Analysten- und Investorenkonferenz 2014 Dr. Klaus Probst, Dieter Bellé. The Quality Connection. 26. März 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Analysten- und Investorenkonferenz 2014 Dr. Klaus Probst, Dieter Bellé. The Quality Connection. 26. März 2014"

Transkript

1 Analysten- und Investorenkonferenz 2014 Dr. Klaus Probst, Dieter Bellé The Quality Connection 26. März 2014

2 Agenda 1. Geschäftsentwicklung 2. Zusammenfassung und Ausblick 3. Anhang 2

3 Einleitung 2013 ein Übergangsjahr Starke Automobilindustrie, schwaches Industrieumfeld Umsatzrekord von 3,92 Mrd. Euro Rekord-Investitionen von 168 Mio. Euro Hohe Vorleistungen für 16 neue Bordnetz-Projekte Aufwendungen für Restrukturierungen in Höhe von 21 Mio. Euro Solides bereinigtes Ergebnis von 199 Mio. Euro (EBIT von 163 Mio. Euro) Starkes Nettoergebnis von 106 Mio. Euro Eigenkapitalquote von 34,5 Prozent 3

4 Wire & Cable Solutions (WCS) 4

5 WCS Geschäftsverlauf Umsatzwachstum bei Automobilleitungen - Starke Nachfrage in China und den USA - Konstantes Volumen in Europa Rückläufige Nachfrage im Industriesektor - Konjunkturschwäche v.a. in Südeuropa - Stabilisierung im 2. Halbjahr Deutliche Ergebnisbelastung - Geringe Kapazitätsauslastung im Industriebereich - Ungünstige Produktmixverschiebung - Bestandsabwertungen durch Kupferpreisentwicklung - Hohe Restrukturierungsaufwendungen Investitionsniveau von 57 Mio. Euro Steigender Auftragseingang im 2. Halbjahr 5

6 WCS Globalisierung Eröffnung eines Spezialkabelwerks in Indien Weiterentwicklung des China-Geschäfts Ausbau der Automotive-Kapazitäten in Mexiko Erschließung weiterer Märkte Umsatzverteilung zugunsten Asien und Nafta 6

7 WCS Innovation Entwicklung neuer Technologien - miniaturisierte Kabel - neue Isolationswerkstoffe - spezielle Oberflächeneigenschaften Einsatz in neuen Anwendungen - Hochfrequenz-Bereich von Fahrzeugen - Roboter-Patientenpositioniersystem für die Strahlentherapie 7

8 WCS Außenumsatz Verlauf 2009 bis 2013 (in Mio. ) Jahresverlauf 2013 (in Mio. ) , , , , ,2 403,4 405,8 396, , Q1 Q2 Q3 Q4 8

9 WCS Außenumsatz Automotive (BG AM) (in Mio. ) Industrie (BG IH + BG CI) (in Mio. ) restl. Welt Asien Americas Europa

10 WCS EBIT Verlauf 2009 bis 2013 (in Mio. ) Jahresverlauf 2013 (in Mio. ) ,9 101,3 28, ,2 19, ,3 73,0 47, ,1 15,1 12,6 9,1 11, , , Q1 Q2 Q3 Q4 operativ Studer-Hard-Verkauf EBIT bereinigtes EBIT 10

11 WCS Mitarbeiter Verlauf 2009 bis Stichtag:

12 WCS Ausblick Deutliche Verbesserung im Jahr Umsatzsteigerung um 100 Mio. Euro auf ca. 1,7 Mrd. Euro - Massiver EBIT-Anstieg von 47 auf mehr als 80 Mio. Euro Überproportionales Wachstum in China und den USA Verstärkter Automotive-Marktfokus Wachstum auch in den Business Groups IH und CI, v.a. außerhalb Europas Dr. Frank Hiller als neues Vorstandsmitglied 12

13 Wiring Systems (WSD) 13

14 WSD Rahmenbedingungen (I) Produktion von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen: weltweit nach Regionen (in Mio. Einheiten) ,8 42, ,4 16,2 19,3 19, ,7 1,6 Mittl. Osten / Afrika 4,3 4,5 Südamerika Nordamerika Europa (inkl. Russland) Asien e Quelle: IHS Automotive, 1/

15 WSD Rahmenbedingungen (II) Produktion von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen: Premium- vs. Volumenhersteller in Europa (in Prozent) ,9 123,8 113,4 118,9 142,5 151,4 110,8 108, e Premium Volumen Quelle: IHS Automotive, 1/

16 WSD Rahmenbedingungen (III) Produktion von schweren Nutzfahrzeugen: weltweit nach Regionen (in Mio. Einheiten) 3 2 2,0 2, ,2 0,2 0,4 0,5 0,5 0,5 0 Südamerika Nordamerika Europa (inkl. Russland) e Asien Quelle: IHS Automotive, 1/

17 WSD Globalisierung China/Südkorea - Neueröffnung Langfang und Grundsteinlegung Tieling - Integration und Turnaround Daekyeung Nafta - Einstieg in das Pkw-Bordnetz-Geschäft - Aufträge von Harley Davidson und Polaris Weitere Absatzmärkte - Brasilien: Produktionsstart für europäischen Kunden - Russland: Erstauftrag eines lokalen Herstellers 17

18 WSD Innovation Leichtbau: 20 Prozent Gewichtsreduzierung im Bordnetz-System Verbindungstechnik: Ultraschallschweißen von Aluminiumleitern Robustheit: Formstabiles Umschäumen von (Motor-)Kabelsätzen 18

19 WSD Systemgeschäft Elektromechanische Komponenten - Vor- und Hauptsicherungen - Sicherungs- und Relaisboxen - Hochvolt-Leistungsverteiler Stecker und Steckverbindungssysteme - Ladedosen für Elektro- und Hybridfahrzeuge - Stecker, Kontakte, Splices, Gehäuse und Dichtungen 19

20 WSD Außenumsatz Verlauf 2009 bis 2013 (in Mio. ) Jahresverlauf 2013 (in Mio. ) , , , , , ,8 607,6 552,2 593, Q1 Q2 Q3 Q4 20

21 WSD EBIT Verlauf 2009 bis 2013 (in Mio. ) Jahresverlauf 2013 (in Mio. ) ,3 146,2 136,4 116, ,0 24,3 34,6 38,7 30,1 39,8 43, , , Q1 Q2 Q3 Q4 EBIT bereinigtes EBIT 21

22 WSD Mitarbeiter Verlauf 2009 bis Stichtag:

23 WSD Ausblick (Märkte) Regionen - Asien: Dynamisches Wachstum im Wesentlichen noch mit westlichen OEMs - Nafta: Aufbau des Pkw-Bordnetz-Geschäfts Kundengruppen - Begleitung europäischer OEMs weltweit - Zusammenarbeit mit Big Three in USA - Belieferung asiatischer Hersteller - Erschließung Power Sports-Markt Regional ausgewogenes Geschäft 23

