteister sind wir auf die Verwatung von Immobiien jeder Größe speziaisiert. Kompetent und zuverässig

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 6 Individualfeedback

Handbuch OES. Handreichung 6 Individualfeedback Handbuch OES Handreichung 6 Individuafeedback Autorenteam: Bärbe Bochmann Traude Gerstauer Mirosav Moravek Jürgen Niemeyer Ingo Prumbs (verantwortich) Vincent Richers Birgit Schoze-Thoe Theo Trçnde Handbuch

Mehr

Anmeldung zur Thermografie-Aktion 2012

Anmeldung zur Thermografie-Aktion 2012 Kopie für Ihre Unteragen Verbraucherzentrae NRW e.v. Beratungsstee Asdorf Energieberatung Bahnhofstraße 36-38 52477 Asdorf Anmedung zur Thermografie-Aktion 2012 Gebäudestandort: Hiermit mede ich mich verbindich

Mehr

Laborpraktikum Sensorik. Versuch. ph-wertsensoren S 5

Laborpraktikum Sensorik. Versuch. ph-wertsensoren S 5 Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakutät für Eektrotechnik und Informationstechnik Institut für Mikro- und Sensorsysteme (IMOS) Fakutät für Verfahrens- und Systemtechnik Chemisches Institut Laborpraktikum

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-1 (ABS) Optische Absorptionsspektroskopie Versuchs-Datum: 13. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitgieder: Domenico Paone Patrick Küssner

Mehr

3 Manuelle Prüfmethoden

3 Manuelle Prüfmethoden 1 Software-Quaitätssicherung 3 Manuee Prüfmethoden Prof. Dr. Hemut Bazert Lehrstuh für Software-Technik Ruhr-Universität Bochum Hemut Bazert 1998 III Software-QS - Manuee Prüfmethoden 2 Einführung und

Mehr

Mustermietvertrag zur Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern

Mustermietvertrag zur Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern Mustermietvertrag zur Unterbringung von Füchtingen und Asybewerbern Dieses Formuar ist vor dem Unterschreiben von den Vertragsparteien zu überprüfen und an den besonders gekennzeichneten Steen () auszufüen.

Mehr

6/96. Juni. Aus dem Inhalt

6/96. Juni. Aus dem Inhalt Aus dem Inhat 6/96 Juni Aufsätze Anwatssozietät as Haftungsgemeinschaft (Jungk) 297 Produkthaftung (von Krbek) 302 Schicksa jüdischer Anwäte in Dortmund 1933 1938 (Pohmann) 311 Mitgiederversammung 1996

Mehr

Leitbildentwicklung in Schulen

Leitbildentwicklung in Schulen 21.21 Leitbidentwickung in Schuen RAINER ZECH Ein Leitbid ist eine gemeinsame Sebstbeschreibung der Organisation Schue durch deren Beschäftigte. Es so die Handungen der Organisation beziehungsweise der

Mehr

Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte

Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte Psychoogische Therapie- und Beratungskonzepte Theorie und Praxis Bearbeitet von Annette Boeger 1. Aufage 2009. Taschenbuch. 206 S. Paperback ISBN 978 3 17 020811 7 Format (B x L): 15,5 x 23,2 cm Gewicht:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 140/11 BESCHLUSS vom 17. April 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 543 Abs. 1 Nr. 1 Hat das Berufungsgericht eine im Tenor seines Urteils ohne Einschränkung

Mehr

VERBRAUCHERKREDITGESETZ

VERBRAUCHERKREDITGESETZ Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14 10:07 Seite 1 DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ www.voksbank.at DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ WISSENSWERTES FÜR VOLKSBANK-KUNDEN Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14

Mehr

1.2 Was ist der Inhalt von NLP? 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und sich ihnen verständlich zu machen

1.2 Was ist der Inhalt von NLP? 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und sich ihnen verständlich zu machen 1.2 Was ist der Inhat von NLP? NLP behandet den erfogreichen Umgang mit Menschen. Es beschreibt die zwei Bereiche Verstehen und Verändern und vermittet: 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und

Mehr

Allgemeine Mandatsbedingungen der Rechtsanwälte Müller & Tausendfreund in Bürogemeinschaft. I. Gebührenhinweis

