Weltweite Telekommunikation einer Grossbank

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weltweite Telekommunikation einer Grossbank"

Transkript

1 KRIEG IM AETHER Vorlesungen an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich im Wintersemester 1989/1990 Leitung: Bundesamt für Übermittlungstruppen Divisionär J. Biedermann, Waffenchef der Übermittlungstruppen Weltweite Telekommunikation einer Grossbank Referent: Ulrich Rimensberger Diese Vorlesung wurde durch die Stiftung HAMFU digitalisiert und als PDF Dokument für aufbereitet.

2 WELTWEITE TELEKOMMUNIKATION EINER GROSSBANK U. Rimensberger, Dipl. El. Ing. ETH INHALTSVERZEICHNIS 1. Die Bank - eine Informationsfabrlk Die Strategie 3. Entwicklung der Netze 4. Technologische Entwicklung 4.1 Interkontinentale Leitungen 4.2 Digitalisierte Sprache 5. UBINET III 6. UBINET III: Technische Lösung 6.1. Digitaler Backbone 6.2. Digitale Sprache 6.3. Paketvermittlung 7. UBINET III: Organisation 7.1. Network Control 8. Ausblick 9. Quellenangaben Adresse des Autors: U. Rimensberger Schweizerische Bankgesellschaft Postfach 8021 Zürich "Krieg im Aether", Folge XXIX, HAMFU - Seite 1

3 1. DIE BANK - EINE INFORMATIONSFABRIK Das moderne, weltweite Bankgeschäft bewirkt zunehmend eine Verschiebung von physischen Werten wie Geld, Gold oder auch Wertpapieren hin zu Informationen, Informationen über diese Werte. Sogar die Belege und Dokumente werden elektronisch übermittelt, z.b. beim Telebanking, Videotex, EDI (Electronic Data Interchange). Die elektronischen Informationen werden in grossen Datenbanken gespeichert (sozusagen dem Geldtresor von heute) und weltweit über Telekommunikationsnetze übermittelt (sozusagen den Werttransporten von heute). Wir leben in einer Informationsgesellschaft! Die Informatik wird bereits als vierter Grundfaktor der Wirtschaft - nebst Arbeit, Boden, Kapital - bezeichnet. In der Schweiz lag der Anteil der Beschäftigten in diesem Sektor bereits 1980 über 50 % (Dr. F. Mühlemann, Generalsekretär EVED an der OECD Tagung Nov. 1985). In den USA zeigt sich ein ähnlicher Verlauf, wie die folgende Figur zeigt (Quelle: IBM Exhibit). Bild 1 Distribution of Human Resources Was hier allgemein ausgesagt wurde, trifft ganz speziell für das Bankgeschäft zu. Real Time Systeme, weltumspannender Handel und elektronische Dienstleistungen produzieren immer grössere Kommunikationsströme: die Bank ist bithungrig und bandbreitenfressend. Für die Geschäftsabwicklung werden immer mehr Informationen in immer kürzerer Zeit benötigt. Im internationalen Devisenhandel zum Beispiel wird über ein Geschäft in wenigen Sekunden entschieden. Dazu müssen alle erhältlichen Informationen aus den verschiedensten Quellen rund um die Welt rechtzeitig an den Arbeitsplatz des Händlers - den Entscheidungsort - gebracht werden. "Competing in Time" (1) ist es, was heute das Bankgeschäft charakterisiert. Hochleistungs-Telekommunikationsnetze sind die Waffe in diesem Kampf um Informationsvorsprung. Bild 2 Information - der Wettbewerbsfaktor im globalen Geschäft HAMFU - Seite 2

4 2. DIE STRATEGIE Im Rahmen einer Task Force wurde 1985 die Telematik-Strategie der SBG erarbeitet und seither in verschiedenen Schritten neuen Anforderungen angepasst. Sie besteht aus den drei Pfeilern: - operationelle Datenverarbeitung in der Schweiz auf Basis UNISYS und Nixdorf - Systeme für das internationale und globale Geschäft, den weltweiten Effekten- und Devisenhandel sowie Führungs- und Informationssysteme, auf Basis IBM und DEC - UBINET als gemeinsames Transportnetz für alle EDV-Systeme sowie Sprache, Telex, Bild etc. IBM UNISYS DEC WANG BASIC VALUE ADDED SERVICES SERVICES Bild 3 Das gemeinsame Transportnetz UBINET Zur Erarbeitung einer entsprechenden Telekommunikationsstrategie wurden intensive Studien durchgeführt. Die führenden Hersteller der Welt, u.a. AT+T, Ericsson, IBM, NEC, Northern Telecom und Siemens trugen mit ihren Systemvorschlägen dazu bei. Aufgrund der Evaluation legten wir uns schliesslich fest auf eine offene Architektur mit öffentlichen Standards: - OSI Standards soweit möglich - X.25 als gemeinsamer Standard für die Datenkommunikation - ISDN als Schnittstelle zum öffentlichen Telefonnetz Für die Realisierung wurde grosses Gewicht gelegt auf die vier Faktoren Zuverlässigkeit, Sicherheit, Leistungsfähigkeit und Kosteneinsparungen. Wegen der fast totalen Abhängigkeit der Bank werden von ihren Informationssystemen ausserordentliche Anforderungen an die Verfügbarkeit gerichtet. Von Uebermittlungsnetzen erwartet man sogar eine Verfügbarkeit in einer Grössenordnung besser als von Computersystemen, z.b % für die Rechenzentrenverbindungeni Das weltweite Wachstum der Bank fordert laufend leistungsfähigere Netze. In der Folge stiegen natürlich auch die Fernmeldekosten; trotz stetigen Bemühungen um Kosteneffizienz. Der Betrieb des UBINET in Form eines "Profit Centers" und konsequente Weiterbelastung der Dienstleistungen an die Benützer sind ein grosser Schritt in Richtung Kostenkontrolle und Kostenbewusstsein. Kosten Sicherheit Bild 4 Herausforderung in vier Dimensionen Der Schutz der übermittelten Informationen vor unbefugtem Zugriff - reine Abhorch oder aktive Veränderung - ist für eine Bank von grosser Wichtigkeit. Grundsätzlich werden deshalb alle Leitungen chiffriert. HAMFU - Seite 3

