PRIVATBANK G e s c h ä f t s b e r i c h t

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PRIVATBANK G e s c h ä f t s b e r i c h t 2 0 1 3"

Transkript

1 PRIVATBANK G e s c h ä f t s b e r i c h t

2

3 PRIVATBANK

4

5 geschäftsbericht 2013 Jahresbericht des Verwaltungsrates 7 Jahresbericht der Geschäftsleitung 13 Eigentümer- und Organisationsstruktur 20 Wichtigste Kennzahlen 25 Bilanz 28 Erfolgsrechnung 30 Erläuterungen zur Geschäftstätigkeit 34 Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze 38 Informationen zur Bilanz 40 Informationen zu den Ausserbilanzgeschäften 51 Informationen zur Erfolgsrechnung 53 Angaben zu den eigenen Mitteln 55 Bericht der Revisionsstelle 58 Adressen 63

6

7 JahresberichtE des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung

8

9 Jahresbericht des Verwaltungsrates Von Altlasten und Zukunftschancen Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Sehr geehrte Freunde des Hauses Maerki Baumann Der Dank ist ein fester und wichtiger Bestandteil einer Präsidialadresse. Nach dem ebenso turbulenten wie anforderungsreichen Jahr, auf das die Schweizer Banken zurückblicken, ist es mir ein Anliegen, diesen Dank an den Anfang meiner Ausführungen zu stellen. Danken will ich in erster Linie unseren Kundinnen und Kunden. Sie haben unserer Bank auch 2013 rund 6,5 Milliarden Franken an Vermögen anvertraut. In einer Zeit, die von anhaltendem Druck von aussen auf unsere Branche im Allgemeinen und auf die Privatbanken im Besonderen geprägt ist, wissen wir diesen Vertrauensbeweis ausserordentlich zu schätzen. Viele unserer Kundenbeziehungen bestehen nun schon über Jahre, ja Jahrzehnte, und werden generationenübergreifend weitergeführt. Nicht nur in stürmischen Zeiten ist es uns gleichermassen Auftrag und Verpflichtung, diesem Vertrauen mit einer persönlichen, auf das Interesse der einzelnen Kundin bzw. des einzelnen Kunden ausgerichteten Betreuung und Beratung gerecht zu werden. Natürlich freuen wir uns auch über die vielen neuen Kundinnen und Kunden, die uns in den vergangenen Monaten wesentliche Teile ihres Vermögens anvertraut haben. Gerade dieses Neugeld stimmt uns zuversichtlich, dass kleinere Banken im Familienbesitz nach wie vor einem Bedürfnis entsprechen angesichts der erkennbaren Probleme mancher grossen Bank sogar mehr denn je. Im Namen des Verwaltungsrates, aber auch in jenem unserer Familie will ich an dieser Stelle auch unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern danken. Wir wissen, wie hoch die Belastung gerade im letzten Jahr für sie war. Denke ich an die zunehmenden Anforderungen, die das Tagesgeschäft stellt, aber auch an die zusätzlichen, ausserordentlichen Aufgaben und Herausforderungen, wird mir bewusst, mit welch grossem Einsatz und beeindruckender Fachkompetenz unsere Mitarbeitenden täglich ihre Fähigkeit in den Dienst unserer Bank und vor allem in den Dienst unserer Kundinnen und Kunden stellen. Für diese keineswegs selbstverständliche Leistung spreche ich allen unseren starken Teams meine Anerkennung aus. Nicht selbstverständlich ist auch, dass es uns 2013 wiederum gelungen ist, ein positives operatives Ergebnis zu erzielen. Und dies, obwohl im Berichtsjahr die regulatorischen Anforderungen weiter zugenommen haben, die für eine Bank unserer Grössenordnung zu erheblichen Mehrkosten führen. Viele dieser neuen Regulierungen sind auf das Verhalten der grossen und grössten Finanzdienstleistungsinstitute in früheren Jahren zurückzuführen. Dass sie nun aber in erster Linie kleinere und kleine Institute belasten, gehört zu den Ungereimtheiten, mit denen wir uns auseinanderzusetzen haben. Und damit bin ich beim Stichwort Altlasten: Das Jahr 2013 hat bekanntlich in dieser Hinsicht einiges an Bewegung gebracht. Noch aber sind die Auseinandersetzungen zwischen unserem Finanzplatz und verschiedenen Staaten in und ausserhalb Europas keineswegs beendet, im Gegenteil! Besonders die zwischen den USA und der Schweiz beschlossene Bereinigung offener Steuerfragen bedeutet für alle betroffenen Banken und das sind fast alle in der Schweiz, unabhängig davon, für welche Kategorie sie sich entschieden haben einen enormen Zusatzaufwand, der uns immer wieder von produktiver Arbeit abhält. 7

10 Nicht verschweigen will ich auch meine Besorgnis über den Umfang, in welchem sich andere Staaten in den vergangenen Jahren und Monaten in die schweizerische Gesetzgebung eingemischt haben. Drohkulissen von dramatischem Ausmass haben das Ihre zum Erfolg dieses Vorgehens beigetragen. Wollen wir diese unerfreuliche Phase abschliessen, müssen wir davon bin ich überzeugt rasch vom Reagieren zum Agieren zurückkehren. Wir müssen uns gemeinsam überlegen, was für unser Land, für unsere Branche, aber auch für die einzelnen Unternehmen und deren Kunden gut ist und Zukunftschancen eröffnet. Diese Aufgabe müssen wir selber anpacken und sie uns nicht von anderen Staaten oder internationalen Organisationen abnehmen bzw. aufdrängen lassen. Persönlich bin ich davon überzeugt, dass wir in der Schweiz über alle Voraussetzungen verfügen, um mit unserer hohen politischen Stabilität, unserer Zuverlässigkeit und Berechenbarkeit und unserem Fleiss den Finanzplatz wieder zu stärken und auf kommende Herausforderungen vorzubereiten. Als Privatbank mit einer sehr starken Bilanz, motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einer langfris tigen Perspektive verfügen wir über beste Chancen, bei diesem Revival des Bankenplatzes Schweiz nicht nur dabei zu sein, sondern eine wichtige Rolle zu spielen. Hans G. Syz-Witmer Präsident des Verwaltungsrates 8

11

12 Verwaltungsrat Von links nach rechts, oben nach unten: Hans G. Syz-Witmer Dr. Carole Schmied-Syz Franz von Meyenburg Bignia Vieli Urs Lauffer