Allgemeine Mandatsbedingungen der Rechtsanwälte Müller & Tausendfreund in Bürogemeinschaft. I. Gebührenhinweis Allgemeine Mandatsbedingungen der Rechtsanwälte Müller & Tausendfreund in Bürogemeinschaft Der Rechtsanwalt bearbeitet die von ihm übernommenen Mandate zu folgenden Bedingungen: I. Gebührenhinweis Es wird

Mehr

12/96. Dezember. Aus dem Inhalt

12/96. Dezember. Aus dem Inhalt Aus dem Inhat 12/96 Dezember Aufsätze Reform der Juristenausbidung (Busse) 593 Mobiiarvostreckung 1996 (Behr) 599 Beratungshife-Rechtsprechung (Greißinger) 606 PKH bei Streitgenossenschaft (Notthoff) 611

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 7. März 2007 Ermel Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 7. März 2007 Ermel Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 86/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. März 2007 Ermel Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v.

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v. Verein zur Förderung und Erhatung der Hermann Lietz-Schue Spiekeroog e.v. Hermann Lietz-Schue Spiekeroog Wie jede nicht-staatiche Schue hat auch die Hermann Lietz-Schue Spiekeroog einen Träger, das heißt:

Mehr

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Nach jahreanger Diskussion trat zum 26. Februar 2013 das Patientenrechtegesetz in Kraft. Es fasst in Gesetzesform, was bisher schon as Richterrecht

Mehr

Der Sachverständige im Gerichtsverfahren. Anforderungen an den Sachverständigen. und an die Gutachten. Vortrag zum Bauschäden-Forum in Weimar

Der Sachverständige im Gerichtsverfahren. Anforderungen an den Sachverständigen. und an die Gutachten. Vortrag zum Bauschäden-Forum in Weimar Der Sachverständige im Gerichtsverfahren Anforderungen an den Sachverständigen und an die Gutachten Vortrag zum Bauschäden-Forum in Weimar 19. bis 21. März 2014 DR. KATRIN MEINS VORSITZENDE RICHTERIN AM

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 490/13 BESCHLUSS vom 3. März 2015 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1; ZPO 531 1. Art. 103 Abs. 1 GG ist dann verletzt, wenn der Tatrichter

Mehr

Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfallvorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann lebenswichtig sein

Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfallvorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann lebenswichtig sein UMWELTPRAXIS Nr. 11 / Februar 1997 Seite 7 Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfavorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann ebenswichtig sein Kommunikation ist

Mehr

Info Kosten Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), Beitragsrahmengebühren Gebührenvereinbarung Prozesskosten Außergerichtliche Kosten

Info Kosten Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), Beitragsrahmengebühren Gebührenvereinbarung Prozesskosten Außergerichtliche Kosten Info Kosten In der Bundesrepublik sind die Anwaltskosten gesetzlich seit dem 01.07.2004 im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), vorher in der Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung geregelt. Je nach Tätigkeitsbereich,

Mehr

4/2000. April. DeutscherAnwaltVerein. DeutscherAnwaltVerlag. 1. bis 3. Juni 2000 teilnehmen! Aus dem Inhalt

4/2000. April. DeutscherAnwaltVerein. DeutscherAnwaltVerlag. 1. bis 3. Juni 2000 teilnehmen! Aus dem Inhalt 51. Deutscher Anwatstag in Berin 1. bis 3. Juni 2000 teinehmen! DeutscherAnwatVerein Aus dem Inhat Aufsätze Anwatshaftung zu Nichtvertragspartnern (Grunewad) 209 Freie Mitarbeiter im Anwatsberufsrecht

Mehr

Initialtherapie I Mundhygiene und Herstellung hygienefähiger Verhältnisse

Initialtherapie I Mundhygiene und Herstellung hygienefähiger Verhältnisse Initiatherapie I Mundhygiene und Hersteung hygienefähiger Verhätnisse 23 Initiatherapie I Mundhygiene und Hersteung hygienefähiger Verhätnisse Ziee, Behandungsinhate und Organisation der Initiatherapie

Mehr

Checkliste Wärmepumpen 2010

Checkliste Wärmepumpen 2010 Checkiste Wärmepumpen 2010 Eine Verbraucherinformation Fas Sie in Ihrem Wohngebäude den Einbau einer Wärmepumpe zur Beheizung des Gebäudes und zur Warmwasserbereitung ernsthaft in Erwägung ziehen, bietet