5 3. ENTWICKLUNG DER NETZE Die SBG hat bereits früh die strategische Bedeutung eines eigenen, weltweiten Telekommunikationsnetzes erkannt. Deshalb wurde das "Corporate Network" unter dem Projektnamen UBINET aufgebaut. Heute befindet es sich bereits in der dritten Generation. UBINET I wurde, startend im Jahr 1978, als weltweites, privates Sprachnetz aufgebaut, primär für "Hot Lines" für den Devisenhandel, aber auch für den Telefonverkehr innerhalb der SBG. Das Hauptziel war Kosteneinsparungen, was auch in grossem Mass gelang dank Multiplex- und Sprachkompressionstechniken, d.h. Techniken, die über eine einzige Mietleitung mehrere Gespräche gleichzeitig ermöglichen. UBINET II ist im Gegensatz zum ersten SBG-Netz rein für den Datentransport bestimmt, basierend auf digitaler Uebertragungstechnik. Zuerst zeigte sich der Bedarf im Inland, als das online-system "ABACUS" immer mehr Leitungen benötigte. Unter Verwendung gemieteter Leitungen der PTT wurde eines der grössten, privaten, rein digitalen Netze aufgebaut. Bild 5 Das nationale, digitale Netzwerk Als dann, verursacht durch das rapide Wachstum der Bank im Ausland, auch dort kurzfristig grosse Daten-Kommunikationsbedürfnisse entstanden, wurde innert Rekordfrist ein internationales, privates Datennetz aufgebaut. Als Architektur wurde ein X.25-Paketvermittlungsnetz gewählt, da dieser internationale Standard von allen involvierten Herstellern unterstützt wird. Als Lieferant wurde die Firma Telenet/USA, in der Schweiz vertreten durch Radio Schweiz AG, gewählt. Nach dem Grundsatzentschluss wurde das Netz in nur gerade 18 Monaten aufgebaut. Es ist in Produktion seit Dezember 1987 und umfasst heute 40 Knotenrechner. 4. TECHNOLOGISCHE ENTWICKLUNG 4.1 INTERKONTINENTALE LEITUNGEN Die konventionellen Kupfer-Transatlantikkabel stellen analoge Telefonstromkreise zur Verfügung, allerdings mit stark reduzierter Bandbreite und zu hohen Kosten. Das war der Grund, in UBINET I Sprachkompressions- und Multiplextechniken einzusetzen. HAMFU - Seite 4

6 Ende der Siebzigerjahre begannen Satelliten die stark wachsende Nachfrage zu erfüllen. Ihr Vorteil lag in der kurzen Bereitstellungsfrist, doch der Nachteil der starken Zeitverzögerung (mind. 0.3 sec.) wog stark. Gespräche Uber Satelliten sind fast wie Uber Funk. Eine Konversation über zwei Satelliten-Strecken ist praktisch unmöglich. Zudem ist die Kapazität der Satelliten limitiert. Deshalb können Satelliten eigentlich nur als temporäre oder Uebergangslösung gesehen werden. Bild 7 Glasfasern eröffnen neue Perspektiven Der Bau des ersten transatlantischen Glasfaserkabels brachte dann den Durchbruch: Anfang 1989 nahm das TAT-8 den Betrieb zwischen England und USA auf. Glasfaserkabel bringen fast unbeschränkte Bandbreite, eliminieren das Laufzeitproblem der Satelliten und sind zudem noch äusserst wirtschaftlich. Zukünftige weitere Kabel, wie das private PTAT1, werden den Preis pro Verbindung noch weiter reduzieren. Die SBG nutzt konsequent die Vorteile der Glasfaserkabel - Kostenreduktion, Qualität, Wegfall der Verzögerungen - und verwendet sie, wo immer erhältlich Cost Erosion Providing Transatlantic Voice Circuits Bild 8 Bereitstellungskosten für Transatlantik-Sprachkanäle 4.2 DIGITALISIERTE SPRACHE Die analoge Sprachübertragung auf den interkontinentalen Strecken war qualitativ instabil und nicht zufriedenstellend. Eine echte Verbesserung konnte nur erreicht werden durch Digitalisierung der Sprache. Verwendet werden kann PCM (Puls Code Modulation) mit 64 kbps oder Verfahren mit tieferen Bitraten. Ausführliche Akzeptanztests mit Hunderten von Händlern zeigten, dass 32 kbps ADPCM (adaptive differential pulse code modulation) als gleichwertig betrachtet wird, weitergehende Kompression aber unakzeptabel ist. Die Händler brauchen für ihr Geschäft, wo Sekunden zählen, High Fi-Verbindungen. HAMFU - Seite 5

7 Benützer- - 1 Akzeptanz 64 kbps 32 kbps 24 kbps 9.6kbps Bitrate PCM ADPCM Vocoder Bild 9 Benützerakzeptanz verschiedener Digitalisierungsverfahren 5. UBINET III Unter Verwendung der neuesten Technologien - Glasfaserstrecken, digitalisierte Sprache - ermöglicht UBINET III zum ersten Mal die volle Integration von Daten, Sprache und Bild auf einem einzigen, digitalen, breitbandigen "Backbone". UBINET III löst schrittweise die analogen Leitungen von UBINET I ab und integriert die digitalen Datennetze des UBINET II. Der erste Release von UBINET III, ein Mehrmi1lionenprojekt mit den beteiligten Carriern Mercury (GB), Worldcom (USA), KDD (Japan) und PTT (Schweiz), wurde im Herbst 1989 in Betrieb genommen. Er umfasst die Standorte New York, London, Tokyo, Zürich und Genf. UBINET III offeriert: - Link-Services für permanente Datenverbindungen - paketvermittelte Dienste, basierend auf dem Standard X.25 - Sprachdienste: Händler-Punkt-Punkt-Leitungen und Telefonie - weitere Dienste wie Videoconferencing, Faksimile oder andere Mehrwertdienste (VANS) Während die Zielsetzung des ersten UBINET rein Kosteneinsparung war und UBINET II ausschliesslich für Daten konzipiert war, ist das integrierte UBINET III dazu da, der Bank bedarfsgerecht, kurzfristig und mit höchster Qualität weltweite, multimediale Kommunikation zu ermöglichen und so die Geschäftstätigkeit nachhaltig zu unterstützen. 6. UBINET III: TECHNISCHE LOESUNG Das integrierte Netz UBINET III resultiert aus einer Kombination digitaler Hochgeschwindigkeitsleitungen, digitalisierter Sprache und Paketvermittlungsrechnern. Multiplexer Encryption typ 2 Mbps Circuits Bild 10 Grundelemente des UBINET III HAMFU - Seite 6