13

14

15 Jahresbericht der Geschäftsleitung Anhaltende Zäsur im Schweizer Private Banking Der Finanzplatz Schweiz durchläuft seit einigen Jahren einen tiefgreifenden Strukturwandel, welcher auch die Grundfesten der Schweizer Bankenbranche zu erschüttern drohte. Die jüngste Finanzkrise, die überbordenden Staatsschulden vieler Industrienationen und die fragile Verfassung der Weltwirtschaft waren dabei mehr Auslöser denn Ursache. So hat letztlich vor allem die Kombination aus sich verändernden Kundenerwartungen, intensiverer Finanzmarktregulierung sowie anhaltender Kritik am Schweizer Bankkundengeheimnis den Druck auf die Privatbanken massiv erhöht. Angesichts des Problems hoher Fixkosten schwebt seither gerade über kleineren Instituten das Damoklesschwert der Konsolidierung. Eine differenzierte Betrachtung zeigt jedoch, dass manch eine Privatbank die Zeichen der Zeit erkannt und die neuen Realitäten im Private Banking als Chance verstanden hat. Aufgrund ihrer unternehmerischen Agilität können gerade kleinere Privatbanken ihre Geschäftsmodelle rasch an veränderte Rahmenbedingungen und Kundenerwartungen anpassen. Die Zusammenarbeit mit spezialisierten Partnerunternehmen und der damit verbundene Fremdbezug hoch standardisierter Dienstleistungen (so genannte «Bankenindustrialisierung») ermöglichen die Wahrung der Unabhängigkeit im Kerngeschäft. Gleichzeitig fördern sie die ungeteilte Konzentration auf die individuelle Anlageberatung und Vermögensverwaltung im Interesse des Kunden. Der damit verbundene «Boutique-Gedanke» lässt die überschaubare Unternehmensgrösse in einem ganz anderen Licht erscheinen und schafft beste Voraussetzungen dafür, die Vorzüge einer Privatbank wie Maerki Baumann voll zum Tragen zu bringen. Geschäftsentwicklung von Maerki Baumann Die Geschäftsentwicklung von Maerki Baumann war auch im Geschäftsjahr 2013 von den genannten strukturellen Veränderungen sowie immenser regulatorischer Komplexität geprägt. In Bezug auf die Marktbedingungen waren für unsere Bank tiefe Börsenumsätze, der starke Schweizer Franken und das niedrige Zinsniveau von besonderer Relevanz. Eine zusätzliche Herausforderung stellte die Umstellung auf ein neues Kernbankensystem dar, welche Anfang 2013 neben dem operativen Tagesgeschäft bewältigt werden musste. Trotzdem ist es uns gelungen, ein respektables Geschäftsergebnis auf Vorjahresniveau zu erzielen. Der Bruttogewinn liegt mit CHF 2,21 Millionen um 0,16 Millionen tiefer als im Vorjahr. Der Reingewinn ist von CHF 0,74 Millionen im Vorjahr auf CHF 0,87 Millionen leicht angestiegen. Auf der Ertragsseite bewegen sich der Erfolg im Zinsgeschäft mit CHF 3,3 Millionen (plus CHF 0,09 Millionen gegenüber dem Vorjahr) und der Erfolg im Handelsgeschäft mit CHF 2,62 Millionen (minus CHF 0,14 Millionen) in etwa auf denselben Niveaus wie im Vorjahr. Dies ist in erster Linie auf das anhaltend niedrige Zinsniveau und die tiefen Volumen im Devisenhandel für Kunden zurückzuführen. Der Erfolg im Dienstleistungs- und Kommissionsgeschäft, dem eigentlichen Kerngeschäft von Maerki Baumann, beträgt mit CHF 26,44 Millionen rund CHF 0,64 Millionen weniger als im Vorjahr, was unter anderem auf geringere Börsen um sätze bei gleichzeitig höherem Kommissionsaufwand zurückzuführen ist. Dieser Ertragsrückgang kann dank der Steigerung des übrigen ordentlichen Erfolgs um CHF 0,71 Millionen auf CHF 3,2 Millionen aufgefangen werden. Auf der Kostenseite ist der Geschäftsaufwand gegenüber dem Vorjahr um 13

16 CHF 0,18 Millionen auf CHF 33,35 Millionen moderat angestiegen; dies trotz des laufenden Ausbaus unseres Dienstleistungsangebots, der Stärkung unserer Fachkompetenzen sowie weiterer Investitionen in unsere IT. Dank verschiedener Einsparungen und Effizienzverbesserungen hatte auch die Einstellung von insgesamt acht neuen Front-Mitarbeitenden im Private Banking und in der Betreuung von externen Vermögensverwaltern keine signifikante Erhöhung des Geschäftsaufwands zur Folge. Die Ertragsgrundlage für die langfristige Erreichung unserer Unternehmensziele konnte im Geschäftsjahr 2013 weiter gefestigt werden. So hat sich der Trend zur Regularisierung unversteuerter Kundengelder gerade bei deutschen Kunden stark beschleunigt. Die damit verbundenen Abflüsse haben sich in erster Linie auf die zur Bezahlung der Nachsteuern benötigten Beträge beschränkt. Über sämt liche Geschäftsfelder hinweg beträgt das Netto-Neugeld minus CHF 42,1 Millionen. Dank der positiven Performance der Depots von CHF 72,1 Millionen konnten diese Abflüsse aber überkompensiert werden. Die verwalteten Kundenvermögen belaufen sich damit per Ende 2013 auf nahezu unveränderte CHF 6,5 Milliarden. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang der Rückblick auf die vergangenen fünf Jahre. So konnten die seit 2009 aus strategischen oder risikoinduzierten Überlegungen bewusst erwirkten Abflüsse in der Höhe von insgesamt rund CHF 1 Milliarde schrittweise mit Kundenvermögen hoher Qualität substituiert werden. Besonders hervorzuheben ist dabei, dass unserer Marktstrategie entsprechend das Kerngeschäft mit Schweizer Kunden mittlerweile rund zwei Drittel der Kundenvermögen ausmacht. Die vorsichtige Geschäftspolitik von Maerki Baumann schlägt sich weiterhin in den ausgezeichneten Liquiditätsund Eigenmittelkennzahlen nieder. So verfügt unsere Bank über deutlich höhere liquide und eigene Mittel als gesetzlich vorgeschrieben. Der Liquiditätsüberschuss lag per Ende 2013 bei CHF 274,1 Millionen. Dank unserer vorsichtigen Geschäftspolitik hat sich die BIZ-Kernkapitalquote («Tier 1-Ratio») unserer Bank auf 30,7 Prozent gegenüber 25,7 Prozent im Vorjahr weiter erhöht. Damit übertreffen wir die regulatorischen Mindestvorgaben sehr deutlich und heben so die Solidität und Unabhängigkeit unserer Bank hervor. Kundenorientiertes Schweizer Private Banking Maerki Baumann hat die Weichen für die Zukunft mit der Umsetzung eines innovativen Geschäftsmodells bereits vor Jahren gestellt. Durch die Zusammenarbeit mit verlässlichen Partnerunternehmen und dem damit verbundenen Fremdbezug standardisierter Dienstleistungen bleibt unsere Unabhängigkeit im Kerngeschäft, der individuellen Anlageberatung und Vermögensverwaltung sowie der Betreuung unabhängiger Vermögensverwalter, gewahrt. Wir bauen dabei stark auf die Standortvorteile des Finanzplatzes Schweiz, die Werte unseres Familienunternehmens und das grosse Know-how unserer Mitarbeitenden. Der zunehmenden Komplexität tragen wir mittels Investitionen in unsere Anlagelösungen, zusätzliche Fachkompetenzen sowie leistungs fähige Informatiklösungen Rechnung. Wir haben während der vergangenen Jahre systematisch vorhandene Potenziale zur Kostensenkung und Effizienzsteigerung realisiert. Im Interesse unserer Kundinnen und Kunden sind wir dabei unseren hohen Ansprüchen hinsichtlich Dienstleistungs- und Servicequalität stets treu geblieben. Die sehr solide Eigenkapitalbasis von Maerki Baumann ermöglicht uns trotz gegebener Umstände, die Unabhängigkeit zu wahren und unser kundenorientiertes Geschäfts modell unbeirrt weiterzuführen. Zusammen mit 14

17 der langfristigen Orientierung unserer Eigentümerfamilie schafft dies beste Voraussetzungen, um unsere Kundinnen und Kunden ins Zentrum der Geschäftstätigkeit zu stellen. Denn als nicht-börsenkotiertes Familienunternehmen brauchen wir keine Risiken zur Generierung übertriebener Renditen einzugehen. Schliesslich unterstreichen wir mit unserem Verzicht auf eigene Produkte und unserem Transparenz anspruch, dass wir es mit der Kundenorientierung ernst meinen. Für die Geschäftsleitung Urs Imholz Vorsitzender der Geschäftsleitung 15

18 Geschäftsleitung Von links nach rechts, oben nach unten: Urs Imholz Dr. Stephan A. Zwahlen Ettore A. Rezzonico Lukas S. Risi

