Schulzentrum. Stetten a.k.m. Gemeinschaftsschule. Stetten a.k.m. 2014/15. Name: Lerngruppe: Lerntagebuch

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulzentrum. Stetten a.k.m. Gemeinschaftsschule. Stetten a.k.m. 2014/15. Name: Lerngruppe: Lerntagebuch"

Transkript

1 Schulzentrum Gemeinschaftsschule Stetten a.k.m. Stetten a.k.m. 2014/15 Name: Lerngruppe: Lerntagebuch

2 Lerntagebuch des der Gemeinschaftsschule Schulzentrum Stetten a.k.m Layout: K. Klaiber, S. Unger, H.J. Kraus 2014/15 Schulzentrum Stetten a.k.m., Gemeinschaftsschule 2

3 Persönliche Daten D i e s e s L e r n t a g e b u c h g e h ö r t : N a m e : A n s c h r i f t : Foto G e b u r t s t a g : T e l e f o n : E - M a i l : L e r n g r u p p e : _ L e r n g r u p p e n b e g l e i t e r : M e i n e H o b b y s, I n t e r e s s e n, S t a r s, Mein Stundenplan 3

4 Wichtige Schuldaten Schulzentrum Stetten am kalten Markt Albstraße Stetten a.k.m. Tel / Fax / Homepage: Schulleitung: Hans-Jörg Kraus, GMS-Rektor Jürgen Lebherz, GMS-Konrektor Sekretariat: Manuela Löffler-Keller Gabi Hotz Schulsozialarbeit: Tel.: / Hausmeister: Gerd Jungk 4

5 5 Meine Lerngruppe

6 Schulregeln des Schulzentrums 1. Ziele Die Schulordnung dient der Förderung des Lernens. Sie regelt und erleichtert das Zusammenleben und die Zusammenarbeit aller am Schulleben Beteiligten. Daraus ergeben sich Rechte und Pflichten für alle, die Schulgebäude und Schulgelände nutzen. 2. Allgemeines 2.1 Weil wir alle daran interessiert sind, eine saubere und schöne Schule zu haben, achten Schüler und Schülerinnen, Lehrer und Lehrerinnen darauf, dass: - Schulhaus, Klassenzimmer und Außengelände sauber und aufgeräumt bleiben - mit Arbeitsmitteln und Einrichtungen (z.b. Möbel) pfleglich umgegangen wird. 2.2 Weil uns allen die Umwelt sehr wichtig ist, sortieren wir die Wertstoffe in die entsprechenden Behälter. 2.3 Du willst dich in der Schule wohlfühlen. Gewaltfreiheit, Rücksichtnahme und Höflichkeit sind dazu notwendig. 2.4 Du willst konzentriert lernen können. Vermeide deshalb Störungen (z.b. Lärm). 2.5 Auf dem Schulgelände und in den Gebäuden gelten die gesetzlichen Regelungen - Als Schüler dieser Schule rauchen wir auf dem Schulgelände und in den Gebäuden grundsätzlich nicht. - Auf Drogen anderer Form verzichten wir ebenso. 2.6 Wir verzichten auf die Benutzung von Handys und audiovisuellen Abspielgeräten (wie z.b. ipod, mp3, Discman, PSP u.ä.) während der Unterrichtszeiten und der Pausen. 2.7 Urlaubsgesuche werden in begründeten Fällen eingereicht: - beim Fachlehrer (für einzelne Stunden) - beim Klassenlehrer (für bis zu 2 Tage) - beim Schulleiter (für mehr als 2 Tage) 6

7 Schulregeln des Schulzentrums 2.8 Wenn ich wegen Krankheit Unterricht versäume, werde ich vom Erziehungsberechtigten innerhalb von 2 Tagen entschuldigt. Ich lege meine Arzttermine nach Möglichkeit auf die unterrichtsfreie Zeit. 3. Verhalten im Schulgebäude 3.1 Zu Beginn der Stunde befinde ich mich an meinem Platz und halte meine Arbeitsmittel bereit. 3.2 Flure sind kein Aufenthaltsraum. 3.3 Auch du bist wie die anderen für die Ordnung im Klassenzimmer verantwortlich: Stelle nach dem Unterricht den Stuhl auf den Tisch und verlasse deinen Platz in sauberem Zustand. 3.4 Vermeide Beschädigungen von Sach- und Arbeitsmitteln. Falls du trotzdem einen Schaden verursacht hast, so melde ihn umgehend. 3.5 Zu Beginn der großen Pause solltest du das Schulgebäude zügig verlassen. 3.6 In Freistunden halte dich in dem dafür vorgesehenen Raum auf. 4. Verhalten auf dem Schulgelände 4.1 Die große Pause findet draußen oder im überdachten Durchgangsbereich statt. 4.2 Das Schulgesetz verbietet das Verlassen des Schulgeländes. In begründeten Ausnahmefällen wendest du dich an eine(n) deiner Lehrer oder Lehrerinnen. 4.3 Wir verzichten darauf, auf dem Schulgelände mit Gegenständen zu werfen; sie könnten ins Auge gehen. 4.4 Müll ist ein Ärgernis für alle auch für den Hofdienst! Wir sind alle daran interessiert, unsere Schule sauber zu halten. 4.5 Die Verhaltensregeln der Schulordnung gelten auch für die Bushaltestellen. Diese Schulordnung wurde gemeinsam erarbeitet und verfasst von der SMV und dem Lehrerkollegium und der Schulkonferenz beschlossen. 7

8 GMS ABC (Erläuterungen und Symbole) Neue Begriffe: Lernpartner = Schüler Lernbegleiter = Lehrer Lerngruppenbegleiter = Klassenlehrer Lerngruppenraum = Klassenzimmer Aufgaben in den Lernpaketen leicht mittel schwierig Niveaustufen im Zeugnis: G = Grundlegendes Niveau M = Mittleres Niveau E = Erweitertes Niveau 8

9 SMV - Seite Auch wir LERNPARTNER möchten bei der Gestaltung unserer Schule mitreden!!! Meine Lerngruppensprecher: Meine Schülersprecher/innen: (Klasse/LG: ) (Klasse/LG: ) (Klasse/LG: ) Meine SMV-Lehrerinnen : Frau Halder Frau Fredrich 9

10 Mein Lernjahr 2014/15 (1. Halbjahr) 10

11 Mein Lernjahr 2014/15 (2. Halbjahr) 11

12 Mein Stundenplan (Lerngruppe 7) Zeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 1. Stunde 7:35 8:20 Offener Beginn 2. Stunde 8:25-9:10 3. Stunde 9:10-9:55 9:55-10:20 Bewegungspause 4. Stunde 10:20-11:05 5. Stunde 11:05-11:50 Offener Beginn Bewegungs- Pause Offener Beginn Bewegungspause Offener Beginn Bewegungspause Offener Beginn Bewegungspause 11:50 13:00 Mittagspause Mittagspause Kleine Pause Mittagspause Kleine Pause 6. Stunde 6. Stunde 11:55 12:40 11:55-12:40 6. Stunde 13:00-13:45 (Mittagspause) 7. Stunde 13:45-14:30 14:30 14:35 Kleine Pause Kleine Pause Kleine Pause 8. Stunde 14:35-15:20 9. Stunde 15:20-16:05 xxx 12