8 6.1 DIGITALER BACKBONE Der Grundbaustein des Netzes ist die gemietete, digitale Leitung mit einer Bandbreite entsprechend dem ausgewiesenen Bedarf. Die Leitungen sind typischerweise: innerhalb der Schweiz: 2 Hbps Mietleitungen der PTT 64 kbps Mietleitungen der PTT international: Mietleitungen der internationalen Carrier wo immer möglich auf Glasfaserstrecken Bitraten von 512 kbps bis 2 Mbps Multiplexer der US-Firma Timeplex (synchrone TDM Multiplexer) teilen die Bandbreite auf in "virtuelle" einzelne Mietleitungen mit Bitraten von 50 Baud bis 512 kbps. Da die zahlreichen Telefonkanäle ausserhalb der kurzen überlappenden Zeitperiode brachliegen würden, wird diese Bandbreite mittels Bandbreitenmanagement an andere Applikationen vergeben, z.b. für grosse Batch-Uebermittlungen. Bild 11 Genutzte Bandbreite für Voice Zum Schutz der Informationen vor unbefugtem Zugriff werden alle Leitungen, dort wo sie die SBG- Sicherheitszone verlassen, mit Bündelchiffriergeräten von militärischer Sicherheit chiffriert. Dadurch sind automatisch alle UBINET-Services inkl. der Sprache geschützt. 6.2 DIGITALE SPRACHE Die bestehenden analogen Telefonanschlüsse werden digitalisiert und multiplexiert auf PCM 2 Mbps, durchlaufen einen digitalen Echo-Canceller und werden dann im Timeplex-Multiplexer auf ADPCM konvertiert. Dort wo möglich können direkt digitale Trunks auf die Telefonzentrale gebracht werden. Bild 12 Analoge Telefonleitungen werden digitalisiert und über den digitalen Backbone übermittelt HAMFU - Seite 7

9 PAKETVERMITTLUNG Die bestehenden Paketvermittlungsrechner von Telenet werden mit den Multiplexern des digitalen Backbone kombi niert, um so die "teuren internâtionslen Leitungen gerneinsäin zu nützen. Ds der Bäck - bone allerdings über keine Redundanz verfügt, werden zwischen den Paketvermittlungsrechnern die separaten Back up Leitungen belassen. Höchste Verfügbarkeit kann somit erreicht werden. Zudem ermöglicht das Prinzip der Paketvermittlung bei einer Unterbrechung automatisch die Pakete, welche unterwegs sind, neu zu übermitteln über einen anderen Pfad. Aus weitergehenden Sicherheitsüberlegungen verfügt jeder Standort über zwei unabhängige Nodes sowie grundsätzlich über mindestens zwei, völlig getrennte Uebertragungsweg e. Bild 13 Basiskonfiguration bestehend aus digitalem Backbone und X.25-Vermittlungsrechner UBINET III: ORGANISATION UBINET III als "Corporate Network" der SBG-Gruppen dient allen Geschäftseinheiten weltweit für deren Kommunikation untereinander und mit dem Hauptsitz. Es wird zentral erstellt, betrieben und unterhalten durch die Abteilung "Telekommunikation", welche zu diesem Zweck als Profit Center ausgestaltet wurde. Das bedingt, dass alle üblichen Funktionen wie Marketing, Tarifgestaltung, Engineering, Produktion, Rechnungswesen etc. wahrgenommen werden müssen. Bild 14 Organisatorische Elemente der Einheit UBINET NETWORK CONTROL Kommando-Zentrale und Einsatzleitstelle ist das Network Control Center, welches zentral in der Hochsicherheitszone des RZ's untergebracht ist. Von dort wird das weltweite Netz betrieben, überwacht, Verbindungen aktiviert und deaktiviert, Störungen festgestellt und die Störungsbehebung veranlasst und geleitet. Dabei kann auf die beteiligten Carrier sowie dezentrale Unterhaltsteams zurückgegriffen werden. Optimale Betriebsabläufe und Eskalationsschemata sind entscheidend für eine rasche Störungsbehebung und damit für eine hohe Verfügbarkeit. Warum eine zentrale Lösung? Das internationale Netz muss aufgrund der Zeitzonen 24 h verfügbar sein. Eine Weitergabe an das NCC von z.b. Tokyo via Zürich nach New York wäre denkbar. Doch auch das innerschweizerische Netz muss wegen der automatischen Banken und des Telebanking während 24 h betrieben werden, d.h. das schweizerische NCC muss während 24 h erreichbar sein. Dazu kommen enorme Kosten für ein NCC sowohl für die technische Infrastruktur als auch für das Fachpersonal. Aus diesen Gründen wurde eine zentrale Lösung gewählt. Allerdings besteht, aus Sicherheitsgründen, ein Back up NCC. HAMFU - Seite 8