19

20

21 Eigentümer- Und Organisationsstruktur

22 Eigentümer- und Organisationsstruktur Eigentümer Die Privatbank ist eine 100%-ige Tochter der Maerki Baumann Holding AG. Deren Eigentümer struktur gestaltet sich wie folgt: CHSZ-Holding AG, Zürich 51,3% Raymonde Syz-Abegg, Gutenswil 43,6% Drittaktionäre 5,1% Die CHSZ-Holding AG ist je zu 50 Prozent im Besitz von Hans G. Syz-Witmer und Dr. iur. Carole Schmied-Syz. Dem Verwaltungsrat der CHSZ-Holding AG gehören Dr. Christoph Reinhardt (Präsident), Hans G. Syz-Witmer, Dr. iur. Carole Schmied-Syz und Urs Lauffer an. Der Verwaltungsrat der Maerki Baumann Holding AG ist identisch zusammengesetzt wie jener der Privatbank. Verwaltungsrat Hans G. Syz-Witmer, Küsnacht, Präsident Dr. iur. Carole Schmied-Syz, Erlenbach, Vizepräsidentin Urs Lauffer, Steinmaur* Bignia Vieli, Rechtsanwältin, LL.M., Herrliberg* Franz von Meyenburg, Herrliberg* Prüfungsausschuss** Bignia Vieli, Rechtsanwältin, LL.M., Herrliberg, Vorsitzende* Dr. iur. Carole Schmied-Syz, Erlenbach Geschäftsleitung Urs Imholz, Vorsitzender der Geschäftsleitung Dr. Stephan A. Zwahlen, Stv. Vorsitzender der Geschäftsleitung, Leiter Investment Solutions & Services Ettore A. Rezzonico, Leiter Private Banking Lukas S. Risi, General Counsel, Leiter Corporate Services Direktion Ericson Bart, Marco A. Bassi, Markus Bättig, Roger Bender, Michael Bosse, Peter Brönnimann, Peter Buser, Jean Nadine Dakaj, Daniel Egger, Rolf Frey, Alfred Füeg, Ora Hutmacher, Dr. Alexander Ising, Annette Käppeli, Monica Käser, gianmarco Lepri, Kurt Leuthard, Alexander Lühr, Markus Meili, Fritz Merz, Remo Mion, Dagmara Nägeli, Reinhard Rutz, Gerard Schmid, Christoph Schnellmann, Robert Simoni, Thomas Spreiter, Markus Staffelbach, Daniel Vögtli, christian Vonrufs, Marc Wyss, Roland Zumbühl, Fritz Zwicky Interne Revision Thomas Schmidig Stefan Künzler Revisionsstelle PricewaterhouseCoopers AG, Zürich * Unabhängige Mitglieder des Verwaltungsrates im Sinne der Bestimmungen der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) ** die Bestimmungen des FINMA-Rundschreibens «Über wachung und interne Kontrolle» sind nicht anwendbar, da die Gesellschaft keinen Prüfungsausschuss haben müsste. 20

23 Organigramm Maerki Baumann & co.ag Privatbank Verwaltungsrat: Hans G. Syz-Witmer (VR-P), Dr. Carole Schmied-Syz (VR-VP), Urs Lauffer, Bignia Vieli, Franz von Meyenburg Geschäftsleitung: Urs Imholz (CEO), Dr. Stephan A. Zwahlen (Stv. CEO), Ettore A. Rezzonico, Lukas S. Risi Personal Annette Käppeli Marketing Jean Nadine Dakaj Private Banking Ettore A. Rezzonico Investment Solutions & Services Dr. Stephan A. Zwahlen Vermögensverwalter Urs Imholz Indirekte Immobilien Rolf Frey Corporate Services Lukas S. Risi Team I Gerard Schmid Team II Reinhard Rutz Team III Monica Käser Team IV Fritz Zwicky Geschäftsstelle Lugano Gianmarco Lepri Business Development Dr. Alexander Ising Investment Management Robert Simoni Externe Vermögens verwalter Christoph Schnellmann Hypotheken & Kredite Markus Staffelbach Service Management Markus Bättig Kasse & Empfang Eugen Hasler Dienste Hans-Peter Imholz Legal & Compliance Lukas S. Risi Risiko & Interne Kontrolle Lukas S. Risi Zentralregister Bernadette Waldesbühl 21

24

25 wichtigste Kennzahlen

26

27 wichtigste kennzahlen in CHF Jahresgewinn Bruttogewinn Erfolg aus Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft Erfolg aus Handelsgeschäft Erfolg aus Zinsgeschäft Geschäftsaufwand Bilanzsumme Kundenvermögen Anrechenbare eigene Mittel Erforderliche eigene Mittel Eigenmittelüberschuss Kernkapitalquote («Tier 1-Ratio») 30,7% 25,7% Anzahl Mitarbeitende (teilzeitbereinigt)

28

29 Bilanz und erfolgsrechnung

30 Bilanz in CHF Veränderung Aktiven Flüssige Mittel Forderungen aus Geldmarktpapieren Forderungen gegenüber Banken Forderungen gegenüber Kunden Hypothekarforderungen Handelsbestände in Wertschriften und Edelmetallen Finanzanlagen Beteiligungen Sachanlagen Rechnungsabgrenzungen Sonstige Aktiven Total Aktiven Total nachrangige Forderungen Total Forderungen gegenüber Konzerngesellschaften und qualifiziert Beteiligten

31 in CHF Veränderung Passiven Verpflichtungen gegenüber Banken Verpflichtungen gegenüber Kunden in Spar- und Anlageform Übrige Verpflichtungen gegenüber Kunden Rechnungsabgrenzungen Sonstige Passiven Wertberichtigungen und Rückstellungen Reserve für allgemeine Bankrisiken Gesellschaftskapital Allgemeine gesetzliche Reserve Reserve für eigene Beteiligungstitel Andere Reserven Gewinnvortrag Jahresgewinn Total Passiven Total Verpflichtungen gegenüber Konzerngesellschaften und qualifiziert Beteiligten Ausserbilanzgeschäfte Eventualverpflichtungen Unwiderrufliche Zusagen Einzahlungs- und Nachschussverpflichtungen Derivative Finanzinstrumente: Kontraktvolumen positive Wiederbeschaffungswerte negative Wiederbeschaffungswerte Treuhandgeschäfte

32 Erfolgsrechnung in CHF Veränderung Ertrag und Aufwand aus dem ordentlichen Bankgeschäft Erfolg aus dem Zinsengeschäft Zins- und Diskontertrag Zins- und Dividendenertrag aus Handelsbeständen Zins- und Dividendenertrag aus Finanzanlagen Zinsaufwand Subtotal Erfolg Zinsengeschäft Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft Kommissionsertrag Kreditgeschäft Kommissionsertrag Wertschriften- und Anlagegeschäft Kommissionsertrag übriges Dienstleistungsgeschäft Kommissionsaufwand Subtotal Erfolg Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft Erfolg aus dem Handelsgeschäft Übriger ordentlicher Erfolg Erfolg aus Veräusserung von Finanzanlagen Beteiligungsertrag Anderer ordentlicher Ertrag Anderer ordentlicher Aufwand Subtotal übriger ordentlicher Erfolg

33 in CHF Veränderung Geschäftsaufwand Personalaufwand Sachaufwand Subtotal Geschäftsaufwand Bruttogewinn Jahresgewinn Bruttogewinn Abschreibungen auf dem Anlagevermögen Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste Zwischenergebnis Ausserordentlicher Ertrag Ausserordentlicher Aufwand Steuern Jahresgewinn Gewinnverwendung Jahresgewinn Gewinnvortrag Bilanzgewinn Gewinnverwendung Zuweisung an die allgemeine gesetzliche Reserve Zuweisung an andere Reserven Ausschüttungen auf dem Gesellschaftskapital Gewinnvortrag