Mehr

5/2002. Mai. DeutscherAnwaltVerein. DeutscherAnwaltVerlag. Wieder mit der Beilage A11041. Aus dem Inhalt

5/2002. Mai. DeutscherAnwaltVerein. DeutscherAnwaltVerlag. Wieder mit der Beilage A11041. Aus dem Inhalt A11041 Wieder mit der Beiage MC Management & Computer DeutscherAnwatVerein Aus dem Inhat Aufsätze Anwat 2010 (Hommerich) 253 Feherhafte Beratung und Anwatshaftung nach neuem Schudrecht (Grunewad) 258 Anwatiche

Mehr

ARBEITSRECHT......FÜR FRAUEN

ARBEITSRECHT......FÜR FRAUEN ARBEITSRECHT......FÜR FRAUEN 1 ARBEITSRECHT FÜR FRAUEN Maria Rinkens Gabriee Mickasch Januar 2011 2 INHALT Vorwort Warum diese Broschüre? Tei 1 I. In wechen Fäen hift das Agemeine Geichbehandungsgesetz?

Mehr

(Name) (Vorname) (Name) (Vorname)

(Name) (Vorname) (Name) (Vorname) Rechtsanwalt T. Gall Obere Eisenbahnstr. 14 72202 Nagold Tel.: 07452/931588-0 Fax: 07452/931588-4 Datum: 26.08.2015 Für die Mandatsbearbeitung zwischen dem Rechtsanwalt Tobias Gall Obere Eisenbahnstraße

Mehr

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend SeminarangebotE pfm-seminare: Praxisorientiert Nachhatig Resutatfokussiert Gewinnbringend Unsere Seminare sind anders! Sie sind resutatfokussiert und nachhatig ausgeegt! Seminare für persönichen und berufichen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels 15....1 Eineitung 1 Eineitung Die Ziee dieses Kapites Die Ziee und Ziesetzungen des Personamanagements erfahren. Einen historischen Ûberbick çber das Personamanagement erhaten. Die Einbindung des Personamanagements

Mehr

informiert BTS Vorab Deutscher Bundesverband Coaching e.v. Über den feinen Unterschied und was Sie sonst noch alles über den DBVC wissen sollten

informiert BTS Vorab Deutscher Bundesverband Coaching e.v. Über den feinen Unterschied und was Sie sonst noch alles über den DBVC wissen sollten Vorab Irgendwie kommt dieses Jahr 2008 ungewöhnich daher: Fasching, kaum dass Weihnachten war, Schnee an Ostern und von Frühing immer noch (kaum) eine Spur. Der frühe Ostertermin verzerrt die übiche Arbeitsverteiung

Mehr

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien Juni 2013 Ärzte für Ärzte Newsetter des Vereins ÄrzteService und ÄrzteInformation Österreichische Post AG, Sponsoringpost, Veragspostamt 9063 Maria Saa, Nr. 07Z037354S, Retouren an Postfach 555, 1008 Wien

Mehr

Beschluss v.12.09.2008 2 W 358/08. Leitsätze:

Beschluss v.12.09.2008 2 W 358/08. Leitsätze: Beschluss v.12.09.2008 2 W 358/08 Leitsätze: 1. Die Anrechnungsbestimmung gemäß Teil 3 Vorbem. 3 Abs. 4 VV RVG, wonach bei einer vorgerichtlichen Tätigkeit eines Rechtsanwalts in derselben Angelegenheit

Mehr

Mandatsbedingungen. 1 Geltungsbereich

Mandatsbedingungen. 1 Geltungsbereich Mandatsbedingungen der MSH Rechtsanwälte, vertreten durch Frau Rechtsanwältin Maria Smolyanskaya und Frau Rechtsanwältin Sonja Hebben-Dietz LL.M. (Medizinrecht), Berliner Allee 56, 40212 Düsseldorf, im

Mehr

10/2003. Oktober. DeutscherAnwaltVerein. DeutscherAnwaltVerlag A11041. Rechtsprechung BVerfG: Anwaltswerbung mit Sporterfolgen 584