24 WSD Ausblick (Produkte und Technologien) Komplettierung des Portfolios - Spezialkabel - Verbindungstechnik - Komponenten Nutzung eigener Spritzguss-Anlagen Ausschöpfung des Leichtbaupotenzials Automatisierung der Kabelsatzfertigung 24

25 Konzern 25

26 Konzern Kennzahlen-Übersicht in Vorjahr 2012 Ursprüngliche Prognose 2013 (März 2013) Angepasste Prognose 2013 (August 2013) Ist 2013 Umsatzerlöse 3,81 Mrd. ca. 3,7 Mrd. ca. 3,8 Mrd. 3,92 Mrd. EBIT 237,9 Mio. *** ca. 170 Mio. ca. 170 Mio. 163,1 Mio. Bereinigtes EBIT * 227,5 Mio. *** ,7 Mio. Konzernüberschuss 157,0 Mio. *** ,9 Mio. Investitionen 154,2 Mio. ca. 190 Mio. ca. 170 Mio. 168,4 Mio. Free Cashflow ** 63,5 Mio. ca. 50 Mio. ca. 50 Mio. 36,7 Mio. Nettofinanzschulden 249,2 Mio. ca. 250 Mio. ca. 250 Mio. 257,0 Mio. Eigenkapitalquote 32,9 % *** ca. 35 % ca. 35 % 34,5 % ROCE 20,9 % *** ca. 15 % ca. 15 % 13,2 % * Ergebnis bereinigt um die Effekte aus der Neubewertung im Rahmen der Kaufpreisverteilung der wesentlichen Akquisitionen, Restrukturierungen, Wertminderungen langfristiger Vermögenswerte, Gewinne aus Unternehmensverkäufen und Ergebnisse aus Unternehmenszusammenschlüssen inklusive zugehöriger Derivate ** vor Akquisitionen und Desinvestitionen *** Anpassung wegen Änderung IAS 19 26

27 Konzern Außenumsatz Verlauf 2009 bis 2013 (in Mio. ) Jahresverlauf 2013 vs (in Mio. ) , , , , , ,0 990,0 969,1 967,6 957,9 959,0 954,7 917, Q1 Q2 Q3 Q

28 Konzern Außenumsatz Nach Regionen (in Mio. ) Deutschland Frankreich Großbritannien Resteuropa (ohne Russland) BRIC (inkl. Südkorea) NAFTA Sonstige

29 Konzern Wertschöpfung (0,93 Mrd. ) nur Ertragsteuern (ohne Verbrauchs-, Besitz- und Verkehrssteuern sowie Sozialabgaben) 2 ohne sonstiges Beteiligungsergebnis 3 vorbehaltlich der Zustimmung der Hauptversammlung 4 Konzernüberschuss abzüglich Dividende 29

30 Konzern GuV Reduzierung der Marge Bruttoergebnis vom Umsatz um rd. 0,4%-Punkte (17,3/17,7) (+) Materialkostenanteilsreduzierung (-) Personalkostensteigerung Erhöhung Belegschaft Lohn-/ Gehaltserhöhungen Erhöhung Kosten/ Aufwand unterhalb vom Bruttoergebnis (bis EBIT) um 1,6 Prozent-Punkte (-) Personalkostenerhöhung -0,3 (-) Forschung- und Entwicklungskosten -0,2 (-) geringere a. o. Verkäufe -0,7 (-) höhere Restrukturierungsaufwendungen -0,3 30

31 Konzern (GuV) F&E-Aufwand in Mio. % v. Umsatz Mio. % v. Umsatz WSD 82,1 3,7 94,0 4,0 WCS 10,7 0,7 12,1 0,8 Gesamt 92,8 2,4 106,1 2,7 Davon Kundenaufträge abgegrenzt/aktiviert in % von Gesamt F&E in % von Gesamt F&E WSD 15,2 16,4 21,5 20,3 WCS 0,0 0,0 0,0 0,0 Gesamt 15,2 16,4 21,5 20,3 31

32 Konzern EBIT Verlauf 2009 bis 2013 (in Mio. ) Jahresverlauf 2013 vs (in Mio. ) ,1 237, , ,7 163, ,3 53,3 38,5 39,3 36,5 48,8 39, , Q1 Q2 Q3 Q

33 Konzern (GuV) EBIT Sondereffekte Mio PPA -15,3-13,5 Restrukturierungen (Bildung/ Auflösung) -7,3-21,1 Negative Sondereffekte -22,6-34,6 Desinvestments +28,3 +0,9 Sonstiges +4,7 - Positive Sondereffekte +33,0 +0,9 Gesamt +10,4-33,7 33

34 Konzern (GuV) Zinsen Mio Zinserträge 1,3 0,5 Zinsaufwand -38,2-26,5 Zinssaldo (1) -36,9-26,0 Nettozinsaufwendungen (Pensionsverpflichtungen) / Zinsen sonstige Rückstellungen -5,3-4,5 Währungseffekte 3,5-1,7 Zwischensumme (2) -1,8-6,2 Summe Finanzerträge/Finanzaufwendungen -38,7-32,2 34

35 Konzern (GuV) Ertragsteuern Mio Lfd. Ertragsteuern 49,8 38,6 Latente Steuern -7,5-13,3 Steuern vom Einkommen und Ertrag 42,3 25,3 Steuerquote in % 21,2 19,3 35

36 Konzern Überschuss Verlauf 2009 bis 2013 (in Mio. ) Jahresverlauf 2013 vs (in Mio. ) ,2 156,0 157,0 105, ,9 34,7 22,6 23,5 31,6 18,0 25,8 41, , Q1 Q2 Q3 Q

37 Konzern Cashflow Mittelzufluss aus lfd. Geschäftstätigkeit Verlauf 2009 bis 2013 (in Mio. ) 300 Free Cashflow* Verlauf 2009 bis 2013 (in Mio. ) , , ,7 187, , , , ,7 36, , * vor Akquisitionen/Desinvestitionen 37

38 Konzern Bilanz Bilanzsumme nahezu konstant Investitionen mit 39 % über Abschreibungen Working Capital absolut und relativ leicht verbessert Anstieg der Nettofinanzschulden um 7,8 Mio. Mio. - Free Cashflow + 36,7 - Dividende LEONI AG - 49,0 - Nicht cash-relevante Positionen + 4,5 Erhöhung des Eigenkapitals auf rd. 828 Mio. (EK-Quote 34,5 %) 38

39 Konzern Nettofinanzschulden / Eigenkapital Verlauf 2009 bis 2013 (in Mio. ) Nettofinanzschulden Eigenkapital ,5 784,0 827, ,4 369,1 481,2 444, ,9 249,2 257, Gearing (%) EK-Quote (%) 21,0 23,8 31,8 32,9 34,5 39