34

35 anhang zur Jahresrechnung

36 Erläuterungen zur Geschäftstätigkeit Geschäftstätigkeit Die 1932 gegründete ist vorwiegend in der Anlageberatung und Vermögensverwaltung für private und institutionelle Kunden sowie in der Betreuung externer Vermögensverwalter tätig. In diesem Zusammenhang betreibt sie in kleinerem Umfang auch das Kreditgeschäft. Die Dienstleistungen werden durch den Hauptsitz in Zürich erbracht. Die Bank unterhält zudem eine Ge- schäftsstelle in Lugano. Hauptgeschäftssparte und zugleich Haupteinnahmequelle mit einem Anteil von rund 75 Prozent am ordentlichen Ertrag ist das Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft. Das Zinsdifferenzgeschäft steuert 9 Prozent und das Handels geschäft 7 Prozent zum ordentlichen Erfolg bei. Der übrige ordentliche Erfolg liegt bei rund 9 Prozent. Geschäftsfelder Die Haupttätigkeiten können wie folgt beschrieben werden: Anlageberatung für private und institutionelle Kunden Vermögensverwaltung für private und institutionelle Kunden Betreuung von externen Vermögensverwaltern Indirekte Immobilienanlagen für institutionelle Kunden Kreditgeschäft für private Kunden (Lombardkredite und Hypothekarlösungen) In geografischer Hinsicht pflegt die Bank Kundenbeziehungen vornehmlich in der Schweiz, aber auch im überwiegend europäischen Ausland. Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft Der Hauptanteil des Kommissions- und Dienstleistungsgeschäfts entfällt auf die Anlageberatung und die Vermögensverwaltung. Diese Dienstleistungen werden sowohl von privaten als auch institutionellen Kunden beansprucht. Sodann stellt die Betreuung der externen Vermögens verwalter einen wichtigen Ertragspfeiler der Bank dar. Handelsgeschäft Die Bank betreibt keinen Handel mit Wertschriften auf eigene Rechnung. Der Handel mit Devisen und Edelmetallen wird ohne bedeutende offene Risikopositionen betrieben. Der Handel mit Finanzderivaten beschränkt sich auf Produkte mit regelmässigem Handel auf Rechnung der Kunden. Kreditgeschäft Die Bank betreibt eine restriktive Kreditpolitik und gewährt vorwiegend Lombardkredite gegen leicht handelbare Wertpapiere in diversifizierten Portfolios. Die vorsichtigen Belehnungssätze minimieren das Ausfallrisiko. Die als Hypothekarforderungen ausgewiesenen Darlehen sind durch inländische Wohnobjekte sichergestellt. Mittelflussrechnung Auf eine Mittelflussrechnung wird verzichtet, da die Bank das Bilanzgeschäft nicht in wesentlichem Umfang betreibt. Risikobeurteilung Der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung befassen sich regelmässig mit den wesentlichen Risiken, denen die Bank ausgesetzt ist. Es handelt sich um operationelle Risiken, Markt- und Kreditrisiken sowie Liquiditätsrisiken. Dabei 34

37 werden die risikomindernden Massnahmen und die internen Kontrollen sowie das Berichtswesen in die Beurteilung einbezogen. Ausserdem wird ein besonderes Augenmerk auf die Sicherstellung der laufenden Überwachung und Bewertung der Auswirkungen dieser wesentlichen Risiken auf die Jahresrechnung gelegt. Für die einzelnen Risiken werden Limiten gesetzt, deren Einhaltung laufend überwacht wird. Risikomanagement Die aus dem Bankgeschäft entstehenden Risiken werden nach einheitlichen Richtlinien systematisch erfasst, bewirtschaftet und begrenzt. Die Prinzipien des Risikomanagements werden periodisch auf ihre Angemessenheit hin überprüft und angepasst. Marktrisiken Die Marktrisiken bei Wertschriften werden mittels eines nach Titelkategorie und Einzeltransaktionen definierten Limitensystems begrenzt. Für die Bewertung verwendet die Bank aktuelle Marktwerte. Die Bank hat für Marktrisiken sehr restriktive Limiten festgesetzt. Ferner hält sie keine wesentlichen Positionen in derivativen Instrumenten auf eigene Rechnung. In wenig liquiden Märkten wird kein Handel auf eigene Rechnung betrieben. Liquiditätsrisiken Die Liquiditätsrisiken werden laufend überwacht. Die Bank verfügt über hohe liquide Mittel, mit welchen sie die vorgeschriebenen Mindestanforderungen der Schweizerischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FINMA) deutlich übertrifft. Zinsänderungs- und Kreditrisiken Ausleihungen werden vorwiegend mit kurzfristig anpassbaren Zinssätzen gewährt. Grössere Zinsänderungsrisiken werden durch die weitgehend fristen- und währungskongruente Refinanzierung vermieden. Längerfristige Kreditengagements werden mit freien eigenen Mitteln finanziert. Die Kreditgewährung erfolgt nach einheitlichen Richtlinien und Kompetenzregelungen. Zur Minimierung der Kreditrisiken wurden je Sicherheitskategorie separate Belehnungssätze festgelegt, welche die Länder-, Markt- und Bonitätsrisiken der Emittenten berücksichtigen. Bei Wertschriften und Edelmetallen verwendet die Bank aktuelle Marktwerte. Für die Verkehrswertermittlung bei Liegenschaften stützt sich die Bank auf aktuelle Schätzungen oder die Anschaffungskosten abzüglich allfälliger markt- und altersbedingter Wertverminderungen. Operationelle Risiken Die Bank verfügt über interne Reglemente und Weisungen sowie ein gut ausgebautes Kontrollsystem, so dass die operationellen Risiken begrenzt sind und überwacht werden können. Mittels Standard-Rahmenverträgen und einheitlich geführter Dokumentationen werden die rechtlichen Risiken eingeschränkt. Die Bank hat nach eingehender Analyse entschieden, sich unter der von der Schweiz mit den USA unterzeichneten Vereinbarung zur Beilegung des Steuerstreits in die «Kategorie 2» einzuordnen. Für die damit zusammenhängenden Aufwendungen sowie für die Kosten aus dem von der Schweiz mit Grossbritannien unterzeichneten Steuer abkommen hat die Bank eine Rückstellung zu Lasten der Jahresrechnung 2013 gebildet, die dem aktuellen Abklärungsstand angepasst ist. 35

38 Auslagerung von Geschäftsbereichen (Outsourcing) Die hat den Handel von Wertschriften, Devisen und Edelmetallen, die Abwicklung dieser Handelsgeschäfte, den Zahlungsverkehr sowie den Betrieb des zentralen IT-Systems an ihre Schwestergesellschaft InCore Bank AG übertragen. Die Abwicklung des Hypothekargeschäfts hat sie an die Hypotheken Servicing Schweiz AG und den Bereich Finanzen an die Maerki Baumann Holding AG ausgelagert. Alle diese Auslagerungen wurden im Sinne der Vorschriften der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (finma) detailliert in Verträgen ge - regelt. Sämtliche Mitarbeitende der Dienstleister sind dem Bankgeheimnis unterstellt, womit der Schutz der Kundendaten gewahrt bleibt. Mitarbeitende Per Jahresende beschäftigte die Bank teilzeitbereinigt 87 Mitarbeitende (Vorjahr: 83). 36