10/2003. Oktober. DeutscherAnwaltVerein. DeutscherAnwaltVerlag A11041. Rechtsprechung BVerfG: Anwaltswerbung mit Sporterfolgen 584 A11041 DeutscherAnwatVerein Aufsätze Die Haftung des Verkäufers nach der Schudrechtsreform (Schmidt-Räntsch) 529 Verfassungswidrige Interessenwiderstreitregeung (Keine-Cosack) 539 Editoria BRAGO ade! Gesetzentwurf

Mehr

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen Thementisch Gewatprävention Kinder stark machen In diesem Themenfed geht es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport um zum einen Jugenddeinquenz zu vermeiden (z.b. durch

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Juli 2008. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Juli 2008. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF V ZB 151/07 BESCHLUSS vom Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja 17. Juli 2008 in dem Rechtsstreit ZPO 519 Abs. 2 Nr. 2 Der für eine wirksame Berufungseinlegung notwendige Wille, das

Mehr

Nicht selten legen Kollegen während des Prozesses Ihr Mandat nieder. Dennoch bleiben sie einstweilen Zustellempfänger.

Nicht selten legen Kollegen während des Prozesses Ihr Mandat nieder. Dennoch bleiben sie einstweilen Zustellempfänger. Nicht selten legen Kollegen während des Prozesses Ihr Mandat nieder. Dennoch bleiben sie einstweilen Zustellempfänger. Leitsatz: Im Anwaltsprozess erlangt die Kündigung einer Vollmacht nach 87 Abs. 1 ZPO

Mehr

Die Beteiligten streiten um die Zahlung von Anwaltskosten.

Die Beteiligten streiten um die Zahlung von Anwaltskosten. Erstattung von Rechtsanwaltsberatungskosten BetrVG 40 Abs. 1 Ein Rechtsanwalt, der vom Betriebsrat zur Beratung hinzugezogen wird, wird als Sachverständiger im Sinne des 80 Abs. 3 BetrVG tätig. Die hierbei

Mehr

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12 Universität Leipzig Bürgerliches Recht I Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen 13 Fall: Stellvertretung Rechtsschein Schlossallee Lösung A.

Mehr

Geprüfter Wassermeister

Geprüfter Wassermeister www.wassermeister-info.de BERUFSINFORMATION ZUR AUFSTIEGSFORTBILDUNG Geprüfter Wassermeister Impressum Herausgeber DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. Technisch-wissenschafticher Verein

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 227/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

www.dergefahrgutbeauftragte.de

www.dergefahrgutbeauftragte.de Königsdiszipin Lithiumbatterien Lithiumbatterien zu versenden ist nicht einfach. Michae Miska zeigt Ihnen, wie Sie sich orientieren und worauf Sie achten soten. Mehr auf Seite 6 Es fehen Maßstäbe Ein aktuees

Mehr

Beispiel 2: Erprobung elektronischer Übersetzungsdienste

Beispiel 2: Erprobung elektronischer Übersetzungsdienste 1. Definition Neue Medien Begriff nicht eindeutig definierbar zeitbezogen stetig im Wande Beispie: Radio>Fernseher>Computer heutzutage meist bezogen auf eektronische, digitae, interaktive Dienste, die

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 11. Oktober 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 11. Oktober 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 105/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 11. Oktober 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 W 17/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 8 O 24/02 Landgericht Potsdam (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Kostenfestsetzungsverfahren 1.) L B, 2.

Mehr

Weiterentwicklung der Lehrerfortbildung und Schulberatung im schulischen Unterstützungssystem in Nordrhein-Westfalen

Weiterentwicklung der Lehrerfortbildung und Schulberatung im schulischen Unterstützungssystem in Nordrhein-Westfalen RZ Tite-Expertise 07.06.2011 16:20 Uhr Seite 1 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft GEW. Wir machen Schue. Weiterentwickung der Lehrerfortbidung und Schuberatung im schuischen Unterstützungssystem in

Mehr

Fachbereich Bauingenieurwesen 31.03.2010 Fachgebiet Bauinformatik Semesterklausur Bauinformatik I (Nr.19) Name :... Matr.-Nr.:...