10 Der 24 h-service kann übrigens aufrecht erhalten werden ohne permanente physische Präsenz des Personals im NCC, dank modernen Telekommunikationsmitteln diesmal in eigener Sache. 8. AUSBLICK Zwei Gebiete werden uns in nächster Zeit schwergewichtig beschäftigen: Network Management und Erhalt der internationalen Konkurrenzfähigkeit im Bereich Telekommunikation. Die hohe Abhängigkeit der Bank von der Informatik sowie die Zunahme der Komplexität der Netze, rufen nach besseren Hilfsmitteln für die Netzüberwachung. Verbesserte Tools, standardisierte Network Management Prozeduren und Schnittstellen für heterogene Netze, Expertensysteme und Dokumentationssysteme werden benötigt. Bei Beschaffungen zeigt sich bereits heute, dass zwar die Hardware- und Leitungskosten rückläufig sind, aber der Kostenteil für die Ueberwachung drastisch zunimmt. Evaluationskriterium Nr. 1 ist bereits heute die Ueberwachungsmöglichkeit. Die Bank, und nicht nur sie, sondern die ganze Wirtschaft, sind angewiesen auf erstklassige Kommunikationsnetze. Innerhalb der Schweiz stellt uns die PTT derartige erstklassige Netze zur Verfügung. Angesichts der Globalisierung der Märkte und im Hinblick auf EG 92 müssen wir uns aber mit den besten Fernmeldeinfrastrukturen der Welt messen, um nicht hoffnungslos isoliert zu werden. So hoffen wir immer noch, dass das neue Fernmeldegesetz diesem Aspekt hinreichend Rechnung trägt und wenigstens für internationale Netze auf das Monopol verzichtet, was England und Japan mit Erfolg demonstriert haben. Was wir brauchen, sind die weltweit besten Telekommunikationsmittel zu international konkurrenzfähigen Preisen. 9. QUELLENANGABEN 1. Competing in Time Using Telecommunications for Competitive Advantage 2. Die Zukunft hat gestern begonnen Die moderne Kommunikationsgesellschaft 3. Implementing Networks in Banking and Financial Services 4. Kommunikationssicherheit Bedürfnisse und Lösungsbeispiele eines Anwenders Peter G. W. Keen Bollinger Publishing Comp., Cambridge MY 1988 Fernsehen DRS Verlag Friedrich Reinhard, Basel 1989 D.N. Chorafas/ H. Steinmann Mac Millan Press, London 1988 U. Rimensberger SEV Bulletin 1/1986 HAMFU - Seite 9

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft

Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft Moderne Telekommunikation schafft Wissen über Distanzen hinweg. Dadurch wird unser Leben sicherer und bequemer. Ob in Schulen,

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze An die Medien im Anschlussgebiet der GA Weissenstein GmbH PRESSEMITTEILUNG Solothurn, 27. August 2007 GA Weissenstein GmbH ist mit der Einführung von QuickLine auf Kurs Neues Multimedia-Angebot schafft

Mehr

Das Berner Glasfasernetz

Das Berner Glasfasernetz Das Berner Glasfasernetz Fachseminar Inhouse & Multimedia, Bern 14. Feb. 2011 - Wie wird das Berner Glasfasernetz gebaut? - Welche Rolle hat ewb beim Bau des Berner Glasfasernetzes? 1. Entwicklung Telecominfrastruktur

Mehr

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Sie wollen unabhängig von Ort und Zeit Zugriff auf Ihre Daten ohne Kompromisse bei Geschwindigkeit und Sicherheit? Unsere IT-Spezialisten

Mehr

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient first frame networkers So profitieren Sie von Cloud-Services. Durch das Mietmodell können Sie die IT-Kosten gut kalkulieren. Investitionen

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

Netzwerke 2 Asterisk. Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David

Netzwerke 2 Asterisk. Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David Netzwerke 2 Asterisk Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David Inhalt Was ist Asterisk? Funktionsweise/Ablauf SIP H.323 Protokoll Versuchsaufbau Vor-/Nachteile Zukunftsaussichten

Mehr

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation 2 Einleitung In der Vergangenheit wurden für die direkte Telefonverbindung meist Wählverbindungen

Mehr

Das neue Luftverteidigungssystem FLORAKO insbesondere dessen Übermittlungsaspekte

Das neue Luftverteidigungssystem FLORAKO insbesondere dessen Übermittlungsaspekte INFORMATIONSTECHNIK UND ARMEE Vorlesungen an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich im Wintersemester 2001/2002 Leitung: Untergruppe Führungsunterstützung - Generalstab Divisionär E. Ebert,

Mehr

Solution-Präsentation Mobilität auch mit IP-Telefonie?

Solution-Präsentation Mobilität auch mit IP-Telefonie? Solution-Präsentation Christian Seiler : Eine Marktinitiative der und der Wirz TKS AG. WIRZ TKS AG TeleKommunikations-Systeme Seite 1 Aufklärung Bedarfsanalyse Projektierung Unternehmensentwicklung Seite

Mehr

Co.DAB GlAsfAser ins haus. Die schnellste Verbindung zur Zukunft

Co.DAB GlAsfAser ins haus. Die schnellste Verbindung zur Zukunft Co.DAB GlAsfAser ins haus Die schnellste Verbindung zur Zukunft imagebrosch_optimiert_rz.indd 2 20.12.2011 15:03:53 Uhr Wie schnell wir Sie in die Zukunft bringen? Mit dreihunderttausend Kilometern pro

Mehr

(Gov-)Cloud aus Sicht einer nutzenden Behörde

(Gov-)Cloud aus Sicht einer nutzenden Behörde (Gov-)Cloud aus Sicht einer nutzenden Behörde 22. Oktober 2013 Thomas Wenk (thomas.wenk@bl.ch) Betriebsökonom FH Leiter Kanton Basel-Landschaft Kanton BL Fläche 518 km 2 ( Platz 19 von 26 Kantonen) ca.

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Unternehmensvernetzung Gegen Datenchaos und für Effizienzsteigerung Chancen und Nutzen für mittelständische Unternehmen

Unternehmensvernetzung Gegen Datenchaos und für Effizienzsteigerung Chancen und Nutzen für mittelständische Unternehmen Unternehmensvernetzung Gegen Datenchaos und für Effizienzsteigerung Chancen und Nutzen für mittelständische Unternehmen Breitbandkommunikation für den Mittelstand, Berlin, 25.1.2006 Frank Düpmann Abteilungsleiter

Mehr

Was früher galt. ist auch heute noch aktuell; aber nicht alles. Streamline: Damit Ihre IT & Kommunikationslösung auch künftig in guten Händen ist.