13 Mein Stundenplan (Lerngruppe 5-6) Zeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 1. Stunde 7:35 8:20 2. Stunde 8:25-9:10 3. Stunde 9:10-9:55 9:55-10:20 Bewegungspause Bewegungs- Pause Bewegungspause Bewegungspause Bewegungspause 4. Stunde 10:20-11:05 5. Stunde 11:05-11:50 11:50 11:55 Kleine Pause Kleine Pause Kleine Pause Kleine Pause Kleine Pause 6. Stunde 11:55-12:40 12:40-13:45 Mittagspause Mittagspause (Mittagspause) Mittagspause xxx 7. Stunde 13:45-14:30 14:30 14:35 Kleine Pause Kleine Pause Kleine Pause 8. Stunde 14:35-15:20 9. Stunde 15:20-16:05 13

14 Meine Lerngruppe - Geburtstagsübersicht Datum: Geburtstagskind: 14

15 Meine Lerngruppe - Geburtstagsübersicht 15

16 Meine Lernstandsüberprüfungen Jetzt wird es ernst!!! Fach Termin Ergebnis 16

17 Meine Lernstandsüberprüfungen Das ist ja ganz easy. Fach Termin Ergebnis 17

18 Meine Lernstandsüberprüfungen Ich schaffe das! Fach Termin Ergebnis 18

19 M Meine Lernbegleiter/innen Fach Name Deutsch Mathe Englisch NWA EWG Sport Musik BK Religion IT Französisch Geschichte TA Werkstatt Coach 19

20 Wochenplanung September 2014 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 20

21 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 21

22 Wochenplanung September 2014 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 22

23 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 23

24 Wochenplanung 29. September 2. Oktober 2014 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Tag der deutschen Einheit 24

25 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 25

26 Wochenplanung Oktober 2014 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 26

27 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 27

28 Wochenplanung Oktober 2014 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 28

29 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 29

30 Wochenplanung Oktober 2014 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Beginn der Herbstferien 30

31 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 31

32 Wochenplanung November 2014 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 32

33 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 33

34 Wochenplanung November 2014 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 34

35 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 35

36 Wochenplanung November 2014 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 36

37 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 37

38 Wochenplanung November 2014 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 38

39 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 39

40 Wochenplanung Dezember 2014 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 40

41 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 41

42 Wochenplanung Dezember 2014 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 42

43 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 43

44 Wochenplanung Dezember 2014 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Beweglicher Ferientag Beginn der Weihnachtsferien 44

45 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 45

46 Wochenplanung Januar 2015 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Weihnachtsferien Dienstag Heilige Drei Könige Mittwoch Donnerstag Freitag 46

47 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 47

48 Wochenplanung Januar 2015 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 48

49 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 49

50 Wochenplanung Januar 2015 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 50

51 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 51

52 Wochenplanung Januar 2015 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 52

53 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 53

54 Wochenplanung Februar 2015 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 54

55 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 55

56 Wochenplanung Februar 2015 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Schmotziger Dunnschtig Schülerbefreiung Freitag Beweglicher Ferientag 56

57 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 57

58 Wochenplanung Februar 2015 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. Rosenmontag Beweglicher Ferientag daran denken. / mitbringen Dienstag Fastnachtsdienstag Beweglicher Ferientag Mittwoch Aschermittwoch Beweglicher Ferientag Donnerstag Freitag 58

59 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 59

60 Wochenplanung Februar 2015 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 60

61 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 61

62 Wochenplanung März 2015 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 62

63 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 63

64 Wochenplanung März 2015 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 64

65 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 65

66 Wochenplanung März 2015 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 66

67 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 67

68 Wochenplanung März 2015 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Beginn der Osterferien 68

69 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 69

70 Wochenplanung April 2015 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 70

71 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 71

72 Wochenplanung April 2015 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 72

73 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 73

74 Wochenplanung April 2015 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 1. Mai Tag der Arbeit 74

75 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 75

76 Wochenplanung Mai 2015 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 76

77 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 77

78 Wochenplanung Mai 2015 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Christi Himmelfahrt Freitag Beweglicher Ferientag 78

79 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 79

80 Wochenplanung Mai 2015 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Beginn der Pfingstferien 80

81 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 81

82 Wochenplanung Juni 2015 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 82

83 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 83

84 Wochenplanung Juni 2015 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 84

85 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 85

86 Wochenplanung Juni 2015 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 86

87 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 87

88 Wochenplanung 29. Juni 3. Juli 2015 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 88

89 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 89

90 Wochenplanung Juli 2015 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 90

91 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 91

92 Wochenplanung Juli 2015 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 92

93 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 93

94 Wochenplanung Juli 2015 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 94

95 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 95

96 Wochenplanung Juli 2015 Dieses Wochenziel nehme ich mir vor: Dienst: Montag Diese Aufgaben sollte ich noch fertigstellen.. daran denken. / mitbringen Dienstag Mittwoch Donnerstag Ausgabe der Lernentwicklungsberichte Beginn der Sommerferien Freitag 1. Schultag: 14. September

97 Wochenrückblick - wie war meine Woche? Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Was war gut? Wo hatte ich Probleme? Habe ich mein Wochenziel erreicht? Das habe ich mit meinem Lernbegleiter / Coach vereinbart: Unterschrift: 97

98 Deutsch: Vereinbarungen und Zielsetzungen der Lernentwicklungsgespräche! Englisch: Mathe: 98

99 Vereinbarungen und Zielsetzungen der Lernentwicklungsgespräche! 99

100 Deutsch: Vereinbarungen und Zielsetzungen der Lernentwicklungsgespräche! Englisch: Mathe: 100

101 Vereinbarungen und Zielsetzungen der Lernentwicklungsgespräche! 101

102 Nachricht des Lernbegleiterteams an die Eltern im Monat: Unsere Einschätzung über das Sozial-und Arbeitsverhalten ihres Kindes : Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Das hat uns gefreut Das macht uns Sorgen Wir haben mit Ihrem Kind Folgendes besprochen und vereinbart Unterschrift Lernbegleiter: Unterschrift Eltern: 102

103 Nachricht des Lernbegleiterteams an die Eltern im Monat: Unsere Einschätzung über das Sozial-und Arbeitsverhalten ihres Kindes : Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Das hat uns gefreut Das macht uns Sorgen Wir haben mit Ihrem Kind Folgendes besprochen und vereinbart Unterschrift Lernbegleiter: Unterschrift Eltern: 103

104 Nachricht des Lernbegleiterteams an die Eltern im Monat: Unsere Einschätzung über das Sozial-und Arbeitsverhalten ihres Kindes : Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Das hat uns gefreut Das macht uns Sorgen Wir haben mit Ihrem Kind Folgendes besprochen und vereinbart Unterschrift Lernbegleiter: Unterschrift Eltern: 104

105 Nachricht des Lernbegleiterteams an die Eltern im Monat: Unsere Einschätzung über das Sozial-und Arbeitsverhalten ihres Kindes : Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Das hat uns gefreut Das macht uns Sorgen Wir haben mit Ihrem Kind Folgendes besprochen und vereinbart Unterschrift Lernbegleiter: Unterschrift Eltern: 105

106 Nachricht des Lernbegleiterteams an die Eltern im Monat: Unsere Einschätzung über das Sozial-und Arbeitsverhalten ihres Kindes : Arbeitsverhalten? Sozialverhalten? Arbeitsplatz / Material Pünktlichkeit Arbeitseinsatz Gesprächsregeln Zusammenhalt Höflichkeit Das hat uns gefreut Das macht uns Sorgen Wir haben mit Ihrem Kind Folgendes besprochen und vereinbart Unterschrift Lernbegleiter: Unterschrift Eltern: 106

107 107

108 108

Vorwort. Unsere Schulordnung soll die Grundlage für ein friedliches. Zusammenleben und erfolgreiches Arbeiten und Lernen sein.