Fachbereich Bauingenieurwesen 31.03.2010 Fachgebiet Bauinformatik Semesterklausur Bauinformatik I (Nr.19) Name :... Matr.-Nr.:... FH Potsdam Fachbereich Bauingenieurwesen 31.03.2010 Fachgebiet Bauinformatik Semesterkausur Bauinformatik I (Nr.19) Name :... Matr.-Nr.:... Geburtsdatum: (voräufig) max. COMPUTER Nr.:.. Erreichte Aufgabe

Mehr

Merkblatt für Mandanten

Merkblatt für Mandanten Merkblatt für Mandanten Sehr geehrte Damen und Herren, mit den nachfolgenden Informationen möchte Sie die Kanzlei Klaus, Abteilung Rechtsanwälte, über die allgemeine anwaltliche Kostenberechnung und Kostenabwicklung

Mehr

Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht

Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht Vorlesung Wintersemester 2014/2015 Rechtsanwalt Alexander Goldberg Fachanwalt für gewerblichen

Mehr

Das Erstgespräch. sein will?

Das Erstgespräch. sein will? 34 Kapite 2 Die Akquisitionsphase Das Erstgespräch Grundannahmen des Handens Das Ereben der Wirkichkeit ist das Ergebnis der Wahrnehmungsfokussierung Wie unterstütze ich meinen Coachee, das zu sein, was

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht Konrad-Adenauer-Ufer 11 RheinAtrium 50668 Köln Herrn Ministerialrat

Mehr

Richtlinien fürdiegestaltungvon wissenschaftlichenarbeiten

Richtlinien fürdiegestaltungvon wissenschaftlichenarbeiten LEHRSTUHL FÜR ALLG.BWL UNDWIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF.DR.HERBERTKARGL Richtinien fürdiegestatungvon wissenschaftichenarbeiten Dr.rer.po.AxeC.Schwickert 6.,unveränderteAuf.,Dezember1998 Richtinien

Mehr

2 Einfçhrung in das Klinische Prozessmanagement

2 Einfçhrung in das Klinische Prozessmanagement 2007 W. Kohhammer, Stuttgart www.kohhammer.de 2 Einfçhrung in das Kinische Prozessmanagement von Michae Greiing 2.1 Probemsteung Prozessorientierung und Prozessmanagement sind in den etzten Jahren immer

Mehr

Besondere Bedingungen zur Unfallversicherung mit XXL-Schutz für das Gesundheitswesen

Besondere Bedingungen zur Unfallversicherung mit XXL-Schutz für das Gesundheitswesen ALTE LEIPZIGER Versicherung Aktiengeseschaft U 38.5 Besondere Bedingungen zur Unfaversicherung mit XXL-Schutz für das Gesundheitswesen A B C D Dekaration des Versicherungsschutzes Bedingungen für den XXL-Schutz

Mehr

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain)

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain) Geschichticher Hintergrund des SterneundRegen Erziehungs Instituts für Autisten () Gegründet:: 15. März 1993 in Peking Gründer:: Frau Tian Huiping (Mutter eines autistischen Jungen) STARS AND RAIN wurde

Mehr

Umgang mit wassergefährdenden

Umgang mit wassergefährdenden Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Anagenbezogener Gewässerschutz Der Schutz des Grundwassers hat aufgrund vieer schwerwiegender Verunreinigungen durch Un- und Störfäe sowie unsachgemäßen Umgang mit

Mehr

3/99. März. DeutscherAnwaltVerein. DeutscherAnwaltVerlag

3/99. März. DeutscherAnwaltVerein. DeutscherAnwaltVerlag DeutscherAnwatVerein Aus dem Inhat Aufsätze Das Interesse an der Lüge (Saditt) 134 Unzuässige Rechtsberatung durch Detektiv (Gehrein) 137 Detektivkosten Höhe und Erstattung (Heynert) 140 Aus der Arbeit

Mehr

Personalratsrechte und ihre Durchsetzung

Personalratsrechte und ihre Durchsetzung Personalratsrechte und ihre Durchsetzung Gerichtliche Durchsetzung von Theorie und Praxis Dr. Eberhard Baden Fachanwalt für Verwaltungsrecht Kassel, 11. Sept. 2012 Einerseits: Grundsatz der vertrauensvollen

Mehr

Rechtsanwalt. Vollmacht für die außergerichtliche Vertretung ./.