Was früher galt. ist auch heute noch aktuell; aber nicht alles. Streamline: Damit Ihre IT & Kommunikationslösung auch künftig in guten Händen ist. Was früher galt ist auch heute noch aktuell; aber nicht alles. Streamline: Damit Ihre IT & Kommunikationslösung auch künftig in guten Händen ist. Alphorn das war einmal. Heute verfügen wir über eine unglaubliche

Mehr

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN?

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? 3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? Udo Schaefer Berlin, den 10. November 2011 DIE NETZE UND IHRE NUTZUNG Berechnungsgrundlage 800 Millionen Facebook Nutzer Transport

Mehr

Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information. Juli 2013

Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information. Juli 2013 Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information Juli 2013 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anbindungsmöglichkeiten 4 2.1 Übersicht 4 2.2 IP VPN über MPLS 5 2.2.1 Anschluss in

Mehr

MIT UNS BLEIBEN SIE IN KONTAKT. WIR SIND IN IHRER NÄHE.

MIT UNS BLEIBEN SIE IN KONTAKT. WIR SIND IN IHRER NÄHE. TELEFONDIENSTE EASY PHONE MIT UNS BLEIBEN SIE IN KONTAKT. WIR SIND IN IHRER NÄHE. Das Telefon gehört sicher auch an Ihrem Arbeitsplatz zu den Kommunikationsmitteln, auf die Sie sich rund um die Uhr verlassen

Mehr

Glossar. Überblick. Internet-ABC für KMU. Zusammenfassung

Glossar. Überblick. Internet-ABC für KMU. Zusammenfassung Überblick Zusammenfassung In diesem Glossar sind die wichtigsten Begriffe und Abkürzungen für die Anwendung des ABC beschreiben. Inhalt Nutzer Planer Nicht-Nutzer Ohne Computer Einkäufer Verkäufer Kleinstunternehmen

Mehr

Speedaccess für KMU. Ein Internet-Zugang, der Ihnen keine Grenzen setzt!

Speedaccess für KMU. Ein Internet-Zugang, der Ihnen keine Grenzen setzt! Speedaccess für KMU Ein Internet-Zugang, der Ihnen keine Grenzen setzt! Wer für morgen plant, muss heute handeln. Massgeschneiderte Lösungen für KMU s. Sind alle Ihre Internet-Ansprüche erfüllt? Das Internet

Mehr

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Telefonieren über das Datennetz Erster Hype schon in den 90ern seit CeBIT 2004 wieder im Gespräch Erobert Telekommunikationsmarkt Alle großen Telekom Anbieter

Mehr

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms LNWN II HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms 1. HIPERLAN (High Performance Radio LAN) 1.1 HIPERLAN/1 1.2 HIPERLAN/2 1.1 HIPERLAN/1 1996

Mehr

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how.

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. Früher war es einfach Sie hatten ein Telefon auf dem Schreibtisch und konnten jeden anrufen, der gerade auch an

Mehr

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Vernetzte, digitale Informationsgesellschaft Bandbreitenbedarf und Datenvolumina steigen ständig an Benötigt wird ein leistungsfähiger,

Mehr

Nutzen Sie, gehört. Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm.

Nutzen Sie, gehört. Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm. Nutzen Sie, was Ihnen gehört Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm. «Was sich heute definitiv empfiehlt, ist das Abonnieren aller

Mehr

broadnet mediascape communications AG Unternehmenspräsentation Juni 2004

broadnet mediascape communications AG Unternehmenspräsentation Juni 2004 broadnet mediascape communications AG Unternehmenspräsentation Juni 2004 broadnet mediascape broadnet mediascape ist einer der führenden Breitband Internet Carrier in Deutschland und bietet Geschäftskunden

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

IN DER REGION. Ihr Datenspezialist vor Ort.

IN DER REGION. Ihr Datenspezialist vor Ort. KOMPETENT. Innovativ. IN DER REGION. Ihr Datenspezialist vor Ort. UNSERE PRODUKTE. IHRE LÖSUNG. Konzeption und Umsetzung von professionellen System- und Datenkommunikationslösungen für Unternehmen, öffentliche

Mehr

Durchführungsbestimmungen der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich über Technische Einrichtungen

Durchführungsbestimmungen der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich über Technische Einrichtungen über Technische Einrichtungen 01.03.200606.09.1999 Seite 1 Durchführungsbestimmungen der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich über Technische Einrichtungen 1 Definitionen 1.1 Netzwerk der Eurex-Börsen

Mehr

Themen. Bitübertragungsschicht. Kabel. Glasfaser. Funk / Satellit. Modem / DSL / Kabelmodem. Multiplexverfahren

Themen. Bitübertragungsschicht. Kabel. Glasfaser. Funk / Satellit. Modem / DSL / Kabelmodem. Multiplexverfahren Themen Kabel Glasfaser Funk / Satellit Modem / DSL / Kabelmodem Multiplexverfahren OSI-Modell: TCP/IP-Modell: Physical Layer Netzwerk, Host-zu-Netz Aufgaben: Umwandlung von Bits in Übertragungssignale

Mehr

Predictive Maintenance und moderne IT Die Zukunft für den Service im Schienenverkehr

Predictive Maintenance und moderne IT Die Zukunft für den Service im Schienenverkehr Predictive Maintenance und moderne IT Die Zukunft für den Service im Schienenverkehr Industry Siemens Sector, Mobility Rail Division Services We keep the rail world running Schutzvermerk / Copyright-Vermerk

Mehr

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Jens Müller, Dipl.-Ing (FH), MSc QSC AG - Managed Services München, Business Partnering Convention 2011 Agenda Standortvernetzung war gestern

Mehr

Kommunikation mit Zukunft

Kommunikation mit Zukunft Kommunikation mit Zukunft Leistungsfähige Lösungen für Ihr Unternehmen Internet ohne Kompromisse FLEXIBLE LÖSUNGEN Leistungsfähig, zuverlässig und sicher so muss Internet im Betrieb funktionieren. kabelplus

Mehr

Virtuelle Präsenz. Peer to Peer Netze. Bertolt Schmidt

Virtuelle Präsenz. Peer to Peer Netze. Bertolt Schmidt Virtuelle Präsenz Peer to Peer Netze Bertolt Schmidt Übersicht Einleitung Begriffserklärung; Unterschied zu Client/Server Benötigte Infrastruktur Unterscheidung Pure Hybrid P-2-P Klassifizierung Probleme