40 Wesentliche Kennzahlen in % in % EBITDA (in % vom Umsatz) -0,2 8,2 9,3 9,3 7,3 EBIT (in % vom Umsatz) -5,4 4,4 6,4 6,2 4,2 EBT (in % vom Umsatz) -7,3 3,0 5,3 5,2 3,3 PAT (in % vom Umsatz) -6,4 2,3 4,2 4,1 2,7 Equity (in % der Bilanzsumme) 21,0 23,8 31,8 32,9 34,5 Investment 2 (in % der Abschreibungen) , ROCE 1 3 (in % ) -12,0 13,9 24,0 20,9 13,2 ROCE 2 4 (in % ) -10,1 11,7 19,9 17,2 11,2 ROE 5 (in % ) -37,4 14,0 21,1 20,0 12,8 1 Anpassung von einigen Vorjahresbeträgen aufgrund der Änderung des IAS 19 2 Investitionen in immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen 3 EBIT / Capital Employed 4 PAT BI / Capital Employed 5 Jahresüberschuss / Eigenkapital 40

41 Konzern Mitarbeiter Verlauf 2009 bis Stichtag:

42 Konzern Aktienkurs

43 Konzern Dividende Verlauf 2009 bis 2013 (in pro Aktie) 1,60 1,40 1,50 1,50 1,20 1,00 * 1,00 0,80 0,60 0,70 0,40 Dividenden- Rendite (%) 0,20 0,00 0, ,1 5,8 5,3 1,8 * Vorbehaltlich der Zustimmung der Hauptversammlung 43

44 Zusammenfassung und Ausblick 44

45 Ausblick Prognose 2014 Prognose Erneut überdurchschnittlich viele Anläufe im Bordnetzbereich - Investitionen von ca. 200 Mio. Euro - Konzernumsatz von ca. 4,1 Mrd. Euro - EBIT > 200 Mio. Euro - Eigenkapitalquote von ca. 36 Prozent - Kapitalrendite (ROCE) von 16 Prozent Eintritt in die nächste Wachstumsphase Mittelfristige Perspektive - Verstärkter Fokus auf das Automobilgeschäft - Überproportionales Wachstum in Asien und Amerika - Erweiterung des Technologie- und Kundenspektrums : Umsatz von 5 Mrd. Euro und EBIT-Marge von 7 Prozent Sicherung von Profitabilität und regionaler Balance 45

46 Ausblick Langfristige Umsatzverteilung nach Regionen (in %) 100% 90% 80% 70% % 50% 25 Restliche Welt Asien Americas 40% 30% Europa 20% 40 10% 0% e 2025e 46

47 Ausblick Langfristige Umsatzverteilung Automotive vs. Non-Automotive (in %) 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% Non-Automotive Automotive 0% e 2025e 47

48 Vorstandsbesetzung Kontinuität offen CFO Bellé Bellé WSD Dr. Brand Dr. Brand WCS Dr. Probst Dr. Hiller CEO Dr. Probst

49 Analysten- und Investorenkonferenz 2014 Q&A The Quality Connection

50 Konzern G+V Veränderung Mio. % Mio. % Mio. % Umsatzerlöse Umsatzkosten , ,1 100,0-82, , ,0 100,0-82,3 108,9-107,1 2,9-3,4 Bruttoergebnis vom Umsatz 3 677,8 17,3 675,9 17,7 1,8 0,3 Vertriebskosten 4-196,4-5,0-192,0-5,0-4,4-2,3 Allgemeine Verwaltungskosten 5-191,0-4,9-185,0-4,9-6,0-3,2 Forschungs- und Entwicklungskosten 6-106,1-2,7-92,8-2,5-13,3-14,3 Sonstige betriebliche Erträge 7 10,5 0,3 48,9 1,3-38,4-78,6 Sonstige betriebliche Aufwendungen 8-31,3-0,8-16,9-0,4-14,4-84,7 Aufwendungen aus assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen 9-0,3 0-0,1 0-0,1 > -100 EBIT ,1 4,2 237,9 6,2-74,7-31,4 Finanzerträge 11 0,5 0,0 4,7 0,1-4,2-88,5 Finanzaufwendungen 12-32,7-0,9-43,4-1,1 10,7 24,6 Sonstiges Beteiligungsergebnis 13 0,3 0,0 0,1 0 0,1 87,8 Ergebnis vor Steuern ,2 3,3 199,3 5,2-68,1-34,2 Ertragsteuern 15-25,3-0,6-42,3-1,1 17,0 40,1 Konzernüberschuss ,9 2,7 157,0 4,1-51,2-32,6 1 Anpassung von einigen Vorjahresbeträgen aufgrund der Änderung des IAS 19 Die Aufsummierung der Einzelpositionen in Mio. in obiger Tabelle kann rundungsbedingt von den ausgewiesenen Summen abweichen 50

51 Konzern Bilanz AKTIVA verwendung Mittel- Mittelherkunft Mio. % Mio. % Mio. Mio. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 198,0 8,3 298,3 12,5 100,3 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und sonstige finanzielle Vermögenswerte 522,2 21,8 478,1 20,0 44,1 Sonstige Vermögenswerte 82,2 3,4 80,6 3,4 1,6 Ertragsteuerforderungen 12,3 0,5 11,4 0,5 0,9 Vorräte 509,7 21,2 488,5 20,5 21,2 Zum Verkauf bestimmte Vermögenswerte 8,0 0,3 0,0 0,0 8,0 Summe Kurzfristige Vermögenswerte 1.332,4 55, ,9 56,9 Sachanlagevermögen 709,8 29,6 677,2 28,4 32,5 Immaterielle Vermögenswerte 82,3 3,4 91,1 3,8 8,8 Geschäfts- oder Firmenwerte 148,4 6,2 149,4 6,3 0,9 Anteile an assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen 0,5 0 0,7 0 0,3 Forderungen aus langfristigen Entwicklungsaufträgen 46,9 2,0 41,8 1,7 5,1 Sonstige finanzielle Vermögenswerte 4,9 0,2 6,5 0,3 1,6 Latente Steuern 57,0 2,4 52,2 2,2 4,8 Sonstige Vermögenswerte 17,7 0,7 10,6 0,4 7,1 Summe Langfristige Vermögenswerte 1.067,4 44, ,4 43,1 Summe AKTIVA 2.399,7 100, ,4 100,0 125,2 111,9 1 Anpassung von einigen Vorjahresbeträgen aufgrund der Änderung des IAS 19 Die Aufsummierung der Einzelpositionen in Mio. in obiger Tabelle kann rundungsbedingt von den ausgewiesenen Summen abweichen 51