Vorwort. Unsere Schulordnung soll die Grundlage für ein friedliches. Zusammenleben und erfolgreiches Arbeiten und Lernen sein. Vorwort Unsere Schulordnung soll die Grundlage für ein friedliches Zusammenleben und erfolgreiches Arbeiten und Lernen sein. Die Insel- Grundschule bietet Dir alle Möglichkeiten, Dich frei zu entfalten

Mehr

Grundschule Westrich

Grundschule Westrich Grundschule Westrich Grundschule Westrich - Schulleitung - Im Brühl 7 55774 Baumholder (06783) 981130 ghs.westrich@t-online.de An - die Sorgeberechtigten (über die Schüler) - alle Lehrkräfte - Mitarbeiter

Mehr

Welche weiterführende Schule passt für mein Kind

Welche weiterführende Schule passt für mein Kind Welche weiterführende Schule passt für mein Kind? Kompetenzraster Kompetenzraster Kompetenzraster Deutsch 5 Gemeinschaftsschule in Baden-Württemberg Die Gemeinschaftsschule in Baden-Wu rttemberg.avi Gemeinsamkeiten

Mehr

GEMEINSCHAFTSSCHULE ALTHENGSTETT

GEMEINSCHAFTSSCHULE ALTHENGSTETT GEMEINSCHAFTSSCHULE ALTHENGSTETT Warum soll mein Kind die Gemeinschaftsschule Althengstett besuchen? Kinder einer Klassenstufe sind verschieden! Kinder einer Klassenstufe sind verschieden! DIE GESELLSCHAFT

Mehr

Liebe Eltern, 1. Elternbrief im Schuljahr 2010/11 auch auf der Homepage www.walter-kolb-schule.de

Liebe Eltern, 1. Elternbrief im Schuljahr 2010/11 auch auf der Homepage www.walter-kolb-schule.de 1. Elternbrief im Schuljahr 2010/11 auch auf der Homepage www.walter-kolb-schule.de Liebe Eltern, Frankfurt, den 23. August 2010 letzte Woche Montag hat für die Klassen 2 bis 4 und 6 bis 10 das neue Schuljahr

Mehr

Gemeinschaftsschule Bergatreute

Gemeinschaftsschule Bergatreute Gemeinschaftsschule Bergatreute Grundsätze der Gemeinschaftsschule längeres gemeinsames Lernen keine schulartspezifische Trennung nach Klasse 4 die Entscheidung über den Bildungsabschluss findet erst in

Mehr

Fachschaftssitzungen, Teamsitzungen

Fachschaftssitzungen, Teamsitzungen Terminplan Schuljahr 2014/15 1. Halbjahr September 2014 Donnerstag, 11.09.14 und Erste Hilfe für Lehrkräfte / Aufnahme-, Nachprüfungen, Fachschaftssitzungen, Teamsitzungen Freitag, 12.09.14 Montag, 15.09.14

Mehr

Goldener Grund Selters MEINE SCHULE. Leitfaden zur Einschulung 2014

Goldener Grund Selters MEINE SCHULE. Leitfaden zur Einschulung 2014 Goldener Grund Selters MEINE SCHULE Leitfaden zur Einschulung 2014 Herzlich willkommen an der MPS Goldener Grund! Rektor: Konrektoren: Lehrerinnen 1. Klassen: Referendarin (LiV): Förderschullehrerin: Schulpsychologin:

Mehr

Haftpflichtversicherung für ein Praktikum während der Herbstferien 2013 Nur für Schüler der 9. Klasse der RS Füssen

Haftpflichtversicherung für ein Praktikum während der Herbstferien 2013 Nur für Schüler der 9. Klasse der RS Füssen Haftpflichtversicherung für ein Praktikum während der Herbstferien 2013 Mit diesem Blatt melden sich Schüler der 9. Klasse für ein Praktikum während der Herbstferien 2013 an, Dienstag, den 22.10.2013,

Mehr

Die Anweisungen der Lehrkräfte sind zu befolgen, auch wenn sie über die in der Hausordnung getroffenen Regelungen hinausgehen.

Die Anweisungen der Lehrkräfte sind zu befolgen, auch wenn sie über die in der Hausordnung getroffenen Regelungen hinausgehen. Die Anweisungen der Lehrkräfte sind zu befolgen, auch wenn sie über die in der getroffenen Regelungen hinausgehen. Abfälle aller Art sind in den dafür vorgesehenen Behältern zu entsorgen. Alkohol, aufputschende

Mehr

Leitfaden. der Grundschule Dorschberg

Leitfaden. der Grundschule Dorschberg Leitfaden der Grundschule Dorschberg für ein rücksichtsvolles, respektvolles und harmonisches Lernen und Leben in der Grundschule Dorschberg 1 2 Wörth/Rhein, den 21.05.21013 Wir - das Kollegium der Grundschule

Mehr

Schulordnung der Katholischen Schule Sankt Hedwig

Schulordnung der Katholischen Schule Sankt Hedwig der Katholischen Schule Sankt Hedwig in 15370 Petershagen Elbestraße 48 Wir sind eine Schule, in der verschiedene Menschen zusammen leben. Wir sind eine Schule, in der wir miteinander lernen. Wir wollen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis 3 Personalien und Tandempartner 5 Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte 6 Jokertage 7 Aufträge, Planung, Mitteilungen und Absenzen 8 47 Lernpendenzen

Mehr

Schul- und Hausordnung der Werkrealschule und Realschule Schömberg

Schul- und Hausordnung der Werkrealschule und Realschule Schömberg ....... Schul- und Hausordnung der Werkrealschule und Präambel: Die Schule ist ein Ort, an dem täglich viele Menschen zusammenkommen, um miteinander zu arbeiten und zu lernen. Bildungs- und Erziehungsauftrag:

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch. Sekundarschule. Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang

Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch. Sekundarschule. Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch Sekundarschule Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang Inhalt Inhalte Seite Die Empfehlung der Klassenkonferenz 2 Informationen für Eltern

Mehr

LEBEN UNTERM SCHULDACH mit KINDERN IM ZENTRUM KIZ. Gemeinsame REGELN der LUDWIG-UHLAND-SCHULE und des KINDERZENTRUMS

LEBEN UNTERM SCHULDACH mit KINDERN IM ZENTRUM KIZ. Gemeinsame REGELN der LUDWIG-UHLAND-SCHULE und des KINDERZENTRUMS LEBEN UNTERM SCHULDACH mit KINDERN IM ZENTRUM KIZ Gemeinsame REGELN der LUDWIG-UHLAND-SCHULE und des KINDERZENTRUMS 1 Gemeinsame Umgangsformen Wir alle Kinder und Erwachsene leben miteinander und lernen