Mehr

Wir machen die Cloud sicher. Für Sie. A&F Community ClouD

Wir machen die Cloud sicher. Für Sie. A&F Community ClouD Wir machen die Cloud sicher. Für Sie. A&F Community ClouD «Mit dem Gründungsjahr 1984 dürfen wir uns in der Schweiz zu den echten digitalen Pionieren zählen. Seit 30 Jahren beschäftigen wir uns als Systemintegrator

Mehr

VoIPcom Supportpakete

VoIPcom Supportpakete VoIPcom Supportpakete bietet drei verschiedene Supportpakete an. Anrecht auf das Supportpaket Silber haben grundsätzlich alle Kunden, welche eine VoIPcom Telefonanlage im Einsatz haben. Für Firmenkunden

Mehr

Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon.

Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon. Willkommen in der digitalen Zukunft Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon. Unter guten Voraussetzungen TWE und die Glasfaser Gehören Sie mit zu den Pionieren

Mehr

Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing)

Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing) Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing) Weil der Bedarf an Kommunikation immer grösser, die Bandbreitenanforderungen immer höher und die zu überbrückenden Distanzen länger werden, gewinnt

Mehr

Gebäudeeinführungspunkt (Building Entry Point) bei Glasfaseranschlüssen. Er ist die Übergabestelle vom Netz zum Endkunden-Anschlussgerät (CPE).

Gebäudeeinführungspunkt (Building Entry Point) bei Glasfaseranschlüssen. Er ist die Übergabestelle vom Netz zum Endkunden-Anschlussgerät (CPE). 06. Juni 2013 Glossar 38 Ergebnisse 1st level support Der First-Level-Support (auch User Help Desk) ist erste Anlaufstelle für alle eingehenden Unterstützungsfragen. Der Mitarbeiter ist für deren vollständige

Mehr

Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie. Bedeutung und Auswirkung auf die Stromnetze

Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie. Bedeutung und Auswirkung auf die Stromnetze Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie Bedeutung und Auswirkung auf die Stromnetze 16. April 2015 Impressum Forum Netztechnik / Netzbetrieb im VDE (FNN) Bismarckstraße

Mehr

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping.

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping. Daniel Heß Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 16. November 2006 Was ist Ein globales Netzwerk von Computern und Kommunikationsgeräten Quelle für eine fast unendliche

Mehr

Wir geben Energie weiter. Fibre to the Home. Das Glasfasernetz der Zukunft. Partner von Swisspower

Wir geben Energie weiter. Fibre to the Home. Das Glasfasernetz der Zukunft. Partner von Swisspower Wir geben Energie weiter. Fibre to the Home Das Glasfasernetz der Zukunft. Partner von Swisspower Das Glasfasernetz für Bern. Wohnung 2 Wohnung 1 Digitales und zeitversetztes Fernsehen in höchster Auflösung,

Mehr

NGN Versuch einer Standortbestimmung

NGN Versuch einer Standortbestimmung ITG-Fachausschuss 5.2 Kommunikationsnetze und Systeme Workshop Zukunft der Netze 1. Oktober 2004, Kaiserslautern NGN Versuch einer Standortbestimmung Detlef Griga (detlef.griga@arcor.net) Prof. Dr. Ulrich

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Open Access: Chancen für Breitband und Wettbewerb

Open Access: Chancen für Breitband und Wettbewerb Open Access: Chancen für Breitband und Wettbewerb Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM Telekommunikationstag 2010 Zukunft Telekommunikation Eltville, 16. September 2010 Verband der Anbieter von Telekommunikations-

Mehr

Telekommunikation in der Telematik

Telekommunikation in der Telematik Telekommunikation in der Telematik aktuelle Möglichkeiten für die Leittechnik Prof. Dr.-Ing. Ludwig Niebel Telekommunikation in der Telematik 1. Telematik? 2. Klassisches Szenario 3. Status der Telekommunikation

Mehr

Zuverlässige Kommunikationsverbindungen

Zuverlässige Kommunikationsverbindungen Peter Dorfinger Zuverlässige Kommunikationsverbindungen 7. IT-Businesstalk Die 90er Getrennte Netze für Telefonie und Internet Oft eigene Verkabelung für Internet / Telefonie / Fernsehen Eigene Komponenten

Mehr

Warenkorb Finance IPNet

Warenkorb Finance IPNet Warenkorb Finance IPNet 18.01.2012 Seite 1 von 12 Warenkorb LAN-Interconnect Service (Finance IPNet) INHALTSVERZEICHNIS 1. Definitionen... 3 1.1 Service Access Point (SAP)... 3 1.2 Managed Object... 3

Mehr

Kriterien zur Bewertung von IS. 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung

Kriterien zur Bewertung von IS. 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung Kriterien zur Bewertung von IS 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2014/2015 # 22 Komponenten

Mehr

Quelle: Stand Juni 2007

Quelle: Stand Juni 2007 Quelle: www.roewaplan.de Stand Juni 2007 Integration von VoIP-Telefonie ohne Fallen RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze 73453 Abtsgmünd Brahmsweg 4 Tel.: 07366

Mehr

M-net Telekommunikations GmbH

M-net Telekommunikations GmbH M-net Telekommunikations GmbH Immer online wie die CLOUD die Welt der Provider verändert Christian Theilen Vertriebsleiter Geschäftskunden M-net Zahlen & Fakten Gründung Mitarbeiter Umsatz 2011 Kunden

Mehr

A Glob Al SolUTIoN. O R L D. A G R E A T W

A Glob Al SolUTIoN. O R L D. A G R E A T W A GREAT WORLD. A Global SOLUTION. EURO SKY PARK Satellitenkommunikation für Unternehmen Wir verbinden Standorte Information und Kommunikation sind für Unternehmen heute erfolgsentscheidend. Wie abgelegen