52 Konzern Bilanz PASSIVA verwendung Mittel- Mittelherkunft Mio. % Mio. % Mio. Mio. Kurzfristige Finanzschulden und kurzfristiger Anteil an langfristigen Krediten 41,3 1,7 270,8 11,3 229,5 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und sonstige finanzielle Verbindlichkeiten 698,7 29,1 639,4 26,8 59,3 Verbindlichkeiten aus Ertragsteuern 39,5 1,6 32,6 1,4 6,9 Kurzfristige andere Verbindlichkeiten 147,0 6,1 144,1 6,0 2,9 Rückstellungen 37,1 1,6 35,9 1,5 1,2 Summe kurzfristige Verbindlichkeiten 963,6 40, ,8 47,0 Langfristige Finanzschulden 413,7 17,2 276,6 11,6 137,0 Langfristige finanzielle Verbindlichkeiten 6,8 0,3 6,7 0,3 0,2 Langfristige andere Verbindlichkeiten 9,3 0,4 11,5 0,5 2,1 Pensionsrückstellungen 113,3 4,7 113,9 4,8 0,6 Sonstige Rückstellungen 22,6 1,0 22,5 0,9 0,1 Latente Steuern 42,8 1,8 48,4 2,0 5,6 Summe langfristige Verbindlichkeiten 608,5 25,4 479,6 20,1 Eigenkapital 827,6 34,5 784,0 32,9 43,6 Summe PASSIVA 2.399,7 100, ,4 100,0 237,8 251,2 363,2 363,2 1 Anpassung von einigen Vorjahresbeträgen aufgrund der Änderung des IAS 19 Die Aufsummierung der Einzelpositionen in Mio. in obiger Tabelle kann rundungsbedingt von den ausgewiesenen Summen abweichen 52

53 Kapitalflussrechnung Seite 1 in Mio Konzernüberschuss 105,9 157,0 Überleitung zum Mittelzufluss aus laufender Geschäftstätigkeit Ertragsteuern 25,3 42,3 Zinsergebnis 30,5 42,2 Dividendenerträge -0,3-0,1 Abschreibungen 121,0 116,2 Sonstige zahlungsunwirksame Aufwendungen und Erträge 0,3-14,8 Ergebnis aus Anlagenabgängen und Bewertung von zum Verkauf bestimmten Vermögenswerten, Gewinn/ (Verlust) 1,3-3,2 Gewinn aus dem Verkauf von Tochterunternehmen 0-18,4 Veränderung der betrieblichen Vermögenswerte und Schulden, bereinigt um Effekte aus Konsolidierungskreisveränderungen Veränderung der Forderungen und sonstigen finanziellen Vermögenswerte -49,1-7,7 Veränderung der Vorräte -21,2 7,1 Veränderung der sonstigen Vermögenswerte -8,7-6,5 Veränderung der Rückstellungen -3,9 4,0 Veränderung der Verbindlichkeiten 40,6-30,6 Gezahlte Ertragsteuern -23,9-42,8 Gezahlte Zinsen -31,0-34,3 Erhaltene Zinsen 0,4 1,2 Erhaltene Dividendenzahlungen 0,3 0,1 Mittelzufluss aus der laufenden Geschäftstätigkeit 187,4 211,7 1 Anpassung von einigen Vorjahresbeträgen aufgrund der Änderung des IAS 19 Die Aufsummierung der Einzelpositionen in Mio. in obiger Tabelle kann rundungsbedingt von den ausgewiesenen Summen abweichen 53

54 Kapitalflussrechnung Seite 2 in Mio Investitionen in immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagevermögen -153,6-160,6 Akquisitionen von Tochterunternehmen abzüglich übernommene Finanzmittel Davon: Kaufpreis 0 Mio. (Vorjahr: -26,6 Mio. ) Übernommene Finanzmittel 0 Mio. (Vorjahr: 2,1 Mio. ) 0,0-24,5 Investitionen in sonstige finanzielle Vermögenswerte 0,0-0,5 Einzahlungen aus Anlagenabgängen und Abgang von zum Verkauf bestimmten Vermögenswerten (inkl. Schulden) 2,9 9,0 Erlöse aus dem Verkauf von assoziierten Unternehmen 0,0 0,1 Erlöse aus dem Verkauf eines Geschäftsbetriebs/ von Tochterunternehmen abzüglich abgegebener Finanzmittel 0,1 50,9 Davon: Verkaufserlöse 0,1 Mio. (Vorjahr: 51,0 Mio. ) Abgegebene Finanzmittel 0 Mio. (Vorjahr: 0 Mio. ) Mittelabfluss aus der Investitionstätigkeit -150,7-125,5 Einzahlungen aus der Aufnahme von Finanzschulden 165,6 255,0 Auszahlungen aus der Tilgung von Finanzschulden -251,7-359,6 Gezahlte Dividende der LEONI AG -49,0-49,0 Gezahlte Dividenden Anteile ohne beherrschenden Einfluss -0,6 0,0 Mittelabfluss aus der Finanzierungstätigkeit -135,7-153,6 Abnahme des Finanzmittelbestandes -98,9-67,3 Wechselkursbedingte Veränderungen des Finanzmittelbestandes -1,4-0,3 Finanzmittelbestand am Anfang der Periode 298,3 366,0 Finanzmittelbestand am Ende der Periode 198,0 298,3 1 Anpassung von einigen Vorjahresbeträgen aufgrund der Änderung des IAS 19 Die Aufsummierung der Einzelpositionen in Mio. in obiger Tabelle kann rundungsbedingt von den ausgewiesenen Summen abweichen 54

55 Finanzkalender 2014 Bilanzpressekonferenz 25. März 2014 Analysten- und Investorenkonferenz 26. März 2014 Hauptversammlung 8. Mai 2014 Zwischenbericht 1. Quartal Mai 2014 Zwischenbericht 2. Quartal und 1. Halbjahr August 2014 Zwischenbericht Quartal November 2014 Vorläufige Zahlen 2014 Februar

56 Disclaimer Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf gegenwärtigen Annahmen und Einschätzungen des Managements über künftige Entwicklungen beruhen. Derartige Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheiten, die LEONI nicht kontrollieren und präzise einschätzen kann. Sollten Unwägbarkeiten eintreten oder Annahmen, auf denen diese Aussagen basieren, sich als unrichtig erweisen, können die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von diesen Aussagen abweichen. LEONI übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsbezogene Aussagen zu aktualisieren, um sie an Ereignisse nach Veröffentlichung des Geschäftsberichts 2013 anzupassen. 56

57 Analysten- und Investorenkonferenz 2014 Q&A The Quality Connection

Analysten- und Investorenkonferenz 2015 Dr. Klaus Probst, Dieter Bellé. The Quality Connection. 18. März 2015

Analysten- und Investorenkonferenz 2015 Dr. Klaus Probst, Dieter Bellé. The Quality Connection. 18. März 2015 Analysten- und Investorenkonferenz 2015 Dr. Klaus Probst, Dieter Bellé The Quality Connection 18. März 2015 Agenda 1. Geschäftsentwicklung 2. Zusammenfassung und Ausblick 3. Anhang 2 Einleitung Eckwerte

Mehr

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG 139 KONZERNABSCHLUSS 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 142 Konzernbilanz 144 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 145 Konzern-Kapitalflussrechnung 146 Konzern-Segmentberichterstattung

Mehr

Bilanz-Pressekonferenz 2015 Herzlich Willkommen. The Quality Connection

Bilanz-Pressekonferenz 2015 Herzlich Willkommen. The Quality Connection Bilanz-Pressekonferenz 215 Herzlich Willkommen The Quality Connection Agenda 1. Einleitung (Dr. Klaus Probst) 2. Konzern (Dieter Bellé) 3. Wiring Systems (Dr. Andreas Brand) 4. Wire & Cable Solutions (Dr.