Mehr

GEMEINSCHAFTSSCHULE ALTHENGSTETT E. RUF

GEMEINSCHAFTSSCHULE ALTHENGSTETT E. RUF GEMEINSCHAFTSSCHULE ALTHENGSTETT Warum soll mein Kind die Gemeinschaftsschule Althengstett besuchen? Kinder einer Klassenstufe sind verschieden! Kinder einer Klassenstufe sind verschieden! DIE GESELLSCHAFT

Mehr

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt Offenes Ohr für alle Schüler, Eltern und Lehrer Anja Oberst-Beck Unsere Schule Idee Schulseelsorge Rahmenbedingungen Äußerer Rahmen Ablauf der Kindersprechstunde

Mehr

Das Lernkonzept an der Drais-Gemeinschaftsschule

Das Lernkonzept an der Drais-Gemeinschaftsschule Das Lernkonzept an der Drais-Gemeinschaftsschule Für heute Abend: Der Rote Faden Warum Gemeinschaftsschule? Zielsetzung Individuelle Schullaufbahn Ganztagsschule Warum Gemeinschaftsschule? Die veränderten

Mehr

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG,

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, ab diesem Schuljahr möchten wir unter dem Motto SuS Schüler unterstützen Schüler eine Förderung für Schüler von Schülern anbieten. Wir haben uns bewusst gegen

Mehr

Schul- und Hausordnung. Friedlich, freundlich, leise, langsam

Schul- und Hausordnung. Friedlich, freundlich, leise, langsam Schul- und Hausordnung Friedlich, freundlich, leise, langsam Die Voraussetzungen für unsere Arbeit und das Zusammenleben im Schulalltag sind durch das Grundgesetz und das Schulgesetz geregelt. Der regelmäßige

Mehr

August 2015. Montag 10 17 24 31. 29.08. Einschulung 8.30 Uhr in die Ebenen orange, lila und blau 10.30 Uhr in die Ebenen rot, gelb und grün

August 2015. Montag 10 17 24 31. 29.08. Einschulung 8.30 Uhr in die Ebenen orange, lila und blau 10.30 Uhr in die Ebenen rot, gelb und grün August 2015 29.08. Einschulung 8.30 Uhr in die Ebenen orange, lila und blau 10.30 Uhr in die Ebenen rot, gelb und grün 31.08. Elternfrühstück ab 7.45 Uhr (im Essenraum) 31.08. 04.09. Theaterfahrt Klasse

Mehr

Dein Passfoto. Vorname... Nachname... Straße... Postleitzahl...Ort... Land... Nationalität... Geburtsdatum... Geburtsort...

Dein Passfoto. Vorname... Nachname... Straße... Postleitzahl...Ort... Land... Nationalität... Geburtsdatum... Geburtsort... Vorname... Nachname... Dein Passfoto Straße... Postleitzahl...Ort... Land... Nationalität... Geburtsdatum... Geburtsort... Religion... O ausübend O nicht ausübend Reisepassnummer... gültig bis... Telefon...

Mehr

Moscherosch-Schule Willstätt. Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft

Moscherosch-Schule Willstätt. Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft Moscherosch-Schule Willstätt Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft Pädagogisches Leitbild Dieses Leitbild wurde im Schuljahr 2010/11 vom Gesamtkollegium entwickelt. Es ist seit dem Grundlage unseres

Mehr

LUS Gemeinschaftsschule. Staatliches Schulamt Nürtingen

LUS Gemeinschaftsschule. Staatliches Schulamt Nürtingen LUS Gemeinschaftsschule GMS Ludwig-Uhland-Schule - 65 Kollegen-innen - 600 Schüler-innen - seit 2013-14 GMS Start mit 58 Schülern in 3 Klassen GHS- Kollegen, RS Kollegen, Sonderpädagogen, 2 Schulsozialarbeiter

Mehr

Termine des BK Südstadt für das Schuljahr 2015/2016, 1. Halbjahr

Termine des BK Südstadt für das Schuljahr 2015/2016, 1. Halbjahr August Termine des BK Südstadt für das Schuljahr /, 1. Halbjahr Montag, 10. August 08:00 Uhr alle Bildungsgänge schriftl. Nachprüfung Montag, 10. August 09:00 Uhr alle Bildungsgangleiter/innen 1. BGL-Runde

Mehr

Zusammenleben in der Schulgemeinschaft Verhalten im schulischen Bereich. Zu unserer Schulgemeinschaft gehören viele verschiedene Menschen:

Zusammenleben in der Schulgemeinschaft Verhalten im schulischen Bereich. Zu unserer Schulgemeinschaft gehören viele verschiedene Menschen: Schloss-Ardeck-Grundschule Gau-Algesheim Hausordnung Zusammenleben in der Schulgemeinschaft Verhalten im schulischen Bereich Vorwort Zu unserer Schulgemeinschaft gehören viele verschiedene Menschen: Kinder

Mehr

- Offene Ganztagsgrundschule Nützenberger Str. 242 42115 Wuppertal www.ggs-nuetzenberg.de Unsere Schulregeln

- Offene Ganztagsgrundschule Nützenberger Str. 242 42115 Wuppertal www.ggs-nuetzenberg.de Unsere Schulregeln - Offene Ganztagsgrundschule Nützenberger Str. 242 42115 Wuppertal www.ggs-nuetzenberg.de Unsere Schulregeln In unserer Schule sollen sich alle wohl fühlen, Spaß haben, lachen und lernen können. Deshalb

Mehr

Gemeinschafts- schule 2014

Gemeinschafts- schule 2014 Gemeinschaftsschule 2014 Unsere Schule 400 Schüler, 40 Lehrer Kooperation Betriebe Methodenlernen Klippertschule Ausbildungsschule Fremdevaluiert: sehr gut Seit September GMS Klasse 10 Warum GMS? 2 Säulen

Mehr

HanisauLand-Arbeitsheft für Schülerinnen und Schüler. Nele Kister Schule in Deutschland jetzt versteh ich das! Mit Illustrationen von Stefan Eling

HanisauLand-Arbeitsheft für Schülerinnen und Schüler. Nele Kister Schule in Deutschland jetzt versteh ich das! Mit Illustrationen von Stefan Eling HanisauLand-Arbeitsheft für Schülerinnen und Schüler Nele Kister Schule in Deutschland jetzt versteh ich das! Mit Illustrationen von Stefan Eling Inhalt Schule in Deutschland jetzt versteh ich das! 1.