Rechtsanwalt. Vollmacht für die außergerichtliche Vertretung ./. Telefon: (02 21) 93 12 43-0 Telefax: (02 21) 93 12 43-95 www.trude-rechtsanwaelte.de trude@trude-rechtsanwaelte.de / roeder@trude-rechtsanwaelte.de Den Rechtsanwälten Trude III wird Vollmacht für die außergerichtliche

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 3 B 248/08 6 L 295/08 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache des Herrn - Antragsteller - - Beschwerdeführer - prozessbevollmächtigt: Rechtsanwälte gegen den Landkreis

Mehr

Merkblatt zu den Anforderungen eines schlüssigen Antrages zur Verleihung der Bezeichnung "Fachanwalt für Familienrecht" (Stand: Juli 2012)

Merkblatt zu den Anforderungen eines schlüssigen Antrages zur Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Familienrecht (Stand: Juli 2012) Merkblatt zu den Anforderungen eines schlüssigen Antrages zur Verleihung der Bezeichnung "Fachanwalt für Familienrecht" (Stand: Juli 2012) Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, mit diesem

Mehr

Berufs- und wettbewerbsrechtliche. Anwaltswerbung im Internet. Nachrichten für die Mitglieder des Deutschen Anwaltvereins e. V.

Berufs- und wettbewerbsrechtliche. Anwaltswerbung im Internet. Nachrichten für die Mitglieder des Deutschen Anwaltvereins e. V. Im Auftrag des Deutschen Anwatvereins herausgegeben von den Rechtsanwäten: Feix Busse Dr. Michae Keine-Cosack Wofgang Schwackenberg Schrifteitung: Dr. Peter Hamacher Udo Henke Rechtsanwäte Berin, Littenstraße

Mehr

LAND BRANDENBURG Was Sie über Rechtsanwälte wissen sollten

LAND BRANDENBURG Was Sie über Rechtsanwälte wissen sollten Ministerium der Justiz und für Europaangelegenheiten LAND BRANDENBURG Was Sie über Rechtsanwälte wissen sollten 2 Allgemeines Der Rechtsanwalt ist ein unabhängiges Organ der Rechtspflege ( 1 Bundesrechtsanwaltsordnung).

Mehr

6/2002. Juni. DeutscherAnwaltVerein. DeutscherAnwaltVerlag A11041. Aus dem Inhalt

6/2002. Juni. DeutscherAnwaltVerein. DeutscherAnwaltVerlag A11041. Aus dem Inhalt A11041 DeutscherAnwatVerein Aus dem Inhat Aufsätze Environmenta due diigence as anwatiches Betätigungsfed (Ewer) 309 Europas Anwäte im Internet (Wuster) 316 Restwert bei Verkehrsunfa-Reguierung (Gebhardt)

Mehr

Andreas Lux 26.01.2011. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse

Andreas Lux 26.01.2011. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Andreas Lux 26.01.2011 Verknüpfung unterschiedicher Modesprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanayse Warum unterschiediche Sprachen? Nicht ae Probeme eignen sich, um mit Standardsprachen beschrieben

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: Ws 61/11 62 KLs 913 Js 30894/08 LG Bremen B E S C H L U S S

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: Ws 61/11 62 KLs 913 Js 30894/08 LG Bremen B E S C H L U S S Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: Ws 61/11 62 KLs 913 Js 30894/08 LG Bremen B E S C H L U S S In der Strafsache g e g e n [...] Verteidiger: Rechtsanwalt [ ] Auf die Beschwerde

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 28. März 2007. in dem Verfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 28. März 2007. in dem Verfahren BUNDESGERICHTSHOF IV AR(VZ) 1/07 BESCHLUSS vom 28. März 2007 in dem Verfahren Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR: nein ja EGGVG 23 Abs. 1, VwGO 40 Abs. 1 Bei Streitigkeiten über die Streichung aus der bei

Mehr

12/2002. Dezember. DeutscherAnwaltVerein. DeutscherAnwaltVerlag A11041. Aus dem Inhalt

12/2002. Dezember. DeutscherAnwaltVerein. DeutscherAnwaltVerlag A11041. Aus dem Inhalt A11041 DeutscherAnwatVerein Aus dem Inhat Aufsätze Erweiterte Arbeitnehmerrechte durch Verbraucherschutz (Hümmerich) 671 Eintrittshaftung von Scheingeseschaftern einer Anwats-GbR (Knöringer) 681 Anwatsrecht

Mehr