Mehr

Herzlich willkommen! Bürgerinformationsveranstaltung 19.1.2016

Herzlich willkommen! Bürgerinformationsveranstaltung 19.1.2016 Herzlich willkommen! Bürgerinformationsveranstaltung 19.1.2016 Agenda 1. Die KOMNEXX GmbH 2. Das Morgen heute. 3. Warum Glasfaser? 4. Breitbandausbau - aber wie? 5. Unsere Produktpalette 2 1. Die KOMNEXX

Mehr

Saarländischer Städte- und Gemeindetag Mehr Breitband für Deutschland

Saarländischer Städte- und Gemeindetag Mehr Breitband für Deutschland Saarländischer Städte- und Gemeindetag Mehr Breitband für Deutschland inexio KGaA auf einen Blick Geschäftsgegenstand Telekommunikationsdienste der nächsten Generation und Informationstechnologie für professionelle

Mehr

Wie das Schweizerische Bundesarchiv auf die Herausforderung «digitale Dokumente» reagiert

Wie das Schweizerische Bundesarchiv auf die Herausforderung «digitale Dokumente» reagiert Wie das Schweizerische Bundesarchiv auf die Herausforderung «digitale Dokumente» reagiert Tagung für Informatik und Recht vom 26.10.2004 im Berner Rathaus Dr. Krystyna W. Ohnesorge Schweizerisches Bundesarchiv,

Mehr

Neue Dienste und Mehrwerte dank modernster Kommunikationstechnologie

Neue Dienste und Mehrwerte dank modernster Kommunikationstechnologie Voice-over-IP Neue Dienste und Mehrwerte dank modernster Kommunikationstechnologie Ehemaligenapéro ZbW, 6.Oktober 2006 Michael Tanner Swisscom Solutions AG Engineering St. Gallen Agenda Swisscom Solutions

Mehr

Willkommen in der digitalen Zukunft.

Willkommen in der digitalen Zukunft. Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Betriebe Weinfelden (TBW) bringen die Glasfaser-Technologie nach Weinfelden. erfahren Sie jetzt alles über die bahn Brechenden Vorteile dieser neuen

Mehr

TO P I C S E R V I C E & W I S S E N

TO P I C S E R V I C E & W I S S E N TO P I C 108 SERVICE & WISSEN WISSENSDATENBANKEN IM CALL CENTER ANFORDERUNGEN UND MÖGLICHKEITEN Kurz & bündig Wissensdatenbanken ein Trendthema? Im Kontext des zunehmenden Interesses am Thema Wissensmanagement

Mehr

Fernwartung von Maschinen, Anlagen und Gebäuden

Fernwartung von Maschinen, Anlagen und Gebäuden Fernwartung von Maschinen, Anlagen und Gebäuden Entscheidungsgrundlage für Systemintegratoren und Endkunden Für die Realisierung von Fernwartungen sind verschiedene Ansätze möglich. Dieses Dokument soll

Mehr

Vodafone InfoDok. 1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet.

Vodafone InfoDok. 1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet. Anrufumleitungen (Mobilfunk) Schnell erklärt: Anrufumleitungen Stichwort: komfortable Anrufumleitung vom Handy z. B. auf Ihre Vodafone Mailbox oder andere Zielrufnummern innerhalb eines Fest- oder Mobilfunknetzes

Mehr

Broadcast Network Services (BNS) Plattform für den IP-basierten Transfer von audiovisuellen Inhalten in der Broadcastund Medienbranche

Broadcast Network Services (BNS) Plattform für den IP-basierten Transfer von audiovisuellen Inhalten in der Broadcastund Medienbranche Broadcast Network Services (BNS) Plattform für den IP-basierten Transfer von audiovisuellen Inhalten in der Broadcastund Medienbranche Aktualität und Flexibilität sowie guter Service sind wettbewerbsentscheidend

Mehr

Acht Gute Gründe für Integration und einen Content Backbone

Acht Gute Gründe für Integration und einen Content Backbone Acht Gute Gründe für Integration und einen Content Backbone COMYAN Whitepaper Autor Peter Resele Datum 9. März 2009 Status Public =GmbH Karolingerstrasse 34a 82205 Gilching Germany t + 49 810 5779390 peter.resele@comyan.com

Mehr

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de s Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. Return-on-Investment durch höhere Rentabilität. HiPath schafft neue Möglichkeiten der Wertschöpfung. Vorteile, auf die niemand verzichten kann. Reduzierte

Mehr

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website.

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website. 2. Webpublishing Zur Erstellung von Webpages wurden verschiedene Konzepte entwickelt. Alle diese Konzepte basieren auf dem Content Life Cycle, der mit einem Content Management System weitgehend automatisiert

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 9. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Swiss Mail. Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit.

Swiss Mail. Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit. Swiss Mail Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit. Das Umfeld Die Vorteile Neue Perspektiven Der Logistikmarkt

Mehr

Berichte für Domino-Infrastrukturen

Berichte für Domino-Infrastrukturen Service-orientierte Auswertungen und Berichte für Domino-Infrastrukturen Geschäftsrelevante Betriebsinformationen White Paper www.hypersoft.com Hypersoft Informationssysteme GmbH, 2007 1 Einführung: Domino

Mehr

ewz.optical line ewz.optical line secure. Dedizierter und auf Wunsch verschlüsselter Managed Service über Glasfasern.

ewz.optical line ewz.optical line secure. Dedizierter und auf Wunsch verschlüsselter Managed Service über Glasfasern. ewz.optical line ewz.optical line secure. Dedizierter und auf Wunsch verschlüsselter Managed Service über Glasfasern. ewz.optical line. Managed Service zur dedizierten Vernetzung Ihrer Standorte. ewz.optical

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n?