39

40 Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze Allgemeine Grundsätze Die Buchführungs-, Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze richten sich nach den obligationenrechtlichen, bankengesetzlichen und statutarischen Bestimmungen sowie nach den Richtlinien der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA). Die Geschäftsvorfälle werden nach dem Abschlusstagprinzip bilanziert. Die Aktiven und Passiven sowie die Ausserbilanzgeschäfte werden einzeln bewertet. Die wichtigsten Bewertungsgrundsätze sind nachfolgend aufgeführt. Die Tabellen im Anhang können Rundungsdifferenzen zur Bilanz respektive Erfolgsrechnung aufweisen. Konsolidierung Die wird im Rahmen der Maerki Baumann Gruppe voll konsolidiert. Die Maerki Baumann & Co. AG besitzt keine zu konsolidierenden Beteiligungen. Änderungen gegenüber dem Vorjahr Die Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze blieben gegen über dem Vorjahr unverändert. Fremdwährungen Forderungen und Verpflichtungen in fremden Währungen sowie Sortenbestände werden zu den am Bilanzstichtag geltenden Mittelkursen bewertet. Die beiden wichtigsten Währungen wurden mit für den USD (Vorjahr ) und mit für den EUR (Vorjahr ) umgerechnet. Transaktionen in Fremdwährungen werden zu den jeweiligen Tageskursen verbucht. Wechselkursdifferenzen werden in der Erfolgsrechnung verbucht. Forderungen aus Geldmarktpapieren Die Bilanzierung erfolgt zum Nominalwert abzüglich einer Diskontabgrenzung. Flüssige Mittel, Forderungen gegenüber Banken und Kunden, Hypothekarforderungen, Passivgelder Die Bilanzierung erfolgt zum Nominalwert. Für erkennbare Verlustrisiken werden nach dem Vorsichtsprinzip Einzelwertberichtigungen gebildet. Ist ein Schuldner seit mehr als 90 Tagen mit den Zinszahlungen in Verzug, werden die Zinsausstände direkt den Wertberichtigungen zugewiesen. Die Vereinnahmung erfolgt in diesem Fall erst bei der effektiven Zinszahlung. Wird eine Forderung als uneinbringlich eingestuft, wird sie ausgebucht. Einmal wertberichtigte Forderungen bleiben bis zur vollständigen Rückführung im Bestand der gefährdeten Forderungen. Handelsbestände in Wertschriften und Edelmetallen Handelsbestände werden zu Marktkursen am Bilanzstichtag bewertet. Der Zins- und Dividendenertrag wird unter «Zinsund Dividendenertrag aus Handelsbeständen» ausgewiesen. Finanzanlagen Die mit Veräusserungsabsicht erworbenen Anlagen werden nach dem Niederstwertprinzip bewertet. Festverzinsliche Anlagen werden nach der Accrual-Methode bewertet. Der Zins- und Dividendenertrag wird unter «Zins- und Dividendenertrag aus Finanzanlagen» ausgewiesen. Nicht konsolidierte Beteiligungen Kapital oder stimmberechtigte Anteile an anderen Unternehmungen werden als Beteiligung zum Einstandspreis abzüglich betriebsnotwendiger Abschreibungen bilanziert. Sachanlagen Sachanlagen werden zum Anschaffungswert aktiviert und über die vorsichtig geschätzte Nutzungsdauer abgeschrieben. Sie werden jährlich auf ihre Werthaltigkeit überprüft. 38

41 Ergibt sich dabei eine veränderte Nutzungsdauer oder eine Wertminderung, wird eine ausserplanmässige Abschreibung getätigt und der Restbuchwert planmässig über die verbleibende Nutzungsdauer abgeschrieben. Die geschätzten Nutzungsdauern für einzelne Sachanlagekategorien gestalten sich wie folgt: Bankgebäude (ohne Landanteil): maximal 50 Jahre Software, Informatik- und Kommunikationsanlagen: maximal 3 Jahre Sonstige Sachanlagen: maximal 10 Jahre Vorsorgeverpflichtungen Die Bank unterhält für die Mitarbeitenden eine beitragsorientierte Vollversicherungslösung. Daneben besteht eine rechtlich selbstständige patronale Stiftung zur Abfederung finanzieller Notlagen von Mitarbeitenden und Pensionierten. Die Arbeitgeberbeiträge werden im Personalaufwand ausgewiesen. Wertberichtigungen und Rückstellungen Für alle erkennbaren Risiken werden nach dem Vorsichtsprinzip Wertberichtigungen und Rückstellungen gebildet, die in den Passiven aufgeführt werden. Die Wertberichtigungen und Rückstellungen können stille Reserven enthalten. Diese werden in den übrigen Rückstellungen ausgewiesen. Reserve für allgemeine Bankrisiken Die Reserve für allgemeine Bankrisiken wird im Sinne von Art. 18 ERV als Eigenmittel angerechnet. Diese Reserve ist versteuert. Steuern Die Steuern werden auf Grund betriebswirtschaftlicher Überlegungen dem Verursachungsjahr zugerechnet. Edelmetallkonten Die Bewertung der Edelmetallkonten erfolgt zu den am Bilanzstichtag notierten Kursen. Derivate Finanzinstrumente Für die am Bilanzstichtag offenen derivaten Finanzinstrumente werden die positiven und negativen Wiederbeschaffungswerte unter den «Sonstigen Aktiven und Passiven» bilanziert. Die Kontraktvolumina werden in der Ausserbilanz und im Anhang ausgewiesen. Die Wiederbeschaffungswerte ergeben sich aus der Bewertung der offenen Termingeschäfte zu Terminrestlaufkursen. Positionen in Optionen mit einem repräsentativen Markt werden zu aktuellen Marktkursen bewertet. Bei OTC-Optionen wird dem Kunden die Gegenpartei nicht bekannt gegeben. Es bestehen keine Netting-Verträge. Eventualverbindlichkeiten Eventualverbindlichkeiten werden zum Maximalbetrag ausgewiesen. 39

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre JAHRESRECHNUNG DER BACHEM HOLDING AG ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre in 1 000 CHF 2014 2013 Ertrag Beteiligungsertrag 12 210 12 222 Lizenzertrag 15 875 13 615 Zinsertrag

Mehr

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Semesterbericht 2015 Seite 1/5 Lenzburg, 8. Juli 2015 Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Erfolgsrechnung 1. Semester 2015 Die Bank erzielt einen Semestergewinn

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

Halbjahresbericht 2015

Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht 2015 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Mit dem ersten Halbjahr 2015 sind wir insgesamt zufrieden. Die Kundengelder

Mehr

VIII Statutarische. Jahresrechnung. Credit Suisse (Bank) 505 Bericht der Revisionsstelle. 507 Kommentar zu den Resultaten

VIII Statutarische. Jahresrechnung. Credit Suisse (Bank) 505 Bericht der Revisionsstelle. 507 Kommentar zu den Resultaten 503 VIII Statutarische Jahresrechnung Credit Suisse (Bank) 505 Bericht der Revisionsstelle 507 Kommentar zu den Resultaten 508 Statutarische Jahresrechnung 511 Anhang zur statutarischen Jahresrechnung

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Zusätzlich informiert der Geschäftsbericht unter anderem über die nachfolgenden qualitativen Werte und Aktivitäten der SZKB:

Zusätzlich informiert der Geschäftsbericht unter anderem über die nachfolgenden qualitativen Werte und Aktivitäten der SZKB: Medienmitteilung Schwyz, 5. März 205 / Autor: SZKB Schwyzer Kantonalbank publiziert Geschäftsbericht 204 Die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) publiziert am 5. März 205 die Online-Version ihres neu gestalteten

Mehr

MEDIENMITTEILUNG. Schwyz, 16. Juli 2015 / Autor: SZKB. Schwyzer Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn im Jubiläumsjahr

MEDIENMITTEILUNG. Schwyz, 16. Juli 2015 / Autor: SZKB. Schwyzer Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn im Jubiläumsjahr MEDIENMITTEILUNG Schwyz, 16. Juli 2015 / Autor: SZKB Schwyzer Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn im Jubiläumsjahr Die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) erzielte im ersten Semester 2015 einen um 2.2% höheren