Mehr

Bewerbung für den USA-Austausch 2016/2017

Bewerbung für den USA-Austausch 2016/2017 Bewerbung für den USA-Austausch 2016/2017 Mit diesem Formular bewirbst du dich für den Austausch zwischen der Providence Day School in Charlotte, North Carolina, USA und dem Maria-Sibylla-Merian Gymnasium

Mehr

GGS Balthasarstraße. Balthasarstraße 87, Köln, Terminübersicht Schuljahr 2015/16

GGS Balthasarstraße. Balthasarstraße 87, Köln, Terminübersicht Schuljahr 2015/16 GGS Balthasarstraße Balthasarstraße 87, 50670 Köln, 0221-35589740 Terminübersicht Schuljahr 2015/16 August Mi. 12.08.15 Beginn 8:15 1. Schultag Do. 13.08.15 Mo. - Mi. 24. - 26.08.15 8:30-8:45 9:00-12:00

Mehr

WILLKOMMEN zum KENNENLERNTREFF DER NEUEN 5ER KLASSEN 2012/2013

WILLKOMMEN zum KENNENLERNTREFF DER NEUEN 5ER KLASSEN 2012/2013 WILLKOMMEN zum KENNENLERNTREFF DER NEUEN 5ER KLASSEN 2012/2013 Zeitlicher Ablauf 18:00 Uhr Begrüßung im Auditorium 18:15 Uhr Schüler, Eltern und Tutoren: Erstes Kennenlernen in den Klassen ab 18:30 Uhr

Mehr

In diesem Schuljahr arbeiten einige neue Lehrkräfte an der Mittelschule Metten, die wir Ihnen kurz vorstellen möchten:

In diesem Schuljahr arbeiten einige neue Lehrkräfte an der Mittelschule Metten, die wir Ihnen kurz vorstellen möchten: 12.10.2015 Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, vorab wünschen wir uns allen einen guten Start in das Schuljahr und vor allem viel Erfolg in der schulischen Arbeit Ihres Kindes! Damit der neue

Mehr

Hausordnung des Staatlichen Gymnasiums Albert Schweitzer Erfurt

Hausordnung des Staatlichen Gymnasiums Albert Schweitzer Erfurt Hausordnung des Staatlichen Gymnasiums Albert Schweitzer Erfurt 1. Allgemeine Verhaltensregeln 1.1 Die Schule ist unser Arbeits- und Lebensraum. Wir begegnen unseren Mitmenschen mit Respekt und Achtung.

Mehr

Eckpunkte der Gemeinschaftsschule:

Eckpunkte der Gemeinschaftsschule: Eckpunkte der Gemeinschaftsschule: Keine Trennung der Kinder in Werkrealschule, Realschule, Gymnasium Alle Bildungsstandards & Abschlüsse werden angeboten individuelles und gemeinsames Lernen Neue Formen

Mehr

Liebe Patienten, in den Schneeferien Februar bis 06. Februar ist die Praxis zu folgenden Zeiten geöffnet:

Liebe Patienten, in den Schneeferien Februar bis 06. Februar ist die Praxis zu folgenden Zeiten geöffnet: in den Schneeferien - 02. Februar bis 06. Februar 2015 - Montag, 02.02.15: 15:00-19:00 Uhr Dienstag, 03.02.15: 15:00-18:00 Uhr Mittwoch, 04.02.15: 9:00-12:00 Uhr Donnerstag, 05.02.15 geschlossen Freitag,

Mehr

Sprachreise nach England

Sprachreise nach England Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler! Mönchengladbach, 18.04.13 Nun sind sie weg, die Schüler/innen der 10er Klassen machen mit Sicherheit in diesem Verband die letzte Klassenfahrt. Und

Mehr

Meine. Lernziele. für das. 4. Schuljahr

Meine. Lernziele. für das. 4. Schuljahr Meine Lernziele für das 4. Schuljahr Was ich alles kann! Name, Klasse & Datum: Mathematik Ich kann die Zahlen bis 1 000 000 vergleichen und runden. Ich rechne schnell und sicher im Kopf. Ich kann schriftlich

Mehr

Schuljahr 2015/2016 Lyonel-Feininger-Grundschule Staatliche Grundschule Mellingen

Schuljahr 2015/2016 Lyonel-Feininger-Grundschule Staatliche Grundschule Mellingen Schuljahr 2015/2016 Lyonel-Feininger-Grundschule Staatliche Grundschule Mellingen Umpferstedter Straße 18 a 99441 Mellingen Tel.: 036453-81 314 Fax: 036453-74 98 36 Tel.-Hort: 036453-74 964 und 0160-9690

Mehr

Liebe Patienten, in den Schneeferien vom 01.Februar bis 05. Februar 2016 ist die Praxis zu folgenden Zeiten geöffnet:

Liebe Patienten, in den Schneeferien vom 01.Februar bis 05. Februar 2016 ist die Praxis zu folgenden Zeiten geöffnet: in den Schneeferien vom 01.Februar bis 05. Februar 2016 Montag, 01.02.16: 14:00-19:00 Uhr Dienstag, 02.02.16: 14:00-18:00 Uhr Mittwoch, 03.02.16: 08:00-12:00 Uhr Donnerstag, 04.02.16 geschlossen Freitag,

Mehr

Vorlage-Raster für. ein Ich-Buch

Vorlage-Raster für. ein Ich-Buch Vorlage-Raster für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein Ich-Buch

Mehr

Jahresplanung der Georg-Elser-Schule Königsbronn für das Schuljahr 2013/2014

Jahresplanung der Georg-Elser-Schule Königsbronn für das Schuljahr 2013/2014 Jahresplanung der Georg-Elser-Schule Königsbronn für das Schuljahr 0/04 Stand:8.09.0 Donnerstag 5.9. Gesamtlehrerkonferenz, 9.00 Uhr, Mensa der Schule Freitag 6.9. Klassen- und Fachkonferenzen nach Absprache

Mehr

INFORMATIONEN FÜR SCHÜLER

INFORMATIONEN FÜR SCHÜLER INFORMATIONEN FÜR SCHÜLER von A Z Schuljahr 2016-17 Allgemeines Unsere Sekretärinnen, alle Lehrer und die Schulleitung haben immer ein offenes Ohr und offene Türen. Beurlaubung Der Antrag (formlos oder

Mehr

Bildungszentrum Bretzfeld. Eine starke Schulgemeinschaft vor Ort

Bildungszentrum Bretzfeld. Eine starke Schulgemeinschaft vor Ort Bildungszentrum Bretzfeld Eine starke Schulgemeinschaft vor Ort Verbundschule: Grund-, Werkreal- und Realschule (ca. 760 Schülerinnen und Schüler) alle drei Schularten arbeiten mit einer gemeinsamen Leitung

Mehr

REHBACHSCHULE NEUHOFEN GRUNDSCHULE

REHBACHSCHULE NEUHOFEN GRUNDSCHULE REHBACHSCHULE NEUHOFEN GRUNDSCHULE Donnersbergstraße 1, 67141 Neuhofen 06236/1284 / FAX: 06236/419144 Homepage: www.rehbachschule.neuhofen.de E-Mail: info-gs@neuhofen.de Liebe Eltern, 06.11.2014 Für das

Mehr

Sprechzeiten Wir stehen zu diesen Sprechzeiten nach vorheriger Absprache zur Verfügung.