Mehr

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007 T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 8. November Highlights Konzern 1. 3. Quartal Verkauf von DEUTZ Power Systems zum 30. September vollzogen, Veräußerungsgewinn im 3. Quartal 132 Mio. vor Steuern

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Geschäftsjahr 2014 19. März 2015 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO

Geschäftsjahr 2014 19. März 2015 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Geschäftsjahr 2014 19. März 2015 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Geschäftsjahr 2014 Ausblick Anhang Geschäftsjahr 2014 19. März 2015 2 Kennzahlen Mio. FY 2014 Veränderung

Mehr

Telefonkonferenz Halbjahresfinanzbericht 1. Januar bis 30. Juni 2011. Lübeck, 4. August 2011

Telefonkonferenz Halbjahresfinanzbericht 1. Januar bis 30. Juni 2011. Lübeck, 4. August 2011 Telefonkonferenz Halbjahresfinanzbericht. Januar bis 30. Juni 20 Lübeck, 4. August 20 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren

Mehr

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. QUARTAL 2007. 10. Mai 2007

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. QUARTAL 2007. 10. Mai 2007 T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. QUARTAL 2007 10. Mai 2007 Überblick 1. Quartal 2007 Guter Start ins Jahr 2007 Auftragseingang legt um 30 % zu Absatzplus 23 % Umsatz profitiert von Nutzfahrzeugmotorenproduktion

Mehr

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen Geschäftsbericht 2004 Umsatz: + 7,2% EBIT: + >100% EPS: + >100% Kennzahlen auf einen Blick Kennzahlen des BRAIN FORCE SOFTWARE-Konzerns nach IFRS 2004 2003 Veränderungen in % Bilanzkennzahlen Bilanzsumme

Mehr

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenlagebericht der InnoTec TSS AG zum 30. Juni 2012 Erneute Umsatz- und Ertragsteigerung Die InnoTec TSS AG steigerte den

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011 Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011 Lübeck, 4. Mai 2011 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren noch

Mehr

BMW GROUP QUARTALSBERICHT ZUM 30. JUNI 2012

BMW GROUP QUARTALSBERICHT ZUM 30. JUNI 2012 BMW GROUP QUARTALSBERICHT ZUM 30. JUNI ZUSAMMENFASSUNG. BMW Group bleibt im zweiten Quartal auf Erfolgskurs. Konzern-Umsatz im zweiten Quartal : 19.202. Konzern-Ergebnis vor Steuern im zweiten Quartal

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

People & Print Telefonkonferenz zu den Q3-Zahlen 2015 10. November 2015

People & Print Telefonkonferenz zu den Q3-Zahlen 2015 10. November 2015 People & Print Telefonkonferenz zu den Q3-Zahlen 2015 10. November 2015 Claus Bolza-Schünemann, CEO Mathias Dähn, CFO Agenda Highlights Q3 2015 Geschäftsverlauf/Kennzahlen 9M 2015 Ausblick und Strategie

Mehr

Schaeffler Gruppe auf einen Blick

Schaeffler Gruppe auf einen Blick Daten und Fakten 1. Halbjahr 2016 Schaeffler Gruppe auf einen Blick Eckdaten 01.01.-30.06. Gewinn- und Verlustrechnung (in Mio. EUR) 2016 2015 Umsatzerlöse 6.712 6.721-0,1 % währungsbereinigt 2,9 % EBIT

Mehr

KUKA AG Bilanzpressekonferenz München

KUKA AG Bilanzpressekonferenz München KUKA AG Bilanzpressekonferenz München 12. März 2009 Agenda Highlights und Strategie Finanzergebnisse 2008 Ausblick Bilanzpressekonferenz Seite 2 I 12. März 2009 Highlights und Strategie Bilanzpressekonferenz

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

KUKA AG Finanzergebnisse Q2/13

KUKA AG Finanzergebnisse Q2/13 KUKA AG Finanzergebnisse Q2/13 07. August 2013 KUKA Aktiengesellschaft Seite 1 I 07. August 2013 Highlights H1/13 1 und Q2/13 1 Solide Entwicklung mit starker Profitabilität Auftragseingänge in H1/13 mit

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

Operatives Ergebnis in herausforderndem Jahr gesteigert Dividende von 3,00 je Aktie vorgeschlagen Positiver Ausblick für 2014

Operatives Ergebnis in herausforderndem Jahr gesteigert Dividende von 3,00 je Aktie vorgeschlagen Positiver Ausblick für 2014 Pressenotiz 11. Februar 2014 Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Operatives Ergebnis in herausforderndem Jahr gesteigert Dividende von 3,00 je Aktie vorgeschlagen Positiver Ausblick für 2014 Der

Mehr

Investorenpräsentation 30. Juli 2015, Zwischenbericht zum 30. Juni 2015. Hans M. Schabert CEO Oliver Schuster CFO

Investorenpräsentation 30. Juli 2015, Zwischenbericht zum 30. Juni 2015. Hans M. Schabert CEO Oliver Schuster CFO Investorenpräsentation 30. Juli 2015, Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Hans M. Schabert CEO Oliver Schuster CFO Disclaimer Hinweis: Diese Präsentation enthält Aussagen zur zukünftigen Geschäftsentwicklung

Mehr

JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick. 13. Mai 2009

JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick. 13. Mai 2009 JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick 13. Mai 2009 Jenoptik - a global optoelectronics player Konzernergebnis 1. Quartal 2009 Segmentberichterstattung Ausblick 1. Quartal

Mehr

IVU Traffic Technologies AG

IVU Traffic Technologies AG Konzernbericht nach IFRS über das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2009 Berlin, 11. November 2009 Geschäftszahlen 9 Monate 2009 9 Monate 2008 Veränderungen Mio. Mio. Umsatz 24,7 20,4 + 21 % darin enthalten

Mehr

Investorenpräsentation 29. Oktober 2015, Zwischenbericht zum 30. September 2015. Hans M. Schabert CEO Oliver Schuster CFO

Investorenpräsentation 29. Oktober 2015, Zwischenbericht zum 30. September 2015. Hans M. Schabert CEO Oliver Schuster CFO Investorenpräsentation 29. Oktober 2015, Zwischenbericht zum 30. September 2015 Hans M. Schabert CEO Oliver Schuster CFO Disclaimer Hinweis: Diese Präsentation enthält Aussagen zur zukünftigen Geschäftsentwicklung

Mehr

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO OVB Holding AG Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008 6. November 2008, Conference Call Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO 1 Agenda 1 Kernaussagen 9 M/2008 2 Operative Kennzahlen 3 Finanzinformationen

Mehr

11. Ordentliche Hauptversammlung

11. Ordentliche Hauptversammlung 11. Ordentliche Hauptversammlung Delbrück, 9. Mai 2012 Bilanz-Pressekonferenz zum Geschäftsjahr 2011 Delbrück, 22. März 2012 Herzlich willkommen! 2 9. Mai 2012 3 9. Mai 2012 4 9. Mai 2012 5 9. Mai 2012

Mehr

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft)

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft) FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft) Seite Finanzinformationen (IFRS, ungeprüft) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Konzernbilanz Konzernkapitalflussrechnung Ergänzende

Mehr

Presseinformation. Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende.