M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n? IT Asset & Configuration Management M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n? Was ist ein Asset? Gewinn Wirtschaftsgut Vermögen Posten Vermögens gegenstand Bestand Das Gut Kapital Evolution des Informationsbedarfs

Mehr

DSL Techniken 2G03. Achim Fähndrich Keyldo GmbH. D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de. Keyldo GmbH

DSL Techniken 2G03. Achim Fähndrich Keyldo GmbH. D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de. Keyldo GmbH DSL Techniken 2G03 Achim Fähndrich Keyldo GmbH D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de Keyldo GmbH» Im Januar 2003 in Stuttgart gegründet» Dienstleistungen für die IT Abteilung Organisationsberatung

Mehr

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA)

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) Investor Relations Telefonkonferenz heute um 11.00 Uhr MEZ Präsentation:

Mehr

Vernetzte Systeme. Übungsstunde 21.04.2006. Adrian Schüpbach scadrian@student.ethz.ch. 21. April 2006

Vernetzte Systeme. Übungsstunde 21.04.2006. Adrian Schüpbach scadrian@student.ethz.ch. 21. April 2006 Vernetzte Systeme Übungsstunde 21.04.2006 Adrian Schüpbach scadrian@student.ethz.ch 21. April 2006 Adrian Schüpbach (ETH Zürich) Vernetzte Systeme SS 2006 1 / 24 Organisatorisches keine Testatbedingung

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung für die Gemeinde Uttenreuth

Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung für die Gemeinde Uttenreuth Breitbandversorgung in Bayern Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung für die Gemeinde Uttenreuth Gemeinderatssitzung Uttenreuth, den 05.04.2011 Warum Breitband? Breitband ist heute eine Basisinfrastruktur

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

SERVICE-ORIENTIERTE METRIKEN FÜR GROß DOMINO-INFRASTRUKTUREN

SERVICE-ORIENTIERTE METRIKEN FÜR GROß DOMINO-INFRASTRUKTUREN DNUG Conferences: Strategy and Experience on Lotus Software 2007 SERVICE-ORIENTIERTE METRIKEN FÜR GROß DOMINO-INFRASTRUKTUREN Dr. Serguei Dobrinevski Hypersoft Informationssysteme GmbH Einführung: Domino

Mehr

Herzlich willkommen! Bürgerinformationsveranstaltung 17.2.2015

Herzlich willkommen! Bürgerinformationsveranstaltung 17.2.2015 Herzlich willkommen! Bürgerinformationsveranstaltung 17.2.2015 Agenda 1. Die KOMNEXX GmbH 2. Das Morgen heute. 3. Warum Glasfaser? 4. Breitbandausbau - aber wie? 5. Unsere Produktpalette 2 1. Die KOMNEXX

Mehr

Softswitches. 1983 2013 30 Jahre TELES

Softswitches. 1983 2013 30 Jahre TELES Softswitches 1983 2013 30 Jahre TELES Softswitches von TELES und die Welt spricht miteinander. Softswitches Wie das Internet besteht das weltumspannende Telefonnetz aus einer Vielzahl von Einzelnetzen

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

Open Communications UC wird Realität

Open Communications UC wird Realität Open Communications UC wird Realität Communications World München, 22. Oktober 2008 Gerhard Otterbach, CMO Copyright GmbH & Co. KG 2008. All rights reserved. GmbH & Co. KG is a Trademark Licensee of Siemens

Mehr

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung Unternehmensprofil Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern

Mehr

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ Hat die herkömmliche Telefonanlage ausgedient? Man stelle sich vor, sämtliche Telefone werden künftig direkt mit dem lokalen Netzwerk verbunden. Keine Telefonanlage,

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie Klimawandel Marktliberalisierung Umweltbewusstsein Der Energie Sektor im Wandel. Atomausstieg

Mehr

VoIP Einführung in Unternehmen. VoIP hat Marktreife und setzt sich in den Unternehmen durch

VoIP Einführung in Unternehmen. VoIP hat Marktreife und setzt sich in den Unternehmen durch Ismaning, 3. Juni 2011 VoIP Einführung in Unternehmen VoIP hat Marktreife und setzt sich in den Unternehmen durch Deutliche Vorteile von VoIP hinsichtlich standortunabhängiger Kommunikation, Prozessoptimierungen

Mehr

Web&Phone office DSL Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung

Web&Phone office DSL Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Web&Phone office DSL Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Stand: 25.02.2008 UPC Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien Inhaltsverzeichnis 1 ENTGELTBESTIMMUNGEN... 3 1.1 Monatliche Entgelte...

Mehr

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche Qualitätssicherung mit generischem Leitfaden Der praxisgeprüfte Qualitätsmanagement Leitfaden zeigt den Weg zur Qualitätssicherung in KMU s. Von Ackermann Jörg Das Management von vielen klein- und mittelgrossen

Mehr

IP-Telefonie verändert die IT-Welt! Telefonie also Voice wird ein Teil der IT-Applikationen wie Intranet oder E-Mail.

IP-Telefonie verändert die IT-Welt! Telefonie also Voice wird ein Teil der IT-Applikationen wie Intranet oder E-Mail. IP-Telefonie verändert die IT-Welt! Telefonie also Voice wird ein Teil der IT-Applikationen wie Intranet oder E-Mail. BISON Group das IT-Generalunternehmen Fachkompetenz durch 380 Mitarbeiterinnen und

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

MeXS Base. Die sichere Media-Exchange-Lösung für die Broadcast- und Medienbranche

MeXS Base. Die sichere Media-Exchange-Lösung für die Broadcast- und Medienbranche MeXS Base Die sichere Media-Exchange-Lösung für die Broadcast- und Medienbranche Die vernetzte, file-basierte TV-Produktion löst alte Prozesse mit Band-Systemen mehr und mehr ab. Dadurch steigt der Bedarf

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

> Der Vermittler Innovative VoIP-Lösungen für Ihr Business

> Der Vermittler Innovative VoIP-Lösungen für Ihr Business > Der Vermittler Innovative VoIP-Lösungen für Ihr Business > Der Vermittler >>> Mit uns vermitteln Sie günstiger. Zum Beispiel mit einer zukunftsgerichteten und kostensparenden Voice-over-IP-Lösung für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorwort V 1 Grundlagen der integrierten Unternehmensnetze 1 1.1 TK-Netze im Überblick 1 1.1.1 Drahtgebundene TK-Netze 3 LAN, MAN und WAN-Besonderheiten 5 1.1.2 Mobilfunksysteme und -netze

Mehr

Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013

Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Axept Business Software AG www.axept.ch Medienmitteilung: Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Axept Business Software AG lanciert mit AXvicloud eine

Mehr