Sprechzeiten Wir stehen zu diesen Sprechzeiten nach vorheriger Absprache zur Verfügung. Grundschule Leimersheim Abraham-Weil-Str. 2a 76774 Leimersheim Tel: 07272 / 2687 Fax: 07272 / 959 476 E-Mail: kardinal-wendel-schule@leimersheim.de im September 2014 Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

Mehr

Unser pädagogisches Konzept

Unser pädagogisches Konzept Unser pädagogisches Konzept Wir sind n uns anvertrauten Kinrn verpflichtet! Es liegt nicht an n Kinrn, n Normen r Schule zu entsprechen. Es ist die Aufgabe r Schule, r Verschienheit r Kinr Rechnung zu

Mehr

Hallo! Du hast gerade deinen gemacht oder deine Ausbildung erfolgreich absolviert. Jetzt möchtest Du dich informieren, welche Möglichkeiten sich dir eröffnen. Du bist gerade dabei deinen Abschluß zu machen?

Mehr

Schul- und Hausordnung Realschule Gerlingen

Schul- und Hausordnung Realschule Gerlingen Schul- und Hausordnung Realschule Gerlingen Wir Schülerinnen und Schüler, Lehrer und Eltern gestalten unser Schulleben in Wertschätzung und gegenseitigem Respekt für eine erfolgreiche Zukunft. Gemeinsam

Mehr

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Hausordnung Mit Herz Hand und Kopf zusammen leben, lernen, arbeiten und spielen. Das Zusammenleben in unserer Schule Man erreicht mehr mit einem freundlichen Blick, mit

Mehr

Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz. Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler

Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz. Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler Inhaltsverzeichnis Lernen lernen...1 Die Farben der Fächer...2 Die Federmappe...2 Das Hausaufgabenheft...3

Mehr

Vielfalt macht schlau!

Vielfalt macht schlau! Vielfalt macht schlau! Allgemeines zur Gemeinschaftsschule Ab dem SJ 2017/2018 gibt es bereits über 300 Schulen in BW 35.000 Schüler und 5.000 Lehrkräfte arbeiten an der GMS In Wangen sind wir von Klasse

Mehr

Vorderthal, 15. April 2013. Liebe Eltern,

Vorderthal, 15. April 2013. Liebe Eltern, Vorderthal, 15. April 2013 Liebe Eltern, die Qualität unserer Schule ist uns wichtig. Da zum Lernerfolg eines Kindes auch die Erledigung von Hausaufgaben und das Lernen zu Hause gehören, sind Sie als Eltern

Mehr

Haftpflichtversicherung für ein Praktikum während der Herbstferien 2011 Nur für Schüler der 9. Klasse der RS Füssen

Haftpflichtversicherung für ein Praktikum während der Herbstferien 2011 Nur für Schüler der 9. Klasse der RS Füssen Haftpflichtversicherung für ein Praktikum während der Herbstferien 2011 Mit diesem Blatt melden sich Schüler der 9. Klasse für ein Praktikum während der Herbstferien 2011 an, sofern der Praktikumsbetrieb

Mehr

Übertrittsprotokoll. Name:... Datum des Gesprächs:. Berufswunsch:.. Unterschrift des Lernenden:.. Unterschrift der Eltern:.

Übertrittsprotokoll. Name:... Datum des Gesprächs:. Berufswunsch:.. Unterschrift des Lernenden:.. Unterschrift der Eltern:. Übertrittsprotokoll Name:... Datum des Gesprächs:. Berufswunsch:.. Hier setze ich im 9. Schuljahr meine Schwerpunkte: Unterschrift des Lernenden:.. Unterschrift der Eltern:. Das Übertrittsprotokoll wird

Mehr

Bildungszentrum Bretzfeld Der Bretzfelder Weg

Bildungszentrum Bretzfeld Der Bretzfelder Weg Bildungszentrum Bretzfeld Der Bretzfelder Weg Die arbeit und das begleitete Lernen Begleitetes Lernen und vertiefendes Üben in beiden Schularten Von ihren Fachlehrern begleitete an den Niveaustufen orientierte

Mehr

Grundschule Kleibrok. Elternbrief

Grundschule Kleibrok. Elternbrief Grundschule Kleibrok Elternbrief Schuljahr 2013/2014 Nr. 1 26. August 2013 Liebe Eltern, das Kollegium und ich wünschen Ihnen und Ihren Kindern ein gutes und erfolgreiches Schuljahr 2013 / 2014 und begrüßen

Mehr

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln Bad Nenndorf Unsere Schulregeln unsere Schulregeln Seite 2 Unsere Schulregeln 1. Wir gehen freundlich miteinander um! 2. Wir beleidigen, bedrohen und beschimpfen niemanden. 3. Wir schlagen und verletzen

Mehr

Terminplan für das Schuljahr 2015/2016

Terminplan für das Schuljahr 2015/2016 Terminplan für das Schuljahr 2015/2016 Die Teilnahme an unseren Gottesdiensten am Freitag in der ersten Unterrichtsstunde wird als selbstverständlich angesehen. In Absprache mit unserer Schulseelsorge

Mehr

Elternbrief Nr.4. Über einige schulische Höhepunkte und Termine, die noch vor uns liegen, möchte ich Sie nun in diesem Elternbrief informieren.

Elternbrief Nr.4. Über einige schulische Höhepunkte und Termine, die noch vor uns liegen, möchte ich Sie nun in diesem Elternbrief informieren. Elternbrief Nr.4 Liebe Eltern, 01.04.2014 noch zwei Wochen, dann beginnen die Osterferien und wohl alle Schülerinnen und Schüler wie auch die Lehrerinnen und Lehrer freuen sich auf diese Verschnaufpause.

Mehr

für die Grundschule Ziltendorf ab dem Schuljahr 2011/2012

für die Grundschule Ziltendorf ab dem Schuljahr 2011/2012 Hausordnung für die Grundschule Ziltendorf ab dem Schuljahr 2011/2012 Unsere Grundregel: So wie ich behandelt werden möchte, gehe ich auch mit Anderen um freundlich und friedlich! Unsere Grundschule vermittelt

Mehr

STADT FRANKFURT AM MAIN HEINRICH - KRAFT - SCHULE

STADT FRANKFURT AM MAIN HEINRICH - KRAFT - SCHULE STADT FRANKFURT AM MAIN HEINRICH - KRAFT - SCHULE INTEGRIERTE GESAMTSCHULE -EINE SCHULE FÜR ALLE- Fachfeldstraße 34 60386 Frankfurt Tel 069/ 212-48994 + 48995 Fax 069/212-49110 email: poststelle.heinrich-kraft-schule@stadt-frankfurt.de

Mehr

Matthias-Claudius-Schule Bochum Elternterminer - Listenansicht Stand 18.08.2015

Matthias-Claudius-Schule Bochum Elternterminer - Listenansicht Stand 18.08.2015 Matthias-Claudius-Schule Bochum Elternterminer - Listenansicht Stand 18.08.2015 Termin Zeit Eintrag Ort Zeitraum: 10.08.2015-08.07.2016: Mi. 12.08.2015 Do. 13.08.2015 08:30 - Fr. 14.08.2015 08:00-12:25

Mehr

Arbeits- und Sozialverhalten

Arbeits- und Sozialverhalten Arbeits- und Sozialverhalten Schulgesetz 49,Abs.2: Ab dem Schuljahr 2007/2008 werden neben dem Leistungsstand in Zeugnisse auch Aussagen zum Arbeits- und Sozialverhalten aufgenommen. 1 Notenstufen sehr