Presseinformation. Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende. Presseinformation Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende. Asslar, Deutschland, 25. März 2009. Pfeiffer Vacuum, einer der führenden Hersteller von hochwertigen Vakuumpumpen,

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz der ALTANA AG Düsseldorf, 20. März 2015

Bericht zum Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz der ALTANA AG Düsseldorf, 20. März 2015 Bericht zum Geschäftsjahr 2014 der Düsseldorf, Agenda Übersicht und Ausblick Dr. Matthias L. Wolfgruber, Vorsitzender des Vorstands Finanzinformationen Martin Babilas, Mitglied des Vorstands Fragen und

Mehr

1. QUARTAL 2013. Presse- und Analystenkonferenz Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt / Main, 2. Mai 2013.

1. QUARTAL 2013. Presse- und Analystenkonferenz Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt / Main, 2. Mai 2013. 1. QUARTAL 2013 Presse- und Analystenkonferenz Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt / Main, 2. Mai 2013 Seite 1 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten Aussagen Bei den in dieser Präsentation

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2015 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2015 > Vorläufiger Konzern abschluss 2015 > Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. 5 Vorläufiger Konzernabschluss 2015 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

Konzernergebnisse 2010 und Finanzierung, Thomas Rabe Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin

Konzernergebnisse 2010 und Finanzierung, Thomas Rabe Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin Konzernergebnisse 2010 und Finanzierung, Thomas Rabe Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin Konzernergebnisse 2010 und Finanzierung Thomas Rabe, Finanzvorstand der Bertelsmann AG

Mehr

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Januar 2008 1 IFRS: Zusammenfassung für GJ 2007 Keine wesentlichen Unterschiede der Finanzkennzahlen EBIT Verbesserung von 3 Millionen EUR: Höhere Rückstellungsbildung

Mehr

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004 Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung Hauptversammlung 29. Juni 24 2 Rückblick Geschäftsjahr 23 Erstes Quartal 24, Ausblick Strategie Geschäftsjahr 23 3 Operatives Ergebnis (EBITA) in 23 wieder

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Telefonkonferenz Q1 2013

Telefonkonferenz Q1 2013 Telefonkonferenz 2013 8. Mai 2013 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick 2013 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Auftragseingang 2013 Delta vs. 2012 388,5-0,4% Umsatz 289,9-14,0% EBIT

Mehr

Hans Dieter Pötsch, Mitglied des Konzernvorstands, Volkswagen Aktiengesellschaft Frankfurt, 14. März 2007

Hans Dieter Pötsch, Mitglied des Konzernvorstands, Volkswagen Aktiengesellschaft Frankfurt, 14. März 2007 BHF-Bank Roadshow Hans Dieter Pötsch, Mitglied des Konzernvorstands, Volkswagen Aktiengesellschaft Frankfurt, 14. März 2007 Highlights Produkte erfüllen die Erwartungen unserer Kunden: Auslieferungen plus

Mehr

BASF verbessert Ergebnis nach schwachem Jahresstart

BASF verbessert Ergebnis nach schwachem Jahresstart BASF verbessert Ergebnis nach schwachem Jahresstart Umsatz und Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) vor Sondereinflüssen im 2. Quartal leicht über Vorquartal 1. Halbjahr 2009: Umsatz 23,3 % und EBIT vor

Mehr

Konzernanhang. 1. Segmentberichterstattung. operativen Bereichen nicht zugeordnet werden können.

Konzernanhang. 1. Segmentberichterstattung. operativen Bereichen nicht zugeordnet werden können. anhang 1. Segmentberichterstattung Erläuterungen zur Segmentberichterstattung Entsprechend den Regeln des IFRS 8, Geschäftssegmente, stellt die Segmentberichterstattung der Continental AG auf den management

Mehr

Zwischenbericht 9 Monate 2014/15. Analysten-Telefonkonferenz am 13.08.2015

Zwischenbericht 9 Monate 2014/15. Analysten-Telefonkonferenz am 13.08.2015 Zwischenbericht 9 Monate 2014/15 Analysten-Telefonkonferenz am 13.08.2015 1 Aurubis mit sehr gutem Ergebnis nach 9 Monaten 9 Monate GJ 2014/15 9 Monate GJ 2013/14 EBT operativ (Mio. ) 261 75 Netto Cashflow

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 53 Update: Voraussichtlicher Veranstaltungsplan VL Datum

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT)

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT) ERGEBNISSE 3. QUARTAL (IFRS, NICHT TESTIERT) 28. Oktober Software AG. All rights reserved. ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des Vorstands

Mehr

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen!

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen! Willkommen! KPS AG Hauptversammlung 2015 Dietmar Müller München, 27.03.2015 01 Zielsetzungen 02 Finanzkennzahlen 03 Bilanz / GuV 04 Corporate Governance 05 Prognose 2014/15 Zielsetzungen für das GJ 2013/14

Mehr

Zwischenmitteilung innerhalb des 1. Halbjahres 2011 gemäß 37x WpHG

Zwischenmitteilung innerhalb des 1. Halbjahres 2011 gemäß 37x WpHG Zwischenmitteilung innerhalb des 1. Halbjahres 2011 gemäß 37x WpHG - 1 - K O N Z E R N K E N N Z A H L E N 01.01.-31.03.2011 01.01.-31.03.2010 T T Umsatzerlöse 3.282 4.479 Bruttoergebnis vom Umsatz 1.105

Mehr

CA Immobilien Anlagen AG: CA Immo startet erfolgreich in das Geschäftsjahr 2016

CA Immobilien Anlagen AG: CA Immo startet erfolgreich in das Geschäftsjahr 2016 Adhoc-Service der pressetext Nachrichtenagentur GmbH Josefstädter Straße 44, 1080 Wien, Österreich, Tel.: +43 1 81140-0 Veröffentlichung: 24.05.2016 20:10 Quelle: http://adhoc.pressetext.com/news/1464113400357

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2016 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2016 > Vorläufiger Konzern abschluss 2016 > Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. 6 Vorläufiger Konzernabschluss 2016 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010. Jänner 2011

PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010. Jänner 2011 PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010 Jänner 2011 PALFINGER auf einen Blick International führender Hersteller hydraulischer Hebe-, Ladeund Handlingsysteme für Nutzfahrzeuge Nr. 1 bei Knickarmkranen,

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

Sixt Leasing AG Konzern-Quartalsmitteilung zum 31. März 2016

Sixt Leasing AG Konzern-Quartalsmitteilung zum 31. März 2016 Sixt Leasing AG Konzern-Quartalsmitteilung zum 31. März 2016 1. WIRTSCHAFTSBERICHT 1.1 GESCHÄFTSVERLAUF DES KONZERNS Der Sixt Leasing-Konzern hat im ersten Quartal 2016 den erfolgreichen Geschäftsverlauf

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

2015 Quartalsbericht II

2015 Quartalsbericht II 2015 Quartalsbericht II 2 Kennzahlen Eckert & Ziegler 01 06/2015 01 06/2014 Veränderung Umsatz Mio. Euro 69,0 61,9 + 11 % Umsatzrendite vor Steuern % 16% 9 % + 87 % EBITDA Mio. Euro 15,6 9,7 + 61 % EBIT

Mehr

Hauptversammlung der primion Technology AG. Stetten am kalten Markt, 5. Juni 2013

Hauptversammlung der primion Technology AG. Stetten am kalten Markt, 5. Juni 2013 Hauptversammlung der primion Technology AG Stetten am kalten Markt, 5. Juni 2013 1 Bericht des CEO Horst Eckenberger 2 Entwicklung von primion 1998 2012 3 Wesentliche Ereignisse im GJ 2012 Anstieg der

Mehr

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015 Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.freseniusmedicalcare.com/de

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 Growing with Passion

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 Growing with Passion Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 Growing with Passion Hans-Georg Frey, Vorsitzender des Vorstandes Dr. Volker Hues, Mitglied des Vorstandes, Finanzen 6. November 2014 Highlights

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Geschäftsbericht 08 09

Geschäftsbericht 08 09 ThyssenKrupp im Überblick 01 / Unsere Zahlen 02 / Der Konzern in Kürze 03 / ThyssenKrupp weltweit 04 / Unsere Unternehmensstruktur im Wandel 05 / Die neue Unternehmensstruktur 06 / Unsere Business Areas

Mehr

Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 12.03.2013

Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 12.03.2013 Image H 9.4 cm x W 27.53 cm Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 2.03.203 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken Jahresabschluss der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken zum 31.12.2013 Inhalt - Bilanz - Gewinn und Verlustrechnung (GuV) - Finanzrechnung 1. Immaterielle Vermögensgegenstände 245.839.00

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

Starke Nachfrage nach schnellem Internet lässt Kabel Deutschland weiter wachsen

Starke Nachfrage nach schnellem Internet lässt Kabel Deutschland weiter wachsen P R E S S E M I T T E I L U N G Quartalsbericht Q2 (1. Juli bis 30. September 2013) des Geschäftsjahres 2013/14 Starke Nachfrage nach schnellem Internet lässt Kabel Deutschland weiter wachsen Abonnements

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Harald J. Joos, Vorstandsvorsitzender Düsseldorf, 3. März 2009 2 Agenda Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr 2007/2008 Finanzkennzahlen im Geschäftsjahr 2007/2008

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft

KUKA Aktiengesellschaft KUKA Aktiengesellschaft Bilanzpressekonferenz 2015 22. März 2016 Seite: 1 2015 1 das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte von KUKA 2,8 Mrd. Auftragseingang (27,4%) Ohne Swisslog 2,6% 6,6 % EBIT-Marge

Mehr

Schnelle Internetanschlüsse treiben Wachstum von Kabel Deutschland an

Schnelle Internetanschlüsse treiben Wachstum von Kabel Deutschland an P R E S S E M I T T E I L U N G Quartalsbericht Q1 (1. April bis 30. Juni 2015) des Geschäftsjahres 2015/16 Schnelle Internetanschlüsse treiben Wachstum von Kabel Deutschland an Internetgeschäft erfolgreich:

Mehr

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte:

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte: , HOCHTIEF Bilanzpressekonferenz 2007 22. März 2007 Seite 1 von 6 Dr. rer. pol. Burkhard Lohr Vorstandsmitglied Es gilt das gesprochene Wort. Sperrvermerk: 22. März 2007, 09:00 Uhr Meine sehr geehrten

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Highlights 2. Quartal 2013 starkes 2. Quartal für Jungheinrich Auftragseingangswert

Mehr

QUARTALSBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2016

QUARTALSBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2016 QUARTALSBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2016 An unsere Aktionäre Patrik Heider, Sprecher des Vorstands und CFOO nach dem Rekordjahr 2015 ist die Nemetschek Group dynamisch in das neue Geschäftsjahr 2016 gestartet

Mehr

ZWISCHENBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2004. MPC Münchmeyer Petersen Capital AG

ZWISCHENBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2004. MPC Münchmeyer Petersen Capital AG MPC Münchmeyer Petersen Capital AG 1 MPC Capital-Konzern in Zahlen Sehr geehrte Mitaktionärinnen und -aktionäre, sehr geehrte Freunde des Unternehmens, 31.3.2004 31.3.2003 Ergebnis Umsatzerlöse in Tsd.

Mehr

Continental AG peilt einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro an

Continental AG peilt einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro an Pressemitteilung - 1 - Continental AG peilt einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro an Automobilzulieferer wird Netto-Finanzschulden 2008 wie geplant zurückführen Umsatz steigt nach neun Monaten auf

Mehr

Bericht zum 1. Halbjahr 2000. CENIT AG Systemhaus

Bericht zum 1. Halbjahr 2000. CENIT AG Systemhaus Bericht zum 1. Halbjahr 2000 CENIT AG Systemhaus CENIT AG Systemhaus Schulze-Delitzsch-Strasse 50 D-70565 Stuttgart Phone: +49 711 78073-388 Fax: +49 711 78073-688 E-mail: aktie@cenit.de Internet: www.cenit.de

Mehr

Zwischenbericht 9 Monate 2012/13

Zwischenbericht 9 Monate 2012/13 Zwischenbericht 9 Monate 2012/13 Analysten-Telefonkonferenz am 13.08.2013 1 Aurubis kann an das sehr gute Ergebnis des Vorjahres nicht anknüpfen 9 Monate GJ 2012/13 9 Monate GJ 2011/12 EBT operativ (Mio.