Mehr

Aduno Holding AG Erfolgsrechnung

Aduno Holding AG Erfolgsrechnung Aduno Holding AG Erfolgsrechnung In 1 000 CHF 2014 2013* Kosten- / Erlösart Beteiligungsertrag 1 500 60 100 Zinsertrag gegenüber Dritten 0 5 Zinsertrag gegenüber verbundenen Unternehmen 23 429 20 111 Zinsaufwand

Mehr

Schroder & Co Bank AG Geschäftsbericht 2014

Schroder & Co Bank AG Geschäftsbericht 2014 Schroder & Co Bank AG Geschäftsbericht 2014 4 2014 2014 2014 2014 20 014 2014 2014 2014 2014 4 2014 2014 2014 2014 20 014 2014 2014 2014 2014 Inhalt Bericht des Verwaltungsratspräsidenten 5 Bilanz 6 Ausserbilanzgeschäfte

Mehr

World Markets AG Hünenberg

World Markets AG Hünenberg Treuhand Steuer- und Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Unternehmensberatung Informatik-Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der World Markets AG Hünenberg zur Jahresrechnung

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Hans Brunhart, Präsident des Verwaltungsrates 29. April 2005 Präsidialadresse Hans Brunhart Präsident des Verwaltungsrates 3 Tagesordnung

Mehr

Kommentar zur. Der Betriebsertrag ging von 63,2 Mio. Franken um 18,9 Prozent auf 51,2 Mio. Franken zurück.

Kommentar zur. Der Betriebsertrag ging von 63,2 Mio. Franken um 18,9 Prozent auf 51,2 Mio. Franken zurück. Finanzbericht kommentar zur jahresrechnung Kommentar zur Jahresrechnung Die Glarner Kantonalbank hat im Jubiläumsjahr 2009 trotz turbulenter Finanzmärkte und einer weltweiten Wirtschaftskrise den Sprung

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2013

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2013 Eigenmittelvorschriften 2013 Eigenmittelvorschriften per 31. Dezember 2013 1. Zum Unternehmen 2. Konsolidierungskreis Die Cembra Money Bank AG («Bank», zusammen mit ihren Tochtergesellschaften, der «Konzern»)

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Investec Bank (Switzerland) AG Geschäftsbericht für das Jahr endend 31. März 2011 Annual financial statements for the year ended 31 March 2011

Investec Bank (Switzerland) AG Geschäftsbericht für das Jahr endend 31. März 2011 Annual financial statements for the year ended 31 March 2011 Investec Bank (Switzerland) AG Annual financial statements for the year ended 31 March 2011 Geschäftsbericht 2011 Löwenstrasse 29 Telefon +41 (0) 44 226 10 00 CH-8001 Zürich Fax +41 (0) 44 226 10 10 1

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

CHF. Investec Bank (Switzerland) AG

CHF. Investec Bank (Switzerland) AG CHF Investec Bank (Switzerland) AG Geschäftsbericht für das Jahr endend 31. März 2013 Annual report for the year ended 31 March 2013 Geschäftsbericht 2013 Löwenstrasse 29 Telefon +41 (0) 44 226 10 00 CH-8001

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

VIII. Statutarische Jahresrechnung Credit Suisse (Bank) 523 Bericht der Revisionsstelle. 525 Kommentar zu den Resultaten

VIII. Statutarische Jahresrechnung Credit Suisse (Bank) 523 Bericht der Revisionsstelle. 525 Kommentar zu den Resultaten 521 VIII Statutarische Jahresrechnung Credit Suisse (Bank) 523 Bericht der Revisionsstelle 525 Kommentar zu den Resultaten 526 Statutarische Jahresrechnung 529 Anhang zur statutarischen Jahresrechnung

Mehr

Anhang. 1. Erläuterungen zur Geschäfts tätigkeit, Personalbestand. Allgemeine Angaben zur Bank

Anhang. 1. Erläuterungen zur Geschäfts tätigkeit, Personalbestand. Allgemeine Angaben zur Bank Anhang 13 1. Erläuterungen zur Geschäfts tätigkeit, Personalbestand Allgemeine Angaben zur Bank Die Leihkasse Stammheim übt ihre Geschäftstätigkeit vorab im Stammertal und in den angrenzenden Gemeinden

Mehr

I Bilanz 1 Aktiven 2 2 Passiven 2 3 Ausserbilanzgeschäfte 2

I Bilanz 1 Aktiven 2 2 Passiven 2 3 Ausserbilanzgeschäfte 2 JAHRES- RECHNUNG 2014 INHALTSVERZEICHNIS I Bilanz 1 Aktiven 2 2 Passiven 2 3 Ausserbilanzgeschäfte 2 II Erfolgsrechnung 1 Ertrag und Aufwand aus dem ordentlichen Bankgeschäft 3 2 Jahresgewinn 4 3 Gewinnverwendung

Mehr

DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION

DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION Auswirkungen auf den Wegfall der Franken-Untergrenze Mit der Aufhebung der Untergrenze von 1.20 Schweizer Franken zum Euro durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) am 15.

Mehr

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung.

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung Helvetia Holding AG 2014 Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung der Helvetia Holding AG Erfolgsrechnung 30.6.2014 1 31.12.2013 2 Veränderung in Mio. CHF Beteiligungsertrag 66.6

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT DER NEUEN AARGAUER BANK

GESCHÄFTSBERICHT DER NEUEN AARGAUER BANK GESCHÄFTSBERICHT DER NEUEN AARGAUER BANK JAHR 2014 Wir lösen das. nab.ch Die wichtigsten Zahlen des Geschäftsjahres 2014. Erfolgsrechnung (in Mio. CHF) 2014 2013 Veränderung absolut Veränderung in % Erfolg

Mehr

Anhang 5 zum FINMA-RS 15/xy

Anhang 5 zum FINMA-RS 15/xy Inhaltsverzeichnis Erläuterungen im Zusammenhang mit der Anwendung von Hedge Accounting... 5 1 Aufgliederung der Wertpapierfinanzierungsgeschäfte (Aktiven und Passiven)... 6 2 Darstellung der Deckungen

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung An die Aktionärinnen und Aktionäre der Straumann Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung Freitag, 10. April 2015, 10:30 Uhr (Türöffnung 9:30 Uhr) Congress Center Basel, Saal San Francisco,

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Anhang zur Jahresrechnung 2014

Anhang zur Jahresrechnung 2014 Anhang zur Jahresrechnung 2014 1. Erläuterungen zur Geschäftstätigkeit, Personalbestand Die Aargauische Kantonalbank (AKB) ist eine selbstständige Anstalt des kantonalen öffentlichen Rechts. Gestützt auf

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

GE Money Bank. Geschäftsbericht 2009. GE imagination at work9

GE Money Bank. Geschäftsbericht 2009. GE imagination at work9 GE Money Bank Geschäftsbericht 2009 GE imagination at work9 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S V E R W A L T U N G S R A T U N D M A N A G E M E N T Verwaltungsrat und Management 3 Jahresbericht 4 5

Mehr

geschäftsbericht 12 Der 55. Finanzbericht der Migros Bank AG

geschäftsbericht 12 Der 55. Finanzbericht der Migros Bank AG geschäftsbericht 12 Der 55. Finanzbericht der Migros Bank AG Kennzahlen Jahresrechnung in CHF Mio. / Veränderung 2012 Geschäftsertrag 593 +0,4% Geschäftsaufwand 281 +3,0% Bruttogewinn 312 1,9% Betriebsergebnis