Mehr

Schul- und Hausordnung

Schul- und Hausordnung Vorwort Wir alle - tragen eine gemeinsame Verantwortung für erfolgreiches Lernen - achten auf vertrauensvolle Zusammenarbeit, einen freundlichen Umgangston - respektieren das Eigentum anderer - sorgen

Mehr

G Y M N A S I U M I N F O R M A T I O N ( 13 ) I. Letzter Schultag 27.03.2015 2

G Y M N A S I U M I N F O R M A T I O N ( 13 ) I. Letzter Schultag 27.03.2015 2 G Y M N A S I U M V E R L Januar 2015 I N F O R M A T I O N ( 13 ) (BT-Lehrer/-in: Sprink/Homberg/Liedtke) A b i t u r 2015 Termin Seite I. Letzter Schultag 27.03.2015 2 II. Abiturprüfung 1. Schriftliche

Mehr

Terminkalender Humboldt-Gymnasium Schuljahr 2015/16

Terminkalender Humboldt-Gymnasium Schuljahr 2015/16 Terminkalender Humboldt-Gymnasium Schuljahr 2015/16 Datum Wochentag Beginn Termine Dauer Enddatum Ende 06.08.2015 Donnerstag 10:00 Uhr Termin Jahresplanung 11:00 Uhr 07.08.2015 Freitag Biobliotheks-AG

Mehr

in der Wichtiges aus unserer Schule

in der Wichtiges aus unserer Schule Homepage: Unter www.froelenbergschule.de finden Sie weitere Informationen zu unserer Schule zu unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu den einzelnen Klassen zu aktuellen Ereignissen zum Förderverein

Mehr

Newsletter Nr. 1 Schuljahr 15/16. September Liebe Eltern,

Newsletter Nr. 1 Schuljahr 15/16. September Liebe Eltern, Newsletter Nr. 1 Schuljahr 15/16 September 2015 Liebe Eltern, ich hoffe Sie hatten erholsame Ferien und freuen sich mit Ihrem Kind auf den Schulanfang. Wie immer erhalten Sie heute ein paar wichtige Infos

Mehr

Meine Lernplanung Wie lerne ich?

Meine Lernplanung Wie lerne ich? Wie lerne ich? Zeitraum Was will ich erreichen? Wie? Bis wann? Kontrolle Weiteres Vorgehen 17_A_1 Wie lerne ich? Wenn du deine gesteckten Ziele nicht erreicht hast, war der gewählte Weg vielleicht nicht

Mehr

Klassenbuch. der Klasse. für das Schuljahr 20 / Lehrerinnen und Lehrer der Klasse. Klassenlehrerin / Klassenlehrer: Stellvertreterin / Stellvertreter:

Klassenbuch. der Klasse. für das Schuljahr 20 / Lehrerinnen und Lehrer der Klasse. Klassenlehrerin / Klassenlehrer: Stellvertreterin / Stellvertreter: Klassenbuch der Klasse für das Schuljahr 20 / Klassenlehrerin / Klassenlehrer: Stellvertreterin / Stellvertreter: Klassensprecherin / Klassensprecher: Stellvertreterin / Stellvertreter: Klassenelternbeirätin

Mehr

Theorieplan Januar 2015

Theorieplan Januar 2015 Theorieplan Januar 2015 Donnerstag 01.01.2015 Freitag 02.01.2015 Samstag 03.01.2015 Sonntag 04.01.2015 Montag 05.01.2015 9 6 Dienstag 06.01.2015 1 11 Mittwoch 07.01.2015 10 7 Donnerstag 08.01.2015 2 12

Mehr

Meine Lehrerinnen und Lehrer sowie Erzieherinnen und Erzieher:

Meine Lehrerinnen und Lehrer sowie Erzieherinnen und Erzieher: Meine Schule: Anschrift: Telefon: E-Mail: Homepage: Lina-Morgenstern-Schule Gemeinschaftsschule in Friedrichshain-Kreuzberg Gneisenaustraße 7, 10961 Berlin Tel.: 030 81 85 87 11 Fax: 030 81 85 87 15 schulleitung@lmg-kreuzberg.de

Mehr

Gesamtschule Brüggen - Terminplan Schuljahr 2015/2016

Gesamtschule Brüggen - Terminplan Schuljahr 2015/2016 Gesamtschule Brüggen - Terminplan Schuljahr 2015/2016 Ferien, Feiertage und weitere von der Schulkonferenz beschlossene unterrichtsfreie Tage sind grün unterlegt. August 2015 Mo 10 Nachprüfungen Di 11

Mehr

WP-Fach Informationen für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5

WP-Fach Informationen für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 Schule der Sekundarstufe I in Trägerschaft der Stadt im Schulzentrum Rothenstein WP-Fach Informationen für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 Liebe Schülerinnen und Schüler, im 6. Schuljahr

Mehr

Wenn Väter und Mütter Ihre Kinder in unserer Schule gut betreut und versorgt wissen wollen, dann sind Sie bei uns richtig!

Wenn Väter und Mütter Ihre Kinder in unserer Schule gut betreut und versorgt wissen wollen, dann sind Sie bei uns richtig! Schulleitung Ühlingen Schulstr. 12 79777 Ühlingen Birkendorf Telefon 07743 / 920390 Fax 07743 / 9203920 poststelle@schluechttal.schule.bwl.de H. Zillessen - Rektor www.schluechttal-schule.de G r u n d

Mehr

Anlage a) Schulfremdenprüfung Realschule 2016 - Information. Staatliches Schulamt Künzelsau Oberamteistraße 21 74653 Künzelsau

Anlage a) Schulfremdenprüfung Realschule 2016 - Information. Staatliches Schulamt Künzelsau Oberamteistraße 21 74653 Künzelsau Anlage a) Schulfremdenprüfung Realschule 2016 - Information Voraussetzungen zur Zulassung Die Realschulabschlussprüfung kann als Schulfremder ablegen, - wer die Prüfung nicht eher ablegt, als es bei normalem

Mehr

1.Elternbrief für die Grundschule

1.Elternbrief für die Grundschule Kopernikus-Schule Leuschnerstraße Leuschnerstraße131 67063 Ludwigshafen 0621-504-42 37 20 Fax 0621-504-42 37 97 Grund- und Realschule plus Ludwigshafen-Friesenheim - Kooperative Realschule an zwei Standorten

Mehr

Die Senatorin für Kinder und Bildung Datum: 21.10.2015 Joachim Böse 24-20 I 361-6550

Die Senatorin für Kinder und Bildung Datum: 21.10.2015 Joachim Böse 24-20 I 361-6550 Die Senatorin für Kinder und Bildung Datum: 21.10.2015 Joachim Böse 24-20 I 361-6550 Vorlage Nr. L 12/19 für die Sitzung der Deputation für Kinder und Bildung am 18.11.2015 Verordnung über die Ferien für

Mehr

Arizona-Modell / Training-Raum-Programm

Arizona-Modell / Training-Raum-Programm Arizona-Modell / Training-Raum-Programm... ein Programm zur Lösung von Disziplinproblemen in der Schule (nach Edward E. Ford, Phoenix, Arizona 1994). Verwendete Materialien: Programmkonzept von Dr. Stefan