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 6. November 2013 Highlights 3. Quartal 2013 3. Quartal

Mehr

Quartalsabschluss zum 31. März 2016

Quartalsabschluss zum 31. März 2016 Source: Shutterstock [M] 10. Mai 2016 Jörg Schneider Agenda 1 Munich Re (Gruppe) 2 2 ERGO 7 Munich Health 3 11 Rückversicherung 4 13 Ausblick 5 18 2 Munich Re (Gruppe) Überblick Q1 2016 Q1 Ergebnis unterhalb

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Software AG Finanzinformationen Q1 / 2015. 29.04.2015 (nicht testiert)

Software AG Finanzinformationen Q1 / 2015. 29.04.2015 (nicht testiert) Software AG Finanzinformationen Q1 / 2015 29.04.2015 (nicht testiert) Inhaltsverzeichnis S. 3 Konzerndaten im Überblick zum 31. März 2015 S. 4 Konzern Gewinn-und-Verlustrechnung für das 1. Quartal 2015

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG > Wirtschaftliche Lage des Konzerns > Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG DBAG wurden zudem zwei kleinere Unternehmen mit einem Umsatz von insgesamt rund 20 Millionen Euro erworben. Sie

Mehr

Zwischenbericht 6 Monate 2014/15. Analysten-Telefonkonferenz am 12.05.2015

Zwischenbericht 6 Monate 2014/15. Analysten-Telefonkonferenz am 12.05.2015 Zwischenbericht 6 Monate 2014/15 Analysten-Telefonkonferenz am 12.05.2015 1 Aurubis mit sehr gutem Halbjahresergebnis 6 Monate GJ 2014/15 6 Monate GJ 2013/14 EBT operativ (Mio. ) 180 27 Netto Cashflow

Mehr

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Inhalt - Konzern-Quartalsbericht - Konzernbilanz - Konzern G&V / Gesamtergebnisrechnung - Eigenkapitalveränderungsrechnung - Kapitalflussrechnung

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Dominik Asam Finanzvorstand München, 12. Februar 2015 Infineon-Konzern Kennzahlen GJ 2013 und GJ 2014 3.843 +12% Umsatz In % vom Umsatz 4.320 GJ 2013 377 9,8%

Mehr

BMW Group Quartalsbericht zum 31. März Präsentation

BMW Group Quartalsbericht zum 31. März Präsentation BMW Group Quartalsbericht zum 31. März 2009 Präsentation Seite 2 Zusammenfassung. Solide operative und finanzielle Leistung im ersten Quartal trotz eines herausfordernden Umfelds. Starker Fokus auf das

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

Marktführer der European ECM Provider

Marktführer der European ECM Provider IXOS SOFTWARE AG Marktführer der European ECM Provider IXOS SOFTWARE AG Ergebnisse für das 3. Quartal / Neun- Monats-Zeitraum 2002/03 Pressetelefonkonferenz 6. Mai 2003 Robert Hoog (CEO) IXOS SOFTWARE

Mehr

AN UNSERE AKTIONÄRE DYNAMISCHES ERSTES HALBJAHR

AN UNSERE AKTIONÄRE DYNAMISCHES ERSTES HALBJAHR HALBJAHRESBERICHT ZUM 30. JUNI 2015 AN UNSERE AKTIONÄRE Patrik Heider, Sprecher des Vorstands und CFOO die Nemetschek Group hat ihre dynamische Entwicklung aus dem ersten Quartal 2015 fortgesetzt und das

Mehr

Finanzinformationen. siemens.com

Finanzinformationen. siemens.com s Finanzinformationen für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2015 siemens.com Eckdaten (in Millionen, wenn nicht anders angegeben) Volumen Q4 Veränderung in % Geschäftsjahr Veränderung in % GJ 2015

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015 Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen 1 Disclaimer Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen oder Meinungen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung

Mehr

Die Masterflex Group. 30. März 2015

Die Masterflex Group. 30. März 2015 Die Masterflex Group 30. März 2015 Agenda Überblick 3 Das Jahr 2014 in Zahlen 4 Aktionariat 10 Das Geschäftsmodell 11 Unsere Wachstumsstrategie 14 Ausblick 16 Anhang 18 2 Die Masterflex SE im Überblick

Mehr

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO.

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Georg Fischer AG Präsentation zur Telefonkonferenz vom 19. Juli 2010, 10:00 Uhr Yves Serra CEO Roland Abt CFO Überblick 1. Halbjahr 2010- Auf einen Blick CEO Finanzberichterstattung

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Herzlich willkommen. Herzlich willkommen. zur ordentlichen Hauptversammlung der KWG Kommunale Wohnen AG. Berlin, 28. Mai 2015

Herzlich willkommen. Herzlich willkommen. zur ordentlichen Hauptversammlung der KWG Kommunale Wohnen AG. Berlin, 28. Mai 2015 Herzlich willkommen Herzlich willkommen zur ordentlichen Hauptversammlung der KWG Kommunale Wohnen AG Berlin, 28. Mai 2015 Agenda 1. KWG Highlights unsere Arbeitsschwerpunkte in 20 2. Bestandsentwicklung

Mehr

AN UNSERE AKTIONÄRE PROFITABLER WACHSTUMSKURS INTERNATIONALISIERUNG WEITER AUSGEBAUT US-MARKT IM FOKUS

AN UNSERE AKTIONÄRE PROFITABLER WACHSTUMSKURS INTERNATIONALISIERUNG WEITER AUSGEBAUT US-MARKT IM FOKUS QUARTALSBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2015 AN UNSERE AKTIONÄRE Patrik Heider, Sprecher des Vorstands und CFOO die Nemetschek Group ist dynamisch in das neue Geschäftsjahr 2015 gestartet und hat den Wachstumskurs

Mehr

Hoher operativer Cash Flow und ein durch Kupferbestandabwertungen. Norddeutschen Affinerie AG im 1. Quartal des Geschäftsjahres

Hoher operativer Cash Flow und ein durch Kupferbestandabwertungen. Norddeutschen Affinerie AG im 1. Quartal des Geschäftsjahres Hoher operativer Cash Flow und ein durch Kupferbestandabwertungen deutlich negatives Ergebnis der Norddeutschen Affinerie AG im 1. Quartal des Geschäftsjahres 2008/09 Operatives Ergebnis: +19 Mio. EBT

Mehr

Kabel Deutschland mit erfolgreichem Geschäftsjahr 2010/2011

Kabel Deutschland mit erfolgreichem Geschäftsjahr 2010/2011 P R E S S E M I T T E I L U N G Geschäftsjahr 2010/2011 (1. April 2010 bis 31. März 2011) Kabel Deutschland mit erfolgreichem Geschäftsjahr 2010/2011 Umsatz steigt auf 1.598,9 Mio. Euro (plus 6,5 Prozent)

Mehr

Quartalsbericht 3. Quartal 2015

Quartalsbericht 3. Quartal 2015 Kennzahlen EUR Tausend (außer Ergebnis je Aktie) Q3 2015 Q3 2014 Q2 2015 9 Monate 2015 9 Monate 2014 Umsatzerlöse 153.046 132.794 169.545 475.937 325.394 Bruttogewinnmarge in % (bereinigt um akquisitionsbedingten

Mehr