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

abcdefg Eurodevisenstatistik (BIS) Erhebungsstufe Bankstelle Erläuterungen Formulare Erläuterungen zu den Positionen und Gliederungen

abcdefg Eurodevisenstatistik (BIS) Erhebungsstufe Bankstelle Erläuterungen Formulare Erläuterungen zu den Positionen und Gliederungen Seite 1/9 Eurodevisenstatistik (BIS) Erhebungsstufe Bankstelle Erläuterungen Formulare EU00 Meldung der bilanzmässigen Umrechnungskurse EU11_[1 7] Total Forderungen EU12_[1 7] Total Verpflichtungen EU121

Mehr

Kaiser Partner Privatbank AG

Kaiser Partner Privatbank AG Kaiser Partner Privatbank AG Kennzahlen 2011 (in CHF Mio., gerundet) 31.12.2011 31.12.2010 Jahresgewinn 2,3 2,0 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit 2,5 2,3 Eigene Mittel 52,5 52,2 Bilanzsumme 549,4

Mehr

Geschäftsberichte 2013. Bank Vontobel AG, Zürich Bank Vontobel (Liechtenstein) AG Bank Vontobel Europe AG, München

Geschäftsberichte 2013. Bank Vontobel AG, Zürich Bank Vontobel (Liechtenstein) AG Bank Vontobel Europe AG, München Geschäftsberichte 2013 Bank Vontobel AG, Zürich Bank Vontobel (Liechtenstein) AG Bank Vontobel Europe AG, München Geschäftsberichte 2013 Bank Vontobel AG, Zürich 3 Bank Vontobel (Liechtenstein) AG 37

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 Eigenmittel-Offenlegung Banken

gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 Eigenmittel-Offenlegung Banken Eigenmittel-OFFENLEGUNG 2014 Julius Bär Gruppe AG gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 Eigenmittel-Offenlegung Banken Inhalt Eigenmittel-OFFENLEgung 2014 Julius Bär Gruppe AG 2 Einführung 3 eigenmittelkomponenten

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

Wiedergabe unter Angabe des Herausgebers gestattet.

Wiedergabe unter Angabe des Herausgebers gestattet. Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Thomas Erhart T +423 236 67 46 info.as@llv.li Bearbeitung Gestaltung

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Geschäftsbericht 2012 GUTENBERG GROUP AG

Geschäftsbericht 2012 GUTENBERG GROUP AG Geschäftsbericht 2012 GUTENBERG GROUP AG Informationen für Aktionäre Informationen zur Inhaberaktie der Gutenberg GrouP AG Die Gutenberg Gruppe ist einem gemeinsamen Ziel verpflichtet: Wir wollen unseren

Mehr

Bilanzmedienkonferenz Stammhaus und Konzern Basler Kantonalbank

Bilanzmedienkonferenz Stammhaus und Konzern Basler Kantonalbank Bilanzmedienkonferenz Stammhaus und Konzern Basler Kantonalbank Herzlich willkommen! 1. März 2011 Seite 2 Dr. Andreas C. Albrecht Bankpräsident Basler Kantonalbank Stammhaus Basler Kantonalbank Solides

Mehr

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 Jahresrechnung 2012 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 , VADUZ BILANZ PER 31.12.2012 Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2012 31.12.2011 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

Jahresbericht des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung 3. Die Bankorgane 10. Facts & Figures 12. Anträge des Verwaltungsrates 13

Jahresbericht des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung 3. Die Bankorgane 10. Facts & Figures 12. Anträge des Verwaltungsrates 13 Einstieg Jahresbericht des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung 3 Die Bankorgane 10 Facts & Figures 12 Zahlenübersicht Anträge des Verwaltungsrates 13 Bilanz per 31. Dezember 2014 14 Erfolgsrechnung

Mehr

Jahresbericht 2012. SIX SIS AG Baslerstrasse 100 CH-4600 Olten

Jahresbericht 2012. SIX SIS AG Baslerstrasse 100 CH-4600 Olten Jahresbericht 2012 SIX SIS AG Baslerstrasse 100 CH-4600 Olten Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 3 Bilanz 4 Erfolgsrechnung 5 Anhang zur Jahresrechnung 6 Revisionsbericht 18 Organe und Adressen 20 2 20 Jahresbericht

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

Eigenmittelunterlegung 2011 Julius Bär Gruppe AG. gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 «Eigenmittel-Offenlegung Banken»

Eigenmittelunterlegung 2011 Julius Bär Gruppe AG. gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 «Eigenmittel-Offenlegung Banken» Eigenmittelunterlegung 2011 Julius Bär Gruppe AG gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 «Eigenmittel-Offenlegung Banken» Inhalt Eigenmittelunterlegung 2011 Julius Bär Gruppe AG 2 Einführung 3 Eigenmittelunterlegung

Mehr

Glossar zum Geschäftsbericht

Glossar zum Geschäftsbericht A Abschreibungen Agio/Disagio Akanthus 3 Vorsorgekonto Aktiven Allgemeine gesetzliche Reserven Amortisationen Andere Reserven Anlagekonto Anlagespiegel Anlagevermögen Anteilschein Aufwand Ausfallrisiken

Mehr

Schnellübersicht Finanzbericht 2010 Seite Konzern LUKB 4 bis 60 Stammhaus LUKB 61 bis 78 Corporate Governance LUKB 79 bis 110

Schnellübersicht Finanzbericht 2010 Seite Konzern LUKB 4 bis 60 Stammhaus LUKB 61 bis 78 Corporate Governance LUKB 79 bis 110 161. Finanzbericht 2010 161. Ausgabe 2010 Luzerner Kantonalbank AG Pilatusstrasse 12 Postfach CH-6002 Luzern Telefon 0844 822 811 Telefax 041 206 20 90 E-Mail info@lukb.ch Internet www.lukb.ch Luzerner

Mehr

3012 Geschäftsbericht

3012 Geschäftsbericht 0 Geschäftsbericht Die Bank auf einen Blick Die Bank auf einen Blick 2013 in 1000 CHF 2013 2012 Veränderung Schlüsselzahlen Bilanzsumme 1 695 808 1 627 725 68 083 Eigenkapital (nach Gewinnverwendung) 133

Mehr

Offenlegung. Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 30. Juni 2012

Offenlegung. Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 30. Juni 2012 Offenlegung Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 0. Juni 0 Eigenmittelunterlegung Geschäftsaktivitäten Kreditengagements Marktrisiken Zinsrisiken Bilanzstruktur Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Jahresbericht 2014. Unsere Region. Unsere Bank.

Jahresbericht 2014. Unsere Region. Unsere Bank. Jahresbericht 2014 Unsere Region. Unsere Bank. Rosenlauischlucht 5. Juli 2012, 21.04 Uhr Unsere Region. Unsere Bank. 3 Vorwort Adrian Glatthard Verwaltungsratspräsident Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

VP Bank (Schweiz) AG

VP Bank (Schweiz) AG VP Bank (Schweiz) AG Geschäftsbericht 2003 Dieser Geschäftsbericht der VP Bank (Schweiz) AG ist auch in Englisch erhältlich. Inhalt 6 Bericht des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Impressum Erdgas Zürich Transport AG Aargauerstrasse 182 Postfach 805 8010 Zürich Tel. 043 317 22 22 Fax 043 317 20 21 www.erdgaszuerich-transport.ch Zum Titelbild Ein Blick ins Innere

Mehr

geschäftsbericht 08 Der 51. Finanzbericht der Migros Bank

geschäftsbericht 08 Der 51. Finanzbericht der Migros Bank geschäftsbericht 08 Der 51. Finanzbericht der Migros Bank Kennzahlen Jahresrechnung in CHF Mio. / Veränderung 2008 Geschäftsertrag 515 8,5% Geschäftsaufwand 281 +5,7% Bruttogewinn 234 21,2% Betriebsergebnis

Mehr

AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf

AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf Jahresrechnung 2012 AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat der Stiftung Fairmed in Bern Als Revisionsstelle