Mehr

TERMINKALENDER für das 2. Halbjahr des Schuljahres 2015/2016

TERMINKALENDER für das 2. Halbjahr des Schuljahres 2015/2016 Schiller-Gymnasium Bearbeitungsstand: 18.11.2015 01.02. 2016 TERMINKALENDER für das 2. Halbjahr des Schuljahres 2015/2016 Beginn des 2. Schulhalbjahres 21 Schulwochen zum Schuljahresende (Freitag, 08.07.2016)

Mehr

Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z

Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z seit 1844 Anton Gruner Schule Vorwort Sehr geehrte Eltern, wir möchten Sie mit diesem Leitfaden in der Anton-Gruner-Schule herzlich willkommen heißen. Ihre

Mehr

IGS Nienburg. Integrierte Gesamtschule Nienburg

IGS Nienburg. Integrierte Gesamtschule Nienburg Integrierte Gesamtschule Nienburg Verschieden sein gemeinsam und voneinander lernen: alle Kinder sind verschieden jedes Kind hat Stärken jedes Kind kann von anderen lernen jedes Kind kann einen Beitrag

Mehr

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG,

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, Schüler unterstützen Schüler - kurz SuS - ist eine Förderung für Schüler von Schülern. Wir haben uns bewusst gegen das Wort Nachhilfe ausgesprochen, da dies oft

Mehr

Klassenbuch. der Klasse. für das Schuljahr 20 / Lehrerinnen und Lehrer der Klasse. Klassenlehrerin / Klassenlehrer: Stellvertreterin / Stellvertreter:

Klassenbuch. der Klasse. für das Schuljahr 20 / Lehrerinnen und Lehrer der Klasse. Klassenlehrerin / Klassenlehrer: Stellvertreterin / Stellvertreter: Klassenbuch der Klasse für das Schuljahr 20 / Klassenlehrerin / Klassenlehrer: Stellvertreterin / Stellvertreter: Klassensprecherin / Klassensprecher: Stellvertreterin / Stellvertreter: Klassenelternbeirätin

Mehr

Elternbrief für die Eltern der Schülerinnen und Schüler unserer zukünftigen 5. Klassen Schuljahr 2013/2014

Elternbrief für die Eltern der Schülerinnen und Schüler unserer zukünftigen 5. Klassen Schuljahr 2013/2014 N i b e l u n g e n - R e a l s c h u l e o f f e n e G a n z t a g s s c h u l e Ortwinstr. 2 38112 Braunschweig Tel. 0531-230140 Fax: 0531-2301499 email: info@rsnibelungen.de www.nibelungen-realschule.de

Mehr

SOZIALPRAKTIKUM. Liebe Schülerinnen und Schüler des neunten Jahrgangs,

SOZIALPRAKTIKUM. Liebe Schülerinnen und Schüler des neunten Jahrgangs, SOZIALPRAKTIKUM Willhöden 74 / 22587 Hamburg Tel.: 040 / 86 60 10-0 Fax: 040 / 86 60 10 14 Informationen zum Sozialpraktikum März/April 2015 Zeitplan und to-do-liste Liebe Schülerinnen und Schüler des

Mehr

Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will.

Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will. Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will. Eine Broschüre für Mädchen und Jungen im Grundschulalter Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt 02 28 63 55 24 Notruf, Beratung, Information,

Mehr

ABITUR 2015 MÜNDLICHE PRÜFUNG

ABITUR 2015 MÜNDLICHE PRÜFUNG ABITUR 2015 MÜNDLICHE PRÜFUNG Abiturprüfung - Termine Montag 15. 6. (1. stag) Dienstag 16. 6. (2. stag) Anwesenheit für ALLE am Montag: 8.00 Uhr am MPG Aushang der spläne mit voraussichtlichen szeiten:

Mehr

Kaufmännisches Wissen. Grundbildung. Grundbildung

Kaufmännisches Wissen. Grundbildung. Grundbildung Kaufmännisches Wissen 203 Lernwerkstatt Alphabetisierung Schulabschlüsse Partizipation Karin Jakob Chancen - gleichheit 204 Lernen lernen (Berufs-)Orientierung (Berufs-)Orientierung 6000 Joachim Severin

Mehr

Nr. Rechte der Schüler Pflichten der Schüler Lehrer Erziehungsberechtigte. Unterrichts.

Nr. Rechte der Schüler Pflichten der Schüler Lehrer Erziehungsberechtigte. Unterrichts. I. Rechte und Pflichten der Schüler, Lehrer und Erziehungsberechtigten. Nr. Rechte der Schüler Pflichten der Schüler Lehrer Erziehungsberechtigte 1 Du hast ein Recht auf Bildung. Nimm regelmäßig und pünktlich

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen 2 Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut Reinhold Altmann Institutsleiter Walter S. (16) besucht die 10. Klasse des Gymnasiums und ist Schüler

Mehr

Umsetzung des Bildungsplans. -Blockwochen. Grund? Ziel? Organisation?

Umsetzung des Bildungsplans. -Blockwochen. Grund? Ziel? Organisation? Umsetzung des Bildungsplans -Blockwochen Grund? Ziel? Organisation? Bildungsplan 2004 Neue Fächerverbünde Themenorientierte Projekte Kompetenzbereiche Neue Abschlussprüfung Eigenes Schulprofil All dies

Mehr

Bordbuch. Mein Bordbuch hilft mir beim Arbeiten und Lernen. Es unterstützt mich beim gezielten Planen und Gestalten meines Schulalltags.

Bordbuch. Mein Bordbuch hilft mir beim Arbeiten und Lernen. Es unterstützt mich beim gezielten Planen und Gestalten meines Schulalltags. Bordbuch von Klasse Mein Bordbuch hilft mir beim Arbeiten und Lernen. Es unterstützt mich beim gezielten Planen und Gestalten meines Schulalltags. Ich habe es immer dabei. Es ist mein ständiger Begleiter.

Mehr

BAPS Basel Psychologie Studien

BAPS Basel Psychologie Studien Was ist BAPS? BAPS ist eine Onlinedatenbank zum Verwalten von Studien. Ab diesem Semester werden Studien online auf BAPS ausgeschrieben. Dir als StudentIn gibt die BAPS Datenbank eine Übersicht über alle

Mehr

SCHULVERTRAG. zwischen

SCHULVERTRAG. zwischen SCHULVERTRAG zwischen der Neue Schule Wolfsburg ggmbh, Heinrich Heine Straße 36, 38440 Wolfsburg, vertreten durch die Geschäftsführung, diese vertreten durch die Schulleitung (im Folgenden auch Schule

Mehr

Stundenplan 2016/17 Arcularius

Stundenplan 2016/17 Arcularius Stundenplan 2016/17 Arcularius 09.09.2016 G Y M N A S I U M K O R N T A L M Ü N C H I N G E N Hinweise und Erläuterungen zum Stundenplan für das 1. Halbjahr Liebe Eltern, bitte haben Sie Verständnis dafür,

Mehr

Termine im Schuljahr 2016/2017 Stand:

Termine im Schuljahr 2016/2017 Stand: Termine im Schuljahr 2016/2017 Stand: 16.12.2016 Wochentag Datum Veranstaltung Montag 22.08.2016 9:00 ca. 13 Uhr Lehrerkonferenz Mittwoch 24.08.2016 1. Schultag Donnerstag 25.08.2016 Einschulungsgottesdienst

Mehr