Mehr

Pressemitteilung. der Julius Bär Holding AG. Zürich, 27. Juli 2009

Pressemitteilung. der Julius Bär Holding AG. Zürich, 27. Juli 2009 Pressemitteilung der Julius Bär Holding AG Zürich, 27. Juli 2009 Präsentation des konsolidierten Halbjahresabschlusses 2009 1 einschliesslich pro forma-finanzinformationen für die künftige Julius Bär Gruppe

Mehr

Reglement. Vermögensverwaltung EASV

Reglement. Vermögensverwaltung EASV Entwurf: Ausgabe 2006 V5. Eidgenössischer Armbrustschützen-Verband EASV Reglement Vermögensverwaltung EASV Anhang zum Geschäfts- und Verwaltungsreglement genehmigt an der EASV Delegiertenversammlung Vom

Mehr

Geschäftsbericht 2014/ AXA Leben AG

Geschäftsbericht 2014/ AXA Leben AG Geschäftsbericht 2014/ AXA Leben AG Übersetzung Der vorliegende Geschäftsbericht ist eine freie Übersetzung ins Deutsche aus dem englischen Originaltext. Für den Fall von unterschiedlichen Interpre tationen

Mehr

Einladung zur 11. ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur 11. ordentlichen Generalversammlung Einladung zur 11. ordentlichen Generalversammlung Mittwoch, 6. April 2011, um 17.00 Uhr (Türöffnung: 16.00 Uhr) An die Aktionärinnen und Aktionäre der Mobimo Holding AG Einladung zur 11. ordentlichen Generalversammlung

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV 1 ) 2 952.02 vom 17. Mai 1972 (Stand am 1. Januar 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 3 Absatz 2 Buchstabe b,

Mehr

Geschäftsbericht 2014/ AXA Versicherungen AG

Geschäftsbericht 2014/ AXA Versicherungen AG Geschäftsbericht 2014/ AXA Versicherungen AG Übersetzung Der vorliegende Geschäftsbericht ist eine freie Übersetzung ins Deutsche aus dem englischen Originaltext. Für den Fall von unterschiedlichen Interpre

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Dr. Willi Gerster Präsident des Verwaltungsrates Seite 2 31.01.2008 Bank Coop Jahresabschluss 2007 (True and Fair View) in Mio.

Mehr

1. Halbjahr 2015 ZWISCHEN- BERICHT

1. Halbjahr 2015 ZWISCHEN- BERICHT 1. Halbjahr 2015 ZWISCHEN- BERICHT Diese Seite ist leer. INHALTSVERZEICHNIS Seite A. Angaben zum Zwischenabschluss per 30.06.2015 1. Konzernerfolgsrechnung 4 2. Konzernbilanz 5 3. Darstellung des Eigenkapitalnachweises

Mehr

ENERGIEFINANZIERUNGS AG

ENERGIEFINANZIERUNGS AG ENERGIEFINANZIERUNGS AG Geschäftsbericht 2014 Aktionäre Axpo Trading AG 50.046 % Centralschweizerische Kraftwerke AG 25.000 % EdF Trading (Switzerland) AG 16.000 % Repower AG 5.477 % SN Energie AG 3.477

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT. Die Bank der Privat- und Geschäftskunden

GESCHÄFTSBERICHT. Die Bank der Privat- und Geschäftskunden GESCHÄFTSBERICHT 2014 Die Bank der Privat- und Geschäftskunden INHALTSVERZEICHNIS Kurzübersicht 2 Vorwort des Verwaltungsratspräsidenten und des CEO 4 Bericht des Verwaltungsrates zum Geschäftsjahr 2014

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

VALIANT BANK AG BERICHT ZUM GESCHÄFTSJAHR

VALIANT BANK AG BERICHT ZUM GESCHÄFTSJAHR VALIANT BANK AG BERICHT ZUM GESCHÄFTSJAHR 14 Geschäftsbericht Valiant Bank AG Jahresbericht 3 Jahresbericht Jahresrechnung 5 Bilanz 7 Erfolgsrechnung 8 Mittelflussrechnung Anhang zur Jahresrechnung 9 Anhang

Mehr

Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer

Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer Thema Dokumentart Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 4 Unternehmensbewertung

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745)

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745) Protokoll 22. ordentliche Generalversammlung Emmi AG Datum und Zeit 22. April 2015, 16.00 Uhr Ort Sport- und Freizeitcenter Rex, Hansmatt 5, Stans Vorsitz Konrad Graber, Präsident des Verwaltungsrats Protokoll

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

An unsere Aktionäre Halbjahresergebnis per 30-06-15

An unsere Aktionäre Halbjahresergebnis per 30-06-15 An unsere Aktionäre Halbjahresergebnis per Konzernergebnis Mio. CHF Betreute Kunden vermögen Mrd. CHF Eigenkapital Mrd. CHF Börsenkapitalisierung Mrd. CHF 100 160 1.6 2.8 75 120 1.2 2.1 50 80 0.8 1.4 25

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr Einladung Die ordentliche Generalversammlung der ABB Ltd findet statt am Donnerstag,

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS)

Internes Kontrollsystem (IKS) Internes Kontrollsystem (IKS) Unter dem Begriff des Internen Kontrollsystems werden allgemein Vorgänge und Massnahmen einer Unternehmung zusammengefasst, welche in Prozesse eingreifen, um deren korrekten

Mehr

Der Geschäftsertrag erreichte CHF 205.4 Mio. und lag damit um 3.1 Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahres.

Der Geschäftsertrag erreichte CHF 205.4 Mio. und lag damit um 3.1 Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahres. Liechtensteinische Landesbank AG Städtle 44 Postfach 384 9490 Vaduz Liechtenstein Telefon +423 236 88 11 Fax +423 236 88 22 www.llb.li ÖR FL-0001.000.289-1 Sitz Vaduz Cyrill Sele Referenz GCC / SEC Direktwahl

Mehr

Securities Services. Jahresbericht 2013. SIX x-clear AG. Unlocking the potential.

Securities Services. Jahresbericht 2013. SIX x-clear AG. Unlocking the potential. Securities Services SIX x-clear AG Unlocking the potential. Inhalt 3 4 5 6 6 9 10 13 13 13 14 16 16 Jahresbericht Bilanz Erfolgsrechnung Anhang zur Jahresrechnung Erläuterungen zur Geschäftstätigkeit,

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

Jetzt oder nie. Der zweite Geschäftsbericht. 2008.

Jetzt oder nie. Der zweite Geschäftsbericht. 2008. Jetzt oder nie. Der zweite Geschäftsbericht. 2008. BANK-now AG auf einen Blick. Inhaltsverzeichnis. 2008 2007* Erfolg aus dem Zinsengeschäft 163 190 707 215 216 694 Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft

Mehr

Halbjahresbericht. Regio Invest Fund. per 30. Juni 2013. (ungeprüft)

Halbjahresbericht. Regio Invest Fund. per 30. Juni 2013. (ungeprüft) Halbjahresbericht per 30. Juni 2013 (ungeprüft) Regio Invest Fund Inhalt Daten und Fakten... 3 Organisation... 4 Vermögensrechnung per 30. Juni 2013... 5 Ausserbilanzgeschäfte per 30. Juni 2013... 5 Erfolgsrechnung

Mehr

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Frühling 2011 Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: Netzunabhängiger, nicht programmierbarer

Mehr

Kaiser Partner Privatbank AG

Kaiser Partner Privatbank AG Kaiser Partner Privatbank AG Inhalt Kennzahlen 2014 (in CHF Mio., gerundet) Jahresgewinn 2,6 2,1 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit 2,8 2,2 Eigene Mittel 47,0 51,5 Bilanzsumme 558,9 453,6 Assets

Mehr